Content

Literaturverzeichnis in:

Katharina Ludewig

Beziehungskompetenz in sozialen Organisationen, page 311 - 358

Gewaltfreie Kommunikation als Methode für die professionelle Interaktion

1. Edition 2017, ISBN print: 978-3-8288-4080-5, ISBN online: 978-3-8288-6917-2, https://doi.org/10.5771/9783828869172-311

Series: Wissenschaftliche Beiträge aus dem Tectum Verlag: Sozialwissenschaften, vol. 82

Tectum, Baden-Baden
Bibliographic information
Literaturverzeichnis Achberger, Ch. (2008): Soziale Arbeit unter veränderten Rahmenbedingungen. Auswirkun gen auf die Gemeindepsychiatrie. In: Kerbe — Forum für soziale Psychiatrie. 26. Jg., H. 2: 5. 8-10. Aderhold, J. et al. (2009): Das Unbehagen der Organisation — Paranoia, Sozialpathologie oder Umstellung relevanter Funktionen? In: Wetzel, R. et al. (Hrsg.): Die Organisation in unruhigen Zeiten. Uber die Folgen von Strukturwandel, Veränderungsdruck und Funk tionsverschiebung. Heidelberg: Carl-Auer-Systeme: S. 13—52. Adler, R. et al. (2013): Uexküll. Psychosomatische Medizin: Theoretische Modelle und klini sche Praxis. 7. komplett überarb. Aufl. München: Elsevier Urban & Fischer. Adorno, Th. W. (2001): Minima moralia. Reflexionen aus dem beschädigten Leben. 1. Aufl. [Nachdr.] Frankfurt/M.: Suhrkamp. Alquen, K. d’ (2000): Mitarbeiterzufriedenheit. Eschborn: RKW. Alterhoff, G. (1983): Grundlagen klientenzentrierter Beratung. Eine Einführung für Sozial arbeiter/Sozialpädagogen und andere in sozialen Berufen Tätige. Stuttgart: Kohlhammer. Altmann, Th. (2010): Evaluation der Gewaltfreien Kommunikation in Quer- und Längs schnittdaten. Universität Leipzig. Fakultät für Biowissenschaften, Pharmazie und Psycho logie. Institut für Psychologie II. Abgerufen unter: http://www.gewaltfrei-dach.eu/sites/ default/files/medium-wissenschaftliche-arbeit-altmann-tobias-diplomarbeit.pdf: S. 1—164 [3.10.2016], AmBerCo (o.J.): Wirüberuns. Abgerufenunter: http://www.amberco.de/ [11.11.2016]. Ansen, H. et al. (2004): Soziale Arbeit im Krankenhaus. München: Ernst Reinhardt. Antonovsky, A. (1993): Gesundheitsforschung versus Krankheitsforschung. In: Franke, A. et al. (Hrsg.): Psychosomatische Gesundheit. Versuch einer Abkehr vom Pathogenese-Kon zept. Übersetzt von Alexa Franke und Michael Broda. Tübingen: Dgvt: S. 3—14. Antonovsky, A. (1997): Salutogenese. Zur Entmystifizierung der Gesundheit. Deutsche erw. Herausgabe von Alexa Franke [Dt. Übersetzung von Alexa Franke und Nikola Schulte]. Tübingen: Dgvt: S. 15—167. Appelt, H.-J. (2008): Mobbing. In: Kreft, D.; Mielenz, I. (Hrsg.): Wörterbuch Soziale Arbeit. Aufgaben, Praxisfelder, Begriffe und Methoden der Sozialarbeit und Sozialpädagogik. 6. überarb. und aktual. Aufl. Weinheim, München:Juventa: S. 607—610. Arnold, S. (2003): Vertrauensaufbau in der Sozialen Arbeit. In: Fabian, Th.; Schweikart, R. (Hrsg.): Brennpunkte der Sozialen Arbeit. Sozialpolitik — Grundfragen der Praxis — Stu dium und Beruf. Münster: LIT (Leipziger Beiträge zur sozialen Arbeit, 4): S. 117—166. Arnold, S. (2009): Vertrauen als Konstrukt. Sozialarbeiter und Klient in Beziehung. Univ.- Diss. Leipzig. Marburg: Tectum. XV Literaturverzeichnis Bachmann, K. (2000): Psychische Belastungen am Arbeitsplatz — Wissenschaftliche Erkennt nisse. In: Der berufliche Bildungsweg (BBW). Verband der Lehrer an BerufsbildungsschulenundKollegschuleninNordrhein-Westfalen. 1/2000: S. 19—22. Badura, B. (1999a): Der Zusammenhang zwischen Arbeitsschutz, Gesundheitsförderung und Gesundheitsmanagement. In: Badura, B. et al. (Hrsg.): Betriebliches Gesundheitsmanage ment — ein Leitfaden für die Praxis. Berlin: Ed. Sigma: S. 15—20. Badura, B. (1999b): Betriebliches Gesundheitsmanagement: Wissensbasis und Ziele. In: Ba dura, B. et al. (Hrsg.): Betriebliches Gesundheitsmanagement — ein Leitfaden für die Pra xis. Berlin: Ed. Sigma: S. 21—40. Badura, B. et al. (Hrsg.) (2010a): Fehlzeitenreport 2009. Arbeit und Psyche: Belastungen re duzieren — Wohlbefinden fördern. Zahlen, Daten, Analysen aus allen Branchen der Wirt schaft. Berlin, Heidelberg: Springer. Badura, B. et al. (Hrsg.) (2010b): Fehlzeiten-Report 2010. Vielfalt managen: Gesundheit för dern — Potenziale nutzen. Zahlen, Daten, Analysen aus allen Branchen der Wirtschaft. Berlin, Heidelberg: Springer. Badura, B. et al. (2010c): Vorwort: In: Badura, B. et al. (Hrsg.): Fehlzeitenreport 2009. Arbeit und Psyche: Belastungen reduzieren — Wohlbefinden fördern. Zahlen, Daten, Analysen aus allen Branchen der Wirtschaft. Berlin, Heidelberg: Springer: S. V—VI. Baethge, A.; Rigotti, T. (2013): Auswirkung von Arbeitsunterbrechungen und Multitasking auf Leistungsfähigkeit und Gesundheit — Eine Tagebuchstudie bei Gesundheits- und Krankenpflegerinnen. Dortmund, Berlin Dresden 2013. Abgerufen unter: http://www. baua.de/de/Publikationen/Fachbeitraege/F2220-2.pdf? blob=publicationFile&v=6: S. 1-102 [1.11.2016], Balck, F. (2005): Organisationsentwicklung — Konzepte, Methoden und Evaluation. In: KONTEXT. Zeitschrift für Systemische Therapie und Familientherapie. 36. Jg., Heft 4: S. 309-323. Ballreich, R. (2006a): Was ist Dialog? In: Dialog in Organisationen. Trigon Themen 3/2006. Abgerufen unter: http://www.trigon.at/mediathek/pdf/trigon_themen/2006/trigon_the men_3_06.pdf: S. 2 -5 [12.10.2016], Ballreich, R. (2006b): Bedürfnisorientierte Mediation. In: Trigon Entwicklungsberatung. Ab gerufen unter: http://www.bildungsmanagement.ac.at/download/Konferenz%202006/D ol2-2.pdf: S. 1-24 [30.10.2016], Ballreich, R. (2007): Gewaltfreie Kommunikation und bedürfnisorientierte Mediation. In: Spektrum der Mediation. Fachzeitschrift des Bundesverbandes Mediation e.V. 26/07: S. 17-19. Ballreich, R.; Glasl, F. (2007): Mediation in Bewegung. Ein Lehr- und Übungsbuch; mit Filmbeispielen auf DVD. Stuttgart: Concadora. Ballreich, R. et al. (2007): Organisationsentwicklung und Konfliktmanagement. Innovative Konzepte und Methoden. Berne: Haupt. XVI Literaturverzeichnis Ballweg, Th. et al. (2002): Qualitätskriterien des DBSH. Grundraster zur Beurteilung der Qualität in den Handlungsfeldern Sozialer Arbeit. Abgerufen unter: http://www.berufs register.de/fileadmin/downloads/qualitaetskriterien.pdf: S. 1—17 [18.9.2016]. Bamberg, E. et al. (2004): Betriebliche Gesundheitsförderung: Theorie und Praxis, Anspruch und Realität. In: Steffgen, G. (Hrsg.): Betriebliche Gesundheitsförderung. Problembezo gene Interventionen. Göttingen [u.a.]: Hogrefe: S. 11—35. Bandura, A. (2012): Self-Efficacy. The Exercise of Control. 12. printing. New York/NY: Freeman. Bardmann, Th.-M. et al. (1992): Das gepfefferte Ferkel: Lesebuch für Sozialarbeiterinnen und andere Konstruktivistlnnen. 2. durchges. Aufl. Aachen: Kersting-IBS. Barmer GEK. (o.J.): Mobbing: Warnzeichen erkennen. Abgerufen unter: https://firmenan gebote.barmer-gek.de/barmer/web/Portale/Firmenangebote/Gesundheitsangebote-fuer- Beschaeftigte/Gesundheit-im-Untemehmen/Ratgeber/Mobbing/AnkerArtikelCID 771 96.html [18.11.2016], Baron, R. A. (1988): Negative Effects ofDestructive Criticism: Impact on Conflict, Self-Efficacy and TaskPerformance. ImJournalofAppliedPsychology. 73/2: S. 199—207. Barter, D. (o.J.): Ein Interview mit Dominic Barter. [Onlineausgabe, ohne Seitenangabe]. Abgerufen unter: http://www. restorativecircles.de/interview-mit-dominic-barter/ [26.11. 2016], Basaglia, F. (Hrsg.) (1978): Die negierte Institution oder Die Gemeinschaft der Ausgeschlos senen. Ein Experiment der psychiatrischen Klinik in Görz. 2. Aufl. Frankfurt/M.: Suhrkamp. Bastine, R. (1998): Klinische Psychologie. 3. vollst, überarb. und erw. Aufl. Stuttgart [u.a.]: Kohlhammer. Battacchi, M. W. et al. (1997): Emotion und Sprache. Zur Definition der Emotion und ihren Beziehungen zu kognitiven Prozessen, dem Gedächtnis und der Sprache. 2. durchges. Aufl. Frankfurt/M.: Lang, Europäischer Verlag der Wissenschaften. Bauer, B. (2002): Anerkennung und Selbstbehauptung — Die „intersubjektive Theorie der Anerkennung“ (J. Benjamin). In: Sauerwald et al. (Hrsg.): Kampf um Anerkennung. Zur Grundlegung von Sozialer Arbeit als Anerkennungsarbeit. Forschung, Studium und Pra xis. Schriften des Fachbereichs Sozialwesen der Fachhochschule Münster, Bd. 7. Münster: Waxmann: S. 67—72. Bauer, E. (2008): Entwicklungslinien ethischer Paradigmen der Sozialen Arbeit. Hegel, das Judentum und die Postmoderne. In: Soziale Arbeit. 57. Jg., 8/08: S. 282—292. Bauer,J. (2006): Warum ich fühle, was du fühlst. Intuitive Kommunikation und das Geheim nis der Spiegelneurone. 12. Aufl. München: Heyne. Bauer,J. (2008): Prinzip Menschlichkeit. Warum wir von Natur aus kooperieren. 2. Aufl. der aktual. Taschenbucherstausg. München: Heyne. XVII Literaturverzeichnis Bauer, J. (2010): Das Gedächtnis des Körpers. Wie Beziehungen und Lebensstile unsere Ge ne steuern. 16. Aufl. München: Piper. Bauer, J. (2013): Arbeit: Warum unser Glück von ihr abhängt und wie sie uns krank macht. München: Blessing. Bauer, J. et al. (2003): Burn-out und Wiedergewinnung seelischer Gesundheit am Arbeits platz. In: Psychotherapie, Psychosomatik, Medizinische Psychologie. 53. Jg.: S. 213—222. Bauer, J.; Unterbrink, Th. (2006): Lehrergesundheitsprävention. Coaching-Gruppen für schulische Lehrkräfte nach dem Freiburger Modell. In: Supervision 4/2006. Abgerufen unter: http://buko2008.bdp-schulpsychologie.de/pdfs_nach/unterbrink_workshop.pdf: S. 1-17 [12.11.2016], BbgPsychKG (2009): Gesetz über Hilfen und Schutzmaßnahmen sowie über den Vollzug gerichtlich angeordneter Unterbringung für psychisch kranke und seelisch behinderte Menschen im Land Brandenburg vom 5. Mai 2009. Abgerufen unter: https://bravors. brandenburg.de/gesetze/bbgpsychkg_2016 [17.11.2016], Bechert, St.; Hedtmann, V. (2006): Projektbericht. „Deutsche Führungskräfte Wertvorstel lungen, Karriere, Arbeitsumfeld im Management deutscher Unternehmen und Nonprofit Organisationen“. Länderstudie Deutschland. Juni 2006. RKW Rationalisierungs- und Innovationszentrum der Deutschen Wirtschaft e.V. Abgerufen unter: http://www. rkw.de/fileadmin/media/Dokumente/Publikationen/2006_Studie_Fuehrungskraefte.pdf: S. 1-25 [9.12.2016], Beck, U. (2007): Weltrisikogesellschaft. Auf der Suche nach der verlorenen Sicherheit. Frankfurt/M.: Suhrkamp. Beck, U. (2012): Risikogesellschaft. Auf dem Weg in eine andere Moderne. 21. Aufl. Frank furt/M.: Suhrkamp. Becker, G. et al. (2009): Handlungskonzept zur Problemlösung bei anhaltenden Konflikten und bei Mobbing am Arbeitsplatz. Beschlossen durch den Vorstand des Universitätsklini kums Freiburg am 17. Juni 2003. Stand: September 2009. Abgerufen unter: https:// www.uniklinik-freiburg.de/fileadmin/mediapool/10_andere/chancengleichheit/pdf/ Handlungskonzept.pdf: S. 1—16 [29.9.2016], Becker, U.; Kingreen, Th. (2014): SGBV — Recht des öffentlichen Gesundheitswesens: Textausgabe mit ausführlichem Sachregister und einer Einführung von Professor Dr. Ulrich Becker, LL.M. (EHI) und Professor Dr. Thorsten Kingreen. 18. überarb. und erw. Aufl. Stand: 11. August 2014. München: dtv. Beer, D. (2003): Bumout als Berufsziel? Konstruktivistische Sozialarbeitswissenschaft als Anregung für eine Neuorientierung in der Ausbildung. Heidelberg: Carl-Auer. Beermann, B.; Meschkutat, B. (1995): Psychosoziale Faktoren am Arbeitsplatz unter Berück sichtigung von Streß und Belästigung. Bremerhaven: Verlag für neue Wissenschaften GmbH. Schriftenreihe der Bundesanstalt für Arbeitsschutz. Sonderschrift. Belardi, N. (1996): Supervision. Eine Einführung für soziale Berufe. Freiburg im Breisgau: Lambertus. XVIII Literaturverzeichnis Belardi, N. (2008): Supervision. In: Kreft, D.; Mielenz, I. (2008): Wörterbuch Soziale Arbeit. Aufgaben, Praxisfelder, Begriffe und Methoden der Sozialarbeit und Sozialpädagogik. 6. überarb. und aktual. Aufl. Weinheim, München: Juventa: S. 951—956. Belgrave, B.; Lawrie, G. (2003): Das GFK-Tanzparkett. Zum Lernen und Üben der GFK in Workshops, Übungsgruppen und zu Hause. Abgerufen unter: http://nvcdancefloors. com/ [10.6.2014], BenjaminJ. (1993): Die Fesseln der Liebe. Psychoanalyse, Feminismus und das Problem der Macht. Frankfurt/M.: Fischer. Bergius, R. (1998a): Bedürfnisse. In: Häcker, H.; Stapf, K. H. (Hrsg.): Dorsch. Psychologi sches Wörterbuch. 13. überarb. Aufl. Bern: Huber: S. 103. Bergius, R. (1998b): Gefühl. In: Häcker, H.; Stapf, K. H. (Hrsg.): Dorsch. Psychologisches Wörterbuch. 13. überarb. Aufl. Bern: Huber: S. 307. Berne, E.; Wagemuth, W. (2010): Spiele der Erwachsenen. Psychologie der menschlichen Beziehungen. 11. Aufl. ReinbekbeiHamburg: Rowohlt. Bemler, G.; Johnsson, L. (1993): Supervision in der psychosozialen Arbeit. Integrative Methodik und Praxis. Weinheim, Basel: Beltz. Besemer, Ch. (2002): Konflikte verstehen und lösen lernen. Ein Erklärungs- und Hand lungsmodell zur Entwurzelung von Gewalt nach Pat Patfoort. 2. Aufl. Baden: Werkstatt für Gewaltfreie Aktion. Besemer, Ch. (2005): Mediation — Vermittlung in Konflikten. 11. Aufl. Baden: Werkstatt für Gewaltfreie Aktion. Bieri, Th. (2002): Die berufliche Situation aus der Sicht der Lehrpersonen. Zufriedenheit, Belastung, Wohlbefinden und Kündigungen im Lehrberuf. Dissertation zur Erlangung des akademischen Grades Doktor der Sozialwissenschaften in der Fakultät für Sozial- und Verhaltenswissenschaften der Eberhard-Karls-Universität Tübingen. Abgerufen unter: http://tobias-lib.uni-tuebingen.de/volltexte/2004/1226/pdf/Diss_Bieri_complete.pdf: S. 1-701 [16.11.2016], Biesenkamp, R.; Buck, G. (2006): Konflikt und Kooperation in sozialen Organisationen: Handbuch zur Vermittlung von Konfliktkompetenz. Berlin: Eigenverl. des Deutschen Vereins für öffentliche und private Fürsorge. Birkenbihl, V. F. (2002): Sprache als Instrument des Denkens. Oder: Wie Sprache unser Denken beeinflußt. Abgerufen unter: http://www.active-books.de/brain-und-mind.html? &no_cache=l&tx_kjebook_pil[ebook]=28&cHash=bb30c7a823: S. 1—20 [14.10.2016]. Birkenbihl, V. F. (2004): Vorwort zur deutschen Übersetzung. In: Rosenberg, M.B. (2004a): Gewaltfreie Kommunikation. Eine Sprache des Lebens. Überarb. und erw. Neuaufl. Mit Vorworten von A. Gandhi und V. F. Birkenbihl. Aus dem Amerikanischen von Ingrid Holler. Paderborn:Junfermann: S. 13. Bitschnau, K. I. (2008): Die Sprache der Giraffen. Zur Qualität zwischenmenschlicher Bezie hungen. Wie die GFK Ihr Leben verändern kann. Paderborn:Junfermann. XIX Literaturverzeichnis Bitschnau, K. I. (o.J.): Soziale Kompetenz. Abgerufen unter: http://www.akademie-bitsch nau.at/start/soziale-kompetenz [17.9.2016]. Bitzer, B. et al. (2002): Betriebliche Konfliktlösung durch Mediation. Heidelberg: Sauer. Bock, Th. (1990): Solidarische Psychiatrie in konkurrierender Gesellschaft? In: Berger, H.; Braun, U. (Hrsg.): Psychiatrie in der Konkurrenzgesellschaft. Bonn: Psychiatrie-Verlag: S. 49-60. Bock, Th. (1995): Wittenberger Thesen. In: Soziale Psychiatrie. Rundbrief der Deutschen Gesellschaft für Soziale Psychiatrie e.V. 6/1995, Heft2. Köln: Deutsche Gesellschaft für Soziale Psychiatrie: S. 40. Bohm, D. (2008): Der Dialog. Das offene Gespräch am Ende der Diskussionen. Herausge geben von Lee Nichols. Aus dem Englischen von Anke Grube. 5. Aufl. Stuttgart: Klett- Cotta. Böhnisch, L.; Lösch, H. (1973): Das Handlungsverständnis des Sozialarbeiters und seine ins titutionelle Determination. In: Otto, H.-U.; Schneider, S. (Hrsg.): Gesellschaftliche Pers pektiven der Sozialarbeit. Zweiter Halbband. Neuwied, Berlin: Luchterhand: S. 21—40. Bosetzky, H.; Heinrich, P. (1994): Mensch und Organisation. Aspekte bürokratischer Sozia lisation. Eine praxisorientierte Einführung in die Soziologie und Sozialpsychologie der Verwaltung. 5. überarb. und erw. Aufl. Köln: Kohlhammer. Boskamp, P.; Knapp, R. (Hrsg.) (1996): Führung und Leitung in sozialen Organisationen. Handlungsorientierte Ansätze für neue Managementkompetenz. Neuwied [u.a.]: Luchter hand. Bosshard, M. et al. (1999): Sozialarbeit und Sozialpädagogik in der Psychiatrie. Lehrbuch. Bonn: Psychiatrie-Verl. Bosshard, M. et al. (2010): Soziale Arbeit in der Psychiatrie. Lehrbuch. 