1 Wenn die Wahrheit, wie so oft, in der Mitte liegt … in:

Burckhard Wienand

Die Kehrseite des Glaubens, page 7 - 26

Eine kritische Auseinandersetzung mit den Grundlehren des christlichen Abendlandes

1. Edition 2019, ISBN print: 978-3-8288-4282-3, ISBN online: 978-3-8288-7223-3, https://doi.org/10.5771/9783828872233-7

Series: Wissenschaftliche Beiträge aus dem Tectum Verlag: Religionswissenschaft, vol. 12

Tectum, Baden-Baden
Bibliographic information
7 1 Wenn die Wahrheit, wie so oft, in der Mitte liegt … Warum schreit eigentlich das Personal der christlichen Kirchen angesichts der vielen kritischen Stimmen in der Gesellschaft nicht laut auf? Warum gibt es keinen Sturm der Entrüstung? Wie es scheint, duckt sich das gesamte etablierte Christentum einfach weg. Der kürzlich verstorbene, hoch angesehene Politiker und Jesuitenschüler Heiner Geißler schreibt in einer seiner letzten „Streitschriften“ wörtlich: »Den Gott, wie ihn die Theologie der christlichen Kirchen beschreibt, den kann es nicht geben«6. Seine Worte bleiben unwidersprochen, obwohl sie an den Grundfesten des christlichen Glaubens und an den Fundamenten der christlichen Kirchen rütteln. Dass die mögliche Existenz eines Gottes für viele Menschen eine Orientierung und eine Hilfe sein kann, leugnet Heiner Geißler nicht. Er stellt nicht einmal die grundsätzliche Existenz eines „höheren Wesens“ in Frage. Aber ihm will es nicht gelingen, den von den Kanzeln Sonntag für Sonntag gepredigten allmächtigen und gütigen Gott in Einklang zu bringen mit der Wirklichkeit in dieser Welt, mit Krieg und Tod, Hunger und Leid und den Ungerechtigkeiten auf diesem Erdball. Ein Gott, der nicht eingreift, angesichts des Elendes in der Welt, der offensichtlich nur unbeteiligt zuschaut, gar zulässt, dass Kinder und Frauen, ganze Familien, in Bürgerkriegen und bei Terroranschlägen elendig umkommen oder im Mittelmeer ertrinken, der kann nicht nur einem Heiner Geißler „gestohlen“ bleiben, denn wenn er nicht wirkmächtig ist, was soll dann die Menschheit mit einem solchen Gott anfangen? 6 Heiner Geißler, Kann man noch Christ sein, wenn man an Gott zweifeln muss? Streitschrift, Ullstein Verlag, Berlin 2017, Seite 67. 8 Wenn die WAhrheit, Wie so oft, in der Mitte liegt … Es erhebt sich hier nicht nur die grundsätzliche Frage, neben vielen anderen Problemfeldern, ob denn ein solcher Gott nur unbeteiligt zuschaut, sondern vielmehr die Frage, ob denn ein solcher Gott überhaupt existiert, ob er nicht doch nur der menschlichen Phantasie entsprungen ist oder gar einem elementaren, essenziell wichtigen menschlichen Bedürfnis? Denn dass er tatsächlich existiert, dafür gibt es keinen halbwegs vernünftigen Beweis. Der Philosoph Sloterdijk soll eine Anekdote erzählt haben7: »Da kommt ein jüdischer Junge aufgeregt nach Hause und fragt seinen Vater, er habe erfahren, dass es nicht nur einen Gott gäbe, sondern auch Jesus Christus und den Heiligen Geist. Der Vater entgegnet ihm: „Merke dir eins mein Sohn: Es gibt nur einen Gott, und an den glauben wir nicht!“« Eine Geschichte, die für einen Philosophen interessant sein mag, da die tatsächliche Existenz eines Gottes durch seine Verneinung bestätigt wird. Aber ist es in Wahrheit nicht vielmehr genau umgekehrt? Hätte der Vater angesichts der Situation im heutigen „christlichen Abendland“ nicht vielmehr sagen müssen: „Merke dir eins mein Sohn: Einen Gott gibt es nicht und trotzdem glaubt noch ein großer Teil der Menschheit an ihn!“ Haben nicht Menschen zu allen Zeiten, seit tausenden von Jahren, immer wieder versucht, Erklärungen zu finden für Ereignisse und Phänomene in ihrer unmittelbaren Umwelt, die sie nicht verstehen konnten? Auf ihre grundsätzlichen Fragen bekamen sie von niemandem eine Antwort, denn das Universum, die Natur, antwortete nicht, also folgerten sie, dass es höhere Wesen, Geister, Dämonen, ja Götter geben müsse, die verantwortlich waren für das Unverstandene, das nicht Erklärbare in der Welt. So entwickelten die Menschen die Vorstellung von höheren Wesen, die gewaltige, ja übermenschliche Kräfte besitzen mussten und die in den Wolken, auf den Bergen oder in der Tiefe des Meeres hausten. Denn nur so konnten sie sich die unverständlichen Geschehnisse im Kosmos, das mit den menschlichen Sinnesorganen nicht Erfassbare, die Katastrophen in der Natur sowie das Leiden und Sterben des Menschen sinnvoll erklären. Dass sich aus solchen Vorstellungen im Laufe von Jahrtausenden der Menschheitsgeschichte religiöse Vorstellungen von höheren Wesen entwickelten, ist leicht nachvollziehbar. 7 Elke Schmitter, Kolumne in der Zeitschrift: Der Spiegel 18/2016. Sie berichtet von einer Tagung in Rostock, auf der Peter Sloterdijk diese Anekdote erzählte. 9 Wenn die WAhrheit, Wie so oft, in der Mitte liegt … Diese Gottheiten, die bestimmten Umständen des täglichen Lebens zugeordnet waren, mussten naturgemäß auch mit Opfergaben und Gebeten gnädig gestimmt werden, da sie augenscheinlich zu Unmut und Zorn neigten. Der Glaube an Götter war die einfachste Erklärung. In der Vorstellungswelt der Menschen waren sie allerdings nicht nur mächtig, sondern allmächtig und griffen glaubhaft und wirksam in das tägliche Leben der Spezies Mensch ein. Auch das jüdische Volk entwickelte in Kenntnis der Religionen und Göttervorstellungen der beiden Hochkulturen am Nil und am Euphrat und Tigris den Glauben an höhere Wesen, von denen es zunächst auch im Judentum mehrere gab, die angeblich aktiv in das Leben des Volkes eingriffen und die natürlich auch besänftigt und denen auch geopfert werden musste. Niemand wird das ausgeprägte Bedürfnis der Völker nach Gottheiten im zweiten Jahrtausend vor unserer Zeitrechnung leugnen, es war da, angesichts der Erfahrungen dieser Völker mit Krankheiten, Hunger und Tod, mit natürlichen Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen sowie mit Sklaverei und Unterdrückung. Nach den Ausführungen der Bibel ist der Anführer eines jüdischen Volksstammes mit dem Namen Moses der einzige Mensch gewesen, der