Content

Titelei/Inhaltsverzeichnis in:

Claudia Griego

Möglichkeiten und Grenzen der Entkriminalisierung von Bagatelltaten im Jugendstrafrecht, page 1 - 26

1. Edition 2018, ISBN print: 978-3-8288-4103-1, ISBN online: 978-3-8288-7068-0, https://doi.org/10.5771/9783828870680-1

Series: Wissenschaftliche Beiträge aus dem Tectum Verlag: Rechtswissenschaften, vol. 110

Tectum, Baden-Baden
Bibliographic information
WISSENSCHAFTLICHE BEITRÄGE AUS DEM TECTUM VERLAG Reihe Rechtswissenschaften WISSENSCHAFTLICHE BEITRÄGE AUS DEM TECTUM VERLAG Reihe Rechtswissenschaften Band 110 Claudia Griego Möglichkeiten und Grenzen der Entkriminalisierung von Bagatelltaten im Jugendstrafrecht Tectum Verlag Claudia Griego Möglichkeiten und Grenzen der Entkriminalisierung von Bagatelltaten im Jugendstrafrecht. Wissenschaftliche Beiträge aus dem Tectum Verlag: Reihe: Rechtswissenschaften; Bd. 110 © Tectum – ein Verlag in der Nomos Verlagsgesellschaft, Baden-Baden 2018 Zugl. Diss. Uni Leipzig 2017 E-Book: 978-3-8288-7068-0 ISSN: 1861-7875 (Dieser Titel ist zugleich als gedrucktes Werk unter der ISBN 978-3-8288-4103-1 im Tectum Verlag erschienen.) Printed in Germany Alle Rechte vorbehalten Besuchen Sie uns im Internet www.tectum-verlag.de Bibliografische Informationen der Deutschen Nationalbibliothek Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet diese Publikation in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Angaben sind im Internet über http://dnb.d-nb.de abrufbar. Meiner Mutter 7 VORWORT Die vorliegende Arbeit wurde im Sommersemester 2017 fertiggestellt und von der Juristenfakultät der Universität Leipzig als Dissertation angenommen. Ich widme diese Arbeit meiner Mutter, ohne deren unermüdliche Unterstützung und Zuspruch eine Fertigstellung nicht möglich gewesen wäre. Sie hat mich stets motiviert, meine Ziele zu verfolgen und mir dabei jegliche Hilfe zukommen lassen, wofür ich ihr unendlich dankbar bin. 9 INHALTSVERZEICHNIS ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS ....................................................................... 21 1 EINLEITUNG .............................................................................................. 27 1.1 Vorbemerkung ............................................................................................. 27 1.2 Ziel und Gang der Untersuchung .............................................................. 31 2 ALLGEMEINES ........................................................................................... 35 2.1 Tatwissen versus Strafreife im Zuge der historischen Entwicklung des JGG ........................................................................................................ 35 2.2 Betrachtungen zur Phase der „Jugend“ .................................................... 38 2.2.1 Das Jugendalter ......................................................................................... 38 2.2.2 Jugend als Gegenstand psychologischer Forschungen ........................ 39 2.2.3 Die Entwicklung der moralischen Urteilsfähigkeit ............................... 42 2.2.3.1 Präkonventionelle Phase ....................................................................... 44 2.2.3.2 Konventionelle Phase ............................................................................ 45 2.2.3.3 Postkonventionelle Phase ..................................................................... 46 2.2.4 Ursachen und Erklärungsansätze der Jugendkriminalität .................... 48 2.2.5 Jugendsoziologische Betrachtungen ....................................................... 51 2.3 Jugendkriminalität im Spiegel der Medien ................................................ 60 2.3.1 Bedeutung der Massenmedien ................................................................ 61 2.3.2 Der Wettkampf um Auflage und Einschaltquoten............................... 62 2.3.3 Massenmedien und Emotionen .............................................................. 64 2.3.4 Stigmatisierung durch Darstellung in den Massenmedien ................... 66 2.4 Jugendkriminalität in der Polizeilichen Kriminalstatistik (PKS) ............ 68 2.4.1 Dunkelfeldforschungen ........................................................................... 68 2.4.2 Auswertung der PKS ................................................................................ 71 2.4.2.1 Tatverdächtigenquote ............................................................................ 71 2.4.2.2 Die Struktur von Jugend- und Erwachsenenkriminalität im Vergleich ................................................................................................. 72 2.4.2.3 Zwischenergebnis ................................................................................... 75 2.5 Grundlagen des Jugendstrafrechts ............................................................ 