Content

19 Literatur in:

Cornelia Zeller

Softwarebasierte Aphasietherapie, page 356 - 381

Entwicklung und Erprobung des kommunikativ-pragmatischen Übungsprogramms AKOPRA

1. Edition 2018, ISBN print: 978-3-8288-4167-3, ISBN online: 978-3-8288-7034-5, https://doi.org/10.5771/9783828870345-356

Tectum, Baden-Baden
Bibliographic information
19 Literatur Abel, S., Willmes, K. & Huber, W. (2007a). Diagnostik und Therapie in einem konnektionistischen Modell. Aphasie und verwandte Gebiete, 22, 13—27. Abel, S., Willmes, K. & Huber, W. (2007b). Model-oriented naming therapy: Testing predictions of a connectionist model. Aphasiology, 21, 411—447. Aichert, I. & Kirmeier, S. (2005). Neue Wege in der Aphasiediagnostik: LeMo - ein modellorientiertes Diagnostikverfahren. Forum Logopädie, 19, 12—19. Allopenna, P. D., Magnuson, J. S. & Tanenhaus, M. K. (1998). Tracking the Time Course of Spoken Word Recognition Using Eye Movements: Evidence for Continuous Mapping Models. Journal o f Memory andLanguage, 38, 419—439. Andelfinger, V. P. & Hänisch, T. (2015). Grundlagen: Internet der Dinge. In: V. P. Andelfinger & T. Hänisch (Hrsg), Internet der Dinge: Technik, Trends und Geschäftsmodelle (S. 9—75). Wiesbaden: Springer Gabler. Apple (2017). SiriKit-Apple Developer. Zugriff am 16.03.2017 unter https://developer.apple.com/sirikit/. Arnold, A., Kärnth, H., Barasch, A., Haase, I., Schillikowski, E. & Pfeiffer, G. (2012). Testgüte eines Angehörigenfragebogens zu den Kommunikationsfertigkeiten nach Schlaganfall (AFKS). Aphasie und verwandte Gebiete, 31, 35—50. Arnold, A., Übensee, H., Barasch, A., Haase, I., Schillikowski, E. & Pfeiffer, G. (2009a). Fragebogen zum Kommunikationsverhalten von Schlaganfallpatienten. Zugriff am 3. Dezember 2016 unter http://www.aphasie.org/deZ3 fachpersonen/3.3-frageboegen/fragebogen-5-angehorige.pdf. Arnold, A., Übensee, H., Barasch, A., Haase, I., Schillikowski, E. & Pfeiffer, G. (2009b). Fragebogen zum Kommunikationsverhalten von Schlaganfallpatienten. Zugriff am 3. Dezember 2016 unter http://www.aphasie.org/de/3 fachpersonen/3.3-frageboegen/fragebogen-5-therapeuten.pdf. Arnold, A., Übensee, H., Barasch, A., Haase, I., Schillikowski, E. & Pfeiffer, G. (2011). Fragebogen zum Kommunikationsverhalten von Schlaganfallpatienten (AFKS). Steckbrief zum Fragebogen. Zugriff am 1. Dezember 2016 unter http://www.aphasie.org/de/3-fachpersonen/3.3-frageboegen/steckbrief_5.pdf. 355 Asmussen, L., Bremer, W., Heldt, C. & Krüger, S. (2013). Therapiefrequenz in der ambulanten logopädischen Praxis. Literaturstudie - Onlineumfrage- Experteninterviews. Forum Logopädie, 27, 12—19. Astleitner, H. & Hascher, T. (2008). Emotionales Instruktionsdesign und E-Learning. In: J. Zumbach & H. Mandl (Hrsg), Pädagogische Psychologie in Theorie und Praxis (S. 265—274). Göttingen: Hogrefe. AWMV (2016). Leitlinien. Zugriff am 13. Dezember 2016 unter http://www.awmf.org/leitlinien/awmf-regelwerk/ll-entwicklung/awmf regelwerk 01-planung-und-organisation/po-stufenklassifikation/klassifikation-s1.html. Bacon, G. M., Potter, R. E. & Seikel, A. (1992). Auditory Comprehension of "Yes- No" Questions by Adult Aphasics. Journal o f Communication Disorders, 24, 23— 29. Balasz, V., Wiesenberger, A. & Glindemann, R. (2010). Interview zur pragmatisch funktionellen Diagnostik bei schwerer Aphasie (PFD). Entwicklung und Erprobung von Aufgabengruppen für ein Interview zur Diagnostik der pragmatisch-funktionellen Dimension von aphasischen Kommunika tionsstörungen. Die Sprachheilarbeit, 55, 232—240. Bartels, H. (2015). Aphasien. In: J. Siegmüller & H. Bartels (Hrsg), Leitfaden. Sprache-Sprechen-Stimme-Schlucken. 4. Auflage. (S. 212—224). München: Elsevier. Bauer, A. (2010). Aphasie im-Gespräch. In: G. Blanken & W. Ziegler (Hrsg), Klinische Linguistik und Phonetik (S. 353—383). Aachen: Hochschulverlag. Bauer, A. & Auer, P. (Hrsg) (2009). Aphasie im Alltag. Stuttgart: Thieme. Bauer, A., Berning-Hiel, F., Eith, U., Hanke, R., Hipp, S., Kaiser, G., Mache, U. & Schumacher, A. (1991). PACE - die ideale Methode für eine kommunikationsorientierte Aphasietherapie? Neurolinguistik, 5, 135—138. Bauer, A. & Kaiser, G. (1995). Drawing on drawings. Aphasiology, 9, 68—78. Bauer, A. & Schütz, S. (2011). Angehörigenfragebögen für die Aphasietherapie. Aphasie und verwandte Gebiete, 28, 41—50. Bauer, A. & Urbach, T. (2014). Punkt, Punkt, Komma, Strich -fertig?*Zur Didaktik des Zeichnens in der Aphasietherapie. Zugriff am 8. August 2016 unter https://www.researchgate.net/publication/280078580_Punkt_Punkt_Komma_S trich_-fertig_Zur_Didaktik_des_Zeichnens_in_der_Aphasietherapie. Bayer, K. (1984). Sprechen und Situation: Aspekte einer Theorie der sprachlichen Interaktion. 2. Auflage. Tübingen: Max Niemeyer Verlag. Best, W., Herbert, R., Hickin, J., Osborne, F. & Howard, D. (2002). Phonological and orthographic facilitation of word-retrieval in aphasia: Immediate and delayed effects. Aphasiology, 16, 151—168. Bilda, K. (2011). Video-based conversational script training for aphasia: A therapy study. Aphasiology, 25, 191—201. Bilda, K. (2017). Potenziale und Barrieren. In: K. Bilda, J. Mühlhaus & U. Ritterfeld (Hrsg), Neue Technologien in der Sprachtherapie (S. 20—34). Stuttgart: Thieme. 356 Bilda, K., Fesenfeld, A., Leienbach, M., Meyer, E. & Riebandt, S. (2014). Teletherapie bei Aphasie. Eine Therapiestudie zur Akzeptanz und Effektivität eines internetbasierten Sprachtrainings mit integriertem Videokonferenzsystem. Forum Logopädie, 28, 34—39. Bilda, K., Matzner, K., Jochims, H., Breitenstein, C., Bildat, L. & Müller-Dohm, B. (o.J.). Videogestütztes Konversationstraining: Eine Studie zum hochfrequenten und repetitiven Lernen von Alltagsdialogen in der Aphasie. Zugriff am 13. Januar 2017 unter http://www.uni-lueneburg.de/gesundheit/projekte/AGIP Studie_abgeschlossen_%20Artikel_K._Bilda.pdf. Bilda, K., Matzner, K., Jochims, H., Breitenstein, C., Bildat, L. & Müller-Dohm, B. (2008). Videogestütztes Konversationstraining in der Aphasietherapie - eine Therapiestudie. Forum Logopädie, 22, 22—27. Bilda, K., Mühlhaus, J. & Ritterfeld, U. (Hrsg) (2017). Neue Technologien in der Sprachtherapie. Stuttgart: Thieme. Bins, R. (1999). Depressive Veränderungen bei Aphasiepatienten aus sprachtherapeutischer Sicht. Die Sprachheilarbeit, 44, 274—285. Blanken, G. (1991). Einleitung. Was will und was tut die linguistische Aphasiologie? Eine Einführung am Beispiel der lexikalischen Verarbeitung. In: G. Blanken (Hrsg), Einführung in die linguistische Aphasiologie: Theorie und Praxis (S. 1—41). Freiburg: Hochschulverlag. Blanken, G. (1997). Simplizia - Ja! Komposita - Nein! Aphasische Fehler bei der Produktion von Nomina Komposita. Eine Einzelfallstudie. In: G. Rickheit (Hrsg), Studien zur klinischen Linguistik. Modelle, Methoden, Intervention (S. 195— 215). Opladen: Westdeutscher Verlag. Blanken, G. (2010). Lexikalische Störungen. In: G. Blanken & W. Ziegler (Hrsg), Klinische Linguistik und Phonetik (S. 131—159). Aachen: Hochschulverlag. Blanken, G., Bormann, T. & Schweppe, J. (2011). Modellierung der mündlichen und schriftlichen Sprachproduktion - Evidenzen aus der Aphasie- und Agrafieforschung. Sprache-Stimme-Gehör, 35, 8—12. Blömer, F., Pesch, A., Willmes, K., Huber, W., Springer, L. & Abel, S. (2013). Das sprachsystematische Aphasiescreening (SAPS). Konstruktionseigenschaften und erste Evaluierung. Zeitschrift fü r Neuropsychologie, 24, 139—148. Blomert, L. & Buslach, D. (1994). Der Amsterdam-Nijmegen Everyday Language Test. Lisse: Swets & Zeitlinger. Böhlau, V., Flieger, F., Hagemeister, F., Jakob, H., Kraxenberger, S., Kuntner, K., Leienbach, M., Müller, C., Oebels, J., Posch, M., Remiger, T., Schütz, S., Zeller, C. & Zinger, E. (2013). «Und mich fragt wieder mal keiner?» — Ein Überblick über die standardisierte Selbsteinschätzung als klientenorientierte Methode in der Aphasiediagnostik. Aphasie und verwandte Gebiete, 34, 5—21. Bongartz, R. (1998). Kommunikationstherapie mitAphasikern und Angehörigen. Grundlagen, Methoden, Materialien. Stuttgart: Thieme. 