Content

Titelei/Inhaltsverzeichnis in:

Dennis F. Hanstein

Subsidiarität und die demokratische Legitimation europäischer Legislativakte, page I - XII

1. Edition 2019, ISBN print: 978-3-8288-4288-5, ISBN online: 978-3-8288-7198-4, https://doi.org/10.5771/9783828871984-I

Tectum, Baden-Baden
Bibliographic information
Dennis F. Hanstein Subsidiarität und die demokratische Legitimation europäischer Legislativakte Dennis F. Hanstein Subsidiarität und die demokratische Legitimation europäischer Legislativakte Tectum Verlag Dennis F. Hanstein Subsidiarität und die demokratische Legitimation europäischer Legislativakte © Tectum – ein Verlag in der Nomos Verlagsgesellschaft, Baden-Baden 2019 Zugl. Diss. Univ. Hannover 2018 E-Book: 978-3-8288-7198-4 (Dieser Titel ist zugleich als gedrucktes Werk unter der ISBN 978-3-8288-4288-5 im Tectum Verlag erschienen.) Alle Rechte vorbehalten Besuchen Sie uns im Internet www.tectum-verlag.de Bibliografische Informationen der Deutschen Nationalbibliothek Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet diese Publikation in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Angaben sind im Internet über http://dnb.d-nb.de abrufbar. Für Klara Danksagung Mein Dank gehört zunächst meinem Doktorvater, Herrn Prof. Dr. Epping, für die Ermöglichung und Betreuung dieser Arbeit. Er stand mir bei der Erstellung dieser Arbeit stets mit seinen kritischen Anmerkungen und seiner Unterstützung zur Seite. Er hat mir damit die Erfüllung eines lang gehegten Wunsches ermöglicht, woran ich mich stets dankbar erinnern werde. Ferner danke ich Herrn Prof. Dr. Butzer für die hilfsbereite und wissenschaftliche Betreuung meiner Arbeit als Zweitgutachter. Ferner gehört mein Dank meinen Eltern, die mich stets und bedingungslos auf meinem Lebensweg unterstützt haben. Besonders möchte ich meinem Vater danken, der mir unermüdlich mit seinem Rat und seinen kritischen Anmerkungen geholfen hat, diese Arbeit zu vollenden. Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . XI Einleitung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .A. 1 Begriff und Kontrolle der Subsidiarität in der Europäischen Union . . . . . . . . . .B. 15 Der Subsidiaritätsbegriff . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .I. 17 Subsidiaritätskontrolle nach Lissabon . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .II. 19 Informationsrechte der nationalen Parlamente . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .1. 20 Ex-Ante Subsidiaritätskontrolle . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2. 21 Ex-post Subsidiaritätskontrolle . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .3. 22 Bilanz der ersten Jahre . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .4. 25 Monti II . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .a. 27 EPPO . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .b. 29 Richtlinie 96/71/EG . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .c. 30 Versagen des Frühwarnsystems . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .d. 32 Bewertung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .5. 37 Reformvorschläge . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .6. 43 Koordination und Kooperation . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .a. 44 Grüne Karte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .b. 51 Das Verfahren nach Art. 7 Abs. 2 SP . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .c. 54 Das Verfahren nach Art. 7 Abs. 3 SP . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .d. 59 Begründungs- und Gesetzgebungsgrundlagenrügen . . . . . . . . . . . . . . . . . .e. 62 Ausgestaltung der Subsidiaritätskontrolle als Minderheitenrecht . . . . . .f. 63 Late Card . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .g. 67 Zusammenfassung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .7. 68 Subsidiarität: Die falsche Idee, am falschen Ort, zur falschen Zeit . . . . . . . . . . . . . . .III. 71 Verhältnismäßigkeit anstelle von Subsidiarität . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .1. 71 IX Verhältnismäßigkeit und Subsidiarität: Zwei Seiten einer Medaille . . . . . . . .2. 85 Zusammenfassung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .3. 91 Vergleich der Subsidiaritätskontrolle des EuGH und des BVerfG . . . . . . . . . . . . .C. 93 Rechtsprechung des EuGH . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .I. 97 Biopatent-Richtlinie, EuGH, Rs. C-377/98 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .1. 