Content

Anhang in:

Mamadou Mbaye

Eine rekonstruktive Studie zum Umgang mit Fehlern im Fremdsprachenunterricht in Deutschland und im Senegal, page 342 - 354

1. Edition 2018, ISBN print: 978-3-8288-4101-7, ISBN online: 978-3-8288-6945-5, https://doi.org/10.5771/9783828869455-342

Tectum, Baden-Baden
Bibliographic information
342 Anhang A- Transkriptionsregeln Die Unterrichtsstunden wurden anhand von folgenden Transkriptionsregeln des TiQ (vgl. u.a. Przyborski/Wohlrab-Sahr 2007: 169; Bohnsack, 2007, S.235) protokolliert: Zeichen Bedeutung (.) Kurzes Absetzen, Zeiteinheiten bis knapp unter einer Sekunde (3) Anzahl der Sekunden, die eine Pause dauert. nein Wörter mit sehr deutlicher Betonung werden unterstrichen nein Wörter, die in Relation zur üblichen Lautstärke der Sprecherin/ des Sprechers lauter ausgesprochen wurden, werden fett markiert brau- Abbruch eines Wortes. So wird deutlich, dass man hier nicht einfach etwas vergessen hat. nei:n / ja::: Dehnung von Lauten. Die Häufigkeit der Doppelpunkte entspricht der Länge der Dehnung Zusätzlich wurden folgende Transkriptionsregeln angewendet Zeichen Bedeutung Barry Personennamen wurden anonymisiert Satzzeichen keine Interpunktion, außer wenn deutlich durch die Intonation hörbar wie z.B bei Fragen S (w/m) Schüler/in (weiblich /männlich) (...) unverständliche Äußerung [...] Kommentare oder Anmerkungen mhm bejahend mmh verneinend hmm? nachfragend [kɔmˈpuːtɐ] Lautschrift/ Transkription gemäß dem internationalen phonetischen Alphabet 343 B- Protokolle der rekonstruierten Sequenzen Fall „Einladung“: Deutschunterricht in einer „classe de Première“ im Senegal Szene 1: „c’est pas welchesche“ – gemeinsam dem Fehler begegnen 00.00.35 Lehrerin: quelqu’un pour poser la la question sur la date 00.00.39 Lehrerin: quelqu’un pour aller au tableau wie immer (3 Sek.) [ein Schüler schnipst mit dem Finger] 00.00.48 Lehrerin: ja Abou Ka (.) Abou Ka (.) donc tu poses la question à::: choisis quelqu’un à Barro Barro pose la question à Barro 00.00.59 3 Schüler [gleichzeitig]: Barry Barry Barry 00.01.02 Lehrerin: oui Barry 00.01.03 Abou Ka: welchesche Datum haben 00.01.07 Lehrerin: hahan hahan c’est pas welchesche c’est? 00.01.07 viele SuS [gleichzeitig]: Welches 00.01.08 Lehrerin: hmm? 00.01.09 viele SuS: [gleichzeitig]: welches 00.01.09 Lehrerin: welches 00.01.10 viele SuS [gleichzeitig]: Datum 00.01.11 Lehrerin: Datum 00.01.12 viele SuS [gleichzeitig]: haben 00.01.13 Lehrerin: haben wir heute? oui Barry c’est Barry? Oui Szene 2: „was ist die frage?“ – der „didaktische Rekonstrukteur“ 00.01.18 Barry: heute ist 00.01.19 Lehrerin: nein ja aber was ist was ist die frage? c’est quoi la question? la question c’est welches Datum haben wir? (3 Sek.) [jemand schnipst mit dem Finger] mhm mhm oui Momar 00.01.35 Momar: heute haben wir 00.01.36 Lehrerin [nickt zustimmend]: mhm:::: continue ou bien tu reprends la phrase Barry 00.01.40 Barry: heute haben (.) haben wir [das /w/ wie auf Französisch ausgesprochen] 