Content

7 Literaturverzeichnis in:

Clemens Recker

Der deutsche Glücksspielmarkt, page 89 - 96

Staatliche Regulierung im Spannungsfeld zwischen wohlwollender Konsumbeschränkung und individueller Handlungsfreiheit

1. Edition 2018, ISBN print: 978-3-8288-4146-8, ISBN online: 978-3-8288-7000-0, https://doi.org/10.5771/9783828870000-89

Series: Wirtschaftspolitische Forschungsarbeiten der Universität zu Köln, vol. 60

Tectum, Baden-Baden
Bibliographic information
89 7 Literaturverzeichnis Aaken, A. (2006), Begrenzte Rationalität und Paternalismusgefahr: Das Pribzip des schonendsten Paternalismus, in: Anderheiden, M. (Hrsg.) / Heinig, H (Hrsg.) / Stephan Kirste, S (Hrsg.) / Seelmann, K (Hrsg.): Paternalismus und Recht, Tübingen, 1. Auflage, S. 109-144. Abdellaoui, N. / Becker, T. / Tsarouha-Wiesmann, M. / Wörl, A. (2011), Entwicklung eines pathologischen Spielverhaltens, Bericht für das Ministerium für Arbeit und Sozialordnung, Familien und Senioren Baden-Württemberg, Forschungsstelle Glücksspiel Universität Hohenheim. Online abrufbar [19.01.2018]: https://gluecksspiel.unihohenheim.de/fileadmin/einrichtung en/gluecksspiel/Forschung/Endversion_Projektbericht_2011_ Teil_1.pdf. Adams, M. / Effertz, T. (2009), Die Kosten des Rauchens für Gesundheitswesen und Volkswirtschaft in Deutschland, Deutsches Krebsforschungszentrum. Online abrufbar [19.01.2018]: http://www.dkfz.de/de/tabakkontrolle/download/Publikati onen/AdWfP/AdWfP_Die_Kosten_des_Rauchens.pdf. Ahlheim, M. (2011), Glücksspiel-Staatsvertrag: Der Markt ist in Bewegung geraten, in: Wirtschaftsdienst, Jg. 91, Heft 11, S. 732- 733. Ahlheim, M. / Zahn, A. (2007), Macht Geld glücklich: Verbraucherpolitische Überlegungen zum fiskalischen Ziel der staatlichen Glücksspielregulierung, in: Wirtschaftsdienst, Jg. 87, Heft 6, S. 370-377. Ahlheim, M. / Benignus, I. / Lehr, U. (2005), Glück und Staat – Einige ordnungspolitische Aspekte des Glücksspiels, in: Baumann, C. (Hrsg.), Becker, T. (Hrsg.): Gesellschaft - und Glücksspiel: Staatliche Regulierung und Suchtprävention, Frankfurt, 1. Auflage, S. 25-49. Aufderheide, D. (1995), Konstitutionelle Ökonomik, Präferenzenukehrtheorie und latente Irrationalität, in: Erlei, M. (Hrsg.): Mit 90 dem Markt gegen Drogen – Lösungsansätze für das Drogenproblem aus ökonomischer Sicht, Stuttgart, 1. Auflage, S. 79-87. Bachmann, M. / Meyer, G. (2005), Spielsucht, 2. Auflage, Heidelberg. Bardt, H. (2011), Markt kontra Monopol - Liberalisierung von Glücks- und Gewinnspiel in Deutschland, erschienen in der Reihe: Beiträge der Ordnungspolitik aus dem Institut der deutschen Wirtschaft Köln, Nr. 51, Köln, 1. Auflage. Barth, D. / Becker, T. (2012a), Der deutsche Glücksspielmarkt: Eine Schätzung des nicht staatlich regulierten Marktvolumens, Forschungsstelle Glücksspiel Universität Hohenheim. Online abrufbar [19.01.2018]: https://gluecksspiel.uni-hohenheim.de /fileadmin/einrichtungen/gluecksspiel/Newsletter/Newslett er_0212.pdf. Barth, D. / Becker, T. (2012b), Besteuerung von Sportwetten in Deutschland: Eine ökonomische Analyse von verschiedenen Szenarien. Online abrufbar [19.01.2018]: https://gluecksspiel.uni-hohenheim.de/fileadmin /einrichtungen/gluecksspiel/Regulierung/BesteuerungSport wettenDeutschland.pdf. Braun, N. (2002), Rationalität und Drogenproblematik, 1. Auflage, München. Brugger, C (2013), Abbruch der Zahlungsströme als Mittel zur Bekämpfung unerlaubter Internetglücksspiele, Frankfurt, 1. Auflage. Brugger, C. (2011), Abbruch von Zahlungsströmen als Mittel zur Bekämpfung unerlaubter Internetglücksspiele, in: Becker, T. (Hrsg.): Glücksspiel im Internet, Frankfurt, 1. Auflage, S. 91- 107. Becker, T. (2015), Warum scheitert die Regulierung des Glücksspielmarktes? in: Zeitschrift für Wett- und Glücksspielrecht. 