Content

7 Datenkorb 2: Statements von Politikern in:

Gunnar Henrich

Antichinesischer Protest in Sambia und Namibia, page 213 - 222

Politische Verstimmungen oder rassistische Ressentiments?

1. Edition 2018, ISBN print: 978-3-8288-4253-3, ISBN online: 978-3-8288-7166-3, https://doi.org/10.5771/9783828871663-213

Series: Wissenschaftliche Beiträge aus dem Tectum Verlag: Politikwissenschaften, vol. 80

Tectum, Baden-Baden
Bibliographic information
213 7 Datenkorb 2: Statements von Politikern Die Auswertung von politischen Äußerungen der sambischen und namibischen Politiker erwies sich als schwierig. Es sind nur wenige öffentliche Äußerungen über China und Chinesen vorhanden. Es stellt sich die Frage, woher die antichinesischen Proteste eigentlich kommen. Besonders extrem war die antichinesische Einstellung von Michael Sata, der als Oppositionsführer in einer Rede vor der Harvard Universität in den USA 2007 sehr konkret zu den chinesischen Einflüssen in Sambia Stellung bezog. In seiner Präsentation „Chinese Investment in Africa and Implications for International Relations, Consolidation of Democracy and Respect for Human Rights: The Case of Zambia“ am 24.10.2007 sowie weiteren einzelnen Äußerungen während seiner Zeit als Oppositionsführer in Sambia ergaben sich insgesamt 13 Codierungen. Dabei ist zu berücksichtigen, dass Sata seine Einstellung nach seiner erfolgreichen Wahl zum Präsidenten komplett änderte und die chinafreundliche Politik fortsetzte. Seine Wahl ist jedenfalls in Teilen seinen antichinesischen Äußerungen während der Wahlkämpfe zuzuschreiben. 7.1 Michael Chilufya Sata Sata erhielt die Einladung als Oppositionsführer an die Harvard Universität in Boston vom „Committee on Human Rights Studies Events“. Die Rede, die er am 24. Oktober 2007 hielt, wurde später als Manuskript veröffentlicht. Chinese investors have also been violating the labour laws, environmental regulations, and occupational health and safety standards with impunity, because the Zambian Government shields them from the regulatory bodies. It also ignores very serious reports of abuse of Zambian workers by their Chinese superiors. Failure to observe the occupational health standards at the Chinese government owned explosives factory even resulted in the death of 50 Zambian casual workers, in an explosion that destroyed the entire plant, but in which not a single Chinese life was lost. Many questions surrounding the death of the 50 Zambians workers at the Chinese explosives factory to this day remain unanswered (Dokument 1: 21). 214 Sata vermischt die Berichte über die Verletzungen von Umwelt- und Arbeitsschutzgesetzen durch chinesische Arbeitgeber in Sambia mit der Explosion in einem sambischen Unternehmen, in dessen Folge 50 sambische Arbeiter, aber kein Chinese starb. Während auf die Explosion nicht weiter eingegangen wird, abgesehen vom Hinweis auf viele offengebliebene Fragen, richten sich die Vorwürfe an die sambische Regierung, die die Misshandlungsvorwürfe gegen die Chinesen nicht aufklären würde. Exclusion of Zambians from technical and managerial jobs denies qualified people employment opportunities in their own country, while the unskilled Chinese workers have taken away employment from their unskilled Zambian counterparts. Many Zambians cannot understand why unskilled workers from China should take away employment opportunities from their Zambian counterparts, in the face of very high unemployment levels, estimated at more than 70%. The Chinese investment in Zambia is therefore more beneficial to China than Zambia (Dokument 1: 20). Angesichts der hohen Arbeitslosigkeit in Sambia wird die kritische Frage gestellt, warum ungelernte chinesische Arbeiter Arbeitsplätze anstelle ungelernter sambischer Arbeiter erhalten würden. Sata leitet aus dieser Behauptung den Vorwurf ab, dass die chinesischen Investitionen mehr Profit für die Chinesen als für die Sambier bringen würden. In times when Zambia had policy disagreements with the international financial and western bilateral development agencies, however, and especially on governance and human rights issues, China stood out by providing dubious loans and grants mostly for consumption, and the impoverished defense and security services. China’s dubious assistance to (Dokument 1: 16). Sata bezeichnet die chinesischen Anleihen und finanziellen Hilfen für Sambia als dubios. Er unterstellt China, nur dann helfen zu wollen, wenn Sambia Schwierigkeiten mit westlichen Geldgebern hätte und von westlicher Seite Menschenrechtsfragen aufgekommen wären. Diese Sichtweise hinterfragt kritisch die politischen Beweggründe für die chinesischen Hilfen. Chinese investment, on the other hand, is focused on taking out of Africa as much as can be taken out, without any regard to the welfare of the local people (Dokument 1: 30). Diese kurze Aussage listet auf, dass die chinesischen Investitionen nur Vorteile für die chinesische Wirtschaft, aber nicht für die Menschen in Afrika hätten. Einzelbeispiele werden nicht genannt. Just as the Africans rejected European exploitation, oppression and dehumanization, there is no doubt that Chinese exploitation and domination will be rejected too (Dokument 1: 30). 