Content

Literaturverzeichnis in:

Christian Roth

Tiergestützte Förderung der exekutiven Funktionen hyperkinetischer Kinder, page 94 - 104

Ergebnisse einer sonderpädagogischen Einzelfallstudie

1. Edition 2017, ISBN print: 978-3-8288-4057-7, ISBN online: 978-3-8288-6899-1, https://doi.org/10.5771/9783828868991-94

Tectum, Baden-Baden
Bibliographic information
94 Literaturverzeichnis Adams, A. & Peters M. (2003). Störungen der Persönlichkeitsentwicklung im Kindesund Jugendalter. Stuttgart: Kohlhammer Verlag. Agsten, L. (2009). Hundegestützte Pädagogik in der Schule. Book on Demand. Ahrbeck, B. & Willmann, M. (2010). Pädagogik bei Verhaltensstörungen. Stuttgart: Kohlhammer Verlag. Amelang, M. & Schmidt-Atzert, L. (2006). Psychologische Diagnostik und Intervention. Berlin - Heidelberg: Springer Medizin Verlag. Anderson, J.R. (2013). Kognitive Psychologie. Berlin - Heidelberg: Springer Verlag. Audiva (2006). Bedienungsanleitung mit Normtabellen – Aufmerksamkeitstester ADT 3000. Kandern: Audiva GmbH. Beetz, A. (2010). Psychologische Grundlagen der Mensch-Tier-Beziehung. URL: http://www.sopaed.unirostock.de/fileadmin/Isoheilp/Personal/Beetz/Tiergestu etzt.Rostock.Seminar.Manuskript.Beetz.pdf Beetz, A. (2012a). Stressreduktion durch Hund und ihre Bedeutung für Tiergestützte Interventionen. URL: http://www.tu-dresden.de/die_tu_dresden/fakultaeten/ erzw/erzwiss/be/mtb/vortag_andrea_beetz_2012 Beetz, A. (2012b). Hunde im Schulalltag – Grundlagen und Praxis. München: Reinhardt Verlag. Beetz, A. & Saumweber, K. (2013). Argumente für die Integration von Hunden in sonderpädagogischen Förderprogramme am Beispiel eines hundegestützten Konzentrationstrainings. Zeitschrift für Heilpädagogik, 64 (2), 56-62. Bergler, R. & Hoff, T. (2006). Schulleistungen und Heimtiere – Ergebnisse einer repräsentativen Studie. URL: http://www.mensch-heimtier.de/start/studienvortraege.html 95 Borg-Laufs, M. (2001). Lehrbuch der Verhaltenstherapie mit Kindern und Jugendlichen. Tübingen: DGVT Verlag. Bortz, J. & Döring, N. (2006). Forschungsmethoden und Evaluation. Heidelberg: Springer Verlag Bradshaw, J. (2012). Hunde Verstand. Nerdlen/Daun: Kynos Verlag. Breitenbach, E. (2014). Psychologie in der Heil- und Sonderpädagogik. Stuttgart: Kohlhammer Verlag. Brunsting, M. (2009). Lernschwierigkeiten – Wie exekutive Funktionen helfen können. Bern: Haupt. Bundesärztekammer (2006). Stellungnahme zu „Aufmerksamkeitsdefizit- / und Hyperaktivitätsstörung (ADHS)“ URL: www.bundesaerztekammer.de/page.asp?his=0.7.47.3161.3163.3164 Caspary, R. (2008). Lernen und Gehirn. Basel / Freiburg / Berlin: Herder Verlag. Dawnn, L. et al. in Martin, M. (2011). Aufgespießt: Zuhörer auf vier Pfoten. URL: http://www.wissenschaft.de/wissenschaft/hintergrund/314041.html?Page=1 De Fockert, J. W., Rees, G., Frith, C. D. & Lavie, N. (2001).The role of working memory in visual selective attention. Science, 291(5509), 1803-1806. D`Esposito, M.; Aguirre, G.K.; Zarahn, E.; Ballard, D.; Shin, R.K.; Lease, J. (1998). Functional MRI studies of spatial and nonspatial working memory. Cognitve Brain Research, 41: 66-86. Desman, C.; Schneider, A.; Ziegler-Kirbach, E.; Petermann, F.; Mohr, B.; Hampel, P. (2006). Verhaltenshemmung und Emotionsregulation in einer Go-/Nogo- Aufgabe bei Jungen mit ADHS. Praxis der Kinderpsychologie und Kinderpsychatrie, 55 (5), 350-362. Döpfner, M.; Banaschewski, T.; Sonuga-Barke, E. (2008). Verhaltens- und emotionale Störungen – Aufmerksamkeits-/ Hyperaktivitätsstörungen (ADHS). In F. Petermann (Hrsg.), Lehrbuch der klinischen Kinderpsychologie (S.257-276). Göttingen: Hofgrefe-Verlag. 