einen solchen eifersüchtigen Gott, der keine anderen Gottheiten neben sich zuließ, getroffen haben soll und ihn mehr oder weniger deutlich im Dornbusch gesehen haben will. In jedem Fall muss er sich nach den Aussagen der Bibel intensiv mit ihm unterhalten haben. Auch am Berg Sinai redete der Herr »mit Moses von Angesicht zu Angesicht, wie jemand mit seinem Freund redet …«8, obwohl Moses letztendlich doch nur den Rücken des Herrn gesehen haben soll, denn es heißt in der Bibel: »mein Angesicht darf man nicht schauen«. Mit Jahwe, dem Gott der Juden, der doch schon da war, bevor die Schöpfung entstand, mit ihm muss Moses mehrfach persönlich in Kontakt getreten sein. Dieser Moses lieferte dann auch die Steintafel auf die „der Gott in der Wolke“ die Zehn Gebote schrieb. Aus dieser Geschichte wurde dann das bis heute in der Kirche und in der Gesellschaft immer wieder zitierte Grundgerüst von Geboten, das einen halbwegs zivilisierten Umgang der Menschen untereinander möglich machte. Trotz all dieser Beteuerungen und Erzählungen bleibt jedoch die Tatsache bestehen, dass es für Historiker und Archäologen nicht möglich ist, 8 Altes Testament, Buch Exodus, Kapitel 33,11 ff. 10 Wenn die WAhrheit, Wie so oft, in der Mitte liegt … diesen Geschichten des Alten Testamentes einen halbwegs historischen Kern zuzubilligen. Noch weitaus komplexer stellt sich die Situation für das gesamte Buch Exodus der Bibel dar. Etwas historisch Verlässliches über Moses und den Auszug des jüdischen Volkes aus Ägypten ist diesem Buch der Bibel einfach nicht zu entnehmen. Die historische Forschung hat all diese Erzählungen des Alten Testamentes nicht bestätigen können und es ist nicht einmal sicher, ob ein Mann wie Moses jemals gelebt hat, denn es haben sich niemals Spuren seines irdischen Lebens außerhalb der biblischen Erzählungen nachweisen lassen. Es handelt sich bei diesen Geschichten offensichtlich um reinen Erzählstoff aus viel späteren Zeiten. Wenn überhaupt, so datiert man das Leben eines Moses in die Zeit des 13. Jahrhunderts vor Christus. In dieser Phase gab es Berg- und Wettergötter von ein paar Nomaden, die in der Region des Sinai umherzogen. Die Historiker sind sich sicher, »dass Moses die Gesetze weder von einem Gott auf dem Berg Sinai, noch von sonst jemandem empfangen hat. Sie sind einschließlich der zehn Gebote viel jünger als Moses und stammen aus ganz anderer Zeit«9. Diese mosaischen Gesetze sind erst während und nach der babylonischen Gefangenschaft, in der sich große Teile des jüdischen Volkes im sechsten Jahrhundert vor Christus befanden, entwickelt worden. In keinem Fall kann dies vor dem achten Jahrhundert vor Christus gewesen sein und auch die Landnahme Kanaans war nichts anderes als die Sesshaftwerdung von Nomaden in der dortigen Gegend, in der sie sich niederließen und Ackerbau und Viehzucht betrieben. So ist dieser Gott des Volkes Israel mit seinen Rachegelüsten und Gewaltausbrüchen nichts anderes, als ein Geschöpf von Priestern und Propheten des jüdischen Volkes, die aus einem Berggott und Wettergott, später auch einem Kriegsgott, der in den Mythen und Sagen des Volkes vorhanden war, einen einzigen und universalen Gott machten. Der Philosoph Kurt Flach sagt zu diesem Gott des Alten Testamentes: »Ich bestehe auf meinem Widerwillen … gegen diesen Gott. Hier zeigt der Gott der Väter sein Gesicht. Er ist schrecklich«10. Das gesamte Alte Testament ist jedoch angefüllt mit Beschreibungen, in denen Jahwe sein Volk zu Krieg und Vernichtung anhält. Und wenn der Wanderpre- 9 Vgl. hierzu: Carel van Schaik, a. a. O., Seite 157 ff. 10 Kurt Flasch, Warum ich kein Christ bin, Verlag C.H. Beck, München 2015, Seite 159. 11 Wenn die WAhrheit, Wie so oft, in der Mitte liegt … diger Jesus in den Evangelien des Neuen Testamentes von seinem Vater spricht, so ist genau dieser Gott des Alten Testamentes gemeint, der auch Jesus von Nazareth durch die Darlegungen der Schriften in den Synagogen bekannt war. Es ist der gleiche Gott, der vierhundert Jahre nach dem Leben Jesu durch Konzilien im frühen Christentum zu einer Person der sogenannten Dreifaltigkeit wurde. Was für eine erstaunliche Entwicklung eines Gottes! Doch bleiben wir beim Gott-Vater der Bibel. Man wird den Eindruck nicht los, dass die jüdischen Bibelautoren in ähnlicher Weise verfahren sind, wie die Autoren von Mythen und Sagen in anderen Hochkulturen der Weltgeschichte. Auch sie haben aus den Erzählungen eines Volkes, die Jahrhunderte zurücklagen, Berichte über Ereignisse verfasst, die keine Tatsachenberichte waren, sondern eben nichts weiter als Mythen und Legenden, die im Volke kursierten. Das gilt sowohl für die Geschichten vom jüdischen Volk, das auszog aus Ägypten, wie für die vierzigjährige Wanderung durch die Wüste, die Gesetzgebung am Berge Sinai als auch für die Eroberung Kanaans. Da ist zum Beispiel die vierzigjährige Wanderung eines ganzen Volkes durch die Wüste mit über 600 000 Mann11, zu Fuß, Frauen und Kinder nicht mitgezählt. Es muss eine echte logistische Herausforderung gewesen sein. Denkt man ernsthaft darüber nach, so ist eine solche Wanderung kaum vorstellbar. Obwohl sich Archäologen alle Mühe gegeben haben und geradezu verzweifelt nach Spuren eines wandernden Volkes im Sinai mit hundertausenden von Menschen gesucht haben, sie haben nichts gefunden. Historisch kann es sich nur um das langsame Einsickern eines Volkes aus dem ägyptischen Raum gehandelt haben, und zwar in das Land, in dem „Milch und Honig fließt“12. Selbst die beeindruckende Erzählung von der Sintflut, die jedem Grundschulkind nahegebracht wird, in der Gott so erzürnt ist über sein Volk, dass er fast alle in der Flut umkommen lässt, sie ist eine eher „abgekupferte“ Geschichte, die von den Juden in der babylonischen Gefangenschaft aufgeschrieben wurde. Schon früh wurde diese Geschichte im Land zwischen Euphrat und Tigris erzählt und von dort überliefert. Das mesopotamische Gilgamesch-Epos berichtet13, dass die Götter eine große 11 Altes Testament, Buch Numeri (4. Buch Moses), Kapitel 1,46 ff. 12 Altes Testament, Buch Exodus, Kapitel 3,8. 