357 Bormann, T. (2010). Nachsprechen und verbales Arbeitsgedächtnis bei Aphasie. In: G. Blanken & W. Ziegler (Hrsg), Klinische Linguistik und Phonetik (S. 385—409). Aachen: Hochschulverlag. Bornschlegel, U. (2010). Pflege und Aphasie. Das Erkennen von Bedürfnissen aphasischer Patienten am Beispiel Schmerz. Bern: Huber. Bortz, J. & Döring, N. (2006). Forschungsmethoden und Evaluation für Human- und Sozialwissenschaftler. 4. Auflage. Berlin: Springer. Bortz, J. & Schuster, C. (2010). Statistik fü r Human- und Sozialwissenschaftler. 7. Auflage. Berlin: Springer. Boyle, M. & Coelho, C. (1995). Application of Semantic Feature Analysis as a Treatment for Aphasia Dysnomia. American Journal o f Speech-Language Pathology, 4, 94-98. Breitenstein, C., Grewe, T., Flöel, A., Ziegler, W., Springer, L., Martus, P., Huber, W., Willmes, K., Ringelstein, E. B., Haeusler, K. G., Abel, S., Glindemann, R., Domahs, F., Regenbrecht, F., Schlenck, K.-J., Thomas, M., Obrig, H., de Langen, E., Rocker, R., Wigbers, F., Rühmkorf, C., Hempen, I., List, J. & Baumgaertner, A. (2017). Intensive speech and language therapy in patients with chronic aphasia after stroke: a randomised, open-label, blinded-endpoint, controlled trial in a health-care setting. The Lancet, 389, 1528-1538. Breitenstein, C., Kamping, S., Jansen, A., Schomacher, M. & Knecht, S. (2004). W ord learning can be achieved without feedback: Implications for aphasia therapy. Restorative Neurology andNeuroscience, 22, 445-458. Bucher, P. (2005). ICF-orientierte Sprachrehabilitation bei Aphasie. In: H. P. Rentsch (Hrsg), ICF in der Rehabilitation. Die praktische Anwendung der internationalen Klassifikation der Funktionsfähigkeit, Behinderung und Gesundheit im Rehabilitationsalltag (S. 135-157). Idstein: Schulz-Kirchner. Bucher, P. & Boyer, I. (2014). ICF in der Aphasietherapie: Ambulante Neurorehabilitation. In: H. Grötzbach, J. Hollenweger Haskell & C. Iven (Hrsg), ICF und ICF-CY in der Sprachtherapie. Umsetzung und Anwendung in der logopädischen Praxis. 2. Auflage. (S. 171-190). Idstein: Schulz-Kirchner. Bühler, K. (1982). Sprachtheorie. 3. Auflage. Stuttgart: Fischer. Bühner, M. (2011). Einführung in die Test- und Fragebogenkonstruktion. 3. Auflage. München: Pearson Studium. Bülau, P., Okreu, S., Doerr, U., Geißler, M., Küst, J. & Tesak, J. (2007). Angehörigenschulung als Schlüssel zur Verbesserung aphasischer Kommunikation: eine Pilotstudie. In: J. Tesak (Hrsg), Arbeiten zur Aphasie (S. 125-129). Idstein: Schulz-Kirchner. 358 Bundesarbeitsgemeinschaft für Rehabilitation (2015). Tagungsbericht. 20 Jahre Neurologisches Phasenmodell. BAR-Symposium 2015. Zugriff am 14. Dezember 2016 unter http://www.bar frankfurt.de/fileadmin/dateiliste/publikationen/arbeitsmaterialien/downloads/Ta gungsbericht_20_Jahre_Neurologisches_Phasenmodell.pdf. Bundesverband für die Rehabilitation der Aphasiker e.V. (2017). Wir über uns. Zugriff am 2. Januar 2017 unter http://www.aphasiker.de/. Busse, D. (2012). Frame-Semantik: Ein Kompendium. Berlin: de Gruyter. Busse, D. (2015). Sprachverstehen und Textinterpretation: Grundzüge einer verstehenstheoretisch reflektierten interpretativen Semantik. 2. Auflage. Wiesbaden: Springer Fachmedien. Büttner, C. & Quindel, R. (2013). Gesprächsführung und Beratung. Sicherheit und Kompetenz im Therapiegespräch. 2. Auflage. Berlin: Springer. Cherney, L., Halper, A., Holland, A. & Cole, R. (2008). Computerized Script Training for Aphasia: Preliminary Results. American Journal o f Speech-Language Pathology, 17, 19—34. Cholewa, J. (1993). Störungen der lexikalisch-morphologischen Wortverarbeitung bei Aphasie: Ein Literaturüberblick. Neurolinguistik, 7, 105—126. Cholewa, J. & De Bleser, R. D. (1995). Neurolinguistische Evidenz für die Unterscheidung morphologischer Wortbildungsprozesse. Dissoziationen zwischen Flexion, Derivation und Komposition. Linguistische Berichte, 158, 259—297. Cholewa, J. & Corsten, S. (2010). Phonologische Störungen. In: G. Blanken & W. Ziegler (Hrsg), Klinische Linguistik und Phonetik (S. 207—229). Aachen: Hochschulverlag. Chomsky, N. (1973). Strukturen der Syntax. Den Haag: Mouton. Cohen, L. (1995): Quality Function Deployment — How to Make QFD Work for You. Reading: Addison Wesley. Coelho, C., McHugh, R. & Boyle, M. (2000). Semantic feature analysis as a treatment for aphasic dysnomia: A replication. Aphasiology, 14, 133—142. Collins, A. M. & Loftus, E. F. (1975). A Spreading-Activation Theory of Semantic Processing. Psychological Review, 82, 407—428. Coopmans, J. (2007). Alltagsrelevante Aphasietherapie. Forum Logopädie, 21, 6—13. Corsten, S. (2008). Modellgeleitete Therapiephonologischer und phonetischer Störungen bei Aphasie. Eine multiple Einzelfallstudie. Zugriff am 12. Juli 2016 unter https://www.deutsche-digitale bibliothek.de/binary/NRJ4DT4B4QBDMFQUYBQYY2CGBR5QSL7L/full/1. pdf. Corsten, S. (2016). Gestörte Lautverarbeitung. In: U. Domahs & B. Primus (Hrsg), Handbuch Laut, Gebärde, Buchstabe (S. 182—200). Berlin: de Gruyter. Cubelli, R. (1995). More on drawing in aphasia therapy. Aphasiology, 9, 78—83. 359 Dalemans, R., De Witte, L. P., Beurskens, A., Van den Heuvel, W. J. A & Wade, D. T. (2010). An investigation into the social participation of stroke survivors with aphasia. Disability andRehabilitation, 32, 1678—1685. Darkow, R., Hußmann, K. & Huber, W. (2009). Supervidierte computergestützte Benenntherapie mit randomisierten Items: Zwei Einzelfallstudien bei Aphasie. Sprache-Stimme-Gehör, 33, 172—178. Daumüller, M. (1999). Apraxie. In: R. Götze & B. Höfer (Hrsg), Alltagsorientierte Therapie bei Patienten nach erworbener Hirnschädigung. Eine interdisziplinäre Aufgabe (S. 88—101). Stuttgart: Thieme. Daumüller, M. & Goldenberg, G. (2010). Therapy to improve gestural expression in aphasia: a controlled clinical trial. ClinicalRehabilitation, 24, 55—65. Davis, G. A. (2005). PACE revisited. Aphasiology, 19, 21—38. Davis, G. A. & Wilcox, M. J. (1985). Adult Aphasia Rehabilitation: Applied Pragmatics. San Diego: College-Hill Press. De Bleser, R. D. (1991). Formen und Erklärungsmodelle der erworbenen Dyslexien. In: G. Blanken (Hrsg), Einführung in die linguistische Aphasiologie. Theorie und Praxis (S. 329—347). Freiburg: Hochschulverlag. De Bleser, R. D. (2010). Theoretische Grundlagen der Kognitiven Neurolinguistik. In: G. Blanken & W. Ziegler (Hrsg), Klinische Linguistik und Phonetik (S. 11—34). Aachen: Hochschulverlag. De Bleser, R. D., Cholewa, J., Stadie, N. & Tabatabaie, S. (2004). LEMO. Lexikon modellorientiert. Einzelfalldiagnostik bei Aphasie, Dyslexie und Dysgraphie. München: Urban & Fischer. de Langen, E. G. (2003). Neurolinguistisch-formale und pragmatisch-funktionale Diagnostik bei Aphasie. Eine kritische Bestandsaufnahme. Neurolinguistik, 17, 5— 32. de Langen, E. G. (2010). Pragmatisch-funktionale Methoden der Aphasiediagnostik. In: G. Blanken & W. Ziegler (Hrsg), Klinische Linguistik und Phonetik (S. 77—99). Aachen: Hochschulverlag. de Langen-Müller, U. (2015). Angehörigenarbeit bei Aphasie: Brauchen oder können Laien Therapie? Sprache-Stimme-Gehör, 39, 123—128. Dell, G., Schwartz, M., Martin, N., Saffran, E. & Gagnon, D. (1997). Lexical access in aphasic and nonaphasic speakers. PsychologicalReview, 104, 801—838. Deppermann, A. & Spranz-Fogasy, T. (2001). Aspekte und Merkmale der Gesprächssituation. In: K. Brinker, G. Antos, W. Heinemann & S. F. Sager (Hrsg), Text- und Gesprächslinguistik. Ein internationales Handbuch zeitgenössischer Forschung. 2. Halbband (S. 1148—1161). Berlin: de Gruyter. de Ruiter, J. P. (2000). The production of gesture and speech. In: D. McNeill (Hrsg), Language and gesture (S. 284—311). Cambridge: University Press. de Ruiter, J. P. & de Beer, C. (2013). A critical evaluation of models of gesture and speech production for understanding gesture in aphasia. Aphasiology, 27, 1015— 1030. 