344 00.01.43 Lehrerin: c’est pas wir [ähnlich wie bei Barry wiederholt] heen heute haben wir [viːɐ] […] 00.01.46 Barry: heute haben wir (2 Sek.) [eine Schülerin ruft rein: Dienstag] mardi 00.01.52 Lehrerin: hmm? c’est pas mardi heen [die Schülerin wiederholt: dienstag] Barry ahan 00.01.58 Barry: Dienstag 00.02.00 Lehrerin: Dienstag? (3 Sek.) quelqu’un pour continuer [ein Schüler meldet sich und schnipst dabei mit dem Finger und ein anderer kommt herein mit einem Schwamm und fängt an, die Tafel zu putzen] (4 Sek.) quelqu’un pour continuer (5 Sek.) oui Semou 00.02.18 Semou: heute haben haben wir (.) Dienstag [spricht das e aus] 00.02.21 Lehrerin: mhm 00.02.22 Semou: fünfzehn [Lehrerin: den den] fünfzehnten 00.02.25 Lehrerin: Dienstag den 00.02.27 Semou: Dienstag [spricht das e aus] den fünfzehn-ten (.) mai zweitausend (.) zwolf 00.02.35 Lehrerin: c’est pas zwolf heen zweitausend? 00.02.38 S (w/m) [im Chor]: zwölf 00.02.38 Lehrerin: quelqu’un pour reprendre Masse 00.02.40 Masse: heute haben wir Dienstag den zweitausend (3 Sek.) 00.02.45 Lehrerin: la date en allemand c’est pas la date en français (.) Dienstag den 00.02.51 S (w/m) [im Chor]: fünfzehn 00.02.52 Lehrerin: fünfzehnten Masse 00.02.53 Masse: zwei 00.02.54 Lehrerin: fünfzehnten 00.02.55 Masse: mai 00.02.56 Lehrerin: mai 00.02.57 Masse: zweitausend 00.02.58 Lehrerin: zweitausend 00.02.59 S (w/m) [im Chor]: zwölf 345 00.03.00 Lehrerin: zwölf ja sehr gut wer schreibt? [ein Schüler meldet sich] komm und schreib [er geht an die Tafel und schreibt das Datum und ein anderer Schüler putzt die andere Seite der Tafel weiter] Szene 3: „on va corriger“ – gemeinsame „Korrektur“ der Übung 00.47.31 Lehrerin: c’est bon (.) on va corriger on va corriger hmm Gora et Masse corrigez quelqu’un pour corriger c’est quoi la première question? Masse c’est quoi la première question? 00.47.49 Masse: von welcher Reisenüberraschung 00.47.51 Lehrerin: Ri:::esen 00.47.52 Masse: Riesen-überraschung spricht Markus? 00.47.56 Lehrerin: Gora réponds 00.47.58 Gora: Markus ersalt 00.48.01 Lehrerin: c’est pas ersalt heen 00.48.03 Gora: ersalt 00.48.04 Lehrerin: Markus erzä::hlt 00.48.06 Gora: erzählt (.) von E-mail [i:meɪl] 00.48.10 Lehrerin: Markus erzählt von E::-Mail [e:meɪl] 00.48.12 Gora: von E-mail [i:meɪl] (.) von Herr Rodeck 00.48.18 Lehrerin: Markus erzählt von E-mail von Herr Rodeck (.) quelqu’un d’autre quelqu’un qui propose autre chose Salif 00.48.27 Salif: Markus spricht von 00.48.29 Lehrerin: sehr gut donc il a dit Markus spricht ou bien vous dites Markus spricht oder Markus erzählt von ja? 00.48.37 Salif: Markus spricht von Einladung in Deutschland 00.48.42 Lehrerin: Markus spricht von der Einladung nach Deutschland sehr gut il y a beaucoup de fautes mais c’est acceptable heen Markus spricht von der Einladung nach Deutschland on dit die Einladung mais die décliné au C.O.I ça donne der die devient der au datif on verra tout ça Salif vas au tableau sehr gut c’est bien 346 Szene 4: „il y a beaucoup de fautes“ – Bloßstellung oder Anerkennung 00.52.19 Lehrerin: troisième phrase (2 Sek.) ou bien troisième question (.) Damé (.) Damé et René René pose la question à Damé (3 Sek.) c’est Damé ou Dame 00.52.34 Dame: Dame 00.52.36 René: woher kennt (.) Herr Rodeck Adama? 