4. vollst, überarb. Aufl. Bonn: Psychiatrie-Verl. Bott, J. et al. (2013): Experienced Involvement — die gelebte Utopie einer Tagesklinik. Eine Evaluation der psychiatrischen Tagesklinik Charlottenstraße des Ernst-von-Bergmann Klinikums Potsdam durch Studierende der Sozialen Arbeit. In: sozialpsychiatrische Infor mationen. 43. Jg.,Heft4: S. 30—36. BPtK (2010): Komplexe Abhängigkeiten machen psychisch krank — BPtK-Studie zu psychi schen Belastungen in der modernen Arbeitswelt. Pressekonferenz der Bundespsychothe rapeutenkammer am 23. März 2010. Abgerufen unter: http://www.bptk.de/uploads/ media/20100518_psychische_erkrankungen_in_der_arbeitswelt.pdf: S. 1—24 [17.9.2016]. BPtK (2012a): Pressemitteilung vom 6. Juni 2012: Betriebliche Fehltage aufgrund von Bumout um 1.400 Prozent gestiegen. BPtK-Studie „Arbeitsunfähigkeit und psychische Erkrankungen 2012“. Abgerufen unter: http://www.lpk-bw.de/archiv/news2012/pdf/ 120606_pm_bptk_burnout_um_1400_prozent_gestiegen.pdf: S. 1—2 [11.9.2016], BPtK (2012b): Studie zur Arbeitsunfähigkeit. Psychische Erkrankungen und Bumout 2012. Abgerufen unter: http://www.bptk.de/uploads/media/20120606_AU-Studie-2012.pdf: S. 1-29 [18.11.2016], XX Literaturverzeichnis Brodmerkel, S. (2007): Wann sind Manager echt? Authentisch führen. In: managerSeminare. Das Magazin für Führungskräfte. 04/07, Heft 109. Bonn. Abgerufen unter: http://www. managerseminare.de/ms_Artikel/Authentisch-Fuehren-Wann- sind-Manager-echt, 155439: S. 44-51 [7.9.2016], Bryson, K. (2012): Sei nicht nett, sei echt! Ein Handbuch für Gewaltfreie Kommunikation. Das Gleichgewicht zwischen Liebe für uns selbst und Mitgefühl mit anderen finden. Mit Vorworten von Marshall B. Rosenberg und Klaus-Dieter Gens. 3. Aufl. Paderborn: Junfermann. Buber, M. (1992): Das dialogische Prinzip. Ich und Du. Die Frage an den Einzelnen. Ele mente des Zwischenmenschlichen. 6. durchges. Aufl. Gerlingen: Lambert Schneider. Buck, J. A.; Endenburg, G. (2005): Die Kreativen Kräfte der Selbstorganisation. Überset zung: Isabell Dierkes. Version Mai 2006. Mit einigen Änderungen. Abgerufen unter: S. 1 — 26 [30.9.2016], Budde, A. (2004): Betriebliche Konfliktlotsen — Der Einsatz interner Mediatoren in einem Integrierten Konfliktmanagementsystem. In: Pühl, H. (Hrsg.): Mediation in Organisatio nen. Neue Wege des Konfliktmanagements: Grundlagen und Praxis. 2. Aufl. Berlin: Ul rich Leutner: S. 97—113. Bungart, W. (1995): Team- und Kooperationsfähigkeit. In: Sarges, W. (Hrsg.): Management Diagnostik. 2. Aufl. Göttingen [u.a.]: Hogrefe: S. 405—415. Burisch, M. (1994a): Ausgebrannt, verschlissen, durchgerostet. In: Psychologie Heute. H. 9/ 2009: S. 22-26. Burisch, M. (1994b): Das Burnout-Syndrom. Theorie der inneren Erschöpfung. 2. Aufl. Ber lin [u.a.]: Springer. Burisch, M. (1995): Interventionen in Organisationen — Möglichkeiten und Grenzen. In: Missei, P.; Braukmann, W. (Hrsg.): Bumout in der Suchttherapie. Vom hilflosen Helfer zum engagierten Opfer. Göttingen: Hogrefe: Verlag für Angewandte Psychologie: S. 115— 116. Burisch, M. (2014): Das Burnout-Syndrom. Theorie der inneren Erschöpfung — Zahlreiche Fallbeispiele — Hilfen zur Selbsthilfe; mit 3 Tabellen. 5. überarb. Aufl. Berlin: Springer Medizin. Burton,J. W. (1990): Conflict. Human Needs Theory. Reprinted 1993. Houndmills: Macmillan. Bußmann, N. (2010): Umfrage „Trainingsmethoden 2010“: Coaching ist das beliebteste Format. In: managerSeminare-Blog. Was die Branche bewegt. Bonn. Abgerufen unter: http://www.managerseminare.de/blog/ trainingsmethoden-2010-coaching-ist-das-belieb teste-format/2010/08 [10.6.2016], Canfield, J.; Miller, J. (1997): Geben wir der Arbeit Herz und Seele zurück. Betrachtungen zur Sinnfrage der Arbeit und zur Stärkung des Selbstwertgefühls. Aus dem Amerikani schen von Annemarie Pumpemig und Stephan Gebauer. Wien: Ueberreuter. XXI Literaturverzeichnis Clausen, J. et al. (1996): Sozialarbeit im Arbeitsfeld Psychiatrie — Eine Einführung. Freiburg: Lambertus. CNVC (2013a): Center for Nonviolent Communication: An International Organization. Abgerufenunter: http://www.cnvc.org/ [5.11.2016]. CNVC (2013b): Feelings List. Abgerufen unter: http://www.cnvc.org/Training/feelings-in ventory [16.9.2016], CNVC (2013c): Needs List. Abgerufen unter: http://www.cnvc.org/Training/needs-inven tory [16.9.2016], Cohn, R. C. (1994): Von der Psychoanalyse zur themenzentrierten Interaktion. Von der Be handlung einzelner zu einer Pädagogik für alle. 12. Aufl. Stuttgart: Klett-Cotta. Cole, K.; Steinweg-Fleckner, E. (2003): Kommunikation klipp und klar. Besser verstehen und verstanden werden. 4. völlig überarb. Aufl. Weinheim: Beltz. Coleman, P. (2006): Die Regenbogenstrategie. Streit vermeiden — Konflikte nachhaltig be wältigen. München: Signum. Damm-Rüger., S.; Stiegler, B. (1996): Soziale Qualifikation im Beruf. Eine Studie zu typi schen Anforderungen in unterschiedlichen Tätigkeitsfeldern. Bielefeld: Bertelsmann. Dawkins, R. (2010): Das egoistische Gen. Mit einem neuen Vorwort von Richard Dawkins und Wolfgang Wickler. Jub.-Ausg., unveränd. Nachdr. Heidelberg: Spektrum Akad. Verl. DBSH (1997): Berufsethische Prinzipien des DBSH. Beschluß der Bundesmitgliederver sammlung vom 21.—23.11.1997 in Göttingen. Abgerufen unter: http://people.fh-lands hut.de/-borrmann/Download_students/Ethik/BerufsethischePrinzipienDBSH.pdf: S. 1 -4 [9.9.2016], DBSH (2013): Beschäftigungssituation in der Sozialen Arbeit. Abgerufen unter: http:// www.dbsh-bund.de/html/aktuelles6.html [18.9.2014], DBSH (o.J.): Qualitätskriterien selber setzen! Das Beispiel Krankenhaus-Sozialarbeit. Ab gerufen unter: http://www.dbsh-bund.de/Qualitaetskriterien-selber-setzen.pdf: S. 1—10 [10.9.2014], Dechmann, B.; Ryffel, Ch. (2001): Soziologie im Alltag. Eine Einführung. 11. Aufl. Wein heim, Basel: Beltz. Delhees, K. H. (1994): Soziale Kommunikation. Psychologische Grundlagen für das Mitein ander in der modernen Gesellschaft. Opladen: Westdeutscher Verlag. Demand, J. (2005): Uber den Zusammenhang von Fachlichkeit, Ethik und Beziehungsarbeit — insbesondere im Blick auf chronisch psychisch kranke Menschen. In: Sozialpsychiatri sche Informationen 4/2005: S. 36—41. Deutsches Arzteblatt (2010): Drehtüreffekt in der Psychiatrie. Mitteilung vom 19. Juli 2010. [Onlineausgabe, ohne Seitenangabe]. Abgerufen unter: http://www.aerzteblatt.de/nach richten/42045/Drehtuereffekt-in-der-Psychiatrie [16.9.2016], XXII Literaturverzeichnis Dewe, B.; Otto, H.-U. (2001): Profession. In: Otto, H.-U.; Thiersch, H. (Hrsg.): Handbuch der Sozialarbeit/Sozialpädagogik. 2. völlig neu überarb. und aktual. Aufl. Neuwied, Krif tel: Luchterhand: S. 1399—1423. DGSv (2010): Wertschätzung und Reflexion. Thesen für eine verantwortliche Gestaltung der Arbeitswelt von morgen. Diskussionsvorlage für die Mitgliederversammlung 2010 der Deutschen Gesellschaft für Supervision e.V. (DGSv). Abgerufen unter: http://www. dgsv.de/wp-content/uploads/2011/08/thesenpapier.pdf: S. 1—2 [27.8.2016]. Dieckhoff, K. et al. (2006): Qualität der verbesserten Arbeit. Psychische Fehlbelastung im Betrieb vermeiden. 2. aktual. Aufl. Dortmund: Initiative Neue Qualität der Arbeit (INQA). Dieter, A. (2007): Menschenrechte und Mediation — Wege zur Verwirklichung menschen würdigen Lebens. Potsdam: Universitätsverlag Potsdam. DIMDI (2012): Pressemitteilung vom 29.6.2012: Bumout: HTA-Bericht bemängelt Thera pieversorgung. [Onlineausgabe, ohne Seitenangabe]. Abgerufen unter: https://idw-online. de/de/news?print=l&id=486024 [18.11.2016], Dörner, K. (2002): Tödliches Mitleid. Zur sozialen Frage der Unerträglichkeit des Lebens. Mit Beiträgen von Fredi Saal (1988) und Rudolf Kraemer (1933). Gänzlich überarb. und erw. Neuausgabe. Neumünster: Paranus. Dörr, M. (2005): Soziale Arbeit in der Psychiatrie. München: Ernst Reinhardt. Dörr, M.; Müller, B. (Hrsg.) (2012): Nähe und Distanz. Ein Spannungsfeld pädagogischer Professionalität. 3. aktual. Aufl. Weinheim: Beltzjuventa. DSM-V (2013): Diagnostic and Statistical Manual of Mental Disorders, Fifth Edition (DSM- 5) by American Psychiatric Association. Ducki, A. (2000): Diagnose gesundheitsförderlicher Arbeit. Eine Gesamtstrategie zur be trieblichen Gesundheitsanalyse. Zürich: vdfHochschulverlag an der ETH. Duden (2001): Das Fremdwörterbuch. 7. neu bearb. und erw. Aufl. Bd. 5. Mannheim [u.a.]: Dudenverlag. Dunckel, H.; Resch, M. (2004): Arbeitsbezogene psychische Belastungen. In: Steffgen, G. (Hrsg.): Betriebliche Gesundheitsförderung. Problembezogene psychologische Interven tionen. Göttingen [u.a.]: Hogrefe: S. 37—61. Dunckel, H.; Zapf, D. (1986): Psychischer Stress am Arbeitsplatz. Belastungen, gesundheitli che Folgen, Gegenmaßnahmen. Köln: Bund Verlag GmbH. Duss von Werdt,J. (2003): Vorwort: Zur systemischen Verortung dieses Buches. In: Mehta, G.; Rückert, K. (Hrsg.): Mediation und Demokratie. Neue Wege des Konfliktmanage ments in größeren Systemen. Heidelberg: Carl-Auer: S. 8—13. DVSG (2008): Positionspapier zur Beratung bei der Erstellung einer Patientenverfügung (Dezember 2008). Abgerufen unter: http://dvsg.org/fileadmin/dateien/Stellungnahmen/ PositionspapierPatientenverfuegungStandl0.12.2008.pdf: S. 1—2 [11.9.2016], XXIII Literaturverzeichnis DVSG (2011): Geschäftsbericht 2002—2011. Deutsche Vereinigung für Soziale Arbeit im Gesundheitswesen e.V. Abgerufen unter: http://dvsg.org/fileadmin/dateien/07Publika tionen/04Geschaeftsberichte/GB2009-2011.pdf: S. 1-52 [17.9.2014], Dziomba, A.; Osterfeld, M. (2010): Eingriffe in die Persönlichkeitsrechte und Vorkehrungen zu ihrem Schutz. In: Bosshard, M. et al. (Hrsg.): Soziale Arbeit in der Psychiatrie. Lehr buch. 4. vollst, überarb. Aufl. Bonn: Psychiatrie-Verl.: S. 146—163. Eck, C. D. (2007): Führung — Leadership. Thesen und Hypothesen zu einem Irrlicht der Praxis und Theorie der Organisationsgestaltung. In: Ballreich, R. et al. (Hrsg.): Organisa tionsentwicklung und Konfliktmanagement. Innovative Konzepte und Methoden. Berne: Haupt [u.a.]: S. 9—41. Eder, L. (2008): Systemische Psychosomatik. Teil II. In: Familiendynamik. Heft 33: S. 194— 2 1 1 . Eiselen, T.; Nowosad, M. (1998): Mobbing. In: Bamberg, E. et al. (Hrsg.): Handbuch Be triebliche Gesundheitsförderung. Göttingen: Hogrefe: Verlag für Angewandte Psycholo gie: S. 301-314. Eissele, I. (2009): Kaltblütig. Kinder und Jugendliche agieren immer brutaler und oft ohne jede Skrupel. Was lässt sie so handeln? In: Stern. Nr. 30/2009: S. 58—61. Ellgring, H. (1987): Kommunikation. In: Frey, D.; Greif, S. (Hrsg.): Sozialpsychologie. Ein Handbuch in Schlüsselbegriffen. 2. erw. Aufl. München, Weinheim: Psychologie Verlags Union: S. 196-203. Emde, M. (2005): Organisationsiemen als Option für die Bürokratie. Untersuchung am Bei spiel deutscher Kommunalverwaltungen. Dissertation zur Erlangung des akademischen Grades einer Doktorin der Wirtschafts- und Sozialwissenschaften (Dr. rer. pol.) im Fach bereich Wirtschaftswissenschaften der Universität Kassel. Abgerufen unter: https://kob ra.bibliothek.uni-kassel.de/bitstream/um:nbn:de:hebis:34-10706/l/dis3874_07.pdf: S. 1 — 288 [18.8.2016], Endruweit, G. (1989): Kommunikation. In: Endruweit G.; Trommsdorff, G. (Hrsg.): Wör terbuch der Soziologie. Stuttgart: Enke: S. 343—348. Engelhardt, H. D. (1999): Organisationsmodelle. Ihre Stärken — ihre Schwächen. 2. überarb. Aufl. Augsburg: ZIEL (Schwerpunkt Management). Engelke, E. (2002): Theorie der Sozialen Arbeit. Eine Einführung. 3. Aufl. Freiburg im Breisgau: Lambertus. Enzmann, D.; Kleiber, D. (1989): Helfer-Leiden. Streß und Bumout in psychosozialen Be rufen. Heidelberg: Roland Asanger. Epstein, H. (2007): Licht und Schatten von Organisationen. In: Ballreich, R. et al. (Hrsg.): Organisationsentwicklung und Konfliktmanagement. Innovative Konzepte und Metho den. Berne: Haupt: S. 101—123. Erikson, E.H. (2010): Identität und Lebenszyklus. Drei Aufsätze. l.Aufl. [Nachdr.]. Aus dem Amerikanischen übersetzt von Käte Hügel. Frankfurt/M.: Suhrkamp. XXIV Literaturverzeichnis Esser, A.; Wolmerath, M. (2001): Mobbing. Der Ratgeber für Betroffene und ihre Interes senvertretung. 4. Aufl. Frankfurt/M.: Bund-Verlag. Esser, H. (2000a): Soziologie. Spezielle Grundlagen. Bd. 3: Soziales Handeln. Frankfurt/M., New York: Campus. Esser, H. (2000b): Soziologie. Spezielle Grundlagen. Bd. 5: Institutionen. Frankfurt/M., New York: Campus. Esser, W. M. (1975): Individuelles Konfliktverhalten in Organisationen. Stuttgart: Kohlham mer. Faller, G. (2012): Stand und Entwicklungsbedarf der Qualifizierung in Betrieblicher Ge sundheitsförderung. Eine Studie im Auftrag des BKK Bundesverbandes (GbR). Abgeru fen unter: http://www.dnbgf.de/fileadmin/user_upload/Stand_und_Entwicklungsbedarf _BGF_Faller-Studie.pdf: S. 1-53 [12.10.2016], Faßler, M. (1997): Was ist Kommunikation? 2. Aufl. München: Wilhelm Fink. Felsing, Th. (2006): Kommunikationsprobleme in Teams mit hoher aufgabenbezogener Diversität: Ursachen und Möglichkeiten zur Intervention. In: Gruppendynamik und Organi sationsberatung. 37. Jg., Heft 4: S. 401—413. Fengler, J. (1994): Helfen macht müde. Zur Analyse und Bewältigung von Bumout und be ruflicher Deformation. 3. durchges. und erw. Aufl. München: Pfeiffer. Fengler,J. (2011a): Ausgebrannte Teams: Das 6-Faktoren-Risikomodell. In: Fengler,J.; Sanz, A. (Hrsg.): Ausgebrannte Teams. Bumout-Prävention und Salutogenese. Stuttgart: Klett- Cotta: S. 61 — 108. Fengler, J. (2011b): Merkmale ausgebrannter Teams. In: Fengler, J.; Sanz, A. (Hrsg.): AusgebrannteTeams. Bumout-Prävention und Salutogenese. Stuttgart: Klett-Cotta: S. 16—41. Fengler,J. (2011c): Ausgebrannte Teams: Das 6-Faktoren-Präventionsmodell. In: Fengler,J.; Sanz, A. (Hrsg.): Ausgebrannte Teams. Bumout-Prävention und Salutogenese. Stuttgart: Klett-Cotta: S. 147-189. Fengler, J. (2013): Bumout-Prävention im Arbeitsleben. Das Salamander-Modell. Stuttgart: Klett-Cotta. Fenice-Kneubühler, W. (2004): Gewaltfreie Kommunikation und sozial-kommunikatives Verhalten. Welchen Effekt hat ein Kurs für Gewaltfreie Kommunikation auf das sozial kommunikative Verhalten? Psychologisches Institut Universität Zürich. Abteilung Ange wandte Psychologie (unveröffentlichte Lizentiatsarbeit). Fisher, R. et al. (2004): Das Harvard-Konzept. Der Klassiker der Verhandlungstechnik. 22. Aufl. Frankfurt/M.: Campus. Fisher, R.; Brown, S. (1992): Gute Beziehungen. Die Kunst der Konfliktvermeidung, Kon fliktlösung und Kooperation. 2. Aufl. Frankfurt/M.: Campus. Fittkau, B. (2009) Dilemmata-Management als Management von Werten. Abgerufen unter: http://www.active-books.de/coaching-und-management.html?&tx_kjebook_pil[ebook] =39&cHash=e47a337f09: S. 1-24 [13.9.2016], XXV Literaturverzeichnis Foerster, H. v. (1999): Sicht und Einsicht. Versuche zu einer operativen Erkenntnistheorie. Heidelberg: Carl-Auer (Reihe Konstruktivismus und systemisches Denken). Foerster, H. v.; Pörksen, B. (1999): Wahrheit ist die Erfindung eines Lügners. Gespräche für Skeptiker. 3. Aufl. Heidelberg: Carl-Auer-Systeme. Fontana, D. (1991): Mit dem Streß leben. Aus dem Englischen übersetzt von Emily Achermann. Bern: Huber. Fontane,Th. (2011 [1896]): EffiBriest. Roman. Berlin: Insel. Foucault, M. (1976): Mikrophysik der Macht. Uber Strafjustiz, Psychiatrie und Medizin: Berlin: Merve. Foucault, M. (2005): Die Macht der Psychiatrie. Vorlesung am College de France 1973— 1974. Übersetzt von Claudia Brede-Konersmann und Jürgen Schröder. Frankfurt/M.: Suhrkamp. Foucault, M. (2011): Überwachen und Strafen. Die Geburt des Gefängnisses. 