97 British American Tobacco, EuGH, Rs. C-491/01 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2. 100 Vodafone, EuGH, Rs. C-58/08 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .3. 103 Bewertung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .4. 105 Rechtsprechung des BVerfG . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .II. 107 Rechtsprechung zu Art. 72 Abs. 2 GG a.F. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .1. 107 Rechtsprechung zu Art. 72 Abs. 2 GG n.F. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2. 108 Bewertung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .3. 114 Zusammenfassung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .III. 115 Rückverlagerung von Kompetenzen und Intergouvernementalismus als Antwort auf das europäische Legitimationsdefizit – ein Ausblick . . . . . . . . . . . D. 117 Legitimation und Finalität und Grenzen der europäischen Integration . . . . . . . . . .I. 119 Identität und demokratische Legitimation . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .II. 122 Rückverlagerung von Kompetenzen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .1. 131 Mehr Intergouvernementalismus wagen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2. 137 Zusammenfassung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .III. 143 Conclusio . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .E. 145 Literaturverzeichnis . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 153 Inhaltsverzeichnis X Abkürzungsverzeichnis Abs. Absatz AEUV Vertrag über die Arbeitsweise der Europäischen Union a.F. alte Fassung AJIL The American Journal of International Law Art. Artikel Aufl. Auflage Bd. Band BR Bundesrat BVerfG Bundesverfassungsgericht BVerfGE Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts CJEL Columbia Journal of European Law CMLR Common Market Law Review CONV European Convention COSAC The Conference of Parliamentary Committees for Union Affairs DÖV Die Öffentliche Verwaltung Drs. Drucksache EG EG-Vertrag/Europäische Gemeinschaft EGV Vertrag zur Gründung der Europäischen Gemeinschaft EK Eduskunta ELJ European Law Journal EP Europäisches Parlament EPL European Public Law EPPO European Public Prosecutor's Office EU Europäische Union EuGH Europäischer Gerichtshof EuR Europarecht EuR-Bei Europarecht Beiheft EUV EU-Vertrag EuZW Europäische Zeitschrift für Wirtschaftsrecht EWG Europäische Wirtschaftsgemeinschaft EWM Early Warning Mechanism f., ff. folgende(n) XI GG Grundgesetz GOBT Geschäftsordnung des Deutschen Bundestags HC House of Commons HL House of Lords Hrsg. Herausgeber IPEX Interparliamentary EU information exchange i. S. d. im Sinne des JCMS Journal of Common Market Studies JEPP Journal of European Public Policy JZ Juristenzeitung KOM, COM Mitteilung der Kommission der EU KritV Kritische Vierteljahresschrift für Gesetzgebung und Rechtswissenschaft NdsVbl. Niedersächsische Verwaltungsblätter n.F. neue Fassung NJW Neue Juristische Wochenschrift Nr. Nummer PVS Politische Vierteljahresschrift Rn. Randnummer Rs. Rechtssache S./s. Seite S+F Sicherheit und Frieden Slg. Amtliche Sammlung SP Subsidiaritätsprotokoll u.a. und andere UAbs. Unterabsatz usw. und so weiter Vgl. Vergleiche WEP West European Politics YEL Yearbook of European Law ZEuS Zeitschrift für Europarechtliche Studien ZfP Zeitschrift für Politik ZParl Zeitschrift für Parlamentsfragen ZPol Zeitschrift für Politikwissenschaft ZSE Zeitschrift für Staats- und Europawissenschaften Abkürzungsverzeichnis XII

Chapter Preview

References

Zusammenfassung

Eines der Ziele des Vertrags von Lissabon war es, die nationalen Parlamente der Mitgliedstaaten stärker in den Legislativprozess der Europäischen Union einzubinden, um die demokratische Legitimation europäischer Legislativakte nachhaltig zu fördern. Ein besonderes Augenmerk lag dabei auf den neuen Instrumenten, die den nationalen Parlamenten zur Kontrolle und Wahrung des Subsidiaritätsprinzips zur Verfügung gestellt wurden.

Dennis F. Hanstein beleuchtet anhand eines Vergleichs der Rechtsprechung des EuGH mit der des BVerfG umfassend die bisherige Bilanz der Subsidiaritätskontrolle seit Einführung des neuen Subsidiaritätsprotokolls und die Mängel ihrer Wirkungsprinzipien. Er stellt außerdem mögliche Reformen dar, die der Subsidiaritätskontrolle zu mehr Durchschlagskraft verhelfen würden. Der Autor setzt sich dabei mit der Frage auseinander, ob das Subsidiaritätsprinzip überhaupt geeignet ist, die angestrebten Ziele zu erreichen oder ob nicht vielmehr das Verhältnismäßigkeitsprinzip hierfür geeignet ist.