Content

Nina Ziesemer

Denkmalbestand im Wandel

Denkmale der DDR nach 1989

1. Edition 2019, ISBN print: 978-3-8288-4207-6, ISBN online: 978-3-8288-7111-3, https://doi.org/10.5771/9783828871113

Tectum, Baden-Baden
Bibliographic information
Nina Ziesemer Denkmalbestand im Wandel Nina Ziesemer Denkmalbestand im Wandel Denkmale der DDR nach 1989 Tectum Verlag Nina Ziesemer Denkmalbestand im Wandel. Denkmale der DDR nach 1989 Zugl. Diss. Gottfried Wilhelm Leibniz Universität Hannover 2016 Gefördert durch die Friedrich Naumann-Stiftung für die Freiheit © Tectum Verlag – ein Verlag in der Nomos Verlagsgesellschaft, Baden-Baden 2019 ePDF 978-3-8288-7111-3 (Dieser Titel ist zugleich als gedrucktes Werk unter der ISBN 978-3-8288-4207-6 im Tectum Verlag erschienen.) Umschlagabbildung: © Bundesarchiv, Bild 183-E1003-001-001 / Fotograf: Peter Koard Alle Rechte vorbehalten Informationen zum Verlagsprogramm finden Sie unter www.tectum-verlag.de Bibliografische Informationen der Deutschen Nationalbibliothek Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet diese Publikation in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Angaben sind im Internet über http://dnb.ddb.de abrufbar. Bibliographic information published by the Deutsche Nationalbibliothek The Deutsche Nationalbibliothek lists this publication in the Deutsche Nationalbibliografie; detailed bibliographic data are available online at http://dnb.ddb.de. Inhaltsverzeichnis Einleitung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .1. 1 Fragestellung. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .1.1. 1 Forschungsstand und Desiderate . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .1.2. 8 Methodisches Vorgehen und Aufbau der Arbeit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .1.3. 17 Begriffliche und theoretische Grundlagen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2. 23 Denkmalbotschaften und ihre Deutung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2.1. 23 Denkmale als Kommunikationskanäle . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2.1.1. 23 Denkmale als Bestandteil des kollektiven Gedächtnisses . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2.1.2. 27 Formen der Denkmalaneignung und Ablehnung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2.2. 34 Wider das Vergessen – Denkmalschutz und Denkmalpflege . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2.2.1. 34 Wider das Erinnern – Denkmalabbruch und Denkmalveränderung. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2.2.2. 42 Wider die Ignoranz – Denkmalvermittlung und Denkmalnutzung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2.2.3 50 Historische und strukturelle Grundlagen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .3. 55 Entstehung des Denkmalerbes in der DDR . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .3.1. 55 DDR-Baukultur. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .3.1.1. 55 DDR-Gedenkkultur. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .3.1.2. 64 DDR-Sepulkralkultur . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .3.1.3. 74 Denkmalschutz im geteilten Berlin . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .3.2. 78 Denkmalschutz in Ost-Berlin . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .3.2.1. 79 Struktur und Akteure . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .3.2.1.1. 79 Bewertungskriterien . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .3.2.1.2. 84 Eingetragene Denkmale. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .3.2.1.3. 85 Denkmalschutz in West-Berlin . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .3.2.2. 91 Struktur und Akteure . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .3.2.2.1. 91 Bewertungskriterien . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .3.2.2.2. 94 Eingetragene Denkmale. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .3.2.2.3. 94 Gemeinsamkeiten und Kooperationen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .3.2.3. 95 Ende und Nachleben der DDR . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .3.3. 98 V Struktur und Akteure der Neubewertung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .4. 103 Staatlicher Denkmalschutz. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .4.1. 103 Denkmalschutz auf Bundesebene . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .4.1.1. 103 Denkmalschutz auf Landesebene. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .4.1.2. 113 Denkmalschutz auf Bezirksebene . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .4.1.3. 124 Rolle der Parteien . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .4.2. 127 Rolle der Medien . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .4.3. 136 Allgemeine Presse . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .4.3.1. 136 Fachpresse . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .4.3.2. 142 Beteiligung von Interessengruppen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .4.4. 145 Berufsverbände und Kulturvereinigungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .4.4.1. 152 Stiftungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .4.4.2. 162 Museale und wissenschaftliche Einrichtungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .4.4.3. 164 Vereine, Bürgerinitiativen und sonstige Zusammenschlüsse . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .4.4.4. 168 Beteiligung von Einzelakteuren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .4.5. 179 Argumente bei der Neubewertung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .5. 185 Historischer Denkmalwert . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .5.1. 185 Künstlerischer Denkmalwert . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .5.2. 196 Städtebaulicher Denkmalwert . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .5.3. 201 Wissenschaftlicher Denkmalwert . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .5.4. 206 Öffentliches Interesse . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .5.5. 207 Sonstige Argumente . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .5.6. 211 Formale und praktische Aspekte. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .5.6.1. 211 Historische und (geo-)politische Aspekte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .5.6.2. 221 Technokratische und akteursbezogene Aspekte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .5.6.3. 228 Ergebnis der Neubewertung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .6. 235 Veränderungen am eingetragenen Denkmalbestand . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .6.1. 235 Denkmalbestätigungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .6.1.1. 238 Denkmalstreichungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .6.1.2. 240 Neuerfassungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .6.1.3. 242 Schlussfolgerungen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .6.1.4. 249 Veränderungen an den eingetragenen Denkmalen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .6.2. 252 Denkmalbestätigungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .6.2.1. 253 Denkmalstreichungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .6.2.2. 256 Inhaltsverzeichnis VI Neuerfassungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .6.2.3. 258 Schlussfolgerungen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .6.2.4. 262 Vermittlung des Neubewerteten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .7. 267 Veröffentlichungen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .7.1. 267 Konferenzen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .7.2. 268 Lehrpläne . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .7.3. 268 Ausstellungsbetrieb . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .7.4. 269 Kunst, Literatur und Film . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .7.5. 271 Stadtmarketing und Tourismus . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .7.6. 273 Ost-Berlin – Exempel oder Einzelfall? . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .8. 279 Einordnung in den nationalen Kontext . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .8.1. 279 Historische Ausgangslage . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .8.1.1. 279 Struktur und Akteure der Neubewertung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .8.1.2. 281 Argumente bei der Neubewertung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .8.1.3. 285 Ergebnis der Neubewertung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .8.1.4. 286 Vermittlung des Neubewerteten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .8.1.5. 289 Einordnung in den internationalen Kontext . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .8.2. 290 Historische Ausgangslage . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .8.2.1. 290 Struktur und Akteure der Neubewertung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .8.2.2. 292 Argumente bei der Neubewertung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .8.2.3. 295 Ergebnis der Neubewertung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .8.2.4. 298 Vermittlung des Neubewerteten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .8.2.5. 304 Schlussbetrachtungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .9. 307 Ausblick . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .10. 317 Anhang . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .11. 323 Verzeichnisse . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .11.1. 323 Abkürzungsverzeichnis . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .11.1.1. 323 Verzeichnis der genutzten Archive. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .11.1.2. 326 Verzeichnis der genutzten Onlinedatenbanken . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .11.1.3. 326 Quellen- und Literaturverzeichnis . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .11.1.4. 327 Verzeichnis der erfassten Denkmale . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .11.1.5. 378 Inhaltsverzeichnis VII Erfasste Denkmale im Jahr 1989 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .11.1.5.1. 379 Neuerfasste Denkmale im Jahr 1995 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .11.1.5.2. 397 Diagramme. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .11.2. 422 Erfasste Denkmale im Jahr 1989 – Listenkategorie . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .11.2.1. 422 Erfasste Denkmale im Jahr 1989 – Erfassungskategorie . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .11.2.2. 423 Erfasste Denkmale im Jahr 1995 – Erfassungsart . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .11.2.3. 423 Bestätigte, gestrichene und neuerfasste Denkmale im Jahr 1995 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .11.2.4. 424 Erfasste Denkmale im Jahr 1989 und 1995 – Bezirke . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .11.2.5. 424 Erfasste Denkmale im Jahr 1989 und 1995 – Alter . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .11.2.6. 425 Erfasste Denkmale im Jahr 1989 und 1995 – Bau-, Gedenk- und Sepulkralkultur . . . . . . . . .11.2.7. 425 Bildteil. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .11.3. 426 Danksagung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .11.4. 450 Inhaltsverzeichnis VIII Einleitung Fragestellung „Good Bye Lenin“ hatte Regisseur Wolfgang Becker im Jahr 2001 gesagt und ein ausrangiertes Denkmal für den russischen Revolutionär an einen Hubschrauber gekettet durch die Kulisse seiner preisgekrönten Ost-West-Komödie schweben lassen. Ratlos lässt es Katrin Sass in den Himmel über der Karl-Marx-Allee blicken und streckt ihr zum Abschied fast die Hand zum Gruß entgegen. Nach einem längeren Koma weiß die überzeugte Sozialistin nichts vom nahenden Ende der DDR und kann das Geschehen vor ihren Augen nicht deuten. Aus Sorge um ihre Gesundheit wurde ihr das allmähliche Schwinden ihrer einstigen Lebenswelt verschwiegen.1 Auf humoristische Weise spielt die kurze Szene damit auf die reale Demontage des Lenin-Standbildes in Berlin-Friedrichshain an, die im Winter 1991/92 eines von vielen sichtbaren Zeichen des Wandels nach dem Mauerfall war und von lautstarken Protesten begleitet wurde. Nicht alle (Ost-)Berliner2 hatten nach dem Staatssozialismus auch dem Lenin-Denkmal und anderen sozialistischen Relikten in ihrem Stadtbild vorbehaltlos „Good Bye“ sagen wollen. Diese kurze Beschreibung des Ereignisses und seiner späteren Rezeption soll genügen, um zu veranschaulichen, dass der öffentliche Raum in (post)modernen Staaten zwar an Bedeutung verloren haben mag und Denkmale heute durchaus anachronistisch wirken mögen, sie aber nach wie vor eine gesellschaftliche Relevanz besitzen und eine Rolle in den visuellen Erinnerungskulturen Europas spielen.3 Letztere können mit Christoph Cornelißen verstanden werden als „Oberbegriff für alle denkbaren Formen der bewussten Erinnerung an historische Ereignisse, Persönlichkeiten und Prozesse […], seien sie ästhetischer, politischer oder kognitiver Natur.“4 Er schließt den geschichtswissenschaftlichen Diskurs ebenso ein wie private Erinnerungen, die 1. 1.1. 1 Vergleiche hierzu Abbildung 1 im Bildteil am Ende der Studie. Für weitere Informationen zum Inhalt, Hintergrund und zur technischen Umsetzung des Films vergleiche: Töteberg, Michael: Good Bye Lenin. Ein Film von Wolfgang Becker, Berlin 2003. Näheres zur beschriebenen Szene ist insbesondere auf den Seiten 97–101 sowie 154f. zu finden. 2 Im Sinne der besseren Lesbarkeit der Studie wird im Folgenden ausschließlich die männliche Form benutzt. Es können damit sowohl männliche als auch weibliche Personen gemeint sein. 3 Speitkamp, Winfried: Nationale Denkmäler und Erinnerungskulturen in Europa, in: Visuelle Erinnerungskulturen und Geschichtskonstruktionen in Deutschland und Polen seit 1939, herausgegeben von Dieter Bingen, Peter Oliver Loewe und Dietmar Poll unter Mitarbeit von Birte Pusback, Warschau 2009 (= Das Gemeinsame Kulturerbe, Band 5), S. 31. Es handelt sich hierbei um die ergänzte und aktualisierte Fassung eines Betrags aus dem Jahr 2005. 4 Cornelißen, Christoph: Was heißt Erinnerungskultur? Begriff – Methoden – Perspektiven, in: Geschichte in Wissenschaft und Unterricht 10/2003, S. 555. 1 sich öffentlich niederschlagen.5 Vielerorts erlebten alte und neue Denkmäler im Zuge der Ereignisse um das Epochenjahr 1989 sogar eine neue Blütezeit, wobei sich eine Akzentverschiebung feststellen ließ „vom Pathos der klassischen ‚Heldendenkmäler‘ hin zu Mahnmalen und Gedenkstätten, die an die Opfer von Diktatur und Gewalt erinnern.“6 Während es sich bei dem erstgenannten Typus um „gewollte Denkmäler“ im engeren Begriffsverständnis handelt, die bewusst zur Wahrung eines Andenkens an Personen, Personengruppen oder Ereignisse errichtet worden sind, zählen die in jüngerer Zeit als denkmalwert erkannten Zeugnisse zu den „gewordenen Denkmalen“ im weiteren Begriffsverständnis. Dieses umfasst jedes bauliche Zeugnis der kulturellen Entwicklung, das bewahrt werden soll, um eben diese zu dokumentieren.7 Diese Unterscheidung geht auf einen Aufsatz des österreichischen Denkmalpflegers Alois Riegl aus dem Jahr 1903 zurück.8 Sie macht deutlich, dass sich die Bedeutung eines Bauwerks im Laufe seiner Existenz ändern und selbst jenes einen Wert für die Erinnerungskultur erhalten kann, was ursprünglich für einen ganz anderen Zweck geschaffen wurde. Umgekehrt gilt, „daß alle gewollten Denkmale zugleich ungewollte sein können und nur einen kleinen Bruchteil der ungewollten darstellen.“9 Sprachlich hat sich diese Unterscheidung in zwei verschiedenen Pluralformen niedergeschlagen, die im Folgenden verwandt werden. Der Terminus „Denkmäler“ meint ausschließlich die gewollten Erinnerungsmale, wohingegen „Denkmale“ für die gewordenen steht.10 Auf dem weiten Denkmalbegriff fußen auch der institutionalisierte Denkmalschutz und die Denkmalpflege, die ähnlich wie Archive oder Museen dafür sorgen, „dass Dokumente unserer Geschichte für die Auswertung, Bewertung und erinnernde Anschauung durch spätere Generationen“ erhalten bleiben.11 Während Denkmalschutz alle Verwaltungsakte der öffentlichen Hand umfasst, schließt der Begriff Denkmalpflege alle praktisch-pflegerischen Maßnahmen zur konkreten Denkmalerhaltung ein.12 In ihrer beider Zuständigkeitsbereich fallen für gewöhnlich all jene Sachen, Sachgesamtheiten und Teile von Sachen, welche kunsthistorische, his- 5 Ebd., S. 555. 6 Veen, Hans-Joachim: Einführung, in: Denkmäler demokratischer Umbrüche nach 1945, herausgegeben von Hans-Joachim Veen und Volkhard Knigge, Köln, Weimar und Wien 2014 (= Europäische Diktaturen und ihre Überwindung. Schriften der Stiftung Ettersberg, o.Bd.), S. 9. 7 Binder, Beate: Denkmal, in: Gedächtnis und Erinnerung. Ein interdisziplinäres Lexikon, herausgegeben von Nicolas Pethes und Jens Ruchatz, Hamburg 2001, S. 116f. 8 Riegl, Alois: Der moderne Denkmalkultus. Sein Wesen und seine Entstehung, in: Gesammelte Aufsätze. Mit einem Nachwort zur Neuausgabe von Wolfgang Kemp, Berlin 1995, S. 144/148. 9 Ebd., S. 148. 10 Krause, Karl-Jürgen: Lexikon. Denkmalschutz und Denkmalpflege, Essen 2011, S. 84. Dieser nach R. Zoller: Der verwaltungsrechtliche Schutz der Kulturdenkmale im sozialen Rechtsstaat unter besonderer Berücksichtigung Bayerns, Würzburg 1966, S. 5. Sie wurde in der Vergangenheit nicht immer konsequent verfolgt und auch in den Gesetzestexten der Bundesländer unterschiedlich aufgenommen (Ebd., S. 84). Dennoch soll sie im Rahmen dieser Studie im Sinne eines besseren Leseverständnisses Anwendung finden. 11 Skalecki, Georg: Akzeptanz von Nachkriegsarchitektur in Politik und Öffentlichkeit, in: Politik und Denkmalpflege in Deutschland, herausgegeben von Udo Mainzer, Bonn 2000 (= Arbeitshefte der rheinischen Denkmalpflege, Band 53), S. 69. 12 Krause, Lexikon, S. 87/105. 1. Einleitung 2 torische, wissenschaftliche, technische und/oder städtebauliche Bedeutsamkeit besitzen und deren Erhalt im öffentlichen Interesse liegt.13 In den konstitutiven Verwaltungssystemen werden sie allerdings erst zum Denkmal erklärt, nachdem sie durch einen zusätzlichen Verwaltungsakt in ein Denkmalverzeichnis eingetragen worden sind. In den nachrichtlichen Systemen sind sie „ipso iure“ den gesetzlichen Schutzbestimmungen unterworfen.14 Da der Denkmalschutz Institution und Teilbereich der Erinnerungskultur ist, unterliegt die Erfassung und Erforschung der von ihm verwalteten Denkmale, die sogenannte Inventarisation, darüber hinaus den Mechanismen des kollektiven Erinnerns und Vergessens. Erinnert und an künftige Generationen weitergegeben wird vor allem das, was dem Selbstbild und den Interessen der gegenwärtigen Erinnerungsgemeinschaft entspricht.15 Da innerhalb einer Gesellschaft unterschiedliche Erinnerungsbedürfnisse und Deutungen der Vergangenheit existieren, kann es hierbei zu Konflikten kommen. Denkmale wie das Lenin-Denkmal können dann Anlass sein, dass latente Konflikte manifest werden.16 In der DDR sollten die Denkmale überdies die sozialistische Ideologie widerspiegeln, in deren Sinne erziehen und so „zur Verwirklichung der Ideen des sozialistischen Patriotismus“ beitragen.17 Das Denkmalerbe war daher gezielt nach jenen Bezugspunkten ausgewählt worden, welche den langen Kampf der Arbeiterklasse um politische Freiheit darstellten, die in der DDR nun als verwirklicht angesehen wurde. Ferner sollte es den antifaschistischen Gründungsmythos der Republik untermauern und damit das herrschende System legitimieren. Dagegen wurde das feudale, sakrale und bürgerliche Erbe trotz seines zum Teil immensen historischen oder kunsthistori- Im Sinne der besseren Lesbarkeit der Studie wird im Folgenden bei allgemeinen Ausführungen vornehmlich lediglich einer der beiden Begriffe verwandt. 13 Kiesow, Gottfried: Denkmalpflege in Deutschland. Eine Einführung. 4., überarbeitete Auflage, Darmstadt 2000, S. 76. Sachen können dabei als einzelne Gebäude oder Ausstattungsstücke, Sachgesamtheiten als ein ganzes städtebauliches Ensemble und Teile von Sachen beispielsweise als ein einzelner Torbogen verstanden werden (Ebd., S. 76). 14 Martin, Dieter J., Krautzberger, Michael in Zusammenarbeit mit der Deutschen Stiftung Denkmalschutz (Hrsg.): Handbuch Denkmalschutz und Denkmalpflege – einschließlich Archäologie. Recht, fachliche Grundsätze, Verfahren, Finanzierung, 2. überarbeitete und wesentlich erweiterte Auflage, München 2006, S. 157f. Da die Denkmallisten eine wichtige Grundlage für den Verwaltungsvollzug sind, werden die Listen aber auch in den Bundesländern mit einem nachrichtlichen Verwaltungssystem geführt. Ihre Eintragung dient dort nurmehr zur Information und bietet größere Planungs- und Rechtssicherheit für Denkmaleigentümer, Stadtplaner und Denkmalschützer (Ebd., S. 157f./163). 15 Erll, Astrid: Kollektives Gedächtnis und Erinnerungskulturen. Eine Einführung, Stuttgart und Weimar 2005, S. 17. 16 Stachel, Peter: Stadtpläne als politische Zeichensysteme. Symbolische Einschreibungen in den öffentlichen Raum, in: Die Besetzung des öffentlichen Raumes. Politische Plätze, Denkmäler und Straßennamen im europäischen Vergleich, herausgegeben von Rudolf Jaworski und Peter Stachel, Berlin 2007, S. 28. 17 § 1 Abs. 1, 2 Gesetz zur Erhaltung der Denkmale in der Deutschen Demokratischen Republik – Denkmalpflegegesetz – vom 19. Juni 1975, abgedruckt in: Deutsche Denkmalschutzgesetze, bearbeitet von Wolfgang Brönner, herausgegeben vom Deutschen Nationalkomitee für Denkmalschutz, Bonn 1982 (= Schriftenreihe des Deutschen Nationalkomitees für Denkmalschutz, Band 18), S. 113. 1.1. Fragestellung 3 schen Wertes oft abgelehnt.18 Zudem ignorierten die Behörden die bis dahin üblichen Zeitgrenzen bei der Denkmalerfassung. Hatte Karl Friedrich Schinkel, der als der Begründer der deutschen Denkmalpflege gilt,19 hierfür noch ein Mindestalter von fast 200 Jahren vorgesehen,20 wurden in der DDR bereits Objekte unter Denkmalschutz gestellt, die sich noch in der Planungsphase befanden.21 Anders als frühere politische Systeme hatte sie damit ihr eigenes kulturelles Erbe, das auf der Grundlage derselben ideologischen Leitlinien entstanden war, zum Denkmal und Teil ihrer Erinnerungskultur erklärt. Auch diese frühzeitige Selbsthistorisierung trug jedoch nicht dazu bei, das Regime nachhaltig zu stabilisieren und den Unmut über fehlende Legitimität und Transparenz dauerhaft zu verdrängen, sodass er sich Ende der achtziger Jahre zunehmend entlud und erst den Fall der Berliner Mauer, dann die deutsche und schließlich die europäische Einigung nach sich zog. Dies blieb auch für den Denkmalschutz nicht ohne Folgen, denn wie der Architekt und Kunsthistoriker Michael Falser in seiner Dissertation zeigte, korrelieren politische Umbrüche wie diese stets mit den Entwicklungen im Denkmalschutz. Sie schlagen sich auf der Ebene seiner Institutionen und Akteure, Werte und Normen und der verwalteten Artefakte nieder.22 Erinnerungskulturelle Teilbereiche wie der Denkmalschutz können in Transformationsprozessen23 sogar eine zentrale Bedeutung einnehmen, da die Fokussierung auf die Kategorien Geschichte, Vergangenheit und Tradition in unsicheren und un- übersichtlichen Zeiten eine bekannte und damit vermeintlich sichere Welt reprodu- 18 Zu den bekanntesten politisch motivierten Zerstörungen, denen viele Gutshäuser, Schlossbauten und Kirchen in der DDR zum Opfer fielen, gehören die Abrisse des Berliner und Potsdamer Stadtschlosses (Kiesow, Denkmalpflege [2000], S. 51). 19 Schmidt, Leo: Einführung in die Denkmalpflege, 2008 Darmstadt, S. 23. 20 Hubel, Achim: Denkmalpflege. Geschichte, Themen, Aufgaben. Eine Einführung, 2. durchgesehene und aktualisierte Auflage, Stuttgart 2011, S. 160. 21 Vergleiche hierzu: Archiv Landesdenkmalamt (LDA) Berlin. Magistratsvorlage 133/78 vom 13. April 1978 – Kreisdenkmalliste des Stadtbezirks Berlin-Treptow, S. 7. Unter den Denkmalen zur politischen Geschichte ist dort eine „zu errichtende Gedenkstele“ aufgeführt. 22 Falser, Michael: Zwischen Identität und Authentizität. Zur politischen Geschichte der Denkmalpflege in Deutschland, Dresden 2008, S. 4. Vergleiche hierzu insbesondere das von ihm entwickelte Schaubild, in welchem er unter anderem zwischen Sozialer, Materialer und Mentaler Kultur unterschied (Ebd., S. 6). Die drei genannten Teilbereiche entlehnte er einem Aufsatz von Roland Posner: Posner, Roland: Kultur als Zeichensystem. Zur semiotischen Explikation kulturwissenschaftlicher Grundbegriffe, in: Kultur als Lebenswelt und Monument, herausgegeben von Alaida Assmann und Dietrich Harth, Frankfurt a.M. 1991, S. 37–74. 23 Der Begriff Transformation fungiert als Oberbegriff für verschiedene Formen, Aspekte und Zeitstrukturen des politischen und gesellschaftlichen Wandels. So können sich die Regierung, das politische Regime, der Staat oder das politische System verändern, wobei letzteres die stärkste Wirkkraft besitzt. Anhand des Grades der Veränderung kann zudem unterschieden werden zwischen Systemwandel, Systemwechseln und Transitionen (Merkel, Wolfgang: Systemtransformation. Eine Einführung in die Theorie und Empirie der Transformationsforschung, Opladen 1999 [= Schriftenreihe Uni-Taschenbücher, Band 2076], S. 70ff.). Sie alle zeichnen sich dadurch aus, dass sie intentional, aber ergebnisoffen verlaufen, mehr als nur ein Teilsystem der Gesellschaft betreffen und sich die Ablösung des Alten parallel zur Herausbildung und Stabilisierung des Neuen vollzieht (Hopfmann, Arndt, Wolf, Michael: Was heißt und zu welchem Ende betreibt man Transformationsforschung?, in: Transformationstheorie. Stand, Defizite, Perspektiven, herausgegeben von dies., Münster 2001, S. 20ff.). 1. Einleitung 4 ziert und die politische, gesellschaftliche und kulturelle (Neu-)Orientierung vereinfacht.24 Bernd Faulenbach zufolge kann die bisherige Erinnerungskultur dabei von einer neuen vollständig abgelöst werden, sich weiterhin behaupten oder sich fragmentarisch auflösen, wodurch es zu einem Kampf um ihre zukünftige Ausgestaltung kommt.25 Angesichts dessen stellte sich nach der friedlichen Revolution die Frage, wie sich der ostdeutsche Denkmalschutz unter den neuen strukturellen und ideologischen Bedingungen weiterentwickeln sollte und wie mit dem politisierten Denkmalerbe der DDR zu verfahren war. Womöglich erstmalig in der Geschichte hatte ein neues politisches System über Denkmale zu urteilen, welche das frühere selbst gebaut und unmittelbar danach unter Schutz gestellt hatte. Waren diese nun unverändert auf den Denkmalverzeichnissen zu belassen? Oder aber die Berechtigung ihrer Erfassung zu überprüfen und sie gegebenenfalls von ihnen zu streichen? Spätere Abtragungen wie die des eingangs beschriebenen Lenin-Denkmals wären hierdurch einfacher geworden, die DDR (im Stadtbild) damit aber zunehmend in Vergessenheit geraten. Die Suche nach einem fachlich angemessenen Umgang mit den DDR-Denkmalen stand daher mit einer noch viel generelleren Fragestellung in Verbindung: Welches Gewicht und welche Deutung sollte die DDR in der Erinnerungskultur des vereinigten Deutschland erhalten? Dieser Prozess der Neubewertung des von den DDR-Behörden eingetragenen Denkmalbestandes durch die neuen Entscheidungsträger und die postsozialistische Gesellschaft soll Thema der vorliegenden Studie sein. Am Beispiel Ost-Berlins soll untersucht werden, wie die Nachkriegsdenkmale der DDR nach der friedlichen Revolution bewertet, selektiert und in das Selbstbild des vereinigten Deutschland integriert wurden. Dabei ergeben sich in Anlehnung an die von Michael Falser genannten Ebenen der Veränderung verschiedene Fragekomplexe. Zum einen soll geklärt werden, welche Akteure in Ost-Berlin für die getroffenen Entscheidungen überhaupt verantwortlich waren. War nach dem Mauerfall eher eine institutionelle und personelle Kontinuität oder aber ein deutlicher Umbuch feststellbar? Wurde eher an ost- oder an westdeutsche Strukturen angeknüpft? Welche Formen der Mitsprache und Einfluss- 24 Niedermüller, Peter: Umbruch zur Moderne oder die Rückkehr der Geschichte. Zur kulturellen Logik des Postsozialismus, in: Umbruch zur „Moderne“? Studien zur Politik und Kultur in der osteuropäischen Transformation, Frankfurt a.M. 1997 (= Gesellschaften und Staaten im Epochenwandel, Band 5), S. 74f. Ferner eignen sie sich dafür, nationale oder gruppenspezifische Elemente aufzuwerten und im Zuge des Nation-Building-Prozesses oder anderer Formen der politischen Neuordnung den inneren Zusammenhalt und die kollektive Identität zu stärken. 25 Faulenbach, Bernd: Erinnerungskulturen in Mittel- und Osteuropa als wissenschaftliches und geschichtspolitisches Thema. Überlegungen zu Thema und Fragestellungen, in: „Transformationen“ der Erinnerungskulturen in Europa nach 1989, herausgegeben von Bernd Faulenbach und Franz-Josef Jelich, Essen 2006 (= Geschichte und Erwachsenenbildung, Band 21), S. 14. Abrupte Brüche und ein Austausch der entscheidungsbefugten und mit der Deutungshoheit ausgestatteten Elite stellen bisherige Erinnerungskulturen ihm zufolge dabei stärker in Frage als evolutionäre Prozesse und eine Personalkontinuität (Ebd., S. 13). 1.1. Fragestellung 5 nahme gab es für nichtstaatliche Akteure? Welche Rolle spielten Medien, Parteien und Vereine? Zum anderen soll nach den wichtigsten Faktoren im fachlichen, politischen und öffentlichen Diskurs gefragt werden. Kamen neben den eingangs genannten Denkmalkriterien weitere Aspekte zum Tragen? Wie sehr ließ sich im Zuge der friedlichen Revolution ein Wandel jener Werte und Normen ausmachen, die der Denkmalbewertung zuvor zugrunde gelegen hatten? Welche Interpretationen der DDR und Erinnerungsbedürfnisse der Beteiligten wurden hierbei sichtbar? Vor allem aber soll gezeigt werden, inwiefern sich diese Faktoren auf den Denkmalbestand auswirkten und an seiner späteren Struktur ablesen ließen. Wie viele und welche Denkmale verblieben nach der Neubewertung auf den Denkmallisten, wurden von ihnen gestrichen oder neuerfasst? Beließ man sie jeweils in ihrem einstigen Zustand oder wurden sie – trotz ihres Sonderstatus – neuen Bedürfnissen angepasst? Auf welche Weise erfuhren sie eine gesellschaftliche Aneignung und wurden einer breiteren Öffentlichkeit vermittelt? Schließlich gilt es zu fragen, ob sich das Ergebnis der Untersuchung mit den Befunden aus anderen Bereichen der Erinnerungskultur deckt und in welchem Maße es sich auf andere Transformationsgesellschaften in Ost- und Mitteleuropa übertragen lässt, die nach 1989 vor ähnlichen Herausforderung standen. Die Betrachtung des Wandels in Ost-Berlin26 eignet sich für die Beantwortung der aufgeworfenen Fragen aus mehreren Gründen. Als Hauptstadt der DDR hatte die Stadt sich zum politischen und kulturellen Zentrum des Landes entwickelt, wie es für Metropolen üblich ist. Haupt- und Großstädte waren „immer Mittelpunkt für wirtschaftliche, politische, gesellschaftliche oder kulturelle Aktivitäten mit einer Bedeutung, die über die eigenen Stadtgrenzen hinausreicht.“27 Dem Wiederaufbau Ost-Berlins und der Gestaltung seines Zentrums wurde daher seit der Staatsgründung der DDR besondere Beachtung geschenkt. Hier waren auch wegen seiner Schaufensterfunktion die meisten und bedeutendsten Denkmale des Landes entstanden, nicht selten in bewusster Abgrenzung, Reaktion oder Konkurrenz zum Westen der Stadt.28 Berlin, wie es nach dem Mauerfall erschien, ist daher stark dialogisch strukturiert und kann wie wohl keine andere Stadt als „Bilderbuch vom Wettstreit der Systeme“ gelesen werden.29 26 Ost-Berlin setzte sich im Jahr 1989 aus elf Stadtbezirken zusammen, welche in ihrem Zuschnitt bis zum Jahr 1995 weitgehend unverändert blieben. Eine Neuordnung der Bezirke fand erst im Jahre 2001 statt. Die Exklaven wurden 1990 an Brandenburg abgetreten. Hinzu kamen die Neubaugebiete Ahrensfelde-Süd und Hönow (Bömermann, Hartmut, Gruber, Gabriele: Gebietsgliederungen in Berlin, in: Zeitschrift für amtliche Statistik Berlin Brandenburg 5+6/2010, S. 22 [URL: https:// www.statistik-berlin-brandenburg.de/home/langereihen/Gebietsgliederung_BE.pdf, letzter Zugriff am 4. Dezember 2015]. 27 Fassmann, Heinz: Stadtgeographie I. Allgemeine Stadtgeographie, Braunschweig 2004, S. 64. 28 Haspel, Jörg, Schnedler, Henrik: Denkmale der Hauptstadt der DDR. Zur Nachkriegsarchitektur im ehemaligen Ostteil von Berlin, in: Ein Palast und seine Republik. Ort – Architektur – Programm, herausgegeben von Thomas Beutelschmidt und Julia M. Novak, Berlin 2001, S. 23. 29 Dolff-Bonekämper, Gabriele (zusammen mit Edward van Voolen): Einführung, in: Denkmale und kulturelles Gedächtnis nach dem Ende der Ost-West-Konfrontation, herausgegeben von der Akademie der Künste, Berlin 2000, S. 10. 1. Einleitung 6 Aufgrund dieser Nähe der beiden Staaten und ihrer politischen Systeme schlugen sich die Ereignisse des Herbstes 1989 dort auch besonders deutlich nieder, sodass die Stadt Berlin gewissermaßen als Hauptschauplatz der deutschen Einheit verstanden werden kann, die als solche große nationale und internationale Aufmerksamkeit erfuhr. Darüber hinaus wurde Berlin als (künftige) Hauptstadt des vereinigten Deutschland und baldiger Regierungssitz30 zu dem Ort deutscher Politik und damit auch zum Kristallisationspunkt der deutschen Erinnerungskultur, was den damals Handelnden durchaus bewusst gewesen sein dürfte. Die dortigen kultur- und denkmalpolitischen Entscheidungen besaßen Leitbildwirkung für die gesamte Republik31 und wurden als bedeutsam für das geistige Zusammenwachsen der Deutschen und Europäer in Ost und West gewertet.32 Da sich die Wiedervereinigung Berlins allerdings „innerhalb eines komplizierten Geflechts innerberlinischer, ‚deutsch-deutscher‘ und völkerrechtlicher Aktionen und Maßnahmen abgespielt“33 hat und sich der „Umgang mit der symbolischen Hinterlassenschaft des Sowjetimperiums zum staatenübergreifenden osteuropäischen Problem“ entwickeln sollte,34 wird der Untersuchungsraum bisweilen um bundesdeutsche und internationale Entwicklungen erweitert. Betrachtet werden dabei, von Rückgriffen und einem Ausblick am Ende der Studie abgesehen, die Entwicklungen vom Mauerfall 1989 bis zum Ende des Jahres 1995. Es sind jene sechs Jahre vom Beginn der Transformation bis zur Veröffentlichung der ersten Gesamtberliner Denkmalliste, mit welcher die Denkmalüberprüfung und Inventarisation in beiden Stadthälften eine Zäsur erfuhr. Zudem wurde im selben Jahr ein neues Denkmalschutzgesetz verabschiedetet, welches als Endpunkt der Synchronisierung und Zusammenführung der beiden Verwaltungen verstanden werden kann. Davon abgesehen ist etwa in diesem Zeitraum auch ein Einschnitt im gesellschaftlichen Diskurs zur Aufarbeitung des SED-Regimes feststellbar gewesen, welcher das Ende des Untersuchungszeitraumes an dieser Stelle sinnvoll erscheinen lässt. Bis Mitte der neunziger Jahre war nach Ansicht von Bernd Faulenbach eine besondere Breite und Intensität des öffentlichen Diskurses feststellbar, die in der Folge abschwächte. Auf diese heiße Phase der juristischen, politischen und gesellschaftlichen 30 Mit dem Inkrafttreten des Einigungsvertrages wurde Berlin wieder zur Bundeshauptstadt. Der Beschluss über die Verlegung des Regierungssitzes nach Berlin wurde im Jahr 1991 gefällt. Im Jahr 1994 wurde das Berlin/Bonn-Gesetz verabschiedet. Es regelte den schrittweisen Umzug der Bundesbehörden von Bonn nach Berlin. Der Bundespräsident bezog das Schloss Bellevue im Jahr 1994. Der Bundestag zog fünf Jahre später nach Berlin. 31 Menghin, Wilfried, von Krosigk, Klaus, Haspel, Jörg: Denkmale in der Hauptstadtplanung: Arbeit in deutscher Geschichte, in: Hauptstadtplanung und Denkmalpflege. Die Standorte für Parlament und Regierung in Berlin, herausgegeben von der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umweltschutz, Berlin 1995 (= Beiträge zur Denkmalpflege in Berlin, Band 3), S. 8. 32 Ansprache des Bundespräsidenten Richard von Weizsäcker zur prägenden Bedeutung der Kultur für das Zusammenwachsen der Deutschen im Schloß Bellevue bei der Entgegennahme der Denkschrift „Kultur in Berlin“ am 11. September 1991, abgedruckt in: Bulletin der Bundesregierung 100/1991, S. 796. 33 Wilke, Dieter: Die Verfassungsentwicklung in Berlin: Vom Ende der Teilung zum Aufstieg zur Bundeshauptstadt, in: Jahrbuch des öffentlichen Rechts der Gegenwart, Neue Folge Band 51, herausgegeben von Sussanne Baur u.a., Tübingen 2003, S. 196. 34 Speitkamp, Denkmäler, S. 34. 1.1. Fragestellung 7 Aufarbeitung seien dann eine Pluralisierung des Deutungsangebotes und eine stärkere wissenschaftliche Auseinandersetzung mit der DDR gefolgt.35 Forschungsstand und Desiderate Die vorliegende Studie kann damit den Arbeiten zur Deutschen Erinnerungskultur zugeordnet werden. Diese hat seit den neunziger Jahren derart Konjunktur, dass bisweilen die Analyse der Vergangenheit selbst hinter die Modi ihrer Vergegenwärtigung zurückgetreten zu sein scheint.36 Im Zuge der Material und Iconic Turns37 hat sich in der deutschen Geschichtswissenschaft zuletzt auch ein stärkeres Interesse an Objekten und Bildern entwickelt, zu welchen die Denkmale gezählt werden können, wenngleich diese eine weitere Dimension, eine womöglich höhere Abstraktion und stärkere haptische Qualität als Bildquellen besitzen.38 So wurden in den vergangenen Jahren mit der „Visual History“,39 der „Visuellen Geschichtskultur“40 und der „Visuellen Zeitgeschichte“41 gleich mehrere konzeptionelle Ansätze vorgelegt, die Zugänge zur Zeit- 1.2. 35 Faulenbach, Bernd: Zum Wandel des Umgangs mit der SBZ- und DDR-Geschichte, in: Deutsche Teilung, Repression und Alltagsleben. Erinnerungsorte der DDR-Geschichte, herausgegeben von Heidi Behrens und Andreas Wagner, Leipzig 2004, S. 31/37. 36 Sabrow, Martin: Leitmotive und Machtworte. Zeitgeschichte als Kulturgeschichte, in: Was heißt und zu welchem Ende studiert man Geschichte des 20. Jahrhunderts?, herausgegeben von Norbert Frei, Göttingen 2006, S. 101f. 37 Zur Geschichte und Bedeutung der Cultural Turns vergleiche insbesondere: Bachmann-Medick, Doris: Cultural Turns. Neuorientierung in den Kulturwissenschaften, Reinbek bei Hamburg 2006. Zum Iconic Turn siehe darin die Seiten S. 329–380. Näheres zum Material Turn ist beispielsweise zu finden in: Bennett, Tony, Joyce, Patrick: Material Powers: Cultural Studies, History and the Material Turn, London u.a. 2010. 38 Thünemann, Holger: Visualität als Chance. Denkmäler und historisches Lernen, in: Visualität und Geschichte, herausgegeben von Saskia Handro und Bernd Schönemann, Berlin 2011 (= Geschichtskultur und historisches Lernen, Band 1), S. 92f. 39 Vergleiche hierzu: Paul, Gerhard: Von der Historischen Bildkunde zur Visual History. Eine Einführung, in: Visual History. Ein Studienbuch, herausgegeben von ders., Berlin 2006, S. 7–36. 40 Vergleiche hierzu: Troebst, Stefan: Visuelle Geschichtskultur: Zwischenbilanz eines Forschungsdesigns. Mit Kommentaren von Rudolf Jaworski und Stephanie Schwandner-Sievers, in: Gebrochene Kontinuitäten. Transnationalität in den Erinnerungskulturen Ostmitteleuropas im 20. Jahrhundert, herausgegeben von Agnieszka Gasior, Agnieszka Halemba und Stefan Troebst, Köln, Weimar und Wien 2014 (= Visuelle Geschichtskultur, Band 13), S. 333–348. Der aus der Geschichtsdidaktik stammende Begriff Geschichtskultur wird oft synonym zu dem der Erinnerungskultur gebraucht. Christoph Cornelißen grenzte ihn von seinem Begriff der Erinnerungskultur ab, indem er dem Bergriff der Geschichtskultur unterstellte, weniger auf den funktionalen Gebrauch in der Gegenwart und insbesondere auf die kognitive Ebenen der Erinnerung abzuzielen (Cornelißen, Erinnerungskultur, S. 555). Marko Demantowsky zufolge ist eine derart formulierte Abgrenzung der in ihrer Herkunft und Genese ganz unterschiedlichen Begriffe jedoch wenig überzeugend und eher auf eine Mangelrezeption zurückzuführen (Demantowsky, Marko: Geschichtskultur und Erinnerungskultur – zwei Konzeptionen des einen Gegenstandes. Historischer Hintergrund und exemplarischer Vergleich, in: Geschichte, Politik und ihre Didaktik 33/2005, S. 11–20). 41 Vergleiche hierzu: Wolfrum, Edgar, Arendes, Cord: Visuelle Zeitgeschichte. Die Macht der Bilder, in: Ruperto Carola. Forschungsmagazin der Universität Heidelberg 2/2006, S. 8–13. 1. Einleitung 8 und Kunstgeschichte zu integrieren versuchten.42 Übereinstimmend forderten sie, Bilder nicht nur als ergänzende Quelle, sondern als eigenständigen Gegenstand der historiographischen Forschung zu betrachten, sie stärker als Sinn produzierenden Kommunikationskanal zu verstehen und die kunsthistorische Bildanalyse besser mit anderen Forschungszweigen zu verknüpfen. Diesen Forderungen versucht die vorliegende Studie gerecht zu werden. Die beschriebenen Trends haben sich allerdings nur bedingt auf den historiographischen Forschungsstand zum Umgang mit dem DDR-Denkmalerbe niedergeschlagen. Das Tätigkeitsfeld des Denkmalschutzes und das von ihm verwaltete Erbe scheint im Vergleich zu anderen Bereichen der (visuellen) Erinnerungskultur für die historische Forschung bisher von geringerem Interesse gewesen zu sein.43 Erkenntnisse in Bezug auf die aufgeworfene Fragestellung liefern daher bisher allen voran die Publikationen und Beiträge der Denkmalschützer selber, die im Rahmen ihrer Öffentlichkeitsarbeit oder des fachlichen Austauschs entstanden.44 Deren Distanz zum Betrachtungsgegenstand ist naturgemäß begrenzt.45 Hinzu kommen kürzere Aufsätze in Sammelbänden und Fachzeitschriften, die von anderen Disziplinen wie der Kunst- und Architekturgeschichte erarbeitet wurden,46 sowie entspre- 42 Da die Geschichtswissenschaft über keine eigenen bildzentrierten Analyse-Methoden verfügt, ist sie diesbezüglich ohnehin auf ihre Nachbardisziplinen angewiesen. Mit der Ausleuchtung des historischen Kontexts besitzt sie allerdings Verfahren, „um die kulturelle, gesellschaftliche, soziale und ökonomische Bedeutung visueller Quellen auszumessen“ (Jäger, Jens, Knauer, Martin: Bilder als historische Quellen? Ein Problemaufriss, in: Bilder als historische Quellen? Dimensionen der Debatte um historische Bildforschung, herausgegeben von dies., München 2009, S. 15). 43 Größere Beachtung erhielten Gedenk- und Erinnerungsorte im Allgemeinen sowie der Zusammenhang von materieller und symbolischer Kultur, wofür sich gerade Berlin als bevorzugter Betrachtungsraum etablierte (Colomb, Claire: Staging the new Berlin. Place Marketing and the Politics of Urban Reinvention Post-1989, Oxfordshire 2012, S. 4. Diese nach Huyssen, A.: Present Past. Urban Palimpsests and the Politics of Memory, Stanford 2003, S. 49). 44 Vergleiche hierzu insbesondere: Landesdenkmalamt Berlin (Hrsg.): Denkmalschutz und Denkmalpflege in Berlin. Jahrbuch 1994, Berlin 1996 (= Beiträge zur Denkmalpflege, Band 7) / Landesdenkmalamt Berlin (Hrsg.): Denkmalpflege nach dem Mauerfall. Eine Zwischenbilanz. Jahrbuch 1995, Berlin 1997 (= Beiträge zur Denkmalpflege, Band 10) / Landesdenkmalamt Berlin (Hrsg.): Berlin im Wandel. 20. Jahre Denkmalpflege nach dem Mauerfall, Fulda 2010 (= Beiträge zur Denkmalpflege, Band 35). 45 Gerade für die Erinnerungen an die Jahre bis 1989 liegt des Weiteren die Vermutung nahe, dass die eigene Rolle im früheren politischen System möglichst positiv formuliert und die fachliche Unabhängigkeit überbetont wird. Zu dieser Problematik vergleiche auch die Ausführungen von Mark Escherich: Denkmale unserer Zeit. Inventarisation von Bauwerken der DDR-Moderne zu Zeiten der DDR, in: Forum Stadt 42/2015, S. 56. Eine Studie zu den tatsächlichen Handlungsmöglichkeiten und Grenzen der Akteure des Denkmalschutzes wird gegenwertig von Franziska Klemmstein an der Technischen Universität Berlin angefertigt. 46 Vergleiche unter anderem: Topfstedt, Thomas: Denkmale der Architektur und des Städtebaus der DDR – zur Vorgeschichte ihrer Erschließung und zu Aspekten ihrer Erhaltung, in: Verfallen und vergessen oder aufgehoben und geschützt? Architektur und Städtebau der DDR – Geschichte, Bedeutung, Umgang, Erhaltung, herausgegeben vom Deutschen Nationalkomitee für Denkmalschutz, Berlin 1995 (= Schriftenreihe des Deutschen Nationalkomitees für Denkmalschutz, Band 51), S. 14–22 / Wirth, Hermann: Der denkmalpflegerische Umgang mit baulichen Hinterlassenschaften der 1950er 1.2. Forschungsstand und Desiderate 9 chende Beiträge in Überblicksdarstellungen und Einführungswerken.47 Tiefergehende Studien, die auf eine Region und einen abgegrenzten historischen Zeitraum bezogen wären und auf einer größeren Quellenbasis und statistischen Daten fußen, fehlen jedoch bislang für Berlin ebenso wie für andere Gebiete.48 Die Forschung zum architektonischen und kunsthistorischen Erbe der DDR ist in den letzten Jahren hingegen stetig vorangeschritten, wobei allen voran die sogenannte Ostmoderne49 in jüngerer Zeit große Aufmerksamkeit erfuhr. Auch zur Denkmalpflege und Inventarisation in der DDR wurden jüngst neue Veröffentlichungen vorgelegt.50 Eine flächendeckende Gesamtübersicht des in Ost-Berlin vor dem Mauerfall eingetragenen Denkmalbestandes lag und liegt allerdings bisher nicht vor.51 Die dort auf drei Verwaltungsebenen parallel geführten Denkmallisten wurden nie in einer Veröffentlichung zusammengeführt. Ein Spezialinventar zum jüngeren Denkmalerbe wurde vor der deutschen Einheit nicht mehr fertiggestellt und danach nicht weiter verfolgt.52 Spätere Denkmaltopographien, Spezialinventare oder Architekturführer widmeten sich dann nur einem Ortsteil, einer Denkmalgattung oder Architekturepoche und führten das jüngere bzw. bereits als denkmalwert erkannte Erbe nicht geson- Jahre in Ostdeutschland, in: Thesis. Wissenschaftliche Zeitschrift der Bauhaus-Universität Weimar 5/1997, S. 158–166 / Bartetzky, Arnold: Denkmalschutz und Denkmalsturz nach der politischen Wende von 1989, in: Zeitschichten: Erkennen und Erhalten – Denkmalpflege in Deutschland. 100 Jahre Handbuch der Deutschen Kunstdenkmäler von Georg Dehio, herausgegeben von Ingrid Scheurmann für die Deutsche Stiftung Denkmalschutz, die Vereinigung der Landesdenkmalpfleger und die Dehio-Vereinigung, Berlin 2005, S. 300–309. 47 Vergleiche hierzu insbesondere: Bartetzky, Arnold: Nation – Staat – Stadt. Architektur, Denkmalpflege und visuelle Geschichtskultur vom 19. bis zum 21. Jahrhundert, Köln, Weimar und Wien 2012 (= Visuelle Geschichtskultur, Band 9). 48 Dario Gamboni kam bereits 1997 zu einem ähnlichen Schluss in Bezug auf den Umgang mit den Denkmalen des Kommunismus (Gamboni, Dario: Zerstörte Kunst. Bildersturm und Vandalismus im 20. Jahrhundert, Köln 1998, S. 55). 49 Der Begriff Ostmoderne wurde insbesondere von Andreas Butter und Ulrich Hartung erarbeitet. Er meint die ostdeutsche Nachkriegsarchitektur jenseits der „Nationalen Tradition“, die bereits im ersten Jahrzehnt der DDR entstand und nach dem Ende der genannten Phase verstärkt zur Geltung kam. Vergleiche hierzu: Butter, Andreas, Hartung, Ulrich: Ostmoderne. Architektur in Berlin 1945–1965, 2., verbesserte Auflage, Berlin 2005. Weitere Informationen zur Architekturgeschichte der DDR gibt auch das Kapitel 3.1. dieser Studie. 50 Landesdenkmalamt Berlin (Hrsg.): Denkmalpflege in der DDR. Rückblicke, Berlin 2014 (= Beiträge zur Denkmalpflege, Band 41) / Escherich, Mark: „Denkmale unserer Zeit“. Inventarisation von Bauwerken der DDR-Moderne zu Zeiten der DDR, in: Forum Stadt 1/2015, S. 55–73. 51 Petersen, Helmut: Das Projekt „Datenspeicher Denkmalpflege“ – Ein Computerprogramm zur Erfassung und Auswertung der Denkmallisten im Bezirk Berlin, in: Inventarisation in Deutschland, herausgegeben von der Vereinigung der Landesdenkmalpfleger in der Bundesrepublik Deutschland, Hannover 1990 (= Berichte zur Forschung und Praxis der Denkmalpflege in Deutschland, Band 1), S. 38. 52 Goralczyk, Peter: Zur Situation der Inventarisation in der Deutschen Demokratischen Republik, in: Inventarisation in Deutschland, herausgegeben von der Vereinigung der Landesdenkmalpfleger in der Bundesrepublik Deutschland, Hannover 1990 (= Berichte zur Forschung und Praxis der Denkmalpflege in Deutschland, Band 1), S. 15. 1. Einleitung 10 dert auf.53 Die vorliegende Studie versteht die Zusammenführung der drei DDR- Denkmallisten und ihre systematische Auswertung daher als besonderes Forschungsdesiderat und Voraussetzung für die Beantwortung der Frage nach der Aneignung und Ablehnung des DDR-Denkmalerbes nach der friedlichen Revolution. Indem sie alle Facetten des Bestandes in einer Untersuchung integriert, gibt sie zudem auch für die Zeit nach 1989 erstmals einen solchen Gesamtüberblick. Das bisherige Fehlen einer derartigen Übersicht hatte zur Folge, dass stets nur wenige prominente Objekte in die allgemeineren Betrachtungen einbezogen oder in wenigen Einzelfallanalysen untersucht wurden. Neben dem Verbleib von Resten der Berliner Mauer – der „Ikone des Epochenwechsels“54 – interessierte insbesondere das Schicksal der „politischen Denkmale“, ohne dass dieser diffuse Begriff jemals hinreichend definiert worden wäre.55 Besonderes Interesse zogen auch stark vom Systemstreit geprägte Bauprojekte wie die Karl-Marx-Allee oder die Bauten rund um den ehemaligen Marx-Engels-Platz auf sich.56 Weniger renommierte und politisch motivierte Denkmale sowie dezentralere Objekte und im öffentlichen Bewusstsein in der 53 Vergleiche diesbezüglich beispielhaft die fünf bisher vom Landesdenkmalamt Berlin herausgegebenen Denkmaltopographien zu den früheren Ortsteilen Ost-Berlins und die sieben bzw. acht seit 1990 vom Architekten- und Ingenieur Verein zu Berlin herausgegebenen Bände „Berlin und seine Bauten“. Ferner siehe: Endlich, Stefanie, Wurlitzer, Bernd: Skulpturen und Denkmäler in Berlin, Berlin 1990 / Hübner, Holger: Das Gedächtnis der Stadt. Gedenktafeln in Berlin, Berlin 1997 / Landesdenkmalamt Berlin (Hrsg.): Gartendenkmale in Berlin. Friedhöfe, Petersberg 2008 (= Beiträge zur Denkmalpflege in Berlin, Band 27) / Von Buttlar, Adrian, Wittmann-Englert, Kerstin, Dolff-Bonekämper, Gabriele: Architektur der Nachkriegsmoderne. Architekturführer Berlin 1949–1979, Berlin 2013. Für Erinnerungs- und Gedenkorte im weiteren Sinne vergleiche: Sabrow, Martin (Hrsg.): Erinnerungsorte der DDR, München 2009 / Kaminsky, Annette (Hrsg.): Orte des Erinnerns. Gedenkzeichen, Gedenkstätten und Museen zur Diktatur in SBZ und DDR, Leipzig 2004 / Endlich, Stefanie: Berlin, in: Gedenkstätten für die Opfer des Nationalsozialismus. Eine Dokumentation, Band II, herausgegeben von der Bundeszentrale für politische Bildung, Bonn 2000, S. 27–227. 54 Florath, Bernd: Einleitung, in: Das Revolutionsjahr 1989. Die demokratische Revolution in Osteuropa als transnationale Zäsur, herausgegeben von ders., Göttingen 2011 (= Analysen und Dokumente, Band 34), S. 8. 55 In der vorliegenden Studie wird der Begriff „politisches Denkmal“ als Begriff der Zeit und nicht als analytischer Terminus verwendet. Damalige Akteure gebrauchten ihn für eine Vielzahl an Zeugnissen der Bau-, Gedenk- und Sepulkralkultur, die vom SED-Regime in Auftrag gegeben worden waren, um die eigenen Herrschaftsansprüche und seine politischen wie ideologischen Leitlinien zu visualisieren. 56 Vergleiche in Bezug auf die Berliner Mauer insbesondere: Deutsches Nationalkomitee für Denkmalschutz (Hrsg.): Die Berliner Mauer. Vom Sperrwall zum Denkmal, Bonn 2009 (= Schriftenreihe des Deutschen Nationalkomitees für Denkmalschutz, Band 76,1) / Klausmeier, Axel, Schmidt, Leo: Mauerreste – Mauerspuren. Der umfassende Führer zur Berliner Mauer, 2. Auflage, Berlin und Bonn 2005 / Hoffmann, Hans Wolfgang, Meuser, Philipp: Architekturführer Berliner Mauer, Berlin 2013. Für die „politischen Denkmäler“: Staroste, Hubert: Politische Denkmäler in Ost-Berlin im Spannungsverhältnis von Kulturpolitik und Denkmalpflege, in: Bildersturm in Osteuropa. Die Denkmäler der kommunistischen Ära im Umbruch, herausgegeben von Florian Fiedler, München 1995 (= Hefte des Deutschen Nationalkomitees von ICOMOS, Band 13), S. 84–86 / Elfert, Eberhard: Die politischen Denkmäler der DDR im ehemaligen Ost-Berlin und unser Lenin, in: Demontage…revolutionärer oder restaurativer Bildersturm?, herausgegeben von Bernd Kramer, Berlin 1992, S. 53–58. Für die Karl-Marx-Allee vergleiche insbesondere: Nicolaus, Herbert, Obeth, Alexander: Die Stalinallee. Geschichte einer deutschen Straße, Berlin 1997 / Engel, Hartmut, Ribbe, Wolfgang: Karl-Marx- Allee. Magistrale in Berlin, Berlin 1996. 1.2. Forschungsstand und Desiderate 11 Regel kaum präsente Bauaufgaben wurden dagegen vernachlässigt. Über sie und ihren Verbleib ist bislang wenig bekannt. Blickt man aber nur auf die Großprojekte der Berliner Stadtplanung vor und nach dem Mauerfall, so bleibt die vollständige Dimension des die gesamte Stadtlandschaft erfassenden Umbaus im Dunkeln.57 Darüber hinaus ist fraglich, inwiefern die Analysen von exponierten Denkmaldebatten dem Gesamtphänomen gerecht werden können und sich ihre Erkenntnisse auf den Umgang mit dem gesamten Denkmalerbe übertragen lassen. Die Soziologin Lena Schulz zur Wisch, welche die Debatte um das Lenin-Denkmal untersuchte, betonte in ihrer Studie selbst, dass dieses Einzelbeispiel nicht zur Verallgemeinerung geeignet sei.58 Das angedeutete Konfliktpotential im Umgang mit diesem Denkmal und das hohe Maß der öffentlichen Aufmerksamkeit, das es selbst im Ausland hervorrief, dürften auch in den bewegten frühen neunziger Jahre nicht alltäglich gewesen sein. Komparative Studien, welche ihre und andere Ergebnisse gewichten und stärker in einen Gesamtkontext einordnen, existieren bisher jedoch nicht. Aus diesem Grunde ist die vorliegende Studie ganz bewusst als Querschnittanalyse angelegt, die zwar an Betrachtungstiefe verliert, dafür aber Besonderheiten wie allgemeine Tendenzen im Umgang mit dem Denkmalerbe besser herausarbeiten kann. Daneben lässt sich unter den bisherigen (populär)wissenschaftlichen Veröffentlichungen eine starke Fokussierung auf die erfolgten Abrisse, Veränderungen und Ablehnungen feststellen.59 Konservatorische Leistungen wurden weit seltener – wenn dann vor allem von Seiten der Denkmalschützer selber – hervorgehoben.60 Diese (Über)Betonung einer denkbaren Handlungsoption hat damit unbewusst den Vor- Für die Zentrumsbauten siehe vor allem Beutelschmidt, Thomas, Novak, Julia M. (Hrsg.): Ein Palast und seine Republik. Ort – Architektur – Programm, Berlin 2001 / Tscheschner, Dorothea: Das abgerissene Außenministerium der DDR in Berlin Mitte. Planungs- und Baugeschichte, Berlin 1997 / Meuser, Philipp: Schlossplatz 1. Vom Staatsratsgebäude zum Bundeskanzleramt, Berlin 1999. 57 Berndt, Heide, Bodenschatz, Harald: City in motion. Editorial, in: Die alte Stadt 3/1995, S. 220. 58 Schulz zur Wiesch, Lena: Zum Umgang mit den baulich-symbolischen Relikten der DDR in Ostberlin, in: Die Besetzung des öffentlichen Raumes. Politische Plätze, Denkmäler und Straßennamen im europäischen Vergleich, herausgegeben von Rudolf Jaworski und Peter Stachel, Berlin 2007, S. 254. 59 Vergleiche neben der bereits erwähnten Literatur vor allem: Kritische Berichte, Zeitschrift für Kunstund Kulturwissenschaften 3/1992 / Bernd Kramer (Hrsg.): Demontage…revolutionärer oder restaurativer Bildersturm?, Berlin 1992 / Florian Fiedler (Hrsg.): Bildersturm in Osteuropa. Die Denkmäler der kommunistischen Ära im Umbruch, München 1994 (= Hefte des Deutschen Nationalkomitees von ICOMOS, Band 13) / Hoffmann, Andreas: Verschwundene Orte. Prominente Abrisse in Berlin, Berlin 1997 / Flierl, Thomas: Der „Fall“ der Denkmäler. Konkurrierende Konzepte symbolischer Geschichtspolitik in Berlin seit 1989/90, in: Bildersturm. Sammelband der Vorträge des „Studium Generale“ an der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg im Wintersemester 2003/2004, herausgegeben von Heiner Must, Heidelberg 2006, S. 61–79 / Greßhake, Florian: Damnatio memoriae. Ein Theorieentwurf zum Denkmalsturz, München 2010. 60 Vergleiche beispielhaft: Heuler, Norbert: Gegenmoderne – Westmoderne – Ostmoderne. Eine konservatorische Zwischenbilanz aus Berlin, in: Denkmal Ost-Moderne. Aneignung und Erhaltung des baulichen Erbes der Nachkriegsmoderne, herausgegeben von Mark Escherich, Berlin 2012 (= Stadtentwicklung und Denkmalpflege, Band 16), S. 52–69 / Staroste, Hubert: Berlin im Wandel – 20 Jahre Denkmalpflege nach dem Mauerfall, in: Zwischen Wunschtraum und Wirklichkeit? Denkmalpflegepraxis im baukulturellen Kontext, herausgegeben von der Landeshauptstadt Dresden, Dresden 2013, S. 45–49. 1. Einleitung 12 wurf der gezielten materiellen Enteignung der Ostdeutschen unterstützt, wie er vor allem im Kontext der Debatte um den Abriss des Lenin-Denkmals von Kritikern erhoben worden ist. „Nichts, aber auch gar nichts“, behauptete damals etwa der Landesvorsitzende der Partei des Demokratischen Sozialismus (PDS), André Brie auf einer Protestkundgebung der Abrissgegner, „möchten sie aus der Kultur, Wissenschaft und Geschichte des anderen Deutschland übrig lassen“.61 Dieser Vorwurf, der sich Lena Brodowski zufolge später zum identitätsstabilisierenden Merkmal der Ostdeutschen entwickelte,62 wurde von ihnen umso vehementer vorgetragen, da ein spontaner revolutionärer Bildersturm durch die Massen,63 wie er etwa im Zuge der Französischen Revolution stattgefunden hatte, 1989 ausgeblieben war und die Entscheidung über das weitere Schicksal der Denkmale in den Händen der Verwaltungsbehörden lag. Für diesen zunächst maßvollen Umgang mit dem Denkmalerbe wurden in der Literatur verschiedene Erklärungen gefunden, etwa die spezifische deutsche Mentalität, die Existenz der Berliner Mauer und des Ministeriums für Staatssicherheit (MfS), gegen die sich die Wut in erster Linie gerichtet habe, sowie die neuen Konsummöglichkeiten im Westen, welche die Aufmerksamkeit der ostdeutschen Bürger absorbiert hätten.64 Nach Ansicht der Kunsthistoriker Martin Warnke und Horst Bredekamp passte ein Bildersturm aber auch nicht mehr in (post)moderne Gesellschaften, da sich die Herrschaftsbedingungen und -mechanismen geändert hätten. Das staatliche Monopol auf die Verbreitung von Bildern sei in diesen aufgehoben und das Bild durch andere Machtmittel ergänzt worden.65 „Der Bildersturm“, so schrieb Warnke daher bereits im Jahr 1973, „hat heute Bedeutung nur noch auf dem Niveau der politischen Praxis von Entwicklungsländern.“66 Inwiefern der Vorwurf einer nachträglichen Enteignung tatsächlich berechtigt war, wurde von der Literatur unterschiedlich beurteilt. Der Kultur- und Theaterwissenschaftler Jürgen Trimborn etwa wollte durchaus einen „Denkmälersturm" durch die Behörden erkannt haben67 und vertrat in seiner 1997 veröffentlichen Dissertation 61 Archiv Demokratischer Sozialismus (ADS). Ablieferung Bürgerinitiative Lenin-Denkmal. Rede von André Brie auf der Protestkundgebung gegen den Abriss des Lenindenkmals in Berlin am 8. November 1991, abgedruckt in: Bürgerinitiative Lenindenkmal = Demokratie in Aktion, herausgegeben von der Bürgerinitiative Lenindenkmal Berlin-Friedrichshain, Berlin 1992, S. 22. 62 Brodowski, Nina: Ge(Steins)schichten – von nationalen Mythen und urbanen Erzählungen, in: Diskursive Kulturwissenschaft. Analytische Zugänge zu symbolischen Formationen der pOst-Westlichen Identität in Deutschland, herausgegeben von Elize Bisanz, Münster 2005, S. 143f. Für sie ist damit die Erfahrung der Enteignung konstitutiv für die ostdeutsche Identität, nicht die geteilte Erfahrung eines Lebens in der DDR. 63 Für weitere Informationen zum Begriff des Bildersturms und zu Synonymen wie Denkmalsturz oder Damnatio memoriae siehe Kapitel 2.2.2. dieser Studie. 64 Greßhake, Damnatio, S. 39ff. / Schulz zur Wiesch, Umgang, S. 235f. / Flierl, Fall, S. 63. 65 Warnke, Martin: Bilderstürme, in: Bildersturm. Die Zerstörung des Kunstwerks, herausgegeben von ders., München 1973, S. 7–13 / Bredekamp, Horst: Kunst als Medium sozialer Konflikte. Bilderkämpfe von der Spätantike bis zur Hussitenrevolution, Frankfurt a. M.1975, S. 10f. 66 Warnke, Bilderstürme, S. 8. 67 Trimborn, Jürgen: Denkmäler als Wirklichkeit und Traum. Zum Umgang mit politisch-historischen Denkmälern der deutschen Vergangenheit, in: Die alte Stadt 2/1995, S. 182. 1.2. Forschungsstand und Desiderate 13 die These, dass in den neunziger Jahren eine selektive und manipulative Denkmalschutzpolitik stattgefunden habe, die sich insbesondere auf die Geschichte vor 1945 bezogen und die Phase der Teilung unberücksichtigt gelassen habe.68 Unterstützung erhielt diese These durch die zahlreichen Veröffentlichungen zur Berliner Stadtgestaltung nach 1989, die ebenfalls von einer Negierung bzw. Ablehnung dieses Erbes ausgingen.69 Weitere Autoren wie Mark Escherich schilderten zwar einen Wandel, der neben „politischen Denkmälern“ und Wandgemälden tausende Gebäude und baulich-räumliche Ensembles hatte verschwinden lassen,70 betonten jedoch stärker die Gleichzeitigkeit von Erhaltungs- und Zerstörungsmaßnahmen. Insbesondere der Leipziger Kunsthistoriker Arnold Bartetzky wies in seinen zahlreichen jüngeren Publikationen aber darauf hin, dass trotz dieses erheblichen Abrissvolumens nicht die behördlich veranlasste Denkmalzerstörung der dominierende Verarbeitungsmodus in Ostdeutschland gewesen sei, sondern der Erhalt. Allerdings seien viele Denkmale marginalisiert, vergessen, umgedeutet, umgestaltet, umgenutzt oder behutsam restauriert worden.71 Empirische Daten, welche die eine oder andere These in Bezug auf den Denkmalbestand bestätigen, existieren bisher jedoch nicht. Diese Lücke zwischen Theorie und Empirie soll durch die vorliegende Arbeit mit geschlossen werden. Unklarheit herrscht jedoch nicht nur über den Umfang, sondern auch über die Struktur des erhaltenen, verworfenen und neuerfassten Denkmalerbes, die weiteren Aufschluss darüber geben könnte, welche der potentiellen Faktoren eher für oder gegen diese Denkmale sprachen. Konnten die Entscheidungen Paul Zalewski zufolge einem „russischen Roulett“ gleichen,72 so waren für Arnold Bartetzky die Architekturepoche, Lage, Umnutzbarkeit und Integrierbarkeit der Denkmale ins Stadtbild ausschlaggebend für den Umgang mit ihnen. Selbst der Palast der Republik, neben dem Lenin-Denkmal das damals umstrittenste Bauwerk Ost-Berlins, ist ihm zufolge nicht aus politischen Gründen abgerissen worden, sondern aufgrund seiner modernen Formensprache. Daher hätte auch jeder andere moderne Bau an seiner Stelle weichen 68 Trimborn, Jürgen: Denkmale als Inszenierungen im öffentlichen Raum. Ein Blick auf die gegenwärtige Denkmalproblematik in der Bundesrepublik Deutschland aus denkmalpflegerischer und medienwissenschaftlicher Sicht, Köln 1997 (= Kunstgeschichte, Band 1). 69 Vergleiche hierzu etwa: Hennecke, Stefanie: Die kritische Rekonstruktion als Leitbild. Stadtentwicklungspolitik in Berlin zwischen 1991 und 1999, Hamburg 2010 (= Ex Architectura. Schriften zu Architektur, Städtebau und Baugeschichte, Band 5). Grund hierfür war, dass die für die Stadtplanung zuständigen Behörden das Leitbild der „Kritischen Rekonstruktion“ verfolgten, das an das Stadtbild vor dem Krieg anknüpften wollte. Dieses Konzept ging im Wesentlichen auf Dieter Hoffmann-Axthelm und Hans Stimmann zurück (Ebd., S. 129). 70 Escherich, Mark: Stadtzentrumsgestaltungen der deutschen Ostmoderne. Die „ewig jungen“ werden pflegebedürftig, in: Unbequeme Baudenkmale des Sozialismus. Der Wandel der gesellschaftlichen Akzeptanz im mittel- und osteuropäischen Vergleich, herausgegeben von Veronika Kölling u.a., Berlin 2013, S. 63. 71 Bartetzky, Nation, S. 204. 72 Zalewski, Paul: Unbequeme Baudenkmale des Sozialismus – was ist hiermit gemeint? Einführung, in: Unbequeme Baudenkmale des Sozialismus. Der Wandel der gesellschaftlichen Akzeptanz im mittelund osteuropäischen Vergleich, herausgegeben von Veronika Kölling u.a., Berlin 2013, S. 27. 1. Einleitung 14 müssen.73 Frühere Arbeiten und bisherige Fallanalysen zu dieser und anderen Denkmaldebatten untermauerten jedoch eher die Bedeutung von politisch-ideologischen Zuschreibungen und erinnerungskulturellen Erwägungen.74 Eher selten wurde bisher explizit danach gefragt, ob und auf welche Weise die Denkmale „nur“ mittelfristig gesichert oder von der Gesellschaft auch bewusst angeeignet und für ihre Interessen fruchtbar gemacht worden sind. Die vorliegende Studie möchte daher auch überprüfen, ob die Mehrheit der Denkmale tatsächlich marginalisiert und „vergessen“ wurde, wie Arnold Bartetzky behauptete, oder aber in die damaligen Deutungsangebote eingefügt wurde, um diese materiell abzusichern. Wenngleich die Literatur von einer generellen Konkurrenz der Deutungsangebote spricht, schätzt sie das sogenannte Diktaturgedächtnis, das die DDR als Unrechtsstaat verstand und erinnert wissen wollte, unisono am dominantesten ein.75 Eine Deutung, die sie nahezu durchgängig teilte, wenngleich sie den Begriff variierte.76 Trotz der genannten Forschungsdefizite scheint der nach 1989 einsetzende Wandel in Ost-Berlin noch am besten erforscht zu sein. Eine ähnliche Aufmerksamkeit erhielten nur noch Leipzig, Dresden oder das Bundesland Thüringen, was nicht zuletzt den jeweiligen Forschungsnetzwerken vor Ort geschuldet sein dürfte.77 Die Entwicklungen in den Kleinstädten und im ländlichen Raum wurden hingegen bisher so gut wie gar nicht untersucht. 73 Bartetzky, Nation, S. 204. Um Missverständnissen vorzugreifen, sei an dieser Stelle darauf hingewiesen, dass der Palast der Republik weder in der DDR noch im vereinigten Berlin denkmalgeschützt war und damit nicht zum Betrachtungsgegenstand dieser Studie gehört. 74 Unter den unzähligen Veröffentlichungen hierzu vergleiche insbesondere die Publikation von Alexander Schug (Hrsg.): Palast der Republik. Politischer Diskurs und private Erinnerung, Berlin 2007. Der Autor stellt die mit ihm verbundenen Deutungen und Assoziationen in den Fokus der Betrachtung. Ähnliche Befunde finden sich in den bereits erwähnten Aufsätzen von Nina Brodowski und Lena Schulz zur Wisch sowie in den diversen Aufsätzen zum Thälmann-Denkmal. Beispielhaft für diese sei genannt: Kulturamt Prenzlauer Berg (Hrsg.): Denk Mal Positionen. Dokumentation zur Ausstellung (zum Ernst Thälmann Denkmal) vom 14. Juli – 13. August 1993 im Prenzlauer Berg Museum, Berlin 1993. 75 Vergleiche hierzu etwa: Jarausch, Konrad: Die Zukunft der ostdeutschen Vergangenheit – Was wird aus der DDR-Geschichte?, in: DDR-Geschichte vermitteln. Ansätze und Erfahrungen in Unterricht, Hochschullehre und politischer Bildung, herausgegeben von Jens Hüttmann, Ulrich Mählert und Peer Pasternack, Berlin 2004, S. 84. 76 So wird davon ausgegangen, dass die DDR zunächst eine totalitäre, dann eine autoritäre Diktatur war. Konrad Jarausch hat ferner die spannungsreichen Begriffe „Fürsorgediktatur“ und „Radikalisierter Wohlfahrtsstaat“ geprägt. Jürgen Kocka knüpfte mit dem Begriff der „Durchherrschten Gesellschaft“ an das eher angloamerikanische Konzept der „Modernen Diktatur“ an. Einen guten Überblick hier- über gibt: Ihme-Tuchel, Beate: Die DDR, Darmstadt 2002, S. 89ff. 77 In Leipzig ist das Geisteswissenschaftliche Zentrum für Geschichte und Kultur Ostmitteleuropas (GWZO) ansässig, in Dresden die technische Universität mit ihrem Institut für Baugeschichte, Architekturtheorie und Denkmalpflege. Im thüringischen Weimar befindet sich die Bauhaus-Universität mit ihrem Lehrstuhl für Denkmalpflege und Baugeschichte. 1.2. Forschungsstand und Desiderate 15 Gleiches lässt sich für das postsozialistische Ausland sagen, wo das wissenschaftliche Interesse und das Engagement für den Denkmalschutz bislang geringer waren.78 Innerhalb und zwischen den einzelnen Ländern lassen sich allerdings erhebliche Unterschiede ausmachen.79 Ein besonderes Defizit besteht gegenwärtig im Bereich der länderübergreifenden Vergleichsstudien.80 Erste analytische Überblicke liefern allein die kurzen Einleitungen in den Tagungsbänden vergangener Symposien.81 An diesem Mangel wird auch die vorliegende Studie nichts ändern können. Sie trägt allerdings die bisherigen Erkenntnisse zu den östlichen Nachbarstaaten der DDR zusammen und setzt diese in Bezug zu den neuen Befunden. 78 Bartetzky, Arnold, Dietz, Christian, Haspel, Jörg: Einleitung, in: Von der Ablehnung zur Aneignung? Das architektonische Erbe des Sozialismus in Mittel- und Osteuropa, herausgegeben von dies. unter Mitarbeit von John Ziesemer, Köln, Weimar und Wien 2014 (= Visuelle Geschichtskultur, Band 12), S. 14. 79 Auch in Bezug auf die anderen Staaten lässt sich das oben beschriebene Stadt-Landgefälle konstatieren. Zudem fanden die Entwicklungen in den ost- und mitteleuropäischen Staaten wie Polen, Ungarn oder Rumänien hierzulande mehr Beachtung als die Ereignisse in Zentralasien oder im Kaukasus. 80 Bartetzky, Arnold, Dmitrieva, Marina: Neue Staaten – neue Bilder? Zur Einführung, in: Neue Staaten – neue Bilder? Visuelle Kultur im Dienst staatlicher Selbstdarstellung in Zentral- und Osteuropa seit 1918, herausgegeben von Arnold Bartetzky, Marina Dmitrieva und Stefan Troebst unter Mitarbeit von Thomas Fichtner, Köln, Weimar und Wien 2005 (= Visuelle Geschichtskultur, Band 1), S. 5. Ausnahmen bilden das Atrium-Projekt (Architecture of Totalitarian Regimes of the XXt° Century in Urban Management) zum südosteuropäischen Diktaturerbe des 20. Jahrhunderts, das die DDR unberücksichtigt ließ, dafür aber Griechenland und Italien in die Betrachtung einbezog, und allgemeinere Forschungsprojekte zum Erbe des Kalten Krieges, für welche der Denkmalstatus nachrangig war (National Institute of Immovable Cultural Heritage [Hrsg.]: ATRIUM. Architecture of Totalitarian Regimes of the XX° Century in Urban Management. Transnational Survey, Sofia 2012 [URL: http:// www.atrium-see.eu/index.php?option=com_k2&view=item&layout=item&id=151&Itemid=184, letzter Zugriff am 26. Oktober 2018] / Schmidt, Leo, Von Preuschen, Henriette [Hrsg.]: On Both Sides of the Wall. Perserving Monuments and Sites of the Cold War Era, Bad Münstereifel 2005 / Hutchings, Fleur: Cold Europe. Discovering, Researching and Preserving European Cold War Heritage, Cottbus 2004 [URL: http://www-docs.tu-cottbus.de/denkmalpflege/public/downloads/coldeurope.pdf, letzter Zugriff am 23. März 2016]). 81 Frühere Tagungen befassten sich eher mit den gewollten Denkmalen und der stalinistischen Epoche, jüngere mit der Ostmoderne. Abgesehen von bereits genannten zählen hierzu insbesondere: Deutsches Nationalkomitee von ICOMOS und Berliner Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umweltschutz (Hrsg.): Stalinistische Architektur unter Denkmalschutz?, München 1996 (= Hefte des Deutschen Nationalkomitees von ICOMOS, Band 20) / Akademie der Künste (Hrsg.): Denkmale und kulturelles Gedächtnis nach dem Ende der Ost-West-Konfrontation, Berlin 2000 / Kölling, Veronika u.a. (Hrsg.): Unbequeme Baudenkmale des Sozialismus. Der Wandel der gesellschaftlichen Akzeptanz im mittel- und osteuropäischen Vergleich, Berlin 2013 / Nationalkomitee der Bundesrepublik Deutschland von ICOMOS (Hrsg.): Sozialistischer Realismus und Sozialistische Moderne. Welterbevorschläge aus Mittel- und Osteuropa, Berlin 2013 (= Hefte des Deutschen Nationalkomitees von ICOMOS, Band LVIII) (URL: http://www.icomos.de/pdf/Heft_LVIII.pdf, letzter Zugriff am 13. Mai 2016) / Bartetzky, Arnold, Dietz, Christian, Haspel, Jörg unter Mitarbeit von John Ziesemer (Hrsg.): Von der Ablehnung zur Aneignung? Das architektonische Erbe des Sozialismus in Mittel- und Osteuropa, Köln, Weimar und Wien 2014 (= Visuelle Geschichtskultur, Band 12) / Schädler-Saub, Ursula, Weyer, Angela (Hrsg.): Geteilt vereint! Denkmalpflege in Mitteleuropa zur Zeit des Eisernen Vorhangs und heute, Petersberg 2015 (= Hefte des Deutschen Nationalkomitees von ICOMOS, Band 59 sowie Schriften des Hornemann Instituts, Band 16). 1. Einleitung 16 Methodisches Vorgehen und Aufbau der Arbeit Mit der vorliegenden Studie sollen also in erster Linie die aufgezeigte Lücke zwischen Theorie und Empirie geschlossen, bisherige Forschungsansätze und ihre Ergebnisse in einer Untersuchung zusammengefasst und der erfolgte Wandel im Denkmalschutz an einem konkreten Beispiel nachvollziehbar gemacht werden. Damit beleuchtet sie einen weiteren Aspekt der deutsch-deutschen Zeitgeschichte, trägt einen neuen Mosaikstein zu dem Bild der jüngeren deutschen Erinnerungskultur bei und leistet einen nationalen Beitrag zur Erforschung eines transnationalen Phänomens. In Anlehnung an jüngere Veröffentlichungen will sie dabei zeigen, dass von einer vor allem ideologisch motivierten Dezimierungsstrategie, einem flächendeckenden Denkmalverlust und einer angeblichen westlichen Ignoranz gegenüber den kulturellen Leistungen der DDR pauschal nicht die Rede sein kann. Vielmehr liegt ihr die Annahme zugrunde, dass der Großteil der sachbezogenen Erhaltungsarbeit der Denkmalschützer jenseits der breiten Öffentlichkeit stattfand, weshalb ihre Ergebnisse weniger nachdrücklich im öffentlichen Bewusstsein verankert blieben als die wenigen medienwirksam geführte Abrissdebatten. Da sich politische Umbrüche wie jener von 1989 auf der Ebene der Akteure, ihrer Denkmalbewertung und -deutungen und der gesicherten Artefakte niederschlagen, stellen diese drei Bereiche die Betrachtungsfelder der vorliegenden Studie dar. Sie sind das Gerüst, entlang derer sie sich aufbaut. Erst ihre gemeinsame Untersuchung macht das gesamte Ausmaß des Wandels sicht- und erklärbar. Für den institutionsgeschichtlichen und akteurszentrierten Zugang82 wurde – soweit möglich – auf die Verwaltungsakten der zuständigen staatlichen Stellen zurückgegriffen.83 Ausgewertet wurden insbesondere die Bestände des ostdeutschen Ministeriums für Kultur und der Ost-Berliner Magistratsverwaltung für Kultur im Bundes- (BArch) bzw. Landesarchiv (LA) Berlin. Diesen Institutionen waren das zentralstaatliche „Institut für Denkmalpflege“ der DDR bzw. der Inspektor für Denkmalpflege in Ost-Berlin nachgeordnet. Der Bestand des Regierenden Bürgermeisters/Senatskanzlei von Berlin im Landesarchiv gab Auskunft über politische Prozesse nach der Vereinigung. Er enthielt unter anderem die Überlieferung zum „Provisorischen Regionalausschuss“ und zur „Kommission zum Umgang mit den politischen Denkmälern der Nachkriegszeit im ehemaligen Ost-Berlin“. Ergänzend hierzu wurden die Materialien der Presse- und Öffentlichkeit der jeweiligen Stellen, niedergeschriebene Erinnerun- 1.3. 82 Der erinnerungskulturellen Fragestellung und Verortung der Studie innerhalb der Neueren Kulturgeschichte ist eine Fokussierung auf die kulturpolitischen Akteure geschuldet. Die Betrachtung der Handelnden aus Stadtplanung und Bauverwaltung (z.B. Planungsämter) trat dahinter zurück. 83 Aufgrund der zeitlichen Nähe zum Bearbeitungsthema wurde erst ein kleiner Teil der relevanten Akten an die Archive abgegeben und dort verzeichnet. Die Akten des Landesdenkmalamtes Berlin gehören nicht dazu. Sie lagern (noch) vollständig in dessen hauseigenem Archiv. Auf die westdeutschen Bestände trifft dieser Befund stärker zu als auf die aus der DDR. Aus diesem Grunde wurden viele Unterlagen noch nicht paginiert. Blattnummern fehlen oft. Die Seitenangaben beziehen sich im Folgenden daher auf die einzelnen Dokumente. Auf den verwendeten Presseartikeln ist die ursprüngliche Seitenangabe im jeweiligen Druckerzeugnis ebenfalls nicht vermerkt gewesen, sodass entsprechende Angaben auch hier fehlen. 1.3. Methodisches Vorgehen und Aufbau der Arbeit 17 gen ehemaliger Denkmalschützer und die Presseberichterstattung jener Jahre ausgewertet. Über die Interessen und die Rolle der politischen Parteien gaben Parlamentsmaterialien, Parteiprogramme und Mitgliederzeitschriften Auskunft.84 Die Berichterstattung, die zumindest in demokratischen Gesellschaft selbst maßgeblichen Einfluss auf die Meinungs- und Entscheidungsfindung der Amtsinhaber und Bürger besitzt,85 konnte zum einen durch die Bände „Deutschland 1990“,86 zum anderen mithilfe der Pressedokumentation des Deutschen Bundestages nachvollzogen werden.87 Da sich Leserschaft, Einfluss und Aufgaben der Fachpresse, die dort jeweils nicht mit erfasst war, von jenen der allgemeinen Presse unterscheiden, wurden entsprechende Zeitschriften gesondert betrachtet.88 84 Die genutzten Onlinedatenbanken wurden nach den Schlagworten „Denkmal“, „Denkmalschutz“ und „Denkmalpflege“ befragt. Stellvertretend für die politische Arbeit in allen Bezirken wurde die Überlieferung der Bezirksverordnetenversammlung (BVV) Berlin Mitte in ihrem Hausarchiv ausgewertet. In deren Einflussbereich befanden sich besonders viele Denkmale. Die Grundsatz- und Wahlprogramme der Parteien auf Bundes-, Landes und Bezirksebene lagen nicht für alle Wahlen und Parteien vollständig in Archiven oder Bibliotheken vor. Gleiches galt für die Mitgliederzeitschriften. Sofern zugänglich, wurden jene der Landesverbände ausgewertet. In ihnen wurden mutmaßlich noch am ehesten die Entscheidungen der beiden anderen Organisationsebenen mit abgebildet. 85 Zur Rolle der Medien im politischen System der Bundesrepublik Deutschland vergleiche insbesondere das Kapitel 13 in der Darstellung: Rudzio, Wolfgang: Das politische System der Bundesrepublik Deutschland, 7. aktualisierte und erweiterte Auflage, Wiesbaden 2006. 86 Anna Maria Kuppe erstellte die nahezu 100 Bände im Auftrag des Presse- und Informationsamts der Bundesregierung: Presse- und Informationsamt der Bundesregierung (Hrsg.): Deutschland 1990. Dokumentation zu der Berichterstattung über die Ereignisse in der DDR und die deutschlandpolitische Entwicklung, Bonn 1993. Für das Kapitel 4.2.1. wurden allein jene Bände herangezogen, die sich dem Denkmalschutz im Allgemeinen und den diesbezüglichen Entwicklungen innerhalb der DDR widmeten (Band 48 und 80). Für die übrige Betrachtung wurden auch die Bände zu den deutsch-deutschen Kontakten und der allgemeinen Kulturpolitik ausgewertet (Band 59). Die Berichte zu den Schlagworten „Berliner Mauer“, „Stadtentwicklung“ oder „Gedenkstätten“ flossen nicht in die Untersuchung ein. 87 Die Presseberichterstattung zum Schlagwort „Denkmalschutz/Denkmalpflege“ der Jahre 1989 bis 1995 füllte dort sechs Ordner. Das Material zu anderen Schlagworten (z.B. Berliner Mauer oder Gedenkstätten) wurde nicht eingesehen. Auf Landes- und Bezirksebene, wo eigentlich der Hauptteil der denkmalpflegerischen Entscheidungen getroffen wird, gibt es keine vergleichbare öffentliche Institution, welche die lokale, regionale, nationale und internationale Presse derart konsequent verschlagwortet und archiviert. Damit blieb die Analyse der medialen Berichterstattung auf gedruckte Quellen beschränkt. Diese Entscheidung ist auf die Quellenlage (bzw. den Quellenzugang), die begrenzte Bearbeitungszeit und die Notwendigkeit von anderen Analyseinstrumente für (Bewegt) Bilder und Tondokumente zurückzuführen. 88 Ihre Leser rekrutieren sich in der Regel aus einem relativ kleinen Kreis an Experten, Wissenschaftlern und Angehörigen einer Berufsgruppe. Damit stellt die Fachpresse in erster Linie eine „intraprofessionelle Öffentlichkeit“ her und ist Indikator wie Motor für die entsprechende Forschungs- und Berufslandschaft (Dernbach, Beatrice: Die Vielfalt des Fachjournalismus. Eine systematische Einführung, Wiesbaden 2010, S. 37 / Stöckel, Sigrid: Verwissenschaftlichung der Gesellschaft – Vergesellschaftung der Wissenschaft, in: Das Medium Wissenschaftszeitschrift seit dem 19. Jahrhundert, herausgegeben von Sigrid Stöckel, Wiebke Lisner und Gerling Rüve, Stuttgart 2009 [= Wissenschaft, Politik und Gesellschaft, Band 5], S. 9). Ausgewertet wurden die von der „Vereinigung der Landesdenkmalpfleger in der Bundesrepublik Deutschland“ herausgegebene „Deutsche Kunst und Denkmalpflege“ (seit 1993 „Die Denkmalpfle- 1. Einleitung 18 Des Weiteren konnte die Überlieferung ehemaliger (Massen)Organisationen der DDR,89 des „Aktiven Museum Faschismus und Widerstand in Berlin e.V.“ und der „Initiative Lenindenkmal“ ausgewertet werden.90 Sie alle stellten vor oder nach 1989 wichtige Foren des bürgerschaftlichen Engagements dar und/oder waren wahrnehmbare Stimmen im öffentlich Diskurs. Dieser Quellenkorpus half auch bei der Untersuchung des zweiten Betrachtungsfeldes weiter: den im fachlichen, politischen und öffentlichen Diskurs herangezogenen Bewertungskriterien.91 Für die Analyse des erfassten Denkmalbestandes92 wurden indes die jüngsten Ausgaben der Zentralen-, Bezirks- und Kreislisten der DDR ausgewertet, die im Herbst 1989 Gültigkeit besaßen, sowie die gedruckte Gesamtberliner Denkmalliste des Jahres 1995.93 Diese wurden jeweils nach den Denkmalen gege“), die „Kunstchronik“ als Mitteilungsblatt des „Verbands Deutscher Kunsthistoriker“, „Die alte Stadt“ (mittlerweile „Forum Stadt“ genannt) und die „Stadtbauwelt“, die ihren Fokus stärker auf die Stadtentwicklung und ihre weitere Bebauung legen, sowie die stärker populärwissenschaftlich ausgerichteten Publikationen des „Deutschen Nationalkomitees für Denkmalschutz“ und der „Deutschen Stiftung Denkmalschutz“. Die „Stadtbauwelt“ ist die vierteljährlich erscheinende Sonderausgabe der „Bauwelt“ – der wohl bedeutendsten deutschen Architekturzeitschrift. Aufgrund der begrenzten Kapazitäten und des Ziels, eine Vergleichbarkeit mit deutlich seltener erscheinenden Fachzeitschriften herzustellen, wurden nicht die wöchentlich erscheinenden Ausgaben ausgewertet. 89 Hierzu zählen die Bestände des „Kulturbundes“, des „Bunds der Architekten der DDR“ (BdA), des „Verbands der Bildenden Künstler der DDR“ (VBK), der „Gewerkschaft Kunst“ im Freien Deutschen Gewerkschaftsbund (FDGB, in digitaler Form), sowie wenige Akten zum „Komitee der antifaschistischen Widerstandskämpfer“ im Archiv der Parteien und Massenorganisationen der DDR im Bundesarchiv (SAPMO), im Landesarchiv Berlin bzw. im Archiv der Akademie der Künste. Die Überlieferung der „Gesellschaft für Deutsch-Sowjetische Freundschaft“ in der DDR wurde aus Zeitgründen nicht eingesehen. Nach Durchsicht der Findbücher war die Menge der in Frage kommenden Akten noch immer zu groß. Gleiches galt für den Bestand der „Akademie der Künste“ (Ost). 90 In den Quellen finden sich des öfteren abweichende Schreibweisen für Zusammenschlüsse wie die „Bürgerinitiative Lenindenkmal“, die bei direkten Zitaten beibehalten wurden. 91 Da nicht nach der Wirkungsmacht einzelner Äußerungen für den weiteren Diskurs gefragt wird, keine Regeln des Sag-, Denk- und Machbaren identifiziert werden sollen und auch die soziale Dimension der Sprache im Rahmen der Studie keine dominierende Rolle erhalten soll, handelt es sich hierbei allerdings nicht um eine historische Diskursanalyse wie sie etwa Achim Landwehr verstand. Vergleiche diesbezüglich: Landwehr, Achim: Historische Diskursanalyse, Frankfurt a.M. 2008 (= Historische Einführungen, Band 4). Eine diskursanalytische Studie zur ost- und westdeutschen Nachkriegsmoderne entstand jüngst jedoch an der Technischen Universität Berlin. Vergleiche: Motylińska, Monika: Akzeptiert, abgelehnt, rehabilitiert? Zum Umgang mit dem Architekturerbe der Nachkriegszeit in Deutschland, Berlin 2017. 92 Die erste Gesamtberliner Denkmalliste von 1995 hatte jedoch nicht dieselbe Bedeutung wie die in der DDR und in West-Berlin bis dahin geführten Verzeichnisse. Das neue Denkmalschutzgesetz brachte einen Wechsel vom konstitutiven zum nachrichtlichen Verwaltungssystem. Sofern die Zeugnisse der Bau-, Gedenk- oder Sepulkralkultur die im Gesetz genannten Kriterien erfüllten, besaßen sie den Status eines Denkmals. Das galt auch, wenn sie noch nicht als solche erkannt und ins Verzeichnis aufgenommen waren. 93 Die Denkmallisten standen im Archiv des Landesdenkmalamts Berlin zur Einsicht zur Verfügung. Auf die zentrale Denkmalliste konnte über das Portal „DDR-Planungsgeschichte“ zugegriffen werden (Bekanntmachung der zentralen Denkmalliste vom 25. September 1979, in: Gesetzblatt der Deutschen Demokratischen Republik, Sonderdruck 1017 vom 5. Oktober 1979 [URL: http://ddr-planungsgeschichte.de/denkmallisten/, letzter Zugriff am 30. April 2019]). 1.3. Methodisches Vorgehen und Aufbau der Arbeit 19 filtert, die zwischen den Jahren 1949 und 1989/9094 entstanden waren, und anhand der auf ihnen festgehaltenen Merkmale miteinander verglichen. Da sie anders wirken und erst auf den zweiten Blick „als Instrument der Politik“ zu erkennen sind,95 blieben die ohnehin wenigen Garten- und Bodendenkmale hierbei unberücksichtigt. Auch ältere Denkmale, die mitunter erst in der DDR ihre (historische) Bedeutung erlangt hatten und deshalb unter Schutz standen, flossen nicht in den Datensatz ein.96 Da die Untersuchung explizit nach dem Erbe der DDR fragt und der Betrachtungsgegenstand zu operationalisieren war, gingen ebenso jene Denkmale, die zwischen 1949 und 1990 (in historisierender Art) wiederaufgebaut, umgebaut, modernisiert oder ergänzt worden waren, nicht in die Untersuchung ein.97 Auch Denkmale, die in mehreren Phasen oder über längere Zeitabschnitte errichtet wurden, sodass nur einer ihrer Nicht alle Berliner Stadtbezirke hatten am Vorabend des Mauerfalls allerdings eine eigene Denkmalliste verabschiedet. Drei Bezirke waren erst Ende der siebziger Jahre bzw. in den achtziger Jahren entstanden. Da waren die anderen Denkmallisten größtenteils bereits verabschiedet worden. Vor allem aus Lichtenberger Ortsteilen entstand im Jahr 1979 der Bezirk Marzahn. Der Bezirk Hohenschönhausen wurde 1985 im Wesentlichen aus Teilen des Bezirks Weißensee gebildet, der im Gegenzug um Ortsteile des Bezirks Pankow erweitert wurde. 1986 entstand schließlich der Bezirk Hellersdorf aus Teilen Marzahns (Bömermann/Gruber, Gebietsgliederungen, S. 23). Für den Bezirk Weißensee konnte nur auf eine jüngere Arbeitsliste des Landesdenkmalamtes zurückgegriffen werden, auf der die Mitarbeiter die Denkmale verschiedener Listenfassungen zusammentrugen. 94 Die Studie versteht die Staatsgründung im Jahr 1949 damit als qualitativen Einschnitt gegenüber den Jahren der Sowjetischen Besatzungszone (SBZ), deren Zeugnisse unberücksichtigt bleiben. Gerade im Kulturbereich herrschte zunächst – im Gegensatz zu vielen anderen staatlichen Handlungsfeldern – noch eine relative Offenheit, wohingegen mit der Staatsgründung eine allmähliche Sowjetisierung eingesetzt hat (Ihme-Tuchel, DDR, S. 22). Als Ausdruck dessen muss vor allem die sogenannte Formalismusdebatte im Jahr 1950 verstanden werden, welche die Abkehr von der klassischen Moderne und eine Annäherung an die damaligen sowjetischen Kunstauffassungen einleitete. Die Studie nimmt aber zur Kenntnis, dass wichtige Weichenstellungen für die Geschichte der DDR bereits vor 1949 getroffen worden sind und andere Prozesse erst später abgeschlossen werden konnten. In diesem Kontext sei auf die 2006 erschienene Dissertation von Andreas Butter verwiesen, in welcher er bisherige Annahmen zur Bautätigkeit der ersten Nachkriegsjahre relativierte und die bisherige Ignoranz ihr gegenüber offenlegte: Butter, Andreas: Neues Leben, neues Bauen. Die Moderne in der Architektur der SBZ/DDR 1945–1951, Berlin 2006. 95 Fibich, Peter: Gedenkstätten, Mahnmale und Ehrenfriedhöfe für die Verfolgten des Nationalsozialismus. Ihre architektonische Gestaltung in Deutschland 1945 bis 1960, Dresden 1998, S. 194. Einige Denkmale der Politik- oder Kulturgeschichte wurden nach der friedlichen Revolution allerdings als Gartendenkmale verzeichnet. Ebenso gab es den umgekehrten Fall. Frühere Gartendenkmale waren nun als Baudenkmale eingetragen. Sie wurden in dieser Studie nur auf jener Liste berücksichtigt, auf welcher sie als Baudenkmal aufgeführt waren. Frei- und Parkflächen, die etwa als Ensembleteile aufgeführt waren, blieben jedoch auch dann unberücksichtigt. 96 Hierzu zählen ältere Denkmale, die in der DDR unter Schutz standen, weil hier beispielsweise einst Wladimir Iljitsch Lenin übernachtet, ein Wissenschaftler geforscht, eine Blockpartei gegründet worden war oder ein „Antifaschist“ ermordet wurde. Für die Zeit nach 1989 meint dies Denkmale, die erst durch ihre Nutzung in der DDR einen historischen Denkmalwert erhielten. Beispiele hierfür wären die ehemalige Haftanstalt der Staatssicherheit in Berlin-Hohenschönhausen aus den dreißiger Jahren oder das Schloss Niederschönhausen, in dem unter anderem der Staatsrat der DDR zeitweise untergebracht war. 97 Die Denkmallisten kennen hierzu eine Vielzahl an unterschiedlichen Ausdrücken, die an dieser Stelle nicht alle genannt werden können. Die Arbeit orientiert sich an diesen Beschreibungen, auch wenn sie im Nachhinein teilweise korrigiert worden sein mögen. 1. Einleitung 20 Bauabschnitte oder Bestandteile im relevanten Zeitraum fertiggestellt wurde, blieben in der Studie unberücksichtigt.98 Dort, wo auf den DDR-Listen kein Entstehungsdatum angegeben war, wurde es mithilfe einschlägiger Literatur99 nachträglich bestimmt.100 Sie half in der Folge auch bei der Denkmalbeschreibung und ikonographischen wie ikonologischen Analyse. Ferner gab sie Auskunft über erfolgte Denkmalveränderungen. Für die hierauf folgende Rezeptions- und Nutzungsanalyse standen schließlich viele publizierte Einzelstudien zum Wirken der an der Denkmalvermittlung beteiligten Akteuren zur Verfügung. Teilweise wurden sie erstmalig auf diese Fragestellung hin auswertet.101 Damit fielen auch einige Wiederaufbauleistungen der DDR – wie das Prinzessinnenpalais – aus der Untersuchung heraus, welche durchaus Züge der DDR-Nachkriegsmoderne trugen. Ebenso blieben die Instandsetzungsarbeiten an den Bauten „Unter den Linden“ und die denkmalpflegerischen Leistungen im Nikolaiviertel oder am Gendarmenmarkt unberücksichtigt. 98 Hiermit gemeint sind Ergänzungen an Einzelbauwerken, nicht die Erweiterung größerer Ensembles und Gesamtanlagen um weitere Einzelbestandteile. Sofern sie nicht als eigene Position aufgeführt waren, fielen damit auch nachträglich hinzugefügte Bauteile wie Türmchen oder die „Kunst am Bau“ aus der Untersuchung heraus. 99 Wichtigste Recherchegrundlagen waren vor allem die Denkmalliste von 1995, die oben genannten Denkmaltopographien, die Denkmaldatenbank Berlin, die vom Ingenieur- und Architektenverein zu Berlin herausgegebene Reihe „Berlin und seine Bauten“ sowie die Datenbank „Gedenktafeln in Berlin“. Ferner wurde insbesondere auf folgende Publikationen zurückgegriffen: Endlich, Stefanie: Berlin, in: Gedenkstätten für die Opfer des Nationalsozialismus. Eine Dokumentation, Band II, herausgegeben von der Bundeszentrale für politische Bildung, Bonn 2000, S. 27–227 / Institut für Denkmalpflege der DDR (Hrsg.): Die Bau- und Kunstdenkmale in der DDR. Hauptstadt Berlin I, Berlin 1983 / Institut für Denkmalpflege der DDR (Hrsg.): Die Bau- und Kunstdenkmale in der DDR. Hauptstadt Berlin II, München 1987 / Klother, Eva-Maria: Denkmalplastik nach 1945 bis 1989 in Ost- und West-Berlin, Münster 1998 (= Theorie der Gegenwartskunst, Band 12) und weitere Gedenkstättenführer (der DDR). 100 Für die umfangreiche Liste von 1995 war dies aus Zeitgründen nicht in gleicher Weise möglich wie für die kürzeren DDR-Listen, auf denen dies häufiger vorkam. Ließ sich eine Entstehung nach 1949 nicht eindeutig nachweisen oder waren widersprüchliche Angaben hierzu zu finden, blieben die Denkmale für die Untersuchung unberücksichtigt. Andernfalls waren in der Regel die behördlichen Angaben ausschlaggebend. Bei den Grabstätten wurden bei der Datierung die Lebensdaten der betreffenden Person zugrunde gelegt, sofern nicht abweichende Angaben ermittelt werden konnten. Unberücksichtigt blieben des Weiteren ungenaue Denkmaleintragungen, aus denen das Schutzobjekt nicht eindeutig hervorging. Insbesondere auf der Bezirksdenkmalliste und auf der Kreisliste des Bezirks Mitte war der indifferente Begriff „Gedenkstätte“ sehr gebräuchlich. Zwar ließ sich oftmals eine Gedenktafel an diesen Orten nachweisen, doch war damit keinesfalls sichergestellt, dass nicht doch ein Traditionskabinett im Innern oder der Bau selber gemeint waren. 101 Vergleiche beispielhaft: Pasternack, Peer: Die DDR in der Lehre: Veranstaltungen an deutschen Universitäten 1990–2000, in: Geschichte in Wissenschaft und Unterricht 9/2002, S. 523–529 / Raab, Fanny: The Significance of Socialist Heritage for Tourism in Berlin: Neglectable Niche or Important Part of the Tourist Offer?, in: Wettbewerbsvorteil Kulturtourismus. Innovative Strategien und Produkte, herausgegeben von Andreas Kagermeier und Fanny Raab, Berlin 2010 (= Schriften zu Tourismus und Freizeit, Band 9), S. 125–140 / Lüdeker, Gerhard: Kollektive Erinnerung und nationale Identität. Nationalsozialismus, DDR und Wiedervereinigung im Deutschen Spielfilm nach 1989, München 2012. 1.3. Methodisches Vorgehen und Aufbau der Arbeit 21 Auch für den asymmetrischen Vergleich am Ende der Studie, der die gewonnenen Ergebnisse besser einordnen und den Blick für Berliner Besonderheiten und allgemeine Tendenzen rund um das Epochenjahr 1989 schärfen soll, wurde auf bisherige Veröffentlichungen – allen voran vom GWZO – zurückgegriffen.102 Die Studie setzt sich damit aus zehn Kapiteln zusammen. In ihrem ersten Teil werden theoretische Grundlagen und zentrale Begriffe erläutert. Dazu zählen die Wirkungsweise der architektonischen Sprache und des kollektiven Gedächtnisses sowie die verschiedenen Optionen im Umgang mit bestehender Architektur. Diese stellt in der vorliegenden Studie einen Oberbegriff für alle materiellen Zeugnisse der Bau-, Gedenk- und Sepulkralkultur dar, die gleichermaßen auf den Denkmallisten der DDR erfasst waren. Im zweiten Teil folgt die Darstellung der historischen und strukturellen Grundlagen, welche die Entwicklungen nach der friedlichen Revolution besser verständlich machen. So soll gezeigt werden, wie und was in der vierzigjährigen Geschichte der DDR überhaupt gebaut und von den eigenen Behörden unter Schutz gestellt worden war. Hierbei werden nicht zuletzt Unterschiede und Gemeinsamkeiten zwischen Ostund West-Berlin herausgearbeitet, welche sich nach 1989 als Hemmnis oder Vorteil für die Zusammenarbeit erwiesen. Ebenso sollen allgemeine Tendenzen der späteren Aufarbeitung und Deutung der DDR dargestellt werden, in deren Kontext die Neubewertung des Denkmalerbes stattfand. In den darauffolgenden drei Kapiteln werden die Veränderungen auf den genannten Ebenen jeweils einzeln beschrieben. Hieran schließt sich die Analyse der gesellschaftlichen Aneignung des Denkmalerbes an. Es folgt eine Einordnung der bisherigen Erkenntnisse in den nationalen und internationalen Kontext. Die Studie endet mit einer Zusammenfassung der gewonnenen Ergebnisse und einem Ausblick auf die Entwicklungen der letzten zwanzig Jahre bis in die Gegenwart hinein. 102 Zum Sinn und Mehrwert von Vergleichen für die historische Forschung im Allgemeinen siehe noch immer: Haupt, Heinz-Gerhard, Kocka, Jürgen: Historischer Vergleich. Methoden, Aufgaben, Probleme, in: Geschichte und Vergleich. Ansätze und Ergebnisse international vergleichender Geschichtsschreibung, herausgegeben von dies., Frankfurt a.M. und New York 1996, S. 9–45. Da der Betrachtungsraum sehr heterogen ausfällt und sich die Literatur- und Datenlage zu den einzelnen Regionen sehr unterschiedlich darstellt bzw. sprachliche Beschränkungen eine Einbeziehung relevanter Literatur verhinderten, ließen sich gelegentliche Verkürzungen und eine unterschiedliche Gewichtung der einzelnen (Bundes-)Länder bei der Untersuchung nicht vermeiden. 1. Einleitung 22 Begriffliche und theoretische Grundlagen Denkmalbotschaften und ihre Deutung Denkmale als Kommunikationskanäle Die beschriebene gesellschaftliche Bedeutung der Denkmale lässt sich auf die Kommunikationsfähigkeit der Architektur zurückführen, deren Grundzüge im Folgenden kurz beschrieben werden. Sie wurde unter anderem von der Architektursemiotik und der noch jungen Architektursoziologie erarbeitet. Wichtige theoretische Grundlagen hierfür legte unter anderem Umberto Eco. Diesem zufolge nimmt die Architektur zwei gesellschaftliche Funktion wahr: die Ding- und die Symbolfunktion. In ihrer „Dingfunktion“ dient Architektur als materielle Hülle, die für praktische Zwecke benutzt werden kann, etwa um darin zu wohnen, zu arbeiten oder Schutz vor Kälte und Gefahr zu finden. Ihre „Symbolfunktion“ erfüllt sie über ihren „Symbol-, Zeichen- und Bedeutungscharakter“, der sie zu einem Kommunikationskanal zwischen Sender und Empfänger macht.103 Im Unterschied zu anderen Kommunikationskanälen ist Architektur jedoch betretbar und öffentlich zugänglich, örtlich gebunden und zumeist größer und dauerhafter angelegt.104 Als ursprünglicher Sender können der Bauherr, beziehungsweise der Architekt oder Bildhauer verstanden werden, der in dessen Auftrag plant und baut. Seine Botschaft übermittelt er in Form von Zeichen, welche aus einem Signifikanten (Ausdruck) und Signifikat (ihm zugeordneter Inhalt) bestehen.105 Hierbei kann es sich um Ikons, Indexe oder Symbole handeln, die sich darin voneinander unterscheiden, wie sehr Ausdruck und Inhalt aufeinander bezogen sind.106 Bei Ikons ist diese Ähnlichkeit am stärksten. Wie bei einer Person und einer nach ihrem Vorbild gefertigten Skulptur ist das eine gewissermaßen das Abbild des anderen.107 Bei Indexen stehen Signifikanten und Signifikat in einem physikalischen oder kausalen Zusammenhang zueinander. So wäre die Architekturphotographie beispielsweise der Signifikant und das abgelichtete Bauwerk sein Signifikat.108 Symbole weisen hingegen keine derartige naturgegebene Verbindung mehr auf. Ihr Bezug ist willkürlich gewählt, historisch ge- 2. 2.1. 2.1.1. 103 Gottschall, Walter: Politische Architektur. Begriffliche Bausteine zur soziologischen Analyse der Architektur des Staates, Bern u.a. 1987, S. 26f. 104 Baumberger, Christoph: Gebaute Zeichen. Eine Symboltheorie der Architektur, Frankfurt a.M. 2010, S. 517. 105 Eco, Umberto: Zeichen. Einführung in einen Begriff und seine Geschichte, Frankfurt a.M. 1977, S. 169. 106 Volli, Ugo: Semiotik. Eine Einführung in ihre Grundbegriffe, Tübingen und Basel 2002, S. 33. 107 Ebd., S. 33. 108 Ebd., S. 36f. 23 wachsen oder konventionell motiviert. Das Grün der Ampel lässt weder durch Ähnlichkeit noch durch eine physische Verbindung auf die Aufforderung schließen, „loszufahren“ oder „loszugehen“.109 Während diese Zuordnung bei denotativen Zeichen relativ „einfach, unmittelbar und wohlumgrenzt erscheint“, ist sie bei konnotativen Zeichen weiter gefasst, weniger begrenzt und arbiträr.110 Es sind daher mehrere Interpretationen denkbar. Die Informationsvermittlung erfolgt dabei auf zwei Ebenen. Die erste Ebene offenbart im Sinne einer Gebrauchsanweisung etwas über die Dingfunktion der Architektur, also über ihren unmittelbaren materiellen Gebrauch und Nutzen. Es „sind nicht nur die möglichen Funktionen, sondern vor allem die damit verbundenen Bedeutungen, die […] für den funktionellen Gebrauch disponieren.“111 Die Zeichen der zweiten Ebene verweisen auf allgemeinere Werte und Normen, die der Bauherr bzw. der von ihm beauftragte Architekt oder Künstler vertritt und an seine Umwelt weitergeben möchte. So ist jede bauliche Form mehr oder weniger stark „Ausdruck komplexer ideologischer, politischer und ästhetischer Vorstellungen bestimmter gesellschaftlicher Gruppen“.112 Die Verbindung zwischen ästhetischer Form und Ideengehalt ist jedoch nicht naturgegeben, sondern kulturell bestimmt und wandelbar.113 Bedeutungsgehalt können etwa die Wahl des Standortes, die Bauform und die Ausstattung der materiellen Hülle besitzen. So sind bestimmte Orte beispielsweise symbolisch und historisch besonders belegt oder haben durch ihr Bezugssystem ein stärkeres Gewicht im Stadtraum. Ebenso wird die Aussage eines Bauwerks durch seine Grö- ße, die Gliederung seiner Gestaltungselemente und die verwendeten Materialien, Farben und Schmuckelemente unterstrichen. Schließlich können Bauherren und Architekten historische Baustile und -typen oder bauliche Vorbilder aufgreifen, die mit bestimmten Bedeutungen konnotiert sind, oder aber im Sinne der Abgrenzung und Neuschöpfung gezielt neue Unikate schaffen und bisher fremde Zeichen erstmalig in die eigene Kultur überführen.114 Auf diese Weise war und ist Architektur immer auch ein Mittel der (politischen) Selbstdarstellung gewesen. Der Empfänger der Botschaft ist der Betrachter oder Nutzer der Architektur, der dem Sender und seiner Botschaft Aufmerksamkeit schenkt und damit den Kommunikationsprozess erst ermöglicht. Er entscheidet auch darüber, wie er sich zu der Bot- 109 Ebd., S. 39f. 110 Ebd., S. 45. 111 Eco, Umberto: Einführung in die Semiotik. Autorisierte deutsche Ausgabe von Jürgen Trabant, 9., unveränderte Auflage, Paderborn 2002, S. 300. 112 Gottschall, Architektur, S. 28. Da nur jener seine Werte und Normen mit Hilfe von Symbolen weitergeben kann, der über die entsprechenden finanziellen Ressourcen verfügt, sich in städtebaulichen Wettbewerben durchzusetzen vermag und nicht prinzipiell in Frage gestellt werden kann oder wird, verrät ihre Analyse nicht zuletzt etwas über die Machtstrukturen und Deutungshoheiten innerhalb einer Gesellschaft. Dies gilt insbesondere für die Errichtung öffentlicher Bauten und die Besetzung prominenter Orte im Stadtbild. 113 Åman, Anders: Die osteuropäische Architektur der Stalinzeit als kunsthistorisches Problem, in: Städtebau und Staatsbau im 20. Jahrhundert, herausgegeben von Gabriele Dolff-Bonekämper und Hiltrud Kier, München und Berlin 1996, S. 149. 114 Gottschall, Architektur, S. 92–108. 2. Begriffliche und theoretische Grundlagen 24 schaft verhält. In einer „unterwürfigen“ Lesart beugt er sich der Autorität der Botschaft und zweifelt nicht an den übermittelten Inhalten. In einer „resistenten“ Lesart versucht er, die Botschaft zu entmythologisieren und fragt nach den Motiven der Produktion.115 Seine Interpretation muss daher nicht identisch mit der beabsichtigten Botschaft sein. Die Lesart der Botschaft ist insbesondere dann entscheidend, wenn Symbole nicht nur Bedeutungen vermitteln, sondern im Sinne imperativer Zeichen auch Einfluss auf die Handlungsebene nehmen und einen aktiven „Beitrag zur Produktion und Reproduktion sozialer Beziehungen leisten“ sollen.116 Sowohl auf der persönlichen als auch auf der Ebene sozialer Gruppen und Schichten lassen sich mithilfe von architektonischen Symbolen beispielsweise hierarchische Strukturen erzeugen und Ausgrenzung herbeiführen. Autoritäre Regime setzten in der Vergangenheit bewusst eine monumentale Bauweise ein, um ihre Macht und Überlegenheit zu visualisieren, ihre Bürger einzuschüchtern und zu einem systemkonformen Verhalten anzuhalten.117 Im privaten Bereich kann sich der Grundriss einer Wohnung auf die soziale Organisation des Haushaltes und die Geschlechterrollen der dort lebenden Personen auswirken.118 Im städtebaulichen Kontext macht Architektur die sozialen Unterschiede zwischen einzelnen Vierteln und deren Bewohnern deutlich.119 Im Sinne von Pierre Bourdieus Habituskonzept120 vermittelt sie dem Empfänger auf diese Weise Ausschluss oder Zugehörigkeit und weist ihm den eigenen Platz in der Gesellschaft zu. Der Kommunikationsprozess, und damit auch die Einflussnahme, können allerdings nur gelingen, sofern Sender und Empfänger dieselbe Sprache sprechen bzw. über denselben architektonischen Code verfügen. Dies sind „Listen gemeinschaftlich vereinbarter Paarungen zwischen Typen von Signifikanten und Typen von Signifikaten“,121 die bei der Entschlüsselung der Botschaft helfen. Sind diese ungenau, 115 Volli, Semiotik, S. 16. 116 Frank, Susanne: Architekturen: Mehr als ein „Spiegel der Gesellschaft“, in: Aus Politik und Zeitgeschichte 25/2009, S. 16f. 117 Gottschall, Architektur, S. 113. Klaus von Beyme zufolge gibt es jedoch nur wenige reine „Einschüchterungsbauten“, da auch Diktaturen auf das Wohlwollen der Massen angewiesen sind. Ihre Architekten denken sie in ihren Entwürfen als Kulisse der Bauten sogar gezielt mit (Von Beyme, Klaus: Die Kunst der Macht und die Gegenmacht der Kunst. Studien zum Spannungsverhältnis von Kunst und Politik, Frankfurt a.M. 1998, S. 249). 118 Hamm, Bernhard: Architektursoziologie, in: Wörterbuch der Soziologie, 2., völlig neubearbeitete und erweiterte Auflage, herausgegeben von Günter Endruweit und Gisela Trommsdorff, Stuttgart 2002, S. 34. Insbesondere die Genderforschung hat dies anhand der kulturgeschichtlichen Entwicklung der Küche eindrücklich nachgezeichnet und diese in Verbindung zum sich wandelnden Frauenbild gesetzt (Illies, Christian: Architektur als Philosophie – Philosophie der Architektur, in: Aus Politik und Zeitgeschichte 25/2009, S. 5 / Frank, Architekturen, S. 17f.). 119 Schroer, Markus: Grenzen – ihre Bedeutung für Stadt und Architektur, in: Aus Politik und Zeitgeschichte 25/2009, S. 22. 120 Vergleiche hierzu: Bourdieu, Pierre: Die feinen Unterschiede. Kritik der gesellschaftlichen Urteilskraft, 19. Auflage, Frankfurt a.M. 2008. 121 Volli, Semiotik, S. 40. 2.1. Denkmalbotschaften und ihre Deutung 25 schwach, unvollständig, vorläufig oder widersprüchlich, lassen sie Mehrdeutigkeiten zu und erschweren und verlangsamen damit die Kommunikation.122 Da dieser Code gerade bei Symbolen nicht natürlich gegeben ist, bleibt er jedoch dynamisch und ver- änderbar. Insbesondere seit dem letzten Jahrhundert scheinen die Zyklen von Verlust, Substitution und Wiedereroberung von Formen und Symbolen immer kürzer zu werden.123 Es ist daher ein normaler Vorgang, dass das Bauwerk selbst „und die Wege seiner Rezeption […] früher oder später auseinander“ laufen.124 Zudem können im Laufe der Jahre neue Bedeutungsschichten hinzukommen. Das Bauwerk zeugt dann auch von seiner Nutzung, Veränderung und Deutung durch andere Akteure und deren Interessen und Intentionen. Dieser Wandel kann durch bestimmte Einflüsse forciert werden. Im Zuge politischer Umbrüche ändern sich auch Deutungskontexte, wodurch Architektur ihren einstigen Zeichenwert verlieren, fehlinterpretiert oder um neue Deutungsangebote erweitert werden kann. Wandel, Übergang und Ungleichzeitigkeit einer Gesellschaft können sich daher in der Vielfalt ihres Zeichensystems offenbaren.125 Zudem können Institutionen, Mehrheiten oder Eliten in der Gesellschaft den Deutungsrahmen bewusst steuern oder manipulieren. Nach Einschätzung von Renate Lachmann sind hierbei vier Formen im Umgang mit den Zeichen denkbar: Desemiotisierung im Sinne eines (vorübergehenden) kulturellen Bedeutungsverlustes, Verdrängung bzw. Ersatz im Sinne einer Zensur, Umsemantisierung im Sinne einer Umwertung und schließlich Löschung der materiellen Zeichen.126 Unabhängig davon, ob dieser Wandel unwillkürlich oder bewusst geschieht und wie stark er ausfällt, muss eine „Gesellschaft, die Sinn in ihren historischen Monumenten finden will, […] deren Kodes rekonstruieren, deren Signifikate feststellen und deren Botschaften im Rahmen der neuen Lebenswelt in neue Texte übersetzen.“127 Wie im Folgenden zu zeigen sein wird, ist die Gesellschaft in der Regel aber nur an 122 Eco, Zeichen, S. 171. 123 Eco, Einführung, S. 315/317f. 124 Koselleck, Reinhart: Einleitung, in: Der politische Totenkult. Kriegsdenkmäler in der Moderne, herausgegeben von Reinhart Koselleck und Michael Jeismann, München 1994, S. 10. Nach Ansicht von Umberto Eco muss der Architekt daher bereits im Planungsprozess in der Lage sein, solche Entwicklungen wie die der Stadt Brasilia – sie war als sozialistische Stadt geplant, stellt heute jedoch eine Stadt großer sozialer Unterschiede dar – zu antizipieren und in seine Erwägungen einzubeziehen (Eco, Einführung, S. 356). Dies kann beispielsweise durch eine „Überkodierung“ gelingen, das heisst durch den Einsatz eines Übermaßes „an populären Metaphern und Zeichen“ (Von Beyme, Kunst, S. 339. Dieser nach: Jencks, Charles, Baird, George: Meaning in architecture, New York 1970, S. 50). 125 Speitkamp, Winfried: Denkmalsturz und Symbolkonflikt in der modernen Geschichte. Eine Einführung, in: Denkmalsturz. Zur Konfliktgeschichte politischer Symbolik, herausgegeben von ders., Göttingen 1997, S. 8/16. 126 Lachmann, Renate: Die Unlöschbarkeit der Zeichen: Das semiotische Unglück des Mnemonisten, in: Gedächtniskunst. Raum – Bild – Schrift. Studien zur Mnemotechnik, herausgegeben von Anselm Haverkamp und Renate Lachmann, Frankfurt a.M. 1991, S. 113–117 / Butzer, Günter, Günter, Manuela: Einleitung, in: Kulturelles Vergessen. Medien – Rituale – Orte, herausgegeben von dies., Göttingen 2004, S. 11. 127 Posner, Kultur, S. 66f. 2. Begriffliche und theoretische Grundlagen 26 der Deutung einiger ausgewählter Monumente interessiert, die sie als Bedeutungsträger in ihr kollektives Gedächtnis und ihre Erinnerungskultur integrieren möchte. Denkmale als Bestandteil des kollektiven Gedächtnisses Mit der Funktionsweise von individuellen und kollektiven Erinnerungsprozessen haben sich verschiedene Fachdisziplinen seit dem 19. Jahrhundert befasst und unterschiedliche Theorien in den diesbezüglichen Diskurs eingebracht. Ein heute etabliertes und weit verbreitetes Konzept des kollektiven Gedächtnisses geht auf die Arbeiten des französischen Soziologen Maurice Halbwachs128 zurück, dessen zentrale Annahme die wechselseitige Beziehung zwischen individuellem und kollektivem Erinnern war. Da jedes Individuum in größere soziale Netzwerke mit festen Denkschemata und Bezugsrahmen wie Sprache, Zeit, Raum und Erfahrung eingebunden ist, haben diese auch entscheidenden Anteil an der Selektion seiner Wahrnehmung und der Formierung der Erinnerung. Individuelles Erinnern ist nach Ansicht von Halbwachs damit immer gesellschaftlich bedingt und konstruiert. „Jede noch so persönliche Erinnerung, selbst von Ereignissen, deren Zeuge wir alleine waren, selbst von unausgesprochenen Gedanken und Gefühlen,“ so schrieb er, „steht zu einem Gesamt von Begriffen in Beziehung, das noch viele andere außer uns besitzen […], d.h. mit dem ganzen materiellen und geistigen Leben der Gruppen, zu denen wir gehören oder gehört haben.“129 Weitere wichtige Erkenntnisse lieferte Halbwachs in Bezug auf die Rekonstruktivität, die soziale Funktion und die Abgrenzung des Gedächtnisses gegenüber der Geschichte. So war für ihn die Erinnerung „in sehr weitem Maße eine Rekonstruktion der Vergangenheit mit Hilfe von der Gegenwart entliehenen Gegebenheiten“, die ihrerseits „durch andere, zu früheren Zeiten unternommene Rekonstruktionen vorbereitet“ wurden, „aus denen das Bild von ehemals schon recht verändert hervorgegangen ist.“130 Erinnert wird damit jenes, was in einen bereits bestehenden größeren Sinn-Rahmen eingefügt werden kann, der die Kohäsion der betreffenden Gruppe stützt. Alles, was die einzelnen Mitglieder voneinander trennen und die Gruppe voneinander entfernen könnte, wird demgegenüber aus dem Gedächtnis ausgeschaltet.131 2.1.2. 128 Vergleiche hierzu seine drei Hauptwerke in der deutschen Übersetzung: Halbwachs, Maurice: Das Gedächtnis und seine sozialen Bedingungen, Berlin und Neuwied 1966 (= Soziologische Texte, Band 34) / Halbwachs, Maurice: Das kollektive Gedächtnis, Frankfurt a.M. 1985 / Halbwachs, Maurice: Verkündigte Orte im heiligen Land. Eine Studie zum kollektiven Gedächtnis, Konstanz 1999. Die Originale erschienen in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts in französischer Sprache. 129 Halbwachs, Gedächtnis (1966), S. 71. 130 Halbwachs, Gedächtnis (1985), S. 55f. Vor diesem Hintergrund unterschied Aleida Assmann später zwischen „Gedächtnis als ars" und Gedächtnis als „vis“. Während ersteres eine Art Wissensspeicher darstellt, in den Informationen eingelagert sind, die zu einem späteren Zeitpunkt in der gleichen Form wieder abgerufen werden können, wirkt im „Gedächtnis als vis" jene beschriebene anthropologische Kraft, die Einfluss auf die Gedächtnisinhalte nimmt (Assmann, Aleida: Erinnerungsräume. Formen und Wandlungen des kulturellen Gedächtnisses, München 1999, S. 27ff.). 131 Halbwachs, Gedächtnis (1966), S. 382. 2.1. Denkmalbotschaften und ihre Deutung 27 Auf diese Weise wird die Teilhabe am kollektiven Gedächtnis zugleich zum Ausdruck der Gruppenzugehörigkeit und einem wichtigen Bestandteil der individuellen und kollektiven Identitätsbildung.132 Die kollektive Erinnerung, wie Halbwachs sie verstand, ist so weniger Abbild des Vergangenen als ein aussagekräftiges Indiz für die Bedürfnisse und Belange der Erinnerungsgemeinschaft in der Gegenwart.133 Gerade diese Eigenschaften sind es, die Halbwachs zufolge das Gedächtnis von der Historiographie unterscheiden. Während es je nach Anzahl der Gruppen mehrere potentielle kollektive Gedächtnisse gibt, sah er die von Historikern erforschte und verfasste Geschichte als ungeteilt an, da diese sich bemühten, bei ihren Forschungen objektiv und unparteiisch zu sein.134 Einen weiteren Unterschied sah Halbwachs darin, dass die Geschichte an Epochenwechseln und dem gesellschaftlichen Wandel interessiert sei, wohingegen das kollektive Gedächtnis „eine kontinuierliche Denkströmung“ darstelle.135 Nicht zuletzt nimmt die Geschichte ihm zufolge den Charakter von Gelehrtheit an und ist damit – anders als das kollektive Gedächtnis – nur die Sache einer ganz geringen Minderheit. Folglich setzte er die beiden auch in eine zeitliche Abfolge. Die Geschichte lässt er an dem Punkt beginnen, an dem das Gedächtnis aufhört und es nötig wird, sie schriftlich festzulegen.136 Während Halbwachs also insbesondere das Verhältnis von Gedächtnis und Gruppen untersucht und die mündliche Rede hierbei als zentrales Medium der Weitergabe der kollektiv geformten Erinnerung verstanden hat, konzentrierte sich der deutsche Kunsthistoriker Aby Warburg in seinen etwa zeitgleich entstandenen Arbeiten auf das Verhältnis zwischen Gedächtnis und Formensprache.137 Sein Verdienst besteht in der Erweiterung der materiellen Träger des kollektiven Gedächtnisses um „das potentiell lange Zeiten überdauernde und weite Räume durchquerende Kunstwerk“.138 Eine nochmalige Erweiterung dieser potentiellen Träger des kollektiven Gedächtnisses und seiner Bezugsgruppe stellt das deutlich jüngere, vom französischen Historiker Pierre Nora139 eingeführte, Konzept der „lieux de mémoire“ dar, das in der Folge breit rezipiert und als „Erinnerungsort“ in den deutschen Sprachgebrauch überführt wurde. Nora betrachtete keine konkrete Gruppe mehr, sondern eine abstrakte 132 Erll, Gedächtnis, S. 17. 133 Ebd., S. 7. 134 Halbwachs, Gedächtnis (1985), S. 71f. Eine Abgrenzung, die gerade im Zuge des „Cultural Turn“ und in einflussreichen Arbeiten wie jener von Haydn White stark angezweifelt wurde und in einem postmodernen Verständnis der Geschichtswissenschaft idealtypisch erscheint. Vergleiche zum Spannungsverhältnis von wissenschaftlicher Geschichtsschreibung und den Formen der Narration insbesondere: White, Hayden V.: Auch Klio dichtet oder die Fiktion des Faktischen, Stuttgart 1986 (= Sprache und Geschichte, Band 10). 135 Halbwachs, Gedächtnis (1985), S. 68. 136 Ebd., S. 66f. 137 Assmann, Jan: Kollektives Gedächtnis und kulturelle Identität, in: Kultur und Gedächtnis, herausgegeben von Jan Assmann und Tonio Hölscher, Frankfurt a.M. 1988, S. 13. Zu den Arbeiten Aby Warburgs vergleiche insbesondere: Warburg, Aby Moritz: Der Bilderatlas Mnemosyne, herausgegeben von Martin Warnke, Berlin 2000. 138 Erll, Gedächtnis, S. 20. 139 Vergleiche hierzu: Nora, Pierre: Wie lässt sich heute eine Geschichte Frankreichs schreiben, in: Erinnerungsorte Frankreichs, herausgegeben von ders., München 2005, S. 15–23. 2. Begriffliche und theoretische Grundlagen 28 „Gemeinschaft, die sich raum- und zeitübergreifend über Symbole definiert“,140 deren Bedeutung er damit aufwertete. Hierzu zählten „Realitäten“ aus dem Gebiet der Historie, Geographie und Geopolitik sowie der Politik, Wirtschaft und Gesellschaft, seien sie aus dem „Bereich des Materiellen oder Institutionellen oder […] des Spirituellen und Ideologischen.“141 Der Begriff Erinnerungsort schließt also materielle Orte und immaterielles Erbe gleichermaßen ein, mit denen sich neben den intendierten Botschaften und Bedeutungen auch spätere Erinnerungen, Zuschreibungen und Bedeutungen verknüpfen. Allerdings liegt in dieser Offenheit des Begriffs zugleich seine Schwäche. Bis heute liegt laut dem Historiker Matthias Weber keine exakte Definition vor. Es fehlt ihm an Prägnanz und analytischer Trennschärfe.142 So formulierten auch Etienne François und Hagen Schulze in ihrer Einleitung zu dem 2005 erschienenen Band „Deutsche Erinnerungsorte“, dass die Zahl der Erinnerungsorte unübersehbar sei, da jedes „Schulbuch, jedes Testament, jedes Archiv, jeder Verein, jede Gedenkminute“ als Erinnerungsort beschrieben werden könne, sofern sie mit Überlieferungsabsichten verbunden seien.143 Für die vorliegende Studie soll er daher trotz seiner Erfolgsgeschichte in den historischen Wissenschaften von untergeordneter Bedeutung sein. Eine stärkere Differenzierung des Begriffs kollektives Gedächtnis selber und eine Akzentuierung des Zusammenhangs von Erinnerung, kollektiver Identitätsbildung und politischer Legitimierung ist Jan und Aleida Assmann zu verdanken. Ihre zahlreichen Arbeiten haben im deutschsprachigen Raum den stärksten Einfluss entfaltet und scheinen im internationalen Vergleich am besten ausgearbeitet zu sein.144 Sie führten das kommunikative und kulturelle Gedächtnis als Begriffe in den wissenschaftlichen Diskurs ein, wobei eine Unterform des letzteren das offizielle nationale Gedächtnis darstellt. Wichtige Unterscheidungsmerkmale waren für sie der zeitliche Abstand zum Erinnerten, die Form der Weitergabe und die dahinter liegende Motivation. 140 Assmann, Erinnerungsräume, S. 132. 141 Nora, Geschichte, S. 15. 142 Weber, Matthias: Erinnerungsorte in Ostmitteleuropa. Erfahrungen der Vergangenheit und Perspektiven, in: Erinnerungsorte in Ostmitteleuropa. Erfahrungen der Vergangenheit und Perspektiven, herausgegeben von Matthias Weber u.a., Oldenburg 2011 (= Schriften des Bundesinstituts für Kultur und Geschichte der Deutschen im östlichen Europa, Band 42 sowie Schriften des Europäischen Netzwerks Erinnerung und Solidarität, Band 1), S. 17. Ein besonderer Verdienst Noras besteht auch darin, dass er auf diese Weise eine neue Form der Geschichtsschreibung etablierte, die mit einer veränderten Rolle des Historikers einhergeht. Er ist kein Notar der Geschichte mehr, sondern Interpret und Mittler des Vergangenen (Nora, Geschichte, S. 23). 143 François, Etienne, Schulze, Hagen: Einleitung, in: Deutsche Erinnerungsorte, herausgegeben von dies., Bonn 2005, S. 11f. Diese Fülle und Vielfalt tritt in Deutschland umso stärker zu Tage, da es nicht wie sein Nachbarland Frankreich auf eine lange nationalstaatliche Geschichte zurückblicken kann, sondern aus partikularen Erinnerungsgemeinschaften erst eine nationale Erinnerungsgemeinschaft formen musste (Ebd., S. 10f.). 144 Erll, Gedächtnis, S. 13/27. 2.1. Denkmalbotschaften und ihre Deutung 29 Das kommunikative Gedächtnis umfasst eine jüngere, unmittelbar miterlebte oder von Zeitzeugen durch die mündliche Überlieferung weitergegebene Vergangenheit. Seine Existenz ist damit an den sterblichen Menschen gebunden und dauert in der Regel nicht länger als hundert Jahre an. Im kulturellen Gedächtnis sind demgegenüber Geschehnisse einer ferneren Vergangenheit verankert, die sich nicht mehr auf eine solche Alltagskommunikation stützen können und auf die von Warburg und Nora genannten externen Speichermedien angewiesen sind, welche zuvor durch Institutionen wie die Geschichtswissenschaft, Heimatvereine oder Archive und Museen abgesichert worden sind. Indem er das architektonische Erbe einer Gesellschaft sichert und pflegt, ist auch der Denkmalschutz zu ihnen zu zählen.145 Die beiden Gedächtnisformen befinden sich damit – ähnlich wie bei Halbwachs’ Unterscheidung von Gedächtnis und Geschichte – in einer zeitlichen Abfolge. Das kulturelle löst das kommunikative Gedächtnis nach einer gewissen Zeitspanne der Parallelität ab. Die sich mit der Zeit stets verschiebende Lücke zwischen ihnen wird als „floating gap“ bezeichnet.146 Während die Weitergabe der Erinnerung des kommunikativen Gedächtnisses in der Alltagskommunikation eher zufällig und willkürlich geschieht und der Alltagskommunikation und -deutung dienen soll, wird der Bestand des kulturellen Gedächtnisses in pluralistischen Gesellschaften bewusst gesellschaftlich ausgehandelt und mit ideologischen und politischen Zielsetzungen verbunden. Er ist „der Entwurf derjenigen Vergangenheit, die eine Gemeinschaft sich geben will“.147 Staatliche wie nichtstaatliche Akteure versuchen, das Bild von der Vergangenheit in ihrem Sinne zu prägen und öffentliche „Geschichts- und Identitätsbilder“ zu konstruieren, was Edgar Wolfrum und Petra Bock als „Geschichtspolitik“ verstanden.148 Der Bestand eines kollektiven Gedächtnisses sagt daher nicht zuletzt etwas über die Machtstrukturen in der betreffenden Erinnerungsgemeinschaft aus. Harald Welzer sah allerdings auch im kommunikativen Gedächtnis noch eine intentionale Weitergabe von Erinnerung, weshalb er die beiden Begriffe um jenen des sozialen Gedächtnisses ergänzte. Dieses war ihm zufolge ein „Universum einer Vergangenheitsbildung en passant“,149 die durch Interaktionen, Aufzeichnungen, Bilder und Räume geschieht. Auch architektonische Ensembles fielen für ihn hierunter, da 145 Pomian, Krzysztof: „Geteiltes Gedächtnis“. Europas Erinnerungsorte als politisches und kulturelles Phänomen, in: Erinnerungsorte in Ostmitteleuropa. Erfahrungen der Vergangenheit und Perspektiven, herausgegeben von Matthias Weber u.a., Oldenburg 2011 (= Schriften des Bundesinstituts für Kultur und Geschichte der Deutschen im östlichen Europa, Band 42 sowie Schriften des Europäischen Netzwerks Erinnerung und Solidarität, Band 1), S. 28. 146 Erll, Gedächtnis, S. 28. 