Content

Andreas Micheli

"...Heimat, die doch meine Heimat nicht ist…"

Der deutsch-jüdische Schriftsteller und Arzt Richard Huldschiner

1. Edition 2018, ISBN print: 978-3-8288-4109-3, ISBN online: 978-3-8288-6974-5, https://doi.org/10.5771/9783828869745

Series: Wissenschaftliche Beiträge aus dem Tectum Verlag: Germanistik, vol. 9

Tectum, Baden-Baden
Bibliographic information
WISSENSCHAFTLICHE BEITRÄGE AUS DEM TECTUM VERLAG Reihe Germanistik WISSENSCHAFTLICHE BEITRÄGE AUS DEM TECTUM VERLAG Reihe Germanistik Band 9 Andreas Micheli »… Heimat, die doch meine Heimat nicht ist …« Der deutsch-jüdische Schriftsteller und Arzt Richard Huldschiner Tectum Verlag Die Herausgabe dieses Buches erfolgte mit freundlicher Unterstützung der Südtiroler Landesregierung, Abteilung Deutsche Kultur. Andreas Micheli »… Heimat, die doch meine Heimat nicht ist …«. Der deutsch-jüdische Schriftsteller und Arzt Richard Huldschiner Wissenschaftliche Beiträge aus dem Tectum Verlag: Reihe: Germanistik; Bd. 9 © Tectum – ein Verlag in der Nomos Verlagsgesellschaft, Baden-Baden 2018 Zugl. Diss. Universität Innsbruck 2017 E-Book: 978-3-8288-6974-5 (Dieser Titel ist zugleich als gedrucktes Werk unter der ISBN 978-3-8288-4109-3 im Tectum Verlag erschienen.) ISSN: 1861-5945 Umschlagabbildung: Gemälde von Julius Graumann: Richard Huldschiner um 1929 Alle Rechte vorbehalten Besuchen Sie uns im Internet www.tectum-verlag.de Bibliografische Informationen der Deutschen Nationalbibliothek Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet diese Publikation in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Angaben sind im Internet über http://dnb.d-nb.de abrufbar. Meinen Eltern 7 Inhaltsverzeichnis Siglenverzeichnis . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 11 1 Einleitung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 13 1 .1 Probleme und Chancen der wissenschaftlichen Biografik . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 14 1 .2 Quellenlage und Forschungsstand . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 18 1 .3 Methodische Überlegungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 23 2 Richard Huldschiners Vorfahren: Die Geschichte einer europäischen Familie . . . . . . . . . . . . . . 27 3 Kindheit und Jugend in Gleiwitz und Bozen (1872 – 1891) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 35 4 Die Studienjahre (1891 – 1898) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 41 5 Exkurs I: Huldschiner als Dichterarzt . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 45 6 Die Hamburger Jahre (1898 – 1912): Huldschiners dichterisches Erwachen . . . . . . . . . . . . . . . . . 49 6 .1 Einsamkeit . Die Geschichte eines reinen Thoren (Roman) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 50 6 .2 In hellen Sommernächten … (Novelle) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 58 6 .3 Die Clique (Satire) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 59 6 .4 Napolon! (Skizze / Novelle) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 61 6 .5 Auf Campolungo (Erzählung) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 62 6 .6 Fegefeuer . Eine Geschichte aus den Bergen (Roman) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 64 6 .7 Secher-Jabes . Eine biblische Legende (Erzählung) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 71 6 .8 Die stille Stadt (Roman) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 74 6 .9 Der Tod der Debora Traub (Erzählung) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 85 6 .10 Delilas Tanz (biblische Erzählung) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 88 6 .11 Aus dem Badeleben . Harmlose Geschichten von Mir (Erzählband) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 89 6 .12 Arme Schlucker (Novellensammlung) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 96 6 .13 Das Schwert des Juda Makkabi (Erzählung) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 103 6 .14 Der Hollerklauber und seine Kalbin (Erzählung) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 104 6 .15 Die drei Höfe (Erzählung / Novelle) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 106 6 .16 Die Sommerfahrt des Benvenuto Cellini (Erzählung) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 108 6 .17 Der Tod der Gismonda Boccalino (historische Erzählung) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 110 8 Andreas Micheli: Richard Huldschiner 6 .18 Der Flüchtling (Novelle) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 114 6 .19 Die Tochter Jephta (dramatisches Gedicht) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 115 6 .20 Das adelige Schützenfest (Novelle) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 117 6 .21 Der Streit von Castelgrande (Erzählung) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 122 6 .22 Starkenberg (Roman) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 123 7 Mitarbeit am Brenner (1910 – 1913): Versuch einer dichterischen Heimkehr . . . . . . . . . . . . . . . . 131 7 .1 Die Nachtmahr (Roman) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 134 7 .2 Die Heuschrecken (Erzählung) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 142 7 .3 Choraula (Erzählung) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 145 7 .4 Der Prophet (Erzählung) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 146 7 .5 Zauberland (Essay) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 148 7 .6 Der Antichrist (Erzählung) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 149 7 .7 Der goldene Stirnreif (Erzählung) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 149 7 .8 Lucrezia (historische Erzählung) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 151 7 .9 Michael Kohlhaas (Skizze) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 152 7 .10 Narren der Liebe (Novellensammlung) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 153 7 .11 Die Heimkehr (Erzählung) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 164 7 .12 Der Tod der Götter . Ein Buch der Mysterien (Roman) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 164 8 Exkurs II: Huldschiner als Zionist . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 177 8 .1 Zionismus (Aufsatz) & Zion und Religion (Aufsatz) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 180 8 .2 Die Lösung der Judenfrage . Eine Rundfrage (Aufsatz) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 182 8 .3 Stammesbewusstsein – Volksbewusstsein (Aufsatz) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 183 8 .4 An Juda! (Gedicht) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 186 8 .5 Das Judenproblem (Referat) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 187 8 .6 Feldpostbrief (unveröffentlichter Text) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 193 9 Unterwegs auf den Weltmeeren (1912 – 1913) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 197 9 .1 Briefe von einer Weltreise (Reisebericht) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 198 9 .2 Paolazzi wechselt Stellung (Erzählung) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 200 9 .3 Die Geschichte vom abgesäbelten Kopf (Satire) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 202 9 .4 Mangali-nava (Erzählung) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 204 9 .5 Der Buddha-Nabel (Erzählung) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 205 9 .6 Reisebrief aus Japan (Reisebericht) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 205 9 .7 Erinnerungen aus Japan (Reisebericht) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 207 9 .8 Reisebrief aus Peking (Reisebericht) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 208 9 .9 Port Arthur (Reiseskizze) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 210 9 .10 Auf dem Jangtsekiang (Reisebericht) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 211 9 Inhaltsverzeichnis 9 .11 Wang-huans Urlaub (Erzählung) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 212 9 .12 Nang-Kang der Auferstandene (Erzählung) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 213 9 .13 Chang-ling und Chang-li (Erzählung) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 214 9 .14 Das Tor der sieben Freuden (Erzählung) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 215 9 .15 Der Optimist (Erzählung) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 216 9 .16 Der Ophirfahrer (Erzählung) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 217 10 Zwischenspiel in Bozen, Bad Kissingen und Würzburg (1913 – 1914) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 221 10 .1 Abschied von Hamburg (Essay) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 221 10 .2 Unser Heiland in der Inquisition (Erzählung) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 223 11 Der Erste Weltkrieg: Einsatz an der Gebirgsfront und Kriegsgefangenschaft (1914 – 1919) 227 11 .1 Der Schrei in der Nacht (Erzählung) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 228 11 .2 Alpenwacht (Reportage) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 229 11 .3 Grenzwacht (Erzählung) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 232 11 .4 Standschützen auf der Wacht (Erzählung) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 233 11 .5 Nachtpatrouille (Erzählung) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 236 11 .6 Vom Hauptmann und vom gefallenen Italiener (Erzählung) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 236 11 .7 Im Lawinenkrieg (Reportage) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 238 11 .8 Der Urlaub (Erzählung) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 240 11 .9 Ein Feuerüberfall in Südtirol (Reportage) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 240 11 .10 Die Schleichpatrouille (Erzählung) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 241 11 .11 Aufzeichnungen aus Kriegsgefangenschaft (Bericht) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 244 11 .12 A soldier’s pilgrimage (Reportage) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 250 12 Die vergebliche Suche nach einer neuen Heimat (1919 – 1922) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 253 12 .1 Amtsgerichtsrat Wirth (Humoreske) & Altomünster (Groteske) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 253 12 .2 Die Parlamentswahlen in Südtirol (Bericht) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 255 12 .3 Beethovens Schwertlied (Reportage) & Italien und Südtirol (Bericht) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 259 12 .4 Forellen-Fang (Erzählung) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 261 12 .5 Beatus . Aus dem Buch eines Lebens (Roman) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 262 12 .6 Ruhmlose Helden (Essay) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 267 12 .7 Alpenreise im Winter . Eine Autofahrt . (Reportage) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 269 12 .8 Dreikirchen (Reportage) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 270 13 Exkurs III: Huldschiner als Rezensent . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 273 14 Huldschiner als Journalist in München (1922 – 1929) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 279 14 .1 Der Hitler-Ludendorff-Putsch und der Hitler-Ludendorff-Prozess . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 279 14 .2 Wiedersehen in Bozen (Reportage), Bilder aus Südtirol (Bericht) & Urlaubsglossen (Glosse) . . . . . . . . 281 10 Andreas Micheli: Richard Huldschiner 14 .3 Die Südtiroler Landschaft (Essay) & Der Heerzug (historische Miniatur) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 283 14 .4 Die Göttin Texy . Ein Roman von Liebe und Aberglauben (Roman) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 285 14 .5 Lyrik auf Anleihe (Plagiatsverdächtigung) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 288 14 .6 Weil-Heim (Essay) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 289 15 Die letzten Lebensjahre in Innsbruck (1929 – 1931) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 291 15 .1 Die Exmittierten (Satire) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 292 15 .2 Der Garten (Essay) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 293 15 .3 Bozens Italianisierung (Bericht) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 294 15 .4 Wie der Storch auf dem Dach (Erzählung) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 295 15 .5 Das Geheimnis des Turmes (Reportage) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 295 16 Schluss . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 299 17 Literaturverzeichnis . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 305 17 .1 Primärliteratur . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 305 17 .1 .1 Romane und Novellensammlungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 305 17 .1 .2 Veröffentlichte Erzählungen, Novellen, Essays und Briefe in Zeitungen und Zeitschriften . . . . 307 17 .1 .3 Autobiografische Texte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 313 17 .1 .4 Zionistische Texte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 313 17 .1 .5 Wissenschaftliche Texte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 314 17 .1 .6 Rezensionen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 314 17 .1 .7 Journalistische Texte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 318 17 .2 Archivalien . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 333 17 .2 .1 Briefe von Huldschiner . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 333 17 .2 .2 Briefe an Huldschiner . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 337 17 .2 .3 Unveröffentlichte Erzählungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 337 17 .2 .4 Andere Archivalien . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 337 17 .3 Sekundärliteratur . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 339 17 .3 .1 Biografische Essays . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 339 17 .3 .2 Nachrufe auf Huldschiner . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 339 17 .3 .3 Rezensionen über Huldschiners Werke . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 340 17 .3 .4 Allgemeine Sekundärliteratur . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 343 Anhang . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 355 Feldpostbrief . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 355 Personenverzeichnis . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 357 Bildnachweis . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 361 11 Siglenverzeichnis Alle in der Arbeit zitierten Werke Richard Huldschiners (Romane, Erzählungen, Aufsätze, journalistische Texte etc.) werden der Übersicht halber im Fließtext und nicht in den Fußnoten angeführt, und zwar mit Sigle und Seitenangabe. Alle anderen Quellenverweise sind in den Fußnoten als Kurzzitate angeführt. Im Literaturverzeichnis finden sich, geordnet nach Primär- und Sekundärliteratur bzw. sortiert nach Autor und Jahr, die vollständigen bibliografischen Angaben. AbH Abschied von Hamburg (1913) ACl Auf Campolungo (1902) AdB Aus dem Badeleben . Harmlose Geschichten von Mir (1905) ADM Armer Don Martino (1912) AgW Amtsgerichtsrat Wirth (1920) AJk Auf dem Jangtsekiang (1913) AJu An Juda! (1910) AK1 – 7 Aufzeichnungen aus Kriegsgefangenschaft: Kriegsgefangen! (Teil 1) (1920) Ins Konzentrationslager (Teil 2) (1920) Castenedolo (Teil 3) (1920) Im Zuchthaus vom Pizzighettone (Teil 4) (1920) Pizzighettone (Teil 5) (1920) In Genua (Teil 6) (1920) Heimkehr (Teil 7) (1920) Alm Altomünster (1920) Alp Alpenwacht . Süd-Tirol,…, 26 . Mai (1915) Alr Alpenreise im Winter . Eine Autofahrt (1922) Asp A soldier’s pilgrimage (1924) BaS Bilder aus Südtirol (1925) BdN Der Buddha-Nabel (1922) Bea Beatus . Aus dem Buch eines Lebens (1921) BeS Benennung Südtirols (1920) BSl Beethovens Schwertlied (1921) BvW Briefe von einer Weltreise (1912), (1913) BzI Bozens Italianisierung (1929) Cha Chang-ling und Chang-li (1921) Cho Choraula (1910) DAn Der Antichrist (1911) DaS Das adelige Schützenfest (1908), (1920) DCl Die Clique (1901) DdH Die drei Höfe (1906), (1920) DEL Das Ende der Liebe (1905) DEx Die Exmittierten (1929) DFl Der Flüchtling (1907), (1908) DGa Der Garten (1912), (1929) DgD Diktator gegen Diktator (1924) DgS Der goldene Stirnreif (1910), (1911) DgT Die Nationalsozialisten gegen Terror (1923) DGT Die Göttin Texy (1922), (1929) DHa / b Der Hollerklauber und seine Kalbin (1906), (1930) DhK Die heilige Kummernus (1905) DHk Die Heimkehr (1912) DHN Die Heuschrecken (1910) DiA Die Annektierten (1921) DjG Das jüngste Gericht (1905) DJM Das Schwert des Juda Makkabi (1905), (1906) DJp Das Judenproblem (1912) DKA Die Kartause zu Allerengelsberg (1912) DnG Die nationalsozialistische Gefahr (1922) DNm Die Nachtmahr (1910) 12 Andreas Micheli: Richard Huldschiner DnN Das neue November-Verbrechen (1923) DOp Der Ophirfahrer (1913), (1914) DPr Der Prophet (1911) Drk Dreikirchen (1922) DSh Der Schafhirt (1905) DSN Der Schrei in der Nacht (1915) DSp Die Schleichpatrouille (1918) DsS Die stille Stadt (1904), (1979), (1994) DTD Der Tod der Debora Traub (1905) DTG Der Tod der Götter (1912), (1913) DTJ Die Tochter Jephta (1907) DTz Delilas Tanz (1904) DUr Der Urlaub (1917) DuW Dante und Walter (1920) DWa Die Wallfahrt (1905) DWk Die Wolken (1929) EaJ Erinnerungen aus Japan (1923) EFü Ein Feuerüberfall in Südtirol (1917) Fef Fegefeuer (1902), (1907), (1910), (1927) FoF Forellen-Fang (1921) Fpb Feldpostbrief (1915?) FsW Faschisten stören Wohltätigkeitsfest (1922) GeT Einsamkeit . Die Geschichte eines reinen Thoren (1901), (1907) Grw Grenzwacht (1915) GvK Die Geschichte vom abgesäbelten Kopf (1913) Hld Hirtenlied (1910), (1912) HRÜ Hitlers Rückzug (1923) IhS In hellen Sommernächten … (1901), (1905) ILk Im Lawinenkrieg (1916) JuR Jakob und Rahel (1912) LaA Lyrik auf Anleihe (1926) LdJ Die Lösung der Judenfrage (1907) Luc Lucrezia (1911) Man Mangali-nava (1914), (1931) MKo Michael Kohlhaas (1911) Nap Napolon (1902), (1905) NdA Nang-Kang der Auferstandene (1914) Npt Nachtpatrouille (1915) Opt Der Optimist (1913) PAr Port Arthur (1913) PwS Die Parlamentswahlen in Südtirol (1921) PwS Paolazzi wechselt Stellung (1928) RbJ Reisebrief aus Japan (1913 / 1914) RbP Reisebrief aus Peking (1913) RlH Ruhmlose Helden (1914), (1922) RuM Rom und Moskau . Imperialistische Revolution in Rom? (1922) SaJ Südtirol an der Jahreswende (1922) SdB Die Sommerfahrt des Benvenuto Cellini (1906) SeJ Secher-Jabes . Eine biblische Legende (1903) Sir Südtirol ist ruhig (1921) Stb Starkenberg (1908) StL Die Südtiroler Landschaft (1922) StW Standschützen auf der Wacht (1915), (1915 / 1916), (2013), (2014) SüA Südtirol – »Alto Adige« (1921) IuS Italien und Südtirol (1921) TGB Der Tod der Gismonda Boccalino (1907) TsF Tod der sieben Freuden (1923) UHI Unser Heiland in der Inquisition (1913) Ulg Urlaubsglossen (1925) VHI Vom Hauptmann und vom gefallenen Italiener (1916) WdS Wie der Storch auf dem Dach (1930) WeH Weil-Heim (1926) Whu Wang-huans Urlaub (1914) WiB Wiedersehen in Bozen (1924) WRS Winke für Reisen nach Südtirol (1921) Zbl Zauberland (1906), (1911) ZuR Zion und Religion (1905) 13 1 Einleitung Sein reiches Lebenswerk bildet einen der zahlreichen Beweise dafür, daß es sehr töricht ist, wenn von nationaljüdischer oder deutschnationaler Seite immer behauptet wird, Judentum und Deutschtum seien getrennte Sphären, die immer etwas Gegensätzliches an sich hätten.1 Der deutsch-jüdische Schriftsteller und Arzt Richard Huldschiner (1872 – 1931) ist heute kaum jemandem mehr ein Begriff. Auch zu Lebzeiten war er als Autor und Publizist nur mäßig bekannt und erfolgreich. Somit ist die Frage nach der Relevanz einer biografischen Auseinandersetzung, wie sie die folgende Arbeit darstellt, durchaus berechtigt. Wann also werden ein Schriftsteller und sein Werk bedeutungsvoll für die Nachwelt oder verdienen es, dass man sich mit ihnen wissenschaftlich aus einandersetzt? Jedes Jahr erscheinen unzählige Romane von unzähligen Autoren, in Deutschland waren es 2015 allein 14 165 belletristische Titel.2 Was aber passiert mit diesen Werken und ihren Autoren in 100 Jahren? Wird jemals jemand über sie sprechen bzw. sie überhaupt noch kennen? Möglicherweise – wenn überhaupt – erinnert sich die zukünftige Literaturwissenschaft an die saisonalen Bestseller oder an die von der damaligen Literaturkritik hochgelobten Werke und Autoren, behandelt aber Tausende andere Schriftsteller nicht, die nur von einer Handvoll Personen überhaupt zur Kenntnis genommen wurden. Dennoch können auch solche Autoren bedeutsam für die Literaturgeschichte sein. So werfen Studien über weniger erfolgreiche und bekannte Autoren ein Licht darauf, wie der Literaturbetrieb in der jeweiligen Ära funktioniert hat. Ebenso können damit Mechanismen aufgezeigt werden, die dazu beitrugen, dass ein Schriftsteller eben nicht den Bekanntheitsgrad erreichte, den er sich gewünscht hatte oder – subjektiv und aus der Rückschau betrachtet – verdient hätte. Richard Huldschiner war ein solcher Autor. Als Sohn eines schlesischen Juden und einer Tiroler Jüdin in Gleiwitz geboren, verlebte er eine glückliche Kindheit in Bozen, die er zeit seines Lebens verklärte. Die Liebe zu den Südtiroler Bergen spiegelte sich in mehreren Romanen und zahlreichen Erzählungen und Novellen wider. Mit seinem Beruf als Arzt, den er über mehrere Jahre in Hamburg ausübte, nicht glücklich, begann er 1 Davidsohn 1931, S. 2. 2 Vgl. http://www.boersenverein.de/de/182716 (23.3.2016). 14 Andreas Micheli: Richard Huldschiner um die Jahrhundertwende mit dem Schreiben. Als er mit seinen Romanen eine gewisse Bekanntheit erreichte, erwuchs in ihm der Wunsch, seinen Beruf aufzugeben und nur mehr als Schriftsteller tätig zu sein und damit auch seinen Lebensunterhalt zu verdienen. Da er aber weder einen Förderer fand noch kommerziellen literarischen Erfolg hatte, blieb ihm nichts anderes übrig, als weiterhin als Arzt und später als Journalist zu arbeiten. Im Ersten Weltkrieg diente er als Feldarzt an der österreichischen Gebirgsfront und versuchte im Anschluss daran vergeblich, sich als preußischer Staatsangehöriger im inzwischen von den Italienern annektierten Südtirol niederzulassen. Als Journalist für die Vossische Zeitung veröffentlichte er zahlreiche Berichte und Reportagen, in denen er auf die gravierende Situation der Südtiroler unter der faschistischen Besatzung aufmerksam machte. Der mangelnde Erfolg und die fehlende Anerkennung belasteten Huldschiner sehr. Auch sein Vorhaben, in Tirol bekannter zu werden, scheiterte. Zwar lebte er nur wenige Jahre dort, doch kann Huldschiner aufgrund seines sehr tirolzentrierten Werkes dennoch als genuin tirolischer Schriftsteller angesehen werden. Was ihn von den anderen Autoren unterschied, war seine jüdische Herkunft, die wohl mit ein Grund war, warum er in Tirol kaum beachtet wurde. So ist Huldschiner einer der wenigen, wenn nicht sogar der einzige Tiroler Autor, dessen Werke sich mit der Suche nach einer jüdischen Identität und dem zionistischen Streben nach einer Heimstatt in Palästina befassen. Zugleich werfen Huldschiners Texte einen kritischen Blick auf die christlichen Bewohner des Landes und zeichnen ihre Bigotterie, aber auch ihre Urtümlichkeit und Widerstandsfähigkeit gegenüber den Versuchungen der Moderne nach. Weiterhin ist ein Großteil seiner Romane und Erzählungen eine Liebeserklärung an die Tiroler Berglandschaft. Die Natur wird als etwas Göttliches, Überirdisches beschrieben, in gewisser Weise antithetisch zu den häufig sehr widersprüchlich gezeichneten Figuren. Und genau hier wird die literaturwissenschaftliche Bedeutsamkeit von Richard Huldschiner deutlich. Sein Œuvre mag nicht erfolgreich gewesen sein und auch über die literarische Qualität, verglichen mit den großen Namen der damaligen Literaturszene, lässt sich streiten, doch fanden die vielen Facetten seiner Persönlichkeit darin Eingang. Diese geben Aufschluss darüber, wie Huldschiner, exemplarisch für viele deutsche Juden, hin- und hergerissen war zwischen der Assimilation an die Mehrheitsgesellschaft und dem Suchen nach einem eigenen Weg, der ihn zum Zionismus führte, es aber letztlich auch nicht schaffte, ihm seinen lebenslangen Wunsch zu erfüllen, nämlich endlich irgendwo eine Heimat zu finden. Diese Ambivalenz macht sein Leben und sein Werk besonders – in jedem Fall aber so relevant, dass sich eine wissenschaftliche Auseinandersetzung damit lohnt. 1.1 Probleme und Chancen der wissenschaftlichen Biografik Mein Buch stellt einen Versuch dar, sich dem Leben und Werk Richard Huldschiners in Form einer wissenschaftlichen Biografie anzunähern. Aufgrund der schlechten Quellenlage blieb mir nichts anderes übrig, als den sprichwörtlichen Mut zur Lücke zu beweisen. Viele Fragen, insbesondere zu Huldschiners Privatleben, konnten nicht beantwortet werden. Zwar habe ich immer wieder versucht, mithilfe der vorhandenen Quellen 15 Einleitung spekulative Antworten darauf zu geben, doch müssen diese als das gesehen werden, was sie sind: Mutmaßungen. Das Buch folgt dennoch einem methodischen Konzept, nämlich der Verknüpfung der wenigen biografischen Informationen mit dem umfangreichen Œuvre, das Huldschiner hinterlassen hat. Doch ist es überhaupt möglich, Leben und Werk in einen gemeinsamen Text zu zwängen? Spricht man vom Leben und Werk eines Autors, geht man bereits durch die Konjunktion und von einem wechselseitigen Zusammenhang aus. Weiterhin ergibt sich in Bezug auf Leben und Werk ein Problem, das mehr in der Literaturwissenschaft als in der Geschichtswissenschaft zum Tragen kommt. Literaturwissenschaftlich relevant ist nun einmal das Werk eines Schriftstellers. Die Tendenz, vor allem bei amerikanischen Biografen3 mit wissenschaftlichem Anspruch, geht dahin, dass das Werk als Interpretationsobjekt nicht in der Biografie behandelt wird und »nur noch als Element des chronologisch dokumentierten Lebens«4 erscheint. Somit konzentrieren sich die Biografen bei einer solchen Vorgehensweise allein auf das Leben ihres Forschungsobjektes, lassen aber das Werk zum größten Teil außen vor. Der Literaturwissenschaftler Peter-André Alt stellt hierzu pointiert fest: Gänzlich absurd wäre es, sich eine Napoleon-Biographie ohne Russlandfeldzug, eine Bismarck-Biographie ohne Sozialistengesetze, eine Adenauer-Biographie ohne die Geschichte der Gründung der Bundeswehr vorzustellen.5 Leben und Werk können durch eine Biografie in einen Zusammenhang gebracht werden, müssen aber durch geschichtliche und gesellschaftliche Einflüsse ergänzt werden, welche sowohl auf das Werk als auch auf das Leben des Schriftstellers einwirken.6 Das Geschäft des literaturwissenschaftlichen Biographen […] [bestimmt] die komplexen Zusammenhänge von Lebensentwurf, Autorenkonzept und Werkökonomie, die er mit der gebotenen Distanz zu beobachten und zu ordnen hat.7 Biografik kann also, sofern sie sich an gewisse wissenschaftliche Prämissen hält, eine Brücke schlagen zwischen der Philologie, die sich allein auf den Text eines Schriftstellers konzentriert, und der Geschichtswissenschaft, für die das Werk wiederum nur als Ergänzung zum Lebenslauf dient. Alt fasst dies prägnant zusammen: Sie [die Biografik] hat sich zu konzentrieren auf die Darstellung eines individuellen Lebensentwurfes, der seinerseits in produktiver Verbindung mit den kulturellen und sozialen Leitkategorien der jeweiligen Zeit steht. Auf diese Weise erlaubt es die Biographie, das Werk im Netz seiner Beziehungsfelder aufzusuchen und derart vor der 3 Zu nennen sind hier z. B. George Paintners Proust-Biografie oder James Knowlsons Biografie über Beckett (erschienen 1980 bzw. 1985). 4 Alt 2002, S. 28. 5 Ebd. 6 Vgl. ebd., S. 39. 7 Ebd., S. 33. 16 Andreas Micheli: Richard Huldschiner Reduktion zu retten, die eine ahistorische, allein auf den isolierten Text reduzierte Philologie zu betreiben droht.8 Grundsätzlich unterscheiden wir zwei Arten von Biografien. Zum einen die populäre, zum anderen die wissenschaftliche Biografie. Während die eine nicht theoriegeleitet verfasst werden muss, wird dies bei der anderen, auch ob des vorangestellten Adjektivs »wissenschaftlich«, vorausgesetzt. So verlangt die wissenschaftliche Biografie, die eine kritische und theoriegeleitete Auseinandersetzung mit dem Leben einer Person darstellt, ein Höchstmaß an Objektivität, quellenkritisches Arbeiten und eine adäquate Methodik. Die Biografik galt schon immer als Königsdisziplin, teilweise auch zu Recht. Ein Biograf, der gelesen werden will, muss erzählen können, muss seinen Leser fesseln, darf aber gleichzeitig keine Heldengeschichte schreiben, muss die Abgründe seines Beobachtungsobjektes ausleuchten, gleichzeitig eine Fülle von Informationen und Quellen zusammentragen und zu einem lesbaren, interessanten Text vermengen. Möchte der Biograf wissenschaftlichen Anspruch erheben und eine wissenschaftliche Biografie verfassen, ist er an die vorherrschenden wissenschaftlichen Konventionen (Methodik, Gliederung der Arbeit, Zitation etc.) gebunden. In seinem Aufsatz über die Biografik in der Literaturwissenschaft stellt Sven Hanuschek fest: Alles, was man über einen Autor wissen kann, sein Werk, das im Zentrum der Darstellung stehen wird, alle anschließenden Nebendiskurse haben hier einen legitimen Ort. Im günstigsten Fall kann eine Biographie eine Zusammenschau von kulturwissenschaftlichen Methoden bieten, eine Synthesebildung der gesamten Forschung über einen Autor und sein Werk.9 Doch sind auch wissenschaftliche Biografien leider zu selten theoriegeleitet, unabhängig von der Disziplin, der sich der jeweilige Biograf zugehörig fühlt. Wolfram Pyta exemplifiziert dieses Phänomen anhand der Biografik in der Historiografie: Gewiss war für manchen Historiker die Biographie immer auch ein Refugium für eine Geschichtswissenschaft, bei der man sich ohne lange theoretische Vorüberlegungen direkt in das historische Getümmel stürzen und nach Herzenslust seine Erzählkunst ausleben konnte.10 Insgesamt scheint es bei biografischen Arbeiten Usus zu sein, wissenschaftliche Kriterienkataloge bis zu einem gewissen Grad zu vernachlässigen. Zwar gibt es einige theoretische Abhandlungen zum wissenschaftlichen biografischen Schreiben, doch kaum praktische Umsetzungen. Daher wundert es nicht, dass der Ruf, der dieser Textgattung in wissenschaftlichen Kreisen anhaftet, mehr als negativ ist. Wer aber trägt dafür die Verantwortung? Sind es Journalisten und Publizisten, die populäre Biografien schreiben, denen Wissenschaftler, manchmal vielleicht auch neidisch auf die Auflagenzahlen schie- 8 Ebd., S. 32. 9 Hanuschek 2009, S. 348. 10 Pyta 2009, S. 332. 17 Einleitung lend, mangelnde Seriosität vorwerfen? Oder sind es die Wissenschaftler, die eigentlich wissenschaftlich arbeiten sollten, dies aber gerade bei Biografien vernachlässigen und so dazu beitragen, dass auch der Ruf der wissenschaftlichen Biografik in Mitleidenschaft gezogen wird? In der wissenschaftlichen Literatur zur Biografik wird immer wieder der finanzielle Aspekt ins Feld geführt. So kommen Autoren von Biografien in finanzieller Hinsicht durchaus auf ihre Kosten, wie z. B. der britische Autor Peter Ackroyd, der für seine beiden Biografien über Charles Dickens und William Blake 650.000 Pfund erhalten haben soll.11 Zudem wird die Biografie gerade im Feuilleton als »tragende Säule des Buchmarktes«12 bezeichnet. Dass Verfasser von Biografien, welche durch ihr Schreiben ein finanzielles Auskommen finden, auch Neider haben, ist eine Binsenweisheit. Manchmal »als korrumpierte Lohnschreiber«13 verschrien, wurden und werden Biografen von der wissenschaftlichen Gemeinde angefeindet, da sie sich »bloß dem Zeitgeist (und das heißt dann in Krisenzeiten: dem falschen Zeitgeist)«14 unterwerfen und um des publizistischen Erfolges willen eine übermäßige Simplifizierung der Fakten und Zusammenhänge betreiben würden.15 In beiden Fällen greift die Argumentation über den finanziellen Aspekt von Biografien zu kurz. So streicht Porombka in seinem Aufsatz über Biografien auf dem deutschen Büchermarkt heraus, dass Biografien rein von den Verkaufszahlen her weit hinter ihrem Ruf als »Säulen des Buchmarktes«16 lägen. Auch aufgrund der im Allgemeinen eher niedrigen Verkaufszahlen könne man davon ausgehen, dass Autorentantiemen wie jene von Ackroyd eher die Ausnahme als die Regel darstellen. Auch im wissenschaftlichen Bereich gewinnt die Biografie immer mehr an Bedeutung. Zwei Faktoren (abgesehen vom monetären Anreiz) mögen dahinterstecken: zum einen der Wunsch, nicht nur von Fachkollegen, sondern auch von einem größeren interessierten Publikum gelesen zu werden, zum anderen der Vorsatz, die Biografik nicht ausschließlich populären Autoren, Journalisten und Schriftstellern zu überlassen, die kaum theorie- und methodengeleitet arbeiten. Dennoch galt und gilt die Biografik ob ihres Rufes, ohne jegliche dahinterliegende Theorie zu sein, als denkbar ungeeignet für die akademische Karriere.17 Noch drastischer drückte es die Biografin und Literaturwissenschaftlerin Deirdre Bair aus, die ihre eigenen Erfahrungen mit diesem Genre in einem Aufsatz verarbeitete und diesem den vielsagenden Titel Die Biographie ist akademischer Selbstmord gab.18 Der Wissenschaftler als Biograf muss also mit viel Gegenwind rechnen und sich bewusst machen, dass eine Biografie nur dann als wissenschaftlich angesehen wird, wenn ein methodisch nachvollziehbares Grundgerüst hinter der eigenen Forschung steckt. 11 Vgl. Wagner 2006, S. 49. 12 Porombka 2009a, S. 444. 13 Porombka 2009b, S. 131. 14 Ebd., S. 131. 15 Vgl. ebd., S. 122. 16 Ebd., S. 444. 17 Vgl. Wagner 2006, S. 50. 18 Vgl. Runge 2009, S. 113. 18 Andreas Micheli: Richard Huldschiner 1.2 Quellenlage und Forschungsstand Richard Huldschiner verfasste von 1901 bis zu seinem Tod 1931 zahlreiche Romane, Novellen und Erzählungen. Außerdem konnten mehr als 100 Buchrezensionen von bzw. über Huldschiner nachgewiesen werden. Zudem sind über 200 journalistische Texte für verschiedene deutschsprachige Zeitungen belegt. Aufgrund der großen Anzahl können nicht alle Texte untersucht und in die Biografie Huldschiners eingeordnet werden. Zudem werden einige Werke aufgrund mangelnder Relevanz nur kurz erwähnt oder weggelassen. Bei einigen wenigen Werken ist nur der Titel bekannt, während weitere bibliografische und inhaltliche Informationen fehlen. Um den Überblick zu gewährleisten, werden im ausführlichen Literaturverzeichnis alle nachgewiesenen Werke Huldschiners vollständig angeführt. Viele Werke wurden mehrfach veröffentlicht, was im Literaturverzeichnis ebenfalls berücksichtigt wird. Manche von Huldschiners Texten erschienen zudem in sehr peripheren Tageszeitungen, sodass davon ausgegangen werden kann, dass sie mithilfe von Agenturen veröffentlicht wurden. Somit ist die tatsächliche Anzahl an publizierten Texten (inklusive Zweit- und Drittveröffentlichungen) wahrscheinlich um ein Vielfaches höher. Dies gilt besonders für die journalistischen Texte. Auch in Bezug auf die Rezensionen kann keine Vollständigkeit gewährleistet werden. Vielmehr ist davon auszugehen, dass die aufgefundenen Rezensionen nur einen kleinen Teil der Huldschiner-Rezeption darstellen. Die in der Arbeit erwähnten Rezensionen, die sich mit den Werken Huldschiners befassen, sind somit nur als exemplarisch anzusehen, geben aber dennoch einen kleinen Einblick in die Wirkungsgeschichte seiner Werke. Viele seiner Romane, Erzählungen und Essays tragen autobiografische Züge. Daher können sie mit Abstrichen auch als biografische Quellen angesehen werden. Fünf Texte Huldschiners sind dezidiert autobiografisch: 1910 erschien im Literarischen Echo eine autobiografische Skizze.19 1912 verfasste Huldschiner für Alfred Grafs Sammelband Schülerjahre. Erlebnisse und Urteile namhafter Zeitgenossen einen ebenfalls autobiografischen Text über seine eigene Schulzeit.20 In der Neuen Hamburger Zeitung verarbeitete er 1913 in einem Essay mit dem Titel Abschied von Hamburg seine Hamburger Jahre.21 1927 fertigte er im Rahmen der Wiederveröffentlichung seines Romans Fegefeuer eine mehrseitige Lebensbeschreibung an.22 Schließlich sind auch seine Aufzeichnungen aus Kriegsgefangenschaft als autobiografische Texte konzipiert.23 Für die Recherche der journalistischen und literarischen Arbeiten Huldschiners wurden neben den wenigen gedruckten und zumeist sehr lückenhaften Bibliografien24 folgende Datenbanken verwendet: 19 Vgl. Huldschiner 1910c, S. 551 – 552. 20 Vgl. Huldschiner 1912a, S. 197 – 199. 21 Vgl. Huldschiner 1913c, S. 1. 22 Vgl. Huldschiner 1927a, S. 5 – 7. 23 Vgl. Huldschiner 1920b. 24 Eine Ausnahme bildete die ausführliche Bibliografie in Heuer 2008. 19 Einleitung • Google-Büchersuche (https://books.google.de) • Internet-Archive(https://archive.org/index.php) • Hathi Trust Digital Library (https://www.hathitrust.org) • The European Library (http://www.theeuropeanlibrary.org/tel4) • Landesbibliothek Dr. Friedrich Teßmann (http://digital.tessmann.it) • ÖNB – ANNO – AustriaN Newspapers Online (http://anno.onb.ac.at) • Compact Memory (http://sammlungen.ub.uni-frankfurt.de/cm/nav/index/title) • Zentrales Verzeichnis Antiquarischer Bücher (http://www.zvab.com) • Staatsbibliothek zu Berlin, Zeitungsinformationssystem ZEFYS (http://zefys. staatsbibliothek-berlin.de) • De Gruyter Vossische Zeitung Online 1918 – 1934 (http://db.saur.de/VOSS) • Der Brenner Online (http://corpus1.aac.ac.at/brenner) • Digitales Forum Mittel- und Osteuropa (http://difmoe.eu) • Tiroler Landesmuseum Ferdinandeum (http://opac.tiroler-landesmuseen.at) • Schlesische digitale Bibliothek (http://www.sbc.org.pl/dlibra) Die Sekundärliteratur zu Richard Huldschiner beschränkt sich auf eine Diplomarbeit und auf einige wenige Aufsätze, Lexikonartikel und biografische Essays. Die aktuellste25 wissenschaftliche Auseinandersetzung stammt aus meiner eigenen Feder: Im Aufsatz Zwischen Schlern und Zion. Richard Huldschiners autobiografisch geprägter Kleinstadtroman »Die stille Stadt« und dessen ambivalenter Blick auf Heimat, Identität und Landschaft, erschienen 2014 im Schlern, befasse ich mich mit Huldschiners autobiografischem Roman Die stille Stadt und zeige auf, wie sich darin seine Weltsicht widerspiegelt, insbesondere auf seine Wahlheimat Tirol, deren Bewohner und die zionistische Bewegung.26 Martin Achrainer erwähnt in seiner Abhandlung über das Jüdische Leben in Tirol und Vorarlberg von 1867 bis 1918 auch die Juden in Bozen und geht hier zum einen auf die Familie Schwarz ein, zum anderen befasst er sich exemplarisch mit Adolf Huldschiner und seiner Rolle als Seelsorger der kleinen jüdischen Gemeinde.27 Eine kurze Erwähnung Richard Huldschiners findet sich auch im Sammelband Zeitmesser. 100 Jahre »Brenner« des Forschungsinstitutes Brenner-Archiv.28 Im Rahmen seines Einsatzes an der Gebirgsfront wird Huldschiner in zwei militärgeschichtlichen Publikationen angeführt: 2009 bei Fontana29 und 1998 bei Joly30. Ein ausführlicher Lexikonartikel über das Leben und Werk Huldschiners – leider ohne Autorenangabe – erscheint 2008 im zwölften Band des Lexikons deutsch-jüdischer Autoren. Insbesondere die ausführliche Bibliografie, die sowohl Primär- als auch Sekun- 25 Kurz vor Drucklegung des Buches konnte in der Monografie von Innerhofer und Mayer (2015, S. 40 – 42) ein kurzer Abschnitt über Huldschiners Familie nachgewiesen werden, der aber keine neuen Erkenntnisse enthält. 26 Vgl. Micheli 2014, S. 48 – 71. 27 Vgl. Achrainer 2013, S. 227 – 237. 28 Vgl. Unterkircher 2010, S. 227. 29 Vgl. Fontana 2009, S. 106. 30 Vgl. Joly 1998, S. 99 – 107. 20 Andreas Micheli: Richard Huldschiner därliteratur beinhaltet, gibt einen guten ersten Überblick und war für meine weiteren Recherchen sehr nützlich.31 Elisabeth Huldschiner veröffentlicht 2004 eine Monografie über ihren Vater Robert Huldschiner, das zweite Kind von Arnold Huldschiner. Die Autorin geht dabei auch auf ihren Großonkel Richard Huldschiner ein.32 Anita Kritzinger befasst sich 2001 in ihrer Diplomarbeit Beitrag der jüdischen Familie Schwarz zur wirtschaftlichen Entwicklung Südtirols u. a. auch mit den Familien Lehman und Huldschiner, die aufgrund der verwandtschaftlichen Nähe zur Familie Schwarz behandelt werden.33 Eberhard Sauermann untersucht 1997 in seinem Aufsatz Ötzi-Romane. Literarische Lösungen eines historischen Rätsels u. a. Huldschiners Roman Der Tod der Götter, ohne aber näher auf den Autor und seine Biografie einzugehen.34 Gerhard Riedmann beschäftigt sich in seiner 1991 erschienenen Monografie Erzählprosa in Tirol von 1890 bis heute auch mit mehreren Romanen Huldschiners, darunter Die stille Stadt und Die Nachtmahr, und untersucht sie unter den Aspekten Heimat, Fiktion, Utopie und Realität.35 Die Diplomarbeit mit dem Titel Richard Huldschiner. Aspekte einer Monographie36, verfasst von Irene Unterhofer an der Universität Innsbruck, beschränkt sich vor allem auf Romananalysen. Huldschiners Leben wird nur relativ kurz abgehandelt. Unterhofer verwendet nur sehr wenige Archivquellen und verlässt sich in Bezug auf die Biografie zu stark auf einige wenige publizierte autobiografische Aussagen des Autors. Die Arbeit erweist sich insofern als nützlich, als Unterhofer eine Reihe von Briefen Huldschiners transkribiert hat, welche er während seiner Weltreise nach Hause geschickt hatte. Für mein Buch wurden aber die originalen Briefe als Textquellen herangezogen. Dorothea Merl und Anita Lippe geben 1979 den Sammelband Südtirol erzählt. Luftjuwelen, Steingeröll heraus, worin auch ein Auszug aus Die stille Stadt abgedruckt ist.37 Die der Anthologie beigefügte Biografie Huldschiners ist allerdings fehlerhaft.38 Ein weiteres kurzes Zitat findet sich in Arno Lubos’ 1974 erschienener Monografie Geschichte der Literatur Schlesiens.39 Alfred Strobl bezeichnet Richard Huldschiner in seinem 1965 veröffentlichten Aufsatz Der starke Anteil der Südtiroler Schriftsteller am Tiroler Roman des 20. Jahrhunderts neben Trentini und von Hoffensthal als den dritten großen Südtiroler des Tiroler Romans und geht auf einige seiner Werke näher ein.40 31 Vgl. Heuer 2008, S. 271 – 297. 32 Vgl. Huldschiner-Fille 2004, S. 8 – 9. 33 Vgl. Kritzinger 2001, S. 95. 34 Vgl. Sauermann 1997, S. 483 – 509. 35 Vgl. Riedmann 1991, S. 170 – 172. 36 Vgl. Unterhofer 1990. 37 Vgl. Merl und Lippe 1979, S. 109 – 112. 38 Eduard Widmoser (1988, S. 264), Herausgeber von Südtirol A-Z, stützt sich in seinem Lexikonbeitrag über Huldschiner auf Merl und von Lippe. Auch er erwähnt Huldschiners jüdische Herkunft nicht. 39 Vgl. Lubos 1974, S. 84. 40 Vgl. Strobl 1965, S. 17 – 18. 21 Einleitung Der Publizist und Verleger Theodor Fritsch gab seit 1907 das antisemitische Handbuch der Judenfrage. Die wichtigsten Tatsachen zur Beurteilung des jüdischen Volkes heraus. In der Ausgabe von 1944 findet sich auch eine kurze Bemerkung zu Richard Huldschiner.41 Das im Auftrag von Reichspropagandaminister Joseph Goebbels gegründete Institut zum Studium der Judenfrage erwähnt Richard Huldschiner in der 1939 erschienenen Publikation Die Juden in Deutschland im Zusammenhang mit seiner Tätigkeit beim Ullsteinverlag als Korrespondent der Vossischen Zeitung.42 Der Schriftsteller und bekennende Antisemit Adolf Bartels widmet in seiner literaturgeschichtlichen Abhandlung Die deutsche Dichtung der Gegenwart. Die Jüngsten ein ganzes Kapitel dem »Sensationalismus und [der] Herrschaft des Judentums«, in dem er u. a. in einer Auflistung verschiedener Romanautoren vor dem Ersten Weltkrieg auch Richard Huldschiner anführt.43 Mehrere kurze biografische Abrisse erschienen in verschiedenen biografischen Lexika, so z. B. 2014 im Deutschen Literatur-Lexikon ‒ Das 20. Jahrhundert44, 2013 in den Personalbiographien österreichischer Literaten45, 1997 bzw. 2006 im fünften Band der Deutschen biographischen Enzyklopädie46, 2005 im Tirol-Lexikon47, 2002 in der Biographischen Enzyklopädie deutschsprachiger Mediziner48 und im Handbuch österreichischer Autorinnen und Autoren jüdischer Herkunft49, 1993 in der Bibliographie österreichischer Bibliographien50, 1963 im Bio-bibliographischen Literaturlexikon Österreichs51 und 1941 in der Universal Jewish Encyclopedia52. Zu Huldschiners Lebzeiten wurde er in folgenden Lexika angeführt: 1928 in Unsere Zeitgenossen: wer ist’s? Biographien von rund 15000 lebenden Zeitgenossen53, 1927 in der Grossen jüdischen National-Biographie54 und im Jüdischen Lexikon. Ein enzyklopädisches Handbuch des jüdischen Wissens in 4 Bänden55, 1922 in Kürschners Deutschem Literatur- Kalender56, 1913 im Lexikon der deutschen Dichter und Prosaisten vom Beginn des 19. Jahrhunderts bis zur Gegenwart57 und schließlich 1905 im Deutschen Zeitgenossenlexikon. Biographisches Handbuch deutscher Männer und Frauen der Gegenwart58. 41 Vgl. Fritsch 1944, S. 230. 42 Vgl. Institut zum Studium der Judenfrage 1939, S. 73 – 74. 43 Vgl. Bartels 1921, S. 124. 44 Vgl. Hagestedt und Kosch 2014, S. 326 – 327. 45 Vgl. Stock und Heilinger 2013, S. 624. 46 Vgl. Vierhaus und Engelhardt 2006, S. 199. 47 Vgl. Pfaundler-Spat 2005, S. 618. 48 Vgl. Engelhardt 2002, S. 298. 49 Vgl. Blumesberger et al. 2002, S. 4473 – 4474. 50 Vgl. Stock et al. 1993, S. 2585. 51 Vgl. Giebisch und Gugitz 1963, S. 172. 52 Vgl. Landman 1941, S. 480. 53 Vgl. Degener 1928, S. 322. 54 Vgl. Wininger 1927a, S. 173 – 174. 55 Vgl. Bieber 1927, S. 1684 – 1685. 56 Vgl. Lüdtke 1922, S. 387 – 388. 57 Vgl. Brümmer 1913, S. 313. 58 Vgl. Neubert 1905, S. 659 – 660. 22 Andreas Micheli: Richard Huldschiner Auch können fünf biografische Essays über Huldschiner nachgewiesen werden. So verfasst der Schriftsteller Karl Hans Strobl 1910 sowohl für Das literarische Echo als auch in Form eines Vorwortes für die Wiederveröffentlichung des Romans Fegefeuer eine Würdigung von Huldschiners schriftstellerischem Schaffen.59 Der Philologe Benno Diederich befasst sich in seiner 1911 publizierten biografischen Abhandlung Hamburger Poeten. Ansätze zu einer praktischen Ästhetik u. a. mit der schriftstellerischen Entwicklung Huldschiners, ausgehend von dessen erstem Roman Einsamkeit bis zum damals aktuellen Werk Die Nachtmahr.60 Ein weiterer biografischer Essay erschien 1922 in der Neuen Hamburger Zeitung und Handelsblatt zum fünfzigsten Geburtstag von Richard Huldschiner.61 Einen ausführlichen Nachruf auf Richard Huldschiner verfasste der Privatgelehrte und Autodidakt Michael Fraenkel 1931 für den Oberschlesier. Er bezieht sich in seinen Ausführungen vor allem auf die Abhandlung von Diederich und auf die wenigen erhaltenen und veröffentlichten autobiografischen Texte Huldschiners.62 Erwähnt wird Huldschiner auch in den Tagebüchern von Arthur Schnitzler63 und Thomas Mann64. In folgenden Archiven wurden Dokumente, Briefe und Postkarten gefunden, welche mit dem Leben und Werk Richard Huldschiners in Zusammenhang stehen. Die genauen archivarischen Signaturen sind im Literaturverzeichnis im Abschnitt Archivalien angeführt. • Deutsches Literaturarchiv Marbach • Bayerische Staatsbibliothek • Stadtarchiv München • Monacensia Literaturarchiv • Stadtarchiv Würzburg • Stadtarchiv und Kulturreferat Bad Kissingen • Staats- und Universitätsbibliothek Hamburg »Carl von Ossietzky« • Staatsarchiv Hamburg • Goethe- und Schiller-Archiv • Archiv der österreichischen Akademie der Wissenschaften (AÖAW) • Wienbibliothek im Rathaus • Kriegsarchiv Wien • Tiroler Landesarchiv • Brenner-Archiv • Stadtarchiv Bozen • The National Library of Israel (Grunwald-Archiv) • Central Zionist Archives (CZA) (Nachlass T. Herzl) • Staatsarchiv Kattowitz 59 Vgl. Strobl 1910b, S. 541 – 551; vgl. Strobl 1910a, S. 4 – 5. 60 Vgl. Diederich 1911, S. 235 – 245. 61 Vgl. H. W. F. 1922, S. 2 – 3. 62 Vgl. Fraenkel 1931, S. 398 – 400. 63 Vgl. Schnitzler 1991, 348 f.; vgl. Schnitzler 1995, S. 279. 64 Vgl. Mann 1979, S. 447. 23 Einleitung • Privatarchiv Elisabeth Huldschiner (Innsbruck, Großnichte von Richard Huldschiner) • Privatarchiv Margaret Elizabeth Welsh (USA, Urgroßnichte von Richard Huldschiner) Leider behandeln nur wenige Archivalien persönliche Erlebnisse, während der größere Teil der nachgewiesenen Korrespondenzen geschäftlicher Natur ist. Die insgesamt sehr problematische Quellenlage bedingt es also, dass der biografische Teil der Arbeit sehr schmal ist und daher, um eine Annäherung an das Leben Huldschiners überhaupt erst zu ermöglichen, durch die Werk- und Rezeptionsgeschichte ergänzt wurde. 1.3 Methodische Überlegungen Der wissenschaftlich-biografischen Methode wohnt, neben dem bereits erörterten Verhältnis zwischen Leben und Werk, eine weitere Gefahr inne. So findet sich immer etwas vom Biografen selbst in einer Lebensbeschreibung. Diese Symbiose zwischen dem Biografen und dem Biografierten ergibt sich meines Erachtens vor allem aus der möglicherweise sehr langen Beschäftigung mit dem Forschungsobjekt. Die dabei entstandene Subjektivität ist Chance und Risiko zugleich. Chance insofern, als die Figur, zu welcher der Biograf einen starken Bezug entwickelt hat, auf diese Art und Weise genauer bzw. detaillierter untersucht wird; Risiko, da die objektivierende Distanz zum Forschungsobjekt auf diese Weise verloren gehen kann.65 Ein weiteres Problem bildet die bei historischen Abhandlungen, aber auch bei vielen Biografien vorkommende Linearität. Der Biograf, der über ein Leben berichtet, erzählt die Geschichte seines Objektes, ohne den Blick darauf zu verlieren. Er steht außerhalb, betrachtet, beinahe wie ein allwissender Erzähler, das Geschehen aus der Vogelperspektive und gibt wieder, was geschieht, ohne Vorausblick oder Rückschau, ohne Analyse der Umgebung, die sein Objekt umgibt. Die Biografie, auch wenn sie nach wissenschaftlichen Kriterien verfasst wird, hat somit große Ähnlichkeiten mit dem Roman. Sartre, der sich mit seiner großen Flaubert-Biografie auf diesem Feld maßgeblich hervorgetan hat, äußerte sich hierzu folgendermaßen: Ich möchte, daß man meine Studie über Flaubert wie einen Roman liest, weil er ja die Geschichte einer Lehrzeit ist, die zum Scheitern eines ganzen Lebens führt. Ich möchte, daß man es beim Lesen für die Wahrheit hält, für einen Roman, der wahr ist.66 Das beschriebene Objekt wird also subjektiv aus der Perspektive des Bio grafen beschrieben. Somit ergibt sich zwangsläufig, dass mehrere verschiedene Biografien mit unterschiedlichen Ansichten zum Leben und Wirken des biografierten Objektes entstehen können. Biografien sind also nichts Endgültiges und müssen, »wie alle Geschichten, im- 65 Vgl. Bödeker 2003, S. 53. 66 Sartre et al. 1985, 153 f. 24 Andreas Micheli: Richard Huldschiner mer wieder neu geschrieben werden«67. Häntzschel zieht grundsätzlich ähnliche Schlüsse: Keine Biographie hat das letzte Wort. Jede wird alsbald von neuen Funden überholt, von einer neuen Sicht revidiert, und […] jede biographische Erzählung steht im hermeneutischen Horizont ihres Erzählers/ihrer Erzählerin. Schließlich bedeutet die Rekonstruktion eines gelebten Lebens immer eine Anmaßung, das gilt erst recht für die Lücken im Material, für die blinden Flecken.68 Obgleich auch Häntzschel die Subjektivität des Biografen erkennt und auch für nützlich im biografischen Schreiben hält, spricht sie sich – zu Recht – gegen das übertrieben Romaneske aus. So stellt sie in ihrem Aufsatz vier biografische Arbeiten über die Schriftstellerin Irmgard Keun vor und kommt dabei zum Schluss, dass Biografen darauf achten sollten, nicht zu sehr ins Romanhafte abzugleiten, insbesondere bei Leerstellen und Lücken in der Quellenlage.69 So würden die Leerstellen in Keuns Biografie die Autoren ihrer Lebensdarstellungen dazu verleiten, »dieses Leben als Roman zu konstruieren«70. Meines Erachtens trifft Häntzschels Kritik zu. Zwar muss eine Biografie erzählen, doch wenn ein Autor eine wissenschaftliche Biografie zu schreiben gedenkt, dann sollte er allzu romanhafte Formulierungen vermeiden, da sie ihn zu sehr in das Reich der Fiktion führen und die Faktizität gefährden, den Leser unter Umständen irritieren und an der Wissenschaftlichkeit der Arbeit zweifeln lassen könnten. Die Tendenz in der Biografik war und ist jene, eine Biografie chronologisch und teleologisch aufzubauen, d. h. Lebensläufe mit einer Art Spannungsbogen zu versehen. Dies kann aber dazu führen, dass ein Leben dargestellt wird, ohne Fragen oder Zweifel aufzuwerfen, und dass der Anschein erweckt wird, es sei etwas Endgültiges, in sich Abgeschlossenes produziert worden.71 Somit muss sich »der Biograph […] von der Illusion lösen, er könne die einzige richtige Deutung bieten. Er ist Interpret, er bietet ein Deutungsmuster an, das durchaus neben anderen Deutungsangeboten bestehen kann.«72 Insofern lässt sich die Subjektivität des biografischen Textes wohl auch nicht verhindern. Das Subjekt, in diesem Fall der Biograf, sieht die Figur, das Objekt, aus seiner Sicht. Im Bewusstsein dieser Perspektivität tragen manche Biografien häufig den zunächst kryptisch anmutenden Titel Annäherung73. Im ersten Moment wird damit der Eindruck der Unwissenschaftlichkeit geweckt. Dahinter steckt aber die Anerkennung des hohen Subjektivitätsfaktors biografischer Arbeiten. Dennoch bedeutet Subjektivität nicht automatisch Unwissenschaftlichkeit oder schlimmstenfalls Fiktion. So sei Biografie nach Peter Ackroyd als bewusste Konstruktion eben doch keine bloße Erfindung der Wahrheit.74 Bödeker äußert sich ähnlich: 67 Bödeker 2003, S. 53. 68 Häntzschel 2001, S. 124. 69 Vgl. ebd., S. 118 – 119. 70 Ebd., S. 120. 71 Vgl. Scheuer 2001, S. 25 – 26. 72 Ebd., S. 27. 73 Insofern spreche auch ich im Untertitel meines Buches von einer Annäherung. 74 Vgl. Löffler, zit. nach Bödeker 2003, S. 52. 25 Einleitung Die bewusste Perspektivität bedeutet auch die bewusste Abweisung des absoluten Wahrheitsanspruches der historischen Rekonstruktion. Der traditionelle Objektivitätsgestus ist epistemologisch endgültig obsolet geworden.75 Welche Vorgangsweise empfiehlt sich für das Verfassen einer wissenschaftlichen Biografie, wenn Objektivität als eines der wissenschaftlichen Hauptkriterien für die Biografik nur bedingt gilt? Eine Möglichkeit wäre der Versuch, »Schriftstellerexistenzen als eigenes Kunstwerk zu erfassen«. Der Biograf müsse nach Alt lernen, die Organisationsgesetze, Baustrukturen und Leitlinien dieses Kunstwerkes »zu entschlüsseln, als handle es sich um ein Artefakt, das nach tieferem Verständnis«76 verlange. Was bedeutet Alts Aussage konkret? Der Biograf zerlegt sein Objekt in seine Bestandteile, betrachtet diese aber nicht losgelöst von seiner Umgebung und seiner Zeit. Er versucht zudem, die Wirkung auf Zeitgenossen und Nachgeborene zu eruieren, um eine umfassende, aber nicht allumfassende Annäherung zu erreichen. Leben, Werk und, wenn es die Quellenlage zulässt, auch die Rezeptionsgeschichte können auf diese Weise in einer Schriftstellerbiografie zusammengetragen werden. Die vorliegende Annäherung folgt daher einem roten Faden, der sich bis zu Huldschiners erster Veröffentlichung im Jahr 1901 an den klassischen biografischen Stationen Vorfahren, Kindheit, Adoleszenz und Studienzeit orientiert. Nach Erscheinen seines ersten Romans, Einsamkeit. Die Geschichte eines reinen Thoren, werden seine Werke in chronologischer Reihenfolge ihrer Veröffentlichung als Leitlinie herangezogen. Nur an wenigen Stellen, nämlich damit der thematische Zusammenhang mit biografischen Ereignissen bestehen bleibt, wurde davon Abstand genommen. Auch wurden Werke und kürzere Texte, die in keinen sinnvollen Zusammenhang mit der Biografie gesetzt werden konnten, im Fließtext der Arbeit nicht erwähnt, sehr wohl aber im ausführlichen bibliografischen Anhang. Der Fokus meines Buches liegt auf der Biografie des Autors. Da viele Texte Huldschiners nachweislich autobiografischer Natur sind, konnten, bei aller gebotenen Vorsicht, viele Querverbindungen zwischen seinem Werk und seinem Lebenslauf hergestellt werden. Weiterhin handelt es sich bei meiner Arbeit um Grundlagenforschung, da über Richard Huldschiner so gut wie gar nicht geforscht wurde. Der Leser erhält somit einen ersten Überblick über Huldschiners schriftstellerisches Schaffen. Zudem wurde bewusst auf die textorientierte Analyse einzelner Werke und die Einordnung Richard Huldschiners in die deutsche Literaturgeschichte verzichtet, da beides den Rahmen dieser Publikation sprengen würde. Wie also ist die Arbeit aufgebaut? Zunächst erfolgt die Einordnung seines Werkes in den Lebenslauf, d. h., es wird der Frage nachgegangen, wann und unter welchen Voraussetzungen es entstanden ist. Dann folgt, je nach Relevanz des Textes, eine mehr oder weniger ausführliche Inhaltsangabe. Damit dieser Teil nicht nur auf ein bloßes Nacherzählen beschränkt bleibt, wird versucht, bereits dort einen Bezug zum Lebenslauf und zum historischen Hintergrund herzustellen. Insbesondere wird auf die vielen autobiografischen Elemente in Huldschiners Texten hingewiesen. Im dritten Teil eines jeden 75 Bödeker 2003, S. 52. 76 Alt 2002, S. 33. 26 Andreas Micheli: Richard Huldschiner Kapitels – vorausgesetzt, die Quellenlage lässt dies zu – wird auf die Rezeption des Werkes eingegangen. Da es eine beinahe unlösbare Aufgabe ist, alle Rezensionen zu Huldschiners Werken aufzufinden, geschweige denn für die Analyse zu berücksichtigen, basiert dieser Teil des jeweiligen Kapitels nur auf ausgewählten Beispielen aus der Rezeptionsgeschichte der Werke Huldschiners. In drei Exkursen werden einzelne Aspekte aus Huldschiners Leben in einen größeren Zusammenhang gebracht, wodurch der vorhin erwähnte rote Faden unterbrochen wird. Der erste Exkurs geht auf Huldschiners Rolle als Arzt und Dichter ein, der zweite befasst sich mit seinen zionistischen Texten, der dritte wiederum beleuchtet die Rolle Huldschiners als Rezensent für verschiedene Zeitschriften und Zeitungen. Die Unterbrechung der chronologischen Schilderung durch zeit- und werkübergreifende Exkurse erfolgt aus mehreren Gründen. So kritisierte der Romanist Hans Robert Jauß bereits in den 1970ern die Erzähltechniken der klassischen Historiografie und somit auch die der Biografik. Er schlug vor, dass die Geschichtswissenschaft dem Paradigma des modernen Romans folgen [könne], der programmatisch seit Flaubert die Teleologie der epischen Fabel abbaut und Erzähltechniken entwickelt hat, um den offenen Horizont der Zukunft in die vergangene Geschichte wieder einzuführen, den allwissenden Erzähler durch standortbezogene Perspektiven zu ersetzen und die Illusion der Vollständigkeit durch überraschende, »querlaufende« Details zu zerstören, die das uneinholbare Ganze der Geschichte am noch unerklärten Einzelnen bewusst machen.77 So entstand im Sinne von Jauß’ Forderung 1986 die viel beachtete Cäsar-Biografie von Christian Meier. Seine Biografie, so Christoph Gradmann, versuche, »die Chronologie des Geschehens durch Vor- und Rückblenden«78 zu durchdringen: »Durchbrochen wird damit nicht zuletzt die Illusion der Authentizität der Lebensbeschreibung, die Erzählung von Geschichte gibt sich als Sinnstiftung über sie zu erkennen.«79 Eine ähnliche Absicht verfolge ich mit den genannten Exkursen, welche den Leser, wenn auch nur kurz, herausholen sollen aus der zum Teil repetitiven chronologischen Abfolge von verfassten Werken und biografischen Ereignissen. Auch die geschichtlichen Einschübe in den jeweiligen werkzentrierten Kapiteln dienen dazu, eine neue Sicht auf den Autor zu erhalten, und helfen, als Leser zu erkennen, dass ein Autor nicht ohne sein Werk und dessen Rezeption, aber auch nicht ohne historischen Hintergrund existiert. So versucht mein Buch, den Leser an die Hand zu nehmen, die Lücken in der Biografie aufzuzeigen und darauf hinzuweisen, dass es, unabhängig von der spärlichen Quellenlage, generell nicht möglich ist, ein vollständiges Porträt Huldschiners zu zeichnen. 77 Jauß 1983, S. 192, zit. nach Bödeker 2003, S. 45. 78 Gradmann 1992, S. 14, zit. nach Bödeker 2003, S. 46. 79 Ebd. 27 2 Richard Huldschiners Vorfahren: Die Geschichte einer europäischen Familie In Gleiwitz war der Himmel düster, die Luft von Kohlenruß erfüllt, das Volk redete wasserpolnisch – in Bozen strahlte die Sonne, und von den Bergen kam das grüne Licht.80 Über Richard Huldschiners Familie väterlicherseits ist wenig bekannt. Wahrscheinlich stammte sie ursprünglich aus dem Hultschiner Ländchen in Österreich-Schlesien.81 Aaron Huldschiner, Richard Huldschiners Urgroßvater, wurde aber bereits in Gleiwitz geboren,82 und seine Frau Marianna Huldschiner war eine der ersten Jüdinnen, die 1809 als Hausbesitzerin aufgeführt wurde.83 Die Familie betrieb einen Kolonialwarenladen en gros. Ihr Sohn Samuel Huldschiner (1797 – 1881)84 war 45-jährig samt seiner Familie ebenso als Hausbesitzer im Volkszählungsregister der Stadt Gleiwitz eingetragen und als Kaufmann tätig.85 Die orthodox-jüdische86 kinderreiche Familie beteiligte sich aktiv am Gemeindeleben, so z. B. waren verschiedene Familienmitglieder im Vorstand des Frauen vereins und des Beerdigungsvereins sowie im Repräsentanten-Kollegium der Synagoge tätig.87 Die Stadt Gleiwitz gehörte seit 1815 zur preußischen Provinz Schlesien, genauer zum Regierungsbezirk Oppeln. Die Industrialisierung am Anfang des 19. Jahrhunderts erfolgte rasch und die Stadt wurde zu einem wichtigen Standort für die Eisenhüttenindustrie. Die jüdische Gemeinde in Gleiwitz war stets sehr klein und zählte 1812 nur 52 Personen.88 Mit dem preußischen Judenedikt von 1812 wurden auch die wenigen jüdischen Familien in Gleiwitz zu preußischen Staatsangehörigen und somit rechtlich gleichgestellt. Im selben Jahr wurde ein Tempel errichtet und die ersten offiziellen jüdischen Got- 80 Huldschiner 1910c, S. 551. 81 Vgl. Huldschiner o. J., S. 5. 82 Vgl. Sterbemeldung Salomon Huldschiner 1881. 83 Vgl. Nietsche 1886, S. 602. Ihre genaue Wohnadresse lautete Beuthener Vorstadt Nr. 13. 84 Vgl. Sterbemeldung Salomon Huldschiner 1881. 85 Vgl. Volkszählungsregisterauszug Familie Salomon Huldschiner 1840. 86 Vgl. Davidsohn 1931, S. 2. 87 Vgl. Nietsche 1886, 605 f. 88 Vgl. Kubit 2005, S. 8. 28 Andreas Micheli: Richard Huldschiner tesdienste gefeiert.89 1885 betrug die Zahl der jüdischen Bürger in Gleiwitz bereits 1874 Personen.90 Die jüdische Hauptgemeinde im Regierungsbezirk war das nahe gelegene Beuthen.91 Richard Huldschiners Vater Adolf Huldschiner (1831 – 1901) war Salomons jüngster Sohn und besuchte92 das Königliche Katholische Gymnasium, welches seit 1816 allen Konfessionen offenstand.93 Die Familiengeschichte von Richard Huldschiners Mutter Johanna Lehman94 lässt sich aufgrund der Quellenlage genauer nachzeichnen als jene von Adolf Huldschiner. Einer alten Aufzeichnung von Richard Huldschiners Urgroßvater Isidor Lehman zufolge95 stammte die Familie ursprünglich aus Spanien und trug den Namen De Luna96. Zur Konversion gezwungen und durch die Spanische Inquisition verfolgt, wurde die Familie nach Erlass des Alhambra-Edikts zur Flucht gezwungen. Sie siedelte sich in der Nähe von Limoges in Zentralfrankreich an. 1509 finden sich Spuren der Familie in Oberehnheim im Elsass, bis sie sich in Bischheim bei Straßburg niederließ, da es Juden Mitte des 18. Jahrhunderts nicht erlaubt war, in Straßburg selbst zu wohnen. Dennoch eröffneten Isaac Leime (Lehman) und seine Söhne dort ein Bankhaus. Einer der Söhne, Liebman Levi Lehman, wurde, nachdem die ärgsten Wirren der Französischen Revolution am Elsass vorbeizogen waren, französischer Armeelieferant.97 Die biografischen Informationen zur frühen Familiengeschichte der Familie Lehman sind mit Vorsicht zu genießen, denn sie entstammen alle einer Aufzeichnung der Schwägerin Richard Huldschiners, Milly Huldschiner. Ob Milly ihre Aufzeichnungen zusätzlich auf Dokumente gestützt hatte oder nur auf die mündliche Überlieferung ihrer Familie vertraute, lässt sich nicht mehr feststellen. Somit ist auch nicht wirklich ge- 89 Vgl. Nietsche 1886, S. 603. 90 Vgl. ebd., S. 606. 91 Vgl. Cohn 1927, S. 225. 92 Vgl. Kabath 1844, S. 44. 93 Vgl. Nietsche 1886, S. 644. 94 Die Schreibweise des Nachnamens (n bzw. Doppel-n am Schluss) ist in den Quellen nicht einheitlich. Auf ihrem Grabstein findet sich die Schreibweise Lehman. 95 Vgl. Huldschiner o. J., S. 1. 96 Milly Huldschiner schreibt in den Familienerinnerungen De Luma, allerdings liegt hier ein Tippfehler nahe. 97 Vgl. Huldschiner o. J., S. 1. Abb . 1: Adolf Huldschiner (ca . 1890) . 29 Richard Huldschiners Vorfahren: Die Geschichte einer europäischen Familie sichert, ob die Familie Lehman tatsächlich sephardischen Ursprungs ist, kokettierte man in jüdischen Familien doch gerne mit angeblich sephardischen Wurzeln, da diese mit Kultiviertheit und edler Abstammung in Verbindung gebracht wurden. Liebman Levi Lehmans Sohn Isidor Lehman, geboren 1785 in Bischheim, trat mit 14 Jahren in das Geschäft des Vaters ein. Das Leben Isidor Lehmans ist gut dokumentiert. Richard Huldschiner übergab dem Rabbiner und Volkskundler Max Grunwald die Aufzeichnungen Isidor Lehmans über seine Erlebnisse während des napoleonischen Russlandfeldzuges, den er als Armeelieferant begleitet hatte. Grunwald verfasste über Lehman einen Aufsatz in französischer Sprache98 und später publizierte er Lehmans Erinnerungen in einem Sammelband.99 So nahm Lehman im Jahr 1812, um sein Vermögen für sich und seine junge Familie zu vergrößern, am Russlandfeldzug teil.100 Dort war er vor allem bei der Organisation des Nachschubes für das multinationale Heer Napoleons zuständig. In seinen Erinnerungen beschreibt er ausführlich seine abenteuerliche Rückkehr aus Russland, die Isidor Lehman von Minsk über Dresden und Ulm zurück in seine Heimat führte.101 Als armer Mann kehrte Lehman zu seiner Familie zurück und übersiedelte nach Randegg in Baden, wo er aufgrund seiner Geschäfts- und Sprachkenntnisse hohes Ansehen genoss und finanziell wieder auf die Beine kam.102 Später betrieb er dort ohne viel Erfolg eine Stärkefabrik. Nach dem frühen Tod seiner Frau zog er sich aus dem Berufsleben zurück, widmete sich der Erziehung seiner Kinder und war literarisch tätig. So verfasste er nach (einer widersprüchlichen) Aussage Milly Huldschiners »u. a. eine Denkschrift zur Verteidigung des Hausiererhandels der Juden103 und eine Warnung des deutschen Volkes vor Russland«104. Außerdem soll Zar Nikolaus auf seinem Weg nach Paris in Lehmans Haus übernachtet haben.105 Milly Huldschiner zufolge erhielten Isidors Töchter aus diesem Grund den Spitznamen »Hofdamen«.106 Isidor Lehmans einziger Sohn David (1814 – 1883) war, wie der Vater, weit herumgekommen, welterfahren und sprachkundig […]. Er wird als eleganter Weltmann geschildert, der es wieder zu grossem Wohlstand brachte, von dem auch für die kleine Heimatgemeinde abfiel.107 98 Vgl. Grunwald 1909. 99 Vgl. Lehman 1913. 100 Vgl. ebd., S. 59. 101 Vgl. Grunwald 1909, S. 80. 102 Vgl. Lehman 1913, S. 24. 103 Richard Huldschiner behauptet in einem Brief an Grunwald, dass »ich [nach einem Schadensfall, vermutlich ein Brand], glücklicherweise das Originalmanuskript des Urgroßvaters über seine Erlebnisse in Russland noch vorgefunden [habe]. Aber meine Abschrift dieser Aufzeichnungen, ein Aufsatz der Urgroßmutter über die Verhältnisse des jüdischen Hausierhandels, Bruchstücke aus Spanien, meine gesammelten Notizen über Stammbaum etc. scheinen verloren zu sein« (Huldschiner 28.09.1908). Somit ist die Urheberschaft des Werkes unklar. 104 Huldschiner o. J., S. 3. 105 Vgl. Lehman 1913, S. 24. 106 Vgl. Huldschiner o. J., S. 3. 107 Huldschiner o. J., S. 3. 30 Andreas Micheli: Richard Huldschiner David Lehman heiratete 1842 Flora Schwarz aus Hohenems in Vorarlberg. Er besaß wie sein Vater Isidor die französische Staatsbürgerschaft. David Lehman zog nach Paris, betrieb ein kleines Geschäft und lebte dort zusammen mit seiner Familie, seiner Frau und seinen beiden Töchtern Henriette und Mathilde. Henriette verstarb bald nach der Geburt, und als Mathilde vier Jahre alt war, zog die Familie nach Hohenems zur Familie von Flora Lehman, geborene Schwarz. Ihre Brüder, die Söhne von Josef Schwarz, bauten sich seit den 1840ern in Hohenems und in Südtirol (Bozen und Vilpian) ein ansehnliches Bank- und Brauereigeschäft auf. David Lehman wurde 1848 kurzfristig beauftragt, die Leitung der Bozner Bank-Filiale zu übernehmen. Der Grund ist unklar. Milly Huldschiner schreibt, dass die Brüder Schwarz »den Fährnissen von 1848 aus dem Weg gehen wollten«108. Um welche Fährnisse es sich gehandelt haben könnte, bleibt Spekulation. Schließlich hatten die Gebrüder Schwarz bereits im April 1847 Schwierigkeiten mit der Bozner Gemeindeverwaltung und wurden gezwungen, ihren Pachtvertrag mit dem Carlischen Brauhaus zu lösen und Bozen innerhalb von sechs Monaten zu verlassen. Anfang 1848 verließen sie die Stadt und kehrten nach Hohenems zurück. Ernst Schwarz erwirkte aufgrund seiner guten Beziehungen zu höchsten Kreisen eine Intervention des Kaisers, durch welche die Verordnung aufgehoben und die Rückkehr der Familie nach Bozen ermöglicht wurde.109 Nach der Märzrevolution 1848 waren die Juden in Österreich durch die Pillersdorfsche Verfassung und später durch die sogenannte rückdatierte Oktroyierte Märzverfassung kurz zeitig vor dem Gesetz gleichgestellt und konnten somit u. a. auch Grundbesitz erwerben bzw. ohne größere Widerstände in verschiedenen Städten geschäftlich tätig sein. In diesem liberalen Klima konnte Ernst Schwarz in Bozen die bereits erwähnte Filiale seines während der erzwungenen Rückkehr nach Hohenems gegründeten Bankund Wechselgeschäftes »Gebrüder Schwarz« eröffnen.110 Au- ßerdem übernahm die Familie für die in Italien kämpfende österreichische Armee den Transport von Versorgungs gütern. Da die Brüder die einheimischen Spediteure preislich unterboten hatten, erzeugten sie, in Kombination mit ihrer nicht tirolischen bzw. jüdischen Herkunft, bei der Bozner Geschäftswelt erneut Animositäten, die sogar in gewalttätige Ausschreitungen gegen die Gebrüder Schwarz mündeten.111 So konnte die aufgebrachte und aufgehetzte Menge im November 1848 nur durch Einsatz der Nationalgarde von einem Sturm auf die Carlische Brauerei abgehalten werden.112 Die beiden dokumentierten Ereignisse vom April 1847 bzw. November 1848 könnten wohl jene »Fährnisse« gewesen sein, die trotz ihrer Tragik dazu beitrugen, dass sich 108 Ebd. 109 Vgl. Tänzer 1905, S. 494. 110 Vgl. Achrainer 2013, S. 228. 111 Vgl. Tänzer 1905, S. 494. 112 Vgl. Bote für Tirol und Vorarlberg 1848, S. 1. Abb . 2: Isidor Lehman (ca . 1850) . 31 Richard Huldschiners Vorfahren: Die Geschichte einer europäischen Familie David Lehman zusammen mit seiner Familie als Stellvertreter der abwesenden Gebrüder Schwarz in Bozen niederließ. Im Juni 1848 wurde noch in Hohenems David Lehmans dritte Tochter, Johanna, genannt Hanny113, geboren. Zusammen mit ihrer Familie lebte Richard Huldschiners Mutter auf einem großen Gutshof der Familie Schwarz in Gries bei Bozen, mit viel Grund, Weinbergen, einem Brauereibetrieb, mit schweren Zugpferden, Kühen und Hühnern, mit Knechten und Mägden, in heiterer, unbefangener Kindheit.114 Die juristische Gleichstellung der Juden in Österreich währte aber nur kurz und ab 1851 kam es durch die Aufhebung der Verfassung erneut zu zahlreichen gesetzlichen Einschränkungen. Auch David Lehman war davon betroffen. Zwar erhielt er im Juni 1856 von der Gemeinde Bozen die Handelsbefugnis für eine Gemischtwarenhandlung gegen die Entrichtung der Erwerbssteuer,115 doch sein eigentliches Vorhaben, die Eröffnung einer eigenen Bank, wurde im Juni 1859 von der Gemeinde zunächst abschlägig behandelt mit der Bemerkung, dass Geldwechsel keine freie Beschäftigung sei.116 Wie lang David Lehman als Prokurist für die Gebrüder Schwarz in ihrer Filiale in Bozen tätig war und ob er tatsächlich eine Gemischtwarenhandlung führte, ist unbekannt. Seine Prokura endete jedenfalls erst im Dezember 1863.117 Allerdings betrieb er bereits seit Jänner 1860 eine eigene Wechselstube,118 welche aber erst am 30. Juli 1863 ins Handelsregister eingetragen wurde.119 In Bozen wurden mit dem aufkommenden Tourismus zahlreiche Wechselstuben und Kleinbanken eröffnet, welche aber oft nur kurzzeitig geschäftlich aktiv waren, bis sie von größeren Bankhäusern übernommen wurden. Dieses Schicksal ereilte auch die Wechselstube von Lehman, die 1871 von der Wiener Wechselbank gekauft wurde, wobei David Lehman die Filialleitung übertragen wurde.120 Im Juni 1873 schloss die Wiener Wechselbank die Filiale in Bozen,121 doch schon im Dezember desselben Jahres eröffnete Lehman in seinem Haus am Dreifaltigkeitsplatz122 wieder sein eigenes Bank- und Wechselgeschäft, in welchem später auch Adolf Huldschiner mitarbeitete.123 113 Johanna Lehman wird in den Quellen zumeist Hanny genannt. Ebenso steht auf ihrem Grabstein in Bozen nur die Kurzform ihres Vornamens. 114 Huldschiner o. J., S. 4. 115 Vgl. Gemeinderatsprotokolle der Gemeinde Bozen 01.02.1856; vgl. Gemeinderatsprotokolle der Gemeinde Bozen 20.06.1856. 116 Vgl. Gemeinderatsprotokolle der Gemeinde Bozen 08.06.1859. 117 Vgl. Kritzinger 2001, S. 95, Fn. 584. 118 Vgl. Bozner Zeitung 1860, S. 5. 119 Vgl. Der Bote für Tirol 1863, S. 10. 120 Vgl. Der Bote für Tirol und Vorarlberg 1871, S. 2. 121 Vgl. Meraner Zeitung 1873, S. 6. 122 Hier ist die Engelsburg, Huldschiners Wohnhaus während seiner Kindheit, gemeint, welche unter der Adresse Bindergasse 31 zu finden war. Der Dreifaltigkeitsplatz (heute Rathausplatz) lag aber in unmittelbarer Nähe davon. 123 Vgl. Tiroler Volksblatt 1873, S. 10. 32 Andreas Micheli: Richard Huldschiner Am 4. Juni 1868 fand eine Sitzung des Gemeindeausschusses statt, wo über die bedingte Aufnahme von David Lehman in den Gemeindeverband entschieden wurde.124 Bereits wenige Tage später findet sich in der Bozner Zeitung ein äußerst positiver Bericht über die Entscheidung des Gemeindeausschusses, Lehman in den Gemeindeverband aufzunehmen, falls ihm von der Regierung die österreichische Staatsbürgerschaft verliehen würde. Der Autor des Artikels betont, dass es sich hier um den ersten Fall in Tirol125 handle, wobei in Uebereinstimmung mit dem Artikel 14 des Staatsgrundgesetzes126 vom 21. Dec. 1867 thatsächlich erklärt wurde, daß man den Genuß der bürgerlichen und politischen Rechte nicht vom Religionsbekenntnis abhängig machen wolle.127 Der Bericht schließt mit der Feststellung, dass sich David Lehman schon seit 20 Jahren in Bozen aufhalte und zudem zwei Häuser und ein nicht unbedeutendes Vermögen besitze.128 Dass er in der Stadt sehr angesehen war, macht u. a. ein weiterer Zeitungs bericht deutlich, in dem über die mögliche Öffnung der Weintraubengasse hin zum Bahnhof berichtet wird. Lehman sei im Juni 1872 zum Vorsitzenden eines Komitees gewählt worden, welches sich mit der erwähnten Problematik auseinandersetzen sollte. Ihm zur Seite seien angesehene Bozner Bürger wie der damalige Handelskammerpräsident Georg Herrmann und der spätere Bürgermeister von Bozen, Dr. Julius Perathoner, gestanden.129 Auch Richard Huldschiner beschreibt Lehman als beeindruckende Persönlichkeit: Mein Großvater war ein vornehmer Mann, der immer in Lackschuhen ging, dem immer ein Paar neuer Handschuhe zurechtgelegt wurde. Seine Augen sahen sanft und gütig in die Welt, sein Sinn war der eines Edelmanns.130 In Reichenhall traf Ende der 1860er die um 17 Jahre jüngere Johanna Lehman aus Bozen auf Adolf Huldschiner aus Gleiwitz. Milly Huldschiner, Richards Schwägerin, schreibt über die Begegnung in ihrer Familienchronik: Der Vater David Lehman, ein grosszügiger Weltmann, machte alljährlich grosse Reisen mit der Familie, und auf einer dieser Ferienreisen lernte die jüngere Tochter 124 Vgl. Bozner Zeitung 1868a, S. 4. 125 Achrainer (2013: 228) zitiert einen Zeitungsbericht, der in der Allgemeinen Zeitung des Judentums (30.06.1868) erschien, in dem gemeldet wird, dass »dem israelitischen Banqiuer Lehmann erklärt wurde: es stehe seiner Ansässigkeit nichts entge gen, sobald er das österreichische Staatsbürgerrecht erhalten habe«. Richard Huldschiners Schwägerin, Milly Huld schiner, führt dagegen das Jahr 1867 an, in welchem David Lehman das österreichische Bürgerrecht erhalten haben soll (vgl. Huldschiner o. J., S. 3). 126 Erst das Staatsgrundgesetz über die allgemeinen Rechte der Staatsbürger der Dezemberverfassung 1867 stellte erneut alle österreichischen Staatsbürger vor dem Gesetz gleich und gewährte zudem die volle Glaubens- und Gewissensfreiheit. 127 Bozner Zeitung 1868b, S. 3. 128 Vgl. ebd. 129 Vgl. Constitutionelle Bozner Zeitung 1872, S. 2 – 3. 130 Huldschiner 1910c, S. 551. 33 Richard Huldschiners Vorfahren: Die Geschichte einer europäischen Familie Hanny in Reichenhall den Schlesier Adolf Huldschiner aus Gleiwitz kennen, der sich um das anmutige und geistreiche Mädchen bewarb.131 Wann genau die Hochzeit stattfand, lässt sich nicht eruieren. Der erste Sohn, Arnold, wurde im Juli 1870 in Gleiwitz geboren, wo sich die junge Familie zunächst niederließ. Beinahe genau zwei Jahre später, am 11. Juli 1872, wurde dort auch der zweite Sohn, Richard, geboren. Als dieser zwei Jahre alt und Johanna Huldschiner erneut schwanger war, nahm Adolf Huldschiner das Angebot seines Schwiegervaters an, in dessen Bank in Bozen mitzuarbeiten.132 Die Familie Huldschiner lebte zusammen mit den Großeltern in der sogenannten Engelsburg, einem städtischen Wohnhaus in der Bozner Bindergasse. Das Haus hatte David Lehman in den späten 1860ern, wahrscheinlich nach seiner Einbürgerung, erworben.133 Im August 1874 kam in Bozen Richard Huldschiners Schwester Elfriede zur Welt. 131 Huldschiner o. J., S. 4. 132 Vgl. Huldschiner 1927a, S. 5. 133 Seit 1870 wird Lehman im Verzeichnis der Häuser der Stadt Bozen als Hausbesitzer geführt (vgl. Verzeichnis der Häuser der Stadt Bozen 1870, S. 3). Abb . 3: Johanna Lehman mit Arnold Huldschiner (1870) . 35 3 Kindheit und Jugend in Gleiwitz und Bozen (1872 – 1891) 2 – 1 Ein frühreifes Kind bin ich, wie ich glaube, nicht gewesen; nicht dümmer, etwas faul, zerstreut, aber mit einer gewissen Geschicklichkeit zwischen den Klippen der Schule hindurchstreifend.134 Die wenigen schriftlichen Erinnerungen Richard Huldschiners an seine Kindheit in Bozen sind überwiegend positiv, wie bereits das einführende Zitat aus einem Brief an einen unbekannten Adressaten deutlich macht. Huldschiner wurde 1912 vom Schriftsteller und Journalisten Alfred Graf gebeten, für dessen Sammelband Schülerjahre seine eigenen Schulerfahrungen niederzuschreiben. In Bezug auf seine Kindheit finden sich auch hier keine dezidiert negativen Gedanken. Schülerjahre sind mir in der Erinnerung gleichbedeutend mit Gymnasialjahren. Denn die Volksschule, die ich in Bozen besuchte, war nichts als ein Spiel, dessen Eindrücke längst verblasst sind.135 Im zuerst 1912 und dann noch einmal 1929 veröffentlichten autobiografisch gefärbten Essay Der Garten erinnert sich der Ich-Erzähler an seine Kindheit zurück, wie er einst unschuldig im Garten gespielt habe. Der Garten sei »ein Garten schlecht und recht unter den Gärten« gewesen, für den Erzähler habe er dennoch »Vollkommenheit« (DGa: 292) bedeutet. Die Erinnerungen des Ich-Erzählers lassen sich aufgrund des folgenden Hinweises auf das Jahr 1879 rückdatieren und stimmen somit mit Huldschiners Kindheit zeitlich überein. So habe der Ich-Erzähler mit dem Gartenschlauch »die damals sehr zeitgemäße Ueberschwemmung von Szegedin« (DGa: 292) nachgespielt, welche 1879 beinahe die ganze Stadt zerstört und für internationales Aufsehen gesorgt habe. Dagegen findet sich im 1911 erschienenen, ebenfalls autobiografisch gefärbten Essay Zauberland folgende durchaus kritisch zu verstehende Bemerkung über die Kindheit des Ich-Erzählers: »Ich war Knabe und war nicht frei […]« (Zbl: 579). Zwar handelt es sich bei beiden Texten um Fiktion, doch ergeben sich, wenn man die Biografie Huldschiners heranzieht, einige Schnittpunkte zwischen dem Autor und den Erzählfiguren, womit die angeführten Textbeispiele durchaus autobiografisch ver- 134 Huldschiner 30.07.1909a. 135 Huldschiner 1912a, S. 197. 36 Andreas Micheli: Richard Huldschiner standen werden können. Die zitierten, teilweise sich widersprechenden fragmentarischen Hinweise auf seine Kindheit in Bozen machen die ambivalenten Gefühlen, die er seinen Mitmenschen und Wohnorten gegenüber hatte, deutlich, denen Huldschiner zeit seines Lebens nicht entfliehen konnte. Richard Huldschiners Großmutter Flora Lehman starb im Mai 1876.136 Sechs Jahre später, im Jahr 1882, kam es zum ersten großen Bruch in Huldschiners Biografie. Wie sein Bruder Arnold zwei Jahre zuvor musste nun auch Richard Huldschiner Bozen verlassen und das Königlich-Preußische Gymnasium137 in Gleiwitz besuchen. In einer autobiografischen Rückschau auf seine Kindheit kommentiert Huldschiner den erzwungenen Ortswechsel beinahe resignierend: »Aber mein Vater war deutscher Staatsbürger geblieben, wir Kinder sollten in Deutschland leben.«138 Richard Huldschiner, ebenfalls preußischer Staatsangehöriger, wohnte bei einem kinderlosen Bruder seines Vaters und dessen Frau, die Huldschiner als »kindlich-heitere Menschen«139 charakterisierte und die ihn und seinen älteren Bruder Arnold »wie eigene Kinder hüteten«140. Wer von Adolf Huldschiners Geschwistern dieser Onkel war, lässt sich aufgrund der Lebensdaten nur vermuten: Entweder war es Moritz David oder Jakob Huldschiner. Da in den ausgewerteten Quellen nur Jakob Huldschiner erwähnt wird und diesem Richard Huldschiners Dissertation gewidmet141 ist, spricht vieles dafür, dass Huldschiner und sein älterer Bruder dort lebten und von Jakob Huldschiner erzogen wurden. Über seine Jugendzeit in Gleiwitz äußerte sich Huldschiner häufig in negativer Weise, vielleicht auch deswegen, weil er die schlesische Industriestadt stets mit der Kleinstadt Bozen verglich: Dann in Gleiwitz dunklere Jahre! Königlich Preußisches Gymnasium! Und immer, immer die Sehnsucht nach den großen Linien der Berge, die Bozen froh und stark umrahmen.142 Da ihm »Gleiwitz wie ein Exil« erschien, wurde ihm »auch das Gymnasium zu einer schweren Bürde«143. Das Lernen fiel ihm nicht schwer. Er galt unter den Lehrern sogar als guter Schüler. Allerdings hatte Huld schiner stets das Gefühl, seinen Lehrern damit etwas vorzumachen, näm lich dass er »eigentlich nichts wußte, und nur durch die selt same, un bewußt betätigte Geschick lichkeit den Eindruck er weckte, als sei [er] mit Kenntnissen geladen«144. 136 Vgl. Der Bote für Tirol und Vorarlberg 1876, S. 2. 137 Vgl. Huldschiner 1910c, S. 551. Es kann davon ausgegangen werden, dass es sich um dieselbe Schule handelt, die schon Richards Vater Adolf Huldschiner besucht hatte. 138 Huldschiner 1910c, S. 551. 139 Ebd. 140 Ebd. 141 »Meinem lieben Onkel Jakob Huldschiner in treuer Liebe und Dankbarkeit gewidmet« (Huldschiner 1895, S. 4). 142 Huldschiner 1910c, S. 551. 143 Huldschiner 1912a, S. 197. 144 Ebd. 37 Kindheit und Jugend in Gleiwitz und Bozen (1872 – 1891) Diese schon früh geübten, aber spät erzählten Selbst zweifel prägten Huldschiners gesamtes Erwachsenenleben und somit auch sein schrift stellerisches Schaffen. Die wenigen Monate im Jahr, die Huldschiner in Bozen und Seis am Schlern sein konnte, wo die Familie »seit Mitte der Achtziger Jahre jeden der heissen Bozner Sommer«145 verbrachte, bildeten für ihn einen Kontrast zum relativ einsamen und in sich gekehrten Leben in Gleiwitz: Ich war ziemlich krank und verschlossen, dachte viel nach und war bei den Mitschülern wegen eines gewissen Hochmuts wohl nicht sonderlich beliebt, las viel und diskutierte höchst unreif über Gott und die Welt.146 Während sich Huldschiner im zuvor angeführten Briefauszug relativ offen zu seiner Au- ßenseiterposition geäußert hatte, widerspricht er dieser Aussage zum Teil in seinen für ein breites Publikum verfassten Schulerinnerungen. Zwar sei er »immer etwas einsam in der Schule«147 gewesen, doch »hatte [ich] dabei meine Freundschaften und Feindschaften, wurde in der Prima doch so etwas wie ein Führer, obschon in den Wissenschaften mancher andere mich weit hinter sich ließ«148. Später habe er den Primus verspottet, denn das Strebertum war mir, als ich die Dinge dieser Welt zu begreifen begann, in der Seele verhaßt, ich wollte durchs Leben kommen ohne Schwierigkeiten, aber auch ohne allzu große Anspannung meiner Kräfte. Diejenigen, die Berge türmen mußten, um sich zu behaupten, erschienen mir ebenso lächerlich wie geschmacklos.149 Welche Aussagen auch immer näher an der tatsächlichen Gefühlswelt des jungen Huldschiners gelegen haben mögen, eines ist in jedem Fall augenfällig: das Gefühl der Einsamkeit während seiner Adoleszenz, welches ähnlich wie der Selbstzweifel und die innere Unruhe prägend für seinen ganzen Lebenslauf war. 145 Vgl. Huldschiner o. J., S. 5. 146 Huldschiner 30.07.1909a. 147 Huldschiner 1912a, S. 198. 148 Ebd. 149 Ebd. Abb . 4: Richard, Elfriede und Arnold Huldschiner (v . l . n . r .) (ca . 1876) . 38 Andreas Micheli: Richard Huldschiner Im bereits erwähnten Essay Zauberland fährt Huldschiners Ich-Erzähler mit dem Bericht über seine Jugendjahre fort: […] ich wurde Jüngling, ich las Schiller und wurde nicht frei; die Schranken der Schule fielen, die Alten, die es wissen mussten, sagten mir, nun sei der Tag gekommen, da wie von einem hohen Berge der Blick auf die weite Welt sich mir enthüllen werde – und ich wurde nicht frei […]. (Zbl: 579) Huldschiner, der nie verheiratet war und zeit seines Lebens keine längere Beziehung führte, bemerkte über sein jugendliches Liebesleben: Trotz sinnlicher Veranlagung hielt ich mich rein, hatte aber ein paar Schwärmereien, von denen mir eine recht nahe gegangen ist.150 Im April 1882 wurde Huldschiners jüngster Bruder Gottfried151 in Bozen geboren. Ein Jahr später, im März 1883, verstarb David Lehman an einem Herzinfarkt.152 Das Begräbnis fand unter großer Anteilnahme der Bozner Bevölkerung statt.153 Lehman wurde wie seine Frau Flora auf dem jüdischen Friedhof in Oberau bei Bozen bestattet. Ob Adolf Huldschiner das Bankgeschäft nach dem Tod seines Schwiegervaters weiterbetrieb, konnte nicht ganz geklärt werden. So schrieb Adolf Huldschiner im Juni 1883 das Geschäftslokal in der Bindergasse, welches zuvor David Lehmans Bank beherbergte, zur Vermietung aus,154 sodass davon ausgegangen werden kann, dass er die Absicht hatte, den Bankberuf aufzugeben. Seine Schwiegertochter Milly Huldschiner dagegen schreibt in ihrer Familienchronik: Nach dem Tod von David Lehman hat sein Schwiegersohn155 Adolf Huldschiner das Bankhaus übernommen. Meine Schwiegermutter erzählte oft von den alljährlichen Besuchen interessanter Persönlichkeiten, die ihre Kreditbriefe auf der Bank abholten, aber auch in privaten Verkehr mit der Familie traten. Unter ihnen waren Björnson und Ibsen. Die Verbindung zur Familie Ibsen besteht heute noch.156 150 Huldschiner 30.07.1909a. 151 Dessen Frau und Cousine Milly Huldschiner verfasste die fünfseitige Familienchronik. 152 Vgl. Constitutionelle Bozner Zeitung 1883b, S. 5. 153 Vgl. Constitutionelle Bozner Zeitung 1883a, S. 3. 154 Vgl. Der Bote für Tirol und Vorarlberg 1883, S. 7. 155 Im Original vertippte sich Milly Huldschiner und schrieb ursprünglich »Schwiegervater« statt »Schwiegersohn«, korrigierte den Fehler im Nachhinein aber handschriftlich. 156 Huldschiner o. J., 4‒5. Wie eng diese angebliche Verbindung zwischen den beiden Familien war, ist nicht bekannt. Die aktuellen biografischen Arbeiten über Ibsen erwähnen weder die Familie Huldschiner noch die Familie Lehman. Auch in der sehr umfangreichen Datenbank über Ibsens Briefwechsel sind keine Anhaltspunkte zu finden (vgl. https://bit.ly/2k0B1gt, aufgerufen am 30.04.2018). Wohl aber könnte über Ibsens Sohn, Sigurd Ibsen, Kontakt bestanden haben, da die Familie in Seis ein Ferienhaus besaß. Weitere Nachforschungen wären sicherlich interessant, würden aber den Rahmen der Arbeit sprengen. 39 Kindheit und Jugend in Gleiwitz und Bozen (1872 – 1891) Nachgewiesenermaßen war Adolf Huldschiner seit 1892 Rentier.157 Die Firma wurde schließlich im April 1896 endgültig aus dem Handelsregister gelöscht.158 Nachdem Richard Huldschiner 1891 in Gleiwitz seine Schulzeit erfolgreich mit dem Abitur beendet hatte, begann er im Sommersemester desselben Jahres an der Ludwig-Maximilians-Universität zu München mit dem Medizinstudium.159 157 Vgl. E-Mail-Auskunft von K. Wülk (Universitätsarchiv Würzburg) (21.05.2013). 158 Vgl. Kritzinger 2001, S. 95, Fn. 586. 159 Vgl. Ludwig-Maximilians-Universität 1891, S. 60. 41 4 Die Studienjahre (1891 – 1898) 1 – 1 Von dem Tag an, wo er zum ersten Mal in die Fremde gegangen war, bis auf die heutige Stunde hatte er sich immer gesehnt. Sein ganzes Leben war Heimweh gewesen. Freilich, die anderen hatten es nie erfahren. Sie schalten über seine wortkarge finstre Art und warfen ihm Hochmut vor. (DsS: 16) Richard Huldschiners Entscheidung, Arzt zu werden, war eine durchaus typische: Medizin gehörte, gefolgt von Jura, zu den beliebtesten Studienfächern junger jüdischer Männer. Exemplarisch belegt werden kann dies u. a. durch eine Untersuchung von sechs Gymnasien im Großherzogtum Posen in den Jahren 1851 bis 1914, welche ergab, dass 37 Prozent der jüdischen Abiturienten beabsichtigten, an deutschen Universitäten Medizin zu studieren.160 Außerdem war der Arztberuf für Juden seit dem Mittelalter bis ins 19. Jahrhundert hinein traditionell der am leichtesten zugängliche akademische Beruf. Auch nach der staatsrechtlichen Gleichstellung blieben viele jüdische Familien konservativ in der Berufswahl. Molik stellt hierzu fest: Tradition, soziales Prestige und die gewöhnlich hohen Einkünfte, die die Ausübung des Arztberufes mit sich brachte, waren nicht die einzigen Faktoren, die seine Popularität im jüdischen Milieu ausmachten. Nach Meinung von Monika Richarz (1974) sicherte er den jüdischen Akademikern »trotz aller Beschränkungen der Aufstiegsmöglichkeiten mehr Freiheit und Unangefochtenheit zu, als die Juden in anderen akademischen Berufen erreichen konnten«.161 Zwar hatten Richard Huldschiners Vater und Großvater mütterlicherseits nicht studiert, doch sahen auch sie in einem Universitätsstudium für ihre Kinder und Enkel die beste Möglichkeit, Karriere zu machen. Dies wird daran deutlich, dass nicht nur Richard, sondern auch sein Bruder Gottfried erfolgreich ein Studium absolvierte.162 Auch Johanna 160 Vgl. Molik 1992, S. 473. 161 Molik 1992, S. 475. 162 Vgl. Gottfried Huldschiners Dissertationsschrift Über das Pendeln parallelgeschalteter Drehstromgeneratoren, publiziert 1906 und eingereicht an der Technischen Hochschule München. 42 Andreas Micheli: Richard Huldschiner Huldschiner galt als hochgebildete Frau und wurde im damals angesehenen deutschjüdischen Pensionat des Dr. Arnstein in Fürth unterrichtet.163 Mit seiner Berufswahl war Richard Huldschiner, im Nachhinein jedenfalls, nicht besonders zufrieden. So bemerkt er über seine spätere Profession ganz lapidar: »Arzt sollte ich werden und bin’s geworden.«164 Das Studium selbst absolvierte er zielstrebig und mit »einer freundlichen Leidenschaft, die sich erst viel später wandelte.«165. In seinem 1921 erschienenen, autobiografisch gefärbten Roman Beatus erklärt er die Berufswahl seines Protagonisten, der ebenfalls als Mediziner tätig ist, ähnlich: Sie nannten ihn [Beatus] den »Milden«, weil er auch gegen seine Neigung manches tat oder duldete, was ihm aus irgendeiner Pflichterkenntnis als notwendig erschien. (Bea: 8) Nach dem ersten Semester in München an der Ludwig-Maximilians-Universität wechselte er für ein Semester an die Friedrich-Wilhelms-Universität zu Berlin,166 um dann für zwei Semester in Würzburg an der Julius-Maximilians-Universität weiterzustudieren.167 Interessanterweise führen die verschiedenen Inskriptionslisten der Universitäten mit einer Ausnahme168 stets Adressen in Gleiwitz als Heimatadresse Richard Huldschiners an. Ob Huldschiner auch in den Semesterferien dort gewohnt hatte oder ob die Angabe einer deutschen anstelle einer österreichischen Adresse studientechnische Gründe hatte, lässt sich aufgrund der Quellenlage nicht feststellen. Schließlich nahm er im Sommersemester 1893 sein Studium in München wieder auf.169 Ein mehrfacher Wechsel des Studienortes war damals durchaus üblich und ermöglichte es den Studenten, mehrere Orte kennenzulernen und Kontakte zu knüpfen. Ob Huldschiner während seines Studiums mit den jeweiligen Gegebenheiten in München, Berlin und Würzburg zufrieden war, ist nicht bekannt. Allerdings finden sich im bereits zitierten Essay Zauberland einige autobiografische Andeutungen, mittels deren sich Vermutungen zu seiner Befindlichkeit während jener Phase seines Lebens anstellen lassen. Um welche Textgattung es sich bei Zauberland handelt, ist nicht eindeutig feststellbar. Der Text trägt Züge eines Essays, in welchem ein Ich-Erzähler über die Schönheiten des Frühlings philosophiert und dies an einem persönlichen Erlebnis festmacht, nämlich an einer Reise von seinem Studienort über Landeck und Nauders nach Südtirol. Für den Ich-Erzähler bedeutet das Wandern in der freien Natur die langersehnte Freiheit nach einem langen Winter in der Stadt. So weiß der Mensch, »daß er auferstehen wird, wenn die Weiden ihre Kätzchen aushängen und der Krokus in den Wiesen steht« (Zbl: 579). Und weiter: »Der Frühling ist ein erstes Freiheitsahnen der Menschen, ein frohes Erwachen zum Selbstbewusstsein« (Zbl: 579). 163 Vgl. Huldschiner o. J., S. 4. 164 Huldschiner 1910c, S. 551. 165 Huldschiner 1927a, S. 6. 166 Vgl. Friedrich-Wilhelms-Universität 1891 / 1892, S. 81. 167 Vgl. E-Mail-Auskunft von K. Wülk (Universitätsarchiv Würzburg) (21.05.2013). 168 Vgl. Ludwig-Maximilians-Universität 1893, S. 64. Hier wird »Bozen, Österreich« als seine Heimat angegeben. 169 Vgl. ebd. 43 Die Studienjahre (1891 – 1898) Huldschiner erwähnte schon in anderen Briefen und Texten, dass er vor allem während seiner Jugend nicht besonders glücklich gewesen sei. Im Folgenden findet sich durch den Filter des Ich-Erzählers eine weitere Stellungnahme, dieses Mal bezogen auf dessen erstes Studiensemester: […] ich kam auf die Universität und mein Herz hämmerte ungeduldig; nun mußte es ja kommen, das Unbekannte, das ich in den ekstatischen Träumen gesehen hatte; aber man sprach von Bier und Weibern, und ich wurde nicht frei. (Zbl: 579) Der Ich-Erzähler berichtet weiter, wie er nach dem Ende des ersten Semesters enttäuscht heimfährt. Sobald er aber die Berge erreicht und die erste Nacht in einem einsamen Bergdorf verbracht hat und der Morgen anbricht, tritt er »hinaus [auf die Straße], die der Quelle des Bergstroms entgegenführt, […] holte Atem – und […] wurde frei […]« (Zbl: 580). Über Landeck nach Nauders zieht es den Erzähler immer weiter in Richtung »Land der Freiheit« (Zbl: 580). Huldschiner beschreibt den Weg bis zum Reschen ausführlich, immer wieder gibt er genaue, aber poetisch romantisierte Landschaftsbeschreibungen. Auch die Einheimischen, zumeist einfache Menschen, werden von Huldschiner liebevoll gezeichnet: freundlich, zuvorkommend und überaus gastfreundlich. Wird das nördliche Tirol schon derart positiv beschrieben, steigert sich die Begeisterung des Ich-Erzählers noch weiter, als er endlich den Reschenpass überquert: Jenseits mochte eine andere Welt sich öffnen, ein schöneres, größeres Land, ein hellerer Himmel, stolzere Berge, weißgeballte Wolken stiegen hinter ihren Kämmen empor, und mein Herz klopfte im leichten gleichen Takt und trug die Freude vor mir her, wie eine flatternde Fahne. (Zbl: 583) Nachdem er den Pass überquert hat, erreicht er ein Dorf170, wo er ein Mädchen namens Mena erblickt, in das er sich sofort verliebt. Huldschiner beschreibt das Aussehen des Mädchens in allen Einzelheiten und lässt seinen Ich-Erzähler feststellen: Wenn man jung ist und frei geworden ist, wenn man die Unfreiheit abgeschüttelt hat wie ein altes, grämliches Kleid, das man nie mehr tragen will, wenn man auf die Wanderschaft gegangen ist und ins Ferne, Unbekannte zieht, warum sollte man da einen roten Mund nicht küssen. (Zbl: 584) Was an dem Erlebnis autobiografisch ist, lässt sich freilich nicht eruieren, fest steht aber, dass die verschiedenen Spielarten der körperlichen Liebe in vielen Geschichten und Romanen Huldschiners eine wichtige Rolle spielen. So stellt Huldschiner die Sexualität hier und an zahlreichen anderen Stellen in seinem Werk als etwas Natürliches dar: Alles, was einmal gewesen ist, versinkt ins Bodenlose. Niemand ist mehr auf der Welt als ich und du […]. Mädchen, das du unschuldig bist und kindlich wie das erste 170 Vermutlich handelt es sich dabei um das Dorf Reschen. 44 Andreas Micheli: Richard Huldschiner Weib vor seinem Fall, du küssest meinen Mund und kennst und fürchtest keine Sünde. (Zbl: 584) In seinem letzten Studienjahr begann Huldschiner mit der Arbeit an seiner Dissertation171. Darin befasste er sich mit der sogenannten Elephantiasis vulvae, einer bereits damals sehr seltenen Tumorerkrankung der Vul va.172 Er ergänzte seine Ausführungen mit einer Übersicht über die be handelten Fälle von Neubildungen der Vulva in der Münchener Frauen kli nik im Zeitraum zwischen 1884 und 1894.173 Hier muss Huldschiner bei der Drucklegung ein Fehler unterlaufen sein. So gibt das Titelblatt fälschlicherweise »Dezember 1895«174 als Ende des Untersuchungszeitraumes an. Er schloss sein Studium schließlich im Wintersemester 1894 / 1895 mit der Promotion zum Doktor der allgemeinen Heilkunde erfolgreich ab. Huldschiner wurde aber als bereits promovierter Mediziner noch im Sommersemester 1895 und im folgenden Wintersemester als Student der Ludwig-Maximilians-Universität  in  den  Inskriptionslisten  geführt.175 Wahrscheinlich musste er auf seine Approbation warten, welche er erst im Jänner 1896 erhielt.176 Die Prüfung bestand er mit dem Prädikat »gut«.177 Über Huldschiners Zeit als Assistenzarzt ist wenig bekannt. Er selbst erwähnte diese Zeit in seinen Erinnerungen nur in einem Nebensatz.178 In einem biografischen Lexikon findet sich die Notiz, dass er in verschiedenen Wiener und Berliner Kliniken arbeitete,179 bis er sich im Mai 1898 als praktischer Arzt in Hamburg niederließ.180 171 Vgl. Huldschiner 1895. 172 In einem gynäkologischen Lehrwerk aus dem Jahr 1898 findet sich folgende medizinische Erklärung der Pathologie: »Die Elephantiasis besteht in einer chronischen Entzündung und in einer Dilatation der Lymphwege; sie kommt häufig in den Tropen, besonders auf den Antillen vor, jedoch selten in unserem Klima. Die Affection tritt entweder als eine mehr oder weniger beträchtliche Hypertrophie der ganzen Vulva oder einzelner Theile derselben auf« (Auvard 2013, S. 169). 173 Vgl. Huldschiner 1895, S. 25. 174 Ebd., S. 1. 175 Vgl. Ludwig-Maximilians-Universität 1895, S. 67; vgl. Ludwig-Maximilians-Universität 1895 / 1896, S. 67. Dort wird er jeweils mit seinem akademischen Grad »Dr.« angeführt. 176 Vgl. Brümmer 1913, S. 313. 177 Vgl. Approbation R. Huldschiner (beglaubigte Abschrift 10.12.1919). 178 Vgl. Huldschiner 1927a, S. 6. 179 Vgl. Brümmer 1913, S. 313. 180 Vgl. Einwohnermeldekartei Hamburg. 45 5 Exkurs I: Huldschiner als Dichterarzt Poesie ist die große Kunst der Konstruktion der transzendentalen Gesundheit. Der Poet ist also der transzendentale Arzt.181 Auch wenn das Zitat Novalis’ die Wirkungsmächtigkeit von Poesie bzw. die Rolle des Poeten und seinen Einfluss auf die Gesellschaft ein wenig übertreibt, so drückt es doch auch ein gewisses Selbstverständnis aus. Demnach sei Poesie mehr als die Aneinanderreihung von Wörtern, sie habe vielmehr Einfluss auf Körper und Geist und erzeuge physisches und seelisches Wohlbefinden. Die Poesie schaltet und waltet mit Schmerz und Kitzel, mit Lust und Unlust, Irrtum und Wahrheit, Gesundheit und Krankheit. Sie mischt alles zu ihrem großen Zweck der Zwecke – der Erhebung des Menschen über sich selbst.182 Huldschiners Poesie ist jedoch eine andere: Was in sehr vielen Texten anzutreffen ist, ist die Sehnsucht. Seine Figuren, autobiografisch geprägt oder nicht, wünschen sich irgendwo anders hin, sind mit ihrem Sein, mit ihrer Gegenwart nicht zufrieden. Häufig ist die Flucht der einzige Ausweg, der sich aber noch häufiger als Irrweg erweist und neue Sehnsüchte nach einem besseren Leben, einer besseren Existenz hervorbringt. Somit heilen Huldschiners Figuren im Sinne Novalis’ nicht – doch wenn es der Leser zulässt, zeigen sie Wege auf, die zu gehen möglich sind; sie geben somit einerseits Kraft, einen Wechsel herbeizuführen, während andererseits der Wunsch stärker wird, irgendwo anders zu sein. Der Hamburger Philologe Benno Diederich stellt in seinem biografisch-literaturwissenschaftlichen Essay über Richard Huldschiner Ähnliches fest: Indessen Liebe und Sehnsucht zur Heimat, ein gehaltener, vornehmer Stil machen noch keinen Dichter. Wesentlicher ist, wie mit diesem Natur und Stil eine Gesamtheit bilden, die als die Künstlergabe erscheint, die der absichtlichen Heimatkunst so häufig versagt ist, als die Gabe, Gestalten zu schaffen und mit der unwillkürlichen 181 Novalis 2001, S. 380. 182 Ebd. 46 Andreas Micheli: Richard Huldschiner sympathetischen Kraft, die ein eigentliches Merkmal des Genies ist, unser Herz zu rühren.183 Zudem zeichnet sich Huldschiners Poesie durch ihre stete Auseinandersetzung mit der Natur aus. So dient sie manchmal der Verstärkung der jeweiligen Gefühlslagen der handelnden Figuren, ihr Hauptzweck ist aber ein anderer: [Huldschiners] Natur ist nicht diejenige, die der Salontiroler besucht, und objektiv betrachtet ist seine Naturschilderung genau so weit entfernt von dessen gegenstandslosem Geschwätz wie von der minutiösen Detailmalerei der sogenannten Heimatkunst, deren Mühsal und Beladenheit manchem das Talent ersetzen muß. Unseres Dichters Naturschilderung zeichnet sich durch eine gewisse klare, helle Deutlichkeit, wie das naturfrohe Auge des unbefangenen Wanderers die Landschaft sieht, indem es ihre Linien nachzeichnet und ihre Farben erkennt.184 So unterschiedlich Schiller, Büchner, Schnitzler, Benn, Döblin und Huldschiner als Autoren auch waren, sie hatten doch eines gemeinsam: Sie gingen alle den gleichen zwei Berufen nach, waren Dichter und Arzt in einer Person. Allerdings divergierte das Interesse am Brotberuf bei allen genannten Dichterärzten stark. Daher stellt sich die Frage, zu welchem Typ Dichterarzt Huldschiner gezählt werden kann bzw. ob es überhaupt opportun ist, Menschen in Schubladen zu stecken und sie nach Gemeinsamkeiten und Unterschieden zu kategorisieren. Der Kinderarzt und Publizist Wilhelm Theopold zeigt in seiner vergleichenden Studie über Dichterärzte aus fünf Jahrhunderten eine Reihe von Gemeinsamkeiten auf, nämlich den »Hang zur Poesie, den Drang zum künstlerischen Ausdruck von Empfinden und Gedanken, die Lust am Spiel mit der Sprache«185. Der Dermatologe und Schriftsteller Theodor Nasemann wiederum geht in seinem Essay davon aus, dass es der Arztberuf vielen Dichterärzten überhaupt erst ermöglicht hatte, schriftstellerisch tätig zu sein, da er eine gewisse finanzielle Absicherung garantierte. Nasemann führt drei Typen von Dichterärzten an: • Dichter, die anfangs als Ärzte arbeiteten, sich dann immer mehr der Dichtung zuwandten und schließlich ihren Beruf aufgaben (z. B. Friedrich Schiller), jedoch unter der Voraussetzung, dass sie durch ihre schriftstellerische Tätigkeit finanziell abgesichert waren186, • Dichter, die erst später den Arztberuf ergriffen und schließlich beide Tätigkeiten ausübten187, • Dichter, die den Arztberuf zeit ihres Berufslebens neben der Schriftstellerei ausübten188. 183 Diederich 1911, 241 f. 184 Ebd., S. 239. 185 Theopold 1986, S. 10. 186 Vgl. Nasemann S. 2. 187 Vgl. ebd. 188 Vgl. ebd. 47 Exkurs I: Huldschiner als Dichterarzt Nasemann ist der Ansicht, dass nur ein kleiner Teil der Dichterärzte »beide Seiten ihres Wesens mit gleicher innerer Befriedigung verwirklicht«189 habe. Der weitaus größte Teil der untersuchten Dichterärzte habe zwischen den beiden Spannungspolen mal in Leid, mal in Freude gelebt, also im Glanz und Elend ihrer Doppelbegabung, was schließlich in den späteren Lebensjahren dazu führte, daß immer mehr Zeit der Poesie, dem lyrischen Schaffen, gewidmet wurde.190 Nasemann streicht in seinem Essay ebenso heraus, dass die meisten Dichterärzte, welche ein wirkungsmächtiges poetisches Werk hinterließen, als Mediziner eher medioker waren, während diejenigen, die im medizinischen Bereich nachhaltig erfolgreich waren, häufig mittelmäßige Dichter waren.191 Richard Huldschiner lässt sich wohl am ehesten der dritten Gruppe zuordnen, da er den größeren Teil seines Arbeitslebens (1896 – 1919) als Arzt praktiziert hatte, jedoch über die Jahre hinweg mit immer größerem Unwillen. Ob Huldschiner ein talentierter und erfolgreicher Arzt gewesen ist, lässt sich nicht endgültig feststellen. Misst man ärztliches Talent an wissenschaftlichen Publikationen, so kann es als eher gering angesehen werden, konnten doch nur fünf Aufsätze bibliografisch nachgewiesen werden, und zwar verfasst und publiziert in den Jahren 1898 und 1899.192 Allerdings war es durchaus nichts Besonderes, dass promovierte Ärzte nach ihrer Dissertation häufig nichts oder nur mehr sehr wenig wissenschaftlich publizierten. In Deutschland war dies mehr die Regel als die Ausnahme. Dennoch wurde Huldschiner viele Jahre später in zwei anderen medizinischen Werken immer noch zitiert, was ein Zeichen dafür ist, dass er sehr gründlich gearbeitet und fundierte Forschungsergebnisse zutage gefördert hatte.193 Sieht man freilich Kompetenzen wie Erfahrung und Empathie als wichtiger an, könnte sich die Bemessung für Talent unter Umständen zugunsten Huldschiners verschieben, wobei auch hier Quellen, wie z. B. Patientenaussagen, fehlen. Der Arztberuf findet an mehreren Stellen Eingang in Huldschiners Werk. Vor allem die Humanität, die vielen seiner Texte immanent ist, kann zum Teil sicher auf seine Profession zurückgeführt werden. Zwar übte er den Beruf in späteren Jahren häufig mit unterschiedlich starker Leidenschaft und Interesse aus, doch blieben viele seiner Hauptfiguren menschlich im besten Sinne, d. h. trotz aller Widrigkeiten dem Guten zugeneigt, auch wenn sie letztlich oft an sich selbst oder an den Umständen scheiterten. 189 Ebd. 190 Ebd. 191 Vgl. ebd., S. 3. 192 Vgl. Huldschiner 1898a; Huldschiner 1898b; Huldschiner 1899b; Huldschiner 1899a; Huldschiner 1899c. 193 Vgl. Prosser 1920, S. 203; Hueper 1942, 483 f.; 553 f. 49 6 Die Hamburger Jahre (1898 – 1912): Huldschiners dichterisches Erwachen 8 – 1 Er konnte darum kein Modeschriftsteller werden, einer von den Vielgelesenen, die man in den Zeitungen und Gesellschaften immer nennt, und wird es auch wohl nie. Denn dazu hat er einen zu ernsten und hohen Begriff von dem, was man Kunst nennt.194 Richard Huldschiner übersiedelte im Mai 1898 nach Hamburg, davor hatte er sich laut Meldezettel auf »Reisen im Ausland«195 befunden. Von 1900 bis 1911 war er Mitglied im Hamburger Ärzteverein.196 Wohnort und Ordination waren bis 1903 in der Wexstraße 1, seit 1904 lebte und arbeitete er bis zu seinem Wegzug aus Hamburg 1912 unter der Adresse Hohe Bleichen 46.197 Huldschiners Eifer für seinen erlernten Beruf ließ in dem Maße nach, wie sein Interesse und sein Ehrgeiz hinsichtlich der Schriftstellerei wuchsen. So schreibt er 1909 über diese Lebensphase: Gedanken [über die Schriftstellerei] habe ich mir gemacht, wie ich überhaupt erst spät, im 28. Lebensjahre zu schreiben angefangen habe. Meine Neigung trieb mich zur Medizin, sodaß ich Arzt wurde, um dann erst als reifer Mensch zu sehen, daß ich zu viel Schwärmerei und zu wenig kalte Beobachtungsgabe besitze, um für meinen Beruf geboren zu sein. Erwacht bin ich erst mit 26 Jahren, als der Kampf mit dem Leben mich in Beschlag nahm.198 Vieles, was Huldschiner nach seiner Dichterwerdung geschrieben hat, behandelt direkt oder indirekt genau diese Problematik, nämlich die Sehnsucht eines sensiblen Geistes 194 Lorenz 1907, S. 18. 195 Vgl. Einwohnermeldekartei Hamburg. 196 Vgl. Ärzteverein Hamburg 1901, S. 5; vgl. Ärzteverein Hamburg 1912, S. 7. 197 Vgl. Einwohnermeldekartei Hamburg. 198 Huldschiner 30.07.1909a. 50 Andreas Micheli: Richard Huldschiner nach einer Heimat, der er gefühlsmäßig sehr nahestand, von der er jedoch geografisch aufgrund seines Lebensweges stets sehr weit entfernt war. Erst damals begann ich, nach einer Periode wütender Lesegier, zu schreiben; vielleicht weil ich, in Hamburg nicht recht eingewurzelt, immer noch Heimweh nach den fernen Bergen und dem hellen Himmel Südtirols hatte.199 6.1 Einsamkeit. Die Geschichte eines reinen Thoren (Roman) Das Heimweh nach Südtirol war wohl ein wichtiger Motor gewesen, welcher Huldschiner bei der Arbeit an seinem ersten Roman angetrieben und motiviert hatte. Das Werk Einsamkeit. Die Geschichte eines reinen Thoren erschien Anfang 1901 im Alfred Janssen Verlag und wurde 1907 beinahe unverändert im Egon Fleischel Verlag wieder veröffent licht.200 Der Ro man verkaufte sich einigermaßen gut, wobei sich die genauen Verkaufszahlen nicht mehr feststellen lassen. Huldschiner bedankte sich in einer Postkarte an seinen Verleger Alfred Janssen für die erste Tantiemen ab rechnung, »deren gewaltige Höhe mich in Erstaunen versetzte«201. Den noch müssen sowohl Einsamkeit als auch sein zweiter Roman, Fegefeuer, insgesamt nicht den finanziellen Erfolg erzielt haben, den sich Huldschiner und der Janssen Verlag vorstellten. Huldschiners dritter Roman, Die stille Stadt, erschien 1904 bereits im Fleischel Verlag, und 1906 erhielt Huldschiner die Verlagsrechte seiner ersten beiden Romane zurück, welche 1907 im Fleischel Verlag neu aufgelegt wurden. In einem Brief an Janssen schreibt Huldschiner: Sie werden somit einen Autor los, der Ihnen nicht viel Gewinn brachte, und ich habe dann alle meine Bücher in einem [Hervorhebung im Original] Verlage beisammen. So ist vielleicht uns beiden geholfen.202 Alfred Janssen, Jahrgang 1865, gründete in Leipzig den nach ihm benannten Janssen Verlag und verlegt seinen Firmensitz 1899 nach Hamburg. Das Verlagsprogramm umfass- 199 Huldschiner 1927a, S. 6. 200 Die angegebenen Zitate und Seitenzahlen entstammen der Ausgabe von 1907. 201 Vgl. Huldschiner 22.07.1901. 202 Huldschiner 20.08.1906. Abb . 5: Richard Huldschiner (1899) . 51 Die Hamburger Jahre (1898 – 1912): Huldschiners dichterisches Erwachen te 1902, als Huldschiner den Verlag verließ, lediglich 38 Titel von 18 Autoren. Ziel des Verlages war es, so Janssen 1908, Männern, die auf den breiten Gebieten der Jugenderziehung, der geistigen Erhebung der Volksmassen, der Sammlung und Sichtung wertvoller Lektüre arbeiten, Gelegenheit [zu] geben, von ihren Mühen und Zielen zu berichten.203 So publizierte der Verlag hauptsächlich pädagogische Werke, Kunstbände und Kinderbücher. Huldschiners Romane können somit nicht zum typischen Verlagsprogramm gezählt werden. Das genaue Datum der Veröffentlichung von Einsamkeit ist nicht feststellbar. Die erste auffindbare Rezension204 erschien im März 1901. Der Roman, in zwei Bücher gegliedert, trägt naturalistische Züge und ist zum größten Teil in Tagebuchform geschrieben. Der personale Ich-Erzähler und Protagonist, der Protestant Arthur Wielandt205, äu- ßert sich häufig in Form eines inneren Monologes. Unvollständige Sätze, Auslassungs- und Pausenzeichen komplettierten den für den Naturalismus typischen Schreibstil. Die Erzählsituation weiter Teile des zweiten Buches wiederum ist eine personale in der Er-Form. Der Roman beginnt im Juli und endet im Dezember desselben Jahres. Wielandt trifft auf einen Bekannten namens Braune, der ihm verkündet, dass sich Wielandts große Liebe Else verlobt habe und in zwei Monaten heiraten werde. Am Schluss des Romans stellt sich heraus, dass Braune verschiedene Intrigen geschmiedet hat, um Wielandt als seinen Nebenbuhler um die Gunst Elses auszustechen. Nach Erhalt der Nachricht verlässt der Protagonist deprimiert die Stadt Bozen, deren Namen erst im letzten Drittel des Romanes zum ersten Mal genannt wird. Viele weitere Anspielungen auf reale Orte in Südtirol bzw. biografische Parallelen zu Huldschiners Vita machen den autobiografischen Charakter des Romans deutlich. Strobl stellt in seinem biografischen Essay über Huldschiner ebenfalls einen Zusammenhang zwischen dem Autor Richard Huldschiner und der Figur des Arthur Wielandt her: Die Wunder dieser gewaltigen Welt stürmen auf den Helden dieses Buches ein, der auch hier wieder in einer mehr als gewöhnlichen Weise mit dem Dichter identisch scheint.206 So sind die Flucht vor dem Stadttratsch in die Berge des Umlands und die unglückliche Liebesbeziehung für Huldschiner recht bezeichnende Motive, denn seinem Charakter entsprach es, die Natur als einen Rückzugsort vor den Mühen des Alltags zu verstehen. Die Tiroler Bergwelt nimmt demgemäß einen großen Stellenwert im Roman oder in Huldschiners Œuvre überhaupt ein. Dagegen findet Hamburg, zumindest namentlich, 203 Zit. nach Dettmar et al. 2003, S. 143. 204 Vgl. Bozner Zeitung 1901, S. 6. 205 Es finden sich zwei verschiedene Schreibweisen des Namens im Roman: Wieland (Vgl. GeT: 100) bzw. Wielandt (Vgl. GeT: 43). 206 Strobl 1910b, S. 545. 52 Andreas Micheli: Richard Huldschiner in kaum einem der untersuchten Werke eine Erwähnung. Strobl mutmaßt über Huldschiners Verhältnis zu Hamburg: Der Jude Heine hat den Hamburger mit seinem grimmigen Spott gesegnet. Dazu gehört ein starkes, ehrliches Hassen. Der Jude Huldschiner denkt nicht daran zu spotten. Er spricht von Hamburg überhaupt nicht. Denn diese Stadt liegt ihm in grauer Gleichgültigkeit, er hat in all den Jahren kein inneres Verhältnis zu ihr finden können.207 Dennoch findet sich im Roman eine indirekte Anspielung auf Huldschiners aktuellen Wohnort, nämlich als Wielandt die Almwiesen mit dem Meer vergleicht und feststellt: Ich möchte gerne Ruhe haben, viel Ruhe. Drum bin ich froh über die endlose Waide [sic!], die um mich ist. Rundum nichts als weitauslaufende, sanfte Wellenlinien, grüne, grüne Wellen, ein Meer! Aber drüben ist ein Sturmwind in das Meer gefahren und hat seine Wogen zu schwarzen Furchen aufgerissen, zu einer wilden Brandung, die an den gewaltigen Felsen der Dolomitenhäupter ringsum ohnmächtig zerschellt. (GeT: 15) Huldschiners Protagonist ist wie sein Schöpfer ein Schriftsteller, allerdings befindet er sich in einer Schaffenskrise. Er hat seit einem halben Jahr nichts mehr geschrieben, kann aber dennoch seinen Lebensunterhalt gut bestreiten. Eine Wanderung führt ihn von Bozen über Waidbruck hinauf auf die Seiser Alm, genau dorthin, wo Huldschiner während seines Studiums und auch während seiner Hamburger Zeit jedes Jahr seine Sommerurlaube verbracht hatte. Von der Absicht getrieben, seine »Denkwürdigkeiten«, d. h. seine Memoiren, zu verfassen, quartiert er sich dort über den Sommer in einer Sennhütte ein. Huldschiner führt in seinem Roman verschiedene Autoren an, deren Texte seine Figur Wielandt liest, z. B. Heinrich Heine und Gabriele D’Annunzio (vgl. GeT: 106). Ebenso haben sowohl Wielandt als auch Huldschiner großes Interesse an der römisch-antiken Kultur, welche Huldschiner in einigen seiner Werke erwähnt bzw. in seinem Roman Der Tod der Götter (1912) als zentrales Thema verwendet hatte (vgl. GeT: 106). Weiterhin finden sich im Roman zahlreiche Anspielungen auf die alten Heldenepen. Auf seinen Wanderungen in der Umgebung von Bozen beschreibt Wielandt die Natur häufig im Zusammenhang mit alten Sagen und Legenden, die dort hätten handeln können: die Gralslegende (vgl. GeT: 108), die Lindwurmsage (vgl. GeT: 109), die Sage um Siegfried und, etwas ausführlicher geschildert, die Sage um König Laurin und Dietrich von Bern (vgl. GeT: 110 f.). Die Bergbauern zeichnet Huldschiner teilweise sehr stereotyp, spielt mit positiven und negativen Klischees und beschreibt sie aus der Sicht Wielandts, eines intellektuellen Städters. Denn die Bauern lassen mich in Ruhe und wünschen auch von meiner Seite keine Einmischung. Jeder macht, was ihm beliebt. […] Und wenn der Bauer ein junger 207 Ebd. 53 Die Hamburger Jahre (1898 – 1912): Huldschiners dichterisches Erwachen Kerl ist, nachts im Heustadel sich zur Dirn hinüberwälzt, so ist es seine Sache und höchstens noch die Sache seiner Frau. (GeT: 17) Zum einen wirken die Bauern in Huldschiners Roman urtümlich und frei, da sie sich nicht um die gesellschaftlichen Konventionen kümmern. Zum anderen müssen die Figuren, die in primitiven Behausungen beinahe tierisch zusammenleben, fremd und teilweise abstoßend auf die bürgerlichen Leser gewirkt haben. Die dabei auftretende Ambivalenz des Lesers den bäuerlichen Figuren gegenüber erreicht Huldschiner durch die absichtliche ironische Überzeichnung der Figuren. Deutlich wird dies auch durch Wielandts naive, aber treue Liebe zur flüchtigen Bekannten Else und durch die Ablehnung neuer romantisch-erotischer Beziehungen, wie zum Beispiel zur Magd Sepha, die mit der Bauernfamilie ebenfalls auf der Sennhütte schläft. Generell ist der Roman voll sexueller Anspielungen, die den Protagonisten in eine widersprüchliche Situation bringen. Einerseits möchte er Else treu sein, andererseits erlebt er den Sommer und Frühherbst auf der Alm als Sammelsurium von erotischen Eindrücken. Beispielhaft ist folgender Absatz: Es liegt ein Hauch der Fruchtbarkeit auf den weiten Wiesen. Und die Knechte schauen nach den Waden der beim Zusammenrechen sich bückenden Weiber. […] Und mit der Ernte ist die Lüsternheit gekommen. Die warme, weiche Luft hat die Geschlechter aufgeregt. Es ist der Trieb in Mann und Weib, der sie allenthalben zusammenzwingt. (GeT: 40) Die Bauern werden aus der Sicht eines aufgeklärten Protestanten einerseits als übertrieben religiös, andererseits als bigott dargestellt. So beten zwei verhandelnde Bauern im Anschluss an einen Kuhhandel (im wörtlichen und übertragenen Sinn), bei dem die Bauern versuchen, sich gegenseitig über den Tisch zu ziehen, beinahe heuchlerisch ein Vaterunser. Außerdem zeichnen sie sich als stereotype Tiroler Katholiken nicht durch besondere Toleranz anderen Religionen gegenüber aus. Wielandt verheimlicht seine protestantische Kon fession um des Hausfriedens willen »und schlug das Kreuz, wenn sie es thaten«. Und weiter: »So waren sie wenigstens darüber be ruhigt, daß sie keinen verfluchten Luth eraner oder gar einen Freimaurer be her berg ten« (GeT: 29). Außerdem arbeitet Huldschiner im Roman den Konflikt heraus, der aus einer interreligiösen Beziehung erwachsen kann. Wielandt erinnert sich an einen gemeinsamen Ballabend, auf dem das Gerücht umgeht, dass er und Else verlobt seien. Sie enttäuscht ihn aber mit einem lapidaren Kommentar, der die ablehnende Stimmung in Tirol anderen Konfessionen gegenüber verdeutlicht und in weiten Teilen der Abb . 