Internetquellen in:

Jürgen Wegmann

Der Wetzlarer Dom - Epitaphien und Grabplatten, page 260 - 262

1. Edition 2018, ISBN print: 978-3-8288-4142-0, ISBN online: 978-3-8288-7003-1, https://doi.org/10.5771/9783828870031-260

Tectum, Baden-Baden
Bibliographic information
S. Lorenz: Erich Mauritius († 1691 in Wetzlar) – ein Jurist im Zeitalter der Hexenverfolgung, Schriftenreihe der Gesellschaft für Reichskammergerichtsforschung, Heft 27, Wetzlar 2001. O. Peter: Kunstwerke aus fünf Jahrhunderten, Wetzlar 1999. Platon: Phaidon, in: H. Wittwer (Hrsg.): Der Tod, Stuttgart 2014, S. 31– 55. E. Sebald: Der Dom zu Wetzlar, Königstein im Taunus 1989, S. 7. W. H. Struck: Das Marienstift zu Wetzlar im Spätmittelalter, Marburg 1969. H. Ullrich: Totenriten und Bestattung im Paläolithikum, in: F. Horst, H. Keiling (Hrsg.): Bestattungswesen und Totenkultur in ur- und frühgeschichtlicher Zeit, Berlin 1991, S. 23–34. J. Wegmann: Der Wetzlarer Dom – ein Haus für zwei Konfessionen, Baden-Baden 2017. H. Wittwer: Risiken und Nebenwirkungen der Lebensverlängerung, in: H. J. Höhn (Hrsg.): Welt ohne Tod – Hoffnung oder Schreckensvision, Hannover 2003, S. 19–58. H. Wittwer (Hrsg.): Philosophie des Todes, Stuttgart 2009. H. Wittwer (Hrsg.): Der Tod, Stuttgart 2014. Internetquellen Philipp von Bicken der Jüngere, vor 1503 (1510?), Wetzlar, in: Grabdenkmäler (Stand: 8.9.2008). Philipp von Bicken der Alte 1485 (?), Wetzlar, in: Grabdenkmäler (Stand: 8.9.2008). Heidenreich von Dernbach, Epitaph zwischen 1443 und 1490 gefertigt, Wetzlar, in: Grabdenkmäler (Stand: 28.8.2008). Caspar Drekol (Drekul) 1527, Wetzlar, in: Grabdenkmäler (Stand: 25.8.2008). 260 Literaturverzeichnis Anna Elisabetha Gewend 1611, Wetzlar, in: Grabdenkmäler (Stand: 5.9.2008). Philipp Gewend 1605, Wetzlar, in: Grabdenkmäler (Stand: 5.9.2008). Adam Quintin Graf von Herberstein 1674, Wetzlar, in: Grabdenkmäler (Stand: 10.9.2008). Jacob Hert und Familie, zwischen 1658 und 1666 angefertigt, Wetzlar, in: Grabdenkmäler (Stand: 9.9.2008). Jacob Hert 1658 (?), Wetzlar, in: Grabdenkmäler (Stand: 12.9.2008). Johann Conrad Hertstein (Herstein) 1652, Wetzlar, in: Grabdenkmäler (Stand: 10.9.2008). Anselm (Anshelmus) Hun, gestorben zwischen 1372 und 1383, Wetzlar, in: Grabdenkmäler (Stand: 18.8.2008). Wilhelm Kaul (Caulius) und seine Frau Anna Gertraud, gest. 1670/71 und 1676, Wetzlar, in: Grabdenkmäler (Stand: 10.9.2008). Dr. Johann Klotz (Clotz) 1588, Wetzlar, in: Grabdenkmäler (Stand: 2.9.2008). Nikolaus von der Krae der Jüngere († 1428), gesetzt 1385, Wetzlar, in: Grabdenkmäler (Stand: 15.9.2008). Johann(es) von der Krae 1396, Wetzlar, in: Grabdenkmäler (Stand: 25.8.2008). Ludwig Pussel und seine Frau Palmenia 1484, Wetzlar. in: Grabdenkmäler (Stand: 28.8.2008). Cuno von Rüdigheim (auch von Rückingen) 1400, Wetzlar, in: Grabdenkmäler (Stand: 25.8.2008). 261 Literaturverzeichnis Dorothea Schwartz 1599, Wetzlar, in: Grabdenkmäler (Stand: 5.9.2008). Lisa Stümmel (Stommel) geb. Schutzbar genannt Milchling 1502, Wetzlar, in: Grabdenkmäler (Stand: 9.9.2008). Johannes Theis, gesetzt 1651, Wetzlar, in: Grabdenkmäler (Stand: 10.9.2008). Johannes und Catharina Wilhelm (Willem) 1668, Wetzlar, in: Grabdenkmäler (Stand: 10.9.2008). 262 Literaturverzeichnis

Chapter Preview

References

Zusammenfassung

Im Wetzlarer Dom zeugen 50 Grabplatten und Epitaphien, die in der Kirche platziert sind, und drei, die sich an den Außenwänden der Süd- und Nordseite befinden, von einer über vier Jahrhunderte währenden Trauerkultur. Alle Gedenkplatten sollten der Nachwelt zur Erinnerung an die Verstorbenen dienen. Durch die exponierte Platzierung in und um den Dom ist der Personenkreis der Verstorbenen auf Ritter, Schöffen, Kanzler, Geistliche katholischer und evangelischer Konfession, Assessoren, Prokuratoren des Reichskammergerichts sowie deren Angehörige begrenzt.

Jürgen Wegmann erläutert die 53 Gedenkplatten aus der Zeit von 1362 bis 1792 ausführlich und erweckt die Personen und ihre Lebensgeschichten so wieder zum Leben. Die oftmals nur noch schwer lesbaren, zum Teil umfangreichen Texte in deutscher und lateinischer Sprache wurden in eine heute lesbare Form gebracht. Fotografien der Epitaphien runden die Erläuterungen ab. Dem Leser werden damit erstmals das umfangreiche historische Bild- und Textmaterial der Epitaphien und Grabplatten des Wetzlarer Doms sowie die Verstorbenen selbst in einer Fassung präsentiert, die bisher Verborgenes offenlegt.