10. Jahrgang, Heft 6, S. 410-419. 91 Becker, T. (2011), Soziale Kosten des Glücksspiels in Deutschland, Forschungsstelle Glücksspiel Universität Hohenheim. Online Abrufbar [19.01.2018]: https://gluecksspiel.uni-hohenheim.de/fileadmin /einrichtungen/gluecksspiel/Oekonomie /SozialeKostenDesGluecksspiels_Internet.pdf. Becker, T. (2009), Monopol, Lizenzlösung oder Liberalisierung aus ökonomischer Perspektive, in: Becker, T. (Hrsg.): Der Staatsvertrag zum Glücksspielwesen und dessen Umsetzung, München, 1. Auflage. Beckmann, M. (2007), Ökonomischer Ansatz und die Theorie des Self-Command bei Thomas Schelling, In: Pies, I. (Hrsg.): Diskussionspapier des Lehrstuhls für Wirtschaftsethik an der Martin-Lither-Universität Halle-Wittenberg, Halle, Nr. 2007-3. Brennan, G / Buchanan, J. (1993), Die Begründung von Regeln, Tübingen, 1. Auflage, Titel der Originalausgabe (1985): The reason of rules. Costitutional political economy, Cambridge. Brennan, G. / Lomasky, L. (1983), Institutional Aspects of „Merit Goods“Analysis, in: Finanzarchiv, Jg. 41, Heft 2, S. 183-206. Buchanan, J. (1990), The domain of constitutional economics, In: Constitutional Political Economy, Jg. 1, Heft 1, S. 1-18. Buchanan, J. (1975), The Limits of Liberty: Between Anarchy and Leviathan, Chicago, 1. Auflage. Bühringer, G. / Kraus, L. / Sonntag, D. / Pfeiffer, T. / Steiner, G. / Steiner, S. (2007), Pathologisches Glücksspiel in Deutschland:
Spiel- und Bevölkerungsrisiken, in: Sucht, Jg. 53, Heft 5, S. 296-308. Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (2013), Glücksspielverhalten und Glücksspielsucht in Deutschland - Ergebnisbericht, 1. Auflage, Köln. Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (2012), Glücksspielverhalten und Glücksspielsucht in Deutschland - Ergebnisse aus drei repräsentativen Bevölkerungsbefragungen 2007, 2009 und 2011, 1. Auflage, Köln. 92 Chesters, N. / Forrest, D. / Simmons, R. (2002), Buying a Dream: Alternative Models of Demand for Lotto, in: Economic Inquiry, Jg. 40, Heft 3, S. 485-496. de Miranda, K. / Schmidt, U. (2013), Regulierung des Glücksspiels in Deutschland: Das Glücksspielgesetz Schleswig-Holsteins und der Glücksspieländerungsstaatsvertrag aus ökonomischer Perspektive, in: Zeitschrift für Wirtschaftspolitik, Jg. 62, Heft 1, S. 82-94. Engel, M. / Hornuf, L (2011), Das deutsche Glücksspielmonopol – Eine ordnungspolitische und rechtsökonomische Analyse, in: Zeitschrift für Wirtschaftspolitik, Jg. 60, Heft 1, S. 86-109. Erlei, M (1992), Meritorische Güter: die theoretische Konzeption und ihre Anwendung auf Rauschgifte als demeritorische Güter, Münster, 1. Auflage. Europäische Kommission (2011), Grünbuch: Online-Glücksspiele im Binnenmarkt. Online abrufbar: [19.01.2018]: http://ec.europa.eu/internal_market/consultations/docs/201 1/online_gambling/com2011_128_de.pdf. Fiebig, M / Häfeli, J. / Meyer, G. / Mörsen, C. (2010), Die Einschätzung des Gefährdungspotentials von Glücksspielen, in: Sucht, Jg. 56, Heft 6, S. 405-414. Fiedler, I. (2012), Das deutsche Glücksspielwesen: Kriminogene Aspekte und Zahlungsströme, Universität Hamburg. Online abrufbar [19.01.2018]: http://www.wiso.uni-hamburg.de/fileadmin/bwl /rechtderwirtschaft/institut/Ingo_Fiedler/ Das_deutsche_Gluecksspielwesen__Kriminogene_Aspekte_un d_Zahlungsstroeme__2013.pdf. Finanzausschuss des deutschen Bundestages (2012), Pressemitteilung zur Anhörung vom 22.10.2012. Online abrufbar [19.01.2018]: http://www.bundestag.de/presse/hib/2012_10/2012_460/ 01.html. 93 Frederick, S. / Loewenstein, G. / O'Donoghue, T (2002), Time Discounting and Time Preference: A Critical Review, in: Journal of Economic Literature, Jg. 40, S. 351-401. Goldmedia (2013), Glücksspielmarkt Deutschland 2017, Marktliche Effekte der Regulierung von Sportwetten in Deutschland: Key Facts zur Studie, Goldmedia Strategy Consulting, Berlin. Online abrufbar [19.01.2018]: http://www.egba.de/pdf/Key-Facts-Glueckspielmarkt- 2017.pdf. Heyer, T. (2008), Online-Glücksspiel – Doppeltes Suchtrisiko? Institut für Psychologie und Kognitionsforschung Universität Bremen. Online abrufbar [19.01.2018]: http://docplayer.org/18646777-Online-gluecksspieldoppeltes-suchtrisiko-dipl-psych-tobias-hayer-institut-fuerpsychologie-und-kognitionsforschung-ipk-universitaetbremen.html. Hayer, T. / Meyer, G. (2005), Das Gefährdungspotential Lotterien und Sportwetten, Abschlussbericht an das an das Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales des Landes Nordrhein- Westfalen und die Westdeutsche Lotterie GmbH & Co. KG, Landesfachstelle Glücksspielsucht NRW. Online abrufbar [19.01.2018]: http://www.landesfachstelle-gluecksspielsuchtnrw.de/pdf/gefaehrdungspotenzial_Hayer_Meyer.pdf. Kahle, H. (2006), Die steuerliche Behandlung von Glücksspielen – Ein Überblick, in: Zeitschrift für Wett- und Glücksspielrecht, Jg. 2, Heft 3, S. 45-52. Käseberg, T. 2013, Verbraucherschutz als Teil der Marktordnung, in: Wirtschaftsdienst, Jg. 93, Heft 1, S. 33-38 Kirchgässner, G. (2012), Sanfter Paternalismus, meritorische Güter, und der normative Individualismus, Center for Research in Economics, Management and the Arts der Universität St. Gallen, Working Paper 2012-09. Online abrufbar [19.01.2018]: 94 http://www.crema-research.ch/papers/2012-09.pdf. Köberl, J. / Prettenthaler, F. (2009), Kleines Glücksspiel - großes Leid? Empirische Untersuchungen zu den sozialen Kosten des Glücksspiels in der Steiermark, Graz, 1. Auflage. Koboldt, C. (1995a), Ökonomik der Versuchung: Drogenverbot und Sozialvertragstheorie, Tübingen. Koboldt, C. (1995b), Konstitutionenökonomische Aspekte der Prohibitionspolitik, in: Erlei, M. (Hrsg.): Mit dem Markt gegen Drogen – Lösungsansätze für das Drogenproblem aus ökonomischer Sicht, Stuttgart, 1. Auflage, S. 45-78. Koboldt, C. (1992), Legitimationsaspekte der Prohibitionspolitik, in: Homann, K. (Hrsg.): Wirtschaftsethische Perspektiven des Drogenproblems, Berlin, 1. Auflage, S. 37-60. Kriegelstein, T. / Köpsell, S. / Pfitzmann, A. (2008), Sperrverfügungen gegen Access-Provider, Technisches Gutachten, TU Dresden, Online abrufbar [19.01.2018]: http://www.kjmonline.de /files/pdf1/Gutachten_Sperrverfuegung_Technik_2008.pdf. Künzel, J / Pfeiffer-Gerschel, T. / Steppan, M. / (2012), Suchtkrankenhilfe in Deutschland 2011, Deutsche Suchthilfestatistik, Online abrufbar [19.01.2018]: http://www.suchthilfestatistik.de/cms/images/ dshs%20jahresbericht%202011.pdf. Lotto Hessen (2013), Pressemitteilung vom 11.03.2013, Online abrufbar [19.01.2018]: https://www.lottohessen.de/imperia/md/ content /pfe3/ pm_jahrespressekonferenz_lottohessen 11032013.pdf. Märkt, J. (2002), Zur Methodik der Verfassungsökonomik. Die Aufgabe eines vertragstheoretisch argumentierenden Ökonomen, erschienen in der Reihe: Freiburger Diskussionspapiere zur Ordnungsökonomik, Nummer 02/4, Freiburg. Maschke, M. / Schmidt, U. (2011), Das Wettmonopol in Deutschland: Status quo und Reformansätze, in: Zeitschrift für Wirtschaftspolitik, Jg. 60, Heft 1, S. 110-123. 