Content

Titelei/Inhaltsverzeichnis in:

Engin Gürpinar

Die Umsetzung der verfeinerten wirtschaftlichen Betrachtungsweise der Europäischen Kommission in den EU-Beihilferegeln, page I - XVI

1. Edition 2018, ISBN print: 978-3-8288-4188-8, ISBN online: 978-3-8288-7088-8, https://doi.org/10.5771/9783828870888-I

Tectum, Baden-Baden
Bibliographic information
Engin Gürpinar Die Umsetzung der verfeinerten wirtschaftlichen Betrachtungsweise der Europäischen Kommission in den EU-Beihilferegeln Engin Gürpinar Die Umsetzung der verfeinerten wirtschaftlichen Betrachtungsweise der Europäischen Kommission in den EU-Beihilferegeln Tectum Verlag Engin Gürpinar Die Umsetzung der verfeinerten wirtschaftlichen Betrachtungsweise der Europäischen Kommission in den EU-Beihilferegeln © Tectum – ein Verlag in der Nomos Verlagsgesellschaft, Baden-Baden 2018 Zugl. Diss. Philipps-Universität Marburg 2016 E-Book: 978-3-8288-7088-8 (Dieser Titel ist zugleich als gedrucktes Werk unter der ISBN 978-3-8288-4188-8 im Tectum Verlag erschienen.) Alle Rechte vorbehalten Besuchen Sie uns im Internet www.tectum-verlag.de Bibliografische Informationen der Deutschen Nationalbibliothek Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet diese Publikation in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Angaben sind im Internet über http://dnb.d-nb.de abrufbar. Inhaltsübersicht Abkürzungsverzeichnis . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . XIII Einleitung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .Kapitel 1 1 Wirtschaftswissenschaftliche Grundlagen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .Kapitel 2 7 Das System der europäischen Beihilfekontrolle . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .Kapitel 3 27 Primärrechtliche Anknüpfungspunkte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .Kapitel 4 37 Aktionsplan staatliche Beihilfen (2005) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .Kapitel 5 55 Allgemeine Grundsätze für eine ökonomisch ausgerichtete Prüfung (2009) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Kapitel 6 63 Modernisierung des EU-Beihilferechts (2012) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .Kapitel 7 73 Umsetzung in den Beihilfeinstrumenten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .Kapitel 8 83 Zusammenfassung der Ergebnisse . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .Kapitel 9 147 Literaturverzeichnis . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 155 V Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . XIII Einleitung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .Kapitel 1 1 Hintergrund. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .§ 1 1 Fragestellung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .§ 2 2 Gang der Untersuchung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .§ 3 3 Wirtschaftswissenschaftliche Grundlagen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .Kapitel 2 7 Ansätze für eine Beurteilung von Beihilfen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .§ 1 7 Wirkungs- und formorientierter Ansatz. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .I. 7 Rule of reason und Per-se-Ansatz . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .II. 8 Rule of reason . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .1. 8 Per-se-Ansatz . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2. 9 Alternative Klassifizierung nach dem Differenzierungsgrad der Regel . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3. 10 Anknüpfungspunkte eines wirkungsorientierten Ansatzes . . . . .III. 10 Rechtfertigungsgründe für Beihilfen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .§ 2 13 Marktversagen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .I. 14 Externe Effekte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .1. 19 Öffentliche Güter . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2. 21 Informationsasymmetrien . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .3. 22 Marktmacht. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .4. 23 Koordinationsprobleme . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .5. 24 Distributive Erwägungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .II. 24 VII Das System der europäischen Beihilfekontrolle . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .Kapitel 3 27 Verbot staatlicher Beihilfen und Ausnahmen gemäß Art. 107 Abs. 1 bis 3 AEUV . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . § 1 27 Das Verfahren der Anmeldung und Überprüfung von Beihilfen gemäß Art. 108 AEUV . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . § 2 29 Freistellungsverordnungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .§ 3 31 Leitlinien und Rahmen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .§ 4 33 Primärrechtliche Anknüpfungspunkte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .Kapitel 4 37 Überblick . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .§ 1 37 Art. 107 Abs. 1 AEUV: Verfälschung des Wettbewerbs und Beeinträchtigung des zwischenstaatlichen Handels . . . . . . . . . . . . . . . . . . § 2 38 Verfälschung des Wettbewerbs . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .I. 38 Beeinträchtigung des zwischenstaatlichen Handels . . . . . . . . . . . .II. 39 Anforderungen der Rechtsprechung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .III. 39 EuGH, Rs. 296/82 und 318/82 (Leeuwarder) . . . . . . . . . . . . . . . . .1. 40 EuGH, Rs. C-142/87 (Tubemeuse) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2. 41 EuGH, Rs. 303/88 (Italien/Kommission) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .3. 42 EuGH, Rs. C-298/00 P (Italien/Kommission) . . . . . . . . . . . . . . . . . .4. 