77 10 2.5.1 Voraussetzungen der jugendstrafrechtlichen Ahndung ....................... 77 2.5.2 Der Erziehungsgedanke im Jugendstrafrecht........................................ 78 2.5.2.1 Historische Grundlagen des Erziehungsprinzips im JGG................ 79 2.5.2.2 Der Erziehungsbegriff ........................................................................... 83 2.5.2.3 Erziehung als Rechtsverhältnis ............................................................. 86 2.5.3 Der Zweck des Jugendstrafrechts – Erziehen und/oder Strafen? ..... 90 2.5.3.1 Überblick über die allgemeinen Strafzwecke ...................................... 92 2.5.3.1.1 Vergeltungstheorie .............................................................................. 92 2.5.3.1.2 Theorie der Spezialprävention ........................................................... 93 2.5.3.1.3 Theorie der Generalprävention ......................................................... 95 2.5.3.1.4 Vereinigungstheorie ............................................................................ 96 2.5.3.2 Anwendbarkeit der Straftheorien im Jugendstrafrecht ..................... 97 2.5.3.2.1 Erziehungsfähigkeit und Generalprävention ................................... 98 2.5.3.2.2 Erziehung durch Strafe? – Erziehungsfähigkeit und Spezialprävention .............................................................................. 100 2.5.3.2.3 Schuldausgleich .................................................................................. 103 2.5.3.3 Zusammenfassung ............................................................................... 104 2.5.4 Folgen des strafbaren Handelns............................................................ 105 2.5.4.1 Juristische Folgen ................................................................................. 105 2.5.4.2 Persönliche Folgen ............................................................................... 106 2.5.4.3 Gesellschaftliche Folgen...................................................................... 107 2.6 Zwischenergebnis ...................................................................................... 108 3 ENTKRIMINALISIERUNG ALS FREIBRIEF FÜR ZU MISSBILLIGENDES VERHALTEN? ................................................... 111 3.1 Vorüberlegungen ....................................................................................... 111 3.2 Zunahme der Selbstjustiz? ........................................................................ 111 3.3 Verfassungsrechtliche Bedenken gegenüber der Selbstjustiz am Beispiel des Stadionverbotes .................................................................... 112 3.4 Kein Verlust der Rechtsbewährungsfunktion des Strafrechts durch jugendadäquate Auslegung des Vorsatzes ................................... 116 3.5 Kein Verlust general- und spezialpräventiver Wirkung der Strafe durch Entkriminalisierung im Bagatellbereich ....................................... 116 11 3.5.1 Vorüberlegung ......................................................................................... 116 3.5.2 Rückfallwahrscheinlichkeit nach Diversionsentscheidungen ............ 117 3.5.2.1 Das Kommunikationsproblem ........................................................... 119 3.5.2.2 Die Unbestimmbarkeit der JGG-Maßnahmen ................................. 121 3.5.2.3 Der Bestimmtheitsgrundsatz .............................................................. 122 3.5.2.4 Anspruch und Wirklichkeit der Vollzugspraxis ............................... 123 3.5.3 Generalpräventive Wirkung des Jugendstrafrechts trotz Entkriminalisierung ................................................................................ 124 3.5.4 Spezialpräventive Wirkung des Jugendstrafrechts trotz Entkriminalisierung ................................................................................ 127 3.5.5 Schlussfolgerung aus der dargestellten Diskrepanz zwischen Straferwartung und Straffälligkeit ......................................................... 131 3.5.6 Zwischenergebnis ................................................................................... 132 3.6 Stellt die bisherige Kriminalisierung von Bagatelldelikten das geringere Übel dar? .................................................................................... 133 3.6.1 Die neuen ambulanten Maßnahmen .................................................... 133 3.6.2 Die Ausweitung der sozialen Kontrolle ............................................... 134 3.6.3 Kontraproduktive Behandlungswirkungen ......................................... 136 3.6.4 Rechtsstaatliche Folgeprobleme............................................................ 