Content

BIBLIOGRAPHIE in:

Helmut Breidenstein

Mozarts Tempo-System, page 363 - 374

Ein Handbuch für die professionelle Praxis

3. Edition 2019, ISBN print: 978-3-8288-4316-5, ISBN online: 978-3-8288-7201-1, https://doi.org/10.5771/9783828872011-363

Tectum, Baden-Baden
Bibliographic information
BIBLIOGRAPHIE 364 BIBLIOGRAPHIE Agricola, Johann Friedrich: Anleitung zur Singkunst. Aus dem Italiänischen des Herrn Peter Franz Tosi (...) m it Erläu terungen und Zusätzen von Johann Friedrich Agricola, Berlin 1757; Reprint: Zürich 1966. Ahle, Johann Rudolf: Deutsche kurze doch deutliche Anleitung zu d e r ... Singekunst, M ühlhausen 1690, (Hrg. Johann G eorgAhle). Brevis ... in troductio in artem musicam. Anonym : „Neuestes Sittengemälde von W ien" (1801, S. 74), in: W alter Salmen: „M oza rt in der Tanzkultur seiner Ze it", Innsbruck 1990, S. 86. Avison, Karl: Versuch über den musikalischen Ausdruck; deutsch Feipzig 2. Auflage 1775. Bach, Carl Philipp Emanuel: Versuch über die wahre Art, das Clavier zu spielen, 2 Teile Berlin 1 753 + 1762; Reprint (inkl. Ergänzungen der Ausgaben Feipzig 1787+1797): Kassel 2003 (Hrg. W olfgang Horn). Bacquoy-Guedon, A lexis: Considerations sur la Danse du Menuet, Paris 21784. Bedos de Celles, D om Frangois: F'art du facteur d'O rgues; Paris 1766-1778; Reprint: Kassel 1934-36 und 1963-66; deutsch von Chr. G latter-Götz (Hrg. Richard Rensch): Fauffen 1977. Beethoven, Ludw ig van und Salieri, A n ton io : „E rklärung" (Über die N ützlichke it des M etronom en), Am Z Nr. 7, W ien, 14.2.1818, Sp. 58 f. Beethoven, Ludw ig van: Briefwechsel, Gesamtausgabe (Hrg. Sieghard Brandenburg), M ünchen 1996-98. Berlioz, Hector: M em oires; Paris 1870; 1969; M em oiren (Neuübersetzung von Dagmar Kreher, Hrg. Frank Heidlberger) Kassel 2007; The M em oirs of Hector Berlioz (translated & introduced by David Cairns) London 1977. „Les Mysteres d 'ls is ": in: Journal des Debats, Paris 1.5.1836; Deutsch in: Die M usiker und die M usik (Übersetzung Gertrud Savie), Leipzig 1903, S. 39. Brossard, Sebastien de: Dictionaire de M usique; Paris 1703, 1705 f.; Reprint: H ilversum 1965. Burney, Charles: „The Present State of M usic in France and Ita ly"; London 1773, und „The Present State o f M usic in Germany, The Netherlands and United provinces"; London 1775; Reprint of both parts: New York 1969. Tagebuch einer musikalischen Reise durch Frankreich und Italien (Bd. 1), Flandern, die Niederlande und am Rhein bis W ien (Bd. 2), durch Böhmen, Sachsen, Brandenburg, Ham burg und Holland 1770-1773; Ham burg 1772/73; gekürzter Nachdruck W ilhelm shaven 1980. Carissim i, G iacom o: Ars Cantandi (Autorschaft unsicher), deutsche Übersetzung in: Verm ehrter Wegweiser, Augs burg 1639; sowie: Grundregeln zur Sing-Kunst, Augsburg 1753; in: Km jb 8 (Hrg. Franz Xaver Haberl) Choquel, Henri-Louis: La M usique rendue sensible par la mechanique ou nouveau Systeme pour apprendre facilement la music soi-meme; Paris 1762; Reprint: Genf 1972. Clem enti, M uz io : Introduction to the A rt o f playing on the Piano Forte, op. 42, London 71801. Crotch, W illia m : „Remarks on the terms at present used in M usic, fo r regulating the Time", in: M on th ly Magazine, Vol. 8, London 1.1.1800, S. 941-943. Czerny, Carl: Vollständige, theoretisch-practische Pianoforte-Schule ... in 4 Theilen, op. 500; M ailand und London 1839; Reprint: W iesbaden 1991. Drew is, F. G.: Freundschaftliche Briefe über die Theorie der Tonkunst und Com position; Halle 1797. Engramelle, Pere M arie D om in ique Joseph: „La tonotechnie ou l'a rt de noter les cylindres et tou t ce qui est susceptib le de notage dans les instruments de concerts mechaniques", Paris 1775. Feldtenstein, Carl Joseph von: Die Kunst nach der Choreographie zu tanzen und Tänze zu schreiben, Braunschweig 1767. Erweiterung der Kunst nach der Chorographie [sic] zu tanzen, 1. Teil, Braunschweig 1772. Fink, G ottfried W ilh e lm (fälschlich „G . W . Finke"): „U eber Takt, Taktarten, und ih r Charakteristisches", Am Z 11. Jg., Nr. 13-15, 28.12.1808, 4.1 . + 11.1. 1809. „U eber das Bedürfniss, M ozart's Hauptwerke unserer Zeit so m etronom isirt zu liefern, w ie der Meister selbst sie ausführen liess" in: Am Z 41. Jg. Nr. 25, Leipzig 1 9.6.1839, S. 477-481. F. (verm utlich G. W . Fink): „U eber das Lebhafte in der M usik" in: Allgemeine musialische Zeitung, 13. Jg. Nr. 51, Leipzig 18.12.1811, Sp. 849-854. Forkel, Johann Nicolaus: „D irection einer M usik" in: „Genauere Bestimmung einiger musicalischen Begriffe", in: Magazin fü r M usik, 1. Jg. Hamburg, 8.11.1783 (Hrg. K. F. Cramer), S 1055-1065. M usikalisch-Kritische Bibliothek, Augsburg 1778; Reprint: H ildesheim 1964. M usikalischer Almanach fü r Deutschland auf das Jahr 1784, Leipzig 1783, Reprint: H ildesheim 1974. Framery und G inguene (Hrg.): Encyclopedie m ethodique Musique, Bd. I + Il, Paris 1791 und 1818. Friderici, Danie l: M usica figuralis; Rostock, 4. Auflage 1649. Gabory: Manuel utile et curieux sur la mesure du temps; Anger 1 770; Faksimile der Seiten 112-114 in: Rosamond E. M . Harding: „O rig ins of Musical Time and Expression", London 1938. Galeazzi, Francesco: Elementi teorico-pratic i di musica, Band l + ll, Rom 1791, 1796, 1817. Gassner, Ferdinand Simon: Dirigent und Ripienist; Karlsruhe 1844, Reprint: Straubenhardt 1988. G em iniani, Francesco: The A rt of Playing on the V io lin ; London 1751, Reprint: London 1954. Gervasoni, Carlo, M ilanese: La scuola della musica; 3 Bände, Piacenza 1800. Grassineau, James: A Musical D ictionary of Terms; London 1740, Reprint: New York 1966. G uthm ann, Friedrich: „Expectorationen über die heutige M usic", in AM Z VII/49, 4.9.1805, Sp. 773-775. a) Literatur bis 1900 365 Hauptm ann, M o ritz : Die Natur der Harm onik und der M etrik, Leipzig 1853 / 1873. Heinichen, Johann David: Der General-Baß in der Com position; Dresden 1728; Reprint: H ildesheim 1969. H ille r, Johann Adam: W öchentliche Nachrichten und Anmerkungen die M usik betreffend, Leipzig, 1766-1770; Reprint: H ildesheim 1970. Anweisung zum musikalisch-r i c h t i g e n Gesänge; Leipzig 1 774, erweiterte Fassung 1798. Anweisung zum musikalisch-z ie r l i c h e n Gesänge; Leipzig 1780; Reprint: Leipzig 1976. Anweisung zum Violinspielen, fü r Schulen, und zum Selbstunterrichte, nebst einem Kurzgefaßten Lexikon der fremden W örter und Benennungen in der Music, Leipzig, 41792. Kurze und erleichterte Anweisung zum Singen fü r Schulen ..., Leipzig 1 792. Hum m el, Johann N epom uk: Ausführliche theoretisch-practische Anweisung zum Piano-Forte-Spiel; W ien 1828, Reprint: Straubenhardt 1989. „M ozart's Six Grand Symphonies Arranged fo r the Piano Forte", London (1823 ?). „W . A. M ozart: Grande Sinfonie arr. avec Fl., V., et Vcelle par J.N. Hum m el. No. 1 -3; d ito No. 1 -6; Bonn und Leipzig, M ainz und Bonn 1823/24/25 („Authentische" Metronomangaben). Janowka, Thomas Balthasar: Clavis ad Thesaurum ...; Prag, 1701, Faksimile Reprint: Amsterdam 1973. Jeitteles, Ignaz (= Seidlitz, Julius): Aesthetisches Lexikon, W ien 1839. Junker, Carl Ludw ig: Einige der vornehmsten Pflichten eines Kapellmeisters oder M usikdirektors, W in terthu r 1782. Kattfuß, Johann H e inrich : Taschenbuch fü r Freunde und Freundinnen des Tanzes, Leipzig 1 800. Kircher, Athanasius: Musurgia universalis, Rom 1650; Reprint: H ildesheim 1970. Kirnberger, Johann Philipp: Die Kunst des reinen Satzes in der M usik, 1. Teil Berlin/ Königsberg 1 771/74/76, 2. Teil (M itarbe it: J. A. P. Schulz), Berlin 1776-79; Reprint: H ildesheim 1968 und 2004. Musikalische Artikel in Georg Sulzer: Allgemeine Theorie der Schönen Künste, Leipzig 1774-1 794, Reprint: H ildesheim 1967-70. „Recueill d'airs de danse caracteristiques, pour servir de modele auxjeunes compositeurs et d'exercice a ceux qui touchent du clavecin", Berlin 1777. Anleitung zur Singekomposition m it Oden in verschiedenen Sylbenmaaßen ...; Berlin/Leipzig 1782. Koch, H e inrich C hris toph: Versuch einer Anleitung zur Com position; 3 Bände, Rudolstadt 1782, Leipzig 1 787, 1793; Reprint: H ildesheim 1969. Musikalisches Lexikon; Frankfurt 1802; Reprint: H ildesheim 1964, Kassel 2001. Kurzgefasstes Handwörterbuch der M usik; Leipzig 1807; Reprint: H ildesheim 1981. Kürzinger, Ignaz Franz Xaver: Getreuer U nterricht zum Singen m it Manieren, und die V io lin zu spielen. Zum Ge brauch und Nutzen der Anfänger [...]