215 Sata stellt die Behauptung auf, dass die frühere europäische Ausbeutung Afrikas und die unmenschliche Behandlung der Afrikaner in der Kolonialzeit in Zukunft wieder zurückkehren könnten. Die chinesischen Aktivitäten in Afrika würden genau auf dieselbe Situation hinauslaufen. Der Hinweis auf einen neuen Kolonialismus der Chinesen ist ein rassistisches Ressentiment. Chinese investments in Zambia have raised controversy on a number of counts. The large scale-mining and construction firms have created industrial disharmony, because of providing poor working conditions, which do not comply with the labour laws, environmental regulations and the occupational health and safety standards. They also pay “slave wages”. The Chinese investments have also created only a limited number of skilled and unskilled jobs for Zambians, because most technical and managerial positions, as well as a significant number of unskilled jobs are reserved for, and held by the Chinese workers, who have come along with the investment. The situation is worsened by disparities in wages paid to the Chinese and Zambian workers doing the same jobs, with the Chinese being paid substantially more. Similarly, the issuance of work permits in Zambia is now marred by discrimination, because whereas the Chinese firms can take into Zambia any number of Chinese workers they wish to take in, whether skilled or unskilled, the non- Chinese employers find it very difficult to obtain work permits even for very few skilled workers from other countries. Due to the favorable treatment given to the Chinese by the Immigration service, there are currently more than 80 000 Chinese nationals in Zambia (Dokument 1: 19). In dem Beitrag wird der Nutzen chinesischer Investitionen in Sambia angezweifelt. Die Chinesen hätten nur wenige gute Arbeitsplätze in Sambia geschaffen und würden Chinesen bei den Gehältern bevorzugen. Zudem wird die nicht überprüfte Behauptung aufgestellt, dass mehr als 80.000 chinesische Einwanderer in Sambia leben würden. Hier wird Angst vor Überfremdung geschürt. „Überfremdung“ ist ein häufig eingesetztes rassistisches Vorurteil. Chinese private investment has also brought into Zambia unfair competition. The Chinese traders, for example, sell cheap low quality products from China ranging from clothes to electronic household goods, which do not meet the local standards for various products. The garments, for example, wear out after being washed once, but they cost substantially less, and uninformed poor people, buy such garments at the expense of stronger locally made garments. Such trading activities are killing the local industry and taking away livelihoods from local people, such as tailors and traders selling better quality garments, not to mention the textile firms, most of which have collapsed not only in Zambia, but in Southern African region as a whole. The entry of Chinese traders in the micro enterprise sector has also worsened competition in an already over-crowded informal economy, which supports the bulk of the labor force (Dokument 1: 23). 216 Sata zeigt anhand von einigen Einzelbeispielen, wie die chinesischen Einzelhändler durch die Vorteile günstiger chinesischer Produkte die einheimischen Händler schrittweise verdrängen würden. Er empfindet dieses “Preisdumping” als unfaire Konkurrenz. Even when Zambia’s heavy foreign debt burden got out of hand at US$7 billion, China did not step in with any help. It was only after the international financial institutions and the western bilateral donors had come up with the Multi-lateral Debt Relief Initiative (MDRI) and the Highly Indebted Poor Countries Initiative (HIPC) that Zambia’s debts even to China could be forgiven (Dokument 1: 15). Satas Beitrag enthält den Vorwurf gegen die Chinesen, bei einem Auslandsschuldenstand von 7 Mrd. US-$ der sambischen Regierung nicht geholfen zu haben. Stattdessen hätten westliche Geldgeber eine finanzielle Hilfe gegeben. Der chinesische Weg der finanziellen Hilfe ohne Bedingungen wird kritisch hinterfragt. The China African policy is also not in line with the democratic aspirations of the Africans, because whereas the Africans have recognized absence of democracy and respect for human rights as the major contributing factors to their continent’s lagging behind the rest of the world, China is yet to accept that. (Dokument 1: 26). Sata bemängelt, dass die chinesische Regierung die notwendige Demokratisierung afrikanischer Staaten nicht unterstützen würde. Die Demokratisierung wäre aber die wichtigste Aufgabe der afrikanischen Staaten. China also tends to ignore human rights abuses in developing countries in general, and in countries with which it has closer diplomatic ties in particular. The excuse for ignoring human rights abuses in other countries is China’s policy of “non interference” in the internal affairs of other countries, which basically amounts to appeasement of individual leaders of the countries concerned (Dokument 1: 7). Eine kritische Äußerung über das Verhalten Chinas in den Entwicklungsländern wird sichtbar. China verletze konsequent Menschenrechte in den Entwicklungsländern, auch wenn enge Beziehungen zu dem Land bestünden. Dabei würde China immer wieder die Politik der „Nichteinmischung“ betonen, um sich für die Menschenrechtsverletzungen zu entschuldigen. Die folgenden Vorwürfe äußerte Oppositionsführer Michael Sata während eines Interviews auf dem Flughafen in Lusaka, nachdem sein Pass angeblich von einem Chinesen gestohlen wurde. 