147 Pethes, Nicolas: Kulturwissenschaftliche Gedächtnistheorien zur Einführung, Hamburg 2008, S. 65. 148 Bock, Petra, Wolfrum, Edgar: Einleitung, in: Umkämpfte Vergangenheit: Geschichtsbilder, Erinnerung und Vergangenheitspolitik im internationalen Vergleich, herausgegeben von dies., Göttingen 1999, S. 9. Von dem von Norbert Frei eingeführten Begriff der Vergangenheitspolitik grenzen sie sich ab, indem sie diesen vor allem auf die justizielle Aufarbeitung beziehen, wozu sie die Bestrafung, Disqualifikation und Restitution zählen (Ebd., S. 8f.). 149 Welzer, Harald: Das soziale Gedächtnis, in: Das soziale Gedächtnis. Geschichte, Erinnerung, Tradierung, herausgegeben von ders., Hamburg 2001, S. 12. 2. Begriffliche und theoretische Grundlagen 30 Beton, Stein und Asphalt immer auch „materialisierte historische Zeiten“ seien, die am Rande wahrgenommen würden.150 Da Erinnern und Vergessen als zwei Seiten einer Medaille verstanden werden können und erst das Vergessen den Raum „für bewusste und gewichtete Erinnerung“ eröffnet,151 wird jedoch nicht nur ausgehandelt, was künftig im kulturellen Gedächtnis erinnert, sondern auch all jenes, was nicht überliefert werden soll. Momente der Scham und der Schuld lassen sich beispielsweise nur schwer in ein positives Selbstbild integrieren und mit den Interessen und Zielen der Gegenwart verbinden, weshalb sie in der Regel nicht in das kollektive Gedächtnis aufgenommen werden.152 Insbesondere Tätern bietet die Verdrängung einen „Schutz vor den Dauerspuren des Gewesenen“,153 die ansonsten eine belastende Kontinuität bilden und ein permanentes Sündenbewusstsein, eine habituell gewordene Selbsterniedrigung oder stetige Selbstanklage nach sich zögen.154 Auf die Gewaltasymmetrie folgt daher eine Erinnerungsasymmetrie. Während die Täter aus den beschriebenen Gründen vergessen wollen, möchten die Opfer das ihnen zugefügte Leid erinnert wissen.155 In der jüngeren Vergangenheit, die durch eine generelle Erinnerungskonjunktur gekennzeichnet ist, lässt sich diesbezüglich allerdings ein Wandel feststellen. Vielerorts werden begangene Verbrechen nicht mehr verschwiegen oder verdrängt, sondern – wenn auch nicht unmittelbar durch die Täter(Generation) – in das kulturelle Gedächtnis integriert. Die Abschottung der Erinnerungsgemeinschaft und deren unwidersprochene Konstruktion eines verzerrten Selbstbildes wird durch die Globalisierung erschwert. Sie erhöht stattdessen den Druck von außen, sich der eigenen unrühmlichen Vergangenheit zu stellen. Ferner lässt sich eine ethische Wende ausmachen, durch welche universelle moralische Werte aufgewertet wurden, deren Einhaltung durch eine kritische nationale und internationale Öffentlichkeit zusehends überwacht wird.156 Da Medien ein – oder vielleicht der wichtigste Faktor – bei der Herausbildung der öffentlichen Meinung sind,157 beförderte auch die digitale Revolution diesen Wandel. Durch sie ist das medienvermittelte Wissen über die Vergangenheit 150 Ebd., S. 16f. 151 Lämmert, Eberhard: Vom Nutzen des Vergessens, in: Vom Nutzen des Vergessens, herausgegeben von Gary Smith und Hinderk M. Emrich, Berlin 1996, S. 4. 152 Assmann, Aleida: Kollektives Gedächtnis, in: Gedächtnis und Erinnerung. Ein interdisziplinäres Lexikon, herausgegeben von Nicolas Pethes und Jens Ruchatz, Hamburg 2001, S. 309. 153 Weigl, Sigrid: Pathologie und Normalisierung im Deutschen Gedächtnisdiskurs. Zur Dialektik von Erinnern und Vergessen, in: Vom Nutzen des Vergessens, herausgegeben von Gary Smith und Hinderk M. Emrich, Berlin 1996, S. 251. 154 Kittsteiner, Heinz-Dieter: Vom Nutzen und Nachteil des Vergessens für die Geschichte, in: Vom Nutzen des Vergessens, herausgegeben von Gary Smith und Hinderk M. Emrich, Berlin 1996, S. 146. 155 Assmann, Aleida: Der lange Schatten der Vergangenheit. Erinnerungskultur und Geschichtspolitik, München 2006, S. 107. 156 Ebd., S. 114f. Nach dem Zweiten Weltkrieg war es jener äußere Druck, welcher der Bundesrepublik ein Verdrängen erschwerte und den Imperativ des Erinnern erzeugte. Die Vereinigten Staaten von Amerika (USA), in denen dieser fehlte, haben sich demgegenüber bis heute weniger mit ihrer Schuld, etwa dem Abwurf der Atombombe auf die Stadt Hiroshima, befasst (Ebd., S. 288). 157 Rudzio, System, S. 382. 2.1. Denkmalbotschaften und ihre Deutung 31 nun jederzeit abrufbar. Ein vollständiges Verdrängen scheint im Medienzeitalter daher nahezu unmöglich geworden zu sein. Es dürfte kaum gelingen, alle Datenträger vollständig zu löschen.158 Neben ihnen verweisen auch die verbliebenen Leerstellen in Bildern oder Lücken im städtebaulichen Ensemble weiterhin auf das Gewesene und erzeugen somit eine negative Präsenz.159 Nach Ansicht von Günter Butzer und Manuela Günter gibt es daher „kein materiales Vergessen in der Moderne, wohl aber ein operationales“.160 Dieses bedarf jedoch eines breiten gesellschaftlichen Konsens oder aber einer gesellschaftlichen Elite, die in der Lage ist, das Vergessen zu oktroyieren und nötigenfalls gewaltsam durchzusetzen. Allerdings erfährt nicht alles, was erinnert und institutionell abgesichert worden ist, auch eine gesellschaftliche Aneignung und Bedeutung, weshalb Aleida Assmann zusätzlich zwischen Funktions- und Speichergedächtnis unterschied.161 Das Funktionsgedächtnis ist für sie das „bewohnte“ Gedächtnis, das aus bedeutungsgeladenen Elementen besteht, „die zu einer kohärenten Geschichte konfiguriert werden können und sich durch Gruppenbezug, Selektivität, Wertbindung und Zukunftsorientierung auszeichnen.“162 Damit leistet es jenen funktionellen Beitrag zur Legitimation, Delegitimation und Abgrenzung einer Gemeinschaft, wie ihn bereits Halbwachs beschrieb.163 Das Speichergedächtnis enthält für sie demgegenüber all jene erhaltenen Erinnerungen, welche bewahrt wurden, aber noch nicht in eine solche Erzählung eingebunden sind. Bei Bedarf können sie jedoch (von späteren Generationen) in das beschriebene Funktionsgedächtnis überführt werden und dessen Funktionen erfüllen.164 „Wird der Grenzverkehr zwischen beiden Gedächtnissen durch eine Mauer versperrt und das Speicher-Gedächtnis als latentes Reservoir von ungebrauchten Möglichkeiten, Alternativen, Widersprüchen, Relativierungen und kritischen Einsprüchen ausgesperrt, dann wird Wandel ausgeschlossen und es kommt zu einer Er- Gemäß dem wissenschaftlichen Begriffsverständnis ist die öffentliche Meinung nicht die „Addition von Einzelmeinungen“, sondern jener „Ort der Reflexion über öffentl[iche] Themen, wie er für eine funktionierende Demokratie konstitutiv erscheint“ (Kleinsteuber, Hans-Jürgen: Öffentliche Meinung, in: Kleines Lexikon der Politik, 6., überarbeitete und erweiterte Auflage, herausgegeben von Dieter Nohlen und Florian Grotz, München 2015, S. 424f.). 158 Diese „Resistenz der Zeichenträger“ war jedoch auch bereits in früheren Epochen feststellbar (Butzer, Günter, Günter, Manuela: Über die Notwendigkeit und die Unmöglichkeit des Vergessens. Ein Resümee, in: Kulturelles Vergessen. Medien – Rituale – Orte, herausgegeben von dies., Göttingen 2004, S. 236). 159 Lachmann, Unlöschbarkeit, S. 117. 160 Butzer/Günter, Notwendigkeit, S. 238. Diese in Anlehnung an bzw. als Schlussfolgerung des Beitrags: Weber, Niels: Vergessen / Erinnern. Die andere Seite der Gedächtniskunst, in: Kulturelles Vergessen. Medien – Rituale – Orte, herausgegeben von Günter Butzer und Manuela Günter, Göttingen 2004, S. 81–98. 161 Erll, Gedächtnis, S. 31. Sie knüpft damit an Freud, einen der Begründer der „Vergessensforschung“ an. Auch für ihn blieb das Vergessene nach der Lesart von Günter Butzer und Manuela Günter stets latent vorhanden, selbst wenn es dem Bewusstsein nicht unmittelbar zur Verfügung steht (Butzer/Günter, Einleitung, S. 10). 162 Erll, Gedächtnis, 31. 163 Assmann, Erinnerungsräume, S. 138. 164 Erll, Gedächtnis, S. 32. 2. Begriffliche und theoretische Grundlagen 32 starrung und Verabsolutierung des Gedächtnisses.“165 Beispielhaft lässt sich dies an diktatorischen Regimen nachzeichnen. Im stalinistischen Russland wurde im offiziellen Gedächtnis nur gesichert und bewahrt, „was durchs Nadelöhr der offiziellen Lehre paßte.“166 Alles andere ist in solchen Regimen höchstens Teil eines „inoffiziellen Gedächtnisses“, das in gesellschaftlichen Nischen oder im Rahmen der Familie geteilt wird und damit vorwiegend auf das weniger nachhaltige kommunikative Gedächtnis beschränkt bleibt.167 In Bezug auf die Bedeutung der Erinnerung für die Gegenwart und die Gruppenkohäsion unterschied Jan Assmann in Anlehnung an den französischen Ethnologen Claude Lévi-Strauss zudem zwischen heißen und kalten bzw. fundierenden und kontrapräsentischen Erinnerungen. Während kalte Erinnerungsgemeinschaften nach Kontinuität und Gleichgewicht streben und durch die geteilte Erinnerung versuchen, Wandel von sich fernzuhalten, wollen heiße Gesellschaften ihre Geschichte zum Motor für Veränderungen machen.168 In kalten Gesellschaften mit fundierenden Mythen wird das Gegenwärtige daher in das Licht einer Geschichte gestellt, „die es sinnvoll, gottgewollt, notwendig und unabänderlich erscheinen läßt.“169 Die heiße Erinnerungsgemeinschaft mit kontrapräsentischen Mythen nimmt hingegen eine Differenz zwischen der vermeintlich glorreichen Vergangenheit und der Gegenwart wahr. Dieses Verschwundene, Verlorene oder an den Rand Gedrängte hebt sie hervor. Damit stellt sie die Gegenwart stärker in Frage, was unter Umständen ein revolutionäres Potential entfachen kann.170 Vor diesem Hintergrund lässt sich zum einen die Aufwertung des historischen Erbes bei Nationenbildungen oder Sezessionen besser verstehen. Mit der Konstruktion einer gemeinsamen Tradition schufen die nationalen Bewegungen des 19. Jahrhunderts etwa gezielt eine Identität für „das neue politische Handlungsobjekt ‚Volk‘“.171 Zum anderen lässt sich so die Härte mancher geschichtspolitischer Konflik- 165 Assmann, Aleida, Assmann, Jan: Das Gestern im Heute. Medien und soziales Gedächtnis, in: Die Wirklichkeit der Medien. Eine Einführung in die Kommunikationswissenschaft, herausgegeben von Klaus Merten, Siegfried J. Schmidt und Siegfried Weischenberg, Opladen 1994, S. 127f. 166 Ebd., S. 127. 167 Moller, Sabine: Erinnerung und Gedächtnis, Version 1.0, in: Docupedia-Zeitgeschichte vom 12. April 2010 (URL: http://docupedia.de/zg/Erinnerung_und_Gedächtnis, letzter Zugriff am 4. Dezember 2015). Diese beruft sich auf Bessel, Richard, Jessen, Ralph: Einleitung. Die Grenzen der Diktatur, in: Die Grenzen der Diktatur. Staat und Gesellschaft in der DDR, herausgegeben von dies., Göttingen 1996, S. 7–23 sowie Burke, Peter: Geschichte als soziales Gedächtnis, in: Mnemosyne. Formen und Funktionen der kulturellen Erinnerung, herausgegeben von Aleida Assmann und Dietrich Harth, Frankfurt a.M. 1991, S. 300. 168 Assmann, Jan: Das kulturelle Gedächtnis. Schrift, Erinnerung und politische Identität in frühen Hochkulturen, München 1999, S. 68/78ff. 169 Ebd., S. 79. 170 Ebd., S. 79f. Seine Ausführungen zu kontrapräsentischen Mythen sind angelehnt an einen Aufsatz des Theologen Gerd Theißen. Vergleiche: Theißen, Gerd: Tradition und Entscheidung. Der Beitrag des biblischen Glaubens zum kulturellen Gedächtnis, in: Kultur und Gedächtnis, herausgegeben von Jan Assmann und Tonio Hölscher, Frankfurt a.M. 1988, S. 170–196. 171 Assmann, Erinnerungsräume, S. 139. Vergleiche diesbezüglich auch die Einlassungen von Ernest Renan auf einer Pariser Konferenz im ausgehenden 19. Jahrhundert: Renan, Ernest: Qu`est-ce qu`une nation?, Paris 1882. 2.1. Denkmalbotschaften und ihre Deutung 33 te besser einordnen und nachvollziehen. Sie sind „Ausdruck der Bekräftigung oder Aktualisierung bestimmter Wert-, Verhaltens- und Einstellungsmuster […], die – in Langzeitperspektive betrachtet – die politische Kultur formen und verändern.“172 Die Botschaften, die ein Denkmal transportiert, und die Erinnerungen, die mit ihm verknüpft sind, können also für oder gegen seinen Erhalt und die Überführung in das „bewohnte“ Funktionsgedächtnis sprechen. Die der Erinnerungsgemeinschaft zur Verfügung stehenden Optionen im Umgang mit bestehender Architektur bzw. ihrem Denkmalerbe sollen im Folgenden ausführlicher betrachtet werden. Formen der Denkmalaneignung und Ablehnung Wider das Vergessen – Denkmalschutz und Denkmalpflege Das Bedürfnis, die Architektur und ihre Botschaften für die Erinnerungsgemeinschaft zu erhalten, kommt im Denkmalschutz zum Ausdruck. Er sichert die kontinuierliche Pflege, finanzielle Zuwendung und fachliche Betreuung der ausgewählten Objekte ab. Nur mit Genehmigung der Denkmalbehörden darf ein eingetragenes Denkmal verändert, beseitigt, von seinem Standort entfernt oder instand gesetzt und wieder hergestellt werden.173 In Deutschland besitzt der Denkmalschutz eine lange Tradition und wurde insbesondere im Laufe der letzten drei Jahrhunderte stetig weiter professionalisiert und institutionalisiert. Die Denkmalpflege im heutigen Sinne ist an der Wende vom 18. zum 19. Jahrhundert entstanden und kann als Kind des Historismus verstanden werden.174 Karl Friedrich Schinkels 1815 verfasstes Memorandum kann als „die Gründungsurkunde der deutschen Denkmalpflege“175 bezeichnet werden. Einschneidend waren zudem die Entwicklungen um das Jahr 1900: Georg Dehio begründete mit dem Schlagwort „Konservieren statt Restaurieren“ ein neues Verständnis der Disziplin und wichtige Instrumente wie die Zeitschrift „Die Denkmalpflege“, der „Deutsche Denkmalpflegetag“ und die Heimatschutzbewegung bildeten sich heraus.176 In der 2.2. 2.2.1. 172 Wolfrum, Edgar: Geschichtspolitik in der Bundesrepublik Deutschland. Der Weg zur bundesrepublikanischen Erinnerung 1948–1990, Darmstadt 1999, S. 28. 173 Martin, Dieter J., Gönner, Wolfgang Karl: Die deutschen Denkmalschutzgesetze, in: Denkmalpflege, herausgegeben von Achim Hubel, 2., durchgesehene und aktualisierte Auflage, Stuttgart 2006, S. 362. 174 Wörner, Hans-Jakob: Kurze Geschichte des Denkmalschutzes und der Denkmalpflege in Deutschland, in: Schutz und Pflege von Baudenkmälern in der Bundesrepublik Deutschland. Ein Handbuch, herausgegeben von August Gebeßler und Wolfgang Eberl, Köln u.a. 1980, S. 7. 175 Schmidt, Einführung, S. 23. Karl Friedrich Schinkel forderte darin die Herausbildung einer Fachbehörde und die Inventarisierung der Denkmale (Ebd., S. 23f.). 176 Martin/Krautzberger in Zusammenarbeit mit der Deutschen Stiftung Denkmalschutz, Handbuch, S. 10f. Für weitere Informationen zur Heimatschutzbewegung vergleiche insbesondere die Arbeiten von Willi Oberkrome. 2. Begriffliche und theoretische Grundlagen 34 Zwischenkriegszeit entstanden dann allmählich Landesdenkmalämter,177 womit sich der Denkmalschutz und die Denkmalpflege als Aufgaben der öffentlichen Verwaltung endgültig etablierten. In den meisten deutschen Bundesländern hat sich dabei ein zweistufiges Verwaltungssystem aus oberen und unteren Denkmalschutzbehörden herausgebildet. Erstere sind in den jeweiligen Landesregierungen angesiedelt und für politische Aufgaben wie die Koordinierung, Lenkung und Aufsicht zuständig. Letztere besitzen „die grundsätzliche Zuständigkeit für alle Fragen des Denkmalschutzes“.178 So bearbeiten sie beispielsweise die Anträge auf bauliche Maßnahmen an den Denkmalen, gewähren staatliche Zuschüsse für den Denkmalunterhalt oder ordnen Sanktionen bei ungenehmigten Arbeiten an. Sie werden zusätzlich unterstützt durch die fachlich unabhängigen Denkmalfachbehörden, welche für „die Erfassung und Erforschung der Denkmäler, die Erstattung von Gutachten und die fachliche Betreuung von Maßnahmen“179 zuständig sind. Sie sind damit verantwortlich für das Erstellen von Inventarlisten. Auch die Denkmalvermittlung zählt zu ihren Aufgabenbereichen.180 Zudem haben sich auf diesem Gebiet im Laufe des letzten Jahrhunderts diverse Gremien der nationalen und internationalen Zusammenarbeit herausgebildet, die ebenfalls Einfluss auf die Entscheidungen und Entwicklungen nehmen. Nicht zuletzt ist die deutsche Denkmalpflege geprägt von einer direkten und indirekten öffentlichen Einflussnahme und Beteiligung an der Erfassung, Pflege und Vermittlung der Denkmale. Formen der direkten Beteiligung sind etwa Finanzierungshilfen, die (ehrenamtliche) Unterstützung bei der Bestandserfassung oder eine eigenverantwortliche Denkmalvermittlung. Eine Form der indirekten Beteiligung ist die Einflussnahme auf Entscheidungsprozesse, welche die Belange des Denkmalschutzes betreffen. Der Weg der Einflussnahme kann dabei ebenfalls direkt oder indirekt erfolgen. Möglichkeiten der direkten Beeinflussung wären etwa Diskussionsrunden mit den Verantwortlichen, schriftliche Anfragen an sie oder das Anstreben von juristischen Verfahren. Ihre indirekte Beeinflussung findet hingegen über die sogenannten intermediären Instanzen – die öffentliche Meinung und die Parteien – statt, welche ihrerseits auf das Ergebnis der Politik einwirken können.181 Gelegentlich schaffen Politik und Verwaltung aber auch selbst weitere Möglichkeiten der Einflussnahme, in- 177 Wörner, Geschichte, S 11. 178 Martin/Krautzberger in Zusammenarbeit mit der Deutschen Stiftung Denkmalschutz, Handbuch, S. 359f. In einigen Bundesländern ist ihnen eine weitere Instanz zwischengeschaltet. Diese oberen Denkmalschutzbehörden sind bei den Regierungspräsidien angesiedelt. Sie üben keine Fachaufsicht über die Denkmalfachbehörde, wohl aber über die unteren Denkmalschutzbehörden aus und fungieren als Widerspruchsinstanz gegen Bescheide, die von den unteren Denkmalschutzbehörden ausgestellt worden sind (Ebd., S. 359f.). Für die Verwaltung von besonderen Liegenschaften haben fast alle Bundesländer darüber hinaus gesonderte Behörden, Stiftungen oder andere Rechtsformen eingerichtet (Ebd., S. 361). 179 Martin/Göhner, Denkmalschutzgesetze, S. 361. 180 Hubel, Denkmalpflege, S. 346. 181 Vergleiche hierzu die Grafik „Adressaten und Methoden von Verbandseinfluss“ von Wolfgang Rudzio (Rudzio, System, S. 79). 2.2. Formen der Denkmalaneignung und Ablehnung 35 dem sie Bürger und Sachverständige in den Planungs- und Entscheidungsprozess einbeziehen. Während der zivilgesellschaftliche Protest in der Regel ein Verbündeter des Denkmalschutzes ist, der dessen Anliegen und Position stärken will,182 stehen die Interessen der Denkmaleigentümer diesen oft eher entgegen. Deren Mitspracherecht und Widerspruchsmöglichkeiten sind durch das jeweilige Landesgesetz festgelegt und beschränkt. Die Denkmaleigenschaft eines Objektes lässt sich jedoch nicht unmittelbar aus der Substanz ableiten, sondern wird ihm durch einen nachträglichen Bewertungsvorgang sozial zugeschrieben.183 Die Werte, die dem Urteil zugrundeliegen (können), fasste Alois Riegl zu Beginn des 20. Jahrhunderts zusammen. In seinem wegweisenden Aufsatz über den modernen Denkmalkultus machte er sechs Denkmalwerte aus, die er in Erinnerungs- und Gegenwartswerte unterschied. Zu ersteren zählte er den Alterswert, den historischen Wert und den gewollten Erinnerungswert. Letztere unterteilte er in Gebrauchs-, Neuheits- und relativen Kunstwert.184 Der Alterswert bezeugte ihm zufolge aufgrund seiner Altersspuren, dass das Denkmal alt sei, womit es an die „existenzielle menschliche Erfahrung des Werdens und Vergehens“ erinnere.185 Als historischer (Zeugnis-)Wert wurde und wird die dem Denkmal „anhaftende historische Botschaft, die immaterielle Information über bestimmte Erkenntnis- und Lebensbereiche einer Bauepoche“ verstanden, welche im Sinne einer materiellen Quelle zur „Anschaulichkeit einer historischen Aussage“ beitragen kann.186 Der gewollte Erinnerungswert würdigt schließlich die historische Sinnsetzung und die Botschaft, die mit dem Denkmal ursprünglich übermittelt werden sollte.187 Erweisen sich die Wirkungsabsichten eines Stifters in einer veränderten politischen Konstellation allerdings als veraltet und unerwünscht, wird der gewollte Die erfolgreiche Einflussnahme auf die Parteien erfolgt dabei vor allem über ihre personelle Durchdringung, Parteispenden, das in Aussicht stellen von Expertise und das Steuern des Mitgliederwahlverhaltens. Für die Beeinflussung der öffentlichen Meinung ist eine gezielte Presse- und Öffentlichkeitsarbeit notwendig. Sie beinhaltet die intensive Kontaktpflege zu Journalisten, regelmäßige Presseerklärungen, das Veröffentlichen eigener Publikationen und Aufmerksamkeit erregende Aktionen und Demonstrationen (Ebd., S. 78f.). Rudzios Modell bezieht sich allerdings allein auf parlamentarische Entscheidungsprozesse. Daher zählt er auch die Verwaltungen zu den intermediären Instanzen, die in dieser Studie als Verantwortungsträger gesehen werden. 182 Bartetzky, Arnold: Denkmalschutz von unten – Bürgerinitiativen und Stadtforen als Impulsgeber, in: Bürger machen Stadt. Bürgerschaftliches Engagement im städtebaulichen Denkmalschutz, herausgegeben vom Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung, Berlin 2011 (= Informationsdienste Städtebaulicher Denkmalschutz, Band 36), S. 45. 183 Dolff-Bonekämper, Gabriele: Gegenwartswerte. Für eine Erneuerung von Alois Riegls Denkmalwerttheorie, in: Denkmalwerte. Beiträge zur Theorie und Aktualität der Denkmalpflege, herausgegeben von Hans-Rudolf Meier und Ingrid Scheurmann, München 2010, S. 38. 184 Ebd., S. 28. 185 Ebd., S. 31. 186 Krause, Lexikon, S. 348. 187 Dolff-Bonekämper, Gegenwartswerte, S. 32. 2. Begriffliche und theoretische Grundlagen 36 Erinnerungswert „mitsamt dem Denkmal historisierbar und geht in den historischen (Zeugnis-)Wert über.“188 Der Gebrauchswert entspricht demgegenüber der von Eco identifizierten „Dingfunktion“ der Architektur. Es ist „die Eignung des Denkmals für gegenwärtige Funktionen im Leben des Menschen.“189 Der Neuheitswert würdigt die „Geschlossenheit und Unversehrtheit seiner äußeren Erscheinung“ und Oberfläche – trotz seiner Herkunft aus einer anderen Zeit.190 Der (relative) Kunstwert eines Denkmals bezieht sich schließlich auf seine besondere „künstlerische Qualität, die […] innerhalb eines breiten Sachverständigenkreises Anerkennung findet“, deren Wahrnehmung aber trotzdem individuell und abhängig vom jeweiligen Kontext bleibt.191 Dieser Kanon hat sich seit seiner Abfassung im Jahr 1903 weiterentwickelt. Neuere oder anders akzentuierte Denkmalwerte sind beispielsweise der Identifikationsund der Symbolwert. Gemäß dem Identifikationswert ist das Denkmal ein „Repräsentant der Vergangenheit“, Vermittler von Kontinuität und „Ankerpunkt für Reflexion“, wodurch es eine identitätsstiftende Bedeutung für die gegenwärtige und spätere Generationen haben kann.192 Auch der Symbolwert schreibt dem Denkmal die Fähigkeit zu, Gemeinschaft und Tradition zu stiften, versteht es aber stärker noch als Wahrzeichen, Andenken und symbolische Kraft.193 Insbesondere im Zusammenhang mit dem jungen Denkmalerbe konnte sich zudem der „Streitwert“ etablieren. Er betont den Wert der Debatten, die um ein Denkmal geführt werden. Sie sind Ausdruck einer stärkeren gesellschaftlichen Partizipation und helfen, die Begriffe und Methoden der 188 Ebd., S. 32. Ebenso kann es jedoch dazu kommen, dass seine Botschaft an Aktualität gewinnt und der gewollte Erinnerungswert mit einem gewandelten Mandat erneuert wird (Ebd., S. 32). 189 Ebd., S. 33. 190 Ebd., S. 33. 191 Thiele, Susanne: Kunstwert, in: Werte. Begründungen der Denkmalpflege in Geschichte und Gegenwart, herausgegeben von Hans-Rudolf Meier, Ingrid Scheurmann und Wolfgang Sonne, Berlin 2013, S. 128. Nach Ansicht von Susanne Thiele werden derzeit unter diesem Wert ganz verschiedene Perspektiven und Bedeutungen subsumiert: Die „Vorliebe für Vollständigkeit und ein erneuertes Erscheinungsbild ohne Altersspuren, die wissenschaftlich objektive Wertschätzung künstlerischen Schaffens früherer Generationen sowie die ästhetischen Präferenzen für bestimmte Phasen der Kunstentwicklung“ (Ebd. S. 128). 192 Ilian, Carola: Identifikationswert/Identität, in: Werte. Begründungen der Denkmalpflege in Geschichte und Gegenwart, herausgegeben von Hans-Rudolf Meier, Ingrid Scheurmann und Wolfgang Sonne, Berlin 2013, S. 101. 193 Scheurmann, Ingrid: Symbol/Symbolwert, in: Werte. Begründungen der Denkmalpflege in Geschichte und Gegenwart, herausgegeben von Hans-Rudolf Meier, Ingrid Scheurmann und Wolfgang Sonne, Berlin 2013, S. 196. 2.2. Formen der Denkmalaneignung und Ablehnung 37 Disziplin zu schärfen.194 Welcher dieser Werte wie viel Bedeutung erhält, hängt von den jeweiligen Akteuren und der Deutungshoheit innerhalb einer Gesellschaft ab.195 Neben diesem geisteswissenschaftlich hergeleiteten Denkmalbegriff steht die rechtliche Denkmaldefinition.196 Sie ergibt sich aus den Denkmalschutzgesetzen der einzelnen Bundesländer. Die aufgeführten Denkmalwerte sind dort zwar nicht explizit genannt, werden aber mitgedacht, wenn von dem geschichtlichen, künstlerischen, technischen, wissenschaftlichen oder städtebaulichen Wert sowie dem öffentlichen Interesse am Denkmalerhalt die Rede ist.197 Die Grenze zwischen den Begriffen ist jedoch fließend. Dies liegt zum einen an den komplexen Gegenständen selber. Zum „anderen bilden die Begriffe selbst jeweils Teilmengen eines anderen Aspekts.“198 Denkmale von historischem Wert können wichtige Zeugnisse einer Geschichtsepoche, eines politischen Ereignisses oder einer Biographie eines einzelnen Künstlers oder anderer Persönlichkeiten sein. Dies macht sie zu potentiellen Quellen der Religions-, Rechts-, Sozial-, Territorial-, Kriegs-, Wirtschafts- und Verkehrsgeschichte sowie für den Gartenbau, die Heimatkunde, den volkstümlichen Glauben und andere gesellschaftliche Bereiche.199 Dabei geben sie nicht nur Auskunft über die Intention ihrer Erbauer und die Epoche ihrer Entstehung, sondern auch über spätere Geschehnisse. Viele Bauwerke sind historisch gewachsen und tragen Spuren der Veränderung.200 Der künstlerische Wert eines Objektes ergibt sich aus der gelungenen Lösung der gestellten Bauaufgabe, wozu die Harmonie der Proportionen, die Bewältigung des Materials und die Zweckmäßigkeit von Raumformen oder Raumabfolgen zählen sowie der Einordnung in die bestehende Naturlandschaft und die Stellung in der jeweiligen Stilepoche und Kunstlandschaft. Ebenfalls von Bedeutung für die künstlerische Denkmalbewertung ist seine Stellung innerhalb der Entwicklung einer Gesellschaft und des Werkes des verantwortlichen Künstlers. Auch spielt die Seltenheit (des Stils) 194 Warda, Johannes: Streitwert, in: Werte. Begründungen der Denkmalpflege in Geschichte und Gegenwart, herausgegeben von Hans-Rudolf Meier, Ingrid Scheurmann und Wolfgang Sonne, Berlin 2013, S. 180. Der Streitwert ist jedoch kein eigener Denkmalwert, sondern ein Querschnittswert. Er wohnt jedem anderen Wert als Möglichkeitsform inne (Dolff-Bonekämper, Gegenwartswerte, S. 37). 195 Meier, Hans-Rudolf: Wertedebatten und Wertelehren in der spätmodernen Denkmalpflege: Hierarchien versus Pluralität, in: Werte. Begründungen der Denkmalpflege in Geschichte und Gegenwart, herausgegeben von Hans-Rudolf Meier, Ingrid Scheurmann und Wolfgang Sonne, Berlin 2013, S. 65. 196 Für beide waren auch internationale Urkunden wie die „Charta von Athen“ und die „Charta von Venedig“ wichtige Einflussgrößen. 197 Kiesow, Denkmalpflege (2000), S. 76. 198 Martin/Krautzberger in Zusammenarbeit mit der Deutschen Stiftung Denkmalschutz, Handbuch, S. 131f. 199 Kiesow, Denkmalpflege (2000), S. 86ff. 200 Schmidt, Einführung, S. 92. Daher kann jedes Denkmal „Schattenseiten“ haben. „Unbequeme“ Erinnerungen können zudem nicht nur jene Bauwerke wecken, die von den diktatorischen Regimen selbst erbaut wurden, sondern auch solche, die durch sie genutzt oder umgestaltet wurden. 2. Begriffliche und theoretische Grundlagen 38 bei der diesbezüglichen Begutachtung eine Rolle. Schließlich sind die Qualität und Vielfalt der Ausführung zu beachten.201 Da künstlerisches Wollen immer in Bezug zu den technischen Möglichkeiten seiner Zeit steht und letztlich jeder Entwurf an seine Umsetzbarkeit gebunden ist, müssen auch die konstruktiven Ausführungen sowie die konkreten handwerklichen Qualitäten gewürdigt werden.202 Hierin kommt die technische Denkmalbedeutung zum Ausdruck. Sie kann sich zudem aus der Geschichte der technischen Entwicklung ergeben, womit zugleich der historische Denkmalwert berührt wäre. Abgesehen davon soll durch den technischen Schutzgrund ein „besonderes Augenmerk auf die Zeugnisse handwerklichen und technischen Wirkens gerichtet werden.“203 Da auch Kunstgeschichte und Geschichte wissenschaftliche Disziplinen sind, überschneidet sich der wissenschaftliche Denkmalwert mit den bisher genannten Bewertungskriterien. Denkmale mit wissenschaftlicher Bedeutung können aber auch für viele andere Forschungsbereiche relevante Quellen sein – je nachdem, welcher Denkmalgattung sie zuzuordnen sind.204 Die Bedeutung eines Denkmals für den historischen Stadtgrundriss kann sich schließlich aus folgenden Faktoren ergeben: Monumentalität, exponierter topographischer Lage, Symbolwert, Funktion eines raumbildenden und milieuprägenden Bestandteils, maßstabbildende Funktion oder als wesentlicher baulicher Rest einer historischen Städtebaukonstruktion.205 Während diese ersten fünf Kriterien die „Denkmalfähigkeit“ herstellen, wird durch das Hinzutreten des öffentlichen Erhaltungsinteresses die „Denkmalwürdigkeit“ bezeugt.206 Diese Unterscheidung soll dazu dienen, „aus dem Kreis der in Frage kommenden Objekte eine eingrenzende Auswahl zu treffen“.207 Eine Funktion, die auch der Frage nach der Anzahl vergleichbarer Werke zukommt. Die Seltenheit allein rechtfertigt eine Denkmalerfassung allerdings noch nicht.208 Was genau unter dem „öffentlichen Interesse“ zu verstehen ist, geht aus den Gesetzestexten nicht hervor209 und ist auch in der Praxis umstritten. Da „die Öffentlich- 201 Kiesow, Denkmalpflege (2000), S. 78ff. 202 Ebd., S. 84. 203 Martin/Krautzberger in Zusammenarbeit mit der Deutschen Stiftung Denkmalschutz, Handbuch, S. 137. 204 Kiesow, Denkmalpflege (2000), S. 82. 205 Ebd., S. 91f. 206 Martin/Krautzberger in Zusammenarbeit mit der Deutschen Stiftung Denkmalschutz, Handbuch, S. 84. In den Denkmalschutzgesetzen gibt es die Termini „Denkmalwürdigkeit“ und „Denkmalfähigkeit“ allerdings nicht. Die beiden Begriffe sind von der Rechtsprechung erarbeitet worden (Ebd., S. 89). 207 Ebd., S. 139. 208 Ebd., S. 139. 209 Ernst-Rainer Hönes zufolge kann dieses zusätzliche Tatbestandsmerkmal daher keinen Beitrag zur Denkmalerkennung leisten, da das öffentliche Interesse ohnehin konstitutiv für das öffentliche Recht und die öffentliche Verwaltung sei (Hönes, Ernst-Rainer: Kulturdenkmal und öffentliches Interesse, in: Das öffentliche Denkmal. Denkmalpflege zwischen Fachdisziplin und gesellschaftlichen Erwartungen, herausgegeben vom Arbeitskreis Theorie und Lehre der Denkmalpflege e.V., Dresden 2004, S. 34). 2.2. Formen der Denkmalaneignung und Ablehnung 39 keit“ nicht immer zu demselben Urteil wie die Denkmalschützer gelangt, trägt der Begriff eher zur Kritikanfälligkeit bei, als dass er weitere Klarheit für die Bewertung brächte. Für die Bewertung der Öffentlichkeit spielen häufig nämlich andere – allen voran ästhetische, symbolische und identitätsstiftende – Aspekte eine Rolle als für die Fachdenkmalpflege.210 Auch individuelle Faktoren wie die soziale Herkunft, das Bildungs- und Einkommensniveau oder das Alter211 nehmen auf die Denkmalbewertungen der Bürger oft stärkeren Einfluss als auf das Urteil der Experten. Ältere Personen haben beispielsweise ein eher konservatives Verständnis von Kunst und Kultur und ein größeres Interesse an der „Bewahrung der Errungenschaften des Erreichten“, wohingegen jüngere Generationen eher Alternativ- oder Subkulturen zuneigen.212 Zudem lehnt die jüngere Generation häufig die Erzeugnisse und Errungenschaften ihrer Elterngeneration ab. Während sich neue Architekturstile behaupten müssen, gehen vergangene zunächst durch das „Fegefeuer“ der öffentlichen Missachtung hindurch.213 Darüber hinaus unterliegt das Erhaltungsinteresse der fachfernen Öffentlichkeit stärker äußeren Bedingungen und Konjunkturen. In bestimmten Intervallen favorisiert oder negiert sie architektonische Epochen.214 Dabei gilt in der Regel: Je höher das Alter, desto anerkannter sind die Denkmale.215 Die größten Unterschiede zwischen fachlicher und öffentlicher Bewertung existieren in Bezug auf die sogenannten unbequemen Baudenkmale, worunter der Kunsthistoriker Norbert Huse, der den Begriff einführte, insbesondere die Architektur der Moderne, der Zeit des Nationalsozialismus (NS) und der DDR sowie Industriebauten verstand.216 Er wies jedoch selbst auf Klassifizierungsprobleme hin.217 Einigkeit besteht aber zumindest darin, dass dem historischen Denkmalwert in ihrem Fall ein be- 210 Rüsch, Eckart: Ist das „öffentliche Interesse“ Denkmalpflege auch von allgemeinem Interesse?, in: Das öffentliche Denkmal: Denkmalpflege zwischen Fachdisziplin und gesellschaftlichen Erwartungen, herausgegeben vom Arbeitskreis Theorie und Lehre der Denkmalpflege e.V., Dresden 2004, S. 105. 211 Lipp, Wilfried: Was ist kulturell bedeutsam? Überlegungen aus der Sicht der Denkmalpflege, in: Denkmal – Werte – Gesellschaft. Zur Pluralität des Denkmalbegriffs, herausgegeben von Wilfried Lipp, Frankfurt a.M. und New York 1993, S. 366/369. 212 Ebd., S. 367f. 213 Kiesow, Gottfried: Denkmalschutz in Hessen unter besonderer Berücksichtigung der Bauten aus den 50er Jahren, in: Architektur und Städtebau der Fünfziger Jahre, herausgegeben vom Deutschen Nationalkomitee für Denkmalschutz, Bonn 1988 (= Schriftenreihe des Deutschen Nationalkomitees für Denkmalschutz, Band 36), S. 8. 214 Lipp, Überlegungen, S. 368f. 215 Kiesow, Denkmalschutz, S. 8. 216 Scheurmann, Ingrid: Mehr Substanz – Bemerkungen zum Geschichtsbild der modernen Denkmalpflege oder: Warum sind Baudenkmäler unbequem?, in: Denkmalwerte. Beiträge zur Theorie und Aktualität der Denkmalpflege, herausgegeben von Hans-Rudolf Meier und Ingrid Scheurmann, Berlin und München 2010, S. 65. 217 Huse, Norbert: Unbequeme Baudenkmale. Entsorgen? Schützen? Pflegen?, München 1997, S. 7. Das Attribut unbequem ist ihm zufolge auch ganz anders deutbar. Selbst populäre Bauten könnten dieses Stigma erhalten, wenn etwa bei Restaurierungsarbeiten jene Hoffnungen enttäuscht würden, sie könnten danach wieder Erstrahlen wie am ersten Tag (Ebd., S. 7). Auch Marion Wohlleben formuliert den Begriff offener. Ihr zufolge handelt es sich um Denkmale, die „es offensichtlich schwer haben, erkannt, anerkannt und erhalten zu werden. Das sind vor allem einfache, durchschnittliche, wenig spektakuläre Bauten, die in der Öffentlichkeit leicht Verständnis- 2. Begriffliche und theoretische Grundlagen 40 sonderes Gewicht zukommt.218 Ihre Existenz führte dazu, dass sich eine neue Position innerhalb der Fachdisziplin entwickelte, wonach nicht „nur das Positive und Erbauliche“ zu erhalten sei,219 sondern auch jenes, was die Erinnerung an negative Facetten der Vergangenheit wachhält und deren kritische Aufarbeitung ermöglicht. Klaus von Beyme spricht in diesen Fällen von „normativ-betroffener Denkmalaneignung“.220 An ihnen wird die erinnerungskulturelle Bedeutung der Denkmale damit besonders deutlich. Darüber hinaus wirken oft noch weitere Faktoren auf die Auswahl des geschützten Denkmalerbes ein. Dort, wo weniger denkmalwerte Bausubstanz vorhanden ist, wird das Wenige womöglich eher geschützt als an jenen Orten, wo eine Vielzahl an „großen“ Denkmalen zu finden ist. Sie absorbieren so viel Aufmerksamkeit, dass weniger Bedeutsames und Auffälliges leicht(er) verloren geht.221 Die Summe und der Zustand der eingetragenen Denkmale hängen zudem immer auch von der ökonomischen Situation des jeweils zuständigen Verwaltungsbereichs und dessen Prioritäten bei der Geldvergabe ab. Der ideelle Wert steht dem materiell-ökonomischen (Nutzen) oft entgegen.222 Allerdings sollten Erhaltungs- und Instandsetzungskosten prinzipiell weder für noch gegen das Denkmal sprechen.223 Ebenso sollte das Denkmalalter allein weder für noch gegen eine Erfassung sprechen. Während Karl Friedrich Schinkel für die Denkmalerfassung noch ein Mindestalter von fast 200 Jahren vorsah, verkürzte Alois Riegl diesen Abstand auf sechzig Jahre.224 Danach wurde das Mindestalter immer näher an die Gegenwart heran gerückt. Es gibt heute Verwaltungsregelungen zur Denkmalerfassung, die von einem Abstand von dreißig Jahren ausgehen.225 Auch in der Praxis hat sich dieser Abstand behauptet, der sich ursprünglich aus der Schaffensgrenze einer Generation ergab.226 Unabhängig losigkeit hervorrufen“ und bei denen auch unter Denkmalschützern keine Einigkeit über die Denkmalfähigkeit besteht (Wohlleben, Marion: Ungeliebte Denkmäler. Ein Plädoyer für das Einfache, das Schwierige und das Andere, in: Denkmale und Gedenkstätten, herausgegeben von Achim Hubel und Hermann Wirth, Weimar 1995, S. 157). 218 Scheurmann, Substanz, S. 64. 219 Schmidt, Einführung, S. 125. 220 Von Beyme, Klaus: Staatsarchitektur der Diktaturen – ein Objekt der Denkmalpflege?, in: Denkmale und Gedenkstätten, herausgegeben von Achim Hubel und Hermann Wirth, Weimar 1995, S. 181. 221 Von Beyme, Klaus: Das Kulturdenkmal zwischen Wissenschaft und Politik – Zur Frage einer inhaltlichen Differenzierung des Denkmalbegriffs, in: Denkmal – Werte – Gesellschaft. Zur Pluralität des Denkmalbegriffs, herausgegeben von Wilfried Lipp, Frankfurt a.M. und New York 1993, S. 385. 222 Lipp, Überlegungen, S. 371. 223 Martin/Krautzberger in Zusammenarbeit mit der Deutschen Stiftung Denkmalschutz, Handbuch, S. 139f. 224 Hubel, Denkmalpflege, S. 160f. 225 Haspel, Jörg: Denkmalschutz für Bauten der 70er Jahre?, in: Denkmalpflege nach dem Mauerfall. Eine Zwischenbilanz. Jahrbuch 1995, herausgegeben vom Landesdenkmalamt Berlin, Berlin 1997 (= Beiträge zur Denkmalpflege in Berlin, Band 10), S. 122. Einige Durchführungsbestimmungen zu deutschen Denkmalschutzgesetzen sehen für die Aufnahme von Nachkriegsdenkmälern ferner zusätzliche Einzelfallgutachten vor. Allerdings gibt es mit dem Seilnetz-Kühlturm in Hamm-Uentrop auch einen Präzedenzfall, bei welchem dem Erhaltungsvorschlag wegen des jungen Alters nicht nachgekommen wurde (Ebd., S. 122). 226 Kiesow, Denkmalschutz, S. 7. Sie lag früher zwischen dem 30. und 60. Lebensjahr, befindet sich jedoch im Fluss (Ebd., S. 7). 2.2. Formen der Denkmalaneignung und Ablehnung 41 von ihrem Alter finden Denkmalbewertungen zudem nach dem Ende einer Kulturepoche statt. Sie gilt dann als abgeschlossen, „wenn sich das Baugeschehen in stilistischer und bautechnischer Hinsicht grundlegend geändert hat, und wenn Veränderungsdruck durch Umnutzung nicht nur Einzelbauten und Einzelphänomene, sondern gleich eine ganze Gruppe von Bauten gleicher Zeitstellung betrifft“.227 Die zeitliche Nähe bedingt jedoch einen Mangel an Forschungserkenntnissen zur betreffenden Epoche, die eigentlich jeder Denkmalbewertung zugrunde liegen sollten. Je jünger die Denkmale sind, desto anspruchsvoller ist daher die Aufgabe der Begutachtung. Ebenso gehen solche Erfassungen zunächst eher mit größeren Widerständen und öffentlichem Unverständnis einher. Wider das Erinnern – Denkmalabbruch und Denkmalveränderung Der Denkmalstatus sichert zwar ein Mitspracherecht der Konservatoren bei zukünftigen Entscheidungen ab und stellt damit eine beträchtliche Barriere gegen vorschnelle Eingriffe in die Denkmalsubstanz dar, ist jedoch kein Garant für den dauerhaften und unveränderten Erhalt der Denkmale.228 Durch ihre Erfassung auf den Denkmallisten und ihre Aufnahme in das kollektive Gedächtnis werden bestehende Konflikte nicht automatisch beigelegt oder zukünftige ausgeschlossen.229 Auch wenn der Denkmalstatus fachlich unumstritten ist, können die Denkmale – oder Teilaspekte von ihnen – von Einzelnen, kleineren Gruppen oder der Mehrheit der Gesellschaft (weiterhin) als nicht erhaltungswürdig eingestuft und abgelehnt werden. Als Folge davon kann es zu Veränderungen, Abrissen oder Verwahrlosung durch Unterlassung kommen.230 Diese können widerrechtlich „von unten“ erfolgen, als politischer Willen „von oben“ vorgegeben oder als Kompromiss zwischen Eigentümern, Denkmalpflegern und anderen Interessengruppen ausgehandelt werden. Oftmals greifen frühzeitige Verluste und zu starke Eingriffe in die ursprüngliche Bausubstanz dem denkmalpflegerischen Gutachten und Handeln aber auch voraus. Eine Dokumentation und Erfassung noch nicht inventarisierter Denkmale ist später dann weder möglich noch zu rechtfertigen. Denkmalveränderungen und -abtragungen entsprechen damit der anderen Seite des kollektiven Erinnerungsprozesses. Sie befördern das Verdrängen und Vergessen. 2.2.2. 227 Heuter, Christoph: Zu nahe dran? Bauten der 1960er Jahre als Herausforderung für die Denkmalpflege, in: denkmal!moderne. Architektur der 60er Jahre. Wiederentdeckung einer Epoche, herausgegeben von Adrian von Buttler und Christoph Heuter, Berlin 2007, S. 28. 228 Von Buttlar, Adrian, Wittmann-Englert, Kerstin, Dolff-Bonekämper, Gabriele: Einführung, in: Baukunst der Nachkriegsmoderne. Architekturführer Berlin 1949–1979, herausgegeben von dies., Berlin 2013, S. XXV. 229 Dolff-Bonekämper (zusammen mit van Voolen), Einführung, S. 18. 230 Solche „Behandlungen, welche trotz Weiterbestehens von Resten zu einem Untergang der Denkmaleigenschaft führen […], selbst wenn diese im Laufe der Jahre scheibchenweise genehmigt wurden“ sind dem Totalabbruch rechtlich gleichzusetzen (Martin, Dieter J.: Abbruch – zu einem zentralen Thema des Denkmalschutzes, in: Neue Zeitschrift für Verwaltungsrecht 1–2/2014, S. 24). 2. Begriffliche und theoretische Grundlagen 42 Nach Ansicht des Althistorikers Alexander Demandt lässt sich die Motivation der Handelnden in zwei Kategorien unterscheiden: den „Gesinnungs“- und den „Gebrauchsvandalismus“, die er unter dem Oberbegriff des „Kulturvandalismus“ zusammenfasste und von anderen Formen der mutwilligen Zerstörung abgrenzte.231 Unter „Gesinnungsvandalismus“ versteht er das bewusste Zerstören von „Wertsachen von ästhetischer, symbolischer oder historischer Aussagekraft“, wobei weniger die Sachen selbst, als deren identitätsstiftende Funktion das eigentliche Angriffsziel darstellen. Akte des „Gesinnungsvandalismus“ können daher als ein bewusstes Eingreifen in die kollektive Erinnerung und Identität verstanden werden. Sie geschehen „im Namen des Glaubens, des Rechts oder des Fortschritts“, um die Spuren des Vergangenen zu tilgen.232 Sie finden ihren prägnantesten Ausdruck im Denkmalsturz und anderen Formen des Ikonoklasmus, die insbesondere in Zeiten des Wandels und gesellschaftlicher Konflikte auftreten. Im Rahmen von spontanen Angriffen einer wütenden Menge, politisch geplanten Akten oder bewusst inszenierten Affronts,233 werden symbolisch aufgeladene Kunst und Architektur gezielt zerstört. Davon betroffen sind nicht nur die „großen“ und bedeutsamen Erinnerungsdenkmale oder Standbilder, sondern auch all jenes, was fest im Alltag verwurzelt ist und eher unterschwellig vermittelt wird.234 Während die vom Volk verübten Denkmalstürze in der Regel während einer Revolutions- oder manifesten Konfliktphase ausgeführt werden, finden jene durch die Eliten oder staatlichen Amtsträger eher nachträglich und auf institutionellem Wege statt. Ihre Anweisungen zur Denkmalzerstörung zeugen damit nicht mehr von revolutionärem Protest und angestauter Wut, sondern von einer gezielten Selektion des kulturellen Erbes und einer ideologisch motivierten Abwertung der Epoche, aus welcher die Denkmale stammen und/oder mit welcher sie assoziiert werden.235 Waren diese Akte des „Damnatio memoriae“ in der Antike und die „Executio in effigie“ im Mittelalter vor allem religiös bedingt, waren sie seit der Neuzeit zumindest im westlichen Kulturkreis eher politisch und weltanschaulich motiviert.236 Die jüngst durch Islamisten verübten Anschläge auf die Tempelanlagen von Palmyra und die Buddha-Statuen von Bamiyan bezeugen jedoch, dass auch religiös motivierte Kulturzerstörungen im 21. Jahrhundert nicht ausgeschlossen sind. Darüber hinaus ist seit dem ausgehenden 18. Jahrhundert eine neue Qualität und Häufigkeit des Phänomens feststellbar. Die diversen Kriege, Revolutionen und politischen Systemwechsel im 20. Jahrhundert haben stets auch zu Konflikten um Zeichen 231 Demandt, Alexander: Vandalismus. Gewalt gegen Kultur, Berlin 1997, S. 22ff./213. Zum Begriff des Vandalismus, der im Kontext der Französischen Revolution von dem Geistlichen Henri-Baptiste Grégoire für Akte der „blinden Zerstörungswut“ geprägt wurde, vergleiche: Tauber, Christine: Bilderstürmer der Französischen Revolution. Die Vandalismus-Berichte des Abbé Grégoire, Freiburg 2009. 232 Demandt, Vandalismus, S. 24. 233 Speitkamp, Denkmalsturz, S. 13. 234 Ebd., S. 6. 235 Trimborn, Denkmale, S. 306. 236 Ebd., S. 300. 2.2. Formen der Denkmalaneignung und Ablehnung 43 und zu Zeichenwechseln geführt.237 Der Beseitigung des Alten oder seiner Veränderung folgte in der Regel ein Neuanfang, der sich auf eine andere Erzählung und andere Quellen berief.238 Als „Gebrauchsvandalismus“ bezeichnet Demandt demgegenüber das fahrlässige und ideologiefreie Ignorieren oder Bagatellisieren der Denkmale, weil sich den Handelnden ihr Kulturwert nicht (mehr) erschließt. Er ist damit ein Nebenprodukt des Mentalitätswandels, des Vergessens oder von Verwertungsvorgängen.239 Während die Akteure des „Gesinnungsvandalismus“ also insbesondere geschichtspolitisch und ideologisch motiviert handeln, zeichnen sich die Handlungen der „Gebrauchsvandalen“ eher durch Geschichtsvergessenheit aus. Hier sehen die Akteure im Denkmal kein oder nur ein bedingt schützenwertes Zeugnis der Geschichte (mehr) und messen anderen Interessen, etwa ästhetischer, finanzieller oder funktionaler Art, eine größere Bedeutung zu. Diese Haltung kann nicht nur zur aktiven, sondern auch zur passiven Denkmalveränderung durch Unterlassung führen. Durch eine ausbleibende Instandhaltung der Denkmale im Sinne einer selektiven Denkmalpflege wird ihr Verfall begünstigt, ihr Erscheinungsbild verändert und ihre Funktionsfähigkeit beeinträchtigt. Dies kann allerdings ebenso bewusst geschehen und ideologisch motiviert sein.240 Als eine Art Unterform des „Gebrauchsvandalismus“ bezeichnet Alexander Demandt den „Modernisierungsvandalismus“. Der in Kauf genommene Verlust an originärer Denkmalsubstanz wird mit dem erforderlichen Fortschritt begründet. Vermeintlich „nutz- und wertlos gewordene Sachen“ werden zerstört, „um größere Werke zu schaffen oder höhere Werte zu retten“.241 Modernisierungsvandalismus lässt sich daher auch in stabilen politischen Verhältnissen feststellen. Als mutwilliges Zerstören bezeichnet Demandt schließlich jene Akte, die aus der bloßen Lust am Beschädigen bzw. dem jugendlichen Kräftemessen erwachsen242 sowie die „Untaten irregeführter Eigenbrötler“, die sich an der Allgemeinheit und/oder dem politischen oder gesellschaftlichen System rächen wollen.243 237 Speitkamp, Denkmalstürze, S. 10. In Deutschland fanden Bilderstürme insbesondere nach dem Ende der Monarchie statt. Auch in der NS-Zeit wurden jene Denkmale, die nicht mit der eigenen Ideologie vereinbar schienen, zerstört. Ihre Beseitigung erfolgte jedoch nicht (mehr) spontan, sondern wurde zentral geplant und umgesetzt (Greßhake, Damnatio, S. 112). 238 Greßhake, Damnatio, S. 105. 239 Demandt, Vandalismus, S. 213/215. 240 Ebd., S. 24/214. 241 Ebd., S. 216. In früheren Epochen war die Zerstörung des Alten oft auch materialbedingt. Die im Denkmal verwendeten Werkstoffe wurden für neue Projekte benötigt. Allein der Edelstein ließ sich nicht wieder schmelzen, zerschlagen oder verbrennen (Ebd., S. 56/61). Ähnlich motiviert ist der „Verschönerungsvandalismus“, der das Fertige vervollkommnen will (Ebd., S. 69). 242 Ebd., S. 19. Alexander Demandt zählt auch Graffiti an Denkmalen hierzu, welche in dieser Studie nicht pauschal als solche verstanden werden. Vielmehr folgt sie der neueren Literatur und geht davon aus, dass Graffiti Ausdruck eines politischen Protest sein können. 243 Ebd., S. 22. 2. Begriffliche und theoretische Grundlagen 44 Die auf die genannten Weisen motivierten Denkmalveränderungen setzen auf unterschiedlichen Ebenen an, wobei prinzipiell zwischen materiellen Eingriffen und der Veränderung von Namen, Wahrnehmung und Deutung unterschieden werden kann. Letztere hinterlassen keine Spuren an der Bausubstanz, beeinflussen aber die Art, wie die Denkmale von der gegenwärtigen und künftigen Generationen betrachtet werden. Materielle Denkmalveränderungen greifen in die äußere Gestalt, Umgebung und Nutzung der Denkmale ein. Oft bedingen sich die beiden Formen wechselseitig. Eine Denkmalumdeutung kann beispielsweise eine konkrete Inschriftenveränderung nach sich ziehen. Darüber hinaus können ephemere und reversible Denkmalveränderungen von jenen unterschieden werden, die auf Dauer angelegt sind. Erstere sind eine Möglichkeit, das Konfliktpotential eines Denkmals vorübergehend zu verringern und damit Zeit für die Kompromissfindung zu gewinnen. In revolutionären Phasen können Denkmale beispielsweise zeitweise an dezentrale Standorte im Stadtbild versetzt oder in Museumsdepots eingelagert werden, um sie dem Aktionsfeld revolutionärer Bilderstürmer bis zur Phase der Konsolidierung zu entziehen.244 Eine vorübergehende symbolische „Neutralisation“ des Denkmals kann auch durch provisorische Veränderungen, ein befristetes Verhüllen oder eine andere Form der Verfremdung erreicht werden. Weinranken wären beispielsweise eine vegetative und reversible Lösung für den symbolischen Umgang mit Geschichte.245 Provisorische und spontane Denkmalveränderungen erweisen sich allerdings oft als „ein Vorspiel zu dauerhafteren, ja zu definitiven Eingriffen.“246 Häufig kommt es nach revolutionären Prozessen zu Umbenennungen von Denkmalen, Straßen oder anderen Symbolen, da Namen „persönlichen, historischen, geographischen, kulturellen, gesellschaftlichen, mythischen, poetischen Sinn [produzieren]. Das gilt auch für die Namen im öffentlichen Raum, insbesondere für die Namen von Häusern.“247 Die Namenauswahl geschieht daher in der Regel nicht zufällig. Sie ist „ein politischer Akt, der von ideologischen Bedürfnissen und politischen Kräfteverhältnissen bestimmt wird und Ausdruck einer offiziellen, autorisierten Geschich- 244 Da damit eine Dekontextualisierung des Denkmals einhergeht, wird das Museum jedoch als „unumgängliche letzte Zufluchtsstätte für Denkmäler betrachtet“ (Petzet, Michael: Denkmäler im Umbruch? Einführung in die Tagung „Bildersturm in Osteuropa“, in: Bildersturm in Osteuropa. Die Denkmäler der kommunistischen Ära im Umbruch, herausgegeben von Florian Fiedler, München 1995 [= Hefte des Deutschen Nationalkomitees von ICOMOS, Band 13], S. 12). Darüber hinaus wird den Denkmalen in den Depots oder in den Ausstellungen der Museen eine Rolle der Vergangenheit zugeordnet. Sie sind der Gegenwart und ihrer gesellschaftlichen Dynamik entzogen (Voukov, Nikolai: Beyond the representation of power. Monuments in the socialist past in post-1989 Bulgaria, in: Neue Staaten – neue Bilder? Visuelle Kultur im Dienst staatlicher Selbstdarstellung in Zentral- und Osteuropa seit 1918, herausgegeben von Arnold Bartetzky, Marina Dmitrieva und Stefan Troebst, Köln, Weimar und Wien 2005 [= Visuelle Geschichtskultur, Band 1], S. 214). 245 Elfert, Denkmäler, S. 53. 246 Gamboni, Kunst, S. 77. 247 Henke, Silvia: Warum Namen das Begehren mehr wecken als die Objekte, in: Gebäude – Schrift – Signal. Der Baukörper als Zeichenträger, herausgegeben von Silvia Henke und Claude Lichtenstein, Zürich 2005, S. 23 2.2. Formen der Denkmalaneignung und Ablehnung 45 te“ oder Weltanschauung ist.248 Namensänderungen können allerdings auch nur im umgangssprachlichen Gebrauch Anwendung finden: negativ im Sinne eine distanzierenden Ironisierung,249 positiv als Ausdruck der besonderen Nähe. In den Bereich der semantischen Denkmalveränderung gehören zudem Umwidmungen und Umdeutungen. Eine Widmung gibt an, für wen oder was ein Denkmal stehen und wie es verstanden werden soll. Wie oben dargestellt, sind Denkmale jedoch semantisch offen und in ihrer Deutung dem Wandel der Zeit unterworfen. Auf diese Weise kann aus einem Ehrenmal ein Mahnmal werden. Ebenso können die kulturellen Leistungen des Besiegten dem Sieger zum Zeichen des eigenen Triumphs werden. Am Beispiel der wechselvollen Geschichte des Brandenburger Tores in Berlin wird diese Mehrdeutigkeit besonders anschaulich. Dessen Quadriga wurde von napoleonischen Truppen einst entfernt und als Kriegsbeute nach Paris getragen. Später wurde sie in Berlin als Zeichen des Sieges über die Franzosen wiederaufgestellt. Dort avancierte sie im Kalten Krieg zum Symbol der deutschen Teilung und der Systemkonkurrenz. Heute gilt das Brandenburg Tor als Wahrzeichen Berlins und der vereinten Nation. Nach Ansicht von Berthold Hinz kommt ein Verhalten wie jenes der siegreichen Franzosen einer neuerlichen Denkmalerhebung gleich, wobei sich das „provokative Element“ verstärkt.250 Inwieweit sich derartige Umdeutungen etablieren, hängt allerdings vom öffentlichen Diskurs und der Deutungshoheit innerhalb einer Gesellschaft ab. Eine gängige Form der auf Dauer angelegten materiellen Denkmalveränderung stellen Eingriffe in die Denkmalinschriften dar, die im bzw. am Denkmal selber oder in dessen unmittelbarer Nähe in Form einer Denkmalplatte, Stele oder Gedenktafel angebracht sind.251 Für gewöhnlich weisen sie auf die Architekten oder Bauherren hin, bezeugen den Zeitpunkt und Grund der Denkmalentstehung, benennen den Gebäudenamen, die Gebrauchsfunktion und den Nutzer oder klären über sonstige historische Sachverhalte auf. Im weiteren Sinne können auch Embleme, Leuchtreklamen und andere Formen der Werbung zu den linguistischen Denkmalelementen gezählt werden.252 Sie alle werden zwar meist zuletzt an das Denkmal angebracht, vom Be- 248 Azaryahu, Maoz: Zurück zur Vergangenheit? Die Straßennamen Ost-Berlins 1990–1994, in: Denkmalsturz. Zur Konfliktgeschichte politischer Symbolik, herausgegeben von Winfried Speitkamp, Göttingen 1997, S. 138. Diese Aussage des Autors bezieht sich auf Straßennamen, kann jedoch auf Namen von öffentlichen Gebäuden übertragen werden. 249 Gamboni, Kunst, S. 61. 250 Hinz, Berthold: Denkmäler. Vom dreifachen Fall ihrer „Aufhebung“, in: Mo(nu)mente. Formen und Funktionen ephemerer Denkmäler, herausgegeben von Michael Diers, Berlin 1993, S. 305. 251 Diesbezüglich lässt sich eine historische Entwicklung feststellen: Auf das Einritzen folgte zunächst das Bemalen und später das Behängen oder Beistellen, welches eine Distanz zwischen Schrift und Untergrund herstellte (Laube, Agnés: Von der Inschrift zur Interface. Architektur als Schrift- und Zeichenträger, in: Gebäude – Schrift – Signal. Der Baukörper als Zeichenträger, herausgegeben von Silvia Henke und Claude Lichtenstein, Zürich 2005, S. 64). 252 Lichtenstein, Claude: Signaturen – Sprechblasen – Metaphern. Linguistische und visuelle Interpretationen einer „sprechenden Architektur“, in: Gebäude – Schrift – Signal. Der Baukörper als Zeichenträger, herausgegeben von Silvia Henke und Claude Lichtenstein, Zürich 2005, S. 32. 2. Begriffliche und theoretische Grundlagen 46 trachter aber zuerst gelesen.253 Da Schriftzüge in der Regel schneller entschlüsselt werden als bildliche Botschaften,254 sind sie zudem oft besonders umstritten und stärker der Veränderung unterworfen. Insbesondere bei Denkmalen mit hohem Bedeutungsgehalt und „Streitwert“ kommt eine Aktualisierung der Inschrift daher einer „Neutralisation“ gleich und macht deutlich, dass der Erhalt des Denkmals nicht automatisch billigt, wofür es gestanden hat oder wofür es instrumentalisiert worden war.255 Auch die Entfernung von Emblemen kann das Konfliktpotential eines Denkmals bereits soweit abschwächen, dass es (zunächst) erhalten bleibt.256 Eine zumeist illegitime und daher weniger nachhaltige Art der Neubeschriftung stellen Graffiti und andere Formen der Street-Art257 dar. Hierbei lassen sich jene Graffiti mit einem künstlerischen Anspruch oder einer politischen Aussage von solchen unterscheiden, mit denen bloß der eigene Name im Stadtraum verbreitet werden soll.258 Wo erstgenannte Zeichen auftreten, besteht in der Regel der starke Wunsch nach mehr „kreativer Einflussnahme und ein hohes Interesse an der Mit- und Umgestaltung“ des eigenen Lebensraumes.259 Sie können daher als eine „anonyme Externalisierung von individuellen Einstellungen und Gefühlslagen“260 und eine besonders niedrigschwellige Form der politischen Teilhabe verstanden werden.261 Mit dem Anbringen von Graffiti werden ehemalige Inschriften zum Teil jedoch irrelevant oder treten hinter ihre Aktualisierung zurück,262 weshalb Beat Suter sie als „Semiologische Anschläge“ auf das städtische Kommunikationssystem bezeichnet.263 253 Ebd., S. 32. 254 Laube, Inschrift, S. 65. 255 Gamboni, Kunst, S. 78. Auf diese Weise kann aber beispielsweise auch eine bewusst falsche, falsifizierte oder selektive Information eine Korrektur erfahren. Ferner können so veraltete Angaben aktualisiert werden. 256 Ebd., S. 80. 257 Street Art, gelegentlich auch als Public Art oder Straßenkunst bezeichnet, ist „eine für jeden zugängliche künstlerische Ausdrucksform im öffentlichen Raum.“ Da ihr Ausgangspunkt die Graffiti-Bewegung war, stellten sie in der Vergangenheit eine häufige Form dieser illegitimen Denkmalveränderungen dar. Weitere Formen sind Sticker, Stencils, Roll-ons, Kreidezeichnungen, direkter Farbauftrag, Décollage, LED- und Beamertechniken, Collagen, Kratztechniken, Cut-outs oder Veränderungen an Werbeplakaten (Jakob, Kai: Street Art. Kreativer Aufstand einer Zeichenkultur im urbanen Zwischenraum, in: Straße als kultureller Aktionsraum. Interdisziplinäre Betrachtungen des Straßenraumes an der Schnittstelle zwischen Theorie und Praxis, herausgegeben von Sandra Maria Geschke, Wiesbaden 2009, S. 73ff.). 258 Beyer, Dennis: Der Denkmalwert von Illegalität. Streetart als visuelle Erinnerungskultur, Berlin 2012 (= Graue Reihe des Instituts für Stadt- und Regionalplanung, Heft 39), S. 36. 259 Jakob, Street, S. 90. 260 Klee, Andreas: Graffiti als Medium des Politischen?!, in: Politische Kommunikation im städtischen Raum am Beispiel Graffiti, herausgegeben von ders., Wiesbaden 2010, S. 117. 261 Ebd., S. 118. 262 Roettig, Petra: Sprechende Denkmäler. Von der Inschrift zum Graffito. – Formen des Denkmalkommentars, in: Kritische Berichte 3/1992, S. 81 (URL: http://journals.ub.uni-heidelberg.de/ index.php/kb/article/view/10392/4249, letzter Zugriff am 10. Mai 2016). 263 Suter, Beat: Graffiti. Rebellion der Zeichen, 3. aktualisierte Auflage, Frankfurt a.M. 1994, S. 163. 2.2. Formen der Denkmalaneignung und Ablehnung 47 Ein relativ neues Phänomen im Umgang mit unbequemen Denkmalen und eine besondere Form ihrer Neukommentierung stellen Gegendenkmäler264 dar, welche in unmittelbarer Nähe des alten Denkmals entstehen und sich inhaltlich und formal auf dieses beziehen. Sie sollen die Rolle des kritischen Hinterfragens und Kommentierens anstelle von ergänzenden Texttafeln oder Stelen einnehmen. Auf diese Weise können sie als eine Art „Hilfsmittel im Umgang mit dem geschichtlichen Erbe“265 die Botschaft eines unzeitgemäßen Monuments brechen, dieses entschärfen und in die Gegenwart integrieren.266 Ob ein Gegendenkmal seinen Sinn erfüllt, hängt allerdings davon ab, inwiefern „es ihm gelingt, den Betrachter aus seiner passiven Rolle herauszulocken und zur aktiven Auseinandersetzung zu motivieren.“267 Derartige Eingriffe in das Denkmalumfeld stellen eine weitere Ebene der Denkmalveränderung dar, da dessen Bedeutung und Aussagekraft nicht zuletzt auf seinem Ausstellungsort beruht.268 Dies trifft umso mehr auf jene Denkmale zu, deren Denkmalwert sich mit seiner städtebaulichen Bedeutung konstituiert. Die Kontextveränderung kann dabei auf zweierlei Weise geschehen. Zum einen kann sie das Denkmal selbst betreffen, indem es an eine andere Stelle im Stadtraum versetzt wird, die weniger sichtbar oder symbolträchtig ist. Die Veränderung kommt damit einer Auf- bzw. Abwertung des Denkmals und seiner Umgebung gleich. Häufiger geschieht zudem ein „Platzraub“. Auf dem Bauplatz des Alten soll aufgrund der besonderen geographischen Lage oder kultisch-rituellen Bedeutung etwas Neues und Schöneres entstehen.269 Mitunter können aber auch neu oder erneut bekannt gewordene historische Bezüge oder ganz praktische Gründe, wie die Erweiterung der Infrastruktur, die ver- änderte öffentliche Zugänglichkeit oder ein neues Nutzungskonzept für das betreffende Areal, eine Umsetzung bedingen. Zum anderen kann das unmittelbare Umfeld des Denkmals, an dem es sich bis dahin orientierte, eine Veränderung erfahren. Denkbar sind bauliche Eingriffe, welche bisherige Baufluchten und Traufhöhen, historische und gewachsene Nutzungsstrukturen oder die vorherrschenden architektonischen Epochen und Stile nicht respektieren. Auf diese Weise können die Monumentalität, die exponierte Stellung und die raum- und milieuprägende Funktion eines Denkmals an Bedeutung verlieren. Das bisherige architektonische Kommunikationsgefüge ist gestört und die Aussage des Denkmals verändert. Auch einige Formen der Street-Art, wie Skulpturen, Instal- 264 Der Begriff entstand in den achtziger Jahren im Kontext eines Wettbewerbs für ein Antikriegsdenkmal in Hamburg, das in der Literatur als eines der umstrittensten und bekanntesten gilt (Wijsenbeek, Dinah: Denkmal und Gegendenkmal. Über den kritischen Umgang mit der Vergangenheit auf dem Gebiet der bildenden Kunst, München 2010 [= Forum Denkmal und Restaurierung, Band 3], S. 13). Vergleiche hierzu auch Abbildung 2 im Bildteil am Ende dieser Studie. 265 Ebd., S. 27f. 266 Hausmann, Brigitte: Duell mit der Verdrängung? Denkmäler für die Opfer des Nationalsozialismus in der Bundesrepublik Deutschland 1980 bis 1990, Münster 1997 (= Theorien der Gegenwartskunst, Band 11), S. 96. 267 Wijsenbeek, Denkmal, S. 265. 268 Demandt, Vandalismus, S. 43. 269 Ebd., S. 50. 2. Begriffliche und theoretische Grundlagen 48 lationen oder größere Umbauten des Objektumfeldes, können diese Wirkung entfalten.270 Da die Individualität eines Bauwerkes und seine Unverwechselbarkeit „zu einem hohen Teil durch seine Funktionen und Nutzungen bestimmt“271 sind, betrifft eine weitere Ebene der Denkmalveränderung dessen Nutzung. Hierbei kann zwischen symbolischer und funktionaler Nutzung unterschieden werden.272 Die symbolische Nutzung geht eng einher mit der oben beschriebenen Denkmaldeutung und -wahrnehmung. Wenn die Denkmalbotschaft ihre Eindeutigkeit verliert und das Denkmal anders interpretiert oder umgedeutet wird, kann es nicht mehr für dieselbe Idee, Person oder Sache instrumentalisiert werden. Es ehrt, vermittelt oder zeugt nun womöglich von etwas anderem. Ebenso kann sich seine symbolische Funktion und rituelle Nutzung ändern, die es im Rahmen von historischen Jubiläen, religi- ös-kultischen Zeremonien oder politisch-militärischer Erziehung besessen hat, denn auch Rituale sind nicht statisch, sondern kontextabhängig. Tatsächlich stehen Gedächtnisorte wie die Denkmale oft „in unmittelbarem Zusammenhang mit den rituellen Formen des kulturellen Gedächtnisses“.273 Indem sie sich auf das „Vergangene“, „Ursprüngliche“ und „Ferne“ berufen, können sie die Aufmerksamkeit auf eine Sache oder Handlung lenken und deren Präsenz steigern.274 Die funktionelle Nutzung des Denkmals kann im Sinne eines Leerstandes komplett ausbleiben oder sich im Zuge einer Zwischen- und Umnutzung wandeln. Im Falle des Leerstandes kommt es oftmals zu einem beschleunigten Verfall, der von außen durch Diebstahl oder Zerstörungen zusätzlich vorangetrieben werden kann. Die Weiternutzung historischer Bauten gilt daher als der wirksamste Schutz für ihren Erhalt.275 Eine „Verslumung“ des Denkmals kann zudem die öffentliche Akzeptanz abschwächen, sodass am Ende keiner mehr für den Erhalt eintritt.276 Zwischennutzungen vermeiden diese Formen des „Vandalismus, sorgen für die Instandhaltung […] 270 Jakob, Street, S. 73f. 271 Gürtler Berger, Theresia: Umnutzung, in: DenkmalPraxisModerne (URL: http://www.denkmalpraxismoderne.de/pdf/Umnutzung_Theresia_GuertlerBerger.pdf, letzter Zugriff am 24. April 2019). Die statische Konstruktion, die gewählten Materialien sowie die technische und mobile Ausstattung des Baus sind unmittelbar hierauf abgestimmt (Ebd.). 272 Gamboni, Kunst, S. 27. 273 Pethes, Gedächtnistheorien, S. 88. Kollektive Erinnerungsriten zielen „zumeist auf existenzielle Übergänge wie Geburt und Tod, Gründung oder Zerstörung.“ Damit „binden sie auch die Erinnerung einer Gruppe an die entscheidenden Übergänge zurück, die auf diese Weise als Beginn des gegenwärtigen ‚Wir‘ begriffen werden können“ (Ebd., S. 86). 274 Brosius, Christiane, Michaels, Axel, Schrode, Paula: Ritualforschung heute – ein Überblick, in: Ritual und Ritualdynamik. Schlüsselbegriffe, Theorien, Diskussionen, herausgegeben von dies., Göttingen 2013, S. 17. Diese in Anlehnung an Douglas, Mary: Purity and Danger. An Analysis of Concepts of Pollution and Taboo, London 1966, S. 64. 275 Bundesministerium für Verkehr, Bau- und Stadtentwicklung/Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung (Hrsg.): Gute Beispiele: Städtebaulicher Denkmalschutz. Handlungsleitfaden, Erkner 2006, S. 67. 276 Wohlleben, Denkmäler, S. 158. In Ausnahmefällen handelt es sich hierbei um eine gezielte Strategie. 2.2. Formen der Denkmalaneignung und Ablehnung 49 und werten das Image der Immobilie auf.“277 Sie ziehen aber häufig bauliche Modernisierungen, Erweiterungen oder Umgestaltungen nach sich und verlangen einen Kompromiss „zwischen denkmalgerechter Nutzungskonzeption und nutzungsgerechter Denkmalsanierung.“278 Vor diesem Hintergrund „gilt die Wahrung der ursprünglichen Nutzung als erste Prämisse zur Eindämmung von baulichen Eingriffen.“279 Bauliche Veränderungen können auf unterschiedliche Art erfolgen. Einzelne Denkmalkomponenten werden entfernt, durch neue ergänzt, ausgetauscht oder durch Um-, Aus- und Rückbauten entfremdet. Dies kann die äußere und innere Form, die Konstruktion und Materialien, die technische Ausstattung sowie die Schmuckelemente betreffen. Zu letzteren gehört etwa die Kunst am Bau. Ähnlich wie Inschriften können auch Wandmosaike oder Plastiken eine kontrastierende, ergänzende oder kommentierende Funktion wahrnehmen und damit einen „denkmal- und geschichtspädagogischen Nebeneffekt haben.“280 Hinzu kommen „Aspekte der Statik und der Funktionstüchtigkeit“, welche bei Erhalt und Umgestaltung von Architektur zu berücksichtigen sind.281 Bauliche Eingriffe können auch im Zuge von energetischen und klimagerechten Sanierungen oder der Umsetzung neuer bau- und sicherheitstechnischer Normen – etwa in Bezug auf den Brandschutz, die Barrierefreiheit und die Gesundheitsgefährdung – notwendig werden. Unter Umständen sind es daher auch Vertreter der praktischen Denkmalpflege selbst, die im Rahmen von Sanierungs- und Restaurierungsarbeiten mit dem Ziel des Erhalts in die originäre Denkmalsubstanz eingreifen. Wider die Ignoranz – Denkmalvermittlung und Denkmalnutzung Die Denkmale bleiben jedoch nicht wegen ihrer konkreten Materialität oder ihrer wissenschaftlichen Relevanz im Gedächtnis verhaftet, sondern weil sie beständig rekapituliert und traditiert werden282 und ihnen hierbei Sinn zugeschrieben wird. Erst 2.2.3 277 Escherich, Mark: Erklären, Inszenieren, Provozieren? Strategien der Vermittlung ungeliebter Denkmale, in: Die Denkmalpflege 1/2009, S. 61. 278 Bundesministerium für Verkehr, Bau- und Stadtentwicklung/Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung, Beispiele, S. 45. Eine Alternative hierzu wäre eine vorübergehende kontrollierte Nichtnutzung, das heißt die bauliche Sicherung der leerstehenden Bauten mit möglichst geringem Aufwand (Ebd., S. 67). 279 Gürtler Berger, Umnutzung. 280 Haspel, Jörg: Bildende Kunst im Stadtraum als Gegenstand von Denkmalschutz und Denkmalpflege, in: Prokunst 4. Steuern – Verträge – Versicherungen. Handbuch für bildende Künstlerinnen und Künstler, herausgegeben vom Bundesverband Bildender Künstlerinnen und Künstler, Bonn 2006, S. 181. 281 Waentig, Friederike: Material matters: die Herausforderung der Materialität, in: Klötze und Plätze. Wege zu einem neuen Bewusstsein für Großbauten der 1960er und 1970er Jahre, herausgegeben vom Bund Heimat und Umwelt in Deutschland (BHU) und dem Bundesverband für Natur- und Denkmalschutz, Landschafts- und Brauchtumspflege e.V., Bonn 2012, S. 74. 282 Binnewerg, Anke: Menschen und Steine. Die Anwendbarkeit von Maurice Halbwachs’ Thesen zu Erinnerung und Raum für die Denkmalpflege, in: Werte. Begründungen der Denkmalpflege in Geschichte und Gegenwart, herausgegeben von Hans Rudolf Meier, Ingrid Scheurmann und Wolfgang 2. Begriffliche und theoretische Grundlagen 50 indem der Einzelne oder die Erinnerungsgemeinschaft das Denkmal wahrnimmt und ihm größere Aufmerksamkeit schenkt, setzt ein Kommunikationsprozess ein, finden eine Bedeutungszuordnung und schließlich die aktive Denkmalaneignung statt.283 Dann wird das Denkmal für die Herausbildung und Stabilisierung der kollektiven Erinnerung und gemeinsamen Identität in Wert gesetzt. Wenngleich sie im Stadtbild omnipräsent ist, wird aber gerade die Sprache der Architektur oft ohne größere Aufmerksamkeit wahrgenommen.284 Seit der öffentliche Raum viele seiner früheren Funktionen an die virtuelle Öffentlichkeit verloren hat,285 gelingt es den Denkmalen schwerer, die Reizschwellen der Wahrnehmung zu überwinden und sich im Zuge einer „öffentlichen Begegnung“286 im Bewusstsein des Einzelnen oder des Kollektivs zu verankern. Auch baukulturelle Wissens- und Bildungsdefizite erschweren dem Laien den Denkmalzugang.287 Häufig stehen die gesteigerte Aufmerksamkeit zum Zeitpunkt der Errichtung und dem Moment der Zerstörung daher im Kontrast zur restlichen Lebenszeit eines Denkmals. Unter Umständen wird es zwischenzeitlich kaum zur Kenntnis genommen.288 Eine Ausnahme hiervon stellen die „umstrittenen“ Denkmale dar, welche diese Reizschwellen bereits überwunden haben und Teil des öffentlichen Diskurses sind. An ihnen zeigt sich jedoch, dass die Akzeptanz der Denkmale mit ihrer Erfassung allein noch nicht gegeben ist.289 Vor diesem Hintergrund kommt der Denkmalvermittlung eine bedeutsame Rolle zu. Sie will die Denkmale gezielt für eine breitere Öffentlichkeit erschließen, sie in ihrem Bewusstsein halten und deren Akzeptanz stärken. Kurzum: Sie möchte die Identifikation mit dem Denkmalerbe fördern. Abgesehen davon kann sie ferner der Herrschaftslegitimation dienen,290 das „Verbraucherbewusstsein“ und touristische Verhalten ändern sowie das Maß der politischen Partizipation erhöhen.291 In einem Sonne, Berlin 2013, S. 95. Diese bezieht sich auf die Studie: Habachs, Maurice: Das kollektive Gedächtnis, Frankfurt a.M. 1991, S. 36. 283 Rüsch, Interesse, S. 102. 284 Eco, Einführung, S. 332. 285 Dickel, Hans, Fleckner, Uwe: Im Dickicht der Städte. Geschichte, Aufgaben und Ästhetik der Kunst im öffentlichen Raum, in: Kunst in der Stadt. Skulpturen in Berlin 1980–2000, herausgegeben von dies., Berlin 2003, S. 9. 286 Ebd., S. 9. 287 Tietz, Jürgen: Herausforderung Kommunikation. Zur wachsenden Bedeutung der Denkmalvermittlung, in: Denkmalwerte. Beiträge zur Theorie und Aktualität der Denkmalpflege, herausgegeben von Hans-Rudolf Meier und Ingrid Scheurmann, Berlin und München 2010, S. 257. 288 Hinz, Denkmäler, S. 299. 289 Dolff-Bonekämper (zusammen mit van Voolen), Einführung, S. 18. 290 Gerade nichtdemokratische Regime setzten selbst viele neue Denkmäler oder eignen sich ältere Denkmale an, um ihre Ideale anschaulich zum Ausdruck zu bringen, ihre Machthaber zu ehren oder historische Wurzeln erkennbar zu machen. Die Vermittlung und Aneignung dieser Denkmale trägt zur Erfüllung dieser Aufgaben bei, die im Kern darauf abzielen, die bestehende Ordnung zu sichern. 291 Harwart, Christoph: Beispiele für Denkmalpädagogik in unterschiedlichen Situationen der Bildungsarbeit, in: Kritische Berichte 1/1991, S. 5 (URL: http://journals.ub.uni-heidelberg.de/ index.php/kb/article/view/11061/4919, letzter Zugriff am 10. Mai 2016). Der Autor verweist diesbezüglich auf ältere Studien von Michael Andrizky und Klaus Spitzer (1981), Helmuth Baruth und Klaus Steinke (1982), Volker Fischer (1980), Dieter Kramer (1983) sowie Hans-Werner Prahl und Abrecht Steinecke (1982). 2.2. Formen der Denkmalaneignung und Ablehnung 51 weiteren Sinne trägt sie zur Erweiterung des Bildungshorizontes bei, stärkt die Reflexion über die eigene Identität und Lebensweise und öffnet den Blick für das Andere, Unbekannte und Vergangene.292 Die Denkmalvermittlung ist daher zu einem festen Bestandteil der Trias der modernen Denkmalpflege geworden, wenngleich sie der schwächste der drei Arbeitsbereiche bleibt.293 Da Denkmale auf vielerlei Weise erfahrbar sind – haptisch, räumlich, visuell, mittels Inszenierung oder schriftsprachlich-kognitiv294 – stehen der Denkmalvermittlung verschiedene Methoden und Zugänge zur Verfügung. Prinzipiell voneinander zu unterscheiden sind der kognitive und der affektive Denkmalzugang. Während der erste insbesondere wissensbasiert und sachorientiert ist, baut der zweite auf die „Erzählkraft“ der Denkmale und ruft Emotionen, Erinnerungen und Assoziationen wach. Mit dem kognitiven Ansatz lässt sich daher besonders gut der historische Zeugnisbzw. Quellenwert vermitteln. Der Identifikations- und Symbolwert sowie der Stimmungs-, Vertrautheits- und Erlebniswert erschließen sich hingegen eher durch den affektiven Denkmalzugang.295 Zu den klassischen kognitiven Vermittlungsmethoden gehören Publikationen, Konferenzen und Ausstellungen. Eine vorwiegend affektive Denkmalvermittlung stellen Objektbesichtigungen und eine künstlerische Inszenierung des Ortes dar, etwa durch Theater- und Filmproduktionen oder Klang- und Bildinstallationen. Auch das Nachspielen historischer Ereignisse am authentischen Ort kann Denkmalpflegern zufolge ein Weg der Denkmalvermittlung sein.296 Diese Zugänge eignen sich besonders 292 Schefers, Hermann: Warum „World Heritage Education“?, in: World Heritage Education. Positionen und Diskurse zur Vermittlung des UNESCO-Welterbes, herausgegeben von Jutta Ströter-Bender, Marburg 2010 (= KONTEXT. Kunst – Vermittlung – Kulturelle Bildung, Band 4), S. 165. 293 In den Standardwerken zu Denkmalschutz und Denkmalpflege nimmt sie nur wenig – oder wie im Falle des „Handbuch Denkmalpflege“ – gar keinen Raum ein. Auch in der universitären Ausbildung ist sie unterrepräsentiert und fällt in der Praxis für gewöhnlich gegenüber den anderen Aufgaben ab (Meier, Hans-Rudolf: Vermittlungsdefizite – Ursachen gegenwärtiger Akzeptanzprobleme der Denkmalpflege?, in: Kommunizieren – Partizipieren. Neue Wege der Denkmalvermittlung, herausgegeben vom Deutschen Nationalkomitee für Denkmalschutz, Rheinbach 2012 [= Schriftenreihe des Deutschen Nationalkomitees für Denkmalschutz, Band 82], S. 42 / Gerlach, Christoph: Ausbildung und Lehre in der Denkmalpflege, in: Kunstchronik 8/1999, S. 352–357). Bleibt sie dauerhaft aus, kann dies nach Ansicht von Hans-Rudolf Meier jedoch die Legitimation des Denkmalschutzes als staatliche Aufgabe insgesamt gefährden. Es droht seine Entfremdung von der Öffentlichkeit (Ebd., S. 42). 294 Drechsel, Benjamin: Denkmal, in: Handbuch Medien in der politischen Bildung, herausgegeben von Anja Besand und Wolfgang Sander, Bonn 2010 (= Schriftenreihe der Bundeszentrale für politische Bildung, Band 1127), S. 138. 295 Euler-Rolle, Bernd: Verständnis, Verheißung oder Verlustangst – Vermittlung im Widerstreit der Denkmalwerte, in: Kommunizieren – Partizipieren. Neue Wege der Denkmalvermittlung, herausgegeben vom Deutschen Nationalkomitee für Denkmalschutz, Rheinbach 2012 (= Schriftenreihe des Deutschen Nationalkomitees für Denkmalschutz, Band 82), S. 50f. Die letztgenannten gehören nicht zu den klassischen Denkmalwerten bzw. jenen, die sich in jüngerer Zeit in der Disziplin etablieren konnten. 296 Helbig, Olav: Kettenhemd und Perücke. Nützt Geschichtsinszenierung der Denkmalpflege?, in: Kommunizieren – Partizipieren. Neue Wege der Denkmalvermittlung, herausgegeben vom Deutschen Nationalkomitee für Denkmalschutz, Rheinbach 2012 (= Schriftenreihe des Deutschen Nationalkomitees für Denkmalschutz, Band 82), S. 101. 2. Begriffliche und theoretische Grundlagen 52 gut, um ein größeres Publikum anzuziehen. Allerdings wird das Denkmal hierdurch mitunter zur reinen Kulisse. Tiefere Erkenntnisse zu seiner Baugeschichte, Form und Gestaltung, den verwendeten Materialien und technischen Konstruktionen werden so nicht transportiert.297 Finden Ausstellungen am historischen Ort statt, ermöglichen sie beides: eine sinnliche Erfahrung und die sachliche Auseinandersetzung mit den Ausstellungsinhalten.298 Eine größere Öffentlichkeit für die Denkmale kann auch durch die Auslobung von Preisen und das Verleihen von Urkunden für besondere Verdienste erzielt werden. Im Idealfall mobilisieren diese Bürger für ein größeres Denkmalengagement. Aktivere Formen der Denkmalvermittlung finden zudem oft im Rahmen der politischen Bildungsarbeit oder Geschichtsdidaktik statt: Archivmaterial zur Denkmalsetzung und weiteren Objektgeschichte wird geborgen, eine Denkmaldokumentation erstellt oder Zeitzeugen- und Experteninterviews geführt.299 Die Wahl der Vermittlungsmethode ist letztlich abhängig von Inhalt, Zielgruppe und Akteuren. So kann das Denkmal selbst Vermittlungsgegenstand sein oder lediglich als Medium dienen, um eine größere Geschichte zu erzählen. Dann stehen womöglich nicht mehr Form, Material oder Denkmalwert im Fokus der Vermittlungsarbeit, sondern die mit ihm verknüpften Botschaften, Ereignisse und Erinnerungen. Die Zielgruppen der Denkmalvermittlung unterscheiden sich beispielsweise hinsichtlich ihres Alters, Bildungsniveaus und Informationsbedarfs. Im Idealfall sollte das Angebotsspektrum alle gleichermaßen erreichen. Das kann unter Umständen bedeuten, sich zeitweise „populistischer Methoden“ zu bedienen, um die Reichweite der Maßnahmen zu erhöhen.300 Die für die Denkmalvermittlung zuständigen Akteure sind in erster Linie die Denkmalbehörden, die zum Teil über eigene Öffentlichkeitsreferate verfügen. Aufgrund der begrenzten Ressourcen blieb in der Vergangenheit allerdings oft wenig Raum für diese Aufgabe.301 Ihre Maßnahmen erwiesen sich zudem oft als einseitig und besaßen einen geringen Wirkungsgrad.302 Das „narrative Potenzial der Denkma- 297 In Bezug auf die Welterbestätten konnten durch „Edutainment“, Events und Inszenierungen bereits „Tendenzen zur Umdeutung von Welterbe als dekorative Eventkulisse“ festgestellt werden (Ströter- Bender, Juttta: Einleitung, in: World Heritage Education. Positionen und Diskurse zur Vermittlung des UNESCO-Welterbes, herausgegeben von ders., Marburg 2010 [= KONTEXT. Kunst – Vermittlung – Kulturelle Bildung, Band 4], S. 12). 298 Hütter, Hans Walter: Denkmale ausstellen. Der authentische Ort und seine museale Kontextualisierung, in: Kommunizieren – Partizipieren. Neue Wege der Denkmalvermittlung, herausgegeben von Ingrid Scheurmann, Rheinbach 2012 (= Schriftenreihe des Deutschen Nationalkomitees für Denkmalschutz, Band 82), S. 67. 299 Drechsel, Denkmal, S. 140f. 300 Schaffernoth, Nina: Brauchen wir eine neue Prinzipiendiskussion in der Denkmalpflege?, in: kunsttexte 3/2005, S. 5 (URL: http://edoc.hu-berlin.de/kunsttexte/download/denk/schaffernoth.pdf, letzter Zugriff am 4. Dezember 2015). 301 Meier, Vermittlungsdefizite, S. 42. 302 Kempe, Kathrin, Hoffmann, Katja, Veigel, Marcus: Medien der Denkmalvermittlung. Versuch eines Resümees, in: Kommunizieren – Partizipieren. Neue Wege der Denkmalvermittlung, herausgegeben vom Deutschen Nationalkomitee für Denkmalschutz, Rheinbach 2012 (= Schriftenreihe des Deutschen Nationalkomitees für Denkmalschutz, Band 82), S. 236. 2.2. Formen der Denkmalaneignung und Ablehnung 53 le“ blieb dabei zumeist unerschlossen.303 Mark Escherich schlussfolgert daraus, dass die „Popularisierung von einzelnen Denkmalen wie auch des denkmalpflegerischen Grundanliegens […] das vordringliche Tätigkeitsfeld der ehrenamtlichen Denkmalpfleger“ sei.304 Förderstiftungen, Heimatvereinen und Bürgerinitiativen gemein ist allerdings, dass sie sich eher auf klassische Denkmale fokussieren,305 deren Denkmalwert sich schneller erschließt und deren Akzeptanz bereits gegeben oder für die Zukunft angenommen werden kann. Jüngere neuerfasste Denkmale oder Denkmalgattungen werden durch sie hingegen seltener erschlossen. Dies gilt auch für die meisten anderen Akteure der Denkmalvermittlung, zu denen die Medien, (außerschulische) Bildungseinrichtungen, Kulturschaffende oder das Stadtmarketing und der (Kultur-)Tourismus gehören. Eine Ausnahme hiervon stellt der sogenannte „Dark Tourism“ dar, dessen Konsumenten aus Neugierde, Schaulust oder zum Gedenken bewusst Einrichtungen und Schauplätzen des Krieges, Leidens oder Todes als Reiseziele wählen. Oft sind diese Orte aber an Gedenkstätten oder andere Bildungseinrichtungen angebunden,306 die sie kontextualisieren und versachlichen. All diese Akteure verfolgen mitunter jedoch andere Interessen als die Denkmalbehörden und unterliegen systemeigenen Mechanismen. Sie haben neben der Denkmalbildung auch die eigene Imageförderung, die politische Inwertsetzung der Denkmale oder den wirtschaftlichen Profit im Blick. Dies kann zum einen zu inhaltlichen Verkürzungen bei der Vermittlungsarbeit führen.307 Zum anderen dürfte es den „Denkmaldarwinismus“ verstärken, da „hässliche“, ungeliebte und unpraktische Denkmale einen geringeren Imagewert besitzen.308 303 Lippert, Hans-Georg: Fünf Thesen zum Problem der Denkmalvermittlung, in: Kommunizieren – Partizipieren. Neue Wege der Denkmalvermittlung, herausgegeben vom Deutschen Nationalkomitees für Denkmalschutz, Rheinbach 2012 (= Schriftenreihe des Deutschen Nationalkomitees für Denkmalschutz, Band 82), S. 21. Der Autor begründet dies mit der Angst davor, unseriös zu wirken oder populistisch zu handeln (Ebd., S. 21). 304 Escherich, Erklären, S. 60. 305 Ebd., S. 60. 306 Für weitere Informationen zu diesem Tourismuszweig siehe insbesondere: Quack, Heinz-Dieter, Steinecke, Albrecht unter Mitarbeit von Marcus Herntrei (Hrsg.): Dark Tourism. Faszination des Schreckens, Paderborn 2012 (= Paderborner Geographische Studien zu Tourismusforschung und Destinationsmanagement, Band 25). Beachtenswert sind in diesem Kontext insbesondere das Vorwort des Herausgebers sowie der Aufsatz von Antje Wolf und Claudia Matzner. 307 Hoffmann, Katja: Information und Partizipation – Denkmalvermittlung in den digitalen Medien, in: Kommunizieren – Partizipieren. Neue Wege der Denkmalvermittlung, herausgegeben vom Deutschen Nationalkomitees für Denkmalschutz, Rheinbach 2012 (= Schriftenreihe des Deutschen Nationalkomitees für Denkmalschutz, Band 82), S. 214. 308 Von Buttlar, Adrian: Denkmalpflege und Öffentlichkeit, in: Auf dem Weg ins 21. Jahrhundert – Denkmalschutz und Denkmalpflege in Deutschland, herausgegeben vom Deutschen Nationalkomitee für Denkmalschutz (= Schriftenreihe des Deutschen Nationalkomitees für Denkmalschutz, Band 61), Bonn 1999, S. 19. 2. Begriffliche und theoretische Grundlagen 54 Historische und strukturelle Grundlagen Bevor im Folgenden die Frage beantwortet werden wird, welche dieser Optionen nach der friedlichen Revolution mehrheitlich gewählt wurden, sollen zunächst die historischen Grundlagen dargelegt werden, auf denen nach dem Mauerfall aufgebaut werden konnte. Entstehung des Denkmalerbes in der DDR Das Kapitel beginnt mit einer Beschreibung des Entstehungskontextes der Denkmale in den Jahren 1949 bis 1989/90, welche deren historische, städtebauliche und kunsthistorische Einordnung erleichtern soll. Ferner machen die gewonnenen Erkenntnisse an späterer Stelle der Studie deutlich, wie repräsentativ der ausgewählte Denkmalbestand – vor und nach der friedlichen Revolution – insgesamt tatsächlich war, oder inwiefern beispielsweise einzelne Bauaufgaben bei der Denkmalerfassung überbetont oder vernachlässigt worden waren. Zunächst werden die Entwicklungen im Bauwesen der DDR vorgestellt. Es folgen kurze Abrisse zur Historie der DDR-Gedenk- und Sepulkralkultur. DDR-Baukultur Berlin gehörte im Jahr 1945 zu den am stärksten zerstörten Städten des Deutschen Reiches. Dreizehn Prozent aller Trümmer im Land fielen hier an. Das städtebauliche Erbe und Erscheinungsbild der Stadt ist daher wesentlich durch das Erbe der Nachkriegszeit geprägt.309 Bereits im Krieg wurde der Wiederaufbau geplant. Die Pläne zielten jedoch weniger auf die Wiederherstellung der alten, kriegszerstörten Stadtbilder als auf ihre Modernisierung ab. Nur wenige dieser sogenannten Träume in Trümmern wurden realisiert.310 Die wirtschaftlichen Voraussetzungen erlaubten zunächst keine Umsetzung.311 Nach der doppelten Staatsgründung im Jahr 1949 waren die vorherigen Planungen für Berlin dann überholt. Auch auf dem übrigen Territorium der DDR hatte 3. 3.1. 3.1.1. 309 Staroste, Berlin, S. 45. 310 Von Beyme, Klaus u.a.: Leitbilder des Wiederaufbaus, in: Neue Städte aus Ruinen. Deutscher Städtebau der Nachkriegszeit, herausgegeben von dies., München 1992, S. 9. 311 Topfstedt, Thomas: Stadtdenkmale im Osten Deutschlands. Fotografien von Bertram Kober, Leipzig 1994, S. 8. 55 die Vielfalt der Ideen und Gestaltungsentwürfe angesichts der Systemkonkurrenz nun ein Ende.312 Da beide Teile der Stadt wieder aufgebaut werden mussten, boten sich Architektur und Städtebau im Besonderen als „Medien der Systemkonkurrenz“ an.313 Der repräsentative Ausbau der östlichen Stadthälfte gehörte daher von Beginn an zu den Hauptprioritäten des DDR-Baugeschehens. Es wäre allerdings übertrieben, „behaupten zu wollen, dass alle Bauprojekte […] in Berlin gleichermaßen politisiert und nur im Systemantagonismus angemessen lesbar wären. Für zwei Bauaufgaben bleibt dieser aber doch besonders form- und sinnprägend: für die Kulturbauten und die Regierungsbauten.“314 Auch innenpolitisch wurde die Bebauung der Hauptstadt propagandistisch genutzt. Sie sollte zur Aktivierung der gesamten Bevölkerung Deutschlands beitragen.315 Daher wurden in präziser Terminierung und Inszenierung „die abschließende ‚Bestätigung‘ von Entwürfen, die Ansprachen zum ‚ersten Spatenstich‘ und die ‚Übergabe‘ von Gebäuden mit politisch bedeutsamen Daten wie den Jahrestagen zur Gründung der DDR verbunden.“316 Das ost- und westdeutsche Bauwesen unterschieden sich in den Jahren der deutschen Teilung vor allem in den „bodenrechtlichen, ökonomischen, organisatorischen und technischen Bedingungen und insbesondere [in den] das Ganze überwölbenden Visionen einer besseren, gerechteren Gesellschaft“.317 Besonders charakteristisch für die DDR-Stadtplanung war zum einen die zentrale Planung und Koordinierung aller Bauvorhaben für Berlin und weitere bedeutsame Städte. Lokale Planungen besaßen eine untergeordnete Bedeutung oder unterblieben ganz. Von den örtlichen Instanzen erwartete man allenfalls Kurskorrekturen und Hinweise.318 Hauptverantwortlich war das zentralstaatliche Ministerium für Aufbau – später in Ministerium für Bauwesen umbenannt –, das bald nach der Staatsgründung den Umbau des DDR-Bauwesens einleitete.319 Nach sowjetischem Vorbild war ihm die „Deutsche Bauakademie“ unterstellt, zu deren Aufgaben seit 1951 das Planen und Durchführen und das Ausarbeiten von ideologischen Grundlagen für den sozialistischen Städtebau gehörten.320 Seit 312 Schätzke, Andreas: Zwischen Bauhaus und Stalinallee. Architekturdiskussion im östlichen Deutschland 1945–1955, Wiesbaden 1991, S. 74. 313 Von Buttlar/Wittmann-Englert/Dolff-Bonekämper, Einführung, S. XVI. 314 Ebd., S. XXII. Zu diesen Bauten gehören etwa mehrere Freilichtbühnen, Kulturhäuser und Bibliotheken sowie die Dienstsitze von Ministerien und anderen Teilen der öffentlichen Verwaltung. 315 Durth, Werner, Düwel, Jörn, Gutschow, Niels: Architektur und Städtebau der DDR. Band 1. Ostkreuz. Personen, Pläne, Perspektiven, Frankfurt a.M und New York 1998, S. 174. Dieser beruft sich auf eine Aktennotiz von Lothar Bolz vom 18. November 1949 (BArch, Abt. Potsdam DH 1/44519). 316 Durth, Werner, Sigel, Paul: Baukultur. Spiegel gesellschaftlichen Wandels, 2., aktualisierte und erweiterte Neuauflage, Berlin 2016, S. 511. 317 Von Buttlar/Wittmann-Englert/Dolff-Bonekämper, Einführung, S. XVI. 318 Durth/Düwel/Gutschow, Architektur I, S. 169. 319 Topfstedt, Stadtdenkmale, S. 10. 320 Durth/Düwel/Gutschow, Architektur I, S. 247. Diese nach: Liebknecht, Kurt: Bericht über zwei Jahre Forschungsarbeit, herausgegeben von der Deutschen Bauakademie, Berlin 1953, S. 20f. 3. Historische und strukturelle Grundlagen 56 1952 gab die „Deutsche Bauakademie“ zudem die Zeitschrift „Deutsche Architektur“ als wichtiges Sprachrohr der DDR-Architektur und Stadtplanung heraus.321 Da die Parteispitze der SED mit der Führungsspitze des Staates identisch war, waren allerdings oft nicht die Fachministerien, sondern die Fachabteilungen des Zentralkomitees (ZK)322 – dem höchsten Organ der Staatspartei – erster Ansprechpartner in Bauangelegenheiten. Die Politbüro-Beschlüsse wurden von den Fachabteilungen des ZK in konkrete Anweisungen an die staatlichen Institutionen umgesetzt.323 Wie die Partei den gesamten Staat führte, leitete sie auch „das Bauwesen der DDR in allen Ebenen der Hierarchie von oben nach unten, vom Bauministerium bis zur Baustelle“.324 Ein weiteres Charakteristikum der DDR-Stadtplanung war die staatliche Verfügungsmacht über Grund und Boden. Die Grundstücksenteignung konnte „ohne Vorliegen besonderer Voraussetzungen“ erfolgen. Höhe der Entschädigung und Auszahlungsmodalität waren gesetzlich geregelt.325 Mit den Jahren verbesserten sich die Eigentumsrechte der Bürger formal. Die brutale Durchsetzung des „Bodensozialismus“ kann jedoch als ein Hauptunterschied zwischen dem Wiederaufbau in Ost- und Westdeutschland bezeichnet werden.326 Ebenso wenig Raum wie für private Hauseigentümer und Bauherren ließ die sozialistische Gesellschaft „für den freiberuflich tätigen Architekten […], den privaten Bauunternehmer oder gar den freien Grundstücksmakler“.327 1972 wurden die letzten mittelständischen Unternehmen in Volkseigene Betriebe (VEB) umgewandelt.328 Im Jahr 1952 hatte sich der „Bund der Architekten der DDR“ als einziger zugelassener Fachverband herausgebildet, dessen Aufgabe unter anderem darin bestand, die Architektenschaft der DDR stärker in die neuen gesellschaftlichen Strukturen einzubinden.329 Bereits im Verlauf der fünfziger Jahre verringerte sich die Zahl der privaten 321 Schätzke, Bauhaus, S. 42. 322 Am Ende der DDR besaß das ZK einen Mitarbeiterstab von 2.000 Personen, die mehr als 40 Abteilungen und Arbeitsgruppen zugeordnet waren (Herbst, Andreas, Ranke, Winfried, Winkler, Jürgen: So funktionierte die DDR. Lexikon der Organisationen und Institutionen, Band 2. Mach-mit!-Bewegung – Zollverwaltung der DDR, Reinbek bei Hamburg 1994, S. 1218f.). 323 Düwel, Jörn: Baukunst voran! Architektur und Städtebau in der SBZ/DDR. Mit einem Essay von Werner Durth, Berlin 1995, S. 57. Das Politbüro war das höchste politische Führungsgremium der DDR. Seine Mitglieder wurden vom ZK bestimmt. 324 Flierl, Bruno: Gebaute DDR. Über Stadtplaner, Architekten und die Macht. Kritische Reflexionen 1990–1997, Berlin 1998, S. 54. 325 Hoscislawski, Thomas: Bauen zwischen Macht und Ohnmacht. Architektur und Städtebau in der DDR, Berlin 1991, S. 51. Die Belastung des Staatshaushaltes führte jedoch zunächst zur Aussetzung der Entschädigungszahlungen. Sie wurden erst ab 1960 (bei Trümmergrundstücken ab 1965) rückwirkend in der Regel in Form jährlicher Raten von 3.000 Mark geleistet (Ebd., S. 51). 326 Von Beyme u.a., Leitbilder, S. 11. 327 Topfstedt, Thomas: Vom Baukünstler zum Komplexprojektanten. Architekten in der DDR, in: Vom Baukünstler zum Komlplexprojektanten. Architekten in der DDR. Dokumentation eines IRS- Sammlungsbestandes biographischer Daten, herausgegeben von Dietrich Fürst u.a., Erkner 2000 (= Regio doc, Nr. 3), S. 10. 328 Topfstedt, Stadtdenkmale, S. 21. 329 Topfstedt, Baukünstler, S. 15. 3.1. Entstehung des Denkmalerbes in der DDR 57 Architekturbüros. Da es keine neuen Zulassungen für Privatarchitekten gab, starben sie faktisch aus. Ihre Arbeit übernahmen fortan Volkseigene „Projektierungsbüros, die auf staatlicher, bezirklicher und kommunaler Ebene zu einem dichten Netz ausgebaut wurden.“330 Sofern sie berufliche Repressionen vermeiden wollten und ihre Entwürfe Akzeptanz finden sollten, hatten diese den staatlichen Vorgaben zu entsprechen.331 Öffentliche Auseinandersetzungen um das staatlich fixierte Leitbild von Architektur und Städtebau blieben nach den Auseinandersetzungen der frühen fünfziger Jahre in der DDR daher weitgehend aus.332 Dennoch war auch die städtebauliche Entwicklung der DDR nicht statisch und lässt sich in drei Phasen unterteilen: Die erste Phase zwischen 1950 und 1958 kann als Wiederaufbau im Zeichen der „Nationalen Tradition“ verstanden werden. Die zweite Phase der Industrialisierung und Typisierung reichte von 1958 bis 1975. Schließlich lässt sich ab Mitte der siebziger Jahre bis zum Ende der DDR eine dritte Phase der Neubewertung der Geschichte ausmachen.333 Von grundlegender Bedeutung für die ersten Jahre waren die unmittelbar von Moskau beeinflussten „Sechzehn Grundsätze des Städtebaus“. Ihr Ziel war es, dem „neuen Menschen“ den Reichtum der gewandelten gesellschaftlichen Verhältnisse vor Augen zu führen und ihm eine helle Zukunft mit neuen Bildern der Stadt auszumalen.334 Die sozialistische Stadt wurde dabei als „ein vom peripheren Wohngebiet zur Stadtmitte hin baukünstlerisch zu steigerndes Ensemble betrachtet, dessen Zentrum Damit war er nicht vergleichbar mit dem Bund Deutscher Architekten (BDA) in der Bundesrepublik, der eine politisch unabhängige berufsständische Vereinigung war (Ebd., S. 15). 330 Topfstedt, Thomas: Einleitung, in: Kunstvolle Oberflächen des Sozialismus: Wandbilder und Betonformsteine, herausgegeben vom Bauhaus-Institut für Geschichte und Theorie der Architektur und Planung an der Bauhaus-Universität Weimar, Weimar 2014 (= Forschungen zum baukulturellen Erbe der DDR, Nr. 3), S. 12. 331 Glabau, Leonie: Plätze in einem geteilten Land. Stadtplatzgestaltungen in der Bundesrepublik Deutschland und der Deutschen Demokratischen Republik von 1945 bis 1990, Frankfurt a.M. 2010, S. 149. 332 Von Beyme u.a., Leitbilder, S. 13. 333 Landesdenkmalamt Berlin (Hrsg.): Denkmale in Berlin. Bezirk Mitte – Ortsteil Mitte, Petersberg 2003 (= Denkmaltopographie der Bundesrepublik Deutschland, o.Bd.), S. 161–181. Klaus von Beyme teilte die DDR-Stadtentwicklung ebenfalls in drei Phasen ein. Er lässt die erste Phase (Anknüpfung an nationale Bautraditionen) allerdings bereits 1955 enden. Die zweite Phase des industrialisierten Städtebaus reichte ihm zufolge von 1955 bis 1970/75. Schließlich macht er ab Mitte der siebziger Jahre die dritte Phase des qualitativen Stadtumbaus aus (Von Beyme, Klaus: Der Wiederaufbau. Architektur und Städtebaupolitik in beiden deutschen Staaten, München 1987, S. 286). 334 Durth, Werner, Düwel, Jörn, Gutschow, Niels: Architektur und Städtebau der DDR. Band 2. Aufbau. Städte, Themen, Dokumente, Frankfurt a.M. und New York 1998, S. 48. Da nach den intensiven Bildern des Krieges die Reizschwellen nach oben verrückt waren, war dies jedoch eine anspruchsvolle Aufgabe. Die neuen städtebaulichen Symbole mussten genug Intensität besitzen, um wahrgenommen zu werden und zu überzeugen (Schwiedergoll, Dirk: Zur Frage der Verbindung von Ästhetik und Politik in der Architektur der DDR 1949–1955, in: Projekt sozialistische Stadt. Beiträge zur Bau- und Planungsgeschichte der DDR, herausgegeben von Holger Barth, Berlin 1998, S. 50). 3. Historische und strukturelle Grundlagen 58 […] als ‚sozialistische Stadtkrone‘ ausgeformt werden sollte.“335 Im Paragraphen sechs der „Sechzehn Grundsätze des Städtebaus“ hieß es hierzu: „Das Zentrum der Stadt ist der politische Mittelpunkt für das Leben seiner Bevölkerung. Im Zentrum der Stadt liegen die wichtigsten politischen, administrativen und kulturellen Stätten. Auf den Plätzen im Stadtzentrum finden die politischen Demonstrationen, die Aufmärsche und die Volksfeiern an Festtagen statt. Das Zentrum der Stadt wird mit den wichtigsten und monumentalsten Gebäuden bebaut, beherrscht die architektonische Komposition des Stadtplans und bestimmt die architektonische Silhouette der Stadt.“336 Dabei waren drei Komponenten im Besonderen zu berücksichtigen: der zentrale Platz, eine sich anschließende Magistrale sowie ein zentrales Gebäude, das als Höhendominante diente. Türme entsprachen dem Ewigkeitsanspruch der sozialistischen Architektur und waren ein Zukunftsversprechen.337 Der zentrale Platz und die Magistrale waren insbesondere für Demonstranten gedacht, aus deren Sicht die Planung des Zentrums erfolgen sollte.338 Bestehende Stadtstrukturen wurden diesen Idealen unterworfen und angepasst. Die neue Bebauung sollte die sozialistischen Ideen ausdrücken und dabei an nationale Bautraditionen anknüpfen.339 Wie genau dies aussehen konnte, erörterten die führenden Architekten der noch jungen DDR – Hermann Henselmann, Richard Paulick und Hanns Hopp – in ihren Planungsentwürfen für das „Hochhaus an der Weberwiese“. Der Bau sollte Testlauf und Vorbild für die geplante Berliner Magistrale, weitere Bauprojekte dieser Art und die neue Architekturdoktrin der DDR werden.340 335 Topfstedt, Thomas: Städtebau in der DDR. 1955–1971, Leipzig 1988 (= Seemann-Beiträge zur Kunstwissenschaft, o.Bd.), S. 48. Es muss differenziert werden zwischen den bescheidenen Zentren der Mittel- und Kleinstädte, die mit Rücksicht auf die historische Bausubstanz konzipiert und aufgebaut wurden, und den ambitionierten Plänen für das Ost-Berliner Stadtzentrum und andere Großstädte (Ebd., S. 48). 336 § 6 Sechzehn Grundsätze des Städtebaus der DDR (1950), abgedruckt in: Plätze in einem geteilten Land. Stadtplatzgestaltungen in der Bundesrepublik Deutschland und der Deutschen Demokratischen Republik von 1945 bis 1990, herausgegeben von Leonie Glabau, Frankfurt a.M 2010, S. 379f. Auch in westeuropäischen Städten hatte das Zentrum einen besonderen Rang. Hier machten jedoch andere Komponenten dessen Bedeutung aus. Es waren Zentren der Spiritualität, der Macht, des Geldes, der Ware oder der Sprache (Marcelli, Miroslav: Vom Vorführungsraum zum Begegnungsort. Die Stadt im Sozialismus und danach, in: Imaginationen des Urbanen. Konzeption, Reflexion und Fiktion von Stadt in Mittel- und Osteuropa, herausgegeben von Arnold Bartetzky, Marina Dmitrieva und Alfrun Kliems unter Mitarbeit von Christian Dietz und Thomas Fichtner, Berlin 2009, S. 37. Dieser nach Barthes, Roland: Stadtzentrum, leeres Zentrum, in: Das Reich der Zeichen, herausgegeben von ders., Frankfurt a.M. 1981, S. 47). 337 Hoscislawski, Bauen, S. 101. 338 Durth/Düwel/Gutschow, Architektur II, S. 63. Diese berufen sich auf die Protokolle von Walter Pisternik, die er während einer Studienfahrt in die Sowjetunion im Jahr 1950 anfertigte (BArch, Abt. Potsdam, DH 1, Bündel 1254, 1255, 1258 und 1259). 339 Durth/Düwel/Gutschow, Architektur I, S. 148ff. 340 Durth/Düwel/Gutschow, Architektur II, S. 299. Zur Orientierungsphase der ersten Jahre zählte auch eine lange und kontroverse Grundsatzdiskussion über die formalen und sozialen Qualitäten der klassischen Moderne. Viele Architekten, die vor der Staatsgründung noch modern geplant hatten, verwarfen in deren Folge (offiziell) ihre Ansichten und beugten sich der neuen Staatsdoktrin (Hain, Simone: Berlin Ost: „Im Westen wird man sich wundern“, in: Neue Städte aus Ruinen, herausgegeben von Klaus von Beyme u.a., München 1992, S. 44). 3.1. Entstehung des Denkmalerbes in der DDR 59 Hermann Henselmanns Siegerentwurf vom August 1951, der „für einen ganzen Abschnitt der DDR-Architekturgeschichte die Weichen stellte“,341 nahm Anleihen bei verschiedenen historischen Architekturformen. Insbesondere den Klassizismus, der sich mit dem Namen Karl Friedrich Schinkel verband und damit „die Inkarnation des Berlinischen in der Architektur“ überhaupt schien, interpretierte er neu (s. Abbildung 3).342 In Ost-Berlin sind allen voran die Bauten entlang des ersten Bauabschnitts der Magistrale von der „Nationalen Tradition“ geprägt (s. Abbildung 4). Die Stalinallee – später in Karl-Marx-Allee umbenannt – war eines der zentralen Projekte des 1951 initiierten „Nationalen Aufbauwerks“ (NAW). Spätestens mit der Internationalen Bauausstellung und dem Aufbau des West-Berliner Hansa-Viertels im Jahr 1957 war es zudem das Ost-Berliner Prestige-Bauprojekt. Während auf der anderen Seite des Eisernen Vorhangs modern geplant und gebaut wurde, sollte die Übernahme und nationale Adaption der stalinistischen Bauprinzipien in der DDR die Abgrenzung von der Bundesrepublik Deutschland (BRD), die Unvereinbarkeit beider Bauweisen – und damit auch Systeme – sowie die Tatsache zum Ausdruck bringen, dass die Zukunft der DDR einzig und allein an der Seite der Sowjetunion zu finden war. Mit der Bezeichnung „Nationale Tradition“ unterstrich die DDR zudem ihren Anspruch, der einzige legitime deutsche Staat zu sein.343 Die Neubebauung des Ost-Berliner Stadtzentrums verzögerte sich. Dabei war der zentrale Platz mit der Sprengung des Berliner Stadtschlosses bereits Anfang der fünfziger Jahre „leergeräumt“ und seine Neugestaltung lange geplant und diskutiert worden. Das Staatsratsgebäude, das neue Außenministerium und der Palast der Republik – als zentrales Gebäude des Platzes – wurden erst Mitte der sechziger bzw. Anfang der siebziger Jahre fertiggestellt. Alle drei Bauten waren auf diese Weise bereits durch eine andere Formensprache geprägt (s. Abbildungen 5 bis 7). Nach Stalins Tod war es im Jahr 1954 zu einem Politikwechsel in der Sowjetunion gekommen, welcher auch auf die Architekturentwicklung in der DDR großen Einfluss nahm. Auf der Moskauer Allunionskonferenz der Bauschaffenden hatte Nikita Chruschtschow im Dezember 1954 die Mittelverschwendung in der Stalin-Ära kritisiert und – in Reaktion auf die bisherigen sozialpolitischen Versäumnisse – ein industrielles und effizienteres Bauen gefordert.344 In der DDR führte dieser Kurswechsel zunächst zu einer Verunsicherung. Die Sozialistische Einheitspartei Deutschlands (SED) befürchtete, mit einem architektonischen Umschwung auch das sozialistische Fundament der DDR zu gefährden.345 Anfang 1955 fand in Ost-Berlin dann jedoch die erste Baukonferenz der DDR statt, deren Teilnehmer sich dem sowjetischen Kurs anschlossen. Ihr Motto „Besser, schneller und billiger bauen“ wurde zum Ziel der fol- 341 Düwel, Baukunst, S. 135. 342 Engel, Hartmut: Anmerkungen zum Hochhaus an der Weberwiese, in: Karl-Marx-Allee. Magistrale in Berlin, herausgegeben von Helmut Engel und Wolfgang Ribbe, Berlin 1996, S. 56. Parallelen zeigten sich etwa zu dem im Krieg zerstörten Feilnerhaus (Düwel, Baukunst, S. 137). 343 Hoscislawski, Bauen, S. 112. 344 Landesdenkmalamt Berlin, Denkmale (2003), S. 170. 345 Schäzke, Bauhaus, S. 71. 3. Historische und strukturelle Grundlagen 60 genden Jahre. Noch im selben Jahr arbeitete das Ministerium für Aufbau Richtlinien für eine einheitliche Typenprojektierung und eine neue Typenordnung für den Wohnungsbau aus.346 Ein erster Versuchsplattenbau war bereits in den Jahren 1953 bis 1954 in Berlin-Johannesthal entstanden (s. Abbildung 8). Diesem Bau sah man die neue Bauweise allerdings noch nicht an. Dekor und Gliederung legten – mit Ausnahme des Reliefmotivs über dem Hauseingang – eher die herkömmliche Bauweise mit den gewohnt klassizistischen Anklängen nahe.347 Charakteristische Gestaltungselemente der nächsten Jahre waren unter anderem „Dynamik und Asymmetrie, Transparenz und Rasterbauweise, zurückgesetzte verglaste Dachgeschosse [und] weit auskragende Betondächer“.348 Die zweite Periode des DDR-Städtebaus war allerdings insgesamt weniger durch ein eindeutiges architektonisches Leitbild geprägt als die erste.349 In Ost-Berlin dokumentierten allen voran der zweite „Bauabschnitt der Karl-Marx-Allee […] und die Planungen zum Wohngebiet Fennpfuhl350 […] eindrucksvoll die architekturpolitische Wende zu einem modernen und funktionalistischen Städtebau“ (s. Abbildungen 9 und 10).351 Die Reorganisation des gesamten Bauwesens der DDR nahm besonders großen Einfluss auf die technische Umsetzung der typisierten Entwürfe.352 Die Bauelemente wurden nun in maschineller Serienproduktion vorgefertigt, der Bauprozess selber auf der Basis von Takt- und Fließfertigung normiert.353 Die neue Technologie und wirtschaftliche Überlegungen führten dazu, dass sich der Schwerpunkt des DDR-Baugeschehens nun an den Stadtrand verlagerte. Die Sanierung und der Wiederaufbau der Innenstädte stagnierten indes.354 Zudem schränkten technologische Zwänge die Gestaltungsmöglichkeiten ein. Die Folge war „eine rasch um sich greifende gestalterische Monotonie im Wohnungsbau und ein durch die gleichen technologischen Zwänge bedingter Verlust fast jeglicher individueller Bewegungsfreiheit im Bereich der 346 Topfstedt, Städtebau, S. 10f. 347 Durth/Sigel, Baukultur, S. 501. Diese nach: Deutsche Bauakademie (Hrsg.): Handbuch für Architektur, Berlin 1954, o.S. 348 Klawun, Ruth: Von Falten, Schalen und Platten – Der denkmalpflegerische Umgang mit den jüngeren DDR-Bauten im Land Brandenburg, in: Denkmal Ost-Moderne. Aneignung und Erhaltung des baulichen Erbes der Nachkriegsmoderne, herausgegeben von Mark Escherich, Berlin 2012 (= Stadtentwicklung und Denkmalpflege, Band 16), S. 70. 349 Schäzke, Bauhaus, S. 72. 350 In der Erich-Kuttner-Straße wurde Anfang der sechziger Jahre ein Experimentalbau errichtet, der die zweite Serie des Massenwohnungsbaus in Plattenbauweise in der DDR einleitete und damit die weitere Gestaltung der Wohnsiedlungen prägte (Haspel, Jörg: Die Platte als Baudenkmal. Bewertungs- und Sanierungsprobleme an Berliner Beispielen, in: Die Karl-Marx-Allee zwischen Strausberger Platz und Alex, herausgegeben von Wolfgang Ribbe, Berlin 2005 [= Berlin-Forschungen der Historischen Kommission zu Berlin, Band 6], S. 105). 351 Barz, Andreas, Meißner, Tanja, Wegener, Charis: Wohnen in der Stadt. Siedlungen und Wohnanlagen, in: Baukunst der Nachkriegsmoderne. Architekturführer Berlin 1949–1979, herausgegeben von Adrian von Buttlar, Kerstin Wittmann-Englert und Gabriele Dolff-Bonekämper, Berlin 2013, S. 281. 352 Durth/Düwel/Gutschow, Architektur I, S. 532. 353 Hoscislawski, Bauen, S. 154. 354 Topfstedt, Stadtdenkmale, S. 12. Von 1982 bis 1983 wurde vom Ministerium für Bauwesen ein Wettbewerb mit dem Ziel durchgeführt, das industrielle Bauverfahren altstadtgerecht zu modifizieren. Die Erwartungen konnten jedoch nicht erfüllt werden (Ebd., S. 25). 3.1. Entstehung des Denkmalerbes in der DDR 61 stadträumlichen Gestaltung.“355 Am Ende der zweiten städtebaulichen Phase der DDR musste daher eingestanden werden, dass die gestalterischen Ansprüche an die sozialistischen Wohngebiete nicht erfüllt worden waren.356 In der dritten Phase des DDR-Städtebaus sollten die Attraktivität der Stadt und der Eindruck von Urbanität daher gesteigert werden. Um die Stadt zu beleben, wurde die Funktionendurchmischung verstärkt, der Wohnungsbau im Innenstadtbereich intensiviert357 und die Monotonie mit neuen Montageelementen für Hauseingänge, Loggien oder Zwischenbauten aufzuwerten versucht. Ebenso sollten mithilfe von Grünflächen, Spiel- und Sporteinrichtungen, Gaststätten oder Veranstaltungshallen kleinbürgerliche Wohngebietszentren entstehen.358 Im Fokus stand seit den siebziger Jahren jedoch ein Wohnungsbauprogramm, das mit einem „Investitionsstopp für nahezu alle innerstädtischen Gesellschaftsbauvorhaben“ einherging.359 Da der neue Generalsekretär des ZK, Erich Honecker, den Lebensstandard der Bevölkerung anheben wollte, geriet auch der Bau von Einfamilienhäusern stärker in den Blick der Bauschaffenden. Er hatte in der DDR lange Zeit eine marginale Rolle gespielt.360 Allerdings blieben architektonisch anspruchsvolle Einfamilienhäuser – wie die von Hanns Hopp zu Beginn der fünfziger Jahre konzipierte Intellektuellen-Siedlung um die „Straße 201“ – weiterhin Ausnahmen.361 Aufgrund eines großen Nachholbedarfs362 in diesem Bereich rückte in den letzten Jahren der DDR auch die Altbausubstanz wieder stärker in den Fokus der Stadtplaner. 1979 wurde ein generelles Abrissverbot für Gebäude der Bauzustandsstufen I, II und 355 Ebd., S. 16. So mussten bei der Standortwahl etwa der Verlauf der Kranbahn, die Transportwege und die Menge an Freiflächen, die zur Lagerung der vorgefertigten Bauelemente zur Verfügung stand, berücksichtigt werden (Ebd., S. 14). 356 Von Beyme, Wiederaufbau, S. 301f. 357 Ebd., S. 302. 358 Palutzki, Joachim: Architektur in der DDR, Berlin 2000, S. 309. 359 Topfstedt, Stadtdenkmale, S. 20. Die von Erich Honecker forcierten Baumaßnahmen begannen im Neubaubezirk Marzahn. Weitere Wohnkomplexe folgten etwa in Hohenschönhausen, Hellersdorf und Alt-Glienicke (Durth/Sigel, Baukultur, S. 611). 360 Klawun, Falten, S. 80. 361 Hoff, Alexander, Steigenberger, Thomas: Wohnen in der Stadt: Einfamilienhäuser, in: Baukunst der Nachkriegsmoderne. Architekturführer Berlin 1949–1979, herausgegeben von Adrian von Buttlar, Kerstin Wittmann-Englert und Gabriele Dolff-Bonekämper, Berlin 2013, S. 340. 362 Dieser Bedarf war selbst im Vergleich zu anderen sozialistischen Ländern erstaunlich groß. Anfang der siebziger Jahre bildete die DDR innerhalb der RGW-Staaten in der Wohnungsbaustatistik das Schlusslicht (Von Beyme, Wiederaufbau, S. 323). Bereits 1963 war errechnet worden, dass „30 Prozent des Wohnungsbestandes der DDR aus der Zeit vor 1880, 35 Prozent aus der zwischen 1880 und 1918 stammten. 60 Prozent der Bevölkerung wohnten also in Altwohngebieten. Von den vor 1918 erbauten Wohnungen wiesen 90 Prozent Schäden auf, von den nach 1918 erbauten angeblich nur zehn Prozent.“ (Ebd., S. 297. Dieser nach Doehler, P.: Die sozialistische Umgestaltung der alten Wohngebiete der Städte der DDR, in: Deutsche Architektur 1963, S. 457). Erschwerend kam hinzu, dass kein sozialistischer Staat in der Eigentumsfrage eine so stark sozialistische Politik betrieben hatte wie die DDR. Der Eigenheimbau und der Anteil von Eigentumswohnungen waren in Ostdeutschland sehr gering. Erst ab 1971 wurden sie für die kinderreichen Familien und die Arbeiter wieder gefördert (Ebd., S. 323). Diese Maßnahme wirkten jedoch nur bedingt, da Material und Arbeitskräfte nicht entsprechend zugeteilt wurden (Ebd., S. 279). 3. Historische und strukturelle Grundlagen 62 III erlassen.363 Die dritte Phase der DDR-Stadtplanung zeichnete sich daher auch durch einen gewandelten Umgang mit dem historischen Erbe aus. Nicht zufällig etablierte und institutionalisierte sich der Denkmalschutz in der DDR in diesem Zeitraum neu. Ebenso wuchs die Zahl der Rekonstruktionen in den achtziger Jahren erheblich an. Anlässlich des bevorstehenden 750. Jubiläums der Stadt Berlin wurde etwa das Nikolaiviertel in historisierender Form wiederaufgebaut. Auch in West-Berlin, wo zu diesem Zeitpunkt bereits die Postmoderne Einzug gehalten hatte, waren die Feierlichkeiten Anlass für vergleichbare Bauprojekte. Dies belegt, dass sich die DDR in ihren letzten Jahren schneller internationalen Trends anschloss und sich auch gegenüber dem Postmodernismus aufgeschlossener zeigte.364 Regierungs-, Repräsentations- und Wohnungsbauten zählten in den vierzig Jahren zu den wichtigsten Bauaufgaben der DDR. Da sich die Büroräume der ehemaligen Gesamtberliner Verwaltung im Ostteil der Stadt befanden, konnten diese Kommunalbauten vom neuen Regime weiter genutzt werden und mussten nicht neuerrichtet werden.365 Kulturbauten wie jene auf der Museumsinsel wurden mit großer Kraft wieder aufgebaut. Zugleich entstanden wenige neue Prestigebauten in diesem Bereich, welche einen Beitrag zur geistigen Neuorientierung der Ostdeutschen leisten sollten und willkommenes Mittel der kulturellen Selbstdarstellung der Stadt und des Staates waren.366 Auch Schulen gehörten zu jenen Bauaufgaben, denen die DDR-Bauschaffenden besondere Aufmerksamkeit schenkten.367 Die Umformung des Bildungswesens ging mit neuen baulichen Anforderungen einher. Der Individualisierung der ersten Jahre, in denen geradezu „Schulpaläste“ entstanden waren, folgten jedoch ebenfalls die Typisierung und Standardisierung (s. Abbildung 11).368 Hochschulbauten besaßen keine vergleichbar hohe Priorität. Die Kunsthochschule Weißensee gehört zu den wenigen Ost-Berliner Bauprojekten in diesem Bereich (s. Abbildung 363 Topfstedt, Stadtdenkmale, S. 23. Ein beachtlicher Teil der Wohnbausubstanz des 19. Jahrhunderts hatte zu diesem Zeitpunkt allerdings bereits die Bauzustandsstufe IV erreicht (Ebd., S. 23). Erklärung der Bauzustandsstufen: Bauzusstandstufe I: Guter Erhaltungszustand. Bauzusstandstufe II: Geringe Schäden, Verschleißgrad bis 25 Prozent, sodass kleinere Instandsetzungsarbeiten notwendig sind. Bauzustandsstufe III: Schwere Schäden in großen Bereichen der Holzkonstruktion. Der Verschleißgrad liegt zwischen 26 und 50 Prozent. Ein Instandsetzungsprojekt ist notwendig. Bauzustandsstufe 4: Funktions- und Standsicherheit sind nicht mehr gegeben. Die Konstruktion kann erst nach umfangreichen Instandsetzungsmaßnahmen wieder genutzt werden (Rug, W.: Mischbauweisen. Ergebnisse eines Forschungsvorhabens (Teil 2), in: Bausubstanz 7–8/1993, S. 62). 364 Von Beyme, Wiederaufbau, S. 304. 365 Heischkel, Henriette, Petsch, Martin: Kommunal- und Staatsbauten, in: Baukunst der Nachkriegsmoderne. Architekturführer Berlin 1949–1979, herausgegeben von Adrian von Buttlar, Kerstin Wittmann-Englert und Gabriele Dolff-Bonekämper, Berlin 2013, S. 37. 366 Von Buttlar, Adrian, Dolff-Bonekämper, Gabriele: Bauten der Kultur, in: Baukunst der Nachkriegsmoderne. Architekturführer Berlin 1949–1979, herausgegeben von Adrian von Buttlar, Kerstin Wittmann-Englert und Gabriele Dolff-Bonekämper, Berlin 2013, S. 63/66. 367 Klawun, Falten, S. 79. 368 Kuthe, Steffi, Zech, Ulrike: Bauten der Bildung: Schulen, in: Baukunst der Nachkriegsmoderne. Architekturführer Berlin 1949–1979, herausgegeben von Adrian von Buttlar, Kerstin Wittmann-Englert und Gabriele Dolff-Bonekämper, Berlin 2013, S. 117f. 3.1. Entstehung des Denkmalerbes in der DDR 63 12).369 Auch andere Bauaufgaben standen seltener auf der Agenda der Parteifunktionäre: Büro- und Geschäftshäuser entstanden beispielsweise erst nach und nach.370 Aus ideologisch nachvollziehbaren Gründen besaßen auch sakrale Neubauten eine nachgeordnete Bedeutung. Mit den „Notkirchen“ der ersten Nachkriegsjahre, die auf Entwürfe des Architekten Otto Bartning zurückgingen, war allerdings ein neuer Bautypus entstanden, der das Gemeindeleben demokratisierte.371 Allen Entwicklungsphasen und Bauprojekten gemeinsam war der Widerspruch zwischen Anspruch und Wirklichkeit. Viele Planungen konnten nicht realisiert und in der beabsichtigten Weise fertiggestellt werden, sodass nach 1989 viel Unvollendetes zu finden war. Harald Bodenschatz fand daher zu dem Urteil: „Die große Leere in der Mitte, das gähnende Loch ist ein Merkmal der DDR-Stadt […]. Das hochgepriesene Zentrum als Provisorium, ja die Unterbringung des Rathauses in Baracken“ bleibt eine ihrer Merkwürdigkeiten.372 DDR-Gedenkkultur Im weiteren Sinne gehörte auch die Errichtung von Denkmälern zum Städtebau der DDR. Jedenfalls wurde eine solche „Verbindung zwischen Stadtplanung und skulpturaler Ausgestaltung“ von den Verantwortlichen angestrebt.373 Darin eingeschlossen waren Gedenkanlagen, Plastiken, Skulpturen, Büsten, Gedenkstelen und -steine sowie erläuternde Gedenktafeln und weitere Formen der Kunst am Bau, welche die Bürger an das Vergangene erinnern sollten. Die ersten Denkmäler entstanden noch vor der eigentlichen Staatsgründung. Die letzten wurden in den achtziger Jahren oder später fertiggestellt.374 Die jüngsten realisierten (Groß-)Projekte waren das monumentale Thälmann-Denkmal im Prenzlauer 3.1.2. 369 Brachmann, Christoph: Bauten der Bildung: Hochschulen, in: Baukunst der Nachkriegsmoderne. Architekturführer Berlin 1949–1979, herausgegeben von Adrian von Buttlar, Kerstin Wittmann- Englert und Gabriele Dolff-Bonekämper, Berlin 2013, S. 132. 370 Hillmann, Roman: Büro- und Geschäftshäuser, in: Baukunst der Nachkriegsmoderne. Architekturführer Berlin 1949–1979, herausgegeben von Adrian von Buttlar, Kerstin Wittmann-Englert und Gabriele Dolff-Bonekämper, Berlin 2013, S. 162. 371 Butter, Leben, S. 438. Dieser nach Schneider, Christoph: Bartings Notkirchengedanke und Programm, in: Baumeister Otto Bartning – Notkirchen, herausgegeben vom Gemeindekirchenrat der evangelischen Himmelfahrt-Gemeinde Wedding, Berlin (West) 1989, S. 4. Sie wurden von den Kirchenmitgliedern mit Fertigbauteilen schnell und günstig selbst montiert, wodurch das Gefühl der Verbundenheit mit dem Kirchenbau gestärkt wurde (Butter, Leben, S. 438). 372 Bodenschatz, Harald: Nachwort. Auf der Suche nach dem sozialistischen Städtebau, in: Grammatik sozialistischer Architekturen. Lesarten historischer Städtebauforschung zur DDR, herausgegeben von Holger Barth, Berlin 2001, S. 324. 373 Klother, Denkmalplastik, S. 315. 374 Feist, Peter H.: Denkmalplastik in der DDR von 1949 bis 1990, in: Denkmale und kulturelles Gedächtnis nach dem Ende der Ost-West-Konfrontation, herausgegeben von der Akademie der Künste, Berlin 2000, S. 191/197. Karl Biedermanns „Der verlassene Raum“ wurde erst nach der friedlichen Revolution – im Jahr 1996 – fertiggestellt (Ebd., S. 197). 3. Historische und strukturelle Grundlagen 64 Berg (s. Abbildung 13) und das Marx-Engels-Denkmal im Bezirk Mitte.375 Sie verdeutlichen, dass die Hauptstadt der DDR auch bei den Denkmalsetzungen eine herausragende Rolle innerhalb des Staates besaß. In einem vom Politbüro im Jahr 1974 verabschiedeten „Langfristigen Plan zur Gestaltung von Denkmälern der revolutionären Arbeiterbewegung“ sollten neun von elf geplanten Denkmälern in Ost-Berlin realisiert werden.376 Dementsprechend waren sie dort „in hoher Zahl an zentralen Standorten konzentriert“.377 Nach Behördenangaben gab es Ende der achtziger Jahre 826 Denkmäler in der Stadt.378 Ihre Dichte und Allgegenwart in den DDR-Stadtbildern sollten dazu dienen, „alle gesellschaftlichen und individuellen Lebensbereiche zu ideologisieren“.379 Dahinter stand die Überzeugung der DDR-Machthaber, dass die Künste „in starkem Maße die Fähigkeit zur Meinungsbildung, zur Ausprägung von handlungsorientierendem gesellschaftlichen Bewußtsein“ besäßen.380 Konkret hieß das, für das Regime und seine Funktionsträger zu werben, den antifaschistischen Gründungsmythos zu legitimieren und die These von der eigenen Nationalkultur in Abgrenzung zur Bundesrepublik zu stützen. Während diese eher als symbolarm charakterisiert worden ist und ihre gründungsmythische Erzählung insbesondere auf (alltags-)kommunikative Elemente wie die Deutsche Mark (DM) stützte,381 „war der Gründungsmythos der DDR von vornherein auf kulturelle Vermittlungsformen angewiesen, um zum kollektiven Gedächtnis Zugang zu finden“.382 Die Erinnerungsmale wurden daher gezielt in politische Rituale und Großkundgebungen eingebunden383 und mit anderen Elementen der Geschichtskultur verbunden. Seit Ende der siebziger Jahre besaßen beispielsweise viele Ost-Berliner Bezirke sogenannte Geschichts- bzw. Traditionskabinette. Sie waren „quasi-museale Institutionen“, die neben wenigen historischen Ausstellungsstücken vor allem die „Ästhetik von Wandzeitungen“ hatten und das staatliche Geschichtsbild in konzentrierter Form vermittelten.384 Um sie für didaktische Zwecke bestmöglich auszuschöpfen, wurden die verschiedenen Denkmäler darüber hinaus in die Öffent- 375 Flierl, Bruno: Politische Wandbilder und Denkmäler im Stadtraum, in: Auf der Suche nach dem verlorenen Staat. Die Kunst der Parteien und Massenorganisationen der DDR, herausgegeben von Monika Flacke, Berlin 1994, S. 59. Die Planungsgeschichte reichte bei beiden Objekten allerdings viel weiter in die DDR-Vergangenheit zurück. 376 LA Berlin D Rep. 002 Nr. 3392. Bericht der Kommission zum Umgang mit den politischen Denkmälern der Nachkriegszeit im ehemaligen Ost-Berlin vom 15. Februar 1993, S. 16. 377 Ebd., S. 11. 378 Berlin-Information (Hrsg.): 750xBerlin, Ost-Berlin 1987, S. 50. 379 LA Berlin D Rep. 002 Nr. 3392. Bericht der Kommission zum Umgang mit den politischen Denkmälern der Nachkriegszeit im ehemaligen Ost-Berlin vom 15. Februar 1993, S. 10. 380 Feist, Denkmalplastik, S. 189. 381 Münkler, Herfried: Das kollektive Gedächtnis der DDR, in: Parteiauftrag: Ein neues Deutschland. Bilder, Rituale und Symbole der frühen DDR, herausgegeben von Dieter Vorsteher, Berlin und München 1996, S. 461. 382 Ebd., S. 462. 383 Sie dienten beispielsweise als Kulisse für die Aufnahme in Partei- und Massenorganisationen, für Sportfeste oder als Ausflugsziele für Delegationen aus dem Ausland. 