. Nebst einem alphabetischen Anhang [...]" ; Augsburg 41803. Kuhnau, Johann: Neuer Clavier-Übung Erster Theil; Leipzig 1689. l'A ffila rd , M iche l: Principes tres faciles pour bien apprendre la M usique; Paris s1705, Reprint: Genf 1971. La Chapelle, Jaques-Alexandre: Les vrais principes de musique ... Livre second; Paris 1737. Lachnith, Ludw ig W enceslaus (Louis-Venceslas): „Les Mysteres d 'ls is ", Partitur, Paris 1801 (B ibliotheque Nationale). Logier, Bernhard: System der M usik-W issenschaft und der praktischen Com position; Berlin 1827. Loulie, Etienne: Elements ou Principes de M usique; Paris 1696, Amsterdam 1698, Reprint: Genf 1971. M alco lm , Alexander: A Treatise of Musick, Speculative, Practical and H istorical; Edinburgh 1721, R.: New York 1970. M älzel, Johann Nepom uk: „D irections fo r using Maelzel's M etronom e" (Archiv der Gesellschaft der M usikfreunde W ien); Übersetzung in: W iener AM Z Nr. 7, 13.2.1817. M arpurg , Friedrich W ilh e lm : Der Critische Musicus an der Spree; Berlin 1750 f.; Reprint: H ildesheim 1970. Anleitung zur Singcomposition; Berlin 1758. Kritische Briefe über die Tonkunst; 3 Bände; Berlin 1760-64; Reprint: H ildesheim 1 974. Die Kunst das Clavier zu spielen; Berlin 1 750, 1 761; Reprint: H ildesheim 1968. Anleitung zur M usik überhaupt und zur Singkunst besonders; Berlin 1763; Reprint: Kassel 1975. Anleitung zum Clavierspielen, der schönem Ausübung der heutigen Zeit gemäß; Berlin, 1755, 21765; Reprint: H ildesheim 1970. M arx, A do lf Bernhard: Artikel „C hronom eter" in: Encyclopädie der gesammten musikalischen W issenschaften, (Hrg. GustavSchilling), Leipzig 1835. Anleitung zum Vortrag Beethovenscher Klavierwerke, Berlin 1863. Masson, Charles: Nouveau Traite des Regles pour la Com position de la Musique; Paris 1 705. M attheson, Johann: Das neu eröffnete Orchestre; Ham burg 1713; Reprint: H ildesheim 2002. Grosse General-Bass-Schule; Ham burg 21731; Reprint: H ildesheim 1968. Kern melodischer W issenschaft, Ham burg 1737; Neudruck H ildesheim 21990. Der vollkom m ene Capellmeister; Ham burg 1739; Reprint: Kassel 1954, 61995. M endel, Herm ann und Reissmann, D r. August: Musikalisches Konversations-Lexikon. Eine Encyklopädie der ge sammten musikalischen Wissenschaften; Leipzig und Berlin 1870-83. Mersenne, M arin : Harm onie universelle; Paris 1636, Faksimile-Reprint: Paris 1965/1975, vol. 1-3. M eude-M onpas, J. J. O . de: Dictionnaire de Musique; Paris 1 787, Reprint: New York 1978. M om igny, Jeröme-Joseph de: Cours com plet d 'H arm on ie et de Com position d'apres une theorie neuve et generale de la M usique, 3 vol.; Paris 1806. M ozart: Briefe und Aufzeichnungen, Gesamtausgabe, Bd. I-V ll; (Hrg. Bauer / Deutsch) Kassel, Basel etc. 1962-1975. 366 M ozart, Leopold: Versuch einer gründlichen Vio linschule; Augsburg 1756, Reprint: Frankfurt am Main 1956. M ozart, W olfgang Amadeus: Verzeichnüß aller meiner W erke, hrsg. v. O tto Erich Deutsch: M ozart's Catalogue o f his W orks 1784-1791; Faksimile New York 1956. M uffa t, Georg: Florilegium prim um ; Augsburg 1695, Vorrede; Reprint: Publikationen zur Herausgabe der „D e nk mäler der Tonkunst in Ö sterre ich", W ien 1895. Nicola i, Friedrich: Beschreibung einer Reise durch Deutschland und in die Schweiz 1781, IV; Berlin-Stettin 1786. Nissen, Georg N ikolaus: Biographie W . A. M ozarts; Leipzig 1828, Reprint: H ildesheim 1991. N ottebohm , Gustav: Zweite Beethoveniana; Leipzig 1887, Reprint: London 1970. Noverre, Jean-Georges: Lettres sur la danse et sur les ballets, (Übersetzung von G. E. Lessing, Ham burg 1 769, Reprint: Leipzig 1977). Über den Einfluß des musikalischen Gehörs auf die Tanzkunst, W ien 1767. Pajot (Pageaut), Louis Leon, Com te d 'O ns-en-B ray (D 'O nzem bray): „D escrip tion et usage d'un m etrom etre ou Machine pour battre les Mesures et les Temps de toutes sortes d 'A irs"; (H isto ire de l'Academie Royale des Sciences; Paris 1732); Excerpte: Rosamund Harding, O rigins of Musical Time and Expression, London 1938. Petri, Johann Samuel: Anleitung zur praktischen M usik; Leipzig 21782. Pleyel, Ignaz Joseph: Pleyel's Clavierschule. Neueste Auflage. Durchgesehen, neugeordnet und [...] verm ehrt von Carl Czerny; W ien und Leipzig 1796, 1801, ca. 41810, W ien ca 1860. Praetorius, M ichae l: Syntagma musicum I; W ittenberg 1614, Reprint: Kassel 1959; Syntagma musicum l + ll l; W olfen büttel 1619, Reprint: Kassel 1958 u. 1978. Prelleur, Peter: The M odern M usick-M aster, o r the Universal M usician; London 1731. Printz, W olffgang Caspar: Com pendium Musicae; Dresden 1689; Reprint: H ildesheim 1970. Q uantz, Johann Joachim : Versuch einer Anweisung die Flute traversiere zu spielen; Berlin/Breslau 1752, 1789; Reprint: Kassel 31964. Reichardt, Johann Friedrich: Ueber die Pflichten des R ipien-Violinisten; Berlin und Leipzig 1776. Briefe eines aufmerksamen Reisenden, die M usik betreffend; Frankfurt / Leipzig 1774-76, Reprint H ildes heim 1977; Neuausgabe (Hrg. G. Herre und W . Siegmund-Schulze), Leipzig 1976. Musikalisches Kunstmagazin, Bd. I + Il; Berlin 1782+91, Reprint: H ildesheim 1969. Biographische Nachrichten: „ I. A. P. Schulz, dargestellt von I. F. Reichard", in: AmZ, 3. Jg., Leipzig 1800/01, Sp. 153-157, 169-176, 597-606, 613-620, 629-635; Reprint: Kassel 1947. Vertraute Briefe aus Paris 1802 und 1803, 1. Theil, 2. verbesserte Auflage, Ham burg 1804; ND Berlin 1981. Riepel, Joseph: Anfangsgründe zur musicalischen Setzkunst, 1. Kap. „D e Rhythmopoeia, oder von der Tactordnung"; Regensburg und W ien 1752, Reprint: W ien 1996: Joseph Riepel. Sämtliche Schriften zur M usiktheorie (Hrg. Th. Emmerig). 2. Capitel: „G rundregeln zur Tonordnung insgemein..."; Frankfurt+Leipzig 1755, Reprint siehe oben. 3. Capitel: „G ründ liche Erklärung der Tonordnung insbesondere, zugleich aber fü r die mehresten O rgani sten insgem ein..."; Frankfurt u. Leipzig 1757, Reprint s. o. 4. Capitel: „Erläuterung der betrüglichenTonordnung..."; Augsburg 1765, Reprint s. o. 5. Capitel: „U nentbehrliche Anmerkungen zum Contrapunct"; Regensburg 1768, Reprint s. o. Harmonisches Syllbenmaß, D ichtern melodischer W erke gewidm et, und angehenden Singcomponisten ...; Regensburg 1776, Reprint s. o. Rochlitz, Friedrich: „Anekdoten aus Mozarts Leben", in: AmZ, 1. Jg. Nr. 6, Leipzig, 7.11.1 798, Sp. 81 -86. „B ruchstücke aus Briefen an einen jungen Tonsetzer", Leipziger AmZ, 2. Jg., Nr. 4, 23.10.1799, S. 60. „W as soll man von dem M usikd irekto r eines Operntheaters verlangen?", in: Leipziger AmZ, 6. Jg, Nr. 11 und Nr. 12, S. 165-187. Rousseau, Jean: Traite de la Viole; Paris 1687, Reprint: Geneve 1975. M ethode claire, certaine et facile pour apprendre a chanter la musique; Paris 1678, Amsterdam 1691, Reprint: Genf 1976. Rousseau, Jean-Jacques: Dictionnaire de M usique, 1767, 1768; Geneve 1781, Reprint: H ildesheim 1969. Deutsche Übersetzung einiger w ichtiger Artikel in: „J.