Content

Martin Repohl

Tschernobyl als Weltkatastrophe: Weltbeziehung in einer kontaminierten Welt

Ein Beitrag zur materiellen Fundierung der Resonanztheorie

1. Edition 2019, ISBN print: 978-3-8288-4289-2, ISBN online: 978-3-8288-7199-1, https://doi.org/10.5771/9783828871991

Series: Tectum - Masterarbeiten

Tectum, Baden-Baden
Bibliographic information
Citation download Share

Zusammenfassung

Was geschah in Tschernobyl? – Seit über 30 Jahren werden die Auswirkungen der Atomkatastrophe von 1986 diskutiert und dennoch bleibt ihre ganze Tragweite bis heute unverstanden. Denn die Folgen der radioaktiven Kontamination sind nicht nur medizinischer oder ökologischer Art, sondern werden den Be­troffenen vor allem zu einem existenziellen Problem. Mit der Vergiftung der Lebenswelt setzt eine fundamentale Entfrem­dungserfahrung ein, die das In-der-Welt-Sein und die Weltbe­ziehung der Betroffenen unterminiert und damit zur Weltkatastrophe wird. Die vorliegende Fallstudie erschließt eine sozialphilosophische Sichtweise auf die Atomkatastrophe von Tschernobyl und ent­wickelt eine theoretische Perspektive darauf, wie die Konstitution von Materialität die Dynamik von Weltbeziehungen be­einflusst.

