Content

B. Digitale Werke und ihre Vertriebsformen in:

Manuel Soria Parra, Andreas Kabisch

Geistiges Eigentum vs. Digitaler Wandel, page 91 - 104

Grenzen und Möglichkeiten der Durchsetzung von Immaterialgüterrechten bei digitalen Gütern

1. Edition 2018, ISBN print: 978-3-8288-4060-7, ISBN online: 978-3-8288-6894-6, https://doi.org/10.5771/9783828868946-91

Series: Wissenschaftliche Beiträge aus dem Tectum Verlag: Rechtswissenschaften, vol. 100

Tectum, Baden-Baden
Bibliographic information
Digitale Werke und ihre Vertriebsformen Die Digitalisierung hat für den Endverbraucher eine Vielzahl von Vorteilen mit sich gebracht. Neben der Möglichkeit, digitale Werke an jedem beliebigen Ort abrufen und genießen zu können, muss auch die Anpassbarkeit digitaler Werke an die Erwartungen und Wünsche des Endkunden sowie die Flexibilität der Vertriebsformen besonders hervorgehoben werden.273 Urheber sind in der Lage, den Inhalt digitaler Werke auf die Bedürfnisse der Endkunden maßzuschneidern und diese Werke anschließend auf die unterschiedlichsten Arten zur Verfügung zu stellen. Der Musikverband der Musikindustrie fasste die heutigen Möglichkeiten bereits 2013 kurz und treffend wie folgt zusammen: „Das digitale Angebot holt den Nutzer dort ab, wo, wann und wie er seine digitalen Werke genießen möchte.“274 Musik Die physischen Musikmedien wie CD-Alben, Vinyl-Alben und Musik- DVDs waren im Jahr 2016 zwar immer noch für fast zwei Drittel aller Musikumsätze in Deutschland verantwortlich, doch wurden im Jahr 2016 bereits 37,9 Prozent aller in Deutschland generierten Umsätze durch den digitalen Vertrieb erwirtschaftet.275 Der Nutzer konnte 2016 aus einer Vielzahl digitaler Vertriebsplattformen wählen, die sich auf zwei Vertriebsmodelle spezialisiert haben: Zum einen stellen Anbieter Musik als Download zur Verfügung, zum anderen bieten Anbieter Musikstücke in Form des Streamings276 an. B. I. 273 so bereits Bundesverband Musikindustrie e.V, Musikindustrie in Zahlen 2013, S. 2. 274 Bundesverband Musikindustrie e.V, o. Fn. 273, S. 2. 275 Bundesverband Musikindustrie e.V, Musikindustrie in Zahlen 2016, S. 5. 276 Bundesverband Musikindustrie e.V, o. Fn. 275, S. 9. I. Musik 91 Typen digitaler Musik Musikstücke werden überwiegend als Audiodateien ohne Zusatzinhalte vertrieben.277 Diese Audiodateien weisen, je nach Anbieter, verschiedene Formate auf. Das bekannteste Format ist das MP3 Format, das beispielsweise von Amazon Music verwendet wird.278 Darüber hinaus haben sich allerdings auch andere Formate auf dem Markt etabliert, etwa das MP4 Format, das auf dem Apple-Quick-Time-Format basiert279, oder das Ogg Vorbis Format.280 Im Jahr 2009 führte Apple das so genannte „iTunes LP“ Format ein, mit dem der Nutzer beim Kauf eines kompletten Musikalbums neben den bloßen Audiodateien auch Zusatzinhalte, z.B. Fotos, Videos und Liedtexte samt Auswahlmenü, erwirbt.281 Wird ein Album im iTunes LP Format in der Abspielsoftware iTunes ausgewählt, öffnet sich ein Auswahlmenü, vergleichbar mit dem Menü einer Film-DVD. Über das Menü kann der Nutzer einzelne Lieder des Albums oder das Zusatzmaterial gezielt auswählen.282 In technischer Hinsicht wird auf das Endgerät des Nutzers neben den separat auswählbaren Audiodateien eine ITLP-Datei geladen, die alle Informationen zum Menü sowie die Zusatzinhalte der iTunes LP, z.B. Bilder oder Videos, enthält.283 Aufgrund der rasanten Verbreitung von Smartphones und Tablet- Computern sind Künstler zudem vereinzelt dazu übergegangen, Musikalben über die entsprechenden Vertriebsplattformen (nachfolgend „App Stores“) als eigenständige Software-Applikationen (nach- 1. 