384 Flierl, Thomas: Das antifaschistische Traditionskabinett als ideologischer Staatsapparat, in: Mythos Antifaschismus. Ein Traditionskabinett wird kommentiert, herausgegeben vom Kulturamt Prenz- 3.1. Entstehung des Denkmalerbes in der DDR 65 lichkeitsarbeit der DDR-Behörden integriert und Betriebs- und Schulpartnerschaften für sie organisiert.385 Das System der Denkmalsetzung musste sich in der DDR institutionell und konzeptionell jedoch zunächst noch entwickeln, bis „die Vernetzung von inhaltlichen Vorgaben und hierarchisch strukturierten Institutionen“ in den siebziger Jahren dann einen reibungslosen Ablauf des Prozesses ermöglichte.386 Initiator der Denkmäler war eigentlich immer die Parteileitung auf den unterschiedlichen Verwaltungsebenen, auch wenn oft nicht sie, sondern die Verfassungsorgane – das heißt der Ministerrat, der Magistrat oder der Rat des Kreises – als Auftraggeber auftraten.387 Als Auftraggeber fungierten darüber hinaus Organisationen, deren Aufgabe es war, ein bestimmtes historisches Erbe zu verwalten und zu vermitteln. Hierzu gehörte die „Vereinigung der Verfolgten des Naziregimes“ und deren Nachfolgeorganisation – das „Komitee der antifaschistischen Widerstandskämpfer“.388 Ursprünglich war dies ein überparteilicher Zusammenschluss von Opfern des NS-Regimes und Widerstandskämpfern gewesen, der den Betroffenen unter anderem beim Bezug von Wiedergutmachungsleistungen half. Mit den Jahren hatte sich die Vereinigung jedoch mehr und mehr zu einer an die SED gebundenen Organisation entwickelt, die den zur Staatsdoktrin stilisierten Antifaschismus nach innen und außen absicherte.389 Die Auftragsvergabe erfolgte in Ost-Berlin in der Regel durch das „Büro für architekturbezogene Kunst“ im Berliner Magistrat, das sich mit dem „Verband der Bildenden Künstler der DDR“ – der 1950 gegründeten Interessenvertretung und dem zentralem Vermittlungsmedium für die Kulturpolitik der SED390 – in Verbindung setzte. Dieser hatte dann eine Denkmalkonzeption vorzulegen und den ausführenden Künstler zu benennen. Beides musste schließlich vom „Büro für architekturbezogene Kunst“ und der Kulturabteilung des Rates des jeweiligen Stadtbezirks noch bestätigt werden.391 „Da die Vermittlung staatlicher Aufträge, die Befürwortung von Projekten lauer Berg und dem Aktiven Museum Faschismus und Widerstand in Berlin e.V., Berlin 1992, S. 12ff. 385 Klother, Denkmalplastik, S. 315. Die betreffenden Schulen trugen dabei häufig den Namen des mit dem Denkmal Geehrten oder befanden sich in der Nähe von gleichnamigen Straßen und Plätzen. 386 Ebd., S. 131. 387 Schumann, Dirk: Wer setzte die Denkmäler in Ost-Berlin?/Wem gehören die Denkmäler in Ost- Berlin, in: Erhalten, zerstören, verändern? Denkmäler der DDR in Ost-Berlin. Eine dokumentarische Ausstellung, herausgegeben vom Aktiven Museum Faschismus und Widerstand in Berlin e.V. und der Neuen Gesellschaft für Bildende Kunst, Berlin 1990 (= Schriftenreihe des Aktiven Museums Faschismus und Widerstand in Berlin e.V., Band 1), S. 20. 388 Klother, Denkmalplastik, S. 81. 389 Herbst, Andreas, Ranke, Winfried, Winkler, Jürgen: So funktionierte die DDR. Lexikon der Organisationen und Institutionen, Band 1. Abteilungsgewerkschaftsleitung (AGL) – Liga für Völkerfreundschaft der DDR, Reinbek bei Hamburg 1994, S. 513ff. / Herbst/Ranke/Winkler, DDR II, S. 1125ff. 390 Herbst/Ranke/Winkler, DDR II, S. 1080f. Der Verband hatte sich zur Aufgabe gemacht, an der ästhetischen Gestaltung aller Lebensbereiche der DDR nach den Vorstellungen der SED mitzuwirken. Für diesen Zweck förderte er unter anderem den künstlerischen Nachwuchs, gab eine monatliche Zeitschrift („Bildende Kunst“) heraus und war am staatlichen Kunsthandel beteiligt (Ebd., S. 1080f.). 391 Klother, Denkmalplastik, S. 168. 3. Historische und strukturelle Grundlagen 66 und die Gewährung von Ausstellungsmöglichkeiten fast ausschließlich über den Verband abgewickelt wurden, kam diesem eine zunftähnliche Monopolstellung zu. Wer nicht dazugehörte, hatte kaum Möglichkeiten, künstlerische Arbeiten zu veröffentlichen und zu verkaufen“ und war damit gezwungen, ein künstlerisches Schattendasein zu führen.392 Oft wurden dieselben Künstler bei der Auftragsvergabe berücksichtigt. Neben ihrer politischen Konformität und ihren künstlerischen Fähigkeiten dürften auch persönliche Beziehungen zwischen Auftraggebern und Ausführenden für die mehrmalige Beauftragung ursächlich gewesen sein.393 Die ideologischen Ansprüche und Vorgaben der Parteifunktionäre führten gelegentlich jedoch auch zu Spannungen zwischen Künstlern und Staatsführung. Für die Umsetzung einiger Denkmäler wurden daher sowjetische Künstler ausgewählt. Ihnen wurde unterstellt, „der traditionellen Auffassung“ stärker Rechnung zu tragen und ein großes Thema verlangte ihrer Auffassung nach ein ihm entsprechendes Format.394 Die Monumentalität der Denkmäler sollte den Betrachter beeindrucken und einschüchtern. Mehr noch aber sollte sie dazu dienen, die neue „große“ Zeit darzustellen.395 Einige Denkmäler, wie jenes für den Prager Journalisten Julius Fuçik, der wegen seines Engagements für das Zentralkomitee der Kommunistischen Partei der Tschechoslowakei (KPČ) von den Nationalsozialisten ermordet worden war, waren jedoch auch Geschenke befreundeter Nachbarstaaten. Es war der DDR vom Jugendverband der Tschechoslowakischen Sozialistischen Republik anlässlich der X. „Weltfestspiele der Jugend“ übergeben worden396 (s. Abbildung 14). Andere – wie das Denkmal für die polnischen Soldaten und deutschen Antifaschisten – waren in Kooperation mit befreundeten Nachbarstaaten entstanden oder – wie das Lenin-Denkmal aus ukrainischem Granit – erst durch deren Materiallieferungen möglich geworden.397 Die auf diese Weise entstandenen Denkmäler konnten dann als Zeichen der Verbundenheit und Freundschaft mit dem sozialistischen Ausland gewertet und nach außen kommuniziert werden. 392 Herbst/Ranke/Winkler, DDR II, S. 1081. 393 Schumann, Denkmäler, S. 20. 394 Feist, Denkmalplastik, S. 195. Beispielhaft sei die Entstehung des Thälmann-Denkmals erwähnt, das seit Beginn der DDR geplant wurde. Obwohl die Bildhauerin Ruthhild Hahne bereits mehrere Jahre intensiv an dem Projekt gearbeitet hatte, wurde schließlich der Entwurf des sowjetischen Künstlers Lew Kerbel realisiert. Die Art dieser Entscheidungsfindung stieß bei den DDR-Bildhauern ebenso auf Ablehnung wie die Größe, Monumentalität und Starrheit seines Entwurfes. Dieser langwierige Prozess vom frühen Entwurf bis zur Realisierung ist dargestellt in: Flierl, Thomas: „Thälmann und Thälmann vor allen“. Ein Nationaldenkmal für die Hauptstadt der DDR, Berlin, in: Kunstdokumentation SBZ/DDR. 1945–1990. Aufsätze, Berichte, Materialien, herausgegeben von Günter Feist, Eckhart Gillen und Beatrice Vierneisel, Köln 1996, S. 358–385. 395 LA Berlin D Rep. 002 Nr. 3392. Bericht der Kommission zum Umgang mit den politischen Denkmälern der Nachkriegszeit im ehemaligen Ost-Berlin vom 15. Februar 1993, S. 10. 396 Klother, Denkmalplastik, S. 102. 397 Endlich, Berlin, S. 54 / Perler, Gerold: Fassadengestaltung am Plattenbau. Das Beispiel Platz der Vereinten Nationen in Berlin, in: Projekt sozialistische Stadt. Beiträge zur Bau- und Planungsgeschichte der DDR, herausgegeben von Holger Barth, Berlin 1998, S. 237. 3.1. Entstehung des Denkmalerbes in der DDR 67 Auch in der bildenden und angewandten Kunst ließen sich über die Jahre Veränderungen feststellen, wobei sich die „Entwicklungen im Bauen, in der freien Kunst und bei den baubezogenen Arbeiten annähernd parallel“ vollzogen.398 In der vierzigjährigen Geschichte der DDR waren drei verschiedene Künstlergenerationen mit jeweils unterschiedlichen Biographien und künstlerischen Ansätzen tätig, sodass – analog zur Baukultur – nicht von der DDR-Kunst gesprochen werden kann.399 War das Bild der Berliner Plastik in den fünfziger Jahren noch relativ homogen, so trat über die Jahre eine stärkere Differenzierung und innere Distanzierung von den Herrschenden ein.400 Die Politisierung und Indienstnahme der Kunst und Künstler gelang dem SED-Regime in den letzten Jahren seltener und weniger konsequent.401 Allerdings hatte sich Erich Honecker nach seiner Machtübernahme auch selbst für mehr Offenheit und Vielfältigkeit in der Kunst ausgesprochen und den Künstlern die Stilwahl freigestellt.402 Gerade in den Anfangsjahren der DDR hatten Künstler, Formensprache und Motive jedoch politisch konform zu sein. Die (sowjetische) Kunst verlangte eine Unterordnung des künstlerischen Ausdrucks unter die zu setzende Botschaft. Mehrdeutigkeit und Eigenart sollten möglichst vermieden oder eingeschränkt werden.403 Um dem Betrachter den Dialog mit dem Kunstwerk zu bahnen, wählte Fritz Cremer – einer der bekanntesten und meist geehrten Bildhauer der DDR – für seine Werke daher beispielsweise ganz bewusst keine abstrakten Formen. Er entschied sich für solche, die auch für das wenig geschulte Auge lesbar waren.404 Die Plastik war besonders beliebt, weil „sie traditionell der Gestaltung der menschlichen Figur besonders zuneigt“ und damit ein bestimmtes Menschenbild bzw. das Bild von einer einzelnen Klasse oder Gruppe zum Ausdruck bringen 398 Neumüllers, Marie: Einführung. Baubezogene Kunst zwischen Affirmation und ästhetischem Anspruch, in: Kunst am Bau als Erbe des geteilten Deutschlands. Zum Umgang mit architekturbezogener Kunst der DDR, herausgegeben vom Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung, Bonn 2008 (= Werkstattgespräch, Band 2), S. 3. 399 Feist, Denkmalplastik, S. 189. 400 Barsch, Barbara: Bildhauer in Berlin, in: Kunst in der DDR, herausgegeben von Eckhart Gillen und Rainer Haarmann, Köln 1990, S. 162ff. 401 Flacke, Monika: Einführung, in: Auftragskunst in der DDR 1949–1990, herausgegeben von dies., Berlin 1995, S. 12. Dieser Umstand veranlasste Jörn Schütrumpf zu der Schlussfolgerung, dass die Geschichte der Auftragspolitik in der DDR die vierzigjährige Geschichte der Politik im Arbeiter- und Bauernstaat im Allgemeinen repräsentiere (Schütrumpf, Jörn: Auftragspolitik in der DDR, in: Auftragskunst in der DDR 1949–1990, herausgegeben von Monika Flacke, Berlin 1995, S. 25). 402 Helas, Luise: Walter Womacka. Sein Beitrag zur architekturbezogenen Kunst in der DDR, in: Kunstvolle Oberflächen des Sozialismus: Wandbilder und Betonformsteine, herausgegeben vom Bauhaus- Institut für Geschichte und Theorie der Architektur und Planung an der Bauhaus-Universität Weimar, Weimar 2014 (= Forschungen zum baukulturellen Erbe der DDR, Band 3), S. 93. 403 Gamboni, Kunst, S. 60f. Dieser nach Baudin, Antoine: Socrealizm. La réalisme socialiste soviètique et les arts plastiques vers 1950. Quelques donnés du problème, in: Ligeia 1/1988, S. 65–88. 404 Brüne, Gerd: Pathos und Sozialismus. Studien zum plastischen Werk Fritz Cremers (1906–1993), Weimar 2005 (= Schriften der Guernica-Gesellschaft, Band 15), S. 342. 3. Historische und strukturelle Grundlagen 68 kann.405 In den ersten Jahren der DDR entstanden Typendarstellungen von Berufszweigen oder den beiden Geschlechtern, die der neuen Gesellschaft als Vorbilder dienen sollten. Die Darstellung der neuen Machtverhältnisse beförderte dabei „Rückgriffe auf die Herrscherikonographie in historischer oder mythologischer, in allegorischer oder christlicher Inszenierung geradezu heraus“.406 Ebenso wie der Künstler und die Gestaltung trat auch der künstlerische Anspruch in den meisten Fällen hinter den politischen Nutzen der Denkmäler zurück. Viele von ihnen waren „ohne große künstlerische Bedeutung“.407 So handelte es sich laut einer Broschüre, die zur 750-Jahresfeier der Stadt Berlin erschien, bei über neunzig von ihnen um Gedenksteine.408 Dies waren zum Teil einfache Findlinge, welche mit einer Gedenktafel oder einem Medaillon versehen wurden. Die Materialauswahl machte sie zu einem Symbol der Beständigkeit und des Nationalen.409 Am verbreitetsten waren laut dieser Auflistung noch simplere kleine Gedenk- und Erinnerungstafeln aus Holz, Metall oder Plastik, die an Häuserwänden, Brücken oder Grabanlagen angebracht wurden. Sie markierten historische Stätten und erinnern an Personen und Ereignisse, die mit den jeweiligen Orten verbunden waren.410 Büsten, Gedenkstelen und -wände sowie ganze Denkmalanlagen, die aus mehreren Komponenten bestanden und raumgreifend waren, wurden seltener im Stadtraum platziert. Mehrfach ist es jedoch zu Aktualisierungen und Aufwertungen gekommen. An die Stelle einer alten Gedenktafel trat eine neue Erinnerungsplatte mit leicht veränderter Widmung oder ein gänzlich neugestaltetes größeres Erinnerungszeichen. Auch das Bildprogramm für die Denkmäler gab die SED vor. Häufig wurde ein und dasselbe Thema mehrfach im Stadtbild aufgegriffen. Nach Einschätzung von Eva Maria Klother war die Häufigkeit eines Motivs ein Indiz für die Bedeutung, die das 405 Feist, Peter H.: Entwicklungslinien und Konfliktfelder des bildhauerischen Schaffens in der DDR, in: Verborgene Botschaften. Tendenzen ostdeutscher Plastik von 1947 bis 1993. Ausstellung, Teil 1, herausgegeben von Matthias Puhle und Renate Hagedorn, Magdeburg o.J., S. 11. Gustav Seitz prägte das Bild der deutschen Plastik in den ersten Jahren nach dem Zweiten Weltkrieg. Zu der Bildhauergeneration, die seit Mitte der sechziger Jahren das Bild der Plastik bestimmte, gehörte unter anderem Werner Richter (Hentzen, Alfred: Einführung, in: Gustav Seitz. Das plastische Werk. Werkverzeichnis, bearbeitet von Ursel Grohn, Hamburg 1980, S. 7 / Klother, Denkmalplastik, S. 115. Diese nach Jacobi, Fritz: Bildhauerkunst aus Berlin, in: Bildhauerkunst aus der Deutschen Demokratischen Republik, herausgegeben vom Zentrum für Kunstausstellungen der DDR, Berlin 1987, S. 189). 406 Flacke, Einführung, S. 11. 407 LA Berlin D Rep. 002 Nr. 3392. Bericht der Kommission zum Umgang mit den politischen Denkmälern der Nachkriegszeit im ehemaligen Ost-Berlin vom 15. Februar 1993, S. 11. Allerdings variierte die Qualität der entstandenen Arbeiten, was in dem Bericht der Berliner Expertenkommission auch zum Ausdruck kam. Vergleiche hierzu Kapitel 5.2. dieser Studie. 408 Berlin-Information, 750xBerlin, S. 50. 409 Ullrich, Maren: Geteilte Ansichten. Erinnerungslandschaft deutsch-deutsche Grenze, Berlin 2006, S. 55. Sie deutet Granit in ihrer Studie ferner als ein „deutsches“ Material (Ebd., S. 55). 410 Schönfeld, Martin: Gedenktafeln in Ost-Berlin. Orte der Erinnerung an die Zeit des Nationalsozialismus, Berlin 1991 (= Schriftenreihe des Aktiven Museums Faschismus und Widerstand in Berlin e.V., Band 4), S. 11/18. Sie waren zu unterscheiden von Erinnerungstafeln, die ortsungebunden waren und in einem allgemeineren Sinne dazu dienen sollten, ein historisches Vorbild zu konstruieren (Ebd., S. 18). 3.1. Entstehung des Denkmalerbes in der DDR 69 Regime dem dargestellten Ereignis oder der nachempfundenen Person zuschrieb. Weitere Hinweise hierauf waren der Denkmalstandort und die Denkmalgröße.411 Hierbei lassen sich drei historische Hauptbezugspunkte von einander unterscheiden: die Geschichte der Arbeiterbewegung, die Erinnerung an Widerstand und Verfolgung durch den Nationalsozialismus und die Geschichte der DDR.412 In fast allen Fällen war das Gedenken an entsprechende Orte, Ereignisse oder Personen personalisiert. Dies sollte vermutlich die Identifikation mit dem Geschehenen erleichtern und Vorbilder generieren helfen. Die Gruppe der Denkmäler zur Geschichte der Arbeiterbewegung lässt sich in drei bzw. vier Untergruppen unterteilen: Denkmäler zur bürgerlich-demokratischen Revolution von 1848/49, jene zur deutschen Arbeiterbewegung im 19. und frühen 20. Jahrhundert und schließlich solche zur Revolution von 1918 und der Nachkriegskrise, in welcher die „Kommunistische Partei Deutschlands“ (KPD) entstand.413 Zu einer Art Schlüsselfigur unter den Geistern der Klassik und den Rebellen des Vormärz’ wurde der „sozialistische Schriftsteller“ Heinrich Heine. Es galt, gemäß dem offiziellen Geschichtsbildes der DDR, die zu seinen Lebzeiten begonnene Revolution von 1848 zu Ende zu führen.414 Zu Identifikationsfiguren für die frühe Geschichte der deutschen Arbeiterbewegung wurden insbesondere die deutschen sozialistischen Vordenker Karl Marx und Friedrich Engels. Beide hatten für einige Zeit in Berlin gelebt, sodass die mit ihrer Biographie verbundenen Orte dort zu Erinnerungsstätten ausgebaut werden konnten.415 Nach Stalins Tod erlebten beide eine nochmalige Aufwertung. Nicht mehr der ehemalige sowjetische Staatschef, sondern Marx und Engels galten fortan als wissenschaftliches Fundament und Garanten des realexistierenden Sozialismus.416 Aus den späteren Jahren der deutschen Arbeiterbewegung wählte sich das SED-Regime vor allem August Bebel, Karl Liebknecht, Rosa Luxemburg (s. Abbildung 15), Clara Zetkin und Ernst Thälmann als Vorbilder. Der von den Nazis hingerichtete Arbeiterführer Ernst Thälmann war ranghöchstes Mitglied im Pantheon der DDR.417 In seiner Person vereinigten sich Antifaschismus und sozialistischer Kampf. Innerhalb der dritten Untergruppe besaß der „Kapp-Putsch“ eine herausragende Stellung für die DDR-Gedenkkultur. Er gehörte seit den fünfziger Jahren zu den DDR-Forschungsschwerpunkten. Seine rasche Niederschlagung wurde von den „DDR-Chefideologen“ als „ein Beispiel für den erfolgreichen Kampf einer einheitlich 411 Klother, Denkmalplastik, S. 171. 412 LA Berlin D Rep. 002 Nr. 3392. Bericht der Kommission zum Umgang mit den politischen Denkmälern der Nachkriegszeit im ehemaligen Ost-Berlin vom 15. Februar 1993, S. 13. 413 Ebd., S. 17. 414 Mann, Bärbel, Schütrumpf, Jörn: Waldemar Grzimek. Heinrich-Heine-Denkmal, in: Auftragskunst in der DDR 1949–1990, herausgegeben von Monika Flacke, Berlin 1995, S. 82. 415 Maur, Hans: Marx-Engels-Gedenkstätten. Stätten der Erinnerung in der DDR an Karl Marx und Friedrich Engels, Berlin 1978, S. 3f. 416 Engel, Helmut: Schauplatz Stadtmitte. Schloß und Schloßbezirk in Mitte, Berlin 1998, S. 159. 417 Azaryahu, Maoz: Von Wilhelmplatz zu Thälmannplatz. Politische Symbole im öffentlichen Leben der DDR, Gerlingen 1991 (= Schriftenreihe des Instituts für Deutsche Geschichte Universität Tel Aviv, Band 13), S. 151. 3. Historische und strukturelle Grundlagen 70 handelnden Arbeiterklasse“ gedeutet.418 Im Laufe der Jahre entwickelte sich in der DDR ein breites Spektrum an Mahn- und Gedenkstätten, Gedenksteinen und -Tafeln sowie Straßen und Sportstätten, welche die Namen von den 1920 verstorbenen Arbeitern trugen.419 Die Erinnerung an Widerstand und Verfolgung durch den Nationalsozialismus fokussierte sich auf den kommunistischen Widerstand im Dritten Reich. Die weit zahlreicheren jüdischen Opfer spielten kaum eine Rolle in der DDR-Gedenkkultur.420 Auch die Verbrechen an den Sinti und Roma, Homosexuellen oder Menschen mit körperlichen und seelischen Beeinträchtigungen wurden selten thematisiert. In diesem Kontext wurde jedoch nicht nur an die Kriegsjahre erinnert, sondern auch an den Terror der Sturmabteilung (SA) und Schutzstaffel (SS) und ihre „wilden Konzentrationslager“ der früheren Jahre. Im Jahr 1933 existierten in Berlin „über 220 Folterstätten und elf frühe Konzentrationslager der SA und SS […]. Sie waren über die ganze Stadt verteilt und sollten vor allem die oppositionell gesinnte Bevölkerung, insbesondere in den Arbeiterbezirken, einschüchtern.“421 Berlin als Industrie- und Arbeiterhochburg war ein besonderes Ziel dieser Maßnahmen, weil hier der Sitz der Reichsregierung und der Preußische Landtag lagen und die Wahlergebnisse der Nationalsozialistischen Deutschen Arbeiterpartei (NSDAP) unterdurchschnittlich waren.422 Sinnbild für dieses gewaltsame Vorgehen der SA war die „Köpenicker Blutwoche“. In der letzten Juniwoche des Jahres 1933 demütigten und misshandelten SA- Mitglieder dortige Oppositionelle, wobei sie viele töteten oder so zurichteten, dass sie lebenslange körperliche und/oder psychische Schäden behielten423 (s. Abbildung 16). Die Denkmäler zur Geschichte der DDR lassen sich ebenfalls drei Untergruppen zuordnen: den Darstellungen zur Geschichte der DDR, zu ihren Leitbildern und 418 Maur, Hans: Für Demokratie und Freiheit. Gedenkstätten in der BRD für die Opfer des republikfeindlichen Kapp-Putsches 1920, Berlin 2001 (= Schriftenreihe Gedenkstätten der 90er Jahre, Heft 14), S. 4. Diese Deutung wurde und wird von der Forschungslandschaft außerhalb der Grenzen der DDR jedoch nur bedingt geteilt. Sie verschleiert, dass die KPD den Konflikt zunächst als einen „innerkapitalistischen Zwist“ verstand und sich die Zentrale gegen den Generalstreik wandte (Weber, Hermann: Kommunismus in Deutschland 1918–1945, Darmstadt 1983 [= Erträge der Forschung, Band 198], S. 79f.). Die Fokussierung auf den „Kapp-Putsch“ lässt zudem außer Acht, dass die KPD 1921 in der „Märzaktion“ und 1923 mit dem „Hamburger Aufstand“ einen Umsturz der 1920 zunächst erhaltenen Ordnung der Weimarer Republik anstrebte und in den Jahren 1930–1933 mit ihrer Sozialfaschismusthese – wonach die Sozialdemokratie die Machtposition der Faschisten erst ermöglicht habe – ihren Teil zum Untergang der Republik beitrug. 419 Maur, Demokratie, S. 5. 420 LA Berlin D Rep. 002 Nr. 3392. Bericht der Kommission zum Umgang mit den politischen Denkmälern der Nachkriegszeit im ehemaligen Ost-Berlin vom 15. Februar 1993, S. 37. 421 Von Götz, Irene: Terrornetz in Berlin: Haft- und Folterstätten der SA 1933, in: SA-Terror als Herrschaftssicherung. „Köpenicker Blutwoche“ und öffentliche Gewalt im Nationalsozialismus, herausgegeben von Stefan Hördler, Berlin 2013, S. 39. 422 Ebd., S. 41. 423 Endlich, Berlin, S. 64. 3.1. Entstehung des Denkmalerbes in der DDR 71 schließlich zu ihrer Konfrontation mit dem kapitalistischen Westen.424 In den ersten Nachkriegsjahren wurden häufig die Folgen des Krieges, das Überleben und der Neubeginn thematisiert.425 Geeignete Motive hierfür schienen die Gründungsväter der Republik, Aufbauhelfer und Bauarbeiter gewesen zu sein.426 Die politischen Führungsfiguren der ersten Jahre – Wilhelm Pieck, Otto Grotewohl und Walter Ulbricht – nahmen innerhalb der DDR-Denkmallandschaft allerdings eine untergeordnete Rolle ein. Die für Otto Grotewohl und Wilhelm Pieck geplanten Denkmäler wurden nicht realisiert.427 In den späteren Jahren wurde dann das Zusammenspiel von Kollektiv, Individuen und sozialistischer Gesellschaft neu gedacht und künstlerisch verarbeitet. Ferner schlug sich das von Erich Honecker forcierte Wohnungsbauprogramm auf die Motivwahl nieder.428 Eine Leitbildfunktion sollten etwa dekorative Plastiken einnehmen, die Harmonie, Lebensfreude und Sinnlichkeit ausdrückten und damit „das positive Lebensgefühl in einer befreiten sozialistischen Gesellschaft verbildlichen“429 sollten. Weitere Denkmalmotive mit Leit- und Vorbildfunktion waren die Abbilder politisch engagierter Einzelpersonen. Sie zählten zwar nicht zu den Funktionären der Arbeiterbewegung, den Ideengebern des Sozialismus oder den Opfern des Faschismus, hatten aber als Künstler, Schriftsteller, Journalisten oder Wissenschaftler mit ihrem Werk „der sozialistisch-realistischen Kunst entsprochen“ oder „den technischen Fortschritt der DDR gefördert“.430 Dabei griff das Regime weitgehend auf Personen wie Käthe Kollwitz, Berthold Brecht oder Hanns Eisler zurück, deren Werk bis Mitte der sechzi- 424 Aktives Museum Faschismus und Widerstand in Berlin e.V. und die Neue Gesellschaft für Bildende Kunst (Hrsg.): Erhalten, zerstören, verändern? Denkmäler der DDR in Ost-Berlin. Eine dokumentarische Ausstellung, Berlin 1990 (= Schriftenreihe des Aktiven Museums Faschismus und Widerstand in Berlin e.V., Band 1), S. 73–86. 425 LA Berlin D Rep. 002 Nr. 3392. Bericht der Kommission zum Umgang mit den politischen Denkmälern der Nachkriegszeit im ehemaligen Ost-Berlin vom 15. Februar 1993, S. 62. 426 Aktives Museum Faschismus und Widerstand in Berlin e.V./Neue Gesellschaft für Bildende Kunst, Erhalten, S. 73. 427 Flierl, Wandbilder, S. 55. Wilhelm Pieck wurde mit einer Gedenkstätte in Berlin geehrt. Walter Grotewohl wurden in Ost- Berlin zwei Gedenktafeln gewidmet. „Vom langjährigen Parteichef Ulbricht fehlt hingegen jede künstlerische Darstellung“ (LA Berlin D Rep. 002 Nr. 3392. Bericht der Kommission zum Umgang mit den politischen Denkmälern der Nachkriegszeit im ehemaligen Ost-Berlin vom 15. Februar 1993, S. 69f.). Allerdings sind ihnen (vorübergehend) andere Ehrungen zuteil geworden. Es kam zu entsprechenden Straßen-, Betriebs- und Ortsumbenennungen, Ehrenbriefmarken und Ehrenbürgerschaften. Für Walter Ulbricht wurde sogar ein offizieller Gedenktag im Staatskalender der DDR eingerichtet. Nach dem Ende der Ulbricht-Ära bzw. nach seinem Tod büßte dieser in der Gedenkkultur jedoch stark an Bedeutung ein (Azaryahu, Wilhelmplatz, S. 178ff.). 428 LA Berlin D Rep. 002 Nr. 3392. Bericht der Kommission zum Umgang mit den politischen Denkmälern der Nachkriegszeit im ehemaligen Ost-Berlin vom 15. Februar 1993, S. 65f. 429 Aktives Museum Faschismus und Widerstand in Berlin e.V./Neue Gesellschaft für Bildende Kunst, Erhalten, S. 95. 430 Ebd., S. 87. 3. Historische und strukturelle Grundlagen 72 ger Jahre abgeschlossen war.431 Selten wurden nationale und lokale Eliten mit einer Denkmalsetzung zu Lebzeiten geehrt.432 Die Konfrontation mit dem kapitalistischen System schließlich wurde allen voran durch die Erinnerungsstätten für die verstorbenen Grenzsoldaten visualisiert433 (s. Abbildung 17). Generell aber rückte die DDR weniger Personen, Orte und Ereignisse ihrer eigenen Geschichte in den Fokus, als dass sie frühere Epochen „in den Dienst der Traditionsbildung und Legitimation der SED“ stellte.434 Die Motivwahl hing oft vom beabsichtigten Denkmalstandort und dem Entstehungskontext ab. Mitunter bestanden unmittelbare Bezüge zwischen dem gewählten Thema und dem Ort der Aufstellung. Das Denkmal für Rosa Luxemburg stand beispielsweise in der Nähe des einstigen Gefängnisses, in dem sie aus politischen Gründen von 1915 bis 1916 inhaftiert war.435 Einige Bezirke entwickelten auch lokale Schwerpunktthemen. So präsentierte sich der Bürgerpark in Pankow „mit seiner Ansammlung von Schriftstellerdenkmälern, Heinrich Mann, Julius Fuçik und Johannes R. Becher, einschließlich einer Jugendbibliothek […] nicht nur als Ort der Natur und Erholung, sondern auch der Bildung und der literarischen Vorbilder.“436 In Köpenick wurden die „Denkmäler für Pablo Neruda, Salvador Allende und Victor Jara […zur] Hommage der Deutschen Demokratischen Republik an das sozialistische Bruderland 431 LA Berlin D Rep. 002 Nr. 3392. Bericht der Kommission zum Umgang mit den politischen Denkmälern der Nachkriegszeit im ehemaligen Ost-Berlin vom 15. Februar 1993, S. 69. 432 Eine Erklärung hierfür bietet das Ende des einstigen Kultes um den sowjetischen Diktator Josef Stalin, dem 1951 auch auf der Ost-Berliner Karl-Marx-Allee ein Denkmal gesetzt worden war. Nachdem die sowjetische Führung unter Nikita Chruschtschow sich vom Stalinismus distanziert hatte und die von ihm angeordneten Verbrechen bekannt geworden waren, verschwanden die ihm zu Ehren errichteten Denkmäler vielerorts unter Kosten und Mühen aus den Stadtbildern. Ende 1961 wurden auch in der DDR alle Stalin-Denkmäler demoliert und Straßen, die seinen Namen trugen, umbenannt. Das Stalin-Denkmal auf der Karl-Marx-Allee war allerdings bereits 1953 während des Aufstandes vom 17. Juni gestürzt worden (LA Berlin D Rep. 002 Nr. 3392. Bericht der Kommission zum Umgang mit den politischen Denkmälern der Nachkriegszeit im ehemaligen Ost-Berlin vom 15. Februar 1993, S. 69 / Azaryahu, Wilhelmplatz, S. 167ff./182). 433 Aktives Museum Faschismus und Widerstand in Berlin e.V./Neue Gesellschaft für Bildende Kunst, Erhalten, S. 85. Acht Grenzsoldaten wurden bis 1989 „von Fahnenflüchtigen, Kameraden, Flüchtlingen, einem Fluchthelfer oder einem West-Berliner Polizisten im Dienst getötet“ und im Anschluss mit militärischen Ehren beigesetzt sowie in die staatlich verordnete Gedenkkultur aufgenommen (Zentrum für Zeithistorische Forschung Potsdam und Stiftung Berliner Mauer [Hrsg.]: Die Todesopfer an der Berliner Mauer 1961–1989. Ein biographisches Handbuch, Berlin 2009, S. 439). Vergleiche für weitere biografische Angaben darin die Seiten 440–470. 434 LA Berlin D Rep. 002 Nr. 3392. Bericht der Kommission zum Umgang mit den politischen Denkmälern der Nachkriegszeit im ehemaligen Ost-Berlin vom 15. Februar 1993, S. 6. 435 Endlich/Wurlitzer, Skulpturen, S. 238. Dies war jedoch nicht immer so. So stellte die Expertenkommission des Senats in ihrem Bericht beispielsweise fest, dass die im Plan von 1974 vorgesehenen Denkmäler keinen geschichtlichen Bezug zum geplanten Standort besaßen (LA Berlin D Rep. 002 Nr. 3392. Bericht der Kommission zum Umgang mit den politischen Denkmälern der Nachkriegszeit im ehemaligen Ost-Berlin vom 15. Februar 1993, S. 16). 436 Klother, Denkmalplastik, S. 111. 3.1. Entstehung des Denkmalerbes in der DDR 73 Chile“437. In diesem Bezirk standen ferner gleich mehrere Denkmäler zur Erinnerung an die „Köpenicker Blutwoche“. Viele Denkmäler entstanden zudem im Vorfeld von Großveranstaltungen oder anlässlich von Jubiläen. Die Motivwahl lässt sich in diesen Fällen mit entsprechenden Geburts- und Todestagen oder durch Jahrestage wie die Gründung der DDR erklären. So wurde das Denkmal für die Spanienkämpfer beispielsweise zum 30. Jahrestag des dortigen Befreiungskampfes in Auftrag gegeben438 (s. Abbildung 18). Nicht immer deckten sich jedoch die Annahmen, welche der Denkmalsetzung zugrunde lagen, und die Informationen und Botschaften, die das Denkmal transportierte, mit den Erkenntnissen der westlichen Geschichtswissenschaft. Phänomene und Interpretationen, die nicht in die vom SED-Regime vorgegebene Sinnwelt passten, wurden geleugnet.439 Falls es in der DDR Widersprüche zwischen Politik und Wissenschaft gab, so „deuteten sie notwendigerweise auf akute individuelle Mängel in der Forschung und Lehre oder Schwächen in der ‚politischen Arbeit mit Historikern‛, nicht aber auf strukturelle Widersprüche des kollektiven Geschichtsverständnisses oder gar auf die Unvereinbarkeit von Politik und Wissenschaft“ hin.440 Diese Praxis ließ sich besonders gut an der Gedenklandschaft zur „Köpenicker Blutwoche“ ablesen. Zum einen wurden die Opferzahlen bewusst erhöht, zum anderen wurde der falsche Eindruck erweckt, dass alle Opfer kommunistischer Gesinnung gewesen seien.441 DDR-Sepulkralkultur Einen weiteren und letzten Bereich, welchen die DDR-Behörden bei der Denkmalerfassung berücksichtigten, stellte die Sepulkralkultur dar. Einzel-, Ehren- und Massengräber wurden in der DDR nämlich nicht – wie zu vermuten wäre – als Denkmale der Garten- und Landschaftsarchitektur, sondern mehrheitlich als Zeugnisse der Politikund Kulturgeschichte verstanden. Zwar sind sie zunächst einmal Ort der Beisetzung der Toten und ein Raum für die Trauer der Hinterbliebenen, doch nehmen sie in ihrer Sekundärfunktion zugleich die Rolle eines Kultur-, Natur- und Kommunikati- 3.1.3. 437 Ebd., S. 113. 438 Schönfeld, Martin: Gedenkstätte für die Interbrigadisten, in: Erhalten, zerstören, verändern? Denkmäler der DDR in Ost-Berlin. Eine dokumentarische Ausstellung, herausgegeben vom Aktiven Museum Faschismus und Widerstand in Berlin e.V. und der Neuen Gesellschaft für Bildende Kunst, Berlin 1990 (= Schriftenreihe des Aktiven Museums Faschismus und Widerstand in Berlin e.V., Band 1), S. 61. 439 Sabrow, Martin: Einleitung: Geschichtsdiskurs und Doktringesellschaft, in: Geschichte als Herrschaftsdiskurs. Der Umgang mit der Vergangenheit in der DDR, herausgegeben von ders., Köln, Weimar und Wien 2000 (= Zeithistorische Studien, Band 14 sowie Herrschaftsstrukturen und Erfahrungsdimensionen der DDR-Geschichte, Band 3), S. 30. 440 Ebd., S. 22. 441 Endlich, Berlin, S. 32. Darüber hinaus wurden die Opfer der linksorientierten Straßengewalt während der Weimarer Republik in der DDR nicht geschichtswissenschaftlich reflektiert und fanden keinen Niederschlag in ihrer Gedenkkultur. 3. Historische und strukturelle Grundlagen 74 onsraums ein.442 Losgelöst von ihrem ursprünglichen Zweck können Friedhöfe daher auch „Orte der kulturellen Identität und Erinnerung“ sein.443 Der Grabstein wird zum letzten „Dokument eines unverwechselbaren Menschenlebens; […] der unvergängliche Nachlass.“444 Insbesondere politische Grabmale und die mit ihnen verknüpften Totenrituale – wie die Kranzniederlegung an Jahrestagen – eignen sich als Mittel der politischen Selbstdarstellung, der Herrschaftslegitimation und der Abgrenzung nach außen.445 Zahlen darüber, wie viele Friedhöfe und Grabstätten es 1989/90 in Ost-Berlin gegeben hat und wie viele von ihnen in den Jahren 1949 bis 1989/90 entstanden waren, lagen für die Bearbeitung dieser Studie nicht vor. Für das Jahr 2005 spricht das „Lexikon Berliner Gräber“ von 258 zugänglichen Friedhöfen und „33 Einzel-, Familienund Gruppengrabanlagen bzw. Gedächtnisanlagen“ in ganz Berlin.446 Die Anzahl dürfte daher auch bereits vor der friedlichen Revolution immens gewesen. Angesichts dessen bemühte Ingolf Wernike den Vergleich mit einem geöffneten Geschichtsbuch und einem Freilichtmuseum zur Berliner Stadtgeschichte.447 Wie alle Bereiche des Staates und der Gesellschaft waren auch das Friedhofs- und Bestattungswesen sowie die Trauer- und Memorialkultur von dem sozialistischen Transformationsprozess erfasst und der staatlichen Reglementierung unterworfen worden.448 Hierbei kam es gleichermaßen zum Bruch mit der Kirche, in deren Besitz sich die meisten Friedhöfe zunächst noch befunden hatten, und mit der „kapitalistischen“ (Bestattungs-)Kultur.449 Als Symbole einer bürgerlich-repräsentativen Sepulkralkultur durften Erbbegräbnisse und Grüfte beispielsweise weder neu angelegt noch wiederbelegt werden.450 Die angestrebte Gleichheit aller Bürger sollte auch über ihren Tode hinaus gelten. 442 Sörris, Reiner: Nachwort. Die kulturelle Bedeutung historischer Friedhöfe im Kontext eines postmodernen Bestattungswesens, in: Historische Friedhöfe in Deutschland, herausgegeben vom Bund Heimat und Umwelt Deutschland (BHU) u.a., Bonn 2007, S. 205/207. 443 Wernicke, Ingolf: Berliner Friedhofsspaziergänge. Mit Fotografien von Günter Schneider, Berlin 2010, S. 7. 444 Eichinger, Franz: Vorwort, in: Berliner Gräber. Photographiert von Wilhelm W. Reinke, herausgegeben von Wilhelm W. Reinke und Christian Simon, Berlin 2000, S. 5. 445 Hadraschek, Stephan: Politische Grabzeichen, in: Grabkultur in Deutschland. Geschichte der Grabmäler, herausgegeben von der Arbeitsgemeinschaft Friedhof und Denkmal/Museum für Sepulkralkultur, Kassel, Berlin 2009, S. 308. 446 Mende, Hans-Jürgen: Lexikon Berliner Grabstätten, o.O. 2006, S. X. 447 Wernicke, Friedhofsspaziergänge, S. 7. 448 Happe, Barbara: Grabmalgestaltung in der DDR – Der erzwungene Abschied vom persönlichen Grabmal, in: Grabkultur in Deutschland. Geschichte der Grabmäler, herausgegeben von der Arbeitsgemeinschaft Friedhof und Denkmal/Museum für Sepulkralkultur, Kassel, Berlin 2009, S. 189. 449 Schulz, Felix Robin: Death in East Germany 1945–1990, New York und Oxford 2013 (= Monographs in german history, Nr. 35), S. 84ff./106. 450 Redlin, Jane: Säkulare Totenrituale. Totenehrung, Staatsbegräbnis und private Bestattung in der DDR, Münster 2009, S. 228. 3.1. Entstehung des Denkmalerbes in der DDR 75 Zu einem besonderen Charakteristikum der ostdeutschen Sepulkralkultur entwickelten sich Einäscherungen451 mit entsprechend homogenen Grabformen. Dies waren (anonyme) Urnengräber, Urnengemeinschaftsanlagen und Aschestreuwiesen. Sie waren zugleich eine Antwort auf wirtschaftliche Zwänge: Trotz steigendem Bedarf war ein Großteil der alten Friedhöfe in der Stadt Ende der sechziger Jahre bereits belegt. Zudem minimierten die neuen Grabformen arbeitsintensive Tätigkeiten wie den Grabaushub. Die neuen Bestattungsformen kamen ferner den gewandelten Lebensverhältnissen und Bedürfnissen der DDR-Bürger entgegen. Sie waren mit geringerem finanziellen Aufwand und weniger Grabpflege verbunden. Die Sorge, den werktätigen Angehörigen später zur Last zu fallen, entfiel.452 Nicht zuletzt entsprachen sie den gestalterischen Wunschvorstellungen des „Instituts für Kommunalwirtschaft“, welches den Gebrauch von zu viel Pflanzen, Steinen und anderen Designelementen auf dem Friedhofsareal vermeiden wollte, damit dieses sich so gut wie möglich in die bestehende Landschaft einfügte.453 Während aber „für die breite Volksmasse das kollektive, namenlose Grab als höchste Form der Bestattungskultur der neuen Menschengemeinschaft deklariert wurde, waren die Bürger, die Besonderes für die sozialistische Gesellschaft geleistet haben, von der namenlosen Gleichheit im Grab ausgenommen.“454 Ihre Einzel- oder Massengräber hoben sich gestalterisch von den übrigen Gräbern ab. Mit Feier- und Gedenkveranstaltungen wurden sie gezielt vom politischen System instrumentalisiert.455 Eine individuelle und hochwertige künstlerische Gestaltung, für die auch allgemein geltende Reglementierungen und Friedhofsordnungen außer Kraft gesetzt werden konnten, waren allen voran typisch für die Gräber „von Personen, die sich durch besondere Leistungen in den Künsten und den Wissenschaften verdient gemacht hatten“.456 Die Ehrengräber von ehemals politisch engagierten Bürgern waren hingegen ebenfalls konform. Sie hoben sich lediglich durch ihre Position – etwa auf einem Ehrengrabfeld – und die Zuständigkeit der öffentlichen Hand für ihre Finanzierung und Pflege ab.457 Von herausragender Bedeutung für das SED-Regime war die 1951 neu angelegte „Gedenkstätte der Sozialisten“, wo Widerstandskämpfer, prominente Sozialisten und wichtige Persönlichkeiten der DDR-Geschichte ihre Ruhe fanden458 (s. Abbildung 19). Der damals amtierende DDR-Präsident Wilhelm Pieck hatte selbst Ideen skiz- 451 Diese nahmen allerdings nicht nur in der DDR zu. Auch die westlichen Gesellschaften machten im selben Zeitraum eine vergleichbare Entwicklung durch. Die Zahl der Krematorien nahm in Großbritannien sogar stärker als in der DDR zu (Schulz, Death, S. 207). 452 Redlin, Totenrituale, S. 217f. 453 Schulz, Death, S. 110. Dieser nach Hoffjan, G.M.: Existierte eine spezifische realsozialistische Friedhofsgestaltung in der DDR und was waren ihre Charakteristika?, in: Vom Reichsausschuss zur Arbeitsgemeinschaft Friedhof und Denkmal, Kassel 2000 (= Kasseler Studien zur Sepulkralkultur, Band 9), S. 176. 454 Happe, Grabmalgestaltung, S. 210. 455 Im SED-Regime waren Friedhöfe im Allgemeinen von Orten der persönlichen Erinnerung zu öffentlichen Orten umfunktioniert worden (Schulz, Death, S. 108). 456 Redlin, Totenrituale, S. 120. 457 Ebd., S. 121/129. 458 Endlich, Berlin, S. 91. 3. Historische und strukturelle Grundlagen 76 ziert, nachdem der Wettbewerbsentwurf ihm zufolge zu wenig Platz für große Menschenmengen vorgesehen hatte.459 Neben den kreisförmig um einen großen Gedenkstein angelegten Urnen, Gedenk- und Grabplatten wurden daraufhin eine Rednertribüne und ein größerer Vorplatz für Demonstranten und Delegationen errichtet. Mitglieder der Freien Deutschen Jugend (FDJ) oder Kandidaten und Mitglieder der SED erhielten hier ihre Dokumente, ausländische Delegationen besuchten die Gedenkstätte im Rahmen ihrer Reisen und die Einheiten der Nationalen Volksarmee (NVA) leisteten auf diesem Teil des Friedhofs ihren Treueid auf die Deutsche Demokratische Republik.460 Damit war die Gedenkstätte weniger Ort der Totenehrung als eine Kulisse zur Legitimation des SED-Regimes.461 Bei rund 100.000 der zu Beginn der neunziger Jahre in Gesamtberlin erhaltenen Grabstätten handelte es sich um die Ruhestätten von in- und ausländischen Opfern des Krieges und der Diktatur.462 Hier lagen Zwangsarbeiter, Kriegsgefangene und ermordete Häftlinge der Konzentrationslager (KZ). Erste Erinnerungszeichen, Gedenkund Grabsteine für sie waren bereits in den ersten Wochen, Monaten und Jahren nach Kriegsende von Überlebenden gesetzt worden. Vielerorts gingen sie auf die Initiative der Vorläufer der „Vereinigung der Verfolgten des Naziregimes“ zurück.463 Die Gräber der „antifaschistischen Widerstandskämpfer“ besaßen auch unter ihnen eine Sonderstellung, wobei wenig Skrupel bestand, die Opfer des Nationalsozialismus undifferenziert zu Widerstandskämpfern zu erklären.464 Eine besondere Form dieser Gefallenengräber waren die sowjetischen Ehrenmale. Sie waren nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs auf Veranlassung der Roten Armee und der sowjetischen Militäradministration in den besetzten Gebieten errichtet worden. Zum einen dienten sie als Ruhestätten für die gefallenen Soldaten oder andere sowjetische Opfer. Zum anderen waren sie politische Symbole, Orte der Erinnerung und ein „Aufruf zum Frieden und zur Anklage des Krieges“.465 Nicht zuletzt können sie als politische Inszenierungen des Siegers verstanden werden, wofür die Wahl ihrer Standorte und die Art ihrer Gestaltung spricht. Häufig wurden sie auf landschaftlich Bereits nachdem Karl Liebknecht und Rosa Luxemburg hier bestattet worden waren, entstand auf dem Friedhofsareal eine KPD-Gedenkstätte. Im Jahr 1926 schuf der Bauhauskünstler Mies van der Rohe dafür ein abstraktes Denkmal, das im Dritten Reich dann zerstört und eingeebnet wurde (Ebd., S. 90f.). 459 Klother, Denkmalplastik, S. 38. 460 Ebd., S. 40. Diese nach Voßke, Heinz: Geschichte der Gedenkstätte der Sozialisten in Berlin-Friedrichsfelde, Berlin 1982, S. 79/86. 461 Elfert, Eberhard: Zentralfriedhof Friedrichsfelde/Gedenkstätte der Sozialisten, in: Erhalten, zerstören, verändern? Denkmäler der DDR in Ost-Berlin. Eine dokumentarische Ausstellung, herausgegeben vom Aktiven Museum Faschismus und Widerstand in Berlin e.V. und der Neuen Gesellschaft für Bildende Kunst, Berlin 1990 (= Schriftenreihe des Aktiven Museums Faschismus und Widerstand in Berlin e.V., Band 1), S. 41. 462 Gottschalk, Wolfgang: Ausländische Friedhöfe und Ehrenmale in Berlin, herausgegeben von der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umweltschutz, Berlin 1992, S. 5. 463 Puvogel Ulrike: Einleitung, in: Gedenkstätten für die Opfer des Nationalsozialismus. Eine Dokumentation, Band II, herausgegeben von der Bundeszentrale für politische Bildung, Bonn 2000, S. 13. 464 Endlich, Berlin, S. 32. 465 Aktives Museum Faschismus und Widerstand in Berlin e.V./Neue Gesellschaft für Bildende Kunst, Erhalten, S. 67. 3.1. Entstehung des Denkmalerbes in der DDR 77 und städtebaulich dominanten oder gut erschlossenen Arealen errichtet. Ihre architektonischen Mittelpunkte bildeten weithin sichtbare Obeliske oder Stelen, die mit Symbolen der Union der Sozialistischen Sowjetrepubliken (UdSSR) und russischen Inschriften verziert waren.466 In der Art ihrer Gestaltung und Errichtung kam ein auffallend selektives und verzerrtes Geschichtsverständnis zum Ausdruck, das „den West-Alliierten nur eine Nebenrolle im Sieg über das nationalsozialistische Deutschland zuerkannte.“467 Die drei großen Berliner Anlagen entstanden vor der Staatsgründung der DDR. Eine wurde im Treptower Park, eine im Tiergarten und eine in der Schönholzer Heide errichtet. Nach 1949 kamen weitere kleinere Anlagen hinzu. Die Anlage auf dem Parkfriedhof Marzahn gehört zu den jüngsten dieser Art im Ost-Berliner Stadtgebiet. Es war der einzige ausländische Berliner Gefallenen-Friedhof, der von Deutschen gestaltet wurde.468 Vielleicht wirkt er deshalb zurückhaltender als die älteren, die durch sowjetische Künstler geplant worden waren und als „Beispiele stalinistischer Monumentalbaukunst in Berlin“ verstanden werden können469 (s. Abbildung 20). Gelegentlich wurden in- und ausländische Einzel-, Ehren- und Massengräber durch aufwändig gestaltete Skulpturen oder Grabsteine noch aufgewertet und sichtbarer gemacht. Zudem kam es vor, dass sie mit historischen Gartenanlagen verbunden wurden, womit deren Bedeutung für die politisch-ideologische Bildung erhöht und sie zu historischen Orten umgedeutet wurden.470 Denkmalschutz im geteilten Berlin Nachdem die wesentlichen Strukturen und Entwicklungen der DDR-Bau-, Gedenkund Sepulkralkultur dargestellt worden sind, soll im Folgenden der denkmalpflegerische Umgang mit den auf diese Weise entstandenen Objekten thematisiert werden. Nur in Kenntnis der Struktur und ideologischen Grundlagen des DDR-Denkmalschutzes lassen sich der Umfang und die Struktur des eingetragenen Denkmalbestandes hinreichend verstehen. Die historischen Rahmenbedingungen machen zudem das Ausmaß, Konfliktpotential und die Notwendigkeit der Umstrukturierung, Diskussionen und Neubewertungen nach 1989 verständlicher. Da die DDR zentralstaatlich organisiert war, lassen sich viele Inhalte des folgenden Abrisses auf den Denkmalschutz und die Denkmalpflege in anderen Regionen der DDR übertragen. Zwar besaß Ost-Berlin einen (rechtlichen) Sonderstatus, doch ließ sich „ein schrittweiser, bis in die 80er Jahre hineinreichender Prozeß der vollstän- 3.2. 466 Arbeitsgemeinschaft sowjetische Gräber und Ehrenmale in Deutschland (Hrsg.): Sowjetische Grabstätten und Ehrenmale in Ostdeutschland heute, Berlin 2005, S. 13. 467 Gottschalk, Friedhöfe, S. 5. 468 Endlich, Berlin, S. 95. 469 Gottschalk, Friedhöfe, S. 5/22. 470 Fibich, Peter: Gartendenkmalpflege in der DDR. Handlungsstrukturen und Positionen eines Fachgebiets, München 2013, S. 108f. 3. Historische und strukturelle Grundlagen 78 digen Eingliederung“ konstatieren.471 Um die Probleme und Erfolge bei der Vereinigung des ost- und westdeutschen Denkmalschutzes nach 1989 verständlicher zu machen, wird ihm eine kurze Darstellung der West-Berliner Entwicklung sowie der Möglichkeiten und Grenzen der Kooperation auf diesem Gebiet in den Jahren der Teilung zur Seite gestellt. Letztere – so ist zu mutmaßen – boten Anknüpfungspunkte für die gemeinsame Arbeit nach der friedlichen Revolution. Denkmalschutz in Ost-Berlin Struktur und Akteure Nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs und der doppelten Staatsgründung wurden in der DDR schnell neue rechtliche Grundlagen für den Denkmalschutz und die Denkmalpflege erarbeitet. Im Jahr 1950 verpflichtete sich der noch junge Staat in einer Kulturverordnung zur allgemeinen Bewahrung des Kulturerbes.472 Sie wurde im Jahr 1952 durch die „Verordnung zur Erhaltung und Pflege der nationalen Kulturdenkmale (Denkmalschutz)“ konkretisiert, welche von den damaligen Akteuren als Stärkung der rechtlichen Position und Bekräftigung des denkmalpflegerischen Anliegens wahrgenommen wurde.473 Im Jahr 1961 wurde sie zunächst durch die „Verordnung über die Pflege und den Schutz der Denkmale“ abgelöst, bevor im Jahr 1975 schließlich das erste Denkmalschutzgesetz der DDR erlassen wurde, welches bis 1989/90 in Kraft blieb.474 Gemäß der Verordnung von 1952 waren als Aufsicht führende Dienststellen für den Denkmalschutz zunächst die 1951 ins Leben gerufene „Staatliche Kommission für Kunstangelegenheiten“, die jeweiligen Landesverwaltungen für Kultur und die Räte der Stadt- und Landkreise zuständig.475 In allen Ländern existierten zudem Landesämter für Denkmalpflege, welche mit „der Durchführung der Aufgaben der Denk- 3.2.1. 3.2.1.1. 471 Kießling, Andreas: Berlin, in: Handbuch zur deutschen Einheit. 1949 – 1989 – 1999. Aktualisierte Neuausgabe 1999, herausgegeben von Werner Weidenfeld und Karl-Rudolf Korte, Frankfurt a.M. und New York 1999, S. 61. 472 Deiters, Ludwig: Das Institut für Denkmalpflege in der DDR – Erinnerungen und Reflexionen, in: Denkmalpflege in der DDR. Rückblicke, herausgegeben vom Landesdenkmalamt Berlin, Berlin 2014 (= Beiträge zur Denkmalpflege, Band 41), S. 16. 473 Brandt, Sigrid: Geschichte der Denkmalpflege in der SBZ/DDR. Dargestellt an Beispielen aus dem sächsischen Raum 1945–1961, Berlin 2003, S. 25. Gleichwohl diese Verordnung Schwächen hatte und zuvor weit umfassendere Entwürfe diskutiert worden waren, war sie im Vergleich zu den damaligen Regelungen in den westdeutschen Bundesländern beispielhaft (Ebd., S. 21). 474 Es wurde in den Jahren 1976, 1978 und 1982 um Durchführungsbestimmungen ergänzt. 475 § 3 Abs. 1 Verordnung zur Erhaltung und Pflege der nationalen Kulturdenkmale (Denkmalschutz) vom 26. Juni 1952, in: Gesetzblatt der Deutschen Demokratischen Republik 84/1952, S. 514. Infolge der Verwaltungsreform von 1952 ging diese Verantwortung auf die 14 Bezirke über (Vergleiche: § 8 Abs. 2 Verordnung über die Pflege und den Schutz der Denkmale vom 28. September 1961, in: Gesetzblatt der Deutschen Demokratischen Republik II 72/1961, S. 476). 3.2. Denkmalschutz im geteilten Berlin 79 malpflege“ betraut waren.476 Hierzu gehörten die Überwachung, sachgemäße Pflege, Instandsetzung, der Schutz, die Inventarisation und die Vermittlung der Denkmale.477 Parallel hierzu bildeten sich auch in diesem Bereich entsprechende Verwaltungs- und Kontrollabteilungen im ZK heraus.478 Im Jahr 1961 kam es zu einer administrativen Neuordnung. Zu obersten Verwaltungsbehörden wurden nun das seit 1954 bestehende Ministerium für Kultur und das Ministerium für Bauwesen,479 wobei ersteres allen voran für die „Denkmale von besonderer nationaler Bedeutung und internationalem Kunstwert“ zuständig war.480 Bis in die siebziger Jahre hinein existierte auf dieser Verwaltungsebene eine gesonderte Konservatorenstelle beim Generalkonservator für die fachwissenschaftliche Betreuung der zunächst noch 32 Objekte.481 1961 kann zudem als Gründungsjahr des nationalen „Instituts für Denkmalpflege“ bezeichnet werden, das bereits seit 1955 sukzessive aufgebaut wurde.482 Es war unmittelbar dem Ministerium für Kultur unterstellt, in Berlin ansässig und wurde vom Generalkonservator der DDR geleitet.483 Als reine Fachbehörde besaß es in erster Linie Beratungskompetenz und keinerlei hoheitlichen Rechte.484 Die bisherigen Landesämter wurden zu Arbeitsstellen des neuen Instituts.485 Jedes von ihnen hatte nun das Denkmalerbe mehrerer der 1952 neu gebildeten Bezirke zu betreuen, wobei sich die Zuteilung an den Grenzen der früheren Länder orientierte. Die Arbeitsstelle Berlin war für die Bezirke Frankfurt (Oder), Potsdam und Ost-Berlin (ab 1975) zuständig.486 476 § 3 Abs. 3 Verordnung zur Erhaltung und Pflege der nationalen Kulturdenkmale (Denkmalschutz) vom 26. Juni 1952, in: Gesetzblatt der Deutschen Demokratischen Republik 84/1952, S. 514. 477 § 5 Verordnung zur Erhaltung und Pflege der nationalen Kulturdenkmale (Denkmalschutz) vom 26. Juni 1952, in: Gesetzblatt der Deutschen Demokratischen Republik Nr. 84/1952, S. 514f. 478 Trampe, Andreas: Kultur und Medien, in: DDR-Geschichte in Dokumenten. Beschlüsse, Berichte, interne Materialien und Alltagszeugnisse, herausgegeben von Matthias Judt, Berlin 1997, S. 313. 479 § 6 Verordnung über die Pflege und den Schutz der Denkmale vom 28. September 1961, in: Gesetzblatt der Deutschen Demokratischen Republik II 72/1961, S. 476. Die Staatliche Kommission für Kunstangelegenheiten war nach Protesten der Künstler im Jahr 1954 aufgelöst und durch dieses Ministerium ersetzt worden (Trampe, Kultur, S. 312f.). 480 § 7 Verordnung über die Pflege und den Schutz der Denkmale vom 28. September 1961, in: Gesetzblatt der Deutschen Demokratischen Republik II 72/1961, S. 476. 481 Berger, Hans: Tendenzen der Denkmalpflege in der DDR, in: Deutsche Kunst und Denkmalpflege 1/1991, S. 3. 482 Brandt, Geschichte, S. 36 / Berger, Tendenzen, S. 3. 483 §§ 1,2 und 3 Anordnung über das Statut des Instituts für Denkmalpflege vom 28. September 1961, in: Gesetzblatt der Deutschen Demokratischen Republik II 72/1961, S. 477f. 484 Kiesow, Denkmalpflege (2000), S. 52. 485 Berger, Tendenzen, S. 3. 486 Schoder, Hans: Denkmalpflege in der früheren DDR 1949–1989, in: Denkmalschutz und Denkmalpflege. 10 Jahre Denkmalschutzgesetz Nordrhein-Westfalen, herausgegeben von Reinhard Grätz, Helmut Lange und Hermannjosef Beu, Köln 1991, S. 291. Die Außenstelle Dresden war für die Denkmale in den Bezirken Cottbus, Dresden, Chemnitz und Leipzig zuständig. Die Außenstelle Halle betreute die Denkmale der Bezirke Halle und Magdeburg. Die Außenstelle Schwerin war verantwortlich für den Bestand in Neubrandenburg, Rostock und Schwerin. Die seit 1963 bestehende Außenstelle Erfurt unterstützte die Denkmalpflege in den Bezirken Erfurt, Gera und Suhl (Ebd., S. 291). 3. Historische und strukturelle Grundlagen 80 Das neue Institut sollte künftig dazu beitragen, dass Denkmale „erhalten, nach wissenschaftlichen Grundsätzen instandgesetzt und gepflegt werden“.487 Dies beinhaltete Forschungen „zur Methodik der Denkmalpflege“, die wissenschaftliche Dokumentation seiner Arbeiten, die Veröffentlichung von Inventaren, denkmalpflegerische Spezialarbeiten und schließlich die Förderung der „Ausbildung des Nachwuchses auf dem Gebiet der Denkmalpflege“.488 Die Fokussierung auf Neubauten und die industrielle Bauweise, welche eher nach Ökonomen und Ingenieuren verlangte,489 hatte nämlich zu einem Mangel an entsprechenden Fachkräften geführt.490 Den alten – und nicht immer linientreuen – Denkmalpflegern wurde von Seiten des Regimes zudem kein Vertrauen geschenkt. Die Denkmalpflege war stark „bürgerlich“ geprägt, ihre Mitarbeiter hatten scharfe Kritik an politisch motivierten Abrissentscheidungen ge- übt.491 Umgekehrt wurden die von der Politik eingesetzten Verantwortlichen von den Konservatoren oft nicht akzeptiert.492 Mit der Neuordnung ging eine Aufwertung der unteren Schutzbehörden einher. Den Räten der Bezirke, Kreise und Stadtkreise wurde mehr Verantwortung übertragen.493 In Ost-Berlin lag diese zuletzt bei dem „Inspektor für Denkmalpflege“ und seinem kleinen Mitarbeiterstab. Er befand sich im Verantwortungsbereich des Stadtrats für Kultur und wurde 1976 dem „Märkischen Museum“ zugewiesen.494 In den Stadtbezirken nahm je ein Referent bei den Räten der Stadtbezirke in den Abteilungen für Kultur die entsprechenden Ordnungsaufgaben wahr.495 Bei der Abfassung der Denkmallisten etwa kam es des Weiteren zu Absprachen mit anderen Ressorts, wie der Abteilung für Kirchenfragen, den Stadtbezirksgartenämtern oder den Akteuren der Stadtplanung. Wer genau für die Pflege des einzelnen Denkmals zuständig war, hing von dessen Erfassung ab. Entsprechend der ihnen zugeschriebenen Bedeutung wurden die Denkmale auf einer Liste des Landes, Bezirks oder Kreises erfasst. Alle Listen mussten zu- In Ost-Berlin bestand aufgrund der rechtlichen Sonderstellung bis 1975 eine gesonderte denkmalpflegerische Schutzbehörde beim Magistrat der Stadt. Erst im Zuge des Gesetzes von 1975 wurde die Kompetenz des „Instituts für Denkmalpflege“ auf den Ostteil der Stadt ausgedehnt und der Arbeitsstelle Berlin übertragen (o.A.: Bericht der ehemaligen Arbeitsstellen des Instituts für Denkmalpflege der DDR. Berlin, in: Deutsche Kunst und Denkmalpflege 1/1991, S. 16). 487 § 2 Anordnung über das Statut des Instituts für Denkmalpflege vom 28. September 1961, in: Gesetzblatt der Deutschen Demokratischen Republik II 72/1961, S. 478. 488 Ebd., S. 478. 489 Topfstedt, Baukünstler, S. 20f. 490 Brandt, Geschichte, S. 39. Seit Ende der siebziger Jahre waren dann Spezialbetriebe für die Sanierungs- und Restaurierungsarbeiten an den Denkmalen zuständig (Berger, Tendenzen, S. 6). 491 Brandt, Geschichte, S. 30 / Berger, Tendenzen, S. 3. 492 Brandt, Geschichte, S. 30. 493 Ebd., S. 10. 494 LA Berlin B Rep. 002 Nr. 23168. Vermerk der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umweltschutz vom 20. Dezember 1989 bezüglich eines Treffens mit dem Stadtrat für Kultur am 15. Dezember 1989, Bl. 15. 495 LA Berlin B Rep. 002 Nr. 38207. Institut für Denkmalpflege, Arbeitsstelle Berlin zur Denkmalpflege in der DDR gegenwärtig/Konsequenzen der Länderbildung für die Denkmalpflege in Ost-Berlin vom 8. Juni 1990, S. 2. 3.2. Denkmalschutz im geteilten Berlin 81 vor von den jeweiligen politischen Gremien durch Beschlussfassung bestätigt werden.496 Dabei konnten die fachlichen Empfehlungen übergangen und lediglich gekürzte Inventarlisten beschlossen werden.497 Hieran wird deutlich, dass das Gesetz von 1975 „keine klar artikulierte Trennung von fachlicher und politischer Verantwortung“ vorsah.498 Artikel 13 des Denkmalschutzgesetzes sah nach einer entsprechenden Meldung ferner die Möglichkeit einer unbürokratischen und vorläufigen Schnellerfassung vor. Wurde die Denkmaleigenschaft vermutet, galt das Objekt „vom Zeitpunkt der Feststellung an bis zur Entscheidung über seine Denkmaleigenschaft als Denkmal im Sinne dieses Gesetzes“.499 Von diesem Instrument, welches keiner Beschlussfassung durch ein politisches Gremiums bedurfte, wurde von Seiten der Fachdenkmalpflege weit häufiger Gebrauch gemacht als von der Listenerweiterung.500 Die wenigsten der Ende der siebziger Jahre verfassten Listen wurden – trotz mehrmals erneuerter Bezirksgrenzen – fortgeschrieben.501 496 Deiters, Institut, S. 23f. Einige Bezirke haben ihnen gesonderte Übersichten über erhaltenswerte Architekturen, Fassaden und Gebäudeteile sowie Gedenktafeln angehängt, deren Status jedoch nicht gleichbedeutend war. 497 Hütter, Elisabeth, Magirius, Heinrich: Zum Verständnis der Denkmalpflege in der DDR, in: Zeitschrift für Kunstgeschichte 53/1990, S. 403 / Magirius, Heinrich: Zur Geschichte der Denkmalpflege in der früheren DDR, in: Denkmalschutz und Denkmalpflege. 10 Jahre Denkmalschutzgesetz Nordrhein-Westfalen, herausgegeben von Reinhard Grätz, Helmut Lange und Hermannjosef Beu, Köln 1991, S. 288. Der Minister für Kultur war zudem berechtigt, „in Übereinstimmung mit den Vorsitzenden der Räte der Bezirke von den Räten der Kreise eine Denkmalerklärung oder ihren Widerruf zu fordern“ (§ 7 Abs. 3 Gesetz zur Erhaltung der Denkmale in der Deutschen Demokratischen Republik – Denkmalpflegegesetz – vom 19. Juni 1975, abgedruckt in: Deutsche Denkmalschutzgesetze, bearbeitet von Wolfgang Brönner, herausgegeben vom Deutschen Nationalkomitee für Denkmalschutz, Bonn 1982 [= Schriftenreihe des Deutschen Nationalkomitees für Denkmalschutz, Band 18], S. 114). Dennoch kam es häufiger und im Besonderen in den achtziger Jahren zu Abrissen, ohne dass ein solcher Widerruf erfolgt und das betreffende Objekt von der Denkmalliste gestrichen worden war (Goralczyk, Peter: Rückblick auf Organisation und Recht der Denkmalpflege in der DDR, in: Deutsche Kunst und Denkmalpflege 1/1991, S. 13f.). 498 Goralczyk, Rückblick, S. 14. 499 § 13 Gesetz zur Erhaltung der Denkmale in der Deutschen Demokratischen Republik – Denkmalpflegegesetz – vom 19. Juni 1975, abgedruckt in: Deutsche Denkmalschutzgesetze, bearbeitet von Wolfgang Brönner, herausgegeben vom Deutschen Nationalkomitee für Denkmalschutz, Bonn 1982 (= Schriftenreihe des Deutschen Nationalkomitees für Denkmalschutz, Band 18), S. 115. 500 Da die vorläufig eingetragenen Denkmale damit nicht die Hürde der politischen Bestätigung passierten, welche ihre besondere Bedeutung für das SED-Regime sichtbar gemacht hätte, wurden sie in der vorliegenden Studie nicht in gleicher Weise berücksichtig wie der auf den Denkmallisten erfasste Bestand. 501 Lediglich für die Bezirke Mitte und Treptow ist in den Unterlagen des Landesdenkmalamtes Berlin, mit denen die Behörde nach 1989/90 weiterarbeitete, sicher belegt, dass sie ihre Denkmallisten aktualisierten. Im Bezirksarchiv Köpenick liegt zwar eine gekürzte Liste vor, doch ist diese weder datiert noch mit einer Beschlussnummer versehen. 3. Historische und strukturelle Grundlagen 82 Das neue Denkmalschutzgesetz betonte darüber hinaus die Notwendigkeit, die Bevölkerung in die Belange des Denkmalschutzes einzubinden.502 Vor der Verabschiedung der Denkmallisten zogen die meisten Ost-Berliner Bezirke daher den „Kulturbund“ und die Kreiskomitees des „Komitees der antifaschistischen Widerstandskämpfer“ zu den Beratungen hinzu. Weitere staatliche Organe, Betriebe und Einrichtungen, gesellschaftliche Organisationen oder einzelne Bürger hatten zudem die Möglichkeit, potentielle Denkmale zu melden, welche dann auf ihren Denkmalwert zu überprüfen waren.503 Betriebe, Gewerkschaften oder Schulen wurden darüber hinaus mit der konkreten Pflege und Vermittlung einzelner Objekte betraut.504 Diese Zielvorgabe deckte sich mit einem gewachsenen Bewusstsein für das historische Erbe. Es fand unter anderem einen sichtbaren Ausdruck in der „Gesellschaft für Denkmalpflege“ unter dem Dach des „Kulturbundes“.505 Ihre Mitglieder halfen bei der Erschließung, Erhaltung und Vermittlung der Denkmale. Ein besonderes Augenmerk legten sie auf die Denkmale der DDR-Geschichte.506 Auch im „Bund der Architekten der DDR“ befasste sich eine eigene Fachgruppe mit der Erhaltung und Sanierung von Altbauten und bezog die denkmalpflegerische Expertise in ihre Arbeit ein.507 Die neuen Stadtökologiegruppen und die grüne Bewegung setzten sich ebenfalls für die Bewahrung der natürlichen wie der kulturellen Lebensgrundlagen ein und bemühten sich in den achtziger Jahren um die Erhaltung des kulturellen Erbes in der DDR.508 502 § 2 Gesetz zur Erhaltung der Denkmale in der Deutschen Demokratischen Republik – Denkmalpflegegesetz – vom 19. Juni 1975, abgedruckt in: Deutsche Denkmalschutzgesetze, bearbeitet von Wolfgang Brönner, herausgegeben vom Deutschen Nationalkomitee für Denkmalschutz, Bonn 1982 (= Schriftenreihe des Deutschen Nationalkomitees für Denkmalschutz, Band 18), S. 113. Auch die beiden vorherigen Verordnungen hatten eine Mitwirkung von ehrenamtlichen Kräften vorgesehen. Das Gesetz von 1975 führte jedoch erstmals die in Frage kommenden Institutionen explizit auf. 503 § 3 Abs. 1 Durchführungsbestimmung zum Denkmalpflegegesetz vom 24. September 1976, abgedruckt in: Deutsche Denkmalschutzgesetze, bearbeitet von Wolfgang Brönner, herausgegeben vom Deutschen Nationalkomitee für Denkmalschutz, Bonn 1982 (= Schriftenreihe des Deutschen Nationalkomitees für Denkmalschutz, Band 18), S. 116. Bis zur Entscheidung hierüber unterlagen sie „dem im Gesetz vorgesehenen Schutz“ (§ 3 Abs. 2 Durchführungsbestimmung zum Denkmalpflegegesetz vom 24. September 1976, abgedruckt in: Deutsche Denkmalschutzgesetze, bearbeitet von Wolfgang Brönner, herausgegeben vom Deutschen Nationalkomitee für Denkmalschutz, Bonn 1982 [= Schriftenreihe des Deutschen Nationalkomitees für Denkmalschutz, Band 18], S. 116). 504 Klother, Denkmalplastik, S. 315. Diese Objekte mussten aber nicht auf einer der Denkmallisten erfasst sein. 505 Goralczyk, Rückblick, S. 12. 506 SAPMO DY 27/2767. Leitsätze der Gesellschaft für Denkmalpflege im Kulturbund der Deutschen Demokratischen Republik, undatiert, Bl. 2. 507 Deiters, Institut, S. 32. 508 Jordan, Carlo: Im Wandel – Ökologiebewegung und Grüne im Osten, in: Die Bürgerbewegungen in der DDR und in den ostdeutschen Ländern, herausgegeben von Gerda Haufe und Karl Bruckmeier, Opladen 1993, S. 240/245. 3.2. Denkmalschutz im geteilten Berlin 83 Bewertungskriterien Nicht alle Zeugnisse der Bau-, Gedenk- und Sepulkralkultur wurden bei der Denkmalerfassung und -pflege jedoch gleichermaßen berücksichtigt. Im Sinne eines selektiven Geschichtsverständnisses wurde das historische Erbe in „progressiv“ wertvolles und weniger erhaltungswürdiges unterteilt.509 Waren laut der ersten Verordnung des Jahres 1952 noch „alle charakteristischen Zeugnisse der kulturellen Entwicklung“ von künstlerischer, wissenschaftlicher oder geschichtlicher Bedeutung im öffentlichen Interesse510 für die „Erziehung und Bildung des Volkes dienstbar zu machen“,511 so wurden im Jahr 1961 explizit die Erfordernisse der sozialistischen Gesellschaft bei der Erhaltung, Pflege, ordnungsgemäßen Verwaltung, zweckdienlichen Verwendung und Erschließung der Denkmale betont.512 Zudem wurde der Denkmalbegriff um die Kategorie „nationale Gedenkstätten und andere Stätten, die zu bedeutenden Ereignissen oder Persönlichkeiten der Geschichte, besonders auch der Geschichte der Arbeiterbewegung, in Beziehung stehen“ erweitert.513 Im Denkmalschutzgesetz des Jahres 1975 wurde dieser Bezug nochmalig konkretisiert. Wörtlich hieß es darin, dass Denkmale „der Entwicklung des sozialistischen Bewußtseins, der ästhetischen und technischen Bildung sowie der ethischen Erziehung dienen“514 sollten und so zur Geltung zu bringen waren, „daß sie zur Verwirklichung der Ideen des sozialistischen Patriotismus und proletarischen Internationalismus beitragen.“515 Der Denkmalschutz der DDR rückte damit vom „bisher vorherrschenden Verständnis des Denkmals als Kunstwerk […] ab und betonte fortan mehr den geschichtlichen Wert, den Bedeutungsgehalt und damit den patriotisch-erzieherischen Faktor“.516 Ältere Denkmale, die keinen „sozialistischen“ Charakter besaßen, konnten, sofern sie von künstlerischem Wert waren, noch der ästhetischen und technischen Erziehung dienen.517 Andere, die aus dieser revolutionären Traditionslinie herausfielen, 3.2.1.2. 509 Bakoš, Ján: Denkmale und Ideologien, in: Denkmal – Werte – Gesellschaft. Zur Pluralität des Denkmalbegriffs, herausgegeben von Wilfried Lipp, Frankfurt a.M. und New York 1993, S. 352f. Nach Ansicht von Ján Bakoš, der diesen Befund nicht ausschließlich auf die DDR bezieht, fand diese Doktrin insbesondere bis 1956 Anwendung (Ebd., S. 353). 510 § 1 Abs. 1 Verordnung zur Erhaltung und Pflege der nationalen Kulturdenkmale (Denkmalschutz) vom 26. Juni 1952, in: Gesetzblatt der Deutschen Demokratischen Republik 84/1952, S. 514. 511 § 5b Verordnung zur Erhaltung und Pflege der nationalen Kulturdenkmale (Denkmalschutz) vom 26. Juni 1952, in: Gesetzblatt der Deutschen Demokratischen Republik 84/1952, S. 515. 512 [Präambel der] Verordnung über die Pflege und den Schutz der Denkmale vom 28. September 1961, in: Gesetzblatt der Deutschen Demokratischen Republik II 72/1961, S. 475. 513 § 2 Abs. 2a Verordnung über die Pflege und den Schutz der Denkmale, in: Gesetzblatt der Deutschen Demokratischen Republik II 72/1961, S. 475. 514 § 1 Abs. 1 Gesetz zur Erhaltung der Denkmale in der Deutschen Demokratischen Republik – Denkmalpflegegesetz – vom 19. Juni 1975, abgedruckt in: Deutsche Denkmalschutzgesetze, bearbeitet von Wolfgang Brönner, herausgegeben vom Deutschen Nationalkomitee für Denkmalschutz, Bonn 1982 (= Schriftenreihe des Deutschen Nationalkomitees für Denkmalschutz, Band 18), S. 113. 515 § 1 Abs. 2 Gesetz zur Erhaltung der Denkmale in der Deutschen Demokratischen Republik – Denkmalpflegegesetz – vom 19. Juni 1975, abgedruckt in: Deutsche Denkmalschutzgesetze, bearbeitet von Wolfgang Brönner, herausgegeben vom Deutschen Nationalkomitee für Denkmalschutz, Bonn 1982 (= Schriftenreihe des Deutschen Nationalkomitees für Denkmalschutz, Band 18), S. 113. 516 Berger, Tendenzen, S. 4. 517 Goralczyk, Rückblick, S. 12. 3. Historische und strukturelle Grundlagen 84 wurden durch private Interessengruppen gerettet518 oder gingen im Rahmen von gezielten Säuberungen verloren. Hiervon betroffen waren insbesondere Schlösser, Kirchen und Bauten des Bürgertums wie das Berliner Stadtschloss oder die einstige Bauakademie von Schinkel.519 Erst in den späteren Jahren der DDR fand diesbezüglich ein Umdenken und eine Versöhnung mit dem (preußischen) Erbe statt. Die Folge waren großangelegte Sanierungen und Rekonstruktionen wie die des Nikolaiviertels, des Gendarmenmarktes und der Friedrichstraße.520 Das jüngere Erbe der eigenen Geschichte war hingegen von Beginn an in das selektive Denkmalverständnis eingeschlossen. Es stellte die Denkmalschützer allerdings vor praktische Probleme. Architekturgeschichtliche und kunstgeschichtliche Forschungsergebnisse zur Entwicklung der DDR-Bau-, Gedenk- und Sepulkralkultur, auf welche sich ihre Bewertungen hätten stützen können, lagen lange Zeit nicht vor. Konkrete Grundsätze für den denkmalpflegerischen Umgang mit dem jungen Erbe lieferte erst ein 1984 vom „Institut für Denkmalpflege“ herausgegebenes Merkblatt.521 Eingetragene Denkmale Die DDR-Denkmallisten waren oft nicht sehr umfangreich. Die beschriebene Struktur hatte dazu beigetragen, dass „nur relativ wenige herausragende Objekte, die nicht zuletzt auch politisch genehm sein mussten, wirklichen Schutz und Pflege genossen.“522 Wirtschaftliche Aspekte hatten dafür gesprochen, die Anzahl der Denkmale möglichst gering zu halten oder zu reduzieren.523 Die Menge der denkmalwerten Substanz dürfte daher rund vier bis fünfmal so groß gewesen sein wie die rund 48.000 zuletzt in der DDR eingetragenen Objekte.524 Davon entfielen laut Einschätzung des letzten Generalkonservators der DDR 399 Denkmale auf die zentrale 3.2.1.3. 518 Trimborn, Denkmale, S. 70. 519 Zwischen 1946 und 1955 sind viele Schlösser und Herrenhäuser von zum Teil großem künstlerischem Wert abgebrochen worden. Zahlreiche Kirchen und Klöster wurden bis 1970 zerstört, umgenutzt oder profanisiert. Leitbauten des Bürgertums wurden abgerissen, um das bürgerliche Selbstbewusstsein zu brechen. Zudem wurde ihre jeweilige städtebauliche Bedeutung durch Neubauten gemindert (Hütter/Magirius, Verständnis, S. 294/296 / Bakoš, Denkmale, S. 352). 520 Landesdenkmalamt Berlin, Denkmale (2003), S. 179. Sie erfolgten nicht zuletzt im Kontext des bevorstehenden Stadtjubiläums. 1987 wurde Berlin 750 Jahre alt. Diese „Jubiläumsdenkmalpflege“, die in der DDR häufig praktiziert wurde, fand jedoch auf Kosten anderer Denkmale statt. Statt einer Mittelerhöhung wurde nämlich eine Mittelverschiebung vorgenommen (Voß, Gotthard: Gedenktage und bedeutende öffentliche Feiern als Fördermöglichkeit für Denkmale, in: Denkmalpflege in der DDR. Rückblicke, herausgegeben vom Landesdenkmalamt Berlin, Berlin 2014 [= Beiträge zur Denkmalpflege, Band 41], S. 190). 521 Topfstedt, Denkmale, S. 15. 522 Schmidt, Einführung, S. 70. 523 Goralczyk, Peter: Behindert Kategorisierung die Denkmalpflege? Erfahrungen aus der DDR, in: kunsttexte.de 2/2005, S. 5 (URL: http://edoc.hu-berlin.de/kunsttexte/download/denk/sym4-goralczyk.pdf, letzter Zugriff am 21. April 2016). 524 Topfstedt, Stadtdenkmale, S. 32. In den neuen Bundesländern besaßen bzw. besitzen mehr als 643 Städte einen Altstadtkern mit wertvoller historischer Bausubstanz. 30 von ihnen sind ganzheitlich zu erhaltende Stadtdenkmale von internationaler Bedeutung (Ebd., S. 5). 3.2. Denkmalschutz im geteilten Berlin 85 Denkmalliste, 2.850 auf die Bezirkslisten und 45.000 auf die Kreislisten.525 43 Listenpositionen der zentralen Denkmalliste befanden sich in Ost-Berlin.526 Auf der Berliner Bezirksliste waren rund 150 Denkmalpositionen erfasst.527 Rund 380 Einzeldenkmale und Ensembles standen Ende 1989 auf den dortigen Kreislisten.528 Alle Listen waren in mindestens vier Denkmalkategorien unterteil – Geschichtsdenkmale, Denkmale des Städtebaus und der Architektur, Denkmale der Garten- und Landschaftsarchitektur sowie Denkmale der bildenden und angewandten Kunst. Die erstgenannte Gruppe fächerte sich nochmalig in vier Unterkategorien auf: Denkmale zur politischen Geschichte, zur Kulturgeschichte, zur Produktions- und Verkehrsgeschichte sowie zur Kultur und Lebensweise der werktätigen Klassen und Schichten.529 Viele Listen waren jedoch fehler- und lückenhaft. Die Denkmalbestandteile grö- ßerer Ensembles wurden beispielsweise nicht einzeln aufgeführt. Auch das Alter der Denkmale war oft nicht angegeben. Adressen und Hausnummern erwiesen sich bei der späteren Recherche ebenso als falsch wie einige beschreibende Bezeichnungen. Ferner stimmten die Zahlenangaben in den Beschlussbegründungen oft nicht mit der tatsächlichen Anzahl der Denkmalpositionen und ihrer Verteilung auf den Listen überein. Zuletzt waren 68 Denkmalpositionen auf den Denkmallisten erfasst, die zwischen 1949 und 1989 in Ost-Berlin entstanden waren. Sieben von ihnen bestanden aus mehreren Teilen, die in der DDR erbaut worden waren. Sie stellten damit etwas mehr als ein Zehntel des gesamten erfassten Denkmalbestandes in Ost-Berlin dar.530 Der größte Anteil der jungen Denkmale (47) war auf den Kreislisten erfasst. Auf der zentralen Denkmalliste standen neun Nachkriegsdenkmale. Nur einem kleinen Teil dieser Denkmale wurde also eine nationale und internationale Bedeutung zugemessen. Die Mehrheit von ihnen schien lediglich von lokaler Bedeutung zu sein. Häufig waren dies kleinere Gedenktafeln und -steine oder Einzelgräber für prominente Künstler. Damit lag die Hauptverantwortung für ihre Betreuung, Erfassung und Finanzierung – zumindest formal – in den Berliner Stadtbezirken. Bei der überwiegenden Mehrheit der erfassten Nachkriegsdenkmale handelte es sich um Geschichtsdenkmale. Besonders prominent auf den Listen vertreten waren die Denkmale zur politischen Geschichte. Sie stellten rund die Hälfte der Denkmale der Nachkriegszeit. Zahlreich waren auch die Denkmale der Kulturgeschichte, wozu 525 BArch DR 1/90.190. Einschätzung des Instituts für Denkmalpflege zu finanziellen Aufwendungen für die Erhaltung, Pflege und Wiederherstellung von Denkmalen vom 25. Januar 1988, S. 2. 526 Eines davon war ein Denkmal der Garten- und Landschaftsgestaltung. 527 Die Karl-Marx-Gedenkstätte auf Stralau wurde sowohl auf der zentralen Denkmalliste als auch auf der Bezirksliste erfasst. Sie wird in der folgenden Betrachtung nur einmal gewertet. 528 Aufgrund der teilweise falschen Angaben auf den Denkmallisten handelt es sich hierbei um Näherungswerte. Die Denkmale der Garten- und Landschaftsgestaltung sind inbegriffen. 529 Mitunter trugen sie leicht abweichende Bezeichnungen. Auf der zentralen Denkmalliste war von „Denkmalen zu politischen Ereignissen oder Persönlichkeiten“ und „Denkmalen zu Ereignissen oder Persönlichkeiten der Kunst und Wissenschaft“ die Rede. Auch auf der 1989 abgefassten Kreisliste des Stadtbezirks Marzahn wurden andere Bezeichnungen benutzt. 530 Die folgenden Zahlen zu Denkmalkategorie, Bezirk und Alter beziehen sich auf die Anzahl der Denkmalpositionen, nicht auf die einzelnen Denkmalkomponenten. Die Angaben zur Autorschaft, zum Denkmalcharakter und zu ihren historischen Bezugspunkten können hiervon abweichen. 3. Historische und strukturelle Grundlagen 86 insbesondere Grabstätten gehörten. Denkmale zur Produktions- und Verkehrsgeschichte sowie zu dem Leben und Arbeiten der werktätigen Klasse waren hingegen seltener auf den Listen erfasst. Die Denkmale des Städtebaus und der Architektur waren deutlich unterrepräsentiert. Als solche waren allein das Hochhaus an der Weberwiese und das Staatsratsgebäude in einer Denkmalposition erfasst.531 Der technikgeschichtliche Denkmalwert des Berliner Fernsehturms oder des Köpenicker Mittelwellensenders schien den zuständigen Stellen offenbar bedeutsamer zu sein als ihre architektonische Qualität. Womöglich war diese Zuteilung aber auch eine Strategie der Denkmalschützer, mit der sie die Chancen für eine Bestätigung ihrer Eintragungsvorschläge durch die Räte erhöhen wollten.532 In den Bezirken Köpenick, Mitte, Pankow und Friedrichshain befanden sich besonders viele Nachkriegsdenkmale.533 In Friedrichshain standen die meisten Zeugnisse von internationaler und nationaler Bedeutung. Grabanlagen waren hingegen vor allem auf den Kreislisten der äußeren Bezirke – Köpenick, Lichtenberg und Pankow – erfasst. Am stärksten auf den Denkmallisten vertreten waren Denkmale aus den fünfziger Jahren. Ihnen folgten mit geringem Abstand die Zeugnisse der sechziger und siebziger Jahre. Ein Denkmal stammte aus dem Jahr 1949. Ein Denkmalbestandteil war Mitte der achtziger Jahre entstanden.534 Drei Denkmale wurden verzögert aufgestellt.535 Mehrere erfasste Gedenkzeichen waren zudem bereits der Ersatz für ältere Ehrungen, die ebenfalls nach 1949 errichtet worden waren. In den meisten Fällen wurden die Auftraggeber der Denkmale – anders als ihre Rechtsträger – auf den Denkmallisten nicht benannt. Auch Angaben zu Architekten und Künstlern fehlten oft. Gleich drei Mal tauchten allerdings der Name von Hermann Henselmann und Fritz Cremer auf.536 Auch Erwin Kobbert war mit drei Wer- 531 Nur in einigen Stadtbezirken überwogen die Geschichtsdenkmale generell gegenüber denen des Städtebaus und der Architektur sowie denen der bildenden und angewandten Kunst. In den Stadtbezirken Mitte und Pankow waren insgesamt deutlich mehr Denkmale der Architektur und des Städtebaus erfasst worden. 532 So schildert Heinrich Magirius, dass zumindest in Bezug auf die Denkmalgattungen bzw. ihren Ursprung auf ein Gleichgewicht auf den Listen geachtet wurde (Magirius, Geschichte, S. 285). 533 Da die Kreislisten einen unterschiedlichen Umfang besaßen – auf der umfangreichsten Denkmalliste des Stadtbezirk Köpenick waren etwa vier Mal so viele Denkmale erfasst wie auf der Denkmalliste des Stadtbezirks Friedrichshain und etwa doppelt so viele wie auf der des Stadtbezirks Mitte – sah die prozentuale Verteilung jedoch anders aus. Prozentual machten die jungen Denkmale auf den Kreislisten der Stadtbezirke Friedrichshain und Marzahn den größten Anteil aus. 534 Dies war ein Gedenkstein auf dem Parkfriedhof-Marzahn, der an die im Dritten Reich verstorbenen Sinti und Roma erinnerte. 535 Dies waren die Denkmale für Johannes R. Becher, Victor Jara und Heinrich Heine (Klother, Denkmalplastik, S. 110/112f. / Mann/Schütrumpf, Grzimek, S. 86f.). 536 Henselmann zeichnete für das „Hochhaus an der Weberwiese“, das „Haus des Kindes“ und den Fernsehturm verantwortlich. Cremer schuf einen Teil der Anlage für die Spanienkämpfer im Volkspark Friedrichshain sowie die Denkmäler für Hanns Eisler und Johannes R. Becher. Um die Gestaltung des Fernsehturms entbrannte allerdings der wohl „bekannteste Urheberrechtsstreit der DDR-Architekturgeschichte“ (Müller, Peter: Symbol mit Aussicht. Der Berliner Fernsehturm, Berlin 1999, S. 128). 3.2. Denkmalschutz im geteilten Berlin 87 ken, die sich alle auf dem Friedhof Marzahn befanden, auf der Kreisdenkmalliste vertreten. Jeweils zwei Mal fielen die Namen der Bildhauer Werner Richter, Gerhard Thieme, Gustav Seitz und Hans Kies sowie der Bildgießerei Hans Füssel und des Architekten Hanns Hopp. Besonders zahlreich auf den Denkmallisten erfasst waren die Zeugnisse der DDR- Gedenkkultur. Es folgten die Zeugnisse der Sepulkral- und schließlich der Baukultur. Der Doppeldeckeromnibus DO 56 ließ sich keiner dieser Kategorien zuordnen. Er war bis 1989 das einzige eingetragene Verkehrsdenkmal aus der Nachkriegszeit, das jedoch vermutlich nicht lange genutzt wurde, da er bereits zum Fertigungszeitpunkt nicht dem damaligen technischen Stand entsprach.537 Die am häufigsten auf den Denkmallisten erfasste Bauaufgabe waren Wohnungsbauten. Vier von ihnen brachten eine klare politische Programmatik zum Ausdruck. Die beiden im Bezirk Friedrichshain erfassten Wohnungsbauten zeugten von dem Aufbauwillen der frühen fünfziger Jahre und dem Wunsch, die neuen gesellschaftlichen Verhältnissen im Arbeiter- und Bauernstaat sichtbar zu machen. Die Wohnbauten entlang der „Straße 201“ sollten Intellektuellen, die im Dritten Reich das Land verlassen hatten, eine neue Heimat bieten und der Westflucht der geistigen Elite entgegenwirken.538 Einer von ihnen war der Schriftsteller Erich Weinert, dessen Wohnhaus auf der Bezirksliste gesondert erfasst war539 (s. Abbildung 21). Ferner standen die einstigen Wohnhäuser der Literaten Anna Seghers, Johannes R. Becher und Arnold Zweig unter Denkmalschutz, weil sie zu Archiven ausgebaut worden waren.540 Zwei Denkmale dienten der technischen Versorgung Ost-Berlins. Der Ende der sechziger Jahre fertiggestellte Fernsehturm sollte als höchster Bau der Stadt und des Landes weithin sichtbar von den Leistungen und der Prosperität des jungen Staates künden. Er wurde vielleicht „zum wichtigsten baulichen Symbol des sozialistischen Aufbauwillens der DDR, wenn man so will, sogar zum wichtigsten baulichen Zeichen des Sozialismus ostdeutscher Prägung“ überhaupt.541 Zu den höchsten Bauwerken des Landes zählte auch der repräsentativ gestaltete und mit fortschrittlicher Technik ausgestattete Mittelwellensender Köpenick, der es der DDR fortan erlaubte, im Rundfunk „propagandistisch präsent zu bleiben“.542 In Nachbarschaft zum Fernsehturm befand sich das Staatsratsgebäude, der einzige vor 1989 erfasste Staats- und Kommunalbau der DDR. Er war zugleich „der erste 537 Gebhardt, Wolfgang H.: Deutsche Omnibusse seit 1898, Stuttgart 2002, S. 513/671. 538 Institut für Denkmalpflege der DDR, Bau- und Kunstdenkmale (1987), S. 77. 539 Die Hausnummer war auf der Bezirksliste jedoch falsch angegeben. Weinert wohnte nicht in der Hausnummer 20. Laut den Erkenntnissen der Max-Lingner-Stiftung, welche heute die Erinnerung an die Siedlung wachhalten will, hat er die Hausnummer 4 bewohnt (Max-Lingner-Stiftung: Intelligenzsiedlung (URL: http://www.max-lingner-stiftung.de/intelligenzsiedlung, letzter Zugriff am 14. Mai 2016). 540 Dies galt auch für die frühere Wohnstätte Bertholt Brechts. Da die Formulierung für dieses Objekt auf der zentralen Denkmalliste unpräzise war, wurde dieses Denkmal aber nicht in die Betrachtung einbezogen. 541 Müller, Symbol, S. 142. 542 Jochinke, Ute: Die Geschichte des Funkamtes in Berlin-Köpenick, in: kunsttexte.de 4/2002, S. 4 (URL: http://edoc.hu-berlin.de/kunsttexte/download/denk/jochinke.pdf, letzter Zugriff 5. Dezember 2015). 3. Historische und strukturelle Grundlagen 88 staatliche Repräsentativbau der DDR nach dem Mauerbau“543 und sollte Anfang der sechziger Jahre ebenfalls „Symbol für den Wiederaufbau des Stadtzentrums“ sein.544 Mit der Integration jenes Schlossportals, von dem aus Karl Liebknecht 1918 die freie sozialistische Republik ausgerufen hatte, wollte sich die Regierung zudem „als Vollenderin der Ziele der Novemberrevolution und des Lebenswerks von Karl Liebknecht“ präsentieren.545 Die Freilichtbühne im Berliner Prater (s. Abbildung 22) und der von Gerhard Thieme geschaffene Brunnen „Altberliner Typen“ (s. Abbildung 23) besaßen keine vergleichbar hohe politische Bedeutung für den Staat. Sie stellten allerdings dennoch eine Reminiszenz an die Berliner Arbeiterschaft dar. Der Prater war deren bevorzugte Vergnügungsstätte. Auf Thiemes Brunnen waren Plastiken angebracht, die verschiedene Berliner Berufsgruppen zeigten, darunter ein Marktschreier, ein Fischverkäufer und ein Bauer.546 Besonders zahlreich erfasst waren Skulpturen, Plastiken, Gedenksteine und -tafeln. Mehrheitlich waren sie zu Ehren von Ereignissen, Orten oder Persönlichkeiten der Geschichte des Sozialismus und der deutschen Arbeiterbewegung sowie der Gegner und Opfer des Faschismus gesetzt worden.547 Internationale Bezugspunkte blieben hierbei Ausnahmen. Abgesehen von den Ehrungen für Wladimir Iljitsch Lenin bezogen sie sich nicht auf die Sowjetunion als „großen Bruder“, sondern auf die osteuropäischen Nachbarstaaten oder das südamerikanische Chile. Wenige Denkmalmotive konnten eindeutig der Geschichte der DDR bzw. der Berliner Mauer zugeordnet werden. In zwei Fällen handelte es sich um Erinnerungsstätten für verstorbene Grenzsoldaten. Mit ihnen wurde weniger die eigene (Erfolgs-)Geschichte hervorgehoben als der Systemkonflikt mit dem Westen betont. Darüber hinaus erinnerten mehrere Denkmale an die Geistesgrößen der frühen DDR. Ein Denkmal war dem Komponisten der DDR-Hymne, Hanns Eisler, gewidmet. Ein anderes erinnerte an den Autor des dazugehörigen Textes, Johannes R. Becher.548 Ferner fanden sich auf den Denkmallisten Ehrungen für weitere Wissenschaftler, Intellektuelle und Künstler, deren Hauptwerk in die Zeit vor der Staatsgründung der DDR fiel. Darüber hinaus waren neun Einzelgrabstätten auf den Denkmallisten erfasst. Dies waren insbesondere Gräber von solchen Personen, die neben ihrer eigentlichen Tätigkeit wichtige Funktionen im Parteiapparat, in den Massenorganisationen oder 543 Meuser, Schlossplatz, S. 38. 544 Ebd., S. 39. 545 Landesdenkmalamt Berlin, Denkmale (2003), S. 230. 546 o.A.: Marktbrunnen (URL: http://www.stadtentwicklung.berlin.de/bauen/brunnen/de/mit/09.shtml, letzter Zugriff am 22. Mai 2016). 547 Am häufigsten erinnerten die Denkmale der ersten Gruppe an den „Kapp-Putsch“ und die Gründung des „Spartakusbundes“ sowie an die sozialistischen Gründungsväter Karl Marx, Friedrich Engels und Wladimir Iljitsch Lenin. In Köpenick waren gleich drei Objekte erfasst, welche an die „Köpenicker Blutwoche“ erinnerten. Darunter befand sich eine größere Gedenkanlage von Walter Sutkowski. 548 Er war zeitweilig auch Minister für Kultur und Präsident des „Kulturbundes“ der DDR gewesen. 3.2. Denkmalschutz im geteilten Berlin 89 in der Regierung der DDR bekleidet hattet.549 Ferner wiesen ihre Biographie vielfach Bezüge zur Arbeiterbewegung oder dem Antifaschismus auf.550 Bemerkenswert ist, dass es sich ausschließlich um die Grabstätten von Männern handelte. Weitere sieben bis 1989 erfasste Massengräber und Ehrenhaine erinnerten an die verschiedenen Opfergruppen des Zweiten Weltkriegs: Juden, Zwangsarbeiter und Angehörige der Roten Armee. Andere Gedenkanlagen, wie jene für die Sinti, die Opfer des Bombenterrors oder die Gefallenen des „Kapp-Putsches“, befanden sich zwar ebenfalls auf einem Friedhof, dienten aber nicht explizit als Ruhestätten. Am Denkmalbestand des Jahres 1989 ließen sich damit durchaus die entscheidenden Leitlinien ablesen, die zwischen 1949 und 1989/90 in den Bereichen der Bau-, Gedenk- und Sepulkralkultur gegolten hatten. Da die Denkmallisten in den achtziger Jahren zumeist jedoch nicht fortgeführt wurden, fehlten auf den Listen allerdings einige wichtige Bauprojekte der späteren Jahre. Womöglich war aus diesem Grunde die industrielle Bauweise auf den Denkmallisten unterrepräsentiert. Das Bild der DDR, das diese Denkmale transportierten, muss allerdings als relativ eindimensional bezeichnet werden. Die Denkmale zeugten insbesondere vom Herrschafts- und Gestaltungsanspruch der neuen Machthaber bei der Zentrumsplanung und bei der Verbesserung der Wohnsituation im Land. Die zahlreichen „Geschichtsdenkmale“ dokumentierten die wesentlichen historischen Legitimationslinien der DDR. Einzelgrabstätten vermittelten den beabsichtigten Eindruck einer Wissenschafts- und Kulturrepublik, welcher auch die Bebauung entlang der „Straße 201“ hatte dienen sollen. Die Politik- und Ereignisgeschichte der DDR spiegelte sich im erfassten Denkmalbestand hingegen gar nicht wider. Die eigenen Denkmale blieben innerhalb des Gesamtbestandes mit rund zehn Prozent eine Minderheit. Die Erfassungsziele der Machthaber wurden damit in der Praxis nur teilweise umgesetzt. Dass die Absichtserklärungen den Realitäten wenig standhielten, zeigte sich auch bei der konkreten Pflege und Betreuung dieser Zeugnisse. Der Fokus lag insbesondere auf prominenten Einzelobjekten. Für den Schutz der übrigen Denkmale fehlten neben der politischen Überzeugen auch die Ressourcen.551 Jürgen Trimborn betont angesichts dessen, dass es viel stärker noch als die politischen Implikationen die Finanzen waren, welche sich auf die konkreten Entscheidungen niederschlugen und entschieden, was machbar war und was nicht.552 549 Dass sich darunter auch die Grabstätten ehemaliger Funktionäre und Mitglieder des „Kulturbundes“ befanden, kann durchaus verwundern. Er hatte eigentlich keine Karrierepositionen zu vergeben, sondern Abstellungs- und Versorgungsposten (Dietrich, Gerd: Kulturbund, in: Die Parteien und Organisationen der DDR. Ein Handbuch, herausgegeben von Gerd-Rüdiger Stephan u.a., Berlin 2002, S. 544). 550 Allein der Erfinder der Thermosflasche, Reinhold Burger, fiel aus diesem Reigen heraus. 551 Schmidt, Einführung, S. 71. 552 Trimborn, Denkmale, S. 72. Dieser Mangel wird auch daran deutlich, dass die nach dem Zweiten Weltkrieg sanierten Bauten zum Teil 1990 wieder gefährdet waren, weil bei der Sanierung Altmaterialien oder minderwertige Baustoffe verwendet worden waren (Magirius, Heinrich: Denkmalpflege. Zum Schicksal der Bau und Kunstdenkmäler in der DDR, in: Kunstchronik 6/1990, S. 244). 3. Historische und strukturelle Grundlagen 90 Denkmalschutz in West-Berlin Struktur und Akteure Die Bundesrepublik Deutschland wurde 1949 föderal gegliedert. Zu den Hoheitsgebieten der zehn neugebildeten Bundesländer gehörte unter anderem die Kulturpolitik. Bis in die neunziger Jahre hinein nahm der Bund daher vorwiegend auswärtige Kulturaufgaben wahr.553 Eine Abstimmung und Koordinierung der Länderinteressen fand durch die Kultusministerkonferenz der Länder statt.554 Da das Besatzungsstatut in West-Berlin fort galt, fanden Bundesgesetze dort jedoch nicht unmittelbar Anwendung. Sie mussten durch das Abgeordnetenhaus im Zuge der „Mantelgesetzgebung“ zusätzlich bestätigt werden.555 Anders als in der DDR und in den meisten Bundesländern wurde der Denkmalschutz in West-Berlin nach dem Krieg nicht dem Kulturressort zugeordnet. Im Rahmen der allgemeinen Stadterneuerung und der Wiederaufbaumaßnahmen wurde er hier jener Senatsverwaltung unterstellt, die für das Bau- und Wohnungswesen zuständig war.556 Zu einer ersten Verwaltungsumstrukturierung kam es im Jahr 1961, indem die Denkmalpflege von der Stadtbildpflege getrennt wurde. Letztere hatte allen voran fünf geschützte Baubereiche zu überwachen.557 Eine weitere Änderung vollzog sich im Jahr 1981, als die neue Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umweltschutz gebildet wurde, die fortan die Zuständigkeit für den Denkmalschutz übernahm.558 Die dortige Stabsstelle Baudenkmalschutz war verantwortlich für denkmalrechtliche Genehmigungs- und Widerspruchsverfahren sowie für die Fortführung und Pflege des Baudenkmalbuches.559 Seit 1983 war zudem die Senatsverwaltung für Finanzen in den Denkmalschutz eingebunden, indem sie Eintragungen in das Denkmalbuch bestätigte. Dieses Mitspracherecht führte allerdings dazu, dass letztlich der Senator 3.2.2. 3.2.2.1. 553 Klein, Armin: Kulturpolitik. Eine Einführung. 2., überarbeitete und aktualisierte Auflage, Wiesbaden 2005, S. 110. Sofern innenpolitische Aspekte der Kulturpolitik zu erörtern waren, verantwortete dies bis 1998/99 das Bundesministerium des Innern (Ebd., S. 110). 554 Die Kommunen stimmten ihre Interessen über den Deutschen Städtetag und den Deutschen Städteund Gemeindebund ab. 555 Kießling, Berlin, S. 60. 556 Schnedler, Henrik: Zur Geschichte der Berliner Denkmalpflege, ihrer Institutionen und rechtlichen Grundlagen, in: Denkmalschutz und Denkmalpflege in Berlin. Jahrbuch 1994, herausgegeben vom Landesdenkmalamt Berlin, Berlin 1996 (= Beiträge zur Denkmalpflege, Band 7), S. 11. Da die Stelle des Landeskonservators längere Zeit unbesetzt blieb, wurde zeitweise darüber nachgedacht, diese Zuordnung zu ändern. Hierzu ist es jedoch nicht gekommen (Kummer, Michael: Denkmalschutz für Berlin? Geschichte des Denkmalschutzrechtes in Berlin, in: Verloren, Gefährdet, geschützt. Baudenkmale in Berlin, herausgegeben von Norbert Huse, Berlin o.J., S. 40). 557 Schnedler, Geschichte, S. 12. 558 Ebd., S. 13. 559 Lindstädt, Kerstin: Der Aufbau der unteren Denkmalschutzbehörden in Berlin nach 1990, in: Berlin im Wandel. 20 Jahre Denkmalpflege nach dem Mauerfall, herausgegeben vom Landesdenkmalamt Berlin, Fulda 2010 (= Beiträge zur Denkmalpflege, Band 35), S. 464. Fragen der Gartendenkmalpflege und Rechtsangelegenheiten wurden von anderen Abteilungen bearbeitet (Kummer, Denkmalschutz, S. 42). 3.2. Denkmalschutz im geteilten Berlin 91 für Finanzen – und nicht mehr der fachlich zuständige Landeskonservator aus der Stabsstelle Baudenkmalschutz – über die Eintragungen entschied.560 Da sich diese Regelung darüber hinaus als sehr sperrig und zeitaufwendig erwies, den Prozess der Inventarisation hemmte und im Widerspruch zu Verwaltungsgerichtsentscheidungen stand, wurde sie im Jahr 1988 wieder aufgehoben.561 Auch beim übrigen Behördenaufbau ging West-Berlin eigene Wege. Hier gab es bis 1990 keine Trennung zwischen oberer und unteren Denkmalschutzbehörden sowie Denkmalschutz- und Denkmalfachbehörde. Ein fachlich unabhängiges Landesdenkmalamt existierte nicht.562 Die zwölf West-Bezirke waren institutionell nicht in den Denkmalschutz und die Denkmalpflege eingebunden und besaßen somit nicht die Position eines fachkundigen Ansprechpartners.563 Für die fachliche Beratung stand dem Senator ein ehrenamtlicher Beirat zur Verfügung, den er selbst einberief.564 Die Verwaltungsstruktur des West-Berliner Denkmalschutzes war damit sehr konzentriert. Eine Politisierung blieb nicht aus.565 Mit den Jahren stand ihr allerdings zunehmend eine kritische Öffentlichkeit gegenüber. Deren Engagement für den historischen Baubestand wurde durch das „Europäische Jahr des Denkmalschutzes“ 1975 weiter katalysiert. West-Berlin hatte mit drei Sanierungsgebieten und einem Sanierungsverdachtsgebiet aktiv daran teilgenommen.566 Während die Verwaltungsstrukturen nach 1945 schnell wiederhergestellt und das Personal weitgehend übernommen werden konnte,567 wurde auf die Formulierung umfänglicher Rechtsgrundlagen in West-Berlin zunächst verzichtet. Die Arbeit der Denkmalschützer stütze sich in den ersten Jahren daher auf Verordnungen oder Zusätze in anderen Gesetzten. Eine wesentliche Arbeitsgrundlage war die Bauordnung von 1958 und eine „Verordnungsermächtigung zum Gestaltungsschutz von ‚geschütz- 560 Nellessen, Dieter: Von Baudenkmälern zu Baudenkmalen. Die Entwicklung des Denkmalrechts im Land Berlin von 1949 bis heute, Berlin 2010, S. 147. 561 Schnedler, Geschichte, S. 13. Im konstitutiven Erfassungssystem ist dieser Prozess ohnehin langwieriger. 562 Kummer, Denkmalschutz, S. 42. 563 Ebd., S. 42. Bei Baugenehmigungsverfahren, die das Denkmalrecht betrafen, beteiligten die zuständigen Bezirksämter aber die entsprechenden Fachbereiche (Lindstädt, Aufbau, S. 464). 564 § 4 Gesetz zum Schutz von Denkmalen in Berlin vom 22. Dezember 1977 – Denkmalschutzgesetz Berlin (DSchG Bln), abgedruckt in: Deutsche Denkmalschutzgesetze, bearbeitet von Wolfgang Brönner, herausgegeben vom Deutschen Nationalkomitee für Denkmalschutz, Bonn 1982 (= Schriftenreihe des Deutschen Nationalkomitees für Denkmalschutz, Band 18), S. 31. 565 Kummer, Denkmalschutz, S. 42. 566 Herr, Maria: Berlin, in: Eine Zukunft für unsere Vergangenheit, herausgegeben vom Deutschen Nationalkomitee für das Europäische Denkmalschutzjahr 1975, München 1975, S. 80. Sie schienen sowohl für die deutsche als auch für die europäische Stadtbaugeschichte bedeutsam. Das waren das Sanierungsgebiet Kreuzberg/Kottbusser Tor, das Sanierungsgebiet Schöneberg/ Bülowstraße, das Sanierungsgebiet um den Klausener Platz in Charlottenburg und das Sanierungsverdachtsgebiet Kreuzberg/Chamisso-Platz (Ebd., S. 80f.). 567 Körner, Burkhard: Zwischen Bewahren und Gestalten. Denkmalpflege nach 1945, Bamberg 1999, S. 27. 3. Historische und strukturelle Grundlagen 92 ten Baubereichen‘“.568 Ihr war das Denkmalverzeichnis als Anlage beigefügt. Daher kam es nur im Zuge der Überarbeitung dieser Ordnung zu Bestandserweiterungen. Eine systematische Inventarisation blieb aus.569 Im Jahr 1971 wurde die Bauordnung novelliert, womit sich auch die rechtlichen Grundlagen des Denkmalschutzes erweiterten. Der Umgebungsschutz wurde eingeführt. Bauliche Veränderungen waren nur noch unter Wahrung der Denkmaleigenarten erlaubt.570 Die Handhabe blieb jedoch auf Gestaltungsfragen beschränkt. Eine grundsätzliche Verpflichtung zur Erhaltung, Pflege und Erforschung der Denkmale enthielt die Bauordnung nicht.571 Diese Aufgaben und das Ziel, die Denkmale wissenschaftlich zu erforschen, wurden jedoch explizit im Denkmalschutzgesetz vom 22. Dezember 1977 formuliert. Die Autoren des Gesetzes entschieden sich für das konstitutive Verwaltungssystem. Bauund Bodendenkmale – Gartendenkmale waren nicht inbegriffen – sollten künftig zum Denkmal erklärt werden, indem sie in einem festgelegten Verwaltungsverfahren in ein gesondertes Denkmalbuch eingetragen wurden.572 Ende der achtziger Jahre wurde allerdings erneut über eine Novellierung der bestehenden Ordnung nachgedacht. Ein Organisationsgutachten, das noch vor der friedlichen Revolution in Auftrag gegeben worden war, hatte ergeben, dass die damalige Organisationsform – die Stabsstelle Baudenkmalschutz – „ein Fremdkörper“ in der Berliner Verwaltung war.573 Zudem hatte sich das konstitutive Verfahren als sperrig erwiesen. Zu einer entsprechenden Gesetzesänderung ist es vor der Vereinigung allerdings nicht mehr gekommen.574 568 Kummer, Denkmalschutz, S. 40. 569 Schnedler, Henrik: Viele Haken – wenig Ösen. Zehn Jahre Denkmalschutzverfahren nach dem Berliner Denkmalschutzgesetz von 1977, in: Verloren, Gefährdet, geschützt. Baudenkmale in Berlin, herausgegeben von Norbert Huse, Berlin o.J., S. 233. 570 Kummer, Denkmalschutz, S. 40. 571 Schnedler, Haken, S. 233. 572 §§ 1, 2 und 6 Gesetz zum Schutz von Denkmalen in Berlin vom 22. Dezember 1977 – Denkmalschutzgesetz Berlin (DSchG Bln), abgedruckt in: Deutsche Denkmalschutzgesetze, bearbeitet von Wolfgang Brönner, herausgegeben vom Deutschen Nationalkomitee für Denkmalschutz, Bonn 1982 (= Schriftenreihe des Deutschen Nationalkomitees für Denkmalschutz, Band 18), S. 31f. Dieses Verfahren gliederte sich auf „in eine Anhörung, die den Verfügungsberechtigten über die beabsichtigte Unterschutzstellung informierte und ihm Gelegenheit gab sich zu diesem Vorhaben zu äußern. Im nächsten Schritt bekam er einen rechtsmittelfähigen Bescheid über die Eintragung zugestellt, gegen den bei Gericht Klage eingelegt werden konnte“ (Nellessen, Baudenkmälern, S. 156). Die Denkmalbegründungen hatten daher stets so stichhaltig zu sein, dass sie – falls der Eigentümer des Denkmals dessen Denkmalwert anzweifelte – im Rahmen einer juristischer Auseinandersetzung der gerichtlichen Überprüfung hätten standhalten können (Ebd., S. 209). 573 LA Berlin B Rep. 002 Nr. 38207. Schreiben des Senators für Stadtentwicklung und Umweltschutz an den Regierenden Bürgermeister vom 13. Dezember 1988, ohne Betreff. 574 Dieter Nellessen führt dies auf die Ergebnisse der Wahlen zum Berliner Abgeordnetenhaus 1989 und die veränderten Machtverhältnisse zurück. Als stärkste Kraft ging hieraus die Sozialdemokratische Partei Deutschlands (SPD) hervor. Zuvor hatte die Christlich Demokratische Union Deutschlands (CDU) mit der Freien Demokratischen Partei (FDP) regiert. Letztere hatte wohl die letzte Fassung ins Abgeordnetenhaus eingebracht (Nellessen, Baudenkmälern, S. 164/159). Bis 2001 war die Abkürzung F.D.P. gebräuchlich. Im Sinne des Leseverständnisses entfallen die Punkte des Schriftzugs im Folgenden. 3.2. Denkmalschutz im geteilten Berlin 93 Bewertungskriterien In Bezug auf den Denkmalbegriff, der in West-Berlin Anwendung fand, zeigten sich große Übereinstimmungen mit den Gesetzestexten der zehn westdeutschen Bundesländer. Es verstand all jene Objekte als Denkmale, „deren Erhaltung wegen ihrer geschichtlichen, künstlerischen oder wissenschaftlichen Bedeutung oder wegen ihrer Bedeutung für das Stadtbild im Interesse der Allgemeinheit“ lag.575 Dies entsprach einem „offenen, pluralistischen und erweiterungsfähigen Denkmalbegriff “.576 In der Praxis spielten darüber hinaus ästhetische, infrastrukturelle und modernisierungstheoretische Überlegungen eine Rolle. So wurden die Zerstörungen des Zweiten Weltkriegs auch hier genutzt, um bauliche „Fehler“ zu korrigieren: Spuren des Historismus und anderer „störender“ Bauschichten wurden beseitigt und Bauwerke mit modernen Formen „repariert“ und ergänzt.577 Zu Beginn der siebziger Jahre wich die Fortschritts- und Modernisierungseuphorie dann aber einem (zumindest oberflächlich) stärkeren Bedürfnis nach Geschichtlichkeit, was sich an der Zahl der Sanierungen und Rekonstruktionen des Verlorenen zeigte.578 Eingetragene Denkmale Die zunächst mangelhafte Rechtsgrundlage und das Fehlen von Fach- und unteren Denkmalschutzbehörden dürften ursächlich dafür gewesen sein, dass der inventarisierte Denkmalbestand in West-Berlin stets einen geringen Umfang besaß. Im Denkmalverzeichnis, das der Bauordnung angehängt war, waren im Jahr 1958 141 und zuletzt (1978) 193 Baudenkmale verzeichnet gewesen.579 Im Zuge der Verabschiedung des neuen Denkmalschutzgesetzes wurde die Inventarisation intensiviert. 1.500 Baudenkmale sollten neuerfasst werden. Experten gingen jedoch davon aus, dass sich noch weit mehr Denkmale im Stadtraum befanden. Ihre Angaben reichten von 8.000 bis zu 15.000 Objekten.580 Auch in den darauffolgenden Jahren kam es nicht zu einer breitangelegten, systematischen Denkmalerfassung. Häufig erfolgte sie eher willkürlich im Zusammenhang mit Abrissanträgen oder im Zuge baulicher Veränderungen.581 Jährlich wurden auf 3.2.2.2. 3.2.2.3. 575 § 2 Abs. 2. Gesetz zum Schutz von Denkmalen in Berlin – vom 22. Dezember 1977 Denkmalschutzgesetz Berlin (DSchG Bln) –, abgedruckt in: Deutsche Denkmalschutzgesetze, bearbeitet von Wolfgang Brönner, herausgegeben vom Deutschen Nationalkomitee für Denkmalschutz, Bonn 1982 (= Schriftenreihe des Deutschen Nationalkomitees für Denkmalschutz, Band 18), S. 31. 576 Schmidt, Einführung, S. 68. 577 Hubel, Denkmalpflege, S. 138ff. 578 Schmidt, Einführung, S. 67f. 579 Schnedler, Haken, S. 233. Aufgenommen wurden nur solche Objekte, die sich im öffentlichen Besitz befanden oder deren Eigentümer mit der Eintragung als Denkmal einverstanden waren (Ebd., S. 233). 580 Kummer, Denkmalschutz, S. 42/45. Dieser nach Drucksachen 7/780 und 7/1070 und Protokoll der Sitzung vom 17. März 1977 des Berliner Abgeordnetenhauses sowie Memorandum zur Lage des Denkmalschutzes des Deutschen Nationalkomitees für Denkmalschutz, Bonn 1983 (= Schriftenreihe des Deutschen Nationalkomitees für Denkmalschutz, Band 20), S. 67. 581 Schnedler, Haken, S. 234. 3. Historische und strukturelle Grundlagen 94 diese Weise etwa 70 bis 100 neue Denkmale erfasst.582 Ab 1984 wurde nochmalig versucht, das Erfassungstempo mit Siebenjahresplänen zu erhöhen.583 Hierbei wurden auch die „Spitzenwerke“ der Nachkriegszeit berücksichtigt. Zu diesen zählten etwa die Verkehrskanzel von Werner Düttmann in Berlin-Charlottenburg, die „Amerika- Gedenk-Bibliothek“ in Berlin-Kreuzberg oder die Berliner Philharmonie von Hans Scharoun in der Nähe des Tiergartens.584 Der Einsturz der Kongresshalle im Jahr 1980 hatte das Nachdenken über die Werte der Nachkriegsarchitektur und ein stärkeres Bewusstsein für ihren Erhalt befördert.585 Trotz all dieser Bemühungen kann das West-Berliner Denkmalverzeichnis des Jahres 1989 nicht als repräsentative Auswahl der dortigen Denkmalsubstanz bezeichnet werden. Es ermöglichte keine quantitativen und qualitativen Aussagen über die Denkmallandschaft im Westteil der Stadt.586 Gemeinsamkeiten und Kooperationen Neben allen Unterschieden in Bezug auf die Strukturen, ideologischen Leitlinien und konkreten Bemühungen um das jüngere Denkmalerbe fallen auch Parallelentwicklungen in den beiden Stadthälften auf. Eine enge Verzahnung zwischen Politik und Fachdenkmalpflege fand sich in Ost- und West-Berlin, wenngleich die Gründe und Konsequenzen nicht dieselben gewesen sein mögen. Im Westteil der Stadt fehlten untere Schutzbehörden und eine unabhängige Fachbehörde. Diese waren in der DDR zwar faktisch gegeben, doch politisch oft ausgehöhlt worden. Die Jahre 1983 bis 1988, in denen jede Denkmaleintragung in West-Berlin einer Genehmigung durch die Senatsverwaltung für Finanzen bedurfte, offenbarten zudem, dass auch dort ökonomische und nicht allein fachliche Argumente eine Rolle bei der Denkmalerfassung spielten. Wurden die gesetzlichen Kriterien in der DDR zusätzlich durch ideologische Erwägungen ergänzt, so waren es in West-Berlin in der Praxis ästhetische, infrastruktu- 3.2.3. 582 Ebd., S. 233. 583 Schnedler, Geschichte, S. 13. Vor allem mithilfe von Werkverträgen sollten weitere Denkmaltopographien entstehen. 1988 wurde der Band zu Reinickendorf veröffentlicht, im Mai 1993 jener über die Denkmale in Grunewald (Ebd., S. 13). Da seit 1986 eine erneute Gesetzesnovellierung geplant war, die eine Umstellung auf das nachrichtliche System zum Ziel hatte, waren die Bemühungen seitdem nicht zuletzt durch das notwendige Vorliegen einer nachrichtlichen Denkmalliste motiviert gewesen (Schnedler, Henrik: Bilanz im Bereich der Inventarisierung von Baudenkmalen in Berlin 1990–1995, in: Denkmalpflege nach dem Mauerfall. Eine Zwischenbilanz. Jahrbuch 1995, herausgegeben vom Landesdenkmalamt Berlin, Berlin 1997 [= Beiträge zur Denkmalpflege, Band 10], S. 26). 584 Dolff-Bonekämper, Gabriele: Denkmalschutz für die Nachkriegsmoderne in West- und Ostberlin, in: Berlin im Wandel. 20. Jahre Denkmalpflege nach dem Mauerfall, herausgegeben vom Landesdenkmalamt Berlin, Fulda 2010 (= Beiträge zur Denkmalpflege, Band 35), S. 156. 585 Heuler, Norbert: Konservatorische Probleme im Umgang mit Bauten der 50er Jahre – Erfahrungen in Berlin 1980–1989, in: Architektur und Städtebau der Fünfziger Jahre, herausgegeben vom Deutschen Nationalkomitee für Denkmalschutz, Bonn 1990 (= Schriftenreihe des Deutschen Nationalkomitees für Denkmalschutz, Band 41), S. 190. 586 Schnedler, Haken, S. 237. 3.2. Denkmalschutz im geteilten Berlin 95 relle oder modernisierungstheoretische Überlegungen, welche auf die Entscheidungen der Denkmalschützer einwirkten. Nach einer Phase der Fortschrittseuphorie folgte Mitte der siebziger Jahre in beiden Stadthälften ein Umdenken in Bezug auf die Denkmalsubstanz, was sich in Rekonstruktionen, Sanierungen und historisierenden Bauformen ausdrückte. Zwar nahm die DDR offiziell nicht am „Europäischen Jahr des Denkmalschutzes“ teil, doch verabschiedete sie parallel zu der Aktion des Europarates und den westdeutschen Bundesländern ein entsprechendes Gesetz. Wichtige Grundlage hierfür war für beide Seiten die „Charta von Venedig“.587 Mit Stephanie Warnke kann daher festgehalten werden, dass sich „unter der Oberfläche des Systemgegensatzes zahlreiche Gemeinsamkeiten sowohl in den gebauten Formen als auch im gesellschaftlichen und politischen Umgang mit Architektur“ finden lassen.588 Die Parallelen lassen vermuten, dass auch in den Jahren der Teilung ein Austausch zwischen den ost- und westdeutschen Akteuren dieses Bereichs stattfand. Fortgeführt wurde etwa die gemeinsame Arbeit an den seit Anfang des 20. Jahrhunderts herausgegebenen Dehio-Bänden, welche laut Dieter Martin „immer als gesamtdeutsches wissenschaftliches Unternehmen gesehen“ wurden.589 Der „Dehio" gilt „bis heute [als] die einzige, flächendeckende, ganz Deutschland und Österreich […] abdeckende Denkmaltopographie“, welche eine Gesamtübersicht über „das qualitativ oberste Drittel des Denkmalbestandes“ gibt.590 Die seit dem Jahr 1958 für die Bearbeitung und Herausgabe der Bände zuständige „Dehio-Vereinigung“ war damit „ein wichtiges, kontinuierliches Bindeglied zwischen den beiden Teilen Deutschlands.“591 Mit der Gründung des „Internationalen Rats für Denkmalpflege“ (ICOMOS) gab es seit 1965 auch auf internationaler Ebene eine offizielle Möglichkeit der Begegnung und des Austauschs. Aufgrund der fehlenden staatlichen Anerkennung war die DDR zunächst jedoch kein offizielles Mitglied.592 Gleichwohl ICOMOS mit seiner Namensgebung weltweiten Einfluss anstrebte, war es stark kontinentaleuropäisch geprägt. 587 Schädler-Saub, Ursula: Einführung, in: Geteilt vereint! Denkmalpflege in Mitteleuropa zur Zeit des Eisernen Vorhangs und heute, herausgegeben von Ursula Schädler-Saub und Angela Weyer, Petersberg 2015 (= Hefte des Deutschen Nationalkomitees von ICOMOS, Band 59 sowie Schriften des Hornemann Instituts, Band 16), S. 16. Sie beruft sich auf eine Aussage des Juristen und ehemaligen Mitarbeiters im Bereich der bayerischen Denkmalbetreuung, Dieter Martin, den sie im Rahmen eines Projekts zur Denkmalpflege im geteilten Deutschland interviewte. Die 1964 auf einem internationalen Kongress der Architekten und Denkmalpfleger verabschiedete „Charta von Venedig“ war eine Weiterentwicklung der „Charta von Athen“. In ihr wurden die Grundlagen für die Konservierung und Restaurierung von Denkmalen festgelegt. Wenngleich sie keine Rechtsverbindlichkeit besitzt, gilt sie heute als „Grundgesetz der Denkmalpflege“ und „einzige weltweit anerkannte Formulierung von Grundsätzen der Denkmalpflege und des Denkmalschutzes“ (Martin/Krautzberger in Zusammenarbeit mit der Deutschen Stiftung Denkmalschutz, Handbuch, S. 186f.). 588 Warnke, Stephanie: Stein gegen Stein. Architektur und Medien im geteilten Berlin 1950–1970, Frankfurt a.M. 2009, S. 14f. 589 Schädler-Saub, Einführung, S. 21. 590 Martin/Krautzberger in Zusammenarbeit mit der Deutschen Stiftung Denkmalschutz, Handbuch, S. 172f. 591 Schädler-Saub, Einführung, S. 21. 592 Deiters, Institut, S. 44. 3. Historische und strukturelle Grundlagen 96 Sein Führungspersonal stellten mehrheitlich die Staaten Ost- und Westeuropas, in welchen auch die meisten Aktivitäten und Versammlungen stattfanden.593 Für die dortige Zusammenarbeit schienen die gemeinsamen Wurzeln aus der Vorkriegszeit bedeutsamer zu sein als die Entzweiung im Kalten Krieg. Es zeigte sich, dass Denkmalschützer östlich und westlich des Eisernen Vorhangs noch immer eine gemeinsame Tradition und ähnliche Werte und Vorstellungen über den Umgang mit dem historischen Erbe besaßen.594 Demzufolge betonten damalige Denkmalschützer in ihren späteren Erinnerungen oft, dass auch inoffiziell ein steter Austausch stattgefunden habe und eine kollegiale Unterstützung zu erleben gewesen sei. Hans Nadler, langjähriger Leiter der Arbeitsstelle Dresden, berichtete etwa von kostenlosen Büchersendungen an die Arbeitsstelle des „Instituts für Denkmalpflege“ in Dresden.595 Ende der achtziger Jahre kam es dann auch auf offizieller Ebene zu einer bilateralen Annäherung. Seit 1986 hatte sich der deutsch-deutsche Kulturaustausch infolge eines jahrelang verhandelten Kulturabkommens intensiviert. Dieses sah „die Zusammenarbeit zwischen Institutionen der Denkmalpflege“ als förderungswürdig an.596 Im Rahmen der Verhandlungen wurden Jahresarbeitspläne festgelegt, mit denen Projekte aus unterschiedlichen Bereichen der Kultur verbindlich vereinbart worden waren.597 Der Arbeitsplan für das Jahr 1989 enthielt zwei wichtige denkmalpflegerische Fragestellungen.598 So trafen sich die Konservatoren der DDR und der Bundesrepublik bereits vor dem Mauerfall zu einer gemeinsamen Tagung in Hannover. Zentrales Thema waren die Erfahrungen im Bereich der Inventarisation.599 Ende 1989 sollte der Arbeitsplan für die nächsten zwei Jahre festgelegt werden. Im Vorfeld der ersten Gespräche hatten sich dann jedoch wichtige Parameter gewandelt, welche neue Formen der Zusammenarbeit ermöglichten. 593 Gfeller, Aurélie Elisa: Preserving cultural heritage across the iron curtain: The international council on monuments and sites from venice to moscow, 1964–1978, in: Geteilt vereint! Denkmalpflege in Mitteleuropa zur Zeit des Eisernen Vorhangs und heute, herausgegeben von Ursula Schädler-Saub und Angela Weyer, Petersberg 2015 (= Hefte des Deutschen Nationalkomitees von ICOMOS, Band 59 sowie Schriften des Hornemann Instituts, Band 16), S. 116. 594 Ebd., S. 117. 595 Pfo: Der Retter, in: Monumente 9+10/1992, S. 24. 596 § 3 Abs. 7 Abkommen zwischen der Regierung der Bundesrepublik Deutschland und der Regierung der Deutschen Demokratischen Republik über kulturelle Zusammenarbeit vom 6. Mai 1986, abgedruckt in: Dokumentation zu den innerdeutschen Beziehungen. Abmachungen und Erklärungen, 13. erweiterte Auflage, herausgegeben vom Presse- und Informationsamt der Bundesregierung, Bonn 1990, S. 377. 597 Lindner, Sebastian: Mauerblümchen Kulturabkommen, in: Deutschland Archiv 44/2011, S. 190f. Allerdings muss die Wirkung des Abkommens insgesamt gering eingeschätzt werden. Lindner bezeichnet es deshalb als ein „Mauerblümchen" (Ebd., S. 192). 598 Möller, Hans-Herbert: Die Denkmalpflege und das Kulturabkommen, in: Inventarisation in Deutschland, herausgegeben von der Vereinigung der Landesdenkmalpfleger in der Bundesrepublik Deutschland, Hannover 1990 (= Berichte zur Forschung und Praxis der Denkmalpflege in Deutschland, Band 1), S. 5. 599 Vergleiche den Tagungsband: Vereinigung der Landesdenkmalpfleger in der Bundesrepublik Deutschland (Hrsg.): Inventarisation in Deutschland, Hannover 1990 (= Berichte zur Forschung und Praxis der Denkmalpflege in Deutschland, Band 1). 3.2. Denkmalschutz im geteilten Berlin 97 Ende und Nachleben der DDR Im Herbst 1989 war in Ost- und Mitteleuropa politisch einiges in Bewegung geraten. Innerhalb der DDR verlangte die Bürgerbewegung nach mehr Legitimität und Transparenz des politischen Regimes. Wie jedes geschichtliche Ereignis, so warf auch dieses seine Schatten voraus und ist nicht monokausal erklärbar. Außenpolitisch leiteten insbesondere der Machtwechsel in Moskau und die dort eingeleiteten Reformen, die als Glasnost und Perestroika in die Geschichte eingingen, sowie die Solidarność in Polen, den Wandel ein. Innenpolitisch spielten neben konkreten Anlässen – wie der Offenlegung des Betrugs bei den Kommunalwahlen im Frühjahr 1989 – die zunehmende Staatsverschuldung der DDR, katastrophale Versorgungszustände, ein mangelnder Reformwille und die wachsende Unzufriedenheit in der DDR-Bevölkerung eine wichtige Rolle. Zu letzteren trugen auch die Monotonie der Stadtbilder und der Zerfall der Altstädte bei. Dies sind jedoch nur wenige Schlagworte all der Entwicklungen, die sich in jener Zeit wechselseitig bedingten und an anderer Stelle ausführlich dargelegt worden sind.600 Zu Beginn versuchte die Führung der DDR den Entwicklungen entgegenzusteuern und einzulenken. Der Versuch, die aufkeimende ökologische Protestbewegung in die staatsnahen Bahnen des „Kulturbundes“ zu lenken,601 misslang langfristig jedoch ebenso wie vergleichbare Bemühungen in anderen Gesellschaftsbereichen. Es kam zu mehreren Regierungsumbildungen und Verfassungsänderungen. Erst trat Erich Honecker von allen Ämtern zurück, dann die amtierende Regierung Willi Stoph.602 Am 1. Dezember 1989 wurde die Souveränität der Partei aus dem Verfassungstext gestrichen,603 womit die Machtstellung der SED zusammenbrach und die Doppelstruktur des Staates ein Ende hatte. Die nicht legitimierten Staatsorgane blieben zunächst aber gewissermaßen als „geschäftsführende ‚Verfassungsorgane‘ weiterbestehen“.604 In der Folge leitete vor allem der zentrale „Runde Tisch“ die innenpolitischen Geschicke des Landes. An ihm kamen Vertreter der Regierung, der neuen Bürgerinitiativen, der Blockparteien und andere Massenorganisationen wie des FDGB zusammen. Er bereitete unter anderem die ersten freien Wahlen der DDR vor, welche im März 1990 stattfanden und die Regierung Lothar de Maizière sowie die erste freigewählte Volkskammer hervorbrachten. Mit ihrem Kommunalverwaltungsgesetz und dem Gesetz zur Wiedereinführung der Länder reformierten diese die DDR-Verwaltung grundlegend und überführten den zentralistischen Staat in einen föderalen. 3.3. 600 Unter den diversen Überblicksdarstellungen zu den außen- und innenpolitischen Einflussfaktoren sei jene von Andreas Rödder empfohlen: Rödder, Andreas: Deutschland einig Vaterland. Die Geschichte der Wiedervereinigung, 2. durchgesehene Auflage, München 2009. 601 Probst, Lothar: Der Norden wacht auf. Zur Geschichte des politischen Umbruchs in Rostock im Herbst 1989, Bremen 1993, S. 24. 602 Sie wurde ersetzt durch ein Kabinett um Hans Modrow. 603 Luchterhandt, Otto: § 185. Der Aufbau des parlamentarischen Regierungssystems der DDR, in: Handbuch des Staatsrechts der Bundesrepublik Deutschland. Band VIII. Die Einheit Deutschlands. Entwicklungen und Grundlagen, herausgegeben von Josef Isensee und Paul Kirchhof, Heidelberg 1995, S. 38. 604 Ebd., S. 36. 3. Historische und strukturelle Grundlagen 98 Außenpolitisch ermöglichte dieser Wandel eine Annäherung der beiden deutschen Staaten und Stadthälften, die eine ungeahnte Dynamik entfaltete. Im Juli 1990 trat zunächst die Wirtschaft-, Währungs- und Sozialunion in Kraft, am 3. Oktober dann der Vertrag über die deutsche Einheit, welcher das Ende der DDR und der Teilung Berlins besiegelte. Fortan stellte sich die Frage nach der historischen Einordnung und Bewertung der DDR. Von Beginn an standen individuelle, kommunikative und kulturelle Formen der Erinnerung sowie wissenschaftliche Zugänge der Zeitgeschichte nebeneinander, widersprachen sich teilweise und konkurrierten miteinander. In den ersten Monaten nach der friedlichen Revolution schien das Bewahrens- und Erinnernswerte der DDR für die meisten ihrer einstigen Bürger allerdings noch von geringem Interesse und ein Störfaktor im „deutsch-deutschen Zusammenwachsen“ zu sein. Erst die spätere Ernüchterung über das neue System führte dazu, wieder verstärkt Bezugspunkte in der eigenen (DDR-)Geschichte zu suchen und sich mit dieser auseinander zusetzten.605 Dietrich Mühlberg datiert die erste Phase, die von der Hoffnung auf ein besseres Leben geprägt war, auf die Jahre 1990 bis 1992. Die Ernüchterung und Aufwertung der alten Ding- und Bildwelt der DDR verortete er in den Jahren 1993 bis 1996.606 Da sich die allgemeinen Deutungsangebote nach 1989 auch auf die Bewertung und Wahrnehmung des Denkmalbestandes niederschlugen und gewissermaßen die Hintergrundfolie für die Debatten um das Denkmalerbe der DDR bildeten, sollen sie an dieser Stelle kurz dargestellt werden. Zudem helfen die gewonnenen Erkenntnisse später bei der Beantwortung der Frage, für welche Deutung der Geschichte die 1995 erfassten Denkmale am ehesten Anknüpfungspunkte boten und welche Vorentscheidungen damit in Bezug auf die künftige Erinnerung an die DDR getroffen worden sind. 605 Sabrow, Martin: Die DDR erinnern, in: Erinnerungsorte der DDR, herausgegeben von ders., München 2009, S. 17f. Im Jahr 1990 ließ sich beispielsweise ein immenser Austausch der Gebrauchsgegenstände feststellen. Die Müllberge in Ostdeutschland überstiegen jene des Westens. Sie waren an den Rändern von Feldern, Wäldern und Straßen zu finden (Hübner, Peter: „Revolution in der Schrankwand?“ Die Objektkultur des DDR-Alltags und ihre Musealisierung in der Perspektive sozialhistorischer Forschung, in: Alltag und soziales Gedächtnis. Die DDR-Objektkultur und ihre Musealisierung, herausgegeben von Gerd Kuhn und Andreas Ludwig, Hamburg 1997, S. 153. Dieser nach: Statistisches Bundesamt: Datenreport 1994. Zahlen und Fakten über die Bundesrepublik Deutschland, Bonn 1994, S. 310f.). Allerdings gab es von Beginn an auch gegenläufige Tendenzen. Monika Flacke berichtet etwa von vielen Alltagsobjekten, welche nach einem Aufruf ins Deutsche Historische Museum (DHM) gebracht wurden. Damit wollten die Überbringer früh eine Musealisierung der DDR betreiben (Flacke, Monika: Alltagsobjekte der ehemaligen DDR. Zur Sammeltätigkeit des Deutschen Historischen Museums, in: Probleme der Musealisierung der doppelten deutschen Nachkriegsgeschichte, herausgegeben von Bernd Faulenbach und Franz-Josef Jelich, Essen 1993 [= Geschichte der Erwachsenenbildung, Band 1], S. 61). 606 Mühlberg, Dietrich: Vom langsamen Wandel der Erinnerung an die DDR, in: Verletztes Gedächtnis. Erinnerungskultur und Zeitgeschichte im Konflikt, herausgegeben von Konrad H. Jarausch und Martin Sabrow, Frankfurt a.M. 2002, S. 231–241. Eine dritte Phase machte Mühlberg für die Jahre 1996–2001 aus (Ebd., S. 242–248). 3.3. Ende und Nachleben der DDR 99 Martin Sabrow legte im Jahr 2009 ein besonders evidentes Modell zu den unterschiedlichen Interpretationen der DDR vor. Er unterschied zwischen dem „Diktatur“-, „Arrangement“- und „Fortschrittsgedächtnis“.607 Das erste Deutungsangebot, das er „Diktaturgedächtnis“ nannte, interpretierte die DDR als totalitäres, autoritäres oder diktatorisches Regime und betonte insbesondere den Macht- und Repressionscharakter des Unterdrückungsstaates. Es wertete die Kategorien „Täter“ und „Opfer“ auf und hob im Besonderen die Überwindung der Missstände durch die friedliche Revolution hervor. Die sozialen Leistungen des Regimes, wie etwa das breite Angebot an Kinderkrippen, traten dahinter zurück. Da die Vertreter dieser Sichtweise das Regime und die deutsche Teilung als unrechtmäßig und dauerhaft nicht akzeptabel einstuften, war das Ende der DDR für sie konsequent und zwangsläufig. Diese Deutung der DDR war damit stark normativ und teleologisch.608 Dieses Deutungsangebot, das vor allem von einstigen Opfern des SED-Regimes, prominenten Bürgerrechtlern, der offiziellen Politik und der Mehrheit der Westdeutschen vertreten wurde, dominierte in den frühen neunziger Jahren den öffentlichen Diskurs. Waren hierbei zunächst die Opferverbände tonangebend, so übernahm später die Politik das Primat der Erinnerung und des Gedenkens.609 Obwohl der Diskurs aus westlicher Perspektive geführt wurde,610 erlahmte das Interesse am Osten in der alten Bundesrepublik relativ schnell.611 Der Blick auf die DDR hatte ihr in erster Linie „als Negativfolie für die eigene Erfolgsgeschichte“ gedient.612 Da das „Diktaturgedächtnis“ insbesondere von der (neuen) Meinungselite vertreten wurde, wurde es von Beginn an institutionell abgestützt.613 Bereits die Mitglieder des zentralen „Runden Tisches“ der DDR hatten sich auf ihrer neunten Sitzung mit Plänen zur Errichtung einer Forschungs- und Gedenkstätte in der ehemaligen MfS-Zentrale in Berlin-Lichtenberg – einem Täterort – befasst.614 607 Sabrow, DDR, S. 18f. 608 Ebd., S. 18. 609 Rudnick, Barbara: Die andere Hälfte der Erinnerung. Die DDR in der deutschen Geschichtspolitik nach 1989, Bielefeld 2011, S. 731. Es können diesbezüglich unterschiedliche Phasen – auch in Abhängigkeit von den jeweiligen politischen Mehrheitsverhältnissen – ausgemacht werden. Bis 1992 lag der Fokus eher auf technokratischen Aspekten wie der Rehabilitierung und Strafverfolgung. Andere Erinnerungs- und geschichtspolitische Fragestellungen rückten erst danach auf die Agenda (Ebd., S. 36). 610 Ahbe, Thomas: Die DDR im Alltagsbewusstsein ihrer ehemaligen Bevölkerung, in: DDR-Geschichte vermitteln. Ansätze und Erfahrungen in Unterricht, Hochschullehre und politischer Bildung, herausgegeben von Jens Hüttmann, Ulrich Mählert und Peer Pasternack, Berlin 2004, S. 132. 611 Mählert, Ulrich, Wilke, Manfred: Die DDR-Forschung – ein Auslaufmodell?, in: DDR-Geschichte vermitteln. Ansätze und Erfahrungen in Unterricht, Hochschullehre und politischer Bildung, herausgegeben von Jens Hüttmann, Ulrich Mählert und Peer Pasternack, Berlin 2004, S. 145. 612 Jarausch, Zukunft, S. 85. Er beruft sich hierbei auf die Website des „Hauses der deutschen Geschichte“ in Bonn. 613 Ebd., S. 83. 614 Vorlage 9/5 der 9. Sitzung des zentralen Runden Tisches vom 22. Januar 1990. Antrag der Grünen Partei zur Errichtung einer Gedenk- und Forschungsstelle zum DDR-Stalinismus, abgedruckt in: Der Zentrale Runde Tisch der DDR. Band II: Umbruch, herausgegeben von Uwe Thaysen, Wiesbaden 2000, S. 525. 