Content

14. Bibliografie in:

Eva Miriam Capell

Zur Globalisierung der Mädchenzeichnung - die Kreativserie Topmodel, page 247 - 252

Eine aktuelle Untersuchung in deutschen und französischen Fanforen

1. Edition 2018, ISBN print: 978-3-8288-4215-1, ISBN online: 978-3-8288-7120-5, https://doi.org/10.5771/9783828871205-247

Series: KONTEXT Kunst - Vermittlung - Kulturelle Bildung, vol. 17

Tectum, Baden-Baden
Bibliographic information
247 14. Bibliografie Aissen-Crewett, Meike: Sexuelle Gleichberechtigung in der Kunsterziehung. Was können wir von der Diskussion in den USA lernen? In: Staudte, Adelheid; Voigt, Barbara (Hrsg.): Frauen – Kunst – Pädagogik. Frankfurt a. M.: Ulrike Helmer, 1991. Angerer, Marie-Luise: Was tut sich in der Kunst? Symptomatische Überlegungen. In: Wie wir uns aufführen: Performanz als Thema der Kulturwissenschaften. Wien: Löcker, 2006. Bischof-Köhler, Doris: Von Natur aus anders. Die Psychologie der Geschlechtsunterschiede. Stuttgart: Kohlhammer, 2002/2004. Bourdieu, Pierre: Verstehen. In: Bourdieu, Pierre (u. a.) (Hrsg.): Das Elend der Welt. Zeugnisse und Diagnosen alltäglichen Leidens an der Gesellschaft. Konstanz: UVK, 1997. Bourdieu, Pierre: Meditationen: zur Kritik der scholastischen Vernunft. Frankfurt a. M.: Suhrkamp, 2001. Buchner-Fuhs, Jutta: Das Kinderzimmer und die Dinge – Von Normalitätsentwürfen und heterotopen Orten in der Kinderkultur. In: Schachtner, Christina: Kinder und Dinge. Dingwelten zwischen Kinderzimmer und FarbLabs. Bielefeld: Transcript, 2014. Dangendorf, Sarah: Kleine Mädchen und High Heels. Über die visuelle Sexualisierung frühadoleszenter Mädchen. Bielefeld: Transcript, 2012. Dorner, Birgit: Pluralismen. Differenzen. Positionen kunstpädagogischer Frauenforschung in Deutschland und in den USA seit dem Ende der 60er Jahre. Münster: LIT, 1999. Ermann, Michael: Widerstand. In: Mertens, Wolfgang; Waldvogel, Bruno (Hrsg.): Handbuch psychoanalytischer Grundbegriffe. Stuttgart (u. a.): Kohlhammer, 2000. Fine, Cordelia: Die Geschlechterlüge – Die Macht der Vorurteile über Frau und Mann. Stuttgart: Klett-Cotta, 2010. Fischer-Lichte, Erika: Wie wir uns aufführen. Reflexionen zum Aufführungsbegriff. In: Wie wir uns aufführen: Performanz als Thema der Kulturwissenschaften. Wien: Löcker, 2006. Friedrichs, Henrike; Sander, Uwe: Die Verschränkung von Jugendkulturen und digitalen Medienwelten. In: Hugger, Kai-Uwe (Hrsg.): Jugendkulturen. Wiesbaden: VS Verlag, 2010. Fuchs-Heinritz, Werner; König, Alexandra: Pierre Bourdieu – Eine Einführung. Konstanz/ München: UVK, 2014. Fuhs, Burkhard: Der Zauber der Dinge in der Kindheit. Materielle Kinderkultur im Kontext von Sach- und Erinnerungsforschung. In: Schachtner, Christina: Kinder und Dinge. Dingwelten zwischen Kinderzimmer und FabLabs. Bielefeld: Transcript, 2014. 248 Gessat, Karl-Heinz: Barbie – vom Kinder- zum Sammlertraum. Erfurt: Weingarten, 1993. Grefe, Christiane: Ende der Spielzeit – Wie wir unsere Kinder verplanen. Berlin: Rowohlt, 1995. Grünewald, Dietrich: Bildnerisches Ausdrucksverhalten von Jugendlichen. In: Kirchner, Constanze (Hrsg.) (u. a.): Kinderzeichnung und jugendkultureller Ausdruck. Forschungsstand – Forschungsperspektiven. München: Kopaed, 2010. Hagemann-White, Carol: Sozialisation: Weiblich – Männlich? Opladen: Leske + Budrich, 1984. Hausmann, Stella: Goldleder – Es ist nicht alles Gold, was glänzt. In: Strässle, Thomas (u. a.) (Hrsg.): Das Zusammenspiel der Materialitäten in den Künsten. Theorien – Praktiken – Perspektiven. Bielefeld: Transcript, 2013. Heidtmann, Horst: Kindermedien. Stuttgart/Weimar: J.B. Metzler, 1992. Hinz, Andreas (u. a.): Verbreitung von Körperschmuck und Inanspruchnahme von Lifestyle-Medizin in Deutschland. In: Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (Hrsg.): Körper. Köln: Moeker/Merkur, 2006. Hopf, Christel: Hypothesenprüfung und qualitative Sozialforschung. In: Strobl, Rainer; Böttger, Andreas (Hrsg.): Wahre Geschichten? Zu Theorie und Praxis qualitativer Interviews. Baden-Baden: Nomos, 1996. Horstkemper, Marianne (u. a.) (Hrsg.): Mädchen und Jungen – Männer und Frauen in der Schule. Weinheim: Juventa, 1990. Hugger, Kai-Uwe: Digitale Jugendkulturen: Eine Einleitung. In: Hugger, Kai-Uwe (Hrsg.): Digitale Jugendkulturen. Wiesbaden: VS Verlag, 2010. Hurrelmann, Klaus: Lebensphase Jugend. Eine