360 Desroches, A. S., Newman, R. L. & Joanisse, M. F. (2008). Investigating the Time Course of Spoken Word Recognition: Electrophysiological Evidence for the Influences of Phonological Similarity. Journal o f Cognitive Neuroscience, 21, 1893— 1906. Deutsche Gesellschaft für Neurologie (2012). Rehabilitation aphasischer Störungen nach Schlaganfall. Zugriff am 19. März 2017 unter https://www.dgn.org/images/red_leitlinien/LL_2012/pdf/030 090l_S1_Schlaganfall_Rehabilitation_aphasischer_St%C3%B6rungen_2013_ve rlaengert.pdf. Deutsche Rentenversicherung (2016). Reha-Therapiestandards Schlaganfall — Phase D. Zugriff am 14. Dezember 2016 unter http://www.deutscherentenversicherung.de/Allgemein/de/Inhalt/3_Infos_fuer_Experten/01_sozialme dizin_forschung/downloads/quali_rehatherapiestandards/Schlaganfall/rts_schlag anfall_download.pdf? blob=publicationFile&v=21. Dietz, A., Hux, K., McKelvey, M. L., Beukelman, L. R. & Weissling, K. (2009). Reading comprehension by people with chronic aphasia: A comparison of three levels of visuographic contextual support. Aphasiology, 23, 1053—1064. DIMDI (2005). Internationale Klassifikation der Funktionsfähigkeit, Behinderung und Gesundheit. ICF. Zugriff am 7. Dezember 2016 unter http://www.dimdi.de/dynamic/de/klassi/downloadcenter/icf/endfassung/icf_end fassung-2005-10-01.pdf. Döring, N., Bortz, J. & Pöschl, S. (2016). Forschungsmethoden und Evaluation in den Sozial- und Humanwissenschaften. 5. Auflage. Berlin: Springer. Drenhaus, H. (2012). Sprachverarbeitung. In: B. Höhle (Hrsg), Psycholinguistik (S. 95—109). Berlin: Akademie Verlag. Dressel, K., Weiller, C., Huber, W. & Abel, S. (2011). Gestörter W ortabruf im kognitiven Modell und im Gehirn - eine Therapiestudie mit 3 Einzelfällen. Sprache-Stimme-Gehör, 35, 19—25. Dufour, S. & Peereman, R. (2009). Competition Effects in Phonological Priming: The Role of Mismatch Position between Primes and Targets. Journal o f Psycholinguistic Research, 38, 475—490. Dürr, M. & Schlobinski, P. (2006). Deskriptive Linguistik: Grundlagen und Methoden. 3. Auflage. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht. Ebert, C. (2014). SystematischesRequirementsEngineering—Anforderungen ermitteln, dokumentieren, analysieren und verwalten. 5. Auflage. Heidelberg: dpunkt.verlag Eggenberger, N., Preisig, B. C., Schumacher, R., Hopfner, S., Vanbellingen, T., Nyffeler, T., Gutbrod, K., Annoni, J.-M., Bohlhalter, S., Cazzoli, D. & Müri, R. M. (2016). Comprehension of Co-Speech Gestures in Aphasic Patients: An Eye Movement Study. PLOS ONE, 11, 1—19. Ehrhardt, C. & Heringer, H. J. (2011). Pragmatik. Paderborn: Wilhelm Fink. 361 Eichinger, L. M., Harras, G. & Wiesinger, P. (2004). Schriften des Instituts für Deutsche Sprache: Handbuch deutscher Kommunikationsverben. Teil 1: Wörterbuch. Berlin: de Gruyter. Eichinger, L. M., Harras, G. & Wiesinger, P. (2007). Schriften des Instituts für Deutsche Sprache. Handbuch deutscher Kommunikationsverben. Teil 2: Lexikalische Strukturen. Berlin: de Gruyter. Ende-Henningsen, B. & Henningsen, H. (2010). Neurobiologische Grundlagen der Plastizität des Nervensystems. In: P. Frommelt & H. Lösslein (Hrsg), NeuroRehabilitation. Ein Praxisbuch für interdisziplinäre Teams (S. 67—79). Berlin: Springer. Ernst, P. (2002). Pragmalinguistik. Grundlagen, Anwendungen, Probleme. Berlin: de Gruyter. Evocare Telemedizin (2017). Evocare Telemedizin. Zugriff am 21. Januar 2017 unter http://telemedizin.de/deutsch/evocare. Falconer, C. & Antonucci, S. M. (2012). Use of semantic feature analysis in group discourse treatment for aphasia: Extension and expansion. Aphasiology, 26, 64—82. Farias, D., Davis, C. & Harrington, G. (2006). Drawing: Its contribution to naming in aphasia. Brain and Language, 97, 53—63. Fischer, R. (2009). Linguistik für Sprachtherapeuten. Eine praxisorientierte Einführung. Köln: ProLog. Fowler, M. & Highsmith, J. (2001): The Agile Manifesto. Software Development Magazine, 9, 28-35. Foygel, D. & Dell, G. (2000). Models of impaired lexical access in speech production. Journal o f Memory and Language, 42, 182—216. Frattali, C. M., Holland, A., Thompson, C., Wohl, C. & Ferketic, M. (1995). Functionalassessment of communication skills for adults (ASHA FACS). Rockville, MD: American Speech-Language-Hearing Association. Fries, W. (2007). Rehabilitation zur Teilhabe: Eine Standortbestimmung. In: W. Fries, H. Lössl & S. Wagenhäuser (Hrsg), Teilhaben!Neue Konzepte der NeuroRehabilitation - für eine erfolgreiche Rückkehr in Alltag und Beruf (S. 1—5). Stuttgart: Thieme. Frölich, R. (2007). Rollenspiel. In: J. Drumm (Hrsg), Methodische Elemente des Unterrichts: Sozialformen, Aktionsformen, Medien (S. 78—90). Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht. Frommelt, P. & Grötzbach, H. (2005). Einführung der ICF in die Neurorehabilitation. Neurologie und Rehabilitation, 11, 171—178. Gauggel, S. (2011). Neuropsychologische Grundlagen. In: H.-U. Wittchen & J. Hoyer (Hrsg), Klinische Psychologie & Psychotherapie. 2. Auflage. (S. 259—286). Berlin: Springer. 362 Gemeinsamer Bundesausschuss (2011). Richtlinie des Gemeinsamen Bundesausschusses über die Verordnung von Heilmitteln in der vertragsärztlichen Versorgung (Heilmittel-Richtlinie/HeilM-RL). Zugriff am 14. Dezember 2016 unter https://www.g-ba.de/downloads/62-492-1231/HeilM-RL_2015-12-17_iK 2016- 08-04.pdf. Gerber, S. & Gurland, G. (1989). Applied pragmatics in the assessment of aphasia. Seminars in Speech and Language, 10, 263—281. Gesellschaft für Aphasieforschung und -behandlung und Deutsche Gesellschaft für Neurotraumatologie und Klinische Neuropsychologie (2000). Qualitätskriterien und Standards für die Therapie von Patienten mit erworbenen neurogenen Störungen der Sprache (Aphasie) und des Sprechens (Dysarthrie) Leitlinien 2000. Zugriff am 13. Dezember 2016 unter http://www.aphasiegesellschaft.de/files/6013/6268/2690/LL_2000_GAB_DGN KN.pdf. Glindemann, R. (1995). Pragmatische Ansätze in Diagnostik und Therapie zentraler Sprachstörungen. Sprache-Stimme-Gehör, 19, 17—23. Glindemann, R. (1998). Therapie von Aphasien und nicht-aphasischen zentralen Sprachstörungen. In: G. Böhme (Hrsg), Sprach-, Sprech-, Stimm- und Schluckstörungen. 2. Auflage. (S. 269—299). Stuttgart: Fischer. Glindemann, R. (2001). Kommunikation und Kooperation - theoretische Argumente für eine Begriffsbestimmung. Pflegeimpuls, 3, 103—107. Glindemann, R. (2006). Aphasietherapie und die Behandlung der nicht-aphasischen zentralen Kommunikationsstörungen. In: G. Böhme (Hrsg), Sprach-, Sprech-, Stimm- und Schluckstörungen. 4. Auflage. (S. 351—380). München: Urban & Fischer. Glindemann, R. & Maurer, G. (1997). Globale Aphasie. In: S. Gauggel (Hrsg), Fallbuch der klinischen Neuropsychologie. Praxis der Neurorehabilitation (S. 121— 137). Göttingen: Hogrefe Verlag für Psychologie. Glindemann, R. & Mebus, M. (1997). Wernicke-Aphasie. In: S. Gauggel (Hrsg), Fallbuch der klinischen Neuropsychologie. Praxis der Neurorehabilitation (S. 138— 152). Göttingen: Hogrefe Verlag für Psychologie. Glindemann, R., Pössl, J., Ziegler, W. & Goldenberg, G. (2004). Erfahrungen mit individuellen Therapiezielen bei Patienten mit Aphasie. Die Sprachheilarbeit, 49 , 298-305. Glindemann, R. & Springer, L. (1989). PACE-Therapie und sprachsystematische Übungen - Ein integrativer Vorschlag zur Aphasietherapie. Sprache-Stimme-Gehör, 13, 188-192. Glindemann, R. & Ziegler, W. (2011). Kommunikativ-pragmatisches Screening für Patienten mit Aphasie (KOPS). Unter Mitarbeit von: C. Zeller, V. Kloss, V. Böhlau & L. Lankow. München: Unveröffentlichtes Manuskript. 363 Glindemann, R. & Ziegler, W. (2017). Kommunikativ-pragmatisches Screening (KOPS). Ein Untersuchungsinstrument für Patienten mit Aphasie. Sprache Stimme-Gehör, 41, 102-107. Glindemann, R., Ziegler, W. & Kilian, B. (2002). Aphasie und Kommunikation. In: G. Goldenberg, J. Pössl & W. Ziegler (Hrsg), Neuropsychologie im Alltag (S. 78— 97). Stuttgart: Thieme. Glosser, G., Wiener, M. & Kaplan, E. (1986). Communicative Gestures in Aphasia. Brain andLanguage, 27, 345—359. Goldenberg, G. (2003). Pantomime des Objektgebrauchs und Aphasie. Logos Interdisziplinär, 11, 90—99. Goldenberg, G. (2007). Neuropsychologie: Grundlagen, Klinik, Rehabilitation. 4. Auflage. München: Urban & Fischer. Goldenberg, G. (2011). Apraxien. Göttingen: Hogrefe. Goodglass, H. & Kaplan, E. (1963). Disturbance of gesture and pantomime in aphasia. Brain, 86, 703—720. Google (2017). Android Studio. The official IDE for Android. Zugriff am 15.03.2017 unter https://developer.android.com/studio/index.html. Götze, R. (1999a). Die Idee der AOT. In: R. Götze & B. Höfer (Hrsg), Alltagsorientierte Therapie bei Patienten nach erworbener Hirnschädigung. Eine interdisziplinäre Aufgabe (S. 7—11). Stuttgart: Thieme. Götze, R. (1999b). Voraussetzungen für die Durchführung der AOT. In: R. Götze & B. Höfer (Hrsg), Alltagsorientierte Therapie bei Patienten nach erworbener Hirnschädigung. Eine interdisziplinäre Aufgabe (S. 16—19). Stuttgart: Thieme. Götze, R. & Höfer, B. (Hrsg) (1999). Alltagsorientierte Therapie bei Patienten nach erworbener Hirnschädigung. Eine interdisziplinäre Aufgabe. Stuttgart: Thieme. Grande, M. & Hußmann, K. (2016). Einführung in die Aphasiologie. 