Content

Titelei/Inhaltsverzeichnis in:

Philip Betschinger

Lohnwucher im Strafrecht, page I - XIV

Der sachgerechte Maßstab für das auffällige Missverhältnis zwischen Leistung und Gegenleistung

1. Edition 2018, ISBN print: 978-3-8288-4229-8, ISBN online: 978-3-8288-7161-8, https://doi.org/10.5771/9783828871618-I

Tectum, Baden-Baden
Bibliographic information
Philip Betschinger Lohnwucher im Strafrecht Philip Betschinger Lohnwucher im Strafrecht Der sachgerechte Maßstab für das auffällige Missverhältnis zwischen Leistung und Gegenleistung Tectum Verlag Philip Betschinger Lohnwucher im Strafrecht. Der sachgerechte Maßstab für das auffällige Missverhältnis zwischen Leistung und Gegenleistung © Tectum – ein Verlag in der Nomos Verlagsgesellschaft, Baden-Baden 2018 Zugl. Diss. Eberhard Karls Universität Tübingen 2018 E-Book: 978-3-8288-7161-8 (Dieser Titel ist zugleich als gedrucktes Werk unter der ISBN 978-3-8288-4229-8 im Tectum Verlag erschienen.) Alle Rechte vorbehalten Besuchen Sie uns im Internet www.tectum-verlag.de Bibliografische Informationen der Deutschen Nationalbibliothek Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet diese Publikation in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Angaben sind im Internet über http://dnb.d-nb.de abrufbar. Meinen Eltern Vorwort Die vorliegende Arbeit wurde im Sommersemester 2018 von der Juristischen Fakultät der Eberhard Karls Universität Tübingen als Dissertation angenommen. Großen Dank möchte ich an dieser Stelle allen aussprechen, die mich bei der Erstellung der Arbeit unterstützt haben. Insbesondere möchte ich mich bei meinem Doktorvater Herrn Prof. Dr. Jörg Eisele bedanken. Durch seine Bereitschaft die Betreuung meiner Arbeit zu übernehmen sowie durch die schnellen, umfassenden Anregungen und Hilfestellungen, hat er einen erheblichen Anteil an der erfolgreichen Fertigstellung. Herzlichen Dank auch an Herrn Prof. Dr. Bernd Heinrich für die zügige Fertigung des Zweitgutachtens. Ein besonderer Dank gebührt meinem Kollegen Herrn Dr. Karl Frick welcher mich moralisch, als auch mit kritischen Rückfragen und Diskussionen, bei der Erstellung der Arbeit unterstützt hat. Auch bei dir Clarissa möchte ich mich vom ganzen Herzen bedanken; insbesondere für deinen unerschütterlichen Glauben an mich und deine bedingungslose Unterstützung ihm Rahmen unserer Beziehung. Die Arbeit ist meine Eltern gewidmet. Diese haben mich stets auf meinem Lebensweg begleitet und unterstützt. Ohne sie wäre mein juristischer Werdegang nicht möglich gewesen. Reutlingen, im September 2019 Philip Betschinger VII Inhaltsverzeichnis Einleitung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .A. 1 Einleitung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .I. 1 Ziel der Untersuchung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .II. 4 Die Frage nach dem zugrundeliegenden Vergleichsmaßstab. . . . . . . . . . . . . . .1. 4 Das auffällige Missverhältnis zwischen Leistung und Gegenleistung. . . . . . .2. 5 Absolute Lohnuntergrenze . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .3. 6 Regelbeispiele. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .4. 7 Alternativer Lösungsansatz . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .5. 7 Die Bedeutung der Lohnhöhe . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .B. 9 Niedriglohn in Deutschland . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .I. 9 Die Auswirkungen des Niedriglohns – Rentenanwartschaften . . . . . . . . . . . . .1. 12 Die Auswirkungen des Niedriglohns – Aufstockungsleistungen . . . . . . . . . . .2. 12 Handlungspflicht des Staates . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .II. 14 Bestehende Handlungspflicht als solche. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .1. 14 Das Mindestlohngesetz vom 11. August 2014 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2. 16 Anwendungsbereich und Ausnahmen des MiLoG . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .3. 17 Praktikumsverhältnisse . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .a) 18 § 2 Abs. 1 und Abs. 2 JArbSchG . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .b) 19 Berufsausbildung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .c) 19 Langzeitarbeitslose . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .d) 19 Übergangsregelungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .e) 20 Lohngerechtigkeit versus Marktpreis . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .C. 21 Der „gerechte Preis“.. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .I. 21 IX Der Marktpreis bzw. Marktwert der Leistung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .II. 23 Gesetzliche Schutzmechanismen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .D. 27 Zivilrechtliche Schutzmechanismen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .I. 28 § 138 BGB . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .1. 28 Allgemeinverbindlichkeitserklärung von Tarifverträgen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2. 29 Heimarbeitsgesetz (HAG) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .3. 30 Arbeitnehmer- Entsendegesetz . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .4. 31 Arbeitnehmerüberlassungsgesetz (AÜG) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .5. 32 Zwischenergebnis . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .6. 32 Strafrechtliche Schutzmechanismen außerhalb von § 291 StGB. . . . . . . . . . . . . . . . .II. 33 § 15a AÜG . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .1. 33 § 10 SchwarzArbG. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2. 34 Der Straftatbestand des § 291 I Nr. 3 StGB . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .E. 35 Grundlagen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .I. 35 Entstehungsgeschichte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .1. 35 Die einzelnen Wuchertatbestände . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2. 37 § 291 Abs. 1 Nr. 3 StGB; der Begriff der sonstigen Leistung . . . . . . . . . . . . . . . .3. 37 Dunkelfeld des Lohnwuchers . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .a) 39 Scheu der Arbeitnehmer . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .aa) 40 Unbestimmter Rechtsbegriff . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .bb) 42 Schutzzweck der Norm . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .b) 43 Überindividuelles Rechtsgut des Funktionierens der Wirtschaftsordnung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . aa) 45 Überindividuelles Rechtsgut der Vertragsfreiheit . . . . . . . . . . . . . . . . . .bb) 46 Wucher als reines Vermögensschutzdelikt . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .cc) 47 Zwischenergebnis . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .dd) 49 Objektiver Tatbestand . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .II. 49 Leistungsbeziehung. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .1. 49 Schwächesituation des Opfers . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2. 50 Zwangslage . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .a) 51 Unerfahrenheit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .b) 57 Inhaltsverzeichnis X Mangel an Urteilsvermögen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .c) 61 Erhebliche Willensschwäche . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .d) 62 Ausbeutung der Schwächesituation . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .3. 63 Tathandlung: Sich-Versprechen-Lassen/Sich-Gewähren-Lassen . . . . . . . . . . .4. 65 Sich-Versprechen-Lassen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .a) 65 Sich-Gewähren-Lassen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .b) 65 Das auffällige Missverhältnis zwischen Leistung und Gegenleistung. . . . . . .5. 67 Der zugrundeliegende Vergleichsmaßstab . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .a) 68 Die Leistung des Arbeitgebers . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .aa) 68 Die Leistung des Arbeitnehmers . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .bb) 69 Der Marktwert der Leistung, § 612 BGB . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .(1) 70 Bestimmung der Üblichkeit anhand des Tariflohns . . . .a) 71 Bestimmung der Üblichkeit durch allgemeinverbindliche Tarifverträge . . . . . . . . . . . . . . . . . . . b) 77 Bestimmung der Üblichkeit durch branchenspezifische Mindestlöhne . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . c) 78 Bestimmung der Üblichkeit durch den allgemeinen Mindestlohn . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . d) 79 Zusammenfassung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .(2) 80 Beurteilungsperspektive für das auffällige Missverhältnis . . . . . . . . . . . . .b) 80 Perspektive . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .aa) 81 Einzelfallkorrektur „Opfervorteil“ . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .bb) 83 Das auffällige Missverhältnis . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .c) 87 Die strafrechtliche Rechtsprechung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .aa) 89 Urteil des Bundesgerichtshofs vom 22.04.1997 . . . . . . . . . . . . .(1) 89 Beschluss des OLG Köln v. 28.03.2003 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .(2) 90 Die arbeitsgerichtliche Rechtsprechung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .bb) 91 Sittenwidrigkeit nach § 138 BGB . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .(1) 92 Höhe des auffälligen Missverhältnisses . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .(2) 94 Übertragbarkeit auf das Strafrecht. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .(3) 96 Die strafrechtliche Literatur . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .cc) 98 Wetrtungen des § 15a I AÜG . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .dd) 99 Wertungen des § 10 SchwarzArbG. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .ee) 101 Wertungen des § 232 I S. 2 StGB. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .ff) 103 Absolute Lohnuntergrenze. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .d) 105 Abstand zwischen Arbeitsentgelt und Sozialhilfesatz . . . . . . . . . . . . .aa) 106 Pfändungsgrenzen des § 850c ZPO . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .bb) 108 Inhaltsverzeichnis XI Art. 4 Abs. 1 ESC „Recht auf ein gerechtes Entgelt“ . . . . . . . . . . . . . . . .cc) 110 Der steuerrechtliche Grundfreibetrag . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .dd) 112 Zusammenfassung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .ee) 114 Sonderfragen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .e) 114 „Ein-Euro-Jobs“ . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .aa) 114 „Echte“ Ein-Euro-Jobs . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .(1) 115 „Unechte“ Ein-Euro-Jobs . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .(2) 116 Zusammenfassung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .(3) 117 Lohnwucher zu Lasten des Arbeitgebers – übermäßige Qualifikation des Arbeitnehmers. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . bb) 117 Einzelfragen des Lohnwuchers . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .cc) 118 Ausbildungsverhältnisse . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .(1) 118 Vergütungsvereinbarungen auf Provisionsbasis . . . . . . . . . . . . .(2) 121 Mehrarbeit/Überstunden . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .(3) 122 Additionsklausel . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .f ) 123 Einheitlicher Geschäftsvorgang . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .aa) 126 Summe der Vermögensvorteile . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .bb) 126 Subjektiver Tatbestand . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .III. 127 Regelbeispiele . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .IV. 130 Wirtschaftliche Not. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .1. 130 Gewerbsmäßige Begehung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2. 132 Wucherische Vermögensvorteile durch Wechsel . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .3. 133 Unbenannte besonders schwere Fälle . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .4. 134 Unbenannte besonders schwere Fälle . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .a) 134 Unangemessenheit des Regelstrafrahmens . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .b) 134 Große Anzahl von Opfern . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .aa) 135 Große Anzahl im Rahmen des § 306b Abs. 1 StGB. . . . . . . . . . .(1) 137 Große Anzahl im Rahmen des § 263 Abs. 3 S. 2 Nr. 2 StGB . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . (2) 138 Zwischenergebnis . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .(3) 139 Große Anzahl im Rahmen des Lohnwuchers. . . . . . . . . . . . . . . . .(4) 139 Besonders lange Dauer der wucherischen Belastung . . . . . . . . . . . . . .bb) 141 Intensität des auffälligen Missverhältnisses . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .cc) 142 Intensität der ausgebeuteten Schwächesituation . . . . . . . . . . . . . . . . .dd) 142 Inhaltsverzeichnis XII Konkurrenzen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .V. 143 § 233 StGB . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .1. 144 Zwangslage . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .a) 144 Persönliche oder wirtschaftliche Zwangslage. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .aa) 144 Auslandspezifische Hilflosigkeit. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .bb) 145 Tathandlung – Ausbeuten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .b) 146 Verursachung oder Vertiefung wirtschaftlicher Not . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .c) 147 Konkurrenzen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .d) 148 § 232b StGB . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2. 149 § 266a StGB . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .3. 150 Notwendigkeit eines Tatbestandes des Lohnwuchers . . . . . . . . . . . . . . . . . .a) 150 Strafrahmen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .aa) 154 Schutzzweck . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .bb) 154 Klageerzwingungsverfahren nach § 172 StPO . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .cc) 155 Ergebnis . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .dd) 156 Verhältnis zu § 291 StGB. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .b) 157 § 10 SchwarzArbG / § 15a AÜG . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .4. 157 Eigene Lösungsansätze . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .F. 159 Absolute Lohnuntergrenze . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .I. 159 Notwendigkeit einer absoluten Lohnuntergrenze im Lichte des MiLoG . . . .1. 159 Ausnahmen des Mindestlohngesetzes . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .a) 160 Sanktionsmöglichkeiten des Mindestlohngesetzes . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .b) 161 Begründung einer absoluten Lohnuntergrenze . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2. 162 Entscheidungen des BVerfG. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .a) 163 Menschenwürde im Rahmen der absoluten Lohnuntergrenze . . . . . . . . .b) 164 Höhe der absoluten Lohnuntergrenze . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .3. 167 Der Mindestlohn als unterste Lohngrenze . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .a) 167 Der familienrechtliche Selbstbehalt . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .b) 168 Der notwendige Selbstbehalt . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .aa) 169 Der Selbstbehalt und das auffällige Missverhältnis . . . . . . . . . . . . . . . .bb) 171 Die Bestimmung des auffälligen Missverhältnisses zwischen Leistung Gegenleistung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . II. 173 Normierung einer konkreten Unterschreitung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .1. 174 Inhaltsverzeichnis XIII Diskussionsentwurf für ein Arbeitsvertragsgesetz . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2. 174 Normierung der konkreten Höhe des auffälligen Missverhältnisses im Strafrecht. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3. 177 Normierung eines vorgegebenen Grenzwertes . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .a) 177 Normierung eines vorgegebenen Grenzwertes mit Einzelfallprüfung. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . b) 179 Das auffällige Missverhältnis in seiner konkreten Höhe. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .III. 180 Fazit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .IV. 183 Literaturverzeichnis . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 187 Inhaltsverzeichnis XIV

