Content

Titelei/Inhaltsverzeichnis in:

Karin Riedl

Liebe Freiheit!, page I - X

Eine ethnographische Szenestudie zum Verhältnis von Nichtmonogamie und Neoliberalismus

1. Edition 2018, ISBN print: 978-3-8288-4184-0, ISBN online: 978-3-8288-7074-1, https://doi.org/10.5771/9783828870741-I

Series: Wissenschaftliche Beiträge aus dem Tectum Verlag: Ethnologie, vol. 9

Tectum, Baden-Baden
Bibliographic information
WISSENSCHAFTLICHE BEITRÄGE AUS DEM TECTUM VERLAG Reihe Ethnologie WISSENSCHAFTLICHE BEITRÄGE AUS DEM TECTUM VERLAG Reihe Ethnologie Band 9 Karin Riedl Liebe Freiheit! Eine ethnographische Szenestudie zum Verhältnis von Nichtmonogamie und Neoliberalismus Tectum Verlag Karin Riedl Liebe Freiheit! Eine ethnographische Szenestudie zum Verhältnis von Nichtmonogamie und Neoliberalismus Wissenschaftliche Beiträge aus dem Tectum Verlag: Reihe: Ethnologie; Bd. 9 © Tectum – ein Verlag in der Nomos Verlagsgesellschaft, Baden-Baden 2018 Zugl. Diss. Ludwig-Maximilians-Universität München 2018 E-Book: 978-3-8288-7074-1 (Dieser Titel ist zugleich als gedrucktes Werk unter der ISBN 978-3-8288-4184-0 im Tectum Verlag erschienen.) ISSN: 2191-2637 Umschlagabbildung: © Alexander Steig, 2014 Alle Rechte vorbehalten Besuchen Sie uns im Internet www.tectum-verlag.de Bibliografische Informationen der Deutschen Nationalbibliothek Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet diese Publikation in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Angaben sind im Internet über http://dnb.d-nb.de abrufbar. Für den Dritten in Dir ÷ „Wenn alles gefährlich ist, dann haben wir stets etwas zu tun.“ 1 (Michel Foucault) 1 Foucault 1984 a: 72 Inhaltsverzeichnis Einleitung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .1 1 Anfänge, Gründe . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .1.1 1 Gegenstand und Hypothese . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .1.2 3 Aufbau der Arbeit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .1.3 7 Drei Anmerkungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .1.4 9 Forschungsfeld . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2 13 Der Szenebegriff . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2.1 13 Bourdieu: Kapital, Habitus und sozialer Raum . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2.2 17 Alternative Szene in München . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2.3 20 Abgrenzung und Größe . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2.3.1 20 Bohème als selbstgewähltes Prekariat . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2.3.2 23 Szenethemen und politische Haltung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2.3.3 29 Kapitalismuskritik . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2.3.3.1 30 Pazifismus . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2.3.3.2 34 Antidiskriminierung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2.3.3.3 36 Bildung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2.3.3.4 37 Urbaner Raum . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2.3.3.5 38 Nachhaltigkeit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2.3.3.6 40 Hedonismus, Kunst und Politik . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2.3.3.7 41 Innere Strukturen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2.3.4 44 Andere Orte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2.3.5 48 Zwischennutzung: Aktualisierung und Kristallisation . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2.3.6 64 ‚Alternativ‘: ein Streitbegriff . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2.4 67 Selbstnegation. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2.4.1 67 Selbst- und Fremdzuschreibungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2.4.2 69 VII Zweifel an der Grundidee . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2.4.3 73 Die Suche nach dem ‚Wilden Außen‘ . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2.4.4 77 Zur Methodik und meiner Rolle im Feld. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .3 81 Teilnehmende Beobachtung und dichte Teilnahme. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .3.1 81 Geschichte und Konzeption der Methode. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .3.1.1 81 Das autoethnographische Element . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .3.1.2 85 Das Sample . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .3.2 94 Gespräche und weitere Methoden . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .3.3 99 Polyamorer Stammtisch . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .3.4 101 Auswertung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .3.5 104 Theoriewerkzeug . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .4 105 Diskurs. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .4.1 106 Macht. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .4.2 109 Neoliberalismus . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .4.3 112 Zur Begriffsgeschichte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .4.3.1 113 Eingrenzung und ethnologische Verwendungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .4.3.2 120 Neoliberalismus als Gouvernementalität . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .4.3.3 124 Das neoliberale Subjekt: eine kurze Genealogie . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .4.3.4 133 Warum also ‚Neoliberalismus‘? . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .4.3.5 139 NeoLIEBEral? Feldforschung und Hypothesenprüfung. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .5 143 Theoriekorrektur aus dem Feld . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .5.1 149 Die romantische Zweierbeziehung als soziokulturelle Konstruktion . . . .5.1.1 151 Von der Antike bis zur Renaissance. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .5.1.1.1 153 Romantik: Moderne Liebe als amour passion . . . . . . . . . . . . . . . . . . .5.1.1.2 164 Romantik und Kapitalismus: ein Geschwisterpaar . . . . . . . . . . . . . .5.1.1.3 171 Mononormativität als Machtstruktur . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .5.1.1.4 178 Die Universalitätsfrage aus ethnologischer Sicht . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .5.1.2 182 Inhaltsverzeichnis VIII ‚Freie Liebe‘ – ein Gegendiskurs mit Geschichte. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .5.1.3 189 Von Saint Simon bis Monte Verità . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .5.1.3.1 190 VordenkerInnen: Beauvoir, Reich, Marcuse, O´Brown, Adorno . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 5.1.3.2 194 Die 60er Jahre: eine sexuelle Revolution (?). . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .5.1.3.3 201 ‚Reine Beziehungen‘ . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .5.1.3.4 207 Zwischenfazit 1 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 210 Beziehungsmodelle in der Praxis. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .5.2 213 Monogame Beziehungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .5.2.1 218 Nicht-Beziehungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .5.2.2 221 Offene Beziehungen: drei Geschichten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .5.2.3 234 Polyamorie . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .5.2.4 249 Kritik an monogamen Logiken . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .5.2.4.1 252 Transparenz und Kommunikation . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .5.2.4.2 255 Hierarchie und Egalität . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .5.2.4.3 257 Gemeinschaften . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .5.2.4.4 261 Sendungsbewusstsein . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .5.2.4.5 264 Grauschattierungen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .5.2.5 265 Fremdgehen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .5.2.5.1 266 Öffnungsgedanken und Modellkollisionen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .5.2.5.2 268 Konzeptuelles Schwanken. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .5.2.5.3 273 Heterotopie, die zweite . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .5.2.5.4 276 Zwischenfazit 2 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 279 Sex. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .5.3 283 Der Wille zum Wissen: theoretischer Exkurs . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .5.3.1 284 Repression und Befreiung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .5.3.2 289 Unscharfe Grenzen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .5.3.3 293 Entprivatisierung und Synergie . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .5.3.3.1 294 Geschlecht und sexuelle Orientierung. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .5.3.3.2 297 Der Swingerclub: ethnopraphischer Exkurs . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .5.3.3.3 299 Sex und Liebe . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .5.3.4 302 Zwischenfazit 3 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 306 Der Umgang mit Gefühlen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .5.4 308 Verliebtheit und Schmerz . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .5.4.1 311 Inhaltsverzeichnis IX Eifersucht . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .5.4.2 317 Was ist Eifersucht?. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .5.4.2.1 317 Dekonstruktion und Konfrontation. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .5.4.2.2 322 „Eifersucht ist mein Gefühl“ . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .5.4.2.3 325 Sicherheit und Transparenz . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .5.4.2.4 330 Zwischenfazit 4 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 335 Ideelle Ebene I: Liebe . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .5.5 340 Zweifel und Glaube: Liebe als Entität . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .5.5.1 342 Mangel und Fülle . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .5.5.2 351 Spezifität und Temporalität . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .5.5.3 359 Zwischenfazit 5 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 364 Ideelle Ebene II: Freiheit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .5.6 370 Äußere Freiheit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .5.6.1 372 Unabhängigkeit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .5.6.1.1 372 Handlungsschranke und Regelbruch . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .5.6.1.2 373 Verwirklichtes Inneres: Natur ohne Herrschaft . . . . . . . . . . . . . . . . . .5.6.1.3 375 Innere Freiheit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .5.6.2 382 Selbstreflexion . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .5.6.2.1 382 Dekonstruktion: das Recht auf Zweifel . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .5.6.2.2 386 Freiheit als Zwang . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .5.6.2.3 391 Sich freischwimmen: das Selbst als Kunstwerk . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .5.6.3 397 Freiheit als Liebe, Liebe als Freiheit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .5.6.4 405 Daneben, dazwischen und anders . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .5.6.5 413 Schluss . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .6 419 Anhang . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .7 439 Quellen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .8 445 Inhaltsverzeichnis X