136 3.7 Zwischenergebnis ...................................................................................... 137 4 ENTKRIMINALISIERUNGSMÖGLICHKEITEN DE LEGE LATA ............................................................................................................. 139 4.1 Definition des Entkriminalisierungsbegriffs .......................................... 139 4.1.1 Entkriminalisierung im engeren Sinne (materiell-rechtliche Entkriminalisierung) ............................................................................... 141 4.1.2 Entkriminalisierung im weiteren Sinne (Entpönalisierung) ............... 142 4.1.3 Verfahrensrechtliche Entkriminalisierung (Diversion) ...................... 142 4.1.4 Zusammenfassung .................................................................................. 143 4.2 Materiell-rechtliche Möglichkeiten der Entkriminalisierung ................ 143 4.2.1 Beschränkung des Zurechnungsvorgangs bei Jugendlichen? ............ 143 4.2.2 Zulässigkeit jugendkontextabhängiger Auslegung .............................. 148 12 4.2.3 Jugendadäquate Gesetzesinterpretation des objektiven Tatbestandes ............................................................................................ 152 4.2.3.1 Das Beispiel der Leistungserschleichung .......................................... 152 4.2.3.1.1 Objektive Strafbarkeitsvoraussetzungen ........................................ 153 4.2.3.1.2 Das Erschleichen ............................................................................... 153 4.2.3.1.3 Vermögensschaden ........................................................................... 156 4.2.3.1.4 Entgeltpflicht für Minderjährige? .................................................... 157 4.2.3.1.5 Zwischenergebnis .............................................................................. 162 4.2.3.2 Die Lehre von der Sozialadäquanz – „Maibaum-/Bannerklau“ .... 165 4.2.3.3 Jugendbanden als strafschärfendes Tatbestandsmerkmal ............... 174 4.2.3.4 Das „Abziehen“, § 255 StGB ............................................................. 179 4.2.3.5 Das tatbestandsausschließende Einverständnis ............................... 181 4.2.3.6 Zwischenergebnis ................................................................................. 183 4.2.4 Jugendadäquate Gesetzesinterpretation des subjektiven Tatbestandes ............................................................................................ 185 4.2.4.1 Problemstellung .................................................................................... 186 4.2.4.2 Die Subjektivierung des Strafrechts ................................................... 188 4.2.4.3 Jugendtypische Auslegung des Vorsatzbegriffes .............................. 190 4.2.4.4 Die subjektive Zurechnung im Jugendstrafrecht ............................. 192 4.2.4.4.1 Neufassung der Definition des Vorsatzbegriffes .......................... 194 4.2.4.4.2 Schaffung neuer Zurechnungskriterien im Jugendstrafrecht? ..... 196 4.2.4.4.3 Entkriminalisierung für alle Vorsatzformen? ................................. 199 4.2.4.4.3.1 Die Vorsatzformen ......................................................................... 199 4.2.4.4.4 Zwischenergebnis .............................................................................. 206 4.2.4.5 Subjektive Zurechnung und Feststellung besonderer subjektiver Unrechtsmerkmale am Beispiel der Zueignungsabsicht und des Wegnahmevorsatzes ............................ 207 4.2.4.6 Subjektive Zurechnung bei psychologischen Ausnahmezuständen ............................................................................ 212 4.2.5 Subjektive Zurechnung und Fahrlässigkeitsschuld bei jugendlichen Straftätern ......................................................................... 214 4.2.5.1 Die gegenwärtige Gesetzeslage .......................................................... 214 13 4.2.5.2 Problemstellung .................................................................................... 217 4.2.5.3 Lösungsansätze ..................................................................................... 221 4.2.5.4 Verzicht der Fahrlässigkeitsstrafbarkeit bei unbewusster Fahrlässigkeit? ....................................................................................... 222 4.2.5.5 Straffreiheit im Falle der unbewussten Fahrlässigkeit auch bei fahrlässigen Tötungsdelikten? ............................................................. 226 4.2.5.6 Zwischenergebnis ................................................................................. 227 4.3 Entkriminalisierung der Rechtswidrigkeit durch jugendadäquate Gesetzesinterpretation .............................................................................. 