Content

IX. Danksagung in:

Anne Blechinger

Die ethischen Aspekte im Schreiben Ödön von Horváths, page 223 - 224

1. Edition 2018, ISBN print: 978-3-8288-4139-0, ISBN online: 978-3-8288-6988-2, https://doi.org/10.5771/9783828869882-223

Series: Wissenschaftliche Beiträge aus dem Tectum Verlag: Literaturwissenschaft, vol. 48

Tectum, Baden-Baden
Bibliographic information
Danksagung Mein herzlichster Dank gilt all jenen die, in unterschiedlicher Weise am Entstehen und Gelingen dieser Arbeit beteiligt waren. An erster Stelle betrifft dies natürlich meinen Doktorvater und Betreuer Prof. Dr. Justus Fetscher, der mich immer mit einem offenen Ohr und großer Fachkompetenz unterstützt hat und mir auch in schwierigen Phasen meiner Promotion sein Vertrauen geschenkt hat. Auch meinem Zweitgutachter Prof. Dr. Christoph Weiß möchte ich dafür danken, dass er mich zu Beginn meiner Arbeit bei der Themenfindung unterstützt hat und später das Zweitgutachten für sie angefertigt hat. Auch gilt mein Dank unserer privaten Doktorandengruppe um Sebastian Zilles, Hannah Dingeldein, Jens Ostheimer, Gabriele Dinkhauser sowie meinen zwei besonderen Freundinnen, Kerstin Koblitz und Anika Skotak. Kerstin danke ich zudem für ihre immerwährende Unterstützung und enge Freundschaft über all die vielen Studien- und Promotionsjahre, in denen sie mich stets mit Rat und Tat sowie viel menschlicher Wärme unterstützt hat. Doch ohne die konstante Unterstützung meiner Familie, meiner Eltern, meines Bruders und meiner Schwägerin, so viel steht fest, würde dieses Buch nicht in der gegenwärtigen Fassung existieren. Deshalb soll es auch ihnen allen sowie meinen Freunden und Tieren in Liebe gewidmet sein. IX. 223

Chapter Preview

References

Zusammenfassung

Die Arbeit verbindet Ödön von Horváths Spätwerk mit Grundfragen aus der antiken Ethik Platons und der Moralphilosophie Immanuel Kants.

Dabei interessiert sie sich maßgeblich für Fragen der Wertebildung des Individuums und seiner ambivalenten Verortung im Spannungsfeld von Freiheit und Determination innerhalb des kleinbürgerlichen Gesellschaftsmilieus Horváths.

Zudem beleuchtet sie die Kennzeichen moralischer Motive und Motivationen im Menschen und befasst sich mit den Merkmalen der schlechthin guten Tat.