-J. Rousseau, M usik und Sprache; Ausgewählte Schriften, übersetzt von D. und P. G ülke"; W ilhelmshaven 1984. Saint-Lambert, ( nicht: M ichel de): Les Principes du Clavecin; Paris 1702, Reprint: Genf 1972. Samber, Johann Baptist: M anuductio ad organum; Salzburg 1704. Sauveur, Joseph: Principes d'Acoustique et de M usique...; Paris 1701, Reprint: Geneve 1973. Scheibe, Johann A do lph: Critischer M usikus; neue, verm ehrte und verbesserte Auflage, Leipzig 1745; R.: Hildesheim . Über die Musikalische Com position, Teil I; Leipzig 1773, Reprint: Kassel 2006. Abhandlung über das Recitativ; Leipzig 1764/65. Schilling, G ustav (Hrg.): Encyclopädie der gesammten musikalischen W issenschaften, oder Universal-Lexicon der Tonkunst; Stuttgart 1835-37. Schubart, Christian Friedrich Daniel: Ideen zu einer Ästhetik der Tonkunst; W ien 1806, NA ( J. Mainka) Leipzig 1977. Schulz, Johann Abraham Peter: Artikel „Tact", „V ortrag" u. a. in: J. G. Sulzer, Allgemeine Theorie der Schönen Künste, Band IV; Leipzig 1774-1794, Reprint: H ildesheim 1967-70. (sowie M itarbe it an Kirnbergers: D ie Kunst des reinen Satzes in der M usik). Sechter, S im on: Die Grundsätze der musikalischen Kom position; Leipzig 1853. 367 Spohr, Louis: Selbstbiographie, 2 Bände; Kassel/Göttingen 1860/61, Reprint: Kassel 1954/55. Stöckel, J. G. E.: „Ü ber die W ichtigke it der richtigen Zeitbewegung eines Tonstücks, nebst einer Beschreibung meines musikalischen Chronometers und dessen Anwendung fü r Komponisten, Ausführer, Lehrer und Lernende der Tonkunst"; AmZ, II. Jg., Nr. 38, 39; Leipzig 18.6. + 25.6. 1800. Sulzer, Johann Georg: Allgemeine Theorie der Schönen Künste; Band l-IV, Leipzig 1771-74, 21792-94; Reprint: H ildesheim 1994, digitale NA der Erstausgabe Berlin 2002 (Digitale Bibliothek 67). Taubert, G o ttfried : Rechtschaffener Tantzmeister, oder G ründliche Erklärung der Frantzösischen Tantz-Kunst; Leipzig 1717, Reprint: M ünchen 1976. Thieme, Frederic: Nouvelle Theorie sur les differents Mouvements des Airs, fondee sur la Pratique de la M usique moderne; Paris 1801, Reprint: Geneve 1972. Tosi, Pier Francesco: O pin ion i de 'cantori antichi e moderni, o sieno Osservazioni sopra il canto figurato; Bologna 1 723. Reprint des Originals als Beilage zur deutschen Übersetzung m it Erläuterungen und Zusätzen von J. F. Agricola, in: J. F. Agricola: Anleitung zur Singkunst; Berlin 1 757, Reprint: Celle 1966. Triest, Johann Karl Friedrich: „Bemerkungen über die Ausbildung der Tonkunst in Deutschland im achtzehnten Jahrhundert"; in: AmZ, 3. Jg., Leipzig 1801, 11 Folgen. Türk, Daniel G ottlob : Clavierschule; oder Anweisung zum Clavierspielen fü r Lehrer und Lernende; Leipzig/Halle 1789, W ien 1798; Reprint: Kassel 1 962. Clavierschule, neue verm ehrte und verbesserte Ausgabe; Leipzig/Halle 21802. Valentin i, Pier Francesco: Trattato dei tempo, e dei modo, e della prolatione; Rom 1643, S. 300-459. Trattato della battuta musicale; Rom 1 643, S. 138, § 230. Vogler, Georg Joseph (Abbe): Tonwissenschaft und Tonsezkunst; Mannheim 1776, Reprint: H ildesheim 1970. Betrachtungen der M annheim er Tonschule; 4 Bde, M annheim 1 778-81, Reprint: H ildesheim 1 974. Artikel „A lla Breve" in: A llgemeine Deutsche Enzyklopädie (Allgem. Real-W örterbuch); Frankfurt 1 778. W agner, Richard: „Ü b e r das D irig ieren" (Gesammelte Schriften, Leipzig 1887; R.: H ildesheim 1976, Bd. 8, S. 261). W alther, Johann G ottfried : Musicalisches Lexicon; Leipzig 1732, Reprint: Kassel 1963. W eber, D r. Jacob G ottfried : „U eber die je tz t bevorstehende w irk liche Einführung des Taktmessers"; in: AmZ, 16. Jg. Nr. 27 + 28, Leipzig, 6 .7 .+ 13.7. 1814. „Ein Zw eife l" [über das Tempo der Pamina-Arie]; Leipziger AmZ, 12. April 1815, S. 247-249. „Ü b e r chronom etrische Tempobezeichnung, welche ohne Chronom eterm aschine überall sogleich verstanden und angewendet werden kann"; M ainz 1817. Versuch einer geordneten Theorie der Tonsetzkunst zum Selbstunterricht; 4 Bände; M ainz 11817; 4 Bände 21824 (D igitalisate Bd. 1-4). Theory o f Musical Com position; translated by James F. W arner, Boston 1846. W olf, G. F.: Kurzgefaßtes Musikalisches Lexikon; Halle 1792. Zm eskall, N icolaus von: „Tactmesser, zum praktischen Gebrauch geeignet" (Beschluss); W iener Am Z Nr. 36, 4.9.1817; Sp. 305f. b) Literatur ab 1 9 0 0 Abert, Herm ann: W . A. M ozart; Leipzig 11919, 71955/56. Albrecht, Hans (Hrg.): Die Bedeutung der Zeichen Keil, Strich und Punkt bei M ozart; Kassel 1957. Allanbrook, W ye Jamison: Dance as Expression in M ozart Opera; (Phil. D. dissertation) Stanford 1 974. Rhythmic Gesture in M ozart. Le Nozze di Figaro and Don G iovanni; Chicago 1983. Allanbrook, W . J. und H ilton , W endy: „Dance rhythms in M ozart's arias"; in: Early Music, Sonderband 2, XX,1, „Perfo rm ing M ozart's M usic", Febr. 1992, S. 142-149. Anserm et, Ernest: „Le Temps m usical" in: Ecrits sur la M usique, Neuchätel 1 971. Die Grundlagen der M usik im menschlichen Bewußtsein, 1965. Apfel, Ernst und Dahlhaus, Carl: „Studien zur Theorie und Geschichte der musikalischen Rhythm ik und M e trik " l + ll; in: Musikwissenschaftliche Schriften, Band 1, München 1974. A rlt, W u lf: „V om Umgang m it theoretischen Quellen zur Aufführungspraxis"; in: Bericht über den Internationalen Musikwissenschaftlichen Kongress Bayreuth 1981, Kassel 1983, S. 221-232. Auhagen, W olfgang: „Chronom etrische Tempoangaben im 18. und 19. Jahrhundert"; A fM w 44, Heft 1, 1987, S. 40. „Eine wenig beachtete Q uelle zur musikalischen Tempoauffassung im frühen 19. Jahrhundert"; in: A fM w, 50. Jg., Heft 4, 1993, S. 291-308. „Determ inanten des Tempoempfindens beim M usikhören"; in: Ze it in der M usik - M usik in der Zeit: 3. Kongress fü r M usiktheorie, W ien 1996, Frankfurt/M 1997, S. 122-144. „W illiam Crotch's Tempoangaben zu Kompositionen des 18.Jahrhunderts"; M ichelste iner Konferenz berichte 53, M ichaelstein 1998, S. 44-53. Auhagen, W olfgang und Busch, Veronika: Artikel „Z e it" - „M usikpsychologische Aspekte", MGG II, Sachteil, Bd. 9. Babitz, Sol: „D ifferences between 1 8th Century and M odern V io lin Bow ing"; in: The Score and IM A Magazine, London 1957, III, S. 34-35. „Concern ing the Length of Time that Every Note M ust be H e ld"; M usic Review, Cambridge, 1967/II, S. 21-37. „M odern Errors in M ozart Performance"; in: MJb 1967, Salzburg 1968, S. 62-89. 368 Badura-Skoda, Paul: „Ü ber M ozart-Tem pi"; in: Oesterreichische M usikzeitschrift, Nr. 9, 1954, S. 347-351. Badura-Skoda, Eva und Paul: M ozart-Interpretation; W ien/Stuttgart 1957. Interpreting M ozart. The Performance o f His Piano Pieces and O ther Compositions, Second Edition; New York/London 2008. Bär, Carl: „Z u einem Mozartschen Andante-Tem po"; in: Acta M ozartiana 1963, Heft 4. Barry, Barbara. R.: „M usical Time. The Sense of O rder"; Stuyvesant/ N.Y. 1990. Beck, Herm ann: Studien über das Tem poproblem bei Beethoven; Dissertation Erlangen 1954, M anuskrip t maschr. Becking, Gustav: Der musikalische Rhythmus als Erkenntnisquelle; Augsburg 1928 / Neudruck Darm stadt 1958. Behne, Klaus-Ernst: Der Einfluss des Tempos auf die Beurteilung von M usik; in: Veröffentlichungen des Staatlichen Instituts fü r M usikforschung Preussischer Kulturbesitz, Köln 1972. „Tem po und Affekt - Ergebnisse einer experimentellen Studie"; M usik und Bildung VI. Jg., 1974. ,,,Zeitmaße'. Zur Psychologie des musikalischen Tem poem pfindens"; M f 29, 1976, S. 155-164. Artikel „Tem po" (B Systematisch), MGG II, Sachteil, Bd. 9, Kassel 1998. Benary, Peter: „M usika lische W erkbetrachtung in metrischer S icht"; in Die M usikforschung 14, Kassel 1 961, S. 2-10. „D