3. Auflage. Stuttgart: Thieme. Greitemann, G. (2010). Syndromdiagnostik. In: G. Blanken & W. Ziegler (Hrsg), Klinische Linguistik und Phonetik (S. 35—50). Aachen: Hochschulverlag. Grice, H. P. (1975). Logic and Conversation. In: P. Cole & J. L. Morgan (Hrsg), Syntax and Semantics, Volume 3: Speech Acts (S. 41—58). New York: Academic Press. Grießl, W. & Stachowiak, F.-J. (1994). Speech therapy, new developments and results in LingWare. In: W. L. Zagler, G. Busby & R. R. Wagner (Hrsg), Computers for handicapped persons (S. 371—378). Berlin: Springer. Grohnfeldt, M. (2004). Aphasie als kritisches Lebensereignis. In: S. Kannewischer, M. Wagner, C. Winkler, W. Dworschak & H. Wegler (Hrsg), Verhalten als subjektiv sinnhafte Ausdrucksform. [Festschrift fü r Konrad Bundschuh zum 60. Geburtstag] (S. 273—280). Bad Heilbrunn: Julius Klinkhardt. Grohnfeldt, M. (Hrsg) (2007). Lexikon der Sprachtherapie. Stuttgart: Kohlhammer. 364 Grohnfeldt, M. & Ritterfeld, U. (2000). Grundlagen der Sprachheilpädagogik und Logopädie. In: M. Grohnfeldt (Hrsg), Lehrbuch der Sprachheilpädagogik und Logopädie. Band 1. Selbstverständnis und theoretische Grundlagen (S. 15-46). Stuttgart: Kohlhammer. Grönke, C. & Mebus, M. (2011). AphasiePartizipationsTraining (APT). ICF-basierte Übungen für pragmatisch-kommunikative Alltagsfertigkeiten. Idstein: Schulz Kirchner. Grötzbach, H. (2004). Zielsetzung in der Aphasietherapie. Forum Logopädie, 18, 12 16. Grötzbach, H. (2006). Die Bedeutung der ICF für die Aphasietherapie in der Rehabilitation. Forum Logopädie, 20, 26-31. Grötzbach, H. (2008). Kontext-sensitive Aphasietherapie. Logos Interdisziplinär, 16, 26-31. Grötzbach, H. (2012). Die Bedeutung des Reha-Therapiestandards "Schlaganfall" für die Sprachtherapie. Logos Interdisziplinär, 20, 190-195. Grötzbach, H. (2015). Evidenzbasierte Aphasietherapie. Sprachtherapie aktuell. Aus der Praxis fü r die Praxis, 2, 1-11. Grötzbach, H., Hollenweger Haskell, J. & Iven, C. (2014). Einführung in die ICF. In: H. Grötzbach, J. Hollenweger Haskell & C. Iven (Hrsg), ICF undICF-CYin der Sprachtherapie. Umsetzung und Anwendung in der logopädischen Praxis. 2. Auflage. (S. 11-25). Idstein: Schulz-Kirchner. Hagendorf, H., Krummenacher, J., Müller, H.-J. & Schubert, T. (2011). Wahrnehmung und Aufmerksamkeit. Berlin: Springer. Harrington, G. S., Farias, D. & Davis, C. H. (2009). The neural basis for simulated drawing and the semantic implications. Cortex, 45, 386-393. Heilmittelkatalog (2011). SP5 Störungen der Sprache nach Abschluss der Sprachentwicklung. Zugriff am 14. Dezember 2016 unter http://www.heilmittelkatalog.de/files/hmk/logo/sp5.html. Heinemann, P. (1976). Grundriss einer Pädagogik der nonverbalen Kommunikation. Saarbrücken: Aloys Henn Verlag. Heinemann, W. & Viehweger, D. (1991). Textlinguistik. Tübingen: Max Niemeyer Verlag. Henne, H. & Rehbock, H. (2001). Einführung in die Gesprächsanalyse. 4. Auflage. Berlin: de Gruyter. Herrmann, M. (1991). Nonverbale Kommunikation bei Aphasie. In: G. Blanken (Hrsg), Einführung in die linguistische Aphasiologie: Theorie und Praxis (S. 349 380). Freiburg: Hochschulverlag. Herrmann, T. (1982). Sprechen und Situation. Eine psychologische Konzeption zur situationsspezifischen Sprachproduktion. Berlin: Springer. Herzwurm, G., Schockert, S. & Mellis, W. (1997). Qualitätssoftware durch Kundenorientierung — Die Methode Quality Function Deployment (QFD): Grundlagen, Praxis und SAP R/3 Fallbeispiel. Braunschweig: Vieweg. 365 Highsmith, J. & Cockburn, A. (2001): Agile software development: The business of innovation. Computer, 34 , 120-122. Hillis, A. E., Rapp, B., Romani, C. & Caramazza, A. (1990). Selective Impairment of Semantics in Lexical Processing. Cognitive Neuropsychology, 7, 191—243. Hindelang, G. (2010). Einführung in die Sprechakttheorie. Sprechakte, Äußerungsformen, Sprechaktsequenzen. 5. Auflage. Berlin: de Gruyter. Hochschule für Gesundheit Bochum (2017). DiaTrain. Zugriff am 21. Januar 2017 unter http://www.diatrain.eu/de/. Hoffmann, L. (2006). Ellipse im Text. In: H. Blühdorn, E. Breindl & U. H. Waßner (Hrsg), Text-Verstehen. Grammatik und darüber hinaus (S. 90—107). Berlin: de Gruyter. Hogrefe, K. & Goldenberg, G. (2010). Aphasie und Gestik. In: G. Blanken & W. Ziegler (Hrsg), Klinische Linguistik und Phonetik (S. 411—433). Aachen: Hochschulverlag. Hogrefe, K., Ziegler, W., Weidinger, N. & Goldenberg, G. (2012). Non-verbal communication in severe aphasia: Influence of aphasia, apraxia, or semantic processing? Cortex, 48, 952—962. Hogrefe, K., Ziegler, W., Wiesmayer, S., Weidinger, N. & Goldenberg, G. (2013). The actual and potential use of gestures for communication in aphasia. Aphasiology, 27, 1070—1089. Holz, C. (2014). Zur Effektivität von Computertherapie bei chronischer Aphasie. Forum Logopädie, 28, 22—27. Hooge, W., Janssen, J., Radermacher, I. & Huber, W. (2004). EVOLING. Ein Übungsprogramm für die Aphasietherapie. Klinische Erfahrungen und Evaluation. Zugriff am 12. Januar 2017 unter http://www.evocare.de/Z33-50 11/Health_Services/eHealth/EvoCare_Therapie/. Houts, P. S., Doak, C. C., Doak, L. G. & Loscalzo, M. J. (2006). The role of pictures in improving health communication: a review of research on attention, comprehension, recall, and adherence. Patient education and counseling, 61, 173— 190. Huber, W. (2014). Helfen Computer heilen? Forum Logopädie, 28, 46—47. Huber, W., Poeck, K. & Springer, L. (2006a). Klinik und Rehabilitation der Aphasie. Stuttgart: Thieme. Huber, W., Poeck, K. & Springer, L. (2013). Klinik und Rehabilitation der Aphasie. 2. Auflage. Stuttgart: Thieme. Huber, W., Poeck, K. & Weniger, D. (1989). Aphasie. In: K. Poeck (Hrsg), Klinische Neuropsychologie. 2. Auflage. (S. 89—137). Stuttgart: Thieme. Huber, W., Poeck, K. & Weniger, D. (2006b). Aphasie. In: W. Hartje & K. Poeck (Hrsg), Klinische Neuropsychologie. 6. Auflage. (S. 93—173). Stuttgart: Thieme. Huber, W., Poeck, K., Weniger, D. & Willmes, K. (1983). Aachener Aphasie Test (AAT). Göttingen: Hogrefe. 366 Huber, W., Weniger, D., Poeck, K. & Willmes, K. (1980). Der Aachener Aphasie Test. Aufbau und Überprüfung der Konstruktion. Der Nervenarzt, 51, 475—482. Huber, W. & Ziegler, W. (2000). Störungen von Sprache und Sprechen. In: W. Sturm, M. Herrmann & C. W. Wallesch (Hrsg), Lehrbuch der klinischen Neuropsychologie. Grundlagen, Methoden, Diagnostik, Therapie (S 462-511). Lisse: Swets & Zeitlinger. Huber, W. & Ziegler, W. (2009). Störungen von Sprache und Sprechen. In: W. Sturm, M. Herrmann & T. F. Münte (Hrsg), Lehrbuch der klinischen Neuropsychologie. Grundlagen, Methoden, Diagnostik, Therapie. 2. Auflage. (S. 558—608). Heidelberg: Spektrum Akademischer Verlag. Hundsnurscher, F. (1989). Sprachliche Äußerungen als Bindeglieder zwischen Sprechsituationen und Kommunikationszwecken. In: H. S. Scherer (Hrsg), Sprache in Situation: Eine Zwischenbilanz (S. 115—153). Bonn: Romanistischer Verlag. Issel, M. L. (2014). Health Program Planning and Evaluation. A Practical, Systematic Approach for Community Health. Burlington: Jones & Bartlett Learning. Jakob, H. (2015). Zukunftstrends in der Sprachtherapie. neuroreha, 7, 82—83. Jakob, H., Bartmann, D., Goldenberg, G., Ziegler, W. & Hogrefe, K. (2011). Zusammenhang von Spontansprachproduktion und Gesten bei Patienten mit Aphasie. Aphasie und verwandte Gebiete, 39, 20—38. Jakob, H., Haas, E. & Späth, M. (2016). Projekt neolexon — Entwicklung eines digitalen Sprachtherapiesystems. Aphasie und verwandte Gebiete, 43, 3—12. Janos, L. (2015). Ellipsen in Slogans: Syntaktische Besonderheiten der deutschen Werbesprache. Hamburg: Diplomica Verlag. Jonkisz, E., Moosbrugger, H. & Brandt, H. (2012). Planung und Entwicklung von Tests und Fragebogen. In: H. Moosbrugger & A. Kelava (Hrsg), Testtheorie und Fragebogenkonstruktion. 