Einführung in die sozialwissenschaftliche Jugendforschung. Weinheim/München: Juventa, 2007. Ipfling, Heinz-Jürgen: Das Disziplinproblem in pädagogischer Sicht. In: Ipfling, Heinz-Jürgen (Hrsg.): Disziplin ohne Zwang. Begründung und Verwirklichung. München: Ehrenwirth, 1976. Jostock, Simone: Kindheit in der Moderne und Postmoderne. Eine bildungstheoretische und sozialwissenschatfliche Untersuchung. Opladen: Leske und Budrich, 1999. Jung, Carl Gustav: Archetypen. München: dtv, 2005. Kämpf-Jansen, Helga: Mädchenästhetik – Annäherung an einen Begriff. In: Staudte, Adelheid; Voigt, Barbara (Hrsg.): Frauen – Kunst – Pädagogik. Frankfurt a. M.: Ulrike Helmer, 1991. Kämpf-Jansen, Helga: Mädchen-Dinge und Jungen-Dinge, Aspekte einer geschlechtsspezifischen ästhetischen Erziehung. In: Staudte, Adelheid (Hrsg.): Ästhetisches Lernen auf neuen Wegen. Weinheim/Basel: Beltz, 1993. 249 Kast, Verena: Vom Interesse und vom Sinn der Langeweile. Düsseldorf/Zürich: Walter, 2001. Kirchner, Constanze; Kirschenmann, Johannes; Miller, Monika: Forschungsstand und Forschungsperspektiven zur Kinder- und Jugendzeichnung. In: Kirchner, Constanze (Hrsg.) (u. a.): Kinderzeichnung und jugendkultureller Ausdruck. Forschungsstand – Forschungsperspektiven. München: Kopaed, 2010. Kläger, Max: Phänomen Kinderzeichnung. Baltmannsweiler: Pädagogischer Verlag Burgbücherei Schneider, 1989. Konrad, Franz-Michael; Schultheis, Klaudia: Kindheit – Eine pädagogische Einführung. Stuttgart: Kohlhammer, 2008. Kroll, Renate: Mythos und Geschlechtsspezifik: Ein Beitrag zur literarischen und bildlichen Darstellung der Amazone in der Frühen Neuzeit. In: Simonis, Annette; Simonis, Linda (Hrsg.): Mythen in Kunst und Literatur. Tradition und kulturelle Repräsentation. Köln (u. a.): Böhlau, 2004. Labre, Magdala Peixoto; Walsh-Childers, Kim: Friendly advice? Beauty messages in web sites of teen magazines. In: Mass Communication and Society 6, 2003. Liebsch, Katharina: Vom Weib zur Weiblichkeit? Psychoanalytische Konstruktionen in feministischer Theorie. Bielefeld: Kleine, 1994. Luca, Renate: Körper und Körperbilder – Medienkritik und medienpädagogische Bildungsarbeit. Kritisch-konstruktive Betrachtungen aus der Genderperspektive. In: Neuß, Norbert (Hrsg.) (u. a.): Körper – Kult – Medien. Bielefeld: AJZ, 2007. Musner, Lutz; Uhl, Heidemarie (Hrsg.): Wie wir uns aufführen: Performanz als Thema der Kulturwissenschaften. Wien: Löcker, 2006. Postman, Neil: Das Verschwinden der Kindheit. Frankfurt a. M.: Fischer, 1987. Richter, Hans-Günther: Die Kinderzeichnung. Entwicklung, Interpretation, Ästhetik. Berlin: Cornelsen, 1997. Schachtner, Christina: Kinder und Dinge. Dingwelten zwischen Kinderzimmer und FarbLabs. Bielefeld: Transcript, 2014. Schemer, Christian: Medien als heimliche Verführer? Der Einfluss attraktiver Medienpersonen auf das Körperbild von Rezipientinnen und Rezipienten. In: Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (Hrsg.): Körper. Köln: Moeker/Merkur, 2006. Schmidt, Christiane: Analyse von Leitfadeninterviews. In: Flick, Uwe; von Kardorff, Ernst; Steinke, Ines (Hrsg.): Qualitative Forschung – Ein Handbuch. Reinbek bei Hamburg: Rowohlt, 2007. Schönemann, Herbert: Bilder vom Menschen. In: Kinderkunst e. V. Erfurt (Hrsg.): Kinderkunst. Dr.-Birgit-Dettke-Archiv. Weimar: 2003. 250 Schrader, Walter: Die sinnerfüllte Kinderzeichnung von innen begriffen. Hohengehren: Schneider, 2000. Schuster, Martin: Die Psychologie der Kinderzeichnung. Berlin/Heidelberg: Springer, 1990. Schuster, Martin: Kinderzeichnungen: Wie sie entstehen, was sie bedeuten. München: Ernst Reinhardt, 2001. Simonis, Annette: Der Traum der Materialität – Ein ästhetischer Diskurs über Visualität und Materialität in den Künsten. In: Strässle, Thomas (u. a.) (Hrsg.): Das Zusammenspiel der Materialitäten in den Künsten. Theorien – Praktiken – Perspektiven. Bielefeld: Transcript, 2013. Steiner, Rudolf: Das Wesen der Farben. Dornach: Rudolf Steiner, 1980. Ströter-Bender, Jutta: Danke für Age of Empires. Bild-Eindrücke in der ästhetischen Sozialisation durch Computerspiele. In: Mattenklott, Gundula; Rora, Constanze (Hrsg.): Ästhetische Sozialisation. Weinheim: Juventa, 2004. Ströter-Bender, Jutta: „Masters of the Universe“ 1985–1986 (MoTu). In: Kirchner, Constanze (u. a.) (Hrsg.): Kinderzeichnung und jugendkultureller