Content

Literaturverzeichnis in:

Rita Hansjürgens

In Kontakt kommen, page 317 - 329

Analyse der Entstehung einer Arbeitsbeziehung in Suchtberatungsstellen

1. Edition 2018, ISBN print: 978-3-8288-4152-9, ISBN online: 978-3-8288-7011-6, https://doi.org/10.5771/9783828870116-317

Tectum, Baden-Baden
Bibliographic information
317 Literaturverzeichnis Althammer, Jörg W.; Lampert, Heinz (2014): Lehrbuch der Sozialpolitik. 9., aktualisierte u. überarb. Aufl. 2014. Berlin: Springer Gabler (Springer–Lehrbuch). Angermeyer, Matthias C.; Matschinger, Herbert; Grobel, Stephan (1995a): Einstellung der Bevölkerung zu Alkoholkranken. Teil 1: Soziale Distanz. In: Sucht 41 (4), S. 232–237. Angermeyer, Matthias C.; Matschinger, Herbert; Grobel, Stephan (1995b): Einstellung der Bevölkerung zu Alkoholkranken. Teil 2: Stereotyp und Stigmatisierung. In: Sucht 41 (4), S. 238–244. Aristoteles: Nikomachische Ethik. Online verfügbar unter http://gutenberg.spiegel.de/buch/nikomachische–ethik–2361/, zuletzt geprüft am 14.07.2016. Arnold, Susan (2009): Vertrauen als Konstrukt. Sozialarbeiter und Klient in Beziehung. 1. Aufl. Marburg: Tectum–Verl. Arnold, Thomas (1992): Nähe und Distanz. Formelle und informelle Handlungsanteile als besonderes Problem in sozialen Diensten. In: Blätter der Wohlfahrtspflege 139 (5), S. 127–128. Arnold, Thomas (2014): Sozialpolitik. In: Günter J. Friesenhahn, Daniela Braun und Rainer Ningel (Hg.): Handlungsräume Sozialer Arbeit. Ein Lern– und Lesebuch. Opladen: Budrich (UTB, 8545), S. 212– 222. Bäcker, Gerhard; Naegele, Gerhard; Bispinck, Reinhard (2010): Sozialpolitik und soziale Lage in Deutschland. Band 2: Gesundheit, Familie, Alter und Soziale Dienste. 5., durchgesehene Auflage. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften / GWV Fachverlage GmbH Wiesbaden. Barsch, Gundula (2013): Von der Suchtprävention zur Drogenmündigkeit. In: Maria A. Marchwacka (Hg.): Gesundheitsförderung im Setting Schule. Wiesbaden: Springer VS, S. 141–170. Bauer, Robert (2013): Sucht zwischen Krankheit und Willensschwäche. Tübingen: Francke (Tübinger Studien zur Ethik, 2). 318 Bauer, Robert; Eppler, Natalie; Wolff, Julia (2009): Implications of understandig addiction. an introductiory overview. In: Christian Hoffstadt und Remo Bernasconi (Hg.): An den Grenzen der Sucht. Freiburg (im Breisgau): projekt–Verlag (Aspekte der Medizinphilosophie, 8), S. 13–30. Baumann, Menno (2009): Verstehende subjektlogische Diagnostik bei Verhaltensstörungen. Ein Instrumentarium für Verstehensprozesse in pädagogischen Kontexten. Hamburg: Tredition. Becker–Lenz, Roland; Müller, Silke (2009): Der professionelle Habitus in der Sozialen Arbeit. Grundlagen eines Professionsideals. Bern: Peter Lang. Bilke, Oliver; Labonté–Roset, Christine (2010): Hard to reach. Schwer erreichbare Klienten in der Sozialen Arbeit ; Brigitte Geißler–Piltz gewidmet. Unter Mitarbeit von Brigitte Geißler–Piltz. Berlin [u.a.]: Schibri–Verl (Praxis,Theorie, Innovation, 9). Blumer, Herbert (1986): Symbolic interactionism. Perspective and method. Berkeley: University of California Press. Böhl, Andreas et al (2010): Suchthilfe im regionalen Behandlungsverbund. Bestandsaufnahmen und Entwicklungsperspektiven. Hg. v. Deutsche Hauptstelle für Suchtfragen. Hamm. Online verfügbar unter http://www.dhs.de/fileadmin/user_upload/pdf/dhs_stellungnahmen/2011_02_28–DHS_Verbundpapier–DIN_neu_2.pdf, zuletzt geprüft am 15.01.2016. Bohnsack, Ralf (2014): Rekonstruktive Sozialforschung. Einführung in qualitative Methoden. 