Content

Register in:

Manfred Seiler

Pflege und Strafrecht, page 311 - 316

Kompendium für die Praxis

1. Edition 2019, ISBN print: 978-3-8288-4212-0, ISBN online: 978-3-8288-7106-9, https://doi.org/10.5771/9783828871069-311

Tectum, Baden-Baden
Bibliographic information
Register Abhängigkeit 172, 178, 182, 197 Abhängigkeitsverhältnis 172–176, 196 Aktives Handeln 15 Angehörige 274 Angehöriger 45, 88, 101, 166, 284 – Definition 101 Anstifter 6 Anstiftung 8, 9, 91 Anvertrautsein 172, 176, 180, 182 Arzneimittelgesetz 215 – Arzneimittel – Definition 217 – Überlassen 221 – Verabreichen 221 – Psychopharmaka 220 Ausbildung 11, 13, 25, 63, 172, 174, 177, 178, 180, 182, 191, 197, 225, 270, 285 Auskunftsverweigerungsrecht 272 – Sozialgeheimnis 275 Ausnutzen 181, 182, 193, 198 Aussetzen in hilfloser Lage 74 – Hilflos 78 – Hilflose Lage 75–78 – Im Stich lassen 78 – In Obhut befinden 78 – Versetzen in eine hilflose Lage 78 Ausspähen von Daten 143 Auswahlverschulden 10 Behinderung 82 – Definition 186 Beihilfe 8, 9, 90–93, 101, 299 Beleidigung 123 Besonders schwerer Fall 66, 157 Besonders schwerer Fall des Diebstahls 157 – Umschlossener Raum 160 Betäubungsmittelgesetz 221 – Betäubungsmittel – Abgabe 228 – Besitz 229 – Definition 227 – Handeltreiben 228 – Überlassen 228 – Verschreibung 228 – Erlaubnis zum Umgang mit BtM 230 – Ausnahmen von der Erlaubnispflicht 231 – Psychopharmaka als BtM 222 Betäubungsmittelverschreibungsverordnung 232 – Bestand – Nachweisführung 238 – Betäubungsmittelanforderungsschein 237 – Betäubungsmittelrezept 236 – Verschreibung von BtM durch den Arzt 233 – Für Alten- oder Pflegeheime, Hospize, SAPV 233 – Für Einrichtungen des Rettungsdienstes 235 – Vorratshaltung 234 Betreuer 30–32, 37, 59, 76, 77, 98, 110, 116, 117, 119, 121, 133, 134, 136, 148, 150, 151, 165, 166, 168, 172, 182, 233, 251, 252, 255, 278, 291, 292 Betreuungsgericht 31, 32, 116, 117 Betrug 133 – Als Abrechnungsbetrug in der Pflege 135 Bewohner-/Patientenwille 37 Bewohnerakte 277 – Beschlagnahme 277 – Herausgabe an die Polizei und Staatsanwaltschaft 277 – Wer ist Eigentümer? 279 Briefgeheimnis 290 Bundesverfassungsgericht 32 Compliance 293–303 – Compliance-Maßnahmen 294 – Compliance-Regelungen 295 – Definition und Handlungen 293 – Durchsuchung der Firmenräume oder der Kanzleiräume 303 Compliancebeauftragter 298 – Befragung von Mitarbeitern 299 – Verwertung der Aussagen 301 Computerbetrug 140 Das Recht zu stürzen 85 Delegation von Aufgaben 10 Delegieren 10 Diebstahl 153 – Bruch des Gewahrsams 154 – Diebesfallen 164 – Eigentum 157 – Zueignen 157 311 Eingriffe – medizinisch/pflegerische 33 Einverständnis 31, 92, 121, 169, 173, 289 Einwilligung – hypothetische 34 – mutmaßliche 33 Erfolgsdelikt 16, 56 Ermittlungstätigkeit der Polizei 253 – Befragung Mitarbeiter 254 – In Einrichtungen 253 – Innerhalb der ambulanten Pflege 253 – Todesermittlungsverfahren 255 Erziehung 77, 81, 83, 84, 172, 174, 177, 178, 180, 182, 197 Fachliche Qualifikation 11 Fahrlässige Körperverletzung – Objektive Sorgfalt 72 – Subjektive Fähigkeiten 72 Fahrlässige Tötung 103 – Keine Einwilligung möglich 104 Fahrlässigkeit 22 – Maß und Grad der Sorgfaltsanforderungen 23 – Objektive Sorgfaltswidrigkeit 23 – Objektive Zurechnung 26 – Pflichtwidrigkeitszusammenhang 27 Fixierung als freiheitsentziehende Maßnahme 113 – Entscheidung des BVerfG 119 – Ohne Beschluss bis 24 Stunden 117 – Präventives Fixieren 119 – Voraussetzungen einer rechtmäßigen Fixierung 115 Förderung sexueller Handlungen Minderjähriger 196 Formelle Qualifikation 11 Freiheitsberaubung 109 – Bewegungsfreiheit 111 – Einsperren 112 – Fortbewegungswille 110 Garant – Beschützergarant 17 – Kontrollgarant 17 – Obhutsgarant 17 – Überwachungsgarant 17 Garantenstellung 15–17, 39, 47, 49, 50, 77, 78, 92, 108, 111, 120, 137, 297, 299 – Der