References
7. Literaturverzeichnis
Abbott, Owen (2016): Posthumanist Perspectives and the Chernobyl Disaster: Dances of Agency, Temporal Emergence, and Disaster Risk Management. In: International Journal of Mass Emergencies & Disasters, 34. Jg., H. 2, S. 231-249.
Achazi, Rudolf K. (2010): Der Tschernobyl-GAU. Die Wirkung ionisierender Strahlung auf Tiere, Pflanzen und Ökosysteme. In: Mez, Lutz/ Gerhold, Lars/de Haan, Gerhard (Hrsg.): Atomkraft als Risiko. Analysen und Konsequenzen nach Tschernobyl. Frankfurt am Main: Peter Lang, S. 119-152.
Adam, Barbara (1998): Timescapes of Modernity. The Environment and Invisible Hazards. London: Routledge.
Adorno, Theodor W. (1994): Versuch das Endspiel zu verstehen. In: Ders.: Noten zur Literatur. Frankfurt am Main: Suhrkamp, S. 281-324.
Adorno, Theodor W. (2012): Minima Moralia. Reflexionen aus dem beschädigten Leben. Frankfurt am Main: Suhrkamp.
Alexijewitsch, Swetlana (2006): Stimmen aus Tschernobyl. In: Aus Politik und Zeitgeschichte, H. 13/2006, S. 3-11.
Alexijewitsch, Swetlana (2015): Tschernobyl. Eine Chronik der Zukunft. München/Berlin: Piper.
Alexijewitsch, Swetlana (2015b): Von einer verlorenen Schlacht. Nobelvorlesung. Stockholm: Nobelstiftung.
Alexijewitsch, Swetlana/Virilio, Paul (2003): Radioaktives Feuer. Warum die Erfahrung von Tschernobyl unser Weltbild in Frage stellt. In: Lettre International, 60. Jg., H. 1, S. 11-15.
Alves, Elsa (2015): The Specter of Chernobyl. An Ontology of Risk. In: Gil, Isabel Capeloa/Wulf, Christoph (Hrsg.): Hazardous Future. Disaster, Representation and the Assessment of Risk. Berlin/München/Boston: Walter de Gruyter, S. 127-136.
Arndt, Melanie (2011): Tschernobyl. Auswirkungen des Reaktorunfalls auf die Bundesrepublik und die DDR. Erfurt: Landeszentrale für politische Bildung Thüringen.
Arndt, Melanie (2012): Memories, Commemorations, and Representations of Chernobyl. Introduction. In: Anthropology of East Europe Review, 30. Jg., H. 1, S. 1-12.
Arndt, Melanie (2016): Tschernobyl. Die bekannte, unbekannte Katastrophe. In: Aus Politik und Zeitgeschichte, H. 12-13/2016, S. 3-10.
Baudrillard, Jean (1992): Transparenz des Bösen. Ein Essay über extreme Phänomene. Berlin: Merve.
Baudrillard, Jean (1994): Die Illusion des Endes oder Der Streik der Ereignisse. Berlin: Merve.
Baudrillard, Jean (2008): Warum ist nicht alles schon verschwunden? Berlin: Matthes & Seitz.
Beck, Ulrich (1986a): Der anthropologische Schock. Tschernobyl und die Konturen der Risikogesellschaft. In: Merkur, 40. Jg., H. 8, S. 653-663.
Beck, Ulrich (1986b): Risikogesellschaft. Auf den Weg in eine andere Moderne. Frankfurt am Main: Suhrkamp.
Beck, Ulrich (1988): Gegengifte. Die organisierte Unverantwortlichkeit. Frankfurt am Main: Suhrkamp.
Beckett, Samuel (2005): Endspiel. In: Ders.: Drei Stücke. Frankfurt am Main: Suhrkamp, S. 107-160.
Bernstein, Jeremy (2007): Plutonium. A History of the World's most Dangerous Element. Washington: Josepf Henry Press.
Block, Katharina (2016): Von der Umwelt zur Welt. Der Weltbegriff in der Umweltsoziologie. Bielefeld: Transcript.
Blumenberg, Hans (2015): Vom Unbehagen in der Natur. Gedanken beim Vorüberfliegen eines unsichtbaren Kometen. In: Ders.: Schriften zur Technik. Berlin: Suhrkamp, S. 54-56.
Böhme, Gernot (1989): Für eine ökologische Naturästhetik. Frankfurt am Main: Suhrkamp.
Böhme, Gernot (1992): Natürlich Natur. Über Natur im Zeitalter ihrer technischen Reproduzierbarkeit. Frankfurt am Main: Suhrkamp.
Böhme, Gernot (2003): Leibsein als Aufgabe. Leibphilosophie in pragmatischer Hinsicht. Zug: Die graue Edition.
Böhme, Gernot (2008): Invasive Technisierung. Technikphilosophie und Technikkritik. Zug: Die graue Edition.