277 etwa von Amazon (www.amazon.de) oder Apple (www.apple.de), zuletzt abgerufen am 25.02.2018. 278 https://www.amazon.de/gp/help/customer/display.html?nodeId=201379550, zuletzt abgerufen am 25.02.2018. 279 https://de.wikipedia.org/wiki/MP4, zuletzt abgerufen am 25.02.2018. 280 https://de.wikipedia.org/wiki/Vorbis, zuletzt abgerufen am 25.02.2018. 281 http://www.faz.net/aktuell/technik-motor/audio-video/ipod-modelle-aufgefrischt-apples-einzige-ueberraschung-heisst-steve-jobs-1859178-p2.html, zuletzt abgerufen am 25.02.2018. 282 Beispielbilder finden sich unter: https://www.apple.com/itunes/working-itunes/ enhance/lps/, zuletzt abgerufen am 25.02.2018. 283 Die technische Dokumentation findet sich unter: https://www.apple.com/euro/ itunes/lp-and-extras/docs/Template_How-To.pdf, zuletzt abgerufen am 25.02.2018. B. Digitale Werke und ihre Vertriebsformen 92 folgend „Apps“) für Smartphones und Tablet-Computer anzubieten.284 Durch den Vertrieb als App ist eine zusätzliche Software zum Abspielen nicht mehr notwendig. Musikstücke und Abspielsoftware bilden eine Einheit in Form der App. Wie bei der iTunes LP bieten diese „Musik-Album-Apps“ neben den Musikstücken außerdem weitere Zusatzinhalte, die über ein Menü abgerufen werden können.285 Um die Lieder nicht ausschließlich über die Musik-Album-App abspielen zu müssen, verfügen die Apps zum Teil über die Funktion, Lieder separat speichern zu können, um sie mit einer anderen Abspielsoftware öffnen zu können.286 Diese Option ist jedoch nicht zwingend. Vertriebsformen Die zuvor genannten Typen digitaler Musik werden entweder als Download oder als Stream angeboten. Download-Dienste Die Form des digitalen Vertriebs, die dem klassischen Kauf einer CD am nächsten kommt, ist die Form des Kaufs eines digitalen Musikstücks mit anschließendem Download. Bekannte Unterstützer dieser Vertriebsform sind etwa Amazon (Amazon Music)287, Google (Google Play)288 und Apple (iTunes)289. In technischer Hinsicht ist diese Vertriebsform dadurch gekennzeichnet, dass die Musikdatei vor dem Genuss vollständig auf einen Datenträger, etwa die Festplatte in einem PC oder den Speicher in 2. a) 284 bspw. Paul McCartney: https://www.rollingstone.de/band-on-the-run-ram-undmehr-paul-mccartney-entert-den-app-store-367636/, zuletzt abgerufen am 25.02.2018. 285 Ein Beispiel findet sich unter Fn. 284. 286 https://www.heise.de/mac-and-i/meldung/Paul-McCartney-legt-Alben-als-iPad- Apps-neu-auf-2261629.html, zuletzt abgerufen am 25.02.2018. 287 https://www.amazon.de/Amazon-com-Amazon-Music/dp/B004FRX0MY, zuletzt abgerufen am 25.02.2018. 288 https://play.google.com/store/music, zuletzt abgerufen am 25.02.2018. 289 http://www.apple.com/itunes/, zuletzt abgerufen am 25.02.2018. I. Musik 93 einem Smartphone, heruntergeladen wird.290 Von dort aus kann das Musikstück durch eine entsprechende Abspielsoftware wiedergegeben werden. Streaming-Dienste Im Gegensatz zum Download werden Musikdateien beim Streaming nicht lokal auf dem Wiedergabegerät gespeichert. Stattdessen wird ein Audio-Daten-Stream an das Endgerät gesendet, das diesen Stream während des Empfangs abgespielt.291 Um den Musik-Stream wiedergeben zu können, muss der Nutzer eine Verbindung zum Server des Anbieters, auf dem das Musikstück bereitgehalten wird, herstellen und aufrechterhalten. Bricht die Verbindung ab, wird auch die Wiedergabe des Musikstücks