13 Gilgamesh-Epos, 5. sumerischer König von Uruk, Titelheld des Epos, wahrscheinlich geschrieben um das Jahr 1900 vor Chr. 12 Wenn die WAhrheit, Wie so oft, in der Mitte liegt … Flut schickten, um die Welt zu zerstören, und dass dabei fast alle Menschen und Tiere umkamen. Erst danach merkten die unbesonnen Götter, dass niemand mehr da war, der ihnen Opfer bringen konnte. Auch bei dieser Geschichte bedienten sich die Geschichtsschreiber des jüdischen Volkes nachweislich der babylonischen Mythologie. Das angebliche Heilshandeln Gottes am jüdischen Volk ist eine reine Geschichtsideologie. Die zentralen Heilsereignisse des Alten Testamentes sind allesamt Erfindungen von Priestern und Propheten des jüdischen Volkes aus späterer Zeit. Es ist eindeutig nachgewiesen, dass erst während und nach dem babylonischen Exil14 der überwiegende Teil dieser über Generationen hinweg erzählten Geschichten aufgeschrieben wurde. Insoweit sind die biblischen Erzählungen über Gottes Wirken nichts weiter als reine Dichtungen über die Vorzeit eines Volkes. Solche Göttergeschichten gab es zu allen Zeiten in Ägypten, in Mesopotamien und auch in anderen Regionen dieser Erde. Es liegt nahe, dass der vertriebene Teil des jüdischen Volkes nach der Verschleppung in die babylonische Gefangenschaft und der Unterdrückung durch die Eroberer, ohne Aussicht auf die Rückkehr in ihre angestammte Heimat, nach der Zerstörung ihres Tempels und der Verwüstung ihres Landes zu einem allmächtigen Gott gebetet haben, der sie doch von diesem Joch erlösen möge. Dass ein Volk an einen Gott als Schöpfer dieser Erde in arger Bedrängnis glaubt und dieses, ihr Bekenntnis, vor über 2600 Jahren schriftlich festhält, ist für die damalige Zeit schon eine bemerkenswerte Leistung. In dieser Zeit des 6. Jahrhunderts vor unserer Zeitrechnung sind beim Schreiben der biblischen Texte die Mythen und Sagen der alten Hochkulturen in Babylon und in Ägypten nachweislich auch für große Teile der Schöpfungsgeschichte übernommen worden. Schon in altbabylonischer Zeit gab es Geschichten über die Entstehung der Erde. In ihnen ist von Kämpfen der Götter die Rede, in deren Verlauf Himmel und Erde erschaffen wurde. Auch gibt es in den Schriften der Juden Parallelen zu den Mythen der Babylonier bei der Erschaffung des Menschen. Hier wird ein aus Lehm 14 Im Jahre 721 vor Chr. wird das nördliche Königreich Israel erobert und das jüdische Volk vertrieben. Im Jahre 586 vor Chr. wird das südliche Königreich Judäa erobert und das Volk wieder vertrieben. Im Jahre 538 vor Chr. erlaubt der König von Persien den Juden die Rückkehr in ihr Heimatland. 13 Wenn die WAhrheit, Wie so oft, in der Mitte liegt … geschaffener Mensch in einem Garten Eden beschrieben, der der Verführung einer „Dirne“ erliegt. Diese Geschichten des Alten Testamentes werden bis heute gelesen und wissenschaftlich in den theologischen Fakultäten unter die Lupe genommen. Doch wer, außer den Philosophen und Historikern, interessiert sich noch für die viel älteren Göttergeschichten des alten Babylon? Bis auf ein paar „Fundamentalisten“ sieht heute kaum noch jemand in der Schöpfungsgeschichte der Bibel eine realistische Einschätzung von der Entstehung des Universums. Was vor geschätzten 14 Milliarden Jahren begonnen und zu dem bis heute uns bekannten Universum geführt haben soll, ist durch das biblische Erklärungsmodell von der Entstehung der Erde, entsprechend der damaligen Vorstellungswelt des jüdischen Volkes, beschrieben und in einer wunderbaren Sprache ausgebreitet worden, mehr nicht. Geradezu poetisch beschreibt nicht nur das Alte Testament, sondern auch der Evangelist Johannes im Neuen Testament den Anfang dieser Schöpfung15. Im Alten Testament wird diese Entwicklung des Universums in gerade mal sieben Tagen abgewickelt. So ist die im Wesentlichen durch die Babylonier „vorformulierte“ Mythologie zu einem großen Teil in die Schriften des jüdischen Volkes eingeflossen. Das frühe Christentum hat diese Schriften dann als ihr Altes Testament in die Bibel aufgenommen und diese Texte entsprechend ihrer eigenen Vorstellung von der Entstehung der Welt passend „justiert“. Die Kirchenväter formulierten folgerichtig dann die dazu passenden Dogmen: »Alles, was existiert, wurde seiner ganzen Substanz nach von Gott aus nichts hervorgebracht«. Und außerdem ist von den heutigen Christen nach der Lehre der Kirche nach wie vor zu glauben, dass »Gott die Welt gut geschaffen hat«. Zusätzlich wurde das folgende Dogma verkündet: »Der erste Mensch wurde von Gott erschaffen.« 15 Neues Testament, Johannes-Evangelium, Kapitel 1,1–18. 14 Wenn die WAhrheit, Wie so oft, in der Mitte liegt … Wer sich also heute als Christ versteht, glaubt an diesen Gott der Bibel, der Himmel und Erde erschuf und erst danach das Getier und im Anschluss daran den Menschen nach seinem Abbild. Alle Kulturen aller Völker der Erde hatten zu allen Zeiten Götter oder auch einen Gott, der zur Erklärung des Weltgeschehens herhalten musste. Daher legen auch die biblischen Schriften Zeugnis ab von dieser urmenschlichen Frage nach dem Anfang von Himmel und Erde, nach dem Ursprung der menschlichen Existenz und nach dem Sinn des Daseins. Das wissenschaftliche Standardmodell zur Entstehung und Beschreibung des Universums geht aktuell allerdings nicht von mythologischen Vorstellungen aus, sondern beschreibt rein naturwissenschaftlich ein unendlich verdichtetes Energiepotential, das sich explosionsartig bis heute ausdehnt und das so Zeit wie Raum entstehen lässt. Die Entstehung des Universums mit der „Urknalltheorie“ ist wissenschaftlich begründet und führt nicht, trotz poetischer Formulierungen, zu einer Schöpfungsgeschichte, die ihren Ursprung in einem monotheistischen Gott hat, einem Schöpfergott, an den die christlichen Kirchen glauben. Zumal die Vorstellung von der Entstehung des Universums aufgrund der Erkenntnisse der Naturwissenschaften in der Geschichte