00.52.39 Lehrerin: woher (.) kennt (.) Herr Rodeck (.) Adama? réponse Damé 00.52.44 Dame: Herr Rodeck kennt Adama von die E-mails [i:meɪl] von Markus and Nina Fotos (.) hat ge- Fotos (.) geschickt 00.52.58 Lehrerin: je comprends ce que tu veux dire mais y a beaucoup de fautes on va essayer de trouver d’autres (.) Charles m’a posé une question sur un petit mot vas-y Charles 00.53.07 Charles: Herr Rodeck kennt Adama durch Markus und Nina 00.53.10 Lehrerin: ja durch Markus und Nina sehr gut das ist (.) schön Dame il faut toujours éviter quand on vous pose des questions même si c’est pas en allemand en français en anglais en russe en en portugais tout ce que vous voulez si on vous pose une question en en si cette question-là dépend d’un texte n’essayez pas de faire du copie coller essayez toujours de répondre par vos propres phrases mais ça aussi ça demande une compréhension (.) ça aussi ça demande une compréhension ok ? Ne pas faire du copie coller c’est pas bon n’est-ce pas Damé je comprends ce que tu veux dire mais c’est un peu galvaudé y a trop de répétitions dans la la la dans la phrase also Herr Rodeck (.) kennt Adama durch Nina und (.) Markus ganz einfach donc (6 Sek.) dernière question Fall „Rendez-vous“: Französischunterricht einer 12. Klasse in Deutschland Szene 1: „bonjour m’sieurs dames“ – Lernende als Erwachsene begrüßt 00.00.00 Lehrerin: bonjour m‘sieurs dames 00.00.14 Schüler/in: [gleichzeitig] bonjour madame 00.00.15 Lehrerin: asseyez-vous [die Schüler/in setzen sich] (unverständlich) vorstellen heute haben wir hohen besuch Szene 2: „il lui demande“ – eine kontraproduktive Korrektur 00.01.55 Lehrerin: on va commencer on a eu:: Jacques Sternberg (3 Sek.) la banlieue [sie schreibt an die Tafel : Jacques Sternberg: 347 la banlieue] vous avez tous lu (.) le texte (.) si:: on vous demandait un résumé comment résumer ce texte 00.02.30 Martin: en général dans ce texte on parle d’un homme ähm qui rencontre une femme ähm et ähm il décrit cette femme ähm très exact 00.02.35 Martin: ähm et ähm puis elle ähm il la demande ähm si elle veut avoir une rendez-vous avec lui 00.02.47 Lehrerin: il lui demande 00.02.40 Martin: ähm puis ähm elle dit ähm qu’elle ne peut pas lui rencontrer ce soir [Lehrerin : mhm] le lendemain et puis ähm il visite la banlieue [Lehrerin : oui] il voit des femmes qui sont très similaires à cette femme qu’il a ähm qu’il a vue 00.03.11 Lehrerin: oui voilà l’homme qui rencontre la femme qui veut fixer un rendez-vous [Lehrerin schreibt folgende Stichpunkte an die Tafel: - Un homme rencontre une femme - Il veut fixer un rendez-vous - La femme lui donne rendez-vous dans la banlieue] Szene 3: „une pardon une bouche“ – ein höflicher Umgang