unterbrochen.292 Bei den Streaming-Diensten sind im Wesentlichen drei Stufen an Interaktivität zu unterscheiden: Online-Radios, z.B. vom Bayerischen Rundfunk (Bayern 3)293, stellen die linearste Form des Streamings dar. Bei diesen Diensten kann der Nutzer das ausgestrahlte Musikprogramm nicht beeinflussen. Das Musikprogramm wird somit ausschließlich vom Anbieter vorgegeben. Trotz dieser eingeschränkten Beeinflussbarkeit erfreut sich das Online-Radio nach wie vor großer Beliebtheit. Im Jahr 2016 nahm das Online-Radio einen Anteil von 6,3% an der Gesamtzeit des Musikhörens ein.294 Bei On-Demand-Streaming-Diensten hat der Nutzer die Wahl, welche Musikstücke zu welchem Zeitpunkt in welcher Reihenfolge abgespielt werden sollen. Bekannte Anbieter dieser On-Demand-Streaming-Dienste sind etwa Spotify (Spotify)295, Apple (Apple Music)296 b) 290 Hilty, CR 2012, 625 (628); OLG Hamm, Urt. v. 15.05.2014 – I-22 U 60/13, ZUM 2014, 715. 291 Bäcker/Höfinger, ZUM 2013, 623 (624); Redeker, CR 2014, 73; Schack, GRUR 2007, 639 (641); Schulze, NJW 2014, 721 (722). 292 Bäcker/Höfinger, ZUM 2013, 623 (624). 293 https://www.bayern3.de, zuletzt abgerufen am 25.02.2018. 294 Bundesverband Musikindustrie e.V, o. Fn. 275, S. 25. 295 https://www.spotify.com/de/, zuletzt abgerufen am 25.02.2018. 296 https://www.apple.com/de/, zuletzt abgerufen am 25.02.2018. B. Digitale Werke und ihre Vertriebsformen 94 und Napster (Napster)297. Aufgrund der Nachteile des Streaming-Verfahrens, d.h. der Erforderlichkeit einer steten Internetverbindung, räumen Anbieter von On-Demand-Streaming-Diensten den Nutzern gegen einen Aufpreis zumeist die Möglichkeit ein, Musikstücke herunterzuladen, um sie offline wiedergeben zu können.298 Nach Ablauf des Abonnements lassen sich die offline gespeicherten Musikstücke nicht mehr wiedergeben. Einen Mittelweg zwischen den linearen und den On-Demand- Streaming-Diensten gehen bestimmte Anbieter von Online-Radios. Bei diesen Diensten bestimmt der Nutzer das Musik-Genre, eine bestimmte Musikrichtung oder auch nur eine bestimmte Stimmung. Die Online-Radios spielen im Anschluss an die Erstauswahl durch den Nutzer solche Musikstücke, die dieser ersten Auswahl entsprechen, ohne dass der Nutzer die nachfolgenden Stücke auswählen oder zusammenstellen darf. Je nach Anbieter darf der Nutzer allerdings eine bestimmte Anzahl von Lieder pro Stunde oder pro Tag überspringen. Anbieter dieser Dienste sind etwa last.fm299 und Apple (iTunes Radio)300. Online/Offline Mischformen Im Rahmen des so genannten „AutoRip“ Angebots, das seit dem 25. Juni 2013 auch in Deutschland verfügbar ist301, stellt Amazon302 jedem Nutzer, der ein am Angebot teilnehmendes CD- oder Vinyl-Album kauft, das gleiche Album als MP3 Version unentgeltlich zur Verfügung. Der Nutzer kann die MP3 Version des Albums über den Amazon Cloud Player streamen oder als Download auf das Endgerät herunterladen.303 c) 297 https://de.napster.com/, zuletzt abgerufen am 25.02.2018. 298 z.B. Spotify Premium: https://www.spotify.com/de/premium/, zuletzt abgerufen am 25.02.2018. 299 https://www.last.fm/de/, zuletzt abgerufen am 25.02.2018. 300 https://www.apple.com/de/apple-music/, zuletzt abgerufen am 25.02.2018 – noch nicht in Deutschland verfügbar. 301 http://www.chip.de/news/Amazon-AutoRip-CD-kaufen-MP3s-gratis-dazu-59819807.html, zuletzt abgerufen am 25.02.2018. 302 https://www.amazon.de/, zuletzt abgerufen am 25.02.2018. 