immer wieder zu Rückzugsgefechten der Kirche geführt hat. Positionen um Positionen mussten schmerzhaft aufgegeben werden, weil das biblische Weltbild doch nicht mehr tragfähig war. Man mag es nicht glauben, aber bis in unsere Zeit wirken die falschen Weltbilder der Bibel mit der Erde als Zentrum des Universums, die von der katholischen Kirche über Jahrhunderte so propagiert worden waren, immer noch nach. Erst im Jahre 1992 revidierte das Oberhaupt der katholischen Kirche die Verurteilung von Galilei, der im Jahre 1633 wegen seines Weltbildes von der Erde, die sich um die Sonne dreht, durch die Kirche verurteilt wurde und nur durch einen Widerruf dem Tode entging. Auch für die nicht zu erklärende Tatsache der menschlichen Existenz entwickelte das alte jüdische Volk Vorstellungen, die ihrer damaligen Lebenswelt entsprachen. Weder die Urknalltheorie noch die Evolutionstheorie standen ja zur Welterklärung zur Verfügung. Angesichts der Unvorstellbarkeit des Universums und der Unerklärbarkeit der menschlichen Existenz glaubten die Völker der Erde früher logischerweise an eine tatsächlich vorhandene göttliche Kraft. Die Evolutionstheorie hat die Geschichte von Adam und Eva und die göttliche Mitwirkung an diesem Geschehen längst widerlegt. Die Entwicklung unserer Spezies, die vor Millionen von Jahren begann und konkret 15 Wenn die WAhrheit, Wie so oft, in der Mitte liegt … vor circa 200 000 Jahren im afrikanischen Raum ihren Anfang nahm, ist in weiten Teilen erforscht. Die meiste Zeit, man nimmt an, dass es beinahe 190 000 Jahre waren, hat diese Spezies die Zeit als Jäger und Sammler verbracht. Erst vor rund 12 000 Jahren wurde der Homo sapiens sesshaft und begann Ackerbau und Viehzucht zu betreiben. Diese Phase der Menschheit wird heute von der Wissenschaft als sogenannter „Sündenfall“ bezeichnet, denn die Sesshaftwerdung führte zu einer starken Veränderung der Lebenssituation dieser Völker. Man staunt, was die Bibel im Buch Genesis aus dieser neuen Lebenssituation eines Volkes gemacht hat. Es ist der Verzehr von den „Früchten der Gartenbäume“ im Paradies und dann noch der Fluch des Gottes: »Mühsam sollst du dich vom Ackerboden nähren alle Tage deines Lebens«16. So beschreibt der Anthropologe Carel van Schaik das neue Leben des Homo sapiens als Fluch, »wie prähistorische Skelettfunde zeigen«17. Das sesshafte Leben bekam ihnen schlecht, »sie wurden nicht mehr so groß wie noch zu Jäger- und Sammlerzeiten, sie litten Hunger und bekamen unbekannte Krankheiten, sie starben früher … die Feldarbeit war eine Strapaze«. Von einer gar göttlichen Lenkung dieser Entwicklung des Menschengeschlechtes, gar einem Sündenfall, der dann erst durch den Apostel Paulus im Neuen Testament beschrieben wird und durch den Kirchenvater Augustinus im 5. Jahrhundert nach Christus zu einer sogenannten „Erbsünde“ wird, die per Geschlechtsakt übertragen wird, von einer solchen Glaubensgrundlage ist in keiner Heiligen Schrift, weder im Alten Testament, noch in den Evangelien des Neuen Testamentes die Rede. Diese „Erbsünde“ ist daher nichts anderes als das unverständliche Ergebnis der intellektuellen Bemühungen eines Kirchenvaters aus dem 5. Jahrhundert. Was bleibt, ist die bange Frage, da die biblischen Erzählungen und Mythen zur Erklärung der Entstehung der Schöpfung nichts taugen, ob nicht doch ein Schöpfer „im Spiel“ war, zumindest als eine Art Auslöser einer Entwicklung, die auch durch die Wissenschaft nicht erklärt werden kann. Vielleicht so als gedachte Größe, die diesen „Big Bang“ ausgelöst hat und ihn auch noch weiter im Auge behält. So helfen sich zumindest heute die Theologen der Kirchen bei der Begründung, ob ein Gott doch als Schöpfer in Frage kommt, indem sie von einer Verknüpfung von Ursache und Wirkung sprechen, denn die Welt geht ja doch wohl auf eine Erstursache zurück, die nicht mehr Wirkung einer weite- 16 Altes Testament, Buch Genesis, Kapitel 3,17. 17 Carel van Schaik und Kai Michel, a. a. O., Seite 60 ff. 16 Wenn die WAhrheit, Wie so oft, in der Mitte liegt … ren Ursache sein kann und diese Erstursache kann nach den Vorstellungen der Theologen dann nur Gott gewesen sein. Doch die Kleriker denken ihr Modell nicht zu Ende. Denn wenn nach den Vorstellungen und gedanklichen Möglichkeiten der Menschen jedem Geschehen eine Ursache zugrunde liegt, die zeitlich davor sein muss, so kann diese Ursache doch nicht Gott sein, denn dann ergeben sich für jeden Menschen weitere Fragen. Wie kann dann, wenn alles eine Ursache haben soll, von der Kirche behauptet werden, dass dies für den ersten Verursacher, also für Gott als Prinzip nicht gelten soll? Wenn es für Gott nicht gilt, weil er ja immer schon da war, dann kann bei dieser Argumentation auch das Universum ohne Verursacher bleiben und immer schon dagewesen sein. Der Versuch von Thomas von Aquin, die Existenz eines Gottes, der als Verursacher der Schöpfung gilt, aufgrund der Wirklichkeit der Schöpfung zu beweisen, muss in die Irre führen. So bleibt die Beweisführung, wenn es eine Schöpfung gibt, dann muss es auch einen Schöpfer geben, schon in den Anfängen stecken, denn man kann diese Fragen nicht ausblenden. Wer war aber dann der Schöpfer des Schöpfers, wie ist ein solcher Schöpfer für die Menschen dann zu denken und wie ist die Schöpfung bzw. die Entstehung eines Universums durch einen Schöpfer vorstellbar? Obwohl dies alles außerhalb des menschlichen Erfahrungsbereiches liegt, wird die Theologie nicht müde, zu behaupten, dass wegen der Wirklichkeit der Schöpfung auch die Wirklichkeit des Schöpfers gegeben ist18. Auf diesem Wege kommt man also der Frage nach der möglichen Existenz eines Gottes nicht näher. Und die Bibel liefert im Alten Testament keine weiteren Argumentationshilfen, zumal dort die Beschreibung des göttlichen Daseins und die Sorge des biblischen Gottes ausschließlich Israel gilt. Dieser Gott der Bibel verspricht, er werde Israel helfen, indem er Gewalt gegenüber anderen Menschen anwendet. Es kann nur der Gott oder besser die Gottesvorstellung des auserwählten Volkes gewesen sein, die hier gemeint ist. Die Schrift des jüdischen Volkes setzt, obwohl sie reines Menschenwerk des 6. Jahrhunderts vor Christus und nachfolgender Jahrhunderte ist, in allen Texten, zugegebenermaßen literarisch hochwertig, einen Gott als alles geschaffene und übersteigende Wirklichkeit voraus. 