Content

11 Fazit in:

Doris Kölbl

Wenn Mädchen zu Müttern werden, page 199 - 200

Eine sozialpädagogische Betrachtung

2. Edition 2018, ISBN print: 978-3-8288-4192-5, ISBN online: 978-3-8288-7089-5, https://doi.org/10.5771/9783828870895-199

Tectum, Baden-Baden
Bibliographic information
Fazit Das Thema der Mutterschaft bei Minderjährigen hat trotz seiner Brisanz innerhalb der sozialpädagogischen Auseinandersetzung in der Fachliteratur bisher nur einen äußerst geringen Stellenwert eingenommen. Vor allem die Lebenslagen von jungen Müttern, die außerhalb von Mutter-Kind-Einrichtungen leben, wurden bisher vernachlässigt. Nicht zuletzt um dieser Tatsache entgegenzuwirken, beschäftigte sich die vorliegende Diplomarbeit mit der frühen Mutterschaft – speziell mit der komplexen Lebenslage, in der minderjährige Schwangere und Mütter sich befinden und den Hilfeangeboten, die zur Verfügung stehen, um diese Lebenssituation besser zu bewältigen. Durch die Gegenüberstellung von Entwicklungsaufgaben des Jugendalters und den Anforderungen der Elternschaft, die selbst für Erwachsene schon eine enorme Herausforderung darstellen, wurde deutlich, dass minderjährige Mütter sich in einer Lebenssituation befinden, die äußerst komplex und schwierig ist, weil Entwicklungsanforderungen, die eigentlich aufeinander folgen, hier gleichzeitig bewältigt werden müssen. Gerade weil die jungen Mädchen dieser doppelten Belastungssituation gegenüberstehen und sie neben den Entwicklungsaufgaben des Jugendalters zusätzlich die für ihr Lebensalter untypischen, non-normativen Anforderungen der Mutterschaft bewältigen müssen, benötigen sie Hilfe und Unterstützung. Die Diskussion der Hilfeangebote, die minderjährige Mütter in Anspruch nehmen können, um ihre Situation zu meistern, zeigt, dass das generelle Hilfeangebot für Schwangere und Mütter durchaus vielseitig ist. Dennoch wird bei der Suche nach Angeboten, die sich speziell an die Zielgruppe der jungen Mütter richten, deutlich, dass es im Kinderund Jugendhilferecht nur ein solches Angebot gibt, nämlich die stationär organisierten Mutter-Kind-Häuser nach § 19 SGB VIII. 11 199 Für minderjährige Mütter, die noch zu Hause oder in einer eigenen Wohnung leben, fehlen zielgruppenspezifische Beratungs- und Betreuungsangebote, die ihre komplexe Lebenslage im Blick haben und auf ihre besondere Lebenssituation zugeschnitten sind. Diese Ergebnisse der theoretischen Auseinandersetzung wurden durch die Interviews mit betroffenen Mädchen und Müttern ebenfalls bestätigt. Basierend auf den Erkenntnissen des theoretischen und empirischen Teils der Diplomarbeit wurden deshalb Anregungen dafür entwickelt, wie zielgruppenspezifische sozialpädagogische Hilfeangebote für junge Mütter gestaltet werden können, um ihrer Lebenssituation – als Jugendliche und als Mutter – adäquat zu begegnen. Zielgruppenspezifische Beratung, Betreuung und Begleitung minderjähriger Mütter dient der gesunden Entwicklung der Mutter, dem Wohl des Kindes, damit der Reduzierung von möglichen Entwicklungsproblemen der jungen Mütter und ihrer Kinder und somit nicht zuletzt der Vermeidung von Fehlentwicklungen und Kosten. Es ist daher von entscheidender Bedeutung, junge Mütter durch zielgruppenspezifische Angebote in ihrer Persönlichkeit zu stärken, sie zu einer eigenständigen, ökonomisch unabhängigen Lebensführung zu befähigen und die institutionellen Voraussetzungen dafür zu schaffen. 11 Fazit 200

Chapter Preview

References

Zusammenfassung

Jedes zehnte Kind weltweit wird von einer Mutter geboren, die selbst noch keine 20 Jahre alt ist. Auch in Deutschland sind Teenagerschwangerschaften ein Thema – eines, das bisher in der sozialpädagogischen Fachdiskussion nur wenig Beachtung gefunden hat. Vor allem die Lebenslagen von jungen Mädchen, die außerhalb von Mutter-Kind-Einrichtungen leben, wurden vernachlässigt. Um diesen weißen Fleck zu füllen, befasst sich Doris Kölbl mit der frühen Mutterschaft – speziell mit der komplexen Lebenslage, in der sich minderjährige Mütter befinden. Sie durchleben einen Spagat: Die eigene Entwicklung zum Erwachsenen und die Anforderungen an eine versorgende und erziehende Mutter fordern besondere Anpassungsleistungen. Werden die bisherigen Hilfeangebote für die Mädchen dieser Herausforderung gerecht? Das vorliegende Buch gibt Anregungen, wie sozialpädagogische Hilfen für junge Mütter gestaltet werden können, um auf deren Lebenssituation als Jugendliche und Mutter adäquat einzugehen und enthält eine Zusammenstellung von relevanten Hilfeangeboten und Kontaktadressen.