ie deutsche Kompositionslehre des 18. Jahrhunderts"; Jenaer Beiträge zur M usikforschung, III, Leipzig 1961. „R hythm ik und M etrik . Eine praktische Anle itung"; Köln 1967, 21973. „Tem po und Tempoänderung. Zum Verhältnis von Notentext und W iedergabe"; NZ fM 1970, Nr. 11, S. 566. „M e trum bei M ozart. Zur metrischen Analyse seiner letzten drei S infonien"; in: Schweizerische M usik zeitung, Jg 114, 1974, 201-205. Bengen, Irm gard: Artikel „Tem po" in MGG II, Sachteil, Bd. 8, Kassel 1998, Sp. 443-452. Besseler, H e inrich : Das musikalische Hören der Neuzeit; in: Berichte über die Verhandlungen der Sächsischen Aka demie der Wissenschaften zu Leipzig, Philologisch-historische Klasse, Band 104, Heft 6, Berlin 1959. Beyer, Franz: „H a lbe oder V iertel?", in: Acta M ozartiana 19. Jg, H e f t l , Febr. 1972. Bie, O skar: Der Tanz, Berlin 21919. Bockmaier, Claus: Die instrumentale Gestalt des Taktes. Studien zum Verhältnis von Spielvorgang, Zeitmaß und Betonung in der M usik; Tutzing 2001. Böhm, Karl: „Problems in M ozart"; in: Opera Annual 1955/56, London 1955, S. 46. „Ü b e r die M usik Mozarts und ihre Interpretation"; in: M usikerziehung 23. Heft 3, W ien 1970, S. 119. Boetticher, W olfgang: Artikel „G ottfried W ilhe lm Fink"; in: MGG I, Bd. 4, Sp. 226. Born, G unthard: Mozarts Musiksprache. Schlüssel zu Leben und W erk; M ünchen 1985. Borrel, E.: „Les Indications M etronom iques Laissees par les Auteurs Francais du XVIIIe Siecle"; in: Revue de M usicologie, Tome 9, Paris 1928, S. 149-153. Breidenstein, H e lm ut: „M ozarts Tempo-System. Zusammengesetzte Takte als Schlüssel"; in: Mozart-Studien Bd. 1 3 (Hrg. M anfred Hermann Schmid), Tutzing 2004, S. 11-85. „M ozarts Tempo-System II. Die geraden Taktarten", Teil 1; in: Mozart-Studien Bd. 1 6, (Hrg. M . H. Schmid), Tuzing 2007, S. 255-299; Teil 2; in: Mozart-Studien Bd. 17, Tutzing 2008, S. 77-159. „M ozarts Tempo-System. Ein Handbuch fü r die professionelle Praxis"; Tutzing 2011, M arburg 2015. „W orau f beziehen sich Mozarts Tempobezeichnungen?"; in: Das Orchester, 2004, Nr. 3, M ainz, S. 17-22; sowie unter: w w w .m ozarttem p i.net. „Tem po in Mozarts und Haydns Chorwerken", Teil 1; in: Chor und Konzert, W eim ar 2004/III, S. 6-11; Teil 2; in: Chor und Konzert 2005/I, S. 13-19; beide auch unter: w w w .m ozarttem p i.ne t. „M ozarts ,Vesperae solennes de Dom inica', KV 321: eine Beispielsammlung fü r Tempi seiner Kirchen m usik"; unter: w w w .m ozarttem p i.net. „A cosa si riferiscono le indicazioni di tem po in M ozart?"; in: II Saggiatore M usicale 2006, n. 2, Firenze 2007; sow ie unter: w w w .m ozarttem p i.ne t. „M älzels M ord an M ozart. D ie untauglichen Versuche, musikalische Zeit zu messen"; in: Das Orchester, 55. Jg., Heft 11 ,S . 8-15, Nov. 2007; sowie unter: w w w .m ozarttem p i.ne t. „M ozarts Menuette: Kobolde oder Elefanten?" (noch unveröffentlicht). Brelet, G isele: Le Temps musical. Essai d 'une Esthetique Nouvelle de la M usique; Paris 1949. Brendel, A lfred : „Ermahnungen eines Mozartspielers an sich selbst" (1985) und „M oza rt fü r die Klavierstunde. Zur Verte idigung seiner Solowerke" (1991); beide in: M usik beim W ort genommen, M ünchen 1992,21995. Nachdenken über M usik; M ünchen/Zürich 1977. Über M usik. Sämtliche Essays und Reden; M ünchen 2007. Brook, Barry S.: „Le Tempo dans l'execution de la musique instrumentale a la fin du XVIIIe siecle: Les Contributions de C. Mason et W illiam C ro tch"; Fontes Artes Musicae Nr. 12, Basel 1965, S. 196-201. Brown, C live: „H isto rica l Performance, M etronom e Marks and Tempo in Beethoven's Symphonies"; in: Early Music XIV, 2, 1991/V, S. 247-258. Classical & Romantic Performance Practice 1750-1900; O xford 1999. Browne, H ow ard M ayer and Sadie, Stanley: Performance Practice. M usic after 1600; London 1989, R. London 1990. Busch-Salmen, G abriele: „D e r Tanz im Leben M ozarts"; in: „M oza rt in der Tanzkultur se in e rze it" 369 (Hrg. W alter Salmen, Innsbruck 1990, S. 65-82. Cahn-Speyer, Rudolf: Handbuch des Dirigierens; Leipzig 1919. „Taktstrich und Vortrag"; in: Ze itschrift fü r Musikwissenschaft, Nr. 7, Leipzig 1924/25, S. 166-170. Cairns, David: The M em oirs of Hector Berlioz; London 1977. Caplin, W illia m Earl: „D e r Akzent des Anfangs: Zur Theorie des musikalischen Taktes"; in: Ze itschrift fü r M usik theorie 9, 1978, S.17-28. Cossart-Cotte, Francoise: „Docum ents sonores de la Fin du XVIIIe siecle: Leurs Enseignements pour L'ln terpreta tion "; in: L'ln terpretation de la musique francaise aux 17e et 18e siecles (Colloques Internationaux du Centre national de la Recherche Scientifique" No 537); Paris 1974. Dahlhaus, Carl: „Z u r Entstehung des modernen Taktsystems im 17. Jahrhundert"; in: A fM w XVIII, 1 961, S. 223-240. „D ie Tactus- und Proportionslehre des 1 5. bis 1 7. Jahrhunderts", in: Geschichte der M usiktheorie (Hrg. F riederZam iner), Bd. 5, Darm stadt 1985, S. 333-376. „In terpre tation und Aufführungspraxis"; in: M elos/N ZfM 4, 1978, S. 374f. „Z um Taktbegriff der W iener Klassik"; in: A fM w 45, W iesbaden/ Stuttgart 1988, S. 1 -15. „M e tr ik und Rhythmik. Antike Kategorien und moderne Phänomene"; in: „D ie M usiktheorie im 1 8. und 1 9. Jahrh., 2. Teil: Deutschland", Gesch. der M usiktheorie, II (Hrg. Fr. Zaminer), Darm stadt 1 989, S. 1 57. Artikel „Takt" in Brockhaus-Riemann M usiklexikon, Bd. 4; Berlin 2000. Dahms, S ibylle: „N eue choreographische Aufzeichnungen zum Kontretanz der M ozartze it"; in: Musicologica Austriaca 21, 2002, S. 113-119. Artikel „C ountry Dance, Contredanse"; in: MGG II, Sachteil, Bd. 2, Sp. 1008-1020, Kassel 1998. Danuser, Herm ann: „D ie M usik von der W iener Klassik bis zur Gegenwart. Vortragslehre und Interpretations theorie "; in: Neues Handbuch der M usikwissenschaft 11, Laaber 1992. Artikel „V ortrag" in MGG 2, Sachteil, Band 9, Kassel 1998. Deas, Stewart: „Beethoven's ,Allegro assai'"; in: M usic and Leiters XXXI, 1950, S. 333-336. Dechant, Herm ann: Dirigieren. Zur Theorie und Praxis der M usik interpretation; W ien 1985. Deford, Ruth I.: „Tem po relations between duple and trip le tim e in the sixteenth Century"; in: Early M usic H istory: Studies in medieval and early modern music, vol. 14 (Cambridge 1995), S. 1 -51. Dennerle in, Hanns: Der unbekannte M ozart. Die W elt seiner Klavierwerke; Leipzig 1951. „Z u r Problematik von Mozarts Kirchensonaten"; in MJb, Salzburg 1953, S. 95-111. Dent, Edward J.: Italian Opera in the Eighteenth Century, and its influence on the music of the Classical Period; in: SIMG 14, 1913, S. 500-509. „M ozarts O pern"; (deutsch), Berlin 1922. Deutsch, O tto Erich: M ozart's Catalogue o f his W orks 1784-1791; New York o. J. (1956). D ipert, Randall R.: „The Composer's Intentions: An Examination o fth e ir Relevancefor Performance"; in: Musical Q uarterly 66, 1980, S. 205. D onington, Robert: A Performer's Guide to Baroque M usic; London 1978. The Interpretation of Early M usic; New Version, London 1979. Artikel „Tem po" in The New Grove D ictionary o f M usic and Musicians, London 2001. Eberl-Ruf, Kathrin: Artikel „Türk, Daniel G ottlob "; in: MGG II, Bd. 16, Kassel 2006, Sp. 1134-1138. Edge, Dexter: „M ozart's Viennese Orchestras"; in: Early Music, XX,1, Sonderband 2, Perform ing M ozart's Music, 1992/11, S. 64-88. Eggebrecht, Hans H e inrich : „Versuch über die W iener Klassik. Die Tanzszene in Mozarts ,Don G iovann i'"; in: Beihefte zum Archiv fü r Musikwissenschaft, Band XII, W iesbaden 1972. Die M usik und das Schöne; M ünchen und Zürich 1997. M usik als Zeit, (Hrg. A. von Massow, M . Nanni, S. O bert); W ilhelm shaven 2001. Einstein, A lfred : M ozart. Sein Charakter, sein W erk; Frankfurt 1968. Eisen, C liff: „The Symphonies o f Leopold M ozart: Their Chronology, Style, and Importance fo r the study o f M ozart's Early Symphonies"; in: Mozart-Jahrbuch 1987/88, Kassel 1989. „Q ue llen fü r Mozarts Leben und W erke"; H. C. Robbins Landon, M ozart-Kom pendium ; München 1991. „M ozart's SalzburgO rchestras", EM, XX, 1, Sonderband 2, Perfo rm ingM ozart's M usic; 1992/11, S. 89-103. Artikel „Leopold M ozart" in: MGG II, Bd. 12, Kassel 2004, Sp. 579-590. W olfgang Amadeus M ozart. A Life in Letters; C liff Eisen, editor, Stewart Spencer, translator, London 2006. Eisen, C liff et al.: In Mozart's W ords < http://le tters.m ozartways.com > . Version 1.0, published by HRI Online, 2011. Elias, N orbert: M ozart. Zur Soziologie eines Genies; (Hrg. Michael Schröter) Frankfurt/M 1991. Elvers, Rudolf: „Untersuchungen zu den Tempi in Mozarts Instrum entalm usik"; Dissertation Berlin 1953. Engel, Hans: „D e r Tanz in Mozarts Kom positionen"; Mozart-Jahrbuch 1952, Salzburg 1 953, S. 29-39. „D ie Finali der Mozartschen O pern"; MJb 1954, Salzburg 1955, S. 113-134. „Problem e der Aufführungspraxis"; MJb 1955, Salzburg 1956, S. 56-65. „Problem e der M ozartforschung"; in: MJb 1 964, Salzburg 1 965, S. 38-54. „In terpre tation und Aufführungspraxis"; in: MJb 1968/70, S. 7-19. Epstein, David: Shaping Time, Music, the Brain and Performance; New York 1995. Erig, Richard: „D ie Tem poentw icklung im Rückspiegel: Czerny - Beethoven - Q uantz"; in: M ichelste iner Konferenz berichte 53, M ichelstein 1998. 370 Fadini, Emilia: „Indicazioni di m ovim ento e velocita di esecuzione nelle sonate per pianoforte di W . A. M ozart"; in: MJb 1991, Kassel 1992, S. 327-333. Fallows, David: Artikel „Tem po and expression m arks" und „M etronom e" in: The New Grove D ictionary o f Music and Musicians, 2nd edition, 2001. Feder, Georg: Artikel „Joseph Haydn" in: MGG II, Bd. 8, Kassel 2002, Sp. 949-1094. Feil, A rno ld : „M ozarts Duett ,Bei Männern, welche Liebe füh len '"; in: Festschrift W . Gerstenberg, W olfenbütte l/ Zürich 1964, S. 45-54. Feilerer, Karl Gustav: „M ozart-Ü berlie ferungen und M ozart-B ild um 1800"; in: MJb 1955, Salzburg 1956, S. 145-153. „M oza rt und Ita lien"; in: Analecta M usicologica 18, Köln 1978, S. 3-16. „M ozarts K irchenmusik und ihre liturgischen Voraussetzungen"; in: MJb 1978/79, S. 22-26. „D ie Kirchenm usik W . A. M ozarts"; Laaber 1985. Fink, M on ika : Der Ball. Eine Kulturgeschichte des Gesellschaftstanzes im 18. u. 19. Jahrhundert; Innsbruck 1996. Fischer, W ilh e lm : „Selbstzeugnisse Mozarts fü r die Aufführungsweise seiner W erke"; in: MJB 1955, S. 7-16. Flothuis, M arius: „A Close Reading o f the Autographs o f M ozart's Ten Late Q uarte ts"; in: The String Quartets of Haydn, M ozart, and Beethoven. Studies of the Autograph Manuscripts; Cambridge, Mass., 1980, S. 154. Flotzinger, Rudolf: Artikel „Ländler"; in: Handwörterbuch der musikalischen Term inologie (Hrg. H. H. Eggebrecht), W iesbaden 1971 ff. Forsyth, M .: Rooms fo r M usic: The Architect, the Musician, and the Listener from the 17th Century to the present day; Cambridge, Mass. 1986. Fraisse, Paul: Psychologie d e rZ e it; M ünchen 1985. Frobenius, W o lf: „Tem po, M ouvement, Zeitm aß"; in: Handwörterbuch der Musikalischen Term inologie (Hrg. H.H. Eggebrecht), W iesbaden 1971 ff. Gal, Hans: „The Right Tem po"; in: The M on th ly Musical Record, July-August, 1939, S. 174-178. „Das richtige Tem po"; in: Schweizerische M usikzeitung 1 7/18, 1 939, S. 455-459. [nicht identisch mit vorigem] Georgiades, Thrasybulos: „Aus der M usiksprache des M ozart-Theaters"; in: MJB 1950, S. 76-98 (und: Kleine Schriften, Tutzing 1977, S. 9-32). „Z u r M usiksprache der W iener Klassiker"; in: MJB 1951, S. 50-59, und: Kleine Schriften, S. 33. M usik und Sprache; Berlin, Göttingen, Heidelberg 1954. „D e r Chor ,Trium ph, Trium ph, du edles Paar' aus dem 2. Finale der Zauberflö te"; in: Kleine Schriften, M ünchner Veröffentlichungen zur Musikgeschichte, Band 26, Tutzing 1977, S. 145-156. „M oza rt und das Theater"; in: Kleine Schriften, Tutzing 1977, S. 55-66. „D ie musikalische Interpretation"; in: Kleine Schriften, Tutzing 1977, S. 45-54. Gerstenberg, W alter: „Authentische Tempi fü r Mozarts ,Don G iovanni'?"; in: MJB 1960/61, S. 58-61. Gielen, M ichael: „Ü ber die Tempi in Mozarts ,Don G iovann i'"; Programmheft der O per Frankfurt, 1977/IX, S. 16-20. Gleich, Clemens C hris toph von: „D ie frühesten Quellen zur Temponahme bei M ozart"; in: M itteilungen der Inter nationalen Stiftung M ozarteum , Band 35; Salzburg 1987, S. 106-114. „H o w fast is m olto allegro?"; in: Harm onie en Perspectief. Deventer Studien 6, Deventer 1988, S. 303-310. M ozart, Takt und Tempo; Salzburg 1993. Gm einer, Joseph: „M enue tt und Scherzo. Ein Beitrag zur Entwicklungsgeschichte und Soziologie des Tanzsatzes der W iener Klassik"; W iener Veröffentlichungen zur Musikwissenschaft XV, Tutzing 1978. Goebl, W erner und Dixon, S im on: „Analysis of tem po classes in performances o f M ozart sonatas"; Austrian Research Institute fo r Artificia l Intelligence, Vienna 2001. Göhler, Georg: „C und $ bei M ozart"; in: Schweizerische M usikzeitung, 76. Jg., Nr. 23, 1.12.1936, S. 665-667, und 77. Jg., Nr. 1, 1.1.1937, S. 22-23. G oldm ann, H .: Das M enuett in der deutschen M usikgeschichte des 17. und 18. Jh."; Dissertation Erlangen 1956. G ottron, Adam : „W ie spielte M ozart die Adagios seiner Klaviersätze?"; in: Die Musikforschung, Kassel 1960/13. G strein, Rainer: „M ozarts Tänze"; in: M ozart in der Tanzkultur seiner Zeit (Hrg. W alter Salmen); Innsbruck 1990, S. 83-146. Grave, Floyd K.: „Rhythm ic Harm ony in M ozart"; in: The M usic Review XLI, 1980, S. 87-102. „Com m on-T im e Displacement in M ozart"; in: Journal of M usicology 3/4, Fall 1984, S. 423-442. „M etrica l Displacement and the Com pound Measure in Eighteenth-Century Theory and practice"; in: Theoria, 1, 1985, S. 25-60. G rim m , H a rtm u t: Artikel „Sulzer, Johann G eorg"; in: MGG II, Bd. 16, Kassel 2006, Sp. 271-275. G rim m , H artm u t und O ttenberg, Hans-G ünter: Artikel „H ille r, Johann Adam " in: MGG II, Bd. 8, Kassel 2002, Sp. 1561-1579. Gülke, Peter: „D ie Verjährung der M eisterwerke"; in: Neue Zeitschrift fü r M usik, Jg. 1966, S. 6-12. „Schneller allein ist noch nicht rich tiger"; in M usik und Gesellschaft, Berlin 1975/1976; S. 330-40, 425-28. ,Trium ph der neuen Tonkunst' - Mozarts späte Sinfonien und ih r Um feld; Kassel etc. 1998. „Das schwierige Theaterspielwerk. Notizen während der A rbeit an ,Cosi fan tu tte '" ; in: Die Sprache der M usik, Kassel 2001. „Schalks banale Trom pete oder G renzlin ien der Fertigstellung"; Die Sprache der M usik, Kassel 2001. „M ed ita tio M ortis - Das Verklingen der Töne als Problem des musikalischen Denkens"; in: Die Sprache der M usik, Kassel 2001. 