6: Einsamkeit (1901) . 54 Andreas Micheli: Richard Huldschiner Gesellschaft verbreitet war: »So ein Unsinn; Sie, der Protestant und ich, die Katholikin, hier im frommen Land Tirol« (GeT: 43). Hier nur angedeutet, findet sich in seinem dritten Roman, Die stille Stadt, eine ausführlichere literarische Ausgestaltung des Konfliktes, und zwar durch die Beziehung zwischen der Katholikin Eva und ihrem protestantischen Ehemann. Auch legt Huldschiner mithilfe der protestantischen Hauptfigur seine Gedanken über die eigene jüdische Herkunft dar. In einem Absatz des Romans, in dem Wielandt über die Vergänglichkeit menschlicher Kulturleistungen sinniert, führt er auch die Klagemauer in Jerusalem als Beispiel an: Der Staub liegt auf Trümmern, die den Jahrtausenden getrotzt haben. Da war einst Gold und Marmor, und nun … Ein Rauschen und Brausen zieht über das Gemäuer, und neuen Sand schüttet der Wind aus der Wüste über die Ruinen. (GeT: 55) Abgesehen von dieser Bemerkung, finden sich keine weiteren direkten Anspielungen auf Huldschiners jüdische Abstammung. Allerdings ist es sicherlich nicht vermessen, die Theorie aufzustellen, dass das Fremdsein, welches Wielandt aufgrund seiner Konfession empfindet, Parallelen zu Huldschiners Befindlichkeit als Jude in Tirol aufweist. Außerdem könnte Huldschiner seinen Protagonisten auch deshalb zum Protestanten gemacht haben, um bei seinen norddeutschen, zumeist protestantischen Lesern mehr Empathie hervorzurufen. Zudem ist es naheliegend, dass eine nicht jüdische Hauptfigur generell politisch unverfänglicher war. Wie bereits festgestellt, sind Wielandt und sein Verhalten ironisch überzeichnet. Die Bekanntschaft mit Else ist, objektiv betrachtet, von Anfang an eine flüchtige gewesen. Doch Wielandt empfindet tiefer. Für ihn geht sein Leben, wie er es vorher gelebt hat, in die sprichwörtlichen Binsen, nachdem Braune das Gerücht von der bevorstehenden Hochzeit gestreut hat. Wielandt ist, wie es der Titel bereits ausdrückt, ein reiner »Thor«, der ehrlich und von Herzen betrübt ist, in die Einsamkeit flieht und erst am Ende hinter die Intrige blickt. Der Schriftsteller Karl Hans Strobl charakterisiert Wielandt auf ähnliche Weise. Dessen Leidenschaft sei viel zu heilig […], um sich in einen Kampf einzulassen, viel zu tief, um dem Alltag Zugeständnisse zu machen, viel zu rein und töricht, um kluge Schachzüge zu ersinnen oder auch nur Vorteile wahrzunehmen.208 Als Heranwachsender war Huldschiner, wie bereits aufgezeigt, ein Einzelgänger. Folgender Gedankengang Wielandts über seine Kindheit kann daher autobiografisch gelesen werden. Schon als ich anfing zu stammeln, und als ich lernte mich bewußt als ein Wesen zu betrachten, schon damals war ich allein auf der Welt. Fremde haben mich erzogen. […] Da gab es auch noch Kinder, mit denen ich spielen konnte und die ich schlug, wenn sie mir folgten. Natürlich haßten sie mich. Als ich heranwuchs, wurde ich im- 208 Strobl 1910b, S. 545. 55 Die Hamburger Jahre (1898 – 1912): Huldschiners dichterisches Erwachen mer nur einsamer. Ich war stolz und glaubte mit mir allein auskommen zu können. Darum suchte ich keine Freundschaft. Und niemand hat sie bei mir gesucht. (GeT: 21) Der Roman enthält zahlreiche Dialektpassagen, deren Aufgabe es ist, Authentizität zu erzeugen bzw. für den nicht Dialekt sprechenden oder verstehenden Leser eine gewisse Exotik in die Handlung zu bringen (vgl. z. B. GeT: 24 f.). Ebenso erwähnt Huldschiner in seinem Erstling die ladinische Minderheit Tirols (vgl. GeT: 134 f.), die auch in einigen späteren Werken angeführt wird und mit ihren Sagen, ihrer Sprache und ihren Bräuchen von Huldschiner als eine Besonderheit Tirols dargestellt wird. Wielandts Antagonist Braune kommt im September desselben Jahres auf die Seiser Alm und berichtet von der Hochzeit Elses und erzählt außerdem mit der Absicht, Wielandt zu provozieren, von verschiedenen tragischen Liebesgeschichten. Diesen ist eines gemeinsam: Ein schüchterner Mann oder eine schüchterne Frau haben zu lange gezögert und somit die Chance auf die große Liebe vertan. Am selben Abend ermordet der Bauer seine Magd und Geliebte Sepha und erhängt sich anschließend im Wald, als die wütenden Dorfbewohner den Mörder jagen. Auch in einigen anderen Werken, insbesondere aber in Die stille Stadt, kommt die erzürnte Menge als Motiv vor, oft an einer zentralen Stelle der Handlung. Huldschiner gestaltet den Mord, ähnlich wie die Liebesszenen im Roman, sehr anschaulich, z. B. durch die Beschreibung von Wielandts Leichenfund: Die Augen der Toten waren auf mich gerichtet; und immer noch sickerte das Blut langsam aus dem offenen Munde, Tropfen für Tropfen, und gerann auf der weißen Haut. (GeT: 82) Die Bluttat ändert die positive und verklärende Sicht Wielandts auf die idyllische Bergwelt und ihre Bewohner, in die er sich vor dem Tratsch der Stadt geflüchtet hat, um »dem normalen Leben des Kulturmenschen« (GeT: 50) zu entfliehen. So stellt er ernüchtert fest: Ach! Da hatte ich Thor gemeint, daß die Kultur unglücklich macht, daß man sich in die Wildnis zu einfachen Menschen flüchten müsse, um zum Leben und zur Freude zurückzukehren und mußte so meinen Irrtum gewahr werden. (GeT: 86) Schließlich kehrt er im September in die Stadt heim und zieht sich, isoliert von seinen Mitmenschen, in seine Wohnung zurück. Eines Tages besucht ihn Else, die ihm berichtet, dass ihre Hochzeit keine Liebesheirat gewesen und nur eingegangen worden sei, um mit dem Geld ihres Ehemannes ihren Vater zu unterstützen. Wielandt gibt vor, kein Interesse mehr an ihr zu haben. Als sie ihn anfleht, sie aus ihrer unglücklichen Ehe zu retten, weist er ihre Bitte mit den Worten zurück, »[s]ie sei ihm eine Freundin gewesen […], nicht mehr und nicht weniger«. Außerdem »sei ihm [die Ehe] heilig« (GeT: 123). Bald überkommt ihn aber das schlechte Gewissen, seine große Liebe zurückgewiesen zu haben, und er spielt mit dem Gedanken, sich mit seinem Revolver umzubringen, doch sieht er den Freitod als zu geringe Bestrafung für seinen Verrat an Else an: »Nein; er mußte weiter leben! Er mußte dieses Leben weiterschleppen; er war eine ehrliche Ku- 56 Andreas Micheli: Richard Huldschiner gel nicht wert« (GeT: 127). Der mögliche Freitod des Protagonisten schwebt wie ein Damoklesschwert über der Handlung und wird an zahlreichen Stellen angedeutet, wohl mit der Absicht, Spannung beim Leser zu erzeugen. Im Spätherbst zieht sich Wielandt erneut in die Einsamkeit der Bergwelt zurück, dieses Mal in das Gadertal, genauer nach Kolfuschg. Kurz nach Weihnachten besucht ihn Braune und berichtet bei einer winterlichen Wanderung weiteren Stadtklatsch, nämlich dass Else wieder frei sei, da sie ihren Mann verlassen habe, der sie nicht nur geschlagen, sondern auch Ehebruch begangen habe. Es stellt sich heraus, dass Braune mit dem steten Stadtklatsch versucht hat, Wielandt zu verunsichern, um auf diese Weise eine mögliche Beziehung zwischen Wielandt und Else zu verhindern, da Braune selbst eine solche anstrebt, aber von Else einen Korb erhalten hat. Braune verkündet Wielandt am Romanende, dass er sich umbringen werde, nun da ihn Else trotz aller geschmiedeten Intrigen immer noch nicht liebe. Allerdings solle Wielandt ebenfalls sterben, da es ihm Braune nicht gönne, dass er letztlich doch noch mit Else zusammenkommen könnte. Braune stürzt sich auf ihn, und Wielandt fällt »in eine Wolke von Schnee und Steinen gehüllt zusammen mit dem Verderber in die eisige Tiefe« (GeT: 150). Wie durch ein Wunder überlebt Wielandt den Sturz und kann sich zurück nach Kolfuschg retten. Der Bezirksrichter entscheidet auf Notwehr, sodass Wielandt auch keine rechtlichen Folgen wegen des Todes von Braune fürchten muss. Voll Elan macht er sich auf den Rückweg nach Bozen, doch erweist sich dieser beschwerlicher als von ihm vermutet. Er bricht sich ein Bein und kommt nur mehr sehr langsam weiter. Schließlich verlassen ihn seine Kräfte, er erinnert sich noch an einige positive Erlebnisse und stirbt. Wielandts Leichnam wird ins Tal gebracht, und eine Frau, vermutlich Else, verabschiedet sich mit einem Kuss auf seinen Mund von ihm. Die wenigen aufgefundenen Rezensionen über den Roman divergieren in ihrer Bewertung stark voneinander. In der Bozner Zeitung wurde Huldschiners Debüt von einem ungenannten Rezensenten verrissen: Der Autor schildert die Herzenserlebnisse eines kranken »Bozners«. Der Schauplatz der Handlung ist: Bozen, die Seiser Alm, das Grödner Joch. Leser, welche hinter dem »Erdichteten« auch noch »Stadttratsch« suchen, werden nach dem Büchlein greifen. An poetischen und sprachlichen Schönheiten ist das Büchlein leider nicht gar reich.209 Interessant an der Rezension ist vor allem der Hinweis auf den Stadttratsch. Hat Huldschiner hier realen Tratsch eingebaut, der tatsächlich in Bozen seine Runden machte, oder wurde er nur vom Rezensenten als solcher erkannt und verstanden? Im Literarischen Echo findet der Rezensent Erich Freund ähnlich kritische Worte. So nennt er den Protagonisten Wielandt einen »Neurastheniker, […] einer der um die schlichte Empfindung viele Worte macht, der mit seinem Leid kokettiert, der seinen Schmerz litterarisch ausstaffiert«210. Daher empfiehlt Freund ironisch, den Untertitel in »Geschichte eines Hypernervösen«211 zu ändern. Auch finde er Wielandts Tagebuchein- 209 Bozner Zeitung 1901, S. 6. 210 Freund 1902, S. 1395. 211 Ebd. 57 Die Hamburger Jahre (1898 – 1912): Huldschiners dichterisches Erwachen träge übertrieben künstlich und die Liebesgeschichte zu banal. Zudem wirke der Schluss aufgesetzt und vorhersehbar. Aber trotz der angeführten Schwächen sei das Werk ein seltsam anziehendes, rührendes Buch. Heiße Empfindungen brechen daraus hervor, süße Laute klagender Sehnsucht durchzittern es, und starke Fäden spinnen sich von der Seele des Einsamen zu den hohen Wundern der Gebirgsnatur.212 In der Halbmonatsschrift Die Gesellschaft hingegen bezeichnet der Dichter Richard Schaukal Huldschiner als »neuen Mann«, dessen »gute Erzählung« von einem »innigen Dichter« zeuge und dessen »Gestirne Rosegger und Hamsun « seien, durch deren Inspiration die Geschichte entstanden sei. Schaukal schreibt weiter: »Die Geschichte von einer großen Liebe und ihrer Schicksal wirkenden Macht wird in trefflicher Entwicklung langsam, stetig, sicher, mit vollen satten Worten erzählt.« Zum zweiten Teil bemerkt er negativ, dass er in seiner »Einheitlichkeit« im Vergleich zum ersten abfalle. Insgesamt hätte der Roman »straffer, gedrängter, wuchtiger« sein können, dennoch hinterlasse er insgesamt »einen lebendigen Eindruck«213. Der Schriftsteller Karl Hans Strobl äußert sich in seinem biografischen Essay über Huldschiners Romandebüt ebenfalls sehr lobend. Zum Roman und zu seiner Stellung in Huldschiners Œuvre bis 1909 stellt er fest, dass er der vorläufige Mittelpunkt von Huldschiners Schaffen [sei]. Um ihn gruppiert sich alles. Stofflich und dem Gedanken nach. Immer wieder ist es Bozen und seine Umgebung, die in Huldschiners Büchern vor uns entstehen. […] Und immer wieder diese Angst im Innern, diese Qual, dieses Zittern wie in einem bösen Traum.214 Wielandts Flucht aus Bozen sieht Strobl als autobiografisches Element an: »Bozen hat dem Dichter viel Leid angetan und dennoch muß er es lieben. Eine dämonische Melancholie umhüllt sein Herz.«215 Hier spielt Strobl auch auf Huldschiners dritten Roman, Die stille Stadt, an, in dem die Ambivalenz des Protagonisten der Stadt und ihren Bewohnern gegenüber noch mehr hervorsticht als in Einsamkeit. Wie dem auch sei, der Roman deutet vieles an, was für Huldschiners spätere Veröffentlichungen kennzeichnend wird: angefangen beim Haupthandlungsort vieler seiner Werke, nämlich Südtirol, über seine widersprüchliche Sicht auf seine Heimat und deren Bewohner, zu Klischees und ironischen Überzeichnungen als bewusste Stilmittel bis hin zu längeren Dialektpassagen, um einerseits Lokalkolorit herzustellen und andererseits eine gewisse Exotik zu generieren. Außerdem taucht hier zum ersten Mal eines der Hauptmotive auf, das viele Texte Huldschiners prägt, nämlich das Gefühl der Einsamkeit in einer ungerechten und brutalen Welt, aus der es schwer ein Entkommen gibt. 212 Ebd. 213 Schaukal 1902, S. 197. 214 Strobl 1910b, S. 545. 215 Ebd. 58 Andreas Micheli: Richard Huldschiner 6.2 In hellen Sommernächten … (Novelle) Im November 1901 veröffentlichte Huldschiner in der literarischen Wochenschrift Die Jugend seine erste kurze Novelle, In hellen Sommernächten …, welche 1905 in der Novellensammlung, Arme Schlucker, Platz finden und den Band eröffnen sollte. Die Zeitschrift Die Jugend, begründet 1896 vom Münchner Verleger Georg Hirth, war in ihrer Anfangszeit an ein liberales Publikum gerichtet und bildete, »wenn man ihren gesellschaftspolitischen Standort bestimmen will, das bürgerlich-konservative Gegenstück zum ›Simplicissimus‹«216, in welchem Huldschiner in späteren Jahren ebenfalls einige Texte veröffentlichte. Ihren großen Erfolg verdankte die Zeitschrift aber auch »der Betonung jeglicher Lebensfreude, Vergnügen und Sinnlichkeit und [der] Erotik als selbstverständliche Lebensäußerung«217. Insofern passt auch Huldschiners erste Novelle in dieses Schema, da auch hier Sexualität, wenn auch nur subtil angedeutet, einen wichtigen Aspekt der Handlung darstellt. Die Novelle beginnt mit einem Auszug aus der Partitur der Mondscheinsonate (op. 27, No. 2) und führt die für den ersten Satz vorgesehene Spielanweisung (»pp sempre senza sordini«) an. Beethovens Klaviersonate dient Huldschiner als Leitmotiv für seine tragisch-romantische Liebesgeschichte, die in Sankt Valentin unterhalb der Seiser Alm angesiedelt ist. Besonders der Schlern, der die Seiser Alm nach Südwesten hin begrenzt und auch von Bozen sehr gut sichtbar ist, findet in vielen Texten Huldschiners Erwähnung, teilweise sogar als Leitmotiv. Die Geschichte beginnt mit einer Beschreibung der Landschaft, genauer der Südtiroler Bergwelt kurz vor Sonnenuntergang: Wenn über der Mendel die Sonne zum Untergang sich neigt, dann nehmen alle Dinge glühendere Farben an; der Wald wird leuchtend grün, wie ein klarer Smaragd, die Felder glänzen wie reines Gold, der Schlern aber, der sich vom blauen Himmel abenteuerlich abhebt, verbreitet wie von innen heraus ein reines, warmes Licht, das immer strahlender wird. (IhS: 1) Als die Nacht hereinbricht, ändert sich auch die Stimmung in der Novelle. Die zuerst ausschließlich positiv konnotierte Landschaftsbeschreibung der Dämmerung erhält neue, dunklere Schattierungen: Die nahen Berge aber brüten schwarz und ernsthaft und trauern um ihr Atlasgeschick; denn sie sind die Eckpfeiler; die dunklen, tragenden Eckpfeiler, auf denen die Last der Welt ruht. (IhS: 2) Der auktoriale Erzähler erkennt schließlich »[h]inter jedem Stein ein sehnsüchtiges Murmeln« (Ihs: 2) und stellt sich die Frage, ob es vielleicht von Menschen stammen könne, »die einander suchen, [d]enn die hellen Sommernächte sind wollüstig und noch sind im Dorf die Lichter nicht erloschen« (IhS: 3). Im Dorf findet eine Tanzveranstaltung statt, wo ein junger Mann eine junge Frau erblickt und sie bittet, mit ihm durch die helle Mond- 216 Zimmermann o. J. 217 Graf und Pellatz 2003, S. 493. 59 Die Hamburger Jahre (1898 – 1912): Huldschiners dichterisches Erwachen nacht zu spazieren. Eine Gruppe von jungen Menschen spielt dem Kuraten einen Streich, indem sie die Tür zum Pfarrhof mit Garbenhaufen versperren. Die Nacht schreitet voran und eine weitere Gruppe feiernder junger Menschen aus dem Dorf geht in den Wald zum nahen Wasserfall. Ein als Jäger verkleideter Mann führt zur Überraschung der Anwesenden eine Kuh in die Stube des Wirtshauses. Der Tanz wird unterbrochen, der Mann fordert die Menge höhnisch auf, weiterzutanzen. Schließlich verlässt er mit seiner Kuh die Stube, geht nach Hause, nimmt eine Flinte an sich und geht auf die Jagd nach dem jungen Liebespaar. Im Wald hoch oben fällt ein Schuß, der langsam verrollt … Ein grauer Morgen steigt herauf, mit roten Streifen, die breit über den Himmel ziehen. Götterdämmerung. (IhS: 14) Die Novelle beschreibt einerseits die nächtliche Berglandschaft, die einen düsteren Gegenpol zu den feiernden jungen Menschen bildet, die kindliche Streiche ausführen, ausgelassen tanzen und, wenn auch nur angedeutet, sexuell interagieren. Der verkleidete Jäger andererseits, der mit einer merkwürdigen Aktion die Feier der jungen Menschen unterbricht, könnte in diesem Kontext für all jene stehen, die gegen die Jugend, die Lebendigkeit, die sexuelle Freizügigkeit eingestellt sind, dramatisch überspitzt durch den mutmaßlichen218 Mord am Liebespaar. Huldschiners Novellendebüt weist ebenso wie sein erster Roman bereits viele Merkmale seiner späteren Werke auf: Romantische Landschaftsbeschreibungen wechseln sich mit düsteren Bildern ab. Ausgefeilte und tiefgründige Figuren gibt es in dieser frühen Geschichte allerdings noch nicht. Anders sieht es der Rezensent von Huldschiners Novellenband Arme Schlucker. In seiner Besprechung der Novelle hebt er die stimmungsvolle Schilderung der Natur und der Menschen hervor, welche die »wenig miteinander«219 zusammenhängenden Szenen verbänden. Zudem sei »der Zauber der Sprache darin […] groß, die Bilder sind knapp umrissen und doch weich, alles wie in dämmrige Halbschatten gehüllt«220. 6.3 Die Clique (Satire) Im letzten Jahresviertel 1901 erschien in der Münchner Zeitschrift Die Gesellschaft Huldschiners kurze Satire Die Clique. Die Gesellschaft wurde von Michael Georg Conrad als naturalistische Programmzeitschrift gegründet und ab 1887 im Wilhelm Friedrich Verlag in Leipzig veröffentlicht. Erklärtes Ziel der Herausgeber war es, der herrschenden jammervollen Verflachung und Verwässerung des litterarischen, künstlerischen und sozialen Geistes starke, mannhafte Leistungen entgegenzuset- 218 Es fällt allerdings nur ein Schuss. Ob jemand stirbt bzw. wer das Opfer ist oder ob es sich um Selbstmord handelt, lässt Huldschiner offen. 219 Heine 1905, S. 68. 220 Ebd. 60 Andreas Micheli: Richard Huldschiner zen, um die entsittlichende Verlogenheit, die romantische Flunkerei und entnervende Phantasterei durch das positive Gegenteil wirksam zu bekämpfen.221 Nach mehreren Verlagswechseln musste die Zeitschrift ihre Ausnahmestellung in der naturalistischen Bewegung aufgeben und anderen Blättern überlassen. 1902 wurde Die Gesellschaft schließlich eingestellt.222 In Die Clique ironisiert Huldschiner den Literaturbetrieb, der in seinen Augen durch Klüngel und Seilschaften geprägt sei. Ein Ich-Erzähler berichtet von seinem Freund Arthur Rauber, der vor der Veröffentlichung seines ersten Romans mit dem Titel Rinnender Herbst nie Teil einer Clique gewesen sei und deshalb deren Habitus bisher stets sehr kritisch gesehen habe. Sie sei fast immer eine Vereinigung von Hohlköpfen, die sich gegenseitig zu Geistesheroen stempeln möchten und die vor anderen Menschen nur ein höchst entwickeltes Solidaritätsgefühl voraus haben. (DCl: 228) In einer Clique, so Rauber weiter, sei man selten aufrichtig, lobe einander, ohne es ehrlich zu meinen, und stelle sich und seine Taten in ein besseres Licht, obwohl sie es eigentlich nicht verdienen würden. Dadurch verliere man den kritischen Blick auf sich selbst und die Kunst leide bei all der Lobhudelei sehr darunter. Rauber wird aber nach seiner Romanveröffentlichung selbst Teil des von ihm kritisierten Literaturbetriebes und schart eine Gruppe von Jasagern als Clique um sich, ohne sie aber selbst als solche zu benennen. Vielmehr kritisiert er weiterhin sehr heftig das Cliquenwesen, angespornt durch das Lob seiner Clique. Durch die gegenseitige Schmeichelei innerhalb derselben verlieren Rauber und seine Cliquenmitglieder jegliche Bodenhaftung und stellen sich gegenseitig als talentierter dar, als sie es eigentlich sind. Ein neu in die Clique eingeführter Fremder ergreift schließlich das Wort, lobt den Einsatz der Gruppe für den Kampf gegen das Cliquenunwesen, stellt aber kritisch fest: Mein Rat – oder soll ich lieber sagen Wunsch? – ist dieser: Wenn Sie mit den Cliquen aufräumen wollen, dann fangen Sie bei sich selber an. Sie haben’s, bei Gott, nötig. (DCl: 232) Die Folge seiner kritischen Worte ist eine blutige Nase und der Ausschluss aus der Clique, die vorgibt, keine zu sein. Huldschiner webt einige Anspielungen auf zeitgenössische Autoren und Autorinnen in die Handlung ein: zum einen den negativ gemeinten Vergleich eines untalentierten Dichters mit der bekannten Literatin Friederike Kempner (vgl. DCl: 228), die trotz ihrer zum Teil gelungenen Prosawerke vor allem durch ihre unfreiwillig komischen Versdichtungen bekannt wurde; zum anderen werden bedeutende Dramatiker wie Friedrich Maximilian Klinger (vgl. DCl: 230) und Gerhart Hauptmann (vgl. DCl: 231) mit einzelnen sehr untalentierten Cliquenmitgliedern verglichen und es 221 Estermann und Füssel 2003, S. 211. 222 Vgl. Pfohlmann o. J. 61 Die Hamburger Jahre (1898 – 1912): Huldschiners dichterisches Erwachen wird festgestellt, dass Hauptmann und Klinger eben nur durch die Propaganda ihrer eigenen Clique und nicht aufgrund ihres Talentes bekannt geworden seien. Huldschiner war, als er den Text schrieb, selbst erst wenige Jahre in Hamburg. Der Erfolg seines ersten Romanes blieb hinter den Erwartungen zurück. Außerdem hatte er bisher noch keinen Anschluss an die Hamburger Literatenszene gefunden, was ihm auch später in nur sehr begrenztem Maße gelang. Dies alles mag dazu geführt haben, dass er in Form einer bitterbösen Satire mit den Literaturbetrieb abrechnete, von dem er nicht Teil war oder aber nicht Teil werden wollte. 6.4 Napolon! (Skizze/Novelle) Im März 1902 veröffentlichte die Halbmonatsschrift Die Gesellschaft eine weitere Erzählung Huldschiners, dieses Mal eine Skizze mit dem Titel Napolon!. Huldschiner verwendete den Text, ähnlich wie die Novelle In hellen Sommernächten …, beinahe völlig unverändert223 für seine Novellensammlung Arme Schlucker. In der Skizze schildert ein allwissender Erzähler, wie ein Rassehund namens Napolon224 wegen »erwiesener Altersschwäche« (Nap: 164) von seinen Besitzern, einer Tiroler Bauernfamilie, getötet wird. Zuvor holt sich der Frötschenbauer aber Rat beim Partschott225 Simmele, der »in seiner Eigenschaft als weitaus tüchtigster Kenner von ›Viechkranket‹ jeder Art auch bei diesem schwierigen Falle zugezogen« (Nap: 164) wird. Die handelnden Figuren sind stark überzeichnet und stereotyp. Der grobe ungebildete Bauer, der leicht debile Knecht, die herrische Bäuerin und nicht zuletzt ein Hund, dessen letzte überaus menschliche Gedanken dem Leser durch den auktorialen Erzähler vermittelt werden: »die besten Bröckel’n kannst nimmer beißen; alleweil plagt einen’s Frieren; ’s Laufen macht Müh’ und was die Liabschaft anlangt – gute Nacht« (Nap: 165). Auffällig sind die langen Dialoge im Tiroler Dialekt, wobei in der Fassung für die Halbmonatsschrift Die Gesellschaft einige spezielle Dialektausdrücke in Fußnoten erklärt werden. In der Novellensammlung hingegen wurden keine solchen Angaben gemacht. Der weitere Handlungsverlauf wird noch skurriler ausgestaltet, passend dazu die ironisch zu verstehenden Aussagen der Figuren. So lässt Huldschiner den Knecht, der aus dem toten Hund Fett kocht, erklären: […] mei Vatter selig hat alm g’sagt: Flor, hat er g’sagt, bald du a Madl bussen möchtest, das dir net zuageaht, nacher nimmscht lei a Wingeln Hundsfett’n und schmirbst ihr unverweiß die Ohrwascheln in; nachher laßt sie di’ für g’wiß nimmer aus. (Nap: 166) 223 In der Zweitveröffentlichung ist das Ausrufezeichen im Titel entfallen. Ebenso bezeichnet Huldschiner den Text nicht mehr als Skizze, sondern als Novelle. 224 Wahrscheinlich eine Kurzform von Napoleon, ein durchaus geläufiger Hundename, vielleicht aber auch als Anspielung auf den gleichnamigen französischen Kaiser gedacht. 225 Einer Südtiroler Sage folgend, kümmert sich ein Partschott um das Wild, füttert im Winter die Tiere und mäht in den Sommermonaten die Wiesen der Seiser Alm. 62 Andreas Micheli: Richard Huldschiner Was Huldschiners Absicht war, solch abgeschmackte Aussagen in die per se schon sehr banale Geschichte einzubauen, ist unklar. Vielleicht wollte er die Bewohner seiner Heimat ironisieren bzw. ihre Rückständigkeit betonen und ihre intellektuellen Fähigkeiten herabsetzen, vielleicht aber wollte er – was wahrscheinlicher ist – einfach nur eine possenhafte Geschichte schreiben, die unterhalten und ansonsten keinen tieferen Sinn vermitteln sollte. Eventuell könnte man aus der Pointe der Geschichte einen Funken Zeitkritik herauslesen, nämlich als der Bauer mit einem neuen Hund auftaucht, der Napolon ersetzen soll. Dieser sei wahrscheinlich »von einer Bulldogge mit einem Hühnerhund gezeugt« (Nap: 168) worden, somit, im Gegensatz zu Napolon, kein Rassehund: Aber was thut das! Die Hauptsache ist doch, daß man lebt. Denn was hat Napolon nun von seiner unangefochten Rassenreinheit? Nichts, als daß er als Wagenschmiere dienen muß […]. (Nap: 168) Ob Huldschiner allerdings wirklich den Rassenwahn, übertragen auf den Menschen, thematisieren wollte, bleibt ohne weitere Quellen eine sehr vage Vermutung. 6.5 Auf Campolungo (Erzählung) Die kurze Erzählung Auf Campolungo, erschienen im Juni 1902 in den Bozner Nachrichten, handelt in den Dolomiten, genauer auf dem Campolungo-Pass zwischen Corvara und Buchenstein. Darin berichtet ein Ich-Erzähler von einem »eigenthümlichen Erlebniß« (ACl: 6), nämlich von einem Zusammentreffen mit einer ladinischen Familie und deren Erzählungen am Lagerfeuer. Der Ich-Erzähler macht sich auf den Weg von Corvara über den Campolungo-Pass, als das schwüle Wetter in ein großes Gewitter umschlägt. Die Natur kündigt dies bereits an: Drüben über den Bergen des Ampezzothales aber stand ein dunkles Wolkengebirge, das schnell wechselnde Fortsätze aussandte und einen tiefen Schatten über die grauen Felsen der Tasana und des Nuvolau warf. (ACl: 6) Der Ich-Erzähler findet in einem »Heustadl« (ACl: 6) Zuflucht, in dem bereits eine Gruppe von Leuten am Feuer sitzt, über dem eine Polentapfanne kocht. Sie scheinen den Erzähler gar nicht wahrzunehmen bzw. ignorieren ihn. Die Bauernfamilie aus Fassa besteht aus einem alte[n] Bauer[n] mit kahlem Schädel, […] ein[em] megärenhafte[n] Weib, mit verzottelten grauen Haaren, ein[em] Mann mit schwarzem Bart […] dann zwei junge[n] Burschen […] und endlich ein[em] Mädchen, das ungefähr 17 Jahre zählen mochte. (ACl: 6) Der Erzähler ist fasziniert von der Gestalt und der Ausstrahlung des Mädchens: 63 Die Hamburger Jahre (1898 – 1912): Huldschiners dichterisches Erwachen die kraftvolle, wunderbar ebenmäßige Gestalt umschloss die bunte Fassaner Tracht; die Haut des Gesichts hatte eine gesättigte Bernsteinfarbe, in der die Röthe der Wangen und Lippen einen seltsamen von innen herausglühenden Ton hineinbrachte. (ACl: 6) Nach einer kurzen Auseinandersetzung zwischen dem Alten und dem Bärtigen und dank der Intervention des Mädchens erhält der Erzähler vom Bauern einen Teller Polenta. Dann beginnt der Alte zu singen, seine Frau, einer der Burschen und schließlich auch das Mädchen stimmen mit ein: Es war ein seltsames Klingen und Brausen, dieser vierstimmige Choral; wie ein Orgelton schwoll es an, verklang im leisen Flüstern und wuchs wieder empor wie eine Feuerflamme aus schwelendem Holze, das ein Windstoß angefacht hat. (ACl: 7) Schließlich beginnt das Mädchen, allein »in der seltsamen ladinischen Sprache dieser Thäler ihr Lied zu singen« (ACl: 7). Sie berichtet von wilden Männern, die auf dem Pordoi leben und ins Tal gehen würden, um Schafe und Mädchen zu stehlen; jeder, der sich ihnen entgegenstelle, werde getötet. Als der Regen aufhört, möchte der Ich-Erzähler die Hütte verlassen. Die kühle Distanz, welche zwischen ihm und den Bauern herrscht, wird stetig größer. Vor allem der Bärtige drückt durch sein ablehnendes Verhalten seine Abneigung gegenüber dem Fremden aus. Ob er fürchtet, dass der Ich-Erzähler dem Mädchen zu nahe kommen könnte, oder ob er meint, dass dieser einer der wilden Männer sei, lässt die Erzählung unbeantwortet. Das Mädchen tritt zusammen mit dem Ich-Erzähler vor die Hütte, nachdem sie mit dem bärtigen Mann Blicke ausgetauscht und somit seine Erlaubnis erhalten hat, und begleitet ihn hinaus ins Freie. Nach einiger Zeit bleiben sie stehen und das Mädchen bricht sein Schweigen: Ich muss wieder zu Tonio zurück und zu meinem Vater. Ihr habt von unserer Polenta gegessen und an unserem Herdfeuer euch die kalten Hände gewärmt – Und darum werden euch die wilden Männer verschonen. (ACl: 7) Der Ich-Erzähler glaubt nicht an die Geschichte, doch das Mädchen entgegnet, bevor es plötzlich verschwindet: »Ihr kennt sie nicht […] ich aber kenne sie, sie rauben die Mädchen und sie tödten die Männer; ihr eigenes Herz aber blutet in alle Ewigkeit« (ACl: 7). Huldschiners Erzählung beginnt mit einer ausführlichen Beschreibung der Gegend, die seine Begeisterung für die Landschaft und seine Ortskenntnis verdeutlicht und eine märchenhafte und zugleich schwermütige Stimmung aufbaut, die in einer ladinischen Sage, welche am Lagerfeuer erzählt wird, ihren Höhepunkt findet. Denn »alles in dieser Landschaft«, so der Ich-Erzähler, sieht aus, als ob es schon seit ewigen Zeiten so dastünde und nun langsam, ohne Rettung, dem Untergange verfallen sei. […] Alles ist alt, uralt, alles ist da seit der Erschaffung der Welt und ist nun müde und möchte schlafen gehen, die Berge, die 64 Andreas Micheli: Richard Huldschiner Häuser, die Felsen und die Blöcke des Bachbettes und die schwermüthigen Lärchen, die hier und dort verstreut den Hang hinanstehen, die pechschwarzen Zäune aus gekreuzten Stöcken, die die Weidengründe der Gemeinden von einander scheiden. (ACl: 6) Das Alte und Vergängliche stellt Huldschiners Ich-Erzähler dem Neuen gegenüber, manifestiert durch eine satte grüne Wiese, »ein frohes und kindliches Lachen auf dem Greisenantlitz dieser hinsiechenden, zerbröckelnden Bergwelt« (ACl: 6). Denn, so der Ich- Erzähler am Schluss des kurzen Prologs, »Lachen ist Tugend« (ACl: 6). Über die Bedeutung der Bemerkung lässt sich nur spekulieren, da im Verlauf der Geschichte nicht mehr auf das Lachen eingegangen wird. Die Erzählung lässt insgesamt viele Fragen offen: Stehen die wilden Männer für die wilde, harte und düstere Bergwelt? Welche Rolle hat das ladinische Mädchen: das einer Mittlerin zwischen der einheimischen Bevölkerung und der düsteren Natur? Wenn dem so ist, dann findet Huldschiner für die Figur noch ein weiteres Mal Verwendung, nämlich als Räterin Susa im Roman Der Tod der Götter (vgl. 7.12). 6.6 Fegefeuer. Eine Geschichte aus den Bergen (Roman) Kurz vor der Veröffentlichung von Huldschiners erstem Roman, Einsamkeit, im Herbst 1900 erkrankte sein Vater Adolf schwer. Huldschiner kehrte heim nach Bozen in das Haus seiner Eltern,226 um seiner Familie beizustehen. Am 15. Jänner 1901 verstarb Adolf Huldschiner. Richard Huldschiner schätzte und verehrte seinen Vater sehr und setzte ihm in seinem stark autobiografisch geprägten Roman Die stille Stadt ein literarisches Denkmal.227 Die Väter der beiden Hauptfiguren Elias Merian und Jonathan Abarbanell tragen eindeutig Adolf Huldschiners Wesenszüge. So denkt Merian allein an einem Bach sitzend an seine Kindheit und seinen Vater: Der Vater war ein ernsthafter Mann und trug auf der Stirn über der Nasenwurzel zwei bittere Falten. Aber wenn die Sonne sank und die Berge im Osten rot wurden wie glühendes Eisen, dann stand er auf dem Söller und sang. (DsS: 31) Über seinen Vater bemerkt Richard Huldschiner in einem autobiografischen Essay Ähnliches: Auf dem Söller stand der Vater, wenn die Sonne ging, und betete, denn er war ein frommer Mann, und seine Seele zitterte in inbrünstiger Verehrung Gottes und des schönen Tals, in das Gott ihn gesetzt, gleichsam, als wäre er Adam, der Ältervater, und Bozen der Garten Eden, durch dessen Auen die Ströme fließen. 228 226 Vgl. Huldschiner (im Herbst) 1900. 227 Vgl. Micheli 2014, 59 ff. 228 Huldschiner 1910c, S. 551. 65 Die Hamburger Jahre (1898 – 1912): Huldschiners dichterisches Erwachen Während Abarbanell sich genauso wie sein Alter Ego Richard Huldschiner von der religiösen Tradition des Judentums abwendet und im Zionismus die Zukunft des jüdischen Volkes sieht, bleiben Abarbanells Vater und Adolf Huldschiner der Religion und Tradition treu.229 In einem Nachruf auf Adolf Huldschiner betont ein ungenannter Verfasser230 nicht nur dessen Religiosität, sondern hebt seinen Einsatz für die jüdische Gemeinde Bozens hervor: Er war noch ein wahrer Israelite. Leider tragen die meisten hier ansäßigen Juden nur mehr den Namen. Herr Huldschiner war es, der zur Zeit der hohen Festtage alle Gläubigen um sich zu sammeln pflegte und ihnen den Gottesdienst abhielt. Für die Todten nahm er die Bestattung vor, kurz: er war der Seelsorger der kleinen jüdischen Gemeinde. Als zärtlich liebender Gatte war er ein musterhafter Familienvater, der seiner Familie in allen Tugenden voranleuchtete und selbe zu allem Guten anleitete. Wegen seiner Wohltätigkeit war er allen Gläubigen bekannt. Niemand klopfte umsonst an seine Thüre. Ehre seinem Andenken.231 Huldschiners Mutter Johanna blieb nach dem Tod ihres Mannes allein in Bozen zurück. Da Arnold Huldschiner als Bankier in Berlin tätig war,232 Huldschiners Schwester Elfriede im Februar 1900 in Würzburg233 den Kaufmann Max Baer234 heiratete und Gottfried Huldschiner sein Ingenieurstudium in München begann,235 wurde die Engelsburg in Bozen verkauft236 und Johanna Huldschiner übersiedelte zu Richard Huldschiner nach Hamburg: Während die anderen Kinder geheiratet hatten, war ich unbeweibt geblieben, und nun, da eine weißhaarige, kluge und heiter-lebendige Frau dem Hauswesen vorstand, fehlte mir nichts mehr, und nur dem Schweifen einer unbefriedigten Sehnsucht war nicht zu gebieten.237 229 Vgl. Micheli 2014, S. 65. 230 Dem Schreibstil nach könnte der ungenannte Verfasser Richard Huldschiner sein. 231 Dr. Blochs Österreichische Wochenschrift 1901, S. 90. 232 Vgl. Huldschiner 25.08.1907. 233 Vgl. Südtiroler Tagblatt (Bozner Zeitung) 1900, S. 4. 234 Die Familie Baer war eine bedeutende Handelsfamilie in Würzburg. Sigmund Baer gründet mit seinem Bruder Julius 1869 eine Textilwarengroßhandlung. Sigmund war gewähltes Mitglied der Handels- und Gewerbekammer Würzburg, zog sich aber 1884 freiwillig aus dem Amt zurück, da er ein Herzleiden hatte. Er verstarb in Bozen im April 1899, wo er auf einem Kuraufenthalt war. Sein Sohn Max Baer lernte, als er seinen Vater in Bozen besuchte, die Tochter des Bankiers Adolf Huldschiner, Elfriede, kennen (vgl. Baer 1982, S. 2). 235 Vgl. Huldschiner 1906a. 236 Unter der Hausnummer 31 in der Bindergasse findet sich der Name Heinrich Mayr als Hausbesitzer, sodass von einem Verkauf nach dem Tod Adolf Huldschiners ausgegangen werden kann (vgl. Verzeichnis der Käufer und Baugründe der Stadt Bozen 1902, S. 6). 237 Huldschiner 1927a, S. 5. 66 Andreas Micheli: Richard Huldschiner Trotz der großen familiären Veränderungen, die der Tod des Vaters und der Umzug der Mutter in das Leben Huldschiners brachten und trotz seiner beruflichen Tätigkeit als Arzt veröffentlichte er im Sommer 1902238 seinen zweiten Roman, Fegefeuer. Ein Roman aus den Bergen. Genau wie Einsamkeit wurde auch dieser Roman 1907, abgesehen von einer kleinen Titeländerung239, fast unverändert neu aufgelegt. Die Ausgabe von 1902 war Huldschiners Mutter Johanna gewidmet.240 Der Roman Fegefeuer spielt, wie sein Vorgänger auch, im Schlerngebiet, genauer in Aicha bei Völs. Beinahe leitmotivisch begleitet der Schlern den Leser durch die düstere Handlung und wird an zahlreichen Stellen im Roman erwähnt. Protagonist des Romans ist der junge Bauer Joseph Padöll, dessen Vater einen Mord begangen hat, an dem der Sohn sich, nachdem er davon erfahren hat, mitschuldig fühlt. Der Titel des Romans gibt den Zustand des Protagonisten wieder. Das Fegefeuer als Ort der Läuterung wird für Joseph zu einer Art Hölle, der er erst am Schluss des Romans entkommt. Der Roman beginnt mit einem Prolog241: Der Bauer Anton Kaltenbrunner kehrt nach einem erfolgreichen Viehhandel zu seinem Hof zurück. Dort trifft er auf Tilla, eine Einsiedlerin, die despektierlich »Schnapstilla« gerufen und von allen abschätzig behandelt wird, da sie stets unabhängig und ohne Mann gelebt hat, jetzt aber dem Alkohol verfallen ist. Als sie plötzlich anfängt zu singen, wird Kaltenbrunner die Begegnung unheimlich und er schlägt die Frau mit einem Stock. Daraufhin verflucht sie ihn und seine Familie. Er geht weiter und triff auf den Padöll-Bauern, der sich Geld von ihm leihen möchte. Als Kaltenbrunner ablehnt, kommen dem Padöll-Bauern Mordgedanken in den Sinn. Längere Zeit und in Form eines inneren Monologes hadert er mit sich selbst: 238 Vgl. Huldschiner 29.06.1902. 239 In der Auflage von 1907 ändert sich der Untertitel in »Eine Geschichte aus den Bergen«, während er in den Auflagen von 1910 und 1927 entfällt. 240 In einem Brief an seinen Verleger schreibt Huldschiner: »Lieber Herr Janssen! Wollen Sie dafür sorgen, daß die Widmung: Meiner Mutter [Hervorhebung im Original] dem Buche vorgedruckt wird?« (Huldschiner 06.02.1902). 241 In einem Brief an seinen Verleger bittet Huldschiner vergeblich, die Nummerierung der Kapitel zu verändern: »Bezüglich der Kapiteleinteilung wollte ich noch bemerken, daß ich das, was im Druck als I. Kap. bezeichnet ist, mir gewissermaßen als einen einleitenden Prolog gedacht hatte und die Nummerierung erst bei dem II. Kap. des Drucks (›In einer Waldschlucht des …‹) beginnen lassen wollte. Ich möchte gern, daß das im Buche zum Ausdruck kommt« (Huldschiner 04.01.1902). Abb . 7: Fegefeuer (1907) . 67 Die Hamburger Jahre (1898 – 1912): Huldschiners dichterisches Erwachen Jenes andere hatte sich von neuem in seiner Seele geregt; da sass es und bohrte und hetzte … Nun so muss es denn sein, in Teufels Namen … ich komme nicht mehr aus … ich komme nicht mehr aus … das ist wohl so bestimmt. (Fef: 15) Huldschiner verwendet den inneren Monolog an vielen Stellen im Roman, um den Kampf, den die Figuren mit sich ausfechten, zu verdeutlichen. So zeichnet er hier auf wenigen Seiten das Psychogramm eines Mörders und macht den Konflikt deutlich, der im Pad- öll-Bauern tobt. Aus finanzieller Not heraus und durch die beleidigenden Worte Kaltenbrunners weiter angestachelt, begeht der Padöll-Bauer schließlich den Mord. Als er Kaltenbrunner das Geld abnehmen will, stellt sich heraus, dass dieser es nicht mehr bei sich trägt. Der Padöll-Bauer lässt den Leichnam im Wald zurück. Fünfzehn Jahre später liegt er im Sterben und gesteht seinem Sohn Joseph am Sterbebett seine Tat. Der Sohn ist entsetzt und wird regelrecht davon verfolgt: […] da war eine Schuld, die sich schwarz und unheildrohend wie eine Wetterwolke emportürmte … und wenn nichts geschah, um sie zu sühnen, dann würde sie ihn und alles verschlingen … was er aber thun musste, das wusste er nicht … (Fef: 43) Da der Vater nur dem Seiser Pfarrer von seiner Tat erzählt hat, sucht Joseph bei diesem Rat. Der Pfarrer betont, dass der alte Padöll-Bauer zwar ein großer Sünder gewesen sei, aber ein halbes Menschenleben Reue gezeigt und Gott ihm den Mord somit verziehen habe. Joseph möchte aber auch diesseits Abbitte leisten. Er macht sich Vorwürfe, dass der Kaltenbrunnerhof bald nach dem Mord versteigert worden sei und die Tochter von Almosen leben müsse, während der Padöll-Hof stetig gewachsen sei. Nach dem Gespräch trifft er auf Tilla und lädt sie ein, zusammen mit ihm auf seinem Hof zu wohnen, mit der Begründung, dass »ich jemandem beistehen will, der ganz und gar verlassen ist und von aller Welt über die Achseln angesehen […]« (Fef: 66) werde. Tilla willigt nach kurzem Zögern ein. Der Umzug führt dazu, dass Josephs Schwestern den Hof verlassen und ihn für verrückt halten, da er mit einer alten und stets betrunkenen Frau zusammenleben möchte. Schließlich nimmt er eine weitere Außenseiterin in sein Haus auf, eine junge Wanderhändlerin namens Louise Tembl, eine sogenannte Karrnerin, die vor ihrem gewalttätigen Freund Leo, ebenfalls ein Karrner, geflohen ist. Tilla ist eifersüchtig auf die neue Magd, da sie bisher als Einzige von der großzügigen Gastfreundschaft Josephs profitiert hat. Joseph macht sich weiterhin große Vorwürfe, dass er zu wenig tue, um die Tat seines Vaters zu sühnen. Den Dorfbewohnern hingegen missfällt sein Verhalten, insbesondere die Beherbergung von Tilla und Louise. Joseph bleibt aber unbeirrt und nimmt Seppl, den Pfeifenschnitzer, und seine Familie auf, deren Haus bei einem Brand zerstört worden ist. Ebenso wie die beiden Frauen genießt der Pfeifenschnitzer bei den Dorfbewohnern kein hohes Ansehen, da er ein paar Monate wegen Wilderei und Einbruchs im Gefängnis gesessen hat. Nun verlassen auch die beiden Knechte den Padöll-Hof und Joseph bleibt allein mit den Außenseitern zurück: »Das war sein Leben … das war sein Hofstaat, eine hergelaufene Dirne, ein Verbrecher und eine im Trunk verkommene Hexe …« (Fef: 121). 68 Andreas Micheli: Richard Huldschiner Immer wieder wandert er durch das Dorf hinauf in den Wald, um dort mit sich selbst und Gott zu hadern, da er immer noch der Meinung ist, zu wenig Gutes getan zu haben. Die Dorfbewohner verspotten ihn als »ruhelosen Ahasverus, der sich und den anderen zur Schande immer noch die Welt mit seinem Atem verpestete« (Fef: 119). Hierbei handelt es sich um die einzige Anspielung auf das Judentum im Roman. Das Motiv des »Ewigen Juden« wird hier von Huldschiner zum ersten Mal literarisch verwendet. Der Hof verfällt zusehends, da nur Louise arbeitet, während Tilla und Seppl träge und faul herumsitzen. Joseph selbst ist häufig unterwegs auf einsamen Spaziergängen und kümmert sich kaum um den Hof. Außerdem versucht er, so wenig wie möglich mit Louise zu sprechen, da er ihr gegenüber eine starke körperliche Anziehung empfindet, sich die positiven Gefühle, die aus einer sexuellen Beziehung entstehen könnten, aber nicht eingestehen möchte. Seppl, der Pfeifenmacher, versucht eines Tages, Louise zu vergewaltigen. Zwar kann sie sich wehren, doch Seppl droht ihr, sie bei einer der nächsten Gelegenheiten umzubringen, falls sie jemandem davon erzähle. Traurig und allein stellt sie an Joseph denkend fest: Heimatlos bin ich … und verlassen … und der, den ich liebe, weiss nichts davon und geht schwermütig neben mir her … aber einmal muss er es doch sehen, er muss ja … (Fef: 128) Am selben Tag noch verlässt der Pfeifenmacher mit seiner Familie den Padöll-Hof. Tilla und Louise sind froh, dass der in ihren Augen böse Mann den Hof verlassen hat. Joseph nimmt ihn jedoch in Schutz: Man soll den Leuten nichts Böses nachsagen. Der Seppl wird auch nicht schlimmer sein, als ein anderer. Jeder hat eine Stelle im Schuh, die ihn drückt. (Fef: 129) Hier wird ein weiteres Thema des Romans deutlich: Huldschiner kreiert Außenseitergestalten, die von der Mehrheitsgesellschaft aus den verschiedensten Gründen nicht akzeptiert werden. Doch anstatt nur schwarz-weiß zu malen und die Außenseiter nur positiv darzustellen, verleiht Huldschiner seinen Figuren charakterliche Tiefe und arbeitet auch ihre negativen Seiten heraus. Ein interessantes Detail, welches in biografischer Hinsicht bemerkenswert ist, ist die negative Einstellung zweier Figuren der Ehe gegenüber. Sowohl Joseph als auch Tilla sehen die Ehe nicht als die einzig gültige Lebensform an, ganz im Gegensatz zur Mehrheitsgesellschaft. Handelt es sich hier um einen autobiografischen Bezug, da Huldschiner als einziger Lediger in der Familie teilweise selbst unter Druck stand zu heiraten? Bald darauf verstirbt Tilla und die Stimmung gegen Joseph Padöll heizt sich im Dorf noch weiter an, bis ihm eine Gruppe von Dorfbewohnern im Dunkel der Nacht droht, den Prozess zu machen, da er seine Familie und seine Angestellten vertrieben und stattdessen landflüchtiges Gesindel aufgenommen und mit einer teuflischen Dirne Unzucht getrieben habe. Joseph kann die Gruppe vertreiben und schläft mit Louise, was er am nächsten Tag aber bereut. Einige Zeit später erkrankt Joseph an einer Lungenentzündung und liegt im Sterben. Er erzählt Louise von der Mordtat seines Vaters und dass sie und die Tochter des 69 Die Hamburger Jahre (1898 – 1912): Huldschiners dichterisches Erwachen Kaltenbrunner-Bauern all seinen Besitz erben würden. Überraschenderweise wird er gesund, doch durch sein Geständnis kommt es zu einem Zerwürfnis zwischen ihm und Louise, die sogar seinen Heiratsantrag ablehnt. Wenig später taucht der Karrner Leo auf und möchte, dass Louise mit ihm mitkommt. Heimlich verlässt sie in der Nacht den Pad- öll-Hof. Joseph verfällt in seiner Einsamkeit immer mehr dem Wahnsinn und seine Verwandten streben deswegen einen Entmündigungsprozess an. Doch schließlich wandelt sich sein Schicksal, als er einen Mann vor dem Ertrinken bewahrt, sich somit mit den Dorfbewohnern versöhnt und zum ersten Mal das Gefühl hat, einen Teil der Schuld seines Vaters abgetragen zu haben. Er beschließt, Lina, die Tochter Kaltenbrunners, aufzusuchen. Er erzählt ihr von der Tat seines Vaters und von der Schuld, die er meint, geerbt zu haben. Lina spricht ihn jedoch davon frei und die beiden kommen sich näher. Die negative und düstere Stimmung zieht sich fast durch den ganzen Roman und erst am Ende erfolgt die positive Auflösung: So viel Seltsames gab es auf der Welt! So viel Unverständliches! Warum fand sie hier an dem Orte, an dem der Vater ausgelitten hatte, den Mann, zu dem sie gehörte, trotzdem er der Sohn des Mörders war? Und warum fürchtete er sich, da er doch nichts zu fürchten hatte? Meinte er, dass sie ihn deshalb aufgeben könne? (Fef: 260) Huldschiners Roman erfuhr in der Bozner Zeitung eine wohlwollende Besprechung, anders als sein Debütroman, der vom selben Rezensenten ein Jahr zuvor verrissen worden war. So nimmt der namentlich nicht erwähnte Rezensent noch einmal Bezug auf seine letzte Buchbesprechung: »Da manche Szene darin fast wie totaler Stadtklatsch behandelt war, wurde das Buch nicht mit besonderer Sympathie gelesen.«242 Der Roman wird als Bauernroman charakterisiert. Die Figuren seien »scharf gezeichnet und treten plastisch hervor, namentlich […] Josef Padöll, dessen Vater einen Mord begangen hat«243. Zu den Naturbeschreibungen stellt der Rezensent fest, dass sie »von poetischem Reize durchweht«244 seien. Zum Schluss gibt er noch eine Empfehlung: »Alle Freunde der herrlichen Sommerfrische in Seis und Umgebung finden in dieser Geschichte aus den Bergen eine anziehende Gabe für ihre Erholungsstunden«245 und werden »dem Dichter für die Stunden regen geistigen Genusses danken«246. Karl Hans Strobl lobt den Autor im Vorwort der Romanausgabe von 1910 in höchsten Tönen. Es fallen sogar Vergleiche mit Rosegger und Anzengruber. Zu Huldschiners bäuerlichen Figuren bemerkt er: Urweltlich sind die Seelen seiner Menschen, wie das Gebirge, in dem sie leben, abenteuerlich und verwegen. Die Kultur ist etwas Äußerliches, eine Tünche, unter der die Triebe ungebändigt sind. Sie leben in geordneten Rechtsverhältnissen, sie zahlen Steuern und gehen zur Kirche, aber manchmal werfen sie mit der Wucht eines 242 Bozner Zeitung 1902, S. 4. 243 Ebd. 244 Ebd. 245 Ebd. 246 Ebd. 70 Andreas Micheli: Richard Huldschiner angeschwollenen Bergstromes alle diese Fesseln ab. Ihre Frömmigkeit ist nur Heidentum, eine schreckliche Furcht vor dem Übernatürlichen. In dieser Furcht leben und sterben Huldschiners Bauern.247 Außerdem betont Strobl die Besonderheiten von Huldschiners Bauernromanen, die sich von den frühen schwankhaften literarischen Darstellungen des Bauern signifikant unterscheiden würden: Richard Huldschiner gibt uns das Dämonische des Bauern. Kein Zug von Humor, von Spott, von gutmütiger Lebensnarrheit ist hier zu finden, nichts von Hans Sachs, von Fischart, von den Bauerntölpeln der Schwänke und Volksbücher. Eher könnte man die bestialische Wildheit der simplizianischen Bauern und Kohlenbrenner als verwandt ansprechen.248 Der Literatur- und Theaterkritiker Heinrich Hart sieht Huldschiner ebenfalls als einen begabten Dichter an, obgleich er in seiner Romanbesprechung, erschienen in Velhagen & Klasings Monatsheften, einschränkt, dass sich zwar im Roman in »den Einzelheiten der Erzählung […] ein starkes dichterisches Können«249 erkennen lasse, doch das Werk als Ganzes nur »ein ethisches, aber kein ästhetisches Genügen«250 hinterlasse. So erwähne Huldschiner zwar, dass der Protagonist seit seiner Kindheit zur Melancholie neige, ohne aber einen Grund anzuführen. Hier hätte der Autor dem Rezensenten zufolge »schildern sollen, wie der Junge im Bann des Vaters aufwächst, wie er etwa unter der Verstörung des Alten zu leiden hat, wie ihn das finstere Brüten des Verbrechers quält und peinigt«251. Außerdem finde die »Fegefeuerpein«252 des Protagonisten im Fortgang der Handlung keine Steigerung, sodass dem ständigen Wiederholen seiner Gemütsverfassung »etwas Ermüdendes«253 innewohne. Zudem kritisiert Hart die Sprache des Romans, vor allem jene der Tiroler Bauern, sie sei »allzu fein und korrekt. Hier würde eine mehr naturalistische Färbung unbedingt stärker wirken.«254 Der Rezensent schließt seine Ausführung mit der Vermutung, dass Huldschiner »sein Bestes […] schwerlich in der Dorfgeschichte, als Jünger Roseggers « geben werde, sondern »auf anderen Stoffgebieten sein Talent reicher und bestrickender entfalten«255 könne. Der Theologe und Literaturwissenschaftler Theodor Kappstein äußert sich in seiner Buchkritik für das Berliner Tageblatt sehr überschwänglich über die Qualität des Romans. So stelle er »ein redliches Stück echten Bauerntums«256 dar und zeige gleichermaßen sei- 247 Strobl 1910a, 3 f. 248 Ebd., S. 4. 249 Hart 1903, S. 474. 250 Ebd. 251 Ebd. 252 Ebd. 253 Ebd. 254 Ebd. 255 Ebd. 256 Kappstein 1903, S. 5. 71 Die Hamburger Jahre (1898 – 1912): Huldschiners dichterisches Erwachen ne »unbändige […] Wildheit und […] seine sklavische Geducktheit«257. Besonders die Hauptfigur Joseph sei Huldschiner gelungen. Sie erinnere an seinen ersten Roman, Einsamkeit. Hier wie dort erzähle Huldschiner »die Geschichte eines reinen Thoren, den er diesmal aus der Nacht und der Not des religiösen Wahnes zur Sonnenhöhe eines in sich ruhenden freien Menschenthums«258 geführt habe. Ebenso sei es dem Autor gelungen, den Leser die innere »Zerissenheit und das hilflose Stammeln und Tasten dieser eckigen Naturmenschen«259 nachempfinden zu lassen. Huldschiners erstem Bauernroman, Fegefeuer, folgen weitere Romane und Novellen, in denen das ländliche Tirol und seine Bewohner teils liebevoll, teils abschreckend dargestellt werden. 6.7 Secher-Jabes. Eine biblische Legende (Erzählung) Huldschiner war seit seiner ersten Veröffentlichung im Jahr 1901 literarisch sehr produktiv. Bis 1904 erschienen drei Romane und zahlreiche Novellen und Erzählungen260 in verschiedenen Literaturzeitschriften. Außerdem versuchte er, durch die Teilnahme an Lesungen einem breiteren Publikum bekannt zu werden. So stand er in Kontakt mit dem angesehenen Hamburger Kaufmann und Mäzen Albert Ruben, der seinerseits zahlreiche Hamburger Künstler und Autoren unterstützte und ihnen z. B. mit Rezitationsabenden eine Plattform bot, sich zu präsentieren.261 Nebenbei musste sich Huldschiner in mehreren Prozessen262 gegen die Anklage wegen Unsittlichkeit nach der Veröffentlichung der Erzählung Der Mörder verteidigen. Die Erzählung erschien in einem Berliner Blatt263 und handelt von einem Steuereinnehmer, dem vorgeworfen wird, eine Prostituierte, die er besucht hat, ermordet zu haben. Die Staatsanwaltschaft erhob nach der Veröffentlichung des Textes Anklage »wegen Verbreitung einer unzüchtigen Schrift«264. Das Berliner Landesgericht I sprach Huldschiner zwar in erster Instanz frei, aber das Reichsgericht hob das Urteil auf und verwies die Sache an das Landesgericht II, welches ihn ebenfalls freisprach mit der Begründung, dass »das Scham- und Sittlichkeits- 257 Ebd. 258 Ebd. 259 Ebd. 260 Im Mai 1904 sollte in der Bozner Zeitung eine Erzählung Huldschiners mit dem Titel Der Hauensteiner veröffentlicht werden. Der Herausgeber Hans Görlich versicherte dem Autor schriftlich, dass, »die Erzählung […] in wenigen Tagen« (Görlich 05.05.1904) publiziert werde. Allerdings erschien der Text – aus welchen Gründen auch immer – nicht in der Tageszeitung. Ob die Erzählung anderweitig veröffentlicht wurde, ist nicht bekannt. 261 Vgl. Huldschiner 19.03.1902. 262 Wann genau die Prozesse stattfanden, lässt sich aus der unsicheren Quellenlage nicht erschlie- ßen. Da Geiger in einer 1904 erschienenen Rezension die beiden gewonnenen Prozesse in Berlin erwähnt hatte, ist davon auszugehen, dass sie vermutlich in den Jahren 1903 und 1904 stattfanden (vgl. Geiger 1904, S. 403). 263 Der Name des Blattes konnte nicht eruiert werden. 264 Literarisches Echo. Halbmonatsschrift für Literaturfreunde 1908, S. 1080. 72 Andreas Micheli: Richard Huldschiner gefühl durch die Erzählung nicht verletzt«265 worden und »die Erwähnung der Zustände im Dirnen- und Zuhälterwesen nicht unzüchtig«266 sei. In einem Brief an Ruben schreibt Huldschiner erleichtert: Zugleich kann ich Ihnen mitteilen, daß ich freigesprochen worden bin. Der Gerichtshof war wohlwollend und, wie es scheint, litterarisch verständig genug einzusehen, daß es gar keine Litteratur gäbe, wenn eine realistische Schilderung stets als ungültig angesehen werden müßte.267 Nach einer weiteren Intervention der Staatsanwaltschaft hob das Reichsgericht das Urteil erneut auf und übergab die Prozessführung an das Landgericht in Neu-Ruppin. Als der Artikel über den langwierigen Prozess 1908 im Literarischen Echo erschien, war noch immer nicht klar, wie das Verfahren ausgehen würde. Somit musste sich der Fall tatsächlich über mehrere Jahre hingezogen haben. Warum die Staatsanwaltschaft Huldschiner derart hartnäckig verfolgte, bleibt unklar. Vielleicht lag es daran, dass zu Beginn des Jahrhunderts auf der Grundlage der sogenannten »Lex Heinze« u. a. derjenige zu bestrafen sei, der unzüchtige Schriften, Abbildungen oder Darstellungen feilhält, verkauft, vertheilt, an Orten, welche dem Publikum zugänglich sind, ausstellt oder anschlägt oder sonst verbreitet, sie zum Zwecke der Verbreitung herstellt oder zu demselben Zwecke vorräthig hält, ankündigt oder anpreist.268 Für das Literarische Echo war das langjährige Gerichtsverfahren »ein strafrechtliches Novum«, und das, obwohl von berufener Seite […] der hohe künstlerische und sittliche Ernst seines [Huldschiners] Schaffens anerkannt worden [sei], und wenn man im Zweifel darüber sein mag, ob die Veröffentlichung der inkriminierten Skizze in einer Tageszeitung nicht ein Mißgriff war, so kann doch davon nun nie und nimmer die Rede sein, daß man sie als »unzüchtige« Schrift bezeichnen dürfe.269 Leider lassen sich die genauen Vorkommnisse rund um das Gerichtsverfahren nicht mehr rekonstruieren, da bisher weder die genannte Erzählung noch die betreffenden Gerichtsakten aufgefunden werden konnten. Huldschiner war hauptberuflich immer noch als Arzt tätig und begann, in der zionistischen Bewegung Hamburgs aktiv zu werden. Wann der zionistische Gedanke Eingang in seine schriftstellerische Arbeit gefunden hat, ist nicht bekannt. Finden sich in Einsamkeit und Fegefeuer einige kleine Anspielungen auf seine jüdische Herkunft, ist es 265 Ebd. 266 Ebd. 267 Huldschiner (vermutlich) 1903. 268 Deutsches Reichsgesetzblatt Band 1900, Nr. 23, S. 301, §. 184. 269 Literarisches Echo. Halbmonatsschrift für Literaturfreunde. 1908, S. 1080. 73 Die Hamburger Jahre (1898 – 1912): Huldschiners dichterisches Erwachen doch die im Juni 1903 erschienene Erzählung mit dem Titel Secher-Jabes, die als seine erste literarische Auseinandersetzung mit dem Zionismus gelten kann. Huldschiners Variante der biblischen Erzählung über die Rache der Gibeoniter an den Nachfahren Sauls wurde in der jüdischen Kulturzeitschrift Ost und West publiziert. Der Text trägt den Untertitel »biblische Legende«. Secher-Jabes war die erste von fünf Erzählungen Huldschiners, welche zwischen 1903 und 1907 in Ost und West veröffentlicht wurden. Das programmatische Ziel der Zeitschrift war es, Ost- und Westjuden einander wieder näher zu bringen durch Hervorhebung alles dessen, was uns eint oder einen kann, durch den Hinweis auf die gemeinsame Vergangenheit und besonders durch den Hinweis auf die heutigen Bestrebungen und Leistungen der Juden.270 Der Inhalt der Erzählung orientiert sich an den Versen 21,1 bis 21,11 des zweiten Buches Samuel. In Huldschiners Version halten sieben Brüder ein Abschiedsmahl, bevor sie durch die Gibeoniter hingerichtet werden sollen. Sie sprechen miteinander, während ihre Mutter Rizpa sich zurückgezogen hat und am Essen nicht teilnimmt. In der Bibelstelle hingegen sind die Brüder Halbbrüder: Rizpa hat zwei Söhne mit Saul, nämlich Armoni und Mefi-Boschet, während Saul mit Michal fünf Söhne hat, deren Namen aber nicht genannt werden. Huldschiner erwähnt Michal in seiner Erzählung nicht. Ein Bruder namens Zadok271 fürchtet sich vor dem Tod und fragt den ältesten Bruder Armoni nach den Gründen für die Hinrichtung. Ein anderer Bruder, Meribaal272, antwortet, dass der »Vater Saul« (SeJ: 398) gestorben sei und die Anhänger König Davids die Nachfahren Sauls für dessen Taten sühnen ließen. Allerdings will sich Meribaal wehren: »Ist uns nicht die Faust geblieben und das Schwert? Sind wir Weiber, dass wir uns nicht wehren?« (SeJ: 399). Armoni hingegen verweist auf Sauls Anerkennung der Blutschuld am Sterbebett, die er wegen des Massakers an den Gibeonitern auf sich genommen hat: »Sollen wir dem Mute des Vaters Schande machen? Sollen wir uns weigern, die Sühne auf uns zu nehmen?« (SeJ: 399). Nach dem gemeinsamen Essen geht jeder der Brüder zu Rizpa, um sich zu verabschieden, doch sie schweigt weiterhin. Die Brüder machen sich auf zum Stein Secher- Jabes, wo die Hinrichtung stattfindet. Während sich die anderen mit dem Tod abgefunden haben, trägt Meribaal ein Schwert mit sich: »Sie werden feige kommen, […] hinter den Getreidehaufen sich verbergen, tausend gegen uns sieben« (SeJ: 401). Als die Gibeoniter mit Pfeilen angreifen, will sich Meribaal wehren, doch Armoni hält ihn erneut zurück. Einige Brüder werden durch Pfeile getötet, während Meribaal und Ammiel bis zum Schluss am Leben bleiben. 270 Ost und West 1901, S. 3. 271 Da in der Bibelstelle die Namen der fünf Kinder Michals nicht genannt werden, gibt Huldschiner diesen Figuren Namen, welche alle auf irgendeine Weise mit der Geschichte um David und Saul zusammenhängen: Zadok, Machir, Sobi, Ahi maaz und Ammiel. 272 Hier meint Huldschiner Mefi-Boschnet (vgl. 2 Sam: 21,8), den Sohn von Rizpa, der zusammen mit seinem Bruder Armoni und den fünf Kindern von Michal (die einst mit David verheiratet war) hingerichtet wurde und nicht jenen Meribaal, der in 2 Sam: 21,7 als Sohn von Jonatan, Sauls Sohn und Freund Davids, verschont wurde, obwohl auch er ein Nachfahre Sauls, nämlich dessen Enkel, war. 74 Andreas Micheli: Richard Huldschiner Die Figur des Meribaal trägt viel von Huldschiners zionistischen Idealen in sich, doch fehlt ihr die charakterliche Tiefe, die Huldschiners Figuren sonst so häufig auszeichnet. Diese und alle weiteren Figuren in Secher-Jabes sind stereotype Darstellungen von stereotypen »jüdischen« Verhaltensmustern aus der Sicht eines überzeugten Zionisten: Armoni, der leidend Ertragende, der sich nicht gegen seine Unterdrücker wehrt, Ammiel, der Unerfahrene, der sich leicht beeinflussen lässt, und endlich Meribaal, der Archetyp eines tapferen, wehrhaften Juden, der sein Schicksal nicht ohne Kampf annimmt. So tötet er am Ende den jungen Ammiel, um ihn vom qualvollen Warten auf den bevorstehenden Tod zu erlösen, und schließlich sich selbst. Zuvor rechnet Meribaal aber mit Gott und seinen Feinden verbal ab: Ich war Krieger. Ich zog aus gegen die Feinde Israels. Ich schwang mein Schwert und achtete nicht der Ruhe. Ich hoffte zu sterben als ein Mann in offener Schlacht, Brust an Brust dem Feinde. Nun rafft Gott mich dahin im Dunkel der Nacht. Aus dem Hinterhalt empfängt mein Leib den Todesstoss. (SeJ: 403) Die Geschichte endet, gleich dem Bibeltext, damit, dass Rizpa die Söhne betrauert und ihre Leichname bewacht. 6.8 Die stille Stadt (Roman) Im September 1903 kündigte Huldschiner seinen Vertrag mit dem Janssen Verlag und wechselte zum Berliner Fleischel Verlag.273 In einem längeren Schreiben an Alfred Janssen führte Huldschiner folgende Begründung an: Der genannte Verlag [der Fleischel Verlag] kann für die Verbreitung wahrscheinlich mehr tun und zwar, weil ihm das litterarische Echo und der Colportagehandel (Bahnhöfe etc.) zur Verfügung steht, weil er bei den Zeitungen und Kritikern bekannter ist und daher viel leichter Besprechungen erzielt, weil er auch andere Arbeiten von mir, z. B. die heilige Kummernus274, die Sie wie ich glaube wesentlich unterschätzen, bei Zeitungen in Vertrieb nehmen will, und weil er schließlich als alter275 und weit verbreiteter Verlag einem Buche doch vielleicht ein besseres Relief gibt, als Ihr Verlag, der selber noch im Ringen und in den Kämpfen des Anfangs steht.276 Außerdem dürften die Tantiemen, die Huldschiner im Fleischel Verlag erhalten sollte, deutlich höher bemessen gewesen sein, sodass er diesem wohl auch deshalb den Vorzug gegeben hatte: Huldschiner schließt daher seinen Brief an Janssen mit der Entschuldi- 273 Vgl. Huldschiner 04.09.1903. 274 Der Text erschien im Jahr 1905 im Novellenband Arme Schlucker (vgl. Huldschiner 1905a). 275 Der Verlag wurde erst 1903 gegründet. Huldschiner irrt sich hier. 276 Huldschiner 04.09.1903. 75 Die Hamburger Jahre (1898 – 1912): Huldschiners dichterisches Erwachen gung: »Einmal [Hervorhebung im Original] in meinem Leben will ich Geschäftsmann sein.«277 Das Literarische Echo veröffentlichte im April 1904 einen Auszug278 aus Huldschiners kurz zuvor veröffentlichtem Roman Die stille Stadt, und zwar jene Szene, in der die Figur Sebenhofer von einer aufgebrachten Menge überfallen wird. Vielleicht wollten Huldschiner und der Verlag die Leser neugierig machen, indem sie eine der spannendsten und brutalsten Szenen des Buches auswählten. Außerdem steht die Bewegung, die in der Szene vermittelt wird, in Kontrast zum Romantitel. Der Roman selbst ist stark autobiografisch geprägt. Immer wieder finden sich Anspielungen auf Huldschiners Lebenslauf. Der Protagonist ist der dreißigjährige Jude Elias Merian. Er erreicht an einem Abend im Sommer eine kleine Stadt. Er hat seine Arbeit als Journalist aufgegeben und seine Heimatstadt und seine Verlobte verlassen, um ein neues Leben zu beginnen. Über die stille Stadt, deren Namen zwar nie genannt wird, die aber zweifelsfrei mit Bozen gleichgesetzt werden kann,279 stellt Merian fest: Wer aber, von fernher kommend, die krummen Straßen zum ersten Mal betritt, dem legt es sich wie eine Bangigkeit auf die Brust. Die Nächte sind geheimnisvoll und schwer von seltenen Blumendüften, denn um alle Mauern schlingen sich blühende Ranken, und selbst im Winter hebt der Kalikanthus seine gelben Blütenkerne in die laue Luft. (DsS: 2) Ähnlich ambivalent äußert sich der Protagonist über die Bewohner der Stadt. Es dauere lange, bis man diese Menschen verstanden hat, die mit gesenktem Haupt langsam einhergehen, als ob sie die Last der Welt auf den breiten Schultern trügen, die dich aus so seltsamen Augen anschauen, daß dein Herz stürmisch zu klopfen beginnt. (DsS: 2) Dennoch zeigt sich Merian seiner neuen Heimatstadt gegenüber offen: »Wer aber einmal die Art der Stadt selbst angenommen hat, den läßt sie nicht mehr aus ihren Banden« (DsS: 2). Bald nach seiner Ankunft lernt Merian drei Männer kennen, mit denen er sich anfreundet, nämlich Hans Sebenhofer, Balthasar Overbeck und Jonathan Abarbanell. 277 Ebd. 278 Vgl. Huldschiner 1904b. 279 Vgl. Micheli 2014, 52 f. Abb . 8: Die stille Stadt (1904) . 76 Andreas Micheli: Richard Huldschiner Hans Sebenhofer gilt in der Stadt als Sonderling, nicht nur wegen seines Buckels. Er hat sich von seinen Mitmenschen abgekapselt, da sie ihn aufgrund seines Aussehens verlachen. Außerdem lehnt er die katholische Kirche als Institution ab, da er mit ihren festgefahrenen Normen und Regeln sowie ihrer Intoleranz Andersdenkenden und Andersgläubigen gegenüber nichts anfangen kann: Es war immer dasselbe; man mußte alles erzwingen, Schritt für Schritt, jedes Mal, wenn es galt, einen Andersgläubigen zu bestatten, mußte man wieder von vorn anfangen. Immer derselbe Haß, derselbe passive Widerstand; man war nahe daran, die ganze Geschichte schon als Komödie zu empfinden; und es war ja wohl auch eine Komödie, wenn man es nicht doch im Grunde als ein Symptom des erbitterten und ernsten Kampfes zweier nimmer zu versöhnender Todfeinde nehmen mußte. (DsS: 24) Überdies ist er der Ansicht, dass ein Pfarrer seine Geliebte Maria in den Wahnsinn getrieben habe. Daher warnt er Merian vor seiner zu positiven Sicht auf die Stadt und deren Bewohner und hält seine Einstellung für übertrieben optimistisch: Hier versinkt alles in schwüles Nichtstun. […] Das Wasser in den Bächen selbst strömt nur widerwillig vorwärts; viel lieber möchte sich’s in einem Sumpf ausbreiten, mit faulenden Wasserpflanzen und Blasen, die langsam zur Oberfläche steigen und platzen. (DsS: 29) Gegen Ende des Romans explodieren Sebenhofers negative Gefühle der Kirche gegen- über, als er sich schreiend auf einen Mönch stürzt, der eine Prozession in der stillen Stadt anführt, und ihm ins Gesicht spuckt. Daraufhin fallen mehrere Menschen über Sebenhofer her und er wird während des Handgemenges erstochen. Balthasar Overbeck wiederum ist ein emeritierter Kanonikus aus Augsburg, der zwar ein gewisses gesellschaftliches Ansehen in der Stadt genießt, als Zugereister aber immer noch eine Außenseiterrolle einnimmt. Auf die Bemerkung, dass Merian der Erste gewesen sei, der Overbeck eine gewisse Freundlichkeit entgegenbringe, entgegnet Merian: »Ja, nach Freundlichkeit sieht diese Stadt nicht aus.« Overbeck erwidert: »Das ist Jerusalem, die die Propheten tötet« (DsS: 12). Der dritte im Bunde ist ein junger Mann namens Jonathan Abarbanell, welcher der kleinen jüdischen Gemeinde der Stadt angehört. Durch den polnischen Juden Rappaport wird er mit der zionistischen Ideologie vertraut gemacht und entfernt sich immer mehr von den Traditionen seiner Familie. So stellt Rappaport den Heimatbegriff Abarbanells infrage und sieht die Auswanderung nach Palästina als den einzigen Ausweg für die Juden an: Was du Heimat nennst, ist ein Land der Verbannung: Nirgend hat der Jude ein Heim. Überall ist er geächtet und unwillig geduldet. Der Boden, in dem er verscharrt wird, ist ihm fremd und feindlich. Nur da unten, in dem Lande, in dem wir arbeiten, ist unsre Heimat. In dem Lande, das einst unser war. Wir werden es nicht erleben, und unsre Kinder noch nicht. Aber unsre Kindeskinder, in hundert Jahren, die werden von einer Heimat sprechen dürfen. (DsS: 158) 77 Die Hamburger Jahre (1898 – 1912): Huldschiners dichterisches Erwachen Abarbanells Entfremdung verstärkt sich zusätzlich durch das Zusammentreffen mit Samuel, den Merian und er gegen einen antisemitisch motivierten Angriff verteidigen. Samuel steht für jene Juden, denen die Zionisten Anpassung und Assimilation vorwerfen. Huldschiner postuliert im Roman einen kritischen Heimatbegriff, der stark von seiner Biografie und den Erfahrungen als Jude in Tirol geprägt ist. Der Südtiroler Germanist Gerhard Riedmann bemerkte 1991 über Huldschiners Verhältnis zu Tirol und seinen Bewohnern: Diese Heimat sperrt sich, einem enttäuschten und gedemütigten Sohn Aufnahme zu gewähren. Aus dieser negativen Erfahrung bildet sich im Arzt und Schriftsteller das Trauma des Ausgesetzt- und Verstoßenseins aus. Er erlebt die Heimat als dämonisches Gespenst, das allgegenwärtig lauert und die Existenz des abgewiesenen Heimkehrers bedroht.280 Merian bezieht bald nach seiner Ankunft ein Zimmer, das gegenüber dem Ansitz der Familie von Thaur, der sogenannten Engelsburg, liegt. Bereits auf den ersten Seiten erfährt der Leser von dem Herrenhaus. Dem auktorialen Erzähler zufolge sei die Engelsburg von Margarete Maultasch errichtet worden, samt verschiedenen Geheimgängen und Kellerräumen. Später sei sie zum Gerichtssitz der Stadt und schließlich zum Wohnhaus der Herren von Thaur geworden.281 Huldschiner beschreibt in einem autobiografischen Essay sein Geburtshaus282 auf vergleichbare Weise: Ein dreistöckiges, winkliges Gebäude mit Garten, Höfen und hallenden Gängen, mit Skorpionen und Tausendfüßlern, mit Brunnen und tiefen Kellern und ewig verschlossenen Eisenpförtchen. […] Die einen sagen, die Maultasch habe es gebaut, die anderen, es sei im Mittelalter Gerichtshaus gewesen.283 Huldschiner verbindet im Roman die reale Engelsburg mit einem weiteren Ort, nämlich dem Ansitz Hörtenberg in Bozen, der sich ganz in der Nähe seines Wohnortes während der Kindheit befand, und kreiert hieraus die fiktive Engelsburg des Romans.284 So schreibt er in einem Essay über den Ansitz: 280 Riedmann 1991, S. 170. 281 Vgl. Micheli 2014, S. 52. 282 Erstmals wurde das Haus (heute Bindergasse 31) 1534 als »Haus am Engel« oder »schwäbische Behausung« urkundlich erwähnt und war im Besitz »von Sigmund Khüepachers Kind«. In späteren Quellen wurde das Gebäude in Verbindung mit zwei benachbarten Häusern auch »Khüepach« genannt. Seit 1643 trägt es den Namen »Engelsburg« nach seinem damaligen Besitzer, dem 1635 geadelten Hans Christoph Engel, der es wiederum an seine Tochter Elisabeth, verehelichte Schgrafer von Mondschein, vererbte. Seit dem 18. Jahrhundert im Besitz der Familie Gummer, vererbten die beiden Schwestern Therese und Luise von Gummer das Haus an ihren Neffen Josef Atzwanger von Rieglheim, der es an Huldschiners Großvater mütterlicherseits, David Lehman, verkaufte (vgl. Weingartner 1926, S. 106, zit. nach Micheli 2014: 53, Fn. 41). 283 Huldschiner 1910c, S. 552. 284 Vgl. Micheli 2014, S. 53. 78 Andreas Micheli: Richard Huldschiner Ich weiß nicht, ist es wahr, daß ein Mädchen einmal vor langer Zeit sich dort heruntergestürzt hat, oder habe ich selber nur diese Geschichte erfunden, um dem ewig verschlossenen Fenster seine Rechtfertigung und Erklärung zu geben? (RlH: 13) Dass der Ansitz Hörtenberg und die fiktive Engelsburg weitere Gemeinsamkeiten aufweisen, deutet Huldschiner im selben Essay an anderer Stelle nochmals an. So findet sich folgende Beschreibung des Ansitzes ziemlich wortgetreu auch im Roman wieder (vgl. DsS: 4), und zwar gemünzt auf die fiktive Engelsburg: Viereckig ist das Haus mit hohem Zeltdach, das nach Süden und Norden nicht soweit hinabreicht wie nach Osten und Westen und so ein drittes Stockwerk seine Fenster gegen Licht und Schatten öffnen läßt. Auch die Türme in den vier Ecken, viereckig und schräg gestellt, haben ihre drei Stockwerke über dem Erdgeschoß und ihr spitzes Dach, auf dem sich Wetterfahnen mühsam im Roste drehen. (RlH: 13) Auf die Engelsburg blickend, sieht Merian zum ersten Mal Eva Kröger, die Nichte des Herrn von Thaur, welche mit ihrem kranken Ehemann, dem Protestanten Richard, kürzlich in die stille Stadt zurückgekehrt ist. Bald darauf verstirbt Richard, dessen Begräbnis drei Geistliche verhindern wollen, da der Verstorbene als Protestant nicht auf einem katholischen Friedhof begraben werden soll. Huldschiner stützte sich hier wohl auf eine wahre Begebenheit. So berichtete die Meraner Zeitung 1891 darüber, wie der Probst und Stadtpfarrer Josef Wieser, »als Zelot sattsam bekannt«285, immer wieder protestantische Begräbnisse in Bozen gestört habe. Der Bericht bezieht sich dabei auf einen damals aktuellen Vorfall, bei dem ein norddeutscher protestantischer Kurgast bestattet wurde. Auch Eva Kröger bekommt den Zorn der Stadtbewohner zu spüren, als sie nach der Messe von erzürnten Kirchgängern als Ketzerin beschimpft wird. Merian verteidigt Eva gegen die wütende Menge und sie kommen sich näher. Eines Tages gesteht Eva, dass sie ihren verstorbenen Mann noch immer liebe und nicht die gleichen Gefühle für Merian hege. Außer dem wolle sie mit ihrem Onkel auf den nahe gelegenen Reggelberg ziehen. Sie lässt den enttäuschten und traurigen Merian allein zurück. Nach einem erhellenden Gespräch mit Overbeck gelangt Merian zur Einsicht, dass er seines eigenen Glückes Schmied sei und 285 Meraner Zeitung 1891, S. 1. Abb . 9: Die Engelsburg in Bozen (2017) . 79 Die Hamburger Jahre (1898 – 1912): Huldschiners dichterisches Erwachen nicht alles mit sich geschehen lassen solle. Huldschiner verpackt dies in einen Vergleich: »Glück ist Unruhe. Und Unruhe ist es, weil es Raub ist. […] Die Welt ist groß. Und wer mit starker Hand das Erraubte hält, dem wird sie nimmer untreu« (DsS: 95). Einige Tage später erhält Merian eine Nachricht von Eva. Daraufhin macht er sich sofort auf den Weg zum Reggelberg. Dort angekommen, verhält sich Eva immer noch sehr abweisend, leugnet sogar, mit der Übersendung des Briefes an Merian überhaupt irgendeine Absicht verfolgt zu haben. Motiviert durch das Gespräch mit Overbeck, umarmt er Eva. Sie erwidert seine Umarmung mit Küssen, weist ihn aber plötzlich erneut zurück, da sie ihrem verstorbenen Ehemann die Treue versprochen hat. Merian verlässt den Reggelberg betrübt, während Eva ihm einen Brief schreibt, in dem sie ihm ihre gro- ße Zuneigung ausdrückt. Sie verspricht, Merian bald in der Stadt zu besuchen, auch gegen den Willen des Onkels, der aufgrund Merians jüdischer Herkunft gegen eine Beziehung ist. Einige Zeit danach treffen sich Eva und Merian in der Engelsburg wieder, da Eva vor ihrem Onkel zurück in die Stadt geflohen ist. Sie finden zueinander und erzählen sich vieles aus ihrer Vergangenheit und sprechen auch über eine mögliche gemeinsame Zukunft. Eva hat sich für Merian und gegen ihren verstorbenen Mann entschieden, da sie im Hier und Jetzt zusammen mit Merian leben will. Am nächsten Morgen, nachdem Merian den Ansitz verlassen hat, kommt Evas Onkel in die Engelsburg und verlangt eine Erklärung für ihre nächtliche Flucht. Sie erzählt ihm, dass sie Merian heiraten werde. Daraufhin droht der Herr von Thaur Eva in einer antisemitischen Hetzrede: Daß du in dem Augenblick, wo du sein Weib wirst, für mich und alle vernünftigen Menschen gestorben bist. […] Sei du erst das Weib dieses Juden und du wirst schon sehen, was es heißt, von denen gemieden zu werden, die dich sonst zu grüßen pflegten. […] Weißt du, den Juden grüßt man nicht. Er ist gar kein Mensch. Man übersieht ihn, oder wenn es gar nicht anders geht, wenn man ihn einmal aus irgend welchen Gründen gar nicht ausweichen kann, dann faßt man ihn mit so einer Art Feuerzange an, mit so einer hochnäsigen Geringschätzung … den Teufel auch! (DsS: 209 f.) Schließlich droht der Onkel, Eva ein Geheimnis zu verraten und gesteht ihr, dass er Evas leiblicher Vater sei. Ein Hinweis, dass der Onkel seine Schwester, also Evas Mutter, möglicherweise vergewaltigt hat, findet sich in der folgenden Rechtfertigung des Herrn von Thaur: Deine Mutter und ich … in diesem Hause … es gab sich alles von selbst … sie war schon verheiratet damals … du mußt wissen, bei unserer Familie liegt das im Blute … nun ja, das trägt die Hauptschuld … aber darauf kommt es jetzt nicht an … ich will mich vor dir nicht rechtfertigen … nur wissen mußt du’s, damit du siehst, daß ich ein Recht habe, dir zu befehlen und zu verbieten … (DsS: 212) Daraufhin stürzt sich Eva aus dem Fenster der Engelsburg wie einst ihre Vorfahrin Wallburgis, welche von ihrem eigenen Bruder vergewaltigt worden und aus demselben Fenster gesprungen ist. Die Bewohner der Stadt reagieren recht kühl auf Evas Freitod. Das 80 Andreas Micheli: Richard Huldschiner Gerücht geht um, dass sich Eva aus dem Fenster gestürzt habe, weil sie den Tod ihres Gatten nicht überwunden habe. Es vergehen erneut einige Wochen und der Herbst zieht in die Stadt. In einem Gespräch mit Overbeck bekennt Merian, dass er im Moment nicht aus der Stadt weggehen könne, da er hier einmal sehr glücklich gewesen sei. Dennoch hegt er die Hoffnung, dass es vielleicht noch etwas geben könne, »nach dem ich streben könnte« (DsS: 220). Er sei immer in die »Irre gegangen und immer im Zickzack« (DsS: 222). Er habe versucht, immer anders als die anderen zu sein, sich anders zu verhalten, aus seinem eigenen Schmerz zu lernen. Als er sich auf die Beziehung mit Eva eingelassen habe, sich wie die anderen der Liebe geöffnet habe, sei er tiefer, »als je einer gefallen« (DsS: 222). Nun sei er aber davor »gefeit« (DsS: 222), habe daraus eine Lehre gezogen. Sein Herz sei wie die stille Stadt, »still an der Oberfläche und blutend im Innern. Staub liegt darauf, uralter Staub« (DsS: 222). Overbeck entgegnet, dass Merian all seine Sorgen vergessen und die Stadt verlassen solle, gleich dem jungen Abarbanell, der nach Palästina ausgewandert sei. Ob Merian einen ähnlichen Schritt wagt und die stille Stadt ebenfalls verlässt, lässt der Schluss des Romans offen.286 Die stille Stadt kann als Huldschiners erfolgreichster Roman angesehen werden, einerseits in Bezug auf seine literarische Qualität, andererseits in Bezug auf die überwiegend positive Rezeption in der zeitgenössischen Presse. So hatte sich der Verlagswechsel für Huldschiner dahin gehend ausgezahlt, dass über die Kontakte und die Pressearbeit des Fleischel Verlags mehr Rezensionen verfasst wurden als bei seinem letzten Roman. Das Buch fand sogar in der britischen Literaturpresse Erwähnung.287 Der Fleischel Verlag wurde von Egon Fleischel288 1903 in Berlin gegründet und ver- öffentlichte vor allem Belletristik, u. a. von Autoren wie Helene Böhlau, Börries von Münchhausen und Ina Seidel.289 Außerdem übernahm Fleischel im Oktober 1903 die Verlagsrechte für die Halbmonatsschrift Das Literarische Echo. 1898 von Friedrich Fontane, dem Sohn von Theodor Fontane, gegründet, avancierte sie unter der Herausgeberschaft von Josef Ettlinger bald zu einer angesehenen Zeitschrift und enthielt Sammlungen von Feuilletons großer deutscher Tageszeitungen (Berliner Tageblatt, Frankfurter Zeitung) sowie eigene Berichte und Rezensionen über die aktuellen Neuerscheinungen.290 Auch Huldschiner verfasste seit dem Wechsel zum Fleischel Verlag regelmäßig Buchbesprechungen für das Literarische Echo. Die Wiener Wochenschrift Die Zeit äußerte sich durchweg positiv über Huldschiners Roman und bittet Leser und Kritiker, diesen »nicht mit dem Verstande, sondern 286 Teile der Inhaltsangabe des Romans wurden wortwörtlich übernommen aus: Micheli 2014, S. 51 f. 287 Vgl. Hawtrey 1904. 288 Egon Fleischel und seine Frau waren vom Judentum zum Protestantismus konvertiert. Ihr Sohn Günther Fleischel war später am Kapp-Putsch beteiligt und Mitglied des Stahlhelms und nach dessen Auflösung für kurze Zeit Mitglied der SA. 1936 erfuhr er von der jüdischen Herkunft seiner Eltern. 1937 wurde ihm der Prozess wegen »Rassenschande« gemacht. Später wurde er in das Ghetto nach Riga deportiert, wo er 1943 verstarb (vgl. Przyrembel 2003, 265 – 266). 289 Vgl. Estermann und Füssel 2003, 209 f. 290 Vgl. ebd., 225 f. 81 Die Hamburger Jahre (1898 – 1912): Huldschiners dichterisches Erwachen mit dem Gefühl«291 zu erfassen, denn »keine kalte Kritik […], die zerstört und entblättert, was in leisen Dämmerstunden liebevoll entstanden ist«292, möge an den Roman und seinen Autor herantreten. Der Rezensent betont den fiktiven Charakter des Romans und geht davon aus, dass die stille Stadt »keine wirkliche Stadt [sei], in der Menschen leben, gute und schlechte, es ist dies eine Stadt, die ein Dichter erbaut und ein Dichter bevölkert hat«293. Auch habe Huldschiner hier nicht Bozen beschrieben, sondern »ein[en] schwermütige[n] Traum eines reichen poetischen Gemütes«, welches »aus seinem tiefen Inneren geheimnisvollen Stimmungen lauscht und sie in geheimnisvolle, seltsame Wörter zu kleiden weiß«294. Die Kritik der Wiener Zeitung fiel deutlich negativer aus. So habe Huldschiner dem Rezensenten H. Ubell zufolge den seltsamen Versuch gemacht, den lachenden Charakter Bozens ins Drohende und Unheimliche hinüberzustilisieren, um dann aus diesem allgemeinen Elemente des geheimnisvollen Furchtbaren die friedlichen Gewalten seiner Geschichte aufsteigen zu lassen.295 Außerdem erinnere der Roman aufgrund seiner Handlung und seiner Figuren stark an den 1892 erschienenen Roman Das tote Brügge des belgischen Schriftstellers Georges Rodenbach.296 Zudem könne man der analogen Stilisierung der deutschen Süd-Tiroler nur eine höchst subjektive Wahrheit beimessen, wie mir denn der Held der Geschichte überhaupt an Verfolgungswahn zu leiden scheint.297 Die Tiroler Zeitungen bewerteten den Roman, in welchem die Bozner bzw. die Tiroler sehr kritisch dargestellt wurden, sehr unterschiedlich. So bemerkt ein ungenannter Rezensent in der Meraner Zeitung, dass dem Roman »ein starker, konsequenter Pessimismus«298 innewohne, wobei »von Zeit zu Zeit die Hoffnung auf Heimkehr, auf Heimat, auf Zion« durchbreche »wie [der] Glanz eines freundlichen Sterns aus schwerem Wolkenhimmel«, in welchem »sein altes Volk zu neuer Schönheit, Größe und Kraft erwachen soll«299. Auch der Rezensent A. Sikora äußert sich im Boten für Tirol und Vorarlberg grundsätzlich positiv über den Roman und erwähnt die Tiroler Herkunft Huldschiners, »der in unserem Lande aufgewachsen« sei und sich schon »durch ein paar Romane einen Namen gemacht«300 habe. Außerdem erkennt der Rezensent »einen großen Fortschritt ge- 291 M. G. 1904, S. 190. 292 Ebd. 293 Ebd. 294 Ebd. 295 Ubell 1904, S. 8 296 Vgl. ebd. 297 Ebd. 298 Meraner Zeitung 1904, S. 17. 299 Ebd. 300 Sikora 1904, S. 8. 82 Andreas Micheli: Richard Huldschiner gen die früheren [Romane]«301 und betont den schlichten und schönen Stil des Werkes. Weiterhin sei das im Roman beschriebene Bozen nicht mit dem heutigen gleichzusetzen, sondern mit dem, »wie es vor vielen Jahren einmal war, äußerlich still, doch drinnen, in der Seele der Einwohner ist gärendes Leben, Fanatismus gegen Andersgläubige«302. Orte wie die Engelsburg und das Adelsgeschlecht von Thaur seien ebenso wie die Handlung des Romans »frei erdichtet«303. Die Handlung sei zwar sehr einfach, doch gehe es auch mehr darum, »die Seele seines Helden in den verschiedenen Lagen zu zeichnen und zwischen dieser [gemeint ist hier Bozen] und der ›stillen Stadt‹ eine Parallele aufzustellen.«304 So gebe das Buch »die träumerische Sehnsucht der Juden nach einer gemeinsamen Heimat wieder«305. In seinem Essay über Huldschiners Werke bis zum Jahr 1907 befasst sich der Kritiker Karl Lorenz auch mit Die stille Stadt. Darin relativiert er den Vorwurf zahlreicher Leser und Kritiker, dass sich »der Stoff selbst zu sehr mit religiösen Dingen, besonders mit jüdischen«306, beschwere. Viel mehr würden diese Kritiker »die tiefe Melodie, die allgemein menschliche, die hindurchgeht«, nicht wahrnehmen, da es Huldschiner nicht gelungen sei, die Melodie, gleich Dante, für den Leser aufzuschlüsseln. Dennoch verdiene der Versuch, »sich in diesen Melodien zu vertiefen«307, großen Respekt. In der ausländischen Presse konnten zwei Besprechungen zum Roman nachgewiesen werden. Die englische Literaturzeitschrift The Academy and Literature rezensierte das Werk zusammen mit englischsprachigen Romanen in der Rubrik Fiction. Die Rezensentin konstatiert zum Buch, dass es »a most depressing book« sei. Ebenso sei zu viel Schwarz- Weiß-Malerei in den Figuren und der Handlung: »Pessimism breathes from every page of this novel. […] [I]n fact everywhere is hatred, misery, distrust and discontent.«308 Trotz aller negativen Kritik wird Huldschiner immerhin Folgendes zugestanden: »[…] the author has the gift of style, and a feeling for external nature and its moods.«309 Die zweite englischsprachige Buchbesprechung, erschienen in The Westminster Review, stellt zum Roman dagegen fest, dass er »a story of thrilling interest finely told«310 habe. So fasst der Rezensent den von Huldschiner im Buch dargestellten Konflikt zwischen Einheimischen, Fremden, Katholiken, Protestanten und Juden folgendermaßen zusammen: […] beneath this placid surface is visible that latent bigotry which is ready to take fire on the slightest provocation – Catholic against Protestants, but both united in contempt of the Jew. 301 Ebd. 302 Ebd. 303 Ebd. 304 Ebd. 305 Ebd. 306 Lorenz 1907, S. 18. 307 Ebd. 308 Hawtrey 1904, S. 100. 309 Ebd. 310 The Westminster Review 1904, S. 593. 83 Die Hamburger Jahre (1898 – 1912): Huldschiners dichterisches Erwachen Natürlich gelte Huldschiners Sympathie den Juden, der »despised race«311. Außerdem zeige er »remarkable skill in depicting various types of it«312. Die zeitgenössische jüdische Presse schenkte dem Roman hingegen nur wenig Beachtung. So konnten 1904 und 1905 nur zwei Rezensionen nachgewiesen werden. Huldschiner bedauerte die geringe Rückmeldung, vor allem aus den zionistischen Blättern, sehr und mutmaßt in einem Brief an Max Grunwald, dem er seinen Roman zur Lektüre übersendet hatte, dass die meisten [Stammesgenossen] sich scheuen, überhaupt zu dieser Frage Stellung zu nehmen und darum einem Urteil über so ein gefährliches Buch wie dem Feuer aus dem Wege gehen.313 In der Kulturzeitschrift Ost und West wird der Roman sehr wohlwollend besprochen: Er sei »ein Kunstwerk«, die Figuren seien allesamt »Idealisten, […] Träumer, […] Sonderlinge«314, ihnen sei »Seele« gegeben, doch fehle ihnen »das Körperliche«315. Positiv streicht der Rezensent die »dichterische Ausgestaltung«316 des Werkes heraus, ebenso die verträumte und schwermütige Sprache, die das Buch seiner Meinung nach habe. Zudem merkt der Rezensent positiv an, dass Huldschiner »das Judentum anderen Bekenntnissen«317 gegenüberstelle. In der in religiösen Fragen liberalen Allgemeinen Zeitung des Judenthums widmet der Literaturhistoriker Ludwig Geiger Huldschiners Roman eine sehr ausführliche Besprechung. Geiger selbst war stets antizionistisch eingestellt, umso interessanter ist die kritische Wertschätzung, die er dem durch und durch zionistischen Roman entgegenbringt: So unsympathisch mir der Zionismus auch ist, ich habe ihn nie so liebenswürdig dargestellt gefunden wie gerade hier. Auch die übrigen jüdischen Figuren sind mit feiner Kunst geschildert.318 Zwar sei Geiger »weit davon entfernt, das Buch für ein Meisterwerk zu erklären«319, doch sei es für die Leser der Allgemeinen Zeitung des Judenthums durchaus von Interesse, weil es 311 Ebd. 312 Ebd. 313 Huldschiner 28.05.1904. 314 Zucker 1905, S. 288. 315 Ebd. 316 Ebd. 317 Ebd. 318 Geiger 1904, S. 403. 319 Ebd. 84 Andreas Micheli: Richard Huldschiner einzelne an und für sich interessante jüdische Szenen in ein allgemeines Werk einfügt, und einen Juden, der trotz seiner Zerfahrenheit Aufmerksamkeit zu erregen imstande ist, in den Mittelpunkt seiner Erzählung stellt.320 Geiger bezeichnet den Roman als modern »in doppeltem Sinne«, da es dem Autor »viel mehr auf die Stimmung als auf die Erzählung« ankomme und er im Gegensatz »zur alten Romantheorie, die ein abgeschlossenes Leben« verlange, nur eine »Episode«321 schildere. Beinahe zehn Jahre später findet Huldschiners Werk erneut eine ausführliche Besprechung. Dieses Mal im Rahmen eines literaturwissenschaftlichen Essays über die Darstellung der Juden im deutschen Roman des 20. Jahrhundert. Der in der Monatsschrift für Geschichte und Wissenschaft des Judentums veröffentlichte Text enthält eine mehrseitige Zusammenfassung des Romans, wobei der Autor des Essays, Josef Bass, die Inhaltsangabe um Kommentare ergänzt, die sich auf die unterschiedlichsten Handlungsstränge im Roman beziehen. Bass hinterfragt einige Passagen im Roman sehr kritisch, z. B. die Aussage des polnischen Zionisten Rappaport: Was du Heimat nennst, ist ein Land der Verbannung: Nirgend hat der Jude ein Heim. Überall ist er geächtet und unwillig geduldet. Der Boden, in dem er verscharrt wird, ist ihm fremd und feindlich. (DsS: 158) Bass befürchtet, dass solche Aussagen die Vorurteile verstärken bzw. bestätigen könnten, welche die Christen den Juden gegenüber hätten, nämlich dass sie keine Heimatliebe dem Land gegenüber empfinden könnten, in dem sie geboren worden seien.322 Außerdem wirft Bass dem »großstädtischen und modernen Juden«323 Huldschiner vor, dass er die »eigene Volksseele«324 nicht kenne, wenn er Rappaport ein durchaus positives Jesusbild zeichnen lässt bzw. es für die zionistische Sache argumentativ einsetzt und ihn sagen lässt: Gott hat uns seine Propheten gesandt. Aber wir haben sie verkannt und an das Kreuz geschlagen. Und nun ist unser Freund wie Christus, verhöhnt mit Staub und Blut bedeckt, ans Kreuz geschlagen. (DsS: 161) »[…] ein Jude, und gar ein polnischer«325, so Bass, hätte den Namen Christi nie ausgesprochen bzw. daran gedacht oder geglaubt. Ebenfalls erkennt Bass im Gottesdienst, der im Roman ausführlich beschrieben wird, einige liturgische Fehler: Zum Beispiel sei das Knien nicht üblich und erwecke den Anschein, dass »eine sonderbare Sekte ihren düsteren Gottesdienst«326 verrichten würde. Allerdings verkennt Bass, dass Huldschiner hier 320 Ebd. 321 Ebd. 322 Vgl. Bass 1914, S. 581. 323 Ebd., S. 582 324 Ebd. 325 Ebd. 326 Ebd., S. 583. 85 Die Hamburger Jahre (1898 – 1912): Huldschiners dichterisches Erwachen eindeutig eine Jom-Kippur-Feier327 beschreibt, in der das Niederknien, im Gegensatz zu den anderen Feiertagen (mit Ausnahme von Rosch ha-Schana) und Sabbat-Feiern, Teil der Liturgie ist.328 Außerdem bemängelt Bass die devote Darstellung der Juden während des Gottesdienstes. In seinen Augen seien die jüdischen Figuren in dieser Szene nur »konstruierte Menschen, homunculi«329. Im Essay analysiert Bass weitere jüdische Romane, in denen die jüdischen Figuren in seinen Augen häufig wenig authentisch dargestellt werden, und bemerkt zusammenfassend über Die stille Stadt: »Auch die Juden in diesem Buche, obwohl freundlich behandelt, sind nur Schemen.«330 Gerhard Riedmann wiederum bemerkt aus der Sicht eines Nachgeborenen in seiner Besprechung des Romans, dass die Handlung einem Klischee folge, nämlich jenem des rastlosen, verfolgten Juden auf der Suche nach einer Heimat: [… die] Handlung mag grundsätzlich anfechtbar und künstlerisch problematisch sein. Sie entwickelt sich auf zwei Ebenen: einmal auf jener der Gestaltung der Friedenssehnsucht des getriebenen Elias und zum anderen auf jener der Darstellung der Ausgrenzung und Verfolgung des Juden, Protestanten und Ausländers. Das Besondere dieses sarkastischen, elegischen Buches liegt in der dichterischen Kraft der suggestiven Bilder und Episoden, in der beklemmend-grüblerischen Grundstimmung und in der galligen, kompromißlosen Abrechnung eines hochgebildeten Geistes mit der religiösen Intoleranz und dem Standesdünkel des städtischen Adels, des Patriziats und des Klerus.331 Mit seinem dritten Roman begann sich Huldschiner zum ersten Mal ausführlich mit dem Zionismus und dessen Ideen auseinanderzusetzen. So habe er mit seinem Buch versucht, das, was meine Seele am tiefsten bewegt, in meiner Weise auszusprechen, wenn ich auch im Grunde bekennen muß, daß ich nicht fertige Gedanken zu bringen vermochte, sondern nur eine innere Stimmung, die aber schließlich wohl doch auf das hinauskommt, was Sie [hier meint er Max Grunwald ] und die vielen in Ihrem Gefolge anstreben.332 6.9 Der Tod der Debora Traub (Erzählung) Im Februar 1905 veröffentlichte Huldschiner in der Kulturzeitschrift Ost und West die Erzählung Der Tod der Debora Traub, welche auf einer wahren Begebenheit fußt. In Huldschiners literarischer Umsetzung berichtet ein Mann namens Meïer Görlitz seinen Enkeln, wie er »die Debora Traub […] zu ihrem schweren Gang« (DTD: 107) vorbereitet 327 Vgl. Micheli 2014, 65 f. 328 Vgl. Vries und Magal 2005, S. 106. 329 Bass 1914, S. 583. 330 Ebd., S. 585. 331 Riedmann 1991, S. 171. 332 Huldschiner 28.05.1904. 86 Andreas Micheli: Richard Huldschiner habe. Er erzählt, dass er im Winter 1789333, »gerade [war] der gute Kaiser Joseph II. gestorben« (DTD: 107), die geistig verwirrte Debora getroffen habe, die ihre Schwiegermutter und Schwägerin vergiftet haben soll. Meïer Görlitz habe, um sie zu entlasten, zu Protokoll gegeben, dass Debora an Wahnvorstellungen gelitten habe, doch habe sie sich vor Gericht »schüchtern, erschrocken und an Besinnung schwach […] eine Selbstanklage herauslocken« (DTD: 109) lassen. Ebenso berichtet er von einer publizistischen Hetzkampagne, in der Debora als »vollschuldige Verbrecherin« (DTD: 110) dargestellt worden sei. So sei behauptet worden, dass sie von der Schwiegermutter »mit bösen Worten« (DTD: 111) gequält und von der Schwägerin um »ihre Schönheit« (DTD: 111) beneidet worden sei. Meïer Görlitz habe aber an ihre Unschuld geglaubt, da er Debora bereits seit ihrer Kindheit gekannt und geschätzt habe und sie stets freundlich und zuvorkommend gewesen sei. Kurz vor der Hinrichtung und mit Erlaubnis des Gerichts sei Meïer Görlitz als Vertreter der Gemeinde zu Debora geschickt worden, um mit ihr zu beten. Bei dieser Gelegenheit habe Debora ihre Tat gestanden, die sie in geistiger Verwirrung ausgeführt habe, obwohl sie »ihnen nicht gram« (DTD: 112) gewesen sei. Sie habe das Geständnis unterbrochen und habe nach ihrem Kind gefragt und bedauert, dass es nicht gestorben und nun »der Sohn der Mörderin« (DTD: 112) sei. Sie habe ihre Erzählung fortgesetzt und erklärt, dass sie für ihre Verwandten eine Suppe gekocht und sie ins Wohnzimmer gebracht habe. Das Nächste, an das sie sich erinnert habe, sei ihre Festnahme gewesen. Später sei ihr die Szene wieder eingefallen, nämlich dass ihr »ein ganz kleiner Mann mit rotem Haar« (DTD: 113) das Rattengift in die Hand gegeben habe. Tief bewegt von Deboras Geschichte, habe Meïer Görlitz beschlossen, der Frau zur Flucht zu verhelfen, doch sie habe dankend abgelehnt. Beide hätten stattdessen voll Inbrunst zu Gott gebetet. Durch Mitglieder des Beerdigungsvereines sei Debora für ihre Hinrichtung vorbereitet worden und Meïer Görlitz habe »das Gebet, das man bei Leichenbegräbnissen spricht« (DTD: 115), gebetet. Eine Woche später, so Meïer Görlitz an seine Enkel gerichtet, habe man Debora ausgegraben, um ihr ein ordentliches Begräbnis zu bereiten. Interessanterweise erschien ein Jahr vor der Veröffentlichung der Erzählung in den Mitteilungen der Gesellschaft für jüdische Volkskunde ein wissenschaftlicher Artikel,334 der sich u. a. mit der Hinrichtung Debora Traubs befasste. Verfasser war ein guter Bekannter Huldschiners, der Hamburger und später Wiener Rabbiner Max Grunwald. Aufgrund der erhaltenen Briefe von Huldschiner an Grunwald kann davon ausgegangen werden, dass die beiden die jeweiligen Veröffentlichungen verfolgt und rezipiert hatten. Allerdings geben die Briefe keinen Aufschluss darüber, ob sie sich speziell über Debora Traub ausgetauscht hatten. Nach Grunwald sei die Tat der Mörderin Debora Traub der einzige »von jüdischer Hand verübte Mord«335 gewesen, der in den kriminalistischen Aufzeichnungen Hamburgs bis 1811 aufscheint. Den Aufzeichnungen zufolge sei Traub »seit ihrer Kindheit und 333 Huldschiner irrt sich. Jospeh II. ist im Februar 1790 gestorben. 334 Vgl. Grunwald 1904, S. 44 – 51. 335 Ebd., S. 44. 87 Die Hamburger Jahre (1898 – 1912): Huldschiners dichterisches Erwachen später, besonders während der Schwangerschaft, geistig nicht normal«336 gewesen. Am 4. Februar 1793 sei sie schließlich wegen Mordes an ihrer Schwiegermutter und ihrer Schwägerin mit dem Schwert hingerichtet worden. Allerdings habe sie »stets in Frieden«337 mit den Ermordeten gelebt. Vor Prozessbeginn habe eine regelrechte Hetzkampagne gegen Traub stattgefunden, deren Ziel es gewesen sei, »durch Aufreizung des Volkes auf die Behörden einen Druck auszuüben«338. Grunwald zitiert im originalen Wortlaut einen Bericht des Küsters der Hamburger Beerdigungsbrüderschaft339, Abraham ben Meïer Görlitz, der wiederum die Hauptfigur in Huldschiners Erzählung ist und von diesem literarisch ausgestaltet wurde. In seinem Bericht erzählt Meïer Görlitz, wie die jüdische Gemeinde dafür Sorge getragen habe, dass Traub entsprechend dem jüdischen Glauben habe sterben können. Man habe mit ihr gebetet und sie, nachdem sie hingerichtet und wie angeordnet unter dem Galgen vergraben worden sei, wieder ausgegraben und am Grindelfriedhof ein ordentliches Begräbnis gefeiert.340 Huldschiner orientierte sich beim Verfassen der Erzählung zwar an den historischen Vorkommnissen, insbesondere am Bericht von Abraham ben Meïer Görlitz, versuchte aber darüber hinaus, die Psyche der Debora Traub in den Vordergrund zu stellen. Traub war zwar die Täterin, aber aufgrund ihres Wahnzustandes nur bedingt zurechnungsfähig. Dem wurde aber beim Prozess nicht Rechnung getragen und sie wurde hingerichtet. Huldschiners Text ist in zweierlei Hinsicht als Anklage zu verstehen. Zum einen übt er Kritik an der medialen Debatte, die mit dem Prozess gegen Traub einherging. So nahmen zahlreiche Pamphlete und Schriften die Familientragödie zum Vorwand, antijüdische Ressentiments zu verbreiten. Huldschiner lässt den Protagonisten seiner Erzählung die für die Hamburger jüdische Gemeinde sehr schwierige Situation folgendermaßen zusammenfassen: […] ihr könnt nicht wissen, was es uns bedeutet, dass ein Kind unseres Volkes in Ketten lag, da es gemordet hatte, und die Böswilligen, so uns umgaben, mit den Fingern auf einen jeden von uns weisen mochten: Seht, da geht einer von den Giftmischern. (DTD: 108) Zum anderen geht es in der Erzählung um die Frage, ob ein Mensch, der an einer Psychose leidet, schuldfähig ist bzw. ob die Todesstrafe in einem solchen Fall eine angemessene Strafe darstellt. Huldschiners kurze Erzählung erinnert insofern stark an die Schuldthematik in Büchners Woyzeck. Büchner bezog sich ebenfalls auf einen tatsächlichen 336 Ebd., S. 45. 337 Ebd. 338 Ebd. 339 Die Aufgabe der Chewra Kaddischa, zu Deutsch Beerdigungsbrüderschaft, war es, Kranke zu besuchen, den Angehörigen beizustehen, dafür zu sorgen, dass am Totenbett mindestens zehn Glaubensgenossen anwesend waren, um beim Ableben das Glaubensbekenntnis zu sprechen und sich schließlich auch helfend an der Beerdigung zu beteiligen (vgl. Lewy 1927, S. 1358). 340 Vgl. Grunwald 1904, 45 f. 88 Andreas Micheli: Richard Huldschiner Mordfall, bei dem die Zurechnungsfähigkeit des Täters Johann Christian Woyzeck sehr umstritten war, genauso wie seine Verurteilung zum Tode. 6.10 Delilas Tanz (biblische Erzählung) Bereits einen Monat später veröffentlichte Huldschiner in der jüdisch-deutschen Kulturzeitschrift Ost und West eine weitere Geschichte, nämlich eine Variation des Stoffes um Simson (Samson) und Delila.341 Sie trägt den Titel Delilas Tanz und lehnt sich sprachlich sehr stark an den Stil der Bibel an. Die Erzählung beschreibt sehr sinnlich, wie Delila Simson umgarnt, um hinter das Geheimnis seiner Kraft zu gelangen. Simson kommt aus dem Kampf zurück und wird von Delila empfangen. Huldschiner beschreibt teilweise sehr explizit, wie sich die beiden Figuren näherkommen. So sagt Delila nach der Begrüßung: »Du bist der Löwe, der brüllend durch die Wüste zieht und unter den Hirten Schrecken verbreitet. Und ich, ich liebe dich« (DTz: 205 f.). Simson entgegnet, bevor er »sein Haupt im Schosse des zitternden Weibes« (DTz: 206) vergräbt: »Delila, scheue Hindin, die du in meinen Armen bebst, sage, was kann ich tun, um dir zu danken, dass du so schön bist?« (DTz: 206). Anders als in der Bibel, in der Delila Simson drei Mal nach dem Geheimnis seiner Kraft fragt und Simson drei Mal lügt, steht bei Huldschiner der erotische Aspekt im Vordergrund und dominiert die Handlung. Daher antwortet Simson auf Delilas Frage, warum er denn so stark sei, dass »[z]wei deiner Locken, deiner kleinsten Locken, um meine Arme geschlungen […] mich schwach« (DTz: 206) machen würden. Der Erzähler beschreibt die Situation folgendermaßen: Da band sie ihn mit ihren Locken, beugte sich zu ihm und küsste seinen Mund, […] ein Zittern ging durch ihre schlanken Glieder, wie wenn der Abendwind durch Birkenstämmchen ziehet, die am Bache stehen. (DTz: 206) Nachdem Simson die Angreifer zurückgeschlagen hat, verlangt er von Delila einen Tanz: Tanze mir, dann sollst du alles wissen, […] tanze mir den heissen Tanz, der in verschwiegenen Tempeln über den Leibern geschlachteter Sklaven von erzenen Schildern widerhallt. […] Du bist schön […], schwer von Düften wie die Sommernacht und heiss von Gluten wie die Sonne, […] ich trinke deinen Atem und sterbe … (DTz: 207) Im weiteren Verlauf der Handlung schildert Huldschiner sehr ausführlich den Tanz der Delila und spart nicht mit ausufernden und sehr genauen Beschreibungen ihrer erotischen Tanzweise. Schließlich bricht sie erschöpft zusammen und Simson nennt ihr das Geheimnis seiner übermenschlichen Kraft. Daraufhin schneidet sie ihm die Haare ab und die Philister stürmen auf ihn los. Von Huldschiner als Femme fatale dargestellt, lässt er Delila am Schluss höhnisch ausrufen: 341 Vgl. Ri 13,1 – 16,31. 89 Die Hamburger Jahre (1898 – 1912): Huldschiners dichterisches Erwachen Simson, du Starker, wo ist deine Kraft? Wo ist deine Löwenpranke? Simson, du Starker, nun bist du schwach und wie ein anderer Mensch. Simson, du Starker, lass’ mich deine Augen küssen. (DTz: 210) Huldschiners Interpretation der Bibelgeschichte legt ihr Hauptaugenmerk auf den sexuellen Aspekt. Delila wird als berechnendes Weib dargestellt, welches seine Reize dazu benutzt, um Simson zu überlisten. Vermeidet die biblische Darstellung sexuell konnotierte Formulierungen, wird Huldschiner in Delilas Tanz dagegen sehr deutlich: Durch das rote Dunkel des dämmernden Gemaches schritt im leise wiegenden Tanz ihr weisser Leib; die langen Wimpern deckten das rätselvolle Auge; dann hob sie sich leicht auf ihren schlanken Zehen, verschränkte die Arme hinter dem Nacken, stand wie ein Fels so still und wie eine Säule so weiss; ihr Mund, leise geöffnet, lachte in grausam-lüsternem Schweigen, ein Sehnen war es und Warten, ein Bitten und Versprechen, fast unhörbar klirrten die goldenen Schildchen ihrer Brüste […] (DTz: 207 f.) Bereits in Einsamkeit und Fegefeuer baute Huldschiner einige erotische Begebenheiten in die Handlungen ein. In den beiden Romanen waren es vor allem bäuerliche Figuren, die ihren urtümlichen, teilweise auch als tierisch dargestellten Trieben folgten. Auch in einigen seiner späteren Werke war das Thema Sexualität durchaus wichtig und teilweise auch handlungsbestimmend. Insbesondere die Novellen In hellen Sommernächten … und Das jüngste Gericht bzw. die Erzählungen Choraula, Der goldene Stirnreif und Armer Don Martino zeichnen sich durch mehrere sehr explizite erotische Darstellungen aus. Huldschiner greift die Geschichte um Simson und Delila einige Jahre später noch einmal kurz im historischen Roman Starkenberg auf. So spricht der Protagonist des Romans, der Adelige Ulrich von Starkenberg, zu seiner Geliebten Elsbeth, nachdem sie ihre erste gemeinsame Liebesnacht miteinander verlebt haben, folgenden Vergleich aus: »Du machst mich schwach, wie Delila den Simson« (Stb: 170). 6.11 Aus dem Badeleben. Harmlose Geschichten von Mir (Erzählband) Das Deutsche Pseudonymen-Lexikon in der Auflage von 1906342 führt unter dem Pseudonym »Mir« den Namen Richard Huldschiner. In den Bibliothekskatalogen der LMU München und der Bayerischen Staatsbibliothek findet sich unter diesem Namen ein Erzählband mit dem Titel Aus dem Badeleben. Harmlose Geschichten von Mir. Das Werk wurde 1905 im unbedeutenden Münchner Verlag der Complemente zu Reisebüchern M. von Hartung veröffentlicht. Es stellt sich nun die Frage, ob Richard Huldschiner tatsächlich der Urheber der Geschichtensammlung ist. Unter dem genannten Pseudonym wurde vorher und nachher kein weiteres Buch veröffentlicht. Auch finden sich in den wenigen Quellen keine Hinweise darauf, dass Huldschiner jemals einen derartigen Decknamen 342 Vgl. Holzmann und Bohatta 1906, S. 183. 90 Andreas Micheli: Richard Huldschiner verwendet hatte. Dennoch passen der Stil und die Thematik der kurzen Erzählungen zu einigen anderen Texten trivialer Natur, die Huldschiner verfasst hatte. Die kurzen und teilweise humorvollen Geschichten behandeln die Erlebnisse von zumeist wohlhabenden Personen auf Kur. Der Autor wirft darin einen ironischen Blick auf den Kur betrieb und karikiert ihn mithilfe von stereotypen Figurenkonstellationen und wenig komplexen Handlungsabläufen. Die erste der zwanzig im Erzählband enthaltenen Geschichten trägt den Titel Die unverstandene Frau und handelt von der wohlhabenden Preußin Ellen Helmsdorf, welche auf Kur nach Bayern fährt, und das, obwohl ihr eigentlich nichts fehlt, sondern nur, »weil es so Mode war in wohlhabenden Kreisen« (AdB: 1). Dort lernt sie den angeberischen polnischen Gutsbesitzer Marian Taczanowski kennen, der gerne von »seinem geknechteten Vaterland« (AdB: 2) spricht und es bedauert, nicht für dessen Freiheit kämpfen und sterben zu können. Außerdem bietet er sich ihr als Kurschatten an. Von diesem plötzlichen Angebot überrumpelt, schreibt Ellen ihrem geliebten Mann einen Brief, in dem sie »eine leise Andeutung« (AdB: 2) vom Geschehenen macht. Da er aber nicht reagiert, gibt sie dem Drängen Marians nach, und es entwickelt sich eine Freundschaft, »die nur zu leicht einen wärmeren Charakter annimmt, nur auf die passende Gelegenheit wartet, sich in ihrer wahren Gestalt zu zeigen« (AdB: 4). Der Ehemann macht sich nach Erhalt des Briefes auf zu seiner Frau und rettet sie und den Polen vor einer aufgeschreckten Kuh, von der die beiden meinen, es sei ein Stier gewesen. Der Pole flieht aus Angst vor dem vermeintlichen Stier auf einen Baum, kann ihn aber nicht mehr verlassen, weil seine Hose beim raschen Hinaufklettern gerissen ist. Die Humoreske lebt von ihren überzeichneten Charakteren: die reiche und naive Ehefrau, ein Kurschatten polnischer Herkunft, der nur große Reden schwingt, aber Angst vor einer Kuh hat, und der mutige intellektuelle Ehemann, der seine Frau aus dessen Fängen befreit. Die Humoreske Man muss stets die Zukunft bedenken erzählt von dem Assessor Moritz Bürwald und seiner Verlobten Lucie, die bei einem Besuch des ostpreußischen Erbonkels Bürwalds ihre baldige Hochzeit bekannt geben und dafür den Segen des Onkels erbitten wollen, da man »stets an die Zukunft denken« (AdB: 8) müsse. Der Onkel scheint sehr angetan von Lucie zu sein, die ihm nicht als Moritz’ Verlobte, sondern als die Schwester eines Kollegen vorgestellt wird. Der Onkel macht ihr sogar einen Heiratsantrag, den sie zur Überraschung ihres Verlobten mit den gleichen, spöttisch gemeinten Worten, nämlich dass man »stets an die Zukunft denken« (AdB: 8) müsse, annimmt. In Die Liebe als Arzt besucht der zurückhaltende und scheue Arzt Dr. Hans Körner widerwillig eine Tanzveranstaltung. Ein Freund namens Kurt stellt ihm eine junge Frau vor, die 17-jährige Tochter des verstorbenen Landrates mit dem Namen Hermine Thaunert. Beide scheinen sich gut zu verstehen, und am nächsten Tag macht Hans einen Anstandsbesuch im Hause der Witwe Thaunert, deren Familie sehr vermögend ist. Da er fürchtet, als Mitgiftjäger angesehen zu werden, beschließt Hans, auf eine Expedition zu gehen, und die Beziehung zu Hermine zu beenden. Hermine wird aus Liebeskummer krank, und als Hans heimkehrt, erfährt er davon und geht sofort zu ihr, um ihr seine Liebe zu gestehen. Die junge Frau wird wieder gesund und die beiden heiraten, denn, so schließt die banale Erzählung, »die Liebe [sei] der beste Arzt« (AdB: 17). In Der Reinfall möchte der eingebildete und »harmlose« (AdB: 18) reiche Kurgast Camillo Bernhuber das Herz des »reizende[n] Fräuleins von Western« (AdB: 18) gewin- 91 Die Hamburger Jahre (1898 – 1912): Huldschiners dichterisches Erwachen nen. Obwohl seine Tante sehr von Camillo schwärmt, möchte das Fräulein von Western den Leutnant von Sonthofen heiraten, der allerdings nicht sehr wohlhabend, dafür aber sehr mutig und heldenhaft ist. Um Camillo von weiterem Werben abzuhalten, beschlie- ßen die beiden, ihn mithilfe eines Tricks zur Abreise aus dem Kurort zu bewegen. Eine Zigeunerin wird beauftragt, dem abergläubischen Camillo vorzumachen, dass Wasser sein Unglück sein solle. Einige Tage später, als Camillo am Teich steht und die Karpfen füttert, stößt das Fräulein ihn ins Wasser. Er allerdings erklärt sich den Vorfall anders: Zunächst habe ihn die Zigeunerin vor dem Wasser gewarnt, dann plötzlich habe er im Wasser das Antlitz des Fräuleins erblickt und habe von irgendwo her einen Stoß erhalten und sei ins Wasser gestürzt. Für ihn bedeutet dies, dass die Beziehung zum Fräulein von Western unter einem schlechten Stern steht. Schließlich reist Camillo ab und das Fräulein und der Leutnant dürfen heiraten, da die Tante nun keine Alternative mehr für ihre Nichte hat. In Die Rache möchte sich »die gefeierte Königin des Münchner Salons« (AdB: 25), die Gräfin Josephine von Palffy, an ihrem Kavalier Leoneck rächen. Dieser hat ihr über längere Zeiten schöne Augen gemacht, jetzt aber, da sich ihr zweiter Kavalier, »der rote Hennersberg« (AdB: 24), zurückgezogen hat, wird sein Verhalten ihr gegenüber »immer kühler« (AdB: 25). Ihre nur um wenige Jahre jüngere Nichte Konstanze von Beringen soll nun ihrerseits Leoneck derartig in Verzückung versetzen, dass er sich an Josephine als Konstanzes einzige Verwandte wenden müsse, um Konstanze den Hof machen zu können. Kurz vor der Hochzeit soll Konstanze Leoneck eine Absage erteilen. Die Geschichte endet sehr vorhersehbar damit, dass sich Konstanze und Leoneck verlieben und heiraten und somit die Rachepläne der Gräfin scheitern. Der Bergführer Hans Girgl Ulmer möchte seinem zukünftigen Schwiegervater in Die Verlobungsgans beweisen, dass er gut mit Geld umgehen kann. Schließlich darf er nur dann seine Verlobte heiraten, wenn er keine Schulden hat. Allerdings hat Hans nicht einmal genug Geld, um für die Verlobungsfeier einen Gänsebraten zu kaufen. Seinem Freund Peter gelingt es, mit einem kleinen Trick und etwas Charme, die geizige Bäuerin Huber dazu zu bewegen, ihm eine Gans für die Verlobungsfeier zu schenken und ihm sogar noch drei Mark dazuzugeben. Peter macht der Bäuerin, die ihrerseits in ihn verliebt ist und ihn heiraten möchte, vor, dass eine ihrer Gänse an der Drehkrankheit leide und er sie gegen einen Geldbetrag entsorgen werde. Schließlich findet die Verlobungsfeier statt und nach der Hochzeit erzählt Hans seinem Schwiegervater die ganze Geschichte, der nun seinerseits der Huberin lachend den entstandenen Schaden erstattet. In Die Kur der Eifersucht möchte Graf Egon seine Frau davon überzeugen, dass er sich, obwohl er früher ein Herzensbrecher gewesen sei, nun gebessert habe und anderen Frauen widerstehen könne. Doch sie glaubt ihm nicht, nachdem sie einen älteren Brief einer ehemaligen Geliebten des Grafen gefunden hat. Aus diesem Grund plant der Graf zusammen mit seinem Freund, dem Baron, eine List, um seine Frau vom Gegenteil zu überzeugen. So soll eine hübsche junge Frau dem Grafen vor den Augen der Gräfin Avancen machen. Der Graf wiederum soll diese entschieden zurückweisen und somit seine Treue unter Beweis stellen. Allerdings kann der Graf dem Mädchen nicht widerstehen und die beiden kommen sich genau in dem Moment näher, als die Ehefrau auftaucht und die beiden in einer kompromittierenden Situation erwischt. 92 Andreas Micheli: Richard Huldschiner In Der Bergführer wird die junge Frieda von ihren Eltern gezwungen, mit ihrem Vetter Egon, der sie in einer Woche an ihrem Urlaubsort im Tiroler Karwendelgebirge besuchen soll, eine Bergtour zu unternehmen. Ihre Eltern erhoffen sich, dass sich die beiden näherkommen und schließlich ein Paar werden. Frieda dagegen möchte sich ihren Ehemann selbst aussuchen, fügt sich aber ihrem Schicksal und bittet ihre Mutter, in der verbleibenden Woche noch einige Wanderungen in den Bergen unternehmen zu dürfen. Die Mutter gewährt ihr den Wunsch unter der Bedingung, dass sie von einem einheimischen Bergführer begleitet wird. Dieser kennt sich sehr gut in den Bergen aus und besitzt, überraschend für einen Mann seines Standes, auch einiges an akademischem Wissen. Als Egon schließlich ankommt und erfährt, dass Frieda bereits eine Woche jeden Tag mit dem einheimischen und nur im Tiroler Dialekt sprechenden Bergführer Sepp verbracht hat, reagiert er eifersüchtig und stellt Sepp zur Rede. Er möchte ihn auszahlen und in Zukunft Frieda allein auf ihren Wanderungen begleiten. Als der Bergführer auch nach mehrmaligem Insistieren das Geld nicht annehmen will, droht Egon, sich über Sepp und seine respektlose Einstellung zu beschweren. Schließlich verkündet Sepp seine wahre Identität. Er sei Baron Josef von Schwarzeneck und habe sich nur als Bergführer ausgegeben, um abseits des gesellschaftlichen Lebens seine große Liebe zu finden. Auch diese Geschichte endet mit der Verlobung der Protagonisten. Der Reserveoffizier Kurt von Treba löst in Verläumdung? seine Verlobung mit Sidonie von Wernsdorf, da im Badeort das Gerücht umgeht, dass sie von Treba mit Leutnant von Schmitt betrogen habe, da Sidonie zweimal bei ihm gesehen worden sei. Es vergeht einige Zeit und von Treba sehnt sich so sehr nach Sidonie, dass er ihr einen Brief schickt, in dem er ihr seine Gefühle schildert. Später taucht Leutnant von Schmitt auf und berichtet von Treba, was im Badeort wirklich vorgefallen sei. Von Schmitt habe Sidonies Bruder, mit dem er befreundet gewesen sei, mehrmals Geld leihen müssen, damit dieser seine Spielschulden habe tilgen können. Schließlich habe der Bruder von Schmitt ein schriftliches Ehrenwort gegeben, dass er mit dem Spielen aufhören werde. Als von Schmitt den Bruder eines Abends betrunken beim Spielen erwischt habe, sei es zu einem Wortgefecht gekommen, bei dem der Bruder seinen Freund in der Gegenwart anderer beleidigt habe, worauf es in diesem Milieu eigentlich zu einem Duell hätte kommen müssen. Wegen seiner Wortbrüchigkeit sei der Bruder Sidonies aber nicht satisfaktionsfähig gewesen. Sidonie habe den Leutnant daraufhin besucht, um ihn zu bitten, das Duell doch stattfinden zu lassen, um den Ruf des Bruders zu wahren. Der Leutnant habe der Bitte Sidonies entsprochen. Das Duell habe stattgefunden, der Leutnant sei nur an der rechten Hand verletzt worden, und im Anschluss daran habe der Bruder aufgrund seiner hohen Schuldenlast dennoch nach Brasilien flüchten müssen. Somit habe die Ehre des Bruders nicht mehr geschützt werden müssen und der Leutnant habe von Treba die Wahrheit berichten können. Die Geschichte endet mit der Hochzeit zwischen von Treba und Sidonie. Doktor Erich Bühler gelingt in der Geschichte mit dem Titel Neue Röntgenstrahlen die Entdeckung der nach ihm benannten Bühlerstrahlen, mit denen es möglich sein soll, »jeden Menschen in seiner natürlichen Beschaffenheit zu sehen« (AdB: 50). In der Nacht träumt Bühler davon, wie er verschiedenste Frauen durchleuchtet und ihre körperlichen Defizite sichtbar macht. Es stellt sich heraus, dass seine Erfindung mehr zeigt, als man gemeinhin über seine Mitmenschen wissen möchte. Am Schluss der Geschichte durch- 93 Die Hamburger Jahre (1898 – 1912): Huldschiners dichterisches Erwachen leuchtet er sich selbst im Traum und ihm wird seine »dürftige, knochenschwache, muskelarme Gestalt« (AdB: 53) bewusst, die er auf »Kosten des Geistes« (AdB: 53) vernachlässigt habe. Aufgrund der negativen Erfahrungen im Traum zerstört er am nächsten Tag seine Maschine. In Arbeit beschließt Victor Kollas, ein Modebad zu besuchen, um dort eine reiche Frau kennenzulernen, die ihn finanziell unterstützt, da er innerhalb von vier Jahren beinahe seine gesamte Erbschaft durchgebracht hat. Allerdings verliebt er sich dort in Marie, ein armes Mädchen, »arm wenigstens im Verhältniß zu dem, was er begehrte, für notwendig hielt, um ›einigermaßen anständig‹ zu leben« (AdB: 54). Als Marie von ihm verlangt, dass er sich eine Arbeit suchen soll, spielt Victor mit dem Gedanken, wegen dieser Aufforderung die Verlobung aufzulösen, da er es nicht mehr gewohnt gewesen ist zu arbeiten. Marie bietet Victor an, ein »großes, aber sehr zurückgekommenes Gut in Ungarn« (AdB: 56) zu übernehmen, das angeblich einer Freundin gehöre. Nach einem Jahr der harten Arbeit findet die Hochzeit statt, bei der sich herausstellt, dass Marie die Besitzerin des Gutes ist. Sie habe mit dieser Irreführung den Ehrgeiz Victors anstacheln wollen und stellt am Schluss fest: »[…] was der Müßiggang an dir verdorben, das hat die Arbeit geheilt« (AdB: 56). In Die Krankenschwester bedauert der Ministerialrat Dr. Theuner, dass er zu sehr auf seine Karriere geachtet habe und nun, da er sich von einer schweren Lungenentzündung erholen müsse, allein sei. Sein Arzt weist ihm eine neue Pflegerin zu, die sich als dessen ehemalige Geliebte Elfriede herausstellt. Einst habe Dr. Theuner Elfriede, um die Karriereleiter schneller emporzusteigen, wegen der Tochter des Regierungspräsidenten verlassen, was er aber zeit seines Lebens und noch viel mehr seit dem Tod seiner Frau sehr bedauert habe. Da auch Elfriede ähnliche Gefühle für Dr. Theuner hegt, kommen die beiden zusammen und heiraten am Schluss der Geschichte. In Talmi343 verlieben sich ein angeblicher Baron und eine angebliche Baronin während eines Kuraufenthaltes ineinander. Da sie ehrlich zueinander sein wollen, erzählen sie sich, warum sie sich als Adelige ausgegeben haben. Der talmine Baron habe zuvor in einem Buchgeschäft gearbeitet, in welches häufig Offiziere und Gutsbesitzer gekommen seien. Als er eine größere Erbschaft gemacht habe, habe er beschlossen, sich als Baron auszugeben, um auch einmal zu erleben, wie sich denn ein Adeliger fühle. Die talmine Baronin wiederum hat Ähnliches erlebt. Sie sei als Verkäuferin in einem Bekleidungsgeschäft tätig gewesen, in welchem häufig adelige Damen eingekauft hätten. Da sie einen größeren Betrag in der Lotterie gewonnen habe, habe auch sie den Entschluss gefasst, sich als Baronin auszugeben. Die beiden verzeihen sich gegenseitig ihre Täuschung, sodass einer Beziehung nichts mehr im Wege steht. In Die Wissenschaft über Alles berichtet die naive Valeria ihrer Freundin, dass sie sich neuerdings mit der Wissenschaft, genauer mit Hypnose, beschäftige, da sie der Ansicht sei, dass Frauen »im Stande [seien sollten], dem Manne auch auf geistigem Gebiet zu folgen, gleich ihm Großes, Erhabenes auf demselben zu leisten« (AdB: 64). So habe Doktor Kern den Leutnant von Bodmer, Sohn des Kurkommisars, mit Hypnose dazu gebracht, dass er zu Valerias Haus gegangen sei, um sie zu küssen und ihr einen Heirats- 343 Unter Talmi versteht man Falschgold; das daraus abgeleitete Adjektiv talmin bedeutet so viel wie unecht bzw. gefälscht. 