228 4.3.1 Problemstellung ...................................................................................... 229 4.3.1.1 Auslegungsfähigkeit der rechtfertigenden Einwilligung .................. 230 4.3.1.2 Bestimmung der Einwilligungsfähigkeit Jugendlicher ..................... 231 4.3.1.2.1 Anwendbarkeit des § 3 JGG ............................................................ 231 4.3.1.2.2 Beschränkte Geschäftsfähigkeit nach §§ 106 ff BGB ................... 232 4.3.1.3 Bestimmung des Verstoßes gegen die „guten Sitten“ ..................... 234 4.3.2 Zwischenergebnis ................................................................................... 235 4.3.3 Lösungsansätze ....................................................................................... 235 4.3.3.1 Jugendspezifische Auslegung der rechtfertigenden Einwilligung .. 235 4.3.3.2 Jugendspezifische Auslegung des § 228 StGB ................................. 240 4.3.4 Zwischenergebnis ................................................................................... 240 4.4 Entkriminalisierung auf der Ebene der Schuldzuweisung durch jugendadäquate Gesetzesinterpretation .................................................. 241 4.4.1 Die Strafmündigkeit ............................................................................... 241 4.4.1.1 Die Reife ............................................................................................... 242 4.4.1.2 Die Einsichts- und Steuerungsfähigkeit ............................................ 245 4.4.1.3 Das Feststellungsverfahren ................................................................. 248 4.4.2 Das Verhältnis von § 3 JGG zu den Regelungen des StGB ............. 251 4.4.2.1 Das Verhältnis zu § 20 StGB .............................................................. 251 4.4.2.2 Das Verhältnis zu § 21 StGB .............................................................. 254 4.4.2.3 Das Verhältnis zu § 16 StGB .............................................................. 255 4.4.2.4 Das Verhältnis zu § 17 StGB .............................................................. 255 4.4.3 Der entschuldigende Notstand, § 35 StGB ......................................... 257 14 4.4.4 Rechtsfolgen fehlender Verantwortlichkeit ......................................... 262 4.4.5 Begründungspflicht der strafrechtlichen Verantwortlichkeit ............ 264 4.4.6 Zwischenergebnis ................................................................................... 267 4.5 Entpönalisierung durch jugendadäquate Gesetzesinterpretation ........ 267 4.5.1 Vorüberlegung ......................................................................................... 267 4.5.2 Die Ordnung der Entpönalisierungsbedingungen nach Konfliktbeteiligten .................................................................................. 268 4.5.3 Entpönalisierungsansätze ....................................................................... 270 4.5.3.1 Strafzweckfortfall ................................................................................. 270 4.5.3.2 Strafalternativen als Strafzweck .......................................................... 271 4.5.3.3 Strafverzicht aus verfahrensökonomischen Gründen ..................... 272 4.5.3.4 Subsidiaritätsprinzip ............................................................................. 272 4.5.3.5 Rücktritt vom Versuch ........................................................................ 273 4.5.4 Kritik an den bestehenden Entpönalisierungsansätzen ..................... 273 4.6 Entkriminalisierungsmöglichkeiten im Bereich der Strafzumessung durch jugendadäquate Gesetzesinterpretation .......... 276 4.6.1 Die geringe Schuld .................................................................................. 276 4.6.1.1 Vorüberlegungen .................................................................................. 277 4.6.1.2 Begriffsbestimmung der „geringen Schuld“ ..................................... 278 4.6.1.2.1 Anlehnung an § 46 II StGB ............................................................. 278 4.6.1.2.2 RiStBV ................................................................................................ 279 4.6.1.3 Zwischenergebnis ................................................................................. 281 4.6.1.4 Konsequenzen für die jugendtypische Auslegung ........................... 282 4.6.2 Der Täter-Opfer-Ausgleich (TOA) als Strafmilderungsgrund .......... 283 4.6.2.1 Begriffsbestimmung ............................................................................. 284 4.6.2.2 Zielsetzung des TOA ........................................................................... 285 4.6.2.3 TOA als bestehende Weisungsmöglichkeit der Gerichte ............... 