Ausdruck. Forschungsstand – Forschungsperspektiven. München: Kopaed, 2010. Tillmann, Angela: Girls_Spaces: Mädchen-Szenen und Mädchen-Räume im Internet. In: Hugger, Kai-Uwe (Hrsg.): Jugendkulturen. Wiesbaden: VS Verlag, 2010. Tügel, Hanne: Kult ums Kind: Großwerden in der Kaufrauschglitzercybergesellschaft. München: C.H. Beck, 1996. Uhlig, Bettina: Die eigene Bildsprache entdecken, entwickeln, differenzieren – zur Förderung bildsprachlicher Kompetenz im Kunstunterricht. In: Kirchner, Constanze (u. a.) (Hrsg.): Kinderzeichnung und jugendkultureller Ausdruck. Forschungsstand – Forschungsperspektiven. München: Kopaed, 2010. Vogelsang, Waldemar (unter Mitarbeit von Minas, Heiderose): Digitale Medien – Jugendkulturen – Identität. In: Hugger, Kai-Uwe (Hrsg.): Jugendkulturen. Wiesbaden: VS Verlag, 2010. Walter, Natasha: Living Dolls: Warum junge Frauen heute lieber schön als schlau sein wollen. Frankfurt a. M.: Krüger, 2011. Wichelhaus, Barbara: Zur ästhetischen Sozialisation von Jungen und Mädchen. In: Staudte, Adelheid; Voigt, Barbara (Hrsg.): Frauen – Kunst – Pädagogik. Frankfurt a. M.: Ulrike Helmer, 1991. Wiegelmann-Bals, Annette: Die Kinderzeichnung im Kontext der Neuen Medien. Eine qualitativempirische Studie von zeichnerischen Arbeiten zu Computerspielen. Oberhausen: Athena, 2009. 251 Willet, Rebekah: Constructing the digital tween: market discourse and girls’ interests. In: Mitchell, Claudia; Reid-Walsh, Jacqueline (Hrsg.): Seven going on seventeen. New York: Lang, 2005. Winter, Rainer: Medien und Fans. Zur Konstitution von Fan-Kulturen. In: Krüger, Heinz-Hermann; Richard, Birgit (Hrsg.): Inter-Cool 3.0. Jugend – Bild – Medien. Ein Kompendium zur aktuellen Jugendkulturforschung. München: Wilhelm Fink, 2010. Writze, Birgit: Ästhetik in der Dingwelt der Kinder. In: Schachtner, Christina: Kinder und Dinge. Dingwelten zwischen Kinderzimmer und FarbLabs. Bielefeld: Transcript, 2014. Zaremba, Jutta: FanArt – Zu Praktiken und Ausdrucksformen aktueller JugendKunstOnline. In: Kirchner, Constanze (Hrsg.) (u. a.): Kinderzeichnung und jugendkultureller Ausdruck. Forschungsstand – Forschungsperspektiven. München: Kopaed, 2010. Internetquellen Depesche Vertrieb GmbH & Co. KG, http://www.depesche.de/index.php?id=home&L=0 (11.12.2015) Depesche Vertrieb GmbH & Co. KG (Broschüren), http://www.depesche.de/Broschueren-ansehen.434.0.html?&L=0, dort TOPModel-Download (15.11.2016) Gender-Portal der Universität Duisburg-Essen, https://www.uni-due.de/genderportal/ lehre_erwachsenenbildung_doinggender.shtml (10.02.2016) Huber, Matthias; Schulz, Jakob (2016): Buntstifte-Hersteller schieben Sonderschichten – wegen Erwachsenen. http://www.sueddeutsche.de/wirtschaft/schreibwarenbuntstifte- hersteller-schieben-sonderschichten-wegen-erwachsenen-1.2916740 (26.03.2016) Kinderhilfswerk Plan International Deutschland e. V. https://www.plan.de/kampagnenund-aktionen/because-i-am-a-girl-fuer-die-rechte-von-maedchen.html (11.12.2015) LBS Bausparkasse der Sparkassen (Hrsg.): LBS Kinderbarometer: Stimmungen, Trends und Meinungen von Kindern aus Deutschland – Ergebnisse aus dem Erhebungsjahr 2011. http://www.prosoz.de/fileadmin/bilder/portraits/LBS_Kinderbarometer_2011_ was_wir_wollen.pdf (05.01.2016) Müller, Franziska (2012): Die Cinderella Industrie. http://www.emma.de/artikel/diecinderella-industrie-265862 (15.03.2016) Patalong, Frank (2012): Mythologie und Angst. Nix mit der Nixe! http://www.spiegel.de/ wissenschaft/natur/bewaeltigungsstrategien-fabelwesen-geben-der-angst-einegestalt- a-842576.html (04.01.2014) 252 Schaaf, Julia (2014): Bin ich gut genug? http://www.faz.net/aktuell/stil/leib-seele/frauenleiden-haeufiger-unter-selbstzweifeln-als-maenner-13002658.html (03.03.2016) Steinberger, Petra (2013): Ich. Will. Rosa. http://www.sueddeutsche.de/stil/gendermarketing-fuer-kinder-ich-will-rosa-1.1798253 (10.02.2016) Topmodel-Homepage der Depesche Vertrieb GmbH & Co. KG, http://de.top-model.biz/ index_de.html (15.03.2016) Wiedemann, Carolin (2012): Rosa Rollback. Wenn man so tut, als gäbe es keinen Sexismus mehr, werden Mädchen wieder zu Puppen. Über die Pinkifizierung der kindlichen Lebenswelt. http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/maedchenkultur-rosa-rollback-11970522.html (03.12.2015) Zeitschrift Topmodel Creative Magazine by Depesche, Heft 11/2013.

