Content

Titelei/Inhaltsverzeichnis in:

Jochen Schauenburg

Von der Bundesrepublik zur Bananenrepublik, page I - XXXII

Eine schonungslose Analyse und Wege zur Verbesserung

1. Edition 2018, ISBN print: 978-3-8288-4137-6, ISBN online: 978-3-8288-7059-8, https://doi.org/10.5771/9783828870598-I

Series: Wissenschaftliche Beiträge aus dem Tectum Verlag: Politikwissenschaften, vol. 79

Tectum, Baden-Baden
Bibliographic information
WISSENSCHAFTLICHE BEITRÄGE AUS DEM TECTUM VERLAG Reihe Politikwissenschaft WISSENSCHAFTLICHE BEITRÄGE AUS DEM TECTUM VERLAG Reihe Politikwissenschaft Band 79 Jochen Schauenburg Von der Bundesrepublik zur Bananenrepublik Eine schonungslose Analyse und Wege zur Verbesserung Tectum Verlag Jochen Schauenburg Von der Bundesrepublik zur Bananenrepublik. Eine schonungslose Analyse und Wege zur Verbesserung Wissenschaftliche Beiträge aus dem Tectum Verlag: Reihe: Politikwissenschaft; Bd. 79 © Tectum – ein Verlag in der Nomos Verlagsgesellschaft, Baden-Baden 2018 E-PDF: 978-3-8288-7059-8 ISSN: 1869-7186 (Dieser Titel ist zugleich als gedrucktes Werk unter der ISBN 978-3-8288-4137-6 im Tectum Verlag erschienen.) Umschlagabbildung: © Michael Mantel Alle Rechte vorbehalten Besuchen Sie uns im Internet www.tectum-verlag.de Bibliografische Informationen der Deutschen Nationalbibliothek Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet diese Publikation in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Angaben sind im Internet über http://dnb.d-nb.de abrufbar. Für Holger und Axel, die mit ihren jungen Familien das allergrößte Interesse daran haben, auch in Zukunft in einer fairen und effektiven Gesellschaft leben zu können Vorwort Um es gleich vorweg zu sagen: Die Bundesrepublik ist noch keine Bananenrepublik. Allerdings gibt es eine Reihe von besorgniserregenden Entwicklungen, die in diese Richtung deuten und die teilweise so kritisch sind, dass darüber gesprochen werden muss. Und das ist der Zweck dieses Buches: Getreu dem Motto „wehret den Anfängen“ gilt, je eher man gegensteuert, umso weniger schmerzhaft wird es. Geprägt durch langjährige, beruflich bedingte Auslandsaufenthalte und weltweite Verkaufsaktivitäten habe ich persönlich erlebt, welch ausgezeichneten Ruf Deutschland in vielen Ländern dieser Welt nach wie vor genießt. Ich gebe unumwunden zu, dass ich mich gerade wegen dieser Auslandserfahrungen in diesem Lande sehr wohl fühle und mit meiner Familie ausgesprochen gerne hier lebe. Andererseits ist es aber auch so, dass sich mit diesem guten Ruf im Ausland Deutschland gegenüber eine Erwartungshaltung verbindet, der wir in zunehmendem Maße nicht mehr gerecht werden. Diese Feststellung bezieht sich nicht auf die gesamte deutsche Gesellschaft, aber auf etliche Bereiche, die sich teilweise dramatisch fehlentwickelt haben. Dabei ist es sicherlich so, dass man viele dieser Fehlentwicklungen in einer isolierten Betrachtung durchaus tolerieren kann. Stellt man sie aber in einen größeren Zusammenhang, erkennt man Grundmuster, die Anlass erheblicher Sorgen geben. Versucht man, die Trends dieser Fehlentwicklungen fortzuschreiben, sieht man, dass sich hier etwas Unheilvolles zusammenbraut. Darüber muss man nachdenken. Dabei können sich Negativentwicklungen gegenseitig so hochschaukeln, dass sie sogar unsere gesellschaftliche Entwicklung und damit auch unseren Wohlstand mittelfristig beeinträchtigen werden. Man kann sicher ohne Übertreibung sagen, dass der Ruf dieser Bundesrepublik im Ausland in vielerlei Hinsicht deutlich besser ist als der tatsächliche Innenzustand. Darüber möchte ich in diesem Buch sprechen. Wenn damit erreicht werden kann, dass über Korrekturmaßnahmen nachgedacht wird, wäre der Zweck dieses Buches erreicht. Dabei werden in allen angesprochenen Bereichen nur ausgesuchte Beispiele behandelt, die aber durchaus repräsentativ für andere, ähnliche Entwicklungen stehen. Es ist nicht möglich, in einem Buch dieses Umfanges das ganze Spektrum aller kritischen Entwicklungen in Deutschland zu behandeln. Es wird aber nicht schwierig sein, anhand der hier erörterten Fälle auch andere, ähnliche Problemzonen zu erkennen. Markdorf/Bodensee Im Juli 2018 VII Inhaltsübersicht Prolog. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .Kap. 1 1 Deutschland im internationalen Vergleich . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .1.1 1 Orientierung und Struktur dieses Buches . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .1.2 4 Entscheidungen als Treiber unseres Handelns . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .1.3 6 Wettbewerb als Leistungsanreiz . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .1.4 9 Staatlicher Problembereich . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .Kap. 2 13 Politik. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2.1 13 Öffentliche Verwaltung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2.2 39 Öffentliche Großprojekte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2.3 74 Bundeswehr . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2.4 91 Zusammenfassung: Problemlandschaft der öffentlichen Hand . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2.5 105 Öffentlich-rechtliche Einrichtungen am Beispiel der Rundfunk- und Fernsehanstalten . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2.6 119 Bundeseigene Unternehmen am Beispiel der Deutschen Bahn. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2.7 126 Staatlich-gesellschaftlicher Problembereich . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .Kap. 3 141 Energiewende . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .3.1 141 Gesundheitssystem. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .3.2 174 Rentenversicherungssystem („RV-System“) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .3.3 186 Bildungssystem . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .3.4 218 Gesamtgesellschaftlicher Problembereich . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .Kap. 4 245 Soziale Situation in Deutschland . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .4.1 245 Kommunikationskultur. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .4.2 265 Werteorientierung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .4.3 283 Korruption . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .4.4 299 IX Fazit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .Kap. 5 325 Zusammenfassung: Wichtige Problemfelder Deutschlands auf einen Blick . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .5.1 325 Überlegungen zu einem integrierten und gesamtgesellschaftlich getragenen Verbesserungsprozess . . .5.2 327 Epilog . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 355 Danksagung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 359 Anhänge. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 361 Anhang 1: Einzelheiten zu den Voraussetzungen für qualifizierte Entscheidungen1 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 361 Anhang 2: Erläuterungen zur Gestaltung der Handlungsempfehlungen2 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 367 Anhang 3: Chronologie des Projektablaufes des Flughafens BER3 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 368 Anhang 4: Eckdaten des Projektes Elbphilharmonie Hamburg4 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 372 Anhang 5: Eckdaten des Projektes „Toll Collect“5 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 373 Anhang 6: Definition des GINI-Koeffizienten6 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 374 Literaturverzeichnis . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 377 Verzeichnis der Abkürzungen und Bezeichnungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 385 Personenregister . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 393 Sachregister . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 395 Zum Autor . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 403 Inhaltsübersicht X Inhaltsverzeichnis Prolog. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .Kap. 1 1 Deutschland im internationalen Vergleich . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .1.1 1 Orientierung und Struktur dieses Buches . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .1.2 4 Entscheidungen als Treiber unseres Handelns . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .1.3 6 Die Orientierung von Entscheidungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .1.3.1 6 Sachnutzen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .3.3.1.1 7 Eigennutzen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .1.3.1.2 7 Gemeinnutzen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .1.3.1.3 7 Die Qualität von Entscheidungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .1.3.2 8 Wettbewerb als Leistungsanreiz . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .1.4 9 Einleitung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .1.4.1 9 Deutschlands tatsächliche Situation. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .1.4.2 10 Gebührenbasierte Preise ohne Wettbewerb . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .1.4.2.1 11 Gebührenbasierte Preise mit Wettbewerb. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .1.4.2.2 12 Marktpreise . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .1.4.2.3 12 Staatlicher Problembereich . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .Kap. 2 13 Politik. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2.1 13 Handhabungsprobleme . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2.1.1 13 Das demokratische Dilemma . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2.1.1.1 14 Zielkonflikte zwischen Wiederwahl und Staatsinteresse . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2.1.1.2 15 Attraktivität des deutschen Politikbetriebes. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2.1.1.3 15 Komplexität des deutschen Politikbetriebes. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2.1.1.4 16 Strukturprobleme. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2.1.2 17 Subsidiaritäten. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2.1.2.1 17 Anzahl der Länder . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2.1.2.2 17 Direkte oder repräsentative Demokratie . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2.1.2.3 18 Besonderheiten der deutschen Legislative . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2.1.3 22 Hochaktive Gesetzgebungsmaschinerie . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2.1.3.1 22 Gravierende Überregulierung. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2.1.3.2 24 Deutschland und Europa. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2.1.4 24 Status quo . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2.1.4.1 25 Die deutsche Position . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2.1.4.2 26 XI Probleme mit der deutschen Position in Europa . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2.1.4.3 26 Eine einheitliche Wirtschaftspolitik für den Euro-Raum . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2.1.4.3.1 28 Deutschlands Handelsbilanzüberschüsse . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2.1.4.3.2 29 Deutschlands Zinsgewinne . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2.1.4.3.3 32 Zusammenfassung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2.1.4.3.4 33 Handlungsempfehlungen zur Verbesserung von Deutschlands Position in Europa . . . . . . . . . . . . . . . .2.1.5 35 Reduzierung der deutschen Handelsbilanzüberschüsse . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2.1.5.1 35 Erzielung einer einheitlichen europäischen Wirtschaftspolitik . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2.1.5.2 36 Gewährung von Schuldenerlassen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2.1.5.3 37 Schlussbemerkung. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2.1.5.4 37 Öffentliche Verwaltung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2.2 39 Eine kleine Episode . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2.2.1 39 Eigenheiten der öffentlichen Verwaltung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2.2.2 40 Aufwändige Prozesse . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2.2.2.1 41 Gerichtsverfahren. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2.2.2.1.1 41 Brandschutzvorschriften. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2.2.2.1.2 41 Datenschutz . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2.2.2.1.3 43 Steuergesetzgebung. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2.2.2.1.4 44 Sozialgesetzgebung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2.2.2.1.5 46 Baurecht . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2.2.2.1.6 47 Weitere Verwaltungsprozesse . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2.2.2.1.7 47 Ein überdimensionierter Verwaltungsapparat . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2.2.2.2 49 Ein unterentwickeltes Kostenbewusstsein. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2.2.2.3 52 Mangelhafte Organisation von Verantwortlichkeiten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2.2.2.4 59 Beamtenstatus, ein Biotop der besonderen Art . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2.2.2.5 60 Privilegien des Beamtenstatus . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2.2.2.5.1 60 Unkündbarkeit. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2.2.2.5.1.1 61 Beförderungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2.2.2.5.1.2 61 Einkommen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2.2.2.5.1.3 61 Krankenversicherung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2.2.2.5.1.4 62 Ruhegeldzahlungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2.2.2.5.1.5 63 Probleme mit dem Beamtenstatus . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2.2.2.5.2 64 Unkündbarkeit. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2.2.2.5.2.1 64 Belastung der öffentlichen Haushalte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2.2.2.5.2.2 65 Schlussfolgerungen zum Beamtenstatus. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2.2.2.5.3 68 Zusammenfassung: Die „Eigenheiten“ der öffentlichen Verwaltung. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2.2.2.6 70 Handlungsempfehlungen zur Verbesserung von Effektivität und Effizienz der öffentlichen Verwaltung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2.2.3 72 Vorbemerkung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2.2.3.1 72 Handlungsempfehlungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2.2.3.2 72 Drastische Vereinfachung des Gesetzes- und Vorschriftenszenariums . . . . . . .2.2.3.2.1 72 Umfangreiche Effizienz- und Effektivitätssteigerung der staatlichen Verwaltungsprozesse . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2.2.3.2.2 72 Inhaltsverzeichnis XII Reduzierung der Beamtenschaft . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2.2.3.2.3 73 Verstärkte Einführung von Wettbewerbselementen in die öffentliche Verwaltung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2.2.3.2.4 73 Intensivere Nutzung von Anreizsystemen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2.2.3.2.5 74 Öffentliche Großprojekte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2.3 74 Der Untersuchungsrahmen der Hertie-Studie . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2.3.1 76 Betrachtung einiger ausgesuchter Projekte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2.3.2 80 Flughafen Berlin-Brandenburg („BER“) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2.3.2.1 81 Meilensteine des Projektverlaufes. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2.3.2.1.1 81 Bewertung des Projektes . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2.3.2.1.2 82 Zusammenfassung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2.3.2.1.3 84 Elbphilharmonie Hamburg . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2.3.2.2 85 Projektverlauf. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2.3.2.2.1 85 Ursachen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2.3.2.2.2 86 Verfrühte Projektausschreibung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2.3.2.2.2.1 86 Chaotisches Projektmanagement . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2.3.2.2.2.2 87 Mangelnde Aufsicht durch Oberbürgermeister und Senat . . .2.3.2.2.2.2.1 87 Chaos auf der Baustelle. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2.3.2.2.2.2.2 87 Toll Collect . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2.3.2.3 87 Projektverlauf. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2.3.2.3.1 87 Fazit. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2.3.2.3.2 88 Positiv . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2.3.2.3.2.1 88 Negativ . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2.3.2.3.2.2 89 Schlussfolgerungen und Ausblick . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2.3.2.3.3 89 Schlussfolgerungen für alle drei Projekte. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2.3.2.4 90 Bundeswehr . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2.4 91 Aufgabenstellung und Status der Bundeswehr. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2.4.1 91 Einsatzeffizienz . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2.4.2 92 Bundewehrverwaltung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2.4.3 93 Materialausstattung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2.4.4 93 Materialklarstände. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2.4.5 94 Einleitung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2.4.5.1 94 Beispiel „Eurofighter“ . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2.4.5.2 96 Beispiel Hubschrauber „NH90“ und „Tiger“ . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2.4.5.3 98 Zusatzinformationen zu den Klarständen 2017/2018 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2.4.5.4 100 Weitere Beschaffungsvorhaben der Bundeswehr . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2.4.5.5 100 Die Ausstattung der Bundeswehr mit Materialien für den täglichen Einsatz. . . . . . . . . . . . .2.4.5.6 101 Besonderheiten internationaler Projekte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2.4.6 101 Gründe für Termin- und Kostenüberschreitungen aus Sicht der Beschaffungsstellen . . . . . . . . . . . . . .2.4.7 102 Rekruten-Unterforderung: Wie steht es mit den Soldaten? . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2.4.8 103 Zusammenfassung. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2.4.9 104 Zusammenfassung: Problemlandschaft der öffentlichen Hand . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2.5 105 Inhaltsverzeichnis XIII Unprofessionelles Projektmanagement . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2.5.1 106 Inkompetenz . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2.5.1.1 108 Planungsfehler. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2.5.1.2 108 Organisationsmängel . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2.5.1.3 108 Verantwortungslosigkeit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2.5.2 108 Hang zu technischen Risiken . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2.5.3 109 Nicht projektrelevante politische Vorgaben . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2.5.4 109 Zu viele Änderungen gesetzlicher Vorgaben . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2.5.5 110 Überbordende Bürokratie. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2.5.6 111 Korruption . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2.5.7 113 Gesellschaftliche Widerstände. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2.5.8 114 Handlungsempfehlungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2.5.9 115 Projektmanagement . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2.5.9.1 115 Organisation von Verantwortlichkeiten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2.5.9.2 117 Einschränkung technischer Risiken . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2.5.9.3 117 Einschränkung politischer Vorgaben. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2.5.9.4 118 Einschränkung gesetzlicher Vorgaben . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2.5.9.5 119 Begrenzung von Bürokratie und Korruption . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2.5.9.6 119 Effizientere Handhabung gesellschaftlicher Widerstände . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2.5.9.7 119 Öffentlich-rechtliche Einrichtungen am Beispiel der Rundfunk- und Fernsehanstalten . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2.6 119 Einige Fakten zu den öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2.6.1 120 Zusammenfassung. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2.6.2 124 Handlungsempfehlungen zur Verbesserung der Leistungen der öffentlich-rechtlichen deutschen Rundfunk- und Fernsehanstalten. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2.6.3 124 Entpolitisierung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2.6.3.1 125 Effizienzsteigerung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2.6.3.2 125 Qualitätsverbesserung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2.6.3.3 126 Bundeseigene Unternehmen am Beispiel der Deutschen Bahn. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2.7 126 „Gott und die staatlichen Eisenbahnen“. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2.7.1 127 Güterverkehr . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2.7.2 127 Gegenwärtiger Stand . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2.7.2.1 127 Wettbewerb zwischen Schiene und Straße . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2.7.2.2 128 Eine kleine Episode . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2.7.2.2.1 128 Eckpunkte des Wettbewerbs . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2.7.2.2.2 129 Beim Straßengüterverkehr . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2.7.2.2.3 130 Beim Schienengüterverkehr . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2.7.2.2.4 130 Fazit. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2.7.2.2.5 132 Personenverkehr . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2.7.3 132 Qualität . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2.7.3.1 132 Preisgestaltung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2.7.3.2 134 Bahninfrastruktur. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2.7.4 135 Fazit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2.7.5 137 Handlungsempfehlungen zur Verbesserung der Leistungsfähigkeit der Deutschen Bahn . . . . . . . . .2.7.6 138 Inhaltsverzeichnis XIV Erstellung eines langfristigen Masterplans zu einer nachhaltigen Erhöhung der Wettbewerbsstärke der europäischen Bahnen gegenüber dem Straßenverkehr. . . . . . . . . 2.7.6.1 138 Umsetzung des Masterplans. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2.7.6.2 139 Intensivierung des Leichtbaus beim Rollmaterial . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2.7.6.3 139 Verwandlung der DB-Netz in eine eigenständige und unabhängige Gesellschaft . . . . . . .2.7.6.4 139 Staatlich-gesellschaftlicher Problembereich . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .Kap. 3 141 Energiewende . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .3.1 141 Vorgeschichte: Umweltschutz als zentrale politische Aufgabenstellung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .3.1.1 142 Vom Umweltschutz zur Energiewende . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .3.1.2 143 Eckdaten des Klimawandels . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .3.1.3 143 Der physikalische Hintergrund . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .3.1.3.1 143 Kritik an den IPCC-Voraussagen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .3.1.3.2 144 Die Energiewende: Entwicklung vom Nischendasein zum Fokus zukünftiger Energiepolitik . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3.1.3.3 147 Die Energiewende in Deutschland . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .3.1.3.4 148 Dekarbonisierung. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .3.1.3.4.1 149 Einstellung der atomaren Energieerzeugung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .3.1.3.4.2 149 Effizienzsteigerungen beim Primärenergieeinschuss . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .3.1.3.4.3 150 Kraft-Wärme-Kopplung („KWK“). . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .3.1.3.4.3.1 150 Nutzung industrieller Prozesswärme . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .3.1.3.4.3.2 150 Effizienzsteigerungen bei Verbrennungsmotoren. . . . . . . . . . . . . . . . . . . .3.1.3.4.3.3 151 Elemente der regenerativen Energieerzeugung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .3.1.3.5 152 Einleitung. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .3.1.3.5.1 152 Wasserkraft . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .3.1.3.5.2 154 Photovoltaik . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .3.1.3.5.3 154 Windenergie . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .3.1.3.5.4 155 Biomasse . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .3.1.3.5.5 155 Probleme des deutschen Energiewendeprozesses. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .3.1.3.6 156 Ursachen für den gegenwärtig kritischen Zustand der Energiewende . . . . . . . . . . . . . . . . . . .3.1.3.7 160 Fehlende Koordination von Energieerzeugung, -transport und -speicherung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3.1.3.7.1 161 Pumpspeicherwerke. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .3.1.3.7.1.1 161 Batteriespeicher . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .3.1.3.7.1.2 161 Neue Speichertechnologien . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .3.1.3.7.1.3 162 Wasserstoff . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .3.1.3.7.1.3.1 162 Synthetische Kraftstoffe . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .3.1.3.7.1.3.2 162 Druckluft. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .3.1.3.7.1.3.3 164 Intelligente Verteilersysteme. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .3.1.3.7.1.4 164 KWK („Kraft-Wärme-Kopplungs“)-Systeme. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .3.1.3.7.1.5 165 Einsatz von Atomstrom als Brückentechnologie. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .3.1.3.7.1.6 165 Die Strompreisgestaltung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .3.1.3.7.2 166 Inhaltsverzeichnis XV Politische und gesellschaftliche Widerstände . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .3.1.3.7.3 168 Zusammenfassung. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .3.1.4 169 Handlungsempfehlungen für eine Verbesserung des deutschen Energiewendeprozesses. . . . . . . . .3.1.5 170 Einleitung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .3.1.5.1 170 Handlungsempfehlungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .3.1.5.2 170 Erstellung eines umfassenden Masterplans . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .3.1.5.2.1 170 Enge Koordination von Stromerzeugung, Verteilung und Speicherung . . . . . .3.1.5.2.2 171 Intensive Förderung von Energiespeicherungs- und Energieeinsparungsmaßnahmen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3.1.5.2.3 172 Entwicklung weiterer klimaneutraler Mobilitätskonzepte . . . . . . . . . . . . . . . . . . .3.1.5.2.4 173 Gesundheitssystem. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .3.2 174 Strukturelle Besonderheiten. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .3.2.1 175 Anbieter-Nachfrager-Interaktionsprozess . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .3.2.1.1 175 Gewinne und Einkommen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .3.2.1.2 177 Geringe Wettbewerbsintensität . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .3.2.1.3 178 Kostentreiber im Gesundheitswesen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .3.2.2 180 Überbordende Bürokratie . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .3.2.2.1 180 Überkapazitäten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .3.2.2.2 180 Verwaltungskosten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .3.2.2.3 182 Betrugs- und Korruptionsanfälligkeit. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .3.2.2.4 182 Zusammenfassung. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .3.2.3 183 Handlungsempfehlungen für Verbesserungen im Gesundheitssystem . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .3.2.4 183 Einbeziehung aller Patienten in die Kostenkontrolle . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .3.2.4.1 183 Stärkung der Verhandlungsmacht der Krankenkassen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .3.2.4.2 184 Mehr Wettbewerb im Pharmabereich . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .3.2.4.3 184 Kapazitätsanpassungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .3.2.4.4 185 Stärkung der Werteorientierung. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .3.2.4.5 186 Rentenversicherungssystem („RV-System“) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .3.3 186 Heutiger Stand. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .3.3.1 186 Einige Kennzahlen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .3.3.1.1 187 Strukturelle Aspekte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .3.3.1.2 188 Systemansatz . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .3.3.1.2.1 188 Systemprinzipien . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .3.3.1.2.2 189 Mehrsäulenstruktur . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .3.3.1.2.3 190 Umlagefinanzierte erste Säule . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .3.3.1.2.3.1 190 Kapitalbasierte zweite Säule . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .3.3.1.2.3.2 191 Private dritte Säule . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .3.3.1.2.3.3 193 Zusammenfassung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .3.3.1.2.3.4 193 Probleme . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .3.3.2 193 Zukunftsperspektiven. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .3.3.2.1 193 Deutsches RV-System im europäischen Vergleich . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .3.3.2.2 196 Demographisches Dilemma . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .3.3.2.2.1 199 Strukturprobleme . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .3.3.2.2.2 204 Inhaltsverzeichnis XVI Umlageverfahren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .3.3.2.2.2.1 205 Anteil der Beitragszahler an der Zahl der Erwerbstätigen. . . . . . . . . . . .3.3.2.2.2.2 206 Regulierungsdichte und Verwaltungskosten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .3.3.2.2.2.3 207 Finanzielle Leistungsfähigkeit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .3.3.2.2.3 207 Nachhaltigkeit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .3.3.2.2.4 209 Leistungsvergleich mit den besten europäischen RV-Systemen . . . . . . . . . . . . .3.3.2.2.5 211 Zusammenfassung. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .3.3.2.3 213 Handlungsempfehlungen zur Verbesserung des deutschen RV-Systems . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .3.3.3 213 Umgestaltung des Gesamtsystems . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .3.3.3.1 213 Aufhebung des Äquivalenzprinzips . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .3.3.3.2 214 Einbezug aller Erwerbstätigen in das RV-System . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .3.3.3.3 214 Verbesserung der finanziellen Basis des RV-Systems . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .3.3.3.4 214 Staffelung der RV-Beiträge nach Kinderzahl . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .3.3.3.5 214 Arbeitspolitische Maßnahmen zur Sicherung einer Vollbeschäftigung . . . . . . . . . . . . . . . . . .3.3.3.6 215 Maßnahmen zur Linderung der Auswirkungen des demographischen Wandels. . . . . . . . .3.3.3.7 215 Höhere Frauenerwerbsbeteiligung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .3.3.3.8 216 Bessere berufliche Bildung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .3.3.3.9 216 Verabschiedung eines Einwanderungsgesetzes . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .3.3.3.10 216 Zusammenfassung. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .3.3.3.11 217 Bildungssystem . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .3.4 218 Bildung und Gesellschaft . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .3.4.1 218 Gegenwärtige Situation . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .3.4.2 220 Frühkindliches Bildungssystem (Elementarbereich). . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .3.4.2.1 220 Schulsystem (Primar- und Sekundarbereich) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .3.4.2.2 222 Einleitung. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .3.4.2.2.1 222 PISA-Studien . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .3.4.2.2.2 223 Leistungsunterschiede unter den deutschen Bundesländern . . . . . . . . . . . . . . . .3.4.2.2.3 225 Zersplitterung des deutschen Schulsystems. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .3.4.2.2.4 226 Gesellschaftliche Einflüsse auf das Schulsystem . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .3.4.2.2.5 228 Eine kleine Episode . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .3.4.2.2.5.1 228 Gesellschaft und Schule . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .3.4.2.2.5.2 228 Reformen über alles . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .3.4.2.2.5.3 229 Rolle der GEW („Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft“). . . . . . .3.4.2.2.5.4 230 Anteil der Lehrer an politischen Willensbildungsprozessen . . . . . . . . . .3.4.2.2.5.5 231 Akademische Ausbildung (Tertiärbereich). . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .3.4.2.3 231 Anzahl der Akademiker an der Gesamtbevölkerung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .3.4.2.3.1 231 Struktur der akademischen Ausbildung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .3.4.2.3.2 232 Intensität der Ausbildung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .3.4.2.3.3 233 Gerechtigkeit des Ausbildungssystems . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .3.4.2.3.4 234 Hochschulbewertungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .3.4.2.3.5 235 Gewerbliche Ausbildung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .3.4.2.4 238 Herabsetzung der Anforderungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .3.4.2.4.1 239 Ausbildung und Persönlichkeitsentwicklung. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .3.4.2.4.2 239 Inhaltsverzeichnis XVII Schlussfolgerungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .3.4.3 240 Handlungsempfehlungen zur Verbesserung des deutschen Bildungssystems . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .3.4.4 241 Alle Bildungsbereiche. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .3.4.4.1 241 Elementarbereich . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .3.4.4.2 242 Primar- und Sekundarbereich . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .3.4.4.3 242 Tertiärer Bereich . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .3.4.4.4 242 Gesamtgesellschaftlicher Problembereich . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .Kap. 4 245 Soziale Situation in Deutschland . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .4.1 245 Eine kleine Episode . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .4.1.1 245 Allgemeines zur sozialen Ungleichheit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .4.1.2 245 Einleitung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .4.1.2.1 245 Aspekte der sozialen Ungleichheit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .4.1.2.2 246 Zur historischen Entwicklung der sozialen Ungleichheit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .4.1.2.3 246 GINI-Koeffizient . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .4.1.2.4 246 Die Einkommensverteilung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .4.1.3 247 Markteinkommen und verfügbares Einkommen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .4.1.3.1 247 Entwicklung der Einkommensverteilung in Deutschland 1984–2010 . . . . . . . . . . . . . . . . . . .4.1.3.2 249 Managergehälter . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .4.1.3.3 251 Prekäre Arbeitsverhältnisse . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .4.1.3.4 253 Reallohnentwicklung und Wirtschaftswachstum . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .4.1.3.5 255 Die Vermögensverteilung. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .4.1.4 255 Chancengleichheit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .4.1.5 260 Schlussfolgerungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .4.1.6 260 Handlungsempfehlungen zur Verbesserung der sozialen Situation in Deutschland . . . . . . . . . . . . . . .4.1.7 264 Intensivierung der Werteorientierung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .4.1.7.1 264 Verringerung der Anzahl prekärer Arbeitsverhältnisse . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .4.1.7.2 264 Verstärkung des Stiftungswesens . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .4.1.7.3 264 Intensivierung der Vermögensbildung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .3.1.7.4 265 Kommunikationskultur. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .4.2 265 Eine kleine Episode . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .4.2.1 265 Merkmale der heutigen gesellschaftlichen Kommunikation . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .4.2.2 265 Kommunikationsstruktur . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .4.2.2.1 265 Kommunikationsfelder . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .4.2.2.2 267 Wahrheit und Wirkung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .4.2.2.3 267 Information und Interpretation. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .4.2.2.4 268 Diagnose und Therapie . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .4.2.2.5 269 Informationsüberflutung und -manipulation . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .4.2.2.6 270 Eine zunehmende Anglisierung der Sprache . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .4.2.2.7 272 Interessenkonflikte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .4.2.2.8 274 Die Sozialen Medien . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .4.2.3 277 Inhaltsverzeichnis XVIII Repräsentativität . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .4.2.3.1 278 Aktive Teilnahme von Personen des öffentlichen Lebens an diesen Medien . . . . . . . . . . . . .4.2.3.2 279 Manipulationsmöglichkeiten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .4.2.3.3 279 Zusammenfassung. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .4.2.4 281 Handlungsempfehlungen zur Verbesserung der Kommunikationskultur in Deutschland . . . . . . . . .4.2.5 281 Anonymität . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .4.2.5.1 282 Verantwortlichkeit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .4.2.5.2 282 Haftung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .4.2.5.3 282 Werteorientierung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .4.2.5.4 282 Schlussbemerkung. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .4.2.5.5 283 Werteorientierung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .4.3 283 Eine kleine Episode . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .4.3.1 283 Einleitung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .4.3.2 283 Die Bankenwelt: Vom Bankier zum Banker . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .4.3.3 285 Das Ansehen von Bankern . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .4.3.3.1 285 Anlageberatung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .4.3.3.2 287 Geldgeschäfte. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .4.3.3.3 288 Boni und andere Anreizsysteme . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .4.3.3.4 290 Zeitliche Wirksamkeit der Boni . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .4.3.3.4.1 290 Die Höhe der Boni und Einkünfte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .4.3.3.4.2 290 Der Abgasskandal der Automobilindustrie . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .4.3.4 291 Die Geschichte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .4.3.4.1 291 Was wirklich passiert ist . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .4.3.4.2 291 Abgasmanipulation und Werteorientierung. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .4.3.4.3 293 Die Besonderheiten des VW-Betruges . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .4.3.4.4 294 Und wieder die Boni-Zahlungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .4.3.4.5 295 Schlussfolgerungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .4.3.5 295 Verantwortungslosigkeit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .4.3.5.1 295 Betrug. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .4.3.5.2 296 In der Wirtschaft . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .4.3.5.2.1 296 In der Politik . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .4.3.5.2.2 297 Im privaten Bereich . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .4.3.5.2.3 297 In anderen Bereichen der Gesellschaft . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .4.3.5.2.4 297 Kompromisslose Verfolgung von Partikularinteressen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .4.3.5.3 297 Handlungsempfehlungen zur Verbesserung der Werteorientierung in Deutschland . . . . . . . . . . . . . .4.3.6 298 Vorbemerkung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .4.3.6.1 298 Handlungsempfehlungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .4.3.6.2 298 Erziehungsprogramme . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .4.3.6.2.1 298 Medienkampagnen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .4.3.6.2.2 299 Flexibilisierung der Rechtsprechung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .4.3.6.2.3 299 Schaffung von weiteren Anreizsystemen für legitimes Handeln . . . . . . . . . . . . .4.3.6.2.4 299 Korruption . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .4.4 299 Grundmuster der Korruption . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .4.4.1 300 Inhaltsverzeichnis XIX Wahrnehmbarkeit der Korruption . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .4.4.2 301 Bipolarität der Korruption . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .4.4.3 302 Wirkungen der Korruption . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .4.4.4 302 Mittel der Korruption . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .4.4.5 304 Kleine Gefälligkeiten (Feld A1 in Abb. 80)Abb. 80 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .4.4.5.1 305 Direkte Vorteilsnahmen (Felder A3 und B3 in Abb. 80)Abb. 80 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .4.4.5.2 305 Der Fall Gribkowski . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .4.4.5.2.1 305 Der Fall Volkert . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .4.4.5.2.2 306 Illegitime, aber legale direkte Vorteilsnahmen (Feld A3 in Abb. 80)Abb. 80 . . . . . . . . . . . . .4.4.5.3 306 Indirekte Vorteilsnahmen (Felder A2 und B2 in Abb. 80)Abb. 80 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .4.4.5.4 306 Parteispenden (Felder A1 bis A3 und B2 in Abb. 80)Abb. 80 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .4.4.5.5 307 Einleitung. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .4.4.5.5.1 307 Mövenpick-Spende an die FDP 2009 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .4.4.5.5.2 309 Spende der Familie Quandt an die CDU 2014. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .4.4.5.5.3 309 Illegale Parteispenden. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .4.4.5.5.4 310 Lobbyismus (Alle Felder in Abb. 80)Abb. 80 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .4.4.5.6 311 Pharmabranche . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .4.4.5.6.1 312 Energiesektor . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .4.4.5.6.2 314 Automobilindustrie . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .4.4.5.6.3 315 Finanzbranche . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .4.4.5.6.4 316 Zusammenfassung. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .4.4.6 318 Handlungsempfehlungen für eine intensivere Bekämpfung der Korruption in Deutschland . . . . . .4.4.7 319 Erhöhung der Transparenz in der öffentlichen Verwaltung. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .4.4.7.1 319 Schaffung von transparenten Märkten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .4.4.7.2 320 Intensivierung der Werteorientierung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .4.4.7.3 320 Abschaffung oder eine weitere Begrenzung von Parteispenden . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .4.4.7.4 320 Begrenzung des Lobbyismus . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .4.4.7.5 321 Verschärfung der Haftungsbedingungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .4.4.7.6 321 Einführung eines Korruptionsregisters . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .4.4.7.7 321 Verschärfung des Unternehmensstrafrechtes . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .4.4.7.8 322 Schließen von Gesetzeslücken . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .4.4.7.9 322 Bundesweite Einrichtung von Kompetenzzentren zur Strafverfolgung . . . . . . . . . . . . . . . . . .4.4.7.10 322 Verbesserung der Kontrollen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .4.4.7.11 323 Fazit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .Kap. 5 325 Zusammenfassung: Wichtige Problemfelder Deutschlands auf einen Blick . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .5.1 325 Im staatlichen Problembereich . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .5.1.1 325 Im staatlich-gesellschaftlichen Problembereich. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .5.1.2 326 Im gesamtgesellschaftlichen Problembereich . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .5.1.3 326 Gegenseitige Beeinflussungen der Problemfelder . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .5.1.4 326 Überlegungen zu einem integrierten und gesamtgesellschaftlich getragenen Verbesserungsprozess . . .5.2 327 Inhaltsverzeichnis XX Ein „Reset“ für Deutschland . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .5.2.1 328 Überlegungen zur Gestaltung eines nachhaltigen gesellschaftlichen „Resets“ in Deutschland . . .5.2.2 329 Leitlinie 1: Eine ganzheitliche und strukturierte Vorgehensweise . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .5.2.2.1 330 Einleitung. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .5.2.2.1.1 330 Aufgabenstellung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .5.2.2.1.2 331 Ist-Analyse. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .5.2.2.1.3 331 Zielsetzung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .5.2.2.1.4 332 Umsetzungsplanung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .5.2.2.1.5 332 Beispiel Energiewende . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .5.2.2.1.5.1 333 Beispiel öffentliche Großprojekte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .5.2.2.1.5.2 333 Entscheidung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .5.2.2.1.6 334 Aktion. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .5.2.2.1.7 334 Leitlinie 2: Von der Regelung zur Selbstregelung. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .5.2.2.2 336 Leitlinie 3: Unvoreingenommenes Benchmarking (Vergleichsstudien) . . . . . . . . . . . . . . . . . .5.2.2.3 337 Überregulierung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .5.2.2.3.1 337 Öffentliche Großprojekte und Bundeswehr . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .5.2.2.3.2 337 Öffentlich-rechtliche Rundfunk- und Fernsehanstalten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .5.2.2.3.3 338 Leistungsfähigkeit des Eisenbahnsystems . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .5.2.2.3.4 338 Unabhängigkeit des Bahn-Schienennetzes . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .5.2.2.3.5 338 Leistungsfähigkeit des Gesundheitssystems . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .5.2.2.3.6 339 Krankenhausstruktur . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .5.2.2.3.6.1 339 Kostenkontrolle . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .5.2.2.3.6.2 339 Rentenversorgungssysteme . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .5.2.2.3.7 339 Schulsysteme . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .5.2.2.3.8 339 Verbesserung der Werteorientierung. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .5.2.2.3.9 340 Transparenz im öffentlichen Bereich . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .5.2.2.3.10 341 Deutschland . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .5.2.2.3.10.1 341 Skandinavien . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .5.2.2.3.10.2 342 Zusammenfassung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .5.2.2.3.11 344 Leitlinie 4: Effektives Handeln . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .5.2.2.4 345 Setzung der richtigen Prioritäten. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .5.2.2.4.1 345 Sozialkosten und Investitionsquote . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .5.2.2.4.1.1 346 Mehr Personen- und Güterverkehr auf die Schiene . . . . . . . . . . . . . . . . . .5.2.2.4.1.2 348 Pkw-Maut . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .5.2.2.4.1.3 349 Zustand der Bundeswehr . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .5.2.2.4.1.4 349 Föderales Bildungssystem . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .5.2.2.4.1.5 350 Schlussbemerkung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .5.2.2.4.1.6 350 Eine konsequente Zielorientierung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .5.2.2.4.2 351 Energiewende . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .5.2.2.4.2.1 351 Erhöhung des Güterverkehrsanteils auf der Schiene auf 40 % des Gesamtvolumens . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 5.2.2.4.2.2 351 Kosten und Termine bei staatlichen Großprojekten . . . . . . . . . . . . . . . . . .5.2.2.4.2.3 352 Überregulierung und Bürokratie . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .5.2.2.4.2.4 352 Sekundares deutsche Bildungssystem . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .5.2.2.4.2.5 352 Inhaltsverzeichnis XXI Digitalisierung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .5.2.2.4.2.6 352 Weitere Beispiele . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .5.2.2.4.2.7 353 Eine konsequente Ergebnisorientierung. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .5.2.2.4.3 353 Epilog . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 355 Danksagung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 359 Anhänge. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 361 Anhang 1: Einzelheiten zu den Voraussetzungen für qualifizierte Entscheidungen1 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 361 Bei Entscheidungsprozessen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .A1.1 361 Effektivität . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .A1.1.1 361 Effizienz . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .A1.1.2 362 Umsetzungsstärke . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .A1.1.3 362 Bei Entscheidungsträgern . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .A1.2 362 Wissen über die Konsequenzen einer Entscheidung. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .A1.2.1 362 Kompetenz. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .A1.2.2 363 Erfahrungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .A1.2.2.1 363 Bildung und Ausbildung. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .A1.2.2.2 363 Verantwortungsbewusstsein . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .A1.2.3 364 Kompromiss- und Konsensfähigkeit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .A1.2.4 365 Werteorientiertes Handeln . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .A1.2.5 365 Einleitung. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .A1.2.5.1 365 Gute Entscheider. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .I) 366 Technokraten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .II) 366 Kriminelle. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .III) 367 Helden . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .IV) 367 Anhang 2: Erläuterungen zur Gestaltung der Handlungsempfehlungen2 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 367 Anhang 3: Chronologie des Projektablaufes des Flughafens BER3 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 368 Anhang 4: Eckdaten des Projektes Elbphilharmonie Hamburg4 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 372 Anhang 5: Eckdaten des Projektes „Toll Collect“5 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 373 Anhang 6: Definition des GINI-Koeffizienten6 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 374 Literaturverzeichnis . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 377 Autoren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 377 Organisationen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 382 Inhaltsverzeichnis XXII Verzeichnis der Abkürzungen und Bezeichnungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 385 Personenregister . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 393 Sachregister . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 395 Zum Autor . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 403 Inhaltsverzeichnis XXIII Abbildungsverzeichnis Abb. 1: Der Ruf einiger ausgesuchter Länder aus der BBC-Umfrage 2013 1 Abb. 2: Deutschlands Positionen in einigen ausgewählten internationalen Leistungsuntersuchungen 2 Abb. 3: Gesamtstruktur dieses Buches. Problemfelder werden nachfolgend beispielhaft behandelt. 5 Abb. 4: Orientierungen von Entscheidungen 6 Abb. 5: Voraussetzungen für qualifizierte Entscheidungen 9 Abb. 6: Ordnung verschiedener gesellschaftlicher Tätigkeitsfelder nach Wettbewerbsintensität und Leistungsdruck. 11 Abb. 7: Wirkungsbereiche von direkter und repräsentativer Demokratie 19 Abb. 8: Abstimmung auf dem Marktplatz der Landsgemeinde Appenzell (CH) 20 Abb. 9: Anzahl erlassener Gesetze in vier ausgesuchten europäischen Ländern 22 Abb. 10: Handelsbilanzüberschüsse Deutschlands gegenüber allen EU-Staaten 2005 bis 2016 29 Abb. 11: Entwicklung der deutschen Außenhandelsbilanzen mit der Welt 1992 bis 2015 30 Abb. 12: Entwicklung der deutschen Staatsschulden und Schuldzinsen 2000 bis 2015 32 Abb. 13: Jährliche Ausgaben für Brandschutz und Brandopfer in Deutschland 1999 bis 2015 42 Abb. 14: Opferzahlen verschiedener Todesursachen im Vergleich zu Brandopfern in Deutschland 2014 43 Abb. 15: Zusammenhang von Regulierungsdichte und gesellschaftlichem Wirkungsgrad 49 Abb. 16: Vergleich der Wettbewerbsstärke von ausgesuchten Nationen 2016 51 Abb. 17. Struktur des „Steuerzahlergedenktages“ 2016 54 Abb. 18: Relative Entwicklung von Abgabenbelastung und Staatsquote in Deutschland 1960 bis 2016 (1960 = 100) 56 Abb. 19: Abgabenlasten 2017 aus Einkommensteuer und Sozialabgaben für alleinstehende Durchschnittsverdiener in einigen ausgesuchten OECD-Staaten in Anteilen am Bruttoeinkommen 57 Abb. 20: Entwicklung der deutschen Gesamtschulden und der erforderlichen Einsparungen bei den Staatsausgaben 2004 bis 2015 in Anteilen am BIP. 58 Abb. 21: Einkommensstruktur für ledige Beamte. 61 Abb. 22: Beamte und Versorgungsempfänger gegen Ende 2012 (2013 geschätzt) 66 Abb. 23: Versorgungsempfänger der öffentlichen Hand nach Beschäftigungsbereichen 1975–2015 67 XXV Abb. 24: Kostenüberschreitungen bei fertiggestellten und nicht fertiggestellten Großprojekten der öffentlichen Hand, die in der Hertie-Studie untersucht worden sind. 78 Abb. 25: Mittlere Kostenüberschreitungen aller von Hertie untersuchten Projekte, geordnet nach Bundesländern 79 Abb. 26: Vom Magazin ausgesuchte repräsentative Projekte mit Projektkosten und Kostenüber- (= „Flops“) und -unterschreitungen (= „Tops“) 80 Abb. 27: Kosten- und Zeitüberschreitungen im BER-Projekt. (Die Faktoren beziehen sich auf die ursprünglichen Planungen) 81 Abb. 28: „Teufelsspirale“ des BER-Projektmanagements 85 Abb. 29: Entwicklung der Zeit- und Kostenüberschreitungen bei der Hamburger Elbphilharmonie 86 Abb. 30: Klarstände ausgewählter Waffensysteme bei der Bundeswehr 2014. Neue Systeme sind gegenwärtig oder in jüngerer Zeit beschaffte Waffensysteme) 94 Abb. 31: Klarstände neu in die Bundeswehr eingeführter Waffensysteme in Mrd. € 95 Abb. 32: Wesentliche Einflussgrößen auf Kosten- und Terminprobleme bei Großprojekten der öffentlichen Hand 106 Abb. 33: Vergleich von Laufdauern durchschnittlicher Projekte im Automobilbereich in Japan und in Deutschland (Darstellung aus den 1980er Jahren). 117 Abb. 34: Ausgaben eines durchschnittlichen deutschen Haushaltes für Medien 121 Abb. 35: Durchschnittliche Ausgaben pro Sendung bei der ARD [Tsd. €] 123 Abb. 36: Anteile der verschiedenen Verkehrsträger am innerdeutschen Güterverkehr 2015 in Mrd. Tonnenkilometern 127 Abb. 37: Entwicklung der Marktanteile der Deutschen Bahn am deutschen Güterverkehr 2003–2016 128 Abb. 38: Anteile der einzelnen Verkehrsträger am Personenverkehr in Deutschland 2014 (Basis: geleistete Personenkilometer) 132 Abb. 39: Spezifische Investitionen 2008 (Niederlande: 2009) in Erhalt und Ausbau der Schienennetze einiger ausgesuchter europäischer Staate n 136 Abb. 40: Verhältnisse der Investitionen in den Erhalt von Schienen- und Straßennetz in den deutschsprachigen Ländern Europas 2015 137 Abb. 41: Änderungen der atmosphärischen CO2-Konzentration in den letzten 640.000 Jahren sowie Schwankungen von Deuterium als Proxy (Stellvertreterdaten) für Temperatur im arktischen Eis. 144 Abb. 42: Verlauf der globalen Temperatur 1860–1999 aus Messdaten (schwarze Kurve) und aus einem Ensemble von vier Berechnungsmodellen (grauer Bereich) 146 Abb. 43: Anteile der regenerativen Energiequellen an der deutschen Bruttostromerzeugung 2011 - 2050 in Terawattstunden [TWh] 153 Abbildungsverzeichnis XXVI Abb. 44: Deutsche Stromexportbilanz 2015 158 Abb. 45: Entwicklung der Treibhausgasemissionen in Deutschland 1990 bis 2016. 