9., überarb. und erw. Aufl. Opladen, Toronto: Budrich (UTB, 8242 : Erziehungswissenschaft, Sozialwissenschaft). Bohnsack, Ralf; Marotzki, Winfried; Meuser, Michael (Hg.) (2011): Hauptbegriffe qualitativer Sozialforschung. 3., durchges. Aufl. Opladen: Budrich (UTB Erziehungswissenschaft, Sozialwissenschaft, 8226). Bojack, B.; Brecht, E.; Derr, C. (2010): Alter, Sucht und Case Management: Case Management als sinnvolles Unterstützungskonzept bei Suchtproblematik im Alter. Erfurt: Europ. Hochsch.–Verlag. Boywitt, C. Dennis (2012): Evaluation der psychosozialen Betreuung Opiatabhängiger in Substitutionsbehandlung. In: Sucht 58 (4), S. 269– 276. 319 Braun, Barbara; Brand, Hanna; Künzel, Jutta (2015b): Deutsche Suchthilfestatistik. Tabellenband für ambulante Beratungs– und Behandlungsstellen, Fachambulanzen und Institutsambulanzen. München. Braun, Barbara; Specht, Sara; Thaller, Rebecca; Künzel, Jutta (2017a): Deutsche Suchthilfestatiskik 2016. Teilband für stationäre Rehabilitationseinrichtungen. Institut für Therapieforschung (IFT). München. Braun, Barbara; Specht, Sara; Thaller, Rebecca; Künzel, Jutta (2017b): Deutsche Suchthilfestatistik 2016. Tabellenband für ambulante Sucht– und/oder Beratungsstellen und Institutsambulanzen. Institut für Therapieforschung (IFT). München. Bryant, G. A.; Fessler, D. M.; Fusaroli, R., Clint, E.; Aarøe, L.; Apicella, C. L.; … & De Smet, D. (2016): Detecting affiliation in colaughter across 24 societies. In: Proceedings of the National Academy of Sciences 113 (17), S. 4682–4687. Bryant, Gregory A.; Aktipis, C. Athena (2014): The animal nature of spontaneous human laughter. In: Evolution and Human Behavior 35 (4), S. 327–335. Bundesgesundheitsministerium (2016): Gesundheitsgefahren. Sucht und Drogen. Online verfügbar unter https://www.bundesgesundheitsministerium.de/themen/praevention/gesundheitsgefahren/sucht–und–drogen.html, zuletzt aktualisiert am 17.05.2016, zuletzt geprüft am 28.11.2016. Bundesgesundheitsministerium für Gesundheit: Sucht und Drogen. Online verfügbar unter http://www.bundesgesundheitsministerium.de/themen/praevention/gesundheitsgefahren/sucht–und–drogen.html, zuletzt geprüft am 22.02.2017. Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (2007): Kurzintervention bei Patienten mit Alkoholproblemen. ein Leitfaden für die ärztliche Praxis. Köln. Bürkle, Stefan (2015): Wo stehen die Beratungsstellen. Neue Herausforderungen in der ambulanten Suchthilfe. In: Konturen 1 (Titelthema), zuletzt geprüft am 07.08.2016. Cleppien, Georg (2012): Über die Schwierigkeiten Klient/innen zu vertrauen. In: Sandra Tiefel und Maren Zeller (Hg.): Vertrauensprozesse 320 in der Sozialen Arbeit. Baltmannsweiler: Schneider–Verl. Hohengehren (Soziale Arbeit aktuell, 20), S. 49–66. Deimel, Daniel (2012): Die Versorgungspraxis der psychosozialen Betreuung substituierter Opiatabhängiger. In: Praxis klinische Verhaltensmedizin und Rehabilitation 25 (1), S. 44–97. Deutsche Hauptstelle