späteste Zeitpunkt 17 Gefährliche Körperverletzung 59 – Andere gesundheitsschädliche Stoffe 64 – Beibringen 64 – gefährliches Werkzeug 64 – Gift 63 – Heißes Wasser 65 – Mittels einer das Leben gefährdenden Behandlung 65 – Mittels eines hinterlistigen Überfalls 65 – Waffe 65 Gefährlichen Werkzeug 62, 64 Geheimnis 283, 284, 286–290 – unbefugte Offenbarung 289 Gehilfe 5, 6, 8, 9, 28, 62, 94, 101, 229, 285 Geistige Behinderung 70 Geistige Krankheit 67, 70 Gericht 14, 25, 43, 50, 88, 92, 114, 116–118, 137, 150, 193, 197, 224, 230, 233, 259, 264–266, 273, 278, 301 Geschäftsherrenhaftung 296–298 Geschäftsmäßige Förderung der Selbsttötung 99 – Bedeutung für Palliativeinrichtungen 102 – Beihilfe hierzu 101 – Gelegenheit – gewähren 102 – vermitteln 102 – verschaffen 102 – Geschäftsmäßigkeit 101 – gewerbsmäßige Hilfe 100 Gewaltbegriff 53 – physische Gewalt 54 – psychische Gewalt 54 Grundregeln im Umgang mit Sexualstraftaten in stationären und ambulanten Einrichtungen 212 Handlung 5 – strafbare 5, 20, 91, 166, 210, 222, 295 Haus- und Familiendiebstahl 167 – Senioreneinrichtungn als häusliche Gemeinschaft 167 Hausfriedensbruch 120 – Bewohnerzimmer 120 Herrichten der Medikamente 12, 220 Hilfslosigkeit 75, 183 Informationsfluss in der Einrichtung oder beim ambulanten Träger 251 Körperverletzung – körperlichen Unversehrtheit 57 – körperliches Wohlbefinden 57 Körperverletzung § 223 StGB 54 – Gesundheitsschädigung 58 – körperliche Misshandlung 57 Register 312 – Üble und unangemessene Behandlung 57 Körperverletzung mit Todesfolge – Zusammenhang zwischen Grunddelikt und schwerer Folge 71 Krankheit 70, 82, 158, 180, 181, 183, 184, 186, 189, 191, 193, 211, 244, 294 Krisenteam 276, 277 Medizinprodukte- Betreiberverordnung 245 – Anwender 247 – Betreiber 247 – Gesundheitseinrichtung 247 Medizinproduktegesetz 241 – Medizinprodukte – Definition 244 menschliches Verhalten 6 Minder schwerer Fall 65, 82, 87, 88, 112, 226 Missbrauch 81, 106, 148, 152, 169–171, 173, 177, 178, 181–185, 190, 197, 200 – Missbrauch einer Stellung/Position 182 Misshandlung Schutzbefohlener 79 – Böswilligkeit 83 – Fürsorge 82 – Gebrechlichkeit 82 – Intensives und enges Verhältnis zwischen Pflegekräften und zu pflegenden Personen 79 – Krankheit 82 – Quälen 82 – Rohe Misshandlung 80 – Wehrlosigkeit 82 Mittäter 6 Mittäterschaft 7, 9, 62, 63 mittelbare Täterschaft 6, 296 Nötigung 104 – Drohung mit einem empfindlichen Übel 105 – empfindliches Übel 108 – Rechtsgut 105 – Rechtswidrigkeit der Drohung 109 – verwerflich 109 Obhutsverhältnis 77, 78, 171–174, 176, 182 Ordnungswidrigkeit 5, 6, 9, 20, 21, 28, 239, 246, 258, 272, 275, 301, 303 Ordnungswidrigkeitenrecht 3, 6, 9, 19, 243, 258 Patientenverfügung 33, 35–37, 97, 98 – Patientenverfügung und Notarzt 36 Patientenwille 36, 37, 96, 98 Pflegedokumentation 31, 277–281 Polizei 1, 46, 58, 59, 76, 77, 81, 90, 164, 205, 213, 239, 249–263, 265, 266, 268, 272, 273, 276–279, 295, 301, 302 Rechtfertigungsgründe – Einwilligung – Voraussetzungen wirksamer Einwilligungen 30 – Notwehr – Angriff 38 – gegenwärtig 38 – mildeste Mittel 38, 39 – Rechtfertigender Notstand 40 – Rechtsgüterabwägung 40 Rechtswidrigkeit – Grundsatz 28 – Rechtfertigungsgründe 29 Schuld 43 – entschuldigender Notstand 44 – Gefahrtragungspflicht 46, 47 – gegenwärtige Gefahr 44 – nahestehende Person 45 – Schuldausschließende Pfichtenkollision = übergesetzliher Notstand – Rechtsgüterabwägung 49 – Schuldausschließende Pflichtenkollision = übergesetzlicher Notstand 48 – verminderte 43 Schutzpflicht des Staates 32 Schwere Körperverletzung – Entstellung 69 – Geistige Behinderung 70 – geistigeKrankheit 69 – Lähmung 69 – Siechtum 69 – Verlust – Fortpflanzungsfähigkeit 68 – Hörvermögen 68 – Sehfähigkeit 68 – Sprechvermögen 68 – wichtiges Körperglied 69 Sexuelle Belästigung 194 – Definition 195 Sexuelle