2. Auflage. (S. 27—74). Berlin: Springer. Kaiser-Mantel, H. (2016). Kreative Einsatzmöglichkeiten des iPads in der Sprachtherapie. Praxis Sprache, 61, 49—52. Kalbe, E. & Kessler, J. (2010). Neuropsychologische Syndrome. In: R. C. Dodel & T. Klockgether (Hrsg), Lehrbuch Neurologie (S. 77—103). Stuttgart: Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft. Kallus, K. W. (2010). Erstellung von Fragebogen. Wien: Facultas. WUV. Kannengieser, S. (2009). Sprachentwicklungsstörungen. München: Elsevier. Kertesz, A. (1995). Die Restitution der Aphasie nach Schlaganfall. Neurologie & Rehabilitation, 1, 75—80. Kong, A.-H., Law, S.-P., Wat, W.-C. & Lai, C. (2015). Co-verbal gestures among speakers with aphasia: Influence of aphasia severity, linguistic and semantic skills, and hemiplegia on gesture employment in oral discourse. Journal o f Communication Disorders, 56, 88—102. 367 Korsukewitz, C., Rocker, R., Baumgärtner, A., Flöel, A., Grewe, T., Ziegler, W., Martus, P., Schupp, W., Lindow, B. & Breitenstein, C. (2013). Wieder richtig sprechen lernen. Ärztliche Praxis Neurologie/Psychiatrie, 4, 24—26. Koskinen Sanna, S. & Sarajuuri, J. (2010). Prinzipien der neuropsychologischen Rehabilitation. In: P. Frommelt & H. Lösslein (Hrsg), NeuroRehabilitation. Ein Praxisbuch für interdisziplinäre Teams. 2. Auflage. (S. 115—123). Berlin: Springer. Kotten, A. (1997). Lexikalische Störungen bei Aphasie. Stuttgart: Thieme. Kramer, K., Baumgärtner, A., Zwitserlood, P., Dobel, C., Knecht, S. & Breitenstein, C. (2009). Entwicklung eines standardisierten videobasiertenTherapiematerials für das Benennen alltagsrelevanter Tätigkeiten. Aphasie und verwandte Gebiete, 24, 47-60. Kuntner, K. & Schütz, S. (2016a). Che cosa? KOSA! Entwicklung und Evaluation des partizipativen Verfahrens >>KOmmunikationsorientierte Selbstbeurteilung bei Aphasie >> (KOSA). In: A. Blechschmidt & U. Schräpler (Hrsg), Aphasiediagnostik - aktuelle Perspektiven (S. 17-26). Basel: Schwabe Verlag. Kuntner, K. & Schütz, S. (2016b). «KOmmunikationsorientierte Selbstbeurteilung bei Aphasie» (KOSA): Validierung des Bildmaterials im deutschsprachigen Raum. Aphasie und verwandte Gebiete, 42, 15-26. Lamprecht, G. (2007). Wege aus der Sprachlosigkeit: Kommunikation mit Hindernissen - Mut zum trotzdem Sprechen. In: W. Fries, H. Lössl & S. Wagenhäuser (Hrsg), Teilhaben! Neue Konzepte der NeuroRehabilitation - fü r eine erfolgreiche Rückkehr in Alltag und Beruf (S. 89-97). Stuttgart: Thieme. Lange, K. W., Tucha, L. & Tucha, W. (2010). Neuropsychologische Diagnostik: Ökologische Validität und Prognosen. In: P. Frommelt & H. Lösslein (Hrsg), NeuroRehabilitation. Ein Praxisbuch für interdisziplinäre Teams (S. 759-769). Berlin: Springer. Lange, Y, Radermacher, I. & Springer, L. (2008). Das internetbasierte Aphasietherapiesystem Fleppo: Eine methodenvergleichende Therapiestudie. Forum Logopädie, 22, 28-33. Lauer, N. (2011). Die Teilhabe des Betroffenen an der Aphasierehabilitation am Beispiel der Aphasie-Therapiechronik. Aphasie und verwandte Gebiete, 28, 5-24. Le Dorze, G., Salois-Bellerose, E., Alepins, M., Croteau, C. & Halle, M.-C. (2014). A description of the personal and environmental determinants of participation several years post-stroke according to the views of people who have aphasia. Aphasiology, 28, 421-439. Levelt, W. J. M. (1991). Speaking From Intention to Articulation. 2. Auflage. Cambridge: M IT Press. Levelt, W. J. M., Roelofs, A. & Meyer, A. (1999). A theory of lexical access in speech production. BehavioralandBrain Sciences, 22, 1-75. Löbner, S. (2003). Semantik. Berlin: de Gruyter. 368 Lorenz, A. (2008). Die Verarbeitung von Nominalkomposita bei Aphasie. In: M. Wahl, J. Heide & S. Hanne (Hrsg), Spektrum Patholinguistik 1 (S. 67-81). Potsdam: Universitätsverlag Potsdam. Lorenz, A. (2010). Morphologische Störungen. In: G. Blanken & W. Ziegler (Hrsg), Klinische Linguistik und Phonetik (S. 183-205). Aachen: Hochschulverlag. Lorenz, A. & Ziegler, W. (2004). Die Behandlung von Wortabrufstörungen bei Aphasie: Eine methodenvergleichende Studie zum Bildbenennen. Die Sprachheilarbeit, 49, 276-283. Lorenz, A. & Ziegler, W. (2009). Semantic vs. word-form specific techniques in anomia treatment: A multiple single-case study. Journal o f Neurolinguistics, 22, 515-537. Lucius-Höhne, G. (2009). Partnerschaftliches Coping: Die Bewältigung der Aphasie als gemeinsame Aufgabe. In: A. Bauer & P. Auer (Hrsg), Aphasie im Alltag (S. 132-150). Stuttgart: Thieme. Lüger, H.-H. (1993). Routinen und Rituale in der Alltagskommunikation. Fernstudienreihe 6. Berlin: Langenscheidt. Lutz, L. (2004). Das Schweigen verstehen. 3. Auflage. Berlin: Springer. Lutz, L. (2009). M O D AK Modalitätenaktivierung in der Aphasietherapie. Ein Therapieprogramm. Berlin: Springer. Lutz, L. (2010). Das Schweigen verstehen. Über Aphasie. 4. Auflage. Berlin: Springer Medizin Verlag. Lyon, J. G. (1995). Communicative drawing: An augmentative mode of interaction. Aphasiology, 9 , 84-94. Magnuson, J. S., Dixon, J. A., Tanenhaus, M. K. & Aslin, R. N. (2007). The Dynamics of Lexical Competition During Spoken W ord Recognition. Cognitive Science, 31 , 133-156. Mandler, J. M. (1984). Stories, scripts, andscenes. Aspects o f schema theory. Hillsdale: Lawrence Erlbaum. Marangolo, P., Bonifazi, S., Tomaiuolo, F., Craighero, L., Coccia, M., Altoe, G., Provinciali, L. & Cantagallo, A. (2010). Improving language without words: First evidence from aphasia. Neuropsychologia, 48, 3824-3833. Marshall, J., Roper, A., Galliers, J., Wilson, S., Cocks, N., Muscroft, S. & Pring, T. (2013). Computer delivery of gesture therapy for people with severe aphasia. Aphasiology, 27, 1128-1146. Marslen-Wilson, W. D. (1987). Functional parallelism in spoken word-recognition. Cognition, 25 , 71-102. Marslen-Wilson, W. D. & Welsh, A. (1978). Processing Interactions and Lexical Access during W ord Recognition in Continuous Speech. Cognitive Psychology, 10, 29-63. Masuhr, K. F., Masuhr, F. & Neumann, M. (2013). Duale Reihe Neurologie. 7. Auflage. Stuttgart: Thieme. 369 Mayer, K. (2002). Eröffnung. In: W. Huber, P.-W. Schönle, P. Weber & R. Wiechers (Hrsg), Computer helfen heilen und leben. Computer in der neurologischen Rehabilitation; Ergebnisse des gleichnamigen Symposiums am 9.110. November 2001 in Berlin-Marzahn (S. 3—4). Bad Honnef: Hippocampus-Verlag. McNeill, D. (1992). HandandM ind. What GesturesRevealabout Thought. Chicago: The University of Chicago Press. McNeill, D. (2000). Introduction. In: D. McNeill (Hrsg), Language andgesture (S. 1— 12). Cambridge: University Press. Meibauer, J. (2008). Pragmatik. 2. Auflage. Tübingen: Stauffenburg-Verlag. Mirman, D., Yee, E., Blumstein, S. E. & Magnuson, J. S.(2011). Theories of spoken word recognition deficits in Aphasia: Evidence from eye-tracking and computational modelling. Brain and Language, 117, 53—68. Mol, L., Krahmer, E. & van de Sandt-Koenderman, M. (2013). Gesturing by Speakers W ith Aphasia: How Does It Compare? Journal o f Speech, Language, and Hearing Research, 56, 1224—1236. Morgan, A. & Helm-Estabrooks, N. (1987). Back to the drawing board: A treatment program for nonverbal aphasic patients. In: R. H. Brookshire (Hrsg), Clinical Aphasiology: Conference Proceedings. Volume 17 (S. 64—72). Minneapolis: BRK Publishers. Moriz, M., Geißler, M. & Grewe, T. (2014). ICF in der stationären Aphasietherapie. In: H. Grötzbach, J. Hollenweger Haskell & C. Iven (Hrsg), ICF undICF-CYin der Sprachtherapie. Umsetzung und Anwendung in der logopädischen Praxis. 2. Auflage. (S. 149—169). Idstein: Schulz-Kirchner. Müller, H. M. (2013). Psycholinguistik - Neurolinguistik. Paderborn: Wilhelm Fink. Müller, M., Teuber, M. & Middeldorf, V. (2006). Was bewirkt selbstständiges Üben bei aphasischen Menschen? Ergebnisse einer Studie zum selbstständigen Üben aphasischer Menschen mit einem interaktiven, multimodalen PC-Programm als Ergänzung zur Aphasietherapie. Zugriff am 8. Januar 2017 unter http://www.logomedien.de/wpcon tent/uploads/2016/01/lgcd_studie_2006.pdf. Mummendey, H. D. (2008). Die Fragebogen-Methode. 5. Auflage. Göttingen: Hogrefe. NCSys Neuro Cognitive Systems (2011). Integriertes Therapie System ITS. Zugriff am 21. Januar 2017 unter http://www.ncsys.de/index.html. Nellessen-Martens, G. & Froböse, I. (2010). Therapie - gemeinsames Handeln. In: I. Froböse, C. Wilke & G. Nellessen-Martens (Hrsg), Training in der Therapie: Grundlagen und Praxis. 