94 Andreas Micheli: Richard Huldschiner antrag zu machen. Allerdings stellt sich am Ende der Geschichte als Pointe heraus, dass der Leutnant und der Doktor die Hypnose nur inszeniert hatten, da sich der Leutnant sonst nie getraut hätte, Valeria einen Heiratsantrag zu machen. Zwei Studenten geben in Der Strassenraub vor, dass sie ausgeraubt worden seien und somit kein Geld mehr für die Bezahlung des Hotelzimmers übrig gehabt hätten. Sie erzählen dem Badekommisär von dem Vorfall. Um den Ruf des Badeortes besorgt, erstattet er den Studenten den angeblich gestohlenen Geldbetrag zurück. Als sie wieder zu Hause sind, schicken sie dem Badekommisär das Geld zusammen mit einer Entschuldigung zurück. Dieser wiederum zeigt sich sehr gutmütig und verständnisvoll und erinnert sich an seine eigene Studentenzeit. Josephine, eine schöne polnische Witwe, wettet in Geangelt mit ihrer Freundin Peppi, dass sie es schaffe, dass sich der schüchterne Privatdozent Dr. phil Fritz Werner in sie verlieben werde. Der Mann angelt am Flussufer, da ihm sein Arzt eine solche Betätigung verordnet hat, um seine Nerven zu beruhigen. Josefine bittet ihn, ihr Angelunterricht zu erteilen, doch Fritz, ein verkopfter Gelehrter, erkennt nicht, dass die Bitte eine Avance ihrerseits darstellt. Vielmehr ist er der Meinung, dass sie nur mit ihm spiele und keine wahren Gefühle für ihn hege. Es vergehen einige Tage, an denen die beiden nebeneinander sitzend angeln, und Josephine empfindet bald eine gewisse Zuneigung für Fritz. Schließlich gesteht sie ihm ihre Liebe, die er mit einem Kuss erwidert. Am Abend wird in der Badegesellschaft die Verlobung gefeiert und scherzhaft diskutiert, ob »sie ihn geangelt [habe] oder er sie« (AdB: 76). In Die Haushälterin möchte Fanny von Bernstorff während ihres Badeaufenthaltes ihrem Vetter Fritz einen Streich spielen, indem sie sich als seine neue Haushälterin ausgibt. Fritz hat zeit seines Lebens seine Haushälterinnen nicht gut behandelt, was auch der Hauptgrund für den Streich seiner Cousine ist, nämlich bei ihm eine Verhaltensänderung den Haushälterinnen gegenüber zu erreichen. Es vergehen einige Tage, während deren Fanny alles Mögliche unternimmt, um entlassen zu werden wie alle anderen Haushälterinnen zuvor. Doch Fritz geht nicht darauf ein und macht ihr, nachdem sie durch Zufall enttarnt worden ist, schließlich einen Heiratsantrag, den Fanny gerne annimmt. In Ein Heiratsgesuch verliebt sich Herr Benthien in die Creolin Adele, die im selben Kurhaus wohnt wie er. Diese wiederum sucht für ihre Hündin, eine Seidenpinscherin namens Nelly, einen »in jeder Beziehung geeigneten Gatten« (AdB: 84). Benthien möchte Adele unbedingt kennenlernen und so kauft er sich ebenfalls einen Seidenpinscher, um mithilfe des Hundes mit ihr in Kontakt zu treten. Adele würde Benthiens Hund gern für ihre Hündin als Gatten erwerben, doch er lehnt die Bitte ab und möchte den Hund stattdessen nur für einige Tage verleihen. Adele missfällt das Angebot, da sie für ihre Hündin einen Gatten sucht, von dem sie sich niemals trennen muss. Benthien wiederum spielt den Beleidigten und meint, dass sie den Hund nur bekomme, wenn sie Benthien heirate. Einige Tage später trifft er Adele erneut und erzählt ihr, dass er seinen Hund jemandem schenken möchte, da er bald auf eine lange Reise gehe. Adele, die Gefühle für Benthien hegt, bedauert seine baldige Abreise sehr und weint. Nun ist sich Benthien sicher, dass sie ihn auch ohne Hund liebt, und macht ihr einen Heiratsantrag, den Adele annimmt. Außerdem gesteht er ihr, dass sie diejenige gewesen sei, der er seinen Hund habe schenken wollen. 95 Die Hamburger Jahre (1898 – 1912): Huldschiners dichterisches Erwachen In Die Busspredigt bittet die bayerische Bäuerin Cenz den Wanderprediger Pater Aloysius, ihrem Ehemann, dem armen, aber braven Kräuter sepp, ins Gewissen zu reden. Thema der Predigt sollen, so der Wunsch der Ehefrau, die Folgen der Trunksucht sein. Da der Kräutersepp keine Lust hat, der Predigt zu lauschen, bittet er einen Bekannten, den geizigen und schmutzigen Kugelhofsepp, an seiner statt zum Pater zu gehen. Der Pater steigert sich derartig in die Busspredigt hinein, dass der Kugelhofsepp ängstlich flieht. Als der Pater erfährt, dass er den falschen Sünder abgekanzelt hat, verlässt er zornig das Dorf, während Cenz seither nie wieder versucht hat, »ihrem guten Sepp den Genuß einer privaten Bußpredigt zu verschaffen« (AdB: 92). Die letzte Geschichte des Erzählbandes trägt den Titel Ein kühner Sprung. In dieser missfällt es Oberst von Albedyll, dass der Dragoneroffizier Scheve in denselben Badeort gereist ist wie er und seine Familie, nur um seiner Tochter Lucy den Hof zu machen. Der Grund für sein Missfallen ist, dass Scheve wissenschaftlich hochgebildet ist, was der Oberst als unnötig für einen Soldaten ansieht. Dieser wiederum hätte gerne seinen Mut unter Beweis gestellt, aber »keiner von den Potentaten Europas wollte so freundlich sein, deswegen einen Krieg anzufangen« (AdB: 92). Scheve erhält von Lucys Mutter die Erlaubnis, die Familie auf einen Spaziergang zu begleiten. Scheve macht Lucy einen Heiratsantrag, indem er sich vor sie hinkniet. Er übersieht allerdings einen Haufen Kuhdung, der sein rechtes Hosenbein verschmutzt. Da er so seinem zukünftigen Schwiegervater nicht gegenübertreten will, beschließt Scheve, ein paar Blumen zu pflücken, um Zeit zu gewinnen und sich einen Plan zu überlegen. Plötzlich kommt ein Sturm auf, der den Hut Lucys in den Tegernsee weht. Als tapferer Soldat zögert Scheve nicht und springt hinein in den See, um den Hut herauszufischen. Der Oberst ist sehr beeindruckt von der Tat und stimmt der Hochzeit schließlich zu. Zwar hatte Huldschiner bisher mindestens zwei kurze und humorvolle, teilweise auch sehr satirische Arbeiten verfasst, doch war der Erzählband die erste Veröffentlichung, die nur derartige Texte enthielt. Das große die Geschichten verbindende Thema Kuraufenthalt hat Huldschiner in allen Geschichten zwar konsequent durchgezogen, doch wirkt es bei manchen Geschichten zu bemüht und teilweise aufgesetzt. Mittels einer satirischen Überzeichnung der Handlung und der Figuren versucht er, den Geschichten ein gewisses Maß an Tiefe zu verleihen, was ihm aber nur teilweise gelingt. Einerseits mag es die Absicht des Autors gewesen sein, unterhaltsame Geschichtchen über Liebe, Hochzeit, Eifersucht und Herzschmerz zu verfassen, andererseits könnte er damit auch Kritik an der Oberflächlichkeit der deutschen Hautevolee üben wollen, die in vielen der im Sammelband enthaltenen Erzählungen sehr darauf bedacht ist, unter sich zu bleiben und Standesgrenzen nicht zu überschreiten. Warum er den Erzählband unter einem Pseudonym veröffentlichte, kann nur vermutet werden. Vielleicht wollte er seine Patienten, die ihn unter Umständen zu einigen der Geschichten inspiriert hatten, nicht brüskieren oder aber er schämte sich ob des trivialen Inhaltes und der banalen und stereotypen Figuren seines Werkes. Allerdings könnte es sich aber auch einfach nur um eine Auftragsarbeit für den Verlag M. Hartungen gehandelt haben. 96 Andreas Micheli: Richard Huldschiner 6.12 Arme Schlucker (Novellensammlung) Die Novellensammlung Arme Schlucker erschien ebenfalls 1905 und enthielt neben den bereits publizierten kurzen Novellen Napolon! und In hellen Sommernächten … fünf weitere Texte, die bis dahin, soweit bekannt, noch nicht publiziert worden waren. Nach Die stille Stadt war Arme Schlucker das zweite Buch Huldschiners im Fleischel Verlag. Die Novelle Die heilige Kummernus ist mit beinahe 100 Seiten die längste des Bandes. Sie ist in fünf Abschnitte bzw. Kapitel gegliedert und spielt in Bozen. Erneut gibt es einige Textpassagen im Tiroler Dialekt (vgl. DhK: 53). Ebenso werden verschiedene Tiroler Weisen gesungen (vgl. z. B. DhK: 47) und immer wieder werden Straßen, Plätze und Gewässer erwähnt, die zweifelsfrei in Bozen zu lokalisieren344 sind. Die Novelle erzählt von einer jungen Näherin namens Pepi Haußmann, die in ärmlichen Verhältnissen zusammen mit ihrer Mutter lebt und wegen ihrer Schönheit, deren sie sich nicht bewusst ist, von vielen Männern, vor allem vom Obsthändler Alois Pernwerth, begehrt wird. Den Rahmen der Novelle bildet die Legende der Heiligen Kummernus, die von Huldschiner leicht angepasst worden ist. So ist diese in der Novelle eine gottesfürchtige Magd und nicht wie in einer der Überlieferungen eine Königstochter.345 Sie arbeitet für einen gottlosen Bauern und wird eines Tages von einem lüsternen Bauernsohn verfolgt. Sie flieht in eine Kirche, in der sie zur Mutter Gottes betet, die ihr daraufhin einen Bart wachsen lässt, der sie dermaßen verunstaltet, dass sie von da an von den Männern gemieden wird. Die Leute halten die Magd für eine böse Zauberin und ihr wird der Prozess gemacht. Der Richter möchte den Grund für ihre Verwandlung erfahren. Sie erzählt ihm, dass sie darum gebetet habe, dass ihr alle Schönheit genommen werde. Durch das Gebet zur Mutter Gottes sei ihr dieser Wunsch erfüllt worden. Schließlich wird sie gekreuzigt, predigt allerdings noch vom Kreuz herab und bekehrt auf diesem Weg viele Leute zum Christentum. Die Legende wird der jungen Frau zu Beginn der Novelle erzählt, während sie zusammen mit anderen Näherinnen an einem Hochzeitskleid arbeitet. Die Erzählung wühlt Pepi dermaßen auf, dass sie immer wieder daran denken muss. Pepi befindet sich in einem inneren Zwiespalt. Auf der einen Seite möchte sie ein gottesfürchtiges und keusches Leben führen, auf der anderen Seite träumt sie immer wieder von der großen Liebe: »Und sie schloß für einen Moment die Augen. Da war ihr, als ob eine feste, warme Hand die ihre umschlösse …« (DhK: 52). Ihre Mutter ist der Ansicht, dass sie fürs Heiraten zu arm sei. Ihr Onkel Anton, selbst Junggeselle, möchte sie dagegen verkuppeln. Pepi trifft immer wieder auf Pernwerth, den sie seit ihren Kindertagen kennt und den sie immer verabscheut hat. Pernwerth selbst ist verheiratet, soll aber seine Ehefrau, die unzufrieden und geizig sei, betrügen. Bei einem Spaziergang346 durch die Stadt kommen sich die beiden näher. Pepi fühlt durch das Zusammensein mit Pernwerth zum ersten Mal in ihrem Leben eine gewisse Freiheit: 344 Vgl. z. B. die Erwähnung der Talferbrücke (DhK: 55). 345 Vgl. Schäfer 2015. 346 Huldschiner gibt, wie in seinen anderen Bozner Erzählungen auch, genaue Beschreibungen der Stadt und der Landschaft, ohne aber den Stadtnamen zu nennen (z. B. vgl. DhK: 58). 97 Die Hamburger Jahre (1898 – 1912): Huldschiners dichterisches Erwachen Sie war in ein frohes Wunderland entrückt, in dem es keinen Schmerz und keine Unlust mehr gab. […] Warum an die Wirklichkeit denken, an das Gerede der Menschen, an die strenge Zucht der Mutter? An ein Erwachen im öden Grau des Alltagsdaseins? (DhK: 62) Pernwerth, der nicht zu Unrecht als Schürzenjäger verschrien ist, empfindet ebenfalls tiefere Gefühle für Pepi: [Er] gab sich dem Zauber des Augenblicks und dem nie gefühlten Reiz des Glaubens an die menschliche Unschuld hin, und nahm sich vor, ihr Vertrauen nicht Lügen zu strafen. (DhK: 62) Pepi möchte ihr Gewissen erleichtern und betet in der Kirche zur Mutter Gottes, der sie für die Liebe zu Pernwerth dankt, während er im Wirtshaus mit einer Kellnerin schäkert und schließlich auf dem Heimweg von einem Unbekannten mit einem Messer angegriffen und verletzt wird. Es vergehen mehrere Tage, während deren Pepi sich sehr um Pernwerth sorgt und auf eine Nachricht von ihm wartet. Von ihrer Mutter erfährt sie schließlich den Grund für den Angriff auf Pernwerth. Er sei aus Eifersucht vom Verlobten der Kellnerin angegriffen worden und habe die Stadt bereits verlassen, um sich im Bad zu erholen. Da in der Stadt sehr viel geklatscht wird, hat sich auch die kurze Beziehung zwischen Pepi und Pernwerth herumgesprochen und Pepi leidet sehr unter dem Getratsche ihrer Freundinnen und Arbeitskolleginnen. Das fünfte Kapitel der Novelle beginnt mit einem Tagtraum Pepis, der in gewisser Weise autobiografisch zu lesen ist: Wenn ein Mensch, der fern von der Heimat in der Verbannung sich müht, in einem schönen Traume die Seinen wiedersah, die Türme der Vaterstadt und den Strom, an dessen Ufern er seine Kinderspiele gespielt, dann ist sein Erwachen bitter und seine Verzweiflung grenzenlos. (DhK: 110) Spricht Huldschiner hier selbst seine eigenen Gefühle bezüglich seiner Heimatstadt Bozen aus? Die Vermutung liegt bei genauerer Betrachtung seiner Biografie und der zahlreichen Anspielungen auf seine glückliche Kindheit in Bozen in seinen anderen Werken durchaus nahe. Am Schluss der Novelle wird die Legende der Heiligen Kummernus noch einmal aufgegriffen. Dieses Mal jedoch reagiert Pepi nicht bewegt, sondern zornig. Sie hat ihren Glauben an das göttliche Wunder der Liebe verloren: Hatte ihre Seele nicht so gewaltig um den Geliebten gekämpft, daß er der Ihre werden mußte, wenn es Wunder gab. […] Nun war er fern […] und sie, sie hing am Kreuze. Aber sie predigte nicht, nein sie predigte nicht. Ihre Seele war finster und klagte an, und Empörung war in ihr. (DhK: 116) Wie zuvor in Die stille Stadt kritisiert Huldschiner mittels seiner Figuren die volkstümliche Religiosität, die seine Protagonistin nach den negativen Erlebnissen, die ihr wider- 98 Andreas Micheli: Richard Huldschiner fahren sind, abgelegt hat. Für ihn wie für seine Figur haben die Heiligenlegenden wenig mit dem realen Leben zu tun, da sie nur »heiße Anklagen und menschliches Leid« (DhK: 117) enthalten würden, Dinge also, »die nichts gemein haben dürfen mit dem Leben der Erdenkinder« (DhK: 117). Ähnlich wie in Einsamkeit zeichnet sich Huldschiners Bozen durch seine teilweise sehr klatschsüchtigen Mitbürger aus. So entzieht sich Pepi immer wieder dem Stadtklatsch, indem sie in ihre eigene Welt und in ihre Träume flieht. Vermutlich hatte Huldschiner per se eine Abneigung gegen das Geschwätz der Leute und wollte so seine negativen Erfahrungen verarbeiten. Dies könnte die beinahe schon stereotype Verquickung zwischen seinen Bozner Stadtbewohnern und dem hier zum zweiten Mal vorkommenden Motiv des Stadtklatsches erklären. Die im Literarischen Echo erschienene Besprechung von Anselma Heine sieht Huldschiners Versuch, die Legende der Heiligen Kummernus mit dem Schicksal seiner Protagonistin zu verknüpfen, als weniger gelungen an: Im Übrigen ist die Parallele etwas mühsam durchgeführt, auch als Gegensatz gezwungen. Die Legende soll wohl nur der leidvollen Stimmung als Hilfequelle dienen, die dunkel und seufzend die Erzählung durchströmt.347 Ähnliches stellt der Rezensent Karl Lorenz über die Novelle fest. Sie sei weniger gelungen als die anderen Geschichten im Novellenband: »Der Stoff ist ein schon hundertfach erzählter und bleibt nicht frei von sentimentalem Beigeschmack.«348 Allerdings sei es Huldschiner gelungen, den Figuren, insbesondere der Protagonistin, charakterliche Tiefe zu geben. Die zweite Novelle trägt den Titel Die Wallfahrt und behandelt nicht das kleinstädtische Milieu, sondern nimmt sich, Bezug nehmend auf den programmatischen Titel des Novellenbandes, der armen »bäuerlichen« Schlucker an. Zu Beginn schildert der Erzähler die letzten Stunden des 47-jährigen Riedleiterbauern, der im Sterben liegt. Am Sterbebett sitzend, befürchtet sein Stiefbruder, der Telserbauer, dass der Riedleiterbauer stirbt, bevor ein ordentliches Testament aufgesetzt werden kann, welches ihn als Hauptbegünstigten vorsieht. Kurz überlegt er, das Testament zu fälschen, verwirft aber den Plan und beschließt, auf Wallfahrt nach Mariaschnee zu gehen. Von dort nimmt er ein angebliches Wundermittel mit nach Hause. In einem Exkurs führt der Erzähler aus, welche drei Arten des Wallfahrtens es seiner Ansicht nach gebe. Der erste Typ unternehme eine Wallfahrt nicht aus innerer Überzeugung, sondern aus traditionellen Gründen, weil es der Brauch so vorsehe. Den zweiten Typ würden die Phlegmatiker bilden, die, wie der Erzähler ironisch bemerkt, »nur durch ihre große Zahl auf den lieben Gott wirken« (DWa: 130) würden. Die dritte Art von Wallfahrern seien jene, die »wirklich interessiert« (DWa: 130) seien, wobei sie entweder glücklich seien und sich dafür bedanken möchten oder aber unglücklich und um Hilfe bitten müssten. 347 Heine 1905, S. 68. 348 Lorenz 1907, S. 18. 99 Die Hamburger Jahre (1898 – 1912): Huldschiners dichterisches Erwachen Der Telserbauer kann demgemäß dem dritten Typ in der Variante des Unglücklichen zugeordnet werden, wobei er selbst auf seiner Wallfahrt nur darum bittet, dass sein Stiefbruder noch so lange am Leben bleiben möge, bis die Erbschaft geklärt sei. Als er mit einem Wundermittel von seiner Wallfahrt heimkehrt, ist der Riedleiterbauer bereits verstorben und der Tels erbauer ist darüber sehr zornig, da er nun nicht an die Besitztümer seines Stiefbruders gelangt. Daher zündet er nach dem Begräbnis im Stall des Riedleiterbauern ein Feuer an in der Absicht, einen Brand zu legen, der sich schnell auszubreiten droht. Schließlich macht er aber einen Rückzieher und löscht das auflodernde Feuer, indem er es mit seinem Körper zu ersticken versucht. Als ihm das gelingt, verlässt er den Hof seines Stiefbruders in Richtung seines eigenen Hauses, wobei er aber, von Neid und Habsucht zerfressen, »nimmer froh werden […] und nimmer lachen« (DWa: 141) kann. In der Figur des Telserbauern findet sich der in Huldschiners Bauernromanen und -erzählungen allgegenwärtige Typ des bigotten und egoistischen Bauern, der nur auf seinen eigenen Vorteil bedacht ist und die Religion nur in schlechten Zeiten, und dann auch nur aus Opportunismus, »konsumiert«. Karl Hans Strobl vergleicht die Bauern in Roseggers (»Originale, Spintisierer und Debattierer, die Schrullenhaften und Absonderlichen«349) und Anzengrubers (»elementare Triebe, derbkräftiges Wollen und urwüchsige Heiterkeit«350) Werken mit denen in Huldschiners Geschichten und stellt hierzu fest: Huldschiner aber hat in ihnen das Dämonische aller Naturen aufgedeckt, er zeigt in ihnen die allerprimitivste Ethik aus menschlichen Urzeiten. Diese Ethik, deren Um und Auf das Ich ist.351 So habe kaum ein anderer Schriftsteller »das Tierhafte im Bauern so schreckhaft gezeichnet […] wie Huldschiner«352. Und weiter: »Es sind vielleicht Übertreibungen dabei, aber auch viel unnachsichtliche Wahrheit.«353 Die Kritikerin Anselma Heine nennt die Novelle »eine realistisch getönte Skizze«354, die geprägt sei von »Bauerngeiz, Tod, Habsucht und Enttäuschung«. Allerdings werde der Leser ein wenig enttäuscht, da er, so die Rezensentin, »in Komposition oder Schilderung Stärkeres«355 erwarten würde. In der Novelle Das jüngste Gericht spinnt sich der rote Faden der Anthologie weiter. Erneut handeln Huldschiners Figuren im bäuerlichen Milieu und erneut kritisiert der Autor durch die schwarz-weiße Überzeichnung seiner Figuren deren religiösen Wahn bzw. deren Aberglauben. 349 Strobl 1910b, S. 547. 350 Ebd. 351 Ebd. 352 Ebd. 353 Ebd. 354 Heine 1905, S. 68. 355 Ebd. 100 Andreas Micheli: Richard Huldschiner Der Text spielt in Fodom, genauer im Dorf Araba356. Er beginnt mit einer ausführlichen Naturbeschreibung, welche die nervöse Stimmung unter den Bewohnern des Dorfes widerspiegelt, nachdem der Dorfwirt Antonio Siorpaës plötzlich verstorben ist, wobei sich später herausstellt, dass er nur bewusstlos ist. Es war ein schwüler Sommerabend, und hinter dem Pordoi stiegen gelbe Gewitterwolken auf, die sich langsam ausbreiteten und schon den halben Himmel verschlungen hatten. (DjG: 145) Einige Bewohner erhoffen sich durch das Ableben des Wirtes einen Vorteil, so zum Beispiel Branadura, der bereits seit zehn Jahren mit der nunmehrigen Witwe Barbara Siorpaës eine Affäre hat und sie sobald wie möglich heiraten möchte. Der Mesner des Dorfes, Constantino Bernardi, wird ebenfalls ans Totenbett gerufen, um den Verstorbenen für die Beerdigung zu rasieren. Die handelnden Figuren sind durch und durch negativ gezeichnet: Branadura, der mit der Hochzeit nicht einmal so lange warten will, bis das Begräbnis stattfindet, Barbara, die ihren Gatten jahrelang betrogen hat, Bernardis Frau Marietta, die sich am Tod ihrer Mitmenschen erfreut, denn »[j]eder Tod war für sie ein neuer Beweis, daß sie selber noch lange, lange nicht zu sterben hatte« (DjG: 152), und schließlich der Mesner Bernardi, der nach dem plötzlichen Erwachen des Wirtes meint, der Heiland zu sein. Bernardi führt während der Rasur ein Selbstgespräch, in dem er mutmaßt, dass Branadura und Barbara Mitschuld am Tod des Wirtes hätten. Außerdem sei der Wirt ebenfalls kein Unschuldiger gewesen, da er mitverantwortlich für den Tod seiner ehemaligen jungen Geliebten Carlina gewesen sein soll. Ähnlich wie in Fegefeuer thematisiert Huldschiner auch hier die Jenseitsgläubigkeit der Tiroler Landbevölkerung. So bemerkt Bernardi stellvertretend für alle Figuren in der Novelle: Du [der Wirt] bist noch keiner von den größten Sündern. Wir sind alle Sünder – alle – ich selber schlage an meine Brust; aber ich habe nicht wissentlich gefehlt, ich nicht. (DjG: 154) Bernardi kniet nieder und leistet betend Abbitte in der Hoffnung, trotz seiner Sünden ins Himmelreich zu gelangen, zumal der Wirt »ein Gottloser war und dennoch vielleicht eingeht in das Paradies« (DjG: 155). Während der Rasur macht der Wirt plötzlich ein gurgelndes Geräusch und erwacht und Bernardi stürmt schreiend aus dem Zimmer im Glauben, dass er ei- 356 Huldschiner schreibt den Ort mit einem b. Arabba ist heute eine Fraktion der Gemeinde Fodom (Buchenstein). Abb . 10: Arme Schlucker (1905) . 101 Die Hamburger Jahre (1898 – 1912): Huldschiners dichterisches Erwachen nen Toten aufgeweckt habe: »Ich erwecke die Toten – ich bin der Herr – betet mich an – ich bin der Herr« (DjG: 157). Die Stimmung im Dorf heizt sich nach Bekanntwerden des Vorfalls stetig auf. Zugleich schlägt auch das Wetter um. Bernardi ruft die Dorfb ewohner in der Kirche zusammen, um das Jüngste Gericht abzuhalten. Das Volk befindet sich, ähnlich wie Bernardi, in einem religiösen Trancezustand, infolgedessen viele Leute dem angeblichen Heiland Bernardi ihre Sünden beichten. So gesteht Barbara öffentlich, dass sie ihren Mann jahrelang betrogen habe. Weitere dunkle Geheimnisse wie Mord und Prostitution gelangen so ans Tageslicht. Schließlich mündet die Selbstkasteiung der Dorfbewohner in eine Orgie, auf deren Höhepunkt Bernardi die Hostien verschlingt. Branadura wird von Bernardi für den Teufel in Gestalt eines Werwolfs gehalten und das Volk jagt Branadura, aufgewiegelt von Bernardi, durch das Dorf. Huldschiners Erzähler beschreibt die groteske Situation folgendermaßen: Im Augenblick hatten sie die Fahnen ergriffen und liefen durch die Kirche, voraus Bernardi selbst mit blutenden Händen und Knieen. Die Weiber warfen sich auf den Boden und boten ihre Glieder den zermalmenden Füßen dar. […] Ihm [Branadura] nach stürmte die losgelassene Meute, die Schar der Verzückten, über den Kirchhügel hinab, an den dunklen Häusern vorbei, über Zäune und glucksende Rinnsale, durch den lauen Treibhausdunst der Gewitternacht. (DjG: 169 f.) Branadura scheint tatsächlich zu glauben, dass er ein Werwolf sei, und läuft auf allen Vieren durch den Wald, bis er von seinen Verfolgern gestellt und zerfleischt wird. Die Novelle endet mit dem einsetzenden Gewitterregen und dem plötzlichen Tod Bernardis: »Seine Augen verdrehten sich, er wankte und stürzte, wild um sich greifend, für immer zusammen« (DjG: 172). Was aber beabsichtigte Huldschiner mit einer solch brutalen und extremen Darstellung des Tiroler Bauerntums, das, gefangen im Aberglauben, einen Hexensabbat feiert? Wollte er den damals sehr populären und positiv verklärenden literarischen Bauerndarstellungen einen dunklen Kontrapunkt gegenüberstellen? War die Novelle als eine Art Abrechnung mit den konservativen Bewohnern seiner Wahlheimat Tirol und ihren altmodischen Traditionen und Bräuchen gedacht? Riedmann jedenfalls erkennt in Huldschiners Darstellung des Tiroler Bauern dessen Angst vor dem Übernatürlichen wieder, die ihm die »allerprimitivste Ethik«357 einpflanze. Karl Hans Strobl wiederum zieht den naheliegenden Vergleich mit Die stille Stadt.358 Am Schluss der Novelle wird Branadura von der Menge als Antichrist zerfleischt, ähnlich wie Sebenhofer, der in Die stille Stadt einem Mönch ins Gesicht gespuckt hat und in der Folge von der wütenden Menge bedroht und schließlich erstochen wird. So sei Das jüngste Gericht nach Strobl 357 Riedmann 1991, S. 172. 358 Vgl. Strobl 1910b, S. 548. 102 Andreas Micheli: Richard Huldschiner der Höhepunkt dieser Seite von Huldschiners Schaffen, ein Wirbel, ein Kessel, ein einziger Aufschrei des Entsetzens, ein Schauspiel der Hölle von grausamer, kühner, unerhörter Phantasie, dem sich wenig Ähnliches zur Seite stellen lässt.359 Ebenso begeistert äußerte sich Anselma Heine in ihrer Rezension für das Literarische Echo über die Novelle. So würde man meinen, »Radierungen von Goya zu sehen, wenn man von den gespenstischen Verrenkungen der armen Betörten«360 lese. Auch erinnere die »Schilderung in ihren abgebrochenen lapidaren Linien«361 ebenfalls an Goyas Werke. Zudem stelle der Text einen Gegensatz zu In hellen Sommernächten … dar, insbesondere aufgrund des Schlusses der Novelle, »ein glühendes Satanal, das seltsam absticht gegen die sanfte Dämmerungsstimmung«362 der ersten Novelle. Der ehemalige Leiter des Forschungsinstituts Brenner-Archiv an der Universität Innsbruck, Walter Methlagl, erachtet die Novelle in seinem Referat über Richard Huldschiner als gelungen: Sie mache »die Fähigkeit dieses Autors« sichtbar, hinter der apokalyptischen Tonart einer makabren Dorferzählung einen psychischen Mechanismus zur Geltung zu bringen, von der alle Beteiligten erfaßt sind: Folge von Aberglauben und religiösem Trauma.363 Das Motiv des Jüngsten Gerichts zieht sich auch durch einige andere Erzählungen und Romane Huldschiners. Beispiele sind spätere Texte wie Die Heuschrecken, Der Prophet, Die Kartause zu Allerengelsberg und Der Antichrist bzw. die Romane Starkenberg und Der Tod der Götter. In Das jüngste Gericht ist es der menschliche Wahnsinn, der, ausgelöst durch Aberglauben, eine Gesellschaft in ihren Urfesten erschüttert, sogar zerstört. Ähnliches passiert in Der Antichrist, wo es, ausgelöst durch einen Mord, zum Erscheinen des Antichrist kommt. Apokalyptische Ereignisse beschreibt Huldschiner auch in Die Heuschrecken und Der Prophet, und zwar in Form von Heuschreckenplagen bzw. dem Einfall eines unbekannten Reitervolkes. In Starkenberg bzw. Die Kartause zu Allerengelsberg ist es die Pest, welche die Welt ihrer Figuren zerstört, während in Der Tod der Götter das Christentum zum Untergang der römisch-griechischen Kultur beiträgt. Die Novelle Das Ende der Liebe erzählt von der unglücklichen Liebe zwischen dem Duregger-Martel und der Moidl, deren Väter wegen eines Streits um die Wasserrechte verfeindet sind. Bis hierher erinnert die Novelle stark an Gottfried Kellers Romeo und Julia auf dem Dorfe, was auch Karl Lorenz in seiner Besprechung der Novelle festgestellt hat.364 Die beiden Liebenden müssen sich seit vielen Jahren heimlich treffen, da ihre Väter gegen die Beziehung sind. Um seine Aggressionen abzubauen, sucht Martel ständig Streit, prügelt sich mit einem Gendarmen und muss deswegen für ein halbes Jahr ins Gefängnis. Nach seiner Entlassung will er bei Moidls Vater um ihre Hand anhalten. Als ihr Vater die Bitte ablehnt, bringt ihn Martel im Affekt um. Er flieht in die Berge, um 359 Ebd. 360 Heine 1905, S. 69. 361 Ebd. 362 Ebd. 363 Methlagl 20.11.1990. 364 Vgl. Lorenz 1907, S. 18. 103 Die Hamburger Jahre (1898 – 1912): Huldschiners dichterisches Erwachen von dort nach Italien zu gelangen und nach Amerika zu entkommen. Doch die Schuldgefühle übermannen ihn und er beschließt, sich umzubringen, indem er sich in eine Sennhütte einsperrt und sie anzündet. Doch der Selbstmord misslingt. Schließlich wird er von ein paar Sennern entdeckt und nach Kastelruth, wo die kurze Novelle handelt, zurückgebracht. Die in sieben kurze Kapitel gegliederte Novelle Der Schafhirt handelt ebenfalls im Schlerngebiet. Der Protagonist ist ein Schafhirt namens Seppl, der wegen Mordes gesucht wird. In einem Rückblick erfährt der Leser, wie es dazu gekommen ist. Der in Bezug auf Frauen sehr schüchterne und unerfahrene Seppl verliebt sich in Rosa, die Frau des Mahlknechtbauern, für den er alljährlich im Sommer die Schafe hütet. Heimlich stellt er Rosa nach und beobachtet sie lüstern. Allerdings erwidert sie seine Gefühle nicht und lacht ihn stattdessen sogar aus. Enttäuscht vom weiblichen Geschlecht, zieht er sich in die Berge zurück, genauer auf das Mahlknechtjoch, welches eine junge Frau aus Fassa auf dem Heimweg überquert. Die Novelle endet mit dem Mord an der jungen Fassanerin. Arme Schlucker kann wegen seiner thematischen Hauptausrichtung auf das Tiroler Bauerntum inhaltlich als eine Fortsetzung von Fegefeuer und als eine Vorausschau auf den noch düstereren Bauernroman Die Nachtmahr angesehen werden. 6.13 Das Schwert des Juda Makkabi (Erzählung) Das Jahr 1905 war für Huldschiner in Bezug auf sein literarisches Schaffen erneut sehr ertragreich. Neben mehreren Rezensionen für das Literarische Echo können ein Erzählband, eine Novellensammlung und mindestens zwei Erzählungen belegt werden. Au- ßerdem war Huldschiner nun auch in der zionistischen Bewegung aktiv. Im Dezember 1905 veröffentlichte die Kulturzeitschrift Ost und West, thematisch zur Jahreszeit passend, die kurze Erzählung Das Schwert des Juda Makkabi. Ein Jahr später wurde der Text ins Englische übersetzt und in der Chanukka-Ausgabe des The Maccabaean365 veröffentlicht. An Chanukka wird der Wiedereinweihung des zweiten jüdischen Tempels nach dem erfolgreichen Makkabäeraufstand (164 v. Chr.) gedacht. Die Handlung setzt außerhalb einer Stadt, wahrscheinlich Jerusalem, in einem Flüchtlingslager in der Wüste ein. Die Flüchtlinge blicken in Richtung des »Lager[s] der Feinde«, wo »auf einem Altar […] sich das Bild des Gottes Milkom, des Verwüstenden, sieben Mann hoch, mit feurigen Augen und Nüstern« (DJM: 795) erhebt. Ein alter Mann namens Eleasar betrauert in einem Gebet die missliche Lage der Juden und bittet Gott um Hilfe: Und deine Kinder sterben, Israel! / Mit seinen Wurzeln ausgerissen / Verschmachtet der Weinstock. / Wehe, Israel, die Dürre ist über Dir, / Es lechzet der Gaumen nach dem Nass der / Befreiung […]. (DJM: 795) 365 Herausgeber war die Federation of American Zionists, die sich der Umsetzung des Basler Programms von 1887 verschrieben hatte und die USA bei der Zionistischen Weltorganisation vertrat. 104 Andreas Micheli: Richard Huldschiner Während Huldschiner hier die in seinen Augen schwachen Juden darstellt, repräsentiert die Familie um Mattatias (bei Huldschiner Mattisjahn) und seine Söhne Simon (Simeon) und Judas (Juda) Makkabäus den Typus des tapferen und starken Juden, der entsprechend der zionistischen Ideologie wehrhaft gegen seine Feinde für ein freies Israel bzw. für eine Heimstatt für alle Juden in der Diaspora kämpft. So lässt Huldschiner Mattisjahn zu seinen Söhnen sprechen: Sind wir geboren, um den Untergang unseres Volkes zu sehen und müssig zu sitzen? […] Wir wollen nicht tun, wie unsere Brüder taten, da sie am Sabbat angegriffen wurden. Wir wollen nicht in unserer Unschuld sterben, wollen nicht in unseren Schlupfwinkeln erliegen, wie das wehrlose Wild, vom Jäger in seiner Höhle aufgespürt. Gott will, dass wir leben. (DJM: 796) Juda, »den sie nachher Makkabi nannten« (DJM: 796), zieht sich in die Einsamkeit zurück und sinniert über seine zukünftige Aufgabe als Freiheitskämpfer. Schließlich blickt er von Weitem auf seine Gegner; »sich seiner Kraft und seiner Hoffnung« (DJM: 797) freuend »drang der Blick seines Geistes durch die Nacht der Zukunft und erhellte sie jäh« (DJM: 797). Er sieht sich »kämpfen, sich und die seinen, […] sich siegen und das Land befreien – und […] sich sterben« (DJM: 797). Am Schluss der Erzählung springt die Handlung in die Gegenwart, in der ein Erzähler das Grab der Makkabäer in Modin366 beschreibt und seiner Hoffnung Ausdruck verleiht, dass Juda nur schläft und träumt, »denn er weiss, sein Volk bedarf noch seiner« (DJM: 797). Somit kann Judas Makkabäus in Huldschiners zionistischer Lesart als eine Art Vorbild gesehen werden, das durch seine Tatkraft große Veränderungen erreicht hat und »den Kämpfern voran[geht] zum Sieg und zur Befreiung« (DJM: 797). 6.14 Der Hollerklauber und seine Kalbin (Erzählung) Dass Huldschiner aufgrund seiner zahlreichen Publikationen einen gewissen Bekanntheitsgrad erreichte, wird u. a. daran deutlich, dass er auch in der zeitgenössischen Literaturkritik Erwähnung findet, z. B. durch den Literaturwissenschaftler Heinrich Spiero in seinem 1906 erschienenen Aufsatz über das »literarische Hamburg der Gegenwart«. Im Abschnitt über die »auswärtigen Schriftsteller, die in Hamburg leben, ohne literarisch hier zu wurzeln«367, stellt Spiero, selbst Konvertit, fest, dass beim »außerordentlich begabten […] Erzähler Richard Huldschiner (aus Gleiwitz) starke jüdische Züge im dichterischen Werk« vorhanden seien. So sei dessen Werk Die stille Stadt von »zionistischem Sehnen erfüllt«368. Spiero betont somit Huldschiners schlesische Herkunft, ohne auf seine tirolischen Wurzeln einzugehen, die ihm aufgrund der bisher erschienenen Werke Huldschiners, welche allesamt einen sehr starken Tirol-Bezug aufwiesen, hätten auffal- 366 Das moderne Modin liegt auf halber Strecke zwischen Tel Aviv und Jerusalem. Ganz in der Nähe davon soll sich das biblische Modin befinden, die Heimat von Mattatias. 367 Spiero 1906, S. 155. 368 Ebd. 105 Die Hamburger Jahre (1898 – 1912): Huldschiners dichterisches Erwachen len müssen. Bereits 1904 wurde Huldschiner in einer Rezension mit bekannteren Autoren wie Peter Rosegger und Richard Bredenbrücker verglichen.369 Obwohl Huldschiner 1906 keinen Roman bzw. keine längere Novelle veröffentlichte, war er dennoch literarisch produktiv. Neben zwei Erzählungen verfasste er für Das Literarische Echo mehrere Buchbesprechungen. Zudem war er hauptberuflich immer noch als Arzt tätig und engagierte sich privat vermehrt für die zionistische Bewegung. Im Mai 1906 erschien in der Lienzer Zeitung eine humoristische Erzählung mit dem Titel Der Hollerklauber und seine Kalbin.370 Bemerkenswert an der Geschichte ist, dass Huldschiner hier sehr viel mehr Dialektpassagen in Tiroler Mundart eingebaut hat als in seinen bisherigen Werken. Die Erzählung beginnt in der Wirtsstube des Kabeswirts, wo die beiden Protagonisten, der Peralt und der Hollerklauber, einen aufgeregten Diskurs führen, den Huldschiner ironisch als Diskussion unter Anführungszeichen setzt. Die Männer betrinken sich währenddessen: Doch »vom Wein […] zum Viehhandel ist es nicht weit« (DHa: 6), und obwohl der Hollerklauber beinahe zärtlich »wie von einem lieben Kinde« (DHa: 6) über seine trächtige Kalbin spricht, tauscht er betrunken seine Kalbin gegen zehn Schafe des Peralt-Bauern, während der Kabeswirt als Unterhändler das Geschäft bezeugt und dafür einen Gulden versprochen bekommt. Am folgenden Morgen wird der Hollerklauber von seiner Frau für das schlechte Geschäft beschimpft und macht sich auf zum Peralt-Bauern, um das Geschäft rückgängig zu machen. Dieser lehnt jedoch mit der Begründung ab, dass der Hollerklauber am Abend zuvor nicht betrunken gewesen sei und somit das Geschäft weiterhin Rechtsgültigkeit habe. In der Nacht macht sich der Hollerklauber erneut auf zum Peralt-Bauern. Er schleicht um dessen Haus und erfährt durch Zufall, dass dessen Tochter, »die Lina, eine G’schpusi mit dem Oasale-Flor, dem Malefizbua, hatte, der keine Schürze in Ruh« (DHb: 5) lasse. Die beiden Bauern beginnen erneut zu diskutieren und werfen sich gegenseitig vor, Betrüger und Lügner zu sein. Der Hollerklauber wird schließlich von der ebenfalls erzürnten Ehefrau des Peralt-Bauern angegriffen, sodass er vom Holzstoß, auf dem er gestanden ist, um ans Fenster des Bauern zu gelangen, in einen »großen leeren Matschbottich« (DHb: 7) fällt. Es scheint, als habe sich der Hollerklauber schwer verletzt, sodass der Peralt-Bauer ihm aus schlechtem Gewissen und vor Schreck anbietet, das Geschäft zu annullieren. Am Schluss der Erzählung stellt sich heraus, dass der Hollerklauber seine Schmerzen nur vorgetäuscht hat, um bei seinem Freund Mitleid zu erwecken und die Rückgabe seiner Kalbin zu erreichen. Die Geschichte selbst ist eine seichte Humoreske, die stereotype Figuren in einer bäuerlichen Umgebung handeln lässt. Authentizität erhält die Erzählung durch die vielen Dialoge in der Tiroler Mundart. Bauern, die sich gerne dem Alkohol hingeben und wegen eines Geschäftes ihre Freundschaft aufgeben, streitsüchtige und aggressive Frauen, die ihre Männer unter dem sprichwörtlichen Pantoffel halten: insgesamt also eine sehr vorhersehbare, schwankhafte und doch sehr zeittypische Handlung und Figurenkonstellation. Zudem lässt sich eine gewisse Nähe zu den von der Tiroler Exl-Bühne gespielten Stücken feststellen. Ob ein Kontakt zu der für ihre Bauern- und Volksstücke be- 369 Vgl. Binder 1904, S. 84. 370 Der Text wurde 1930 noch einmal veröffentlicht, und zwar in der Österreichischen Gebirgs- und Volkstrachten-Zeitung (vgl. Huldschiner 1930). 106 Andreas Micheli: Richard Huldschiner kannten Theatergruppe bestand, ist ungewiss. Ebenso wenig geklärt ist, ob sich Huldschiner bewusst an den Stil dieser Stücke anlehnte. 6.15 Die drei Höfe (Erzählung/Novelle) In der Neuen Hamburger Zeitung erschien im Juli 1906 die Novelle Die drei Höfe. Huldschiner nahm mit ihr an einem Preisausschreiben der Prager Zeitung Bohemia teil, wo er in der Kategorie Feuilleton den zweiten Platz belegte.371 Im Dezember 1920 erschien die Erzählung erneut, und zwar unter der Herausgeberschaft des Germanisten und Volkskundlers Anton Dörrer in einer Novellensammlung samt Kurzbiografien372 der publizierten Autoren. Der Band Tiroler Novellen der Gegenwart enthielt aktuelle Novellen von zeitgenössischen Tiroler Dichtern wie Hans von Hoffensthal, Rudolf Heinrich Greinz, Reimmichl und Karl Wolf. In einer Werbe-Rezension über die Anthologie wird betont, dass die enthaltenen Novellen »zu den besten ihrer Art zählen« und »ein umfassendes Bild des schriftstellerischen Schaffens in Tirol« böten und »gleichzeitig ein hervorragendes Dokument unserer Eigenkultur«373 bilden würden. Huldschiners Novelle Die drei Höfe beginnt, typisch für sein erzählerisches Werk, mit einer ausführlichen Landschaftsbeschreibung, welche in eine Art Rahmenerzählung eingewoben ist, wobei der Erzähler den Leser direkt anspricht und ihn durch einen »mageren Fichtenwald« (DdH: 112) führt, »[ü]ber den Bäumen […] der graue Schlern« (DdH: 113). Der Wald ist menschenleer, »[k]ein Glockenspiel, kein Menschenruf in Nähen und Fernen« (DdH: 113), bis der Leser schließlich am Waldrand den ersten der drei Höfe erreicht, die allesamt Handlungsorte der Novelle sind. Über der Eingangstür des Paradeisweber-Hofes findet sich folgende Bauernweisheit: »Gib nit auff andere acht, auff ihrem Tun und Lassen! Kehr jeder vor seiner Tür und zieh sich selbst bey der Nasen!« (DdH: 113). Weiter unten im Tal liegen die Höfe Profunts und Trafonts. Auffällig ist das häufige Vorkommen des Schlerns in der Geschichte. Huldschiner erwähnt ihn so oft, dass man davon ausgehen kann, dass der Berg die Aufgabe des Dingsymbols übernimmt. Er könnte stellvertretend für die Natur stehen, der, konträr zu den degenerierten Bewohnern, etwas Majestätisches und Ruhiges innewohnt. Nach dem poetischen Einstieg beginnt die Haupthandlung um die drei Höfe und ihre Bewohner. Die Handlung ist in drei Kapitel gegliedert. Jedes Kapitel erzählt ein schicksalhaftes Ereignis, welches das Leben der Hofbewohner verändert. Die häufigen direkten Reden sind allesamt im Tiroler Dialekt und geben der Novelle das nötige Lokalkolorit. Handlungsort ist das Dorf Völs am Schlern. Anton, der Sohn der Profuntser-Bäuerin, stürzt bei einem Ausflug in den Bergen ab und stirbt, während der Sohn des Paradeisweber-Bauern, Jackele, einer der beiden Begleiter, ruhig sitzen bleibt und »stumpfsinnig auf den Toten« schaut, der »mit Blut und Sand bedeckt vor ihnen im Krumm- 371 Vgl. Wiener Abendpost. Beilage zur Wiener Zeitung 1906, S. 2. 372 Huldschiners Kurzbiografie enthält einen Fehler. So wird behauptet, dass er »[s]eit 1896 Arzt in Gries-Bozen« (DdH: 314) sei. 373 Bozner Nachrichten mit Allgemeinem Anzeiger 1921a, S. 6. 107 Die Hamburger Jahre (1898 – 1912): Huldschiners dichterisches Erwachen holz« liegt, bis »metallisch glänzende Fliegen […] sich dem Anton in das blutige Haar« (DdH: 115) setzen. Der zweite Begleiter, Christl vom Söller-Hof, verliert die Nerven und weint. Schließlich tragen sie den Leichnam ins Tal, legen ihn vor die Türe des Profunts-Hauses und fliehen feige. Auch die Familie des Trafontser-Hofes fällt in dasselbe Schema: Der Bauer ist ein Trinker, die Bäuerin sucht deswegen Zuflucht in der Religion und im Aberglauben. Eines Tages stößt sie aus Zorn mit ihrer linken Hand den betrunkenen Ehemann, der deswegen stürzt und sich am Arm verletzt. Als strenggläubige Frau ist sie der Meinung, eine Sünde begangen zu haben. Sie sucht Trost bei ihrer Nachbarin, der Profuntser-Bäuerin, doch diese betrauert immer noch den verstorbenen Sohn. Daher geht sie weiter zum Haus des ebenfalls betrunkenen Paradeisweber-Bauern. Was dort genau passiert, lässt Huldschiner offen. Der neunmonatige Zeitsprung, den die Handlung macht, lässt aber vermuten, dass die beiden die Nacht miteinander verbracht haben und die Trafontser-Bäuerin schwanger ist. Gequält von der durch sie mitverschuldeten Verletzung ihres Mannes, des mutmaßlichen Seitensprungs und der (möglichen) Schwangerschaft, sucht sie noch stärker Halt im Glauben. Die Predigt eines Kapuzinerpaters wortwörtlich nehmend, nämlich dass »eine Hand, die gesündigt hat, […] [zu] verwerfen« (DdH: 120) sei, hackt sie sich mit einem Beil die linke Hand ab und spricht in ihrer Naivität zu ihrem Ehemann: »Meine Hand ist hin; jetzt werde ich wohl wieder zu Gnaden aufgenommen« (DdH: 121). Das dritte Kapitel behandelt die Ereignisse auf dem Paradeisweber-Hof. Die Figur des Paradeiswebers ist hinterlistig und nutzt die Naivität und die tiefe Religiosität seiner Schwägerin, die bei ihm auf dem Hof wohnt, schamlos aus. Der Bruder der Schwägerin, ein Geistlicher, hinterlässt ihr eine größere Summe Geld, die der Bauer für sich beanspruchen möchte. So macht er der Schwägerin weis, dass auf dem Erbteil »allemal der Gehörnte« (DdH: 123) sitze, schließlich seien die schlimmsten Sünder »die Juden, die Weinfälscher, die Freimaurer und die Reichen« (DdH: 122). Huldschiner kommt auch hier nicht umhin, den Antisemitismus zu kritisieren, der seit den 1880ern in Tirol immer weiter Verbreitung fand und den religiös motivierten Antijudaismus abzulösen begann. Der Autor spielt mit den Stereotypen. Seine Figuren sind derart überzeichnet, dass sie fast schon wie Karikaturen wirken. Sie verlieren dadurch aber nicht an Eindrücklichkeit, sondern stimmen den Leser durch die Übertreibung bis hin ins Groteske nachdenklich. Die Schwägerin holt sich trotz ihrer Angst, als künftig reiche Frau ins Fegefeuer zu gelangen, ihr Erbteil ab. Der Bauer gibt nicht auf und inszeniert mithilfe eines Kürbisses, in den er eine Fratze hineinschnitzt, die nächtliche Ankunft des »Gehörnten« (DdH: 125) im Zimmer der Schwägerin. Am nächsten Morgen übergibt die Schwägerin ob ihres Seelenheils dem Bauern das Erbteil, worauf dieser sofort mit ihr zum Bezirksgericht gehen möchte, um es »notarisch« (DdH: 127) zu machen. Wie so oft gestaltet Huldschiner klischeehafte Figuren, einfache Bauern und Bäuerinnen, die in ihrer eigenen kleinen Welt leben, umgeben von einer wunderschönen Naturlandschaft. In ihnen lässt Huldschiner viele im Allgemeinen negativ konnotierte Eigenschaften des Menschen kulminieren: Feigheit, Trunksucht, Gewalt, Betrug, Aberglaube, Selbstverstümmelung, Hinterlist und Antisemitismus. Mit der Novelle könnte Huldschiner zweierlei beabsichtigt haben: nämlich zum einen festzustellen, dass der 108 Andreas Micheli: Richard Huldschiner Mensch per se schlecht sei, ganz im Gegensatz zur Natur, und zum anderen, gezielt Kritik an den Bewohnern seiner Heimat zu üben bzw. den damals sehr populären Idyllen der Heimatkunst etwas Entsprechendes entgegenzustellen. 6.16 Die Sommerfahrt des Benvenuto Cellini (Erzählung) Die Kulturzeitschrift Süddeutsche Monatshefte veröffentlichte im September 1906 die Erzählung Die Sommerfahrt des Benvenuto Cellini. Bereits ein oberflächlicher Blick in die Bibliothekskataloge macht deutlich, dass sich zahlreiche Autoren und Wissenschaftler um die Jahrhundertwende musikalisch, wissenschaftlich oder literarisch mit Cellini auseinandergesetzt haben, sodass Huldschiners Adaption wohl wenig Neues vermittelt haben mag. In Goethes Übersetzung der Autobiografie Cellinis findet man im neunten Kapitel des zweiten Teils einen kurzen Verweis auf einen alten Alchemisten, »eine Art von chirurgischem Arzt, der ein wenig nach der Alchimie hinzielte«374. Er veranlasst Cellini, der sich auf einer Wallfahrt befindet, »viele schöne Sachen des Landes [zu] sehen, woran [er] ein großes Vergnügen fand«375. Aus diesem Nebensatz konstruiert Huldschiner ein abenteuerliches Reiseerlebnis, das, dem tradierten Charakter Cellinis entsprechend, teilweise sehr brutale und gewalttätige Züge trägt. Protagonist ist der italienische Renaissance-Bildhauer und bedeutende Vertreter des Manierismus, Benvenuto Cellini. Er beschließt, nach Abschluss der Arbeiten am Perseus, einer Bronzestatue, eine Erholungsreise zu unternehmen und »der heiligen Maria in den frommen Stätten von Camaldoli für ihre stete Hilfe zu danken« (SdB: 221). Cellini ist von sich und seinem Talent dermaßen überzeugt, dass er dies im Gespräch mit den ihn begleitenden Dienern öfters betont, innerlich aber Zweifel hegt, ob er in seinem fortgeschrittenen Alter noch einmal etwas dermaßen Großes wie den Perseus erschaffen werde. So erzählt er mehrere Episoden aus seinem langen und abenteuerlichen Leben, z. B., wie er zusammen mit anderen die Engelsburg in Rom verteidigt habe, sich dann trotz der Belagerung bis zum Navona-Platz geschlichen habe, um nach seiner Geliebten, einer Dirne, zu sehen und zum Beweis seinen Kameraden eine ihrer Locken mitzubringen. Nach seiner Ankunft habe er die Dirne ertappt, wie jemand »den Arm um sie gelegt [hatte], daß man wohl eben sehen konnte, daß ich nicht der Letzte war, dem die Dirne ihre Gunst und ihren Leib geschenkt hatte« (SdB: 225). Im Zorn habe er die junge Frau mit einem Säbel skalpiert und habe nach seiner Rückkehr in die belagerte Engelsburg seinen Kameraden den Haarschopf gezeigt und gesprochen: Die Locke freilich sei etwas groß ausgefallen und wenn auch von der weißen Haut der Dirne noch ein Stück daran geblieben sei, so möchten sie das damit erklären, daß ich immerhin einige Eile gehabt hätte. (SdB: 226) 374 Cellini 1811, S. 218. 375 Ebd. 109 Die Hamburger Jahre (1898 – 1912): Huldschiners dichterisches Erwachen Die Reise verläuft, abgesehen von einem Räuberüberfall, der mit vereinten Kräften erfolgreich zurückgeschlagen werden kann, ereignislos. Als die Reisegesellschaft in einem Wirtshaus übernachtet, unterhält sich Cellini mit der Tochter des Wirts, die er später sogar küsst. Daraufhin erzählt sie von ihrem Oheim, einem Alchemisten. Dieser könne Cellini mithilfe von alchemistischen Geräten wieder zu einem jungen Mann machen. Vor dem Betreten des Alchemistenlabors muss Cellini alle Metallgegenstände, insbesondere Schmuck oder Goldstücke, vor der Tür ablegen, da die Geräte und somit der Verjüngungsprozess ansonsten nicht funktionieren würden. Es folgen eine Beschwörung und ein Tieropfer. Um die Zeremonie abzuschließen, muss Cellini am nächsten Tag zu einer Kapelle gehen und sich vor ein Bildnis des heiligen Sabbas werfen, um »ein Neugeborener« (SdB: 231) zu werden. Cellini kehrt nach dem Ritual ins Wirtshaus zurück, kann aber in Vorfreude auf den Abschluss seines Verjüngungsprozesses nicht schlafen. Er geht hinaus auf den Hof und belauscht ein Gespräch zwischen der Tochter des Wirts und dem Räuberhauptmann. Dieser habe zusammen mit der Tochter die ganze Geschichte um den Jungbrunnen inszeniert, um an das Geld Cellinis zu kommen. Cellini greift den Räuber wütend an und schlägt ihn bewusstlos, während er der Wirtstochter entwürdigend ins Gesicht spuckt. Er bricht seine Reise ab und kehrt zurück nach Florenz mit dem Gefühl, »daß ich noch manches schöne Werk schaffen werde, das selbst meinen schlimmsten Neidern Anerkennung abtrotzen soll, und wenn sie an ihrem Geifer ersticken sollten« (SdB: 234). Mit der Kulturzeitschrift Süddeutsche Monatshefte verband Huldschiner eine mehrjährige publizistische Partnerschaft. Die Zeitschrift bot Huldschiner die Möglichkeit, einige seiner Erzählungen, insbesondere seine Reiseerzählungen, einer größeren376 Leserschaft zu präsentieren und somit auch den Absatz seiner Romane anzukurbeln. Die 1904 gegründete Zeitschrift wandelte sich unter ihrem Mitbegründer und Herausgeber, dem vom Judentum zum Katholizismus konvertierten Publizisten Paul Nikolaus Cossmann, von einem ursprünglich liberalen zu einem konservativen und nationalistischen Blatt.377 Zahlreiche bekannte Autoren waren für die Zeitschrift tätig: u. a. Friedrich Naumann, Lujo Brentano, Hermann Hesse und Ludwig Thoma. Die Süddeutschen Monatshefte waren, vor allem in Bezug auf die Autorenauswahl und die behandelten Themen, nicht unumstritten. Für Cossmann als katholischen Konvertiten stellte es – vor allem in der Zeit der Weimarer Republik  – keinen Tabubruch dar, »auch judentumkritische, teilweise sogar antisemitische Autoren zu Wort kommen zu lassen«378. Dies führte u. a. dazu, dass nachgeborene Historiker wie Peter Gay mit Cossmann deutlich härter ins Gericht gingen. So stellt Gay über Cossmann fest: 376 Einige Themenhefte sollen sich bis zu 100.000 Mal verkauft haben, wobei aber die monatliche Auflage bis 1911 nur mit maximal 3500 Exemplaren angegeben wird (vgl. Kraus 2003, S. 16). 377 Vgl. Kraus 2003, S. 39. 378 Ebd., S. 35. 110 Andreas Micheli: Richard Huldschiner Stramm konservativ, scharf nationalistisch, verhalfen Cossmann379 und seine ausgewählten Autoren den gängigen Verleumdungen der als »zersetzend«, »materialistisch« »traditionsfeindlich« bezeichneten Juden zu weiter Verbreitung.380 Der Literaturwissenschaftler Hans-Christof Kraus relativiert Coss manns negative Haltung dem Judentum gegenüber dahingehend, dass er sich für ein gleichberechtigtes Miteinander der Konfessionen aussprach bzw. im Februar 1916 im Vorwort zum Thema »Ostjuden« konstatierte, dass »die Zeit ernst genug [sei], daß Philosemiten und Antisemiten ihren Gefühlen einigen Zwang antun und sich zu einer ruhigen Aussprache entschließen können. Material für eine solche will dieses Heft bieten.«381 Interessanterweise erschien 1911 ein Artikel mit dem Titel Judentum und moderne Kultur, verfasst vom Theologen Hermann Schnell, in dem dieser sich gegen den Zionismus und für die völlige Assimilation der Juden aussprach.382 Zwar weise der Artikel, so Kraus, keine antisemitische, jedenfalls aber eine antizionistische Lesart auf. Warum Huldschiner als überzeugter Zionist hier dennoch zwei Jahre später seine Reiseerlebnisse ver- öffentlichte, lässt sich nur vermuten. Wahrscheinlich hatte er von dem Artikel keine Kenntnis und nutzte vielmehr die sich bietende Möglichkeit, in einem renommierten und auflagenmäßig wachsenden Blatt zu publizieren. Außerdem erfolgte der nationalistische Wandel in der Blattlinie erst nach Ausbruch des Weltkrieges, und auch die Zunahme von Texten eindeutig antisemitischer Autoren setzte erst in jener Phase ein, in der Huldschiner nicht mehr darin publizierte. 6.17 Der Tod der Gismonda Boccalino (historische Erzählung) Vom literarischen Standpunkt aus gesehen, war das Jahr 1907 erneut sehr ergiebig. Neben verschiedenen Rezensionen und der Übernahme der ersten beiden Romane in das Verlagsprogramm des Fleischel Verlages und deren anschließender Neuveröffentlichung publizierte Huldschiner zur Jahresmitte zwei Erzählungen und schloss zwei Romane, nämlich Das adelige Schützenfest und Starkenberg, ab.383 Wie es Huldschiner gelang, ein solches Pensum neben seiner regulären Berufstätigkeit zu absolvieren, bleibt ein Rätsel. Dass Huldschiner mit seinem Leben in Hamburg nicht zufrieden war, wurde schon öfter aufgezeigt. Doch nun kam ein weiterer Faktor hinzu, der Huldschiner zeit seines Lebens belastete: Obwohl er ein einigermaßen bekannter Schriftsteller war, ließ der große literarische Durchbruch auf sich warten. In einem Brief an Max Grunwald schreibt er im August 1907 dazu: 379 Cossmann teilte mit Günther Fleischel (vgl. Fn. 288) ein ähnlich tragisches Schicksal: Die Süddeutschen Monatshefte waren in den Dreißigerjahren konservativ und nationalistisch ausgerichtet, aber immer dezidiert antinazistisch. Cossmann wurde 1933 wegen seiner jüdischen Herkunft als Herausgeber abgesetzt und 1942 nach Theresienstadt deportiert, wo er verstarb (vgl. Kraus 2003, S. 19). 380 Gay 1998, S. 295. 381 Cossmann, zit. nach Kraus 2003, S. 35. 382 Vgl. Kraus 2003, S. 35. 383 Vgl. Huldschiner 25.08.1907. 111 Die Hamburger Jahre (1898 – 1912): Huldschiners dichterisches Erwachen [Ich] beeile mich Ihnen zunächst mitzuteilen, daß ich immer noch ledig bin, immer noch keinen Lorbeerkranz auf dem Haupt trage und immer noch nicht an Hamburg gewöhnt bin.384 Interessant ist auch die Erwähnung seines Familienstandes. Die Betonung, dass er immer noch ledig sei, lässt vermuten, dass Huldschiner mit seinen 35 Jahren häufiger darauf angesprochen wurde, wann er denn endlich heiraten werde. Verstärkt wurde das Gefühl des Alleinseins wohl dadurch, dass seine Mutter, die mit ihm zusammen in Hamburg wohnte und eine enge Vertraute war, bei seiner Schwester Elfriede in Würzburg war, um ihr nach der Geburt ihrer Tochter beizustehen. Außerdem erwähnt Huldschiner die Verlobung seines älteren Bruders Arnold. Resigniert schließt Huldschiner den sehr persönlichen Brief an Grunwald mit folgender Überlegung: Man wird alt, wirklich alt. Ich sehe es daran, daß die neue Generation emporwächst. Mein älterer Neffe385 soll jetzt im Herbst schon in die Schule kommen. Wie lange dauert es noch, und er macht sich über seinen kahlköpfigen Onkel lustig, der es zu nichts gebracht hat, nicht einmal zu einer Frau? So, lassen wir’s gut sein! Die grauen kalten Tage dieses Sommers des Mißvergnügens machen einen mehr stöhnen, als man eigentlich verantworten kann.386 Den Sommer verbrachte Huldschiner wie jedes Jahr bei verschiedenen Familienangehörigen. Zunächst besuchte er seinen jüngeren Bruder Gottfried, der im Jahr zuvor sein Ingenieurstudium abgeschlossen hatte,387 in der Schweiz. Dieser arbeitete als Ingenieur bei Brown & Boveri in Baden (Kanton Aargau) und projektierte Bergbahnen.388 Außerdem verbrachte Huldschiner einige Zeit mit seinem älteren Bruder Arnold in Tirol, um dort Bergtouren zu unternehmen.389 Wie bereits erwähnt, verlobte sich Arnold Huldschiner mit Helene Friedenstein aus Beuthen in Schlesien, die er auf Sommerfrische in Seis kennengelernt hatte. 1908 wurde der erste Sohn, Hans, 1913 der zweite Sohn, Robert 384 Huldschiner 25.08.1907. 385 Elfriedes erstes Kind, Sigmund Baer (1901 – 1921), und dessen Schwester Klara (1907 – 1923) verstarben beide an der Spanischen Grippe. Der zweitgeborene Sohn, Adolf Baer (1903 – 1982), verließ Deutschland 1939 nach der zwangsweisen Firmenauflösung. Zuerst ging er nach Tel Aviv. Dort galt er als »Mitbegründer der israelischen Modeindustrie«. Sein Sohn Martin Max Baer (geboren 1936) war Ingenieur und lebte in Kalifornien. (vgl. Baer 1982, S. 3; vgl. Strätz und Strauss 1989, S. 66 und 68). 386 Huldschiner 25.08.1907. 387 Vgl. seine Dissertation (Huldschiner 1906a) an der Technischen Hochschule München. 388 Huldschiner 25.08.1907. 389 Ebd. Abb . 11: Richard und Arnold Huldschiner (1910) . 112 Andreas Micheli: Richard Huldschiner Ernst Huldschiner, geboren.390 Von Beruf Bankier, arbeitete Arnold Huldschiner für ein Berliner Bankensyndikat in Tanger in Marokko, um die Marokkanischen [sic!] Geschäftsgelegenheiten auszubeuten. Augenblicklich hat er längeren Europa-Urlaub, und da die Verhältnisse drüben sich sehr zu verwirren scheinen,391 ist es noch gar nicht sicher, ob er wieder hinübergeht.392 Einer undatierten Fotografie (wahrscheinlich 1907 / 1908) ist aber zu entnehmen, dass Arnold Huldschiner bei der »Feier der Einweihung der ersten marokkanischen Eisenbahn«393 anwesend war. Bevor Richard Huldschiner den Sommer auf Reisen verbrachte, erschien im Mai 1907 in Velhagen & Klasings Monatsheften eine kurze Novelle mit dem Titel Der Tod der Gismonda Boccalino. Der Verlag Velhagen & Klasing wurde 1835 in Bielefeld gegründet und publizierte zunächst hauptsächlich Schulbücher. Er erweiterte sein Sortiment in den 1870ern um Kinder- und Jugendliteratur.394 Zwei populäre Unterhaltungszeitschriften des Verlages waren die Familienzeitschrift Daheim und Velhagen & Klasings Monatshefte (1886), welche im Gegensatz zur erstgenannten Zeitschrift ein eher bildungsbürgerliches Publikum hatten und sich »zu einer der erfolgreichsten illustrierten Revuen Deutschlands«395 entwickelten. Die Novelle handelt im frühen 14. Jahrhundert. Huldschiner ergänzt die fiktive Handlung um einen passenden historischen Zeitrahmen, nämlich die Herrschaft des aus einer guelfischen Familie stammenden Guido della Torre, Signore von Mailand und Patriarch von Aquileia, einem »von allen Göttern gehaßte[n] Tyrann[en]« (TGB: 369). Dieser vertrieb 1302 seinen Vorgänger Matteo I. Visconti, welcher 1310 durch König Heinrich VII. nach der Flucht della Torres wiedereingesetzt wurde.396 Huldschiner wählte den nach Verona geflüchteten Matteo Visconti als Protagonisten und erzählt von dessen Erlebnissen in Sirmione am Gardasee. Matteo führt dort »das Leben eines bescheidenen Privatmannes« (TGB: 369). Er sitzt jeden Abend angelnd am See, der den ruhenden Pol, also einen Gegensatz zur inneren Aufgewühltheit des Protagonisten, darstellt. Sein Geist wiederum beschäftigt »sich dabei mit kühnen und wilden Dingen« (TGB: 369), gleich einem Gärtner, der durch seinen Garten schreitend da und dort ein Pflänzchen einsetzt, nicht ohne zugleich alles das mit kurzer Hand auf einen dem Verbrennen geweihten Haufen zu werfen, was sich etwa als Unkraut auswachsen möchte. (TGB: 369) Huldschiner stellt – wie so oft in seinen Werken – einen Bezug zu den Alpen her, indem er Matteo Richtung Norden blicken lässt, 390 Vgl. Huldschiner-Fille 2004, 8 f. 391 Hier spielt Huldschiner auf die erste Marokkokrise (1904 – 1906) an. 392 Huldschiner 25.08.1907. 393 Vgl. Fotografie der Feier der Einweihung der ersten marokkanischen Eisenbahn. 394 Vgl. Dettmar et al. 2003, S. 106. 395 Graf und Pellatz 2003, S. 437. 396 Vgl. Dizionario Biografico degli Italiani 2011 und vgl. Caso 1989. 113 Die Hamburger Jahre (1898 – 1912): Huldschiners dichterisches Erwachen über den weiten, blauen See, der fern im Norden von den Bergen wie von einer Zange gefaßt gleichsam eine Brücke darstellte von den Olivenhainen der Ebene zu den Eisfeldern der Gletscher. (TGB: 369) Seine Geliebte Gismonda Boccalino, die Tochter des Kastellpförtners, befürchtet, dass Matteo bald nach Mailand zurückgehen und sie allein zurücklassen werde. Doch sie will das nicht zulassen, würde ihn lieber »selber erdolchen« (TGB: 370). Matteo zitiert mit Blick auf die Grotte des Catull dessen fünftes Carmen und schließt mit dem Satz »Küsse mich drum, Geliebte, viele tausend Male« (TGB: 370). Später erscheint ein Mann namens Bidovero della Penna aus Mailand, der ihm von den Vorkommnissen in der Stadt während Matteos dreijähriger Abwesenheit berichtet. Auf die Frage, wann Matteo denn wieder dorthin heimkehre, antwortet er: »Nicht eher, als bis die Schandtaten jenes Mannes […] über meine Verbrechen das Übergewicht erlangt haben« (TGB: 371). Bidovero widerspricht Matteo, indem er feststellt, dass jener Tyrann dem anderen vorzuziehen sei, der das größere Wohl im Auge behalte, trotz gewisser negativer Taten, vor allem, wenn er dem Widersacher intellektuell überlegen sei. Auf diese Weise möchte Bidovero erreichen, dass Matteo nach Mailand zurückkehrt, um della Torre zu stürzen und erneut die Herrschaft über die Stadt zu übernehmen. So sei Matteo, obwohl er einst selbst ein Tyrann gewesen sei, della Torre vorzuziehen. Matteo bittet um Bedenkzeit, wirft aber ein, dass er seine Geliebte ungern verlasse: »Sie ist gleichsam mein guter Dämon und hält den Finger warnend erhoben« (TGB: 372). Bidovero beschließt daraufhin, Gismonda umzubringen, damit Matteo leichter überredet werden kann, Sirmione zu verlassen. Kurz nach dem brutalen Mord, den Huldschiner sehr detailliert beschreibt, erscheint Matteo und erblickt seine tote Geliebte. Er zieht sein Schwert, um Gismonda zu rächen, indem er Bidovero zu töten beabsichtigt. Bidovero wiederum bittet Matteo erneut, nach Mailand zurückzukehren, denn dafür habe sich Bidovero geopfert: »Das Vaterland harrt Eurer, wie die Braut des Bräutigams« (TGB: 373). Matteo zögert kurz, lässt dann aber das Schwert fallen und willigt ein, Bidovero nach Mailand zu begleiten. Huldschiner lässt den Gelehrten Bidovero eine pathetische Grabrede halten, in der er die Schönheit Gismondas lobt. Allerdings erblickt er bei der Verabschiedung in Matteos Augen ein »heißes Licht« (TGB: 374), sodass er befürchten muss, doch irgendwann die Rache Matteos wegen der Ermordung Gismondas zu spüren. Die historische Erzählung fand einige Jahre später auch eine dramatische Bearbeitung, nämlich durch den relativ unbekannten deutschbaltischen Musiker und Komponisten Arthur Wulffius (1867 – 1920), und zwar in Form einer Oper in einem Akt,397 welche 1910 in Riga uraufgeführt wurde.398 Einer in der Rigaschen Rundschau erschienenen Kritik zufolge war das musikalische Prinzip, zu dem sich der Komponist bekennt, […] nun leider nicht dazu geeignet, ein Werk eindrucksvoll und lebensfähig zu gestalten, denn es spiegeln sich in diesem Prinzip all jene für das Ungesunde unserer heutigen Musikpro- 397 Vgl. Baltisches Biographisches Lexikon digital 2016, S. 892. 398 Vgl. Stanford University Libraries 2016. 114 Andreas Micheli: Richard Huldschiner duktion so charakteristischen Momente wider. Es ist die Sucht nach Dissonanzen, die sich immer wieder nur in Dissonanzen auflösen und der Boykott jeglicher musikalischer Linie.399 Zudem sei Huldschiners Novellenvorlage die falsche Wahl gewesen: »Hier fehlt der dramatische Kern vollständig. Der Konflikt wird lediglich durch äußere Gründe hervorgehoben.«400 Außerdem seien die »handelnden Personen recht farblos gezeichnet und voll unbegründeter Widersprüche«401. 6.18 Der Flüchtling (Novelle) Huldschiner hat in seinem Werk als deutscher bürgerlicher Zionist das osteuropäische Judentum kaum thematisiert. So gibt es nach bisherigem Forschungsstand nur einen kurzen Text, welcher das osteuropäische Judentum und das Milieu des Schtetls behandelt, nämlich die kurze Novelle mit dem Titel Der Flüchtling. Sie erschien im April 1907 in der Neuen Hamburger Zeitung und 1908 im Sammelband Jüdischer Novellenschatz, herausgegeben von Julius Moses. Der Ich-Erzähler namens Nachum berichtet, wie er mit zwölf Jahren Schneiderlehrling bei Jehuda Jakobson in Warschau wird. Während sein Vater zurück nach Bialystock zieht, wohnt der Ich-Erzähler im Haus seines Lehrherren und teilt sich seine Kammer mit den beiden Gesellen. Einer der beiden Gesellen, ein Christ, ist immer sehr grob und beschimpft die Juden, ohne es allerdings ernst zu meinen. Dann bricht der Russisch-Japanische Krieg aus. Bis auf den erwähnten Gesellen, der nur vier Finger hat, und Nachum müssen alle anderen Mitarbeiter in den Krieg ziehen. Mit 15 hat Nachum ausgelernt, bleibt aber bei seinem Lehrherrn im Dienst. Nach dem kurzen erfolglosen Krieg beginnt die Russische Revolution von 1905, in deren Zug es überall zu Pogromen kommt. Als Nachum die Tochter des Schneiders, Lea, gegen die plündernden Kosaken verteidigen will, werden beide verhaftet und erst nach drei Monaten ohne Prozess wieder entlassen: »Das geschah öfter; sie hatten nicht Richter genug, und vielleicht schämten sie sich auch« (DFl: 33). Er erfährt, dass Lea getötet worden ist, indem man ihr einen Nagel in den Schädel getrieben habe, und fragt sich, warum Gott solch brutale Dinge zulasse. Sein Freund, der Sozialist Samuel Grünblatt, ist hierzu folgender Meinung: »Denn wenn Gott wirklich war, mußte es anders auf der Welt zugehen« (DFl: 34). Der Ich-Erzähler verteilt Flugblätter und plant, zusammen mit seinen Mitstreitern ein Attentat auf den Polizeimeister Turow durchzuführen, der u. a. auch am Pogrom in Warschau beteiligt gewesen ist. Der Anschlag soll in Bialystock durchgeführt werden. Der Ich-Erzähler besucht am Tag vor dem Attentat seine Eltern, die gerade den Tod seines Bruders betrauern. Das Attentat ist erfolgreich, der Ich-Erzähler erschießt Turow und flieht daraufhin zurück nach Warschau. Er redet sich ein, kein Mitleid nach der Ermordung von Turow zu empfinden: 399 Springfeld 1910, S. 6. 400 Ebd. 401 Ebd. 115 Die Hamburger Jahre (1898 – 1912): Huldschiners dichterisches Erwachen Denn er war unser schlimmster Feind und kannte nicht Erbarmen noch Gerechtigkeit, wie er sich denn auch stets als ein wildes Tier gezeigt hatte, das man ja umbringt, um es unschädlich zu machen, wenn man es nicht in einen Käfig sperren kann. (DFl: 35) Trotz der Rechtfertigung leidet er sehr darunter, einen Mord begangen zu haben. Er kann nachts nicht mehr schlafen und wird krank. Die Polizei kann das Versteck des Ich-Erzählers auskundschaften, tötet seine Freunde, die ihm während seiner Krankheit beigestanden haben und verhaftet ihn. Der Ich-Erzähler wird aufgrund seines jugendlichen Alters zu lebenslänglicher Zwangsarbeit in Sibirien verurteilt. Der Gefangenentransport, mit welchem er nach Sibirien gebracht werden soll, wird von Rebellen überfallen. Viele Gefangene können befreit werden. Der Ich-Erzähler flieht und lässt sich in Plozk als Schneider nieder. Allerdings wird er immer noch steckbrieflich gesucht, sodass er erneut zur Flucht gezwungen wird. Er bedauert seine Situation sehr, insbesondere, dass er seine Heimat verlassen muss, versucht sich aber aufzumuntern, indem er seine Sorgen relativiert: man ißt und trinkt und schläft überall auf der Welt und die Menschen haben alle das gleiche Recht; überall ist einer, der mit dir Tee trinkt und freundlich redet. (DFl: 39) In Ciechocinek trifft er einen Agenten, der gegen Bezahlung seine Flucht nach Amerika organisiert. In der kleinen Gruppe der Flüchtenden befindet sich auch ein Jude aus Bessarabien, der den Ich-Erzähler aufgrund seines Verhaltens und seiner traditionellen Tracht402 an seinen Vater erinnert. An der Grenze wird die Gruppe von Soldaten aufgehalten, die aber bestochen werden, sodass die Flüchtlinge sicher die Grenze nach Preu- ßen überqueren können. 6.19 Die Tochter Jephta (dramatisches Gedicht) Huldschiners Werke wurden nach bisherigem Forschungsstand, abgesehen von einer Ausnahme,403 dramatisch nicht interpretiert, und das, obwohl Huldschiner sogar selbst einige dramatische Werke verfasst hatte, welche auf der Bühne hätten aufgeführt werden können. Ein frühes Beispiel dafür ist das dramatische Gedicht Die Tochter Jephta, welches im August 1907 in der jüdischen Kulturzeitschrift Ost und West erschien. Huldschiner bezieht sich darin auf das Buch der Richter, genauer auf den Abschnitt Jiftachs Sieg. Der Richter Jiftach (oder Jephta) bekämpft die Ammoniter und legt im Fall eines Sieges folgendes Gelübde ab: 402 Huldschiner verwendet die jüdischen Begriffe, die in einer Fußnote erklärt werden: Schubize (Kaftan), Peies (Ringellocken) und Thalles (Gebetsmantel) (vgl. DFl: 39). 403 Vgl. Wulffius 1910. 116 Andreas Micheli: Richard Huldschiner Gibst du die Kinder Ammon in meine Hand: was zu meiner Haustür heraus mir entgegengeht, wenn ich mit Frieden wiederkomme von den Kindern Ammon, das soll des HERRN sein, und ich will’s zum Brandopfer opfern.404 Nach dem Sieg über die Ammoniter ist Jiftach gezwungen, seine namenlose Tochter zu opfern, da ihm diese als Erste beim Betreten seines Hauses begegnet ist. Der Vater hadert mit sich, doch die Tochter besteht darauf, dass der Vater das Gelübde Gott gegen- über erfülle. Sie bittet ihren Vater, »daß du mir lassest zwei Monate, daß ich von hinnen hinabgehe auf die Berge und meine Jungfrauschaft beweine mit meinen Gespielen«405. Huldschiners Fassung der Bibelgeschichte konzentriert sich auf die Tochter von Jephta, die im Gegensatz zur namenlosen Tochter im Buch der Richter den Namen Jobeka trägt. Die Handlung setzt kurz vor ihrer Opferung nach Jobekas Aufenthalt in den Bergen ein. Jephta wirkt noch unsicher in seiner Entscheidung, das Opfer durchzuführen, doch Jobeka bestärkt ihn darin, indem sie die Wichtigkeit des Opfers betont: Da Gott mich ausersehen hat, zu sterben. / Ist das nicht Gnade, für ein ganzes Volk / Der Dank an Gott zu sein? Für alle stolz / Zum Opferstock zu gehen und sein Haupt / Dem Opfermesser schweigend darzubieten? (DTJ: 534) Jobeka ist noch Jungfrau und es erwacht in ihr die Sehnsucht nach körperlicher Zuneigung, als der Jüngling Abdon vor ihrem Fenster auftaucht und ihr seine Liebe gesteht und sie bittet, mit ihm zu fliehen. Doch Jobeka leistet seiner Bitte keine Folge, erlebt stattdessen eine Vision, in der sie sich mit Gott in einem Zwiegespräch befindet. Einige der Aussagen können durchaus im zionistischen Sinne interpretiert werden: »Israels Kinder / Wandern durch Wüsten. […]/Sehen das Ferne, / Sehen das verheissene Land« (DTJ: 539). Stellt man das Zitat in den Kontext von Huldschiners zionistischen Texten, ist eine solche Lesart naheliegend. So fragt Jobeka Gott, ob »dein Volk / Im Dräuen der Feinde / Ganz vergehen« (DTJ: 539) solle. Auch das Bild des tapferen und starken Juden findet hier Eingang: »Knecht wird Führer, / Stark und froh / Kämpft der Mann« (DTJ: 539). Abdon zieht unverrichteter Dinge ab, beschließt aber, seinem Leben ebenfalls ein Ende zu setzen. Eine Amme bereitet Jobeka für die Opferzeremonie vor, während vor dem Fenster die Freundinnen Jobekas deren baldigen Tod betrauern. Mit diesen hat sie mehrere Wochen in den Bergen verbracht, wobei sie es aber vorgezogen hat, sich von Zeit zu Zeit in die Einsamkeit des Gipfels zurückzuziehen. Sie hat sich die Frage gestellt, ob es nicht genug [sei], zu wissen, dass / Das Licht des Tages freudvoll ist, und dass / Kein einzig Leben kann erlöschen, das / Nicht auch ein anderes an sich entzündet hat? / So arm ist keiner, dass er nicht / Bei einem hinterliess ein Trauern. (DTJ: 543) Das dramatische Gedicht endet kurz vor der Opferzeremonie. In den Regieanweisungen heißt es: »Sie schreitet durch die von den Aeltesten gebildete Gasse. Hinter ihr Jeph- 404 Ri 11,30 – 31 (Luther-Bibel, 1912). 405 Ri 11,37 (Luther-Bibel, 1912). 117 Die Hamburger Jahre (1898 – 1912): Huldschiners dichterisches Erwachen ta. Der Vorhang sinkt schnell« (DTJ: 548). Gleich dem Buch der Richter schildert auch Huldschiner die Opferung Jobekas nicht. Bemerkenswert ist aber, wie häufig er im Text erwähnt, dass Jobeka Jungfrau sei, was beinahe das Einzige zu sein scheint, was sie wirklich an ihrem Tod durch die Opferung stört (vgl. DTJ: 536; 540; 541; 544). So wird im Bibeltext das Beweinen der Jungfräulichkeit bzw. der Jugend vonseiten der Tochter nur in einem Satz abgehandelt, während Huldschiner in seiner Interpretation der Geschichte die unerfüllte Sexualität expliziter thematisiert. In einem 1911 in der Welt erschienenen Aufsatz über Moderne deutsche Dichtungen altjüdischer Stoffe führt Oskar Frankl auch Huldschiners Die Tochter Jephta als ein Beispiel dafür an, wie moderne jüdische Autoren versuchen, biblische Stoffe in neue innovative Erzählungen umzuarbeiten. So kämpfe die Protagonistin »in starken lyrischen Stimmungen […] ihre sinnliche Liebe nieder, bis sie bereit ist, das Gelübde ihres Vaters freudig zu erfüllen«406. Allerdings sei »neben dieser inneren Handlung der Läuterung der Heldin […] wenig Raum für eine dramatische Entwicklung«. Den zionistischen Hintergrund des Textes erwähnt Frankl in seiner Besprechung allerdings nur kurz: »Mit der Vision, in der Jobeza [sic!] Israels glückliche Zukunft verkündet, erhält das Gedicht einen über die Quelle hinausgehenden, modern-deutungsfähigen Einschlag.«407 6.20 Das adelige Schützenfest (Novelle) In der Jänner- und Februar-Ausgabe von Velhagen & Klasings Monatsheften erschien 1908 die bereits ein halbes Jahr zuvor fertiggestellte Novelle Das adelige Schützenfest. Im August desselben Jahres veröffentlichte Huldschiners Verlag den Text, dieses Mal als Erzählung bezeichnet, als eigenständige Publikation.408 Mehr als zehn Jahre später wurde er noch einmal in Form eines Fortsetzungsromans in der Südtiroler Landeszeitung publiziert.409 Die Handlung der Novelle ist im Jahr 1790 angesiedelt. Handlungsorte sind die Sommerfrischeresidenzen der reichen Bozner Patriziergeschlechter auf dem Ritten. Hier besitzt die adelige Familie von Pilgram eine herrschaftliche Villa. Die Novelle hat verschiedene Handlungsebenen: zum einen die Haupthandlung um die junge Adelstochter Maria Luise von Pilgram, zum anderen verschiedene Nebenhandlungsstränge, die einerseits das adelige Leben leicht ironisieren und andererseits ein Hohelied auf die Natur und die Landschaft des Ritten singen. Außerdem bettet Huldschiner die Novelle historisch ein, indem er die Auswirkungen der Französischen Revolution auf die Bozner Hautevolee darzustellen versucht. Die Novelle beginnt in der Villa der Familie Pilgram auf dem Ritten. Der Musiklehrer Dominik Anselmus Weinsprechtner übt mit Luise ein Musikstück, welches sie gerne im Rahmen des adeligen Schützenfestes vortragen möchte. Ihre Vorfreude darüber 406 Frankl 1911, S. 354. 407 Ebd. 408 Vgl. Huldschiner 1908a; Die nachfolgenden Zitate aus der Novelle/Erzählung stammen aus der Erstveröffentlichung in Velhagen & Klasings Monatsheften. 409 Vgl. Huldschiner 1920a. 118 Andreas Micheli: Richard Huldschiner ist aus mehreren Gründen groß. Einerseits hofft sie, dass sie auf dem Fest endlich vom jungen Leutnant von Altlechen geküsst wird, andererseits bildet das Fest den gesellschaftlichen Höhepunkt des Sommers. Außerdem freut sie sich auf die baldige Heimkehr ihrer Eltern und Brüder. Luises Schwester Therese sieht die glühende Liebe zum Leutnant kritisch und bezeichnet ihn als einen »Aff« (DaS: 731). Außerdem macht sie sich Sorgen, da Luise ständig unter Kopfschmerzen leidet. Ihr Bruder Anton, Kreissekretarius in Imst, kommt nach Hause, um seine Schwester auf den Ball zu begleiten. Als der Leutnant von Altlechen bei Luises Tante Philippa aber nur um einen Tanz mit Luise anfragt, ist sie zunächst ein wenig enttäuscht, da sie sich mehr von ihm erwartet hat. Der jüngere Bruder Ferdinand meldet sich in einem Brief bei seiner Tante, in welchem er über seine Karrierefortschritte als Kadett der französischen Armee während der Wirren der Französischen Revolution in Verdun berichtet. Außerdem hofft er, dass sein Vater und seine Mutter, die sich geschäftlich in der Schweiz bei Verwandten befinden, gut nach Bozen zurückkommen. Später stellt sich heraus, dass das Familienunternehmen in großen finanziellen Schwierigkeiten steckt. So ist Anton in Wirklichkeit nur zurück nach Bozen gekommen, um das Unternehmen während der Abwesenheit des Vaters zu verwalten. Dieser hat die Absicht, bei seinen Verwandten neues Kapital aufzutreiben und somit die Firma vor dem Konkurs zu bewahren. Das Schützenfest ist also nicht der Grund für Antons Rückkehr nach Bozen. Nachdem die Schwestern von den finanziellen Problemen der Familie erfahren haben, wollen sie aus Pietätsgründen davon absehen, am Schützenfest teilzunehmen. Der Bruder bittet die Mädchen allerdings, dennoch mitzufeiern, da er unnötiges Aufsehen vermeiden und die finanziellen Probleme der Familie geheim halten möchte. Anton versucht, die Familienehre zu retten, indem er mit den Gläubigern einen Vergleich vereinbart. Nur zwei italienische Gläubiger wollen nicht auf das Angebot eingehen. Somit soll das Schützenfest dazu genutzt werden, die Bozner Gläubiger davon zu überzeugen, einer niedrigeren Vergleichssumme zuzustimmen, damit die Italiener voll ausgezahlt werden können. In Vorfreude auf das Fest wandern junge Adelige in einer Nebenhandlung singend durch die herrliche Rittner Landschaft. Ähnliches passiert in In hellen Sommernächten …, Huldschiners ersten Novelle. Allerdings ziehen dort nicht Adelige, sondern junge Menschen aus dem bäuerlichen Milieu laut feierend durch die Nacht. Das adelige Schützenfest wird von Huldschiner bis ins kleinste Detail beschrieben. Pittoreske Szenerien ergeben sich: Schausteller, Musikkapellen, Heilige Messen, das Treiben am Schießstand, ein Theaterspiel. Jede und jeder scheint sich zu freuen. Unterstrichen wird die Idylle durch die Sprache, die Huldschiner konsequent historisiert und, Abb . 12: Das adelige Schützenfest (1908) . 119 Die Hamburger Jahre (1898 – 1912): Huldschiners dichterisches Erwachen dem Rokoko angemessen, mit vielen französischen Wörtern bzw. sogar längeren französischen Textpassagen authentisch zu gestalten versucht. Zur Mitte des Handlungsbogens scheint sich alles zum Guten zu wenden. So macht der junge Leutnant von Altlechen, wie von Luise erhofft, dieser den Hof. Allerdings leidet sie weiterhin unter starken Kopfschmerzen und sorgt sich um ihre Familie. Schließlich verkündet der Leutnant, dass er brieflich bei ihrem Vater um ihre Hand anhalten möchte. Der Konkurs ist aber nicht mehr aufzuhalten, und die Nachricht des bevorstehenden Bankrotts der Familie von Pilgram macht in der Sommerfrische-Gesellschaft schnell die Runde. Luises Gesundheitszustand wird am Ende des ersten Tages des Schützenfestes immer labiler. Außerdem erfährt sie, dass der Leutnant bereits abgereist ist, ohne dem Vater einen Brief geschrieben zu haben, nachdem er von den finanziellen Problemen der Familie erfahren hat. Luise verlässt niedergeschlagen in einer Sänfte liegend zusammen mit ihrer Familie den Ritten in Richtung Bozen. Dabei treffen sie auf den Musiklehrer Anselmus Weinsprechtner, der die traurige und kränkliche Luise mit ins Tal begleitet, sie aber nicht zu trösten vermag. Die Novelle endet mit drei Briefen, die allesamt ein Jahr nach der Haupthandlung datiert sind. Der erste Brief stammt von Luises Mutter Maria, adressiert an ihren Ehemann. Die Mutter erzählt darin, dass der Konkurs der Firma erfolgreich abgewickelt worden sei und sie ihr eigenes Vermögen aus der Konkursmasse habe retten können. Sie freue sich, ihren Mann zur Sommerfrische auf dem Ritten wiederzusehen. Luise sei noch sehr angeschlagen wegen des Vorfalls mit dem Leutnant und spreche immer wieder davon, ins Kloster zu gehen. Therese hingegen habe sich von den Blattern gut erholt und ein reicher Bozner mache ihr den Hof. Ferdinand wiederum habe sich schon länger nicht mehr gemeldet, und da in Frankreich Unruhen ausgebrochen seien, mache sich die Mutter große Sorgen um ihren Sohn. Sie legt ihrem Brief zwei weitere kurze Briefe ihrer Töchter bei. Thereses Schreiben ist positiv und hoffnungsvoll, während Luise mit diesem ihr bevorstehendes Ende ankündigt. Fiebrig und weinend findet sie die Mutter im Bett liegend vor, nachdem sie ihrem Vater im dritten Brief kryptisch geschrieben hat: Ich denke immer an die letzte Sommerfrische, insonderheit da mir ist, als ob ich dieses Jahr nicht auf den Berg kommen würde. […] es ist was Hohes und Schönes, was mich davon abhalten mag. (DaS: 903) Die Novelle endet, für den Leser ziemlich überraschend, negativ. Die Hauptfigur Luise scheint an einer Krankheit oder an den Folgen einer Depression zu sterben. Somit steht das Ende im krassen Gegensatz zur positiven Stimmung des adeligen Schützenfestes. Auch in der durch und durch christlich-europäisch anmutenden Geschichte lässt es sich Huldschiner nicht nehmen, einen Bezug zum Judentum, wenigstens zum Alten Testament, herzustellen. So blickt die Protagonistin Luise, die sich so sehr nach der großen Liebe sehnt, auf ein Gemälde, auf dem die biblischen Figuren Jakob und Rahel abgebildet sind (vgl. DaS: 730). Die 1912 erschienene Novellensammlung Narren der Liebe enthält die Novelle Jakob und Rahel. Ob es, abgesehen vom Titel, einen weiteren Zusammenhang zwischen den beiden Werken gibt, konnte bisher nicht nachgewiesen werden. 120 Andreas Micheli: Richard Huldschiner Die Literaturkritik nahm Huldschiners Werk überwiegend positiv auf. Dennoch muss erneut betont werden, dass die hier angeführten Rezensionen nur eine exemplarische Auswahl darstellen und nicht verallgemeinert werden dürfen. So bemerkt der bereits an anderer Stellte zitierte Literaturwissenschaftler Heinrich Spiero über Das adlige Schützenfest: Es ist kein Ton zu stark und kein Ton zu leise in dieser Novelle. Es ist nichts geziert darin, auch nicht in den Briefen jener schnörkelhaften Tage. Der Dichter, der sonst so oft schweifte, hat sich hier in einem engen Rahmen befriedet und füllt diesen nun ganz aus, schenkt dem Hintergrund dieselbe Liebe wie den Gestalten, die sich vor ihm bewegen, und entläßt uns mit dem ruhigen Gefühl, wirklich unter Menschen gewesen zu sein.410 Der Literaturwissenschaftler und Schriftsteller Max Geißler hingegen äußert sich kritischer und stellt fest, dass die Geschichte zwar »(schmerzlich) lächelnden Humor« besitze, ohne aber insgesamt die »Tiefen des Gefühls und die Höhen dichterischer Anschauung zu erreichen«411. Allerdings attestiert Geißler dem Autor einen eigenen Stil. In seiner Rezension für Das literarische Echo vermisst auch Emil Faktor an der Erzählung ein gewisses Maß an inhaltlicher Tiefe. So beherrsche Huldschiner, gleich einem Schauspieler am Theater, »die Kunst, gute Masken zu machen«, sodass an der Geschichte »weniger Kern als Schale«412 sei. Dennoch gelinge es Huldschiner aber geschickt, Sprache und Stil des 18. Jahrhunderts nachzuahmen: So sei er »ein Schürfer von Chroniken, ein virtuoser Nachahmer des hundertjährigen Briefstils, ein Spötter und Ironiker im Gewande der Sachlichkeit«413. Genau dieses »halbironische Behagen der Darstellung«414 ermögliche es dem Leser erst, mit dem Werk zurechtzukommen. Außerdem streicht Faktor die Nebenfigur des Lehrers besonders heraus, genauer folgenden Satz, der in den Augen des Rezensenten tiefgründig ist und ihn selbst sehr zum Nachdenken angeregt habe: »Ach er [der Lehrer] sah es, er war alt und ausgebrannt und hatte sein ganzes Leben lang so fern den Dingen gestanden …«415 Auch die aufgefundenen Tiroler Literaturkritiken äußerten sich sehr wohlwollend über die Novelle. In den Bozner Nachrichten stellt ein ungenannter Rezensent über Huldschiners Sprache in der Novelle fest, dass die Kinder »Gnaden Papa« und »Gnaden Mama« zu ihren Eltern sagten, da man sich »embrassierte« und da die Höhe des Kopfputzes der Damen und die Weite der rauschenden, falbelbesetzten Röcke in der Ungeheuerlichkeit mit einander zu wetteifern suchten.416 410 Spiero 1908, S. 550. 411 Geißler 1913, S. 243. 412 Faktor 1909, S. 1184. 413 Ebd. 414 Ebd. 415 DaS: 900, zit. nach Faktor 1909, S. 1184. 416 Bozner Nachrichten und Allgemeiner Anzeiger 1908, S. 4. 121 Die Hamburger Jahre (1898 – 1912): Huldschiners dichterisches Erwachen Ebenso bemerkt der Kritiker die leise Ironie des Werkes und der in ihm dargestellten Figuren. So wundere es nicht, dass »ein leises Lächeln« durch das Buch gehe, ein stilles, herzliches, das sich der Sonderbarkeiten dieser Zeit ohne Spott erfreuen will und vor allem das große Fest der adeligen Schützengesellschaft auf dem Rittnerberge, der Sommerfrische der patrizischen Geschlechter Bozens, auch schon in alter Zeit anmutig verklärt.417 Über die tragische Gestalt Luise konstatiert der Rezensent: […] diese keusche Geschichte von dem Aufflackern und Vergehen des Liebesfeuers einer nicht für die Brutalität dieser Welt gemachten Seele, ist an sich wehmütig genug, zumal wenn eine Künstlerindividualität wie die Huldschiners sie mit poetischem Stimmungszauber umkleidet.418 Insgesamt, so schließt der Kritiker seine Ausführung, sei nicht ein Einzelschicksal der Held der Novelle, sondern eine ganze Zeit, eine in bestimmter Weise entwickelte Kaste, und den Hintergrund des anziehenden Gemäldes bildet die weitgedehnte Herrlichkeit des Südtiroler Berglands, das Huldschiner vertraut ist als die Heimat seiner Seele.419 Auch Karl Hans Strobl setzte sich mit der Novelle auseinander. In seinem 1910 erschienenen Essay bezeichnet er die Novelle als »Huldschiners schönstes Buch«420. Und weiter: Mit unendlicher Liebe und Feinheit ist es geschaffen. Geduldig und hingebend sind seine Menschen gezeichnet. Und doch leicht und frei, nicht etwa peinlich und pedantisch. Sonnenschein ist über alles ausgegossen. Die Farben sind zart und hell, so wie der lockere Staub des Pastellstiftes sich auf das Papier legt. Es ist Watteau in Worten.421 Positiv merkt Strobl an, dass Huldschiners Schreibstil mit der Novelle einen Wandel durchgemacht habe: »Aber von sich selbst und seinem Schicksal hat sich Huldschiner in diesem entzückenden Buch befreit. Nun erst ist er ganz überlegen und zur schönen Reife gekommen.«422 Außerdem fänden sich darin Parallelen zu den Werken des schwedischen Schriftstellers Per Hallström (1866 – 1960). Alfred Strobl geht 1965 in einer Rückschau auf die Geschichte des Tiroler Romans sogar noch einen Schritt weiter und nennt Huldschiner neben Autoren wie Trentini und 417 Ebd. 418 Ebd. 419 Ebd. 420 Strobl 1910b, S. 550. 421 Ebd. 422 Ebd. 122 Andreas Micheli: Richard Huldschiner von Hoffensthal als den »dritte[n] große[n] Südtiroler«423 des Tiroler Romans. Zur Novelle bemerkt er, seinen Karl Hans Strobl zitierend: Er [Huldschiner] schrieb aber auch den heitersten und zärtlichsten Tiroler Roman, »Das adelige Schützenfest«, das 1790 auf dem Bozner Ritten spielt. Hier scheint Huldschiner ein Watteau in Worten.424 Eine französischsprachige Rezension über die Novelle in der renommierten Literaturzeitschrift Mercure de France macht deutlich, dass Huldschiner auch im Ausland nicht völlig unbekannt war, auch wenn der Fund nicht überschätzt werden darf. Schließlich bespricht der Rezensent Henri Albert das Werk nur kurz und zusammen mit einigen anderen deutschsprachigen Neuerscheinungen: M. Richard Huldschiner nous conduit en plein »rococo« et les allures compassées de ses héros font sourire, car leur âme paraît aussi artificielle que leur costume.425 Außerdem findet der Kritiker in der Novelle einige Ungenauigkeiten und Fehler, vor allem in einem Brief, welchen Huldschiner um der Authentizität willen in seiner Novelle auf Französisch eingebaut hat (vgl. DaS: 748). So geht der Rezensent davon aus, dass man selbst als österreichischer Adeliger niemals ein derartiges Kauderwelsch (»n’eût été capable d’écrire la charabia …«) geschrieben hätte wie in dem Brief, den Huldschiner für seine Novelle verfasst hat.426 6.21 Der Streit von Castelgrande (Erzählung) In den Hamburger Nachrichten wurde im November 1907 eine weitere historische Erzählung Huldschiners veröffentlicht. Die Geschichte berichtet über die Hintergründe der Verwüstung des süditalienischen Dorfes Castelgrande im Jahr 1437 durch einen langwierigen Streit. Drei Jugendliche, Francesco und Luigi des Barrante, zwei Brüder, und Beppo, der den Spitznamen Uhu trägt und der einzige Sohn des alten Arcelli ist, sitzen zusammen und beschließen aus Langeweile und zunächst im Spiel, herauszufinden, wie es sich anfühlt, jemanden zu henken. Sie binden dem einfältigen Beppo einen Strick um und hängen ihn an einem Baum auf. Als sie das Bellen eines Wolfes vernehmen, rennen die beiden Brüder weg und lassen Beppo zurück. Er stirbt qualvoll. Der Wolf reißt dem Toten ein Stück Kleidung vom Leib und läuft davon. Die Brüder beschließen, Beppo zu vergraben und allen anderen zu erzählen, dass der Freund von einem Wolf aufgefressen worden sei. Arcelli, Beppos Vater, macht sich auf die Suche nach seinem Sohn, und die Brüder lügen ihm vor, dass sie ihn bereits ver- 423 Strobl 1965, S. 18. 424 Ebd. 425 Albert 1908, S. 726. 426 Vgl. ebd. 123 Die Hamburger Jahre (1898 – 1912): Huldschiners dichterisches Erwachen graben hätten, nachdem ihn ein Wolf getötet habe. Arcelli verlangt, dass die Knaben ihn zum Grab seines einzigen Sohnes führen sollten, damit er ihn exhumieren und in geweihter Erde bestatten könne. Als er den Leichnam samt dem Seil, das um den Hals Beppos geschlungen ist, erblickt, gesteht Francesco, der Arcelli in den Wald geführt hat, während sein Bruder Luigi zu Hause geblieben ist, die Wahrheit und bittet um Verzeihung und Nachsicht. Arcelli tötet Francesco, schneidet ihm die Leber heraus und wirft seinen toten Körper in das Grab, während er Beppos Leichnam zurück ins Dorf bringt. Er trifft am nächsten Tag auf Luigi und bietet ihm ein Gericht an, welches er aus Francescos Leber gekocht hat. Der Bruder isst den Teller leer, ohne zu wissen, dass er einen Körperteil Francescos verspeist hat. Arcelli gesteht Luigis Eltern die wahre Herkunft des Gerichts. Luigis Vater schwört nun ebenfalls Rache. Daraufhin verüben die beiden Familien untereinander Blutrache und dezimieren sich gegenseitig durch grausame Morde. Die Stimmung im Dorf heizt sich auf. Trotz Intervention der Kirche hören die überlebenden Verwandten nicht auf mit ihrer Vendetta. Schließlich bricht das Jüngste Gericht samt Sintflut und apokalyptischen Reitern über das Dorf herein. Erst als die Menschen des Dorfes erkennen, dass sie durch die Blutmorde vom Glauben abgefallen sind, lassen sie davon ab und das Endgericht wird aufgeschoben. Das Motiv des Letzten Gerichtes hat Huldschiner wohl sehr beschäftigt, kommt es doch immer wieder in seinen Werken vor. So treffen in der Erzählung mittelalterliche Brutalität auf christlich begründeten Aberglauben, den Huldschiner vor allem in seinen Bauerngeschichten und Romanen bzw. generell in seinen im Mittelalter handelnden Texten thematisiert. 6.22 Starkenberg (Roman) Für das Jahr 1908 ist nur eine neue Erzählung Huldschiners belegt. Der Inhalt von Sonnenuntergang ist aber unbekannt, einzig die bibliografischen Daten konnten nachgewiesen werden.427 Die Novelle Das adelige Schützenfest wurde zu Jahresbeginn publiziert, während der im Vorjahr fertiggestellte Roman Starkenberg erst im letzten Jahresdrittel veröffentlicht wurde.428 Warum also kam Huldschiner nicht mehr dazu, seiner großen Leidenschaft nachzugehen, wenn er doch in den Jahren zuvor dermaßen produktiv war? Huldschiner war als Privatarzt tätig, konnte sich also seine Zeit frei einteilen. Anfang 1908 wurde ihm jedoch eine Vertretungsstelle bei der Betriebskrankenkasse der Hamburger Schiffswerft Blohm und Voss angeboten mit der Aussicht auf eine fixe Anstellung, sofern der schwer erkrankte Stelleninhaber, ein Dr. Rosam, sich nicht mehr erholen würde. Allerdings wurde dieser zur Jahresmitte hin wieder gesund und Huldschiner verlor den finanziell sehr lukrativen Posten als Versicherungsarzt. Einerseits war er ob der entgangenen Karrieremöglichkeit enttäuscht, auf der anderen Seite bedauerte er es, dass er aufgrund des hohen Arbeitspensums nicht zum Schreiben gekommen sei: 427 Vgl. Huldschiner 1908b. 428 Vgl. Huldschiner 1908d; zeitgleich mit der Veröffentlichung als Roman publizierte die Rigasche Rundschau den Roman in einer täglichen Fortsetzung in ihrem Feuilleton. 124 Andreas Micheli: Richard Huldschiner Denn wenn ich auch gegen eine jährliche Magnateneinnahme nicht ganz unempfindlich bin, so ist mir doch das angestrengte Arbeiten gelegentlich über den Kopf gewachsen, und ganz abgesehen von meinem Hang zur Faulheit, bin ich auch während der ganzen Zeit kaum zu dem gekommen, was meine Freude ausmacht, nämlich zum schriftstellerischen Schaffen. So habe ich also schon lang nichts Rechtes geschrieben […]429 Die Sommermonate verbrachte Huldschiner wie beinahe jedes Jahr in Tirol, um dort Bergtouren zu unternehmen. Außerdem verlebte er einige Tage in Verona und Venedig, über die er schwärmerisch schreibt: [Ich] war auch einige Tage in Verona und Venedig, und kam wieder als ein Mensch, der nun erst begreift, warum es den Deutschen – und sei es auch nur ein deutscher Jude – so sehr nach Italien zieht.430 Über sein Privat- und Liebesleben geben die wenigen vorhandenen Quellen leider sehr wenig Auskunft. Im September 1908 stellt Huldschiner als Antwort auf die erneute Nachfrage von Grunwald, ob er denn schon verheiratet sei, fest: Im Übrigen bin ich noch so unverheiratet als möglich, bin nicht verliebt, was ich selbst bedaure, und gedenke auch fernerhin dem löblichen Stand der Junggesellen treu zu bleiben.431 Ob die Aussage seine wahren Gefühle ausdrückte oder nur dazu diente, um das unter Umständen als lästig empfundene Nachfragen seiner Mitmenschen über seine Heiratsabsichten abzuwürgen, ist leider nicht belegbar. Der historische Roman Starkenberg erschien im Berliner Fleischel Verlag und handelt während der Herrschaft von Herzog Friedrich IV. im Tirol des frühen 15. Jahrhunderts. Huldschiner vermengt historische Fakten und Figuren mit einer fiktiven Liebesgeschichte rund um den historisch verbürgten Ulrich von Starkenberg und seine Geliebte Elsbeth Epfinger. Die Familie von Starkenberg war eine jener Tiroler Adelsfamilien, die im sogenannten Falkenbund432 zusammen mit anderen Familien in Opposition zum Habsburger Landesherren Herzog Friedrich IV. (der den Beinamen »mit der leeren Tasche« trug) standen. Unter den beiden Brüder Ulrich und Wilhelm von Starkenberg erlebte das Adelsgeschlecht seine größte Machtfülle und besaß, wie auch im Roman geschildert, u. a. die Burgen Hocheppan, Schenna und Greifenstein. Ulrich wurde während der Verteidigung 429 Huldschiner 28.09.1908. 430 Ebd. 431 Huldschiner 28.09.1908. 432 Der historische Falkenbund diente dazu, die Rechte der niederen Tiroler Adelsfamilien gegen- über den Herzögen zu wahren, und war somit auch gegen Friedrich gerichtet, der das Bündnis zu entschärfen versuchte, indem er diesem selbst beitrat und so immer mehr Mitglieder auf seine Seite ziehen konnte. Auch im Roman wird dieser machtpolitische Schachzug Friedrichs thematisiert. 125 Die Hamburger Jahre (1898 – 1912): Huldschiners dichterisches Erwachen Greifensteins getötet, während sein Bruder nach der Eroberung Greifensteins durch Friedrich außer Landes floh. So weit die historischen Fakten.433 Huldschiner erdichtete zusätzlich zur Liebesgeschichte rund um Elsbeth einen Bruderzwist, der zu Beginn ausgestanden scheint, dann aufgrund einer unehrenhaften Tat, nämlich der Vergewaltigung Elsbeths durch Ulrich, erneut ausbricht. Die Handlung beginnt mit einer Art Prolog und setzt in Bozen im Herzogspalast434 ein, wo sich die Gebrüder Ulrich und Wilhelm Starkenberg nach einem Erbschaftsstreit dank der Intervention des Herzogs und weiterer Mitglieder des Falkenbundes versöhnen und dies mit einem Kostümfest feiern. Der Herzog, seines Zeichens Mitglied des inoffiziell gegen ihn selbst gerichteten Falkenbundes, versucht, seine Feinde gegeneinander auszuspielen. Seine Gegner wiederum planen einen Aufstand gegen den Herzog. Während der Feierlichkeiten wird ein ohnmächtig gewordenes Mädchen namens Elsbeth Epfinger, die Tochter eines Bozner Ratsherren, in den Festsaal getragen. Sie sei von einem Mann, der eine Sarazenentracht trägt, vergewaltigt worden. Da sowohl Ulrich als auch Wilhelm ein solches Gewand tragen, werden beide verdächtigt, die Tat begangen zu haben. Es stellt sich heraus, dass Ulrich der Vergewaltiger gewesen ist. Wilhelm stürzt sich erzürnt auf seinen Bruder, um ihn im Kampf für seine Schandtat zu bestrafen. Die verbündeten anwesenden Adeligen gehen aber dazwischen und verhindern Schlimmeres. Sie befürchten, dass durch den wiederentflammten Streit zwischen den Starkenbergs das Bündnis gegen den Herzog zerbrechen könnte. Der Roman gliedert sich in zwei Bücher. Das erste Buch trägt den Titel Hoch-Eppan435 und schildert nach dem erwähnten Prolog (der zugleich Teil des ersten Buches ist) die Vorkommnisse auf der Burg Hocheppan, zu der Wilhelm Starkenberg nach dem Streit mit seinem Bruder flüchtet. Auf dem Weg dorthin trifft er auf Elsbeth, welche von ihrem Vater verstoßen worden ist und nun von ihrem Vergewaltiger verlangt, dass er sie umbringt, damit sie von ihrem Leid erlöst werde. Wilhelm betont seine Unschuld und 433 Woher Huldschiner diese Fakten bezieht, ist nicht bekannt. Ähnlich wie bei anderen historischen Erzählungen und Romanen, die sich auf Ereignisse im Raum Bozen beziehen, könnte er auch hier Andreas Simeoners Stadtgeschichte Die Stadt Bozen, erschienen 1890, als Quelle verwendet haben (vgl. Simeoner 1890, S. 67 – 69). 434 Huldschiners Beschreibung der Lage und des Ausssehens des Palasts lassen darauf schließen, dass er sich auf das ehemalige landesfürstliche Amtsgebäude (heute beherbergt es das Naturmuseum) in der Bozner Bindergasse Nr. 1 beziehen könnte. Dafür spricht auch die Lage des fiktiven Palastes, nur wenige Schritte entfernt von Huldschiners Wohnhaus während seiner Kindheit, der Engelsburg. 435 Huldschiner wählt diese Schreibweise im Roman. Abb . 13: Starkenberg (1908) . 126 Andreas Micheli: Richard Huldschiner nimmt das Mädchen mit nach Hocheppan, wo sie sich als Magd verdingt. Sein Bruder Ulrich hingegen schwört für die öffentliche Beschuldigung als Vergewaltiger Rache und belagert Hocheppan, nachdem Wilhelm zu seiner zweiten Burg, der Burg Schenna, weitergeritten ist und Elsbeth allein auf Hocheppan zurückgelassen hat. Huldschiner spitzt die Geschehnisse im Roman zu, indem er eine Pest epidemie ausbrechen lässt, die auch in der historischen Realität weite Teile Tirols erfasst hatte, allerdings einige Jahrzehnte vor dem im Roman geschilderten Kampf der Starkenbergs gegen Herzog Friedrich. Dass es Huldschiner aber nicht darum ging, seinen Roman allzu stark an historische Tatsachen zu knüpfen, macht er in einer im Literarischen Echo erschienenen Selbstrezension seines Romans deutlich. So hätten ihn die vielen Burgen zwischen Bozen und Meran zum Verfassen des Romans inspiriert: Der Stimmung, die den Beschauer aus diesem Gemäuer [der besagten Burgen] anweht, gerecht zu werden, schrieb ich den Roman, der kein historischer im landläufigen Sinn sein soll. Den großen geschichtlichen Zügen des angehenden fünfzehnten Jahrhunderts treu, wehrte ich frei gefundenem Schicksal nicht, in ungebundenen Ranken aufzuschießen, wie es mochte. In keiner Chronik lebt und stirbt Elsbeth, die Epfingerin, oder der Bruderzwist der Starkenberge. Aber wie sie leben und sterben, von der Pest oder vom Kartaunenschuß oder vom Hunger niedergeworfen, das suchte ich aus dem Geist ihrer Zeit heraus zu gestalten.436 Die Pest wütet auch in den umliegenden Dörfern. Die Burgbewohner fürchten, dass sie ebenfalls bald infiziert werden könnten. Die Krankheitsfälle auf der Burg mehren sich, und Elsbeth und die anderen Mägde pflegen die Kranken. Besonders in diesem Romanabschnitt wird der damalige Aberglaube bezüglich Herkunft und die mögliche Heilung und Ansteckung der Pestilenz ausführlich thematisiert. Huldschiner konnte hier als Arzt aus dem Vollen seines Wissens schöpfen. Die Krankheit rafft immer mehr Burgbewohner dahin, sodass es Ulrich schließlich gelingt, die Burg einzunehmen. Elsbeth begegnet Ulrich mit Hass und Feindseligkeit und attackiert ihn mit einem Messer, doch seine Rüstung verhindert eine größere Verletzung. Elsbeth folgt Ulrich trotz des misslungenen Mordversuches nach Burg Greifenstein. Dort kann sie sich innerhalb der Mauern frei bewegen, verlässt sie die Burg aber, gilt Elsbeth als vogelfrei und ihr droht der Tod durch die Soldaten Ulrichs. Im zweiten Buch des Romans wechselt der Schauplatz der Haupthandlung von Hocheppan nach Greifenstein. Dies ist zugleich auch der Titel des zweiten Teiles. Die Pestepidemie klingt ab, der Sommer bricht an. Der Herzog möchte die sehr gut befestigte Burg Greifenstein seines Feindes Ulrich von Starkenberg erobern, damit die Angriffe und Plünderungen von Bozen durch Ulrich aufhören und der Rest des inzwischen zum größeren Teil entmachteten Falkenbunds besiegt werden kann. Der Herzog belagert ebenfalls die Burg von Wilhelm von Starkenberg. Im weiteren Verlauf der Handlung wird Wilhelm allerdings nicht mehr erwähnt. 436 Huldschiner 1908d, S. 377 – 378. 127 Die Hamburger Jahre (1898 – 1912): Huldschiners dichterisches Erwachen Die letzten Verbündeten Ulrichs schließen Frieden mit dem Herzog, sodass sich Ulrich allein gegen seine Feinde verteidigen muss. Derart in die Defensive gedrängt, lässt er in Bozen einen Brand legen, um seinen Feinden Einhalt zu gebieten. Obwohl Elsbeth am Hof Ulrichs de facto eine Gefangene ist, hat sie sich als von allen Verstoßene mit ihrem Schicksal abgefunden: Was hatte sie den Menschen getan, daß sie ihr nirgends Ruhe ließen. Wie ein Wild war sie gehetzt; nun hatte sie eine Zuflucht gefunden, und die ließ sie sich nicht rauben. Mit den Zähnen wollte sie sie verteidigen, wenn es sein mußte. (Stb: 155) Später verliebt sie sich sogar in Ulrich, der ein Held [ist], kein Räuber, der im Dunkeln schleicht. Alles gehört ihm zu eigen. Ich will mich klein machen und ihm dienen; seine Magd will ich sein, wenn er mich seines Atems würdigt. (Stb: 155) Ulrich wiederum behandelt Elsbeth mit äußerster Brutalität, während sie die Schläge und die Demütigung richtiggehend genießt. Huldschiner beschreibt die gewalttätige Szene sehr anschaulich: Sie wehrte sich nicht, sah unter seinen Schlägen selig zu ihm auf und kroch ganz zu seinen Füßen hin […] sie haschte mit dem Mund nach seiner Hand, um sie zu küssen, umfaßte wild seine Beine, drückte ihr Gesicht an seine Knie, nicht achtend der Schläge, die auf sie heruntersausten, das Blut floß ihr aus Nase und Mund, aber immer noch stammelte sie heiße Liebesworte. (Stb: 147) Nach einem erfolgreich abgewehrten Angriff auf die Burg kommen sich Ulrich und Elsbeth näher und schlafen miteinander. Aus der anfänglichen gegenseitigen Verabscheuung erwächst eine innige Liebesbeziehung. Durch die lange Belagerung von Greifenstein werden die Nahrungsmittel knapp. Um die Gegner zu täuschen und den Anschein zu erwecken, dass die Versorgungslage nicht gefährdet sei, werfen die Greifensteiner ein Schwein über die Außenmauern. Hier bediente sich Huldschiner einer alten Tiroler Legende, die auch Oswald von Wolkenstein in einem Lied verarbeitet hatte und welche die Burg Greifenstein unter dem Namen Sauschloss bekannt machte. Allerdings lassen sich die Belagerer in Huldschiners Geschichte, im Gegensatz zur Legende, nicht von der List täuschen. Verschiedene Vermittlungsversuche der Bozner Bürgerschaft zwischen Ulrich von Starkenberg und Herzog Friedrich unter der Führung des Ratsherren Epfinger, Elsbeths Vater, scheitern aufgrund der Unnachgiebigkeit Ulrichs. Die Delegation der Bürgerschaft wird nach den gescheiterten Friedensgesprächen auf dem Weg zurück in die Stadt von Soldaten Ulrichs gegen dessen Willen ermordet. Ulrichs Untergebene beginnen die Ausweglosigkeit der Belagerung zu erkennen und drängen ihn zur Kapitulation. So verlässt er zusammen mit Elsbeth und wenigen Getreuen die Burg in Richtung Hocheppan. Als sie in Sichtweite des Schlosses sind, erkennen sie, dass das Schloss brennt und Ulrich somit »zwei Burgen in einer Nacht verloren« 128 Andreas Micheli: Richard Huldschiner (Stb: 220) hat. In einer Art Epilog deutet Huldschiner an, dass Ulrich und Elsbeth, die inzwischen schwanger ist, über das Passeiertal, wo sie heiraten, nach Bayern flüchten wollen. In den wenigen aufgefundenen Rezensionen wird das Werk recht positiv besprochen. Besonders Karl Hans Strobl lobt in seiner Besprechung für Das literarische Echo die »straffe Klarheit, die nicht mit den Worten um ›Stimmung‹ wirbt, sondern sie durch die gehaltene Ruhe der Erzählung dem Leser suggeriert«437. Zudem sei der Roman zu lesen »wie eine alte Chronik«438. So rühmt Strobl die Distanziertheit, mit der Huldschiner die Ereignisse im Roman nachzeichnet, d. h., er überlasse es dem Leser, »sich auszudeuten, auf welchen Wegen sich seine Menschen innerlich zueinander finden und voneinander lösen«439. Weiterhin könne man den Roman aufgrund seiner distanzierten Darstellung »am ehesten mit Storms chronikartigen Novellen vergleichen«440. Der Roman sei »eine Geschichte von Schande und Not und Haß und einer aus alledem brennenden, unverbrüchlichen Liebe«441, in deren Zentrum die Figur Elsbeth stehe, welche »die Schrecken der Pest und der Belagerung« überlebt habe und deren Herz »hart und kühn« sei, »so daß sie [sich] der Härte und Kühnheit des Geliebten [als] würdig«442 erweise. Zwar sei »die deutsche Literatur […] nicht arm an Darstellungen der Pest, aber es wird kaum eine geben, die sich der in Huldschiners Roman an Kraft und Eindringlichkeit vergleichen ließe«443. Auch ein ungenannter Rezensent in der Bozner Zeitung findet für Starkenberg lobende Worte: Was dem Werk seinen besonderen Reiz gibt, ist die Fülle kulturhistorisch bedeutsamen [sic!] Details. Kein »historischer« Roman, kein Buch von Schlägereien gleichgültiger Raufbolde aus vergangener Zeit, sondern ein gewaltiges Gemälde jenes Jahrhunderts neuen Werdens und Entstehens, dessen Flammenzeichen Blut, Brand und Tod weithin leuchteten.444 In seiner Buchbesprechung für das Grazer Volksblatt beschrieb der Kritiker Franz Zach den Roman als ein düsteres Gemälde von dem Bruderkampfe der beiden Starkenberg, vom Kampfe der Städte gegen den Adel, des Adels gegen den Fürsten aus der Zeit, als Herzog Friedrich von Österreich über Tirol herrschte.445 437 Strobl 1909, S. 886. 438 Ebd., S. 885. 439 Ebd. 440 Ebd., S. 886. 441 Ebd. 442 Ebd. 443 Ebd. 444 Bozner Zeitung 1909, S. 6. 445 Zach 1908, S. 6. 129 Die Hamburger Jahre (1898 – 1912): Huldschiners dichterisches Erwachen Zudem sei die Sprache Huldschiners »von einer ganz eigenartigen düsteren Schönheit«446, wobei Zach aber einwirft, dass genau diese dazu beitrage, dass sich der Leser nicht wohlfühle »zwischen den lüsternen Kriegsknechten und Dirnen«447. Somit handle es sich um eine »Lektüre für Männer mit starken Nerven«448. Positive Worte fand auch ein Rezensent im Pester Lloyd, der die Authentizität des Romans hervorhebt, da der Autor auf die »bei schwächeren Schriftstellern beliebten archaisierenden Mätzchen und manierierten stilistischen Notbehelfe«449 verzichtet habe. So gelinge es ihm, »die reich bewegte Handlung mit den haarscharfen Einzelbildern so innig und glücklich zu verknüpfen, daß ein Stück Vergangenheit vor unseren Blicken wieder lebendig«450 werde. Der Kritiker lobt vor allem Huldschiners direkte Darstellungsweise, die auf Idealisierung verzichte und der es trotzdem gelinge, den Leser bei der Stange zu halten: Und trotz dieser grausamen Realität fühlen wir uns den rauhen Kindern dieser rauhen Zeit verwandt; ahnen wir in ihren rohen Gewalttaten den Keim zu künftigem Kulturwerk. Ueber all den Feuern des Hasses und der Vernichtung flammt die Morgenröte einer neuen, besseren Zeit versöhnend auf.451 Wie die anderen Rezensenten auch streicht der Kritiker des Pester Lloyd vor allem Huldschiners Darstellung der Pest positiv heraus: Der Glanzpunkt dieses kernigen Buches ist die schaurig-schöne Schilderung der Pest: schon dieses Meisterstück der Gestaltungskraft hebt »Starkenberg« in die Sphäre des großen, echten Kunstwerkes empor.452 Schließlich findet Huldschiners Roman auch in der renommierten New Yorker Kulturzeitschrift The Nation Erwähnung. So bemerkt der Rezensent über den Roman: Huldschiner handles his material with the poet’s imaginative insight and with great dramatic power. Whatever his sources for this story of brotherly feud, of the kidnapping of an innocent girl, and the ravages of the epidemic, he conveys the impression that he has lent a living voice to the old chronicles.453 Seine beiden Romane Starkenberg und Das adelige Schützenfest, aber auch Erzählungen wie Der Tod der Gismonda Boccalino, Der Tod der Deborah Traub oder Die Sommerfahrt des Benvenuto Cellini spiegeln Huldschiners großes Interesse an geschichtlichen Stoffen wider. 446 Ebd. 447 Ebd. 448 Ebd. 449 f. d. 1909, S. 21. 450 Ebd. 451 Ebd. 452 Ebd. 453 Ende 1909, S. 600. 131 7 Mitarbeit am Brenner (1910 – 1913): Versuch einer dichterischen Heimkehr Unter der Voraussetzung, daß »Der Brenner« Kunst und Kultur nicht unter einem engen, chauvinistischen Gesichtswinkel sieht, bin ich sehr gern bereit mitzuarbeiten.454 Die Jahre 1909 und 1910 können in Huldschiners Vita aus mehrerlei Gründen als Umbruchjahre gesehen werden. Der Arztberuf genügte ihm schon lange nicht mehr. Schließlich sah er seine wahre Berufung einzig in der Schriftstellerei, deren Erfolg sich trotz positiver Resonanz in den Feuilletons sehr in Grenzen hielt. Dem versuchte Huldschiner zu begegnen, indem er z. B. mit Arthur Schnitzler korrespondierte, welchen er während eines Urlaubes in Seis kennengelernt hatte. Leider ist nur das Antwortschreiben Schnitzlers erhalten. Aus diesem geht hervor, dass Huldschiner sich an Schnitzler gewandt hatte, um mit dessen Hilfe Kontakte in Wien zu knüpfen. So erkundigte sich Huldschiner nach den Möglichkeiten, in Wien Dichterlesungen zu halten. Schnitzler nannte ihm verschiedene Vereine, an die sich Huldschiner wenden könne, bedauerte es aber, dass er »kaum mit einer der führenden Persönlichkeiten dieser Vereine in Verbindung oder Bekanntschaft«455 stehe. Auch ein weiteres Vorhaben Huldschiners, nämlich sich als Literatur übersetzer zu betätigen, konnte nicht umgesetzt werden. So wandte er sich an seinen alten Verleger Alfred Janssen, dem er seine Absicht bekundete, den in Italien zu diesem Zeitpunkt noch unveröffentlichten Roman La città del giglio456 von Dora Melegari ins Deutsche zu übertragen.457 Zudem schrieb er 1909 zwar an seinem ein Jahr später erschienenen Roman Die Nachtmahr und verfasste einige Rezensionen für das Literarische Echo, doch musste er erkennen, dass sein berufliches Fortkommen als Schriftsteller auf niedrigem Niveau stagnierte. 454 Huldschiner 06.05.1910. 455 Schnitzler 12.02.1910. 456 Der Roman wurde Anfang 1911 auf Italienisch veröffentlicht. Eine deutsche Übersetzung, die in den erwähnten Zeitraum fallen könnte, gibt es nicht. 457 Vgl. Huldschiner 22.03.1910. 132 Andreas Micheli: Richard Huldschiner Außerdem fühlte sich Huldschiner in Hamburg sehr einsam. Obgleich Sexualität in den verschiedensten Spielarten in seinen Werken einen nicht unwesentlichen Faktor darstellte, scheinen Liebesbeziehungen in Huldschiners Leben, bezieht man sich auf die wenigen erhaltenen Briefe persönlicher Natur, keine große Rolle gespielt zu haben. Auf verschiedene Nachfragen von Bekannten betonte er immer wieder, dass er noch nicht verheiratet sei und dies auch noch nicht beabsichtige. Wann immer Huldschiner von Liebesbeziehungen zu Frauen berichtet hatte, waren sie einseitig oder standen unter einem schlechten Stern. Exemplarisch soll hier von einer kurzen Beziehung zu einer verheirateten Frau berichtet werden, die Huldschiner auf seiner dritten Weltreise in Hongkong kennengelernt hatte. So schrieb er seiner Familie, dass er sich »wieder einmal«458 verliebt habe, und zwar in eine Frau mit dem Nachnamen Younan, »unter deren Zeichen Hongkong immer für mich stehen wird«459. Huldschiner und Younan schätzten die jeweilige Gesellschaft sehr, dennoch entwickelte sich ihre Freundschaft während des dreitägigen Aufenthaltes Huldschiners in Hongkong nicht weiter. Sein wichtigster persönlicher Bezugspunkt blieb seine Mutter Johanna, die von 1901 bis zu seinem Wegzug aus Hamburg bei ihm wohnte. Auch pflegte Huldschiner nach derzeitigem Forschungsstand kaum tiefere Freundschaften, sind doch alle erhaltenen Briefe, auch jene, die persönliche Informationen enthalten, im Ton sehr distanziert. Dass sich Huldschiner nach einer Freundschaft bzw. nach einem Mentor, in jedem Fall aber nach einer weiteren vertrauten Person gesehnt hatte, macht folgender Brief an 458 Huldschiner 02.07.1913 – 04.07.1913. 459 Ebd. Abb . 14: Postkarte an Arthur Schnitzler (1910) . 133 Mitarbeit am »Brenner« (1910 – 1913): Versuch einer dichterischen Heimkehr den Dichter Richard Dehmel deutlich. Der Brief ähnelt den Formulierungen nach einem Liebesbrief eines begeisterten Fans an sein Idol. Huldschiner lernte Dehmel bei einer Nachtsitzung der Hamburger Ratsgesellschaft kennen, doch blieb die Bekanntschaft flüchtig. Huldschiner schrieb über ihr erstes Zusammentreffen an Dehmel folgende Zeilen: Aber wir sprachen nur einige Worte mit einander, und Sie werden sich meiner wahrscheinlich nicht mehr erinnern, umsomehr als es mir nicht gegeben ist, mich bei Unterhaltungen in größerem Kreis irgendwie bemerkbar zu machen.460 Huldschiner traf bei der Beerdigung von Dehmels engem Freund Detlev von Liliencron erneut auf ihn. Berührt von seiner Grabrede, bat Huldschiner in seinem Schreiben um ein baldiges persönliches Treffen. Nun aber, zumal ich Sie am Sonntag bei Liliencrons Beerdigung sprechen hörte und Sie um Ihrer schönen, wahren und ekstatischen Worte willen herzlich lieb gewann, ist es mir ein Bedürfnis Ihnen das zu sagen und Sie zu fragen, ob es Ihnen lästig wäre, wenn ich Sie einmal besuchen und mit Ihnen plaudern würde.461 Bis zu diesem Absatz im Brief könnte man annehmen, dass Huldschiner einen Mentor in literarischen Belangen suchte oder aber Kontakt zu bedeutenden Dichtern, um in Hamburgs Literaturszene Fuß zu fassen. Dagegen spricht aber folgende persönliche Äu- ßerung, die, wenn man bedenkt, dass sie an einen beinahe völlig Fremden gerichtet ist, Huldschiners persönlichen Gefühlszustand am besten exemplifiziert: Ich habe Ihnen keine Verse zur Begutachtung vorzulegen, verlange nicht, daß Sie meine Romane gelesen haben, nur aus meiner Einsamkeit will ich heraus. Hamburg ist ja keine Stadt, da die Propheten wandeln. Haben Sie aber genug Ihnen nahestehende, so schreiben Sie mir einfach: Nein! Auch das kann ich verstehen.462 Da in Dehmels Biografie der Name Richard Huldschiner nicht auftaucht, ist davon auszugehen, dass der Brief unbeantwortet blieb bzw. abschlägig behandelt wurde. Die ausschlaggebenden Gründe für Huldschiners Wegzug aus Hamburg sind leider nicht bekannt und können nur vermutet werden. Allerdings beschleunigten zwei berufliche Entscheidungen sein Vorhaben, in den Süden Deutschlands bzw. zurück nach Österreich zu ziehen. Zum einen die Mitarbeit an der neugegründeten Tiroler Halbmonatsschrift Der Brenner, zum anderen der Verlagswechsel vom Berliner Fleischel Verlag zum renommierten Münchner Albert Langen Verlag. 460 Huldschiner 30.07.1909b. 461 Ebd. 462 Ebd. 134 Andreas Micheli: Richard Huldschiner 7.1 Die Nachtmahr (Roman) Das Jahr 1910 begann für Huldschiner durchaus erfolgreich. So wurde ihm, nachdem er über mehrere Jahre als Verfasser von Rezensionen für das Literarische Echo tätig gewesen war, eine zweifache Ehrung zuteil. Zum einen durfte er für die Reihe Autobiographische Skizzen des Literarischen Echos einen autobiografischen Essay schreiben,463 zum anderen widmete Karl Hans Strobl Huldschiner und seinen bisherigen Werken eine ausführliche Retrospektive.464 Außerdem erschien nach dem Verlagswechsel zum Albert Langen Verlag am Jahresende sein neuer Roman, Die Nachtmahr. Der Verleger Albert Langen gründete 1893 in Paris und ein Jahr später in Leipzig den nach ihm benannten Verlag mit der Hauptabsicht, »talentvolle Skandinavier, sowie Franzosen dem deutschen Publikum zugänglich zu machen«465. Namhafte Autoren wie die Norweger Björnson und Hamsun sowie die Schwedin Lagerlöf und der Franzose Zola trugen zur Etablierung des Verlags in der deutschen Verlagslandschaft bei. Die Ver- öffentlichungen deutschsprachiger Autoren nahmen nach der Jahrhundertwende stark zu (Thoma, Wassermann, Heinrich Mann). Außerdem gründete er die Zeitschrift Simplicissimus, ein »literarisch-künstlerisches Blatt […] mit stark satirisch-kritischem Charakter«466, für welches Huldschiner einige Jahre später mehrere Erzählungen verfasste. Vermutlich lief der Vertrag mit dem Fleischel Verlag aus bzw. wurde gekündigt. Mit dem Wechsel zum Albert Langen Verlag ging auch die Drittveröffentlichung seines zweiten Romans, Fegefeuer, einher. Er wurde im Hamburger Verlag der Deutschen Dichter- Gedächtnis-Stiftung 1910467 und nochmals 1927468 veröffentlicht. Ob der Fleischel Verlag der Veröffentlichung zugestimmt hatte oder ob die Verlagsrechte zu jenem Zeitpunkt ohnehin wieder bei Huldschiner waren, lässt sich ohne einen Blick in die Verträge nicht eruieren. Huldschiner war jedenfalls um 1910 / 1911 stellvertretendes Mitglied des Vorstandes der Deutschen Dichter-Gedächtnis-Stiftung.469 Ziel der 1901 gegründeten und bis 1932 bestehenden Stiftung war es laut Eigenbekundung, »hervorragenden Dichtern durch Verbreitung ihrer Werke ein Denkmal im Herzen des deutschen Volkes zu setzen«470. Man wollte dies über die Verteilung literarisch anspruchsvoller Bücher an die Volksbibliotheken erreichen. So wurden 1911 an 1750 Bibliotheken Bücher im Wert von 120.000 Mark gegen einen kleinen Beitrag pro Buch ausgegeben.471 Außerdem bediente die Stiftung Krankenhausbibliotheken und sogar Besatzungen von Leuchttürmen und Feuerschiffen.472 Zudem setzte sie sich für das »Deutschtum im 463 Vgl. Huldschiner 1910c. 464 Vgl. Strobl 1910b. 465 Estermann und Füssel 2003, S. 226. 