Content

Titelei/Inhaltsverzeichnis in:

Anna Khalizova

Formularbasierte studentische Lingua-Franca-Immatrikulationsberatung, page I - X

Multimodale Konversationsanalysen von hochschulischen Datenerhebungsgesprächen

1. Edition 2019, ISBN print: 978-3-8288-4216-8, ISBN online: 978-3-8288-7150-2, https://doi.org/10.5771/9783828871502-I

Series: Dynamiken der Vermittlung: Koblenzer Studien zur Germanistik, vol. 5

Tectum, Baden-Baden
Bibliographic information
Anna Khalizova Formularbasierte studentische Lingua-Franca- Immatrikulationsberatung Dynamiken der Vermittlung: Koblenzer Studien zur Germanistik Band 5 Anna Khalizova Formularbasierte studentische Lingua-Franca- Immatrikulationsberatung Multimodale Konversationsanalysen von hochschulischen Datenerhebungsgesprächen Tectum Verlag Anna Khalizova Formularbasierte studentische Lingua-Franca-Immatrikulationsberatung. Multimodale Konversationsanalysen von hochschulischen Datenerhebungsgesprächen Dynamiken der Vermittlung: Koblenzer Studien zur Germanistik Band 5 Herausgegeben von apl. Prof. Dr. Helga Arend, apl. Prof. Dr. Hajo Diekmannshenke, Prof. Dr. Wolf-Andreas Liebert, Prof. Dr. Stefan Neuhaus, Prof. Dr. Uta Schaffers, Prof. Dr. Helmut Schmiedt, Prof. Dr. Eva L. Wyss © Tectum – ein Verlag in der Nomos Verlagsgesellschaft, Baden-Baden 2019 Zugl. Diss. Albert-Ludwigs-Universität Freiburg i. Br. 2017 E-Book: 978-3-8288-7150-2 (Dieser Titel ist zugleich als gedrucktes Werk unter der ISBN 978-3-8288-4216-8 im Tectum Verlag erschienen.) ISSN: 2365-3043 Alle Rechte vorbehalten Besuchen Sie uns im Internet www.tectum-verlag.de Bibliografische Informationen der Deutschen Nationalbibliothek Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet diese Publikation in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Angaben sind im Internet über http://dnb.d-nb.de abrufbar. Inhaltsverzeichnis Einführung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .1 1 Abgrenzung des Phänomens . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .1.1 3 Das Datenerhebungsgespräch als Schnittstelle zwischen institutioneller Schriftlichkeit und Mündlichkeit. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1.1.1 5 Datenerhebungsgespräche als Untersuchungsgegenstand . . . . . . . . . . . . . . .1.1.2 6 Fragestellung und Zielsetzung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .1.2 8 Analysemethode . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .1.3 11 Konversationsanalyse und Multimodalitätsforschung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .1.3.1 11 Daten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2 15 Das Feld „Immatrikulationsberatung“ . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2.1 15 Zugang zum Feld „Immatrikulationsberatung“ . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2.2 16 Ablauf der Feldarbeit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2.3 18 Datenmaterial und Kurzvorstellung der Interaktanten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2.4 19 Verwaltungskommunikation. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .3 23 Kommunikation zwischen Studenten und Verwaltung als schriftlicher Dialog: zur schriftlichen Verwaltungskommunikation . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3.1 23 Forschungsstand zur schriftlichen Verwaltungskommunikation . . . . . . . . . .3.1.1 23 Merkmale der Verwaltungssprache: Das Problem der Verständlichkeit . . .3.1.2 24 Verwaltungsspezifische Textsorten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .3.1.3 25 Die Textsorte Formular. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .3.1.4 26 Die Textsorte Formular als Gegenstand linguistischer Untersuchungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3.1.4.1 26 Die Merkmale des Formulars . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .3.1.4.2 27 V Die Verständlichkeit von Formularen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .3.1.4.3 28 Analyse des Antrags auf Immatrikulation für internationale Studierende an der Albrecht-Ludwigs Universität Freiburg für ein Vollzeitstudium . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3.2 32 Gliederung der einzelnen Abschnitte und Felder . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .3.2.1 33 Typographische Gestaltung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .3.2.2 34 Zweisprachigkeit. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .3.2.2.1 34 Schriftgröße und Schrifttypen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .3.2.2.2 35 Institutionenspezifische Kodierung. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .3.2.2.3 36 Institutionenspezifische Fachtermini . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .3.2.2.4 37 Institutionenspezifische Abkürzungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .3.2.2.5 38 Beantwortung von Fragen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .3.2.2.6 39 Verfahrensspezifische Handlungsanweisungen . . . . . . . . . . . . . . . . . .3.2.2.7 40 Fragen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .3.2.2.8 41 Zwischenbilanz . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .3.2.2.9 42 Falsche Handlungsanweisungen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .3.2.2.9.1 42 Nichtübereinstimmende oder fehlende Übersetzungen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3.2.2.9.2 44 Mündliche Verwaltungskommunikation . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .3.3 46 Forschungsstand zur mündlichen (interkulturellen) Verwaltungskommunikation . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3.3.1 46 Merkmale der mündlichen Bürger-Verwaltungs-Kommunikation . . . . . . . .3.3.2 51 Ursachen der Komplexität von Bürger-Verwaltungsgesprächen . . . . . . . . . .3.3.3 52 Verwaltungsspezifische Diskurse . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .3.3.4 53 Antragsdiskurse. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .3.3.4.1 54 Beratungsdiskurse . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .3.3.4.2 56 Verstehen im institutionellen Lingua-Franca-Kontext . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .4 59 Verstehen in der Interaktion . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .4.1 59 Verstehen in der institutionellen Interaktion . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .4.2 63 Wissensvermittlung (und Verständigungsherstellung) . . . . . . . . . . . . . . . . . . .4.2.1 65 Schwierigkeiten der Wissensvermittlung. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .4.2.2 67 Hörverstehen (in einer Fremdsprache) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .4.3 67 Das Konzept der Verstehensdokumentation als empirischer Ausgangspunkt . . .4.4 68 Verstehensdokumentationen in der zweiten Position . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .4.4.1 69 Inhaltsverzeichnis VI Verstehensdokumentationen in der dritten Position . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .4.4.2 71 Der Prozess der Verstehensaushandlung in der institutionellen Lingua-Franca- Interaktion . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 4.5 73 Verstehensdokumentationen in der zweiten Position . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .4.5.1 74 Thematisierung von Verstehen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .4.5.1.1 74 Verstehensmanifestationen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .4.5.1.2 75 Formulierungsaufnahmen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .4.5.1.2.1 76 Korrekturinitiierungen durch Nachfragen . . . . . . . . . . . . .4.5.1.2.2 81 Turnfortführungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .4.5.1.2.3 86 Reformulierungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .4.5.1.2.4 89 Implizite Verfahren der Verstehensmanifestation . . . . .4.5.1.2.5 91 Verstehensdokumentationen in der dritten Position . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .4.5.2 95 (Explizite) Verstehensratifikationen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .4.5.2.1 95 Anschlusshandlungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .4.5.2.2 97 Missverständnisse . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .4.5.2.3 100 Merkmale der institutionellen Lingua-Franca-Kommunikation. . . . . . . . . . .4.5.3 106 Verstehensdokumentation in der zweiten Position durch Erläuterung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 4.5.3.1 107 Verstehensratifikation in der dritten Position durch exakte Wiederholung einer vorausgegangenen Äußerung . . . . . . . . . . . . . . 4.5.3.2 110 Reformulierung der Frage in der dritten Position. . . . . . . . . . . . . . . . .4.5.3.3 112 Erweiterung der Antwort nach vorhergehender Ratifizierung . . .4.5.3.4 114 Spätere Revision des Verstehens. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .4.5.3.5 115 Verfahren der Verstehensaushandlung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .4.5.3.6 118 Zwischenbilanz . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .4.5.4 121 Sprachwechsel als Ressource für Verstehensorganisation . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .4.6 123 Forschungsstand . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .4.6.1 123 Codeswitching bei multilingualen Sprechern . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .4.6.2 125 Ansätze zur Untersuchung des Codeswitchings . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .4.6.3 126 Der grammatisch-syntaktische Ansatz . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .4.6.3.1 126 Der psycholinguistische Ansatz . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .4.6.3.2 128 Der soziolinguistische Ansatz . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .4.6.3.3 129 Der konversationsanalytische Ansatz . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .4.6.3.4 132 Die Typologie des Codeswitchings . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .4.6.4 134 Inhaltsverzeichnis VII Sprachwechsel als Ressource der Verstehensorganisation . . . . . . . . . . . . . . . .4.6.5 136 Codeswitching . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .4.6.5.1 137 Teilnehmerbezogenes Codeswitching . . . . . . . . . . . . . . . . .4.6.5.1.1 137 Kompetenzbezogenes Codeswitching . . . .4.6.5.1.1.1 138 Präferenzbezogenes Codeswitching . . . . . .4.6.5.1.1.2 144 Diskursbezogenes Codeswitching. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .4.6.5.1.2 149 Transfer . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .4.6.5.2 155 Teilnehmerbezogener Transfer. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .4.6.5.2.1 155 Diskursbezogener Transfer . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .4.6.5.2.2 172 Zwischenbilanz . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .4.6.6 173 Neben dem Verbalen auch das Körperlich-Visuelle: Die multimodale Konzeption von Interaktionen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 5 175 Zur Multimodalitätsforschung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .5.1 175 Entwicklungsstufen des multimodalen Forschungsansatzes . . . . . . . . . . . . . .5.1.1 177 Methodische und methodologische Grundannahmen und Implikationen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 5.1.2 181 Modalitätsebenen bei der multimodalen Interaktionskonstruktion . . . . . .5.1.3 183 Blick . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .5.2 184 Forschungsstand . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .5.2.1 185 Blickorganisation im Gespräch. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .5.2.2 187 Gestik . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .5.3 189 Deiktische Gesten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .5.3.1 193 Einsicht in den Ablauf vom Formularausfüllen nach inhaltlichen Schwerpunkten der Formularfelder . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 5.4 196 Formularfeld „Angaben zum Studiengang“ . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .5.4.1 197 Formularfeld „Angaben zur Krankenversicherung“ . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .5.4.2 214 Feld „Angaben zur Hochschulzugangsberechtigung“ . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .5.4.3 218 Feld „Angaben zu bisher besuchten deutschen Hochschulen“ . . . . . . . . . . . .5.4.4 237 Feld „Hochschulsemester“ . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .5.4.5 241 Feld „Studium im Ausland bzw. Heimatland“ . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .5.4.6 243 Felder Einverständniserklärung und „Unicard“ . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .5.4.7 249 Zwischenbilanz . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .5.4.8 258 Inhaltsverzeichnis VIII Einsicht in den Ablauf des Formularausfüllens unter körperlich-visuellen Gesichtspunkten. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 5.5 261 Die Bedeutung des Blicks für die Herstellung gegenseitigen Verstehens . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 5.5.1 262 Die Blicktriade . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .5.5.1.1 262 Monitoring-Aktivität. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .5.5.1.2 269 Zwischenbilanz . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .5.5.1.3 273 Gestik als zweiter Hauptfaktor bei der Herstellung gegenseitigen Verstehens . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 5.5.2 273 Lokaldeixis . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .5.5.2.1 274 Objektdeixis. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .5.5.2.2 277 Redeunterstürzende Gestik . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .5.5.2.3 280 Ikonische Gesten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .5.5.2.3.1 281 Metaphorische Gesten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .5.5.2.3.2 290 Rhythmische Gesten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .5.5.2.3.3 297 Zwischenbilanz . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .5.5.2.4 299 Kopfbewegungen als multimodale Praktik zur Herstellung von Verstehen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 5.5.3 300 Redebegleitende Kopfbewegungen bei der Beantwortung der Frage (Verstehensdokumentation in der zweiten Position) . . . . . . 5.5.3.1 300 Redebegleitende Kopfbewegungen bei der Ratifikation des Verstehens (Verstehensdokumentation in der dritten Position) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 5.5.3.2 302 Redeersetzende Kopfbewegungen bei der Beantwortung der Frage (Verstehensdokumentation in der zweiten Position) . . . . . . 5.5.3.3 304 Redeersetzende Kopfbewegungen bei der Ratifikation des Verstehens (Verstehensdokumentation in der dritten Position) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 5.5.3.4 306 Körperbewegungen als Praktik der Verstehensherstellung . . . . . . . . . . . . . . .5.5.4 307 Redebegleitende Körperbewegungen bei der Beantwortung der Frage (Verstehensdokumentation in der zweiten Position) . . . . . . 5.5.4.1 308 Redebegleitende Körperbewegungen bei der Ratifikation des Verstehens (Verstehensdokumentation in der dritten Position) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 5.5.4.2 310 Inhaltsverzeichnis IX Redeersetzende Körperbewegungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .5.5.4.3. 312 Redeersetzende Körperbewegungen bei der Beantwortung der Frage (Verstehensdokumentation in der zweiten Position). . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 5.5.4.3.1 313 Redeersetzede Körperbewegungen bei der Ratifikation des Verstehens (Verstehensdokumentation in der dritten Position) . . . 5.5.4.3.2 315 Schreibhandlungen als konstitutives Element formularbasierter Datenerhebungsgespräche . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 5.5.5 315 Zwischenbilanz . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .5.5.6 326 Zusammenfassung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .6 327 Literaturverzeichnis . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 335 Inhaltsverzeichnis X

