Die revolutionäre Versuchung. Westliche Intellektuelle und die Sowjetunion der 1920er und 1930er Jahre in:

Hermann Haarmann, Anne Hartmann (Ed.)

"Auf nach Moskau!", page 161 - 188

Reiseberichte aus dem Exil

1. Edition 2018, ISBN print: 978-3-8288-4115-4, ISBN online: 978-3-8288-7066-6, https://doi.org/10.5771/9783828870666-161

Series: kommunikation & kultur, vol. 8

Tectum, Baden-Baden
Bibliographic information
161 Anhang Die revolutionäre Versuchung. Westliche Intellektuelle und die Sowjetunion der 1920er und 1930er Jahre Podiumsdiskussion, 9. Dezember 20171 Michael Rohrwasser: Gerade erst angefangen, sind wir schon bei der Schlussdiskussion gelandet. Ich darf zu meiner Rechten Michael David-Fox begrüßen, er ist Geschichtsprofessor an der Georgetown University und hat eine Reihe von zentralen Arbeiten zum Thema Gulag veröffentlicht. Zur Linken Reinhard Müller, wir kennen uns auch schon ziemlich lang. Er hat im Hamburger Institut für Sozialforschung eine Reihe von Publikationen geschrieben. Für mich immer noch zentral: Die Säuberung, eine Fortsetzung dessen, was wir hier mit Gide und Feuchtwanger im Zentrum hatten. Ein Gesprächsprotokoll, das die Exilautoren in Moskau belauscht. Es ist ein Buch, das bis heute nichts von seiner Schärfe verloren hat. Aber Reinhard Müller hat auch ein 1 Die Livemitschnitte stellten dankenswerterweise Lukas Laier (Institut für Kommunikationsgeschichte und angewandte Kulturwissenschaften der Freien Universität Berlin) und Mirko Lux (Villa Aurora & Thomas Mann House, Berlin) zur Verfügung. 162 Anhang wichtiges Buch zum Exil in der Sowjetunion überhaupt geschrieben, das auch schon einige Jahre auf dem Buckel hat. 2004 erschienen. Und Wilfried Schoeller, der so viel gearbeitet hat, dass sein für mich zentrales Buch gar nicht mehr auf meiner kleinen Liste hier steht: die große Oskar Maria Graf- Ausgabe, die Anfang der 1980er Jahre erschienen ist. Wilfried Schoeller ist also ungeheuer produktiv, Honorarprofessor an der Universität Bremen. Wir haben es also mit drei hochproduktiven Leuten zu tun, und ich versuche nun die Brücke zu schlagen zu dem, was vorher sehr spannend war, nämlich zu der Diskussion von vorhin, die ich gerne weiterführen möchte, d.h. die Frage an Sie drei ist: Wie haben Sie die letzte Stunde des Gesprächs wahrgenommen. Es ging um Feuchtwanger und um Gide. Das Stichwort fiel: Sind wir hier nicht der „Elfenbeinturm“? Zunächst würde ich gerne selber was dazu sagen. 1985 habe ich mit Horst Domdey, der da hinten sitzt, ein Seminar zu Gide, Feuchtwanger etc. gemacht. Es war eine schreckliche Diskussionsstimmung, weil wir immer kämpfen, uns verteidigen mussten gegen irgendwelche Keulen, die auf uns runtergefallen sind. Das heißt, wir waren nie im Elfenbeinturm, wir waren immer dem Kontext ausgesetzt. Und toll finde ich heute, dass wir wirklich diskutieren und dass alle, in gewisser Weise, mit einer Schärfe, Genauigkeit und Diskussionsbereitschaft dabei sind. Das gefällt mir natürlich sehr und deswegen freue ich mich. Es ist natürlich keineswegs so, dass wir alles gewusst, gesagt, gedacht haben. Wir haben viel gelernt seit der Zeit von 1985. Es ist also kein Hinweis gewesen im Sinn von „wir haben damals schon“, sondern wir haben in der Zeit sehr viel gelernt und daran sind Sie beteiligt, dass wir lernen konnten. Also, ich glaube, der „Elfenbeinturm“ ist ein provokativer, aber auch ein produktiver Vorwurf; wo wir sofort sagen: was würden wir ohne einen genauen Blick auf die Texte machen? Ohne zu schauen, wie die Texte gewirkt haben? Erst dann wird ja verständlich, welche historische Kraft aus diesen Texten herauskommt. Oder wie sehen Sie das, Michael? 163 Podiumsdiskussion Michael David-Fox: First of all, I’d like to apologize that I respond in English, but I was able to follow the very interesting discussion that was going on this morning and I have a few remarks to say about that. And in the broader context of the two days, where we had interesting papers given here, I see it perhaps as my role to delve in the broader context around Gide and Feuchtwanger because I am, first of all, an historian, not a literature specialist, but someone who has written about intellectuals in general – inside and outside the Soviet Union – and I am also immersed in Soviet history. In some way I think the Soviet side of things was one of the things that were missing from this morning’s discussion. I heard the phrase “useful idiots” used several times. I wonder, if anyone knows where that comes from? If you do, I’d be interested in hearing an exact citation. Lenin is often credited with that, but it’s an apocryphal citation that is nowhere to be found. And I don’t deny that there was a very utilitarian and, at times, ruthless approach to all sorts of people, including intellectuals. But I think the Soviet attitude towards Western visitors did have many levels, including the utilitarian und the ruthless, but also including another side. I would like to speak about that just briefly. First of all, the topic of Russia and the West is very deeply ingrained in the Russian intelligentsia and the affirmation of Western intellectuals was extremely important within the Soviet Union. There was, at times, a certain inferiority complex vis-à-vis Western Europe that came into play. But, more importantly, we should think about who these fellow travelers were. The fact that most of them were writers speaks to the role of the writer within Russian and Soviet culture. There was also a certain logocentrism in Stalinist culture. So these people of the written word were extremely important. We now have access to a range of sources, not just the translators or the guides, but people like Alexander Arossew who was the head of the All-Union Society for Cultural Relations with Foreign Countries, VOKS, an organization that was deeply involved with all these visitors. Arossew’s diary expresses great reverence for people like Gide and Rolland. People like them I call “Stalinist Westernizers”. They were Stalinists; they 164 Anhang went along with the changes of the 1930s. Arossew was a childhood friend of Molotow, he was connected to the Stalin wing of the party. And yet he considered himself a kind of failed man of letters. He wanted – along with many of the other Bolshevik intellectuals who were at the top of things in the mid-1930s – to create greater ties with left-wing Europe in general. Because they saw that as a way of, perhaps, influencing the direction within the Soviet Union. So Arossew – this is very clear from his diaries – is not approaching things only as a manipulator. For him these relationships were extremely important. For the Soviet side in general, the affirmation of these writers was important within the country for many reasons. So this is a multi-facetted relationship, that’s my first point. My second point has to do with the doubts that Gide and Feuchtwanger both expressed. I think we can say for sure that this was a broader phenomenon within all the intellectuals who published positive, what seem today very naive and almost ridiculous publications. But many of them grappled with internal doubts. First of all, the point is that Gide and Feuchtwanger were not just ordinary intellectuals; they belonged to a very small club who were the Friends of the Soviet Union who were the most important travelers and were often granted audiences with Stalin. I think we can ask the question: where are the