Content

Titelei/Inhaltsverzeichnis in:

Philipp R. Mrutzek

Geordnete Freiheit - »Levels of Scrutiny« in der Rechtsprechung des U.S. Supreme Courts, page I - XVI

1. Edition 2018, ISBN print: 978-3-8288-4257-1, ISBN online: 978-3-8288-7176-2, https://doi.org/10.5771/9783828871762-I

Series: Wissenschaftliche Beiträge aus dem Tectum Verlag: Rechtswissenschaften, vol. 113

Tectum, Baden-Baden
Bibliographic information
Wissenschaftliche Beiträge aus dem Tectum Verlag Reihe Rechtswissenschaften Wissenschaftliche Beiträge aus dem Tectum Verlag Reihe Rechtswissenschaften Band 113 Philipp R. Mrutzek Geordnete Freiheit – »Levels of Scrutiny« in der Rechtsprechung des U.S. Supreme Courts Tectum Verlag Philipp R. Mrutzek Geordnete Freiheit – »Levels of Scrutiny« in der Rechtsprechung des U.S. Supreme Courts Wissenschaftliche Beiträge aus dem Tectum Verlag Reihe: Rechtswissenschaften; Bd. 113 Zugl. Dissertation am Fachbereich Rechtswissenschaft der Universität Osnabrück, 2018 © Tectum Verlag – ein Verlag in der Nomos Verlagsgesellschaft, Baden-Baden 2018 ePDF: 978-3-8288-7176-2 (Dieser Titel ist zugleich als gedrucktes Werk unter der ISBN 978-3-8288-4257-1 im Tectum Verlag erschienen.) ISSN: 1861-7875 Alle Rechte vorbehalten Besuchen Sie uns im Internet www.tectum-verlag.de Bibliografische Informationen der Deutschen Nationalbibliothek Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet diese Publikation in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Angaben sind im Internet über http://dnb.d-nb.de abrufbar. V Vorwort Die Rechtswissenschaftliche Fakultät der Universität Osnabrück hat diese Untersuchung im Sommer 2018 als Dissertation angenommen. Sie wurde durch ein Stipendium der Konrad-Adenauer-Stiftung finanziert, wofür ich mich herzlich bedanke! Mein besonderer Dank gilt auch meinem Doktorvater Herrn Professor Bernd J. Hartmann, LL.M. (Virginia), der mir die Möglichkeit gegeben hat, dieses Thema zu bearbeiten. Nur durch seine Unterstützung und Kritik hat er dafür gesorgt, dass die Untersuchung in der hier vorliegenden Form beendet werden konnte. Herrn Professor Oliver Dörr, LL.M. (Lond.), danke ich für die zügige Erstellung des Zweitgutachtens. Das Frühjahr 2016 durfte ich als »research fellow« an der Loyola School of Law in Chicago verbringen. Herrn Professor Barry O. Sullivan und Insa Blanke bin ich für die herzliche Aufnahme, wertvolle Anregungen und Diskussionen zu tiefem Dank verpflichtet. Letztlich bedanke ich mich von Herzen bei den Menschen, die mir mein Studium ermöglicht und gefördert haben: meinen lieben Eltern Anette und Ralf, meinem Bruder Niklas und meinen Großeltern Rosemarie und Rolf für die vorbehaltlose Unterstützung. Ihnen ist dieses Buch gewidmet. VII Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis ......................................................................... XIII ERSTER TEIL: Einleitung: Reiz und Gang der Untersuchung ..... 1 § 1 – Bearbeitungswürdigkeit: Der Reiz des Rechtsvergleichs ........ 3 § 2 – »Levels of Scrutiny«: Gang der Untersuchung ...................... 5 A. Auswahl der Vergleichsobjekte ..................................................... 5 B. Aufbau der Untersuchung ............................................................ 6 C. Grenzen der Untersuchung .......................................................... 8 ZWEITER TEIL: Grundlagen: Definition, Geschichte, Dogmatik .. 11 § 1 – Definition: »Levels of Scrutiny« und Verhältnismäßigkeit .... 11 A. Überblick über die »Levels of Scrutiny« ........................................ 11 B. Die einzelnen »Levels« .................................................................. 13 I. »Rational basis« ......................................................................... 13 II. »Strict scrutiny« ....................................................................... 14 III. »Intermediate scrutiny« .......................................................... 15 C. Der Vergleichsgegenstand: Verhältnismäßigkeit in Deutschland ............................................................................ 15 § 2 – Ausgangslage: Geschichte und Dogmatik ............................ 16 A. USA .............................................................................................. 17 I. Abriss US-amerikanischer Staatswerdung .................................. 17 II. Die Entwicklung eines Grundrechtskatalogs ............................ 18 III. Abwehrrechtliches Grundverständnis ..................................... 19 IV. Vorherrschen eines formalistischen Freiheitsverständnisses ..... 21 VIII V. Die Lochner-Ära ...................................................................... 25 VI. Entwicklung eines Abwägungsmodells ................................... 27 1. »Carolene Products« ............................................................. 29 2. Die »Preferred freedoms«-Doktrin ........................................ 32 3. Die Herausbildung der »Levels of Scrutiny« ......................... 