18 Vgl. hierzu Peter Hofmann, Katholische Dogmatik, Ferdinand Schöningh Verlag, Paderborn, Seite 73 ff. und Ludwig Ott, Grundriss der Dogmatik, Herder Verlag, Freiburg 1981, Seite 95 ff. 17 Wenn die WAhrheit, Wie so oft, in der Mitte liegt … Solche Vorstellungen waren vor über 2600 Jahren für die Juden in der Gefangenschaft sicher eine Hilfe. Doch was macht man mit dem Alten Testament heute? Liest man weiter, so behaupten die Texte in der Bibel, dass sich diese Wirklichkeit Gottes in der Welt ständig zu erkennen gibt. Die Kleriker sagen folgerichtig den Gläubigen, dass dies nicht nur vor 2500 Jahren beim jüdischen Volk, sondern auch heute noch der Fall sein soll. Selbst wenn der Mensch einen Schöpfergott als verstehbar annehmen möchte, weil es die Schöpfung als Wirklichkeit gibt, so gelingt es doch nicht, den Schöpfer selbst als Wirklichkeit zu begreifen. Die christliche Lehre behauptet immerzu, Gott habe sich offenbart, doch was an Nachweisen in den Schriften der Bibel angeführt wird, es bleiben die uralten Mythen und Legenden des Alten Testamentes, die Mythen von brennenden Dornbüschen und sprechenden Schlangen. Und was heißt schon, Gott hat sich offenbart? Hier behaupten die Theologen der Kirche, dass eine göttliche Wahrheit oder ein göttlicher Wille einem oder mehreren Menschen, vielleicht gar nur den Priestern, auf übernatürlichem Wege mitgeteilt worden ist. Wie so etwas geschehen kann, bleibt das Geheimnis der Kleriker. Diese formulieren dann, nachdem sie die Offenbarung am eigenen Leibe erfahren haben, wie der göttliche Wille und die von Gott formulierten Glaubensgrundlagen auszusehen haben. Insgesamt beschäftigen sich 33 Dogmen der katholischen Kirche mit der Lehre von dem einen allmächtigen und barmherzigen Gott. Wortreich heißt es da im Dogma: »Gott, unser Schöpfer und Herr, kann aus den Dingen durch das natürliche Licht der Vernunft mit Sicherheit erkannt werden«. Wenn durch das Licht der Vernunft solche Erkenntnismöglichkeiten für den Menschen geschaffen werden können, dann muss es der Kirche doch geradezu peinlich sein, wenn genau diese Vernunft des denkenden Menschen in die andere Richtung führt. Sie führt eben nicht zu den Worten der Bibel und schon gar nicht zu den zu glaubenden Dogmen der Kirche, sondern eher zur „Evolutionstheorie“ und zur „Urknalltheorie“ der Naturwissenschaften. Da müssen die Väter der Kirche beim Verfassen der Dogmen zu dieser Thematik doch wohl in den Himmel geschaut und die Vorstellung eines Gottes vor Augen gehabt haben, wie ihn Michelangelo an die De- 18 Wenn die WAhrheit, Wie so oft, in der Mitte liegt … cke der Sixtinischen Kapelle gemalt hat. Ein muskulöses, männliches Wesen, mit wallendem Haupthaar, ergrautem Bart, den rechten Arm in Richtung Adam ausgestreckt und im linken Arm ein noch zartes, ver- ängstigtes weibliches Wesen. Ich behaupte einmal, dass es wohl doch dieser Gott des Alten Testamentes war, der den Kirchenvätern bei der Entwicklung ihrer Glaubensgrundsätze vorschwebte und den sie dann im Christentum mit allen göttlichen Eigenschaften ausstaffiert haben, die Menschen einem solchen Wesen nur zubilligen können. So ist es ist nicht zu leugnen, dass dieser Gott der Juden brutal war. Dieser Gott genießt nichts so wie Rache und Verderben. Das Alte Testament ist die Chronik eines Gemetzels ohne besonderen Grund und ohne Schonung der Menschen19. Diesem Gott wurden durch das jüdische Volk auch noch zu Lebzeiten Jesu im Vorraum des Tempels tierische Opfergaben dargebracht. Im Tempel sah es zeitweise aus wie auf dem Schlachthof. Und ausgerechnet dieser rachsüchtige Gott der Juden wird im frühen Christentum umgewandelt zu einem barmherzigen und gütigen Gott. Dieser Gott ist danach alles, ein rächender und blutrünstiger als auch ein barmherziger und gütiger Gott. Wie eine solche Wandlung sich vollziehen konnte, erscheint zunächst rätselhaft. Sie ist jedoch recht einfach zu erklären, denn erst die Apostel, dann die frühen Christen und später die Kirchenväter mussten dem Kreuzestod ihres Wanderpredigers Jesus einen Sinn geben, indem sie ihn zum Sohn eines Gottes machten. Dies war jedoch nur möglich, wenn seine Hinrichtung als Verbrecher ein Sühneopfer war für die Verfehlungen und Sünden der Menschheit und vor allem die Verfehlung der ersten beiden Menschen nach der Überredung durch die Schlange. Nachdem Jesus zum Sohn dieses Vater-Gottes erhoben worden war, konnte dieser Vater nur noch ein gütiger Vater sein, bei dieser Größe des Opfers für die Menschen, die es eigentlich ja gar nicht verdient hatten. So wurde aus dem grausamen Gott der Juden des Alten Testamentes der barmherzige Gott des Christentums im Neuen Testament. Da die gesamte Bibel zum Schrifttum des Christentums gehört, können Christen nur mit Erstaunen stehen, vor dieser Wandlung vom Gott des Alten Testamentes zum Gott des Neuen Testaments. Doch diese Wandlung war dringend erforderlich: Der Opfertod am Kreuz war die Sühne für die menschliche Kreatur, sonst machte der Tod am Kreuz keinen Sinn 19 Vgl. hierzu Altes Testament, 1. Buch Samuel, Kapitel 15,3. 