Content

Titelei/Inhaltsverzeichnis in:

Jörg Hein

Wie entstehen die Themen der politischen Konflikte?, page I - XIV

Eine kritische Auseinandersetzung mit der Hegemonietheorie von Ernesto Laclau und Chantal Mouffe

1. Edition 2018, ISBN print: 978-3-8288-4206-9, ISBN online: 978-3-8288-7113-7, https://doi.org/10.5771/9783828871137-I

Series: Darmstädter Arbeiten zur Literaturwissenschaft und Philosophie, vol. 18

Tectum, Baden-Baden
Bibliographic information
Darmstädter Arbeiten zur Literaturwissenschaft und Philosophie Darmstädter Arbeiten zur Literaturwissenschaft und Philosophie Herausgegeben von Matthias Luserke-Jaqui und Gerhard Gamm Band 18 Jörg Hein Wie entstehen die Themen Eine kritische Auseinandersetzung mit der Hegemonietheorie von Ernesto Laclau und Chantal Mouffe Tectum Verlag Jörg Hein Eine kritische Auseinandersetzung mit der Hegemonietheorie von Ernesto Laclau und Chantal Mouffe Darmstädter Arbeiten zur Literaturwissenschaft und Philosophie Band 18 © Tectum – ein Verlag in der Nomos Verlagsgesellschaft, Baden-Baden 2018 eISBN: 978-3-8288-7113-7 ISSN: 1868-2847 ISBN 978-3-8288-4206-9 Umschlagabbildung: © Jörg Hein, Malte Hein Alle Rechte vorbehalten Besuchen Sie uns im Internet www.tectum-verlag.de Bibliografische Informationen der Deutschen Nationalbibliothek Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet diese Publikation in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Angaben sind im Internet über http://dnb.d-nb.de abrufbar. Für Albrecht Ich danke Dr. Timo Werkhofer für seine Ermutigung und seine zahlreichen Literaturhinweise Inhaltsverzeichnis Ernesto Laclau und Chantal MouffeHegemonie und radikale Demokratie – Zur Dekonstruktion des Marxismus Übersicht . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .I 3 Einleitung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .1.1 3 Hegemonie: Genealogie eines Begriffs . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .1.2 3 Hegemonie: Das schwierige Auftauchen einer neuen politischen Logik . . . . . . . . .1.3 6 Jenseits der Positivität des Sozialen: Antagonismus und Hegemonie . . . . . . . . . . .1.4 15 Gesellschaftsformation und Überdeterminierung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .1.4.1 17 Artikulation und Diskurs . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .1.4.2 19 Die Kategorie des Subjekts. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .1.4.3 22 Antagonismus und Objektivität . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .1.4.4 23 Äquivalenz und Differenz . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .1.4.5 24 Hegemonie . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .1.4.6 26 Hegemonie und radikale Demokratie . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .1.5 28 Die demokratische Revolution . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .1.5.1 29 Demokratische Revolution und neue Antagonismen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .1.5.2 30 Die antidemokratische Offensive . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .1.5.3 33 Radikale Demokratie: Alternative für eine neue Linke. . . . . . . . . . . . . . . . . . .1.5.4 33 Ergänzungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .II 39 Ernesto Laclau, Was haben leere Signifikanten mit Politik zu tun? . . . . . . . . . . . . . .2.1 39 Chantal Mouffe, Über das Politische – Wider die kosmopolitisch Illusion; Agonistik – Die Welt politisch denken . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2.2 43 VII Hegemonietheoretische Begriffe im Spiegel von Referenzautoren . . . . . . . . .III 51 Das Symbolische und das System . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .3.1 51 Von Louis Althusser zu Michel Foucault. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .3.1.1 51 Foucault . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .3.1.2 53 Das Politische und die Macht . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .3.2 56 Noch einmal Foucault . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .3.2.1 56 Carl Schmitt . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .3.2.2 59 Signifikation . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .3.3 62 de Saussure, Hjelmslev und Benveniste . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .3.3.1 62 Struktur und Geschichte – noch einmal de Saussure . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .3.3.2 68 Das Anwesende und das Abwesende – Von Claude Lefort zu Jacques Derrida . .3.4 71 Claude Lefort. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .3.4.1 71 Jacques Derrida . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .3.4.2 73 Im Hintergrund: Heidegger . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .3.4.3 79 Linguistische Psychoanalyse als Seinsweise des Psychischen (und der Gesellschaft?) – Jacques Lacan. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3.5 82 Diskussion des hegemonietheoretischen Ansatzes . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .IV 87 Essentialismus, Fundamentalismus und Postfundamentalismus . . . . . . . . . . . . . . . .4.1 87 Das Politische und die Macht . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .4.2 91 Hegemonietheorie als Synkretismus . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .4.3 93 Hegemonietheorie als neue Ontologie . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .4.4 95 Die Konstruktion des Antagonismus . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .4.5 96 Eine problematische Festlegung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .4.6 100 Das Reich der Geister . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .4.7 103 Eine andere Richtung? . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .V 109 Praxis . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .5.1 109 Qualität . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .5.2 114 Ende des Machiavellismus? . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .5.3 117 Inhaltsverzeichnis VIII Zusammenfassung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .VI 119 Literatur . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 123 Inhaltsverzeichnis IX Vorwort Worauf gründet sich politisches Handeln, das sich den „kategorischen Imperativ, alle Verhältnisse umzuwerfen, in denen der Mensch ein erniedrigtes, ein geknechtetes, ein verlassenes, ein verächtliches Wesen ist“ (Marx)1 zu eigen macht? Worauf kann es sich gründen? Ernesto Laclau und Chantal Mouffe haben mit ihrer Hegemonietheorie eine am Ende transzendentalphilosophische Konstruktion vorgelegt, die darauf eine Antwort geben will. Für sie realisiert sich die politische Auseinandersetzung in Diskurs und Gegendiskurs, dem Antagonismus, durch dessen Ausgang in sich wandelnden Machtkonstellationen „das Gesellschaftliche“, die gesellschaftliche Wirklichkeit, instituiert und ggfls. auch wieder aufgehoben und verändert wird. „Es genügt nicht, daß der Gedanke zur Verwirklichung drängt, die Wirklichkeit muß sich selbst zum Gedanken drängen.“ Die Bemerkung aus Marx‘ Kritik der Hegelschen Rechtsphilosophie bezeichnet m. E. demgegenüber den Ausgangspunkt jeder sich als materialistisch verstehenden Theorie politischen Handelns. Marx bringt gegenüber dem Gedanken und Gegengedanken ein Drittes, die Wirklichkeit ins Spiel. Hinter dem marxschen Postulat stand zu seiner Zeit die Frage, ob die deutschen Verhältnisse reif für den politischen Umsturz gewesen seien. Heute hingegen geht es um „den Zusammenhang zwischen objektiven sozialen Prozessen und Diskursen“ (A. Demirovic) – wobei keine Seite dieses Zusammenhangs mehr als unproblematisch gegeben vorausgesetzt werden kann. Nun hat Marx selbst den Zugang zu dieser Fragestellung erschwert, insofern er nur eine „jakobinische“ Form revolutionärer Ver- änderung gelten lassen will2, wie sich beispielhaft seiner Auseinandersetzung mit den Lasalleanern und seiner Kritik des Gothaer Pro- 1 K. Marx, Zur Kritik der Hegelschen Rechtsphilosophie, Einleitung, S. 385. 2 „Die Kommunisten sind die Jakobiner von heute.“. XI gramms3 entnehmen lässt. Es geht ihm stets um den Klassenkampf als epochalem Basiskonflikt, dem Kampf der proletarischen Klasse als Klasse4, der mit der strategisch anzugehenden Überwindung auch der bürgerlich-demokratischen Epoche zu einem Zustand jenseits antagonistischer, grundsätzlich nicht versöhnbarer gesellschaftlicher Konflikte führen soll. Dem politischen Gegner, der bürgerlichen Klasse, werden im Zuge des gesetzmäßigen Verlaufs der Geschichte eine unausweichliche Transformation und ihr Untergang als Bourgeoisie angekündigt, die Diktatur des Proletariats. Danach soll es keine Konflikte mehr geben, die nicht deliberativ (auf)lösbar wären. Kompromisse sind für Marx stets nur als strategische Kompromisse – gleichsam als zeitweiliger Waffenstillstand – zu verstehen, die langfristig nur eine Etappe bis zum endgültigen Sieg (oder zur endgültigen Niederlage?) ausmachen. In dieser Entwicklungslinie ist auch der Demokratie als einem Wesensmerkmal der Bourgeoisie nur eine Etappe zugedacht. Rosa Luxemburg verlangt nach der (repressiven) Ausschaltung der Bourgeoisie umfassend demokratische Verhältnisse.5 Impliziert ist, dass dann keine antagonistischen