Content

Titelei/Inhaltsverzeichnis in:

Thomas Hanstein

Selbstmanagement - mit Coachingtools, page 1 - 12

Ressourcen erkennen, nutzen und pflegen

1. Edition 2018, ISBN print: 978-3-8288-4196-3, ISBN online: 978-3-8288-7116-8, https://doi.org/10.5771/9783828871168-1

Series: Tectum - Ratgeber

Tectum, Baden-Baden
Bibliographic information
Thomas Hanstein Selbstmanagement – mit Coachingtools Thomas Hanstein Selbstmanagement – mit Coachingtools Ressourcen erkennen, nutzen und pflegen Tectum Verlag Thomas Hanstein Selbstmanagement – mit Coachingtools. Ressourcen erkennen, nutzen und pflegen © Tectum – ein Verlag in der Nomos Verlagsgesellschaft, Baden-Baden 2018 E-Book: 978-3-8288-7116-8 (Dieser Titel ist zugleich als gedrucktes Werk unter der ISBN 978-3-8288-4196-3 im Tectum Verlag erschienen.) Umschlagabbildung: pixabay.com © StockSnap © der Abbildungen im Innenteil beim Autor Alle Rechte vorbehalten Besuchen Sie uns im Internet www.tectum-verlag.de Bibliografische Informationen der Deutschen Nationalbibliothek Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet diese Publikation in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Angaben sind im Internet über http://dnb.d-nb.de abrufbar. 5 Inhalt Vorwort . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 9 1 Coaching – ein Etikett für alles und jeden? . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .13 Ursprung – sportliche Begleitung erobert die Wirtschaft . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 13 Was Coaching leisten kann – und was es nicht ist . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 15 2 Markteroberung – fester Bestandteil der Personalentwicklung . . . . . . . . . . 19 Vom Allrounder zur Fachdisziplin . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 19 Vom Business- zum Personal-Coaching . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 21 Vom Präsenz- zum Virtuellen Coaching . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 23 3 Neurowissenschaftliche Fundierung – Coaching mit Wurzeln und Profession . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 27 Klassische Pfade zum Unbewussten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 27 Zwischenertrag: Praktische Implikationen für Coaching . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 31 Die Bedeutung (organisations-)theoretischer Ansätze . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 32 Fazit: Personenzentrierung statt Guru . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 33 4 Systemisches Coaching – vom Wissen um Organisationsprozesse . . . . . . . . 37 Ursprung und theoretische Grundlegung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 37 Systemisch-lösungsorientiertes Coaching als integrativer Ansatz . . . . . . . . . . . . . . . . 40 Menschenbild, Grundhaltungen, Standards . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 43 Gesprächs- und Prozess-Struktur . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 49 6 Thomas hansTein: selbsTmanagemenT – miT CoaChingTools 5 Coaching praktisch – auf dem Weg zum Selbsterleben . . . . . . . . . . . . . . . . . . 51 Selbstkonzept und Kongruenz: Was wir sind und was wir sein können … . . . . . . . . 53 Archetypen und innere Landschaft: Ihre inneren Mitspieler einladen … . . . . . . . . . 55 Vom Verhalten zur Handlung: Nur Reaktion macht noch keinen Menschen … . . . . 59 Embodiment: Warum Ihr Körper schneller als Ihr Geist ist … . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 61 Ressourcen und innere Bilder: Ihre Innenwelt als Wegweiser achten lernen … . . . 64 Selbstregulation: Weil Selbstkontrolle zu ungesunder Verdrängung führt … . . . . . 66 6 Coachingtools – Werkzeuge für ganzheitliches Selbstmanagement . . . . . . . 69 Vom Ziel zur Umsetzung – eine Einleitung: Warum der „Rubikon“ so steinig ist . . . 69 Interventionen: Den Schatten durchbrechen und neu sehen lernen . . . . . . . . . . . . . . 75 Paradox intervenieren: Gezielte Durchkreuzung des Gewohnten . . . . . . . . . . . . . . . . 77 Mythologische Perspektiven: die Macht des Archaischen in sich nutzen . . . . . . . . . . 82 Asketisches Zuhören: Vom Vorwurf zum Bedürfnis . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .88 Ankern: Nur wer Halt hat, strauchelt nicht . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .98 Konfliktgeometrie: Was das Kreisen aus spitzen Dreiecken machen kann . . . . . . . . 104 Märchenwelten: Auf Feen, Elfen und Schatten achten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 116 Reframing: Neue Perspektive durch veränderten Kontext . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 118 Tetralemma: Weil es immer mehrere Möglichkeiten gibt . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 126 Übergangsbrücke: Altes zurücklassen, Leichtes mitnehmen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 135 Skaliertes Bewerten: Die Dinge in eine Ordnung bringen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 144 Innere Teamaufstellung: Wer helfen kann und wer nur stören will . . . . . . . . . . . . . . 149 Heldenreise: Von der Unbestechlichkeit des Weisen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 155 Körperreise: Den Lieblingsort als Ressource mit sich führen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 159 Identitätshaus: Tragende Säulen und gefährdete Bauteile . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 165 Systemaufstellung: Wie man sich Überblick verschafft . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 171 Komfortzonenarbeit: Vom Gewinn durch Herausforderungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . 178 Ressourcenrad: Feste Speichen für bewegende Zeiten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 187 Timeline: Zeit als Ordnungsprinzip zielgerichtet einsetzen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 195 Wenn-Dann-Pläne: Die Kraft des Unbewussten nutzen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 199 Ressourcenbaum: Kraftvoll gebaut von der Wurzel bis zur Krone . . . . . . . . . . . . . . . 205 7 Inhalt Motto-Ziele: Ihre innere Leitidee erkennen und umsetzen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 211 Entwicklungsplan: Nur wer sich verändert, bleibt sich treu . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 218 Kraftort Natur: Naturcoaching als neuer Trend . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 222 7 Fazit – Ressourcen erkennen, nutzen und pflegen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 225 Anhang . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .233 Übersicht der Anhänge . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 233 Literatur . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 249 Abbildungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 258 9 Vorwort Der Coachinghype hält seit vielen Jahren an. Während in der professionellen Coachingszene deshalb mittlerweile viel Wert auf Qualitätssicherung und Standards gelegt wird, wird Coaching parallel für nahezu jedes Anliegen – und oft auch ungeachtet der Qualifizierung des Coachs – angeboten. Das Buch soll zum einen zur Schärfung professioneller Formate beitragen. Es verschafft in einem ersten Schritt einen knappen Überblick über Herkunft, Ausbreitung und neurowissenschaftliche Fundierung und will dem Leser1 die Grundlagen systemisch-lösungsorientierten Coachings näherbringen. Der theoretische Teil wurde, da es sich um einen Ratgeber handelt, bewusst bündig aufgebaut, zur Verortung des praktischen Teils ist diese systematische Einführung jedoch unverzichtbar. Zahlreiche Literaturhinweise bieten allerdings die Möglichkeit, die angesprochenen Aspekte weitergehend zu vertiefen. In einem zweiten Schritt – dem Hauptteil dieses Ratgebers – werden bewährte und innovative Tools an eigenen Beispielsitzungen aus dem Business wie dem Personal Coaching vorgestellt und für das Selbstcoaching erläutert. Bei komplexeren Einheiten finden sich Arbeitsblätter aus der Praxis zur eigenen Verwendung – als Coach wie im Selbstcoaching – im Anhang. Dem eiligen und rein praktisch orientierten Leser soll es aber auch ermöglicht werden, den Praxisteil ohne vorausgehende Theorie zu studieren. Deshalb findet sich über jeder praktischen Einheit ein Rückverweis auf die entsprechende Passage im ersten Teil. Die verbindende Klammer aller praktischen Beispiele liegt auf dem Ressourcenansatz: meiner Erfahrung (auch als Pädagoge und Vater), dass der Blick auf die 1 Zur besseren Lesbarkeit wird durchgehend die männliche Form verwendet. An den entsprechenden Stellen sind immer alle entsprechenden Personen, unabhängig von ihrem Geschlecht, gemeint. 10 Thomas hansTein: selbsTmanagemenT – miT CoaChingTools Stärken stärkt – und (vermeintliche) Schwächen in den Hintergrund treten lässt. Dieser Ratgeber wendet sich an Coachs und („meine“) Klienten2 gleichermaßen: Der ersten Gruppe sollen visualisierte Tools und Abläufe aus meiner bisherigen fünfjährigen Coachingpraxis – als Coach, Trainer und Berater für Organisationen und Unternehmen verschiedener Branchen sowie im öffentlichen Dienst3 – angeboten werden, die in eigene Kontexte hinein leicht zu adaptieren sind. Leitend war meine Erfahrung, da ich in den ersten Jahren in diesem – auch unübersichtlichen – Feld für einen übersichtlichen Ratgeber dankbar gewesen wäre. Der zweiten Gruppe kann das Handbuch zur Nachbereitung eines Coachingprozesses oder zum weitergehenden Selbstcoaching dienen. Vor allem richtet sich der Ratgeber an alle, die etablierte und hier weiterentwickelte Coachingtools für das eigene Selbstmangement nutzen wollen – auch ohne Coach. Farblich visualisierte Tools, die in ganz verschiedenen Situationen real angewandt und situativ erweitert wurden, stehen dafür in diesem Handbuch bereit. Theoretische Hintergründe mit praktischen Einblicken überhaupt anschaulich verbinden zu können, setzte die Bereitschaft voraus, an geeigneten Stellen Fallbeispiele aus dem eigenen Coaching einbauen zu können. Wo dies geschieht, ist durch Anonymisierung und, wo nötig, auch Verfremdung der Schutz jedes Klienten gewahrt. Ich danke jeder einzelnen Person nicht nur herzlich für diese Einwilligung, sondern vor allem dafür, mich als Coach Teil haben zu lassen an diesen persönlichen Erfahrungen – aber oft auch an beeindruckenden Wegen aus der Krise heraus, hin zu je eigenen und bis dahin ungeahnten Lösungswegen.4 Dem Buch stelle ich ebenso meinen herzlichen Dank an Frau Sarah Bellersheim und Herrn Thomas Wasmer voran, die den Ratgeber – als mei- 2 Der Coach ist der Coachende, wobei keine weibliche Form existiert. Der „Gecoachte“ wird als Coachee bezeichnet oder – wie hier durchgehend – als Klient. 3 Schwerpunkte vgl. unter https//:www.coaching-hanstein.de. 4 Weitere Rückmeldungen finden sich – anonymisiert – unter: https://www. coaching-hanstein.de/klientenbewertungen.html. 11 Vorwort ne mittlerweile dritte Monographie im Tectum Verlag – wieder in das Programm aufgenommen und die Entstehung umsichtig und gewissenhaft begleitet haben. Ebenso herzlich danke ich meiner Kollegin Angelika Zink für ihre frohe Bereitschaft, die folgenden Seiten sorgfältig Korrektur zu lesen. Thomas Hanstein