3. Historische und strukturelle Grundlagen 100 Viele ehemalige DDR-Bürger konnten sich mit dieser Deutung der DDR jedoch nicht identifizieren. Die Mehrheit von ihnen erinnerte sich vor allem an den eigenen Alltag, nicht an die politischen Strukturen und die Repression.615 In dem Begriff Unrechtsstaat sahen sie zudem eine Enteignung ihrer eigenen Biographie, weshalb sie das Diktaturgedächtnis als eine Art „Siegergedächtnis“ interpretierten.616 In ihrem Unbehagen drückten sich nicht zuletzt generelle Zweifel an dem neuen Wertehimmel des vereinigten Deutschland aus.617 Sie sagten: Ebenso wenig wie in der DDR alles schlecht gewesen war, sei nun alles gut geworden. Das „Arrangementgedächtnis“ kann daher als Reaktion auf das Diktaturgedächtnis und als dessen Ergänzung begriffen werden. Dies kommt in dem Begriff der widersprüchlichen Erinnerung zum Tragen, der die beiden miteinander verschränkt.618 Dieses zweite Deutungsangebot wertete den Bereich der Alltagskultur auf und stellte dem öffentlichen Gedenken private Erinnerungen zur Seite. Damit konnte zugleich der professionalisierte Diskurs um den Laiendiskurs erweitert werden.619 Vertreter dieser Sichtweise bestritten nicht den generellen Unrechtscharakter des Regimes, betonten aber, dass es sich trotz aller Mängel gut in ihm auskommen ließ.620 Das Arrangementgedächtnis versuchte damit eine Antwort auf die spannungsreiche Frage zu geben, ob ein „richtiges“ Leben unter „falschen“ Bedingungen möglich gewesen war.621 Dieser Blick auf die DDR war unter anderem in den literarischen Beschreibungen der frühen neunziger Jahre zu finden.622 Das „Fortschrittsgedächtnis“ deutete die DDR am positivsten. Wenngleich es ihren repressiven Charakter nicht generell bestritt, versuchte es, die DDR nachträglich zu legitimieren. In diesem Sinne wurde sie von ihren Anfängen her und als echte Alternative zum Kapitalismus gedeutet.623 Diese Interpretation verhielt sich damit gegenläufig zu dem teleologischen Diktaturgedächtnis. Der Sozialismus wurde auch nach seinem politischen Niedergang weiter mit positiven Zielen und Idealen verbunden: Gleichheit, Gerechtigkeit und Solidarität.624 Als Erklärungen für sein Scheitern wurden daher insbesondere externe Faktoren angeführt: wirtschaftliche und politi- 615 Leo, Annette: Studien zum Geschichtsbewusstsein Ost- und Westdeutscher, in: Deutsche Teilung, Repression und Alltagsleben. Erinnerungsorte der DDR-Geschichte, herausgegeben von Heidi Behrens und Andreas Wagner, Leipzig 2004, S. 67. 616 Sabrow, DDR, S. 21. 617 Ebd., S. 18f. 618 Jarausch, Zukunft, S. 85. 619 Pasternack, Peer: Wozu die DDR lehren?, In: DDR-Geschichte vermitteln. Ansätze und Erfahrungen in Unterricht, Hochschullehre und politischer Bildung, herausgegeben von Jens Hüttmann, Ulrich Mählert und Peer Pasternack, Berlin 2004, S. 164. Pasternack unterschied neben dem professionalisierten und dem Laiendiskurs auch zwischen dem Legitimationsdiskurs, dem Delegitimationsdiskurs und dem analytischen Diskurs (Ebd., S. 164f.). 620 Sabrow, DDR, S. 19. 621 Faulenbach, Bernd: Die DDR als Gegenstand der Geschichtswissenschaften, in: DDR-Geschichte vermitteln. Ansätze und Erfahrungen in Unterricht, Hochschullehre und politischer Bildung, herausgegeben von Jens Hüttmann, Ulrich Mählert und Peer Pasternack, Berlin 2004, S. 77. 622 Sabrow, DDR, S. 20. 623 Ebd., S. 19. 624 Ebd., S. 15. 3.3. Ende und Nachleben der DDR 101 sche Abhängigkeiten sowie andere Zwänge, denen die DDR ausgesetzt gewesen war – außenpolitische Konstellationen inbegriffen. Auch der kapitalistische Westen wurde daher wegen seines Fehlverhaltens während des Kalten Krieges angegriffen,625 wodurch zugleich die politische und moralische Gleichwertigkeit beider Staaten und Systeme unterstellt wurde.626 Diese Sicht auf die DDR nahmen allen voran einstige Eliten, die Nomenklatura und regimetreue Kreise im Umfeld der PDS ein.627 In den etablierten Foren der Geschichtswissenschaft und im öffentlichen Gedenken fand diese Deutung allerdings kaum Widerhall. Insbesondere ehemals in der DDR tätige Historiker riefen daher eigene Foren, Publikationszirkel und Vereine ins Leben. Hierzu zählten beispielsweise die jeweils 1992 gegründeten „Berliner Gesellschaft für Faschismus- und Weltkriegsforschung“ und die „Alternative Enquêtekommission“. Gemeinsam stellten sie ein informelles Kommunikationsnetzwerk ohne große finanzielle Unterstützung628 und eine fortbestehende nachsozialistische Subkultur dar.629 Diesem dritten Interpretationsangebot und „der alternativen historischen Kultur“ wurden daher eine geringere Halbwertszeit vorausgesagt.630 625 Sabrow, Martin: Die DDR im nationalen Gedächtnis, in: Geschichte ist immer Gegenwart. Vier Thesen zur Zeitgeschichte, herausgegeben von Jörg Baberowski u.a., München 2001, S. 95. 626 Sabrow, DDR, S. 19. 627 Ebd., S. 20. 628 Berger, Stefan: Was bleibt von der Geschichtswissenschaft der DDR? Blick auf eine alternative historische Kultur im Osten Deutschlands, in: Zeitschrift für Geschichtswissenschaft 11/2002, S. 1019f. Stefan Berger betont jedoch, dass es in diesem Netzwerk sowohl parteinahe (PDS) als auch parteiunabhängige Initiativen gab, in denen die DDR und die eigene Rolle im SED-Regime keinesfalls einheitlich und per se unkritisch gesehen wurde (Ebd., S. 1018f.). 629 Ebd., S. 1020. Dieser nach Lieberam, Ekkehard, Wötzel, Roland: Geblieben ist eine nachsozialistische Subkultur, in: Neues Deutschland vom 11. Januar 2000. 630 Vergleiche hierzu etwa: Mählert/Wilke, DDR-Forschung, S. 150 / Berger, Geschichtswissenschaft, S. 1033. Andreas Ludwig verwies demgegenüber darauf, dass ebenso umstritten sei, inwieweit und in welcher Form der DDR-Alltag, der dem individuellen und kommunikativen Gedächtnis zuzuordnen ist, in das kulturelle Gedächtnis eingehen werde (Ludwig, Andreas: Die Alltagskultur der DDR nach 1989/90, in: Bewältigte Diktaturvergangenheit? 20 Jahre DDR-Aufarbeitung, herausgegeben von Martin Sabrow, Leipzig 2010 [= Helmstedter Colloquien, Heft 12], S. 92). 3. Historische und strukturelle Grundlagen 102 Struktur und Akteure der Neubewertung Im Folgenden soll nun, beginnend mit der Struktur und den Akteuren, der nach dem Mauerfall einsetzende Wandel im Bereich des Denkmalschutzes näher betrachtet werden. Ein erster Blick richtet sich dabei auf die Umstrukturierung der Denkmalschutzbehörden der unterschiedlichen Verwaltungsebenen und deren Handlungsspielräume. Es folgen Erörterungen zu der Rolle von Parteien und Medien, welchen für gewöhnlich eine wichtige Mittlerfunktion zwischen der Regierung und den Bürgern zukommt.631 Schließlich wird gezeigt, auf welche Weise sich Interessengruppen und Einzelakteure an dem Prozess der Neubewertung beteiligen konnten und inwiefern sie von ihren Möglichkeiten Gebrauch machten. Staatlicher Denkmalschutz Denkmalschutz auf Bundesebene Die veränderte politische Lage in der DDR machte sich im Kultursektor unmittelbar bemerkbar. Dietmar Keller632 löste Hans-Joachim Hoffmann als Kulturminister ab, ordnete umgehend die Erarbeitung von Reformen an633 und brachte dem „bisher von der SED völlig abhängig gewesene[n] Ministerium für Kultur erstmals eine gewisse Eigenständigkeit.“634 Auf seiner Agenda standen unter anderem die Dezentralisierung der Kulturverwaltung, die Umstrukturierung des Ministeriums, inklusive der Reduzierung der Planstellen, sowie die Stärkung der politischen und gesellschaftlichen Pluralität.635 Für den Bereich des Denkmalschutzes sah er ein staatliches Amt für Denkmalpflege vor636 und ließ eine Vorlage zu einem „Rat für Denkmalpflege“ er- 4. 4.1. 4.1.1. 631 Letztere sind in dieser Studie ausschließlich durch die gedruckten Medien repräsentiert. 632 Er war jedoch kein Politikneuling. Zuvor hatte er bereits das Amt des Staatssekretärs im Kulturministerium bekleidet. 633 In einer Dienstberatung Ende November 1989 ordnete er an, dass alle Materialien zur Neustrukturierung des Ministeriums bis zum 20. Dezember 1989 im Büro des Ministers abzugeben waren und gab bekannt, dass er die Lesungen hierfür noch im selben Jahr plane (BArch DR 1/90.373. Protokoll vom 29. November 1989 zur Dienstberatung des Ministers am 27. November 1989, S. 4). 634 Wenderoth, Horst: Bangen und Hoffen, in: Neue Zürcher Zeitung vom 20. Februar 1990, abgedruckt in: Deutschland 1990. Dokumentation zu der Berichterstattung über die Ereignisse in der DDR und die deutschlandpolitische Entwicklung, Band 48, herausgegeben vom Presse- und Informationsamt der Bundesregierung, Bonn 1993, S. 1061. 635 Keller, Dietmar: Minister auf Abruf. Möglichkeiten und Grenzen von 121 Tagen im Amt, Berlin 1990, S. 143ff. 636 BArch DR 1/91.114. Schreiben des Generalkonservators der DDR an den Minister für Kultur vom 1. Dezember 1989, ohne Betreff. 103 arbeiten.637 Einen größeren Raum in seinen Plänen nahmen zudem die Sicherung und Bewahrung der Kunstdenkmale und Altstädte ein, wobei ihm die Stadt Weimar besonders am Herzen lag.638 Von Beginn an suchte der neue Minister auch den Dialog mit der Bundesrepublik, um die deutsch-deutsche Zusammenarbeit zu stärken. Eine wichtige Rolle spielte hierbei die Kultusministerkonferenz der Länder, da sie dem zentralstaatlichen Ministerium für Kultur in der föderal gegliederten Bundesrepublik noch am ehesten entsprach. Formal mussten die gemeinsam erarbeiteten Vorschläge allerdings „über die Bundesregierung an die Regierung der DDR herangetragen werden.“639 Wenngleich Dietmar Keller frühzeitig die Freigabe der kulturellen Beziehungen in Aussicht stellte, hielt er zunächst an den Jahresplänen unter dem Dach des Kulturabkommens fest.640 Im Dezember 1989 wurden noch die diesbezüglichen Vereinbarungen für die beiden kommenden Jahre unterzeichnet.641 Den Rahmen hierfür bildete das historische Treffen zwischen Helmut Kohl und Hans Modrow in Dresden.642 Da für die Denkmalpflege allerdings noch weiterer Klärungsbedarf gesehen wurde, sollten eine gesonderte Vereinbarung der Denkmalpfleger abgeschlossen und im neuen Jahr die Ressort- und Expertengespräche fortgeführt werden.643 Anfang des Jahres 1990 stimmten die Kultusministerkonferenz der Länder und das Ministerium für Kultur dann bezüglich einer engeren Zusammenarbeit in der Denkmalpflege und bei der Sanierung historisch wertvoller Stadtkerne in der DDR überein.644 Auch die Bauministerien beider Staaten einigten sich auf eine enge Ko- 637 BArch DR 1/90.373. Protokoll vom 19. Dezember 1989 zur Dienstberatung des Ministers am 18. Dezember 1989, S. 4. 638 Keller, Minister, S. 57/145. 639 LA Berlin B Rep. 002 Nr. 14719. Bericht zum Gespräch des Präsidiums der Kultusministerkonferenz mit dem Minister für Kultur der DDR, undatiert, Bl. 84. 640 LA Berlin B Rep. 002 Nr. 14719. Brief der Senatsverwaltung für Schule, Hochschulsport und Sport an die Senatskanzlei vom 5. Dezember 1989 zur Wahrnehmung der Einladung des DDR-Kulturministers Keller durch das Präsidium der Kultusministerkonferenz am 30. November 1989, hier: Sachstandbericht, Bl. 63ff. 641 Presse und Informationsamt der Bundesregierung (Hrsg.): Jahresbericht der Bundesregierung 1989, Bonn o.J., S. 326. 642 Auf dem Treffen zwischen Kohl und Modrow wurde die Erarbeitung eines umfänglichen Vertragswerks über die weitere Zusammenarbeit und gute Nachbarschaft angeregt. Als die DDR ihren ersten Entwurf hierzu vorlegte, war er durch die weiteren Ereignisse jedoch bereits überholt. Gleiches galt für die Initiative zu einer ständigen deutsch-deutschen Kulturkonferenz. 643 LA Berlin B Rep. 002 Nr. 14751. Arbeitsplan und Projektliste 1990/91 zum Kulturabkommen mit der DDR vom 28. November 1989, S. 2 / LA Berlin B Rep. 002 Nr. 14751. Vermerk der Senatsverwaltung für Bundesangelegenheiten vom 21. Dezember 1989 über die kulturelle Zusammenarbeit mit der DDR. Ressortbesprechung im Bundesministerium für innerdeutsche Beziehungen am 15. Dezember 1989 zu den Perspektiven für die kulturelle Zusammenarbeit mit der DDR, S. 1. Derartige Gespräche verliefen allerdings nicht immer nach Protokoll. So wurden die offiziellen Dienstwege gelegentlich nicht eingehalten und Mitarbeiter nicht informiert und an der Entscheidungsfindung beteiligt (Keller, Minister, S. 31). 644 B.M.: „Gemeinsame deutsche Kulturnation“, in: Frankfurter Allgemeine Zeitung vom 25. Januar 1990, abgedruckt in: Deutschland 1990. Dokumentation zu der Berichterstattung über die Ereignisse in der DDR und die deutschlandpolitische Entwicklung, Band 59, herausgegeben vom Presseund Informationsamt der Bundesregierung, Bonn 1993, hier, S. 206. 4. Struktur und Akteure der Neubewertung 104 operation zum Zwecke der Rettung und Sanierung der vielerorts gefährdeten Altbausubstanz.645 Ins Leben gerufen wurde etwa ein Förderprogramm für fünf ostdeutsche Modellstädte.646 Bei einem Treffen auf der Wartburg verabschiedeten Vertreter des ost- und westdeutschen Denkmalschutzes Anfang März 1990 zudem einen Forderungskatalog über die Neustrukturierung des Denkmalschutzes in Ostdeutschland. In ihm waren „die gesammelten denkmalpflegerischen Erfahrungen der vorausgegangenen Jahrzehnte in der BRD und der DDR gebündelt“, weshalb er großen Einfluss auf die weiteren Entwicklungen nahm.647 Hierzu gehörten unter anderem die Forderung nach einer Verankerung des Denkmalschutzes in der Verfassung, die Ablehnung der in der DDR üblichen Einteilung in Wertkategorien sowie die Etablierung von oberen und unteren Denkmalschutz- und Fachbehörden.648 Ebenfalls im März 1990 konstituierte sich die deutsch-deutsche Kulturkommission, welche den weiteren Integrationsprozess im kulturellen Bereich inhaltlich vorbereiten sollte. Sie bestand insbesondere aus ost- und westdeutschen Politikvertretern. Auf westlicher Seite wurde sie fachlich vom Ministerium für innerdeutsche Beziehungen und der Kultusministerkonferenz vorbereitet, auf der ostdeutschen Seite vom Ministerium für Kultur.649 Bereits im Vorfeld der ersten Sitzung bekannte sich die zuständige Bonner Ministerin, Dorothee Wilms, zum kulturellen Erbe der DDR – ihr Denkmalerbe eingeschlossen: „Niemand stellt Leistungen in der DDR auf diesem Gebiet in Zweifel.“650 Diesem Geiste entsprach auch der etwa zeitgleich verabschiedete „Beschluß der Volkskammer der DDR über staatliche Pflichten zum Schutz und zur Förderung von Kultur und Kunst“. Der Entwurf sprach davon, dass die „Errungenschaften und Leistungen“ der DDR in die Nationalkultur eingebracht werden sollten und Kultur, Städtebau und Architektur unverzichtbare Bestandteile der Lebensqualität und Wertschöpfung in allen Gesellschaftsbereichen waren.651 645 Topfstedt, Stadtdenkmale, S. 30. 646 Bartetzky, Denkmalschutz (2005), S. 302. Hierzu gehörten Weimar, Meißen, Brandenburg, Stralsund und Halberstadt (Ebd., S. 302). 647 Dorgerloh, Hartmut: Zwischen Himmel und Erde – Strategien und Strukturen in der brandenburgischen Denkmalpflege 1990–2000, in: Denkmalpflege im Land Brandenburg 1990–2000, herausgegeben vom Brandenburgischen Landesamt für Denkmalpflege und Archäologischem Landesmuseum, Worms am Rhein 2001 (= Forschungen und Beiträge zur Denkmalpflege im Land Brandenburg, Band 5.1.), S. 47. 648 Thesen der Denkmalpflege der Vereinigung der Landesdenkmalpfleger in der Bundesrepublik Deutschland vom 2. März 1990, abgedruckt in: Denkmalschutz. Texte zum Denkmalschutz und zur Denkmalpflege, herausgegeben vom Deutschen Nationalkomitee für Denkmalschutz, Bonn 1996 (= Schriftenreihe des Deutschen Nationalkomitees für Denkmalschutz, Band 52), S. 209. 649 Bericht über ein Gespräch zwischen Dr. Dorothee Wilms und Dr. Dietmar Keller bezüglich der Konstituierung einer Gemeinsamen Kulturkommission am 24. Januar 1990, abgedruckt in: Bulletin des Presse- und Informationsamtes der Bundesregierung 17/1990, S. 139. 650 Pressemitteilung des Bundesministeriums für innerdeutsche Beziehungen vom 8. März 1990 – Wilms: Gemeinsame Kultur gemeinsam pflegen, abgedruckt in: Deutschland 1990. Dokumentation zu der Berichterstattung über die Ereignisse in der DDR und die deutschlandpolitische Entwicklung, Band 59, herausgegeben vom Presse- und Informationsamt der Bundesregierung, Bonn 1993, S. 179. 651 BArch DC 20-I/3/2922. Beschluss 16/8/90 des Ministerrats der Deutschen Demokratischen Republik vom 1. März 1990 zum Beschluß zum Entwurf des Beschlusses der Volkskammer der DDR über staatliche Pflichten zum Schutz und zur Förderung von Kultur und Kunst, Bl. 85ff. (URL: 4.1. Staatlicher Denkmalschutz 105 Der Kulturkommission arbeiteten vier Expertengruppen zu: Grundlagen, Kulturerbe, Bildung und Ausland.652 Die Arbeitsgruppe I befasste sich mit der Neustrukturierung der Kulturverwaltung. Insbesondere die Expertengruppe II aber setzte sich mit dem Denkmalerbe selber auseinander. Unter den zehn Komplexen, zu welchen sie arbeiten wollte, fanden sich unter anderem die Abstimmung der Arbeit in der United Nations Educational, Scientific and Cultural Organization (UNESCO), die Zukunft der nationalen Gedenk- und Forschungsstätten, der künftige Schutz von Kunst- und Baudenkmälern sowie die Prüfung der Denkmalliste der DDR.653 Für ihre weitere Arbeit forderte sie von den Mitarbeitern des Ministeriums für Kultur daher mehrere Dokumente an. Dazu zählten unter anderem eine Prioritätenliste für schnelle Sicherungsarbeiten, eine Vorschlagsliste für die UNESCO-Welterbeliste sowie eine „Aufstellung besonders gefährdeter denkmalpflegerisch wertvoller Baudenkmale“ in der DDR.654 Auf allen von ihnen befanden sich nur wenige Objekte in Berlin und keine, die zwischen 1949 und 1989 entstanden waren. In diesem Zuge ist es vermutlich zur Überarbeitung der zentralen Denkmalliste gekommen. Im März 1990 befanden sich auf ihr jedenfalls nur noch 381 statt der zuvor 399 Denkmale.655 Sie unterschied aber weiterhin zwischen Architektur- und Geschichtsdenkmalen.656 Während „die Bewahrung des antifaschistischen Erbes“ dem Ministerium für Kultur offenbar weiterhin wichtig erschien, fand sich in den eingesehenen Dokumenten keine explizite Bezugnahme auf das Erbe der Arbeiterbewegung mehr.657 Intern wurden die politischen Veränderungen als Chance begriffen, eine „Neubewertung von Denkmalen, insbesondere im Zuge der Geschichtsaufarbeitung“ vorzunehmen sowie Bewertungskriterien für die Architekturdenkmale des 20. Jahrhttp://www.argus.bstu.bundesarchiv.de/DC20-I-3-20614/mets/DC20I3_2922/index.htm?target=midosaFraContent&backlink=http://www.argus.bstu.bundesarchiv.de/DC20-I-3-20614/index.htm-kidcbed4077-5c2d-47cd-baa1-31c61794211c&sign=DC%2020-I/3/2922, letzter Zugriff am 25. März 2016). Beachte hier insbesondere die Einleitung und Artikel 4. 652 Presse und Informationsamt der Bundesregierung, Jahresbericht, S. 325. 653 BArch DR 1/91.054, Bd.1. Protokoll vom 17. Mai 1990 über die Beratung der Expertengruppe II am 17. Mai 1990, S. 1f. Die Beratungsteilnehmer wurden auf dieser Sitzung aufgefordert, bis zum 23. Mai 1990 präzisere Vorschläge an die Abteilung Museen/Denkmalpflege einzureichen (Ebd., S. 2). Ein Vermerk der Berliner Senatsverwaltung für Kultur datiert die erste Sitzung der Expertengruppe II der „deutsch-deutschen Kulturkommission“ jedoch auf den 28. Mai 1990 und gibt keinerlei Hinweis auf die Behandlung von Fragestellungen, welche den Umgang mit dem DDR-Denkmalerbe berühren (LA Berlin B Rep. 002 Nr. 14720. Vermerk der Senatsverwaltung für Kultur vom 31. Mai 1990 zur ersten Sitzung der Expertengruppe II der deutsch-deutschen Kulturkommission am 28. Mai 1990 in Ost-Berlin, Bl. 50f.). 654 BArch DR 1/91.055. Ergebnisvermerk vom 26. Juni 1990 über die 3. Sitzung der Expertengruppe II „Kulturerbe“ am 25. Juni 1990, S. 1f. 655 BArch DR 1/90.162. Papier der Abteilung Museen und Denkmalpflege im Ministerium für Kultur vom 12. März 1990 zu den Problemen zur Gestaltung musealer Tätigkeit und der Lösung denkmalpflegerischer Aufgaben im Zusammenhang mit kommunaler Kulturarbeit, S. 3. Diese gekürzte Liste scheint nach Aktenlage jedoch nicht mehr von den Gremien bestätigt worden zu sein. 656 Barch DR 1/91.055. Liste der bedeutendsten Denkmale in der DDR, undatiert. 657 Barch DR 1/91.021. Papier der Abteilung Museen und Denkmalpflege im Ministerium für Kultur zu den Problemen und Aufgaben der Bereiche Museen und Denkmalpflege, undatiert, S. 8. 4. Struktur und Akteure der Neubewertung 106 hunderts zu erarbeiten.658 Ein tatsächlich erarbeiteter Kriterienkatalog ließ sich in den Unterlagen jedoch nicht finden. Im April 1990 wurde Lothar de Maizière von der ersten freigewählten Volkskammer zum DDR-Regierungschef gewählt. Kulturminister in seinem Kabinett wurde Herbert Schirmer. Einige Großprojekte der Regierung – Umweltgesetz, Raumordnungsgesetz, die „Verordnung zur Sicherung einer geordneten städtebaulichen Entwicklung und der Investitionen in den Gemeinden“, die Bauordnung oder die Neuregelung der Eigentumsverhältnisse – betrafen mehr oder weniger stark auch die Belange des Denkmalschutzes. Mit dem Kommunalverwaltungsgesetz und dem Gesetz zur Wiedereinführung der Länder hatten sich Regierung und Parlament aber eigentlich die Kompetenzen im Bereich des Denkmalschutzes selbst genommen und die Weichen für die Kulturhoheit der künftigen Länder gestellt. Konkrete Lösungen waren laut Dietmar Keller, nunmehr Vorsitzender des Kulturausschusses der Volkskammer, zudem ohnehin weniger von der Legislative, als von der Exekutive zu erwarten – namentlich von dem im Ministerium für Kultur angesiedelten Bereich Denkmalpflege.659 Die dort zuständige Abteilung bot an, Einfluss darauf zu nehmen, dass in den Entwürfen der Länderverfassungen Denkmalschutz und -pflege als Aufgaben des Landes und der Gemeinden festgelegt wurden. Das ihm nachgeordnete „Institut für Denkmalpflege“ war bereit, einen Gesetzentwurf für die neuen Denkmalschutzgesetze auszuarbeiten.660 Die Hauptaufgabe der dortigen Mitarbeiter bestand aber wohl darin, den geordneten Übergang der dem Ministerium für Kultur nachgeordneten Einrichtungen in die neue Verwaltungsstruktur zu organisieren.661 So sollten die fünf Arbeitsstellen des „Instituts für Denkmalpflege“ wieder zu Landesdenkmalämtern werden, welche mit dem Schutz der Denkmale und wissenschaftlichen Aufgaben zu betrauen waren. Im Sinne der Wartburg-Thesen sollten ihnen untere Schutzbehörden in der (Kultur-)Verwaltung zur Seite gestellt werden. Diese Überführung schien vergleichsweise einfach zu sein, da sich die Länderstruktur in diesem Bereich auch nach der Verwaltungsreform von 1952 noch weitgehend erhalten hatte. Allein das alte Landesdenkmalamt Brandenburg war nach Berlin umgezogen und mit der Arbeitsstelle Berlin verschmol- 658 Barch DR 1/91.054, Bd.1. Vorlage 07/90 für die Dienstberatung des Ministers am 19. Juni 1990 vom Institut für Denkmalpflege vom 13. Juni 1990 zu den Grundzügen zur weiteren Entwicklung von Denkmalschutz und -pflege, S. 2. 659 BArch DA 1/17574. Schreiben des Vorsitzenden des Ausschuss für Kultur der Volkskammer der Deutschen Demokratischen Republik, Dietmar Keller, an Eric Stenzel vom 20. August 1990 (URL: http://www.argus.bstu.bundesarchiv.de/DA1-26809/mets/DA1_17574/index.htm?target=midosa- FraContent&backlink=http://www.argus.bstu.bundesarchiv.de/DA1-26809/index.htm-kida7c66297-7d3b-4962-9780-8c783400d2d4&sign=DA%201/17574#40, letzter Zugriff am 25. März 2019). 660 BArch DR 1/91.054, Bd.1. Vorlage 07/90 für die Dienstberatung des Ministers am 19. Juni 1990 vom Institut für Denkmalpflege vom 13. Juni 1990 zu den Grundzügen zur weiteren Entwicklung von Denkmalschutz und -pflege, S. 4. 661 BArch DR 1/91.021. Schreiben des Referats Museen und Denkmalpflege vom 20. Juni 1990 bezüglich der Zuarbeit bis zum 24. Juni 1990, S. 1. 4.1. Staatlicher Denkmalschutz 107 zen, was die dortige Abwicklung und Neuorganisation gegenüber den anderen Arbeitsstellen des „Instituts für Denkmalpflege“ erschwerte.662 Einige Teile des zentralen „Instituts für Denkmalpflege“ sollten nach Plänen der DDR-Behörden als länderübergreifende Forschungseinrichtung fortbestehen,663 um die Landesdenkmalämter und die Schutzbehörden bei speziellen Aufgaben unterstützen zu können. Zu ihnen gehörten die Abteilung Glasmalerei, das „Meydenbauer-Archiv“,664 das Zentrallabor für Substanzerhaltung sowie eine Abteilung für internationale Aufgaben, zu welchen etwa die Arbeit bei ICOMOS oder der UNESCO gehörten.665 Für diese Pläne sprachen sich viele hochrangige Denkmalpfleger und Kulturpolitiker in Ost- wie Westdeutschland aus.666 Auch die Expertengruppe II der deutsch-deutschen Kulturkommission empfahl eine länderübergreifende Finanzierung der Fachabteilungen.667 Auf diese Weise, so die Argumentation der Befürworter, würde „ein Mindestmaß an Koordination zwischen den künftigen 16 Landesdenkmalämtern“ ermöglicht.668 Zugleich könne so „eine seit langem vorhandene Lücke in der deutschen Denkmalpflege“ geschlossen werden.669 Diese Pläne wurden allerdings ebenso wie die Überlegungen zur Errichtung eines gemeinsamen Instituts für Museumswesen/-kunde und Denkmalpflege670 verworfen. Damit war die vollständige Auflösung des „Instituts für Denkmalpflege“ besiegelt. Immer stärker trat zu Tage, dass die Annäherung beider Staaten schließlich auf ihre Vereinigung hinauslaufen würde. Folgenreichster Schritt auf diesem Weg war der gemeinsame „Vertrag über die Schaffung einer Währungs-, Wirtschafts- und Sozialunion“, der im Juli 1990 in Kraft trat. Kulturelle Aspekte spielten in ihm allerdings kaum eine Rolle. Die Forderung nach einer deutsch-deutschen Kulturunion – und damit einer vierten Dimension der Vereinigung –, für welche unter anderem der neue 662 Dorgerloh, Himmel, S. 50ff. 663 BArch DR 1/91.054, Bd.1. Vorlage 07/90 für die Dienstberatung des Ministers am 19. Juni 1990 vom Institut für Denkmalpflege vom 13. Juni 1990 zu den Grundzügen zur weiteren Entwicklung von Denkmalschutz und -pflege, S. 4f. 664 Hierbei handelt es sich um den Nachlass von Albrecht Meydenbauer (1834–1921), der das Verfahren der Photogrammetrie begründete. Vergleiche hierzu: o.A.: Geschichte des Messbildarchivs [URL: https://bldam-brandenburg.de/arbeitsbereiche/sammlungen/messbildarchiv/, letzter Zugriff am 17. April 2019]). 665 BArch DR 1/91.054, Bd.1. Anlage 4 zur Vorlage 07/90 für die Dienstberatung des Ministers am 19. Juni 1990 vom Institut für Denkmalpflege vom 13. Juni 1990 zu den Grundzügen zur weiteren Entwicklung von Denkmalschutz und -pflege – Konzeption zu Aufgaben und Struktur einer Forschungseinrichtung für Denkmalpflege, S. 2f. 666 Hierzu zählten etwa die Präsidenten von ICOMOS und von der „Vereinigung der Landesdenkmalpfleger“ sowie die beiden Berliner Kulturpolitikerinnen Irana Rusta und Anke Martiny. 667 BArch DR 1/91.055. Entwurf zur Empfehlung der Expertengruppe II „Kulturerbe“ für die Sitzung der Kulturkommission am 26. September 1990 – Denkmalpflege, undatiert. 668 BArch DR 1/91.055. Schreiben des Präsidenten von ICOMOS an das Bundesministerium des Innern vom 27. August 1990 bezüglich des Instituts für Denkmalpflege der DDR, S. 2. 669 BArch DR 1/91.055. Papier von Herbert Schirmer, Irana Rusta und Anke Martiny für die Vorsitzende der Kultusministerkonferenz der Länder der Bundesrepublik Deutschland bezüglich der Bildung einer Forschungs- und Dokumentationseinrichtung zur Denkmalpflege, undatiert, S. 1. 670 BArch DR 1/90.162. Anlage I. [Zuordnung unklar] – Weiterführung länderübergreifender Einrichtungen, undatiert, S. 2. 4. Struktur und Akteure der Neubewertung 108 DDR-Kulturminister, Dietmar Schirmer, eingetreten war, hatte keine Mehrheit gefunden.671 Wenige Tage nach Inkrafttreten dieses Vertragswerks begannen am 19. Juli 1990 die offiziellen Verhandlungen über die kulturellen Aspekte im Vertrag zur deutschen Einheit, die sich auf die Vorarbeiten der deutsch-deutschen Kulturkommission stützten. Nachverhandlungen waren daher nur zu einzelnen Punkten notwendig. Strittig war etwa, wie sich die Überleitung der ostdeutschen Kulturlandschaft auf die Kulturverwaltungen der Länder konkret gestaltete, da diese sich noch im Aufbau befanden und Personal wie sachliche Voraussetzungen zunächst fehlten.672 Ein gesamtdeutsches Kulturministerium, wie es in der DDR zu diesem Zeitpunkt noch bestand, wurde von westdeutscher Seite abgelehnt. Das Ministerium für Kultur der DDR, in welchem kurz vor der Vereinigung noch immer 350 Mitarbeitern beschäftigt waren,673 sollte daher bis auf Weiteres in zwei Nachfolgeeinrichtungen zerfallen. Jene Bereiche, die Bundeskompetenzen wahrnahmen, gingen in der Außenstelle des Bundesministeriums des Innern in Berlin auf. Jene, die eigentlich Länderbefugnisse verwalteten, wurden vorübergehend der „Ge- 671 Vergleiche etwa: Wirsing, Sibylle: Die vierte Dimension, in: Frankfurter Allgemeine Zeitung vom 25. Mai 1990, abgedruckt in: Deutschland 1990. Dokumentation zu der Berichterstattung über die Ereignisse in der DDR und die deutschlandpolitische Entwicklung, Band 48, herausgegeben vom Presse- und Informationsamt der Bundesregierung, Bonn 1993, S. 1078 / o.A.: Kulturunion, in: Die Welt vom 4. Mai 1990, abgedruckt in: Deutschland 1990. Dokumentation zu der Berichterstattung über die Ereignisse in der DDR und die deutschlandpolitische Entwicklung, Band 59, herausgegeben vom Presse- und Informationsamt der Bundesregierung, Bonn 1993, S. 211. Dennoch hatte das Vertragswerk auch Auswirkungen auf diesen Bereich. Investitionen waren nun beispielsweise leichter. Erst nach der Währungsunion, so Gottfried Kiesow, sei es zu einem groß angelegten Sofortprogramm des Bundes gekommen, welches rund eine Milliarde DM umfasste (Kiesow, Gottfried: Denkmalpflege im vereinigten Deutschland: Eine kritische Bilanz, in: Denkmalpflege im vereinigten Deutschland, herausgegeben von der Wüstenrot Stiftung und dem Deutschen Eigenheimverein e.V., Stuttgart 1997, S. 35). 672 BArch DR 1/91.056. Kurzbericht des Staatssekretärs im Ministerium für Kultur zur Verhandlung zum Einigungsvertrag, Ziffer 13.4 des Katalogs der vorläufigen Verhandlungsthemen, undatiert, S. 1f. 673 Schulz, Bernhard: Sich selbst überflüssig gemacht, in: Der Tagesspiegel vom 28. September 1990, abgedruckt in: Deutschland 1990. Dokumentation zu der Berichterstattung über die Ereignisse in der DDR und die deutschlandpolitische Entwicklung, Band 80, herausgegeben vom Presse- und Informationsamt der Bundesregierung, Bonn 1993, S. 6416. Alle Mitarbeiter des Ministeriums für Kultur, „die 1990 das 55. bzw. 60. Lebensjahr erreichen“ sollten laut Sozialplan, der bis Ende August 1990 fertig ausgearbeitet sein sollte, die Möglichkeit auf Vorruhestand und die entsprechenden finanziellen Leistungen erhalten. Anderen Teilen der Belegschaft wurden „Qualifizierungs- und Umschulungsprogramme“ angeboten (BArch DR 1/90.373. Betriebsvereinbarung zwischen dem Minister für Kultur, Herbert Schirmer, und dem Vorsitzenden der Betriebsgewerkschaftsleitung vom 20. Juli 1990, S. 2). Ein gewisser Teil sollte auf Dauer in den Personalbestand des Bundesministerium des Innern übernommen werden (BArch DR 1/91.118. Schreiben des Bundesministers des Innern an den Staatssekretär im Ministerium für Kultur, Dr. Udo Bartsch, vom 17. September 1990 bezüglich der organisatorischen Maßnahmen für das Ministerium für Kultur aufgrund des Einigungsvertrages, S. 3). 4.1. Staatlicher Denkmalschutz 109 meinsamen Einrichtung der Länder“ angegliedert. Deren Auflösung war für die erste Jahreshälfte 1991 vorgesehen.674 Artikel 35 stellte den einzigen Kulturparagraphen des Einigungsvertrags dar. In ihm verwiesen die beiden deutschen Staaten auf die gemeinsamen kulturellen Werte und gaben neuerlich das Versprechen: „Die kulturelle Substanz in dem in Artikel 3 genannten Gebiet darf keinen Schaden nehmen.“675 Das schloss die Denkmale ein. Die übrigen Absätze befassten sich mit der Überleitung der Kultureinrichtungen auf die Länder und Kommunen sowie mit Finanzierungsfragen. Insgesamt blieben die Formulierungen sehr allgemein. Kritikern waren die kulturpolitischen Passagen im Vertragswerk daher nicht genug. Der Kulturausschuss der Volkskammer etwa sah sich daher dazu veranlasst, dem Deutschen Bundestag am 18. September 1990 ein ergänzendes Memorandum zu übermitteln, worin er beispielsweise ein Rettungsprogramm für Stadt- und Ortsbilder sowie technische Denkmale forderte.676 Mit dem Inkrafttreten dieses Vertrages und der Dezentralisierung der ostdeutschen (Kultur-)Verwaltung lag die Hauptverantwortung für den Denkmalschutz nun auf der Landesebene bzw. war Teil der kommunalen Selbstverwaltung. Jene Aufgabenfelder, die der Bund bereits bis 1990 übernommen hatten, behielt er allerdings bei. Innenpolitisch gehörten hierzu beispielsweise die Verabschiedung von steuerlichen Erleichterungen für Denkmaleigentümer und Spender, die Gestaltung der Rahmenbedingungen für die Ausbildung und Arbeit von Restauratoren und Denkmalschützern oder allgemeinere Fragen der Kultur- und Städtebaupolitik.677 Zudem war das „Deutsche Nationalkomitee für Denkmalschutz“, ein wichtiges organisatorisches Dach des Deutschen Denkmalschutzes, dem Ministerium des Innern unterstellt. Seine Mitglieder engagierten sich etwa für die allgemeinen gesetzlichen Rahmenbedingungen, gemeinsame Qualitätsstandards und die Popularisierung des Denkmalgedankens. Im Jahr 1990 gründete sich in ihm die Projektgruppe „Denkmalschutz und DDR“.678 Auf seinen Tagungen thematisierte das Komitee explizit den Umgang mit dem architektonischen Erbe der Nachkriegszeit und appellierte 674 Dies ging auf Artikel 14 Abs. 1 des Einigungsvertrages zurück. Die Einrichtung sollte die reibungslose Überführung der Verwaltungsaufgaben auf die neuen Bundesländer sicherstellen. Vor dem Dezember 1990 konnte „mit dem Aufbau der Kulturverwaltungen realistischerweise kaum nachdrücklich begonnen werden“ (BArch DR 1/91.118. Papier des Unterabteilungsleiters VtK II vom 1. Oktober 1990 zur Gemeinsamen Einrichtung der Länder im Sinne von Artikel 14 Abs. 1 Einigungsvertrag – Bereich Kultur, S. 1). 675 Art. 35 Abs. 2 Vertrag zwischen der Bundesrepublik Deutschland und der Deutschen Demokratischen Republik über die Herstellung der Einheit Deutschlands (Einigungsvertrag) vom 31. August 1990 (URL: http://www.gesetze-im-internet.de/einigvtr/BJNR208890990.html, letzter Zugriff am 26. April 2016). 676 Memorandum des Ausschusses für Kultur der Volkskammer der Deutschen Demokratische Republik vom 12. September 1990, abgedruckt in: Kulturpolitische Mitteilungen 3/1995, S. 55f. 677 Durch die ständigen Änderungen des Baugesetzbuches ist nach Ansicht von Dieter Martin zudem mittlerweile „der Denkmalschutz im Baugesetzbuch des Bundes in einigen Positionen fast stärker ausgeprägt als in den Denkmalschutzgesetzen der Länder“ (Martin, Dieter J.: Wiedervereinigung und Denkmalrecht. Neues Recht in alten Ländern, in: Die Denkmalpflege 1–2/2015, S. 21). 678 Schmalstieg, Herbert: Geleitwort, in: Architektur und Städtebau der Fünfziger Jahre, herausgegeben vom Deutschen Nationalkomitee für Denkmalschutz, Bonn 1990 (= Schriftenreihe des Deutschen Nationalkomitees für Denkmalschutz, Band 41), S. 11. 4. Struktur und Akteure der Neubewertung 110 an Politik und Öffentlichkeit, dieses zu erhalten.679 Nach Ansicht von Max Welch Guerre geht die Neubewertung des DDR-Bestandes daher zu einem wesentlichen Teil auf seine Bemühungen zurück.680 Schließlich sah der Bund sich im Innern zusätzlich zuständig für die Förderung künstlerischer und kultureller Einrichtungen, Veranstaltungen oder Aktivitäten, durch welche der Rang und die Würde der gesamten Nation zum Ausdruck kamen.681 Nach der friedlichen Revolution gehörten auch weniger positiv besetzte Orte der DDR dazu, die nun zu Gedenkstätten ausgebaut wurden. So beteiligte sich der Bund an der Diskussion um die Weiternutzung des „Haus 1“, dem einstigen Dienstsitz des Ministers für Staatssicherheit der DDR682 (s. Abbildung 24) und übernahm die Kosten für die Gestaltung und Errichtung der Mauergedenkstätte in der Bernauer Stra- ße683 (s. Abbildung 25). Im Besonderen aber bezog sich die Kulturkompetenz des Bundes auf die auswärtige Kulturpolitik. Die Abstimmung mit europäischen und globalen Organisationen des Denkmalschutzes – wie der Europäischen Gemeinschaft, dem Europarat, der UNESCO oder ICOMOS – erfolgte über den Bund. In seinen Zuständigkeitsbereich fielen ferner bilaterale Verträge mit anderen Staaten. Angesichts des Abzugs der sowjetischen Truppen waren etwa Regelungen zur Zukunft der sowjetischen Bauten in der DDR zu finden.684 In dem „Vertrag über gute Nachbarschaft, Partnerschaft und Zusammenarbeit zwischen der Bundesrepublik Deutschland und der Union der So- 679 Auf einer Tagung im Jahr 1990 spielte das westdeutsche Erbe noch die größere Rolle. 1995 wurden explizit die Architektur und der Städtebau der DDR diskutiert und ein Appell zu deren Erhalt formuliert. Vergleiche hierzu: Empfehlung des Deutschen Nationalkomitees für Denkmalschutz vom 27. November 1995 – Nicht vergessen, sondern schützen und aufheben! Für die Erhaltung von Architektur und Städtebau der DDR, abgedruckt in: Verfallen und vergessen oder aufgehoben und geschützt? Architektur und Städtebau der DDR – Geschichte, Bedeutung, Umgang, Erhaltung, herausgegeben vom Deutschen Nationalkomitee für Denkmalschutz, Bonn 1995 (= Schriftenreihe des Deutschen Nationalkomitees für Denkmalschutz, Band 51), S. 113f. Auch in den Jahren davor wurden allgemeinere Appelle verfasst, welche die angespannte Situation in den neuen Bundesländern thematisierten. Vergleiche hierzu: Deutsches Nationalkomitee für Denkmalschutz (Hrsg.): Denkmalschutz. Texte zum Denkmalschutz und zur Denkmalpflege, Bonn 1996 (= Schriftenreihe des Deutschen Nationalkomitees für Denkmalschutz, Band 52). 680 Welch Guerra, Max: Hauptstadt Einig Vaterland: Planung und Politik zwischen Bonn und Berlin, Berlin 2001, S. 76. 681 Klein, Kulturpolitik, S. 122. Dieser nach: Presse- und Informationsamt der Bundesregierung (Hrsg.): Was tut der Bund für die Kultur. Antwort auf zwei Große Anfragen, Bonn 1984 (= Berichte und Dokumentationen, o.Bd.), S. 13f. 682 Zu einer tatsächlichen Überführung in den Verantwortungsbereich der damaligen “Gauck-Behörde" oder zu einer institutionellen Förderung des Bundes ist es aus verschiedenen Gründen nicht gekommen. Der schwierige und langwierige Prozess um die Zukunft des Areals wurde in einer Studie von Barbara Rudnick detailreich nachgezeichnet. Vergleiche hierzu: Rudnick, Barbara: Die andere Hälfte der Erinnerung. Die DDR in der deutschen Geschichtspolitik nach 1989, Bielefeld 2011. 683 Parlamentsdokumentation Deutscher Bundestag. Drucksache 12/7834. Antwort der Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Eberhard Brecht, Dr. Nils Dietrich (Berlin), Rolf Schwanitz, weiterer Abgeordneter und der Fraktion der SPD zum Stand der Nutzbarmachung des innerdeutschen Grenzstreifens vom 9. September 1994, S. 9. 684 Die Nachrichten über Akte des Vandalismus waren bis nach Moskau durchgedrungen und hatten das Nachdenken über die Zukunft der sowjetischen Ehrenhaine auf das politische Tapet gebracht. Im Sommer 1990 gab es Meldungen, wonach die Sowjetunion plane, das strittige Ehrenmal aus 4.1. Staatlicher Denkmalschutz 111 zialistischen Sowjetrepubliken“, welcher im Rahmen der „2+4 Verträge“ im November 1990 abgeschlossen wurde, verpflichtete sich die Bundesrepublik dazu, solche Denkmale zu achten und gesetzlich zu schützen.685 Da es innenpolitische Konflikte um die Finanzierung der Substanzerhaltung, der Reparaturen und der Sanierungen gab, übernahm der Bund – trotz der Zuständigkeit der Länder für Denkmale und Gräber – auch in diesem Bereich die volle finanzielle Verantwortung und leistete im Jahr 1991 Soforthilfen für die drei großen Ehrenmale in Berlin.686 Im Zuge der deutschen Einheit kamen allerdings auch ganz neue Aufgaben auf den Bund zu. Wenngleich die Mehrheit der bis dahin national verwalteten Kultureinrichtungen in den Verantwortungsbereich der Länder und Kommunen überführt wurde oder bald privatisiert war,687 geriet auch der Bund – als Rechtsnachfolger der DDR-Regierung – in den Besitz einiger Denkmale, die er nun unterhalten musste. In Absatz 7 des Artikel 35 des Einigungsvertrags hatte der Bund sich zudem zum „Ausgleich der Auswirkungen der Teilung Deutschlands“ vorübergehend zusätzliche finanzielle Pflichten auferlegt. Sehr wahrscheinlich wäre kein anderes Verfassungsorgan zu diesem Zeitpunkt in der Lage gewesen, die anfallenden Kosten zu übernehmen.688 Die Mitfinanzierung des Bundes gab den neuen Bundesländer und den ostdeutschen Kommunen einen zeitlichen Spielraum, die eigenen Strukturen umzubauen und im eigenen Haushalt Mittel für die Kultur freizustellen.689 Mehrere Bundesministerien legten Förderprogramme auf, welche dem ostdeutschen Denkmalschutz zu Gute kamen. Hierzu zählten unter anderem jeweils ein Treptow nach Moskau zu bringen, um ihm dort einen neuen würdigeren Platz zuzuweisen (Harmsen, Torsten: „Darmverschlingung“ gegen Marx-Engels-Forum?“, in: Berliner Zeitung vom 5. Oktober 1990, abgedruckt in: Deutschland 1990. Dokumentation zu der Berichterstattung über die Ereignisse in der DDR und die deutschlandpolitische Entwicklung, Band 80, herausgegeben vom Presse- und Informationsamt der Bundesregierung, Bonn 1993, S. 6813). 685 Art. 18 Vertrag über gute Nachbarschaft, Partnerschaft und Zusammenarbeit zwischen der Bundesrepublik Deutschland und der Union der Sozialistischen Sowjetrepubliken vom 9. November 1990, abgedruckt in: Bulletin des Presse- und Informationsamtes der Bundesregierung 133/1990, S. 1381. Der Vertragsinhalt wurde im Jahr 1992 noch einmal in einem Abkommen zwischen der Bundesregierung und der Regierung der nunmehr Russischen Föderation bekräftigt und das entsprechende Gesetz im Jahr 1994 verabschiedet. Auch mit anderen Ländern wurden entsprechende Verträge geschlossen. Für die vorliegende Studie und ihre Fragestellungen sind sie jedoch irrelevant. 686 HistLit 2005-4-025 / Stefanie Endlich über Arbeitsgemeinschaft Sowjetische Gräber und Ehrenmale in Deutschland (Hrsg.): Sowjetische Gräberstätten und Ehrenmale in Ostdeutschland heute. Berlin 2005, in: H-Soz-u-Kult, 12. Oktober 2005, S. 220 (URL: http://edoc.hu-berlin.de/histlit/ 2005-4/PDF/ZG_2005-4.pdf, letzter Zugriff am 9. Mai 2016) / Parlamentsdokumentation Deutscher Bundestag. Drucksache 12/3868. Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Angela Stachowa und der Gruppe der PDS/Linke Liste zu Erhalt und Pflege sowjetischer Denkmäler auf dem Territorium der neuen Bundesländer (Artikel 18 des Deutsch-Sowjetischen Nachbarschaftsvertrages vom 8. November 1990) und der deutschen Soldatengräber auf dem früheren sowjetischen Territorium vom 27. November 1992, S. 2. 687 Klein, Kulturpolitik, S. 123. 688 Ackermann, Manfred: Der kulturelle Einigungsprozess. Schwerpunkt: Substanzerhaltung, Bonn- Bad Godesberg 1991 (= Forum Deutsche Einheit. Perspektiven und Argumente, Nr. 7), S. 17. 689 Thomas, Karin: Kultur, in: Handbuch zur deutschen Einheit 1949 – 1989 – 1999. Aktualisierte Neuausgabe 1999, herausgegeben von Werner Weidenfeld und Karl-Rudolf Korte, Frankfurt a.M. und New York 1999, S. 516. 4. Struktur und Akteure der Neubewertung 112 Denkmalschutz-, Infrastruktur- und Kirchenbauprogramm des Bundesministeriums des Innern, ein Programm für den städtebaulichen Denkmalschutz des Bundesministeriums für Raumordnung, Bauwesen und Städtebau sowie ein Programm zur Bewahrung der Kulturgüter vor schädlichen Umwelteinflüssen des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit.690 Im Jahr 1994 flossen im Zuge der rückläufigen Übergangsfinanzierung des Bundes zudem noch einmal 250 Millionen DM aus dem Vermögen der ehemaligen Parteien und Massenorganisationen der DDR in die Kulturförderung der neuen Bundesländer.691 Nicht zuletzt wurden unzählige Maßnahmen zur Unterstützung des ostdeutschen Wohnungsbaus initiiert und die dortige Infrastruktur im Allgemeinen gestärkt. Berlin, das 1990 den Hauptstadtstatus zurückerhalten hatte, erhielt darüber hinaus gesonderte Zuwendungen des Bundes für die gesamtstaatliche Repräsentation. Im Gegenzug trat das Land Berlin planungsrechtliche Kompetenzen ab und gab dem Bund Mitspracherecht an der Stadtentwicklung.692 Da kaum einer der geplanten bzw. später bezogenen Parlaments- und Ministeriumsstandorte nicht Erhaltungsinteressen berührte, ergab sich für den Bund hierdurch ein weiterer Schnittpunkt zum (Berliner) Denkmalschutz.693 Vielerorts standen die neuen Raum- und Nutzungsanforderungen des Bundes in Konkurrenz zu den Interessen des Denkmalschutzes. Gerade die frühen Konzepte hatten für die künftige Unterbringung der Exekutive noch großflächige städtebauliche Eingriffe und Abrisse vorgesehen. Bis auf wenige Ausnahmen waren diese Bauten allerdings älter als vierzig Jahre. Das Staatsratsgebäude und die Berliner Stadtbibliothek, die 1995 beide auf der Berliner Denkmalliste zu finden waren, dienten bei den Planungen lediglich als „Standortreserve A“.694 Da das Finanzvolumen für den Umzug dann jedoch erheblich abgesenkt wurde, verzichtete der Bund aus ökonomischen Gründen weitgehend auf Abrisse und die Errichtung von Neubauten und nutzte stattdessen die bestehende Substanz weiter.695 Denkmalschutz auf Landesebene Die politischen Entwicklungen auf der Bundesebene schlugen sich gerade in der geteilten Stadt Berlin unmittelbar auf die Tagespolitik nieder. Auch wenn niemand mit einer derart schnellen Vereinigung gerechnet hatte, war nach der Maueröffnung am 9. November absehbar, dass sich der Status der Stadt wandeln und eine stärkere Ko- 4.1.2. 690 Ackermann, Einigungsprozess, S. 49. 691 Thomas, Kultur, S. 516. 692 Welch Guerra, Hauptstadt, S. 46f. In der Folge wurde unter anderem für die Abstimmung der Bauleitplanung ein paritätisch besetzter Ausschuss gebildet (Ebd., S. 47). 693 Menghin/Von Krosigk/Haspel, Denkmale, S. 8. 694 Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umweltschutz (Hrsg.): Hauptstadtplanung und Denkmalpflege. Die Standorte für Parlament und Regierung in Berlin, Berlin 1995 (= Beiträge zur Denkmalpflege in Berlin, Band 3), S. 109/115. 695 Kuhrmann, Anke: Der Palast der Republik. Geschichte und Bedeutung des Ost-Berliner Parlamentsund Kulturhauses, Petersberg 2006, S. 71. 4.1. Staatlicher Denkmalschutz 113 operation zwischen dem Ost- und Westteil möglich und nötig wurde. Erklärtes Ziel der Verantwortlichen war es daher, „schon in der Übergangzeit eine möglichst weitgehende Übereinstimmung der Rechtsverhältnisse und der Verwaltungsstrukturen“ herzustellen.696 Dabei gab es im Bereich des Denkmalschutzes zunächst vor allem zwei Kanäle, über welche die Abstimmung erfolgte: „Mitwirkung an der Arbeit des Provisorischen Regionalausschusses“ und „Entwicklung von Direktbeziehungen zwischen der Hauptstadt der DDR und Berlin (West).“697 Gleich mehrere Arbeits- und Expertengruppen des Regionalausschusses, die sich im Laufe des Winters 1990 konstituierten, befassten sich mit dem Querschnittthema Denkmalpflege. Dies waren allen voran die Arbeitsgruppen „Kultur“ und „Stadtentwicklung und -erhaltung“.698 Letzterer, die sich insbesondere der künftigen Flächennutzung, Regionalplanung und dem grenznahen Raum widmen wollte,699 arbeitete eine Expertengruppe zu, die sich mit den „Orten der Erinnerung“ entlang der Berliner Mauer befasste.700 Des Weiteren war ihr die Expertengruppe „Denkmalpflege“ zugeordnet, in der Vertreter des „Instituts für Denkmalpflege“, des Berliner Magistrat, der Räte der Bezirke Frankfurt (Oder) und Potsdam sowie der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umweltschutz zusammenkamen. Ihre Mitglieder nahmen sich vor, alle zwei Wochen zu tagen, wobei die Nachmittage jeweils für eine Ortsbegehung zur Verfügung stehen sollten.701 Zu ihren Aufgaben gehörten zunächst Vorarbeiten für die Regionalplanung, Maßnahmen der Stadterhaltung und Restauration, Erfahrungsaustausch und Rechtsangleichung sowie die Inventarisation vor allem im grenznahen Bereich der innerstädtischen Gebiete.702 Das Nachdenken über den Einsatz der 696 Zivier, Ernst R.: Verfassung und Verwaltung von Berlin, 2. aktualisierte und erweiterte Auflage, Berlin 1992, S. 60. 697 LA Berlin C Rep. 122 Nr. 469. Bericht zum Stand der Zusammenarbeit mit Berlin (West) auf kulturellem Gebiet, undatiert, S. 1. 698 In dieser Zuordnung spiegelte sich die unterschiedliche Ressortzuteilung in Ost- und West-Berlin wider. 699 LA Berlin B Rep. 002 Nr. 38193. Protokoll über die Konstituierung der Arbeitsgruppe 9 – Stadtentwicklung und -erhaltung – des Provisorischen Regionalausschusses Berlin vom 1. Februar 1990. 700 LA Berlin B Rep. 002 Nr. 38194. Gutachten der Expertengruppe grenznaher Raum der Arbeitsgruppe 9 des Provisorischen Regionalausschusses vom 14. März 1990 zu den Planungen im grenznahen Raum (Ad-hoc-Programm), S. 2. Als Mauerabschnitt mit besonderer historischer Dichte stand insbesondere die Zukunft des Bereichs Niederkirchner Straße im Fokus (LA Berlin B Rep. 002 Nr. 38195. Ergebnisprotokoll der 3. Sitzung der Arbeitsgruppe 9 des Provisorischen Regionalausschusses Berlin am 15. März 1990, undatiert, S. 4). 701 LA Berlin B Rep. 002 Nr. 38194. Anlage 4 zum Ergebnisprotokoll der 2. Sitzung der Arbeitsgruppe 9 des Provisorischen Regionalausschusses am 21. Februar 1990 – Protokoll der konstituierenden Sitzung der Expertengruppe Denkmalpflege am 13. Februar 1990, undatiert, S. 3. 702 Ebd., S. 4ff. Die geplante Bestandserfassung betraf allerdings insbesondere das West-Berliner Nachkriegserbe: Das Kulturforum, die Kongresshalle und die Ernst-Reuther-Siedlung (LA Berlin B Rep. 002 Nr. 38195. Anlage 10 der Expertengruppe „Denkmalpflege“ [vermutlich] zum Ergebnisprotokoll der 3. Sitzung der Arbeitsgruppe 9 des Provisorischen Regionalausschusses Berlin am 15. März 1990 – Denkmale und Denkmalzonen im grenznahen Bereich zwischen Wedding/Pankow/Prenzlauer Berg und Kreuzberg/Engelbecken-Oranienplatz. Erste Erfassung (Stand 13. März 1990), S. 3ff. 4. Struktur und Akteure der Neubewertung 114 Elektronischen Datenverarbeitung (EDV) in der Denkmalpflege kam als Zielvorhaben der Expertengruppe hinzu.703 In der Expertengruppe bestand von Beginn an der Wunsch, ein Moratorium zu verabschieden, das einen generellen Abrissstop für die denkmalwerte Altbausubstanz nach sich gezogen hätte.704 Auf diese Weise wollten die Mitglieder die historische Bausubstanz in der DDR solange schützen, bis die Neubewertung des Bauzustandes und die übergreifenden Planungen für die zukünftige Stadt- und Dorfentwicklung in Abstimmung mit der Denkmalpflege abgeschlossen waren. Ihrer Ansicht nach stellte sie – trotz des schlechten baulichen Zustandes – in ihrer Dichte und Authentizität ein kulturelles Erbe von herausragender Bedeutung dar.705 Für dieses Vorhaben gewannen sie jedoch offenbar keine Mehrheiten. Ein entsprechender Beschluss ist nirgends belegt. Das erste offizielle Gespräch zwischen dem Regierenden Bürgermeister West- Berlins, Walter Momper, und seinem Ost-Berliner Amtskollegen, Erhard Knack, fand am 5. Dezember 1989 statt. Ihnen schlossen sich Gespräche zwischen den Vertretern der Fachressorts an, die in wichtigen Fragen – in Kooperation mit den Stadtbezirksbürgermeistern – auch Sofortlösungen vereinbarten.706 Ein „erstes Informationsgespräch“ auf dem Gebiet der Denkmalpflege fand dann am 14. Dezember 1989 zwischen dem Stadtrat für Kultur, dem stellvertretenden Bereichsleiter Denkmalpflege beim Magistrat, dem Inspektor für Denkmalpflege und dem West-Berliner Landeskonservator, Helmut Engel, statt.707 Bei diesem Anlass besuchten sie gemeinsam das Brandenburger Tor,708 dessen Erhalt eines der Hauptthemen ihres weiteren Austauschs wurde. Auch auf den unteren Dienstebenen folgten weitere Direktkontakte. 703 LA Berlin C Rep. 122 Nr. 469. Anlage 3 [vermutlich] zum Bericht zum Stand der Zusammenarbeit mit Berlin (West) auf kulturellem Gebiet vom Bereich Denkmalpflege in der Abteilung Kultur – Information über die Zusammenarbeit mit dem Landeskonservator Berlin (West), undatiert, S. 3. 704 LA Berlin B Rep. 002 Nr. 38194. Anlage 4 zum Ergebnisprotokoll der 2. Sitzung der Arbeitsgruppe 9 des Provisorischen Regionalausschusses am 21. Februar 1990 – Protokoll der konstituierenden Sitzung der Expertengruppe Denkmalpflege am 13. Februar 1990, undatiert, S. 8. 705 LA Berlin B Rep. 002 Nr. 38194. Erklärung der Expertengruppe Denkmalpflege des Provisorischen Regionalausschusses vom 14. März 1990. 706 LA Berlin C Rep. 122 Nr. 474. Papier des Magistrats von Berlin zur Zusammenarbeit zwischen dem Magistrat von Berlin und dem Senat von Berlin (West) vom 19. Dezember 1989. Es wurde eine Liste mit Themen der künftigen Zusammenarbeit aufgestellt. Das Thema Denkmalschutz befand sich nicht darunter. Ein inoffizielles Treffen zwischen Eberhard Diepgen und Erhard Krack fand im Rahmen der 750- Jahresfeier Berlins am 21. Oktober 1987 statt (Kießling, Berlin, S. 61). 707 LA Berlin C Rep. 121 Nr. 842. Vermerk über ein Gespräch des Stadtrates für Kultur von Berlin mit dem Landeskonservator von Berlin (West) über Möglichkeiten der Zusammenarbeit auf dem Gebiet der Denkmalpflege am 14. Dezember 1989, undatiert, S. 1f. Erörtert wurden unter anderem die jeweiligen Erfahrungen bei der Erfassung und Deklaration der Denkmale sowie bei der Einbeziehung von „gesellschaftlichen Kräften“ (Ebd., S. 2). 708 Ebd., S. 3. Bereits im Vorfeld dieses Treffens hatte es bezüglich des dortigen Grenzübergangs Kontakte zwischen dem West-Berliner Landeskonservator und dem Generalkonservator der DDR gegeben (LA Berlin B Rep. 002 Nr. 23168. Vermerk des Landeskonservators vom 27. November 1989, Bl. 7). 4.1. Staatlicher Denkmalschutz 115 Fast 20 Namen werden in einem entsprechenden Dokument aufgeführt.709 Die Effizienz dieser Arbeit wurde intern allerdings kritisch hinterfragt: „Über die Anzahl der in diesem Zusammenhang durchgeführten Dienstreisen, deren Inhalte und Ergebnisse können nur sehr lückenhafte Aussagen getroffen werden, da bisher nur Informationen“ von wenigen Personen vorliegen.710 Die ungleichen Verwaltungsstrukturen führten zudem zu Kommunikationsproblemen. So fühlte sich die Magistratsdienststelle in Ost-Berlin als Denkmalschutzbehörde nicht ausreichend berücksichtigt und übergangen, weil sie zu Beratungen und Verhandlungen nach eigenen Angaben nicht eingeladen worden war. Sie beklagte, dass der West-Berliner Landeskonservator insbesondere mit dem zentralstaatlichen „Institut für Denkmalpflege“ zusammenarbeitete, deren Mitarbeiter „der Westberliner Seite vortäuschen, daß sie in Berlin ebenfalls die Funktion der Denkmalschutzbehörde ausüben.“711 Der Landeskonservator wiederum vermerkte: Die „organisatorische Gliederung der kommunalen Denkmalpflege Berlin scheint kompliziert zu sein. […] Die genaue organisatorische Eingliederung des Denkmalpflegebereiches in den Kulturbereich des Magistrats wurde trotz mehrfacher Anläufe nicht deutlich.“712 Nichtsdestotrotz wurden beide Kommunikationskanäle im Laufe der Monate ausgebaut. Zusätzlich setzten die Parlamente beider Stadthälften jeweils einen Ausschuss ein, der „die verfassungsrechtlichen Grundlagen der Einheit Berlins“ erarbeitete. Ab Juni 1990 tagten sie dann gemeinsam.713 Im Zentrum ihrer Arbeit standen allerdings vor allem die „großen“ verfassungsrechtlichen Themen und keine denkmalspezifischen Aspekte.714 Die bilateralen Gespräche sollten wiederum mit fortschreitender Integration zu Hospitationen und Verwaltungshilfen ausgebaut werden. Auf diese Weise sollte sich das Personal untereinander besser kennenlernen und die Verwaltungsstrukturen des Gegenübers verstehen lernen.715 Als erstes sollten die Bereichsleiter, später auch ein- 709 LA Berlin C Rep. 122 Nr. 469. Bericht zum Stand der Zusammenarbeit mit Berlin (West) auf kulturellem Gebiet, undatiert, S. 3. 710 Ebd., S. 4. An dieser Stelle gemeint ist allerdings nur der Austausch zwischen der Senatsverwaltung für Kultur in West-Berlin und der Abteilung Kultur im Magistrat von Berlin. Die Mitarbeiter der Stabsstelle Denkmalschutz in der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umweltschutz waren nicht inbegriffen. 711 LA Berlin C Rep. 122 Nr. 469. Anlage 3 [vermutlich] zum Bericht zum Stand der Zusammenarbeit mit Berlin (West) auf kulturellem Gebiet vom Bereich Denkmalpflege in der Abteilung Kultur – Information über die Zusammenarbeit mit dem Landeskonservator Berlin (West), undatiert, S. 1f. 712 LA Berlin B Rep. 002 Nr. 23168. Vermerk der Senatsverwaltung Stadtentwicklung und Umweltschutz vom 20. Dezember 1989 bezüglich des Treffens mit dem Stadtrat für Kultur am 15. Dezember 1989, Bl. 15. 713 Laurien, Hanna Renate: Geleitwort, in: Die Verhandlungen der Einheitsausschüsse der Berliner Parlamente, Band 1. Mai bis 9. Juli 1990, herausgegeben von der Präsidentin des Abgeordnetenhauses von Berlin, Berlin o.J., S. 5. 714 Vergleiche hierzu folgende drei Bände: Die Präsidentin des Abgeordnetenhauses von Berlin (Hrsg.): Die Verhandlungen der Einheitsausschüsse der Berliner Parlamente, Berlin 1990. 715 LA Berlin C Rep. 121 Nr. 842. Schreiben der Senatsverwaltung für Kulturelle Angelegenheiten an den Magistrat für Kultur bezüglich der Kooperation der Verwaltungsmitarbeiter vom 19. Februar 1990, S. 1. 4. Struktur und Akteure der Neubewertung 116 fache Mitarbeiter für drei bis fünf Tage in die Behörden der anderen Stadthälfte entsendet werden.716 Eine von ihnen war die Leiterin der West-Berliner Abteilung Inventarisation, Christine Hoh-Slodczyk. Seit dem Frühjahr 1990 beriet sie zwei Tage in der Woche die Ost-Berliner Stadträtin für Kultur, Irana Rusta. Später half sie beim Aufbau der Denkmalfachbehörde mit und übernahm deren kommissarische Leitung.717 Hierbei handelte es sich um eine Nachfolgeeinrichtung des früheren „Instituts für Denkmalpflege“. Mit Wirkung vom 1. August 1990 war ein Teil der örtlichen Arbeitsstelle bei der Ost-Berliner Magistratsverwaltung für Kultur als Abteilung V angesiedelt worden.718 Der Stellenplan sah sechs Mitarbeiter für die Inventarisation und weitere für die Topographien, Großinventare und die EDV-Erfassung vor.719 Eine spätere Umstrukturierung dieser Abteilung behielt man sich jedoch vor.720 Auch in West-Berlin war man der Auffassung, dass die Bildung von unteren Schutzbehörden und einer auf Dauer angelegten Fachbehörde, deren Tätigkeit sich dann auf Ost und West-Berlin bezöge, „erst von einer gemeinsamen Landesregierung geschaffen werden sollte, und zwar auf einer neuen gesetzlichen Grundlage.“721 Darüber hinaus rief die Stadträtin für Kultur in den letzten Wochen der DDR noch eine Fachkommission aus Historikern, Kunstwissenschaftlern und Künstlern ins Leben, welche eine Konzeption für den Umgang mit den rund 800 ideologisch „belasteten“ Denkmalen im Stadtraum erarbeiten sollte. Dieser Betrachtungsgegenstand war jedoch nicht identisch mit dem erfassten Denkmalbestand. Eine entsprechende Vorlage für die Stadtverordnetenversammlung, welche „eine Lösung im Sinne einer „Sicherung von Spuren der Geschichte“ anstrebte,722 war für den Oktober 1990 716 LA Berlin C Rep. 121 Nr. 842. Schreiben des amtlichen Leiters der Abteilung Kultur im Magistrat von Berlin an den Stellvertreter des Oberbürgermeisters für internationale Verbindungen auf kommunalem Gebiet vom 20. März 1990. 717 Schnedler, Bilanz, S. 24. Sie war jedoch nicht die erste in dieser Position. Ingo Fessmann war allerdings nur vier Wochen in Ost-Berlin geblieben, was als vorläufiges Scheitern der Verzahnung der Verwaltungen beschrieben worden ist (Göpfert, Peter-Hans: Wer kriegt wieviel von wem wofür?, in: Die Rheinpfalz vom 23. Juli 1990, abgedruckt in: Deutschland 1990. Dokumentation zu der Berichterstattung über die Ereignisse in der DDR und die deutschlandpolitische Entwicklung, Band 80, herausgegeben vom Presse- und Informationsamt der Bundesregierung, Bonn 1993, S. 6377). 718 BArch DR 1/91.021. Magistratsvorlage der Stadträtin für Kultur für die Sitzung am 24. Juli 1990, undatiert, S. 1f. Die Fachaufsicht bei der Magistratsverwaltung für Kultur wurde als sinnvoll erachtet, „da bereits in den Stadtbezirken aufgrund des dort festgelegten Struktur- und Stellenplanes jeweils ein Denkmalpfleger im Bereich Abteilung Kultur angesiedelt“ war (Ebd., S. 2). 719 BArch DR 1/91.021. Anlage 2 zur Magistratsvorlage der Stadträtin für Kultur für die Sitzung am 24. Juli 1990 – Stellenplan Denkmalpflege, undatiert, S. 1f. 720 BArch DR 1/91.021. Magistratsvorlage der Stadträtin für Kultur für die Sitzung am 24. Juli 1990, undatiert, S. 1f. 721 LA Berlin B Rep. 002 Nr. 38207. Schreiben der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umweltschutz an den Oberbürgermeister von Berlin – Magistratskanzlei vom 10. Juli 1990, ohne Betreff. 722 LA Berlin C Rep. 100-01 Nr. 234. Beschluß-Protokoll der 10. Sitzung des Ausschusses für Kulturelle Angelegenheiten vom 19. September 1990. 4.1. Staatlicher Denkmalschutz 117 geplant.723 Nach Aktenlage ist es zu ihrer Abfassung und Einreichung jedoch höchst wahrscheinlich nicht mehr gekommen. Auch eine neue Bezirksdenkmalliste, mit welcher beispielsweise der Denkmalverdacht für das „Ensemble Karl-Marx-Allee – Frankfurter Allee“ nach § 13 des DDR- Denkmalpflegegesetzes bestätigt worden wäre,724 wurde von der Stadtverordnetenversammlung nicht (mehr) beschlossen. Dabei stand der „Abschluß der Aktualisierung der Bezirksdenkmalliste“ seit spätestens Mai 1990 auf der Agenda des Magistrats für Kultur. Er wollte so „den gesetzlich gesicherten Bestand an Denkmalen bei gesellschaftlichen Veränderungen juristisch fixiert […] haben“.725 Zum Erhalt einiger Mauerreste (Invalidenfriedhof, Niederkirchner- und Bernauer Straße) gab der Kulturausschuss der Stadtverordnetenversammlung am 2. Oktober 1990, also unmittelbar vor dem Inkrafttreten des Einigungsvertrages, aber noch eine Beschlussempfehlung ab.726 Unmittelbar vor dem 3. Oktober 1990 wurden zudem viele Zeugnisse der Bau-, Gedenk- und Sepulkralkultur noch vorläufig unter Denkmalschutz gestellt. Unter dem Zeitdruck wurden hierbei selbst für bereits erfasste Denkmale, wie das „Hochhaus an der Weberwiese“, noch Verdachtserklärungen ausgesprochen. Die Souveränität und Kompetenzen der Berliner Parlamente und Behörden wurden im September durch den „Zwei-Plus-Vier-Vertrag“ nachhaltig gestärkt, mit welchem die Siegermächte ihre Rechte über Berlin abtraten. Es folgten am 3. Oktober 1990 das Inkrafttreten des Einigungsvertrags und des „Gesetz über die Vereinheitlichung des Berliner Landesrechts“ vom 28. September 1990, mit welchem Ost-Berlin dem Geltungsbereich des Grundgesetzes und dem West-Berliner Rechtsraum beitrat. Damit galt das West-Berliner Denkmalschutzgesetz fortan auch im Ostteil der Stadt. 723 LA Berlin C Rep. 100-01 Nr. 217. Schriftliche Antwort der Magistratsverwaltung für Kultur auf eine mündliche Anfrage des Stadtverordneten Hans Müller von der CDU zum Thema Denkmäler, Datierung unklar, S. 1. 724 Archiv LDA Berlin. Denkmallisten des Stadtbezirks Berlin-Friedrichshain entsprechend dem Beschluss des Rates des Stadtbezirks 87/90 vom 25. April 1990, Bezirkslistenobjekte, S. 6. 725 LA Berlin C Rep 121 Nr. 828. [Titellose] Anlage zum Diskussionsmaterial zu aktuellen Fragen der Kultur- und Kunstentwicklung der Stadt Berlin vom 25. Mai 1990, S. 12. Zudem war bereits im ursprünglichen Kulturplan für das Jahr 1990 vorgesehen gewesen, die staatlichen Denkmallisten auf Kreis- und Bezirksebene „gemäß der erfolgten Überarbeitung auf der Grundlage neuer gewonnener fachmethodischer Erkenntnisse und veränderter gesellschaftlicher Bedingungen seit der ersten Beschlußfassung vor über 11 Jahren neu zu beschließen“ und dem Minister für Kultur einen Vorschlag zur Aktualisierung der Berliner Positionen auf der zentralen Denkmalliste zu unterbreiten, wobei ein Schwerpunkt der Bearbeitung, Erhaltung, Pflege und Popularisierung auf den Zeugnisse zur Geschichte der DDR liegen sollte (LA Berlin C Rep. 121 Nr. 823. Jahreskulturplan 1990 der Abteilung Kultur des Magistrats von Berlin, undatiert, S. 17f.). 726 LA Berlin C Rep. 100-01 Nr. 221. Drucksache 1/247 der Stadtverordnetenversammlung von Berlin. Beschlußempfehlung des Ausschusses für Kulturelle Angelegenheiten vom 2. Oktober 1990 zum Antrag der Fraktion FDP – Die Liberalen/DSU über die Errichtung von Mahnmalen im Bereich der bisherigen Mauerführung zwischen Ost- und Westberlin (Drucksache 1/20). Das „Institut für Denkmalpflege“ hatte im Zuge des Ministerratsbeschlusses zum Abbruch der Mauer mit dem Grenzkommando Mitte vier Mauerabschnitte abgestimmt, die aus kulturhistorischer Sicht zu sichern waren (LA Berlin B Rep. 002 Nr. 38196. Magistratsvorlage 17/90 zur Kenntnisnahme für die Sitzung [der Arbeitsgruppe des Provisorischen Regionalausschusses] am 12. Juni 1990, undatiert S. 1ff.). 4. Struktur und Akteure der Neubewertung 118 Die Wahlen zum ersten Gesamtberliner Parlament fanden allerdings erst am 2. Dezember, zeitgleich zu den ersten bundesdeutschen Wahlen, statt. Die Vereidigung der großen Koalition unter Eberhard Diepgen erfolgte dann zu Beginn des Jahres 1991.727 Die neue Landesregierung übernahm die alte West-Berliner Ressortzuteilung. Obere Denkmalschutzbehörde blieb die Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umweltschutz.728 Die vormalige Arbeitsstelle Berlin, deren Mitarbeiter zwischenzeitlich der Abteilung V in der Ost-Berliner Magistratsverwaltung zugeordnet worden waren, ging zu Teilen in der dort ansässigen Stabsstelle des Landeskonservators auf.729 Ein Landesdenkmalamt fehlte weiterhin. Im Jahr 1992 unterteilte der Senator seine Arbeitsbereiche aber in eine oberste Denkmalschutzbehörde und eine Denkmalfachbehörde.730 1994 wurden dann die Bau- und Gartendenkmalpflege organisatorisch zusammengeführt, was in Fachkreisen als „weiterer Schritt in Richtung auf ein Landesdenkmalamt gewertet“ wurde.731 Ungeachtet dieser gesetzlich und strukturell veränderten Lage standen die Nachkriegsdenkmale der DDR zunächst weiter unter Schutz. Im Rahmen einer Neuüberprüfung sollte jedoch geklärt werden, inwiefern ihr Status mit den West-Berliner Richtlinien vereinbar war. Erwies sich die Erfassung durch die DDR-Behörden als unbegründet, konnten sie gemäß einer Anlage des Überleitungsgesetzes von der Denkmalliste gelöscht werden.732 Korrekturen schienen notwendig, sofern es sich um bewegliche Denkmale handelte – eine Kategorie, welche das West-Berliner Denkmalschutzgesetz nicht kannte – oder sofern sie offenkundig allein aus politisch-ideologischen Gründen auf den Denkmallisten erfasst worden waren.733 Darüber hinaus hatten sich die Berliner Denkmalschützer nun mit den diversen vorläufigen Denkmaleintragungen zu befassen, welche vor dem 3. Oktober 1990 nicht mehr von den zuständigen politischen Gremium der DDR bestätigt worden wa- 727 Nach der Kommunalwahl und der Machtübernahme von Tino Schwierzina war es jedoch bereits mehr und mehr zu einer gemeinsamen Stadtregierung, dem sogenannten „Magi-Senat“, gekommen (Ribbe, Wolfgang, Schmädeke, Jürgen: Kleine Berlin-Geschichte, 3. erweiterte und aktualisierte Auflage, Berlin 1994, S. 258f). 728 In den meisten Bundesländern ist die Denkmalpflege dem Ministerium für Kultur angegliedert. Deshalb werden länderübergreifende Initiativen, wie beispielsweise die UNESCO-Welterbestätten, in der Kultusministerkonferenz beziehungsweise dessen Unterausschuss Kultur besprochen. In Berlin war in solchen Angelegenheiten daher eine enge Abstimmung mit der Senatskanzlei für Kulturelle Angelegenheiten beim Regierenden Bürgermeister notwendig (Tille, Dagmar: Die Berliner Denkmalschutzbehörden. Struktur, Aufgabenverteilung, Netzwerk, in: Berlin im Wandel. 20. Jahre Denkmalpflege nach dem Mauerfall, herausgegeben vom Landesdenkmalamt Berlin, Fulda 2010 [= Beiträge zur Denkmalpflege, Band 35], S. 244). 729 o.A., Bericht, S. 16. 730 Schnedler, Geschichte, S. 13. 731 DSI: Berlin: Neuorganisation der Denkmalpflege, in: Denkmalschutz-Informationen 1/1994, S. 29. 732 Nellessen, Baudenkmälern, S. 165. Dieser beruft sich auf das Gesetz über die Vereinheitlichung des Berliner Landesrechts vom 28. September 1990, Anlage 2, Abschnitt X (Stadtentwicklung und Umweltschutz) Nr. 1. 733 Schnedler, Bilanz, S. 25. Zu den beweglichen Denkmalen zählten laut Schnedler beispielsweise alte Omnibusse oder Stra- ßenbahnen (Ebd., S. 25). Der Begriff ist damit nicht gleichzusetzen mit der beweglichen Ausstattung oder dem Zubehör von Baudenkmalen. 4.1. Staatlicher Denkmalschutz 119 ren. Hinzu kam der Wunsch nach zahlreichen Neueintragungen. Einige bauliche Zeugnisse hatten nicht den politischen Leitlinien der DDR entsprochen und waren daher bis 1990 durch das Erfassungsraster gefallen. Nachkriegsbauten gerieten wegen ihres jungen Alters zum Teil erst jetzt – nach Abschluss der Nachkriegsepoche – auf die Agenda der Denkmalschützer. In einigen Arealen – wie dem grenznahen Raum – war die Bestandsaufnahme zudem erst mit dem Ende der deutschen Teilung möglich geworden. Nicht zuletzt wurde im Zuge eines antizipierten Investitionsbooms von Eilverfahren Gebrauch gemacht, mit denen die betreffenden Denkmale mittelfristig gesichert werden sollten.734 Dieser Prozess der Nacherfassung und Neubewertung sowie der Zusammenführung und Vereinheitlichung der erhobenen Daten wurde forciert durch ein von der Volkswagen-Stiftung finanziertes Programm. Sie unterstützte die Berliner Denkmalpflege in den Jahren 1991 bis 1994 mit einer wissenschaftlichen Stelle, Personalcomputern, Fotoausrüstung, Reisemitteln und weiteren technischen Infrastrukturelementen.735 Für rund 75 Prozent der Fläche konnte die in West-Berlin bis dahin übliche Bearbeitungstiefe gehalten werden. Die Untersuchung der übrigen 25 Prozent musste in einer Schnellerfassung erfolgen, die in einem zweiten Arbeitsschritt vertieft werden sollte.736 1992 berief der Berliner Senat in Ergänzung hierzu eine Kommission ein, welche sich allein mit der Bestandsaufnahme und den Perspektiven der „politischen Denkmäler“ befassen sollte. Ein Großteil von ihnen war jedoch nicht auf den Denkmallisten verzeichnet.737 Die Errichtung einer solchen Kommission war bereits im Koalitionsvertrag von CDU und SPD vorgesehen gewesen, wurde jedoch erst deutlich später auf Druck der Öffentlichkeit und der Oppositionsparteien umgesetzt. Zu ihren Mitgliedern gehörten Politiker und Experten aus Ost- wie West-Berlin.738 Die Kommissi- 734 Das Berliner Denkmalgesetz von 1977 forderte, dass ein solcher vorläufiger Schutz binnen sechs Monaten durch einen Bescheid über die Eintragung bestätigt werden musste (§ 7 Abs. 1,2 Gesetz zum Schutz von Denkmalen in Berlin vom 22. Dezember 1977 – Denkmalschutzgesetz Berlin (DSchG Bln) –, abgedruckt in: Deutsche Denkmalschutzgesetze, bearbeitet von Wolfgang Brönner, herausgegeben vom Deutschen Nationalkomitee für Denkmalschutz, Bonn 1982 [= Schriftenreihe des Deutschen Nationalkomitees für Denkmalschutz, Band 18], S. 32). 735 Petersen, Helmut: Flächendeckende Bestandserfassung denkmalwerter Bausubstanz in Berlin und das MIDAS-Projekt im Referat Inventarisation, in: Denkmalschutz und Denkmalpflege in Berlin. Jahrbuch 1994, herausgegeben vom Landesdenkmalamt Berlin, Berlin 1996 (= Beiträge zur Denkmalpflege, Band 7), S. 38f. Hinzu kamen Mittel aus dem Sonderprogramm „Denkmalpflege und Erhaltung historischer Bausubstanz im Beitrittsgebiet“ und dem Landeshaushalt (Ebd., S. 39). Die Stiftung hatte gehofft, dass das Land Berlin die Kosten für die dauerhafte Fortführung der wissenschaftlichen Projektstelle nach Ablauf der Förderung übernähme, was es aufgrund der angespannten Haushaltslage jedoch nicht tat (Schnedler, Bilanz, S. 26). 736 Petersen, Bestandserfassung, S. 39. 737 LA Berlin D Rep. 002 Nr. 3392. Bericht der Kommission zum Umgang mit den politischen Denkmälern der Nachkriegszeit im ehemaligen Ost-Berlin vom 15. Februar 1993, S. 12. 738 Es gab dennoch Kritik an ihr. Die Besetzung mit Amtsinhabern führte nach Einschätzung von Professor Hardt-Waltherr Hämer, der als Kommissionsmitglied vorgesehen war, zu Rollen- und Interessenkonflikten. Er teilte dem Senator für kulturelle Angelegenheiten nicht zuletzt aus diesem Grund 4. Struktur und Akteure der Neubewertung 120 on tagte insgesamt 18 Mal. Ergänzend dazu fanden Ortstermine statt.739 Sie veröffentlichte ihren Bericht im Februar 1993. Zu 21 Objekten gab sie Einzelempfehlungen ab. In der Mehrzahl der Fälle plädierte sie zugunsten eines Denkmalerhalts.740 In einigen Fällen gab sie keine eigenen Empfehlungen, sondern delegierte die Entscheidungsfindung an die jeweiligen Bezirke. Ab 1994 wurde die Inventarisation im Zuge der Erarbeitung einer neuen gesetzlichen Grundlage741 nochmalig verstärkt. Unter der Leitung von Rainer Zittlau wurde ein eigener Redaktionsstab gebildet, der etwa ein halbes Jahr lang von den täglichen Verwaltungsvorgängen freigestellt war. Ihm gehörten neben dem Personal der Abteilung Inventarisation 35 freie Mitarbeiter und acht studentische Hilfskräfte an.742 Für ihre Arbeit bezogen sie sich vor allem auf vier verschiedene Listenarten mit unterschiedlicher Qualität.743 Auf ihren Datenblättern erfassten sie „Bezirk, Ortsteil, Grundbuchblattnummer, Adresse, Gebäudebezeichnung, Gebäudegattung, Baujahr, Architekt, Angaben zum Bauherren, Gebäudekonstruktion, stilistische Einordnung, Lageplan sowie Literatur- und Quellenhinweise, Lageplan, Kurzbegründung des Denkmalwertes und eine knappe Baubeschreibung.“744 Zudem wurden ihnen Fotografien und Fotokopien der in diesem Zuge verwendeten Unterlagen sowie Auszüge aus den Bauakten und der relevanten Literatur beigeheftet.745 Die von diesem Stab erarbeitete Übersicht wurde 1995 fertiggestellt und am 28. September 1995 im Amtsblatt für Berlin veröffentlicht. Sie ersetzte die DDRam 28. März 1992 seinen Rücktritt mit (Schreiben von Hardt-Waltherr Hämer an den Senator für kulturelle Angelegenheiten, Ulrich Roloff-Momin, vom 28. März 1992 bezüglich der Kommission zum Umgang mit den politischen Denkmälern der Nachkriegszeit im ehemaligen Ost-Berlin, abgedruckt in: Denk Mal Positionen. Dokumentation zur Ausstellung [zum Ernst Thälmann Denkmal] vom 14. Juli – 13. August 1993 im Prenzlauer Berg Museum, herausgegeben vom Kulturamt Prenzlauer Berg, Berlin 1993, S. 31f.). 739 LA Berlin D Rep. 002 Nr. 3392. Mitteilung zur Kenntnisnahme über die Einrichtung einer Fachkommission zum Umgang mit den Denkmälern im ehemaligen Ost-Berlin – Drucksachen 12/667 und 12/1210 –, undatiert S. 3. 740 Keine Existenzberechtigung räumte sie dem Lenin- und Thälmann-Denkmal, dem Spartakus- Denkmal in der Chausseestraße und dem Relief zur Novemberrevolution am Neuen Marstall mehr ein. 741 Es war bereits seit Ende der achtziger Jahre in Planung und wurde seit 1991 immer konkreter verfolgt (Nellessen, Baudenkmälern, S. 164f.). 742 Schnedler, Bilanz, S. 26. 743 Dies waren die nachrichtiche Liste nach Abstimmung im Landesdenkmalamt, die vorläufige Liste nach vertiefenden Einzeluntersuchungen, die vorläufige Liste aus flächendeckenden Schnellerhebungen und die vorläufige Liste aus eingetragenen Baudenkmalen und denkmalwerten Objekten, die bereits in verschiedenen Inventaren publiziert waren (Kohlenbach/Petersen/Staroste, Denkmalinventarisation, S. 423). Hierzu gehörten auch die beiden noch in der DDR herausgegebenen Bände zu den Kunst- und Baudenkmalen in Ost-Berlin, die 1983 bzw. 1987 erschienen waren (Petersen, Bestandserfassung, S. 38). 744 Nellessen, Baudenkmälern, S. 198. 745 Ebd., S. 198. 4.1. Staatlicher Denkmalschutz 121 Denkmallisten aller Kategorien und das West-Berliner Denkmalbuch von 1977.746 Diese Denkmalliste war damit die erste ihrer Art, auf der alle Denkmalgattungen – Baudenkmale, Gartendenkmale, Bodendenkmale und Denkmalbereiche – in Ostund West-Berlin gleichermaßen erfasst waren.747 Sie war alphabetisch nach den Bezirken (und ihren Ortsteilen) aufgebaut und in Ensembles, Gesamtanlagen, Einzeldenkmale, Gartendenkmale und Bodendenkmale untergliedert. Als Ensembles definierte der Redaktionsstab „historisch gewachsene, heterogene Bau- oder Grünbereiche“.748 Diese konnten aus konstituierenden, weiteren oder nicht konstituierenden Bestandteilen sowie Gesamtanlagen und Einzeldenkmalen bestehen. Die konstituierenden Bestandteile bildeten gewissermaßen ihren erhaltenswerten Kern. Die weiteren Bestandteile wären für sich allein nicht denkmalwert gewesen. Da sie den Charakter des Ensembles unterstrichen, unterlagen jedoch auch sie dem Denkmalschutz. Nicht konstituierende Bestandteile waren zumeist Neubauten, die inmitten von Denkmalbereichen standen und „von untergeordneter Bedeutung, gelegentlich sogar von beeinträchtigender Wirkung“ waren.749 Sie galten damit als „aus dem Ensemble, d.h. aus der Denkmaleigenschaft ausgenommene Objekte“.750 Denkmalbereiche waren hingegen konzeptionell in einem Zuge errichtet worden oder im funktionellen Zusammenhang entstanden.751 Als Einzeldenkmale klassifizierte der Redaktionsstab denkmalrechtliche Einheiten, die jedoch auch aus mehreren Teilen bestehen und definierte Teile von größeren baulichen Anlagen sein konnten.752 Auf der Denkmalliste fanden sich ferner Informationen zur Objektadresse, zum Entstehungsdatum und zum verantwortlichen Architekten. Eine ausführlichere Baubeschreibung war für die Denkmaltopographien vorgesehen. Deren Erarbeitung stand für die Ost-Berliner Bezirke 1995 jedoch noch aus.753 746 Kohlenbach, Bernhard: Die Berliner Denkmalliste 1995, in: Denkmalpflege nach dem Mauerfall. Eine Zwischenbilanz. Jahrbuch 1995, herausgegeben vom Landesdenkmalamt Berlin, Berlin 1997 (= Beiträge zur Denkmalpflege, Band 10), S. 35. Vergleiche diesbezüglich auch § 22 Gesetz zum Schutz von Denkmalen vom 24. April 1995 – Denkmalschutzgesetz Berlin (DSchG Bln) – (Stand 2001), abgedruckt in: Denkmalschutzgesetze, herausgegeben vom Deutschen Nationalkomitee für Denkmalschutz, Bonn 2005 (= Schriftenreihe des Deutschen Nationalkomitees für Denkmalschutz, Band 54), S. 31. 747 Kohlenbach, Denkmalliste, S. 35. 748 Ebd., S. 35 / Haspel, Jörg: Einleitung, in: Berliner Denkmalliste, herausgegeben vom Landesdenkmalamt Berlin, Berlin 1995 (= Beiträge zur Denkmalpflege in Berlin, Band 5), S. IV. 749 Ebd., S. 36 / Ebd., S. IV. 750 Haspel, Jörg u.a. (Hrsg.): Denkmalschutzrecht in Berlin. Gesetz zum Schutz von Denkmalen in Berlin, Berlin 2008, S. 94. Da die vorliegende Studie nach dem Umgang mit denkmalwerter Substanz fragt, blieben die nicht konstituierenden Ensembleteile bei der Untersuchung unberücksichtigt. Da es allerdings keine Lücken im Denkmalbereich gibt, können selbst Freiflächen und störende Anlagen Denkmale im Rechtssinne sein. In Bezug auf die Erhaltungspflicht und im konkreten Genehmigungsverfahren kann ihnen jedoch ein anderer Stellenwert zukommen (Ebd., S. 98). 751 Kohlenbach, Denkmalliste, S. 36 / Haspel, Einleitung, S. IV. 752 Kohlenbach, Denkmalliste, S. 36 / Haspel u.a., Denkmalschutzrecht, S. 95 / Haspel, Einleitung, S. III. 753 Kohlenbach/Petersen/Staroste, Denkmalinventarisation S. 428. 4. Struktur und Akteure der Neubewertung 122 Am 1. Juli 1995 trat in Berlin zudem ein neues Denkmalschutzgesetz in Kraft, womit die Verwaltungsstruktur verändert, vereinheitlicht und ausgebaut wurde. Erstmalig wurde ein für Ost- und West-Berlin zuständiges, die Boden-, Garten- und Baudenkmalpflege umfassendes, Berliner Landesdenkmalamt gebildet.754 Auch die Aufgaben des Denkmalschutzes wurden nochmalig konkretisiert und erweitert. Neben Pflege, Schutz, Erhalt und Erforschung standen nun auch die Verbreitung des Wissens und des Denkmalgedankens auf der Agenda der Denkmalschützer.755 Neu angeregt war zudem, dass den Planungsverantwortlichen in der Stadt die Aufgabe bzw. Pflicht auferlegt wurde, „von sich aus die denkmalpflegerischen Interessen zu berücksichtigen“.756 Nach Ansicht von Jörg Haspel gelang diese Sensibilisierung auch. Er beobachtete Ende der neunziger Jahre „einen zunehmenden Stellenwert der Denkmalpflege in den aktuellen Planungsverfahren“.757 Die Denkmalkriterien blieben im wesentlichen gleich und entsprachen den Gesetzen der übrigen Bundesländer. Im Hinblick auf die städtebauliche Denkmalbedeutung kam es allerdings zu einer Neuausrichtung. Die Erhaltung von Zeugnissen städtebaulicher Entwicklungsprozesse wurde nun stärker betont als die bis dahin noch im Vordergrund stehenden Aspekte der Stadtbildpflege.758 Das konstitutive Erfassungssystem wurde 1995 durch das nachrichtliche ersetzt. Langwierige Verwaltungsakte und lückenlose Denkmalbegründungen konnten im nachrichtlichen System nun umgangen werden.759 Die Eintragung in Denkmallisten erfolgte nun lediglich zu Informationszwecken und stellte für alle Beteiligten eine größere Rechtssicherheit her. Allerdings fand das deklaratorische System nicht in voller Stringenz Anwendung. Die Senatsbauverwaltung hatte während des Gesetzgebungsprozesses nämlich befürchtet, dass sich Baugenehmigungsverfahren durch die Unklarheit darüber, was nun ein Denkmal war oder nicht, zukünftig verzögern könnten. Auf ihre Anregung hin sollte die Denkmalbehörde bei Baugenehmigungsverfahren daher künftig nur dann beteiligt werden, wenn es um Denkmale ging, die in die Denkmalliste eingetragen waren.760 Ferner hatte die Senatsverwaltung daraufhin gewirkt, dass sich das Einspruchsrecht der Denkmalschützer auf den Zeitraum von vier Monaten beschränkte. Erfolgte in dieser Zeit keine ablehnende Stellungnahme, galt das Einvernehmen als hergestellt.761 754 Schnedler, Geschichte, S. 13. 755 § 1 Abs. 1 Gesetz zum Schutz von Denkmalen vom 24. April 1995 – Denkmalschutzgesetz Berlin (DSchG Bln) – (Stand 2001), abgedruckt in: Denkmalschutzgesetze, herausgegeben vom Deutschen Nationalkomitee für Denkmalschutz, Bonn 2005 (= Schriftenreihe des Deutschen Nationalkomitees für Denkmalschutz, Band 54), S. 27. 756 Nellessen, Baudenkmälern, S. 168. 757 Haspel, Jörg: Denkmalpflege auf der Spree-Insel, in: Geschichtswerkstatt Spree-Insel. Historische Topographie – Stadtarchäologie – Stadtentwicklung, herausgegeben von Helmut Engel, Jörg Haspel und Wolfgang Ribbe, Potsdam 1998 (= Publikationen der Historischen Kommission zu Berlin, o.Bd. sowie Beiträge zur Denkmalpflege in Berlin, Sonderband), S. 15. 758 Nellessen, Baudenkmälern, S. 172. 759 Ebd., S. 166. 760 Ebd., S. 188/213. 761 Ebd., S. 188. 4.1. Staatlicher Denkmalschutz 123 Das Jahr 1995 stellte daher für den Denkmalschutz und die Denkmalpflege im Land Berlin in mehrfacher Weise eine Zäsur dar. Über Änderungen war in Ost- wie West-Berlin allerdings bereits seit Ende der achtziger Jahre nachgedacht worden. Der beschriebene Erneuerungsprozess war durch die Einheit also weniger angestoßen als beschleunigt worden. Denkmalschutz auf Bezirksebene Bis zum Mauerfall nahm der West-Berliner Senat gemäß § 64 der Berliner Verfassung durch seine Hauptverwaltung alle Aufgaben von übergeordneter Bedeutung wahr, die nach einer einheitlichen Durchführung in den Bezirken verlangten. Die zwölf Bezirksversammlungen und -ämter waren für alle sonstigen Angelegenheiten zuständig.762 Untere Denkmalbehörden existierten im Westteil der Stadt nicht. Dies war in den elf Ost-Berliner Bezirken anders. Deren Stellenwert war in der DDR-Verwaltung allerdings insgesamt geringer. Eine kommunale Selbstverwaltung gab es im politischen System der DDR nicht.763 Dennoch wurden auch die Bezirksvertreter beider Seiten bald in die bilateralen Gespräche involviert und Wege der direkten Zusammenarbeit gesucht. Einige Stadtbezirksbeziehungen bestanden bereits, andere sollten sich nun neu entwickeln.764 Darüber hinaus zeigten die politischen Veränderungen auch innerhalb der Ost- Bezirke Auswirkungen. Die Mehrheit von ihnen erarbeitete und verabschiedete bis zum 3. Oktober 1990 neue Denkmallisten.765 Diese Überarbeitungen waren allerdings nicht (nur) auf die innenpolitischen Veränderungen zurückzuführen. Sie waren teilweise länger schon in Planung gewesen. Am Vorabend der friedlichen Revolution lagen zudem nicht in allen Bezirken eigene Denkmallisten vor. Zwei der drei jüngeren Bezirke holten dieses Versäumnis zwischen dem Mauerfall und der Vereinigung nach. Anders als auf der Bundes- und Landesebene kam es in den Bezirken nicht gleich zu Neuwahlen und einer damit einhergehenden Neubesetzung von Bezirksverordnetenversammlungen und Bezirksämtern bzw. Stadtbezirksversammlungen und Räten 4.1.3. 762 Zivier, Verfassung, S. 187. Diese Zuständigkeit der Hauptverwaltung ergab sich auch für Angelegenheiten, die „wegen ihrer Eigenart einer einheitlichen Durchführung“ bedurften (Ebd., S. 187). 763 Schenk, Fritz: Verwaltungsgliederung, in: Lexikon des DDR-Sozialismus. Das Staats- und Gesellschaftssystem der Deutschen Demokratischen Republik, herausgegeben von Rainer Eppelmann u.a., Paderborn 1996, S. 659. 764 LA Berlin C Rep. 122 Nr. 474. Anlage 1 zum Papier des Magistrats von Berlin vom 19. Dezember 1989 – Zusammenarbeit zwischen dem Magistrat von Berlin und dem Senat von Berlin (West). Der Bezirk Pankow arbeitete demnach bereits mit Reinickendorf, Treptow mit Neukölln, Prenzlauer Berg mit Kreuzberg, Köpenick mit Charlottenburg, Mitte mit Wedding, Friedrichshain mit Wilmersdorf und Weißensee mit Schöneberg zusammen. Sie sollten ergänzt werden um die „Pärchen“ Lichtenberg und Tempelhof, Marzahn und Steglitz, Hellersdorf und Tiergarten sowie Hohenschönhausen und Zehlendorf. 765 Die überarbeitete Fassung des Bezirks Mitte wurde erst im November 1990 beschlossen. Bereits im Frühjahr 1990 hatte der Bezirk jedoch die gesamte Spandauer Vorstadt zum Denkmalbereich erklärt. 4. Struktur und Akteure der Neubewertung 124 der Bezirke. Die laufende Wahlperiode wurde bis zum 30. Juni 1992 verlängert.766 Im Vordergrund stand zunächst das Bemühen, „die bestehende Struktur im Ostteil der Stadt aufzugreifen.“767 Dies galt auch für den Denkmalschutz. Im Sinne unterer Denkmalschutzbehörden nahmen die Mitarbeiter in den Ostbezirken weiterhin Ordnungsaufgaben wahr.768 Sie waren nun allerdings nicht mehr den Abteilungen für Kultur, sondern jenen für Bau- und Wohnungswesen oder dem Bau- und Wohnungsaufsichtsamt angegliedert. In den meisten Bezirken war hierfür eine Planstelle vorgesehen. In Mitte waren es zwei, in Friedrichshain und Marzahn jeweils eine halbe.769 Diese Personalzuteilung verlief jedoch nicht immer problemlos. Im Bezirk Köpenick blieb die Stelle des Denkmalschützers vorübergehend unbesetzt.770 Der Bezirk Pankow wiederum stritt mit dem Land Berlin um mehr personelle Kapazitäten und kritisierte die „mangelnde Abgrenzung zu den eigentlichen Denkmalpflegetätigkeiten“771. Er war „nicht bereit […], die Ordnungsaufgaben der Denkmalpflege wahrzunehmen.“772 In West-Berlin fehlten diese bezirklichen Denkmalpflegestellen nach 1990 weiterhin ganz. Verwaltungsintern wurde bereits zu Beginn der neunziger Jahre über die Beseitigung der Unterschiede diskutiert 773 Die Kompetenzabgabe von der Hauptver- 766 Zivier, Verfassung, S. 70. Die „demokratische Erneuerung“ Berlins wurde somit erst im Sommer 1992 abgerundet (Ribbe/ Schmädeke, Berlin-Geschichte, S. 269). 767 Parlamentsspiegel. Abgeordnetenhaus von Berlin. Drucksache 12/1788. Antwort des Senators für Stadtentwicklung und Umweltschutz, Dr. Volker Hassemer, auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Elisabeth Ziemer von Bündnis 90/Die Grünen [AL]/UFV über Denkmalschutz und Denkmalpflege in den Berliner Bezirken vom 29. Juni 1992, S. 37. 768 Schmidt, Karin: Die neue Rechtslage – erste Hinweise und Erfahrungen, in: Denkmalpflege nach dem Mauerfall. Eine Zwischenbilanz. Jahrbuch 1995, herausgegeben vom Landesdenkmalamt Berlin, Berlin 1997 (= Beiträge zur Denkmalpflege, Band 10), S. 33. 769 Parlamentsspiegel. Abgeordnetenhaus von Berlin. Drucksache 12/2038. Antwort des Senators für Stadtentwicklung und Umweltschutz, Dr. Volker Hassemer, auf die Kleine Anfrage des SPD-Abgeordneten Dr. Werner Krause über die Wahrnehmung der Ordnungsaufgaben im Bereich der Denkmalpflege vom 2. Oktober 1992, S. 14. 770 Parlamentsspiegel. Abgeordnetenhaus von Berlin. Drucksache 12/1788. Antwort des Senators für Stadtentwicklung und Umweltschutz, Dr. Volker Hassemer, auf die Kleine Anfrage des SPD-Abgeordneten Peter Wolf über die Einrichtung und Besetzung Unterer Denkmalschutzbehörden vom 10. Juli 1992, S. 13. Der Senator führte die Nichtbesetzung auf die schlechte Vergütung zurück (Ebd.). 771 Parlamentsspiegel. Abgeordnetenhaus von Berlin. Drucksache 12/1841. Antwort des Senators für Stadtentwicklung und Umweltschutz, Dr. Volker Hassemer, auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Elisabeth Ziemer von Bündnis 90/Die Grünen [AL]/UFV über Denkmalpflege in Pankow vom 10. September 1992, S. 12. 772 Ebd., S. 12. Bis zum Herbst 1992 hat das dortige Bezirksamt konsequenterweise kein einziges formelles Unterschutzstellungsverfahren eingeleitet (Ebd., S. 12). 773 Parlamentsspiegel. Abgeordnetenhaus von Berlin. Drucksache 12/1788. Antwort des Senators für Stadtentwicklung und Umweltschutz, Dr. Volker Hassemer, auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Elisabeth Ziemer von Bündnis 90/Die Grünen [AL]/UFV über Denkmalschutz und Denkmalpflege in den Berliner Bezirken vom 29. Juni 1992, S. 37. 4.1. Staatlicher Denkmalschutz 125 waltung an die West-Bezirke war allerdings umstritten. Zudem waren die Bezirke selber oft nicht gewillt, die damit verbundenen Kosten zu tragen.774 Auch in den Bezirken wurden zum Teil Expertenkommissionen eingerichtet, die Empfehlungen für den Umgang mit den „politischen Denkmälern“ erarbeiten sollten. Ihr Diskussionsgegenstand deckte sich jedoch teilweise mit jenem der Senatskommission. Die Kommission des Bezirks Mitte plädierte in ihrem Abschlussbericht daher dafür, den Stadtbezirk an der Arbeit der Senatskommission zu beteiligen und ihre eigenen Empfehlungen als Arbeitsgrundlage zu nehmen.775 Sie hatte sich ebenfalls mehrheitlich zugunsten der Denkmale ausgesprochen. Im Zuge des neuen Gesetzes wurden 1995 dann auch in den West-Berliner Bezirksverwaltungen untere Denkmalbehörden eingerichtet,776 womit die Ost- und West-Berliner Verwaltungsstrukturen endgültig angeglichen waren. Die neuen Aufgaben wurden den Abteilungen für Bau- und Wohnungswesen zugeteilt, da sich diese Zuordnung nach Einschätzung des Senates bewährt hatte.777 Auch die „Stiftung Preu- ßische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg“ fungierte fortan als untere Denkmalbehörde.778 Nach der neuen Rechtslage waren ihre Mitarbeiter für Genehmigungsverfahren, Erhaltungsanordnungen, Wiederherstellungsanordnungen und Ordnungswidrigkeitsverfahren zuständig. Die unteren Denkmalbehörden waren damit die ersten Adressaten für allgemeine Anfragen, Anträge auf bauliche Veränderungen, Widersprüche und deren Bearbeitung.779 Diese Kompetenzen sollten eine „bürgernahe lokale Denkmalverantwortung“ ermöglichen.780 Allerdings hatten die unteren Denkmalbehörden nach Möglichkeit im Einvernehmen mit der neu gebildeten Denkmalfachbehörde zu entscheiden. Intervenierte die Denkmalfachbehörde nicht innerhalb von drei Monaten, wurde das Einverneh- 774 Lindstädt, Aufbau, S. 464. 775 LA Berlin B Rep. 232–33 Nr. 31. Abschlußbericht der zeitweiligen Kommission „politische Denkmale in Mitte“ an den Ältestenrat der Bezirksverordnetenversammlung Mitte von Berlin vom 23. April 1992, S. 3f. Im Bezirk Mitte gab es darüber hinaus eine zeitweilige Gedenktafelkommission, die als ständig arbeitendes Gremium fortgeführt werden sollte (Archiv der Bezirksverordnetenversammlung Mitte von Berlin. Drucksache 664/94. Antrag der Bezirksverordnetenversammlung Mitte von Berlin vom 23. März 1994). 776 Tille, Denkmalschutzbehörden, S. 246. 777 Parlamentsdokumentation Abgeordnetenhaus von Berlin. Drucksache 12/46. Antwort der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umweltschutz auf die Kleine Anfrage des Abgeordneten Arnold Krause von Bündnis 90/Die Grünen [AL]/UFV über die Arbeitsfähigkeit der Unteren Denkmalschutzbehörden vom 23. November 1995. 778 § 6 Abs. 4 Gesetz zum Schutz von Denkmalen vom 24. April 1995 – Denkmalschutzgesetz Berlin (DSchG Bln) – (Stand 2001), abgedruckt in: Denkmalschutzgesetze, herausgegeben vom Deutschen Nationalkomitee für Denkmalschutz, Bonn 2005 (= Schriftenreihe des Deutschen Nationalkomitees für Denkmalschutz, Band 54), S. 28. 779 Tille, Denkmalschutzbehörden, S. 246. 780 Haspel, Jörg: Denkmalpflege vor und nach dem Mauerfall. Erfahrungen aus der „Werkstatt der Einheit“, in: Geteilt vereint! Denkmalpflege in Mitteleuropa zur Zeit des Eisernen Vorhangs und heute, herausgegeben von Ursula Schädler-Saub und Angela Weyer, Petersberg 2015 (= Hefte des Deutschen Nationalkomitees von ICOMOS, Band 59 sowie Schriften des Hornemann Instituts, Band 16), S. 39. 4. Struktur und Akteure der Neubewertung 126 men vorausgesetzt. War es nicht möglich, ein solches herzustellen, entschied die oberste Denkmalbehörde über das weitere Vorgehen. Bei Gefahr im Verzug konnten die unteren Denkmalbehörden auch ohne das Einverständnis der Denkmalfachbehörde entscheiden. Dies musste dann jedoch nachträglich eingeholt werden.781 Rolle der Parteien Da sich die Regierungsmitglieder, Parlamentarier und häufig auch höhere Beamte aus den politischen Parteien rekrutieren, nehmen auch sie Einfluss auf das Ergebnis von politischen Entscheidungen. Dies geschieht ferner dadurch, dass Parteien einen wichtigen Beitrag zur politischen Meinungsbildung der Bürger leisten.782 Das folgende Kapitel nimmt daher auch ihre Positionen zum Umgang mit dem ostdeutschen Nachkriegserbe in den Blick. Es beginnt mit einem kurzen Abriss zur deutschen Parteienlandschaft der Jahre 1989 bis 1995. Anschließend wird es zeigen, welchen Stellenwert die damals in den Parlamenten vertretenen Parteien dem Denkmalschutz und dem Denkmalerbe der DDR in ihrer Programmatik783 einräumten und welche Positionen in der parlamentarischen Arbeit ihrer Fraktionen ersichtlich wurden. Zwar sind die Fraktionen in erster Linie Angehörige der Legislative, deren Handeln bereits in den Kapiteln zuvor erörtert wurde, doch stellen die ihnen zur Verfügung stehenden parlamentarischen (Kontroll-)Instrumente – Anfragen und die Aktuelle Stunde – zugleich Instrumente der Öffentlichkeitsarbeit dar, mit denen sie auf ihre Ansichten aufmerksam machen und die Stimmen der Bürger gewinnen möchten.784 Die westdeutsche Parteienlandschaft bestand in den Jahren 1989/90 im Wesentlichen aus vier Parteien: CDU, SPD, FDP und die Grünen.785 In West-Berlin befanden sich auch die Republikaner im Abgeordnetenhaus. Auf Bezirksebene bestimmten zu- 4.2. 781 § 6 Abs. 5 Gesetz zum Schutz von Denkmalen vom 24. April 1995 – Denkmalschutzgesetz Berlin (DSchG Bln) – (Stand 2001), abgedruckt in: Denkmalschutzgesetze, herausgegeben vom Deutschen Nationalkomitee für Denkmalschutz, Bonn 2005 (= Schriftenreihe des Deutschen Nationalkomitees für Denkmalschutz, Band 54), S. 28. 782 Rudzio, System, S. 93. 783 Für die vorliegende Studie ausgewertet wurden – sofern vorliegend – die Wahlprogramme der Parteien. Im Betrachtungsraum haben eine Wahl zur Volkskammer (März 1990), zwei zur Bundestagswahl (1990 und 1994), eine zur Berliner Stadtverordnetenversammlung (Mai 1990), zwei zum Berliner Abgeordnetenhaus (1990 und 1994) und zwei zu den Bezirksparlamenten (1992 und 1995) stattgefunden. 784 Große und Kleine Anfragen sowie die Themen zur Aktuellen Stunde sind schriftlich von mindestens fünf Prozent der Abgeordneten oder einer Gruppe einzubringen. Die Regierung muss hierauf antworten und sich einer Diskussion stellen. Einzelne Abgeordnete können ferner mündliche oder schriftliche Anfragen stellen, die jedoch in geringerem Maße der Richtungskontrolle oder Beschwerde dienen. Weitere Instrumente dieser Art, die in Bezug auf den Denkmalschutz im Betrachtungszeitraum jedoch nicht gewählt wurden, wären Klagen vor dem Bundesverfassungsgericht und das Einsetzen von parlamentarischen Untersuchungsausschüssen (Rudzio, System, S. 220f.). 785 In West-Berlin waren sie durch die Alternative Liste vertreten. 4.2. Rolle der Parteien 127 sätzlich lokale Zusammenschlüsse die Arbeit der Bezirksverordnetenversammlungen mit.786 Die bis zum Herbst 1989 stabile ostdeutsche Parteienlandschaft erodierte nach dem Mauerfall. Die Vormachtstellung der SED zerbrach. Die Blockparteien emanzipierten sich. Viele Parteien und politische Gruppierungen entstanden im Gegenzug neu.787 In den darauffolgenden Monaten vereinigten sich nahezu alle ost- und westdeutschen Parteien mit gleicher politischer Ausrichtung.788 Damit war formal ein einheitliches Parteiensystem entstanden, „das sich auf den ersten Blick gegenüber der Lage vor 1989, abgesehen von der PDS als ostdeutscher sozialistischer Regionalpartei, wenig unterschied. Erst nach den Wahlen von 1994 wurden die anders gelagerten Einstellungsmuster und Mentalitäten bei den Mitgliedern in Ost und West erkennbar.“789 Darüber hinaus ist es bei einigen Parteien in diesem Zuge „zu stillen Positionskorrekturen“790 gekommen. Die CDU, die im Betrachtungszeitraum im Bund791 wie im Land Berlin (seit 1991) regierte und in den Ost-Berliner Bezirksparlamenten vertreten war, bekannte sich in ihren damaligen Wahlprogrammen explizit zum Denkmalschutz als staatlicher Aufgabe. Er war für sie nach eigenen Angaben ein selbstverständlicher Bestandteil ihrer Städtebau- und Kulturpolitik.792 Das reiche kulturelle Erbe in den neuen Bundesländern konnte ihr zufolge einen Beitrag dafür leisten, „die Folgen der Teilung 786 Im Bezirk Mitte waren dies in den frühen neunziger Jahren etwa die „Bürgerinitiative Spandauer Vorstadt“ und das „Bündnis Mitte“. 787 Als die wichtigsten von ihnen können „Demokratie Jetzt“, das „Neue Forum“, „Demokratischer Aufbruch“, die „Sozialdemokratische Partei“ (SDP), die „Grüne Partei“, der „Unabhängige Frauenverband“ (UFV) und die „Vereinigte Linke“ genannt werden (Niedermayer, Oskar, Stöss, Richard: DDR- Regimewandel, Bürgerorientierungen und die Entwicklung des gesamtdeutschen Parteisystems, in: Parteien und Wähler im Umbruch, herausgegeben von dies., Opladen 1994, S. 15f.). 788 Die „Demokratische Bauernpartei Deutschlands“, der „Demokratische Aufbruch“ und die Ost-CDU schlossen sich der CDU an. Die 1989 gegründete SDP fusionierte mit der SPD. Die „Liberal-Demokratische Partei Deutschlands“, die „Nationaldemokratische Partei Deutschlands“ (NDPD), die Ost- FDP und „Deutsche Forumspartei“ gingen mit der FDP-West zusammen. Die Ost-Grünen und verschiedene Bürgergruppen wie „Demokratie jetzt“ schlossen sich zunächst zum „Bündnis 90/Die Grünen“ und später auch mit jenen aus Westdeutschland zusammen. Lediglich die zur PDS umgetaufte SED hatte als eigenständige Regionalpartei im Gebiet der ehemaligen DDR überlebt (Rudzio, System, S. 124f.). 789 Werz, Nikolaus: Parteien in den neuen Bundesländern seit 1990, in: Das Parteienspektrum im wiedervereinigten Deutschland, herausgegeben von Eckhard Jesse und Eckart Klein, Berlin 2007 (= Schriftenreihe der Gesellschaft für Deutschlandforschung, Band 94), S. 51. Dieser beruft sich auf Schmidt, Ute: Sieben Jahre nach der Einheit. Die ostdeutsche Parteienlandschaft im Vorfeld der Bundestagswahl 1998, in: Aus Politik und Zeitgeschichte 1–2/1998, S. 37–53. Unterschiede gab es in Bezug auf die im Osten deutlich niedrigeren Mitgliederzahlen, die Sozialisation der Mitglieder und das geringere Maß an politischer Öffentlichkeit (Ebd., S. 51). 790 Rudzio, System, S. 126. 791 Dies galt von den Volkskammerwahlen bis zur deutschen Einheit für beide Teile Deutschlands. 792 Grundsatzprogramm der Christlich Demokratischen Union Deutschlands vom 23. Februar 1994 – Freiheit in Verantwortung, S. 62 (URL: http://www.kas.de/upload/ACDP/CDU/Programme_Beschluesse/1994_Grundsatzprogramm_Hamburg.pdf, letzter Zugriff am 27. März 2019). 4. Struktur und Akteure der Neubewertung 128 Deutschlands zu überwinden“,793 da die gemeinsame Geschichte, Architektur und Bildende Kunst sich gerade in der Zeit der Teilung als Klammer für die Nation erwiesen habe.794 Allerdings waren zumindest im Programm ihrer „Schwesterpartei“, der „Christlich-Sozialen Union“ (CSU), auch kritischere Töne zur DDR-Vergangenheit zu hören, die es als ein trauriges Kapitel und vierzigjährige sozialistische Zwangsherrschaft zu überwinden galt.795 Insofern waren gerade die „politischen Denkmäler“ der DDR der Berliner CDU von Beginn an ein Dorn im Auge. Unter dem Schlagwort „Denkmalschutz einmal anders!“ engagierte sie sich stattdessen lieber für den Erhalt zweier „Rosinenbomber“,796 welche die westliche Erzählung des Kalten Krieges repräsentierten. Bereits in der letzten Wahlperiode der Ost-Berliner Stadtverordnetenversammlung stellte die Fraktion eine Anfrage, wie mit den „nicht mehr zeitgemäßen Denkmälern der alten Staatsordnung“ weiter zu verfahren sei und wann denn eine „Lösung des Problems“ zu erwarten war.797 Nahezu wortgleiche Anfragen folgten im Berliner Abgeordnetenhaus. Im September 1991 wollte der CDU-Abgeordnete Michael Borgis von der Landesregierung beispielsweise wissen, ob es nun nicht mal an der Zeit war, die sozialistischen Denkmäler tatsächlich abzubauen.798 In einer längeren Plenardebatte über den beabsichtigten Abriss des Lenin-Denkmals sprachen sich die Redner der CDU daher deutlich für dessen Abtragung aus. Das „Marx-Engels-Forum“ wollte sie durch eine neue Würdigung für die deutsch-amerikanische Freundschaft und den Freiheitswillen der Deutschen ersetzen.799 Ebenso stellte die CDU- Fraktion einen Antrag auf die Einschränkung des Denkmalschutzes für die Karl- Marx-Allee, fragte nach den Möglichkeiten, das „Haus des Lehrers“ baulich zu verändern und hob in der Plenardebatte über die Zukunft des Staatsratsgebäudes insbesondere dessen Mängel hervor.800 Auf Bezirksebene setzte sich diese politische Linie fort. Hier plädierte die CDU-Fraktion etwa für die Beseitigung des Denkmals für Rein- 793 Wahlprogramm der Christlich Demokratischen Union Deutschlands zur gesamtdeutschen Bundestagswahl am 2. Dezember 1990 – Ja zu Deutschland – Ja zur Zukunft, undatiert, S. 13 (URL: http:// www.kas.de/upload/ACDP/CDU/Programme_Bundestag/1990_Wahlprogramm.pdf, letzter Zugriff am 27. März 2019). 794 Regierungsprogramm von CDU und CSU – Wir sichern Deutschlands Zukunft, undatiert, S. 11f. (URL: http://www.kas.de/upload/ACDP/CDU/Programme_Bundestag/1994_Regierungsprogramm_Wir-sichern-Deutschlands-Zukunft.pdf, letzter Zugriff am 27. März 2019). 795 Programm der Christlich-Sozialen Union zur Bundestagswahl am 2. Dezember 1990 vom 29. Oktober 1990 – Heimat Bayern. Zukunft Deutschland. Mit uns, S. 3/8 (URL: http://www.hss.de/fileadmin/migration/downloads/BTW_1990-12-02.pdf, letzter Zugriff am 27. März 2019). 796 Parlamentsspiegel. Abgeordnetenhaus von Berlin. Plenarprotokoll 12/86. Mündliche Anfrage des CDU-Abgeordneten Hubert Vogt zur Zukunft der Rosinenbomber, undatiert, S. 7462B. 797 LA Berlin C Rep. 100-01 Nr. 217. Mündliche Anfrage des Stadtverordneten Hans Müller von der CDU zum Thema Denkmäler auf der 12. Sitzung der Stadtverordnetenversammlung von Berlin am 19. September 1990, S. 3. 798 Parlamentsspiegel. Abgeordnetenhaus von Berlin. Plenarprotokoll 12/13. Mündliche Anfrage des CDU-Abgeordneten Michael Borgis über die sozialistischen Denkmäler im Ostteil der Stadt, undatiert, S. 1054D. 799 Parlamentsspiegel. Abgeordnetenhaus von Berlin. Plenarprotokoll 12/7. Mündliche Anfrage des CDU-Abgeordneten Günter Toepfer über das Wahrzeichen „Europa und Freiheit“, undatiert, S. 537B-C. 800 Parlamentsspiegel. Abgeordnetenhaus von Berlin. Drucksache 12/679. Antrag der Fraktion der CDU und der Fraktion der SPD zur Einschränkung des Denkmalschutzes für die Karl-Marx-Allee 4.2. Rolle der Parteien 129 hold-Huhn, das sie als unzeitgemäßen „Schandfleck“ empfand,801 und erkundigte sich nach dem Erhalt der Mauerreste an der Niederkirchner Straße.802 Die SPD, welche im Untersuchungszeitraum in Berlin die Landesregierung und in den meisten Ost-Berliner Bezirken den Bezirksbürgermeister stellte, besaß eine weniger eindeutige Linie in Bezug auf den Umgang mit dem Denkmalerbe der DDR. Bei der ersten freien Volkskammerwahl war sie die einzige Partei, welche die Denkmalsubstanz in ihrem Wahlprogramm nicht thematisierte. Auch in den späteren Programmen, die für die Auswertung zur Verfügung standen, fanden sich wenig konkrete Aussagen zu diesem Themenbereich. Dies spiegelte den fehlenden innerparteilichen Diskurs hierüber wieder. In ihrer Verbandszeitschrift „Berliner Stimme“ wurde die bestehende Bausubstanz fast ausschließlich im Zusammenhang mit größeren Komplexen wie der Wohnungsnot, dem Mieterschutz und der Hauptstadtplanung thematisiert. Der Umgang mit den „politischen Denkmälern“, allen voran den drei größeren – Marx- und Engels, Thälmann und Lenin803 –, sowie mit der Berliner Mauer fand gelegentlich am Rande Erwähnung. Die Frage nach der Zukunft der Mauerreste fand auch Eingang in ihre parlamentarische Arbeit. Auf Bundesebene, die für die Denkmalpolitik eine geringere Bedeutung besitzt, stellte die SPD-Fraktion zwei Anfragen zur Zukunft der Grenzanlagen und den Erlösen aus dem Verkauf von Segmenten der „Berliner Mauer“.804 Ihre Fraktion im Berliner Abgeordnetenhaus zeigte hingegen insbesondere ein Interesse an formalen Fragen: Wie ist der Berliner Denkmalschutz organisatorisch aufgebaut? Werden die Gesetze beim Umgang mit dem sozialistischen Erbe eingehalten? Wann wird es zur Herausbildung einer Expertenkommission zum Umgang mit den Denkmälern der Nachkriegszeit kommen? vom 26. September 1991 / Parlamentsspiegel. Abgeordnetenhaus von Berlin. Drucksache 12/3107. Kleine Anfrage der CDU-Abgeordneten Marion Kittelmann zur Zukunft des „Hauses des Lehrers“ vom 31. März 1993, S. 7f. / Parlamentsspiegel. Abgeordnetenhaus von Berlin. Plenarprotokoll 12/76. Redebeitrag des CDU-Abgeordneten Dr. Hans Müller zur Beschlußempfehlung des Ausschusses für Stadtplanung und Stadtentwicklung vom 2. November 1994 zum Antrag der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen über demokratische Planungsprozesse für eine demokratische Hauptstadt – VI –, hier: Erhalt des ehemals vom Staatsrat genutzten Gebäudes am 24. November 1994, S. 6514B-D. Die Initiative für die Abrisse im Zuge der Hauptstadtplanung bzw. die Planung zu den freigewordenen Flächen ging jedoch oft vom Bund aus (Welch Guerra, Hauptstadt, S. 76). 801 Archiv der Bezirksverordnetenversammlung Mitte von Berlin. Drucksache 290/91. Antrag der Fraktion der CDU/DSU zur Beseitigung des Ehrenmals „Reinhold Huhn“ in der Reinhold-Huhn-Straße vom 4. November 1991. 802 Archiv der Bezirksverordnetenversammlung Mitte von Berlin. Drucksache 1239/95. Große Anfrage von Frank Henkel und den Mitgliedern der CDU-Fraktion zu Mauerresten der Niederkirchner Stra- ße, undatiert. 803 Neben kurzen Notizen über die Denkmale – zumeist Bilder mit Unterschrift – wurde über die erste Ausstellung zu diesem Thema und die Einsetzung der Expertenkommission des Senats berichtet. 804 Parlamentsdokumentation Deutscher Bundestag. Drucksache 12/7453. Kleine Anfrage von 69 Abgeordneten und der Fraktion der SPD zum Stand der Nutzbarmachung des innerdeutschen Grenzstreifens vom 27. April 1994 / Parlamentsdokumentation Deutscher Bundestag. Drucksache 12/159. Anfrage des SPD-Abgeordneten Dr. Jürgen Schmude zu den Erlösen aus dem Verkauf von Segmenten der Berliner Mauer bis zum 2. Oktober 1990 und für die Zeit ab dem 3. Oktober 1990 vom 22. Februar 1991, S. 10. 4. Struktur und Akteure der Neubewertung 130 Im Rahmen der (Plenar-)Debatte um den Abriss des Lenin-Denkmals fiel sie vor allem durch eine uneinheitliche Linie auf. Hatte der amtierende SPD-Senator für Bau- und Wohnungswesen, Wolfgang Nagel, das Schleifen des Lenin-Denkmals in der Presse mit dem Abriss des Berliner Stadtschlosses durch das Ulbricht-Regime verglichen,805 forderten seine Fraktionskollegen „Weg mit dem Riesenmonument“806 und eine diesbezügliche Stellungnahme von ihm ein.807 Noch expliziter als die übrigen Parteien sprach sich die Partei Bündnis 90/Die Grünen808 in ihrem Programm für die Wahlen zum Berliner Abgeordnetenhaus im Jahr 1990 „für eine differenzierte Prüfung jedes einzelnen Objektes und die gründliche öffentliche Diskussion über den weiteren Umgang mit historischen Dokumenten“809 aus. Folglich gehörten die Bemühungen um einen bewussten Umgang mit der Geschichte, die den Erhalt des Mauerstreifens und der sozialistischen Denkmäler einschlossen, nach Ansicht des Abgeordneten Albert Eckert zu den Schwerpunkten der damaligen bündnisgrünen Kulturpolitik im Berliner Abgeordnetenhaus.810 Damit stellten sie dort zugleich die Fraktion mit der intensivsten parlamentarischen Tätigkeit zum Thema dar.811 Die Partei wollte sich um geeignete Rahmenbedingungen und „die kritische Auseinandersetzung mit dem kulturellen Erbe“ bemühen.812 Die Entscheidungen über das Denkmalerbe sollten nach ihren Vorstellungen möglichst transparent, basisdemokratisch und mit viel Sachverstand gefällt wurden. In diesem Sinne plädierte sie auf Landesebene eindringlich für die Bildung bzw. eine entsprechende Arbeitsweise einer „Fachkommission zum Umgang mit den Denkmälern im 805 Pressedokumentation Deutscher Bundestag. Ordner Denkmalschutz und Denkmalpflege. Posch, M./Münter, C.: „Genosse Lenin“ erweist sich als harte Nuß, in: Berliner Morgenpost vom 18. Oktober 1991. 806 Parlamentsdokumentation Abgeordnetenhaus von Berlin. Plenarprotokoll 12/18. Redebeitrag der SPD-Abgeordneten Christine Luft zur Aktuellen Stunde „Die Schlacht gegen das Lenin-Denkmal – Welche Prioritäten setzt der Senat?“ am 14. November 1991, S. 1366B. 807 Parlamentsdokumentation Abgeordnetenhaus von Berlin. Plenarprotokoll 12/16. Spontane Frage des SPD-Abgeordneten Klaus Böger an den Senator für Bau- und Wohnungswesen, Wolfgang Nagel, zu dessen Aussage zur geistigen Wahlverwandtschaft der Abrissbefürworter mit dem Ulbricht-Regime am 17. Oktober 1991, S. 1263D. 808 Im Folgenden soll zum besseren Leseverständnis der Studie von den „Grünen“ die Rede sein, wenngleich sie ein politisches Bündnis mit der Alternativen Liste und dem Unabhängigen Frauenverband eingingen. 809 Die Grünen Berlin (Hrsg.): Das Wahlprogramm der Grünen/AL, Berlin 1990, S. 42. 810 Eckert, Albert: Kulturpolitik in die Öffentlichkeit, in: Fünf Jahre weiter, ein Blick zurück. Rechenschaftsbericht der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen [AL]/UFV 1991–1995, herausgegeben von Bündnis 90/Die Grünen [AL]/UFV im Abgeordnetenhaus Berlin, Berlin 1995, S. 26ff. Ihr Einsatz hierfür kann als die konsequente Fortführung des Engagements für die Sicherung der Erinnerungsorte aus der NS-Zeit verstanden werden. 811 Bereits in der letzten Stadtverordnetenversammlung hatte sich die Fraktion für die Einrichtung einer Forschungs- und Gedenkstätte im „Haus 1“ des ehemaligen Ministeriums für Staatssicherheit in der Normannenstraße stark gemacht (LA Berlin C Rep. 100-01 Nr. 221. Drucksache 1/273 der Stadtverordnetenversammlung von Berlin. Beschlußempfehlung des Ausschusses für Finanzen und Haushalt vom 24. Oktober 1990 zum Antrag der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen/UFV über Förderung der Stalinismus Forschungs- und Gedenkstätte (Drucksache 1/190). 812 Programm von Bündnis 90/Die Grünen zur Bundestagswahl 1994 vom Februar 1994 – Nur mit uns, S. 57 (URL: https://www.boell.de/sites/default/files/assets/boell.de/images/download_de/stiftung/1994_Wahlprogramm.pdf, letzter Zugriff am 27. März 2019). 4.2. Rolle der Parteien 131 ehemaligen Ost-Berlin“.813 Auch in der Diskussion um die weitere städtebauliche Gestaltung der Karl-Marx-Allee oder des Schlossplatzes schlug sie gemäßigtere Töne als die Vertreter anderer Fraktionen an. Die Kulturpolitiker der Fraktion waren zudem außerhalb ihrer parlamentarischen Arbeit auf diesem Gebiet tätig. So unterhielten sie eine rege Korrespondenz mit entsprechenden Bürgerinitiativen und Vereinen,814 zeichneten Aufrufe zum Erhalt des Lenin-Denkmals mit oder beteiligten sich ganz konkret an Protestaktionen vor Ort. Eine ähnliche Linie verfolgten die Parteivertreter in der Bezirksverordnetenversammlung von Berlin-Mitte. In einem Antrag plädierte die dortige Fraktion etwa dafür, dass sich die „Dokumentierung vielfältiger Werke der Architektur, die im Laufe der Stadtgeschichte das Bild Berlins prägten, […] auch auf die in den 40-DDR-Jahren entstandenen Objekte beziehen“815 müsse. Auch die FDP sprach sich in ihren Grundsatz- und Wahlprogrammen für die Aufarbeitung der Geschichte und den prinzipiellen Erhalt von denkmalwerter Substanz aus. So betrachtete sie die Bewahrung der wertvollen historischen Bausubstanz in beiden Teilen Deutschlands als einen wichtigen Beitrag zur kulturellen Einheit Europas816 und hob an anderer Stelle die Qualitäten der Nachkriegsarchitektur hervor. Im Wahlprogramm zur Berliner Abgeordnetenhauswahl im Jahr 1995 hieß es: „Die städtebaulichen Gegensätze, die durch die historische Entwicklung entstanden sind, machen das Stadtbild interessant und werden durch die Vielfalt neuer architektonischer Ansätze ergänzt.“817 Im selben Wahlprogramm forderte sie allerdings auch, dass die Kompetenzen des Landeskonservators auf ein „sinnvolles Maß“ zurückgeführt würden.818 Dieses prinzipielle Bekenntnis der FDP zum Substanzerhalt wurde auch in ihrer parlamentarischen Arbeit sichtbar. In der neuen Stadtverordnetenversammlung stellte sie kurz vor der deutschen Einheit noch einen Antrag auf Errichtung von Mahn- 813 Vergleiche hierzu: Parlamentsspiegel. Abgeordnetenhaus von Berlin. Drucksache 12/667. Antrag der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen [AL]/UFV über die Errichtung einer Fachkommission zum Umgang mit den Denkmälern im ehemaligen Ost-Berlin vom 25. September 1991 / Parlamentsspiegel. Abgeordnetenhaus von Berlin. Drucksache 12/1813. Kleine Anfrage von Albert Eckert von Bündnis 90/Die Grünen [AL]/UFV über die Arbeit der „Fachkommission politische Denkmäler der Nachkriegszeit“ vom 30. Juni 1992, S. 28. 814 Weitere Informationen zu dieser Initiative gibt Kapitel 4.4.4. dieser Studie. 815 Archiv der Bezirksverordnetenversammlung Mitte von Berlin. Drucksache 493/92. Antrag der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen/Bürgerinitiative Spandauer Vorstadt, ohne Titel, undatiert. 816 Archiv des Liberalismus [ADL]. Druckschriftenbestand. D1-2338. Archiviert als PDF-Dokument IN-111. Wahlprogramm der Freien Demokratischen Partei zur Bundestagswahl 1994 vom 5. Juni 1994 – Liberal denken. Leistung wählen, S. 80 (URL: http://www.karl-hermann-flach-stiftung.org/ files/288/1994_Bundestagswahlprogramm.pdf, letzter Zugriff am 14. Mai 2016). 817 ADL. Druckschriftenbestand D1-3317. Archiviert als PDF-Dokument IN5-230. Wahlprogramm des Landesverbands Berlin der Freien Demokratischen Partei zur Abgeordnetenhauswahl 1995 – Berlin braucht die liberale Stimme, undatiert, S. 60 (URL: http://www.karl-hermann-flach-stiftung.org/ files/288/Berlin_1996.pdf, letzter Zugriff am 18. Mai 2016). 818 Ebd., S. 60f. 4. Struktur und Akteure der Neubewertung 132 malen im Bereich der bisherigen Mauerführung zwischen Ost- und West-Berlin.819 Nach der Vereinigung zeigte ihre diesbezügliche Parlamentstätigkeit unter allen Fraktionen des Abgeordnetenhauses die größte Brandbreite. So nahm sie nicht nur die „politischen Denkmäler“ in den Blick, die sie gemäß eines Antrags erhalten und „auf einem umfriedeten Gelände“ sammeln wollte,820 sondern stellte auch Anfragen in Bezug auf die Zukunft und den denkmalrechtlichen Status der Tonstudios in der Nalepastraße, der Flachbauten um den Fernsehturm oder der Gesellschaftsbauten entlang der Karl-Marx-Allee. Allerdings waren von ihren Vertretern auch kritischere Töne zum Nachkriegserbe zu hören. Eine archäologische Grabungsstelle auf dem Schlossplatz zog sie der dortigen Erhaltung der „kommunistischen Aufmarsch-Ödnis“ in einem entsprechenden Antrag beispielsweise vor.821 Ferner kann allgemeiner festgehalten werden, dass sich die Partei bzw. die liberalen Fraktionen vor allem für die Wiederbelebung und Anknüpfung an das ältere und bürgerliche Erbe engagierte. Der Wiederaufbau der noch erhaltenen Teile Alt-Berlins genieße ihr zufolge „die besondere Aufmerksamkeit der Berliner“.822 So regte sie häufig die Neu- oder Wiedererrichtung von solchen Denkmälern an, die an ältere Epochen der Stadtgeschichte erinnerten.823 Die PDS kümmerte sich als Nachfolgepartei der SED am intensivsten um die Erhaltung der kulturellen Leistungen der DDR. „Der Erhalt des kulturell Geschaffenen, besonders der Spezifika der DDR-Kultur“ war für sie unabdingbar.824 „Das Volk unseres Landes“, hieß es etwa in ihrem Programm des Frühjahrs 1990, „findet Wesentliches seiner Identität in der Kultur der DDR ausgedrückt und lebt zugleich im Be- 819 LA Berlin C Rep. 100-01 Nr. 221. Drucksache 1/247 der Stadtverordnetenversammlung von Berlin. Beschlußempfehlung des Ausschusses für Kulturelle Angelegenheiten vom 2. Oktober 1990 zum Antrag der Fraktion FDP – Die Liberalen/DSU über die Errichtung von Mahnmalen im Bereich der bisherigen Mauerführung zwischen Ost- und Westberlin (Drucksache 1/20). 820 Parlamentsspiegel. Abgeordnetenhaus von Berlin. Drucksache 12/357. Antrag der Fraktion der FDP über den Umgang mit Denkmälern und anderen Bildwerken „sozialistischen Realismus“ vom 28. Mai 1991. 821 Parlamentsspiegel. Abgeordnetenhaus von Berlin. Drucksache 12/3485. Antrag der Fraktion der FDP über archäologische Untersuchungen im Bereich des Marx-Engels-Platzes vom 8. November 1993. 822 ADL. Druckschriftenbestand D1-3317. Archiviert als PDF-Dokument IN5-230. Wahlprogramm des Landesverbands Berlin der Freien Demokratischen Partei zur Abgeordnetenhauswahl 1995 – Berlin braucht die liberale Stimme, undatiert, S. 60 (URL: http://www.karl-hermann-flach-stiftung.org/ files/288/Berlin_1996.pdf, letzter Zugriff am 18. Mai 2016). 823 In der Bezirksverordnetenversammlung von Berlin-Mitte trug sie beispielsweise einen Antrag auf die Wiederherstellung des Invalidenfriedhofs mit, in dem es nur am Rande um die Sicherung der dortige Hinterlandmauer ging (Archiv der Bezirksverordnetenversammlung Mitte von Berlin. Drucksache 433/92. Antrag der Fraktion von Bündnis 90/Die Grünen/Bürgerinitiative Spandauer Vorstadt, der Fraktion der SPD und der Fraktion der FDP vom 30. März 1992, ohne Titel). Das Interesse und Engagement der FDP-Fraktion der Bezirksverordnetenversammlung in Berlin- Mitte am Thema Denkmalschutz und Denkmalerbe war jedoch kaum gegeben. 824 Wahlprogramm der Partei des Demokratischen Sozialismus zur Kommunalwahl am 6. Mai 1990 in Berlin-Pankow – Progressiv, produktiv, pro Pankow, undatiert, S, 13. 4.2. Rolle der Parteien 133 wußtsein der Gesamtheit deutscher Kultur“.825 In diesem Sinne wollte die Partei auch für „den Erhalt bzw. die Sanierung kulturhistorisch wertvoller Gebäude und Wohnsiedlungen“ eintreten.826 Dementsprechend spielte der Umgang mit dem Nachkriegserbe im innerparteilichen Diskurs immer wieder eine Rolle. In verschiedenen Parteipublikationen lassen sich diverse Artikel, Leserbriefe und Handlungsaufrufe zu diesem Themenfeld finden, wenngleich auch ihr Blick auf die „politischen Denkmäler“ und die zentralen Stadträume verengt schien. Auf Bundesebene schlug sich dieses Interesse in zwei Anfragen zur Zukunft der sowjetischen Ehrenmale nieder. Die PDS-Fraktion wollte von der Bundesregierung wissen, welche Konzepte sie im Umgang mit den sowjetischen Ehrenmalen erarbeitet habe und welche Konsequenzen sie aus den bekannt gewordenen Demontagen ziehe.827 Ferner fragte sie nach deren bisherigem Einsatz für den Erhalt der „East Side Gallery“.828 In der Ost-Berliner Stadtverordnetenversammlung setzten sich Vertreter der Partei ebenfalls für eine Gesamtkonzeption zur Gestaltung des ehemaligen Mauerstreifens ein und verlangten in einem Dringlichkeitsantrag hierfür die Bildung einer entsprechenden Kommission.829 Die Fraktion im Abgeordnetenhaus engagierte sich ferner für den vollen Denkmalstatus der Karl-Marx-Allee und den Erhalt des Staatsratsgebäudes. Letzteres schrieb die Partei im Jahr 1995 explizit in ihr Wahlprogramm.830 Auf Bezirksebene rief die PDS-Fraktion des Weiteren die „Mokka-Milch-Bar“ und das „Hotel Berolina“ 825 Programm der Partei des Demokratischen Sozialismus vom 25. Februar 1990, S. 19 (URL: http:// www.rosalux.de/fileadmin/rls_uploads/pdfs/ADS/PDS-Parteiprogramm_1990.pdf, letzter Zugriff am 27. März 2019). 826 Wahlprogramm der Partei des Demokratischen Sozialismus zur Kommunalwahl am 6. Mai 1990 in Berlin-Pankow – Progressiv, produktiv, pro Pankow, undatiert, S. 13. 827 Parlamentsdokumentation Deutscher Bundestag. Drucksache 12/384. Kleine Anfrage der Abgeordneten Ulla Jelpke und der Gruppe der PDS/Linke Liste zur Demontage und Beschädigung von sowjetischen Siegesmalen in den neuen Bundesländern vom 17. April 1991 / Parlamentsdokumentation Deutscher Bundestag. Drucksache 12/3634. Kleine Anfrage der Abgeordneten Angela Stachowa und der Gruppe der PDS/Linke Liste zu Erhalt und Pflege sowjetischer Denkmäler auf dem Territorium der neuen Bundesländer (Artikel 18 des Deutsch-Sowjetischen Nachbarschaftsvertrages vom 8. November 1990) und der deutschen Soldatengräber auf dem früheren sowjetischen Territorium vom 3. November 1992. 828 Parlamentsdokumentation Deutscher Bundestag. Drucksache 13/160. Schriftliche Anfrage der Abgeordneten Dr. Christa Luft von der PDS/Linke Liste zum vergangenen und zukünftigen Engagement der Bundesregierung zum Erhalt der „East Side Gallery“ vom 30. Dezember 1994, S. 23. 829 LA Berlin C Rep. 100-01 Nr. 214. Einladung vom 27. August 19990 zur 9. Sitzung der Stadtverordnetenversammlung am 29. August 1990, S. 4. Im Berliner Abgeordnetenhaus setzte sich dieses Engagement zugunsten einer möglichst authentischen Sicherung der Grenzanlagen in Abstimmung mit dem Berliner Denkmalschutz fort (Parlamentsspiegel. Abgeordnetenhaus von Berlin. Drucksache 12/6072. Kleine Anfrage der PDS-Abgeordneten Carola Freunde über die Umsetzung des Wettbewerbsergebnisses zur Gestaltung der Gedenkstätte Berliner Mauer in der Bernauer Straße vom 5. September 1995). 