217 They have already discredited themselves, nobody else has discredited them. They are not investors, they are invaders. They have invaded here, they are not bringing development but they are creating employment for themselves (Dokument 1: 44). Sata stellt fest, dass die chinesischen Investoren, die er hier „Invasoren“ nennt, sich durch ihr Verhalten diskreditiert hätten. Es wird nicht deutlich, welche Art von Verhalten er kritisiert. Der Begriff „Invasoren“ bedeutet, dass die chinesischen Investoren eine feindliche Invasion in Sambia durchführen würden. Es ist zu fragen, wen Sata gemeint hat. Er spricht von den chinesischen Investoren. Da der Begriff „Invasoren“ hinreichend unbestimmt ist, ist eine rassistische Intention zu erkennen. “You people do not understand; the Chinese have invaded the world and if the Chinese are invading, and you people are proud of them coming to take up your jobs, that’s your problem. Me I am concerned about the poor people. I am concerned with the Chinese pushing wheelbarrows in Zambia.” (Dokument 1: 42–43). Hier ergeht ein Aufruf Satas an die Sambier: Sie würden nicht verstehen, wie gefährlich die als „Invasion“ bezeichnete Aktivität der Chinesen in Sambia sei. Die Äußerungen sind von Hass geprägt. Durch die Bezeichnung „Invasoren“ gegenüber den Chinesen wird eine Ethnisierung des Vorwurfs begründet. Ethnisierung ist in wertender Form ein Ausdruck von Rassismus. Zambians, therefore seem condemned to exploitation by the emerging Chinese entrepreneurs, who have access to generous Chinese Government loans and exclusive business opportunities from the Chinese enterprises in Zambia (Dokument 1: 24). Sata fasst zusammen, wie die sambischen Kleinhändler durch die unfaire Konkurrenz der durch chinesische Finanzhilfen gestärkten chinesischen Unternehmer schrittweise verdrängt werden. 7.2 Epafras Mukwiilongo Bei dem namibischen Oppositionsführer Epafras Mukwiilongo verhält es sich anders als bei Sata. Dieser Oppositionsführer hat in Namibia eine radikale Partei gegründet und ist unter anderem auch mit homophoben Äußerungen aufgefallen. Ihm werden in mehreren Statements insgesamt drei Codierungen zugerechnet. Zwei dieser Codierungen sind auf seine Zeit als Anführer der „Anti Chinese Group“ vor der Gründung seiner neuen Partei zurückzuführen. Das folgende Statement stammt aus einem Interview aus dem Jahr 2008, als Mukwiilongo noch Führer einer antichinesischen Interessengruppe von namibischen Geschäftsleuten im Norden des Landes war. 218 “The Chinese are buying and developing land now, and Namibians without money don t have access to this land. In few years time many Namibians are going to start buying land from Chinese. The government is telling the youth that they should go and establish SMEs, but how does government expect this people to compete against already skilled and experience business people if they are not given any type of protection? (Dokument 9: 6–17). Der erste Vorwurf richtet sich gegen die namibische Regierung, die die im Konkurrenzkampf unterlegenen Namibier nicht vor der stärkeren Konkurrenz der Chinesen schützen würde. Ein weiterer Vorwurf geht an die Adresse der Chinesen, die ungehindert Land aufkaufen könnten, ohne dass finanziell unterlegene Namibier bei diesen Ausschreibungen berücksichtigt würden. Es ist eine sehr auf die angeblichen Nachteile der Namibier ausgerichtete Äußerung, die im politischen Kontext eines auf Stimmenmaximierung abzielenden Oppositionspolitikers zu verstehen ist. Folgende Äußerungen wurden 2014 nach der neuen Parteigründung durch Epafras Mukwiilongo veröffentlicht: Instead our government is busy empowering Chinese and Indians to destroy our local businesspeople... The government of the day has passed a mining act which promotes, protects and gives access of our mining resources to foreigners at the expense of the Namibian nation. (Dokument 1: 2). Epafras Mukwiilongo wirft der namibischen Regierung vor, dass sie kein Bergbaurecht eingeführt habe, das die Schutzbedürftigkeit der namibischen Arbeiter berücksichtigen würde. Er vermisst eine staatliche Regulierung. Seine Kritik ist indirekt an die Chinesen und die Inder gerichtet, gilt aber in erster Linie der namibischen Regierung. Die folgende öffentliche Aussage machte Mukwiilongo im Jahr 2008, als er Vorsitzender einer antichinesischen Interessengruppe wurde. “They have no right to