Content

1 Vorwort in:

Wolfgang Bringmann

Gesundheitssport, page 1 - 4

Gesund durch Sport - Grundlagen und Methodik

1. Edition 2018, ISBN print: 978-3-8288-4081-2, ISBN online: 978-3-8288-6915-8, https://doi.org/10.5771/9783828869158-1

Series: Wissenschaftliche Beiträge aus dem Tectum Verlag: Humanmedizin, vol. 4

Tectum, Baden-Baden
Bibliographic information
1 1 Vorwort Der technische Fortschritt hat in den letzten Jahnzehnten einen enormen Wandel bei den Arbeitsbedingungen und Lebensgewohnheiten und nachfolgend zu einer starken Abnahme der körperlichen Aktivitäten geführt, der sich negativ auf die Gesundheit und Leistungsfähigkeit der Bevölkerung ausgewirkt hat. Nach einer „Studie zur Gesundheit Erwachsener in Deutschland“, die vom Robert Koch-Institut durchgeführt wurde, gehen in Deutschland nur 33,7 Prozent einer sportlichen Betätigung nach. Forscher der Harvard University schätzen, dass circa ein Zehntel der Todesfälle weltweit auf eine mangelnde körperliche Betätigung zurückzuführen sind. Deshalb greift die vorliegende Publikation diesen wichtigen gesellschaftlichen Aspekt auf, um dem zunehmenden Bewegungsmangel entgegenzuwirken. In den letzten Jahrzehnten hat der wissenschaftliche Erkenntnisgewinn zur Anwendung von sportlichen Mitteln und Methoden im Rahmen der präventiven Vorsorge und der therapeutischen Behandlung von speziellen Erkrankungen national wie international deutlich zugenommen. Trotzdem wird die Bedeutung von körperlichen Aktivitäten immer noch häufig unterschätzt. Angesichts der weiten Verbreitung von Bewegungsmangel, Übergewicht und assoziierten chronischen Erkrankungen in der alternden Bevölkerung ist es zunehmend wichtig, dass auf allen Ebenen der Gesellschaft (Sportgemeinschaft, Arztpraxen u. a.) das präventive und therapeutische Potential von Sport und Bewegung besser genutzt wird. Der wissenschaftliche und fachliche Impuls basiert dabei nicht nur auf den erweiterten Erkenntnisgewinn in der Sportwissenschaft, sondern die zunehmende Alterung der Bevölkerung und die Morbiditätsentwicklung haben ebenfalls diese Entwicklung stimuliert, weil gesichert nachgewiesen werden konnte, dass eine verminderte Gesundheitsinstabilität und relevante organische Störungen bzw. Erkrankungen wirkungsvoll durch die bewegungsinduzierte Adaptation beeinflusst werden können. Das fördert gleichzeitig eine gute Lebensqualität, 2 vorwort die nicht nur körperliche Aspekt umfasst, sondern auch psychische und sozialgesellschaftliche Aspekte mit einbezieht. Deshalb hat der Gesundheitssport zunehmende Aufmerksamkeit erfahren und im Alltag an Bedeutung gewonnen, weil durch eine regelmäßige körperliche Ertüchtigung der zunehmenden Bewegungsverarmung entgegengewirkt werden kann, womit ebenfalls die gesundheitlichen Grundlagen der Bevölkerung und die Morbiditätsentwicklung positiv beeinflusst werden können. Auf der Grundlage dieser Erkenntnisse war der Autor, basierend auf jahrzehntelange eigene Erfahrungen, bemüht, die Anwendungsmöglichkeiten und Grenzen des Gesundheitssports im Rahmen dieser genannten Zielstellung vorzustellen. Dabei werden im Komplex nicht nur leistungsphysiologische und klinische Aspekte, sondern auch indikationsbezogene und praxisrelevante, sportmethodische Hinweise vorgestellt. Allerdings muss hervorgehoben werden, dass nicht alle Details der sportwissenschaftlichen Erkenntnisse in das mögliche indikationsspezifische Behandlungsspektrum aufgenommen werden konnten, da dies den Rahmen der Publikation sprengen würde. Die vorliegende Publikation richtet sich vorrangig an interessierte Bürger, Physiotherapeuten, Gesundheitstrainer und Ärzte in der medizinischen Grund- und spezialisierten Betreuung, die im Rahmen eines mehrdimensionalen Präventions- und Therapiekonzeptes sportliche Mittel und Methoden in die Behandlung mit einbeziehen möchten. Gerade Ärzte nehmen bei der Prävention und Gesundheitsförderung eine wichtige Rolle bei der orientierenden Gesundheitsberatung der Patienten ein. Sie sollten Patienten ermutigen, schädigende Verhaltensweisen abzustellen und gleichzeitig für gesundheitsfördernde Maßnahmen motivieren. Das ist umso wichtiger, da eine repräsentative Stichprobe nachweisen konnte, dass in Deutschland circa 54,3 Prozent der Befragten eine eingeschränkte Gesundheitskompetenz („health literacy“) haben, um gesundheitsfördernde Informationen zu verstehen bzw. zu nutzen (SCHAEFFER et al. 2017). Auf der Grundlage dieser gewonnenen Erkenntnis wurden verständlicherweise kürzlich die „Nationalen Bewegungsempfehlungen“ veröffentlicht, die gemeinsam von Sportwissenschaftlern der Universi- 3 vorwort tät Erlangen und einer Arbeitsgruppe des Bundesministeriums für Gesundheit erstellt wurden. Allerdings können diese Empfehlungen nur voll wirksam werden, wenn endlich die Bewegung als „therapeutisches Medium“ gesellschaftlich anerkannt würde. Denn nach der Definition des Verbandes für Sport- und Bewegungstherapie ist es „eine ärztlich indizierte und verordnete Bewegung mit verhaltensorientierten Komponenten, die vom Therapeuten geplant, dosiert, gemeinsam mit dem Arzt kontrolliert und vom Patienten allein oder in der Gruppe durchgeführt wird“. Die vorliegende Publikation sollte aber auch als Basis genutzt werden, einen konstruktiven Meinungsstreit zu entwickeln bzw. zu unterhalten, damit die wissenschaftliche und praktische Weiterentwicklung dieser innovativen und gesundheitsstabilisierenden Behandlungsform weiter gefördert werden kann. Deshalb ist der Autor stets für kritische und fachliche Hinweise dankbar, denn nur durch diese Hilfe ist es möglich, eine solche Publikation sowohl aus wissenschaftlicher als auch praktischer Sicht weiter zu vervollkommnen. Berlin 2018 Wolfgang Bringmann