Handlungen 170, 172, 174–177, 180–182, 184, 185, 188, 189, 192, 194, 196–198, 203 Sexueller Missbrauch – Definition 171 Register 313 Sexueller Missbrauch Jugendlicher 197 – Zwangslage 198 Sexueller Missbrauch unter Ausnutzung eines Beratungs-, Behandlungs- oder Betreuungsverhältnisses 183 – Behandlung 186 – Beratung 186 – Betreuung 186 – Psychotherapeutische Behandlung 186 Sexueller Missbrauch von auf behördliche Anordnung verwahrte Personen 178 Sexueller Missbrauch von Kranken und Hilfsbedürftigen in Einrichtungen 178 – Teilstationäre Einrichtungen 179 Sexueller Missbrauch von Schutzbefohlenen 170 – Bestimmen 178 – Schutzbefohlene Person 172 Sexueller Übergriff, sexuelle Nötigung; Vergewaltigung – Nein heißt nein 188 – Schutzlos ausgeliefert 193 – Schutzlose Lage 191 Sexueller Übergriff, sexuelle Nötigung\; Vergewaltigung 187 sorgfaltswidriges Verhalten 10 Staatsanwaltschaft 1, 54, 58, 59, 90, 114, 129, 135, 151, 188, 195, 213, 243, 249–252, 255, 257, 259, 263–266, 268, 276–279, 299, 301 Sterbehilfe 94 – Behandlungsabbruch 97 – Definition 95 – Entwicklung der Rechtsprechung 95 – Patientenwille 98 – Erforschung des hypothetischen Patientenwillens 99 – Erforschung des mutmaßlichen Patientenwillens 98 Strafantrag – Ausnahme § 8a SGB VIII 59 – Öffentliches Interesse und Strafantragserfordernis 250 strafbaren Handlung 11, 293, 298, 299 Strafprozessrecht 249 – Allgemeine Grundsätze 249 – Legalitätsprinzip 250 Suizid – ärztlich assistierter 93 – Frei und selbstbestimmter 93 Tat 5 Tatablauf 8, 19, 20, 67 Tatbestand – objektiver 19 – subjektiver 20 Täter 6 Täterschaft 6, 9, 10, 91, 137, 139, 283, 296 Tatherrschaftslehre 7, 8, 229, 296, 297 Tatplan 8 Todesermittlungsverfahren 255 Tötung auf Verlangen 90 – Bestimmen 93 – Verlangen 92 – ausdrückliches 92 – ernsthaftes 92 Tötungsdelikte – Mord 87 – Totschlag 87 – Minder schwerer Fall § 213 StGB 87 Üble Nachrede 123 Unbefugter Aufenthalt 121 Unterlassen der gebotenen Handlung 8, 15, 16, 71, 80, 84, 219, 244, 253 Unterlassungsdelikt – echtes 15 – unechtes 15 Unternehmensstrafrecht 3, 4 Unterschlagung 164 Untreue 147 – Treuebruchtatbestand 149 – Vermögensbetreuungspflicht 149 Unzumutbarkeit 18 Verbreitung, Erwerb und Besitz jugendpornografischer Schriften 208 – Absehen von Strafe 208 Verbreitung, Erwerb und Besitz kinderpornografischer Schriften 199 – Besitz verschaffen 206 – Eigenbesitz 205 – Verbreiten 206 – Zugänglich machen 206 Verhalten 5, 6, 12, 13, 18, 19, 21–24, 27–29, 32, 41, 43, 44, 46, 63, 71, 73, 77, 80, 81, 83, 86, 92, 95–97, 102, 104–107, 109–111, 115, 134, 139, 141, 152, 177, 178, 196, 208, 216, 221, 224, 256, 293, 296, 297, 299 – tätereigenes 12 – täterfremdes 12 Verletzung der Fürsorge- oder Erziehungspflicht 83 – Erhebliche Schädigung 84 – Gröbliche Pflichtverletzung 84 Register 314 Verletzung des höchstpersönlichen Lebensbereichs durch Bildaufnahmen 209 – Cyber-Mobbing 210 – Hilflosigkeit 211 – Zur Schau stellen 211 Verletzung von Privatgeheimnissen 283 – Berufsmäßiger Gehilfe 285 – Sonstige mitwirkende Personen 286 Verleumdung 123 Vernehmung 257 – Adressangaben des Zeugen 259 – Beginn 258 Versuch einer Straftat 51 Vertrauen 10, 180, 185 Verunglimpfung des Andenkens Verstorbener 123 Verwertung fremder Geheimnisse 283 Vorbereiten des Ausspähens und Abfangens von Daten 145 Vorsatz – Dolus directus = direkter Vorsatz 21 – Dolus directus =Absicht 21 – Dolus eventualis – bedingter Vorsatz 22 – Wissen und Wollen 20 Vorsatz-Fahrlässigkeitskombination 27, 28 Wechselseitig begangene Beleidigung 123 Wohnungseinbruchdiebstahl 161 – Bewohnerzimmer 162 – Falscher Schlüssel 163 Zeuge 259, 260, 262–265, 267, 272 – Adressangaben 259 – Zeugenbeistand 265 Zeugnisverweigerungsrecht 266 – Berufsgeheimnisträger 266 – Mitwirkende Person 269 – Pflegekräfte als mitwirkende Person 269 Register 315