466 Ebd., S. 229. 467 Vgl. Huldschiner 1910b. 468 Vgl. Huldschiner 1927b. 469 Vgl. Festschrift der Deutschen Dichter-Gedächtnis-Stiftung 1912. 470 Ebd., S. 10. 471 Vgl. ebd., S. 12. 472 Vgl. ebd., S. 15. 135 Mitarbeit am »Brenner« (1910 – 1913): Versuch einer dichterischen Heimkehr Auslande«473 ein, indem auch deutschen Auslandsbibliotheken kostengünstig ausgewählte Literatur zur Verfügung gestellt wurde. Ergänzend dazu wies die Stiftung in verschiedenen Kampagnen auf das Problem der sogenannten Schundliteratur hin, vor allem die sehr beliebten Kolportageromane waren sehr verbreitet. Die Stiftung sah vor allem Kinder und Jugendliche durch diese Art von Literatur als gefährdet an.474 Dass Huldschiner kein kommerziell erfolgreicher Autor war, wurde bereits festgestellt. Aufgrund der Tatsache, dass er stets andere Berufe zusätzlich zu seiner Arbeit als Schriftsteller ausüben musste, kann davon ausgegangen werden, dass er vom Verkauf seiner Bücher allein nicht leben konnte. Im Verlagsvertrag für den Roman Die Nachtmahr zwischen Huldschiner und Korfiz Holm475 als Vertreter des Albert Langen Verlags wurde im zweiten Artikel Folgendes festgehalten: Herr Dr. Huldschiner empfängt als Honorar 15 % vom Ladenpreis der brochierten Exemplare, jeweils beim Erscheinen einer Auflage für die ganze gedruckte Auflage vorausbezahlt. Vom sechsten Tausend an erhöht sich dieses Honorar auf 20 % vom Ladenpreis. Die erste Auflage wird auf 2000 Exemplare festgesetzt, der Ladenpreis soll nicht weniger als M. 3.- für das brochierte Exemplar betragen. Alle sonstigen mit der Herstellung und dem Vertrieb zusammenhängenden geschäftlichen Massnahmen, die Festsetzung der Höhe etwaiger weiterer Auflagen und so weiter, bleiben der Verlagshandlung überlassen.476 Die Nachtmahr erlebte keine weitere Auflage, bezieht man sich auf die Bestände der deutschsprachigen Bibliotheken, die den Roman, wenn überhaupt, nur in der ersten Auflage aufbewahren. Auch das Zentrale Verzeichnis Antiquarischer Bücher (ZVAB) listet das Werk nur in seiner Erstauflage. Falls nun die gesamte erste Auflage verkauft worden wäre, hätte Huldschiner ein maximaler Erlös von 900 Mark477 vor Steuer zugestanden. Leider gibt es über die Einkommenssituation von deutschen Autoren um die Jahrhundertwende kaum verlässliche Daten, sodass sich die Zahlen aus Huldschiners Vertrag nur schwer einordnen lassen. So bemerkt der Erzähler und Kunsthistoriker Georg Hermann 1911 über den Verdienst von Romanschriftstellern, dass höchstens große Bucher- 473 Ebd., S. 16. 474 Vgl. ebd., S. 19 f. 475 Holm übernahm nach dem Tod Albert Langens die Verlagsleitung. 476 Holm 25.08.1910. 477 Das entspräche 2017 ca. 5.000 € (vgl. Kaufkraftäquivalente historischer Beträge in deutschen Währungen, www.bundesbank.de). Abb . 15: Die Nachtmahr (1910) . 136 Andreas Micheli: Richard Huldschiner folge, »die aber nur ein bis zwei Mal im Jahr vorkämen, […] ihren Autoren 25 – 50.000 Mark [einbrächten], bei maximal hoher Tantieme von 20 bis 25 % vom Ladenpreis«478. So würden sogar erfolgreiche Autoren wie Theodor Fontane und Heinrich Mann für ihr literarisches Schaffen im Allgemeinen nur »etwa 3 – 4000 Mark für ihre vielmonatliche und sogar von äußerem Erfolg getragene Arbeit«479 erhalten. Huldschiner war mit der finanziellen Ausbeute, die ihm sein literarisches Schaffen einbrachte, nicht zufrieden. Zudem beklagte er sich in einem Brief an Korfiz Holm darüber, dass er bezüglich seines Arztberufes schon seit einigen Jahren erkannt habe, daß es grade diese berufliche Tätigkeit ist, die mich in meinem Schaffen stört, mir die Möglichkeit der Sammlung nimmt und dadurch auch auf meine Stimmung ungünstig einwirkt.480 So trage er sich mit dem Gedanken, den Arztberuf aufzugeben und »nach München zu übersiedeln, das ich als Student kennen und lieben gelernt habe, umso mehr als es meinen Bergen näher«481 sei. Allerdings sei er »ohne Vermögen, und meine Schriften bringen mir nicht so viel, daß ich ohne peinigende Nahrungssorgen davon leben könnte«482. Daher wende er sich mit der Bitte an Holm, er möge ihm Kontakte zu anderen süddeutschen Verlegern herstellen: [I]ch [wäre] sehr zufrieden, wenn ich als Leiter eines Feuilletons oder als Herausgeber einer künstlerisch gehaltenen Wochenschrift oder in irgend einer ähnlich gearteten, literarischen Tätigkeit, die ein paar tausend Mark einbringt, ohne mich dabei meinem eigenen Schaffen ganz zu entziehen, in München oder Süddeutschland überhaupt wirken könnte.483 Huldschiners sechster Roman, Die Nachtmahr, spielt, ohne dass es dezidiert angegeben wird, wieder in Tirol. Diesmal vermied es Huldschiner aber, seine Geschichte an einem bestimmten Ort handeln zu lassen. Die im Roman genannten Orte sind teilweise Erfindungen bzw. liegen, sofern sie sich geografisch überhaupt in Tirol befinden, in der Realität weiter voneinander entfernt, als es im Roman geschildert wird. Die Hauptfigur des Werkes, die Bäuerin Anna Niedermoser, lebt in einer unglücklichen Ehe, begeht Ehebruch, wird schwanger und am Ende zur Kindsmörderin. Der Roman erinnert durch die Verwendung des Motivs der Ehebrecherin in Grundzügen an Fontanes Effi Briest, allerdings ins bäuerliche Milieu verlegt. Huldschiners Protagonistin ist eine junge Frau, die aufgrund der gesellschaftlichen Konventionen ihrer sozialen Schicht zu einer Ehe gezwungen wird, obgleich sie sich sexuell und später auch emotional einem anderen Mann verbunden fühlt. Anstatt ihrem Schicksal zu entfliehen, erträgt sie die unglückliche Ehe beinahe fatalistisch, bis sie zum Schluss keinen anderen 478 Georg Hermann 1911, zit. nach Parr 2010, S. 375. 479 Ebd. 480 Huldschiner 24.09.1910. 481 Ebd. 482 Ebd. 483 Ebd. 137 Mitarbeit am »Brenner« (1910 – 1913): Versuch einer dichterischen Heimkehr Ausweg mehr sieht und ihr Kind nach der Geburt tötet. Hier bediente sich Huldschiner eines weiteren bekannten literarischen Motivs, nämlich des Infantizids, welcher u. a. bei Goethe (Faust. Eine Tragödie) oder Hauptmann (Rose Bernd) anzutreffen ist. Die Figuren sind teilweise naturalistisch gezeichnet; so wohnt ihnen ein Determinismus inne, der, geprägt durch das Milieu, ein unausweichliches Schicksal für alle Handelnden vorzeichnet. Auch der Rezensent C. M. R. ordnet das Werk dem Naturalismus zu: Seine Menschen führen ein rein triebhaftes, ein animalisches Leben. Von Willensfreiheit, von der Möglichkeit eigener Entscheidung ist bei ihnen nicht die Rede. Sie handeln wie sie handeln müssen, gehen, wie unter einem Verhängnis, ihren Pfad, von dem sie nicht abweichen können.484 Der Torgglerbauer Sebastian Niedermoser gibt seine Tochter Anna, die aufgrund ihres »stillen etwas hochfahrenden Wesens« (DNm: 1) für stolz gehalten und daher spät, also »erst mit 26 Jahren« (DNm: 1), einem Mann versprochen wird, Philipp Verauner zur Ehefrau. Anna steht zunächst treu zu ihrem zukünftigen Ehemann, obwohl sie ihn nicht liebt und ihn nur auf Wunsch ihres Vaters heiratet. Zudem träumt sie immer wieder von Simon, Philipps Bruder, welcher beim Torgglerbauern als Knecht arbeitet. Simon ist dem in sich gekehrten und unsicheren Philipp charakterlich diametral entgegengesetzt. Weltmännisch und selbstbewusst aufgrund seines abgeleisteten Militärdienstes macht er seiner zukünftigen Schwägerin Avancen. Sie weist diese zwar nach außen hin empört zurück, fühlt sich aber insgeheim sexuell von ihm angezogen. Wenn Philipp gegangen und das Haus ruhig geworden war, öffnete sie dem Simon die Kammertür. Aber sie liebte ihn nicht und fand ihn, wenn sie es still bedachte, verächtlich. (DNm: 8) Philipp möchte seine zukünftige Braut küssen, doch sie verweigert sich und gesteht ihm, dass sie ihn, wie seinen Bruder auch, nicht liebe und sich erst küssen lasse, wenn sie verheiratet seien. Aufgrund ihrer Zweifel beschließt Anna, eine Wahrsagerin zu konsultieren in der Hoffnung, einen Rat für ihre Zukunft zu erhalten. Sie möchte nämlich das Eheversprechen mit Philipp aufkündigen. Die Wahrsagerin rät ihr allerdings davon ab, da ihr Vorhaben eine Sünde darstelle. Sie gibt sich schließlich ihrem Schicksal hin und heiratet Philipp: Der Bräutigam war schwer betrunken und schlief sofort ein, als man ihn zu Bette gebracht hatte. Aber Anna lag wach und offenen Auges, und es war ihr, als hätte man sie lebendigen Leibes eingesargt. (DNm: 19) Zwar versucht Anna, sich nach der Hochzeit von Simon fernzuhalten, doch die sexuelle Anziehung ist zu groß. Schließlich schlafen sie miteinander und Anna verliebt sich in Simon und bittet ihn, mit ihr nach Inns bruck zu fliehen, da sie das Zusammenleben mit Philipp nicht mehr erträgt. Er lehnt ihre Bitte spöttisch ab. Einige Zeit später gesteht 484 C.M.R. 1912, S. 71. 138 Andreas Micheli: Richard Huldschiner Anna ihm ihre Schwangerschaft. Philipp vermutet bereits, dass ihn Anna mit seinem Bruder betrogen habe, und verprügelt sie. Ähnlich wie Anna erträgt auch er diesen Schicksalsschlag. Er ist lieber unglücklich, als dass er die Ehe auflöst und Anna verstößt. Auch er erkennt seine Situation als unausweichlich an. Einerseits fürchtet er den Klatsch und die Häme seiner Mitmenschen, andererseits diktiert die Religion, deren Regeln ihm und allen anderen Dorfbewohnern genaue Verhaltensmuster vorschreiben, die Ehe trotz aller negativen Gefühle, die er für seine Ehefrau hegt, weiterzuführen. Philipp hadert mit sich. Er hasst Anna aufgrund ihres Verrates, fühlt sich aber trotzdem zu ihr hingezogen. Das Gerücht, dass Anna das Kind eines anderen in sich trage, geht wie ein Lauffeuer durch das Dorf und belastet Philipp sehr. Sein Bruder leugnet, ein Verhältnis mit Anna gehabt zu haben. Der betrunkene Philipp versucht ihn, da er ihm keinen Glauben schenkt, umzubringen, doch der Angriff misslingt. Anna fühlt sich alleingelassen. Sie spricht noch einmal mit Simon und bittet ihn, mit ihr und dem gemeinsamen Kind nach Innsbruck zu fliehen. Simon lehnt ab, schwängert ein weiteres Mädchen und drückt sich ein zweites Mal vor der Verantwortung, indem er das Dorf verlässt. Nach dem Wegzug des Bruders als Konkurrent um die Liebe Annas erhofft sich Philipp eine Besserung der Beziehung, allerdings will er sie erzwingen, teilweise mit Drohungen und physischer Gewalt. Huldschiner schildert eindrücklich den Hass, den die beiden Figuren füreinander empfinden: In dem Bauern war eine wütende Gier erwacht; Anna flossen die großen Tränen über das Gesicht; sie fühlte, daß sie ermattete. Dann mit einemmal [sic!] gab sie den Widerstand auf; daß sie ihn liebte, dazu konnte er sie ja nicht zwingen, und das Kind, nein, das Kind war doch nicht von ihm. Mit haßerfüllten Augen sah sie in die widerwärtigen Züge da vor ihr; sie lag wie eine Leiche, ohne sich zu regen. Alles ging vorüber, auch das … (DNm: 93) Annas Hass auf ihren Ehemann wird ständig größer. Die Drohungen und die Annäherungsversuche, die einer Vergewaltigung ähneln, führen dazu, dass sie ihm den Tod wünscht und sogar beabsichtigt, ihn zu vergiften. So zieht Anna in ihrer Verzweiflung sogar den Kerker ihrer Ehe vor: Schiech ist’s auf der Welt – es ist grad, als ob man etwas getan hätte und im Kerker säße … Nein, da wär’s noch feiner; weil man wenigstens allein wäre … (DNm: 147) Da Philipp die Ehe unter allen Umständen weiterführen möchte, erwächst in Anna ein neuer Plan, um sich von ihrem Ehemann zu trennen, nämlich den Hof niederzubrennen, sodass sich Philipp als Knecht anderswo verdingen müsste und sie zusammen mit Simon und dem Kind ohne ihn leben könnte. Eines Nachts legt sie im Stadel ein Feuer, das sich schnell ausbreitet und den Hof zerstört. Philipp und Anna finden auf dem Torgglerhof Obdach. Einige Zeit später bringt sie allein das Kind zur Welt. Da sie für dieses keine Zukunft sieht, ermordet sie es in ihrer Verzweiflung. Anna versucht, den Infantizid zu rechtfertigen: 139 Mitarbeit am »Brenner« (1910 – 1913): Versuch einer dichterischen Heimkehr Es ist unschuldig gestorben, und alles Elend bleibt ihm erspart, das es hätte erdulden müssen, wenn es unter den Händen des Philipps hätte aufwachsen müssen; denn er hätte es doch geschunden und gepeinigt, weil es die Augen von Simele [Simon] hatte und nicht seins war. (DNm: 194) Sie versteckt die Leiche des Kindes im Stadel. Einige Dorfbewohner erstatten, da sich die Niederkunft hinzuziehen scheint, Anzeige bei der Staatsanwaltschaft, woraufhin die Polizei gegen Anna ermittelt. Anna gibt an, nach Innsbruck in eine Klink zu fahren, um dort das Kind zu gebären. Sie schickt ihrem Vater einen Brief, in dem sie ihm berichtet, dass das Kind tot zur Welt gekommen sei. Als sie zurückkehrt, wird sie von der Polizei verhört, die schließlich auch die Leiche des Kindes findet und Anna ebenfalls die Brandstiftung anlastet. Der Roman endet mit der Verhaftung der Protagonistin. Da Huldschiner als Schriftsteller vor allem im süddeutschen Raum bekannter werden wollte, wandte er sich mit der Bitte an den Albert Langen Verlag, Rezensionsexemplare auch an die dortigen Literaturzeitschriften und Tageszeitungen zu schicken. Insbesondere war es ihm ein Herzensanliegen, in seiner Heimat Tirol als Schriftsteller Fuß zu fassen und Eingang in die dortige Literaturszene485 zu erhalten. Er bedauerte es sehr, dass sein Name nicht zu den bekannteren Tiroler Autoren gezählt wurde: So kommt es, dass sie Hoffensthal, Trentini, Dallago, Luchner und andere – übrigens meist tüchtige Leute – ebenso sehr loben, lesen, kaufen und in den Zeitungen besprechen, als sie mich tot schweigen.486 Seinen mangelnden Erfolg in Tirol erklärte sich Huldschiner im selben Brief an anderer Stelle folgendermaßen: Die Heimat meines Herzens, Tirol, hat mir bis jetzt die Anerkennung versagt, nicht nur, weil ich Jude bin, sondern auch weil die Tiroler, und im Besonderen die Bozner, unter denen ich aufwuchs, eine starke Zurückhaltung gegenüber allem Fremden üben, und als einen Fremden sehen sie jeden an, der nicht seit vielen Generationen Bozner Kind ist.487 Auch wenn er in Tirol zeit seines Lebens nie einen literarischen Durchbruch erzielen konnte, erhielt sein Roman, bezieht man sich auf die aufgefundenen und untersuchten Rezensionen, überwiegend positive Rückmeldungen in der Tiroler Presse. Eine längere Buchbesprechung erschien im Brenner, verfasst von Ludwig Seifert. In einem Dankschreiben an Ficker lobte Huldschiner an Seiferts Rezension »besonders die schöne Ehrlichkeit und das liebevolle Versenken in den psychologischen Ablauf meines Romans, das aus jedem seiner Worte spricht«488. 485 Damit einher ging auch seine gerade begonnene Zusammenarbeit mit dem Her ausgeber der Halbmonatsschrift Der Brenner, Ludwig von Ficker. 486 Huldschiner 07.11.1910. 487 Ebd. 488 Huldschiner 24.01.1911. 140 Andreas Micheli: Richard Huldschiner So charakterisiert Seifert Huldschiner als einen »Tiroler Dichter«489 und stellt fest, dass Huldschiner zwar in der Heimat relativ unbekannt sei, dass die Bozner Presse kaum über ihn und seine Werke berichte, dass »seine Bücher nicht den Tanten zum Namenstag beschert«490 werden würden, er sich aber dennoch »in der literarischen Welt einen geachteten Namen«491 gemacht habe. Seifert erkennt einige Besonderheiten an Huldschiners Bauernroman, bei dem »der voreingenommene Leser […] jene Lebkuchen süßigkeit vermissen [werde], die bisher so oft als das Merkmal echter Heimatpoesie gegolten«492 habe. So seien die Bauern »keine Marionetten im Nationalitätenkostüm«493, sondern »wirklich atmende Menschen […], die unter dem dunklen Geheiß ihrer Brust hart und trotzig um ihr Leben und Leiden dienen müssen«494. Huldschiners Figuren würden »ohne verschönernde Schminke und ohne gefällige Posen […] vielmehr an die Gestalten von Egger-Lienz und Hodlers als an die Defreggers «495 erinnern. Sie seien dumpfe Wesen, die wie in einem halbwachen Zustand dahinleben, bewundernswert wegen der unvermeidlichen Art, die schlimmsten Dinge zu ertragen. Nur selten bäumen sie sich auf, wenn der Zwiespalt zu quälend wird zwischen den beiden Ge walten, denen sie unterworfen sind: der uralten überkommenen Sitte, die unerbittlich das Glück und die Freude des Einzelnen zum Opfer heischt für die Reinheit des Stammes und den Verstand des ererbten Gutes und ihrem unbändigen Blute, das von bürgerlicher und kirchlicher Satzung nichts weiß.496 Huldschiners »Distanz zum Bauerntum« sei also »nicht Teilnahmslosigkeit«497, sondern gebe ihm einen kritischen Abstand zum Bauern an sich, der sehr gerne romantisiert und dadurch unrealistisch dargestellt werde. Seifert vergleicht Huldschiner deshalb mit Autoren wie Schönherr und Kranewitter, die ebenfalls ein kritisches Bild des Bauern zeichnen würden. In einer Besprechung des Romans in der Meraner Zeitung gibt der Rezensent Paul Rossi folgenden Gesamteindruck wieder: Manchem mag es zunächst so ergehen, daß er sich nach den letzten Worten des Buches von einem beklemmenden Gefühl umengt spürt; aber der reife Leser (unreifen mag das Werk vorenthalten bleiben) erhebt sich rasch über solch’ vorübergehende Bedrückung hinweg zum Genusse der großen Kunst, die in der Erzeugung und im unnachgiebigen Festhalten der Vernichtungsstimmung liegt.498 489 Seifert 1911, S. 409. 490 Ebd. 491 Ebd. 492 Ebd., S. 414. 493 Ebd., S. 410. 494 Ebd. 495 Ebd., S. 411. 496 Ebd., 411 f. 497 Ebd., S. 414. 498 Rossi 1911, 1 f. 141 Mitarbeit am »Brenner« (1910 – 1913): Versuch einer dichterischen Heimkehr Auch Rossi vergleicht das Werk mit anderen zeitgenössischen Werken und sieht inhaltliche Gemeinsamkeiten mit Gerhart Hauptmanns naturalistischem Drama Rose Bernd, wobei Huldschiner mit Die Nachtmahr alles das vermieden habe, »was das herbe Thema ins Weiche, ins Weinerlich-Gefühlvolle hätte verzerren können«499. Damit erklärt sich der Rezensent auch die vielen Dialektpassagen im Roman: Darum die Derbheit des Dialogs; darum ist der Rohheit ein breiter Raum gegönnt, darum wird so selten geweint; die Menschen schreien aus ihren Leiden zum Himmel auf, laut und gellend, aber ein feierliches Schluchzen bricht aus ihnen. Und Huldschiner spürte, daß die Gefahr der Ermüdung nahe lag, wenn er immer und unausgesetzt Worte redete, die von Schuld und Unheil der Anna Vernauer kündeten.500 Die Protagonistin Anna dominiere Rossi zufolge die Handlung des gesamten Romans und lasse die Nebenfiguren zur reinen Staffage werden: […] deshalb treiben sich in manchen Kapiteln unterschiedliche Menschlein herum, die einen ein wenig träg und geschwätzig, die anderen billig und hart, wieder andere voll schwingender Traurigkeit oder frischer Weltfreude.501 Auch in der Bozner Zeitung erschien eine Besprechung des Romans. Der Rezensent definiert darin den Roman als »Tiroler Bauernroman«, dessen »Problem […] weit ab von der bekannten Sommerfrische-Literatur, in der wir sonst den Tiroler Bauern begegnen«502, liege: Dies alles ist eine Geschichte von unerlöstem Menschenleid, die uns zutiefst erschüttert. Der Himmel ist verhängt, die Menschen folgen im Dunkeln ihren einfachen Instinkten.503 Im Literarischen Echo hingegen wurde der Roman vom aus Tirol stammenden Philologen Alois Brandl sehr negativ besprochen. So bedauert der Rezensent, dass hier eine gute Geschichte und »kräftige Erzählkunst«504 an einen »widerlichen Stoff«505 verschwendet worden sei. Brandl bemängelt weiterhin die Seelenlosigkeit der weiblichen Hauptfigur, die nur »tierische Instinkte«506 habe. Huldschiner habe mit seiner Darstellung einer Kindsmörderin die Gattung der Dorfnovelle diskreditiert, denn »[s]chöne Literatur ist doch nicht bloß dazu da, um Nerven zu erregen, die man sonst nur im Zustande der Seekrankheit«507 brauche. Außerdem wirft Brandl Huldschiner vor, dass er, gleich einem 499 Ebd., S. 2. 500 Ebd. 501 Ebd. 502 Südtiroler Tagblatt (Bozner Zeitung) 1911, S. 6. 503 Ebd. 504 Brandl 1912, S. 727. 505 Ebd. 506 Ebd. 507 Ebd. 142 Andreas Micheli: Richard Huldschiner Zoologen, der »ein ganz abscheuliches Reptil sich aussucht, um es nach allen Regeln der Technik zu sezieren, ohne jeglichen Zweck, nur von einer dämonischen Laune getrieben«508 worden sei. Im 1913 erschienenen Führer durch die deutsche Literatur des zwanzigsten Jahrhunderts wurden auch Richard Huldschiner und einige seiner Werke kurz besprochen. Dem Lexikoneintrag von Max Geißler zufolge seien »Bozen und das Bozner Land […] Quellen für einige erzählende Dichtungen«509 Huldschiners. So gehe er in mehreren Novellen »den finsteren Instinkten der bäuerlichen Natur«510 nach. Geißler folgert daraus, dass sich Huldschiner im Grunde romantisch fühle, den Weg aber nicht finde und Gräßlichkeiten »in dem harten Lichte einer brutalen Wirklichkeitskunst«511 darstelle. Im Roman Die Nachtmahr meint Geißler den »klug wägenden Künstler« in den wundervollen Details zu entdecken, obwohl sich gegen das Werk »manches einwenden« lasse. Allerdings geht Geißler nicht weiter auf die angedeuteten Schwächen des Romans ein. Während die zeitgenössische Rezeption vor allem den Kindsmord im Roman kritisiert und die Protagonistin Anna als durch und durch negative Figur darstellt, sieht Gerhard Riedmann 1991 die Figur positiv und als Opfer der Gesellschaft: Anna Niedermoser [setzt sich] vergeblich gegen die patriarchalische Willkür und eine inhumane Religion zur Wehr, die ihr eine Ehe aufzwingt, und reagiert auf diese Demütigung mit Kindesmord und Brandstiftung. Das Opfer einer ungerechten und überholten Gesellschaftsordnung wird zu deren dämonischer Rächerin.512 Ähnliches schreibt Walter Methlagl in einem Referat, welches er 1990 im Rahmen einer Lesung aus Huldschiners Werken gehalten hatte. Sie [die Aufdeckung des Kindsmordes] ist jedoch nicht so wichtig wie die Geschichte dessen, was die Frau, die zur Mörderin wird, seelisch mitmacht. Hatten wir beim »jüngsten Gericht« einen Fall von kollektiver Hysterie, so hier den sehr genau gezeichneten Fall der grauenhaften Folgen einer Vereinsamung, in die der Mensch verfallen kann, wenn er die Verbindung zur menschlichen Umwelt verliert.513 7.2 Die Heuschrecken (Erzählung) Im April 1910 trat der in Innsbruck lebende freischaffende Maler und Karikaturist Max von Esterle brieflich an Richard Huldschiner heran, um ihn als Mitarbeiter für die von Ficker konzipierte Kulturzeitschrift Der Brenner anzuwerben. Huldschiner kannte Esterle von seinen alljährlichen Urlauben in Seis und äußerte sich in seiner Antwort an Esterle grundsätzlich positiv zum Vorhaben von Ludwig von Ficker, eine Zeitschrift zu 508 Ebd. 509 Geißler 1913, S. 242. 510 Ebd. 511 Ebd., S. 243. 512 Riedmann 1991, 171 f. 513 Methlagl 20.11.1990, S. 4. 143 Mitarbeit am »Brenner« (1910 – 1913): Versuch einer dichterischen Heimkehr gründen, die »die Tiroler zu sammeln versuchen will«514. Allerdings gab er zu bedenken, dass »sowohl die Zahl der in Betracht kommenden Mitarbeiter als auch die des Publikums, für welches die Halbmonatsschrift bestimmt ist, klein [sei]«515. Indes hege er die Hoffnung, dass »das Schicksal früherer derartiger Versuche den neuen Unternehmern erspart«516 bleibe, vor allen Dingen dann, »wenn die künstlerischen Principien des Herausgebers der Art sind, daß das schließliche Ergebnis über die Grenzen der engeren Provinz hinaus interessieren«517 könne. Im Mai desselben Jahres sicherte Huldschiner Ficker seine Mitarbeit am Brenner zu, jedoch nur unter der Bedingung, dass »der Brenner Kunst und Kultur nicht unter einem engen, chauvinistischen Gesichtswinkel«518 sehen würde. So hoffte Huldschiner, dass »der Brenner politisch nicht auf dem Standpunkt jener völkischen Feindschaft gegen alles Nicht-Deutsche stehen«519 werde. Zwar könne er dies »vom Standpunkt des bedrohten Deutschtums in Tirol verstehen«520, sähe sich dadurch aber außerstande, »als Jude, und was mir gleichbedeutend erscheint, als Zionist«521 an Fickers Zeitschriftenprojekt mitzuarbeiten. Ludwig von Ficker, der zuerst bei der kurzlebigen Innsbrucker Halbmonatsschrift Der Föhn mitgearbeitet hatte, beabsichtigte mit dem Brenner, eine Tiroler Kulturzeitschrift zu gründen, die sich »vom Nur-Tirolerischen abzugrenzen«522 versuchte und einzig am Schluss eines jeden Heftes in einem aktuellen Artikel »den lokalen Mißständen zu Leibe rücken«523 wollte. So versuchte Ficker, den Wirkungskreis des Brenners auszudehnen, indem er in den folgenden Jahren zahlreiche Autoren aus dem gesamten deutschen Sprachraum zur Mitarbeit an der Halbmonatsschrift bewegen konnte.524 Huldschiner verfasste in den nächsten Jahren nur drei Erzählungen für den Brenner und kann somit nicht zu den festen Mitarbeitern der Zeitschrift gerechnet werden. Im Juni 1910 erschien schließlich die allererste Ausgabe des Brenners. In diesem und im folgenden Heft wurde, auf zwei Ausgaben aufgeteilt, Huldschiners Erzählung Die Heuschrecken veröffentlicht. Der Autor fik tio nalisiert hier eine historisch belegte Heuschreckenplage, welche das spätmittelalterliche Bozen heimgesucht hatte. Allerdings fußt die Erzählung nicht, wie Irene Unterhofer525 vermutet, auf P. J. Ladurner’s Chronik von Bozen526, sondern wahrscheinlich auf Andreas Simeoners Stadt- 514 Huldschiner 14.04.1910. 515 Ebd. 516 Ebd. 517 Ebd. 518 Huldschiner 06.05.1910. 519 Ebd. 520 Ebd. 521 Ebd. 522 Ficker an Michel, zit. nach Klettenhammer und Wimmer-Webhofer 1990, S. 10. 523 Ebd. 524 Vgl. Klettenhammer und Wimmer-Webhofer 1990, S. 10. 525 Vgl. Unterhofer 1990, 54 f. 526 Das Werk des Franziskanermönches und Lokalhistorikers Pater Justinian Ladurner lag bis zu seiner Veröffentlichung im Jahr 1982 nur als Manuskript vor und kann von Huldschiner nur als Quelle rezipiert worden sein, wenn er in den Archiven des Bozner Franziskanerklosters danach gesucht hätte, was aber eher unwahrscheinlich ist (vgl. Ladurner 1982, S. 45). 144 Andreas Micheli: Richard Huldschiner geschichte Die Stadt Bozen527, erschienen 1890. Simeoners Werk geht auf mehreren Seiten relativ ausführlich auf die Jahre 1338 bis 1341 ein und berichtet von denselben Unglücken und Vorkommnissen, die sich auch in Huldschiners Erzählung zutragen. Vergleicht man beide Texte, finden sich zahlreiche Überschneidungen, wiewohl Huldschiners Erzählung die in der Stadtgeschichte angeführte Tierbannung528 nicht erfolgreich sein lässt. Der Einsiedler Romuald berichtet von verschiedenen Vorkommnissen, welche in den Jahren 1338 und 1339 Bozen und Umgebung heimgesucht haben und die aus seiner Sicht als Strafe Gottes anzusehen seien: »Ja, sie haben in der Stadt viel Sündhaftes auf ihre Seele geladen« (DHn: 7). Zunächst seien »ob St. Oswalden, außerhalb Bozen« (DHn: 7) vier Häuser durch einen Steinschlag zerstört worden. Um St. Bartholomäus sei eine Heuschreckenplage über die Stadt gekommen. Der Einsiedler habe den sich nähernden Schwarm beobachtet und es sei ihm vorgekommen, als sei alle Schönheit des Tales verloren und in Staub und Stank erstickt; die Welt wurde wie ein sterbender Mensch, dessen Lächeln und Glanz mit dem letzten Atemzug erlischt. (DHn: 8) Sie hätten »das Feld allenthalben, Heu, Gras, Korn und anderes, nur den Wein nicht« (DHn: 8) verwüstet. Vierzehn Tage später sei der Schwarm weiter Richtung Meer gezogen, doch »ihr Samen aber blieb zu Bozen und zu Kaltern« (DHn: 8). Später im Jahr erscheint dem Einsiedler am Himmel ein leuchtendes Kreuz, »in dessen Mitte aller Glanz ist, dessen vier Enden der Herr in Glorie entzündet hat« (DHn: 8). Viele Leute pilgern daraufhin zum Einsiedler, doch dieser »biss in die Erde, [um] Staub zu fressen« (DHn: 9), während die anderen um ihn herum singen. Am Tag darauf wütet ein schweres Unwetter und es folgt ein strenger Winter. Im folgenden Herbst bricht erneut eine Heuschreckenplage über das Land herein, erreicht Bozen zunächst nicht, bis ein Mord stattfindet und daraufhin die Heuschrecken »einundzwanzig Tage hintereinander das Wasser der Etsch« (DHn: 9) abfliegen. Aufgrund dieser und weiterer Erlebnisse ist der Einsiedler der Ansicht, dass »die Zeit […] nahe« (DHn: 9) sei. Als Bozen und seine Umgebung ein drittes Mal von einem Heuschreckenschwarm überfallen werden, besucht der Pfarrer von Kaltern den Einsiedler, um von ihm Rat zu erbitten. Er sieht die Heuschrecken als Geschöpfe Gottes an, denen, ähnlich wie fehlgeleitenden Menschen, geholfen werden müsse. Der Pfarrer aber bannt stattdessen die Heuschrecken, sodass »sie […] ledig sein [sollen] der Teilhaftigkeit an den heiligen Sakramenten, ausgestoßen aus der Gemeinschaft der Gläubigen« (DHn: 11). Noch in derselben Nacht erscheint dem Einsiedler im Traum eine Heuschrecke, welche 527 Vgl. Simeoner 1890, S. 165 – 173; Andreas Simeoner verwendete seinerseits Ladurners Manuskript als Quelle für seine Stadtgeschichte. 528 Vgl. Simeoner 1890, 167 f.; derartige Tierprozesse können für Westeuropa und den Alpenraum belegt werden. Prozessordnung, Prozessterminologie und die Durchführung wurden einem menschlichen Strafprozess bis ins Detail angepasst, ebenso die verhängten Strafen. Man unterschied zwischen Tierstrafen für große Tiere und Tierbannungen für kleine Tiere und Insekten (vgl. Rohr 2007, S. 116). Die in der Bozner Chronik und nach Auskunft des Chronisten erfolgreiche Tierbannung wurde sogar nach kirchlicher Prozessordnung durchgeführt. 145 Mitarbeit am »Brenner« (1910 – 1913): Versuch einer dichterischen Heimkehr er mit Viridis529 anspricht. Sie vermehrt sich plötzlich und der so entstandene Heuschreckenschwarm verschüttet den Einsiedler. Die Vision wird Wahrheit, als Romuald auf den Heuschreckenschwarm trifft und von diesem tatsächlich bedeckt wird. Huldschiner beschreibt sehr genau, wie der Einsiedler von immer mehr Heuschrecken eingehüllt wird, wie er Zwiegespräch mit ihnen bzw. mit Gott hält und schließlich, nachdem die Heuschrecken abziehen, zu Gott spricht: Die Not deines Volkes ist groß, […] viele müssen sterben, die vielleicht schuldlos sind. […] Manche leben dahin wie Kinder und freveln nicht willentlich; manche auch sind strafbar vor dir und lästern deinen Namen, […] aber wenn nur einer ist, der nicht gesündigt hat und dich erkennt, so nimm deinen schwer lastenden Grimm von diesem Land. (DHn: 43) Huldschiners literarisches Menschenbild zeichnete sich häufig durch eine gewisse Negativität aus. In Die Heuschrecken ist es nicht anders. Die Menschen seien per se schlecht, ihr Untergang die Folge. Dennoch vermittelt Huldschiner seinen Lesern ein Quäntchen Hoffnung. So sei der Protagonist ein Beispiel dafür, dass es doch noch gute Menschen geben müsse, deretwegen die Menschheit ihr Existenzrecht noch nicht verwirkt habe. Dass eine Geschichte, die im Spätmittelalter angesiedelt ist, einen religiösen Tenor hat, wundert nicht. Die Erzählung vermittelt dem Leser eindrücklich die religiöse Inbrunst des Protagonisten. Dessen ehrlich gefühlten und gelebten Glauben konterkariert Huldschiner durch die Bigotterie und den Aberglauben der anderen christlichen Figuren der Erzählung. 7.3 Choraula (Erzählung) Im Oktober desselben Jahres erschien im Brenner die Erzählung Choraula, die Adaption einer im Saanenland im Berner Oberland lokalisierten Sage aus dem Sagenkreis rund um den Grafen Peter V. von Greyerz. Huldschiners Text befasst sich aber mit dem jungen Grafen Rudolf von Greyerz, Peter von Greyerz’ Sohn. Die Überlieferung berichtet, wie der Graf zusammen mit sieben Personen an einem Sonntagabend einen Ringeltanz, die Coroulaz, vor seinem Schloss beginnt und erst am Dienstagmorgen mit 700 Personen auf dem Marktplatz in Saanen damit aufhört. An der Spitze tanzt Graf Rudolf mit der schönen Marguita, »die er zuweilen einem Edelknechte übergab, um selbst zu Pferde der tanzenden Reihe voranzureiten«530. Die Erzählung beginnt dagegen mit dem Auftritt eines Spielmannes namens Jörg Siedel, der ein fröhliches Lied singt, welches Huldschiner, passend zum mittelalterlichen Ambiente der Geschichte, auf Mittelhochdeutsch verfasst hat. Die Stimmung steigert sich stetig, zuerst sind nur Mädchen anwesend, die dem Gesang gebannt lauschen, dann gesellen sich die Burschen dazu: »[…] ein Küssen gab’s und Tuscheln, und die alten Leu- 529 Hier könnte Huldschiner auf die Farbe mancher Heuschreckenarten anspielen (viridis, lat. für grün, grünlich). 530 Rodt 1846, S. 189. 146 Andreas Micheli: Richard Huldschiner te, die sich des schönen Abends freuten, taten, als sähen sie es nicht« (Cho: 258). Schließlich bewegt sich ein Zug bedeutender Männer aus dem Schloss hinaus und hinunter auf die Wiese, wo der Spielmann singt. Allen voran geht der junge Graf Rudolf, der von seiner Geliebten Marguita mit einem Blumenstrauß empfangen wird. Die Menge möchte die Choraula tanzen, obwohl einige ältere Leute davor warnen, denn »[e]s ist bald Nacht […] anfangen ist leicht, aber aufhören schwer« (Cho: 260). Sieben Personen, darunter Graf Rudolf und Marguita, stellen sich zur Choraula auf. Huldschiner lässt das Volk zum Reigen ein französisches Lied singen, »das keiner verstand« (Cho: 261), in dem aber textlich auf die folgenden tragischen Ereignisse angespielt wird. Die Stimmung unter den Tanzenden wird immer ausgelassener: »Fester faßten sich die Hände, ein jeder lachte der Seinen zu, und die Augen sagten herzhafte und süße Dinge, da man nicht Muße hatte, stehen zu bleiben, um sich zu liebkosen« (Cho: 261). Die Tanzenden befinden sich in einem ekstatischen Zustand, der dazu führt, dass sich Männer und Frauen näherkommen, die vorher getrennt bzw. traurig gewesen sind. Der Knappe Elzhart, welcher das Pferd des Grafen führt und ebenfalls von der rauschenden Stimmung angesteckt worden ist, wird Marguita gegenüber immer zudringlicher: »Marguita, ich bin stark und jung und treu – ich werde nicht müde, mit dir zu tanzen« (Cho: 263). Marguita hat aber nur Augen für den Grafen und weist die Avancen Elzharts zurück. Dieser wird immer aggressiver, droht damit, den Grafen zu erdolchen. Als sich Marguita immer noch weigert, nimmt er sie bei der Hand und stürzt sich mit ihr den Hang hinab in einen See. Huldschiner bedient sich hier, ähnlich wie in den Novellen Der Streit von Castelgrande und In hellen Sommernächten … und später in Das jüngste Gericht und Der goldene Stirnreif, des Motivs der sexuellen Ausschweifung in Form einer Orgie. 7.4 Der Prophet (Erzählung) Im Jänner 1911 wurde die an die Bibel angelehnte Erzählung Der Prophet in der von Albert Langen gegründeten Zeitschrift März veröffentlicht. Langen hatte nach seiner Rückkehr aus dem Ausland, wohin er aufgrund einer Klage wegen Majestätsbeleidigung geflohen war, stark an Einfluss bei der Führung seiner populären Zeitschrift Simplicissimus verloren. Daher plante er 1906 einen Neuanfang mit der Kulturzeitschrift März.531 Ziel war es, »in Politik, Literatur, Kunst und Wissenschaft alles [zu] sammeln, was in Süddeutschland etwas weiß und kann«532. Die Blatt ri chtung umschrieb Langen wie folgt: »Nur Positives bringen, und freiheitlich sein. Politisch keiner Partei dienen, aber ungefähr die Stimmung der guten 48er halten.«533 Als Huldschiners Erzählung 1911 erschien, war Langen bereits seit zwei Jahren verstorben und die Zeitschrift hatte sich dahingehend geändert, dass der literarische Teil, 531 Vgl. Burger 1999, S. 125. 532 Ebd., S. 126. 533 Ebd. 147 Mitarbeit am »Brenner« (1910 – 1913): Versuch einer dichterischen Heimkehr der u. a. von Hermann Hesse betreut worden war, stetig verkleinert wurde.534 Die Folge war, dass langjährige Mitarbeiter wie Hesse das Interesse verloren, an der Zeitschrift mitzuarbeiten. Erneut verwendet Huldschiner, wie in seinen anderen an die Bibel angelehnten Erzählungen auch, verschiedenste biblische Motive und baut Namen und Orte in die Handlung ein, die ebenfalls aus der hebräischen Bibel stammen, allerdings in gänzlich anderen Zusammenhängen. Die Namen der meisten Hauptfiguren scheint Huldschiner verschiedenen Abschnitten des 1. Buches der Chronik entnommen zu haben. Jaëbez, der Protagonist der Erzählung, ist der Sohn eines alten reichen Mannes namens Jehobal. Dieser wiederum glaubt seiner Frau Nadah nicht, dass er der Vater Jaëbez’ sei: »[…] weiß ich denn, ob er eine Frucht meiner Lende ist in diesen Jahren des Alters?« (DPr: 25). Daher schickt er Jaëbez, der bis zu seinem siebten Lebenjahr stumm bleibt, zu seinen Hirten in die Berge, wo er getrennt von seiner Familie unter der Aufsicht von Jechiël, Jehobals Knecht, aufwächst. Von den anderen Hirten wird Jaëbez als Sonderling wahrgenommen, da er die Einsamkeit vorzieht und allein lange Spaziergänge unternimmt. Eines Tages wird er sich seiner Stimme bewusst und er schreit gegen den Wind: Wie ein Feuer sich freut, das in verschlossenem Hause wütet, und niemand sieht seinen Schein, und endlich bricht es durch die Sparren des Daches, und die Himmel strahlen es wider. (DPr: 26) Während ihn die anderen Hirten für sonderbar und zurückgeblieben halten, sind Jechiël und Jehobal davon überzeugt, dass Jaëbez verstecktes Potenzial habe, »denn er wächst gleich einem Baum und wird Frucht tragen zu seiner Zeit, wie es geschrieben steht« (DPr: 26). Eines Tages versuchen die Hirten, einen Löwen zu fangen, der die Herde bedroht. Die Fallgrube samt Köder ist über mehrere Tage hinweg leer, bis sich herausstellt, dass Jaëbez die Jagd auf den Löwen sabotiert. Schließlich tötet er aber den Löwen, obwohl er eigentlich dagegen ist. Somit akzeptieren ihn die Hirten zum ersten Mal als ihren Herrn. Später begibt sich Jaëbez auf eine Reise durch das Land Israel, muss aber erkennen, dass überall, wo er hinkommt, Menschen geopfert und Götzenbilder angebetet werden. Daraufhin beschließt er, wieder zu schweigen, und zieht als Bettler durch das Land, bis er nach zwei Jahren wieder in die Heimat seines Vaters zurückkehrt, wo ihn nach dem Tod Jehobals niemand mehr erkennt. Nach einer göttlichen Erscheinung beschließt Jaëbez, gegen den Götzendienst und den in seiner Heimat herrschenden Irrglauben zu predigen. Während der Mittagszeit zieht er sich in ein Felsengrab mit einer alten Inschrift zurück und betet. In der Inschrift wird das Grab als das »Grab der sieben Könige« (DPr: 32) bezeichnet. Als eines Tages vier Häscher auftauchen, um Jaëbez als Häretiker festzunehmen, und ihm den Weg ins Felsengrab versperren, öffnet sich vor ihm der nackte Fels und ermöglicht ihm die Flucht hinein in den Berg. Schließlich zerstören »unermeßliche Reiterscharen« das Land und machen es zur Wüste. In späteren Zeiten wird die Geschichte erzählt, »daß ein Prophet im Berg schla- 534 Vgl. ebd., S. 130. 148 Andreas Micheli: Richard Huldschiner fe von uralten Zeiten her […] und werde noch tausend und tausend Jahre [schlafen] bis zum Tage des letzten Geschehens« (DPr: 35). Der bereits erwähnte Literaturhistoriker Ludwig Geiger äußert sich in seiner Rezension für die Allgemeine Zeitung des Judenthums sehr überschwänglich über den kurzen Text. Sie sei »eine wahrhaft poetische Erzählung, gleich gut in Sprache und Erfindung, […] ein Juwel, dessen man sich herzlich freuen kann«535. Geiger ist der Ansicht, dass Huldschiner hier das sogenannte »Barbarossa-Mo tiv mit einem Juden, den die Gegenwart nicht begreift, und den die Zukunft als Lichtspender erwarten soll«536, verbindet. Geiger spielt hier auf die populäre Kyffhäuser sage an, der zufolge Kaiser Friedrich I. in einer Höhle im Kyffhäuserberg schlafe, um irgendwann in ferner Zukunft wiederaufzuwachen und das Reich zu retten. Ob sich Huldschiner tatsächlich auf den Mythos bezieht, bleibt Spekulation. Vielleicht wollte er den von den Zionisten häufig abgelehnten Messianismus nationalisieren und zugleich mythologisieren, das heißt mit seiner Erzählung ein jüdisches Pendant zur Kyffhäusersage schaffen, in welcher der Prophet Jaëbez nach seinem Erwachen das jüdische Volk vereinen und eine Heimstatt für alle Juden errichten werde. 7.5 Zauberland (Essay) Im März 1911 wurde Richard Huldschiner eine besondere Ehre zuteil, erschien doch im Brenner im Rahmen einer von Esterle gezeichneten Karikaturenfolge537 verschiedenster Tiroler Schriftsteller ebenfalls eine Zeichnung Huldschiners.538 Esterle stellte Huldschiner als Bergsteiger samt Pickel, Seil und Gamsbart dar. Erfreut über die besondere Ehrung, nun endlich auch als Tiroler Schriftsteller anerkannt zu werden, schrieb Huldschiner an Ficker: Mit großem Vergnügen betrachte ich den Abzug der Karikatur, die Herr von Esterle für den »Brenner« gezeichnet hat. Er hat mich von Seis her in guter Erinnerung. Und damit Sie sehen, daß ich Ihnen für die Annagelung an den Pranger nicht nur nicht zürne, sondern sie mir wohl gefallen lasse, gebe 535 Geiger 1911, S. 156. 536 Ebd. 537 Später erschienen die Karikaturen gesammelt in Esterle 1911a. Max von Esterle gliederte seine Karikaturensammlung in verschiedene Kategorien nach Tätigkeit bzw. Beruf der Karikierten. Der Band zeigt die wichtigsten Persönlichkeiten und Künstler der Tiroler Gesellschaft zu Beginn des 20. Jahrhunderts. Unter ihnen findet sich auch Richard Huldschiner. 538 Vgl. Esterle 1911b, S. 593. Abb . 16: Karikatur von Max von Esterle (1911) . 149 Mitarbeit am »Brenner« (1910 – 1913): Versuch einer dichterischen Heimkehr ich Ihnen anbei zwei Arbeiten, von denen Sie sich die Ihnen mehr zusagende aussuchen oder die Sie alle beide verwenden mögen, ganz nach Gutdünken.539 Die beiden erwähnten Arbeiten waren vermutlich der im März 1911 im Brenner veröffentlichte Essay Zauberland540 und die im Juni publizierte Erzählung Der goldene Stirnreif. In Zauberland berichtet ein Ich-Erzähler über seine Rückkehr nach Südtirol nach dem ersten Semester an der Universität. Wie bereits in Kapitel 4 genauer festgestellt, handelt es sich bei dem Text wahrscheinlich um Huldschiners autobiografische Auseinandersetzung mit seiner Studienzeit. 7.6 Der Antichrist (Erzählung) Im März 1911 veröffentlichte die Neue Hamburger Tageszeitung eine kurze Erzählung Huldschiners mit dem Titel Der Antichrist. Leider konnte der erste Teil der Erzählung nicht aufgefunden werden, sodass die Handlung der Geschichte nicht vollständig wiedergegeben werden kann. Sie spielt, soweit aus dem Fragment ersichtlich, in Italien, genauer in Perugia, wohl im späten Mittelalter. Lionello di Baglioni, ein Ritter, droht, dem gefangen genommenen Mariano die Augen auszustechen, da er eine unstatthafte Beziehung mit Lionellos Schwester Ringarda geführt haben soll. Ringarda überlegt, die Beziehung zu Mariano zu leugnen, um dessen Leben zu retten. Sie entscheidet sich aber dagegen, da sie befürchtet, ebenfalls geblendet zu werden, falls sie ihrem Bruder nicht die Wahrheit sage. Ihr Bruder fordert sie auf, Mariano mit einem Dolch die Augen auszustechen. Nach kurzem Zögern führt sie die Tat aus. Einige Zeit später erzählen Missionare aus dem Orient, die sich in Italien auf einer Missionierungsreise befinden, dass dort ein Kind geboren worden sei, das sich als der leibhaftige Antichrist herausgestellt habe. Dessen Geburt habe einige brutale Ereignisse ausgelöst. So sei Lionello überfallen und getötet worden. Wahrscheinlich habe sich seine Schwester an ihm rächen wollen. 7.7 Der goldene Stirnreif (Erzählung) Die frei an die Bibel angelehnte Erzählung Der goldene Stirnreif erschien bereits 1910 in der Monatsschrift Die Rheinlande541. Im Juni 1911 wurde sie im Brenner ein weiteres Mal veröffentlicht. Der Protagonist der Erzählung ist der junge Zadok, dessen Familie von König Josaphat ausgerottet worden ist. Als einziger Überlebender beschließt er, Juda zu verlassen, da er niemanden mehr hat, der sich um ihn kümmert. Neben einigen ande- 539 Huldschiner 20.02.1911. 540 Der Text wurde bereits früher veröffentlicht, und zwar im April 1906 in der Cernowitzer Allgemeinen Zeitung (vgl. Huldschiner 1906c, S. 1). 541 Vgl. Huldschiner 1910a. 150 Andreas Micheli: Richard Huldschiner ren Habseligkeiten nimmt er den goldenen Stirnreif seiner Mutter mit. Auf seinem Weg durch die Wüste geht er »Gott hart an mit klagenden Worten und mit Verwünschungen« (DgS: 16), bis er schließlich auf eine Räuberbande trifft, die ihn vor die Wahl stellt, ihr beizutreten oder getötet zu werden. Zadok entscheidet sich für den Beitritt, muss aber dem Räuberhauptmann Ahija den Stirnreif seiner Mutter übergeben. Es vergehen siebzig Tage, bis die Räuberbande von einem reichen Mann namens Temah hört, der seine Tochter Silla für eine Hochzeit durch das Gebiet der Räuberbande führen muss. Sie lauert den beiden auf, tötet den Vater und lässt nur Silla am Leben, welche Ahija »zu seinem Bettgenoß« (DgS: 17) macht. Auch Zadok, »der noch kein Weib erkannt« (DgS: 17) hat, begehrt Silla. Allerdings beschützt Gott Silla, indem er Ahija jedes Mal einschlafen lässt, sobald er Silla zu nahe kommt. Silla kann sich somit im Räuberlager frei bewegen, da sie auch von den anderen Räubern aus Angst vor Ahija nicht bedroht wird. Die Blicke Zadoks bemerkend, überredet sie ihn, ihr bei der Flucht aus dem Räuberlager zu helfen. Dafür würde sie auch mit ihm schlafen. Sie töten Ahija, nehmen ihre Habseligkeiten an sich, darunter den goldenen Stirnreif, und fliehen. Als sie die Heimat Sillas erreichen, erhofft sich Zadok die Einlösung des Versprechens, doch hält sie ihn mit der Ausrede davon ab, dass sie »ihren Schoß nicht öffnen werde, denn sie hätte den Boden der Heimat gefüßt« (DgS: 19). Zadok schenkt ihr voll Vorfreude als Morgengabe den Stirnreif seiner Mutter. Als sie die Stadt erreichen, verkündet sie, dass Zadok der Mörder ihres Vaters sei. Zadok wird daraufhin zur Steinigung geführt. Er wird aber von einer Witwe namens Gehila gerettet, die ihn als Sklaven und Geliebten in ihr Haus aufnimmt. Dennoch sehnt er sich nach der Freiheit und blickt »immer nach Osten, nach dem Land seiner Väter« (DgS: 20). Auch nach zwei Jahren der Gefangenschaft hat Zadok Silla nicht vergessen und liebt sie noch immer. Ein Heuschreckenschwarm fällt über die Stadt herein, den die Männer der Stadt auf den Feldern mit Trommeln zu vertreiben versuchen. Die Mägde bringen Wein und Brot zur Stärkung, und da es eine warme Nacht war in den Zeiten der Sonnenwende, da jegliche Kreatur nach Liebe schreit, taten sich die Paare allenthalben zusammen in Heimlichkeit und es gab des Küssens und zärtlichen Umfangens in allen Büschen. (DgS: 21) Somit tritt auch Silla, die Zadok ebenfalls noch liebt, an ihn heran und bittet um Verzeihung. Obwohl er ihre Gefühle erwidert, kann er ihr nicht verzeihen und weist ihren Heiratsantrag zurück. Als Gehila einige Tage später verstirbt, schleicht sich Silla, ausgestattet mit zwei Pferden und dem goldenen Stirnreif, zu deren Haus, um den Sklaven Zadok zu befreien. Wortlos küsst er den Stirnreif und reitet mit Silla zusammen davon in Richtung Israel. Unterwegs treffen sie auf einen Einsiedler namens Jachzeël, »ein[en] prophetische[n] Mann« (DgS: 23), den Zadok um Rat fragen will, ob er Silla verzeihen solle. Jachzeël rät ihm, sie zu töten, da Silla ihn verraten habe. Diese nimmt ihr Schicksal an, bittet Zadok aber vorher, den Stirnreif seiner Mutter küssen zu dürfen, der ihr Kraft gibt, »daß ich nicht schreie, wenn die Schatten des Todes sich über mich senken. Der Geist deiner Mutter weiß, ob ich dich liebe« (DgS: 24). 151 Mitarbeit am »Brenner« (1910 – 1913): Versuch einer dichterischen Heimkehr Zadok erkennt, dass sie ihn wahrhaftig liebt und dass Jachzeël den Ratschlag, sie umzubringen, nur deswegen gegeben hat, um Sillas Reaktion zu provozieren. Schließlich legt Zadok Silla zum zweiten Mal den Stirnreif an und sie verbringen die Nacht miteinander. Die Erzählung endet mit einem Ausblick auf Sillas und Zadoks Nachkommen, über die »im Buch der Weissagungen und im Buche der Gerichte Gottes« (DgS: 25) berichtet werde. Huldschiners Erzählung wirkt wie ein Potpourri aus verschiedensten Gestalten und Themen der hebräischen Bibel. Beinahe scheint es, als hätte sich Huldschiner wahllos daran bedient. Biblische Orte werden zu Namen, biblische Namen werden in einen anderen biblischen Kontext gesetzt.542 Besonders der Schlusssatz der Erzählung suggeriert dem unbedarften Leser eine Authentizität, die der Text in keiner Weise erfüllt, nämlich wenn der Erzähler davon spricht, dass die Geschichte von Zadok und Silla im Buch der Weissagungen und im Buch der Gerichte Gottes, »jedes zu seiner Zeit und jedes an seinem Ort« (DgS: 25) fortgeschrieben werde. Was unter dem Buch der Weissagungen zu verstehen ist, ist unklar. Die Bücher der Gerichte Gottes könnten dem Buch Daniel der hebräischen Bibel entsprechen. In jedem Fall geht es in der Erzählung um einen jungen naiven Mann, der einer berechnenden Frau verfällt, welche erst am Schluss der Erzählung erkennt, dass sie einen Fehler gemacht hat, und ihn deshalb um Verzeihung bittet. Die Figur der Mutter übt einen wichtigen Einfluss auf den Handlungsverlauf aus. So könnte das Stirnband, das Silla übergeben wird, stellvertretend für das mütterliche Einverständnis zur Beziehung der beiden Figuren stehen. Vielleicht thematisiert Huldschiner hier erneut, ähnlich wie im Roman Die stille Stadt, die eigene enge und innige Beziehung zu seiner Mutter. Außerdem kann die Geschichte wieder aus der Sicht des Zionisten Huldschiner interpretiert werden: Wie einst das jüdische Volk ist auch Zadok aus seiner alten Heimat vertrieben worden und kehrt, wie es auch die Zionisten beabsichtigten, in das Gelobte Land zurück. Sillas Heimatstadt wiederum könnte für die Diaspora stehen, in welcher der Jude Zadok ein Gefangener ist und »nach dem Lande seiner Väter« (DgS: 20) blickt. 7.8 Lucrezia (historische Erzählung) Die süddeutsche Zeitschrift Licht und Schatten veröffentlichte im Juni 1911 eine kurze Erzählung Huldschiners mit dem Titel Lucrezia. Die als Wochenschrift für Schwarzweisskunst konzipierte Publikation wurde 1910 gegründet und von Hanns von Gumppenberg herausgegeben, der auch für die Zeitschrift Jugend als Redakteur tätig war. Die Zeitschrift wurde 1915 bereits wieder eingestellt.543 542 Auf S. 20 findet sich ein Anachronismus, nämlich dass Zadok auf »Maisfeldern« arbeit. Huldschiner arbeitete stets genau und seine Erzählungen und Romane enthalten viele historische Details. Insofern kann von einem Flüchtigkeitsfehler ausgegangen werden, oder aber (was weniger naheliegend ist) in Huldschiners fiktiver Welt gab es in Israel schon vor der Entdeckung Amerikas Mais. 543 Vgl. Hügel und Dietzel 1988, S. 728. 152 Andreas Micheli: Richard Huldschiner Huldschiner erzählt in seinem Text, stark angelehnt an historische Fakten und legendenhafte Überlieferungen, den Aufstieg und Fall von Luchino Luchini d’Urbino, der 1432 für kurze Zeit die Stadt Castello in der Nähe von Urbino als Statthalter im Namen von Guidantonio di Montefeltro beherrscht hatte. Der stadtgeschichtlichen Überlieferung zufolge habe sich Luchini in eine verheiratete Frau verliebt, die seinen Avancen aber nicht nachgegeben habe. Vielmehr habe sie ihn zusammen mit ihren Brüdern stürzen wollen.544 Auch in Huldschiners Erzählung verliebt sich Luchino Luchini, und zwar in Atalanta, die um 20 Jahre jüngere Ehefrau von Bernabò del Pasciuto. Luchini stellt ihr nach und versucht, Atalanta näherzukommen. Da seine Annäherungsversuche misslingen, lässt er Pasciuto verhaften und erpresst Atalanta damit, dass ihr Mann umgebracht werde, wenn sie Luchini nicht heirate. Sie lässt die Erpressung unbeantwortet, lockt Luchini mithilfe ihrer Brüder in ihr Schlafzimmer in einen Hinterhalt. Während ihre Verwandten im Nebenzimmer warten, gesteht Luchini ihr seine Liebe. Einen kurzen Moment scheint es so, als gebe Atalanta dem Werben Luchinis nach. Luchini wird von Huldschiner als sehr charmant und selbstbewusst dargestellt. Sein schönes Äußeres und seine niedere bäuerliche Herkunft erregen Atalanta sehr. Allerdings kommt sie wieder zur Besinnung, entwaffnet ihn und ihre Verwandten stürmen das Zimmer. Somit ist Luchini entmachtet und die Bürger von Castello und die Kirche erhalten die Kontrolle über die Stadt zurück. Atalanta bittet die Verwandten am Schluss der Geschichte, dem gefangenen Luchini auszurichten, daß ich Lucrezia sein wollte, aber zu schwach war. […] Aber einen Augenblick gab es, da ich fast vergessen hätte, daß ich die Gattin des Bernabò del Pasciuto bin, und der Verführung eines Bauern gierig mein Ohr lieh. Ich muß mich reinigen. (Luc: 6) Huldschiner hält sich im Großen und Ganzen an die historische Überlieferung, wobei er aber der weiblichen Hauptfigur mehr charakterliche Tiefe gibt. So wird Atalanta einen kurzen Moment schwach und betrügt beinahe ihren Ehemann, der als verkopfter Wissenschaftler im Vergleich zum Draufgänger Luchini langweilig wirkt. Der Zwiespalt zwischen ehelicher Treue und sexueller Anziehung wird durch die Anspielung auf die mythologische Figur der Lucretia besonders deutlich, welche sich einer frührömischen Überlieferung zufolge lieber von ihrem Vergewaltiger töten lassen wollte, als ihrem Ehemann untreu zu werden. 7.9 Michael Kohlhaas (Skizze) Im August 1911 publizierte die Neue Hamburger Zeitung eine Skizze Huldschiners mit dem Titel Michael Kohlhaas, in welcher ein Ich-Erzähler von einer Begebenheit in einer Straßenbahn berichtet, die ihn stark an Heinrich von Kleists gleichnamige Novelle erinnere. Der Ich-Erzähler, der die Novelle zum ersten Mal seit seiner Jugend während der Straßenbahnfahrt liest, zeigt sich begeistert von der Figur des Kohlhaas: 544 Vgl. http://www.cittadicastellonline.it/rioni/prato.html (29.08.2016). 153 Mitarbeit am »Brenner« (1910 – 1913): Versuch einer dichterischen Heimkehr […] ein schlichter, aufrechter, gütiger Mann, des Weibes und der Kinder nicht achtend, [wird] zum Mordbrenner […], weil er es für seine Pflicht der Menschheit gegenüber ansieht, dem gekränkten Recht zum Sieg zu verhelfen. […] Denn eine Welt, in der das Recht mit Füßen getreten wird, darf nicht vor Gottes Angesicht bestehen. (MKo: 1) Schließlich beobachtet der Ich-Erzähler, wie ein »kleiner bescheiden gekleideter Mann« (MKo: 1) mit dem Schaffner darüber streitet, ob er beim Umsteigen ein neues Billett hätte lösen sollen. Der kleine Mann betont ausdrücklich, dass der Schaffner des ersten Wagens behauptet habe, dass er ohne neuen Fahrschein umsteigen könne. Nach einer kurzen Diskussion gibt er zunächst nach und kauft sich einen Fahrschein, beginnt aber bald wieder, mit dem Schaffner zu streiten, da er sich ungerecht behandelt fühlt und darauf pocht, im Recht zu sein. Der Streit eskaliert, und der Schaffner droht, den kleinen Mann des Wagens zu verweisen. Da sich dieser aber immer noch nicht beruhigt, winkt der Schaffner einem Schutzmann zu, der zusteigt und den kleinen Mann abführt. Der Ich-Erzähler ist daraufhin sehr betrübt, weil ihn der kleine Mann sehr an Michael Kohlhaas erinnere. So kämen auf diesen nach seiner Verhaftung wohl jede Menge Probleme zu, und das, obwohl er, gleich Kohlhaas, »doch nur sein Recht« (MKo: 1) eingefordert habe. Die Skizze spiegelt einerseits Huldschiners Interesse an literarischen Adaptionen wider, andererseits befasst sich der Text mit einem grundsätzlichen gesellschaftlichen Problem, nämlich der Frage, wie weit ein Mensch bei der Verteidigung seiner persönlichen Freiheit gehen darf. 7.10 Narren der Liebe (Novellensammlung) Der Albert Langen Verlag gab im April 1912 Huldschiners zweite Novellensammlung mit dem Titel Narren der Liebe heraus. Eine Novelle, nämlich Hirtenlied, erschien bereits im Oktober 1910 in den Süddeutschen Monatsheften. Ob die anderen Novellen, Die Kartause zu Allerengelsberg, Jakob und Rahel und Armer Don Martino, ebenfalls anderswo vorher publiziert worden sind, konnte bisher nicht herausgefunden werden. Der erste Text, Die Kartause zu Allerengelsberg, behandelt eine Episode aus dem Leben des aus München stammenden und in Südtirol lebenden Malers Christoph Helfenrieder (1590 – 1635). Huldschiner vermengt auch hier wieder Fiktion und historische Fakten zu einer historischen Novelle. Helfenrieder war bis 1823 völlig unbekannt. Erst durch den Partschinser Priester Joseph Ladurner und durch seine kurze historische Abhandlung über das Leben und Werk Helfenrieders545 erlangte der Maler eine größere Bekanntheit. Ladurner wies Helfenrieder die Urheberschaft mehrerer Gemälde aus dem ehemaligen Kartäuserkloster Allerengelsberg im Schnalstal nach. In einem wissenschaftlichen Aufsatz über Helfenrieder stellt der Kunsthistoriker Karl Moeser 1947 fest, dass Ladurners Artikel seit seinem Erscheinen im Boten für Tirol und Vorarlberg »in allen tiroli- 545 Vgl. Ladurner 1823, S. 368. 154 Andreas Micheli: Richard Huldschiner schen Veröffentlichungen, die sich mit dem Gegenstande befaßten, eifrig ausgebeutet, meist sogar mehr oder weniger wörtlich wiederholt«546 worden sei. Daher liegt es nahe, dass auch Huldschiner den Artikel von Ladurner oder aber spätere Berichte, die darauf Bezug genommen haben, als Quelle für seine Novelle herangezogen hat. Ebenso nennt Huldschiner den Hof, von welchem die Figur Anna Zelger stammt, Ladurnerhof, was mehr als nur ein Zufall zu sein scheint. Die Handlung setzt im Jahr 1634 ein. Handlungsort ist das Kartäuserkloster Allerengelsberg im Schnalstal. Der Maler Christoph Helfenrieder wird verletzt im Wald aufgefunden und zur Behandlung in das Kloster gebracht. In einem Rückblick erfährt der Leser, dass Helfenrieder sein Mädchen, die Dirne Babette, verloren habe. Zudem soll er einen Mord begangen haben. Beides bringt ihn dazu, seine Zelte abzubrechen und auf Wanderschaft zu gehen. Er erhält den Auftrag, für das Kloster Bilder zu restaurieren, allerdings missfällt ihm deren Stil, da sie in seinen Augen zu wenig lebhaft seien. Daher beginnt er selbst, ein Bild zu malen, nämlich seine Variante der legendenhaften Versuchung des Heiligen Antonius. Während er am Bild arbeitet, nimmt er, verstärkt durch Alkoholeinwirkung, verschiedene dämonenhafte Erscheinungen wahr, darunter den Teufel und einen Gryphus. Oft wandert Helfenrieder zur nahe gelegenen Burg Juval, wo er auf Anna Zelger, die Tochter des Ladurnerbauern trifft. Der Prior bittet Helfenrieder, für immer im Kloster zu bleiben. Dieser ist sich aber unsicher in Bezug auf seine Zukunft. Stattdessen bietet er an, ein weiteres Bild zu malen, nämlich ein Bild der Mutter Gottes. Dabei soll ihm Anna als Vorbild dienen. Er hasst Anna, in die er sich verliebt hat, aufgrund ihrer Unschuld und Freundlichkeit, da er sich selbst als ein verkommenes Subjekt ansieht. Da er möchte, dass auch sie ihn hasst, erzählt er ihr von seinen Schandtaten. Anna ist zwar geschockt, verliert aber nicht die Contenance und betet stattdessen für sein Seelenheil. Weiterhin erscheinen ihm in der Nacht immer wieder der Teufel und die Greifengestalt. Später beginnt er anhand der Zeichnungen, die er von Anna auf Juval angefertigt hat, in seiner Kammer mit der Arbeit an seinem Marienbild. Eines Tages verfolgt Helfenrieder Anna, als sie durch den Wald streift. Auf ähnliche Weise soll Apollo Daphne gejagt haben, nachdem er von Eros’ Liebespfeil getroffen worden sei. Allerdings scheint Anna, im Gegensatz zu Daphne, Interesse an dem Maler zu haben und sie kommen sich näher und treffen sich in den folgenden Tagen heimlich im Wald. Schließlich beginnt er mit der Arbeit an einem dritten Bild, nämlich einer Darstellung des Daphne-Mythos. Als Annas Vater von der heimlichen Liaison zwischen ihr 546 Moeser 1947, S. 117. Abb . 17: Narren der Liebe (1912) . 155 Mitarbeit am »Brenner« (1910 – 1913): Versuch einer dichterischen Heimkehr und Helfenrieder erfährt, schickt er sie nach Meran in ein Kloster. Helfenrieder verlässt die Kartäusermönche, um Anna aus dem Kloster zu holen und mit ihr nach Italien zu fliehen. Allerdings bricht in Meran die Pest aus und die beiden Liebenden sterben daran. In einer Art Epilog wird erzählt, dass im Kloster Allerengelberg, nachdem es unter Joseph II. säkularisiert worden sei, zwei Bilder aufgetaucht seien, allerdings ohne Signatur, nämlich jenes von Daphne und jenes von Antonius. Über den Protagonisten bemerkt der Rezensent Paul Rossi in seiner ausführlichen Besprechung des Novellenbandes, erschienen in der Meraner Zeitung, dass er ein heißer, blutbesudelter, kraftstrotzend-wüster Weltmensch [sei], der mit manchem Laster auf du und du steht, und der trotz Fluch und Verwilderung, trotz Rausch, Wildheit, Verbissenheit ein Künstler geblieben ist.547 So bilde die erste Novelle »einen Auftakt düsterer Farbenglut, voll einer schweren bezwingenden, nimmer freilassenden Beklommenheit«548. Richard Jerie wiederum ist in seiner im Pilsner Tagblatt erschienenen Buchbesprechung der Ansicht, dass man »die Novelle auch ›Das böse Gewissen‹ nennen«549 könne, denn ein sonderbarer Heiliger, ein Mörder, wird zu den Mönchen verschlagen. Er findet dort Aufnahme und gibt als Maler in verschiedenen Heiligenbildern all den Auswüchsen seiner durch das böse Gewissen überreizten Phantasie Ausdruck.550 Was die beiden Kritiken aber außer Acht lassen, ist die psychologische Ebene des Textes: Ein wahnhafter Künstler versucht, sich seiner Sünden zu entledigen, indem er seinen Selbsthass auf Anna projiziert. Allerdings hofft er unterbewusst, dass Anna ihm genau diese Absolution nicht zugesteht, ihn weiter leiden lässt. Schließlich erbarmt sich das Mädchen seiner und gibt dem Künstler jene Bodenhaftung zurück, nach der er sich aufgrund seiner Lebenserfahrung sehnt. Die Novelle Jakob und Rahel beginnt mit einer Rahmenhandlung, in der ein Ich-Erzähler berichtet, wie ihm seine Tante Claudia die Geschichte von Tino und Barbara Isabella erzählt. Letztere ist die Urgroßtante des Ich-Erzählers. Ausgangspunkt für die Erzählung der Tante ist ein Gemälde, welches die biblischen Figuren Jakob und Rahel darstellt, wie sich die beiden ihren ersten Kuss geben. Huldschiner verwendet das Gemälde als Leitmotiv für die Liebesbeziehung zwischen Tino und Barbara Isabella. Zudem lässt er in der Binnenhandlung, in der die Tante die Geschichte der beiden Liebenden nacherzählt, Johann Wolfgang von Goethe auftreten. Dessen Werk, Die Leiden des jungen Werthers, übt einen gewichtigen Einfluss auf den Protagonisten Tino aus und motiviert ihn, nachdem sich die Beziehung zu Barbara Isabella unglücklich entwickelt hat, sich für den Freitod zu entscheiden. Allerdings erscheint, einem Deus ex Machina gleich, ein alter Wundarzt, der Tino wieder Lebensmut gibt. 547 Rossi 1912, S. 1. 548 Ebd. 549 Jerie 1912, S. 10. 550 Ebd. 156 Andreas Micheli: Richard Huldschiner Die Rahmenhandlung trägt autobiografische Züge. Der Ich-Erzähler berichtet Details aus seiner Kindheit, die Huldschiner so auch in seinen auto biografischen Schriften erwähnt hatte. So findet sich in der Novelle ein ausführlicher Exkurs über das Geburtshaus des Ich-Erzählers, der, sehr ähnlich formuliert, auch in Die stille Stadt vorkommt. […] es fiel uns ein, daß die Mutter immer sagte, unser Haus hieße die Margarethenburg, und Margarethe, die Maultasch hätte es gebaut. (JuR: 74) Außerdem erwähnt Huldschiner in der Beschreibung der Engelsburg in Die stille Stadt und im Essay über den Ansitz Hörtenberg eine Windfahne (vgl. Kapitel 6.8), die auch in der Novelle angeführt wird: […] und ein spitzes Dach stand dahinter, auf dessen Giebel sich die Windfahne drehte. Die konnte singen! Wenn der Sturm von Süden kam, ein Wettersturm, der Gewitter brachte, dann fuhr er stockweise über das Dach, packte die Fahne und warf sie hin und her, daß sie stöhnte: Maultasch, Maultasch, Maultaaasch. (JuR. 74) Dass sich Huldschiner bei der Beschreibung des Geburtshauses durch den Ich-Erzähler sehr stark an die tatsächliche Engelsburg in der Bindergasse anlehnt, lässt sich durch mehrere Details belegen. So befindet sich die sogenannte »Margarethenburg« in seiner Novelle genau wie die Engelsburg in der Bindergasse (vgl. JuR: 94). Zudem erwähnt er den nahe der Bindergasse gelegenen Zugbahnhof (vgl. JuR: 158). Außerdem bedauert der Ich-Erzähler, dass aus dem Badehaus, das im Hof seines Wohnhauses gestanden sei und mit welchem er so viele positive Erinnerungen verknüpfe, »eine Turnhalle geworden [sei], in der die lärmende Derbheit ›Heil‹ schreit und mit ihren Muskeln prahlt« (JuR: 73). Tatsächlich gab es in dem sich direkt an die Engelsburg anschließenden Hotel Mondschein eine Turnhalle, welche von ansässigen Turnvereinen genutzt wurde.551 Auch ähnelt die Beschreibung des Kellers der Margarethenburg (vgl. JuR: 115) inhaltlich und teilweise auch von der Wortwahl her sehr stark jener in Die stille Stadt, die wiederum auf der tatsächlichen Engelsburg aus Huldschiners Kindheit fußt. Huldschiners Erzähler erwähnt in der Rahmenhandlung ein altes Gemälde, welches er als Kind stets interessiert betrachtet habe, sogar eigens dafür ins Badehaus gegangen sei. Es stellt die beiden biblischen Figuren Jakob und Rahel küssend dar. Auf dem Gemälde findet sich auch eine Widmung552, die, wie der Leser erst am Schluss erfährt, an Barbara Isabellas ersten und zugleich letzten Brief an Tino angelehnt ist. Darin verspricht sie ihm die ewige Liebe, obwohl sie jemand anderen heiraten musste. Huldschiner erwähnt das Gemälde bereits in seiner Erzählung Das adelige Schützenfest (vgl. DaS: 730). Vielleicht sind beide Geschichten relativ zeitnah verfasst worden und Huldschiner gefiel das Motiv der aufeinander wartenden und schließlich zusammenkommenden Liebenden so gut, dass er es zweimal verwendete. 551 Vgl. Bozner Nachrichten und Allgemeiner Anzeiger 1900, S. 11. 552 »Gedenken! Schöner Stern du unsres Seins. Ewig getrennt! Doch ewig eins! T. B. I. XI. Sept. MDC- CLXXXVI« (JuR: 77). Der Verfasser der Widmung ist Tino selbst. 157 Mitarbeit am »Brenner« (1910 – 1913): Versuch einer dichterischen Heimkehr Die Binnenhandlung erzählt von Tinos Reise nach Bozen, vom Auf ein an der treffen mit Goethe und von der tragischen Liebe zu Barbara Isabella. Tino Remischs Vater, ein deutscher Kaufmann aus Livorno, möchte, dass sein Sohn so bald wie möglich heiratet. So sei er »kein Freund dieser romantischen Liebschaften, die mehr einem Komödianten oder einem Soldaten anstehen als einem vernünftig wägenden Kaufmann« (JuR: 80). Zudem sei Tino »als Deutscher in dieser welschen Stadt« (JuR: 80) erzogen worden und habe daher die Pflicht, das Deutschtum in seiner Heimat durch die Heirat mit einer Deutschen zu erhalten und nicht »so eine Welsche, eins von diesen schwarzen, geschwätzigen Mädchen zum Weibe [zu] nehmen« (JuR: 80). Daher solle der Sohn nach Bozen zu seines Vaters Vetter Dietmar Remisch reisen, um dort in dessen Geschäft mitzuarbeiten und Bekanntschaft mit seinen beiden Töchtern Atta und Barbara Isabella zu machen. Die Reise nach Bozen führt Tino in einer umgekehrten Goethe’schen Italienreise über Bologna nach Verona, wo er die Etsch entlang spaziert und sich über »die kraftvoll ziehenden Fluten des schönen Stromes, dessen Wasser schon aus den deutschen Bergen kamen« (JuR: 81), freut. Außerdem erblickt er hinter den veronesischen Hügelketten von Weitem die Tiroler Berge und es kommt ihm vor, »als ob jenseits dieser fernen majestätischen Berge ein Wunderland beginne, das ungeahnte Freuden für ihn bereit« (JuR: 82) halte. Über Rovereto und Trient erreicht Tino schließlich Bozen und bezieht dort ein Zimmer in einem Gasthof, wo er auf einen anderen Reisenden trifft, nämlich auf Johann Wolfgang von Goethe, der auf seiner Italienischen Reise Zwischenhalt in Bozen macht. Da Goethe Schwierigkeiten hat, den Tiroler Dialekt zu verstehen, springt Tino vermittelnd ein. Die beiden machen einen Stadtspaziergang und Goethe berichtet, dass Bozen bereits sehr von der südlichen Lebensart, Bauweise und Kultur geprägt sei, was man daran erkennen könne, dass das Leben und Arbeiten vor allem auf der Straße und nicht in den Häusern stattfinde. Goethe ist erfreut, als er zum ersten Mal ein Kind italienisch sprechen hört, und ruft aus: Ich kann’s kaum fassen. Gestern noch ging’s durch düstere, wenn auch bedeutende Schluchten, in deren Brausen der raue Kampf nordischer Gewalten sich anzuzünden schien, und heute ist die Welt sonnig und frei. (JuR: 90) Hier verarbeitet Huldschiner eindeutig Goethes Schilderungen über seine Reise vom Brenner durch das Eisacktal nach Bozen und weiter nach Trient. Als sich Goethe schließlich namentlich vorstellt, gesteht Tino, dass er, da er in Livorno aufgewachsen sei, noch nie etwas von ihm gehört habe. Allerdings wird ihm bewusst, dass Goethe »ein besonderer Mann sein« (JuR: 93) müsse, insbesondere nach der Lektüre seines Briefromans Die Leiden des jungen Werthers, zugleich Lieblingsroman von Barbara Isabella. Tino und Barbara Isabella verlieben sich bereits beim ersten Aufeinandertreffen ineinander. Tino vergleicht ihre Begegnung und ihren ersten Kuss mit der Liebesgeschichte von Jakob und Rahel. Dieser soll die ihm zuvor noch unbekannte Rahel beim ersten Treffen leidenschaftlich geküsst haben. Barbara Isabella, ihre Schwester Atta und Tino pflanzen im Hof der Margarethenburg ein Bäumchen als Symbol für den gemeinsamen Schwur, »nur zu tun, was das heiße Herz von uns mit seinem Schlage fordert« (JuR: 114 f.). 158 Andreas Micheli: Richard Huldschiner So hätte Barbara Isabella, wenn sie Lotte in Goethes Werther gewesen wäre, im Namen der Liebe ihre Beziehung zu Albert aufgegeben und sich für Werther entschieden. Als Tino erfährt, dass sein Vater in seinem Namen bereits um die Hand Attas gebeten habe, bricht für ihn die Welt zusammen. Er gesteht dem Onkel, dass er dessen jüngere Tochter Barbara Isabella liebe, doch lehnt dieser eine Heirat der beiden ab, da nur die Väter das Recht hätten, eine Ehe zu arrangieren. Tino berichtet Barbara Isabella und Atta von den Vorkommnissen und gesteht Barbara Isabella seine Liebe und bittet Atta, ihn freizugeben. Atta ist sehr enttäuscht und zieht sich traurig zurück, lässt die Liebenden aber gewähren. Tino schlägt vor, nach Livorno zu seinen Eltern zu fliehen, doch Barbara Isabella möchte trotz ihrer starken Gefühle für Tino ihrem Vater nicht den Gehorsam verweigern. Tino erhält auf einem kleinen Zettel einen rührseligen Abschiedsgruß seiner Geliebten, der ihn dermaßen betrübt, dass er sich, gleich der Figur des Werther in Goethes Roman, für den Freitod entscheidet. Dank des Eingreifens eines alten Mannes, des örtlichen Wundarztes, den Tino schon einige Zeit vorher getroffen hat, wagt er den letzten Schritt nicht, entscheidet sich stattdessen für das Leben und beschließt, Tirol in Richtung Norden zu verlassen. Im Epilog erzählt die Tante dem Ich-Erzähler vom weiteren Schicksal Tinos, der ein Jahr in München gelebt habe und dann nach Italien zurückgekehrt sei, um dort eine Italienerin zu heiraten. Auch die beiden Schwestern hätten geheiratet und ein glückliches Leben geführt. Zu Barbara Isabellas 70. Geburtstag habe sie von Tino, der ihre erste Liebe gewesen sei und den sie zeit ihres Lebens nicht vergessen habe, das Gemälde von Jakob und Rahel erhalten. In seiner Rezension geht Rossi auch auf die zweite Novelle, Jakob und Rahel, ein. Insbesondere arbeitet er Huldschiners Darstellung seiner Heimatstadt und des damals herrschenden Zeitgeistes heraus: Die Lieblichkeit, die selige, lachende Fülle des Bozner Herbstes glänzt durch »Jakob und Rahel«, die traute, zierliche, wohl auch ein klein wenig gezierte Wärme des ausgehenden 18. Jahrhunderts atmet darin in leichten Zügen.553 Hervorzuheben sei auch die Funktion Goethes als wichtige Inspirationsquelle für den Protagonisten. So stehe Tinos Zusammentreffen mit dem großen Dichter »in beziehungsreicher Symbolik«554, denn »von diesem großen Lebenskünstler, diesem stärkegesegneten Ueberwinder alles Weltwehs soll gleichsam ein Abglanz in Tinos Seele fallen«555, welche »sich gegen Schmerz und Verzicht rüsten«556 müsse. Über das letztlich positive, aber dennoch ein wenig wehmütige Ende, d. h. die Rückkehr der Hauptfiguren in den Alltag nach ihrer ersten großen Liebe und der ersten gro- ßen Trennung, schreibt Rossi: 553 Rossi 1912, 1 f. 554 Ebd., S. 2. 555 Ebd. 556 Ebd. 159 Mitarbeit am »Brenner« (1910 – 1913): Versuch einer dichterischen Heimkehr Und die Lebenswege Tinos und Barbara Isabellas laufen in weiter Ferne voneinander – friedsam, sicherlich nicht glücklos und doch vielleicht von dem ganzen Schmerz jener Bozner Tage wie von einem herbsüßen Duft überflogen.557 Carl Busse stellt in seiner Besprechung für Velhagen & Klasings Monatshefte über die Novelle fest: Auch an der »Jakob und Rahel«-Novelle kann man seine Freude haben. Wohl scheint mir, als ob Goethe, der hier nebenbei auftritt, zu sehr auf der Apotheose und die »Strahlenglorie« hin gestaltet wäre, aber wie liebenswürdig ist der italienische Vetter, sind die beiden Mädchen gezeichnet! Und wie freundlich grünt über einer begrabenen Liebe hier der Efeu!558 Das Goethe-Jahr 1932 nahm der Innsbrucker Literaturhistoriker Moriz Enzinger zum Anlass, »den Berührungspunkten nachzuspüren, die den großen Weimarer Klassiker mit Tirol verbanden«559 So besprach er verschiedene dichterische Verklärungen von Goethes Leben und Wirken durch Tiroler Schriftsteller wie Renk, Huldschiner und Trentini. So bemerkt er zu Huldschiners Goethe-Darstellung, dass dessen »Gestalt […] klug und wirksam im Hintergrunde der Geschichte [bleibe] und doch die wenigen Blätter der Erzählung«560 überstrahle. Handlungsort der dritten Novelle, Hirtenlied, welche bereits im Oktober 1910 in den Süddeutschen Monatsheften veröffentlicht wurde, ist die fiktive Seeberalm am Fuße des Larmkogels, der irgendwo in den Alpen zu liegen scheint, eventuell wieder in Südtirol, da auch ein italienischer Händler Erwähnung findet (vgl. Hld: 211). Die von Huldschiner verwendeten Toponyme liegen zwar alle in den österreichischen Alpen, teilweise aber Hunderte Kilometer voneinander entfernt. Huldschiner erzählt eine Liebesgeschichte, in der ein Ich-Erzähler, der mit seinem verletzten Freund Otto nach einer missglückten Bergtour ungewollt auf einer Almhütte strandet, eine junge Kellnerin kennenlernt, sich in sie verliebt, schließlich aber erkennen muss, dass ihre Beziehung keine Zukunft hat. Die Handlung selbst ist sehr einfach gestrickt, Hauptaugenmerk legt der Autor hier auf ausführliche Landschaftsbeschreibungen, die der namenlose Protagonist und Ich-Erzähler, der ähnlich wie Huldschiner Schriftsteller ist, in längeren, von der Handlung unabhängigen Exkursen vorträgt bzw. niederschreibt. Die Kellnerin Kathi wird als einfaches, lebenslustiges Mädchen charakterisiert. Wie bereits in anderen Werken stellt Huldschiner die einheimische Bevölkerung einerseits als freundlich, andererseits aber auch als naiv und teilweise primitiv dar. So beschreibt der Ich-Erzähler Kathi, die geweint haben soll, als Otto verletzt in die Hütte gebracht worden ist, folgendermaßen: 557 Ebd. 558 Busse 1912, S. 312. 559 H. L. 1936, S. 218. 560 Enzinger 1932, S. 150 – 153. 160 Andreas Micheli: Richard Huldschiner Ja, ich glaube, daß sie eine gute Haut ist … ich mag eigentlich diese Sorte gar nicht, die erst weint und dann gleich wieder lachen kann. Es ist so etwas – Rohes in diesen primitiven Seelen. (Hld: 165) Ähnliches stellt er über die Abendgesellschaft fest, bestehend aus Einheimischen und Touristen, die spielen und feiern: Es sind recht angenehme, verträgliche Leute, die da unten. Man wird ganz warm, wenn man ruhig in der Ecke sitzt und ihren harmlosen Scherzen zuhört. Sie haben so etwas Selbstverständliches, wie die Kühe hier auf der Alm, sie bimmeln gleichsam mit ihren Glocken, werfen grasend den Kopf herum und liegen breit und zufrieden da und verdauen. (Hld: 167) Kathi berührt den Ich-Erzähler immer wieder mit kleinen Umarmungen. Dieser wiederum fühlt sich geschmeichelt, möchte aber nicht in die Offensive gehen, da sie im Gegensatz zu einem Stadtmädchen »trotz allem herzlichen Entgegenkommen geachtet sein will wie irgendeine Dame aus meiner eigenen Sphäre« (Hld: 171). Außerdem erfreut sich der Ich-Erzähler an seinem Aufenthalt in den Bergen und genießt es als Städter regelrecht, daß ich in dieser wunderschönen Berglandschaft ein paar Tage als freier Mann leben konnte, ohne jeden touristischen Ehrgeiz, als ein freier, stiller Mann, der vor dem Hause sitzt oder im Grase liegt, wie es ihm gefällt. (Hld: 171) Kathi und der Ich-Erzähler kommen sich schließlich näher und küssen sich sogar. Obgleich sich der Ich-Erzähler mehr Intimität wünscht, verleben die beiden eine glückliche Zeit mit Gesprächen und leichten Zärtlichkeiten. So erzählt der Ich-Erzähler dem Mädchen die Geschichte eines chinesischen Weisen namens Ki-ti-po, der alles gewusst habe, was man wissen könne. Da ihm allerdings noch die Erfahrung des Sterbens gefehlt habe, habe er sich von einem Berg in die Tiefe gestürzt. Diese kleine Erzählung innerhalb der Novelle kann nach bisherigem Forschungsstand als Huldschiners erste literarische Auseinandersetzung mit dem Fernen Osten gesehen werden. Als Huldschiner während seiner Weltreise China und Japan besuchte, entstanden noch einige weitere Texte, in denen er sich mit der Kultur und der Geschichte jener Länder befasste. Nach einigen Tagen wird der verletzte Otto ins Tal gebracht und die Verliebten müssen sich verabschieden. Da beide aus verschiedenen Welten kommen, d. h. sie ein Mädchen vom Land und er ein Städter ist, kommt der Erzähler zum Schluss, dass die Beziehung über die Distanz bzw. aufgrund der unterschiedlichen Herkunft schwer aufrechtzuerhalten ist. So sieht er weder eine Brieffreundschaft noch ein Wiedersehen im folgenden Jahr als adäquate Lösungen an: Was soll man schreiben, wenn sich die Ferne trennend zwischen zwei Welten schiebt! Aber vielleicht einmal wiederkommen! Es wird dann alles anders sein, ja, das wußte ich, nur einmal findet der Wanderer die Märchenfee am Quell sitzen, und wenn er nicht das rechte Wort kennt, versinkt sie auf wieder hundert Jahre … (Hld: 220) 161 Mitarbeit am »Brenner« (1910 – 1913): Versuch einer dichterischen Heimkehr Der Rezensent Paul Rossi ist der Ansicht, dass Huldschiner sich in Hirtenlied hauptsächlich auf die Landschaftsbeschreibung konzentriere: »Verhältnismäßig karg ist der Anteil des Liebesmotivs«561 in der dritten Novelle: […] nur wie beiläufig schlingt sich durch die selige Naturtrunkenheit des Erzählers, durch seine Anbetung von Wald und Almblüte, brennendem Abendberg und regenduftendem Tann, durch seinen Preis der Kulturferne die Wahrnehmung, daß auch das Weib in solcher begnadeten, des tiefsten und heiligsten Lebens vollen Höhe etwas von der großen Weihe empfange und daß dieser Zauber von ihr falle, wenn sie ins Tal käme.562 Carl Busse hingegen ist sehr angetan von Hirtenlied und konstatiert zu Huldschiners Erzählweise hier und in den anderen Novellen des Bandes: Man merkt sofort den guten Könner, der nicht nur ein geschulter Schriftsteller, sondern auch ein Poet ist. Mit ganz einfachen Mitteln erzielt er starke Wirkungen. Seine Menschen wachsen wie selbst aus der Zeit oder der Landschaft heraus.563 Ebenso betont er die Lyrik, die der ganzen Novelle und insbesondere der Figur Kathi anhafte: Sie wird kaum geschildert und steht doch klar vor uns. Sie wird fast lyrisch beschworen und hat doch festen Umriß. Sie ist eins mit der Natur, ist in keinem anderen Rahmen möglich und weckt Sehnsucht. Ihre Blutwärme zittert zu uns herüber.564 Ähnlich begeistert äußert sich Richard Jerie in seiner Besprechung. So sei Huldschiner eine »ganz herrliche Novelle in einfacher natürlicher und darum um so packenderer Sprache«565 gelungen, welche den Autor »wieder von einer neuen Seite«566 zeige. Im Literarischen Echo betont der Rezensent Walter von Molo die Symbiose der weiblichen Hauptfigur mit der ausführlich beschriebenen alpenländischen Natur. So seien hier »Natur und Menschendasein zu einem Ganzen gebunden, das einzigartig«567 wirke. Außerdem übe Huldschiner Kritik am städtischen Leben: In der Novelle folge »ein Angriff wider unsere Gesellschaftsmoral […] auf den anderen«, doch behalte »der Dichter und Künstler, ohne in uferlose Freidenkerei zu verfallen, die meisternde Oberhand«568. Molo nimmt hier wohl u. a. auf folgenden Absatz Bezug, in dem der Ich-Erzähler, zu seinem kranken Freund Otto gewandt, Kritik an der städtischen Lebensweise und ih- 561 Rossi 1912, S. 2. 562 Ebd. 563 Busse 1912, S. 312. 564 Ebd. 565 Jerie 1912, S. 10. 566 Ebd. 567 Molo 1912, S. 1305. 568 Ebd. 162 Andreas Micheli: Richard Huldschiner rem Kulturverständnis übt und sich beklagt, dass der Mensch den Kontakt zur Natur verloren habe: […] wir hausen in großen Städten; wir sehen das ganze Jahr nur ein kleines Stückchen Himmel. Wir tanzen und heiraten ein unmäßig geschnürtes Frauenzimmer, das noch nie gesehen hat, wie die Sonne aufgeht. Wir stehen in Gemäldesammlungen herum und sitzen im Theater. Wir reden immer von Kultur und sind dabei so unkultiviert, daß wir uns nicht ein einziges Mal entsetzt haben über unseren Mangel an Zusammenhang mit der Natur. (Hld: 191) Im Berliner Tageblatt wird die Novelle ebenso sehr positiv besprochen, im Gegensatz zu den anderen Erzählungen des Bandes. Während die anderen Novellen den Anschein erwecken würden, als wäre Huldschiner ein »schlichter Orthograph […], der ohne sonderlich intime Windungen gewesene Dinge in einem angemessenen verwesten Stil«569 wiedergebe, finde man in »seiner ausgezeichneten Studie Hirtenlied […] einen Schuß Hamsun […]«570. Die Novelle sei in ihrem Ton »zart und traurig«571 und enthalte »eine philosophische Allegorie von chinesischem Tiefsinn«572. Noch euphorischer zeigt sich ein Kritiker in einer Buchbesprechung für den Hamburgischen Correspondenten. Demnach sei die Novelle eine impressionistische Studie«573, in der eigentlich nichts geschehe, außer dass der Autor darin »die leisesten Schwingungen und Zuckungen der Empfindungen«574 wiedergebe, allerdings »so echt und zwingend, daß man ganz im Banne des Dichters«575 stehe, dem hier »im engesten Rahmen ein Meisterstück gelungen«576 sei. Die vierte Novelle in Narren der Liebe trägt den Titel Armer Don Martino und spielt in Primiero im Trentino. Aufgrund einer Liebesbeziehung zur Tochter eines Beamten der Bezirkshauptmannschaft Trient wird der Kaplan Don Martino Reghele nach Primiero strafversetzt. Dort lebt er sich schnell ein und findet bald Anschluss im Dorf. Insbesondere der Garten des Krämers Lacedelli erfreut ihn sehr, da im Garten des Widums nur Gemüse wächst, während jener »seltsame Garten, von Blumen ganz erfüllt, von Schmetterlingen bevölkert« (ADM: 227) ist. Auch trifft er bei seinen Besuchen häufig auf Linda, die hübsche achtzehnjährige Tochter des Krämers. Einige Zeit später, als er sie allein bei einem Spaziergang durch die Maisfelder trifft, überkommt es ihn plötzlich und er küsst Linda, immer den Gedanken im Hinterkopf, bald wieder zwangsversetzt zu werden. Don Martino hadert daraufhin sehr mit sich und seiner Situation. Ihm ist bewusst, dass er eine Sünde begangen hat, bezeichnet sich sogar selbst als einen »armen Don Martino«. So stellt er sich die Frage, 569 Berliner Tageblatt (Morgen-Ausgabe) 1912, S. 17. 570 Ebd. 571 Ebd. 572 Ebd. 573 C.M.R. 1912, S. 71 574 Ebd. 575 Ebd. 576 Ebd. 163 Mitarbeit am »Brenner« (1910 – 1913): Versuch einer dichterischen Heimkehr was [es] nützte […] frei von Sünde zu sein, wenn die dunkle Macht doch tun konnte, was sie wollte! Und vielleicht, mein Gott, vielleicht war man gar nicht frei von Sünde. (ADM: 232) Immer wieder geht er zum Garten des Krämers, um dort auf Linda zu treffen, die allerdings nicht mehr auftaucht. Was bleibt, ist der Garten, den Huldschiner sehr ausführlich beschreibt. Im 1929 erschienenen, großteils autobiografischen Essay Der Garten (vgl. Kapitel 3 und 15.2) beschreibt ein Ich-Erzähler zwei Gärten, die ihn immer sehr beeidruckt hätten. Einer davon habe sich in Primiero befunden. Vergleicht man die jeweiligen Beschreibungen der Gärten, ergeben sich einige sehr offensichtliche Gemeinsamkeiten. Ob Huldschiners Garten in Primiero tatsächlich existiert hat, ist nicht bekannt. Ständig an Linda denkend, trifft Don Martino diese in der Kirche, küsst sie erneut, wird aber dabei gesehen und deswegen von einigen Dorfbewohnern verprügelt. Für sein unpassendes Verhalten wird er auf den Nonsberg in ein abgeschiedenes Dorf versetzt, nachdem er seine Strafe in einem Kloster in Trient abgesessen hat. Dort wird er von allen belächelt und bemitleidet und dieses Mal wirklich als »armer Don Martino«, als ein verschrobener und von einer unglücklichen Liebe gezeichneter Mann angesehen. Der Rezensent Jerie fasst die Wendung in der Novelle wie folgt zusammen: »Er ist Menschenfeind geworden und zu Grunde gegangen, weil er eben ein Narr der Liebe war.«577 Außerdem sei es Huldschiner gelungen, auf »neue[n] Wege[n], den Leser zu fesseln, [was] eine ganz erstaunliche Vielseitigkeit [darstelle], die man immer wieder bewundern muss«578. Weniger begeistert äußert sich Rossi über die Novelle, die »einigermaßen im Entwurfe stecken blieb […] [und der] das Ueberzeugende der anderen Novellen«579 fehle. Die anderen Texte wiederum seien in ihrer Geschlossenheit, in der restlosen, alle Möglichkeiten erfassenden und erschöpfenden Stimmungsmacht prächtige Leistungen und mit wahrer Freude erkennt man, daß die ansehnliche und imponierende Tiroler Literatur wieder einen Treffer mehr zu verzeichnen hat.580 Allen untersuchten Rezensionen war eines gemeinsam: Sie lobten Huldschiners Stil und sahen in seinem Schreiben großes Potenzial, welches aber leider noch zu wenigen bekannt sei. Ein Rezensent der Neuen Hamburger Zeitung bringt das Dilemma, in dem sich Huldschiner befand, nämlich die Diskrepanz zwischen seiner von vielen Seiten gelobten Dichtkunst und seinem sehr geringen Publikumserfolg, folgendermaßen auf den Punkt: Ich möchte nicht zählen, wie viele Bewohner Hamburgs, dessen Bürger er ist, den Dichter nach seinem Wert zu schätzen wissen. Ich wette, es sind nicht ein Zehntel 577 Jerie 1912, S. 10. 578 Ebd. 579 Rossi 1912, S. 2. 580 Ebd. 164 Andreas Micheli: Richard Huldschiner derer, die Otto Ernst581 anhängen. Wenn sich dieses Verhältnis umkehrte, wäre das ein großer Gewinn für Hamburg.582 7.11 Die Heimkehr (Erzählung) Bevor Huldschiner als Schiffsarzt auf Weltreise ging, publizierte die Kulturzeitschrift Die Jugend im September 1912 die kurze Erzählung Die Heimkehr. Der Protagonist, ein Korporal der Reserve namens Valentin Zischg, kehrt von einem Manöver heim nach Kastelruth, weil er sich bei einer Übung die Kniescheibe verletzt hat. Er betrinkt sich in Waidbruck und trifft auf dem Heimweg auf einige Dorfbewohner, die sich über seinen betrunkenen Zustand lustig machen. Als Zischg in der Nacht endlich zu Hause ankommt, meint er einen fremden Mann in der Kammer seiner Ehefrau Lene zu erblicken und stürmt mit einem gezogenen Messer auf ihn los, sodass dieser die Flucht ergreift. Im Bewusstsein, dass er seine Frau beim Ehebruch erwischt hat, zieht er sich traurig zurück und verlässt sein Haus. Er verbringt die Nacht auf einer verlassenen Zughaltestelle und beschließt, seinem Dorf und seinem Leben dort den Rücken zu kehren, um nach Italien oder Amerika auszuwandern. Die Erzählung beginnt wie eine typische Dorfhumoreske, in der Huldschiner zunächst wieder schwere stereotype Geschütze auffährt: ein heimkehrender Soldat, der anstatt direkt zu seiner Frau zu gehen, lieber im Wirtshaus sitzt, Karten spielt und zecht. Ebenfalls fehlen weder die klatschsüchtigen Dorfbewohner, die den Heimkehrer wegen seines alkoholisierten Zustandes abschätzig behandeln, noch eine Ehefrau, die ihren Mann betrügt und dabei erwischt wird. Trotz der zum Teil vorhersehbaren und trivialen Handlung gelingt es Huldschiner vor allem am Schluss der Erzählung, ein wenig Wehmut und Traurigkeit zu erzeugen. Der betrunkene Soldat ist, als er seine Frau im Bett mit einem anderen Mann ertappt, konsterniert. Er geht nicht vom Zorn geleitet auf seine Frau los, sondern zieht betrübt ab, ständig den Satz wiederholend: »Ich bin’s […]. Bin’s nur ich!« (DHk: 1137). Somit lässt sich das Genre der Erzählung nicht eindeutig bestimmen, da diese einerseits Züge einer Humoreske trägt, andererseits den Leser aber auch überrascht, vor allem durch die differenzierte Charakterisierung der Hauptfigur am Schluss des Textes. 712 Der Tod der Götter. Ein Buch der Mysterien (Roman) Das Jahr 1912 bedeutete für Huldschiner einen großen Umbruch. Zum einen war er als Autor wieder sehr produktiv und verfasste mit Der Tod der Götter seinen bisher längsten Roman. Zum anderen verließ er Hamburg, gab seine Praxis auf und reiste für ein Jahr als Schiffsarzt um die Welt. Im November desselben Jahres, also während sich Huld- 581 Otto Ernst war ein sehr beliebter, in der zeitgenössischen Literaturkritik aber sehr umstrittener Hamburger Schriftsteller. 582 H. W. F. 1912, S. 9. 165 Mitarbeit am »Brenner« (1910 – 1913): Versuch einer dichterischen Heimkehr schiner bereits auf Reisen befand, veröffentlichte der Albert Langen Verlag den Roman, der den inhaltlich passenden Untertitel Ein Buch der Mysterien trug. Der im antiken Tirol spielende Roman schildert mehrere Episoden aus dem Leben des Römers Lucius Cornelius Rufus, der von germanischen Barbaren von seinem Landgut vertrieben wird, sich auf Wanderschaft begibt, um die wahre Religion zu finden, die er letztlich in sich selbst entdeckt. Auf seiner Wanderschaft durch das antike Tirol der Völkerwanderungszeit trifft er auf die verschiedensten Kulte der damaligen Ära: den Isisund Mithraskult, die etruskisch geprägte Religion der Räter, die Naturreligion der Tirli, das Judentum und schließlich auf das die europäische Gesellschaft verändernde Christentum, das Huldschiner im Gegensatz zu den anderen Religionen sehr negativ darstellt. Rufus flieht von seinem Landgut Cornelianum (Girlan bei Bozen) nach Pons Drusi (Bozen). Das Römische Reich ist im Zerfall begriffen. Heidnische Völker fallen über die zum Teil christlich gewordenen römischen Städte her, bedrohen aber auch jene Römer wie Rufus, die noch einem römisch-griechisch geprägten Glauben anhängen. So stellt Rufus über das untergehende Rom fest: »Rom ist in den Händen des Feindes, Rom ist sterbenskrank« (DTG: 9). Bereits auf den ersten Seiten findet sich eine Anspielung auf den Romantitel. So stellt Rufus seinem Sklaven Dominicus die Frage, ob es wahr sei, »daß die Götter gestorben sind« (DTH: 12). Rufus’ Welt bricht in sich zusammen und mit dem Christentum taucht etwas Neues auf, das Rufus allerdings als Bedrohung der alten gesellschaftlichen Werte wahrnimmt. Er flüchtet zusammen mit seinem Sklaven und bedauert seine eigene Wehrlosigkeit, da er dem Waffengebrauch abgeschworen hat, und vergleicht seine Situation mit der seines eigenen Volkes: O Roma, Mutter du und Königin, warum unterwarfst du dich dem neuen Gott, der die Menschen schwach und das Schwert zu schwer macht für die zitternden Arme? Und am Zagen hallelujasingender Knechte steckt wie an einem Fieber die ganze Welt sich an und stirbt. (DTG: 14) Auf dem Weg nach Pons Drusi trifft er auf eine Prozession christlich-römischer Flüchtlinge, die vor dem einfallenden germanischen Volk der Heruler fliehen. In Huldschiners Darstellung der Prozession verschwimmt der christliche Kult mit Elementen des römisch-griechischen Glaubens. So wird ein »halbwüchsiges Mädchen« zusammen mit einer Heiligenreliquie an der Spitze der Prozession getragen. Das Mädchen, welches Fieber hat und Varuna heißt, wird von den abergläubischen Flüchtlingen als Wahrsagerin angesehen. Sie fängt an zu singen: »Fürchtet nichts, denn ob ihr auch stürbet, so werdet ihr dennoch leben« (DTG: 17). Die Leute interpretieren ihre Worte dahingehend, dass sie, auch wenn sie die Strapazen nicht überleben, im Jenseits weiterexistieren werden. Die Christen werden aus Rufus’ Sicht als naiv beschrieben: »[…] scheue, verwunderte Blicke streifen ihn, auf allen Gesichtern liegt dasselbe kindlich-naive Fragen, eine Gelassenheit, die nicht in die Tiefe zu dringen sich müht« (DTG: 17). Die Christen ziehen weiter ins Gebirge und bieten Rufus an, sie zu begleiten. Er lehnt ab, obgleich er unsicher ist, ob sein Weg der richtige sei, nämlich sich nicht dem Christentum zu ergeben und seinem Glauben treu zu 166 Andreas Micheli: Richard Huldschiner bleiben. Zudem meint er in Rätien (also dem späteren Tirol, was hier als autobiografisches Element angesehen werden kann) eine Heimat gefunden zu haben: Wo ist die Wahrheit? Haben diese sie gefunden? Wo ist die Heimat? O Rom, ich ließ dich, weil ich sah, wie unter dem anmaßlichen Regiment geschorener Männer deine Schönheit verging. Und ich kam in dieses Land und liebte es; aber die Schöne blieb spröd und lächelte mir nicht. Und nun reißen kindische Barbaren ihr die Ringe aus den zarten Ohren. (DTG: 19) In einer kleinen Nebenhandlung plündern herulische Barbaren Rufus’ Landgut. Insbesondere hat es ihnen ein Marmorbildnis angetan, welches eine schlanke Nymphe darstellt. Die Heruler, welche von Huldschiner als dumm und sexuell lasterhaft charakterisiert werden, berühren die weibliche Statue anzüglich, um sie im Anschluss daran zu zerstören. Die Statue, ihrerseits eine Metapher für die Unverwüstlichkeit der Kunst, wehrt sich gegen die Barbaren, indem sie umfällt und den Barbaren die Füße zertrümmert. Rufus’ Diener Dominicus gesteht, dass er getauft sei und dass er Varuna nur aus Treue zu Rufus nicht gehuldigt habe, jetzt aber befürchte, seinen Gott erzürnt zu haben. Schließlich habe er auf Varunas Stirn ein Kreuz aufleuchten sehen. Rufus verstößt daraufhin seinen Diener: »Geh! Ich mag nichts zu tun haben mit einem hündisch bellenden Unterworfenen« (DTG: 28). Oberhalb von Clusium (Klausen) liegt das Heiligtum Sabionae (das spätere Kloster Säben), ein Tempel des Isiskults. Dort begibt sich Rufus als Schüler des Oberpriesters Macer Maro in die Lehre, um die Wahrheit zu finden. Hier lehnt sich Huldschiner an die Hauptfigur Lucius aus Apuleius’ Hauptwerk Metamorphosen (oder Der goldene Esel) an, die ebenfalls, nachdem sie von einem Esel zurück in einen Menschen verwandelt worden ist, dem Isiskult folgt. Rufus führt zudem ein ausführliches Zwiegespräch mit Isis und erhält den Ratschlag, auf Wanderschaft in die Einsamkeit der rätischen (tirolischen) Bergwelt zu gehen, denn die Wahrheit, die er zu suchen wünsche, liege in ihm selbst. Auf seiner Wanderschaft trifft Rufus auf einen Fremdling, der am Schluss des Romans noch einmal auftaucht. Dieser ist jüdischer Herkunft und wird als ewig Wandernder dargestellt. Ein Vergleich mit der Figur des Ahasver liegt hier nahe, allerdings positiv konnotiert, nämlich als eine Symbolfigur der ungerechten Verfolgung aller Juden und als Ausdruck der Hoffnung, eine neue Heimat zu finden. So erzählt der Fremde, dass er, nachdem er aus seiner Heimat vertrieben worden sei, sein Leben auf Wanderschaft verbringen müsse, von allen gemieden, als Außenseiter: Wo ich ging und stand, da sprang ein Haß mir ins Antlitz. […] Da glaubte ich, ich hätte für eine Schuld zu büßen, die auf mir lag, seit Anbeginn der Zeiten. (DTG: 61 f.) Den Schuldgedanken habe der Fremde aber bald verworfen, da er nach einem Zwiegespräch mit Gott zur Erkenntnis gekommen sei, ein Wissender zu sein. Das sei aber von den Christen als Hochmut angesehen worden und sie hätten ihm die Schuld dafür gegeben, »ihnen den Bruder [also Jesus] gekreuzigt« (DTG: 62) zu haben. Doch habe er diesen nicht gekannt, vielmehr müsse Jesus ihm selbst so manche Weisheit »abgelauscht 167 Mitarbeit am »Brenner« (1910 – 1913): Versuch einer dichterischen Heimkehr haben« (DTG: 63). Außerdem kritisiert er den christlichen Messianismus. So würden ihn die Leute für denjenigen halten, »der nicht zugeben will, daß die Welt erlöst ward, der sich vor den neuen Schnitzbildern nicht beugen will« (DTG: 63). Huldschiner macht mittels seiner Ahasver-Figur auch eine Anspielung auf die zionistische Ideologie, indem er den Fremden zu Rufus sagen lässt: […] meine Blicke schweifen in die Ferne und suchen die Heimat […] aber die grenzenlose Einsamkeit meiner Seele ist wie ein betörender Trank, aus dem ich Stolz und die Gewißheit trinke, daß ich den Berg der Wahrheit ersteigen werde, den Berg, unter dem sich die Welten offen breiten, und daß ich hinabschreiten werde in das Land der Verheißung. (DTG: 64) Rufus reagiert abweisend, hält den Fremden für einen Scharlatan, der sich anmaßt, der einzige Weise auf der Welt zu sein. Im folgenden Ausspruch lässt Huldschiner seinen Protagonisten verschiedene bekannte antisemitische Stereotype anführen: Deinesgleichen sah ich in den Buden am Tiber, am Marcellus-Theater sitzen und feilschen. Alle Laster sagt man euch nach, wollüstig seid ihr, verräterisch, feig und grausam. Ein Stolz ist in euch, so sagt man, der die anderen Völker verachtet. (DTG: 65) Außerdem betont Rufus die in seinen Augen für Juden typische Attitüde, ständig über ihr schlimmes Schicksal als Vertriebene und Verfolgte zu jammern. Obgleich Rufus dieses Verhalten als negativ ansieht, lässt sich hier eine wohl kalkulierte zionistische Kritik herauslesen, nämlich dass Juden sich ständig über ihr Schicksal in der Diaspora beschweren würden, statt eine Änderung ihrer Lebenssituation im Sinne eines eigenen Staates herbeizuführen. Interessanterweise gibt Rufus als der christlichen Religion gegenüber negativ eingestellter Römer den Juden die Schuld daran, dass sich das Christentum überhaupt ausbreiten konnte: Jesus Christus, der zwar nach außen hin von den Juden kritisiert werde, sei schließlich ein Jude gewesen. So wirft er dem Fremden Folgendes vor: Ihr bücktet euch vor uns [also vor den Römern, die Palästina erobert haben], aber ihr habt Rachepläne gesponnen, denn wer armselig ist, der nimmt zur Rache seine Zuflucht. Ihr sätet Zwietracht, ihr habt euch auch Jesus Christus ausgesonnen. (DTG: 66) Somit seien die Juden letzten Endes schuld am Untergang des Römerreiches und am Aufstieg des Christentums. Auch hier gelingt es Huldschiner geschickt, die im damals aktuellen Zeitgeist weit verbreiteten antisemitischen Verschwörungstheorien in den Roman einzubauen. Der Fremde bleibt trotz der Vorwürfe höflich und verabschiedet sich mit der Vorausahnung, dass sich die beiden wiedersehen würden und dass sich Rufus als Wanderer noch ganz am Anfang seines Weges befinde. Rufus lernt einige Zeit später das rätische Mädchen Susa kennen, welches ihm anbietet, in der Hütte seines Vaters Tis zu übernachten. Huldschiner lässt die Räter im Roman, getreu der damaligen Forschungsmeinung, dass die Räter von den Etruskern abstammen würden, an etruskische Götter glauben. 168 Andreas Micheli: Richard Huldschiner Zudem werden die Räter als tapferes und naturverbundenes Volk dargestellt, welches weder die Römer noch die einfallenden Barbaren fürchtet. Susa ist eigentlich die Ziehtochter von Tis, die von ihm als Säugling aus einem von Räubern zerstörten Haus gerettet worden ist. Sie ist wahrscheinlich keine Räterin, sondern eine Ganna in menschlicher Gestalt, d. h. eine Art Fee, welche auch mit Tieren sprechen kann. Rufus möchte ein Bündnis zwischen Römern und Rätern initiieren, indem er die Räter an die positiven römischen Einflüsse, wie z. B. den Straßenbau, erinnert und sie zum gemeinsamen Widerstand gegen die Heruler bzw. die Christen auffordert. Allerdings müsse er vorher auf Wanderschaft gehen, um die letztgültigen Wahrheiten zu erfahren. Er warnt die Räter vor den Christen, insbesondere kritisiert er die christliche Jenseitsgläubigkeit, die das diesseitige Leben mit all den schönen Dingen diskreditiere: »Aber sein Leben soll er [der Mensch] nicht fortwerfen; es ist das Beste, was er hat« (DTG: 82). Rufus zieht sich allein nach Laziusa (Latzfons) zurück, wo er in der unbewohnten Hütte von Tis leben darf, wann immer er von seinen Wanderungen müde ist und einen Unterschlupf benötigt. Die Alm liegt abgeschieden und wird nicht mehr bewirtschaftet, da Tis’ Knechte sie meiden, weil dort Waldgeister bzw. Wildmänner, von Huldschiner Tirli genannt, ihr Unwesen treiben würden. Der Name Tirli erweckt sowohl Assoziationen zum Begriff Tiroler (also kleine Tiroler) bzw. Tier.583 Beide Termini beschreiben die Mischwesen, halb Mensch, halb Tier, sehr genau. Die Tirli seien bereits von den Rätern in die entlegenen Gebiete des Hochalpenraums vertrieben worden und fürchten nun alle Fremden. Nach Tis seien sie »die letzten Nachkommen des alten Volkes […], das einst dieses Gebirge bewohnte, bevor es unser ward« (DTG: 85). Rufus geht also im Sommer auf Wanderschaft. Susa begleitet ihn, zunächst gegen seinen Willen. Sie hält ihn für den inkarnierten rätischen Gott Satre. Huldschiner behandelt die verschiedenen Mythologien sehr frei und vermischt tatsächliche Götter der griechisch-römisch-etruskischen Mythologie mit erfundenen. Die beiden Tirli Sihan und Kahan beobachten die beiden Wanderer argwöhnisch und wollen Rufus mit einem Stein erschlagen. Allerdings kann Susa sie mit einem Schrei vertreiben. Huldschiner erfindet für die Tirli sehr archaisch anmutende Bräuche, z. B. die Opferung von Artgenossen oder das Singen eines Blutliedes. Susa selbst wird, wie bereits festgestellt, von Huldschiner als ein mit der Natur verbundenes Wesen in menschlicher Gestalt dargestellt, welches in einer Symbiose mit jener existiert. Ich bin Berg und Wiese. Ich bin das Rauschen der Wasser. Ich bin die rötliche Wolke, die über dem höchsten Wipfel im Abendschein schimmert. […] Ich weiß nicht, wer mein Vater war, ich kenne meine Mutter nicht. Ich war geboren zugleich mit Wiesenrain und Felsenkluft. (DTG: 106) Rufus wird, nachdem er den Isiskult studiert hat, als Initiierter in den Mithraskult aufgenommen. Huldschiner beschreibt den Ritus samt Gebeten in aller Ausführlichkeit (vgl. DTG: 144 – 169), was die Vermutung nahelegt, dass sich Huldschiner gründlich mit den antiken Kulten aus einandergesetzt hat. Die römischen Christen, ebenfalls vertrieben von 583 Vgl. Sauermann 1997, S. 486. 169 Mitarbeit am »Brenner« (1910 – 1913): Versuch einer dichterischen Heimkehr den Barbaren, beäugen Rufus daher sehr kritisch. So zerstören sie den Mithrastempel, wobei Rufus von Susa aus den Trümmern gerettet werden kann. Für ihn bricht eine Welt zusammen. In seinen Augen seien die Götter endgültig gestorben. Nun will auch er nicht mehr leben. Doch Susa spendet ihm Trost und die beiden werden ein Paar. Der zweite Teil des Romans setzt im Frühling ein. Rufus und Susa haben den Winter als Paar in Tis’ Hütte in Laziusa verbracht. Nun kehren sie zu diesem zurück. Rufus wird von den meisten Rätern als einer der ihren angenommen. Die Barbaren haben währenddessen das gesamte Römerreich erobert, treten aber ebenfalls zum Christentum über. Die Tirli, welche den Opferstein, der vor der Hütte liegt, in der Rufus und Susa leben, wieder in ihren Besitz bringen möchten, gehen eine Allianz mit dem Christen Sarbanus ein und führen ihn zur Hütte von Rufus. Es kommt zu einem längeren Streitgespräch zwischen Rufus und Sarbanus. Rufus gelingt es, einige Widersprüche der christlichen Theologie aufzuzeigen, und er wirft dem Christentum vor, sich ungeniert des Mithraskultes bedient zu haben, letztlich aber daraus nur eine Religion gemacht zu haben, die den Menschen klein macht und klein hält: »Zum Wurm macht ihr den Menschen und wert des Untergangs« (DTG: 218). Außerdem kritisiert er ihre starre Jenseitsgläubigkeit und daraus folgend die mangelnde Vaterlandsliebe. Rufus hat mithilfe von Susa den Tod seiner alten Götter überwunden und das Göttliche in sich selbst entdeckt. Seine Gefühle Susa gegenüber verdeutlicht Rufus u. a. in folgendem Absatz: O Susa, manchmal erschaure ich vor dir. Mir ist dann, als seiest du gleichsam dieses Bergland, das mir fremd und doch Heimat ist. Mir ist, als hätte ich Suchender schon gefunden, und deine Seele und meine schwebten vereint und wunschlos im unendlichen All. (DTG: 260) Rufus’ Liebeserklärung an Susa kann auch autobiografisch verstanden werden, vorausgesetzt, dass Susa als personifizierte Südtiroler Natur angesehen wird. Aufgrund der häufig vorkommenden inbrünstigen Lobeshymnen auf seine Wahlheimat in vielen Werken Huldschiners liegt diese Vermutung sehr nahe. Rufus wird als Weiser häufig von anderen um Rat gefragt, so z. B. vom Räter Larislarisa. Auch Christen wie der Einsiedler Dositheus kommen zu Rufus und halten ihn sogar für einen Heiligen. Rufus wird von Tis zu seinem Nachfolger als Larth, d. h. zum König der Räter, auserkoren. Tis betont, dass nicht nur die Barbaren, sondern auch die Christen nun zu den Feinden der Räter zählen. Rufus besteht aber darauf, dass Larislarisa König wird, da er selbst geschworen hat, keine Waffe in die Hand zu nehmen. Susa erwartet ein Kind von Rufus. Er selbst ahnt seinen Tod voraus und bittet Susa, dass sie ihr Kind nicht in der Einsamkeit, sondern in der Stadt aufziehen möge, da es nur dort den Kampf lernen könne. Nur durch die dort gemachten Erfahrungen werde das Kind die Einsamkeit der Natur zu schätzen wissen, zu der es, wie einst sein Vater, zurückkehren werde. Auch der Isistempel wird von den Christen zerstört. Auf dessen Trümmern errichtet der Bischof ein Kloster. Der Bischof fordert Rufus zur Konversion auf, da er Rufus’ Einfluss auf die heidnischen Räter für deren Missionierung nutzen will. Rufus lehnt jedoch ab. Seinen Glauben nach der Zerstörung der Tempel ‒ und damit dem sym- 170 Andreas Micheli: Richard Huldschiner bolischen Niedergang der römisch-griechischen Kultur ‒ definiert Rufus folgenderma- ßen: Ich verehre den Menschen als der Welt größte Tat und Gott als des Menschen tiefstes Gesicht, da der Mensch Gott erschaffen hat und ihn erlösen wird, indem er sich selbst erlöst. (DTG: 260) Rufus’ Glaube geht von der Selbstbestimmtheit des Menschen aus. Er sei schließlich Herr über sein eigenes Schicksal. Rufus wird von einem Tirli, der von Sarbanus dazu angestiftet worden ist, durch eine Steinschleuder getötet. Nach dem Mord meinen die Tirli, den sich langsam ankündigenden Untergang ihres Volkes besiegelt zu haben. In einer letzten Vision kurz vor seinem Tod erscheinen Rufus verschiedene Götter, wie z. B. Isis und auch Numa Pompilius, der zweite König von Rom. Mit Rufus geht das alte durch die römisch-griechische Kultur und Religion geprägte Rom unter und zugleich, da er durch die Verbindung mit Susa auch den Glauben der rätischen Gottheiten in sich trägt, auch die rätische Kultur, zerstört durch die neue die Weltgeschichte dominierende Kraft, nämlich das Christentum. Auch erscheint ihm Jesus Christus, der sich bei Rufus beklagt, dass er missverstanden worden sei: Sie nahmen mein Wort, das ihnen nicht handlich war, und zerstückelten es und machten sich Mäntel und Schuhe daraus. Nun gehen sie warm und bequem und haben für alles, was sie tun, eine Ausrede in meinem Sterben. (DTG: 359) Nachdem Rufus verstorben ist, taucht erneut der Fremde auf und hilft Susa, ihn zu bestatten. Währenddessen nähern sich sowohl die Räter als auch die Christen der Hütte. Beide beanspruchen den Leichnam für sich. Rufus soll, da er dem Bischof von Dositheus als Heiliger angepriesen worden ist, im neu gegründeten Kloster Säben bestattet werden. Die Räter hingegen wollen ihm eine Grabkammer nach rätischem Brauch errichten. Auch sie verehren Rufus sehr, da er ihre Religion und Kultur stets akzeptiert und ihnen niemals seine Götter aufgedrängt habe. Larislarisa und der Christ Sarbanus duellieren sich, um zu entscheiden, wer Rufus nach welchem Ritus bestatten darf. Larislarisa gewinnt zwar das Duell und tötet Sarbanus, doch wird er aus dem Hinterhalt ermordet. Daraufhin kämpfen die Räter einen blutigen Kampf gegen die Christen. Während des Kampfes bringt Susa Rufus’ Leichnam in ihre Hütte und zündet diese an. Susa und ihr ungeborenes Kind sterben in den Flammen. Die Räter werden besiegt und die Christen errichten ein Heiligtum, da sie Rufus für ihre eigenen Zwecke als Abb . 18: Der Tod der Götter (1912) . 171 Mitarbeit am »Brenner« (1910 – 1913): Versuch einer dichterischen Heimkehr christlichen Heiligen instrumentalisieren wollen. Der Fremde wiederum kritisiert das Verhalten der Christen: Die Zeit eurer Herrschaft ist gekommen. Denn selbst die Gebeine dessen, der euch Feind war im Innersten, macht ihr euch zu einem Heiligtum. […] Nicht in euern Kirchen suchte Rufus seinen Gott. (DTG: 408) Die Christen beten den Psalm 116, an dessen Ende Jerusalem als Erfüllungsort des Gelübdes zwischen Gott und den Menschen erwähnt wird. Dieses Verhalten kommentiert der Fremde folgendermaßen: Da gehen sie und singen von Jerusalem. Wehe, Jerusalem ist gefallen und ausgewandert ist Juda, weilt unter den Heiden und findet keine Ruhestatt […] Einen Gerechten [nämlich Rufus] fand ich auf meinem Wege, aber auch ihn verschlang der Strudel, der das Chaos von neuem gebären will. (DTG: 410) Der Tod der Götter ist eine Abrechnung mit der christlichen Lehre. Beinahe wie eine Krankheit kontaminiere die christliche Heilslehre die römische Mehrheitsgesellschaft. Das Christentum bemächtige sich der alten religiösen Traditionen und instrumentalisiere sie für ihre eigenen Zwecke, angefangen bei Isis als christlicher Muttergottes und Mithras als heilsbringendem Messias Jesus von Nazareth. Aufgrund der zahlreichen autobiografischen Hinweise in vielen Werken Huldschiners kann auch hier davon ausgegangen werden, dass zumindest Aspekte von Huldschiners eigener Sicht auf die christliche Religion Eingang gefunden haben. Allerdings äu- ßerten sich bisher keine seiner Figuren so rigoros und vehement zum Christentum und zu seinen Traditionen wie Rufus in Der Tod der Götter. Bereits in Die stille Stadt übt Huldschiner Kritik an jenen Christen, die ihre Religion als Vorwand dafür nehmen, Andersgläubige auszugrenzen. Außerdem sind viele der christlichen Nebenfiguren in ihrer Geisteshaltung bigott, übertrieben fromm oder gar fanatisch. Nur wenige christliche Figuren werden in Die stille Stadt positiv dargestellt. Ähnlich zeichnet Huldschiner viele seiner bäuerlichen Figuren in anderen Romanen, die in ihrer Religiosität häufig naiv und rückständig anmuten. Dass Huldschiner sich in Der Tod der Götter derart intensiv mit dem Christentum und insbesondere mit Jesus Christus auseinandergesetzt hat, verwundert nicht, da gerade zu Beginn des Jahrhunderts einige wichtige jüdische Autoren und Philosophen begannen, sich mit Jesus aus jüdischer Sicht zu befassen. Einige davon mag Huldschiner während des Verfassens seines Romans rezipiert haben. So schrieb er 1911 eine ausführliche Rezension über Martin Bubers584 Drei Reden über das Judentum585, in welchen Buber u. a. das Urchristentum als Teil des Judentums ansieht. Außerdem legte der bereits erwähnte Ludwig Geiger 1910 das bekannte Werk Das Judentum und seine Geschichte, welches sein Vater Abraham Geiger verfasst hatte, neu auf, was dem sehr belesenen Huld- 584 Mit Martin Buber war Richard Huldschiner 1910 gemeinsam in einer Jury eines Schriftstellerwettbewerbs der Zionistischen Vereinigung für Deutschland (vgl. Jüdische Volksstimme 1910, S. 6). 585 Vgl. Huldschiner 1911a. 172 Andreas Micheli: Richard Huldschiner schiner sicher nicht entgangen war. Auch hier wurde das Urchristentum aus jüdischer Sicht näher thematisiert. Samuel Lublinskis586 1910 erschienene Abhandlungen mit dem Titel Die Entstehung des Christentums aus der antiken Kultur und Das werdende Dogma vom Leben Jesu müssen ebenfalls auf Huldschiners Leseliste gestanden haben. Lublinski geht hierin davon aus, dass es den historischen Jesus nicht gegeben habe, sondern dass der Jesus-Mythos und das daraus erwachsene Christentum »aus der Verschmelzung des Spätjudentums mit den orientalischen Mysterienkulten«587 entstanden seien. Neben der Kritik am Christentum finden sich im Roman zahlreiche Bezüge zur Mythologie. So gestaltet Huldschiner mit der Ganna Susa, einer der ladinischen Sagenwelt entnommenen Feengestalt, und mit den Tirli zum zweiten Mal mystische Wesen, die in einer Symbiose mit seiner von ihm in praktisch allen Werken mit Tirol-Bezug verherrlichten Alpenlandschaft leben. Dass Huldschiner sich schon früher mit der ladinischen Mythologie auseinandergesetzt hat, macht seine 1902 erschienene Erzählung Auf Campolungo deutlich. Ein Ich-Erzähler trifft hier auf ein ladinisches Mädchen, das ebenfalls eine enge Beziehung zur Natur hat und die wilden Männer, die den Tirli nicht unähnlich sind, fürchtet. Räter, Tirli, die Ganna Susa und der Protagonist Rufus mit seiner individuell-religi- ösen, aber anderen Religionen gegenüber sehr toleranten Sicht – alle Figuren unterliegen der im Roman geradezu dämonisierten christlichen Lebensweise. Auch das Judentum, von Huldschiner als uralte Religion dargestellt, wird in die Diaspora zur ewigen Wanderschaft bzw. Flucht getrieben. Die Rezeption des Werks in der zeitgenössischen Literaturkritik war unterschiedlich, wobei nur fünf Buchbesprechungen nachgewiesen und analysiert werden konnten. So erschien im November 1912 im Prager Tagblatt eine sehr wohlwollende Kritik. Ein nicht namentlich bekannter Rezensent nennt den Roman eine ergreifende Genesis, ein Herz und Geist zwingendes Buch der Weltenwandlung. Die antike Welt stürzt, eine neue Zeit steigt herauf; aber diese neue Zeit ist mit all ihren Mythen und Vorstellungen in den alten Gedankenkreisen unsichtbar verankert.588 586 Samuel Lublinski wurde in einer sehr scharfen Satire vom Publizisten Theodor Lessing angegriffen. Thomas Mann ergriff für Lublinski Partei und verurteilte in einer ebenso scharfzüngigen Antwort dessen Verhalten. Was folgte, war ein Literaturskandal: Lessing trug in seiner im Selbstverlag erschienenen Publikation (vgl. Lessing 1910) seine eigenen Beiträge in Bezug auf die Thomas Mann-Theodor Lessing-Samuel Lublinski-Äffäre zusammen und ergänzte sie durch Textstellen und Antwortschreiben (zumeist Auszüge) seiner Widersacher. Ebenfalls publizierte er eine öffentliche Erklärung seiner Gegner, die gegen ihn gerichtet war. Die Erklärung wurde, wie es heißt, »in einer Anzahl deutscher Literaturblätter veröffentlicht« (Lessing 1910, S. 54). Da sich Lessing vor allem in Bezug auf Lublinski, aber auch auch in Bezug auf Thomas Mann in den Augen der Unterzeichner unehrenhaft und verleumderisch verhalten hätte, bedauerten sie in der Erklärung, »daß es kein Ehrengericht für Journalisten« gebe. Der Erklärung ist eine Liste von 33 Schriftstellern und Publizisten beigefügt, die das Anliegen mittrugen; unter ihnen waren Personen wie Leo Greiner, Theodor Heuß, Richard Huldschiner und Stefan Zweig. 587 Herlitz 1927b, S. 1241. 588 Unterhaltungs-Beilage des Prager Tagblattes 1912, S. 24. 173 Mitarbeit am »Brenner« (1910 – 1913): Versuch einer dichterischen Heimkehr Außerdem sei der Protagonist des Romans jemand, der sich nicht aufgebe, der den »letzten vergeblichen Kampf des aufrechten Heidentums« ausfechte. Zugleich sei er ein Vertreter eines tapferen Deismus gegen demütig ergebenes Nazaretentum, und [vereine] die ganze bunte Welt untergehender Mysterien im Hexenkessel der beginnenden Völkerwanderung.589 Susa hingegen werde als eine »anmutige Personifikation des Berglandes von Süd-Tirol« dargestellt. Sie sei ein »Weib, das – aus Erdkraft, Sonnenschein und Blumenduft gewoben – etwas von der Sibylle und etwas von den Saligen Fräulein der Tiroler Sage zu haben scheint«. Abschießend stellt der Rezensent die rhetorische Frage, ob es sich hierbei um ein philosophisches Werk oder um einen »gewagte[n] Roman eines Romantikers«590 handle: Wir glauben, es ist beides, und gerade in dieser seiner wechselnden Gestaltung, die bald Wolke ist, bald festgefügter Felsen, wird der Leser nicht nur Ergötzung, sondern auch Anreiz zur Beschäftigung mit den Problemen des Werkes finden.591 Weniger begeistert zeigt sich ein ebenfalls ungenannter Rezensent in der katholischen Literaturzeitschrift Hochland, der in seiner Besprechung einleitend feststellt, dass Huldschiners Roman »nicht denkbar wäre«592 ohne Gustave Flauberts Die Versuchung des heiligen Antonius.593 Der Kritiker geht nicht weiter darauf ein, doch weisen beide Werke tatsächlich einige Gemeinsamkeiten auf. Sie handeln beide in der Antike und sind in Dialogform geschrieben. Ebenso enthalten beide Werke längere Traumsequenzen und befassen sich mit den verschiedenen Glaubensrichtungen des Römerreiches. In der kurz gefassten Buchbesprechung stellt der Rezensent abschließend fest, dass das Buch von einem »würdige[n] künstlerische[n] Ernst beherrscht«594 werde, doch gebe es sich »offen christenfeindlich«595 und suggeriere dem Leser, dass das Christentum aus dem Isiskult erwachsen sei. Ausführlicher, und zum Teil auch negativ, äußert sich Friedrich Stein in seiner Buchbesprechung in der Monatsschrift Nord und Süd. Zunächst kritisiert er die Art der Präsentation, nämlich die Dialogform, und stellt die rhetorische Frage, »warum ein unzweifelhaft sehr prägsamer Stoff gerade in solcher spröden Unkunst-Form behandelt werden«596 müsse. So bewege sich der Dialog, »obwohl er nicht selten außerordentlich reizvolle, ge- 589 Ebd. 590 Ebd. 591 Ebd. 592 Hochland. Monatsschrift für alle Gebiete des Wissens, der Literatur & Kunst 1913, S. 127. 593 Die Originalfassung erschien 1874, die erste deutsche Übersetzung von Felix Paul Greve wurde 1905 veröffentlicht. 594 Ebd. 595 Ebd. 596 Stein 1913, S. 363. 174 Andreas Micheli: Richard Huldschiner dankliche und formale Feinheiten«597 enthalte, »zuweilen ohne Schwung, wie gehemmt und flugbehindert von dem Schwergewicht der eingestreuten Berichte.