286 4.6.2.4 Zwischenergebnis ................................................................................. 288 4.6.3 Die Schadenswiedergutmachung als Strafmilderungsgrund .............. 289 4.6.3.1 Abgrenzung zum TOA ....................................................................... 290 4.6.3.2 Schadenswiedergutmachung als bestehende Weisungsmöglichkeit durch die Gerichte ......................................... 290 15 4.7 Verfahrensrechtliche Entkriminalisierung .............................................. 291 4.7.1 Begriffsbestimmung ............................................................................... 291 4.7.2 Diversion im Deutschen Jugendstrafrecht .......................................... 292 4.7.3 Legitimation des Diversionsgedankens ................................................ 293 4.7.3.1 Entlastung der Justiz ............................................................................ 293 4.7.3.2 Normalität leichter Jugendkriminalität .............................................. 293 4.7.3.3 Vermeidung stigmatisierender Strafverfahren .................................. 294 4.7.3.4 Beschleunigung des Verfahrens ......................................................... 294 4.7.3.5 Besserstellung der Kleinkriminellen .................................................. 295 4.7.4 Anwendungshäufigkeit der Diversionsvorschriften ........................... 296 4.7.4.1 Ländervergleich .................................................................................... 296 4.7.4.2 Diversionsrichtlinien im Überblick .................................................... 297 4.7.5 Ziel der Diversionsvorschriften ............................................................ 298 4.7.6 Umgang mit Mehrfachtätern ................................................................. 299 4.7.7 Rechtsstaatliche Einwände gegen die Diversion ................................. 301 4.7.8 Sozialwissenschaftliche Einwände gegen die Diversion .................... 302 4.7.8.1 „Flucht in das Prozessrecht“?............................................................. 303 4.7.8.2 Verstoß gegen das Bestimmtheitsgebot ............................................ 303 4.7.8.3 Schlechterstellung durch Diversion? ................................................. 307 4.7.8.4 Zwischenergebnis ................................................................................. 308 4.7.9 Zusammenfassung .................................................................................. 309 5 ENTKRIMINALISIERUNGSANSÄTZE DE LEGE FERENDA .. 311 5.1 Materiell-rechtliche Entkriminalisierung ................................................ 311 5.1.1 Streichung von Bagatelltatbeständen .................................................... 311 5.1.2 Tatbestandsergänzung als Entkriminalisierungsmöglichkeit ............. 313 5.1.3 Änderungen im Ersten Teil des JGG ................................................... 314 5.1.3.1 Heraufsetzung des Strafmündigkeitsalters ........................................ 315 5.1.3.2 Schaffung eines eigenen Deliktskataloges für Jugendliche und Heranwachsende .................................................................................. 319 5.1.3.3 Abschaffung des Erziehungsgedankens im JGG ............................. 321 16 5.1.3.3.1 Schlechterstellung der Jugendlichen durch den Erziehungsgedanken ......................................................................... 322 5.1.3.3.2 Bestehende Schlechterstellung bei der Verhängung freiheitsentziehender Sanktionen .................................................... 322 5.1.3.3.3 Bestehende Schlechterstellung im Rahmen der Strafverteidigung ................................................................................ 324 5.1.3.3.4 Bestehende Schlechterstellung bei Verfahrenseinstellung ........... 325 5.1.3.3.5 Konsequenzen der Benachteiligungen Jugendlicher ..................... 327 5.1.3.4 Übernahme der Diversionsvorschriften in den Ersten Teil des JGG ........................................................................................................ 332 5.1.3.5 Einführung eines allgemeingültigen Geringfügigkeitsprinzips ....... 336 5.1.3.5.1 Einfacher Ladendiebstahl ................................................................. 339 5.1.3.5.1.1 Tatbestand ....................................................................................... 340 5.1.3.5.1.2 Lösungsansätze ............................................................................... 342 5.1.3.5.1.3 Zwischenergebnis ........................................................................... 349 5.1.3.5.2 Leistungserschleichung ..................................................................... 351 5.1.3.5.2.1 Tatbestand ....................................................................................... 