1. Aufl. [NachdrJ. Frankfurt/M.: Suhrkamp. Franke, A. (1997): Zum Stand der konzeptionellen und empirischen Entwicklung des Salutogenesekonzepts. In: Antonovsky, A.: Salutogenese. Zur Entmystifizierung der Gesund heit. Deutsche erw. Herausgabe von Alexa Franke [Dt. Übersetzung von Alexa Franke und Nikola Schulte], Tübingen: Dgvt: S. 169—190. Franz, M. (2006): Die Subjektivität der Wahrnehmung. Von der buddhistischen Wahrneh mungstheorie bis zur modernen Himforschung. Abgerufen unter: http://www.nlp-hh. de/img/Subjektivitaet_der_Wahrnehmung.pdf: S. 1—5 [12.7.2016], Fredrich, A. (o.J.): Der Mensch als Gestalter oder Störfaktor in der Organisationsentwick lung? Abgerufen unter: http://www.old.hbcontor.de/img/PW-OE-HBC.pdf: S. 1—4 [1.9.2016], Freudenberger, H. J.; Richelson, G. (1981): Ausgebrannt. Die Krise der Erfolgreichen — Gefahren erkennen und vermeiden. 2. Aufl. Aus dem Amerikanischen übersetzt von Leonore Germann. München: Kindler. Frindte, W. (2001): Einführung in die Kommunikationspsychologie. Weinheim, Basel: Beltz. Fritsch, G. F. (2009): Praktische Selbstempathie. Herausfinden, was man fühlt und braucht. Gewaltfrei mit sich selbst umgehen. Paderborn: Junfermann. Fritsch, G. F. (2010): Der Gefühls- und Bedürfnisnavigator. Gefühle und Bedürfnisse wahr nehmen. Eine Orientierungshilfe für Psychosomatik- und Psychotherapiepatienten. Paderborn:Junfermann. Fromm, R. (2011): Zwangseinweisung — Deutschland im Homogenisierungswahn. [Onlineausgabe, ohne Seitenangabe]. Abgerufen unter: http://www.3sat.de/page/?source=%2F kulturzeit0/o2Fthemen0/o2F1512380/o2Findex. html [5.9.2016], Früchtel, F. et al. (2007): Sozialer Raum und Soziale Arbeit. Fieldbook: Methoden und Tech niken. Wiesbaden: Verlag für Sozialwissenschaften. XXVI Literaturverzeichnis Fuchs,J. (1994): Das Unternehmen — lebender Organismus oder tote Institution? In: Fuchs, J. et al. (Hrsg.): Das biokyb emetische Modell. Unternehmen als Organismen. 2. Aufl. Wiesbaden: Gabler: S. 13—74. Fuchs-Heinritz, W. et al. (2007): Lexikon zur Soziologie. 4. grundlegend überarb. Aufl. Wies baden: VS-Verlag für Sozialwissenschaften. Gallup-Institut (2013): Pressemitteilung vom 6.3.2013: Innere Kündigung bedroht Innova tionsfähigkeit deutscher Unternehmen. Beratungsuntemehmen Gallup veröffentlicht En gagement Index 2012. Abgerufen unter: http://www.gallup.com/strategicconsulting/160 901/pressemitteilung-zum-gallup-engagement-index-2012.aspx: S. 1—3 [18.7.2014]. Gallup-Institut (2014): Pressemitteilung vom 31.3.2014. Emotionale Mitarbeiterbindung wirkt als Schutzimpfung gegen Fluktuation. Beratungsuntemehmen Gallup veröffentlicht Engagement Index 2013. Abgerufen unter: http://www.gallup.com/strategicconsulting/ 168164/pm-gallup-engagement-index-2013.aspx: S. 1—3 [18.7.2014], Galtung, J. (1975): Strukturelle Gewalt — Beiträge zur Konflikt- und Friedensforschung. Reinbek bei Hamburg: Rowohlt. Galtung,J. (2007): Die sieben Todsünden in anderer Sicht — vier Thesen. In: Ballreich, R. et al. (Hrsg.): Organisationsentwicklung und Konfliktmanagement. Innovative Konzepte undMethoden. Berne: Haupt: S. 307—311. Galuska,J. (2003): Die erwachte Seele und ihre transpersonale Struktur. Fachklinik Heiligen feld. Bad Kissingen. Abgerufen unter: http://www.joachim-galuska.de/archiv/JGA_die_ erwachte_seele_und_ihre_transpersonale_struktur_031202.pdf: S. 1—16 [14.8.2016]. Galuske, M. (2003): Methoden der Sozialen Arbeit. Eine Einführung. 5. Aufl. Weinheim, München:Juventa. Gamma, A. (2003): Spirituell politische Arbeit mit Jugendlichen. In: Lewkowicz, M; Lob Hüdepohl, A. (Hrsg.): Spiritualität in der sozialen Arbeit. Freiburg im Breisgau: Lambertus: S. 207-220. Gandhi, M. K. (2005): Mein Leben. 19. Aufl. Frankfurt/M.: Suhrkamp. Gärtner, H. (2008): Schwerfälliger Tanker oder flotte Fregatte? Zur Veränderungsfähigkeit sozialer Organisationen. In: Schuster, N. et al. (Hrsg.): Kursbuch Management und Theo logie. Führen und Leiten als spirituelle und theologische Kompetenz. Freiburg im Breis gau: Lambertus: S. 77—87. Gaschler, F.; Gaschler, G. (2013): Ich will verstehen, was du wirklich brauchst. Gewaltfreie Kommunikation mit Kindern; das Projekt Giraffentraum. Mit einem Vorwort von Mar shall B. Rosenberg. 7. Aufl. München: Kösel. Gaska, A.; Frey, D. (1993): Berufsbedingte Rollenbeziehungen. In: Auhagen, A. E.; Salisch, M. v. (Hrsg.): Zwischenmenschliche Beziehungen. Göttingen [u.a.]: Hogrefe: Verlag für Psychologie: S. 279—298. XXVII Literaturverzeichnis Gehring, U.; Körkel, J. (1995): Besonderheiten des Burnout-Syndroms in der Behandlung Süchtiger. In: Missei, P.; Braukmann, W. (Hrsg.): Bumout in der Suchttherapie. Vom hilf losen Helfer zum engagierten Opfer. Göttingen: Hogrefe: Verlag für Angewandte Psy chologie: S. 135—147. Geißler, K. A.; Hege, M. (1999): Konzepte sozialpädagogischen Handelns. Ein Leitfaden für soziale Berufe. 9. aktual. Aufl. Weinheim, Basel: Beltz. Geißler-Piltz, B. (2004a): Im Brennpunkt liegt der Alltag der erkrankten Menschen. In: Sozial Extra. 28. Jg., 1/04: S. 32-35. Geißler-Piltz, B. (2004b): Klinische Sozialarbeit: eine Herausforderung für die Soziale Arbeit. Abgerufen unter: https://www.researchgate.net/profile/Brigitte_Geissler-Piltz/publica tion/237669400_Klinische_Sozialarbeit_eine_Herausforderung_fur_die_Soziale/links/55 5c706408aec5ac2232d67d.pdf: S. 1 -7 [14.11.2016], Geißler-Piltz, B. (2011):Jede Überforderung hat ihre Geschichte. Pressemitteilung der Deut schen Gesellschaft für Supervision e.V. (DGSv). Köln, am 27.1.2011. Abgerufen unter: http://www.dgsv.de/wp-content/uploads/2011/08/110127_dgsv_pressemitteilung_spie gel_titel_ausgebrannt.pdf: S. 1—1 [8.7.2016], Geißler-Piltz, B. et al. (2005): Klinische Sozialarbeit. München: Ernst Reinhardt. Gens, K. D. (o.J.): Gewaltfreie Kommunikation in Deutschland: Vereine und Verbände. Ab gerufen unter: http://www.gewaltfrei.de/gk802/0417963.php?l=2 [16.10.2016], Gensei, A. (o.J.): Externe Mitarbeiterberatung — Betriebliche Gesundheitsförderung (Employee Assistance Program). [Onlineausgabe, ohne Seitenangabe]. Abgerufen unter: http://carpediem24.de/ [10.9.2016], Giernalczyk, Th. (2002): Supervision und Organisationsberatung — Annäherung zweier Bera tungsformen. In: Giemalczyk, Th. (Hrsg.): Supervision und Organisationsberatung. Ins titutionen bewahren durch Veränderung. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht: S. 7—17. Glasl, F. (1993a): Die Führungs- und Organisationslehre in Entwicklung. In: Glasl, F.; Lievegoed, B. C. (Hrsg.): Dynamische Unternehmensentwicklung. Wie Pionierbetriebe und Bü rokratien zu schlanken Unternehmen werden. Stuttgart: Verlag Freies Geistesleben; Bern: Haupt: S. 9—29. Glasl, F. (1993b): Das ,Schlanke Unternehmen4: Die Entwicklung zur Assoziationsphase. In: Glasl, F.; Lievegoed, B. C. (Hrsg.): Dynamische Unternehmensentwicklung. Wie Pionier betriebe und Bürokratien zu schlanken Unternehmen werden. Stuttgart: Verlag Freies Geistesleben; Bern: Haupt: S. 99—132. Glasl, F. (1993c): Führung im Lichte der Entwicklungsphasen der Organisation. In: Glasl, F.; Lievegoed, B. C. (Hrsg.): Dynamische Unternehmensentwicklung. Wie Pionierbetriebe und Bürokratien zu schlanken Unternehmen werden. Stuttgart: Verlag Freies Geistesle ben; Bern: Haupt: S. 161 — 192. Glasl, F. (1998): Selbsthilfe in Konflikten. Konzepte — Übungen — Praktische Methoden. Stuttgart: Verlag Freies Geistesleben; Bern: Haupt. XXVIII Literaturverzeichnis Glasl, F. (1999): Konfliktmanagement. Ein Handbuch für Führungskräfte, Beraterinnen und Berater. 6. erg. Aufl. Stuttgart: Verlag Freies Geistesleben. Glasl, F. (2003a): Das Anwendungsspektrum unterschiedlicher Mediationsformen: Ein kon tingenztheoretisches Modell. In: Mehta, G.; Rückert, K. (Hrsg.): Mediation und Demo kratie. Neue Wege des Konfliktmanagements in größeren Systemen. Heidelberg: Carl Auer: S. 102-119. Glasl, F. (2003b): Interventionsstrategien für heiße und kalte Konflikte im mikro- und meso sozialen Bereich. In: Mehta, G.; Rückert, K. (Hrsg.): Mediation und Demokratie. Neue Wege des Konfliktmanagements in größeren Systemen. Heidelberg: Carl-Auer: S. 281 — 300. Glasl, F. (2004): Einführung. In: Rosenberg, M.B. (Hrsg.): Gewaltfreie Kommunikation. Eine Sprache des Lebens. Überarb. und erw. Neuaufl. Mit Vorworten von A. Gandhi und V. F. Birkenbihl. Aus dem Amerikanischen von Ingrid Holler. Paderborn: Junfermann: S. 15-16. Glasl, F. (2005): Ethische Konflikte im Gesundheitswesen. In: Forum Supervision. 13. Jg., Heft 26. Frankfurt/M.: Fachhochschulverlag: S. 5—24. Glasl, F. (2007): Konflikt, Krise, Katharsis und die Verwandlung des Doppelgängers. Stutt gart: Verlag Freies Geistesleben. Glasl, F. (2008): Wandel der Organisationsberatung zur Prozessberatung. In: Glasl, F. et al. (Hrsg.): Professionelle Prozessberatung. Das Trigon-Modell der sieben OE-Basisprozesse. 2. überarb. und erg. Aufl. Bern: Haupt [u. a.]: S. 33—49. Glasl, F.; Lievegoed, B. C. (1993): Dynamische Unternehmensentwicklung. Wie Pionierbe triebe und Bürokratien zu schlanken Unternehmen werden. Stuttgart: Verlag Freies Geis tesleben; Bern: Haupt. Glasl, F. et al. (2008a): Professionelle Prozessberatung. Das Trigon-Modell der sieben OE- Basisprozesse. 2. überarb. u. erg. Aufl. Bern: Haupt [u.a.]. Glasl, F. et al. (2008b): Einführung. In: Glasl, F. et al. (Hrsg.): Professionelle Prozessbera tung. Das Trigon-Modell der sieben OE-Basisprozesse. 2. überarb. u. erg. Aufl. Bern: Haupt [u.a.]: S. 15-29. Glatz, H. (2008): Die Kraft der Gefühle. In: Trigon Themen 2/08. Trigon Entwicklungsbe ratung. Abgerufen unter: http://www.trigon.at/mediathek/pdf/trigon_themen/2008/tri gon_themen_2_08.pdf: S. 6—8 [7.9.2016]. Global Sociocratisch Centrum (2011): Die Soziokratische Kreisorganisationsmethode. Gleichwertig — Verbunden — Selbstorganisierend. Übersetzt von Isabell Dierkes. Abgeru fen unter: http://www.soziokratie.com/images/dokumente/skm-deutsch-definitiv-2011 0/o20gewijzigd0/o20dd0/o20110901.pdf: S. 1-17 [4.9.2014], Gloger, A. (1998): Doch (k)ein Kinderspiel. Lernende Organisation. In: managerSeminare. 10/1998, Heft 33: S. 40-43. Gödecker-Geenen, N. (2002): Klinische Sozialarbeit. Eine Positionsbestimmung. Münster, Hamburg: LIT (Management und Humanität im Gesundheitswesen, Bd. 4). XXIX Literaturverzeichnis Gödecker-Geenen, N. (2005): Soziale Arbeit im Krankenhaus. In: Ortmann, K.; Waller, H. (Hrsg.): Gesundheitsbezogene Sozialarbeit. Eine Erkundung der Praxisfelder. Stuttgart: Schneider Verlag Hohengehren. Goffman, E. (1973): Asyle. Uber die soziale Situation psychiatrischer Patienten und anderer Insassen. Aus dem Amerikanischen von Nils Lindquist. Frankfurt/M.: Suhrkamp. Goleman, D. (1997): Emotionale Intelligenz. Aus dem Amerikanischen von Friedrich Grie se. München: dtv. Gordon, Th. (1976): Familienkonferenz in der Praxis. Wie Konflikte mit Kindern gelöst wer den. Aus dem Amerikanischen von Hainer Kober. 3. Aufl. München: Heyne. Graeff, P. (1996): Kommunikation und Kooperation in sozialen Organisationen. In: Boskamp, P.; Knapp, R. (Hrsg.): Führung und Leitung in sozialen Organisationen. Hand lungsorientierte Ansätze für neue Managementkompetenz. Neuwied [u.a.]: Luchterhand: S. 109-140. Graf, W. J.; Bilek, A. (2003): Kritische Konflikttransformation nach Johan Galtung. In: Mehta, G.; Rückert, K. (Hrsg.): Mediation und Demokratie. Neue Wege des Konflikt managements in größeren Systemen. Heidelberg: Carl-Auer: S. 301—311. Greis, A. (2001): Identität, Authentizität und Verantwortung. Die ethischen Herausforderun gen der Kommunikation im Internet. München: KoPäd. Groben, F. (1999): Beratungsbedarf von Unternehmen in der Gesundheitsförderung. In: Badura, B. et al. (Hrsg.): Betriebliches Gesundheitsmanagement — ein Leitfaden für die Praxis. Berlin: Ed. Sigma: S. 126—131. Grochowiak, K.; Castelia, J. (2002): Systemdynamische Organisationsberatung. Handlungs leitfaden für Unternehmensberater und Trainer. 2. überarb. Aufl. Heidelberg: Carl-Auer- Systeme. Grolman, F. (o.J.): Organisationsentwicklung als diskursiver strategischer Prozess. Organisa tionsberatung. Systemische Organisationsentwicklung. [Onlineausgabe, ohne Seitenanga be]. Abgerufen unter: https://organisationsberatung.net/organisationsentwicklung/#Or ganisationsentwicklung_als_diskursiver_strategischer_Prozess [17.9.2016]. Groß, C. T. (2004): Analyse sozialer Konflikte und Mobbing am Arbeitsplatz — eine Tage buchstudie (ASKA-Projekt). Goethe-Universität Frankfurt/M., Fachbereich Psychologie und Sportwissenschaften (Dissertationsschrift). Abgerufen unter: http://d-nb.info/97495 375X/34 [7.9.2016], Gruen, A. (2002): Der Fremde in uns. Ungekürzte Ausg. Stuttgart: Klett-Cotta [u.a.]. Gruen, A. (2013): Dem Leben entfremdet. Warum wir wieder lernen müssen zu empfinden. 2. Aufl. Stuttgart: Klett-Cotta. Gundlach, G.; Müller, G. F. (1997): Arbeits-, Betriebs- und Organisationspsychologie der Gesundheit. In: Weitkunat, R. et al. (Hrsg.): Public Health und Gesundheitspsychologie. Konzepte, Methoden, Prävention, Versorgung, Politik. Bern: Huber: S. 158—164. XXX Literaturverzeichnis Gunkel, L.; Szpilok, M. (2010): Betriebliche Intervention und Prävention bei Konflikten und Mobbing. In: Badura, B. et al. (Hrsg.): Fehlzeitenreport 2009. Arbeit und Psyche: Belas tungen reduzieren — Wohlbefinden fördern. Zahlen, Daten, Analysen aus allen Branchen derWirtschaft. Berlin, Heidelberg: Springer: S. 215—226. Habermas, J. (1981): Theorie des kommunikativen Handelns. 2 Bände. Erstausgabe. Frank furt/M.: Suhrkamp. Haeske, U. (2008): Team- und Konfliktmanagement. Teams erfolgreich leiten — Konflikte konstruktiv lösen. 3. Aufl. Berlin: Cornelsen. Hafen, M. (2007a): Prävention von Mobbing — so schwierig wie notwendig. In: SuchtMaga zin. 33. Jg., Heft 1/07: S. 3-14. Hafen, M. (2007b): Früherkennung von Mobbing im Betrieb. In: SuchtMagazin. 33. Jg., Heft 2/07: S. 9-14. Hannemann, I. et al. (2007): Methoden, Zugangs- und Ausschlusskriterien. In: Schoft, M. et al. (Hrsg.): Bericht des Lehrforschungsprojektes „Den Übergang gemeinsam gestalten“. Unveröffentlichtes Manuskript. Fachhochschule Potsdam, FB Sozialwesen: S. 1—30. Harrach, A. (2000): Arbeitswissenschaftliche Psychosomatik — Arbeitsbedingte psychische und psychosomatische Störungen. In: Teske, U.; Witte, B. (Hrsg.): Prävention arbeitsbe dingter Erkrankungen. Gesundheitliche Auswirkungen und Erkrankungs Schwerpunkte. Bd. 2. Hamburg: VSA: S. 51-103. Harrach, E.-M. v. (1997): Ethik des Verwaltungshandelns. In: Boyan, H.; Esser, J. (Hrsg.): Zukunftsfähigkeit und Konfliktkompetenz. Münster: LIT (Jahrbuch des Arbeitskreises FRIEDEN in Forschung und Lehre an Fachhochschulen 1997): S. 160—165. Hartmann, S.; Traue, H. C. (1997): Gesundheitsförderung und Krankheitsprävention am Arbeitsplatz. In: Weitkunat, R. et al. (Hrsg.): Public Health und Gesundheitspsychologie. Konzepte, Methoden, Prävention, Versorgung, Politik. Bern: Huber: S. 151—157. Haufs, M.; Wehling, P. (2009): ,Love it, leave it or negotiate itf (Universitäts-)Kliniken im Spannungsfeld veränderungshemmender und -fördernder Kräfte am Beispiel der Chirur gie. In: Wetzel, R. et al. (Hrsg.): Die Organisation in unruhigen Zeiten. Über die Folgen von Strukturwandel, Veränderungsdruck und Funktionsverschiebung. Heidelberg: Carl Auer: S. 167-189. Hauser, F. (2008): Untemehmenskultur: Einsatzbereitschaft wirkt Wunder. Exklusivstudie. Erstmals bewiesen: Untemehmenskultur, Arbeitsqualität und Mitarbeiterengagement befördern nachhaltig den Untemehmenserfolg. In: Personalmagazin: Management, Recht und Organisation. 1/2008: S. 22—26. Haye, B.; Kleve, H. (2008): Sechs schritte helfender Kommunikation. Sechs-Phasen-Modell für die Falleinschätzung und die Hilfeplanung. In: Kleve, H. et al. (Hrsg.): Systemisches Case Management. Falleinschätzung und Hilfeplanung in der Sozialen Arbeit. Heidelberg: Carl-Auer: S. 103-125. Hegel, G. W. F. (1996 [1807]): Phänomenologie des Geistes [Nachdr.]