96 Döpfner, M.; Frölich, J.; Lehmkuhl, G. (2000). Hyperkinetische Störungen. Göttingen: Hogrefe. Döpfner, M. & Lehmkuhl G. (2008). Aufmerksamkeitsdefizit /Hyperaktivitätsstörungen(ADHS), Göttingen: Hogrefe Verlag Döpfner, M.; Lehmkuhl, G.; Steinhausen, H.C. (2006). KIDS 1 – Aufmerksamkeitsdefizit-und Hyperaktivitätsstörung (ADHS). Göttingen: Hogrefe Verlag. Döpfner, M.; Schürmann, St.; Frölich, J. (2007). Therapieprogramm für Kinder mit hyperkinetischen und oppositionellem Problemverhalten THOP. Weinheim: Beltz Verlag. Döpfner, M.; Schürmann, St.; Lehmkuhl G. (1999). Wackelpeter und Trotzkopf. Weinheim: Beltz Verlag. Drechsler, R. & Steinhausen H.C. (2013). Verhaltensinventar zur Beurteilung exekutiver Funktionen. Bern: Huber Verlag. Ellinger, S. & Fingerle, M. (2008). Sonderpädagogische Förderprogramme im Vergleich. Stuttgart: Kohlhammer Verlag Endenburg, N. (2003). Tiere in der Entwicklungs- und Psychotherapie - Der Einfluss von Tieren auf die Frühentwicklung von Kindern als Voraussetzung für tiergestützte Psychotherapie. In E. Olbrich & C. Otterstedt (Hrsg.), Menschen brauchen Tiere – Grundlagen und Praxis der Tiergestützten Pädagogik und Therapie (S.121-129). Stuttgart: KosmosVerlag. Ettrich, C. & Prothmann A. (2003). Ein Projekt zur Untersuchung interspezifischer Kind-Hund-Interaktion. Zugriff am 03.02.2015, von http://www.tiere-alstherapie.de/Anke_Prothmann.pdf Faßnacht, G. (1995). Systematische Verhaltensbeobachtung. München: Reinhardt Verlag. Fischer, K. (2001). Einführung in die Psychomotorik. München: UTB Reinhardt Verlag. Flick, U.; von Kardorff, E.; Keupp, H.; von Rosenstiel, L.; Wolff, S. (1995). Handbuch Qualitative Sozialforschung. Weinheim: Beltz Verlag. 97 Flick, U. (2011). Triangulation. Wiesbaden: VS Verlag. Forschungskreis Heimtiere in der Gesellschaft (2011). Hund nimmt Schülern Angst vorm Vorlesen. URL: http://www.mensch-heimtier.de/publikationmenschtier/ausgabe-03-2011/artikel/hund-nimmt-schuelern-angst-vormvorlesen.html?tx_ttnews%5BbackPid%5D=355&cHash =eeb27beafa74cb6b8faeccaa81f89cf1 Frick-Tanner, E. & Tanner-Frick R. (2003). Tiere in der Entwicklung und Psychotherapie - Tiergestützte kinder- und jugendtherapeutische Praxis. In E. Olbrich & C. Otterstedt (Hrsg.), Menschen brauchen Tiere – Grundlagen und Praxis der Tiergestützten Pädagogik und Therapie (S.130-138). Stuttgart: Kosmos Verlag. Fröhlich, W. (1997). Wörterbuch der Psychologie. München: Deutscher Taschenbuch Verlag. Fröhlich-Gildhoff, K. (2013). Verhaltensauffälligkeiten bei Kindern und Jugendlichen. (2. Aufl.). Stuttgart: Kohlhammer Verlag. Gawrilow, C.; Oberbremer, L.; Hasselhorn, M. (2012). Arbeitsgedächtnisbesonderheiten von Kindern mit Aufmerksamkeitsdefizit-/ Hyperaktivitätsstörung. In M. Hasselhorn & C. Zoelch (Hrsg.), Funktions-diagnostik des Arbeitsgedächtnisses. Test und Trends – Jahrbuch der pädagogischpsychologischen Diagnostik, N.F. Band 10 (S. 113-133). Göttingen: Hogrefe. Gawrilow, C.; Schmitt, K.; Rauch, W. (2011). Kognitive Kontrolle und Selbstregulation bei Kindern mit ADHS. Kindheit und Entwicklung, 