mit „Fehlern“ 00.08.28 Tim: ähm à la page soixante ähm huit et il qu’on parle ähm la femme toutes les femmes domiciliées dans cette banlieue ni pauvre ni co- cossue ressemblaient à Nicole rencontrée en ville que c’est peut-être un:: un comparaison [Lehrerin: une comparaison oui] y a une comparaison [Lehrerin: mhm] avec les femmes de ville et les femmes de banlieue 00.09.32 Tim: il y a une description visuelle [Lehrerin: oui] elle a des yeux bleus un visage pâlot des cheveux plutôt blonds [Lehrerin: oui] un bouche un peu amère 00.09.43 Lehrerin: une bouche 00.09.44 Tim: un bouche [Lehrerin: une] une pardon une bouche un peu amère amère [Lehrerin: oui] un joli corps et oui c’est c’est ça 00.09.55 Lehrerin: [schreibt an die Tafel. Tafelanschrieb : les yeux bleus/tristes, les cheveux blonds / la bouche amère un joli corps] qui ajoute quoi? [schreibt weiter, ein Schüler meldet sich und sie dreht sich um] oui Szene 4: „ce n’est pas décrit“ – Frage der Textimmanenz 00.10.27 Marcus: puis elle savoir beaucoup [Lehrerin: elle sait] elle sait beaucoup pardon et peut-être elle travaille dans un bureau comme ähm peut-être elle ähm sert beaucoup au ordinateur 348 00.10.47 Lehrerin: elle travaille beaucoup à l’ordinateur oui d’accord donc ça il ce n’est pas décrit qu’est-ce qui est décrit? Elle lit beaucoup [ein Schüler hebt seine Hand] oui Marc Fall „Hausaufgabe“: Deutschunterricht einer „classe de Seconde“ im Senegal Szene 1: „guten tag frau“ – gemeinsam einen Fehler begehen 00.00.00 Lehrerin: guten Tag Klasse 00.00.05 Schüler/innen [gemeinsam]: guten Tag Frau 00.00.07 Lehrerin: Frau Ndiaye 00.00.08 S (w/m) [gemeinsam]: Frau Ndiaye 00.00.09 Lehrerin: okay ich stelle euch hop hop hop [Lehrerin hebt die Handflächen hoch und die Schüler/innen stehen auf] er ist mein Kolleg er ist Deutschlehrer auch sein Name ist Herr xxx [Der Forscher geht direkt in den hinteren Teil des Klassenraums und die Schüler/innen setzen sich wieder hin] 00.00.16 mehrere SuS: Herr xxx guten Tag Herr xxx, willkommen [Gemurmel] 00.00.26 Lehrerin: ruhe [Schüler/innen murmeln weiter] 00.00.36 Abasse: ruhe 00.00.42 Fatma: [kommt herein] Frau guten Tag 00.00.44 Lehrerin: ja guten Tag Fatma Szene 2: „okay wir korrigieren“– Einleitung einer gemeinsamen Handlung 00.01.16 Lehrerin: ruhe bitte (3 Sek.) okay wir korrigieren die Hausaufgaben [Lehrerin klopft laut auf den Tisch und blättert danach in einem Buch] (14 Sek.) Hefte auf (2 Sek.) hmm auf der Seite::: vierzig Übung Nummer sechs ergänze Lukas hat wirklich Glück wer korrigiert? (5 Sek.) Wer kommt an die Tafel? (.) Ja ich lese Lukas hat wirklich Glück das ist das Beispiel haan die Freundin der er Blumen mitbringt begrüßt ihn freundlich (.) Nummer a [viele Schüler/innen schnipsen mit dem Finger] okay komm an die Tafel [der Schüler geht an die Tafel] mach schnell wir haben eine Stunde (2 Sek.) Nummer a das Haus in chuut (2 Sek.) er wohnt (.) findet er toll [L. klopf auf den Tisch] Badou Diop (.) Badou ruhe 00.03.12 Anta: ruhe [ein Schüler schreibt an die Tafel] 349 Szene 3: „richtig oder falsch?