3. Auflage. (S. 1—13). München: Elsevier. NeuroKom Bad Tölz (2016). Neuroberufliche RehaEinrichtung Zugriff am 17. Oktober 2016 unter http://www.neurokom.de/welches-angebot-passt-fuer sie/neuroberufliche-rehaeinrichtung/index.html. Nickels, L. (2002). Therapy for naming disorders: Revisiting, revising, and reviewing. Aphasiology, 16, 935—979. Niegemann, H. M., Domagk, S., Hessel, S., Hein, A., Hupfer, M. & Zobel, A. (2008). Kompendium Multimediales Lernen. Berlin: Springer. 370 Nobis-Bosch, R., Rubi-Fessen, I., Biniek, R. & Springer, L. (2013). Diagnostik und Therapie der akuten Aphasie. Stuttgart: Thieme. Nonn, K. (2011). Unterstützte Kommunikation in der Logopädie. Stuttgart: Thieme. Nüchtern, E. (2005). Die Internationale Klassifikation der Funktionsfähigkeit, Behinderung und Gesundheit (ICF) in der vertragsärztlichen Versorgung. Neurologie und Rehabilitation, 11, 189—195. Oracle (2017). Was ist Java? Zugriff am 16.03.2017 unter https://www.java.com/de/about/whatis_java.jsp. Pappy GmbH (2013). Lexiko Verstehen (D). Zugriff am 28. Februar 2017 unter https://itunes.apple.com/app/lexico-verstehen-d/id477092725?mt=8. Phönix Technologie UGmbH (o. J.). LingWare. Zugriff am 21. Januar 2017 unter http://www.phoenixtechnologie.de/lingware/. Poeck, K., De Bleser, R. D. & von Keyserlingk, D. G. (1984). Neurolinguistic status and localization of lesion in aphasic patients with exclusively consonant-vowel recurring utterances. Brain, 107, 199—217. Poeck, K. & Hacke, W. (2006). Neurologie. 12. Auflage. Berlin: Springer. Porst, R. (2008). Fragebogen. Ein Arbeitsbuch. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften. Pulvermüller, F., Neininger, B., Elbert, T., Mohr, B., Rockstroh, B., Koebbel, P. & Taub, E. (2001). Constraint-Induced Therapy of Chronic Aphasia After Stroke. Stroke, 32, 1621—1626. Raab-Steiner, E. & Benesch, M. (2012). Der Fragebogen. Von der Forschungsidee zur SPSS-Auswertung. 3. Auflage. Wien: Facultas. WUV. Radermacher, I. (2002). Computergestützte Aphasietherapie - Anspruch und Realität. In: W. Huber, P.-W. Schönle, P. Weber & R. Wiechers (Hrsg), Computer helfen heilen und leben. Computer in der neurologischen Rehabilitation; Ergebnisse des gleichnamigen Symposiums am 9./10. November 2001 in Berlin-Marzahn (S. 246— 254). Bad Honnef: Hippocampus-Verlag. Radermacher, I. (2009). Einsatz computergestützter Verfahren in der Aphasietherapie - Medienpädagogische und therapeutische Aspekte. Sprache-Stimme-Gehör, 33, 166-171. Raymer, A. M. & Ellsworth, T. A. (2002). Response to contrasting verb retrieval treatments: A case study. Aphasiology, 16, 1031-1045. Raymer, A. M., McHose, B., Smith, K. G., Iman, L., Ambrose, A. & Casselton, C. (2012). Contrasting effects of errorless naming treatment and gestural facilitation for word retrieval in aphasia. NeuropsychologicalRehabilitation, 22, 235-266. 371 Reber, K. & Schönauer-Schneider, W. (2016). Sprachtherapeutische Didaktik. In: M. Grohnfeldt (Hrsg), Kompendium der akademischen Sprachtherapie und Logopädie: Band 1: Sprachtherapeutische Handlungskompetenzen (S. 165-180). Stuttgart: Kohlhammer. Reischer, J. (2002). Die Sprache: ein Phänomen und seine Erforschung. Berlin: de Gruyter. Remiger, T., Schütz, S. & Rupp, E. (2016). Smart durch ARTSS: Artikulations- und ReaktivierungsTraining für Sprachstörungen über Smartphone. Aphasie und verwandte Gebiete, 42, 13-25. Rickheit, G., Sichelschmidt, L. & Strohner, H. (2002). Psycholinguistik: die Wissenschaft vom sprachlichen Verhalten und Erleben. Tübingen: Stauffenburg Verlag. Rickheit, G., Weiss, S. & Eikmeyer, H.-J. (2010). Kognitive Linguistik: Theorien, Modelle, Methoden. Tübingen: Narr Francke Attempto Verlag. Righi, G., Blumstein, S. E., Mertus, J. & Worden, M. S. (2009). Neural Systems underlying Lexical Competition: An Eye Tracking and fMRI Study. Journal o f Cognitive Neuroscience, 22, 213-224. Robson, J., Marshall, J., Chiat, S. & Pring, T. (2001). Enhancing communication in jargon aphasia: a small group study of writing therapy. International Journal o f Language & Communication Disorders, 36, 471-488. Rode, D., Hußmann, K. & Huber, W. (2013). Intensive Benenntherapie für Objekt Verb-Verbindungen: 2 Einzelfallstudien bei chronischer nicht-flüssiger Aphasie. Sprache-Stimme-Gehör, 37, 205-209. Rolf, E. (1997). Illokutionäre Kräfte. Grundbegriffe der Illokutionslogik. Opladen: Westdeutscher Verlag. Rose, M. & Douglas, J. (2001). The differential facilitatory effects of gesture and visualisation processes on object naming in aphasia. Aphasiology, 15, 977-990. Rose, M. L., Raymer, A. M., Lanyon, L. E. & Attard, M. C. (2013). A systematic review of gesture treatments for post-stroke aphasia. Aphasiology, 1090—1127. Ruiter, M., Kolk, H. & Rietveld, T. (2010). Speaking in ellipses: The effect of a compensatory style of speech on functional communication in chronic agrammatism. NeuropsychologicalRehabilitation, 20, 423-458. Rumble, E. & Whurr, R. (1998). An investigation into the drawing skills of aphasic adults. International Journal o f Language & Communication Disorders, 33, 218 223. Rupp, E. (2010). Fortschritte in Behandlung und Diagnostik zentraler neurogener Sprachstörungen. Ergebnisse des Projektes „Teletherapie bei Aphasie“. Inaugural Dissertation zur Erlangung des Doktorgrades der Philosophie an der Ludwig- Maximilians-UniversitätMünchen. Zugriff am 12. Januar 2017 unter https://edoc.ub.uni-muenchen.de/15751/1ZRupp_Eckart.pdf. Rupp, E., Sünderhauf, S. & Tesak, J. (2008). Teletherapie in der Behandlung von Aphasie. Aphasie und verwandte Gebiete, 25, 55-69. 372 Sacchett, C. (2002). Drawing in aphasia: moving towards the interactive. International Journal o f Human-Computer Studies, 57, 263—277. Sacchett, C. & Blank, M. (2011). Drawing as a window to event conceptualisation: Evidence from two people with aphasia. Aphasiology, 25, 3—26. Sacchett, C., Byng, S., Marshall, J. & Pound, C. (1999). Drawing Together: evaluation of a therapy programme for severe aphasia. International Journal o f Language & Communication Disorders, 34, 265—289. Sachse, S. & Spreer, M. (2016). Allgemeine Kriterien und Grundlagen der Diagnostik. In: M. Grohnfeldt (Hrsg), Kompendium der akademischen Sprachtherapie und Logopädie: Band 1: Sprachtherapeutische Handlungskompetenzen (S. 113—125). Stuttgart: Kohlhammer. Sampson, M. & Faroqi-Shah, Y. (2011). Investigation of self-monitoring in fluent aphasia with jargon. Aphasiology, 25, 505—528. Sandberg, C. & Kiran, S. (2014). How justice can affect jury: Training abstract words promotes generalisation to concrete words in patients with aphasia. NeuropsychologicalRehabilitation, 24, 738—769. van de Sandt-Koenderman, M. (2002). Wortfindungsstörungen: Was bietet der Computer für die Therapie und die Kommunikation? In: W. Huber, P.-W. Schönle, P. Weber & R. Wiechers (Hrsg), Computer helfen heilen und leben. Computer in der neurologischen Rehabilitation; Ergebnisse des gleichnamigen Symposiums am 9./10. November 2001 in Berlin-Marzahn (S. 62—68). Bad Honnef: Hippocampus-Verlag. Schade, U. & Barattelli, S. (2003). Kognitionswissenschaftliche Beiträge zu Sprachproduktion und Sprachrezeption. In: G. Rickheit, T. Herrmann & W. Deutsch (Hrsg), Psycholinguistik. Psycholinguistics: Ein internationales Handbuch. An InternationalHandbook (S. 80—91). Berlin: de Gruyter. Schade, U. & Eikmeyer, H.-J. (2011). Immer schön der Reihe nach: Sequenzialisierung in konnektionistischen Sprachproduktionsmodellen. Sprache Stimme-Gehör, 35, 13—18. Schank, R. & Abelson, R. (2008). Scripts, Plans, Goals, and Unterstanding. An Inquiry into Human Knowledge Structures. New York: Psychology Press. Schellhorn, A., Pössl, J., Kursawe, U. & Goldenberg, G. (2005). Therapeutische Supervision während der beruflichen Wiedereingliederung nach erworbener Hirnschädigung. Neurologie und Rehabilitation, 11, 57—64. Schindelmeiser, J. (2008). Neurologie für Sprachtherapeuten. München: Elsevier. Schlenck, C. & Schlenck, K.-J. (1994). Beratung und Betreuung von Angehörigen aphasischer Patienten. Logos Interdisziplinär, 2, 90—97. Schlenck, C., Schlenck, K.