Chapter Preview

References

Zusammenfassung

Die vorliegende Publikation beschreibt die Anwendung von sportlichen Mitteln und Methoden im Rahmen einer präventiven Vorsorge und einer therapeutischen Behandlung bei speziellen Erkrankungen. Die Grundlagen der inhaltlichen Darstellungen basieren auf jahrzehntelangen Erfahrungen des Autors durch eigene Studien und durch seine praktische Tätigkeit. Dabei werden die Anwendungsmöglichkeiten und Grenzen des Gesundheitssports im Rahmen dieser Zielstellung vorgestellt und in inhaltlichen Darstellungen so präsentiert, dass sie für ein breites Publikum verständlich und anwendungsfähig sind. Die vorliegende Publikation richtet sich deshalb vorrangig an interessierte Bürger, Physiotherapeuten, Gesundheitstrainer und Ärzte in der medizinischen Grund- und spezialisierten Betreuung, die im Rahmen eines mehrdimensionalen Präventions- und Therapiekonzepts sportliche Mittel und Methoden in die Vorsorge und Behandlung miteinbeziehen möchten. Wesentliche Behandlungsvorschläge sind durch eingefügte Studienergebnisse untermauert, die einen wirkungsvollen Nachweis einer sportlichen Betätigung bestätigen. Zur Erweiterung der Grundkenntnisse ist der Publikation ein umfassendes Literaturverzeichnis beigefügt.