für Suchtfragen (1999): Leistungsbeschreibung für ambulante Beratungs– und Behandlungsstellen der Suchtkrankenhilfe. Unter Mitarbeit von Dilek Türk und Christoph Kröger. Online verfügbar unter http://www.dhs.de/fileadmin/user_upload/pdf/Arbeitsfeld_Beratungsstellen/leistungsbeschreibung_1999.pdf. Deutsche Hauptstelle für Suchtfragen (2010): Posititonspapier Psychosoziale Begleitung Substituierter. Online verfügbar unter http://www.dhs.de/fileadmin/user_upload/pdf/dhs_stellungnahmen/2011–01–10_Positionspapier_PSB_–_Endfassung.pdf, zuletzt geprüft am 05.05.2017. Deutsche Hauptstelle für Suchtfragen (2014): Suchthilfe und Versorungungssituation in Deutschland. Hamm. Deutsche Rentenversicherung Bund (2013a): Vereinbarungen im Suchtbereich. Berlin. Deutsche Rentenversicherung Bund (Hg.) (2013b): Vereinbarungen im Suchtbereich. Berlin. Dollinger, Bernd; Schmidt–Semisch, Henning (Hg.) (2007): Sozialwissenschaftliche Suchtforschung. 1. Aufl. Wiesbaden: VS Verl. für Sozialwiss. Fankhänel, Thomas; Klement, Andreas; Forschner, Lukas (2014): Hausärztliche Intervention für eine Entwöhnungs– Langzeitbehandlung bei Patienten mit einer Suchterkrankung (HELPS). In: Sucht Aktuell (2), S. 55–59. Feindt, Andreas; Broszio, Andreas (2008): Forschendes Lernen in der LehrerInnen–Bildung. Exemplarische Rekonstruktion eines Arbeitsbogens studentischer Forschung. In: Qualitative Social Research (1), S. 55, zuletzt geprüft am 29.11.2016. 321 Freikamp, Ulrike (2012): Prozess und Wirkungen des Erstgespräches im Berliner Krisendienst aus Sicht der BeraterInnen. Dissertation. Freie Universität, Berlin. Fachbereich Erziehungswissenschaft und Psychologie. Fuchs, Thomas (2013): Das Gehirn–ein Beziehungsorgan. Eine phänomenologisch–ökologische Konzeption. 4., aktualisierte und erw. Aufl. Stuttgart: Kohlhammer. Fuchs–Heinritz, Werner (Hg.) (2011): Lexikon zur Soziologie. 5., überarb. Aufl. Wiesbaden: VS Verl. für Sozialwiss. Gahleitner, Silke Birgitta; Ortiz–Müller, Wolf (2011): Krisenintervention. In: Fachlexikon der sozialen Arbeit. 7., völlig überarb. und aktualisierte Aufl. Baden–Baden: Nomos–Verl.–Ges, S. 549. Gehrkens, Klaus (2016): Qualifizierter Entzug und was dann? Zugang in die Suchtrehabilitation durch Nahtlosverfahren verbessern (konturen). Online verfügbar unter https://www.konturen.de/titelthema/titelthema–2–2016–Suchtrehabilitation/qualifizierter–entzug–und–was– dann/, zuletzt geprüft am 30.11.2016. Geißler–Piltz, Brigitte; Mühlum, Albert; Pauls, Helmut (2005): Klinische Sozialarbeit. Mit 2 Tabellen. 1. Aufl. München: Reinhardt (Soziale Arbeit im Gesundheitswesen, 7). Glaser, Barney G.; Strauss, Anselm L. (2010): Grounded theory. Strategien qualitativer Forschung. Unter Mitarbeit von Axel T. Paul, Stefan Kaufmann und Bruno Hildenbrand. 3., unveränderte Auflage. Bern: Verlag Hans Huber (Programmbereich Gesundheit). Goergen, Hartmut et al (2004): Arbeit der Suchtberatungsstellen der freien Wohlfahrtspfleg. Posistionspapier. Saarbrücken. Goßler, Andrea (2010): Nikotin: molekulare und physiologische Effekte im Zentralnervensystem. Ein stereospezifisches Modell zur Analyse der Nikotinperzeption, liking und sensorisch induziertem Craving. Bamberg: Univ. of Bamberg Press (Schriften aus der Fakultät Humanwissenschaften der Otto–Friedrich–Universität Bamberg, Bd. 5). Hansjürgens, Rita (2013): "Zwischen den Stühlen". Soziale Arbeit in der ambulanten Suchthilfe. Forschungsbericht. Hochschule, Koblenz. Fachbereich Sozialwissenschaften. 