34 B. Deutschland ................................................................................. 38 I. Historische Entwicklung in der Neuzeit .................................... 40 II. Anerkennung in der Nachkriegszeit ......................................... 42 III. Durchbruch auf verfassungsrechtlicher Ebene ........................ 43 IV. Dogmatische Verankerung durch das BVerfG ........................ 43 C. Fazit ............................................................................................. 45 DRITTER TEIL: Materielles Recht: Die »Levels of Scrutiny« ....... 47 § 1 – Willkür- und Rationalitätskontrolle: »rational basis« ............ 48 A. Anwendungsbereich ...................................................................... 49 I. Wirtschafts-, Kultur- und Sozialgesetzgebung ........................... 49 II. Gleichheit ................................................................................ 51 B. Elemente ....................................................................................... 53 I. Zweck und Mittel ..................................................................... 53 1. Zwecksetzungskompetenz .................................................... 53 2. Zwecksetzungsspielraum des Gesetzgebers ............................ 57 3. Illegitime Zwecke und Mittel ............................................... 60 a) Ausdrückliches Verbot ...................................................... 60 b) Implizite Missbilligung ..................................................... 62 aa) Absolutes Diskriminierungsverbot .............................. 63 bb) Privilegierung ............................................................. 66 cc) Privatsphäre .. .............................................................. 67 4. Legitime Zwecke und Mittel ................................................ 69 a) Verfassungstext und Gewohnheitsrecht ............................ 69 b) Größerer Entscheidungsspielraum in den USA ................ 71 c) US-amerikanische Verfassung ohne objektive Werteordnung .................................................................. 72 IX II. Zweck-Mittel-Relation: »rational basis« ................................... 74 1. Unpräzise Typenbildung ...................................................... 75 2. Willkür- und Rationalitätskontrolle ..................................... 77 a) Gemeinsamkeiten ............................................................. 78 b) Unterschiede .................................................................... 79 C. Fazit ............................................................................................. 82 § 2 – Hohe Kontrolldichte: »strict scrutiny« ................................. 83 A. Anwendungsbereich ...................................................................... 84 I. Grundrechte als »fundamentale« Rechte ................................... 84 1. »Fundamentale« Rechte als Ausdruck traditioneller amerikanischer Werte ........................................................... 85 2. Unterschiedliche Interpretationsstile der Verfassungsgerichte 88 3. Vorgehensweise des U.S. Supreme Courts ............................ 91 a) Kategoriale Vorabwägung ................................................. 92 b) Eingriffsintensität ............................................................. 94 c) Am Beispiel der Redefreiheit ............................................ 96 II. »Verdächtige« Klassifizierungen ............................................... 98 1. Rasse, nationale Herkunft, Ausländereigenschaft .................. 99 2. Kriterien einer »verdächtigen« Klassifizierung ....................... 100 3. Arten von Diskriminierungen ............................................... 102 a) Unmittelbare Diskriminierung ......................................... 102 b) Mittelbare Diskriminierung ............................................. 103 c) Positive Diskriminierung .................................................. 107 B. Elemente ....................................................................................... 108 I. Zwingendes öffentliches Interesse ............................................. 108 1. Abstrakte und konkrete Wertigkeit von Rechtsgütern .......... 110 2. Ausdeutung des Verfassungstexts .......................................... 112 a) Staatszielbestimmungen .................................................... 113 b) Kompetenzbestimmungen ................................................ 113 c) Freiheitsrechte .................................................................. 114 d) Gleichheitsrechte .............................................................. 117 3. Fazit ..................................................................................... 119 X II. Zweck-Mittel-Relation: »narrowly tailored« ............................. 119 1. Effektive Zweckförderung .................................................... 121 2. Erforderlichkeit .................................................................... 