303 https://www.amazon.de/b?node=2624847031, zuletzt abgerufen am 25.02.2018. I. Musik 95 Hörbücher Im Unterschied zum digitalen Musikmarkt muss sich der Markt für digitale Hörbücher noch beim Kunden durchsetzen. Gerade einmal 13% vom Gesamtumsatz für Hörbücher wurden im Jahr 2013 durch Downloads erzielt.304 Typen digitaler Hörbücher Digitale Hörbücher, welche der analogen Fassung auf einer CD am nächsten kommen, sind Hörbücher in Form von Audiodateien ohne zusätzlichen Inhalt. Digitale Hörbücher und digitale Musikstücke werden oftmals technisch identisch behandelt305, da beide Werkarten häufig als MP3 Dateien vertrieben werden. Allerdings gibt es beachtenswerte Unterschiede. Während Musikstücke eine durchschnittliche Laufzeit von 3-5 Minuten besitzen und am Stück konsumiert werden können, haben Hörbücher üblicherweise eine Abspielzeit von mehreren Stunden306. Da das für Musikstücke entwickelte MP3 Format nicht die Möglichkeit bietet, das enthaltene digitale Werk in verschiedene Kapitel zu unterteilen oder Lesezeichen zu setzen, sind Anbieter von Hörbüchern im MP3 Format auf eine Aufteilung des Hörbuchs in eine Vielzahl von MP3 Dateien angewiesen. So kann eine MP3 Datei etwa einen bestimmten Zeitabschnitt oder ein einzelnes Kapitel des Buchs darstellen. In der Konsequenz enthält der Kunde nicht „das Hörbuch“ im MP3 Format, sondern eine Vielzahl von MP3 Dateien. Beispielsweise wurde das Hörbuch „Perry Rhodan 2500: Projekt Saturn“307, trotz einer II. 1. 304 Bundesverband Musikindustrie e.V, o. Fn. 273, S. 12. 305 vgl. nur OLG Hamm, Urt. v. 15.05.2014 – I-22 U 60/13, ZUM 2014, 715. 306 bspw. dauert das Hörbuch von Hape Kerkeling, „Der Junge muss an die frische Luft: Meine Kindheit und ich“ 7 Stunden 44 Minuten. Ken Follets „Kinder der Freiheit“ hat als Hörbuch eine Laufzeit von 42 Stunden 10 Minuten. 307 kostenlos herunterladbar über https://www.ebook.de/de/, zuletzt abgerufen am 25.02.2018. B. Digitale Werke und ihre Vertriebsformen 96 Laufzeit von gerade einmal siebzehn Minuten, in 77 MP3 Dateien unterteilt. Aufgrund dieser Nachteile des MP3 Formats verwenden diverse Anbieter proprietäre Formate. Durch die Verwendung dieser eigenen Formate wird es dem Nutzer ermöglicht, Fußnoten im Hörbuch direkt anzusteuern oder Kapitel zu überspringen. Auch das Setzen von Lesezeichen ist möglich, um die Wiedergabe des Hörbuchs an der Stelle wiederaufnehmen zu können, an der man sie zuvor beendet hatte.308 Ein weiterer Vorteil liegt darin begründet, dass ein Hörbuch dieser Anbieter tatsächlich aus nur einer einzigen Datei besteht, die mit einem Kopierschutz versehen werden kann.309 Neben den vorgenannten Audiodateien finden auch neue Typen von Hörbüchern, insbesondere in Form von Apps, zunehmend Verbreitung. Wie bei Musik-Album-Apps wird bei den Hörbuch-Apps durch den einheitlichen Vertrieb von Hörbuch und Abspielsoftware in einer App eine zusätzliche Software für die Wiedergabe überflüssig. Schließlich lassen sich in den App Stores auch illustrierte Audiobücher finden, die neben dem Sprachwerk auch Bildelemente aufweisen, anhand derer das gesprochene Werk nachvollzogen werden kann.310 Auch für diese Hörbücher wird, aufgrund des App-Formats, eine zusätzliche Abspielsoftware nicht benötigt. 308 Friedrichs/Hass, MedienWirtschaft 3/2006, (33); Der Anbieter Audible (www.audible.com) verwendet etwa die Audible Formate AA bzw AAX, die diese Vorteile bieten: https://de.wikipedia.org/wiki/Audible, zuletzt abgerufen am 25.02.2018. 309 zum Kopierschutz: http://www.pc-magazin.de/ratgeber/ebook-kopierschutzdrm-umgehen-umwandeln-epub-mobi-2435124.html, zuletzt abgerufen am 25.02.2018. 