. Bamberg, Würzburg, Goebhardt, Stuttgart: Reclam. XXXI Literaturverzeichnis Hehl, K. (1996): Organisationsberatung. In: Bauer, R. (Hrsg.): Lexikon des Sozial- und Ge sundheitswesens, Bd. 2(G — O), 2. Aufl. München [u.a.]: Oldenbourg: S. 1467—1468. Heil, Ch. (2013): Soziale Arbeit Heute — Einführung in die praktischen und theoretischen Grundlagen. Hamburg [Onlineausgabe, ohne Seitenangabe]. Abgerufen unter: http:// www.soziale-arbeit-heute.de/index.php/Bumout [18.9.2016]. Heiner, M. (2004): Professionalität in der Sozialen Arbeit. Theoretische Konzepte, Modelle und empirische Perspektiven. Stuttgart: Kohlhammer. Heintz, G.; Hennings, J. (2009): Neue Wege gehen. Gewaltfreie Kommunikation in Justiz vollzugsanstalten. Abgerufen unter: http://www.gewaltfrei-dach.eu/projekt/gewaltfreiekommunikation-justizvollzugsanstalten: S. 1—3 [11.6.2016]. Heltzel, R. (1999): Entwicklungsbegleitung in psychiatrischen Organisationen. In: Pühl, H. (Hrsg.): Supervision und Organisationsentwicklung. Opladen: Leske & Budrich: S. 332— 358. Heltzel, R. (2007): Die destruktiven Bereitschaften der Professionellen im Maßregelvollzug — am Beispiel der Behandlung von Sexualstraftätern. In: Recht & Psychiatrie. 25. Jg., Heft 1: S. 10-16. Herwig-Lempp,J. (2002): Beziehungsarbeit ist lernbar. Systemische Ansätze in der Sozialpä dagogischen Familienhilfe. In: Pfeifer-Schaupp, U. (Hrsg.): Systemische Praxis. Modelle — Konzepte — Perspektiven. Freiburg im Breisgau: Lambertus: S. 39—62. Herwig-Lempp,J. (2012): Ressourcenorientierte Teamarbeit. SystemischePraxis der kollegia len Beratung; ein Lern- und Übungsbuch. 3. durchges. Aufl. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht. Herzog, J. I. (2003): Beruf aus Berufung. Impulse aus der Unternehmensberatung. In: Lewkowitz, M.; Lob-Hüdepohl, A. (Hrsg.): Spiritualität in der sozialen Arbeit. Freiburg im Breisgau: Lambertus: S. 254—268. Hey, G. (2000): Klinische Sozialarbeit. Zu den Aufgaben Sozialer Arbeit in Einrichtungen des Gesundheitswesens. In: Sting, S.; Zuhorst G. (Hrsg.): Gesundheit und Soziale Arbeit. Gesundheit und Gesundheitsförderung in den Praxisfeldern Sozialer Arbeit. Weinheim, München:Juventa: S. 163—175. Hillmann, K. H. (1994): Wörterbuch der Soziologie. 4. überarb. und erg. Aufl. Stuttgart: Kröner. Hinde, R. (1993): Auf dem Wege zu einer Wissenschaft zwischenmenschlicher Beziehungen. Aus dem Englischen übersetzt von Barbara Krähe. In: Auhagen, A. E.; Salisch, M. v. (Hrsg.): Zwischenmenschliche Beziehungen. Göttingen [u.a.]: Hogrefe: Verlag für Psy chologie: S. 7—36. Hinsch, R.; Pfingsten, U. (1991): Gruppentraining sozialer Kompetenzen (GSK). Grundla gen, Durchführung, Materialien. 2. überarb. Aufl. Weinheim: Psychologie Verlags Union. XXXII Literaturverzeichnis Hinshelwood, R.; Skogstad, W. (2006): Zur psychosozialen Dynamik in Einrichtungen des Gesundheitswesens. In: dies. (Hrsg.): Organisationsbeobachtung. Psychodynamische As pekte der Organisationskultur im Gesundheitswesen. Gießen: Psychosozialverlag: S. 25— 41. Hinte, W. (2001): Wie verhalte ich mich „richtig“? Fachlichkeit in der Sozialen Arbeit. In: Sozial Extra. Heft 10/01: S. 13-18. Höffken, E. (1975): Zur Problematik totaler Institutionen und ihrer Aufhebung durch thera peutische Praktiken. Eine Erörterung der Grenzen therapeutischer Möglichkeiten am Bei spiel eines Erziehungsheimes. Unveröffentlichte Magisterarbeit im Rahmen der Prüfung zum Magisterexamen an der Philosophischen Fakultät der Universität Göttingen. Hofmann, C. (2002): Achtsamkeit. Anleitung für ein sinnvolles Leben. Stuttgart: Klett-Cotta. Höhne, Th. (2007): Der Leitbegriff ,Kompetenz‘ als Mantra neoliberaler Bildungsreformer. Zur Kritik seiner semantischen Weitläufigkeit und inhaltlichen Kurzatmigkeit. In: Pongratz, L. A. et al. (Hrsg.): Bildung — Wissen — Kompetenz. Bielefeld:Janus Presse. Abgeru fen unter: http://duepublico.uni-duisburg-essen.de/servlets/DerivateServlet/Derivatel61 59/sammelband2006vle.pdf: S. 30-43 [18.9.2016], Holitzka, M.; Remmert, E. (2006): Systemische Organisationsaufstellungen. Für Konflikt lösungen in Unternehmen und Beruf. Ein Praxisbuch nach Bert Hellinger und anderen. Darmstadt: Schimer. Hollstein-Brinkmann, H. (1993): Soziale Arbeit und Systemtheorien. Freiburg im Breisgau: Lambertus. Homfeldt, H. G.; Sting, S. (2006): Soziale Arbeit und Gesundheit. Eine Einführung. Mün chen [u.a.]: Ernst Reinhardt. Honneth, A. (1994): Kampf um Anerkennung. Zur moralischen Grammatik sozialer Kon flikte. Frankfurt/M.: Suhrkamp. Hornig. E. (2007): Selbstwertgefühl. In: Fuchs-Heinritz, W. et al. (2007): Lexikon zur Soziologie. 4. grundlegend überarb. Aufl. Wiesbaden: VS-Verlag für Sozialwissenschaften: S. 586. Huber, E. (Hrsg.) (2014): Mut zur Konfliktlösung! Praxisfälle der Organisationsmediation. Stuttgart: Concadora. Huck-Schade, J. M. (2003): Soft Skills auf der Spur. Soziale Kompetenzen: weiche Fähigkei ten — harte Fakten. Weinheim: Beltz. Hülshoff, Th. (2001): Emotionen. Eine Einführung für beratende, therapeutische, pädagogi sche und soziale Berufe. 2. überarb. Aufl. München: Emst Reinhardt. Hurrelmann, K. (2000): Gesundheitssoziologie. Eine Einführung in sozialwissenschaftliche Theorien von Krankheitsprävention und Gesundheitsförderung. 4. völlig überarb. Aufl. von „Sozialisation und Gesundheit“. Weinheim, München:Juventa. Hüther, G. (1997): Biologie der Angst. Wie aus Stress Gefühle werden. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht. XXXIII Literaturverzeichnis Hüther, G. (2003): Das Phänomen „Mobbing“ aus sozio-psycho-biologischer Sicht. In: Arentewitz, G.; Fleissner, A. (Hrsg.): Arbeitsplatzkonflikte. Mobbing als Psychoterror am Arbeitsplatz. Ursachen, Folgen und Formen der Hilfe. Frankfurt/M. [u.a.]: Europäischer Verlag der Wissenschaften: S. 73—89. Hüther, G. (2007a): Mein Körper, das bin doch ich ... Die neurobiologische Verankerung von Erfahrungen und ihre Bedeutung für die Gesundheit. Originalaufzeichnung eines Vortrags anlässlich des Kongresses: „Gesundheitscoaching — Gesundheit und Arbeitswel ten“ vom 7.—9.3.2007 in Heidelberg. Veranstalter: Helm Stierlin Institut (hsi) Heidelberg; unter Mitwirkung des Kompetenznetzwerkes Gesundheitscoaching Hannover — Essen — Zürich (KGC). CD/DVD. Müllheim/Baden: Auditorium Netzwerk. Hüther, G. (2007b): Die Evolution der Liebe. Was Darwin bereits ahnte und die Darwinis ten nicht wahrhaben wollen. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht. Hüther, G. (2008): Wie man sein Gehim optimal nutzt. Vortrag auf einem Kongress in Heidelberg 5/2008: „Die Kraft von Imaginationen und Visionen“. 2 CDs — JOK2117C. Müllheim/Baden: Auditorium Netzwerk. Hüther, G.; Purps, S. (o.J.): Kulturwandel in Unternehmen und Organisationen. [Onlineausgabe, ohne Seitenangabe]. Abgerufen unter: http://kulturwandel.org/die-herausforde rung/ [3.7.2016], IFSW (2004): Ethik in der Sozialen Arbeit — Erklärung der Prinzipien. Übersetzt von Bar bara Molderings. In: Grundlagen für die Arbeit des DBSH e.V. — Ethik in der Sozialen Arbeit. DBSH. Abgerufen unter: http://www.avenirsocial.ch/cm_data/EthikprinzSozAr beitIFSW.pdf: S. 1 -3 [19.8.2016], IFSW (2005): Definition Soziale Arbeit. Deutsche Version. Abgerufen unter: http://www. avenirsocial.ch/cm_data/DefSozArbeitIFSWIASSW.pdf: S. 1—2 [18.8.2016]. Iser, A. (2008): Supervision und Mediation in der Sozialen Arbeit. Eine Studie zur Klärung von Mitarbeiterkonflikten. Tübingen: Dgvt. Izard, C. E. (1999): Die Emotionen des Menschen: Eine Einführung in die Grundlagen der Emotionspsychologie. Aus dem Amerikanischen übersetzt von Barbara Murakami. 4. neu ausgestattete Aufl. Weinheim: Beltz, Psychologie-Verl.-Union. Jansen-Dittmer, H.; Münker, K. (1999): Burnout-Syndrom. In: Unsere Jugend, Nr. 51: S. 195-248. Jensen, P. (2003): Die ambivalente Funktion von Selbst- und Fremdbildern in der professio nellen Kommunikation. In: Effinger, H.; Märtens, M. (Hrsg.): Professionell kommunizie ren. Elementare Handlungskompetenz in der Sozialen Arbeit. Leipzig: Evangelische Verlagsanstalt GmbH: S. 69—87. Jerusalem, M. (1990): Persönliche Ressourcen, Vulnerabilität und Streßerleben. Göttingen, Toronto, Zürich: Hogrefe: Verlag für Psychologie. Jordan, W. (2004): Aspekte der Autonomie und Beziehungsfähigkeit. Abgerufen unter: http://active-books.de/therapie.html?&no_cache=l&tx_kjebook_pil°/o5Bebook%5D=l 07&cHash=efa75d3275: S. 1-16 [18.11.2016], XXXIV Literaturverzeichnis Juul, J. (1997): Das kompetente Kind. Auf dem Weg zu einer neuen Wertgrundlage für die ganze Familie. Reinbek bei Hamburg: Rowohlt. Juul, J.; Jensen, H. (2005): Vom Gehorsam zur Verantwortung. Für eine neue Erziehungs kultur. Weinheim, Basel: Beltz. Kaiser, P. (1982): Kompetenz als erlernbare Fähigkeit zur Analyse und Bewältigung von Le benssituationen auf mehreren Ebenen. Oldenburg: Bibliotheks- und Informationssystem. Kaiser, P. (2000): Hintergründe, Vorbeugung und Entschärfung von Konflikten in Organisa tionen des Sozial- und Gesundheitswesens. In: Dieter, A. et al. (Hrsg.): Gerechtigkeit im Konfliktmanagement und in der Mediation. Frankfurt/M., New York: Campus: S. 134— 180. Kanning, U. P. (2000): Selbstwertmanagement. Die Psychologie des selbstwertdienlichen Verhaltens. Göttingen: Hogrefe. Kanning, U. P. (2005): Soziale Kompetenzen. Entstehung, Diagnose und Förderung. Göttin gen [u. a.]: Hogrefe. Kant, I. (1989 [1797]): Die Metaphysik der Sitten. Werkausgabe Band VIII. Herausgegeben von Wilhelm Weischedel. 8. Aufl. Frankfurt/M.: Suhrkamp. Karges, R. et al. (2002): Soziale Arbeit: „typisch weiblich!?“, typisch „Ost!?“, typisch „West!?“ Ergebnisse einer Befragung von Studierenden der Sozialen Arbeit. Forschungs bericht. Institut für Sozialforschung, Informatik und Soziale Arbeit. Katholische Fach hochschule Berlin: Eigenverlag: S. 1 — 161. Keller, M. (2002): Von Agency zu Selbstkontakt. Erschienen im IBP Newsletter Nr. 5. Frühj. 2002. Abgerufen unter: http://www.ibp-institut.ch/fileadmin/media/downloads/ueber_ IBP/Artikel/Grundlagen/Artikel_von_Agency_zu_Selbstkontakt_MK_100519.pdf: S. 1 — 4 [15.6.2016], Kersting, H. J. (1991): Intervention: Die Störung unbrauchbarer Wirklichkeiten. In: Bardmann, Th.-M. et al. (Hrsg.): Irritation als Plan: Konstruktivistische Einredungen. Aachen: Kersting: S. 108—133. Kettler, S. (2005): Software-Einsatz im Sozialdienst des Krankenhauses. Rahmenbedingun gen — Praxis — Lösungsversuch. Fachhochschule Neubrandenburg. Fachbereich Soziale Arbeit und Gesundheit. Studiengang Soziale Arbeit. Diplomarbeit. Abgerufen unter: http://www. sozia1informa.tik.de/fi1eadmin/1805/pdf_documents / materialien/Kettler_D A_Software_Sozialdienst_2005.pdf: S. 1-163 [18.10.2016], Keupp, H. (1997): Ermutigung zum aufrechten Gang. Tübingen: Dgvt-Verlag. Keupp, H. (2007): Mut zum Aufrechten Gang. Was bieten Beteiligung und Empowerment für Psychiatrie und Selbsthilfe? Ein Beitrag aus der Tagung: „Selbsthilfe und Psychiatrie; Staatliche Verantwortung und gesellschaftliche Selbsthilfe“. Bad Boll, 16. und 17. Februar 2007. Online-Texte der Evangelischen Akademie Bad Boll. Abgerufen unter: http:// www.ev-akademie-boll.de/fileadmin/res/otg/400707-Keupp.pdf: S. 1—18 [26.11.2016]. Kirchen, Th. (2006): Mobbing im Bildungs-, Sozial- und Gesundheitswesen. Eine empirische Studie. Mit einem Vorwort von Gerd Wiendieck. Stuttgart: ibidem. XXXV Literaturverzeichnis Kistner, P. (2009): Vom Auszug aus den Institutionen. Deinstitutionalisierung als Forderung einer wertgeleiteten Heilpädagogik für Menschen mit Schwerst-Mehrfachbehinderung. Diplomarbeit; Fachhochschule Kiel, Fachbereich Soziale Arbeit und Gesundheit, Stu diengang Sozialwesen. Abgerufen unter: http://bidok.uibk.ac.at/library/kistner-institutio nen-dipLhtml [8.11.2016]. Kleiber, D. (1995): Belastungserleben und Bumout bei Beschäftigten im Drogenbereich. In: Missei, P.; Braukmann, W. (Hrsg.): Bumout in der Suchttherapie. Vom hilflosen Helfer zum engagierten Opfer. Göttingen: Hogrefe: Verlag für Angewandte Psychologie: S. 79— 107. Klemperer, V. (2007): LTI. Notizbuch eines Philologen. 23. Aufl. Stuttgart: Reclam jun. GmbH & Co. Kleve, H. (1999): Postmoderne Sozialarbeit: Ein systemtheoretisch-konstruktivistischer Bei trag zur Sozialarbeitswissenschaft. Aachen: Kersting-IBS. Kleve, H. (2000): Die Sozialarbeit ohne Eigenschaften. Fragmente einer postmodemen Pro fessions- und Wissenschaftstheorie Sozialer Arbeit. Freiburg im Breisgau: Lambertus. Kleve, H. (2002): Mediation — Eine systemische Methode Sozialer Arbeit. In: Pfeifer- Schaupp, U. (Hrsg.): Systemische Praxis. Modelle — Konzepte — Perspektiven. Freiburg im Breisgau: Lambertus: S. 156—176. Kleve, H. (2003a): Konstruktivismus und Soziale Arbeit: Die konstruktivistische Wirklich keitsauffassung und ihre Bedeutung für die Sozialarbeit/Sozialpädagogik und Supervision. 2. durchges. Aufl. Aachen: Kersting-IBS. Kleve, H. (2003b): Sozialarbeitswissenschaft, Systemtheorie und Postmoderne. Grundlegun gen und Anwendungen eines Theorie- und Methodenprogramms. Freiburg im Breisgau: Lambertus. Kleve, H. (2003c): Einleitung. Soziale Arbeit in der Postmoderne. In: Kleve, H. et al. (Hrsg.): Systemisches Case Management. Aachen: Dr. Heinz Kersting: S. 7—14. Kleve, H. (2003d): Methodische Grundlagen Sozialer Arbeit. Eine fragmentarische Skizze. In: Kleve, H. et al. (Hrsg.): Systemisches Case Management. Aachen: Dr. Heinz Kersting: S. 15-40. Kleve, H. (2007): Ambivalenz, System und Erfolg. Provokationen postmoderner Sozialar beit. Heidelberg: Carl-Auer-Systeme. Kleve, H. (2009a): Die Organisation von Veränderung in der Sozialen Arbeit. Implementie rung neuer Konzepte im Kontext nicht-trivialer Systeme. In: Wetzel, R. et al. (Hrsg.): Die Organisation in unruhigen Zeiten. Uber die Folgen von Strukturwandel, Veränderungsdruckund Funktionsverschiebung. Heidelberg: Carl-Auer: S. 299—315. Kleve, H. (2009b): Dreidimensionales Case Management: Verfahren, Methode, Haltung. Ei ne systemische Perspektive. In: Sozialmagazin. Die Zeitschrift für Soziale Arbeit. 34. Jg., Heft 7-8/2009. Weinheim:Juventa: S. 58-73. XXXVI Literaturverzeichnis Kleve, H. (2010): Systemische Strukturaufstellungen in der Sozialen Arbeit. Theorie und Pra xis eines innovativen Konzeptes. Veröffentlicht am 11.12.2010. In: socialnet. Das Netz für die Sozialwirtschaft. Abgerufen unter: http://www.socialnet.de/materialien/112.php [14.11.2016], Kleve, H. (2011): Aufgestellte Unterschiede. Systemische Aufstellung und Tetralemma in der Sozialen Arbeit. Heidelberg: Carl-Auer. Kleve, H.; Wirth, J. V. (2009): Die Praxis der Sozialarbeitswissenschaft. Eine Einführung. Baltmannsweiler: Schneider Verlag Hohengehren. Knorz, C.; Zapf, D. (1996): Mobbing — eine extreme Form sozialer Stressoren am Arbeits platz. In: Zeitschrift für Arbeits- und Organisationspsychologie. Heft 1. Göttingen, Stutt gart: Hogrefe: Verlag für Angewandte Psychologie: S. 12—21. Kolodej, Ch. (1999): Mobbing. Psychoterror am Arbeitsplatz und seine Bewältigung; mit zahlreichen Fallbeispielen. Wien: WUV-Universitätsverlag. Kolodej, Ch. (2004): Mediation bei Mobbing. In: Pühl, H. (Hrsg.): Mediation in Organisatio nen. Neue Wege des Konfliktmanagements: Grundlagen und Praxis. 2. Aufl. Berlin: Ul rich Leutner: S. 80—96. König, E.; Volmer, G. (1999): Praxis der Systemischen Organisationsberatung. 2. Aufl. Weinheim: Deutscher Studienverlag. König, U. (2002): Akutkrankenhäuser auf dem Weg zur Lernenden Organisation. In: Giernalczyk, Th. (Hrsg.): Supervision und Organisationsberatung. Institutionen bewahren durch Veränderung. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht: S. 139—146. Körkel,J. (1995): Bumout in der therapeutischen Arbeit mit Süchtigen. In: Missei, P.; Braukmann, W. (Hrsg.): Bumout in der Suchttherapie. Vom hilflosen Helfer zum engagierten Opfer. Göttingen: Hogrefe: Verlag für Angewandte Psychologie: S. 39—78. Korzybski, A. (1933): Science and Sanity: An Introduction to Non-Aristotelian Systems and General Semantics. Englewood: Institute of General Semantics. Kowalski, H. (1994): Was kränkt macht krank. In: Psychologie Heute. Heft 09/1994: S. 27— 28. Krahulec, P. (1997): Primärgut „Zivilcourage“ — eine didaktische Skizze. In: Boyan, H.; Esser, J. (Hrsg.): Zukunftsfähigkeit und Konfliktkompetenz. Münster: LIT (Jahrbuch des Arbeitskreises FRIEDEN in Forschung und Lehre an Fachhochschulen 1997): S. 148— 159. Krause, H. U.; Rätz-Heinisch, R. (2009): Soziale Arbeit im Dialog gestalten. Theoretische Grundlagen und methodische Zugänge einer dialogischen Sozialen Arbeit. Leverkusen: Budrich. Krauß, E. J. (2008): Methoden Sozialer Arbeit. In: Kreft, D.; Mielenz, I. (Hrsg.): Wörterbuch Soziale Arbeit. Aufgaben, Praxisfelder, Begriffe und Methoden der Sozialarbeit und So zialpädagogik. Weinheim, München:Juventa: S. 589—594. XXXVII Literaturverzeichnis Kreft, D. (2008): Handlungskompetenz. In: Kreft, D.; Mielenz, I. (Hrsg.): Wörterbuch Sozia le Arbeit. Aufgaben, Praxisfelder, Begriffe und Methoden der Sozialarbeit und Sozialpäda gogik. Weinheim, München:Juventa: S. 411—415. Krieger, W. (1992): Soziale Beziehungen am Arbeitsplatz: Belastung oder Stütze? In: Psycho sozial. 