20 (1), 41 - 48. Göttingen: Hogrefe Verlag. Greiffenhagen, S. & Buck-Werner, O. (2011). Tiere als Therapie. Nerdlen: Kynos Verlag. Gwiggner, N. (2004). Die exekutiven Funktionen im Jugendalter. URL: http://www.edoc.ub.uni-muenchen.de/2958/1/Gwiggner_Nadja.pdf Hasselhorn, M. & Grube, D. (2006). Gedächtnisentwicklung. In W. Schneider & B. Sodian (Hrsg.), Enzyklopädie der Psychologie. Serie „Entwicklungspsychologie“, Band 2: Kognitive Entwicklung (S.271-325). Göttingen: Hogrefe. Helmstaedter C., Lendt M., Lux S. (2001). VLMT - Verbaler Lern- und Merkfähigkeitstest. Weinheim: Beltz Verlag. 98 Herpertz, S. & Philipsen A. (2010). Editorial über das Krankheitsbild der Aufmerksamkeits-/Hyperaktivitätsstörung (ADHS). URL: http://www.ptt_2010- 14-1_12811.pdf Hillenbrand, C. (2002). Einführung in die Verhaltensgestörtenpädagogik. München: Reinhardt Verlag. Hobi, V. (2004). Basler Befindlichkeits-Skala (BBS). URL: http://www.assessmentinfo.de/assessment/seiten/datenbank/vollanzeige/vollan zeige-de.asp?vid=61 Hofmann, J. & Engelkamp, J. (2013). Lern- und Gedächtnispsychologie. Berlin – Heidelberg: Springer Verlag. Jacobs, C. & Petermann, F. (2013). Training für Kinder mit Aufmerksamkeitsstörungen – Das neuropsychologische Gruppenprogramm ATTENTIONER. Göttingen: Hogrefe Verlag. Jain, A. & Spieß, R. (2012). Versuchspläne der experimentellen Einzelfallforschung. Empirische Sonderpädagogik, 2012, Nr. 3/4, H. 211-245. Janczyk, M.; Schöler, H. & Grabowski, J. (2004). Arbeitsgedächtnis und Aufmerksamkeit bei Vorschulkindern mit gestörter und unauffälliger Sprachentwicklung. Zeitschrift für Entwicklungspsychologie und Pädagogische Psychologie, 36 (4), 200-206. Jarrold, C. & Towse, J.N. (2006). Individual differences in working memory. Neuroscience. 2006 Jan 1; 139 (1): 39-50. Julius, H.; Schlosser, R.W.; Goetze, H. (2000). Kontrollierte Einzelfallstudien – Eine Alternative für die sonderpädagogische und klinische Forschung. Göttingen: Hogrefe Verlag. Julius, H.; Beetz, A.; Kotrschal, K.; Turner, D.C.; Uvnäs-Moberg, K. et al., (2014). Bindung zu Tieren -Psychologische und neurobiologische Grundlagen tiergestützter Interventionen. Göttingen: Hogrefe Verlag. Kabat vel Job, O. (2012). Das Aufmerksamkeitsdefizit- / Hyperaktivitätssyndrom - Modul 16. Chemnitz: unveröffentlichtes Skriptum des Studiengangs Integrative Lerntherapie. 99 Kane, M.J.; Brown, L.H.; McVay, J.C.; Silvia, P.J.; Myin-Germeyes, I. & Kwapil, T.R. (2007). For whom the mind wanders, an when: experience-sampling study of working memory and executive control in daily life. Psychological Science, 8 (7), 614-621. Kane, M.J. & Engle, R.W. (2002). The role of prefrontal cortex in working memory capacity, executive attention and general fluid intelligence: An individual differences perspective. Psychonomic Bulletin & Review, 9, 637-671. Kane, M.J. & Engle, R.W. (2003). Working-memory capacity and the control of attention: the constributions of goal neglect, response competition, and task set to Stroop interference. Journal of Expimental Psychology: General, 132(1), 47-70. Kern, H. (1997). Einzelfallforschung. Weinheim: Beltz Verlag. Kleindienst-Cachay, C. & Schulz, M. (2011). Noch mehr kleine Spiele zum Training der exekutiven Funktionen im Schulsport. URL: http://www.unibielefeld.de/sprot/events/pdf/Manuskript_workshop_2011_Christa_Kleindienst. pdf