Chapter Preview

References

Zusammenfassung

Fragen und Diskussionen, welche den Kernpunkt des Lohnniveaus betreffen, nämlich seine Höhe, polarisieren unsere Gesellschaft. Hintergrund ist die immense Bedeutung der Lohnhöhe für die private Gestaltung des Lebens eines jeden einzelnen. Schließlich benötigt die weit überwiegende Mehrheit der abhängig Beschäftigten das monatlich erzielte Einkommen zur Deckung des allgemeinen Lebensbedarfs von sich und den zugehörigen Familien. Zu geringe Entgeltvereinbarungen in Arbeitsverhältnissen werden strafrechtlich sanktioniert nach § 291 Abs. 1 StGB. Hiernach ist strafbar, wer sich, unter Ausnutzung einer Zwangslage des Betroffenen, Vermögensvorteile sichert, die in einem auffälligen Missverhältnis zu der eigenen Leistung stehen. Der unbestimmte Rechtsbegriff des auffälligen Missverhältnisses ist somit dem Grunde nach der Maßstab zur Beurteilung des Lohnwuchers im Arbeitsverhältnis. Philip Betschinger stellt den Straftatbestand des Lohnwuchers dar und arbeitet neue Lösungsansätze zur Konkretisierung des auffälligen Missverhältnisses heraus.