15. Jg., Heft IV, Nr. 52: S. 23-32. Krija, K. M. et al. (2007): Intervall- und Tandemleistungen. In: Soziale Arbeit. 56. Jg., Heft 6/2007: S. 216-220. Krishnamurti,J. (2000): Das Licht in dir. Uber die wahre Meditation. München: Econ. Krisor, M. (1997): Menschenbild, Krankheitsbegriff und institutionelle Strukturen. In: Khsor, M.; Pfannkuch, H. (Hrsg.): Was du nicht willst, das man dir tut ... Gemeindepsychia trie unter ethischen Aspekten. Regensburg: Roderer: S. 63—95. Kriz, W. Ch.; Nöbauer, B. (2003): Teamkompetenz. Konzepte, Trainingsmethoden, Praxis; mit einer Materialsammlung zu Teamübungen, Planspielen und Reflexionstechniken; mit 4 Tab. 2. Aufl. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht. Krupp, F. (1992): Führung und Verführung durch Sprache. Kritische Reflexion zur Magie der Wörter. Köln: Wissenschaft und Politik. Kryspin-Exner, I. (1994): Einladung zur psychologischen Behandlung. Verhaltensmodifika tion, Verhaltenstherapie, Verhaltensmedizin, Gesundheitspsychologie. Berlin: Quintes senz. Kuby, C. (2008): Unterwegs in die nächste Dimension. Meine Reise zu Heilem und Schama nen. München: Arkana. Kuhn-Friedrich, A. (2007): Dialogverfahren. In: Fachlexikon der sozialen Arbeit. 6. völlig überarb. und aktual. Aufl. Baden-Baden: Nomos-Verl.-Ges.: S. 205. Kuhrau-Neumärker, D. (2005): „War das o.k.?“ Moralische Konflikte im Alltag Sozialer Arbeit. Einführung in die Berufsethik. Schriften des Fachbereichs Sozialwesen der Fach hochschule Münster. Bd. 11. Münster: Waxmann. Kypta, G. (2006): Bumout erkennen, überwinden, vermeiden. 3. überarb. Aufl. Heidelberg: Carl-Auer. LAG Thüringen (2001): Grundsatzurteil vom 10. April 2001. 5. Kammer. Aktenzeichen: 5 Sa 403/00: Mobbing am Arbeitsplatz. Abgerufen unter: http://www.jurawelt.com/gerichts urteile/sonstige/arbeitsrecht/lag/1933 [18.9.2016], Lammers, W. (2011): Das Laufrad der Hamster: Unternehmensstrategien für ausgebrannte Teams. In: Fengler, J.; Sanz, A. (Hrsg.): Ausgebrannte Teams. Bumout-Prävention und Salutogenese. Stuttgart: Klett-Cotta: S. 234—253. Langlotz, E. (2013): Grenze als Strukturelement. Abgrenzung als Lösungsprinzip? [Onlineausgabe, ohne Seitenangabe].Abgerufen unter: http://www.e-r-langlotz.de/systemische_ familientherapie/dok.php?id=465 [18.6.2016], Langmaack, B. (2004): Soziale Kompetenz. Verhalten steuert Erfolg. Weinheim, Basel: Beltz. XXXVIII Literaturverzeichnis Lazarus, R. S. (2006): Stress and Emotion. A New Synthesis. New York: Springer Publishing Company. Lazarus, R. S.; Folkman, S. (1984): Stress, Appraisal and Coping. New York: Springer Pub lishing Company. Lechler, W. H.; Meier, A. (2007): Das Bad Herrenalber Modell. Eine Lehr-Lem-Gemeinschaft als psychosomatisches Klinik-Konzept; eine Hinführung zu einer neuen Lebensart. Goch: Santiago (Schriftenreihe ansteckende Gesundheit, 1). Leeb, W. A. (2008): Emotionen in der Führung?! In: Emotionen in der Beratung. Trigon Themen 2/08. Trigon Entwicklungsberatung. Abgerufen unter: http://www.trigon.at/me diathek/pdf/trigon_themen/2008/trigon_themen_2_08.pdf: S. 8—9 [22.6.2016], Leisgang, W.; Kehler, H. (2006): Soziale Kompetenzen in der Sozialen Arbeit. In: Soziale Arbeit. Zeitschrift für soziale und sozialverwandte Gebiete. Heft 5/06. Berlin: dzi: S. 162— 170. Lenz, A.; Stark, W. (Hrsg.) (2002): Empowerment. Neue Perspektiven für psychosoziale Pra xis und Organisation. Tübingen: Dgvt-Verl. Lewin, K. (1968): Die Lösung sozialer Konflikte. Ausgewählte Abhandlungen über Grup pendynamik. 3. Aufl. Bad Nauheim: Christian. Leymann, H. (1993): Mobbing. Psychoterror am Arbeitsplatz und wie man sich dagegen wehren kann. Reinbek bei Hamburg: Rowohlt. Leymann, H. (1995): Einführung: Mobbing. Das Konzept und seine Resonanz in Deutsch land. In: ders. (Hrsg.): Der neue Mobbingbericht. Erfahrungen und Initiativen, Auswege undHilfsangebote. ReinbekbeiHamburg: Rowohlt: S. 13—26. Liepmann, D.; Felfe, J. (2002): Gesundheitsförderung in der Arbeit. In: Schwarzer et al. (Hrsg.): Gesundheitspsychologie von A bis Z. Ein Handwörterbuch. Göttingen: Hogrefe. Lindemann, G.; Heim, V. (2010): Erfolgsfaktor Menschlichkeit. Wertschätzend führen — wirksam kommunizieren. Ein Praxishandbuch für effektives Beziehungsmanagement und neue Untemehmenskultur. Paderborn:Junfermann. Litzcke, S. M.; Schuh, H. (2007): Stress, Mobbing und Bum-out am Arbeitsplatz. Umgang mit Leistungs- und Zeitdruck; Belastungen im Beruf meistern; mit Fragebögen, Checklis ten, Übungen. Mit 14 Abb. und 4 Tabellen. 4. vollst, überarb. Aufl. Heidelberg: Springer. Lob-Hüdepohl, A. (2007): Berufliche Soziale Arbeit und die ethische Reflexion ihrer Beziehungs- und Organisationsformen. In: Lob-Hüdepohl, A.; Lesch, W. (Hrsg.): Ethik Sozia ler Arbeit. Ein Handbuch. Paderborn: Ferdinand Schöningh UTB: S. 113—161. Lob-Hüdepohl, A.; Lesch, W. (Hrsg.) (2007): Ethik Sozialer Arbeit. Ein Handbuch. Pader born: Ferdinand Schöningh UTB. Löcherbach, P. (2005): Qualifizierung im Case Management. Bedarf und Angebote. In: Lö cherbach, P. et al. (Hrsg.): Case Management. Fall-und Systemsteuerung in der Sozialen Arbeit. 3. Aufl. München, Basel: Ernst Reinhardt: S. 218—246. Lück, H. E. (1993): Psychologie sozialerProzesse. 3. Aufl. Opladen: Leske & Budrich. XXXIX Literaturverzeichnis Ludewig, K. (2006): Praktikumsbericht Teil II. Unveröffentlichter Bericht über ein viermonatiges Praktikum in einem Frauenhaus. Fachhochschule Potsdam, FB Sozialwesen: S. 17-56. Ludewig, K. (2008): Praktikumsbericht. Unveröffentlichter Bericht über ein viermonatiges Praktikum in einer Klinik für Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik. Fachhoch schule Potsdam, FB Sozialwesen. Ludwig-Körner, Ch. (1997): Mediation — eine neue Methode der sozialen Arbeit? In: Boyan, H.; Esser, J. (Hrsg.): Zukunftsfähigkeit und Konfliktkompetenz. Münster: LIT (Jahr buch des Arbeitskreises FRIEDEN in Forschung und Lehre an Fachhochschulen 1997): S. 168-178. Luhmann, N. (1988): Soziale Systeme: Grundriß einer allgemeinen Theorie. 2. Aufl. Frank furt/M.: Suhrkamp. Luhmann, N. (1990): Die Wissenschaft der Gesellschaft. Frankfurt/M.: Suhrkamp. Luhmann, N.; Baecker, D. (2002): Einführung in die Systemtheorie. Heidelberg: Carl-Auer. Lüssi, P. (2008): Systemische Sozialarbeit. Praktisches Lehrbuch der Sozialberatung. 6. Aufl. Bern [u.a.]: Haupt. Lützenkirchen, A. (2004): Bedeutung und Nutzen von Achtsamkeit in der Sozialen Arbeit. In: Gruppendynamikund Organisationsberatung. 35. Jg., Heft 1: S. 27—36. Macco, K.; Stallauke, M. (2010): Krankheitsbedingte Fehlzeiten in der deutschen Wirtschaft im Jahr 2009. In: Badura, B. et al. (Hrsg.): Fehlzeiten-Report 2010. Vielfalt managen: Ge sundheit fördern — Potenziale nutzen. Zahlen, Daten, Analysen aus allen Branchen der Wirtschaft. Berlin, Heidelberg: Springer: S. 271—433. Maroon, I. (2003): Field Education in der Sozialen Arbeit. Freiburg im Breisgau: Lambertus. Maroon, I. (2008): Bumout bei Sozialarbeitern und Sozialarbeiterinnen. Theorie und Inter ventionsperspektiven. In: Soziale Arbeit. Zeitschrift für soziale und sozialverwandte Ge biete. Heft 5/2008: S. 170-175. Marquard, A. et al. (1993): Psychische Belastungen in helfenden Berufen. Bedingungen — Hintergründe — Auswege. Opladen: Westdeutscher Verlag. Marschner, R.; Zinkler, M. (2011): Das Recht auf Einsicht in psychiatrische Krankenunterla gen — rechtlich umfassend und therapeutisch sinnvoll. In: Recht und Psychiatrie. 29. Jg./l. Bonn: Psychiatrieverlag: S. 3—9. Martin, O. (2008): Keine Angst vor Gefühlen. In: Emotionen in der Beratung. Trigon The men 2/2008. Trigon Entwicklungsberatung. Abgerufen unter: http://www.trigon.at/me diathek/pdf/trigon_themen/2008/trigon_themen_2_08.pdf: S. 2—3 [22.11.2016], Maslach, Ch. (1983): Lachen, um nicht zu weinen. Ein Interview von Heiko Emst mit Christina. Maslach. In:PsychologieHeute. 10. Jg.,Heft 10/1983: S. 24—25. Maslach, Ch.; Leiter, M. P. (2001): Die Wahrheit über Bumout. Stress am Arbeitsplatz und was Sie dagegen tun können. Wien: Springer. XL Literaturverzeichnis Maslow, A. H. (2008): Motivation und Persönlichkeit. 11. Aufl. Reinbek bei Hamburg: Ro wohlt. Mattl, Ch. (2006): Interkulturelle interpersonale Konflikte? Ansatzpunkte zum Verständnis von Konfliktentstehung und Konfliktverhalten im interkulturellen Kontext. Frankfurt/ M.: IKO-Verlag für Interkulturelle Kommunikation. Maturana, H. R.; Varela, F. J. (2009): Der Baum der Erkenntnis: Die biologischen Wurzeln des menschlichen Erkennens. Frankfurt/M.: Fischer Taschenbuch Verlag. Maus, F. et al. (2008): Schlüsselkompetenzen der Sozialen Arbeit. Für die Tätigkeitsfelder Sozialarbeit und Sozialpädagogik. 2. Aufl. Schwalbach/Ts.: Wochenschau. Max-Neef, M. A. (1991): Human Scale Development. Conception, Application and Further Reflections. With Contributions from Antonio Elizalde, Martin Hopenhayn. Foreword by Sven Hamrell. New York, London: Apexpress. Mayer-Rönne, G. (2006): Vom Zauber der guten Lösung. Konfliktlösungen, die Gefühle, Bedürfnisse und Interessen aller Beteiligten berücksichtigen. In: Team Businessmediation (Hrsg.): Konfliktmanagement. Das andere Mediationsbuch für die unternehmerische Praxis. Wien: Linde international: S. 99—128. Mayo, E. (1945): Hawthorne und die Western Electric Company. In: ders.: Probleme indus triellerArbeitsbedingungen. Frankfurt/M.: Verlag derFrankfurter Hefte: S. 108—134. Mayring, Ph. (1997): Qualitative Inhaltsanalyse. Grundlagen und Techniken. 6. durchges. Aufl. Deutscher Studienverlag: Weinheim. Mead, G. H.; Morris, Ch. W. (2010): Geist, Identität und Gesellschaft. Aus der Sicht des Sozialbehaviorismus. 1. Aufl. [16. Nachdr.]. Frankfurt/M.: Suhrkamp. Mehta, G.; Rückert, K. (2003): Einleitung. In: dies. (Hrsg.): Mediation und Demokratie. Neue Wege des Konfliktmanagements in größeren Systemen. Heidelberg: Carl-Auer: S. 15-28. Meier-Seethaler, C. (1998): Gefühl und Urteilskraft. Ein Plädoyer für die emotionale Ver nunft. 2. durchges. Aufl. München: Beck. Merk, K. (2004): Mobbing. Praxisleitfaden für Betriebe und Organisationen. Leonberg: Ro senberger Fachverlag. Mertel, B. (2006): Arbeitszufriedenheit — Eine empirische Studie zu Diagnose, Erfassung und Modifikation in einem führenden Unternehmen des Automotives. Inaugural Disser tation in der Fakultät Pädagogik, Philosophie, Psychologie an der Otto-Friedrich-Universität Bamberg. Abgerufen unter: http://books.google.de/books/about/Arbeitszufrieden heit_eine_empirische_Stu.html?id=KwxoNwAACAAJ&redir_esc=y [18.11.2016]. Mertel, S. (2006): Kommunikative Kompetenz als Reflexionskompetenz. Abgerufen unter: http://www.hawk-hhg. de/sozialearbeitundgesundheit/media/KommunikativeKompeten zen_4.pdf: S. 1-26 [5.6.2013], Merten, K. (1977): Kommunikation. Eine Begriffs- und Prozeßanalyse. Opladen: Westdeut scher Verlag. XLI Literaturverzeichnis Meschkutat, B. et al. (2002): Der Mobbing-Report. Eine Repräsentativstudie für die Bundes republik Deutschland. Schriftenreihe der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeits medizin — Forschung, Fb. 951. Bremerhaven: Wirtschaftsverlag NM. Abgerufen unter: http://www.baua.de/cae/servlet/contentblob/682700/publicationFile/46973/Fb951. pdf [18.11.2016], Meyer, B. (1997): Formen der Konfliktregelung: Eine Einführung mit Quellen. Opladen: Leske & Budrich. Meyer, M. et al. (2012): Krankheitsbedingte Fehlzeiten in der deutschen Wirtschaft im Jahr 2011. In: Badura, B. et al. (Hrsg.): Fehlzeitenreport 2012. Gesundheit in der flexiblen Arbeitswelt. Chancen nutzen — Risiken minimieren; Zahlen, Daten, Analysen aus allen Branchen derWirtschaft. Berlin, Heidelberg: Springer: S. 291—467. Mickley, A. (2001): Mediation in der Schule: Das Schaffen von Gerechtigkeitsinseln. In: Die ter, A. et al. (Hrsg.): Gerechtigkeit im Konfliktmanagement und in der Mediation. Frank furt/M., NewYork: Campus: S. 81—92. Mikula, G. (1993): Epilog: Ausgewählte Anmerkungen zur Beziehungsforschung. In: Auha gen, A. E.; Salisch, M. v. (Hrsg.): Zwischenmenschliche Beziehungen. Göttingen [u.a.]: Hogrefe: Verlag für Psychologie: S. 301—307. Minixhofer, Ch. (2011): Gewaltfreie Kommunikation als Personalentwicklungsmaßnahme im Gesundheits- und Sozialbereich. Eine Evaluationsstudie zur Erlangung des akademischen Grades „Master of Science“ im Universitätslehrgang Psychosoziale Beratung. Masterthe sis. Department für Psychosoziale Medizin und Psychotherapie an der Donau-Universität Krems. Abgerufen unter: http://webthesis.donau-uni.ac.at/thesen/90742.pdf: S. 1—165 [10.12.2016], Morgenroth, Ch. (2008): Qualitätsmanagement und Bumout. Leitungskultur in sozialen Ar beitsfeldern. In: Kerbe — Forum für soziale Psychiatrie. 26. Jg., Heft 2: S. 25—27. Mörth, M.; Söller, I. (2005): Handbuch für die Berufs- und Laufbahnberatung. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht. Mühlum, A. (2002): Klinische Sozialarbeit — Stationen einer Kontroverse. In: Gödecker- Geenen, N.; Nau, H. (Hrsg.): Klinische Sozialarbeit — eine Positionsbestimmung. Müns ter: LIT: S. 18-56. Mührel, E.; Röh, D. (2007): Soziale Arbeit und die Menschenrechte. Perspektiven für eine soziale Weltgesellschaft. In: neue praxis. Heft 3/2007: S. 293—307. Müller, B. (2009): Betriebliches Gesundheitsmanagement im System Krankenhaus. Bestands aufnahme und Ausblick. Ein Abschlussbericht. Ein Forschungsprojekt der Hans-Böckler- Stiftung. Abgerufen unter: http://www.boeckler.de/pdf_fof/S-2008-145-4-l.pdf: S. 1—66 [22.11.2016], Mund, P. (2007): Soziale Kompetenz. In: Fachlexikon der sozialen Arbeit. 6. Aufl. Baden Baden: Nomos Verlagsgesellschaft: S. 855—856. XLII Literaturverzeichnis Nagel, U. (o.J.): Psychische Belastungen in der Arbeit. Ergebnisse aus vierJahren angewand ter Forschung zur Beurteilung und Prävention psychischer Fehlbelastungen und Fehlbe anspruchungen: Modelle, Instrumente, Zusammenhänge und Empfehlungen. Abgerufen unter: http://www.ipunagel.de/dateien/Zusammenhaenge_bei_psychischen_Belastungen _in_der_Arbeit.pdf: S. 1—42 [1.5.2011], Narr, W. D. (o.J.): Zwangsbehandlung auch gegen den Willen eines Betreuten? Eine Nach frage bei den Vormundschaftsgerichten. Abgerufen unter: http://www.die-bpe.de/ergeb nis_umfrage.htm [19.11.2016], Neubauer, W. (1996): Führen und Leiten in sozialen Organisationen. In: Boskamp, P.; Knapp, R. (Hrsg.): Führung und Leitung in sozialen Organisationen. Handlungsorientier te Ansätze für neue Managementkompetenz. Neuwied [u. a.]: Luchterhand: S. 75—108. Neuberger, O. (1990): Der Mensch ist Mittelpunkt. Der Mensch ist Mittel. Punkt. Acht The sen zum Personalwesen. Personalführung. Das Fachmagazin für Personalverantwortliche. Heft 1: S. 3-10. Neuberger, O. (1992): Arbeitszufriedenheit. In: Frese, E. (Hrsg.): Handwörterbuch der Or ganisation. 3. völlig neu gestaltete Aufl. Stuttgart: Schäffer-Poeschel (Enzyklopädie der Betriebswirtschaftslehre, Bd. 2): S. 198—208. Neuberger, O. (1993): Beziehungen zwischen Kolleg(inn)en. Human Relations in Arbeitsor ganisationen? In: Auhagen, A. E.; Salisch, M. v. (Hrsg.): Zwischenmenschliche Beziehun gen. Göttingen [u.a.]: Hogrefe: VerlagfürPsychologie: S. 257—278. Neuberger, O. (1994): Mobbing. Übel mitspielen in Organisationen. München: Rainer Hampp. Neuberger, O. (2002): Führen und führen lassen. Ansätze, Ergebnisse und Kritik der Füh rungsforschung. 