Literaturverzeichnis in:

Alexander Mattisseck

Filme als Medien der psychologischen Beratung, page 73 - 75

Eine tiefenpsychologische Fallstudie

1. Edition 2018, ISBN print: 978-3-8288-4135-2, ISBN online: 978-3-8288-6990-5, https://doi.org/10.5771/9783828869905-73

Series: Tectum - Masterarbeiten

Tectum, Baden-Baden
Bibliographic information
Literaturverzeichnis Ahren, Y. (1984). Intensivberatung. In Y. Ahren & W. Wagner (Hrsg.), Analytische Intensivberatung (S. 7-14). Köln: Arbeitskreis Morphologische Psychologie e.V. Ahren, Y. (1996). Psychoanalytische Behandlungsformen. Untersuchungen zur Geschichte und Konstruktion der analytischen Kurzpsychotherapie. Bonn: Bouvier. Ahren, Y., Blothner D. & Melchers, C. (1998). Konkrete Filmuntersuchungen. In Y. Ahren (Hrsg.), Warum sehen wir Filme? Materialien zur Filmpsychologie (S. 17-49). Aachen: Alano-Herodot. Baßler, W. (1999). Nach „Mittelerde“ und zurück. Eine empirisch-qualitative psychologische Studie anhand Jacksons Verfilmung von J. R. R. Tolkiens Roman. Berlin: LIT. Becker, G. (2016). Kontrolle und Macht. Psychologische Analysen unserer märchenhaften Wirklichkeit (3., überarbeitete und erweiterte Aufl.). Köln: Edition Tag & Traum. Blothner, D. (1999). Erlebniswelt Kino. Über die unbewusste Wirkung des Films. Bergisch Gladbach: Bastei Verlag. Brie, T. & Macey, P. (2015). Cinema narrative therapy: utilizing family films to externalize children’s problems. Journal of Family Therapy, 37, pp. 590-606. Dahl, G. (2004). Qualitative Film-Analyse: Kulturelle Prozesse im Spiegel des Films. Forum Qualitative Sozialforschung / Forum: Qualitative Social Research, 5(2) , Art. 27, Zugriff am 15.05.2016. Verfügbar unter http://www.qualitative-research.net Dumtrache, S. D. (2014). The effects of a cinema-therapy group on diminishing anxiety in young people. Procedia – Social and Behavioral Sciences, 127, pp. 717-721, Retrieved 15.12.2017. Available under http://www.sciencedirect.com 73 Eğeci, S. & Gençöz, F. (2017). Use of cinematherapy in dealing with relationship problems. The Arts in Psychotherapy, 53, pp. 64-71. Endres, N. & Salber, W. (2001). Analytische Intensivbehandlung (IB). Gestalttherapie, 15(2), S. 59-81. Fitzek, H. (1999). Beschreibung und Interview: Entwicklungen von Selbstbeobachtung in der morphologischen Psychologie. Journal für Psychologie, 7(2), S. 19-26. Fitzek, H. (2005). Gestaltpsychologie als Grundlage einer Methodologie der qualitativen Forschung – dargestellt am Gütekriterium „gegenständliche Relevanz“. Journal für Psychologie, 13(4), S. 372-402. Fitzek, H. (2010). Morphologische Beschreibung. In G. Mey & K. Mruck (Hrsg.), Handbuch Qualitative Forschung in der Psychologie (S. 692-706). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften. Fitzek, H. (2013). Artcoaching. Gestalt theory in arts and culture. Gestalt Theory, 35(1), pp. 33-46. Fitzek, H. (2014). Gestaltpsychologie kompakt. Grundlinien einer Psychologie für die Praxis (essentials). Wiesbaden: Springer VS. Fitzek, H. (2015). Von der Figur zur Figuration. Theorie + Praxis des Kunstcoachings. In G. Gödde, W. Pohlmann & J. Zirfas (Hrsg.), Ästhetik der Behandlung. Beziehungs-, Gestaltungs- und Lebenskunst im psychotherapeutischen Prozess (S. 95-116). Gießen: Psychosozial. Freud, W. E. (1984). Verkürzende und intensivierende Faktoren in der Analyse aus klinischer und psychoanalytischer Sicht. In Y. Ahren & W. Wagner (Hrsg.), Analytische Intensivberatung (S. 82-88). Köln: Arbeitskreis Morphologische Psychologie e.V. Gramaglia, C., Abbate-Daga, G., Amianto, F., Brustolin, A., De-Bacco, C. & Fassino, S. (2011). Cinematherapy in the day hospital treatment of patients with eating disorders. Case study and clinical considerations. The Arts in Psychotherapy, 38, pp. 261-266. Hesley, J. W. & Hesley, J. G. (1998). Rent two films and let’s talk in the morning: Using popular movies in psychotherapy. New York: Wiley. Karanicola, A. (2017). Vicky, Cristina, Barcelona und die monogame Beziehung. Unveröffentlichte Masterarbeit, Business School Berlin. Literaturverzeichnis 74 Kästl, R. & Stemberger, G. (2005). Gestalttheorie in der Psychotherapie. Journal für Psychologie, 13 (4), S. 333-371. Lampropoulos, G. K., Kazantzis, N. & Deane, F. P. (2004). Psychologists‘ Use of Motion Pictures in Clinical Practice. Psychology: Research and Practice, 35(5), pp. 535-541. Lönneker, J. (2011). Morphologie. Die Wirkung von Qualitäten – Gestalten im Wandel. In G. Naderer & K. Mruck (Hrsg.), Qualitative Marktforschung in Theorie und Praxis. Grundlagen – Methoden – Anwendungen (2., überarbeitete Aufl., S. 83-110). Wiesbaden: Gabler. Powell, M. L., Newgent, R. A. & Lee, S. M. (2006). Group cinematherapy: using metaphor to enhance adolescent self-esteem. The Arts in Psychotherapy, 33, pp. 247-253. Salber, D. (2013). Wirklichkeit im Wandel. Einführung in die Morphologische Psychologie (2. Aufl.). Bonn: Bouvier. Salber, L. (1984). Märchen und Fallkonstruktion. In Y. Ahren & W. Wagner (Hrsg.), Analytische Intensivberatung (S. 24-33). Köln: Arbeitskreis Morphologische Psychologie e.V. Salber, W. (1998). Der Ansatz einer Morphologischen Filmpsychologie. Wirkungs-Räume – Eigenart und Eigenrecht seelischer Zusammenhänge. In Y. Ahren (Hrsg.), Warum sehen wir Filme? Materialien zur Filmpsychologie (S. 7-16). Aachen: Alano-Herodot. Salber, W. (1999). Märchenanalyse (2., erweiterte Aufl.) Bonn: Bouvier. Salber, W. (2001). Psychologische Behandlung (2., überarbeitete Aufl.) Bonn: Bouvier. Schiefer, G. (2006). Motive des Blutspendens. Tiefenpsychologische Untersuchung mit Gestaltungsoptionen für das Marketing von Nonprofit- Organisationen des Blutspendewesens. Wiesbaden: Deutscher Universitäts-Verlag. Schmitz, H. J. (1984). Analytische Intensivberatung – Wie geht das? In Y. Ahren & W. Wagner (Hrsg.), Analytische Intensivberatung (S. 15-23). Köln: Arbeitskreis Morphologische Psychologie e.V. Schulenberg, S. E. (2003). Psychotherapy and movies: On using films in clinical practice. Journal of Contemporary Psychotherapy, 33, pp. 35-47. Literaturverzeichnis 75

