Content

Literatur- und Quellenverzeichnis in:

Wolf H. Birkenbihl

Maximilian I., page 151 - 156

Kaiser zwischen Traum und Wirklichkeit

1. Edition 2019, ISBN print: 978-3-8288-4301-1, ISBN online: 978-3-8288-7216-5, https://doi.org/10.5771/9783828872165-151

Tectum, Baden-Baden
Bibliographic information
Literatur- und Quellenverzeichnis Amt der Niederösterreichischen Landesregierung (Hrsg.): Friedrich III. Kaiserresidenz Wiener Neustadt (Katalog des Niederösterreichischen Landesmuseums, Neue Folge Nr. 29), Wien-Sankt Pölten 1966 Birken, Sigmund von (Bearb.): Spiegel der Ehren des Höchstlöblichsten Kayserund Königlichen Erzhauses Oesterreich: oder Ausführliche Geschichtsschrift von Desselben / und derer durch Erwählungs- Heurat- Erb- und Glücks-Fälle ihm zugewandter Käyserlichen HöchstWürde / Königreiche […], Nürnberg 1668 Böhm, Christoph: Die Reichsstadt Augsburg und Kaiser Maximilian I. Untersuchungen zum Beziehungsgeflecht zwischen Reichsstadt und Herrscher an der Wende zur Neuzeit (Abhandlungen zur Geschichte der Stadt Augsburg, Bd. 36), Sigmaringen 1998 Brunner, Luitpold: Kaiser Maximilian I. und die Reichsstadt Augsburg. Programm der K.K. Studien-Anstalt St. Stephan in Augsburg zum Schlusse des Schuljahres 1876/77, Augsburg 1877 Buchner, Rudolf: Maximilian I. Kaiser an der Zeitenwende, Berlin-Frankfurt a. M. 1959 Ehlers, Joachim; Müller, Herbert; Schneidmüller, Bernd (Hrsg.): Die französischen Könige des Mittelalters. Von Odo bis Karl VIII. 888 – 1498, München 2006 Fichtenau, Heinrich: Der junge Maximilian (1459-1482), München 1959 Fichtenau, Heinrich: Die Lehrbücher Maximilians I. und die Anfänge der Frakturschrift, Hamburg 1961 Frenzel, Monika: Kenotaph – Das Hochgrab Kaiser Maximilians I. in der Hofkirche zu Innsbruck, Innsbruck 2003 Gachard, Louis Prosper (Hrsg.): Lettres inédits de Maximilien, duc d'Autriche, roi des Romains et empereur, sur les affaires de Pays-Bas, 2 Bde., Brüssel-Gent- Leipzig 1851-1852 Hänssler, Wolf-Dietrich: Die großen Herzöge Burgunds, Wegbereiter Europas, Eislingen 1981 Heil, Dietmar (Bearb.): Deutsche Reichstagsakten unter Maximilian I., Bd. 10: Der Reichstag zu Worms 1509, Berlin-Boston 2017 151 Heimann, Heinz-Dieter: Die Habsburger. Dynastie und Kaiserreiche, München 2001 Helmrath, Johannes; Kocher, Ursula; Sieber, Andrea (Hrsg.): Maximilians Welt. Kaiser Maximilian I. Im Spannungsfeld zwischen Innovation und Tradition, Göttingen 2018 Herbers, Klaus; Schuller, Florian (Hrsg.): Europa im 15. Jahrhundert. Herbst des Mittelalters – Frühling der Neuzeit?, Regensburg 2012 Hollegger, Manfred: Maximilian I. (1459-1519). Herrscher und Mensch einer Zeitenwende, Stuttgart 2005 Ilgen, Theodor (Hrsg.): Die Geschichte Friedrichs III. und Maximilians I. von Joseph Grünpeck, Leipzig 1899 Jäger, Clemens: Oesterreichisch Ehrenwerk, 2 Bde., Innsbruck 1555-1559 Janssen, Johannes (Hrsg.): Frankfurts Reichscorrespondenz nebst andern verwandten Aktenstücken von 1376-1519, 2 Bde., Freiburg im Breisgau 1872 Kagerer, Alexander: Macht- und Medien um 1500. Selbstinszenierungen und Legitimationsstrategien von Habsburgern und Fuggern, Berlin-Boston 2017 Kamp, Hermann: Burgund. Geschichte und Kultur, München 2007 Kendall, Paul Murray: Ludwig XI. König von Frankreich 1423-1483, München 1979 Koller, Heinrich: Kaiser Friedrich III., Darmstadt 2005 Koppensteiner, Norbert (Hrsg.): Der Aufstieg eines Kaisers: Von seiner Geburt bis zur Alleinherrschaft 1459-1493, Wien 2000 Krieger, Karl Friedrich: Die Habsburger im Mittelalter. Von Rudolf I. bis Friedrich III., Stuttgart 2004 Ladero Quesada, Miguel Angel: Das Spanien der katholischen Könige. Ferdinand von Aragon und Isabella von Kastilien 1469-1516, Innsbruck 1992 Landesarchivverwaltung Rheinland-Pfalz (Hrsg.): 1495 – Kaiser, Reich, Reformen. Der Reichstag zu Worms, Koblenz 1995 Lhotsky, Alphons: Geschichte Österreichs seit der Mitte des 13. Jahrhunderts (1281-1358), 2 Bde., Graz-Wien-Köln 1967 Majoros, Ferenc: Karl V. Habsburg als Weltmacht, Graz-Wien-Köln 2000 Mertens, Dieter; Schnabel, Werner Wilhelm; Verweyen, Theodor (Hrsg.): Julius Wilhelm Zincgref. Gesammelte Schriften. Apophthegmata teutsch, 2 Bde., Berlin-Boston 2011 