Boos, Susan (1996): Beherrschtes Entsetzen. Das Leben in der Ukraine zehn Jahre nach Tschernobyl. Zürich: Rotpunkt.
Böseke, Harry/Wagner, Berhard (Hrsg.) (1987): Sind es noch die alten Farben? Nach Tschernobyl: Jugendliche und Erwachsene schreiben. Weinheim/Basel: Beltz & Gelberg.
Bromet, Evelyn J. (2012): Mental Health Consequences of the Chernobyl Disaster. In: Journal of Radiological Protection, 32. Jg., H. 1, S. 71-75.
Brown, Kate (2012): Chernobyl Mono-Cropped. In: Martin, Gary/Mincyte, Diana/Münster, Ursula (Hrsg.): Why Do We Value Diversity? Biocultural Diversity in a Global Context. RCC Perspectives, no. 9., S. 53-57.
Brown, Kate (2015): Plutopia. Nuclear Families, Atomic Cities, and the Great Soviet and American Plutonium Disasters. Oxford: Oxford University Press.
Brown, Kate (2017): Blinkered Science: Why we know so little about Chernobyl’s Health Effects. In: Culture, Theory and Critique, 58. Jg., H. 4, S. 413-434.
Claessens, Dieter (1963): Weltverlust als psychologisches und soziologisches Problem. In: Archiv für Rechts- und Sozialphilosophie, 49. Jg., S. 513-525.
Clemenz, Manfred (1989): Tschernobyl – eine normale Katastrophe? Sozialpsychologische Thesen zu den Auswirkungen der Kernenergie. In: Wirth, Hans-Jürgen (Hrsg.): Nach Tschernobyl. Regiert wieder das Vergessen? Frankfurt am Main: Fischer, S. 77-98.
Cooke, Stephanie (2011): Atom. Die Geschichte des nuklearen Irrtums. Köln: Kiepenheuer & Witsch.
Coole, Diana (2014): Der neue Materialismus. Die Ontologie und Politik der Materialisierung. In: Witzgall, Susanne/Stakemeier, Kerstin (Hrsg.): Macht des Materials/Politik der Materialisierung. Zürich: Diaphanes, S. 29-46.
Dalhouski, Aliaksandr (2015): Tschernobyl in Belarus. Ökologische Krise und sozialer Kompromiss (1986-1996). Wiesbaden: Harrasowitz.
Douglas, Mary (1988): Reinheit und Gefährdung. Eine Studie zu Vorstellungen von Verunreinigung und Tabu. Frankfurt am Main: Suhrkamp.
Eidemüller, Dirk (2012): Das nukleare Zeitalter von der Kernspaltung bis zur Entsorgung. Stuttgart: S. Hirzel.
Espahangizi, Kijan/Orland, Barbara (2014): Pseudo-Smaragde, Flussmittel und bewegte Stoffe. Überlegungen zu einer Wissensgeschichte der materiellen Welt. In: Ders. (Hrsg.): Stoffe in Bewegung. Beiträge zu einer Wissensgeschichte der materiellen Welt. Zürich: Diaphanes, S. 11-38.
Finsterbusch, Kurt (1988): The Sociological Literature on Nuclear Issues. In: Sociological Inquiry, 58. Jg., H. 1, S. 22-48.
Folkers, Andreas (2015): Paradigma oder Parasit? Der New Materialism, die Soziologie und die posthumanistische Herausforderung. In: Lessenich, Stefan (Hrsg.): Routinen der Krise – Krise der Routinen. Verhandlungen des 37. Kongresses der Deutschen Gesellschaft für Soziologie in Trier 2014, S. 1-11.
Giddens, Anthony (1991): Modernity and Self-Identity. Self and Society in the late Modern Age. Stanford: Stanford University Press.
Giddens, Anthony (1996): Konsequenzen der Moderne. Frankfurt am Main: Suhrkamp.
Grandazzi, Guliaume (2006): Die Zukunft erinnern. Gedenken an Tschernobyl. In: Osteuropa, 56. Jg., H. 4, S. 7-18.
Günther, Clemens (2018): Mehr als Geschichte. Svetlana Alexijewitschs dokumentarische Prosa. In: Osteuropa, 68. Jg., H. 1-2, S. 83-98.
Heidegger, Martin (1990): Wissenschaft und Besinnung. In: Ders.: Vorträge und Aufsätze. Frankfurt am Main: Klostermann, S. 37-66.
Henkel, Anna (2017): Die Materialität der Gesellschaft. Entwicklung einer gesellschaftstheoretischen Perspektive auf Materialität auf Basis der Luhmannschen Systemtheorie. In: Soziale Welt, 68. Jg., H. 2-3, S. 279-299.
Hieschler, Karla (2018): Die Menschenforscherin. Leben und Werk Svetlana Alexijewitschs. In: Osteuropa, 68. Jg., S. 5-26.