Chapter Preview

References

Zusammenfassung

Die Verlagerung ästhetisch-produktiver Tätigkeiten von Heranwachsenden in virtuelle Räume im Web 2.0 verdeutlicht, dass sich seit einigen Jahren ästhetische Sozialisations- und Kommunikationsprozesse zunehmend der Aufmerksamkeit und der Kontrolle von Eltern und Erziehenden entziehen. Es handelt sich bei diesen Foren direkt um Parallelwelten.

Im Vordergrund der Untersuchung stehen die in den Foren vorgestellten ästhetisch-produktiven Aktivitäten von Mädchen ab einem Alter von acht Jahren mit Werken zu der kommerziell sehr erfolgreichen und weit verbreiteten Kreativserie „Topmodel“, die im Jahr 2008 von der Depesche Vertrieb GmbH & Co. KG ins Leben gerufen wurde.

Die Zeichnungen der Mädchen folgen durch konkrete Malvorlagen ein und demselben Schema und sind trotz individueller Einflüsse durch die Zeichnerinnen immer als „Topmodel“-Zeichnungen erkennbar. Die breite Produktpalette der Serie wirkt in verschiedene öffentliche wie private Lebensbereiche der Mädchen ein und nimmt damit direkten Einfluss auf ihr alltägliches Leben.

Eva Capell widmet sich in ihrer Arbeit schwerpunktmäßig der Beschreibung und Darstellung des Fanart-Forums, der Analyse ausgewählter Werke im Dialog zu den vorgegebenen Produkten, den Kommunikationsstrukturen im „Topmodel“-Forum sowie einer empirischen Untersuchung zur Fragestellung, wie diese Faktoren in die ästhetische Sozialisation hineinwirken, sodass mit dieser Forschung auch ein Beitrag zu einem bisher kaum beachteten Bereich in der Genderforschung geleistet wird.