Chapter Preview

References

Zusammenfassung

Aus tiefen- und kulturpsychologischer Sicht lässt sich der Spielfilm als ein Medium begreifen, das Grundkomplexe des alltäglichen Lebens behandelt. Ein guter Film bindet das Publikum in eine gestalthafte Gefühlsgeschichte ein und versinnbildlicht Motive, die einen jeden Menschen im Leben bewegen, aber auch herausfordern. Wird dieser Logik gefolgt, erscheint es sinnvoll und vielversprechend, gerade dieses Medium in der tiefenpsychologischen Beratung einzusetzen. Egal ob in Einzel-, Gruppen-, Familien- oder Organisationsberatung – Filmen wohnt ein Potenzial inne, das sich theoretisch und methodisch gesichert einsetzen lässt. Diesem Buch geht es darum, eine ausführliche Falldarstellung aus einer Einzelberatung zu präsentieren, die prototypisch den Einsatz von Spielfilmen veranschaulicht. Zuvor findet sich auch eine theoretische und methodische Einbettung, die deutlich macht, dass der Einsatz von Spielfilmen keineswegs abwegig ist. Der Film als Kultur-medium kann auch bei Beratungsanliegen dabei helfen, persönlichen Problemen und Konflikten Gestalt zu verleihen, diese durchzuspielen, einer Bearbeitung zugänglich zu machen und final einen Ausweg aus den destruktiven Mustern zu versinnbildlichen. Der Spielfilm ist kein Wundermittel, aber ein Medium, das beim richtigen Einsatz dabei hilft, seelische Blockaden aufzulösen und neue Entwicklungen anzustoßen.