publications of Gide and Feuchtwanger that were different after all? Several parallels have already been pointed out. I think, if we study Gide’s visit more closely, you find, when he first arrived in Moscow, he hadn’t made up his mind as to what he was going to publish afterwards. And he gave a very fawning speech about Stalin from the Mausoleum – I believe it was the Gorki funeral – and it was on his way to Leningrad that he began to come to his decision – after Stalin had turned him down for an audience. Stalin, by the way, was very well informed about all these people; reports were written. He gained a lot of experience talking to them which was later important for him for dealing with Western readers later in WWII. But Stalin, reportedly, did not want to meet with Gide because of his homosexuality. The 1934 law against male homosexuality had been discussed intensively in Gide’s circle. Apparently, Gide was going to raise this question in front of Stalin. Stalin 165 Podiumsdiskussion chose not to meet with him. But why would the meeting with Stalin be important in Gide’s decision? I won’t say it’s the deciding factor, but it’s a factor. I think we have to think here not just about money or sex, but what are important for intellectuals: fame, cultural recognition, and I will say, perhaps most important, illusion of influence and the mystique of power are very important topics for the history of 20th century intellectuals. We have to remember that there was a debate about this going on since probably the Dreyfus-Affair. One thinks of Julien Benda’s La Trahison des clercs, this was 1928. There were discussions about pensée et l’action or “Geist” and “Macht”. These were discussions that intellectuals were having and yet so many of them were placed in this dilemma with the rise of fascism, which was a real dilemma about what, in fact, to do. But I think one thing that one can find: this small club of Friends of the Soviet Union – was that they were often under the delusion that they could somehow influence Stalin and the Soviet Union. And this was true of George Bernard Shaw, who saw himself as having succeeded in literature but failed to have influence in. He tried to say things like, Stalin was becoming more of a Fabian or a Shawian. His personal failure was expressed in his desire to have an influence: Beatrice and Sidney Webb. Beatrice Webb’s diary shows a great deal of doubts. She published a book on the Soviet civilization. So I think these doubts are more widespread than we thought. We have to ask why then Gide became an anomaly among these people. What changed? Inka Zahn pointed out Jef Last and Pierre Herbart as the most important members of Gide’s entourage. They had spent time in the Soviet Union; Gide had people who understood Russian; they warned him in advance that he wouldn’t be shown everything; not only that, but that he was in for manipulation. They said this quite openly to him. And he had come to adopt Soviet stances through the antechamber of anti-colonialism, as had others as like André Malraux for example. He remembered being taken in francophone Africa in the governor’s car. Being shown things through the window of the governor’s car was very different from seeing them on the ground. So in some ways, the soil was already prepared before the trip. And the members of his entourage were personally and professionally 166 Anhang loyal to him. They were much younger. So this was a different kind of a relationship. So the actual dynamics of the travel were important as well as other factors. My final point is that – money is certainly a factor, fame is a factor, power and the mystique of power is a factor, but also culture is a factor. And there was this anti-fascist Pan-European culture of the 1930s, which all of these figures participated in and which were very important for people like Rolland during the era of the popular front. This was the time when Europe was most important for Soviet foreign policy. And it’s no accident that it wasn’t just the Great Terror that shook the faith of people like Rolland or I should say not faith, but his decision, because Rolland also had many, many doubts expressed in his private writings. But when did he decide to break with the Soviet Union? He did not formerly leave all the organizations, but he just went silent. It wasn’t during the Great Terror, it was during that Nazi-Stalin pact, when the Molotow-Ribbentrop Pact was signed. So this anti-fascist culture was important, especially during the popular front for both the Soviet side and the European intellectuals. Therefore this era really did come to an end, not just in 1937, but especially in 1939. Michael Rohrwasser: Many thanks. Vielleicht kann man in dem Kontext noch darauf hinweisen, dass es zur gleichen Zeit im nationalsozialistischen Deutschland nicht möglich gewesen wäre, dass ein Autor von Hitler oder irgendeiner Nazi- Größe empfangen bzw. mit ihr in Diskussion getreten wäre; Literatur war im Propaganda-Ministerium untergebracht. Das gehört auch zum Kontext, dass Literaten mit dem Chef sprechen, dass diese Gleichung „Geist und Macht“ plötzlich eine Form von realistischer Kraft bekommt. Das ist, glaube ich, diese Verführungskraft gewesen, die da dazu gehört. Und dann, denke ich, gehört dazu, was ich sehr wichtig zu memorieren finde, dass Gide und Feuchtwanger tatsächlich eine große Nähe haben. Bevor ich Gide gelesen habe, habe ich Louis-Ferdinand Céline gelesen, und Céline sagt, was Gide doch für ein großer Dummkopf sei, der so der Sowjetunion verfallen ist, die Sowjetunion über alle Maßen lobt. Céline 167 Podiumsdiskussion hat den Gide-Text also als Loblied auf Russland verstanden, und so kann man ihn tatsächlich sehen, denn im Gide-Text gibt es tatsächlich die Stelle, wo er sagt: „Jetzt muss ich aber endlich Stalin telegrafieren und Stalin ein Liebestelegramm schicken. Und dann ist uns nur noch in Erinnerung, dass er nicht ehrlich sagen kann: „Lieber Genosse Stalin, toll ist es hier!“, sondern dass er die ganzen roten Formeln verwenden soll. Daraufhin empört sich Gide und sagt: „So was mach ich nicht.“ Aber die Tatsache, dass Gide dem Genossen Stalin zunächst ein Liebestelegramm schicken will, das fällt bei der Gelegenheit weg. Das ist, was man als Nähe zu Feuchtwanger beschreiben könnte. Punkt. Reinhard, wie siehst du die Diskussion? Wie siehst du die Konferenz? Reinhard Müller: Es tauchte vorhin das elementare Bedürfnis nach Kontexten auf. Ich glaube, dass viele der Reiseberichte, die in den 1920er Jahren von Intellektuellen, von Schwärmern geschrieben wurden, bewusst diese Kontexte, die bereits in den 1920er Jahren hervorgetreten waren, ausblenden und – ja, man kann es naiv nennen, man kann es auch freiwillige Blindheit nennen, wie Sinkó das ausführt – diese Blindheit in ihre Reiseberichte inkorporieren. Es war ja nicht so, dass über das, was in der Sowjetunion passierte, nur die Gesellschaft der Freunde des neuen Russland berichtete, sondern dass es Berichte gab, beispielsweise die in der Aktion, der Zeitschrift von Franz Pfemfert; dass man dort 1923 schon über Briefe aus Solowki lesen konnte – also aus dem Konz-Lager aus Solowezki; dass es auch Komitees gab, die für die Befreiung, nicht nur der in Solowki inhaftierten Sozialrevolutionäre und Anarchisten plädierten; dass es schon Anfang der 1920er Jahre zu dem Schauprozess gegen Sozialrevolutionäre eine breite Öffentlichkeit gab; das setzt sich dann