Literatur in:

Bernhard Uhrig

Affe oder Gott?, page 233 - 236

Wie der Mensch wurde, was er ist - und was er sein könnte

1. Edition 2019, ISBN print: 978-3-8288-4299-1, ISBN online: 978-3-8288-7217-2, https://doi.org/10.5771/9783828872172-233

Tectum, Baden-Baden
Bibliographic information
Literatur A rendt H annah , Elemente und Ursprünge totaler Herrschaft. M ünchen 1982 Bardi Ugo, Der geplünderte Planet. M ünchen 2013 Bauer Joachim , Warum ich fühle, was du fühlst. H am burg 2006 Bayer Erich, Grundzüge der griechischen Geschichte. D arm stad t 1973 Bernstein Eduard, Die Voraussetzungen des Sozialismus ... Berlin 1991 Bibel Die S tu ttgart 1982 Blaffer H rdy Sarah, Mütter und andere. Berlin 2010 Bloch Ernst, Das Prinzip Hoffnung. Frankfurt a. M . 1990 blz Berliner Lehrerzeitung O ktober 2011 N achdruck aus Frankfurter Allge m einen Sonntagszeitung 14.8.2011 N r: 32 Brecht Bertolt, G W 4 Frankfurt a.M . 1967 Butterwegge C hristoph u. a., Sozialstaat und neoliberale Hegemonie. Berlin 1998 Cam us Albert, Der Mythos von Sisyphos. Reinbek bei H am burg 1959 D ahrendorf Ralf, Das Elend der Sozialdemokratie. M erkur Jg. 41, 1987 H . 12 Davidson Basil, Alt-Afrika. Wiederentdeckt . Akademie Verlag Berlin 1962 Dawkins Richard, Geschichten vom Ursprung des Lebens. Berlin 2010 D iam ond Jared, Arm und Reich. Frankfurt a.M . 1998 D iam ond Jared, Der dritte Schimpanse. Frankfurt a.M . 1994 Ennen Edith, Die europäische Stadt des Mittelalters. G öttingen 1987 Erikson Erik, Stufenmodell der psychosozialen Entwicklung. W ikipedia 24.11.14 Fitzek Alfons, Staatsanschauungen im Wandel der Jahrhunderte I,II,III Pader born 1965 Flannery Tim , A u f Gedeih und Verderb Frankfurt. a.M . 2011 Freud Sigm und, Gesammelte Werke Frankfurt a.M . 1969 Freud Sigm und, Aus den Anfängen der Psychoanalyse. Frankfurt a.M . 1962 Friedell Egon, Kulturgeschichte Ägyptens und des alten Orients. M ünchen 1984 233 From m Erich, Die Kunst des Liebens. Frankfurt a.M ., Berlin, W ien 1979 From m Erich, Studien über Autorität und Familie. Paris 1936 G ehlen A rnold, Der Mensch — Seine Natur und seine Stellung in der Welt. Bonn 1950 G im butas M arija, Die Sprache der Göttin. Frankfurt a.M . 1998 G olem an D aniel, Emotionale Intelligenz. M ünchen 1997 G ryphius Andreas, Tränen des Vaterlandes. In: Deutsche D ich tung der Neuzeit Karlsruhe o. J. H aarm ann H arald, Die Indoeuropäer. M ünchen 2010 H arari Yuval N oak, Eine kurze Geschichte der Menschheit. M ünchen 2013 Hegel G.W.F., W erke in zwanzig Bänden Bände 9 und 13 Frankfurt a.M . 1976 H erodot, Historien 1-3, deutsch von A. H orneffer Leipzig 1910 H errm ann Ulrike, Hurra, wir dürfen zahlen. Frankfurt a.M . 2010 H obsbaw m Eric, Das Zeitalter der Extreme. M ünchen 2002 H olzkam p Klaus, Sinnliche Erkenntnis. Frankfurt a.M . 1975 H ü ther Gerald, Was wir sind und was wir sein könnten. Frankfurt a.M . 2012 Jänicke M artin , Vor uns die goldenen neunziger Jahre? M ünchen 1985 Jaspers Karl, Vom Ursprung und Ziel der Geschichte. M ünchen 1949 Jones Ernest, Das Leben und Werk von Sigmund Freud Bde. 1-3. Bern und S tuttgart 1962 Kagan D onald, Perikles: Die Geburt der Demokratie. S tu ttgart 1992 K ant Im m anuel, Was ist Aufklärung? Berlinische M onatsschrift Dezem ber 1784 K ennedy Paul, Aufstieg und Fall der großen Mächte. 