123 a) Strenge Erforderlichkeit in den USA ................................ 125 b) Angemessenheit ................................................................ 129 aa) Grundsätzliches Fehlen im US-amerikanischen Recht 130 bb) Auswirkungen fehlender Angemessenheit .................. 134 cc) Am Beispiel der Redefreiheit ....................................... 136 dd) Aufblitzende Angemessenheit in der Erforderlichkeit .. 140 c) Praktische Konkordanz als deutscher Sonderweg .............. 144 C. Fazit ............................................................................................. 145 § 3 – Mittlere Kontrolldichte: »intermediate scrutiny«.................. 147 A. Anwendungsbereich ...................................................................... 148 I. Schutzbereich und Eingriff ........................................................ 148 1. Redefreiheit .......................................................................... 148 2. Das Recht auf Waffenbesitz .................................................. 149 3. Privatsphäre .......................................................................... 150 II. »Quasi-verdächtige« Klassifizierungen ...................................... 151 B. Elemente ....................................................................................... 152 I. Wichtiger öffentlicher Zweck .................................................... 152 II. Zweck-Mittel-Relation: »substantially related« ........................ 154 1. Zweckförderung ................................................................... 154 2. Erforderlichkeit .................................................................... 155 a) Mittlere Kontrolle............................................................. 155 b) Angemessenheit als Erforderlichkeit ................................. 156 C. Fazit ............................................................................................. 159 § 4 – Sonderregime: »overbreadth« und »vagueness« ..................... 161 A. »Overbreadth«-Doktrin ................................................................ 161 I. »Overbreadth«-Doktrin und Wechselwirkungslehre .................. 163 II. Besonderheiten ........................................................................ 164 B. »Vagueness« .................................................................................. 165 C. Fazit ............................................................................................. 166 XI VIERTER TEIL: Vom Übermaß- zum Untermaßverbot? ........... 169 § 1 – Ausgangslage: Negative und positive Verfassungsrechte ........ 170 A. Grundsätzliche Abwesenheit in den USA ..................................... 170 B. Gescheiterte Annäherung an ein positives Grundrechtsverständnis 171 C. Ausreißer der »Charta negativer Freiheiten« ................................. 173 § 2 – Auswirkungen: Konsequenzen einer »Charta negativer Freiheiten« .............................................. 174 § 3 – Fazit: Der fehlende Schritt zum Untermaßverbot ................ 177 FÜNFTER TEIL: Die Umsetzung in die Praxis: Der Verfassungsprozess ............................................................... 181 § 1 – Prämisse: Gerichtliches Selbstverständnis der Verfassungskontrolle ..................................................... 181 A. »Judicial self-restraint« als deutsch-amerikanisches Paradigma ...... 182 I. Vorherrschen eines funktionell-rechtlichen Kontrollansatzes in den USA ............................................................................... 182 II. Rechtfertigung des »judicial self-restraint« ............................... 184 III. Instrumente der Offenhaltung politischer Freiräume ............. 186 B. »Judicial activism« im Grundrechtsbereich ................................... 187 § 2 – Die Kontrolldichte in der Praxis: Vermutung, Beweislast, Tatsachenfeststellung, Prognose .......................................... 189 A. Vermutung ................................................................................... 189 B. Beweislastverteilung ...................................................................... 193 C. Tatsachenfeststellung .................................................................... 197 I. Vorgehensweise des U.S. Supreme Courts ................................ 198 II. Scheinbare Parallelität zwischen BVerfG und U.S. Supreme Court ................................................................ 200 III. Tatsachenfiktion in den USA ................................................. 200 IV. Hohe Kontrolldichte im Grundrechtsbereich ......................... 202 D. Prognosen .................................................................................... 203 I. Evidenzprüfung ......................................................................... 204 II. Intensivierte Kontrolle im Grundrechtsbereich ........................ 205 XII III. Toleranz gegenüber Fehlprognosen ........................................ 