fort in dem Schachty-Prozess, dem Ramsin-Prozess und gipfelt dann im Menschewiki-Prozess. Auch die sozialdemokratische Presse – und nicht nur die Frankfurter Zeitung mit Paul Scheffer – stellte eine breite Öffentlichkeit her. Auch Feuchtwanger, der „nützliche Idiot“, hatte irgendwo diese Diskussionen, diese Informationen wahrnehmen müssen, aber er hat auch diese gewaltige Verdrängungsleistung vollbracht, es ir- 168 Anhang gendwo nicht auf seine Reise mitzunehmen, es nicht in seinen Reisebericht zu schreiben. Es gibt Ausnahmen wie Hans Siemsen zum Beispiel, der das schon im Titel thematisiert: Ja und Nein. Hans Siemsen, der aus der USPD kommt und dann in der SAPD war. Hans Siemsen hat einen Reisebericht verfasst, in dem natürlich die GPU anders dargestellt wird, d.h. die Mängel in der Sowjetunion treten überall zutage. Die GPU schafft die Schuldigen herbei. Er schreibt anders über den sogenannten Strafvollzug als Besserungsanstalt, wie es meinetwegen Herwarth Walden oder andere Schwärmer taten. Es ist auch natürlich eine breite Information vorhanden von Isaak Steinberg, Justizminister in der Sowjetunion. Das Buch ist 1931 erschienen. Man nimmt ja auf Reisen häufig – wahrscheinlich nicht nur nach Russland – nicht nur Reiseführer mit – der bekannteste stammte von Alexander Radó, man nimmt ja als Intellektueller vermutlich auch Informationen, man nimmt ja die breite Öffentlichkeit mit. Dann setzt das ein, was diese freiwillige Blindheit, diesen Verdrängungsprozess angeht. Und dafür gab es, meiner Meinung nach, natürlich auch organisierte Blindheit im Rahmen des Bundes der Freunde, der weithin bis in das bürgerliche Lager, bis hin zu Einstein seine Wirksamkeit entfalten konnte und auch nach dem Münzenbergschen Prinzip natürlich funktionierte. Man hatte da ein engeres Büro, das von Erich Baron, dem Parteimitglied, dominiert wurde, und auch die Zeitschrift Das neue Rußland wurde von Baron herausgegeben, der 1933 in Deutschland verhaftet wurde, im Gegensatz zu vielen anderen Kommunisten in der Sowjetunion, und hier in Deutschland zu Tode gefoltert wurde. Diese Gesellschaft der Freunde funktionierte nach diesem Münzenbergschen Prinzip genauso wie der Bund der Freunde. Letzterer war eher als Massenorganisation gedacht, die Gesellschaft war mehr für das liberale aufgeklärte Bürgertum. Natürlich war der Bund der Freunde eine Luftgeburt, die von Moskau finanziert wurde, genauso wie die Gesellschaft der Freunde, wo dann einfach mal 10 000 Dollar auftauchen, um die Zeitschrift am Leben zu halten. Die Finanzgeschichte der Komintern, um diesen Riesen IAH-Apparat, diese Propagandamaschine Münzenbergs zu unterhalten, diese Finanzgeschichte der Komintern ist noch 169 Podiumsdiskussion nicht geschrieben. Nicht zuletzt, weil sehr viele Bestände, auch der von Dimitrow und der Pjatnizki, der grauen Eminenz der Komintern, noch unter Verschluss liegen. Und man kann natürlich über Beeinflussung, über Propaganda der Sowjetunion im Westen eigentlich nur verlässlich sprechen, wenn man auch diesen finanziellen Hintergrund und nicht nur die persönlichen Schwärmereien und Affinitäten berücksichtigt. Ein schönes Beispiel für die Empfänglichkeit wäre natürlich auch das Gruppenbild von 1923, das als Fotografie in der Marxistischen Arbeitswoche überliefert ist, wo viele dran teilnahmen. Viele der Namen sind bekannt, wie Karl Korsch, Richard Sorge oder Felix Weil als Stifter des Frankfurter Instituts. Wobei es bei Felix Weil – seine Memoiren liegen noch unveröffentlicht im Frankfurter Stadtarchiv – eine Art Erweckungserlebnis gab – das man heute dem SPD-Parteitag auch wünschen könnte. Felix Weil liest das Erfurter Programm und wird quasi über Nacht zum Sozialisten und zum Förderer des Marxismus. 1927 besucht auch er die Sowjetunion. Es gibt noch eine Episode, weil er eine Pistole mitbringt und es schwer ist, diese Mauser-Pistole wieder aus der Sowjetunion herauszutransportieren. Das ist aber eine Nebensächlichkeit. Das Frankfurter Institut unter Felix Weil ist deswegen wichtig, weil es für sehr viele Marxisten, die in die SU gegangen sind oder an der Marx-Engels-Gesamtausgabe mitarbeiteten, sozusagen eine Pflanzstätte für den Marxismus war, so dass dort die Marx- Engels-Gesamtausgabe entstehen konnte. Erst mal so viel zu den Kontexten. Man müsste die einzelnen Akteure, die einzelnen Reiseberichte vielleicht biografisch genauer verorten; welche Art von vorsätzlicher Blindheit und Naivität dort vorzufinden ist, aber das lässt sich wahrscheinlich nicht nur am Text verifizieren, sondern auch am Kontext, den der einzelne in seiner Biografie mitschleppt. Michael Rohrwasser: Vielen Dank, Reinhard Müller. Herr Schoeller, Sie sind dran. Sie arbeiten gerade an einem großen Buch. Darf man schon verraten, um was es geht? 170 Anhang Wilfried Schoeller: Da kann man drüber reden, aber die Arbeitsprobleme, über die ich jetzt aber nicht viel sagen will, sind im Moment noch groß. Reinhard Müller kennt das aus dem FF, wie das ist. Es handelt sich um ein Buch über Maria Osten, die sozusagen nicht geschrieben hat. Das bisschen, das sie geschrieben hat, ist untergegangen und gehört in die Opfergeschichte, nämlich ein Roman, den es auf deutsch gegeben hat, der aber nur noch in einer russischen Übersetzung vorliegt. Zumindest zur Zeit, vielleicht gibt es irgendwann doch die Möglichkeit, die deutsche Ausgabe des Manuskripts zu finden. Ich hoffe jedenfalls darauf, dass es möglich sein wird. Das nur in Kürze. Ich würde gerne noch einmal auf das, meiner Meinung nach, vollkommen schiefe Bild mit dem Elfenbeinturm zurückkommen. Man muss durch dieses hochinteressante Bauwerk, genannt Elfenbeinturm, durchgehen; man muss die Einzelheiten, die für einen Germanisten selbstverständlich sind, behandeln und studieren, um überhaupt ein Gesamtbild finden zu können. Und hat man es einmal, entwischt es einem. Wir sind doch im Grunde genommen mit der Frage „Warum schweigen die Intellektuellen?“, die Intellektuellen und die Macht, auch am Ende einer bestimmten tradierten Frageweise. Wir müssen jetzt eben auch neue Fragen stellen. Zum Beispiel nach dem Unterschied der Typologie der Opfer; auf der einen Seite die Nazi-Opfer, auf der anderen Seite die Stalin-Opfer. Jorge Semprùn hat mir mal gesagt, als ich ihn fragte – er war in Buchenwald gewesen als 19-jähriger: „Was war schlimmer für Sie in Ihrer Vorstellung „ – er war als Kommunist dort. Da sagte er: „Die Tatsache, dass ich Kommunist war, war viel schlimmer. Wir haben geglaubt, wir wissen, warum wir sitzen. Wir hatten Überzeugungen, die haben uns am Leben erhalten und sie haben ein Mindestmaß an Solidarität im Lager unter den Gefangenen ermöglicht. Aber diejenigen, die einfach aufgrund blanker Willkür, undurchschaubarer Vorstellungen und eines mörderischen Spieltriebs, der wohl auch eine Rolle spielt, in den Gulag gekommen sind, die wussten ja gar nicht warum. Die hatten ja keine Vorstellung gehabt.“ Er stellte die Gegenfrage: „Was ist schlimmer, zu wissen warum man sitzt oder über- 171 Podiumsdiskussion haupt nicht zu wissen, warum man sitzt?