Content

Titelei/Inhaltsverzeichnis in:

Ulf Faller

Der lange Schatten des Kopernikus, page I - VIII

Wie die moderne Kosmologie den christlichen Anthropozentrismus überwindet

1. Edition 2018, ISBN print: 978-3-8288-4176-5, ISBN online: 978-3-8288-7054-3, https://doi.org/10.5771/9783828870543-I

Tectum, Baden-Baden
Bibliographic information
Ulf Faller Der lange Schatten des Kopernikus Ulf Faller Der lange Schatten des Kopernikus Wie die moderne Kosmologie den christlichen Anthropozentrismus überwindet Tectum Verlag Ulf Faller Der lange Schatten des Kopernikus. Wie die moderne Kosmologie den christlichen Anthropozentrismus überwindet © Tectum – ein Verlag in der Nomos Verlagsgesellschaft, Baden-Baden 2018 E-PDF. 978-3-8288-7054-3 (Dieser Titel ist zugleich als gedrucktes Werk unter der ISBN 978-3-8288-4176-5 im Tectum Verlag erschienen.) Umschlaggabbildung: Bild der Andromeda-Galaxie von Werner Neuhold, Antares - NÖ Volkssternwarte mit Dank für die Genehmigung Bild des geozentrischen Universums: https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Geocentric_universe_-_Hartmann_Schedel_- _Liber_chronicarum_mundi_-_1493.png Alle Rechte vorbehalten Besuchen Sie uns im Internet www.tectum-verlag.de Bibliografische Informationen der Deutschen Nationalbibliothek Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet diese Publikation in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Angaben sind im Internet über http://dnb.d-nb.de abrufbar. Inhaltsverzeichnis Vorwort . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . IX Prolog: Nikolaus Kopernikus . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . XV Die Genese der christlich-geozentrischen Kosmologie . . . . . . . . . . . . . . . . . . .Teil 1: 1 Der geozentrische Kosmos der Antike . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2 Mesopotamische Astronomie . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2 Sonnen- und Mondkalender . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3 Hesiod . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 4 Wanderung der Sonne und die Bewegungen der Fixsternsphäre . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 7 Hesiods Bauernkalender . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 10 Drei Bewegungen der Fixsternsphäre . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 11 Die sieben Planeten der Antike . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 14 Die Geburt der wissenschaftlichen Kosmologie mit der ionischen Naturphilosophie . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 20 Aristoteles und die wissenschaftliche Begründung des geozentrischen Weltbildes . . 25 Astronomie im hellenistischen Alexandria . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 32 Hipparchos von Nicäa und weitere Bewegungen der Fixsterne . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 39 Der Einfluss Platons auf die Kosmologie . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 41 Zusammenfassung des geozentrischen Weltbildes: Der Almagest des Claudius Ptolemäus . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 43 Das Schicksal der Schule von Alexandria . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 48 V Das christlich-geozentrische Weltbild . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 49 Kulturverlust im Zuge der Christianisierung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 49 Die voraristotelische Kosmologie des christlichen Mittelalters . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 53 Die arabisch-islamische Periode . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 55 Übersetzerzentrum Toledo und die Universität Paris . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 58 Die Kluft zwischen der aristotelischen Physik und den christlichen Glaubenswahrheiten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 61 Thomas von Aquin und das Verhältnis von Glauben und Vernunft . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 63 Die Erde im Zentrum und Gott über allem ‒ der christianisierte aristotelische Kosmos . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 68 Der kosmologische Gottesbeweis des Thomas von Aquin . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 73 Würdigung des christlich-geozentrischen Weltbildes . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 74 Die kopernikanische Wende . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .Teil 2: 77 Die kopernikanische Wende . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 78 Die Renaissance-Astronomen Georg von Peuerbach und Regiomontanus . . . . . . . . . . . . 78 Nikolaus Kopernikus: „De revolutionibus orbium coelestium‟ . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 82 Tycho Brahe ‒ der Empiriker . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 95 Johannes Kepler, der Mathematiker, der von einer neuen Mystik träumt . . . . . . . . . . . . . 99 Galileo Galilei . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 108 Galileo und die Kirche . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 113 Von Galileo zu Newton. Die träge Masse . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 116 Newtons Physik – Der Sargnagel des geozentrischen Weltbildes . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 118 Die Verbindung von irdischer und kosmischer Physik . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 121 Das Gravitationsgesetz . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 125 Newton: Magier oder Aufklärer? . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 127 Inhaltsverzeichnis VI Der letzte Baustein des heliozentrischen Weltbildes: Bestimmung der Astronomischen Einheit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 130 Zusammenfassung: Das heliozentrische Weltbild, in dem die Sonne nicht mehr im Zentrum steht . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 134 Das kopernikanische Prinzip in der modernen Kosmologie . . . . . . . . . . . . . .Teil 3: 139 „Warum wird es nachts dunkel?‟ – Der Weg zur modernen Kosmologie . . . . . . . . . 140 Himmel und Erde physikalisch verwoben . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 140 Warum wird es nachts dunkel? . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 141 Revolutionen der beobachtenden Astronomie . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 144 Ein immer tieferer Blick ins All und Entfernungsbestimmungen im Universum . . . . . . 150 Die große Debatte von 1920 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 156 Das Universum: statisch oder sich entwickelnd? . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 161 Der „Rand‟ des Universums und warum es nachts doch dunkel wird . . . . . . . . . . . . . . . . 170 Sind wir allein im Universum? – Das kopernikanische Prinzip auf dem Prüfstand . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 173 Sind wir allein im Universum? . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 173 Was suchen wir, wenn wir nach Leben im Universum fragen? . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 175 Biochemie des Lebens oder: Sind wir Kohlenstoff-Wasser-Chauvinisten? . . . . . . . . . . . . 178 Das kopernikanische Prinzip . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 183 Die Erde aus der „Weltraumperspektive‟ als Modellfall . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 185 Sind wir allein im Universum: Die Drake-Gleichung und das kopernikanische Prinzip auf dem Prüfstand . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 196 Anthropozän: Auftakt zum Sapiezoikum oder apokalyptische Episode . . . . . . . . . . . . . . . 210 Inhaltsverzeichnis VII Warum der Dialog zwischen Naturwissenschaft und Religion unwissenschaftlich, der zwischen Naturwissenschaft und der Philosophie umso wichtiger ist . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 215 Naturwissenschaft und Religion . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 215 … und Philosophie? . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 224 Kränkung und Katharsis . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 229 Sigmund Freud und die kosmologische Kränkung des Menschen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 229 1574: „Loblied auf die himmlischen Wissenschaften“ des Tycho Brahe . . . . . . . . . . . . . . . 230 Seit 1970: Die Voyager-Mission . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 233 Warum „narzisstische Kränkung“? . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 237 Strategien, die anthropozentrische Weltsicht zu retten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 244 Konsequenzen des kulturellen Anthropozentrismus . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 249 Katharsis . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 251 Nachwort: Kopernikus als humanistisches Bildungsthema . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 255 Dank . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 265 Zeittafel . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 267 Anmerkungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 269 Literaturverzeichnis . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 287 Abbildungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 293 Inhaltsverzeichnis VIII