351 5.1.3.5.2.2 Lösungsansätze ............................................................................... 353 5.1.3.5.3 Zusammenfassung............................................................................. 354 5.1.4 Herabstufung der Bagatelldelikte zu Ordnungswidrigkeiten ............ 355 5.1.4.1 Vorüberlegungen .................................................................................. 356 5.1.4.2 Abgrenzung der Ordnungswidrigkeiten vom Strafrecht ................. 357 5.1.4.3 Lösungsansätze ..................................................................................... 358 5.1.4.4 Bedenken gegen die Ordnungswidrigkeitenlösung .......................... 361 5.1.4.5 Zwischenergebnis ................................................................................. 367 5.1.5 Nichtstrafbarkeit der Privatklagedelikte und unbedingten Antragsdelikte .......................................................................................... 368 5.1.6 Keine Strafbarkeit leicht fahrlässigen Handelns? ................................ 370 5.2 Entpönalisierung ........................................................................................ 374 5.2.1 Täter-Opfer-Ausgleich als zukünftiger persönlicher Strafaufhebungsgrund ............................................................................ 374 5.2.1.1 Vorüberlegungen .................................................................................. 374 17 5.2.1.2 Vergleichbarkeit der Interessenlage des TOA mit § 24 I 1 StGB ...................................................................................................... 377 5.2.1.3 Lösungsansätze ..................................................................................... 378 5.2.1.4 Normakzeptanz des TOA bei den Beteiligten ................................. 382 5.2.1.5 Zwischenergebnis ................................................................................. 383 5.2.1.6 Praktische Umsetzung des neu zu schaffenden Strafaufhebungsgrundes ...................................................................... 383 5.2.1.6.1 Ausgleich mit dem Verletzten .......................................................... 384 5.2.1.6.2 Freiwilligkeit ....................................................................................... 386 5.2.1.6.3 Ernsthaftigkeit des Bemühens ......................................................... 387 5.2.1.7 Anwendung des TOA als Strafaufhebungsgrund im Einzelfall ..... 387 5.2.1.7.1 Erschleichen von Leistungen ........................................................... 387 5.2.1.7.2 Körperverletzung .............................................................................. 388 5.2.1.8 Zwischenergebnis ................................................................................. 389 5.2.2 Schadenswiedergutmachung als Strafaufhebungsgrund .................... 389 5.2.2.1 Problemstellung .................................................................................... 389 5.2.2.2 Lösungsansätze ..................................................................................... 390 5.2.2.3 Anwendung der Schadenswiedergutmachung als Strafaufhebungsvorschrift im Einzelfall ............................................ 391 5.2.2.3.1 Sachbeschädigung .............................................................................. 391 5.2.2.3.2 Körperverletzung .............................................................................. 396 5.2.2.4 Bedenken gegen die Einführung einer strafaufhebenden Wiedergutmachungsregel .................................................................... 397 5.2.2.5 Zwischenergebnis ................................................................................. 398 5.2.2.6 Rechtsfolge ............................................................................................ 399 5.2.3 Das Absehen von Strafe ........................................................................ 402 5.2.4 Verbot der Jugendstrafe für 14- und 15-Jährige ................................. 407 5.2.5 Umgestaltung des Ungehorsamsarrestes ............................................. 410 5.2.6 Einführung einer gesetzlichen Strafbedürftigkeitsregelung als eigenständige Deliktskategorie .............................................................. 413 5.3 Verfahrensrechtliche Entkriminalisierung .............................................. 415 5.3.1 Verfehlungen ........................................................................................... 415 18 5.3.1.1 Vorüberlegungen .................................................................................. 415 5.3.1.2 Lösungsansätze ..................................................................................... 416 5.3.1.2.1 Gang des Verfahrens ........................................................................ 