“ Diese Situation ist die eine; die Kehrseite dieser Medaille ist tatsächlich die Doppelrolle von Tätern und Opfern in der gleichen Person. Gestern war einmal kurz von Hans Günther die Rede, einem Mann, der in einer doppelten Rolle zeitweilig in Prag gelebt hat. Er war der Aufpasser in den Neuen Deutschen Blättern, die Wieland Herzfelde herausgegeben hat. Als Leute, die dort geschrieben und redigiert haben, stehen dann andere Namen da, u.a. der von Oskar Maria Graf. Günther übte dort ein Übermaß an Zensur aus. Er hat schreckliches Zeug über Döblin geschrieben. Niemand hat ihn dazu gezwungen, niemand hat von ihm verlangt, dass er das macht. Er hat es trotzdem gemacht, sodass es Brecht ungeheuer peinlich war, dass der von ihm so verehrte Döblin von Hans Günther so weggedonnert worden war. Hans Günther war dann derjenige, der im Lager verschwunden ist. Solche Fälle gibt es viele, zum Beispiel die Geliebte von Malraux, die Maria Osten bezichtigt hat, um ihren Kopf zu retten. Letztlich ist sie vor Maria Osten liquidiert worden. Das gehört zu den Abenteuern der Phantasie, man stellt sich vieles nicht vor. Für mich kommt es darauf an, nicht dieselben Fragen zu stellen, mit denen wir aufgewachsen sind, sondern Fragen zu stellen nach den noch vorhandenen Geheimnissen und auch die Grundfrage: Was können wir noch ermitteln? Was können wir noch finden? Was können wir kriegen? Einer der großen Rechercheure sitzt mit Reinhard Müller neben mir. Da sieht man, dass man doch noch ziemlich viel finden kann. Also, die Suche nach den unentdeckten Geheimnissen – mögen sie Einzelheiten sein – führt unweigerlich durch dieses Bauwerk, genannt Elfenbeinturm. Reinhard Müller Noch eine kleine Ergänzung zu Hans Günther. Auch er war 1928 am Frankfurter Institut. Also ich bin kein Franfurterianer, auch kein Adornist; ich interessiere mich nur für die verwickelten Biografien der Leute, die dann nach Moskau kamen. Vielleicht sollte man trotzdem auf eine Frankfurter Definition zurückkommen, und zwar auf die von Habermas, der die Intellektuellen der Weimarer Republik in Rubriken einteilt. Das 172 Anhang sind zum einen die Unpolitischen – wo ist da die Grenze? Darauf lässt Habermas uns warten –, die Realpolitiker, die Aktivisten, die Berufsrevolutionäre und die Rechtsintellektuellen. Zusammengefunden haben sich dann doch – auch Osteuropaexperten wie Otto Hoetzsch gehören dazu – viele in der „Arbeitsgemeinschaft zum Studium der sowjetrussischen Planwirtschaft“, kurz Arplan. Zur selben Zeit schreibt Johannes R. Becher sein großes, heroisierendes Epos Der große Plan. Die Arbeitsgemeinschaft unternimmt auch Studienreisen in die Sowjetunion. Otto Hoetzsch wird in der Arbeitsgemeinschaft von moskautreuen Leuten wie Georg Lukács flankiert, der extra 1931 aus Moskau abkommandiert wurde. Er hatte 1928 eine kleine Abweichung mit den Blum-Thesen und kommt als gemaßregelter „Versöhnler“ und Aufpasser nach Berlin. Sowohl in die Literatur – damals keineswegs ein Elfenbeinturm – als auch in die Politik der Weimarer Republik. Er kommt sowohl zu Arplan wie auch zum BPRS, zum „Bund Proletarisch-Revolutionärer Schriftsteller“ und auch zum SDS, zum „Schutzverband deutscher Schriftsteller“, der auch eine kommunistische Fraktion in sich verbirgt. Aber bei näherem Hinsehen kann man auch die Interessenlagen und die Interessenten ausfindig machen. Also diese Gemengelage, die Habermas mit den genannten Begriffen umschreibt, kann man auch als politisch-ideologische Linksfront darstellen. Die sowjetische Botschaft war in Gestalt von Alexander Bolgár als Botschaftsrat auch dabei. Die Arplan-Gesellschaft gehört aber auch mit den wichtigsten Leuten – Harnack und Richard Sorge – zur Frühgeschichte der Roten Kapelle. Richard Sorge gehört schon seit 1923/1925 zum sowjetischen Geheimdienst. Richard Sorges Biografie setze ich mal in den Zeitläufen einfach voraus. Die anderen Biografien der übrigen Teilnehmer an dieser marxistischen Arbeitswoche würden zu weit führen. Es waren überzeugte Mitläufer darunter. Einen anderen Mitläufer habe ich mit Felix Weil bereits genannt. Als wohlhabender Sohn eines Getreidehändlers hatte er noch ganz andere Funktionen. Nach Argentinien wurde er mit einem Brief von Sinowjew geschickt. Dort hat er nicht nur die Kommunistische Partei finanziert, sondern sie 1920 mit aus der Taufe gehoben. Also Felix Weil war nicht nur Liebhaber von Literaturbetrieben, Hauptanteilnehmer am 173 Podiumsdiskussion Malik-Verlag oder in der Soziologischen Verlagsanstalt, sondern hat auch eine höchst politische Biografie. Nicht nur als Mäzen, sondern eben auch als politisch Involvierter, dessen Spuren vielleicht erst jetzt in einer jüngeren Darstellung der Finanzgeschichte des Frankfurter Instituts deutlich wurden. Die Finanzgeschichte der Komintern würde ich gerne schreiben, doch dafür reicht mein Geld nicht aus, um nach Moskau zu fahren und die dortigen Kalamitäten zu überwinden. Michael Rohrwasser: Die Kontenführung ist natürlich ein tolles Stichwort, vielen Dank dafür. In allen drei Beiträgen gab es einen kleinen Moment, wo man spürt, es ist eigentlich der Moment gekommen, nachzudenken, warum wir seit so vielen Jahrzehnten am Thema sind und was sich in diesen Jahrzehnten ändert. Am Anfang habe ich gesagt, es gibt jetzt eine verbesserte Diskussionsmöglichkeit als vor 30 Jahren. Tatsächlich verschieben sich auch Blicke, und wir werden hoffentlich auch ein bisschen gescheiter, nicht nur doofer. Das wäre also meine zweite Frage gewesen: Was ist in den letzten 40 Jahren wissenschaftsgeschichtlich mit unserem Thema passiert? Aber, wenn Sie einverstanden sind, würde ich gerne auf diese zweite Runde verzichten und jetzt die Diskussion eröffnen. Publikum [Inka Zahn]: Ich würde gerne nochmal einen Punkt aufgreifen, den Sie, Herr David-Fox, genannt hatten, denn er erscheint mir sehr wichtig. Ich habe ihn vorhin selbst nicht angesprochen, möchte ihn dennoch kurz betonen, und zwar: Vorbedingungen für Gides Erkennen der Realität waren die Afrika-Reisen in die damaligen französischen Kolonien Kongo und Tschad. Denn in diesem Kontext hatte er damals in diesen Kolonien Unterdrückung und Ausbeutung der Kolonisierten feststellen können und hatte damals sozusagen eine kritische Distanz gegenüber dem, was er dort sah, entwickelt und hat sich dort angewöhnt, wie er in seinem Russlandbericht sagt, offiziellen Auskünften, die er bekam, grundsätzlich zu misstrauen und sie kritisch zu hinterfragen. Und von daher, das möchte ich noch einmal betonen, haben 174 Anhang Sie das zu Recht gerade erwähnt; diese Erfahrung ist eine wichtige Vorbedingung, die er auf den Afrikareisen gemacht hat und über die er sich hinterher auch in Form von Presseartikeln und Reiseberichten geäußert hat. Das führte auch damals schon in der Presse zu einer Kampagne gegen ihn, weil er diese Kritik so deutlich machte. Aber das war sicherlich ein wichtiger erster Schritt in Richtung kritischen Umgang mit Wirklichkeit. Michael David-Fox: I might say in response to that, not only the anti-colonialism, but his experience as – I don’t know any other earlier case – a public figure who wrote about homosexuality. He thought of himself as a non-conformist against a bourgeois conformism that he saw in the high society around him. I think that did play a significant role as well. For the Soviets it was bourgeois individualism that he possessed. But he actually saw himself not as bourgeois but as the opposite. I think these biographical factors could be broadened out, because we heard some calls for the big picture, for the context. The context of the inter-war period is the crisis of liberalism in the sense of constitutional, parliamentary political systems. And I think we can ask, why so many figures politically, who were not communists, but where attracted to the two poles of the far right and the far left. Because we’re talking also about fellow travelers of the right, the figure Céline was mentioned, Brasillach, many others who can be called fellow travelers of fascism. Of course fascism had a problem with internationalism, because it was extreme nationalism. So it was a different kind of international attraction. But the National Socialism also tried to create its own societies in certain countries, England and France especially and also attracted these right-wing intellectuals. And that often gets not discussed. And I will say that when we’re talking about intellectuals and communism, there were also many groups who were actually never came out in a pro-soviet stance. So we tend to focus today, as you say, on the ones who did take these prosoviet stances. But I think criticism was far more common and was often allowed in parts of the literature. 