Hoffstadt, Christian (2014): Tschernobyl. Über die Aura der „Zone“. In: Gradinari, Irina/Höltgen, Stefan (Hrsg.): Heiße Drähte. Medien im Kalten Krieg. Bochum: Projekt-Verlag, S. 265-277.
Hofmann, Patrick (2010): Arbeit am Tod. Sankt Tschernobyl. In: Merkur, 64. Jg., H. 7:, S. 640-645.
Jaeggi, Peter (Hrsg.): Tschernobyl für immer. Von den Atombombenversuchen im Pazifik bis zum Super-GAU in Fukushima. Ein nukleares Lesebuch. Zürich: Lenos.
Karpusheva, Anna (2017): Svetlana Aleksievich’s Voices from Chernobyl: Between an Oral History and a Death Lament. In: Canadian Slavonic Papers, 59. Jg., H. 3-4, S. 259-280.
Kluge, Alexander (1996): Die Wächter des Sarkophags. Zehn Jahre Tschernobyl. Hamburg: Rotbuch.
Kluge, Alexander (2003): Die Lücke, die der Teufel läßt. Im Umfeld des neuen Jahrhunderts. Frankfurt am Main: Suhrkamp.
König, Hans-Dieter (1996): Todessehnsüchte und letztes Aufbegehren. Eine tiefenhermeneutische Rekonstruktion des Endpsiels. In: Ders. (Hrsg.): Neue Versuche, Becketts Endspiel zu verstehen. Sozialwissenschaftliches Interpretieren nach Adorno. Frankfurt am Main: Suhrkamp, S. 250-313.
Kostenko, Lina (1996): Grenzsteine des Lebens. Gedichte. Reichelsheim: Brodina-Verlag.
Kostin, Igor (2006): Tschernobyl. Nahaufnahme. München: Kunstmann.
Kraus, Karl (1909): Die Entdeckung des Nordpols. In: Die Fackel, 10. Jg., H. 287, S. 1-14.
Kuckartz, Udo (2014): Qualitative Inhaltsanalyse. Methoden, Praxis, Computerunterstützung. Weinheim: Beltz Juventa.
Lamla, Jörn (2003): Anthony Giddens. Frankfurt am Main: Campus Verlag.
Lerner, Steve (2012): Sacrifice Zones. The Front Lines of Toxic Chemical Exposure in the United States. Cambridge/London: MIT Press.
Lindemann, Gesa (2014): Weltzugänge. Die mehrdimensionale Ordnung des Sozialen. Weilerswist: Velbrück Wissenschaft.
Marchesini, Irina (2017): A new Literary Genre. Trauma and the Individual Perspective in Svetlana Aleksievich’s Chernobyl'skaia Molitva. In: Canadian Slavonic Papers, 59. Jg., H. 3-4, S. 313-329.
Masco, Joseph (2004): Mutant Ecologies. Radioactive Life in Post–Cold War New Mexico. In: Cultural Anthropology, 19. Jg., H. 4, S. 517-550.
Mayring, Philipp (2015): Qualitative Inhaltsanalyse. Grundlagen und Techniken. Weinheim/Basel: Beltz.
Morton, Timothy (2013): Hyperobjects. Philosophy and Ecology after the End of the World. Minneapolis: University of Minnesota Press.
Mousseau, Timothy A./Møller, Anders P. (2011): Landscape Portrait. A look at the Impacts of Radioactive Contaminants on Chernobyl’s Wildlife. In: Bulletin of the Atomic Scientists, 67. Jg., H. 2, S. 38-46.
Müller, Oliver (2014): Selbst, Welt und Technik. Eine anthropologische, geistesgeschichtliche und ethische Untersuchung. Berlin/München/Bosten: Walter de Gruyter.
Mycio, Mary (2005): Wormwood Forest. A Natural History of Chernobyl. Washington: The National Academies Press.
Nancy, Jean-Luc (2004): Singulär plural sein. Zürich: Diaphanes.
Nancy, Jean-Luc (2013): Äquivalenz der Katastrophen (nach Fukushima). Zürich: Diaphanes.
Ogburn, William (1946): Sociology and the Atom. In: American Journal of Sociology, 51. Jg., H. 4, S. 267-275.
Pena-Vega, Alfredo (2011): Leben in einer Welt der Verbote. Eine Vergangenheit, die nicht vergeht. In: Osteuropa, 56. Jg., H. 4, S. 71-80.
Perrow, Charles (1987): Normale Katastrophen. Die unvermeidbaren Risiken der Großtechnik. Frankfurt am Main: Campus Verlag.
Peters, Christian Helge/Schulz, Peter (2017): Resonanzen und Dissonanzen. Hartmut Rosas kritische Theorie in der Diskussion. Berlin: Transcript.
Petryna, Adriana (1995): Sarcophagus. Chernobyl in Historical Light. In: Cultural Anthropology, 10. Jg. H. 2, S. 196-220.
Petryna, Adriana (2013): Life Exposed. Biological Citizens after Chernobyl. With a new Introduction by the Author. Princeton: Princeton University Press.
