Content

8. Aufwärm- und Stimmübungen in:

René Frank

Mehrstimmiges Singen, page 69 - 74

Wege zur Einführung der Mehrstimmigkeit in Kinder- und Jugendchören

2. Edition 2018, ISBN print: 978-3-8288-4223-6, ISBN online: 978-3-8288-7154-0, https://doi.org/10.5771/9783828871540-69

Tectum, Baden-Baden
Bibliographic information
69 8. Aufwärm- und Stimmübungen 8.1 Aufwärm-, Lockerungs- und Atemübungen Übung 1: Schulterkreisen Aufrecht stehen. Langsame Kreisbewegungen mit einer Schulter durchführen, zuerst links, dann rechts, schließlich mit beiden Schultern gleichzeitig sowohl nach vorne als auch nach hinten. Ziel ist eine Lockerung des Schultergürtels und der Halsmuskulatur. Der Kopf bleibt während der ganzen Übung passiv. Übung 2: Kopfkreisen Aufrecht stehen. Den Kopf in den Nacken legen und dann locker auf die rechte und linke Schulter abrollen lassen. Danach den Kopf auf die Brust legen, Kiefer locker öffnen und den Kopf nach recht und links zu der jeweiligen Schulter kreisen. Ziel ist eine Lockerung der Hals- und Nackenmuskulatur. Achtung: Die Kreisbewegung des Kopfes immer in zwei voneinander getrennten Abschnitten (wie beschrieben) vornehmen. Bei ganzen Drehungen besteht die Gefahr von Bewegungsstörungen an den Halswirbeln! Übung 3: Brust- und Rückenklatschen Aufrecht stehen. Die Hände klatschen abwechselnd vor der Brust und hinter dem Rücken mit ausgestreckten Armen zusammen. Dabei besteht die Schwierigkeit, die Hände hinter dem Rücken zu treffen. Ziel ist eine Lockerung des Brustraumes und des Schulterbereiches. Übung 4: „Schulterpressen“ Aufrecht stehen. Beide Schultern werden mit Druck nach oben gegen den Kopf gedrückt. Die Schultern mehrere Sekunden unter Anspannung halten. Dann schnell die Schultern in ihre Ausgangsposition fallen lassen. Übung mehrmals wiederholen. Ziel durch das Wechseln von Anspannung und Entspannung der Schultermuskulatur ist ein Ableiten von Muskelverspannungen. Übung 5: Hüpfen Aufrecht stehen, Knie nicht ganz durchdrücken und Arme locker hängen lassen. Federndes Hüpfen aus dem Stand heraus, wobei das Körpergewicht beim Aufkommen der Füße auf dem Boden von den Knien abgefangen wird. Ziel ist ein Aufwärmen des gesamten Körpers und ein Ableiten von Muskelverspannungen. Übung 6: Strecken und Zusammensacken (mit Einatmen) Aufrecht stehen, Arme baumeln lassen. Nun tief Luft holen und dabei die Arme langsam in die Höhe strecken. Kurz in dieser Position verweilen und auf Kommando die Arme bis kurz vor den Boden fallen lassen, 70 Aufwärm- und Stimmübungen den Oberkörper dabei nach vorne abknicken und alle Luft ausatmen. Mehrmals wiederholen. Ziel ist eine komplette Entspannung des Körpers und ein bewusstes Einatmen. Übung 7: Eisenbahnspiel Wir spielen Eisenbahn: Die Dampflokomotive fährt an indem wir rhythmische Bewegungen mit Ausblasgeräuschen (sch, t, t, t) machen. Die Lokomotive wird schneller und wieder langsamer bis sie schließlich zum Stehen kommt und allen Dampft ablässt (langes „tsch…“). Ziel ist eine Aktivierung der Zwerchfellatmung durch die Konsonanten „sch“ und „t“. Viele weitere Übungen bietet Andreas Mohr in den Kapiteln 8 und 9 seines Buches „Handbuch der Kinderstimmbildung“ an. 71 Aufwärm-, Lockerungs- und