322 Hargens, Jürgen (2000): Klar helfen wir Ihnen! Wann sollen wir kommen? 2. Aufl. Dortmund: Borgmann (Systemische Ansätze in der sozialpädagogischen Familienhilfe, / Jürgen Hargens (Hrsg.) ; Teil 1). Heckhausen, Heinz; Heckhausen, Jutta (2010): Motivation und Handeln. Mit 45 Tabellen ; [+ online specials]. 4., überarb. und erw. Aufl. Berlin [u.a.]: Springer (Springer–Lehrbuch). Heiner, Maja (2004): Fallverstehen, Typen der Falldarstellung und kasuistsiche Kompetenz. In: Reinhard et al Hörster (Hg.): Orte der Verständigung. Beiträge zum sozialpädagogischen Argumentieren. Burkhard Müller zum 65. Geburtstag gewidmet. Freiburg i. Br: Lambertus, S. 91–108. Helas, Irene (1997): Über den Prozess der Professionalisierung in der Suchtkrankenhilfe. In: Elke Hauschildt (Hg.): Suchtkrankenhilfe in Deutschland. Geschichte, Struktur und Perspektiven. Freiburg im Breisgau: Lambertus, S. 147–161. Hessische Landessstelle gegen die Suchtgefahren (2000): Leistungsbeschreibung für Suchtberatungsstellen in Hessen. Frankfurt. Online verfügbar unter http://www.hls–online.org/index.php?option=com_jdownloads&Itemid=386&task=view.download&cid=87, zuletzt geprüft am 15.01.2016. Hoffstadt, Christian; Bernasconi, Remo (Hg.) (2009): An den Grenzen der Sucht. Freiburg (im Breisgau): projekt–Verlag (Aspekte der Medizinphilosophie, 8). Hutterer–Jonas, Veronika (1990): Das Erstgespräch mit Alkoholkranken. In: Suchtgefahren 36, S. 332–334. Kähler, Harro Dietrich; Gregusch, Petra (2015): Erstgespräche in der fallbezogenen Sozialen Arbeit. 6., überarb. und erw Aufl. Freiburg im Breisgau: Lambertus. Kähler, Harro Dietrich; Zobrist, Patrick (2013): Soziale Arbeit in Zwangskontexten. Wie unerwünschte Hilfe erfolgreich sein kann; mit … 13 Tabellen. 2., überarb. Aufl. München [u.a.]: Reinhardt. Kallmeyer, Werner; Schütze, Fritz (1977): Zur Konstruktion von Kommunikationsschemata der Sachverhaltsdarstellung. In: Dirk Wegner (Hg.): Gesprächsanalysen. Vorträge, gehalten anläßlich des 5. Kolloquiums des Instituts für Kommunikationsforschung und Phonetik. 323 14.–16. Oktober 1976. Bonn (Forschungsberichte des Instituts für Kommunikationsforschung und Phonetik der Universität Bonn, 65), S. 159– 274. Kelle, Udo; Kluge, Susann (2010): Vom Einzelfall zum Typus. Fallvergleich und Fallkontrastierung in der qualitativen Sozialforschung. 2., überarb. Aufl. Wiesbaden: VS Verl. für Sozialwiss (Qualitative Sozialforschung, 15). Kemper, Ulrich (2008): Der Suchtbegriff. Versuch einer Annäherung. In: Jahrbuch Sucht, S. 210–226. Knoche, Anja (2014): Begutachtung der Fahreignung 2013. Köngeter, Stefan (2009): Relationale Professionalität. Eine empirische Studie zu Arbeitsbeziehungen mit Eltern in den Erziehungshilfen. Baltmannsweiler: Schneider–Verl. Hohengehren (Grundlagen der sozialen Arbeit, Bd. 22). Körkel, Joachim; Soyka, Michael; Bottlender, Miriam; Spanagel, Rainer (2005): For and against: controlled drinking as useful and necessary treatment alternative. In: Psychiatrische Praxis 32 (7), S. 324–326. DOI: 10.1055/s–2005–867047. Krasney, Otto E. (2005): Rechtsgrundlagen bei der Behandlung von Alkoholkrankheiten und Suchtkrankheiten. In: Manfred V. Singer und Stephan Teyssen (Hg.): Alkohol und Alkoholkrankheiten. Grundlagen, Diagnostik, Therapie. 