«598 Insbesondere diese »Referatsstellen«599, in denen Huldschiner ausführlich eine bestimmte Szene in vielen Einzelheiten beschreibt, seien an der Ungelenkheit des Werkes schuld. Trotzdem betont er Huldschiners »reiches Gedankenwesen«600. Stein definiert Rufus’ Weltanschauung am Schluss des Romans als eine Art von Monismus, d. h., Mensch, Gott und Natur fallen zusammen [z]u der Erkenntnis des Alleins in der Einheit des einzelnen mit dem All; der Allgottheit als Seele des Weltwesens. Er [Rufus] gelangt zu dem Unbekannt-Unerkennbaren, zu »Gott«, dem Weltgedanken, größer als Erlösung und Erlöser, unfaßbar, aber ein Hauch der Denkmöglichkeit.601 Gelungen findet Stein ebenso die Darstellung der Hauptfiguren Rufus und Susa sowie deren Vater Tis und Rufus’ Antagonisten Sarbanus. Andere Figuren seien hingegen weniger gut geglückt. Die Wiener Arbeiterzeitung besprach Huldschiners Roman wiederum sehr wohlwollend und bezeichnet ihn als dessen »tiefstes«602 Werk: Die Szenen wirken oft wie Visionen, Visionen nach rückwärts und vorwärts. Sie enthüllen für Augenblicke Zustände und Stimmungen blitzhell. Aber es sind nicht bloß Gedanken, die in uns aufgescheucht werden, wir sehen auch Gestalten, die mit künstlerischer Kraft geschaut und dargestellt sind. »Der Tod der Götter« ist kein Unterhaltungsbuch, es ist das Werk eines Dichters und Denkers.603 Differenzierter ist die Buchbesprechung von Josef Gajdeczka im Juli 1914 in der Feuilleton-Beilage des Tagesboten aus Mähren und Schlesien. So seien Huldschiners Gedankengänge nicht immer »restlos in künstlerische Anschauung umgesetzt und manche, nur dem Spezialforscher zugängliche Details stören die Illusionskraft des Lesers beträchtlich«604. Dennoch werde der Roman »jedem philosophisch Interessierten unvergeßliche Eindrücke vermitteln«605, da es dem Autor im Gegensatz zu vielen anderen Werken mit einem ähnlichen Thema gelungen sei, »sich zur Gegenüberstellung der beiden Weltanschauungen nicht der abgebrauchten Gestalt [Kaiser] Julians [zu bedienen], sondern sich seinen Helden frei [zu] erschaff[en]«606. 597 Ebd., S. 365. 598 Ebd. 599 Ebd. 600 Ebd., S. 363. 601 Ebd., S. 364. 602 Pernerstorfer 1913, S. 10. 603 Ebd. 604 Gajdeczka 1914, S. 20. 605 Ebd. 606 Ebd. 175 Mitarbeit am »Brenner« (1910 – 1913): Versuch einer dichterischen Heimkehr Durch seine Autorentätigkeit für den Brenner gelang es Huldschiner im Mai 1913, Ludwig von Ficker für den Abdruck einiger Kapitel607 aus Der Tod der Götter zu gewinnen. Zudem wurde ein Kapitel608 des Romans in der von Maximilian Harden herausgegebenen Wochenzeitschrift Die Zukunft publiziert. Huldschiner gab kurz vor Antritt seiner Reise im Oktober 1912 seine Wohnung und seine Praxis auf. Wahrscheinlich hatte er bereits zu diesem Zeitpunkt die Absicht, nach seiner Rückkehr nicht mehr in Hamburg zu leben, was sich auch durch die Kontaktaufnahme mit den süddeutschen und österreichischen Verlagen und Zeitungen belegen lässt. Der endgültige Abschied aus Hamburg erfolgte im Oktober 1913. 607 Vgl. Huldschiner 1913a, S. 722 – 745. 608 Vgl. Huldschiner 1913b, S. 257 – 266. 177 8 Exkurs II: Huldschiner als Zionist […] man ist auch in Bozen völkisch und schmettert dem Semiten den Heilruf entgegen als Abwehr gegen den bösen Blick des Nichtdeutschen, als Schlachtgeschrei und Trutzwort.609 Huldschiner stammte aus einer gläubigen Familie. Somit war er mit den jüdischen Bräuchen und Traditionen vertraut. Dies wird an zahlreichen Stellen in seinem Werk deutlich. Daher befasste er sich in vielen Erzählungen mit biblischen Stoffen, deutete sie allerdings häufig zionistisch um. Huldschiners Hinwendung zum Zionismus fand ihren ersten großen literarischen Ausdruck in seinem Roman Die stille Stadt. Im Mai 1904 schrieb er an Max Grunwald: Als ein leidenschaftlicher, wenn auch bis jetzt nur theoretischer Anhänger des Zionismus – ich gehöre noch keiner zionistischen Gemeinschaft an – erlaube ich mir Ihnen, sehr geehrter Herr Doktor, mein neues Buch zu senden, in dem ich zum erstenmal versucht habe, das, was meine Seele am tiefsten bewegt, in meiner Weise auszusprechen, wenn ich auch im Grunde bekennen muß, daß ich nicht fertige Gedanken zu bringen vermochte, sondern nur eine innere Stimmung, die aber schließlich wohl doch auf das hinauskommt, was Sie und die vielen in Ihrem Gefolge anstreben.610 Daher handelt es sich bei Die stille Stadt wohl um den einzigen jemals erschienenen Roman, der das zionistische Erwachen eines jungen Tiroler Juden darstellt. Schon allein deswegen verdient Die stille Stadt eine Würdigung in der deutschen Literaturgeschichte. Die Figur Abarbanell und den Arzt und Schriftsteller Huldschiner verband ein gemeinsames Interesse an der zionistischen Bewegung. Beide erfuhren häufig Ausgrenzung aufgrund ihrer Herkunft. Außerdem missfiel ihnen die Opferrolle, in der sich die wenigen jüdischen Bewohner Bozens sahen. Dagegen gefiel den beiden die Idee des starken und wehrhaften Juden, die bei Abarbanell verstärkt wird durch das Zusammentreffen mit dem Zionisten Rappaport. 609 Huldschiner 1910c, S. 552. 610 Huldschiner 28.05.1904. 178 Andreas Micheli: Richard Huldschiner Der Antisemitismus in Tirol hatte eine spezielle Ausformung, nämlich jene des Antisemitismus ohne Juden, lebten doch im gesamten Kronland Tirol um 1880 nur 358 und um 1900 lediglich 948 Menschen jüdischer Herkunft.611 Dem rassisch motivierten Antisemitismus voraus ging der religiöse Anti judaismus, der sich u. a. in den mittelalterlichen Pestpogromen zeigte, denen die wenigen Juden in Tirol als Sündenböcke zum Opfer fielen. Auch die berüchtigten Ritualmordlegenden um Anderl von Rinn bei Innsbruck und Simon von Trient tradierten sich von einer Generation auf die nächste und hielten die antijüdische Stimmung trotz der verschwindend geringen jüdischen Bevölkerungszahl in weiten Teilen der Tiroler Gesellschaft wach. Huldschiner lebte zwar nur wenige Jahre während seiner Kindheit in Bozen, doch waren es genau jene Jahrzehnte, in denen aus dem allgegenwärtigen religiösen Antijudaismus ein dem Zeitgeist der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts in ganz Europa entsprungener politischer und rassisch begründeter Antisemitismus erwuchs. In Tirol wurde die Bewegung politisch vor allem von den Deutschnationalen getragen und offen propagiert. Aber auch im christlich-sozialen Spektrum fanden antisemitische Ideen immer mehr Anklang und ihren Ausdruck in verschiedensten Hetzschriften. Auch Huldschiner wurde ein Opfer solcher antisemitischen Diffamierungen. So erschien im katholisch-konservativen Tiroler auf der Titelseite eine ausführliche Besprechung von Die stille Stadt. Der Tiroler wurde 1900 von Ämilian Schöpfer, dem ersten Obmann der christlichsozialen Partei und Präsidenten des Tyrolia-Verlages mit dem Wissen um den nicht zu unterschätzenden Einfluss der Publizistik auf die Bevölkerung gegründet. Weitere von ihm ins Leben gerufene Blätter waren die Brixner Chronik, die Tiroler Post und der Tiroler Volksbote. Allen Blättern ist nach Achrainer gemeinsam, dass sie »zu verschiedenen Zeiten in unterschiedlichem Ausmaß als durchwegs antisemitisch eingestuft werden«612 können. Bereits die Bezeichnung des Romans als »Judenroman«613 macht den Ton und die Ressentiments deutlich, die der Autor der Besprechung ‒ und wohl letztlich auch der Tyrolia-Verlag selbst ‒ den jüdischen Mitmenschen gegenüber hegte. Nicht umsonst setzte die Redaktion die Rezension prominent auf die Titelseite. So sei »der Jude Richard Huldschiner jun. von seinem längeren Aufenthalte in Bozen nur zu sehr bekannt«614. Bereits die Formulierung »nur zu sehr« impliziert eine Abneigung gegenüber Huldschiner als Person bzw. durch den Zusatz »junior« Ressentiments gegenüber der Familie Lehman-Huldschiner als einer bekannten und angesehenen Bozner Familie. Kernkritik des Rezensenten ist die in seinen Augen eindeutig auf Herabsetzung der Stadt Bozen und ihrer christlichen Bewohner ausgerichtete Darstellung im Roman. Die Schilderung, die hier die Judenphantasie von Bozen entwirft, ist voller Hohn und Haß. Es sei eine alte, finstere Stadt, die, vollständig abgeschlossen von der Au- 611 Vgl. Achrainer 2013, S. 199. 612 Achrainer 2013, S. 323. 613 Der Tiroler 1904, S. 1. 614 Ebd. 179 Exkurs II: Huldschiner als Zionist ßenwelt, nach Stein und uralten Stein gewölben rieche. […] Das Leben rollt hier träge dahin, wie das Blut eines sehr alten Mannes, der nächstens sterben wird.615 Der Rezensent ergänzt sarkastisch: »Ist das nicht hübsch? Wir müssen uns beim Juden Huldschiner wirklich bedanken, daß er Bozen so einladend, und was die Hauptsache ist, so wahr schildert. Oder nicht?« Außerdem bemängelt die Rezension, dass alle jüdischen Figuren, die im Roman Erwähnung finden, »natürlich die besten und edelsten Menschen« seien, während alle anderen Figuren »Feinde [seien], die nur Schlechtes tun«. Die einzige Ausnahme in der Figurenkonstellation sei die Figur Sebenhofer, die aber einem Mönch ins Gesicht spucke, was »der Jude […] dann eine offene und ehrliche und heldenhafte Tat [Hervorhebung im Original]«616 nennen würde. Der Rezensent steigert seine klar antisemitischen Aussagen im Laufe der Buchbesprechung stetig: »Welch’ ein Uebermaß ingrimmigen, satanischen Christenhasses spricht doch aus einer solchen Moral!«617 Die Rezension führt als weiteres Beispiel für Huldschiners angebliche antichristliche Einstellung ein Zitat aus dem Roman an, ohne aber den Zusammenhang mit der Handlung zu erklären: Ich stamme von einem Volke, dem das Gesetz gegeben ist: Auge um Auge, Zahn um Zahn, Blut um Blut, Rache um Rache. Wir haben seit achtzehn Jahrhunderten unsern Zorn aufgespeichert; seit achtzehn Jahrhunderten haben wir Energie gesammelt; wir sind wie eine mit Riesenkraft gespannte Riesenfeder. Da wär’s ein Wunder, wenn wir nicht verstünden, zu hassen. (DsS: 26) Merian spricht dies aus, nachdem er beobachtet hat, wie Geistliche das Begräbnis von Evas protestantischem Mann verhindern wollen. Er erkennt, dass auch in dieser »unter dem trügerischen Schein der Ruhe« stehenden Stadt ein Kampf herrscht, nämlich Mensch gegen Mensch. Der Rezensent dagegen sieht das Zitat als repräsentativ für den ganzen Roman: »[…] wollten wir mit Anführungen von zorn- und haßglühenden Stellen fortfahren, so könnten wir das halbe Buch abschreiben.« So kenne Huldschiner, »der Rabbinersohn […], nur diese eine Herzensregung, alle anderen Gefühle sind ihm fremd«618. Schließlich rechtfertigt sich der Rezensent auch dafür, dass er dem Buch soviel Platz eingeräumt habe, nämlich weil es beweise, wie Juden wirklich über Christen dächten. Es sei »ein ausgezeichnetes Fördermittel des Antisemitismus«619, denn es bringe den Lesern »schneller als die glänzenden Abhandlungen über die Gefährlichkeit des Judentums zum Bewußtsein, wie lächerlich es ist, das Judentum schützen zu wollen«620. Der Rezensent hebt hervor, dass der Bozner »von Natur aus ein gutmütiger, biederer und duldsamer Mann« sei. Doch lasse er sich »bei aller Gutmütigkeit« nicht ins Gesicht schlagen, »besonders nicht von einem hebräischen Fremdling, der noch dazu dessen Gastfreundschaft 615 Ebd. 616 Ebd. 617 Ebd. 618 Ebd. 619 Ebd., 1 f. 620 Ebd., S. 2. 180 Andreas Micheli: Richard Huldschiner in Anspruch genommen« habe. Außerdem spricht der Rezensent auch die »in Bozen wohnenden Juden« an, die das Werk lesen sollten, damit sie, wie Huldschiners Figur Abarbanell, die Stadt »in der Richtung gegen Palästina« freiwillig verlassen, da es ihnen hier doch so schlecht gehe. Die Rezension schließt mit einer Preisangabe von 4,80 Kronen und der zynischen Bemerkung, dass die Buchhandlung Tyrolia »im Interesse der antisemitischen Agitation«621 die Bestellung des Romans übernehme. Die liberale und antiklerikal eingestellte Bozner Zeitung berichtete in ihrem Nachrichtenteil am folgenden Tag über die antisemtische Rezension im Tiroler, welche »diesem Werke das Todesurteil«622 spreche. Allerdings, so bemerkt die Bozner Zeitung ironisch, könne man dies dem Tiroler aufgrund der politischen Ausrichtung »nicht übel nehmen«623. Außerdem betont der Artikel die Heuchelei, die der Rezension und letztlich auch der politischen Haltung des Tyrolia-Verlages innewohne: Zu Nutzen der antisemitischen Agitation empfiehlt die Buchhandlung »Tyrolia« diesen Roman zum Preis von K 4,80, wir glauben aber noch mehr zu ihrem eigenen Nutzen.624 Dem Tyrolia-Verlag gehe es also letztlich nur ums Geld. So verrate die Buchhandlung, indem sie Huldschiners Buch trotz herber Kritik zum Verkauf anbiete und sogar empfehle, die eigene antisemitische Position.625 Der Bericht schließt sarkastisch: »Zu verwundern ist es natürlich nicht, denn ›Moral‹ ist dem ›Tiroler‹ ein böhmisches Dorf.«626 8.1 Zionismus (Aufsatz) & Zion und Religion (Aufsatz) Huldschiner schloss sich bald nach der Veröffentlichung von Die stille Stadt der zionistischen Ortsgruppe Hamburg-Altona an. Mindestens seit 1908 saß Huldschiner zusammen mit seiner Mutter Johanna im Vereinsvorstand.627 Der Verein wurde 1898 mit dem primären Ziel gegründet, den durch die zahlreichen Pogrome verfolgten osteuropäischen Juden eine neue Heimat in Palästina zu schaffen. Allerdings war er nur einer von mehreren zionistischen Gruppierungen in Hamburg, welche 1913 insgesamt bis zu 1500 aktive Mitglieder zählten.628 Innerhalb der zionistischen Gemeinschaft gab es zum Teil große programmatische Unterschiede. So war Huldschiners Vereinigung die einzige, die sich aktiv an der Organisation des 9. Zionistenkongresses beteiligte.629 Der Kongress fand vom 26.12. bis 30.12.1909 statt. Huldschiner übernahm verschiedene organisatorische Tätigkeiten, darunter wohl auch die Buchhaltung, wie einer Korrespondenz mit David 621 Ebd. 622 Bozner Zeitung 1904, S. 4. 623 Ebd. 624 Ebd. 625 Vgl. ebd. 626 Ebd. 627 Vgl. Die Welt 1908, S. 12 – 13. 628 Vgl. Heinsohn 2006, S. 264. 629 Vgl. Kasischke 1997, S. 256. 181 Exkurs II: Huldschiner als Zionist Wolffsohn, dem Präsidenten des Zionistischen Weltkongresses, zu entnehmen ist.630 Seine Begeisterung für die Veranstaltung spiegelt sich auch in einem Brief an Arthur Schnitzler wider: Und ich habe zu Weihnachten, als der IX. Zionisten-Kongreß hier in Hamburg tagte, erst recht bedauert, daß Sie die gewaltige Energie nicht sehen konnten, die diese Juden aller Länder beseelte, und das interessante Menschenmaterial nicht kennen lernten.631 Außerdem kündigte Huldschiner den Kongress in einem längeren Artikel in der Neuen Hamburger Zeitung an. Darin stellt er in einem kurzen Abriss über die Geschichte der jüdischen Emanzipationsbewegung fest, dass die Juden zwar vor dem Gesetz gleichberechtigt seien, doch kam der Gegenstoß, der wenigstens für die germanischen Landesverbände von Bismarck ausging, dann aber auch auf Rußland übergriff und die schon bestehende schwere Bedrückung der Juden durch Ausnahmegesetze ins Ungemessene steigerte.632 Mit dem Aufkommen des Nationalismus ergäben sich nach Huldschiner »drei Möglichkeiten einer menschenwürdigen Existenz«: Anhänger des liberalen Judentums würden sich »dem Wirtsvolk äußerlich und womöglich innerlich« anpassen und sähen sich nicht als »Gast, sondern als vollberechtigter Bürger im Lande«. Unter diesen Anhängern des liberalen Judentums würden sich viele assimilieren »durch Namenswechsel, Mischehe und Taufe«633. Die »nationalbewussten Juden« seien sich ihrer »Rasse-Eigenheiten« bewusst, »nicht etwa, weil es [das jüdische Volk] schlechter [Hervorhebung im Original], sondern weil es anders [Hervorhebung im Original] ist als andere Völker«. Die Juden würden erst dann von der Welt geachtet werden, »wenn sie wieder ein starkes jüdisches Zentrum geschaffen« hätten. So soll »aus Flucht […] Heimkehr werden; denn der Flüchtling ist schwach, der Heimkehrende ist stark«634. Huldschiner betont im Weiteren die Verdienste des Hilfsvereines der deutschen Juden, der sich vor allem für die Verbesserung der Situation der Juden in Osteuropa einsetzte, den Zionismus selbst aber ablehnte. Zudem half der Verein Tausenden Juden bei der Auswanderung nach Amerika. Huldschiner bemerkt hierzu, dass es zwar in Amerika eine große jüdische Gemeinschaft gebe, doch sei »die Kolonisierung der Juden in Palästina ungleich leichter und naturgemäßer […] als in anderen Ländern«, was nun auch der »sehr tätige und unterstützenswerte Hilfsverein der deutschen Juden«635 erkannt habe. 630 Vgl. Huldschiner 25.01.1910. 631 Huldschiner 06.11.1910. 632 Huldschiner 1909c, S. 1. 633 Ebd. 634 Ebd. 635 Ebd. 182 Andreas Micheli: Richard Huldschiner Allerdings bestehe zwischen diesem und anderen Vereinen, die nur ein neues Siedlungsgebiet für Juden suchen würden, und den Zionisten ein wichtiger Unterschied. Der Zionismus knüpfe nämlich dort an, wo »70 nach Chr. das Band des nationalen Zusammenhanges aller Juden auf immer abgerissen zu sein schien«. So sei Palästina für einen Zionisten nicht Zuflucht, sondern »das Land der Sehnsucht, das Zentrum von dem die Wiedergeburt« ausgehe. Außerdem sei der Zionismus allen Juden offen und wirke zu Unrecht auf Außenstehende utopisch. So gehe es dem Zionismus nicht um »romanhafte Landgründungen«, sondern um »ehrliche, zähe und geduldige Kolonisierungsarbeit«636. Huldschiner war nicht religiös, daher erachtete er es in seinem 1905 veröffentlichten Aufsatz Zion und Religion als wichtig, dass Religion »Privatsache« sei. Dies müsse, so Huldschiner, in der Verfassung von »Zion« festgeschrieben werden, um zu verhindern, dass man aus »Grüblern Schwächlinge« mache. Und weiter: Glaubenssätze sind nicht dazu angetan, die Grundlage eines Staates zu bilden, der aus der Not geboren sich immer wieder gegen die von allen Seiten auf ihn einstürmende Not wird wehren müssen. (ZuR: 300) Ebenso habe sich der Glaube in der griechischen und römischen Antike, im Christentum und im Judentum negativ auf die Entwicklung ausgewirkt. So sei »Zion eine Rassen- und keine Religionsgemeinschaft« (ZuR: 301). Daher könne mit dem Religionsunterricht im neuen Staat erst dann begonnen werden, »wenn die Jugend so weit herangewachsen ist, dass sie philosophische Systeme zu begreifen vermag« (ZuR: 302). 8.2 Die Lösung der Judenfrage. Eine Rundfrage (Aufsatz) Zu einer 1907 vom Arzt und Publizisten Julius Moses gestellten Rundfrage über die Lösung der Judenfrage äußerte sich auch Richard Huldschiner. Er stellt in seinem Beitrag fest, dass das »Wesen der Judenfrage […] der Rassengegensatz [sei], der zwischen Juden und Nichtjuden besteht« (LdJ: 97). Dennoch seien die Juden keine »reine, ungemischte Rasse«, da in ihnen »hetitische und semitische Stammeseigentümlichkeiten« zu »einem wohl zu charakterisierend[en] Volksindividuum« (LdJ: 97) verschmolzen seien. Auch in diesem Text kritisiert Huldschiner das Religiöse als eines der Hindernisse für die Entstehung eines jüdischen Nationalbewusstseins: 1900 Jahre erbärmliche Knechtschaft und die lediglich auf das Religiöse gerichtete Einstellung aller Wünsche und Bestrebungen haben unsere Muskeln und unseren Stolz geschwächt. (LdJ: 98) Daher verlangt Huldschiner mehr Einsatz, Ehrgeiz und Fleiß, um in Palästina eine neue Gesellschaft aufzubauen, die sich auf Arbeit gründe. Denn »erst wenn wir nicht mehr überall nur Gäste sind, sondern selber Gastfreundschaft bieten können« (LdJ: 98), erführen die Juden überall volle Anerkennung. Demgemäß fordert Huldschiner einen ei- 636 Ebd. 183 Exkurs II: Huldschiner als Zionist genen Staat für alle Juden, da ohne einen solchen die Assimilation drohe. Das jüdische Volk sei zwar eine starke Rasse, dennoch sei »ein restloses Aufgehen unter den Wirtsvölkern« (LdJ: 98) durchaus möglich. Am Schluss des kurzen Aufsatzes betont er noch einmal die Wichtigkeit eines eigenen Staates, indem er als Mediziner und an den Darwinismus angelehnt Folgendes argumentiert: Wer aber das Fortbestehen seiner Rasse als eine selbstverständliche Forderung seiner Überzeugung von einer spezifischen Besonderheit seines Blutes ansieht, wer so naturwissenschaftlich zu denken vermag, dass er das Aussterben einer Art schmerzlich empfindet, ganz gleich ob es sich um den Vogel Kiwi oder ein Volk handelt, wer zuguterletzt an die hervorragende Begabung des Volkes glaubt, dem er angehört, der kann nur in einer Renaissance dieses Volkes im eigenen historischen Lande die Lösung des Problems erblicken. (LdJ: 98 f.) 8.3 Stammesbewusstsein – Volksbewusstsein (Aufsatz) Die Welt, nach Eigenbezeichnung das »Zentralorgan der zionistischen Bewegung«, publizierte auf ihrer Titelseite im März 1910 einen Aufsatz Huldschiners mit dem Titel Stammesbewusstsein – Volksbewusstsein, in dem er sich programmatisch mit dem jüdischen Stammes- und Volksbewusstsein auseinandersetzt. Außerdem kann der Text auch als Antwort bzw. als Gegenentwurf zum zwei Wochen vorher ebenfalls in der Welt erschienenen Aufsatz des bekannten Zionisten, Arztes und Wirtschaftswissenschaftlers Franz Oppenheimer gesehen werden. Oppenheimer behauptete in seinem Aufsatz, kurz zusammengefasst, dass »[w]ir Westeuropäer […] dem zionistischen Ideal anders [gegenüberstehen] als die Osteuropäer«637 bzw. dass »wir Westjuden […] jüdisches Stammesbewußtsein, die Ostjuden jüdisches Volksbewußtsein«638 hätten. Außerdem fehle den Ostjuden »westeuropäisches Kulturbewußtsein, denn was von Kultur in Rumänien existiert, ist ja nur ein dünner westeuropäischer Firnis über orientalischer Barbarei«639. Oppenheimers Sicht auf den Zionismus betont die Wichtigkeit der Westjuden für die Bewegung, da sie die westeuropäische Kultur und das nötige Kapital für die Bewegung beisteuern könnten. Das ostjüdische Volksbewusstsein hingegen sei aufgrund der rückständigen Kultur im Osten ursprünglich geblieben. Es sei verständlich, dass sich die Ostjuden von ihren Unterdrückern abgesondert und ein eigenes Nationalbewusstsein entwickelt hätten. Allerdings sei dies nicht der richtige Weg für integrierte640 Westjuden, welche viele positive kulturelle Aspekte der westeuropäischen Kultur in sich aufgenommen hätten und somit sowohl treue Staatsbürger mit jüdischem Stammesbewusstsein als auch Zionisten sein könnten.641 637 Oppenheimer 1910, S. 139. 638 Ebd. 639 Ebd. 640 Oppenheimer wandte sich an dieser Stelle ganz dezidiert gegen jegliche Diffamierung der Westjuden als sogenannte Assimilierte. 641 Vgl. ebd., S. 142. 184 Andreas Micheli: Richard Huldschiner Die Absicht des Zionismus sei es nicht, einen jüdischen Staat in Palästina zu schaffen, sondern ein autonomes Gebilde, das innerhalb des Osmanischen Reichs existiere und dessen jüdische Bevölkerung »neben seinem jüdischen Stammesbewußt sein auch Abb . 19: Die Welt (März 1910) . 185 Exkurs II: Huldschiner als Zionist jüdisches Volks bewußtsein und ottomanisches Reichsbewußtsein«642 bilde. Huldschiner postuliert in seinem Aufsatz einen anderen Kulturbegriff als Oppenheimer und stellt zu Beginn seiner Ausführungen die rhetorische Frage, ob die Westjuden überhaupt »deutsches Kulturbewußtsein im Sinne Oppenheimers haben können« (StV: 185). Kultur, so Huldschiner, sei nämlich »die Summe aller geistigen Strebungen eines Volkes, das durch objektive Stammeseigenschaften und [Hervorhebung im Original] Sprache zusammengehalten« (StV: 185) werde. Außerdem könne man Kultur nicht lernen, vielmehr werde »Kultur mit uns geboren […] und [mache] einen wesentlichen Bestandteil unserer Persönlichkeit« (StV: 185) aus. Er führt das antike Griechenland als Beispiel an, dessen Stadtstaaten über Jahrhunderte verfeindet gewesen seien und doch eine »Rassengemeinschaft« (StV: 185) gebildet hätten, aus der sich das »griechische Volksgefühl« (StV: 185) entwickelt habe, »das alle Umwohnenden als Barbaren schlechthin abtat« (StV: 185). Dem Terminus Abstammung stellt Huldschiner den Begriff Stammesgefühl gegenüber, der nicht weiter definiert, sondern anhand eines konkreten Beispiels exemplifiziert wird: Das, was die deutschen Juden der deutschen Kultur (Umgangssprache, Erziehung, Einfluss von Klima und Landschaft) gegenüber empfänden, bezeichnet Huldschiner als Stammesgefühl, wohingegen sich die gemeinsame jüdische »Stammesgrundlage« (StV: 185) trotz aller Widrigkeiten und »auf den Kult zurückgedrängt« (StV: 185) eine einigende Kraft bewahrt habe. Daraus folgert Huldschiner, dass die deutschen Juden »den Ostjuden viel näher als den Deutschen« seien und dass »ihre Kultur […] im letzten Sinne« eine jüdische sei. Vom Begriff Kultur abstrahiert Huldschiner den Terminus Zivilisation. So gebe es weder eine amerikanische noch eine schweizerische Kultur, da sich beide Staaten aus verschiedenen Nationen unterschiedlicher Abstammung zusammensetzen würden. Da es aber ein »Bestreben des Menschen« (StV: 185) sei, »sich mit den Nachbarn zu vertragen und [es] das Leben in dieser dichtbevölkerten Welt« (StV: 185) erleichtere, habe sich eine amerikanische oder schweizerische Zivilisation gebildet, welche die verschiedenen Kulturen zusammenhalte. Daher nähmen die Juden »als Bürger aller Länder der Welt« (StV: 185) an den jeweiligen Zivilisationsformen teil, obwohl sie untereinander durch eine gemeinsame »Stammeskultur« (StV: 185) miteinander verbunden seien. Nach Oppenheimer hätten die Ostjuden aufgrund der politischen Verfolgung zwangsläufig ein eigenes jüdisches Nationalbewusstsein entwickelt, wohingegen sich die Westjuden, da sie nicht mehr verfolgt würden, auch in der westeuropäischen Kultur beheimatet fühlen könnten. Auch hierzu nimmt Huldschiner eine konträre Position ein. Letztlich sei das »Wesentliche für West wie Ost […] die seelische Pein, die den mehr oder weniger freundlich geduldeten Gast nach einer Heimat auszuschauen zwingt« (StV: 186). Die deutschen Juden seien in einer besonderen Situation, weil der deutsche Staat von seinen Bürgern verlange, sich allein der deutschen Kultur zu verschreiben. So sei die Verlockung, dem großen, starken und reichen Wirtsvolk sich mit Haut und Haar zu ergeben, eine um so größere […], je höher wir eben seine Kultur bewerten müssen. (StV: 186) 642 Ebd., S. 143. 186 Andreas Micheli: Richard Huldschiner Dagegen sei es in der Schweiz aufgrund der schweizerischen Zivilisation möglich, sich als Italiener im Tessin als Schweizer Staatsbürger zu fühlen, aber dennoch der italienischen Kultur anzuhängen. Huldschiner sieht, ähnlich wie Oppenheimer, den Einfluss der russischen Kultur auf die Ostjuden kritisch und entspricht somit dem herrschenden intellektuellen deutschen Zeitgeist, der die Errungenschaften des Westens dem kulturellen Barbarentum des Ostens gegenüberstellt. So stellt er fest, dass es für deutsche Juden schwieriger sei, sich der deutschen Kultur zu entledigen, denn »wir westlichen Juden verzichten auf Größeres als im Osten« (StV: 186), allerdings nur »solange wir uns noch nicht zum Zionismus durchgerungen haben« (StV: 186). Huldschiner stimmt Oppenheimers Überlegung zu, dass die »jüdische Renaissance – ohne oder mit Judenstaat« (StV: 186) letztlich alle Nöte beseitigen und »unsere Kultur mit unserem Stammesgefühl in Einklang« (StV: 185) bringen werde und gleichzeitig die Möglichkeit offenhalte, »alles das von der Zivilisation seiner Umgebung sich ganz zu eigen zu machen, was ihm lieb geworden« (StV: 186) sei. All dies könne mithilfe des Zionismus erreicht werden, wobei Huldschiner betont, dass nicht jeder Jude, der jüdische Wesenheit als etwas Wertvolles, Behaltenswertes, Schönes und Adeliges erkannt hat, zu uns Zionisten gehört, selbst wenn ihm die Unmöglichkeit, als Jude die deutsche Kultur in ihrem ganzen Umfang in sich aufzunehmen, nicht klar geworden wäre. (StV: 186) Somit ist Huldschiners Sicht auf den Zionismus auf einen Ausgleich zwischen den stark divergierenden Strömungen innerhalb der Judenheit bedacht, was an seinem Schlussgedanken deutlich wird: Mögen die einen – wie die Östler z. B. – mit fieberhafter Eile und Ungeduld auf die baldige Erfüllung der jüdischen Heimatidee hinarbeiten, mögen die anderen, wie das bei uns Westlern zutrifft, erkannt haben, daß wir erst in den Anfängen stehen, daß schon viel getan ist, wenn dem Zionismus als dem jüdischen Kulturideal allgemeine Geltung zugebilligt wird. (StV: 186) Zionist sei nach Huldschiner also jeder, »der sich nicht schämt, ein Jude zu sein […] und über sein Judentum nachdenkt« (StV: 186). 8.4 An Juda! (Gedicht) Die Welt brachte im Mai 1910 eine Sondernummer zum fünfzigsten Geburtstag Theodor Herzls heraus, in der sich namhafte Autoren über Herzl und sein Lebenswerk äußerten. Huldschiners Beitrag bestand in einem dreistrophigen Gedicht mit dem Titel An Juda! Das lyrische Ich richtet sich zum einen an Juda, was entweder für das jüdische Königreich unter David stehen könnte oder für das jüdische Volk im Allgemeinen, das nun, da »Tausend Jahre grimmer Not« vergangen seien, »der Freiheit Morgenrot« (AJu: 447) erblickt. 187 Exkurs II: Huldschiner als Zionist In der zweiten Strophe kündigt das lyrische Ich an, dass das Leben im neuen Reich »wie in den alten Tagen« sein werde: »Und neigst du das Ohr: verklungene Lieder / Die fast du vergessen, froh klingen sie wieder. / Die Heimat erkennet, wer lauschen mag« (AJu: 447). In der dritten und letzten Strophe hebt das lyrische Ich die Stärke Judas hervor: »Götter gaben dir zu leiden / Stärke und zu hoffen Kraft« (AJu: 447). Das Sehnen nach dem neu auferstandenen Reich gebe Juda Hoffnung. So sei nicht nur der Fluch »verweht«, sondern »es erstand uns der Held« (AJu: 447). Wer dieser Held ist, lässt Huldschiner offen. Die Vermutung liegt aber nahe, dass er damit den verstorbenen Theodor Herzl meinen könnte. 8.5 Das Judenproblem (Referat) Richard Huldschiner hielt im Februar 1912 ein ausführliches Referat im Hamburger Curio-Haus. Sein Vortrag mit dem Titel Das Judenproblem ist zum Teil als Replik auf den Soziologen Werner Sombart zu sehen, der einige Tage zuvor ebenfalls im Curio-Haus ein Referat gehalten hatte, um seine Thesen über die Zukunft des jüdischen Volkes aus der Sicht eines Nichtjuden vorzustellen. Sombart veröffentlichte 1911 eine Abhandlung mit dem Titel Die Juden und das Wirtschaftsleben, in der er einige sehr umstrittene Thesen postulierte, die durchaus als antisemitisch anzusehen sind. Huldschiner lehnte es aber ab, Sombart als Antisemiten zu bezeichnen, da er viele in seinen Augen sehr richtige Dinge über die Juden und ihre Situation aufgezeigt habe. Huldschiner war ein Kind seiner Zeit. Als Arzt galt ihm wie vielen seiner Zeitgenossen auch die Naturwissenschaft als die einzig gültige, weil objektive Möglichkeit, die Welt und ihre Phänomene zu erklären. Schon während der Aufklärung und des Positivismus wurden religiöse Erklärungsweisen als nicht mehr zeitgemäß angesehen. In diesem Kontext befasste man sich auch wissenschaftlich mit der Entstehung der Menschheit und begann, mit ausgelöst durch Darwins Entdeckungen, über die vermeintlich unterschiedlichen Rassen innerhalb der menschlichen Spezies zu forschen. Auch versuchte man, mehr über die Herkunft und Abstammung der Menschen herauszu finden. All dies führte dazu, dass auch bezüglich des religiös begründeten Antijudaismus neue, zeitgemäße Erklärungen angeführt werden mussten. Die Rassentheorie war hierzu ein probates Mittel, da sie, die Unterlegenheit einer oder mehrerer Rassen voraussetzend, die Besonderheit und den Weltmachtsanspruch der eigenen Rasse hervorhob. Seit Gobineau, de Lagarde und Chamberlain wurde die Rassentheorie zu dem wissenschaftlichen Erklärungsmodell für die Inferiorität bzw. die Gefährlichkeit der jüdischen Rasse als Antagonist der germanischen. Huldschiners Rassendenken lässt sich in der Tradition der deutschen Kulturzionisten sehen, die vor allem zu Beginn des Jahrhunderts bewusst mit dem Begriff Rasse arbeiteten, jedoch in dem Sinne, die jüdische Identität positiv zu stärken und »die Unverwechselbarkeit und [den] nationalen Stolz [zu] befördern«643. In ihrer Argumentation wurde deutlich unterschieden zwischen Rassendenken und Rassismus. Obwohl sie beim 643 Gelber 2006, S. 104. 188 Andreas Micheli: Richard Huldschiner Menschen von »einer rassischen Differenz und Einzigartigkeit«644 ausgingen, setzten sie die einzelnen Rassen nicht herab. Vielmehr betonten sie die »übergreifende allgemeine Gleichheit«645 der einzelnen Rassen und waren stets darauf bedacht, dass alle Menschen unabhängig von ihrer Rasse in Zukunft friedlich miteinander leben würden. Die deutschen Kulturzionisten sahen die Rassentheorie aber auch als Möglichkeit, den Rassenantisemiten mit ihren eigenen Begrifflichkeiten zu begegnen. Dennoch unterschieden sich die deutschen Kulturzionisten in ihrer Argumentation und der Verwendung des Rassebegriffes deutlich von den Kulturzionisten der hebräischen Renaissance. So bezog sich deren wichtigster Vertreter Achad Ha’am nur an ein oder zwei Stellen auf den Rassebegriff.646 Was aber beiden kulturzionistischen Richtungen gemein war, war die kritische Betrachtung des politischen Zionismus in der Tradition Theodor Herzls, der seinerseits die Rassentheorie vor allem aus politisch-pragmatischen Gründen, aber auch aufgrund persönlicher Überzeugung ablehnte.647 Zwar habe der politische Zionismus die Errichtung eines Staates durch verschiedene Abkommen mit anderen Nationen vorbereitet, doch lasse er die wichtigen Fragen der jüdischen Kultur, der Sprache, der Erziehung und der Verbreitung jüdischen Wissens außen vor: Ein Staat nach Herzls Vorstellungen, der nur durch die Angriffe des gemeinsamen Feindes zusammengehalten würde, wäre im besten Fall ein Staat von Juden, aber kein Judenstaat, da seine Bürger nicht von echtem jüdischen Nationalbewußtsein oder von einer gemeinsamen Kulturtradition erfüllt wären.648 Auch Huldschiner setzte sich mit der Frage nach einer spezifisch jüdischen Kultur auseinander. So sei der »russische oder orientalische Jude, der eine ungebrochene Persönlichkeit darstellt, […] zugleich der Träger eines von vornherein unzweideutigen, auf den ersten Blick erkennbaren Komplexes nur jüdischer Eigenschaften« (DJp: 19). Den westeuropäischen Juden würden diese spezifisch jüdischen Eigenschaften fehlen, da sie zu sehr durch die Kultur ihres »Wirtsvolkes« beeinflusst seien, d. h. dem deutschen Juden z. B. fehlt zur deutschen Kultur noch etwas, das ihm zur jüdischen Kultur nicht fehlen würde, wenn die Gunst des Schicksals ihn in einem geschlossenen, modern-jüdischen Zentrum hätte aufwachsen lassen. (DJp: 19) Ebenso sei es für die Entstehung eines jüdischen Staates unumgänglich, eine jüdische Kultur zu leben: Wenn wir auf sie hinarbeiten, erlösen wir uns von dem Übel; wir werden nicht mehr hoffnungslos nur dazu verdammt sein, sehnsüchtig in des Nachbarn Garten hinü- 644 Ebd. 645 Ebd. 646 Vgl. ebd., S. 105. 647 Vgl. ebd. 648 Laqueur 1975, S. 183. 189 Exkurs II: Huldschiner als Zionist berzuschauen, an dessen Gedeihen wir rastlos mitgearbeitet haben, sondern werden fortan unser eigen Haus und unsern eigenen Garten bestellen. (DJp: 21) Der Rassebegriff fand durch Martin Buber Eingang in den deutschen Kulturzionismus, vor allem durch seinen 1900 in Ost und West erschienenen Essay Jüdische Renaissance. Wie bereits aufgezeigt, rezipierte Huldschiner die Werke Bubers, sodass auch sein Rassendenken davon beeinflusst worden sein könnte. Auch Bubers Kollegen Berthold Feiwel und Ephraim Moses Lilien, welche ebenfalls im von Buber mit gegründeten kulturzionistischen Jüdischen Verlag tätig waren, verwendeten in ihren Texten konsequent Begrifflichkeiten aus der Rassentheorie,649 deren sich auch Huldschiner in seinen Aufsätzen bediente. Sieht man Huldschiner also in einer Tradition mit den deutschen Kulturzionisten, ist es nicht verwunderlich, dass er in seinen Ausführungen Begriffe wie Rasse und Arterhaltung verwendet. Zudem bediente sich Huldschiner als Mediziner derselben Dialektik wie die wissenschaftlich argumentierenden Antisemiten, nämlich den Zionismus und die Notwendigkeit der Schaffung eines jüdischen Staates auf die Rassenfrage zurückzuführen und mit der Rassentheorie zu belegen. Zu bemerken ist aber, dass Huldschiner hier keine Mehrheitsmeinung vertrat. Im Allgemeinen gingen jüdische Wissenschaftler vorsichtiger mit dem Begriff Rasse um, vielleicht auch, um sich von den Antisemiten abzugrenzen, sicherlich aber auch, weil man den Begriff für haltlos oder jedenfalls noch für verfrüht hielt und vielmehr davon ausging, dass man beim Menschen aufgrund der vielen Vermischungen, die es innerhalb der letzten Jahrtausende gegeben habe, nicht von einer oder mehreren Rassen sprechen könne. Huldschiner war jedenfalls sehr interessiert am rassentheoretischen Zugang und bediente sich nicht nur der Theorien Sombarts, sondern auch jener des jüdischen Rassentheoretikers Ignaz Zollschan. Mit diesen versuchte er zu belegen, dass die Juden als Nation bzw. als Rasse gleich allen anderen Völkern den Anspruch auf einen eigenen Staat hätten, wobei eine Voraussetzung auch die Erhaltung der Rassenreinheit sei. Daher habe die jüdische Rasse durch Mischehen ebendiese eingebüßt. Doch sei durch das Religionsgesetz und durch die Feindschaft, die sie von anderen Völkern erfuhr, eine relative Konsolidierung ihrer Rassenzusammensetzung erreicht: So schied sich alles Fremde aus: das jüdische Volk war nicht mehr wie ein Strom, der aus hundert Zuflüssen gespeist schließlich seinen Anfängen ganz unähnlich wird, sondern hatte eine Kraft erworben, die wie aus geschmolzenem Metall alles Unähnliche als Schlacke von sich absonderte. (DJp: 3) Damit erklärt sich Huldschiner auch die Einheit des jüdischen Volkes bzw. der jüdischen Rasse, die von den Juden selbst oft negiert werde, aber Voraussetzung für die Entstehung eines jüdischen Nationalbewusstseins sei. Auch wenn ein Jude in Amerika, Europa oder Russland lebe, stamme er doch von derselben Rasse ab. Die Unterschiede seien durch das jeweilige Milieu bedingt: 649 Vgl. Gelber 2006, 109 f. 190 Andreas Micheli: Richard Huldschiner Das Blut spricht eben vernehmlicher als alles andere. Darum ist der Unterschied zwischen einem marokkanischen, einem galizischen, einem deutschen und einem amerikanischen Juden, wenn man von ihren äusserlichen Civilisationsmerkmalen absieht, sicher nicht grösser als der etwa zwischen einem oberbairischen Bergbauern, einem Sachsen in Siebenbürgen und einem Friesen. Denn alle Juden verbindet ein oft unter der Schwelle des Bewusstseins lebendes, instinktives Gefühl der Gemeinsamkeit, das allen willkürlichen Construktionen spottet, weil sein Substrat überall die nämliche, jüdische Seele ist. (DJp: 5) Den Einfluss der jüdischen Religion auf den Zusammenhalt der jüdischen Rasse hält Huldschiner für gering, da gerade in neuerer Zeit sich immer mehr Juden vom Glauben abwenden würden, sich aber dennoch als Juden sähen. Die Aussage, die Religion sei also »etwas Sekundäres, ist abgeleitet aus der durch die Rasseneinheit bedingten besonderen Art des Erfassens und Fühlens« (DJp: 5). Huldschiner führt den hohen »Rassenwert« (DJp: 7) der Juden an und betont die großen Schritte, welche die Juden seit ihrer Befreiung aus dem Ghetto in vielen Bereichen des Wirtschafts- und Kulturlebens gemacht hätten, und stellt nicht ohne Stolz fest, dass die »Angst, aus der heraus der Antisemitismus eine Uebermacht des jüdischen Elements konstruiert, tatsächlich die Bedeutung des jüdischen Geistes auch in der Gegenwart illustriert« (DJp: 7). Huldschiner versucht also nicht, den von den Antisemiten häufig geäußerten Vorwurf der jüdischen Dominanz in bestimmten Berufen zu entkräften, sondern gibt ihnen vielmehr recht: Die Schöpfung des monotheistischen Gottesgedankens, die Dichtung der Bibel, die semitische Kultur in Spanien, die semitische Grundlage der modernen Naturwissenschaft und Mathematik, ja die Anfänge des Humanismus und der Renaissance, die Schöpfung des ganzen modernen Handels in der ersten Hälfte des Mittelalters sind nur einige Taten des jüdischen Geistes in der Vergangenheit. […] Wir sind nur 600.000 unter 65 Millionen Nichtjuden. Wenn aber ein so kleines Häuflein die Gesamtkultur eines grossen Volkes so nachdrücklich beeinflussen kann, dann muss es doch Wert haben in der Welt. (DJp: 7) Die Absicht, die Huldschiner mit seiner Argumentationslinie verfolgt, ist eindeutig: Er möchte vor allem die angepassten und assimilierten Juden aus ihrer defensiven Haltung holen, ihnen ihre Stärke und ihre Talente bewusst machen und sie dadurch für die zionistische Idee gewinnen. Zudem betont er die Wichtigkeit der »Arterhaltung« (DJp: 8), da die Religion diese Aufgabe nicht erfüllen könne. Es brauche also etwas Neues, das die Juden als Rasse zusammenhalte. Aufgrund des gesellschaftlichen Druckes in Westeuropa bzw. der Verfolgungen in Osteuropa sähen viele Juden die einzige Lösung in der völligen Assimilation. Während Sombart eine solche Assimilation als unmöglich erachtet, da »z. B. die Verbindung von jüdischem und deutschem Blut keine glückliche Mischung ergebe« (DJp: 10) und daher keine große Gefahr einer Vermischung bestehe, führt Huldschiner Beispiele an, die belegen sollen, dass die »Arterhaltung« der Juden gefährdet sei. Gründe seien neben der niedrigen Geburtenrate in den Großstädten vor allem Mischehen: 191 Exkurs II: Huldschiner als Zionist Nach Zollschan kamen in Hamburg in den Jahren 1903 bis 1905 auf 100 rein jüdische Ehen nicht weniger als 49 Mischehen650 – das heißt jeder dritte Jude oder Jüdin heiratet einen Nichtjuden oder Nichtjüdin. (DJp: 11) In Osteuropa dagegen verringere sich die Anzahl der Juden durch Auswanderung, Taufe und aufgrund von Pogromen. Gelöst werden könne die Situation nur durch die Selbsterkenntnis der Juden, dass sie anders seien als ihr Wirtsvolk: Er [der Jude] fühlt eben deutlich, dass seine Kultur durch seine jüdische Rassensphäre bedingt ist. Sie ist, wenn ich von unseren deutschen Juden spreche, von der deutschen Kultur nicht nur durch gewisse Grade des Temperaments unterschieden. Sie ist nicht schlechter oder niedriger, sondern anders. Sie ist spezifisch deutlich erkennbar, wie etwa der deutsche Anteil des deutschen Elements an der amerikanischen Kultur. (DJp: 12) Demzufolge habe ein ausgewanderter Deutscher in Amerika immer noch »den Rückhalt an der deutschen Heimat, die seiner Kultur Glaubwürdigkeit und innere Berechtigung gibt« (DJp: 13). Dies fehle den Juden überall auf der Welt. Daher sei es das Hauptziel des Zionismus, den Juden in anderen Ländern ein »jüdisches Centrum [zu schaffen], das seine völlig ungehemmte Entwicklung verbürgt und vor den Völkern legitimiert« (DJp: 13). Dieses neu geschaffene »Vaterland« (DJp: 14) für alle Juden auf der Welt sei den Zionisten zufolge Palästina, »die alte Heimat« (DJp: 14) der Juden. Der Zionismus, so Huldschiner, stehe allen politischen und religiösen Richtungen innerhalb des jüdischen Volkes offen, da er eine Art jüdisches Nationalgefühl vorbereite, das auch dem Zusammenleben mit anderen Völkern und Kulturen zuträglich sei: Der Staat der nächsten Jahrhunderte wird nicht die kosmopolitische Farblosigkeit sein, die die Aufklärungszeit erträumte, wahrscheinlich auch nicht der völkisch homogene Staat, sondern der Völkerbund, der die spezifische Kultur seiner einzelnen Volksindividuen unangetastet lässt, weil er weiss, dass alle seine Teile gern und opferfreudig zum Ganzen streben. Es gibt schon heute kaum mehr irgendwo auf der Welt einen Staat, der nach der Rasse und Kultur seiner Bürger eine geschlossene Einheit darstellte. Sie sind vielmehr Gebilde aus völkisch sehr verschiedenartigen Elementen, die das Princip des Staatsbürgertums fest geeint hat. (DJp: 18 f.) Somit sei es auch nicht notwendig, dass alle Juden nach Palästina auswandern müssten, da sie als Staatsbürger ihres jeweiligen Landes durch den gemeinsamen Staat Palästina zum einen Selbstbewusstsein und Identität bezögen, zum anderen nicht mehr als heimatlos gälten und daher auf Augenhöhe mit den anderen Staatsbürgern zusammenleben könnten. 650 Huldschiner sieht Mischehen als Gefahr für die jüdische Rasse an, da Personen, die »eine Mischehe eingingen, […] in den allermeisten Fällen für den jüdischen Volkskörper verloren waren« (DJp: 3). 192 Andreas Micheli: Richard Huldschiner Huldschiner einer bestimmten zionistischen Richtung zuzuordnen, erweist sich trotz der augenscheinlichen Nähe zum Kulturzionismus als schwierig. Zum einen gibt es nicht genügend Quellenmaterial, woraus man schlussfolgern könnte, dass Huldschiner ausschließlich kulturzionistisch argumentiert hat. Zum anderen fanden sich in der Geisteshaltung vieler Zionisten häufig Widersprüche, manchmal sogar Inkonsequenzen in ihrem Denken und Handeln, sodass eine Zuordnung Huldschiners zu einer einzigen zionistischen Strömung sicherlich nicht haltbar wäre. Huldschiners Interesse für den Zionismus ließ ab 1912 deutlich nach. Als im August 1911 der 10. Kongress in Basel stattfand, erhoffte sich Huldschiner, aufgrund seiner Bekanntheit als Schriftsteller und wegen seiner Mitarbeit beim letzten Kongress als Delegierter des Ortsverbandes in die Schweiz geschickt zu werden. Da aber nur zwei Plätze finanzierbar waren und sie von anderen Mitgliedern der Ortsgruppe beansprucht wurden, wandte sich Huldschiner im Mai 1911 an den Präsidenten der Zionistischen Weltorganisation, David Wolffsohn, mit dem er persönlich bekannt war, um ein drittes Mandat für Basel zu erreichen.651 Seinem Wunsch wurde aber nicht stattgegeben, da Huldschiner nicht in der Teilnehmerliste des 10. Weltkongresses geführt wurde, wohl aber seine beiden Kontrahenten der Ortsgruppe Hamburg.652 Dieser Rückschlag trug vermutlich dazu bei, dass seine ursprüngliche Begeisterung für die zionistische Idee abnahm, und er bestärkte ihn in seiner Überzeugung, Hamburg so bald wie möglich zu verlassen. Huldschiner veröffentlichte später weder weitere Aufsätze zu diesem Thema noch behandelte er den Zionismus in seinen literarischen Werken. Auch sein Interesse für die biblischen Stoffe wurde geringer, sieht man vom zweiten Teil seines Romans Beatus ab. Ebenso veränderte sich seine stets sehr kritische Sicht auf die verschiedenen Glaubensrichtungen. So setzte er in vielen seiner Werke den christlichen Glauben mit Rückständigkeit, Bigotterie und Fanatismus in Beziehung und sah als Zionist die jüdische Religion eher als ein Hindernis für die Bildung einer jüdischen Nation an. In der autobiografisch geprägten Erzählung Zauberland beantwortet der erwachsene Ich-Erzähler die Gretchenfrage damit, dass »ich schon lange angefangen habe zu zweifeln, ob er [Gott] überhaupt noch lebt« (Zbl: 585). Huldschiners Religiosität war seit jeher von großer Ambivalenz geprägt, was auch daran deutlich wird, dass er seinen Erzähler, als er jünger gewesen ist, noch glauben lässt, beim Bergsteigen »Gott dem Herrn recht nahe zu sein« (Zbl: 584). Seine negative Sichtweise auf die Religion änderte sich im Laufe der folgenden Jahre bzw. wurde nicht mehr thematisiert, sodass seit seiner Weltreise kaum mehr religionskritische Bemerkungen in seine Texte Eingang gefunden haben. Diesen Wandel macht folgendes Zitat von 1922 aus seiner letzten längeren Erzählung, Die Göttin Texy, deutlich. Eine Nebenfigur, der jüdische Antiquitätenhändler Zeisl, stellt mit Blick auf die kleine Götterstatue fest: […] es geht eine große Idee über die Erde, durch alle Völker und Religionen; keine ist schlechter als die andere; nur den Kern muß man immer erfassen, und der ist der nämliche beim Heiligen Franz von Assisi wie bei den Azteken, und wegen meiner 651 Vgl. Huldschiner 21.05.1911. 652 Vgl. Zionistisches Aktionskomitee 1911. 193 Exkurs II: Huldschiner als Zionist sogar bei der Heilsarmee. Mensch ist Trieb und Laster, Gott ist das, was Trieb und Laster verklärt und veredelt. Von der Erde kommen wir, zur Erde gehen wir, nichts geht verloren, alles kommt wieder, so oder so. (DGT: 39) Somit sieht Huldschiner den Menschen immer noch als triebgesteuertes und lasterhaftes Wesen. Allerdings erkennt er die Existenz eines höheren Wesens an, welches über allen Menschen stehe, gleich welchem Glauben sie anhängen würden, und welches versucht, einen positiven Einfluss auf diese auszuüben. Durch seine Weltreise erhielt der vielseitig interessierte Schriftsteller neue Eindrücke. Er begann, sich für die chinesische und japanische Kultur zu interessieren, und verarbeitete seine Erfahrungen in Erzählungen, die ihn von den biblischen Stoffen und der zionistischen Ideologie wegführten. Die Teilnahme am Ersten Weltkrieg bildete ebenso eine Zäsur in seiner Biografie und zugleich auch in seinem schriftstellerischen Schaffen. Nun verarbeitete er vor allem seine eigenen Fronterfahrungen, und seine jüdische Herkunft wurde in den publizierten Texten nicht mehr erwähnt. Die einzige bekannte Ausnahme ist folgender nicht veröffentlichte Text, in dem Huldschiner sowohl seine jüdische Herkunft als auch sein zionistisches Bekenntnis erwähnt. 8.6 Feldpostbrief (unveröffentlichter Text) Huldschiner verfasste während seines Einsatzes an der Gebirgsfront einen vermutlich nicht veröffentlichten653 Text mit dem Titel Feldpostbrief. In welchem Jahr genau er verfasst wurde, lässt sich nicht feststellen. Ebenso wenig klar ist, ob es sich um eine autobiografisch gefärbte Erzählung oder um einen tatsächlichen Brief an seine Familie handelt. Feldpostbriefe wurden jeden Tag millionenfach von der Front in die Heimat gesandt und galten schon während des Krieges und trotz der Zensur als authentische Quellen. Ausgewählte Texte wurden aufgrund ihrer Popularität nicht nur in den Schützengrabenzeitungen veröffentlicht, sondern wurden auch in vielen deutschen und österreichischen Tageszeitungen publiziert und später in Anthologien zusammengetragen. Da auch die deutsch-jüdischen Zeitungen und Zeitschriften Feldpostbriefe jüdischer Soldaten abdruckten und es mindestens zwei Sammlungen von Feldpostbriefen aus jüdischer Feder gab (Jüdische Feldpostbriefe, 1915 und Kriegsbriefe deutscher und österreichischer Juden, 1915), ist es durchaus möglich, dass auch Huldschiners Feldpostbrief als Veröffentlichung gedacht war. Huldschiner war Schriftsteller mit Leib und Seele, sodass sich auch seine privaten Nachrichten und Korrespondenzen stilistisch vielfach an seinen publizierten literarischen Werken orientierten. Zudem enthalten viele seiner Veröffentlichungen autobiografische Elemente, sodass der Text mit der Intention geschrieben worden sein könnte, einen fiktiven Feldpostbrief mit autobiografischen Bezügen darzustellen. Der Inhalt spiegelt die Desillusionierung wider, die nicht nur Huldschiner, sondern viele seiner Kameraden nach Monaten des Krieges erfasst hatte. Der Ich-Erzähler sitzt in seinem Unter- 653 Daher ist der Text im Anhang abgedruckt. 194 Andreas Micheli: Richard Huldschiner stand im Dunkeln, da »alle Lichter […] abgeblendet [werden], daß kein Schein über das eisstarrende Bergland hinüber zum Feind dringt« (Fpb: 1). Während seine Kameraden an Weihnachten denken und sich damit zu trösten versuchen, erinnert sich der Ich-Erzähler daran, »daß das jüdische Heim jetzt die Chanu- Abb . 20: Feldpostbrief (1915?) . 195 Exkurs II: Huldschiner als Zionist ka-Leuchter entzündet« (Fpb: 1). Die vielen Stunden des Wartens und das »Dröhnen der Kanonenschüsse« (Fpb: 1) führen dazu, dass die Sehnsucht nach Wärme und Licht, nach einem zärtlichen Wort [geschlichen] kommt wie ein Dieb auf leisen Sohlen und gewaltsam verjagt werden [muss], soll sie nicht die Oberhand gewinnen. (Fpb: 1) Der Tod an der Front wird hier zynischer als in seinen anderen Texten abgehandelt: »Hört man die Kugel singen [Hervorhebung im Original], so ist es gut. Die, die trifft [Hervorhebung im Original], die hört man nicht …« (Fpb: 1). Vergleicht man den Text mit anderen aus Huldschiners Feder während des Krieges, fällt auf, dass sich die Erzählerfigur viel offener und kritischer über den Alltag an der Front äußert: Patrouillen-Gänge654: ohne Licht in die Nacht hinab, Steigeisen an den Füßen, daß man nicht gleitet auf dem Eis der Wege. Fassen wir [Hervorhebung im Original] den Feind, oder faßt er uns [Hervorhebung im Original]. Dort unten im trügerischen Busch? Wer wird zuerst da sein, er oder wir? Wer wird zuerst im Hinterhalt liegen, er oder wir? (Fpb: 1 f.) Besonders das Patrouillieren, eine der wenigen Gelegenheiten für die Soldaten, der Enge des Unterstands zu entfliehen, wird in Huldschiners publizierten Geschichten zumeist heroisch dargestellt; hier jedoch spürt man die Angst, die bei derartigen Einsätzen allgegenwärtig war. Ebenso erkennt man die Sorge, die der Ich-Erzähler verspürt, wenn er einerseits die vielen Toten beweint und andererseits auf ein baldiges Ende des Krieges hofft: Menschenleben sind wie Spreu vor dem Wind. Heute sang er mit uns im Kreise, morgen liegt er im Blut auf der Bahre, auf der wir ihn heraufgetragen haben. Einen Augenblick nur Stille und andächtige Trauer. Dann siegt das Leben über den Tod, und lebenbejahend steigt ein Lied zum schneegrauen Himmel hinauf. Einmal wird es ja den Frieden geben, aber jetzt ist Krieg, es muß gefochten sein, es muß gestorben sein […] (Fpb: 2) Im Gegensatz zu den anderen Kriegsgeschichten thematisiert Huldschiner hier seine jüdischen Wurzeln und spielt auf seine zionistischen Ideale an: Noch [Hervorhebung im Original] leuchtet sie [die Menora] nicht zum Makkabäerkampf. Aber auch dieser Krieg schon ist vielleicht Vorstufe der Befreiung. Und wir kämpfen ihn aus mit dem Bewußtsein, daß wir mehr tun müssen als andere, weil wir weniger gelten, obschon wir wußten, daß wir nicht geringer sind als irgend einer. (Fpb: 2) 654 Es ist davon auszugehen, dass Huldschiner als Arzt kaum Patrouillengänge machen musste, wohl aber seine Kameraden, die ihm sicherlich von ihren Erfahrungen berichtet hatten. 196 Andreas Micheli: Richard Huldschiner Nach dem Krieg, als er sich in seiner Wahlheimat Südtirol niederließ, befasste sich Huldschiner beruflich als Korrespondent vordergründig mit Südtiroler Themen und hier vor allem mit der Politik und der Lage der Deutsch-Österreicher südlich des Brenners, und ließ die spezifisch jüdischen Themen in seinen Texten in den Hintergrund rücken bzw. erwähnte sie nur mehr selten. 197 9 Unterwegs auf den Weltmeeren (1912 – 1913) 2 – 1 Mich hat eigentlich erst diese große unvergleichliche Reise zum Globetrotter gemacht. Das Frühere waren nur kleine Ausflüge. Das hier aber ist wirklich eine Reise und ich komme mir schrecklich welterfahren vor.655 Da Huldschiner mit seinem Leben in Hamburg abschließen wollte und nach neuen Herausforderungen suchte, bewarb er sich bei der HAPAG (Hamburg-Amerikanische Packetfahrt-Actien-Gesellschaft) und heuerte als Schiffsarzt für drei Reisen rund um den Globus an. Dies war ein durchaus nicht unüblicher Schritt für einen Arzt, der in der Hafenstadt Hamburg wohnte. Die deutsche Handelsflotte erlebte seit der Jahrhundertwende einen steten Aufschwung. So wuchs die Anzahl der Schiffe der HAPAG in den Jahren 1890 bis 1910 um das Fünffache.656 Auch die Passagierzahlen stiegen um ein Vielfaches, sodass die Reedereien händeringend Schiffsärzte suchten und ihnen häufig gute Konditionen und ein angemessenes Gehalt anboten. Neben dem Wunsch, Hamburg zu verlassen und die Welt kennenzulernen, gab es noch einen weiteren Grund, warum Huldschiner zur See fahren wollte: Er musste sich von den Strapazen einer überstandenen schweren Krankheit erholen.657 An welcher Krankheit er gelitten hatte, ist unbekannt. Schon früher bereiste Huldschiner verschiedene Ziele in Europa, doch war er noch nie so lange von seiner Familie, allen voran von seiner Mutter, getrennt gewesen. Beide lebten mehr als ein Jahrzehnt unter einem Dach in Hamburg, besuchten in den Ferien die verschiedenen Familienmitglieder in Mailand, Würzburg und Berlin, und mehrmals im Jahr traf sich die Großfamilie in einem Ferienhaus in Seis. Dass Huldschiner sehr an seiner Familie gehangen hat, machen die zahlreichen Briefe deutlich, die er während seiner Reisen an seine Familie schrieb und in denen er immer wieder seiner Sehnsucht nach einem baldigen Treffen Ausdruck verlieh. Die genaue Reiseroute lässt sich nicht mehr feststellen, wohl aber mithilfe von Briefen an seine Verwandtschaft und den publizierten Reiseberichten und Erzählungen in groben Zügen rekonstruieren. Huldschiner wurde dem Passagierdampfer Dania als Schiffsarzt zugeteilt, der vor allem die Mittelamerikaroute befuhr. Er übernahm alle Tä- 655 Huldschiner 02.07.1913‒04.07.1913. 656 Vgl. Brenning und Oppenheimer 1914, S. 1. 657 Vgl. Paulin 1931, S. 250. 198 Andreas Micheli: Richard Huldschiner tigkeiten eines Arztes an Bord des Schiffes, welches neben einigen Erste-Klasse-Passagieren zum großen Teil spanische Wanderarbeiter beförderte. Die Reise begann wahrscheinlich in Hamburg und führte über den nordspanischen Atlantikhafen Vigo und die Azoren zunächst nach Kuba und von dort nach Mexiko.658 Die Rückreise führte die Dania nach Key West vor der Küste Floridas, weiter nach Havanna und wieder zurück nach Europa.659 9.1 Briefe von einer Weltreise (Reisebericht) Mit den Herausgebern der Süddeutschen Monatshefte verabredete Huldschiner, in regelmäßigen Abständen von seiner Weltreise als Schiffsarzt zu berichten. Während der drei Seereisen und bei der Arbeit an den Reiseberichten für die Süddeutschen Monatshefte fasste Huldschiner den Entschluss, seine Brief-Tagebücher, die er regelmäßig seinen Verwandten zukommen ließ, für »ein etwaiges Buch«660 zusammenzustellen. Das Buch-Projekt wurde aber, aus welchen Gründen auch immer, nicht umgesetzt. Im Dezemberheft der Süddeutschen Monatshefte erschien ein erster kurzer Bericht, bestehend aus zwei Texten in Briefform. Am 21. Oktober 1912 erreichte Huldschiners Schiff die Karibik, genauer Havanna. Huldschiner erzählt, dass ihn das erste Mal seit zwei Wochen die Weltnachrichten erreicht hätten. So hätten Italien und die Türkei Frieden geschlossen, während die Balkanstaaten der Türkei wiederum den Krieg erklärt hätten. Außerdem berichtet Huldschiner von den Schwierigkeiten, die sich durch die Mexikanische Revolution ergeben hätten, nämlich dass manche Häfen Mexikos, welche die Dania ansteuern sollte, unter der Kontrolle der Rebellen stünden. Huldschiner ergänzt leicht ironisch, dass er und seine Mannschaft im Gegensatz zu den betroffenen Passagieren die ganzen politischen Schwierigkeiten weniger tragisch sähen: […] sie alle nehmen die Sache nicht so heiter wie wir, die wir nur glücklich sind, daß das Geschick uns vergönnt hat, in einer so bewegten Zeit gerade zu einer Aktion auf dem Welttheater zurecht zu kommen. (BvW: 412) Huldschiner schließt seine Berichterstattung über Havanna mit einem weiteren kurzen Brief einen Tag später, in dem er erklärt, dass es immer noch nicht klar sei, in welchem mexikanischen Hafen die Dania einlaufen könne. Allerdings sieht er die Sache erneut sehr entspannt: »[…] werden wir heute Abend abdampfen können oder bleiben wir? Hurra für das frische Leben hier draußen« (BvW: 413). Huldschiner schien die Reise zu genießen, insbesondere das Unvorhersehbare, was wohl mit ein Grund war, die Reise überhaupt zu unternehmen, nämlich dem geregelten Alltagsleben für einige Zeit zu entkommen. In der Jänner-Ausgabe 1913 der Süddeutschen Monatshefte erzählt Huldschiner, erneut in Briefform, von seinen Erlebnissen in Mexiko im November 1912. Er berichtet 658 Vgl. Huldschiner 06.10.1912 – 08.10.1912. 659 Vgl. Huldschiner 10.10.1912 – 12.10.1912, 14.10.1912 – 21.10.1912. 660 Huldschiner 02.07.1913 – 04.07.1913. 199 Unterwegs auf den Weltmeeren (1912 – 1913) von den Zuständen in Mexiko während der Mexikanischen Revolution. Aufgrund deren hätten viele ausländische, vor allem amerikanische Geschäftsleute Mexiko verlassen, sodass es für europäische Geschäftsleute leicht sei, dort eine Anstellung zu finden, allerdings erst, sobald Francisco Madero661 als Präsident zurückgetreten sei. Huldschiner zitiert einen deutschen Geschäftsmann, der dafür eingetreten sei, den von Madero abgesetzten Präsidenten Porfirio Díaz wiedereinzusetzen. Madero habe den Leuten zu viele Versprechen gemacht, die nicht zu erfüllen seien. Außerdem sei das mexikanische Volk noch nicht reif für derartige umwälzende Reformen, wie sie Madero vorschweben würden. Huldschiner beschreibt anschließend kurz die Hauptstadt Mexiko-Stadt und die Natur des Landes: Immer schön und durch nichts unterzukriegen ist nur die Natur in Mexiko. Und namentlich das Tal von Anahuac […], mit seinem uns Europäern so wohltuenden Klima des ewigen Frühlings, gehört zu jenen Dingen, die man nicht vergessen kann, die lange noch, wenn schon wieder die blaue Weite des Ozeans alles Land verschlungen hat, im Traum und im Wachen tönend und lieblich vor der Seele [stehen] und uns mit großen, dunklen Augen zu sich heranzuwinken [scheinen]. (BvW: 615) Den im März-Heft veröffentlichten Brief datierte Huldschiner auf Jänner 1913. Er behandelt die Ostafrika-Etappe seiner zweiten Reise, die ihn auf einem Schiff der HAPAG im Dezember 1912 zunächst von Hamburg über Antwerpen, Southampton, an der bretonischen Küste vorbei nach Lissabon und dann weiter nach Tanger führte.662 Über Marseille, Neapel, Kreta, Port Said und den Suezkanal gelangte das Schiff weiter nach Deutsch-Ostafrika (Tansania) und Sansibar.663 Huldschiner zitiert in seinem publizierten Reise-Brief Berichte von deutschen Beamten und Pflanzern, die ihm Genaueres über die Bewohner der deutschen Kolonie berichtet hätten: So sei es wichtig, sich als Europäer so bald wie möglich ein schwarzes Mädchen zu nehmen, da man »sonst in den Verdacht kommt, entweder ›das Lager mit sich selbst zu teilen‹ oder junge hübsche Boys zu halten« (BvW: 784). Allerdings solle die Verbindung, die der Weiße mit der Schwarzen eingeht, […] das bleiben, was sie ist: ein Zusammenleben auf Kündigung, entsprechend dem ungeheuren und zunächst noch völlig unüberbrückbaren kulturellen Abstand der Rassen. (BvW: 784) Im Weiteren rechtfertigt Huldschiner derartige »Konkubinate« (BvW: 785) dahin gehend, dass dieser Zustand so lange anhalte, wie »nicht jeder Europäer drüben sein Huhn im Topfe hat – ich bitte um Entschuldigung – ich wollte sagen, verheiratet ist« (BvW: 785). Die deutschen Passagiere hätten Huldschiner außerdem von der wirtschaftlichen Lage in Deutsch-Ostafrika erzählt, vor allem vom immer stärker werdenden Konkurrenzdruck durch indische Händler, welche den Kleinhandel dominieren würden »und kon- 661 Francisco Ignacio Madero war von 1911 bis 1913 Präsident von Mexiko, nachdem er zuvor den langjährigen Diktator Porfirio Díaz gestürzt hatte. 662 Vgl. Huldschiner 22.12.1912 – 24.12.1912. 663 Vgl. ebd. 200 Andreas Micheli: Richard Huldschiner kurrenzlos bleiben, weil ihre Lebensbedürfnisse so geringe sind, daß sie günstiger verkaufen können als der Europäer« (BvW: 785). Im April-Heft 1913 schildert Huldschiner die Eindrücke seines Aufenthaltes auf Sansibar. Auch dieser Brief ist wieder auf Jänner 1913 datiert. Darin berichtet er ausführlich vom Treiben auf den Straßen und den vielen Völkern, die hier aufeinandertreffen: […] vollkommen verhüllte Judenfrauen, Singhalesen mit Haarschöpfen und Kämmen, Araber mit langen schwarzen, mit Goldschnüren geschmückten Mänteln und Turbanen, […] Neger aus allen Teilen Afrikas, in Khaki-Anzügen, in weißen langen Hemden, […] andere, die nur einen Schurz, den der Riemen hält, um die Lenden tragen, […] Negerweiber, […] Inder-Frauen, […] schwarze und gelbe Kinder, […] alles ist draußen auf der Gasse […] und schwatzt und schwatzt. (BvW: 30) Huldschiner trifft außerhalb der Stadt auf eine tanzende Gruppe von Einheimischen, ein »schwarzhäutige[s], großmäulige[s] Volk, das nie etwas zu tun hat« (BvW: 30). Ihn fasziniert die Einfachheit der Darbietung, die der Sorglosigkeit der Einheimischen entspreche. Ein Kulturmensch hingegen denke gerade am heutigen Geburtstag des Kaisers am 27. Jänner daran, dass es wohl ein Fehler gewesen sei, Helgoland gegen Sansibar664 eingetauscht zu haben. Huldschiner nimmt zusammen mit den anderen Deutschen auf Sansibar an einer »gewaltig steifleinenen und kleinbürgerlichen« (BvW: 32) Feier im deutschen Konsulat zu Ehren des Kaisers teil, währenddessen »das Prunken und Gleißen des Sternenhimmels über uns und das Rauschen der Palmen- und Mangokronen unter uns in den Gärten […] unbeobachtet« (BvW: 32) bleibt. Er kommt zum Schluss, dass der Deutsche, so fähig, ordentlich und fleißig er doch sei, in »der Masse […] leer und ohne Feuer [sei], eine graue Alltäglichkeit, die nicht einmal in so begnadeter Nacht zu einem rascheren und helleren Leben zu erwachen vermag« (BvW: 32). Im Februar erfolgte die Rückreise auf der gleichen Route. Huldschiner machte verschiedene Landgänge, u. a. in Marseille und Avignon, und kam Anfang März wieder in Hamburg an, wobei er von dort nach einem kurzen Aufenthalt sofort zu seiner Mutter und seiner Schwester Elfriede nach Würzburg weiterfuhr, und zwar über Berlin, um auch seinen dort lebenden älteren Bruder Arnold zu besuchen.665 9.2 Paolazzi wechselt Stellung (Erzählung) Seinen Aufenthalt in Mexiko verarbeitete Huldschiner nicht nur durch Reise berichte, sondern auch literarisch, z. B. in Form der humoristischen Erzählung Pao lazzi wechselt Stellung, erschienen im Dezember 1928 im Simplicissimus. 664 Huldschiner spielt hier auf den Vertrag zwischen Deutschland und England über die Kolonien und Helgoland vom 1. Juli 1890 an. Im Volksmund wurde häufig fälschlicherweise behauptet, Kaiser Wilhelm II. habe mithilfe des Vertrages das wertvollere Sansibar gegen Helgoland getauscht. Sansibar stand aber nie unter deutscher Herrschaft. 665 Vgl. Huldschiner 22.02.1913 – 01.03.1913. 201 Unterwegs auf den Weltmeeren (1912 – 1913) Der Seefahrer Valentin Paolazzi desertiert nach einer Meinungsverschiedenheit mit dem Steuermann des Vollschiffes Erzherzog Friedrich, welches in der Bucht vor Coazacualcos in Mexiko liegt. Er springt, da er keinen Landurlaub erhalten hat, heimlich ins Wasser und schwimmt an Land. Der aus dem Trentino stammende Paolazzi, auch Polentone genannt, flucht über die Dunkelheit: »Er bemühte alle Heiligen. Gott Vater wurde nicht geschont, das Andenken seiner eigenen Mutter schmählich gelästert« (PwS: 461). Da ihn sein Schiff mit Scheinwerfern sucht, verflucht er auch die Mutter Gottes und den Steuermann. Er geht sogar so weit, »die Bemühungen der trauernd auf dem Schiff Hinterbliebenen, ihn etwa mit ihren Lichtern noch auf dem Wasser oder sonstwo ausfindig zu machen« (PwS: 461), höhnisch zu verlachen. An Land angekommen, muss sich Paolazzi im ufernahen Sumpf verstecken, da sein Schiff noch zwei Tage vor Anker liegt und die Hafenpolizei nach ihm suchen könnte. Nach einigen Tagen des Versteckens wagt sich Paolazzi zum ersten Mal die Stadt: Nur hie und da lüftete sich einer der gelben oder roten Vorhänge an einer auf die Straße gehende Tür, und ein Indio-Weib warf Abfälle, Fischeingeweide und ausgekochte Knochen heraus. Dann stürzten sich die schwarzen Aasgeier, die wie Schwalben aufgereiht auf den Simsen der flachen Dächer saßen, krächzend herab, und es gab großes Gezänk unter ihnen. (PwS: 461) Die Stadt beschreibt Huldschiner in seiner Erzählung folgendermaßen: Viel war in Coazacualcos sonst nicht zu sehen. Ein Haus schien wie das andere. In den Fenstern der paar Stores lagen Angelschnüre, Revolver, buntfarbige Kattune, seltsame Muscheln, Fischkonserven. Eine Bretterbude kündigte sich als Kino an. Große Flaschen mit giftig gefärbter Flüssigkeit gefüllt, bezeichneten die Kneipen. Schiffsagenturen und »Banken« überboten sich mit ihren Geschäftsschildern, im übrigen gab es chinesische Garküchen und natürlich Mädchen. (PwS: 461) Huldschiner thematisiert auch hier wieder die Sexualität, die in mehreren Romanen und Erzählungen einen relativ breiten Raum einnimmt. Zwar liegt es in der Natur exotischer Erzählungen, gerade wenn sie von Männern geschrieben werden, die Sexualität vordergründig zu behandeln, doch lässt sich in Huldschiners Reisegeschichten ein gewisses Muster feststellen. Häufig werden die einheimischen Frauen, wenn sie denn in seinen Erzählungen über ferne Weltgegenden Platz finden, als Prostituierte charakterisiert: Die standen in voller Kriegsbemalung unter den Türen der kleinen Häuser und schauten nach Matrosenkundschaft aus. Sie lockten mit Hand und Auge und machten sich süß und verführerisch, indem sie unter den Fächern hervor die volle Brust herausreckten und rätselhaft lächelten. (PwS: 461) Paolazzi folgt einer Prostituierten hinter ihren Vorhang. Auch diese Frau beschreibt Huldschiner sehr klischeehaft: 202 Andreas Micheli: Richard Huldschiner […] gar nicht bemalt, nur mit einer Art Hemd bekleidet, aber höchst sorgfältig frisiert, mit einem großen Kamm im Haar, der Schildpatt vorstellen sollte und wie eine Schaufel nach der Seite hinausragte. Im Munde trug das Mädchen eine rote Blume. Juanita lachte sehr viel und redete sehr vieles, was Valentin nicht verstand. Sie war zärtlich und heiß, ganz schlank und biegsam […]. (PwS: 462) Juanita geht mit Paolazzi in eine Whiskey-Kneipe. Dort werden sie zu einem Tisch gebeten, an dem vier deutsche Matrosen mit ihren Mädchen sitzen. Einer von diesen ist der Matrose Hein Gehreckens. Eine Polizeipatrouille betritt das Lokal und verhaftet einen Gast. Paolazzi fürchtet, ebenfalls gefangen genommen zu werden und versteckt sich. Hein und Junanita kommen sich währenddessen näher, was Paolazzi wiederum nicht gefällt. Paolazzi betrinkt sich dermaßen, dass er in Ohnmacht fällt. Als er wieder aufwacht, sind Hein und Junanita bereits verschwunden. Zornig verlässt er das Lokal und macht sich auf die Suche nach den beiden, um sich zu rächen. Er stürmt zu Juanitas Haus, trommelt gegen die Tür, um »alles, was in diesem Hause atmete, zu Pflaumenmus zu zerstampfen« (PwS: 464). Abermals stoßen Huldschiners Figuren wilde Flüche aus, wohl eine Art Stilmittel, das sich durch die ganze Geschichte zieht. Schließlich taucht die Polizei auf, sodass der wütende Paolazzi erneut in den Wald flüchtet. Er beschließt, sich bis zum Bahnhof durchzuschlagen, Mexiko zu durchqueren und in Salina Cruz am Pazifik anzuheuern und nach Hawaii überzusetzen. Auf dem Dach eines Waggons trifft Paolazzi auf einen ebenfalls schwarzfahrenden Chinesen. Abermals spielt Huldschiner mit den Stereotypen: Der aggressive Trentiner will den Chinesen vertreiben, beleidigt ihn als Sauhund. Der Chinese wiederum zückt ein Messer und »[h]ielt eine kleine Rede, mit ganz sanfter und öliger Stimme, eine Rede, in der alle r durch l ersetzt waren« (PwS: 465). Nach anfänglicher Feindschaft arrangieren sich die beiden Männer und fahren auf dem Dach des Zuges in Richtung Westen. 9.3 Die Geschichte vom abgesäbelten Kopf (Satire) Obwohl Huldschiner in seinen Geschichten und Reiseberichten vor allem die einheimische Bevölkerung häufig sehr einseitig darstellte und damit den Vorurteilen der Europäer weiter Nahrung lieferte, sah er deren Kolonialpolitik durchaus kritisch. Exemplarisch wird dies in der Satire mit dem martialisch anmutenden Titel Die Geschichte vom abgesäbelten Kopf deutlich. Der Text wurde im April 1913 im Simplicissimus veröffentlicht und war vermutlich durch die Erlebnisse in Afrika und auf Sansibar bzw. durch den Kontakt und durch Gespräche mit den zahlreichen europäischen Kolonisten an Bord inspiriert. Ein Ich-Erzähler berichtet, dass ihm sein »Freund Harry Butlock« (GvK: 19) von seinem blutigen Abenteuer mit einheimischen Zwangsarbeitern in Uganda erzählt habe. Die Figur des Butlock ist als Karikatur eines brutalen englischen Landlords in den afrikanischen Kolonien konzipiert. Huldschiner übt mittels seiner Satire heftige Kritik an der Sklaverei und an der unmenschlichen und brutalen Behandlung der einheimischen Bevölkerung durch die britische Kolonialmacht. Die Nonchalance, mit der Butlock von 203 Unterwegs auf den Weltmeeren (1912 – 1913) der Folter erzählt, dient vermutlich dazu, den Leser zum Nachdenken über die britische Kolonialpolitik anzuregen. Bereits der direkt formulierte Titel Die Geschichte vom abgesäbelten Kopf bereitet den Leser inhaltlich auf das Thema vor. So werden die gefangenen Einheimischen, die dem Volk der Karivondo zugehörig sind, »weil Erntezeit war, nicht aufgehängt« (GvK: 19), sondern für die Arbeit auf den Plantagen eingesetzt. Die anschließende Bemerkung Butlocks drückt seinen Rassismus aus: »[…] man sollte sie alle hängen, die Schweinehunde […]« (GvK: 19). Der Rassismus der Figur wird noch deutlicher herausgearbeitet, indem Huldschiner Butlock erzählen lässt, wie er die Zwangsarbeiter zusammenkettet: Da waren sie also aufgereiht wie schwarze Perlen an einem Band, oder, wenn euch das besser gefällt, wie Fische, die man an einer Leine zum Trocknen in die Sonne gehängt hat. Übrigens stanken sie auch. (GvK: 19) Außerdem beschreibt Butlock die sogenannte Nilpferdpeitsche, mit der die europäischen Kolonialherren u. a. Prügelstrafen vollzogen haben: »[…] je kräftiger man sie zu schwingen versteht, desto angesehener ist man bei den dunklen Herrschaften« (GvK: 19). Als Butlock erfährt, dass einer der Arbeiter erkrankt ist, und er es nicht zulassen möchte, dass seine Arbeiter untätig herumsitzen, greift er zu einer drastischen Maßnahme. So sollen jene zwei Arbeiter, die dem Kranken an der Kette am nächsten sind, diesen auf ein Wellblech legen und tragen, während die anderen arbeiten. Drei Tage später meldet der Aufseher den Tod des Arbeiters. Die Brutalität des englischen Landlords findet am Ende der Erzählung nochmals eine Steigerung: Da der Kopf des Toten sich nicht durch den Halsring drücken lässt, verkündet Butlock kühl: »Schneid ihm den Kopf ab« (GvK: 20). Huldschiners schwarzer Humor findet hier seinen Höhepunkt. Der britische Kolonialherr ist sich seiner Gewalttätigkeit nicht bewusst, vielmehr sieht sich die Figur Butlock selbst sogar als sehr generös und menschlich an. Als nämlich der nur scheinbar Tote erwacht und der Aufseher den Mann trotzdem enthaupten möchte, geht Butlock dazwischen: Ihr müßt ihn wieder auf dem Wellblech mit euch tragen. Und weh euch, wenn ihr ihm etwas antut in der Nacht! Der Bana erfährt alles. (GvK: 20) Nach weiteren vier Tagen des Herumtragens stirbt der Zwangsarbeiter und Butlock lässt ihm schließlich den Kopf abschlagen. Mit der Satire thematisierte Huldschiner zum einen die Kolonialpolitik und den Rassismus der Europäer, und zwar mittels einer zynischen Darstellung eines Gewaltverbrechens. Zum anderen liegt die Vermutung nahe, dass Huldschiner wohl nicht unbeabsichtigt einen britischen Landlord als Bösewicht für seine Satire ausgewählt hatte: Die reichsdeutsche Presse, und hier war der Simplicissimus keine Ausnahme, war in den letzten Friedenstagen vermehrt antibritisch eingestellt, sodass Huldschiners Darstellung des bösen, herzlosen und brutalen Briten durchaus dem vorherrschenden Zeitgeist entsprach. 204 Andreas Micheli: Richard Huldschiner 9.4 Mangali-nava (Erzählung) Die dritte Reise führte Huldschiner auf dem Passagierdampfer Brasilia von Hamburg über das Mittelmeer nach Port Said, weiter durch den Suezkanal und über den Indischen Ozean bis nach Sumatra, genauer nach Sabang auf der Insel Weh. Genau dort handelt die im Februar 1914 in der Rigaschen Rundschau und einen Monat später noch einmal in der Neuen Hamburger Zeitung publizierte666 humorvolle Erzählung Mangali-nava. Huldschiner hatte den Text vermutlich während seiner Weltreise verfasst. In jedem Fall ist er aber davon inspiriert worden. So mag es kein Zufall sein, dass Huldschiners Protagonist, der Dichter Tilliach, ebenfalls eine Weltreise unternimmt, die ihn, wie Huldschiner auch, nach Sumatra führt. Die Geschichte wird von einem Freund Tilliachs, einem Herrn Plank, erzählt, der sich in einer Runde von Freunden an den kürzlich verstorbenen Tilliach erinnert und ausführlich über dessen Todesumstände Auskunft gibt. Die beiden Freunde hätten eine Schiffsreise unternommen, nämlich »über Newyork nach Westen« (Man: 242). In Sabang auf Sumatra gehen Tilliach und Plank auf einen Jagdausflug, während das Schiff Kohlen einlädt. Dort treffen sie auf ein einheimisches junges Pärchen. Der junge Mann lässt mit seiner Flöte eine Schlange tanzen. Tilliach hat nur mehr Augen für das Mädchen und küsst es. Plank warnt Tilliach vor dem jungen Mann, der sogleich mit dem Spielen aufhört, sodass die Schlange aus ihrer Hypnose erwacht. Der junge Mann bleibt jedoch gefasst und bietet den beiden Touristen die Schlange zum Verkauf an, wobei Tilliach betrübt ist, dass nicht das Mädchen zum Verkauf gestanden habe. So ersteht er die Flöte und die Schlange, deren Giftzähne ausgebrochen worden sind. Zurück an Bord unterhält Tilliach die weiblichen Passagiere mit einer Schlangendressur. Er nennt die Schlange Mangali-nava und erzählt allen, dass sie eine verzauberte Prinzessin sei, die durch einen Kuss Tilliachs in eine Schlange verwandelt worden sei. Es vergehen einige Monate und Tilliach trifft Plank in Venedig wieder. Dort möchte er Plank und einer Marchesa aus Turin seine Schlangendressur vorführen und erzählt den beiden, dass er die Schlange durch einen weiteren Kuss wieder in eine schöne Prinzessin zurückverwandeln könne. Doch die Schlange attackiert ihn und beißt ihn in seinen Daumen. Zwei Stunden später verstirbt er. Es wird vermutet, dass die Zähne der Schlange wieder nachgewachsen seien. Plank geht in seiner Erzählung zusätzlich noch davon aus, dass dies die Rache des jungen Einheimischen gewesen sei, da Tilliach sein Mädchen belästigt habe: »Die Schlange war seine Rache. Mangali-nava tötete den Wei- ßen« (Man: 253). Huldschiner hatte als Schiffsarzt auf einem Passagierschiff mit vielen Menschentypen zu tun, u. a. wohl auch mit sehr wohlhabenden Passagieren aus den höheren Gesellschaftsschichten, deren Attitüde Huldschiner in seiner Geschichte ironisiert. So sei die Reise, die Plank und Tilliach unternommen hätten, »eine dieser Gesellschaftsreisen, von denen man übrigens nicht genug warnen« (Man: 242) könne, wo »Millionäre, Barone und Schriftsteller in jedem Hafen die Sehenswürdigkeiten wie bunte Schmetterlinge« (Man: 242) einfangen würden. Auch zeigt Tilliach keinerlei Respekt vor der einheimi- 666 Ein weiteres Mal veröffentlichte die Kulturzeitschrift Jugend im April 1931 die Erzählung. 205 Unterwegs auf den Weltmeeren (1912 – 1913) schen Bevölkerung. Vielmehr wird er als ignoranter und triebgesteuerter Angeber dargestellt, der am Ende der Geschichte dafür auch bestraft wird. 9.5 Der Buddha-Nabel (Erzählung) Eine weitere Erzählung Huldschiners, welche ebenfalls in Südostasien spielt, erschien erst nach Ende des Ersten Weltkrieges, und zwar im August 1922 im Simplicissimus. Protagonist der humorvollen Erzählung Der Buddha-Nabel ist Ewald Hagenau. Sein Schiff legt in Sa-bang auf Sumatra an, um Kohle zu bunkern. Gegen Abend umschwärmen das Schiff unzählige Totenkopfschmetterlinge, die Hagenau ekeln und ihn dazu bringen, seine Kabine zu verlassen und an Land zu gehen. Dort trinkt er einen Whiskey und sucht im Anschluss eine Prostituierte namens Haru-san auf. Diese wirkt auf ihn sehr müde, ist im Auftreten reserviert und verhält sich wie eine feine Dame, die einen Gast in Abwesenheit ihres Mannes mit Tee und Gebäck versorgt. Auf einem Beistelltisch erblickt Hagenau einen bronzene Buddha statue, deren Nabel einen Diamenten enthält. Von diesem zwar fasziniert, wendet er dennoch seinen Blick auf Haru-san hin und schläft mit ihr. Hagenau erwacht in ihren Armen liegend und sieht erneut den Diamanten im Nabel der Statue. Er steht auf, leert seine Hosentasche und lässt Silbermünzen auf die Matte fallen. Die Prosituierte ruft ihm einen Satz nach, dessen Sinn er zwar nicht versteht, ihn aber im Hinausgehen mehrmals wiederholt. Er verlässt das Haus Haru-sans und kehrt zum Schiff zurück. Hagenau befindet sich in einem Rauschzustand und will schnellstmöglich zu Haru-san zurückkehren. Doch er erblickt vor seinem geistigen Auge nicht ihr Lächeln, sondern den glänzenden Buddha-Nabel. Er holt Geld aus seiner Kabine und eilt von Bord zurück zu Haru-san. Die Besatzung wundert sich über das Verhalten Hagenaus, macht aber das Tropenklima für sein merkwürdiges Verhalten verantwortlich. Bei Haru-san angekommen, schläft Hagenau erneut mit ihr. Am nächsten Tag finden Einheimische den bewusstlosen Mann am Strand liegen. Er wird zurück zu seinem Schiff gebracht und vom Schiffsarzt versorgt, der vermutet, dass Hagenau durch einen Trank in einen Rauschzustand gelangt sei, 800 Dollar seines Geldes von Bord geholt habe und von der Prosituierten ausgeraubt worden sei. Richard Huldschiners Weltreise und sein Aufenthalt in Südostasien sind wohl erneut Hauptinspirationsquelle für die Erzählung gewesen. Wann genau sie entstand, lässt sich allerdings nicht feststellen, auch nicht, ob sie bereits früher veröffentlicht wurde. Ebenso lässt sich nicht belegen, ob die Nebenfigur des Schiffsarztes, »ein alterfahrener Seefahrer« (BdN: 258), mit Huldschiner, der ebenfalls diese Tätigkeit an Bord ausübte, in Verbindung gebracht werden kann. 9.6 Reisebrief aus Japan (Reisebericht) Die Brasilia setzte ihre Reise fort und erreichte Mitte Mai 1913 über Manila Japan. Huldschiner verarbeitete seine Eindrücke in mehreren Reiseberichten. Waren die ersten Brie- 206 Andreas Micheli: Richard Huldschiner fe für die Süddeutschen Monatshefte noch eindeutig als authentisch wirkende Briefe samt Datum- und Ortsangabe konzipiert, wurde in allen folgenden publizierten Reiseberichten darauf verzichtet. Überhaupt ist es schwer festzustellen, was Huldschiner tatsächlich erlebt oder was er dichterisch ausgestaltet hat. Vergleicht man die geschilderten Begebenheiten mit jenen, die er seiner Familie berichtet hatte, ist aber grundsätzlich von authentischen Beschreibungen auszugehen, wobei in der folgenden Zusammenfassung dennoch zwischen dem Autor Huldschiner und dem Ich-Erzähler des Reiseberichtes differenziert wird. So sieht Huldschiners Ich-Erzähler in der Dezember-, Februar- und Märzausgabe der Süddeutschen Monatshefte 1913 bzw. 1914 die japanische Kultur grundsätzlich positiv, vor allem dann, wenn sie auf »die Nachahmung der westlichen Kultur« (RbJ: 337) verzichte. So geht er davon aus, dass die Japaner trotz des starken europäischen Einflusses ihre eigene Kultur bewahren werden. Er konstatiert: Ein Volk von der Jugendkraft und der Lebendigkeit des Gefühls für das Schöne wie diese Japaner wird die europäische Periode bald überwunden haben und nicht nur zu Hause, sondern auch nach außen hin seine Würde gegenüber der fremden Sitte wieder besser zu behaupten lernen. (RbJ: 337) Trotz gewisser Vorbehalte in Bezug auf Sitte, Brauchtum und angeblich mangelnder Rechtssicherheit beim Handel (vgl. RbJ: 777 f.) scheint der Ich-Erzähler beeindruckt von der japanischen Kultur zu sein; in ihm erwächst der Eindruck, dass »die so zerstückelte, unharmonische Welt, in der der Westen lebt und sich wunder wie groß dünkt« (RbJ: 341), ihre »beschämende Unvollkommenheit« (RbJ: 341) enthülle, wenn man sie mit der japanischen Lebensweise vergleiche. Die Begeisterung des Ich-Erzählers der japanischen Kultur gegenüber und die gleichzeitige Verachtung bzw. Geringschätzung der westlichen kulminiert in der Feststellung, dass es bei näherer Beschäftigung immer unverständlicher werde, »daß [es] irgend jemandem verlockend erscheinen mag, ein Europäer zu werden« (RbJ: 341). Dass es so viele negative Vorurteile vor allem in Bezug auf das japanische Geschäftsgebaren gebe, sei der Tatsache geschuldet, daß er [der Japaner] in den Wettbewerb um Gold und Staatspapiere eingetreten ist und in letzter Zeit, wo er es nur konnte, den Lehrmeistern [also dem Westen] den Stuhl vor die Tür gestellt hat. (RbJ: 778) Die japanische Bevölkerung wird sehr genau geschildert. Auf einer Zugfahrt, ausgehend von Yokohama, berichtet der Ich-Erzähler detailliert über Aussehen, Tracht und Verhalten der Einheimischen. Insbesondere erwähnt er eine japanische Frau, die ihr Baby, im Gegensatz zur europäischen Sitte, vor den Augen aller stillt. Der Ich-Erzähler geht dabei von der Annahme aus, dass sich hierin auch ein Grund für die fortschrittliche japanische Kultur manifestiere: Das Weib, das den Säugling überall hin mitnehmen kann, weil es ihm überall seine natürliche Nahrung geben kann, hat keinen Grund mehr, ihm sein Recht zu ver- 207 Unterwegs auf den Weltmeeren (1912 – 1913) kümmern, wird die Stillkraft nicht verlieren und ein gesundes Geschlecht dem Vaterland erziehen. (RbJ: 338) Der Ich-Erzähler vertritt also ein konservatives und zeittypisches Rollenverständnis, welches europäische Entwicklungen wie »Säuglingsfürsorge, Milchküchen und ähnliche Scherze« (RbJ: 338) ablehnt und die »Vernunft der japanischen Sitte, die Mutterheiligkeit« (RbJ: 338) bevorzugt. Ebenso kritisiert er die europäische Sichtweise auf das Exotische. Der Europäer tendiere dazu, mit »gönnerhafte[r] Herablassung« (RbJ: 607) das Fremde und Exotische wahrzunehmen, bedenke aber nicht, dass seine Außenwirkung auf die Fremden eine ähnliche sei. Besonders deutlich empfindet er den in seinen Augen negativen Einfluss des Westens bei einem Besuch in Tokio: Schon seit drei Stunden zieht er [ein Rikscha-Fahrer] mich kreuz und quer durch die endlosen, häßlichen Straßen von Tokio mit ihren Telegrafenstangen und den Reklameschildern, die noch etwas japanisch, das heißt geschmackvoll, aber schon auch europäisch, will sagen scheußlich, sind. (RbJ: 774) Über die japanische Kunst herrsche in Europa das Vorurteil, dass sie »im Kleinlichen, im Kleinen sich erschöpft« (RbJ: 774). Das stimme so nicht, wie der Ich-Erzähler an der in seinen Augen beeindruckenden Wirkung der kaiserlichen Burg exemplifiziert: Diese Tore und Steinwälle der kaiserlichen Burg sind in ihrer Wirkung so gewaltig wie nur irgend eins unserer Schlösser mit Rampenauffahrt, Rustika-Quadern, Wappenschildern, allegorischen Steinfiguren, Kuppeln und Türmen. Nur keuscher ist diese Kunst und einfacher, selbstverständlicher … (RbJ: 774) 9.7 Erinnerungen aus Japan (Reisebericht) Huldschiners Weltreise war literarisch gesehen eine große Inspirationsquelle. Schon während der Reise veröffentlichte er zahlreiche Geschichten und auch in den Jahren danach publizierte er verschiedenste Texte, die sich in Form von authentisch wirkenden Reiseberichten bzw. eindeutig fiktiven Erzählungen und Humoresken mit seinen Reisen befassten. Ausgelöst durch die Berichterstattung zum großen Kantō-Erdbeben am 1. September 1923, hatte sich Huldschiner beinahe ein Jahrzehnt nach seiner Rückkehr aus Japan erneut mit seinen Erlebnissen in diesem Land beschäftigt und verfasste im Rückblick einen Reisebericht über seine Zeit in Yokohama. Seine Geschichte trägt den Titel Erinnerungen aus Japan und erschien im Landsmann. Ebenso wie bei den anderen Reiseerzählungen Huldschiners lässt sich auch hier schwer sagen, was an den Geschehnissen im Bericht und den Beschreibungen Fiktion ist und was tatsächlich von Huldschiner erlebt und erfahren wurde. Zudem waren zwischen den Erlebnissen und Beobachtungen und der Niederschrift bereits mehrere Jahre vergangen, auch wenn davon auszugehen ist, dass Huldschiner auf Tagebucheinträge und Notizen zurückgegriffen hat. Aus diesem Grund wird in der folgenden Inhaltsangabe erneut zwischen Autor und Ich-Erzähler differenziert. 208 Andreas Micheli: Richard Huldschiner Der Ich-Erzähler erblickt bei seiner Ankunft in Yokohama »von Manila kommend« (EaJ: 2) »die gartengleichen Hügel wieder in starrer Ruhe und ein arbeitsam-geduldiges Volk ist daran, seine Hütten aufzubauen« (EaJ: 2). Er beschreibt seine ersten Eindrücke, nachdem er die Straßen der Stadt betreten hat: […] das Klappern der Holzsandalen, das frohe Lachen des allzeit heiteren Volkes, die zeremonielle Verbeugung, wenn sich Bekannte trafen, und wie es die gute Sitte vorschreibt. (EaJ: 2) Am Nachmittag fährt der Erzähler weiter nach Kamakura, wo »der ›Daibutau‹ steht, ein riesenhaftes, 20 Meter hohes Bronzebild des Buddha« (EaJ: 2). Die Reise führt weiter nach Enoshima, mit verstreuten bunten Tempeln, mit einer tiefeindringenden Höhle, an deren Wänden alte Götterbilder aus dem Stein gehauen ragen – mit Teehäusern auf schattigen Terrassen, wo ein buntgekleidetes Mädchen Tee, Konfekt, harte Eier und Mandeln kredenzt, mit kleinen Strandhotels, in denen die Yokohamer sommerfrischeln, mit Fischerbooten, fernziehenden Dampfern, Sommerwolken über dem unendlichen Meer. (EaJ: 2) Der Ich-Erzähler kehrt wieder zurück in die Stadt Yokohama, »die nun, wenn wir den Zeitungen glauben sollen, ein Trümmerhaufen ist« (EaJ: 2). Abgesehen vom Titel, ist das vorhin angeführte Zitat der zweite Beleg dafür, dass der Ich-Erzähler seine Eindrücke in der Rückschau, nachdem einige Jahre vergangen sind, wiedergibt. Das Ausländerviertel, der sogenannte Bluff, »auf dem die Wohnhäuser, Konsulate und Krankenhäuser der Wei- ßen sich angesiedelt hatten«, war »am meisten vom Erdbeben betroffen« und sie »mögen nun ein Bild des Grauens bilden« (EaJ: 2). Der Ich-Erzähler selbst hat während seines Aufenthaltes in Japan nur ein Erdbeben erlebt: […] aber ich war gerade auf unserem Dampfer und fühlte nichts davon. […] Damals waren nur ein paar schon baufällige Hütten eingestürzt, sonst ging das Leben wieder seinen gewohnten Gang. (EaJ: 3) Abschließend kommt Huldschiners Ich-Erzähler nicht umhin, auch die japanischen Frauen näher zu beschreiben. Wie in anderen Geschichten auch streicht Huldschiner die Exotik und die klischeehafte Sinnlichkeit der asiatischen Frauen heraus: So wird der Ich- Erzähler von einer Kellnerin namens »Iki-san, ›Fräulein Bachstelze‹ […] mit zierlichem Herumtrippeln, Verneigen, Lufteinziehen und sanftem Lächeln, im blauschwarzen Haar Pfeile mit Schmetterlingen aus Silberfiligran« (EaJ: 3), bedient. 9.8 Reisebrief aus Peking (Reisebericht) Huldschiners Dampfer verließ Japan nach einigen Tagen Aufenthalt in Richtung China. Wo genau das Schiff dort zuerst anlegte, lässt sich nicht mehr rekonstruieren, vermut- 209 Unterwegs auf den Weltmeeren (1912 – 1913) lich war es aber der Hafen von Tanggu (Tianjin), da Huldschiner Anfang Juni Peking besuchte und über diesen Hafen die Hauptstadt Chinas am leichtesten zu erreichen war. Er zeigte sich von der Stadt sehr begeistert. So sandte er seiner Familie einen ausführlichen Reisebericht über seinen Besuch667 und erstellte daraus eine Fassung für die Veröffentlichung in den Süddeutschen Monatsheften. Allerdings erschien Huldschiners Reisebrief aus Peking erst nach seiner Rückkehr im Oktober 1913. Der Brief enthält erneut weder Anrede noch Grußformel und verrät sehr wenig Persönliches über den Briefschreiber. Dennoch ist davon auszugehen, dass Huldschiner hier von seinen tatsächlichen Eindrücken während seines China-Aufenthaltes geschrieben hat, wobei auch in diesem Fall wieder zwischen Autor und Ich-Erzähler zu unterschieden ist. Der Ich-Erzähler ist mit dem Zug unterwegs nach Peking. Er hebt die kulturellen Besonderheiten des Landes hervor, beispielsweise, dass bei den Chinesen »das Rülpsen nach getaner Mahlzeit nicht nur wohlanständig, sondern sogar Ehrenpflicht« (RbP: 62) sei. Die Japaner sieht Huldschiners Ich-Erzähler, im Gegensatz zu seinen Beschreibungen im Reisebrief aus Japan, kritischer, besonders ihre Arroganz, die sie den Chinesen und sogar Europäern entgegenbrächten: Die Japaner da draußen haben alle etwas verteufelt Aufgeblasenes; nach ihren beiden letzten Kriegen fühlen sie sich ganz als Herren der Welt. Zumal China sehen sie schon als ihre Provinz an. Von der fast kriechenden Freundlichkeit, die sie einst in Europa zur Schau trugen, merkt man nichts mehr. Wenn man hier mit ihnen zu tun hat, so lassen sie es zwar an Verbeugungen nicht fehlen, aber ein Entgegenkommen in der Sache selbst gibt es nicht, und ihre Beamten sind kurz angebunden nach preu- ßischem Muster. (RbP: 62) Dennoch vermisst der Ich-Erzähler Japan, das er wenige Tage zuvor verlassen hat. Nachdem er Peking erreicht hat, besucht er am nächsten Tag den Tempel des Himmels, in dessen Zentrum »sich das höchste Wesen niederläßt, wenn sein späterer Ururenkel, der Kaiser, dem Ahnen geopfert hat und sich vor ihm in den Staub wirft« (RbP: 63). Zwar glaubt der Ich-Erzähler nicht daran, ist aber der Überzeugung, dass unabhängig vom Glauben »das höchste Schwingen der Seele […] aus der gleichen Tiefe« (RbP: 63) komme und es nur vom »Grad des Ergriffenseins« (RbP: 63) abhänge. Der Erzähler erwähnt auch die sogenannte Verbotene Stadt, »den Wohnbereich des entthronten Kaisers« (RbP: 63). Als er bei einem weiteren Spaziergang durch die Stadt eine goldene Gondel mit einem verschlossenen Aufbau erblickt, vermutet er darin womöglich den Kaiser selbst, den ewig Eingeschlossenen, das Kind, das mit den glänzenden Augen in diese unbegreifliche Welt hineinschaut und sich vielleicht noch Kaiser wähnt, da er nur mehr ein schemenhaftes Idol ist. (RbP: 64) 667 Vgl. Huldschiner 07.06.1913, 08.06.1913. 210 Andreas Micheli: Richard Huldschiner In der Kaiserstadt kommt der Ich-Erzähler am Palast von Huanschikai668 vorbei, welcher dort »in Unzulänglichkeiten vergraben [liegt] wie einst der Kaiser, [ein] freiwilliger Gefangener freilich, in berechtigter Furcht vor Attentaten« (RbP: 64). Huldschiner spielt hier auf die politische Lage in China an, die sich bereits während der Kaiserzeit, vor allem aber in der Zeit der jungen chinesischen Republik stetig verschlechtert hatte. Huldschiners Ich-Erzähler sieht Huanschikais politische Aufgabe darin, »ein neues China zu schaffen, und den phlegmatischen, konservativen Norden mit dem schnellen, allzeit unruhigen Süden des ungeheuren Reichs dauernd zu versöhnen« (RbP: 65). Der Ich-Erzähler wagt einen Blick in die mögliche Zukunft Chinas, welches, wenn irgendwann Frieden herrscht, »eine Macht werden wird, wie Japan in unseren Tagen« (RbP: 65). Au- ßerdem stellt sich Huldschiners Ich-Erzähler die Frage, wie lange China die fremden Mächte und ihren militärischen und politischen Einfluss noch dulden werde. Im Moment sei dieser noch nötig, da es den Chinesen an »Disziplin und Einigkeit« (RbP: 65) fehle, um die ausländischen Besucher und Besitzungen allein zu beschützen, doch werde sich die Situation in naher Zukunft sicherlich ändern. Doch noch scheine Huanschikai abzuwarten, baue sich »ein paar Paläste in der Stadt und weiß nicht, ob er morgen noch lebt« (RbP: 65). Der Ich-Erzähler hingegen macht sich keine Sorgen über die unsichere politische Lage und genießt stattdessen seinen Aufenthalt. 9.9 Port Arthur (Reiseskizze) Die Brasilia fuhr weiter in Richtung Dalny (heute Dalian). Von dort aus machte Huldschiner einen Ausflug in das nahe gelegene Port Arthur (heute Teil der Stadt Dalian). Auch diese Eindrücke verarbeitete er in einem Reisebericht für die Süddeutschen Monatshefte. Der Text wurde im September 1913 unter dem Titel Port Arthur veröffentlicht. Im Gegensatz zu den Briefen von einer Weltreise fehlen hier, wie bei den Reisebriefen aus Japan und Peking auch, Orts- und Datumsangaben. So erinnert Huldschiners Ich-Erzähler an den Russisch-Japanischen Krieg, der in Port Arthur im Februar 1904 seinen Anfang gefunden habe. Dieser erste »neuzeitliche Kampf zwischen Westen und Osten« (PAr: 652) sei in Europa in Vergessenheit geraten. Von Taku (in der Nähe des Hafens von Tanggu) aus erreicht der Dampfer nach einem schweren Taifun Dalny. Die Stadt werde dem Ich-Erzähler zufolge von den Japanern, nachdem sie von den Russen übernommen worden sei, modernisiert und werde sich in nicht einmal dreißig Jahren zu »einem der wichtigsten Häfen des Ostens« (PAr: 652) entwickeln. Mit der Eisenbahn fährt der Ich-Erzähler weiter nach Port Arthur. Er schildert ausführlich seine Eindrücke während der Besichtigung der Stadt, zum einen die Altstadt, zum anderen die verschiedenen Denkmäler, welche die Japaner in Erinnerung an ihren Sieg über die Russen errichten hätten. Außerdem würden die zahlreichen zerstörten Häuser und die vielen Kriegsrelikte die zurückliegenden Kampfhandlungen vergegenwärtigen. Der Ich-Erzähler ersteht bei einem chinesischen Händler ein russisches Hei- 668 Yuan Shikai war bereits in der Kaiserzeit ein mächtiger Militärführer und Politiker, später gelang es ihm für kurze Zeit, die Monarchie unter seiner Herrschaft wiederherzustellen. 211 Unterwegs auf den Weltmeeren (1912 – 1913) ligenbildchen, das »damals der Zar jedem Soldaten in den Tornister legen ließ« (PAr: 657). Die Reiseskizze endet mit der Feststellung des Ich-Erzählers, dass auch das Heiligenbildchen auf seine Art eine Kriegserinnerung sei und deshalb gut aufgehoben werden müsse. 9.10 Auf dem Jangtsekiang (Reisebericht) Mitte Juni verließ die Brasilia Dalny mit Kurs auf Schanghai. Von dort fuhr das Schiff den Jangtsekiang flussaufwärts bis nach Hankau (Wuhan) und weiter nach Nanking.669 Die Hin- und Rückfahrt auf dem großen Strom musste Huldschiner erneut sehr beeindruckt haben, sodass er einen weiteren Reisebericht für die Süddeutschen Monatshefte und wenigstens vier Erzählungen verfasste, die allesamt im südöstlichen China handelten. Im Reisebericht, der im November 1913 erschien, thematisiert ein Ich-Erzähler seine Schiffreise auf dem Jangtsekiang, von dessen Mündung bei Schanghai flussaufwärts bis nach Hankau. Über den Jangtsekiang schreibt der Ich-Erzähler: Ein ungeheurer Strom, unübersehbar, der Abfluß riesiger Landgebiete, in Tibet gesammelt, dann sich durch gewaltige Ebenen schlängelnd, in seiner Länge, Breite und Wassermasse ein Abbild des chinesischen Reichs, ein Symbol seiner Größe und seines Volksreichtums. […] kein Auge vermag durch sein trübes Medium ihm auf den Grund zu sehen, keiner kennt noch seine Tiefen und Untiefen, er befruchtet und vernichtet, er ist Gott und Teufel. (AJk: 219) Während der Dampfer den Jangtsekiang stromaufwärts fährt, beobachtet der Ich-Erzähler Land und Leute: […] die ganze Landschaft ist ein ungeheures Dorf, in dem es von schlitzäugigen, bezopften Menschen wimmelt. Und mag der Strom in jedem Jahre noch so viele ersäufen und still und blau zum Meere hinuntertragen, gegen die Fruchtbarkeit dieses Volkes ist er machtlos. […] Es ist, also ob sein braunes Schlammwasser ebenso Kinder erzeugt, wie es Reis, Getreide und Gemüse aller Art aus der durchtränkten Erde entstehen läßt. (AJk: 219 f.) Schließlich behandelt der Ich-Erzähler auch die Sprache der Chinesen, genauer die Aussprache des Englischen am Beispiel eines chinesischen Lotsengehilfen, der anstelle von »no ground« beim Messen der Untiefen »no glound« ausruft, da »die Chinesen […] das r nicht aussprechen« (AJk: 220) könnten. Als der Dampfer an den ersten Höhenzügen vorbeifährt, lässt Huldschiner seinen Ich-Erzähler einen Vergleich mit seiner Tiroler Heimat anstellen: 669 Vgl. Huldschiner 24.06.1913 – 26.06.1913, 28.06.1913, 29.06.1913. 212 Andreas Micheli: Richard Huldschiner Auf spitzem Hügel, an dem ein paar zerzauste Kiefern hinauflaufen, drei, vier niedrige weiße Häuser mit grauen, geschweiften Dächern, ein Tempel oder Kloster, übereinandergebaut wie San Romedio im Nonsberg. (AJk: 220) Der Ich-Erzähler schließt den Vergleich zwischen dem katholischen und konfuzianischen Bauwerk mit der leicht ironischen Bemerkung, dass »die Beziehungen [untereinander] näher [sind], als man denkt«, denn letztlich kämen »Büßertum und in sich gekehrtes Sinnen […] aus der gleichen Wurzel« (AJk: 220). Der Ich-Erzähler thematisiert neben den landschaftlichen Besonderheiten auch die Begräbnisriten der einfachen Landbewohner am Jangtsekiang: […] die Leute setzen ihre Toten in einem dürftigen Sarg, mit etwas Reisstroh bedeckt, neben den Häusern aufs Feld. Steigt dann das Wasser, so holt es sich, was noch nicht verfault ist, und treibt’s dem Meere zu. Überall sehen wir Särge in den Feldern stehen. Es ist für den Arzt ein unheimliches Gefühl, den Tod so nah den Lebenden zu wissen. (AJk: 222) Immer wieder stellt der Ich-Erzähler Vergleiche mit Deutschland und Österreich an, um dem Leser seine Eindrücke der exotischen Landschaft und ihrer Bewohner bildhaft zu vermitteln, z. B. indem er die Rheingegend samt dem Loreley-Felsen (vgl. AJk: 223) anführt und Größenvergleiche mithilfe der deutschen Ströme Donau und Elbe (vgl. AJk: 222) anstellt. Der Ich-Erzähler betont immer wieder die Ambivalenz der chinesischen Gesellschaft in Bezug auf ihren politischen und kulturellen Entwicklungsstand, wobei er immer vom hohen und positiv konnotierten europäischen Maßstab ausgeht und vergleicht, wie sich die von ihm beobachtete chinesische Kultur und Gesellschaft dieser Norm annähert: die rückständigen und in ihren alten Traditionen verhafteten Landbewohner auf der einen Seite und die europäisierten, der Moderne zugewandten Stadtbewohner bzw. Soldaten auf der anderen Seite. Unten am Fluss exerzierendes Militär, im Wasser an die hundert Transportdschunken, brav in Reih und Glied ausgerichtet, denn das neue China hat den Willen ein Kulturstaat zu sein und beginnt es daran zu zeigen, daß ihm der Drill nichts Unbekanntes mehr ist. (AJk: 223) Die Aussage des Ich-Erzählers macht deutlich, dass Huldschiner den Militarismus, der im wilhelminischen Deutschland am Vorabend des Ersten Weltkrieges allgegenwärtig war, als notwendige Voraussetzung für die Entwicklung eines modernen Staates ansah. 9.11 Wang-huans Urlaub (Erzählung) Die erste der vier China-Erzählungen trägt den Titel Wang-huans Urlaub und wurde im Mai 1914 in der Wochenschrift Licht und Schatten veröffentlicht. Nach der 1911 erschienenen historischen Erzählung Lucrezia war dies der zweite Text Huldschiners, der in 213 Unterwegs auf den Weltmeeren (1912 – 1913) dieser Zeitschrift abgedruckt wurde. Der Protagonist der Geschichte ist der Chinese Wang-huan, der mit 14 Jahren Schiffsjunge auf einem deutschen Chinafahrer wird. Mit 17 wird er Leichtmatrose, dann mit 20 Jahren Boy des Ober stewards. Neben dieser für einen einfachen chinesischen Jungen beispiellosen Karriere ist Wang-huan aber auch auf dem Gebiet der Betrügerei hervorragend. So bringt er seine Bordkameraden beim Kartenspiel durch Tricksereien häufig um ihr Erspartes. Als das Schiff Manila erreicht, geht er dort an Land, kauft sich pornografische Bilder, einen neuen Leinenanzug, einen gebrauchten Tropenhelm und einen kleinen, fetten Hund, der sein Freund und Gefährte wird. Eines Tages verpasst er nach einem weiteren Landgang sein Schiff und reist ihm auf eigene Faust nach, um wieder an Bord zu gelangen. Über mehrere Umwege und nach einigen weiteren Betrügereien holt er den Chinafahrer ein. Er wird zwar an Bord von seinen Vorgesetzten beschimpft, kann aber weiterarbeiten. Huldschiners Geschichte endet mit den Worten »Gott verlässt die seinen nicht« (Whu: 5). Vergleicht man die Darstellung der Figuren in der Erzählung mit seinen Beschreibungen der chinesischen Bevölkerung in seinen Reiseberichten, so fällt auf, dass Huldschiner hier wie dort die Chinesen als unterentwickelt darstellt im Vergleich zu ihren »Herren«, den Europäern. Der Protagonist Wang-huan ist schelmenhaft gezeichnet, wobei aber seine negativen Seiten bei der Figurencharakterisierung überwiegen. 9.12 Nang-Kang der Auferstandene (Erzählung) Wenige Tage nach Ausbruch des Ersten Weltkrieges erschien im Simplicissimus Huldschiners zweite China-Erzählung mit dem Titel Nang-Kang der Auferstandene. Huldschiner scheint hier fiktive Begebenheiten und Figuren mit (vermutlich) tatsächlich Erlebtem zu einer authentisch wirkenden Erzählung zu vermengen. Das Hausboot des Ich-Erzählers geht in den Stromschnellen des Jangtsekiang in der Nähe von Sin-foo auf Grund. Der Ich-Erzähler, ein Europäer, der Steuermann Wai-ting und die übrige Mannschaft können sich jedoch retten und versuchen, ein neues Transportmittel zu finden, um das Reiseziel Hankau so bald wie möglich zu erreichen. Waiting gelingt es, die Männer auf einem großen Floß, welches Holz transportiert, unterzubringen. Der Ich-Erzähler fühlt sich fremd an Bord: »Sie sahen mich mit ihren glänzenden Kugelaugen abweisend oder mit verächtlicher Neugier an, belästigten mich sonst aber nicht« (NdA: 300). Zur Ablenkung hört er dem alten Märchenerzähler Wu-tso-wang zu, was ihn aber noch melancholischer macht. Um sich auf der langen Fahrt zu zerstreuen, sucht sich der Ich-Erzähler alle möglichen Beschäftigungen, u. a. lässt er sich für 20 Dollar die Tochter des Märchenerzählers, Whu-whu, kommen, »die mich mit ihrem hellen Lachen und der Sanftmut ihrer schönen Augen immer wieder einigermaßen meine Nervosität vergessen« (NdA: 300) lässt. Einige Tage später führt sie den Ich-Erzähler zu einem alten Gaukler namens Nang-Kang. Ähnlich den indischen Fakiren verschluckt er im Rahmen eines Kunststückes seine Zunge. Er erstickt und scheint gestorben zu sein. Am nächsten Tag wird der Leichnam in den Fluss geworfen. 214 Andreas Micheli: Richard Huldschiner Der Ich-Erzähler ist angewidert von den gesammelten Eindrücken an Bord des Flo- ßes und kann es nicht erwarten, in Hankau anzukommen, »wo ich wieder Europäer werden konnte« (NdA: 301). Einige Zeit später taucht neben dem Floß der Leichnam Nang- Kangs auf, der längere Zeit daneben hertreibt, bis Nang-Kang wieder zu Bewusstsein gelangt und lebendig an Bord des Floßes geholt wird. Für den Ich-Erzähler ist dieses Erlebnis zu schockierend, sodass er in Ohnmacht fällt. Als er wieder erwacht, erzählen ihm Wai-ting und Whu-whu, dass »Nang-Kang […] ein großer Zauberer [war]«, der »sich tot stellen und wieder lebendig werden [konnte], wie es ihm passte« (NdA: 301). Die Erzählung ist ein Kind ihrer Zeit. Der weit gereiste Europäer trifft in einer exotischen Landschaft auf stereotyp anmutende Einheimische: Gaukler, Märchenerzähler, Bauern und hübsche und willige junge Frauen. Chauvinismus und Rassismus gehen in der Geschichte Hand in Hand. Dennoch gelingt es Huldschiner auch hier wieder, seine Begeisterung für fremde Länder und Kulturen, welche in den erhaltenen Reiseberichten, Anekdoten und Erzählungen zu seiner Weltreise stets ein wichtiges Element ist, an den Leser weiterzugeben. 9.13 Chang-ling und Chang-li (Erzählung) In der Südtiroler Landeszeitung erschien im April 1921 Huldschiners dritte China-Erzählung, in der ein Ich-Erzähler von seinen Erlebnissen in Hankau berichtet. Da Huldschiner ebenfalls in Hankau war, kann wieder davon ausgegangen werden, dass die Beschreibungen der Stadt, der Leute und der Landschaft durch persönliche Erfahrungen und Eindrücke beeinflusst sind. Die beiden Brüder, die Rikscha-Fahrer Chang-ling und Chang-li, nehmen den Ich- Erzähler in ihrer Rikscha mit und bringen ihn ungefragt zum japanischen Hotel und anschließend, nachdem sie seinen Unwillen erkennen, zur japanischen Spielbank der Stadt. Dank der Hilfe eines Polizisten kann ihnen der Ich-Erzähler klarmachen, dass er eigentlich nur spazieren fahren möchte. In den nächsten Tagen lässt sich der Ich-Erzähler von den beiden Brüdern durch die Straßen der Stadt und das Umland chauffieren, wobei Chang-li, dessen Aufgabe es eigentlich ist, die Rikscha anzuschieben, diese Arbeit seinem Bruder überlässt, der das Gefährt allein ziehen muss. Am vierten Tag, nachdem die beiden Brüder mit dem Ich-Erzähler auf der Rikscha die Stadt verlassen haben, erkennt Chang-ling, dass er die Rikscha in den letzten Tagen immer allein gezogen hat, und ist darüber sehr erzürnt, doch kann der Ich-Erzähler die beiden Streitenden beruhigen. Die Tage vergehen, bis Chang-ling plötzlich der Kragen platzt und er über seinen Bruder herfällt und sich die beiden vor den Augen des Ich-Erzählers prügeln. Am Ende trennt ein chinesischer Polizist die Brüder. Die Rikscha wird durch die Prügelei in Mitleidenschaft gezogen, sodass der Ich-Erzähler, nachdem er die beiden bezahlt hat, zu Fuß zurück in die Stadt geht, während die beiden Brüder ihre kaputte Rikscha, den sprichwörtlichen »Fall Jerusalems« (Cha: 6), wie sich der Ich-Erzähler ausdrückt, beweinen. Die Geschichte versucht auf humorvolle Weise, dem Leser Land und Leute in China, genauer in der Stadt Hankau, näherzubringen. Huldschiner verfällt in seinen For- 215 Unterwegs auf den Weltmeeren (1912 – 1913) mulierungen erneut dem zeittypischen Vorurteil des schwachen Chinesen, der den Europäern intellektuell unterlegen sei und sich dem weltgewandten Europäer vor allem durch körperliche Arbeit anzudienen habe. So sprechen seine chinesischen Figuren den Ich-Erzähler stets mit »Master« an. Huldschiner zeichnet die Brüder beinahe burlesk: Der fleißige, aber dumme Bruder, der immer arbeitet, steht dem bauernschlauen, aber sehr faulen Bruder gegenüber, der andere für sich arbeiten lässt. 9.14 Das Tor der sieben Freuden (Erzählung) Mit der kurzen, humorvollen Erzählung Das Tor der sieben Freuden verfasste Huldschiner erneut eine durch seine Ostasienreise inspirierte Geschichte. Der Text erschien im Mai 1923 im Hamburger Anzeiger. Das Entstehungsdatum ist unbekannt, wobei die meisten Reiseerzählungen sehr bald nach Huldschiners Rückkehr oder während seiner Reise verfasst wurden. Der Spross einer altehrwürdigen Hamburger Kaufmannsfamilie, Werner Kesseldorff, wird von seiner Agentur nach Hankau versetzt, »um dort straffe Kaufmannschaft zu betreiben und die sachliche Kühle zu erwerben, die Vorbedingung des Erfolges« (TsF: 9) sei. Dort angekommen, macht sich der unerfahrene Werner allein auf, um die fremde Stadt zu erkunden, entgegen der Ratschläge seines Prokuristen Lammers. Sein Vetter, der Prokonsul, lädt Werner ein, mit ihm an einem Fest des örtlichen Teehändlers Quien-Fang teilzunehmen. Ein weiteres Mal rät Lammers Werner davon ab, sich mit den Einheimischen einzulassen. Nach dem exotischen Essen erscheinen Singmädchen. Werner verfällt einem der Mädchen völlig: »[…] was gingen ihn jemals wieder die faden Fräulein Schneider oder Petersen in Hamburg oder Lübeck an. Die wahre Weiblichkeit gedieh am Jang-Tse-Kiang!« (TsF: 9). Das Mädchen mit dem Namen Mön-Ho-He nennt Werner ihren Wohnort: das Haus der Lotus-Lilie. Am nächsten Tag macht er sich auf, das Haus in der Stadt zu suchen. Endlich findet er es, welches sich aber als Bordell herausstellt. Er erblickt das Mädchen, wie es mit einem Chinesen schäkert. Daraufhin geht er zornig auf diesen los. Allerdings rechnen er und sein Freund Fritz Halbhaus, der ihn begleitet hat, nicht mit der Stärke und der Kampffertigkeit der chinesischen Bordellbesucher. Diese rauben die beiden aus und lassen Werner und Fritz allein zurück. Werner ist nach diesem Erlebnis sehr betrübt, vor allem deswegen, weil ihn das Mädchen, kurz bevor er verprügelt worden ist, ausgelacht hat. Lammers rät Werner, sich »das Erlebte zur Lehre dienen zu lassen« (TsF: 9). Schließlich bringe nur »straffe Kaufmannschaft und sachliche Kühle« (TsF: 9) Erfolg und es sei besser, wenn sich Werner unter seinesgleichen bewege, insbesondere bei den Gartenfestlichkeiten in der Europäer-Kolonie, wo die Spitzen der Gesellschaft und so viele treffliche und strahlende schöne junge Damen bereit wären, Schubert-Lieder [zu hören] […] und über deutsche Literatur anregend [zu plaudern]. (TsF: 9) Huldschiner kritisiert auch hier, ähnlich wie in seinen Briefen von einer Weltreise, die Attitüde der Europäer, in Fernost ständig unter sich sein zu wollen, anstatt das Wagnis einzugehen, fremde Kulturen kennenzulernen. Während seiner Reise verkehrte er öfter 216 Andreas Micheli: Richard Huldschiner in solchen Kreisen, die er aufgrund ihres pikierten Verhaltens nicht sehr schätzte und deren Einstellung zur Kultur und Lebensweise der Einheimischen er mit dieser Geschichte ironisierte. 9.15 Der Optimist (Erzählung) Von Schanghai ging Huldschiners Reise weiter nach Hongkong, Saigon und Singapur. Seinen Geburtstag verbrachte er allein an Bord, was ihn sehr wehmütig machte. Seine Laune besserte sich erst, als er in Singapur Briefe und Geschenke von seiner Familie erhielt: 41 Jahre bin ich alt, bin aber immer noch dumm und weiß immer noch nicht, wo ich mich in der Welt hinstellen soll. Aber ich will mir jetzt zu den grauen Haaren, die ich schon habe, keine neuen wachsen lassen. Nur einmal im Leben kommt man nach Singapore und die Temperatur, die heute herrscht, ist auch nicht dazu angetan, sich Sorgen zu machen.670 Über die Straße von Malakka, den Indischen Ozean und den Suezkanal kehrte die Brasilia zurück in das Mittelmeer. Huldschiner berichtete in einem Brief an seine Familie über einen gewissen Herrn Plöger, der seine chinesische Zwergdogge – leider umsonst – für die Rattenjagd ein Bord eingesetzt hatte.671 Diese Begebenheit verarbeitete Huldschiner in einer Erzählung mit dem Titel Der Optimist, welche im Oktober 1913 im Simplicissimus abgedruckt wurde. Ein Ich-Erzähler und dessen Freund Peter Moerlein liegen mit ihrem Schiff vor Kobe in Japan. Dort kauft Moerlein eine kleine japanische Bulldogge, die er Lilly nennt. Begeistert erzählt er dem Ich-Erzähler von seinem Plan, den Hund für viel Geld in Europa weiterzuverkaufen. Allerdings stellt sich bald heraus, dass der Hund eine Hündin ist. Moerlein bleibt aber weiterhin optimistisch, mit dem Tier einen monetären Gewinn herauszuschlagen, da Hündinnen noch beliebter seien als Rüden. Vier Tage später findet Moerlein am Hals der Hündin ein Geschwür, bleibt aber trotz der Vermutung des Ich-Erzählers, dass Moerlein beim Kauf der Hündin betrogen worden sei, weiter zuversichtlich. Schließlich könne auch das Fell verkauft werden, sodass immer noch ein Gewinn aus dem Geschäft zu machen sei. Allerdings verschwindet bald auch der tote Tierkörper samt Fell. Der Ich-Erzähler vermutet, dass er entweder von Ratten verschleppt, von den chinesischen Matrosen gegessen oder vom aufräumenden Steward über Bord geworfen worden sei. Der naive Moerlein bleibt aber unerschütterlich in seinem Optimismus, da er der Ansicht ist, dass sich seine Hündin mit der Zwergdogge des Kapitäns gepaart habe und er somit durch die Nachkommen, die eine besondere Kreuzung sein würden, immer noch Geld verdienen könne. Auch dieses Mal ist der Ich-Erzähler derjenige, der Moerlein zurück in die Realität holt und in der Pointe der Humoreske feststellt: »Gott mit dir! 670 Huldschiner 10.07.1913 – 13.07.1913. 671 Vgl. Huldschiner 13.08.1913 – 21.08.1913. 217 Unterwegs auf den Weltmeeren (1912 – 1913) […] Die Zwergdogge ist eine Hündin und Lilly war eine Hündin. Auf diese Kreuzung bin ich gespannt« (Opt: 452). 9.16 Der Ophirfahrer (Erzählung) Ende August 1913 erreichte die Brasilia ihren Heimathafen Hamburg. Huldschiner ließ seine Weltreise in einer stark autobiografischen Erzählung Revue passieren, die er, während er sich auf der Rückreise nach Europa befand, verfasst hatte und welche bereits im Juni 1913 im Brenner veröffentlicht wurde. Mit Der Ophirfahrer überprüfte Huldschiner seine eigene Befindlichkeit nach seiner einjährigen Auszeit. Figur und Autor gehen in Der Ophirfahrer ineinander über, sodass sich schwer trennen lässt, ob der Leser die Gedanken eines fiktiven Ich-Erzählers oder jene von Richard Huldschiner rezipiert. Die Erzählung hat zwei Handlungsebenen: zum einen jene an Bord eines Dampfschiffes, auf dem der namenlose Erzähler um die Welt reist, zum anderen dessen Gedanken- bzw. Traumwelt, in der er als einer der Ophirfahrer für König Salomon in das »Wunderland« (DOp: 780) Ophir672 fährt. Realität und Fiktion verschwimmen also auch auf der fiktiven Ebene der Erzählung. Interessant für Huldschiners Biografie sind die Beweggründe, die den Protagonisten zur Weltreise motiviert haben. Zum einen möchte er der Schwermut entrinnen. Zum anderen hat er eine Beziehung mit einem »blonde[n] Mädchen [geführt], das ihn fröhlich anlächelte und in seinen Armen lag« (DOp: 777). Da die Gegenseitigkeit der Liebe in seinen Augen nicht gegeben gewesen ist, »er sich ihrer Jugend und Süße« (DOp: 777) geschämt hat, d. h., »daß er mehr nahm als gab«, beschließt er, »auf ’s Meer zu fahren, das er nur vom Hörensagen kannte« (DOp: 777). In der ersten Nacht an Bord kristallisiert sich ein weiterer Grund für seine Reise heraus. So schaut er ungeduldig über die Reling hinaus auf den Atlantik: »[…] wo ist das, was ich noch nie sah, wo ist das Unerhörte, das Neue? um dessentwillen ich mich zur Wanderschaft gegürtet habe?« (DOp: 777). Huldschiner zeichnet seine Figur somit als Wartenden, als Suchenden: »Kommt es nun, kommt es endlich, das Glück?« (DOp: 777). Auch dies könnte mit Huldschiners damaligem Gefühlszustand übereinstimmen. Immer wieder verlieh er in Briefen und autobiografisch gefärbten Texten seiner Unzufriedenheit mit seinem Leben, seiner Arbeit und seinem Wohnort Hamburg Ausdruck. Interessanterweise beschreibt Huldschiner den Erzähler als einen »Mann der Berge«, der sich »aus den Wellen und den Wolken am Horizont ein Schneegebirge« (DOp: 777) macht. Warum Huldschiner letztlich die Weltreise gemacht hat, anstatt direkt nach Tirol zurückzukehren, ist nicht klar. Vielleicht wollte er, gleich seiner Figur, etwas Neues entdecken, das er weder in Hamburg noch in Bozen zu finden glaubte. 672 Das sagenumwobene Ofir (in Huldschiners Schreibweise Ophir), auch Goldland genannt, wird in I. Kön 9,28 bzw. 10,11 und II Chr. 8,18 bzw. 9,10 erwähnt. Dorthin begab sich eine Schiffsexpedition, um Gold für den Tempelbau in Jerusalem zu besorgen. Die Expedition wurde vom phönizischen König Hiram von Tyros veranlasst, der König Salomo unterstützen wollte (vgl. Jampel 1927, 555 f.). 218 Andreas Micheli: Richard Huldschiner Dann wird der Leser in die erwähnte zweite Handlungsebene eingeführt: Der Protagonist befindet sich auf einem Schiff und fährt nach Osten. Die anderen an Bord befindlichen Männer673 haben Frieden gefunden, »nur [ihm], dem König Salomon selber dieses Schiff anvertraut hat« (DOp: 779), gelingt dies nicht. Hiermit könnte Huldschiner seinen inneren Widerspruch ausdrücken wollen, den er als Zionist empfand, der sich zwar aktiv für den Zionismus einsetzte, den letzten Schritt aber, d. h., sich in Palästina ein Leben aufzubauen, nicht wagte. Der Zweifel, der Falsche für die Aufgabe zu sein, bringt den Protagonisten beinahe dazu, sich selbst zu töten und sich in die Fluten zu werfen, doch schließlich erreichen sie das Land Ophir. Auch hier liegt es nahe, einen Zusammenhang zwischen Palästina im zionistischen Sinn und Ophir herzustellen. Dann kehrt die Handlung wieder zurück in die fiktive Realität des Ich-Erzählers, in der beschrieben wird, welche Ziele der Dampfer ansteuert. Vergleicht man Huldschiners Reiseroute mit jener der Erzählung, so überschneiden sich die Zielorte, was den autobiografischen Charakter des Textes noch wahrscheinlicher macht: »Habana«, »Pic von Orizaba«, »Popokatepetl und Iztaccíhuatl«, »die Ebene von Mexiko«, »urwaldumsäumte Flüsse«, »San Louis Potosi«, »Zansibar«, »Usambara- Berge«, »Mombassa«, das »Mittelmeer und den Golf von Biskaya«, die »Bay von Aden«, »Somali-Land« und »Kap Guardafui« (DOp: 780 f.). Als der Dampfer über das Rote Meer kreuzt, spricht der Erzähler eine Frau an, die er mit der Mona Lisa vergleicht, und macht ihr ein Kompliment für ihre Schönheit. Da sie verheiratet ist, verbittet sich die Frau aber die Bemerkung des Erzählers. Doch dieser beruhigt sie und erklärt, dass er alles, was schön ist, auch so nennen möchte: »Ich sage auch zur Sonne, daß sie schön ist, und sie muß es dulden. Wenn ich aufhöre, das Schöne zu bewundern, so muß ich sterben« (DOp: 781). Zu Beginn der Reise hat der Erzähler mit sich selbst gehadert: »Einsam ist der Mensch unter den Menschen, aber es scheint, daß er auch einsam ist, wenn er nur sich selber gegenübersteht und sich hart angeht« (DOp: 778). Nun, am Ende seiner Reise, kommt er zum vorläufigen Schluss, dass zu »[s]ein wie man ist, und an sich genug [zu] haben« (DOp: 778), letztlich Glück bedeuten könnte. Nach dem Erblicken der »Mona Lisa« erweitert er seine Definition von Glück: […] ich zog aus, um das Glück zu suchen, obwohl ich weiß, daß ich es nie finden werde. Denn ich gehöre zu den Menschen, die es wohl erkennen, wenn es nahe ist, die aber nicht zuzufassen verstehen. (DOp: 781) 673 Huldschiner nennt drei bei Namen: Abdon, Adrimelech und Ijsai, allesamt biblische Namen, von ihm hier aber in einen anderen Kontext gesetzt. Abb . 