Atemübungen 8.2 Einsing- und Stimmübungen 66 Übung 6: Strecken und Zusammensacken (mit Einatmen) Aufrecht stehen, Arme baumeln lassen. Nun tief Luft holen und dabei die Arme langsam in die Höhe strecken. Kurz in dieser Position verweilen und auf Kommando die Arme bis kurz vor den Boden fallen lassen, den Oberkörper dabei nach vorne abknicken und alle Luft ausatmen. Mehrmals wiederholen. Ziel ist eine komplette Entspannung des Körpers und ein bewusstes Einatmen. Übung 7: Eisenbahnspiel Wir spielen Eisenbahn: Die Dampflokomotive fährt an indem wir rhythmische Bewegungen mit Ausblasgeräuschen (sch, t, t, t) machen. Die Lokomotive wird schneller und wieder langsamer bis sie schließlich zum Stehen kommt und allen Dampft ablässt (langes „tsch...“). Ziel ist eine Aktivierung der Zwerchfellatmung durch die Konsonanten „sch“ und „t“. Viele weitere Übungen bietet Andreas Mohr in den Kapiteln 8 und 9 seines Buches „Handbuch der Kinderstimmbildung“ an. 8.2 Einsing- und Stimmübungen 67 66 Übung 6: Strecken und Zusammensacken (mit Einatmen) Aufrecht stehen, Arme bau eln lassen. Nun tief Luft holen und dabei die Arme langsam in die Höhe strecken. Kurz in dieser Position verweilen und auf Kommando die Arme bis kurz vor den Bod fallen lassen, den Oberkörper dabei nach vorne abknicken und alle Luft ausatmen. Mehrmals wiederholen. Ziel ist eine komplette Ent pannung des K r rs und ei bewusstes Einatmen. Übung 7: Eisenbahnspiel Wir spielen Eisenbahn: Die Dampflokomotive fährt an indem wir rhythmische Bewegungen mit Ausblasgeräuschen (sch, t, t, t) machen. Die Lokomotive wird schneller und wieder lang amer bis ie schließlich zu Stehen kommt und lle Dampft ablässt (langes „tsch...“). Ziel ist eine Aktivieru g der Zwerchfellatmu g durch die Konsonanten „sch“ und „t“. Viele weitere Übungen bietet Andreas Mohr in den Kapiteln 8 und 9 seines Buches „Handbuch der Kinderstimmbildung“ an. 8.2 Einsing- und Stimmübungen 67 72 Aufwärm- und Stimmübungen 67 67 68 68 73 Einsing- und Stimmübungen Übung 11: Tonrepetition, 5-Ton-Raum und Glissando Kurz akzentuieren, den „Fahrstuhl“ glissando-mäßig abwärts „schmieren“! Übung chromatisch wiederholen bis mindestens f´ (Ausgangston). Weitere Einsing- und Stimmübungen finden Sie in: Klaus Heizmann, 200 Einsing-Übungen: für Chöre und Solisten, Mainz 2013 oder in: Andreas Mohr, Handbuch der Stimmbildung, Mainz 2003 68 68 74 Aufwärm- und Stimmübungen

Chapter Preview

References

Zusammenfassung

René Frank richtet sich mit seinem Buch an alle Chorleiter und Musiklehrer, die ihren Chor in die Mehrstimmigkeit führen möchten.

Anhand einer achtteiligen praxiserprobten Projekteinheit beschreibt der Autor den Weg von der Einstimmigkeit über die Zweistimmigkeit zur Dreistimmigkeit und veranschaulicht ihn mithilfe vieler Übungen und über 20 Liedbeispielen aus der neueren Popularmusik. Das Buch enthält zudem Stimmübungen und praxisorientiertes Arbeitsmaterial, mit dem die Sängerinnen und Sänger bereits nach acht Chorproben dreistimmig singen können.

Die Zielgruppen der Projekteinheit sind aufgrund des an der Popmusik orientierten Notenmaterials nicht nur Kinder- und Jugendchöre, sondern auch Gospel- und Popchöre mit Jugendlichen und jungen Erwachsenen.