2. vollst., überarb., u. akt. Aufl. Berlin: Springer, S. 543–550. Kraus, Ludwig; Pabst, Alexander (2009): Epidemiologischer Suchtsurvey. In: Sucht 56 (5). Kreis, Sebastian (1985): Die Kategorie "Beziehung" in der Kommunikationsanalyse. Eine linguistische Untersuchung zur Bedeutung des Beziehungsaspektes. Zürich. Leune, Jost (1999): Suchtberatung. In: F. Stimmer (Hg.): Suchtlexikon: De Gruyter. Luthe, Ernst–Wilhelm (Hg.) (2013a): Kommunale Gesundheitslandschaften. Wiesbaden: Springer Fachmedien Wiesbaden (Gesundheit, Politik–Gesellschaft–Wirtschaft). 324 Luthe, Ernst–Wilhelm (2013b): Modellebenen der integrierten Versorgung. In: Ernst–Wilhelm Luthe (Hg.): Kommunale Gesundheitslandschaften. Wiesbaden: Springer Fachmedien Wiesbaden (Gesundheit, Politik–Gesellschaft–Wirtschaft), S. 37–54. Mann, Karl; Rommelspacher, Hans. (1999): Alkohol. In: Markus Gastpar und Antje Alte–Teigeler (Hg.): Lehrbuch der Suchterkrankungen. 34 Tabellen. Stuttgart: Thieme, S. 183–200. May, Michael (2006): Woher kommt die Produktivität des Sozialen. Ansätze zu einer Analyse ihrer Produktivkräfte. In: Karin Böllert (Hg.): Die Produktivität des Sozialen–den sozialen Staat aktivieren. 1. Aufl. Wiesbaden: VS, Verl. für Sozialwiss. May, Michael (2016): Analyse von Veränderungsprozessen in frühkindlicher Interaktion und psychodynamischen Therapien. Zu den professionstheoretischen Konsequenzen des integrativen Paradigmas und seiner Kritik. In: Sozialwissenschaftliche Literaturrundschau (72), S. 85–121. Mey, Günter; Mruck, Katja (Hg.) (2010): Grounded Theory Reader. 2., aktualisierte u. erw Aufl. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften. Ministerium für Gesundheit, Emanzipation, Pflege und Alter des Landes Nordrhein–Westfalen (2015): Landeskonzept gegen Sucht Nordrhein–Westfalen. Grundsätze / Strategie / Handlungsrahmen. Düsseldorf. Morse, Stephen J. (2004): Medicine and Morals, Craving and Compulsion. In: Substance Use & Misuse 39 (3), S. 437–460. Müller, Burkhard (2012): Sozialpädagogisches Können. Ein Lehrbuch zur multiperspektivischen Fallarbeit. 7. überarb. und erw. Aufl. Freiburg im Breisgau: Lambertus. Müller, Sabine (2009): "Mehr als König Alexander hast du getrunken". Alkoholsucht im antiken griechischen Diskurs. In: Christian Hoffstadt und Remo Bernasconi (Hg.): An den Grenzen der Sucht. Freiburg (im Breisgau): projekt–Verlag (Aspekte der Medizinphilosophie, 8), S. 205– 222. 325 Nadai, Eva; Sommerfeld, Peter (2005): Professionelles Handeln in Organisationen. Inszenierungen der Sozialen Arbeit. In: Michaela Pfadenhauer (Hg.): Professionelles Handeln. 1. Aufl. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, S. 181–205. O’Brien, Charles P.; Volkow, Nora; Li, T–K (2006): What’s in a Word? Addiction Versus Dependence in DSM–V. In: Am J Psychiatry 2006;163:764–765. 163, S. 764–765. Oevermann, Ulrich (1996): Theoretische Skizze einer revidierten Theorie professionalisierten Handelns. In: Arno Combe und Werner Helsper (Hg.): Pädagogische Professionalität. Untersuchungen zum Typus pädagogischen Handelns. 