Content

Namensregister in:

Manfred Krapf

Auf verlorenem Posten?, page 240 - 240

Die bayerische Sozialdemokratie seit den 1990er Jahren

1. Edition 2018, ISBN print: 978-3-8288-4210-6, ISBN online: 978-3-8288-7114-4, https://doi.org/10.5771/9783828871144-240

Tectum, Baden-Baden
Bibliographic information
240 Namensregister Auer, Erhard 31f., 37-39, 41, 127, 163 Bebel, August 29, 32 Beck, Kurt 92, 154 Beckstein, Günther 91, 135-138 Ehard, Hans 54, 65, 67 Erhard, Ludwig 67 Eisner, Kurt 34, 37-39 Fendt, Franz 49 Frieb, Hermann 46 Gabert, Volkmar 53, 56, 68 Glotz, Peter 58, 89 Goppel, Alfons 18, 67f., 70, 166, 205f. Grillenberger, Karl 30f. Held, Heinrich 40f. Hiersemann, Karl-Heinz 58, 72, 75 Hitler, Adolf 43 Hoderlein, Wolfgang 59, 89 Hoegner, Wilhelm 25, 41, 49-56, 63, 65f., 128, 163, 182, 189, 203, 208, 224 Hoffmann, Johannes 38-40 Hundhammer, Alois 50, 52, 65 Kiesinger, Kurt Georg 67 Knoeringen, Waldemar von 44f., 49-54, 56, 128f., 163, 185, 203, 208, 224 Kohl, Helmut 85 Kohnen, Natascha 59 Kronawitter, Georg 25f. Lassalle, Ferdinand 29 Liebknecht, Wilhelm 29 Ludwig II. (König von Bayern) 14 Maget, Franz 86-89, 91f., 94f., 135-138, 153f., 164-166, 224 Merkel, Angela 148, 168, 182 Müller, Josef 50 Pronold, Florian 59, 94 Roßhaupter, Albert 38, 44, 49 Rothemund, Helmut 58, 71-73 Schäffer, Fritz 49, 65 Schmid, Albert 203 Schmidt, Renate 58f., 76, 78, 85f., 135-138, 152f., 164-166, 198, 203, 208 Schöfberger, Rudolf 57f., 68, 76, 217 Schösser, Fritz 203 Schröder, Gerhard 59, 76, 85, 88, 122, 148f., 153, 168, 193, 224 Schumacher, Kurt 50, 52f., 189 Seifried, Josef 49 Stiegler, Ludwig 59 Stoiber, Edmund 19, 76, 85f., 88f., 91, 135-138, 148f., 152-154, 164-166, 168, 186, 206 Strauß, Franz Josef 18, 54, 58f., 65, 67, 70-72, 75, 166, 206 Süßheim, Max 37 Timm, Johannes 38 Ude, Christian 94f., 135-139, 150, 155, 164-166, 203 Vogel, Hans Jochen 57, 69, 76, 129, 163, 166, 203, 208, 217, 224 Vollmar, Georg von 25, 30-32, 37, 127f., 163, 180, 182, 224 Wager, Bebo 46 Ypsilanti, Andrea 91

Chapter Preview

References

Zusammenfassung

Die deutsche Sozialdemokratie befindet sich nach der schweren Niederlage bei der Bundestagswahl 2017 in einer schwierigen Phase. Will man als Volkspartei in Zeiten des (Rechts)Populismus eine Machtoption aufrechterhalten, so bedarf es einer gründlichen Bestandsaufnahme. Vor diesem Hintergrund bietet die SPD in Bayern ein markantes Beispiel sozialdemokratischer Schwäche. Seit der Jahrtausendwende ist sie in einem außerordentlichen Maße weiter abgesunken und läuft Gefahr, zu einer Kleinpartei degradiert zu werden. So bündeln sich in diesem „Fallbeispiel“ Problemstränge, die Erkenntnisse über die Sozialdemokratie insgesamt zu Tage fördern können. Angesichts der rund sechzigjährigen Vorherrschaft der „Staatspartei“ CSU und der Chancenlosigkeit der SPD lautet die erkenntnisleitende Fragestellung: Warum ist die bayerische Sozialdemokratie seit langem schwach bzw. seit der Jahrtausendwende noch weiter abgesunken? Welche Gründe können identifiziert werden, dass in der Phase der Industrialisierung, einer intensivierenden Urbanisierung und eines beschleunigten sozialen Wandels nach 1945 die bayerische Sozialdemokratie an Boden verlor? Und welche auch bundesweit beispielhaften Schlussfolgerungen lassen sich daraus für die Sozialdemokratie in Bayern ziehen?