208 E. Fazit .............................................................................................. 208 SECHSTER TEIL: Rechtsvergleichendes Fazit: Bewertung, Ausblick, Schluss ........................................................................ 211 § 1 – Bewertung: »Levels of Scrutiny« vs. Verhältnismäßigkeit ...... 212 A. Das Gleit- und das Stufenmodell .................................................. 212 I. Skepsis gegenüber einem umfassenden Ansatz gleitender Verhältnismäßigkeit .................................................................. 214 II. Überfälligkeit eines Gleitmodells ............................................. 215 III. Fazit ....................................................................................... 217 B. Das Abwägungsdilemma ............................................................... 218 I. Abwägung ohne Abwägungsmaßstäbe ....................................... 218 II. Erforderlichkeit statt Angemessenheit ...................................... 220 III. Konsequenzen fehlender Angemessenheit ............................... 224 IV. Fazit ....................................................................................... 225 § 2 – Ausblick: Wechselseitige Inspiration der Verfassungsgerichte? 226 A. USA .............................................................................................. 226 B. Deutschland ................................................................................. 230 C. Fazit ............................................................................................. 231 § 3 – Schluss: Zusammenfassung und abschließendes Fazit ........... 233 Literaturverzeichnis .................................................................... 235 XIII Abkürzungsverzeichnis Maßgebend ist das »Abkürzungsverzeichnis der Rechtssprache« von Hildebert Kirchner in der 8. Auflage 2015. Die Abkürzungen der US-amerikanischen Zeitschriften folgen dem »Bluebook« der Harvard Law Review Association in der 20. Auflage 2015. Beide Verzeichnisse gelten mit den folgenden Ergänzungen. Die Entscheidungen des U.S. Supreme Courts entstammen in der Regel der offiziellen Entscheidungssammlung (U.S.). In Ausnahmefällen wird die inoffizielle Sammlung S.Ct. herangezogen. Für den Zeitraum 1789-1874 wird auch der Name des Herausgebers der jeweiligen Entscheidungssammlung (1 Dallas bis 23 Wallace) angegeben. Amd. Amendment BayVerf Verfassung des Freistaates Bayern in der Fassung der Bekanntmachung vom 15. Dezember 1998 Bd. Board Brdb. Verf. Verfassung des Landes Brandenburg in der Fassung vom 5. Dezember 2013 BT-Drucksache Drucksache des Bundestags C.J. Chief Justice Circ. Circuit Co. Company Comm’n. Commission XIV Corp. Corporation Cranch Cranch (Reporter U.S. Supreme Court von 1801-1815 D. C. District of Columbia Dall. Dallas (Reporter U.S. Supreme Court von 1790-1800) Dept. Department Div. Division Educ. Education/Educational Elec. Electric F.Supp. Federal Supplement FAZ Frankfurter Allgemeine Zeitung FCC Federal Communications Commission Fn. Fußnote/Footnote GVBl.-NRW Gesetz- und Verordnungsblatt für das Land Nordrhein-Westfalen Herv. d. Verf. Hervorhebung des Verfassers Herv. im Orig. Hervorhebung im Original How. Howard (Reporter U.S. Supreme Court von 1843-1860) insbes. insbesondere J. Judge/Justice JJ. Judges/Justices XV JMB SH Justizministerialblatt für Schleswig- Holstein Jr. Junior Ls. Leitsatz LWahlG NW Landeswahlgesetz Nordrhein- Westfalen in der Fassung vom 26. März 1954 N. Y. New York NAACP National Association for the Advancement of Colored People No. Number Otto Otto (Reporter U.S. Supreme Court 1875-1883 Pa. Pennsylvania Pet. Peters (Reporter U.S. Supreme Court von 1828-1842) Pub. Public Ry. Railway S.D. Cal. United States District Court for the Southern District of California S.D. Tex. United States District Court for the Southern District of Texas Sec. Section (Paragraph) XVI Thür. Verf. Verfassung des Freistaats Thüringen in der Fassung vom 11. Oktober 2004 U.S. United States / United States (Supreme Court) Reports USC United States Constitution Univ. University v. versus / von / vom Va. Virginia verb. verbundene Vol. Volume Wall. Wheat. Wallace (Reporter U.S. Supreme Court 1863-1874 Wheaton (Reporter U.S. Supreme Court 1816-1827

Chapter Preview

References

Zusammenfassung

Über die letzten zwei Jahrhunderte hat der U.S. Supreme Court ein System gestaffelter Prüfungsmaßstäbe – „Levels of Scrutiny“ – entwickelt, mit deren Hilfe das Gericht eine im Wesentlichen der deutschen Verhältnismäßigkeitskontrolle angenäherte Technik der Güterabwägung vornimmt.

Diese Untersuchung soll einen Beitrag zum Verständnis der US-amerikanischen Grundrechtskonzeption leisten. Sie gliedert sich in sechs Teile, in denen der Autor in einem ersten Schritt die materiellen Grundlagen der „Levels of Scrutiny“ darstellt, bevor er in einem zweiten Schritt die Umsetzung in die Praxis analysiert. Die Analyse erfolgt dabei stets im Zusammenhang mit einem kritischen Rechtsvergleich zum heimischen Grundsatz der Verhältnismäßigkeit.