310 bspw. “Count Dracula. Illustrated Audiobook”, ein Hörbuch zu Bram Stokers „Dracula“, das zusätzlich 700 Illustrationen enthält: https://count-dracula-illustrated-audiobook-ios.soft112.com/, zuletzt abgerufen am 25.02.2018. II. Hörbücher 97 Vertriebsformen Hörbücher werden als Download311 oder als Stream312 angeboten, wobei die Vertriebsform des Streamens (11%) gegenüber Downloads (2%) beliebter ist.313 Marktführer314 auf dem Gebiet des digitalen Hörbücher-Downloads ist die Amazon-Tochter315 Audible316. Weitere Marktteilnehmer sind etwa Thalia317 und Apple318. Filme Betrachtet man die Kaufstatistiken für Filme, so fällt auf, dass die Käufer physischer Produkte, d.h. DVD und Blu-ray, weiterhin dominieren.319 Lediglich 3% der gekauften Videos sind digital. Auf den zweiten Blick fällt auf, dass sich im digitalen Filmbereich vor allem das Abonnementmodel großer Beliebtheit erfreut. In Deutschland führt Amazon (Prime Video320) diesen Bereich vor Netflix (Netflix321) an.322 2. III. 311 Etwa von Audible (www.audible.com), Apple (https://itunes.apple.com/de/genre/ horbucher/id50000024) oder Napster (www.napster.de), zuletzt abgerufen am 25.02.2018. 312 Etwa von Vorleser.net (www.vorleser.net), vom bayerischen Rundfunk (http://ww w.br.de/) oder von Spotify (www.spotify.com), zuletzt abgerufen am 25.02.2018. 313 Bundesverband Musikindustrie e.V, o. Fn. 275, S. 12. 314 https://www.buchreport.de/2014/12/04/die-naechste-angriffswelle-auf-amazon/, zuletzt abgerufen am 25.02.2018. 315 http://de.wikipedia.org/wiki/Audible, zuletzt abgerufen am 25.02.2018. 316 www.audible.de, zuletzt abgerufen am 25.02.2018. 317 www.thalia.de, zuletzt abgerufen am 25.02.2018. 318 www.apple.de, zuletzt abgerufen am 25.02.2018. 319 BVV Businessreport 2016: https://www.bvv-medien.org/fileadmin/user_upload/ businessreports/JWB2016.pdf, zuletzt abgerufen am 25.02.2018. 320 https://www.amazon.de/Prime-Video/b/?node=3279204031&ref=atv_surl_piv, zuletzt abgerufen am 25.02.2018. 321 http://www.netflix.com, zuletzt abgerufen am 25.02.2018. 322 https://www.kino.de/serie/house-of-cards/news/amazon-oder-netflix-studie-offe nbart-deutschen-marktfuehrer-bei-streaming-portalen/, zuletzt abgerufen am 25.02.2018. B. Digitale Werke und ihre Vertriebsformen 98 Typen digitaler Filme Eine DVD enthält neben dem eigentlichen Film auch ein DVD Menü, in dem verschiedene Einstellungen vorgenommen werden können. So lässt sich etwa eine bestimmte Sprachfassung des Films wählen oder es lassen sich Untertitel einstellen. Ferner ist neben dem eigentlichen Hauptfilm üblicherweise auch das so genannte „Bonusmaterial“ auswählbar, etwa Hintergründe zur Entstehung des Films („Making Of “) oder interaktive Spiele, die mit der Fernbedienung gesteuert werden. Im Gegensatz hierzu vertreiben die meisten On-Demand-Dienste üblicherweise nur die den Hauptfilm enthaltende Filmdatei mit einer Sprachfassung ohne Bonusinhalte.323 Der Nutzer erhält, ähnlich wie beim Kauf eines digitalen Musikstücks, eine einzige Datei, die das Werk enthält und die mit einer separaten Abspielsoftware wiedergegeben werden muss. Neben diesen reinen Videodateien gibt es Dateien, die neben dem Hauptfilm auch zusätzliches Bonusmaterial enthalten. Über ein eigenes Navigationsmenü, das ähnlich zu den DVD Menüs aufgebaut ist, lassen sich diese zusätzlichen Inhalte auswählen. Ein Anbieter dieser Filmetypen ist Apple, in dessen iTunes Store entsprechende Filme mit dem „iTunes Extras“ Logo gekennzeichnet