19 Wenn die WAhrheit, Wie so oft, in der Mitte liegt … und der Prophet Jesus wäre wie jeder Aufrührer im Römischen Reich einfach nur hingerichtet worden. Das Judentum wäre das Judentum mit seinem Gott der Thora geblieben und von einem Christentum hätte niemand Kenntnis genommen. Nach dem Katechismus und den Dogmen der Kirche muss der Christenmensch zwingend an einen Gott glauben, der unbegreiflich, vollkommen, einzig und ewig ist, der allmächtig und unendlich, zudem auch noch barmherzig, wahrhaftig und mit vollkommener Güte versehen ist. Der ursprüngliche Gott des Alten Testamentes ist bei diesen Beschreibungen gänzlich unterschlagen worden. Zur Ehrenrettung „Jahwes“, der mit Gewaltverherrlichung und Strafandrohung sein Volk zügelte, ist jedoch durch die Historiker auch geklärt worden, dass »dieses angebliche Wort Gottes im Alten Testament reines Menschenwerk ist« und dass die Bibel weder von Gott »noch von Moses niedergeschrieben wurde«20. Somit bleibt immer noch die Frage, welcher Gott es denn nun ist, an den die Gläubigen der Kirche zu glauben haben? Nachdem sich Gott offensichtlich auch den heutigen Klerikern offenbart haben soll, werden sie ihn doch beschreiben können mit Wesenseigenschaften, die im Lichte der Vernunft für den Christen nachvollziehbar und verständlich sind. Doch es geht nicht! Theologen haben nicht nur das Problem, die Existenz eines Gottes zu erläutern, sondern sie haben darüber hinaus noch ein weiteres Problem: Wie soll denn ein nicht existierendes göttliches Wesen beschrieben und dann auch noch mit menschlich verständlichen Eigenschaften und Fähigkeiten versehen auch erklärt werden? Im katholischen Katechismus wird festgehalten21, dass »Gott sich seinem Volk Schritt für Schritt … zu erkennen gegeben hat«. Doch man bezieht sich auch hier wieder nur auf den „brennenden Dornbusch“ der Bibel. Die Theologen haben nicht mehr zu bieten als den Zeugen Moses, diesen alten Mann aus der Mythologie des jüdischen Volkes. Einige Autoren aktueller theologischer Literatur sind da jedoch deutlich zurückhaltender, sie widersprechen gar den dogmatischen Festlegungen der Kirche, wenn diese versucht, Gott als Wesen zu beschreiben. Sie sagen: »Die biblische Offenbarung übersteigt radikal die denkerischen 20 Vgl. hierzu Carel van Schaik und Kai Michel, a. a. O., Seite 48 ff. 21 Katechismus der katholischen Kirche, De Gruyter Oldenbourg Verlag, München 2015, Seite 87. 20 Wenn die WAhrheit, Wie so oft, in der Mitte liegt … Möglichkeiten einer menschlichen Gotteserkenntnis«22. So bleibt dieser Gott, der zwar unbegreiflich ist, an den aber trotzdem als Wesen mit definierten Eigenschaften geglaubt werden muss, nach wie vor ein Fantasieprodukt der Theologen. Wenn Gott als Wesen unbegreiflich ist, dann ist er für jeden Menschen unbegreiflich, wenn er unsichtbar ist, dann ist er für alle unsichtbar. Ein Wesen, das unbegreiflich, unsichtbar und grundsätzlich anders ist, als wir Menschen es uns vorstellen können, wird trotz alledem von den Klerikern für das gläubige Volk mit menschlichen Kategorien beschrieben, da die Kirche ja jeden Menschen als Abbild Gottes sieht. Die Theologie der Kirchen bleibt von der Existenz eines Gottes überzeugt, der dann als Person auch existieren muss, denn dies ist eines der wesentlichen Fundamente des christlichen Glaubens. Doch konstatieren auch die „linientreuen“ Theologen immer wieder, dass Gott eigentlich unvorstellbar und mit der „Fassenskraft“ der menschlichen Vernunft nicht erkannt werden kann. Es hilft nichts, die Kleriker wissen nach der ihnen widerfahrenen Offenbarung um die Existenz eines Gottes, um seinen Willen und um sein Wirken in dieser Welt, obwohl erwiesenermaßen unser menschliches Gehirn nicht für übernatürliche und übersinnliche Dinge geschaffen ist. Was unseren Sinnen nicht zugänglich ist, kann somit auch nicht von Priestern und Bischöfen als sicher und verbindlich bestimmt werden. Die Theologen haben also ein „Sachproblem“, nämlich die Frage, ob Gott „ist“ und auch noch ein „Sprachproblem“, nämlich dass über Gott, dieses allmächtige, allwissende und doch unbegreifbare Wesen, das au- ßerhalb unserer Erfahrungswelt angesiedelt sein soll, keine sinnvollen Aussagen gemacht werden können. Vielleicht ist Gott ja doch nur eine kaum zu verhindernde menschliche Wunschvorstellung, ein Erklärungsversuch für das Unbegreifliche, eine Idee, die jedoch ohne konkrete Folgen für das menschliche Leben bleibt. Der Glaube an die Existenz eines Gottes und die Tatsache, dass in weiten Teilen der Welt die Menschen an göttliche Wesen glauben, muss aber doch irgendeinen Grund haben. Vielleicht liegt dieser Grund ja doch in der Beschaffenheit des Menschen, seinen Wünschen und Ängsten, die ihn an ein höheres Wesen glauben lassen. 22 Theodor Schneider (Hrsg.), Handbuch der Dogmatik, Band 1, Grünewald Verlag, Ostfildern, 5. Auflage 2013, Seite 107. 21 Wenn die WAhrheit, Wie so oft, in der Mitte liegt … Nicht das, was in der Bibel über Gott den Vater gesagt wird, denn dort fallen die eher negativen Eigenschaften eines zornigen und nachtragenden Gottes besonders auf und auch nicht das, was zum Gott-Vater im Neuen Testament gesagt wird und schon gar nicht das, was das Lehramt der Kirche sagt, erklärt halbwegs plausibel die Existenz eines allmächtigen Gottes. Da liegt doch eher der Gedanke nahe, dass kein Gott existiert, der als teilnahmsloser Beobachter oder gar als Verursacher des Weltgeschehens herhalten könnte. Er bleibt vielmehr eine gedankliche Konstruktion von Theologen, um dem verständlichen Wunsch der Menschen nach Schutz vor Krankheit und Tod sowie dem Wunsch nach Orientierung in dieser Welt eine Projektionsfläche zu bieten. Der Glaube an einen Gott, der in früheren Jahrhunderten noch Sinn machte, ist nicht nur schwächer geworden, sondern er hat seine Plausibilität eingebüßt, er hört einfach auf. Dieser frühere christliche Glaube, der bis zum Anfang des 19. Jahrhunderts noch nötig und gerechtfertigt war, um die Welt und ihre Phänomene zu erklären, er hat heute einfach keine Berechtigung mehr. Damals dachten die Christen, dass die Tatsache der Existenz einer Welt ein Beweis für ein göttliches Wesen war und sie interpretierten von daher auch ihren Glauben. Dieser Gott war der strenge, aber auch gütige Vater, der Macht hatte über die Menschen. Die Welt stand als Werk eines gütigen Gottes vor den Augen der Gläubigen, doch die Erfahrungen der Menschen vor allem in den beiden letzten Jahrhunderten bestätigen dieses allzu harmonische Bild nicht. Die Schriftgläubigkeit und das immer wieder durch die Kirche gepredigte Sünden- und