21: Der Brenner (Juni 1913) . 219 Unterwegs auf den Weltmeeren (1912 – 1913) Ob Huldschiner hier ein persönliches Dilemma thematisiert, nämlich vordergründig ein gutes Leben zu führen, doch damit letztlich nicht zufrieden zu sein und immer dem Gefühl nachzuhängen, dass ihm etwas fehle, ist nicht belegbar, doch aufgrund der häufigen autobiografischen Bezüge und seines sehr melancholischen Charakters durchaus möglich. Die namenlose und von ihm als Mona Lisa bezeichnete Passagierin und der Erzähler küssen sich zwar beinahe, doch das Schicksal erfüllt sich auch hier wieder und die Frau springt plötzlich auf und hängt »sich mit zarter Bewegung in den Arm des Gatten« (DOp: 782) ein. Hier könnte Huldschiner auf seine Begegnung mit Younan in Hongkong anspielen, deren Beziehung sich aufgrund ihres Ehestandes und seines kurzen Aufenthaltes auch nicht weiterentwickeln konnte. Somit erkennt der Protagonist, dass er der Schwermut nicht entkommen könne, dass »sie sein Glück, […] seine Unruhe« sei, die er wie »das Wasser, das er[,] mit starken Armen schwimmend« (DOp: 782), zerteilen werde. 221 10 Zwischenspiel in Bozen, Bad Kissingen und Würzburg (1913 – 1914) 3 – 1 Wäre Huldschiner in Hamburg geblieben, so hätte er erfahren, daß die letzten Jahre einen entschiedenen Wandel zum Besseren gebracht haben. Aber auch so darf er gewiß sein, daß hier viele und vielleicht mehr, als er selbst glaubt, seiner in Treue denken.674 Zwar hatte Huldschiner seine Wohnung in der Hohen Bleiche Nr. 46 und seine dort angesiedelte Praxis bereits vor seiner Weltreise aufgegeben, doch musste er wohl noch einige Dinge erledigen, sodass seine endgültige Abkehr von Hamburg erst Anfang November 1913 erfolgte.675 Zu dieser Zeit erschien in der Neuen Hamburger Zeitung, in der Huldschiner häufiger seine Texte veröffentlichen konnte, ein Essay mit dem Titel Abschied von Hamburg. 10.1 Abschied von Hamburg (Essay) Darin schildert Huldschiner die Beweggründe für seinen Weggang aus Hamburg. Er hält sich mit persönlichen Bemerkungen stark zurück, wirft den Hamburgern aber vor, dass sie zu sehr auf ihre eigenen Leute setzen und es Zugezogenen schwer machen würden, Anschluss zu finden und beruflich Karriere zu machen, vor allem im akademischen und künstlerischen Bereich. Auf die Frage, warum er denn, wenn er in Hamburg »nicht heimisch geworden« (AbH: 1) sei, die Stadt nicht schon längst verlassen habe, konnte und mochte [ich] nicht immer antworten. Nicht jeder versteht, und der Hamburger ist ein eifersüchtiger Gott, der keine anderen Götter duldet. Lokalpatriotismus ist ihm die erste Bürgerpflicht. (AbH: 1) 674 H. W. F. 1922, S. 2. 675 Vgl. Huldschiner 30.10.1913. 222 Andreas Micheli: Richard Huldschiner Warum er trotzdem so lange geblieben ist, immerhin waren es beinahe 15 Jahre, wird im Essay nicht konkret ausgeführt. Ein Grund sei sicherlich »die Bequemlichkeit des Bleibens« (AbH: 1) gewesen. Und weiter: »Wenn es die Heimat nicht war, die ich fand, so fand ich doch viel ruhige Würde und Anständigkeit der Gesinnung. Und ich fand mich selber« (AbH: 1). Die zurückhaltende und reservierte Art der Hamburger habe dazu geführt, dass sich Huldschiner vermehrt auf sich selbst besonnen habe. So sei die Einsamkeit, die er in Hamburg gefühlt habe, gleichzeitig ein wichtiger Motor gewesen, sich mit dem Schreiben zu befassen: In ferne Berge freilich trug es mich. Das berauschende Leben, das mich umgab, mit seinen Menschen, Schiffen, Warenballen und grauziehenden Wolken war mir nichts; es blieb draußen, jenseits der Hausmauern. (AbH: 1) Genau dieser Kontrast zwischen den idealisierten Bergen Tirols und dem kühlen, distanzierten Hamburg samt seinen Bewohnern verstärkte bei Huldschiner das Gefühl des Heimwehs, der Sehnsucht nach seiner Wahlheimat Tirol. In einem längeren Diskurs führt Huldschiner aus, warum es seiner Ansicht nach schwer sei, »innerlich mit Hamburg zu verwurzeln« (AbH: 1). So sei er nicht der einzige gewesen, dem dies schwergefallen sei: »Viele kamen und gingen wieder« (AbH: 1). Einen Grund dafür sehe er im lokalen Kaufmannswesen, wo nur der pekuniäre Erfolg zähle und man sich von anderen Einflüssen aus anderen Städten absondere. Ebenso würden intellektuelle Leistungen im akademischen Bereich weniger geschätzt, da sie kein Geld einbrächten. Man halte sich die Gelehrten nur als »Luxusgegenstand« (AbH: 1). Der Gelehrte und der Künstler, wobei der Schauspieler nicht hinzuzähle, da dieser sehr hohes Ansehen genieße, »bleiben ewig das Mädchen aus der Fremde, dessen Kommen und Gehen gleich rätselhaft ist« (AbH: 1). Zudem werde die Nebenrolle der Gelehrten in der Hamburger Gesellschaft auch dadurch deutlich, dass man mit dem Allgemeinen Vorlesungswesen676 nur eine Volkshochschule geschaffen habe, die »oberflächliches Halbwissen« (AbH: 1) vermittle und zu einer Abwanderung tüchtiger Gelehrter führe. Außerdem sei Huldschiner sich sicher, dass man im Falle einer Gründung einer richtigen Universität nur »Hamburger oder doch wenigstens Hanseaten« berufen werde: So hätte der hanseatische Geist, vornehm und tüchtig, aber vielleicht zu sehr aufs Reale gerichtet, […] dieser Gründung seinen Stempel aufgedrückt, und alles wäre beim alten geblieben. (AbH: 1) Aus welchen Gründen sich Huldschiner derart kritisch über das Hamburger Bildungssystem auslässt, ist unbekannt. Vielleicht verfolgte er selbst Ambitionen, im akademischuniversitären Bereich tätig zu werden, und es war ihm aufgrund seines Status als Zugezogener und mangels der richtigen Kontakte nicht möglich. 676 Es gab bis 1919 keine Universität in Hamburg. Stattdessen wurden Vorlesungsreihen über verschiedenste Themen (Allgemeines Vorlesungswesen) angeboten, ohne aber eine vergleichbare universitäre Institution zu errichten wie in anderen Großstädten des Deutschen Reichs. 223 Zwischenspiel in Bozen, Bad Kissingen und Würzburg (1913 – 1914) 10.2 Unser Heiland in der Inquisition (Erzählung) Wie schon länger geplant, übersiedelte Huldschiner zunächst nach Tirol und verbrachte die Wintermonate in Gries bei Verwandten.677 Da er keine Praxis mehr ausübte, räumte er seiner Schriftstellerkarriere erste Priorität ein. Der erste und naheliegendste Kontakt dafür war Ludwig von Ficker. So bot ihm dieser bereits vor seiner Weltreise an, Lesungen seiner Werke in Innsbruck abzuhalten, was Huldschiner aber aufgrund seiner Reise ablehnen musste.678 Ficker lud ihn im Oktober 1913 erneut dazu ein, an einem der von ihm organisierten sogenannten Brenner-Abende aus seinen Texten vorzulesen.679 Ficker beabsichtigte, jeweils zwei Autoren lesen zu lassen, und plante Huldschiner, der sich seinerseits Albert von Trentini oder Carl Dallago als Co-Lektoren wünschte, zusammen mit Robert Michel den Vorleseabend bestreiten zu lassen. Da Huldschiner aber befürchtete, mit dem damals relativ unbekannten Schriftsteller Michel vor leeren Stühlen zu lesen, lehnte er schließlich seine Mitarbeit an den Brenner-Abenden ab. Ich persönlich bin den Leuten wahrscheinlich ebenso unbekannt wie meine Bücher. Es könnte also leicht sein, daß der auch kleine Saal leer bleibt und daß Sie wieder finanziell belastet werden. Das aber hätte keinen Sinn, und für mich wäre es beschämend leeren Bänken etwas vorzulesen.680 Somit endete die kurze Mitarbeit Huldschiners am Brenner und Der Ophirfahrer im Juni 1913 blieb sein letzter Beitrag. Zwar sind noch einige kurze Korrespondenzen zwischen Ficker und Huldschiner erhalten, doch ist davon auszugehen, dass sie nur der Höflichkeit wegen erfolgten. Die zweite Möglichkeit, seine Werke einem größeren Publikum bekannt zu machen, bestand darin, in den verschiedenen Zeitschriften des Albert Langen Verlages zu publizieren. So erhielt er die Möglichkeit der gelegentlichen Mitarbeit an der Satirezeitschrift Simplicissimus. Einige der darin veröffentlichten Texte wurden bereits in Kapitel 9 behandelt, da sie im Zusammenhang mit Huldschiners Weltreise standen. Die allererste Geschichte für den Simplicissimus, die humoristische Erzählung Unser Heiland in der Inquisition, wurde im Februar 1913 veröffentlicht und hatte inhaltlich nichts mit Huldschiners Reiseerlebnissen zu tun. Sie handelt im spätmittelalterlichen Florenz. Ein Ich-Erzähler, der Schreiber des Notars Calcagni, erzählt die Geschichte der Witwe Mona Cassandra Fattuci, ihrer Tochter Colomba und des Bildhauers Merello Marinozzi. Die Witwe Cassandra Fattuci muss nach dem frühen Tod ihres Mannes, der bei einer Rauferei erstochen worden ist, die gemeinsame Tochter Colomba allein aufziehen. In der Nähe ihres Wohnhauses steht die Kirche Santo Spirito, in der 677 Huldschiner 24.10.1913. 678 Vgl. Huldschiner 07.06.1912. 679 Vgl. Huldschiner 24.10.1913. 680 Huldschiner 20.12.1913. 224 Andreas Micheli: Richard Huldschiner eine schöne Bildtafel den Heiland [darstellt], wie er, mit einem weißen Gewande angetan, vor dem Volke predigt. Um den Leib trug er einen bunt gewickelten Gürtel und daran hing eine Ledertasche. (UHI: 796) Cassandra betet sehr häufig vor der Bildtafel, da der Heiland in ihren Augen sehr ihrem verstorbenen Gatten ähnelt. Außerdem ist sie der festen Überzeugung, dass ihr Ehemann aufgrund der vielen Seelenmessen, die sie gestiftet hat, bald aus dem Fegefeuer zu ihr heimkehren werde. Der Bildhauer Merello Marinozzi, ein Freund des Ich-Erzählers, verliebt sich in die inzwischen sechzehnjährige Tochter Colomba. Die Mutter ist aber gegen eine Beziehung und verbietet der Tochter, den Avancen des Bildhauers nachzugeben. Schließlich kommen sich die beiden näher und Merello küsst Colomba vor dem Haus ihrer Mutter. Der Ich-Erzähler ist ebenfalls von dem Mädchen sehr angetan und gibt dem Leser eine genaue Beschreibung der körperlichen Vorzüge Colombas, indem er ihre Sinnlichkeit und Schönheit betont. Aufgrund der Freundschaft zum Bildhauer und weil »mir damals eine gewisse Pia Ansalbi in den Wurf kam und die leider Gottes meine Frau geworden ist« (UHI: 796), hält sich der Ich-Erzähler von Colomba fern. Huldschiner lässt den Erzähler ironisch konstatieren, dass seine Frau in dem Augenblick, da ich euch dieses erzähle, gewiß voll Zorn zu Hause auf mich wartet, um mir, wenn ich heimkomme, irgend etwas an den Kopf zu werfen, was besser ungeworfen bliebe. (UHI: 796) Die Mutter bekommt eines Tages hohes Fieber und die Tochter kann Merello nicht mehr treffen, da sie sich um sie kümmern muss. Die Mutter erholt sich ein wenig, fürchtet aber trotzdem ihr baldiges Ableben und will ihre Angelegenheiten regeln, allem voran möchte sie, dass ihre Tochter sich nicht mehr mit dem Bildhauer trifft. Außerdem wünscht sie sich, noch ein letztes Mal vor dem Bild des Heilands zu knien und zu beten und gelüstet nach Birnen, »die wohl zu teuer für uns schlichte Bürgerleute« (UHI: 796) seien. Später steigt das Fieber wieder, und während die Tochter außer Haus ist, betritt Merello, der dem Heiland auf der Bildtafel zum Verwechseln ähnlich sieht, das Zimmer der Mutter und überreicht ihr Birnen aus seiner Ledertasche. Die Mutter ist nun überzeugt, dass sie das »wundertätige Bild von Santo Spirito« gesehen habe, »das von ihren Verdiensten und ihrer Frömmigkeit gerührt gekommen sei, sich nach ihr umzusehen« (UHI: 797). Während die Mutter, durch das Erlebnis aufgewühlt, Ruhe in der Beichte und im Gebet sucht, liegen sich Colomba und Merello in den Armen. In den folgenden Tagen erscheint das Abbild des Heilands immer wieder im Haus der Mutter, sodass Menschen aus der ganzen Stadt das Haus und die Kirche besuchen, ohne aber dessen Auftauchen selbst wahrzunehmen. Schließlich befasst sich sogar der Kardinalerzbischof mit der Angelegenheit und schickt die lokalen Inquisitoren ins Haus der Mona Cassandra, um den Vorfall genauer zu untersuchen. Da Colomba von Merello ein Kind erwartet und ihn bald heiraten möchte, lassen die beiden erneut den angeblichen Heiland in Gestalt des Merello auftreten, der die Mutter dazu bewegen soll, der Ehe zwischen Colomba und Merello zuzustimmen. 225 Zwischenspiel in Bozen, Bad Kissingen und Würzburg (1913 – 1914) Nachdem die Inquisitoren die Bildtafel für weitere Untersuchungen aus der Kirche Santo Spirito abtransportieren lassen, kommt es auch im Haus der Mona Cassandra zu keinen weiteren Erscheinungen. Der Ich-Erzähler berichtet abschließend, dass Colomba und Merello tatsächlich zusammengekommen seien, eine Familie gegründet hätten und dass die Mutter Mona Cassandra bis zu ihrem Tod immer wieder stolz von ihren angeblichen Heilandserscheinungen erzählt habe. Die Geschichte endet mit einem Seitenhieb auf die Inquisition und auf die eigene Ehefrau, indem Huldschiner den Ich-Erzähler berichten lässt: Aber der wundertätige Heiland […] ist noch heutigentags ein armer Gefangener der heiligen Inquisition und vielleicht nicht mehr oder weniger schlecht gehalten als ich armer Teufel von meiner Gattin […], in deren Arme ich nun wohl oder übel wieder zurückkehren muß. (UHI: 804) Huldschiners Erzählung wirkt banal und vorhersehbar. Den Figuren fehlt jegliche Tiefe und sie erinnern in ihrer Darstellung an burleske Schwarz-Weiß-Charaktere, wohl ein wenig angelehnt an die Commedia dell’arte. So mag sich auch der Name der Protagonistin Colomba aus diesem Kontext erschließen, trug doch die Magd in der Commedia dell’arte häufig den Namen Columbina. Erneut übt Huldschiner Kritik an den christlichreligiösen Bräuchen, am Aberglauben und an der Bigotterie. Außerdem karikiert er die Inquisition als eine mächtige und fanatische Organisation, welche, ironisch überspitzt, sogar ein Heiligenbild einkassiert und einer näheren Überprüfung zugeführt habe. Da sich der schriftstellerische Erfolg aber immer noch nicht einstellen wollte, musste Huldschiner erneut einem Brotberuf nachgehen. Bereits während seiner Weltreise schrieb er einem alten Bekannten namens Dr. Arthur Pick, mit dem er schon länger keinen Kontakt mehr hatte, einen Brief, und zwar nachdem er in der Nacht zuvor ganz plötzlich von ihm geträumt hatte.681 Arthur Pick bot ihm daraufhin eine Anstellung in seinem Sanatorium in Bad Kissingen in Unterfranken an. Das Sanatorium Pick behandelte Patienten mit Stoffwechselkrankheiten, Nerven- und Tropenkrankheiten und bot Mast- und Entfettungskuren an. Von Mai bis August 1914 arbeitete er dort als mitleitender Arzt.682 Das Sanatorium wurde aber bald nach Kriegsbeginn in ein Marinekurlazarett umgewandelt. Da Huldschiner sich schon immer sehr stark seiner Tiroler Wahlheimat verbunden fühlte, beschloss er, nicht für die bayerische oder preußische Armee als Lazarettarzt zu arbeiten, sondern zog es vor, in einem österreichischen Lazarett in Tirol tätig zu werden. Bis zu seinem Dienstantritt im Oktober 1914 lebte er bei seiner Schwester und seiner Mutter in Würzburg.683 681 Vgl. Huldschiner 13.08.1913 – 21.08.1913. 682 Vgl. Berliner Tageblatt (Morgen-Ausgabe) 1915, S. 8. 683 Vgl. Einwohnermeldeamt Würzburg. 227 11 Der Erste Weltkrieg: Einsatz an der Gebirgsfront und Kriegsgefangenschaft (1914 – 1919) 4 – 1 Niederlage, Verlust herrlichster Landschaften, vier Jahre des Lebens umsonst geopfert, Gefangenschaft, Hohn, Vernichtung. (AK1: 2) Die Gemeinsame Armee suchte zu Kriegsbeginn händeringend nach Ärzten. So wurden im August 1914 bereits fast alle reserve- und landsturmpflichtigen Ärzte eingezogen. Der Mangel konnte kurzfristig durch zahlreiche freiwillige Meldungen bereits pensionierter Militärärzte bzw. älterer, nicht mehr dienst- oder landsturmpflichtiger Zivilärzte gemildert werden. Letztere erhielten nach Meldung und auf Kriegsdauer den Rang eines Oberarztes (entspricht einem Oberleutnant).684 Huldschiner war zu Kriegsbeginn 42 Jahre alt, demgemäß also noch landsturmpflichtig in der preußischen Armee685. Daher meldete er sich nach Beginn des Ersten Weltkrieges in Innsbruck freiwillig als militärischer Zivilarzt für den Lazarettdienst in Tirol.686 Aufgrund der italienischen Neutralität war Tirol zu dieser Zeit kriegstechnisch gesehen militärisches Hinterland. Die regulären tirolischen Militäreinheiten wurden an die Ostfront nach Galizien geschickt und dort regelrecht verheizt. Viele der dort verwundeten Tiroler Soldaten wurden zur Genesung in die Lazarette von Bozen und Trient überstellt. Als militärischer Zivilarzt trat Huldschiner Ende Oktober 1914 seinen Dienst im Festungsspital Trient II an. Hierfür erhielt er als preußischer Staatsangehöriger die Genehmigung des preußischen Kriegsministeriums.687 Er bezog den gleichen Sold wie ein Regimentsarzt und musste Uniform tragen. An seine Familie schrieb Huldschiner hierüber begeistert: Ich werde mich wahrscheinlich in Uniform werfen müssen. Und wenn das der Fall ist, so lege ich mir auch den Burschen zu, um den ganzen Glanz zu genießen. Na- 684 Vgl. Biwald 2002, S. 95. 685 Welche militärische Ausbildung Huldschiner erhalten hatte und welchen Rang er während seines Militärdienstes in der preußischen Armee innehatte, ist nicht bekannt. 686 Vgl. Huldschiner 22.10.1914. 687 Vgl. Huldschiner 07.12.1920. Im Belohnungsantrag des k.k. Standschützen Feld-Bataillons Bozen findet sich folgende Bemerkung: »Vom bayrischen und preußischen Kriegsministerium solange vom Landsturmkampf beurlaubt als in österreichischen Diensten im Feld steht.« 228 Andreas Micheli: Richard Huldschiner türlich bekomme ich dann auch Equipierungsgelder in ausreichender Höhe. Das Salutieren übe ich bereits vor dem Spiegel. 688 Die großen Verluste, die vielen Verwundeten und die militärischen Rückschläge, welche die österreichische Armee in Gefechten mit der russischen Armee erlitten hatte, bedeuteten für die Moral der österreichisch-ungarischen Soldaten, aber auch für jene der Zivilbevölkerung einen ersten herben Dämpfer in Bezug auf die anfängliche Kriegsbegeisterung. Dennoch war man noch zuversichtlich, mit deutscher Unterstützung letztlich doch einen schnellen Sieg einzufahren. So berichtet Huldschiner am 14. November seiner Familie: Alles was noch Arme und Beine hat, ist eingerückt. Die allgemeine Stimmung ist trotz der letzten Nachrichten vom Nordosten nicht schlecht, man rechnet jetzt darauf, daß der deutsche Durchbruch in Flandern gelingt und daß dann die vereinigten Heere sich intensiver mit der russischen Invasion beschäftigen werden können.689 11.1 Der Schrei in der Nacht (Erzählung) Auch die Bozner Gruppe des Deutschen und Österreichischen Alpenvereins gab sich Anfang 1915 kriegsbegeistert und widmete die Faschingsnummer in eine sogenannte Kriegsnummer um, um mit dem Reinerlös die Kriegsfürsorge zu unterstützen.690 Die darin publizierte Kriegsgeschichte Der Schrei in der Nacht war Huldschiners erste Erzählung, die sich mit dem Krieg befasste. Zum Zeitpunkt der Veröffentlichung der Erzählung im Jänner 1915 war Huldschiner in Bozen im dortigen Militärlazarett tätig.691 Der Schrecken des Krieges war ihm, obwohl er nicht an der Front diente, sehr wohl bekannt, sah er doch jeden Tag Hunderte Kriegsverletzte. Von diesen hörte er sicherlich Berichte über die Situation an der Ostfront und in Serbien, die so nicht in den Tageszeitungen standen und ihn zu seiner Geschichte inspiriert haben könnten. Der Protagonist der Erzählung ist der schwer verwundete Kaiserjäger-Leutnant Waldhofer. Er liegt mit »abgeschossenem rechten Bein« (DSN: 19) hinter einer Hecke bei Bilica692. Huldschiner beschreibt die letzten Stunden des Mannes und seines Todeskampfes, denn »[s]o wie er ins Feld gezogen war, im Rausch der Hoffnung und in einem unsäglichen Ueberströmen hoher und herrlicher Gefühle, so wollte er auch sterben« (DSN: 19). Seine letzten Gedanken gehören aber auch seiner Heimat, mit deren Landschaft und Bewohnern er stark positive Gefühle verbindet: 688 Huldschiner 22.10.1914. 689 Huldschiner 11.11.1914, 13.11.1914, 14.11.1914. 690 Vgl. Bozner Nachrichten. Allgemeiner Anzeiger 1915a, S. 3. 691 Vgl. polizeiliche Wohnungs-Anmeldung Bad Kissingen 1914, 1919; vgl. Huldschiner 10.02.1915, 11.02.1915. 692 Auf Deutsch auch Bielitz genannt, in Österreichisch-Schlesien gelegen. 229 Der Erste Weltkrieg: Einsatz an der Gebirgsfront und Kriegsgefangenschaft (1914 – 1919) Er dachte an die Heimat, an die fahlen Berghänge, […] an die alten Städte mit den krummen Gassen, über denen immer der Hall der Glocken lag, an die Wolken der Heimat, die hell und freudig über die Berge kamen, […] an viele Gesichter, liebe und gleichgültige, an das blonde Mädchen im Kaffeehaus […]. (DSN: 19) Waldhofer greift zum Morphiumfläschchen, »das ihm ein befreundeter Arzt ins Feld mitgegeben hatte« (DSN: 19). Huldschiner lässt den Helden somit kurz schwach werden, als dieser beschließt, das ganze Fläschchen Morphium zu trinken für »einen leichten Tod« (DSN: 19), den er einem Leben als »Krüppel« (DSN: 19) vorzieht. Plötzlich vernimmt Waldhofer ein Winseln, das schließlich in einen Schrei mündet. Er kriecht in Richtung des Schreis und erblickt »einen zerrissenen Körper ohne Arme« (DSN: 19). Um dem Mann beim Sterben zu helfen, flößt er ihm, »der ein Mensch gewesen war, jetzt aber nur mehr jammernder Mund zu sein schien« (DSN: 19), das ganze Fläschchen Morphium ein, um den Todeskampf zu verkürzen. Das Medikament zeigt Wirkung und »[d]ie Nacht wurde wieder feierlich und gelassen, wie nur je eine Nacht in friedlichem Gelände« (DSN: 19). Am nächsten Morgen verstirbt schließlich auch Waldhofer, allerdings im Wissen, einem Kameraden geholfen zu haben. Huldschiners Protagonist ist ein Bilderbuchsoldat, der bereit ist, sein Leid zu verlängern, um einen Kameraden davon zu befreien. Obgleich er kurz davor ist, sich durch den Freitod selbst vom Schmerz zu erlösen, d. h., den leichten Weg zu wählen, zeigt er doch Mut und Menschlichkeit, indem er seinem Kameraden hilft. Huldschiner lässt seinen Protagonisten in den letzten Stunden ein letztes Mal an seine Tiroler Heimat denken, die ihm in einer schweren Zeit Kraft gibt, ein weniger länger durchzuhalten und den Schmerz zu verdrängen: Waldhofer legte sich tiefatmend zurück mit offenen Augen, die still zu lächeln schienen, mit einem hellen Klang in den Ohren, wie von Kuhschellen auf einer grünen Alm unter den Felsen. (DSN: 19) Huldschiners Geschichte gibt auf der einen Seite einen ungeschönten Blick auf die Brutalität des Krieges, auf die Leiden der Soldaten, die weit weg von daheim allein sterben. Auf der anderen Seite sollte die Geschichte ihren Heldenmut und ihre Tapferkeit illustrieren und aufzeigen, dass es auch inmitten des Krieges möglich ist, menschlich, ja beinahe selbstlos zu handeln. Dennoch übte Huldschiner in seiner Erzählung keine direkte Kritik am Krieg. 11.2 Alpenwacht (Reportage) Im Jänner oder Februar 1915 wurde Huldschiner nach Bozen ins Militärlazarett versetzt.693 Dort blieb er bis zu seiner freiwilligen Meldung an die Front und seiner Zuteilung zur 693 Vgl. polizeiliche Wohnungs-Anmeldung Bad Kissingen 1914, 1919; vgl. Huldschiner 10.02.1915, 11.02.1915. 230 Andreas Micheli: Richard Huldschiner Standschützenkompanie Bozen am 19. Mai 1915,694 wenige Tage vor der offiziellen Kriegserklärung Italiens an Österreich-Ungarn. Unter dem Kommandaten Alois Oberrauch zog das Standschützenbataillon Nr. I Bozen am 20.05.1915 in den Kampf.695 Das Bataillon wurde von Mai 1915 bis zum Frühjahr 1918 im Abschnitt Festung Riva, ab dem Frühjahr 1918 bis zum Ende der Kampfhandlungen im November 1918 in Judicarien im westlichen Trentino eingesetzt.696 Das Bataillon bestand zu Kriegsbeginn aus einem Bataillonsstab und drei Kompanien, wobei aufgrund der hohen Verluste Kompanien häufig aufgelöst oder mit anderen Bataillonen zusammengelegt wurden.697 Huldschiner wurde, wie es bei den Standschützen Tradition war, im Mai 1915 zum Regimentsarzt gewählt und nachträglich vom Militärkommando in seinem Rang bestätigt698 und behielt ihn während des gesamten Krieges.699 Am 22. Mai bezog das Bataillon auf der Hohen Rocchetta oberhalb von Riva auf einer Länge von 15 km Stellung. Im Juni 1915 erschien im Prager Tagblatt eine Kriegsreportage Huldschiners, die über die ersten Tage des Standschützenbataillons Bozen an der Gebirgsfront berichtete. Da 694 Vgl. k.k. Standschützen Baon Bozen: Vormerkblatt. 695 Vgl. Joly 1998, S. 99. 696 Vgl. ebd. 697 Vgl. ebd., S. 101. 698 Vgl. Belohnungsantrag Richard Huldschiner. K.k. Standschützen Feld-Baon Bozen. 699 Vgl. Joly 1998, S. 101. Abb . 22: Südfront, Abschnitt Festung Riva . 231 Der Erste Weltkrieg: Einsatz an der Gebirgsfront und Kriegsgefangenschaft (1914 – 1919) auf derselben Seite der Zeitung auch andere Kriegsberichte abgedruckt wurden, kann davon ausgegangen werden, dass es sich um keine Erzählung, sondern um einen journalistischen Text handelt, wobei sich Huldschiner, ähnlich den späteren Kriegs geschichten, einer literarischen Sprache bediente. Im Untertitel, Süd-Tirol, …, 26. Mai, wurde der Ort, an dem der Text geschrieben wurde und das Standschützenbataillon zu dem Zeitpunkt auch stationiert war, zensiert. Die Reportage trägt den Titel Alpenwacht und beginnt damit, dass der Leser über die Kriegsbegeisterung des Bataillons nach der Verkündung der Kriegserklärung erfährt: »Es war keiner unter uns, der nicht sein befreites donnerndes Hurra über die Berge hinausgeschrien hätte« (Alp: 4). Huldschiners Landschaftsbeschreibungen des Frontabschnittes, den die Bozner Standschützen verteidigen, sind in einer idealisierenden Sprache verfasst, die sich so auch in seinen späteren Kriegserzählungen und -berichten wiederfindet, dort allerdings vermehrt kontrastiert mit der Brutalität des Krieges. Von dieser ambivalenten Betrachtung ist in Alpen wacht noch wenig zu bemerken. So seien die Soldaten hoch über fruchtbarstem Tal in ein paar Wellblechbaracken und Zelten untergebracht […]. Drüben ist in der Tiefe ein blaugrüner See und der Kamm des jenseitigen Gipfelzuges ist schon die Grenze. (Alp: 4) Vielmehr schildert Huldschiners dem Leser in aller Kürze die besondere Rolle der Standschützen in Tirol: »Ganz Tirol stellt solche Bataillone, die gewissermaßen eine neue Inkarnation des Volksaufgebotes darstellen, das sich 1809 um Hofer scharte« (Alp: 4). Huldschiner beschreibt ebenfalls seine improvisierte Krankenstation: Meinen Hilfsplatz habe ich schon errichtet: Ein Bretterdach, zwei lange Tische. Nicht weit von dem großen Schneefleck, der Wasser für das Lager liefert und hoffentlich noch recht lange vorhält. (Alp: 4) Huldschiners Bericht glorifiziert auch das Lagerleben der Soldaten: Und wer von uns nicht Dienst hat, sitzt vor den Baracken oder auf den Wiesen, raucht seine Pfeife und – wartet. Es ist nicht Furcht, im Gegenteil, es geht heiter zu. Das frohe Gefühl der Ka meradschaft bindet diese so verschiedenen Männer zusammen. Aber die Härte des Nachtlagers, die spartanische Einfachheit der Kost, die schweren Anstrengungen des Tages mit dem ewigen Auf und Ab über hohe Hänge – all das bewirkt ein feierliches Getragensein. Glücklich, wer das erleben durfte. (Alp: 4) Abgesehen von kleineren Geplänkeln mit gegnerischen Patrouillen, scheint die Front ruhig zu sein, sodass die Soldaten Zeit haben, »der Unsrigen in der Ferne« (Alp: 4) zu gedenken. Huldschiner erlaubt sich hier eine persönliche Bemerkung und konstatiert, dass »[ich] [a]m Tag unsres Auszuges aus Bozen […] meine Mutter verloren [hatte]« (Alp: 4). 232 Andreas Micheli: Richard Huldschiner Tatsächlich verstarb Johanna Huldschiner am 19. Mai 1915 in Würzburg nach langem Leiden im Kreise ihrer Familie.700 Huldschiner verpasst dem ehemaligen Verbündeten der Österreicher, Italien, einen ironischen Seitenhieb: »[…] wir wissen, daß die ›Bundesbrüder‹ ihren ›geheiligten Egoismus‹701 schwer büßen werden« (Alp: 4). Nur am Schluss, in einem Nebensatz, drückt Huldschiner die Befürchtung aus, »daß der Krieg auf diesen Höhen furchtbarer werden wird, als jeder andere war« (Alp: 4). Die realistische Betrachtung des bevorstehenden Gemetzels überrascht, da sie nicht zur übrigen Reportage mit ihrem positiven und patriotisch-idealisierenden Ton passt und zeigt, dass sich Huldschiner, der noch keine Fronterfahrung besaß, als Lazarettarzt und interessierter Zeitungsleser bereits intensiv mit den negativen Folgen dieser neuen Art der Kriegsführung auseinandergesetzt hatte. 11.3 Grenzwacht (Erzählung) Im Juli 1915 veröffentlichte die Neue Hamburger Zeitung eine Kriegserzählung Huldschiners mit dem Titel Grenzwacht. Hierbei handelt es sich um eine teilweise autobiografische Erzählung, in der Huldschiners Ich-Erzähler von seinen Erlebnissen an der Gebirgsfront berichtet. Die Österreicher haben aus taktischen Gründen einige Dörfer in Welschtirol aufgeben müssen, während die nachrückenden Italiener immer wieder Einheimische verhört haben. So berichtet einer der Zivilisten den Österreichern, als er nach dem Verhör von den Italienern entlassen worden ist, dass »der Krieg auch unter den italienischen Soldaten nichts weniger als populär ist« (Grw: 2). Der Zivilist zitiert folgende Aussage der italienischen Soldaten: »Il Dio maledisca il Salandra, Sonnino ed anche il Ré« (Grw: 2). Auch hier spielt Huldschiner, ähnlich wie in der Reportage Alpenwacht, auf die von den Österreichern als Verrat empfundene Kriegserklärung der Italiener an. Der Ich-Erzähler, selbst Offizier, und weitere Kameraden machen sich auf ins Tal, um »einmal Felder und Bäume sehen und Hühner essen« (Grw: 2) zu können. Dort kehren sie bei den Dorfbewohnern ein und treffen u. a. auf ein Welschtiroler Mädchen, welches »den Feind, so wie wir« (Grw: 2) verwünscht. Zudem hätten die Dorfbewohner »keine Lust, [von den Italienern] ›erlöst‹ zu werden« (Grw: 2). Schließlich seien sie als Welschtiroler »gute Österreicher« (Grw: 2) und die Irredenta sei nur »eine künstliche Bewegung, genährt von einigen Advokaten, Aerzten und Lehrern« (Grw: 2). Die österreichischen Soldaten kehren heim zu ihrer Stellung und lassen den Abend mit Wein und Gesang ausklingen. Da Huldschiner hier über die ersten Monate der Standschützen an der Gebirgsfront erzählt, ist in den Beschreibungen noch wenig von der späteren Brutalität des Krieges zu erkennen. Vielmehr freuen sich die Soldaten auf ihren baldigen Einsatz: »[…] ihre Sehnsucht, endlich ins Feuer zu kommen, ist fast unbezähmbar« (Grw: 2). Dennoch mischt sich auch eine gewisse Sorge unter die Begeisterung, denn schließlich wird in »den Bergen im Osten« (Grw: 2) bereits gekämpft. 700 Bozner Nachrichten. Allgemeiner Anzeiger 1915b, S. 8. 701 Hier spielt Huldschiner auf einen Ausspruch Antonio Salandras an, der die italienische Neutralität zu Beginn des Ersten Weltkrieges mit dem »sacro egoismo« rechtfertigte und das nationale Interesse Italiens über seine Verpflichtungen gegenüber den Bündnispartnern stellte. 233 Der Erste Weltkrieg: Einsatz an der Gebirgsfront und Kriegsgefangenschaft (1914 – 1919) Von fern können die Soldaten Blitze erkennen. Ein Gewittersturm im doppelten Sinn droht über die Stellung hereinzubrechen: »Und jeder von uns gedachte andächtig der Seinen; jedem wurde ein großes Gefühl lebendig. Krieg und Bergwelt lassen das Kleine nicht aufkommen« (Grw: 2). Somit nähert sich der Krieg unaufhaltsam: »Der Krieg geht wild und grausam durch die Welt« (Grw: 2). Huldschiner gelingt es mit seiner stimmungsvollen Erzählung, ein realistisches Bild der ersten Monate an der Gebirgsfront zu zeichnen, wo vor allem Unterstände und Schützengräben errichtet und kleinere Gefechte mit den Italienern geführt wurden. Das italienische Armeekommando hatte nämlich im Mai 1915 den taktischen Fehler begangen, nicht sofort gegen die faktisch ungesicherte österreichische Südgrenze vorzurücken. Auch die Bozner Standschützen beschränkten sich im Sommer 1915 zunächst darauf, die Stellungen aufzubauen und den ihnen zugewiesenen Frontabschnitt, den Raum zwischen Ledrosee und Gardasee, zu überwachen.702 Zwar bestand die Hauptaufgabe des Bataillons darin, die errichteten Stellungen zu verteidigen und Patrouillengänge durchzuführen, doch mussten sie vermehrt auch örtliche Angriffe durchführen. Insgesamt verringerte sich die Bataillonsstärke von anfangs 348 auf 304 Mann im Juli 1916,703 bis sie schließlich am 1.12.1917 nur mehr 211 Mann betrug, was zur Umformierung des Bataillons führte, welches fortan lediglich aus zwei Kompanien bestand.704 11.4 Standschützen auf der Wacht (Erzählung) Während Huldschiner mit dem Standschützenbataillon Bozen an der Gebirgsfront kämpfte, erschien in der Frankfurter Zeitung im August 1915 eine Kriegserzählung mit dem Titel Standschützen auf der Wacht. Ein Auszug daraus wurde in Der Völkerkrieg abgedruckt,705 nämlich jene Szene, in der ein alter Standschütze die Ziegen seiner Kompanie hütet. Weiterhin wurde die Erzählung im Oktober 1915 zuerst in der Tiroler Soldatenzeitung, dann im Tiroler nachgedruckt. Ein Ich-Erzähler, wahrscheinlich ebenfalls Standschütze, beschreibt den Alltag von Standschützen im Frontabschnitt Folgaria bis Lavarone, beginnend am Morgen und endend am nächsten Tag, ebenfalls am Morgen. Dass Huldschiner Ähnliches erlebt und beobachtet hatte, liegt aufgrund seiner eigenen Kriegserlebnisse auf der Hand, allerdings war er im Abschnitt Festung Riva stationiert. Somit kann auch diese Erzählung in gewisser Weise autobiografisch verstanden werden. Der Text beginnt mit einer gegensätzlichen Darstellung: auf der einen Seite die Ruhe des Morgens (»Aus den Baracken kommen noch verschlafen die Leute und schauen blinzelnd ins Licht«, StaW: 2) und die Schönheit der Landschaft (»Aber sonst ist das Tal da unten tot. Es dehnt sich in der Sonne, trägt Frucht […]«, StaW: 2), auf der anderen Sei- 702 Vgl. Joly 1998, S. 102. 703 Vgl. ebd., S. 100. 704 Vgl. ebd., S. 103. 705 Der Sammelband war nach eigenem Bekunden »eine Chronik der Ereignisse seit dem 1. Juli 1914 mit sämtlichen amtlichen Kundgebungen der Mittelmächte, ergänzt durch alle wichtigen Meldungen der Entente-Staaten und die wertvollsten zeitgenössischen Berichte« (Baer 1915 / 1916, S. 1). 234 Andreas Micheli: Richard Huldschiner te die harte Realität des Krieges (»Drüben über Ladrone dröhnt der gewohnte Donner schwerer Geschütze«, StaW: 2) und das Pflichtgefühl der Standschützen, die genau diese Landschaft mit aller Verbissenheit verteidigen (»[…] [es] lauert der Tod in unzähligen Gestalten auf den Feind, der es unternehmen würde, in diesen Garten einzubrechen«, StaW: 2). Der Erzähler berichtet, wie Tragtiere mit Namen »D’Annunzio«706 und »Salandra«707 die Stellung mit lebensnotwendigen Gütern versorgen, wobei sich die Soldaten sehr über »manches Fäßchen Wein« (StaW: 2) freuen. So scheinen Zynismus und Alkohol den Soldaten zu helfen, den monotonen Alltag an der Front ein wenig erträglicher zu machen. Ebenfalls berichtet der Ich-Erzähler von den Tätigkeiten »ein[es] Heer[es] von Arbeitern«, welche »Wege, Kavernen und Unterkünfte bauen«, allerdings ohne Aussicht auf Orden und Medaillen, ohne den Glanz, der den Soldaten umgibt, ohne den Widerhall ihres Tuns in Zeitungen und Zeitschriften dem Krieg die Wege gebaut und schlicht und mühselig ihre Plicht getan [zu] haben. (StaW: 2) An dieser Stelle hatte Huldschiner wohl das Bedürfnis, auch jene publizistisch zu erwähnen, deren Arbeit kriegswichtig war und doch häufig nicht gewürdigt wurde. Der Ich- Erzähler berichtet von singenden Standschützen, die das sogenannte Spingeser Schlachtlied singen. Huldschiner zitiert hier die komplette erste Strophe des während der Freiheitskriege 1797 entstandenen Liedes. Der Autor zeigt dem Leser im Weiteren die verschiedenen Seiten des Lebens an der Front. Die alltäglichen Tätigkeiten (Feldpostkarten schreiben, singen) in einer intakten und idyllischen Berglandschaft werden dem Warten auf den Einsatz gegenübergestellt. Huldschiner beschreibt die angespannte Situation eindrücklich: Hie und da fegen unsere Granaten hinüber. Aber geantwortet hat der Feind noch nicht. Der Krieg beschränkt sich im wesentlichen noch auf gegenseitige Beobachtung. […] Aber jeder Tag kann jetzt den Kampf bringen. Auf steilen Halden, von deren Höhe herab unsere Gewehre und Handgranaten dem vom Anstieg ausgepumpten Italiener den Rest geben werden. (StaW: 2) Eine skurrile, vielleicht von Huldschiner sogar ironisch gemeinte Begebenheit, findet ebenfalls Platz im Bericht des Ich-Erzählers. So lässt er einen älteren Standschützen auftreten, der einen »langen Andreas Hofer-Bart« (StaW: 2) trägt und ein »einfaches Gemüt« (StaW: 3) besitzt. Er spricht über »Ernteaussichten, ›Plenten‹-Mehl und Wetter« und macht sich vermehrt Sorgen um sich und um seine Ziegen, die er für die Kompanie hütet. Er fragt sich außerdem, wohin er denn fliehen solle bei einem Angriff: »Sie! Herr Major! Mit Verlaub. Jetzt woaß i nit, was tian, wenn Alarm ischt. Soll i nachher mit di Gäas übern Berg überfohrn oder in’n Schützengroben gean?« (StaW: 3). Am Nachmittag vernehmen die Standschützen Schüsse, dürfen aber nicht in das Gefecht eingreifen, da von anderen Standorten Verstärkung geschickt wird. Erneut warten die Soldaten 706 D’Annunzio bekannte sich 1915 öffentlich zum Kriegseintritt Italiens auf der Seite der Entente. 707 Unter Premierminister Salandra erklärte Italien am 23.05.1915 Österreich-Ungarn den Krieg. 235 Der Erste Weltkrieg: Einsatz an der Gebirgsfront und Kriegsgefangenschaft (1914 – 1919) auf den Einsatz. Es spricht wohl wieder ganz dezidiert der passionierte Alpinist Richard Huldschiner, wenn er seinen Ich-Erzähler an die Zeit vor dem Krieg zurückdenken und ihn betrübt feststellen lässt: Keines Touristen Fuß stapft in diesem Sommer durch tiefen Schnee. Gletscherspalten sind zu Schützengräben geworden und felsige Grate zu Hinterhälten. Der Tod in den Bergen hat andere Gestalt angenommen. Die Kugel singt, und übers Joch herüber kommt die Granate geflogen. Auf der Sennhütte weht die Rote Kreuz-Fahne. (StaW: 3) Huldschiner bzw. sein Erzähler-Ich differenzieren aber trotz aller Erlebnisse zwischen Mensch und Natur. Diese Weltsicht findet man in vielen Werken Huldschiners, d. h. das Schlechte und Degenerative beim Menschen und das Gute und Schöne in der Natur als Kontrapunkt: Und dennoch hat das Gebirge nichts von seiner Schönheit eingebüßt. Nähe und Ferne schwimmt selig im Aether, die Wolken bauen schimmernde Burgen über die Grate hinaus, blaugrün erstrahlen die satten Hänge. (StaW: 3) Gegen Abend erfolgt ein italienischer Fliegerangriff auf die Stellung. Der Ich-Erzähler reagiert wie die anderen Standschützen erzürnt und bezeichnet die Italiener abwertend als »Katzelmacher« (StaW: 3), ein anderer beschimpft sie als »Luader« (StaW: 3). Huldschiners Ich-Erzähler stellt sich, als die Nacht hereinbricht und es ruhig wird, die Frage, ob denn wirklich Krieg herrsche: »Die Erde atmet ja im Frieden wie ein Schläfer, dem glückliche Träume Gnade verleihen« (StaW: 3). Der Ich-Erzähler beantwortet sich schließlich am nächsten Morgen, als der Kriegslärm beginnt, selbst die Frage: »Ich weiß wieder, es ist Krieg und unsere schweren Geschütze haben ihre Morgenarbeit aufgenommen« (StaW: 3). Die Geschichte überzeugt durch ihre Ausgewogenheit. Zum ersten Mal wirft Huldschiner einen kritischen Blick auf das Kriegsgeschehen. Patriotische Beschönigungen der Vorkommnisse fehlen hier fast vollständig. Vielmehr stellt Huldschiner das Frontleben als das dar, was es, zumindest in den ersten Wochen und Monaten, zum größten Teil auch ausmachte: das Abwarten auf das Unausweichliche, nämlich den Angriff des Gegners in den ersten Monaten des Gebirgskrieges zwischen Österreich-Ungarn auf der einen und Italien auf der anderen Seite. Die Erzählung wurde zu ihrer Entstehungszeit in mehreren Zeitungen veröffentlicht und erfuhr 2013 und 2014 im Zuge der Gedenkenfeiern zum Kriegsbeginn vor 100 Jahren eine Wiederveröffentlichung,708 ohne dass aber näher auf den Autor eingegangen wurde. So ist der Schriftsteller und Philologe Josef Feichtinger der Ansicht, dass mit Standschützen auf der Wacht »dem kritischen, pessimistischen Wahltiroler aus Schlesien […] eine der schönsten Schilderungen aus dem Krieg«709 gelungen sei. 708 Vgl. Huldschiner 2013; vgl. Huldschiner 2014. 709 Huldschiner 2013, S. 230. 236 Andreas Micheli: Richard Huldschiner 11.5 Nachtpatrouille (Erzählung) Trotz seines Einsatzes an der Front verfasste Huldschiner weiterhin Erzählungen, die in verschiedenen Zeitungen und Zeitschriften erschienen. Somit war er auch während seiner Tätigkeit als Regimentsarzt literarisch tätig und publizierte Texte verschiedenster Inhalte und Genres. Die Erzählung Nachtpatrouille wurde im September 1915 in der Tiroler Soldatenzeitung veröffentlicht und schildert, wie eine Gruppe von Soldaten, wahrscheinlich Standschützen, in der Nacht aufbricht, um die im Tal befindliche Gendarmerie gegen einen italienschen Angriff zu unterstützen. Die Geschichte ist in ihrem Ton anders als die kritische Erzählung Standschützen auf der Wacht. Die Figuren sind schwarz-weiß gezeichnet. Die tapferen Standschützen und Gendarmen auf der einen und die »verfluchte[n] Katzelmacher« (Npt: 2) auf der anderen Seite. Der Ich-Erzähler, wohl der Arzt der Truppe, begleitet die Standschützeneinheit ins Tal und beschreibt ihren langen und gefährlichen Weg durch die Dunkelheit. Die Soldaten scheinen noch sehr motiviert und voller Tatendrang zu sein. Dies verwundert nicht, war doch Huldschiner erst seit Ende Mai im Einsatz und hatte bis dahin wohl noch keinen größeren Feindkontakt erlebt. In seinen späteren Geschichten zeichnete er ein anderes Bild vom Krieg, das dem von Nachtpatrouille geradezu diametral gegenübersteht. So fasst der Ich-Erzähler die Stimmung unter den Soldaten wie folgt zusammen: »Der Wille ist ja so stark, kein Standschütz ist bei dieser Patrouille, der sich nicht freiwillig gemeldet hätte« (Npt: 2). Schließlich greifen die Italiener nicht an und die Standschützen kehren in ihre Stellung zurück. Die Geschichte schließt mit dem Bedauern, dass es nicht zum Kampf und »die ›Luader‹ nicht gekommen waren« (Npt: 3). Das antiitalienische und kriegsbegeisterte Moment in Huldschiners Geschichte ist aus der Zeit heraus zu erklären, wirkt aber gänzlich untypisch, zieht man die Vorkriegsgeschichten heran, die häufig von humanistischen Gedanken und Leitmotiven geprägt waren. 11.6 Vom Hauptmann und vom gefallenen Italiener (Erzählung) In der im Jänner 1916 im Simplicissimus veröffentlichten Geschichte Vom Hauptmann und vom gefallenen Italiener findet sich eine erstaunlich positive Darstellung eines italienischen Gefallenen, den ein österreichischer Hauptmann trotz aller Gegensätze als Menschen wahrnimmt. Der Text be ginnt mit einem österreichischen Artillerie angriff auf eine italienische Stellung in den Bergen. Im Anschluss greifen 15 Österreicher den brennenden Holzunterstand an, finden ihn aber verlassen vor. Schließlich entdecken sie die Leiche eines Italieners mit zerschmettertem Schädel. Die Soldaten diskutieren, was sie mit dem Leichnam machen sollen. Einer möchte den Leichnam »abiwerfen«, ein anderer wiederum schlägt vor, ihn »lieber ins Feuer« zu stoßen, damit »er aussiedet« (VHI: 482). Man einigt sich schließlich darauf, auf die Anweisung des Hauptmanns zu warten. Huldschiners Alpini ist nicht der brutale, bösartige Feind, wie ihn die österreichische Propaganda gerne darstellte, sondern ein Mensch, der, gleich dem österreichischen Soldaten, nur eines wollte, nämlich den Krieg überleben und nach Hause zu seiner Familie zurückkehren. So berichten die beim Toten gefundenen Briefe von dessen Frau, 237 Der Erste Weltkrieg: Einsatz an der Gebirgsfront und Kriegsgefangenschaft (1914 – 1919) wie es ihr und den sechs Kindern ging, [sie] schrieb von ihrer Trauer und Sehnsucht, und daß sie betete und hoffte, daß die Mutter Gottes ihr den Mann gesund zurückgeben würde. (VHI: 482) Der Hauptmann ist nach der Lektüre der Briefe sehr betrübt und meint: »Der Mann, den wir da oben gefunden haben, hat gewiß den Krieg nicht gemocht« (VHI: 482). Der Oberleutnant entgegnet ganz soldatisch: »[…] Krieg ist Krieg und Feind bleibt Feind« (VHI: 482). Die folgenden Bemerkungen des Hauptmanns zeigen die menschliche Seite des erbarmungslosen Kampfes um wenige Quadratmeter Fels an der Hochgebirgsfront und spiegeln wohl auch Huldschiners persönliche Sicht auf den Krieg wider. Nicht nur in dieser Geschichte, sondern auch in anderen Kriegserzählungen, findet sich häufig der Humanist – der Arzt – wieder, dessen Beruf es ist, Leben zu retten und nicht zu vernichten. Außerdem relativierte die Fronterfahrung bei vielen Soldaten das Bild des heroischen Kämpfers, dessen eherne Pflicht es sei, für Gott, König und Vaterland zu sterben. Er [der Alpini] war tapfer. Während die andern davonliefen, ist er am Telephon geblieben, bis ihm die Granate den Schädel zerriß. […] sechs Kinder warten zu Hause auf den Vater. […] die Leut sind nicht mehr so jung, der Mann war achtunddrei- ßig, die Frau scheint sogar etwas älter gewesen zu sein, aber sie schreibt ihm, als ob sie eben erst sich mit ihm verlobt gehabt hätte. […] ich denke mir immer, wenn wir die Leiche jetzt über die Felsen hinunterwerfen, so fressen sie die Geier … und die Frau wartet und wartet und niemand weiß […]. (VHI: 482) Der Versuch, den gefallenen Soldaten zu bergen, scheitert nach mehreren Anläufen, da die Italiener jeden österreichischen Vorstoß mit Gewehrfeuer beantworten. Der Leichnam wird aus diesem Grund den Hang hinab zu den italienischen Stellungen gerollt, verfängt sich aber nach wenigen Metern im Gestrüpp und bleibt im Niemandsland liegen. Schließlich macht sich der Hauptmann im Schutz der Nacht auf, den toten Soldaten zu bergen. Dieses Vorhaben erweist sich als schwierig, gelingt aber schlussendlich doch. Der Hauptmann durchsucht den Leichnam nach einem Amulett, welches die Frau des Toten ihrem Mann geschenkt haben soll, wie der Hauptmann aus dem Brief erfährt: »Vielleicht hat er noch die geweihte Münze um den Hals … daß ich sie der Frau schicken kann … später einmal, wenn der Krieg aus ist …« (VHI: 483). Die Sentimentalität seiner Geschichte steigert Huldschiner am Schluss noch einmal, indem er den Hauptmann fröhlich auflachen lässt: » […] mich freut’s, daß der Mann sein Grab kriegt … Mensch ist Mensch« (VHI: 483). Die Geschichte selbst könnte von einem tatsächlichen Kriegsereignis inspiriert worden sein. Im August 1915 nahmen Soldaten des Standschützenbataillons Bozen nach heftigen Kämpfen einen verwundeten italienischen Leutnant gefangen. Er wurde ins Dorf Molina di Ledro gebracht, wo er seinen Verletzungen erlag. Trotz aller Feindschaft begruben ihn die Standschützen im Ortsfriedhof mit allen militärischen Ehren.710 710 Vgl. Mörl 1934, S. 263. 238 Andreas Micheli: Richard Huldschiner 11.7 Im Lawinenkrieg (Reportage) Die Wiener Neue Zeitung druckte im Mai 1916 eine Reportage Huldschiners ab, die dem Berliner Tageblatt entnommen worden war. Der Text handelt im März 1916 und schildert »in fesselnder Weise die Fährlichkeiten des winterlichen Hochgebirgskrieges« (ILk: 5). Er erzählt von einer Rettungsaktion nach einem Lawinenabgang, bei dem 16 Kameraden verschüttet worden seien. Die beiden »Sanitätsleute Felderer und Stuppner« (ILk: 5) werden losgeschickt, nach den Verschütteten zu suchen und ihnen zu helfen, sich aus den Schneemassen zu befreien. Der Arzt, der zwar keinen Namen trägt, wohl aber Huldschiner selbst ist, bereitet in der Baracke alles Nötige für die Behandlung nach der Rückkehr seiner unterkühlten und verletzten Kameraden vor und geht sorgenvoll »hinaus zum ›Feldherrenhügel‹ auf dem Kamm, von wo man die Mulden bis fast zu den Feldwachen hinunter bei gutem Wetter übersah« (ILK: 5) Als noch eine zweite Lawine abgeht, wird es immer unwahrscheinlicher, dass die ausgeschickten Kameraden und die zuvor Verschütteten heil zur Stellung zurückkehren. Dann wechselt die Perspektive und Huldschiner berichtet, wie es den beiden Sanitätsleuten gelingt, all jene Kameraden zu retten, die sich nicht selbst aus den Schneemassen haben befreien können. Als der letzte befreite Soldat sich in Richtung Stellung aufmacht, kehren auch die beiden Sanitäter unversehrt dorthin zurück. Huldschiner versuchte mit der Reportage, den Lesern in der Heimat die Gefahren an der Gebirgsfront zu vermitteln, die vor allem im Winter weniger im direkten Feindkontakt bestanden, sondern in der Auseinandersetzung mit den Naturgewalten Schnee und Eis. So gelangt er, nachdem es auch beim Rückweg der geretteten Soldaten zu ei- Abb . 23: Richard Huldschiner (hinten stehend) an der Front . 239 Der Erste Weltkrieg: Einsatz an der Gebirgsfront und Kriegsgefangenschaft (1914 – 1919) nem Absturz kommt, zum Schluss: »Herr Gott, nahm denn das Grauen kein Ende! Hundertmal lieber die Schlacht als der Lawinenkrieg in Sturm und Finsternis!« (ILk: 6). Huldschiner diente noch bis Juli 1916 als Chefarzt seiner Kampftruppe. Aufgrund verschiedener von Huldschiner durchgeführter oder geleiteter Rettungsaktionen verwundeter oder verstorbener Kameraden, wegen seines »herausragende[n] Pflichtgefühls«711 und weil er als einziger Arzt in der Kampftruppe seinen Dienst leistete,712 erhielt er im Mai 1916 das Goldene Verdienstkreuz mit der Krone am Bande der Tapferkeitsmedaille in Anerkennung tapferen und aufopferungsvollen Verhaltens vor dem Feinde.713 Diese Belobigung führte vermutlich zu einer Beförderung zum Chefarzt des Marodenhauses714 seines Frontabschnittes.715 Als Chefarzt war Huldschiner selten direkt an Feuergefechten beteiligt und hielt sich zumeist in der Etappe auf.716 Dennoch sind einige Fronteinsätze Huldschiners nachweisbar.717 Zusätzlich zu seinem Dienst als Regimentsarzt zeigte er auch in anderen Bereichen einen aktiven Einsatz. So versuchte Huldschiner schon vor der Meldung an die Front, durch seine Mitarbeit in den Lazaretten von Trient und Bozen seinen Teil zum Sieg der Mittelmächte beizutragen. Zudem nahm er im Februar 1915 an zwei Benefizveranstaltungen zugunsten des Roten Kreuzes teil, wo er aus seinen Werken vorlas.718 Außerdem schrieb er Texte für Kriegskarten, deren Verkaufserlös dem Invaliden-, Witwen- und Waisenfonds des Standschützenbataillons Bozen zukam.719 Ebenso organisierte er im Dezember 1917 eine Bilderausstellung an seinem Frontabschnitt.720 So konnte Huldschiner sieben Künstler für sein Vorhaben gewinnen, die entweder an der Gebirgsfront standen oder dort einmal eingesetzt waren, und bat sie, einige ihrer Werke an die Front zu schicken, um sie im Kaiser-Karl-Soldatenheim des Standschützenbataillons Bozen auszustellen.721 Auch der bekannte Tiroler Maler Albin Egger Lienz 711 Belohnungsantrag Richard Huldschiner. K.k. Standschützen Feld-Baon Bozen. 712 Vgl. ebd. 713 Vgl. K.k. Standschützen Baon Bozen: Vormerkblatt. 714 Österreichischer Militärausdruck für Kriegslazarett. 715 Vgl. K.k. Standschützen Baon Bozen: Vormerkblatt. 716 In der 1916 in der Fackel erschienenen Glosse Metaphysik der Schweißfüße erwähnt Karl Kraus den Namen Huldschiner im Zusammenhang mit Karl Hans Strobl. Ob es sich hier aber tatsächlich um Richard Huldschiner handelt, ist unsicher. Kraus zitiert einen kurzen Auszug aus einem Buch Strobls und attackiert dessen Stil, der das Morden ins Edle überhöhen würde. Der Zusammenhang mit folgender Aussage über Huldschiner bleibt aber unklar: »Huldschiner zündet eine neue Zigarre an. — — Ob er sich die Goldene im Russischen Krieg erworben habe? Nein, die habe er jetzt bekommen, im Kampf gegen die Katzelmacher. Jetzt hilft ihm nichts mehr, und er muß erzählen. Es sei weiter nichts Besonderes gewesen, er habe sich halt einmal durch die italienischen Linien geschlichen und Kundschaft mitgebracht, wo sie ihre Reserven sammelten, da hätte dann die Artillerie fein gemütlich hinschießen und die ganze Gesellschaft zersprengen können …« (Kraus 1916, S. 58 – 59). 717 Vgl. Belohnungsantrag Richard Huldschiner. K.k. Standschützen Feld-Baon Bozen. 718 Vgl. Meraner Zeitung 1915; vgl. Der Tiroler 1915. 719 Vgl. Der Tiroler 1916, S. 3. 720 Leider ist der Ort in den Tageszeitungen zensiert worden und es wurde stattdessen nur die Feldpostnummer 517 / 1 angeführt (vgl. Bozner Nachrichten. Allgemeiner Anzeiger 1917, S. 3). 721 Vgl. Bozner Nachrichten. Allgemeiner Anzeiger 1917, S. 3. 240 Andreas Micheli: Richard Huldschiner übersandte zwei Gemälde mit der ausdrücklichen Bitte, bei einem etwaigen Verkauf 30 Prozent dem Soldatenheim als Spende zu überlassen.722 11.8 Der Urlaub (Erzählung) Im März 1917 veröffentlichte der Simplicissimus eine satirische Kriegserzählung Huldschiners. Die Protagonisten, der Unterjäger Weidinger, der Feuerwerker Navratil und der Jäger Achberger, fahren in einem Seilbahnkorb von ihrem Unterstand in den Bergen aus in Richtung Tal, um den Fronturlaub anzutreten. An der Mittelstation holen sie sich ihre Urlaubsscheine und steigen erneut in eine Materialseilbahn ein. Huldschiner verbindet hier wieder eine vordergründig humorvolle Handlung und klischeehafte Figuren mit poetischen Natur- und Landschaftsbeschreibungen.723 Die Schrecken des Krieges hingegen werden subtil in kurzen Nebensätzen angedeutet.724 Achberger, vermutlich ein Tiroler, repräsentiert den grantigen Eigenbrötler, Weidinger, ebenfalls Tiroler, ist der schwatzhafte Angeber, während sich Navratil als Großstädter in Bezug auf die Freizeitmöglichkeiten in Wien den anderen beiden »mit ihrem Dorf« (DUr: 676) überlegen fühlt. Als die Seilbahn einen Maschinenschaden erleidet und unvermittelt stehen bleibt, verletzt sich Navratil durch den Ruck, der beim Abbremsen entsteht, während Achberger in die Tiefe stürzt. Nach längerer Zeit in der eisigen Kälte können die beiden Überlebenden aus der misslichen Lage befreit und zurück zur Bergstation in das Marodenhaus gebracht werden. Die Geschichte endet mit dem Wunsch Weidingers, »morgen […] dech tersch auf Urlaub« (DUr: 676) zu fahren, während der »Abgestürzte […] zerfetzt in den Felsen unten [liegt] von Eis bedeckt, und […] den langen Schlaf« (DUr: 676) schläft. Vielleicht wollte Huldschiner hier auf die Banalisierung des Leids und des Todes anspielen, welche viele Kriegsteilnehmer bewusst oder unbewusst anwendeten, um mit der Brutalität des Krieges umzugehen. 11.9 Ein Feuerüberfall in Südtirol (Reportage) Die Standschützeneinheiten waren zusammen mit dem eilig zur Verstärkung geschickten Deutschen Alpenkorps in den ersten Kriegsmonaten, als kaum reguläre Armee-Einheiten in Tirol zur Verfügung standen, überlebenswichtig für die Stabilisierung der Frontlinie im Süden der Monarchie. Als dann immer mehr österreichische Regimenter zur Unterstützung von Russland nach Italien verlegt wurden, bestand die Aufgabe der Standschützen vornehmlich in der Verteidigung der zugewiesenen Frontabschnitte. Dennoch wurden vereinzelt auch Angriffe durchgeführt, wie die folgende Reportage Huldschiners, 722 Vgl. Egger-Lienz 18.11.1917. 723 »Alles Land lag jetzt schwarz in der Finsternis, der Regen ging unaufhörlich herunter, aber der Himmel hatte einen hellen Schimmer […]« (DUr: 671). 724 »[…] eine Katze – wer weiß, wovon sie noch leben mochte, hier im verlassenen, zerfallenden, gespenstischen Ort – huschte an ihnen vorbei« (DUr: 670). 241 Der Erste Weltkrieg: Einsatz an der Gebirgsfront und Kriegsgefangenschaft (1914 – 1919) welche in der Neuen Freien Presse und in der Grazer Tagespost im Oktober und November 1917 veröffentlicht wurde, deutlich macht. In seinem Kriegsbericht schreibt Huldschiner über einen erfolgreichen Feuerüberfall der österreichischen Truppen an der Gebirgsfront. Im Stil seiner zuvor erschienenen Kriegserzählungen beginnt auch diese Reportage mit einer idyllischen Landschaftsbeschreibung, welche die sprichwörtliche Ruhe vor dem Sturm darzustellen scheint: Glänzend steht der Mond in seinem letzten Viertel am Zenit. Die Täler scheinen zu schlafen. Kein Schuß weit und breit. […] Im Talgrund, wo die Waldhänge auf allen Seiten zu Almen und seligen Höhen hinauflaufen, ruft ein Käuzchen, klagend melancholisch. (EFü: 2) Schließlich folgt eine Beschreibung der Angriffsvorbereitungen, eingeleitet durch Huldschiners Bemerkung, dass die Ruhe »nur ein Trugbild« sei, denn »[e]s ist Krieg« (EFü: 2). Huldschiner gibt den Artillerieangriff auf den italienischen Stützpunkt in eindringlichen Worten wieder, die dem Leser die militärische Stärke und Überlegenheit der österreichischen Truppen vermitteln sollen. Die italienischen Soldaten werden als Angsthasen dargestellt, die »jetzt die Hände über dem Kopf zusammenschlagen und ›O Dio!‹ schreien, oder auch ›O mamma mia!‹« (EFü: 2). Schließlich stürmen die Österreicher den bombardierten Stützpunkt, nehmen die überlebenden italienischen Soldaten gefangen und ziehen mit einem erbeuteten Maschinengewehr ab, bevor der italienische Artilleriebeschuss einsetzt. Interessanterweise lässt Huldschiner die italienischen Soldaten am Schluss des Berichtes noch einmal zu Wort kommen: »Per noi altri la guerra finita« (EFü: 2). Er ergänzt diese Gefühlsäußerungen mit der Beobachtung, dass »sie uns die Arme entgegen[strecken], […] uns Kußhände [zuwerfen]« (EFü: 2). Ob Huldschiner hier Propaganda betreibt und die Italiener absichtlich als schwach darstellt oder ob es sich wirklich um kriegsmüde Soldaten und um eine tatsächliche Beobachtung Huldschiners handelt, ist nicht festzustellen. 11.10 Die Schleichpatrouille (Erzählung) Das Standschützenbataillon Bozen wurde im Frühjahr 1918 nach Pedruc in der Val Genova zwischen der Presanella- und der Adamellogruppe verlegt und musste sich dort gegen zahlreiche Artillerie- und Gasangriffe verteidigen. Anschließend wurde es auf den Monte Stablel in der Nähe von Roncone hinbeordert, wo das Bataillon ohne direkte Feindberührung bis zur Kapitulation stationiert war.725 Im November 1917 erkrankte Huldschiner schwer,726 kehrte aber nach seiner Genesung wieder zu seiner Einheit zurück. Zuvor erschien im Mai desselben Jahres seine vermutlich letzte Kriegserzählung, erneut im Simplicissimus. 725 Vgl. Joly 1998, S. 105. 726 Diese Information stammt aus Karl Paulins Nachruf auf Huldschiner. Darin stellt Paulin fest, dass Huldschiner »mit ihnen [den Standschützen] ins Feld auf die Rocchetta bei Riva, ins Ledrotal 242 Andreas Micheli: Richard Huldschiner In der humorvollen Erzählung mit dem Titel Die Schleichpatrouille möchte ein k. u. k Oberleutnant namens Jaroslav Veisz zwei Tage Fronturlaub herausschlagen, indem er dem kurzsichtigen Oberarzt Zahnschmerzen vortäuscht. Da in den meisten seiner Kriegsgeschichten Militärärzte vorkommen, könnte Huldschiner darin seine eigenen Erfahrungen im Feld und im täglichen Umgang mit seinen Patienten und Vorgesetzten verarbeitet haben. Jaroslav wird zu weiteren Untersuchungen in das zahnärztliche Ambulatorium überstellt. Seine Geliebte, das Fräulein Amabile Colloselli, hat ihren Eltern vorgemacht, in jener Stadt, wo sich das Ambulatorium befindet, Stoff einzukaufen, und erklärt, am nächsten Morgen mit einem Armeeauto in die Stadt zu fahren, in dem auch der Oberstleutnant ins Ambulatorium gebracht wird. Das Fräulein darf auf Intervention Jaroslavs auf dem Vordersitz Platz nehmen, während er sich zu den anderen Soldaten auf die Ladefläche setzt, die wegen des Regens und des Schnees mittels einer Plane überdacht ist. Bald wird eine Versorgungsstation des Roten Kreuzes erreicht. Jaroslav Veisz schmugund an die Adamellofront [zog]. Nach schwerer Krankheit wieder genesen, rückte er neuerdings ins Feld und geriet im November 1918 bei Tione in italienische Gefangenschaft« (Paulin 1931, S. 250). Da Albin Egger-Lienz den Brief bezüglich der Bilderausstellung direkt an Huldschiners Ziviladresse geschickt hatte, kann davon ausgegangen werden, dass sich Huldschiner im November 1917 nicht an der Front befand, was ein Hinweis für seine Dienstunfähigkeit aufgrund einer Krankheit sein könnte (vgl. Egger-Lienz 18.11.1917). Abb . 24: Südfront, Abschnitt Judikarien . 243 Der Erste Weltkrieg: Einsatz an der Gebirgsfront und Kriegsgefangenschaft (1914 – 1919) gelt Amabile mit ins Offizierszelt, damit sie sich dort aufwärmen kann. Dort findet eine Art Tee gesellschaft für höhere Offiziere statt, organisiert von zwei Schwestern, die »hochmögend Hof« (DSp: 66) halten. Huldschiner ironisiert die Tätigkeit der beiden Damen: »Schon seit drei Jahren opferten sie so dem Vaterland die Arbeit ihrer Tage und die Ruhe ihrer Nächte« (DSp: 66). In der anschließenden Bemerkung, die in Klammern gesetzt ist, spricht der Autor direkt, indem er die Kriegsberichterstatterin Alice Schalek727 erwähnt, die das Szenario rund um die beiden Frauen und die Offiziere anders beschrieben hätte: Wäre ich etwa die Kriegsberichterstatterin Alice Schalek, so würde ich hier von den kraftstrotzenden Erscheinungen der jungen Leute und dem tollkühnen Blick ihrer todesbereiten Augen etwas Kerniges einfließen lassen. (DSp: 66) Die Fahrt in Richtung Feldspital wird wieder aufgenommen. Auf dem Weg durch Schluchten und neben einem durch den Schlamm »gelb tosenden« Fluss erblickt Jaroslav von der Ladefläche aus eine Kolonne von Arbeitern und Arbeiterinnen, die ebenfalls lehmverschmiert sind. Bemerkenswert ist Huldschiners Kritik am Alter der Arbeiter. Beinahe zynisch bemerkt Jaroslav, dass die Arbeiter »zumeist im blühenden Alter von zwölf bis sechzehn Jahren« (DSp: 66) waren. Ebenso lässt Huldschiner seinen Protagonisten russische Kriegsgefangene erblicken, welche aber im Gegensatz zu den Arbeitern »schon von Haus aus der Mimiken halber lehmgelb in Erscheinung« (DSp: 66) treten. Außerdem sieht Jaroslav k. u. k. Straßen-Einräumerhäuser mit grünen Lauben daneben, an denen eine Inschrift aus den prähistorischen Tagen des Friedens zu erkennen gab, daß daselbst auch Wein, Bier und Schnaps ausgeschenkt würde. (DSp: 66) Erneut lässt sich die Kriegsmüdigkeit herauslesen, die Huldschiner wie viele seiner Kameraden plagte. Schließlich erreicht der LKW sein Ziel und Jaroslav und Amabile machen sich auf Quartiersuche. Da alle Hotels und Pensionen durch österreichsche Militärangehörige besetzt sind, gestaltet sich die Suche sehr schwierig. Schließlich findet Jaroslav für Amabile ein Privatzimmer, während er in einer spärlich ausgestatteten und heruntergekommenen Soldatenunterkunft Quartier bezieht. Bald darauf sucht er Amabiles Unterkunft auf, wo ihm die Wirtsleute, ein freundliches älteres Paar728, ein Bett anbieten. Als das Ehepaar schläft, macht sich Jaroslav auf, ins Zimmer von Amabile zu schleichen. Hier karikiert Huldschiner erneut das Soldatentum, indem er Jaroslavs nächtliches Tun militärisch beschreibt: 727 Hier spielt Huldschiner zum einen auf die verschiedenen PR-Aktionen an, die das Schwarz-gelbe Kreuz, eine Kriegsfürsorgeorganisation, häufig veranstaltet hatte, um Geld zu sammeln; zum anderen ironisiert er den sehr überschwänglichen und übertriebenen Stil von Schaleks Kriegsberichten, der u. a. auch von Karl Kraus kritisiert wurde. 728 Huldschiner vergleicht sie mit Philemon und Baucis (vgl. DSp: 66). 244 Andreas Micheli: Richard Huldschiner Die Nacht war dunkel und stürmisch. Die feindlichen Vorposten versahen sich offenbar keines Angriffs. Jetzt oder nie! Es war nicht die erste Schleichpatrouille seines Lebens. (DSp: 67) Die Wirtin, die nicht schlafen kann, ertappt Jaroslav bei seinem Versuch, zu Amabile zu gelangen. Um seine Ehre zu retten, gibt Jaroslav vor, den Abort gesucht zu haben und kehrt in sein Bett zurück. Am nächsten Tag unterzieht er sich einer zahnärztlichen Visite und schließt sich wieder seiner Einheit an. Diese letzte Kriegsgeschichte verfasste Huldschiner während seiner krankheitsbedingten Abwesenheit von der Front. Als er zu seiner Einheit zurückkehrte, war die Monarchie bereits im Zerfall begriffen und die ersten Auflösungserscheinungen wurden auch an der Front sichtbar, wobei das Standschützenbataillon bis zum vermeintlichen Waffenstillstand im November 1918 seine Position hielt. Am 4. November 1918 gerieten Huldschiner und viele seiner Kameraden bei Tione aufgrund der widersprüchlich formulierten Waffenstillstandsbedingungen in italienische Kriegsgefangenschaft.729 11.11 Aufzeichnungen aus Kriegsgefangenschaft (Bericht) Die Neue Hamburger Zeitung veröffentlichte Huldschiners Aufzeichnungen aus der italienischen Kriegsgefangenschaft in einer siebenteiligen Serie von April bis Juni 1920, beginnend mit seiner Gefangennahme im November 1918 bis zu seiner Entlassung aus der Gefangenschaft im März 1919. Huldschiner schildert zunächst die chaotischen Zustände, nachdem Kaiser Karl Ende Oktober »in einem höchst dürftigen Manifest« (AK1: 2) seinen »Völkern die Freiheit«730 gegeben hat. Die Kommandostruktur löst sich auf. Der Oberkommandant Prinz Elias von Parma verabschiedet sich am 31. Oktober telefonisch von seinen Untergebenen. Auch hätten sich die Kommandostellen in Trient bereits aufgelöst und viele Offiziere würden sich Richtung Österreich absetzen. In den nächsten Tagen erhalten die Truppen keine Befehle mehr, sodass Huldschiners Bataillon auf eigene Faust beginnt, die »Rucksäcke zu packen« (AK1: 2). Schließlich erhält es am 2. November doch noch einen Befehl der Divisionskommandantur, worin es heißt, dass die Waffenstillstandsverhandlungen mit Italien kurz vor dem Abschluss stünden und man sich für den geordneten Rückzug vorbereiten und die Sprengung der Geschütze, Seilbahnen, Brücken und Wege vorbereiten solle. Am 3. November erfolgen der Widerruf des Sprengungsbefehls und die Aufforderung, sich geordnet zurückzuziehen und die nachrückenden italienischen Truppen nicht aufzuhalten. Huldschiner bereitet seine Abteilung ebenfalls für den Rückzug vor, und zwar unter den Einschlägen der italienischen Artillerie. Er schreibt im Rückblick auf diese Zeit lakonisch: »Schöner Waffenstillstand! […] Aber es kam uns damals noch kein Misstrau- 729 Vgl. Huldschiner 1920b. Joly gibt als Kapitulationsdatum des gesamten Bozner Standschützenbataillons den 05.11.1918 an, als Kapitulationsort nennt er Madonna di Campiglio (vgl. Joly 1998, S. 106). 730 Huldschiner bezieht sich hier auf Kaiser Karls Völkermanifest vom 16. Oktober 1918, in welchem er seinen Plan zur Umwandlung der cisleithanischen Reichshälfte in einen Bundesstaat vorgestellt hatte. 245 Der Erste Weltkrieg: Einsatz an der Gebirgsfront und Kriegsgefangenschaft (1914 – 1919) en; die Katzelmacher wissen noch nichts vom Waffenstillstand, oder sie schießen auch nur so …!« (AK1: 2). Die Soldaten ziehen sich in Richtung Norden zurück, immer in der Furcht, doch noch in den letzten Stunden des Krieges zu fallen. Huldschiner bemerkt mit Blick auf die Berge wehmütig: »Die Berge, die altvertrauten, sahen feierlich hernieder, die Berge Südtirols, die heute zum letzten Mal österreichisch waren« (AK1: 2). Es herrscht Chaos auf den mit Soldaten überfüllten Rückzugswegen. Viele sind angetrunken, da sie ihre letzten Weinbestände aufgebraucht haben. Am Abend treffen sich die Kommandeure für ein letztes Abendessen: »Wir wußten nicht, daß diese Nacht für lange Zeit die letzte sein sollte, in der wir als freie Menschen in einem menschenwürdigen Bett schlafen sollten« (AK1: 2). Der geplante Rückzug hätte das Bataillon durch das östliche Judicarien und Südtirol bis nach Landeck führen sollen. Allerdings erfahren die Kommandeure, dass die Italiener den Rückzug mit bewaffneten Einheiten blockieren. Die Soldaten des Bataillons haben aber bereits alle Waffen zurückgelassen, im guten Glauben, dass seit dem 3. November um 6 Uhr Waffenstilland herrsche und die Österreicher sich somit geordnet und ohne Gefangennahme zurückziehen könnten. Da die Italiener aber behaupten, dass der Waffenstillstand erst am 4. November um 16 Uhr in Kraft treten werde, seien alle vor diesem Datum aufgegriffenen Österreicher noch als Kriegsgefangene anzusehen. Es herrschen daher große Unsicherheit und Zweifel. Der Oberleutnant des Bataillons bringt dieses Gefühl der Ungewissheit auf den Punkt: »Es kann nicht sein, unser Armee-Kommando kann [Hervorhebung im Original] uns nicht betrogen haben …« (AK1: 3).731 Huldschiner befürchtet, in jedem Fall als Kriegsgefangener zu gelten, da sich Italien und Deutschland am 4. November noch im Kriegszustand befänden. Er vernichtet daher seine Papiere, die Auskunft über seine Staatangehörigkeit geben könnten. Schließlich gerät die gesamte Einheit in italienische Kriegsgefangenschaft. Huldschiner beobachtet, wie Trentiner Bauern mit den italienischen Soldaten fraternisieren, und schreibt in seinen Erinnerungen darüber resigniert: Die »Unerlösten«, nun waren sie erlöst; es war ja wahr, sie waren nach Sitte, Sprache und Abstammung Italiener, aber bis zur heutigen Zeit waren sie seit der Römerzeit niemals unter italienischer Herrschaft gewesen. (AK1: 2) In der Stimmung des Zusammenbruchs bzw. des Neuanfangs wird Huldschiner seine eigene Situation schlagartig bewusst: »Niederlage, Verlust herrlichster Landschaften, vier Jahre des Lebens umsonst geopfert, Gefangenschaft, Hohn, Vernichtung« (AK1: 2). Allerdings treffen die Soldaten auch auf andere Zivilisten, welche sie »still, ohne Haß oder Spott« (AK1: 3) ansehen. Huldschiner ist es so, 731 Huldschiner spekuliert während seiner Gefangenschaft über die Gründe für die widersprüchlichen Angaben bezüglich des Waffenstillstandes. Erst im Nachhinein hätten die österreichischungarischen Soldaten erfahren, dass alle, die sich am 04.11.1918 um 16 Uhr vor einer bestimmten Demarkations linie befunden hätten, als Kriegsgefangene gelten würden. Huldschiner vermutet, dass die Österreicher mit dieser Regelung Chaos und zu viele zurückströmende Truppen verhindern wollten, vor allem, weil Tschechen und Ungarn schon vorher zurückgerufen worden seien. Ebenso könnte auch ein Versorgungsengpass der Grund dafür gewesen sein, dass nicht alle Truppen über die vollständigen Waffenstillstandsbedingungen informiert worden seien (vgl. AK3: 2). 246 Andreas Micheli: Richard Huldschiner als ginge sogar ihre Sympathie mit uns, wir waren ihnen ja nicht die Fremden, sprachen wir auch eine andere Sprache, und ich weiß nicht, ob nicht mancher von ihnen mit Wehmut des versunkenen Österreichs gedachte … (AK1: 3) In der Nähe von Tione werden Huldschiner und Teile seiner Einheit in einem Lager untergebracht, womit nun offiziell seine Kriegsgefangenschaft beginnt. Am ersten Tag seiner Gefangenschaft, am 5. November, blickt Huldschiner auf die ehemalige Front linie und stellt wehmütig fest: In all den Jahren waren mir diese [Tiroler] Bergzüge nichts als »die Front« gewesen; nun wurden sie mir mit einem Schlage wieder Individualitäten, und trotz des Druckes, der auf mir lastete, lächelte ich ihnen zu und freute mich ihrer Macht, ihrer wiederhergestellten Würde und Ruhe, ihres herbstlichen Glanzes. […] Damals hatten wir noch die Hoffnung, einmal als Eroberer hinabsteigen zu dürfen … weg mit diesen Gedanken! Nicht als Eroberer kamen wir. (AK2: 2) Huldschiners Einheit bewegt sich von Tione zunächst noch ohne Geleit weiter in Richtung Süden. Immer wieder reiten gut ausgerüstete italienische Einheiten nach Norden, immer wieder »Evviva l’Italia« (AK2: 2) rufend, während Huldschiner zurückruft »Evviva la pace« (AK2: 2). Einige Italiener antworten ihm zustimmend: »Eh, che bravo!« (AK2: 2), wobei einige andere italienische Soldaten die geschlagenen österreichischen Einheiten drangsalieren, ohne dass ihre Vorgesetzten etwas dagegen unternehmen. Au- ßerdem vernimmt Huldschiner Artilleriefeuer, »Freudenschüsse über den großen ›Sieg‹ oder letzte österreichische Munition, die die Welschen als Feuerwerk verschossen« (AK2: 2). In Condino in der Nähe des Idrosees wird Huldschiner zusammen mit anderen Offizieren von seiner Einheit getrennt. Er wird auf ein mit Stacheldraht umzäuntes Feld gebracht, wo bereits tausende Kriegsgefangene lagern. Als besonders traurig empfindet Huldschiner das Auseinanderbrechen des österreichischen Offizierskorps: Die Tschechen, Polen, Südslawen, Ruthenen usw. betrachteten sich nicht mehr als zu uns gehörig, fraternisierten mit den Italienern als mit Bundesgenossen, rissen sich die goldenen Kokarden von den Kappen und steckten sich ihre Landesfarben auf, […] als seien sie schon lange darauf vorbereitet gewesen, kannten uns nicht mehr, obschon sie noch gestern an unserer Seite gekämpft hatten und ließen der Freude über die Werdung der Dinge, über die auf einmal erlangte nationale Selbständigkeit, ungehinderten Lauf. (AK2: 2) Huldschiner sieht aber auch die Mitschuld Österreich-Ungarns an der Reaktion der unterdrückten Völker der Donaumonarchie: »[…] vor zehn Jahren noch hätte es durch eine vernünftige Föderatio-Verfassung alles retten können« (AK2: 2). In Huldschiner erwacht aber auch ein gewisser Stolz, als er die frischen italienischen Truppen erblickt, die sich in der Etappe befinden. Trotz der schlechten Versorgungslage und der »im Durchschnitt viel zu alten Leute« (AK2: 2) hätten die Österreicher nicht nur Widerstand geleistet, »son- 247 Der Erste Weltkrieg: Einsatz an der Gebirgsfront und Kriegsgefangenschaft (1914 – 1919) dern auch noch den Feind weit in sein eigenes Land hinein zurückwerfen können« (AK2: 2). Huldschiner wird auf ein Auto umgeladen und nach Castenedolo in der Nähe von Brescia in ein Internierungslager überführt. Zuvor ist es ihm gelungen, in einer italienischen Zeitung Neues über die Situation der Mittelmächte zu erfahren. Die Nachrichten betrüben ihn, da sie von »Österreich-Pogromen in Trient« (AK2: 3) berichten. In Castenedolo angekommen, lernt er zwei Artilleriehauptleute kennen, mit denen er »ein Schutz- und Trutzbündnis schließt« (AK2: 3), um ihre wenigen Habseligkeiten und ihren Schlafplatz im überfüllten Lager gegen andere Gefangene zu verteidigen. Bedrückt stellt er fest: »Denn in der Not wird Egoismus leicht brutal. Ich habe in der Gefangenschaft viel Egoismus gesehen, aber auch viel warmherzige Güte, bei Offizieren und Mannschaft« (AK2: 3). Die Spannung unter den Gefangenen nimmt zu, weil die Italiener beginnen, die nun verbündeten Tschechoslowaken, Polen und Jugoslawen von den Deutschösterreichern und Ungarn abzusondern. Über diese »entlud sich der ganze Grimm des edlen italienischen Volkes« (AK3: 2). Die meisten Gefangenen warten darauf, dass dem Waffenstillstand die förmliche Entlassung aus der Kriegsgefangenschaft folgt. Man vertreibt sich die Zeit mit Kartenspielen. Huldschiner hat als Arzt mehr zu tun und wird vom italienischen Stabsarzt beauftragt, »den ärztlichen Dienst unter den Gefangenen zu organisieren« (AK3: 2). Zahlreiche Soldaten sterben in den kalten Nächten an Fieber, da viele noch unter freiem Himmel kampieren müssen. Die Italiener sind mit der Lage überfordert. Hunderte Offiziere und 30.000 Mann732 werden im Lager auf engstem Raum zusammengepfercht. Auch Huldschiner wird in einer Baracke, welche eigentlich nur für 200 Menschen konzipiert ist, zusammen mit 600 anderen Offizieren untergebracht. Sich in einer derartig desolaten Situation befindend, reflektiert Huldschiner über die Kriegsgründe: War es ein Treuebruch? Schon ist uns das nicht mehr so todesgewiß wie einst. Vielleicht, vielleicht war auch Italien Kämpfer für ein hohes Ideal. Italien hatte »unerlöste« Brüder zu befreien und Österreich, oder vielmehr Habsburg, hatte Schuld auf seine Seele geladen. (AK3: 2) Nur Franz Ferdinand hätte den Krieg noch verhindern können, doch sei er ermordet worden: »[…] wir wissen, daß nicht allein bei uns alle Reinheit, bei den Feinden aller Lug war« (AK3: 2). Am 14.11.1918 werden einige Hundertschaften, unter ihnen auch Huldschiner, nach Pizzighettone bei Cremona verlegt. Huldschiner muss sich von seinem Burschen, der ihm vier Jahre treu gedient hat, verabschieden. Auch in Pizzighettone ist die Versorgungslage schlecht. Medikamente sowie Holz zum Heizen sind Mangelware. Die hohen Stabsoffiziere werden in einem separaten Verwaltungsgebäude untergebracht. […] sie brachten hohe Anforderungen, kalten Egoismus und den Starrsinn der Überheblichkeit mit; sie stritten sich um jeden Makkaroni faden, den der eine mehr be- 732 Alle von Huldschiner genannten Zahlen sind mit Vorsicht zu genießen, da er sich hier nur auf seine Erinnerungen und seine persönlichen Empfindungen stützen konnte. 248 Andreas Micheli: Richard Huldschiner kam als der andere. Sie erschienen uns wie Mumien des versunkenen Österreichs, die die letzte Zeit, in Särge versenkt und von Binden umschnürt, verschlafen hätten. (AK4: 2) Auch in Pizzighettone bleiben die Menschen von der Spanischen Grippe, die weltweit Millionen Tote forderte, nicht verschont. Huldschiner ist es manchmal erlaubt, das Lager zu verlassen, um im örtlichen Gemeindespital auszuhelfen. Das Lagerleben schildert er ohne Pathos: So habe er »von aufregenden Dingen, Gewalttat und kühner Flucht« (AK5: 2) nichts zu berichten, sondern »von stiller Not, Sehnsucht und Kümmerlichkeit« (AK5: 2). Er erzählt vom alltäglichen Leben im Lager, von der kargen Kost, der Schmuggelei von zusätzlichem Essen oder Kaffee, von Kameraden, die mit Sarkasmus versuchen, die verzweifelte Lage erträglich zu machen. Huldschiner hingegen fühlt sich mit 46 Jahren »unter all diesen jungen Leuten eines anderen Bildungsgrades« (AK5: 2) sehr einsam. Außerdem leidet er unter der Kälte. Er vermeidet es aber aus Stolz, seinen Kameraden zu zeigen, »wie es in einem aussah« (AK5:  2). Immer wieder werden den Gefangenen falsche Versprechungen bezüglich einer baldigen Entlassung gemacht: Domani würde alles in Ordnung sein. Aber am nächsten Tag war noch nichts geschehen, und aus domani wurden zwei Wochen. Immerhin war es uns lieber als das finstere dopodomani (übermorgen), das in Wirklichkeit so viel wie »in einem halben Jahr« und das verhängnisvolle dialektische postdomani733 (hinterher), das »nie« bedeutete. (AK5: 3) Da der Zusammenbruch Österreichs über italienische Zeitungen im Lager publik wird, ändert sich auch das Verhalten der österreichischen Soldaten untereinander. So werden militärische Verhaltensregeln wie das Grüßen und die Standes- und Rangunterschiede nicht mehr respektiert. Zweimal in der Woche dürfen die Gefangenen eine Postkarte von 15 Zeilen nach Hause schicken.734 Da Huldschiner das Klima in Pizzighettone nicht mehr erträgt und er an einem Lungenspitzenkatarrh leidet, der durch das feuchte Klima der Po-Ebene täglich schlimmer wird, ersucht er um Überstellung in ein Gefangenenlager an der Riviera. Vierzehn Tage später wird seinem Ersuchen stattgegeben und er wird nach Genua verlegt. Die Überführung erfolgt am 17.12.1918 als Einzelreisender, begleitet von einem Wachsoldaten. Dort angekommen, steigen sein Bewacher und er in eine Straßenbahn, die die beiden in das Kriegsgefangenlager bringt. 733 Huldschiner irrt sich. Das heute antiquierte posdomani bedeutet ebenfalls übermorgen (dopodomani) (vgl. http://www.accademiadellacrusca.it/it/printpdf/lingua-italiana/consulenza-linguistica/domande-risposte/giorno-viene-dopo-domani [12.03.2016]). 734 Im Brixner Tagblatt erschien ein Artikel, in dem berichtet wird, dass das Rote-Kreuz-Büro in Bozen eine Postkarte von Richard Huldschiner aus Pizzighettone erhalten habe: »Dr. Huldschiner schreibt am 20. November, daß es ihm den Umständen angemessen gut geht und daß er mit den Stabsoffizieren wohnt, die ihn als ihren Arzt reklamiert haben. Die Gefangenen im dortigen Lager dürfen nur einmal in der Woche an ihre Angehörigen schreiben« (Brixner Tagblatt 1918, S. 2). Die übrigen drei bis vier Zeilen des Artikels wurden zensiert. 249 Der Erste Weltkrieg: Einsatz an der Gebirgsfront und Kriegsgefangenschaft (1914 – 1919) Das Lager befindet sich in einem Kloster. Huldschiner teilt zusammen mit einem Hauptmann, einem »älterer[n] Herr[n] und Schriftsteller im Nebenamt wie ich selber« (AK6: 2) eine Klosterzelle. Das Kloster beherbergt rund 160 kriegsgefangene Offiziere. Hier trifft Huldschiner zahlreiche Kameraden wieder: »Wir bildeten bald eine große Familie, in der das beste Einvernehmen herrschte« (AK6: 2). Allerdings sind die Zellen kaum geheizt und als es im Jänner kälter wird, schlich das Gespenst der Trauer und der Verzweiflung durch die öden, hallenden Gänge. Und hatte man sonst nur die guten Seiten der Kameraden gesehen, so entdeckte man auf einmal alles Mögliche an ihnen: daß sie alberne Egoisten seien, langweilige Schwätzer mit schlechten Manieren, hinterhältig und ungebildet. […] Dem Gefangenen, dem das Alleinsein, die Einzelhaft, der schlimmste der Schrecken ist, wird zu Zeiten die notgedrungene Geselligkeit, das Niealleinsein, zur ebenso gro- ßen Plage. Dann befreit einen nur der Schlaf von der Qual des Augenblicks. (AK6: 2) Huldschiner leidet während seiner Gefangenschaft besonders unter Langeweile, das heißt, zu viel Zeit zu haben und sehr wenig Sinnvolles damit anfangen zu können. So werden Vortragsabende organisiert, an denen jeder den anderen etwas beibringen kann, worin er besonders gut ist, z. B. Sprachkurse, Bienenzucht, Messkunde oder Volkswirtschaft. Huldschiner berichtet von Ost-Asien, das er als Schiffsarzt kennengelernt hat. Zudem sorgt er sich auch um seine Wahlheimat Südtirol, die nun unter italienischer Besatzung steht: Es waren viele Tiroler unter uns, und ich selber hänge an Bozen, an meiner Wahlheimat so sehr, daß ich ja, obschon Deutscher, meinen Kriegsdienst unter österreichischen Fahnen geleistet hatte, eben um für Tirol eintreten zu können. Meine ganze erste Jugend hatte ich in Bozen verbracht, und die Jahre des spielerischen Lebens vergißt man nicht. (AK6: 3) Anfang Februar erhält Huldschiner eine Depesche vom Roten Kreuz in Bern, worin ihm mitgeteilt wird »daß die Meinigen wohl waren und um mein Schicksal wußten« (AK6: 3). Ebenfalls im Februar bekommen die Südtiroler die Möglichkeit, sich als italienische Staatsbürger zu bekennen. Doch viele zögern, da sie als Gefangene keine solche Entscheidung treffen wollen, auch wenn ihnen, falls sie sich als Italiener erklären, die baldige Freilassung versprochen wird. So wird eine Liste erstellt, auf die sich Huldschiner als Deutscher zunächst nicht setzen lässt. Nach ein paar Tagen holt er dies jedoch nach in der Hoffnung, ebenfalls bald entlassen zu werden. Am 15. Februar schließlich dürfen sich die Südtiroler zum Abtransport bereitmachen. Huldschiner muss noch zwei Tage bangen, ob auch er entlassen wird. Am Tag der Abfahrt werden Huldschiner »und drei andere zweifelhafte Südtiroler« zurückbeordert, was ihn sehr traurig macht. Er harrt noch einen weiteren Monat in Gefangenschaft aus und erhält erst am 5. März 1919 den Befehl zu packen. Huldschiner wird nach Mailand gebracht und wartet dort mit vielen anderen Kriegsgefangenen auf den Weitertransport nach Österreich, der am nächsten Tag in einem Zug des italienischen Roten Kreuzes erfolgt, der die Freigelassenen nach Feldkirch bringt. 250 Andreas Micheli: Richard Huldschiner 11.12 A soldier’s pilgrimage (Reportage) Die Frankfurter Zeitung veröffentlichte im März 1924 eine Reportage Huldschiners, in welcher er über eine Reise an den Gardasee berichtet, wo er einst als Regimentsarzt mehrere Jahre stationiert war. Da die erwähnte Ausgabe der Frankfurter Zeitung nicht auffindbar ist, bezieht sich die folgende Zusammenfassung auf die im Mai 1924 erschienene englische Übersetzung der Reportage für die US-amerikanische Kulturzeitschrift Living Age. Sie publizierte thematisch zusammenhängende Artikel aus verschiedensten amerikanischen, aber auch internationalen Zeitungen und Zeitschriften. Huldschiners Reportage wurde in einen gemeinsamen Kontext mit anderen kritischen Berichten gesetzt, die sich mit der Situation in Südtirol unter der faschistischen Herrschaft befassten. Der deutsche Titel ist leider nicht bekannt. In der amerikanischen Übersetzung trägt der Text die Überschrift A soldier’s pilgrimage. Der Ich-Erzähler kommt nach einer langen Reise in Riva an, einst wichtigster österreichischer Hafen am Gardasee, der seit dem Kriegsende jedoch unter italienischer Herrschaft steht. Der Erzähler sieht dies in Bezug auf das Trentino durchaus positiv: Everything has become Italian, empathically and passionately Italian, so that I must confess to myself that this country has returned to its true motherland. (Asp: 900) Nach dem Mittagessen fährt der Ich-Erzähler mit dem Postauto weiter nach Arco. Alle Spuren der einstigen militärischen Anlagen sind verschwunden. Schließlich erreicht er das nahegelegene Dorf Pranzo, in dem er als Militärarzt tätig gewesen ist. Schmerzvolle Erinnerungen von früher kommen in ihm hoch: The war, with all its horror and privation, with all its intensified longing for peace and repose and happiness, gripped me again with full force like a present thing. (Asp: 901) Die Reise führt ihn weiter ins nahe gelegene Campi unterhalb der Roccetta und der Cima d’oro. Hier hat der Ich-Erzähler 18 Monate lang verwundete Soldaten betreut. Er berichtet außerdem über die letzten Tage vor der Kapitulation seiner Einheit, wie die Soldaten desillusioniert unter den italienischen Artillerie- und Luftangriffen gelitten und sich betrunken hätten, weil sie den nachrückenden Italienern den letzten Wein nicht vergönnten. Am nächsten Tag besteigt der Ich-Erzähler den Cima d’oro. Auch hier finden sich Spuren des Krieges in Form von Schützengräben und Munitionshülsen. Die ganze Umgebung erinnert den Ich-Erzähler an seine Zeit als Soldat: »Every stone here has a history of blood and suffering« (Asp: 905). Diese Nachkriegsgeschichte ist nach bisherigem Forschungsstand Huldschiners letzte direkte literarisch-journalistische Auseinandersetzung mit dem Ersten Weltkrieg. Ähnlich wie in seinen Aufzeichnungen aus der Kriegsgefangenschaft blickt Huldschiner bzw. dessen Ich-Erzähler auf einen Lebensabschnitt zurück, der viele Wunden aufgerissen hat, physische und psychische, die nur langsam heilen. Die wenigen positiven Erlebnisse, insbesondere die schöne Bergwelt und die Kameradschaft unter den Soldaten, können doch nicht darüber hinwegtäuschen, dass letzten Endes das Negative überwogen 251 Der Erste Weltkrieg: Einsatz an der Gebirgsfront und Kriegsgefangenschaft (1914 – 1919) hat. Die Rückkehr an die Front ist wohl als eine Art von Katharsis zu verstehen. Der Soldat unternimmt eine Wallfahrt, um sich an jene schreckliche Zeit zu erinnern, um seiner Kameraden zu gedenken und das erfahrene Leid zu verarbeiten. Doch scheint die Rechnung für Huldschiner und seinen Ich-Erzähler nicht aufzugehen: Als er mit seinen Begleitern zurück ins Tal fährt, überkommt ihn eine plötzliche Ungeduld. Er möchte den Ort, an dem so viel gelitten und gestorben worden ist, so schnell wie möglich verlassen: I was impatient to be away. No, a man should not revisit the scenes of his war service. He should let these memories lie dead and buried. He should force his mind to dwell upon the future. I kept saying to myself: »I will never come back here again.« And yet this one visit I could not resist. (Asp: 905) Der Ich-Erzähler entscheidet sich für die Flucht, für das Verdrängen. Die Reinigung gelingt also nur zum Teil. Erschlagen von den vielen Eindrücken, wendet sich der Ich-Erzähler der Zukunft zu und lässt die Vergangenheit unbearbeitet zurück. Huldschiners Bewältigungsmechanismus entsprach damit völlig dem damaligen Zeitgeist, wenn man bedenkt, dass Kriegstraumata erst viel später als solche erkannt und behandelt wurden. 253 12 Die vergebliche Suche nach einer neuen Heimat (1919 – 1922) Wenn ich nun bitte, mich in den Heimatverband der Stadt aufzunehmen, so stütze ich mein Gesuch darauf, daß Bozen de facto, wenn auch vielleicht nicht de jure meine Heimat ist, für die ich freudig gekämpft habe, und daß ich als Schriftsteller in Romanen und Novellen viel für die Verherrlichung dieser meiner Heimat getan habe.735 Nach seiner Entlassung aus der Kriegsgefangenschaft zog Huldschiner nach Bad Kissingen und war dort von April bis Oktober 1919 erneut als Kurarzt im Sanatorium Dr. Pick tätig.736 Anschließend zog er nach München, wo er bis Juni 1920 bei seinem Bruder Gottfried wohnte.737 12.1 Amtsgerichtsrat Wirth (Humoreske) & Altomünster (Groteske) Während seines Aufenthaltes in München veröffentlichte Huldschiner neben seinen Aufzeichnungen aus der Kriegsgefangenschaft zumindest zwei weitere Texte: zum einen die in zwei Episoden gegliederte Humoreske Amtsgerichtsrat Wirth und zum anderen die Groteske Altomünster. Die Humoreske beschreibt in zwei kurzen Episoden, welche in der Februar-Ausgabe 1920 des Simplicissimus erschienen, einen klischeehaften Preußen, der selbst Opfer seiner eigenen Gründlichkeit wird. In der ersten Episode stehen der Protagonist, der Amtsgerichtsrat Wirth, und seine Frau in Zürich vor dem Schaufenster eines Kleidergeschäfts. Die Ehefrau möchte den im Schaufenster ausgestellten Spitzenkragen erwerben. Der Amtsgerichtsrat hält den Wunsch für unnötig und erwähnt die zusätzlichen Kosten, die entstünden, wenn bei der Ausreise ins Deutsche Reich noch der Zoll zu zahlen sei. Die Frau schlägt vor, den Spit- 735 Huldschiner 07.12.1920. 736 Vgl. polizeiliche Wohnungs-Anmeldung Bad Kissingen 1914, 1919. 737 Vgl. polizeilicher Meldebogen München. 254 Andreas Micheli: Richard Huldschiner zenkragen unter der Jacke zu tragen. Der gründliche Amtsgerichtsrat entgegnet, dass dieser Trick den deutschen Zöllnern sicherlich bekannt sei. Bis zur Abreise wird über den Spitzenkragen nicht mehr gesprochen. An der Grenze öffnet der Amtsgerichtsrat stolz seinen Koffer, der nichts Unverzolltes enthält. Um seiner Frau einen Schrecken einzujagen und sie zu belehren, stiftet er den Zöllner an, diese genauer zu kontrollieren. Die Zöllner werden fündig und überführen die Frau der Schmuggelei, als sie unter ihrer Jacke den Spitzenkragen finden. Die zweite Episode handelt während des Krieges. Der Amtsgerichtsrat befindet sich auf Kur in einem kleinen Badeort, um sein Blasenleiden zu kurieren. Da er aufgrund seiner Krankheit in der Nacht häufig aufstehen muss, lässt er sich seine elektrische Leselampe in den Gasthof schicken und dort von einem Elektriker montieren. Da er sich bald langweilt, steht er jede Nacht auf, um Büroarbeit zu verrichten. Außerdem schickt ihm seine Frau mehrmals Lebensmittelpakete, die der Amtsgerichtsrat nur widerwillig annimmt, da sich seine Frau nicht an die Rationierungsverordnungen hält. Im Nachbarzimmer wohnt Fräulein Traugott, eine alte Frau, die das Treiben ihres Zimmernachbarn argwöhnisch verfolgt. Als schließlich die Paketsendungen immer häufiger werden und der Elektriker mehrmals beim Amtsgerichtsrat vorbeischaut, beschließt das Fräulein, Anzeige bei der Polizei zu machen. Der Amtsgerichtsrat wird verhört, da die Polizei durch die Anschuldigungen des Fräuleins zum Schluss kommt, dass dieser ein Spion sei, weil er ständig Post erhalten habe, in der Nacht das Licht andauernd einund ausgegangen sei, als ob er Signale gegeben habe, und der Elektriker eine geheime Funkanlage installiert habe. Der Amtsgerichtsrat kann jedoch seine Unschuld beweisen und das Fräulein reist noch am gleichen Abend ab. Ebenfalls im Februar 1920 veröffentlichte zunächst die Neue Hamburger Zeitung und später die Frankfurter Zeitung und Handelsblatt die Groteske Altomünster. In dem autobiografisch gefärbten Text beschließen ein Ich-Erzähler namens Richard und seine Begleiter Gottfried und Milly, nach Altomünster in Oberbayern zu fahren. Sie erzählen sich alle möglichen irrwitzigen Geschichten über die Stadt und machen sich über ihre Rückständigkeit und ihre Bewohner lustig. Die drei spielen nicht nur ironisch auf die Isoliertheit des Ortes an, sondern auch darauf, dass viele Stadtbewohner neidisch auf die Landbevölkerung und die bessere Versorgungslage auf dem Land seien: Etwas muß da ja zu sehen sein, ich habe den Namen sicher schon gehört. Und wenn nie ein Mensch hinkommt, könnte man ja hamstern. – Kein Mensch kann hamstern. – Bitte sehr, wie erklärst du dir’s dann, daß alle Leute mit giftgeschwollenen Rucksäcken von ihren Ausflügen zurückkommen. (Alm: 2) Während der Zugfahrt versuchen sich die drei mit weiteren absurden und übertriebenen Geschichten über Altomünster zu übertreffen: Gottfried sagte: »Die Leute in Altomünster haben nur ein Auge, und das mitten auf der Stirn.« »Ja«, sagte Milly, »und nur einen Fuß; den können sie aber als Regenschirm aufspannen.« »Ja, und nur der Bürgermeister hat fünf Füße. Und dort häkeln die Kühe. Und die kleinen Kinder werden gemolken.« (Alm: 2) Warum sich Huldschiner, sein Bruder Gottfried und seine Schwägerin Milly bzw. ihre literarischen Alter Egos derart über die Stadt und ihre Bewohner ausgelassen ha- 255 Der Erste Weltkrieg: Einsatz an der Gebirgsfront und Kriegsgefangenschaft (1914 – 1919) ben, ist nicht bekannt. Bemerkenswert sind aber die Wogen, die der kurze Text geschlagen hatte. So reagierte man im Neuen Münchner Tagblatt in einer Glosse mit dem Titel Heimatschutz gegen Literatengeziefer sehr heftig auf Huldschiners Geschichte. Der Autor der Glosse kritisierte, dass »unser altbayerisches Land mit seinen […] Werten den Landesfremden als Ziel und Gegenstand müßiger Laune« dienen würde. Huldschiner äußere nur »öde Witzeleien«, sei geistlos und zynisch. Der ganze Artikel wäre ein »Beispiel von großstädtischer Dünkelhaftigkeit, Dummheit und Geschmacklosigkeit«. Daher solle man »[u]nsere Dörfer und ländlichen Flure […] vor dem Gezücht schützen, das sie verunehrt, verspottet – und doch so gern in materiellem Sinn ausbeuten möchte«738. 12.2 Die Parlamentswahlen in Südtirol (Bericht) Am 10.09.1919 musste der österreichische Staatskanzler Karl Renner den Staatsvertrag von Saint-Germain unterzeichnen. Am 10.10.1920 erfolgte die offizielle Annexion Südtirols durch Italien. Huldschiner beobachtete die Entwicklung in seiner Wahlheimat mit großer Sorge, allerdings war es ihm als Ausländer erst im Juni 1920739 möglich, nach Südtirol einzureisen. So verließ er München und ließ sich in Bozen nieder.740 Hier wollte er wieder als Arzt tätig werden, um damit, ähnlich wie in Hamburg, seinen Lebenunterhalt bestreiten zu können und nebenbei als Schriftsteller zu arbeiten. Da er zugleich aber auch Geld für seinen Neubeginn in Bozen benötigte, begann er vermehrt, journalistische Texte zu verfassen bzw. bereits publizierte Geschichten gegen Honorar in Tageszeitungen wieder zu veröffentlichen. So wurde seine Novelle Das adelige Schützenfest von August bis September 1920 in Form eines Fortsetzungsromans in der Südtiroler Landeszeitung veröffentlicht. Ebenfalls zweitveröffentlicht wurde seine Novelle Die drei Höfe, und zwar im bereits erwähnten Sammelband Tiroler Novellen der Gegenwart. Die Eröffnung einer eigenen Praxis erwies sich als schwierig, da er hierfür in Bozen heimatberechtigt sein musste. War dies vor der Annexion Südtirols nur ein reiner Formalakt gewesen, erschwerten die italienischen Besatzer den Vorgang erheblich. So stellte Huldschiner bei der Gemeinde Bozen im Dezember 1920 den verlangten Antrag für die Zusicherungen der Aufnahme in den Heimatverband.741 In einem Antwortschreiben bestätigte der Stadtmagistrat, Huldschiners Ansuchen »dem Gemeinderate befürwortend«742 vorlegen zu wollen, allerdings würden für die Weiterbehandlung seines Anliegens im 738 Alle wörtlichen und indirekten Zitate der angeführten Glosse wurden unverändert aus Liebhart 2005, S. 6, übernommen. 739 Vgl. Polizeilicher Meldebogen München: In einem Brief an den Magistrat der Stadt Bozen (vgl. Huldschiner 07.12.1920) gibt Huldschiner hingegen an, seit Juni 1919 wieder in Bozen zu leben. Dies ist ein eindeutiger Widerspruch zu den Meldedaten aus München und Bad Kissingen, wo der 20.06.1920 als Abmeldedatum von München angegeben wird. Vielleicht liegt hier ein (absichtliches?) Versehen Huldschiners vor. 740 Huldschiner wohnte während seines Aufenthaltes in einer Pension (Lindelehof, St. Oswald 25) (vgl. Magistrat Bozen 1922). 741 Vgl. Huldschiner 07.12.1920. 742 Vgl. Magistrat Bozen 10.12.1920. 256 Andreas Micheli: Richard Huldschiner Gemeinderat 400 Lire an Gebühren anfallen, die im Voraus zu begleichen seien. Da die Gebühr Huldschiners finanzielle Möglichkeiten überstieg, bat er den Stadtmagistrat die weitere Behandlung der Angelegenheit vorläufig auszusetzen, die Zusicherung meiner Aufnahme in den Gemeindeverband aber aufrecht erhalten zu wollen, bis sich die Verhältnisse für mich gebessert haben, worauf ich mein Gesuch erneuern werde.743 Huldschiner brachte aber nur wenig später den geforderten Geldbetrag auf und sein Ansuchen auf Zusicherung der Aufnahme in den Heimatverband wurde am 29. Dezember 1920 positiv beschieden, allerdings nur für »den Fall der Erwerbung der Staatsangehörigkeit«744. Der Gemeinderat unter Bürgermeister Julius Perathoner bezog sich hierbei auf einen Erlass des Armeekommandos, welcher vorsah, dass alle seit dem 3. November 1918 bewilligten Aufnahmen in den Heimatverband nur dann gültig seien, falls die Gesuchssteller im besetzten Gebiete gebürtig sind, während den übrigen Aufnahmen nur die Bedeutung zugeschrieben wird, daß sich die Gemeinde bereit erklärte, die betreffenden Gesuchssteller in den Heimatverband aufzunehmen, wenn sie die italienische Staatsbürgerschaft erwerben.745 Genau darin bestand das Problem. Der Staatsvertrag von St. Germain sah vor, dass nur jene Personen durch die Annexion italienische Staatsbürger werden konnten, die vor dem 24. Mai 1915 in Südtirol geboren worden waren. Alle übrigen Einwohner mussten um die Staatsbürgerschaft ansuchen, wobei bereits heimatberechtigte Personen nur eine einfache Erklärung abzugeben brauchten, während alle anderen Einwohner, zu denen auch Huldschiner gehörte, einen förmlichen Antrag zu stellen hatten, der auch abgelehnt werden konnte.746 Da zuerst die Erklärungen der bereits heimatberechtigten sogenannten Optanten bearbeitet wurden, verzögerte sich die Bearbeitung der Anträge der anderen Ansuchenden. Später wurden bereits die Gesuche vieler Optanten immer häufiger abgelehnt, da sich die Stimmung unter den italienischen Besatzern gegenüber den Südtirolern, auch aufgrund der Veränderungen, die sich im restlichen Staatsgebiet mit dem politischen Machtgewinn der Faschisten ergaben, verschlechterte. Somit wurde auch Huldschiners Ansuchen abgelehnt. Am 1. Dezember 1920 erschien der erste Artikel Huldschiners in der renommierten bürgerlich-liberalen Vossischen Zeitung und befasste sich kritisch mit der Instrumentalisierung von Dante Alighieri und Walther von der Vogelweide für den Nationalismus. So sei »[d]en einen […] Dante Obmann eines nationalistischen Hetzvereins, den anderen ist Walther sein alldeutscher Gegenpart« (DuW: 2). Huldschiner hingegen hegt die 743 Huldschiner 17.12.1920. 744 Magistrat Bozen 25.01.1921. 745 Fontana 2009, S. 107. 746 Vgl. ebd., 106 f. 257 Der Erste Weltkrieg: Einsatz an der Gebirgsfront und Kriegsgefangenschaft (1914 – 1919) Hoffnung, dass sich die nationalistischen Wogen der letzten Jahre in Zukunft glätten werden, und macht dies an einer Anekdote fest, in der er von einem Aufeinandertreffen eines ehemaligen Kommandierenden der österreichischen Armee mit italienischen Offizieren erzählt, die sich in einem Café freundschaftlich ausgetauscht hätten, obwohl sie bis vor wenigen Jahren noch Feinde gewesen seien. Huldschiner schließt seinen Artikel mit einer rhetorischen Frage, in der er seinen Wunsch auf baldige Versöhnung ausdrückt: »Können Dante und Walter nicht zusammenkommen?« (DuW: 2). Die darauffolgenden Artikel, die er für die Vossische Zeitung über die Situation in Südtirol Ende 1920 verfasste, behandelten die autonomiepolitischen Entwicklungen, die in den ersten Monaten nach der Annexion Fortschritte zu machen schienen. Wie im Dante/Walther-Artikel versuchte Huldschiner, in seiner Berichterstattung einen Mittelweg zwischen seiner offensichtlichen Ablehnung der italienischen Besatzung und der Akzeptanz der momentanen politisch-militärischen Situation zu finden. Gleichzeitig wollte er so ausgewogen und so objektiv wie möglich berichten und vermied einseitige antiitalienische Aussagen, übte vielmehr auch Kritik an den Österreichern, insbesondere den Habsburgern. Er berichtete auch über die mögliche und später tatsächlich durchgeführte Umbenennung des annektierten südlichen Tirols. Er führt im Artikel Benennung Südtirols zwei der diskutierten Vorschläge an, die für die Südtiroler unannehmbar seien: zum einen Italienisches Rätien, zum anderen die Bezeichnung Trentino für das gesamte besetzte Gebiet von Ala bis zum Brenner. Huldschiner kommentiert diese für Südtirol neue Situation folgendermaßen: »Und wie früher der habsburgische Beamte alten Schlages dekretiert hatte: ›es gibt kein Trentino‹, so möchten sie [die Italiener] jetzt der Welt weismachen: ›es gibt kein Südtirol‹« (BeS: 1). Ähnlich maßvoll, aber dennoch im Ton kritisch, drückte er sich in seinem Bericht mit der Schlagzeile Die Annektierten aus. So gebe es nach der Annexion zwischen den Deutschen und den Italienern »geschäftliche oder sogar gesellschaftliche, aber keine inneren Beziehungen« (DiA: 1). Dieses realistische Bild der damaligen Situation spiegelt sich auch in einem Bericht wider, den er im März 1921 für den Reiseteil der Vossischen Zeitung verfasst hatte. Darin lud er die deutschen Gäste zwar ausdrücklich ein, in Südtirol Urlaub zu machen, verschwieg aber nicht die hohen finanziellen Kosten, die sich für deutsche Urlauber aufgrund der wirtschaftlichen Lage in Italien ergeben würden. (Vgl. WRS: 1) Ein ähnliches Ziel verfolgte sein Bericht Südtirol ist ruhig, in dem er über die Zeit nach den ersten Parlamentswahlen geschrieben hatte und die Leser der Vossischen dazu einlud, trotz des Bozner Blutsonntages wieder Urlaub in Südtirol zu machen (vgl. Sir: 1). Nachdem das italienische Parlament Anfang 1921 ein neues Wahlgesetz verabschiedet hatte und im April die ersten Wahlen bevorstanden, an denen auch die Südtiroler teilnehmen durften, verfasste Huldschiner mehrere Berichte für die Vossische Zeitung, welche von den Hoffnungen und Befürchtungen der Südtiroler in dieser Umbruchszeit handelten. So stellte er im Artikel Südtirol – »Alto Adige« u. a. fest, dass der Name Deutsch- Südtirol obsolet geworden sei: »Da es kein Welschsüdtirol mehr gibt, sondern nur ein Trentino, brauchen wir auch kein Deutsch-Südtirol mehr.« Der Name Südtirol reiche völlig aus und sei »zugleich ein leider nötig gewordener Kampfruf«, denn das Deutschtum werde durch die bevorstehende Vereinigung mit dem Trentino zur Einheitsprovinz 258 Andreas Micheli: Richard Huldschiner Venezia tridentina bedroht, was sich nach Huldschiner schon an der Absicht so mancher Exponenten erkennen lasse, die für Südtirol »den schönen Namen ›Alto Adige‹, Hoch-Etsch oder Ober-Etsch einbürgern möchten« (SüA: 1). Zudem sei die Einteilung in deutsche und italienische Wahlkreise wünschenswert, um den Deutschen und Ladinern eine entsprechende Vertretung in Rom zu ermöglichen. Ende April 1921 wurde Huldschiners ausführlicher Bericht über die italienischen Parlamentswahlen und deren Auswirkungen für Südtirol in der Vossischen Zeitung ver- öffentlicht. Der Text erschien wortwörtlich einige Tage später auch im Tiroler Volksblatt. Darin schildert Huldschiner wenige Wochen vor der ersten Parlamentswahl nach der Annexion die politische Situation in Südtirol. Er betont die bisherige politische Unsicherheit, »in der kein verfassungsmäßig berufenes Organ ihre Wünsche oder Klagen [jene der Südtioler] vor das Forum der Regierungsgewalt bringen konnte« (PwS: 4). Da man nur mit vier Abgeordneten »mit ziemlicher Sicherheit« rechnen könne, beschränke sich »das Maß ihres Wirkens im wesentlichen durch die Wucht ihrer Persönlichkeit« (PwS: 4). Huldschiner sieht das Aufkommen und Erstarken der Faschisten in Italien kritisch, doch hofft er auf die »Einkehr der Vernunft und des Gerechtigkeitsgefühls« (PwS: 4) nach der Parlamentswahl. Er setzt ebenso darauf, dass die Italiener bald »die Tragik der Seele eines aus seinem natürlichen nationalen Zusammenhang gerissenen Volkes achten und begreifen« (PwS: 4) würden in Anbetracht dessen, dass »[d]as italienische Volk […] zu lange selbst um seine nationale Einheit« (PwS: 4) gerungen habe. Huldschiner geht auch auf die zukünftigen Aufgaben der Abgeordneten ein, nämlich dass »sie Opposition nicht um der Opposition willen betreiben dürfen, daß vielmehr allein der Geist und die innere Gerechtigkeit ihres Standpunktes ihnen Stärke geben« (PwS: 4) könne. Auch geht er davon aus, dass ein taktisches »Zusammengehen mit anderen kleinen Gruppen innerhalb des Parlaments« im Bereich des Möglichen liege, da es trotz »aller Verschiedenheit der Kultur und der Stellung zum Königreich« Gemeinsamkeiten gebe zwischen »den Vertretern der Deutschen und Ladiner in Südtirol, der Jugoslawen in Istrien und sogar der Randitaliener im Trentino, in Friaul und im Küstenland« (PwS: 4). Huldschiner thematisiert auch die Wasserscheide am Brenner, die aus italienischer Sicht Südtirol als »natürlich geografisch abgegrenzt zu sein vorgab«, »während gegen die Schweiz hin auch eine Grenzlinie mitten durch den Südabfall der Alpen nach wie vor genügen durfte« (PwS: 4). Huldschiner hegt in seinem Bericht die Hoffnung, dass nach der Wahl »der Südtiroler Kampf um die Autonomie und um die Zweiteilung in einen deutschen und einen trientinischen Anteil« (PwS: 4) beginnen werde. Vor allem kritisiert er die Zusammenfassung von Südtirol und Trentino zu einer politischen Einheit namens Venezia Tridentina, die »nur den Trientinern, niemals den Deutschen genehm wäre«, wobei die getrennten Wahlkreise ein »gutes Omen« seien (PwS: 4). Pointiert stellt Huldschiner hierzu fest: Ganz abgesehen von den falschen historischen Vorstellungen, die diese Bezeichnung erweckt – denn was hat Venedig in der Geschichte, in der Kultur und im Geiste mit Passeier zu tun! – kann es auch rein staats- und verwaltungstechnisch nur von Ue- 259 Der Erste Weltkrieg: Einsatz an der Gebirgsfront und Kriegsgefangenschaft (1914 – 1919) bel sein, wenn eine Provinz so heterogene Elemente vereinigt, wie das in dieser »Venezia Tridentina« der Fall wäre. (PwS: 4) Huldschiner schränkt aber ein, dass die Festlegung der Provinzgrenzen im Moment nur eine amtliche Anordnung sei, und er hofft, dass die italienische Regierung sich nicht »ins Schlepptau ihrer nationalistischen Heißsporne nehmen« (PwS: 4) lasse, obgleich man die Namensgebung der zukünftigen Provinz auch »als eine Verbeugung vor dem Faschistenwesen« (PwS: 4) sehen könne. Abschließend erwähnt Huldschiner die Volksabstimmung der Oberschlesier und deren Verbleib beim Deutschen Reich und hofft, dass die neuen Abgeordneten »die Einheit des Landes gegenüber [den] historischen und kulturellen Umdeutungsversuchen der Trientiner Nachbarn zu wahren wissen« (PwS: 4). Mit den bisher im Kapitel angeführten Berichten begann Huldschiners publizistische Auseinandersetzung mit dem Deutschtum in den nach dem Ersten Weltkrieg verloren gegangenen Gebieten. Auf den nicht unproblematischen Spagat zwischen der Verteidigung des Deutschtums und des Deutsch-Nationalismus auf der einen Seite und andererseits seiner Kritik an genau jenen Strömungen, die zuallererst damit in Verbindung gebracht werden, nämlich die Deutschnationalen und die Nationalsozialisten, wird ausführlich in Kapitel 14 eingegangen. Huldschiner wurde als Korrespondent der Vossischen Zeitung zum Journalisten, zum Berufsschreiber und musste nolens volens auch über Vorkommnisse schreiben, die ihn weniger interessierten. So erledigte er 1921 u. a. auch die Öffentlichkeitsarbeit für den Ausschuss der Bozner Messe.747 Als Dichter belastete ihn das Verfassen solcher Texte auf Dauer sehr. War ihm das Schreiben bisher immer eine Herzensangelegenheit gewesen, verkam es nun teilweise zu einer Pflichtübung, wobei er aber immer versuchte, seinem poetischen Stil auch im Journalismus treu zu bleiben. In einem Nachruf auf Huldschiner stellte ein ungenannter Autor fest, dass dessen Schreibweise in der Tagespresse fern aller Sensationshascherei [war]. Mit Leidenschaft konnte er sich den Eindrücken des politischen Lebens hingeben, wenn sie, wie die vielen politischen Prozesse nach der Revolution, zu seinem poetischen Erlebnisdrang sprachen.748 Gleichzeitig war es für Huldschiner eine »drückende Last, an jeder belanglosen Theaterpremiere, jedem größeren Schützenfest, an jeder großen Vereinstagung teilnehmen zu müssen«749. 12.3 Beethovens Schwertlied (Reportage) & Italien und Südtirol (Bericht) Hatte Huldschiner, als er für die Vossische Zeitung über die bevorstehenden italienischen Parlamentswahlen berichtete, noch die Hoffnung, dass der Faschismus ein Schreckgespenst bleibe und von den etablierten italienischen Parteien eingedämmt werden könn- 747 Vgl. Bozner Nachrichten mit Allgemeinem Anzeiger 1921b, S. 4. 748 R. St. 1931, S. 170. 749 Ebd. 260 Andreas Micheli: Richard Huldschiner te, wurde diese spätestens mit dem Bozner Blutsonntag endgültig zerstört. Am 24.04.1921, genau einen Tag, nachdem der Artikel Die Parlamentswahlen in Südtirol in der Vossischen Zeitung erschienen war, wurden zahlreiche Südtiroler während eines Trachtenumzuges von faschistischen Kämpfern verletzt. Als der Marlinger Lehrer und Schulleiter Franz Innerhofer versuchte, einen Buben vor den Angreifern zu beschützen, wurde er ermordet. Das für viele Südtiroler traumatische Erlebnis verarbeitete Huldschiner in einer Reportage, in der er seine Eindrücke des Begräbnisses von Franz Innerhofer darlegte. Der Text erschien fast genau einen Monat nach dem Begräbnis, am 23.05.1921, in der Neuen Hamburger Zeitung. Darin berichtet er, wie ein großer Trauerzug den Leichnam Innerhofers durch die Stadt bis nach Gries begleitet. Von dort aus wird er über Meran nach Marling gebracht, wo das Begräbnis stattfindet. So habe man bei der Trauerfeier Beethovens 7. Sinfonie gespielt, während ein Männerchor ein Grablied gesungen habe. In den anderen Berichten rund um das Begräbnis Innerhofers wird allerdings nicht erwähnt, dass Beethoven gespielt worden sei, einzig, dass der Männergesangsverein Bozen »einen ergreifenden Chor zum Vortrag«750 gebracht habe. Huldschiner zitiert mehrere Verse des Grabliedes, wobei es sich aufgrund des fehlenden Reims wahrscheinlich um kein Lied im eigentlichen Sinne handelt, sondern eher um ein von Huldschiner erdachtes Gedicht, um damit die Stimmung während des Begräbnisses zu untermalen: Du schrittest einher. / Und tatest, was recht ist: / Nun tragen wir dich / Zu deiner Ruhe. / Es funkeln Schwerter / Im Frühlingslicht / So leuchtet das Wort, / So leuchtet der Wille, / Der sich bewußt ist / Der Redlichkeit. / Dich Redlichen tragen / Zur Gruft wir Männer / Durch blühendes Land. / Blüht auf, ihr Schwerter. / Zur Feuerflamme / Des reinen Willens! (BSl: 2) Im Juni 1921 gab Huldschiner den Lesern der Vossischen Zeitung einen kurzen Abriss über die Entwicklungen in Südtirol seit der Annexion im Oktober 1920, insbesondere nach dem sogenannten Bozner Blutsonntag am 24. April 1921. Darin zeigt er auf, dass die bisherigen zwei den Südtirolern freundlich gesinnten Generalkommissäre letztlich wenig Einfluss auf die antideutsche Politik der italienischen Regierung hätten bzw. dass viele Versprechen, die den Südtirolern gemacht worden seien, um ihre Lage im neuen Staat zu verbessern, nicht eingehalten würden. Besonders die Gewalt, die von den faschistischen Schlägertruppen ausgehe, sei eine Gefahr, nicht nur für Südtirol, sondern für ganz Italien, da sogar nationalgesinnte italienische Parteien und deren Anhänger unter der faschistischen Gewalt leiden würden. Die Südtiroler hätten nun endgültig das Vertrauen in die italienische Regierung und Polizei verloren, der es nicht gelungen sei, die Südtiroler vor den Faschisten zu schützen (vgl. SuI: 4). 750 Der Tiroler 1921, S. 1. 261 Der Erste Weltkrieg: Einsatz an der Gebirgsfront und Kriegsgefangenschaft (1914 – 1919) 12.4 Forellen-Fang (Erzählung) Die Erzählung Forellen-Fang erschien im Juli 1921 zunächst in der Vossischen Zeitung und wenige Tage später in der Neuen Hamburger Zeitung. In dem kurzen humorvollen Text berichtet ein Ich-Erzähler von seiner Wanderung durch das Sarntal zusammen mit einem Freund. Nachdem sie eine Forelle gefangen haben, kehren sie in ein Wirtshaus in Sarnthein ein, damit der Fisch dort für sie zubereitet werden kann. Sie übernachten im Gasthof und werden am nächsten Tag von einer Prozession geweckt, die durch das Dorf zieht. Der Ich-Erzähler beschreibt ausführlich die Trachten der Einheimischen und stellt über die Sarner fest, dass sie »eine besondere Rasse« seien, »angeblich von gotischem Blut, feiste, abergläubische […] Leute, hart und dickschädlig, mit Witz begabt, eigensinnig und oft hinterhältig« (FoF: 2). Auf einer weiteren Wanderung treffen der Ich-Erzähler und sein Freund einen Einheimischen namens Unterkalmsteiner, der angibt, den Ich- Erzähler vom Krieg her zu kennen, als er ihn als Arzt im Lazarett versorgt habe. Besonders diese Bemerkung macht den stark autobiografischen Ton des Textes deutlich. Die Wanderer fangen erneut eine Forelle, wobei der Erzähler ein weiteres Mal beim Angeln nur zuschauen darf. Huldschiner macht einen ironischen Seitenhieb auf die nicht besonders tolerante Einstellung der Sarner gegenüber fremden Einflüssen auf ihre Lebensgewohnheiten, indem er den Freund des Ich-Erzählers bezüglich der Wahl eines »amerikanischen Köders« feststellen lässt, dass dieser »den Sarner Forellen« zu »fremdländisch« (FoF: 2) sei und er ihn deshalb austausche. Sie übernachten in Reinswald und lassen sich in einem Gasthof die gefangenen Forellen zubereiten. Am nächsten Tag machen sie eine Bootsfahrt auf dem Durnholzer See, wobei der Freund den Ich-Erzähler über den See hetzt: Die Forellen im glasklaren Seegrund wippten höhnisch mit den Schwän zen, schossen hierin, dorthin, die Ruderknechte schnauft en vor mühseliger Begeisterung; ja das nächste Mal sag’ ich, ich kann nicht rudern. (FoF: 2) Zu Mittag fangen sie sich erneut eine Forelle und machen sich im Anschluss an das Mittagessen auf zu einer Bergwanderung. Das in der Erzählung geschilderte idyllische Bild Südtirols kontrastierte Huldschiner mit zahlreichen anderen Zeitungsartikeln, in denen er über den Rückgang der Rechtsstaatlichkeit und über den stetigen Machtgewinn der Faschisten in Italien berichtete. Zudem wies er auf erste Italianisierungstendenzen seitens der italienischen Regierung hin, die im Widerspruch zu den Versprechungen stünden, die den Südtirolern nach der Annexion gemacht worden seien.751 751 Vgl. Huldschiner 1921c, S. 1 – 2; vgl. Huldschiner 1921d, S. 4; vgl. Huldschiner 1921e, S. 4; vgl. Huldschiner 1921f, S. 3; vgl. Huldschiner 1921g, S. 4; vgl. Huldschiner 1921h, S. 1; vgl. Huldschiner 1921i, S. 1; vgl. Huldschiner 1921j, S. 4; vgl. Huldschiner 1921k, S. 2; vgl. Huldschiner 1921l, S. 4; vgl. Huldschiner 1921m, S. 4; vgl. Huldschiner 1921n, S. 4. 262 Andreas Micheli: Richard Huldschiner 12.5 Beatus. Aus dem Buch eines Lebens (Roman) Das Erscheinen von Huldschiners letztem Roman, Der Tod der Götter, lag bereits einige Jahre zurück. Seine Weltreise, der Krieg und die anschließende Kriegsgefangenschaft trugen wohl das Ihre zu dieser längeren Pause bei. Erst 1921 erschien mit Beatus. Aus dem Buch eines Lebens ein weiteres längeres Werk. Der stark autobiografische Roman erzählt von der Seelenwanderung eines in die Jahre gekommenen und erfolglosen Schriftstellers und Arztes namens Beatus Bernhold, der allein in Hamburg752 lebt. Der Untertitel könnte eine Anspielung auf das in der Bibel öfter erwähnte Buch des Lebens sein, in welches Gott die Frommen eintragen würde, um ihnen das ewige Leben gewähren zu können. Ebenso spielt der Titel auf den fiktiven Erstlingsroman von Beatus, Die Stadt der Lebendigen, an. Die Idee dazu kommt dem Protagonisten bei einer Wanderung im Eggental. Die Lebendigen des Romans sehen Leben und Tod, Schmerz und Freunde als etwas Unausweichliches an, das es zu akzeptieren gelte, um ein ausgefülltes Leben zu führen. Weitere Buchveröffentlichungen folgen, doch erlaubt es ihr mangelnder Erfolg nicht, dass Beatus seine Tätigkeit als Arzt aufgeben kann. So tat er in dem Beruf, in den eine später als irrig erkannte Neigung ihn geworfen hatte, das Seinige bis zu dem Tage, an dem ihm bewusst wurde, daß die Stunde der Befreiung gekommen war. (Bea: 7) Er beschließt, die Praxis endgültig aufzugeben und Hamburg zu verlassen, »koste es, was es wolle und müsse er selbst den Hunger kennen lernen, so zu leben, wie es sein starkes Gefühl für die Notwendigkeiten des Daseins von ihm verlangte« (Bea: 6 f.). Auch ist er seiner rationalen Sicht auf die Welt überdrüssig, die er früher als eine positive Charaktereigenschaft angesehen hat: »[…] so konnte er selber sich das Zeugnis geben, daß er das einzige Glück des Lebens, nämlich den Einklang von Furcht und Hoffnung in schweifende Menschenseele, erlangt habe« (Bea: 7). Eines Abends macht er einen Spaziergang durch Hamburg. Nachdem er den Entschluss gefasst hat, sein Leben zu ändern, fühlt er sich zwar erleichtert, doch gelangt er zur Erkenntnis, dass es »keine […] Verwandlungen [gab], wie im Märchen. Seine Ketten schleppte man überall hin mit und jeder Tag fügte eine neue zur Last hinzu« (Bea: 12). Daher könne er seinem jetzigen Leben nur entfliehen, indem er sich ein Traumland schaffe […], in dem die Dinge unsicher und ohne diese gehaßte Logik des brutalen Geschehens ineinander übergingen, in dem liebliche Stimmen einen aus weiter Ferne anriefen […]. (Bea: 12 f.) Während seines Spazierganges »sank er in einen Abgrund hinein und blitzartig sah er sich, nicht in seiner jetzigen Gestalt, sondern in fremdem Gewand dahingehen« (Bea: 15). Beatus erlebt eine Art Seelenwanderung. Die erste von drei Episoden, mit denen jeweils 752 Der Stadtname wird nie erwähnt, erschließt sich jedoch aus den im Roman erwähnten Toponymen. 