Pflugbeil, Sebastian (2010): Alle Folgen liquidiert? Die gesundheitlichen Auswirkungen von Tschernobyl. In: Mez, Lutz/ Gerhold, Lars/de Haan, Gerhard (Hrsg.): Atomkraft als Risiko. Analysen und Konsequenzen nach Tschernobyl. Frankfurt am Main: Peter Lang, S. 75-102.
Phillips, Sarah D. (2008): Chernobyl's Sixth Sense. The Symbolism of an Ever-Present Awareness. In: Anthropology and Humanism, 29. Jg., H. 2, S. 159-185.
Pjatrovic, Barys (2011): Unding Tschernobyl. Erinnerung an das Frühjahr 1986. In: Osteuropa, 61. Jg., H. 7, S. 95-106.
Plate, Christoph (2006): Marginalien. Tschernobyl lebt. In: Merkur, 60. Jg., H. 5., S. 459-462.
Polleri, Maxime (2015): “Matters” of Importance: Contaminated Materiality in the Aftermath of the Fukushima Disaster. In: Nexus. The Canadian Student Journal of Anthropology, 23. Jg., H. 1, S. 13-25.
Radkau, Joachim (2014): Der „Größte Anzunehmende Unfall“. In: Uekötter, Frank (Hrsg.): Ökologische Erinnerungsorte. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht, S. 50-60.
Renn, Jürgern/Scherer, Bernd (Hrsg.) (2015): Das Anthropozän. Zum Stand der Dinge. Berlin: Matthes & Seitz.
Repohl, Martin (2018): Die Katastrophe der Zeit: Die Eigenzeit radioaktiver Kontamination zwischen Zeiterfahrung und Weltbeziehung am Beispiel von Swetlana Alexijewitschs „Tschernobyl – Eine Chronik der Zukunft“. Vortrag im Rahmen des Workshops „Materialität und Sozialität in der Erfahrung von Zeit“, 25.–26. Oktober 2018 in Jena.
Rosa, Hartmut (2012): Weltbeziehungen im Zeitalter der Beschleunigung. Umrisse einer neuen Gesellschaftskritik. Berlin: Suhrkamp.
Rosa, Hartmut (2013): Beschleunigung und Entfremdung. Entwurf einer kritischen Theorie spätmoderner Zeitlichkeit. Berlin: Suhrkamp.
Rosa, Hartmut (2014): Die Natur als Resonanzraum und als Quelle starker Wertungen. In: Hartung, Gerald/Kirchhoff, Thomas (Hrsg.): Welche Natur brauchen wir? Analyse einer anthropologischen Grundproblematik des 21. Jahrhunderts. Freiburg: Alber, S. 123-144.
Rosa, Hartmut (2016): Resonanz. Eine Soziologie der Weltbeziehung. Berlin: Suhrkamp
Rosa, Hartmut (2017): Für eine affirmative Revolution. Eine Antwort auf meine Kritiker_Innen. In: Peters, Christian Helge/Schulz, Peter (2017): Resonanzen und Dissonanzen. Hartmut Rosas kritische Theorie in der Diskussion. Berlin: Transcript, S. 311-329.
Rosa, Hartmut (2018a): Resonanz als Schlüsselbegriff der Sozialtheorie. In: Wils, Jean-Pierre (Hrsg.): Resonanz. Im interdisziplinären Gespräch mit Hartmut Rosa. Nomos: Baden-Baden, S. 1-19.
Rosa, Hartmut (2018b): Available, Accessible, Attainable. The Mindset of Growth and the Resonance Conception of the Good Life. In: Rosa, Hartmut/Henning, Christoph (Hrsg.): The Good Life Beyond Growth. New Perspectives. London/New York: Routledge, S. 39-54.
Rosa, Hartmut/Dörre, Klaus/Lessenich, Stephan (2017): Appropriation, Activation and Acceleration: The Escalatory Logics of Capitalist Modernity and the Crises of Dynamic Stabilization. In: Theory, Culture & Society, 34. Jg., H. 1, S. 53-73.
Sapper, Manfred/Tippner, Anja/Weichsel, Volker (2018): Ecce homo. In: Osteuropa, 68. Jg., H. 1-2, S. 3.
Scherer, Bernd (2015): Die Monster. In: Renn, Jürgern/Scherer, Bernd (Hrsg.) (2015): Das Anthropozän. Zum Stand der Dinge. Berlin: Matthes & Seitz, S. 226-241.
Serres; Michel (2009): Das eigentliche Übel. Verschmutzen, um sich anzueignen? Berlin: Merve.
Sloterdijk, Peter (1989): Eurotaoismus. Zur Kritik der politischen Kinetik. Frankfurt am Main: Suhrkamp.
Sloterdijk, Peter (2002): Luftbeben. An den Quellen des Terrors. Frankfurt am Main: Suhrkamp.
Soentgen, Jens (1997): Das Unscheinbare. Phänomenologische Beschreibungen von Stoffen, Dingen und fraktalen Gebilden. Berlin: Akademie-Verlag.
