Content

Titelei/Inhaltsverzeichnis in:

Büsra Cakil

Rehabilitierung des Ehrbegriffs, page I - X

1. Edition 2018, ISBN print: 978-3-8288-4133-8, ISBN online: 978-3-8288-6998-1, https://doi.org/10.5771/9783828869981-I

Tectum, Baden-Baden
Bibliographic information
Bü ra Çak l Rehabilitierung des Ehrbegriffs Bü ra Çak l Rehabilitierung des Ehrbegriffs Tectum Verlag Dissertation zur Erlangung des Doktorgrades der Philosophischen Fakultät der Universität Potsdam, Wintersemester 2016/17 Bü ra Çak l Rehabilitierung des Ehrbegriffs © Tectum – ein Verlag in der Nomos Verlagsgesellschaft, Baden-Baden 2018 Mündl. Prüfung: 10.05.2017 Erstgutachter: Prof. Dr. Logi Gunnarsson Zweitgutachter: Prof. Dr. Ralf Stoecker ePDF: 978-3-8288-6998-1 (Dieser Titel ist zugleich als gedrucktes Werk unter der ISBN 978-3-8288-4133-8 im Tectum Verlag erschienen.) Umschlaggestaltung: Tectum Verlag Alle Rechte vorbehalten Besuchen Sie uns im Internet www.tectum-verlag.de Bibliografische Informationen der Deutschen Nationalbibliothek Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet diese Publikation in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Angaben sind im Internet über http://dnb.d-nb.de abrufbar. Dieses Buch ist meinem Vater gewidmet. Mein herzlicher Dank gilt meinem Doktorvater Herr Prof. Dr. Ralf Stoecker und Herr Prof. Dr. Logi Gunnarsson für die Betreuung dieser Arbeit, die vielen philosophisch und methodisch bereichernden Diskussionen und ihre motivierende Unterstützung während der gesamten Bearbeitungsphase meiner Dissertation. Berlin, im Januar 2017 Büşra Çakıl VII Inhaltsverzeichnis Einleitung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1 Erstes Kapitel . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 7 Überblick: Das aktuelle Verständnis von Ehre. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .1. 7 Die Begründung der Obsoleszenz der Ehre . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2. 13 Das archaische Wesen der Ehre. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2.1. 13 Das angeborene Privileg . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2.1.1. 15 Das Prinzip der Zugehörigkeit und der Ausgrenzung . . . . .2.1.2. 17 Das Prinzip der Selbstjustiz . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2.1.3. 22 Geschlechtsspezifische Deutung von Ehre . . . . . . . . . . . . . . . .2.1.4. 28 Ehre als das Leitmotiv von shame culture . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2.2. 35 Fazit: Die skeptische Betrachtung zum Ehrbegriff . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 39 Zweites Kapitel . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 43 Das gesellschaftliche Ansehen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .1. 49 Der Status . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .1.1. 49 Das Verhältnis zwischen Status und Ehre . . . . . . . . . . . . . . . . .1.1.1. 49 Status in der Gegenwart . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .1.1.2. 52 Respekt in Bezug auf Status . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .1.1.3. 54 Der verdiente Respekt in Bezug auf Status . . . . . . . . . . . . . . .1.1.4. 58 Spezielle Fähigkeiten. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .1.2. 61 Die Arten von Fähigkeit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .1.2.1. 61 Die drei Faktoren von Fähigkeit als Bedingung der äußeren Ehre. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1.2.2. 62 Bekanntheit und Ruhm . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .1.2.3. 65 Soziales Engagement . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .1.3. 68 Der theoretische Rahmen des sozialen Engagements . . . .1.3.1. 68 IX Die Bedingung des sozialen Engagements für die äußere Ehre . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1.3.2. 69 Das aktuelle Bild des sozialen Engagements . . . . . . . . . . . . .1.3.3. 72 Moralische Haltung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .1.4. 74 Moral aus kulturspezifischer Sicht . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .1.4.1. 74 Geschlechtsspezifische Moral . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .1.4.2. 76 Ein allgemeingültiges Verständnis von Ethik . . . . . . . . . . . . .1.4.3. 84 Fazit: Das gesellschaftliche Ansehen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 88 Die Gruppenehre . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2. 90 Die Funktion einer Gruppe . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2.1. 90 Prinzipien der Gruppenehre . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2.2. 94 Kollektive Identität . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2.3. 119 Fazit: Die Gruppenehre . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 127 Drittes Kapitel . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 129 Scham. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .1. 131 Selbstachtung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2. 154 Fazit: Die innere Ehre . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 180 Viertes Kapitel . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 183 Formen von Ehre . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .1. 183 Die Dichotomie von Ansehen und Ehre . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2. 191 Einander widersprechende Konzepte/Formen von Ansehen. . . . . .2.1. 191 Einander widersprechende Grundsätze von innerer und äußerer Ehre. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2.2. 193 Ausblick . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .3. 200 Literaturverzeichnis . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 203 Inhaltsverzeichnis X

Chapter Preview

References

Zusammenfassung

Heutzutage ist es üblich, die Ehre als einen obsoleten Begriff zu betrachten, der nur einem archaischen Denkmodell zuzuordnen ist und keine handlungsprägende Größe in der Gegenwartsgesellschaft darstellt. Die Ehrenmorde, die heute noch in unterschiedlichen Teilen der Welt verübt werden, scheinen diese Behauptung zu bestätigen. In diesem Buch wird jedoch die These vertreten, dass nicht der Ehrbegriff, sondern seine Deutungen archaischer Natur und daher in Frage zu stellen sind. Die Ehre ist die Bezeichnung des sozialen Werts eines Menschen, den er infolge seiner achtenswerten Handlungen erlangt. Also kann sie kein Motiv für moralisch fragwürdige Praktiken bilden. Vor diesem Hintergrund werden die Formen und die Voraussetzungen der Ehre dargestellt, die sowohl in Bezug auf unsere Zeit anpassungsfähig als auch ethisch tragbar sind.