42 EuG, Rs. T-214/95 (Vlaamse Gewest) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .5. 43 EuG, Rs. T-55/99 (CETM). . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .6. 44 Zwischenergebnis . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .7. 45 Art. 107 Abs. 3 AEUV: Ausnahmebestimmungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .§ 3 48 Stellungnahme . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .§ 4 50 Aktionsplan staatliche Beihilfen (2005) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .Kapitel 5 55 Hintergrund. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .§ 1 55 Grundsätze der Reform . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .§ 2 56 Weniger und besser ausgerichtete staatliche Beihilfen . . . . . . . . .I. 57 Eine verfeinerte wirtschaftliche Betrachtungsweise . . . . . . . . . . . .II. 57 Inhaltsverzeichnis VIII Effizientere Verfahren, bessere Rechtsanwendung, größere Berechenbarkeit und mehr Transparenz . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . III. 58 Geteilte Verantwortung zwischen Kommission und Mitgliedstaaten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . IV. 59 Stellungnahme . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .§ 3 59 Allgemeine Grundsätze für eine ökonomisch ausgerichtete Prüfung (2009) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Kapitel 6 63 Hintergrund. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .§ 1 63 Elemente der Abwägungsprüfung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .§ 2 64 Ziel von gemeinsamem Interesse . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .I. 64 Zielführende Ausgestaltung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .II. 65 Geeignetheit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .1. 65 Anreizwirkung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2. 65 Angemessenheit. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .3. 66 Negative Auswirkungen und Gesamtbilanz . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .III. 66 Stellungnahme . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .§ 3 68 Modernisierung des EU-Beihilferechts (2012) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .Kapitel 7 73 Hintergrund. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .§ 1 73 Grundsätze der Reform . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .§ 2 74 Förderung des Wachstums. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .I. 74 Fokussierung auf problematische Fälle . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .II. 75 Vereinfachung der Regeln und kürzere Verfahrensdauer . . . . . . .III. 76 Stellungnahme . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .§ 3 77 Umsetzung in den Beihilfeinstrumenten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .Kapitel 8 83 Überblick . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .§ 1 83 De-minimis-Verordnung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .§ 2 84 Hintergrund . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .I. 84 Verordnung (EG) Nr. 1998/2006 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .II. 84 Inhaltsverzeichnis IX Verordnung (EU) Nr. 1407/2013 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .III. 86 Stellungnahme . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .IV. 87 Allgemeine Gruppenfreistellungsverordnung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .§ 3 93 Hintergrund . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .I. 93 Verordnung (EG) Nr. 800/2008 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .II. 94 Anwendungsbereich . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .1. 94 Schwellenwerte und Beihilfeintensitäten. . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2. 95 Anreizwirkung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .3. 96 Transparenz und Überwachung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .4. 96 Verordnung (EU) Nr. 651/2014 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .III. 97 Anwendungsbereich . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .1. 97 Schwellenwerte und Beihilfeintensitäten. . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2. 98 Anreizwirkung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .3. 98 Transparenz und Überwachung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .4. 99 Stellungnahme . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .IV. 99 Leitlinien für Risikokapital-/Risikofinanzierungsbeihilfen . . . . . . . . . . . .§ 4 106 Hintergrund . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .I. 106 Leitlinien für Risikokapitalbeihilfen (2006) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .II. 107 Standardprüfung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .1. 107 Abwägungsprüfung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2. 109 Positive Auswirkungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .a) 109 Marktversagen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .aa) 109 Geeignetheit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .bb) 110 Anreizwirkung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .cc) 110 Angemessenheit. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .dd) 111 Negative Auswirkungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .b) 111 Verdrängungswirkung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .aa) 112 Sonstige Wettbewerbsverzerrungen . . . . . . . . . . . . . . . .bb) 112 Leitlinien für Risikofinanzierungsbeihilfen (2014) . . . . . . . . . . . . . .III. 112 Beitrag zu einem Ziel von gemeinsamem Interesse . . . . . . . . .1. 113 Erforderlichkeit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2. 