1. Aufl. Frankfurt am Main: Suhrkamp (Suhrkamp Taschenbuch Wissenschaft, 1230), S. 70–182. Oevermann, Ulrich (2009): Die Problematik der Strukturlogik des Arbeitsbündnisses und die Dynamik von Übertragung und Gegenübertragung in einer professionalisierten Praxis Sozialarbeit. In: Roland Becker–Lenz (Hg.): Professionalität in der Sozialen Arbeit. Wiesbaden: VS, Verl. für Sozialwiss, S. 113–142. Oevermann, Ulrich (2012): Die Methode der Fallrekonstruktion in der Grundlagenforschung sowie der klinischen und pädagogischen Praxis. In: Klaus Kraimer (Hg.): Die Fallrekonstruktion. Sinnverstehen in der sozialwissenschaftlichen Forschung. Originalausgabe, 2. Auflage. Frankfurt am Main: Suhrkamp (Suhrkamp–Taschenbuch Wissenschaft, 1459), S. 58–156. Parsons, Talcott (1970): Struktur und Funktion der modernen Medizin. Eine soziologische Analyse. In: Rene König, Margret Tönnesmann und René König (Hg.): Probleme der Medizin–Soziologie. 4. Aufl. Köln: Westdt. Verl (Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie Sonderheft, 3), S. 10–57. Peters, Oliver (2014): Problemsikzzen im Beratungsprozess Alkolkranker. Am Beispiel der sozialpädagogischen Beratungsarbeit des ambulanten Dienstes des Therapiezentrums "Ahornhof" im Kreis Pinneberg, Schleswig–Hollstein unter Einbeziehung der Prozessschritte in der Beratung nach Sue Cullen. In: neue praxis 44 (1), S. 75–84. Petry, Jörg (2001): Trinkkontrolle. Ideengeschichte und aktuelle Debatte. In: Sucht 47 (4), S. 233–249. 326 Piaget, Jean (1973): Erwachen der Intelligenz beim Kinde (La naissance de l'intelligence chez l'enfant, dt.). 2. Aufl. der 3. Aufl. Mit e. Einf. v. Hans Äbli. Die Übers. bes. Bernhard Seiler. Stuttgart: Klett. Potthast, Nadine; Catani, Claudia (2012): Trauma und Sucht. Implikationen für die Psychotherapie. In: Sucht 58 (4), S. 227–235. DOI: 10.1024/0939–5911.a000191. Reinarman, Craig (2007): Die soziale Konstruktion von Drogenpaniken. In: Bernd Dollinger und Henning Schmidt–Semisch (Hg.): Sozialwissenschaftliche Suchtforschung. 1. Aufl. Wiesbaden: VS Verl. für Sozialwiss, S. 97–111. Remsperger, Regina (2013): Das Konzept der sensitiven Responsivität. Ein Ansatz zur Analyse des pädagogischen Antwortverhaltens in der ErzieherInnen–Kind–Interaktion. In: Frühe Bildung 2 (1), S. 12–19. Sachverständigenrat zur Begutachtung der Entwicklung im Gesundheitswesen (Gutachten 2014): Bedarfsgerechte Versorgung. Perspektiven für ländliche Regionen und für ausgewählte Leistungsbereiche. Sapier, Jean V. (1967): Faktoren der Beziehungsgestaltung in der Behandlung von Alkoholikern. In: Praxis sozialer Fallarbeit mit Alkoholkranken. Freiburg i. Br: Lambertus–Verl., S. 18–30. Schäffer, Dirk (2016): Patientenbedarfe, Patientenrechte und Patientenbeteiligung in der Substitutionsbehandlung. In: Heino Stöver (Hg.): 3. Alternativer Drogen– und Suchtbericht. Lengerich: Pabst Science Publishers, S. 220–225. Schäfter, Cornelia (2010): Die Beratungsbeziehung in der Sozialen Arbeit. Eine theoretische und empirische Annäherung. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften / GWV Fachverlage GmbH, Wiesbaden (SpringerLink : Bücher). Schaler, Jeffrey (2000): Addiction as a choice. Chicago, Ill.: Open Court. Scheidt–Nave, Christa (2010): Chronische Erkrankungen–Epidemiologische Entwicklung und die Bedeutung für die Öffentliche Gesundheit. In: Public Health Forum 18 (1). DOI: 10.1016/j.phf.2009.12.002. Schliehe, Ferdinand (1995): Struktur und Organisation der medizinischen Rehabilitation. Thesen zur Weiterentwicklung und Reform. In: 327 Barbara Riedmüller und Thomas Olk (Hg.): Grenzen des Sozialversicherungsstaates. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften (Leviathan, Zeitschrift für Sozialwissenschaft, 14), S. 107–116. Schuster, Eva Maria (1997): Sozialpädagogische Familienhilfe (SPFH). Aspekte eines mehrdimensionalen Handlungsansatzes für Multiproblemfamilien. Univ., Diss.––Dortmund, 1996. Frankfurt am Main, Berlin: Lang (Europäische Hochschulschriften Reihe 11, Pädagogik, 712). Schütze, Fritz (1984a): Kognitive Figuren des autobiographischen Stegreiferzählens. In: Martin Kohli und Günter Robert (Hg.): Biographie und soziale Wirklichkeit. Neue Beitr. u. Forschungsperspektiven. Stuttgart: Metzler, S. 78–117. Schütze, Fritz (1984b): Kognitive Figuren des autobiographischen Stegreiferzählens. In: Martin Kohli und Günther Robert (Hg.): Biographie und soziale Wirklichkeit. Neue Beiträge und Forschungsperspektiven. Stuttgart: J.B. Metzler, S. 78–117. Seitz, Helmut K.; Lesch, Otto M.; Spanagel, Rainer; Beutel, Martin; Redecker, Thomas (2010): Alkoholabhängikeit. Hg. v. Deutsche Hauptstelle für Suchtfragen (Suchtmedizinsiche Reihe). Shaw, Ian (2004): 'Dirty work patients" and 'revolving doors'. In: Qualitative Health Research 14 (8), S. 1032–1045. Smith, Jane Ellen; Meyers, Robert J. (2013): Mit Suchtfamilien arbeiten. CRAFT: Ein neuer Ansatz für die Angehörigenarbeit. 1. Aufl. Köln: Psychiatrie Verlag (Fachwissen). Sommerfeld, Peter (2010): Entwicklungen und Perspektiven der Sozialen Arbeit als Disziplin. In: Gahleitner, Silke Brigitta et. al. (Hg.): Disziplin und Profession Sozialer Arbeit. Entwicklungen und Perspektiven. Leverkusen: Budrich (Theorie, Forschung und Praxis Sozialer Arbeit, 1), S. 29–44. Sommerfeld, Peter; Dällenbach, Regula; Rüegger, Cornelia (2016): Klinische Soziale Arbeit und Psychiatrie. Entwicklungslinien einer handlungstheoretischen Wissensbasis. Sommerfeld, Peter; Haller, Dieter (2003): Professionelles Handeln und Management. oder ist der Ritt auf dem Tiger möglich? In: neue praxis 33 (1), S. 61–89. 328 Spode, Hasso (1993): Die Macht der Trunkenheit. Kultur– und Sozialgeschichte des Alkohols in Deutschland. Opladen: Leske und Budrich. Spode, Hasso (2012): Die Anfänge der Suchthilfe im 19. Jahrhundert. Vom Kreuzzug zur Behandlungskette. In: Suchttherapie 13 (4), S. 155– 161. Stern, Daniel N. (2014): Der Gegenwartsmoment. Veränderungsprozesse in Psychoanalyse, Psychotherapie und Alltag. 4. Aufl. Frankfurt am Main: Brandes & Apsel. Stern, Daniel N.; andere (BCPSG) (2012): Veränderungsprozesse. Ein integratives Paradigma. 1. Aufl. Frankfurt am Main: Brandes & Apsel. Strauss, Anselm L.; Corbin, Juliet M. (1996): Grounded theory: Grundlagen qualitativer Sozialforschung. Weinheim: Beltz, Psychologie– Verl.–Union. Watzlawick, Paul; Bavelas, Janet H.; Jackson, Don D. ((1969) 2007): Menschliche Kommunikation. Formen, Störungen, Paradoxien. 