Klingberg, J.; Fernell, E.; Olesen, P-J., Johnson, M.; Gustafsson, P.;Dahlstroem, K.; et al. (2005) Computerized training of working memory in children with ADHD – a randomized, controlled trial. Journal of Amercian Academy of Child and Adolescent Psychiatry,44, 177-185. Kubesch, S. (2014). Exekutive Funktionen und Selbstregulation – Neurowissenschaftliche Grundlagen und Transfer in die pädagogische Praxis. Bern: Hans Huber Verlag. Lamnek, S. (2010). Qualitative Sozialforschung. Weinheim: Beltz Verlag. Lauth, G. & Schlottke, P. (2002). Training mit aufmerksamkeitsgestörten Kindern. Weinheim: Beltz Verlag. Lefrancois, G. R. (2006). Psychologie des Lernens. (4. Aufl.). Heidelberg: Springer Verlag. Lepach, A. & Petermann F. (2008). BASIC-MLT - Battery for Assessment in Children – Merk- und Lernfähigkeitstest. Bern: Hans Huber Verlag. 100 Lepach, A.; Heubrock, D.; Muth, D.; Petermann, F. (2010). Training für Kinder mit Gedächtnisstörungen. Göttingen: Hogrefe. Lezak, M.D. (1983). Neuropsychological Assessment. New York: Oxford University Press. Lohaus, A. & Vierhaus, M. (2013). Entwicklungspsychologie des Kindes- und Jugendalters. Heidelberg: Springer-Verlag. Lubitz, I. (2010). Lernpsychologie: Lerntheorien und ihre praktische Bedeutung - Die sozial-kognitive Theorie Banduras. URL: https://www.tu-braunschweig.de/ Medien-DB/paed-psych/sozial-kognitive-theorie-banduras-1.pdf Lückert, H.R. & Lückert, I. (1994). Einführung in die kognitive Verhaltenstherapie. München - Basel: Reinhardt Verlag. Mansfeld, K. (2003). Metaanalyse zur tiergestützten Therapie: Eine Literaturübersicht unter Berücksichtigung potentieller Wirkfaktoren sowie der therapeutischen Indikation. Wien: Universität, Fakultät für Human- und Sozialwissenschaften. Mey, G. & Wenglorz, M. (2005). Einzelfallstudien in der entwicklungspsychologischen Forschung. In G. Mey (Hrsg.), Handbuch Qualitative Entwicklungspsychologie (S. 497-514).Köln: KSV. Michalczyk, K.; Zoelch, C. ; Hasselhorn, M. (2012). Zur Invarianz der Struktur des Arbeitsgedächtnisses bei Kindern. In M. Hasselhorn & C. Zoelch (Hrsg.), Funktionsdiagnostik des Arbeitsgedächtnisses. Test und Trends – Jahrbuch der pädagogisch-psychologischen Diagnostik, N.F. Band 10 (S. 23-36). Göttingen:Hogrefe. Minsel, B. & Roth W. (1978). Soziale Interaktion in Schulen. München: Urban & Schwarzenberg Verlag. Müsseler, J. (2011). Allgemeiner Psychologie. Heidelberg: Springer-Verlag. Nimer, J. & Lundahl B. (2007). Animal-Assisted Therapy: A Meta-Analysis. URL: http://www.psychologie-psychotherapie.ch/klinische_psychologie/tiergest uetze_psychotherapie/beurteilung_der_wirkung/metaanalyse_nimer_2007.php Oerter, R. & Montada L. (2008). Entwicklungspsychologie. Weinheim: Beltz Verlag. 101 Olbrich, E. (2003). Grundlagen der Mensch-Tier-Beziehung – Kommunikation zwischen Tier. In E. Olbrich & C. Otterstedt (Hrsg.), Menschen brauchen Tiere – Grundlagen und Praxis der Tiergestützten Pädagogik und Therapie (S.68-75). Stuttgart: KosmosVerlag. Otterstedt, C. (2001).Tiere als therapeutische Begleiter. Stuttgart: Kosmos Verlag. Petermann, F. (1989). Einzelfallanalysen. München: Oldenbourg Verlag. Petermann, F. (1996). Einzelfalldiagnostik in der klinischen Praxis. Weinheim: Psychologie Verlags Union. Petermann, U. & Petermann F. (2007). HAWIK-IV. Bern: Huber