Chapter Preview

References

Zusammenfassung

Stehe ich als Pflegekraft immer mit einem Bein im Gefängnis?

Zur Beantwortung dieser Frage legt Manfred Seiler strukturiert und grundlegend die enge Verbindung von täglicher Arbeit in der Pflege und möglichen Straftatbeständen dar. Anhand von Beispielen aus dem Pflegealltag, die der Autor in seiner täglichen Beratungspraxis erlebt hat, skizziert er die einzelnen Tatbestände, erklärt, wie eine Strafbarkeit vermieden werden kann, und zeigt Wege für den Umgang mit Ermittlungen durch Polizei und Staatsanwaltschaft auf.

Das Buch richtet sich an all diejenigen, die den Beruf der Pflegefachfrau oder des Pflegfachmanns erlernen, sowie an Studierende der Hochschulen, aber auch an diejenigen, die bereits als examinierte Pflegekräfte oder Einrichtungs-/Pflegedienstleitungen arbeiten, und ebenso an Anwältinnen und Anwälte, die Sozialträger rechtlich beraten. Es soll zu einer Sensibilisierung für gewollte und ungewollte Gewalt in stationären Einrichtungen sowie bei ambulanten Pflegediensten beitragen und dabei helfen, die obige Frage mit einem klaren Nein beantworten zu können.