6. neu bearb. und erw. Aufl. Stuttgart: Lucius & Lucius. Nhat Hanh, T. (1993): Das Wunder der Achtsamkeit. Einführung in die Meditation. 4. Aufl. Zürich, München: Theseus. Nhat Hanh, T. (1995): Umarme deine Wut. Sutra der Vier Verankerungen der Achtsamkeit. Deutsche Übersetzung der amerikanischen Originalausgabe von Petra Mecklenburg. Ber lin: Theseus. Nhat Hanh, T. (2007): Nimm das Leben ganz in deine Arme. Die Lehre des Buddha über die Liebe. Aus dem Englischen von Karen Siebert. 2. Aufl. München: dtv. Niermeyer, R. (2008): Mythos Authentizität. Die Kunst, die richtigen Führungsrollen zu spielen. Frankfurt/M.: Campus. Ningel, R. (2011): Methoden der Klinischen Sozialarbeit. Bern: Haupt / UTB. Oboth, M. (2007): Inspiration und Herausforderung. In: Spektrum der Mediation. Fachzeit schrift des Bundesverbandes Mediation e.V.: S. 9—14. XLIII Literaturverzeichnis Oboth, M. (2010): „Gewaltfreie Kommunikation“ nach Marshall Rosenberg in Unterneh men und Organisationen. Das Zwischenmenschliche in der Führungsaufgabe mit Klarheit und Empathie erfolgreich gestalten. Business Mediation Center. Abgerufen unter: http:// www.bmc-germany.de/german/pdf/broschuere_gfk_2010.pdf: S. 1—20 [6.12.2016]. Oboth, M. (o.J.a): Organisationsentwicklung. Abgerufen unter: http://www.bmc-germany. de/german/ organizational-development/ index.html [30.11.2016]. Oboth, M. (o.J.b): Bearbeitung aktueller Problemstellungen in der Organisation. Abgerufen unter: http://www.bmc-germany.de/german/organizational-development/current_prob lems.html [6.12.2016], Oboth, M.; Seils, G. (2006): Mediation in Gruppen und Teams. Praxis- und Methodenhand buch. Konfliktklärung in Gruppen, inspiriert durch die Gewaltfreie Kommunikation. Paderborn: Junfermann. Oboth, M.; Weckert, A. (2010): Tanz auf dem Vulkan. Intensivtraining für den Umgang mit starken Gefühlen. In: Spektrum der Mediation. Fachzeitschrift des Bundesverbandes Mediation e.V., Nr. 37/2010: S. 28-30. Oldenburg, A.-M. (2001): Im Fokus: Mitarbeiterinnen im professionellen Feld. In: Evangeli scher Erziehungsverband e.V. (Hrsg.): EREV-Schriftenreihe. 42.Jg., Nr. 2. Hannover: Schöneworth: S. 65—72. Orange, D. M. (2004): Emotionales Verständnis und Intersubjektivität. Beiträge zu einer psy choanalytischen Epistemologie. Frankfurt/M.: Brandes & Apsel. Ortmann, A. et al. (2010): Psychische Belastungen reduzieren — Die Rolle der Führungskräf te. In: Badura, B. et al. (Hrsg.): Fehlzeitenreport 2009. Arbeit und Psyche: Belastungen reduzieren — Wohlbefinden fördern. Zahlen, Daten, Analysen aus allen Branchen der Wirtschaft. Berlin, Heidelberg: Springer: S. 227—240. Osterfeld, M. (2006): Vor der Tatsache des Krankwerdens habe ich keine Angst mehr. Nur vor der Tatsache, so behandelt zu werden, habe ich Angst. In: Prins, S. (Hrsg.): Seiten wechsel. Psychiatrieerfahrene Professionelle erzählen. Neumünster: Paranus: S. 53—71. Pallasch, W.; Petersen, R. (2005): Coaching. Ausbildungs- und Trainingskonzeption zum Coach in pädagogischen und sozialen Arbeitsfeldern. Weinheim, München:Juventa. Pasztor, S. (2004): „Eine Sprache des Lebens“. Ein Interview mit Marshall B. Rosenberg. Erscheinungsdatum: 7.6.2004. Abgerufen unter: http://www.active-books.de/kommuni kation.html?&no_cache=l&tx_kjebook_pil[ebook]=2&cHash=602dba5cl9: S. 1—4 [13. 11.2016], Pasztor, S.; Gens, K.-D. (2008): Ich höre was, das du nicht sagst. Gewaltfreie Kommunika tion in Beziehungen. 3. Aufl. Paderborn:Junfermann. Pasztor, S.; Gens, K.-D. (2010): Mach doch, was du willst! Gewaltfreie Kommunikation am Arbeitsplatz. 2. Aufl. Paderbom:Junfermann. XLIV Literaturverzeichnis Patera, M. (2007): Jenseits von richtig und falsch — Zur Parallelität von Haltungen in der Kommunikation und Mediation. In: Ballreich, R. et al. (Hrsg.): Organisationsentwicklung und Konfliktmanagement. Innovative Konzepte und Methoden. Berne: Haupt: S. 427— 447. Pech, D. (2007): Dialog. In: Fachlexikon der sozialen Arbeit. 6. völlig überarb. und aktual. Aufl. Baden-Baden: Nomos-Verl.-Ges.: S. 204—205. Perls, F. S. (1995): Grundlagen der Gestalt-Therapie. Einführung und Sitzungsprotokolle. 9. Aufl. München: Pfeiffer (Reihe Leben lernen, 20). Peters, Ch. (2008): GFK am Arbeitsplatz und in Unternehmen. Vortrag im Rahmen der Ver anstaltung „GFK-Tag Berlin“ des Vereins „D-A-CH deutsch sprechender Gruppen für Gewaltfreie Kommunikation e.V.“ am 29.11.2008. Veranstaltungsort: Berlin-Charlotten burg, Haus der Familiê Schillerstraße 26 (Persönliche Seminarmitschrift). Peters, Ch.; Sieglin, A. (2014): Intensivkurs Gewaltfreie Kommunikation. Januar bis Juli 2014. Abgerufen unter: http://www.teamagentur.com/website/site/pdf/100.pdf: S. 1—2 [7.9.2016], Peters, Ch.; Sieglin, A. (o.J. a): Agentur für Teamentwicklung. Gewaltfreie Kommunikation. Abgerufen unter: http://www.teamagentur.com/index [24.10.2016]. Peters, Ch.; Sieglin, A. (o.J.b.): Teamentwicklung. Abgerufen unter: http://www.teamagen tur.com/angebote/teamentwicklung [24.10.2016]. Petzold, H. G. (1995): Das schulenübergreifende Emotionskonzept der „Integrativen Thera pie“ und seine Bedeutung für die Praxis „emotionaler Differenzierungsarbeit“. In: ders. (Hrsg.): Die Wiederentdeckung des Gefühls. Emotionen in der Psychotherapie und der menschlichen Entwicklung. Paderborn:Junfermann: S. 191—269. Petzold, H. G. (1998): Integrative Supervision, Meta-Consulting & Organisationsentwick lung. Modelle und Methoden reflexiver Praxis. Ein Handbuch. Paderborn:Junfermann. Pfeifer-Schaupp, U. (1995): Jenseits der Familientherapie. Systemische Konzepte in der Sozialen Arbeit. Freiburg im Breisgau: Lambertus. Pfeifer-Schaupp, U. (2002): Im Westen was Neues? Grundprinzipien und Entwicklungen systemischer Praxis. In: ders. (Hrsg.): Systemische Praxis. Modelle — Konzepte — Perspek tiven. Freiburg im Breisgau: Lambertus: S. 12-38. Piber, H.; Kalcher, T. (2006): Change-Management und Dialog. In: Dialog in Organisatio nen. Trigon Themen 3/2006. Abgerufen unter: http://www.trigon.at/mediathek/pdf/ trigon_themen/2006/trigon_themen_3_06.pdf: S. 11—12 [10.10.2016], Piber, H.; Kalcher, T. (2007): Integrale Organisationsentwicklung. Das Trigon-Konzept der Organisationsentwicklung im Lichte der „Theory of Everything“ von Ken Wilber. In: Ballreich, R. et al. (Hrsg.): Organisationsentwicklung und Konfliktmanagement. Innovati ve KonzepteundMethoden. Berne: Haupt: S. 155—192. Pines, A. M. et al. (1983): Ausgebrannt. Die Leere im Beruf. In: Psychologie Heute. 10. Tg., Heft 10/1983: S. 21-27. XLV Literaturverzeichnis Pines, A. M. et al. (1993): Ausgebrannt. Vom Überdruß zur Selbstentfaltung. Aus dem Ame rikanischen übersetzt von Agnes von Cranach. 8. Aufl. Stuttgart: Klett-Cotta. Poppelreuter, S.; Mierke, K. (2008): Psychische Belastungen am Arbeitsplatz. Ursachen — Auswirkungen — Handlungsmöglichkeiten. 3. neu bearb. und erw. Aufl. Berlin: Erich Schmidt. Preis, W. (2006): Konstruktionselemente einer normativen Handlungstheorie Sozialer Arbeit. In: Forum Sozial. 4/2006: S. 61—64. Prins, S. (2006): Vorwort. In: dies. (Hrsg.): Seitenwechsel. Psychiatrieerfahrene Professionelle erzählen. Neumünster: Paranus: S. 7—13. Psych-PV (1990): Verordnung über Maßstäbe und Grundsätze für den Personalbedarf in der stationären Psychiatrie. Ausfertigungsdatum: 18.12.1990. Abgerufen unter: http://www. gesetze-im-internet.de/psych-pv/BJNR029300990.html [17.9.2016], Pühl, H. (1999): Organisationsentwicklung und Supervision: Konkurrenten oder zwei Seiten einer Medaille? In: ders. (Hrsg.): Supervision und Organisationsentwicklung. Opladen: Leske & Budrich: S. 13—19. Pühl, H. (Hrsg.) (2004a): Mediation in Organisationen. Neue Wege des Konfliktmanage ments: Grundlagen und Praxis. 2. Aufl. Berlin: Ulrich Leutner. Pühl, H. (2004b): Mediation in Organisationen — eine Einführung. In: ders. (Hrsg.): Media tion in Organisationen. Neue Wege des Konfliktmanagements: Grundlagen und Praxis. 2. Aufl. Berlin: Ulrich Leutner: S. 9—19. Pühl, H. (2004c): Organisations-Mediation im Kontext verwandter Beratungsverfahren. In: ders. (Hrsg.): Mediation in Organisationen. Neue Wege des Konfliktmanagements: Grundlagen und Praxis. 2. Aufl. Berlin: Ulrich Leutner: S. 165—179. Pühl, H. (Hrsg.) (2012): Mut zur Lösung: Konflikte in Klinik. Praxis und Altenpflege. Ein Leitfaden zur Anwendung von Mediation. Originalausg. Berlin: Leutner. Rachow, R. (2010): Die Wahrheit beginnt zu zweit. In: Kommunikation & Seminar. 19. Jg., 1/2010. Paderborn:Junfermann: S. 7—11. Rampa, T. (2002): Probleme lösen oder Lösungen (er)finden?: Kritische Analyse der Lö sungsorientierten Methode aus systemischer Perspektive. Bern: Edition Soziothek. Rath, N. (2002): Verweigerte Anerkennung und ihre Folgen. In: Sauerwald, G. et al. (Hrsg.): Kampf um Anerkennung. Zur Grundlegung von Sozialer Arbeit als Anerkennungsarbeit. Forschung, Studium und Praxis. Schriften des Fachbereichs Sozialwesen der Fachhoch schule Münster, Bd. 7. Münster: Waxmann: S. 43—65. Rees, J. (2006): Stoff zum Nachdenken. Die Kantine eines psychiatrischen Krankenhauses. In: Hinshelwood, R.; Skogstad, W. (Hrsg.): Organisationsbeobachtung. Psychodynami sche Aspekte der Organisationskultur im Gesundheitswesen. Gießen: Psychosozialverlag: S. 75-88. XLVI Literaturverzeichnis Reichel, A.; Scheiber, L. (2009): Whafs next? Die Organisation der nächsten Organisation. In: Wetzel, R. et al. (Hrsg.): Die Organisation in unruhigen Zeiten. Uber die Folgen von Strukturwandel, Veränderungsdruck und Funktionsverschiebung. Heidelberg: Carl-Auer- Systeme: S. 209—229. Reichenbach, R. (2007): Soft skills: destruktive Potentiale des Kompetenzdenkens. In: Pongratz, L. A. et al. (Hrsg.): Bildung — Wissen — Kompetenz. Bielefeld: Janus Presse. Abge rufen unter: http://duepublico.uni-duisburg-essen.de/servlets/DerivateServlet/Derivate- 16159/sammelband2006vle.pdf: S. 64-81 [18.9.2016], Reime, B. (2000): Gesundheitsverhalten erwerbstätiger Frauen im Kontext von Bumout, so zialer Unterstützung und Gender. Texte zur Sozialpsychologie, Bd. 6. Münster: Waxmann. Retter, H. (2002): Studienbuch Pädagogische Kommunikation. 2. Aufl. Bonn: Julius Klinkhardt. Reyer, Th. (2012): Individualität, Konformität und gesellschaftliche Reaktionsmuster. Ab gerufen unter: http://kulturellebildung.de/fa/user/Fachbereiche/Sozialpsychologie_Bera tung/Publikationen/Gesellschaftliche_Reaktionsmuster_-_Jahrbuchbeitrag Reyer_2012 _.pdf: S. 1 -6 [16.9.2016], Rhauda, D. (1976): Sozialdienst im Krankenhaus im Spannungsfeld Arzt-Sozialarbeiter. In: Der Sozialarbeiter. Nr. 1: S. 1—3. Rhode, R. et al. (2003): Angriff ist die schlechteste Verteidigung. Der Weg zur kooperativen Konfliktbewältigung. 3. Aufl. Paderborn:Junfermann. Riemann, F. (1993): Grundformen der Angst. Eine tiefenpsychologische Studie. München: Emst Reinhardt. Riemke, N. (2006): Auf Augenhöhe in den Dialog treten, um Ängste, Vorurteile und Scham aus dem Weg zu räumen. In: Prins, S. (Hrsg.): Seitenwechsel. Psychiatrieerfahrene Profes sionelle erzählen. Neumünster: Paranus: S. 14—35. Ries, H. (1998): Kommunikation. In: Dorsch. Psychologisches Wörterbuch. 13. überarb. und erw. Aufl. Bern: Huber: S. 446—447. Ritchie, L. (2008a): Magische Momente in der Giraffenecke. Beratungspraxis derjugendhilfe. In: Contraste. Die Monatszeitschrift für Selbstorganisation. 25. Jg., 11/2008: S. 9. Ritchie, L. (2008b): GFK in der Jugendhilfe. Vortrag im Rahmen der Veranstaltung „GFK- Tag Berlin“ des Vereins „D-A-CH deutsch sprechender Gruppen für Gewaltfreie Kom munikation e.V.“ am 29.11.2008. Veranstaltungsort: Berlin-Charlottenburg, Haus der Familiê Schillerstraße 26 (Persönliche Seminarmitschrift). Ritscher, W. (2007): Soziale Arbeit: systemisch. Ein Konzept und seine Anwendung. Göttin gen: Vandenhoeck & Ruprecht. Rogers, C. R. (1980): Empathie — eine unterschätzte Seinsweise. In: Rogers, C. R.; Rosen berg, R. (Hrsg.): Die Person im Mittelpunkt der Wirklichkeit. Stuttgart: Klett-Cotta: S. 75-93. XLVII Literaturverzeichnis Rogers, C. R. (1986a): Der Prozeß des Wertens beim reifen Menschen. In: Rogers, C. R.; Stevens, B. (Hrsg.): Von Mensch zu Mensch: Möglichkeiten, sich und anderen zu begeg nen. 2. Aufl. Aus dem Amerikanischen übersetzt von Anna Tilebein und Brigitte Wester meier. Paderbom:Junfermann: S. 37—55. Rogers, C. R. (1986b): Die zwischenmenschliche Beziehung als Zentrum von Beratung und Therapie. In: Rogers, C. R.; Stevens, B. (Hrsg.): Von Mensch zu Mensch: Möglichkeiten, sich und anderen zu begegnen. 2. Aufl. Aus dem Amerikanischen übersetzt von Anna Tilebein und Brigitte Westermeier. Paderborn:Junfermann: S. 103—120. Rogers, C. R. (1986c): Einige Untersuchungsergebnisse aus der Psychotherapie mit Schizo phrenen. In: Rogers, C. R.; Stevens, B. (Hrsg.): Von Mensch zu Mensch: Möglichkeiten, sich und anderen zu begegnen. 2. Aufl. Aus dem Amerikanischen übersetzt von Anna Tilebein und Brigitte Westermeier. Paderborn:Junfermann: S. 209—222. Rogers, C. R. (1992): Entwicklung der Persönlichkeit. Psychotherapie aus der Sicht des The rapeuten. Aus dem Amerikanischen übersetzt von Jaqueline Giere. 9. Aufl. Stuttgart: Klett-Cotta. Rogers, C. R. (1994 [1983]): Die klientenzentrierte Gesprächspsychotherapie. Client-Centered Therapy. Mit Beiträgen von Elaine Doran, Thomas Gordon und Nicholas Hobbs. Ausgabe: 22.-23. Tsd. Aus dem Amerikanischen von Erika Nosbüsch. Frankfurt/M.: Fischer. Rogers, C. R. (1997 [1985]): Die nicht-direktive Beratung. Counseling and Psychotherapy. 16.—17. Tsd. Aus dem Amerikanischen von Erika Nosbüsch. Frankfurt/M.: Fischer. Rogers, C. R. (1999): Therapeut und Klient. Grundlagen der Gesprächspsychotherapie. Mit Beiträgen von Magde K. Lewis,John M. Shlien, John K. Wood. Aus dem Amerikanischen von Ute Seeßlen. 14. Aufl. Frankfurt/M.: Fischer. Röhrig, S.; Reiners-Kröncke, W. (2003): Bumout in der Sozialen Arbeit. Augsburg: ZIEL (Hochschulschriften). Rosenberg, M.B. (2004a): Gewaltfreie Kommunikation. Eine Sprache des Lebens. Uberarb. und erw. Neuaufl. Mit Vorworten von A. Gandhi & V. F. Birkenbihl. Aus dem Amerika nischen von Ingrid Holler. Paderborn:Junfermann. Rosenberg, M.B. (2004b): Das Herz gesellschaftlicher Veränderung. Wie Sie ihre Welt ent scheidend umgestalten können. Aus dem Amerikanischen von Dr. Michael Dillo. Paderborn:Junfermann. Rosenberg, M.B. (2005a): Lebendige Spiritualität. Gedanken über die spirituellen Grundla gen der GFK. Eine Zusammenstellung von Fragen an Marshall B. Rosenberg und seine Antworten. Paderborn:Junfermann. Rosenberg, M.B. (2005b): Den Schmerz überwinden, der zwischen uns steht. Wie Heilung und Versöhnung gelingen, ohne faule Kompromisse einzugehen. Aus dem Amerikani schen von Dr. Michael Dillo. Paderborn:Junfermann. Rosenberg, M.B. (2006a): Die Sprache des Friedens sprechen — in einer konfliktreichen Welt. Aus dem Amerikanischen von Susann Pasztor. Paderborn:Junfermann. XLVIII Literaturverzeichnis Rosenberg, M.B. (2006b): Wie ich dich lieben kann, wenn ich mich selbst liebe. Ein prakti scher Ratgeber zu einer neuen Art von Beziehungen. Bearb. Mitschrift einer Präsentation eines Workshops mit Marshall B. Rosenberg. Aus dem Amerikanischen von Dr. Michael Dillo Paderborn: Junfermann. Rosenberg, M.B. (2007a): Was deine Wut dir sagen will: überraschende Einsichten. Das ver borgene Geschenk unseres Ärgers entdecken. Aus dem Amerikanischen von Dr. Michael Dillo. Paderborn:Junfermann. Rosenberg, M.B. (2007b): Das können wir klären! Wie man Konflikte friedlich und wirksam lösen kann. Aus dem Amerikanischen von Dr. Michael Dillo. Paderborn:Junfermann. Rosenberg, M.B. (2008): Gewaltfreie Kommunikation am Arbeitsplatz und in Organisatio nen. Originalaufzeichnung eines Seminars vom 28.-29. Oktober 2002 in München. Auf Englisch mit Simultan-Übersetzung. DVD 1/2. Müllheim/Baden: Auditorium. Rosenberg, M.B.; Seils, G. (2004): Konflikte lösen durch Gewaltfreie Kommunikation. Ein Gespräch mit Gabriele Seils. 