830 Programm der Partei des Demokratischen Sozialismus zu den Berliner Wahlen im Oktober 1995 – PDS’ 95: Ein anderes Berlin, eine andere Politik, undatiert, S. 7. 4. Struktur und Akteure der Neubewertung 134 in Erinnerung. Durch dessen Veränderung, so warnte sie, sei das gesamte städtebauliche Gefüge gefährdet.831 Als „Höhepunkt“ ihres denkmalpolitischen Engagements im Berliner Abgeordnetenhaus kann die Einberufung einer Aktuellen Stunde zum Abriss des Lenin-Denkmals gewertet werden. Bereits der Titel „Die Schlacht gegen das Lenin-Denkmal – Welche Prioritäten setzt der Senat?“ offenbarte, wie stark die Fraktion die ideologische Konfrontation wahrnahm und mit welcher Schärfe sie die Diskussion um die Zukunft des Denkmals führte. Der Kritik und vermeintlichen „Angst vor der Meinung Andersdenkender“832 setzte die Fraktion daher ihrerseits Angriffe auf das preu- ßisch-bürgerliche Erbe entgegen. So beantragten einige ihrer Mitglieder, die Berliner Siegessäule, die sie ihrerseits als politisch belastetes Denkmal empfanden, abzutragen.833 Ferner zeigte diese Debatte um die Zukunft des Lenin-Denkmals, dass sich die Partei als Stimme der Ostdeutschen und Anwältin der Denkmale verstand. Die Partei werde dringend gebraucht, hieß es daher im Rahmen der Wahlen zu den Bezirksversammlungen im Jahr 1992 „um weitere skandalöse Entscheidungen, wie […] den Abriß des Lenindenkmales, zu verhindern.“834 Darüber hinaus engagierten sich die Mitglieder der Partei auch ganz praktisch für den Denkmalerhalt. Nachdem einige Grabsteine auf dem Friedhof der Sozialisten umgeworfen worden waren, finanzierte der PDS-Bundesvorstand die weitere Pflege der Gräber. Einige Mitglieder übernahmen Patenschaften für sie.835 Ferner hielt die Partei persönliche Verbindung zu den damaligen Protestgruppen, die sie gewillt war zu unterstützen, und ermutigte in ihren Mitgliederzeitschriften explizit zum Engagement. So beantragte die PDS-Fraktion in der Bezirksverordnetenversammlung von Berlin-Mitte beispielsweise auch, dass die „Bürgervertretung Alexanderplatz“ künftig in die Sacharbeit einbezogen werde und finanzielle Unterstützung für ihre ehrenamtliche Arbeit erhalte.836 831 Archiv der Bezirksverordnetenversammlung Mitte von Berlin. Drucksache 31/1992. Antrag der PDS-Fraktion zur Zukunft der ehem. „Mokka-Milch-Eisbar“ vom 31. August 1992 / Archiv der Bezirksverordnetenversammlung Mitte von Berlin. Drucksache 980/95. Große Anfrage der PDS-Fraktion zum Abriß des Hotels „Berolina“, Karl-Marx-Allee vom 5. Januar 1995. 832 Parlamentsspiegel. Abgeordnetenhaus von Berlin. Drucksache 12/1008. Kleine Anfrage der PDS- Abgeordneten Elke Herer über die Kommission zum Umgang mit politischen Denkmälern vom 29. Oktober 1991, S. 26. 833 Parlamentsspiegel. Abgeordnetenhaus von Berlin. Drucksache 12/782. Antrag von 16 Abgeordneten über politisch belastete Denkmale in Berlin, hier: Abriß der Siegessäule vom 15. Oktober 1991. 834 Landeswahlbüro der PDS beim Landesvorstand Berlin der PDS (Hrsg.): „Who is who?“ Probleme, Projekte, Personen auf den Listen der PDS zu den Wahlen am 24. Mai 1992, Berlin 1992, o.S. 835 ADS. Zeitungen der PDS bzw. DIE LINKE und ihres Umfeldes. o.A.: Was wird aus der Gedenkstätte der Sozialisten Friedrichsfelde?, in: Berliner Linke 28/1991, S. 4. 836 Archiv der Bezirksverordnetenversammlung Mitte von Berlin. Drucksache 622/94. Antrag der PDS- Fraktion vom 28. Februar 1994, ohne Titel. Mit den Mitteln sollten Telefon- und Portogebühren sowie Kosten für Annoncen und Druckerzeugnisse beglichen werden (Ebd.). Der Name der Bürgervertretung wird im Antrag nicht explizit genannt. Er lässt sich jedoch aus dem Kontext erschließen. 4.2. Rolle der Parteien 135 Auf der Basis des ausgewerteten Materials kann daher geschlussfolgert werden, dass sich die Parteien in ihrer damaligen programmatischen Arbeit und in ihrem innerparteilichen Diskurs nur punktuell mit dem Thema Denkmalschutz und dem ostdeutschen Nachkriegserbe auseinandersetzten. Der Schwerpunkt des politischen Diskurses lag dabei auf dem Umgang mit den „politischen Denkmälern“. Nach der Einsetzung der geforderten Expertenkommission nahmen das Interesse und Engagement hierfür jedoch ab.837 Konkrete und umfassende Konzepte, die Lösungen über den Einzelfall hinaus anboten, kommunizierten die Parteivertreter nicht. Bereits kurz nach dem Mauerfall beklagten die Kulturverbände der DDR – ähnlich wie die „Gesellschaft für Denkmalpflege im Kulturbund“ – daher, dass die Bewahrung des Kulturerbes beim Ringen um die Wählerstimmen eine zu geringe Rolle spiele.838 Ihre jeweiligen Tätigkeiten fügten sich jedoch – mit Ausnahme der Partei Bündnis 90/Die Grünen – in jenes Bild ein, das die Literatur insgesamt von ihrer Bewertung der DDR-Vergangenheit und ihren Zielen bei der Aufarbeitung des SED-Regimes gewonnen hat. Nach Auffassung von Barbara Rudnick habe die CDU der DDR beispielsweise generell jede Legitimation abgesprochen, während die PDS „geschichtsrevisionistische“ Postionen vertreten und der DDR auch nachträglich noch Gutes habe abgewinnen können. Die SPD habe sich ihr zufolge hingegen weniger inhaltlichen Fragen gewidmet, als dass sie sich um die Versachlichung und Differenzierung des Diskurses bemüht habe. Kleinere Parteien wie die FDP hätten gemäß ihrer Forschungen diesbezüglich keine einheitliche inhaltliche Linie verfolgt.839 Die Ergebnisse einer Umfrage der „FORSA, Gesellschaft für Sozialforschung und statistische Analysen mbH“ (Forsa) machen darüber hinaus deutlich, dass die Parteien mit ihrer jeweiligen Politik durchaus die Meinungen und Prioritäten ihrer Berliner Wähler repräsentierten. Gegen einen Abbruch der Denkmäler sprachen sich laut FORSA nämlich vor allem die Wähler der PDS – hier waren es über neuzig Prozent – und von Bündnis 90/Die Grünen aus. Die CDU-Wähler befürworteten diesen hingegen am ehesten, während sich die Anhänger der FDP am unentschiedensten zeigten.840 Rolle der Medien Allgemeine Presse In demokratischen Gesellschaften spielen – wie hinlänglich bekannt – auch Medien eine wichtige Rolle für den Prozess der politischen Meinungs- und Entscheidungsfin- 4.3. 4.3.1. 837 Eine größere Rolle spielten weiterhin die gegenwärtige und zukünftige Organisationsstruktur des Denkmalschutzes und die Arbeit am neuen Denkmalschutzgesetz. 838 SAPMO DY 27/4316. Aufruf der Gesellschaft für Denkmalpflege vom 24. Februar 1990, Bl. 99. 839 Rudnick, Hälfte, S. 733. 840 ADS. Zeitungen der PDS bzw. DIE LINKE und ihres Umfeldes. Meinungen zum Abbruch von Denkmälern aus der DDR-Zeit, abgedruckt in: Berliner Linke 2/1992, S. 9. 4. Struktur und Akteure der Neubewertung 136 dung. Kritisch verfolgen sie aktuelle Geschehnisse, informieren die Öffentlichkeit hierüber und greifen deren Meinung in ihrer Berichterstattung auf. Damit stellen sie einen Kommunikationsraum und eine „Verbindung zwischen dem Volk und seinen gewählten Vertretern“841 (bzw. der Verwaltung) her. Gelegentlich betreiben sie hierbei Agendasetting, das gezielte Platzieren eines Themas in Öffentlichkeit und Politik, oder verlassen die Position eines neutralen Beobachters und Vermittlers, um eigene Anschauungen und ökonomische Interessen zu verfolgen.842 Zudem folgt ihre Berichterstattung einer eigenen Logik, die sich aus Nachrichtenfaktoren wie der Neuheit, dem Konflikt oder Elitenbezug und möglichen Darstellungsformen (Nachrichtenformaten) zusammensetzt. So wirkt sich die Möglichkeit der Visualisierung und Personalisierung von Inhalten etwa positiv auf das Maß der Berichterstattung aus.843 Aufgrund ihres Bildungsauftrags sind (öffentlich-rechtliche) Medien darüber hinaus Denkmalvermittler. Ihre Arbeit ist mitentscheidend für den Grad und die Art der Denkmalaneignung. Frühere Untersuchungen zeigen allerdings, dass die Medien ihre Funktionen für den Bereich der Architektur seltener wahrnehmen als für andere Kultursparten wie Musik oder Literatur.844 Wann und wie sie berichten, ist nach Ansicht von Adrian von Buttlar zudem stark abhängig von der Popularität und Akzeptanz der einzelnen Denkmale. Je beliebter ein Denkmal ist, desto häufiger werde darüber berichtet.845 Gemäß der Medienlogik ziehen aber auch besonders konfliktträchtige Denkmale am anderen Ende der Bewertungsskala größere Aufmerksamkeit auf sich. Ebenso besteht von Buttlars Beobachtung zufolge ein Zusammenhang zwischen der Tiefe der Berichterstattung und der mutmaßlichen Leseranzahl. So erreichen kompetente Journalisten mit ihren Feuilletonbeiträgen einen geringeren Personenkreis als politische Lokalredakteure mit weniger Expertise.846 Im Folgenden soll gezeigt werden, auf welche Weise die ost- und westdeutsche Presse zu Beginn der neunziger Jahre über den Denkmalschutz und den Umgang mit den Nachkriegsdenkmalen berichtete. Zu diesem Zeitpunkt befand sich die ostdeutsche Presselandschaft – anders als das westliche System847 – selbst vor einem inhaltli- 841 Branahl, Udo: Wozu benötigen wir Medien?, in: Massenmedien, herausgegeben von der Bundeszentrale für politische Bildung, Bonn 2010 (= Informationen zur politischen Bildung, Band 309), S. 6. 842 Donges, Patrick: Massenmedien und öffentliche Meinung, in: Massenmedien, herausgegeben von der Bundeszentrale für politische Bildung, Bonn 2010 (= Informationen zur politischen Bildung, Band 309), S. 7. 843 Voltmer, Katrin: Massenmedien und politische Entscheidungen – mediale Einflussfaktoren im Policyprozess, in: Medien und Policy. Neue Machtkonstellationen in ausgewählten Politikfeldern, herausgegeben von Sigrid Koch-Baumgarten und Lutz Mez, Frankfurt a.M. 2007, S. 21f. 844 Schaffernoth, Prinzipiendiskussion, S. 4. Nina Schaffernoth beruft sich auf eine im Jahr 2003 vom Förderverein „Bundesstiftung Baukultur“ in Auftrag gegebene Studie. Leider fehlt in ihrem Aufsatz ein entsprechender Literaturhinweis, auf den an dieser Stelle verwiesen werden könnte. 845 Von Buttlar, Denkmalpflege, S. 18. 846 Ebd., S. 18. 847 Wolfgang Rudzio charakterisierte die westdeutsche Presselandschaft, die sich nach dem Zweiten Weltkrieg neu gefunden und bis 1989 etabliert hatte, indem er fünf verschiedene Zeitungsformate ihrem Niveau, ihrem Erscheinungsrhythmus, ihrem Verbreitungsgrad und ihrer inhaltlichen Aus- 4.3. Rolle der Medien 137 chen und organisatorischen Neuanfang.848 Ihre Druckerzeugnisse standen seit dem Herbst 1989 in direkter Konkurrenz zu westdeutschen Medien und verloren an Auflage und Bedeutung. Viele wurden veräußert und anschließend eingestellt oder ohne Vollredaktion fortgeführt.849 Die meisten Blätter griffen das Thema Denkmalschutz zwischen 1989 und 1995 in ihrer Berichterstattung auf. Die traditionsreiche „Berliner Morgenpost“ berichtete ebenso über geplante Veränderungen und Abrisse wie der West-Berliner „Tagesspiegel“ und die ostdeutsche BZ. Auch regionale und lokale Blätter aus Köln, Stuttgart oder Halle sowie überregionale Tageszeitungen aller politischen Richtungen nahmen sich des Themas – mehr oder weniger stark – an. Bei der überwiegenden Mehrheit der in ihnen erschienenen Artikel wurde das Format des Berichts gewählt. Seltener handelte es sich um den Abdruck kürzerer Agenturmeldungen, Kommentare oder Interviews.850 Neben den zumeist für die Berichterstattung verantwortlichen Berlin-Korrespondenten851 traten einige Akteure der Kulturpolitik und des Denkmalschutzes als Gastautoren auf.852 Während es sich bei ihnen vor allem um Experten handelte, stammten die in den Beiträgen zitierten Statements häufiger von amtierenden Politikern und Parteivertrerichtung nach unterschied: Überregionale Tageszeitungen mit betont politischer Linie, Regionale Tageszeitungen, Lokale Tageszeitungen, die auf einzelne Stadt- und Landkreise beschränkt sind, Boulevard-Blätter, politische Wochenschriften mit betont politischer Tendenz und schließlich Illustrierte und andere „unterhaltende, fachliche oder verbandspolitische“ Druckerzeugnisse. Beispielhaft für die jeweiligen Formate sind die „Frankfurter Allgemeine Zeitung“ (FAZ), die „Hannoversche Allgemeine Zeitung“, die „Berliner Zeitung“ (BZ), die „Bild-Zeitung“ (Bild) und der „Spiegel“ (Rudzio, System, S. 387). 848 Bis dahin waren in der DDR – unter den Bedingungen der Zensur und der Mangelwirtschaft – nahezu konstant 30 Wochenzeitungen und 39 Tageszeitungen erschienen. 17 Tageszeitungen davon befanden sich im Besitz der SED. Vier wurden von der SED angeleiteten Massenorganisationen herausgegeben. Die verbleibenden 18 waren Zentralorgane beziehungsweise Gebietszeitungen der DDR-Blockparteien (Holzweißig, Gunter: Die Medien in der DDR während der Zeit der Wende und im Alltag der neuen Bundesländer unter besonderer Berücksichtigung der Tageszeitungen, in: Bildung, Wissenschaft, Kultur. Materialien der Enquete-Kommission „Überwindung der Folgen der SED-Diktatur im Prozeß der deutschen Einheit“ [13. Wahlperiode des Deutschen Bundestages], Band IV/2, herausgegeben vom Deutschen Bundestag, Baden Baden 1999, S. 1753). 849 Holzweißig, Medien, S. 1755 / Schneider, Beate: Massenmedien im Prozeß der deutschen Vereinigung, in: Mediengeschichte der Bundesrepublik Deutschland, herausgegeben von Jürgen Wilke, Bonn 1999 (= Schriftenreihe der Bundeszentrale für politische Bildung, Band 361), S. 609. Mit ihrer geringen Angebotsvielfalt und der Dominanz von 15 Regionalzeitungen, welche Nachfolger der ehemaligen SED-Bezirkszeitungen waren, ähnelte die ostdeutsche Zeitungslandschaft damit auch später noch eher jener zu DDR-Zeiten als der im Westen der vereinten Republik (Ebd., S. 609). 850 Diese wurden vor allem mit namenhaften Denkmalschützern wie dem damaligen West-Berliner Landeskonservator, Helmut Engel, dem Vorstandsvorsitzenden der Deutschen Stiftung Denkmalschutz, Wolfgang Kiesow, oder dem Vorsitzenden der Vereinigung der Landesdenkmalpfleger, Hans Herbert Möller, geführt. 851 Es waren also nicht die Kulturredakteure, die hierüber berichteten. Dies lässt vermuten, dass die Berichte im Innenressort oder im Lokal- bzw. Regionalteil erschienen. 852 Hierzu zählten die West-Berliner Denkmalschützer Helmut Engel und Christine Hoh-Slodcyk, ihr hessischer Kollege Christoph Mohr sowie die Kunsthistoriker Annette Tietenberg und Dirk Schumann. Ein Leserbrief von Hubertus Adam, der sich zugunsten der „politischen Denkmäler“ engagierte, wurde im „Neuen Deutschland“ (ND) ferner als kommentierter Artikel abgedruckt. 4. Struktur und Akteure der Neubewertung 138 tern. Der damalige Bundeskanzler Helmut Kohl und Eberhard Diepgen, seit 1991 Regierender Bürgermeister von Berlin, wurden beispielsweise als Denkmalkritiker beschrieben. Kultursenator Ulrich Roloff-Momin und Diepgens Amtsvorgänger, Walter Momper, zitierten die Redakteure hingegen eher mit gemäßigten Tönen. Mit der Wiedergabe ihrer Meinungen nahmen die Medien durchaus die ihnen zugedachte Mittler-Rolle zwischen Politik und Bürgern ein.853 Gerade einzelnen Künstlern, Intellektuellen und Funktionären gelang es zudem immer wieder, mit ihren Kommentaren, Ideen und kritischen Einlässen – vor allem zu den „politischen Denkmälern“ – Einfluss auf die veröffentlichte Meinung und den öffentlichen Diskurs zu nehmen.854 So fand beispielsweise der vom Ost-Berliner Maler, Joachim John, eingebrachte Vorschlag, die Denkmale einzuschmelzen, um das Material dann jüngeren Künstlern zur Verfügung zu stellen,855 Resonanz in der Presse. Dem ostdeutschen Graphiker Manfred Butzmann gelang dies mit seiner Idee, Großplastiken zu begrünen. Da die Bepflanzung nichts kaputt mache, sondern Unliebsames zunächst nur verdecke, könnten nachfolgende Generationen bei Bedarf den ursprünglichen Zustand des Denkmals wiederherstellen. Der Berliner Kunsthistoriker Joachim Scheel wünschte sich indes medienwirksam, die „hochgesockelte Unkunst“ zum Zwecke der Belustigung der Nachwelt in ein Panoptikum zu verbannen.856 Die gegenteilige „Extrem“-Position – den unveränderten Erhalt aller Denkmale zwischen Rügen und dem Erzgebirge – legte die Presse hingegen dem Direktor des DHM, Christoph Stölzl, in den Mund.857 Walter Jens schließlich, seit 1989 amtierender Präsident der „Akademie der Künste“ in West-Berlin, hatte in einem offenen Brief an die zuständigen Senatoren, der dann von der Presse rezipiert wurde, mehr Bedacht im Entscheidungsprozess gefordert.858 853 Indem die Korrespondenten ihre Wahrnehmung der öffentlichen Meinung schilderten, konnten die Politiker der Presse wiederum entnehmen, was die Bürger von ihnen erwarteten. 854 Die Denkmalurheber zählten allerdings nicht dazu. Wenn überhaupt, äußerten sie sich zu den Werken anderer Künstler. So wurde Fritz Cremer etwa um seine Einschätzung zum Lenin-Denkmal gebeten. Sein Urteil über dessen Urheber, Nikolai W. Tomski, fiel daraufhin äußerst kritisch aus. Vergleiche hierzu: Pressedokumentation Deutscher Bundestag. Ordner Denkmalschutz und Denkmalpflege. Tsp: Lenin weicht noch nicht, in: Der Tagesspiegel vom 7. November 1991. Viele Künstler wählten lieber künstlerische Mittel, um sich mit dem Denkmalerbe auseinander zu setzen. Sie inszenierten sie neu oder wählten sie bzw. den Umgang mit ihnen zum Thema ihrer Arbeiten. Vergleiche diesbezüglich insbesondere das Kapitel 7 der vorliegenden Studie. 855 Dittmar, Peter: Was tun mit Lenin?, in: Die Welt vom 21. Juli 1990, abgedruckt in: Deutschland 1990. Dokumentation zu der Berichterstattung über die Ereignisse in der DDR und die deutschlandpolitische Entwicklung, Band 80, herausgegeben vom Presse- und Informationsamt der Bundesregierung, Bonn 1993, S. 6796. 856 o.A.: Russischer Genitiv, abgedruckt in: Der Spiegel vom 10. September 1990, abgedruckt in: Deutschland 1990. Dokumentation zu der Berichterstattung über die Ereignisse in der DDR und die deutschlandpolitische Entwicklung, Band 80, herausgegeben vom Presse- und Informationsamt der Bundesregierung, Bonn 1993, S. 6811. 857 Hinze, Albrecht: „Monumente einer zeitweisen Gewissensschwäche“, in: Süddeutsche Zeitung vom 29. August 1990, abgedruckt in: Deutschland 1990. Dokumentation zu der Berichterstattung über die Ereignisse in der DDR und die deutschlandpolitische Entwicklung, Band 80, herausgegeben vom Presse- und Informationsamt der Bundesregierung, Bonn 1993, S. 6808. 858 Pressedokumentation Deutscher Bundestag. Ordner Denkmalschutz und Denkmalpflege. Rt.: Denkmalsturz auf Berliner Art, in: Frankfurter Allgemeine Zeitung vom 30. September 1991. 4.3. Rolle der Medien 139 So gut wie immer war die Berichterstattung anlassbezogen, sodass es weniger um die Denkmale selber als um die zu ihnen abgegebenen Statements oder die sie betreffenden Herausforderungen und Zukunftspläne ging. Von einem aktiven Agendasetting der Medien kann daher nicht die Rede gewesen sein. Beweggründe für die Berichterstattung waren allen voran Tagungen, Ausstellungseröffnungen oder Diskussionsrunden. Auch Ankündigungen der Politik, künftig stärker mit der DDR zusammenzuarbeiten oder die Gelder für den Denkmalschutz zu erhöhen bzw. zu streichen, stießen auf mediale Resonanz. Gleiches galt für das Engagement einzelner Akteure, die sich neu konstituierten, von ihren Erfolgen oder Misslagen berichteten und zu Spenden aufriefen. Derartige Meldungen betrafen allerdings in der Regel nicht (ausschließlich) das Nachkriegserbe der DDR, sondern Denkmale aller Epochen überall im Land. Ein größeres Medienecho zum expliziten Umgang mit den Ost-Berliner Nachkriegsdenkmalen rief insbesondere die Arbeit der Expertenkommission des Senats hervor. Große Beachtung fanden allen voran ihre Einsetzung und die späteren Empfehlungen zu den Denkmälern für Ernst Thälmann und Marx und Engels. Die Umsetzung dieser Vorschläge interessierte die Redaktionen dann allerdings kaum mehr. Gleiches galt für die spätere Verabschiedung der ersten Gesamtberliner Denkmalliste, die als das eigentliche Ergebnis der Denkmalneubewertung gewertet werden muss. Ein noch größeres Medieninteresse zog nur die Debatte um die Zukunft des Lenin-Denkmals auf sich, die vom Herbst 1991 bis Ende des Jahres reichte. Erste Abrisspläne, der tatsächliche Abrissbeschluss, die Proteste der Öffentlichkeit, mehrere Gerichtsverfahren und schließlich die technischen Schwierigkeiten beim Abbau erregten selbst die Aufmerksamkeit internationaler Medien wie der Londoner „Times“. Es kann folglich von zwei „Peaks“ in der Presseberichterstattung gesprochen werden, denen lange Phasen eines geringeren Interesses gegenüberstanden. Diese lagen insbesondere im letzten Drittel des Betrachtungsraumes. Darüber hinaus ist festzustellen, dass sich das mediale Interesse insgesamt nur auf einen kleinen Teil der DDR-Denkmale beschränkte. Mit Ausnahme der vier konservierten Mauerabschnitte, die nicht zu Gedenkzwecken errichtet worden waren, generierten die gewordenen Denkmale zu keinem Zeitpunkt dasselbe Maß an Aufmerksamkeit wie die gewollten „politischen Denkmäler“.859 Unter den Zeugnissen der Sepulkralkultur interessierte sich die Presse allein für die sowjetischen Ehrenmale sowie – in deutlich geringerem Maße – die Gedenkstätte der Sozialisten. Einzelgräber berücksichtigte sie in ihrer Berichterstattung nicht. Diese selektive anlassorientierte Berichterstattung hatte zur Folge, dass die Berichte selten tief schürfend waren und sich im Sinne einer Architekturkritik kaum intensiver mit Ikonographie und Ikonologie der Denkmale auseinandersetzten. Dementsprechend wurden erläuternde Gedenkstelen oder Reliefplatten übergangen oder die aus mehreren Bauabschnitten bestehende Magistrale gemeinhin auf ihren ersten Bauabschnitt im „Zuckerbäckerstil“ reduziert. Ferner vermittelte der gewählte Kon- 859 Eine Ausnahme hiervon stellt das Staatsratsgebäude dar, das am Rande der intensiven Debatte um die Zukunft des Palast der Republik immer mal wieder Beachtung fand. 4. Struktur und Akteure der Neubewertung 140 text häufig den Eindruck, die Denkmale seien vor allem mit Kosten, Konflikten und Interessenabwägungen verbunden, was eine negative Beurteilung begünstigte. Inwiefern die Autoren ihren objektiven Standpunkt verließen und bewusst in die eine oder andere Richtung Einfluss nehmen wollten, kann an dieser Stelle nicht beantwortet werden.860 Selten aber fielen Positionierungen sprachlich wie inhaltlich so deutlich aus wie im Falle eines Kommentars von Peter Boenisch über das Lenin- Denkmal. In der Bild schrieb er: „Es gibt nicht den geringsten Grund, ihn in Berlin auf dem Podest stehenzulassen. Runter mit ihm!“861 Tatsächlich wurde der Bild-Redaktion damals eine suggestive Berichterstattung zuungunsten der Denkmale unterstellt. Indem sie schriebe „da sind sich alle einig“ sei die öffentliche Meinung von ihr verzerrt wiedergegeben worden.862 Häufig bezog sich die Kritik nicht in erster Linie auf die Denkmale selber, sondern auf die Rahmenbedingungen und das Handeln der zuständigen Akteure. So wurde der generelle Substanzverfall in Ostdeutschland von Journalisten als besorgniserregend eingestuft und die veranlassten Hilfen befürwortet. Die lange Debatte um das Lenin-Denkmal beschrieben die Redakteure hingegen als Provinzposse und prangerten die verursachten Kosten als Mittelverschwendung an. Sprachlich bedienten sie sich hierfür gern der Ironie. So schlug Otto-Jörg Weis in der „Frankfurter Rundschau“ (FR) etwa ein Kohl-Denkmal als Ersatz vor und fragte seine Leser in einem späteren Beitrag, wozu es denn schließlich Hinterhöfe gäbe.863 Die „Junge Welt“ wollte darüber hinaus auch ganz konkret den Erhalt des Lenin- Denkmals unterstützen. Sie bot an, dieses zu kaufen und dann auf ihrem Redaktions- 860 Für die Klärung dieser Frage wären andere, zeitaufwendigere analytische Zugänge notwendig gewesen. Erste diesbezügliche Ergebnisse liegen allerdings bereits für die Debatte um den Palast der Republik vor. Sie besagen, dass die FAZ beispielsweise eher einem Schlossnachbau als dem Palasterhalt zuneigte. Konsequent für den Erhalt trat insbesondere das ND ein. Die „Welt“ hingegen blieb bei ihrer Berichterstattung eher neutral. Vergleiche hierzu: Barti, Alexander: Die Schlossplatzdebatte. Eine deutsche Entscheidung, Berlin 2008, S. 444ff. Monika Motylińska wies zudem nach, dass die Autoren der BZ kontinuierlich auf das Erhaltungspotential der Nachkriegsmoderne verwiesen (Motylińska, Monika: Rehabilitierung der DDR-Nachkriegsmoderne. Eine Diskursanalyse, in: Denkmal Ost-Moderne II. Denkmalpflegerische Praxis der Nachkriegsmoderne, herausgegeben von Mark Escherich unter Mitarbeit von Roman Hillmann, Berlin 2016, S. 54). Besonders deutlich trat die persönliche Meinung aber in Gastbeiträgen zutage. Die Auswahl der Autoren dürfte von den Blattmachern daher nicht zufällig getroffen worden sein. 861 Pressedokumentation Deutscher Bundestag. Ordner Denkmalschutz und Denkmalpflege. Boenisch, Peter: Lenin. Runter mit ihm!, in: Bild-Zeitung vom 7. November 1991. 862 Aktives Museum Faschismus und Widerstand in Berlin e.V. (Hrsg.): Presse-Reader. Erhalten, zerstören, verändern? Politische Denkmäler der DDR in Ost-Berlin, Berlin 1991, S. 54. Nach Einschätzung der Mitglieder des Vereins hatte sich zu diesem Zeitpunkt eigentlich bereits ein „breiter Konsens für einen behutsamen Umgang“ herausgebildet (Ebd., S. 54). 863 Pressedokumentation Deutscher Bundestag. Ordner Denkmalschutz und Denkmalpflege. Weis, Otto-Jörg: Flugs zum Fleddern freigegeben, in: Frankfurter Rundschau vom 24. Oktober 1991 / Weis, Otto-Jörg: Berliner entsorgen Geschichte (Ost), in: Frankfurter Rundschau vom 16. Februar 1993. 4.3. Rolle der Medien 141 gelände wieder aufzustellen.864 Hierzu ist es jedoch nicht gekommen. Ein privater Berliner Rundfunksender sammelte stattdessen Spendengelder für einen Abriss des Denkmals.865 Die FAZ war im März 1991 Mitveranstalter der Ausstellung „Berlin morgen – Ideen für das Herz einer Großstadt“, womit auch sie das Stadtbild des Herbstes 1989 zur Disposition stellte. Diesen Faden nahm wiederum das „Geoheft“ auf und bat acht weitere Architekten um ihre Entwürfe.866 Vergleichbare Projektionen für das „neue Berlin“ druckten ebenfalls der „Tagesspiegel“ und die „Zeit“ ab.867 Fachpresse Da sich Leserschaft, Reichweite und Aufgaben der Fachpresse von jenen der allgemeinen Presse unterscheiden, soll sie an dieser Stelle noch einmal gesondert behandelt werden. Indem sie neue Erkenntnisse, Ansätze und Probleme der Forschungs- und Berufslandschaft dokumentiert, reflektiert und vermittelt, nimmt sie die allgemeinen Funktionen der Medienlandschaft nur für einen kleinen Expertenkreis wahr, der jedoch entscheidend für das betreffende Handlungsfeld ist. Die Fachpresse ist damit Indikator wie Motor eines speziellen gesellschaftlichen Teilbereichs und fungiert nicht zuletzt als deren Mittler nach außen.868 In der Bundesrepublik existierten vor und nach 1989 mehrere Fachzeitschriften, die sich mit dem Denkmalschutz befassten, dem weiteren Bereich der Architektur und Stadtplanung zuzuordnen waren oder sich einzelnen Baugattungen und Themen wie der Werkstoffkunde widmeten.869 In der DDR war die Anzahl der Fach- und Themenzeitschriften aufgrund des vorherrschenden Papiermangels hingegen insgesamt gering.870 Eine landesweite Zeitschrift für den Bereich Denkmalschutz und -pflege existierte nicht. Eine Fachzeitschrift der Kunsthistoriker konnte ebenfalls nicht etabliert werden.871 4.3.2. 864 Pressedokumentation Deutscher Bundestag. Ordner Denkmalschutz und Denkmalpflege. Nachrichtenagentur Reuters: „Junge Welt“ will Lenin kaufen, in Neues Deutschland vom 11. November 1991. 865 Aktionen zum Erhalt des älteren Denkmalerbes sind auch von anderen Verlagen und TV-Sendern überliefert. So sammelte die Bild beispielsweise zugunsten der Quadriga des Brandenburger Tores. Die Zeitschrift „Hörzu“ und das „Zweite Deutsche Fernsehen“ unterstützten die Aktionen der „Deutschen Stiftung Denkmalschutz“. 866 Flagge, Ingeborg: Visionen für Berlin, in: Der Architekt 5/1991, S. 285. 867 Arras, Hartmut E., Von Einem, Eberhard: „Metropole Berlin: Mehr als Markt!“ Politische Empfehlungen zur Stadtentwicklungspolitik des Landes Berlin 1990–1995. Vorbemerkungen, in: Stadtbauwelt 109/1991, S. 582. 868 Sigrid Stöckel konkretisierte diese Mittlerrolle folgendermaßen: Sie „gewinnt Akzeptanz für den jeweiligen Forschungsgegenstand, überführt neue Erkenntnisse in das Alltagswissen der im Fach Tätigen und unterrichtet die breite Öffentlichkeit“ (Stöckel, Verwissenschaftlichung, S. 14). 869 Vergleiche hierzu Kapitel 1.3. dieser Studie. 870 Meyen, Michael, Fiedler, Anke: Blick über die Mauer: Medien in der DDR, in: Massenmedien, herausgegeben von der Bundeszentrale für politische Bildung, Bonn 2010 (= Informationen zur politischen Bildung, Band 309), S. 74. 871 o.A.: Bericht vom Kunsthistorikertag im September 1990, in: Kunstchronik 4/1991, S. 230. 4. Struktur und Akteure der Neubewertung 142 Die wichtigste ostdeutsche Architekturzeitschrift war die „Architektur der DDR“,872 die im Jahr 1990 eingestellt wurde. In ihren letzten Ausgaben befasste sie sich insbesondere in den tagesaktuellen Rubriken „Akut“ und „Meinungen“ mit dem politischen Wandel und den daraus zu ziehenden Konsequenzen. Zwar betonten viele abgedruckte Erklärungen und Beiträge den Wert der historischen Bausubstanz und des Denkmalschutzes im Allgemeinen und forderten Experten wie Bevölkerung zur Mithilfe beim Substanzerhalt auf, doch spielten der Zustand und die Zukunft des ostdeutschen Nachkriegserbes für die konkrete Berichterstattung der Redaktion keine Rolle. Der VBK gab monatlich die Zeitschrift „Bildende Kunst“ heraus. Wenige Monate nach der Vereinigung wurde auch sie eingestellt. Die letzten Ausgaben boten jedoch noch ein Forum für den Austausch über den Wert der entstandenen Werke. So veröffentlichte der Kunstwissenschaftler Peter Feist im Juli etwa den Artikel „Was bleibt“, worin er sich mit der Berechtigung von Bilderstürmen und ästhetischen Werturteilen auseinandersetzte.873 Die Oktoberausgabe des Jahres 1990 widmete sich ganz explizit der „DDR-Kunst“. Die Autoren des Heftes fragten nach der spezifischen Identität und Zukunft der ostdeutschen Kunst und diskutierten über den Sinn eines Moratoriums für die Denkmäler.874 Auch die westdeutsche Fachpresse setzte sich nach Mauerfall und Grenzöffnung zunehmend mit dem Zustand der ostdeutschen Städte und Denkmallandschaften, dem akuten Handlungs- und Planungsbedarf sowie dem sich abzeichnenden Veränderungsdruck auseinander.875 Gerade in den ersten Jahren richtete sich der Blick jedoch häufig auch zurück. In der „Deutschen Kunst und Denkmalpflege“ bilanzierten die ehemaligen Mitarbeiter des einstigen „Instituts für Denkmalpflege“ die Leistungen und Versäumnisse der früheren DDR-Behörden. In den „Monumente-Heften“ gaben sie Auskunft über die Bedingungen ihrer früheren Arbeit. Persönliche Verdienste – trotz widriger Umstände – wurden in Nachrufen für die verstorbenen Kollegen unterstrichen. Etwas kritischere Töne mischten sich allein in einen Bericht vom Kunsthistorikertag 1990, der die neue angespannte Personalsituation und die mögliche politische Belastung früherer Eliten thematisierte.876 Das Interesse an der ostdeutschen Denkmallandschaft und der einstigen Organisationsstruktur in der DDR galt jedoch kaum dem jüngeren Denkmalerbe. Mit ihm 872 Sie wurde gegründet unter dem Titel „Deutsche Architektur“. 873 Feist, Peter, H.: DDR-Kunst: was bleibt?, in: Bildende Kunst 7/1990, S. 55–57. 874 Volpert, Astrid: Ein Memorandum für Denkmäler?, in: Bildende Kunst 10/1990, S. 8f. 875 Die „Deutsche Kunst und Denkmalpflege“, die „Stadtbauwelt“ und „Die alte Stadt“ widmeten der Lage in Ostdeutschland und Berlin Schwerpunktausgaben. Die „Denkmalschutz-Informationen“ berichteten regelmäßig über die für die Revitalisierung der ostdeutschen Denkmallandschaft zur Verfügung stehenden Förderprogramme. 876 o.A.: Kunsthistorikertag, S. 219. Im selben Zuge wurde jedoch erklärt, dass die westdeutschen Kollegen nicht als Richter, sondern als Helfer auftreten wollten (Ebd., S. 219). 4.3. Rolle der Medien 143 befassten sich nur wenige Beiträge explizit.877 Dies galt allerdings ebenso für das westdeutsche Nachkriegserbe in Hamburg oder Kiel. Im Zuge allgemeinerer Überlegungen – wie etwa den damals vielerorts zu verzeichnenden Rekonstruktionsbestrebungen – wurden die Zukunftsperspektiven der Nachkriegsdenkmale und sie betreffende Fragestellungen aber zumindest indirekt aufgegriffen. So thematisierte Hellmut Lorenz etwa das aufgeheizte Diskussionsklima in der Hauptstadt, während Christiane Keim auf die Notwendigkeit einer schnellen Denkmalinventarisation verwies und Dorothee Dubrau die Abrisspolitik im Bezirk Mitte schilderte.878 Auf letztgenannte ging auch Jürgen Trimborn in einem Beitrag aus dem Jahr 1995 ausführlicher ein, der in seinem gesellschaftskritischen Urteil wohl am deutlichsten ausfiel und die Beobachtungen am stärksten in einen erinnerungskulturellen Kontext stellte. Seine Hauptthese lautete, dass der Sieg über die Sowjetunion und ihre Verbündeten von einflussreichen und finanzstarken Eliten nachträglich als „Sieg“ über die DDR-Symbole inszeniert werde.879 Weiterhin wurde das junge Denkmalerbe gelegentlich im Rahmen von Veranstaltungsberichten thematisiert. So wurden die Ergebnisse der Konferenz auf der Wartburg breit rezipiert und zum Teil im vollständigen Wortlaut abgedruckt. Die „Deutsche Kunst und Denkmalpflege“ publizierte ferner die Eröffnungsvorträge der Jahrestagungen der „Vereinigung der Landesdenkmalpfleger“, die fast immer auf die (Berliner) Situation eingingen und den Umgang mit dem städtebaulichen Erbe der DDR problematisierten. In der Juli-Ausgabe der „Kunstchronik“ von 1995 wurde ein Beitrag zu den Sektionen des Kunsthistorikertages im Vorjahr abgedruckt, der die Frage nach der Gewichtung der ästhetischen, historischen und ideologischen Bedeutung der jungen Denkmale thematisierte und das Ausbleiben eines klaren und öffentlichkeitswirksamen Votums kritisierte.880 Die „Denkmalschutz-Informationen“ berichteten wiederum über zwei Tagungen des „Deutschen Nationalkomitees für Denkmal- 877 Zu den Ausnahmen gehörten ein Beitrag von Peter Goralczyk über die Berliner Mauer, eine Stellungnahme des Denkmalamtes Sachsen-Anhalt zu den politischen Monumenten der DDR sowie eine kurze Bilanz zu dem Denkmalschutz nach der friedlichen Revolution von Gabriele Dolff-Bonekämper. In letzterem wurde auch der Denkmalwert der Bauten entlang der Karl-Marx-Allee betont (Goralczyk, Peter: „Die Berliner Mauer, ein Denkmal der Geschichte“, in: Denkmalschutz-Informationen 4/1990, S. 56–58 [im Original falsch datiert auf 1989] / Voß, Gotthard: „Denkmalschutz für politische Monumente der DDR?“ – Stellungnahme des Landesamtes für Denkmalpflege Sachsen- Anhalt, in: Denkmalschutz-Informationen 1/1992, S. 52f. / Dolff-Bonekämper, Gabriele: Berliner Denkmalpflege nach der „Wende“. Aus Anlass des Berliner CIHA-Kongresses, in: Kunstchronik 5/1993, S. 262–267). 878 Lorenz, Hellmut: Störfaktor Denkmalpflege: Berlins „Gute Stube“, in: Kunstchronik 4/1992, S. 137– 139 / Keim, Christiane: Zum Einsatz neuer Technologien für die Denkmalinventarisation. Projekt computergestützte Erfassung von Baudenkmalen in den neuen Bundesländern, in: Kunstchronik 12/1992, S. 638–642 / Dubrau, Dorothee: Abrisse in Berlin-Mitte, in: Die alte Stadt 3/1995, S. 235– 252. 879 Trimborn, Denkmäler, S. 183. 880 Marek, Michaela: XXIII. Deutscher Kunsthistorikertag in Dresden. Eindrücke einer Grenzgängerin zwischen Ost und West, in: Kunstchronik 7/1995, S. 292ff. 4. Struktur und Akteure der Neubewertung 144 schutz“, welche sich in den Jahren 1990 und 1995 unmittelbar mit dem Nachkriegserbe befassten.881 Von einem breiten diesbezüglichen Fachdiskurs kann im Betrachtungszeitraum aber kaum die Rede sein, wenngleich das Interesse der Experten Mitte der neunziger Jahre an Umfang und Tiefe gewonnen zu haben scheint. Antworten auf die in der Praxis ausgemachten Probleme und Fragestellungen (z.B. Zeitgrenzen und Erfassungskriterien) oder konkrete Handlungsempfehlungen gaben die Beiträge nicht. Bemerkenswert ist zudem, dass sich auch der Fokus der Fachpresse auf die „politischen Denkmäler“, bekannte Objekte wie die Bauten entlang der Karl-Marx-Allee und städtebauliche Großprojekte beschränkte. Dabei unterschied sie analytisch nicht zwischen bereits erfasster, aktuell neu zu bewertender oder prinzipiell erhaltenswerter Substanz. Einschätzungen wie jene Mark Escherichs, wonach es in „den ersten Jahren nach der Vereinigung […] eine breite Übereinkunft [gab], dass die baulichen Zeugnisse der 1960er- und 1970er Jahre in den neuen Bundesländern in der Regel keine Kulturdenkmale sein sollten“882 lassen sich anhand des ausgewerteten Materials daher nicht belegen. Wenn es sie gab, wurden solche Übereinkünfte ausschließlich behördenintern oder in Vier- oder Mehraugengesprächen gefunden. Beteiligung von Interessengruppen Da der politische Umbruch des Jahres 1989 im Wesentlichen von gesellschaftlichen Kräften getragen war, herrschte in der Ost-Berliner Gesellschaft Anfang der neunziger Jahre „ein starker Wunsch nach Mitgestaltung und politischer Partizipation.“883 Obwohl die ostdeutschen Bürger keinerlei Erfahrungen mit liberalen repräsentativen Demokratien besaßen, war das Niveau traditioneller Partizipationsformen in jenen Jahren besonders hoch.884 Deutlich mehr Ost- als Westdeutsche gaben zudem an, bereits auf unkonventionelle Art partizipiert zu haben oder es in Zukunft womöglich zu 4.4. 881 Auch über Veranstaltungen, die von anderer Seite veranstaltet wurden und das Thema berührten, wurde berichtet. Hierzu gehörte etwa der „Internationale Kongress für Kunstgeschichte“. 882 Escherich, Stadtzentrumsgestaltungen, S. 64. 883 Schulz zur Wiesch, Umgang, S. 244. Lena Schulz zur Wiesch vertritt in ihrem Aufsatz jedoch die These, dass diesem Wunsch von Seiten der Politik nicht ausreichend entsprochen wurde. 884 Van Deth, Jan W.: Formen konventioneller politischer Partizipation. Ein neues Leben alter Dinosaurier?, in: Politische Orientierungen und Verhaltensweisen im vereinigten Deutschland, herausgegeben von Oscar W. Gabriel, Opladen 1997 (= Beiträge zu den Berichten der Kommission für die Erforschung des sozialen und politischen Wandels in den neuen Bundesländern e.V., Band 3.3), S. 315. Als konventionelle Beteiligungsmuster nennt der Autor: Beteiligung an Wahlen und politischen Diskussionsrunden, das Gewinnen von Freunden für politische Ansichten, Problemlösungen in der Gemeinde zusammen mit anderen Personen, den Besuch politischer Versammlungen, die Kontaktaufnahme mit Politikern, die Unterstützung von Kandidaten oder Parteien sowie den Eintritt und die Mitarbeit in einer Partei (Ebd., S. 296). 4.4. Beteiligung von Interessengruppen 145 tun.885 Diese breite Unterstützung von Bürgerinitiativen und politischem Protest ging in den Folgejahren allerdings zurück und sank schließlich unter das westdeutsche Niveau ab.886 Unmittelbar nach dem Mauerfall war die Summe der aktiven Interessengruppen jedoch noch beachtlich. Im Januar 1990 schrieb Martin Oehlen im Kölner „Stadt-Anzeiger“ daher: „Die Vielzahl der kulturspezifischen Organisationen, die derzeit allenthalben munter sprießen und den Überblick immer schwieriger machen, bereiten dem Minister Sorgen. […] Auch wisse mittlerweile niemand mehr so recht, welche Kontakte zu welchen Gruppen sinnvoll seien.“887 Dietmar Keller und seine westdeutschen Kollegen teilten prinzipiell den Wunsch der Bürger nach weniger Zentralismus und mehr Staatsferne in der Kulturpolitik.888 Auf zahlreichen Vorträgen, Konferenzen und Hearings, die seit Herbst 1989 allerorts stattfanden, traten sie daher mit Betroffenen, Experten und interessierten Bürgern über die Zukunft der ostdeutschen Kulturlandschaft, ihren Einfluss auf die deutsche Identität und ihren Wert für die Vereinigung in einen Dialog. Andere Kultursparten spielten auf diesen Veranstaltungen allerdings oft eine größere Rolle als das Denkmalerbe – zumal das sozialistische –, dem sich wenige von ihnen allein widmeten.889 Ähnlich intensiv wie über die Kultur wurde im Verlauf des „heißen Tagungsherbstes“ über die künftige Berliner Stadtplanung diskutiert.890 885 Schmitt-Beck, Rüdiger, Weins, Cornelia: Gone with the wind (of change). Neue soziale Bewegungen und politischer Protest im Osten Deutschlands, in: Politische Orientierungen und Verhaltensweisen im vereinigten Deutschland, herausgegeben von Oscar W. Gabriel, Opladen 1997 (= Beiträge zu den Berichten der Kommission für die Erforschung des sozialen und politischen Wandels in den neuen Bundesländern e.V., Band 3.3), S. 340. Unter die unkonventionellen Formen politischer Partizipation fallen demonstrative, konfrontative oder gewaltsame Aktionen (Ebd., S. 340. Diese nach Barnes, S.H. u.a.: Political Action. Mass Participation in Five Western Democracies, Beverly Hills und London 1979, S. 59). 886 Schmitt-Beck/Weins, wind, S. 340. 887 Oehlen, Martin: Keine Direktiven für die Kunst, in: Kölner Stadt-Anzeiger vom 25. Januar 1990, abgedruckt in: Deutschland 1990. Dokumentation zu der Berichterstattung über die Ereignisse in der DDR und die deutschlandpolitische Entwicklung, Band 48, herausgegeben vom Presse- und Informationsamt der Bundesregierung, Bonn 1993, S. 1032. Vor diesem Hintergrund erhebt der folgende Überblick nicht den Anspruch auf Vollständigkeit. Er kann das heterogene Spektrum nur verkürzt wiedergeben und an jenen Stellen, wo es geboten scheint, in die Tiefe gehen. Viele der Verbände, Stiftungen und Initiativen wären in ihrem Wandel aber sicher eine eigene Untersuchung wert. Zudem lässt die Übersicht die Akteure der allgemeineren Stadtplanung weitgehend außer Acht, gleichwohl die Denkmale auch von ihren Handlungen indirekt betroffen waren. 888 Vergleiche etwa: Keller, Minister, S. 30 / Wilms, Dorothee: Über der Wirtschaftshilfe die Kultur nicht vergessen, in: Allgemeine Zeitung vom 26. Mai 1990, abgedruckt in: Deutschland 1990. Dokumentation zu der Berichterstattung über die Ereignisse in der DDR und die deutschlandpolitische Entwicklung, Band 59, herausgegeben vom Presse- und Informationsamt der Bundesregierung, Bonn 1993, S. 187. 889 Vergleiche hierzu Kapitel 7.2. dieser Studie. 890 Arras/Von Einem, Metropole, S. 582. Zu den Initiatoren bzw. Beteiligten dieser Dialoge gehörten etwa der Verein „Perspektive Berlin e.V.“, der sich später für eine Holocaust-Gedenkstätte in der Stadt einsetzte, die „Gruppe 9. Dezember“ um den Stadtplaner Dieter Hoffmann-Axthelm und das „Potsdam Kolleg“ (Ebd., S. 582). 4. Struktur und Akteure der Neubewertung 146 Darüber hinaus ermöglichten die „Runden Tische“, die nach dem Machtverlust der SED und ihrer Amtsinhaber angetreten waren, „um über das Gehäuse zukünftiger Politik, die Struktur und Spielregeln des künftigen Gemeinwesens […] zu entscheiden“,891 zumindest den Mitgliedern der Bürgerbewegung auf Bundes-, Landesund Bezirksebene eine unmittelbare Beteiligung an der politischen Willensbildung. Die Kulturpolitik spielte – abgesehen von der Zukunft der Medien – bei den Beratungen des zentralen „Runden Tisches“ in Berlin aber eine untergeordnete Rolle. Erst in der 14. von insgesamt 16. Sitzungen stand sie auf der Tagesordnung.892 Dies galt in ähnlicher Weise für die „Runden Tische“ auf Landes- und Bezirksebene,893 deren Sitzungen inhaltliche Parallelen zum etwa zeitgleich tagenden Regionalausschuss zeigten.894 In letzterem waren die Vertreter gesellschaftlicher Gruppen oder Initiativen als Mitglieder zunächst allerdings nicht zugelassen. Sie wurden nur im Einzelfall angehört.895 Im Juni 1990 konstituierte sich unter dem Arbeitstitel „Runder Tisch – Region Berlin“ daher „von unten“ ein Architekten- und Planerforum, in dem sich die Vertreter von Berufsvereinigungen, Hochschulen und Vereinen austauschen wollten.896 Die Künstler, Kulturarbeiter und kulturpolitischen Verbände aus der Region Berlin sollten sich – analog hierzu – im „Unabhängigen Regionalausschuss Kultur“ zusammenfinden.897 891 Thaysen, Uwe: Der Zentrale Runde Tisch der DDR 1989/90 – einleitender Essay zum Wortprotokoll und zu den Dokumenten, in: Der Zentrale Runde Tisch der DDR 1989/90. Wortprotokoll und Dokumente. Band I: Aufbruch, herausgegeben von ders., Wiesbaden 2000, S. XIII. 892 Seine Mitglieder diskutierten allerdings bereits auf der 9. Sitzung über die „Errichtung einer Gedenk- und Forschungsstelle zum DDR-Stalinismus“. Vergleiche hierzu Kapitel 3.3. dieser Studie. 893 Dem Befund zu den „Runden Tischen“ auf Bezirksebene lagen die Protokolle der gemeinsamen Sitzungen der „Runden Tische“ aller Berliner Bezirke zugrunde. Vergleiche hierzu LA Berlin C Rep. 830 Nr. 23. 894 Darüber hinaus bestand bei dem „Runden Tisch“ Berlin offenbar auch der Wunsch nach einer inhaltlichen Abstimmung mit dem Regionalausschuss. So sollten bezüglich des Grenzstreifens keine Beschlüsse und Entscheidungen getroffen werden, bevor eine mit dem Regionalausschuss abgestimmte Gesamtkonzeption vorlag (LA Berlin C Rep. 830 Nr. 38. Protokoll vom 26. Januar 1990 über die sechste Tagung des Runden Tisches Berlin am 25. Januar 1990, S. 6). 895 LA Berlin B Rep. 002 Nr. 38193. Ergebnisprotokoll vom 29. Januar 1990 zur Sitzung der Vorsitzenden (West) der Arbeitsgruppen des Provisorischen Regionalausschusses am 26. Januar 1990, S. 2. 896 LA Berlin C Rep. 060-25 Nr. 12. Einladung der Architektenkammer Berlin zur 2. Sitzung des Runden Tisches – Region Berlin am 9. Oktober 1990, undatiert. Auch die Landeskonservatoren sollten laut der beigefügten, formlosen (vorläufigen) Teilnehmerliste zu künftigen Veranstaltungen eingeladen werden. Die zunächst eher aus dem Westen stammenden Teilnehmer betrachteten dies selbst als Provisorium, das nach einer Lebensdauer von ein bis zwei Jahren in eine andere Organisationsform überführt werden würde (LA Berlin C Rep. 060-25 Nr. 12. Protokoll [vermutlich] vom 21. September 1990 über die 1. Konferenz des Forums der Architekten und Planer Berlin/Brandenburg [Runder Tisch – Region Berlin] am 25. Juni 1990, S. 4/6). Als neue Organisationsform kann das „Stadtforum“ verstanden werden. 897 SAPMO DY 43/1630. Einladung des Unabhängigen Regionalausschusses Kultur zum „Aktionstag Kultur“ am Pfingstwochenende 1990 in Potsdam und Berlin, undatiert, Bl. 30f. (URL: http:// www.argus.bstu.bundesarchiv.de/dy43/mets/dy43_1630/index.htm?target=midosaFraContent&bac klink=http://www.argus.bstu.bundesarchiv.de/dy43/index.htm-kid-2567dce2-8765-4aba-8975-781 4d31169e3&sign=1630#28, letzter Zugriff am 26. März 2019). 4.4. Beteiligung von Interessengruppen 147 An der konstituierenden Sitzung der „deutsch-deutschen Kulturkommission“ nahm hingegen auch ein Vertreter des neugegründeten „Schutzbundes der Künstler“ teil.898 In einer Pressemitteilung vom Juni 1990 plädierte die Kommission zudem für Hearings zur Erörterung von Grundsatzfragen, dem Kulturerbe und der künstlerischen Bildung, da sie ihre Empfehlungen „auch als ein Angebot zur Diskussion mit Künstlern, Verbänden“ und entsprechenden Institutionen verstanden wissen wollte.899 Allerdings beschwerte sich der „Deutsche Kulturrat“ in einem Schreiben an den Kulturausschuss der Volkskammer später darüber, dass die Expertengruppe von beiden Seiten zu dünn mit unabhängigen Fachvertretern besetzt worden war, was in dem Empfehlungskatalog folglich auch nicht zu übersehen gewesen sei.900 Die Expertenkommission zum Umgang mit den „politischen Denkmälern“ im Bezirk Mitte setzte sich von Beginn an aus Fraktionsmitgliedern und den von ihnen bestellten sachkundigen Bürgern zusammen.901 Zudem fanden ihre Sitzungen stets öffentlich statt, sodass Diskussionsbeiträge von Gästen und Sachverständigen möglich waren.902 Auch die spätere Expertenkommission des Senats hatte nach eigenen Angaben das Gespräch „mit einschlägig arbeitenden Organisationen, Bürgerinitiativen und Fachleuten“ sowie den entsprechenden bezirklichen Kommissionen gesucht.903 898 LA Berlin B Rep. 002 Nr. 14720. Konstituierende Sitzung der Kulturkommission am 9. März 1990. Teilnehmer, Bl. 6. 899 Pressemitteilung des Bundesministeriums für innerdeutsche Beziehungen vom 28. Juni 1990 – Wilms: Mitverantwortung des Bundes auch im Bereich Kultur, abgedruckt in: Deutschland 1990. Dokumentation zu der Berichterstattung über die Ereignisse in der DDR und die deutschlandpolitische Entwicklung, Band 59, herausgegeben vom Presse- und Informationsamt der Bundesregierung, Bonn 1993, S. 192. 900 BArch DA 1/17574. Schreiben des Referats Öffentlichkeitsarbeit des Deutschen Kulturrates an den Ausschuss für Kultur der Volkskammer der DDR vom 3. Juli 1990 bezüglich des Schreibens vom 13. Juni/2. Staatsvertrag DDR – Bundesrepublik Deutschland (URL: http://www.argus.bstu.bundesarchiv.de/DA1-26809/mets/DA1_17574/index.htm?target=midosaFraContent&backlink=http:// www.argus.bstu.bundesarchiv.de/DA1-26809/index.htm-kid-a7c66297-7d3b-4962-9780-8c783400 d2d4&sign=DA%201/17574#37, letzter Zugriff am 25. März 2019). 901 LA Berlin B Rep. 232–33 Nr. 31. Abschlußbericht der zeitweiligen Kommission „politische Denkmale in Mitte“ an den Ältestenrat der Bezirksverordnetenversammlung Mitte von Berlin vom 23. April 1992, S. 1. 902 Ebd., S. 1. Für die Auswahl der zu berücksichtigenden Stimmen hatte man jene Liste an interessierten Bürgern und Interessengruppen herangezogen, welche bereits für die Diskussion um die Straßenumbenennungen benutzt worden war (LA Berlin B Rep. 232–33 Nr. 31. Kurzprotokoll vom 13. Januar 1992 zur konstituierenden Sitzung der zeitweiligen Kommission „Denkmäler in Mitte“ am 9. Januar 1992). Hieran wird deutlich, wie sehr diese beiden Bereiche, die gleichermaßen auf die „Besetzung des öffentlichen Raumes“ abzielten, miteinander verzahnt waren. 903 Dazu zählten das Bezirksamt Mitte (Kulturausschuss/Straßenumbenennungen und die Kommission Politische Denkmäler Mitte), das Bezirksamt Friedrichshain (Arbeitsgruppe Denkmäler und Plastiken sowie Gartenamt), die Initiative „politische Denkmäler der DDR“, der „Kurt-Schumacher- Kreis“, die „Verfolgten des Naziregimes und Hinterbliebene“, die VdN-Initiative „Gedenkstätte Köpenick“, die „Bürgerinitiative Lenindenkmal“ und die „Initiativgruppe zum Erhalt der Gedenkstätte der Sozialisten“. Ferner wurden Gespräche mit einzelnen Experten geführt (LA Berlin D Rep. 002 Nr. 3392. Bericht der Kommission zum Umgang mit den politischen Denkmälern der Nachkriegszeit im ehemaligen Ost-Berlin vom 15. Februar 1993, S. 3). 4. Struktur und Akteure der Neubewertung 148 Ferner führte sie im Oktober 1992, also etwa ein halbes Jahr nach ihrer Konstituierung, „eine – in der Presse vorab angekündigte – öffentliche Informations- und Diskussionsveranstaltung zu Problemen des Umgangs mit den Denkmälern“ durch.904 Die letzte Ost-Berliner Stadträtin für Kultur, Irana Rusta, wiederum soll der Presse gegenüber zwar angegeben haben, im Herbst 1990 bei der Suche nach Lösungen eng mit der Initiative „politische Denkmäler der DDR“905 zusammengearbeitet zu haben, doch wurde dies von einem Mitglied der Initiative öffentlich bestritten.906 Auch über den „Berliner Denkmalrat“, der den Senator bereits vor 1989 „beraten und unterstützen sowie Anregungen und Vorschläge unterbreiten“907 sollte, konnten gesellschaftliche Interessen und Beiträge direkt eingebracht werden. Im Untersuchungszeitraum sprachen sich seine Mitglieder – vor allem sachverständige Experten – beispielsweise gegen den Abriss des Lenin-Denkmals und des Staatsratsgebäudes aus.908 904 LA Berlin D Rep. 002 Nr. 3392. Mitteilung zur Kenntnisnahme über die Einrichtung einer Fachkommission zum Umgang mit den Denkmälern im ehemaligen Ost-Berlin – Drucksachen 12/667 und 12/1210, undatiert, S. 3f. Allerdings muss der Wirkungsradius dieser Veranstaltung recht beschränkt gewesen sein. In der Pressedokumentation Deutscher Bundestag ist kein Bericht abgelegt, der hierauf hinweist – weder eine Ankündigung noch eine Nachberichterstattung. 905 Weitere Informationen zu dieser Initiative gibt Kapitel 4.4.4. dieser Studie. 906 Adam, Hubertus: Widerspruch zu einem ND-Gespräch mit Dr. Irana Rusta, in: Neues Deutschland vom 31. Oktober 1990, abgedruckt in: Deutschland 1990. Dokumentation zu der Berichterstattung über die Ereignisse in der DDR und die deutschlandpolitische Entwicklung, Band 80, herausgegeben vom Presse- und Informationsamt der Bundesregierung, Bonn 1993, S. 6821. Auch die Bezirksverwaltung im Bezirk Prenzlauer Berg kritisierte, dass die Maßnahmen ohne Rücksprache mit ihnen und anderen Bezirken geschähen, wo die Denkmale stünden (Neukirch, Ralf: „Am liebsten würde ich den Kerl einfach umhauen“, in: Bonner Rundschau vom 1. November 1990, abgedruckt in: Deutschland 1990. Dokumentation zu der Berichterstattung über die Ereignisse in der DDR und die deutschlandpolitische Entwicklung, Band 80, herausgegeben vom Presse- und Informationsamt der Bundesregierung, Bonn 1993, S. 6820). 907 § 4 Abs. 2 Gesetz zum Schutz von Denkmalen in Berlin vom 22. Dezember 1977 – Denkmalschutzgesetz Berlin (DSchG Bln) –, abgedruckt in: Deutsche Denkmalschutzgesetze, bearbeitet von Wolfgang Brönner, herausgegeben vom Deutschen Nationalkomitee für Denkmalschutz, Bonn 1982 (= Schriftenreihe des Deutschen Nationalkomitees für Denkmalschutz, Band 18), S. 31. In der Geschäftsordnung des Landesdenkmalrates in der Fassung vom April 1995 wurde konkretisiert bei welchen Angelegenheiten von übergeordneter Bedeutung er hinzuzuziehen war. Dieses waren Gesetzgebungsverfahren, Verwaltungsvorschriften und bedeutsame Vorhaben der Stadt- und Regionalplanung, sofern hierbei jeweils wichtige Belange des Schutzes und der Pflege von Denkmalen betroffen waren. Des Weiteren war er zu konsultieren bei geplanten Abbrüchen oder schwerwiegenden Eingriffen in die Denkmalsubstanz, falls diesbezüglich kein Einvernehmen zwischen dem Landesdenkmalamt und den unteren Denkmalschutzbehörden bestand. Schließlich beriet er den Senator bei Fragen von internationaler Bedeutung, wozu das Berliner Weltkulturerbes zählte (Geschäftsordnung des Landesdenkmalrates gemäß § 7 Abs. 5 Gesetz zum Schutz von Denkmalen in Berlin [Denkmalschutzgesetz Berlin – DSchG Bln] in der Fassung vom 24. April 1995, abgedruckt in: Denkmalschutzrecht in Berlin, herausgegeben von Jörg Haspel u.a., Berlin 2008, S. 429). 908 ADS. Ablieferung Bürgerinitiative Lenin-Denkmal, Alt-Signatur 2003-XXII-2. Mitteilung des Landespressedienstes Berlin vom 20. Oktober 1991 – Denkmalpfleger gegen Abriss des Lenin-Denkmals / Haspel, Jörg: Positionsbestimmung der Baudenkmalpflege, in: Geschichtswerkstatt Spree-Insel. Historische Topographie – Stadtarchäologie – Stadtentwicklung, herausgegeben von Helmut Engel, Jörg Haspel und Wolfgang Ribbe, Potsdam 1998 (= Publikationen der Historischen Kommission zu Berlin, o.Bd. sowie Beiträge zur Denkmalpflege in Berlin, Sonderband), S. 159. 4.4. Beteiligung von Interessengruppen 149 Da die „Kritischen Rekonstruktion“, die als Leitbild für die Berliner Stadtplanung nach 1990 von großer Bedeutung war, eine Demokratisierung und damit Bürgerbeteiligung bei der Planung und Stadtentwicklung vorsah,909 wurden Experten wie interessierte Bürger auch im 1991 neu gegründeten „Stadtforum“ dezidiert zur Kritikund Meinungsäußerung bei der Erarbeitung des ersten Gesamtberliner Flächennutzungsplan aufgefordert.910 In über fünfzig Sitzungen befasste es sich im Untersuchungszeitraum mit neuen und klassischen Themen der Stadtplanung. Auch die Instrumente der Stadtplanung selber und diverse Querschnittsthemen wurden hier behandelt.911 Die Themen Denkmalschutz und Denkmalpflege spielten dort hingegen eine untergeordnete Rolle. Aus dem „Stadtforum“ selber wurde daher die Forderung laut, die Denkmalpflege in der eigenen Arbeit künftig stärker zu berücksichtigen. Ebenso wurde eine Missachtung des Themas im Allgemeinen konstatiert.912 In anderen Kontexten wurde das Denkmalerbe der DDR – am Alexanderplatz, entlang der Karl-Marx-Allee oder am Leninplatz, der 1992 in Platz der Vereinten Nationen umbenannt worden war, – aber durchaus thematisiert. In den meisten Fällen handelte es sich um geschichtspolitische Erwägungen, Statements zu städtebaulichen Qualitäten oder Diskussionen zur künftigen Nutzung der Stadtmitte. Obwohl das „Stadtforum“ in der Folge nur einen „mäßigen Einfluß auf die tatsächlichen Planungsentscheidungen erringen konnte, bedeutete es doch einen Durchbruch – einen Durchbruch im Denken über partizipative Planungsverfahren.“913 Abgesehen von diesen ausgewiesenen Experten waren im Sommer 1994 noch die damaligen (Fach-)Journalisten Falk Jaeger und Günter Kühne in ihm vertreten. Ein halbes Jahr später gehörten ihm auch ein Vertreter der Architektenkammer, der Industrie- und Handelskammer und ein Journalist vom Sender „Freies Berlin“ an (Landesdenkmalamt Berlin, Denkmalschutz, S. 182 / Landesdenkmalamt Berlin, Denkmalpflege, S. 193). Die Gesetzesnovellierung im Jahr 1995 schlug sich auch auf die Besetzung des Denkmalrates nieder. Die Mitgliederzahl wurde auf zwölf erhöht. Es wurde eine paritätische Zusammensetzung aus „sachberührten Bürgern und Institutionen Berlins“ und Vertretern von Berliner Institutionen aus dem Bereich der Denkmalpflege, Geschichte und Architektur angestrebt (Nellessen, Baudenkmälern, S. 183). Da die Protokolle nicht öffentlich zugänglich waren, wurden sie nicht ausgewertet. 909 Hennecke, Rekonstruktion, S. 133. Stefanie Hennecke vertritt allerdings die These, dass die maßgeblichen Protagonisten glaubten, dieses Ziel „nur im Zuge einer autoritären Setzung erreichen zu können“ (Ebd., S. 133). 910 Schwedler, Hans-Uve: Berlin – eine zweimalige Stadt. Stadtplanung im Spannungsfeld vieler Interessen, in: Aus Politik und Zeitgeschichte 34–35/2001, S. 29. 911 Strauch, Volkmar: Zur Entwicklung des Stadtforums Berlin, in: Vom Stadtforum zum Forum der Stadt. Entwicklung und Perspektiven des Stadtforums Berlin, herausgegeben von Heinz Kleger, Andreas Fiedler und Holger Kuhle, Amsterdam 1996 (= Europäische Urbanität – Politik der Städte, Band 4), S. 91. 912 Vergleiche etwa die Redebeiträge von dem Stadtplaner Dieter Frick und dem Autoren Friedrich Dieckmann auf der 41. Sitzung des „Stadtforums“, abgedruckt in: Dokumentation der 41. Sitzung des Stadtforums vom 17./18. Juni 1994. Nutzungsstrukturen in der Stadtmitte, S. 13f. (URL: http:// www.stadtentwicklung.berlin.de/planen/stadtforum/download/archiv/41.pdf, letzter Zugriff am 5. Mai 2016). 913 Fassbinder, Helga: Ein Forum für die zivile Stadtgesellschaft, in: Vom Stadtforum zum Forum der Stadt. Entwicklung und Perspektiven des Stadtforums Berlin, herausgegeben von Heinz Kleger, Andreas Fiedler und Holger Kuhle, Amsterdam 1996 (= Europäische Urbanität – Politik der Städte, Band 4), S. 62. 4. Struktur und Akteure der Neubewertung 150 Gleichwohl übten einige Bürgerinitiativen und Anwohner an ihm Kritik. Sie bemängelten den angeblich fehlenden Einfluss des Organs und unterstellten ein Legitimationsdefizit, da die Ost-Berliner Stadtplanung und Geschichte in ihm weitgehend ignoriert würden und kaum Stadtplaner vertreten seien, die aus dem Ost-Diskurs kämen. Im Herbst 1995 gründeten sie daher ein eigenes „Stadtforum von Unten“.914 Anders als das reguläre „Stadtforum“ widmete dieses dem Themenkomplex Denkmalschutz und Denkmalpflege in Berlin eine eigene Sitzung.915 Um interessierten Bürgern einen besseren Überblick über die Hauptstadtplanung zu ermöglichen, bot die Bundesregierung ebenfalls Diskussionsveranstaltungen an und gab Broschüren, Karten oder Pläne heraus, was als eine „offensive Informationspolitik neuer Qualität“ verstanden werden kann.916 In kleinerem Rahmen fand dieser Austausch auch zu anderen Projektplanungen statt. So wurden beispielsweise die Entwürfe für die künftige Gestaltung des Platz der Vereinten Nationen in einem Informationszentrum aus- und zur Diskussion gestellt. Für den letzten Tag der Ausstellung war eine Bürgerversammlung anberaumt.917 Vorübergehend angedacht war zudem die Gründung eines „Instituts der Bürgerinitiativen für Stadterhaltung und Stadterneuerung in der DDR“. Als praxisorientierte Dienstleistungs- und Forschungseinrichtung sollte es Koordinierungs-, Beratungsund Informationsfunktionen wahrnehmen und seine Ergebnisse bei Belangen der Stadtplanung in den politischen Entscheidungsprozess einspeisen.918 914 Gespräch mit Bernd Holtfreter und Christoph Schaffelder: Das „Stadtforum von Unten“, in: Vom Stadtforum zum Forum der Stadt. Entwicklung und Perspektiven des Stadtforums Berlin, herausgegeben von Heinz Kleger, Andreas Fiedler und Holger Kuhle, Amsterdam 1996 (= Europäische Urbanität – Politik der Städte, Band 4), S. 143f. Daran beteiligt waren unter anderem die „Bürgerinitiative Westtangente“, die „Bürgerinitiative Landsberger Allee“ und die Mitglieder des ehemaligen Wohnbezirksausschusses Prenzlauer Berg (Ebd., S. 143). Dieses Defizit machte auch der Denkmalschützer Norbert Huse aus, der sowohl im „Stadtforum“ als auch im Berliner Denkmalrat als Experte zu Wort kam (Huse, Norbert: Unbequeme Baudenkmale. Eine Herausforderung für die Denkmalpflege, in: Unbequeme Baudenkmale des Sozialismus. Der Wandel der gesellschaftlichen Akzeptanz im mittel- und osteuropäischen Vergleich, herausgegeben von Veronika Kölling u.a., Berlin 2013, S. 36). 915 Gespräch, Stadtforum, S. 147. Die entsprechende Sitzung war allerdings für den 3. Juni 1996 geplant, also nach Ende des Betrachtungszeitraums. Anders als die Protokolle des „Stadtforums“, welche in gedruckter und teilweise auch in digitaler Form zum Quellenstudium vorliegen, wurden jene des „Stadtforum von Unten“ nicht eingesehen. 916 Welch Guerra, Hauptstadt, S. 167. Im Jahr 1991 wurde überdies der Verein „Stadtzentrum e.V.“ gegründet, der die Bürgerbeteiligung bei der Hauptstadtplanung fördern sollte (Binder, Beate: Streitfall Stadtmitte. Der Berliner Schlossplatz, Köln, Weimar und Wien 2009 (= Alltag und Kultur, Band 13), S. 238. Diese beruft sich auf folgende Informationsbroschüre: stadt zentrum berlin e.V.: Wahl der Stadtteilvertretung. Menschen in Mitte beteiligen sich an der Hauptstadtplanung, o.O. 1993, o.S.). 917 ADS. Ablieferung Bürgerinitiative Lenin-Denkmal, Alt-Signatur 2003-XXII-2. Informationsflyer der Bürgerinitiative Lenin-Denkmal an die Anwohner des Leninplatzes und der angrenzenden Wohngebiete vom 3. Juni 1992. 918 Rietdorf, Werner: Stadterhaltung und Stadterneuerung in der DDR, in: Die alte Stadt 3/1990, S. 270. 4.4. Beteiligung von Interessengruppen 151 Neben den genannten Foren standen den Interessengruppen im politischen System der Bundesrepublik Deutschland weitere konventionelle Kanäle und Mittel der direkten und indirekten Einflussnahme zur Verfügung.919 Zudem konnten interessierte Bürger die Belange des Denkmalschutzes mit finanziellen und praktischen Hilfen ganz konkret unterstützen.920 Berufsverbände und Kulturvereinigungen Eine größere Gruppe unter den auf diese Weise beteiligten Interessengruppen stellten die Berufsverbände und Künstlervereinigungen der DDR dar. In ihnen waren die Urheber der Denkmale organisiert, sofern sie noch lebten und nicht aus dem Ausland kamen. Ihr Hauptanliegen war die Beteiligung an der Ausgestaltung der neuen rechtlichen Rahmenbedingungen. Hierunter fielen Fragen der künftigen Auftragsvergabe, der Weiterfinanzierung und des Fortbestehens etablierter Institutionen. Einer der größten Berufsverbände war Ende des Jahres 1989 der BdA. Auch an ihm ging der politisch-gesellschaftliche Wandel jedoch nicht spurlos vorüber. Im Zuge der friedlichen Revolution kritisierten seine Mitglieder die bisherige Arbeit ihrer Führungsspitze und forderten inhaltliche, personelle und strukturelle Veränderungen ein, die in der Folge schrittweise umgesetzt wurden.921 Angeprangert wurde unter anderem die passive Rolle des Verbandes in der Umwelt- und Stadterhaltungsbewegung. Statt jene Bürgerinitiativen zu unterstützen, welche sich für den Erhalt wichtiger Stadtgebiete eingesetzt hätten, seien diese durch die eigenen Funktionäre zum Teil bekämpft oder nur zögerlich beobachtet worden, hieß es in einem Bericht.922 Des Weiteren wurden die Gängelungen des alten Regimes kritisiert, welche zu mangelhaften architektonischen Leistungen geführt hätten, die in der Bevölkerung nun negativ 4.4.1. Es wurde forciert auf einem Treffen von Vertretern verschiedener Bürgerinitiativen, das Anfang April 1990 in Berlin stattfand und vom Ministerium für Bauwesen, Städtebau und Wohnungswirtschaft der DDR unterstützt wurde (Ebd., S. 270). 919 Vergleiche diesbezüglich die Ausführungen in Kapitel 2.2.1. dieser Studie. 920 Eine Klausel zur ehrenamtlichen Unterstützung des Landesdenkmalamtes im Bereich von Pflege und Beratung wurde nicht in den Gesetzestext von 1995 aufgenommen. Dieter Nellessen erklärt diese Entscheidung mit der Furcht vor einer Konkurrenz zwischen ehrenamtlichen Denkmalpflegern und dem Landesdenkmalrat (Nellessen, Baudenkmälern, S. 183f.). 921 Nachdem das Präsidium im Dezember 1989 zurücktrat, bereitete ein geschäftsführender Vorstand einen außerordentlichen Architektenkongress vor, der im März 1990 stattfand. Dessen Delegierte entschieden sich für eine neue Satzung, stärkere Unabhängigkeit vom Regime und einen Arbeitsausschuss, der fortan als neues Führungsgremium die Geschicke des BdA leitete (SAPMO DY 15/48. Protokoll vom 27. Dezember 1989 der außerordentlichen erweiterten Bundesvorstandssitzung am 21. Dezember 1989 in Berlin, Bl. 306 / SAPMO DY 15/198. Stenographisches Protokoll vom Außerordentlichen Architektenkongreß vom 29. bis zum 30. März in Berlin. Zweiter Beratungstag, undatiert). 922 SAPMO DY 15/979. Bericht über die Arbeit des Bundesvorstandes des BdA seit dem IX Kongress im Juni 1987, undatiert [vermutlich aus dem März 1990], Bl. 8/15. 4. Struktur und Akteure der Neubewertung 152 wahrgenommen würden.923 Die Zukunft der eigenen Erzeugnisse und deren architekturhistorische Einordnung wurden aber nicht problematisiert. So schilderte der Tagungsleiter der letzten Bundesdelegiertenversammlung des BdA im November 1990, dass er vergeblich versucht habe, im Verband eine fachbezogene Arbeit zu aktivieren „über die Frage, wie wir mit unserem Bisherigen in der Konfrontation der Weltarchitektur, zur Architektur in Deutschland stehen. Es gab dort einfach kein Echo und offensichtlich auch noch nicht das Interesse.“924 Damit war ein Plädoyer für die Bewahrung der Nachkriegsdenkmale von dieser Seite zunächst nicht zu erwarten. Vielleicht um nachträglich ihren eigenen künstlerisch-ästhetischen Anspruch zu bezeugen, betonte die Architektenschaft nun aber stärker ihre Verwurzelung innerhalb der Kulturlandschaft. Sie bezeichnete die Architektur als „Mutter aller Künste“925 und verbuchte es als Erfolg, dass das Architektenschaffen von der Volkskammer in ihrem Beschluss zum Kulturschutz „als künstlerische Tätigkeit“ anerkannt worden war.926 Mehr noch als konkrete Tätigkeiten wie die Zuarbeit zu derartigen Gesetzesinitiativen absorbierte aber vor allem die Verbandsarbeit selber viele Kräfte. Trotz diverser zeit- und kraftraubender Debatten und Umstrukturierungen löste sich der Verband infolge einer Mitgliederumfrage Ende des Jahres 1990 schließlich auf.927 Seinen Mitgliedern stand es daraufhin frei, einem anderen Architektenverband und den Architektenkammern ihrer jeweiligen Bundesländer beizutreten.928 Bereits in den ersten Monaten nach der friedlichen Revolution unternahm der BDA einige Anstrengungen, die ostdeutschen Architekten in die eigenen Reihen zu integrieren und ihre Erfahrungen in die Verbandsarbeit einfließen zu lassen.929 Das Erbe der DDR spielte im verbandsinternen Austausch allerdings eine untergeordnete 923 Diesbezüglich wurde allerdings auch die eigene Öffentlichkeitsarbeit als unzureichend und wenig ergiebig beschrieben, wofür den Medien eine Mitschuld gegeben wurde. Die Entwicklung der nationalen Baukultur, so hieß es in einem verbandsinternen Entwurf aus dem Dezember 1989, müsse Sache der ganzen Öffentlichkeit und Anliegen aller Medien werden (SAPMO DY 15/980. Für eine freie Architektur in einem freien Land vom 21. Dezember 1989, Bl. 17 [Gemäß handschriftlichem Vermerk wurde dieser Entwurf, der wohl für eine erweiterte Bundesvorstandssitzung gedacht war, nicht weitergegeben]). 924 SAPMO DY 15/982. Stenographisches Protokoll von der Bundesdelegiertenversammlung des Bundes der Architekten am 3. November 1990 in Berlin, Bl. 32. 925 SAPMO DY 15/980. Bund der Architekten der DDR zu Grundfragen von Städtebau und Architektur im Rahmen künftiger Kulturpolitik in der DDR vom 25. Januar 1990, Bl. 34. 926 SAPMO DY 15/197. Stenographisches Protokoll vom Außerordentlichen Architektenkongreß am 29. und 30. März in Berlin. Redebeitrag des Leiters des zentralen Arbeitsausschusses, Bl. 4. 927 SAPMO DY 15/982. Entwurf zum Beschluss der Bundesdelegiertenversammlung am 3. November 1990, undatiert, Bl. 12f. / SAPMO DY 15/982. Stenographisches Protokoll von der Bundesdelegiertenversammlung des Bundes der Architekten am 3. November 1990 in Berlin, Bl. 17ff. 928 In der Bundesrepublik standen ihnen mehrere Vereine und Verbände zur Auswahl. Im Besonderen waren dies der „Bund Deutscher Architekten e.V.“, der „Verband deutscher Architekten e.V.“ sowie der „Architekten- und Ingenieur-Verein zu Berlin e.V.“. Da der BdA zu DDR-Zeiten nicht nur Architekten unter seinem Dach versammelt hatte, können im weiteren Sinne auch Organisationen wie die „Vereinigung der Stadt-, Regional- und Landschaftsplaner e.V.“ dazu gezählt werden. 929 Nicht immer wurde von diesem Angebot Gebrauch gemacht. Die Juni-Ausgabe des „Architekten“ im Jahr 1990 hatte sich eigentlich der Situation der Architekten in Ostdeutschland widmen sollen. Hierfür wurde im Vorfeld eigens ein Brief an Hochbauer und Stadtplaner versandt. Da der Zustrom 4.4. Beteiligung von Interessengruppen 153 Rolle. Das galt selbst für ein Sommerheft von „Der Architekt“, in dem sich der Verband 1992 gezielter den „Fakten und Emotionen dieser WENDEjahre [widmen wollte…], ehe alles vergessen ist, ehe auch die besonderen Pflanzen des Ostgartens, erwünschte und unerwünschte, unwiederbringlich verloren sind im bewährten Verdrängungsprozeß von Geschichte, der in Deutschland so meisterlich gehandhabt wird“.930 Hauptthemen unter der bundesweiten Architektenschaft schienen der Status von Boden und Immobilien, die Qualität der neuen Entwürfe und der Bund als Bauherr – vor allem im Berlin – zu sein. Seit 1995 unterstützte der BDA zusammen mit einem Förderverein in der Hauptstadt das „Deutsche Architektur Zentrum“, das Impulsgeber und interdisziplinäres Diskussionsforum über Fragen der Architektur und Stadtgestaltung sein und die Architektur als bedeutenden Kulturfaktor fördern sollte.931 Die an Mitgliedern erstarkte Berliner Architektenkammer räumte dem Erbe der DDR – inklusive der Plattenbauten und Brachen – im verbandsinternen Diskurs hingegen immer wieder einen Platz ein. Des Öfteren waren in ihren Publikationen Plädoyers gegen zu große Hast, für mehr historische Genauigkeit und ein behutsames Weiterbauen mit dem überkommenen Bestand zu lesen.932 „Wenn die andere Seite nicht müde wird, in immer wieder neuen Anläufen Abrißpolitik zu betreiben“, schrieb der Präsident der Architektenkammer, Cornelius Hertling, etwa im Vorwort des Jahrbuches 1995, „werden wir nicht aufgeben, für die Erhaltung des Staatsratsgebäudes einzutreten“.933 Für ihr Engagement zugunsten des jüngeren Denkmalerbes wurde die Berliner Architektenkammer im Jahr 1994 sogar mit der „Ferdinand von Quast-Medaille“ ausgezeichnet. Die Sanierung und Weiternutzung der „Karl-Marx- Buchhandlung“ durch die Berliner Architektenkammer wurde als ein wichtiger „Beitrag zur ungeteilten Anerkennung der deutsch-deutschen Nachkriegsarchitektur und Revitalisierung der Gesamtanlage Karl-Marx-Allee“ gewertet.934 Auch einzelnen Architekten oblag ein gewisser Einfluss auf den Verbleib der Denkmale, sofern sie sich an den vom Bund, der Stadt oder privaten Investoren ausgelobten (städtebaulichen) Ideenwettbewerben beteiligten. Die Ausschreibungstexte stellten ihnen den Umgang mit dem Nachkriegserbe teilweise frei. So sahen fünf prämierte Arbeiten zur künftigen Gestaltung des Schlossplatzes etwa den Abriss des Staatsratsgebäudes vor, wohingegen sieben weitere mit dessen Erhalt planten.935 Auch an Beiträgen jedoch zu gering war, um ein Heft füllen zu können, wurde es nur zu einem Schwerpunktthema ([Hinweis durch] Die Redaktion: Architekten der DDR, in: Der Architekt 6/1990, S. 275). 930 Von Altenstadt, Ulrich: Die Wende, in: Der Architekt 7–8/1992, S. 359. 931 Siebenhaar, Klaus: Kulturhandbuch Berlin. Geschichte und Gegenwart von A–Z. 2. erweiterte und aktualisierte Auflage, Berlin 2001, S. 186. 932 Im Mittelpunkt standen auch hier die Mitte Berlins und die Planungen für den Schlossplatz. Allerdings profitierte auch das Staatsratsgebäude von dieser Aufmerksamkeit. 933 Hertling, Cornelius: Vorwort, in: Architektur in Berlin. Jahrbuch 1995, herausgegeben von der Architektenkammer Berlin, Hamburg 1995, S. 7. 934 o.A.: Verleihung der Ferdinand-von-Quast-Medaillen 1994, in: Die Denkmalpflege 2/1994, S. 155. 935 Bodenschatz, Harald: Rekordwettbewerb „Spreeinsel“: Eine verpaßte Chance?, in: Architektur in Berlin. Jahrbuch 1995, herausgegeben von der Architektenkammer Berlin, Hamburg 1995, S. 39. Letztere wurden von der Jury in der Tendenz schlechter bewertet (Ebd., S. 39). 4. Struktur und Akteure der Neubewertung 154 die Ideen für den Tränenpalast reichten von einem Erhalt des Solitärs, über dessen Glasüberdachung bis zum Totalabriss und der alleinigen Sichtbarmachung durch eine „Künstlerspur“.936 Ein ähnliches Schicksal wie den BdA ereilte den VBK, dem neben den Bildenden Künstlern auch die Restauratoren des Landes angegliedert waren. Spätestens seit seinem außerordentlichen Verbandskongreß im April 1990, auf dem er sich eine vorläufige neue Satzung gab, wurde er zusehends dezentralisiert und sollte nur noch den Rang einer Dachorganisation selbstständiger regionaler und überregionaler Verbände besitzen.937 Obwohl der „Koordinierungsrat“ des VBK, der den Prozess der Umgestaltung moderierte und den ordentlichen Verbandskongress im Herbst vorbereitete, in einem Arbeitsbericht auch von einem Engagement „zum Schutz von Ergebnissen der Auftragskunst der letzten 40 Jahre“938 sprach und der Aufarbeitung der Kultur- und Kunstpolitik der letzten 45 Jahre im Verbandsprogramm 1990 ein besonderer Stellenwert eingeräumt wurde,939 war der Umgang mit dem eigenen Erbe in vielen selbst formulierten Programmen, Aufrufen und Arbeitspapieren kein Thema. Zu den wenigen diesbezüglichen Bemühungen zählte ein Entwurf zum „Vertrag über die Schaffung einer Kulturunion“. In Artikel 3 forderte der VBK: „Die schöpferischen Hervorbringungen von Kunst und Kultur in beiden bisher getrennten Teilen Deutschlands werden bei ihrer Zusammenführung als gleichrangige Werte und Bestandteile der deutschen Nationalkultur betrachtet und behandelt.“940 Expliziter wurde dieses Ziel im September 1990 in einem Schreiben des Verbandsgeschäftsführers an den Minister für Kultur formuliert. Es wieß den Minister darauf hin, dass die in den letzten Jahren entstandene Kunst gegenwärtig entsorgt werde. Aus der Pflicht heraus, „diese Form der Vergangenheitsbewältigung umgehend zu stornieren“, empfahl er ihm die Gründung einer „selbstständigen, organisations- und staatsfernen“ Einrichtung, „deren Aufgabe es sein soll, diese Werke unabhängig von ihrer politischen Aussage zu erfassen, zusammenzuführen und einer späteren wissenschaftlichen Aufarbeitung zuzuordnen.“941 Beide Projekte wurden nicht verwirklicht. Auch im verbandsinternen Diskurs spielte der Umgang mit dem eigenen Erbe keine dominierende Rolle. Das Interesse fiel im VBK allerdings bereits stärker aus als im BdA. So beantragte der Bildhauer Friedrich Stachat auf dem außerordentlichen 936 Vergleiche hierzu: Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umweltschutz (Hrsg.): Städtebaulicher Ideenwettbewerb. Bahnhofsbereich Friedrichstraße. Ergebnisprotokoll der Preisgerichtssitzung am 5. Februar 1993 im Tränenpalast, Friedrichstraße, Berlin Mitte, Berlin 1993. 937 Archiv der Akademie der Künste. Bildende Kunst. VBK-Zentralvorstand 259. Die wichtigsten Beschlüsse des außerordentlichen Kongresses (Kurzfassung), undatiert, S. 1. 938 Archiv der Akademie der Künste. Bildende Kunst. VBK-Zentralvorstand 495. Arbeitsbericht des Koordinierungsrates, undatiert, S. 1. 939 Archiv der Akademie der Künste. Bildende Kunst. VBK-Zentralvorstand 258. Programm des VBK für das Jahr 1990 (Entwurf), undatiert, S. 6. 940 Archiv der Akademie der Künste. Bildende Kunst. VBK-Zentralverband 495. Vertrag über die Schaffung einer Kulturunion als Anlage zum Staatsvertrag (Entwurf), undatiert, S. 2. 941 Archiv der Akademie der Künste. Bildende Kunst. VBK-Zentralvorstand 258. Schreiben des Geschäftsführers des Verbandes Bildender Künstler, Wolfram Seyfert, an den Minister für Kultur vom 14. September 1990, S. 1. 4.4. Beteiligung von Interessengruppen 155 Verbandskongress auch ein „Nachdenken über Denkmäler“ und blieb damit nicht der einzige.942 Bereits zuvor hatte Hermann Raum, der bei den Beratungen selber nicht anwesend war, einen Antrag gestellt, in welchem er ganz konkret den Abbruch des Thälmann-Denkmals forderte – gleichwohl der Künstlerbund „Bilderstürmerei und Gewalt gegen Kunstwerke grundsätzlich und im besonderen aus bösen Erfahrungen unter dem alten Regime“ ablehnte.943 Im Plenum stieß er mit dieser Forderung auf reichlich Kritik. So wollte der Architekturkritiker Wolfgang Kil eine schlimme Tendenz erkannt haben, „wenn sich gerade der Verband Bildender Künstler öffentlich zu einem solchen Umgang mit Kunstprodukten einer vergangenen Epoche herablässt.“944 Ein anderer Kollege pflichtete Kil bei, indem er darauf verwies, dass die Mitglieder des VBK Kultur- und Kunstschöpfer und eben keine Kultur- und Kunstvernichter seien.945 Ergebnislos wurde die Diskussion aus Zeitnot dann abgebrochen und der Beschluss eines entsprechenden Papiers dem neu gewählten Koordinierungsausschuss überlassen. Hierzu ist es vermutlich nicht gekommen. Ein solches Papier war in den Unterlagen jedenfalls nicht zu finden. Ein weiteres Forum für die diesbezüglichen Überlegungen bot die Verbandszeitschrift „Bildende Kunst“, die sich punktuell mit dem eigenen Erbe, dem drohenden Bildersturm und der Zulässigkeit von ästhetischen Werturteilen auseinandersetzte.946 Insgesamt aber schienen die größeren Sorgen jener Tage die vor einer Herabwürdigung der Kunst zur Ware und dem Wegfall der eigenen Existenzgrundlage zu sein. Die meisten Mitglieder fühlten sich nach Verbandsangaben durch die neue Situation und ihre Erfordernisse überfordert,947 sodass ihnen der Blick für weitreichendere Fragen zunächst verstellt blieb. Darüber hinaus war der VBK – ähnlich wie der BdA – stark mit der eigenen Umstrukturierung befasst. Im Dezember 1990 löste auch er sich auf. Die vormaligen Sektionen organisierten sich fortan „in selbstständigen Berufsverbänden oder suchten Anschluss an entsprechende Vereinigungen in der BRD“, wobei auch ihnen mehrere zur Auswahl standen.948 „Um eine einheitliche Vertretung der Berufsinteressen aller Berliner Künstler herbeizuführen“, schlossen der „VBK Berlin e.V.“ und der westdeutsche „Berufsverband 942 Archiv der Akademie der Künste. Bildende Kunst. VBK-Zentralvorstand 864/2. Stenographisches Protokoll vom außerordentlichen Kongress des Verbandes Bildender Künstler am 10. und 11. April 1990 in Berlin, undatiert, S. 313. Die Antragstellung erfolgte im Kontext der Beratungen über die Bildung einer Kommission zur Aufarbeitung der eigenen Geschichte. Der vollständige Name des Antrags lautete daher „Nachdenken über Denkmäler, Vergangenheitsbewältigung, NKWD-Lager, Faschismus, KZ. Antrag: eine Willenserklärung.“ Leider ist er dem Bericht nicht im Wortlaut beigefügt worden. 943 Ebd., S. 315. 944 Ebd., S. 316. 945 Ebd., S. 318. Der Name des Redners ist im Protokoll nicht vermerkt. 946 Vergleiche diesbezüglich Kapitel 4.3.2. dieser Studie. 947 Archiv der Akademie der Künste. Bildende Kunst. VBK-Zentralvorstand 258. Arbeitsbericht des Koordinierungsrates des VBK, undatiert. S. 1. 948 Herbst/Ranke/Winkler, DDR II, S. 1082. Für die Sicherung des Aktenbestandes, der heute im Archiv der Akademie der Künste lagert, engagierte sich der 1990 gebildete „Kunstwissenschaftler- und Kunstkritiker-Verband“ (Feist, Günter: Blick in ein DDR-Archiv, in: MuseumsJournal 2/1994, S. 96). 4. Struktur und Akteure der Neubewertung 156 Bildender Künstler Berlin e.V.“ (BBK) im Februar 1991 zunächst einen Kooperationsvertrag.949 Später wurde im Interesse der Künstler eine Fusion angestrebt, um „die ohnehin bescheidenen Kräfte zu bündeln und nicht weiter zu zersplittern.“950 In der Arbeit des BBK spielte das Erbe der DDR-Künstler dann allerdings kaum eine Rolle mehr. Wichtiger waren ihm die soziale Absicherung der Künstler in Ost- und Westdeutschland und die Auszahlung der im Einigungsvertrag zugesicherten Bundesförderungen. Eine vorübergehende Neugründung aus den Reihen des VBK stellte der Kunsthistoriker-Verband der DDR dar. Aufgrund des beschleunigten Einigungsprozesses fand er allerdings nie zu einer eigenständigen Arbeit – und damit auch nicht zu einem nennenswerten Einfluss auf den Umgang mit den Nachkriegsdenkmalen – und löste sich bereits im Jahr 1992 wieder auf.951 Die Mitarbeiter von Einrichtungen und Betrieben der Denkmalpflege waren demgegenüber in der „Gewerkschaft Kunst“ vertreten. Sie engagierte sich im Zuge der friedlichen Revolution vor allem für Arbeitnehmerrechte und handelte für ihre Mitglieder Tarifverträge aus. Allgemeiner setzte sie sich aber auch für den Erhalt der ostdeutschen Kulturlandschaft ein und forderte die Regierung der DDR im Sommer 1990 dazu auf, sich auf ihre Kulturpflicht zu besinnen und ihrer diesbezüglichen Verantwortung gerecht zu werden.952 Ganz explizit sprach sie sich in einem Grundsatzpapier für „die weitere Pflege des antifaschistischen Erbes, besonders der Gedenkstätten in den ehemaligen faschistischen Konzentrationslagern“, sowie für den „Erhalt und Wiederaufbau der für die Kulturgeschichte einmaligen Denkmalensembles, Stadtzentren und anderen denkmalgeschützten Objekte“ aus.953 Aufgrund des inneren und äußeren Drucks hatte aber auch sie sich im Zuge der friedlichen Revolution zu reformieren und gab zum Ende Oktober des Jahres 1990 ihre Auflösung bekannt.954 Den früheren Mitgliedern war es selbst überlassen, der fu- 949 Kooperationsvereinbarung zwischen dem Berufsverband Bildender Künstler Berlins e.V. und dem Verband Bildender Künstler Berlin e.V. vom 18. Februar 1991, abgedruckt in: Kulturpolitik. Bundesmitteilungsblatt des BBK 3/1991, S. 83. 950 Bonar, Rainer: BBK und VBK, in: Kulturpolitik. Bundesmitteilungsblatt des BBK 1/1993, S. 21. Aus rechtlichen Gründen war allerdings allein der umständlichere Einzelbeitritt der ehemaligen Mitglieder des VBK in den BBK möglich (Ebd., S. 21). 951 o.A.: Mitteilungen des Verbandes Deutscher Kunsthistoriker. XXII. Deutscher Kunsthistorikertag vom 26.–29.9.1990 in Aachen, in: Kunstchronik 4/1991, S. 224/227/234. 952 Forderungen der Gewerkschaften und Künstlerverbände auf einer Pressekonferenz der IG Medien in Stuttgart – Gegen den Kahlschlag im Kulturbereich, abgedruckt in: Publizistik und Kunst 7/1990, S. 27. 953 SAPMO DY 43/1000. Grundsatzantrag II. Programm, Aktionen und Sofortmaßnahmen der Gewerkschaft Kunst, Kultur, Medien für die Außerordentliche Zentrale Delegiertenkonferenz der Gewerkschaft Kunst am 19. März 1990 in Berlin, undatiert, Bl. 77 (URL: http://www.argus.bstu.bunde sarchiv.de/dy43/mets/dy43_1000/index.htm?target=midosaFraContent&backlink=http://www .argus.bstu.bundesarchiv.de/dy43/index.htm-kid-f1c11c21-ab59-46fa-923a-5b1e80dd2a96&sign=1 000#65, letzter Zugriff am 26. März 2019). 954 Herbst/Ranke/Winkler, DDR I, S. 368. Im März desselben Jahres hatte sie sich als „Gewerkschaft Kunst, Kultur und Medien“ zuvor noch neukonstituiert (Ebd., S. 368). 4.4. Beteiligung von Interessengruppen 157 sionierten und nunmehr gesamtdeutschen „IG Medien“ beizutreten.955 Diese legte ihren Fokus in der Folge allerdings vor allem auf die Medienlandschaft und weniger auf die Bildende Kunst und die einmal von ihren ostdeutschen Vertretern erzeugten Werke.956 Auch das Schicksal der „Gewerkschaft Kunst“ unterstrich damit, dass die friedliche Revolution für viele Künstlerverbände mit der (von ihnen befürchteten) funktionalen Ersetzbarkeit durch vergleichbare Organisationen in der alten Bundesrepublik endete.957 In diesem Zuge formierten sich vorübergehend allerdings auch ganz neue Zusammenschlüsse. Der wichtigste von ihnen war der „Künstlerschutzbund“. Er entstand im Herbst 1989 in Reaktion auf den erwarteten Kulturverfall und die Angst vor der Preisgabe der kulturellen Werte unter der Leitung von Karl-Heinz Schäfer. In ihm fanden Vertreter der Künstlerverbände und der Ost-Berliner „Akademie der Künste“ zusammen.958 Letztere galt im Bereich der Kultur- und Kunstförderung als die höchste Instanz in der DDR.959 Sie trug auch Verantwortung für die Gedenkstätten mit Archiven für Johannes R. Becher, Anna Seghers und Arnold Zweig.960 Die Akademie stellte die Infrastruktur des neuen Zusammenschlusses – vom Telefonanschluss bis zum Bankkonto – zur Verfügung961 und war Sitzungs- und Veranstaltungsort für gemeinsame Veranstaltungsformate wie das Forum „Gegen den Untergang der Städte“. 955 SAPMO DY 43/1630. Beitritts-/Übertrittserklärung/Mitgliederbogen der Industriegewerkschaft Medien, undatiert, Bl. 2f. (URL: http://www.argus.bstu.bundesarchiv.de/dy43/mets/dy43_1630/ index.htm?target=midosaFraContent&backlink=http://www.argus.bstu.bundesarchiv.de/dy43/ index.htm-kid-2567dce2-8765-4aba-8975-7814d31169e3&sign=1630#3, letzter Zugriff am 26. März 2019). 956 Abgesehen von allgemeinen kulturellen Rahmenbedingungen waren daher für die „IG Medien“ allein die Zukunft des Fernsehzentrums Adlerhof, das bis 1989 von den Medienmachern der DDR genutzt worden war, sowie die Demontage des Lenin-Denkmals von marginalem Interesse. 957 Schuster, Renate: Kultur- und Künstlerorganisationen der DDR – Ende und Neuanfang, in: Kultur in Deutschlands Osten. Mitteilungen aus der kulturwissenschaftlichen Forschung 32/1992, S. 323. 958 Wirsing, Dimension, S. 1078. Der „Kulturbund“ durfte aus Kompetenzgründen nicht beitreten (Schuster, Kultur- und Künstlerorganisationen, S. 311). 959 Herbst/Ranke/Winkler, DDR I, S. 24. Sie sah sich nach ihrer Gründung im Jahr 1950 – ebenso wie ihr Pendant in West-Berlin – als Rechtsnachfolgerin der „Preußischen Akademie der Künste“. Erst nach einer nahezu zehnjährigen Diskussion um die Satzung wurde das erste Statut der „Akademie der Künste der DDR Ende Mai 1961 angenommen. Danach bestand ihre Aufgabe darin, die Entstehung neuer (sozialistischer) Kunst zu unterstützen, den (sozialistischen) künstlerischen Nachwuchs zu fördern, zur ästhetischen Bildung und Entwicklung des Volkes beizutragen und die Geschichte der Kunst zu erforschen. Im Laufe der Zeit entwickelte sich die Akademie von einem anfangs noch kritischen Korrektiv der stalinistischen Kulturpolitik jedoch immer mehr zu einer „Staatsakademie“ (Ebd., S. 25f.). 960 Pfeil, Elke: Die Gedenkstätten der Akademie der Künste, in: Künstlerarchive in der Akademie der Künste, herausgegeben von der Akademie der Künste, Berlin 2005 (= Archiv-Blätter 13), S. 134. 961 Archiv der Akademie der Künste. Bildende Kunst. VBK-Zentralvorstand 257. Beschlussprotokoll der 5. Arbeitsberatung am 23. März 1990, undatiert S. 2 / Archiv der Akademie der Künste. Bildende Kunst. VBK-Zentralvorstand 344. Beschlußprotokoll der 3. Tagung des Koordinierungsrates am 20. und 21. Juni 1990, undatiert, S. 2. Die Akademie organisierte allerdings auch eigene Ausstellungen rund um das Thema Architekturerbe und unterhielt selbst eine rege Korrespondenz. 4. Struktur und Akteure der Neubewertung 158 Den Kern der Arbeit des „Künstlerschutzbundes“ bildeten Gesetzesinitiativen, Hearings, Lobbyarbeit und Protestaktionen.962 So war er an den Tagungen der „deutsch-deutschen Kulturkommission“ beteiligt, unterhielt eine Korrespondenz mit den politisch Verantwortlichen963 und organisierte am 17. Juli 1990 eine große Demonstration in Berlin. Bei dieser Veranstaltung, die sich gegen die Demontage der DDR-Kulturlandschaft richtete, waren auch Herbert Schirmer und die Ost-Berliner Kulturstadträtin anwesend.964 Im Vorfeld der Wahlen zur ersten freien Volkskammer hatten die im „Künstlerschutzbund“ vertretenen Organisationen die DDR-Bürger ferner dazu aufgerufen, nach einem stärkeren Gewicht von kulturellen Aspekten zu verlangen, da schlüssige Konzepte zur Bewahrung und Förderung der Kultur bislang noch fehlten.965 Anders als die meisten seiner Mitglieder – eine Ausnahme bildete die „Akademie der Künste“, die im Jahr 1993 nach langen Diskussionen und Konflikten mit der Akademie in West-Berlin zusammenfand966 – existierte der Künstlerschutzbund über den 3. Oktober 1990 hinaus. Das beständige Fragen nach der eigenen Existenzberechtigung lähmte allerdings auch seine Arbeit, sodass geplante Aktionen allzu oft im Sande verliefen und die Wirkmächtigkeit beschränkten.967 Eine weitere neue kulturelle Dachorganisation war die „Kulturinitiative ‘89“, in der sich nicht die Verbände, sondern all jene zusammenfanden, welche „an der unaufschiebbaren Demokratisierung der Kultur“ im Land interessiert waren.968 Die Ver- 962 Schuster, Kultur- und Künstlerorganisationen, S. 311. 963 BArch DA 1/17574. Schreiben des Sprechers des Künstlerschutzbundes an den Ausschuss für Kultur der Volkskammer der Deutschen Demokratischen Republik bezüglich Artikel 35, 2 Staatsvertrag, Datum unleserlich (URL: http://www.argus.bstu.bundesarchiv.de/DA1-26809/mets/DA1_17574/ index.htm?target=midosaFraContent&backlink=http://www.argus.bstu.bundesarchiv.de/DA1-2680 9/index.htm-kid-a7c66297-7d3b-4962-9780-8c783400d2d4&sign=DA%201/17574#136, letzter Zugriff am 25. März 2019). 964 Mohr, Reinhard: Protest gegen Kulturabbau, in: die Tageszeitung vom 18. Juli 1990, abgedruckt in: Deutschland 1990. Dokumentation zu der Berichterstattung über die Ereignisse in der DDR und die deutschlandpolitische Entwicklung, Band 80, herausgegeben vom Presse- und Informationsamt der Bundesregierung, Bonn 1993, S. 6370. 965 Greiner, Ulrich: Die Fröste der Freiheit, in: Die Zeit vom 23. Februar 1990, abgedruckt in: Deutschland 1990. Dokumentation zu der Berichterstattung über die Ereignisse in der DDR und die deutschlandpolitische Entwicklung, Band 48, herausgegeben vom Presse- und Informationsamt der Bundesregierung, Bonn 1993, S. 1064. 966 Seit ihrer Vereinigung verfolgen sie die Ziele, die Freiheit und den Anspruch der Kunst gegenüber dem Staat und der Gesellschaft zu vertreten, die Öffentlichkeit mit den künstlerischen Entwicklungen vertraut zu machen, die Kunst zu fördern und die Bundesländer Berlin und Brandenburg in allen kulturpolitischen und ästhetischen Fragestellungen zu beraten und zu unterstützen. Dies schloss prinzipiell auch Belange des Denkmalschutzes ein (Siebenhaar, Kulturhandbuch, S. 121). 967 Schäfer, Karl-Heinz: Zu schlimmer Letzt Kultur. Betrachtungen über die Arbeit des Künstlerschutzbundes, in: Kultur in Deutschlands Osten. Mitteilungen aus der kulturwissenschaftlichen Forschung 32/1992, S. 154. Die Vertreter der Kulturverbände nahmen deren Interessen nach der Auflösung in Form einer persönlichen Mitgliedschaft wahr (Ebd., S. 163). 968 SAPMO SGY/20/105. Kulturinitiative ‘89. Gesellschaft für demokratisch Kultur, DDR. Aufruf zur Mitwirkung vom November 1989, S. 2. 4.4. Beteiligung von Interessengruppen 159 einigung bestand aus ost- und westdeutschen Künstlern.969 Gemeinsam wollten sie sich für Maßnahmen einsetzen, „die den kulturellen Niedergang der Städte und Gemeinden stoppen, dem baulichen Verfall entgegenwirken und den Schwund an kulturellen Einrichtungen wenigstens aufhalten.“970 Die „Kulturinitiative ’89“ erarbeitete ebenfalls eine eigene Programmatik bzw. Grundsätze ihrer Arbeit, organisierte Diskussionsforen, gab eigene Publikationen heraus und gründete später ein kleines zeitgeschichtliches Archiv zur ostdeutschen Kultur. Ihr Projekt "Kulturelle Umbrüche" sollte die kulturellen Veränderungen in Ost-Berlin zwischen 1989 und 1991 dokumentieren.971 Auch in West-Berlin gab es mit der „Interessengemeinschaft der Volontäre/Praktikanten/Freien Mitarbeiter und ABM-Kräfte an den Sammlungen/Museen/Archiven und in der Denkmalpflege in Berlin (West)“ als Reaktion auf den erfolgten Umbruch einen neuen Zusammenschluss von Gleichgesinnten. Ihre Mitglieder einte vorübergehend die Angst vor Stellen- und Mittelkürzungen, zumal sie mit den ostdeutschen Kollegen neue Konkurrenz erhalten hatten.972 Ferner kritisierten sie, dass in West- Berlin vor allem Zeitverträge vorherrschten, während in Ost-Berlin noch auf Planstellen zu hoffen war.973 Wichtigster kulturpolitischer Interessenverband war und blieb in Westdeutschland allerdings der „Deutsche Kulturrat“, unter dessen Dach sich die kulturellen Spitzenverbände des Landes zusammenfanden. Da er seine Aufgabe insbesondere im ordnungspolitischen Bereich sah, war er eher auf Bundes- als auf Landes- oder Kommunalebene aktiv.974 Zu seinen Mitgliedern gehörten unter anderem die Bundesarchitektenkammern, der BDA, der BBK und die „Vereinigung der Landesdenkmalpfleger in der Bundesrepublik Deutschland“, die durch den Beitritt der ostdeutschen Kollegen ebenfalls anwuchs.975 Auf den Jahrestagungen der Vereinigung wurde der Umgang mit der Nachkriegsarchitektur bzw. dem Denkmalerbe der DDR regelmäßig the- 969 Föster, Ingrid: Geht bald alles den Bach runter?, in: Passauer Neue Presse vom 23. März 1990, abgedruckt in: Deutschland 1990. Dokumentation zu der Berichterstattung über die Ereignisse in der DDR und die deutschlandpolitische Entwicklung, Band 59, herausgegeben vom Presse- und Informationsamt der Bundesregierung, Bonn 1993, S. 183. 970 SAPMO SGY/20/105. Kulturinitiative ‘89. Gesellschaft für demokratisch Kultur, DDR. Thesen für eine programmatische Erklärung (Entwurf) vom 18. Dezember 1989, S. 4. 971 Hölzle, Klaus: Die KulturInitiative ‘89 – Entwurf einer lexikalischen Darstellung, in: Kulturation 1/2010 (URL: http://www.kulturation.de/ki_1_thema.php?id=128, letzter Zugriff am 11. Februar 2016). 972 Keim, Christiane: Zuschriften an die Redaktion. Berlin nach der Wiedervereinigung zur Arbeitssituation von Kunsthistorikern, in: Kunstchronik 3/1991, S. 131. 973 LA Berlin B Rep. 002 Nr. 38207. Offener Brief der Arbeitsgruppe der Volontäre und Praktikanten, Freien Mitarbeiter und ABM-Kräfte an den Museen und in der Denkmalpflege in Berlin an den Regierenden Bürgermeister von Berlin vom 15. August 1990. 974 Zimmermann, Olaf, Schulz, Gabriele: Der Deutsche Kulturrat – Vom Küchenkabinett zum Spitzenverband, in: Der Deutsche Kulturrat in guter Begleitung. Zwei Jahrzehnte DKR, herausgegeben von Oliver Zimmermann und Gabriele Schulz für den Deutschen Kulturrat, Bonn und Berlin 2001, S. 40. Dies ist auf die rechtlichen Zuständigkeiten zurückzuführen. 975 Seit Gründungstagen arbeitete er zudem mit der auf der kulturpolitischen Landkarte der Bundesrepublik Deutschland ähnlich etablierten „Kulturpolitischen Gesellschaft“ zusammen, die sich jedoch 4. Struktur und Akteure der Neubewertung 160 matisiert. In den von ihr zwischen 1989 und 1995 erarbeiteten Arbeitsblättern und Positionspapieren spiegelte sich das Interesse am Thema allerdings nicht wider. Bereits im Dezember 1989 war der „Deutsche Kulturrat“ Mitveranstalter einer größeren Diskussionsveranstaltung zur Zukunft der ostdeutschen Kulturpolitik. Auf ihr sprachen sich die in ihm vertretenen Verbände dafür aus, zunächst selbst den Austausch mit den Ost-Verbänden und staatlichen Stellen in der DDR zu suchen. Seit 1990 existierten allerdings ein „Kulturpolitisches Kontaktbüro“, in dem die Kulturverbände in den neuen Ländern beraten wurden, und ein „Kulturrat in der DDR“, mit dem er fortan zusammenarbeiten konnte.976 Schließlich führte der „Deutsche Kulturrat“ doch selber Gespräche mit ostdeutschen Politikern.977 Mit den Früchten dieser Arbeit zeigte er sich allerdings wenig zufrieden, was in seiner Stellungnahme zum Einigungsvertrag deutlich wurde.978 Folglich zeichnete er ein düsteres Bild von der Zukunft der ostdeutschen Kulturlandschaft. Trotz aller Bemühungen dürfe man sich über die gegenwärtigen Verfallsprozesse keine Illusionen machen, hieß es in einem Rundbrief seines Generalsekretärs. Ohne wirksame finanzielle Unterstützung sei manches Erhaltenswerte „dem Untergang geweiht“.979 Im November 1990 veröffentlichte er daher eine Resolutionen mit der Forderung „Die kulturelle Substanz erhalten und weiterentwickeln!“ und rief in einer weiteren Erklärung zur „Sicherung der historischen Bausubstanz in der ehemaligen DDR“ auf.980 In den folgenden Jahren fiel es dem „Deutschen Kulturrat“ jedoch schwer, in der „Berliner Republik“ anzukommen und die ostdeutschen Interessen in seine Arbeit weniger als Interessenvertreterin denn als Impulsgeberin und „Thinktank“ der Kulturpolitik verstand. Ihr partnerschaftliches Verhältnis kam etwa in Doppelmitgliedschaften und einer personellen und institutionellen Verflechtung zum Ausdruck (Scheytt, Oliver: Deutscher Kulturrat und kulturpolitische Gesellschaft Hand in Hand, in: Der Deutsche Kulturrat in guter Begleitung. Zwei Jahrzehnte DKR, herausgegeben von Oliver Zimmermann und Gabriele Schulz für den Deutschen Kulturrat, Bonn und Berlin 2001, S. 124). 976 Zimmermann/Schulz, Kulturrat, S. 26. 977 Im Januar 1990 trafen sich seine Vertreter mit dem damaligen Minister für Kultur. Im September desselben Jahres besuchte ihn der Kulturausschuss der letzten Volkskammer auf eigenen Wunsch im Rahmen seiner Dienstreise in Bonn (Oehlen, Direktiven, S. 1032 / BArch DA 1/17574. Schreiben des Referats Öffentlichkeitsarbeit des Deutschen Kulturrates an den Ausschuss für Kultur der Volkskammer der Deutschen Demokratischen Republik vom 3. Juli 1990 bezüglich eines Schreiben vom 13. Juni / 2. Staatsvertrag DDR – Bundesrepublik Deutschland (URL: http://www.argus.bstu.bundes archiv.de/DA1-26809/mets/DA1_17574/index.htm?target=midosaFraContent&backlink =http://www.argus.bstu.bundesarchiv.de/DA1-26809/index.htm-kid-a7c66297-7d3b-4962-9780-8c 783400d2d4&sign=DA%201/17574#37, letzter Zugriff am 25. März 2016). 978 Archiv der Akademie der Künste. Bildende Kunst. VBK-Redaktion Bildende Kunst 119. Resolution Nr. 1. Die kulturelle Substanz erhalten und weiterentwickeln, verabschiedet vom Plenum des Deutschen Kulturrates vom 19. bis 21. November 1990 in Potsdam. Auf das (jüngere) Denkmalerbe ging er dabei jedoch nicht ein. 979 Archiv der Akademie der Künste. Bildende Kunst. VBK-Bezirksverband-Berlin 287. Rundbrief des Generalsekretärs des Deutschen Kulturrates an die Sektionen des Deutschen Kulturrates und ihre Mitgliederverbände sowie Verbände und Initiativen im Umkreis des DDR-Kulturrates, undatiert, S. 1. 980 Sie wurden bisher nicht publiziert. Eine entsprechende Anfrage bei der Geschäftsstelle des „Deutschen Kulturrates“ blieb unbeantwortet. 4.4. Beteiligung von Interessengruppen 161 einzubinden bzw. zu vertreten.981 Die von ihm publizierten Dokumente widmeten sich daher allgemeineren bzw. anderen Themen als dem architektonischen Erbe der DDR.982 In seinen Umfragen zum Wandel der kulturelle Infrastruktur in den fünf neuen Bundesländern ließ er den Bereich Denkmalschutz und -pflege zudem ganz aus.983 Stiftungen Daneben waren nach dem Herbst 1989 mehrere Stiftungen auf dem Gebiet von Denkmalschutz und Denkmalpflege tätig. Ihr Hauptbeitrag bestand in der finanziellen Förderung entsprechender Projekte.984 In Ostdeutschland musste sich die Stiftungslandschaft nach der friedlichen Revolution allerdings erst revitalisieren, da sie vom SED-Regime in einen „Dornröschenschlaf “ versetzt worden war.985 Daher engagierten sich zunächst vor allem westdeutsche und neu gegründete Stiftungen in diesem Bereich. 4.4.2. 981 Zimmermann/Schulz, Kulturrat, S. 25. 982 Eine Ausnahme bildet die im Mai 1994 veröffentlichte Stellungnahme „Kulturelle Bildung in Design und Baukultur – Erklärung des Deutschen Kulturrates“. Vergleiche hierzu die entsprechende Auflistung in Zimmermann, Olaf, Schulz, Gabriele für den Deutschen Kulturrat (Hsrg.): Der Deutsche Kulturrat in guter Begleitung. Zwei Jahrzehnte DKR, Berlin und Bonn 2001, S. 140–143. 983 Vergleiche hierzu: Stiftung Lesen und Deutscher Kulturrat (Hrsg.): Strukturwandel oder Substanzverlust? Die kulturelle Infrastruktur in den fünf neuen Bundesländern, Mainz 1992 / Stiftung Lesen und Deutscher Kulturrat (Hrsg.): Kultur im Übergang – wohin? Entwicklungstendenzen der kulturellen Infrastruktur in den fünf neuen Bundesländern von 1991 bis 1992, Mainz 1993. Damit entsprach die Umfrage aber den Prioritäten der Befragten. Auf die Frage, welche der bestehenden Kultureinrichtungen bzw. welches vorhandene Kulturangebot „die Bürgermeister für das dringlichste, förderungswürdigste Vorhaben in ihrer Gemeinde halten“, stand der Begriff „Denkmal“ am Ende der Skala (Stiftung Lesen/Deutscher Kulturrat, Strukturwandel, S. 42). 984 Größere Ausschüttungen erfolgten in der Bundesrepublik auch über die Erlöse aus dem Glücksspiel. Des Weiteren traten stets auch viele Großunternehmen sowie kleine und mittelständische Firmen am eigenen Standort als nichtstaatliche Geldgeber auf. Im „Bundesverband der Deutschen Industrie“ gab es einen eigenen Kulturkreis, der Ende August 1990 zusammen mit Kulturpolitikern in Pankow zu dem Thema „Kultur und Wirtschaft in Ost und West“ tagte. Eine Arbeitsgruppe befasste sich auch mit den Themen Architektur/Denkmalpflege. Es wurden Informationen ausgetauscht und Kontakte geknüpft (Sch: Die Künste fördern, in: Handelsblatt vom 4. September 1990, abgedruckt in: Deutschland 1990. Dokumentation zu der Berichterstattung über die Ereignisse in der DDR und die deutschlandpolitische Entwicklung, Band 80, herausgegeben vom Presse- und Informationsamt der Bundesregierung, Bonn 1993, S. 6400). 985 Kowark, Katrin: Im Osten nichts Neues? Der steinige Weg des ostdeutschen Stiftungswesens – eine Zwischenbilanz 20 Jahre nach dem Mauerfall, in: Stiftungswelt 4/2009, S. 14. Im Zuge der Boden- und Währungsreform war es zur Vernichtung des Stiftungsvermögens oder zur Enteignung und Überführung des Vermögens ins Volkseigentum gekommen. Zudem wurden Stiftungen zu Sammelstiftungen zusammengelegt, wodurch „die Zwecke vieler Stiftungen obsolet wurden“. Im Zivilgesetzbuch von 1976 kamen Stiftungen zudem gar nicht mehr vor. Neugründungen wurden somit unmöglich (Ebd., S. 14). Zuvor hatten jedoch bereits die Kriegs- und Nachkriegsereignisse zu einer vollständigen Vermögenslosigkeit vieler Stiftungen geführt, wodurch sie ihre Arbeit nur noch auf geringem Niveau fortführen konnten (Schwarz, Robert: Ostdeutsche Stiftungen zwischen 1945 und 1989, in: Stiftungswelt 4/2009, S. 20). 4. Struktur und Akteure der Neubewertung 162 Zu den größten Geldgebern jener Jahre gehörte die „Deutsche Stiftung Denkmalschutz“. Sie änderte nach 1989 eigens ihre Satzung, damit sie befugt war, auch auf dem Gebiet der DDR denkmalpflegerisch zu handeln.986 In den ersten Jahren nach der friedlichen Revolution konzentrierte sich ihr Engagement sogar maßgeblich auf den ostdeutschen Raum.987 Zwischen 1991 und 1994 brachte sie rund 200 Millionen DM für 600 Objekte auf.988 Ferner setzte sie sich satzungsgemäß in Politik, Wirtschaft und Öffentlichkeit für das denkmalpflegerische Anliegen ein, brachte Kooperationen mit verschiedenen Organen voran und leistete mit der Zeitschrift „Monumente“, Bildungsreisen und verschiedenen Veranstaltungsformaten einen wichtigen Beitrag zur Denkmalvermittlung.989 Die „Deutsche Bundesstiftung Umwelt“, welche sich der Bewahrung der natürlichen und kulturellen Umwelt widmete, wurde erst im Jahr 1990 ins Leben gerufen. Zwischen 1991 und 1995 setzte sie rund 111 Millionen DM für insgesamt 193 Projekte ein.990 Ebenfalls im Jahr 1990 neugegründet wurde die „Wüstenrot Stiftung e.V.“. Sie nahm den Erhalt und die Wiederherstellung von Baudenkmalen als Satzungsziel auf und wollte insbesondere einen Beitrag „zur Erhaltung und ‚Revitalisierung‘ wertvoller Bausubstanz in den fünf neuen Bundesländern“ leisten. In den ersten zehn Jahren ihres Bestehens wurde sie daher ausschließlich in Ostdeutschland tätig.991 Bis 2010 hat sie für ihr Denkmalprogramm rund 27 Millionen Euro bereitgestellt.992 Darüber hinaus gab es diverse kleinere Stiftungen, die nach der friedlichen Revolution auf diesem Feld aktiv wurden und sich zum Teil sehr speziellen Teilbereichen widmeten. So schrieb sich die „Stiftung Historische Kirchhöfe und Friedhöfe in Berlin-Brandenburg“ etwa Erhaltungs- und Restaurierungsmaßnahmen an Friedhöfen auf die Fahne.993 Betrachtet man allerdings die in den Stiftungsmagazinen „Monumente“ oder „Patrimonia“994 vorgestellten Förderprojekte, so muss festgestellt werden, dass die ostdeutschen Nachkriegsdenkmale von diesen Geldern kaum profitierten. Dies galt im Falle der „Deutschen Stiftung Denkmalschutz“ auch für andere von ihr mitgetragene Spendenaktionen und ihre Vermittlungsangebote. Ebenso stellte die „Wüstenrot Stif- 986 Kiesow, Denkmalpflege (2000), S. 60. 987 Bartetzky, Denkmalschutz (2005), S. 302. 988 Kiesow, Denkmalpflege (1997), S. 36. 989 Vergleiche hierzu: Präambel und § 2 Satzung der Deutschen Stiftung Denkmalschutz vom 11. April 1985, zuletzt geändert am 9. September 2014 (URL: https://www.denkmalschutz.de/fileadmin/ media/PDF/Broschüren/DSD_Satzung_April2018_Web.pdf, letzter Zugriff am 28. April 2019). 990 Kiesow, Denkmalpflege (1997), S. 36. 991 Adalbert, Georg: Das bauliche Erbe bewahren. Denkmalprogramm der Wüstenrot Stiftung 1991– 2010, Stuttgart und Zürich 2010, S. 6. 992 Ebd., S. 17. 993 Von Krosigk, Klaus: Vom Umgang mit unseren historischen Friedhöfen, in: Unter jedem Grabstein eine Weltgeschichte. Berliner Grabmale retten, herausgegeben vom Landesdenkmalamt Berlin, Berlin 2010, S. 10. Sie wurde im Jahr 1989 durch eine Initiative der Evangelischen Kirche Berlin-Brandenburg sowie der Kirchenkreise und Bezirksverordnetenversammlungen von Kreuzberg und Schöneberg gegründet (Ebd., S. 23). 994 Die Reihe wird seit 1988 von der „Kulturstiftung der Länder“ herausgegeben. 4.4. Beteiligung von Interessengruppen 163 tung e.V.“ in ihrer 2010 erschienenen Förderbilanz vor allem sanierte Vorkriegsbauten vor.995 Sehr wahrscheinlich lässt sich dieser Befund auch auf die Mittelverteilung anderer Stiftungen übertragen. Der Beitrag der „Volkswagen-Stiftung“, welche die EDV-basierte Denkmalerfassung in Ostdeutschland unterstützte, schloss hingegen auch das DDR-Erbe ein.996 Ebenso engagierte sich die hamburgische „Körber-Stiftung“ auf andere Weise für das gesamte Denkmalerbe. In ihrem Auftrag erstellte der frühere Hamburger Bürgermeister, Klaus von Dohnanyi, ein Gutachten, in dem er erörterte, wie der Schutz historischer Gebäude und die Erhaltung nationaler Kulturgüter in dezentraler Verantwortung zukünftig von gemeinnützigen Stiftungen wahrgenommen werden könnten. Hierbei interessierten ihn insbesondere Stiftungsneugründungen im Kontext der Privatisierung von „Volkseigenen Betrieben“.997 Museale und wissenschaftliche Einrichtungen Des Weiteren waren Vertreter der deutschen Museums- und Wissenschaftslandschaft am Umgang mit dem Denkmalerbe beteiligt. Unter diesen Einrichtungen tat sich insbesondere das im Aufbau befindliche DHM hervor, das 1992 den Bau und die Sammlungen des „Museums für Deutsche Geschichte“ in Ost-Berlin übernahm.998 Im Sommer 1990 setzten sich die Mitarbeiter des DHM für die Sicherung eines Teils der Grenzanlagen an der Bernauer Straße ein.999 Früh wirkten sie an einer Gedenkstät- 4.4.3. 995 Vergleiche hierzu: Adalbert, Georg: Das bauliche Erbe bewahren. Denkmalprogramm der Wüstenrot Stiftung 1991–2010, Stuttgart und Zürich 2010. Eine Ausnahme stellte die Sanierung der Aula der Kunsthochschule Weißensee dar (Ebd., S. 112ff.). Dennoch hat sie sich beispielsweise auch mit der Modernisierung des industriellen Wohnungsbaus in der ehemaligen DDR befasst. Vergleiche hierzu: Wüstenrot Stiftung (Hrsg.): Die Modernisierung des industriellen Wohnungsbaus in der ehemaligen DDR. Band 1+2, Stuttgart 1993. 996 Vergleiche hierzu auch Kapitel 4.2. sowie 8.1.2. dieser Studie. 997 Goebel, Klaus: Nur eine Nationalstiftung kann dem drohenden Verfall wirksam begegnen, in: Handelsblatt vom 21. Dezember 1990, abgedruckt in: Deutschland 1990. Dokumentation zu der Berichterstattung über die Ereignisse in der DDR und die deutschlandpolitische Entwicklung, Band 80, herausgegeben vom Presse- und Informationsamt der Bundesregierung, Bonn 1993, S. 6837. Das Gutachten ist erschienen unter dem Titel: Von Dohnanyi, Klaus, Arnecke, Kay Uwe, von Meding, Werner: Stiftungen und die Privatisierung „volkseigener“ Betriebe. Eine Chance für Deutschland in der bisherigen DDR, Hamburg 1990. 998 Ottomeyer, Hans, Kretzschmar, Ulrike: Einleitung, in: Das Berliner Zeughaus. Vom Waffenarsenal zum Deutschen Historischen Museum, herausgegeben von Ulrike Kretzschmar, München u.a. 2006, S. 7. 999 Redebeitrag von Helmut Trotnow auf der Podiumsdiskussion Grenzanlage Bernauer Straße – Friedhof, Museum, Denkmal anlässlich der Tagung „Verfallen und vergessen oder aufgehoben und geschützt?“ des Deutschen Nationalkomitees für Denkmalschutz vom 15. bis 16. Mai 1995 in Berlin, abgedruckt in: Verfallen und vergessen oder aufgehoben und geschützt? Architektur und Städtebau der DDR – Geschichte, Bedeutung, Umgang, Erhaltung, herausgegeben vom Deutschen Nationalkomitee für Denkmalschutz, Bonn o.J. (= Schriftenreihe des Deutschen Nationalkomitees für Denkmalschutz, Band 51), S. 97. 4. Struktur und Akteure der Neubewertung 164 tenkonzeption „Berliner Mauer“ mit1000 und lobten als Träger der Gedenkstätte den Gestaltungswettbewerb aus.1001 Ferner war das Museum bereit, für das neue Areal einen ehemaligen Grenzwachturm aus seinem Depot zur Verfügung zu stellen.1002 Im Gegenzug wurde erwogen, ihm zu Ausstellungszwecken einige Mauersegmente und das abgetragene Lenin-Denkmal zu überlassen.1003 Entsprechende Ausstellungen zur Bau-, Gedenk- und Sepulkralkultur der DDR organisierte es in den frühen neunziger Jahren allerdings nicht.1004 Die Berliner Senatsverwaltung für Kultur erwog zwischenzeitlich, dem DHM das „Haus 1“ in der Normannenstraße zuordnen.1005 Auch der letzte Generaldirektor des „Museums für Deutsche Geschichte in Ost-Berlin“ sah in ihm das ideale Gebäude, um die Geschichte zwischen 1945 und 1990 emotional wirksam zu vermitteln. Die Geschichte und Rolle der Staatssicherheit, die sich an diesem Ort materialisierte, wurde bei diesen Überlegungen nivelliert.1006 Ferner war das DHM vorübergehend als Mieter des Berliner Stadtschlosses im Gespräch,1007 was jedoch den vorherigen Abriss der Regierungsbauten auf dem Schlossplatz bedeutet hätte. Ein größeres diesbezügliches Engagement zeigte auch das „Heimatmuseum Prenzlauer Berg“, welches den Umgang mit dem architektonischen Nachkriegserbe in 1000 Pressedokumentation Deutscher Bundestag. Ordner Denkmalschutz und Denkmalpflege. ily: Die Mauerspechte hacken den Denkmalschützern die Mauer weg, in: Der Tagesspiegel vom 10. August 1990. 1001 Höynck, Rainer: Was war was blieb was ist. Berliner Grenzübergänge fünf Jahre danach, in: Architektur in Berlin. Jahrbuch 1995, herausgegeben von der Architektenkammer Berlin, Hamburg 1995, S. 141. 1002 Redebeitrag von Gabriele Dolff-Bonekämper auf der Podiumsdiskussion „Grenzanlage Bernauer Straße – Friedhof, Museum, Denkmal“ anlässlich der Tagung „Verfallen und vergessen oder aufgehoben und geschützt?“ des Deutschen Nationalkomitees für Denkmalschutz vom 15. bis 16. Mai 1995 in Berlin, abgedruckt in: Verfallen und vergessen oder aufgehoben und geschützt? Architektur und Städtebau der DDR – Geschichte, Bedeutung, Umgang, Erhaltung, herausgegeben vom Deutschen Nationalkomitee für Denkmalschutz, Bonn o.J. (= Schriftenreihe des Deutschen Nationalkomitees für Denkmalschutz, Band 51), S. 96. 1003 Rietzschel, Thomas: Marx und Engels dösen in die Zukunft, in: Frankfurter Allgemeine vom 29. Oktober 1990, abgedruckt in: Deutschland 1990. Dokumentation zu der Berichterstattung über die Ereignisse in der DDR und die deutschlandpolitische Entwicklung, Band 80, herausgegeben vom Presse- und Informationsamt der Bundesregierung, Bonn 1993, S. 6819 / Pressedokumentation Deutscher Bundestag. Ordner Denkmalschutz und Denkmalpflege. o.A.: Der kopflose Lenin erhitzt die Abgeordneten, in: Der Tagesspiegel vom 15. November 1991. Der Autor beruft sich auf eine Aussage des CDU-Abgeordneten Uwe Lehmann-Brauns. 1004 Vergleiche hierzu Kapitel 7.4. dieser Studie. Häufiger war das Museum aber an entsprechenden Diskussionsveranstaltungen beteiligt. 1005 Rudnick, Hälfte, S, 476. 1006 Ebd., S. 458f. Hierzu ist es allerdings vor allem aufgrund von Kompetenzstreitigkeiten zwischen dem Land Berlin, der damaligen „Gauck-Behörde" und dem vor Ort tätigen „Antistalinistischen Aktionskomitee“ (ASTAK) nicht gekommen. Vergleiche hierzu auch Kapitel 4.4.4. dieser Studie. 1007 Feilcke, Jochen: Berlins gesprengtes Stadtschloß wieder aufbauen!, in: Berliner Morgenpost vom 21. Oktober 1990, abgedruckt in: Deutschland 1990. Dokumentation zu der Berichterstattung über die Ereignisse in der DDR und die deutschlandpolitische Entwicklung, Band 80, herausgegeben vom Presse- und Informationsamt der Bundesregierung, Bonn 1993, S. 6833. 4.4. Beteiligung von Interessengruppen 165 einer Ausstellung und mehreren Veranstaltungen thematisierte.1008 Ferner lagerte in seinem Depot eine ehemals denkmalgeschützte Gedenktafel aus der DDR-Zeit.1009 In geringerem Maße waren auch andere (außer-)universitäre Forschungseinrichtungen in den beschriebenen Prozess involviert.1010 Viele Forschungsinstitute der DDR lösten sich allerdings – wie das „Institut für Denkmalpflege“ – auf und/oder wurden in neue Organisationsformen überführt. So ging etwa das „Institut für Städtebau und Architektur“ der Bauakademie der DDR im Jahr 1992 im „Institut für Raumbezogene Sozialforschung“ (IRS) auf. Dieses begleitete in der Folge unter anderem das nationale Programm „Städtebaulicher Denkmalschutz“ und trug mit seinen Studien zum besseren Verständnis der Bau- und Planungsgeschichte der DDR bei.1011 In der universitären Lehre spielten die Nachkriegsdenkmale der DDR keine große Rolle.1012 Entsprechend gering war die Zahl an wissenschaftlichen Studien zum Thema.1013 Bis Mitte der neunziger Jahre wies der Forschungsstand noch große Lücken auf.1014 Stattdessen bemühten sich außeruniversitäre Einrichtungen, wie die „Kunstdokumentation SBZ/DDR“,1015 die „Historische Kommission zu Berlin“1016 oder der „Luisenstädtische Bildungsverein“ in dieser Zeit um die Erforschung dieses Bereichs 1008 Vergleiche hierzu auch Kapitel 7.3 und 7.4. dieser Studie. 1009 Es handelt sich um die Gedenktafel für die Brüder Werner und Friedrich Meister. Über den Zeitpunkt der Abtragung und Einlagerung gibt es unterschiedliche Auffassungen. Holger Hübner datiert sie auf die Zeit nach 1989, Stefanie Endlich wenige Jahre zuvor. Eine Anfrage an das Museum blieb ergebnislos (Hübner, Gedächtnis, S. 141 / Endlich, Berlin, S. 143). 1010 Aufgrund der Teilung und des Hauptstadtstatus von Ost-Berlin besaß die Stadt hiervon besonders viele. Der West-Berliner Hochschule der Künste Berlin, der Technischen Universität und der Freien Universität standen im Osten beispielsweise die Kunsthochschule Berlin-Weißensee und die Humboldt-Universität zu Berlin sowie kleinere technische Hochschulen gegenüber. Zudem befanden sich in Ost-Berlin die meisten Institute der Deutschen Bauakademie und der Sitz der ostdeutschen Akademie der Wissenschaften. Ihr waren mehrere Institute zugeordnet, die Aspekte des Denkmalschutzes berührten. 1011 So publizierte es beispielsweise historische Dokumente aus der DDR, mehrere Studien zum Planungswesen in der Region Berlin-Brandenburg und einen Architektenführer. 1012 Vergleiche hierzu Kapitel 7.3. dieser Studie. 1013 In den achtziger Jahren hatten die Professoren und Studenten in Ost-Berlin noch Hilfestellung bei der Erfassung, Bewertung und Erforschung des Denkmalbestandes geleistet. Die erfassten Daten, deren Qualität angezweifelt wurde, rührten oft aus Forschungsergebnissen von Studierendenarbeiten (LA Berlin C Rep. 121 Nr. 758. Projektinformation des Bereichs Denkmalpflege in der Abteilung Kultur des Magistrat von Berlin zum Datenspeicher Denkmalpflege vom 1. Juli 1988, S. 15). In den letzten Jahren intensivierte sich diese Zusammenarbeit wieder (Vergleiche hierzu Kapitel 10 dieser Studie). 1014 Vergleiche ergänzend hierzu die Kapitel 1.2. und 5.6.1. dieser Studie. 1015 Zu seinen Gründungsmitgliedern gehörte im Jahr 1992 unter anderem der Kunsthistoriker Günter Feist. Zum 31. Dezember 1993 löste sich der Verein jedoch bereits wieder auf, da er seinen Zweck, die Forschung über die Kunst in der DDR wieder in Gang zu bringen, erfüllt sah. Die rund 80 beteiligten Autoren setzten ihre Arbeit daraufhin beim Museumspädagogischen Dienst Berlin fort (o.A.: Kunstdokumentation SBZ/DDR, in: MuseumsJournal 2/1994, S. 94). 1016 Die „Historische Kommission zu Berlin“ war seit 1970 ein eingetragener Verein. Im Jahr 1991 veranstaltete er in Kooperation mit dem DHM und der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umweltschutz eine Tagung zur zukünftigen Gestalt der Berliner Stadtmitte. Hierbei thematisierte er auch das sozialistische Erbe. Im Jahr 1990 hatte die Kommission in der Öffentlichkeit zudem den Zustand vieler Denkmale angemahnt, eine dringende Erforschung und Bestandsaufnahme in Berlin und Brandenburg gefor- 4. Struktur und Akteure der Neubewertung 166 der Geschichte.1017 Gerade letztgenannter veröffentlichte viele Gedenktafelverzeichnisse, Friedhofsführer und Bestandsaufnahmen von Plastiken, Denkmälern und Brunnen in den Ost-Bezirken – inklusive konservatorischer Empfehlungen. Allerdings standen die Hörsäle außerhalb der Vorlesungen durchaus für entsprechende Diskussionsrunden zur Verfügung. Ferner fungierten die Hochschulen – indem sie einschlägige Experten beschäftigten und den wissenschaftlichen Nachwuchs ausbildeten – gewissermaßen als „Thinktanks“. Bei vielen Personen, die sich in Vereinen, lokalen Bündnissen und Bürgerinitiativen engagierten, handelte es sich um Fachleute aus dem Bereich der Architektur, Denkmalpflege oder Kunstgeschichte, welche ihr Fachwissen auf die Ebene des bürgerschaftlichen Engagements übertrugen.1018 So hatte sich die öffentlichkeitswirksame Initiative „politische Denkmäler der DDR“ im Frühjahr 1990 nicht zufällig im Kontext einer Studentenkonferenz formiert.1019 Der „Bodenschatz-Initiative“ – einer Expertengruppe rund um den namengebenden Stadtplaner Harald Bodenschatz – schreibt die Literatur einen wesentlichen Einfluss auf den Erhalt des Staatsratsgebäudes zu.1020 Ferner wurden Flugblätter, die für den Erhalt des Lenin-Denkmals und einen demokratischen Umgang mit den „politischen Denkmälern“ der DDR plädierten, von den Allgemeinen Studierendenausdert und sich angesichts der noch immer großen Lücken in der Kunst- und Baugeschichte der DDR dazu bereit erklärt, eine Arbeitsstelle zur Erforschung der Geschichte Brandenburgs einzurichten. Die universitäre Forschung sollte in ihre Arbeit einbezogen werden (Pressedokumentation Deutscher Bundestag. Ordner Denkmalschutz und Denkmalpflege. Dannenbaum, Uwe: Landeskonservator mahnt: Historische Bauten retten, in: Berliner Morgenpost vom 23. Februar 1990). Siehe ergänzend hierzu: Ribbe, Wolfgang (Hrsg.): Die Historische Kommission zu Berlin. Forschungen und Publikationen zur Geschichte von Berlin-Brandenburg und Brandenburg-Preußen, Potsdam 2000 (= Kleine Schriftenreihe der Historischen Kommission zu Berlin, Band 3). 1017 Der Verein bestand seit 1991. Er setzte sich aus historisch interessierten Laien und Fachkräften zusammen. Neben der Erforschung der Berliner Geschichte gehörten auch Vorträge, Stadtführungen, Publikationen und Bibliotheks- und Datenbankdienste zu seinen Aufgaben. Höheres Ziel war es, auf diese Weise den deutschen Vereinigungsprozess zu befördern (Luisenstädtischer Bildungsverein e.V.: Ein Kurzporträt (URL: http://www.luise-berlin.de/common/impressum.htm, letzter Zugriff am 5. April 2016). 1018 Moneke, Constanze: Das missachtete Architekturerbe und seine Verteidiger: Bericht vom Werkstattgespräch am GWZO in Leipzig. Und: Was passiert über Engagement hinaus?, in: Klötze und Plätze. Wege zu einem neuen Bewusstsein für Großbauten der 1960er und 1970er Jahre, herausgegeben vom Bund Heimat und Umwelt in Deutschland (BHU) und dem Bundesverband für Naturund Denkmalschutz, Landschafts- und Brauchtumspflege e.V., Bonn 2012, S. 149. Dietmar Hoffmann-Axthelm warf den Denkmalpflegern in einem Gutachten aus dem Jahr 2000 daher vor, mit ihren „Fällen“ stärker verbunden zu sein als Sozialarbeiter und andere Beamte. Sie könnten so schlechter zwischen amtlichen und privaten Angelegenheiten unterscheiden (Hoffmann-Axthelm, Dieter: Kann die Denkmalpflege entstaatlicht werden? Gutachten für die Bundestagsfraktion von Bündnis 90/Die Grünen. März 2000. Entwurf, in: Entstaatlichung der Denkmalpflege? Von der Provokation zur Diskussion. Eine Debatte über die Zukunft der Denkmalpflege, herausgegeben von der Vereinigung der Landesdenkmalpfleger in der Bundesrepublik Deutschland, Berlin 2000, S. 13). 1019 Siehe ergänzend hierzu Kapitel 4.4.4. dieser Studie. 1020 Hennet, Anna-Inés: Die Berliner Schlossplatzdebatte. Im Spiegel der Presse, Berlin 2005, S. 88 / Birkholz, Tim: „Schloss mit der Debatte!