371 Artikel „D ie Konzerte" in: M ozart-Handbuch (Hrg. Silke Leopold); Kassel 2005. Harding, Rosamond E. M .: The O rigins of Musical Tim e and Expression; London 1938. H arnoncourt, N icolaus: M usik als Klangrede. Wege zu einem neuen Musikverständnis; Salzburg und W ien 1982, Kassel 1986. Der musikalische Dialog; Salzburg und W ien 1984, Kassel 1987. „D on Giovanni als Herausforderung. Tonarten-Dram aturgie und Tem po-Dram aturgie bestimmen die O per"; Interview in: Inform ationen fü r Freunde und Förderer der Salzburger Festspiele 2002, Salzburg, 27.07.2002. „W enn die Komödie stills teht"; Interview in: Programmheft zu „Le Nozze di Figaro", Salzburger Festspiele 2006, S. 24-29. H arris-W arrick, Rebecca: „In terp re ting pendulum markings fo r French Baroque dances"; in: H istorical Performance 6, Spring 1993. Heckmann, Harald: „D e r Takt in der M usiklehre des siebzehnten Jahrhunderts"; in: A fM w 10, 1953, S. 116-139. Hell, Helm ut: Die Neapolitanische O pernsin fonie in der ersten Hälfte des 18. Jahrhunderts; Tutzing 1971. Herrm ann-Bengen, Irm gard: Tempobezeichnungen. Ursprung. Wandel im 17. und 1 8. Jahrhundert; Tutzing 1959. Hess, W illy : „D ie Teilw iederholung in der klassischen Sinfonie und Kam m erm usik"; in: M f 16, 1963, S. 238-252. Heuss, A lfred : „W ie verhält es sich m it den Taktstrichen in dem Zauberflö ten-Duett: Bei Männern, welche Liebe fühlen?"; Studien zur Musikgeschichte. Festschrift Guido Adler, W ien 1930, S. 174-178. H ilton , W endy: Dance of Court and Theatre: The French Noble Style 1690-1725; London 1 981. Art. „M in u e t" in: International Encyclopedia o f Dance IV; New York + O xford 1998, S. 431-433. Hinrichsen, Hans-Joachim: Artikel „Koch, Heinrich Christoph" in: MGG II, Bd. 10, Kassel 2003, Sp. 371-377. Hinrichsen, Hans-Joachim und Pietschmann, Klaus: Artikel „M attheson, Johann" in: MGG II, Bd. 11, Kassel 2004, Sp. 1332-1349. Hoboken, Anthony van: Joseph Haydn: Thematisch-bibliographisches W erkverzeichnis; M ainz 1957. Hogwood, C hris tophen „In Defence o f the M inuet and T rio "; in: Early M usic XXX, M ay 2002, S. 237-252. Horn, W olfgang: „Johann David Heinichen und die Musikalische Zeit. Die ,quantitas intrinseca' und der Begriff des Akzenttakts"; in: M usiktheorie, 7. Jg. 1992, Heft 3, S. 198-218. „Takt, Tempo, Aufführungsdauer in Heimchens Kirchenm usik"; in M usiktheorie IX, 1994, H. 2, S. 147-168. Houle, George: M eter in M usic 1600-1800, Performance, Perception and Notation; Bloom ington, 1987. Hünteler, Konrad: „D ie W iederentdeckung der Langsamkeit in der Musik? Einige handgreifliche Beweise aus der Aufführungspraxis"; in: Das Orchester, 1992/12, S. 1410-1418. Husserl, Edmund: Zur Phänomenologie des inneren Zeitbewußtseins (1893-1917); Haag 1966. Kenyon, N icholas (Hrg.): Sonderbände „Perform ing M ozart's M usic" l- lll; EM, vol. XIX,4, 1991, XX,1 + 2 , 1 992. King, A. Hyatt: M ozart in Retrospect. Studies in critic ism and bibliography; London 1955. Kirkpatrick, Ralph: „E ighteenth-Century M etronom ic Indications"; in: Papers o fth e American M usicological Society, vol III, 1940, S. 30-50. Knepler, Georg: W olfgang Amade M ozart. Annäherungen; Berlin 1991. Kolisch, Rudolf: „Tem po and Character in Beethoven's M usic", I + II; in: Musical Q uarterly 1943, S. 169-312. Kolneder, W alter: „Z u r Geschichte des M etronom s"; in: HIFI-Stereophonie, 1 9. Jg. 1980, S. 152-162. Konrad, U lrich : Mozarts Schaffensweise. Studien zu den W erkautographen, Skizzen und Entwürfen (Abhandlungen derAkadem ie der Wissenschaften Göttingen, Philo log.-H istor. Klasse, 3. Folge, Nr. 201); Göttingen 1992. Artikel „M oza rt" ; in: MGG II, Bd. 12, Kassel 2004, Sp. 591-758. W olfgang Amade M ozart. Leben, M usik, W erkbestand; Kassel 2005. Kreyszig, W alte r: Das M enuett W olfgangAm adeus Mozarts unter dem Einfluss von F. Joseph Haydns ,gantz neue besondere art'. Zur Phrasenstruktur in den Menuetten der ,Haydn-Q uartette ' (Bericht über den Internatio nalen Mozart-Kongress Salzburg 1991; MJb 1 992, S. 655-663). Kunze, Stephan: W olfgang Amadeus M ozart: Sinfonie g-m oll, KV 550; (M eisterwerke der M usik, M ünchen 1 968). „Aufführungsproblem e im Rezitativ des späteren 18. Jahrhunderts. Ausführung und Interpretation"; in: MJb 1968/70, Salzburg 1970, S. 132-144. „M usikw issenschaft und musikalische Praxis. Z u r Geschichte eines M ißverständnisses"; in: Alte M usik. Praxis und Reflexion (Sonderband Basler Jahrbuch fü r H istorische M usikpraxis"; zum 50. Jubiläum der Schola Cantorum Basiliensis), W in te rthu r 1983. Mozarts O pern; Stuttgart 1984. „M ozarts Don Giovanni u. die Tanzszene im ersten Finale"; Analecta Musicologica, Köln 1987, S. 166-197. „D ie Sinfonie im 18. Jahrhundert. Von der O pernsinfonie zur Konzertsinfonie"; in: Handbuch der musika lischen Gattungen (Hrg. Siegfried Mauser), Bd. I, Laaber 1994. Küster, Konrad: M ozart. Eine musikalische Biographie; Stuttgart 1990. Landon, How ard C. Robbins: Das M ozart-Kom pendium : sein Leben - seine M usik; München 1991. Larsen, Jens Peter: „D e r Stilwandel in der österreichischen M usik zwischen Barock und W iener Klassik"; in: Der junge Haydn. Wandel von Musikauffassung und M usikaufführung in der österr. M usik zwischen Barock und W iener Klassik. Kongressbericht Graz 1 970 (Beiträge zur Aufführungspraxis Band 1). Leibow itz, Rene: „Tem po et sens dram atique dans le Don Giovanni de M ozart"; in: Le com positeur et son double. Essais sur l'in terpretation musicale; Paris 1971; deutsch „Tem po und dramatischer Sinn in Mozarts ,Don G iovann i'"; in: M ozart. Die Da Ponte-Opern (Musik-Konzepte, Sonderband, München 1991, S. 212-253.) 372 Leinsdorf, Erich: The Composer's Advocate. A Radical O rthodoxy fo r Musicians; New Haven & London 1981. Leonhardt, H enrike: Der Taktmesser. Johann Nepom uk Mälzel, ein lückenhafter Lebenslauf; Ham burg 1990. Leopold, Silke: „D ie Opera buffa"; Neues Handbuch der M usikwissenschaft V (Hrg. Carl Dahlhaus,), Laaber 1985. (Hrg.): M ozart-Handbuch; Kassel, Stuttgart und W eim ar 2005. Lerdahl, Fred und Jackendoff, Ray: „O n the Theory o f G rouping and M eter"; Musical Q uaterly 67, Bd. 5, NY, 1981/X. Levin, Robert D . Levin: „Performance practice in the music of M ozart"; in: The Cambridge Companion to M ozart (Hrg. Simon P. Keefe), Cambridge 2003. Lippm ann, Friedrich: „D e r italienische Vers und der musikalische Rhythmus"; in: Analecta M usicologica 12,14,15, 1973,1974, 1975. „M oza rt und der Vers"; in: Analecta Musicologica 18, 1978, S. 107-137. Lütteken, Laurenz: Artikel „M arpurg, Friedrich W ilhe lm " in: MGG II, Bd. 11, Kassel 2004, Sp. 1125-1131. M acD onald, Hugh: „To Repeat or Not to Repeat?"; in: Proceedings o f the Royal Musical Association CXI, London 1984/85, S. 121-138. M aclntyre, Bruce C.: „D ie Entwicklung der konzertierenden Messen Joseph Haydns und seiner W iener Zeitge nossen"; in: Haydn-Studien VI, Heft 2, Köln 1988, S. 80-87. M ahling, C hris toph-H e llm u t: „Typus und M odell in Opern M ozarts"; MJB 1968/70, Salzburg 1970, S. 145-158. M ahrenholz, Simone: M usik und Erkenntnis; Stuttgart, W eim ar 22000. M aier, Siegfried: Studien zur Theorie des Taktes in der ersten Hälfte des 18. Jahrhunderts (Frankfurter Beiträge zur M usikwissenschaft 16, Tutzing 1984). M alloch, W illia m : „Carl Czerny's m etronom e marks fo r Haydn and M ozart Symphonies"; EM, Feb. 1988, S. 72-81. „The minuets of Haydn and M ozart: goblins o r elephants?"; in: Early M usic 21, No 3, VIII 1993, S. 437-444. M arsh, Carol: „Tanz" in: Artikel „M enue tt" in: MGG II, Sachteil, Bd. 7, Kassel 1998, S. 121-126. M arty, Jean-Pierre: The Tempo Indications o f M ozart; New Haven/London 1988. „M ozart's Tempo Indications and the Problems of Interpretation"; in: Todd, R. Larry and W illiam s, Peter (Hrg.): Perspectives on M ozart Performance, Cambridge 1991, S. 55-73. „M ozart's Tempo Indications"; in: Early Music, vol. XX,1, 1992, S. 141. M aurer Zenck, Claudia: Vom Takt, Überlegungen zur Theorie und kompositorischen Praxis im ausgehenden 18. und beginnenden 19. Jahrhundert; W ien 2001. M elkus, Eduard: „Ü b e r die Ausführung der Stricharten in Mozarts W erken"; MJB 1967, S. 244-265. M ieh ling , Klaus: „D ie W ahrheit über die Interpretation der vor- und frühm etronom ischen Tempoangaben"; in: Ö M z 44, 1989. „Das Tempo bei M ozart"; in: MJb 1991, Bd. II, Kassel 1992, S. 625-631. „Z