“ – gemeinsam kontrollieren und begründen 00.03.22 Lehrerin: okay lies bitte vor (5 Sek.) das Haus in er jetzt wohnt findet er toll haan (.) lies 00.03.35 S. (m1): das Haus in dem er jetzt (.) wohnt findet er to- toll 00.03.40 Lehrerin: richtig oder falsch? 00.03.43 viele SuS [schnipsen mit dem Finger und zwei S. (m1+m2) rufen rein]: falsch (.) richtig 00.03.44 Lehrerin: Finger hoch (.) richtig oder falsch? 00.03.46 S. (m2) [meldet sich Finger schnipsend]: richtig 00.03.47 Lehrerin: richtig [ein Schüler ruft rein: weil weil richtig] das Haus in dem er wohnt pourquoi ici on a mis in dem? (.) pourquoi? (4 Sek.) [ein Schüler meldet sich und L. erteilt ihm das Wort] oui Wade vas-y oui 00.03.59 Wade: parce que c’est au datif 00.04.01 Lehrerin: c’est au datif qu’est-ce qui est au datif ? 00.04.03 Wade: le verbe 00.04.04 Lehrerin: quel verbe ? (.) on a quel verbe ici? 00.04.07 Wade: wohnen 00.04.08 Lehrerin: wohnen c’est quel genre de verbe? 00.04.11 S. (m3): [reinrufend] transitif 00.04.12 Lehrerin: non non c’est un verbe de? (2 Sek.) [ein Schüler ruft rein: modalité] posi- c’est pas un verbe de modalité c’est un verbe de position wohnen das Haus in dem er jetzt wohnt findfindet er toll okay Nummer b [der vortragende Schüler geht an seinen Platz zurück und eine Schülerin schnipst mit dem Finger] Nummer b ja Mariama mach schnell bitte Szene 4: „das ist falsch warum?“ – gemeinsam korrigieren und begründen 00.15.07 Malick: das Mädchen das er eine Geschichte erzahlt hort ihm gern zu 00.15.12 Lehrerin: ist das richtig? 00.15.14 mehrere SuS: [hintereinander] falsch 00.15.16 Lehrerin: das ist falsch warum? donc das Mädchen das er eine Geschichte erzählt [Schüler/innen schnipsen mit dem Finger 350 und rufen zu: Frau Frau, einer sagt laut: dem dem] ja oumar dem pourquoi on doit mettre dem? [Schüler/innen rufen: Frau Frau] oui 00.15.30 ein Schüler: ersahlen 00.15.32 Lehrerin: erzählen très bien sehr gut erzählen haan [Malick ersetzt das Relativpronomen „das“ durch „dem“ und geht an seinen Platz zurück] Nummer [eine Schülerin: g] nummer g [Schüler melden sich und rufen: frau frau] ja Aida Fall „Journée“ : Französischunterricht einer 7. Klasse in Deutschland Szene 1: „bonjour madame Müller“ – Inszenierung einer Begrüßung 00.00.00 Lehrerin: bonjour m’sieurs 00.00.02 S (m) [gemeinsam und ansingend]: bon-jour ma-dame Mül-ler 00.00.08 Lehrerin: nous sommes quelle date? [viele Schüler melden sich] Bruno 00.00.11 Bruno: c’est ähm mercredi le::: trois ähm décembre deux mille quatorze 00.00.20 Lehrerin: merci asseyez-vous [Schüler setzen sich hin und L. schreibt an die Tafel. Tafelanschrieb: mercredi, le 3 décembre 2014] Szene 2: „presque oui“ – ambivalenter Umgang mit „Fehlern“ 00.00.38 Till: wir hatten zuerst Morgen 00.00.44 Lehrerin: genau [schreibt an die Tafel. Tafelanschrieb: le matin. Ein Schüler meldet sich] Ralf 00.00.50 Ralf: la minuit 00.00.51 Lehrerin: [lachend] presque oui oui [schreibt an die Tafel. Tafelanschrieb: le minuit. Dann meldet sich ein Schüler] Alex 00.01.00 Alex: l’après-midi 00.01.02 Lehrerin: oui [schreibt das Wort an die Tafel und ein Schüler hebt die Hand] Bruno Szene 3: „le noi“ – negative Auswirkung einer vorherigen Korrektur 00.01.20 Jens: le noi 00.01.22 Lehrerin: la 00.01.23 Jens: la noi 351 00.01.24 Lehrerin: non (.) la [ein anderer Schüler meldet sich] oui 00.01.26 S. (m): la nuit 00.01.27 Lehrerin: la nuit [schreibt das Wort an die Tafel] c’etait tout? Szene 4: „voilà c’est la journée“: ein vielseitiger Umgang mit „Fehlern“ 00.06.25 Lars: le midi (.) à midi il travaille chez airbus 00.06.30 Lehrerin: oui:: [ schreibt den Satz an die Tafel dann meldet sich ein Schüler] Max 00.06.41 Max: il va à la travail 00.06.43 Lehrerin: au travail 00.06.44 Max: au travail 00.06.45 Lehrerin: quand? L’après-midi? 00.06.47 Max: Ja 00.06.48 Lehrerin: [schreibt an die Tafel. Tafelanschrieb: l’après-midi, il va au travail. Dann meldet sich ein Schüler] Lars 00.06.57 Lars: au soir ähm il regarde la télé 00.07.01 Lehrerin [zustimmend]: mhm [schreibt folgendes an die Tafel: le soir, il regarde la télé. Dann meldet sich ein Schüler] Alex 00.07.11 Alex : à minuit il dort 00.07.15 Lehrerin: oui [schreibt den Satz an die Tafel] voilà c’est la journée (2 Sek.) de Monsieur Carbonne (.) vous ouvrez les livres à la page trente-cinq [Geräusch umblätternder Bücherseiten] qui veut lire? 352 C- Jacques Sternberg. La banlieu : (Quelle : Röhring 2009, S. 64–67) 353 D- Un e-mail de M. Carbonne. (Quelle : Decouvertes-Cadet, Band 2, S. 35)

Chapter Preview

References

Zusammenfassung

Das Erlernen einer neuen Sprache ist naturgemäß mit Fehlern seitens der Lernenden und deren Korrektur durch die Lehrkräfte verbunden. Mamadou Mbayes rekonstruktiv-vergleichende Studie zu Unterrichtstunden aus zwei historisch, kulturell und sprachlich sehr unterschiedlichen Lehr- und Lernkontexten – Deutschland und Senegal – kann zeigen, inwiefern „Fehler“ konstitutiv für das Unterrichten sind und inwieweit Rollenkonstellationen, Subjektpositionen und Machtverhältnisse in Korrektursituationen von den Beteiligten interaktiv hergestellt werden. Entgegen der in der Fehlerforschung verbreiteten normativen Sichtweise verdeutlichen die Fallbeispiele, dass es keine für alle Lernenden gleichermaßen erfolgversprechende Form der Fehlerkorrektur gibt, sondern von Varianten auszugehen ist, die situations-, kontextabhängig und reflexiv zu handhaben sind. So sind auch keine Empfehlungen zur Fehlerkorrektur zu erwarten. Die hier durchgeführte praxisnahe Analyse von Fällen wird vielmehr als Instrumentarium für die Professionalisierung des Lehrerhandelns im Sinne einer kasuistischen Lehrerausbildung vorgeschlagen. Dadurch ist ein Raum geschaffen, in dem Theorie und Praxis, konkrete Korrektursituationen, Adressierungsformen und situative Rollenkonstellationen methodengeleitet analysiert und kritisch reflektiert werden können.