Metzig, Gregor M.: Kommunikation und Konfrontation. Diplomatie und Gesandtschaftswesen Kaiser Maximilians I. (1486-1519), Berlin-Boston 2016 Michel, Eva; Sternath, Maria Luise (Hrsg.): Kaiser Maximilian I. und die Kunst der Dürerzeit, München-London-New York 2010 Müller, Jan-Dirk: Gedechtnus. Literatur- und Hofgesellschaft um Maximilian I., München 1982 Literatur- und Quellenverzeichnis 152 Müller, Jan-Dirk; Ziegeler, Hans-Joachim (Hrsg.): Maximilians Ruhmeswerk. Künste und Wissenschaften im Umkreis Kaiser Maximilians I., Berlin-Boston 2015 Niederhäuser, Peter; Fischer, Werner (Hrsg.): Vom „Freiheitskrieg“ zum Geschichtsmythos. 500 Jahre Schweizer- oder Schwabenkrieg, Zürich 2000 Neudecker, Christian G; Preller, Ludwig (Hrsg.): Georg Spalatins historischer Nachlaß und Briefe. Aus den Originalschriften, 2 Bde., Jena 1851 Paravicini, Werner: Karl der Kühne. Das Ende des Hauses Burgund, Zürich- Frankfurt 1976 Peltzer, Jörg; Schneidmüller, Bernd; Weinfurter, Stefan; Wieczorek, Alfried (Hrsg.): Die Wittelsbacher und die Kurpfalz im Mittelalter, 2 Bde., Regensburg 2013 Pfintzing, Melchior (Hrsg.): Die geuerlicheiten und einsteils der geschichten des loblichen streytparen und hochberümbten helds und Ritters herr Tewrdanncks, Nürnberg 1517 Prietzel, Malte: Das Heilige Römische Reich im Spätmittelalter, Darmstadt 2004 Rogge, Jörg: Die deutschen Könige im Mittelalter. Wahl und Krönung, Darmstadt 2006 Runciman, Steven: Die Eroberung von Konstantinopel 1453, München 1966 Salmen, Walter (Hrsg.): Musik und Tanz zur Zeit Kaiser Maximilian I. Innsbrucker Beiträge zur Musikwissenschaft, Bd. 15, Innsbruck 1992 Schadek, Hans (Hrsg.): Der Kaiser in seiner Stadt. Maximilian I. und der Reichstag zu Freiburg 1498, Freiburg im Breisgau 1998 Schmidt-von Rhein, Georg (Hrsg.): Kaiser Maximilian I. Bewahrer und Reformer, Ramstein 2002 Strakosch-Grassmann, Gustav: Erziehung und Unterricht im Hause Habsburg, 1. Heft (5. Jahresbericht des Realgymnasiums Korneuburg, 1903), Wien 1903 Treitzsaurwein, Marx: Der Weiß Kunig. Eine Erzehlung von den Thaten Kaiser Maximilian des Ersten. Von Marx Treitzsaurwein auf dessen Angeben zusammengetragen, nebst den von Hannsen Burgmair dazu verfertigten Holzschnitten. Herausgegeben aus dem Manuscripte der kaiserl. königl. Hofbibliothek, Wien 1775 Ulmann, Heinrich: Kaiser Maximilian I. Auf urkundlicher Grundlage dargestellt, 2 Bde., Stuttgart 1884, 1891 Weiss, Sabine: Zur Herrschaft geboren. Kindheit und Jugend im Haus Habsburg von Kaiser Maximilian bis Kronprinz Rudolf, Innsbruck-Wien 2008 Weiss, Sabine: Die vergessene Kaiserin. Bianca Maria Sforza. Kaiser Maximilians zweite Gemahlin, Innsbruck-Wien 2010 Whaley, Joachim: Das Heilige Römische Reich Deutscher Nation und seine Territorien, 2 Bde., Darmstadt 2014 Wiesflecker, Hermann: Kaiser Maximilian I. Das Reich, Österreich und Europa an der Wende zur Neuzeit, 5 Bde., München 1971-1986 Literatur- und Quellenverzeichnis 153 Wiesflecker-Friedhuber, Inge (Hrsg.): Quellen zur Geschichte Maximilians I. und seiner Zeit, Darmstadt 1996 Wilangowski, Gesa: Frieden schreiben im Spätmittelalter. Vertragsdiplomatie zwischen Maximilian I., dem römisch-deutschen Reich und Frankreich, Berlin- Boston 2017 Literatur- und Quellenverzeichnis 154 Kartengrundlage: Ernst Bruckmüller, Peter Claus Hartmann (Bearb.): Historischer Weltatlas, Bonn 2011

Chapter Preview

References

Zusammenfassung

Maximilian I., der zweite Habsburger auf dem deutschen Kaiserthron, als Nachfolger seines Vaters Friedrich III. 1459 in Wiener Neustadt geboren, 1486 in Frankfurt am Main zum römisch-deutschen König gewählt und in Aachen gekrönt, seit 1493 Alleinherrscher im Heiligen Römischen Reich Deutscher Nation, 1508 zum „Erwählten Römischen Kaiser“ proklamiert – dieser Maximilian ist mit Sicherheit eine der faszinierendsten Gestalten an der Wende zur Neuzeit.

Er war Ritter und moderner Herrscher zugleich, Krieger und Visionär. Er schätzte Turniere und war stolz auf seine konkurrenzlose Artillerie, mit der er Städte und Länder eroberte. Sein politisches Streben war von Anfang an klar auf Expansion ausgelegt, sowohl mit kriegerischen Mitteln als auch durch vorausschauende Heiratspolitik.