11., unveränd. Aufl. Bern: Huber. Weerth, R. (1994): NLP & Imagination. Grundannahmen, Methoden, Möglichkeiten und Grenzen. 2. Aufl. Paderborn: Junfermann. Wenneis, Anne C. (1967): Die emotionalen Bedürfnisse des Alkoholikers. In: Praxis sozialer Fallarbeit mit Alkoholkranken. Freiburg i. Br: Lambertus–Verl., S. 31–40. Wernet, Andreas (2009): Einführung in die Interpretationstechnik der Objektiven Hermeneutik. 3. Aufl. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften / Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH Wiesbaden (Qualitative Sozialforschung). Westerbarkey, Joachim (2009): Sucht als diskursives Konstrukt. In: Christian Hoffstadt und Remo Bernasconi (Hg.): An den Grenzen der Sucht. Freiburg (im Breisgau): projekt–Verlag (Aspekte der Medizinphilosophie, 8), S. 103–114. Wiesemann, Claudia (2000): Die heimliche Krankheit. Eine Geschichte des Suchtbegriffs. Univ., Habil.–Schr.––Erlangen–Nürnberg. Stuttgart– Bad Cannstatt: Frommann–Holzboog (Medizin und Philosophie, 4). Wilken, Beate (2005): Kognitive Umstrukturierung. In: Petermann, Franz, Reinecker, H. (Hg.): Handbuch der klinischen Psychologie und 329 Psychotherapie. Göttingen, Bern, Wien, Toronto, Seattle, Oxford, Prag: Hogrefe (Handbuch der Psychologie, Bd. 1), S. 357–364. Witzel, Andreas (2000): Das problemzentrierte Interview. In: Forum: Qualitative Social Research 1 (1, Art. 22). Online verfügbar unter http://www.qualitative–research.net/index.php/fqs/article/view/1132/2519#g3, zuletzt geprüft am 05.07.2016. Wyssen–Kaufmann, Nina (2012): Auswirkungen des 'Stellvertretungsparadoxes' auf das Arbeitsbündnis in der Sozialen Arbeit. In: Andreas Hanses und Kirsten Sander (Hg.): Interaktionsordnungen. Gesundheit und soziale Praxis. Wiesbaden: Springer VS, S. 197–218. Wyssen–Kaufmann, Nina (2015): Bedeutung der Anamnese in der Sozialen Arbeit. Von einer Fallstudie in der Psychiatrie zum heuristischen Modell. Zugl.: Mainz, Univ., Diss. Opladen, Berlin, Toronto: Budrich (Rekonstruktive Forschung in der sozialen Arbeit, 16).

Chapter Preview

References

Zusammenfassung

Dem Entstehen einer vertrauensvollen Arbeitsbeziehung zwischen Klient_innen und Fachkräften der Sozialen Arbeit wird insbesondere im Kontext sogenannter Erstgespräche in Suchtberatungsstellen eine hohe Bedeutung beigemessen. Trotz seiner vermuteten Wichtigkeit wurde dieses Postulat bisher nicht empirisch plausibilisiert. Die hier vorgelegte Dissertation untersucht daher Aufzeichnungen realer Erstgespräche in Suchtberatungsstellen. Ziel ist es, begrifflich zu klären, was genau unter einer vertrauensvollen Arbeitsbeziehung verstanden werden kann, ab wann eine Arbeitsbeziehung entsteht und welche Faktoren den Entstehungsprozess beeinflussen. Das Ergebnis dieser qualitativen Untersuchung zeigt, dass die sozialpolitischen Bedingungen, unter denen die fachliche Leistung Suchtberatung erbracht wird, die Definition des Konstruktes Sucht und die Fähigkeit der Fachkräfte, diese Bedingungen im Klient_innenkontakt zu neutralisieren, Einfluss darauf nehmen, ob sich eine eher vertrauensvolle oder eine eher misstrauische Arbeitsbeziehung im Kontext von Suchtberatung entwickelt. Dies hat wiederum Auswirkungen auf die Annahme weiterführender Hilfen.