“? Die Zwischennutzungen im Palast der Republik im Kontext der Schlossplatzdebatte, Berlin 2008 (= Graue Reihe des Instituts für Stadt- und Regionalplanung, Band 14), S. 21 (URL: https://depositonce.tu-berlin.de/bitstream/11303/2303/1/Dokument_10.pdf, letzter Zugriff am 28. April 2016). 4.4. Beteiligung von Interessengruppen 167 schüssen der Technischen Universität und der Freien Universität Berlin mitunterzeichnet.1021 Daneben wurden einzelne Professoren wie der Historiker Reinhard Rürup (Berlin) oder die Kunsthistoriker Norbert Huse (München) und Hans-Ernst Mittig (Berlin) für die Arbeit in den genannten Experten- und Beratungsgremien herangezogen oder um das Erstellen entsprechender Gutachten gebeten.1022 Architekturhistoriker wie Thomas Topfstedt (Leipzig) traten häufiger als Redner auf (Fach-)Symposien auf. Gern wurden diese Experten im Rahmen der öffentlichen Meinungsbildung allerdings auch nur zitiert, um die eigene Position zu untermauern und als sachlich geboten erscheinen zu lassen. Vereine, Bürgerinitiativen und sonstige Zusammenschlüsse Darüber hinaus beteiligten sich Vereine, Bündnisse und Bürgerinitiativen am Denkmalschutz, deren konkrete Tätigkeitsfelder und Anliegen breit gestreut waren. Im weiteren Sinne kann auch der „Kulturbund“ mit seiner „Gesellschaft für Denkmalpflege“ dem Bereich des bürgerschaftlichen Engagements zugeordnet werden. Letztere vertrat vor der Vereinigung noch rund 10.000 Mitglieder und Interessenten sowie 20 mit ihr verbundene Vereine.1023 Da der „Kulturbund“ seinen eigenen Anspruch, als kulturelles Gewissen der sozialistischen Gesellschaft zu wirken, nach eigenen Angaben nicht realisiert hatte,1024 unterzog auch er sich im Zuge der friedlichen Revolution einer kritischen Selbstreflektion und einem Umstrukturierungsprozess.1025 Die Leitungsebene blieb aber zunächst fest davon überzeugt, dass der „Kulturbund“ aufgrund seiner Tradition und historischen Erfahrungen prinzipiell erneuerungsfähig war1026 und stellte den Sozialismus, den Erhalt der antifaschistischen Tradition und den Bezug zum Arbeitermilieu nicht generell in Frage.1027 Die „Gesellschaft für Denkmalpflege“ verstand sich weiter „als öffentliches Gewissen in bezug auf die Pro- 4.4.4. 1021 ADS. Ablieferung Bürgerinitiative Lenindenkmal, Alt-Signatur 2003-XXII-2. DIN A4-Flyer „Das Lenin-Denkmal wird abgerissen“ – Kundgebung, undatiert / ADS. Ablieferung Bürgerinitiative Lenindenkmal, Alt-Signatur 2003-XXII-2. Doppelseitiges DIN A5-Flugblatt „Lenin bewegt viel“ vom 12. Dezember 1991 [handschriftlich datiert]. 1022 Im Rahmen der Suche nach geeigneten Standorten für die Unterbringung der Bundesregierung und der künftigen Nutzung des Schlossplatzes erstellten Experten mehrere Gutachten, die in der Öffentlichkeit und zwischen den Instanzen mitunter höchst strittig diskutiert wurden. Max Welch Guerra mutmaßt, dass diese Expertisen im Anschluss gezielt publiziert wurden, um die (Fach-)Öffentlichkeit in ihrem Sinne zu überzeugen (Welch Guerra, Hauptstadt, S. 46). 1023 SAPMO DY 27/4443. [Nicht adressiertes] Schreiben des Geschäftsführer der Deutschen Gesellschaft für Denkmalpflege e.V., Bernd Maether, vom 3. September 1990, Bl. 26. 1024 SAPMO DY 27/4316. Sekretariat des Präsidiums des Kulturbundes der DDR (Hrsg.): Kulturbund – Gedanken zur Erneuerung, Berlin 1989, Bl. 28. 1025 Sein Präsidium trat allerdings im November 1989 zurück. Für den März 1990 wurde ein außerordentlicher Bundeskongress einberufen, nach welchem der „Kulturbund“ zunächst als eingetragener Verein fortbestand (Herbst/Ranke/Winkler, DDR I, S. 547). 1026 SAPMO DY 27/4316. Sekretariat des Präsidiums des Kulturbundes der DDR (Hrsg.): Kulturbund – Gedanken zur Erneuerung, Berlin 1989, Bl. 29. 1027 Ebd., Bl. 30f. 4. Struktur und Akteure der Neubewertung 168 bleme, Sorgen und Nöte der Denkmalpflege“1028 im Land und wollte sich mit Diskussionsrunden, Expertisen oder praktischen Arbeiten für deren Belange einsetzen. Hierzu gehörten das Engagement für demokratischere Planungs- und Bauprozesse, eine wahrheitsgetreue Berichterstattung über die Lage der Denkmalpflege und die Rettung der Altstädte sowie den Eingang der „in der DDR gewachsenen kulturellen Werte und Leistungen in den deutschen und europäischen Einigungsprozeß“.1029 Entgegen seiner Erwartungen zeichnete sich mit dem fortschreitenden Integrationsprozess aber ein stetiger Verlust des politischen wie öffentlichen Einflusses des „Kulturbundes“ und seiner Untergliederungen ab. So ließ der zuständige Minister auf eine Anfrage aus dem Mai 1990 erst im Juli verlautbaren, dass ein Gespräch mit dem „Kulturbund“ zwar sinnvoll sei, aufgrund von Terminschwierigkeiten aber erst ab August erfolgen könne.1030 Auch in der Berichterstattung spielte der „Kulturbund“ so gut wie keine Rolle (mehr). Ein vermutlich dem „Kulturbund“ nahestehender Zuschauer beklagte sich beim Fernsehen der DDR daher darüber, dass in entsprechenden Reportagen und Sendungen die „Gesellschaft für Denkmalpflege“ als Akteur nicht ausreichend genannt würde.1031 Erosionserscheinungen wurden bald auch innerhalb der Organisation sichtbar. Die jüngsten Akten der Ost-Berliner Kreisverbände deuten auf ein geringes Maß an Aktivität hin. Auch der Versuch, in Berlin einen eigenständigen Verein für die Stadtgeschichte und Denkmalpflege zu gründen, scheiterte. Auf der Gründungsveranstaltung im Januar 1991 waren gerade einmal 25 Personen anwesend.1032 Im März 1991 wurden daher erste Sorgen um den Fortbestand des Berliner Landesverbandes des „Kulturbundes“ bekundet,1033 die sich wenig später bestätigten. Ab Anfang 1992 ruhte der Landesvorstand Berlin ganz.1034 Die Mitglieder des „Kulturbundes“ hatten zu erkennen, dass sich die Arbeit der neuen Vereine, welche sie prinzipiell begrüßten, 1028 SAPMO DY 27/4316. Diskussionspapier des Arbeitsausschusses der Gesellschaft für Denkmalpflege im Kulturbund der DDR vom 8. Dezember 1989, Bl. 32. Auch sie hatte sich in der Zwischenzeit allerdings eine neue Satzung gegeben. 1029 SAPMO DY 27/4316. Grundsätze für einen neuen Kulturbund. März 1990 [handschriftlich nachdatiert auf den 20. Januar 1990], Bl. 95. 1030 BArch DR 1/91.921. Schreiben des Leiters des Referats Museen und Denkmalpflege im Ministerium für Kultur vom 12. Juli 1990 bezüglich eines Schreiben des Geschäftsführers der Gesellschaft für Denkmalpflege – Koordinierungsausschuß – an den Minister für Kultur vom 25. Mai 1990. 1031 SAPMO DY 27/4449. Brief eines Bürgers an das Fernsehen der DDR vom 21. Januar 1990, Bl. 32. 1032 LA Berlin C Rep. 960 Nr. 101. Protokoll vom 4. September 1991 über die Vorstandsberatung der Gesellschaft für Berliner Geschichte und Denkmalpflege im Kulturbund Berlin e.V. am 28. August 1991, S. 1. Die Anwesenden einte laut Statut das Interesse für Berlin und seine Vergangenheit sowie der Wunsch, „sich mit Denkmalen als Sachzeugen der Geschichte beschäftigen“ oder „sich durch eigene Beiträge an der Erforschung der Stadtgeschichte“ beteiligen zu können (LA Berlin C Rep. 960 Nr. 101. § 2 Statut der Gesellschaft für Berliner Geschichte und Denkmalpflege zu Zweck und Aufgaben vom 19. Juni 1991, S. 1). 1033 SAPMO DY 27/3279. Papier des Berliner Landesverbands im Kulturbund e.V. vom 11. März 1991. Bl. 1. Es wurde daher eine Mitgliederversammlung geplant, welche wieder mehr Auftrieb geben sollte. 1034 Aktiv waren nur noch einzelne Kreise in Köpenick, Treptow, Lichtenberg, an der Humboldt-Universität zu Berlin und ein neuer Verein im Prenzlauer Berg, der dem „Kulturbund“ nahestand (Schuster, Kultur- und Künstlerorganisationen, S. 322). 4.4. Beteiligung von Interessengruppen 169 nun mit ihren einstigen Aufgaben deckten1035 und ihre alte Vormachtstellung und ihre Privilegien im pluralistischen System der vereinigten Bundesrepublik der Vergangenheit angehörten. Einen ähnlichen Verlust an Privilegien und Bedeutung erlebte das „Komitee der antifaschistischen Widerstandskämpfer“, das in der DDR-Gedenkkultur eine große Bedeutung besessen hatte. Seine Ankunft im vereinigten Deutschland und im neuen System musste umso schwerer fallen, da die Vorgängerorganisation in der Bundesrepublik einst als „radikal“ eingestuft und ihre Mitglieder vom öffentlichen Dienst ausgeschlossen worden waren.1036 Allerdings spürte das Komitee auch von innen heraus zusehends die Notwendigkeit einer Veränderung. Die nun kritisierte Nähe zum früheren Regime ließ die antifaschistischen Ideale hohl und verlogen erscheinen. Hinzu trat das Problem der Überalterung. Die einstigen Kämpfer hatten zuvor oft lieber unter sich bleiben wollen.1037 Es bestand der Wunsch, sich aus der Klammer der Partei zu lösen und künftig stärker eine Organisation für alle zu sein, die sich mit dem Antifaschismus befassten.1038 Im Sinne eines solchen Neuanfangs gründete sich im Frühsommer 1990 daher der überparteiliche „Bund der Antifaschisten“ (BdA). Auf der Gründungsversammlung stellten die früheren Widerstandskämpfer allerdings noch immer rund vierzig Prozent.1039 Ende Oktober folgte die Gründung des „Interessenverbandes ehemaliger Teilnehmer am antifaschistischen Widerstand, Verfolgte des Naziregimes und Hinterbliebene e.V.“ (I.V.VdN), der sich nicht nur als Nachfolger des „Komitees der Antifaschistischen Widerstandskämpfer“, sondern auch als Rechtsnachfolger der bereits 1953 von den DDR-Behörden aufgelösten Vorgängervereinigung verstand.1040 1035 LA Berlin C Rep. 960 Nr. 101. Protokoll vom 4. September 1991 über die Vorstandsberatung der Gesellschaft für Berliner Geschichte und Denkmalpflege im Kulturbund Berlin e.V. am 28. August 1991, S. 2. 1036 Herbst/Ranke/Winkler, DDR I, S. 515. Folglich wurde der Organisation ein Platz am „Runden Tisch“ der Stadt Berlin – und damit zugleich das Mitgestaltungsrecht an der neuen Ordnung – verweigert. Zu entsprechenden Themengebieten sollte sie aber an den „Runden Tisch“ eingeladen werden (LA Berlin C Rep. 830 Nr. 2. Protokoll über die zweite Tagung des Runden Tisches Berlin am 21. Dezember 1989, undatiert, S. 1). 1037 Rebling, Kathinka: Quo vadis, Antifaschismus?, in: antiFa 2/1990, S. 3. In einem kurz nach dem Mauerfall vom Präsidium verfassten Entwurf zum eigenen Standpunkt zur Erneuerung der DDR waren jene Passagen allerdings noch durchgestrichen worden, in denen vom Lernprozess zur Überwindung der erstarrten politischen Strukturen auch in der eigenen Organisation und einem Vertrauensschwund in die Kräfte des Antifaschismus die Rede gewesen war (SAPMO DY 57/108. Antifaschistischer Standpunkt zur Erneuerung der DDR des Präsidiums des Komitees der Antifaschistischen Widerstandskämpfer der DDR. 3. Entwurf vom 12. November 1989, S. 1). 1038 SAPMO DY 57/108. Protokoll der Arbeitsgruppentagung zur Vorbereitung der ZL-Tagung vom 22. November 1989, S. 2. 1039 o.A.: antiFa – Bund der Antifaschisten gegründet, in: antiFa 6/1990, S. 1. 1040 Herbst/Ranke/Winkler, DDR I, S. 519. Mit dem Wegbrechen der staatlichen Unterstützung kamen finanzielle Schwierigkeiten hinzu. Diese hielten an, da die Treuhand eine Rückerstattung früheren Vermögens durch die PDS rückgängig machte. Sie befürchtete, dass es sich um Parteivermögen der SED handeln könne, das dort nur „geparkt“ sei (Ebd., S. 519f). 4. Struktur und Akteure der Neubewertung 170 Ihre gesellschaftspolitischen Ziele waren ähnlich. Beide wollten aktiv dem rechten Gedankengut entgegenwirken, das in ihren Augen spätestens seit der friedlichen Revolution wiedererstarkte, und die Ideale eines entstaatlichten Antifaschismus weitertragen, der noch immer – oder jetzt erst recht – seine Berechtigung hatte. In seinem Programm sprach sich der BdA daher für „die Bewahrung, den Schutz und die Weiterentwicklung der antifaschistischen Gedenkstätten“ sowie „die Förderung antifaschistischer Kunst und Kultur“ aus.1041 Eine Formulierung, die sich fast wortgleich in der Satzung des I.V.VdN wieder fand.1042 Dementsprechend wurden Grab- und Gedenkstättenschändungen von ihnen aufmerksam verfolgt und kritisch kommentiert. In einem Brief an die Präsidentin der Volkskammer forderte der BdA dringend Gegenmaßnahmen ein.1043 Auch das Büro der „Fédération Internationale des Résistants“ (FIR) unterstützte während einer Tagung in Berlin die Forderung der zwei neuen Vereine, „die Gedenkstätten für die Opfer des Nazismus für alle Zeiten“ zu erhalten.1044 Im breiteren öffentlichen Diskurs waren ihre Stimmen allerdings kaum zu hören.1045 Während der „Kulturbund“ und das „Komitee der antifaschistischen Widerstandskämpfer“ im Zuge der friedlichen Revolution an Bedeutung verloren und sich neu sortierten, traten viele andere Zusammenschlüsse nun stärker oder erstmalig auf diesem Politikfeld in Erscheinung. Auch sie behielten jedoch nicht alle ihren ursprünglichen Zweck bei und konnten sich nicht alle auf Dauer etablieren.1046 Zu den beständigsten Neugründungen jener Tage gehörte die zu Beginn des Jahres 1990 errichtete „Deutsche Gesellschaft e.V.“. Dies dürfte wohl auch daran gelegen haben, dass sie viele namenhafte Fürsprecher, wie den ehemaligen Bundeskanzler Willy Brandt, besaß und auf vormals gescheiterten Planungen für eine Nationalstiftung aufbauen konnte. In Anbetracht des Zerfalls vieler Altstädte benannte die „Deutsche Gesellschaft e.V.“ die Gründung einer nationalen Kulturstiftung, die sich der Sicherung 1041 Programm [des „Bundes der Antifaschisten“], undatiert, abgedruckt in: antiFa 6/1990, S. 2. 1042 § 2 Satzung des Interessenverbandes ehemaliger Teilnehmer am antifaschistischen Widerstand, Verfolgter des Naziregimes und Hinterbliebener (I.V.VdN) e.V. in seiner Fassung vom 17. April 1991 (erstmals verabschiedet am 30. Oktober 1990), abgedruckt in: antiFa 5/1991, S. 22. Sie wurde später nochmalig verändert. 1043 Brief der Delegierten des Gründungskongresses des Bundes der Antifaschisten an die Präsidentin der Volkskammer der DDR, Frau Dr. Bergmann-Pohl, vom 13. Mai 1990, abgedruckt in: antiFa 6/1990, S. 7. Dies galt ihrer Meinung nach umso mehr, „wenn man bedenkt, daß das deutsche Volk mit Hilfe solcher und ähnlicher Propaganda in die Katastrophe zweier Weltkriege geführt wurde“ (Ebd., S. 7). 1044 SAPMO DY 57/331. Information für das Informationsblatt des KAW/DDR – Büro der FIR tagte in Berlin, undatiert, S. 2. 1045 Zudem schienen Denkmale, die an eine andere Phase der Geschichte erinnerten, für beide Organisationen von geringer Bedeutung zu sein. Zur Debatte um das Lenin-Denkmal – die eigentlich die größte Reichweite besaß – schwieg das Mitgliedermagazin „antiFa“. 1046 Dies ist jedoch auch nicht das Ziel von Bürgerinitiativen. Sie schließen sich in der Regel spontan für die Erreichung eines konkreten Ziels zusammen. 4.4. Beteiligung von Interessengruppen 171 des kulturellen Erbes widmete,1047 als einen ihrer Arbeitsschwerpunkte und schrieb sich „die Restaurierung gefährdeter Ortsbilder und einzelner Bauten ausdrücklich auf ihre Fahnen“.1048 Als weniger dauerhaft erwies sich demgegenüber beispielsweise die am 21. Mai 1990 von Architekten, Historikern und Kunsthistorikern gegründete „Ferdinand von Quast-Gesellschaft“. Sie wollte als unabhängiger Akteur beratend tätig sein und die staatlichen Stellen entlasten, Mittel für den Denkmalerhalt akquirieren und Forschungsergebnisse publizieren.1049 Während sich diese beiden neugegründeten Vereine dem Denkmalerbe im Allgemeinen verpflichtet fühlten, befassten sich andere Gruppierungen von vornherein nur mit einzelnen Denkmalgattungen oder dem Erbe ausgewählter Epochen. Einer von ihnen war der „Gedenkstättenverband e.V.“, der sich im Januar 1991 aus den Mitarbeitern der vormaligen Gedenkstätten der DDR konstituierte und ähnliche Ziele wie die Nachfolgeorganisationen des „Komitees der antifaschistischen Widerstandskämpfer“ verfolgte.1050 Der Verein nahm sich unter anderem vor, das Bewusstsein für das geschehene Unrecht wachzuhalten, die Opfer von Verfolgung, Vernichtung und Widerstand zu würdigen und das Gedenkstättennetzwerk zu erhalten bzw. auszubauen.1051 In diesem Sinne plädierte er dafür, den (einst) bestehenden Denkmalstatus von entsprechenden Gedenkorten zu erneuern.1052 Zu diesem Zweck gab der Verein mehrere Publikationen heraus, suchte den Kontakt zu Verantwortlichen und war in verschiedenen Foren des linken politischen Lagers vertreten. Nach eigenen Angaben gelang es jedoch nicht immer, diesen selbst gesteckten Zielen und Aufgaben vollends gerecht zu werden.1053 Ausschließlich für den Schutz, die Erforschung und Aneignung der sowjetischen Gedenkstätten in Berlin engagierte sich seit Ende Februar 1995 der „Freundeskreis 1047 n.b.: „Deutsche Gesellschaft“ mit Doppelsitz in Ost- und West-Berlin gegründet“, in: Der Tagesspiegel vom 14. Januar 1990, abgedruckt in: Deutschland 1990. Dokumentation zu der Berichterstattung über die Ereignisse in der DDR und die deutschlandpolitische Entwicklung, Band 59, herausgegeben vom Presse- und Informationsamt der Bundesregierung, Bonn 1993, S. 198. 1048 Goebel, Nationalstiftung, S. 6838. 1049 Zuchold, Gerd-H., Rieseberg, Hans Joachim: Denkmalpflege als öffentliche Aufgabe, in: Der Tagesspiegel vom 1. November 1990, abgedruckt in: Deutschland 1990. Dokumentation zu der Berichterstattung über die Ereignisse in der DDR und die deutschlandpolitische Entwicklung, Band 80, herausgegeben vom Presse- und Informationsamt der Bundesregierung, Bonn 1993, S. 6823. 1050 Maur, Hans: 10 Jahre Gedenkstättenverband e.V. Fürsprecher einer demokratisch-humanistischen Gedenkstättenkultur. Dokumentation, Berlin 2001 (= Schriftenreihe Gedenkstätten der 90er Jahre, Heft 12), S. 3f. Er lässt sich damit zurückführen auf die 1972 ins Leben gerufene Arbeitsgruppe „Gedenkstätten beim Rat für Museumswesen der DDR“. Viele Gedenkstättenvertreter hatten sich allerdings bereits anderweitig orientiert und den Anschluss an westdeutsche Aufarbeitungsinitiativen wie die „Aktion Sühnezeichen“ gesucht (Ebd., S. 3f.). Die Arbeit des Gedenkstättenverbandes scheint daher insbesondere von der Person Hans Maur getragen worden zu sein. 1051 Satzung des Gedenkstättenverbandes e.V. vom 29. Februar 1992, abgedruckt in: 10 Jahre Gedenkstättenverband e.V. Fürsprecher einer demokratisch-humanistischen Gedenkstättenkultur. Dokumentation, herausgegeben von Hans Maur, Berlin 2001 (= Schriftenreihe Gedenkstätten der 90er Jahre, Heft 12), S. 8–11. 1052 Maur, Hans: Zwei Drittel der Gedenkstätten bereits abgewickelt, in: antiFa 12/1991, S. 23. 1053 Maur, Jahre, S. 4f. 4. Struktur und Akteure der Neubewertung 172 sowjetischer Ehrenmale“. Er wollte nach eigenen Angaben „den würdigen Umgang mit sowjetischen Ehrenmalen und Gedenkstätten in Berlin“ unterstützen, wie er in den zwischenstaatlichen Verträgen festgehalten worden war.1054 Die Wurzeln des Freundeskreises reichten bis in die DDR zurück. Er war organisatorisch eng verzahnt mit den „Berliner Freunden der Völker Russlands e.V.“, dem Landesverband der früheren „Gesellschaft für Deutsch-Sowjetische Freundschaft“ in der DDR.1055 Diese hatte sich bereits unmittelbar nach dem Mauerfall gegen Schmierereien am sowjetischen Ehrenmal im Treptower Park verwendet und am 30. Dezember 1989 ein Protest-Meeting bzw. am 3. Januar 1990 eine Großdemonstration vor dem Ehrenmal organisiert.1056 Die Initiative „politische Denkmäler der DDR“ setzte sich hingegen vor allem für die „politischen Denkmale“ in der Hauptstadt ein und erreichte hierbei einen besonders hohen Wirkungsgrad. Sie ging aus der 44. „Kunstgeschichtlichen Studentenkonferenz“ (KSK) in Berlin hervor, auf der im Mai 1990 erstmalig Studenten aus beiden Teilen des Landes zusammengetroffen waren.1057 Gemeinsam verabschiedeten sie eine „Resolution zum Erhalt der sozialistischen Denkmale in der DDR“, in der die Öffentlichkeit und „alle maßgeblichen Stellen“ aufgefordert wurden, „das Notwendige zum Erhalt dieser einzigartigen Zeugnisse jüngster Geschichte zu unternehmen, um die Diskussion über einen zukünftigen differenzierten Umgang mit ihnen zu ermöglichen.“1058 Da sie zunächst studentisch organisiert war, setzte sie sich insbesondere aus ost- und westdeutschen Experten der Kunstgeschichte, der Denkmalpflege und der Kulturverwaltung zusammen.1059 Der Mitgliederkreis der Initiative erweiterte sich aber, nachdem sie sich dem breiter aufgestellten „Aktiven Museum Faschismus und Widerstand in Berlin e.V.“ angegliedert hatte, dessen Infrastruktur sie fortan nutzte. 1054 o.A. Freundeskreis Sowjetische Ehrenmale (URL: http://www.berliner-freunde-russlands.de/freundeskreis-sowjetische-ehrenmale.html, letzter Zugriff am 27. Februar 2016). Im Jahr 2001 formierte sich dann die „Arbeitsgemeinschaft Sowjetische Gräber und Ehrenmale in Deutschland“. 1055 Dies war einst die zweitgrößte Massenorganisation der DDR, die sich für den kulturelle Austausch, die Verbreitung sowjetischer Erfahrungen und Erkenntnisse sowie die politische Propaganda engagiert hatte. Im Zuge der friedlichen Revolution war sie jedoch an Mitgliederschwund, finanziellen Schwierigkeiten und einem Legitimationsdefizit zerbrochen und ging über den Verein „Brücken nach Osten – Föderation von Gesellschaften für Völkerverständigung e.V.“ im Jahr 1994 in der Stiftung „West-Östliche Begegnungen“ auf (Prieß, Lutz: Die Gesellschaft für Deutsch-Sowjetische Freundschaft, in: Die Parteien und Organisationen der DDR. Ein Handbuch, herausgegeben von Gerd-Rüdiger Stephan u.a., Berlin 2002, S. 617–636). 1056 Ebd., S. 632. 1057 Aktives Museum Faschismus und Widerstand in Berlin e.V., Presse-Reader, S. 9. Nur ein Jahr zuvor war ein derartiger Versuch noch gescheitert. Die im Januar 1989 in Hamburg geplante Konferenz hatte das Thema „Kunstwissenschaft in der DDR“. Es sollten unter anderem Fragen des Städtebaus und der Denkmalpflege behandelt werden. Allerdings durften die Studierenden der DDR nicht einreisen und auch die Referenten mussten ihre Teilnahme absagen. Vergleiche hierzu: KSK-Archiv Hamburg, Karton 9. 1058 Resolution der 44. Kunsthistorischen StudentInnen-Konferenz zum Erhalt der sozialistischen Denkmale in der DDR vom 27. Mai 1990, abgedruckt in: Presse-Reader. Erhalten, zerstören, ver- ändern? Politische Denkmäler der DDR in Ost-Berlin, herausgegeben vom Aktiven Museum Faschismus und Widerstand in Berlin e.V., Berlin 1991, S. 10f. 1059 Schulz zur Wiesch, Umgang, S. 240. 4.4. Beteiligung von Interessengruppen 173 Das „Aktive Museum Faschismus und Widerstand in Berlin e.V.“ war im Jahr 1983 mit dem Ziel gegründet worden, die NS-Erinnerung im öffentlichen Bewusstsein wachzuhalten und das ehemalige Berliner Gelände der Geheimen Staatspolizei (Gestapo) als Gedenkort auszubauen. Es war eine Art Dachorganisation mehrerer Berliner Aufarbeitungsinitiativen. Hierzu gehörte etwa die im Jahr 1969 entstandene „Neue Gesellschaft für Bildende Kunst“ (NGBK), die das Engagement für die „politischen Denkmäler“ der DDR in der Folge mittrug.1060 Mit dem Fall der Berliner Mauer erlebte der Verein „Aktives Museum Faschismus und Widerstand in Berlin e.V.“ daher selber „eine inhaltliche und organisatorische Erweiterung: zu den bisherigen Aufgaben trat nun, historische Spuren im Ostteil Berlins zu bewahren, zu kennzeichnen und zum Sprechen zu bringen, so die politischen Denkmale im großen – wie im kleinen die antifaschistischen Gedenktafeln.“1061 Das Hauptziel blieb dabei aber gleich. Er wollte die Erinnerung an vergangenes Unrecht wachhalten, hierüber aufklären und die Stadtlandschaft als lesbares Geschichtsbuch erhalten. Die Mitglieder plädierten daher gegen zu viel Hast und vorschnelle Abrisse und traten für Denkmalerhalt und maßvolle Umgestaltungen ein. Um diese Ziele zu erreichen, organisierte das „Aktive Museum Faschismus und Widerstand in Berlin e.V.“ mit seinen angeschlossenen Vereinen und Initiativen Ausstellungen, Diskussionsforen und Stadtrundfahrten. Ferner betrieb es eine aktive Pressearbeit und Monotoring. Darüber hinaus engagierten sich die Mitglieder auch ganz praktisch für die bessere Lesbarkeit der Denkmale und der Stadtlandschaft, indem sie erläuternde Tafeln anbrachten.1062 Hervorzuheben ist dabei insbesondere ihre Ausstellung „Erhalten, zerstören, ver- ändern“, die im Jahr 1990 an zwei Berliner Standorten gezeigt wurde. Sie wurde in der Öffentlichkeit stark rezipiert und trieb den Diskurs über den „richtigen“ Umgang mit den Denkmalen voran. Ebenso medienwirksam war das Anbringen eines Spruchbandes am Lenin-Denkmal. In großen Lettern war darauf zu lesen: „Keine Gewalt“. Nach den Vorstellungen der Vereinsmitglieder der NGBK, welche die Aktion mitorganisierten,1063 hätte dies der Auftakt für eine jährliche Umgestaltung des Denkmals durch 1060 Sie war in Abgrenzung zum konservativen „Neuen Berliner Kunstverein“ entstanden. Zu Geschichte, Idealen und Aufbau des Vereins vergleiche: Neue Gesellschaft für Bildende Kunst e.V. (Hrsg.): NGBK 40 Jahre, Berlin 2009. 1061 Fischer-Defoy, Christine (mit Ergänzungen von Gerhard Schoenberner): 10 Jahre „Aktives Museum Faschismus und Widerstand“ in Berlin – eine kursorische Bilanz der Vereinsaktivitäten, in: Gedenkstätten-Rundbrief 55/1993, S. 11. 1062 Endlich, Berlin, S. 55 / Fischer-Defoy, Christine: Stellungnahme zum Abschlussbericht der „Unabhängigen Kommission zur Umbenennung von Straßen“ vom 17. März 1994, in: Mitgliederrundbrief 26/1994, S. 8f. 1063 An dieser Aktion beteiligt waren darüber hinaus die Fraktion von Bündnis 90/Die Grünen im Berliner Abgeordnetenhaus und das „Büro für ungewöhnliche Maßnahmen“. Mit politischer Aktionskunst wie dieser hatte es sich Ende der achtziger Jahren einen Namen gemacht. Vergleiche hierzu: Büro für ungewöhnliche Maßnahmen (Hrsg.): Wut, Witz, Widerstand. Die IWF/Weltbank-Kampagne in Bild und Wort, Stuttgart 1989. 4. Struktur und Akteure der Neubewertung 174 einen anderen Künstler sein können.1064 Für diese Idee konnten sie jedoch keine Mehrheit gewinnen. Anders als diese Vereine, die auf eine bestimmte Denkmalgattung fokussiert waren, engagierten sich andere bürgerschaftliche Zusammenschlüsse wiederum ausschließlich für die Zukunft eines bestimmten geographischen Raums. Eine von ihnen war die „Bürgerinitiative Spandauer Vorstadt“. Ihre Mitglieder kämpften seit Ende der achtziger Jahre verstärkt für die Instandsetzung in ihrem Stadtquartier und leisteten damit bereits vor der friedlichen Revolution einen wichtigen Beitrag dazu, dass die Häuser noch erhalten waren und die Spandauer Vorstadt im Frühjahr 1990 zum Flächendenkmal erklärt wurde.1065 Im Kern war die dort zu findende Substanz allerdings älter als die später erfasste Grundschule in der Weinmeisterstraße und die Gedenkstätte an der Großen Hamburger Straße, die beide aus der vierzig Jahre währenden Epoche der deutschen Teilung stammten.1066 Die Anfang des Jahres 1991 gegründete „Gesellschaft zur Wiedererrichtung, Restaurierung und Erhaltung kulturhistorisch wertvoller Gebäude“1067 richtete ihr Augenmerk hingegen vor allem auf die älteren Bauschichten in der historischen Mitte Berlins. Dieser Gesellschaft gelang es mit ihren Aktivitäten „die öffentlichkeitswirksamste und erfolgreichste Denkmal-Lobby der Hauptstadt“ aufzubauen.1068 Da sie selbst jenes sichtbar machen wollte, was nicht mehr im Stadtbild präsent war, kolli- 1064 ADS. Ablieferung Bürgerinitiative Lenin-Denkmal, Alt-Signatur 2003-XXII-2. Pressemitteilung des Büros für ungewöhnliche Maßnahmen, der Neuen Gesellschaft für Bildende Kunst und der Fraktion 90/Die Grünen [AL]/UFV vom 1. Oktober 1991 – „Keine Gewalt“. Weitere Kulturorganisationen, die sich an den verschiedenen Aktionen und Veranstaltungen zum Erhalt des jüngeren Denkmalerbes beteiligten, waren der „Deutsche Werkbund Berlin e.V.“, der Verein „Kunst-Werke Berlin“ sowie das „Kultur-Kontor“. Für weitere Informationen zu den beiden erstgenannten Vereinen vergleiche: Siebenhaar, Klaus: Kulturhandbuch Berlin. Geschichte und Gegenwart von A–Z. 2. erweiterte und aktualisierte Auflage, Berlin 2001, S. 186/346. 1065 Bauditz, Jan: Aufbruch gegen Abriß – Die Bürgerinitiative Spandauer Vorstadt, in: Die Spandauer Vorstadt. Utopien und Realitäten zwischen Scheunenviertel und Friedrichstraße, herausgegeben von der Gesellschaft Hackesche Höfe e.V., Verein zur Förderung urbanen Lebens, Berlin 1995, S. 42/46f. Die „Gesellschaft Hackische Höfe e.V., Verein zur Förderung urbanen Lebens“ engagierte sich vor allem für deren Herzstück, die Hackeschen Höfe. Derartige Bürgerinitiativen, die sich um die in der DDR oft lange unterdrückten kommunalen Probleme kümmerten, bildeten sich im Herbst 1989 jedoch überall in Ostdeutschland heraus (Neubert, Erhard: Geschichte der Opposition in der DDR 1949–1989, 2. Auflage, Berlin 1998 [= Forschungen zur DDR-Gesellschaft, o.Bd.], S. 878. 1066 Im Februar 1994 konstituierte sich auf einer Bürgerversammlung des Weiteren die „Bürgervertretung Alexanderplatz“, welche in die weitere Sacharbeit zur Bauleitplanung Alexanderplatz einbezogen werden sollte (Archiv der Bezirksverordnetenversammlung Mitte von Berlin. Drucksache 729/94. Vorlage – zur Kenntnisnahme – über die Einbeziehung der „Bürgervertretung „Alexanderplatz“ in die Bauleitplanung vom 10. Mai 1994, S. 1). Weitere Akteure dieser Art waren der Bürgerverein „Luisenstadt e.V.“ und eine Initiative für die Rykestraße im Bezirk Prenzlauer Berg. Zu ihnen können auch die „Bürgerinitiative Westtangente“, die „Bürgerinitiative Landsberger Allee“ und das Aktionsbündnis „Wir bleiben alle“ im Prenzlauer Berg gezählt werden, die sich am „Stadtforum von Unten“ beteiligten. 1067 Heute wird sie „Gesellschaft Historisches Berlin e.V.“ genannt. 1068 Von Buttlar, Denkmalpflege, S. 19. 4.4. Beteiligung von Interessengruppen 175 dierten ihre Pläne mitunter mit dem Anliegen der amtlichen Denkmalpflege1069 und den Interessen anderer Gruppierungen, denen am Erhalt neuerer Bauschichten gelegen war. Ein entsprechender Konflikt entbrannte insbesondere um die Zukunft des Schlossplatz. Widerstreitende Interessen vertrat in diesem Fall etwa die eindeutig ostdeutsch dominierte „Spreeinsel-Initiative“.1070 Zwar stand der Erhalt des Palastes der Republik im Zentrum ihrer Bemühungen, doch schloss ihr Engagement auch das Ringen um den Erhalt des Staatsratsgebäudes ein.1071 Ferner gab es mehrere Fördervereine für Berliner Friedhofsareale.1072 Einer von ihnen war der „Förderverein Invalidenfriedhof e.V.“, der im November 1992 aus einem Treffen von Bundestagsabgeordneten, hochrangigen Mitgliedern der deutschen Kulturverwaltung und weiteren namenhaften Bürgern hervor gegangen war.1073 Neben kultur-, militär- und sozialgeschichtlich bedeutsamen Gräbern befand sich auf dem Friedhofsgelände auch ein Teil der Berliner Mauer, was ihn zu einem besonders vielschichtigen Gedenkort machte. Es war daher das erklärte Ziel aller Be- Dies dürfte nicht zuletzt daran gelegen haben, dass weitere Organisationen wie die „Gruppe 9. Dezember“ um den Stadtplaner und Architekturkritiker Dieter Hoffmann-Axthelm ihre Anliegen teilten. Im Jahr 1990 veröffentlichte sie die „Charta für die Mitte von Berlin“ und brachte damit die „Kritische Rekonstruktion“ als Leitbild der Berliner Stadtplanung wesentlich voran (Hennecke, Rekonstruktion, S. 125f.). Sie orientierte sich an dem Stadtbild vor 1945. Zudem wurden die Rekonstruktionsvorhaben nach einer Einschätzung von Jürgen Trimborn ohnehin von einflussreichen, prominenten und finanzstarken Bürgern vorangetrieben (Trimborn, Denkmale, S. 480f.). Auch der „Förderverein Berliner Stadtschloss e.V.“ und die „Gesellschaft Berliner Schloss e.V.“, deren Anliegen die Wiedererrichtung des von der DDR zerstörten Stadtschlosses war, können zu dieser Gruppe gezählt werden. 1069 Dies wird deutlich in einer im Jahr 1999 vom Verein herausgegebenen Publikation, in welcher er von Fehlentwicklungen in der Stadtgestaltung der neunziger Jahre spricht und als Ursache hierfür auch das angeblich „dogmatische Beharren“ der Vertreter des Landesdenkmalamtes anführt. Sie hätten denkmalgerechte Rekonstruktionen abgelehnt und „zur Stärkung der modernen Architekturlobby und modernistischer Umgestaltungsvorhaben“ beigetragen (Gesellschaft Historisches Berlin e.V. und Deutsche Gesellschaft Berlin e.V. [Hrsg.]: Die Fehlentwicklung in der historischen Mitte von Berlin zwischen 1990 und 1998, Berlin o.J., S. 27). 1070 Bodenschatz, Harald: Wettbewerbsgebiet „Spreeinsel“, in: Hauptstadt Berlin. Stadtmitte Spreeinsel. Internationaler Städtebaulicher Ideenwettbewerb 1994, herausgegeben von Felix Zwoch, Berlin, Basel und Boston 1994, S. 36. 1071 Birkholz, Schloss, S. 21. Dieses Engagement für das Staatsratsgebäude und das Außenministerium unterschied sie von anderen Initiativen wie „Pro Palast“ oder dem „Sprecherrat der ehemaligen Mitarbeiter des Palastes der Republik“, die sich stärker auf den Erhalt des Kulturhauses fokussierten. 1072 Die Mehrheit von ihnen betrachtete allerdings vor allem die Grabkultur des alten, bürgerlichen Zeitalters von 1789 bis in die Zwischenkriegszeit als einen unveräußerlichen Schatz, wozu die DDR-Denkmale nicht zählten (Von Krosigk, Umgang, S. 10). Auf Bundesebene machte sich ergänzend hierzu insbesondere die in Kassel ansässige „Arbeitsgemeinschaft Friedhof und Denkmal e.V.“ für den Erhalt und die Pflege von Friedhofsanlagen im Allgemeinen stark. 1073 Förderverein Invalidenfriedhof e.V. (Hrsg.): Der Invalidenfriedhof in Berlin. 10 Jahre Förderverein Invalidenfriedhof e.V., Hamburg 2002, S. 7. Vorsitzender wurde Werner Knop, damals Vorsitzender der „Stiftung Preußischer Kulturbesitz“. Beisitzer waren der Verleger Wolf Jobst Siedler und der Bundestagsabgeordnete Klaus Francke (Ebd., S. 7). 4. Struktur und Akteure der Neubewertung 176 teiligten, den Friedhof in seiner Gesamtgeschichtlichkeit zu betrachten und dafür Sorge zu tragen, alle Epochen seiner Geschichte zu erhalten.1074 Andere Initiativen verengten ihren Fokus noch weiter und widmeten sich lediglich dem Erhalt einzelner Objekte. Hierzu zählte etwa eine „Initiativgruppe zum Erhalt der Gedenkstätte der Sozialisten“ auf dem Zentralfriedhof Friedrichsfelde.1075 Vielerorts hatten sich nach dem Mauerfall aber auch Menschen zusammenschlossen, „um nach Jahrzehnten des verordneten Schweigens die Stätten ihrer Verfolgung und des vielfachen Todes ihrer Schicksalsgenossen dem Vergessen zu entreißen“ und „Zeugnisse ihres Aufbegehrens zu sammeln und auszustellen.“1076 Eine der zu diesem Zwecke gegründeten Vereinigungen war die ASTAK. Sie hatte sich am 2. August 1990 unter anderem aus dem „Bürgerkomitee Normannenstraße“ und Vertretern des zentralen „Runden Tisches“ gegründet, um in der einstigen Zentrale des Staatssicherheitsdienstes eine Forschungs- und Gedenkstätte einzurichten.1077 Anders als angesichts dieser Zielsetzung zu erwarten wäre, war der Verein zunächst jedoch nicht völlig unabhängig von den Profiteuren und Machthabern des früheren Regimes. Ihr Startkapital bestand aus Spenden der PDS, der FDJ und der FDGB.1078 Ferner war sie nicht die einzige Bürgerinitiative, welche sich für die weitere Ausgestaltung dieses Erinnerungsortes einsetzte.1079 Beides trug dazu bei, dass die Gedenkstätte erst mit deutlicher Verzögerung funktionsfähig war und auf sicheren Füßen stehen konnte. Ein ähnliches Ziel verfolgten an anderer Stelle die Initiatoren des „Museum der verbotenen Kunst“. DDR-Schriftsteller und -Künstler, die von der früheren DDR-Regierung wegen ihres kritischen Engagements mit Berufsverboten belegt, eingesperrt oder ausgebürgert worden waren, besetzten im September 1990 einen leerstehenden Wachturm an der Puschkinallee in Berlin-Treptow. Später übernahmen sie ihn für 1074 Von Krosigk, Klaus: Invalidenfriedhof und Denkmalpflege. Wege zur Rettung eines Nationaldenkmals, in: Der Invalidenfriedhof. Rettung eines Nationaldenkmals, herausgegeben vom Förderverein Invalidenfriedhof e.V. in Zusammenarbeit mit dem Fachreferat Gartendenkmalpflege des Landesdenkmalamtes Berlin, Hamburg 2003, S. 20. Allerdings fühlte sich der Förderverein nach eigenen Angaben vor allem dem Gedenken der Opfer des NS-Regimes verpflichtet, die hier bestattet waren (Francke, Klaus: Der Invalidenfriedhof in Berlin, in: Der Invalidenfriedhof. Rettung eines Nationaldenkmals, herausgegeben vom Förderverein Invalidenfriedhof e.V. in Zusammenarbeit mit dem Fachreferat Gartendenkmalpflege des Landesdenkmalamtes Berlin, Hamburg 2003, S. 3). 1075 Bis auf den Namen dieser Initiative, der in den entsprechenden Akten im Landesarchiv Berlin auftaucht, ist jedoch nichts über sie und ihr Engagement bekannt. Eine Anfrage im Bezirksarchiv verlief erfolglos. 1076 Eppelmann, Rainer, Krüger, Thomas, Meckel, Markus: Zum Geleit, in: Orte des Erinnerns. Gedenkzeichen, Gedenkstätten und Museen zur Diktatur in SBZ und DDR, herausgegeben von Annette Kaminsky, Leipzig 2004, S. 9. 1077 König, Frank: Die Gestaltung der Vergangenheit. Zeithistorische Orte und Geschichtspolitik im vereinten Deutschland, Marburg 2007, S. 216. 1078 Rudnick, Hälfte, S. 473. In seinen Reihen fanden sich zu Beginn auch ehemalige Politiker und MfS-Mitarbeiter wieder (Ebd., S., 473). 1079 Mitstreiter und gleichzeitiger Konkurrent war die „Aktion Normannenstraße e.V.“, die sich laut Satzung auch für die Unterstützung der von Repressalien Betroffenen und deren Rehabilitierung einsetzen wollte, sowie der seit Februar 1992 nach vorn drängende Verein „Haus der Zukunft“ (Rudnick, Hälfte, S. 461/477). 4.4. Beteiligung von Interessengruppen 177 eine Pacht von 32 Eichen, die der Aufforstung des Parks „Schlesischer Busch“ dienen sollten, offiziell von den DDR-Grenztruppen und organisierten in seinen Räumen unter anderem Lesungen von den in der DDR verfolgten Schriftstellern. Ferner sollten Besucher im obersten Geschoß, das originalgetreu wiederhergestellt wurde, über die ehemaligen Grenzsicherungsanlagen informiert werden.1080 Mit diesem Engagement und der Weiternutzung verhinderten sie zwei Abrissversuche.1081 Auch die „Interessengemeinschaft Mauermaler Mühlenstraße“ setzte sich aus Künstlern zusammen, denen am Erhalt eines Teils der ehemaligen Grenzanlagen gelegen war. Allerdings setzten sich dessen Mitglieder insbesondere für den Schutz jener Bilder ein, welche erst im Jahr der Vereinigung von Künstlern aus aller Welt auf der Mauerfläche angebracht worden waren.1082 Aufgrund der exponierten Stellung, welche die Debatte um das Lenin-Denkmal in der Presseberichterstattung besaß, stach insbesondere das Engagement der „Initiative Lenindenkmal“ hervor. Diese hatte sich im Herbst 1991 als partei- und organisationsübergreifende Anwohner-Initiative gegründet und verfolgte das Ziel, „das Lenindenkmal auf dem Leninplatz in Berlin als bedeutsames kulturhistorisches Denkmal zu erhalten, zu schützen und zu bewahren“.1083 Motiviert war sie einerseits durch die „Achtung gegenüber der Persönlichkeit Lenins“. Andererseits wertete sie ihr Engagement als ein Eintreten für die Demokratie.1084 Um ihr Anliegen zu verwirklichen, suchten ihre Mitglieder Kontakt zu den verantwortlichen Stellen, den politischen Vertretern aus dem linksalternativen Spektrum im In- und Ausland, anderen Interessenvertretungen wie der Initiative „politische Denkmäler der DDR“ – mit welcher sie auch vor Gericht gegen den geplanten Abriss des Denkmals zu klagen versuchte – oder schrieben Leserbriefe und Appelle an die Akademien der Künste in anderen europäischen Staaten. Vor allem aber zeigten die Mitglieder der Initiative vor Ort Präsenz und trugen dort ihre Ansichten zur Schau. Dieses intensive Engagement hielt auch nach der Demontage des Denkmals im Jahr 1992 an und übertrug sich dann auf andere Objekte wie das Thälmann-Denkmal. Nach eigenen Angaben war die Initiative dort, wo „es nötig war, Solidarität zu beweisen“, präsent.1085 Ferner kontrollierten die Mitglieder gemeinsam die Lagerstätte des Denkmals, gaben Publikationen zu ihrem vergangenen Engagement heraus und blieben auf Konferenzen, in der Presse oder bei Demonstrationen sichtbar. 1080 o.A.: Museum der Verbotenen Kunst, in: MuseumsJournal 1/1991, S. 92. 1081 Siebenhaar, Kulturhandbuch, S. 375. 1082 o.A.: Interessengemeinschaft Mauermaler sucht Verbündete, in: Bildende Kunst 12/1990, S. 10. Weitere Künstler engagierten sich in der „Mauerpark-Initiative". 1083 ADS. Ablieferung Bürgerinitiative Lenin-Denkmal, Alt-Signatur 2003-XXII-2. Satzung der Interessengemeinschaft „Lenin-Denkmal“ in Berlin vom Oktober 1991. 1084 ADS. Ablieferung Bürgerinitiative Lenin-Denkmal, Alt-Signatur 2003-XXII-2. Argumentation (verwendet bei der Anhörung der Bürgerinitiative Lenindenkmal in der Kommission zum Umgang mit den sozialistischen Denkmälern in Ost-Berlin am 26. August 1992 und im Fernsehinterview des ORB am 3. September 1992) vom 4. September 1992. 1085 ADS. Ablieferung Bürgerinitiative Lenin-Denkmal. Bürgerinitiative Lenindenkmal Berlin-Friedrichshain (Hrsg.): Bürgerinitiative Lenindenkmal = Demokratie in Aktion, Dokumentation 2. Teil mit Aktivitäten 1992, Berlin 1992, S. 4. 4. Struktur und Akteure der Neubewertung 178 Auch andernorts, etwa an der Bernauer Straße oder am Thälmann-Park, zeigten Anwohner ein größeres Interesse an der zukünftigen Gestaltung ihres Wohnumfeldes. Dort kam es jedoch nicht zu einem vergleichbar hohen Organisationsgrad. Beteiligung von Einzelakteuren Nicht immer fand die diesbezügliche Beteiligung in organisierten Zusammenschlüssen statt. Vielfach kam es auch zu unkoordinierten Handlungen Einzelner, für die der „richtige“ Umgang mit dem sozialistischen Denkmalerbe ein persönliches Anliegen war, oder die als Eigentümer unmittelbar von den Entscheidungen der Behörden betroffen waren. 63 Prozent der ostdeutschen Bürger (66 im Westen) gaben 1994 in einer Umfrage des „Instituts für Demoskopie in Allensbach“ an, den Denkmalschutz für ein wichtiges Thema zu halten.1086 Die Mehrheit der Berliner Bevölkerung war laut FORSA zum Höhepunkt der öffentlichen Debatte um das Lenin-Denkmal zudem gegen einen Abbruch von Denkmälern aus der DDR-Zeit.1087 Diese prinzipielle Wertschätzung für das denkmalpflegerische Anliegen drückte sich zum einen in der Spendenbereitschaft der Bevölkerung aus. Zunehmend erhielt etwa die „Deutsche Stiftung Denkmalschutz“ Spenden aus dem privaten Bereich. Im Jahr 1995 kamen allein auf diese Weise 10 Millionen DM zusammen.1088 Zum anderen berichteten damalige Verantwortungsträger, dass viele Bürger sich in den früheren neunziger Jahren schriftlich oder telefonisch an die (Kultur-)Verwaltungen wandten, um ihren Ärger über die Denkmale und die getroffenen Entscheidungen mitzuteilen oder aber Vorschläge für die Zukunft zu unterbreiten. Laut der letzten Ost-Berliner Stadträtin für Kultur, Irana Rusta, reichten diese „vom Totalabriß bis hin zum ‚liebevollen Aufbewahren‘ der monumentalen Wuchtbrummen.“1089 Gelegentlich ergriffen Einzelpersonen auch selbst die Initiative und sicherten die Denkmale als historische Orte ab, schützten sie vor weiterem Verfall oder forcierten ihre Veränderung. So belebte etwa Marcus Herold den „Tränenpalast“ als Veranstaltungsort neu, nachdem er ihn im Herbst 1990 in einem verwahrlosten Zustand vorgefunden hatte1090 (s. Abbildung 26). Der Pfarrer Manfred Fischer, dessen im Grenzgebiet liegende Versöhnungsgemeinde im Jahr 1985 vom SED-Regime gesprengt wor- 4.5. 1086 Pressedokumentation Deutscher Bundestag. Ordner Denkmalschutz und Denkmalpflege. Stütz, Nadine: Denkmäler sind Herzenssache, in: Stuttgarter Zeitung vom 22. August 1994. Die Umfrage ergab darüber hinaus, dass nur 26 Prozent der befragten Berliner der Meinung waren, ihre Politiker nähmen die Belange des Denkmalschutzes ernst genug. In Bayern waren hingegen knapp Zweidrittel der Befragten mit dem Engagement ihrer Amtsträger zufrieden (Ebd.). 1087 ADS. Zeitungen der PDS bzw. DIE LINKE und ihres Umfeldes. Meinungen zum Abbruch von Denkmälern aus der DDR-Zeit, abgedruckt in: Berliner Linke 2/1992, S. 9. Der Anteil der Denkmalbefürworter war im Osten jedoch höher als im Westen. So waren in West- Berlin 39 Prozent für den Abbruch, in Ost-Berlin nur 24 Prozent. Dort war zudem der Anteil der Unentschiedenen geringer (Ebd., S. 9). Diese Daten stammten aus dem November 1991. 1088 Kiesow, Denkmalpflege (1997), S. 36. 1089 o.A., Genitiv, S. 6811. 1090 Springer, Bahnhof, S. 206/209. 4.5. Beteiligung von Einzelakteuren 179 den war, setzte sich nach der friedlichen Revolution vehement für den Erhalt der Mauerreste entlang der Bernauer Straße ein. Damit leistete er wichtige Vorarbeiten für das spätere Gedenkstättenkonzept.1091 Der Schriftsteller Reimar Gilsenbach engagierte sich wiederum zusammen mit dem Pfarrer und der Kirchengemeinde dafür, dass auf dem Friedhof Marzahn ein Findling, der an die in der NS-Zeit verstorbenen Sinti und Roma erinnerte, errichtet und 1990 um weitere Informationen zu ihrem Schicksal ergänzt wurde.1092 Während diese sich offen für ihre Interessen einsetzten, blieben jene Bürger, welche die Denkmale mit körperlicher Gewalt oder durch Sprengstoffanschläge beschädigten, mit Graffiti überzogen oder um Einzelteile „erleichterten“, in der Regel anonym. Die Wahl ihrer Motive oder „Tags“ ließ dann lediglich erahnen, aus welchem ideologischen und gesellschaftlichen Spektrum sie kamen. Da viele Denkmale im Zuge der Vereinigung über die Treuhandanstalt oder auf andere Weise privatisiert worden waren, waren nach der friedlichen Revolution auch viele Neueigentümer erstmalig am Denkmalschutz beteiligt.1093 Häufig handelte es sich hierbei allerdings nicht um Privatpersonen, sondern um Betriebe, Konzerne und Gesellschaften. Zu den wenigen Ausnahmen zählten die Häuser der Erich-Weinert- Siedlung, die an die damaligen Bewohner verkauft wurden.1094 Das Kabelkombinat „Wilhelm Pieck“ in Oberschöneweide aber ging etwa an den britischen Konzern „British International Cables Corporation“, der VEB „Bergmann-Borsig“ wurde vom „Globalplayer“ „Asea Brown Boveri“ (ABB) übernommen und die Marke „Niles“ – in der DDR noch Teil des „VEB Werkzeugmaschinenkombinat ‚7 Oktober‘“ – wurde von der „Fritz Werner Werkzeugmaschinen AG“ (Aktiengesellschaft) mit dem ursprünglichen Markennamen weitergeführt.1095 Ebenso wechselten mehrere gastronomisch, technisch oder kulturell genutzte Einrichtungen den Besitzer. Die „Interhotels“ „Bero- 1091 Pressedokumentation Deutscher Bundestag. Ordner Denkmalschutz und Denkmalpflege. ily: Die Mauerspechte hacken den Denkmalschützern die Mauer weg, in: Der Tagesspiegel vom 10. August 1990 / Klausmeier/Schmidt, Mauerreste, S. 106. Bei letzterem erhielt er Unterstützung von Expertenseite. Seine Kollegen von der „Lazarus-“ und der „Sophien-Gemeinde“ traten jedoch entschieden gegen diese Pläne auf (Pressedokumentation Deutscher Bundestag. Ordner Denkmalschutz und Denkmalpflege. Scharf, Rüdiger: Denkmal oder Abriß? Kulturausschuß diskutierte über Mauerreste, in: Berliner Morgenpost vom 7. Mai 1991). 1092 Endlich, Berlin, S. 94. 1093 Als die Treuhandanstalt mit dem Ende des Jahres 1994 ihre Arbeit einstellte, hatte sie bzw. ihre Liegenschaftsverwaltung unter anderem 15.102 Privatisierungen vorgenommen, 3.718 Betriebe abgewickelt oder stillgelegt, für rund 25.000 kleine Geschäfte, Läden, Gaststätten oder Apotheken neue Eigentümer gefunden sowie ca. 46.500 Immobilien veräußert (Breuel, Birgit: Die Treuhandanstalt – Zielvorgaben, Rahmenbedingungen und Ergebnisse, in: Ohne historisches Vorbild. Die Treuhandanstalt 1990–1994. Eine kritische Würdigung, herausgegeben von Birgit Breuel und Michael C. Burda, Berlin 2005, S. 24). 1094 Strauss, Stephan: Exkursionsbericht, in: Unbequeme Baudenkmale des Sozialismus. Der Wandel der gesellschaftlichen Akzeptanz im mittel- und osteuropäischen Vergleich, herausgegeben von Veronika Kölling u.a., Berlin 2013, S. 156. 1095 Baufeld, Michael: Kombinat Kabelwerk Oberspree (KWO) Berlin. Einst unter einem Dach – jetzt harte Konkurrenz, in: Kombinate. Was aus ihnen geworden ist, herausgegeben von der Wochenzeitung „Die Wirtschaft“, München 1993, S. 48 / Roder, Bernt: Energie aus Wilhelmsruh. Geschichte eines Berliner Industriestandortes, in: MuseumsJournal 2/2009, S. 85 / Holm, Bernd: Werkzeugmaschinenkombinat „7. Oktober“ Berlin. Die Mühen der Ebenen im Werkzeugmaschinenbau, in: 4. Struktur und Akteure der Neubewertung 180 lina“ und „Unter den Linden“ wurden 1991 etwa an die „Trigon Unternehmensgruppe“ verkauft. Die „Deutsche Telekom AG“ investierte fortan in den Berliner Fernsehturm und das „Kino Kosmos“ wurde von der „Universum Film AG“ (UFA) weitergeführt.1096 Auch Teile der Berliner Mauer und ihrer Sperranlagen wurden veräußert und erzielten allein in dem ersten Jahr nach der Vereinigung Einnahmen in Höhe von 444.000 DM.1097 Unter den vor dem Herbst 1989 eingetragenen Denkmalen befanden sich zudem gleich mehrere in der Rechtsträgerschaft der bezirklich gegliederten „Kommunalen Wohnungsverwaltungen“.1098 Im Zuge der friedlichen Revolution wurden diese in gemeinnützige Wohnungsbaugesellschaften umgewandelt und Teile ihres früheren Bestandes an die städtischen Wohnungsbaugesellschaften in West-Berlin zurückgegeben.1099 Einige Wohnanlagen wurden privatisiert. Die erste bedeutende – und bis zum Jahr 1995 größte Wohnungsprivatisierung in den neuen Bundesländern – fand Ende 1993 in Friedrichshain statt. Dort veräußerte die „Kommunale Wohnungsbaugesellschaft Friedrichshain“ 200.000 Quadratmeter Wohnfläche und 35.000 Quadratmeter Ladenfläche der Karl-Marx-Allee an die Immobilientochter der „Deutschen Kombinate. Was aus ihnen geworden ist, herausgegeben von der Wochenzeitung „Die Wirtschaft“, München 1993, S. 252. Das Kabelkombinat war Rechtsträger eines Gedenksteins für „antifaschistische Widerstandskämpfer“, zum Bergmann-Borsig-Gelände gehörte unter anderem eine denkmalgeschützte Turbinenbauhalle und Niles war eine Berufsschule angegliedert, die seit 1995 auf der Denkmalliste erfasst war. 1096 Brandt, Peter: Der Abbruch des Hotels „Berolina“, in: Die Karl-Marx-Allee zwischen Strausberger Platz und Alex, herausgegeben von Wolfgang Ribbe, Berlin 2005 (= Berlin-Forschungen der Historischen Kommission zu Berlin, Band 6), S. 223 / Müller, Symbol, S. 148 / Kossel, Elmar: Kino Kosmos, in: Baukunst der Nachkriegsmoderne. Architekturführer Berlin 1949–1979, herausgegeben von Adrian von Buttlar, Kerstin Wittmann-Englert und Gabriele Dolff-Bonekämper, Berlin 2013, S. 95. 1097 Parlamentsdokumentation Deutscher Bundestag. Plenarprotokoll 12/66. Antwort des Parlamentarischen Staatssekretärs, Dr. Ottfried Henning, auf die Anfrage des Abgeordneten Horst Gibtner von der Fraktion CDU/CSU zum Umfang der Erlöse, welche die Bundesregierung aus dem Verkauf von Segmenten der Berliner Mauer und sonstigen Sperrungen erzielt hat, vom 11. Dezember 1991, S. 5663D. 1098 Ihre Anzahl war nicht zuletzt deshalb so hoch, weil hierzu auch die an den Wohnhäusern angebrachten Gedenktafeln zählten. 1099 Wolter, Bernhard: Die Wiedervereinigung in den beiden Stadthälften – Neue Aufgaben für die städtische Wohnungswirtschaft. 1990–1995, in: Wohnhäuser und Wohnviertel in Berlin, herausgegeben von der Geschäftsführung der GSW, Berlin 1999, S. 85. Zum Teil gründeten die städtischen Wohnungsbaugesellschaften in West-Berlin neue Tochterunternehmen für die Verwaltung und Sanierung ihres rückgeführten Besitzes in Ost-Berlin. Ihr Führungspersonal brachte sich zudem ehrenamtlich in den Prozess der Umstrukturierung der Ost- Berliner Gesellschaften ein. Überdies kam es zur Fusion von ost- und westdeutschen Gesellschaften (Wolter, Wiedervereinigung, S. 85/93 / Stadt und Land Wohnbauten-Gesellschaft mbH (Hrsg.): 75 Jahre Wohnungsbau in Berlin und Brandenburg, o.O. und o.J., S. 17 / Duwe, Paul F.: Wir bauen auf – 75 Jahre DEGEWO, in: Wir bauen auf – 75 Jahre DEGEWO, herausgegeben von der DEGE- WO, Berlin 1999, S. 138). 4.5. Beteiligung von Einzelakteuren 181 Pfandbrief- und Hypothekenbank“, die sich für die Sanierung von 14 Wohnblocks ihrerseits kapitalkräftige Investoren aus dem Westen suchte.1100 Größere mediale Aufmerksamkeit erzielten die Aktivitäten des süddeutschen Unternehmers Josef Kurz, der überall in Osteuropa Denkmäler erwarb, die er in einem privaten Denkmalpark in der Oberpfalz wieder aufstellen wollte.1101 Nach seiner Motivation befragt, sagte er: „Ich will einfach nicht, daß die Denkmäler zerstört werden. Da haben Leute jahrelang daran gearbeitet.“1102 In Ost-Berlin bemühte er sich um den Erwerb des Thälmann-Denkmals. Seine Pläne scheiterten jedoch an dem Widerstand von Vertretern der PDS, der Grünen und der Initiative „politische Denkmäler der DDR“. Ihrer Ansicht nach hätten der Abtransport und die Wiederaufstellung an anderer Stelle das Denkmal aus seinem geschichtlichen und städtebaulichen Kontext gerissen und damit der Öffentlichkeit entzogen.1103 Gemäß dem Denkmalschutzgesetz des Jahres 1977 waren die (neuen) Denkmalbesitzer nun jeweils dazu verpflichtet, das „Denkmal in einem denkmalgerechten Zustand zu erhalten und sachgemäß zu unterhalten“, Mängel zu melden und darauf zu achten, dass die Nutzung die Denkmaleigenart nicht beeinträchtigt. Vor Veränderungen am Denkmal musste zudem jeweils die Genehmigung der zuständigen Behörde eingeholt werden. Sie durfte versagt werden, sofern ihr Gründe des Denkmalschutzes entgegenstanden.1104 Den Eigentümern blieb bei einer denkmalrechtlich begründeten Ablehnung oder Einschränkung ihres Baugesuchs aber immer noch die Möglichkeit, mittels einer Anfechtungsklage die wirtschaftliche Zumutbarkeit der Entscheidungen klären zu lassen.1105 Damit war der Denkmalstatus nicht gleichbedeutend mit einem generellen Ver- änderungsverbot. Dennoch fürchteten Investoren und Eigentümer oft die mit dem Denkmalstatus einhergehenden Auflagen und legten bis 1995 häufig Einspruch gegen einen entsprechenden Bescheid der Denkmalbehörden ein. Nach Aussage des damaligen Landeskonservators, Helmut Engel, landeten mehr als Zweidrittel aller Unter- 1100 Pressedokumentation Deutscher Bundestag. Ordner Denkmalschutz und Denkmalpflege. Wüpper, Thomas: Karl-Marx-Allee – Sozialistische Prachtstraße wird zum Steuerparadies, in: Frankfurter Rundschau vom 3. April 1995. 1101 Pressedokumentation Deutscher Bundestag. Ordner Denkmalschutz und Denkmalpflege. Agk: Lenin schaut dem Bürgermeister ins Fenster, in: Stuttgarter Zeitung vom 27. Mai 1992. 1102 Kugler, Anita: Ernst Thälmann mit Tiefladern nach Bayern?, in: Die Tageszeitung vom 22. Februar 1993, abgedruckt in: Denk Mal Positionen. Dokumentation zur Ausstellung [zum Ernst Thälmann Denkmal] vom 14. Juli – 13. August 1993 im Prenzlauer Berg Museum, herausgegeben vom Kulturamt Prenzlauer Berg, Berlin 1993, S. 11. 1103 Lemmons, Controversy, S. 327f. 1104 §§ 9,10 Gesetz zum Schutz von Denkmalen in Berlin vom 22. Dezember 1977 – Denkmalschutzgesetz Berlin (DSchG Bln) –, abgedruckt in: Deutsche Denkmalschutzgesetze, bearbeitet von Wolfgang Brönner, herausgegeben vom Deutschen Nationalkomitee für Denkmalschutz, Bonn 1982 (= Schriftenreihe des Deutschen Nationalkomitees für Denkmalschutz, Band 18), S. 32. 1105 Nellessen, Baudenkmälern, S. 176. 4. Struktur und Akteure der Neubewertung 182 schutzstellungsversuche vor Gericht.1106 Laut Dorothee Dubrau, die von 1990 bis 1996 Bezirksstadträtin für Bau- und Wohnungswesen im Bezirk Mitte war, kam man hierbei zumindest den Bedürfnissen der Investoren häufig entgegen. Es bestand die Angst vor ihrer Abwanderung.1107 Es wurde deutlich, dass sich im Zuge der friedlichen Revolution die Struktur und Akteure des ostdeutschen Denkmalschutzes wesentlich änderten. Die DDR-Behörden wurden gänzlich aufgelöst oder gingen in den entsprechenden West-Behörden auf. Auch die ostdeutsche Parteien- und Presselandschaft sowie die ehemals bedeutsamen Interessenvertretungen entwickelten sich den Erfordernissen der Zeit entsprechend weiter. An ihre Stelle traten oftmals neue oder zuvor allein in Westdeutschland agierende Akteure, die ihre Tätigkeit nun auf den Ostteil der Stadt und des Landes ausweiteten. Darüber hinaus wurden verschiedene Formate wie die „Runden Tische“ oder das „Stadtforum“ neu ins Leben gerufen, in deren Rahmen ein Austausch über die zukünftige Kultur und Stadtbildpflege stattfinden konnte. Sie gaben interessierten Bürgern die Möglichkeit der Partizipation und Einflussnahme. Die Analyse der parlamentarischen Arbeit, der Presseberichterstattung und mehrerer Verbandsorgane zeigte jedoch, dass sich das Interesse an der Zukunft der Ost- Berliner Nachkriegsdenkmale insgesamt in Grenzen hielt und auf wenige Zeugnisse beschränkte. Eine herausgehobene Position besaßen diesbezüglich allen voran die „politischen Denkmäler“. Unter ihnen stach insbesondere das Lenin-Denkmal hervor. Die intensive öffentliche Debatte um seine Zukunft muss daher als Höhepunkt und Sonderfall im Prozess der Denkmalneubewertung verstanden werden. Ein Grund für dieses Desinteresse könnte der beschriebene institutionelle Wandel selber gewesen sein. Viele Verbände waren seit dem Herbst 1989 mit der eigenen Neuorganisation befasst. Ihre Mitglieder versuchten sich im neuen System zu orientieren. In diesem Zuge besaßen andere Aufgaben zunächst größere Priorität. Ferner legt dieser Befund nahe, dass die Denkmale bereits zu DDR-Zeiten einen Bedeutungsverlust erlebt hatten oder nie den Status besaßen, den die „Chefideologen“ des Regimes ihnen zugedacht hatten. Schließlich fügen sich die gewonnenen Erkenntnisse in das gängige Bild vom allgemeinen gesellschaftlichen Klima der frühen neunziger Jahre ein. Die Aufwertung der alten Ding- und Bildwelt der DDR setzte erst ab 1993 wieder ein.1108 Während hiermit der institutionelle Rahmen für die Neubewertung umschrieben ist, soll im Folgenden das in ihm aufgespannte Argumentationsfeld näher betrachtet 1106 Pressedokumentation Deutscher Bundestag. Ordner Denkmalschutz und Denkmalpflege. Engel, Helmut: Denkmalpflege ist mehr als nur Gemütspflege, in: Berliner Morgenpost vom 1. März 1992. Steuervergünstigungen und Förderungen für die Sanierung hätten in den Augen der Eigentümer aber auch für einen Denkmalstatus ihres Besitzes sprechen können. Das Ergebnis der flächendeckenden Inventarisation erfuhren die Eigentümer hingegen erst nach der Veröffentlichung der Gesamtberliner Denkmalliste (Nellessen, Baudenkmälern, S. 198). 1107 Dubrau, Abrisse, S. 237f. 1108 Vergleiche hierzu die Arbeiten von Dieter Mühlberg, deren Ergebnisse in Kapitel 3.3. dieser Studie dargestellt worden sind. 4.5. Beteiligung von Einzelakteuren 183 werden. Das sich hieran anschließende Kapitel wird dann klären, inwiefern sich der Einfluss einzelner Argumente an den getroffenen Entscheidungen ablesen ließ. 4. Struktur und Akteure der Neubewertung 184 Argumente bei der Neubewertung Historischer Denkmalwert Da die Geschichtlichkeit der Denkmale eine Grundvoraussetzung für ihren Schutz ist,1109 besitzt der historische Denkmalwert, wie oben dargestellt, unter den Denkmalwerten eine besondere Bedeutung. Auch in der fachlichen, politischen und öffentlichen Diskussion um die Zukunft des DDR-Denkmalerbes waren diesbezügliche Argumente daher auffällig prominent und facettenreich vertreten. Bereits Zeitzeugen beschrieben den historischen (Dokumentations-)wert als den dominierenden und entscheidenden Denkmalwert für den Entschluss, die Zeugnisse der Bau-, Gedenkund Sepulkralkultur unter Denkmalschutz zu stellen.1110 Einhellig wurden die Denkmale als Zeugnisse des untergegangenen Staates verstanden und bewertet. Ihnen wurde nachgesagt, in ihrem individuellen Erscheinungsbild und in ihrer Gesamtheit die politischen, ökonomischen und sozialgeschichtlichen Verhältnisse, die Herrschaftsansprüche und Zielsetzungen ihrer Machthaber sowie deren jeweiligen Wandel zum Ausdruck zu bringen.1111 Allen voran die „politischen Denkmäler“ wurden dabei als „Studienmaterial der Ideologiegeschichte“,1112 5. 5.1. 1109 Mörsch, Georg: Zur Differenzierbarkeit des Denkmalbegriffs, in: Denkmal – Werte – Gesellschaft. Zur Pluralität des Denkmalbegriffs, herausgegeben von Wilfried Lipp, Frankfurt a.M. und New York 1993, S. 151 / Hubel, Denkmalpflege, S. 160. 1110 Vergleiche beispielhaft: Kühne, Günther: Das Unmögliche ermöglichen. Schwierigkeiten der Denkmalpflege in der Weltstadt, in: Architektur in Berlin. Jahrbuch 1992, herausgegeben von der Architektenkammer Berlin, Hamburg 1992, S. 123. 1111 Vergleiche beispielhaft: Reiche, Steffen: Der Umgang mit dem baulichen Erbe der DDR, in: Verfallen und vergessen oder aufgehoben und geschützt? Architektur und Städtebau der DDR – Geschichte, Bedeutung, Umgang, Erhaltung, herausgegeben vom Deutschen Nationalkomitee für Denkmalschutz, Bonn 1995 (= Schriftenreihe des Deutschen Nationalkomitees für Denkmalschutz, Band 51), S. 33. Er spricht an der betreffenden Stelle konkret über das sozialistische Erbe in Eisenhüttenstadt. 1112 Mittig, Hans-Ernst: Politische Denkmäler und „Kunst am Bau“ im städtischen Kontext, in: Verfallen und vergessen oder aufgehoben und geschützt? Architektur und Städtebau der DDR – Geschichte, Bedeutung, Umgang, Erhaltung, herausgegeben vom Deutschen Nationalkomitee für Denkmalschutz, Bonn 1995 (= Schriftenreihe des Deutschen Nationalkomitees für Denkmalschutz, Band 51), S. 24. Mittig gibt an dieser Stelle das Urteil einer anderen Person wieder, welches diese in einem Leserbrief an die Tageszeitung traf. 185 „Symbol für die Propaganda des Unrechtssystems“1113 oder als „Politkitsch-Sachzeugen“1114 beschrieben. Ihr Entstehungskontext machte die Denkmale für viele Betrachter aber nicht zu alleinigen Zeugnissen der DDR, sondern auch zu Dokumenten der Gesamtberliner Stadtgeschichte, der deutschen Teilung und der globalen Systemkonkurrenz im 20. Jahrhundert. In einer Denkschrift der Initiative „Politische Denkmäler der DDR“ hieß es diesbezüglich etwa: Die „Denkmäler der Nachkriegszeit in Ost- und West- Berlin dokumentieren […] „Stadtgeschichte, die von der Konfrontation der USA und der Sowjetunion geprägt war“.1115 Daneben wurden die Denkmale enger gefasst auch als Zeugnisse des DDR-Städtebaus und ihrer Architektur- und Kunstgeschichte bewertet, wobei insbesondere der erste Bauabschnitt der Karl-Marx-Allee als prägnanter Ausdruck des ostdeutschen Architekturschaffens wahrgenommen wurde.1116 Die Karl-Marx-Allee galt nach Beobachtung des Berliner Journalisten Thomas Wüppner „als eindrucksvollstes Beispiel kollektiver Planung und Bauleistung im zweiten deutschen Staat.“1117 Die Bauhistoriker Werner Durth und Niels Gutschow verwiesen allerdings bei der architekturgeschichtlichen Einordnung der Nachkriegsdenkmale auf länger zurückreichende Entwicklungslinien, an welche die Bauschaffenden der DDR lediglich angeknüpft hatten.1118 Ferner wurde auf parallele Erscheinungen in weiteren Staaten 1113 Pressedokumentation Deutscher Bundestag. Ordner Denkmalschutz und Denkmalpflege. Fritz: Hassemer und Nagel einig: Lenin wird nun doch bald demontiert, in: Der Tagesspiegel vom 16. Oktober 1991. 1114 Parlamentsdokumentation Abgeordnetenhaus von Berlin. Plenarprotokoll 12/18. Redebeitrag des FDP-Abgeordneten Werner Wiemann zur Aktuellen Stunde „Die Schlacht gegen das Lenin-Denkmal – Welche Prioritäten setzt der Senat?“ am 14. November 1991, S. 1366B. 1115 Aktives Museum Faschismus und Widerstand in Berlin e.V. (Hrsg.): Denkschrift der „Initiative politische Denkmäler“. Arbeitsgruppe des Vereins Aktives Museum Faschismus und Widerstand Berlin. Vorschlag zum Umgang mit den politischen Denkmälern der Nachkriegszeit in Berlin, Berlin 1993, S. 13. 1116 Pressedokumentation Deutscher Bundestag. Ordner Denkmalschutz und Denkmalpflege. o.A.: Die aktuelle Frage, in: Der Tagesspiegel vom 24. September 1991. 1117 Pressedokumentation Deutscher Bundestag. Ordner Denkmalschutz und Denkmalpflege. Wüpper, Thomas: Karl-Marx-Allee – Sozialistische Prachtstraße wird zum Steuerparadies, in: Frankfurter Rundschau vom 3. April 1995. Aber auch die Plattenbauten der sich anschließenden Industrialisierung des Bauwesens sollten nach Ansicht des Architekten und Architekturhistorikers Jean Louis Cohen als Zeitdokumente ernst genommen werden (Pressedokumentation Deutscher Bundestag. Ordner Denkmalschutz und Denkmalpflege. Kühne, Günther: Bauten der fünfziger Jahre: denkmalwert? Tagung des Deutschen Nationalkomitees für Denkmalschutz, in: Der Tagesspiegel vom 8. Februar 1990). 1118 Durth, Werner, Gutschow, Niels: Einführung, in: Architektur und Städtebau der Fünfziger Jahre, herausgegeben vom Deutschen Nationalkomitee für Denkmalschutz, Bonn 1990 (= Schriftenreihe des Deutschen Nationalkomitees für Denkmalschutz, Band 41), S. 9. Ihr Urteil bezog sich jedoch nicht explizit und ausschließlich auf das DDR-Erbe. Der Leipziger Kunsthistoriker Thomas Topfstedt betonte eine diesbezügliche Kontinuität etwa in Bezug auf das Werk des Architekten Hanns Hopp (Topfstedt, Thomas: Eingangsstatement zur Podiumsdiskussion „Wodurch bilden die 50er Jahre eine Epoche?“ anlässlich der Tagung „Architektur und Städtebau der Fünfziger Jahre“ vom 2. bis zum 4. Februar 1990 in Hannover, abgedruckt in: Architektur und Städtebau der Fünfziger Jahre, herausgegeben vom Deutschen Nationalkomitee 5. Argumente bei der Neubewertung 186 – auch im Westen – verwiesen.1119 Das „Deutsche Nationalkomitee für Denkmalschutz“ charakterisierte das Denkmalerbe der DDR daher als einen „Teil der in ganz Deutschland immensen Aufbauleistung nach dem Zweiten Weltkrieg“,1120 womit es zugleich als Ausschnitt der internationalen Baukultur des 20. Jahrhunderts bezeichnet werden könne.1121 Nicht zuletzt wurden die Denkmale als Anschauungsobjekte der kulturellen Leistungen der DDR verstanden. Gerade in diesem Bereich, so betonten Politiker wie Volker Hassemer, hatte sich die DDR auch im Vergleich mit der Bundesrepublik sehen lassen können.1122 Der damalige Kulturminister Dietmar Keller nannte drei Faktoren, welche die Kunst der DDR im Besonderen ausgezeichnet und von der Kultur anderer Staaten abgehoben habe: die besonderen Startbedingungen unter sowjetischer Einwirkung, der besondere politische Einfluss auf die Kulturlandschaft und schließlich die Abgeschlossenheit des Systems, durch welche sich die Kunst insbesondere mit internen Sachverhalten befasst habe.1123 Selbstbewusst wurde sein Nachfolger, Herbert Schirmer, als letzter Kulturministers der DDR in der Presse daher zitiert: „Wir werden unsere 40jährige Kultur- und Kunstentwicklung auf keinen Fall annullieren oder als mit einem Lächeln abzutuende Episode in einem Schubfach unterbringen, sondern wir werden sie als sehr wichtige Abteilung der deutschen Kultur- und Kunstentwicklung im 20. Jahrhundert betrachten.“1124 Skulpturen, Gedenksteine oder -tafeln zeugten überdies von den historischen Personen und Ereignissen, denen sie gewidmet waren. In Passantenumfragen differenzierten die befragten Bürger bei ihrer Bewertung aber durchaus zwischen der mefür Denkmalschutz, Bonn 1990 [= Schriftenreihe des Deutschen Nationalkomitees für Denkmalschutz, Band 41], S. 95). 1119 Der „Zuckerbäckerstil“ war nach Einschätzung von Vertretern des Denkmalschutzes ursprünglich aus den USA gekommen und in Moskau lediglich variiert worden (Pressedokumentation Deutscher Bundestag. Ordner Denkmalschutz und Denkmalpflege. Nitschke, Eberhard: Tempel der Zuckerbäcker, in: General-Anzeiger vom 22. Juli 1995). 1120 Empfehlung des Deutschen Nationalkomitees für Denkmalschutz vom 27. November 1995 – Nicht vergessen, sondern schützen und aufheben! Für die Erhaltung von Architektur und Städtebau der DDR, abgedruckt in: Verfallen und vergessen oder aufgehoben und geschützt? Architektur und Städtebau der DDR – Geschichte, Bedeutung, Umgang, Erhaltung, herausgegeben vom Deutschen Nationalkomitee für Denkmalschutz, Bonn 1995 (= Schriftenreihe des Deutschen Nationalkomitees für Denkmalschutz, Band 51), S. 113. 1121 Pressedokumentation Deutscher Bundestag. Ordner Denkmalschutz und Denkmalpflege. Spelsberg, Irmela: Pflegedienst an der Ruine, in: Frankfurter Allgemeine Zeitung vom 10. Juni 1995. 1122 Riedle, Gabriele: Der Vormund will Mündel sein, in: Die Zeit vom 18. Mai 1990, abgedruckt in: Deutschland 1990. Dokumentation zu der Berichterstattung über die Ereignisse in der DDR und die deutschlandpolitische Entwicklung, Band 48, herausgegeben vom Presse- und Informationsamt der Bundesregierung, Bonn 1993, S. 1076. 1123 Bericht des Ministers für Kultur auf der 14. Sitzung des zentralen Runden Tisches am 26. Februar 1990 zur Kulturpolitik der Regierung, abgedruckt in: Der Zentrale Runde Tisch der DDR. Wortprotokoll und Dokumente. Band IV: Identitätsfindung, herausgegeben von Uwe Thaysen, Wiesbaden 2000, S. 879. 1124 o.A., Kulturunion, S. 211. 5.1. Historischer Denkmalwert 187 morierten Person und ihrer Vereinnahmung durch das frühere politische System.1125 Dennoch stellte sich nach der friedlichen Revolution die Frage nach der historischen Korrektheit der Darstellungen, der Legitimität der Ehrung sowie den daraus zu ziehenden Konsequenzen. In mehreren Fällen sah die Expertenkommission des Senats Korrektur- oder weiteren Forschungsbedarf. Das Spartakus-Denkmal in der Chausseestraße stand nach Ansicht der Experten am falschen Platz, da sich die Gruppe während des Ersten Weltkrieges nicht am Standort des Denkmals, sondern ein paar Meter davon entfernt gegründet hatte1126 (s. Abbildung 27). An der Karl Marx-Gedenkstätte in Stralau und dem Spanienkämpfer-Denkmal im Volkspark Friedrichshain beanstandete die Kommission historisch unkorrekte Inschriften1127 (s. Abbildung 28). Veränderungen der Beschriftung zog sie auch bei einigen antifaschistischen Denkmalen in Betracht,1128 welche ihr zufolge teilweise „peinlich ungenau“ waren.1129 Die Erinnerung an die Opfer der nationalsozialistischen Gewaltherrschaft und an diejenigen, die dieser entgegen gewirkt hatten, hielt sie in einem demokratischen System aber nicht nur weiterhin für sinnvoll, sondern für unabdingbar.1130 Da zuletzt auch in West-Berlin die Zeit des Nationalsozialismus und die Orte des NS-Verbrechens stärker in das öffentliche Bewusstsein getreten und diesbezügliche Gedenkstätten im Entstehen gewesen waren, empfand die Initiative „Politische Denkmäler der DDR“ es als geradezu inakzeptablen Widerspruch, im selben Zuge in der anderen Hälfte der Stadt die Zerstörung antifaschistischer Denkmäler zu fordern.1131 Günter Herlt, ehemaliger Kommentator im DDR-Fernsehen schloss sogar einen Zusammenhang zwischen der Zunahme rechtsextremistischer Gewaltakte und „der Zahl linksfeindlicher Amtsakte“, womit er wohl die Demontage sozialistischer Denkmäler meinte, nicht aus.1132 Kritik übte die Kommission ferner an der Heroisierung von Angehörigen der Grenztruppen, die während ihres „keineswegs ehrenhaften Dienstes“ ermordet worden waren.1133 Umstritten war für sie und andere auch die Darstellung Ernst Thälmanns. Zur Entmythologisierung der Person und zur (Neu)Gestaltung des Denkmals wurde im Jahr 1993 eigens ein Symposium veranstaltet.1134 Nach Ansicht von Peter 1125 Pressedokumentation Deutscher Bundestag. Ordner Denkmalschutz und Denkmalpflege. Biskup, Harald: Der Ärger mit den steinernen Giganten, in: Kölner Stadt-Anzeiger vom 18. September 1991. Für die Dargestellten äußerten die Befragten „Achtung, zum Teil sogar eine gewisse Sympathie“ (Ebd.). Leider benennt Biskup nicht die Quelle dieser Aussagen. 1126 LA Berlin D Rep. 002 Nr. 3392. Bericht der Kommission zum Umgang mit den politischen Denkmälern der Nachkriegszeit im ehemaligen Ost-Berlin vom 15. Februar 1993, S. 31. 1127 Ebd., S. 29/51. 1128 Ebd., S. 82/85. 1129 Ebd., S. 49. 1130 Ebd., S. 6f. 1131 LA Berlin B Rep. 232–33 Nr. 20. Einladung zu einem Arbeitstreffen am 22. Juni 1990 zum Thema Berliner Denkmäler seit 1945 – Gedenken oder zerstören?, undatiert, Bl. 33. 1132 Herlt, Günter: Birne contra Historie, Berlin, 1993/94, S. 10. 1133 LA Berlin D Rep. 002 Nr. 3392. Bericht der Kommission zum Umgang mit den politischen Denkmälern der Nachkriegszeit im ehemaligen Ost-Berlin vom 15. Februar 1993, S. 74. 1134 Kulturamt Prenzlauer Berg, Dokumentation, S. 35. 5. Argumente bei der Neubewertung 188 Jochen Winters von der FAZ war die Ähnlichkeit der Büste mit dem echten Thälmann zufällig. Bestimmte Partien des Gesichts ähnelten ihm zufolge eher Lenin als dem Hamburger Arbeiterführer.1135 Kurt Wernicke, Direktor für Öffentlichkeitsarbeit am Museum für Deutsche Geschichte in Ost-Berlin, kam daher zu dem Schluss, dass Ernst Thälmann zwar ein Denkmal verdient habe, nicht aber ein solches.1136 Einen Nachbesserungsbedarf zugunsten der Eindeutigkeit seiner Aussage sah die Kommission ferner für das deutsch-polnische Denkmal im Bezirk Friedrichshain. Sie schlug vor, darüber zu beraten, „wie es von einem reinen Helden- auch zu einem Opfer-Mahnmal […] umgewandelt werden kann“.1137 Rund ein Jahr zuvor hatte die Kommission des Bezirks Mitte dieses bereits für das Spartakus-Denkmal gefordert, da „das Denkmal in seiner Gestaltung ohne zusätzliche Kommentierung seiner Funktion als geschichtlicher Erinnerungspunkt nicht gerecht“ werde.1138 Weiterer Forschungsbedarf wurde auch in Bezug auf die Person Julius Fuçik gesehen.1139 Besonders umstritten war aber die Bewertung der historischen Person und Leistung Wladimir Iljitsch Lenin, was sich etwa in einer Parlamentsdebatte im Berliner Abgeordnetenhaus zeigte. Während Peter-Rudolf Zotl von der PDS noch dessen Widersprüchlichkeit betonte, womit er mögliche Verdienste nicht ausschloss,1140 hoben die Abgeordneten der CDU und FDP insbesondere seine Verbrechen hervor. Sie erinnerten an die Gründung von Geheimdienst und KZs, daran dass er ein deutscher Spion und ein Vaterlandsverräter gewesen sei und als ein totalitärer Despot und Mörder dem Kontinent viel Unglück gebracht habe.1141 Für die Denkmalbefürworter, wie die Vertreter der „Bürgerinitiative Lenindenkmal“, stand er jedoch für Frieden,1142 sodass sie dem vom „Bildersturm“ bedrohten Denkmal in Erinnerung an den Herbst 1989 1135 Pressedokumentation Deutscher Bundestag. Ordner Denkmalschutz und Denkmalpflege. Winters, Peter Jochen: Auf der Müllhalde der Geschichte, in: Frankfurter Allgemeine Zeitung vom 18. Februar 1993. 1136 Loff, Birgit: Wird Lenin bald begrünt? Die DDR entsorgt ihre Klassiker-Monumente, in: Stuttgarter Zeitung vom 9. August 1990, abgedruckt in: Deutschland 1990. Dokumentation zu der Berichterstattung über die Ereignisse in der DDR und die deutschlandpolitische Entwicklung, Band 80, herausgegeben vom Presse- und Informationsamt der Bundesregierung, Bonn 1993, S. 6802. 1137 LA Berlin D Rep. 002 Nr. 3392. Bericht der Kommission zum Umgang mit den politischen Denkmälern der Nachkriegszeit im ehemaligen Ost-Berlin vom 15. Februar 1993, S. 54. 1138 LA Berlin B Rep. 232–33 Nr. 31. Abschlußbericht der zeitweiligen Kommission „politische Denkmale in Mitte“ an den Ältestenrat der Bezirksverordnetenversammlung Mitte von Berlin vom 23. April 1992, S. 2. 1139 LA Berlin D Rep. 002 Nr. 3392. Bericht der Kommission zum Umgang mit den politischen Denkmälern der Nachkriegszeit im ehemaligen Ost-Berlin vom 15. Februar 1993, S. 60. 1140 Parlamentsdokumentation Abgeordnetenhaus von Berlin. Plenarprotokoll 12/18. Redebeitrag des PDS-Abgeordneten Dr. Peter-Rudolf Zotl zur Aktuellen Stunde „Die Schlacht gegen das Lenin- Denkmal – Welche Prioritäten setzt der Senat?“ am 14. November 1991, S. 1356C. 1141 Parlamentsdokumentation Abgeordnetenhaus von Berlin. Plenarprotokoll 12/18. Redebeiträge des CDU-Abgeordneten Dr. Uwe Lehmann-Brauns, des FDP-Abgeordneten Werner Wiemann und des Regierenden Bürgermeisters Eberhard Diepgen zur Aktuellen Stunde „Die Schlacht gegen das Lenin-Denkmal – Welche Prioritäten setzt der Senat?“ am 14. November 1991, S. 1357B, 1361B und 1362D. 1142 Sie erstellte ein Transparent mit der Aufschrift: „Lenin steht für Frieden – der Senat für Krieg“ (ADS. Ablieferung Bürgerinitiative Lenin-Denkmal. Bürgerinitiative Lenindenkmal Berlin-Friedrichshain [Hrsg.]: Bürgerinitiative Lenindenkmal = Demokratie in Aktion, Berlin 1992, S. 9). 5.1. Historischer Denkmalwert 189 das Schild „Keine Gewalt“ um den Körper hängten1143 (s. Abbildung 29). In einem Gastkommentar für das „Spandauer Volksblatt“ befand Julius Wallot von der Berliner CDU hierzu geradezu ungläubig, dass eine groteskere Umkehrung der Werte wohl kaum denkbar sei. Ferner erklärte er, dass Lenin für ihn kein Teil der Berliner Kulturgeschichte sei.1144 Für seinen Parteikollegen Hans Müller war Lenin nicht mal mehr Bestandteil der deutschen Geschichte. Er sah Lenin als eine Person und historische Erscheinung der russischen und sowjetrussischen Geschichte, die dem Osten Deutschlands lediglich übergestülpt worden war.1145 Seltener wurde Lenin allgemeiner und abstrakter als Sinnbild für die Idee des Sozialismus und den historischen Versuch seiner Umsetzung verstanden. War dies der Fall, so wurde er mitunter zugleich zur Antithese zum (neu) erfahrenen Kapitalismus.1146 Für einige Betrachter hatten sich der ursprüngliche Charakter und Zeugniswert der Denkmale mit dem politischen Umbruch von 1989/90 allerdings auch verändert, was nach Ansicht der Expertenkommission des Senats typisch für derartige Systembrüche war: „Aus einem Symbol der Macht kann so ein Zeichen der Ohnmacht, aus einer Drohgebärde ein Ausdruck der Hilfslosigkeit, aus einer Siegergeste ein Bild der Niederlage werden.“1147 Demzufolge sah der hessische Denkmalschützer Christoph Mohr gerade in den Bauten der frühen Jahre nun „Denkmale eines gescheiterten Weges, in deren Maßstabslosigkeit und Rückwärtsgewandtheit das Scheitern schon vorgezeichnet“ schien.1148 Auch Harald Biskup vom „Kölner Stadt-Anzeiger“ qualifizier- 1143 ADS. Ablieferung Bürgerinitiative Lenin-Denkmal, Alt-Signatur 2003-XXII-2. Pressemitteilung des Büros für ungewöhnliche Maßnahmen, Neue Gesellschaft für Bildende Kunst und Fraktion Bündnis 90/Die Grünen [AL]/UFV vom 1. Oktober 1991 – „Keine Gewalt“. 1144 Pressedokumentation Deutscher Bundestag. Ordner Denkmalschutz und Denkmalpflege. Wallot, Julius: „Keine Gewalt“: Ausgerechnet Lenin!, in: Spandauer Volksblatt vom 19. Oktober 1991. Auch dies war nur eine von mehreren Sichtweisen. Im Katalog zur Ausstellung „Erhalten, zerstören, verändern?“ ist Lenin als Bürger der Stadt sogar ein eigener Beitrag gewidmet worden. Vergleiche hierzu: Schönfeld, Martin: Lenin in Berlin, in: Erhalten, zerstören, verändern? Denkmäler der DDR in Ost-Berlin. Eine dokumentarische Ausstellung, herausgegeben vom Aktiven Museum Faschismus und Widerstand in Berlin e.V. und der Neuen Gesellschaft für Bildende Kunst (= Schriftenreihe des Aktiven Museums Faschismus und Widerstand in Berlin e.V., Band 1), Berlin 1990, S. 33–35. 1145 Parlamentsdokumentation Abgeordnetenhaus von Berlin. Plenarprotokoll 12/18. Redebeitrag des CDU-Abgeordneten Dr. Hans Müller zur Aktuellen Stunde „Die Schlacht gegen das Lenin-Denkmal – Welche Prioritäten setzt der Senat?“ am 14. November 1991, S. 1364B. 1146 ADS. Ablieferung Bürgerinitiative Lenin-Denkmal, Alt-Signatur 2003-XXII-2. Artikelentwurf eines Mitglieds der Bürgerinitiative Lenin-Denkmal für das Neue Deutschland vom 8. April 1994 – Warum wir bei Lenin bleiben?, S. 2. Für den Kunsthistoriker Hans-Ernst Mittig waren die Denkmäler der DDR Orte, an denen der Kapitalismus einer kritischen Analyse unterzogen und zivilisiert werden konnte (Mittig, Hans-Ernst: Zur Eröffnung der Ausstellung, in: Erhalten, zerstören, verändern. Denkmäler der DDR in Ost- Berlin. Eine dokumentarische Ausstellung, herausgegeben vom Aktiven Museum Faschismus und Widerstand in Berlin e.V. und der Neuen Gesellschaft für Bildende Kunst, Berlin 1990 [= Schriftenreihe des Aktiven Museums Faschismus und Widerstand in Berlin e.V., Band 1], S. 12). 1147 LA Berlin D Rep. 002 Nr. 3392. Bericht der Kommission zum Umgang mit den politischen Denkmälern der Nachkriegszeit im ehemaligen Ost-Berlin vom 15. Februar 1993, S. 8. 1148 Pressedokumentation Deutscher Bundestag. Ordner Denkmalschutz und Denkmalpflege. Mohr, Christoph: Wo das Grauen der Überlebenden jeden Gedanken an Erhaltung zu verbieten scheint, in: Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung vom 14. März 1993. 5. Argumente bei der Neubewertung 190 te sie jetzt als das zurückgebliebene „steinerne und bronzene Archiv einer gescheiterten Utopie“ ab.1149 Bruno Flierl erkannte in der bis zum Herbst 1989 unvollkommenen Umgestaltung des Berliner Zentrums sowohl den Aufbau als auch den Abbau staatssozialistischer Autorität in der DDR: „Nichts ist am Ende so geworden, wie es zu Beginn geplant war“.1150 Andere deuteten die Denkmale stattdessen zu Zeichen einer neuen Zeit und der (wieder) gewonnenen Freiheit um. So schlug der ehemalige Regierende Bürgermeister West-Berlins, Walter Momper, im Herbst 1991 beispielsweise vor, den Künstler „Christo“ das Lenin-Denkmal zeitweise umgestalten zu lassen, um aufzuzeigen, dass die Vergangenheit überwunden war.1151 Auch Christoph Stölzl vom DHM sah in den Denkmalen potentielle Siegesmale der neuen Freiheit.1152 Allen voran die Berliner Mauer aber wurde mit ihrem Fall weltweit zu einem Symbol für die Freiheit und zu einem Zeichen der Überwindung der Teilung stilisiert. Nach Meinung eines FAZ-Autors verkörperte sie „den Tiefpunkt, aber auch einen Gipfelpunkt der Geschichte des zwanzigsten Jahrhunderts.“1153 Einige Betrachter hoben allerdings auch den bereits zu DDR-Zeiten bestehenden Unterschied zwischen Anspruch und Wirklichkeit hervor: „Den Zweck, um dessentwillen sie auf ihren hohen Sockeln stehen, erfüllen sie […] keineswegs“, schrieb etwa der Journalist Dieter E. Zimmer für die „Zeit“.1154 Und auch sein Kollege, Thomas Rietzschel, von der FAZ behauptete, dass sie bereits zum Zeitpunkt ihrer Errichtung „vergessen“ gewesen seien,1155 wobei wohl die einstige Bemerkung des österreichischen Schriftstellers Robert Musils mitschwang, wonach nichts auf der Welt so unsichtbar sei wie ein Denkmal. 1149 Pressedokumentation Deutscher Bundestag. Ordner Denkmalschutz und Denkmalpflege. Biskup, Harald: Der Ärger mit den steinernen Giganten, in: Kölner Stadt-Anzeiger vom 18. September 1991. 1150 Flierl, Bruno: Rund um Marx und Engels: Berlins „sozialistische“ Mitte, in: Hauptstadt Berlin – Wohin mit der Mitte?, herausgegeben von Helmut Engel und Wolfgang Ribbe, Berlin 1993 (= Publikationen der Historischen Kommission zu Berlin, o.Bd.), S. 137f. 1151 Pressedokumentation Deutscher Bundestag. Ordner Denkmalschutz und Denkmalpflege. Eb: Denk-Stätte statt Denkmal, in: Berliner Zeitung vom 2. Oktober 1991. 1152 Schumann, Dirk: Marx geht, die Monumente bleiben?, in: Die Tageszeitung vom 4. August 1990, abgedruckt in: Deutschland 1990. Dokumentation zu der Berichterstattung über die Ereignisse in der DDR und die deutschlandpolitische Entwicklung, Band 80, herausgegeben vom Presse- und Informationsamt der Bundesregierung, Bonn 1993, S. 6798 / Hinze, Monumente, S. 6808. 1153 Pressedokumentation Deutscher Bundestag. Ordner Denkmalschutz und Denkmalpflege. Mönninger, Michael: Die Narbe der Stadt, in: Frankfurter Allgemeine Zeitung vom 23. Juli 1991. Den (denkmalgeschützten) Resten der Berliner Mauer wurde von Seiten des Senators daher der Rang eines weltgeschichtlichen Monuments zugesprochen, für welches Berlin weitreichende Verantwortung trüge (Pressedokumentation Deutscher Bundestag. Ordner Denkmalschutz und Denkmalpflege. Scharf, Rüdiger: Denkmal oder Abriß? Kulturausschuss diskutierte über Mauerreste, in: Berliner Morgenpost vom 7. Mai 1991). 1154 Pressedokumentation Deutscher Bundestag. Ordner Denkmalschutz und Denkmalpflege. Zimmer, Dieter E.: Was tun mit Lenin? in: Die Zeit vom 18. Oktober 1991. 1155 Rietzschel, Thomas: Marx und Engels dösen in die Zukunft, in: Frankfurter Allgemeine Zeitung vom 29. Oktober 1990, abgedruckt in: Deutschland 1990. Dokumentation zu der Berichterstattung über die Ereignisse in der DDR und die deutschlandpolitische Entwicklung, Band 80, herausgegeben vom Presse- und Informationsamt der Bundesregierung, Bonn 1993, S. 6819. 5.1. Historischer Denkmalwert 191 Für die Denkmalbefürworter leitete sich aus dem von ihnen festgestellten Zeugniswert die Notwendigkeit des Denkmalerhalts sowie das Erfordernis ihrer gesellschaftlichen Aneignung ab. Zum einen wurde von den Denkmalen Hilfe bei der als notwendig erachteten Bewältigung des SED-Regimes erhofft. „Wer die Geschichte der DDR aufarbeiten will“, formulierte etwa die West-Berliner Denkmalschützerin Christine Hoh-Slodczyk, „braucht die Denkmale als Dokumente. Die Spuren der Geschichte müssen sichtbar bleiben.“1156 Schleifen, so lautete nämlich der Umkehrschluss, „fördere das Verdrängen. Die Auseinandersetzung mit der DDR-Geschichte könne dadurch behindert werden.“1157 Für die Stadt Berlin, die der damals amtierende Bundespräsident Richard von Weizsäcker als „Treuhänderin“ der nationalen Geschichte bezeichnete, in der sich ihre Narben befinden wie nirgendwo sonst,1158 schien dies umso so mehr zu gelten als andernorts. Abrissbefürworter nahmen den Zeugniswert der Denkmale allerdings gerade als ihren spezifischen Makel und Hindernis für die Vergangenheitsbewältigung wahr. „Wie können wir eine solche Geschichte aufarbeiten“, fragte etwa der Regierende Bürgermeister Berlins, Eberhard Diepgen, anlässlich der aktuellen Stunde zum Abriss des Lenin-Denkmals 1991, „wenn wir Lenin-Denkmäler – und zwar als Vorbilder unserer Gesellschaft – in unserer Stadt weiterhin dulden?“1159 Auch der letzte Landeskonservator der DDR, Peter Goralczyk, sah in den erhaltenen Resten der Berliner Mauer eher ein anschauliches „Zeichen dafür, daß beide Teile Berlins und Deutschlands noch nicht wieder zusammengewachsen sind, daß Trennendes, das in 40 Jahren entstanden ist, nicht so schnell wie es sich die Mehrheit der Bevölkerung wünscht, überwunden werden kann.“1160 Ihre Argumentation stützten die Genannten zum einen darauf, dass die Denkmale geschehenes Unrecht und das Handeln der Täter symbolisierten. Diese aber hatten nach Ansicht der Kritiker weder Achtung noch Sympathie verdient1161 und sollten 1156 Pressedokumentation Deutscher Bundestag. Ordner Denkmalschutz und Denkmalpflege. Hoh- Slodczyk, Christine: Mit Lenin muß man leben lernen, in: Neue Zeit vom 24. September 1991. 1157 Stocxxx, Paul [Name des Autors im Original abgeschnitten]: Die lästigen Zeugnisse. Kontroverse Debatte um die Denkmäler im Osten Berlins, in: Der Tagesspiegel vom 27. Oktober 1990, abgedruckt in: Deutschland 1990. Dokumentation zu der Berichterstattung über die Ereignisse in der DDR und die deutschlandpolitische Entwicklung, Band 80, herausgegeben vom Presse- und Informationsamt der Bundesregierung, Bonn 1993, S. 6817. 1158 Harmsen, Darmverschlingung, S. 6812. 1159 Parlamentsdokumentation Abgeordnetenhaus von Berlin. Plenarprotokoll 12/18. Redebeitrag des Regierenden Bürgermeisters Eberhard Diepgen zur Aktuellen Stunde „Die Schlacht gegen das Lenin-Denkmal – Welche Prioritäten setzt der Senat?“ am 14. November 1991, S. 1362D. 1160 Goralczyk, Peter: „Die Berliner Mauer, ein Denkmal der Geschichte“, in: Denkmalschutz-Informationen 4/1990, S. 57 [im Original falsch datiert auf 1989]. 1161 Parlamentsdokumentation Abgeordnetenhaus von Berlin. Plenarprotokoll 12/18. Redebeitrag des CDU-Abgeordneten Dr. Uwe Lehmann-Brauns zur Aktuellen Stunde „Die Schlacht gegen das Lenin-Denkmal – Welche Prioritäten setzt der Senat?“ am 14. November 1991, S. 1357D. 5. Argumente bei der Neubewertung 192 mit dem Verbleib ihrer Spuren im Stadtbild nicht noch einen nachträglichen Triumph erleben.1162 Ferner sollten sozialistische Kultstätten vermieden werden.1163 Vor allem aber wurde die (weitere) Präsenz der Denkmale von Kritikern als ein Schlag ins Gesicht aller Opfer und ihrer Hinterbliebenen interpretiert, der diese provoziere, verletze oder belaste.1164 So fragte Joachim Neander in der „Welt“: „Ist es den Menschen, die unter dieser Macht gelebt und gelitten haben, zuzumuten, weiter im Schatten dieser Drohung zu leben?“1165 In dieser Frage klang die vermeintlich unterschiedliche Bewertung der Denkmale durch Ost- und Westdeutsche an, die der Journalist Günter Kowa noch konkreter ausführte: „Die Denkmäler werden mit ganz anderen Augen angesehen“, schrieb er im Februar 1993 in der „Mitteldeutschen Zeitung“, „wenn man mit ihnen leben mußte.“1166 Martin Schönfeld von der Initiative „politische Denkmäler der DDR“ sah in den infrage stehenden Denkmalen jedoch mehr als nur Zeugnisse der ideologischen Herrschaftsansprüche ihrer Auftraggeber und früheren „Täter“. Für ihn waren sie auch Dokumente „der allgemeinen Duldung, der alltäglichen Niederlage eines jeden einzelnen“ in der DDR.1167 Folglich betrachteten er und seine Mitstreiter das Schleifen der Denkmale auch als den Versuch, die Frage nach der (individuellen) Verantwortung für die Geschichte zu verdrängen1168 und nicht nach der persönlichen Rolle im Sozialismus zu fragen. Zum anderen wollten die Denkmalbefürworter die betreffenden Objekte als Beitrag für die politische Bildung und Demokratieerziehung künftiger Generationen sichern, da sie die Erinnerung an die versunkene Epoche vermeintlich auch dann noch wachhalten konnten, wenn in den Stadtbildern kaum mehr etwas an die Geschichte der DDR erinnere.1169 Gleich der Wirkung eines Menetekels sollten sie den Nachgeborenen Anschauungsmaterial für die Repression und Entmündigung durch das frü- 1162 Feilcke, Stadtschloß, S. 6833. Der Autor des Beitrags ist Bundestagsabgeordneter der CDU gewesen. 1163 Dass die Herausbildung einer solchen in Bezug auf das Lenin-Denkmal befürchtet wurde, thematisierte der FDP-Abgeordnete Werner Wiemann in einer Plenardebatte. Er selbst negierte diese Gefahr jedoch, da das, was Lenin vertrat, „so total abgelebt“ habe (Parlamentsdokumentation Abgeordnetenhaus von Berlin. Plenarprotokoll 12/18. Redebeitrag des FDP-Abgeordneten Werner Wiemann zur Aktuellen Stunde „Die Schlacht gegen das Lenin-Denkmal – Welche Prioritäten setzt der Senat?“ am 14. November 1991, S. 1360D). 1164 LA Berlin D Rep. 002 Nr. 3392. Bericht der Kommission zum Umgang mit den politischen Denkmälern der Nachkriegszeit im ehemaligen Ost-Berlin vom 15. Februar 1993, S. 6/71 / LA Berlin B Rep. 232–33 Nr. 31. Abschlußbericht der zeitweiligen Kommission „politische Denkmale in Mitte“ an den Ältestenrat der Bezirksverordnetenversammlung Mitte von Berlin vom 23. April 1992, S. 4. 1165 Pressedokumentation Deutscher Bundestag. Ordner Denkmalschutz und Denkmalpflege. Neander, Joachim: Denkmals-Dämmerung, in: Die Welt vom 20. Februar 1993. 1166 Pressedokumentation Deutscher Bundestag. Ordner Denkmalschutz und Denkmalpflege. Kowa, Günter: Leere Sockel keine Lösung, in: Mitteldeutsche Zeitung vom 24. Februar 1993. 1167 Schumann, Marx, S. 6797. 1168 Aktives Museum Faschismus und Widerstand in Berlin e.V., Presse-Reader, S. 5. 1169 WS: Mehrheit für Marx und Engels, auch wenn sie nicht gefallen, in: Frankfurter Allgemeine Zeitung vom 29. November 1990, abgedruckt in: Deutschland 1990. Dokumentation zu der Berichterstattung über die Ereignisse in der DDR und die deutschlandpolitische Entwicklung, Band 80, herausgegeben vom Presse- und Informationsamt der Bundesregierung, Bonn 1993, S. 6824. Der Autor beruft sich hier konkret auf die Ansicht von Christoph Stölzl. 5.1. Historischer Denkmalwert 193 here Regime sein und so dazu beitragen, dass derartiges nicht wieder geschehe.1170 Damit aber wurden die Denkmale nicht zuletzt danach bewertet, welches Potential ihre authentische Substanz als „Lernort“ oder „Geschichtspfad“ besaß.1171 Diese potentielle Rolle der Denkmale für die Demokratieerziehung wurde von keiner Seite prinzipiell in Frage gestellt. Christoph Mohr merkte allerdings kritisch an, dass das wirkliche Ausmaß des in der Vergangenheit geschehenen Leids den Nachgeborenen kaum zu vermitteln sei.1172 Kritischer hinterfragt wurde überdies der Umfang der zu diesem Zweck zu erhaltenden Denkmale. „So vieler Mahnungen an das Versagen des Sozialismus/Kommunismus bedarf das einige Deutschland nicht“,1173 schrieb etwa Peter Dietmar im Sommer 1990 in der „Welt“. Und auch Thomas Rietzschel von der FAZ sah zwei bis drei erhaltene Denkmale, wie im Falle der Mauersegmente, als ausreichend an. Schließlich würde auch niemand ernsthaft an der Idee Gefallen finden wollen, „die ruinierten Städte in ihrem trostlosen Zustand zu belassen, nur damit man hernach einmal sehen kann, wohin die Machtanmaßung der Ideologen führte.“1174 Demzufolge machte auch die Expertenkommission des Senats die „für die SED- Zeit typische Vielfach-Würdigung bestimmter Personen und Ereignisse“ zu einem ihrer Entscheidungskriterien. Mehrfachehrungen wurden kritisiert und sollten nach Möglichkeit nicht fortgeführt werden.1175 Den Seltenheitswert – etwa der Spanienkämpfer-Ehrung und der Würdigung des polnischen Kampfes gegen den Nationalsozialismus – hob die Expertenkommission hingegen positiv hervor.1176 Welche Konsequenzen aus dem Zeugniswert der Denkmale gezogen wurden, hing aber nicht zuletzt von den Positionierungen zum allgemeinen Umgang mit der Vergangenheit – allen voran mit den negativen Seiten der eigenen Geschichte – und dem Selbstverständnis der damaligen Denkmalpflege ab. Beides wurde am Beispiel der Denkmale und des städtebaulichen Erbes der DDR nun abermals diskutiert. Die Vertreter des institutionellen Denkmalschutzes traten deutlich für den umfassenden Erhalt kulturellen Erbes ein. „Vom Denkmalschutz“, so sein Vertreter Ludger Sutthoff, „kann nicht nur das ästhetisch Schöne und ideologisch wie politisch Bequeme und Populäre betroffen sein. Kultur und Geschichte haben eben auch denkmalwürdige 1170 Pressedokumentation Deutscher Bundestag. Ordner Denkmalschutz und Denkmalpflege. Engel, Helmut: Denkmalpflege ist mehr als nur Gemütspflege, in: Berliner Morgenpost vom 1. März 1992. 1171 „Geschichtspfad“ war ein in diesem Diskurs von der West-Berliner Denkmalschützerin Christine Hoh-Slodczyk geprägter Begriff. Er bezog sich auf die Relikte der Berliner Stadtplanung in beiden Hälften der Stadt (Pressedokumentation Deutscher Bundestag. Ordner Denkmalschutz und Denkmalpflege. o.A.: DDR-Denkmäler im Visier, in: Berliner Zeitung vom 13. April 1992. 1172 Pressedokumentation Deutscher Bundestag. Ordner Denkmalschutz und Denkmalpflege. Mohr, Christoph: Wo das Grauen der Überlebenden jeden Gedanken an Erhaltung zu verbieten scheint, in: Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung vom 14. März 1993. 1173 Dittmar, Lenin, S. 6796. 1174 Rietzschel, Marx, S. 6819. 1175 LA Berlin D Rep. 002 Nr. 3392. Bericht der Kommission zum Umgang mit den politischen Denkmälern der Nachkriegszeit im ehemaligen Ost-Berlin vom 15. Februar 1993, S. 7. 1176 Ebd., S. 51/53. 5. Argumente bei der Neubewertung 194 Schattenseiten, deren Vergessen […] ein kultureller Verlust bedeuten würde.“1177 Für Christoph Mohr „war es im Prinzip nicht von Bedeutung, ob der untersuchte Gegenstand die Hervorbringung eines ethisch-moralisch einwandfreien Systems ist oder eines solchen, das sich auf Unterdrückung des Menschen und Missachtung der Freiheit des Individuums gründet.“1178 Auch für den damaligen Berliner Landeskonservator hatte die Denkmalpflege mehr zu sein als Gemütspflege und Balsam für die Wunden.1179 Während diese Sachverständigen eher ex negativo argumentierten, sahen andere Kollegen die Denkmalpflege geradezu in der Pflicht, „Denkmale als Anstöße zu erhalten“1180 und in der Rolle eines Mahners unbequem zu agieren.1181 Folglich wurde die Erhaltung der jüngeren und als „unbequem“ empfundenen Denkmale zu einem Prüfstein für den Umgang der Gesellschaft mit dem kulturellen Erbe insgesamt erklärt.1182 Auch Akteure anderer gesellschaftlicher Bereiche bekannten sich offen zu der eigenen Vergangenheit und all ihren Brüchen und Schattenseiten. Sie mahnten, dass niemand das Recht habe, sich „aus seiner Geschichte herauszumogeln“,1183 „40 Jahre Geschichte mit einem Kran auszuradieren“,1184 Geschichte durch eine Säuberung zu 1177 Sutthoff, Ludger J.: Kulturhäuser – Zentren des politischen und kulturellen Lebens in der DDR, in: Verfallen und vergessen oder aufgehoben und geschützt? Architektur und Städtebau der DDR – Geschichte, Bedeutung, Umgang, Erhaltung, herausgegeben vom Deutschen Nationalkomitee für Denkmalschutz, Bonn 1995 (= Schriftenreihe des Deutschen Nationalkomitees für Denkmalschutz, Band 51), S. 87. 1178 Pressedokumentation Deutscher Bundestag. Ordner Denkmalschutz und Denkmalpflege. Mohr, Christoph: Wo das Grauen der Überlebenden jeden Gedanken an Erhaltung zu verbieten scheint, in: Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung vom 14. März 1993. 1179 Pressedokumentation Deutscher Bundestag. Ordner Denkmalschutz und Denkmalpflege. Engel, Helmut: Denkmalpflege ist mehr als nur Gemütspflege, in: Berliner Morgenpost vom 1. März 1992. 1180 Kier, Hiltrud: Eingangsstatement zur Podiumsdiskussion „Wodurch bilden die 50er Jahre eine Epoche?“ anlässlich der Tagung „Architektur und Städtebau der Fünfziger Jahre“ vom 2. bis zum 4. Februar 1990 in Hannover, abgedruckt in: Architektur und Städtebau der Fünfziger Jahre, herausgegeben vom Deutschen Nationalkomitee für Denkmalschutz, Bonn 1990 (= Schriftenreihe des Deutschen Nationalkomitees für Denkmalschutz, Band 41), S. 97. 1181 Fischer, Manfred F.: Zur Lage. Eröffnungsansprache des Vorsitzenden der Vereinigung der Landesdenkmalpfleger in der Bundesrepublik Deutschland zur Jahrestagung 1992 in Dortmund, in: Deutsche Kunst und Denkmalpflege 2/1992, S. 109. 1182 Empfehlung des Deutschen Nationalkomitees für Denkmalschutz vom 27. November 1995 – Nicht vergessen, sondern schützen und aufheben! Für die Erhaltung von Architektur und Städtebau der DDR, abgedruckt in: Verfallen und vergessen oder aufgehoben und geschützt? Architektur und Städtebau der DDR – Geschichte, Bedeutung, Umgang, Erhaltung, herausgegeben vom Deutschen Nationalkomitee für Denkmalschutz, Bonn 1995 (= Schriftenreihe des Deutschen Nationalkomitees für Denkmalschutz, Band 51), S. 114. 1183 Pressedokumentation Deutscher Bundestag. Ordner Denkmalschutz und Denkmalpflege. Kühne, Günther: Bauten der fünfziger Jahre: denkmalwert? Tagung des Deutschen Nationalkomitees für Denkmalschutz, in: Der Tagesspiegel vom 8. Februar 1990. 1184 Pressedokumentation Deutscher Bundestag. Ordner Denkmalschutz und Denkmalpflege. Rüsch/ coma/stü: Lenin: Senator Hassemer will Abriß einleiten, in: Berliner Morgenpost vom 2. Oktober 1991. 5.1. Historischer Denkmalwert 195 entsorgen1185 oder “besenrein übergeben“ zu wollen1186 sowie Geschichte per Katalog1187 oder „à la carte" zu wählen.1188 Allerdings wurde dieser Position bisweilen auch ein anderes Verständnis von dem Umgang mit der Vergangenheit und dem Denkmalerbe gegenüber – oder zumindest zur Seite – gestellt. Danach hatten die Denkmale mit dem Ende des Regimes das Anrecht auf ihre Existenz prinzipiell verloren und jede „neue“ Gesellschaft das Recht auf die Errichtung eigener Denkmale.1189 Dies galt nach Ansicht der Expertenkommission des Senats umso eher, wenn das frühere Regime von den Bürgern abgelehnt wurde.1190 Joachim Neander verwehrte sich in einem Beitrag für die „Welt“ daher dagegen, jeden Abriss eines Denkmals gleich als einen Akt der Barbarei zu bewerten und damit zu verurteilen.1191 Künstlerischer Denkmalwert Anders noch als am Beginn der Denkmalpflege nahm der künstlerische Wert der Denkmale im Vergleich zum historischen Denkmalwert einen deutlich geringeren Platz in der fachlichen, politischen und öffentlichen Diskussion um das Nachkriegserbe ein. Für einige Diskutanten schien er angesichts der vielschichtigen historischen Bedeutung der Denkmale sogar irrelevant zu sein. So sprachen sich Experten auf dem in Berlin abgehaltenen „Internationalen Kongress für Kunstgeschichte“ im Jahr 1992 für den Erhalt der von ihnen als unbequem bezeichneten Denkmale aus – unabhängig von ihrem künstlerischen Wert.1192 Mit der kunsthistorischen Einordnung besaßen der historische und der künstlerische Denkmalwert aber auch eine Schnittmenge. Wie oben beschrieben, wurde den Denkmalen zum einen ein dokumentarischer Wert für die Bau- und Kunstgeschichte der DDR – und gelegentlich auch über deren Grenzen hinaus – zugeschrieben.1193 5.2. 1185 Pressedokumentation Deutscher Bundestag. Ordner Denkmalschutz und Denkmalpflege. Schmalz, Peter: Zur Zwischenlagerung nach Köpenick, in: Die Welt vom 6. November 1991. 1186 Pressedokumentation Deutscher Bundestag. Ordner Denkmalschutz und Denkmalpflege. Gärtner, Peter: Die klobigen Monumente von einst, in: Die Rheinpfalz vom 25. März 1993. 1187 Pressedokumentation Deutscher Bundestag. Ordner Denkmalschutz und Denkmalpflege. Tietenberg, Annette: Denkmalpflege als Feigenblatt, in: Berliner Zeitung vom 30. Juli 1992. 1188 Pressedokumentation Deutscher Bundestag. Ordner Denkmalschutz und Denkmalpflege. Adamek, Sascha: Stadtforum im Denkmalsstreit, in: Berliner Zeitung vom 23. September 1991. 1189 Pressedokumentation Deutscher Bundestag. Ordner Denkmalschutz und Denkmalpflege. Speicher, Stephan: Marx und Engels bleiben, in: Frankfurter Allgemeine Zeitung vom 17. Februar 1993. 1190 LA Berlin D Rep. 002 Nr. 3392. Bericht der Kommission zum Umgang mit den politischen Denkmälern der Nachkriegszeit im ehemaligen Ost-Berlin vom 15. Februar 1993, S. 5. 1191 Pressedokumentation Deutscher Bundestag. Ordner Denkmalschutz und Denkmalpflege. Neander, Joachim: Denkmals-Dämmerung, in: Die Welt vom 20. Februar 1993. 1192 Pressedokumentation Deutscher Bundestag. Ordner Denkmalschutz und Denkmalpflege. Tietenberg, Annette: Denkmalpflege als Feigenblatt, in: Berliner Zeitung vom 30. Juli 1992. 1193 So wurde die Karl-Marx-Allee beispielsweise als östliches Pendant zum West-Berliner Hansa-Viertel bewertet, womit sie zugleich indirekter Teil der West-Berliner Architekturgeschichte war (Pressedokumentation Deutscher Bundestag. Ordner Denkmalschutz und Denkmalpflege. o.A.: Die aktuelle Frage, in: Der Tagesspiegel vom 24. September 1991). 5. Argumente bei der Neubewertung 196 Zum anderen wurde bei der Denkmalbewertung die entwicklungsgeschichtliche Bedeutung innerhalb dieser beiden Disziplinen berücksichtigt.1194 Positiv hervorgehoben wurden die für die DDR-Verhältnisse bahnbrechenden Neuerungen im Bereich der Gebäudetypologie1195 und Bauten wie das Funkhaus in der Köpenicker Nalepastraße, die jenseits der DDR-Norm entstanden waren. Laut Eberhard Nitschke vom „General-Anzeiger“ verblüffe dieses Bauwerk die Fachwelt in den neunziger Jahren noch immer.1196 Als bauhistorisch besonders interessantes und herausragendes Bauwerk der (Ost-)Moderne galt für Experten und Laien aber vor allem das Staatsratsgebäude.1197 Eine weitere und stärker ausgeprägte Argumentationslinie widmete sich dem ästhetischen Wert der Denkmale, wobei die Urteile, je nach Akteur und Objekt, sehr unterschiedlich ausfielen. So schrieb die Berliner Denkmalschützerin Gabriele Dollf- Bonekämper in einem Artikel in der „Kunstchronik“ von Bauten „auf höchsten Anspruchsniveau“, nicht ohne noch auf derselben Seite hinzuzufügen, dass eben nicht alle schön und erfreulich anzuschauen seien.1198 Auch die Expertenkommission des Senats machte Unterschiede aus. So sprach sie den „politischen Denkmälern“ zwar insgesamt eine große künstlerische Bedeutung ab, plädierte aber aufgrund ihrer guten künstlerischen Gestaltung etwa für den Erhalt der Karl-Marx-Gedenkstätte in Stralau und des Spanienkämpfer-Denkmals im Volkspark Friedrichshain.1199 Für Catrin Glücksmann von der „Neuen Zeit“ waren hingegen nur noch wenige Denkmale „ein ästhetischer Genuß“, zumal ihr künstlerischer Wert schon zu DDR-Zeiten umstritten gewesen sei.1200 Diese vermeintliche Lücke zwischen „dem wirklichen Leistungsvermögen der Künstler der DDR“ und den von ihnen tatsächlich realisierten Denkmalen wurde Das „Haus des Lehrers“ wurde als Teil einer deutsch-deutschen oder europäischen Architektur- Entwicklung verstanden (Pressedokumentation Deutscher Bundestag. Ordner Denkmalschutz und Denkmalpflege. Spelsberg, Irmela: Pflegedienst an der Ruine, in: Frankfurter Allgemeine Zeitung vom 10. Juni 1995). 1194 So wies Peter Goralczyk etwa darauf hin, dass die Bauten der fünfziger Jahre einen Beitrag für die Weiterentwicklung der Architektur der beiden folgenden Dekaden bildeten, wenngleich diese sich bewusst von der früheren abgrenzten (Goralczyk, Peter: Architektur und Städtebau der Fünfziger Jahre in der DDR, in: Architektur und Städtebau der Fünfziger Jahre, herausgegeben vom Deutschen Nationalkomitee für Denkmalschutz, Bonn 1990 [= Schriftenreihe des Deutschen Nationalkomitees für Denkmalschutz, Band 41], S. 76). 1195 Pressedokumentation Deutscher Bundestag. Ordner Denkmalschutz und Denkmalpflege. Spelsberg, Irmela: Pflegedienst an der Ruine, in: Frankfurter Allgemeine Zeitung vom 10. Juni 1995. 1196 Pressedokumentation Deutscher Bundestag. Ordner Denkmalschutz und Denkmalpflege. Nitschke, Eberhard: Tempel der Zuckerbäcker, in: General-Anzeiger vom 22. Juli 1995. 1197 Vergleiche hierzu die Parlamentsdebatte im Abgeordnetenhaus zum Antrag der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen zum Demokratischen Planungsprozess für eine demokratische Hauptstadt – VI – hier: Erhalt des ehemals vom Staatsrat genutzten Gebäudes von Berlin am 24. November 1994, darin insbesondere die Beiträge von Harald Wolf von der PDS und Elisabeth Ziemer von Bündnis 90/Die Grünen. 1198 Dolff-Bonekämper, Denkmalpflege, S. 262. 1199 LA Berlin D Rep. 002 Nr. 3392. Bericht der Kommission zum Umgang mit den politischen Denkmälern der Nachkriegszeit im ehemaligen Ost-Berlin vom 15. Februar 1993, S. 11/29f./50f. 1200 Pressedokumentation Deutscher Bundestag. Ordner Denkmalschutz und Denkmalpflege. Glücksmann, Catrin: Die Reste Lenins werden unter Sand begraben, in: Neue Zeit vom 16. Februar 1993. 5.2. Künstlerischer Denkmalwert 197 auch von anderen aufgetan.1201 Nach Einschätzung des ostdeutschen Architekten Bruno Flierl waren die Fähigkeiten von ihm und seinen Kollegen durch die ökonomischen Zwänge unterdrückt worden. Die Ökonomen und Techniker hatten anderes als „eine bessere Architektur“ im Sinn gehabt.1202 Volker Hassemer erinnerte zudem daran, dass nicht „notwendigerweise die Besten, dafür aber die Gefolgsleute oder die dem Geschmack der politischen Klasse entsprechenden Künstler“ am ehesten beauftragt worden waren.1203 Die konkrete Kritik an der ästhetischen Qualität der realisierten Werke bezog sich zum einen auf die vermeintliche Monotonie und Ideenlosigkeit. So wurde die Architektur der DDR als eine des Mangels und der Kargheit beschrieben.1204 Manche sparten auch mit Verunglimpfungen nicht. Es war von einer „ästhetisch rasch verschlissenen, langweiligen Allerweltsarchitektur“,1205 „Plattenbau-Pest“,1206 „DDR-Einheitskunst“,1207 ästhetischen und politischen Beleidigungen1208 und stadtplanerischer Peinlichkeit die Rede1209. Diese Mängel wurden jedoch nicht allein auf die äußeren Bedingungen und die Abfolge der verschiedenen Architekturströmungen innerhalb der DDR zurückgeführt. Nach Ansicht des Berliner Architekturhistorikers Wolfgang Schäche orientierten sich die modernen Bauten in der Dorotheenstadt mit „ihrer austauschbaren Phantasielosigkeit“ beispielsweise durchaus an den „trivial-modernistischen Gestaltungsmustern westlicher Architektur“.1210 Für die Mitglieder der „Deutschen Akade- 1201 Parlamentsspiegel. Abgeordnetenhaus von Berlin. Drucksache 12/166. Antwort des Senators für Stadtentwicklung und Umweltschutz, Dr. Volker Hassemer, auf die Kleine Anfrage des CDU-Abgeordneten Dr. Hans Müller über Denkmale des SED-Staates vom 14. März 1991, S. 20f. 1202 Sack, Manfred: Was, der ist immer noch da?, in: Der Architekt 5/1991, S. 288. 1203 Hassemer, Volker: Die öffentliche Hand als Eigentümer von Baudenkmälern und als Adressat von Denkmalschutz und Denkmalpflege, in: Der Eigentümer und sein Denkmal – das Denkmal in der öffentlichen Hand, herausgegeben vom Deutschen Nationalkomitee für Denkmalschutz, Bonn o.J. (= Schriftenreihe des Deutschen Nationalkomitees für Denkmalschutz, Band 42), S. 13. 1204 Pressedokumentation Deutscher Bundestag. Ordner Denkmalschutz und Denkmalpflege. Spelsberg, Irmela: Pflegedienst an der Ruine, in: Frankfurter Allgemeine Zeitung vom 10. Juni 1995. 1205 Parlamentsdokumentation Abgeordnetenhaus von Berlin. Plenarprotokoll 12/15. Redebeitrag des CDU-Abgeordneten Dr. Hans Müller zum Antrag der Fraktion der CDU und der Fraktion der SPD über die Einschränkung des Denkmalschutzes für die Karl-Marx-Allee vom 10. November 1991, S. 1228B. 1206 Pressedokumentation Deutscher Bundestag. Ordner Denkmalschutz und Denkmalpflege. Grundmann, Ute: Keine Rettung mit West-Rezepten, in: Neue Ruhr-Zeitung Essen vom 8. Oktober 1990. Die Autorin zitiert hier den DDR-Denkmalschützer Peter Goralcyzk. 1207 Pressedokumentation Deutscher Bundestag. Ordner Denkmalschutz und Denkmalpflege. o.A.: Lächelndes Gesicht, in: Der Spiegel vom 7. Oktober 1991. 1208 Redebeitrag von Heinrich-August Winkler auf der Podiumsdiskussion „Verfallen und vergessen oder geschützt und aufgehoben?“ anlässlich der Tagung „Verfallen und vergessen oder aufgehoben und geschützt?“ vom 15. bis zum 16. Mai 1995 in Berlin, abgedruckt in: Verfallen und vergessen oder aufgehoben und geschützt? Architektur und Städtebau der DDR – Geschichte, Bedeutung, Umgang, Erhaltung, herausgegeben vom Deutschen Nationalkomitee für Denkmalschutz, Bonn 1995 (= Schriftenreihe des Deutschen Nationalkomitees für Denkmalschutz, Band 51), S. 107. 1209 Pressedokumentation Deutscher Bundestag. Ordner Denkmalschutz und Denkmalpflege. o.A.: Die aktuelle Frage, in: Der Tagesspiegel vom 24. September 1991. 1210 Schäche, Wolfgang: Die Dorotheenstadt. Zu Geschichte und Bestand, in: Architektur in Berlin. Jahrbuch 1995, herausgegeben von der Architektenkammer Berlin, Hamburg 1995, S. 54. 5. Argumente bei der Neubewertung 198 mie für Städtebau und Landesplanung“ war aber eben in beiden Hälften der Stadt in den vergangenen Jahrzehnten „schlechter Städtebau und eine miserable Architektur entstanden – durch die Hybris der DDR wie durch die subventionierte Modebesessenheit Westberlins“.1211 Zum anderen wurde Kritik geübt an der Größe und Wucht der in der DDR errichteten Skulpturen. Sie schlug sich in sprachlichen Formulierungen wie „monumentale ‚Heiligenfiguren‘“,1212 „gräßlich-gigantischen Götzenbilder“1213 oder „hochbesockelter Unkunst“1214 nieder. Die Initiative „Politische Denkmäler der DDR“ wertete diese Urteile allerdings auch als den Versuch, die SED-Bauten im Sinne einer Totalitarismus-Rhetorik mit den Monumentalbauten der NS-Zeit gleich zusetzten1215 – und damit zu diskreditieren. In dem Terminus „Unkunst" offenbarte sich zudem die Neigung, den Denkmalen ihren Status als Kunst- und Bauwerk generell abzuerkennen. So gab der Friedrichshainer Baustadtrat, Gerd Hannemann, laut eines Presseberichts zu verstehen, dass das Lenin-Denkmal für ihn kein Kunstwerk, sondern ein Machwerk sei.1216 Auch Peter Bloch, früherer Leiter der Berliner Skulpturensammlung, betrachtete die Trümmerfrau vor dem Roten Rathaus nicht als Denkmal, sondern als ein Straßenmöbel.1217 Hannemanns Parteikollege, Ernst-August Poritz, sah in dem Erbe der DDR gar „Auswüchse oder Pervertierungen architektonischen Schaffens“.1218 Der CDU-Abgeordnete Hans Müller wiederum sprach von wirklichen Baudenkmalen,1219 was implizierte, dass es auch „unwirkliche“ gab. Schließlich fanden die ostdeutschen Künstler Reinhard Zabka und Eva Kowalski jene Kinderäußerungen, welche die Denkmale positiv bewerteten, geradezu besorgniserregend. Sie seien wohl durch ihre Lehrer negativ be- 1211 Deutsche Akademie für Städtebau und Landesplanung: Hauptstadtplanung, in: Der Architekt 1/1994, S. 3. 1212 Pressedokumentation Deutscher Bundestag. Ordner Denkmalschutz und Denkmalpflege. Biskup, Harald: Der Ärger mit den steinernen Giganten, in: Kölner Stadt-Anzeiger vom 18. September 1991. 1213 Pressedokumentation Deutscher Bundestag. Ordner Denkmalschutz und Denkmalpflege. Neander, Joachim: Denkmals-Dämmerung, in: Die Welt vom 20. Februar 1993. 1214 Pressedokumentation Deutscher Bundestag. Ordner Denkmalschutz und Denkmalpflege. o.A.: Lächelndes Gesicht, in: Der Spiegel vom 7. Oktober 1991. 1215 Aktives Museum Faschismus und Widerstand in Berlin e.V., Presse-Reader, S. 6. 1216 Pressedokumentation Deutscher Bundestag. Ordner Denkmalschutz und Denkmalpflege. Biskup, Harald: Der Ärger mit den steinernen Giganten, in: Kölner Stadt-Anzeiger vom 18. September 1991. 1217 Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umweltschutz (Hrsg.): Dokumentation der 37. Sitzung des Stadtforums vom 18./19. Februar 1994. Typologie der öffentlichen Räume, S. 20 (URL: http://www.stadtentwicklung.berlin.de/planen/stadtforum/download/archiv/37.pdf, letzter Zugriff am 5. Mai 2016). Ferner bezeichnete er das Lenin-Monument als ein Drohmal (Ebd., S. 20). 1218 Parlamentsspiegel. Abgeordnetenhaus von Berlin. Drucksache 11/978. Kleine Anfrage des CDU- Abgeordneten Ernst-August Poritz über Denkmalschutz in einem vereinigten Berlin vom 31. Mai 1990, S. 35. 1219 Parlamentsdokumentation Abgeordnetenhaus von Berlin. Plenarprotokoll 12/15. Redebeitrag des CDU-Abgeordneten Dr. Hans Müller zum Antrag der Fraktion der CDU und der SPD zur Einschränkung des Denkmalschutzes für die Karl-Marx-Allee vom 10. Oktober 1991, S. 1228B. 5.2. Künstlerischer Denkmalwert 199 einflusst worden und in ihrem Schönheitsempfinden beeinträchtigt.1220 Sie alle sprachen damit aus, was viele – zumindest in Bezug auf das Marx-Engels-Denkmal – dachten. Eine in der Kunstzeitschrift „Pan“ veröffentlichte Umfrage ergab, dass die Mehrheit der Befragten zwar für den Erhalt dieses Denkmals war, es 81 Prozent aber nicht gefiel und 77 Prozent es nicht für ein Kunstwerk hielten.1221 Diesem Negativurteil wurde entgegengehalten, dass ästhetische Empfindungen und der Zeitgeschmack stets einem Wandel unterworfen seien. So verwies Helmut Engel in einem Gastbeitrag in der „Berliner Morgenpost“ etwa darauf, dass die inzwischen im allgemeinen Bewusstsein akzeptierten „Mietskasernen“ des Historismus bis in die sechziger Jahre hinein auch noch verteufelt gewesen waren.1222 Eine ähnliche Entwicklung, so die indirekte Schlussfolgerung, konnte für die Denkmale der DDR nicht ausgeschlossen werden. Diese Differenzierung, nahm auch der Journalist Dieter E. Zimmer in einem Artikel für die „Zeit“ vor. Darin bezeichnete er den damaligen Leninplatz als „realsozialistischer Städtebau par excellence“, der zwar nicht dem gegenwärtigen Geschmack entspräche, aber prinzipiell nicht vom Schlechtesten sei.1223 Nach Ansicht des FDP-Abgeordneten Wolfgang Mleczkowski war allerdings auch dieser Zeitgeschmack nicht der Beste. Sein Votum für den Erhalt des Staatsratsgebäudes begründete er daher mit der Angst vor schlechteren Alternativgestaltungen.1224 Ebenso qualifizierte der Kunsthistoriker Hellmut Lorenz die populären Schönheitsideale ihrerseits als ästhetisches Spießerideal ab, dem die Fachkompetenz weichen müsse.1225 Für Hubertus Adam von der Initiative „Politische Denkmäler der DDR“ war eine derartige Unterscheidung zwischen guter und schlechter Kunst aber insgesamt hinfällig, da solche Werturteile nicht objektivierbar seien und dem gegenwärtigem Stand der kunsttheoretischen Diskussion widersprächen. Seiner Meinung nach stellte sich daher eher die Frage „nach der Funktionalisierung des Ästhetischen“.1226 Der ostdeutsche Kunsthistoriker Peter Feist leugnete zwar nicht das Fehlen dieser absoluten, zeit- 1220 Stocxxx [s.o.], Zeugnisse, S. 6817. 1221 WS, Mehrheit, S. 6824. 1222 Pressedokumentation Deutscher Bundestag. Ordner Denkmalschutz und Denkmalpflege. Engel, Helmut: Denkmalpflege ist mehr als nur Gemütspflege, in: Berliner Morgenpost vom 1. März 1992. Er betont in dieser Passage allerdings vor allem die historische Interpretation. 1223 Pressedokumentation Deutscher Bundestag. Ordner Denkmalschutz und Denkmalpflege. Zimmer, Dieter E.: Was tun mit Lenin?, in: Die Zeit vom 18. Oktober 1991. 1224 Parlamentsdokumentation Abgeordnetenhaus von Berlin. Plenarprotokoll 12/76. Redebeitrag des FDP-Abgeordneten Wolfgang Mleczkowski zur Beschlußempfehlung des Ausschusses für Stadtplanung und Stadtentwicklung vom 2. November 1994 zum Antrag der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen über demokratische Planungsprozesse für eine demokratische Hauptstadt – VI –, hier: Erhalt des ehemals vom Staatsrat genutzten Gebäudes am 24. November 1994, S. 6516C-D. 1225 Lorenz, Störfaktor, S. 139. Dieser Argumentation folgten jedoch keine weiteren Fürsprecher noch erfuhr er direkten Widerspruch. 1226 Adam, Widerspruch, S. 6821. 5. Argumente bei der Neubewertung 200 los objektiv gültigen Maßstäbe für Qualität, wollte „aber anhand einiger Kriterien wenigstens Elemente einer (relativen) Qualität“ ermittelt sehen können.1227 Selten spielten die verantwortlichen Künstler bzw. deren künstlerisches Gesamtwerk in der Debatte eine Rolle. Zu den Ausnahmen gehörte eine Einlassung auf dem Außerordentlichen Kongress des VBK im Frühjahr 1990. Sie problematisierte den Abriss der Werke noch lebender Künstler, da diese zukünftig noch weiterarbeiten wollten1228 – ohne diesen Makel. Der Bildhauer Nikolai W. Tomski, der wegen der Qualität seines künstlerischen Schaffens kritisiert wurde, war Anfang der neunziger Jahre allerdings bereits verstorben. Der ostdeutsche Bildhauer Fritz Cremer äußerte sich auf Anfrage gegenüber der Presse auch zu charakterlichen Schwächen Tomskis. So gab er zu Protokoll, dass sich der arrivierte Tomski einst geweigert habe, einem von der politischen Führung gemaßregelten Bildhauerkollegen zu helfen.1229 Vor dem Hintergrund dieser Ungleichbehandlung in der Sowjetunion bzw. in der DDR interpretierte der Kulturpolitiker Dieter Lattmann das „Denkmalkippen“ nicht zuletzt als einen Racheakt an Künstlern, die in der DDR „Vorrechte und offizielle Geltung besaßen“.1230 Städtebaulicher Denkmalwert Auch der städtebauliche Denkmalwert spielte in der Diskussion um die Zukunft des Denkmalerbes der DDR keine dominierende Rolle, wenngleich Denkmalschützer und Politiker die allgemeine Bedeutung topographischer Gesichtspunkte durchaus in Erinnerung riefen.1231 Selten aber wurden diesbezügliche Qualitäten der betreffenden 5.3. 1227 Feist, DDR-Kunst, S. 57. 1228 Archiv der Akademie der Künste. Bildende Kunst. VBK-Zentralvorstand 864/2. Stenographisches Protokoll vom außerordentlichen Kongress des Verbandes Bildender Künstler am 10. und 11. April 1990 in Berlin, undatiert, S. 324. 1229 Pressedokumentation Deutscher Bundestag. Ordner Denkmalschutz und Denkmalpflege. Tsp: Lenin weicht noch nicht, in: Der Tagesspiegel vom 7. November 1991. 1230 Lattmann, Dieter: Die Unschärfe der Bilder. Kultur in politischer Wendezeit, in: Kulturpolitik. Bundesmitteilungsblatt des BBK 4/1992, S. 114. 1231 In einem Appell des „Deutschen Nationalkomitees für Denkmalschutz“ des Jahres 1995 hieß es: „Bei der Erhaltung und Erneuerung im Städtebau sind die prägenden Gestaltungsmerkmale, insbesondere das Verhältnis der Baukörper zueinander und zu den Freiräumen zu berücksichtigen“ (Empfehlung des Deutschen Nationalkomitees für Denkmalschutz vom 27. November 1995 – Nicht vergessen, sondern schützen und aufheben! Für die Erhaltung von Architektur und Städtebau der DDR, abgedruckt in: Verfallen und vergessen oder aufgehoben und geschützt? Architektur und Städtebau der DDR – Geschichte, Bedeutung, Umgang, Erhaltung, herausgegeben vom Deutschen Nationalkomitee für Denkmalschutz, Bonn 1995 [= Schriftenreihe des Deutschen Nationalkomitees für Denkmalschutz, Band 51], S. 114). Auch der Staatssekretär für Stadtentwicklung und Umweltschutz gab auf der diesem Appell vorausgegangenen Konferenz zu verstehen: „Die Stadttopographie muß die Denkmalpflege in Berlin ganz besonders im Auge behalten.“ (Redebeitrag von Wolfgang Branoner auf der Podiumsdiskussion „Verfallen und vergessen oder geschützt und aufgehoben?“ anlässlich der Tagung „Verfallen und vergessen oder aufgehoben und geschützt?“ vom 15. bis zum 16. Mai 1995 in Berlin, abgedruckt in: Verfallen und vergessen oder aufgehoben und geschützt? Architektur und Städtebau der DDR – Geschichte, Bedeutung, Umgang, Erhaltung, herausgegeben vom Deutschen Nationalko- 5.3. Städtebaulicher Denkmalwert 201 Denkmale explizit hervorgehoben. Häufig fiel das Urteil über ihren städtebaulichen Wert negativ aus. Dem Abriss des Thälmann-Denkmals sollte laut der Expertenkommission des Senats beispielsweise gleich eine Neukonzeption des Platzes folgen.1232 Ebenso wurden von anderer Seite springende Baufluchten, die Dominanz des Fernsehturms oder ausufernde Parkflächen inmitten der Stadt kritisiert,1233 welche den Eindruck der Urbanität und die historische Stadtstruktur zerstört hätten.1234 Diesen Stimmen widersprachen allerdings mehrere Denkmalbeschreibungen in den damaligen Publikationen des Landesdenkmalamtes. Ihnen zufolge waren die betreffenden Denkmale durchaus an die historische Substanz ihres städtebaulichen Umfeldes angepasst.1235 Dennoch bestand vor allem in konservativen Kreisen der Wunsch, das alte Berliner Stadtbild mit seiner Platz- und Straßenführung im Sinne einer „Kritischen Rekonstruktion“ wiederherzustellen. Hierfür war zunächst zu klären, inwiefern die jungen Denkmale diesen Plänen entgegenstanden und daher abzutragen oder ihnen anzupassen waren. Im Besonderen von diesen Überlegungen betroffen war jenes Areal, wo bis 1950 das Berliner Stadtschloss gestanden hatte und zu DDR-Zeiten unter anderem das Staatsratsgebäude neuerrichtet worden war. Aus städtebaulicher Perspektive hielten Kritiker den Rekonstruktionsplänen die Grenzen der Umsetzbarkeit entgegen1236 oder verwiesen, wie der Stadtplaner Harald Bodenschatz, auf falsche historische Prämissen. Nach seiner Einschätzung war der Schlossplatz nämlich keinesfalls immer schon jenes städtebauliche und machtpolitische Zentrum der Stadt gewesen, wie es die Rekonstruktionsbefürworter kolportierten und wiederhergestellt sehen wollten.1237 mitee für Denkmalschutz, Bonn 1995 [= Schriftenreihe des Deutschen Nationalkomitees für Denkmalschutz, Band 51], S. 106). 