be here either…we also want the Indians out,” Mukwiilongo said. Earlier this year, the same organisation held a meeting themed “Save Local Business Community from the Chinese Businesses”. At the meeting, held on June 7, the group of local businesspeople discussed the proliferation of Chinese businesses in the retail sector and various other sectors the locals previously dominated (Dokument 2: 6–7). Diese politische Äußerung ist von Hass gekennzeichnet: Der Politiker, damals noch Funktionär der antichinesischen Interessengruppe, spricht den Indern das Recht ab, sich überhaupt in Namibia aufhalten zu dürfen. Die Sätze sind aus der Perspektive eines Oppositionspolitikers ohne Regierungsverantwortung gefallen und zeigen sich als eine hetzerische Anklage gegen die namibische Regierung. Die Aufforderung, eine ganze Ethnie aus einem Land auszuweisen, ist genuin rassistisch. 219 7.3 Benjamin Ulenga Ulenga werden drei Aussagen zugeschrieben. Während einer Debatte 2006 in der „National Assembly on malpractices in the building industry“ äußerte er sich folgendermaßen: Ulenga said there was no sign that Chinese or Korean companies were paying Social Security contributions or complying with the Affirmative Action Employment Act (Dokument 2: 18–20). Er stellt fest, dass weder chinesische noch koreanische Unternehmen Sozialversicherungsbeiträge zahlen würden. Damit seien Unternehmen beider Staaten von Gesetzen befreit. Im Gegensatz dazu müssten Unternehmen anderer Länder Sozialversicherungsbeiträge zahlen. Ulengas Kritik entspricht den in Datenkorb 1 identifizierten Thesen, dass Chinesen in Namibia rechtlich bevorzugt würden. Ulenga verzichtet darauf, neben der These einer rechtlichen Ungleichbehandlung auch neokolonialistische Vorwürfe zu äußern, vielleicht, um nicht als rassistisch zu gelten. Instead of being replaced by new, dynamic Namibian construction companies, the field was now dominated by foreign contractors, mainly Chinese state-owned companies, he said He said the problem with the foreign contractors was that they received preferential treatment from Government and were not competing on a level playing field with local businesses (Dokument 2: 7–12). Ulenga beobachtet, dass eine Bevorzugung von chinesischen Bauunternehmen bei öffentlichen Ausschreibungen bestehe. Junge, dynamische namibische Bauunternehmen würden dadurch in ihrer Existenz gefährdet. Hier wird auf die unterlegene namibische Wirtschaft gegenüber der übermächtigen Konkurrenz aus China hingewiesen. Dadurch könne sich die heimische Industrie nicht entwickeln. In Namibia gibt es Hinweise, dass chinesische Bauunternehmen den Versuch einer Monopolisierung des Baugewerbes anstreben. Nach Schätzungen der „Industries Federation of Namibia“ (CIF) von 2009 wurden 60–70 % der großen namibischen Bauprojekte chinesischen Unternehmen zugesprochen.393 Hierzu könnte man einwenden, dass Migranten immer in einheimische Bereiche vorstoßen, die ineffizient sind oder von Einheimischen nicht ausgefüllt werden können. Inwieweit chinesische Bauunternehmen über einen Technologie- und Know-how-Vorteil im Vergleich zur namibischen Konkurrenz bei der Durchführung komplexer Bauprojekte verfügen, ließ sich zwar nicht abschließend klären, erscheint aber als Begründung naheliegend. Die „Ineffizi- 393 o.V. 2011 a. 220 enz“ im Textilhandel könnte darin bestehen, dass die Herstellung in Afrika von Handarbeit geprägt ist und die chinesische Konkurrenz den Markt mit industriell gefertigten Produkten überschwemmt. Das folgende Zitat von Ulenga fiel 2006 beim Start der parlamentarischen Sitzungen im September bei einer parlamentarischen Anfrage zum Thema „malpractices in the building industry, likenon-compliance with tender regulations, lack of standards and therole of foreign contractors.“394 Ulenga claimed that often buildings constructed by foreign companies, some with Chinese ownership, did not adhere to Namibian labour laws, paid wages lower than the minimum set by the Construction Industry Federation (CIF) and did sub-standard work (Dokument 1: 8–12). Ulenga wird mit der Feststellung zitiert, dass chinesische Bauunternehmen sich nicht an namibische Arbeitsgesetze halten und niedrige Gehälter zahlen würden. Es ist eine sachliche Beschreibung von offensichtlichen Tatsachen, die keine Angst schüren soll. Die Funktion der vermeintlich nur sachlichen Tatsachenbeschreibung dient einer seriös erscheinenden Ummantelung von Populisten. Seriöse Faktenwiedergabe sollen die populistischen Meinungen glaubwürdig verpacken und möglichst unangreifbar von Kritik an den Wähler bringen. 