1500 bis 2000 Frankfurt a.M . 1994 Kübler-Ross Elisabeth, Interviews m it Sterbenden. M ünchen 2001 Le G off Jacques, Die Geburt Europas im Mittelalter. M ünchen 2008 Lersch 1962 in: Handbuch der Psychologie Bd. II. G öttingen 1965 Leontjew A .N ., Probleme der Entwicklung des Psychischen. Frankfurt a.M . 1977 M arean W. Curtis, Als die Menschen fast ausstarben. Spektrum der W issen schaft 12/2010 234 M arx Karl, M arx Engels W erke Bde. 3, 21, 23 Berlin 1969 M ayr Ernst, Das ist Evolution. M ünchen 2003 M organ Elaine, Der Mythos vom schwachen Geschlecht. M ünchen 1989 N eunhöffer H ilde, Freie Frauen und ihre entscheidende Rolle in der Evolution. H am burg 1975 O erter Rolf, Entwicklungspsychologie. W einheim 1998 Piaget Jean, Das Entwicklungsstufenmodell nach Piaget. www.uni-due.de 26.11.14 Precht R ichard David, Wer bin ich und wenn ja, wie viele? M ünchen 2007 Propyläen Weltgeschichte. Frankfurt a.M . 1991 R eicholf Josef H ., Das Rätsel der Menschwerdung. M ünchen 2004 Reicholf Josef H ., Warum die Menschen sesshaft wurden. Frankfurt a.M . 2008 Satir Virginia, Mein Weg zu dir. M ünchen 1989 Satir Virginia, Meine vielen Gesichter. M ünchen 1988 Schelsky H elm ut, Soziologie der Sexualität. Reinbek bei H am burg 1955 Schiller Friedrich, Die Hoffnung, www.autoren-gedichte.de Störig H ans Joachim , Kleine Weltgeschichte der Philosophie Bd. 1 und 2. Frank furt a.M . 1978 Tom berg Friedrich, Rückriem G.,V olpert W., Historischer Materialismus und menschliche Natur. Köln 1978 Tokarew S. A., Die Religion in der Geschichte der Völker. Köln 1978 Weltgeschichte Bde. 1 bis 10. Berlin 1961 Weischedel W ilhelm , Die philosophische Hintertreppe. M ünchen 1991 W estendorp Rudi, A lt werden, ohne alt zu sein. M ünchen 2015 W ickler W olfgang, Seibt Ute, Das Prinzip Eigennutz. Z ürich 1991 W ilkinson Richard, Pickett Kate, Gleichheit ist Glück. Berlin 2009 W ittfogel Karl August, Die orientalische Despotie. Frankfurt a.M ., Berlin, W ien 1977 Ziegler Konrat, Plutarch, Große Griechen und Römer Bd. 1. Z ürich 1954 235

Chapter Preview

References

Zusammenfassung

Wer sind wir? Woher kommen wir? Wohin gehen wir? Seit den letzten gemeinsamen Vorfahren von Affe und Mensch hat die Gattung Homo eine atemberaubende Entwicklung genommen. Aus Menschenaffen wurde der moderne Mensch, der wie keine zweite Spezies in der Lage ist, die Welt nach seinen Vorstellungen zu formen – und dies im Laufe der Menschheitsgeschichte mit immer größerer Macht und Selbstverständlichkeit auch getan hat. Doch wie kam es zu dieser Entwicklung? Welche Schritte absolvierte der Mensch auf seinem Weg in die Gegenwart? Und wie vollzieht jeder einzelne von uns seinen ganz persönlichen Evolutionsprozess – von der Geburt bis ins hohe Alter? Aufbauend auf den Ideen von Friedrich Tomberg und Jared Diamond eröffnet Bernhard Uhrig einen neuen, entwicklungsbasierten Blick auf den Menschen – ein Wesen, dessen universelles Vermögen fortwährend auf Verwirklichung drängt, auf halbem Weg zwischen Affe und Gott.