-J. & Springer, L. (1995). Die Behandlung des schweren Agrammatismus. Reduzierte-Syntax-Therapie (REST). Stuttgart: Thieme. Schmidt-Heikenfeld, E. (1987). Semantisches Sortieren bei Aphasie. Aachen: Alano Verlag. 373 Schneckenburger, K. (2002). "Du musst stark sein!" - Zur Situation der Kinder von Aphasikern. In: J. Steiner (Hrsg), "Von Aphasie mitbetroffen". Zum Erleben von Angehörigen aphasiebetroffenerMenschen (S. 104—119). Idstein: Schulz-Kirchner Schneider, B. (2014a). Aachener Aphasie Test. In: M. M. Thiel, C. Frauer & S. Weber (Hrsg), Aphasie. Wege aus dem Sprachdschungel. 6. Auflage. (S. 102—108). Berlin: Springer. Schneider, B. (2014b). Aphasie in der ICF. In: M. M. Thiel, C. Frauer & S. Weber (Hrsg), Aphasie. Wege aus dem Sprachdschungel. 6. Auflage. (S. 22—25). Berlin: Springer. Schneider, B. (2014c). Clinical Reasoning. In: M. M. Thiel, C. Frauer & S. Weber (Hrsg), Aphasie. Wege aus dem Sprachdschungel. 6. Auflage. (S. 264—269). Berlin: Springer. Schneider, B. (2014d). Der Nutzen von Sprachverarbeitungsmodellen. In: M. M. Thiel, C. Frauer & S. Weber (Hrsg), Aphasie. Wege aus dem Sprachdschungel. 6. Auflage. (S. 79-94). Berlin: Springer. Schneider, B. (2014e). Diagnostik auf der ICF-Ebene der Aktivitäten und Partizipation. In: M. M. Thiel, C. Frauer & S. Weber (Hrsg), Aphasie. Wege aus dem Sprachdschungel. 6. Auflage. (S. 119-128). Berlin: Springer. Schneider, B. (2014f). ICF-orientierte Anamnese. In: M. M. Thiel, C. Frauer & S. Weber (Hrsg), Aphasie. Wege aus dem Sprachdschungel. 6. Auflage. (S. 97-99). Berlin: Springer. Schneider, B. (2014g). Nach welchen Kriterien wird das zu übende sprachliche Material ausgewählt? In: M. M. Thiel, C. Frauer & S. Weber (Hrsg), Aphasie. Wege aus dem Sprachdschungel. 6. Auflage. (S. 160-161). Berlin: Springer. Schneider, B. (2014h). Reorganisationsprozesse. In: M. M. Thiel, C. Frauer & S. Weber (Hrsg), Aphasie. Wege aus dem Sprachdschungel. 6. Auflage. (S. 36-38). Berlin: Springer. Schneider, B. (2014i). Therapieansätze auf den ICF-Ebenen der Körperfunktionen und Aktivitäten/Partizipation. In: M. M. Thiel, C. Frauer & S. Weber (Hrsg), Aphasie. Wege aus dem Sprachdschungel. 6. Auflage. (S. 170-172). Berlin: Springer. Schneider, B. (2014j). Therapieansätze auf der ICF-Ebene der Aktivitäten/Partizipation. In: M. M. Thiel, C. Frauer & S. Weber (Hrsg), Aphasie. Wege aus dem Sprachdschungel. 6. Auflage. (S. 172-176). Berlin: Springer. Schneider, B. (2014k). Therapieansätze auf der ICF-Ebene der Körperfunktionen. In: M. M. Thiel, C. Frauer & S. Weber (Hrsg), Aphasie. Wege aus dem Sprachdschungel. 6. Auflage. (S. 166-170). Berlin: Springer. Schneider, B. & Hansen, H. (2015). Teilhabe im Fokus von Aphasie-Evaluation. Was leisten quantitative pragmatisch-funktionale Diagnostikverfahren? Sprache Stimme-Gehör, 39, 118-122. Schneider, B., Wehmeyer, M. & Grötzbach, H. (2014a). Diagnostik auf der ICF- Ebene der Körperfunktionen. In: M. M. Thiel, C. Frauer & S. Weber (Hrsg), Aphasie. Wege aus dem Sprachdschungel. 6. Auflage. (S. 101-102). Berlin: Springer. 374 Schneider, B., Wehmeyer, M. & Grötzbach, H. (2014b). Therapiebausteine. In: M. M. Thiel, C. Frauer & S. Weber (Hrsg), Aphasie. Wege aus dem Sprachdschungel. 6. Auflage. (S. 181-251). Berlin: Springer. Schröder, A. (2010). Semantische Störungen. In: G. Blanken & W. Ziegler (Hrsg), Klinische Linguistik und Phonetik (S. 101-130). Aachen: Hochschulverlag. Schütz, S. (2009). Möglichkeiten der Angehörigenarbeit bei Aphasie. Ein Überblick. Forum Logopädie, 23, 10-15. Schütz, S. (2010). Angehörigenfragebögen für die Aphasiediagnostik - ein Vergleich. Aphasie und verwandte Gebiete, 26, 21-44. Schütz, S. (2013). Kommunikationsorientierte Therapie bei Aphasie. München: Reinhardt. Schütze, J. (2009). Modellierung von Kommunikationsprozessen in KMU-Netzwerken: Grundlagen und Ansätze. Wiesbaden: Gabler Verlag. Schwartz, M. F. (1984). W hat the Classical Aphasia Categories Can’t Do for Us, and Why. Brain andLanguage, 21, 3-8. Schwarz, F. (o. J.). aphasiaware. Zugriff am 21. Januar 2017 unter http://www.aphasiaware.de/. Schwarz, F. (2002). aphasi@ware: Ein Therapieprogramm auf dem Prüfstand. Aphasie und verwandte Gebiete, 16, 57-76. Schwinn, S., Pieper, A., Damm-Lunau, R. & Baumgärtner, A. (2014). Funktionelle Aphasiediagnostik aus klinischer Anwendersicht. Ein Überblick und Erfahrungen mit dem ANELT. Forum Logopädie, 28, 14-21. Searle, J. R. (1971). Sprechakte: Ein sprachphilosophischer Essay. Frankfurt am Main: Suhrkamp. Searle, J. R. (1990). Ausdruck und Bedeutung. Frankfurt am Main: Suhrkamp. Seel, N. M. (2003). Psychologie des Lernens. 2. Auflage. München: Reinhardt. Seewald, B., Rupp, E. & Schupp, W. (2004). Computergestützte Aphasietherapie: Das Konzept der EvoCare-Therapie. Forum Logopädie, 18, 24-29. Sekine, K., Rose, M. L., Foster, A. M., Attard, M. C. & Lanyon, L. E. (2013). Gesture production patterns in aphasic discourse: In-depth description and preliminary predictions. Aphasiology, 27, 1031-1049. Silex, C. (2017). ReVivo. Zugriff am 21.01.2017 unter http://www.aphasie.com/. Snodgrass, J. G. & Vanderwart, M. (1980). A Standardized Set of 260 Pictures: Norms for Name Agreement, Image Agreement, Familiarity, and Visual Complexity. Journal o f Experimental Psychology: Human Learning and Memory, 6, 174-215. Social Affairs e.V. (2016). neolexon. Zugriff am 21. Januar 2017 unter http://neolexon.de/. SpeechCare GmbH (o. J.). Speech Care AppsAphasie. Zugriff am 21. Januar 2017 unter http://www.speechcare.de/die-apps/erwachsene/aphasie/. 375 SpeechCare GmbH (2014). Speechcare für Aphasie Patienten. Zugriff am 21. Januar 2017 unter https://itunes.apple.com/de/app/speechcare-fur-aphasie patienten/id652215732?mt=8. pringer, L. (2009). Computereinsatz in der Sprach-, Sprech- und Schriftsprachtherapie. Sprache-Stimme-Gehör, 33, 165. Springer, L., Huber, W., Schlenck, K.-J. & Schlenck, C. (2000). Agrammatism: Deficit or compensation? Consequences for aphasia therapy. Neuropsychological Rehabilitation, 10, 279-309. SRH Berufsförderungswerk Heidelberg (2014). Aphasie — und wie geht es beruflich weiter? Zugriff am 17. Oktober 2016 unter http://www.bfw heidelberg.de/fileadmin/CONTENT/PDF/Heidelberger_Aphasie_Modell_201 4_web.pdf. Stachowiak, F.-J. (1994). Computers in Aphasia Rehabilitation. In: A.-L. Christensen & B. P. Uzzell (Hrsg), Brain injury and neuropsychological rehabilitation. International Perspectives (S. 133-160). Hillsdale: Lawrence Erlbaum. Stadie, N., Cholewa, J. & De Bleser, R. D. (2013). LEMO 2.0. Lexikon modellorientiert. Diagnostik für Aphasie, Dyslexie und Dysgraphie. Hofheim: NAT- Verlag. Stadie, N., Cholewa, J., De Bleser, R. D. & Tabatabaie, S. (1994). Das neurolinguistische Expertensystem LeMo I. Theoretischer Rahmen und Konstruktionsmerkmale des Testteils LEXIKON. Neurolinguistik, 8, 1-25. Stadie, N. & Schröder, A. (2009). Kognitiv orientierte Sprachtherapie. Methoden, Material und Evaluation für Aphasie, Dyslexie und Dysgraphie. München: Elsvier. Staffeldt, S. (2008). Einführung in die Sprechakttheorie. Ein Leitfaden für den akademischen Unterricht. Tübingen: Stauffenburg-Verlag. Steiner, J. (1991). Argumente pro PACE. Neurolinguistik, 5 , 131-134. Steiner, J. (2001). Aphasie. In: M. Grohnfeldt (Hrsg), Lehrbuch der Sprachheilpädagogik und Logopädie. Band2 Erscheinungsformen und Störungsbilder (S. 205-217). Stuttgart: Kohlhammer. Steiner, J. (2003). Therapie der Aphasien. In: M. Grohnfeldt (Hrsg), Lehrbuch der Sprachheilpädagogik und Logopädie. Band 4. Beratung, Therapie und Rehabilitation (S. 257-277). Stuttgart: Kohlhammer. Steiner, J. (2010). Sprachtherapie bei Demenz. Aufgabengebiet und ressourcenorientierte Praxis. München: Reinhardt. Stenneken, P. (1999). Sprache und Kommunikation. In: R. Götze & B. Höfer (Hrsg), Alltagsorientierte Therapie bei Patienten nach erworbener Hirnschädigung. Eine interdisziplinäre Aufgabe (S. 59-87). Stuttgart: Thieme. Storch, G. & Weng, I. (2010a). Der situative Ansatz in der Aphasietherapie. Teil 1: Theoretische Konzepte, Kognitive Lernpsychologie und therapeutische Praxis. Forum Logopädie, 24, 14-20. 