Content

Tabellen- und Abbildungsverzeichnis in:

Manfred Krapf

Auf verlorenem Posten?, page 226 - 226

Die bayerische Sozialdemokratie seit den 1990er Jahren

1. Edition 2018, ISBN print: 978-3-8288-4210-6, ISBN online: 978-3-8288-7114-4, https://doi.org/10.5771/9783828871144-226

Tectum, Baden-Baden
Bibliographic information
226 Tabellen- und Abbildungsverzeichnis Tabelle 1: Reichstags- und Landtagswahlergebnisse der SPD und der USPD in Bayern 1919 bis 1933 (in Prozent) ------------------------------------------------- 42 Tabelle 2: Ergebnisse der Landtagswahlen in Bayern 1946 bis 1994 (in Prozent) ------- 63 Tabelle 3: Gesamtergebnisse der Landtagswahlen 1998 bis 2013 (Erst- und Zweitstimmen in Prozent) ----------------------------------------------- 84 Tabelle 4: SPD-Ergebnisse und Wahlbeteiligung bei Landtags- und Bundestagswahlen (in Prozent)------------------------------------------------------- 98 Tabelle 5: Wahlbeteiligung und SPD-Ergebnisse nach Bezirken und Gemeindegrößenklassen (Gesamtstimmen in Prozent) ------------------------- 99 Tabelle 6: SPD/CSU-Ergebnisse in den Bezirken bei den Landtagswahlen 1946 bis 1994 (Gesamtergebnisse in Prozent) ------------------------------------ 101 Tabelle 7: Landtagswahlergebnisse nach Bezirken 1998-2013 (Erst- und Zweitstimmen in Prozent) --------------------------------------------- 105 Tabelle 8: SPD-Ergebnisse bei Landtagswahlen in kreisfreien Städten (Gesamtstimmen in Prozent) -------------------------------------------------------- 109 Tabelle 9: SPD-Ergebnisse in den kreisfreien Städten und Landkreisen bei den Landtagswahlen 2008 und 2013 (in Prozent) -------------------------- 112 Tabelle 10: Landtagswahlergebnisse nach Gemeindegrößenklassen (Gesamtstimmen in Prozent) ------------------------------------------------------ 114 Tabelle 11: Wahlentscheidung nach der Berufsstruktur (Anteile in Prozent) ---------- 119 Tabelle 12: Wahlverhalten und Konfession (in Prozent) ------------------------------------ 125 Tabelle 13: Wahlentscheidung nach Geschlecht, Alter und Bildungsgruppen (Gesamtstimmen in Prozent) ------------------------------------------------------- 130 Tabelle 14: Gewünschter Ministerpräsident (in Prozent) ----------------------------------- 135 Tabelle 15: Persönlichkeitsprofil der Spitzenkandidaten in Prozent: „Wer ist…/Wer hat…/Wer passt besser… ------------------------------------- 137 Tabelle 16: Die wichtigsten Probleme in Bayern bei den Landtagswahlen 1998 bis 2013 aus Wählersicht (in Prozent) -------------------------------------- 140 Tabelle 17: Parteikompetenzen in Politikbereichen (in Prozent) -------------------------- 143 Tabelle 18: Parteikompetenzen bei der Landtagswahl 2008: CSU und SPD (in Prozent) ---------------------------------------------------------- 145 Tabelle 19: Die Ergebnisse der Bundestags- und Landtagswahlen in Bayern (in Prozent) --------------------------------------------------------------- 147 Abbildungen Abbildung 1: Anteile der Arbeiter an der Gesamtzahl der Erwerbstätigen ------------ 124 Abbildung 2: SPD-Ergebnisse nach Konfessionen entsprechend der gesamten Wählerschaft bei den Landtagswahlen 1998 bis 2013 (in Prozent) ------ 127 Abbildung 3: Gewünschter Ministerpräsident (in Prozent) -------------------------------- 135 Abbildung 4: Profile der Spitzenkandidaten vor der Landtagswahl 2013 (in Prozent) -------------------------------------------------------------------- 139 Abbildung 5: SPD und Grüne bei den Landtagswahlen 1986-2013----------------------- 193

Chapter Preview

References

Zusammenfassung

Die deutsche Sozialdemokratie befindet sich nach der schweren Niederlage bei der Bundestagswahl 2017 in einer schwierigen Phase. Will man als Volkspartei in Zeiten des (Rechts)Populismus eine Machtoption aufrechterhalten, so bedarf es einer gründlichen Bestandsaufnahme. Vor diesem Hintergrund bietet die SPD in Bayern ein markantes Beispiel sozialdemokratischer Schwäche. Seit der Jahrtausendwende ist sie in einem außerordentlichen Maße weiter abgesunken und läuft Gefahr, zu einer Kleinpartei degradiert zu werden. So bündeln sich in diesem „Fallbeispiel“ Problemstränge, die Erkenntnisse über die Sozialdemokratie insgesamt zu Tage fördern können. Angesichts der rund sechzigjährigen Vorherrschaft der „Staatspartei“ CSU und der Chancenlosigkeit der SPD lautet die erkenntnisleitende Fragestellung: Warum ist die bayerische Sozialdemokratie seit langem schwach bzw. seit der Jahrtausendwende noch weiter abgesunken? Welche Gründe können identifiziert werden, dass in der Phase der Industrialisierung, einer intensivierenden Urbanisierung und eines beschleunigten sozialen Wandels nach 1945 die bayerische Sozialdemokratie an Boden verlor? Und welche auch bundesweit beispielhaften Schlussfolgerungen lassen sich daraus für die Sozialdemokratie in Bayern ziehen?