1232 LA Berlin D Rep. 002 Nr. 3392. Bericht der Kommission zum Umgang mit den politischen Denkmälern der Nachkriegszeit im ehemaligen Ost-Berlin vom 15. Februar 1993, S. 33f./85. 1233 Schäche, Dorotheenstadt, S. 55 / Dieckmann, Friedrich: Staatsräume im Innern Berlins, in: Architektur in Berlin. Jahrbuch 1992, herausgegeben von der Architektenkammer Berlin, Hamburg 1992, S. 31 / Feilcke, Stadtschloß, S. 6833. 1234 Peter Goralczyks damalige Behauptung, die Bauten der fünfziger Jahre würden von den Fachleuten spontan wegen ihrer städtebaulichen Qualität bewundert, stellt sich daher als Ausnahme dar und erscheint rückblickend wenig nachvollziehbar (Goralczyk, Architektur, S. 75). 1235 Die an der Straße „Unter den Linden“ in den sechziger und siebziger Jahren entstandenen Neubauten wahrten beispielsweise alle die durch das Lindenstatut vorgegebenen Traufhöhen (Hahn, Svenja: Das Regierungszentrum, in: Zwischen Brandenburger Tor und Alexanderplatz. Denkmale in Berlin-Mitte, herausgegeben von der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umweltschutz/ Referat Öffentlichkeitsarbeit, Berlin 1994 [= Beiträge zur Denkmalpflege, Band 2], S. 25). 1236 So verwies die Fraktion von Bündnis 90/Die Grünen im Berliner Abgeordnetenhaus in einer Plenardebatte zum Staatsratsgebäude darauf, dass die frühere Straßenführung auch nach einem Abriss nicht wiederherstellbar sei, weil die frühere Brüderstraße aus Sicherheitsgründen gesperrt bleiben müsse (Parlamentsdokumentation Abgeordnetenhaus von Berlin. Drucksache 12/4592. Antrag der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen zum Demokratischen Planungsprozess für eine demokratische Hauptstadt – VI – hier: Erhalt des ehemals vom Staatsrat genutzten Gebäudes vom 20. Juni 1994). 1237 Bodenschatz, Harald, Fischer, Friedhelm, Lütke-Daldrup, Engelbert: Berlin: Hauptstadt mit Vergangenheit, in: Architektur in Berlin. Jahrbuch 1992, herausgegeben von der Architektenkammer Berlin, Hamburg 1992, S. 25. 5. Argumente bei der Neubewertung 202 Eine ähnliche Art der städtebaulichen Argumentation – nur unter veränderten Vorzeichen – war der Verweis auf die Konsequenzen von Veränderungen am gegenwärtigen Gefüge. Dem Hermann-Duncker-Denkmal wurde von der Expertenkommission des Senats beispielsweise eine städtebauliche Bedeutung für die Mitte Karlshorst zugeschrieben.1238 Seine Entfernung, Umsetzung oder Veränderung hätte folglich das umliegende Gefüge stören können. Der Berliner Fernsehturm wurde von Teilen der Bezirksverordnetenversammlung von Berlin-Mitte als weit sichtbares Symbol des Berliner Stadtzentrums und Orientierungspunkt für Reisende beschrieben, weshalb darauf zu achten war, „daß diese Sichtbeziehung aus weiter und mittlerer Entfernung nicht verbaut“ würde.1239 Den ersten Bauabschnitt der Karl-Marx-Allee bezeichnete der Architekt Peter Norden gleich als Rückgrat des gesamten Bezirks Friedrichshain.1240 Die größte städtebauliche Bedeutung wurde im Diskurs aber wohl dem Lenin- Denkmal zugeschrieben. Der gesamte Straßendurchbruch vom Straußburger Platz zu dem Hügel des Friedrichshains, hieß es in einem „Zeit“-Bericht, sei auf diese Statue hin komponiert worden.1241 Ebenso war er nach einer Darstellung von Christine Hoh-Slodczyk eingefügt in einen beide Stadthälften übergreifenden ideologisch-städtebaulichen Zusammenhang: „Wenn man die Stadt von West nach Ost durchquert, beginnend am Theodor-Heuss-Platz“, erklärte sie, „so durchmißt man eine Strecke, an der Geschichte wie auf einem Lehrpfad anschaulich wird“.1242 Nach Ansicht der zuständigen Senatsverwaltung war es daher undenkbar, das Lenin-Denkmal „zu verpflanzen“. Der Standort galt ebenfalls als geschützt1243 (s. Abbildung 30). Als Konsequenz einer möglichen Entfernung des Lenin-Denkmals wurde zudem befürchtet und erörtert, dass „dem kahlen Platz mit seinen uniformierten Neubauten wieder Ödnis“ drohe,1244 die „diesen für den sozialistischen Wohnungsbau der siebziger Jahre so typischen Platz noch scheußlicher erscheinen“1245 lasse. Ein Konzept zur 1238 LA Berlin D Rep. 002 Nr. 3392. Bericht der Kommission zum Umgang mit den politischen Denkmälern der Nachkriegszeit im ehemaligen Ost-Berlin vom 15. Februar 1993, S. 35. 1239 Archiv der Bezirksverordnetenversammlung Mitte von Berlin. Anlage zur Drucksache 237/93. Standpunkte für die Entwicklung zum Alex des Ausschuss’ für Stadtentwicklung, Verkehr und Umwelt, undatiert, S. 3. 1240 Norden, Peter: Was wird aus der früheren Stalinallee?, in: Architektur in Berlin. Jahrbuch 1992, herausgegeben von der Architektenkammer Berlin, Hamburg 1992, S. 99. 1241 Pressedokumentation Deutscher Bundestag. Ordner Denkmalschutz und Denkmalpflege. Zimmer, Dieter E.: Was tun mit Lenin?, in: Die Zeit vom 18. Oktober 1991. 1242 Pressedokumentation Deutscher Bundestag. Ordner Denkmalschutz und Denkmalpflege. Hoh- Slodczyk, Christine: Mit Lenin muß man leben lernen, in: Neue Zeit vom 24. September 1991. 1243 Pressedokumentation Deutscher Bundestag. Ordner Denkmalschutz und Denkmalpflege. Stollowsky, Christoph: Senator im Rollenkonflikt und eine brüskierte Fachwelt, in: Der Tagesspiegel vom 3. Oktober 1991. 1244 Pressedokumentation Deutscher Bundestag. Ordner Denkmalschutz und Denkmalpflege. Mönch, Regina: Lenins Denkmal nunmehr kopflos, in: Der Tagesspiegel vom 14. November 1991. 1245 Pressedokumentation Deutscher Bundestag. Ordner Denkmalschutz und Denkmalpflege. Winters, Peter Jochen: Der steinerne Gast geht, in: Frankfurter Allgemeine Zeitung vom 17. Oktober 1991. 5.3. Städtebaulicher Denkmalwert 203 Neugestaltung lag nach Auskunft der Pressesprecherin des zuständigen Senators zum Zeitpunkt des Abrissbeschlusses noch nicht vor.1246 Dass der Abriss dennoch durchgeführt wurde und Lenin zunächst ein Vakuum im Stadtbild hinterließ, blieb den Berlinern negativ in Erinnerung. Die Entwicklungen am Platz der Vereinten Nationen wurden bei künftigen Abrissbegehren daher zur Negativfolie. Nach dem Votum des Pressesprechers der Berliner Kulturverwaltung sollte etwa das Thälmann-Denkmal erst abgerissen werden, wenn die Zukunft des Areals geklärt war. Ansonsten, so zitierte ihn die „Welt“, habe man „wieder so eine öde Leere wie auf dem alten Lenin-Platz.“1247 Auch in Bezug auf den geplanten Abriss des Staatsratsgebäudes wiesen verschiedene Seiten, wie etwa der einstige Stararchitekt der DDR, Hermann Henselmann, auf die noch nicht ausreichend durchdachte Anschlussplanung und das drohende „Loch“ in der Stadtmitte hin.1248 Nicht zuletzt argumentierten Denkmalbefürworter wie Manfred F. Fischer, der damals Vorsitzender der „Vereinigung der Landesdenkmalpfleger“ war, damit, dass der öffentliche Raum auch nach einem Abriss der Zeugnisse der Vergangenheit mittelfristig immateriell besetzt und von ihnen geprägt bliebe.1249 Die „klaffende Lücke“, die der steinerne Lenin im Stadtbild zurückließe, würde jeder im Geiste mit ihm auffüllen, mutmaßte auch Dieter E. Zimmer.1250 Die Leute würden noch lange sagen: „Dort stand er“, womit der eigentliche „Denk-mal!“-Zweck nach Ansicht eines Redakteurs der „Süddeutschen Zeitung“ (SZ) erfüllt war.1251 Des Weiteren wurde die zentrale Lage der Denkmale im Stadtbild diskutiert. Im Unterschied zu Denkmalen früherer Epochen, so stellte die Expertenkommission des Senats fest, konzentrierten sich jene der DDR in hoher Zahl an den zentralen Standorten im Stadtgebiet.1252 Einer Beobachtung von Hellmut Lorenz zufolge war einigen der Erhalt am Stadtrand jedoch genehmer als in der (historischen) Mitte der Stadt.1253 1246 Pressedokumentation Deutscher Bundestag. Ordner Denkmalschutz und Denkmalpflege. Fritz: Hassemer und Nagel einig: Lenin wird nun doch bald demontiert, in: Der Tagesspiegel vom 16. Oktober 1991. 1247 Pressedokumentation Deutscher Bundestag. Ordner Denkmalschutz und Denkmalpflege. Reich, Anja: Die Angst vor leeren Plätzen, in: Die Welt vom 2. April 1993. 1248 Knebusch, Hans Christoph (im Gespräch mit Hermann Henselmann): Von der Weberwiese in die Stadtmitte. Ein Zeitsprung, in: Architektur in Berlin. Jahrbuch 1993/94, herausgegeben von der Architektenkammer Berlin, Hamburg 1994 S. 167 / Parlamentsspiegel. Abgeordnetenhaus von Berlin. Plenarprotokoll 12/76. Redebeitrag des FDP-Abgeordneten Wolfgang Mleczkowski zum Antrag der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen zum Demokratischen Planungsprozess für eine demokratische Hauptstadt – VI –, hier: Erhalt des ehemals vom Staatsrat genutzten Gebäudes am 24. November 1994, S. 6516B / Parlamentsspiegel. Abgeordnetenhaus von Berlin. Drucksache 12/2113. Kleine Anfrage des Abgeordneten Albert Eckert von der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen zur unzureichenden Sicherung des Lenin-Denkmals vom 12. Oktober 1992, S. 9. 1249 Fischer, Lage, S. 111. 1250 Pressedokumentation Deutscher Bundestag. Ordner Denkmalschutz und Denkmalpflege. Zimmer, Dieter E.: Was tun mit Lenin? in: Die Zeit vom 18. Oktober 1991. 1251 Pressedokumentation Deutscher Bundestag. Ordner Denkmalschutz und Denkmalpflege. Cs: Lenins Abschied aus Berlin, in: Süddeutsche Zeitung vom 31. Oktober 1991. 1252 LA Berlin D Rep. 002 Nr. 3392. Bericht der Kommission zum Umgang mit den politischen Denkmälern der Nachkriegszeit im ehemaligen Ost-Berlin vom 15. Februar 1993, S. 11. 1253 Lorenz, Störfaktor, S. 138. 5. Argumente bei der Neubewertung 204 Neben ideologischen schien dies auch ökonomische Gründe gehabt zu haben, da die Denkmale – „unbeachtet wie ehedem“ – die schönsten Bauplätze für andere Zwecke verstellten.1254 So schlugen die beiden Berliner Regierungsparteien vor, statt der im Stadtkern gelegenen Karl-Marx-Allee lieber das dezentralere Hans-Loch-Viertel in Lichtenberg zur Anschaulichkeit zu erhalten.1255 „Die Fehlentwicklung der Plattenbauweise und der industrialisierten Bauwirtschaft durch dogmatisch staatliche Lenkung veranschaulicht sich hier weniger deplatziert als inmitten der erneuerungsbedürftigen City“, erklärte Hans Müller von der CDU.1256 Auch im Falle des Lenin-Denkmals beklagte der Journalist Jochen Peter Winters, dass es als „historisches Museumsstück […] nicht unbedingt auf einem verkehrsumfluteten Platz im Zentrum der deutschen Hauptstadt stehen“1257 müsse. Ähnlich urteilte die Expertenkommission des Senats in Bezug auf das Marx-Engels-Denkmal. Durch eine Begrünung sollte es an Dominanz und ideologischem Stellenwert verlieren. Notfalls war es an einem anderen Ort zu erhalten.1258 Für die beiden zentral vor dem Roten Rathaus platzierten „Aufbauhelfer“ sah die Expertenkommission des Bezirks Mitte zwar keinen Handlungsbedarf, eine Verlagerung in die Karl-Marx-Allee bzw. auf die Weberwiesen wurde von ihr aber für möglich gehalten.1259 Wer die Größe (und damit auch städtebauliche Dominanz) eines Hermanns haben wolle, kommentierte die SZ diese Äußerungen, der müsse schon in den Teutoburger Wald gehen oder auf vergleichbare Höhen ausweichen, in Berlin solle Gigantisches jedenfalls unter Bewuchs verschwinden.1260 Der Wunsch nach einer „Verbannung“ der mobilen Denkmale aus der Stadtmitte ließ sich ferner aus dem von mehreren Seiten vorgebrachten Vorschlag ableiten, auf einem Exerzierplatz in Oranienburg oder auf dem einstigen Gelände der Staatssicher- 1254 Rietzschel, Marx, S. 6818. 1255 Parlamentsspiegel. Abgeordnetenhaus von Berlin. Drucksache 12/679. Antrag der Fraktion der CDU und der Fraktion der SPD über die Einschränkung des Denkmalschutzes für die Karl-Marx- Allee vom 26. September 1991. Nach Ansicht der beiden Fraktionen war der (politische) Anspruch dort weniger überzogen gewesen (Ebd.). 1256 Parlamentsdokumentation Abgeordnetenhaus von Berlin. Plenarprotokoll 12/15. Redebeitrag des CDU-Abgeordneten Dr. Hans Müller zum Antrag der Fraktion der CDU und der Fraktion der SPD zur Einschränkung des Denkmalschutzes für die Karl-Marx-Allee vom 10. Oktober 1991, S. 1229A. Neben dem Hans-Loch-Quartier in Lichtenberg nahm er auch das Allende-Viertel in Köpenick in den Blick. 1257 Pressedokumentation Deutscher Bundestag. Ordner Denkmalschutz und Denkmalpflege. Winters, Peter Jochen: Der steinerne Gast geht, in: Frankfurter Allgemeine Zeitung vom 17. Oktober 1991. 1258 LA Berlin D Rep. 002 Nr. 3392. Bericht der Kommission zum Umgang mit den politischen Denkmälern der Nachkriegszeit im ehemaligen Ost-Berlin vom 15. Februar 1993, S. 28. Die Initiative „politische Denkmäler der DDR“ kritisierte an solchen Vorschlägen, dass die Denkmale auf diese Weise der Öffentlichkeit entzogen würden und damit sprichwörtlich Gras über sie wachse (Aktives Museum Faschismus und Widerstand in Berlin e.V., Denkschrift, S. 13). 1259 LA Berlin B Rep. 232–33 Nr. 31. Abschlußbericht der zeitweiligen Kommission „politische Denkmale in Mitte“ an den Ältestenrat der Bezirksverordnetenversammlung Mitte von Berlin vom 23. April 1992, S. 3. 1260 Pressedokumentation Deutscher Bundestag. Ordner Denkmalschutz und Denkmalpflege. J.B.: Zur Geschichte des deutschen Denkmals, in: Süddeutsche Zeitung vom 16. Februar 1993. 5.3. Städtebaulicher Denkmalwert 205 heit eigens ein Areal für die entfernten Denkmale zu errichten.1261 Dieser Vorschlag wurde mal mehr, mal weniger kritisch kommentiert, wobei Skeptiker eine Art Panoptikum der („Entarteten Kunst“) befürchteten.1262 Nicht zuletzt sollte nach Ansicht der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen und der Bürgerinitiative „Spandauer Vorstadt“ in der Bezirksverordnetenversammlung Mitte der historisch-geographische Kontext über das weitere Schicksal der Gedenktafeln – zumindest im Bezirk Mitte – mitentscheiden. Ein direkter Bezug zwischen dem Wirken oder Wohnen der geehrten Person und dem Standort sollte hergestellt werden können.1263 Wissenschaftlicher Denkmalwert Der wissenschaftliche Denkmalwert besaß in der Diskussion so gut wie keinen Eigenwert. Die Expertenkommissionen des Bezirks Mitte und des Berliner Senats gehörten zu den wenigen Akteuren, die expliziter auf ihn eingingen. Die Expertenkommission des Berliner Senats befand in ihrem Abschlussbericht: „Ihre Aussage scheint […] unverzichtbar für die Erforschung der widersprüchlichen, oft schwer zu deutenden Geschichte des DDR-Staates.“1264 Die West-Berliner Denkmalschützerin Christine Hoh- Slodczyk, die ihr als Mitglied angehört hatte, betrachtete nicht „nur die Themen der Denkmale, sondern auch die Gestaltung ihres Umraumes und dessen Nutzung – etwa für Aufmärsche, Vereidigungen, Zeremonien“ als wichtige Quellen für wissenschaftliche Disziplinen wie die Soziologie, Geschichte oder Kunstgeschichte.1265 Ganz konkret führte zudem die Stabsstelle Denkmalschutz in der Senatsverwaltung für Stadt- 5.4. 1261 Zuchold/Rieseberg, Denkmalpflege, S. 6823 / Pressedokumentation Deutscher Bundestag. Ordner Denkmalschutz und Denkmalpflege. Biskup, Harald: Der Ärger mit den steinernen Giganten, in: Kölner Stadt-Anzeiger vom 18. September 1991. 1262 Kritisch äußerten sich etwa Margot Ticha vom DHM und der FAZ-Journalist Peter Jochen Winters zu den Plänen von Josef Kurz. Gezielt der Lächerlichkeit preisgeben wollte die Denkmale hingegen der CDU-Fraktionsvorsitzende im Berliner Abgeordnetenhaus, Klaus-Rüdiger Landowsky. Er schlug zugleich vor, sie durch neue Werke zu ersetzen (Pressedokumentation Deutscher Bundestag. Ordner Denkmalschutz und Denkmalpflege. Winters, Peter Jochen: Der steinerne Gast geht, in: Frankfurter Allgemeine Zeitung vom 17. Oktober 1991 / Pressedokumentation Deutscher Bundestag. Ordner Denkmalschutz und Denkmalpflege. Schwieren-Höger, U.: Asyl für ausgediente Arbeiterführer, in: Die Welt vom 29. Oktober 1993 / Pressemitteilung Nr. 89 der CDU-Fraktion im Berliner Abgeordnetenhaus vom 13. März 1991 – Landowsky-Aufruf an die Künstler: „Stellt Kunstwerke an die Stelle stalinistischer Denkmäler“, abgedruckt in: Denk Mal Positionen. Dokumentation zur Ausstellung [zum Ernst Thälmann Denkmal] vom 14. Juli – 13. August 1993 im Prenzlauer Berg Museum, herausgegeben vom Kulturamt Prenzlauer Berg, Berlin 1993, S. 10). 1263 LA Berlin B Rep. 232–33 Nr. 31. [Positionen der] Fraktion von Bündnis 90/Die Grünen/Bürgerinitiative Spandauer Vorstadt in der Bezirksverordnetenversammlung Mitte von Berlin zur zeitweiligen Kommission „Politische Denkmale in Mitte“ der Bezirksverordnetenversammlung Mitte von Berlin, undatiert. 1264 LA Berlin D Rep. 002 Nr. 3392. Bericht der Kommission zum Umgang mit den politischen Denkmälern der Nachkriegszeit im ehemaligen Ost-Berlin vom 15. Februar 1993, S. 61. 1265 Pressedokumentation Deutscher Bundestag. Ordner Denkmalschutz und Denkmalpflege. Hoh- Slodczyk, Christine: Mit Lenin muß man leben lernen, in: Neue Zeit vom 24. September 1991. 5. Argumente bei der Neubewertung 206 entwicklung und Umweltschutz im Kontext der Debatte um das Lenin-Denkmal der Öffentlichkeit gegenüber dessen wissenschaftliche Bedeutung für die Aufarbeitung der DDR-Geschichte an.1266 Öffentliches Interesse Häufiger wurde hingegen mit dem öffentlichen Interesse, insbesondere der öffentlichen Meinung, argumentiert. Für die Expertenkommission des Senats war diese für die Entscheidungsfindung sogar explizit zu berücksichtigen, wobei sie hierunter im Besonderen die Empfindungen der Anwohner verstand.1267 Gerade diesbezüglich zeigten sich allerdings große Wahrnehmungsunterschiede zwischen den Denkmalbefürwortern, ihren Kontrahenten und (unparteiischen) Beobachtern von außen. Während die einen wahrgenommen haben wollten, dass viele Bürger der ehemaligen DDR nach dem Fall des SED-Regimes nun auch ihre Denkmäler fallen sehen wollten,1268 war für die anderen das Gegenteil der Fall. „Entgegen unseren Erwartungen“, schrieben etwa die Organisatoren der Ausstellung „Erhalten, zerstören, verändern?“, „plädierten nicht nur Kunsthistoriker und Denkmalpfleger, sondern auch direkt betroffene Anwohner in der Mehrzahl aus unterschiedlichen Gründen für den zumindest vorläufigen Erhalt“.1269 Weniger Stimmen betonten den Dissens und die Gleichzeitigkeit beider Positionen1270 oder sprachen von einem Desinteresse und einer Gleichgültigkeit der Bürger gegenüber diesem Themenfeld.1271 Für Dietmar Kanthak vom „General-Anzeiger“ wäre letzteres jedenfalls kein Wunder gewesen, da „die revoltierenden Massen in der DDR […] weniger die Kunst als vielmehr Freiheit, Rechte und Wohlstand des Kapitalismus“ suchten.1272 Nach Aussage von Manfred F. Fischer ginge aus Umfragen je- 5.5. 1266 Pressedokumentation Deutscher Bundestag. Ordner Denkmalschutz und Denkmalpflege. Stollowsky, Christoph: Senator im Rollenkonflikt und eine brüskierte Fachwelt, in: Der Tagesspiegel vom 3. Oktober 1991. 1267 LA Berlin D Rep 002 Nr. 1795. Senatsvorlage 1467/92 – zur Beschlußfassung – für die Sitzung am 10. März 1992 vom 19. Februar 1992, S. 4. 1268 Pressedokumentation Deutscher Bundestag. Ordner Denkmalschutz und Denkmalpflege. BM: „Beim Anblick von Lenin vergeht mir der Appetit“, in: Berliner Morgenpost vom 1. November 1990. 1269 Aktives Museum Faschismus und Widerstand in Berlin e.V., Erhalten, S. 7. 1270 „Unter Künstlern und Historikern“, war etwa im Kölner „Stadt-Anzeiger“ zu lesen, „ist der Umgang mit diesen sichtbaren Überbleibseln des alten Regimes so umstritten wie unter den Normalbürgern“ (Pressedokumentation Deutscher Bundestag. Ordner Denkmalschutz und Denkmalpflege. Biskup, Harald: Der Ärger mit den steinernen Giganten, in: Kölner Stadt-Anzeiger vom 18. September 1991). 1271 Nach Ansicht von Albrecht Hinze von der SZ war es sogar die Mehrheit, welche sich den Denkmalen gegenüber distanziert und gleichgültig verhielt. Zugleich wollte er jedoch auch die Tendenz erkannt haben, „etwas von DDR-Identität bei der deutschen Einigung zu bewahren“ (Hinze, Monumente, S. 6809). 1272 Kanthak, Dietmar: Brücke für eine gemeinsame Zukunft?, in: General-Anzeiger für Bonn und Umgebung vom 26. Januar 1990, abgedruckt in: Deutschland 1990. Dokumentation zu der Be- 5.5. Öffentliches Interesse 207 doch eher das Gegenteil hervor. Sie hätten gezeigt, dass die Denkmalpflege in Ostdeutschland insgesamt als hohes Gut betrachtet werde.1273 Im Falle der am stärksten ausufernden Debatte, jener um die Zukunft des Lenin- Denkmals, lagen die Einschätzungen besonders weit auseinander. Den vom zuständigen Senator Hassemer ausgemachten „Volkszorn“, mit dem er sein Abriss-Vorhaben begründete, nahmen Außenstehende eher als Scheinargument wahr. So kommentierte Otto-Jörg Weis von der FR etwa, der Senator habe nach einem Grund gesucht und sei darin schließlich fündig geworden. Möglicherweise aber sei der Volkszorn vornehmlich ein Problem der Berliner CDU.1274 Die Unterstützer Hassemers beriefen sich in ihrer Argumentation auf die spontane Spendenaktion des Rundfunksenders „Hundert, 6“. Nach Angaben des dortigen Chefredakteurs, Georg Gafron, seien innerhalb einer Stunde 42.000 DM von den Berlinern für den Abriss zusammen getragen worden.1275 Einem weiteren Medienbericht zufolge hatten sich zudem Firmen gemeldet, die bereit waren, den Abriss des Denkmals gratis abzuwickeln.1276 Diesen Berichten standen die Unterschriftensammlungen, kreativen Spruchbänder und anders lautende Umfrageergebnisse gegenüber, auf welche die Denkmalbefürworter ihre Argumentation stützten. Die Repräsentativität und Legitimität dieser Listen und Umfragen wurde von der Gegenseite allerdings stark angezweifelt, da sie auf das Engagement der „Bürgerinitiative Lenindenkmal“ zurückgingen. Diese bestand zu wesentlichen Teilen aus Denkmalanwohnern. Aufgrund ihrer privilegierten Wohnlage wurde ihnen eine starke Nähe zum alten Regime unterstellt. Ein Vorwurf, über den sich in der Folge eine eigene Debatte entspann. So wurde den Anwohnern unter anderem nachgesagt, die ausgehängten Einladungen zur Bürgerversammlung gezielt entfernt zu haben, um unter Gleichgesinnten bleiben zu können1277 und damit das gewünschte Abstimmungsergebnis zu erhalten. Für Vertreter der Berliner PDS kam dies wiederum einer „Diffamierungskampagne“ „gegen die Bewohnerinnen und Bewohner des Leninplatzes und ihrer Mehrheitsmeinung“ gleich.1278 richterstattung über die Ereignisse in der DDR und die deutschlandpolitische Entwicklung, Band 59, herausgegeben vom Presse- und Informationsamt der Bundesregierung, Bonn 1993, S. 207. 1273 Fischer, Lage, S. 112. Vergleiche diesbezüglich die Ausführungen in Kapitel 4.5. dieser Studie. 1274 Pressedokumentation Deutscher Bundestag. Ordner Denkmalschutz und Denkmalpflege. Weis, Otto-Jörg: Flugs zum Fleddern freigegeben, in: Frankfurter Rundschau vom 24. Oktober 1991. 1275 Pressedokumentation Deutscher Bundestag. Ordner Denkmalschutz und Denkmalpflege. Rüsch/ coma/stü: Lenin: Senator Hassemer will Abriß einleiten, in: Berliner Morgenpost vom 2. Oktober 1991. 1276 Pressedokumentation Deutscher Bundestag. Ordner Denkmalschutz und Denkmalpflege. Posch, M./Münter, C.: „Genosse Lenin“ erweist sich als harte Nuß, in: Berliner Morgenpost vom 18. Oktober 1991. 1277 Pressedokumentation Deutscher Bundestag. Ordner Denkmalschutz und Denkmalpflege. Biskup, Harald: Der Ärger mit den steinernen Giganten, in: Kölner Stadt-Anzeiger vom 18. September 1991. 1278 Parlamentsdokumentation Abgeordnetenhaus von Berlin. Plenarprotokoll 12/18. Redebeitrag des PDS-Abgeordneten Dr. Peter-Rudolf Zotl zur Aktuellen Stunde „Die Schlacht gegen das Lenin- Denkmal – Welche Prioritäten setzt der Senat?“ am 14. November 1991, S. 1356A. 5. Argumente bei der Neubewertung 208 Christiane Fischer-Defoy vom „Aktiven Museum Faschismus und Widerstand in Berlin e.V.“ konnte den Debatten, selbst wenn sie anders ausgingen als von ihrem Verein erhofft, auch Positives abgewinnen. Ihrer Meinung nach trugen sie mit dazu bei, „das Bewußtsein in dieser Stadt für den Umgang mit Spuren ihrer Geschichte zu schärfen.“1279 Ähnlich argumentierten auch Denkmalschützer bezüglich des Erbes der fünfziger Jahre. Gerade eine zuvor nicht am Erhalt interessierte Politik hatte ihnen zufolge die kritische Aufmerksamkeit der Bürger und Öffentlichkeit geweckt und deren Interesse am Denkmalerbe (erst) wachsen lassen.1280 Innerhalb des Expertenkreises wurden das öffentliche Interesse und die Ausprägung der öffentlichen Meinung aber vor allem im Zusammenhang mit Erhaltungsprognosen thematisiert. Eher negative Zustimmungswerte – und damit eine geringere Erhaltungswahrscheinlichkeit – prognostizierten sie den Resten der Berliner Mauer und den im Abbau befindlichen Industrieanlagen. In diesen Fällen sei es vermessen, so Hans-Herbert Möller, wenn man mehr als eine Denkmaldokumentation erwarte. Den Erhalt der Karl-Marx-Allee sah er – wie Kollegen – hingegen als unstrittig an.1281 Nach Ansicht von Werner Durth und Niels Gutschow, beide Experten für das Architekturerbe der Nachkriegszeit, war im Jahre 1990 „nicht nur in der Fachöffentlichkeit die Notwendigkeit des Denkmalschutzes für Bauten der 50er Jahre unumstritten.“1282 Aufgrund des größeren zeitlichen Abstands zum Entstehungszeitpunkt lag ihre Popularität nach Aussage von Irmela Spielberg von der FAZ bereits deutlich über jener für das Erbe des darauffolgenden Jahrzehnts.1283 Die ostdeutsche Stadtplanerin Dorothea Tscheschner begründete die „anhaltende Akzeptanz“ jenes Denkmalerbes auch mit deren Entstehung im Rahmen des „Nationalen Aufbauwerks“, an dem die DDR-Bevölkerung selbst beteiligt gewesen war.1284 Mediale Beobachter erwarteten zudem keine Einwände in Bezug auf die Denkmale für Käthe Kollwitz, Heinrich Heine oder Heinrich Zille.1285 Auch machten sie 1279 Fischer-Defoy, Jahre, S. 11. 1280 Appell des Deutschen Nationalkomitees für Denkmalschutz vom 2. Februar 1990 – Eine Zukunft für unsere Vergangenheit. Schutz und Erhaltung von Bauten der 50er Jahre, abgedruckt in: Architektur und Städtebau der Fünfziger Jahre, herausgegeben vom Deutschen Nationalkomitee für Denkmalschutz, Bonn 1990 (= Schriftenreihe des Deutschen Nationalkomitees für Denkmalschutz, Band 41), S. 7. 1281 Möller, Hans-Herbert: Denkmalpflege in Deutschland. Aufgabe – Probleme – Ziele nach der Wiedervereinigung, in: Deutsche Kunst und Denkmalpflege 2/1991, S. 103. 1282 Durth/Gutschow, Einführung, S. 9. 1283 Pressedokumentation Deutscher Bundestag. Ordner Denkmalschutz und Denkmalpflege. Spelsberg, Irmela: Pflegedienst an der Ruine, in: Frankfurter Allgemeine Zeitung vom 10. Juni 1995. 1284 Tscheschner, Dorothea: Der „Ideenwettbewerb zur sozialistischen Umgestaltung des Zentrums der Hauptstadt der Deutschen Demokratischen Republik, Berlin“, in: Hauptstadt Berlin – Wohin mit der Mitte?, herausgegeben von Helmut Engel und Wolfgang Ribbe, Berlin 1993 (= Publikationen der Historischen Kommission zu Berlin, o.Bd.), S. 207. 1285 Beckelmann, Jürgen: Spitzhacke oder Museum?, in: Stuttgarter Zeitung vom 17. August 1990, abgedruckt in: Deutschland 1990. Dokumentation zu der Berichterstattung über die Ereignisse in der DDR und die deutschlandpolitische Entwicklung, Band 80, herausgegeben vom Presse- und Informationsamt der Bundesregierung, Bonn 1993, S. 6803 / Neukirch, Kerl, S. 6820 / Husner, Gabriele: Was tun mit den Denkmälern?, in: Allgemeine Zeitung Mainz vom 14. Dezember 1990, abge- 5.5. Öffentliches Interesse 209 eine allgemeine Akzeptanz „stadtbildprägender Denkmäler“ aus.1286 Kritischer gesehen wurde von Journalisten hingegen die Zukunft der Denkmale für die während ihres Dienstes verstorbenen Grenzsoldaten1287 sowie die des zentral gelegenen Marx- Engels-Denkmals.1288 Neben der öffentlichen Meinung waren auch stadträumliche, wirtschaftliche und verkehrstechnische Faktoren entscheidend für das öffentliche Erhaltungsinteresse. Wenngleich etwa der Denkmalwert der Karl-Marx-Allee prinzipiell nicht in Zweifel gezogen wurde, mahnten einige die restriktiven Vorgaben des Denkmalschutzes als lähmend für die weitere Stadtentwicklung an.1289 Ein Vertreter der CDU sah dort das individuelle Menschenrecht auf „menschenwürdiges Wohnen“ durch den Konflikt von Wohn- und Erhaltungsinteressen womöglich berührt.1290 Die beiden Regierungsfraktionen im Berliner Abgeordnetenhaus zogen die erforderliche Stadterneuerung daher „einer in absehbarer Zeit notwendigen und kostenintensiven Restauration der moralisch und physisch verschlissenen und städtebaulich-ästhetisch fragwürdigen Architektur“ vor.1291 Eine ähnliche Einschätzung besaßen sie in Bezug auf den Schlossplatz und seine Umgebung. Laut einem Vertreter der CDU boten sie städtebaulich, architektonisch, ästhetisch und funktionell „keinen einzigen Ansatz zu einer zukunftsorientierten Innenstadtplanung.“1292 Nach Ansicht der Denkmalschützer wurde mit Aussagen wie diesen eine Behauptung revitalisiert, die sie schon allzu oft zu widerlegen versucht hatten: Der Denkmalschutz blockiere Investitionen und die wirtschaftliche Entwicklung und verhindere damit notwendige Arbeitsplätze.1293 „Es muß uns gelingen“ forderte Volker Hassemer anlässlich der Pressekonferenz zur Novellierung des Denkmalschutzgesetzes im Frühdruckt in: Deutschland 1990. Dokumentation zu der Berichterstattung über die Ereignisse in der DDR und die deutschlandpolitische Entwicklung, Band 80, herausgegeben vom Presse- und Informationsamt der Bundesregierung, Bonn 1993, S. 6825. 1286 Harmsen, Darmverschlingung, S. 6813. 1287 Neukirch, Kerl, S. 6820. 1288 Beckelmann, Spitzhacke, S. 6803. 1289 Pressedokumentation Deutscher Bundestag. Ordner Denkmalschutz und Denkmalpflege. Lambrecht, Matthias: Freiräume, in: Berliner Zeitung vom 26. Januar 1994. 1290 Parlamentsspiegel. Abgeordnetenhaus von Berlin. Drucksache 11/978. Kleine Anfrage des CDU- Abgeordneten Ernst-August Poritz über Denkmalschutz in einem vereinigten Berlin vom 31. Mai 1990, S. 35. 1291 Parlamentsspiegel. Abgeordnetenhaus von Berlin. Drucksache 12/679. Antrag der Fraktion der CDU und der Fraktion der SPD über die Einschränkung des Denkmalschutzes für die Karl-Marx- Allee vom 26. September 1991. 1292 Parlamentsspiegel. Abgeordnetenhaus von Berlin. Plenarprotokoll 12/76. Redebeitrag des CDU- Abgeordneten Dr. Hans Müller zur Beschlußempfehlung des Ausschusses für Stadtplanung und Stadtentwicklung vom 2. November 1994 zum Antrag der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen über demokratische Planungsprozesse für eine demokratische Hauptstadt – VI –, hier: Erhalt des ehemals vom Staatsrat genutzten Gebäudes am 24. November 1994, S. 6514B. 1293 Karg, Detlef: Organisation von Denkmalschutz und Denkmalpflege, in: Der Eigentümer und sein Denkmal – das Denkmal in der öffentlichen Hand, herausgegeben vom Deutschen Nationalkomitee für Denkmalschutz, Bonn o.J. (= Schriftenreihe des Deutschen Nationalkomitees für Denkmalschutz, Band 42), S. 63 / Fischer, Lage, S. 111. Explizite Äußerungen dieser Art, an denen die Denkmalschützer sich abzuarbeiten versuchten, waren im untersuchten Material allerdings nicht zu finden. 5. Argumente bei der Neubewertung 210 jahr 1994 daher, „den Denkmalschutz aus dem unguten Geruch des zentralen Hemmnisfaktors herauszuholen“.1294 Sonstige Argumente Neben jenen Denkmalwerten, die in den Gesetzestexten aufgeführt waren, wurden noch weitere Bewertungskriterien als Pro- und Contra-Argumente herangezogen, auf die im folgenden Abschnitt eingegangen wird. Viele davon waren formaler Art oder ergaben sich unmittelbar aus der Praxis heraus. Gelegentlich wurde auch die Vergangenheit – jenseits des historischen Denkmalwertes – bemüht, um die eigene Position in der Gegenwart zu untermauern. Formale und praktische Aspekte Zu den formalen und praktischen Aspekten, welche im Kontext der Denkmalneubewertung thematisiert wurden, gehörte insbesondere das junge Alter der Denkmale. Es löste vor allem in Expertenkreisen die Frage aus, inwiefern der Denkmalschutz hier bereits zuständig war oder nicht. Da die Denkmalschützer diese Frage alle mit einem klaren „Ja“ beantworteten, kann sie allerdings als rein rhetorisch angesehen werden. Sei der Denkmalwert gegeben, erklärte etwa der brandenburgische Landeskonservator Detlef Karg auf einer Podiumsdiskussion im Jahr 1995, spiele die Entstehungszeit keine wesentliche Rolle für die weitere Bewertung mehr.1295 Und auch Manfred F. Fischer betonte, dass der Auftrag der Denkmalpflege nicht auf bestimmte Werke verengt sei, weshalb Stichtag-Argumente für ihn keinen Sinn ergäben.1296 Zum einen begründeten die Experten diese Sichtweise damit, dass die aktuellen Denkmalschutzgesetze der westlichen Bundesländer und jenes der früheren DDR 5.6. 5.6.1. 1294 Pressedokumentation Deutscher Bundestag. Ordner Denkmalschutz und Denkmalpflege. Schulz, Bernhard: In Zukunft politisch, in: Der Tagesspiegel vom 16. April 1991. Dieses notwendige Abwiegen disparater Interessen, deren Legitimation sie nicht generell bestritten, überließen die jeweiligen Senatoren für Stadtentwicklung und Umweltschutz ihrem eigenen Haus (Parlamentsspiegel. Abgeordnetenhaus von Berlin. Drucksache 11/978. Antwort der Senatorin für Stadtentwicklung und Umweltschutz, Michaele Schreyer, auf die Kleine Anfrage des CDU-Abgeordneten Ernst-August Poritz über Denkmalschutz in einem vereinigten Berlin vom 17. Juni 1990, S. 36 / Parlamentsspiegel. Abgeordnetenhaus von Berlin. Drucksache 12/1181. Antwort des Senators für Stadtentwicklung und Umweltschutz, Dr. Volker Hassemer, auf die Kleine Anfrage des SPD-Abgeordneten Joachim Günther über die Einsetzung einer Kommission über den Umgang mit DDR-Denkmälern im Ostteil Berlins vom 11. Februar 1991, S. 23). 1295 Redebeitrag von Detlef Karg auf der Podiumsdiskussion „Verfallen und vergessen oder geschützt und aufgehoben?“ anlässlich der Tagung „Verfallen und vergessen oder aufgehoben und geschützt?“ vom 15. bis zum 16. Mai 1995 in Berlin, abgedruckt in: Verfallen und vergessen oder aufgehoben und geschützt? Architektur und Städtebau der DDR – Geschichte, Bedeutung, Umgang, Erhaltung, herausgegeben vom Deutschen Nationalkomitee für Denkmalschutz, Bonn 1995 (= Schriftenreihe des Deutschen Nationalkomitees für Denkmalschutz, Band 51), S. 102. 1296 Fischer, Lage, S. 110. 5.6. Sonstige Argumente 211 keine solchen zeitlichen Begrenzungen kannten bzw. gekannt hatten, womit einer Unterschutzstellung rechtlich nichts im Wege stand.1297 Zum anderen wurden zunächst die fünfziger Jahre als Phase des Wiederaufbaus,1298 dann die gesamte DDR, von ihnen als abgeschlossene Kulturepoche interpretiert. Wer mochte schon daran zweifeln, fragte Helmut Engel in einem Beitrag für die „Berliner Morgenpost“, „daß die DDR der Geschichte anheimgefallen und mithin im Sinne der Definition ‚abgeschlossen‘ ist“?1299 Vorbehalte gegenüber dieser Einschätzung schienen lediglich in Bezug auf den als zu schwammig und ideologisch aufgeladen empfundenen Begriff „abgeschlossene Kulturepoche“ selber zu existieren.1300 Der geringe Abstand zum Entstehungszeitpunkt wurde von Experten, wie jenen in der vom Senat eingesetzten Expertenkommission, jedoch als eine Herausforderung für die unvoreingenommene und differenzierte Beurteilung der Denkmale und ihrer Epoche betrachtet.1301 Das „Deutsche Nationalkomitee für Denkmalschutz“ forderte im Jahr 1993 daher, trotz einer möglichen Befangenheit, die gängigen Maßstäbe der Denkmalwürdigkeit bei Abwägungen nicht preiszugegeben.1302 Auch der durch die zeitliche Nähe bedingte Mangel an Kenntnissen über die Bauund Kunstgeschichte der DDR wurde in Fachkreisen ausführlicher thematisiert. Nach Einschätzung von Thomas Topfstedt stand die diesbezügliche Dokumentation, Bewertung und Quellenforschung im Jahr der Wiedervereinigung noch ganz am Anfang.1303 Diese aber wurde nicht nur von ihm als wichtige und eigentlich notwendige Grundlage jeder tragfähigen Denkmalbewertung gesehen. So erinnerte 1993 eine „Resolution zur Lage der Denkmalpflege in den neuen Bundesländern“ daran: „Eine angemessen qualifizierte Bewertung des kulturellen Erbes und die Erarbeitung sinnvoller Erhaltungs- und Veränderungsvorschläge sind nur auf der Grundlage umfas- 1297 Appell des Deutschen Nationalkomitees für Denkmalschutz vom 2. Februar 1990 – Eine Zukunft für unsere Vergangenheit. Schutz und Erhaltung von Bauten der 50er Jahre, abgedruckt in: Architektur und Städtebau der Fünfziger Jahre, herausgegeben vom Deutschen Nationalkomitee für Denkmalschutz, Bonn 1990 (= Schriftenreihe des Deutschen Nationalkomitees für Denkmalschutz, Band 41), S. 7. 1298 Ebd., S. 7. 1299 Pressedokumentation Deutscher Bundestag. Ordner Denkmalschutz und Denkmalpflege. Engel, Helmut: Denkmalpflege ist mehr als nur Gemütspflege, in: Berliner Morgenpost vom 1. März 1992. 1300 Vergleiche hierzu vor allem die Eingangsstatements der Debattenteilnehmer einer Podiumsdiskussion zum Erbe der fünfziger Jahre. Diese und weitere Redebeiträge sind abgedruckt in: Deutsches Nationalkomitee für Denkmalschutz (Hrsg.): Architektur und Städtebau der Fünfziger Jahre, Bonn 1990 (= Schriftenreihe des Deutschen Nationalkomitees für Denkmalschutz, Band 41), S. 81–109. 1301 LA Berlin D Rep. 002 Nr. 3392. Bericht der Kommission zum Umgang mit den politischen Denkmälern der Nachkriegszeit im ehemaligen Ost-Berlin vom 15. Februar 1993, S. 61. 1302 Entschließung des Nationalkomitees für Denkmalschutz vom 18. Mai 1993 – Ausbau Berlins zur deutschen Hauptstadt, abgedruckt in: Denkmalschutz-Informationen 2/1993, S. 8. 1303 Redebeitrag von Thomas Topfstedt auf der Podiumsdiskussion „Wodurch bilden die 50er Jahre eine Epoche?“ anlässlich der Tagung „Architektur und Städtebau der Fünfziger Jahre“ vom 2. bis zum 4. Februar 1990 in Hannover, abgedruckt in: Architektur und Städtebau der Fünfziger Jahre, herausgegeben vom Deutschen Nationalkomitee für Denkmalschutz, Bonn 1990 (= Schriftenreihe des Deutschen Nationalkomitees für Denkmalschutz, Band 41), S. 106. 5. Argumente bei der Neubewertung 212 senden Wissens über das bauliche Erbe möglich.“1304 Folglich sprach sich das „Deutsche Nationalkomitee für Denkmalschutz“ in einem Aufruf des Jahres 1995 dafür aus, die Forschung in diesem Bereich künftig stärker voran zu bringen.1305 Für die Kunsthistorikerin Annette Tietenberg, welche für die Initiative „Politische Denkmäler der DDR“, die Berliner Denkmalverwaltung und die Presse tätig gewesen war, ergab sich aus dieser Problematik eine umso größere Notwendigkeit, die Zeugnisse vorübergehend zu sichern, bis eine unbefangene fachliche Bewertung möglich würde.1306 Ähnlich argumentierte Peter Feist, indem er vor einem späteren Bedauern angesichts der erfolgten Verluste warnte und die Kunstwissenschaft daher zum Entgegenhalten aufforderte.1307 In diesem Kontext wurde auch die große Menge des jungen Erbes problematisiert, welche den sonst oft richtungsweisenden „Seltenheitswert“ egalisiert1308 und andere konkrete Auswahl- und Bewertungskriterien damit eigentlich umso notwendiger gemacht hätte. Bei seinem Eröffnungsvortrag für die Jahrestagung der „Vereinigung der Landesdenkmalpfleger in der Bundesrepublik Deutschland“ insistierte Hans-Herbert Möller 1991 daher: Wir „müssen Kriterien entwickeln, die der besonderen Situa- 1304 Resolution zur Lage der Denkmalpflege in den neuen Bundesländern vom 29. Oktober 1993, abgedruckt in: Instrumente der Städtebaulichen Denkmalpflege, herausgegeben von der Vereinigung der Landesdenkmalpfleger in der Bundesrepublik Deutschland, Hamburg 1995 (= Berichte zu Forschung und Praxis der Denkmalpflege in Deutschland, Band 5), S. 106. 1305 Empfehlung des Deutschen Nationalkomitees für Denkmalschutz vom 27. November 1995 – Nicht vergessen, sondern schützen und aufheben! Für die Erhaltung von Architektur und Städtebau der DDR, abgedruckt in: Verfallen und vergessen oder aufgehoben und geschützt? Architektur und Städtebau der DDR – Geschichte, Bedeutung, Umgang, Erhaltung, herausgegeben vom Deutschen Nationalkomitee für Denkmalschutz, Bonn 1995 (= Schriftenreihe des Deutschen Nationalkomitees für Denkmalschutz, Band 51), S. 113. Auch dieser Appell erinnerte die Akteure daran, bewährte Maßstäbe der denkmalpflegerischen Praxis bei der Erfassung des jüngeren Erbes nicht preiszugeben. 1306 Tietenberg, Annette: Denkmalspraxis in Ost- und West-Berlin. Zum Denkmalbegriff, in: Erhalten, zerstören, verändern? Denkmäler der DDR in Ost-Berlin. Eine dokumentarische Ausstellung, herausgegeben vom Aktiven Museum Faschismus und Widerstand in Berlin e.V. und der Neuen Gesellschaft für Bildende Kunst, Berlin 1990 (= Schriftenreihe des Aktiven Museums Faschismus und Widerstand in Berlin e.V., Band 1), S. 20. 1307 Feist, DDR-Kunst, S. 55. 1308 Vergleiche hierzu vor allem die Beiträge von Manfred F. Fischer auf den zwei einschlägigen Fachtagungen des Deutschen Nationalkomitees für Denkmalschutz in den Jahren 1990 und 1995: Fischer, Manfred F.: Eingangsstatement zur Podiumsdiskussion „Wodurch bilden die 50er Jahre eine Epoche?“ anlässlich der Tagung „Architektur und Städtebau der Fünfziger Jahre“ vom 2. bis zum 4. Februar 1990 in Hannover, abgedruckt in: Architektur und Städtebau der Fünfziger Jahre, herausgegeben vom Deutschen Nationalkomitee für Denkmalschutz, Bonn 1990 (= Schriftenreihe des Deutschen Nationalkomitees für Denkmalschutz, Band 41), S. 99 / Redebeitrag von Manfred F. Fischer auf der Podiumsdiskussion „Wodurch bilden die 50er Jahre eine Epoche?“ anlässlich der Tagung „Architektur und Städtebau der Fünfziger Jahre“ vom 2. bis zum 4. Februar 1990 in Hannover, abgedruckt in: Architektur und Städtebau der Fünfziger Jahre, herausgegeben vom Deutschen Nationalkomitee für Denkmalschutz, Bonn 1990 (= Schriftenreihe des Deutschen Nationalkomitees für Denkmalschutz, Band 41), S. 108 / Fischer, Manfred F.: Zusammenfassung, in: Verfallen und vergessen oder aufgehoben und geschützt? Architektur und Städtebau der DDR – Geschichte, Bedeutung, Umgang, Erhaltung, herausgegeben vom Deutschen Nationalkomitee für Denkmalschutz, Bonn 1995 (= Schriftenreihe des Deutschen Nationalkomitees für Denkmalschutz, Band 51), S. 100. 5.6. Sonstige Argumente 213 tion im einzelnen Rechnung tragen, sowohl bei der Denkmalbewertung der DDR- Zeit, als auch bei den Rekonstruktionsfragen.“1309 „Nichts aber“, so hieß es in einem Beitrag in der „Stadtbauwelt“ skeptisch, scheint „schwieriger zu sein, als für die Beurteilung dieser Leistungen verbindliche Qualitätsmerkmale ausfindig und zur Grundlage künftiger Erhaltungsstrategien zu machen.“1310 Trotz dieser städtebaulichen Dominanz des Nachkriegserbes befürchteten Experten allerdings einen baldigen Kahlschlag des Denkmalbestandes – vor allem in den zentraleren Bezirken (Ost-)Berlins. „Durch die gesellschaftspolitischen Veränderungen und den damit besonders in Berlin und seiner Umgebung zu erwartenden Investitionsdruck“, prognostizierte etwa die Expertengruppe Denkmalpflege des Provisorischen Regionalausschusses, bestehe „die Gefahr, daß dieses Erbe leichtfertig aufgegeben wird.“1311 „Die Zeit drängt“, wurden Denkmalschützer auch in der „Berliner Morgenpost“ zitiert. Noch bevor die Bestandsaufnahme abgeschlossen sei, könnten die ersten Bagger kommen.1312 Aus diesen düsteren Prognosen wurde eine nachdrückliche Handlungsanweisung für den (Ost-Berliner) Denkmalschutz abgeleitet. Fachleute aus dem Westen gaben ihren ostdeutschen Kollegen bereits im Juni 1990 den Rat, nicht wie die Schlange aufs Kaninchen zu starren und abzuwarten, sondern zu handeln.1313 Dabei beriefen sie sich nicht zuletzt auf die Lehren, die aus der westdeutschen Nachkriegsentwicklung gezogen werden konnten. Die flächendeckenden Abrisse im Zuge des damaligen Aufbaus von autogerechten und modernisierten Großstädten sollten den ostdeutschen Kollegen nun eine Mahnung für Entscheidungen der Gegenwart sein. Nach Aussage des rheinländischen Kunsthistorikers und Denkmalschützers Udo Mainzer würde sich zeigen, ob das einstige Fehlverhalten des Westens nun zum Glück des Ostens würde.1314 Als geeignete Präventivmittel erschienen den Denkmalschützern und ihren Verbündeten, Moratorien in Bezug auf die weitere Bebauung und die zu treffenden Ent- 1309 Möller, Denkmalpflege (1991), S. 103. 1310 Höhns, Ulrich, Pahl-Weber, Elke: Denkmalschutz für die Stadt der 50er Jahre. Das Beispiel Kiel, in: Stadtbauwelt 105/1990, S. 623. 1311 LA Berlin B Rep. 002 Nr. 38194. Erklärung der Expertengruppe Denkmalpflege des Provisorischen Regionalausschusses vom 14. März 1990. 1312 Pressedokumentation Deutscher Bundestag. Ordner Denkmalschutz und Denkmalpflege. Dannenbaum, Uwe: Landeskonservator mahnt: Historische Bauten retten, in: Berliner Morgenpost vom 23. Februar 1990. 1313 Pressedokumentation Deutscher Bundestag. Ordner Denkmalschutz und Denkmalpflege. Angelstein, Martin: Den Ausverkauf von Kulturgütern verhindern, in: Frankfurter Rundschau vom 23. Juni 1990. 1314 Pressedokumentation Deutscher Bundestag. Ordner Denkmalschutz und Denkmalpflege. Speicher, Stephan: Potemkin als Denkmalpfleger, in: Frankfurter Allgemeine Zeitung vom 25. Oktober 1990. 5. Argumente bei der Neubewertung 214 scheidungen1315 sowie beschleunigte Unterschutzstellungsverfahren.1316 Der zuständige Berliner Senator, Volker Hassemer, kritisierte jedoch, dass noch andere städtebauliche Instrumente als der Denkmalschutz für diesen Zweck zur Verfügung gestanden hätten.1317 Zuvor vorhandene städtebauliche Pläne, Richtlinien und Konzepte, auf die sich das Veto der Denkmalschützer hätte stützen können, hatten mit dem Mauerfall und der Vereinigung allerdings an Bedeutung verloren. Praktiker prangerten daher das zu Beginn der neunziger Jahre noch fehlende Planungsrecht an.1318 Ebenso beanstandeten die im Regionalausschuss versammelten Experten die bisherigen Inventare und stuften sie als revisionsbedürftig ein.1319 Der Berliner Architekturkritiker Günther Kühne sah zu Beginn der neunziger Jahre schließlich auch im Bereich des Denkmalrechts Nachbesserungsbedarf.1320 Problematisch für den Denkmalerhalt erwiesen sich in den Augen der damaligen Denkmalschützer zudem die vielerorts ungeklärten Besitzverhältnisse. Der im Einigungsvertrag festgehaltene Grundsatz „Rückgabe vor Entschädigung“ hatte nach Angabe von Gottfried Kiesow, dem Gründer der „Deutschen Stiftung Denkmalschutz“, 1315 Experten sprachen sich dafür im Rahmen der Arbeit des Regionalausschusses aus (LA Berlin B Rep. 002 Nr. 38193. Anlage 4 zum Ergebnisprotokoll der 2. Sitzung der Arbeitsgruppe 9 des provisorischen Regionalausschusses am 21. Februar 1990 – Protokoll der konstituierenden Sitzung der Expertengruppe Denkmalpflege am 13. Februar 1990, undatiert, S. 8). Die Fraktion Bündnis 90/Die Grünen [AL]/UFV stellte anlässlich der Debatte um das Lenin- Denkmal einen Antrag, in dem sie forderte, „bis zum Vorliegen der Kommissions-Empfehlungen alle Denkmäler unter Denkmalschutz zu lassen und keines davon abzubauen“ (Parlamentsspiegel. Abgeordnetenhaus von Berlin. Drucksache 12/667. Antrag der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen [AL]/UFV über die Einrichtung einer Fachkommission zum Umgang mit den Denkmälern im ehemaligen Ost-Berlin vom 25. September 1991). 1316 Vergleiche hierzu insbesondere: Appell des Deutschen Nationalkomitees für Denkmalschutz vom 2. Februar 1990 – Eine Zukunft für unsere Vergangenheit. Schutz und Erhaltung von Bauten der 50er Jahre, abgedruckt in: Architektur und Städtebau der Fünfziger Jahre, herausgegeben vom Deutschen Nationalkomitee für Denkmalschutz, Bonn 1990 (= Schriftenreihe des Deutschen Nationalkomitees für Denkmalschutz, Band 41), S. 7. Die auf diese Weise geschützten Denkmale sollten laut Hellmut Lorenz nicht für alle Zeiten sakrosankt sein, mittelfristig aber den Folgen der Planungseuphorie entzogen sein (Lorenz, Störfaktor, S. 137). 1317 Lautenschläger, Rolf, Rada, Uwe: Kahlschlag in Berlin-Mitte, in: Architektur in Berlin. Jahrbuch 1995, herausgegeben von der Architektenkammer Berlin, Hamburg 1995, S. 64. 1318 Haspel, Jörg: „Kritische Rekonstruktion“ oder städtebauliche Denkmalpflege? Das Beispiel Berlin- Mitte, in: Altstadt – City – Denkmalort, herausgegeben von der Vereinigung der Landesdenkmalpfleger in der Bundesrepublik Deutschland, Hamburg 1996 (= Arbeitshefte zur Denkmalpflege in Hamburg, Band 16), S. 33 / Stimmann, Hans: Berlin: Wiederaufbau ohne Zerstörung, in: Der Architekt 3/1993, S. 158. Haspels Vortrag wurde erst 1996 abgedruckt, jedoch im Untersuchungszeitraum gehalten. 1319 LA Berlin B Rep. 002 Nr. 38194. Anlage 4 zum Ergebnisprotokoll der 2. Sitzung der Arbeitsgruppe 9 des Provisorischen Regionalausschusses am 21. Februar 1990 – Protokoll der konstituierenden Sitzung der Expertengruppe Denkmalpflege am 13. Februar 1990, undatiert, S. 8. Die Überarbeitung der Listen war ihrer Ansicht zufolge aber auf die Schnelle nicht zu leisten (Ebd., S. 8). 1320 Kühne, Unmögliche, S. 131. 5.6. Sonstige Argumente 215 zu mancherlei Problemen in der Praxis geführt. Sanierungen würden verschoben.1321 Auch nach Einschätzung seines Kollegen Peter Goralczyk waren die Hausbesitzer durch die ungeklärten Eigentumsverhältnisse derart irritiert, dass sie sich nicht aktiv für die Erhaltung und Pflege der Denkmale einsetzten.1322 Eigentumsfragen, so forderte Manfred F. Fischer, müssten daher geklärt werden.1323 Da auch das Verhalten des Staates positive wie negative Weichen für den Umgang der Privateigentümer mit ihren Denkmalen stellen könne, sah er den Staat ferner in der Pflicht, diesbezüglich eine Vorbildfunktion einzunehmen.1324 Hierauf wies auch Annette Tietenberg hin, die bereits die Konsequenzen seines Fehlverhaltens wahrgenommen haben wollte.1325 Als weitere Aspekte, die Einfluss auf die Zukunft der Denkmale nahmen, wurden von Beobachtern wie unmittelbar Involvierten die vielerorts zu verzeichnenden Haushaltsprobleme und ungenügenden personellen Kapazitäten benannt. Diesbezüglich problematisiert wurde unter anderem, dass die ohnehin gering gefüllten Finanztöpfe eher zugunsten anderer Aufgabenbereiche des Staates geleert worden waren. Dringender als der Anstrich eines Hauses, das seit mehr als fünfzig Jahren keine neue Farbe gesehen habe, so die Wahrnehmung Klaus Goebels vom „Handelsblatt“, erschien die Erhaltung der Arbeitsplätze seiner Bewohner.1326 Dass auch die ostdeutschen Denkmallandschaften und Stadtbilder stark hilfsbedürftig waren, wurde allerdings von keiner Seite bestritten. So mahnte Susanne Lenz in einem Beitrag für die BZ an, dass der Zustand vieler Denkmale es eigentlich nicht zulasse, auf bessere Zeiten zu warten.1327 Die Vertreter des Denkmalschutzes plädierten daher für eine bessere personelle wie finanzielle Ausstattung ihrer Zunft und für flexiblere Förderinstrumente.1328 1321 Stephan, Regina: Denkmalpflege heute. Bern, Universität, 20.–22. Oktober 1993, in: Kunstchronik 6/1994, S. 304. Als ungeklärt galten beispielsweise die Eigentumsverhältnisse einiger Grundstücke im ehemaligen Grenzbereich, da keine entsprechenden Grundbücher mehr vorhanden waren (Parlamentsdokumentation Deutscher Bundestag. Drucksache 12/7834. Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Eberhard Brecht, Dr. Nils Diederich [Berlin], Rolf Schwanitz, weiterer Abgeordneter und der Fraktion der SPD zum Stand der Nutzbarmachung des innerdeutschen Grenzstreifens vom 9. September 1994, S. 2). 1322 Pressedokumentation Deutscher Bundestag. Ordner Denkmalschutz und Denkmalpflege. Nitschke, Eberhard: Die Vopo im Kloster, in: Die Welt vom 9. Oktober 1990. 1323 Fischer, Lage, S. 112. Für Gerd-H. Zuchold, Hans Joachim Rieseberg und Dietmar Keller hatte das Problem jedoch bereits früher eingesetzt. Als einen Grund des Verfall benannten sie die Vergesellschaftung des meisten Grund- und Hausbesitzes in der DDR, in deren Konsequenz sich „kaum jemand für Pflege und Erhaltung zuständig fühlte“ bzw. sich mit den Bauwerken identifizieren konnte (Zuchold/Rieseberg, Denkmalpflege, S. 6822 / Keller, Minister, S. 56f.). 1324 Fischer, Lage, S. 111. 1325 Pressedokumentation Deutscher Bundestag. Ordner Denkmalschutz und Denkmalpflege. Tietenberg, Annette: Denkmalpflege als Feigenblatt, in: Berliner Zeitung vom 30. Juli 1992. 1326 Goebel, Nationalstiftung, S. 6837. 1327 Pressedokumentation Deutscher Bundestag. Ordner Denkmalschutz und Denkmalpflege. Lenz, Susanne: Neues Land und alte Denkmäler, in: Berliner Zeitung vom 7. November 1990. 1328 Resolution zur Lage der Denkmalpflege in den neuen Bundesländern vom 29. Oktober 1993, abgedruckt in: Instrumente der Städtebaulichen Denkmalpflege, herausgegeben von der Vereinigung 5. Argumente bei der Neubewertung 216 Die gerade in Berlin angespannte Lage führte jedoch dazu, dass die wenigen zur Verfügung stehenden Ressourcen auch innerhalb des Denkmalschutzes sorgsam verteilt werden mussten. Ost- und westdeutsche Denkmalschützer nahmen sich auf ihrem Treffen auf der Wartburg daher vor, den Sicherungsmaßnahmen in den historischen Städten und der Rettung wichtiger Einzeldenkmale zunächst (größere) Priorität einzuräumen.1329 Während dieser Mangel an finanziellen und personellen Mitteln von Denkmalbefürwortern auf der einen Seite negativ interpretiert wurde, weil er konservatorische Maßnahmen und neue Unterschutzstellungsverfahren erschwere,1330 wurde ihm zugleich auch Positives abgewonnen: Er verzögere kritische Neuüberprüfungen1331 sowie kostspielige Abtragungen und Ersatzlösungen.1332 Denn Abbruch, so Elisabeth Ziemer von Bündnis 90/Die Grünen, sei sehr viel teurer als der Umbau oder Erhalt von Gebäuden.1333 Zudem war der Erhalt von bestehenden Plattenbauten nach Einschätzung des Architekten Dietmar Kuntzsch ökologischer und ressourcenschonender.1334 Für die FDP-Fraktion im Berliner Abgeordnetenhaus machten die leeren Kassen die Abtragung und Wiederaufstellung ausgewählter Denkmäler in einem Skulpturender Landesdenkmalpfleger in der Bundesrepublik Deutschland, Hamburg 1995 (= Berichte zu Forschung und Praxis der Denkmalpflege in Deutschland, Band 5), S. 106f. 1329 o.A.: Mitteilungen. Konferenz der Landesdenkmalpfleger in der Bundesrepublik Deutschland und des Instituts für Denkmalpflege der Deutschen Demokratischen Republik auf der Wartburg am 2. März 1990, in: Deutsche Kunst- und Denkmalpflege 1/1990, S. 73. 1330 So beschrieb Wilhelm Polte, langjähriger Oberbürgermeister Magdeburgs, auf einer Podiumsdiskussion etwa, dass er jeden Tag die Grenzen des Machbaren sehe, weil der Haushalt der Stadt auf Dauer einfach nicht mehr hergäbe (Redebeitrag von Wilhelm Polte auf der Podiumsdiskussion „Verfallen und vergessen oder geschützt und aufgehoben?“ anlässlich der Tagung „Verfallen und vergessen oder aufgehoben und geschützt?“ vom 15. bis zum 16. Mai 1995 in Berlin, abgedruckt in: Verfallen und vergessen oder aufgehoben und geschützt? Architektur und Städtebau der DDR – Geschichte, Bedeutung, Umgang, Erhaltung, herausgegeben vom Deutschen Nationalkomitee für Denkmalschutz, Bonn 1995 [= Schriftenreihe des Deutschen Nationalkomitees für Denkmalschutz, Band 51], S. 107). 1331 Laut Aussage der Kulturstadträtin Irana Rusta fehlten im Jahr 1990 die Zeit und die Kapazität, um die Verzeichnisse zu durchforsten (Lamberty, Ingo: „Vorzügliche“ 50er-Jahre-Kinos sollen erhalten werden, in: Der Tagesspiegel vom 12. August 1990, abgedruckt in: Deutschland 1990. Dokumentation zu der Berichterstattung über die Ereignisse in der DDR und die deutschlandpolitische Entwicklung, Band 80, herausgegeben vom Presse- und Informationsamt der Bundesregierung, Bonn 1993, S. 6862). 1332 Im Bezirk Prenzlauer Berg fehlte beispielsweise das Geld, um den bereits beschlossenen Abriss des Thälmann-Denkmals umzusetzen. Nach einer vorsichtigen Schätzung hätte man ca. eine Million DM hierfür aufbringen müssen (Pressedokumentation Deutscher Bundestag. Ordner Denkmalschutz und Denkmalpflege. Reich, Anja: Die Angst vor leeren Plätzen, in: Die Welt vom 2. April 1993). 1333 Parlamentsdokumentation Abgeordnetenhaus von Berlin. Plenarprotokoll 12/76. Redebeitrag der Abgeordneten Dr. Elisabeth Ziemer von Bündnis 90/Die Grünen zur Beschlußempfehlung des Ausschusses für Stadtplanung und Stadtentwicklung vom 2. November 1994 zum Antrag der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen über demokratische Planungsprozesse für eine demokratische Hauptstadt – VI –, hier: Erhalt des ehemals vom Staatsrat genutzten Gebäudes am 24. November 1994, S. 6515Df. 1334 Kuntzsch, Dietmar: Mythos Platte, in: Architektur in Berlin. Jahrbuch 1993/94, herausgegeben von der Architektenkammer Berlin, Hamburg 1994, S. 103. 5.6. Sonstige Argumente 217 park allerdings umso interessanter. Sie sahen darin die Möglichkeit, einen attraktiven Anziehungspunkt für Touristen zu schaffen, welcher zusätzlich Geld in den Haushalt spülen könnte.1335 Die Frage nach der richtigen Prioritätensetzung stellte sich nicht nur im Bereich der Finanzen, sondern auch in Bezug auf die politische Agenda. „Ein Parlament und ein Senat, die sich wochenlang darüber streiten, ob ein steinerner Lenin abgerissen werden darf “, schrieb etwa der „Welt“-Redakteur Peter Schmalz, „spielen Provinzbühne.“1336 Diese Einschätzung teilten selbst die Vertreter der Politik. So hielt die Opposition im Berliner Abgeordnetenhaus ihrer Regierung 1991 „ein langes Sündenregister“ vor, in dem alle bisherigen Versäumnisse benannt wurden,1337 um die sie sich in dieser Zeit hätten kümmern können. Sie bezeichnete die Beschäftigung mit den Denkmalen als „Ersatzschauspiel“1338 oder „Hauptprodukte“1339 angesichts der eigentlichen Herausforderungen im Zuge der Einheit. Auch der bautechnische Zustand der Denkmale spielte in der Diskussion um ihre Zukunft eine Rolle – wenn auch eine geringe. Zum einen waren fehlerhafte Ausführungen und der Mangel an geeigneten Ersatzmaterialien oder Konstruktionen, die aktuellen Bedürfnissen im Wärme- oder Schallschutz nicht gerecht wurden, laut den Erfahrungen des Berliner Denkmalschützers Norbert Heuler nachteilig für die denkmalpflegerischen Erhaltungsmöglichkeiten.1340 Nach Einschätzung von Werner Durth und Niels Gutschow zogen sich solche Mängel aber durch die gesamte Architekturgeschichte und waren kein spezifischer Makel der DDR-Bauten.1341 Im Besonderen in die Kritik geriet diesbezüglich die Karl-Marx-Allee. Die planerischen und baulichen Beanstandungen reichten vom schlechten Zuschnitt der Ladenlokale bis hin zu Verkehrsproblemen. Kapitulierend wurde auf einer Podiumsdiskussion des Jahres 1995 daher festgestellt: „Die funktionellen und substanziellen Mankos sind zu groß“.1342 1335 Parlamentsspiegel. Abgeordnetenhaus von Berlin. Drucksache 12/357. Antrag der Fraktion der FDP über den Umgang mit Denkmälern und anderen Bildwerken des „sozialistischen Realismus“ vom 28. Mai 1991. 1336 Pressedokumentation Deutscher Bundestag. Ordner Denkmalschutz und Denkmalpflege. Schmalz, Peter: Tanz um Lenin, in: Die Welt vom 22. Oktober 1991. 1337 Pressedokumentation Deutscher Bundestag. Ordner Denkmalschutz und Denkmalpflege. o.A.: Der kopflose Lenin erhitzt die Abgeordneten, in: Der Tagesspiegel vom 15. November 1991. 1338 Parlamentsdokumentation Abgeordnetenhaus von Berlin. Plenarprotokoll 12/18. Redebeitrag der Abgeordneten Renate Künast von Bündnis 90/Die Grünen zur Aktuellen Stunde „Die Schlacht gegen das Lenin-Denkmal – Welche Prioritäten setzt der Senat?“ am 14. November 1991, S. 1365A. 1339 Parlamentsdokumentation Abgeordnetenhaus von Berlin. Plenarprotokoll 12/18. Redebeitrag des PDS-Abgeordneten Dr. Peter-Rudolf Zotl zur Aktuellen Stunde „Die Schlacht gegen das Lenin- Denkmal – Welche Prioritäten setzt der Senat?“ am 14. November 1991, S. 1357B. 1340 Heuler, Probleme, S. 190. 1341 Durth/Gutschow, Einführung, S. 9. 1342 Redebeitrag von Martin Albinus auf der Diskussion „Stalinallee“ anlässlich der Tagung „Verfallen und vergessen oder aufgehoben und geschützt?“ vom 15. bis zum 16. Mai 1995 in Berlin, abgedruckt in: Verfallen und vergessen oder aufgehoben und geschützt? Architektur und Städtebau der DDR – Geschichte, Bedeutung, Umgang, Erhaltung, herausgegeben vom Deutschen Nationalkomitee für Denkmalschutz, Bonn 1995 (= Schriftenreihe des Deutschen Nationalkomitees für Denkmalschutz, Band 51), S. 63. 5. Argumente bei der Neubewertung 218 Zum anderen schien der bauliche Gesamtzustand mitentscheidend für die weitere Nutzung der Denkmale zu sein, die im Rahmen der Neubewertung ebenfalls zum Thema gemacht wurde. Laut Helmut Engel wisse der Denkmalpfleger „inzwischen längst, daß der beste Garant für ein Interesse an der Erhaltung von Baudenkmalen dessen Nutzung ist“.1343 Der Bauhistoriker Norbert Huse plädierte im „Stadtforum“ daher laut eines Berichts von Sascha Adamek für eine Aufrechterhaltung der Produktion und Sozialstruktur denkmalwerter Industriebetriebe, womit zugleich ein Beitrag zum Erhalt der gesamten Berliner Industriekultur geleistet werden könne.1344 Eine Alternative zur Nutzungskontinuität war die Öffnung gegenüber neuen Nutzungsmöglichkeiten, die sich an den Bedürfnissen der Gegenwart und Zukunft orientierten. Dass dies Veränderungen einschloss, war dabei unbestritten.1345 Bereits im Spätsommer 1990 prognostizierten Irana Rusta und Christine Hoh-Slodczyk, dass sich das Abwägen zwischen Konservierung und Erneuerung beim Anlocken von Investoren nach Ost-Berlin für die dortige Denkmalpflege als die entscheidende Gratwanderung herausstellen werde.1346 Bevor es zu Veränderungen käme, sollte laut Gerd-H. Zuchold und Hans Joachim Rieseberg von der „Ferdinand von Quast-Gesellschaft“ aber zumindest der alte Zustand dokumentiert werden.1347 Mit einer gezielten Weiter- oder Neunutzung sollte nicht zuletzt die Legitimation der Denkmale in der Öffentlichkeit erhöht werden. Andernfalls dränge sich laut Wolfgang Eberl von der bayerischen Denkmalschutzverwaltung nämlich die Frage auf, ob nicht nutzbare Denkmale auch noch Geld kosten dürften.1348 Schließlich wurden in einigen Fällen rechtliche Aspekte für die Bewertung der Denkmale herangezogen. Hierzu zählte auch der Denkmalstatus selber. Insbesondere das Staatsratsgebäude wurde oft mit dem Attribut „denkmalgeschützt“ beschrieben, woraus sich indirekte Handlungsimperative ergaben. Auch im Kontext der Debatte um die Zukunft des Lenin-Denkmals insistierten Befürworter und Denkmalschützer auf dessen rechtlichen Status, zumal das Ergebnis der Neuüberprüfung seinen Denkmalstatus eindeutig bestätigt hatte. Formaljuristisch stand dies einem Abbruch im Wege. In einer Kleinen Anfrage erinnerte die vormalige Stadträtin für Kultur, Irana Rusta, die amtierende Regierung 1991 daher an die Einhaltung der Gesetze bei der Demontage des Lenin-Denkmals, indem sie fragte, ob dessen Denkmalstatus zuvor 1343 Pressedokumentation Deutscher Bundestag. Ordner Denkmalschutz und Denkmalpflege. Engel, Helmut: Denkmalpflege ist mehr als nur Gemütspflege, in: Berliner Morgenpost vom 1. März 1992. 1344 Pressedokumentation Deutscher Bundestag. Ordner Denkmalschutz und Denkmalpflege. Adamek, Sascha: Stadtforum im Denkmalsstreit, in: Berliner Zeitung vom 23. September 1991. 1345 Pressedokumentation Deutscher Bundestag. Ordner Denkmalschutz und Denkmalpflege. Engel, Helmut: Denkmalpflege ist mehr als nur Gemütspflege, in: Berliner Morgenpost vom 1. März 1992. 1346 Lamberty, 50er-Jahre-Kinos, S. 6862. 1347 Zuchold/Rieseberg, Denkmalpflege, S. 6822. 1348 Eberl, Wolfgang: Die Hinterlassenschaft politischer Denkmäler. Was müssen, sollen, können, dürfen die öffentlichen Hände tun?, in: Der Eigentümer und sein Denkmal – das Denkmal in der öffentlichen Hand, herausgegeben vom Deutschen Nationalkomitee für Denkmalschutz, Bonn o.J. (= Schriftenreihe des Deutschen Nationalkomitees für Denkmalschutz, Band 42), S. 55. 5.6. Sonstige Argumente 219 ordnungsgemäß aufgehoben worden war.1349 Die Rechtmäßigkeit einer solchen Löschung aus dem Berliner Denkmalbuch wurde von den Abrissgegnern allerdings ohnehin angezweifelt. Sie konnten kein übergeordnetes Interesse feststellen, das dem Erhalt im Wege gestanden hätte.1350 Ein weiterer Kritikpunkt an der Arbeit der zuständigen Behörden bestand darin, dass sie ihrer aus dem Denkmalstatus erwachsenden Aufsichtspflicht nicht ausreichend gerecht würden. So forderte die Expertenkommission des Bezirks Mitte in ihrem Abschlussbericht und in einem Schreiben an den Bezirksbürgermeister größere Anstrengungen in diesem Bereich explizit ein.1351 Auch in einem in der antiFa abgedruckten Brief hieß es, dass künftig alles politisch und juristisch Mögliche getan werden solle, um Straftaten, wie den Diebstahl von Gedenktafeln, zu vermeiden.1352 Das „Aktive Museum Faschismus und Widerstand in Berlin e.V.“ wollte der Polizei mit ihrer Publikation über die Ost-Berliner Gedenktafeln bei der Ortung der zu schützenden Objekte sogar unter die Arme greifen.1353 Diese Sorge um den richtigen Schutz der Denkmale schloss selbst das bereits abgetragene Lenin-Denkmal ein. Die „Bürgerinitiative Lenindenkmal“ kontrollierte gleich mehrmals dessen neue Lagerstätte,1354 um dann gegenüber Politikern, Presse und Fachöffentlichkeit bei verschiedenen Anlässen auf die schlechten Lagerungsbedingungen hinweisen zu können, die es ihrer Meinung nach zu verbessern galt. Auch 1349 Parlamentsspiegel. Abgeordnetenhaus von Berlin. Drucksache 12/1181. Kleine Anfrage der SPD- Abgeordneten Dr. Irana Rusta über die Einhaltung der Gesetze beim Abriß der Denkmäler im Ostteil Berlins vom 18. Dezember 1991, S. 22. 1350 Pressedokumentation Deutscher Bundestag. Ordner Denkmalschutz und Denkmalpflege. Winters, Peter Jochen: Der steinerne Gast geht, in: Frankfurter Allgemeine Zeitung vom 17. Oktober 1991. Vergleiche hierzu auch die Ausführungen im Kapitel 5.5. dieser Studie. Martin Schönfeld stufte ferner die Entfernung zweier Textstelen am Thälmann-Denkmal als widerrechtlich ein, da nicht der Bezirk, sondern der Magistrat von Berlin Objekteigentümer und damit hierfür zuständig gewesen wäre. Zugleich war mit diesem Akt seiner Auffassung nach gegen das Urheberrecht des Künstlers verstoßen worden (Schönfeld, Martin: Die ersten Veränderungen – Verdrängung der jüngsten Geschichte, in: Erhalten, zerstören, verändern? Denkmäler der DDR in Ost-Berlin. Eine dokumentarische Ausstellung, herausgegeben vom Aktiven Museum Faschismus und Widerstand in Berlin e.V. [= Schriftenreihe des Aktiven Museums Faschismus und Widerstand in Berlin e.V., Band 1], Berlin 1990, S. 16). 1351 LA Berlin B Rep. 232–33 Nr. 31. Abschlußbericht der zeitweiligen Kommission „politische Denkmale in Mitte“ an den Ältestenrat der Bezirksverordnetenversammlung Mitte von Berlin vom 23. April 1992, S. 3 / LA Berlin B Rep. 232–33 Nr. 31. Schreiben der zeitweiligen Kommission der Bezirksverordnetenversammlung Mitte von Berlin „Politische Denkmale in Berlin-Mitte“ an den Bürgermeister des Stadtbezirkes Mitte von Berlin vom 18. März 1992. 1352 o.A.: Brief an Köpenicker Bezirksverordnete, in: antiFa 3/1991, S. 7. 1353 LA Berlin B Rep. 232–33 Nr. 31. Brief von der Geschäftsführerin des Aktiven Museums Faschismus und Widerstand in Berlin e.V. an den Berliner Polizeipräsidenten vom 28. Februar 1992. 1354 ADS. Ablieferung Bürgerinitiative Lenin-Denkmal. Bürgerinitiative Lenindenkmal Berlin-Friedrichshain (Hrsg.): Bürgerinitiative Lenindenkmal = Demokratie in Aktion, Dokumentation 2. Teil mit Aktivitäten 1992, Berlin 1992, S. 3 / ADS. Ablieferung Bürgerinitiative Lenin-Denkmal. Bürgerinitiative Lenindenkmal Berlin-Friedrichshain (Hrsg.): Bürgerinitiative Lenindenkmal bleibt aktiv, Dokumentation 3. Teil, Berlin 1992, S. 3. 5. Argumente bei der Neubewertung 220 Albert Eckert von der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen reichte hierzu im August 1992 eine Kleine Anfrage an den Senat im Berliner Abgeordnetenhaus ein.1355 Daneben wurde die Rolle von Verträgen, wie dem deutsch-sowjetischen Freundschaftsvertrag, betont. Der Erhalt und die Pflege der Gedenkstätten für die Rote Armee waren durch diese garantiert.1356 In Bezug auf weitere Objekte, die von sowjetischen Künstlern stammten, befürchtete die letzte Berliner Stadträtin für Kultur, Irana Rusta, im Jahr 1990 diplomatische Verwicklungen mit Moskau, sofern deren Erhalt von den Berlinern abgelehnt würde.1357 Um das Lenin-Denkmal entfachte zudem ein Urheberstreit. Die mutmaßlichen Erben des sowjetischen Bildhauers Tomski hatten die beabsichtigte Standortveränderung als illegitime Veränderung des gesamten Kunstwerks bewertet und ihr Mitspracherecht eingeklagt. Ihre Klage wurde jedoch abgewiesen. Zum einen schien dem zuständigen Gericht nicht eindeutig belegt, dass es sich tatsächlich um die rechtmäßigen Erben handelte,1358 wobei das Interesse möglicher Anspruchsberechtigter ohnehin hinter „dem Interesse des Landes Berlin als Eigentümer des Denkmals“ zurückgetreten wäre.1359 Zum anderen wurde betont, dass die Berufung auf das internationale Urheberschutzabkommen in diesem Falle nicht gelte, da die DDR diesem erst im Jahr 1973 beigetreten sei, als das Denkmal bereits stand.1360 Ferner wurde darauf verwiesen, dass Nikolai Tomski nicht den gesamten Platz, sondern nur das Denkmal in dessen Mitte gestaltet hatte.1361 Nicht zuletzt wurde die Entscheidung damit erklärt, dass der Künstler sich mit seinem Werk „in den Dienst der propagandistischen Heldenverehrung gestellt“ hatte, die sich zusammen mit dem Regime nun gewandelt habe.1362 Historische und (geo-)politische Aspekte Der Blick auf die deutsche Nachkriegsgeschichte ging nicht nur in Richtung Bundesrepublik. Auch die in Ostdeutschland aus ideologischen Gründen vorgenommenen Abrisse wurden den damaligen Ereignissen vergleichend gegenübergestellt. Für grö- 5.6.2. 1355 Parlamentsspiegel. Abgeordnetenhaus von Berlin. Drucksache 12/2113. Kleine Anfrage des Abgeordneten Albert Eckert von der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen [AL]/UFV über die unzureichende Sicherung des Lenin-Denkmals vom 21. August 1992, S. 9. 1356 Der „Freundeskreis sowjetischer Ehrenmale“ machte die Einhaltung der in diesem Vertrag geregelten Bestimmungen zu einer expliziten Vereinsaufgabe (o.A., Freundeskreis, o.S). 1357 o.A., Genitiv, S. 6811. 1358 Pressedokumentation Deutscher Bundestag. Ordner Denkmalschutz und Denkmalpflege. Hz.: Lenin fehlt ein Erbschein, in: Süddeutsche Zeitung vom 06. November 1991. 1359 Pressedokumentation Deutscher Bundestag. Ordner Denkmalschutz und Denkmalpflege. Reuth, Ralf Georg: Sitzt Lenin doch noch auf dem Olymp?, in: Frankfurter Allgemeine Zeitung vom 11. November 1991. 1360 Pressedokumentation Deutscher Bundestag. Ordner Denkmalschutz und Denkmalpflege. Englisch, Erhard: Gerichtlicher Rettungsversuch schlug fehl: Lenindenkmal wird abgerissen, in: Nürnberger Nachrichten vom 6. November 1991. 1361 Pressedokumentation Deutscher Bundestag. Ordner Denkmalschutz und Denkmalpflege. Ws.: Demontierter Held, in: Frankfurter Allgemeine Zeitung vom 13. November 1991. 1362 Ebd. 5.6. Sonstige Argumente 221 ßere Aufregung sorgte insbesondere eine Äußerung des amtierenden Senators für Bau- und Wohnungswesen, Wolfgang Nagel, welcher das Schleifen des Lenin-Denkmals mit dem Abriss des Berliner Stadtschlosses durch das Ulbricht-Regime verglich.1363 Mancher Kritiker des geplanten Denkmalabrisses klagte dieses Vorgehen gar als das noch größere Vergehen an. Auf einem Plakat am damaligen Leninplatz war sinngemäß zu lesen: Ihr seid schlimmer als jene, die das Schloss abgerissen haben.1364 Zudem wurde den Machthabern der DDR noch ein Mindestmaß an Kulturbewusstsein zu Gute gehalten, das dem „Sieger in der Geschichte“ in diesem Falle eher abgesprochen wurde. Denn obwohl das SED-Regime gegen die Konfessionen gewesen sei, kommentierte ein Journalist der SZ, war das Denkmal des Reformators Martin Luther am Wittenberger Marktplatz bis 1989 stehen geblieben.1365 Ein Redakteur der „Welt“ erinnerte daran, dass in den späteren DDR-Jahren auch das Standbild von Friedrich dem Großen und einigen preußischen Generälen „Unter den Linden“ zurückgekehrt war, weil diese den Machthabern nunmehr doch nützlich erschienen waren.1366 Waren die Abrissbefürworter erst einmal als Bilderstürmer tituliert, war auch die Parallele zum selektiven Kunstverständnis der Nationalsozialisten nicht mehr weit. So war auf einem Flugblatt der „Bürgerinitiative Lenindenkmal“ zu lesen: „1933 waren es Bücher die brannten, 1991 sind es Denkmäler die abgebrannt werden.“1367 Auch das Plakat eines Jugendlichen wurde in der Presse mit der ihm offenbar konsequent erscheinenden Frage zitiert: „Und wann brennen die Bücher?“1368 Allerdings zeigte sich hier anschaulich, dass Geschichte unterschiedlich interpretiert werden kann. Während die ideologisch motivierten Abrisse der DDR in den genannten Statements mahnend in Erinnerung gerufen wurden, verwandten andere sie als Argument gegen den weiteren Erhalt der Denkmale. Laut Steffen Reiche, der als Minister für einige Jahre den Denkmalschutz in Brandenburg verantwortete, könnten und müssten dort, wo das SED-Regime tiefe Wunden in historische Stadtstrukturen geschlagen hatte, nun im Sinne der Stadtreparatur die Zeugnisse der DDR-Architektur abgerissen oder zurückgebaut werden.1369 Denn warum, so die implizite Fragestellung, sollte mit dem Staatsratsgebäude oder der Karl-Marx-Allee, die laut Hans Müller in einem Akt „ohne Rücksicht auf die dort noch vorhandenen Bauten und das 1363 Pressedokumentation Deutscher Bundestag. Ordner Denkmalschutz und Denkmalpflege. Posch, M./Münter, C.: „Genosse Lenin“ erweist sich als harte Nuß, in: Berliner Morgenpost vom 18. Oktober 1991. 1364 Pressedokumentation Deutscher Bundestag. Ordner Denkmalschutz und Denkmalpflege. Englisch, Erhard: Gerichtlicher Rettungsversuch schlug fehl: Lenindenkmal wird abgerissen, in: Nürnberger Nachrichten vom 6. November 1991. 1365 Pressedokumentation Deutscher Bundestag. Ordner Denkmalschutz und Denkmalpflege. Cs: Lenins Abschied aus Berlin, in: Süddeutsche Zeitung vom 31. Oktober 1991. 1366 Dittmar, Lenin, S. 6796. 1367 ADS. Ablieferung Bürgerinitiative Lenin-Denkmal, Alt-Signatur 2003-XXII-2. [Titelloses] Flugblatt der Bürgerinitiative Lenin-Denkmal, undatiert. 1368 Pressedokumentation Deutscher Bundestag. Ordner Denkmalschutz und Denkmalpflege. Mönch, Regina: Lenins Denkmal nunmehr kopflos, in: Der Tagesspiegel vom 14. November 1991. 1369 Reiche, Umgang, S. 35. 5. Argumente bei der Neubewertung 222 dort noch vorhandene Straßensystem“1370 als mutwillige Zerstörung von charakteristischer und denkmalwerter Substanz des 19. und 20. Jahrhunderts1371 entstanden waren, nun anders, nämlich nach den gültigen rechtsstaatlichen Prinzipien, verfahren werden? In eine ähnliche Richtung zielte auch die Interpretation der Denkmale „als ungeliebte Gabe“,1372 deren Errichtung von den einstigen Machthabern verordnet worden war – ohne die damalige Bevölkerung zuvor zu fragen.1373 Ihre Entstehung wurde als „Zwangsveranstaltung“ kommuniziert.1374 So hieß es in der Presse, dass das Lenin- Denkmal 1970 bereits unter Protesten zahlreicher Ost-Berliner Künstler aufgestellt worden sei,1375 allein die Ausstellung der Entwürfe für das Marx-Engels-Denkmal einst großen Unwillen der Berliner ausgelöst hatte1376 und auch der Bau des Thälmann-Denkmals trotz öffentlichen Widerstands erfolgt war.1377 Den Abriss der Gasometer, der für die Aufstellung des Denkmals und die Neubebauung des gesamten Areals notwendig gewesen war, bezeichnete Irana Rusta als einen der letzten Akte des Vandalismus im Umgang mit den Ost-Berliner Denkmalen.1378 Zudem wurden Politiker nach 1989 damit zitiert, die Errichtung des Wohngebietes auf einem „verseuchten“ Areal wie diesem schon damals als unverantwortlich betrachtet zu haben.1379 Darüber hinaus wurden Denkmalstürze als historische Phänomene seit der Antike dargestellt – gegenüber denen sich die friedliche Revolution in der DDR als „über 1370 Parlamentsspiegel. Abgeordnetenhaus von Berlin. Plenarprotokoll 12/76. Redebeitrag des CDU- Abgeordneten Dr. Hans Müller zur Beschlußempfehlung des Ausschusses für Stadtplanung und Stadtentwicklung vom 2. November 1994 zum Antrag der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen über demokratische Planungsprozesse für eine demokratische Hauptstadt – VI –, hier: Erhalt des ehemals vom Staatsrat genutzten Gebäudes am 24. November 1994, S. 6514A. 1371 Parlamentsdokumentation Abgeordnetenhaus von Berlin. Plenarprotokoll 12/15. Redebeitrag des CDU-Abgeordneten Dr. Hans Müller zum Antrag der Fraktion der CDU und der Fraktion der SPD zur Einschränkung des Denkmalschutzes für die Karl-Marx-Allee vom 10. Oktober 1991, S. 1228B. 1372 Parlamentsdokumentation Abgeordnetenhaus von Berlin. Plenarprotokoll 12/18. Redebeitrag der SPD Abgeordneten Christine Luft zur Aktuellen Stunde „Die Schlacht gegen das Lenin-Denkmal – Welche Prioritäten setzt der Senat?“ am 14. November 1991, S. 1365D. 1373 Pressedokumentation Deutscher Bundestag. Ordner Denkmalschutz und Denkmalpflege. Maack, Hartwig: Abrissbirne gegen Argumente, in: Berliner Zeitung vom 2. Oktober 1991. 1374 Pressedokumentation Deutscher Bundestag. Ordner Denkmalschutz und Denkmalpflege. Cs: Lenins Abschied aus Berlin, in: Süddeutsche Zeitung vom 31. Oktober 1991. 1375 Pressedokumentation Deutscher Bundestag. Ordner Denkmalschutz und Denkmalpflege. Dpa/ RM.: Abriß des Lenin-Denkmals soll am heutigen Mittwoch beginnen, in: Der Tagesspiegel vom 6. November 1991. 1376 Husner, Denkmälern, S. 6825. 1377 Pressedokumentation Deutscher Bundestag. Ordner Denkmalschutz und Denkmalpflege. Winters, Peter Jochen: Auf der Müllhalde der Geschichte, in: Frankfurter Allgemeine Zeitung vom 18. Februar 1993. 1378 Lamberty, 50er-Jahre-Kinos, S. 6862. 1379 Pressedokumentation Deutscher Bundestag. Ordner Denkmalschutz und Denkmalpflege. Winters, Peter Jochen: Auf der Müllhalde der Geschichte, in: Frankfurter Allgemeine Zeitung vom 18. Februar 1993. 5.6. Sonstige Argumente 223 die Maßen geduldig“ erwiesen habe.1380 In diesem Sinne wurde die Berliner Stadtgeschichte als eine Geschichte voller Brüche interpretiert, zu der auch Denkmalabrisse und Neubauten gehörten. „Seit dem Aufstieg zur Hauptstadt unter Bismarck leidet Berlin an einem chronischen Identitätskonflikt“, schrieb etwa die Architektur- und Planungshistorikerin Simone Hain, „der sich in der Neigung offenbart, die Stadt alle zehn Jahre umzubauen.“1381 Nach Ansicht von Manfred F. Fischer war dieser Reflex unter den Ostdeutschen damals umso mehr verbreitet, da die Umerziehung und Ablösung von Altem Teil ihrer (politischen) Sozialisation gewesen war.1382 Gern wurde zudem das Bonmot des Kunstkritikers Karl Scheffler zitiert, wonach Berlin dazu verdammt sei, „immerfort zu werden und niemals zu sein.“1383 Wenn dem so war und der öffentliche Raum in Berlin ohnehin eine lange zurückreichende Vergangenheit besaß, warum sollte dann ausgerechnet an der gegenwärtigen Phase – den Zeugnissen der DDR-Geschichte – festgehalten werden?1384 Parallelen wurden überdies zum Umgang mit den Denkmalen früherer Epochen gezogen, wobei die Geschichte in der Argumentation ebenfalls mal für, mal gegen die Denkmale verwandt wurde. Denkmalgegner erinnerten an die Aufarbeitung des Nationalsozialismus und den Umgang mit Denkmalen für Hitler oder andere NS-Grö- ßen, die laut Christoph Stölzl auch keiner im Stadtbild mehr hatte haben wollen.1385 Nach Einschätzung des in den dreißiger Jahren in Ost-Berlin aufgewachsenen, aber in der Bundesrepublik tätigen Journalisten Dieter E. Zimmer, hätte damals niemand im Traum daran gedacht zu argumentieren, wer „den Nationalsozialismus aufarbeiten will, braucht Hitler-Denkmale; wer Hitler-Denkmale beseitigt, verhindert die Auseinandersetzung mit dem Nationalsozialismus; wer Hitler-Denkmale antastet, zelebriert den gnadenlosen Umgang mit einem politischen Gegner und sucht überhaupt Erinnerung und Geschichte auszulöschen.“1386 Es stelle sich ihm zufolge daher die unausgesprochene Frage, ob „der Marxismus-Leninismus ein retrospektives Wohlwollen verdient, das man dem Nazismus nicht gewährt.“1387 Der Berliner Landesverband 1380 TW: Brave Revolutionäre, in: Frankfurter Allgemeine Zeitung vom 18. Juli 1990, abgedruckt in: Deutschland 1990. Dokumentation zu der Berichterstattung über die Ereignisse in der DDR und die deutschlandpolitische Entwicklung, Band 80, herausgegeben vom Presse- und Informationsamt der Bundesregierung, Bonn 1993, S. 6795. 1381 Hain, Simone: Eine Stadt überholt sich selbst, in: Der Architekt 4/1995, S. 224. 1382 Fischer, Zusammenfassung, S. 100. 1383 Scheffler, Karl: Berlin – Ein Stadtschicksal. Nachdruck der Erstausgabe von 1990, Berlin 1989 (= Berliner Texte, Band 3), S. 219. 1384 Hassemer, Hand, S. 13. 1385 Pressedokumentation Deutscher Bundestag. Ordner Denkmalschutz und Denkmalpflege. Ullrich, Gisela: Nachdenken über das Denkmal: Stürzen oder erhalten?, in: Stuttgarter Nachrichten vom 12. Februar 1992. 1386 Pressedokumentation Deutscher Bundestag. Ordner Denkmalschutz und Denkmalpflege. Zimmer, Dieter E.: Was tun mit Lenin?, in: Die Zeit vom 18. Oktober 1991. 1387 Ebd. Der konservative Jurist Julius Wallot kam jedoch zu dem provokanten Schluss, dass im Falle der Erhaltung des Lenin-Denkmals als Kulturzeugnis wohl auch die „monströsen Peinlichkeiten des artverwandten Stils im Dritten Reich die Bezeichnung schützenswertes Denkmal“ verdient hätten (Pressedokumentation Deutscher Bundestag. Ordner Denkmalschutz und Denkmalpflege. Wallot, Julius: „Keine Gewalt“: Ausgerechnet Lenin!, in: Spandauer Volksblatt vom 19. Oktober 1991). 5. Argumente bei der Neubewertung 224 von Bündnis 90/Die Grünen verwies jedoch gerade vor dem Hintergrund dieser Erfahrung und der anfänglich unzureichenden Aufarbeitung des NS-Regimes darauf, dass ein Verdängen der Geschichte kein zweites Mal zur Leitlinie des Umgangs mit deutscher Geschichte und ihren Spuren werden dürfe.1388 Tatsächlich geriet in Berlin auch der Umgang mit dem nationalsozialistischen Erbe Anfang der neunziger Jahre wieder auf die politische Agenda. Im Zuge der Olympiabewerbung der Stadt wurde die Zukunft einiger Skulpturen des Olympiageländes neu verhandelt. Sie spiegelten zwar keine politischen Heroen, dafür aber das damals heroisierte Menschenbild wider. Ein Redakteur der „Welt“ plädierte daher für die Formulierung übergeordneter Kriterien im Umgang mit dem strittigen Erbe beider Diktaturen des 20. Jahrhunderts auf deutschem Boden.1389 In diesem Zusammenhang wurde auch die Forderung laut, das Nachkriegserbe im Westteil der Stadt stärker in diese Überlegungen einzubeziehen. Gleichsam wurde kritisiert, dass sich die bisherige Denkmalsdiskussion und -überprüfung allein auf den Ostteil der Stadt bezogen habe. Denkmale und Kunst im öffentlichen Raum waren laut Eberhard Elfert von der Initiative „politische Denkmäler der DDR“ aber weder in West- noch in Ost-Berlin ideologiefrei.1390 In beiden Hälften der Stadt seien „Gedenkanlagen für die jeweilige politische Propaganda funktionalisiert worden“.1391 Nach Einschätzung von Christine Hoh-Slodczyk waren die beiden Stadthälften daher als zwei Seiten ein und derselben Medaille und Teil einer gemeinsamen Geschichte zu verstehen, die nicht selektiv aufgearbeitet werden könne.1392 In Anerkennung dieses Zusammenhangs plädierte auch die Expertenkommission des Senats für eine Gesamt-Berliner Denkmalslandschaft, in welcher die Ost-Bezirke mit ihrer spezifischen Geschichte ebenso erkennbar bleiben sollten wie jene im Westteil der Stadt.1393 In diesem Sinne interpretierte Simone Hain die Ablehnung des Nachkriegserbes auch nicht als spezifisches Ostproblem. In einem Beitrag in „Der Architekt“ erinnerte sie vielmehr daran, dass es im Westen durchaus ebenfalls Abrissbegehren gab.1394 Die Vertreter der Initiative „politische Denkmäler der DDR“ gingen im Rahmen solcher Diskussionen noch weiter in die Geschichte zurück und erinnerten an den Umgang mit dem ebenfalls nicht unproblematischen preußischen Kriegerdenkmä- 1388 Programm [Bündnis 90/Die Grünen] zur Abgeordnetenhauswahl 1995. Berlin als umwelt- und menschenfreundliche Metropole, Berlin 1995, S. 57/72. 1389 Pressedokumentation Deutscher Bundestag. Ordner Denkmalschutz und Denkmalpflege. Neander, Joachim: Denkmals-Dämmerung, in: Die Welt vom 20. Februar 1993. 1390 Elfert, Eberhard: Denkmalsgattungen/Denkmalspraxis in West-Berlin, in: Erhalten, zerstören, ver- ändern? Denkmäler der DDR in Ost-Berlin. Eine dokumentarische Ausstellung, herausgegeben vom Aktiven Museum Faschismus und Widerstand in Berlin e.V. und der Neuen Gesellschaft für Bildende Kunst, Berlin 1990 (= Schriftenreihe des Aktiven Museums Faschismus und Widerstand in Berlin e.V., Band 1), S. 24. 1391 Aktives Museum Faschismus und Widerstand in Berlin e.V., Denkschrift, S. 1. 1392 Pressedokumentation Deutscher Bundestag. Ordner Denkmalschutz und Denkmalpflege. Hoh- Slodczyk, Christine: Mit Lenin muß man leben lernen, in: Neue Zeit vom 24. September 1991. 1393 LA Berlin D Rep. 002 Nr. 3392. Bericht der Kommission zum Umgang mit den politischen Denkmälern der Nachkriegszeit im ehemaligen Ost-Berlin vom 15. Februar 1993, S. 7f. 1394 Hain, Stadt, S. 227. 5.6. Sonstige Argumente 225 lern, die sie neu in Frage stellten.1395 Einige Abgeordnete forderten den Senat in einem Antrag dazu auf, den Denkmalschutz für die Siegessäule aufzuheben und sie als „Zeichen der Wiedergutmachung“ abzureißen. Auch sie gehörte ihnen zufolge „zweifellos zu den politisch belastetsten Denkmalen“1396 der Stadt. „Ein solches Denkmal“, hieß es in ihrem Antrag, sei „mit dem Prozeß der demokratischen Erneuerung in Berlin, wie er überall, vor allem aber im Ostteil Berlins propagiert wird, unvereinbar.“1397 Die Expertenkommission des Senats kam diesbezüglich allerdings zu einem anderen Schluss. Ihrer Ansicht nach hatte gerade der Verbleib des preußischen Erbes im Stadtbild gezeigt, dass Berlin strittige Baudenkmale durchaus verkraften könne, indem es sie durch Historisierung entschärfe.1398 Laut Torsten Hamsen von der BZ galt dies selbst für die sogenannten unbequemen Baudenkmale aus der Nazizeit.1399 Ferner wurden von Einzelnen auch jene Denkmäler in Frage gestellt, welche – wie die Bankhäuser in Frankfurt (Main)1400 – den Kapitalismus symbolisierten oder als „Synonyme vorgetäuschter Harmonie und Geborgenheit“ einst den Herrschenden zur Unterhaltung gedient hatten.1401 Solche Äußerungen offenbarten eine Kapitalismuskritik, die in anderen Beiträgen, die den Bauboom und die Macht der Investoren betrafen, nur indirekt mitschwang. Aufmerksam verfolgt wurden auch jene Parallelentwicklungen, mit denen an vermeintlich ruhmreichere Phasen der deutschen Geschichte anzuknüpfen versucht wurde und die Teil einer anderen nationalen Metaerzählung zu sein schienen. Der „Tagesspiegel“ stellte vor dem Hintergrund von Rekonstruktionen und Wiederaufstellungen von Denkmälern wie jenem für Kaiser Wilhelm am Koblenzer Eck im Jahr 1993 lakonisch fest: „Im Osten sinken die Denkmäler der Heroen in den Staub, im 1395 Aktives Museum Faschismus und Widerstand in Berlin e.V., Presse-Reader, S. 79. 1396 Parlamentsspiegel. Abgeordnetenhaus von Berlin. Drucksache 12/782. Antrag von 16 Abgeordneten über politisch belastete Denkmale in Berlin, hier Abriß der Siegessäule vom 15. Oktober 1991, S. 1. 1397 Ebd., S. 2. Diesem folgte ein weiterer Antrag von Abgeordneten verschiedener Fraktionen, welcher dem ersten inhaltlich zwar Recht gab, jedoch zu einem anderen Schluss kam. Er forderte den Senat auf, im Ausland um Verständnis für den Erhalt der Säule zu bitten. Sie gehöre nämlich in ihrer Ganzheit zur Geschichte des deutschen Volkes, und zwar mit all ihren Veränderungen (Standort und Höhe) und Ergänzungen (andere Denkmale in unmittelbarer Nähe), die im Verlaufe der über hundertjährigen Geschichte vorgenommen worden seien (Parlamentsspiegel. Abgeordnetenhaus von Berlin. Drucksache 12/783. Antrag von 18 Abgeordneten über politisch belastete Denkmale in Berlin, hier Erhalt der Siegessäule vom 15. Oktober 1991). 1398 LA Berlin D Rep. 002 Nr. 3392. Bericht der Kommission zum Umgang mit den politischen Denkmälern der Nachkriegszeit im ehemaligen Ost-Berlin vom 15. Februar 1993, S. 8f. 1399 Harmsen, Darmverschlingung, S. 6813. Als Beispiel zog er das ehemalige Gästehaus der Hitlerjugend in Spandau-Hohengastow heran (Ebd., S. 6813). 1400 Freitag, Michael: Grüne Denkmäler, in: Bildende Kunst 10/1990, S. 9. 1401 Volpert, Memorandum, S. 8. 5. Argumente bei der Neubewertung 226 Westen kehren sie aus Ruinen zurück.“1402 Diese Fokussierung auf bereits verlorene Bauwerke wurde umso kritischer bewertet, da die andernorts noch bestehende Originalsubstanz im selben Zuge davon bedroht war, dem Vergessen und der Zerstörung preisgegeben zu werden. „Solange irgendwelche Denkmäler verfallen oder vom Zerfall bedroht sind“, schrieben Gerd-H. Zuchold und Hans Joachim Rieseberg angesichts dessen für den „Tagesspiegel“, „sollte denen die uneingeschränkte Hingabe gelten. Es ist zunächst zu retten, was noch da ist.“1403 Der vergleichende Blick richtete sich allerdings nicht nur auf die Vergangenheit und auf den Rest der Republik, sondern auch auf die anderen Staaten Osteuropas. Während sich die Experten der postsowjetischen Staaten im Rahmen von Fachtagungen scheinbar unbefangen über ihre Erfahrungen und Problemlagen austauschten, schienen die Denkmalstürze in der Ferne einige Berliner Politiker unter Zugzwang zu setzten. Allen voran der damalige Regierende Bürgermeister, Eberhard Diepgen, wollte laut der Presse nicht tatenlos zusehen, wie Lenin „in seinem Heimatland allenthalben vom Sockel gestürzt wird“,1404 sodass „Berlin ‚eines Tages die letzte Stadt‘ sein könnte, ‚in der Lenin noch Straßen und Plätze‘ ziert.“1405 In der „Berliner Morgenpost“ wurde er daher mit dem Aufruf zitiert, sich die Entscheidungen in anderen Städten zum Vorbild zu nehmen.1406 Dieser Wunsch war nach Ansicht von Annette Tietenberg nicht zuletzt durch die Imagebildung motiviert.1407 Die FAZ ordnete dieses Verhalten als neuerliches Lernen von der Sowjetunion ein – dieses Mal allerdings im Sinne der Demokratie.1408 Vor dem Hintergrund der intensiven Proteste gegen den Abriss des Lenin-Denkmals und in Anbetracht der deutschen Gründlichkeit 1402 Pressedokumentation Deutscher Bundestag. Ordner Denkmalschutz und Denkmalpflege. T.M.: Kolossale Ohnmacht, in: Der Tagesspiegel vom 19. März 1993. Hierzu zählten des Weiteren die Neuerrichtung eines Denkmals für den letzten württembergischen König, Wilhelm II., in Stuttgart 1991 sowie die geplanten Rekonstruktionen von bereits „verlorenen“ Leitbauten in Braunschweig, Dresden oder Potsdam und die in Berlin an Bedeutung gewinnende „Kritische Rekonstruktion“. 1403 Zuchold/Rieseberg, Denkmalpflege, S. 6823. 1404 Pressedokumentation Deutscher Bundestag. Ordner Denkmalschutz und Denkmalpflege. Biskup, Harald: Der Ärger mit den steinernen Giganten, in: Kölner Stadt-Anzeiger vom 18. September 1991. 1405 Pressedokumentation Deutscher Bundestag. Ordner Denkmalschutz und Denkmalpflege. o.A.: Lächelndes Gesicht, in: Der Spiegel vom 7. Oktober 1991. 1406 Pressedokumentation Deutscher Bundestag. Ordner Denkmalschutz und Denkmalpflege. Rüsch/ coma/stü: Lenin: Senator Hassemer will Abriß einleiten, in: Berliner Morgenpost vom 2. Oktober 1991. 1407 Pressedokumentation Deutscher Bundestag. Ordner Denkmalschutz und Denkmalpflege. Tietenberg, Annette: Denkmalpflege als Feigenblatt, in: Berliner Zeitung vom 30. Juli 1992. So war etwa die bevorstehende Tagung des „Internationalen Olympischen Komitees“ Anlass für die Forderung des CDU-Abgeordneten Michael Boris, die „sozialistischen Denkmäler“ im Ostteil der Stadt abzubauen (Parlamentsdokumentation Abgeordnetenhaus von Berlin. Plenarprotokoll 12/13. Mündliche Anfrage des CDU-Abgeordneten Michael Borgis über sozialistische Denkmäler im Ostteil der Stadt, undatiert, S. 1054D). 1408 Pressedokumentation Deutscher Bundestag. Ordner Denkmalschutz und Denkmalpflege. Winters, Peter Jochen: Der steinerne Gast geht, in: Frankfurter Allgemeine Zeitung vom 17. Oktober 1991. 5.6. Sonstige Argumente 227 kommentierte der „Tagesspiegel“: „Und natürlich waren und sind wir auch sowjetischer als die Russen.“1409 Allerdings ließ sich auch diesbezüglich eine genau entgegengesetzte Wahrnehmung und Argumentation feststellen. Ein Reporter der FAZ wollte beobachtet haben, dass es Besucher aus aller Welt gerade wegen des sozialistischen Erbes – den Resten der Berliner Mauer – in die Stadt zog.1410 Auch war auf einem Transparent zu lesen, dass sie die letzte Lenin-Statue in Europa sei und deshalb nicht zerstört werden dürfe.1411 Technokratische und akteursbezogene Aspekte Nicht zuletzt war die Diskussion in hohem Maße von der Frage geprägt, wer auf welche Weise über die Zukunft der Denkmale zu entscheiden hatte. Nicht wenige waren der Auffassung, dass das Ergebnis der Neubewertung nicht allein von der Beschaffenheit der Denkmale selber, sondern zu einem wesentlichen Teil von den Personalien und dem Grad der öffentlichen Beteiligung und Hinzuziehung von Experten abhinge. Hierbei offenbarten sich allerdings unterschiedliche Demokratieverständnisse. Während insbesondere für die Amtsinhaber aus der CDU das auf verfassungsgemäßem Wege gefundene Urteil der gewählten Volksvertreter Legitimation genug war,1412 strebten die Vertreter der (außerparlamentarischen) Opposition möglichst basisdemokratische Entscheidungen auf breiterer Grundlage an. „Ziel unserer Arbeit ist es“, so der Verein „Aktives Museum Faschismus und Widerstand in Berlin e.V.“, „eine breite öffentliche Diskussion […] in Gang zu bringen.“1413 Für die Fraktion von Bündnis 90/Die Grünen im Berliner Abgeordnetenhaus bedeutete dies auch, den Entschluss hierüber nicht dem jeweiligen Stadtbezirk allein zu überlassen, sondern auf Landesebene einen gemeinsamen Weg im Umgang mit den sozialistischen Denkmalen zu finden.1414 Die Verantwortlichen mussten sich daher insbesondere in Anbetracht ihrer Entscheidung zum Lenin-Denkmal den Vorwurf gefallen lassen, voreilig und selbstherr- 5.6.3. 1409 Pressedokumentation Deutscher Bundestag. Ordner Denkmalschutz und Denkmalpflege. Thes: Am deutschesten, in: Der Tagesspiegel vom 10. November 1991. 1410 Pressedokumentation Deutscher Bundestag. Ordner Denkmalschutz und Denkmalpflege. Mönninger, Michael: Die Narbe der Stadt, in: Frankfurter Allgemeine Zeitung vom 23. Juli 1991. 1411 Pressedokumentation Deutscher Bundestag. Ordner Denkmalschutz und Denkmalpflege. McElvoy, Anne: Lenin’ s last stand divides Berliners, in: The Times vom 4. November 1991. 1412 Volker Hassemer wurde in der BZ mit den Worten zitiert: „Meinem Demokratieverständnis entspricht es, auf die gewählten Vertreter, die Bezirksverordnetenversammlung, zu hören“ (Pressedokumentation Deutscher Bundestag. Ordner Denkmalschutz und Denkmalpflege. Adamek, Sascha: Stadtforum im Denkmalsstreit, in: Berliner Zeitung vom 23. September 1991). 1413 Aktives Museum Faschismus und Widerstand in Berlin e.V., Presse-Reader, S. 4. 1414 Parlamentsspiegel. Abgeordnetenhaus von Berlin. Drucksache 12/667. Antrag der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen [AL]/UFV über die Einrichtung einer Fachkommission zum Umgang mit den Denkmälern im ehemaligen Ost-Berlin vom 25. September 1991. 5. Argumente bei der Neubewertung 228 lich „vom grünen Tisch“1415 „in geradezu demokratieverhöhnender Art und Weise“1416 entschieden und damit womöglich riskiert zu haben, selbst die engsten Mitarbeiter und die Fachwelt mit ihrem Verhalten vor den Kopf zu stoßen.1417 Als Beleg für diese Sichtweise diente etwa ein Bericht im ND, wonach die Erbin des Bildhauers Tomski erst von dem Gerichtsurteil erfahren habe, als die Säge zum Abriss bereits angesetzt worden war.1418 Folglich wurden Appelle zu mehr Geduld und Fingerspitzengefühl laut. Behutsamkeit würde zumindest nicht schaden, hieß es etwa in einem Gastkommentar im „Spandauer Volksblatt“.1419 Darüber hinaus wurde in diesem Kontext darauf hingewiesen, dass der eigentliche Moment für „Bilderstürme" bereits verstrichen war und die Bürgerrechtsbewegung im Herbst 1989 nicht nur die abgesetzte SED-Führung, sondern auch die von ihr errichteten Denkmale verschont hatte.1420 Nun durch „einen kalten, kalkulierten Verwaltungsakt nachzuholen, was dem Volkszorn zugestanden hätte“, hatte nach Ansicht von Dieter E. Zimmer „etwas Peinliches“.1421 Es stand daher die Frage im Raum, inwiefern Entscheidungen gegen die Denkmale überhaupt noch im Sinne der einstigen DDR-Bürger waren. Einige von ihnen sahen sich durch sie jedenfalls geradezu ihrer Revolution beraubt und gaben zu verstehen, dass sie das schon hätten selber erledigen müssen.1422 In der FR wurde ein Passant mit der Frage zitiert, warum sie als Volk denn nicht gefragt worden seien. Das sei doch schließlich ihre Revolution gewesen.1423 Auch Erika Biskup, Vertreterin der Anwohnerinitiative am damaligen Leninplatz, wies der Presse gegenüber darauf hin: „Mir geht es gar nicht um Lenin selbst, sondern darum, unsere Macht zu demonstrieren, uns nicht vereinnahmen zu las- 1415 Pressedokumentation Deutscher Bundestag. Ordner Denkmalschutz und Denkmalpflege. Maack, Hartwig: Abrissbirne gegen Argumente, in: Berliner Zeitung vom 2. Oktober 1991. 1416 Parlamentsdokumentation Abgeordnetenhaus von Berlin. Plenarprotokoll 12/18. Redebeitrag des PDS-Abgeordneten Dr. Peter-Rudolf Zotl zur Aktuellen Stunde „Die Schlacht gegen das Lenin- Denkmal – Welche Prioritäten setzt der Senat?“ am 14. November 1991, S. 1356A. 1417 Pressedokumentation Deutscher Bundestag. Ordner Denkmalschutz und Denkmalpflege. Stollowsky, Christoph: Senator im Rollenkonflikt und eine brüskierte Fachwelt, in: Der Tagesspiegel vom 3. Oktober 1991. 1418 Pressedokumentation Deutscher Bundestag. Ordner Denkmalschutz und Denkmalpflege. Kimmel, Klaus: Kohl-Dampf, in: Neues Deutschland vom 11. November 1991. 1419 Pressedokumentation Deutscher Bundestag. Ordner Denkmalschutz und Denkmalpflege. Pawlowski, Dietrich: Mit der Abrissbirne gegen böse Geister?, in: Spandauer Volksblatt vom 4. Januar 1992. 1420 Pressedokumentation Deutscher Bundestag. Ordner Denkmalschutz und Denkmalpflege. Gärtner, Peter: Die klobigen Monumente von einst, in: Die Rheinpfalz vom 25. März 1993. 1421 Pressedokumentation Deutscher Bundestag. Ordner Denkmalschutz und Denkmalpflege. Zimmer, Dieter E.: Was tun mit Lenin?, in: Die Zeit vom 18. Oktober 1991. 1422 Pressedokumentation Deutscher Bundestag. Ordner Denkmalschutz und Denkmalpflege. Weis, Otto-Jörg: Flugs zum Fleddern freigegeben, in: Frankfurter Rundschau vom 24. Oktober 1991. 1423 Pressedokumentation Deutscher Bundestag. Ordner Denkmalschutz und Denkmalpflege. Weis, Otto Jörg: Rosa Lenin hat in Berlin auch Verteidiger, in: Frankfurter Rundschau vom 8. November 1991. 5.6. Sonstige Argumente 229 sen“.1424 Eine Rhetorik, die sich in den Publikationen ihrer „Bürgerinitiative Lenindenkmal“ häufiger wiederfand. Dieser ostdeutsche Anspruch, allein über die Bewertung und den Umgang mit den DDR-Relikten zu entscheiden, erntete seinerseits den Widerspruch der Westdeutschen. Schließlich, so die Argumentation von Ingeborg Ruthe, handele es sich um „deutsch-deutsche Geschichte“. Folglich wurde kritisiert: „Da gehe sie doch schon wieder hoch, die Mauer im Kopf: ‚wir‘ und ‚ihr‘, ‚bei euch drüben‘, ‚bei uns hüben‘.“1425 Ferner warfen sie den Bürgern der neuen Bundesländer fehlende Dankbarkeit vor. Durch die Anbindung an die Bundesrepublik befänden sie sich schließlich in einer besseren Situation als die Einwohner der übrigen Staaten Osteuropas.1426 In diesem Klima der zunehmenden „Inländerfeindlichkeit“ auf beiden Seiten1427 stand nicht zuletzt der Vorwurf im Raum, dass Sieger über Besiegte zu Gerichte säßen und der Systemstreit mit anderen Mitteln und symbolischen Ersatzhandlungen fortgeführt werde. Nach Ansicht des westdeutschen Professors für Kunstgeschichte, Hans-Ernst Mittig, etwa sei der Abriss des Lenin-Denkmals von jenen Personen forciert worden, welche lange den Kalten Krieg betrieben hätten und damit nun nicht aufhören könnten.1428 Auch der in der DDR sozialisierte Berliner Jugendsenator, Thomas Krüger, unterstellte den Akteuren, dass sie nun wohl lieber ihren eigenen Insignien Geltung verschaffen wollten.1429 Es wurde daher zugleich davor gewarnt, die Bürger der ehemaligen DDR (weiter) vor den Kopf zu stoßen und damit die innere Einheit zu gefährden. Mangelnde Sensibilität verstärke nach Meinung des 1995 amtierenden sächsischen Staatsministers für Wissenschaft und Kultur, Hans Meyer, nämlich eher noch die Identifikation mit den umstrittenen Objekten,1430 als dass sie Distanz hierzu schaffe. Mehr noch, von einigen wurden sie zum Symbol für ihre gesamte, vermeintlich verlorene Ost-Identität stilisiert. So zitierten die „Nürnberger Nachrichten“ im November 1991 aus einem offe- 1424 Pressedokumentation Deutscher Bundestag. Ordner Denkmalschutz und Denkmalpflege. Adamek, Sascha/Averesch, Sigrid: Lenin fällt – der Streit geht weiter, in: Berliner Zeitung vom 6. November 1991. 1425 Pressedokumentation Deutscher Bundestag. Ordner Denkmalschutz und Denkmalpflege. Ruthe, Ingeborg: Denkmal – Denk mal, in: Berliner Zeitung vom 10. Februar 1992. 1426 Pressedokumentation Deutscher Bundestag. Ordner Denkmalschutz und Denkmalpflege. Thes: Am deutschesten, in: Der Tagesspiegel vom 10. November 1991. 1427 Ebd. 1428 Pressedokumentation Deutscher Bundestag. Ordner Denkmalschutz und Denkmalpflege. Weis, Otto-Jörg: Flugs zum Fleddern freigegeben, in: Frankfurter Rundschau vom 24. Oktober 1991. 1429 Ebd. Um diesen Verdacht von vorn herein aus dem Wege zu räumen, soll die Expertenkommission des Senats daher bewusst aus ost- und westdeutschen Vertretern zusammengesetzt worden sein (Pressedokumentation Deutscher Bundestag. Ordner Denkmalschutz und Denkmalpflege. Weis, Otto Jörg: Berliner entsorgen Geschichte (Ost), in: Frankfurter Rundschau vom 16. Februar 1993 / Pressedokumentation Deutscher Bundestag. Ordner Denkmalschutz und Denkmalpflege. mm/ap: Thälmann soll fallen. Marx und Engels bleiben, in: Münchner Merkur vom 16. Februar 1993). 1430 Meyer, Hans Joachim: Zwischen Palast und Platte, in: Verfallen und vergessen oder aufgehoben und geschützt? Architektur und Städtebau der DDR – Geschichte, Bedeutung, Umgang, Erhaltung, herausgegeben vom Deutschen Nationalkomitee für Denkmalschutz, Bonn 1995 (= Schriftenreihe des Deutschen Nationalkomitees für Denkmalschutz, Band 51), S. 12. 5. Argumente bei der Neubewertung 230 nen Brief am Bauzaun des Lenin-Denkmals: „Alles, was wir sind, sind wir durch unsere Vergangenheit. Wir haben keine andere Geschichte. Es mag merkwürdig klingen, doch der Abriß dieses Kolosses wird in diesem Bewusstsein zum Angriff auf unsere Identität.“1431 Damit galt allerdings ebenso der Umkehrschluss. Ein wertschätzender Umgang mit der DDR-Kultur schien enorme Chancen zu bergen. Insbesondere amtierende (Kultur-)Politiker werteten den Bereich der Kultur als eine auch in den Jahren der Teilung stets tragfähige Brücke zwischen Ost- und Westdeutschland auf, von der sie sich nun einen wichtigen Beitrag zur Vereinigung der Republik erwarteten.1432 Denkmalschützer unterstrichen und spezifizierten das diesbezügliche Potential ihrer Klienten. Für Manfred Mosel etwa konnten „Denkmale als Zeichen und Bild […] eine herausragende Funktion“ bei der nationalen Identitätsstiftung einnehmen.1433 Nach Ansicht von Alfred Kernd’ l, dem vormaligen Leiter des archäologischen Landesamtes in Berlin, fiele es dem Land leichter, seine Identität zu finden, wenn es die steinernen Zeugnisse aushalte und sich ihnen stellte.1434 Gerade für Politiker reichte dieser Beitrag der Kultur über die nationalen Grenzen hinaus. Die Kultur beider Stadthälften sollte ihrem Wunsch nach in das europäische Haus eingebracht werden und auf dem außenpolitischen Parkett Deutschlands neue Rolle kommunizieren helfen.1435 Folglich wurde der Umgang mit dem Denkmalerbe von Einzelnen gewisserma- ßen zu einem Lackmustest für den Zustand der gegenwärtigen Demokratie erklärt. So vertrat die im Bezirk Mitte eingerichtete Kommission die Auffassung, dass sich die neu errungene Demokratie auch daran zeigen müsse, auf welche Weise sie mit dem politischen Erbe der DDR umginge.1436 Ebenso mahnte der westdeutsche Historiker Wolfgang Mommsen im Rahmen einer Veranstaltung, dass man eine freiheitliche 1431 Pressedokumentation Deutscher Bundestag. Ordner Denkmalschutz und Denkmalpflege. Englisch, Erhard: Gerichtlicher Rettungsversuch schlug fehl: Lenindenkmal wird abgerissen, in: Nürnberger Nachrichten vom 6. November 1991. Die Architektin Dorothea Tscheschner sah angesichts der Entwurzelung der ehemaligen DDR-Bürger durch eine derartige Praxis noch Schlimmeres auf sie zukommen. Wer den Halt verliere, der gerate bekanntermaßen sehr schnell ins Trudeln (Tscheschner, Ideenwettbewerb, S. 217). 1432 Eine von ihnen war etwa die Bundesministerin für innerdeutsche Beziehungen, Dorothee Wilms (Wilms, Wirtschaftshilfe, S. 187). 1433 Mosel, Manfred: Ensemble- und Gesellschaftspflege, in: Die Denkmalpflege 2/1994, S. 136. 1434 Kernd’ l, Alfred: Mit der Vergangenheit leben. Über den Umgang mit Geschichtsdenkmälern in Ost und West, in: Der Tagesspiegel vom 5. August 1990, abgedruckt in: Deutschland 1990. Dokumentation zu der Berichterstattung über die Ereignisse in der DDR und die deutschlandpolitische Entwicklung, Band 80, herausgegeben vom Presse- und Informationsamt der Bundesregierung, Bonn 1993, S. 6799. 1435 Vergleiche hierzu beispielhaft: Parlamentsdokumentation Deutscher Bundestag. Drucksache 11/6265. Antrag von 21 Abgeordneten und der Fraktion der SPD auf eine Ständige Gemeinsame Kulturkonferenz vom 18. Januar 1990. 1436 LA Berlin B Rep. 232–33 Nr. 31. Pressemitteilung der Zeitweiligen Kommission „Denkmäler in Mitte“ vom 18. März 1992, ohne Titel. 5.6. Sonstige Argumente 231 Ordnung nicht zuletzt daran erkennen werde, ob sie die Bauten früherer Kulturen bewahre und nicht nur wenige Dinge erhalte.1437 Auf breitere Kritik stieß darüber hinaus die angebliche Geringschätzung der politischen Kaste gegenüber dem Urteil der Experten. Wo Experten hinzugezogen würden, so die Erklärung, drohten Debatten – und diese kosteten schließlich Zeit.1438 Hellmut Lorenz bilanzierte im Jahr 1992 daher resigniert: „Während in allen anderen Bereichen politischer Entscheidungskultur der Topos gepflegt wird, daß der Rat von Experten eine wesentliche Grundlage politischer Maßnahmen bildet und diese absichert, zählt fachliches Wissen im Bereich der Stadtbildpflege nun nichts mehr.“1439 Dort würden sie, so führte Annette Tietenberg seinen Gedanken fort, „entweder gar nicht zu Rate gezogen oder lediglich als Feigenblatt mißbraucht.“1440 Sie befürchtete daher, dass auch die von vielen Seiten geforderte – und schließlich eingesetzte – Expertenkommission „auf politischer Ebene so wenig Gehör wie die institutionalisierte Denkmalpflege findet.“1441 Darüber hinaus wurde in Expertenkreisen kritisch wahrgenommen, wie in der Öffentlichkeit mit den Denkmalschützern umgegangen wurde. Jene, welche für den Erhalt der Bauten eintreten, wurden nach Beobachtung von Hellmut Lorenz in den Bereich von Geisteskranken gerückt, obwohl das Plädoyer für den Erhalt der Denkmale zu den Pflichten eines Landeskonservators gehöre.1442 Ebenso war aber auch von einer „akademischen Abgeklärtheit“ die Rede.1443 Mitunter wurden aber auch andere Akteure öffentlich in ein schlechtes Licht gerückt. Die Abrissbefürworter wurden – wie oben beschrieben – vor allem für ihre Siegermentalität und Engstirnigkeit kritisiert und als „Betonköpfe“1444 beschrieben. Der 1437 Pressedokumentation Deutscher Bundestag. Ordner Denkmalschutz und Denkmalpflege. Valentin, Beate: Besorgniserregender Verfall hinter schönen Fassaden, in: Handelsblatt vom 8. Oktober 1990. 1438 Pressedokumentation Deutscher Bundestag. Ordner Denkmalschutz und Denkmalpflege. o.A.: Lächelndes Gesicht, in: Der Spiegel vom 7. Oktober 1991. 1439 Lorenz, Störfaktor, S. 139. 1440 Pressedokumentation Deutscher Bundestag. Ordner Denkmalschutz und Denkmalpflege. Tietenberg, Annette: Denkmalpflege als Feigenblatt, in: Berliner Zeitung vom 30. Juli 1992. 1441 Ebd. 1442 Lorenz, Störfaktor, S. 137f. Seltener kam die Kritik – wie im Falle von Manfred Mosel – aus den eigenen Reihen. Er warf seiner Zunft vor, gelegentlich ein zu elitäres Verständnis zu haben, irrationale Bedürfnisse zu wenig anzuerkennen und nicht kulturwissenschaftliche Ziele zu stark abzuwerten (Mosel, Ensemble- und Gesellschaftspflege, S. 135). Auch der CDU-Abgeordnete Hans Müller nahm eine Schere zwischen dem Denkmalschutz und übrigen Interessen wahr. Er gab seine Befürchtung zu Protokoll, dass sich ein zu starr verstandener Denkmalschutz selbst entwerten könne (Parlamentsdokumentation Abgeordnetenhaus von Berlin. Plenarprotokoll 12/15. Redebeitrag des CDU-Abgeordneten Dr. Hans Müller zum Antrag der Fraktion der CDU und der SPD zur Einschränkung des Denkmalschutzes für die Karl-Marx-Allee vom 10. Oktober 1991, S. 1228B). 1443 Pressedokumentation Deutscher Bundestag. Ordner Denkmalschutz und Denkmalpflege. Kowa, Günter: Leere Sockel keine Lösung, in: Mitteldeutsche Zeitung vom 24. Februar 1993. 1444 Pressedokumentation Deutscher Bundestag. Ordner Denkmalschutz und Denkmalpflege. Bm. Betonköpfe, in: Der Tagesspiegel vom 11. Dezember 1991. Der Autor des Beitrags bezog diese Beschreibung allerdings auf beide Parteien: Abrissgegner und -befürworter. 5. Argumente bei der Neubewertung 232 konservativen Presse, namentlich der Bild und FAZ, wurde zudem Meinungsmache durch eine suggestive Berichterstattung vorgeworfen.1445 Die Unterstützer der Denkmale wurden demgegenüber gelegentlich als Ewiggestrige klassifiziert. So sprach der CDU-Abgeordnete Hans Müller in einer Plenardebatte etwa von einem „Lenin-Kränzchen aus alten Unbelehrbaren und aus verklärten Jung-Idealisten“.1446 Auch in der Presse war von „strenggläubigen Leninisten“ und „Rentner[n] mit Gewohnheitsrechten“,1447 „Privilegierten“, die „sich noch immer in Anhänglichkeit“ übten1448 und einem „Häuflein Unverbesserlicher“1449 zu lesen, welche „den Widerstand gegen eine Entfernung des häßlichen, unzeitgemäßen Klumpens als letztes Fähnlein“1450 betrieben. Den Regierenden Bürgermeister Berlins zitierte die Presse mit dem Vorwurf an die PDS, „Dummenfang, Verunsicherung und Verhetzung nach Art aller Gruppierungen mit totalitärem Gedankengut“ zu betreiben.1451 Folgte man diesen Vorwürfen inhaltlich, so ging es einigen Abrisskritikern nicht nur um die Zukunft der Denkmale allein, sondern auch um ihre generelle Geisteshaltung und den Protest als solchen. Da passte es ins Bild, dass ein Passant der FR gegen- über erklärte: „Wir sind nicht wegen dem da hier. Wir sind ganz allgemein sauer, wir sind arbeitslos, und hier kann man’ s rauslassen.“1452 Diese Zusammenstellung macht deutlich, wie weit die Spannweite der Pro- und Contra-Argumente war, die von den zuvor genannten Akteuren für die Denkmalbewertung herangezogen wurden. Den größten Raum in der Diskussion nahm mit Abstand der historische Denkmalwert ein. Für die meisten Zeitgenossen war unbestritten, dass die Denkmale historische Quellen waren, die von verschiedenen Bereichen des untergegangenen Staates zeugten. Wie dieser rückblickend politisch einzuordnen und zu bewerten war, wurde in diesem Zusammenhang allerdings kaum debattiert. Allein in der Diskussion um die Bewertung der historischen Person Wladimir Iljitsch Lenin kam es zu einem generelleren Konflikt um die Einordnung des Staatssozialismus und 1445 Aktives Museum Faschismus und Widerstand in Berlin e.V., Presse-Reader, S. 54. 1446 Parlamentsdokumentation Abgeordnetenhaus von Berlin. Plenarprotokoll 12/18, Redebeitrag des CDU-Abgeordneten Dr. Hans Müller zur Aktuellen Stunde „Die Schlacht gegen das Lenin-Denkmal – Welche Prioritäten setzt der Senat?“ am 14. November 1991, S. 1364D. 1447 Pressedokumentation Deutscher Bundestag. Mönch, Regina: Lenins Denkmal nunmehr kopflos, in: Der Tagesspiegel vom 14. November 1991. 1448 Pressedokumentation Deutscher Bundestag. Ordner Denkmalschutz und Denkmalpflege. Schmalz, Peter: Zur Zwischenlagerung nach Köpenick, in: Die Welt vom 6. November 1991. 1449 Pressedokumentation Deutscher Bundestag. Ordner Denkmalschutz und Denkmalpflege. Kimmel, Klaus: Kohl-Dampf, in: Neues Deutschland vom 11. November 1991. Diese Bezeichnung muss hier jedoch eher ironisch verstanden werden. Sie gibt die Worte Anderer wieder. 1450 Pressedokumentation Deutscher Bundestag. Ordner Denkmalschutz und Denkmalpflege. Wallot, Julius: „Keine Gewalt“: Ausgerechnet Lenin!, in: Spandauer Volksblatt vom 19. Oktober 1991. 1451 Pressedokumentation Deutscher Bundestag. Ordner Denkmalschutz und Denkmalpflege. o.A.: Der kopflose Lenin erhitzt die Abgeordneten, in: Der Tagesspiegel vom 15. November 1991. 1452 Pressedokumentation Deutscher Bundestag. Ordner Denkmalschutz und Denkmalpflege. Weis, Otto Jörg: Rosa Lenin hat in Berlin auch Verteidiger, in: Frankfurter Rundschau vom 8. November 1991. 5.6. Sonstige Argumente 233 die Versuche seiner Umsetzung. Damit wurde auch die Kennzeichnung der DDR als „Unrechtsregime“ nicht prinzipiell in Frage gestellt. Strittiger schien hingegen, welche Konsequenzen hieraus zu ziehen waren. Während die DDR für die Einen Teil der überwundenen Vergangenheit bleiben sollte, versprachen sich Andere von dem bewussten Wachhalten der Erinnerung an sie einen positiven Einfluss auf die damalige und künftige demokratische Ordnung. Die übrigen Denkmalwerte spielten – mit Ausnahme des sehr disparat wahrgenommenen öffentlichen Interesses – eine untergeordnete Rolle. Den geringsten Raum erhielt der wissenschaftliche Denkmalwert. Selbst die rege am Diskurs beteiligten Historiker schienen in den Denkmalen in erster Linie Quellen für eine gesellschaftliche Aufarbeitung des geschehenen Unrechts und weniger potentielle und nichttextliche Zugänge für ihre eigene historische Forschung zu sehen. Ebenso wurde der Denkmalstatus selber selten thematisiert. Für die Wahrnehmung und Bewertung der Denkmale spielte er offenbar eine untergeordnete Rolle. Dennoch sahen die Denkmalschützer in ihm ein geeignetes Mittel, um gefährdete Zeugnisse der Bau-, Gedenk- und Sepulkralkultur mittelfristig zu schützen. Vielfach betonten sie die Bedeutung von Schnellerfassungen, bemängelten zugleich jedoch die praktischen Hürden auf dem Weg dahin. Weitere Bedeutung im Diskurs erlangten insbesondere Faktoren, die nicht in den Gesetzestexten zu finden waren. Viele von ihnen ließen sich – je nach Lesart – allerdings sowohl zugunsten als auch zuungunsten der Denkmale auslegen. Des Öfteren wurden die Argumente zudem nicht direkt formuliert, sondern indirekt als überspitzte Gegenargumente zu einem vermeintlichen Einlass oder erhobenen Vorwurf. Mitunter löste sich der Diskurs hierbei auch vom eigentlichen Bewertungsobjekt ab. So ging es den Diskutanten nicht zuletzt um die innere Einheit Deutschlands, die prinzipielle Legitimität denkmalpflegerischer Anliegen oder den Protest als solchen. Gerade Kulturpolitiker argumentierten häufig mit der integrativen Wirkung der (Denkmal)Kultur, die nach ihren Wünschen über die deutschen Grenzen hinausreichen sollte. Die in der Literatur dargestellten Bewertungsfaktoren ließen sich damit auch in dieser Untersuchung wiederfinden. Durch die Ausweitung von Betrachtungsgegenstand und -zeitraum erscheint ihr jeweiliges Gewicht jedoch in einem etwas anderen Licht. Anders als etwa von Arnold Bartetzky kolportiert, besaßen die Zentralität, Modernität und anschlussfähige Funktionalität der Denkmale zumindest in der öffentlichen Diskussion über das ostdeutsche Nachkriegserbe eine untergeordnete Bedeutung. Ob und inwiefern sie sich möglicherweise dennoch stärker auf das Ergebnis der Neubewertung niederschlugen, soll im folgenden Kapitel beantwortet werden. 5. Argumente bei der Neubewertung 234 Ergebnis der Neubewertung Das folgende Kapitel widmet sich nun dem Ergebnis der Denkmalneubewertung. Die Analyse der überarbeiteten Denkmalliste des Jahres 19951453 soll zeigen, wie viele und welche der jungen Denkmale tatsächlich auf diese übernommen bzw. angesichts der veränderten Gegebenheiten neu als denkmalwert erkannt wurden und erstmalig auf einer Denkmalliste erfasst waren.1454 Im Anschluss sollen die gewonnenen Ergebnisse zu den im vorherigen Kapitel herausgearbeiteten Aspekten in Bezug gesetzt werden. Welche der im Diskurs genannten Faktoren bieten sich am ehesten als Erklärung für die Datenbasis an? Welche fanden offenbar keinen nennenswerten Niederschlag auf die getroffenen Entscheidungen? Im zweiten Teil des Kapitels sollen die Veränderungen an den Denkmalen selber in den Blick geraten. Es wird zu klären sein, inwiefern sich die in Kapitel 2.2.2. dieser Studie beschriebenen Formen der Denkmalveränderung zu Beginn der neunziger Jahre auch in Ost-Berlin zeigten. Besondere Beachtung findet dabei die Frage, was im Anschluss mit jenen Denkmalen geschah, die nach der friedlichen Revolution nicht mehr denkmalwert erschienen und nicht auf der Gesamtberliner Denkmalliste des Jahres 1995 erfasst waren. Wurde ihnen die Existenzberechtigung generell abgesprochen oder blieben sie trotzdem unverändert im Stadtraum erhalten? Veränderungen am eingetragenen Denkmalbestand Die erste Gesamtberliner Denkmalliste von 1995 umfasste mehr als 8.000 Denkmalpositionen, die sich 15.000 Adressen zuordnen ließen.1455 Das entsprach rund vier Prozent des damaligen Berliner Baubestandes.1456 Dreiviertel der erfassten Positionen 6. 6.1. 1453 Auf der Denkmalliste erfasst sind Informationen zu Bezirk, Denkmalart, Adresse, Name, Künstler und Entstehungsdatum. Hiervon ableiten lässt sich die beabsichtigte Nutzung des Denkmals. Denkmalbegründungen werden auf ihr nicht gegeben. 1454 Nicht erfasst sind in der Untersuchung damit jene Denkmale, welche zwar die im Gesetz genannten Kriterien erfüllten, im Jahr 1995 aber noch nicht als Denkmale erkannt und auf der Denkmalliste verzeichnet waren. 1455 Kohlenbach, Denkmalliste, S. 35. 1456 Hoffmann-Axthelm, Denkmalpflege, S. 16. Diese Angabe stammt aus dem Jahr 2000. Sie bezieht sich damit auf eine fünf Jahre jüngere Fassung der Berliner Denkmalliste. Es ist jedoch unwahrscheinlich, dass sich diese Zahl innerhalb des kurzen Zeitraums stark nach oben oder unten korrigierte. Vergleiche hierzu auch das Kapitel zehn dieser Studie. 235 stammten aus den Jahren 1871 bis 1945. Weniger als fünf Prozent waren älter als 200 Jahre. Etwa acht Prozent waren nach Kriegsende entstanden.1457 Wie sich diese acht Prozent auf den Ost- und Westteil der Stadt verteilten, lässt sich diesen Angaben nicht entnehmen. Überträgt man das eingangs dargestellte Untersuchungsverfahren auf West-Berlin, so lassen sich dort allerdings nahezu doppelt so viele Denkmalpositionen ausmachen wie in Ost-Berlin. In den elf östlichen Bezirken standen im Jahr 1995 31 Ensembles, 37 Gesamtanlagen und 70 Einzeldenkmale auf der Denkmalliste, von denen jeweils mindestens ein Bestandteil in den Jahren 1949 bis 1989/90 entstanden war.1458 In West-Berlin1459 waren dies 15 Ensembles, 79 Gesamtanlagen – darunter einige so umfängliche wie die Gesamtanlage Hansaplatz1460 – und 227 Einzeldenkmale.1461 Da die Denkmalerfassung in Ost-Berlin bis 1989 deutlich intensiver als im Westteil der Stadt war, können diese Zahlen durchaus überraschen. Sie machen die dargestellte Kritik, das West-Berliner Denkmalerbe werde unvoreingenommener betrachtet als jenes der DDR, nachvollziehbar. Allerdings bieten sich auch solche Erklärungen für diesen Befund an, die das Moment der ideologischen Konfrontation weniger betonen. So war West-Berlin etwa größer als der Ost-Teil der Stadt.1462 In jedem Fall verdeutlicht der Denkmalzuwachs in den westlichen Bezirken aber die enorme Intensität der Neuerfassung bis 1995. Bemerkenswert ist darüber hinaus, dass die Denkmale in den westlichen Bezirken von anderen Prioritäten in der Bau-, Gedenk- und Sepulkralkultur zeugten. So befanden sich unter ihnen besonders viele Büro- und Geschäftsbauten sowie mehrere Einfamilienhäuser, die jeweils einen geringen Anteil des sozialistischen Denkmalerbes ausmachten. Denkmale der bildenden Kunst und der Sepulkralkultur gab es wiederum im ehemaligen Westteil der Stadt kaum oder gar nicht. Dies dürfte nicht zu- 1457 Haspel, Jörg: Zwischen „Spree-Athen“ und „Elektropolis“. Eine Berliner Denkmalbilanz, in: Echt – alt – schön – wahr. Zeitschichten der Denkmalpflege, herausgegeben von Ingrid Scheurmann und Hans-Rudolf Meier, München und Berlin 2006, S. 177. Das diesen Zahlen zugrunde gelegte Nachkriegserbe schloss jedoch auch Gartendenkmale und Baudenkmale ein, die zwischen 1945 und 1949 entstanden waren. Jüngere Zahlen weichen leicht von dieser Angabe ab. Hubert Staroste, Leiter des Fachbereichs Inventarisation im Landesdenkmalamt Berlin, sprach im Jahr 2013 von 6,6 Prozent (Staroste, Berlin, S. 45). 1458 Nicht inbegriffen sind Gartendenkmale, die bis zur friedlichen Revolution noch anderen Denkmalkategorien (z.B. den Denkmalen der bildenden und angewandten Kunst) zugeordnet waren. 1459 Anders als die Ost-Berliner Denkmale wurden diese jedoch nicht näher untersucht. Datierungsfehler oder andere Ungenauigkeiten, welche die Zahlen verändern könnten, sind daher nicht auszuschließen. 1460 In den meisten Fällen handelte es sich bei den jungen Denkmalen aber um „Weitere Bestandteile“ eines im Kern älteren Komplexes, für dessen Denkmalbedeutung sie zweitrangig waren. 1461 Weitere rund 200 Denkmale waren in den Jahren der Teilung erweitert, historisch rekonstruiert, wiederhergestellt oder in anderer Form verändert worden, wobei die mit Abstand häufigste Form der Bautätigkeit der „Umbau“ war. 1462 Auch könnten die Neubautätigkeit in West-Berlin insgesamt intensiver gewesen sein als im Ostteil der Stadt, die Qualität der Entwürfe dort aufgrund des freien Wettbewerbs der Ideen und Akteure generell höher gelegen haben oder ihr Erhaltungszustand in den neunziger Jahren besser gewesen sein, was einen Denkmalstatus eher gerechtfertigt hätte. 