7. Aufl. Freiburg im Breisgau: Herder. Rosenfeld, E. L. (2005): Authentizität — Von Führungskräften ein oft unterschätzter Erfolgs generator. Fachartikel in business-wissen.de. Werkzeuge für Organisation und Manage ment [Onlineausgabe, ohne Seitenangabe]. Erschienen am 5.7.2005. Abgerufen unter: http://www.business-wissen.de/artikel/authentizitaet-von-fuehrungskraeften-ein-oft-unt erschaetzter-erfolgsgenerator/ [7.9.2016]. Rosenfeld, E. L. (2007): Wertebasierte Unternehmensführung. Strategieentwicklung zur Ver einbarung von ethischen und ökonomischen Werten. Wiesbaden: Gabler. Roßrucker, K. (2008): Arbeitszufriedenheit und ihre Folgen in helfenden Berufen. 2. überarb. Aufl. Schriften der Fakultät für Sozial- und Verhaltenswissenschaften an der SRH Hochschule Heidelberg. Soziale Arbeit, Bd. 1. Berlin: Logos. Rothe, F. (2006): Zwischenmenschliche Kommunikation. Eine interdisziplinäre Grundle gung. Wiesbaden: Deutscher Universitätsverlag. Rust, J. (2009): Wenn die Giraffe mit dem Wolf tanzt. Vier Schritte zu einer einfühlsamen Kommunikation. 6. Aufl. Burgrain: KOHA. Rüther, Ch. (2010): Soziokratie. Ein Organisationsmodell. Grundlagen, Methoden und Praxis. Seminarunterlage und Einführungstext. 2. korrigierte und leicht aktual. Aufl. Abge rufen unter: http://soziokratie.Org/wp-content/uploads/2011/06/soziokratie-skript2.7. pdf: S. 1-154 [16.10.2016], Rüther, Ch. (o.J.): Was ist Soziokratie? Überblick und Nutzen. Abgerufen unter: http://so ziokratie.org/wp-content/uploads/2011/06/wasistsoziokratiel.0-nutzenundgrenzen. pdf: S. 1 -4 [15.10.2016], Sander, K. et al. (2007): GFK nach Marshall B. Rosenberg und ihr Verhältnis zur Mediation. In: Spektrum der Mediation. Fachzeitschrift des Bundesverbandes Mediation e.V. 26/ 2007: S. 5-8. Sandkühler, H. N. (Hrsg.) (1999): Enzyklopädie Philosophie. Bd. 1: A—N. Hamburg: Meiner. XL IX Literaturverzeichnis Sanz, A. (2011): Das Etappenmodell der Burnout-Entwicklung im Team. In: Fengler, J.; Sanz, A. (Hrsg.): Ausgebrannte Teams. Bumout-Prävention und Salutogenese. Stuttgart: Klett-Cotta: S. 42-58. Sass, H.-M. (1997): Gesundheit und Krankheit. In: Krisor, M.; Pfannkuch, H. (Hrsg.): Was du nicht willst, das man dir tut ... Gemeindepsychiatrie unter ethischen Aspekten. Re gensburg: Roderer: S. 99—119. Satir, V. (1973): Familienbehandlung. Kommunikation und Beziehung in Theorie, Erleben und Therapie. Freiburg im Breisgau: Lambertus. Satir, V. (1989): Selbstwert und Kommunikation. Familientherapie für Berater und zur Selbsthilfe. Aus dem Amerikanischen übersetzt von Maria Bosch und Elke Wisshak. 9. Aufl. München: Pfeiffer. Satir, V. (1991): Mein Weg zu dir. Kontakt finden und Vertrauen gewinnen. Übersetzung aus dem Amerikanischen: Reinhild Rillig. 2. Aufl. München: Kösel. Sauer, D. (2012): Entgrenzung — Chiffre einer flexiblen Arbeitswelt — ein Blick auf den histo rischen Wandel von Arbeit. In: Badura, B. et al. (Hrsg.): Fehlzeitenreport 2012. Gesund heit in der flexiblen Arbeitswelt. Chancen nutzen — Risiken m in im ie re n ; Zahlen, Daten, Analysen aus allen Branchen derWirtschaft. Berlin, Heidelberg: Springer: S. 3—13. Sawizki, E. R. (1995): Erfolgreiche Kommunikation und Konfliktlösung: Praktische NLP- Methoden zur Verwirklichung von Zielvorstellungen. Offenbach:Jünger. Schaarschmidt, U.; Fischer A. W. (1999): IPS. Inventar zur Persönlichkeitsdiagnostik in Si tuationen. Handanweisung. Frankfurt/M.: Swets Test Services. Schaefer, H.; Blohmke, M. (1977): Herzkrank durch psychosozialen Streß. Mit 29 Tabellen. Heidelberg: Hüthig. Schäfer, Th. (2010): Was die Seele krank macht und was sie heilt. Wenn der Körper Signale gibt. Die psychotherapeutische Arbeit Bert Hellingers. Doppelband. München: Weltbild. Schanz, G. (1992): Organisation. In: Frese, E. (Hrsg.): Handwörterbuch der Organisation. 3. Aufl. Stuttgart: Schäffer-Poeschel: S. 1459—1471. Scharmer, C. O. (2007): Lebendige Wahrnehmung von Ganzheiten. Goethes Bedeutung für die Organisationsentwicklung. In: Ballreich, R. et al. (Hrsg.): Organisationsentwicklung und Konfliktmanagement. Innovative Konzepte und Methoden. Berne: Haupt: S. 195— 206. Schlaugat, K. (1999): Mobbing am Arbeitsplatz. Eine theoretische und empirische Analyse. München, Mehring: Rainer Hampp. Schlippe, A. v. (1991): Familientherapie im Überblick. Basiskonzepte, Formen, Anwendungs möglichkeiten. 9. Aufl. Paderbom:Junfermann. Schmid, P. F. (1989): Personale Begegnung. Der personzentrierte Ansatz in Psychotherapie, Beratung, Gruppenarbeit und Seelsorge. Würzburg: Echter. Schmid, W. (1998): Philosophie der Lebenskunst. Eine Grundlegung. Frankfurt/M.: Suhrkamp. L Literaturverzeichnis Schmid, W. (2000a): Auf der Suche nach einer neuen Lebenskunst. Die Frage nach dem Grund und die Neubegründung der Ethik bei Foucault. Frankfurt/M.: Suhrkamp. Schmid, W. (2000b): Schönes Leben? Einführung in die Lebenskunst. Frankfurt/M.: Suhr kamp. Schmidbauer, W. (1992): Die Hilflosen Helfer. Uber die seelische Problematik der helfenden Berufe. Uberarb. und erw. Neuausg. Reinbeck bei Hamburg: Rowohlt-Taschenbuch Verlag. Schmidbauer, W. (2002): Helfersyndrom und Bumout-Gefahr. München: Urban Fischer. Schmidbauer, W. (2009): Das Helfersyndrom heute. In: Psychologie Heute. Heft 2/2009: S. 62-67. Schmidt, Th. (2008): Das Mitarbeiterdilemma. In: Schuster, N. et al. (Hrsg.): Kursbuch Ma nagement und Theologie. Führen und Leiten als spirituelle und theologische Kompetenz. Freiburg im Breisgau: Lambertus: S. 59—74. Schneider, K. (2002): Warum ein Floh taub wird — Konstruktivistisch-systemische Supervisi on: ein Weg aus der Ursachenfalle. In: Pfeifer-Schaupp, U. (Hrsg.): Systemische Praxis. Modelle — Konzepte — Perspektiven. Freiburg im Breisgau: Lambertus: S. 229—248. Schneider, M. T. (2009): Das Modell der „Gewaltfreien Kommunikation“ nach Marshall Rosenberg — Anwendungen in der Sozialen Arbeit. Unveröffentlichte Diplomarbeit. Hochschule Neubrandenburg. FB Soziale Arbeit, Bildung und Erziehung. Abgerufen unter: http://xa.yimg.com/kq/groups/16287197/1023610089/name/Maria+Schneider+ -+GFK+in+der+ sozialen+Arbeit.pdf [11.9.2016], Schneider, N. (2006): Konfliktmanagement in Organisationen: Unannehmlichkeit oder Chance zur Weiterentwicklung? Eine qualitative Studie mit Führungskräften. Zürcher Fachhochschule. Hochschule für Angewandte Psychologie. Abgerufen unter: http:// www.zhaw.ch/fileadmin/user_upload/psychologie/Downloads/Bibliothek/Arbeiten/D /dl931.pdf: S. 1-135 [30.7.2013], Schönberger, B. (2009): Ein Streitgespräch zwischen Rainer Niermeyer und Gregor Wilbers: „In Zukunft wird Authentizität gefragt sein“ — „Für mich ist das Wunschdenken“. In: Psychologie Heute. Heft 03/2009: S. 40—43. Schott, M. (2007): Teamsupervision im Maßregelvollzug. Schutz von außen. In: Recht & Psychiatrie. 25. Jg., Heft 1: S. 25—29. Schräder, S. (2008): Psychologie. Allgemeine Psychologie, Entwicklungspsychologie, Sozial psychologie. München: Compact Verlag. Schüller, A.; Sumetzberger, W. (2001): Und sie bewegen sich doch? Veränderungsmanage ment in Nonprofit-Institutionen am Beispiel von Interessenvertretungen. Abgerufen unter: http://www.organisationen-beraten.net/upload/Veraenderungsmanagement_in_ Institutionen.pdf: S. 1—19 [17.8.2016], Schulz von Thun, F. (1997): Miteinander reden. Störungen und Klärungen. Allgemeine Psy chologie der Kommunikation. Bd. 1. ReinbekbeiHamburg: Rowohlt. LI Literaturverzeichnis Schulz von Thun, F. (2001a): Miteinander reden. Stile, Werte und Persönlichkeitsentwick lung. Differentielle Psychologie der Kommunikation. Bd. 2. Reinbek bei Hamburg: Ro wohlt. Schulz von Thun, F. (2001b): Miteinander reden. Das „Innere Team“ und situationsgerechte Kommunikation. Bd. 3. Reinbek bei Hamburg: Rowohlt. Schumacher, J. et al. (2005): Die Resilienzskala: Ein Fragebogen zur Erfassung der psychi schen Widerstandsfähigkeit als Personmerkmal. Zeitschrift für Klinische Psychologie, PsychiatrieundPsychotherapie. Heft 53: S. 16—39. Schütte, A. ; Plesker, V. (2008): Allgemeine Einführung in die GFK. Skript zum Seminar „Eine Sprache des Herzens entdecken“. Ein Seminarangebot für Eltern und Mitarbeiter/ innen der Freien Schule Potsdam am 12. und 13.9.2008. Von Astrid Schütte und Valerie Plesker: S. 1—6. Schwarz, G. (2010): Konfliktmanagement. Konflikte erkennen, analysieren, lösen. 8. Aufl. Wiesbaden: Gabler. Sears, M. (2012): Gewaltfreie Kommunikation im Gesundheitswesen. Eine Kultur des Mit gefühls schaffen. Aus dem Amerikanischen von Karsten Petersen. Mit einem Beitrag zum deutschen Gesundheitswesen von Al Weckert. Paderborn:Junfermann. Seemann, G. (2009): Gewaltfreie Kommunikation im Führungsalltag. Wie Sie erfolgreich Gespräche führen und stressfrei Konflikte lösen. Norderstedt: Books on Demand. Seils, G. (2007): Einführung in die Gewaltfreie Kommunikation nach Marshall B. Rosen berg. Skript zum Einführungsseminar für Eltern und Mitarbeiter/innen an der Freien Schule Potsdam. 16./17.11.2007: S. 1-11. Seils, G. (o.J.): Training in Konfliktkompetenz. Gewaltfreie Kommunikation. Abgerufen un ter: http://www.gabriele-seils.de/inhouse-seminare.html [24.8.2016]. Seithe, M. (2008): Engaging. Möglichkeiten Klientenzentrierter Beratung in der Sozialen Ar beit. Wiesbaden: Verlag für Sozialwissenschaften. Seithe, M. (2012): Schwarzbuch Soziale Arbeit. 2. durchges. und erw. Aufl. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH. Seithe, M.; Wiesner-Rau, C. (Hrsg.) (2013): „Das kann ich nicht mehr verantworten!“ Stim men zur Lage der Sozialen Arbeit. Neumünster: Paranus. Selye, H. (1974): Stress without Distress. Philadelphia: Lippincott. Senge, P. M. (1998): Die fünfte Disziplin: Kunst und Praxis der lernenden Organisation. Aus dem Amerikanischen von Maren Klostermann. 5. Aufl. Stuttgart: Klett-Cotta. Servan-Schreiber, D. (2004): Die neue Medizin der Emotionen. Stress, Angst, Depression: Gesund werden ohne Medikamente. Aus dem Französischen von Inge Leipold und Ursel Schäfer. München: Kunstmann. Shazer, S. de (2010): Der Dreh. Überraschende Wendungen und Lösungen in der Kurzzeit therapie. 11. Aufl. Heidelberg: Carl-Auer. LII Literaturverzeichnis Shlien, J. M. (1986): Klient-zentrierte Therapie bei Schizophrenie: Erste Annäherung. In: Rogers, C. R.; Stevens, B. (Hrsg.): Von Mensch zu Mensch. Möglichkeiten, sich und anderen zu begegnen. 2. Aufl. Aus dem Amerikanischen von Anna Tilebein und Brigitte Westermeier. Paderborn:Junfermann: S. 173—208. Sickendieck, U. et al. (1999): Beratung. Eine Einführung in sozialpädagogische und psycho logische Beratungsansätze. Weinheim, München:Juventa. Siegrist, J. (2000): Basiswissen zu arbeitsbedingten Erkrankungen des Herz-Kreislaufsystems. In: Teske, U.; Witte, B. (Hrsg.): Prävention arbeitsbedingter Erkrankungen. Gesundheitli che Auswirkungen und Erkrankungsschwerpunkte. Bd. 2. Hamburg: VSA: S. 105—156. Siegrist, J.; Dragano, N. (2006): Berufliche Belastungen und Gesundheit. In: Wendt, C.; Wolf, Ch. (Hrsg.): Soziologie der Gesundheit. Wiesbaden: Verlag für Sozialwissenschaf ten: S. 109-124. Sikor, M. (2008): Organisationen haben keine Bedürfnisse. Abgerufen unter: http://nvctrainer-akademie.com/2008/03/organisationen-haben-keine-bedrfnisse/ [20.7.2016]. Simon, F.B. (2002): Innen- und Außenperspektive. Wie man systemisches Denken im Alltag nützen kann. In: Krieg, P.; Watzlawick, P. (Hrsg.): Das Auge des Betrachters. Beiträge zum Konstruktivismus. Heidelberg: Carl-Auer-Systeme: S. 139—150. Simon, F.B. et al. (1999): Die Sprache der Familientherapie. Ein Vokabular; kritischer Über blick und Integration systemtherapeutischer Begriffe, Konzepte und Methoden. 5. völlig überarb. und erw. Aufl. Stuttgart: Klett-Cotta. Slesina, W. (1994): Gesundheitszirkel — Der „Düsseldorfer Ansatz“. In: Westermayer, G.; Bähr, B. (Hrsg.): Betriebliche Gesundheitszirkel. Göttingen: Hogrefe: Verlag für Ange wandte Psychologie. Sochert, R. (o.J.): Gesundheitszirkel. Evaluation eines integrierten Konzepts betrieblicher Gesundheitsförderung. Abgerufen unter: http://www.dnbgf.de/fileadmin/texte/Down loads/uploads/dokumente/2009/gesundheitszirkel_sochert.pdf: S. 1—17 [23.7.2014], Sommer, G. (2011): Gesundheitsmanagement im Mittelstand. In: Corporate Health Jahr buch. Betriebliches Gesundheitsmanagement in Deutschland. Abgerufen unter: http:// www.corporate-health-award.de/de/download/ Corporate_Health_Jahrbuch_2011.pdf: S. 72-77 [17.9.2014], Sommerlatte, T. (1994): Lernende Organisationen. In: Fuchs,J. et al. (Hrsg.): Das biokyber netische Modell. Unternehmen als Organismen. 2. Aufl. Wiesbaden: Gabler: S. 113—122. Spieß, E. (1996): Kooperatives Handeln in Organisationen. Theoriestränge und empirische Studien. München: Hampp. Stascheit, U. (Hrsg.) (2016): Gesetze für Sozialberufe. Die Gesetzessammlung für Studium und Praxis. 29. Aufl. Frankfurt/M.: Fachhochschulverlag. LIII Literaturverzeichnis Statistisches Bundesamt (2016): Gesundheit — Personal (2000—2014). Fachserie 12, Reihe 7.3.2. Erschienen am 27. Januar 2016. Gesundheitspersonal 2014 nach Berufen. Wiesba den: Destatis. Abgerufen unter: https://www.destatis.de/DE/Publikationen/Thematisch /Gesundheit/Gesundheitspersonal/PersonalLange_ReiheP DF_2120732.pdf? blob=pu blicationFile: S. 11-14 [17.11.2016], Staub, C. (1986): Sozialdienst in Krankenhäusern der Grund- und Regelversorgung. In: Oppl, H.; Weber-Falkensammer, H. (Hrsg.): Soziale Arbeit im Gesundheitswesen. Inter nationaler Vergleich, Organisation, Perspektiven. Bd. 1. Frankfurt/M.: Diesterweg: S. 259-266. Staub-Bemasconi, S. (2007): Vom beruflichen Doppel- zum professionellen Tripelmandat. Wissenschaft und Menschenrechte als Begründungsbasis der Profession Soziale Arbeit. Abgerufen unter: http://www.avenirsocial.ch/cm_data/Vom_Doppel-_zum_Thpelman dat.pdf: S. 1-12 [19.7.2016], Steeger, O. (2008): „Die Führungskultur in Deutschland wandelt sich!“ Interview mit dem Wirtschaftspsychologen Prof. Felix Brodbeck. In: Projektmanagement aktuell. Fachma gazin der GPM (Deutsche Gesellschaft für Projektmanagement e.V.). Heft 1/2008. Abge rufen unter: http://docplayer.org/6704285-Die-fuehrungskultur-in-deutschland-wandeltsich.html: S. 1 -9 [18.9.2016], Steinert, T. (2008): Umgang mit Gewalt in der Psychiatrie. Bonn: Psychiatrie-Verlag. Steinmann, R. M. (2005): Psychische Gesundheit — Stress. Wissenschaftliche Grundlagen für eine nationale Strategie zur Stressprävention und Förderung psychischer Gesundheit in der Schweiz. Bern, Lausanne: Gesundheitsförderung Schweiz. Abgerufen unter: http:// edudoc.ch/record/29554/files/135.pdf: S. 1-160 [20.7.2016], Stimmer, F. (2000): Grundlagen des methodischen Handelns in der Sozialen Arbeit. Stutt gart: Kohlhammer. Sting, S.; Zuhorst, G. (2000): Einführung: Gesundheit — ein Kemthema Sozialer Arbeit? In: dies. (Hrsg.): Gesundheit und Soziale Arbeit. Gesundheit und Gesundheitsförderung in denPraxisfeldern SozialerArbeit. Weinheim, München:Juventa: S. 7—11. Strauss, A.; Corbin, J. (1996): Grounded Theory: Grundlagen qualitativer Sozialforschung. Weinheim: Beltz. Stroebe, W.; Stroebe, M. S. (1998): Lehrbuch der Gesundheitspsychologie. Ein sozialpsycho logischerAnsatz. EschbombeiFrankfurt/M.: Klotz. Sura, M. (o.J.): Gewaltfreie Kommunikation. Abgerufen unter: http://www.human-concept. net/105/: S. 1-15 [17.7.2014], Surkemper, K.-P. (1997): Konflikte am Arbeitsplatz. In: Boyan, H.; Esser, J. (Hrsg.): Zu kunftsfähigkeit und Konfliktkompetenz. Münster: LIT (Jahrbuch des Arbeitskreises FRIEDEN in Forschung und Lehre an Fachhochschulen 1997): S. 47—57. Swoboda, S. (2008): Stress und Stressmanagement bei Berufsanfängern. Grundlagen, Ursa chen, Handlungsempfehlungen. Saarbrücken: VDM Verlag Dr. Müller. LIV Literaturverzeichnis Tausch, R. (1998): Achtung und Einfühlung: Kompaß für didaktische und erzieherische Handlungen von Lehrern/Erziehern. In: Zeitschrift für Sozialpsychologie und Gruppen dynamik in Wirtschaft und Gesellschaft. 23. Jg., Heft 3: S. 22—35. Tausch, R. (2008): Hilfe bei Stress und Belastung. Was wir für unsere Gesundheit tun kön nen. 16. Aufl. Reinbek bei Hamburg: Rowohlt. Tausch, R.; Tausch, A.