175 Podiumsdiskussion But to get back to the point about Gide: biographical factors were important because we see that self-censorship was such a big topic in this history. People decided not with pressure or seduction or with violence, but they themselves decided to censor themselves. And I think that is a problem that remains important, because we have, in fact, a crisis of liberalism today. The other point I’d like to make is not self-censorship but selfmobilization of a certain group of intellectuals. They wanted to take part. Now, Herr Müller, if I could just respond to a couple of things, because you raised a few topics that are very dear to my heart, both the Society of Friends and Arplan. I have a sense of déjà vu from some conferences at the Institut für Sozialforschung in Hamburg. But I would say that another member from the Arplan delegation was Ernst Niekisch. Reinhard Müller: Und Ernst Jünger! Er war nicht Delegierter, aber er war mit in diesem Arplan. Michael David Fox: So Jünger did not go to the Soviet Union. Niekisch was influenced by Jünger and several members of his circle. I think that it is interesting that Arplan is a hybrid organization. There were actually some technical specialists and academics there as well, but the two poles were these far-right and far-left intellectuals. Why are they together in a single organization? Well, it’s late Weimar and this is a kind of phenomenon where in some cases the far-right and far-left meet. Because someone like Niekisch, who was known as a national Bolshevik – he didn’t use that term, Nationalbolschewismus, I think he used national revolutionary. There were always several far-right groups between the Nazis and the communists. Niekisch was different in that he was still influenced by social democracy economically. But he believed in a certain workerism and the nationalization of the means of production. That, I think, made him different from some of these other figures. He could have gone either way, the Nazis tried to recruit him as well. And some of his followers really did go over to the side of the 176 Anhang Nazis. So I think there was this left-right interaction. And what we can ask is: What were the far-right intellectuals interested in Leninism, Bolshevism and Stalinism? It was mass mobilization. There was a certain “total” nature to the Soviet project that they admired, totalizing tendencies. And also, they came to think of Lenin and Stalin as nationalists who didn’t openly talk about nationalism, but were anti-western. So the geo-politics of it is a strong element. Reinhard Müller: Vielleicht noch eine kurze Ergänzung. Es war die Rede von der Krise des Liberalismus. Das war natürlich auch diese schon seit Jahren vor Gründung der Arplan andauernde große, sich spätestens 1929 immer wieder verschärfende Krise ökonomischer Art, die auch auf Seiten von Walter Benjamin und Bertolt Brecht zu einer Zeitschriftengründung führte, die schon in der Überschrift das aufgriff: Krise und Kritik. Und auch dort sollten nicht nur Linksintellektuelle schreiben, sondern eben ein breites bürgerliches Spektrum versammelt werden, und das sollte auch kein Parteiverlag herausgeben, sondern Rowohlt. Diese ökonomische Krise führte also auch in den Reiseberichten oder in den Bildbänden oder in der Arbeiter-Illustrierte- Zeitung zu dieser Gegenüberstellung, zu dieser Zwei-Welten-Theorie. Krise auf der einen Seite in den kapitalistischen Ländern, geplanter Aufstieg, Sieg der Sozialismus auf der anderen Seite. In der Sowjetunion ist 1934, glaube ich, zum ersten Mal eine deutschsprachige Zeitschrift erschienen, die das programmatisch im Titel hatte: Zwei Welten. In dieser Zeitschrift schreibt dann auch Herwarth Walden einen Artikel, der ihm fast zum Verhängnis wird, aber das wäre ein biografischer Ausflug, den ich Ihnen ersparen möchte. Michael Rohrwasser: Mit Ihren Fragen lösen Sie Beben aus hier oben, wie Sie sehen, also überlegen Sie gut, was Sie fragen (Lachen im Saal). 177 Podiumsdiskussion Anne Hartmann: Dann versuche ich ein weiteres Beben auszulösen, das an eine Diskussion von heute morgen anknüpft. Ich bin dankbar für den Hinweis von Michael David-Fox über die Wortzentrierung, über diesen Logozentrismus im Stalinismus, der ja wirklich verblüffend ist. Wir sprachen ja schon über die Verführung, und es war viel die Rede von Geld. Eine Sache ist dabei vielleicht untergegangen, nämlich, dass in Moskau von 1936 bis immerhin 1939 eine deutschsprachige Exilzeitschrift veröffentlicht wurde, Das Wort. Herausgeber: Feuchtwanger, Brecht und Bredel. Eine doch unglaublich interessante Geschichte. Auch das gehört mit zu den Attraktionen. Und die andere, die irgendwie völlig aus dem Blick geriet, aber damit zusammenhängt, ist, dass gerade der Emigrant Feuchtwanger wieder ein Publikum fand. Begeisterte Leserscharen, riesige Auditorien, die ihm applaudierten. Das ist natürlich auch ein Glücksmoment für ihn gewesen, jenseits von allem Geld. Deshalb noch einmal vielen Dank für diesen Hinweis. Wilfried Schoeller: Ich wollte noch etwas zu Ihrem Buch sagen, nachdem ich etwa die Hälfte gelesen habe. Und der Eindruck deckt sich völlig mit dem, was ich heute morgen erlebt habe, als Sie referiert haben. Es ist der Text von Feuchtwanger nach meiner Vorstellung nicht zu retten. Er ist nicht zu legitimieren; er steht da als ein verwunderlicher, aber auf jeden Fall unannehmbarer Text. Nur das Interessante ist, ich hab mir überlegt, was ist das für eine Arbeitssituation, sich einem solchen Text zu widmen? Was muss da alles rein, und was kann draußen bleiben? Sind die Einzelheiten nicht unerschöpflich? Und da muss ich sagen, es ist tatsächlich so wie eine Art Magnetismus – mag die These haltbar oder nicht haltbar sein: ich behaupte Herr Feuchtwanger hat sich kapital und vorsätzlich geirrt. Aber das ist völlig gleichgültig, da so viele Einzelheiten hervorkommen und der Text so symptomatisch wird, weil in ihm auch so eine Art Generationenschrift der Hoffnung und des Niederbügelns von Zweifeln drinsteckt, so dass der Text das leistet, was er in seiner Sprachlichkeit und moralischen Haltung versäumt. Diesen Vorgang wollte ich Ihnen wenigstens schildern, weil er 178 Anhang auch zeigt, was der Blick auf die Einzelheiten auslösen kann, welches Seebeben dann entsteht, wenn man nur möglichst viele Einzelheiten heranträgt und sie in eine gute Fasson bringt. Publikum: Einen Namen fand ich in der Diskussion besonders wichtig. Reinhard Müller hat Isaak Steinberg genannt. Das war ein Sozialrevolutionär, der zusammen mit Lenin die Revolution gemacht und dann 1931 seine Erfahrungen bei Rowohlt veröffentlicht hat. Das Buch heißt Gewalt und Terror in der Revolution. Wir haben über Gewalt in der Geschichte immer wieder gesprochen – er macht den klaren Unterschied zwischen revolutionärer Gewalt, die notwendig ist, um die Revolution durchzusetzen. Was aber passiert nach dem Sieg der Revolution? Der Terror setzt ein. Und damit setzt sich Steinberg auseinander. Er ist der Praktiker, der zusammen mit Lenin als Erster Kommissar der Justiz die Tscheka aufgebaut hat. Das macht er ein Jahr lang, und dann trennt er sich ungefähr 1918. Später gelingt es ihm, aus der Sowjetunion herauszukommen. Er geht aber so weit – und deshalb wollte ich das nochmal hervorheben –, dass er sagt: „Wenn es nicht anders geht, den Sozialismus nur mit Terror zu machen, dann verzichten wir auf ihn. Dann werden wir am Sozialismus nicht weiter arbeiten. Dann geht es jetzt nicht, vielleicht irgendwann später.