263 Der Erste Weltkrieg: Einsatz an der Gebirgsfront und Kriegsgefangenschaft (1914 – 1919) eine Inkarnation verbunden ist, trägt den Titel Wüste (S. 18 – 83). Huldschiner bezieht sich darin in groben Zügen auf Ereignisse, die im Ersten Buch der Könige festgehalten werden, wobei er teilweise sehr frei mit Namen und biblischen Begebenheiten umgeht. Beatus wird als Asser ben Benaja wiedergeboren. Sein bester Freund Jehu und er sind Hauptleute des Königs Joram von Juda. Während Jehu lebenslustig ist, sieht Asser, ähnlich wie Beatus, die Welt eher negativ. So meint er zu Jehu: »Ich neide dir und jedem, dem die Welt lacht, das Glück eurer Heiterkeit und Zuversicht« (Bea: 22). Eines Tages schickt der Prophet Elisa einen Boten namens Issachar ins Lager und salbt den Hauptmann Jehu heimlich zum neuen König von Israel. Später wird König Joram von Jehu durch einen Pfeilschuss ermordet. Zunächst plagen ihn Gewissensbisse und er stellt seinem Freund Asser die Frage, ob er denn auf die richtige Weise an die Macht gekommen sei. Dieser antwortet: »Du tatest, wie Gott durch seinen Mann Issachar dir befohlen hatte« (Bea: 48). Asser steht zu seinem Freund, erkennt aber für sich, dass das ausschweifende Hofleben nicht der wahre Sinn seines Lebens sein könne. Zudem missfällt ihm, dass Jehu viele seiner Gegner brutal abschlachten lässt. Asser geht daher auf Wanderschaft durch die Wüste und trifft auf Issachar, den Diener Elisas. Issachar hadert sehr mit seiner Entscheidung, Jehu gesalbt zu haben: »Da ich Jehu salbte, vergoß ich das Blut Jorams und seines Hauses« (Bea: 62). Auch hinterfragt er die Richtigkeit der Worte seines Propheten Elisa: »Ein Mann wie ich und du. Ein Mensch, mit Gram und Sünden beladen. […] Weiß ich aber, ob er nicht nur verkündet, was Menschensinn ihm eingibt« (Bea: 63). Asser fühlt sich nach der Begegnung richtungsloser denn je: Wenn Jehu mordete, um zu morden, […] wenn der, der in salbte, selber nicht mehr wußte, ob er es in Gottes Auftrag getan und wer Gott war, dann gab es nicht Gott noch Wahrheit noch Recht, sondern nur noch Not. (Bea: 65) Jehu bemerkt nach Assers Rückkehr an den Hof, dass ihm dieser aus dem Weg geht, und stellt ihn zur Rede. Asser ist der Meinung, dass sowohl in Jehu als auch in ihm einst zwei Menschen gesteckt hätten: »ein Mensch des Blutes und ein Mensch der Sehnsucht« (Bea: 78). Bei Jehu habe der Mensch des Blutes die Oberhand gewonnen, während Asser nur mehr von der Sehnsucht getrieben werde. Daher werde er seinen Freund verlassen und in die Ferne ziehen. Zornig greift Jehu seinen Freund an, in der Absicht, ihn zu ermorden, doch der Dolch fällt ihm aus seiner Hand. Erschrocken lässt er von Asser ab und flieht. Asser besteigt eines der Tarsisschiffe, welche Jehu ausschickt, um Gold aus Ophir zu holen: Abb . 25: Beatus (1921) . 264 Andreas Micheli: Richard Huldschiner Siebzehn Schiffe zogen hinaus ins Unbegrenzte. Nach langer, langer Zeit kehrten vier zurück. Von den anderen hörte man nichts mehr: Nichts mehr hörte man von Asser ben Benaja. (Bea: 83) Das Motiv des Suchenden zieht sich sowohl durch Huldschiners Biografie als auch durch viele seiner Werke. So wie Asser beschließt, sein altes Leben aufzugeben, so zog es auch Huldschiner hinaus auf das Meer. Er verließ Hamburg in der Absicht, eine neue Sichtweise auf sein Leben und seine Zukunft zu erhalten. Auch bediente sich Huldschiner erneut des Ophirmythos: So unerreichbar der Ort auch sein mochte, so sehr konnte allein die Suche nach dem fabelhaften Goldland Assers Leben einen Sinn geben. Erneut wechselt die Perspektive. Huldschiner führt in der Episode Meer (S. 82 – 154) eine neue Figur ein, die sich an einem gänzlich anderen Ort zu einer völlig anderen Zeit befindet. God lebt auf der Insel Suk inmitten eines großen Meeres. Er sehnt sich nach einem mystischen, weit entfernten Land, das irgendwo nördlich seiner Heimat liegen soll. Dort hinzufahren, ist für die Bewohner Suks allerdings ein Tabu: »Nordfahrt ist Mordfahrt. Keiner kehrt wieder. Die Götter haben es verboten, sich dem Zaun des Gottes der Götter zu nähern« (Bea: 115). God beschließt, allein mit dem Boot nach Norden zu segeln, sehnt sich jedoch nach seiner großen Liebe Siwa, die er vor einem Haiangriff gerettet hat, und kehrt um. Die beiden werden ein Paar und bekunden vor den Dorfbewohnern offen ihre Liebe und beschließen, sich eine gemeinsame Zukunft aufzubauen, die aber unter einem schlechten Stern steht, da das Volk von Suk an einer Hungersnot leidet. Zudem droht die Zerstörung der Insel durch ein heftiges Erdbeben. Daher werden die erstgeborenen und unberührten Söhne der Insel ausgeschickt, hinaus auf das Meer zu fahren, um eine neue Heimat für die Bewohner zu finden. Da God aber verheiratet ist und bereits mit einer Frau geschlafen hat, gilt er nicht mehr als rein genug, um am Unternehmen teilzunehmen. Heimlich macht er sich auf zu den sogenannten Brüdern, kleinen Inseln vor der Küste Suks, die noch nie jemand betreten hat und an deren Klippen schon viele Schiffe zerborsten sind. Dort findet er eine Steintafel, in die das Zeichen des unbekannten Gottes eingraviert ist, der über alle anderen Götter herrscht: »ein Kreuz, von dessen Enden im rechten Winkel nochmals vier kurze Striche753 ausgingen« (Bea: 138). Er blickt nach Norden und erkennt, dass »Suk […] nicht die Welt« (Bea: 140) ist, dass es im Norden mehr gibt, das es zu erforschen gilt. Er kehrt nach Hause zurück und erlebt, wie einer der Auserwählten gesteinigt wird, weil er mit einer Frau geschlafen hat. Die Erstgeborenen setzen schließlich die Segel und beginnen ihre große Fahrt, während God zurückbleibt. Bald bereut er seine Entscheidung, nicht heimlich mitgefahren zu sein, und verlässt schweren Herzens seine Frau. So begibt er sich im Schutz der Nacht an Bord seines Bootes und fährt den bereits losgefahrenen Erstgeborenen nach: Sie hatten freilich Bragal und Imial [Inselgottheiten] zum Geleit. Er hatte nichts als sich selbst und seinen Willen. Aber der Wille kam von dem Gott der Götter, der ihm 753 Aus den Beschreibungen Huldschiners lässt sich schließen, dass es sich hierbei um eine Swastika handelt, die »Glück und langes Leben bedeutete« (Bea: 138). 265 Der Erste Weltkrieg: Einsatz an der Gebirgsfront und Kriegsgefangenschaft (1914 – 1919) den fernen Schatten gezeigt hatte, damit er nicht in Schlaffheit verfaule. Das war der Wille, dem alles, auch was süß dünkte, geopfert werden mußte. (Bea: 153) Siwa versteht die Beweggründe ihres Mannes und blickt am nächsten Morgen lächelnd auf das Meer hinaus und sieht am Horizont »ein winziges Segel, das eben untertauchen wollte« (Bea: 154). Auch diese Episode endet mit einem Aufbruch in eine ferne, unbekannte Welt. God und Asser wagen den sprichwörtlichen Sprung ins kalte Wasser, ohne an die Konsequenzen zu denken, die sich für sie oder ihre Mitmenschen ergeben könnten. Beide werden angetrieben von der Sehnsucht, etwas Neues und Besseres in der Fremde zu finden, als es ihre alten Leben ihnen hätten bieten können. Verarbeitete Huldschiner in Der Tod der Götter sein Interesse für antike Religionen, so ging er hier einen Schritt weiter und befasste sich mit dem Thema Seelenwanderung. Zunächst inkarniert Beatus’ Seele in der jüdisch-biblischen Welt in den Körper eines jüdischen Soldaten in der Wüste, wandert anschließend weiter auf eine einsame Insel und inkarniert in den Körper eines primitiven Inselbewohners. Seit wann sich Huldschiner mit der Seelenwanderung beschäftigte, ist nicht bekannt. Vielleicht lernte er das u. a. im Buddhismus vorkommende Konzept während seines Chinaaufenthaltes kennen. In der dritten Episode, Land (S. 154 – 230), findet sich Beatus in der Gestalt eines Mönchs wieder, der ebenfalls den Namen Beatus trägt. Dieser geht während der Wirren des Dreißigjährigen Krieges auf Wanderschaft, nachdem er aus seinem Kloster davongelaufen ist. Er hat nur wenige Habseligkeiten bei sich, u. a. Ovids Metamorphosen und eine silberne Kapsel mit dem Bild einer schönen Frau. Er hat sein Kloster verlassen, um die richtige Welt kennenzulernen mit all den Dingen, die er nie gesehen hatte und nur aus Büchern oder aus den Erzählungen der älteren Brüder kannte, und [er] meinte in seinem Herzen, daß nun erst das Leben für ihn beginne. (Bea: 158) Sein Weg führt ihn nach München, wo er auf eine Magd namens Agatha trifft, die von allen als Hexe diffamiert wird, da ihre Mutter als solche verbrannt worden ist. Agatha arbeitet bei einem Gastwirt, dessen Sohn Beatus später unterrichtet. Nach einigen gemeinsamen Erlebnissen werden Agatha und Beatus ein Paar. Da Agatha in der Stadt für ihre gemeinsame Liebe keine Zukunft sieht, überredet sie Beatus, München zu verlassen. Er möchte aber noch zuwarten, da er der Ansicht ist, es dem Gastwirt zu schulden, der ihn bereitwillig aufgenommen und vor seinen Häschern beschützt hat. Eines Nachts wird Agatha von den anderen Mägden angegriffen, da sie ihr vorwerfen, Beatus verhext zu haben. Die beiden fliehen aus der Stadt und wandern durch Süddeutschland. Sie erreichen die Stadt St. Burkhard, an deren Rand sie das Haus eines Totengräbers beziehen, der selbst verstorben ist, und übernehmen für die Gemeinde dessen Tätigkeit. Einige Zeit später gehen sie erneut auf Wanderschaft und finden aufgrund der Schreibkenntnisse Beatus’ eine Anstellung im Begleittross eines Söldnerheeres. Dessen Hauptmann wirft ein Auge auf Agatha und versucht, sie zu vergewaltigen. Sie verteidigt sich und kann den Angreifer vorerst abwehren, wird aber einige Zeit später von diesem ermordet. Beatus’ Welt ist zusammengebrochen. Nachdem er eine ganze Nacht an Agathas Grab gewacht hat, verlässt er allein das Heereslager. 266 Andreas Micheli: Richard Huldschiner Er vermochte nicht zu denken. Es schien ihm nur, als sause die Welt mit Glück und Not wie ein Sturmwind um ihn. Alles flieht, alles ist im ewigen Taumel. Der Mensch ist nicht besser als der Wurm, der im Staube sich ringelt und zertreten wird. Ein Licht löscht aus, ein anderes wird entzündet. Nichts ist von Bestand. Nichts ist von Wichtigkeit. (Bea: 230) Auch das dritte Alter Ego Beatus’ ist ein Suchender. Ausgelöst wird die Suche durch den Entschluss, dem sicheren Leben als Mönch zu entsagen und hinaus die Welt zu ziehen, um Neues zu erfahren und zu erleben. Nicht umsonst hat der Mönch Beatus Ovids Metamorphosen bei sich, in denen die verschiedensten mythologischen Figuren Verwandlungen vollführen, um etwas anderes zu werden, als sie es vorher waren. Die Verwandlung geht bei Beatus langsam vonstatten und kann in seinem Fall nur gelingen, da er durch seine große Liebe Agatha unterstützt wird. Als sie am Ende der Episode verstirbt, verliert der Mönch Beatus seine Zuversicht und wird zum Fatalisten, ähnlich dem Arzt und Schriftsteller Beatus, der diesen Zustand durch die langen und unglücklichen Jahre in Hamburg erreicht hat. Auf den letzten Seiten des Romans (S. 231 – 244) wechselt die Seele von Beatus Bernhold zurück in seinen eigenen Körper. Er liegt schwer verletzt in einem Krankenhausbett. Es stellt sich heraus, dass er bei seinem nächtlichen Spaziergang überfallen worden ist und einen Schädelbruch erlitten hat. Der Arzt versichert ihm aber, dass er bald wieder gesund sein werde. Beatus erinnert sich an seine Seelenwanderung, an die Wüste, das Meer und das Land, an alle Menschen, auf die seine Alter Egos getroffen sind. Da er den Tod besiegt habe und wieder auferstanden sei, brauche er »höchstens das Leben zu fürchten. Und das Leben, das kennen wir ja … ich aber bin gestorben, ich habe das Auslöschen erlebt und weiß, daß es nicht leidvoll ist« (Bea: 239). Durch die Erlebnisse während seiner Seelenwanderung kommt Beatus zu folgendem Schluss: Nur eines galt es: so viel lebendiges Leben erraffen, als nur möglich war. Wenn die Sehnsucht nach dem Neuen aufschaute, so hieß es ihr zu folgen. Und brachte sie selbst Enttäuschung, so war sie doch nicht umsonst gewesen. (Bea: 240 f.) So müssten die Vernunft und die Angst vor dem Misserfolg überwunden werden. Stattdessen sollten das Wagnis und die Neugierde Motor im Leben eines jeden werden, auch wenn man unterwegs auf Hindernisse treffe und Fehlschläge erleide. Einige Zeit später wird Beatus aufgrund einer Gehirnhautentzündung als Spätfolge der Kopfverletzung erneut ins Krankenhaus gebracht, wo er seinen Verletzungen erliegt. Seine Seele verlässt seinen Körper, er beobachtet, wie dieser die letzten Atemzüge tätigt. Dann findet sich Beatus an einem Strand wieder, »hatte den Kopf in den Schoß eines Mädchens gebettet und fühlte das Streicheln ihrer Hände auf seinen Wangen«, und erkennt, dass er »nun genug gewandert war und eine Weile ausruhen durfte« (Bea: 244). Das Manuskript zum Roman stellte Huldschiner bereits im Juni 1920 fertig. Dieser Hinweis findet sich in den Tagebüchern von Thomas Mann, der am 14.06.1920 in einer kurzen Eintragung Folgendes festhält: »Im Garten ein von Dr. Huldschiner gesandtes 267 Der Erste Weltkrieg: Einsatz an der Gebirgsfront und Kriegsgefangenschaft (1914 – 1919) Mt. geprüft, dann vor einsetzendem Regen mich ins Schlafzimmer zurückgezogen«754. Ob es weitergehenden Kontakt zwischen Huldschiner und Mann gegeben hat, ist nicht bekannt. Das Werk wurde 1921 im renommierten Georg Müller Verlag veröffentlich. Der Verlag wurde von Georg Müller 1903 in München gegründet und wies ein breites Spektrum verschiedenster belletristischer Literatur in seinem Verlagsprogramm auf. Von den zeitgenössischen Autoren, die in den frühen 1920ern im Verlag ihre Texte publizierten, sind Paul Ernst, Erwin Guido Kolbenheyer und Isolde Kurz die bekannteren Namen.755 Die einzige nachgewiesene Rezension über Huldschiners Roman, erschienen im Juni 1921 im Literarischen Echo, besprach das Werk sehr wohlwollend. Der Rezensent Armin Steinhart-Loost charakterisiert den Roman Beatus als »ein reifes, von Herbstweh und Resignation durchzogenes Kunstwerk.«756 Außerdem erwähnt er »den schmalen, autobiographischen Rahmen«, den das Werk umgebe. Die Rahmenhandlung und die einzelnen Bilder seien durch den »Seelenwanderungsgedanke[n]«757 miteinander verbunden: Der mystische Grundgedanke ist frei von ungesunder Phantastik, stark und gesund [ist] das gläubige Bekenntnis zu der Sehnsucht in uns, welche über alle Erfüllung hinaus ist. Voll eines wundervollen Farbenwechsels und ein großes, tiefes Naturerlebnis ist das Meer, über dessen fernsten Horizont gleich einer kleinen braunen Wolke das Land der Sehnsucht herüber schaut.758 Der Rezensent erkennt außerdem eine Verbindung zu den Werken Homers und beschreibt den Roman als »Kunstwerk voll Wahrheit«759. 12.6 Ruhmlose Helden (Essay) Huldschiner beabsichtigte, auch in seiner neuen alten Heimatstadt Bozen literarisch Fuß zu fassen und als Schriftsteller bekannter zu werden. Dies versuchte er auf zwei Wegen zu erreichen: zum einen durch die Teilnahme760 an Autorenlesungen, zum anderen durch die Mitarbeit an der 1920 gegründeten Monatszeitschrift für Südtiroler Landeskunde Der Schlern. So erschien Huldschiners Essay mit dem Titel Ruhmlose Helden in der Jänner- Ausgabe 1922. Hierbei handelte es sich aber um einen bereits im April 1914 im Hamburgischen Correspondenten veröffentlichten Text. Zu der Zeit lebte Huldschiner zum ersten Mal seit seiner Kindheit für längere Zeit in Bozen. Da er keine Praxis ausübte, hatte er wohl Zeit und Muße, um durch seine alte Heimatstadt zu spazieren. Jedenfalls sugge- 754 Mann 1979, S. 447. 755 Vgl. Füssel 2012, 74 f. 756 Steinhart-Loost 1921, S. 1257. 757 Ebd. 758 Ebd. 759 Ebd. 760 So las er u. a. im Februar 1922 im Rahmen einer Veranstaltung der Volkshochschule Urania aus seinen Werken (vgl. Der Tiroler 1922, S. 4). 268 Andreas Micheli: Richard Huldschiner riert es der Text, in dem ein Ich-Erzähler einen Spaziergang durch Bozen schildert. Der Essay bildete, mit einigen kleinen inhaltlichen Ergänzungen und Aktualisierungen versehen,761 den ersten von insgesamt fünf Beiträgen für den Schlern. Da Tirol sich nach der Annexion seines südlichen Teils im Umbruch befand, lag es dem Herausgeber Franz Junger und seinem Weggefährten Ludwig March besonders am Herzen, eine eigenständige deutschsprachige Kulturzeitschrift zu gründen, die sich anschickte, die deutsch-österreichische Kultur in Südtirol zu pflegen und zu erhalten. In diesem Kontext ist auch Huldschiners Text zu sehen, in dem er u. a. drei bekannte Ansitze seiner Heimatstadt Bozen näher beschreibt. Aufgrund der vielen autobiografischen Anspielungen ist es erneut schwierig zu unterscheiden, welche Gedanken und Beobachtungen vom fiktiven Ich-Erzähler und welche vom Autor selbst stammen. Der Ich-Erzähler beschreibt einige der architektonischen »ruhmlosen Helden« in Bozen, nämlich Schloss Maretsch und die Ansitze Hörtenberg und Weggenstein. Allen dreien sei ihre Unscheinbarkeit gemeinsam: »[…] sie thronen nicht auf steilem Fels […] und wer von ihnen nichts weiß, dem kann’s geschehen, daß er achtlos vorübergeht« (RlH: 11). Aus diesem Grund nannte Huldschiner seinen Essay auch Ruhmlose Helden, da jene drei Bauten ihr »Haupt mit ruhmloser Würde tragen […] müssen, wenn ringsum die Glänzenden, die Gott auf hohen Fels und ins Licht hinaufgestellt hat, alle Augen auf sich ziehen« (RlH: 11). Jedes Gebäude erfährt durch den Ich- Erzähler eine sehr genaue, zum Teil rührselige, in jedem Fall aber nostalgische Betrachtung, vor allem wenn er mit ihnen persönliche Erfahrungen, zumeist aus seiner Kindheit, verknüpft. So stellt er zum Niedergang von Schloss Maretsch fest: Einmal ein Herrensitz und nun ein Magazin für Soldatenhosen! Einmal ein wehrhaftes Haus und nun nur mehr Dunstkreis für schwirrende Motten. Der Ruhm schwand dahin, die Mauern hielten aus, auch die Fliegerbomben hielten sie aus im Kriege. (RlH: 11) Hier spielt Huldschiner auf den Ersten Weltkrieg an, der auch Bozen nicht ganz verschont hatte. In der Nacht vom 26. auf den 27. Februar 1918 fanden nämlich vier Fliegerangriffe auf Bozen und Umgebung statt.762 In der Fassung von 1914 fehlt dieser Zusatz, wohl aber wurde Maretsch schon 1914, also vor Kriegsbeginn, militärisch genutzt. Eindeutige Überschneidungen zwischen Huldschiners Biografie und dem Ich-Erzähler gibt es bei der Beschreibung des Ansitzes Hörtenberg, vor allem wenn er ihn mit der fiktiven Engelsburg aus Die stille Stadt vergleicht (vgl. Kapitel 6.8). Neben den drei genannten Gebäuden erwähnt der Ich-Erzähler am Schluss seines Spaziergangs durch Bozen noch weitere versteckte »ruhmlose Helden«: den ehemaligen Gutshof des Chorherrenstifts Kloster Neustift, das Klösterle in Gries,763 das zuerst Gotteshaus, dann Brauhaus und zu Huldschiners Zeiten ein Wohnhaus war, das Rentamt, heute das Naturkundemuseum in der Bindergasse, und nicht zuletzt Huldschiners Ge- 761 Die folgenden Zitate stammen aus der Fassung von 1922. 762 Vgl. Bozner Zeitung 1918, S. 3. 763 Hier meint Huldschiner wohl die Brauerei der Familie Schwarz (vgl. Kapitel 2). 269 Der Erste Weltkrieg: Einsatz an der Gebirgsfront und Kriegsgefangenschaft (1914 – 1919) burtshaus. Über dieses stellt er wehmütig fest: »Die Engelsburg ist verbaut, verloren unter den Nachbarn rechts und links. Kaum die Bozner selber wissen von [ihr]« (RlH: 14). Der Text ist ein wehmütiger Blick auf die Vergangenheit der Stadt: Dem modernen Bozen des Jahres 1914 stehen die vergessenen Helden einer längst vergangenen Zeit gegenüber, die Huldschiner, nun endlich heimgekehrt, hier Revue passieren lässt. Insbesondere die vielen Anspielungen auf die Engelsburg lassen vermuten, dass die Rückkehr in die Stadt seiner idealisierten Kindheit nicht ganz seinen Erwartungen entsprach. Die Wiederveröffentlichung im Jänner 1922 ist in einem anderen Kontext zu sehen. Die Tiroler südlich des Brenners standen unter fremder Herrschaft und mussten einerseits die zum Teil sehr strengen Verordnungen der italienischen Militär- und später Zivilverwaltung ertragen; andererseits drohte eine neue Gefahr aus Rom durch die immer wahrscheinlicher werdende Teilnahme der Faschisten an der Regierung. Der Bozner Blutsonntag im Jahr zuvor konnte als ein schlechtes Omen für die weitere Zukunft der Südtiroler unter italienischer Herrschaft angesehen werden. Huldschiners Text kann somit als eine Reminiszenz an das alte Tirol vor 1918 bzw. vor 1914 angesehen werden. 12.7 Alpenreise im Winter. Eine Autofahrt. (Reportage) Zu Beginn des Jahres 1922 erschien in der Vossischen Zeitung eine Reportage, in der Huldschiner über eine Autofahrt durch das winterliche Südtirol berichtet. Huldschiner unternimmt darin eine Autofahrt in den Dolomiten zusammen mit 13 Freunden in einem offenen Tourenwagen. So bemerkt er mit leicht ironischem Unterton über die Unternehmung: Man fährt über Land, und die Nase wird zu Eis, die Füße verwandeln sich in Stalaktiten. […] nachdem ich wieder zu Hause bin, erklären meine besten Freunde, nichts hätte ihnen je im Leben solche Winterahnung gegeben als der Anblick meiner von der Kälte der Dolomitenstraße zu Dörrobst eingeschrumpften Gestalt. (Alr: 2) Die Tour führt die Gruppe von Bozen über Auer durch das Fleimstal bis nach Cavalese. Huldschiner erzählt, wie seine Tante Mathilde einst mit Abscheu über Cavalese und ihre Bewohner gesprochen habe: Sie hat einmal ein Dienstmädchen gehabt, das in Cavalese gefallen war. »Da hat«, sagte meine gute alte Tante, »da hat ein höherer Beamter von Cavalese einmal Langeweile gehabt.« Kinder entsprossen immer der Langeweile höherer Beamter von Cavalese und der Nachgiebigkeit eines Dienstmädchens, welches Paolina oder Adalgisa heißt. (Alr: 2) Über Predazzo und Forno erreichen sie zur Mittagszeit Canazei, wo die Dorfjugend das Auto neugierig umlagert. Am Pordoi-Joch erinnert sich die Reisegesellschaft an den Krieg, da hier einst die Front verlaufen ist. Über das Sellajoch und Gröden soll die Rückfahrt nach Bozen erfolgen, doch das Automobil hat nicht mehr genügend Treibstoff, sodass das Fahrzeug ohne Motor die Straße ins Tal fährt, bis man auf ein anderes Auto 270 Andreas Micheli: Richard Huldschiner trifft, das ein wenig Benzin erübrigen kann, damit die Gesellschaft am Abend den Karerpass und schließlich am nächsten Morgen nach einigen Strapazen Bozen erreichen kann. Die Reportage, die keine volkstumspolitischen Themen berührt, ist wohl auch Huldschiners hoffnungsvoller Stimmung geschuldet, die besonders im Artikel Südtirol an der Jahreswende deutlich wird. Hierin hegt er zu Beginn des Jahres 1922 die Hoffnung, dass der Faschismus sich nicht durchsetzen und die italienische Regierung sich an die Abmachungen und Versprechen halten werde, wobei er sich aber Sorgen um die ersten Rekrutierungen von Südtirolern für die italienische Armee mache (vgl. SaJ: 3). Allerdings wurde sein Zutrauen bald von der politischen Realität in Italien zerschlagen. So berichtete er im Mai 1922 von erneuten Übergriffen faschistischer Schlägertrupps, die ein Wohltätigkeitsfest zugunsten hochwassergeschädigter Neumarkter gestört hätten (vgl. FsW: 2). Kurz vor der Machtergreifung der Faschisten in Italien und wenige Tage nach dem Marsch auf Bozen (1. bis 2. Oktober 1922), bei welchem die italienischen Sicherheitskräfte untätig blieben und es zuließen, dass die Faschisten den italienischen Zivilkommissar Luigi Credaro und den Bozner Bürgermeister Julius Perathoner absetzten, äußert Huldschiner die Befürchtung, dass [d]ie oft von der Regierung verheißene Autonomie Südtirols verloren, die Städte- Autonomie gefallen [sei]. Nun kommt die Schule dran. In zwanzig Jahren soll Südtirol italienisch sein. (RuM: 1) Bozen sei also »nur eine weitere Etappe auf einem Weg, der alles auf die Spitze des Schwertes stellt. Im Inneren hat der Fascismus keinen ebenbürtigen Gegner mehr« (RuM: 1). Bezug nehmend auf das Thema seines Artikels mit dem Titel Rom und Moskau. Imperialistische Revolution in Rom?, in dem er auf die Gemeinsamkeiten zwischen Kommunismus und Faschismus eingeht, stellt Huldschiner abschließend fest: Wenn er [der Faschismus] die Macht an sich reißt, wie das Mussolini angekündigt hat, so steht Italien vor einem Experiment, das auf einer ähnlichen geistigen Einstellung beruht wie das bolschewistische in Moskau. Ob rechtsradikal oder linksradikal: die Ergebnisse würden kaum verschieden sein. (RuM: 1) 12.8 Dreikirchen (Reportage) Die Reportage Dreikirchen eröffnete die Juni-Ausgabe 1922 des Schlern. Huldschiner tat sich hier als ortskundiger Autor hervor, der eigene Beobachtungen und Erfahrungen und historische und landschaftskundliche Fakten miteinander verknüpfte. Er berichtet über den Weiler Bad Dreikirchen oberhalb von Barbian, über dessen drei Kapellen und die sie umgebende Landschaft. Zunächst erzählt Huldschiner von der Entstehung des Weilers, als »ein Heilquell […] aus dem Berg [brach] und Einsiedler […] sich Hütte und Kirche« (Drk: 185) gebaut hätten. Später habe sich daraus ein kleines Heilbad entwickelt, das vor dem Krieg viele Gäste angezogen, danach aber an Bekanntheit eingebüßt habe. Mitschuld trage die Eisenbahn, die die Reisenden im Tal zwar schnell voranbringe, es aber verhindere, dass 271 Der Erste Weltkrieg: Einsatz an der Gebirgsfront und Kriegsgefangenschaft (1914 – 1919) die Menschen den Ort kennenlernen würden. Der Erzähler beschreibt ebenfalls die drei gotischen Kirchen des Weilers, die in einer »Baumasse verschmolzen« (Drk: 185) und von denen zwei schon halb verfallen seien. Im Chor liege eine Grabplatte, auf der sich unleserliche Schriftzeichen befänden. Angeblich sei dort der letzte Einsiedler namens Jakob begraben. Huldschiner erzählt im Weiteren von einem Kirchtag in Dreikirchen, an dem er einmal teilgenommen habe. Er beschreibt die ausgelassene Stimmung der feiernden Jugendlichen. Zudem umgäben den Weiler zehn Sommerfrischhäuser, die architektonisch einfach gehalten seien, deren Terrassen aber zum Verweilen im Freien einlüden: […] denn man will manchmal die Sommernacht im Freien draußen verbringen, unterm Wehen der Lärchenbäume und unterm Glitzern der Sterne, und will den Ton hören, der süß und zart aus den Fernen der Nacht über das Land daherschwingt. Denn ist der Tag schön in Dreikirchen, so ist die Nacht ein Märchen aus blauem Dunkel, Glühwürmchenleuchten und Gräserduft. (Drk: 187) Huldschiner beschließt seine Reportage mit einem Rundblick auf die Tiroler Bergwelt, die sein Herz und seine Seele zeit seines Lebens sehr bewegt hatte: Von allen Terrassen von Dreikirchen weitet sich die Sicht auf große Landschaft. Vom Glockner an bis zum Weißhorn im Süden entschleiern sich ungezählte Gipfel, breit hingelagert mit Stufen und Strebepfeilern: wie Walhall die Sella, wild sich aufbäumend zur Flamme der Langkofel, die Festung des Schlerns, mit spitzen Zacken unwahrscheinlich nadelhaft die Geißler, Wald und Almberge dazwischen, und Täler steigen an, auf den Bergvorsprüngen stehen weiße Dörfer, von deren Kirchen Glockenton heraufdringt […]. (Drk: 187) Nach zwei Jahren des Aufenthaltes in Bozen bekam Huldschiner finanzielle Schwierigkeiten. Weil er seinen Arztberuf nicht ausüben durfte, war er abhängig von anderen Einkünften. Allerdings wurden die von ihm gezeichneten österreichischen Kriegsanleihen nicht zurückbezahlt, und die meisten Tantiemen erhielt er in Mark. Da diese durch die Hyperinflation im Deutschen Reich de facto keinen Wert mehr besaß, war Huldschiner gezwungen, Südtirol Ende September 1922 zu verlassen. Er zog erneut nach München.764 764 Vgl. Magistrat Bozen 1922. 273 13 Exkurs III: Huldschiner als Rezensent Ich gehöre selbst zu sehr zum Bau, um nicht zu wissen, dass Kritiker den Autor niemals »verstehen« und was Besprechungen im guten wie im bösen Sinne bedeuten, nämlich eigentlich gar nichts.765 Huldschiner verfasste zahlreiche Rezensionen für verschiedene Zeitungen und Zeitschriften. Gerade für weniger erfolgreiche und bekannte Schriftsteller stellte diese Tätigkeit eine Möglichkeit dar, zusätzliches Geld zu verdienen, wobei aber die Höhe der Honorare im Allgemeinen eher bescheiden ausfiel. So bekamen Rezensenten in den großen Tagezeitungen ein niedrigeres Zeilenhonorar als Feuilletonisten, was oft auch an der Länge der Texte lag, da man für Buchbesprechungen zumeist nicht mehr als 50 Zeilen einplante. Daher wurde um 1914 für eine Rezension kaum mehr als 5 Mark bezahlt. Häufig galten die Tageszeitungen die verfassten Besprechungen sogar nur mit der Überlassung des Rezensionsexemplars an den Rezensenten ab. Auch gab es kaum festangestellte Kritiker und viele Zeitungen gingen dazu über, nur den sogenannten Waschzettel, also die vom Verlag mitgelieferte Werberezension, abzudrucken.766 Anders verhielt es sich mit reinen Rezensions- und Referateorganen wie zum Beispiel dem Literarischen Echo. Dort hatten Buchbesprechungen nolens volens einen höheren Stellenwert als in den Tageszeitungen oder in den allgemeinen Literaturzeitschriften. Zudem machte es sich das Blatt zur Aufgabe, ein sehr breites Spektrum an Werken zu besprechen, und versuchte, der teilweise sehr ideologisch geprägten Literaturpresse des frühen 20. Jahrhunderts ein objektives Korrektiv entgegenzusetzen.767 Huldschiner war von 1904 bis 1912 als Rezensent für das Literarische Echo tätig und verfasste in dieser Zeit mindestens 43 Buchbesprechungen. Im Folgenden soll auf einige Rezensionen näher eingegangen werden, die in einen Zusammenhang mit Huldschiners Biografie gebracht werden können. Seine erste Rezension für das Literarische Echo besprach die 1903 erschienene Erzählung Die Flucht ins Paradies des in Köln geborenen Schriftstellers Richard Bredenbrücker (1848 – 1931). Das Werk spiele Huldschiner zufolge in Südtirol und verzichte im 765 Huldschiner 23.08.1928. 766 Vgl. Pfohlmann 2007, S. 105. 767 Vgl. ebd., S. 106. 274 Andreas Micheli: Richard Huldschiner Gegensatz zu seinen Vorgängerromanen fast vollständig auf dialektale Wendungen. So finde sich in Bredenbrückers Werken [n]ichts von Salontirolerei oder gemachter Volkstümlichkeit […] und keine Verzerrung dem seltsam falschen Bild zuliebe, das sich der Städter von den Menschen entlegener Gebirgsdörfer selbst jetzt im Zeitalter des Alpinismus noch zu machen pflegt.768 Dennoch sei das Werk als »fortlaufende Geschichte nicht ganz« befriedigend, da es mehr »eine Folge von Augenblicksbildern«769 darstelle. Immer wieder rezensierte Huldschiner Romane, die in Tirol bzw. in den Alpen handeln. So hebt er besonders die bäuerlichen Figuren des Erzählbandes Schattenhalb des Schweizer Schriftstellers Ernst Zahn (1867 – 1952) hervor, die »Prachtfiguren [seien], deren Bild einem bleibt, auch wenn man den eigentlichen Inhalt des Buches schon wieder vergessen hat«770. Auch die Rezension des Romans Sonnenopfer von Wilhelm Fischer (1846 – 1932) macht deutlich, wie wichtig Huldschiner die Authentizität der bäuerlichen Figuren war. So seien Fischers Romanfiguren unglaubwürdig, da »die Bauern und alten Knechte […] so theistisch [reden], daß man in seines Nichts durchbohrendem Gefühl die Ehrfurcht fahren läßt und anfängt zu schäkern«771. Auch trage der verwendete Dialekt nicht zu einer realistischeren Darstellung bei. Dieser werde im Roman »in einer Weise mundgerecht zu machen gesucht, die weder Wolle noch Seide«772 sei. Auch an der Konstruktion der bürgerlichen Figuren übt Huldschiner Kritik. So sei Heinrich Ilgensteins (1875 – 1946) Kleinstadtroman Die beiden Hartungs voll von Nebensächlichkeiten: »[…] nebensächlich sind sie alle, alle die Leute in der kleinen Stadt Memel.« Doch dies sei nicht das Problem. Vielmehr sei es die Art und Weise, wie Ilgenstein diese kleinbürgerlichen Figuren darstelle. Man sei »der kleinen bürgerlichen Gefühle so müde«, auch wenn sie noch so sehr künstlich verpackt werden würden. Huldschiner schließt seine Rezension damit, dass nicht die Darstellung der Kleinstadt per se »mit all ihrer Ordentlichkeit und Bürgerlichkeit, mit ihrer sammelnden, aufspeichernden, erhaltenden Kraft«773 zu kritisieren sei, sondern die Art und Weise, wie sie im Roman gestaltet werde. In derselben Rezension bespricht Huldschiner auch Heinrich Manns Die kleine Stadt. Darin stellt er, wohl auch auf seinen eigenen Kleinstadtroman Die stille Stadt anspielend, fest: Die Psychologie der Kleinstadt ist im Grunde keine andere als die der Großstadt. Und der Maßstab des Menschlichen verändert sich nicht dadurch, daß der Rahmen enger geworden ist. Das Fehlen des nivellierenden, haftenden, verhüllenden Prin- 768 Huldschiner 1904a, S. 877. 769 Ebd. 770 Huldschiner 1905b, S. 520. 771 Huldschiner 1908c, S. 1239. 772 Ebd. 773 Huldschiner 1910d, S. 1005. 275 Exkurs III: Huldschiner als Rezensent zips aber, das die großen Menschenzentren kennzeichnet, hebt das Individuelle um so schärfer heraus und gibt dem Betrachter nur insofern Gelegenheit, herablassend die Mundwinkel zu verziehen, als das Verhältnis der Dinge zu dem Aufwand, den sie veranlaßt haben, ein groteskes zu sein erscheint.774 Huldschiners antiklerikale Einstellung spiegelt sich auch in einer seiner Rezensionen wider. 1905 veröffentlichte der Tiroler Schriftsteller Rudolf Greinz (1866 – 1942) eine Sammlung von Marterln und Votivtafeln, ironisch-witzigen Sinnsprüchen, die häufig in der Zeitschrift Jugend veröffentlicht und besonders in Tirol nicht immer freundlich rezipiert wurden, u. a. aufgrund ihrer Kritik an den jungen Tiroler Schriftstellern. Huldschiner dagegen lobt insbesondere Greinz’ Kritik an der Tiroler Geistlichkeit, indem er ironisch bemerkt: »Dem katholischen Klerus gilt seine heißeste Liebe. Und das ist ja bei einem modernen Autor wie Greinz selbstverständlich. Er haut derb zu.«775 In zwei Rezensionen befasst sich Huldschiner mit einem weiteren Tiroler Schriftsteller, nämlich mit dem Bozner Albert von Trentini (1878 – 1933). Seinen 1908 erschienenen Debütroman Der große Frühling bespricht Huldschiner differenziert. So rühmt er zwar Trentinis »starkes Können [und] eine überraschende Sprachmeisterschaft«, die aber »in der Hysterie überschwänglicher Sentimentalität elendiglich untergegangen [und] von den haushohen Wogen dekadenter Müdigkeit überwältigt und auf den Grund gezogen«776 worden seien. Auch Trentinis zweiten Roman, Sieg der Jungfrau, bespricht Huldschiner zum Teil negativ, wobei er vor allem die in seinen Augen seichte Sprache Trentinis als besonderen Kritikpunkt hervorhebt. Den Inhalt des Romans gibt Huldschiner ausführlicher als in anderen Rezensionen wieder, um danach festzustellen, dass ihn Sieg der Jungfrau in »vielen Stücken« an seinen eigenen Roman Fegefeuer erinnere: Hier wie dort ein Einsamer, hier wie dort eine fahrende Dirne, hier wie dort eine rettende Tat, die die Augen der Seele wieder sehend macht, hier wie dort das Weib, das die Erlösung vollendet.777 Huldschiner belässt es aber bei dieser Plagiatsandeutung und schränkt ein: »Dennoch fällt es mir nicht ein, bewußte Zusammenhänge behaupten zu wollen. Sie sind rein zufällige.«778 Offensichtliche Anlehnungen hebt Huldschiner dennoch hervor, und zwar an die »frühen Werke Heinrich Manns «779 und an die Sprachgewalt Gabriele D’Annunzios. In der Besprechung des Romans Das offene Fenster von Otto von der Pfordten (1861 – 1918) findet sich eine Anspielung auf Huldschiners eigene Doppelberufung als Arzt und Schriftsteller. So bemerkt er über die vielen medizinischen Anspielungen im Roman ironisch, dass 774 Huldschiner 1910e, S. 1006 – 1007. 775 Huldschiner 1906d, S. 1046. 776 Huldschiner 1909a, S. 1227. 777 Huldschiner 1911c, S. 214. 778 Ebd. 779 Ebd. 276 Andreas Micheli: Richard Huldschiner auch das Hineinziehen von Tuberkulin, Kneipp-, Lahmann- und Schweningerkuren nichts [an der schlechten Qualität des Romans] [zu] ändern [vermag], wie überhaupt das Lehrhafte etwas zu stark unterstrichen ist, sodaß man fast vermuten möchte, ein Arzt habe das Buch geschrieben, der, da er es im Beruf nicht kann, seinen ketzerischen Ideen auf diese Weise Luft machen will.780 Ähnliches stellt Huldschiner auch in seiner Rezension des 1910 erschienenen Romans Der Frauenarzt von Erdmann Graeser (1870 – 1937) fest: »Und über die Dinge der ärztlichen Tätigkeit ist der Verfasser so wenig unterrichtet, daß die geschilderten Konflikte schon deshalb unmöglich wirken, weil ihre Grundlage unwahr ist.«781 Der 1908 auf Deutsch erschienene autobiografische, feministische Roman Eine Frau der Schriftstellerin Sibilla Aleramo (1876 – 1960) wird von Huldschiner recht kühl und distanziert besprochen. Das Werk sei in der »Tendenz« stecken geblieben, sei zu sehr »unverarbeitete Biographie« und enthalte eine »trübe Geschichte des durch schlechte Ehegesetze und unbesiegbare Vorurteile geknechteten Weibes, das nach Freiheit strebt, aber sein innig geliebtes Kind hingeben muß«782. So sei der Roman voll übertriebener Sentimentalität, welche »eigentliches Mitfühlen, Mitleiden«783 verhindere, den Leser »gleichgültig« mache und ihn sogar abstoße. Dennoch sei das Werk »ein gutgeschriebenes Essai für den ›Feminismus‹, und [eine] Apologie emanzipatorischer Frauenbestrebungen«784. In der Besprechung des 1910 erschienenen Romans Worauf wartest du? des deutschjüdischen Schriftstellers Arthur Holitscher (1869 – 1941) kritisiert Huldschiner die eher defensiv gezeichneten jüdischen Figuren: Wollte er [Holitscher] damit nur predigen, daß das endliche und unausweichliche Schicksal des jüdischen Volkes krampfhafte Auflösung, Selbstvernichtung sei? Wäre der Roman vor dreißig oder zwanzig Jahren geschrieben […], so würde man die Frage bejahen und sich bescheiden.785 Da es aber schon seit einigen Jahrzehnten den Zionismus gebe, der Lösungsvorschläge aufzeige, sei es verwunderlich, dass Holitscher diesen im Roman überhaupt nicht thematisiert habe. Huldschiner war auch für andere Publikationen als Rezensent tätig, z. B. für die Neue Hamburger Zeitung, die Jüdische Rundschau und die Vossische Zeitung. Ob er noch für weitere Zeitungen geschrieben hatte, ist nicht bekannt, aber sehr wahrscheinlich. Allerdings lassen sich nur die im Literaturverzeichnis angeführten Rezensionen bibliografisch nachweisen. 780 Huldschiner 1904c, S. 1301. 781 Huldschiner 1912b, S. 285. 782 Huldschiner 1909b, S. 1225. 783 Ebd., S. 1226. 784 Huldschiner 1909b, S. 1226. 785 Huldschiner 1911b, 1409 f. 277 Exkurs III: Huldschiner als Rezensent Erwähnenswert ist an dieser Stelle auch Huldschiners kritische Stellungnahme zur Lyrik des damals von Ludwig von Ficker geförderten Dichters Georg Trakl (1887 – 1914). In einem Brief an Ficker äußert sich Huldschiner folgendermaßen: Besonders mit Trakl kann ich nicht recht einverstanden sein, obwohl, wie ich meine, wenig Philistertum in mir ist. Man kann ihn mit den Futuristen in Parallele setzen, denen die Farbe alles, die Form nichts ist. So wird aus einem an sich verständigen und künstlerischen Princip ein Fetisch gemacht, und der Leser geärgert. Aber ich gebe zu, daß Sie Recht tun, starken Talenten, auch wenn sie noch nicht im Lichte sind, den Weg zu öffnen.786 Dass sich Huldschiner als Rezensent und Rezensierter in einer Doppelrolle befand, war ihm mehr als bewusst. So verfasste er 1928 für die Vossische Zeitung eine Rezension787 zum Roman Der Frauenzüchter des Schriftstellers Rudolf Schneider-Schelde (1890 – 1956). Die geäußerte negative Kritik brachte Schneider-Schelde dazu, sich bei Huldschiner über diese zu beschweren. Huldschiner wiederum konterte den Angriff mit folgender Replik: Sie sind durch die Besprechung in der Vossischen Zeitung wie mir scheint persönlich verletzt und verärgert. Aber Sie haben gewiss keinen Grund dazu, weil jene Besprechung zwar in Ihrem Sinne »schlecht« sein mag, aber der ehrliche Ausdruck einer wohl und vorsichtig erwogenen Meinung ist.788 Auch zeigte sich Huldschiner unbeeindruckt davon, dass ihm Schneider-Schelde Werberezensionen seines Verlages mitgeschickt hatte, die beweisen sollten, dass sich Huldschiner geirrt habe. Der Brief schließt mit der Bemerkung, dass er Schneider-Scheldes Reaktion durchaus verstehen könne, da Huldschiner selbst zu sehr zum Bau [gehöre], um nicht zu wissen, dass Kritiker den Autor niemals »verstehen« und was Besprechungen im guten wie im bösen Sinne bedeuten, nämlich eigentlich gar nichts.789 Diesen entspannten Umgang mit Kritik hatte sich Huldschiner über viele Jahrzehnte mühsam erarbeitet, musste er doch für sein schriftstellerisches Werk im Laufe seiner Karriere einiges an negativer Kritik einstecken. 786 Huldschiner 25.04.1913. 787 Vgl. Huldschiner 1928. 788 Huldschiner 23.08.1928. 789 Ebd. 279 14 Huldschiner als Journalist in München (1922 – 1929) 2 – 1 Aufrechte Gesinnung und politisches Feingefühl verbanden sich in seinem [journalistischen] Wirken mit vornehmer und doch farbiger Darstellungsgabe zu starker Wirkung.790 Huldschiner übersiedelte Ende September 1922 nach München, wo er weiterhin als Korrespondent für mehrere Zeitungen tätig war, wobei seine Texte hauptsächlich in der Berliner Vossischen Zeitung des Ullstein Verlages erschienen. Für kurze Zeit war Huldschiner auch als Korrespondent derselben Zeitung in Lugano tätig.791 Im Laufe seiner Tätigkeit als Berichterstatter für die Vossische Zeitung hatte er zahlreiche Artikel verfasst. Im folgenden Kapitel soll aber nur auf eine Auswahl eingegangen werden, die in Beziehung mit seiner Biografie und seinem schriftstellerischen Schaffen steht.792 Eine eingehendere Beschäftigung wäre zwar interessant, würde aber den Rahmen des Buches sprengen. 14.1 Der Hitler-Ludendorff-Putsch und der Hitler-Ludendorff-Prozess Huldschiner befasste sich in vielen Zeitungsartikeln mit der bayerischen Innenpolitik. In der historischen Rückschau sind aber vor allem seine Berichte über Adolf Hitler und die NSDAP interessant. So setzte sich Huldschiner in einem seiner ersten Artikel als Korrespondent für die Vossische Zeitung in München mit der stetig wachsenden Macht Adolf Hitlers in Bayern auseinander. Er zieht darin Parallelen zu dem italienischen Faschismus und warnt davor, Hitler und die NSDAP zu unterschätzen: Die Hitler-Organisation ist kein »geselliger Verein«. Wenn sie am hellen Tage Waffen und Gummiknüppel verteilt, Ultimaten stellt, in ihren Versammlungen Atten- 790 Vossische Zeitung (Abendausgabe) 1931, S. 3. 791 Die Information stammt aus einem Nachruf (vgl. Vossische Zeitung 1931, S. 3). Leider konnten keine meldeamtlichen Daten zum Beleg nachgewiesen werden, da die verschiedenen Archive in Lugano keine Informationen über Huldschiner aufweisen. 792 Das Literaturverzeichnis im Anhang der Buches führt alle aufgefundenen journalistischen Texte von Huldschiner für die Vossische Zeitung an. 280 Andreas Micheli: Richard Huldschiner tate gegen mißliebige Zeitungen und Personen bespricht und ankündigt, sich uniformiert (feldgraue Anzüge und österreichische Militärkappen), Leute, wie den Attentäter der Mannheimer Börse wegen seiner Taten zu »Unterführern« ernennt, zum Eintritt in ihre Sturmtrupps nur diejenigen auffordert, die bereit seien, »für ihren Führer in den Tod zu gehen«, zur »Diktatur der Tat« aufruft (das ist nur ein ganz kleiner Ausschnitt aus ihrem Tagebuch), so muß man sich fragen, wie das alles als politischer »Überschwang« und nicht als Verbrechen gewertet werden kann! (DnG: 1) Ebenso stellt Huldschiner die Frage, woher die großen Geldmittel kämen, die es der NS- DAP sogar erlauben würden, Flugzeuge zum Abwerfen der Flugzettel einzusetzen. So hätten auch in Italien die Verantwortlichen in der Zeit vor Mussolinis imperialistischer Revolution die Gesetzesverletzungen der fascistischen Sturmtruppen hingenommen, ohne das Gesetz gegen sie zu mobilisieren; sie konnten nicht anders, oder sie wollten nicht anders, das mag hier dahingestellt sein. (DnG: 1) Auch in Bayern unternehme man zu wenig gegen Hitler und seine Anhänger und suggeriere ihnen damit, »daß auch in Deutschland nationalistischer ›Ueberschwang‹, der mit Gewalttat peinliche Aehnlichkeit hat –, straffrei sein würde wie in Italien« (DnG: 1). So vestehe es Hitler »meisterlich, sich immer so einzustellen, daß seine Leute provoziert erscheinen«. Diese Taktik habe er von den italienischen Fascisten gelernt, die im Kampf gegen das Deutschtum in Südtirol stets als unschuldsweiße Lämmer und nur als Verfechter der »bedrohten Latinität«, der »Würde der Nation« und des »Sieges von Vittorio Veneto« ihre Handgranaten warfen. (DnG: 1) Ähnlich kommentierte Huldschiner eine Presseaussendung der NSDAP vom Jänner 1923, in der die Parteiführung die von Mitgliedern der NSDAP durchgeführten Terrorakte leugnete und als »von anderer Seite« inszeniert darstellte. Die Partei hätte nur dann das moralische Recht, Erklärungen dieser Art abzugeben, wenn sie nicht in ihren offiziellen Pronunziamentos immer wieder die Gewalt predigte, und es scheint, als ob auch in dieser Angelegenheit wieder einmal der italienische Fascismus Schule gemacht hätte. Der Fascismus in Südtirol begeht dauernd Gewalttaten, die nachher als private Angelegenheit irgend welcher Rowdies hingestellt werden. (NTG: 2) Huldschiner forderte somit bereits recht früh und in aller Deutlichkeit, die gewalttätigen Aktionen der Nationalsozialisten von staatlicher Seite zu unterbinden. Es ist kein Zweifel, es ist etwas im Werden, dessen Abwehr die ganze rücksichtslose Energie der Verantwortlichen erfordert. Sonst könnte es geschehen, daß in Bayern 281 Huldschiner als Journalist in München (1922 – 1929) das Pendel, das im April 1919 zu weit nach links ausgeschlagen hat, in diesem Winter der Not ganz nach rechts hinausfährt. (DnG: 1) Dass aber auch Huldschiner Hitler unterschätzte, macht sein Artikel mit der Schlagzeile Hitlers Rückzug deutlich. Zwei Monate vor dem sogenannten Hitler-Ludendorff-Putsch (08.11 bis 09.11.1923) war Huldschiner noch sehr zuversichtlich, dass Hitler bereits an Einfluss verloren habe und die bayerische Staatsregierung endlich aufhöre, mit der NS- DAP zu paktieren. Am Schluss des Berichtes stellt Huldschiner daher fest: Die Zeit ist ernst. Wir haben andere Sorgen als Herrn Hitler und können uns auch in Bayern wieder dem zuwenden, was nottut, der Wiederherstellung der Einheitsfront gegen die von den Siegern im Westen793 und Nordwesten drohende Gefahr. (HRü: 2) Huldschiners Bericht über den Hitler-Ludendorff-Putsch, der in der Nacht des 8. Novembers 1923 begann, wurde auf der ersten Seite abgedruckt. Darin gab er als Korrespondent vor Ort erste ungesicherte Informationen über den Putsch (vgl. DnN: 1). In den nächsten Wochen und Monaten berichtete Huldschiner in ausführlichen Artikeln von dem Gerichtsverfahren gegen die Putschisten, allen voran Ludendorff und Hitler.794 Immer wieder wies Huldschiner darauf hin, dass auch die Rolle des Generalstaatskommissars und früheren bayerischen Ministerpräsidenten Gustav Ritter von Kahr während des Putschversuches unklar sei, allerdings werde dieser nur als Zeuge im Prozess befragt (vgl. DgD: 1). Nach der Niederschlagung des Putschversuches und der Verurteilung der Beteiligten befasste sich auch Huldschiner kaum mehr mit Hitler und der NSDAP. Wie viele seiner Zeitgenossen ging auch er davon aus, dass die Nationalsozialisten mit der Inhaftierung Hitlers an Macht und Einfluss verloren hätten. 14.2 Wiedersehen in Bozen (Reportage), Bilder aus Südtirol (Bericht) & Urlaubsglossen (Glosse) Huldschiner setzte sich als Journalist publizistisch für die deutsch-österreichische Minderheit in Südtirol ein und berichtete immer wieder von den gravierenden Zuständen seit der Machtergreifung der Faschisten in Italien. Er galt als ein leidenschaftlicher, publizistischer Streiter für die Rechte der Deutschen jenseits der Brennergrenze […]. Und er leistete hier und gleichzeitig als europäischer Journalist und Anwalt des Deutschtums in großen ausländischen Zeitungen wahrlich 793 Hier bezieht sich Huldschiner auf die Besetzung des Ruhrgebietes durch belgische und französische Soldaten Anfang 1923. 794 Vgl. Huldschiner 1924a, S. 2; Huldschiner 1924b, S. 1 – 2; Huldschiner 1924c, S. 1; Huldschiner 1924d, S. 3; Huldschiner 1924e, S. 4; Huldschiner 1924f, S. 1; Huldschiner 1924g, S. 1; Huldschiner 1924h, S. 1 – 2; Huldschiner 1924i, S. 3; Huldschiner 1924j, S. 2; Huldschiner 1924k, S. 4; Huldschiner 1924l, S. 3; Huldschiner 1924m, S. 1; Huldschiner 1924n, S. 2. 282 Andreas Micheli: Richard Huldschiner mehr und Besseres, als unzählige Nazi-Maulhelden, die mit kindlicher Geistlosigkeit mussolinische Manieren nachahmten und inneren Unfrieden stifteten.795 So erzählte Huldschiner im Jänner 1924 in einer Reportage für die Vossische Zeitung von einer kurzen Reise, die er, ausgehend von München, über die Weihnachtsfeiertage unternommen hatte. Darin schreibt er u. a. über die Befindlichkeiten der Bozner unter der faschistischen Herrschaft: […] dann fangen die Bozner an, vom Faschismus, von der italienischen Unterrichtssprache in den Schulen, von Ueberfaellen rabiater Schwarzhemden auf ruhige Bürger zu erzählen, und sie sind traurig. […] Draußen vor den Fenstern des Stadtkaffees steht das Denkmal Walthers von der Vogelweide, dessen Marmor von den Faschisten mit grün-weiß-roter Oelfarbe angestrichen wurde, damit die nordischen Barbaren die wahre Kultur kennen und das neue Vaterland lieben lernen möchten. (WiB: 2 f.) Im März 1925 erschien ebenfalls in der Vossischen Zeitung der Bericht Bilder aus Südtirol. Darin schildert er eindringlich die Situation in Südtirol nach der Annexion und der Machtergreifung Mussolinis. Die Touristen, so befürchtet Huldschiner, würden Südtirol aus Angst vor der Revolution meiden. Doch das sei unsinnig, denn »[d]er laute Kampf zwischen Mussolini und der Nation wird in Rom und in den geschwätzigen Zeitungen ausgekämpft« (BaS: 9). Huldschiner übt auch leise Kritik an der passiven Haltung der Südtiroler gegen die italienischen Besatzer und konstatiert: »[…] der Kampf, den die Südtiroler um ihr Deutschtum führen, ist passive Resistenz, deren stille Beharrung dem Fremden nicht sinnfällig wird« (BaS: 9). Außerdem hätten sich viele Bauern und Gastwirte in den ländlichen Gebieten den »Faschisten verschrieben, um des äußeren Vorteils willen« (BaS: 9). Huldschiner prognostiziert, dass »in 30 Jahren die Entnationalisierung gelungen sein« werde, wenn es mit der »Unterdrückung der deutschen Schule« (BaS: 9) so weitergehe. Außerdem begännen die Italiener, das Stadtbild Bozens zu verändern, während die Tiroler sich passiv verhalten würden: Die Italiener tragen sich bunter, reden lauter, gestikulieren lebhafter; die Tiroler gehen still, meiden die größeren Lokale, brüten über ihrem Unglück; darum verschwinden sie vor den anderen. (BaS: 9) Huldschiner schließt seinen Artikel mit einer weiteren Befürchtung, die das Deutschtum in Südtirol bedrohen könnte. So erfinde Senator Tolomei in Trient […] immer neue unsinnige Namen für deutsche Orte, Flüsse, Berge; die werden dann offiziell auf Fahrplänen, Karten, in Amtsdokumenten [gedruckt] und legen das Netz des Bändigers über Südtirol. (BaS: 9) 795 Davidsohn 1931, S. 2. 283 Huldschiner als Journalist in München (1922 – 1929) Als leidenschaftlicher Bergsteiger und Liebhaber der Südtiroler Landschaft sah Huldschiner auch den beginnenden Massentourismus in den Alpen kritisch. Exemplarisch belegen lässt sich dies durch mehrere Glossen, die im September 1925 in der Vossischen Zeitung veröffentlicht wurden. Darin kritisiert er ironisch überspitzt die stetige Motorisierung des Landes durch den wachsenden Tourismus: Bezeichnend für das Land ist die von Jahr zu Jahr rascher fortschreitende Unterjochung unter das Automobil, das sich die steilsten und schmälsten Bergstraßen erobert. […] nach hochgelegenen Orten, die noch vor wenigen Jahren eine lendenlahme Postkutsche mit der Eisenbahnstation verband, flitzen jetzt Mietautos. (Ulg: 1) Zudem komme es aufgrund der wachsenden Anzahl der Bergsteiger zu immer mehr Bergunfällen, was Huldschiner lakonisch wie folgt kommentiert: »Viele Menschen im Gebirge – viele Abstürze« (Ulg: 1). Außerdem übt er auch wieder Kritik an der Annexion Südtirols durch Italien. So schreibt Huldschiner über den Grenzübergang am Reschenpass Folgendes: Privatautos kommen, sind in fünf Minuten erledigt, der grünweißrote Schlagbaum geht auf. Er allein zeigt an, daß die Stelle eine besondere ist. Den Bergen kann man es nicht ankennen. Sie sind hüben wie drüben gleich. Seit Jahren sind sie so, und der Schlagbaum war nicht immer da. (Ulg: 1) Außerdem thematisiert er erneut die Ortsnamensgebung unter Ettore Tolomei, indem er bemerkt, dass sogar italienische Touristen immer noch die deutschen Toponyme verwenden würden, sich somit die erfundenen Bezeichnungen noch nicht durchgesetzt hätten: »[…] er [der Schlern] heißt jetzt Sciliàr, […] aber die italienischen Sommergäste in Seis-Suisi sagen selber doch noch S-lern« (Ulg:1). 14.3 Die Südtiroler Landschaft (Essay) & Der Heerzug (historische Miniatur) Trotz seiner Tätigkeit als Journalist ließ Huldschiner die Schriftstellerei nicht los. Der Essay Die Südtiroler Landschaft erschien im Dezember 1922 als dritter Beitrag in der Kulturzeitschrift Schlern. Huldschiner, nun wieder in München wohnhaft, erzählt in dem stark autobiografisch gefärbten Text von den landschaftlichen Schönheiten Südtirols. Er nimmt immer wieder Bezug auf die gesammelten Eindrücke während seiner Weltreise 1912 / 1913 und bedient sich dabei einer poetischen Sprache mit vielen ausdrucksstarken und positiv konnotierten Adjektiven. Ein Ich-Erzähler beschreibt die Südtiroler Landschaft als unvergleichlich in ihrer Schönheit, gesteht aber auch ein, dass der Schönheitsbegriff letztlich abhängig vom subjektiven Geschmack sei. Zu Beginn des Essays erklärt er seinen Lesern, dass es »zwei große Klassen« von Menschen gebe, die »in der Flucht zur Natur ihre Freude finden«, nämlich die »Berg- […] [und] Meermenschen« (StL: 393). Beide Typen hätten ihre Berechtigung, und er betont erneut die Subjektivität des Geschmacks und der persönlichen Empfindung. Um die besondere Schönheit der Südtiroler Landschaft hervorzuheben, er- 284 Andreas Micheli: Richard Huldschiner wähnt der Ich-Erzähler andere beeindruckende Gegenden der Welt, die er auf seinen Reisen gesehen hätte, welche aber dennoch nicht an Südtirol heranreichen würden: War es die hohe See im Sturm oder im Meerleuchten, war es Neapel, Lissabon oder Singapore, war es Mexiko-City, um die die Vulkane sich in die Schneezone hinauf recken, war es die Insel Enoshima, der gegenüber ober dem gartengleichen Festland der Fuji-yama zur Höhe steigt, war es die Tropenfülle von Zanzibar oder die Buschsteppe von Ost-Afrika mit ihrer Weite und ihren Laubbäumen, die mit Früchten behangen sind wie der Baum der Erkenntnis im Paradiese, war es die glühende Farbe des Sinai, der gelb und rot und violett über den blauen Wassern des Golfs von Suez aus der unendlichen Wüste steigt, waren es die Mauern und Tortürme von Peking in lehmfarbener Ebene – immer wieder kehrten meine Gedanken und Wünsche zu unseren Bergen zurück und es befestigte sich in mir immer mehr die Überzeugung, daß die Landschaft der Alpen und in ihr vielleicht am meisten die südtirolerische jeden Vergleich auszuhalten vermag, selbst wenn man abzieht, was davon auf Kosten des Lokalpatriotismus zu setzen wäre. (StL: 393) Wie in vielen anderen Texten Huldschiners findet sich auch hier wieder ein sentimentaler Blick auf seine Heimat, der er sehr eng verbunden war, doch in der er aus den verschiedensten Gründen stets nur wenige Jahre leben konnte. Im Weiteren unterscheidet Huldschiners Ich-Erzähler, ausgehend vom Schlern, den »die Monatsschrift mit Recht zum Wahrzeichen erkoren hat«, vier Zonen, die zusammen »eines der schönsten [Gebiete] der Welt« (StL: 394) bilden würden. Jedem der vier Gebiete gibt er eine bildhafte Überschrift, die durch die pathetische Sprache beinahe ins Überirdische erhöht werden: »Der Fruchtgarten zwischen Meran und Bozen!«, »Das Mittelgebirge!«, »Das Grüne Meer der Seiser Alm!«, »Die lebensabgewandte Starre des Molignonkessels oder des Rosengartls [sic!]!« (StL: 394). Es folgen jeweils poetische Beschreibungen von Wäldern, Wiesen und Bergen. Anders als in manch anderen Darstellungen seiner Heimat äußert sich Huldschiner hier auch positiv über die Bewohner des Landes. Zunächst erwähnt er die architektonischen Schönheiten der Städte und Dörfer und schließt mit dem Satz, dass das fröhlich Phäakische dieser Landschaft […] auf ihre Bewohner abgefärbt [hat], nirgendwo scheint das Dasein des Einzelnen so glatt und hemmungslos im großen Strome dahinzuziehen wie unter der Steilmauer des Schlern. (StL: 395) Im April 1923 erschien im Schlern ein weiterer Text von Huldschiner, und zwar eine historische Miniatur mit dem Titel Der Heerzug. Darin beschreibt er, wie ein Heerzug Friedrich Barbarossas Halt in Bozen macht, in der Nähe der Mündung des Eisack in die Etsch in der sogenannten Kaiserau. Huldschiner zeigte schon in Der Tod der Götter und Starkenberg ein ausgeprägtes Interesse für historische Begebenheiten. Auch hier verarbeitet er bekanntes Wissen rund um die Romfahrt Kaiser Friedrichs I. und kreiert eine lebendige Miniatur, die viele interessante Details und eindrückliche Landschaftsbeschreibungen enthält. 285 Huldschiner als Journalist in München (1922 – 1929) 14.4 Die Göttin Texy. Ein Roman von Liebe und Aberglauben (Roman) Im Herbst 1922 wurde in der Vossischen Zeitung und nur wenig später im Hamburger Anzeiger »eine […] in München spielende […] Künstler- und Bohème- Geschichte«796 in Form eines Fortsetzungsromans veröffentlicht. Die Göttin Texy war der letzte längere Prosatext, den Huldschiner publizierte. Zudem erschien der Roman 1929 im Hermann Hillger Verlag als Teil der populären Unterhaltungsliteratur- Reihe Kürschners Bücherschatz. Der Protagonist Fritz Erdmann kehrt aus der Kriegsgefangenschaft nach München zurück. Im Englischen Garten trifft er auf die Malerin Judith Meßner, welche er schon vor dem Krieg gekannt hat. Sie werden ein Paar. Allerdings ist Fritz unzufrieden mit seiner finanziellen Situation, ist er doch gezwungen, in Judiths Atelier, in dem auch sie selbst wohnt, zu übernachten und Gelegenheitsarbeiten nachzugehen. Bevor er in den Krieg gezogen ist, hat er in seiner alten Wohnung einen schweren Koffer hinterlassen, den er nach seiner Rückkehr bei seiner alten Vermieterin abholt. Darin enthalten ist u. a. eine alt-aztekische Götterstatue: Es war eine Figur aus einem grauen, durchscheinenden Jadestein mit grünlichen Adern, die an den Rändern wolkig verschwammen, und stellte eine weibliche Gestalt von abschreckender Häßlichkeit vor, mit weit aufgerissenem Mund und hocherhobenen kurzen Armen, auf einem Tier reitend, das eine Hirschkuh sein mochte. (DGT: 7) Sie stellt die Erdgöttin Texnaomiqui dar, deren Name von Judith mit Texy abgekürzt wird. In seiner Erzählung Der Buddha-Nabel baute Huldschiner ebenfalls eine Götterstatue ein, und zwar eine bronzene Buddhafigur mit einem Diamenten im Bauchnabel. Fritz möchte die Statue verkaufen, während Judith ihm rät, davon noch abzusehen. Daraufhin erzählt er ihr die Geschichte, wie er an Texy gelangt sei. Er habe sie erworben, als er vor sechs Jahren auf Kreuzfahrt in Mexiko gewesen sei. Dort habe er bei einer Bootsfahrt ein Indiomädchen kennengelernt, das sich ihn in verliebt und ihn zurück in die Stadt begleitet habe. Er aber habe ihre Liebe nicht erwidert. Aus Mitleid habe er ihr mithilfe eines deutschen Konsuls eine Arbeitsstelle in einer Zigarettenfabrik vermittelt. Zum Dank habe ihm das Mädchen die Götterstatue geschenkt. Nach seiner Rückkehr habe ihm der Direktor des ethnologischen Museums in Hamburg berichtet, dass es ei- 796 Huldschiner 04.07.1924. Abb . 26: Die Göttin Texy (1929) . 286 Andreas Micheli: Richard Huldschiner nen Zusammenhang zwischen der Statue, die von den Azteken als Göttin der Fruchtbarkeit und der Barmherzigkeit angesehen worden sei, und anderen Legenden gebe: […] denn der Gedanke der Mutter Gottes geht in die graueste Vorzeit der Menschheitsideen zurück und die Isis, die Magna Mater, die Kybele, die Mô, das ist immer ein und dasselbe. (DGT: 16) Fritz erzählt Judith auch von einem möglichen Zusammenhang zwischen Texy und der alttestamentarischen Dämonin Lilith. Diese Verbindung erschreckt Judith sehr, sodass sie beginnt, die Statue mit Argwohn zu betrachten. Fritz hingegen ist ein sehr gebildeter und rationaler Mensch, der keinerlei Aberglauben anhängt und die Statue als eine Erinnerung an eine frühere Kultur sieht, deren Religion viele gemeinsame Züge mit anderen Weltreligionen und Kulten aufweist. Er macht sich auf zu einem jüdischen Antiquitätenhändler namens Zeisl, um ihm die Statue zum Kauf anzubieten. Zeisl lehnt mit folgender Begründung und in einem jiddischen Akzent ab: »Ich tu nichts mit die Weiberleut! Hab selber Götterfiguren. Aber kaufe nur Mannd’len. Behalten Sie sich nur das Teufelszeug …« (DTG: 19). Später beruhigt sich Zeisl und meint bei der Verabschiedung zu Fritz, dass er die Statue sowieso nicht weiterverkauft hätte, da sie eine sehr gute antike Arbeit sei. Sie habe zudem »Ähnlichkeiten mit Knosusfiguren … überall dieselbe Idee … Urmutter … Eva … was weiß ich, bin nicht gebildet« (DGT: 20) Als er den Laden verlässt, bemerkt Fritz, dass die Statue schwerer geworden ist. Sofort trifft er auf einen ehemaligen Kriegskameraden, der ihn zu einem reichlichen Essen einlädt und ihm sogar ein Vorstellungsgespräch für die Position als Sekretär eines Bankdirektors vermittelt. Abends kehrt Fritz zu Judith heim und berichtet ihr von seinem erfolgreichen Gespräch mit dem Bankdirektor und seiner neuen Anstellung. Judith beginnt in ihrem Aberglauben eine Verbindung herzustellen zwischen der kurzzeitigen Gewichtszunahme der Statue und der plötzlichen Glücksträhne ihres Geliebten. In der Nacht erwacht sie aus einem Albtraum, in dem sie von Jephtha geträumt hat: Aber Jephthas Tochter hatte einen roten Kreis um den Hals, wie wenn ihr Kopf abgehackt und wieder aufgesetzt worden wäre … weil sie doch sterben soll von der Hand des Vaters. (DGT: 27) Im weiteren Verlauf des Traumes erkennt sie, dass sie nicht von Jephtha, sondern von Lilith geträumt hat, die ihrerseits sehr der Statue Texy ähnelt und das Blut von Fritz aus seinem Hals gesaugt hat. Judith beginnt, sich vor der Statue zu fürchten, und bittet Fritz, diese aus dem Atelier zu entfernen. Doch als sich herausstellt, dass sich im Nabel der Statue ein schon seit einiger Zeit verlorener Diamant, der aus dem Ring von Judiths Mutter stammt, befindet, ändert Judith wieder ihre Meinung über die Staute und meint zu Fritz: »In deiner Hand wird die Göttin zum Zauberstab. Sie liebt dich. Jetzt weiß ich gewiß, daß ich nicht geträumt habe. Und nun habe ich auch keine Angst mehr« (DGT: 31). Auch dieses Mal bringt die Statue den beiden Glück. Einige Tage später treffen sich Fritz und Judith in einem Kaffeehaus. Fritz zeigt ihr seinen neuen Spazierstock, in dessen Kopf die kleine aztekische Götterstatue eingear- 287 Huldschiner als Journalist in München (1922 – 1929) beitet worden ist. Später wird ihm der Stock gestohlen. Wütend zeigt er den Diebstahl bei der Polizei an, die ihm aber wenig Hoffnung macht, dass der Dieb gestellt werden kann. Fritz fragt den Antiquitätenhändler Zeisl, ob ihm denn der gestohlenen Stock zum Verkauf angeboten worden sei. Dieser verneint, doch noch während sich Fritz im Laden befindet, taucht ein Fremder auf, der die Absicht hat, den gestohlene Stock an Zeisl weiterzuverkaufen. Nach der Drohung, die Polizei zu rufen, gibt der Fremde den Stock zurück und verlässt den Laden. Erneut wirkt Texy wie eine Art magischer Glücksbringer. Bei einem gemeinsamen Abendessen in einem Restaurant sprechen Judith und Fritz über die Götterstatue, die beiden bereits viel Glück gebracht hat. Judith ist der Ansicht, dass Texy, wie einst die Indianerin, in Fritz verliebt sei. Daher wird ihr die Statue auf dem Spazierstock erneut unheimlich. Fritz hingegen betrachtet die Angelegenheit nüchtern: »[I]ch leugne übernatürliche Kräfte, die in unser Geschick eingreifen; ich leugne sie deshalb, weil ich weiß, daß der Mensch sich selbst Schicksal ist« (DGT: 43). Einige Zeit später stößt er in einer Bank mit einem Fremden zusammen, der es sehr eilig zu haben scheint. Wie die anderen Male auch, als Texy ihre Macht ausübt, wird die Statue kurz schwerer, dann hat sie wieder ihr normales Gewicht. Es stellt sich heraus, dass jemand an einem Schalter eine große Menge Geld entwendet hat. Den Polizisten gelingt es aber rechtzeitig, die Türen der Bank zu verschließen, um unter den Anwesenden den Räuber ausfindig zu machen. Durch den Hinweis von Texy kann Fritz den Räuber identifizieren, nämlich als den Fremden, mit dem er zusammengestoßen ist. Judith fürchtet sich nach den Vorfällen rund um Texy immer mehr vor der Statue. Sie bekommt die Geschichte mit der Dämonin Lilith nicht mehr aus dem Kopf und möchte, dass Fritz die Statue weggibt. Er lehnt dies jedoch ab. Judith zerstört Texy daraufhin mit einem Hammer. Fritz nimmt ihr die Reaktion aber nicht übel, sondern lacht darüber: Soweit also geht die Eifersucht des Weibes! Denn nun wirst du nicht mehr leugnen wollen … eine harmlose Indianerin aus Mexiko! Und Judith Meßner nahm den Hammer und tat, wie Jaël getan und die Judith in der Bibel797, […] so daß ich nun wieder nackt und bloß dastehe und betteln gehen kann … Ich weiß nicht, soll ich weinen oder lachen … (DGT: 61 f.) Am Ende des Romans küssen sich die beiden. Huldschiners Geschichte wirkt, oberflächlich betrachtet, wie eine seichte Unterhaltungsgeschichte, die eine Liebesbeziehung zwischen einem gebildeten Mann und einer sehr vom Aberglauben verunsicherten und leicht naiven Frau behandelt. Beachtet man aber die vielen autobiografischen Elemente des Romans sowie die zahlreichen geschichtlichen und philosophisch-theologischen Anspielungen, weist der Text mehr Tiefe auf, als es zunächst den Anschein hat. So sind Fritz und Huldschiner beide zur See gefahren, beide waren in Mexiko, beide sind sehr gebildet und kennen sich mit antiken Kulturen und Traditionen aus. Bereits in Der Tod der Götter spielte die Mutter Gottes in Form des ägyptisch-hellenistischen Isiskults eine wichtige Rollte. Dieses Mal näherte sich Huldschiner mittels eines seich- 797 Sowohl Jaël als auch Judith töten ihre Widersacher, die zugleich auch Feinde Israels sind: Judith enthauptet den Feldherren Holofernes (vgl. Jdt 13,8), während Jaël dem Feldherren Sisera mit einem Hammer einen Zeltpflock in die Schläfe treibt (vgl. Ri 4,22). 288 Andreas Micheli: Richard Huldschiner ten und humoristischen Zugangs dem Thema, nämlich indem er Texy als eine Art Mutter Gottes mit Muttergöttinen anderer Kulturen vergleicht. Auch eine Anspielung auf Lilith, wie sie schon in Die stille Stadt vorgekommen ist, fehlt nicht.798 Fritz erzählt eine angeblich talmudische Legende, worin Lilith als erste Frau Adams von Eva abgelöst worden sei, »da sie Adams Sehnsüchte und die Zukunft der Welt besser erfüllen kann als ein schweifender Dämon« (DGT: 16). Somit habe der »niemals endende Kampf des weiblichen Prinzips um das männliche« (DGT: 16) begonnen. Diesen sehr philosophischen Ansatz überträgt Huldschiner geschickt auf eine triviale Liebesbeziehung, in der Judith eifersüchtig auf eine Statue ist, die wiederum, so bildet es sich Judith jedenfalls ein, in Fritz verliebt sei und ihn deshalb durch positive Erlebnisse bezirzen möchte. Außerdem erwähnt Huldschiner die biblische Figur Jephtha, dessen Tochter er einige Jahre zuvor ein ausführliches dramatisches Gedicht gewidmet hatte (vgl. Kapitel 6.19). Auf welche Weise der Text in den Medien rezipiert wurde, ist nicht bekannt, da keine relevanten799 Rezensionen oder anderweitigen Erwähnungen nachgewiesen werden konnten. 14.5 Lyrik auf Anleihe (Plagiatsverdächtigung) Im August 1925 erschien im Berliner Tageblatt eine Prosaskizze des Schriftstellers Paul Zech unter dem Titel Sommerliche Landschaft. Huldschiner vermutete, dass es sich dabei um ein Plagiat handelte, und er verfasste darüber eine ausführliche Analyse, in der er zu beweisen versuchte, dass Zech weite Teile seines Textes von einem Werk des heute in Vergessenheit geratenen Schriftstellers Alfred Putzel abgeschrieben habe. Da er sich schwertat, »ein Organ zu finden, das bereit war, diesen Zeilen Raum zu geben«800, erschien Huldschiners Abhandlung erst im Oktober 1926 in der Wochenschrift Das Tage- Buch. Diese Veröffentlichung hatte zur Folge, dass weitere Texte Zechs untersucht wurden, bei denen ebenfalls Plagiatsverdächtigungen bestanden. Paul Zech war eng mit Stefan Zweig befreundet, der die ganze Affäre mit Besorgnis verfolgte und Zech beistehen wollte. So rezensierte Zweig 1927 Zechs Jean Arthur Rimbaud, eine Sammlung von Nachdichtungen des gleichnamigen französischen Dichters, um dessen Ruf in der selben Zeitschrift, in der Huldschiner Zech angegriffen hatte, zu verteidigen. Seine Buchbesprechung beginnt mit folgender Bemerkung zum Plagiatsvorwurf Richard Huldschiners: Es gibt seit Monaten eine »Affaire« Paul Zech. Es gibt seit zwanzig Jahren einen Dichter Paul Zech. Für die Affaire habe ich weder Interesse noch irgendwelche Kompetenz. Akte und Fakte eines Dichters bestehen für mich in seinen Werken.801 Warum Huldschiner derart viel Einsatz zeigte, um Zech des Plagiats zu überführen, ist unbekannt und bleibt, wie so vieles in Huldschiners Biografie, Spekulation: Vielleicht 798 Vgl. Micheli 2014, S. 57. 799 Im Tiroler Anzeiger erschien 1929 eine Kurzrezension, in der das Werk als eine »im Feuilletonstil [verfasste] treffliche Großstadtbeobachtung« (A. D. 1929, S. 11) bezeichnet wurde. 800 Huldschiner 1926, S. 1479. 801 Daviau 1987, S. 234. 289 Huldschiner als Journalist in München (1922 – 1929) waren Huldschiner und Putzel miteinander bekannt und Huldschiner führte in dessen Namen die Nachforschungen durch. Ebenso könnten es auch persönliche Animositäten gegenüber Zech gewesen sein, die Huldschiner dazu brachten, derart genaue und aufwändige Recherchen durchzuführen. 14.6 Weil-Heim (Essay) Huldschiner veröffentlichte im Juni 1926 nach einer längeren Pause wieder einen kurzen, teilweise autobiografischen Essay mit dem Titel Weil-Heim für die Kulturzeitschrift Die Jugend. Hinter dem Titel verbirgt sich ein Wortspiel. Huldschiner rechnet hier mit dem inflationären Gebrauch des Wortes Künstler in einer zusehends medialisierten Welt ab. Er bemerkt ironisch, dass ein »richtiger« Künstler, der in Zeitungen rezipiert wird und viel Geld verdient wie ein Filmstar oder ein Boxer, gerne in »in der Plauderecke seines Arbeitszimmers« (WeH: 514) abgelichtet werde: Sie befinde sich nicht in einem gewöhnlichen Haus, sondern ganz distinguiert, in einem Heim. Außerdem wohne der Künstler nicht darin, sondern verweile. Huldschiner, wohl ein wenig auf sich selbst anspielend, beschließt den ironischen Diskurs mit folgender Feststellung: »Künstler, die nicht viel verdienen, sind keine Künstler und zählen nicht mit. Sie können weder Heim haben noch darin weilen« (WeH: 514). Huldschiner nimmt hier vermutlich Bezug auf sich selbst und seine eigenen nicht erfüllten Ambitionen als erfolgreicher Schriftsteller. Fest steht, dass er den Beruf des Künstlers schon früher sehr kritisch gesehen hatte. So stellt er in einer Rezension des Romans Kapellmeister Kreisler. Dreizehn Vigilien aus einem Künstlerdasein von Richard Schaukal (1906) fest: Zum Teufel mit dem Größenwahn des Künstlertums! Mir scheint, es ist an der Zeit, uns darauf zu besinnen, daß wir, auch wenn wir unser Bestes geben, auch nicht mehr tun als der Bauer, der den Acker pflügt, so gut er eben kann. Was ist das für ein lästiger Hochmut, der des Künstlers Welt nicht von jedermanns Reich sein läßt! Gebt, was ihr habt, und schreit nicht: seht, ich bin von Gottes Gnaden; niemals erkennt ihr mich, nie! Ich bin König und Jesus!802 Huldschiners Essay rechnet teilweise sehr zynisch mit der damaligen Medienlandschaft ab, die in seinen Augen nur mehr von talentlosen Menschen dominiert werde, deren Fähigkeiten sich auf Äußerlichkeiten und Pose beschränken würden. »Weilen«, so Huldschiner, sei »gleichbedeutend mit Sich-photografieren-lassen« (WeH: 514). Und weiter: »Die Berühmtheit des Künstlers ist proportional der Menge der Bilder, die von ihm – dem in seinem Heim weilenden – in den Blättern erscheinen« (WeH: 514). Ein wenig mokiert sich Huldschiner auch über die in den Zwanzigerjahren stärker werdende Emanzipation der Frau, vor allem in Bezug auf die Frauen im Schauspiel- und Modegewerbe. So gehöre der Mann »zur nicht-existenten Klasse« (WeH: 514), da Frauen, aufgrund ihrer äußeren Vorzüge, häufiger fotografiert würden und somit berühmter seien als die 802 Huldschiner 1907, S. 831. 290 Andreas Micheli: Richard Huldschiner Männer. Davon ausgenommen seien bei den Männern Boxer und Tenöre, die ebenso häufig abgelichtet werden, allerdings nicht im Heim, sondern bei aufregenden sportlichen Unternehmungen, beim Forellenfang im Gebirge oder in der Segeljacht auf dem lieblichen Tegernsee oder dem wildromantischen Walchensee oder gar dem männermordenden Nordmeer, bei Nord-Ost-Südsturm. (WeH: 514) Auch Frauen würden vermehrt in solchen aufsehenerregenden Situationen fotografiert und der neugierigen Öffentlichkeit präsentiert werden. Sarkastisch zählt er solche Gelegenheiten auf: Sei es zu Pferde (wobei man ihre Reiterhose bewundern darf) oder mit Skiern bewaffnet oder gar bei der Ersteigung des Piz von Teneriffa, worauf sie hinterher zur Belohnung in der hall des Hotels weilen dürfen und dort in anmutiger Haltung beim Einnehmen des Tees photographiert werden. (WeH: 514) Am Schluss des Essays befasst sich Huldschiner noch einmal ironisch mit dem »Nicht- Künstler«, der im Gegensatz zu den die (damals) neuen Medien dominierenden »Künstlern« richtiggehend privilegiert sei, da er sich nicht »für tout Europa, noch besser für Amerika dauernd in charakteristischen Stellungen photographieren lassen« (WeH: 514) müsse. Schließlich sei es eine »ernste Arbeit« und »kein Vergnügen« und müsse daher gut bezahlt werden. Somit gehe es den Nicht-Künstlern um einiges besser, die, wie Huldschiner abschließend aufzeigt, »nur eine Zweizimmerwohnung« besäßen, also kein Heim zum Weilen hätten, dafür aber, ganz ungefährlich, einen »Rattler-Pinsch-Dackel« (WeH: 514). 291 15 Die letzten Lebensjahre in Innsbruck (1929 – 1931) 9 – 1 Als Arzt wußte er, wie es um ihn stand. Wo er nur konnte, suchte er bis zuletzt die geliebte Hochgebirgswelt auf, ein Einsamer und ein Dichter, dem reine Luft Lebensbedürfnis blieb.803 Leider ist über das letzte Lebensjahrzehnt Huldschiners sehr wenig bekannt. Zwar erschienen zahlreiche Artikel in Zeitungen und einige literarische Arbeiten, zum Teil Zweitveröffentlichungen, doch sind so gut wie keine privaten Informationen erhalten.804 Huldschiner zog im März 1929 von München nach Innsbruck. Dort war er weiterhin als Korrespondent für die Vossische Zeitung tätig. Die Nähe zu Südtirol machte Innsbruck zum idealen Wohnort, waren doch die Tiroler Berge nicht weit und er konnte, soweit es sein Gesundheitszustand erlaubte, Wanderungen in der von ihm zeit seines Lebens sehr geschätzten Natur unternehmen. Der 1927 wieder veröffentlichte zweite Roman, Fegefeuer, der in den Südtiroler Bergen handelt, stellte, wie Huldschiner sich in seinem für die Neuausgabe verfassten Vorwort ausdrückte, »für seinen Verfasser mehr als nur die Niederschrift einer Erzählung von Leid und Erlösung«805 dar. Vielmehr spiegle sich darin, wie er [der Verfasser], von anderen Himmelsstrichen her nach Südtirol gekommen, in diesem schönen Land innerlich Wurzel faßte und seßhaft wurde, wenn auch die äußeren Umstände seines Lebens ihn viel umherwarfen und es ihm bis jetzt noch verwehrt haben, in den Bergen für immer seine Zelte aufzuschlagen.806 803 Vossische Zeitung (Abendausgabe) 1931, S. 3. 804 Bei Unterhofer (1990, S. 95 f.) findet sich die Bemerkung, dass Huldschiner dem in der zeitgenössischen Presse sehr kontrovers diskutierten ersten Halsmann-Pro zess in Innsbruck beigewohnt haben könnte. Allerdings lassen sich keine Zeitungs artikel nachweisen, in denen Huldschiner darüber berichtet hätte. Auch findet sich in der sehr ausführlichen Monografie von Martin Pollack (2002) über den Fall Philipp Halsmann kein Hinweis auf Richard Huldschiner. 805 Huldschiner 1927a, S. 5. 806 Ebd. Abb . 27: Richard Huldschiner im April 1927 . 292 Andreas Micheli: Richard Huldschiner Dass sich Huldschiner nach Innsbruck zurückzog, mag vor allem mit seiner Krankheit zusammenhängen, über welche aber wenig bekannt ist. Erste Hinweise auf seinen schwachen Gesundheitszustand finden sich bereits 1912, als Huldschiner eine schwere Krankheit überstanden hatte. Vielleicht hatte er damals schon an einer Lungenschwäche gelitten, die später, während seiner Zeit an der Front ‒ und dann noch einmal während seiner Kriegsgefangenschaft ‒ akut wurde. Allerdings sind dies nur Vermutungen. Nur für die Kriegsgefangenschaft gibt es ein belegtes Krankheitsbild, nämlich Lungenspitzenkatarrh (vgl. AK5: 3). Von seiner letzten Erkrankung, an der er während seiner Gefangenschaft in Pizzighettone litt, konnte Huldschiner nicht mehr vollständig genesen. Die erhaltenen Fotografien aus seinen letzten Lebensjahren zeigen ihn ausgezehrt und schwächlich. 15.1 Die Exmittierten (Satire) Huldschiner versteifte sich als Schriftsteller selten auf eine Textsorte. Dies spiegelt sich auch in seinem gesamten literarischen Werk wider, welches Romane, Erzählungen, Gedichte, Glossen, Dramen, Essays und häufig auch Satiren umfasste. Mittels seiner satirischen Texte übte Huldschiner immer wieder Kritik an gesellschaftlichen, manchmal auch an politischen Problemen. In der kurzen Satire Die Exmittierten, welche im Februar 1929 in der Vossischen Zeitung veröffentlicht wurde, befasst sich Huldschiner mit dem Thema Familie und Familienplanung, indem er die Geschichte von Adam und Eva nach dem Sündenfall ironisch überspitzt weitererzählt. Die Handlung setzt ein, nachdem Adam und Eva aus dem Paradies vertrieben worden sind. Beide schieben die Schuld auf den anderen und versuchen, sich die Situation schönzureden: Ach, auf die Dauer war es ja doch nichts, da im Garten. Man hatte ja keine Ruhe vor diesen vielen Tieren; du magst sagen, was du willst, aber ich habe nie verstanden, warum der Herr nicht auf mehr Ordnung sah. (DEx: 1) Da Eva ein Kind erwartet und es bald zu regnen beginnt, möchte Adam mit dem Hausbau beginnen: »Denn mir scheint, wir bekommen Regen, mein Reißen im Knie hat immer noch Recht behalten.« »Du solltestest mehr Gymnastik betreiben.« »Na, an Gymnastik wird’s in der nächsten Zeit nicht fehlen. Bis ich erst einmal nur die nötige Vier-Zimmer-Wohnung gebaut habe!« (DEx: 1) Darauf fragt Eva, ob die geplante Behausung für die zukünftige Familie genügen werde. Adam entgegnet: Liebes Kind, die Zeiten sind schlecht, das Steueramt besteht auf seinem Zehnten, das Brot ist teuer, wenn man sein Getreide selber anbauen muß, ohne landwirtschaft- 293 Die letzten Lebensjahre in Innsbruck (1929 – 1931) liche Maschinen, ohne Gesinde, ohne Superphosphat; und wenn einmal die Familie größer wird … (DEx: 1) Doch Eva wendet ein, dass sie keine große Familie möchte, da sie gehört habe, dass eine Geburt mit großen Schmerzen verbunden sei. Schließlich lassen sie endgültig den Garten Eden hinter sich und beziehen eine Höhle als ersten Unterschlupf. Eva aber sorgt sich um Adam: »Wird’s nicht etwas zugig für dich sein? Du weißt, nach der Rippenresektion bist du immer ein wenig empfindlich gewesen an der Stelle.« Adam, ganz Gentleman, beruhigt sie: »Ach, das geht schon, und wenn du zufrieden bist, gebe ich gern auch eine zweite Rippe her. Für dich ist mir nichts zu kostbar« (DEx: 1). Huldschiner überträgt in der kurzen Satire die Probleme eines modernen jungen Paares in die alttestamentarische Zeit, als Adam und Eva dem Buch Genesis zufolge das Paradies verlassen mussten. Die Zwanziger- und frühen Dreißigerjahre waren eine Zeit des wirtschaftlichen Auf- und Abschwungs. Nach dem verlorenen Krieg kam die Hyperinflation, dann die Rentenmark und schließlich eine langsame Verbesserung der Wirtschaftslage, die abrupt von der Weltwirtschaftskrise unterbrochen wurde. In einer Zeit der Unsicherheit war es für junge Paare, die das Elternhaus, also das Paradies, verlassen hatten, nicht immer leicht, auf eigenen Beinen zu stehen. Zudem ironisiert Huldschiner auch die damit einhergehende Unselbstständigkeit vieler junger Leute, indem er Adam ausrufen lässt: Bin ich denn ein gelernter Landwirt und Architekt? Habe ich je im Schweiße meines Angesichts mein Brot gegessen? Nee, es war da, wenn man es brauchte, und man saß hübsch im Schatten und ließ sich bedienen. (DEx: 1) Außerdem ironisiert er die Emanzipationsbewegung der Frau, indem er Eva das klassische Familienmodell ablehnen lässt, jedoch nicht aus politisch-gesellschaftlichen Gründen, sondern weil sie Angst vor den Geburtsschmerzen hat. 15.2 Der Garten (Essay) Huldschiners kurzer Roman, Die Göttin Texy, der bereits in einigen Zeitungen abgedruckt worden war, erschien 1929 als Buchveröffentlichung im Hermann Hillger Verlag und war sein letzter veröffentlichter längerer Text. Daneben publizierte der Schlern im Juli 1929 den bereits in Kapitel 3 und 7.10 erwähnten und 1912 in der Neuen Hamburger Zeitung zum ersten Mal erschienenen autobiografischen Essay Der Garten. Darin geht ein Ich-Erzähler der Frage nach, warum es »so wenig Gärten gibt, die mehr als das blo- ße primitive Bedürfnis nach dem Anblick frischen Grüns und gut gehaltener Blumenbüsche befriedigen« (DGa: 292). In den folgenden Absätzen kritisiert der Erzähler die »Langeweile« und die »Uniformierung«, welche moderne Gärten, vor allem im städtischen Bereich, auszeichnen würden. Er dagegen schätze natürliche Gärten, ohne Künstlichkeit. Zwei Gärten hätten 294 Andreas Micheli: Richard Huldschiner den Erzähler glücklich gemacht, einer im Trentino, genauer in Primiero807, ein anderer in Hamburg. Den ersten zeichnet »ein Durcheinander von bunten Blumen aus« (DGa: 293), der zweite »arbeitet mit Narzissen, Tulpen und Hyazinthen« (DGa: 293), ausgegossen »über eine Wiese« (DGa: 293). Beide wirken unordentlich und chaotisch, dennoch repräsentieren sie dem Erzähler zufolge »die Ahnung der freien Gotteswelt« (DGa: 294). Der Ich-Erzähler erscheint hier als ein die ungezähmte Natur liebender Mensch, der die Natürlichkeit der Künstlichkeit vorzieht. Er stellt Bezüge zu seiner glücklichen Kindheit her. Parallelen zu Huldschiners Biografie liegen somit sehr nahe. Beide, Huldschiner und sein Erzähler, verbringen ihre Kindheit in der Idylle und sehnen sich als Erwachsene nach der urtümlichen Natur. Orte wie Primiero und Hamburg geben ebenfalls einen Hinweis, dass der Text zum Teil autobiografische Züge trägt. 15.3 Bozens Italianisierung (Bericht) Im November 1929 zeichnete Huldschiner in seinem Bericht mit dem Titel Bozens Italianisierung als Korrespondent der Vossischen Zeitung ein düsteres Bild der Stadt seit der faschistischen Machtübernahme in Italien. So würden die neuen Herren alles um[stoßen]; auch baulich muß die Stadt italienischen Charakter erhalten, Aufträge werden nur an italienische Architekten erteilt, unbegabter Klassizismus der Epigonen droht das schöne Bild dieser Stadt mit der prachtvollen Gotik ihrer Pfarrkirche und dem gelassenen Barock ihrer Patrizierhäuser zu verwischen. (BzI: 2) Auch die Landschaft um Bozen werde durch die Errichtung von großen Siedlungen für italienische Zuwanderer zerstört. So habe die Stadt aufgrund der starken und vom italienischen Staat forcierten Zuwanderung längst ihre deutsche Eigenart verloren: […] schreiende […] Plakate an den Anschlagtafeln- und säulen, die unbekümmert überallhin geklebten dreifarbigen politischen Manifeste, das lebhafte Sprechen und Gestikulieren des italienischen Bevölkerungsanteils, der mehr als der deutsche den Aufenthalt auf der Straße bevorzugt, die nunmehr ausschließlich italienisch gewordenen Aufschriften, Firmenschilder, Straßentafeln, die große Menge der Uniformen geben der Stadt von Mal zu Mal ein neues Gepräge. (BzI: 2) Huldschiner schließt seinen Bericht mit einer für die deutsche Bevölkerungsgruppe in Bozen düsteren Prognose: Da jedes Jahr bis zu 2000 Italiener nach Bozen zögen, werde Bozen bald eine Stadt von 100.000 Menschen sein, in der die Südtiroler nur mehr eine Minderheit darstellen würden. 807 Primiero wird auch in der 1912 erschienenen Novelle Armer Don Martino (vgl. ADM: 227) erwähnt, wo Huldschiner auf ähnliche Weise ausführlich den Garten einer der Hauptfiguren beschreibt. 295 Die letzten Lebensjahre in Innsbruck (1929 – 1931) 15.4 Wie der Storch auf dem Dach (Erzählung) Bis 1926 sind noch relativ viele journalistische Texte und einige Erzählungen Huldschiners nachweisbar. Seine Krankheit führte aber dazu, dass er in seinen letzten Lebensjahren nur mehr wenig schrieb bzw. publizierte. Im Juli 1930 veröffentlichte die Vossische Zeitung eine kurze Erzählung Huldschiners mit dem Titel Wie der Storch auf dem Dach. Ein Ich-Erzähler liegt an einem Sonntagnachmittag gemütlich am Ufer des Inns, während ein Bekannter, ein Mann namens Strupp, angelt. Der Ich-Erzähler stellt verschiedene Fragen zu dessen Angeltechnik. Strupp wiederum steht missmutig »wie ein Storch auf dem Nest. Wirft die Angel, flucht, steckt neue Köder an« (WdS: 3). Der Ich-Erzähler wiederum denkt über die Forellen nach, die Strupp zu fangen beabsichtigt. Er nennt sie »Sonntagsforellen«, die, ähnlich wie der Angler, der zur Entspannung angelt, an einem schönen Sonntagnachmittag ebenso nichts zu versäumen hätten: Sonntagsforellen sind listig. […] stehen schwänzelnd in stillerer Wasserbucht, das schnappende Maul gegen die Strömung gerichtet. […] sie haben nichts zu versäumen. (WdS: 4) Dennoch gelingt es Strupp, eine der Forellen zu überlisten und zu fangen: »Er schwitzt vor Begeisterung. Denn dies ist seine Sonntagsfreude. Er hält Zwiesprache mit den Wassertiefen« (WdS: 4). Die kurze Erzählung macht einmal mehr Huldschiners Naturverbundenheit deutlich. 15.5 Das Geheimnis des Turmes (Reportage) Die in einem sehr literarischen Stil verfasste Reportage Das Geheimnis des Turmes und die wieder veröffentlichte Erzählung Mangali-nava erschienen beide im April 1931, wenige Wochen vor Huldschiners Tod. Die Reportage erzählt von der Besteigung des Turms der Bozner Pfarrkirche durch Huldschiner, den Restaurator und Künstler Andreas Kompatscher und einen nicht namentlich genannten Opernsänger. Huldschiner lässt die Reportage in der Gegen wart, also um 1930, handeln. Doch ob er in jenen Jahren wirklich den Turm bestiegen hat, ist frag lich. Vielmehr ist davon auszugehen, dass Huldschiner hier seine Turmbesteigung vom Februar 1915 verarbeitete, die er kurz in einem Brief an seine Familie erwähnt hatte.808 Der Ich-Erzähler fasst zunächst die Geschichte der Konstruktion des Turms der Bozner Pfarrkirche zusammen und behauptet, seine Erbauer, unter ihnen Lutz von Schussenried, seien überzeugt gewesen, »gutes Handwerk geleistet zu haben«, ohne aber zu erahnen, »ein großes Kunstwerk« (DGT: 110) erschaffen zu haben. 400 Jahre später sei der Bozner Bildhauer und Direktor der k. k. Bau- und Kunsthandwerkerschule, Andreas Kompatscher, mit der Restaurierung des Turmes beauftragt worden. Allerdings habe man nach Abschluss der Arbeiten die Glocken nicht mehr läuten dürfen, sondern nur 808 Vgl. Huldschiner 10.02.1915, 11.02.1915. 296 Andreas Micheli: Richard Huldschiner mehr mit Hämmern angeschlagen, um zu verhindern, dass größere Schwingungen den Turm zum Einsturz brächten. 15 Jahre später sitzen der Ich-Erzähler, Kompatscher und ein Opernsänger im Bozner Stadtcafé und sprechen über den Turm der Pfarrkirche. Kompatscher bezeichnet den Turm als »ein feinsinniges, sensitives Wesen vornehmster Rasse« (DGT: 110). Schließlich steigen die drei Männer auf den restaurierten Turm. Der Ich-Erzähler beschreibt nach der Ankunft auf dem Helm das Dach wie folgt: […] das ist kein Dach etwa, es ist eine gotisch geschnitzte Schranke, eine Zeichnung, in deren Strichen Geheimnisse der alten Bauhütte niedergelegt sein mögen, eine Schrift voll der Beziehungen zu Urweltdingen […]. Die Wolken schauen herein, der Regen regnet herein, das ist eine in den Himmel emporgehobene Loge, hier eint sich der Turm, so weit er Materie ist, mit den Geheimnissen des unsterblichen Gedankens. Frei, ohne jedes Tragende, legen sich die acht langschenkligen Spitzendreiecke zusammen und tragen die goldene Kugel mit dem Kreuz. (DGT: 111) Ebenfalls ist das Maßwerk des Turms mit Sprüchen und Namen von »wandernden Burschen aus mehreren Jahrhunderten« (DGT: 111) beschrieben. Die Schriftzeichen seien zusammen mit den Steinmetzzeichen von Lutz von Schussenried zum Bestandteil des Turms geworden, das man nicht missen möchte; denn so ist das geheimnisvolle Leben des mittelalterlichen Baus mit der Ideenwelt seiner Formen in die Gegenwart herübergerettet worden. (DGT: 111) Der Ich-Erzähler fragt, ob die Kirche denn »nicht zu zart für den Ablauf der Zeit« sei. Kompatscher entgegnet, dass »jeder Stein wie Eisen gemacht worden« sei, und wettet mit dem Opernsänger, dass er über eine »halsbrecherische Leiter« (DGT: 111) hinaufsteigen könne, was er auch prompt durchführt. Huldschiners Text drückt erneut seine Begeisterung für die Südtiroler Landschaft, die Stadt Bozen und die Geschichte des Landes aus: »[…] da sieht man nach allen Richtungen der Windrose; da sieht man den Rosengarten und die Mendel und die geschäftige Stadt darunter mit dem Waltherplatz« (DGT: 111). Der Innsbrucker Germanist Walter Methlagl führt den Text »als Beispiel dafür [an], wie ein Prosaist von Format über Südtirol zu schreiben vermag«809. In seinem Nachruf auf Huldschiner stellte der Schriftsteller Karl Paulin über Das Geheimnis des Turmes Ähnliches fest: Wenige Wochen vor seinem Tode, als die Kunde von dem bedrohten zartdurchbrochenen Helm des Bozner Pfarrturms über den Brennero drang, schilderte Dr. Huldschiner in einem stimmungsvollen Feuilleton eine Besteigung des Bozner Pfarrturms vor drei Jahrzehnten810 […]. [Er sei] mit einem Loblied auf seine Bozner Wahlheimat auf den Lippen […] dahingegangen.811 809 Methlagl 20.11.1990. 810 Hier irrt sich Paulin. Der Dom wurde in der Reportage um 1930 bestiegen. 811 Paulin 1931, S. 250. 297 Die letzten Lebensjahre in Innsbruck (1929 – 1931) Richard Huldschiner verstarb an einer massiven Hämoptoe aufgrund seines Lungenleidens am 20. Mai 1931 im städtischen Sanatorium von Innsbruck. Er wurde nur 58 Jahre alt.812 Sein Leichnam wurde zur Ein- äscherung nach München überführt. Die Trauerfeier fand am 23. Mai 1931 statt.813 In einem Nachruf wird erwähnt, dass »Freunde und Berufsgenossen in großer Zahl« anwesend waren. Ein namentlich erwähnter Trauergast war der Leiter der Pressestelle der Bayerischen Staatsregierung, Dr. Hans Eisele, als Vertreter der Politik. Der Historiker Raphael Straus hielt im Namen von Huldschiners Freunden eine Trauerrede. Weitere Reden hielten ein Herr Jaekel für die Deutsche Dichter-Gedächtnis-Stiftung und ein Herr Fries für die Hamburger Journalistenvereinigung Auswärtige Presse. Ein Herr Jung legte für den Ullstein Verlag, ein Herr Defregger für den Schriftstellerschutzverband einen Kranz nieder. Zudem stammte laut Nachruf eine Blumenspende von einer Gruppe nicht namentlich genannter Personen. Im Artikel werden sie als »Südtiroler in treuem Gedenken«814 bezeichnet. Huldschiners Urne wurde am 19.08.1931 wahrscheinlich nach Bozen überführt.815 Am elterlichen Grab auf dem jüdischen Friedhof in Bozen ist Huldschiner ein eigener Grabstein mit einer Engelsstatue gewidmet. 812 Vgl. Verlassenschaftsakt Richard Huldschiner 1931. 813 R. St. 1931, S. 170. 814 Ebd. 815 In den Grabbüchern des Münchner Friedhofs ist vermerkt, dass Huldschiners Urne »laut Verfügung vom Westfriedhof nach [unbekannt]« überführt wurde (vgl. Friedhofsverwaltung Stadt München, E-Mail-Anfrage vom 18.10.2011). Abb . 28: Gemälde von Julius Graumann: Richard Huldschiner um 1929 . 298 Andreas Micheli: Richard Huldschiner Abb . 29: Huldschiners Grab auf dem jüdischen Friedhof in Bozen (2018) . 299 16 Schluss Seine Bücher sind zu tief, zu fein und zu hoch, als daß sie je Massenerfolge geworden wären. Obwohl erste deutsche Verleger wie Albert Langen und Georg Müller sie druckten und propagierten, sind sie nie recht durchgedrungen. Aber Werke wie »Der Tod der Götter« und »Beatus« werden wohl dereinst noch einmal den allgemeinen Ruhm finden, den sie verdienen.816 Was im Rückblick auf Huldschiners Leben und Werk blieb, waren einige Romane und mehrere Erzählungen, die bei Erscheinen von der Literaturkritik zwar zum Teil gelobt worden waren, doch keine große Leserschaft erreichen konnten. Später kam eine Krankheit hinzu, die das Verfassen von weiteren Texten schwieriger machte. Einer der letzten literarischen Texte, der von Huldschiner zu Lebzeiten veröffentlicht wurde, war der Essay Die Wolken, erschienen im August 1929 in der Vossischen Zeitung. Darin berichtet ein Ich-Erzähler über seine Gefühle und Erinnerungen, die in ihm beim Betrachten von Wolken erwachsen. »Für einen kleinen Jungen« sei ein Wolkenhimmel mit einem Bilderbuch vergleichbar, »das sich von selbst umblättert und unerschöpflich bunt scheint« (DWk: 1). Eine ähnliche Wirkung auf den Ich-Erzähler hat ein riesiger Baum, den seine Mutter im Hof seiner Großeltern neben einem Brunnen gepflanzt hat: Denn man konnte zum Beispiel Gesichter mit Bärten und ohne Bärte und mit langen und kurzen Nasen in ihnen [den Blättern des Baumes] erscheinen sehen. Saß man auf dem Brunnenrand und sah in die Krone hinauf, so wurde sie zum Firmament und Weltall. (DWk: 1) Als der Ich-Erzähler den Baum nach zwanzig Jahren wiedersieht, muss er feststellen, dass die Bilder, die er als Kind im Baum erblickt hat, verloren gegangen sind. Die Wolken dagegen hätten ihre Magie behalten, »wenn man sie vom Söller oder von den Dachbodenfenstern betrachtet« (DWk: 1). Sie fuhren still oder schossen aufgeregt dahin, sie schoben Arme oder Flügel heraus, waren Schiffe und Brände und kämpfende Heere, Gottvater, Engel und Ungeheuer, helle Gärten und ge stiefelte Kater, von Schneewittchen gar nicht zu reden. (DWk: 1) 816 Davidsohn 1931, S. 3. 300 Andreas Micheli: Richard Huldschiner Zudem hätten die Wolken Einfluss auf den Gemütszustand des Ich-Er zählers: Meine Seele ist hell, wenn der Morgen hell über die Berge kommt. Dann segeln ein paar weißfleckige Schiffe lustig dahin – denn es sind immer noch Schiffe – oder es sind lachende Gesichter von treuen Freunden, die vorüberkommen und Guten Tag sagen. (DWk: 1) Sind die Wolken dagegen dunkel und düster, greifen sie »mit klammernden Riesenhänden herunter nach meinem Herzen, das sich abwehrend klein macht« (DWk: 1). Schließlich erkennt der Ich-Erzähler, als er aus seinem Zimmerfenster blickt, dass die Wolken auch die Gemütsverfassung der vorbeigehenden Menschen beeinflussen würden: Denn je nach dem Himmel sind die schwarzen Wolken heimatlicher Sorgen darin aufgestiegen oder es ist die helle Ferne, die schon erlebte und die noch erhoffte, die Freude, daß Gott dem Wanderer Gunst erwiesen hat. (DWk: 1) Der Text ist erneut stark autobiografisch gefärbt. Der Ich-Erzähler berichtet von einem Innenhof samt Brunnen und großem Götterbaum, von seiner Mutter, seinen Großeltern, von verwinkelten Ecken und Dachzimmern. Das beschriebene Gebäude erinnert somit stark an Huldschiners Wohnhaus während seiner Kindheit, die Engelsburg in Bozen, die in mehrere autobiografische Texte Eingang gefunden hatte. Der Essay erzeugt beim Leser eine sentimentale Stimmung, erinnert sich der Ich-Erzähler doch an eine bessere, eine magischere Zeit zurück, nämlich die von Huldschiner immer wieder verklärte Kindheit in seiner einzig wahren Heimatstadt Bozen. Die Natur, genauer die Wolken, beeinflussen das Seelenleben des Ich-Erzählers stark. Wie in einigen anderen Texten Huldschiners auch, so trägt die Natur hier etwas Göttliches in sich und beeinflusst die Stimmung der Menschen, schenkt ihnen Kraft und Mut oder macht sie traurig und hoffnungslos. Huldschiner, der die Religion immer sehr kritisch betrachtet hatte, nimmt im Essay eine in seinem literarischen Werk sehr selten vorkommende positive Haltung dazu ein, indem er seinen Erzähler sogar einen pantheistischen Moment erleben lässt. Der Essay macht auf prägnante Weise deutlich, was Huldschiners Leben und Werk so auszeichnen, nämlich die vielen zum Teil ungeklärten Brüche, die Widersprüche in seinem Denken, Schreiben und Handeln und schließlich einige wenige Konstanten, die sich ebenfalls wie ein roter Faden durch seine Biografie ziehen. In der Industriestadt Gleiwitz geboren, verlebte er mehrere glückliche Jahre in Bozen. Der Vater, ein frommer schlesischer Jude, brachte Huldschiner die jüdische Religion und Kultur näher. Die Mutter, die Tochter eines Bozner Bankiers, war nach dem Tod des Vaters seine wichtigste Bezugsperson. Auch hatte Huldschiner zeit seines Lebens ein sehr enges Verhältnis zu seinen drei Geschwistern. Die erste große Zäsur markierte der Umzug nach Gleiwitz. Obwohl die Jahre des Erwachsenwerdens in so vielen Biografien zu den prägendsten Phasen eines Lebens gehören, fanden sie doch keinen Niederschlag in Huldschiners literarischem Werk. Gleiches galt für seine Universitätsausbildung in München, Berlin und Würzburg. Einzig im Essay Zauberland findet die Studienzeit Erwähnung. Doch auch hier ist sie nur Staffage, 301 Schluss Hintergrund für das eigentliche Thema, das sich durch viele seiner Arbeiten zieht: die Rückkehr in seine Heimat Südtirol. Doch führte ihn der Arztberuf nach seiner Assistenzzeit nicht nach Bozen, sondern in die Großstadt Hamburg, weit weg vom Schlerngebiet, das so häufig Haupthandlungsort seiner Geschichten war. Seine eigentliche Berufung, die Schriftstellerei, musste er häufig hintanstellen. Nichtsdestoweniger war er während seiner Hamburger Zeit überaus produktiv und verfasste mehrere, zum Teil auch sehr umfangreiche Romane und zahlreiche längere und kürzere Erzählungen und Novellen. Viele von Huldschiners Texten haben einen mehr oder weniger starken autobiografischen Hintergrund, sodass sich, mit Abstrichen und bei aller gebotenen Vorsicht, Rückschlüsse auf seine Befindlichkeit in der jeweiligen Lebensphase ziehen lassen. Schließlich dient selbstreferenzielles Schreiben häufig auch dazu, gewisse Erfahrungen und Erlebnisse zu verarbeiten und indirekt, über einen Erzähler oder eine erfundene Figur, sein Inneres nach außen zu kehren, sich der Welt durch die Fiktion mitzuteilen, ohne sich aber, wie im Falle des Einzelgängers Richard Huldschiner, anderen Menschen öffnen zu müssen. Die Berge und die Natur stellen in seinen Texten häufig einen Rückzugsort dar. Diese positiven und idyllischen Naturbeschreibungen werden durch die handelnden Figuren konterkariert. Die Menschen in Huldschiners Texten sind daher oft negativ gezeichnet. Sie sind intrigant, böse, abergläubisch, bigott, gleichzeitig aber auch urtümlich, manchmal auch naturverbunden, ohne es aber bewusst auf diese Art wahrzunehmen. Die wenigen positiv besetzten Figuren sind Suchende, wie es auch Huldschiner in gewisser Weise sein ganzes Leben lang gewesen ist. So sind der Protestant Wielandt und der Jude Merian einerseits unglücklich Verliebte, andererseits Flüchtlinge vor den Problemen des Alltags, vor der professionellen Verantwortung, die ihnen ihr Beruf aufbürdet. Abarbanell, der sich von den Traditionen seines Vaters lösen will, erhofft, im Zionismus eine neue Ausdrucks- und Identifikationsmöglichkeit zu finden. Joseph Padöll geißelt sich selbst für eine Tat, die er nicht begangen hat, und nimmt sich stattdessen der gesellschaftlichen Außenseiter an, bis er selbst zu einem Ausgestoßenen wird. Anna Niedermoser wiederum führt eine unglückliche Ehe und findet keinen anderen Ausweg aus der bäuerlich-konservativen Welt als durch den Mord am eigenen Kind. Der Römer Rufus hingegen sucht Zuflucht in der Mystik und in der Natur, um der im Wandel befindlichen antiken Welt zu entfliehen. Und schließlich gibt es da noch den Hamburger Arzt Beatus, der mit sich und seinem Leben nicht zufrieden ist, dessen Seele aber auf eine lange Reise geht, um am Ende die schnöde Welt, das kalte und unwirtliche Hamburg, zu verlassen und am Strand in den Armen einer Frau zu liegen. Im Zionismus fand Huldschiner für einige Jahre eine ideologische Heimat – bis es wieder zum Bruch kam. Die Gründe dafür sind unklar, wie so vieles in seiner Biografie. Er ging 1912 auf eine einjährige Weltreise. Wie zuvor der Zionismus, so waren es nun die vielen Reiseerlebnisse und die fremden Kulturen, die ihn zum Schreiben inspirierten. So verfasste er mehrere Reiseberichte, Reiseerzählungen und persönliche Briefe. Die Unterscheidung, was tatsächlich erlebt oder erdacht ist, fällt aber schwer, denn die autobiografischen Elemente sind erneut sehr ausgeprägt in seinen Texten. Huldschiner, der auf seiner Reise, sei es in China, Japan, Afrika, der Karibik oder Südostasien, nicht mehr als 302 Andreas Micheli: Richard Huldschiner Jude galt, sondern als Deutscher bzw. Europäer angesehen wurde, gab darin seine subjektive Sicht auf die jeweiligen Kulturen wieder. Rassistische und chauvinistische Äußerungen und Vorverurteilungen treffen auf ehrliche Bewunderung und großen Respekt vor den kulturellen Errungenschaften der besuchten Völker. Es folgte schließlich der Abschied von Hamburg, und nach vielen Jahren des Suchens sollte es nun endgültig heim nach Bozen gehen. Doch bevor er sich dort niederlassen konnte, kam es zum nächsten großen Einschnitt. Der Erste Weltkrieg löste zweierlei aus: Einerseits verhinderte er, dass Huldschiner sich in Bozen ein neues Leben aufbauen konnte, andererseits wurde der Zionismus zum größeren Teil durch Patriotismus und Nationalismus ersetzt. Sah er zuvor die zionistische Ideologie als Möglichkeit an, durch die Gründung einer Heimstatt für alle Juden in Palästina seine jüdische Identität zu stärken, war es jetzt der Verrat der Italiener, der Huldschiner dazu bewegte, seine Tiroler Heimat zu verteidigen. In mehreren Kriegsgeschichten und -berichten verarbeitete er die Brutalität des Krieges, um am Ende, nachdem Südtirol an Italien abgetreten werden musste, festzustellen, dass auch diese Phase mit all ihren schrecklichen Erlebnissen besser zu verdrängen sei, um weiterleben zu können. Sein letzter längerer Roman, Beatus, erschien kurz nach Kriegsende und bildete zugleich das Ende seiner schriftstellerisch produktiven Phase. Ein weiterer Bruch folgte. Huldschiner begann, als Korrespondent für die Vossische Zeitung in Bozen tätig zu werden. Er avancierte in einer Zeit, als in Südtirol das Deutschtum immer mehr durch die Italianisierungsmaßnahmen bedroht wurde, zu einem publizistischen Verteidiger der Rechte der Deutschsüdtiroler – in einem Europa, das durch das Aufkommen von Faschismus und Nationalsozialismus in einen neuen Krieg zu schlittern drohte. Doch verfiel er in seinen journalistischen Beiträgen selten einem nationalistischen oder chauvinistischen Duktus, blieb stets Humanist und liberaler Europäer und versuchte, mit Fakten und Argumenten den Problemen und Sorgen der Südtiroler und später, als Korrespondent in München, jenen der Deutschen auf den Grund zu gehen. Äußerte er sich als direkt Betroffener sehr kritisch gegenüber dem Faschismus in Italien, sah er aufgrund der Erfahrungen, die er in Südtirol zwischen 1920 und 1922 gemacht hatte, auch den Aufstieg des Nationalsozialismus als große Bedrohung an, wobei er Hitler, wie viele seiner Zeitgenossen auch, nach dem gescheiterten Putschversuch in München immer weniger Aufmerksamkeit schenkte. Bald nach seinem Tod 1931 kam es zur nationalsozialistischen Machtergreifung. Huldschiners Schwester verstarb im Konzentrationslager Theresienstadt. Mehrere Familienmitglieder mussten emigrieren. Über die Jahre und die Distanz zerbrachen die ursprünglich sehr engen Familienbande zwischen Gottfried und Arnold Huldschiner. Erst durch das genealogische Interesse ihrer Nachkommen wuchs die Familie wieder zusammen. Somit erfüllt das vorliegende Buch noch einen weiteren Zweck: Es erzählt anhand des Lebens Richard Huldschiners die Biografie einer Familie, beginnend bei der jüdischen Emanzipation bis hin zum aufkommenden Nationalsozialismus. Zum Schluss möchte ich noch einmal an die in der Einleitung gestellte Frage nach der Relevanz von Richard Huldschiners Leben und Werk anknüpfen. So war er der einzige bekanntere Tiroler Autor jüdischer Herkunft. Sein Roman Die stille Stadt kann als erster und wohl einziger zionistischer Tiroler Roman angesehen werden. Damit setzte 303 Schluss er der sehr kleinen jüdischen Minderheit ein literarisches Denkmal. Romane wie Die Nachtmahr und Fegefeuer sind – trotz einiger wesentlicher Unterschiede, insbesondere zu Werken, die der Heimatkunstbewegung nahestanden – klassische Beispiele der Bauernepik, wobei Huldschiner hier wohl als einziger jüdischer Vertreter überhaupt gelten kann. Außerdem ist seine Biografie auch ein Beleg dafür, wie schwierig es für jüdische Schriftsteller war, in katholisch geprägten und konservativen Gebieten wie Tirol Fuß zu fassen. Zudem sind seine Kriegsgeschichten und -berichte wichtige historische Quellen, wenn es darum geht, das Leben an der Gebirgsfront aus der Sicht des einfachen Soldaten zu erforschen. Zwar gibt es viele solcher Darstellungen, doch geben Huldschiners Texte bei Kenntnis seiner Biografie und seiner ambivalenten Haltung seiner Wahlheimat gegenüber einen ganz eigenen Blickwinkel auf die Geschehnisse an der Front. Gleiches gilt für seine Reiseberichte. Auch hier wird ihre Relevanz vor allem dann deutlich, wenn der biografische Hintergrund berücksichtigt wird. Aus all diesen Gründen hat sich Richard Huldschiner seinen Platz in der deutschen Literaturgeschichte verdient. Gleiches gilt für sein Werk, welches ebenfalls mehr beachtet werden sollte. 305 17 Literaturverzeichnis Das Literaturverzeichnis erfüllt zwei Zwecke: Zum einen schlüsselt es die als Sigle erwähnten Werke im Fließtext bzw. die in den Fußnoten angeführten Kurzzitate auf. Zum anderen ist es als ausführliche Bibliografie zu Huldschiners literarischem Schaffen zu verstehen. Das Literaturverzeichnis enthält alle nachgewiesenen Texte Huldschiners und alle aufgefundenen Archivalien, die in einem Zusammenhang mit Huldschiner stehen (unabhängig davon, ob sie im Buch zitiert worden sind oder nicht). 17.1 Primärliteratur 17.1.1 Romane und Novellensammlungen Huldschiner, Richard (1901): Einsamkeit. Die Geschichte eines reinen Thoren. Hamburg: Alfred Janssen. 161 Seiten. Huldschiner, Richard (1902): Fegefeuer. Ein Roman aus den Bergen. Hamburg: Alfred Janssen. 262 Seiten. Huldschiner, Richard (1904): Die stille Stadt. Berlin: Egon Fleischel. 223 Seiten. Huldschiner, Richard (1904b): Bittgang. Auszug aus Huldschiners Roman »Die stille Stadt« (Nachdruck der Seiten 165 – 174). In: Das literarische Echo. Halbmonatsschrift für Litteraturfreunde, 01.04.1904 (Nr. 13), S. 917 – 920. Huldschiner, Richard (1905a): Arme Schlucker. Novellen. Berlin: Egon Fleischel. 225 Seiten. Darin: In hellen Sommernächten …, S. 1 – 14; Die heilige Kummernus, S. 15 – 118; Die Wallfahrt, S. 119 – 142; Das jüngste Gericht, S. 143 – 172; Das Ende der Liebe, S. 173 – 190; Der Schafhirt, S. 191 – 214; Napolon, S. 215 – 225. Huldschiner, Richard [unter dem Pseudonym »Mir«] (1905): Aus dem Badeleben. Harmlose Geschichten von Mir. München: Verlag der Complemente zu Reisebüchern M. von Hartung. 96 Seiten. Huldschiner, Richard (1907): Einsamkeit. Die Geschichte eines reinen Thoren. Neue Ausgabe. Berlin: Egon Fleischel. 161 Seiten. Huldschiner, Richard (1907): Fegefeuer. Eine Geschichte aus den Bergen. Neue Ausgabe. Berlin: Egon Fleischel. 262 Seiten. 306 Andreas Micheli: Richard Huldschiner Huldschiner, Richard (1908): Das adelige Schützenfest. Novelle von Richard Huldschiner. In: Velhagen & Klasings Monatshefte, Jänner / Februar 1908, S. 728 – 752 und S. 881 – 903. Huldschiner, Richard (1908a): Das adelige Schützenfest. Erzählung. Berlin: Egon Fleischel. 181 Seiten. Huldschiner, Richard (1908): Starkenberg. Roman. Berlin: Egon Fleischel. 228 Seiten. Huldschiner, Richard (1908): Starkenberg. Als Roman-Feuilleton täglich veröffentlicht von Oktober bis Dezember 1908. In: Rigasche Rundschau, 42. Jahrgang. Huldschiner, Richard (1910): Die Nachtmahr. Roman. München: Albert Langen. 260 Seiten. Huldschiner, Richard (1910b): Fegefeuer. 1 – 20. Tausend. Hamburg-Großborstel: Verlag der Deutschen Dichter-Gedächtnis-Stiftung (Volksbücher der Deutschen Dichter-Gedächtnis-Stiftung, Band 29). 262 Seiten. Huldschiner, Richard (1912): Der Tod der Götter. Ein Buch der Mysterien. München: Albert Langen. 411 Seiten. Huldschiner, Richard (1912): Narren der Liebe. Novellen. München: Albert Langen. 244 Seiten. Darin: Die Kartause zu Allerengelsberg, S. 1 – 70; Jakob und Rahel, S. 71 – 158; Hirtenlied, S. 159 – 222; Armer Don Martino, S. 223 – 244. Huldschiner, Richard (1913a): Vorzeit. Auszug aus dem Roman »Der Tod der Götter. Ein Buch der Mysterien«. In: Der Brenner, 3. Jahrgang, 15.05.1913 (Heft 16), S. 722 – 745. Huldschiner, Richard (1913b): Disputation. Auszug aus dem Roman »Der Tod der Götter. Ein Buch der Mysterien«. In: Die Zukunft, 23.08.1913, S. 257 – 266. Huldschiner, Richard (1920a): Das adelige Schützenfest. In: Südtiroler Landeszeitung (17.08.1920 bis 21.09.1920). Huldschiner, Richard (1921): Beatus. Aus dem Buch eines Lebens. München: Georg Müller. 243 Seiten. Huldschiner, Richard (1922a): Die Göttin Texy (als Fortsetzungsroman vom 15.09.1922 bis 28.09.1922). In: Vossische Zeitung (Morgenausgabe). Erste Beilage zur Vossischen Zeitung, 1922 (Nr. 437–Nr. 459). Huldschiner, Richard (1922b): Die Göttin Texy (als Fortsetzungsroman vom 16.10.1922 bis 25.10.1922). In: Hamburger Anzeiger. Huldschiner, Richard (1927b): Fegefeuer. Roman. Mit einem Bild des Dichters und einer Lebensbeschreibung. 21. bis 25. Tausend. Hamburg-Großborstel: Verlag der Deutschen Dichter-Gedächtnis-Stiftung. 200 Seiten. Huldschiner, Richard (1929): Die Göttin Texy. Ein Roman von Liebe und Aberglauben. Leipzig: Hermann Hillger Verlag. 63 Seiten. 307 Literaturverzeichnis Huldschiner, Richard (1994): Auszug aus »Die stille Stadt« unter dem Titel »Das neue Jerusalem« (der Titel stammt nicht von Huldschiner). In: Josef Feichtinger und Gerhard Riedmann (Hg.): Begegnungen. Tiroler Literatur des 19. und 20. Jahrhunderts. Texte und Kommentare. Bozen: Athesia, S. 325 ff. 17.1.2 Veröffentlichte Erzählungen, Novellen, Essays und Briefe in Zeitungen und Zeitschriften Huldschiner, Richard (1901): Die Clique. In: Die Gesellschaft. Münchner Halbmonatsschrift für Kunst und Kultur, 27. Jahrgang, S. 228 – 232. Huldschiner, Richard (1901): In hellen Sommernächten … In: Jugend. Münchner illus trierte Wochenschrift für Kunst und Leben, 6. Jahrgang, 04.11.1901 (Nr. 45), S. 737 – 740. Huldschiner, Richard (1902): Napolon! In: Die Gesellschaft. Münchner Halbmonatsschrift für Kunst und Kultur, 28. Jahrgang, S. 164 – 168. Huldschiner, Richard (1902): Auf Campolungo. In: Bozner Nachrichten und Allgemeiner Anzeiger, 04.06.1902, S. 6 – 7. Huldschiner, Richard (1903): Secher-Jabes. Eine biblische Legende. In: Ost und West, 3. Jahrgang (Heft 6), S. 397 – 404. Huldschiner, Richard (1903 / 1904?): Der Mörder. Erschienen in einer Berliner Tageszeitung. Huldschiner, Richard (1904): Delilas Tanz. In: Ost und West, 4. Jahrgang (Heft 3), S. 203 – 210. Huldschiner, Richard (1904?): Der Hauensteiner. Angeblich erschienen in: Bozner Zeitung (Südtiroler Tagblatt). Huldschiner, Richard (1905): Das Schwert des Juda Makkabi. In: Ost und West, 5. Jahrgang (Heft 12), S. 793 – 798. Huldschiner, Richard (1905): Der Tod der Debora Traub. In: Ost und West, 5. Jahrgang (Heft 2), S. 107 – 116. Huldschiner, Richard (1906): Die Sommerfahrt des Benvenuto Cellini. In: Süddeutsche Monatshefte, 3. Jahrgang, 2. Band (Juli bis Dezember), S. 221 – 234. Huldschiner, Richard (1906b): The Sword of Judas Maccabee. Translated from the German of Richard Huldschiner by D. H. Joseph. In: The Maccabaean Vol. XI. (No. 6), S. 236 – 237. Huldschiner, Richard (1906c): Zauberland. (19.04.1906, 20.04.1906). In: Cernowitzer Allgemeine Zeitung, 1906 (Nr. 685; Nr. 686), S. 1. Huldschiner, Richard (1906): Der Hollerklauber und seine Kalbin. In: Lienzer Zeitung (Erste Beilage), 12.05.1906, 19.05.1906, S. 5 – 8. Huldschiner, Richard (1906): Die drei Höfe. Eine Erzählung. In: Neue Hamburger Zeitung (3. Beilage), 21.07.1906 (Nr. 337). Ohne Seitenangabe. 308 Andreas Micheli: Richard Huldschiner Huldschiner, Richard (1907): Der Flüchtling. In: Neue Hamburger Zeitung. 3. Beilage, 20.04.1907. Ohne Seitenangabe. Huldschiner, Richard (1907): Der Tod der Gismonda Boccalino. In: Velhagen & Klasings Monatshefte, 21. Jahrgang, Mai 1907, S. 369 – 374. Huldschiner, Richard (1907): Die Tochter Jephta. Ein dramatisches Gedicht. In: Ost und West, 7. Jahrgang, August 1907 (Heft Nr. 8), S. 533 – 548. Huldschiner, Richard (1907): Der Streit von Castelgrande. In: Belletristisch-literarische Beilage der Hamburger Nachrichten, 03.11.1907, 10.11.1907 (Nr. 44 und Nr.45), S. 1 – 2. Huldschiner, Richard (1908): Der Flüchtling. In: Julius Moses (Hg.): Jüdischer Novellenschatz. Prinzessin Sabbath (Band 1). Berlin, et al.: Seemann, S. 31 – 42. (Nachdruck) Huldschiner, Richard (1908b): Sonnenuntergang. In: Moderne Kunst, 1908 (Nr. 25). Huldschiner, Richard (1910a): Der goldene Stirnreif. In: Die Rheinlande. Monatsschrift für deutsche Kunst (Nr. 19), S. 175 – 178. Huldschiner, Richard (1910): Die Heuschrecken. In: Der Brenner, 1. Jahrgang, 01.06.1910 (Heft 1), S. 7 – 11. Huldschiner, Richard (1910): Die Heuschrecken (Schluss). In: Der Brenner, 1. Jahrgang, 15.06.1910 (Heft 2), S. 40 – 43. Huldschiner, Richard (1910): Hirtenlied. In: Süddeutsche Monatshefte, Oktober 1910, S. 436. Huldschiner, Richard (1910): Choraula. In: Der Brenner, 1. Jahrgang, 15.10.1910 (Heft 10), S. 258 – 264. Huldschiner, Richard (1911): Der Rächer. In: Licht und Schatten. Wochenschrift für Schwarzweisskunst und Dichtung, 1. Jahrgang (Nr. 45), S. 1 – 3. Huldschiner, Richard (1911): Der Prophet. In: März. Eine Wochenschrift, 5. Jahrgang, 03.01.1911, S. 25 – 35. Huldschiner, Richard (1911): Zauberland. In: Der Brenner, 1. Jahrgang, 15.03.1911 (Heft 20), S. 579 – 585. (Nachdruck) Huldschiner, Richard (1911): Der Antichrist. In: Neue Hamburger Zeitung (Morgen-Ausgabe), 16. Jahrgang, 19.03.1911 (Nr. 133), S. 1. Huldschiner, Richard (1911): Der goldene Stirnreif. In: Der Brenner, 2. Jahrgang, 01.06.1911 (Heft 1), S. 15 – 25. (Nachdruck) Huldschiner, Richard (1911): Lucrezia. In: Licht und Schatten. Wochenschrift für Schwarzweisskunst und Dichtung 1. Jahrgang, Juni 1911 (Nr. 27), S. 1 – 5. Huldschiner, Richard (1911): Michael Kohlhaas. In: Neue Hamburger Zeitung (Abend- Ausgabe), 31.08.1911, S. 1. Huldschiner, Richard (1912): Der Garten. In: Neue Hamburger Zeitung (Abend-Ausgabe), 17. Jahrgang, 25.04.1912 (Nr. 193), S. 1 – 2. 309 Literaturverzeichnis Huldschiner, Richard (1912): Die Heimkehr. In: Jugend. Münchner illustrierte Wochenschrift für Kunst und Leben, 17. Jahrgang, 22.09.1912 (Nr. 39), S. 1136 – 1139. Huldschiner, Richard (1912): Briefe von einer Weltreise. In: Süddeutsche Monatshefte, 10. Jahrgang, Dezember 1912 (Heft 3), S. 411 – 413. Huldschiner, Richard (1913): Briefe von einer Weltreise. In: Süddeutsche Monatshefte, 10. Jahrgang, Jänner 1913 (Heft 4), S. 613 – 615. Huldschiner, Richard (1913): Briefe von einer Weltreise. In: Süddeutsche Monatshefte, 10. Jahrgang, März 1913 (Heft 6), S. 783 – 785. Huldschiner, Richard (1913): Unser Heiland in der Inquisition. In: Simplicissimus, 17. Jahrgang, 24.02.1913 (Heft 48), S. 796. Huldschiner, Richard (1913): Briefe von einer Weltreise. In: Süddeutsche Monatshefte, 10. Jahrgang, April 1913 (Heft 7), S. 29 – 32. Huldschiner, Richard (1913): Die Geschichte vom abgesäbelten Kopf. In: Simplicissimus, 18. Jahrgang, 07.04.1913 (Nr. 2), S. 19 – 20. Huldschiner, Richard (1913): Der Ophirfahrer. In: Der Brenner, 3. Jahrgang, 01.06.1913 (Heft 17), S. 777 – 782. Huldschiner, Richard (1913): Reisebrief aus Peking. In: Süddeutsche Monatshefte, 11. Jahrgang (Oktober-Ausgabe), S. 61 – 66. Huldschiner, Richard (1913): Der Optimist. In: Simplicissimus, 18. Jahrgang, 06.10.1913 (Nr. 28), S. 452. Huldschiner, Richard (1913): Port Arthur. In: Süddeutsche Monatshefte, 10. Jahrgang, September 1913 (Heft 12), S. 652 – 657. Huldschiner, Richard (1913): Auf dem Jangtsekiang. In: Süddeutsche Monatshefte, 11. Jahrgang (November-Ausgabe), S. 218 – 224. Huldschiner, Richard (1913 / 1914): Reisebrief aus Japan. In: Süddeutsche Monatshefte. Dezember-, Februar- und März-Ausgabe. Huldschiner, Richard (1914): Der Ophirfahrer. In: Neue Hamburger Zeitung (Morgen- Ausgabe), 11.01.1914 (Nr. 17), S. 1 – 2 (Nachdruck). Huldschiner, Richard (1914): Mangali-nava. In: Rigasche Rundschau, 48. Jahrgang, 18.02.1914 (Nr. 40), S. 2. Huldschiner, Richard (1914): Mangali-nava. In: Neue Hamburger Zeitung (Beilage), 21.03.1914 (Nr. 135) (Nachdruck). Huldschiner, Richard (1914): Ruhmlose Helden. In: Hamburgischer Correspondent und neue Hamburgische Börsen-Halle, 26.04.1914. Huldschiner, Richard (1914): Wang-huans Urlaub. In: Licht und Schatten. Wochenschrift für Schwarzweisskunst und Dichtung, Mai 1914 (Heft 18), S. 2 – 4. Huldschiner, Richard (1914): Nang-Kang der Auferstandene. In: Simplicissimus, 19. Jahrgang, 10.08.1914 (Heft Nr. 19), S. 300 – 301. 