Verlag. Prothmann, A. (2005). Verhaltensmuster psychisch auffälliger Kinder und Jugendlicher in der Tiergestützten Therapie- Eine Interaktionsanalyse. Aachen: Shaker Verlag. Prothmann, A. (2007). Warum Kinder Tiere brauchen – Tiergestützte Therapie mit Kindern und Jugendlichen. Leipzig: Foliensammlung der Universität Leipzig. Prothmann, A. (2009). Einfluss Tiergestützter Therapie auf die Befindlichkeit von Kindern und Jugendlichen in stationärer Psychotherapie. URL: http://www.tiere-als-therapie.de/Poster_Prothmann1.pdf Prothmann, A. (2012). Tiergestützte Kinderpsychotherapie. Frankfurt am Main: Peter Lang Verlag.. Resch, F.; Parzer, P.; Bruner, R. M.; Haffner, J.; Koch, E.; Oelkers, R.; Schuch, B.; Strehlow, U. (1999). Entwicklungspsychopathologie des Kindes- und Jugendalters. Weinheim: Beltz Psychologie Verlags Union. Reveland, D. & Bastian, J. (2012). Tricky Teens – Ressourcenorientiertes Gruppentraining für Jugendliche mit ADHS. Dortmund: Borgmann Media. Schermer, F.J. (2014). Lernen und Gedächtnis. Stuttgart: Kohlhammer. Schlack, R.; Mauz, E.; Hebebrand, J.; Hölling, H. (2007). KiGGS - Studie zur Gesundheit von Kindern und Jugendlichen in Deutschland. Bundesgesundheitsblatt, 50: S. 827-835 102 Schnell R.; Hill P.; Esser E. (2008). Methoden der empirischen Sozialforschung. München: Oldenbourg Verlag. Schöfl, M.; Beitel, C.; Kloo, D.; Kaufmann, L. (2014). Konstrukt und Kriteriumsvalidität einer deutschen Version des Behavior Rating Inventory of Executive Function (BRIEF) zur Identifikation von Kindern mit Aufmerksamkeitsdefizit-/ Hyperaktivitätsstörungen (ADHS). Göttingen: Hogrefe Verlag. Schütz, A. (2011). Diagnostik und Therapieplanung - Modul 08/1. Chemnitz: unveröffentlichtes Skriptum des Studiengangs Integrative Lerntherapie. Schwarzkopf, A. & Olbrich, E. (2003). Tiergestützte Pädagogik – Lernen mit Tieren. In E. Olbrich & C. Otterstedt (Hrsg.), Menschen brauchen Tiere – Grundlagen und Praxis der Tiergestützten Pädagogik und Therapie (S.253-266). Stuttgart: Kosmos Verlag. Schwenk, C.; Schmitt, D.; Sievers, S.; Romanos, M.; Warnke, A.; Schneider W. (2011). Empathie bei Kindern und Jugendlichen mit ADHS und Störung des Sozialverhaltens. Zeitschrift für Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie, 39 (4), 265-276. Seewald, J. (2003). Grundannahmen und Erfahrungswerte der Psychomotorik zu Lernen und Bewegung. Vortrag für das Symposium „Lernen und Bewegung“ des Landesinstituts für Schule in Soest. Seitz-Stein, K.; Schumann-Hengsteler, R.; Zoelch, C; Grube, D.; Mähler, C.; Hasselhorn, M. (2012). Diagnostik der Funktionstüchtigkeit des Arbeitsgedächtnisses bei Kindern zwischen 5 und 12 Jahren: Die Arbeitsgedächtnistestbatterie AGTB 5-12. In M. Hasselhorn & C. Zoelch (Hrsg.), Funktionsdiagnostik des Arbeitsgedächtnisses. Test und Trends – Jahrbuch der pädagogisch-psychologischen Diagnostik, N.F. Band 10 (S. 1-23). Göttingen Hogrefe. Siegler, R.; DeLoache, J.; Eisenberg, N. (2011). Entwicklungspsychologie im Kindesund Jugendalter. Heidelberg: Spektrum Akademischer Verlag. Smith, E.E. & Jonides J. (1999). Storage and executive processes in the frontal lobes. Science. 1999 Mar 12. 283: 1657-61. 