“ Diese Form der Absage von 1931 in aller Klarheit, theoretisch völlig durchdacht, einschließlich Dantons Tods usw., das kannte er natürlich alles. Steinberg war also der erste wichtige Vorläufer der Renegaten. Michael Rohrwasser: Vielen Dank, das Tolle ist ja, wie Du gesagt hast, dass Isaak Steinberg auch auf Dantons Tod verweist. Also nicht nur auf die Französische Revolution als Zäsur, sondern auf Georg Büchners Dantons Tod mit der Debatte zwischen Danton und Robespierrre, die Parallelen sieht zu dem, was in Moskau passiert. Georg Lukács schreibt zur Zeit der Schauprozesse gerade seinen Artikel über Dantons Tod von Georg Büchner und sagt, man darf da 179 Podiumsdiskussion nicht glauben, dass Büchner Danton favorisiert. Man merkt, dass in diesen Debatten literarische Themen immer wieder eine zentrale Rolle spielen. Reinhard Müller: Ich wollte nur darauf hinweisen, dass das Buch von Steinberg irgendwann in der Studentenbewegung als Reprint erschienen ist. Vielleicht ist es noch antiquarisch zu erwerben. Michael David-Fox: I shall say a few words about the comments that were made. First of all, Anne Hartmann mentioned the attraction of these big audiences. That is one thing that the Soviet side could arrange. I think we have to remember that the Soviets had a far greater control over their own intelligentsia than they did over the western intellectuals. When you see the writings about these societies of friends, written in Moscow, yes, they gave them money, but they, in a way, could not be too heavily handled because people would simply leave and many of their memberships were just on paper. It was very frustrating for them in Moscow to try to direct these things but, covertly, it was a very tricky task that they often failed at. So these were quasi-autonomous organizations. They were financed by Moscow, but they were not fully controlled. The image of totalitarianism here is really totally misguided. What they were able to do was mobilize their own intellectuals and put pressure on them in several ways. The signing of petitions about international affairs became quite obligatory for example. Very few people could resist it, mostly with some reputation. But one thing they did have to do was meet the foreign visitors. So when someone like the writer Theodore Dreiser visited the Soviet Union in 1927, he was met not with just party and state leaders – Bucharin and others – but with the crème de la crème of the Soviet intellectual elite, including Stanislawski and maybe Eisenstein. So this was an incredible resource that the early Soviet Union had. They did not have it after 1937, when they repressed so many intellectuals. The second point is that they were able to have these campaigns. Not just where the public would read intensively people’s works; the works 180 Anhang of people like Rolland which were published in very large editions. Gide was more complicated and the Union of Writers said: we have a problem with this, because this is not for a mass audience so much. But they tried to distribute postcards. When Gide found out that they were sent –he wanted to travel incognito – he was shocked and very troubled by this. They wanted people to recognize them and treat them in a certain way. But it was one case of a second rank artist; they switched around the exhibition in the Tretjakow Gallery, works were prominently displayed. They could give people the illusion of having a certain influence. Because of this ideal of cultureness – in Russian Kul‘turnost‘– that the Soviets were proud of. They wanted to inculcate literacy and sort of knowledge about literature and arts and culture to everyone. These people were often shocked by how many people had read their works, when they arrived. So there was a campaign like quality. The pedagogue John Dewey, who also visited in the late 1920s, had the illusion that his pedagogic theories were actually brought to life in Soviet schools on a mass scale, because he was actually very influential in Soviet pedagogy in pedagogical circles. It took him quite a while, but by 1937 he was head of the committee in defense of Leon Trotzki, so he had to undergo an evolution there. This is an important point that the cultural aspirations within the Soviet Union and the campaign style mobilization had an effect on how western artists and writers were received. Publikum: Ich weiß nicht, ob Feuchtwanger Eisenstein gesehen hat; Eisenstein hat Feuchtwanger 1931 hier in seinem Haus am Grunewald in Berlin besucht. Übrigens, um zu zeigen, wie lange Stalins Pakt mit Hitler von Stalins Seite her gedacht war: Eisenstein hat einen Entwurf gemacht von Richard Wagners Ring. Ich wünsche mir geradezu einen kontrafaktischen Film, der diese Inszenierung rekonstruiert. Wagners Ring – um Macht und Verführung – aufgeführt in Moskau 1941 – das hätte was werden können. Aber ich wollte einen ganz anderen Punkt bringen. Als Sie fragten, was an Gesichtspunkten in den letzten Jahrzehnten dazu gekommen ist: 181 Podiumsdiskussion ich denke von heute, 2017 her, müssen wir einen Punkt einbringen, der eigentlich schon immer eine Rolle gespielt hat, aber dessen Bedeutung wir heute stärker sehen, nämlich die Rolle der Religion oder der verdrängten Religion. In den Debatten des 20. Jahrhunderts spielte das ja kaum noch eine Rolle, aber die historische Wirklichkeit seit 2001 zeigt uns, dass die Religion immer noch da ist als gesellschaftliche Macht, als ideologische Kraft. Und dass wir dafür gar nicht gerüstet sind. Bei den Intellektuellen sehe ich, gerade bei Gide, und auch beim jüdisch-orthodox erzogenen Feuchtwanger, eine religiöse Funktion. Ein Überleben von Religion in anderen Erfahrungen. Das steht auch schon bei Czesław Miłosz, den ich heute schon einmal zitiert habe. In den gutwilligen Berichten über die Sowjetunion liegt das Gute immer in der Zukunft – manchmal ganz schnell in zwei Jahren, mal in acht, mal in achtzig Jahren. Das ist für mich eine religiöse Denkstruktur. Das Gleiche im Umgang mit dem Zweifel. Zum Glauben gehört immer auch der Zweifel. Die Art, wie der Zweifel eine Rolle spielt, das sind religiöse Denkstrukturen. Und selbst bei dem zynischen, kaltschnäuzigen Brecht finde ich, dass seine katholische Erziehung immer wieder in den verschiedensten Dingen durchkommt. Ich finde, das müssen wir als analytischen Gesichtspunkt – nicht um Religion zu rechtfertigen – sehen. Und bei Feuchtwanger sehe ich das in verschiedenen Werken; seine letzten beiden Bücher haben Religion zum Thema, davon das letzte ein rein biblischer Roman. Das ist