Chapter Preview

References

Zusammenfassung

Freiheit als Befehl – diesem Paradox widmet sich die vorliegende Studie. „Freie Liebe“, wenn auch als Idee nicht ganz neu, steht heute in einem allumspannenden Zusammenhang, den es früher nicht gab: dem des Neoliberalismus. Wie verhält sich die Freiheit, die Menschen in nichtmonogamen erotischen Beziehungen suchen, zu der Freiheit, die der neoliberale Diskurs propagiert? Das „freie“, ungebundene, stets verfügbare, flexible, dynamische, konsumfreudige Subjekt ist das systemdienliche Persönlichkeitsideal unserer Zeit. „Offen sein für Neues“ gilt als Idealzustand. Ist es nicht so, als folge das Liebesleben so mancher Menschen genau diesem Prinzip, einem versteckten „Befehl zur Freiheit“? Sind sie also wirklich so frei, wie sie meinen? Die Studie sucht mithilfe diverser Theoreme nach Antworten auf diese Kernfragen, wobei sie auf Beziehungs- und Sexualpraxis, Emotionsskripte und Konzepte von Liebe und Freiheit sowie deren Genealogie eingeht. Wesentliche Grundlage ist empirisches Material aus einer ausgedehnten Feldforschung, die sich durch eine große soziale Nähe der Forscherin zu den Protagonisten, ein starkes autoethnographisches Moment und einen partizipatorischen Forschungsprozess auszeichnet. Ort der Forschung, den man in lebhafter Schilderung kennenlernt, ist die „alternative Szene“ einer deutschen Großstadt, was der Fragestellung besondere Brisanz verleiht – denn in dieser Szene ist ein expliziter Wunsch nach Selbstabgrenzung vom neoliberalen Diskurs zu beobachten. Doch gelingt diese auch? Kann sie überhaupt gelingen, und wenn ja, wie?