Schuldbewusstsein, welche das Christentum vom Judentum übernommen hat, ist in der heutigen Gesellschaft nicht mehr vorhanden. Auch der Glaube an die göttliche Inspiration der heiligen Schrift lässt sich nach der aktuellen kritischen Forschung nicht mehr aufrechterhalten. Und so steht der Gläubige heute auf schwankendem Boden, er kann aus den geschaffenen Dingen in dieser Welt im Lichte der Vernunft keinen Gott mehr erkennen. Er muss angesichts der Wirklichkeit in dieser Welt eher an der Existenz eines Gottes zweifeln. Dieser Widerspruch, der sich durch den Menschen nicht auflösen lässt, der Widerspruch zwischen der Allgegenwart eines angeblich gütigen, barmherzigen und allwissenden Gottes und dem Leid der Menschen, der Existenz von Krieg, Bürgerkrieg, Verbrechen und Elend in der Welt, ist eklatant. Heiner Geiß- 22 Wenn die WAhrheit, Wie so oft, in der Mitte liegt … ler schreibt hierzu23: »Wenn Gott so existieren sollte, wie die christliche Theologie ihn beschreibt, allwissend, allmächtig, allgegenwärtig, … dann war er auch in Auschwitz … und ist anwesend …in Guantanamo …«, er ist anwesend, wenn in Syrien Giftgas eingesetzt wird und wenn Tausende in Flüchtlingslagern unter unsäglichen Bedingungen dahinvegetieren. Elie Wiesel beschreibt unvergesslich eine schreckliche Situation24 während seiner Haft im Konzentrationslager der Nationalsozialisten, bei der ein Kind, ein Knabe wie er und zwei weitere männliche Insassen gehängt werden. »Drei Hälse wurden zur gleichen Zeit in die Schlingen geführt … Das Kind schwieg. „Wo ist Gott, wo ist er? Wo ist nur Gott?“, fragte jemand hinter mir … Auf ein Zeichen des Lagerchefs kippten die Stühle um. Absolutes Schweigen herrschte im ganzen Lager«. Es stehen einem die Haare zu Berge. Nach solchen Berichten darf man eigentlich über die Existenz eines allmächtigen und gütigen Gottes und über das Christentum kein Wort mehr verlieren. Auch »der nachdenkliche Christ weiß, dass in Auschwitz nicht (nur) das jüdische Volk, sondern (auch) das Christentum gestorben ist«25. Die klassische Lehre des Christentums von der göttlichen Vor sehung kommt bei der Betrachtung der wirklichen Welt in große Schwierigkeiten. Das Böse in der Welt ist überall mit Händen zu greifen. Auf die Frage nach dem Bösen, sagt der Philosoph Kurt Flasch, »haben die Christen angesichts eines allmächtigen und barmherzigen Gottes, zumal nach den beiden Weltkriegen und nach dem Holocaust, keine Antwort«26. Jedoch wird es den Leser nicht verwundern, dass die Kleriker natürlich eine Anzahl von Wegen gefunden haben, wie ihr Gott, der Schöpfer, von diesem Elend befreit werden kann und damit den Menschen die gesamte Schuld zugesprochen wird. Man kommt nicht drauf. Es ist die Geschichte von den Früchten der Gartenbäume, die erst später zu einer Apfelgeschichte wurde, sie muss herhalten für das Elend des irdischen Lebens. Hinzu kommen dann noch die Vertröstungen der Kirche auf die Herrlichkeit im Jenseits, nach dem Tode. Solche Vertröstungen nimmt den Theologen heute jedoch niemand mehr ab, denn auch sie können es nicht wissen und aus dem tat- 23 Heiner Geißler, a. a. O., Seite 30. 24 Elie Wiesel, Die Nacht, Herder Verlag, Freiburg, 5. Auflage 2013. Leseprobe Seite 10 unter: www.amazon.de/buecher/… 25 Zitat von Elie Wiesel unter: www.wikipedia.org/wiki/wo_war_gott/… 26 Kurt Flasch, a. a. O., Seite 176. 23 Wenn die WAhrheit, Wie so oft, in der Mitte liegt … sächlichen Weltgeschehen lässt sich beim besten Willen nicht auf einen gütigen und barmherzigen Gott schließen. Das Dilemma für die Theologen und die Kirche bleibt: Wie kann man an die Existenz, an die Güte und Barmherzigkeit eines Gottes in dieser Welt glauben, der doch gleichzeitig eine uneingeschränkte Allmacht besitzt. Ein Gott, der ursprünglich sogar paradiesische Verhältnisse für die Menschen vorgesehen hatte und der es dann allein wegen des angeblichen Versagens der ersten beiden Menschen für angemessen hält, die ganze Menschheit auf ewig mit dem schlimmsten Elend zu schlagen. Es ist nicht vorstellbar, dass ein Gott zwar gut sein soll gegenüber den Menschen, dann aber, wie es der Journalist Peter Henkel ausdrückt, »schweigt, schläft und die Menschen vergisst, womöglich empfindlich auf Kritik reagiert … und dennoch irgendwie ein Gott der Liebe und des Guten sein soll«27. Der Philosoph Epikur im 3. Jahrhundert vor Christus dachte schon zu seiner Zeit bemerkenswert modern und hielt die Lehren der Religionen, in diesem Fall die der Griechen, für nichts anderes als ein Abbild menschlicher Ideen. Sechs Jahrhunderte nach Epikur brachte der Kirchenvater Lactantius diese Überlegungen in folgende Fassung: »Entweder will Gott die Übel in der Welt beseitigen, und er kann es nicht; oder er kann es und will es aber nicht; oder er kann es nicht und will es nicht; oder er kann es und will es. Wenn er es will und nicht kann, dann ist er ein schwacher Gott, was im Widerspruch zum Charakter eines Gottes steht; wenn er es kann, aber nicht will, ist er ein missgünstiger Gott, was ebenfalls im Widerspruch zum Charakter Gottes steht; wenn er es weder kann noch will, dann ist er missgünstig und schwach und daher nicht Gott; wenn er es aber kann und will, was allein Gott zukommt, woher kommen dann die Übel und warum beseitigt er sie nicht?«28 27 Peter Henkel, Ach der Himmel ist leer, Frieling Verlag, Berlin, 3. Auflage 2010, Seite 47. 