ein wichtiger Gesichtspunkt. Nicht um sie zu kritisieren, zu denunzieren, sondern einfach um zu zeigen: religiöses Denken setzt sich durch, auch wenn die sich jeweils Äußernden, Schreibenden, Redenden das nicht wahrhaben wollen oder zumindest abstreiten. Also ich denke, das ist ein neuer Gesichtspunkt. Da geht es nicht nur um das Subjektive, sondern Religion ist immer auch eine ideologische und gesellschaftliche Macht, zu der man sich irgendwie verhalten muss. Reinhard Müller Mir fällt ein Nachtrag zu Feuchtwanger ein. Feuchtwangers Buch war offensichtlich ein Erfolg, und auch aus diesem Grund hat man in der Komintern 1937 erwogen – und zum 20. Jahrestag der Oktoberrevolution auch 182 Anhang eine Riesenliste zusammengestellt, eine Liste mit, ich glaube, 48 Schriftstellern – ich weiß nicht, ob dann die Kapazität von WOKS ausgereicht hätte, um überall so fürstlich wie im Hotel Metropol oder in anderen Hotels zu reservieren. Aber man wollte aus vielen Ländern, darunter Island, aus skandinavischen Ländern, aus England, aus Frankreich Leute holen; aus Deutschland sollten Heinrich Mann und Bert Brecht kommen. Brecht war schlau genug – er war 1935 das letzte Mal da – und hat dann 1937 diese und eine weitere Einladung nicht wahrgenommen. Aber daraus ist nichts geworden. Nicht nur wahrscheinlich, weil das beim ZK der KPdSU versackte, sondern weil man wahrscheinlich vermutete, dass nicht alle so einfach auf Linie zu bringen wären wie Feuchtwanger. Das hätte wahrscheinlich die Zensur- und Einspruchskapazitäten der Bevollmächtigten der Komintern für Literatur bei weitem überstiegen. Es gab dann als Echo auf die Schauprozesse eine lebhafte Diskussion im französischen oder – nicht nur – im deutschsprachigen Exil. Um diese Diskussion mit Augenzeugen zu unterlegen, wurde ein englischer Anwalt mobilisiert – Denis Nowell Pritt oder ein französischer Anwalt Willard– , die entsprechende Augenzeugenberichte von den Prozessen lieferten. Man hat also nicht mehr auf die Literaten gebaut. Das waren keine fellow travelers mehr. Denis Nowell Pritt bekam 1954 auch den Stalin- Preis als Prämie für seine langjährigen Tätigkeiten. Man hat im Grunde direkte Apologeten eingespannt, um diese unsicheren Kandidaten wie Schriftsteller und Künstler als Propagandisten nicht benutzen zu müssen. Die Komintern-Propaganda war 1936/37 auf der Pariser Diskussion kaum durchgedrungen. Maria Osten schrieb: Überall wohin man blickt, sind Trotzkisten. Die Komintern-Propaganda und auch die veröffentlichten Protokolle hat von diesen „Trotzkisten“ keiner ernst genommen. Publikum: Danke für den Hinweis zur Religion, aber es ist letztlich ja auch nichts Neues. Selbstverständlich ist der Kommunismus ein Religionsersatz. Die ganze Eschatologie, die ganze Utopie, Hienieden. Wir können Heine zitieren: „Das Himmelreich überlassen wir den Engeln und Spatzen, das 183 Podiumsdiskussion Paradies machen wir hier schon.“ Das ist klar. Nur eine kurze Korrektur, Brechts Vater war katholisch, seine Mutter war protestantisch und die Familie hat sich darauf geeinigt, ihn protestantisch zu erziehen. Er ist nicht katholisch erzogen, Augsburg ist in etwa zur Hälfte katholisch, zur Hälfte protestantisch. Was ich aber eigentlich sagen wollte. Die Frage, die immer mal wieder angeklungen ist, auf die man vielleicht einen Blick werfen sollte, ist doch die: Warum legte die Sowjetunion unter Stalin einen so großen Wert darauf, westeuropäische Intellektuelle und Schriftsteller für sich einzuspannen? Was ist eigentlich der Grund dafür? Was versprachen sie sich wirklich davon? Es war eine unsichere Sache, wie man an der Gide- Geschichte sehen kann. Ich möchte in dem Zusammenhang nur auf das Buch von Uwe Kolbe hinweisen, der, wie ich finde, ein luzides Buch zu Brecht geschrieben hat, mit der Fragestellung: Hätte es die DDR so lange gegeben, wenn es nicht Brecht als Propagandisten der DDR gegeben hätte? Eine zunächst mal erstaunliche Fragestellung, die sich aber im Laufe von Kolbes Conclusio doch nicht so abenteuerlich anhört, wie ich es zunächst dachte, weil alle sich beziehen darauf. Alle sagen, wenn Brecht schon für den Kommunismus war, wenn Brecht das schon durchgehalten hat, wenn er den ganzen Stalinismus ertragen hat und trotzdem in die DDR gegangen ist, dann kann das ja alles gar nicht so schlimm gewesen sein. Wenn Leute wie Gide gesagt hätten: das ist eigentlich klasse. Oder Feuchtwanger. Ich finde das ja auch ganz gut, wie Sie das heute gemacht habe: tausend Mal Trotzki erwähnt und und und. Man kann diesen Feuchtwanger-Text natürlich auch als Hintertürtext lesen, im Sinne von: Ja ja, ich hab doch auch die anderen Stimmen geäußert. Die entscheidende Frage ist doch: Warum ließ die Sowjetunion sich darauf ein. Die Antwort gibt Uwe Kolbe: es ist für dieses System schon wichtig, dass Menschen, von denen man denkt, sie haben Autorität – Schriftsteller haben eine gewisse Autorität auf ihre Leser usw. – und wenn die dafür sind, dann kann das doch vielleicht auch möglich sein, dass wir auch dafür sein können. [… Ausfall des Mikrophons] 184 Anhang Michael David-Fox: There is a book on the topic of political religion. I’m actually carrying around a 900 page book that just came out by the Russian-American historian Yuri Slezkine which surprised to interpret the Russian Bolshevism as a millenarian sect. And he puts it in the tradition of going from the Zoroastrians and early Christians to protestant sectarianism. You know, this argument about political religion has been made before. Here, I find, it illuminates some things, but it’s a little too literal and it ignores certain other features of the Soviet Union. But there is no question that the Soviets, coming to power, creating the Mausoleum and the Stalin cult, were trying to consciously replace religious thoughts. I think it’s worth thinking about the role that this argument played among intellectuals. There was a very famous book called The God that Failed. Koestler took part in that book and said in his chapter that one does not criticize the church one goes to or the woman that one falls in love with. He tried to present this as an emotional bond, as a faith. Now, the element of faith is there, I think, as is the element of ideology. We have to not just think about ideology as a kind of doctrine, but more as a world view that people can find something real in. I think, actually the role of ideology as well as the role of faith are very important but of course it depends on where the person is on the political spectrum, what the involvement is with this movement. But one also post-factum can use the political religion argument as an excuse to say: Well, I was blind because I thought like a religious thinker. And that excuse is one’s conscious choice that one made. I think also, another point that I would make is: we talked a lot about Gide and Feuchtwanger, but take some trajectories like Koestler or George Orwell. Both of them fought in the Spanish Civil War and both left written monuments, Darkness at Noon or Orwell’s essays that have lasting impact. Let’s think about the impact of these experiences that we have been talking about over the last two days. This was one of them, the disillusionment and the works that this produced. There was another ominous legacy which Willi Münzenberg was mentioning many times. Some of the 185 Podiumsdiskussion methods of Soviet mobilization of culture and intellectuals became known in western countries through