Chapter Preview

References

Zusammenfassung

Die Suche nach Leben im Weltall lässt nicht nur Astronomen hellhörig werden. Die Vorstellung, dass wir sehr wahrscheinlich nicht allein sind im Universum, rüttelt an unserem Selbstverständnis als Mensch. Ulf Faller behandelt die grundlegenden Phänomene des gestirnten Himmels und die Entwicklung des geozentrischen Weltbildes bis zu seiner spätmittelalterlichen Synthese mit dem christlichen Glauben. Nikolaus Kopernikus rüttelte erstmals in der abendländischen Geschichte am geozentrischen Weltbild, indem er die Erde zu einem Planeten unter ihresgleichen werden ließ. Der Autor zeigt auf, wie sich das Bild vom Universum in den letzten hundert Jahren verändert hat. Wir wissen heute, dass unser Sonnensystem keinen ausgezeichneten Ort im Kosmos einnimmt. Schon Sigmund Freud empfand die Feststellung, nur auf einem von vielen Planeten zu leben, als narzisstische Kränkung der Menschheit. Wir müssen heute erkennen, dass das Universum nicht den Eindruck erweckt, mit uns Menschen an sein Ziel gekommen zu sein. Das zu realisieren kann bescheiden machen, unseren blauen Planet für die unzähligen Generationen zu bewahren, die er noch beherbergen könnte.