159 Abb. 46: Entwicklung der EEG-Umlage und der Auszahlungen an Haushalte und Mittelstand 2000 bis 2014 160 Abb. 47: Zusätzlicher Strombedarf in Deutschland bei Umstellung aller dort gemeldeten Fahrzeuge auf verschiedene CO2-neutrale Antriebe. 163 Abb. 48: Vergleich der Strompreise für Privathaushalte 2011 in den 17 Euro-Staaten 166 Abb. 49: Struktur des durchschnittlichen Strompreises für deutsche Haushalte 2017 167 Abb. 50: Vorschlag einer Grobplanung der Entwicklungsschritte der Energiewende 171 Abb. 51: Der klassische Anbieter-Nachfrager-Interaktionsprozess in freien Märkten und im Gesundheitswesen 176 Abb. 52: Deutsche Rentenersatzraten und Beitragssätze 2012 bis 2045 190 Abb. 53: Anzahl der aktiven Anwartschaften der betrieblichen Altersversorgung 2001–2011 191 Abb. 54: Entwicklung der staatlichen Zuschüsse für die deutschen Sozialversicherungssysteme 2015–2060 194 Abb. 55: Nettoersatzraten 2014 von männlichen Niedrig- und Durchschnittsverdienern und Anteile der RV-Kosten am BIP in einigen ausgesuchten europäischen Ländern 197 Abb. 56: Einige demographische Kennzahlen 2015 und 2016 für ausgesuchte europäische Staaten, geordnet nach den demographischen Leistungskennzahlen. 200 Abb. 57: Durchschnittliche Lebensarbeitszeiten, Rentenbezugsdauern und Lebenserwartungen in einigen ausgesuchten europäischen Ländern 201 Abb. 58: Entwicklung des Verhältnisses zwischen Arbeitnehmern und Rentnern in Deutschland zwischen 1960 und 2030 204 Abb. 59: Vergleich der finanziellen Leistungskennzahlen („LZ“) verschiedener europäischer RV-Systeme. 208 Abb. 60: Vergleich der Nachhaltigkeit und der finanziellen Leistungsfähigkeit verschiedener europäischer RV-Systeme 210 Abb. 61: Grobstruktur des deutschen Bildungssystems 220 Abb. 62: Deutsche PISA-Ergebnisse im Vergleich zu den entsprechenden OECD- Durchschnittsergebnissen. 223 Abb. 63: Deutsche PISA-Ergebnisse im Vergleich zu den jeweils besten Teilnehmern 224 Abb. 64: PISA-Ergebnisse der deutschen Bundesländer aus dem Jahr 2006. 226 Abb. 65: Grundlegende Einflussgrößen auf den Erziehungsprozess von jungen Menschen 228 Abb. 66: OECD-Prognose für 2030 zu MINT-Absolventen in 8 Nationen der OECD- und der G20-Staaten 233 Abb. 67: GINI-Werte für Markt- und verfügbare Einkommen in einigen ausgesuchten OECD- Ländern 2011. 247 Abbildungsverzeichnis XXVII Abb. 68: Entwicklung des GINI-Koeffizienten und der Armutsrisikoquote in Deutschland von 1984 bis 2010 249 Abb. 69: Änderungen der Kaufkraft verschiedener Einkommensquantile in Deutschland 1992 bis 2005. 250 Abb. 70: Verhältnis von durchschnittlichen Manager- zu Mitarbeitervergütungen in einigen DAX-Konzernen 252 Abb. 71: Vergleich der Niedriglohnquoten in 17 europäischen Ländern 254 Abb. 72: Entwicklung von Kaufkraftindex und Wirtschaftswachstum in Deutschland 1992– 2014 255 Abb. 73: Vergleich der GINI-Vermögenskoeffizienten einiger ausgesuchter Länder2012 257 Abb. 74: Nettovermögen für durchschnittliche Haushalte der gezeigten Länder 258 Abb. 75: Definition der Kommunikation nach Luhmann, erweitert um zwei weitere Elemente. 266 Abb. 76: Umfrageergebnisse zum Berufsprestige der 18 top-platzierten Berufe in Deutschland 2013 286 Abb. 77: Vom Kraftfahrtbundesamt mit Stand April 2016 gemessene NOX- Grenzwertüberschreitungen bei verschiedenen Fahrzeugen der Gruppe II. Schwarze Balken zeigen deutsche Fabrikate. 292 Abb. 78: Aktivierungsbereiche (sog. „Thermofenster“) der NOx-Abgasreinigungsanlagen bei Opel und Daimler Diesel-Pkw 293 Abb. 79: Korrelation zwischen Korruptionsgrad und BIP/Kopf in den Staaten der Europäischen Union. 303 Abb. 80: Systematisierung von Mitteln zur Einflussnahme nach Legitimität und Legalität 304 Abb. 81: Spendenstruktur deutscher Parteien 2005 308 Abb. 82: Vergleich der Pharmapreisniveaus für die 250 umsatzstärksten Präparate in einigen wichtigen europäischen Ländern (BIP gewichtet) 313 Abb. 83: Anteil der KWK an der Stromerzeugung in der EU 2005 314 Abb. 84: Erweiterte Schrittfolge zur Behandlung ganzheitlicher Problemlösungsprozesse. 331 Abb. 85: Transparenzgrade in den deutschen Bundesländern 342 Abb. 86: Deutsche Investitionsquoten 1991–2016 346 Abb. 87: Deutsche staatliche Bruttoanlageinvestitionen 2001–2016 im Vergleich zum europäischen Durchschnitt. 347 Abb. 88: Durchschnittliche Internet-Übertragungsgeschwindigkeiten wichtiger Industrienationen . 353 Abb. 89: Voraussetzungen für qualifizierte Entscheidungen 361 Abb. 90: Ordnungsschema für eine Klassifizierung von Handlungsweisen nach legalen und legitimen Gesichtspunkten 366 Abbildungsverzeichnis XXVIII Abb. 91: Grafische Darstellung des deutschen „GINI-Koeffizienten“ für die Einkommensverteilung 2006 375 Abbildungsverzeichnis XXIX Tabellenverzeichnis Tab. 1: Einige Beispiele für die „Tragik der Allmende“ 8 Tab. 2: Zusammenfassung der deutschen Steuermanagementkosten 2015/16 46 Tab. 3: Wichtige Beschäftigungszahlen 2016 in Deutschland 60 Tab. 4: Renten- und Pensionserhöhungen 1999–2015 63 Tab. 5: Zusammenfassung wesentlicher Unterscheidungsmerkmale zwischen öffentlicher Hand und freier Wirtschaft 71 Tab. 6: Wesentliche Eckdaten der Hertie-Studie für fertiggestellte Projekte. 76 Tab. 7: Einige Kennzahlen zur Leistungsfähigkeit der deutschen Streitkräfte im Vergleich zu Frankreich und Großbritannien (Stand 2011) 92 Tab. 8: Klarstände der neuen Waffensysteme der Bundeswehr aus Abb. 31 in Geldwerten 95 Tab. 9: Die Einsatzsituation des Eurofighters aus Abb. 30 in Mrd. €. 96 Tab. 10: Wichtige Meilensteine der „NH90“- und „Tiger“-Entwicklungsprozesse 98 Tab. 11: Kennzahlen des deutschen Gesundheitsbereiches im Vergleich zu den beiden anderen größten Industriebranchen 174 Tab. 12: Einige Kennzahlen zum Stand der deutschen Rentenversicherung 2014 187 Tab. 13: Vergleich wichtiger Merkmale des „Bismarck-“ und des „Beveridge-Modells“ zur Rentenversicherung 189 Tab. 14: Anzahl der Betriebsrentner 2011 in Mio. Personen ab 55 Jahren („Abgeleitete Renten“ sind Hinterbliebenenrenten.) 192 Tab. 15: Demographische Annahmen zu den nachfolgenden Ausführungen 195 Tab. 16: Vergleich wesentlicher Leistungsdaten des deutschen und des österreichischen RV-Systems 198 Tab. 17: Einige wichtige Kennzahlen aus Abb. 55 und Abb. 57. Gegenüber Deutschland bessere Leistungen sind hellgrau markiert. 203 Tab. 18: Vergleich wichtiger deutscher RV-Kennwerte mit den leistungsfähigsten europäischen Systemen. 211 Tab. 19: Auswirkungen der vorgeschlagenen operativen Maßnahmen auf wichtige Kennzahlen des deutschen RV-Systems 218 Tab. 20: Bewertungskriterien des Shanghai-Rankings 236 Tab. 21: Einzelheiten zur Vermögensverteilung der oberen 10 % in Deutschland 2007 259 Tab. 22: Beispiele für das Zusammenspiel von Kommunikationselementen. 266 XXXI Tab. 23: Schuldenstände deutscher Landesbanken 2009 289 Tab. 24: Einige ausgesuchte Beispiele zu den multiplen Wirkungen einzelner Handlungsfelder auf mehrere Problemfelder 327 Tab. 25: Darstellung der Clausewitz'schen Schrittfolge für Problemlösungsprozesse anhand von drei Beispielen 336 Tab. 26: Zusammenstellung der in diesem Kapitel beschriebenen Benchmarking- Möglichkeiten 345 Tabellenverzeichnis XXXII

Chapter Preview

References

Zusammenfassung

In der mehr als 70-jährigen Nachkriegsentwicklung der Bundesrepublik Deutschland scheint dem Staat zunehmend der Kompass für effektives und vernünftiges Handeln abhandengekommen zu sein. Kleinkariertes politisches Taktieren und normative Überfrachtung überlagern sachliche Notwendigkeiten. Staatliches Handeln liegt mitunter wie Mehltau auf unserer so leistungsfähigen Wirtschaft. Es bedroht zunehmend Deutschlands Wettbewerbsstärke und zeichnet sich im internationalen Vergleich bestenfalls durch mittelmäßige Leistungen aus. Gesamtgesellschaftliche Fehlentwicklungen, wie z. B. eine schleichende Erosion des Wertekoordinatensystems befeuern diese Tendenzen noch. Dieses Buch stellt alle diese Fehlentwicklungen in einen Gesamtzusammenhang. und zeigt, dass sie das Potenzial in sich tragen, unseren zukünftigen Wohlstand und gesellschaftlichen Zusammenhalt zu gefährden. Man erkennt, dass Deutschland in vielen Bereichen einer tiefgreifenden Neujustierung bedarf. Dazu wird in diesem Buch eine Reihe von Anregungen gegeben.