417 5.3.1.2.2 Tatsächliche Umsetzbarkeit ............................................................. 417 5.3.1.3 Bedenken gegen die Lösungsansätze ................................................. 417 5.3.1.4 Zwischenergebnis ................................................................................. 419 5.3.2 Einführung von Schiedsverfahren ........................................................ 420 5.3.3 Einordnung als Privatklagedelikt .......................................................... 421 5.3.3.1 Vorüberlegung ...................................................................................... 422 5.3.3.2 Lösungsansätze de lege ferenda ......................................................... 423 5.3.3.3 Bedenken gegen die Lösungsansätze ................................................. 425 5.3.3.4 Zusammenfassung ............................................................................... 427 5.3.4 Verfolgung im Rahmen eines vereinfachten Jugendstrafverfahrens nach §§ 76 f. JGG ............................................ 427 5.3.5 Einführung von Strafbefehlsverfahren für Jugendliche ..................... 428 5.3.6 Einführung des beschleunigten Verfahrens für Jugendliche ............. 430 5.3.7 Normierung als absolutes Antragsdelikt .............................................. 430 5.3.8 Ahndung durch ein zivilrechtliches Sanktionensystem ...................... 432 5.3.8.1 Vorüberlegung ...................................................................................... 433 5.3.8.2 Lösungsansätze ..................................................................................... 434 5.3.8.2.1 Ladendiebstahl ................................................................................... 434 5.3.8.2.2 Erschleichen von Leistungen ........................................................... 434 5.3.8.3 Bedenken gegen die Lösungsansätze ................................................. 435 5.3.8.4 Zwischenergebnis ................................................................................. 437 5.3.9 Zahlung eines „Sühnebetrages“ ............................................................ 437 5.3.9.1 Rechtliche Grundlage des „Sühnebetrages“ – die Vertragsstrafenregelung ....................................................................... 438 5.3.9.2 Zwischenergebnis ................................................................................. 439 5.3.10 Einführung eines Strafgeldes ................................................................. 440 5.3.10.1 Zuständigkeitsregelung ........................................................................ 441 5.3.10.2 Verfahren .............................................................................................. 441 19 5.3.10.3 Exkurs: das Sächsische Alternativmodell zum „Strafgeld“ ............. 442 5.3.10.4 Bedenken gegen die Einführung eines Strafgeldes .......................... 443 5.3.10.5 Zwischenergebnis ................................................................................. 444 5.3.11 Umgang mit Mehrfachtätern ................................................................. 445 5.3.11.1 „Strafverfolgung“ durch die Geschädigten ....................................... 446 5.3.11.2 Heraufstufung einer Ordnungswidrigkeit zur Straftat ..................... 446 5.3.11.3 Zwischenergebnis ................................................................................. 448 5.4 Zusammenfassung ..................................................................................... 449 6 REFORMVORSCHLÄGE ........................................................................ 453 6.1 Bestrafungsmündigkeit ............................................................................. 453 6.2 Geringwertigkeitsklausel ........................................................................... 453 6.3 TOA und Schadenswiedergutmachung als Strafaufhebungsgründe ... 454 6.4 Bedingter Vorsatz und unbewusste Fahrlässigkeit ................................ 455 6.5 Strafrechtliche Verantwortlichkeit ........................................................... 456 6.6 Grundsatz der Nichtschlechterstellung .................................................. 457 6.7 § 10 I 3 Nr. 7 JGG .................................................................................... 457 6.8 Erschleichen von Leistungen ................................................................... 458 7 ZUSAMMENFASSUNG UND ERGEBNIS ......................................... 459 8 LITERATURVERZEICHNIS .................................................................. 463 9 RECHTSPRECHUNG ............................................................................... 