sind.324 Einen Schritt weiter gehen Film-Apps, bei denen der Film, das Bonusmaterial und die Abspielsoftware in einer App zusammengeführt werden.325 Eine separate Abspielsoftware ist somit nicht notwendig, so dass der Film oder die zusätzlichen Inhalte direkt über die App auf dem Smartphone oder dem Tablet-Computer wiedergegeben werden können. Um das Erlebnis einer DVD digital abzubilden, wurde schließlich das fluxDVD Format entwickelt, das eine gesamte DVD, einschließlich Menüs, Tonspuren, Untertitel und Digital Rights Management Syste- 1. 323 Insbesondere Google über den „Google Play“ Dienst. 324 Ein Beispiel zu einem „iTunes Extras“ Film findet sich unter: https://www.apple.c om/de/itunes/working-itunes/enhance/extras/; Die technische Dokumentation findet sich unter: https://help.apple.com/itc/videoextras/, zuletzt abgerufen am 25.02.2018. 325 https://www.heise.de/mac-and-i/meldung/Warner-packt-Filme-in- Apps-1191541.html, zuletzt abgerufen am 25.02.2018. III. Filme 99 men in eine einzige Datei verpackt.326 Je nach Anbieter können diese Dateien entweder mit einer geeigneten Abspielsoftware wiedergegeben werden327 oder müssen vor dem Genuss auf eine körperliche DVD gebrannt werden328. Vertriebsformen Bei digitalen Filmen stehen die On-Demand-Dienste, bei denen der gewünschte Film entweder auf das Endgerät des Nutzers heruntergeladen329 oder gestreamt wird, im Mittelpunkt. Neben diesen beliebten Vertriebsformen finden sich vereinzelt auch Near-On-Demand-Dienste. Während bei den On-Demand- Diensten der Film auf Wunsch des Nutzers sofort abgespielt wird, wird bei den Near-On-Demand-Diensten der gleiche Film in kurzen Zeitabständen (parallel) gesendet. Der Nutzer muss somit zwar auf den Filmbeginn warten. Allerdings wird bei den Near-On-Demand-Diensten üblicherweise der Film in derart kurzen Zeitabständen gespielt, dass der Nutzer den Eindruck gewinnen kann, der Film werde auf seinen Wunsch hin abgespielt.330 In jüngerer Zeit werden Offline- und Online-Vertrieb digitaler Filmwerke zunehmend vermischt. So findet sich bei vielen neuen Filmen, die auf DVDs oder Blu-Rays vertrieben werden, in der Verpackung ein zusätzlicher Code, mit dem sich eine digitale Kopie des gleichen Films freischalten lässt. Erwirbt der Nutzer beispielsweise einen Film von Sony Pictures, kann der Nutzer mit dem beiliegenden Code eine digitale Kopie des Films in seine Online-Ultraviolet-Bibliothek legen. Hierzu ist lediglich 2. 326 http://winfuture.de/news,32345.html, zuletzt abgerufen am 25.02.2018; https:// en.wikipedia.org/wiki/RatDVD, zuletzt abgerufen am 25.02.2018. 327 ehemals bei Maxdome verfügbar: https://www.macwelt.de/produkte/iTunes- Store-im-Vergleich-zu-Maxdome-und-Co-Der-iTunes-Store-wird-zur-Videothek-3143643.html, zuletzt abgerufen am 25.02.2018. 328 ehemals bei T-Online Video on Demand: online, https://www.heise.de/newsticker/meldung/T-Online-bietet-Filme-zum-Download-und-Brennen-auf-DVDan-139684.html, zuletzt abgerufen am 25.02.2018. 329 Bäcker/Höfinger, ZUM 2013, 623 (625). 