u einigen Tempi in Mozarts ,Zauberflö te"'; in: Üben & M usizieren 1992/6, S. 12-18. Das Tempo in der M usik von Barock und Vorklassik. Die A n tw ort der Quellen auf ein umstrittenes Thema; W ilhelm shaven 1993. M ittendorfe r, M on ika : „Tanzveranstaltungen in Salzburg in der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts"; MJb 1991, Kassel 1992, S. 403-408. M orrow s, M ichae l: „M usical Performance and A uthentic ity"; in: Early M usic 6, London 1978, 2, S. 233-246. M ünster, Robert: „Authentische Tempi zu den sechs letzten Sinfonien W .A. M ozarts?"; in: MJb 1962/63, Salzburg 1964, S. 185-199. Nagel, Ivan: Autonom ie und Gnade. Über Mozarts O pern; M ünchen und W ien 1985. Nettl, Paul: M ozart und der Tanz. Zur Geschichte des Balletts und Gesellschaftstanzes; Zürich, Stuttgart 1960. „Tanz und Tanzm usik", in: Mozart-Aspekte, Freiburg 1956. The Dance in Classical M usic; London 1964. Neumann, Frederick: „The Use of Baroque Treatises on Musical Performance"; in: M usic and Leiters, Vol. 48, Nr. 4, 1967/X, O xford / London, S. 315-324. „H o w fast should Classical m inuets be played?"; in: H istorical Performance 4/1, 1991, S. 3-13. Performance Practices o f the Seventeenth and Eighteenth Centuries; New York 1993. „Changing tim es: Meter, denominations, and tem po in music o f the seventeenth and eighteenth centuries"; in: H istorical Performance 6/1, 1993, S. 23-29. Nicolosi, Robert Joseph: Formal aspects o f the M inuet and the Tempo di M inuetto Finale in Instrumental M usic of the 18th Century; Ph. Diss. W ashington University 1 971. Now otny, Rudolf: „Das Duett Nr. 7 aus der Zauberflöte. Periode und Takt"; in: MJB 1996, S. 85-126. O sthoff, W olfgang: „D ie Opera Buffa"; in: Gattungen der M usik in Einzeldarstellungen. Gedenkschrift Leo Schrade, Folge 1, M ünchen 1973, S. 678-743. Perl, H e lm ut: Rhythmische Phrasierung in der M usik des 18. Jahrhunderts. Ein Beitrag zur Aufführungspraxis; W ilhelm shaven 21998. Perl, Benjam in: „W o soll man bei 6/8 die Taktstriche ziehen? W eitere Gedanken zum Duett aus der ,Zauberflöte"'; in: MJb 1998, S. 85-101., Kassel 1999. Perry-Camp, Jane: „M ozartean Time, T im ing, Pace, and Proportion: Golden and N o t"; in: Internationaler M us ik wissenschaftlicher Kongress Baden bei W ien 1991, Band II, Tutzing, 1993, S. 815-824. Pfisterer, Andreas: „Z u r Deutung des 6/8-Taktes im langsamen Satz von Mozarts Prager Sinfonie", in: M ozart Studien Bd. 20 (Hrg. M anfred Hermann Schmid), Tutzing 2011, S. 193-203. 373 Plath, W olfgang: „Beiträge zur M ozart-Autographie I. Die Handschrift Leopold M ozarts"; MJb 1960/61. „Beiträge zur M ozart-Autographie II. Schriftchronologie 1 770-1 780"; MJb 1976/77; beide Texte auch in: W olfgang Plath: Mozart-Schriften. Ausgewählte Aufsätze (Hrg. M arianne Danckwardt); Schriftenreihe der Internationalen Stiftung M ozarteum Salzburg, Band 9; Kassel, Basel, London, New York 1991. Raeburn, C hris tophen „Das Zeitmass in Mozarts O pern"; in: Ö M Z 12, Heft 9, 1 957, S. 329-333. Raff, Christian : „Z u den Sätzen im ,Tempo di M inue tto ' in der Instrum entalm usik der W iener Klassiker", in: M ozart Studien, Bd. 19 (Hrg. M anfred Hermann Schmid), Tutzing 2010, S. 11-42. Rampe, Siegbert: Mozarts C laviermusik. Klangwelt und Aufführungspraxis. Ein Handbuch; Kassel 1995. Ratner, Leonard G.: „E ighteenth-Century Theories of Musical Period Structure"; in: Musical Q uarterly, Vol. XLII, No.4, New York 1956. Classic M usic. Expression, Form, and Style; New York 1980. Reckziegel, W alte r: „Ein subjektives Tem pom aß"; in: D ie M usikforschung 19. Jg, 1966, Heft 4, S. 457-458. Reichart, Sarah Bennett: The influence o f 1 8th Century social dance on the Viennese classical style; Ann Arbor 1984. Reidemeister, Peter: Historische Aufführungspraxis; Darm stadt 1 988. „Tem povorschrift und ihre Ausführung: Komponisten als Interpreten eigener W erke"; in: Festschrift A. Ickstadt, 1997, S. 302-317. Riehn, Rainer:„Beethovens originale, Czernys und Moscheies auf Erinnerung gründende, Kolischs und Leibowitz' durch Vergleiche erschlossene M etronom isierungen"; in: M usik-Konzepte 8, (Hrg. Heinz-Klaus Metzger und Rainer Riehn), München, 1979, S. 85-96. „Beethovens Verhältnis zum M etronom . Eine D okum entation"; Musik-Konzepte 8: „Beethoven. Das Problem der Interpretation", M ünchen April 1979, S. 70-84. Riemann, Hugo: „H e inrich Christoph Koch als Erläuterer unregelmäßigen Themenaufbaus"; in: Präludien und Studien II, Leipzig 1900. System der Musikalischen Rhythm ik und M etrik ; Leipzig 1 903. Rosen, Charles: The Classical Style. Haydn, M ozart, Beethoven; London 1971; Der klassische Stil; Kassel 1983. Rosenblum, Sandra P.: Performance Practices in Classic M usic. Their Principles and Applications; Bloom ington and Indianapolis, 1988. Rosseil, Denton: The form al construction of M ozart's operatic ensembles and finales; Ann A rbor 1955. Rothschild, Fritz: Vergessene Traditionen in der M usik; Zürich 1964. (The lost trad ition in music, London 1953/1961) Rudolf, M ax: The Gram m ar o f Conducting; London 1 980. „Ein Beitrag zur Geschichte der Temponahme bei M ozart"; in: MJb 1976/77, Kassel 1978, S. 204-224. „A re there Guidelines fo r the Performance of M ozart's W orks?"; in: Friends o f M ozart, newsletter No. 6, New York, 1979, S. 1-3. „Pamina's Aria: A Question of Tem po"; in: W ashington Opera Magazine vol. 9, no 1, oct. 1981. [fast identisch m it: „Pamina's Aria. AT rag ic Heroin's Lament or an Impulsive Teenager's Com plaint?"; in: Journal of The Conductor's G uild]. „Inne r Repeats in the Da Capo o f Classical M inuets and Scherzos"; in: Journal o f The Conductor's G uild III, 1982, S. 145-1 50. „O n the Performance of M ozart's M inue ts"; in: Friends o f M ozart, Newsletter No. 1 7, N. Y. 1 984, S. 1 -4. Russell, T.A.: M inuet, Scherzando, and Scherzo. The Dance M ovem ent in Transition 1781-1825; Dissertation University o f North Carolina, Chapel H ill, 1983. Sachs, Curt: Rhythm and Tempo. A Study in M usic H istory; New York 1 953. Sadie, Stanley: Artikel „M e tronom e" in: The New Grove D ictionary of Musical Instruments, III, London 1 984, S. 645. Salmen, W a lte r (Hrsg.): M ozart in der Tanzkultur se ine rze it; Innsbruck 1990. Johann Friedrich Reichardt. Komponist, Schriftsteller, Kapellmeister und Verwaltungsbeamter der Goethe zeit; Freiburg i. Br. 1963, rev. H ildesheim 22002. Schering, A rno ld : „Z u r Entstehungsgeschichte des Orchesterallegros"; in: Studien zur Musikgeschichte, Leipzig 1903, S. 143-146. Schick, H artm ut: Artikel „D ie geistliche M usik"; in: M ozart-Handbuch (Hrg. S. Leopold), Kassel 2005. Schmid, M anfred Herm ann (Hrg.): M ozart Studien; Tutzing, 1992 ff. M ozart und die Salzburger Tradition; Tutzing 1976. „M oza rt und die Salzburger K irchenm usik"; in: MJb 1978/79, Kassel 1979, S. 26-29. Italienischer Vers und musikalische Syntax in Mozarts O pern; Tutzing 1 994. „O rchester und Solist in den Konzerten von W . A. M ozart"; in: M ozart Studien 9, 1999. Artikel „M ichael Haydn"; in: MGG II, Bd. 8, Kassel 2002, Sp. 1095-1114. „Deutscher Vers, Taktstrich und Strophenschluss. Notationstechnik und ihre Konsequenzen in Mozarts ,Zauberflö te '"; in: Mozart-Studien 12, Tutzing 2003, S. 115-145. Schm idt-Gross, N icole : „Einfache, zusammengesetzte und doppelt notierte Takte"; M usiktheorie 1989/4, S. 203-222. Schm itz, Hans Peter: Prinzipien der Aufführungspraxis A lter M usik; Berlin-Dahlem o. J. (vor 1951). „E inige Bemerkungen zur W iedergabe klassischer M usik"; in: M usica 1982/1. Die Tontechnik des Pere Engramelle; Kassel 1953. Schünemann, Georg: Geschichte des Dirigierens; Leipzig 1 913, Nachdruck H ildesheim 1 965. Schüller, G ünther: The Com plete Conductor; O xford / New York 1 997. 