504 10 DIVERSIONSRICHTLINIEN ................................................................ 514 11 BUNDESGESETZBLÄTTER ................................................................. 516 21 ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS a. A. andere Auffassung a. a. O. am angegebenen Ort a. d. an der a. f. alte(r) Fassung Abs. Absatz AG Amtsgericht a. M. anderer Meinung AnwBl Anwaltsblatt AMG Gesetz über den Verkehr mit Arzneimitteln Art. Artikel AT Allgemeiner Teil Aufl. Auflage BAG Bundesarbeitsgericht BayOblG Bayrisches Oberstes Landesgericht Bd. Band BewHi Bewährungshilfe BGB Bürgerliches Gesetzbuch BGBl Bundesgesetzblatt BGH Bundesgerichtshof BGHSt Entscheidungen des Bundesgerichtshofes in Strafsachen BMJ Bundesministerium für Justiz BR-Drs. Bundesrat-Drucksache BT Besonderer Teil BT-Drs. Bundestag-Drucksache BR-Drs. Bundesrat-Drucksache BVerfG Bundesverfassungsgericht BVerfGE Entscheidung des Bundesverfassungsgerichtes 22 bzgl. Bezüglich BZR Bundeszentralregister bzw. beziehungsweise DDR Deutsche Demokratische Republik ders. derselbe d.h. das heißt dies. dieselbe DRiZ Deutsche Richterzeitung DVJJ Deutsche Vereinigung für Jugendgerichte und Jugendgerichtshilfe e.V. EuGH Europäischer Gerichtshof für Menschenrechte EMRK Europäische Menschenrechtskonvention f., ff. folgende/r, folgende Fn. Fußnote GA Goltdammer’s Archiv für Strafrecht GG Grundgesetz ggf. gegebenenfalls grds. grundsätzlich h. L. herrschende Lehre h. M. herrschende Meinung Handwb.Krim Handwörterbuch der Kriminologie Hrsg. Herausgeber i.d.F. in der Fassung i.d.R. in der Regel i. E. im Ergebnis insb. insbesondere i. V. m. in Verbindung mit i.w.S. im weiteren Sinne JA Juristische Arbeitsblätter 23 JGG Jugendgerichtsgesetz JGGÄndG Gesetz zur Änderung des Jugendgerichtsgesetzes JGH Jugendgerichtsgesetz JMBl NW Justizministerialblatt für das Land Nordrhein-Westfalen JR Juristische Rundschau JURA Juristische Ausbildung JuS Juristische Schulung JZ Juristenzeitung KJuG Kinder- und Jugendschutz in Wissenschaft und Praxis krit. kritisch KrimJ Kriminologisches Journal KritV Kritische Vierteljahresschrift für Gesetzgebung und Rechtswissenschaft LG Landgericht LK Leipziger Kommentar LVB Leipziger Verkehrsbetriebe m. w. N. mit weiteren Nachweisen MDR Monatsschrift für Deutsches Recht MDV-Tarif Tarifbestimmungen der Mitteldeutschen Verkehrsbetriebe MSchrKrim Monatsschrift für Kriminologie und Strafrechtsreform m.w.N. mit weiteren Nachweisen n. f. neue Fassung NJ Neue Justiz NJW Neue Juristische Wochenschrift NJW-RR NJW – Rechtsprechungsreport NRW Nordrhein-Westfalen NStZ Neue Zeitschrift für Strafrecht NZV Neue Zeitschrift für Verkehrsrecht o. ä. oder ähnlich 24 OGH Oberster Gerichtshof für die Britische Zone OLG Oberlandesgericht Rdnr. Randnummer RGSt Entscheidung des Reichsgerichtes in Strafsachen RiStBV Richtlinien über das Strafverfahren und das Bußgeldverfahren Rspr. Rechtsprechung s. siehe SächsSchieds Gesetz über die Schiedsstellen in den Gemeinden des Freistaates GütStG Sachsen und über die Anerkennung von Gütestellen im Sinne des § 794 I Nr. 1 ZPO (Sächsisches Schieds- und Gütestellengesetz) Schs-Ztg. Schiedsmannszeitung SchwStrZ Schweizerische Zeitschrift für Strafrecht s. o. siehe oben sog. sogenannte/r StA Staatsanwalt StÄG Strafrechtsänderungsgesetz StGB Strafgesetzbuch StPO Strafprozessordnung StrAbh Strafrechtliche Abhandlungen StrRG Gesetz zur Reform des Strafrechts StVerR Richtlinie zur einheitlichen Behandlung von Stadionverboten TOA Täter-Opfer-Ausgleich u.a. unter anderem, und andere usw. und so weiter u.U. unter Umständen Var. Variante vgl. vergleiche 25 Vorb. Vorbemerkung z. B. zum Beispiel ZfJ Zentralblatt für Jugendrecht zit. n. zitiert nach ZJJ Zeitschrift für Jugendkriminalrecht und Jugendhilfe ZRP Zeitschrift für Rechtspolitik ZStW Zeitschrift für die gesamte Strafrechtswissenschaft z.T. zum Teil ZZP Zeitschrift für Zivilprozess

Chapter Preview

References

Zusammenfassung

Das Problem der „aufsässigen Jugend" ist wohl so alt wie die Menschheit selbst. Trotzdem (oder deswegen) gibt es seit langer Zeit eine leidenschaftliche Diskussion darüber, wie mit jugendlichen Straftätern umgegangen werden soll. Der Forderung nach einer Null-Toleranz-Politik steht die Überlegung gegenüber, bestimmte Delikte und/oder Begehungsweisen zu entkriminalisieren, um den jugendtypischen Besonderheiten des Täters und der Tat stärkere Beachtung zu schenken.

Die vorliegende Dissertation zeigt zunächst auf, dass Jugendkriminalität nicht gleichzusetzen ist mit Sozialisationsstörungen oder Erziehungsdefiziten, sondern ein jugendtypisches Phänomen, welches sich meist im Laufe des Erwachsenwerdens und ohne weitere Strafverfolgung erledigt. Sodann setzt sie sich mit bestehenden und zukünftigen Entkriminalisierungsmöglichkeiten auseinander und endet mit konkreten Vorschlägen zur Gesetzesänderung.