376 Storch, G. & Weng, I. (2010b). Der situative Ansatz in der Aphasietherapie. Teil 2: Sprachdidaktische Grundlagen für die therapeutische Arbeit. Sprache-Stimme Gehör, 24 , 22-29. Strohner, H. (2006). Kommunikation. Kognitive Grundlagen und praktische Anwendungen. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht. Sünderhauf, S., Rupp, E. & Tesak, J. (2008). Supervidierte Teletherapie bei Aphasie: Ergebnisse einer BMBF-Studie. Forum Logopädie, 22, 34-37. Swinburn, K. & Byng, S. (2006). Communication Disability Profile (CDP). London: Connect- the communication disability network. Taft, M. & Forster, K. I. (1975). Lexical Storage and Retrieval of Prefixed Words. Journal o f verbal learning and verbal behavior, 14, 638-647. Taub, E., Uswatte, G. & Pidikiti, R. (1999). Constraint-induced movement therapy: a new familiy of techniques with broad application to physical rehabilitation: a clinical review. Journal o f Rehabilitation Research and Development, 36, 237-251. Tesak, J. (2006). Einführung in die Aphasiologie. 2. Auflage. Stuttgart: Thieme. Tesak, J. (2007). Grundlagen der Aphasietherapie. 5. Auflage. Idstein: Schulz-Kirchner. Urbach, T. (2000). Produktion und Rezeption von Gesten und Zeichnungen bei Aphasie und ihr Einsatz in der Aphasietherapie. Dissertation an der Albert-Ludwigs- Universität Freiburg. van der Meulen, I., van de Sandt-Koenderman, W. M. E., Duivenvoorden, H. J. & Ribbers, G. M. (2010). Measuring verbal and non-verbal communication in aphasia: reliability, validity, and sensitivity to change of the Scenario-Test. International Journal o f Language and Communication Disorders, 45, 424-435. VMS GmbH - LogoMedien (2016). LogoCedee. Zugriff am 19. März 2017 unter http://www.logomedien.de/produkte/logocedee/. Vollmer, U. & Roosen, P. (o. J.). LinguAdapt. Zugriff am 21. Januar 2017 unter http://83.223.64.136/. von Kanitz, A. & Mentzel, W. (2012). Gesprächsführung. Freiburg: Haufe. von Thun, F. S. (2013). Miteinander reden 1: Störungen und Klärungen. Allgemeine Psychologie der Kommunikation. 50. Auflage. Reinbeck: Rowohlt. Wallace, S. E. & Kimelman, M. D. (2013). Generalization of word retrieval following semantic feature treatment. NeuroRehabilitation, 32, 899-913. Ward-Lonergan, J. M. & Nicholas, M. (1995). Drawing to communicate: a case report of an adult with global aphasia. European Journal o f Disorders o f Communication, 30, 475-491. Warnke, A. (2013). Psychische Störungen. In: C. P. Speer & M. Gahr (Hrsg), Pädiatrie. 4. Auflage. (S. 985-1022). Berlin: Springer. Watermeyer, M. & Kauschke, C. (2013). Ausagieren oder Satz-Bild-Zuordnung? Zwei Methoden zur Untersuchung des Grammatikverständnisses im Vergleich. LOGOS, 21, 264-278. 377 Webster, J., Whitworth, A. & Morris, J. (2015). Is it time to stop “fishing”? A review of generalisation following aphasia intervention. Aphasiology, 29, 1240—1264. Wehmeyer, M. & Grötzbach, H. (2014a). Akute, postakute und chronische Aphasien. In: M. M. Thiel, C. Frauer & S. Weber (Hrsg), Aphasie. Wege aus dem Sprachdschungel. 6. Auflage. (S. 25). Berlin: Springer. Wehmeyer, M. & Grötzbach, H. (2014b). Findet Aphasie-Therapie einzeln oder in Gruppen statt? In: M. M. Thiel, C. Frauer & S. Weber (Hrsg), Aphasie. Wege aus dem Sprachdschungel. 6. Auflage. (S. 158). Berlin: Springer. Wehmeyer, M. & Grötzbach, H. (2014c). Grundlagen. In: M. M. Thiel, C. Frauer & S. Weber (Hrsg), Aphasie. Wege aus dem Sprachdschungel. 6. Auflage. (S. 3—13). Berlin: Springer. Wehmeyer, M. & Grötzbach, H. (2014d). Nach welchen Kriterien werden Übungen ausgewählt? In: M. M. Thiel, C. Frauer & S. Weber (Hrsg), Aphasie. Wege aus dem Sprachdschungel. 6. Auflage. (S. 159—160). Berlin: Springer. Wehmeyer, M. & Grötzbach, H. (2014e). Standardsyndrome und Sonderformen. In: M. M. Thiel, C. Frauer & S. Weber (Hrsg), Aphasie. Wege aus dem Sprachdschungel. 6. Auflage. (S. 25—29). Berlin: Springer. Wehmeyer, M., Grötzbach, H. & Schneider, B. (2014). Wie begegne ich dem Patienten? — Von therapeutischen Grundannahmen und Haltungen. In: M. M. Thiel, C. Frauer & S. Weber (Hrsg), Aphasie. Wege aus dem Sprachdschungel. 6. Auflage. (S. 130—138). Berlin: Springer. Weidner, R. & Fink, G. R. (2013). Wahrnehmung und Aufmerksamkeit. In: F. Schneider & G. R. Fink (Hrsg), Funktionelle M R T in Psychiatrie und Neurologie. 2. Auflage. (S. 301—317). Berlin: Springer. Weikert, K. (2004). Zur psychosozialen Situation von Aphasikern und ihren Angehörigen. In: K. Weikert (Hrsg), A u f einmal hat sich alles geändert. Beratung bei psychosozialen Problemen von Aphasikern und ihren Angehörigen (S. 12—36). Köln: ProLog. Wenck, S., Leiss, E., Tesak, J., Sünderhauf, S. & Rupp, E. (2007). Teletherapie bei Aphasie: Effekte teletherapeutischer Maßnahmen au f die Partizipation der Betroffenen. Poster für die 7. Jahrestagung der Gesellschaft fü r Aphasieforschung und behandlung (GAB). Zugriff am 12. Januar 2017 unter http://www.evocare.de/Z33- 81 7/Health_Services/eHealth/EvoCare_Behandlung/. Werani, A. (1997). Symptomorientierte Diagnostik bei Aphasien. Eine neurolinguistische Aufgabensammlung. Opladen: Westdeutscher Verlag. Westrich, E. (2008). Grundsätzliches zum Verständnis der Aphasiker und ihrer Therapie. Die Sprachheilarbeit, 53, 105—112. Wild, E. & Möller, J. (2014). Pädagogische Psychologie. 2. Auflage. Berlin: Springer. Wildegger-Lack, E. & Reber, K. (2014). Sprachtherapeutische Didaktik. In: M. Grohnfeldt (Hrsg), Grundwissen der Sprachheilpädagogik und Sprachtherapie (S. 331—336). Stuttgart: Kohlhammer. 378 Wilken, E. (2006). Unterstützte Kommunikation. Eine Einführung in Theorie und Praxis. 4. Auflage. Stuttgart: Kohlhammer. Winkelmann, A. (2000). Der pragmatische Ansatz der Aphasietherapie. Logos Interdisziplinär, 8, 172-177. Wirtz, B. W. (2015). Electronic Business. 5. Auflage. Wiesbaden: Springer Gabler. Wittler, M. (2009). Rückbildungsprozesse in der Akut- und Postakutphase von Aphasien. Forum Logopädie, 23, 12-18. Youmans, G., Holland, A., Munoz, M. & Bourgeois, M. (2005). Script training and automaticity in two individuals with aphasia. Aphasiology, 19, 435-450. Zeller, C. (2012). Entwicklung eines kombiniert sprachsystematischen und kommunikationsorientierten Therapieverfahrens zur Verbesserung der Partizipationsmöglichkeiten bei Aphasie: Erprobung an Fallbeispielen. Masterarbeit: Ludwig-Maximilians-Universität München. Zeller, C. (2014). Mehr Partizipation durch kombinierte Aphasietherapie. Sprache Stimme-Gehör, 38, 35-36. Zeller, C. (2016). Spezielle Fragen und Voraussetzungen der Therapiedidaktik bei Erwachsenen. In: M. Grohnfeldt (Hrsg), Kompendium der akademischen Sprachtherapie und Logopädie: Band 1: Sprachtherapeutische Handlungskompetenzen (S. 197-210). Stuttgart: Kohlhammer. Zeller, C. & Glindemann, R. (2015). Verbesserung der Teilhabe durch einen integrativen Ansatz in der Aphasietherapie: Ein Fallbeispiel. Aphasie und verwandte Gebiete, 39, 13-25. Ziegler, W. & Vogel, M. (2010). Dysarthrie: Verstehen, untersuchen, behandeln. Stuttgart: Thieme. Zifonun, G., Hoffmann, L. & Strecker, B. (1997). Grammatik der deutschen Sprache. Band 1. Berlin: de Gruyter. Zitterbart, J. P. (2002). Zur korrelativen Subordination im Deutschen. Tübingen: Max Niemeyer Verlag. 379

Chapter Preview

References

Zusammenfassung

Software für Kommunikativ-pragmatische Aphasietherapie – passt das wirklich zusammen? Dieser Frage geht Cornelia Zeller im vorliegenden Buch nach. In diesem Buch erhalten Sie zunächst fundiertes Wissen über das Krankheitsbild und die Behandlung von Aphasien. Anschließend geht Cornelia Zeller auf die theoriebasierte Entwicklung der Applikationen für kommunikativ-pragmatische Aphasietherapie (AKOPRA) ein, die an das Kommunikativ-pragmatische Screening für Patienten mit Aphasie (KOPS) angelehnt sind. Daraufhin wird die Therapiestudie dargestellt, in der das Übungsprogramm auf seine Praktikabilität hin überprüft wurde. In diesen Kapiteln werden u.a. die Ergebnisse zur Anwendbarkeit von AKOPRA sowie zur Effektivität geschildert. Von diesem Buch können in Praxis oder Klinik tätige Sprachtherapeutinnen und Sprachtherapeuten profitieren, da neben der theoretischen Fundierung viele praktische Hinweise zur Anwendung von AKOPRA gegeben werden. Darüber hinaus können Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler sowie Studierende Anknüpfungspunkte für weitere Forschungsarbeiten finden.