7.4 Chichimba Kambwili Auf Kambwili entfallen neun Äußerungen. Der sambische Arbeitsminister Kambwili äußerte sich im Jahr 2012 öffentlich auf eine Frage zu Misshandlungen im Krankenhaus und zu den Fragen der chinesischen Aktivitäten in Sambia. Minister of Labour Chishimba Kambwili has threatened to terminate the work permit for a Chinese national who is a Chief Medical Officer at Sinozam Friendly Hospital in Kitwe for what Kambwili described as mistreating workers and exhibiting rude behavior to the minister (Dokument 5: 37). Der Bericht gibt die Drohung des Politikers Kambwili wieder, die Arbeitserlaubnis eines chinesischen Chefarztes zu widerrufen, der eine sambische Angestellte misshandelt habe. Der Politiker setzt sich hier für die sambischen Arbeiter ein. He also directed the mine management to reduce the number of expatriate workers in order to allow more Zambians get jobs (Dokument 5: 50). Die chinesische Minengeschäftsführung wird mit einer sachlichen Aufforderung angewiesen, die Zahl der ausländischen Arbeiter zugunsten von sambi- 394 o.V. 2006. 221 schen Arbeitssuchenden zu reduzieren. Die folgenden Äußerungen stammen von Kambwili in einem Zeitungsartikel in der „Post Newspaper“ in Sambia 2014. “You must understand you came for the sole purpose of creating employment for our people, not to chase people like animals,” he said (Dokument 1: 27). Er fordert von den Chinesen in Sambia, Arbeitsplätze zu schaffen und die sambischen Einwohner nicht wie „Tiere“ zu behandeln. “By God’s power in future…I bounce back as labour minister, I am coming for you Chinese.” (Dokument 1: 22). Hier richtet der Politiker eine deutliche Warnung an die Chinesen: Er würde „zu ihnen kommen“ und sich um „sie kümmern“, wenn er Arbeitsminister wäre. Diese Drohung wird nicht näher ausgeführt, z. B. auf welche Weise er sich „kümmern“ würde. Man kann Spekulationen freien Lauf lassen. “I am warning LCM CEO that he should not dismiss a single worker because the moment he does that, that is when he will be deported.” (Dokument 5: 36). Es ist eine bewusste Drohung gegen den „CEO“ des chinesischen Unternehmens „LCM“: Wenn er einen einzigen sambischen Arbeiter entlassen würde, müsste er mit Deportation rechnen. Hier bezieht Kambwili eindeutig Position. Seine Drohung soll wohl so verstanden werden, dass er sofort eingreifen würde, wenn ein Arbeiter aus welchem Grund auch immer entlassen würde. Es ist eine in ihrer zu erwartenden Wirkung zweifelhafte Warnung, die er wohl kaum wahrmachen könnte. We can’t treat our people like this. I have spoken to honourable Shamenda several times and the young man is still in the township. This is why the miners are not coming out to say their problems because there is no one to speak for you…” (Dokument 1: 9). Es zeigt sich, dass in der Regierung kein wirklicher Ansprechpartner für die Sorgen der sambischen Bergarbeiter vorhanden ist. Kambwili thematisiert den offensichtlichen Vertrauensverlust zwischen der sambischen Regierung und den Bergarbeitern. Er kritisiert seinen Kollegen, den Arbeitsminister Fackson Shamenda, der nicht ausreichend auf die Sorgen der Bergarbeiter einginge. Die Arbeiter würden sich nicht trauen, ihre Probleme mit den Chinesen offen anzusprechen. “I still insist, even when I am minister, that I do not appreciate Chinese investors in the mines. In this town if we had another investor other than the Chinese, you could have seen… but they (Chinese) stay 40 to 60 people in a 222 house. They don’t even rent people’s houses…. That is why I will die with my belief,” (Dokument 1: 16). Sichtbar wird der deutliche Unmut über die Behandlung der sambischen Arbeiter im Allgemeinen, aber auch ein konkretes Beispiel wird angeführt: Zwischen 40 und 60 Chinesen würden in einem Haus wohnen, ohne Miete zu zahlen. Der Vorwurf, keine Miete zu zahlen, bedeutet, die Chinesen würden sich Leistungen erschleichen. Die Vorstellung, 40 bis 60 wohnten in einem Haus, impliziert unhygienische Wohnverhältnisse, Krankheit und Verwahrlosung. Diese Behauptung bewirkt rassistische Vorurteile wie Minderwertigkeit, soziale Verelendung, Ausgrenzung und Entwertung. He said the PF Government will not tolerate investors who mistreat workers at places of work (Dokument 2: 6). Auch wenn nicht gezielt auf Chinesen eingegangen wird, ist aus dem Kontext eindeutig zu entnehmen, dass es sich um diese Gruppe handelt. Die Regierung der PF würde keine Investoren dulden, die sambische Arbeiter an ihrem Arbeitsplatz misshandeln. Die folgende Aussage bezieht sich auf einen Leserbrief im „Zambian Watchdog“, der die Äußerungen des Politikers in den Kontext des sambischen Wählers stellt. i dont like pf but kambwili is the best labour minister,courtesy or not he is doing the best for the zambian employees.these chinese are exploiters and it’s true.i have worked for chinese firms before and the little devils simply have no heart.kambwili does not need courtesy with the chinese.they treat locals like shit believe me.they might be the biggest economy in our times but they need to respect our people and treat them with respect.let them go if they can’t change.viva kambwili!! (Dokument 4: 36). Er lobt ausdrücklich den Politiker Kambwili, der sich gegen die Chinesen eingesetzt hätte. Vorwürfe hinsichtlich der Misshandlungen sambischer Staatsbürger durch die Chinesen gehen einher mit polemischen Beleidigungen. Er nennt die Chinesen „little devils“. Diese beleidigende Wortwahl gegenüber einer Ethnie ist rassistisch.