103 Sonuga-Barke, E.J.S. (2002). Psychological heterogeneity in AD/HD-a dual pathway model of behaviour and cognition. Behavioural brain research 130 (1), 29-36. Sozialverband VdK Deutschland. (o.J.). Reaktive und aktive Therapiehunde. URL: http://www.vdk.de/cgibin/cms.cgi?ID=rp15048&SID=nJttX5knfdtMx5hj wFYeQvigZhQ0Ga Spitzer, M. & Kubesch S. (2010). Exekutive Funktionen – Basis für erfolgreiches Lernen. URL: http://www.wehrfritz.de/pdf/Wehfritz_Fex_Broschuere_ 2011.pdf Steinhausen, H. (2000). Hyperkinetische Störungen bei Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen. Stuttgart: Kohlhammer. Störr, M. (2011). Hunde helfen heilen. Nerdlen/Daun: Kynos Verlag. Testzentrale des Hogrefe Verlags. URL: http://www.Hogrefe.de. Theby, V. & Hares, M. (2011). Agility – Vom ersten Hindernis bis zum Parcours. Stuttgart: Kosmos Verlag. Trumler, E. (1996). Mit dem Hund auf du – Zum Verständnis seines Wesens und Verhaltens. Augsburg: Weltbild Verlag. Tucha O. & Lange K. (2004). Turm von London. Göttingen: Hogrefe. Universität Hildesheim. URL: https://www.uni-Hildesheim/wiki/qm/befragungssoftware/daten-destille/signifikanzniveau.de. Vernooij, A. & Schneider, S. (2010). Handbuch der Tiergestützten Intervention. Wiebelsheim: Quelle & Meyer Verlag. Viterinärmedizinische Universität Wien (2012). Generalversammlung ESSAT. URL: http://www.essat.org/fileadmin/medien/downloads/Die_Definition_TgT- 20.2.2012.pdf Wagner, I. (1991). Entwicklungspsychologische Grundlagen. In Barchmann, H., et al. (1991) Aufmerksamkeit und Konzentration im Kindesalter. Berlin: Verlag Gesundheit. 104 Walk, L. & Evers, W. (2013). Fex - Förderung exekutiver Funktionen. Saale: Wehrfritz Verlag. Wittchen, H.-U. (1998). Handbuch Psychische Störungen. Weinheim: Beltz Verlag. Wohlfarth, R.; Mutschler, B.; Bitzer, E. (2013). Wirkmechanismen tiergestützte Therapie. Freiburg: Institut für tiergestützte Therapie. Wohnhas-Baggerd, U. (2008). ADHS und Psychomotorik – Systemische Entwicklungsbegleitung als therapeutische Intervention. Schorndorf: Hofmann- Verlag. Zähner, M. (2003). Tiere im therapeutischen und pädagogischen Feld – Kann man den Therapiebegleithund züchten. In E. Olbrich & C. Otterstedt (Hrsg.), Menschen brauchen Tiere – Grundlagen und Praxis der Tiergestützten Pädagogik und Therapie (S. 367-377). Stuttgart: Kosmos Verlag.

Chapter Preview

References

Zusammenfassung

Tiergestützte Fördermaßnahmen für Kinder und Jugendliche können auch in der sonderpädagogischen Arbeit als zielführende und wirkungsvolle Interventionsmöglichkeit angesehen werden. Erzielbare Wirkungen ergeben sich auf der sozialen, psychologischen und physiologischen Ebene. Zur Erreichung eines hohen Wirkpotentials ist eine gezielte Vorbereitung und professionelle Vorgehensweise unabdingbar. Zur erfolgreichen Gestaltung Tiergestützter Interventionen gehört sowohl ein auf die Zielgruppe abgestimmtes Tiergestütztes Trainingsprogramm als auch die fortwährende Gestaltung der Mensch-Tier-Beziehung im pädagogischen Beziehungsdreieck während des Interventionsprozesses. Im vorliegenden Buch werden die Grundlagen der Tiergestützten Arbeit mit Blick auf die sonderpädagogische Arbeit mit hyperkinetischen Kindern zusammenfassend dargestellt. Im Fokus steht die Förderung der bei hyperkinetischen Kindern defizitär ausgeprägten exekutiven Funktionen. Im Rahmen eines hundegestützten Parcourstrainings mit gezielten Übungen zur Förderung der exekutiven Funktionen werden mögliche Wirkungen einzelfallanalytisch erfasst und ausgewertet.