28 Zitiert aus: Peter Henkel, a. a. O., Seite 56 f. 24 Wenn die WAhrheit, Wie so oft, in der Mitte liegt … Diese Argumentation besticht durch Einfachheit und Klarheit und kein Christ kann sich an einer Antwort vorbeischummeln. Peter Henkel schreibt hierzu, dass die bis heute ausgebliebene schlüssige Antwort nicht an den Menschen liege, sondern vielmehr an der Tatsache, dass es keine schlüssige Antwort geben kann. »Außer … dieser: Der Himmel ist leer«29. So bleibt der Klerus weiter in Erklärungsnöten. Der Katechismus formuliert es dann so: »Durch die Erfahrung des Bösen und des Leides kann der Glaube … auf eine harte Probe gestellt werden … zuweilen erscheint Gott abwesend und nicht im Stande, Schlimmes zu verhüten«. Die Väter der Kirche flüchten in die bekannte Formel: »Einzig der Glaube kann dem Weg der Allmacht Gottes zustimmen …«30. Zudem ist in der Kirche auch ein theologischer Winkelzug beliebt, bei dem man in die Geheimnisse Gottes flüchtet und den Menschen dann attestiert, dass es ihnen nicht zustehe, nach den Gründen für das Übel in der Welt zu fragen und über Gott zu richten. Auch liest man das Argument, dass Gott ja mitleide. Die Solidarität mit den leidenden Menschen macht die Sache aber auch nicht besser! Oder Gott sei vielleicht doch nicht allmächtig und die Theologie versucht zu erklären, dass die Frage nach Gott von sich aus schon als prinzipiell unlösbar gelten muss. Man sollte doch besser die Hypothese von der Existenz eines Gottes ganz fallen lassen, denn dann ist eine Argumentation zu den Phänomenen der menschlichen Existenz relativ einfach: Tsunamis und Erdbeben lassen sich geologisch erklären, die Hitze und Trockenheit in Regionen dieser Erde durch menschliche Ursachen, aber auch metereologisch. Der Tod des Menschen ist eine Notwendigkeit der Evolution, Epidemien und Krankheiten werden biochemisch und medizinisch verstanden. Darüber hinaus sind politische und gesellschaftliche Strukturen das Werk der Menschen und Not und Leiden in dieser Welt erklären sich machtpolitisch und ökonomisch. Im Lichte der Vernunft spricht alles gegen die Existenz eines höheren Wesens und doch gibt es ein tiefes Bedürfnis vieler Menschen nach einer übernatürlichen Welt und nach eigener Teilhabe an diesem übernatürlichen Zustand. Die meisten Menschen wagen es jedoch nicht, den Gedanken an den Sinn des Lebens und an den eignen Tod zu Ende zu denken, weil sie das 29 Siehe hierzu: Titel des Buches von Peter Henkel, Ach der Himmel ist leer … 30 Katechismus der katholischen Kirche, a. a. O., Seite 103. 25 Wenn die WAhrheit, Wie so oft, in der Mitte liegt … Ergebnis fürchten und so bleiben sie dann doch eher stehen, um nicht in den Abgrund schauen zu müssen. H. Geißler sagt hierzu: »Bei diesem Thema sind eigentlich die Kirchen dran. Aber ihre Gotteshäuser sind leer … denn sie geben keine ehrlichen Antworten. Statt dessen erzählen sie wunderbare Geschichten«31. Vor dem Glauben an eine göttliche Instanz, die nicht von dieser Welt ist, muss doch die Überzeugung stehen, dass der Ansprechpartner für meinen Glauben überhaupt existiert. Wäre es da aus der Sicht der Menschheit nicht notwendig und verständlich, wenn dieser vermeintliche Gott, der offensichtlich in seiner Unsichtbarkeit und Rätselhaftigkeit mit unserem Verstand nicht erfasst werden kann, über dessen Existenz wir uns nicht sicher sein können, wenn dieser Gott sich selbst einmal zu erkennen geben würde und das in einer verständlichen und eindeutigen Form. Das wäre doch mal eine gute Idee und die Gläubigen müssten sich nicht von Klerikern sagen lassen, wie das denn zu verstehen ist, was in Texten aus vergangenen Jahrtausenden steht, die ebenfalls von Menschen erdacht und aufgeschrieben worden sind. Doch dieser angebliche Gott tut uns den Gefallen nicht, er sagt nichts. Es gibt ihn einfach nicht! Diese Problematik gilt übrigens nicht nur für den Gott des Christentums, sondern in gleicher Weise für den Gott des Judentums und für den Islam. Den Menschen bleibt somit nur die Überzeugung, sich auf das „Nichterkennbare“ einer Offenbarungsreligion einzulassen oder eben nicht. Entweder in kindlicher Einfalt an einen Gott zu glauben oder das zu tun, was man in erkennbarer Überzeugung als selbstbestimmtes Leben bezeichnet32. Oder man versucht es mit der „Pascalschen Wette“, bei der Pascal nach der Analyse aller Möglichkeiten folgerte, dass es besser ist, bedingungslos an einen Gott zu glauben, als dies nicht zu tun. Denn wenn es Gott nicht gibt, hat man zwar nichts gewonnen, aber auch nichts verloren. Sollte es ihn jedoch wider Erwarten geben, so hat man alles gewonnen und der Himmel ist einem sicher. Ob sich Gott auf ein solch fragwürdiges Spielchen einlassen würde, da wäre ich mir jedoch nicht so sicher. Vielleicht gibt es aber noch einen Ausweg, nämlich den der Satire, sie hatte ja in der Kirche bisher noch nie einen Platz. 31 Heiner Geißler, a. a. O., Seite 62. 32 Vgl. hierzu: Richard Dawkins, Der Gotteswahn, Ullstein Verlag, Berlin, 15. Auflage 2016, Seite 146 f. 26 Wenn die WAhrheit, Wie so oft, in der Mitte liegt … Der Kabarettist Matthias Beltz hat es einmal so formuliert: »Die einen sagen, dass Gott existiert, die anderen sagen, dass er nicht existiert. Die Wahrheit wird wohl, wie so oft, in der Mitte liegen …«33. 33 Vgl. hierzu die Kolumne von Elke Schmitter in der Zeitschrift: Der Spiegel 18/2016.

Chapter Preview

References

Zusammenfassung

Wir wollen doch alle die Kirche im Dorf lassen. Doch selbst hineingehen, nicht nur an Weihnachten, gar betend dort verweilen, daran ist kaum einer interessiert. Sich gar beschäftigen mit den Glaubensgrundsätzen, die nicht zuletzt zur Errichtung solcher Bauwerke beigetragen haben, dazu sieht nur selten jemand eine Veranlassung.

Burckhard Wienand zeigt einen lohnenden Weg, sich mit den Fundamenten der christlichen Lehre, vor allem der Lehre der katholischen Kirche, zu beschäftigen, die unser Leben über Jahrhunderte hinweg ganz wesentlich mitbestimmt haben. Er stößt die „Geweihten“ von ihrem Sockel und dringt vor zum wesentlichen Kern einer christlichen Überzeugung. Er schiebt die „betonierten“ Glaubensregeln einfach beiseite und zeigt eine Möglichkeit, die kirchlichen Räume wieder mit Leben zu füllen.

Denn die Kirchen werden die Menschen gänzlich verlieren, wenn sie sich nicht auf die eigentliche Botschaft des Wanderpredigers aus Galiläa konzentrieren und konsequent danach leben. Die Fehltritte ihres Personals beschleunigen diesen Erosionsprozess.

Erst wenn der ganze „Pfusch“ beseitigt worden ist, kann die Kirche auch im Dorf bleiben, als Haus für alle Menschen aller Ideologien und Weltanschauungen …