310 Andreas Micheli: Richard Huldschiner Huldschiner, Richard (1915): Der Schrei in der Nacht. In: Schlernwind (Faschingszeitschrift der Gruppe Bozen des Deutschen und Österreichischen Alpenvereins, 4.Jahrgang, 15.01.1915, S. 19. Huldschiner, Richard (1915): Alpenwacht. Süd-Tirol, … , 26. Mai. In: Prager Tagblatt (Morgen-Ausgabe), 40. Jahrgang, 12.06.1915, S. 4. Huldschiner, Richard (1915): Grenzwacht. In: Neue Hamburger Zeitung (Abend-Ausgabe), 27.07.1915 (Nr. 374), S. 2. Huldschiner, Richard (1915): Standschützen auf der Wacht. In: Frankfurter Zeitung und Handelsblatt, 60. Jahrgang, 24.08.1915 (Erstes Morgenblatt), S. 2 – 3. Huldschiner, Richard (1915): Nachtpatrouille. In: Literarische Beilage zur Tiroler Soldaten-Zeitung, 17.09.1915 (Heft Nr. 47), S. 2 – 3. Huldschiner, Richard (1915): Standschützen auf der Wacht. In: Literarische Beilage zur Tiroler Soldaten-Zeitung, 09.10.1915 (Heft Nr. 52 u. 53), S. 2 – 3. (Nachdruck) Huldschiner, Richard (1915): Standschützen an der Wacht. In: Brixner Chronik, 12.10.1915, S. 5 – 6 (Nachdruck). Huldschiner, Richard (1915): Standschützen an der Wacht (der Tiroler Soldaten-Ztg. entnommen). In: Der Tiroler, 34. Jahrgang, 12.10.1915, S. 5 – 7 (Nachdruck). Huldschiner, Richard (1915 / 1916): Standschützen auf der Wacht (Auszug). In: C. H. Baer (Hg.): Der Völkerkrieg. Eine Chronik der Ereignisse seit dem 1. Juli 1914. Stuttgart: Julius Hoffmann, S. 90 – 91. Huldschiner, Richard (1916): Vom Hauptmann und vom gefallenen Italiener. In: Simplicissimus, 20. Jahrgang, 11.01.1916 (Heft Nr. 41), S. 482 – 483. Huldschiner, Richard (1916): Im Lawinenkrieg. Die sechzehn Verschütteten. Nächtlicher Rettungsgang im Lawinensturm (dem Berliner Tageblatt entnommen). In: Die Neue Zeitung. Illustriertes unabhängiges Tagblatt, 28.05.1916 (Nr. 147), S. 5 – 6. Huldschiner, Richard (1917): Der Urlaub. In: Simplicissimus, 21. Jahrgang (Heft Nr. 52), S. 670. Huldschiner, Richard (1917): Ein Feuerüberfall in Südtirol. In: Neue Freie Presse (Abendblatt), 10.10.1917, S. 2. Huldschiner, Richard (1917): Ein Feuerüberfall in Südtirol. In: Meraner Zeitung, 11.10.1917, S. 5 (Nachdruck). Huldschiner, Richard (1918): Die Schleichpatrouille. In: Simplicissimus, 23. Jahrgang, 07.05.1918 (Heft Nr. 6), S. 66 – 68. Huldschiner, Richard (1920): Altomünster. In: Frankfurter Zeitung und Handelsblatt (Nr. 104). Huldschiner, Richard (1920): Die drei Höfe. In: Anton Dörrer (Hg.): Tiroler Novellen der Gegenwart. Mit biografischen Notizen. Leipzig: Philipp Reclam jun., S. 112 – 127 (Nachdruck). 311 Literaturverzeichnis Huldschiner, Richard (1920): Amtsgerichtsrat Wirth. In: Simplicissimus, 24. Jahrgang, 18.02.1920 (Heft Nr. 47), S. 678 – 679. Huldschiner, Richard (1920): Altomünster. In: Neue Hamburger Zeitung (Abend-Ausgabe), 25. Jahrgang, 19.02.1920 (Nr. 91), S. 2 (Nachdruck). Huldschiner, Richard (1921): Chang-ling und Chang-li. In: Südtiroler Landeszeitung, 18.04.1921, S. 5 – 6. Huldschiner, Richard (1921): Forellen-Fang. In: Vossische Zeitung (Abendausgabe), 25.07.1921 (Nr. 345), S. 2. Huldschiner, Richard (1921): Forellen-Fang. In: Neue Hamburger Zeitung (Abend-Ausgabe) 20. Jahrgang, 28.07.1921 (Nr. 348), S. 2 (Nachdruck). Huldschiner, Richard (1921): Der Ansitz Engelsburg in Bozen. Leserbrief Huldschiners an Karl M. Mayr. In: Der Schlern. Monatsschrift für Heimat und Volkskunde, 2. Jahrgang (Heft 15), S. 308. Huldschiner, Richard (1922): Die Südtiroler Landschaft. In: Der Schlern. Monatsschrift für Heimat und Volkskunde, 3. Jahrgang (Heft 12), S. 393 – 395. Huldschiner, Richard (1922): Dreikirchen. In: Der Schlern. Monatsschrift für Heimat und Volkskunde, 3. Jahrgang (Heft 6), S. 185 – 187. Huldschiner, Richard (1922): Ruhmlose Helden. In: Der Schlern. Monatsschrift für Heimat und Volkskunde, 3. Jahrgang (Heft 1), S. 11 – 14 (Nachdruck). Huldschiner, Richard (1922): Der Buddha-Nabel. In: Simplicissimus, 27. Jahrgang, 02.08.1922 (Heft Nr. 18), S. 258 – 259. Huldschiner, Richard (1923): Der Heerzug. In: Der Schlern. Monatsschrift für Heimat und Volkskunde, 4. Jahrgang (Heft 4), S. 113 – 116. Huldschiner, Richard (1923): Die Kuh G. m. b. H. In: Hamburger Anzeiger (2. Beilage), 14.04.1923 (Nr. 87), S. 1. Huldschiner, Richard (1923): Die Kuh G. m. b. H. In: Arbeiterwille, 34. Jahrgang, 15.04.1923 (Nr. 101), S. 1. (Nachdruck) Huldschiner, Richard (1923): Tod der sieben Freuden. In: Hamburger Anzeiger, 26.05.1923, S. 9. Huldschiner, Richard (1923): Erinnerungen aus Japan. In: Der Landsmann, 05.10.1923. Huldschiner, Richard (1924): A soldier’s pilgrimage (erschienen zuerst in der »Frankfurter Zeitung« am 02.03.1924). In: The Living Age (10.05.1924), S. 900 – 905. Huldschiner, Richard (1925): Urlaubsglossen. In: Vossische Zeitung (Morgenausgabe). Das Unterhaltungsblatt, 03.09.1925 (Nr. 416), S. 1 – 2. Huldschiner, Richard (1925): Die biederen Bauern von Habergeisl. In: Arbeiterwille, 22.10.1925, S. 3 – 4. 312 Andreas Micheli: Richard Huldschiner Huldschiner, Richard (1926): Weil-Heim. In: Jugend. Münchner illustrierte Wochenschrift für Kunst und Leben, 31. Jahrgang, 26.06.1926 (Nr. 26), S. 514. Huldschiner, Richard (1928): Paolazzi wechselt Stellung. In: Simplicissimus, 33. Jahrgang (Heft Nr. 36), S. 461. Huldschiner, Richard (1929): Der Garten. In: Der Schlern. Monatsschrift für Heimat und Volkskunde, 10. Jahrgang (Heft 7), S. 292 – 294. (Nachdruck) Huldschiner, Richard (vermutlich 1929): Der Tod in der Schlacht. Skizze. Huldschiner, Richard (1929): Die Exmittierten. In: Vossische Zeitung (Morgenausgabe). Das Unterhaltungsblatt, 01.02.1929 (Nr. 54), S. 1. Huldschiner, Richard (1929): Die Wolken. In: Vossische Zeitung (Morgenausgabe). Das Unterhaltungsblatt, 03.08.1929 (Nr. 362), S. 1. Huldschiner, Richard (1930): Der Hollerklauber und seine Kalbin. In: Österreichische Gebirgs- und Volkstrachten-Zeitung 15.01. / 01.02. / 15.02. / 01.03., 1930 (Nr. 2 / Nr. 3 / Nr . 4 / Nr. 5), S. 11 – 14; 18 – 21; 27 – 29; 35 – 37 (Nachdruck). Huldschiner, Richard (1930): Wie der Storch auf dem Dach. In: Vossische Zeitung (Sonntagsausgabe). Das Unterhaltungsblatt, 06.07.1930 (Nr. 314), S. 3 – 4. Huldschiner, Richard (1931): Mangali-nava. In: Jugend, 36. Jahrgang, 14.04.1931 (Nr. 16), S. 242 (Nachdruck). Huldschiner, Richard (1931): Das Geheimnis des Turmes. In: Münchner Neueste Nachrichten, 21.04.1931. Huldschiner, Richard (1934): Dichter besingen den Frühling. Auszug aus Huldschiners Schlern-Beitrag »Die Südtiroler Landschaft«. In: Der Südtiroler, 11. Jahrgang (Folge 7), S. 4 – 5. Huldschiner, Richard (1979): Auszug aus »Die stille Stadt« (S. 1 – 7). In: Dorothea Merl und Anita Lippe (Hg.): Südtirol erzählt. Luftjuwelen, Steingeröll. Tübingen: H. Erdmann, S. 109 – 112. Huldschiner, Richard (1990): Das Geheimnis des Turmes. In: Kurt Gamper (Hg.): Erlesene Zeit. Eine Auswahl der Tiroler Literatur. Innsbruck: Tyrolia-Verlag, S. 110 – 112 (Nachdruck). Huldschiner, Richard (2013): Standschützen auf der Wacht. In: Josef Feichtinger (Hg.): Kämpfen für das Heiligste. Tiroler Stimmen zum Ersten Weltkrieg. Bozen: Raetia, S. 225 – 230 (Nachdruck). Huldschiner, Richard (2014): Standschützen auf der Wacht. In: Marco Ischia und Alexander Schwabl (Hg.): Gli Standschützen sui monti di Ledro. La linea difensiva austro-ungarica nella Grande Guerra, dalla cima della Rocchetta al Tofino di Pichea. Trento: Temi, S. 217 – 222 (Nachdruck). 313 Literaturverzeichnis 17.1.3 Autobiografische Texte Huldschiner, Richard (1910c): Im Spiegel. Autobiographische Skizzen XXXVII. In: Das literarische Echo. Halbmonatsschrift für Literaturfreunde, 15.01.1910 (Heft 8), S. 551 – 552. Huldschiner, Richard (1912a): Über die eigene Schulzeit. In: Alfred Graf (Hg.): Schülerjahre. Erlebnisse und Urteile namhafter Zeitgenossen. Berlin: Fortschritt (Buchverlag der »Hilfe«), S. 197 – 199. Huldschiner, Richard (1913c): Abschied von Hamburg. In: Neue Hamburger Zeitung (Abend-Ausgabe), 18. Jahrgang, 11.11.1913 (Nr. 530), S. 1. Huldschiner, Richard (1920b): Aufzeichnungen aus Kriegsgefangenschaft. Kriegsgefangen! (Teil 1). In: Neue Hamburger Zeitung (Abend-Ausgabe), 25. Jahrgang, 07.04.1920 (Nr. 147), S. 2 – 3. Huldschiner, Richard (1920): Aufzeichnungen aus Kriegsgefangenschaft. Ins Konzentrationslager (Teil 2). In: Neue Hamburger Zeitung (Abend-Ausgabe), 25. Jahrgang, 19.04.1920 (Nr. 106), S. 2 – 3. Huldschiner, Richard (1920): Aufzeichnungen aus Kriegsgefangenschaft. Castenedolo (Teil 3). In: Neue Hamburger Zeitung (Abend-Ausgabe), 25. Jahrgang, 10.05.1920, S. 2 – 3. Huldschiner, Richard (1920): Aufzeichnungen aus Kriegsgefangenschaft. Im Zuchthaus vom Pizzighettone (Teil 4). In: Neue Hamburger Zeitung (Abend-Ausgabe), 25. Jahrgang, 20.05.1920, S. 2 – 3. Huldschiner, Richard (1920c): Aufzeichnungen aus Kriegsgefangenschaft. Pizzighettone (Teil 5). In: Neue Hamburger Zeitung (Abend-Ausgabe), 25. Jahrgang, 28.05.1920 (Nr. 260), S. 2 – 3. Huldschiner, Richard (1920): Aufzeichnungen aus Kriegsgefangenschaft. In Genua (Teil 6). In: Neue Hamburger Zeitung (Abend-Ausgabe), 25. Jahrgang, 10.06.1920, S. 2. Huldschiner, Richard (1920): Aufzeichnungen aus Kriegsgefangenschaft. Heimkehr (Teil 7). In: Neue Hamburger Zeitung (Abend-Ausgabe), 25. Jahrgang, 16.06.1920, S. 2. Huldschiner, Richard (1927a): Die Lebensbeschreibung des Dichters von ihm selbst. In: Richard Huldschiner: Fegefeuer. Roman. Mit einem Bild des Dichters und einer Lebensbeschreibung. 21. bis 25. Tausend. Hamburg-Großborstel: Verlag der Deutschen Dichter-Gedächtnis-Stiftung, S. 5 – 7. 17.1.4 Zionistische Texte Huldschiner, Richard (1905): Zion und Religion. In: Lazar Schön (Hg.): Die Stimme der Wahrheit. Jahrbuch für wissenschaftlichen Zionismus. Würzburg: N. Philippi, S. 300 – 302. 314 Andreas Micheli: Richard Huldschiner Huldschiner, Richard (1907): Die Lösung der Judenfrage. In: Julius Moses (Hg.): Die Lösung der Judenfrage. Eine Rundfrage. Berlin, Leipzig: Modernes Verlagsbureau Curt Wigand, S. 97 – 99. Huldschiner, Richard (1909c): Zionismus. In: Neue Hamburger Zeitung (Abend-Ausgabe), 14. Jahrgang, 18.12.1909 (Nr. 592), S. 1. Huldschiner, Richard (1910): Stammesbewusstsein – Volksbewusstsein. In: Die Welt, 14. Jahrgang, 04.03.1910 (Nr. 9), S. 185 – 186. Huldschiner, Richard (1910): An Juda! In: Die Welt, 14. Jahrgang, 20.05.1910 (Nr. 20), S. 447. Huldschiner, Richard (1911): Buber’s »Drei Reden über das Judentum«. In: Jüdische Rundschau (Heft 47), S. 554 – 555. Huldschiner, Richard (1912): Das Judenproblem. Manuskript eines Referats, gehalten im Curio-Haus, Hamburg, 13.02.1912. Huldschiner, Richard (1914): Vom Judentum. In: Neue Hamburger Zeitung. 2. Beilage, 04.04.1914. 17.1.5 Wissenschaftliche Texte Huldschiner, Richard (1895): Elephantiasis vulvae nebst einem Beitrag zur Statistik der in den Jahren 1884 bis Dezember 1895 [recte: 1894] in der Münchener Frauenklinik behandelten Neubildungen der vulva. Inaugural-Dissertation. Ludwig-Maximilians-Universität, München. 44 Seiten. Huldschiner, Richard (1898a): Die medizinische Gymnastik in der Behandlung der Urogenitalkrankheiten des Mannes. In: Monatsschrift für praktische Wasserheilkunde (Heft 5), S. 155 – 162. Huldschiner, Richard (1899a): Urologische Revue. In: Wiener medizinische Blätter. Zeitschrift für die gesammte Heilkunde (Ausgabe 3), S. 67. Huldschiner, Richard (1898b): Zur Aetiologie der Blasengeschwülste bei Anilinarbeitern. In: Berliner klinische Wochenschrift (Heft 34), S. 1004. Huldschiner, Richard (1899b): Urologische Revue. In: Wiener medizinische Blätter. Zeitschrift für die gesammte Heilkunde (Ausgabe 13), S. 299. Huldschiner, Richard (1899c): Zur Katheterdesinfection. In: Wiener medizinische Blätter. Zeitschrift für die gesammte Heilkunde (Ausgabe 8), S. 176 – 177. 17.1.6 Rezensionen Huldschiner, Richard (1904a): Rezension der Erzählung »Die Flucht ins Paradies« von Richard Bredenbrücker. In: Das literarische Echo. Halbmonatsschrift für Litteraturfreunde, 15.03.1904 (Heft 12), S. 877. 315 Literaturverzeichnis Huldschiner, Richard (1904c): Rezension des Romans »Das offene Fenster« von Otto von der Pfordten. In: Das literarische Echo. Halbmonatsschrift für Litteraturfreunde, 15.06.1904 (Heft 18), S. 1300 – 1301. Huldschiner, Richard (1904d): Rezension der Novellensammlung »Michael Schönherrs Liebesfrühling und andere Novellen« von Wilhelm Weigand. In: Das literarische Echo. Halbmonatsschrift für Litteraturfreunde, 15.09.1904 (Heft 24), S. 1735 – 1736. Huldschiner, Richard (1905b): Rezension des Erzählbandes »Schattenhalb« von Ernst Zahn. In: Das literarische Echo. Halbmonatsschrift für Literaturfreunde, 7. Jahrgang, 01.01.1905 (Heft 7), S. 520. Huldschiner, Richard (1905): Rezension des Romans »Martin Bircks Jugend« von Hjalmar Söderberg. In: Das literarische Echo. Halbmonatsschrift für Literaturfreunde, 7. Jahrgang, 15.03.1905 (Heft 12), S. 883 – 884. Huldschiner, Richard (1905): Rezension des Romans »Traum und Tag« von Felix Holländer. In: Das literarische Echo. Halbmonatsschrift für Literaturfreunde, 7. Jahrgang, 15.04.1905 (Heft 14), S. 1019. Huldschiner, Richard (1905): Rezension des Romans »Don Quixote« von Miguel de Cervantes. In: Das literarische Echo. Halbmonatsschrift für Literaturfreunde, 7. Jahrgang, 01.05.1905 (Heft 15), S. 1155. Huldschiner, Richard (1906): Rezension des Romans »Eckhardt von Jeperen« von Max Freiherrn von Münchhausen. In: Das literarische Echo. Halbmonatsschrift für Literaturfreunde, 01.01.1906 (Heft 7), S. 515 – 516. Huldschiner, Richard (1906): Rezension des Romans »Leben und Musik« von Philipp Langmann. In: Das literarische Echo. Halbmonatsschrift für Literaturfreunde, 15.03.1906 (Heft 18), S. 1330. Huldschiner, Richard (1906d): Rezension der Sprüchesammlung »Marterln und Votivtafeln des Tuifelemalers Kassian Kluibenschädel« von Rudolf Greinz. In: Das literarische Echo. Halbmonatsschrift für Literaturfreunde, 15.04.1906 (Heft 14), S. 1046 – 1047. Huldschiner, Richard (1906): Rezension des Romans »Die Straße der Verlassenheit« von W. Fred. In: Das literarische Echo. Halbmonatsschrift für Literaturfreunde, 15.09.1906 (Heft 24), S. 1763 – 1764. Huldschiner, Richard (1906): Rezension der Geschichtensammlung »Im polnischen Wind. Ostmärkische Geschichten« von Carl Busse. In: Das literarische Echo. Halbmonatsschrift für Literaturfreunde, 9. Jahrgang, 01.12.1906, S. 375 – 376. Huldschiner, Richard (1907): Rezension des Romans »Kapellmeister Kreisler. Dreizehn Vigilien aus einem Künstlerdasein. Ein imaginäres Porträt« von Richard Schaukal. In: Das literarische Echo. Halbmonatsschrift für Literaturfreunde, 9. Jahrgang, 15.02.1907, S. 830 – 831. 316 Andreas Micheli: Richard Huldschiner Huldschiner, Richard (1907): Rezension der Romane »Im Land der Jugend« und »Im Land der Leidenschaft« von Traugott Tamm. In: Das literarische Echo. Halbmonatsschrift für Literaturfreunde, 9. Jahrgang, 01.03.1907, S. 904 – 905. Huldschiner, Richard (1907): Rezension des Romans »Erben des Elends« und der Geschichtensammlung »Das Eselhirn und andere Geschichten« von Rudolf Hawel. In: Das literarische Echo. Halbmonatsschrift für Literaturfreunde, 9. Jahrgang, 15.04.1907, S. 1123 – 1124. Huldschiner, Richard (1908): Rezension des Romans »Fast ein Adler« von Ida Boy-Ed. In: Das literarische Echo. Halbmonatsschrift für Literaturfreunde, 10. Jahrgang, 15.03.1908, S. 875 – 876. Huldschiner, Richard (1908c): Rezension des Romans »Sonnenopfer« von Wilhelm Fischer. In: Das literarische Echo. Halbmonatsschrift für Literaturfreunde, 10. Jahrgang, 01.06.1908, S. 1238 – 1239. Huldschiner, Richard (1908): Rezension des Romans »Zwölf aus der Steiermark« von R. H. Bartsch. In: Das literarische Echo. Halbmonatsschrift für Literaturfreunde, 10 Jahrgang, 15.06.1908 (Heft 18), S. 1272 – 1274. Huldschiner, Richard (1908): Rezension des Romans »Die Reise nach Italien oder die drei Zeitalter« von Carl Bulcke. In: Das literarische Echo. Halbmonatsschrift für Literaturfreunde, 10. Jahrgang, 15.09.1908, S. 1748 – 1749. Huldschiner, Richard (1909): Rezension des Romans »Siehdichum« von Rudolf von Koschützki. In: Das literarische Echo. Halbmonatsschrift für Literaturfreunde, 11. Jahrgang, 01.04.1909, S. 950. Huldschiner, Richard (1909): Rezension des Erzählbandes »Zerstörte Idyllen« von Antonio Fogazzaro. In: Das literarische Echo. Halbmonatsschrift für Literaturfreunde, 11. Jahrgang, 01.06.1909, S. 1225. Huldschiner, Richard (1909a): Rezension des Romans »Der große Frühling« von Albert von Trentini. In: Das literarische Echo. Halbmonatsschrift für Literaturfreunde, 11. Jahrgang, 01.06.1909, S. 1227. Huldschiner, Richard (1909b): Rezension des Romans »Eine Frau« von Sibilla Aleramo. In: Das literarische Echo. Halbmonatsschrift für Literaturfreunde, 11. Jahrgang, 01.06.1909, S. 1225 – 1226. Huldschiner, Richard (1909): Rezension des Romans »Heilige und Menschen« von Marie Eugenie delle Grazie. In: Das literarische Echo. Halbmonatsschrift für Literaturfreunde, 11. Jahrgang, 01.06.1909, S. 1228. Huldschiner, Richard (1909): Rezension des Romans »Mafia« von Emil Rasmussen. In: Das literarische Echo. Halbmonatsschrift für Literaturfreunde, 11. Jahrgang, 01.06.1909, S. 1226. Huldschiner, Richard (1909): Rezension des Romans »Nach der Verzeihung« von Matilde Serao. In: Das literarische Echo. Halbmonatsschrift für Literaturfreunde, 11. Jahrgang, 01.06.1909, S. 1226. 317 Literaturverzeichnis Huldschiner, Richard (1909): Rezension des Romans »Richards Junge (Der Schönheitssucher)« von Richard Voß. In: Das literarische Echo. Halbmonatsschrift für Literaturfreunde, 11. Jahrgang, 01.06.1909, S. 1228 – 1229. Huldschiner, Richard (1910): Rezension des Romans »Der enigmatische Mann« von Hans von Kahlenberg. In: Das literarische Echo. Halbmonatsschrift für Literaturfreunde, 12. Jahrgang, 01.01.1910 (Heft 7), S. 512 – 513. Huldschiner, Richard (1910): Rezension des Romans »Die Nachtwache« von Bruno Frank. In: Das literarische Echo. Halbmonatsschrift für Literaturfreunde, 12. Jahrgang, 15.03.1910 (Heft 12), S. 899 – 900. Huldschiner, Richard (1910d): Rezension des Romans »Die beiden Hartungs« von Heinrich Ilgenstein. In: Das literarische Echo. Halbmonatsschrift für Literaturfreunde, 12. Jahrgang, 15.04.1910 (Heft 14), S. 1005. Huldschiner, Richard (1910e): Rezension des Romans »Die kleine Stadt« von Heinrich Mann. In: Das literarische Echo. Halbmonatsschrift für Literaturfreunde, 12. Jahrgang, 15.04.1910 (Heft 14), S. 1006 – 1007. Huldschiner, Richard (1910): Rezension des Romans »Die Rübenstädter. Eine Kleinstadt-Sommergeschichte« von Rudolf Huch. In: Das literarische Echo. Halbmonatsschrift für Literaturfreunde, 12. Jahrgang, 15.04.1910 (Heft 14), S. 1006. Huldschiner, Richard (1910): Rezension des Romans »Der kalte Eros« von Emil Rasmussen. In: Das literarische Echo. Halbmonatsschrift für Literaturfreunde, 12. Jahrgang, 15.07.1910 (Heft 20), S. 1469 – 1470. Huldschiner, Richard (1910): Rezension des Romans »Trinacria« von Max Burckhard. In: Das literarische Echo. Halbmonatsschrift für Literaturfreunde, 12. Jahrgang, 15.09.1910 (Heft 24), S. 1784 – 1785. Huldschiner, Richard (1911): Rezension des Romans »Kevelaer« von Joseph Lauff. In: Das literarische Echo. Halbmonatsschrift für Literaturfreunde, 13. Jahrgang, 15.05.1911, S. 1204 – 1205. Huldschiner, Richard (1911b): Rezension des Romans »Worauf wartest du?« von Arthur Holitscher. In: Das literarische Echo. Halbmonatsschrift für Literaturfreunde, 13. Jahrgang, 01.06.1911, S. 1409 – 1410. Huldschiner, Richard (1911): Rezension des Romans »Das Lächeln Mariae. Eine stille Geschichte vom Sommer« von Hermann Wagner. In: Das literarische Echo. Halbmonatsschrift für Literaturfreunde, 13. Jahrgang, 15.06.1911, S. 1344. Huldschiner, Richard (1911): Rezension des Romans »Jüdinnen« von Max Brod. In: Neue Hamburger Zeitung, 08.07.1911. Huldschiner, Richard (1911): Rezension des Romans »Sultana. Ein arabisches Frauenschicksal« von Emil Rasmussen. In: Neue Hamburger Zeitung, 15.07.1911. Huldschiner, Richard (1911c): Rezension des Romans »Sieg der Jungfrau« von Albert von Trentini. In: Das literarische Echo. Halbmonatsschrift für Literaturfreunde, 14. Jahrgang, 01.11.1911, S. 213 – 214. 318 Andreas Micheli: Richard Huldschiner Huldschiner, Richard (1912): Rezension des Romans »Kamerad Fleming« von Alfons Paquet. In: Neue Hamburger Zeitung (2. Beilage), 30.03.1912. Huldschiner, Richard (1912): Rezension des Romans »Isgard Gestettner« von Karl Hans Strobl. In: Das literarische Echo. Halbmonatsschrift für Literaturfreunde, 14. Jahrgang, 15.04.1912 (Heft 14), S. 1016 – 1017. Huldschiner, Richard (1912): Rezension der Erzählung »Ein kleiner Junge« von H. Scharrelmann. In: Das literarische Echo. Halbmonatsschrift für Literaturfreunde, 14. Jahrgang, 15.06.1912 (Heft 18), S. 1343 – 1344. Huldschiner, Richard (1912): Rezension der Romane »Ein Jude« von Meier Aaron Goldschmidt und »Arnold Beer. Das Schicksal eines Juden« von Max Brod. In: Jüdische Rundschau, 05.07.1912 (Heft 27), S. 250 – 251. Huldschiner, Richard (1912): Rezension des Romans »Das glückhafte Schiff« von Georg von der Gabelentz. In: Das literarische Echo. Halbmonatsschrift für Literaturfreunde, 14. Jahrgang, 15.08.1912 (Heft 22), S. 1596. Huldschiner, Richard (1912b): Rezension des Romans »Der Frauenarzt« von Erdmann Graeser. In: Das literarische Echo. Halbmonatsschrift für Literaturfreunde, 15. Jahrgang, 15.11.1912 (Heft 4), S. 285. Huldschiner, Richard (1914): Rezension des Romans »Pastor Sørensen und Co.« von Gustav Wied. In: Neue Hamburger Zeitung (Abend-Ausgabe), 31.01.1914, S. 15. Huldschiner, Richard (1914): Rezension des Sammelbandes »Vom Judentum«, herausgegeben vom Verein jüdischer Hochschüler Bar Kochba in Prag. In: Neue Hamburger Zeitung (2. Beilage), 04.04.1914 (Nr. 160). Huldschiner, Richard (1923): Rezension des Sachbuches »So lange der alte Peter …« von Helene Raff. In: Vossische Zeitung (Sonntagsausgabe). Literarische Umschau, 01.04.1923 (Nr. 154), S. 1. 17.1.7 Journalistische Texte Huldschiner, Richard (1920): Dante und Walter. In: Vossische Zeitung (Morgenausgabe), 01.12.1920 (Nr. 586), S. 2. Huldschiner, Richard (1920): Um die Südtiroler Autonomie. In: Vossische Zeitung (Abendausgabe), 09.12.1920 (1 – 2). Huldschiner, Richard (1920): Benennung Südtirols. In: Vossische Zeitung (Morgenausgabe), 25.12.1920 (Nr. 628), S. 1. Huldschiner, Richard (1921): Der Rosengarten. In: Vossische Zeitung (Morgenausgabe), 01.01.1921 (Nr. 1), S. 2. Huldschiner, Richard (1921): Südtirol – »Alto Adige«. In: Vossische Zeitung (Abendausgabe), 07.01.1921 (Nr. 10), S. 1 – 2. Huldschiner, Richard (1921): Die Wahlen in Südtirol. In: Vossische Zeitung (Morgenausgabe), 26.01.1921 (Nr. 41), S. 1. 319 Literaturverzeichnis Huldschiner, Richard (1921): Die Annektierten. In: Vossische Zeitung (Morgenausgabe), 03.03.1921 (Nr. 103), S. 1. Huldschiner, Richard (1921): Winke für Reisen nach Südtirol. In: Vossische Zeitung (Morgenausgabe). Für Reise und Wanderung, 23.03.1921 (Nr. 137), S. 1. Huldschiner, Richard (1921): Die Brennergrenze. In: Vossische Zeitung (Abendausgabe), 05.04.1921 (Nr. 157), S. 3. Huldschiner, Richard (1921): Südtirol – zwei Wahlkreise. In: Vossische Zeitung (Morgenausgabe), 05.04.1921 (Nr. 156), S. 4. Huldschiner, Richard (1921): Die Parlamentswahlen in Südtirol. In: Vossische Zeitung (Morgenausgabe), 23.04.1921, S. 4. Huldschiner, Richard (1921): Die Parlamentswahl in Südtirol. In: Tiroler Volksblatt, 30.04.1921. Huldschiner, Richard (1921): Südtirol ist ruhig. In: Vossische Zeitung (Morgenausgabe). Erste Beilage zur Vossischen Zeitung, 11.05.1921 (Nr. 217), S. 1. Huldschiner, Richard (1921): Beethovens Schwertlied. In: Neue Hamburger Zeitung (Abend-Ausgabe), 23.05.1921 (Nr. 231), S. 2. Huldschiner, Richard (1921): Italien und Südtirol. In: Vossische Zeitung (Morgenausgabe), 03.06.1921 (Nr. 256), S. 4. Huldschiner, Richard (1921c): Die Deutschen im italienischen Parlament. In: Vossische Zeitung (Abendausgabe), 09.06.1921 (Nr. 267), S. 1 – 2. Huldschiner, Richard (1921d): Die staatsgefährlichen Böller. In: Vossische Zeitung (Morgenausgabe), 09.06.1921 (Nr. 266), S. 4. Huldschiner, Richard (1921e): »Venezia Tridentina«, nicht »Deutsch-Südtirol«. In: Vossische Zeitung (Morgenausgabe), 22.07.1921 (Nr. 340), S. 4. Huldschiner, Richard (1921f): Nationaler Kampf in Südtirol. In: Vossische Zeitung (Abendausgabe), 29.07.1921 (Nr. 353), S. 3. Huldschiner, Richard (1921g): Der Militärdienst in Südtirol. In: Vossische Zeitung (Morgenausgabe), 13.08.1921 (Nr. 378), S. 4. Huldschiner, Richard (1921h): Die Umweltkatastrophe von Klausen. In: Vossische Zeitung (Morgenausgabe). Erste Beilage zur Vossischen Zeitung, 17.08.1921 (Nr. 384), S. 1. Huldschiner, Richard (1921): Toblach–Cortina–Pieve di Cadore. In: Vossische Zeitung (Morgenausgabe). Für Reise und Wanderung, 07.09.1921 (Nr. 420), S. 1. Huldschiner, Richard (1921i): Lebensfragen der Südtiroler. In: Vossische Zeitung (Abendausgabe), 14.09.1921 (Nr. 433), S. 1. Huldschiner, Richard (1921j): Einrichtung der Landesverwaltung in Südtirol. In: Vossische Zeitung (Morgenausgabe), 20.09.1921 (Nr. 442), S. 4. Huldschiner, Richard (1921k): Das italienische Schulwesen. In: Vossische Zeitung (Morgenausgabe), 05.10.1921 (Nr. 468), S. 2. 320 Andreas Micheli: Richard Huldschiner Huldschiner, Richard (1921l): Der König von Italien in Südtirol. In: Vossische Zeitung (Abendausgabe), 12.10.1921 (Nr. 481), S. 4. Huldschiner, Richard (1921m): Toggenburgs italienisches Kammermandat bestätigt. In: Vossische Zeitung (Abendausgabe), 13.12.1921 (Nr. 586), S. 4. Huldschiner, Richard (1921n): Der italienische Senat und Südtirol. In: Vossische Zeitung (Abendausgabe), 20.12.1921 (Nr. 598), S. 4. Huldschiner, Richard (1922b): Südtirol an der Jahreswende. In: Vossische Zeitung (Morgenausgabe), 12.01.1922 (Nr. 19), S. 3. Huldschiner, Richard (1922): Deutschland und Italien. Ein Gespräch mit dem Botschafter von Berenberg-Gossler. In: Vossische Zeitung (Morgenausgabe), 18.01.1922 (Nr. 29). Huldschiner, Richard (1922): Alpenreise im Winter. Eine Autofahrt. In: Vossische Zeitung (Abendausgabe), 19.01.1922 (Nr. 32), S. 2 – 3. Huldschiner, Richard (1922): Die Option in Südtirol. In: Vossische Zeitung (Morgenausgabe), 21.02.1922 (Nr. 88), S. 4. Huldschiner, Richard (1922): Faschisten stören Wohltätigkeitsfest. In: Vossische Zeitung (Abendausgabe), 18.05.1922 (Nr. 234), S. 2. Huldschiner, Richard (1922): Herz Jesu und Höhenfeuer. In: Vossische Zeitung (Abendausgabe), 20.07.1922 (Nr. 340), S. 2. Huldschiner, Richard (1922): Neue Diözesen in Südtirol. In: Vossische Zeitung (Morgenausgabe), 18.08.1922 (Nr. 389), S. 4. Huldschiner, Richard (1922): Fluß in Not. In: Vossische Zeitung (Morgenausgabe), 07.09.1922 (Nr. 423). Huldschiner, Richard (1922): Bozen und Meran. In: Vossische Zeitung (Morgenausgabe). Für Reise und Wanderung, 20.09.1922 (Nr. 445), S. 1. Huldschiner, Richard (1922): Rom und Moskau. Imperialistische Revolution in Rom? In: Vossische Zeitung (Abendausgabe), 06.10.1922 (Nr. 474), S. 1. Huldschiner, Richard (1922): Die Opposition gegen Knilling. In: Vossische Zeitung (Abendausgabe), 20.11.1922 (Nr. 550), S. 1. Huldschiner, Richard (1922): Xylanders Fascistenpartei. In: Vossische Zeitung (Abendausgabe), 20.11.1922 (Nr. 550), S. 1 – 2. Huldschiner, Richard (1922): Die nationalsozialistische Gefahr. In: Vossische Zeitung (Morgenausgabe), 24.11.1922 (Nr. 556), S. 1. Huldschiner, Richard (1922): Römer-Graf. In: Vossische Zeitung (Morgenausgabe), 29.11.1922 (Nr. 564), S. 3. Huldschiner, Richard (1922): Warum Heim nicht mitmacht. In: Vossische Zeitung (Morgenausgabe), 01.12.1922 (Nr. 568), S. 4. Huldschiner, Richard (1922): Altbayern und das Reich. In: Vossische Zeitung (Morgenausgabe), 06.12.1922 (Nr. 576), S. 1. 321 Literaturverzeichnis Huldschiner, Richard (1922): Radau in München. In: Vossische Zeitung (Morgenausgabe). Erste Beilage zur Vossischen Zeitung, 15.12.1922 (Nr. 592), S. 2. Huldschiner, Richard (1922): Koburg und Bayern. In: Vossische Zeitung (Morgenausgabe), 21.12.1922 (Nr. 602), S. 2. Huldschiner, Richard (1922): Hitlers Hintermänner. In: Vossische Zeitung (Morgenausgabe), 22.12.1922 (Nr. 604), S. 2. Huldschiner, Richard (1923): Schwerer weigert sich. In: Vossische Zeitung (Morgenausgabe), 05.01.1923 (Nr. 8), S. 1. Huldschiner, Richard (1923): Italienische Passsperre gegen Bayern. In: Vossische Zeitung (Abendausgabe), 10.01.1923 (Nr. 16), S. 4. Huldschiner, Richard (1923): Die Nationalsozialisten gegen Terror. In: Vossische Zeitung (Abendausgabe), 11.01.1923 (Nr. 18), S. 2. Huldschiner, Richard (1923): Die Wahlfreiheit in Bayern. In: Vossische Zeitung (Abendausgabe), 11.01.1923 (Nr. 19), S. 3. Huldschiner, Richard (1923): Die Nationalsozialisten. In: Vossische Zeitung (Morgenausgabe), 26.01.1923 (Nr. 43), S. 4. Huldschiner, Richard (1923): Ruhe in München. In: Vossische Zeitung (Sonntagsausgabe), 28.01.1923 (Nr. 47), S. 4. Huldschiner, Richard (1923): Kahr als Vermittler. In: Vossische Zeitung (Abendausgabe), 30.01.1923 (Nr. 50), S. 2 – 3. Huldschiner, Richard (1923): Fechenbachs Verteidiger. In: Vossische Zeitung (Morgenausgabe), 01.02.1923 (Nr. 53), S. 4. Huldschiner, Richard (1923): Keine Regierungskrise in Bayern. In: Vossische Zeitung (Morgenausgabe), 01.02.1923 (Nr. 53), S. 4. Huldschiner, Richard (1923): Die Störer der Einheit. In: Vossische Zeitung (Abendausgabe), 02.02.1923 (Nr. 56), S. 3. Huldschiner, Richard (1923): Ingolstadt lehnt ab. In: Vossische Zeitung (Morgenausgabe), 02.02.1923 (Nr. 55), S. 4. Huldschiner, Richard (1923): Verhaftung eines nationalsozialistischen Führers. In: Vossische Zeitung (Morgenausgabe), 07.02.1923 (Nr. 63), S. 2. Huldschiner, Richard (1923): »Volkswehrbataillone«. In: Vossische Zeitung (Morgenausgabe), 09.02.1923 (Nr. 67), S. 2. Huldschiner, Richard (1923): Bayerns »Mission«. In: Vossische Zeitung (Abendausgabe), 28.02.1923 (Nr. 100), S. 3. Huldschiner, Richard (1923): Kanzlerrede in München. In: Vossische Zeitung (Abendausgabe), 02.03.1923 (Nr. 104), S. 3. Huldschiner, Richard (1923): Münchens Sicherheit. In: Vossische Zeitung (Abendausgabe), 06.03.1923 (Nr. 110), S. 3. 322 Andreas Micheli: Richard Huldschiner Huldschiner, Richard (1923): Putschversuch in München vereitelt. Selbstmord eines Beteiligten. In: Vossische Zeitung (Abendausgabe), 07.03.1923 (Nr. 112), S. 1. Huldschiner, Richard (1923): Für Losreißung vom Reich. In: Vossische Zeitung (Morgenausgabe), 08.03.1923 (Nr. 113), S. 1. Huldschiner, Richard (1923): Heim und General Desticker. In: Vossische Zeitung (Morgenausgabe), 22.03.1923 (Nr. 137), S. 3. Huldschiner, Richard (1923): Ludendorff und die Weimarer Verfassung. In: Vossische Zeitung (Sonntagsausgabe), 25.03.1923 (Nr. 143), S. 3. Huldschiner, Richard (1923): Der Kampf um Ludendorff. In: Vossische Zeitung (Morgenausgabe), 30.03.1923 (Nr. 151), S. 3. Huldschiner, Richard (1923): Ein politischer Mord? In: Vossische Zeitung (Abendausgabe), 31.03.1923 (Nr. 153), S. 2. Huldschiner, Richard (1923): Blutenburg. In: Vossische Zeitung (Morgenausgabe), 07.04.1923 (Nr. 163), S. 2. Huldschiner, Richard (1923): Der Sturm auf die »Münchener Post«. In: Vossische Zeitung (Morgenausgabe), 10.04.1923 (Nr. 167), S. 3. Huldschiner, Richard (1923): Heim gegen Ludendorff. In: Vossische Zeitung (Abendausgabe), 10.04.1923 (Nr. 168), S. 3. Huldschiner, Richard (1923): Die Haftbefehle gegen Miesbach. In: Vossische Zeitung (Abendausgabe), 18.04.1923 (Nr. 182), S. 3. Huldschiner, Richard (1923): Schwerer »beruhigt«. In: Vossische Zeitung (Abendausgabe), 21.04.1923 (Nr. 188), S. 3. Huldschiner, Richard (1923): Notpolizei am 1. Mai. In: Vossische Zeitung (Sonntagsausgabe), 06.05.1923 (Nr. 213), S. 2. Huldschiner, Richard (1923): Zensurpläne in Bayern. In: Vossische Zeitung (Abendausgabe), 09.05.1923 (Nr. 218), S. 3. Huldschiner, Richard (1923): Gegen Selbstschutzorganisationen. In: Vossische Zeitung (Morgenausgabe), 11.05.1923 (Nr. 220), S. 3. Huldschiner, Richard (1923): Knilling über die Notverordnung. In: Vossische Zeitung (Abendausgabe), 15.05.1923 (Nr. 227), S. 3. Huldschiner, Richard (1923): Gegen Nürnbergs städtische Polizei. In: Vossische Zeitung (Sonntagsausgabe), 03.06.1923 (Nr. 259), S. 3. Huldschiner, Richard (1923): Der »Vollblutfranzose« Richert. In: Vossische Zeitung (Morgenausgabe), 09.06.1923 (Nr. 269), S. 2. Huldschiner, Richard (1923): Kronprinz Rupprecht als Zeuge? In: Vossische Zeitung (Abendausgabe), 11.06.1923 (Nr. 272), S. 2. Huldschiner, Richard (1923): Machhaus’ Feldzugspläne. In: Vossische Zeitung (Abendausgabe), 12.06.1923 (Nr. 274), S. 3. 323 Literaturverzeichnis Huldschiner, Richard (1923): Der Hintergrund des Fuchs-Verbrechens. In: Vossische Zeitung (Morgenausgabe), 20.06.1923 (Nr. 287), S. 3. Huldschiner, Richard (1923): Der unfindbare Dietrich Eckart sucht ein Landhaus. In: Vossische Zeitung (Morgenausgabe), 20.06.1923 (Nr. 287), S. 2. Huldschiner, Richard (1923): Bayerische Sonderwünsche. In: Vossische Zeitung (Abendausgabe), 25.06.1923 (Nr. 296), S. 2. Huldschiner, Richard (1923): Knillings außenpolitische Rede. In: Vossische Zeitung (Abendausgabe), 27.06.1923 (Nr. 300), S. 3. Huldschiner, Richard (1923): Die innere und die äußere Front. In: Vossische Zeitung (Abendausgabe), 28.06.1923 (Nr. 302), S. 3. Huldschiner, Richard (1923): Tagung der kulturmorphologischen Gesellschaft. In: Vossische Zeitung (Abendausgabe), 02.07.1923 (Nr. 308), S. 4. Huldschiner, Richard (1923): Die Helden der Münchener Straße. In: Vossische Zeitung (Abendausgabe), 04.07.1923 (Nr. 312), S. 3. Huldschiner, Richard (1923): Bayerns eigene Finanzverwaltung. In: Vossische Zeitung (Abendausgabe), 07.07.1923 (Nr. 318), S. 3. Huldschiner, Richard (1923): Das Urteil im Hochverratsprozeß Fuchs-Machhaus. In: Vossische Zeitung (Morgenausgabe), 11.07.1923 (Nr. 323), S. 2 – 3. Huldschiner, Richard (1923): Kleine und mittlere Kraftwerke. In: Vossische Zeitung (Morgenausgabe). Umschau in Technik und Wirtschaft, 13.07.1923 (Nr. 327), S. 1. Huldschiner, Richard (1923): Landespolizei in Nürnberg. In: Vossische Zeitung (Abendausgabe), 13.07.1923 (Nr. 328), S. 3. Huldschiner, Richard (1923): Bayerns Wasserkräfte. In: Die Voss, 21.07.1923 (Nr. 29), S. 12. Huldschiner, Richard (1923): Puttkamer vor dem Volksgericht. In: Vossische Zeitung (Abendausgabe), 26.07.1923 (Nr. 350), S. 3. Huldschiner, Richard (1923): Verbot des Anti-Fascistentages in Bayern. In: Vossische Zeitung (Morgenausgabe), 26.07.1923 (Nr. 349), S. 3. Huldschiner, Richard (1923): Kampfansage an Knilling. In: Vossische Zeitung (Abendausgabe), 03.08.1923 (Nr. 364), S. 3. Huldschiner, Richard (1923): Teuerungskrawalle in Mainz. In: Vossische Zeitung (Abendausgabe), 03.08.1923 (Nr. 364), S. 4. Huldschiner, Richard (1923): Kanzlerreise nach Bayern? In: Vossische Zeitung (Morgenausgabe), 22.08.1923 (Nr. 395), S. 4. Huldschiner, Richard (1923): Erfassung der Ernte in Bayern. In: Vossische Zeitung (Morgenausgabe), 23.08.1923 (Nr. 397), S. 2. Huldschiner, Richard (1923): Stresemann in Bayern. In: Vossische Zeitung (Abendausgabe), 25.08.1923 (Nr. 402), S. 3. 324 Andreas Micheli: Richard Huldschiner Huldschiner, Richard (1923): Die Steuerhetze. In: Vossische Zeitung (Sonntagsausgabe), 02.09.1923 (Nr. 415), S. 3. Huldschiner, Richard (1923): Kronprinz Rupprecht gegen Ludendorff. In: Vossische Zeitung (Abendausgabe), 10.09.1923 (Nr. 428), S. 2. Huldschiner, Richard (1923): Bayerns reichstreue Demokratie. In: Vossische Zeitung (Morgenausgabe), 19.09.1923 (Nr. 443), S. 2. Huldschiner, Richard (1923): »Vaterländischer Kampfbund«. In: Vossische Zeitung (Morgenausgabe), 19.09.1923 (Nr. 443), S. 2. Huldschiner, Richard (1923): Das Verbot der Hitler-Versammlung in München durchgeführt. In: Vossische Zeitung (Morgenausgabe), 28.09.1923 (Nr. 460), S. 1. Huldschiner, Richard (1923): Hitlers Rückzug. In: Vossische Zeitung (Abendausgabe), 28.09.1923 (460), S. 1 – 2. Huldschiner, Richard (1923): Münchener Feiern und Festreden. In: Vossische Zeitung (Abendausgabe), 01.10.1923 (Nr. 464), S. 2. Huldschiner, Richard (1923): »Für Bayern schon erledigt«. In: Vossische Zeitung (Morgenausgabe), 03.10.1923 (Nr. 467), S. 4. Huldschiner, Richard (1923): Immer noch »Völkischer Beobachter«. In: Vossische Zeitung (Abendausgabe), 03.10.1923 (Nr. 468), S. 3. Huldschiner, Richard (1923): Links-Verhaftung in München. In: Vossische Zeitung (Morgenausgabe), 03.10.1923 (Nr. 467), S. 4. Huldschiner, Richard (1923): Hitler gewinnt Boden. In: Vossische Zeitung (Morgenausgabe), 04.10.1923 (Nr. 469), S. 3. Huldschiner, Richard (1923): Das staatliche Eigenleben. In: Vossische Zeitung (Morgenausgabe), 05.10.1923 (Nr. 471), S. 4. Huldschiner, Richard (1923): Der Münchener Vergiftungsprozeß. In: Vossische Zeitung (Abendausgabe), 05.10.1923 (Nr. 472), S. 4. Huldschiner, Richard (1923): Bayerische Verordnung gegen Milchvergeudung. In: Vossische Zeitung (Abendausgabe), 10.10.1923 (Nr. 480), S. 3. Huldschiner, Richard (1923): Kämpfende Kampfverbände. In: Vossische Zeitung (Morgenausgabe), 11.10.1923 (Nr. 481), S. 3. Huldschiner, Richard (1923): Der Fall Lossow. In: Vossische Zeitung (Morgenausgabe), 12.10.1923 (Nr. 483), S. 3. Huldschiner, Richard (1923): Die Presse belehrt Kahr. In: Vossische Zeitung (Morgenausgabe), 12.10.1923 (Nr. 483), S. 3. Huldschiner, Richard (1923): Pregers Abberufung aus Dresden. In: Vossische Zeitung (Morgenausgabe), 19.10.1923 (Nr. 495), S. 1. Huldschiner, Richard (1923): Kahrs sachverständige Reformen. In: Vossische Zeitung (Morgenausgabe), 20.10.1923 (Nr. 497), S. 2. 325 Literaturverzeichnis Huldschiner, Richard (1923): München für Lossow. In: Vossische Zeitung (Abendausgabe), 20.10.1923 (Nr. 498), S. 1. Huldschiner, Richard (1923): Die bayerischen Proklamationen. In: Vossische Zeitung (Sonntagsausgabe), 21.10.1923 (Nr. 499), S. 1. Huldschiner, Richard (1923): Aufruf der Deutschen Volkspartei. In: Vossische Zeitung (Abendausgabe), 22.10.1923 (Nr. 500), S. 1. Huldschiner, Richard (1923): Heute vollzogen. In: Vossische Zeitung (Abendausgabe), 22.10.1923 (Nr. 500), S. 1. Huldschiner, Richard (1923): Demokratischer Protest. In: Vossische Zeitung (Abendausgabe), 23.10.1923 (Nr. 502), S. 2. Huldschiner, Richard (1923): Bayern und die Währungsfrage. In: Vossische Zeitung (Morgenausgabe), 24.10.1923 (Nr. 503), S. 3. Huldschiner, Richard (1923): Bayerns Wünsche an den Reichsrat. In: Vossische Zeitung (Morgenausgabe), 24.10.1923 (Nr. 503), S. 3. Huldschiner, Richard (1923): Bayerisches wertbeständiges Notgeld. In: Vossische Zeitung (Abendausgabe), 25.10.1923 (Nr. 505), S. 4. Huldschiner, Richard (1923): Die bayerische Darstellung. In: Vossische Zeitung (Morgenausgabe), 25.10.1923 (Nr. 505), S. 2. Huldschiner, Richard (1923): Ein Aufruf Knillings. In: Vossische Zeitung (Morgenausgabe), 25.10.1923 (Nr. 505), S. 1 – 2. Huldschiner, Richard (1923): Kahr lehnt jede Verhandlung ab. In: Vossische Zeitung (Abendausgabe), 26.10.1923 (Nr. 508), S. 1. Huldschiner, Richard (1923): Der umstilisierte Kahr. In: Vossische Zeitung (Sonntagsausgabe), 28.10.1923 (Nr. 511), S. 2. Huldschiner, Richard (1923): Zuspitzung auch in München. In: Vossische Zeitung (Abendausgabe), 29.10.1923 (Nr. 512), S. 2. Huldschiner, Richard (1923): Die »Münchener Post« verboten. In: Vossische Zeitung (Morgenausgabe), 30.10.1923 (Nr. 513), S. 2 – 3. Huldschiner, Richard (1923): Die »Generalverordnung« für die Ausweisungen. In: Vossische Zeitung (Morgenausgabe), 31.10.1923 (Nr. 515), S. 4. Huldschiner, Richard (1923): Knilling – Kahr – Lossow. In: Vossische Zeitung (Abendausgabe), 31.10.1923 (Nr. 516), S. 2. Huldschiner, Richard (1923): Der kranke Epp. In: Vossische Zeitung (Morgenausgabe), 02.11.1923 (Nr. 519), S. 3. Huldschiner, Richard (1923): Vermittlungsabsichten? In: Vossische Zeitung (Morgenausgabe), 03.11.1923 (Nr. 521), S. 2. Huldschiner, Richard (1923): Münchener Befürchtungen. In: Vossische Zeitung (Abendausgabe), 06.11.1923 (Nr. 526), S. 1. 326 Andreas Micheli: Richard Huldschiner Huldschiner, Richard (1923): Die Tagung der »Vaterländischen«. In: Vossische Zeitung (Morgenausgabe), 08.11.1923 (Nr. 529), S. 3. Huldschiner, Richard (1923): Das neue November-Verbrechen. In: Vossische Zeitung (Morgenausgabe), 09.11.1923 (Nr. 531), S. 1.817 Huldschiner, Richard (1923): Wiedererscheinen der sozialistischen Presse. In: Vossische Zeitung (Abendausgabe), 26.11.1923 (Nr. 559), S. 1. Huldschiner, Richard (1923): Hitlers Geisteszustand. In: Vossische Zeitung (Abendausgabe), 27.11.1923 (Nr. 561), S. 1. Huldschiner, Richard (1923): Teilkrise in Bayern. In: Vossische Zeitung (Abendausgabe), 03.12.1923 (Nr. 571), S. 1. Huldschiner, Richard (1923): Die Münchener Krise. In: Vossische Zeitung (Morgenausgabe), 04.12.1923 (Nr. 572), S. 2. Huldschiner, Richard (1923): Gegen die Nationalsozialisten. In: Vossische Zeitung (Abendausgabe), 07.12.1923 (Nr. 579), S. 3. Huldschiner, Richard (1923): Beschlüsse des Landtags-Ausschusses. In: Vossische Zeitung (Morgenausgabe), 08.12.1923 (Nr. 580), S. 3. Huldschiner, Richard (1923): Die flüchtigen Hitler-Putschisten. In: Vossische Zeitung (Morgenausgabe), 08.12.1923 (Nr. 580), S. 3. Huldschiner, Richard (1923): Die Hetze gegen Faulhaber. In: Vossische Zeitung (Abendausgabe), 12.12.1923 (Nr. 587), S. 3. Huldschiner, Richard (1923): Lossow und Ludendorff. In: Vossische Zeitung (Morgenausgabe), 19.12.1923 (Nr. 598), S. 3. Huldschiner, Richard (1923): Münchener Putschgerüchte. In: Vossische Zeitung (Abendausgabe), 19.12.1923 (Nr. 599), S. 1. Huldschiner, Richard (1923): Bayern für die Pfalz. In: Vossische Zeitung (Morgenausgabe), 20.12.1923 (Nr. 600), S. 3. Huldschiner, Richard (1923): Und der Ausnahmezustand? In: Vossische Zeitung (Abendausgabe), 20.12.1923, S. 1. Huldschiner, Richard (1923): Die Auflösung verschoben. In: Vossische Zeitung (Morgenausgabe), 21.12.1923 (Nr. 602), S. 1. Huldschiner, Richard (1923): Referendum über die Landtags-Auflösung. In: Vossische Zeitung (Abendausgabe), 22.12.1923 (Nr. 605), S. 3. Huldschiner, Richard (1923): Weihnachtssitzung der Bayerischen Volkspartei. In: Vossische Zeitung (Morgenausgabe), 22.12.1923 (Nr. 604), S. 3. Huldschiner, Richard (1923): Was Kahr verbietet. In: Vossische Zeitung (Abendausgabe), 24.12.1923 (Nr. 607), S. 2. 817 Nach dem Hitler-Ludendorff-Putsch am 09.11.1923 veröffentlichte Huldschiner über zwei Wochen lang keinen weiteren Artikel, und das, obwohl er in den Monaten zuvor journalistisch sehr produktiv war. Der Grund dafür ist nicht bekannt. 327 Literaturverzeichnis Huldschiner, Richard (1923): Bayerische Doppelkrise. In: Vossische Zeitung (Abendausgabe), 28.12.1923 (Nr. 612), S. 3. Huldschiner, Richard (1923): Bayerische Verfassungs-Reaktion. In: Vossische Zeitung (Abendausgabe), 31.12.1923 (Nr. 616), S. 3. Huldschiner, Richard (1924): Bayerische Fusionspläne. In: Vossische Zeitung (Morgenausgabe), 02.01.1924 (Nr. 2), S. 2. Huldschiner, Richard (1924): Das bayerische Wahlgesetz. In: Vossische Zeitung (Morgenausgabe), 03.01.1924 (Nr. 4), S. 2. Huldschiner, Richard (1924): Freitag in Berlin überreicht. In: Vossische Zeitung (Morgenausgabe), 05.01.1924 (Nr. 8), S. 1. Huldschiner, Richard (1924): Die Antwort des Reichspräsidenten. In: Vossische Zeitung (Abendausgabe), 07.01.1924 (Nr. 11), S. 2. Huldschiner, Richard (1924): Die Angeklagten im Hitler-Prozeß. In: Vossische Zeitung (Morgenausgabe), 12.01.1924 (Nr. 20), S. 2. Huldschiner, Richard (1924): Reichsgründungsfeier in München. In: Vossische Zeitung (Abendausgabe), 15.01.1924 (Nr. 25), S. 3. Huldschiner, Richard (1924): Wiedersehen in Bozen. In: Vossische Zeitung (Abendausgabe), 15.01.1924 (Nr. 25), S. 2 – 3. Huldschiner, Richard (1924): Nationalsozialisten-Prozeß in München. In: Vossische Zeitung (Abendausgabe), 17.01.1924 (Nr. 29), S. 4. Huldschiner, Richard (1924): Schweyer gegen Roth. In: Vossische Zeitung (Abendausgabe), 17.01.1924 (Nr. 29), S. 3. Huldschiner, Richard (1924): Kahr will nicht amtsmüde sein. In: Vossische Zeitung (Abendausgabe), 22.01.1924 (Nr. 37), S. 3. Huldschiner, Richard (1924): Das große Reinemachen. In: Vossische Zeitung (Abendausgabe), 25.01.1924 (Nr. 43), S. 1 – 2. Huldschiner, Richard (1924): Lossow und Knilling. In: Vossische Zeitung (Abendausgabe), 25.01.1924 (Nr. 43), S. 1. Huldschiner, Richard (1924): Die Aussprache im bayerischen Landtag. In: Vossische Zeitung (Abendausgabe), 06.02.1924 (Nr. 63), S. 3. Huldschiner, Richard (1924): Bewegte Landtagssitzung in München. In: Vossische Zeitung (Morgenausgabe), 09.02.1924 (Nr. 68), S. 3. Huldschiner, Richard (1924): Ein Kommunisten-Prozeß. In: Vossische Zeitung (Morgenausgabe), 09.02.1924 (Nr. 68), S. 3. Huldschiner, Richard (1924): Keine Begnadigung Fechenbachs? In: Vossische Zeitung (Abendausgabe), 09.02.1924 (Nr. 69), S. 2. Huldschiner, Richard (1924): Die Rothenbücher-Broschüre. In: Vossische Zeitung (Sonntagsausgabe), 10.02.1924 (Nr. 70), S. 3. 328 Andreas Micheli: Richard Huldschiner Huldschiner, Richard (1924): Kahr und Rothenbücher. In: Vossische Zeitung (Abendausgabe), 12.02.1924 (Nr. 73), S. 3. Huldschiner, Richard (1924): Bayerisches Arbeitsschutzgesetz. In: Vossische Zeitung (Morgenausgabe), 15.02.1924 (Nr. 78), S. 2. Huldschiner, Richard (1924a): Kahrs Verantwortlichkeit. In: Vossische Zeitung (Morgenausgabe), 15.02.1924 (Nr. 78), S. 2. Huldschiner, Richard (1924n): Die Exhaftierten vom Hitler-Prozeß. In: Vossische Zeitung (Morgenausgabe), 16.02.1924 (Nr. 80), S. 2. Huldschiner, Richard (1924): Die Abstimmung über die Volksbegehren. In: Vossische Zeitung (Abendausgabe), 18.02.1924 (Nr. 83), S. 2. Huldschiner, Richard (1924): Kahrs Abschied. In: Vossische Zeitung (Abendausgabe), 19.02.1924 (Nr. 85), S. 2. Huldschiner, Richard (1924): Abbau der Sonderbestimmungen. In: Vossische Zeitung (Morgenausgabe). Für Reise und Wanderung, 20.02.1924 (Nr. 86), S. 1. Huldschiner, Richard (1924): Bayerns Wirtschaftsforderungen. In: Vossische Zeitung (Morgenausgabe), 20.02.1924 (Nr. 86), S. 3. Huldschiner, Richard (1924): Bäuerliche Landtagsauflösung. In: Vossische Zeitung (Morgenausgabe), 22.02.1924 (Nr. 90), S. 2. Huldschiner, Richard (1924): Die Sicherung der Wahlfreiheit. In: Vossische Zeitung (Abendausgabe), 22.02.1924 (Nr. 91), S. 3. Huldschiner, Richard (1924b): Kahr und der Prozeß. In: Vossische Zeitung (Abendausgabe), 23.02.1924 (Nr. 93), S. 1 – 2. Huldschiner, Richard (1924c): Sicherung für die Hitler-Tage. Versammlungs- und Waffenverbot. In: Vossische Zeitung (Abendausgabe), 23.02.1924 (Nr. 93), S. 1. Huldschiner, Richard (1924): Auer Spitzenkandidat. In: Vossische Zeitung (Morgenausgabe), 26.02.1924 (Nr. 96), S. 3. Huldschiner, Richard (1924d): Die Angeklagten. In: Vossische Zeitung (Morgenausgabe), 26.02.1924 (Nr. 96), S. 3. Huldschiner, Richard (1924): Dr. Heim prophezeit. In: Vossische Zeitung (Morgenausgabe), 26.02.1924 (Nr. 96), S. 3. Huldschiner, Richard (1924): Die Rolle »Oberlands«. In: Vossische Zeitung (Abendausgabe), 27.02.1924 (Nr. 99), S. 1. Huldschiner, Richard (1924e): Heute Ludendorff. In: Vossische Zeitung (Morgenausgabe), 29.02.1924 (Nr. 102), S. 4. Huldschiner, Richard (1924): Der Reichspräsident in Karlsruhe. In: Vossische Zeitung (Abendausgabe), 01.03.1924 (Nr. 105), S. 2. Huldschiner, Richard (1924): Eine Dreistunden-Rede. In: Vossische Zeitung (Morgenausgabe), 01.03.1924 (Nr. 104), S. 1. 329 Literaturverzeichnis Huldschiner, Richard (1924): Heims Erwiderung. In: Vossische Zeitung (Sonntagsausgabe), 02.03.1924 (Nr. 106), S. 1. Huldschiner, Richard (1924): Wo ist Erhardt? In: Vossische Zeitung (Morgenausgabe), 05.03.1924 (Nr. 110), S. 4. Huldschiner, Richard (1924): Ludendorffs Dolchstoßpolitik. In: Vossische Zeitung (Abendausgabe), 06.03.1924 (Nr. 113), S. 2. Huldschiner, Richard (1924f): Diktator gegen Diktator. In: Vossische Zeitung (Abendausgabe), 11.03.1924 (Nr. 121), S. 1. Huldschiner, Richard (1924g): Verfahren gegen Kahr-Lossow. In: Vossische Zeitung (Morgenausgabe), 11.03.1924 (Nr. 120), S. 1. Huldschiner, Richard (1924h): Der dritte Kronzeuge. In: Vossische Zeitung (Morgenausgabe), 13.03.1924 (Nr. 124), S. 1 – 2. Huldschiner, Richard (1924i): Die harmlose »völkische Revolution«. In: Vossische Zeitung (Morgenausgabe), 19.03.1924 (Nr. 134), S. 3. Huldschiner, Richard (1924): Verurteilte Oberländer. In: Vossische Zeitung (Abendausgabe), 20.03.1924 (Nr. 137), S. 3. Huldschiner, Richard (1924j): Münchener Plädoyers in geheimer Sitzung? In: Vossische Zeitung (Morgenausgabe), 21.03.1924 (Nr. 138), S. 2. Huldschiner, Richard (1924): Zuchthaus für Kahr-Attentäter. In: Vossische Zeitung (Morgenausgabe), 22.03.1924 (Nr. 140), S. 3. Huldschiner, Richard (1924): Kahrs Stellvertreter. In: Vossische Zeitung (Morgenausgabe), 25.03.1924 (Nr. 144), S. 4. Huldschiner, Richard (1924k): Der Zehnstundentag der Verteidiger. In: Vossische Zeitung (Morgenausgabe), 26.03.1924 (Nr. 146), S. 4. Huldschiner, Richard (1924): Der Fall Quidde vor dem Reichsgericht. In: Vossische Zeitung (Morgenausgabe), 27.03.1924 (Nr. 148), S. 3. Huldschiner, Richard (1924l): Mohrenwäsche. In: Vossische Zeitung (Morgenausgabe), 27.03.1924 (Nr. 148), S. 3. Huldschiner, Richard (1924): Kahr, Lossow und Seißer reisen. In: Vossische Zeitung (Abendausgabe), 28.03.1924 (Nr. 151), S. 1. Huldschiner, Richard (1924): Das bayerische Konkordat abgeschlossen. In: Vossische Zeitung (Abendausgabe), 29.03.1924 (Nr. 153), S. 3. Huldschiner, Richard (1924): München beugt vor. In: Vossische Zeitung (Sonntagsausgabe), 30.03.1924 (Nr. 154), S. 3. Huldschiner, Richard (1924m): Das Urteil. Ludendorff freigesprochen. In: Vossische Zeitung (Abendausgabe), 01.04.1924 (Nr. 157), S. 1. Huldschiner, Richard (1924): Berge, Seen und Maschinen. Besuch am Walchensee. In: Vossische Zeitung (Morgenausgabe). Erste Beilage zur Vossischen Zeitung, 04.04.1924 (Nr. 160), S. 1. 330 Andreas Micheli: Richard Huldschiner Huldschiner, Richard (1924): Landtagswahlen in Bayern. In: Vossische Zeitung (Abendausgabe), 05.04.1924 (Nr. 165), S. 1 – 2. Huldschiner, Richard (1924): Die Verlegung der Infanterieschule. In: Vossische Zeitung (Abendausgabe), 22.04.1924 (Nr. 191), S. 1. Huldschiner, Richard (1924): Deutschlands Befreier. In: Vossische Zeitung (Abendausgabe), 25.04.1924 (Nr. 197), S. 3. Huldschiner, Richard (1924): Der entthronte Landgraf. In: Vossische Zeitung (Morgenausgabe), 23.05.1924 (Nr. 244), S. 3 – 4. Huldschiner, Richard (1924): Ein Landtag und keine Regierung. In: Vossische Zeitung (Abendausgabe), 24.06.1924 (Nr. 297), S. 1 – 2. Huldschiner, Richard (1924): Um die bayerischen Bahnen. In: Vossische Zeitung (Morgenausgabe), 03.07.1924 (Nr. 312), S. 3. Huldschiner, Richard (1924): Willstaetter und München. In: Vossische Zeitung (Morgenausgabe). Neuer Tagesdienst der Vossischen Zeitung, 05.07.1924 (Nr. 316), S. 1. Huldschiner, Richard (1924): Eine Begnadigung in Niederschönenfeld. In: Vossische Zeitung (Morgenausgabe). Erste Beilage zur Vossischen Zeitung, 29.07.1924 (Nr. 356), S. 2. Huldschiner, Richard (1924): Ehrhardts Finanzierung. In: Vossische Zeitung (Morgenausgabe), 30.07.1924 (Nr. 358), S. 3. Huldschiner, Richard (1924): Ende der Konfliktszeiten? In: Vossische Zeitung (Morgenausgabe), 03.09.1924 (Nr. 418), S. 1 – 2. Huldschiner, Richard (1924): Bayerische Liquidation. In: Vossische Zeitung (Morgenausgabe), 18.09.1924 (Nr. 444), S. 1 – 2. Huldschiner, Richard (1924): Der Vaterlandsretter Kahr. In: Vossische Zeitung (Morgenausgabe), 15.10.1924 (Nr. 490), S. 4. Huldschiner, Richard (1924): Die Münchener Ministerkrise. In: Vossische Zeitung (Morgenausgabe). Erste Beilage zur Vossischen Zeitung, 30.10.1924 (Nr. 516), S. 3. Huldschiner, Richard (1924): Der Mörder des Studienrats Merk. In: Vossische Zeitung (Morgenausgabe). Erste Beilage zur Vossischen Zeitung, 12.11.1924 (Nr. 538), S. 2. Huldschiner, Richard (1924): Die Königsmacherei in Permanenz. In: Vossische Zeitung (Morgenausgabe), 13.11.1924 (Nr. 540), S. 1 – 2. Huldschiner, Richard (1925): Verbot einer Hitler-Feier. In: Vossische Zeitung (Morgenausgabe), 03.01.1925 (Nr. 4), S. 3. Huldschiner, Richard (1925): Bayern und die Postkredite. In: Vossische Zeitung (Morgenausgabe). Erste Beilage zur Vossischen Zeitung, 20.01.1925 (Nr. 32), S. 1. Huldschiner, Richard (1925): Kommunistischer »Ordnungsdienst«. In: Vossische Zeitung (Abendausgabe), 31.01.1925 (Nr. 53), S. 3. Huldschiner, Richard (1925): Bilder aus Südtirol. In: Vossische Zeitung (Unterhaltungsblatt), 17.03.1925 (Nr. 128), S. 1 – 2. 331 Literaturverzeichnis Huldschiner, Richard (1925): Farblichtmusik. In: Vossische Zeitung (Morgenausgabe). Musik-Blatt der Vossischen Zeitung, 21.03.1925 (Nr. 136), S. 1. Huldschiner, Richard (1925): Bayern und Hindenburg. In: Vossische Zeitung (Abendausgabe), 09.04.1925 (Nr. 169), S. 2. Huldschiner, Richard (1925): Graf Hugo Lerchenfeld †. In: Vossische Zeitung (Morgenausgabe), 30.06.1925 (Nr. 304), S. 1. Huldschiner, Richard (1925): Nach Bayern … In: Vossische Zeitung (Morgenausgabe). Für Reise und Wanderung, 08.07.1925 (Nr. 318), S. 1. Huldschiner, Richard (1925): Meldungen von überall. In: Vossische Zeitung (Morgenausgabe), 18.07.1925 (Nr. 336), S. 3. Huldschiner, Richard (1925): Münchener Vergeltungs-Maßnahmen. In: Vossische Zeitung (Morgenausgabe), 05.08.1925 (Nr. 366), S. 2. Huldschiner, Richard (1925): »Kein Operettenstaat«. In: Vossische Zeitung (Morgenausgabe). Umschau in Technik und Wirtschaft, 07.08.1925 (Nr. 370), S. 2. Huldschiner, Richard (1925): Die Auto-Unfall-Schule. In: Hamburger Anzeiger, 03.09.1925, S. 1. Huldschiner, Richard (1925): Das Höhlenwunder in den Dolomiten. Eine geheimnisvolle Entdeckung. In: Vossische Zeitung (Morgenausgabe). Das Unterhaltungsblatt, 12.09.1925 (Nr. 432), S. 1. Huldschiner, Richard (1925): Meldungen von überall. In: Vossische Zeitung (Sonntagsausgabe), 27.09.1925 (Nr. 458), S. 3. Huldschiner, Richard (1925): Bruderzwist in Bayern. In: Vossische Zeitung (Abendausgabe), 29.09.1925 (Nr. 461), S. 2. Huldschiner, Richard (1925): Das »Dolchstoß«-Urteil rechtskräftig. In: Vossische Zeitung (Abendausgabe), 24.12.1925 (Nr. 608), S. 2. Huldschiner, Richard (1925): Geheime Arbeitsräte. In: Vossische Zeitung (Abendausgabe), 24.12.1925 (Nr. 608), S. 2. Huldschiner, Richard (1926): Bayerische Angriffe auf Held. In: Vossische Zeitung (Morgenausgabe), 11.02.1926 (Nr. 70), S. 2. Huldschiner, Richard (1926): Nachspiel zum Ebert-Prozeß. In: Vossische Zeitung (Morgenausgabe), 27.02.1926 (Nr. 98), S. 2. Huldschiner, Richard (1926): Wirth spricht in München. In: Vossische Zeitung (Morgenausgabe), 27.02.1926 (Nr. 98), S. 2. Huldschiner, Richard (1926): Die Opfer Isidor Kreils. In: Vossische Zeitung (Morgenausgabe), 09.03.1926 (Nr. 114), S. 3. Huldschiner, Richard (1926): Apostata im Landtag. In: Vossische Zeitung (Morgenausgabe), 30.03.1926 (Nr. 150), S. 3. Huldschiner, Richard (1926): Kulturkrise. In: Vossische Zeitung (Morgenausgabe), 23.04.1926 (Nr. 190), S. 1 – 2. 332 Andreas Micheli: Richard Huldschiner Huldschiner, Richard (1926): Rechter Hand, linker Hand. In: Vossische Zeitung (Morgenausgabe), 08.06.1926 (Nr. 266), S. 2. Huldschiner, Richard (1926): Vor der Eröffnung der Schwebebahn. In: Vossische Zeitung (Morgenausgabe). Erste Beilage zur Vossischen Zeitung, 08.06.1926 (Nr. 266), S. 1. Huldschiner, Richard (1926): Gefahrlos auf die Zugspitze. In: Die Post aus Deutschland, 26.06.1926 (Nr. 25 – 26), S. 8. Huldschiner, Richard (1926): Lyrik auf Anleihe. In: Das Tage-Buch, 7. Jahrgang, 02.10.1926 (Nr. 40), S. 1479 – 1483. Huldschiner, Richard (1926): Der Femeausschuß in München. In: Vossische Zeitung (Abendausgabe), 13.10.1926 (Nr. 485), S. 3. Huldschiner, Richard (1926): Hetze gegen das Reich. In: Vossische Zeitung (Morgenausgabe), 16.10.1926 (Nr. 490), S. 2. Huldschiner, Richard (1926): Bayerische Volkspartei und Zentrum. In: Vossische Zeitung (Abendausgabe), 22.11.1926 (Nr. 552), S. 4. Huldschiner, Richard (1927): Beide Verteidiger gestorben. In: Vossische Zeitung (Morgenausgabe). Erste Beilage zur Vossischen Zeitung, 02.03.1927 (Nr. 102), S. 2. Huldschiner, Richard (1927): Schwabing. In: Vossische Zeitung (Morgenausgabe). Das Unterhaltungsblatt, 01.04.1927 (Nr. 154), S. 1. Huldschiner, Richard (1927): Paneuropa in München. In: Vossische Zeitung (Morgenausgabe), 28.05.1927 (Nr. 249), S. 4. Huldschiner, Richard (1927): Bayerns große Frage. In: Vossische Zeitung (Abendausgabe), 31.05.1927 (Nr. 254), S. 2. Huldschiner, Richard (1927): Die Beamten sind noch da. In: Vossische Zeitung (Morgenausgabe). Reise und Wanderung, 05.10.1927 (3). Huldschiner, Richard (1927): Der zerbrochene Krug. In: Vossische Zeitung (Morgenausgabe), 09.12.1927 (Nr. 581), S. 1 – 2. Huldschiner, Richard (1928): Länderkonferenz und Mainlinie. In: Vossische Zeitung (Morgenausgabe), 27.01.1928 (Nr. 45), S. 1 – 2. Huldschiner, Richard (1928): Der »renovierte« Bamberger Dom. Carl Caspars Fresken in der Ostapsis. In: Vossische Zeitung (Morgenausgabe). Das Unterhaltungsblatt, 27.04.1928 (Nr. 199), S. 1 – 2. Huldschiner, Richard (1929): Südtirol wartet. In: Vossische Zeitung (Abendausgabe), 25.02.1929 (Nr. 95), S. 3. Huldschiner, Richard (1929): Ministerpräsident Held. In: Vossische Zeitung, 06.06.1929 (Nr. 134). Huldschiner, Richard (1929): Im Tiroler Hauptquartier. In: Vossische Zeitung (Morgenausgabe), 24.08.1929 (Nr. 398), S. 2. 333 Literaturverzeichnis Huldschiner, Richard (1929): Bozens Italianisierung. In: Vossische Zeitung (Morgenausgabe). Erste Beilage zur Vossischen Zeitung, 09.11.1929 (Nr. 530), S. 2. Huldschiner, Richard (1930): Wie Schober siegte. In: Vossische Zeitung, Jänner 1930 (genaues Datum und Seitenzahl unbekannt). Huldschiner, Richard (1930): »Südtirol« und »Anschluß«. Im Geist Andreas Hofers. In: Vossische Zeitung (Morgenausgabe), 06.02.1930 (Nr. 62), S. 4. Huldschiner, Richard (1930): Welschtirol im alten Oesterreich. Ein aufschlußreicher Rückblick. In: Vossische Zeitung (Morgenausgabe), 17.04.1930 (Nr. 182), S. 2. Huldschiner, Richard (1931): Leiden der Dezentralisation. Der Kampf um die Wasserkraft in Österreich. In: Vossische Zeitung (Morgenausgabe), 04.02.1931 (Nr. 58), S. 3. 17.2 Archivalien 17.2.1 Briefe von Huldschiner Huldschiner, Richard (im Herbst 1900): Brief an Alfred Janssen. Staats- und Universitätsbibliothek Hamburg »Carl von Ossietzky«, NJ: H 558. Huldschiner, Richard (11.01.1901): Brief an Alfred Janssen. Staats- und Universitätsbibliothek Hamburg »Carl von Ossietzky«, NJ: H 558. Huldschiner, Richard (28.01.1901): Brief an Alfred Janssen. Staats- und Universitätsbibliothek Hamburg »Carl von Ossietzky«, NJ: H 548. Huldschiner, Richard (22.07.1901): Postkarte an Alfred Janssen. Staats- und Universitätsbibliothek Hamburg »Carl von Ossietzky«, NJ: H 558; H559. Huldschiner, Richard (04.01.1902): Brief an Alfred Janssen. Staats- und Universitätsbibliothek Hamburg »Carl von Ossietzky«, NJ: H 555. Huldschiner, Richard (24.01.1902): Brief an Alfred Janssen. Staats- und Universitätsbibliothek Hamburg »Carl von Ossietzky«, NJ: H 549. Huldschiner, Richard (06.02.1902): Brief an Alfred Janssen. Staats- und Universitätsbibliothek Hamburg »Carl von Ossietzky«, NJ: H 550. Huldschiner, Richard (19.03.1902): Brief an Albert Ruben. Staats- und Universitätsbibliothek Hamburg »Carl von Ossietzky«, NRu: Br.: 38 b. Huldschiner, Richard (29.06.1902): Brief an Alfred Janssen. Staats- und Universitätsbibliothek Hamburg »Carl von Ossietzky«, NJ: H551. Huldschiner, Richard (01.10.1902): Brief an Alfred Janssen. Staats- und Universitätsbibliothek Hamburg »Carl von Ossietzky«, NJ: H 552. Huldschiner, Richard (1903 [vermutlich]): Brief an Albert Ruben. Staats- und Universitätsbibliothek Hamburg »Carl von Ossietzky«, NRu: Br.: 38 a. Huldschiner, Richard (21.07.1903): Postkarte an Alfred Janssen. Staats- und Universitätsbibliothek Hamburg »Carl von Ossietzky«, NJ: H 561–H562. 334 Andreas Micheli: Richard Huldschiner Huldschiner, Richard (04.09.1903): Brief an Alfred Janssen. Staats- und Universitätsbibliothek Hamburg »Carl von Ossietzky«, H 553. Huldschiner, Richard (28.05.1904): Brief an Max Grunwald. Central Zionist Archives (CZA) (Nachlass T. Herzl), H1\1399. Huldschiner, Richard (16.08.1904): Brief an Alfred Janssen. Staats- und Universitätsbibliothek Hamburg »Carl von Ossietzky«, NJ: H556. Huldschiner, Richard (31.07.1905): Brief an Alfred Janssen. Staats- und Universitätsbibliothek Hamburg »Carl von Ossietzky«, NJ: H 557. Huldschiner, Richard (20.08.1906): Brief an Alfred Janssen. Staats- und Universitätsbibliothek Hamburg »Carl von Ossietzky«, NJ: H554. Huldschiner, Richard (25.08.1907): Brief an Max Grunwald. The National Library of Israel (Grunwald-Archiv), ARC.40 1182 / 410 / H. Huldschiner, Richard (28.09.1908): Brief an Max Grunwald. The National Library of Israel (Grunwald-Archiv), ARC.40 1182 / 410 / H. Huldschiner, Richard (30.07.1909a): Brief an einen unbekannten Adressaten. Monacensia Literaturarchiv, AI / 1. Huldschiner, Richard (30.07.1909b): Brief an Richard Dehmel. Staats- und Universitätsbibliothek Hamburg »Carl von Ossietzky«, DA: Br.: 1909: 159. Huldschiner, Richard (25.01.1910): Brief an David Wolffsohn. Central Zionist Archives (CZA) (Nachlass T. Herzl). Huldschiner, Richard (17.02.1910): Postkarte an Arthur Schnitzler. Deutsches Literaturarchiv Marbach, HS.NZ85.0001.03530,1 – 3. Huldschiner, Richard (22.03.1910): Brief an Alfred Janssen. Staats- und Universitätsbibliothek Hamburg »Carl von Ossietzky«, NJ: H 235. Huldschiner, Richard (14.04.1910): Brief an Max von Esterle. Brenner-Archiv, 19 / 46 – 1. Huldschiner, Richard (06.05.1910): Brief an Ludwig von Ficker. Brenner-Archiv, 19 / 46 – 2. Huldschiner, Richard (27.08.1910): Brief an Ludwig von Ficker. Brenner-Archiv, 19 / 46 – 3. Huldschiner, Richard (24.09.1910): Brief an Korfiz Holm. Bayerische Staatsbibliothek, Ana 381.I. Huldschiner, Richard (06.11.1910): Brief an Arthur Schnitzler. Deutsches Literaturarchiv Marbach, HS.NZ85.0001.03530,1 – 3. Huldschiner, Richard (07.11.1910): Brief an den Albert Langen Verlag. Bayerische Staatsbibliothek, Ana 381.I. Huldschiner, Richard (24.01.1911): Brief an Ludwig von Ficker. Brenner-Archiv, 19 / 46 – 4. 335 Literaturverzeichnis Huldschiner, Richard (03.02.1911): Brief an Leo Herrmann. Central Zionist Archives (CZA) (Nachlass T. Herzl). Huldschiner, Richard (10.02.1911): Brief an Leo Herrmann. Central Zionist Archives (CZA) (Nachlass T. Herzl). Huldschiner, Richard (20.02.1911): Brief an Ludwig von Ficker. Brenner-Archiv, 19 / 46 – 7. Huldschiner, Richard (23.02.1911): Postkarte an Wilhelm Bauer. Archiv der Österreichischen Akademie der Wissenschaften (AÖAW), Nachlass Wilhelm Bauer Kt.3 / 11. Huldschiner, Richard (21.03.1911): Postkarte an Ludwig von Ficker. Brenner-Archiv, 19 / 46 – 5. Huldschiner, Richard (21.03.1911): Postkarte an Ludwig von Ficker. Brenner-Archiv, 19 / 46 – 6. Huldschiner, Richard (23.03.1911): Brief an Leo Herrmann. Central Zionist Archives (CZA) (Nachlass T. Herzl), H1\1399. Huldschiner, Richard (18.04.1911): Postkarte an Leo Herrmann. Central Zionist Archives (CZA) (Nachlass T. Herzl), H1\1399. Huldschiner, Richard (12.05.1911): Postkarte an Leo Hermann. Central Zionist Archives (CZA) (Nachlass T. Herzl), H1\1399. Huldschiner, Richard (21.05.1911): Brief an David Wolffsohn. Central Zionist Archives (CZA) (Nachlass T. Herzl), W1654 – 144 – 145. Huldschiner, Richard (15.08.1911): Brief an Arthur Schnitzler. Deutsches Literaturarchiv Marbach, HS.NZ85.0001.03530,1 – 3. Huldschiner, Richard (30.05.1912): Brief an Ludwig von Ficker. Brenner-Archiv, 19 / 47 – 1. Huldschiner, Richard (07.06.1912): Brief an Ludwig von Ficker. Brenner-Archiv, 19 / 47 – 2. Huldschiner, Richard (13.09.1912): Brief an Hermann Beuttenmüller. Deutsches Literaturarchiv Marbach, 57.2444 / 1. Huldschiner, Richard (21.09.1912): Postkarte an Hermann Beuttenmüller. Deutsches Literaturarchiv Marbach, Z 5829. Huldschiner, Richard (06.10.1912 – 08.10.1912): Briefe von Huldschiners Weltreise: Atlantic. Privatarchiv Elisabeth Huldschiner. Huldschiner, Richard (10.10.1912 – 12.10.1912, 14.10.1912 – 21.10.1912): Briefe von Huldschiners Weltreise: Atlantik und Karibik. Privatarchiv Elisabeth Huldschiner. Huldschiner, Richard (22.12.1912 – 24.12.1912): Briefe von Huldschiners Weltreise: Kanal. Privatarchiv Elisabeth Huldschiner. Huldschiner, Richard (25.12.1912 – 28.12.1912): Briefe von Huldschiners Weltreise: Zwischen Lissabon und Tanger. Privatarchiv Elisabeth Huldschiner. 336 Andreas Micheli: Richard Huldschiner Huldschiner, Richard (22.02.1913 – 01.03.1913): Briefe von Huldschiners Weltreise: Golf du Lion. Privatarchiv Elisabeth Huldschiner. Huldschiner, Richard (25.04.1913): Brief an Ludwig von Ficker. Brenner-Archiv, 19 / 47 – 3. Huldschiner, Richard (03.05.1913, 05.05.1913 – 07.05.1913, 09.05.1913): Briefe von Huldschiners Weltreise: Straße von Malakka. Privatarchiv Elisabeth Huldschiner. Huldschiner, Richard (07.06.1913, 08.06.1913): Briefe von Huldschiners Weltreise: Gelbes Meer. Privatarchiv Elisabeth Huldschiner. Huldschiner, Richard (24.06.1913 – 26.06.1913, 28.06.1913, 29.06.1913): Briefe von Huldschiners Weltreise: Jangtse. Privatarchiv Elisabeth Huldschiner. Huldschiner, Richard (02.07.1913 – 04.07.1913): Briefe von Huldschiners Weltreise: Südchinesisches Meer. Privatarchiv Elisabeth Huldschiner. Huldschiner, Richard (10.07.1913 – 13.07.1913): Briefe von Huldschiners Weltreise: Golf von Siam – Singapore. Privatarchiv Elisabeth Huldschiner. Huldschiner, Richard (15.07.1913 – 17.07.1913): Briefe von Huldschiners Weltreise: Straße von Malacca. Privatarchiv Elisabeth Huldschiner. Huldschiner, Richard (13.08.1913 – 21.08.1913): Briefe von Huldschiners Weltreise: Mittelmeer. Privatarchiv Elisabeth Huldschiner. Huldschiner, Richard (24.10.1913): Brief an Ludwig von Ficker. Brenner-Archiv, 19 / 47 – 4. Huldschiner, Richard (30.10.1913): Brief an Ludwig von Ficker. Brenner-Archiv, 19 / 47 – 5. Huldschiner, Richard (20.12.1913): Brief an Ludwig von Ficker. Brenner-Archiv, 19 / 47 – 6. Huldschiner, Richard (18.02.1914): Postkarte an Ludwig von Ficker. Brenner-Archiv, 19 / 47 – 7. Huldschiner, Richard (22.10.1914): Brief an Huldschiners Familie. Privatarchiv Elisabeth Huldschiner. Huldschiner, Richard (11.11.1914, 13.11.1914, 14.11.1914): Brief an Huldschiners Familie. Privatarchiv Elisabeth Huldschiner. Huldschiner, Richard (10.02.1915, 11.02.1915): Brief an Huldschiners Familie. Privatarchiv Elisabeth Huldschiner. Huldschiner, Richard (05.03.1915): Brief an Huldschiners Familie. Privatarchiv Elisabeth Huldschiner. Huldschiner, Richard (01.08.1917): Feldpostkarte, Brenner-Archiv, 19 / 47 – 8. Huldschiner, Richard (07.12.1920): Brief an den Magistrat Bozen. Stadtarchiv Bozen. Huldschiner, Richard (17.12.1920): Brief an den Magistrat Bozen. Stadtarchiv Bozen. Huldschiner, Richard (16.09.1922): Brief an den Magistrat Bozen. Stadtarchiv Bozen. 337 Literaturverzeichnis Huldschiner, Richard (04.07.1924): Brief an Hans Ludwig Held. Monacensia Literaturarchiv, AIII / 1. Huldschiner, Richard (1926): Brief an Börries von Münchhausen. Goethe- und Schiller-Archiv, GSA 69 / 4747. Huldschiner, Richard (23.08.1928): Brief an Rudolf Schneider-Schelde. Monacensia Literaturarchiv, RSSB 202. Huldschiner, Richard (11.07.1929): Brief an Hermann Beuttenmüller. Deutsches Literaturarchiv Marbach, 57.2444 / 2. Huldschiner, Richard (12.01.1930): Brief an Hermann Beuttenmüller. Deutsches Literaturarchiv Marbach, 57.2444 / 3. Huldschiner, Richard (28.09.1930): Postkarte an Arthur von Wallpach. Brenner-Archiv, Nachlass A. v. Wallpach (noch nicht katalogisiert). 17.2.2 Briefe an Huldschiner Egger-Lienz, Albin (18.11.1917): Brief an Huldschiner. Wienbibliothek im Rathaus, H.I.N.–140002. Görlich, Hans (05.05.1904): Brief an Huldschiner. Staats- und Universitätsbibliothek Hamburg »Carl von Ossietzky«, B310. Magistrat Bozen (10.12.1920): Brief an Huldschiner. Stadtarchiv Bozen. Magistrat Bozen (23.09.1922): Brief an Huldschiner. Stadtarchiv Bozen. Magistrat Bozen (25.01.1921): Brief an Huldschiner. Stadtarchiv Bozen. Münchhausen, Börries von (1926): Brief an Huldschiner. Goethe- und Schiller-Archiv, GSA 69 / 4747. Schaukal, Richard von (11.02.1907): Brief an Huldschiner. Wienbibliothek im Rathaus, H.I.N.–234597. Schnitzler, Arthur (12.02.1910): Brief an Huldschiner. Deutsches Literaturarchiv Marbach, HS.NZ85.0001.01064. Wolffsohn, David (02.02.1910): Brief an Huldschiner. Central Zionist Archives (CZA), W1521 – 3–51. 17.2.3 Unveröffentlichte Erzählungen Huldschiner, Richard (1915?): Feldpostbrief. Privatarchiv Margaret Elizabeth Welsh. 17.2.4 Andere Archivalien Approbation R. Huldschiner (beglaubigte Abschrift 10.12.1919). Stadtarchiv Bozen. 338 Andreas Micheli: Richard Huldschiner Belohnungsantrag Richard Huldschiner. K.k. Standschützen Feld-Baon Bozen. Kriegsarchiv Wien, 353 / 16. Einwohnermeldeamt Würzburg: Einwohnermeldebogen von Herrn Dr. Richard Huldschiner. Stadtarchiv Würzburg. Einwohnermeldekartei Hamburg: S. v. Huldschiner, Richard. Staatsarchiv Hamburg, 741 – 4, K 6292. Fotografie der Feier der Einweihung der ersten marokkanischen Eisenbahn. Privatarchiv Andreas Micheli. Friedhofsverwaltung Stadt München (2011): E-Mail-Anfrage vom 18.10.2011. Gemeinde Innsbruck (23.05.1931): Meldebucheintrag von Richard Huldschiner. Tiroler Landesarchiv. Gemeinde Würzburg: Einwohnermeldebogen von Max Baer. Johanna-Stahl-Zentrum für jüdische Geschichte und Kultur in Unterfranken. Gemeinderatsprotokolle der Gemeinde Bozen (01.02.1856). Stadtarchiv Bozen, CCGM / 23. Gemeinderatsprotokolle der Gemeinde Bozen (08.06.1859). Stadtarchiv Bozen, CCGM / 28. Gemeinderatsprotokolle der Gemeinde Bozen (20.06.1856). Stadtarchiv Bozen, CCGM / 23. Holm, Korfiz (25.08.1910): Buchvertrag Langen Verlag / Huldschiner. Deutsches Literaturarchiv Marbach, HS.1993.0177. Huldschiner, Milly (o. J.): Familiengeschichte Lehman / Huldschiner. Privatarchiv Elisabeth Huldschiner. K.k. Standschützen Baon Bozen: Vormerkblatt von R. Huldschiner. Tiroler Landesarchiv. Magistrat Bozen (1922): Individuelles Zählblatt. Meldeamtsdaten. Stadtarchiv Bozen. Magistrat Bozen (1922): Meldeamtsbogen Huldschiner, Richard. Stadtarchiv Bozen. Methlagl, Walter (20.11.1990): Unveröffentlichtes Referat über Richard Huldschiner. Brenner-Archiv. Oberfinanzpräsident Würzburg (31.01.1939): Genehmigungsbescheid anlässlich der Auswanderung von Adolf Israel Baer. Johanna-Stahl-Zentrum für jüdische Geschichte und Kultur in Unterfranken. Personenkartei des städtischen Bestattungsamtes. Stadtarchiv München. Polizeiliche Wohnungs-Anmeldung Bad Kissingen (1914, 1919). Stadtarchiv und Kulturreferat Bad Kissingen. Polizeilicher Meldebogen München (1921): Richard Huldschiner. Stadtarchiv München, PMB H 420. 339 Literaturverzeichnis Städtisches Bestattungsamt München (23.05.1931): Bestattung Huldschiners. Stadtarchiv München. Stanford University Libraries (2016): s.v. Wulffius, Arthur. Online verfügbar unter http://operadata.stanford.edu/catalog/10133213 (14.02.2016). Sterbemeldung Salomon Huldschiner (1881). Staatsarchiv Kattowitz, 15.263.134.Z26. Verlassenschaftsakt Richard Huldschiner (1931): Bestand Verlassenschaftsakten des Bezirksgerichtes Innsbruck. Tiroler Landesarchiv, BG Innsbruck 4 A 162 / 31. 17.3 Sekundärliteratur 17.3.1 Biografische Essays Diederich, Benno (1911): Hamburger Poeten. Ansätze zu einer praktischen Ästhetik. Zweite vermehrte Auflage. Leipzig: H. Haessel Verlag. Strobl, Karl Hans (1910a): Vorwort. In: Richard Huldschiner: Fegefeuer. 1 – 20. Tausend. Hamburg-Großborstel: Verlag der Deutschen Dichter-Gedächtnis-Stiftung (Volksbücher der Deutschen Dichter-Gedächtnis-Stiftung, Band 29), S. 3 – 8. Strobl, Karl Hans (1910b): Richard Huldschiner. In: Das literarische Echo. Halbmonatsschrift für Literaturfreunde, 15.01.1910 (Heft 8), S. 541 – 551. H. W. F. (1922): Zum fünftzigsten Geburtstag Richard Huldschiners. In: Neue Hamburger Zeitung und Handelsblatt (Abend-Ausgabe), 27. Jahrgang, 11.07.1922, S. 2 – 3. Fraenkel, Michael: Richard Huldschiner und Felix Hollaender zum Gedenken. In: Der Oberschlesier. Monatsschrift für das heimatliche Kulturleben. 13 Jahrgang (Nr. 7), S. 398 – 400. 17.3.2 Nachrufe auf Huldschiner n (1931): Dr. Richard Huldschiner gestorben. In: Dolomiten, 8. Jahrgang, 25.05.1931 (Nr. 61), S. 8. ae (1931): Nachruf auf Richard Huldschiner. In: Alpenzeitung, 23.05.1931, S. 4. Davidsohn, Ludwig (1931): Nachruf auf Richard Huldschiner. In: Jüdisch-liberale Zeitung, 10.06.1931 (Nr. 22 / 23), S. 2 – 3. Die Stimme. Jüdische Zeitung (1931): Kurzmeldung zum Tod Huldschiners, 4. Jahrgang, 28.05.1931 (Nr. 177), S. 8. Gemeindeblatt der Israelitischen Gemeinde Frankfurt am Main (1931): Meldung über den Tod Huldschiners (Heft 11), S. 347. Paulin, Karl (1931): Dr. Richard Huldschiner (Nachruf). In: Der Schlern. Monatsschrift für Heimat und Volkskunde, 12. Jahrgang (Heft 7), S. 250. R. St. (1931): Richard Huldschiner. In: Central-Verein-Zeitung, 19.06.1931 (Nr. 25), S. 318. 340 Andreas Micheli: Richard Huldschiner R. St. (1931): Richard Huldschiner gestorben. In: Zeitschrift Bayerische Israelitische Gemeindezeitung, 7. Jahrgang (Heft 11), S. 170 – 171. Vossische Zeitung (Abendausgabe) (1931): Dr. Richard Huldschiner gestorben, 21.05.1931, S. 3. 17.3.3 Rezensionen über Huldschiners Werke Bozner Zeitung (1901): Einsamkeit. Geschichte eines reinen Thoren, 23.03.1901 (Nr. 68), S. 6. Schaukal, Richard (1902): Einsamkeit. Die Geschichte eines reinen Thoren. In: Die Gesellschaft. Münchner Halbmonatsschrift für Kunst und Kultur, 28. Jahrgang, S. 196 – 198. Bozner Zeitung (1902): Fegefeuer. Eine Geschichte aus den Bergen, 05.07.1902, S. 4. Freund, Erich (1902): Einsamkeit. Geschichte eines reinen Thoren. In: Das literarische Echo. Halbmonatsschrift für Litteraturfreunde, 4. Jahrgang, (Heft 21), S. 1395. Hart, Heinrich (1903): Fegefeuer. In: Velhagen & Klasings Monatshefte 1902 / 1903 (2. Band), S. 474. Kappstein, Theodor. (1903): Fegefeuer. In: Berliner Tageblatt (Abend-Ausgabe) , 32. Jahrgang, 31.01.1903 (Nr. 56), S. 5. Kaufmännische Zeitschrift. Organ des Wiener kaufmännischen Vereines. (1904): Fegefeuer, 01.05.1904 (Nr. 9), S. 68. Hawtrey, Valentina (1904): Die stille Stadt. In: The Academy and Literature, 06.08.1904 (Nr. 1683), S. 100. Ubell, H. (1904): Die stille Stadt. In: Wiener Zeitung, 23.04.1904, S. 8. Der Tiroler (1904): Die stille Stadt, 26.04.1904, S. 1. Bozner Zeitung (1904): Bericht über die negative Rezension von »Die stille Stadt« in Der Tiroler, 27.04.1904, S. 4. Binder, Hermann (1904): Drei Tiroler Erzähler. In: Borromäus-Blätter. Zeitschrift für Bibliotheks- und Bücherwesen, 1. Jahrgang (Heft 5), S. 84 – 85. Sikora, A. (1904): Die stille Stadt. In: Der Bote für Tirol und Vorarlberg, 25.06.1904, S. 8. The Westminster Review (1904): Die stille Stadt (November-Ausgabe), S. 593. Freund, Erich (1904): Die stille Stadt. In: Das literarische Echo. Halbmonatsschrift für Literaturfreunde, 7. Jahrgang, 15.11.1904 (Heft 4), S. 290 – 291. Geiger, Ludwig (1904): Die stille Stadt. In: Allgemeine Zeitung des Judenthums, 19.08.1904 (Heft 34), S. 402 – 403. M. G. (1904): Die stille Stadt. In: Die Zeit. Wiener Wochenschrift für Politik, Volkswirtschaft, Wissenschaft und Kunst, 15.10.1904 (Nr. 524), S. 190. Meraner Zeitung (1904): Die stille Stadt, 30.03.1904, S. 17. 341 Literaturverzeichnis Heine, Anselma (1905): Arme Schlucker. In: Das literarische Echo. Halbmonatsschrift für Literaturfreunde, 8. Jahrgang, 01.10.1905 (Heft 1), S. 68 – 69. Zucker, L. (1905): Die stille Stadt. In: Ost und West (Heft 4), S. 288. Zach, Franz (1906): Arme Schlucker. In: Grazer Volksblatt, 13.09.1906 (Nr. 414), S. 6. Lorenz, Karl (1907): Richard Huldschiner. In: Hamburgischer Correspondent und neue hamburgische Börsen-Halle (Morgen-Ausgabe), 03.03.1907 (Nr. 113), S. 17 – 18. Bozner Zeitung und Allgemeiner Anzeiger (1908): Das adelige Schützenfest, 28.06.1908 (Nr. 142), S. 4. Albert, Henri (1908): Lettres allemand. In: Mercure de France (Série Moderne), 19. Jahrgang (Ausgabe Juli–August), S. 723 – 728. Bozner Nachrichten und Allgemeiner Anzeiger (1908): Das adelige Schützenfest, 27.09.1908 (Nr. 222), S. 4. Neue Hamburger Zeitung (1908): Das adelige Schützenfest und Starkenberg, 17.12.1908, S. 6. Spiero, Heinrich (1908): Neue Romane und Novellen. In: Die Grenzboten. Zeitschrift für Politik, Literatur und Kunst, 10.12.1908 (Nr. 50), S. 547 – 552. Zach, Franz (1908): Starkenberg. In: Grazer Volksblatt, 19.03.1908 (Nr. 127), S. 6. Bozner Zeitung (1909): Starkenberg, 25.08.1909 (Nr. 193), S. 6. Ende, A. von (1909): Starkenberg. In: The Nation. A weekly Journal, 1909 (Nr. 2294, Vol. 88), S. 600. Hamburgischer Correspondent und neue hamburgische Börsen-Halle (Morgen-Ausgabe) (1909): Der moderne Jude im neueren deutschen Roman, 15.01.1909, S. 2 – 3. f. d. (1909): Starkenberg. In: Pester Lloyd, 23.05.1909, S. 21. Faktor, Emil (1909): Das adelige Schützenfest. In: Das literarische Echo. Halbmonatsschrift für Literaturfreunde, 11. Jahrgang, 15.05.1909 (Heft 16), S. 1184. Strobl, Karl Hans (1909): Starkenberg. In: Das literarische Echo. Halbmonatsschrift für Literaturfreunde, 11. Jahrgang, 15.03.1909, S. 885 – 886. Springfeld, Oscar (1910): Gismonda Boccalino von Arthur Wulffius. In: Rigasche Rundschau, 01.02.1910, S. 6 – 7. A. D. (1911): Die Nachtmahr. In: Mitteilungen des Deutschen und Österreichischen Alpenvereins, 30.09.1911 (Nr. 18), S. 217. Frankl, Oskar (1911): Moderne deutsche Dichtungen altjüdischer Stoffe. In: Die Welt, 25. Jahrgang, 11.04.1911 (Nr. 15), S. 354. Seifert, Ludwig (1911): Die Nachtmahr. In: Der Brenner, 1. Jahrgang, 01.01.1911 (Heft 15), S. 409 – 415. Südtiroler Tagblatt (Bozner Zeitung) (1911): Die Nachtmahr, 24.11.1911 (Nr. 270), S. 6. Geiger, Ludwig (1911): Der Prophet. In: Allgemeine Zeitung des Judenthums, 75. Jahrgang, 31.03.1911 (Nr. 13), S. 156. 342 Andreas Micheli: Richard Huldschiner h. b. (1911): Die Nachtmahr. In: Jüdische Volksstimme, 06.09.1911 (Nr. 34), S. 10. Rossi, Paul (1911): Die Nachtmahr. In: Meraner Zeitung, 11.01.1911 (Nr. 5), S. 1 – 2. H. W. F. (1912): Narren der Liebe. In: Neue Hamburger Zeitung (Abend-Ausgabe), 17. Jahrgang, 28.09.1912 (Nr. 457), S. 9. Brandl, Alois (1912): Die Nachtmahr. In: Das literarische Echo. Halbmonatsschrift für Literaturfreunde, 14. Jahrgang, 15.02.1912 (Heft 10), S. 726 – 727. Busse, Carl (1912): Narren der Liebe. In: Velhagen & Klasings Monatshefte, 26. Jahrgang, 1912, S. 312. C.M.R. (1912): Die Nachtmahr und Narren der Liebe. In: Hamburgischer Correspondent und neue Hamburgische Börsen-Halle (Morgen-Ausgabe), 28.04.1912 (Nr. 215), S. 70 – 71. Der Brenner (1912): Werberezension über den Roman »Der Tod der Götter«. 3. Jahrgang (Heft 6), S. 280. Berliner Tageblatt (Morgen-Ausgabe) (1912): Narren der Liebe, 41. Jahrgang, 17.07.1912 (Nr. 359), S. 17. Jerie, Richard (1912): Narren der Liebe. In: Pilsner Tagblatt, 12.05.1912 (Nr. 120), S. 10. Molo, Walter von (1912): Narren der Liebe. In: Das literarische Echo. Halbmonatsschrift für Literaturfreunde, 14. Jahrgang, 15.06.1912 (Heft 18), S. 1305. Rossi, Paul (1912): Narren der Liebe. In: Meraner Zeitung, 46. Jahrgang, 05.05.1912 (Nr. 54), S. 1 – 2. Unterhaltungs-Beilage des Prager Tagblattes (1912): Der Tod der Götter, 24.11.1912 (Nr. 46), S. 4. Pernerstorfer, Engelbert: (1913): Der Tod der Götter. In: Arbeiterzeitung, 14.05.1913 (Nr. 130), S. 10. Hochland. Monatsschrift für alle Gebiete des Wissens, der Literatur & Kunst (1913): Der Tod der Götter, 10. Jahrgang, S. 127. Stein, Friedrich (1913): Der Tod der Götter. In: Nord und Süd. Eine deutsche Monatsschrift, 37. Jahrgang, 1913 (Ausgaben Juli–September), S. 363 – 365. Bass, Josef (1914): Die Darstellung der Juden im deutschen Roman des zwanzigsten Jahrhunderts. In: Monatsschrift für Geschichte und Wissenschaft des Judentums, 1914 (Heft 5), S. 562 – 585. Gajdeczka, Josef (1914): Der Tod der Götter. In: Feuilleton-Beilage des Tagesboten aus Mähren und Schlesien, 25.07.1914, S. 20. Bozner Nachrichten mit Allgemeinem Anzeiger (1921a): Tiroler Novellen der Gegenwart von Anton Dörrer, 29. Jahrgang, 15.01.1921 (Nr. 11), S. 6. Steinhart-Loost, Armin (1921): Beatus (Roman). In: Das literarische Echo. Halbmonatsschrift für Literaturfreunde, 6. Jahrgang, 15.06.1921 (Heft 20), S. 1257. A. D. (1929): Die Göttin Texy. In: Tiroler Anzeiger, 15.02.1929 (Nr. 39), S. 11. 343 Literaturverzeichnis H. L. (1936): Moriz Enzinger, Goethe und Tirol. In: Hermann Wopfner (Hg.): Tiroler Heimat. Zeitschrift für Geschichte und Volkskunde Tirols. 7. und 8. Band. 1934 – 1935. Innsbruck, Wien, München: Tyrolia Verlag, S. 218 – 219. Tiroler Tageszeitung (1990): Richard Huldschiner wiederentdeckt. Tiroler Impulse und Brenner-Forum machen auf den vergessenen Schriftsteller und Arzt aufmerksam, 28.11.1990 (Nr. 275), S. 14. 17.3.4 Allgemeine Sekundärliteratur Achrainer, Martin (2013): Jüdisches Leben in Tirol und Vorarlberg von 1867 bis 1918. In: Thomas Albrich (Hg.): Jüdisches Leben im historischen Tirol. Von der bayrischen Zeit 1806 bis zum Ende der Monarchie 1918. Innsbruck: Haymon Verlag, S. 193 – 380. Alt, Peter-André (2002): Mode ohne Methode? Überlegungen zu einer Theorie der literaturwissenschaftlichen Biographik. In: Christian Klein (Hg.): Grundlagen der Biographik. Theorie und Praxis des biographischen Schreibens. Stuttgart: Metzler, S. 23 – 39. Ärzteverein Hamburg (1901): Verhandlungen des Ärztevereins zu Hamburg. Jahrgang 1900. Leipzig: Georg Thieme. Ärzteverein Hamburg (1912): Verhandlungen des Ärztevereins zu Hamburg. Jahrgang 1911. Leipzig: Georg Thieme. Auvard, A. (2013): Praktisches Lehrbuch der Gynäkologie. Nachdruck der Ausgabe von 1898. Paderborn: Salzwasser-Verlag. Baer, Adolf (1982): Persönliche Mitteilung: Familiengeschichte der Familie Baer. Johanna-Stahl-Zentrum für jüdische Geschichte und Kultur in Unterfranken. Baer, C. H. (Hg.) (1915 / 1916): Der Völkerkrieg. Eine Chronik der Ereignisse seit dem 1. Juli 1914. Stuttgart: Julius Hoffmann. Baltisches Biographisches Lexikon digital (2016): Wulffius, Arthur, S. 892 – 893. Online verfügbar unter http://www.bbl-digital.de (14.05.2018). Bartels, Adolf (1921): Die deutsche Dichtung der Gegenwart. Die Jüngsten. 11. bis 20. Tausend. Leipzig: H. Haessel Verlag. Berliner Tageblatt (Morgen-Ausgabe) (1915): Werbeanzeige Sanatorium Pick, 44. Jahrgang, 11.04.1915 (Nr. 183), S. 8. Berliner Tageblatt (Morgen-Ausgabe) (1916): Verleihung Goldenes Verdienstkreuz an Huldschiner, 45. Jahrgang, 30.05.1916 (Nr. 275), S. 5. Bieber, Hugo (1927): Huldschiner, Richard. In: Georg Herlitz und Bruno Kirschner (Hg.): Jüdisches Lexikon. Ein enzyklopädisches Handbuch des jüdischen Wissens in 4 Bänden, Band 2. Berlin: Jüdischer Verlag, S. 1684 – 1685. Biwald, Brigitte Franziska Theresa (2002): Von Helden und Krüppeln. Das österreichisch-ungarische Militärsanitätswesen im Ersten Weltkrieg. Wien: ÖBV & Hpt. 344 Andreas Micheli: Richard Huldschiner Blumesberger, Susanne, et al. (2002) (Hg.): Handbuch österreichischer Autorinnen und Autoren jüdischer Herkunft. München: Saur. Über Richard Huldschiner, S. 4473 – 4474. Bödeker, Hans Erich (2003): Biographie. Annäherung an den gegenwärtigen Forschungs- und Diskussionsstand. In: Hans Erich Bödeker (Hg.): Biographie schreiben. Göttingen: Wallstein, S. 9 – 63. Bote für Tirol und Vorarlberg (1848): Richtigstellung zu den Ereignissen in Bozen am 10. November 1848, 12.12.1848, S. 1. Bozner Nachrichten mit Allgemeinem Anzeiger (1921b): Huldschiner arbeitet in der Messe Bozen, 26.02.1921 (46), S. 4. Bozner Nachrichten und Allgemeiner Anzeiger (1900): Anzeige des Turnvereins »Jahn« zu Bozen, 16.09.1900, S. 11. Bozner Nachrichten. Allgemeiner Anzeiger (1915a): Ankündigung des Erscheinens von »Der Schlernwind«, 22. Jahrgang, 31.01.1915 (Nr. 25). Bozner Nachrichten. Allgemeiner Anzeiger (1915b): Todesanzeige von Johanna Huldschiner, 21.05.1915 (Nr. 14), S. 8. Bozner Nachrichten. Allgemeiner Anzeiger (1917): Bilderausstellung in Feldpost 517 / 1, 25. Jahrgang, 04.12.1917 (Nr. 283), S. 3. Bozner Zeitung (1860): Befugnis zum Handel mit Wert- und Staatspapieren und zum Geldwechsel (D. Lehman), 08.02.1860 (Nr. 11), S. 5. Bozner Zeitung (1860): Wechselstube Lehman – Werbung, 14.04.1860, S. 8. Bozner Zeitung (1868a): Bedingte Aufnahme D. Lehmans in den Gemeindeverband, 02.06.1868 (Nr. 125), S. 4. Bozner Zeitung (1868b): Bericht über die Aufnahme D. Lehmans in den Gemeindeverband, 09.06.1868 (Nr. 131), S. 3. Bozner Zeitung (1918): Nächtlicher Fliegerangriff auf Bozen, 27.02.1918 (Nr. 48), S. 3. Brenning, M.; Oppenheimer, E. H. (1914): Der Schiffsarzt. Leitfaden für Aerzte und Kandidaten der Medizin. Dritte vermehrte und verbesserte Auflage. Berlin: Springer-Verlag. Brixner Tagblatt (1918): Nachricht von Huldschiner aus der Kriegsgefangenschaft, 14.12.1918, S. 2. Brümmer, Franz (Hg.) (1913): Lexikon der deutschen Dichter und Prosaisten vom Beginn des 19. Jahrhunderts bis zur Gegenwart. Dritter Band. Sechste, völlig neu bearbeitete und stark vermehrte Auflage. Leipzig: Philipp Reclam jun. Über Richard Huldschiner, S. 313. Burger, Reiner (1999): Theodor Heuss als Journalist. Beobachter und Interpret von vier Epochen deutscher Geschichte. Münster: Lit Verlag. 345 Literaturverzeichnis Caso, Anna (1989): Della Torre, Guido. In: Dizionario Biografico degli Italiani. Volume 37. Online verfügbar unter https://bit.ly/2rS34mP (12.05.2018). Cellini, Benvenuto (1811): Leben des Benvenuto Cellini, florentinischen Goldschmieds und Bildhauers, von ihm selbst geschrieben. Übersetzt und mit einem Anhange herausgegeben von Goethe. II. Theil. Wien: Verlegt bey Anton Strauß. Cohn, Willy (1927): Schlesien. In: Georg Herlitz und Bruno Kirschner (Hg.): Jüdisches Lexikon. Ein enzyklopädisches Handbuch des jüdischen Wissens in 4 Bänden, Band 4. Berlin: Jüdischer Verlag, S. 222 – 225. Constitutionelle Bozner Zeitung (1872): Über die Öffnung der Weintraubengasse, 24.06.1872 (Nr. 142), S. 2 – 3. Constitutionelle Bozner Zeitung (1882): Wechselbank D. Lehman – Werbung, 28.09.1882 (Nr. 221). Constitutionelle Bozner Zeitung (1883a): Bericht über das Begräbnis von David Lehman, 29.03.1883 (Nr. 71), S. 3. Constitutionelle Bozner Zeitung (1883b): Todesanzeige von David Lehman, 31.03.1883 (Nr. 73), S. 5. Daviau, Donald G. (1987): Die Freundschaft zwischen Stefan Zweig und Paul Zech. Eine biografische Studie. In: Zweig, Stefan; Zech, Paul: Briefe. 1910 – 1942. Hg. von Donald G. Daviau. 2., erw. Auflage. Rudolstadt: Greifenverlag, S. 203 – 239. Degener, Herrmann A. L. (Hg.) (1928): Unsere Zeitgenossen: wer ist’s? Biographien von rund 15000 lebenden Zeitgenossen. Berlin: Herrmann Degener. Über Richard Huldschiner, S. 322. Der Bote für Tirol (1863): Protokollierungen der Wechselstube D. Lehman, 14.08.1863, S. 10. Der Bote für Tirol und Vorarlberg (1871): Übernahme des Bankhauses D. Lehman, 09.10.1871 (Nr. 231), S. 2. Der Bote für Tirol und Vorarlberg (1876): Todesanzeige von Flora Lehman, 07.06.1876 (Nr. 129), S. 2. Der Bote für Tirol und Vorarlberg (1883): Vermietung des Geschäftslokales von D. Lehman, 23.06.1883 (Nr. 142), S. 7. Der Tiroler (1915): Bunter Abend im Hotel Greif, u. a. eine Lesung Huldschiners, 20.02.1915, S. 3. Der Tiroler (1916): Neue Tiroler Kriegskarten, 35. Jahrgang, 30.09.1916 (Nr. 224), S. 2 – 3. Der Tiroler (1921): Heimkehr, 28.04.1921 (Nr. 95), S. 1. Der Tiroler (1922): Urania Bozen, 16.02.1922, S. 4. Dettmar, Ute, et al. (2003): Kinder- und Jugendbuchverlag. In: Jäger, Georg, et al. (Hg.): Geschichte des deutschen Buchhandels im 19. und 20. Jahrhundert. Das Kaiserreich 1871 – 1918 (Bd. 1, Teil 2). Frankfurt: Buchhändler-Vereinigung, S. 103 – 163. 346 Andreas Micheli: Richard Huldschiner Die Welt (1908): Jahresbericht der Ortsgruppe Hamburg-Altona, 12. Jahrgang, 03.04.1908 (Nr. 14), S. 12 – 13. Dizionario Biografico degli Italiani (2011): Visconti, Matteo I. Online verfügbar unter https://bit.ly/2k0Kvby (14.05.2018). Dr. Blochs Österreichische Wochenschrift (1901): Nachruf auf Adolf Huldschiner, 01.02.1901, S. 90. Engelhardt, Dietrich von (2002) (Hg.): Biographische Enzyklopädie deutschsprachiger Mediziner. München: K.G. Saur. Über Richard Huldschiner, S. 298. Enzinger, Moriz (1932): Goethe und Tirol. Innsbruck: Wagner. Esterle, Max von (1911a): Tirols Koryphäen. Erste Folge. Karikaturen von Max von Esterle. Innsbruck: Brenner-Verlag. Esterle, Max von (1911b): Karikaturenfolge XX. (Richard Huldschiner). In: Der Brenner, 1. Jahrgang, 15.03.1911 (Heft 20), S. 593. Estermann, Monika; Füssel, Stephan (2003): Belletristische Verlage. In: Jäger, Georg, et al. (Hg.): Geschichte des deutschen Buchhandels im 19. und 20. Jahrhundert. Das Kaiserreich 1871 – 1918. (Bd. 1, Teil 1). Frankfurt: Buchhändler-Vereinigung, S. 164 – 299. Feichtinger, Josef; Riedmann, Gerhard (1994): Kommentar zum Roman »Die stille Stadt«. In: Josef Feichtinger und Gerhard Riedmann (Hg.): Begegnungen. Tiroler Literatur des 19. und 20. Jahrhunderts. Texte und Kommentare. Bozen: Athesia, S. 483 – 484. Festschrift der Deutschen Dichter-Gedächtnis-Stiftung zum 10jährigen Bestehen (1912). Hamburg-Großborstel: Verlag der Deutschen Dichter-Gedächtnis-Stiftung. Ficker, Ludwig von (1986): Briefwechsel 1904 – 1914. Herausgegeben von Ignaz Zangerle, Walter Methlagl, Franz Seyr und Anton Unterkircher. Salzburg: O. Müller. Fontana, Josef (2009): Südtirol unter der Militärverwaltung vom 4. November 1918 bis zum 31. Juli 1919. Innsbruck: Wagner. Friedrich-Wilhelms-Universität Berlin (1891 / 1892): Amtliches Verzeichnis des Personals und der Studirenden [sic!]. Auf das Winterhalbjahr vom 16. Oktober 1891 bis 15. März 1892. Berlin: Buchdruckerei von Gustav Schade. Fritsch, Theodor (1944): Handbuch der Judenfrage. Die wichtigsten Tatsachen zur Beurteilung des jüdischen Volkes. Leipzig: Hammer Verlag. Füssel, Stephan (2012): Belletristische Verlage. In: Ernst Fischer und Stephan Füssel (Hg.): Geschichte des deutschen Buchhandels im 19. und 20. Jahrhundert. Die Weimarer Republik 1918 – 1933 (Bd. 2, Teil 2). Berlin: Walter de Gruyter, S. 1 – 90. Gay, Peter (1998): Begegnung in der Moderne. Deutsche Juden in der deutschen Kultur. In: Werner Eugen Mosse (Hg.): Juden im Wilhelminischen Deutschland. 1890 – 1914. Tübingen: Mohr Siebeck, S. 241 – 312. 347 Literaturverzeichnis Geißler, Max (1913): Führer durch die deutsche Literatur des zwanzigsten Jahrhunderts. Weimar: Alexander Duncker Verlag. Gelber, Mark H. (2006): Deutsche Rassentheorie und Kulturzionismus. In: Andrea Schatz und Christian Wiese (Hg.): Janusfiguren. »Jüdische Heimstätte«, Exil und Nation im deutsche Zionismus. Berlin: Metropol, S. 103 – 123. Giebisch, Hans; Gugitz, Gustav (Hg.) (1963): Bio-bibliographisches Literaturlexikon Österreichs. Von den Anfängen zur Gegenwart. Wien: Verlag Brüder Hollinek. Über Richard Huldschiner, S. 172. Graf, Andreas; Pellatz, Susanne (2003): Familien- und Unterhaltungszeitschriften. In: Jäger, Georg, et al. (Hg.): Geschichte des deutschen Buchhandels im 19. und 20. Jahrhundert. Das Kaiserreich 1871 – 1918 (Bd. 1, Teil 2). Frankfurt: Buchhändler- Vereinigung, S. 409 – 522. Grunwald, Max (1904): Hamburgs deutsche Juden bis zur Auflösung der Dreigemeinden 1811. Moralische Streiflichter. In: Mitteilungen der Gesellschaft für jüdische Volkskunde unter Mitwirkung hervorragender Gelehrter herausgegeben von M. Grunwald (Heft 1), S. 44 – 51. Grunwald, Max (1909): Un juif fournisseur militaire de Napoléin Ier. Contribution a l’historie des campagnes de 1812 – 1813. In: Socièté des études juives (Hg.): Revue des études juives. Band 57. Paris: Librairie A. Durlacher, S. 79 – 92. Hagestedt, Lutz et al. (2014) (Hg.): Deutsches Literatur-Lexikon - Das 20. Jahrhundert. Biographisch-bibliographisches Handbuch. Berlin: de Gruyter. Über Richard Huldschiner, S. 326 – 327. Häntzschel, Hiltrud (2001): Vom wissenschaftlichen Umgang mit Leerstellen im biographischen Material. Ein Werkstattbericht am Beispiel Irmgard Keuns. In: Irmela von der Lühe und Anita Runge (Hg.): Biographisches Erzählen. Stuttgart: Metzler, S. 115 – 125. Hanuschek, Sven (2009): Literaturwissenschaften. In: Christian Klein (Hg.): Handbuch Biographie. Methoden, Traditionen, Theorien. Stuttgart: Metzler, S. 339 – 348. Heinsohn, Kirsten (Hg.) (2006): Vereinswesen. In: Das jüdische Hamburg. Ein historisches Nachschlagewerk. Göttingen: Wallstein, S. 263 – 265. Herlitz, Georg; Kirschner, Bruno (Hg.) (1927b): Lublinski, Samuel. In: Jüdisches Lexikon. Ein enzyklopädisches Handbuch des jüdischen Wissens in 4 Bänden, Band 3. Berlin: Jüdischer Verlag, S. 1241. Heuer, Renate (Hg.) (2008): Lexikon deutsch-jüdischer Autoren. Band 12. München: Saur. Über Richard Huldschiner, S. 271 – 297. Holzmann, Michael; Bohatta, Hanns (1906): Deutsches Pseudonymen-Lexikon. Aus den Quellen bearbeitet. Wien, Leipzig: Akademischer Verlag. Hueper, W. C. (1942): Occupational tumors and allied diseases. Springfield, Baltimore: Charles C. Thomas. 348 Andreas Micheli: Richard Huldschiner Hügel, Hans-Otto; Dietzel, Thomas (1988): Deutsche literarische Zeitschriften 1880 – 1945. Ein Repertorium. Berlin: de Gruyter. Huldschiner, Gottfried (1906a): Über das Pendeln parallelgeschalteter Drehstromgeneratoren. Zugleich Dissertation an der Technischen Hochschule München. Stuttgart: Deutsche Verlagsgesellschaft. Huldschiner-Fille, Elisabeth (Hg.) (2004): Robert Huldschiner. Journalismus für die Menschen. Bozen: Raetia. Innerhofer, Joachim; Mayr, Sabine (2015): Mörderische Heimat. Verdrängte Lebensgeschichten jüdischer Familien in Bozen und Meran. Bozen: Edition Raetia. Institut zum Studium der Judenfrage (1939): Die Juden in Deutschland. 8. Auflage. München: Verlag Franz Eher. Jampel, Siegmund (1927): Ofir. In: Georg Herlitz und Bruno Kirschner (Hg.): Jüdisches Lexikon. Ein enzyklopädisches Handbuch des jüdischen Wissens in 4 Bänden, 4. Band. Berlin: Jüdischer Verlag, S. 555 – 556. Joly, Wolfgang (1998): Standschützen. Die Tiroler und Vorarlberger k.k.-Standschützen-Formationen im Ersten Weltkrieg. Innsbruck: Wagner. Jüdische Volksstimme (1910): Schriftstellerwettbewerb der Zionistischen Vereinigung für Deutschland, 21.09.1910 (Nr. 38), S. 6. Kabath, Joseph (1844): Abschlussbericht des königl. kathol. Gymnasiums Gleiwitz. Kasischke, Daniela (1997): Antisemitismus im Spiegel der Hamburger Presse während des Kaiserreichs. 1884 – 1914. Hamburg: Lit. Klettenhammer, Sieglinde; Wimmer-Webhofer, Erika (1990): Aufbruch in die Moderne. Die Zeitschrift »Der Brenner«, 1910 – 1915. Innsbruck: Haymon. Kraus, Hans-Christof (2003): Kulturkonservatismus und Dolchstoßlegende – Die »Süddeutschen Monatshefte« 1904 – 1936. In: Hans-Christof Kraus (Hg.): Konservative Zeitschriften zwischen Kaiserreich und Diktatur. Fünf Fallstudien. Berlin: Duncker & Humblot, S. 13 – 44. Kraus, Hans-Christof (2011): Süddeutsche Monatshefte. Online verfügbar unter https://bit.ly/2Imtib9 (16.05.2016). Kraus, Karl (1916): Metaphysik der Schweißfüße [Glosse über Strobl und Huldschiner]. In: Die Fackel, 18. Jahrgang, 02.08.1916 (Heft 431), S. 58 – 59. Kritzinger, Anita (2001): Beitrag der jüdischen Familie Schwarz zur wirtschaftlichen Entwicklung Südtirols. Diplomarbeit. Universität Innsbruck. Kubit, Bożena (2005): Żydzi Gliwiccy. The jews of Gliwice. Juden in Gleiwitz. Begleitpublikation zur Ausstellung »The Jews of Gliwice« (Museum Gleiwitz). Ladurner, J. (1982): P.J. Ladurner’s Chronik von Bozen, 1844. Hrsg. von Bruno Klammer. Bozen: Athesia. Ladurner, Joseph (1823): Beitrag zur Kunstgeschichte. Christoph Helfenrieder. In: Bote für Tirol und Vorarlberg, 17.11.1823, S. 368. 349 Literaturverzeichnis Landman, Isaac (Hg.) (1941): The Universal Jewish Encyclopedia in ten volumes, Volume 5. New York: The Universal Jewish Encyclopedia. Über Richard Huldschiner, S. 480. Laqueur, Walter (1975): Der Weg zum Staat Israel. Geschichte des Zionismus. Wien: Europaverlag. Lehman, Isidore (1913): Abenteuer und Reisebeschreibung nach Russisch-Polen während des Feldzuges 1812 – 1813 nebst einigen Bemerkungen über Sitten und Gebräuche der Einwohner. In: Max Grunwald (Hg.): Die Feldzüge Napoleons. Nach Aufzeichnungen jüdischer Teilnehmer und Augenzeugen. Wien, Leipzig: Wilhelm Braumüller, S. 55 – 126. Lessing, Theodor (1910): Samuel zieht die Bilanz und Tomi melkt die Moralkuh oder Zweier Könige Sturz. Eine Warnung für Deutsche, Satire zu schreiben. Mit literarischen Beiträgen von Thomas Mann, Samuel Lublinski und den vierzig sittlichsten deutschen Dichtern und Denkern. Hannover: Verlag des »Antirüpels« (Selbstverlag). Lewy, Wilhelm (1927): Chewra Kaddischa. In: Georg Herlitz und Bruno Kirschner (Hg.): Jüdisches Lexikon. Ein enzyklopädisches Handbuch des jüdischen Wissens in 4 Bänden, Band 1. Berlin: Jüdischer Verlag, S. 1358. Liebhart, Wilhelm (2005): »Altomünster? – Teufel noch mal, das habe ich schon irgendwo gehört«. In: Kulturspiegel Altomünster, 25.02.2005 (Ausgabe 25), S. 6 – 8. Literarisches Echo. Halbmonatsschrift für Literaturfreunde. (1908): Ein hartnäckiger Prozeß, 5. Jahrgang, 01.05.1908 (Heft 15), S. 1080. Lubos, Arno (1974): Geschichte der Literatur Schlesiens. München: Bergstadtverlag Wilh. Gottl. Korn. Lüdtke, G.; Neuner E. (Hg.) (1922): Kürschners Deutscher Literatur-Kalender auf das Jahr 1922. 40. Jahrgang. Berlin, Leipzig: Vereinigung wissenschaftlicher Verleger; Walter de Grunter und Co. Ludwig-Maximilians-Universität (1891): Amtliches Verzeichnis des Personals der Lehrer, Beamten und Studierenden. Sommer-Semester 1891. München: Kgl. Hofund Universitäts-Buchdruckerei. Ludwig-Maximilians-Universität (1893): Amtliches Verzeichnis des Personals der Lehrer, Beamten und Studierenden. Sommer-Semester 1893. München: Kgl. Hofund Universitäts-Buchdruckerei. Ludwig-Maximilians-Universität (1895): Amtliches Verzeichnis des Personals der Lehrer, Beamten und Studierenden. Sommer-Semester 1895. München: Kgl. Hofund Universitäts-Buchdruckerei. Ludwig-Maximilians-Universität. (1895 / 1896): Amtliches Verzeichnis des Personals der Lehrer, Beamten und Studierenden. Winter-Semester 1895 / 1896. München: Kgl. Hof- und Universitäts-Buchdruckerei. 350 Andreas Micheli: Richard Huldschiner Mann, Thomas (1979): Tagebücher. 1918 – 1921. Hrsg. von Peter de Mendelssohn. Frankfurt am Main: S. Fischer. Meraner Zeitung (1873): Schließung der Bank von David Lehman, 11.06.1873 (Nr. 46), S. 6. Meraner Zeitung (1891): Protestantisches Begräbniß, 22.04.1891, S. 1 – 2. Meraner Zeitung (1915): Lesung im Kursaal Meran, 19.02.1915 (Nr. 41), S. 4. Merl, Dorothea; Lippe, Anita (Hg.) (1979): Südtirol erzählt. Luftjuwelen, Steingeröll. Tübingen: H. Erdmann. Micheli, Andreas (2014): Zwischen Schlern und Zion. Richard Huldschiners autobiografisch geprägter Kleinstadtroman »Die stille Stadt« und dessen ambivalenter Blick auf Heimat, Identität und Landschaft. In: Der Schlern. Monatsschrift für Südtiroler Landeskunde, 88. Jahrgang (Heft 5), S. 48 – 71. Mielke, Hellmuth (1912): Der deutsche Roman. Vierte umgearbeitete und stark erweiterte Auflage von »Der Deutsche Roman des 19. Jahrhunderts«. Dresden: Carl Reißner. Mörl, Anton von (1934): Die Standschützen im Weltkrieg. Innsbruck: Tyrolia-Verlag. Moeser, Karl (1947): Des Meraner Malers Christoph Helfenrieder Leben und Schaffen. Sonderdruck. Innsbruck: Veröffentlichungen des Museum Ferdinandeum. Molik, Witold (1992): Sozialer Aufstieg durch Bildung. Jüdische Abiturienten im Großherzogtum Posen und die Richtung ihrer Berufskarrieren in der zweiten Hälfte des 19. und zu Beginn des 20. Jahrhunderts. In: Nordost-Archiv. Zeitschrift für Regionalgeschichte, S. 461 – 485. Nasemann, Theodor (1993): Deutschsprachige Dichterärzte. Ihr Wirken zwischen zwei Polen: Medizin und Poesie. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht. Neubert, Franz (Hg.) (1905): Deutsches Zeitgenossenlexikon. Biographisches Handbuch deutscher Männer und Frauen der Gegenwart. Leipzig: Verlagsbuchhandlung Schulze Co. Über Richard Huldschiner, S. 659 – 660. Nietsche, Benno (1886): Geschichte der Stadt Gleiwitz. Gleiwitz: Paul Raschdorff. Novalis (2001): Novalis Werke. Hg. von Gerhard Schulz. 4. Aufl. auf der Grundlage der 2., neubearb. Aufl. 1981. München: Beck. Oppenheimer, Franz (1910): Stammesbewusstsein – Volksbewusstsein. In: Die Welt, 14. Jahrgang, 18.02.1910 (Nr. 7), S. 139 – 143. Ost und West (1901): Ost und West. (Heft 1), S. 1 – 4. Parr, Rolf (2010): Autoren. In: Jäger, Georg, et al. (Hg.): Geschichte des deutschen Buchhandels im 19. und 20. Jahrhundert. Das Kaiserreich 1871 – 1918 (Bd. 1, Teil 3). Frankfurt: Buchhändler-Vereinigung, S. 342 – 408. 351 Literaturverzeichnis Petersen, Julius (1914): The contemporary short story. Translated by William Guild Howard. In: Kuno Francke (Hg.): The German Classics of the Nineteenth and Twentieth Century. Masterpieces of German Literature translatetd into English. Vol. 19. Albany: J. B. Lyon Company Publishers, S. XI–XLVIII. Pfaundler-Spat, Gertrud (2005): Tirol-Lexikon. Ein Nachschlagewerk über Menschen und Orte des Bundeslandes Tirol. Vollst. überarb. und erg. Neuaufl. Innsbruck: Studienverlag. Über Richard Huldschiner, S. 618. Pfohlmann, Oliver (2007): Literaturkritik in der literarischen Moderne. In: Thomas Anz und Rainer Baasner (Hg.): Literaturkritik. Geschichte, Theorie, Praxis. 3. Aufl. München: Beck, S. 94 – 113. Pfohlmann, Oliver (o. J.): Die Gesellschaft (1885-1902). In: https://bit.ly/2ItVQf1 (29.05.2018). Porombka, Stefan (2009a): Biographie und Buchmarkt. In: Christian Klein (Hg.): Handbuch Biographie. Methoden, Traditionen, Theorien. Stuttgart: Metzler, S. 444 – 460. Porombka, Stefan (2009b): Populäre Biographik. In: Christian Klein (Hg.): Handbuch Biographie. Methoden, Traditionen, Theorien. Stuttgart: Metzler, S. 122 – 131. Prosser, Robert (1920): Occupational affections of the skin. New York: Paul B. Hoeber. Przyrembel, Alexandra (2003): »Rassenschande«. Reinheitsmythos und Vernichtungslegitimation im Nationalsozialismus. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht. Pyta, Wolfram (2009): Geschichtswissenschaft. In: Christian Klein (Hg.): Handbuch Biographie. Methoden, Traditionen, Theorien. Stuttgart: Metzler, S. 331 – 338. Riedmann, Gerhard (1991): Heimat. Fiktion, Utopie, Realität: Erzählprosa in Tirol von 1890 bis heute. Innsbruck: Institut für Sprachwissenschaft der Universität Innsbruck. Rodt, Bernhard Emanuel von (1846): Die Grafen von Greyers. Der Schweizerische Geschichtsforscher. Dreizehnter Band. Bern: Carl Rätzer. Rohr, Christian (2007): Zum Umgang mit Tierplagen im Alpenraum in der Frühen Neuzeit. In: Engelken, Katharina, et al. (Hg.): Beten, Impfen, Sammeln. Göttingen: Universitätsverlag Göttingen, S. 99 – 133. Runge, Anita (2009): Wissenschaftliche Biographik. In: Christian Klein (Hg.): Handbuch Biographie. Methoden, Traditionen, Theorien. Stuttgart: Metzler, S. 113 – 122. Sartre, Jean-Paul, et al. (1985): Was kann Literatur? Interviews, Reden, Texte 1960 – 1976. Reinbek bei Hamburg: Rowohlt. Sauermann, Eberhard (1997): Ötzi-Romane: Literarische Lösungen eines historischen Rätsels. In: Holzner, Johann, et al. (Hg.): Literatur und Sprachkultur in Tirol. Innsbruck: Institut für Germanistik, S. 483 – 509. Schäfer, Joachim (Hg.) (2015): Ökumenisches Heiligenlexikon. In: https://www. heiligenlexikon.de/Stadler/Wilgefortis.html (22.05.2018). 352 Andreas Micheli: Richard Huldschiner Scheuer, Helmut (2001): »Nimm doch Gestalt an« – Probleme einer modernen Schriftsteller / innen-Biographik. In: Irmela von der Lühe und An i ta Runge (Hg.): Biographisches Erzählen. Stuttgart: Metzler, S. 19 – 30. Schnitzler, Arthur (1991): Tagebuch. 1903 – 1908. Wien: Verl. d. Österr. Akad. d. Wiss. Schnitzler, Arthur (1995): Tagebuch. 1909 – 1912. Wien: Verl. d. Österr. Akad. d. Wiss. Simeoner, Andreas (1890): Die Stadt Bozen. Bozen: Wohlgemuth. Spiero, Heinrich (1906): Essays und Studien. Hamburg, Leipzig: Lepold Voss. Stock, Karl Franz, et al. (Hg.) (1993): Bibliographie österreichischer Bibliographien, Sammelbiographien und Nachschlagewerke. Graz: Stock & Stock (Band 8). Über Richard Huldschiner, S. 2585. Stock, Karl Franz; Heilinger, Rudolf (Hg.) (2013): Personalbiographien österreichischer Literaten. Dichterinnen und Dichter, Germanisten und Publizisten. Von den Anfängen zur Gegenwart. Bd. 1. Über Richard Huldschiner, S .624. Strätz, Reiner; Strauss, Herbert A. (1989): Biographisches Handbuch Würzburger Juden 1900 – 1945. Würzburg: Schöningh. Strobl, Alfred (1965): Der starke Anteil der Südtiroler Schriftsteller am Tiroler Roman des 20. Jahrhunderts. In: Südtirol in Wort und Bild, 9. Jahrgang (Heft 4), S. 17 – 18. Südtiroler Tagblatt (Bozner Zeitung) (1900): Aufgebot von Elfriede Huldschiner und Max Baer, 12.03.1900 (Nr. 58), S. 4. Tänzer, Aron (1905): Die Geschichte der Juden in Tirol und Vorarlberg. Teil 1 und 2. Die Geschichte der Juden in Hohenems und im übrigen Vorarlberg. Meran: F. W: Ellmenreich’s Verlag. Theopold, Wilhelm (1986): Doktor und Poet dazu. Dichterärzte aus fünf Jahrhunderten. Mainz: Kirchheim, Edition Dt. Schriftstellerärzte. Tiroler Volksblatt (1873): Wiederöffnung des Bank- und Wechselgeschäftes von David Lehman, 24.12.1873 (Nr. 103), S. 10. Unterhofer, Irene (1990): Richard Huldschiner. Aspekte einer Monographie. Diplomarbeit. Universität Innsbruck. Unterkircher, Anton (2010): Der Brenner (1910 – 1954). Eine Chronologie. In: Forschungsinstitut Brenner-Archiv (Hg.): Zeitmesser. 100 Jahre »Brenner«. 1. Aufl. Innsbruck: Innsbruck University Press, S. 227 – 282. Verzeichnis der Häuser der Stadt Bozen (1870). Bozen: Verlag G. Ferrari. Verzeichnis der Käufer und Baugründe der Stadt Bozen (1902). Bozen: Selbstverlag der Gemeinde. Vierhaus, Rudolf; Engelhardt, Dietrich von (Hg.) (2006): Deutsche biographische Enzyklopädie. 2., überarb. und erw. Ausg. München: Saur (Band 5). Über Richard Huldschiner, S. 199. Volkszählungsregisterauszug Familie Salomon Huldschiner (1840). Staats archiv Kattowitz, 15.1.90.14. 353 Literaturverzeichnis Vries, Simon Philip de; Magal, Miriam (2005): Jüdische Riten und Symbole. Wiesbaden: Marixverlag. Wagner, Karl (2006): Glanz und Elend der Biographik. In: Bernhard Fetz und Hannes Schweiger (Hg.): Spiegel und Maske. Konstruktionen biographischer Wahrheit. Wien: Zsolnay, S. 49 – 60. Weingartner, Josef (1926): Die Kunstdenkmäler Bolzanos. Wien, Augsburg: Österreichische Verlagsgesellschaft Dr. Benno Filser & co. Widmoser, Eduard (1988): Südtirol A–Z. Band 2: G–Ko. Innsbruck, München: Südtirol-Verlag Herber-Neuner. Über Richard Huldschiner, S. 264. Wiener Abendpost. Beilage zur Wiener Zeitung (1906). Bohemia Preisausschreiben, 14.04.1906 (Nr. 87), S. 2. Wininger, Salomon (Hg.) (1927a): Grosse jüdische National-Biographie. Bd. 2. Cernăuţi: Druck »Orient«. Über Richard Huldschiner, S. 173 – 174. Wulffius, Arthur (1910): Gismonda Boccalino. Oper in einem Akt nach einer Novelle von Richard Huldschiner. Bearb. von S. Oltsar. Berlin: Harmonie. Zimmermann, Hans (o. J.): Über die Zeitschrift »Jugend«. Online-Ausgabe der Zeitschriften »Jugend«, »Simplicissimus« und »Der wahre Jakob«. Online verfügbar unter http://www.jugend-wochenschrift.de (23.05.2018). Zionistisches Aktionskomitee (1911): Stenographisches Protokoll der Verhandlungen des X. Zionisten-Kongresses in Basel vom 9. bis inklusive 15. August 1911. Berlin, Leipzig: Jüdischer Verlag. 355 Anhang Feldpostbrief Handschriftlich, 2 Seiten, gelocht. Privatarchiv Margaret Elizabeth Welsh. (Seite 1) Wenn es bei uns Abend wird, erlöschen alle Lichter oder werden abgeblendet, daß kein Schein über das eisstarrende Bergland hinüber zum Feinde dringt. Die anderen trösten sich mit dem Gedanken an Weihnachten. Ich denke daran, daß das jüdische Heim jetzt die Chanukka-Leuchter entzündet. Zu den Tälern unten, in der Ebene draußen, in den festgebauten Häusern des Hinterlands ist aller Glanz, alle Wärme. Wir haben nichts als den Winter und den Feind. Der Nebel kriecht aus den fahl-gelb gewordenen Tälern herauf. Vom Wald kommt ein eisiger Wind. Dann beginnen wieder die Flocken zu wirbeln. Von den Dachwölbungen der Wellblechbaracken hängen die Eiszapfen herab. Der Nebel erstickt die Geräusche. Selbst das Dröhnen der Kanonenschüsse ist leiser, fern und unwirklich. Haben unsere Haubitzen geschossen? War es der Feind? Sind Granaten auf dem Gipfel über uns krepiert? Stunde vergeht um Stunde, Tag um Tag. Und Sehnsucht nach Wärme und Licht, nach einem zärtlichen Wort kommt wie ein Dieb auf leisen Sohlen geschlichen und muß gewaltsam verjagt werden, soll sie nicht die Oberhand gewinnen. Auf felsigen Graten tief hinab gegen das Feindestal sehen die Posten in Sturm und Nacht. Zeigt sich drüben auf dem buschbewachsenen Kegel ein unvorsichtiger Bersagliere, so pfeift die Standschützenkugel und schmettert ihn in die Tiefe hinab. Duckt sich einer der Unsrigen nicht genug, so dröhnen die italienischen Salven, singend pfeifen die Kugeln vorbei und bohren sich mit mattem Laut in Fels oder Erde. Hört man die Kugel singen, so ist es gut. Die, die trifft, die hört man nicht … Patrouille-Gänge, ohne Licht in die --- (Seite 2) Nacht hinaus, Steigeisen an den Füßen, daß man nicht gleitet auf dem Eis der Wege. Fassen wir den Feind, oder faßt er uns dort unten im trügerischen Busch? Wer wird zuerst da sein, er oder wir? Wer wird zuerst im Hinterhalt liegen, er oder wir? … 356 Andreas Micheli: Richard Huldschiner Am Telephon! Kriegsdepesche! Irgendwo in der Tiefe sagt eine Ordonnanz das Neueste an. An allen Apparaten des ganzen Abschnitts lauscht ein Ohr und gibt das Gesagte weiter. Hastig gleitet der Bleistift über den Falzen Papier. Froh kommentieren die Mannschaften die frischen Nachrichten. Um 9 Uhr dann ist alles dunkel und tot und schläft und träumt einem neuen Tag entgegen … Menschenleben sind wie Spreu vor dem Wind. Heute sang er mit uns im Kreise, morgen liegt er im Blut auf der Bahre, auf der wir ihn heraufgetragen haben. Einen Augenblick nur Stille und andächtige Trauer. Dann siegt das Leben über den Tod, und lebenbejahend steigt ein Lied zum schneegrauen Himmel hinauf. Einmal wird es ja den Frieden geben, aber jetzt ist Krieg, es muß gefochten sein, es muß gestorben sein, wir wollen nicht fürchten, wir wollen nicht klagen, nicht jammern um die Bequemlichkeit der Tiefen und der Städte, nicht dem Sommer nachweinen, uns nicht sehnen, nicht um die Toten Leid tragen. Sie sind im Licht, wir haben noch steinige und eisige Wege zu gehen. Aber ihr, die ihr zu Hause seid, denkt an uns, wenn die Menorah leuchtet! Noch leuchtet sie nicht zum Makkabäerkampf. Aber auch dieser Krieg schon ist vielleicht Vorstufe der Befreiung. Und wir kämpfen ihn aus mit dem Bewußtsein, daß wir mehr tun müssen als andere, weil wir weniger gelten, obschon wir wußten, daß wir nicht geringer sind als irgend einer. Richard Huldschiner 357 Personenverzeichnis A Achad Ha’am 188 Aleramo, Sibilla 276 Anzengruber, Ludwig 69, 99 Apuleius 166 B Baer, Adolf 111 Baer, Max 65 Baer, Sigmund 111 Benn, Gottfried 46 Bismarck, Otto von 15, 181 Björnson, Björnstjerne 38, 134 Böhlau, Helene 80 Bredenbrücker, Richard 105, 273, 274 Brentano, Lujo 109 Buber, Martin 171, 189 Büchner, Georg 46, 87 C Catull 113 Chamberlain, Houston Stewart 187 Cossmann, Paul Nikolaus 109 Credaro, Luigi 270 D Dallago, Carl 139, 223 D’Annunzio, Gabriele 52, 234, 275 Dante Alighieri 82, 256 Darwin, Charles 183, 187 Defregger, Franz 140 Dehmel, Richard 133 Della Torre, Guido 112 Döblin, Alfred 46 Dörrer, Anton 106 E Egger-Lienz, Albin 140, 240, 242 Elias von Bourbon-Parma 244 Enzinger, Moriz 159 Ernst, Otto 164 Ernst, Paul 267 Esterle, Max von 142, 148 Ettlinger, Josef 80 F Feiwel, Berthold 189 Ficker, Ludwig von 139, 142, 143, 148, 175, 223, 277 Fischer, Wilhelm 274 Flaubert, Gustave 23, 26, 173 Fleischel, Egon 50, 74, 80, 96, 109, 110, 124, 133, 134 Fleischel, Günther 109 Fontane, Friedrich 80 Fontane, Theodor 80, 136 Franz Ferdinand von Österreich-Este 247 Friedenstein, Helene 111 Friedrich I. (HRR) 148, 284 Friedrich IV. (Tirol) 124 G Geiger, Abraham 171 Geiger, Ludwig 71, 83, 148, 171 Gobineau, Arthur de 187 Goethe, Johann Wolfgang von 22, 137, 155, 157, 159 Goya, Francisco de 102 Graeser, Erdmann 276 Greiner, Leo 172 Greinz, Rudolf 106, 275 358 Andreas Micheli: Richard Huldschiner Greve, Felix Paul 173 Grunwald, Max 22, 29, 83, 85, 86, 111, 124, 177 Gumppenberg, Hanns 151 H Hallström, Per 121 Halsmann, Philipp 291 Hamsun, Knut 57, 134, 162 Hart, Heinrich 70 Hauptmann, Gerhart 60, 141 Heine, Anselma 98, 99, 102 Heine, Heinrich 52 Helfenrieder, Christoph 153, 154 Herzl, Theodor 22, 186, 187, 188 Hesse, Hermann 109, 147 Heuß, Theodor 172 Hitler, Adolf 279, 280, 281, 302 Hodler, Ferdinand 140 Hoffensthal, Hans von 20, 106, 121, 139 Holitscher, Arthur 276 Holm, Korfiz 135, 136 Homer 267 Huldschiner, Aaron 27 Huldschiner, Adolf 28, 31, 32, 33, 36, 38, 39, 64, 65 Huldschiner, Arnold 20, 33, 36, 65, 111, 112, 200, 302 Huldschiner Baer, Elfriede 33, 65, 111, 200 Huldschiner, Gottfried 38, 41, 65, 111, 253, 254, 302 Huldschiner, Hans 111 Huldschiner, Jakob 36 Huldschiner, Marianna 27 Huldschiner, Milly 28, 29, 30, 32, 38, 254 Huldschiner, Moritz David 36 Huldschiner, Robert 20 Huldschiner, Samuel 27 I Ibsen, Henrik 38 Ibsen, Sigurd 38 Ilgenstein, Heinrich 274 Innerhofer, Franz 260 J Janssen, Alfred 50, 66, 74 Joseph II. (HRR) 86, 155 Junger, Franz 268 K Kahr, Gustav Ritter von 281 Kappstein, Theodor 70 Karl I. (Österreich-Ungarn) 244 Keller, Gottfried 102 Kleist, Heinrich 152 Klinger, Friedrich Maximilian 60 Kolbenheyer, Erwin Guido 267 Kompatscher, Alois 296 Kompatscher, Andreas 295 Kranewitter, Franz 140 Kraus, Karl 239, 243 Kurz, Isolde 267 L Lagarde, Paul de 187 Lagerlöf, Selma 134 Langen, Albert 133, 134 135, 139, 146, 153, 165, 223, 299 Lehman, David 30, 31, 32, 33, 38, 77 Lehman Huldschiner, Johanna 28, 31, 32, 33, 42, 65, 66, 132, 180, 232 Lehman, Isidor 28, 29 Lehman, Liebman Levi 28 Leime (Lehman), Isaac 28 Lessing, Theodor 172 Liliencron, Detlev von 133 Lilien, Ephraim Moses 189 Lublinski, Samuel 172 Luchner, Oskar Friedrich 139 M Madero, Francisco 199 Mann, Heinrich 134, 136, 274, 275 Mann, Thomas 22, 172, 266 March, Ludwig 268 Melegari, Dora 131 Methlagl, Walter 102, 296 Michel, Robert 223 Moses, Julius 182 359 Personenverzeichnis Müller, Georg 267, 299 Münchhausen, Börries von 80 Mussolini, Benito 270, 280, 282 N Napoleon Bonaparte 15, 61, 29 Novalis 45 O Oberrauch, Alois 230 Oppenheimer, Franz 183, 185, 186 P Perathoner, Julius 32, 256, 270 Pfordten, Otto von der 275 Pick, Arthur 225, 253 Porfirio Díaz 199 Putzel, Alfred 288, 289 R Reimmichl 106 Renk, Anton 159 Renner, Karl 255 Rodenbach, Georges 81 Rosegger, Peter 57, 69, 70, 99, 105 Ruben, Albert 71, 72 S Salandra, Antonio 232, 234 Sartre, Jean-Paul 23 Schalek, Alice 243 Schaukal, Richard 57, 289 Schiller, Friedrich 22, 38, 46 Schneider-Schelde, Rudolf 277 Schnitzler, Arthur 22, 46, 131, 181 Schönherr, Karl 140 Schöpfer, Ämilian 178 Schussenried, Lutz von 295, 296 Schwarz, Ernst 30 Schwarz, Josef 30 Schwarz Lehmann, Flora 30 Seidel, Ina 80 Seifert, Ludwig 139, 140 Shikai, Yuan 210 Simeoner, Andreas 125, 144 Sombart, Werner 187 Storm, Theodor 128 Strobl, Karl Hans 20, 22, 51, 54, 57, 69, 70, 99, 101, 121, 128, 134, 239 T Thoma, Ludwig 109, 134 Tolomei, Ettore 282 Trakl, Georg 277 Trentini, Albert von 20, 121, 139, 159, 223, 275 V Visconti, Matteo 112 W Walther von der Vogelweide 256, 282 Wassermann, Jakob 134 Wilhelm II. (Deutsches Reich) 200 Wolffsohn, David 181, 192 Wolf, Karl 106 Wulffius, Arthur 113 Z Zahn, Ernst 274 Zech, Paul 288, 289 Zola, Émile 134 Zweig, Stefan 172, 288 361 Bildnachweis Abb . 1: Privatarchiv Margaret Elizabeth Welsh . Abb . 2: Leo Baeck Institute New York, Richard Huldschiner Family Collection . Abb . 3: Privatarchiv Margaret Elizabeth Welsh . Abb . 4: Privatarchiv Margaret Elizabeth Welsh . Abb . 5: Sammlung Richard Huldschiner, Forschungsinstitut Brenner-Archiv, Sig . 93-1-2 . Abb . 6: Landesbibliothek Dr . Friedrich Teßmann – Sammlung Friedrich Teßmann der Österreichischen Akademie der Wissenschaften . Abb . 7: Sammlung Richard Huldschiner, Forschungsinstitut Brenner-Archiv, Sig 93-1-2 . Abb . 8: Privatarchiv Andreas Micheli . Abb . 9: Privatarchiv Andreas Micheli . Abb . 10: Landesbibliothek Dr . Friedrich Teßmann – Sammlung Friedrich Teßmann der Österreichischen Akademie der Wissenschaften . Abb . 11: Sammlung Richard Huldschiner, Forschungsinstitut Brenner-Archiv, Sig 93-1-2 . Abb . 12: Landesbibliothek Dr . Friedrich Teßmann – Sammlung Friedrich Teßmann der Österreichischen Akademie der Wissenschaften . Abb . 13: Landesbibliothek Dr . Friedrich Teßmann – Sammlung Friedrich Teßmann der Österreichischen Akademie der Wissenschaften . Abb . 14: Deutsches Literaturarchiv Marbach, HS .1985 .0001 .03530, 1-3 . Abb . 15: Landesbibliothek Dr . Friedrich Teßmann – Sammlung Friedrich Teßmann der Österreichischen Akademie der Wissenschaften . Abb . 16: Esterle, Max von (1911): Tirols Koryphäen . Erste Folge . Karikaturen von Max von Esterle . Innsbruck: Brenner-Verlag, S . 17 . Abb . 17: Landesbibliothek Dr . Friedrich Teßmann – Sammlung Friedrich Teßmann der Österreichischen Akademie der Wissenschaften . Abb . 18: Landesbibliothek Dr . Friedrich Teßmann – Sammlung Friedrich Teßmann der Österreichischen Akademie der Wissenschaften . Abb . 19: Universitätsbibliothek Frankfurt am Main . Digitale Sammlungen Judaica . Online verfügbar unter http://sammlungen .ub .uni-frankfurt .de/cm/periodical/pageview/3346696(27 .5 .2018) . Abb . 20: Privatarchiv Margaret Elizabeth Welsh . Abb . 21: Der Brenner, 3 . Jahrgang, 1 .6 .1913 (Heft 17) . Abb . 22: Wikipedia: https://goo .gl/YfKHfS (15 .5 .2018) . Abb . 23: Sammlung Richard Huldschiner, Forschungsinstitut Brenner-Archiv, Sig . 93-1-2 . 362 Andreas Micheli: Richard Huldschiner Abb . 24: Wikipedia: https://goo .gl/RzSPX7 (15 .5 .2018) . Abb . 25: Landesbibliothek Dr . Friedrich Teßmann – Sammlung Friedrich Teßmann der Österreichischen Akademie der Wissenschaften . Abb . 26: Landesbibliothek Dr . Friedrich Teßmann – Sammlung Friedrich Teßmann der Österreichischen Akademie der Wissenschaften . Abb . 27: Sammlung Richard Huldschiner, Forschungsinstitut Brenner-Archiv, Sig . 93-1-2 . Abb . 28: Privatarchiv Elisabeth Huldschiner . Abb . 29: Privatarchiv Andreas Micheli .

Zusammenfassung

Der deutsch-jüdische Schriftsteller, Arzt und Publizist Richard Huldschiner wurde als Sohn eines schlesischen Juden und einer Tiroler Jüdin in Gleiwitz geboren und verlebte eine glückliche Kindheit in Bozen. Nach seinem Medizinstudium ließ er sich in Hamburg als Arzt nieder und begann um die Jahrhundertwende mit dem Schreiben. Im Ersten Weltkrieg diente er als Feldarzt an der österreichischen Gebirgsfront und machte als Journalist für die Vossische Zeitung auf die gravierende Situation der Südtiroler unter der faschistischen Besatzung aufmerksam. Auch wenn er nur wenige Jahre dort lebte,