330 Schack, GRUR 2007, 639 (641 f.). B. Digitale Werke und ihre Vertriebsformen 100 notwendig, dass der Nutzer sich beim Online-Dienst „Ultraviolet“ registriert und den Code eingibt. Aus der Online-Ultraviolet-Bibliothek heraus lässt sich der Film auf die Endgeräte des Nutzers streamen.331 Andere Anbieter, wie 20th Century Fox, Lions Gate oder die Walt Disney Company legen ihren DVDs und Blu-Rays im Rahmen des „Digital Copy“ Programms Codes bei, mit denen der Nutzer eine digitale Kopie für Apples iTunes Plattform freischalten kann.332. eBooks Der Markt für eBooks entwickelt sich nur langsam. Im Jahr 2016 konnten eBooks lediglich 4,6% zum Umsatz des Publikumsbuchmarktes (privater Bedarf, ohne Schul- und Fachbücher) in Deutschland beisteuern.333 Unter einem eBook wird üblicherweise der in digitalisierter Form vorliegende Inhalt eines Buches verstanden, der mithilfe von spezialisierten Lesegeräten, den eBook Readern, oder mithilfe von spezieller Software auf Personal Computern, Tablet-Computern oder Smartphones gelesen werden kann.334 eBook Typen Im einfachsten Fall handelt es sich bei einem eBook um eine Textdatei oder ein PDF, die das Erscheinungsbild einer gedruckten Seite nachahmen und die auf einem elektronischen Gerät oder durch eine bestimmte Software für den Benutzer sichtbar gemacht werden.335 IV. 1. 331 https://www.uvvu.com/, zuletzt abgerufen am 25.02.2018. 332 http://www.netzwelt.de/news/85785-digital-copy-film-dvds-ueber-apple-itunes-i mportieren.html, zuletzt abgerufen am 19.02.2018]. 333 https://www.buchmesse.de/images/fbm/dokumente-ua-pdfs/2017/buchmarkt_deutschland_2016_63426.pdf, zuletzt abgerufen am 25.02.2018. 334 Becker, DStR 2014, 462; OLG Hamm, Urt. v. 15.05.2014 – I-22 U 60/13, ZUM 2014, 715 (720); vgl. auch die Definitionen von Wikipedia http://de.wikipedia.org/wiki/E-Book und im Duden https://www.duden.de/rechtschreibung/Electronic_Book, zuletzt abgerufen am 25.02.2018. 335 Becker, DStR 2014, 462; ähnlich Peifer, AfP 2013, 89. IV. eBooks 101 Der Leser kann sich eine Seite anzeigen oder bestimmte Bereiche dieser Seite vergrößert darstellen lassen. Dadurch ist die Darstellung auf einem kleinen eBook Reader jedoch entweder schwer leserlich, insbesondere bei der Darstellung einer ganzen Seite, oder die Darstellung zeigt nur einzelne, vergrößerte Ausschnitte der Seite, so dass der Nutzer beim Lesen ständig mitscrollen muss.336 Sucht der Leser eine spezifische Stelle im Buch, muss er so lange durch den Text scrollen, bis er die gewünschte Passage gefunden hat. Gängig sind heute daher eBooks, die über die bloße Anzeige einer festgelegten Seite hinausgehen. So ist es bei der überwiegenden Anzahl der erhältlichen eBooks möglich, in einem Inhaltsverzeichnis ein gewünschtes Kapitel auszuwählen, so dass das Kapitel direkt angezeigt wird.337 Ferner besteht die Möglichkeit, die Schriftart und die Textgröße des eBooks zu ändern, um eine dynamische Anpassung des Textes an die Bildschirmgröße des verwendeten Geräts zu ermöglichen.338 Auch wenn die Änderung der Textgröße die Seitenanzahl zwangsläufig beeinflusst, wie dies bspw. in Word-Dokumenten bei einer Vergrößerung der Schrift ebenso der Fall ist, ist das Inhaltsverzeichnis eines eBooks derart mit dem Text verknüpft, dass der Anfang des Kapitels unabhängig von einer spezifischen Schriftengröße oder Seitenanzahl gefunden werden kann. Möglich ist dies durch die technische Gestaltung von eBooks. Die beiden gängigsten Formate sind das Electronic Publication Format („.EPUB339“), ein offener Standard des International Digital Publishing Forum (nachfolgend „IDPF“), sowie das proprietäre Amazon Format („.AZW“), das wiederum auf dem Mobipocket Format („.MOBI“) basiert. Das EPUB Format340 wird durch das IDPF plastisch als ZIP Archiv beschrieben, das eine Webseite enthält, einschließlich der HTML Da- 336 zur Textdarstellung bei PDFs: http://www.ebooknet.de/know-how/ebook-formate, zuletzt abgerufen am 25.02.2018. 