6. Ergebnis der Neubewertung 236 letzt auf das unterschiedliche Erbe der Alliierten zurückzuführen sein. Insbesondere die sowjetischen Streitkräfte verewigten sich mit Ehrenhainen im Berliner Stadtraum.1463 Die Gesamtberliner Denkmalliste bestätigte mehrheitlich die Veränderungen, die zwischen dem Mauerfall und der Vereinigung an den Denkmallisten vorgenommenen worden waren. Lediglich fünf Entscheidungen, die in den Bezirken Friedrichshain, Köpenick und Mitte getroffen worden waren, wurden später korrigiert. Das Denkmal für die an der Grenze verstorbenen Soldaten, der Brunnen „Altberliner Typen“ sowie die Grabstätten von Max Kreutziger und Jan Petersen waren zunächst alle übernommen, dann aber doch nicht auf die Gesamtberliner Denkmalliste übertragen worden. In Friedrichshain stand die symbolische Grabstätte für Fritz Riedel, Kurt Ritter und Willi Heinze nur vorübergehend auf der Denkmalliste.1464 Ferner wies der Bezirk Hohenschönhausen drei Ehrenhaine von Max Hahn im Jahr 1990 neu als „Denkmale zu politischen Ereignissen und Persönlichkeiten“ aus. Auf der Denkmalliste des Jahres 1995 wurden sie dann als Gartendenkmal klassifiziert und fielen somit aus der vorliegenden Untersuchung heraus.1465 Dies galt auch für einige Denkmale, die bereits vor der friedlichen Revolution eingetragenen waren.1466 Zwei vormals eingetragene Denkmale waren auf den überarbeiteten Listen von 1990 zudem zunächst nur noch indirekt erfasst.1467 Bei zwei weiteren Denkmalen war eine solche Neubewertung im Herbst 1989 nicht mehr möglich. Sie waren bereits vor der friedlichen Revolution durch andere Objekte ersetzt worden.1468 1463 Die drei Westmächte ließen den Berlinern hingegen unter anderem Kulturbauten wie das „Centre Culturel Français" oder die „Amerika-Gedenk-Bibliothek“ zurück. Vergleiche diesbezüglich den Aufsatz: Hierath, Sabine: Die Denkmale der Alliierten in Berlin von 1945 bis 1994, in: Berlin im Wandel. 20 Jahre Denkmalpflege nach dem Mauerfall, herausgegeben vom Landesdenkmalamt Berlin, Fulda 2010 (= Beiträge zur Denkmalpflege in Berlin, Band 35), S. 113–121. 1464 Die drei besaßen in der DDR den Status der „antifaschistischen Widerstandskämpfer“, da sie sich während des Zweiten Weltkriegs der Gruppe um Robert Uhrig angeschlossen hatten. Dem entsprechend war der für sie auf dem Friedhof der Georgen-Parochialkirche errichtete Gedenkstein mit einem roten Dreieckssymbol versehen. Des Weiteren waren ihre Namen, Todesdaten und die Mahnung der Toten an die Lebenden hierauf verzeichnet worden (Endlich, Berlin, S. 55). 1465 Auch für die große Freilichtbühne in der Wuhlheide war 1990 der Denkmalverdacht ausgesprochen worden. Diese Entscheidung ist ebenfalls bestätigt worden. Allerdings war sie 1995 dann als Gartendenkmal gelistet. 1466 Hierbei handelte es sich – vom Denkmal für Heinrich Heine im „Volkspark am Weinberg“ abgesehen – um Massengräber, Ehrenhaine und das Einzelgrab für den sozialistischen Schriftsteller Johannes Bobrowski. 1467 Das „Haus des Kindes“ sollte laut Anhang zur überarbeiteten Kreisdenkmalliste Friedrichshain in dem städtebaulichen Ensemble „Karl-Marx-Allee“ auf der Bezirksliste aufgehen, für das der Denkmalverdacht ausgesprochen worden war. Ebenso ist auf der im September 1990 novellierten Kreisdenkmalliste des Bezirks Prenzlauer Berg die Freilichtbühne des Architekten Wladimir Rubinow unter der Denkmalposition „Berliner Prater" nicht mehr explizit aufgeführt. 1468 Hierbei handelte es sich zum einen um die Gedenkstätte für 50.000 jüdische Opfer in Berlin-Mitte, an deren Stelle in den achtziger Jahren ein Gedenkstein und ein Brozeguß einer Figurengruppe des Bildhauers Willi Lammert traten, welche ursprünglich für die Gedenkstätte Ravensbrück vorgesehen gewesen war (Endlich, Berlin, S. 100f.). Zum anderen betraf dies den Gedenkstein für die Meisterbrüder im Bezirk Prenzlauer Berg. Er war laut Stephanie Endlichs Recherchen im Zuge des 6.1. Veränderungen am eingetragenen Denkmalbestand 237 Denkmalbestätigungen 37 der 68 Denkmalpositionen sind vollständig auf die Gesamtberliner Denkmalliste übertragen worden. Weitere drei Denkmalpositionen wurden zur Hälfte in ihrem Wert bestätigt.1469 Das entspricht mehr als der Hälfte des 1989 eingetragenen Denkmalbestandes.1470 Die meisten von ihnen blieben als Einzeldenkmale erfasst. Neun von ihnen wurden mit anderen Denkmalen zu einem Ensemble oder einer Gesamtanlage zusammengefasst.1471 Bei über 55 Prozent der Denkmale mit nationaler und internationaler Bedeutung sowie ca. 83 Prozent der Denkmale der Bezirksliste wurde die frühere Denkmaleintragung bestätigt. Auf den Kreislisten lag dieser Anteil bei knapp 50 Prozent. Das einzige Denkmal der Architektur und des Städtebaus behielt seinen Sonderstatus bei. Denkmale der bildenden und angewandten Kunst wurden zu rund 63 Prozent auf die Denkmalliste von 1995 übertragen. Den Denkmalstatus der Geschichtsdenkmale, die vor der friedlichen Revolution besonders zahlreich gewesen waren, sahen die zuständigen Denkmalschützer nur noch in rund der Hälfte der Fälle als gerechtfertigt an. Am ehesten sprachen sie sich für Denkmale zur Geschichte der werktätigen Klassen und Schichten (100 Prozent) und der Produktions- und Verkehrsgeschichte (ca. 75 Prozent) aus. Von den Denkmalen der politischen Geschichte und zur Kulturgeschichte wurde hingegen nurmehr rund die Hälfte auf die Denkmalliste von 1995 übertragen. 6.1.1. Neubaus einer Kindertagesstätte Ende der achtziger Jahre abgeräumt und im Bezirksmuseum eingelagert worden (Endlich, Berlin, S. 143). Holger Hübner spricht hingegen vom Austausch des Steins im Jahr 1986 und datiert die spätere Einlagerung der Gedenktafel auf die Zeit nach 1989 (Hübner, Gedächtnis, S. 141). Gabriela Ivan und Hans Schlegel wiederum behaupten, dass er 1991/92 auf Beschluss der Bezirksverordnetenversammlung Prenzlauer Berg demontiert und im Naturschutz- und Grünflächenamt eingelagert worden sei (Ivan, Gabriela, Schlegel, Hans: Plastiken, Denkmäler und Brunnen im Bezirk Prenzlauer Berg, Berlin 1993 [= Studientexte – Dokumentation – Berichte zur Kultur- und Sozialgeschichte Berlins und Brandenburgs, o.Bd.], S. 46). Eine entsprechende Anfrage beim Bezirksmuseum blieb ergebnislos. Im Falle der Grabstätte für die ermordeten Zwangsarbeiter auf dem Friedhof Marzahn konnte die Bestätigung der Eintragung aufgrund einer ungenauen Bezeichnung auf der Denkmalliste von 1995 nicht hundertprozentig nachgewiesen werden. Fünf Jahre nach der Neubewertung war dort allerdings ohnehin nur noch der Sockel des einstigen Gedenksteins übrig (Endlich, Berlin, S. 95). 1469 Hierbei handelte es sich um das „Haus des Kindes“, das fortan ohne die Gedenktafel an seiner Fassade erfasst war, die Gedenkstätte der Sozialisten, deren Appendix – der Pergolenweg – nicht mehr auf der Denkmalliste zu finden war, und das Wohnhaus von Anna Seghers, das seit 1995 ohne Archiv auf der Denkmalliste stand. Auch die älteren Wohnhäuser von Johannes R. Becher und Arnold Zweig waren seit 1995 nur noch als Wohnhäuser – ohne die jüngeren Archive – aufgeführt. 1470 Bei den 100 Prozent sind die beiden vor 1989 abgetragenen Objekte bereits raus gerechnet. 1471 Der Gedenkstein für Johann Jacob Baeyer wurde nunmehr als Ensembleteil aufgeführt. Alle anderen wurden mit weiteren Objekten zu Gesamtanlagen zusammengefasst. Hierzu zählte unter anderem das Denkmal für Julius Fuçik, das nun mit den im Bürgerpark Pankow aufgestellten Ehrungen für Heinrich Mann und Johannes R. Becher sowie weiteren Objekten in der Umgebung eine Gesamtanlage bildete. Ebenso war das einstige Wohnhaus Erich Weinerts fortan als Bestandteil der gleichnamigen Intellektuellensiedlung erfasst. 6. Ergebnis der Neubewertung 238 Die neun Denkmalpositionen auf der Kreisdenkmalliste des Stadtbezirks Pankow wurden alle auf die neue Denkmalliste übertragen. Mit Ausnahme der Gedenkstätte Pergolenweg, die auf der Denkmalliste von 1995 nicht explizit als Teil der Gesamtlage „Städtischer Zentralfriedhof “ genannt wurde, waren aber auch die Lichtenberger Eintragungen alle bestätigt worden. Beiden Bezirken war gemein, dass sie in den Unruhen der „Wendezeit“ keine neuen Kreislisten verabschiedet hatten. Vergleichsweise reich an jungen Denkmalen blieben auch die zentralen Bezirke Prenzlauer Berg und Mitte, wenngleich die Denkmalschützer in letzterem nur 50 Prozent der Denkmale als solche bestätigten. Knapp Dreiviertel bzw. rund 60 Prozent der Denkmale aus den fünfziger und sechziger Jahren wurden auf die neue Denkmalliste übertragen. Bei jenen aus den siebziger Jahren war es etwas mehr als ein Drittel. Auch die Objekte aus den vierziger und achtziger Jahren wurden auf die neue Liste übernommen.1472 Die Denkmalschützer bestätigten zudem häufig Eintragungen von Denkmalen, die von bedeutenden Architekten und Bildhauern der DDR entworfen worden waren. So wurden die von Hanns Hopp (2) und Hermann Henselmann (2) entworfenen Bauten ebenso auf die Denkmalliste von 1995 übertragen wie die Werke von Fritz Cremer (3), Hans Kies (2) und Gustav Seitz (2). Auch andere prominente Namen wie Gerhard Kosel, Waldemar Grzimek, Heinrich Drake oder Reinhold Lingner ließen sich den übernommenen Denkmalen zuordnen.1473 Zeugnisse der Baukultur, die – mit Ausnahme der Freilichtbühne im Berliner Prater – im Rahmen der Zentrumsplanungen entstanden waren oder Prestige- und Leitbauten der DDR-Architekturgeschichte darstellten, wurden prozentual häufiger übernommen als Objekte der Gedenkkultur. Gleiches galt für Denkmale der Sepulkralkultur. Alle Massengräber und Ehrenmale wurden auf die Denkmalliste von 1995 übertragen. Viele dieser Denkmale erinnerten an die Biographien von früheren Intellektuellen der DDR oder Persönlichkeiten, die zu Lebzeiten indirekt mit der organisierten Arbeiterbewegung, dem Sozialismus oder der DDR-Geschichte im Zusammenhang gestanden hatten. Mehrere Denkmale, die bis 1995 in ihrem Status bestätigt wurden, besaßen zudem eine mehrschichtige Botschaft. So waren die beiden Ehrungen für Käthe Kollwitz auch allgemeiner als Mahnung für den Frieden zu verstehen, das Zille-Denkmal als künstlerische Verarbeitung der „Bitterfelder Konferenz“1474 zu deuten 1472 Diesbezüglich bemerkenswert ist, dass insbesondere Zeugnisse der DDR-Gedenkkultur eher als Denkmale bestätigt wurden, wenn sie älter waren. 1473 Ohne den ästhetischen Wert ihrer Werke an dieser Stelle im Einzelnen beurteilen zu wollen und zu können, spricht dieser Befund für deren künstlerische Qualität und ihren Rang innerhalb der Architektur- und Kunstgeschichte der DDR. 1474 Klother, Denkmalplastik, S. 67. Auf dieser Konferenz im Jahr 1959 wurde unter anderem über die zu überwindende Entfremdung zwischen Volk und Künstlern diskutiert und (auf der Autorenkonferenz) über die stärkere Herausbildung der sozialistischen Nationalkultur gesprochen. 6.1. Veränderungen am eingetragenen Denkmalbestand 239 und die Plastik für die Gefallenen des „Kapp-Putsches“ als Symbol für den revolutionären Menschen an sich zu werten.1475 Wenngleich sie alle von den ideologischen Leitlinien der Bau-, Gedenk- und Grabkultur der DDR und ihrer Vereinnahmung durch das Regime zeugten, bezog sich ihre Botschaft nicht unmittelbar und vordergründig auf die im vereinigten Deutschland neu zu bewertende Geschichte der DDR. Die Lebenswerke von Käthe Kollwitz, Heinrich Heine oder Heinrich Mann waren bereits vor dem politischen Ver- änderungsprozess Bestandteile des kollektiven Gedächtnisses der Bundesrepublik Deutschland gewesen, wenngleich mit unterschiedlichen Interpretationen und werksgeschichtlichen Einordnungen. Auch das Gedenken an die verschiedenen Opfergruppen des Zweiten Weltkriegs hatte in der Bundesrepublik bereits vor 1989/90 seinen Platz in der Erinnerungskultur gefunden. In Bezug auf die Interpretation der DDR boten jene Denkmale, deren Erfassung bis 1995 bestätigt wurde, die stärksten Anknüpfungspunkte für das „Fortschrittsgedächtnis“.1476 So kündeten die Bauprojekte der frühen Jahre von dem Anspruch, eine neue und gerechtere Gesellschaftsordnung zu errichten. Das Gedenken an die Opfer des Dritten Reiches unterstrich den antifaschistischen Gründungsmythos der DDR. Zugleich bezeugten diese Denkmale die Hoffnung, dass nun eine bessere und pazifistische Zeit angebrochen war. Auch die Erich-Weinert-Siedlung und die Grabstätten für die intellektuelle und künstlerische Elite des Landes – die nach dem Zweiten Weltkrieg teilweise bewusst aus ihrem Exil zurückgekehrt war, um sich am Wiederaufbau des Staates zu beteiligen – verdeutlichen die großen Hoffnungen und Ideale, die in den frühen Nachkriegsjahren gerade von ihnen mit der DDR verbunden wurden. Denkmalstreichungen 26 Denkmalpositionen wurden nicht auf die Denkmalliste des Jahres 1995 übernommen. Das entsprach knapp 40 Prozent des vor 1989 eingetragenen Denkmalbestandes. In vielen Fällen gingen diese Entscheidungen auf die ersten Monate nach dem Mauerfall zurück und wurden damit noch vor der eigentlichen Neubewertung durch die Behörden des vereinigten Deutschland von der DDR selber getroffen oder vorbereitet. Die meisten dieser Denkmale waren zuvor auf den Kreislisten erfasst gewesen. Drei von ihnen hatten auf der zentralen Denkmalliste gestanden, zwei auf der Bezirksliste. Den weitaus größten Anteil nahmen darunter die Geschichtsdenkmale ein. Insbesondere „Denkmale der politischen Geschichte“ schätzen die Denkmalschützer nach der friedlichen Revolution nicht mehr als denkmalwert ein. 6.1.2. 1475 Dymschitz, Alexander: Aus dem Volke kommend – für das Volke schaffend, in: Der Bildhauer Hans Kies, herausgegeben von Alexander Dymschitz und Joachim Uhlitzsch, Leipzig 1970, S. 7. 1476 Vertreter dieser Interpretation der DDR stuften die sozialistischen Ideen nach der friedlichen Revolution weiterhin als gerechtfertigt ein und wollten die DDR als ein dem Westen gleichwertiges System verstanden wissen. Vergleiche hierzu auch Kapitel 3.3. dieser Studie. 6. Ergebnis der Neubewertung 240 Die Denkmale im Bezirk Köpenick wurden besonders kritisch bewertet. Unter ihnen war der Anteil der Denkmale, die nicht auf die Gesamtberliner Denkmalliste übertragen wurden, mit Zweidritteln am höchsten. In den anderen Bezirken lag dieser Anteil bei 56 Prozent oder weniger. In Bezug auf das Alter der Denkmale zeigte sich, dass insbesondere Denkmale aus den siebziger Jahren nicht auf die Denkmalliste von 1995 übertragen wurden. Die Eintragungen von Denkmalen aus den zwei vorherigen Dekaden wurden seltener nicht bestätigt. Unter den Denkmalen, die nicht auf die Denkmalliste von 1995 übertragen wurden, befanden sich des Weiteren auffällig viele Objekte, deren Urheber unbekannt waren oder keine künstlerische Ausbildung genossen hatten. So waren es die Angehörigen des Kabelwerks Oberspree „Wilhelm Pieck“ in Oberschöneweide selbst, welche den Gedenkstein für vier frühere Mitarbeiter des Kombinats gestaltet hatten, die von den Nationalsozialisten ermordet worden waren.1477 Zudem ließen sich nur drei prominente Namen unter den Verantwortlichen dieser Denkmale finden: Ingeborg Hunzinger, Gerhard Thieme und Dietmar Kuntzsch.1478 Gleich zwei Mal taucht der Name Werner Richter auf. Er schuf jeweils eine Kunststele für die „antifaschistischen Widerstandskämpfer“ in Friedrichshain und Treptow. Schließlich wurde mit dem Lenin-Denkmal auch das einzige Denkmal, welches von einem sowjetischen Künstler geschaffen worden war, nicht auf die Denkmalliste von 1995 übertragen. Es war zugleich das einzige Monumentaldenkmal sowjetischer Tradition, das vor der friedlichen Revolution auf einer der Denkmallisten erfasst gewesen war. Die Denkmalschützer bestätigten zudem seltener die Eintragungen von kleineren Objekten wie Gedenksteinen, -stelen oder -tafeln. Von den Gedenktafeln, die vor 1989 relativ prominent auf den Kreisdenkmallisten vertreten waren, wurde keine einzige auf die Gesamtberliner Denkmalliste übertragen. Als nicht mehr denkmalwert erschienen nach 1990 häufig auch solche Denkmale, welche einen historischen Ort markierten oder an ein historisches Ereignis erinnerten. Dies traf vor allem auf Gedenktafeln zu. Hierunter fielen aber auch zwei Gedenksteine, welche an frühere SA-Sturmlokale1479 erinnerten, eine Gedenkstele für den Arbeitersportverein „Fichte“ und das Spartakusdenkmal in der Nähe des Gründungsortes des Bündnisses. Von den Streichungen betroffen waren zudem drei Denkmale, welche gleich mehrerer „antifaschistischer Widerstandskämpfer“ gedachten. Auch zwei der drei Erinnerungen an die „Köpenicker Blutwoche“ wurden von der Denkmalliste gestrichen, 1477 Endlich, Berlin, S. 68. 1478 Ingeborg Hunzinger hatte die Stele für Victor Jara geschaffenen. Gerhard Thieme zeichnete für den Brunnen „Altberliner Typen“ verantwortlich. Dietmar Kuntzsch entwarf das Denkmal für die an der Grenze ermordeten Soldaten. 1479 Als Sturmlokale werden die Stammkneipen und konspirativen Treffpunkte der SA-Sturmtrupps in der Phase der Straßenkämpfe bezeichnet. In ihnen fanden unter anderem Schießübungen und politischer Unterricht statt (Schmitz-Berning, Cornelia: Vokabular des Nationalsozialismus, Berlin und New York 1998, S. 597). 6.1. Veränderungen am eingetragenen Denkmalbestand 241 wobei die bedeutsamste und größte von ihnen – die mehrteilige Anlage von Walter Sutkowski – auf die Denkmalliste von 1995 übertragen wurde. Auf diese Weise wurden Mehrfachehrungen auf den Denkmallisten reduziert. Nicht bestätigt wurde auch die Erfassung der beiden Ehrungen für die DDR-Soldaten, die an der Berliner Mauer angeblich von westdeutschen „Agenten“ ermordeten worden waren. Sie waren bis zur friedlichen Revolution die einzigen Denkmale, die unmittelbar von der (politischen) Geschichte der DDR und ihrer Systemkonkurrenz mit der Bundesrepublik erzählten. Bemerkenswert ist ferner, dass sich unter den gestrichenen Denkmalbestandteilen vier der fünf Einzelehrungen für Sozialisten aus dem Ausland befanden.1480 Ebenso war der Doppeldecker-Bus, der zuvor auf der Bezirksliste erfasst gewesen war, nicht mehr auf der Gesamtberliner Liste zu finden. Er ließ sich keiner ihrer Denkmalkategorien zuordnen. Auch die Denkmale, die nicht auf die Denkmalliste von 1995 überragen wurden, lassen sich damit am ehesten dem „Fortschrittsgedächtnis“ zuordnen. Noch stärker als die zuvor behandelten Denkmale betonten sie, – neben dem antifaschistischen Gründungsmythos – die Verwirklichung eines Arbeiter- und Bauernstaates auf deutschem Boden, für welchen Arbeiter und Sozialisten vieler Generationen zuvor gekämpft und gelitten hatten. Die beiden Denkmale, die zur Erinnerung an die getöteten Grenzsoldaten errichtet worden waren, stützten zudem dessen These, dass auf beiden Seiten der Mauer zwischen 1961 und 1989 Unrecht geschehen war. Damit bestritten sie, dass die Bundesrepublik im Systemkonflikt eine „weisse Weste“ behalten hatte und stellten somit deren positives Selbstbild in Frage. Neuerfassungen In den Stadtbezirken, wo zwischen der friedlichen Revolution und der deutschen Einheit neue Denkmallisten verabschiedet worden waren, erfolgte die Erweiterung der Denkmalliste in zwei Etappen. Im Bezirk Friedrichshain wurde die Grabstätte des in den achtziger Jahren verstorbenen Mediziners Helmut Kraatz bereits vor der Einheit unter Schutz gestellt. Im Bezirk Mitte, wo die Zahl der erfassten Denkmale 1990 insgesamt massiv zunahm und im Mai 1990 die gesamte Spandauer Vorstadt als Denkmalschutzgebiet ausgewiesen wurde,1481 wurde explizit die Hinterlandmauer auf dem Invalidenfriedhof ergänzt. Alles, was vor dem „Stichtag“ 3. Oktober 1990 in der DDR unter Denkmalschutz stand, wurde auf der Gesamtberliner Denkmalliste des Jahres 1995 mit einem „D“ versehen. Damit waren die Neueintragungen auf den ersten Blick als solche erkennbar. Allerdings war diese Markierung faktisch nicht gleichbedeutend mit einer Nennung auf den knapp gefassten DDR-Denkmallisten. Gerade die jungen Ensembleteile 6.1.3. 1480 Auf die Denkmalliste von 1995 übernommen wurde somit allein das Denkmal für den tschechischen Schriftsteller Julius Fuçik. 1481 Dort befand sich unter anderem die Gedenkstätte für 50.000 ermordete Juden von Willi Lammert. 6. Ergebnis der Neubewertung 242 waren von den DDR-Behörden zumeist nicht separat aufgeführt worden und damit bis 1995 nicht explizit geschützt gewesen. Es ließ sich nach 1990 nur mutmaßen, inwiefern sie in den grob umschriebenen Denkmalpositionen inbegriffen waren. Dies traf auch auf weitere Bestandteile der vormals eingetragenen Einzeldenkmale zu.1482 Zudem waren einige dieser mit einem „D“ gekennzeichneten Denkmale vor dem 3. Oktober 1990 nur vorläufig unter Schutz gestellt worden. Ihre Denkmalprüfung erfolgte damit erst im Zuge der allgemeinen Listenneufassung nach der Vereinigung. Umgekehrt kam es vor, dass ein Denkmal vor 1989 rechtsgültig eingetragen war, auf der Gesamtberliner Denkmalliste aber ohne diese Kennzeichnung blieb.1483 Im Sinne dieser Studie1484 erstmalig auf der Denkmalliste erfasst waren im Jahr 1995 78 Ensembleteile, welche sich auf 30 Ensembles verteilten, sowie 29 Gesamtanlagen und 49 Einzeldenkmale, in denen alle oder ein Teil aus den Jahren 1949 bis 1989/90 stammten. Viele dieser Gesamtanlagen und Einzeldenkmale waren ebenfalls in ein Ensemble eingebunden. Bei über einem Drittel der Ensembleteile handelte es sich um „Konstituierende Bestandteile“, welche die Eigenschaften des Ensembles unterstrichen. Mehr als die Hälfte von ihnen waren „Weitere Bestandteile“, die für sich allein nicht denkmalwert gewesen wären.1485 Bei mehr als der Hälfte der Ensembles stammte jeweils nur ein Teil von diesen aus der Zeit der DDR. Die jüngeren Objekte stellten damit die deutliche Minderheit im Ensemble dar und besaßen für dessen Gesamtcharakter keine grö- ßere Bedeutung. Über 40 Prozent der Ensembleteile verteilten sich allerdings auf drei größere Ensembles, die wesentlich durch das bauliche Erbe der DDR geprägt waren. Zwei von ihnen setzten sich aus den Bauten der Karl-Marx-Allee zusammen. Bei dem dritten handelte es sich um ein Ensemble mehrerer jüngerer Bauten „Unter den Linden“, zu denen unter anderem vier Botschaftsgebäude, das „Hotel Unter den Linden“ und das ehemalige Ministerium für Außenhandel und Innerdeutschen Handel der DDR gehörten. Anders als die gewachsenen Ensembles waren Gesamtanlagen für gewöhnlich in einem baulichen Zuge entstanden. Unter den 29 Gesamtanlagen befanden sich allerdings auch drei, die im Kern älter waren als 1949 und sich nur zum Teil aus den Bau- 1482 So wurden nach der friedlichen Revolution erstmals auch die Wohnanlage, die parallel zum Hochhaus an der Weberwiese entstanden war, die Umbauung des Fernsehturms, die weiteren Bauten am Strausberger Platz, wo das „Haus des Kindes“ stand, und eine Gedenktafel, die am einstigen Wohnhaus von Arnold Zweig angebracht war, explizit erfasst. 1483 Unter den Denkmalen aus der DDR-Zeit traf ersteres etwa auf das zwischen 1954 und 1956 errichtete Gasthaus „Zenner", letzteres auf die Gedenkstätte „Einsame Pappel“ zu. 1484 In der folgenden Betrachtung werden alle Objekte als Erweiterungen begriffen, welche nicht auf den bisher untersuchten Denkmallisten erfasst waren oder in den früheren Listen nicht den der Untersuchung zu Grunde gelegten Kriterien entsprachen. Damit wird auch der „Rote Matrose“ von Hans Kies erstmalig berücksichtigt, welcher zu DDR-Zeiten als Denkmal der Garten- und Landschaftskunst erfasst war. 1485 Bei den übrigen Denkmalpositionen fehlte diese Angabe oder es war lediglich von „Bestandteilen“ die Rede. 6.1. Veränderungen am eingetragenen Denkmalbestand 243 ten der DDR zusammensetzten. Ebenso gab es drei Einzeldenkmale, die aus mehr als einem Bau bestanden und nur zum Teil in der Epoche der DDR entstanden waren.1486 Der erweiterte Bestand verteilte sich insbesondere auf die Bezirke Mitte, Friedrichshain und Lichtenberg. Aus den übrigen Bezirken wurden jeweils nur wenige Denkmale nach 1989 neuerfasst. Im jungen Bezirk Hellersdorf war dies kein einziges. Er blieb damit der einzige Bezirk, in dessen Verwaltungsbereich 1995 kein Denkmal aus der Zeit der DDR fiel.1487 Während in Friedrichshain auffällig viele Gesamtanlagen neu unter Schutz gestellt wurden – die häufig im Zuge des ersten Bauabschnitts der Karl-Marx-Allee entstanden waren – war in den Bezirken Mitte und Lichtenberg der Anteil der neuerfassten Einzeldenkmale besonders hoch. In Lichtenberg, in dem bis zur friedlichen Revolution verhältnismäßig wenige Nachkriegsdenkmale unter Schutz gestanden hatten, war zudem der Anteil von Zeugnissen der Bildenden Kunst ungewöhnlich hoch. Knapp die Hälfte aller neuerfassten Listenpositionen stammte aus den fünfziger Jahren. Viele von ihnen entsprachen damit dem architektonischen Leitbild der „Nationalen Tradition“ und trugen den Charakter der ersten städtebaulichen Entwicklungsphase der DDR. Allerdings wurden auch mehrere Denkmalen aus jenen Jahren neuerfasst, welche gerade in Abgrenzung hiervon gebaut worden waren. Hierzu zählte im Besonderen das Rundfunkzentrum in der Nalepastraße von dem Bauhaus- Schüler Franz Ehrlich, das heute als „ein herausragendes Beispiel der Architektur der DDR der 1950er Jahre jenseits der ‚Architektur der nationalen Tradition‘“ verstanden wird1488 (s. Abbildung 31). Ebenso wurden mit der Wohnzelle Friedrichshain, der Schule in der Weinmeisterstraße oder dem „Bauabschnitt D“ der Karl-Marx-Allee mehrere Denkmale neuerfasst, an deren Bauhistorie und Vielschichtigkeit sich der Wandel der Architekturdoktrinen Anfang und Mitte der fünfziger Jahre besonders gut ablesen ließ.1489 Weitere 24 der neueingetragenen Denkmalpositionen waren in den sechziger Jahren entstanden, darunter mehrere Leit-, Versuchs- und Typenbauten. Bauwerke der siebziger Jahre wurden deutlich seltener neu als denkmalwert erkannt. Stärker wuchs die Zahl der Denkmale aus den achtziger Jahren auf den Denkmallisten an. 1486 Unter den Gesamtanlagen waren dies mehrere Neubauten der „ABB Kraftwerke Berlin GmbH“ (ehemaliges Bergmann Borsig-Werk), das Kinderheim Makarenko als Teil der Gesamtanlage „Evangelischer Friedhof Altglienicke“ und ein ehemaliger Wachturm der Gesamtanlage „Askania- Haus“. Bei den drei Einzeldenkmalen handelte es sich um die Grundschule des Schulkomplexes in der Ifflandstraße, die Gedenktafel für Arnold Zweig an dessen ehemaligem Wohnhaus, das mit den umliegenden Freiflächen geschützt war, sowie die Neue Wagenhalle im S-Bahn-Betriebswerk Rosenfelder Straße. 1487 Das sowjetische Ehrenmal in der Brodauer Straße war 1995 als Gartendenkmal aufgeführt. 1488 Dolff-Bonekämper, Gabriele: Rundfunkzentrum Nalepastraße, in: Baukunst der Nachkriegsmoderne. Architekturführer Berlin 1949–1979, herausgegeben von Adrian von Buttlar, Kerstin Wittmann-Englert und Gabriele Dolff-Bonekämper, Berlin 2013, S. 72. 1489 Landesdenkmalamt Berlin, Denkmale (1996), S. 148ff. / Zech, Ulrike: Ehem. Franz-Mett-Oberschule (heute Freie Waldorfschule), in: Baukunst der Nachkriegsmoderne. Architekturführer Berlin 1949–1979, herausgegeben von Adrian von Buttlar, Kerstin Wittmann-Englert und Gabriele Dolff-Bonekämper, Berlin 2013, S. 121 / Landesdenkmalamt Berlin, Denkmale (1996), S. 154f. 6. Ergebnis der Neubewertung 244 Viele der neuerfassten Denkmale stammten von namhaften Architekten und Bildhauern der DDR. So tauchte der Name Hermann Henselmann gleich sechs Mal auf der Liste auf, was seine herausragende Bedeutung für das Baugeschehen der DDR – nicht nur in der Phase der „Nationalen Tradition“ – untermauerte.1490 Ferner waren Anton Gerber und Heinz Graffunder jeweils mit vier Objekten neu auf der Denkmalliste vertreten. Ersterer zeichnete für vier Schulbauten bzw. Kindertagesstätten im Bezirk Friedrichshain verantwortlich,1491 letzterer für die Gestaltung des Lichtenberger Tierparks. Andere bedeutsame Bauten Graffunders in Ost-Berlin, wie die Rathauspassagen und der Palast der Republik, wurden 1995 allerdings nicht neu auf die Denkmalliste aufgenommen. Ferner wurden Richard Paulick, leitend an der Arbeit der Deutschen Bauakademie und intensiv am Wiederaufbau Ost-Berlins beteiligt, sowie Franz Ehrlich, der nach Einschätzung des Kunsthistorikers Lutz Schöbe „zu den vielseitigsten und profiliertesten Architekten der ehemaligen DDR und unverkennbar zu den stärksten Persönlichkeiten der deutschen Nachkriegszeit“1492 zählte, jeweils dreimal als Architekten auf der Denkmalliste genannt.1493 Unter den verantwortlichen Bildhauern fanden sich neuerlich die Namen Fritz Cremer, Hans Kies und Waldemar Grzimek. Letzterer ist neben Fritz Kühn der einzige, der an mehr als einer dieser Arbeiten beteiligt war. Auch eine Gedenkstele für die Opfer des Faschismus von Werner Richter wurde 1995 neu auf die Denkmalliste aufgenommen. Dies verwundert insofern, da zwei ähnliche Arbeiten von ihm nach der friedlichen Revolution als nicht mehr denkmalwert galten. Im Unterschied zu den beiden älteren Denkmale war diese Stele allerdings nicht personalisiert. Anders als noch vor der friedlichen Revolution handelte es sich bei der großen Mehrheit der neueingetragenen Denkmale um Zeugnisse der DDR-Baukultur. Besonders viele dienten als Wohnhäuser oder waren eine Kombination aus Wohn- und Geschäftshaus.1494 Die Pavillons des zweiten Bauabschnitts der Karl-Marx-Allee gehörten zu den wenigen Denkmalen, die ausschließlich als Geschäftshäuser genutzt wurden. Viele dieser Wohnbauten waren im Kontext des ersten und zweiten Bauabschnitts der Karl-Marx-Allee entstanden. Ferner fielen etwa die Wohnanlagen in der Ostsee- 1490 Von ihm stammten neben dem 1995 ergänzten Wohnkomplex an der Weberwiese, den übrigen Bauten am Frankfurter Tor und dem Wohnkomplex am Platz der Vereinten Nationen noch das „Haus des Lehrers“ und die Kongresshalle sowie das Gasthaus „Zenner". 1491 Dennoch ließen sich in der bisherigen Literatur keine Informationen über seine Person und sein Werk finden. Diesbezüglich besteht also weiterer Forschungsbedarf. 1492 Schöbe, Lutz: Franz Ehrlich, in: Vom Baukünstler zum Komplexprojektanten. Architekten in der DDR. Dokumentation eines IRS-Sammlungsbestandes biographischer Daten, herausgegeben von Dietrich Fürst u.a., Erkner 2000 (= Regio doc, Nr. 3), S. 69. 1493 Im Falle des DDR-Fernsehzentrums in Berlin-Adlershof wurde ihm die Autorschaft durch die neuere Forschung – namentlich von Andreas Butter – allerdings wieder aberkannt. Der Komplex wurde Wolfgang Wunsch zugeschrieben (Wittmann-Englert, Kerstin: Ehem. Fernsehzentrum Adlershof, in: Baukunst der Nachkriegsmoderne. Architekturführer Berlin 1949–1979, herausgegeben von Adrian von Buttlar, Kerstin Wittmann-Englert und Gabriele Dolff-Bonekämper, Berlin 2013, S. 69). 1494 Gerade unter den nacherfassten Wohnbauten befanden sich allerdings auch viele „Weitere Bestandteile“ größerer Ensembles, die für sich allein keinen Denkmalwert besessen hätten. 6.1. Veränderungen am eingetragenen Denkmalbestand 245 straße, der Wohnkomplex am einstigen Lenin-Platz oder der Versuchsplattenbau in der Erich-Kuttner-Straße darunter. Die umfangreichen Neubausiedlungen in den jungen Ost-Berliner Randbezirken Marzahn, Hellersdorf und Hohenschönhausen gehörten nicht hierzu. Dennoch standen die nacherfassten Denkmale durchaus exemplarisch für die verschiedenen Arten des DDR-Wohnungsbaus: die Nachverdichtung älterer Stadtkerne, den aufwändigen Neubau von „Arbeiterpalästen“ und der schnellen Versorgung mit Wohnraum durch die Großsiedlungen in Plattenbauweise. Bauten für Bildung, Erziehung und Wissenschaft, die nahezu alle in der Frühphase der DDR entstanden waren, waren die am zweithäufigsten ausgeführte Bauaufgabe unter den neuerfassten Denkmalen. Hierzu gehörten acht Schulbauten – von der Grund- bis zur Berufsschule –, sechs Kindergärten, -tagesstätten und -heime sowie sechs Denkmale, die für wissenschaftliche Zwecke genutzt wurden. Auch einige von ihnen können als „Paläste“ bezeichnet werden, welche die Bedeutung dieser Bauaufgabe für die sozialistische Gesellschaft unterstrichen. Das architektonisch herausragendste und wohl prominenteste Denkmal von ihnen dürfte die Kunsthochschule Weissensee sein. Größere historische Bedeutung besaßen aber auch das jüngere Audimax-Gebäude der Hochschule für Ökonomie in Berlin Karlshorst (s. Abbildung 32) und das Kinderheim Makarenko. Erstere war die größte Einrichtung dieser Art in der DDR und wirtschaftswissenschaftliche Kaderschmiede des Landes.1495 Letzteres war mit 600 Kindern – vom Säugling bis zum Schulkind – das größte Kinderheim Europas.1496 Im weiteren Sinne können hierzu auch das „Alfred Brehm Haus“ im Tierpark Friedrichsfelde (s. Abbildung 33) sowie das Forschungsgebäude auf dem Gelände der ehemaligen Siemens-Plania-Werke in Lichtenberg gezählt werden.1497 Ähnlich stark auf der Denkmalliste von 1995 vertreten waren Denkmale, die für kulturelle Zwecke genutzt wurden, Kommunal- Staats- und Verwaltungsbauten sowie Bauten für die Hotellerie und Gastronomie. Zu ersteren zählten drei Bibliotheken, zwei Kinos, das Rundfunkzentrum Nalepastraße und das Fernsehzentrum Adlershof, mehrere Funktionsbauten für Theater und Oper und ein Kulturhaus. Auch sie waren in ihrer technischen, städtebaulichen oder gestalterischen Ausführung mitunter besonders beispielhaft oder wegweisend für das Baugeschehen der DDR. Des Weiteren besaßen sie – etwa als größtes Premierenkino des Landes – teilweise eine gesellschaftliche Bedeutung für den gesamten Staat.1498 1495 HTW Berlin, Der Präsident (Hrsg.): Die historischen Wurzeln der HTW Berlin, Berlin 2014, S. 32f. Die Bedeutung des Baus beschränkt sich allerdings nicht auf seine Historie. Auch architekturgeschichtlich besitzt der von Hanns Hopp entworfene Bau Qualitäten. Er entstand zeitgleich zum ersten Bauabschnitt der Karl-Marx-Allee und ist einer der letzten Festsäle Ost-Berlins aus den fünfziger Jahren (HTW Berlin, Der Präsident [Hrsg.]: Der Campus Treskowallee der HTW Berlin, o.O. 2016, S. 3 (URL: https://www.htw-berlin.de/files/Presse/Infomaterial/Campusuebersicht_Treskowallee.pdf, letzter Zugriff am 26. Oktober 2018). 1496 Burkowski, Ursula: Weinen in der Dunkelheit. Das Schicksal eines Heimkindes in der DDR, Berlin 2011, S. 15. 1497 Zu DDR-Zeiten befand sich hier der Volkseigene Betrieb „Elektrokohle Lichtenberg“. 1498 Kossel, Kino, S. 95. 6. Ergebnis der Neubewertung 246 Zu den Kommunal-, Staats- und Verwaltungsbauten zählten mehrere Botschaftsgebäude der befreundeten sozialistischen Staaten im Bezirk Mitte. Die Typenbotschaften, welche nach der internationalen Anerkennung der DDR in Pankow entstanden waren, standen aber nicht auf der Denkmalliste. Des Weiteren gehörten hierzu das ehemalige Ministerium für Außenhandel und innerdeutschen Handel der DDR, die ehemalige Parteizentrale der NDPD, der frühere Sitz der Industrie- und Handelskammer der DDR und ein stadtbildprägender Verwaltungsbau im Bezirk Friedrichshain. Nicht zuletzt ist auch das „Haus 1“ zu dieser Baugattung zu zählen. Es steht stellvertretend für ein riesiges Areal im Bezirk Lichtenberg, auf dem sich das Ministerium für Staatssicherheit bis 1990 ausbreitete. Mehrere Denkmale, die bis zur friedlichen Revolution von der DDR-Gastronomie und Hotellerie genutzt wurden, waren im Zuge des zweiten Bauabschnitts der Karl-Marx-Allee entstanden bzw. gehörten zu dessen gesellschaftlichem Zentrum.1499 Ferner fielen hierunter das „Hotel Unter den Linden“, die Bauten am Fuße des Fernsehturms, eine Gaststätte sowie vier Ausflugscafés: das Café am Müggelturm, zwei Einrichtungen im Tierpark Friedrichsfelde und das Gasthaus Zenner im Treptower Park (s. Abbildung 34). Seltener auf der überarbeiteten Denkmalliste vertreten waren DDR-Kirchenbauten, die alle noch in der Frühphase des Staates errichtet worden sind. Gleiches galt für Kliniken, Sportanlagen, Bauwerke der Berliner Verkehrsbetriebe und Bauten zur technischen Versorgung der Stadt. Mit den Relikten der Berliner Grenz- und Maueranlagen kam seit 1989 eine ganz neue Baugattung hinzu. Die Denkmalliste umfasste zwei bis drei ehemalige Wachtürme,1500 vier längere Mauerabschnitte und die frühere Grenzabfertigungshalle am Bahnhof Friedrichstraße. Tränenreiche Abschiede hatten dieser im Volksmund den Namen „Tränenpalast“ verliehen. Demgegenüber wurden lediglich 12 Denkmalpositionen bis 1995 neu auf die Denkmalliste aufgenommen, die vollständig dem Bereich der Gedenkkultur zugerechnet werden konnten.1501 Findlinge und Gedenktafeln gehörten – von einer Ausnahme abgesehen – nicht mehr hierzu (s. Abbildung 36). Ihre Semantik entsprach dem Geschichtsverständnis der DDR. Das „Marx-Engels-Forum“ und ein kleines Lenin-Denkmal erinnerten an die ideologischen Grün- 1499 Dies waren das Hotel „Berolina“, das „Haus des Lehrers“ mit dem angrenzenden Kongresszentrum, das „Restaurant Moskau“ und die „Mokka-Milch-Eisbar“. 1500 Ob der Wachturm auf dem Gelände des Askania-Hauses, das vom MfS-Personenschutz genutzt wurde, auch zu den Grenz- und Maueranlagen zählte, ist unklar. Die Adressangabe im Atlas zu den ehemaligen Sperrgebieten weicht von der Angabe auf der Denkmalliste allerdings ab. Vergleiche diesbezüglich: Adam, Christian, Erdmann, Martin (Hrsg.): Sperrgebiete in der DDR. Ein Atlas von Standorten des Ministeriums für Staatssicherheit (MfS), des Ministerium des Innern (MdI), des Ministeriums für Nationale Verteidigung (MfNV) und der Gruppe der Sowjetischen Streitkräfte in Deutschland (GSSD), Berlin 2015 (= BF informiert 34), S. 227f. 1501 Hierzu wurde im weiteren Sinne auch eine Bison-Skulptur gezählt, die 1962 in der Nähe des von der DDR neuerrichteten Tierparks Friedrichsfelde aufgestellt worden war. 6.1. Veränderungen am eingetragenen Denkmalbestand 247 derväter des Sozialismus.1502 Lew Kerbels Thälmann-Denkmal, Hans Kies’ „Roter Matrose“ und ein Erinnerungsdenkmal für das zerstörte Revolutionsdenkmal von Mies van der Rohe (s. Abbildung 35) zeugten von der wechselvollen Geschichte der Arbeiterbewegung. Gerade letzteres war besonders vielschichtig, indem es die verschiedenen Phasen der deutschen Geschichte und den Wechsel der Erinnerungskulturen im 20. Jahrhunderts repräsentierte. Vier neuerfasste Denkmalpositionen erinnerten an die „Widerstandskämpfer“ des Zweiten Weltkriegs. Hierzu zählte unter anderem die Gedenkstätte „Lager Wuhlheide“, welche an der Stelle des gleichnamigen Arbeitslagers errichtet worden war. Auch diesen Objekten gemein war, dass sie zuvorderst an den kommunistischen Widerstand erinnerten. Unter den mindestens 2.000 Verstorbenen des „Arbeitserziehungslagers“ Wuhlheide befanden sich aber beispielsweise auch Juden, Kriegsgefangene und andere Zwangsarbeiter.1503 Der Aufbauhelfer und die Aufbauhelferin sollten „den Enthusiasmus beim Aufbau des neuen sozialistischen Staates“1504 verkörpern und als Vorbild für den (neuen) sozialistischen Menschen dienen. Ein solches Ideal sollten mutmaßlich auch die Plastiken auf dem Sportforum Hohenschönhausen darstellen, die 1995 als Teil der Gesamtanlage „Sportforum Berlin“ neuerfasst waren. Die Grabstätten für den Literaten Ludwig Renn und den Mediziner Helmut Kraatz waren die einzigen neuerfassten Grabdenkmale auf der Denkmalliste von 1995. Damit setzten die Behörden im Bereich der Sepulkralkultur die DDR-Praxis fort. Auf diese Weise geehrt wurde insbesondere die wissenschaftliche und künstlerische Elite des Landes. Der Fokus blieb auf den männlichen Söhnen des Sozialismus. Die neuerfassten Denkmale zeugten damit insbesondere von den Entwicklungen und Prioritäten der ostdeutschen Baukultur und weniger von der Gedenk- und Sepulkralkultur der DDR. Art und Umfang der realisierten Bauaufgaben verrieten etwas über die Ausgestaltung und Bedeutung der betreffenden Gesellschaftsbereiche in der DDR – ob Bildungssystem, Wohnkultur oder Freizeitindustrie. Sie wurden so zu Quellen des Politik-, Wirtschafts- und Gesellschaftssystems der DDR. Stärker als die vor der friedlichen Revolution erfassten Denkmale repräsentierten sie jedoch auch die Alltagserfahrung der Bürger. Es waren die Orte ihrer Schulzeit, ihres Rückzugs ins 1502 Die Bildsprache des erstgenannten Denkmals könnte aber auch systemkritisch interpretiert werden: Die Ruhe und Unbeweglichkeit der Figuren könnte als ein Hinweis auf die dogmatische Auslegung der marxistischen Lehre in der DDR verstanden werden. Auf dem hellen – und damit eher positiv konotierten – Marmor wurden zudem die vorherigen Gesellschaftsformen abgebildet. Die dunklere Bronzewand zeigt hingegen die sozialistische Gesellschaft nach ihrem vermeintlichen gesellschaftlichen Aufstieg (Tietenberg, Annette: Marx-Engels-Denkmal, in: Erhalten, zerstören, ver- ändern? Denkmäler der DDR in Ost-Berlin. Eine dokumentarische Ausstellung, herausgegeben vom Aktiven Museum Faschismus und Widerstand in Berlin e.V. und der Neuen Gesellschaft für Bildende Kunst, Berlin 1990 [= Schriftenreihe des Aktiven Museums Faschismus und Widerstand in Berlin e.V., Band 1], S. 29). 1503 Endlich, Berlin, S. 89. 1504 Tietenberg, Annette: Weg mit den Trümmern I und II. Denkmal der Aufbauhelferin und des Aufbauhelfers, in: Erhalten, zerstören, verändern? Denkmäler der DDR in Ost-Berlin. Eine dokumentarische Ausstellung, herausgegeben vom Aktiven Museum Faschismus und Widerstand in Berlin e.V. und der Neuen Gesellschaft für Bildende Kunst, Berlin 1990 (= Schriftenreihe des Aktiven Museums Faschismus und Widerstand in Berlin e.V., Band 1), S. 76. 6. Ergebnis der Neubewertung 248 private Heim oder ihrer Wochenendausflüge. Die neuerfassten Denkmale fügten sich damit besonders gut in jenes Interpretationsmuster ein, das Martin Sabrow als „Arrangementgedächtnis“ bezeichnete.1505 Allerdings können auch solche Erinnerungen durchaus schmerzhaft sein und als Beleg für den Diktaturcharakter des Regimes dienen. So evozieren wohlfahrtsstaatliche Einrichtungen wie die Kinderkrippen zwar zunächst positive Assoziationen mit der DDR und wurden auch im bundesdeutschen Diskurs oft positiv hervorgehoben, doch macht der von Konrad Jarausch geprägte Begriff „Fürsorgediktatur“ auch ihre Kehrseite und ihren „Zwangscharakter“ deutlich.1506 So hatten diese und andere Erziehungseinrichtungen der DDR nicht zuletzt der frühzeitigen Herausbildung der „sozialistischen Persönlichkeit“ zu dienen. Abweichungen hiervon wurden entsprechend geahndet. Dies macht deutlich, wie mehrdimensional und multiperspektivisch Erinnerungsorte sein können. Wenige der neuerfassten Denkmale ließen sich aber explizit und zuvorderst dem sogenannten „Diktaturgedächtnis“ zuordnen. Von der 160 kilometerlangen Maueranlage1507 und den 300 Wachtürmen1508 – den Symbolen der staatlichen Repression der DDR überhaupt – wurden beispielsweise nur zwei bzw. drei Türme und vier kürzere Abschnitte bis 1995 neu auf der Denkmalliste erfasst. Schlussfolgerungen Die Ergebnisse dieser Studie entkräften somit die populäre Behauptung, die „Sieger“ des Systemstreits hätten das Denkmalerbe der DDR nach der friedlichen Revolution grundsätzlich abgelehnt. Mehr als die Hälfte der bis 1989 eingetragenen Nachkriegsdenkmale wurden als solche bestätigt. Durch Nacherfassung und konkretere Objektbeschreibungen erfolgte darüber hinaus nahezu eine Verdoppelung des Denkmalbestandes aus den Jahren 1949 bis 1989/90. Viele Streichungen von der Denkmalliste sind zudem noch vor dem 3. Oktober 1990 in der DDR selber geplant oder umgesetzt worden. Auf diese Weise war der betreffende Denkmalbestand im Jahr 1995 insgesamt älter, stärker auf die zentralen Bezirke konzentriert und weniger durch Zeugnisse der Gedenk- und Sepulkralkultur geprägt als noch vor dem Mauerfall. Die Bautätigkeit der DDR wurde durch die ausgewählten Denkmale umfangreich, ausgewogen und fa- 6.1.4. 1505 Sabrow, DDR, S. 19f. 1506 Vergleiche hierzu: Jarausch, Konrad H.: Realer Sozialismus als Fürsorgediktatur. Zur begrifflichen Einordnung der DDR, in: Aus Politik und Zeitgeschichte 20/1998, S. 33–46. Dieser Terminus will ihm zufolge einerseits die ideologischen Intentionen des Sozialismus aufgreifen, „indem er an das Projekt der egalitären Gesellschaftsreform zugunsten von hilfsbedürftigen Unterschichten wie Arbeitern und Bauern erinnert […]. Andererseits ist in dieser Begriffskoppelung auch eine unzweideutige Kritik kommunistischer Unterdrückung enthalten, weil sie das Wort ‚Diktatur‘ im zweiten Teil verwendet, das den Zwangscharakter der sozialistischen Utopie sowie ihrer Umsetzung klar kennzeichnet“ (Ebd., S. 42). 1507 Gamboni, Kunst, S. 64. 1508 Hoffmann/Meuser, Architekturführer, S. 163. 6.1. Veränderungen am eingetragenen Denkmalbestand 249 cettenreich wiedergegeben. Anders als in anderen Teilen der Erinnerungskultur dominierte im Bereich von Denkmalschutz und Denkmalpflege nach der friedlichen Revolution damit nicht das Diktaturnarrativ. Erstmals kann die Studie darüber hinaus belastbare Faktoren benennen, die bei der Neubewertung offenbar zugunsten oder zuungunsten der Denkmale gesprochen hatten. So waren die Denkmale umso eher auf die Gesamtberliner Denkmalliste übertragen worden, je höher ihre Bedeutung von den DDR-Behörden eingestuft worden war, sofern es sich nicht um Geschichtsdenkmale handelte und je früher sie entstanden waren.1509 Zugunsten der Denkmale wirkte offenbar auch das Renommee ihrer Architekten oder Bildhauer. Viele prominente Namen ließen sich mehrfach auf der überarbeiteten Denkmalliste finden. Zudem gab es Bezirke, in denen die Neuerfassung besonders forciert wurde. Hierzu zählten insbesondere die zentralen Ost-Bezirke Friedrichshain und Mitte. In anderen – wie dem Bezirk Köpenick – verlief hingegen die „Aussortierung“ der Denkmale besonders gründlich. Ferner wurden größere Baudenkmale und mehrteilige Gedenk- und Grabanlagen eher auf die neue Denkmalliste übertragen als kleinere Gedenktafeln und -steine. Nicht zuletzt wirkte es sich positiv auf die Denkmalbewertung aus, wenn es keine Vergleichsobjekte auf der Denkmalliste gab. Gegen die Denkmale sprach hingegen eher, wenn sie an historische Orte und Ereignisse erinnerten oder den ermordeten Grenzsoldaten gewidmet waren. Gerade die Denkmale, die an die Berliner Mauer und die deutsche Teilung erinnerten, wurden nach der friedlichen Revolution vollständig ausgetauscht. Die Stimmen derer, die mit der Bedeutung des historischen Denkmalwertes und der strittigen Denkmalsemantik argumentiert hatten, schlugen sich damit tatsächlich auf das Ergebnis der Denkmalbewertung nieder. Insbesondere die „politischen Denkmale“, die von vielen kritisiert und als ein Sinnbild des sozialistischen Heroenkults angesehen worden waren, wurden oftmals nicht auf die Gesamtberliner Denkmalliste übertragen. Hierzu gehörten auch die zwei Ehrungen für den so umstrittenen sowjetischen Politiker Lenin.1510 Die Entscheidungen drückten auch den geforderten Respekt vor den (Mauer-)Opfern des Regimes aus. Die zwei Denkmale für die an der Grenze verstorbenen DDR-Soldaten waren nicht mehr auf der neuen Denkmalliste zu finden. Gleichzeitig wurden mehrere Teile der Berliner Grenzanlagen nacherfasst. Die Berliner Mauer wurde damit – wie gefordert – vom „antifaschistischen Schutzwall“ zum Unrechtsort umgedeutet, wie sie im Westen mehrheitlich bereits vor dem Mauerfall interpretiert worden war. Die häufige Bestätigung von Denkmalen zur Erinnerung an die Opfer des Faschismus entsprach wiederum Forderungen aus dem linken politischen Lager. Dieses 1509 Allerdings ließ das Alter allein keine Rückschlüsse auf den Baustil des Denkmals zu. Gleich mehrere Denkmale entsprachen nicht den offiziellen DDR-Architekturrichtlinien, die zum Zeitpunkt ihrer Erbauung gegolten hatten. 1510 Zugleich wurde ein kleines Lenin-Denkmal auf dem ehemaligen Militärgelände in Karlshorst neuerfasst. 6. Ergebnis der Neubewertung 250 hatte den Schutz von antifaschistischen Gedenkstätten als Bollwerk gegen einen drohenden Rechtsruck der Gesellschaft eingefordert. Die Entscheidungen zugunsten dieser Denkmale bekräftigten zugleich das zeitlose Bekenntnis der deutschen Gesellschaft, den Opfern des Dritten Reiches gedenken zu wollen. Von diesem globalen Bekenntnis ausgeschlossen wurden allerdings antifaschistische Denkmale wie jene zur Erinnerung an die „Köpenicker Blutwoche“, deren Aussagen sich nur bedingt mit wissenschaftlichen Erkenntnissen deckten oder den kommunistischen Widerstand überbetonten. Auch dieser Makel war im Diskurs problematisiert worden. Dass sich auf der Gesamtberliner Denkmalliste viele Namen von prominenten Künstlern fanden, deutet daraufhin, dass der künstlerische Denkmalwert insgesamt einen größeren Einfluss auf das Bewertungsergebnis hatte, als es im Diskus den Anschein machte.1511 Die öffentliche Kritik an der Monumentalität der errichteten Denkmale scheint sich allerdings nicht auf das Ergebnis der Denkmalbewertung ausgewirkt zu haben. Zwar wurde das monumentale Lenin-Denkmal 1992 abmontiert, doch wurden zugleich das raumgreifende „Marx-Engels-Forum“ und das Thälmann- Denkmal bis 1995 als Denkmale neuerfasst. Ferner zeigte sich, dass gerade die größeren Denkmalanlagen auf den Denkmallisten verblieben, während viele kleinere Objekte von der Denkmalliste verschwanden. Inwiefern sich die Kritik an der vorgeblichen Eintönigkeit der DDR-Architektur auf das Ergebnis der Neubewertung auswirkte, lässt sich den gewonnenen Daten nicht unmittelbar entnehmen. Allenfalls der direkte Vergleich mit dem Nachkriegserbe in West-Berlin lässt Spekulationen darüber zu, dass die dortigen Entwürfe auch von den Denkmalschützern als ideen- und abwechslungsreicher wahrgenommen worden sein könnten. Ein Einfluss städtebaulicher Aspekte auf die Entscheidungen lässt sich nur bedingt ableiten. Zu einer „Leerräumung“ der Stadtmitte, die von Experten erwartet und von Teilen der Politik gefordert worden war, kam es jedenfalls nicht. Große Teile der Karl-Marx-Allee und zumindest ein Bauwerk auf dem Schlossplatz gehörten auch 1995 zu den eingetragenen Denkmalen. Das dezentralere Hans-Loch-Viertel in Lichtenberg war bis 1995 hingegen nicht großflächig auf der Berliner Denkmalliste erfasst. Gerade in den zentralen Bezirken war die Nacherfassung – und damit auch die Denkmaldichte – zudem besonders hoch. Dies könnte dafür sprechen, dass der Denkmalschutz dort tatsächlich im besonderem Maße als Präventivmittel gegen den erwarteten Bauboom eingesetzt worden ist. So hatten es Experten den lokalen Denkmalschützern als Lehre aus der Vergangenheit empfohlen. Da die Denkmalschützer insbesondere größere Denkmale auf die Denkmalliste von 1995 übertrugen und mehrere Wohnanlagen nacherfassten, schlug sich auch die öffentliche Kritik an der städtebaulichen Dominanz und an den angeblichen planerischen Fehlleistungen der DDR in der Summe nicht nachweisbar auf die konkreten 1511 Der Befund ist zudem ein Beleg dafür, dass die staatlichen Aufträge tatsächlich häufig an dieselbe Stelle vergeben wurden und die künstlerische Elite in der DDR insgesamt nicht sehr groß war. 6.1. Veränderungen am eingetragenen Denkmalbestand 251 Denkmalbewertungen nieder.1512 Ebenso wog das Plädoyer für die städtebauliche Bedeutung des Lenin-Denkmals offenbar geringer als andere Argumente, die gegen den Erhalt des Denkmals vorgebracht worden waren.1513 Auch historisch-geographische Bezüge zwischen dem Denkmal und seinem Umfeld wirkten – gerade wenn es sich um Gedenktafeln handelte und die Erinnerung nicht personalisiert war – nicht unbedingt zugunsten der Denkmale. Für ihre Berücksichtigung aber hatte etwa die Expertenkommission des Senats plädiert. In Bezug auf die Einschätzung der öffentlichen Akzeptanz und des weiteren Schicksals der Denkmale behielten die Experten und medialen Beobachter mehrheitlich Recht. Die älteren Denkmale, die im Stile der „Nationalen Tradition“ errichtet worden waren, wurden eher auf die Denkmalliste des Jahres 1995 übernommen als jüngere Bauwerke. Ferner wurden zahlreiche weitere Denkmale aus dieser Dekade neu als solche erfasst. Unumstritten blieben – wie erwartet – die Ehrungen für Käthe Kollwitz, Heinrich Heine oder Heinrich Zille. Die Experten irrten sich allein beim Marx-Engels-Denkmal, das bis 1995 wider ihrem Erwarten als Denkmal eingetragen wurde. Die Altersstruktur der Denkmale lässt sich aber auch mit den viel diskutierten Bewertungsproblemen und dem damaligen Forschungsmangel in Verbindung bringen. Die unzureichenden Bewertungsgrundlagen zeigten sich ferner darin, dass Denkmale teilweise zunächst unkorrekt datiert waren oder einem falschen Architekten zugerechnet wurden. Der Einfluss ökonomischer Interesses lässt sich womöglich daran ablesen, dass insbesondere Nutzbauten auf die Denkmalliste übertragen oder neu auf ihr erfasst wurden. Denkmale der bildenden Kunst und Grabstätten, deren Werte vor allem im symbolischen Gedenken, der Aufwertung des öffentlichen Raumes und der historischpolitischen Erziehung der Bürger lagen, wurden hingegen deutlich häufiger von der Denkmallisten entfernt und seltener nacherfasst. Der Verbleib aller sowjetischer Ehrenhaine auf den Denkmallisten bestätigte schließlich die Bedeutung von Staatsverträgen, auf deren Verbindlichkeit etwa der „Freundeskreis sowjetischer Ehrenmale“ achtete. Veränderungen an den eingetragenen Denkmalen Nachdem sich der Blick bisher allein auf den rechtlichen Status der Denkmale gerichtet hat, soll im Folgenden beschrieben werden, ob und wie sich der Wandel, der durch den Mauerfall ausgelöst wurde, auf die Denkmalsubstanz selber auswirkte. Die Glie- 6.2. 1512 Dies könnte allerdings auch rechtliche Ursachen gehabt haben, die weit seltener im Diskurs angeklungen waren. So kann durchaus in Frage gestellt werden, inwiefern die kleinen Gedenktafeln zur Ausstattung eines Baudenkmals gehören bzw. unabhängig von diesem durch den Denkmalschutz gesichert werden könnten. 1513 Das Denkmal für Hermann Duncker, dem ebenfalls eine städtebauliche Bedeutung für das Zentrum von Karlshorst zugewiesen worden war, wurde jedoch auf die Gesamtberliner Denkmalliste übertragen. 6. Ergebnis der Neubewertung 252 derung des vorherigen Kapitels wird hierbei übernommen. Auf diese Weise lässt sich beispielsweise besser nachvollziehen, ob und inwiefern die nicht auf die Gesamtberliner Denkmalliste übertragenen Denkmale aus dem Stadtraum wichen. Innerhalb der drei Kapitel folgt die Darstellung der Auflistung in Kapitel 2.2.2. dieser Studie. Viele (potentielle) Denkmale befanden sich allerdings bereits im Herbst 1989 – trotz ihres geringen Alters – nicht mehr im Ursprungszustand. Sie trugen zum Teil massive Spuren des Verfalls.1514 Im Laufe der Jahre war beispielsweise rund die Hälfte der Keramikplatten, die an den Gebäudefassaden entlang der Karl-Marx-Allee angebracht worden waren, abgefallen.1515 Überdies hatte der technische Fortschritt – etwa am Berliner Fernsehturm – Eingriffe notwendig gemacht1516 oder war die Gebäudeausstattung dem Zeitgeschmack angepasst worden.1517 Im Rahmen dieser Studie ließ sich nicht immer rekonstruieren, wer bis Mitte der neunziger Jahre für derartige Ver- änderungen verantwortlich war. Denkmalbestätigungen Da das Gedenken an die Sinti und Roma auf dem Friedhof Marzahn bereits zu DDR- Zeiten zu Kontroversen und dem Wunsch nach Veränderungen geführt hatte, wurde der Findling als eines der ersten Denkmale überhaupt bereits im Jahr 1990 auf offiziellem Wege verändert. Er wurde um eine weiße Marmorplatte ergänzt. Auf ihr waren wenige Informationen zu den Verstorbenen sowie zwei Worte auf Romanes festgehalten. Übersetzt bedeuteten sie soviel wie „Bleib mit Gott“. Ein Jahr später kam eine weitere Gedenktafel mit mehr Informationsgehalt hinzu1518 (s. Abbildung 37). Ebenfalls offiziell ergänzt wurde die Inschrift des Denkmals für die polnischen Soldaten und deutschen Antifaschisten im Volkspark Friedrichshain. Auf der zweiteiligen 1995 neu angebrachten Gedenktafel – in deutscher und in polnischer Sprache – 6.2.1. 1514 Wirth, Umgang, S. 163. Hermann Wirth spricht an dieser Stelle explizit von Bauten aus den vierziger und fünfziger Jahren. 1515 Nicolaus/Obeth, Stalinallee, S. 290. Dies entsprach etwa 50.000 m² (Ebd., S. 290). 1516 Die alte funktechnische Ausrüstung des Fernsehturms ging in den Bestand des DDR-Postmuseums über. Die Deutsche Post war Rechtsträger des Denkmals (Institut für Denkmalpflege der DDR [Hrsg.]: Denkmale der Produktions- und Verkehrsgeschichte Teil 2, Berlin 1991, S. 134). 1517 Hierzu war es etwa in den Räumen des Rundfunkzentrums in der Nalepastraße gekommen (Moeller, Gisela: Rundfunkzentrum Nalepastraße, in: Baukunst der Nachkriegsmoderne. Architekturführer Berlin 1949–1979, herausgegeben von Adrian von Buttlar, Kerstin Wittmann-Englert und Gabriele Dolff-Bonekämper, Berlin 2013, S. 73). 1518 Endlich, Berlin, S. 94. Der Ergänzungstext war laut dieser: „Auf einem ehemaligen Rieselfeld nördlich dieses Friedhofs richteten die Nazis im Vorfeld der Olympischen Spiele 1936 einen ‚Zigeunerrastplatz‘ ein, auf dem hunderte Sinti und Roma gezwungen wurden zu leben. Zusammengepfercht in düstere Baracken, fristeten die Lagerbewohner ein elendes Dasein. Harte Arbeit, Krankheit und Hunger forderten ihre Opfer. Willkürlich wurden Menschen verschleppt und verhaftet. Demütigende ‚rassenhygienische Untersuchungen‘ verbreiteten Angst und Schrecken. Im Frühjahr 1943 wurden die meisten der ‚Festgesetzten‘ nach Auschwitz deportiert. Männer und Frauen, Greise und Kinder. Nur wenige überlebten“ (Ebd., S. 94). 6.2. Veränderungen an den eingetragenen Denkmalen 253 wurde der Entstehungskontext des Denkmals erklärt und seine Widmung aktualisiert: „Heute wird an dieser Stelle auch derer gedacht, die als Soldaten der Armee des polnischen Untergrundstaates, der Alliierten Streitkräfte und der polnischen Widerstandsbewegungen gekämpft haben und gefallen sind, die als Zwangsarbeiter, Häftlinge und Kriegsgefangene verschleppt und ermordet wurden, sowie aller Antifaschisten des deutschen Widerstandes, die ihr Leben für die Befreiung vom Nationalsozialismus geopfert haben.“1519 Generell entfernt oder abgehängt werden sollten laut einem Volkskammerbeschluss vom 31. Mai 1990 die Insignien der DDR, welche an Fassaden oder im Gebäudeinnern angebracht waren.1520 Von offizieller Seite entfernt wurde auch die ursprüngliche Inschrift des Denkmal für die Interbrigadisten. Die Worte „beseelt von der großen Idee der proletarischen Internationalen“ wurden gelöscht. Der Text gibt nun lediglich sachliche Fakten wider: „Gedenkstätte/der/deutschen/Interbrigadisten/ Spanien/1936-1939.“1521 Darüber hinaus kam es gelegentlich zu ungenehmigten Inschriftenveränderungen. Das „Aktive Museum Faschismus und Widerstand in Berlin e.V.“ brachte mehrere provisorische Gedenktafeln an, um die Denkmale und ihren Kontext im Stadtraum besser sichtbar zu machen. Eine davon montierten seine Mitglieder 1994 in unmittelbarer Nähe zum Denkmal für Rosa-Luxemburg. Sie thematisierte die Geschichte des Gefängnisses im Dritten Reich und das Leiden anderer, weniger prominenter Frauen, welches die DDR in ihrer Kommentierung ausgelassen hatte.1522 Zu diesen illegalen Eingriffen gehörten aber auch Graffiti. Sie fielen nach dem Mauerfall umso deutlicher ins Auge, da es sie zu DDR-Zeiten in Ost-Berlin kaum gegeben hatte.1523 Ein „sarkastisch-ironischer Schlagabtausch zwischen der Öffentlichkeit und den vermeintlichen oder wirklichen politischen Übeltätern“ entfaltete sich am Denkmal für Karl-Liebknecht, auf das die Worte „Keine Stasi-Amnesie“ aufge- 1519 Ebd., S. 55. 1520 Eckert, Rainer: Demontage, Verfremdung, Ironisierung. Die Symbole der DDR in der friedlichen Revolution 1989/90, in: Flagge zeigen? Die Deutschen und ihre Nationalsymbole, herausgegeben von der Stiftung Haus der Geschichte der Bundesrepublik Deutschland, Bielefeld und Leipzig 2008, S. 133. 1521 Endlich, Berlin, S. 55. Dass die Interbrigadisten in ihrem Kampf hoffnungslos scheiterten, was Fritz Cremer in seinem Werk durchaus künstlerisch verarbeitet hat, thematisierte die Inschrift damit auch nach der friedlichen Revolution nicht. Die dargestellte Bewegung ist unorganisch. Die Körperteile blockieren sich gegenseitig. „Damit entsteht, bei aller Dynamik der Darstellung, ein lähmender Stillstand. So wird die Figur zum Sinnbild für die Aussichtslosigkeit des Kampfes“ (Dolff-Bonekämper, Gabriele: Das Spanienkämpfer-Denkmal von Fritz Cremer, in: Bildersturm in Osteuropa. Die Denkmäler der kommunistischen Ära im Umbruch, herausgegeben von Florian Fiedler, München 1995 [= Hefte des Deutschen Nationalkomitees von ICOMOS, Band 13], S. 89f.). 1522 Endlich, Berlin, S. 55. 1523 Dies hatte strukturelle Gründe: Erstens hatten Sprayer in der DDR harte Strafen zu erwarten. Zweitens fehlten in der DDR Spraydosen. Drittens war der kulturelle Kontext hier anders. Die subkulturellen Einflüsse der westlichen Staaten drangen langsam durch den „Eisernen Vorhang“ hindurch. Viele westliche Motive hätten im Ostteil vermutlich deplatziert gewirkt (Van Treeck, Bernard: Street-Art-Berlin. Kunst im öffentlichen Raum, Berlin 1999, S. 10f.). 6. Ergebnis der Neubewertung 254 sprüht worden waren.1524 Von diesem Denkmal war darüber hinaus das Medaillon mit dem Profil Liebknechts gestohlen worden.1525 Auch die Bronzeplatte des Denkmals für Johann Jacob Baeyer fiel einem Diebstahl zum Opfer.1526 Von einem derartigen Vandalismus war ebenso die „Gedenkstätte der Sozialisten“ betroffen. Sie wurde seit 1989 mehrfach von Tätern aus dem rechten politischen Spektrum geschändet1527 (s. Abbildung 39). Gleiches galt für den Gedenkstein für acht „antifaschistische Widerstandskämpfer“ in Wilhelmsruh1528 und die Köpenicker „Faust“.1529 Auf das Denkmal für die Interbrigadisten wurde im Jahr 1991 sogar ein Sprengstoffanschlag verübt.1530 Allein bis zum 3. Oktober 1990 zählte das Bundeskriminalamt 19 Vergehen an sowjetischen Ehrenmalen.1531 Nachdem jenes auf dem Friedhof Marzahn mit Nazisymbolen beschmiert worden war, behalfen sich die zuständigen Behörden zunächst damit, die unerwünschten Graffiti mit einem Werbeplakat für Olympia zu überkleben.1532 Der Denkmalstandort wurde hingegen in keinem Fall verändert. Da der städtebauliche Kontext für sozialistische Bauprojekte jedoch eine große Bedeutung besaß, konnten Eingriffe an anderer Stelle schnell die Homogenität und Kohärenz eines gesamten Gefüges stören.1533 In diesem Sinne wirkten sich beispielsweise der Abriss des DDR-Außenministeriums und die Stilllegung des Palastes der Republik negativ auf die Wirkung des Staatsratsgebäudes aus. Ebenso verwässerte die Modernisierung der bis dahin industriell geprägten Rummelsburger Bucht den lokalhistorischen Bezug der Karl-Marx-Gedenkstätte auf der Halbinsel Stralau. 1524 Roettig, Denkmäler, S. 78/81. 1525 Hübner, Gedächtnis, S. 140. 1526 Weidner, Klaus: Plastiken, Denkmäler und Brunnen im Bezirk Köpenick, Berlin 1993 (= Studientexte – Dokumentation – Berichte zur Kultur- und Sozialgeschichte Berlins und Brandenburgs, o.Bd.), S. 27. 1527 Endlich, Berlin, S. 91. 1528 H.B.: Es ist dieses Klima im Land, in: antiFa 1/1994, S. 25. 1529 Müller, Yves: Vom Traditionskabinett zur Gedenkstätte Köpenicker Blutwoche, in: SA-Terror als Herrschaftssicherung. „Köpenicker Blutwoche“ und öffentliche Gewalt im Nationalsozialismus, herausgegeben von Stefan Hördler, Berlin 2013, S. 245. Die von den Behörden und der Öffentlichkeit diskutierten Veränderungen wurden hingegen nicht realisiert (Ebd., S. 245). 1530 Dolff-Bonekämper, Spanienkämpfer-Denkmal, S. 89. 1531 Parlamentsdokumentation Deutscher Bundestag. Drucksache 12/547. Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Ulla Jelpke und der Gruppe der PDS/Linke Liste zur Demontage und Beschädigung von sowjetischen Siegesmalen in den neuen Bundesländern vom 13. Mai 1991. Für den späteren Zeitraum lagen leider keine vergleichbaren Daten mehr vor. 1532 o.A. Marzahn: Die KZ-Einweisung lag schon bereit…, in: antiFa 6/1993, S. 16. 1533 Szmygin, Boguslaw: Die Architektur des Sozialistischen Realismus als Gegenstand des Denkmalschutzes, in: Von Moskau lernen? Architektur und Städtebau des Sozialistischen Realismus, herausgegeben vom Landesdenkmalamt Berlin und Biuro Stolecznego Konserwatora Zabytków Warszawa, Berlin 2012 (= Beiträge zur Denkmalpflege in Berlin, Band 38), S. 253. Der Autor spricht hier über städtebauliche Großprojekte in Polen. 6.2. Veränderungen an den eingetragenen Denkmalen 255 Auch zu gezielten Umbenennungen und Umwidmungen dieser Denkmale kam es nicht.1534 Nahezu vollständig entfiel hingegen die symbolisch-rituelle Nutzung der Denkmale. Mit der Auflösung der SED, der NVA und der DDR-Massenorganisationen wurden sie nicht mehr als Vereidigungsstätte oder Appellplatz genutzt. 1989 fanden der letzte Demonstrationszug zum Tag der Arbeit und der DDR-Staatsgründung entlang der Karl-Marx-Allee statt. Die Gedenkstätte der Sozialisten war nach der friedlichen Revolution nur noch selten Kundgebungsort oder gar Kulisse für Staatsempfänge.1535 Ein diesbezüglicher Höhepunkt war nun der jährlich von linken Gruppierungen organisierte Gedenkmarsch für Rosa Luxemburg und Karl Liebknecht. Auch das Staatsratsgebäude hatte – als Sitz der DDR-Regierung – mit dem Regimewechsel seine ursprüngliche Funktion gänzlich verloren. In der Folge wurde es zur Dienststelle des Umzugsbeauftragten der Bundesregierung und nach 1995 zum Ort des Berliner „Stadtforums“ und zum Informationszentrum zur Hauptstadtplanung. Zum Teil ging dies mit baulichen Eingriffen einher.1536 Ebenso büßte das Funkamt Köpenick 1994 seine Funktion ein und wurde zur Zielscheibe von Brandstiftern, Vandalisten und Dieben.1537 Auch die unteren Etagen des „Haus des Kindes“ an der Karl-Marx-Allee wurden nach der friedlichen Revolution umgenutzt. Das erste Kinderkaufhaus des Landes, dem der Bau seinen Namen verdankte, musste schlie- ßen.1538 Wie ihm ging es Anfang der neunziger Jahre vielen Geschäften und Restaurants entlang der einstigen Magistrale. Ende 1993 waren lediglich 26 von ursprünglich 149 noch im Betrieb.1539 Gerade die Gebäude entlang der Karl-Marx-Allee wurden in Kooperation mit der amtlichen Denkmalpflege nach 1990 saniert und modernisiert. Dies ging mit baulichen Veränderungen im Innen- und Außenbereich einher. So wurden die abgefallenen Schmuckfliesen am „Haus des Kindes“ beispielsweise nicht erneuert und die Hausfassade stattdessen verputzt.1540 Denkmalstreichungen Auch die Inschriften jener Denkmale, die nicht auf die Gesamtberliner Denkmalliste übertragen wurden, erfuhren nach der friedlichen Revolution Veränderungen. Teilweise abgeschliffen war in den neunziger Jahren der Text an einer Gedenkstele für 6.2.2. 1534 Allerdings wurden im Zuge der friedlichen Revolution einige Berliner Straßen umbenannt. Ihre Namen waren – wie im Falle der Hermann-Dunckerstraße – zuvor teilweise auf das umliegende Denkmal abgestimmt. Diese Straße heißt heute Treskowallee. 1535 Endlich, Berlin, S. 91. 1536 o.A.: Staatsratsgebäude Berlin, in: Denkmalpflege der Moderne. Konzepte für ein junges Architekturerbe, herausgegeben von der Wüstenrot Stiftung, Stuttgart und Zürich 2011, S. 121. 1537 Jochinke, Geschichte, S. 1. 1538 Chod, Kathrin, Schwenk, Herbert, Weißpflug, Hainer: Berliner Bezirkslexikon Friedrichshain- Kreuzberg, Berlin 2003, S. 191. 1539 Nicolaus/Obeth, Stalinallee, S. 288. 1540 Krüger, Thomas Michael: Architekturführer Karl-Marx-Allee Berlin. 2. Auflage, Berlin 2008 (= Die neuen Architekturführer, Sammelband Nr. 2), S. 32. 6. Ergebnis der Neubewertung 256 sieben von den Nationalsozialisten ermordete Bewohner Friedrichshains. Er war dem „Gedenken an die heldenhaften Widerstandskämpfer gegen faschistische Barbarei“ gewidmet, deren Vermächtnis sich in der sozialistischen Deutschen Demokratischen Gesellschaft erfüllt habe.1541 An mehreren von ihnen wurden zudem Graffitis aufgesprüht. Insbesondere der Sockel des Lenin-Denkmals entwickelte sich vor und nach der Demontage zu einem beliebtem Objekt für Sprayer. An den leeren Sockel wurden unter anderem die Parolen „Und die Erde war wüst und leer“, „Gegen Bilderstürmer“ oder „Brecht 1947: freedom and democracy“ angebracht.1542 Zuvor war es ferner mit gelber Farbe beschmiert worden.1543 Die Ehrung für den Grenzsoldaten Helmut Just wurde 1992 mit weißer Farbe übersprüht und um die Worte „Mauer-Mörder“ ergänzt.1544 Die Goldbuchstaben auf dem Gedenkstein für die Opfer der „Köpenicker Blutwoche“ in der Pohlestraße wurden mit schwarzer Farbe überstrichen.1545 Ebenso wurden der Fichte-Gedenkstein,1546 das Denkmal für Victor Jara1547 und jenes für den chilenischen Regierungschef Allende mit Farbe beschmiert.1548 Darüber hinaus hat sich der Standort einiger dieser Denkmale verändert. So wurde die Gedenkstele für die „antifaschistischen Widerstandskämpfer“ Otto Nelte, Willi Gall und Walter Gerber in Treptow in den neunziger Jahren auf den Waldfriedhof Adlershof versetzt.1549 Vollständig aus dem Stadtraum entfernt wurde die Gedenktafel für die „1. Landesparteischule der KPD“. Sie ging in den Besitz der PDS-Köpenick über1550 (s. Abbildung 38). Abgetragen und zunächst in eine Kiesgrube eingelagert wurde das Lenin-Denkmal.1551 Der auf der Bezirksdenkmalliste nicht näher be- 1541 Hübner, Gedächtnis, S. 159. 1542 Gamboni, Kunst, S. 90. 1543 Husner, Denkmälern, S. 6825. 1544 Hübner, Gedächtnis, S. 138. 1545 Weidner, Plastiken (Köpenick), S. 33. 1546 Weidner, Klaus: Plastiken, Denkmäler und Brunnen im Bezirk Treptow, Berlin 1993 (= Studientexte – Dokumentation – Berichte zur Kultur- und Sozialgeschichte Berlins und Brandenburgs, o.Bd.), S. 13. 1547 Weidner, Plastiken (Köpenick), S. 7. 1548 Ebd., S. 30. 1549 Gedenktafeln in Berlin/Widerstandskämpfer/Friedlander Straße 156. 1550 Schriftliche Auskunft von Philipp Wohlfeil, Ansprechpartner der Geschäftsstelle der Linken im Bezirk Treptow-Köpenick, vom 26. April 2018. 1551 Vergleiche zum weiteren Verbleib des Denkmals Kapitel 10 dieser Studie. Bei fünf weiteren Denkmalen ließ sich der Verbleib im Rahmen dieser Studie nicht ermittelt. Hierbei handelte es sich zum einen um die Ehrung für Helmut Jüst und das Denkmal für weitere Soldaten, die bei der Ausübung ihres Dienstes an der Berliner Mauer verstorben waren. Des weiteren zählen hierzu der Gedenkstein für Friedrich-Engels im Bezirk-Mitte und das Sgrafitto im einstigen Pionierpark „Ernst-Thälmann“. Nachdem der Park 1995 weitgehend privatisiert worden war, wurden die dort aufgestellten Denkmale – mutmaßlich auch das Sgrafitto als Schmuckbild – aber allesamt ohne Nachweis abgetragen (Endlich, Berlin, S. 69). Sgrafitto ist eine alte Kratztechnik der ornamentalen und bildlichen Dekoration auf verputzten Wandflächen. Diese Bildwerke sind dauerhaft, wetterfest und haben einen flächenhaften Charakter. Zudem sind sie billiger, schneller und weniger zeitkritisch zu fertigen als Fresken (Olbrich, Harald 6.2. Veränderungen an den eingetragenen Denkmalen 257 stimmte Omnibus war als mobiles Denkmal ohnehin seit jeher an keinen festen Standort gebunden gewesen. Einen Sonderfall stellt die Gedenktafel in der Bersarinstraße1552 dar, die 1991 von Unbekannten entfernt wurde. Nachdem die Presse über den Verlust berichtet hatte, wurde sie unter Bauschutt wiedergefunden und vom Bezirk neu befestigt.1553 Nutzungsänderungen ließen sich innerhalb dieses Bestandes auf der rituellen Ebene nachweisen.1554 Die beiden Ehrungen für die Angehörigen der Grenztruppen wurden beispielsweise von Orten der rituellen (Toten-)Ehrung zu Symbolen der Teilung.1555 Die Gedenkstätten für die Literaten Arnold Zweig und Johannes R. Becher wurden aus juristischen und finanziellen Gründen geschlossen. Das Inventar wurde in den neuen Archivbau der „Akademie der Künste“ eingelagert.1556 Zu dezidierten Umwidmungen und Umbenennungen kam es aber nicht. Ebenso hat es bauliche Eingriffe, etwa durch Hinzufügen oder Entfernen einzelner Denkmalkomponenten, unter den einstigen Denkmalen nicht gegeben. Neuerfassungen Unter den bis 1995 neuerfassten Denkmalen kam es seltener zu Inschriftenveränderungen. Gleich mehrere von ihnen gab es am Thälmann-Denkmal. Im Zuge der Kommunalwahlen 1990 wurden zunächst die zwei Textstelen entfernt, die links und rechts des Denkmals gestanden hatten, und in der Folge beim Gartenamt Berlin eingelagert. Erich Honecker wurde auf einer von ihnen mit den Worten zitiert: „Mit der Gestaltung des Sozialismus in der Deutschen Demokratischen Republik setzten wir Ernst Thälmann, dem kühnen Streiter für Freiheit, Menschlichkeit und sozialen Fortschritt unseres Volkes ein würdiges Denkmal.“ Er wurde auf der anderen Stele von Thälmann selbst ergänzt: „Mein Leben und Wirken kannte und kennt nur eines: Für das schaffende Deutsche Volk meinen Geist und meinen Willen, meine Erfahrung und meine Tatkraft, ja mein Ganzes, die Persönlichkeit zum Besten der deutschen Zukunft für den siegreichen sozialistischen Freiheitskampf im neuen Völkerfrühling 6.2.3. u.a. [Hrsg.]: Lexikon der Kunst. Architektur, Bildende Kunst, Angewandte Kunst, Industrieformgestaltung, Kunsttheorie. Band VI. R- Stad, Leipzig 1994, S. 628f.). 1552 Seit 1991 heißt sie wieder Petersburger Straße. 1553 Endlich, Berlin, S. 54 / Hübner, Gedächtnis, S. 158. 1554 Ob der Doppeldecker-Bus vor 1989 noch im Ost-Berliner Stadtverkehr eingesetzt wurde, ist ungewiss. Da die Fahrzeuge aber insgesamt nicht lange hielten und selbst von regimetreuen Kreisen frühzeitig als nicht zeitgemäß eingestuft wurden, kann davon ausgegangen werden, dass sie nicht erst nach der friedlichen Revolution aus dem Verkehr gezogen worden und somit ihre ursprüngliche Funktion verloren hatten. Vergleiche hierzu: Gebhardt, Omnibusse, S. 513. 1555 Endlich/Wurlitzer, Denkmäler, S. 298. Entsprechend dieses Bedeutungswandels wurde auch die Reinhold-Huhn-Straße, die an das Denkmal grenzte, in Schützenstraße zurückbenannt. 1556 Pfeil, Gedenkstätten, S. 135. Das Archivgut war allerdings bereits 1988 ausgelagert worden, als der Neubau am Robert-Koch- Platz fertiggestellt worden war (Ebd., S. 135). 6. Ergebnis der Neubewertung 258 der deutschen Nation einzusetzen.“1557 Mehrfach wurde das Denkmal zudem mit Parolen besprüht, mit Farbbeuteln beschmiert und mit Flaschen beworfen.1558 Noch stärker von Graffiti überzogen war lange Zeit das „Marx-Engels-Forum“. So wurden etwa die Hände der beiden Dargestellten in rote Farbe getüncht und mit einem Kommentar versehen: „Wir sind unschuldig“. Die zwei ersten Buchstaben wurden später – vermutlich durch eine andere Person – durchgestrichen. Direkt hierauf bezog sich mutmaßlich auch das Graffito „Tut uns leid“. Ferner haben viele Personen ihre Gedanken auf den Stelen verewigt, die neben den Figuren angebrachten waren.1559 Das beliebteste Ziel der Sprayer nach dem Mauerfall waren aber die Reste der Berliner Mauer. Hervorzuheben ist insbesondere die mit größerem künstlerischen Anspruch gestaltete „East Side Gallery“. Auf 984 Metern Mauerfläche zwischen den Bezirken Kreuzberg und Friedrichshain entstanden im Jahr 1990 106 Bilder von 143 Künstlern aus 20 Ländern.1560 Da es entlang des ehemaligen Todesstreifens genug Freiflächen gab, um Objekte und Installationen aus Sperrmüll, Schrott oder sogar Panzerteilen zu implementieren, entwickelte sich dieses Areal nach dem Mauerfall zu einem wichtigen Schauplatz der Berliner „Street Art-Szene“.1561 Mit fortschreitendem Abstand zur friedlichen Revolution nahm die Mauerkunst allerdings ab und wurde profaner. Ab 1994 schien das kreative Potential dann erschöpft.1562 Zu Denkmalumwidmungen kam es nicht. Umbenennung waren selten. Seit 1992 trug das frühere Zentralinstitut für Herz-Kreislaufforschung in Berlin Buch den Namen des einstigen Nierenspezialisten Franz Vollhard.1563 Einige Schulen verloren die Namen kommunistischer Patrone wie etwa jenen von Franz Mett. Sie wurden nach dem Mauerfall durch „neutralere“ Bezeichnungen ersetzt.1564 Ferner machten bisweilen ein Besitzerwechsel oder ein veränderter Rechtsstatus den Austausch des Na- 1557 Schumann, Dirk: Ernst-Thälmann-Denkmal, in: Erhalten, zerstören, verändern? Denkmäler der DDR in Ost-Berlin. Eine dokumentarische Ausstellung, herausgegeben vom Aktiven Museum Faschismus und Widerstand in Berlin e.V. und der Neuen Gesellschaft für Bildende Kunst, Berlin 1990 (= Schriftenreihe des Aktiven Museums Faschismus und Widerstand in Berlin e.V., Band 1), S. 37. 1558 Hinze, Monumente, S. 6809 / Dolff-Bonekämper, Gabriele: Kunstgeschichte als Zeitgeschichte – das Thälmann-Denkmal in Berlin, in: Von „Buschzulage“ und „Ossinachweis“. Ost-West-Deutsch in der Diskussion, herausgegeben von Ruth Reiher und Rüdiger Läzer, Berlin 1996, S. 169. 1559 Roettig, Denkmäler, S. 76f. / Dolff-Bonekämper, Kunstgeschichte, S. 183. 1560 Weber, Jörg: Spaziergang an der East Side Gallery, Berlin 2014, S. 5. Dieser nach: Mc Lean, Christine: East Side Gallery, o.O. 1991. 1561 Waldenburg, Hermann: Mauerkunst. Graffiti und Objektkunst in Berlin 1989 bis 1994, Berlin 2013, S. 12/83. 1562 Ebd., S. 13. 1563 Czymay, Christina: Die Franz-Vollhard-Klinik, ein bedeutender Klinkerbau der Fünfziger Jahre, in: Stalinistische Architektur unter Denkmalschutz?, herausgegeben vom Deutschen Nationalkomitee von ICOMOS und der Berliner Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umweltschutz, München 1996 (= Hefte des Deutschen Nationalkomitees von ICOMOS, Band 20), S. 49. 1564 Franz Mett war SPD-Abgeordneter und hatte gegen das Ermächtigungsgesetz gestimmt. Er war später am Attentat vom 20. Juli beteiligt und starb 1945 an den Folgen seiner Haft in Dachau (Fieber, Hans-Joachim, Keim, Klaus, Reschke, Oliver [Hrsg.]: Widerstand in Berlin gegen das NS-Regime 1933 bis 1945. Ein biographisches Lexikon, Band 5 [Buchstaben L bis O], Berlin 2004, S. 194). 6.2. Veränderungen an den eingetragenen Denkmalen 259 menszuges notwendig. Dies betraf reprivatisierte Betriebe und Geschäfte wie die VEB „Bergmann-Borsig“, das vom DDR-Regime genutzte Ministerium für Außenhandel und Innerdeutschen Handel oder Botschaftsbauten, welche seit dem Zerfall der Sowjetunion andere Regime repräsentierten. Die Skulptur „Die Ehe“ auf der Grabstätte von Helmut Kraatz’ ist das einzige bis 1995 neuerfasste Denkmal, das nach Beschädigung und Reparatur versetzt wurde.1565 Häufiger waren Eingriffe in das (städte-)bauliche Umfeld, die sich auf die Wirkung der nacherfassten Denkmale auswirken. Den Bauten am Platz der Vereinten Nationen fehlte mit der Demontage des Lenin-Denkmals ihr zentraler Bezugspunkt. Im Jahr 1994 wurde daher an die Stelle des früheren Denkmals eine Brunnenanlage mit Findlingen aus fünf Kontinenten gestellt.1566 Durch die Bebauung rund um den Wachturm am Kieler Eck, welche diesen überragte und umzäunte, wurde dessen Verbindung zur Hinterlandmauer auf dem Invalidenfriedhof nicht mehr deutlich.1567 Das „Hotel unter den Linden“ fand sich durch den Bauboom der neunziger Jahre als das letzte zeitgenössische Gebäude der sechziger Jahre am Platze wieder.1568 Das „Wiederaufbauergebnis der Botschafts-, Ministeriums- und Handelsbauten im Westabschnitt“ der Straße „Unter den Linden“, in das es eingebettet war, war damit nur noch wenig erkennbar.1569 Nicht selten kam es bei den neuerfassten Denkmalen zu Funktionsänderungen, oft im Zuge eines Besitzerwechsels. Vor allem die vier Mauerabschnitte, der „Tränenpalast“ und die zwei bzw. drei ehemaligen Wachtürme verloren mit dem Mauerfall gänzlich ihre ursprüngliche Funktion. Sie dienten nunmehr als Orte der Erinnerung, Mahnung oder für museale und kulturelle Zwecke.1570 1565 Bröckl, Martin, Niemann, Christa: Der Kirchhof der St.-Petri-Luisengemeinde, in: Kirchhof der St.- Petri-Luisenstadtgemeinde. Ein Friedhofsführer, herausgegeben von Martin Bröckl, Eckhard Fürlus und Christa Niemann, Berlin 2003 (= Edition Luisenstadt, o.Bd.), S. 10. Es stand ursprünglich an dessen Grab. Das Rondell, in dem es sich jetzt befindet, ist mit Bänken gesäumt, welche den Trauernden die Möglichkeit geben, sich auf dem Weg zur Kapelle zu versammeln (Ebd., S. 10). Wann genau und warum die Skulptur versetzt wurde, lässt sich der Literatur nicht entnehmen. 1566 Kossel, Elmar: Platz der Vereinten Nationen (ehem. Leninplatz), in: Baukunst der Nachkriegsmoderne. Architekturführer Berlin 1949–1979, herausgegeben von Adrian von Buttlar, Kerstin Wittmann-Englert und Gabriele Dolff-Bonekämper, Berlin 2013, S. 328. 1567 Klausmeier/Schmidt, Mauerreste, S. 135. An dem Mauerabschnitt Bernauer Straße sollte das ursprüngliche Gefüge einer Grenzanlage mit der Aufstellung eines an anderer Stelle „geretteten“ Grenzwachturms hingegen wieder besser sichtbar gemacht und „komplettiert“ werden (Gamboni, Kunst, S. 65). 1568 Holper, Anne, Käther, Matthias: DDR-Baudenkmale in Berlin. Berlins Osten neu entdeckt, Berlin 2003, S. 34. Später wurde allerdings auch dieser Bau zugunsten eines anderen abgerissen. 1569 Haspel u.a., Denkmalschutzrecht, S. 56. Haspel sprach im Jahr 2008 diesbezüglich von einem drohenden Totalverlust (Ebd., S. 56). 1570 Springer, Bahnhof, S. 209 / Rudnick, Hälfte, S. 16/18 / Moor, Svenja u.a: Geschichte der Führungsstelle im Schlesischen Busch, Berlin 2009, o.S. (URL http://www.kunstfabrik.org/LUe/Wachturmdoku_deutsch.pdf, letzter Zugriff 30. November 2015). Vergleiche hierzu auch Kapitel 7.4 dieser Studie. 6. Ergebnis der Neubewertung 260 Zu vorübergehenden Party-Locations entwickelten sich das stillgelegte Fernheizwerk Friedrichshain1571 und ein Pavillon des zweiten Bauabschnitts der Karl-Marx- Allee.1572 Ferner kam es bei der Weiternutzung zu einigen Akzentverschiebungen. So öffnete sich das ehemalige Sportforum Hohenschönhausen als Kaderschmiede des DDR- Leistungssports und Heimstätte der „Sportvereinigung Dynamo“ nach der friedlichen Revolution stärker für den Breiten- und Schulsport.1573 Aus den für die DDR typischen Oberschulen oder Universitäten mit marxistisch-leninistischer Ausrichtung wurden andere (Hoch-)Schultypen. Die drei unter Schutz gestellten Botschaften wurden vorübergehend zu Außenstellen der Hauptbotschaften in Bonn. Die beiden denkmalgeschützten Interhotels verloren honorige Gäste und Sterne. Büro- und Geschäftsräume wurden nun von anderen Firmen genutzt. So baute der „Zentralverband des Deutschen Handwerks“ beispielsweise das ehemalige Haus der NDPD in der Mohrenstraße – nach dessen Überführung in die FDP – zum neuem Geschäftssitz aus.1574 In einigen Fällen gelang eine derartige Um- und Anschlussnutzung der Denkmale nicht oder nur befristet. Die betreffenden Bauwerke waren dann stärker dem Vandalismus ausgesetzt oder verwahrlosten. Hierzu gehörte etwa der Müggelturm, wenngleich er zunächst noch teilsaniert worden war.1575 Ebenso verfielen über die Jahre Teile der einstigen Siemens-Plania Werke. Erste Versuche, den Industriekomplex zu retten, scheiterten.1576 Kompetenzstreitigkeiten zwischen dem Bürgerverein ASTAK und den staatlichen Stellen führten dazu, dass auch die Instandsetzungsmaßnahmen an „Haus 1“ ausblieben und die potentiellen Sanierungskosten zunehmend stiegen.1577 Im „Haus des Lehrers“ und der Kongresshalle gingen im Zuge eines vorübergehenden Leerstands „vor allem Teile der Innenausstattung wie Möbel, Geschirr und Keramik verloren.“1578 Gleiches galt für das bewegliche Mobiliar des ehemaligen 1571 Dame, Thorsten: Fernheizwerk Friedrichshain, in: Baukunst der Nachkriegsmoderne. Architekturführer Berlin 1949–1979, herausgegeben von Adrian von Buttlar, Kerstin Wittmann-Englert und Gabriele Dolff-Bonekämper, Berlin 2013, S. 221. 1572 Kil, Wolfgang: Idealtypische Verkörperungen der reinen Lehre. Zur Geschichte der gesellschaftlichen Einrichtungen an der „neuen“ Karl-Marx-Allee, in: Die Karl-Marx-Allee zwischen Strausberger Platz und Alex, herausgegeben von Wolfgang Ribbe, Berlin 2005 (= Berlin-Forschungen der Historischen Kommission zu Berlin, Band 6), S. 187. 1573 Schmidt, Thomas: Spiel- und Sportplätze, Sportparks, Sportfelder und Stadien, in: Berlin und seine Bauten. Teil VII. Band C. Sportbauten, herausgegeben vom Architekten- und Ingenieur-Verein zu Berlin, Berlin 1997, S. 32. 1574 Landesdenkmalamt Berlin, Denkmale (2003), S. 339. 1575 Bernau, Nikolaus: Müggelturm, in: Baukunst der Nachkriegsmoderne. Architekturführer Berlin 1949–1979, herausgegeben von Adrian von Buttlar, Kerstin Wittmann-Englert und Gabriele Dolff- Bonekämper, Berlin 2013, S. 251. 1576 Steer, Christine: Gebrüder Siemens & Co. – Siemens-Planiawerke – VEB Elektrokohle. Grundriss einer Industriegeschichte an der Herzbergstraße 128–139, in: Von Siemens-Plania zu Dong Xuan, herausgegeben von Peter Badel, Holger Herschel und Karl Karau, Berlin 2009, S. 87. 1577 König, Gestaltung, S. 236f. 1578 Kossel, Elmar: Haus des Lehrers und Kongresshalle, in: Baukunst der Nachkriegsmoderne. Architekturführer Berlin 1949–1979, herausgegeben von Adrian von Buttlar, Kerstin Wittmann-Englert und Gabriele Dolff-Bonekämper, Berlin 2013, S. 256. 6.2. Veränderungen an den eingetragenen Denkmalen 261 Wachturms am Kieler Eck1579 und mehrere Geschäftspavillons entlang der Karl- Marx-Allee. Am besten erhalten blieb – dank der Nutzungskontinuität – der Salon „Babette“.1580 Ferner änderte sich auch die rituelle Nutzung der bis 1995 neueingetragenen Denkmale auf die bereits beschriebene Weise. Gelegentlich versammelten sich am Thälmann-Denkmal nun allerdings andere politische Gruppierungen.1581 Nicht zuletzt wurden einige nacherfasste Denkmale baulich verändert. Beispielsweise wurde die ursprünglich sehr transparent und filigran gegliederte Terrassenfront des Café Weinberg ausgetauscht, wodurch der Bau einen Teil seiner Wirkung verlor.1582 Der Verbindungsgang vom „Tränenpalast“ zum Bahnhof Friedrichstraße wurde entfernt und aus Sicherheitsgründen etwa die Türen verändert.1583 Das Kino Kosmos wurde vom neuen Betreiber vergrößert und zu einem Haus mit zehn Sälen und 3.000 Sitzen ausgebaut.1584 Weitere baulich-technische Anpassungen sind von einigen Bürogebäuden im Bezirk Mitte, mehreren Hotel-, Gastronomie- und Geschäftsbauten sowie dem Fernheizwerk Friedrichshain bekannt. Zu den ersten Objekten, deren denkmalgerechte Sanierung begonnen wurde, zählten ein Block der nacherfassten (Wohnungs-)Bauten entlang des ersten Bauabschnitts der Karl-Marx-Allee und Wohnhäuser am Platz der Vereinten Nationen.1585 Die Generalsanierung und Wärmedämmerung der Wohnanlage an der Erich-Kuttner-Straße veränderten diesen Bau allerdings äußerlich stark.1586 Auch der neue Fassadenanstrich an zwei Wohnbauten in der Ostseestraße löste dort „den ursprünglichen Ensemblezusammenhang auf.“1587 Schlussfolgerungen Die Veränderungen an den Denkmalen hielten sich – ähnlich wie jene an der Berliner Denkmalliste – in Grenzen. Das von Experten entworfene Drohszenario bewahrheitete sich nicht. Gravierende Unterschiede im Umgang mit Denkmalen, die auf die Gesamtberliner Denkmalliste übertragen, bis 1995 von der Denkmalliste entfernt oder bis Mitte der neunziger Jahre nacherfasst wurden, ließen sich nicht ausmachen. Einzig von Standortveränderungen waren eher ehemalige Denkmale betroffen. Mehrheitlich ver- 6.2.4. 1579 Klausmeier/Schmidt, Mauerreste, S. 135 1580 Kil, Verkörperungen, S. 187. 1581 Die rechtsgerichtete „Freiheitliche Deutsche Arbeiterpartei“ demonstrierte dort ebenso wie die linksorientierte PDS es gelegentlich als Kulisse für ihre Veranstaltungen nutzte (Kulturamt Prenzlauer Berg, Dokumentation, S. 23/35). 1582 Landesdenkmalamt Berlin, Denkmale (2003), S. 575f. 1583 Ebd., S. 311 / Springer, Bahnhof, S. 206. 1584 Gympel, Jan: Vor dem Multiplex-Beben, in: Stadtbauwelt 127/1995, S. 1960. 1585 Nicolaus/Obeth, Stalinallee, S. 292 / Haspel, Platte, S. 108. 1586 Ebd., S. 105. 1587 Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umweltschutz Berlin (Hrsg.): Verfallen und vergessen oder aufgehoben und geschützt? Materialien zur Tagungsexkursion, Berlin 1995, S. 5. 6. Ergebnis der Neubewertung 262 blieben jedoch auch sie unverändert im Stadtraum. Selbst das so umstrittene Lenin- Denkmal war so abgebaut worden, dass es später wieder hätte aufgestellt werden können. Häufiger verändert wurden bei den Denkmalen aller drei Kategorien die Denkmalinschriften. Ziel dieser Maßnahmen war es jedoch nicht, die Spuren des SED-Regimes unkenntlich zu machen, sondern die vermittelte Geschichte ausgewogener und umfänglicher darzustellen. Denkmalbotschaft und Forschungsstand sollten sich stärker decken. Darüber hinaus wurden Textpassagen entfernt, welche die DDR als direkte Folge von Arbeiterbewegung und kommunistischem Widerstand interpretierten und zur Fortsetzung dieses Kampfes in der Gegenwart aufriefen. Graffiti wurden hingegen insbesondere an jenen Denkmalen angebracht, welche für einstige „Heroen“ wie Karl Marx, Ernst Thälmann oder Karl Liebknecht errichtet worden waren, die im sozialistischen Pantheon ganz oben standen.1588 Sie wurden von den zuständigen Behörden im Anschluss jedoch alle wieder entfernt. Allein die 1990 mit größerem künstlerischem Anspruch gestaltete „East Side Gallery“ verblieb zunächst als Dokument des Wandels im damaligen Zustand.1589 Petra Roettig interpretiert diese Entscheidungen ihrerseits als eine Form der „Geschichtsreinigung“.1590 Das Berliner Denkmalschutzgesetz hätte den Schutz der Graffiti als Zubehör, Ausstattung, Fassadenteil oder Wandmalerei durchaus zugelassen.1591 Entsprechende Vorbilder aus anderen Epochen existierten in den neunziger Jahren auch in Berlin bereits.1592 Die für die Berliner Geschichte typischen städtebaulichen „Überformungen“ und das „Denkmäler-Rücken“,1593 die im Diskurs gern in Erinnerung gerufen worden waren, ließen sich in Bezug auf den untersuchten Denkmalbestand für die ersten Jahre 1588 Vergleiche hierzu den fünften Teil (Das Pantheon im öffentlichen Leben) der Studie von Maoz Azaryahu: Von Wilhelmplatz zu Thälmannplatz. Politische Symbole im öffentlichen Leben der DDR, Gerlingen 1991 (= Schriftenreihe des Instituts für Deutsche Geschichte Universität Tel Aviv, Band 13). 1589 Später wurde auch sie mit neuen Graffiti überzogen und verwitterte, sodass 100 Bilder der ursprünglichen Mauerkunst von 1990 im Jahr 2009 von 89 Künstlern wiederhergestellt wurden (Waldenburg, Mauerkunst, S. 13 / Weber, Spaziergang, S. 5). 1590 Roettig, Denkmäler, S. 78. 1591 Beyer, Denkmalwert, S. 77. Unabhängig von ihrem materiellen Verbleib im Stadtbild wird ephemere Kunst wie diese allerdings mit Photos, Filmen oder anderen Medien oftmals für spätere Betrachter dokumentiert. Vergänglich sind damit nur die Inszenierung selbst und ihre aktuelle Gestalt, nicht aber das Bild von ihr (Diers, Michael: Ewig und drei Tage. Erkundungen des Ephemeren – zur Einführung, in: Mo(nu)mente. Formen und Funktionen ephemerer Denkmäler, herausgegeben von ders., Berlin 1993, S. 6). 1592 Zu nennen wären eine Vielzahl an Höhlenmalereien, die Wandzeichen in Pompeji, russische Inschriften im Berliner Reichstag oder die Erinnerungen in den einstigen Folterkellern des NS-Regimes. Auch andere Graffiti wurden aber – ungeachtet ihres hohen geschichtlichen Wertes – bewusst gelöscht. Darunter befanden sich etwa die an den Außenwänden von Wohn- und Geschäftshäusern angebrachten Judensterne oder Hakenkreuze (Beyer, Denkmalwert, S. 18). 1593 Rauch, Christian Daniel: Denkmal und historische Topographie, in: Denkmal und Gegendenkmal, herausgegeben von Peter Springer, Berlin 2009, S. 52. Dieser Beitrag war ursprünglich abgedruckt in: Kümmel, Birgit, Matz, Bernhard (Hrsg.): Kolloquium zur Skulptur des Klassizismus, Korbach 2004, S. 59–68. 6.2. Veränderungen an den eingetragenen Denkmalen 263 nach dem Mauerfall nicht nachweisen. Denkmalumsetzungen blieben Ausnahmen. Selbst Denkmale, die nach 1989 nicht mehr als denkmalwert befunden wurden, verblieben häufiger an ihrem Platz, als dass sie hiervon wichen. Die Idee, in Berlin einen Denkmalpark mit demontierten Denkmalen zu errichten, setzte sich nicht durch. Auch die Leerräumung des Zentrums blieb aus. Vollständig verzichtet haben die Berliner bis 1995 auf die Errichtung von expliziten Gegendenkmälern. Allerdings erinnerten viele Denkmäler, die nach 1989 im Berliner Stadtraum errichtetet wurden, auf neue Weise an die Opfer von NS-Regime und Berliner Mauer. Ferner ergänzten seitdem ganz neue Themen wie die friedliche Revolution die Denkmallandschaft der Hauptstadt. Sie können – im gesamtstädtischen Gefüge – durchaus als Gegendenkmäler interpretiert werden. So wertet etwa auch der Politikwissenschaftler Peter Reichel die Berliner Stadtlandschaft – mit ihrem Nebeneinander von sozialistisch-antifaschistischer und militärisch-bürgerlicher Erinnerungstradition – als eine Form des Gegendenkmal.1594 Häufiger kam es nach der friedlichen Revolution auch zu Nutzungsveränderungen. Gedenktafeln, -steine und -anlagen waren nach dem Ende der DDR nicht mehr in symbolisch-rituelle Handlungen eingebunden. Vereidigungen von Jungpionieren oder Soldaten entfielen ganz oder fanden nun vor einer anderen Kulisse statt. Insbesondere Denkmale, die bis 1995 nacherfasst wurden, wechselten zudem ihren Besitzer und wurden im Anschluss deren baulichen Bedürfnissen angepasst. Andere von ihnen verwahrlosten. Hiervon betroffen waren auffällig viele Denkmale, die zuvor für technische oder gastronomische Zwecke genutzt worden waren. Sie waren angesichts der neuen Möglichkeiten, welche die offenen Grenzen mit sich brachten, überholt oder entsprachen nicht mehr den veränderten Konsumbedürfnissen. Die in Kauf genommene Verwahrlosung und das Bagatellisieren der Denkmale, deren Kulturwert sich den Handelnden im Sinne einer Geschichtsvergessenheit nicht (mehr) erschließt, interpretiert der Althistoriker Alexander Demandt als eine passive Form des „Kulturvandalismus“.1595 Auf die selbe Weise ließe sich deuten, dass die Behörden die Schmierereien, Diebstähle und Zerstörungsakte, die selbst vor Grabstätten nicht Halt machten, nicht verhindern konnten oder ausreichend ahndeten. So beschreibt der amerikanische Historiker Russel Lemmons etwa, dass zwei Teenager, die sich am Thälmann-Denkmal vergangen hatten, nicht zur Rechenschaft gezogen wurden.1596 Dies scheint die Ansicht der Mitglieder des „Aktiven Museum Faschismus und Widerstand in Berlin e.V.“ zu bestätigen. Sie hatten den Behörden vorgeworfen, die Ost-Berliner Nachkriegsdenkmale nur unzureichend zu schützen. Um (geschichts-)politisch motivierte Denkmalzerstörungen und gezielte Unterlassungen 1594 Reichel, Peter: Denkmal und Gegendenkmal ein kommunikativer Gedächtnisort, in: Lieux de mémoire, Erinnerungsorte. D’ un modèle français à un projet allemand, herausgegeben von Etienne François, Berlin 1996 (= les travaux du centre Marc Bloch, Nr. 6), S. 110. 1595 Vergleiche hierzu Kapitel 2.2.2. dieser Studie. 1596 Lemmons, Russel: Imprisoned, Murdered, Besmirched. The Controversy Concerning Berlin’ s Ernst Thälmann Monument and German National Identity, 1990–1995, in: Memory Traces. 1989 and the Question of German Cultural Identity, herausgegeben von Silke Arnold-de Simine, Bern 2005, S. 318. 6. Ergebnis der Neubewertung 264 handelte es sich jedoch auch bei diesen Fällen kaum. Wurden Graffiti nicht verhindert, so wurden sie – wie oben beschrieben – zumindest wieder vom Denkmal entfernt. Damit kann geschlussfolgert werden, dass sich der Denkmalstatus nicht als entscheidend für das weitere Schicksal der Denkmale erwies. Umgekehrt stellten Denkmalveränderungen – wie auch immer sie motiviert gewesen sein mögen – keine (Vor-)Bedingungen für den weiteren Denkmalerhalt und die Aufnahme ins kollektive Gedächtnis dar. 6.2. Veränderungen an den eingetragenen Denkmalen 265 Vermittlung des Neubewerteten Es konnte gezeigt werden, dass die meisten Nachkriegsdenkmale auf der überarbeiteten Denkmalliste von 1995 und im Berliner Stadtraum erhalten blieben. Dies bezeugte den Willen, ihnen nach der friedlichen Revolution einen festen Platz in der deutschen Erinnerungskultur einzuräumen. Wie genau dieser Platz aussehen sollte, hing nicht zuletzt vom Grad und Wesen der Denkmalaneignung und -vermittlung ab. Das folgende Kapitel widmet sich daher der Frage, inwieweit die betreffenden Denkmale zu Beginn der neunziger Jahre Gegenstand jener Vermittlungsforen waren, die in Kapitel 2.3. dieser Studie dargestellt worden sind. Veröffentlichungen Die amtliche Denkmalpflege wählte in der Vergangenheit insbesondere einen kognitiven Denkmalzugang durch Printmedien, auch wenn sie mit ihm wenig Breitenwirkung erreichte.1597 Ihre Adressaten blieben in den meisten Fällen Kollegen und die erweiterte Fachöffentlichkeit. In den Publikationen des Landesdenkmalamtes Berlin spielte das Denkmalerbe der DDR bis 1995 allerdings keine große Rolle. Wenn überhaupt, wurden die entsprechenden Denkmale am Rande erwähnt ohne sie explizit als Zeugnisse der sozialistischen Epoche auszuweisen.1598 Die „Graue Literatur“, die von anderer Seite zu diesem Thema veröffentlicht wurde, besaß zwar oft einen hohen Informationsgehalt, erreichte aufgrund ihrer geringen Auflage und ihres Vertriebsweges aber nur wenig Leser. Die Zahl der (populär-)wissenschaftlichen Arbeiten mit größerer Reichweite stieg erst im Laufe der neunziger Jahre an. Ein vornehmliches Desinteresse ließ sich für die deutsche Presselandschaft feststellen. Dies galt sowohl für die Berichterstattung der größeren deutschen Tages- und Wochenzeitungen als auch für jene der Fach- und Verbandszeitschriften, die im Rahmen der Studie ausgewertet worden sind.1599 7. 7.1. 1597 Kempe, Medien, S. 236. Hierzu gehörten Jahresberichte, Tagungsbände, Spezialinventare, Denkmaltopographien und andere Reihen, die in regelmäßigen Abständen von den Landesdenkmalämtern oder anderen Institutionen der Denkmalpflege herausgegeben wurden. Des Weiteren nutzte die amtliche Denkmalpflege häufig das Mittel der direkten Ansprache (Ebd., S. 236). 1598 Eine Ausnahme stellt folgender Band dar: Gottschalk, Wolfgang: Ausländische Friedhöfe und Ehrenmale in Berlin, herausgegeben von der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umweltschutz, Berlin 1992. 1599 Vergleiche hierzu auch die Kapitel 1.2 und 4.3. dieser Studie. 267 Konferenzen Auch (wissenschaftliche) Konferenzen wurden bis dato immer wieder durch die amtliche Denkmalpflege organisiert oder in Kooperation mit einzelnen ihrer Vertretern durchgeführt. Im Zuge der friedlichen Revolution fanden besonders viele Symposien statt, die sich mit der Zukunft der ostdeutschen Kultur und ihrem Wert für das vereinigte Deutschland und Europa befassten. Gelegentlich thematisierten deren Teilnehmer auch das sozialistische Denkmalerbe. So bot die Leipziger Tagung „Stadterneuerung, Denkmalpflege-Perspektiven und Erwartungen in Deutschland-Ost und -West“ im November 1990 beispielsweise die Gelegenheit, sich über die gemeinsame Verantwortung für das Kulturerbe auszutauschen und deutsch-deutsche Kontakte zu vertiefen.1600 Spätere Veranstaltungen dieser Art zogen dann (Zwischen-)Bilanzen. Konkreter mit dem DDR-Denkmalerbe befassten sich zunächst insbesondere zwei Symposien, die das „Aktive Museum Faschismus und Widerstand e.V.“ in Kooperation mit dem Kulturamt Prenzlauer Berg veranstaltete. Eines davon widmete sich intensiver der Zukunft des Thälmann-Denkmals. Perspektiven für das Lenin- Denkmal wurden im September 1991 im Martin-Gropius-Bau erörtert. Bei der im Mai 1992 in Leipzig veranstalteten Tagung „Der Fall der Denkmäler“1601 und einer Anfang 1993 in Berlin organisierten Konferenz zum „Bildersturm in Osteuropa“ ließ sich schon aus den Veranstaltungstiteln die Bewertung der Geschehnisse durch die Organisatoren ableiten. Während sie ihren Fokus jeweils auf Werke der Bildenden Kunst verengten, befassten sich die „Architektenkammer Hessen“, die „Berlinische Galerie“ und das „Deutsche Architekturmuseum“ im Jahr 1993 im Rahmen eines Symposiums allgemeiner mit der „Kritische[n] Aneignung von Architektur in der DDR“.1602 Im Mai 1995 widmete sich eine Tagung des „Deutschen Nationalkomitees für Denkmalschutz“ schließlich dem Umgang mit dem Städtebau und der Architektur der DDR, womit sie den Betrachtungsgegenstand noch weiter fasste.1603 Lehrpläne Die Geschichte der DDR wurde nach der friedlichen Revolution in den deutschen Lehrplänen und Schulbüchern zunehmend berücksichtigt. Ihr Städtebau und ihr kulturelles Erbe fanden dabei allerdings weniger Beachtung als ihre Kunst und Kultur im 7.2. 7.3. 1600 Durth/Sigel, Baukultur, S. 634. 1601 Die Tagung wurde vom Kulturwissenschaftlichen Institut Essen und seiner Leipziger Außenstelle organisiert. Einige Beiträge wurden in einer überarbeiteten Fassung abgedruckt. Vergleiche hierzu: Kritische Berichte. Zeitschrift für Kunst-und Kulturwissenschaften 3/1992. 1602 Escherich, Mark: Bauten der 1960er und 1970er Jahre als Gegenstände der ostdeutschen Denkmalpflege. Eine Bestandsaufnahme, in: Architektur und Städtebau im südlichen Ostseeraum von 1970 bis zur Gegenwart. Entwicklungslinien – Brüche – Kontinuität, herausgegeben von Bernfried Lichtnau, Berlin 2007, S. 329. 1603 Die Diskussionsbeiträge sind teilweise abgedruckt worden. Vergleiche hierzu Kapitel 1.2. dieser Studie. 7. Vermittlung des Neubewerteten 268 Allgemeinen.1604 Die von der Kultusministerkonferenz 1977 und 1993 herausgegebenen Empfehlungen, wonach auch denkmalpflegerische Themen im Unterricht behandelt werden sollten, wurden in der Praxis oft nicht umgesetzt.1605 An den Berliner Hochschulen setzten sich zwar besonders viele Lehrveranstaltungen mit der DDR auseinander, weshalb Peer Pasternack sie als „Werkstatt der Einheit“ und „Hauptstadt der DDR-Geschichte“ bezeichnet,1606 doch waren Städtebau, Architektur und Bildende Kunst auch hier auf den Studienplänen in geringem Maße vertreten. Der Themenkreis DDR-Denkmalkultur und -pflege war zunächst gar nicht präsent.1607 Angesichts des eingangs dargelegten Forschungsstandes und der engen Verzahnung von Forschung und Lehre dürfte dieser Befund jedoch kaum überraschen. Ausstellungsbetrieb Der staatliche Ausstellungsbetrieb befasste sich zunächst so gut wie gar nicht mit dem Denkmalerbe der DDR.1608 Oftmals wurde die DDR-Kunst nach der friedlichen Revolution sogar in die Depots verbannt.1609 Die Ausstellungsschwerpunkte zur DDR- Geschichte lagen an anderer Stelle.1610 Heimat- und Regionalmuseen stellten eher die Zeit des Nationalsozialismus in den Fokus.1611 So war es erneut der Verein „Aktives Museum Faschismus und Widerstand e.V.“, der 1990 in Kooperation mit der NGBK und dem Kulturamt Prenzlauer Berg die 7.4. 1604 Maser, Peter: Die Gesellschaft der DDR im Spiegelbild aktueller Schulbücher, in: Geschichte der DDR und deutsche Einheit. Analyse von Lehrplänen und Unterrichtswerken für Geschichte und Sozialkunde, herausgegeben von Günter Buchstab, Schwalbach 1999, S. 154. Aus der genannten Untersuchung ging nicht hervor, welche Aspekte hiervon genau betrachtet wurden. Eine ältere und an dieser Stelle womöglich aussagekräftigere Studie, welche auch die Jahre 1990 bis 1995 umfasst, lag leider nicht zur Einsicht vor. Auch von dieser inhaltlichen Leerstelle abgesehen, ließen sich bei ost- und westdeutschen Schülern deutliche Defizite in ihren Kenntnissen über die DDR feststellen (Ebd., S. 157). 1605 Schaffernoth, Prinzipiendiskussion S. 4f. 1606 Pasternack, DDR (2004), S. 170. Sein Befund bezieht sich jedoch nicht (ausschließlich) auf die Jahre 1989/90 bis 1995. 1607 Pasternack, DDR (2002), S. 526. 1608 Dabei wurden einige Denkmale bzw. einzelne Teile von ihnen im Zuge der friedlichen Revolution in den staatlichen Museen eingelagert und hätten damit problemlos dort ausgestellt werden können. 1609 Rehberg, Karl-Siegfried: DDR-Kunst im Museum – zwischen Kontroverse und Vermittlung, in: Die Musealisierung der DDR, herausgegeben von Katrin Hammerstein und Jan Scheunemann, Berlin 2012, S. 266. 1610 Nach Aussage von Wolfgang Benz dominierten in allen Dokumentationen, Museen, Informationsoder Erlebniszentren folgende Facetten der DDR: Verkehrsmittel, Gebrauchsgegenstände, Wohnkultur sowie Aspekte von Eingeschlossensein und die deutsche Teilung (Benz, Wolfgang: Die DDR als Museumsobjekt, in: Zeitschrift für Geschichtswissenschaft 12/2011, S. 995). Seine Aussagen beziehen sich jedoch nicht allein auf die frühen neunziger Jahre. 1611 Roder, Bernt: Lokale Akteure und Initiativen der Erinnerungsarbeit, in: Urbane Erinnerungskulturen im Dialog: Berlin und Buonos Aires, herausgegeben von Peter Birle, Elke Gryglewski und Estela Schindel, Berlin 2009, S. 226f. 7.4. Ausstellungsbetrieb 269 wohl erste Ausstellung über die Denkmale der DDR organisierte1612 (s. Abbildung 40). Es folgte im Oktober 1991 eine Tagung und Ausstellung im DHM, mit welcher dem Besucher „die historische, städtebauliche und architektonische Bedeutung der Stadtmitte für das wiedervereinigte Berlin“ verdeutlicht werden sollte.1613 Das „Deutsche Architekturmuseum“ forderte Architekten weltweit dazu auf, eben dieses Zentrum neu zu planen, und stellte die eingereichten Entwürfe später in Frankfurt (Main) und Berlin aus.1614 Von Januar bis April 1995 zeigte das DHM dann DDR-Auftragskunst, zu welcher auch Denkmäler und Wandbilder gehörten. Im Juni desselben Jahres eröffnete die „Akademie der Künste“ die Ausstellung „Krieg und Vision, Architektur und Stadtplanung in Europa 1940-1960“.1615 Von August bis Oktober 1995 schließlich wurde die „Malerei und Plastik in der Kunst der DDR aus der Sammlung der Nationalgalerie Berlin“ ausgestellt.1616 Für das Jahr 1995 lässt sich damit von einer regen Ausstellungstätigkeit zum DDR-Erbe sprechen. Dies zeigt, dass das museale Interesse am Thema über die Jahre gewachsen war.1617 Die museale Aufarbeitung des SED-Regimes fokussierte sich allerdings weniger auf die klassischen Ausstellungsflächen als auf Erinnerungsorte, die zu Gedenkstätten ausgebaut wurden.1618 Bereits 1990 wurde im einstigen Dienstsitz des Ministers für 1612 Im Sommer 1993 organisierte der Verein zudem eine Tagung zum zukünftigen Umgang mit dem Thälmann-Denkmal. Die im Vorfeld von mehreren Künstlern eingereichten Veränderungsentwürfe konnten ebenfalls im Bezirksmuseum Prenzlauer Berg einsehen werden. Weitere Informationen zur Veranstaltung gibt etwa der folgende Bericht: Hoss, Christiane: Bericht über die Tagung „Thälmann und Thälmann vor allen, Deutschlands unsterblicher Sohn…“?, in: Mitgliederrundbrief des Aktiven Museums für Faschismus und Widerstand in Berlin e.V. 23/1993, S. 10. 1613 Fischer, Wolfram: Einführung, in: Hauptstadt Berlin – Wohin mit der Mitte?, herausgegeben von Helmut Engel und Wolfgang Ribbe, Berlin 1993 (= Publikationen der Historischen Kommission zu Berlin, o.Bd.), S. 11. Der Tagungsband thematisiert mehrfach auch das städtebauliche Erbe der DDR. 1614 Haspel, Rekonstruktion, S. 34. 1615 Glaser, Gerhard: Das Karl-Marx-Forum in Chemnitz. Wandel einer Planung, Bedeutung für die Nachwelt. Wie gehen wir heute damit um?, in: Verfallen und vergessen oder aufgehoben und geschützt? Architektur und Städtebau der DDR – Geschichte, Bedeutung, Umgang, Erhaltung, herausgegeben vom Deutschen Nationalkomitee für Denkmalschutz, Bonn o.J. (= Schriftenreihe des Deutschen Nationalkomitees für Denkmalschutz, Band 51), S. 60. 1616 Vergleiche den Ausstellungskatalog: Jacobi, Fritz: Figur und Gegenstand. Malerei und Plastik in der Kunst der DDR aus der Sammlung der Nationalgalerie, Berlin 1995 (= Bilderheft der Staatlichen Museen zu Berlin, Band 82/83). Der Ausstellungsort befand sich allerdings außerhalb von Berlin. 1617 Nach der Jahrtausendwende scheint sich dieses Interesse potenziert und verfestigt zu haben. Im Jahr 2004 erhielt Ulrich Hartung mit der Ausstellung „Ostmoderne“ Aufmerksamkeit (Meier, Hans-Rudolf, Escherich, Mark: Vorwort, in: Denkmal Ost-Moderne. Aneignung und Erhaltung des baulichen Erbes der Nachkriegsmoderne, herausgegeben von Mark Escherich, Berlin 2012 [= Stadtentwicklung und Denkmalpflege, Band 16], S. 7). Im selben Jahr wurde zudem die Ausstellung „Zwei deutsche Architekturen 1949–1989“ eröffnet, die von Hartmut Frank und Simone Hain kuratiert worden war und im Anschluss in weiteren Städten wie Athen, Brüssel oder Peking gezeigt wurde (o.A.: Zwei deutsche Architekturen 1949–1989 [URL: https://architekturmuseum.ub.tuberlin.de/index.php?p=645, letzter Zugriff am 4. Juni 2018]). 1618 Ludwig, Alltagskultur, S. 91. 7. Vermittlung des Neubewerteten 270 Staatssicherheit in Lichtenberg die erste Ausstellung organisiert.1619 Ebenfalls seit 1990 wurde der ehemalige Grenzwachturm „Schlesischer Busch“ vom Verein „Museum der verbotenen Kunst“ als Mahnmal und Ausstellungsfläche bespielt.1620 Frühzeitig vorangetrieben wurde auch die Gedenkstättenkonzeption zur Berliner Mauer. Mit dem Anbringen von Gedenktafeln und Stellwänden wurde der Stadtraum in gewisser Hinsicht selbst zur Ausstellungsfläche. So wurden 1990 im Auftrag des Bezirksamtes Mitte ca. 400 Schautafeln erstellt, welche die Öffentlichkeit über die Ergebnisse der Bestandserfassung informieren sollten.1621 Kunst, Literatur und Film Eingang in den Ausstellungsbetrieb fanden die Denkmale ferner über die Kunst. Viele Künstler der Nachwendezeit widmeten sich in ihren Arbeiten den Denkmalen, dem Wandel des Stadtbildes und der Erfahrung von Verlust und Verfall. Vor diesem Hintergrund schrieb John S. Power: „To be an artist in Berlin at that time […] for me meant to participate in the processes of transformation“.1622 Besonders beliebtes Motiv war die im Schwinden befindliche Berliner Mauer.1623 Zu den ersten Kunstprojekten dieser Art zählte „Der Rote Teppich in die Freiheit“ von Barbara Brandhorst.1624 Der Berliner Künstler Ulrich Baehr griff den Abbau der Grenzanlagen sowie den „Fall“ des Lenin-Denkmals und anderer sozialistischer Symbole gleich in mehreren Zyklen auf. 1995 stellte die Senatsverwaltung für Bau- und Wohnungswesen unter dem Titel “KranZeit” Arbeiten von ihm aus.1625 Dem Lenin-Denkmal widmete sich 1990 auch ein junger polnischer Künstler, der mit einer Lichtinstallation einen vollen Einkaufswagen auf das damals noch stehende Denkmal projizierte. Das kurzzeitig veränderte Lenin-Denkmal sollte die Kehrseite 7.5. 1619 Rudnick, Hälfte, S. 16/18. 1620 Moor, Geschichte, o.S. 1621 Hardt, Heike, Hübner, Volker: Bauforschung in der Spandauer Vorstadt. Vor dem Spandauer Tor, in: Zwischen Brandenburger Tor und Alexanderplatz. Denkmale in Berlin-Mitte, herausgegeben vom Landesdenkmalamt Berlin, Berlin 1994 (= Beiträge zur Denkmalpflege, Band 3), S. 41. Aus dem Beitrag geht nicht hervor, wo genau diese Tafeln aufgestellt wurden. Daher blieb diese Veränderung im Kapitel 6.2. unerwähnt. 1622 Powers, John S.: Temporary Art and Public Place: Comparing Berlin with Los Angeles, Frankfurt a.M. 2009 (= European University Studies, Band 433), S. 179. 1623 Schmidt, Leo: Vermittlung eines unbequemen Denkmals. Die Berliner Mauer im Netz, in: Kommunizieren – Partizipieren. Neue Wege der Denkmalvermittlung, herausgegeben von Ingrid Scheurmann, Rheinbach 2012 (= Schriftenreihe des Deutschen Nationalkomitees für Denkmalschutz, Band 82), S. 128. 1624 Kuhrmann, Anke: An der Grenze. Künstler aus Ost und West sehen die Berliner Mauer, in: Die Berliner Mauer in der Kunst. Bildende Kunst, Literatur und Film, herausgegeben von der Stiftung Berliner Mauer, Berlin 2011 (= Beiträge zur Geschichte von Mauer und Flucht, o.Bd.), S. 165. 1625 Im Zyklus „Lenins Schlaf “, der 1995 in der Galerie Eva Poll gezeigt wurde, setzte der Künstler den abgeschlagenen Leninkopf mit feiner Ironie in Szene (Gillen, Eckhart: Lenins Schlaf, in: Ulrich Baehr – „Lenins Schlaf “. „Kranzeit“, herausgegeben von der Galerie Eva Poll, Berlin 1995 [= Polleditionen, Band 43], S. 4). 7.5. Kunst, Literatur und Film 271 des Massenkonsums veranschaulichen, der nun auch für die Ostdeutschen möglich war.1626 Die Leerstellen, die durch die spätere Demontage solcher Denkmale entstanden waren, wurden zwischen 1991 und 1992 von zwei Künstlerinnen fotografiert, deren Werke später im „Künstlerhaus Bethanien" und in der Galerie der Berliner „Akademie der Künste“ ausgestellt wurden.1627 Nahezu zeitgleich widmete sich auch der israelische Fotograph Judah Altmann diesem Thema.1628 Einige Jahre später begab sich dann die Künstlerin Sophie Calle mit ihrem Fotoprojekt „The Detachement. Die Entfernung“ auf die Suche nach den verlorenen Spuren der DDR.1629 Die künstlerische Auseinandersetzung mit dem gewordenen Denkmalerbe setzte demgegenüber erst rund zehn Jahre später ein.1630 Diese künstlerische Verarbeitung der erfolgten Veränderung lässt sich auch auf die Literaturlandschaft der frühen neunziger Jahre übertragen, sofern sie sich Berlin zum Thema oder zum Handlungsort nahm. In ihr wurde vor allem das Fließende und Unstete, das Transitorische und Ephemere der Stadt hervorgehoben.1631 Auch Dokumentarfilmer wie Ulrike Ottinger und Jürgen Böttcher zog es bald nach dem Mauerfall nach Berlin, um die ehemaligen Grenzbefestigungen filmisch festzuhalten.1632 Ebenso wurde seit dem Mauerfall eine Reihe von Spielfilmen in Ost- Berlin gedreht. Darunter waren „Die Architekten“ (1990), „Ostkreuz“ (1991) oder „Das Versprechen“ (1994/95), die dem Zuschauer die Stadtkulisse näher brachten und 1626 Pütz, Saskia: Die Endlichkeit der Freiheit 1990, in: Kunst in der Stadt. Skulpturen in Berlin 1980– 2000, herausgegeben von Hans Dickel und Uwe Fleckner, Berlin 2003, S. 191f. Die Installation war Beitrag eines mehrteiligen Kunstprojekts, das die Unterschiede zwischen Ost und West thematisieren und an spezifischen Orten im Stadtraum sichtbar machen wollte. Weitere Orte des Projekts waren unter anderem ein ehemaliger Grenzwachturm sowie Teile des Potsdamer Platzes. Die Resonanz auf die Installation war jedoch gespalten. Für die Anwohner des Lenin-Platzes kam sie einer „Denkmalschändung“ gleich (Dickel, Hans: Installationen als ephemere Form von Kunst, in: Mo(nu)mente. Formen und Funktionen ephemerer Denkmäler, herausgegeben von Michael Diers, Berlin 1993, S. 229f.). 1627 Sachse, Carola, Wolfrum, Edgar: Stürzende Denkmäler. Nationale Selbstbilder postdiktatorischer Gesellschaften in Europa – Einleitung, in: Nationen und ihre Selbstbilder. Postdiktatorische Gesellschaften in Europa, herausgegeben von Regina Fritz, Carola Sachse und Edgar Wolfrum, Göttingen 2008 (= Diktaturen und ihre Überwindung im 20. und 21. Jahrhundert, Band 1), S. 7. 1628 Michalski, Sergiusz: Public monuments. Art in political bondage 1870–1997, London 1998, S. 148. 1629 Calle, Sophie: Die Entfernung, Dresden 1996. 1630 Prents, Lena: Musterplatten. Erzählmuster. Erinnerung, Identität und Autobiografie in den Werken Zeitgenössischer Kunst zur Architektur der sozialistischen Moderne, in: Von der Ablehnung zur Aneignung? Das architektonische Erbe des Sozialismus in Mittel- und Osteuropa, herausgegeben von Arnold Bartetzky, Christian Dietz und Jörg Haspel unter Mitarbeit von John Ziesemer, Köln, Weimar und Wien 2014 (= Visuelle Geschichtskultur, Band 12), S. 214. 1631 Midgley, David: Berlin als Palimpsest, in: Selling Berlin. Imagebildung und Stadtmarketing von der preußischen Residenz bis zur Bundeshauptstadt, herausgegeben von Thomas Biskup und Marc Schalenberg, Stuttgart 2008 (= Beiträge zur Stadtgeschichte und Urbanisierungsforschung, Band 6), S. 354. Inwieweit in diesen Werken einzelne Denkmale beschrieben wurden, kann an dieser Stelle nicht beantwortet werden. 1632 Dorgerloh, Annette: Westwärts – ostwärts: die Mauer im Spielfilm, in: Die Berliner Mauer in der Kunst. Bildende Kunst, Literatur und Film, herausgegeben von der Stiftung Berliner Mauer, Berlin 2011 (= Beiträge zur Geschichte von Mauer und Flucht, o.Bd.), S. 403. 7. Vermittlung des Neubewerteten 272 ihm ein graues, monotones und kaltes Bild der „Plattenbauwirklichkeit“ zeigten. In dem Film „Die Architekten“ war die DDR-Stadtplanung sogar zentrales Thema (s. Abbildung 41).1633 In der serbischen Komödie „Bathes at noon“ (1992) inszenierte der Regisseur Dusan Makavejev abermals das Lenin-Denkmal. Er ließ seinen sowjetischen Protagonisten eine Fahne auf dem beschmierten und zum Abriss frei gegebenen Denkmal schwenken.1634 Ein Motiv, das einige Jahre später auch in „Good Bye, Lenin!“ wieder aufgegriffen worden ist und sich im kollektiven Bildgedächtnis der Deutschen verankerte. Für Fernseh- und Serienproduktionen, denen ein geringerer künstlerischer Anspruch unterstellt werden kann, setzten viele Regisseure allerdings eher auf die Postkartenmotive der Stadt, zu denen die DDR-Denkmale nicht gehörten, und erzählten damit eine andere Geschichte Berlins.1635 Stadtmarketing und Tourismus Dies verdeutlich, dass es nach der friedlichen Revolution nicht das eine „Berlin-Bild“ gab. Vielmehr war auch dieser Bereich seit dem Mauerfall umkämpft.1636 Das galt umso mehr, da die Stadt im Zuge des allgemeinen Umbruchs ihre industrielle Basis verloren und der dritte Sektor an Bedeutung gewonnen hatte. Mit ihm wuchsen der Rang des Tourismus und die Bedeutung eines gezielten Stadtmarketings.1637 Eines der dauerhaftesten für diese Zwecke verwendeten Topoi nach 1989 war jenes von Ost- West. Mal wurde Berlin als „Ost-West-Drehscheibe, mal als „Ost-West-Metropole“ 7.6. 1633 Lüdeker, Erinnerung, S. 212. 1634 Jacobsen, Wolfgang: Berlin im Film.Die Stadt. Die Menschen, Berlin 1998, S. 174. 1635 Münch, Markus: Drehort Berlin – Wo berühmte Filme entstanden, Berlin 2007, S. 109. Zu den bestverkauften Postkartenmotiven zählten ausschließlich Motive aus älteren Epochen bzw. Neubauten wie jene am Potsdamer Platz (Richter, Jana: Die Wechselwirkungen zwischen Tourismus und urbanem Raum. Funktionsprinzipien am Beispiel der räumlichen Entwicklung und der gegenwärtigen Ausprägung der Touristenmetropole Berlin, Stuttgart 2012 [= Städtebau – Architektur – Gesellschaft, Band 3], S. 272. Diese nach: Wiesner, Josef, Göschl, Stefan: The Postcard – Approach to a Phenomenon, in: Research Project on the Tourist City Berlin. Reader des Fachgebiets Prof. Zwillich, Technische Universität Berlin, Berlin 2007, S. 24). Diese Untersuchung stammt aus dem Jahr 2008. Angesichts der beschriebenen Entwicklungen ist jedoch nicht davon auszugehen, dass die Verteilung zwischen 1989 und 1995 eine andere war und sich seitdem zuungunsten der DDR-Objekte entwickelt hat. 1636 Biskup, Thomas, Schalenberg, Mark: Die Vermarktung Berlins in Gegenwart und Geschichte, in: Selling Berlin. Imagebildung und Stadtmarketing von der preußischen Residenz bis zur Bundeshauptstadt, Stuttgart 2008 (= Beiträge zur Stadtgeschichte und Urbanisierungsforschung, Band 6), S. 9/13. Nach Einschätzung von Claire Colombo hat sich auf der politischen Ebene insbesondere eine Dualität zwischen SPD und CDU auf der einen und Bündnis 90/Die Grünen und der AL auf der anderen Seite ergeben. Letztere waren an einer behutsamen Stadterneuerung interessiert und nicht an der Vermarktung einer postfordistischen Weltmetropole (Colomb, Berlin, S. 106). 1637 Häussermann, Hartmut, Colomb, Claire: The new Berlin: Marketing the City of Dreams, in: Cities and Visitors. Regulating people, markets and city space, herausgegeben von Lily M. Hoffmann, Susan S. Fainstein und Dennis R. Judd, o.O. 2003, S. 201. 7.6. Stadtmarketing und Tourismus 273 oder „Ost-West-Kompetenzzentrum“ zu verkaufen versucht.1638 Vordergründig scheint das DDR-Erbe hierin eingeschlossen gewesen zu sein. Faktisch war dies in den ersten Jahren nach dem Mauerfall aber so gut wie nicht der Fall. Das DDR-Erbe, und damit auch ihr Denkmalbestand, waren nicht Teil des Stadtmarketing-Diskurses. Die historischen Bezugspunkte wurden zugunsten anderer Epochen ausgewählt.1639 Zudem standen insbesondere der Wandel und das Neue im Fokus. Berlin inszenierte sich „als eine explizit moderne, durch beschleunigte und technisierte Urbanität charakterisierte Weltmetropole.“1640 Das Bauen wurde als stolz- und mutmachendes Ereignis kommuniziert und sollte als Erkennungszeichen für die aktuelle Lage der Stadt stehen.1641 Auch in der Tourismusindustrie, wo sich die Nachfrage für gewöhnlich auf wenige, besonders spektakuläre Sehenswürdigkeiten konzertiert und aus der eine ausgeprägte Hierarchie von Attraktionen bekannt ist,1642 spielte das sozialistische Erbe zunächst kaum eine Rolle. Im Laufe der Jahre hat sich nach Ansicht von Jana Richter das touristische Interesse dann jedoch insgesamt immer weiter nach Osten verschoben,1643 wovon auch die Denkmale aus der Zeit der DDR profitierten. Es war insbesondere die Erfahrung von Diktatur und „Schreckensherrschaft“, die sich frei nach dem Motto: „Berlin – the war – the wall“ auf der Tagesordnung des Fremdenverkehrs etablierte.1644 Kristallisationspunkt dieses Mythos „Mauer“ wurde allen voran die – 1995 noch im Aufbau befindliche – Gedenkstätte Bernauer Stra- ße.1645 Sie passte zu den Konsumenteninteressen des Dark Tourism. Zugleich wurde Hierbei ließen sich im Wesentlichen drei Stoßrichtungen nachzeichnen: Marketing für Investoren, Marketing zugunsten der neuen Bundeshauptstadt, Marketing für die Berliner Bürger (Ebd., S. 201). 1638 Färber, Alexa: Urbanes Imagineering in der postindustriellen Stadt: Zur Plausibilität Berlins als Ost- West-Drehscheibe, in: Selling Berlin. Imagebildung und Stadtmarketing von der preußischen Residenz bis zur Bundeshauptstadt, herausgegeben von Thomas Biskup und Marc Schalenberg, Stuttgart 2008 (= Beiträge zur Stadtgeschichte und Urbanisierungsforschung, Band 6), S. 280. Weitere Begrifflichkeiten im Diskurs waren beispielsweise Europäische Stadt oder postindustrielle Stadt. 1639 Häussermann/Colomb, Berlin, S. 212. 1640 Biskup/Schalenberg, Vermarktung, S. 16. 1641 Hassemer, Volker: Stadtentwicklung und Stadtmarketing nach 1990 – Die Perspektive eines kommunalen Verantwortungsträgers, in: Selling Berlin. Imagebildung und Stadtmarketing von der preußischen Residenz bis zur Bundeshauptstadt, herausgegeben von Thomas Biskup und Marc Schalenberg, Stuttgart 2008 (= Beiträge zur Stadtgeschichte und Urbanisierungsforschung, Band 6), S. 340. Volker Hassemer leitete dies daraus ab, dass sich nach dem Mauerfall ein großer Teil der Lebensverhältnisse verändert hatte und sich auch Berliner in ihrer Stadt neu orientieren mussten