113 Geeignetheit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .3. 114 Anreizwirkung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .4. 115 Inhaltsverzeichnis X Angemessenheit. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .5. 115 Negative Auswirkungen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .6. 115 Stellungnahme . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .IV. 116 Gemeinschafts-/Unionsrahmen für Beihilfen für Forschung, Entwicklung und Innovation. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . § 5 120 Hintergrund . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .I. 120 FuEuI-Gemeinschaftsrahmen (2007). . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .II. 122 Standardprüfung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .1. 122 Voraussetzungen von Abschnitt 5 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .a) 122 Voraussetzungen von Abschnitt 6 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .b) 123 Abwägungsprüfung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2. 124 Positive Auswirkungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .a) 125 Marktversagen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .aa) 125 Geeignetheit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .bb) 125 Anreizwirkung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .cc) 126 Verhältnismäßigkeit. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .dd) 126 Negative Auswirkungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .b) 127 Verzerrung von Investitionsanreizen . . . . . . . . . . . . . . . .aa) 127 Bestätigung von Marktmacht. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .bb) 128 Förderung ineffizienter Marktstrukturen . . . . . . . . . . . .cc) 128 FuEuI-Unionsrahmen (2014) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .III. 129 Beitrag zu einem Ziel von gemeinsamem Interesse . . . . . . . . .1. 129 Erforderlichkeit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2. 129 Geeignetheit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .3. 130 Anreizwirkung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .4. 130 Angemessenheit. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .5. 130 Negative Auswirkungen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .6. 131 Stellungnahme . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .IV. 132 Ergebnis . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .§ 6 137 Zusammenfassung der Ergebnisse . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .Kapitel 9 147 Literaturverzeichnis . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 155 Inhaltsverzeichnis XI Abkürzungsverzeichnis ABl. Amtsblatt der Europäischen Gemeinschaften Abs. Absatz AEUV Vertrag über die Arbeitsweise der Europäischen Union AGVO Allgemeine Gruppenfreistellungsverordnung allg. allgemein Am. Econ. Rev. The American Economic Review Anm. Anmerkung Antitrust L.J Antitrust Law Journal Art. Artikel Aufl. Auflage Bd. Band Br. J. Political Sci. British Journal of Political Science Bsp. Beispiel Bus. Law The Business Lawyer bzw. beziehungsweise Common Mark. Law Rev. Common Market Law Review d. h. das heißt Econ. J., The Economic Journal EG Europäische Gemeinschaften EGV Vertrag zur Gründung der Europäischen Gemeinschaft EU Europäische Union EuG Das Gericht (erster Instanz) EuGH Gerichtshof der Europäischen Union EuR Europarecht EUV Vertrag über die Europäische Union EuZW Europäische Zeitschrift für Wirtschaftsrecht EWG Europäische Wirtschaftsgemeinschaft EWGV Vertrag zur Gründung der Europäischen Wirtschaftsgemeinschaft XIII F&E&I/FuEuI Forschung, Entwicklung und Innovation F&E/FuE Forschung und Entwicklung f. folgende ff. fortfolgende FS Festschrift Hrsg. Herausgeber HS. Halbsatz i. H. v. in Höhe von i. S. d. im Sinne des i. V. m. in Verbindung mit J. Comp. L. & Econ. Journal of Competition Law and Economics J. Econ. Perspect. The Journal of Economic Perspectives J. L. Econ. & Org. Journal of Law, Economics, & Organization J. Law Econ. The Journal of Law and Economics J. Legal Stud. Journal of Legal Studies J. Policy Anal. Manag. Journal of Policy Analysis and Management J. Polit. Econ. Journal of Political Economy J. Public Policy Journal of Public Policy KMU kleine und mittlere Unternehmen Kommission Europäische Kommission lit. litera Mio. Millionen NJW Neue Juristische Wochenschrift Nr. Nummer Q. J. Econ. The Quarterly Journal of Economics Rev. Austrian Econ. The Review of Austrian Economics Rev. Econ. Stat. The Review of Economics and Statistics Rev. Econ. Stud. The Review of Economic Studies RIW Recht der internationalen Wirtschaft Rn. Randnummer Rs. Rechtssache S. Seite s. siehe Slg. Sammlung sog. sogenannt(-e, -er, -es) st. Rspr. ständige Rechtsprechung Tex. L. Rev. Texas Law Review Tz. Textziffer Abkürzungsverzeichnis XIV u. a. unter anderem verb. Rs. verbundene Rechtssachen vgl. vergleiche VVO Verfahrensverordnung World Compet. World Competition WuW Wirtschaft und Wettbewerb: Zeitschrift für deutsches und europäisches Wettbewerbsrecht Yale L.J. The Yale Law Journal Ziff. Ziffer Abkürzungsverzeichnis XV

Chapter Preview

References

Zusammenfassung

In ihrem Reformprogramm Aktionsplan staatliche Beihilfen vom Juni 2005 kündigte die Europäische Kommission an, sich bei der Überarbeitung des Rechtsrahmens auf eine verfeinerte wirtschaftliche Betrachtungsweise stützen zu wollen. Vor diesem Hintergrund geht der Verfasser unter Auswertung der Rechtsprechung der Europäischen Gerichte der Frage nach, welche Ebene der beihilferechtlichen Prüfung ökonomischen Erwägungen zugänglich ist. Auf dem Befund aufbauend analysiert er anhand ausgewählter Beihilfeinstrumente den Status quo der Ökonomisierung im Bereich des Beihilferechts.