95 Monopolkommission (2012), Wettbewerb auf Glücksspielmärkten, in: Stärkung des Wettbewerbs bei Handel und Dienstleistungen, Neunzehntes Hauptgutachten der Monopolkommission, S. 1-25. Müller, Tietzel (1997), Noch mehr zur Meritorik, Duisburg, 1. Auflage. Musgrave, R. (2008), Merit Goods, in: The New Palgrave Dictionary of Economics, 2. Auflage, 2008, Editiert von Blume, L / Durnlauf, Online abrufbar [19.01.2018]: http://www.dictionaryofeconomics.com/article?id=pde2008_ M000152&edition=current&q=merit%20goods&topicid=&resul t_number=1. Nguyen, T. /, Romeike, F. (2013), Versicherungswirtschaftslehre, Wiesbaden, 1. Auflage. Peren, F. / Clement, R. / Terlau, W. (2011), Die volkswirtschaftlichen Auswirkungen der Vergnügungssteuer auf Unterhaltungsautomaten mit und ohne Gewinnmöglichkeit, Gutachten der Forschungsstelle Glücksspiel Universität Hohenheim, Online abrufbar [19.01.2018]: http://www.forschung-gluecksspiel.de/pdf/Studie- Vergnuegungssteuer.pdf. Pies, I. (1992), Positive und normative Aspekte einer ökonomischen Analyse des Drogenproblems, in: Homann, K. (Hrsg.): Wirtschaftsethische Perspektiven des Drogenproblems, Berlin, 1. Auflage, S. 61-86. pwc (2011), Taxation and online sports betting in Germany, PricewaterhouseCooper LLP, London. Online abrufbar [19.01.2018]: http://www.gamblingcompliance.com/files/PwC%20Report %20German%20betting%20tax%202011.pdf. 96 Rebeggiani, L. (2011), Die Vorschläge der Länder zur Reform des GlüStV – Eine ökonomische Analyse, Universität Hannover. Online abrufbar [19.01.2018]: http://www.csm.uni-hannover.de/fileadmin/m2_csm /Publikationen/Rebeggiani_2011_ 03.pdf. Rebeggiani, L. / Breuer, U. (2017), Neue Ordnung, neues Glück? Ordnungs- und fiskalpolitische Aspekte des deutschen Sportwettmarkts, in: Wirtschaftsdienst, Jg. 97, Heft 9, S. 655-663. Reisch, L. (2005), Verbraucherpolitik auf Vertrauensgütermärkten. In: Held, M (Hrsg.) / Kubon-Gilke, G. (Hrsg.) / Sturn, G. (Hrsg.): Grundfragen der normativen der normativen und institutionellen Ökonomik, Jahrbuch 4: Reputation und Vertrauen, Marburg, 1. Auflage, S. 185-206. Reynolds, B. (2006), A review of delay-discounting research with humans: Relations to drug use and gambling, in: Behavioural Pharmacology, Jg. 17, S. 651–667. Roth, S (2011), VWL für Einsteiger, 3. Auflage, München. Roth, S (2002), Beschäftigungsorientierte Sozialpolitik, 1. Auflage, Köln. Scharfetter, C. (2010), Allgemeine Psychopathologie: Eine Einführung, Stuttgart, 6. Auflage. Schröder, G. (2007), De Gustimus Disputandum Est? – Thomas Schellings transdisziplinärer und meritroikfreier Ansatz zur Analyse konkreter Gesellschaftsprobleme, in: Pies, I. (Hrsg.) / Leschke, M. (Hrsg.): Konzepte der Gesellschaftstheorie, Nr. 13, Tübingen. Vanberg, V. (2000), Der konsensorientierte Ansatz der konstitutionellen Ökonomik, in: Leipold, H.(Hrsg.) / Pies, I. (Hrsg.): Ordnungstheorie und Ordnungspolitik - Konzeptionen und Entwicklungsperspektiven, Schriften zu Ordnungsfragen der Wirtschaft, Band 64, Stuttgart, S. 251-276.