Chapter Preview

References

Zusammenfassung

Die Kommunikation mit Behörden ist etwas, das jeder aus eigener Erfahrung kennt. Ein Formular ausfüllen, einen Antrag stellen oder sich beraten lassen – dies sind bekannte Vorgänge, die aber auch Muttersprachlern oft genug schwerfallen, wenn unzugänglicher Fachjargon und unerfahrene Studenten aufeinandertreffen. Findet die Interaktion mit der Behörde zudem in einem interkulturellen Kontext statt, kann dies zu einem Härtetest für beide Seiten werden. Die folgende konversationsanalytische Studie bietet einen Einblick in die Gestaltung von Immatrikulationsgesprächen, die das Ausfüllen von Formularen zum Zweck haben und aufgrund unterschiedlicher Sprachkenntnisse in einer Lingua franca ablaufen. Hier zeigen sich beispielhaft Hindernisse und Probleme, aber auch Lösungsmöglichkeiten bei dem auch in Deutschland immer häufiger werdenden Aufeinandertreffen von Institutionalität und Mehrsprachigkeit. Zum formularbasierten Interagieren gibt es bis dato wenig Forschung. Am Beispiel des Datenkorpuses aus 114 Audio- und 24 Videoaufnahmen in der Immatrikulationsberatung im „Help Desk“ des universitären Service Centers für ausländische Studierende beleuchtet diese Arbeit die Gestaltung des Verstehensprozesses während der Immatrikulationsberatung unter diesen besonderen Voraussetzungen.