Chapter Preview

References

Zusammenfassung

Die chinesische Präsenz in Afrika nimmt seit Jahren zu. Die afrikanischen Länder verzeichnen eine Zuwanderung von Chinesen im Zuge des mit den jeweiligen Regierungen vereinbarten Rohstoffabbaus und der Investition in Infrastrukturprojekte. Die Forschung zu diesem Phänomen ist auf die Frage nach Art und Motivation der chinesischen Regierung fokussiert. Dabei wird oft übersehen, dass sich in Afrika zunehmend Widerstand gegen die chinesischen Bestrebungen formiert.

Gunnar Henrich untersucht in seiner Dissertation mit einer Diskursanalyse zwei afrikanische Staaten im Süden Afrikas: Namibia und Sambia. Im Mittelpunkt der Arbeit steht die Frage, wie der antichinesische Protest zustande gekommen ist, welche Verläufe und Formen er angenommen hat und ob er gar als Rassismus auftritt. Der Autor kommt zu dem Ergebnis, dass der Protest häufig rassistische Formen annimmt. Wenden die ehemaligen Opfer rassistischer Kolonialpolitik selbst zunehmend rassistische Argumentationsformen an? Gibt es gar einen „umgedrehten Rassismus“? Henrich schließt mit seiner Arbeit eine Forschungslücke und trägt so zum gegenwärtigen Diskurs bei.