Münzenberg and his operations and were later used in the Cold War. So I think this is an interesting link between the 1930s and the 1940s. Michael Rohrwasser: Historisch ist natürlich spannend, wann das Religionsparadigma reinkommt. Erst war es Totalitarismus, irgendwann schwenkt es dann um zur politischen Religion. Hans Mayer hat das in München dann auch in ein paar Bänden gemacht als so eine Ablösung. Aber Brecht, möchte jemand diese Frage aufgreifen? Reinhard Müller: Also ich kann für mich dieser tollkühnen These von Uwe Kolbe zustimmen; dass Brecht für mich selber auch so ein ideologischer Balsam war, mit dem man seine Zweifel unterdrücken konnte, sowohl an der Daseinsform der DDR sowie an den zurückliegenden Zeitverläufen der 1930er Jahre. Der Balsam hat aber nicht allzulange gereicht. Das kann man vielleicht eher exemplifizieren, dass diese Gläubigkeit, dieses Heilsversprechen, das der Bolschewismus in den 1920er und 30er-Jahren noch verströmte, dass das mit den Moskauer Prozessen zusammengebrochen war. Im Exil, meinetwegen in der Diskussion im SDS, im Pariser Schriftstellerverband, wo es Versuche gab, die Anwesenden ideologisch zu reglementieren. Es kam ein Emissär aus Moskau usw. Hans Sahl oder auch Arthur Koestler haben sich in diesen Diskussionen im Grunde vom Kommunismus, dem sie sich vorher – Koestler als Mitglied, Hans Sahl als Sympathisant – mehr oder minder angehörten, abgewendet. Koestler schreibt nach diesen Diskussionen erst seinen großen Roman, der leider zu Unrecht nicht wieder aufgelegt wird und nahezu vergessen ist, Die Sonnenfinsternis. Dazu gehört auch dieser Lernprozess im Schriftstellerverband. Brecht selber hat ja zu den Moskauer Prozessen keine öffentlichen Stellungnahmen abgegeben. Er hat sich wohlweislich auf interne Notizen beschränkt und dabei fast wortwörtlich die Feuchtwangerschen Argumenta- 186 Anhang tionen, auch den philosophischen Rückgang, was ich gesehen habe, das ich kann glauben, diese merkwürdige philosophische Volte, die Feuchtwanger einführt, akzeptiert. Brechts Stellungnahme zu den Moskauer Prozessen bricht ja nur dann hervor, wenn er mit Benjamin privatim spricht. Also da vergleicht er schon 1934 die Gestapo mit der GPU. 1938 wird er dann wesentlich deutlicher zu den Moskauer Prozessen, aber er begräbt das alles nach 1946, wofür es auch triviale Gründe gibt, wie den Erhalt des Theaters, das er aufbaut und das an seinem Namen und an seiner Person hängt. Man sollte auch diese triviale Verdrängungsgeschichte nicht vergessen. Das hängt mit Ruhm, mit Einfluss, auch mit Geld zusammen. Die Verdrängungsgeschichte von Bertolt Brecht ist so noch nicht geschrieben. Wilfried Schoeller: Es gibt auf diese Frage immer eine doppelte Antwort. Die eine Antwort besagt: keinerlei Einfluss, keinerlei Wirkung, es handelt sich bei den Schriftstellern und Intellektuellen um die Komödianten des jeweiligen Systems. Die andere Antwort heißt: wenn es die Autoren nicht gegeben hätte, sie in Zukunft vielleicht geben wird, dann ist ja alles verloren. Dann haben wir überhaupt keine Identifikationsmöglichkeiten mehr. Ich glaube die beiden Antworten bleiben selbstständig nebeneinander stehen. Das zeigt schon die Geschichte der Erforschung des Westexils, der Westemigration, die ja weitergegangen ist, und natürlich auch andere Fragestellungen hat. Ich will sagen, dass man diese antagonistischen Positionen nicht versöhnen kann, sie vielleicht auch nicht versöhnen sollte. Sondern, dass man sie sozusagen in sich selber bewahrt und möglichst genau für sich selber ausprägt. Das ist die eine Sache. Die andere Sache ist, mir liegt am Herzen, die Frage zu stellen: was kann man eigentlich noch tun – weil der Unmut hier und dort, gestern und heute, auch schon groß geworden ist; dass gesagt wurde, es ist doch nicht so, die Einzelheiten interessieren gar nicht; nein, wir wollen ins große Ganze und Moralische gehen – und ich zweifle und wollte Sie als Kombattanten fragen, ob sie diesen Zweifel mit mir teilen, dass wir möglichst lange die moralische Frage hinausschieben, nachdem es, glaube ich, erfolg- 187 Podiumsdiskussion reich gelungen ist, tatsächlich die theoretisch-ideologische Frage hintan zu stellen und statt dessen ein Bild der Opfer zu entwickeln, wie es bei Memorial in Moskau selbstverständlich ist, wie wir es nicht teilen müssen, weil wir diese Erfahrung persönlich nicht gemacht haben. Michael Rohrwasser: Herr Haarmann, wären Sie einverstanden, wenn wir das als Schlusswort nehmen? Hermann Haarmann: Ja, sehr! Michael Rohrwasser: Damit ist dann alles vom Tablett, und ich würde noch einmal zusammenfassen wollen, wenn Sie einverstanden sind? Michael David-Fox: I’d like to say a few more words about not just the best-known intellectuals, the big names. If you go one or two levels below, one thing I studied in my book on western visitors – this is the topic of a discussion: What does „west“ mean? Many different national trajectories and configurations here. What I was writing about was primarily Great Britain, the US, France, central Europe including Germany, Austria and Czechoslovakia. When you look at these countries, you see many commonalities in response to the Soviet Union. But you also see some big differences. The size of the communist parties and movements is very different. You see different cultural pre-histories with Russia and the Soviet Union. And you also see – and this is the point I want to underline for the second rank level of foreign intellectuals – the foreign policy conjunctures, the relations of those countries with the Soviet Union. I think it’s worth thinking about today. When we think about, for example, I as an American historian of Russia, finding it increasingly difficult to have academic and cultural relations with my Russian colleagues 188 Anhang because of the political and foreign policy conjuncture, whereas these relations are still extremely important. But that’s another point. To get back to history: immediately after the signing of the neutrality pact between France and Czechoslovakia in the early 1930s you saw within months a sharp rise in the numbers of visitors to the Soviet Union. So the second rank of intellectuals were far more willing to travel to the Soviet Union, if the foreign policy relations were more favorable. And similarly, in times of downturn, the travel went off. So I think it’s worth considering that intellectuals are often like weather vanes who are reacting to where the wind is blowing. Michael Rohrwasser: Ganz herzlichen Dank. Dank an das Podium, Dank an die Veranstalter, Dank an Sie, die das als Zuhörer getragen haben. Das war ja eine Veranstaltung, die deutlich von den Zuhörern und Zuhörerinnen und Mitdiskutanten mitgetragen wurde. Das ist, glaube ich, die besondere Qualität der letzten beiden Tage gewesen; dass diese Veranstaltung nicht nur ordentliche Referate gegeben hat, sondern wirklich von den Zuhörerinnen und Zuhörern getragen wurde. Ganz herzlichen Dank. Transkribiert von Lukas Laier

Chapter Preview

References

Zusammenfassung

2017 wurde des hundertsten Jahrestags der russischen Oktoberrevolution gedacht, und vor 80 Jahren erschien Lion Feuchtwangers kontrovers aufgenommener „Reisebericht Moskau 1937“. Um das Pro und Kontra in den intellektuellen Debatten zum sowjetischen Experiment in der Weimarer Republik und im Exil nachzuzeichnen, fand im Berliner LiteraturHaus ein international besetztes Symposion statt, das dieser Band dokumentiert.