Konflikte mehr bestehen. Marx sah Reformforderungen, z. B. diejenigen, die er selbst für die Programmatik der ersten Internationalen formulierte,6 als strategische Schritte, die in ihrer Konsequenz zur Überwindung des Kapitalismus führen müssen. Das macht den Unterschied zu den Reformen aus, die das Lasalleanische Lager forderte und die Marx als ein Versuch erschienen, zur Koexistenz mit den gesellschaftlichen Verhältnissen der Bismarckschen Zeit zu kommen, als ein freiwilliges Stillstellen des 3 Marx hatte den Text mit einem Begleitbrief an Wilhelm Bracke zur Weiterleitung an August Geib, August Bebel und Wilhelm Liebknecht 1875 verfasst. Anlass war der Programmentwurf für den Vereinigungsparteitag von Sozialdemokratischer Arbeiterpartei (SDAP) mit dem Allgemeinen Deutschen Arbeiterverein (ADAV) 1875 in Gotha. (Randglossen zum Programm der deutschen Arbeiterpartei) Der Text wurde erst 1891 von Friedrich Engels veröffentlicht. 4 K. Marx, Brief an F. Bolte vom 23. 11. 1871, S. 332 f. 5 „Hingegen ist es eine offenkundige, unbestreitbare Tatsache, daß ohne freie, ungehemmte Presse, ohne ungehindertes Vereins- und Versammlungsleben gerade die Herrschaft breiter Volksmassen völlig undenkbar ist.“ R. Luxemburg, Zur russischen Revolution (1918.). 6 Z. B. in seinen „Instruktionen für die Delegierten des provisorischen Zentralrats zu den einzelnen Fragen“ von 1866. Dabei geht es u.a. um die Beschränkung des Arbeitstages, der Frauen- und Kinderarbeit. Vorwort XII Klassenkampfes. Zugleich fühlte sich Marx dessen, was Wirklichkeit sei, für versichert. Seine Position sei „wissenschaftlich“ – was er für seine Gegner nicht gelten lassen wollte. Inzwischen sind die Reformforderungen der ersten Internationale in den entwickelten Ländern weitgehend realisiert, keineswegs aber global. Welche Schlüsse wären aus dieser Tatsache zu ziehen? Laclau/ Mouffe gehen davon aus, dass sich die Konfliktlinien in den entwickelten Gesellschaften nicht mehr entlang des Gegensatzes von Bourgeoisie und Proletariat bewegen. Aber auch international gesehen geht es nicht mehr nur um das Proletariat, sondern ebenso um die wieder erstandene Sklaverei7 und um die Ausgeschlossenen, die in überhaupt keinen wertproduktiven ökonomischen Zusammenhang mehr eingebunden sind. Marx‘ These vom tendenziell systemsprengenden Charakter von aus einer revolutionären Perspektive vorgetragenen Reformforderungen kann daher einstweilen weder als bestätigt, noch als widerlegt gelten. Allerdings kann sie sich auch nicht mehr an einen ökonomisch definierten Proletariatsbegriff heften. Offenkundig aber ist es unrealistisch, nach dem Scheitern so vieler Kämpfe um die Realisierung sozialistischer Gesellschaftsstrukturen, auf absehbare Zeit von der Aufhebung des Gegensatzes von oben und unten, von Herrschenden und Beherrschten unter jedweden gesellschaftlichen Bedingungen auszugehen. Das heißt, antagonistische Konflikte werden bleiben, auch wenn sie nicht (mehr) im Konflikt zwischen Bourgeoisie und Proletariat aufgehen. Damit aber bleibt auch die Frage auf der Tagesordnung, um die sich diese Arbeit bemüht, nämlich „wie entstehen die Themen der politischen Konflikte“. Geschieht dies auf einer dezisionistischen, einer aktuell-konjunkturellen oder auf der Grundlage einer „Wirklichkeit, die zum Gedanken drängt“? Und wie kommt – gegebenenfalls – die Wirklichkeit zum Gedanken? Der Text bietet eine Kritik der Hegemonietheorie von Laclau/ Mouffe und einen Hinweis, in welcher Richtung eine Antwort gesucht werden könnte. 7 Ferreiro da Silva (2017.). Vorwort XIII Die Arbeit wurde als Magisterarbeit unter dem Titel „Kann die Hegemonietheorie von E. Laclau und Ch. Mouffe eine Grundlage linker Politik sein?“ im März 2016 im Institut für Philosophie im Fachbereich 2 der Technischen Universität Darmstadt eingereicht. J. Hein Darmstadt im März 2018 Vorwort XIV

Chapter Preview

References

Zusammenfassung

Lassen sich die politischen Kontroversen als Vielfalt von Diskursen verstehen, die mit gleichsam sozialpsychologischen Strategien nach Hegemonie streben, Macht gewinnen und so Gesellschaft gestalten oder allererst schaffen? Oder ist etwas von dem Satz geblieben, dass das Sein das Bewusstsein bestimme, obwohl doch strittig ist, was denn das (gesellschaftliche) Sein und das Bewusstsein genau sei? Diese Arbeit wendet sich gegen die Vorstellung vom politischen Konflikt als bloßen sich antagonistisch gegenüberstehenden Zeichensystemen und versucht demgegenüber mit Pierre Bourdieu die gesellschaftliche Wirklichkeit als tendenziell methodisch entschlüsselbare als Grundlage linker Politik zu reklamieren.