Soentgen, Jens (2014a): Materialität. Zur Unterscheidung von ‚materiell‘ und ‚immateriell‘. In: Samida, Stefanie/Eggert, Manfred K. H./Hahn, Hans Peter (Hrsg.): Handbuch Materielle Kultur: Bedeutungen, Konzepte, Disziplinen. Stuttgart: J. B. Metzler, S. 226-229.
Soentgen, Jens (2014b): Dissipation. In: Espahangizi, Kijan/ Orland, Barbara (Hrsg.): Stoffe in Bewegung. Beiträge zu einer Wissensgeschichte der materiellen Welt. Zürich: Diaphanes, S. 275-284.
Soentgen, Jens/Hahn, Hans Peter (2011): Acknowledging Substances. Looking at the Hidden Side of the Material World. In: Philosophy & Technology, H. 24, S. 19-33.
Stockhausen, Tillmann von (2014): Die verlorene Kultur der Polissja. Tschernobyl und die Folgen. In: Ders. (Hrsg.): Tschernobyl. Expeditionen in ein verlorenes Land. Freiburg: Michael Imhof Verlag, S. 15-19.
Storm, Anna (2014): Post-Industrial Landscape Scars. New York: Palgrave Macmillan.
Strohm, Holger (1981): Friedlich in die Katastrophe. Eine Dokumentation über Atomkraftwerke. Frankfurt am Main: Zweitausendeins.
Strugatzki, Arkadi & Boris (2013): Picknick am Wegesrand. Utopische Erzählung. Frankfurt am Main: Suhrkamp.
Taylor, Charles/Dreyfus, Hubert L. (2016): Die Wiedergewinnung des Realismus. Berlin: Suhrkamp.
Trempler, Jörg (2012): Das Atomkraftwerk als Ruine. In: Zeitschrift für Ideengeschichte. Marbach, Weimar, Wolfenbüttel, Grunewald, 6. Jg., H. 1, S. 76-79.
Treusch-Dieter, Gerburg (1990): Der Anfang vom Ende. Zur Geschichte der Strahlung von Platon bis Tschernobyl. In: Sloterdijk, Peter (Hrsg.): Vor der Jahrtausendwende. Berichte zur Lage der Zukunft. Frankfurt am Main: Suhrkamp, S. 94-105.
Tsing, Anna Lowenhaupt (2018): Der Pilz am Ende der Welt. Über das Leben in den Ruinen des Kapitalismus. Berlin: Matthes & Seitz.
Tsing, Anna Lowenhaupt/Bubandt, Nils/Gan, Elaine/Swanson, Heather Anne (Hrsg.) (2017): Arts of Living on a Damaged Planet. Ghosts and Monsters of the Anthropocene. Minneapolis: University of Minnesota Press.
Uexküll, Gosta (1978): Der Gott aus der Materie. In: Merkur, 32. Jg., H. 1, S. 1-12.
Virilio, Paul (2005): Der eigentliche Unfall. Wien: Passagen Verlag.
Virilio, Paul (2008): Die Universität des Desasters. Wien: Passagen Verlag.
Yablokov, Alexey V./Nesterenko, Vassily B./Nesterenko, Alexey V. (2009): Chernobyl. Consequences of the Catastrophe for People and the Environment. In: Annals of the New York Academy of Sciences, Vol. 1181.
Zhukova, Ekatherina (2016): From Ontological Security to Cultural Trauma. The Case of Chernobyl in Belarus and Ukraine. In: Acta Sociologica, 59. Jg., H. 4, S. 332-346.
Zink, Andrea (2011): Versuche über das Nichts. Tschernobyl in Text und Bild. In: Osteuropa, 61. Jg., H. 7, S. 81-94.
Zink, Andrea (2018): Die Katastrophe, der Schmerz und die Liebe. Alexijewitschs Annäherung an Tschernobyl. In: Osteuropa, 68. Jg. H. 1-2, S. 197-210.

Zusammenfassung

Was geschah in Tschernobyl? – Seit über 30 Jahren werden die Auswirkungen der Atomkatastrophe von 1986 diskutiert und dennoch bleibt ihre ganze Tragweite bis heute unverstanden. Denn die Folgen der radioaktiven Kontamination sind nicht nur medizinischer oder ökologischer Art, sondern werden den Be­troffenen vor allem zu einem existenziellen Problem. Mit der Vergiftung der Lebenswelt setzt eine fundamentale Entfrem­dungserfahrung ein, die das In-der-Welt-Sein und die Weltbe­ziehung der Betroffenen unterminiert und damit zur Weltkatastrophe wird. Die vorliegende Fallstudie erschließt eine sozialphilosophische Sichtweise auf die Atomkatastrophe von Tschernobyl und ent­wickelt eine theoretische Perspektive darauf, wie die Konstitution von Materialität die Dynamik von Weltbeziehungen be­einflusst.