Chapter Preview

References

Zusammenfassung

Der Coachinghype hält an. Während in der professionellen Coachingszene mittlerweile viel Wert auf Qualitätssicherung gelegt wird, wird Coaching parallel für nahezu alles angeboten. Das Buch soll zum einen zur Schärfung professioneller Formate beitragen. Es verschafft einen kurzen Überblick über Herkunft, Ausbreitung und neurowissenschaftliche Fundierung und bringt dem Leser die Grundlagen systemisch-lösungsorientierten Coachings näher. Im Praxisteil werden bewährte und innovative Tools an eigenen Beispielsitzungen aus dem Business wie dem Personal Coaching vorgestellt und für das Selbstcoaching anschaulich erläutert. Die verbindende Klammer aller Einheiten liegt auf dem Ressourcenansatz. Der Ratgeber wendet sich an Coachs und Klienten gleichermaßen: mit Tools aus der eigenen Coachingpraxis des Autors, Tipps zum weitergehenden Selbstcoaching oder auch zur Nachbereitung eines Coachingprozesses. Praktische Beispiele und anschauliche Visualisierungen empfohlener und weiterentwickelter Tools unterstützen methodisch und zielgerichtet das eigene Selbstmanagement. Somit hält dieses Handbuch für alle Coachinginteressierten wertvolle Informationen bereit.