-M. (1990): Gesprächspsychotherapie: hilfreiche Gruppen- und Ein zelgespräche in Psychotherapie und alltäglichem Leben. 9. erg. Aufl. Göttingen: Hogrefe. Theunissen, G. (2000): Wege aus der Hospitalisierung. Empowerment in der Arbeit mit schwerstbehinderten Menschen. 2. Aufl. der Neuausg. von 1999. Bonn: Psychiatrie Ver lag. Thiersch, H. (2014): Lebensweltorientierte Soziale Arbeit. Aufgaben der Praxis im sozialen Wandel. 9. Aufl. Weinheim: Beltzjuventa. Thomann, Ch. (1998): Klärungshilfe: Konflikte im Beruf. Methoden und Modelle klärender Gespräche bei gestörter Zusammenarbeit. Reinbek bei Hamburg: Rowohlt. Tietel, E. (2003): Emotion und Anerkennung in Organisationen. Wege zu einer triangulären Organisationskultur. Münster: LIT. Trebesch, K.; Kulmer, U. (2007): Von der Organisationsentwicklung zum Change Manage ment — Der Wandel in der Gestaltung von Veränderungsprozessen. In: Ballreich, R. et al. (Hrsg.): Organisationsentwicklung und Konfliktmanagement. Innovative Konzepte und Methoden. Berne: Haupt [u.a.]. Tschischka, A. (2013): Heiß diskutiert: DSM-V. In: Report Psychologie. Zeitschrift des Bun desverbands Deutscher Psychologinnen und Psychologen e.V. 38. Jg., 5/2013: S. 214. Tyrakowski-Freese, R. (1996): Wurzeln und Turbulenzen. Anmerkungen zur ideengeschicht lichen Verknüpfung konstruktivistischen Denkens in Organisationen. In: Kersting, H. J.; Neumann-Wirsig, H. (Hrsg.): Systemische Perspektiven in der Supervision und Organisa tionsentwicklung. Aachen: Kersting-IBS: S. 131—156. Udris, I. et al. (1992): Arbeiten, gesund sein und gesund bleiben. Überlegungen zu einem Ressourcenkonzept. In: Psychosozial. 15. Jg., Heft IV (Nr. 52): S. 9—23. Uexküll, Th. v. (1992): Was ist und was will „Integrierte Psychosomatische Medizin“? In: Adler, R. et al. (Hrsg.): Integrierte Psychosomatische Medizin in Praxis und Klinik. 2. Aufl. Stuttgart, New York: Schattauer: S. 17—34. Uexküll, Th. v. (2002): Integrierte Medizin — ein lernendes Modell einer nicht-dualistischen Heilkunde. In: Uexküll, Th. v. et al. (Hrsg.): Integrierte Medizin: Modell und klinische Praxis. Stuttgart: Schattauer (Schriftenreihe der Akademie für Integrierte Medizin): S. 3— 22 . Uexküll, Th. v.; Wesiack, W. (1990): Wissenschaftstheorie und Psychosomatische Medizin, ein bio-psycho-soziales Modell. In: Adler, R. et al. (Hrsg.): Psychosomatische Medizin: Mit 117 Tabellen. 4. neu bearb. und erw. Aufl. München: Urban & Schwarzenberg: S. 5— 36. LV Literaturverzeichnis Uexküll, Th. v.; Wesiack, W. (2003): Integrierte Medizin als Gesamtkonzept der Heilkunde: ein bio-psycho-soziales Modell. In: Adler, R. et al. (Hrsg.): Psychosomatische Medizin: Modelle ärztlichen Denkens und Handelns: S. 3—42. Uhle, Th.; Treier, M. (2011): Betriebliches Gesundheitsmanagement. Gesundheitsförderung in der Arbeitswelt — Mitarbeiter einbinden, Prozesse gestalten, Erfolge messen. Berlin, Heidelberg: Springer. Ulich, E.; Wülser, M. (2009): Gesundheitsmanagement in Unternehmen: Arbeitspsychologi sche Perspektiven. 3. Aufl. Wiesbaden: Gabler. Ullrich, W. H. (1989): Ein Modell verständigungsorientierter Kommunikation — Uber die Koevolution von Individuen. In: Bosch, M; Ullrich, W. H. (Hrsg.): Die entwicklungs orientierte Familientherapie nach Virginia Satir. Paderborn: Junfermann: S. 63—94. UN-Menschenrechtscharta (1948): Allgemeine Erklärung der Menschenrechte. Resolution 217 A (III) der Generalversammlung der Vereinten Nationen vom 10. Dezember 1948. Übersetzung: Deutscher Übersetzungsdienst, Vereinte Nationen, New York. Abgerufen unter: http://www.unric.org/de/menschen rechte/16 [18.10.2016]. Unterbrink, T. (2008): Beziehungskompetenz stärken. Lehrer-Coachinggruppen nach dem Freiburger Modell. In: SchVw Spezial. 2/08: S. 33—35. Urban, H.-J.; Pickhaus, K. (2012): Prekäre oder regulierte Flexibilität? Eine Positionsbestim mung. In: Badura, B. et al. (Hrsg.): Fehlzeitenreport 2012. Gesundheit in der flexiblen Ar beitswelt. Chancen nutzen — Risiken m in im ie re n : Zahlen, Daten, Analysen aus allen Bran chen derWirtschaft. B e r lin ̂Heidelberg: Springer: S. 29—38. Varga von Kibed, M.; Sparrer, I. (2003): Ganz im Gegenteil. Tetralemmaarbeit und andere Grundformen Systemsicher Strukturaufstellungen — für Querdenker und solche, die es werden wollen. Heidelberg: Carl-Auer-Systeme. Veen, H. v. (1992): Herz. In: Die Anziehungskraft der Erde. Lied Nr. 7, Audio-CD. Label: Polydor-Vertrieb (Universal). Vieten, B. (2008): Ist psychiatrisch tätig sein ein Risiko oder ein prekäres Gut? In: Kerbe — Forum für soziale Psychiatrie. 26. Jg., Heft 2: S. 4—7. Vogd, W. (2009): Der Druck auf das Krankenhaus und die Flüchtigkeit von Behandlungs netzwerken — Studien zur Wirkung einer eher erfolglosen Krankenhausmodernisierung. In: Wetzel, R. et al. (Hrsg.): Die Organisation in unruhigen Zeiten. Über die Folgen von Strukturwandel, Veränderungsdruck und Funktionsverschiebung. Heidelberg: Carl-Auer- Systeme: S. 231—251. Vogel, H.-Ch. (1991): Organisationen — Rationalistisches und Konstruktivistisches zum Pla nungsprozeß. In: Bardmann, T. M. et al. (Hrsg.): Irritation als Plan. Konstruktivistische Einredungen. Aachen: Kersting-IBS: S. 32—63. Vogel, H.-Ch. (1996): Organisationsentwicklung: Vom Einblenden des Ausblendens. In: Kersting, H. J.; Neumann-Wirsig, H. (Hrsg.): Systemische Perspektiven in der Supervision und Organisationsentwicklung. Aachen: Kersting-IBS: S. 157—180. LVI Literaturverzeichnis Vogelauer, W. (1999): Organisationsveränderung, -entwicklung und -erstarrung. In: ZeitschriftfürTransaktionsanalyse. 3/1999: S. 104—118. Wagner, P. (1993): Ausgebrannt. Zum Burnout-Syndrom in helfenden Berufen. Bielefeld: Böllert, KT-Verlag. Waldherr, G. (2009): Die ideale Welt. In: Brand eins. Wirtschaftsmagazin, brand eins Verlag GmbH & Co. oHG. 01/2009: S. 144-151. Waller, H. (1993): Sozialmedizin: Grundlagen und Praxis für psychosoziale und pädagogi sche Berufe. 3. Aufl. Stuttgart: Kohlhammer. Walter, G.; Oud, N. (2003): Aggression und Gewalt in der Psychiatrie. In: Pflege Aktuell. Fachzeitschrift des Deutschen Berufsverbandes fürPflegeberufe. 11/2003: S. 568—573. Walther, P. (2008): Sprechen mit Herz. Gewaltfreie Kommunikation. In: managerSeminare. 06/2008, Heft 123: S. 43—49. Abgerufen unter: http://www.managerseminare.de/ms_Ar tikel/Gewaltfreie-Kommunikation-Sprechen-mit-Herz,163876 [24.06.2016]. Walzik, S. (2004): Förderung sozialer Kompetenzen an der Hochschule. Ein Praxisbeitrag und seine theoretischen Grundlagen. In: Langmaack, B. (Hrsg.): Soziale Kompetenz. Ver halten steuert Erfolg. Weinheim, Basel: Beltz: S. 215—239. Wandrey, M. (2004): Analyse von Teamkonflikten — Fallverstehen in der Mediation. In: Hei ner, M. (Hrsg.): Diagnostik und Diagnosen in der Sozialen Arbeit. Ein Handbuch. Berlin: Eigenverl. des Dt. Vereins für öffentliche und private Fürsorge: S. 344—362. Wardetzki, B. (2000): Ohrfeige für die Seele. Wie wir mit Kränkung und Zurückweisung besser umgehen können. München: Kösel. Wasmuht, U. C. (1996): Hat der Krieg auch ein weibliches Gesicht? In: Pieber, M. (Hrsg.): Interventionen? Politik der Einmischung in einer turbulenten Welt. Münster: Agenda- Verl. (Dialog, Bd. 29 = 1995, Heft 3/4): S. 158-168. Watzlawick, P. (2011): Wie wirklich ist die Wirklichkeit? Wahn, Täuschung, Verstehen. 10. Aufl. München: Piper. Watzlawick, P. et al. (1990): Menschliche Kommunikation. Formen, Störungen, Paradoxien. 8. unveränd. Aufl. Nachdr. Bern: Huber. Weber, M. (2002): Wirtschaft und Gesellschaft — Grundriß der verstehenden Soziologie. 5. revidierte Aufl. Besorgt von Johannes Winkelmann. Studienausg. [Nachdr.]. Tübingen: Mohr-Siebeck. Weckert, A. (2011a): Auf dem Weg zur Klinischen Empathie. In: Konflikt & Seminar. 20. Jg., 1/2011. Paderborn:Junfermann. Weckert, A. (2011b): Empathie in der Pflege. Lässt sich eine einfühlsame Grundhaltung erlernen? In: Die Schwester/DerPfleger. 50. Jg., 6/2011: S. 540—543. Weckert, A. (o.J.a): Empathie im Krankenhaus. Abgerufen unter: http://www.empathie. com/al-weckert-texte/empathie_krankenhaus/ [16.6.2016]. LVII Literaturverzeichnis Weckert, A. (o.J.b): Mediation in Unternehmen und Organisationen. Abgerufen unter: http://www.empathie.com/wp-content/uploads/Weckert-Mediation-Ausbildung.pdf: S. 1 -2 [6.6.2016], Weckert, A. (o.J.c): Arbeitszufriedenheit und Konfliktkosten. Abgerufen unter: http://www. empathie.com/al-weckert-texte/arbeitszufriedenheit-konfliktkosten/ [6.6.2016]. Weckert, A. (o.J.d): Schlüsselfaktor Empathie. Abgerufen unter: http://www.konfliktmana gement-im-gesundheitswesen.de/organisationsentwicklung/schluesselfaktor-empathie/in dex. html [6.6.2016], Weckert, A. (o.J.e): Konfliktmanagement im Gesundheitswesen. Abgerufen unter: http:// www.konfliktmanagement-im-gesundheitswesen.de/organisationsentwicklung/fallbeispiel -krankenhaus/index.html [6.6.2016]. Weckert, A. (o.J.f): EMPATRAIN: Trainingsinhalte Basiskurs. Konfliktmanagement im Ge sundheitswesen. Abgerufen unter: http://www.konfliktmanagement-im-gesundheitswe sen.de/training/inhalte-training-konfliktmanagement-gesundheitswesen/index.html [6.6.2016], Wehmeier, P. M. (2001): Selbstmanagement. Organisationsentwicklung und Interaktion. Sternenfels: Wissenschaft und Praxis. Weinbach, H. (2011): Seminarangebot an der Alice Salomon Hochschule Berlin: „Grundla gen der Kommunikation und Gesprächsführung: Gewaltfreie Kommunikation nach Marshall Rosenberg“. Abgerufen unter: http://www.ash-berlin.eu/ethik-und-philosophiemit-kindern/kommunikation/ [11.9.2016]. Weinberger, S. (1992): Klientenzentrierte Gesprächsführung. Eine Lern- und Praxisanleitung für helfende Berufe. 5. Aufl. Weinheim, Basel: Beltz. Wellhöfer, P. R. (1988): Grundstudium Sozialpsychologie: für Sozialberufe, Psychologen und Soziologen. 2. völlig überarb. Aufl. Stuttgart: Enke. Wende, L. (2007): Organisationsentwicklung. In: Fachlexikon der sozialen Arbeit. 6. Aufl. Baden-Baden: Nomos Verlagsgesellschaft: S. 686—687. Wendt, W. R. (2002): Fachsozialarbeit — ein plurales Konzept von Professionalität und Wis senschaft Sozialer Arbeit. In: Mitteilungen der Deutschen Gesellschaft für Sozialarbeit. 1/2002: S. 6-7. Wenzel, H. E. (2007): Jedes Ich braucht auch ein Du. In: Glaubt nie, was ich singe. Audio- CD. Lied Nr. 5. Label: Conträr. Wermuth, E.; Hess, M. (2007): Mediation — Kooperation statt Konfrontation. In: SuchtMa gazin. Fachzeitschrift für Suchtarbeit und Suchtpolitik. 33. Jg., 1/2007: S. 25—26. Wemer-Fuß-Zentrum (2014): Alternativen zur Psychiatrie. Redebeitrag des Wemer-Fuß- Zentrums im Ausschuss Soziales der BVV Pankow vom 8.4.2014. Abgerufen unter: http://www.zwangspsychiatrie.de/cms-67UN/wp-content/uploads/2014/04/Alternativ en-zur-Psychiatrie.pdf: S. 1—2 [19.7.2016], LVIII Literaturverzeichnis West-Leuer, B. (2007): Coaching an Schulen. Psychodynamische Beratung zur Stärkung professioneller Beziehungskompetenz. Gießen: Psychosozial-Verlag. WHO (1986): Ottawa Charta zur Gesundheitsförderung. Abgerufen unter: http://www.fg oe.org/hidden/downloads/Ottawa_Charta.pdf: S. 1—4 [26.8.2016], WHO (1997): Diejakarta Erklärung zur Gesundheitsförderung für das 21.Jahrhundert. Au torisierte deutsche Fassung. Gamburg: Verlag für Gesundheitsförderung: S. 9—13. WIdO (2012): Fehlzeiten-Report 2012: Pressemitteilung vom 16. August 2012. Zu viel berufliche Flexibilität schadet der Psyche. Abgerufen unter: http://www.wido.de/filead min/wido/downloads/pdf_pressemitteilungen/wido_pra_pm_fzrl2_082012.pdf: S. 1—10 [17.9.2016], Widulle, W. (2005): Gesprächsführung in der Sozialen Arbeit. Ein Lern- und Arbeitsbuch. Bern: Sozialwissenschaftlicher Fachverlag. Wiemann, J. M.; Giles, H. (1996): Interpersonale Kommunikation. In: Stroebe, W. et al. (Hrsg.): Sozialpsychologie: Eine Einführung. 3. erw. und überarb. Aufl. Berlin; Heidel berg, New York: Springer: S. 331—361. Wiesinger, S.; Lhamo, A. I. (2003): Ars nova mediativa — Ein Dialog in Achtung und Acht samkeit. In: Mehta, G.; Rückert, K. (Hrsg.): Mediation und Demokratie. Neue Wege des Konfliktmanagements in größeren Systemen. Heidelberg: Carl-Auer: S. 312—333. Wilber, K. (2005): Das Wahre, Schöne, Gute. Geist und Kultur im 3. Jahrtausend. Lizenzausg. 2. Aufl. Frankfurt/M.: Fischer. Wilbers, G. (2005): Sinnfindung im Beruf. Bielefeld: J. Kamphausen Verlag & Distribution GmbH. Willi, J. (1985): Koevolution. Die Kunst gemeinsamen Wachsens. Reinbek bei Hamburg: Rowohlt. Willi,J. (1996): ÖkologischePsychotherapie. Göttingen: Hogrefe. Wolf, Ch. (2006): Psychosozialer Stress und Gesundheit. Belastungen durch Erwerbsarbeit, Hausarbeit und soziale Beziehungen. In: Wendt, C.; Wolf, Ch. (Hrsg.): Soziologie der Gesundheit. Wiesbaden: Verlag für Sozialwissenschaften: S. 158—175. Wolf, D. (2008): Führung im 21. Jahrhundert. Weg von der Hierarchie, hin zur Selbstrefle xion. Fachartikel in business-wissen.de. Werkzeuge für Organisation und Management. Erschienen am 25.9.2008. Abgerufen unter: http://www.mlz-consulting.de/fuehrungs kraeftetraining.html [18.10.2016], Wörterbuch Psychologie (2008): Allgemeine Psychologie, Entwicklungspsychologie, Sozial psychologie. München: Silverline Compact. Zapf, D.; Kuhl, M. (2000): Mobbing am Arbeitsplatz: Ursachen und Auswirkungen. In: Ba dura, B. et al. (Hrsg.): Fehlzeitenreport 1999. Psychische Belastungen am Arbeitsplatz. Heidelberg: Springer: S. 89—97. LIX Literaturverzeichnis Zick, A. et al. (2011): Die Abwertung der Anderen. Eine europäische Zustandsbeschreibung zu Intoleranz, Vorurteilen und Diskriminierung. Berlin: Friedrich-Ebert Stiftung. Forum Berlin. Abgerufen unter: http://library.fes.de/pdf-files/do/07905-20110311.pdf: S. 1—122 [18.9.2016], ZKS (o.J.): Zentralstelle für Klinische Sozialarbeit. Abgerufen unter: http://www.klinischesozialarbeit.de/index.html [8.10.2016], Zok, K., Dammasch, H. (2012): Flexible Arbeitswelt: Ergebnisse einer Beschäftigtenbefragung. In: Badura, B. et al. (Hrsg.): Fehlzeitenreport 2012. Gesundheit in der flexiblen Ar beitswelt. Chancen nutzen — Risiken minimieren; Zahlen, Daten, Analysen aus allen Bran chen derWirtschaft. Berlin., Heidelberg: Springer: S. 39—52. Zuschlag, B. (1994): Mobbing. Schikane am Arbeitsplatz. Göttingen: Hogrefe: Verlag für Angewandte Psychologie. Zweifel, H. (2003): Der Mensch als Mittel. Punkt? In: MMS Bulletin Nr. 90 (Oktober 2003). Medicus Mundi Schweiz. Netzwerk Gesundheit für alle. Abgerufen unter: http://www. medicusmundi.ch/ de/bulletin/mms-bulletin/der-mensch-als-mittel-punkt-human-resour ces-development/-1/der-mensch-als-mittel-punkt [18.11.2016]. LX

Chapter Preview

References

Zusammenfassung

Menschen in psychosozialen Arbeitsfeldern beginnen ihren Berufsweg mit hohen Ansprüchen an sich selbst, schätzen ihre Arbeit als notwendig und sinnvoll ein und zeigen großes Engagement. Trotzdem sind sie vergleichsweise häufig krank. Studien zufolge ist in Sozialberufen eine außergewöhnlich hohe Mobbing- und Burnout-Quote zu verzeichnen, mit der Folge einer steigenden Zahl von Arbeitsausfällen. Was also brauchen Sozialarbeiter, um ein gelingendes Berufsleben zu führen und nicht auszubrennen? Kann die Förderung von Beziehungskompetenz zur Verbesserung ihrer Arbeitssituation beitragen?

Katharina Ludewig benennt Konfliktquellen, untersucht das interaktive Zusammenspiel verschiedener Einflussgrößen und schlägt den Bogen zu einem grundsätzlichen Dilemma von sozialen Organisationen: Hierarchie und Wirtschaftlichkeit versus Mitarbeiterorientierung. Lösungswege und innovative Konzepte werden erörtert und hinsichtlich ihrer Praxistauglichkeit diskutiert, vor allem die Gewaltfreie Kommunikation nach Marshall B. Rosenberg. Gleichzeitig benennt die Autorin den Widerspruch zwischen realen Möglichkeiten und theoretischem Anspruch. Die Mut machende Botschaft dieses Buches: Es gibt Wege hin zu einer transparenten und beziehungsfördernden Führungskultur – zugunsten der Arbeitszufriedenheit, der psychosozialen Gesundheit und des beruflichen Engagements professioneller Helfer.