Chapter Preview

References

Zusammenfassung

Gut gemeinte Konsumverbote sind ein kontroverses Thema. Wohl die wenigsten Menschen wünschen Anderen etwas Schlechtes, und so liegt der Impuls nahe, sein Gegenüber vor „falschen“ Entscheidungen bewahren zu wollen. Auch im Fall des Glücksspiels versucht der Gesetzgeber die Bevölkerung mit Verboten vor einer Suchterkrankung zu schützen. Die Verbote populärer Spielformen haben bisher allerdings dazu geführt, dass immer mehr Konsumenten auf Plattformen ohne wirksame Schutzmechanismen ausweichen. Neben Problemen bei der praktischen Umsetzung ist es auch aus theoretischer Perspektive nicht einfach, gut gemeinte Verbote systematisch zu begründen. Die Ansätze scheitern regelmäßig daran, dass es – zumindest nach ökonomischem Verständnis – keinen Maßstab für „falsche“ Konsumentscheidungen gibt, solange nicht unbeteiligte Dritte Leidtragende dieser Entscheidungen sind. Innerhalb des ökonomischen Analysegerüsts erscheint es logisch kaum möglich, die tatsächliche Vorteilhaftigkeit von gut gemeinten Verboten herzuleiten, auch wenn für einige Konsumenten eine langfristige Besserstellung durch Beschränkungen durchaus denkbar ist. Daraus folgt jedoch keine gleichgültige Haltung gegenüber den Suchtgefahren. Vielmehr werden unter Bezugnahme auf den andauernden Reformprozess der Glücksspielregulierung alternative Ansätze besprochen, die zur Suchtprävention einen möglichst wirksamen Mechanismus zur freiwilligen Begrenzung der Spieleinsätze vorsehen.