374 Schulze, W erner: „Z e it in der Bewegung - Bewegung in der Z e it"; in: Ze it in der M usik - M usik in der Zeit, 3. Kon gress fü r M usiktheorie W ien 1996, Frankfurt/Main 1997. Schwandt, Erich: „L 'A ffila rd on the French Court Dances"; in: Musical Quarterly, vol. 60, 1974, S. 389-400. „The Principles of L 'A ffila rd"; in: Early Music, January 1980, S. ff. Schw indt-G ross, N icole : „Einfache, zusammengesetzte und doppelt notierte Takte. Ein Aspekt der Takttheorie im 18. Jahrhundert"; in: M usiktheorie 4, 1989, S. 203-222. Seeger, H orst: „D ie Originalgestalt des Duetts Pamina/Papageno in der Zauberflö te"; in: Beiträge zur M usikw issen schaft, 1963. Seidel, W ilh e lm : Artikel „Rhythm us, M etrum , Takt"; in: MGG II, Sachteil, Kassel, Bd. 8, Sp. 257-317. „D iv is ion und Progression. Zum Begriff der musikalischen Ze it im 18. Jahrhundert"; in: II saggiatore musicale 2, 1995, S. 47-65. „Z u Theorie und Ästhetik der Taktarten"; in: M ichaelsteiner Konferenzber. 53, M ichaelstein 1998, S. 16-25. Seifert, H erbert: „Beethovens M etronom isierungen und die Praxis"; in: Beethoven-Colloquium 1977, S. 183-189. Siegele, U lrich : Artikel „V ortrag " in: MGG 14, Kassel 1968, Sp. 16-31. Siegmund, Bernt und Baselt, Susanne (Hrg.): Tempo, Rhythmik, M etrik, A rtikulation in der M usik des 18. Jahrhun derts; in: M ichaelsteiner Konferenzberichte 53, M ichaelstein 1989. Sellack, Ingo lf und O ttenberg, Hans-G ünter: Artikel „Schulz, Johann Abraham Peter"; in: MGG II, Bd. 1 5, Kassel 2006, Sp. 236-246. Stadien Peter: „Beethoven und das M etronom "; in: Beethoven-Colloquium 1977, Kassel 1978. „Beethoven and the M etronom e"; in: „Soundings" No 9, 1982, S. 38-73 und in: „M us ic and Leiters" 48, London O ctober 1967, S. 330-349. Steglich, Rudolf: Die elementare Dynam ik des musikalischen Rhythmus; Leipzig 1930. „Das Tempo als Problem der M ozartin terpretation"; (Tagungsbericht Salzburg 1931), Leipzig 1932, S. 172. „Ü b e r den M ozart-K lang"; in: MJB 1950, S. 62-75. „Ü b e r Mozarts Adagio-Takt"; in: MJB 1951, S. 90-111. „T u t M ozart nichts zu le ide!"; in: Acta Mozartiana 7, 1960, S. 20-22. „M ozarts M a ilie d -e in Allegro aperto?"; in: MJB 1962/63, S. 96-107. „Paminas schwieriges ,Ach, ich fü h l's " '; in: Acta M ozartiana 11, 1964, S, 8-9. Steinbeck, W o lfram : „M ozarts Scherzi"; in: A fM w Jg. XLI, Heft 3, W iesbaden und Stuttgart 1984, S. 208-231. Stephens, N orris L.: Artikel „Avison, Charles" in: MGG II, Bd. 1, Kassel 1999, Sp. 1211-1214. Stone, John: „M ozarts Ansichten und W eltanschauung"; in: H. C. Robbins Landon (Hrg.), Das M ozart-Kom pendium , M ünchen 1991, S. 160-181. Stowell, R.: „V io lin-Technique and Performance Practice in the Late-Eighteenth and early-Nineteenth Centuries"; Cambridge 1985. Strohm, Reinhard: Die italienische O per im 18. Jahrhundert; Heinrichshofen 1979. Swarowsky, Hans: W ahrung der Gestalt, Schriften über W erk und W iedergabe, Stil und Interpretation in der M usik; (Hrg. M anfred Huss), W ien 1979. Talsma, W ille m Retze: W iedergeburt der Klassiker, Bd. 1 „Anle itung zur Entmechanisierung der M us ik"; 1 980. Taubert, Karl Heinz: Höfische Tänze. Ihre Geschichte und Choreographie; M ainz 1968. Das M enuett. Geschichte und Choreographie; Zürich 1990. Tekman, H .G .: „Interactions o f Perceived Intensity, Duration and Pitch in Pure Tone Sequences"; in: M usic Perception 14, 1997, Heft 3. Tem perly, N icholas: „Tem po and Repeats in the Early Nineteenth Century" in: M usic and Letters 1966, XLVII, S. 323. Thorp, J.: „In Defence o f danced M inuets"; in: Early M usic XXXI, February 2003, S. 101-108. Toeplitz, U ri: „Ü b e r die Tempi in Mozarts Instrum entalm usik"; in: MJb 1986, Kassel 1987, S. 171-202. T w ittenho ff, W ilh e lm : „D ie m usiktheoretischen Schriften Joseph Riepels als Beispiel einer anschaulichen M usiklehre" in: Beiträge zur M usikforschung, 2; Hrg. Max Schneider, Berlin 1935. Tyson, Alan: M ozart: Studies of the Autograph Scores; Cambridge, Massachusetts and London 1987. W agner, G ünther u. Leisinger, U lrich : Art. „Bach, Carl Philipp Emanuel"; in: MGG II, Bd. 1, Kassel 1999, Sp. 1312 ff. W astl, M anfred: „Das Tempo der Französischen Hof-Tänze im 18. Jahrhundert, oder: Das Fadenpendel als Vorläufer des M etronom s"; H istorisch-musikwissenschaftliches Proseminar, WS 1991/92, H. Seifert, W ien 1992. W ehm eyer, Grete: Prestißißimo. Die W iederentdeckung der Langsamkeit in der M usik; Ham burg 1989. ,Zu H ilfe! zu H ilfe! sonst bin ich verloren '. M ozart und die Geschwindigkeit; Ham burg 1990. W eingartner, Felix: Ratschläge fü r Aufführungen klassischer Symphonien. Band III: M ozart; Leipzig 1923. W iehm ayer (V iehm ayer), Johann Theodor: Musikalische Rhythm ik und M etrik ; 1917. W oitas, M on ika : „Tänze und M ärsche"; in: Silke Leopold (Hrg.) M ozart Handbuch; Kassel 2005, S. 604-629. W ollny, Peter: Artikel „K irnberger, Kimberg, etc., Johann Philipp"; in: MGG II, Bd. 10, Kassel 2003, Sp. 169-176. W olf, W erner: „W erden Beethovens Sinfonien rich tig interpretiert?" und: „N a tü rlich kom m t es nicht allein aufs Tempo an" (Gegenreplik auf P. Gülkes Entgegnung „Schneller allein ist noch nicht rich tiger"); in: M usik und Gesellschaft, Berlin 1975 und 1976; S. 330-40 und 425-28. Zaslaw, Neal: „M ozart's Tempo Conventions" in: International M usicological Society, in: Report of the 11th Congress, Kopenhagen 1972, S. 720-733. M ozart's Symphonies. Context, Performance Practice, Reception; O xford 1989.

Chapter Preview

References

Zusammenfassung

Als Nachschlagewerk für die praktische Interpretationsarbeit von Musikern gedacht, bietet das Werk nach einer allgemeinen Darstellung der Tempobestimmung im 18. Jahrhundert ein Kompendium aller autograph bezeichneten Sätze Mozarts in 420 kommentierten Listen von Stücken gleicher Charakteristik, die einen Vergleich mit langsameren und schnelleren Sätzen ermöglichen, anschaulich gemacht durch 434 typische Notenbeispiele, sowie eine umfangreiche Sammlung aller relevanten Texte historischer Quellen.

Das Buch behauptet nicht, „die einzig richtigen Tempi“ für Werke Wolfgang Amadeus Mozarts zu kennen. Es möchte eine Hilfe sein beim unerlässlichen eigenen Suchen des Interpreten nach dem sowohl für das jeweilige Werk als auch für ihn selbst, sein Instrument, sein Ensemble, den Raum, das Publikum, den Charakter der Veranstaltung richtigen „wahren Mouvement“. Es geht davon aus, dass es einerseits kein absolutes „authentisches“ Tempo für Werke Mozarts geben kann, andererseits aber seine Tempobezeichnungen, da er sie mit großer Akribie vornahm, ebenso ernst zu nehmen sind wie die anderen Parameter seiner bekannt präzisen Notation.

Alfred Brendel nennt es in seinem Geleitwort „ein erstaunliches Werk“ und „eines jener seltenen und wichtigen Bücher, in denen Musik und Musikwissenschaft eine lebendige Verbindung eingehen, eine Lebensarbeit, die ein wenig beachtetes Feld erst wirklich zum Bewußtsein bringt. Sie tut dies unter Einsatz eines Verstandes, der nie den musikalischen Boden unter den Füßen verliert, einer kritischen Intelligenz, die sich nicht scheut, Fragliches beim ­Namen zu nennen, ohne sich dabei selbst für unfehlbar zu halten.“ – „Man kann Helmut Breidenstein nicht genug dankbar sein für die methodische Genauigkeit, die uns Mozart-Interpreten gestattet, sich leicht und mit Vergnügen zurechtzufinden.“ – „Sein Buch schärft die Wahrnehmung, es vermittelt den Überblick und sensibilisiert uns zugleich für den Einzelfall. Bewunderung und Dank.“