337 etwa bei eBooks, die über Amazon.de vertrieben werden sowie generell bei eBooks im EPUB Format. 338 https://www.amazon.de/gp/help/customer/display.html?nodeId=201730230, zuletzt abgerufen am 25.02.2018. 339 EBUB wird etwa von Google, Apple sowie Hugendubel unterstützt. 340 Die aktuelle Version des EPUB Formats ist EPUB 3.1: http://idpf.org/epub, zuletzt abgerufen am 25.02.2018. B. Digitale Werke und ihre Vertriebsformen 102 teien, aller notwendigen Bilder, einer zusätzlichen Gliederung sowie Metadaten.341 Durch diesen weit verbreiteten Aufbau sind eBooks den Strukturen einer Datenbank nicht unähnlich.342 Darüber hinaus lässt das EPUB ein Digitales Rechtemanagement und damit einen Kopierschutz zu.343 Neben den eBooks, die ausschließlich aus Textwerken bestehen, nimmt der Anteil an eBooks zu, die neben dem Text auch Sprachwerke, Bilder oder Filmbestandteile aufweisen.344 Insbesondere bei Kinderbüchern halten interaktive Bestandteile Einzug, so dass neben dem Text etwa Bilder angezeigt werden, auf denen verschiedene Elemente angeklickt werden können, um eine Reaktion hervorzurufen. Diese Multimediabestandteile sind zwingend im eBook enthalten, nicht in der Darstellungssoftware.345 Vertriebsformen Die Vertriebsformen von eBooks sind äußerst vielfältig.346 Am verbreitetsten ist der Kauf mit anschließendem Download, wie er von Amazon347, Apple348, Hugendubel349 oder Weltbild350 angeboten wird. 2. 341 Offizielle Webseite des IDPF http://epubzone.org/epub-3-overview/understanding-epub-3, zuletzt abgerufen am 25.02.2018, unter dem Punkt „EPUB 3 in a Nutshell“. 342 Hammerl, Typen und Spezifika digitaler Bücher – Kriterien eines E-Book-Standards aus bibliothekarischer Perspektive, S. 1; Hartmann, GRUR-Int 2012, 980 (983). 343 Peifer, AfP 2013, 89. 344 Ganzhorn, CR 2014, 492; Peifer, AfP 2013, 89; ein imposantes Beispiel ist das eBook von Al Gore, „Our Choice: A Plan to Solve the Climate Crisis Support“, das zahlreiche Filme und interaktive Grafiken enthält https:// itunes.apple.com/de/app/al-gore-our-choice-a-plan-to-solve-the-climate-crisis/ id432753658?l=en&mt=8, zuletzt abgerufen am 25.02.2018. 345 http://epubzone.org/epub-3-overview/understanding-epub-3, zuletzt abgerufen am 25.02.2018; a.A. Becker, DStR 2014, 462 (464). 346 Peifer, AfP 2013, 89. 347 www.amazon.de, zuletzt abgerufen am 25.02.2018. 348 www.apple.de, zuletzt abgerufen am 25.02.2018. 349 www.hugendubel.de, zuletzt abgerufen am 25.02.2018. 350 www.weltbild.de, zuletzt abgerufen am 25.02.2018. IV. eBooks 103 Anbieter wie Safari Books Online351 oder der Verlag C.H. Beck352 setzen auf einen Online-Zugriff auf die Bücher über eine entsprechende Webseite. Sobald die Internetverbindung unterbrochen wird, wird der Zugriff auf die Bücher ebenfalls unterbrochen. Als Ausgleich für diese technische Limitierung erlauben die Anbieter daher einen Download des gesamten Buches oder einzelner Abschnitte, um das Buch auch „offline“ lesen zu können.353 Zwischen dem Kauf der Bücher mit anschließenden Download auf der einen Seite und dem bloßen Online-Zugriff auf der anderen Seite sind die Vertriebsformen fließend. Skoobe354 erlaubt im kleinsten Tarif das Lesen von zehn verschiedenen eBooks auf insgesamt zwei Geräten. Die Bücher lassen sich bis zu 24 Stunden „offline“ lesen, bevor die Skoobe App die Verbindung zum Internet herstellen muss. Kann keine Verbindung hergestellt werden, wird der Zugriff auf das eBook gesperrt. Die Frist lässt sich durch teurere Tarife auf bis zu 30 Tage verlängern355. Onleihe356 ahmt mit seinem Dienst das analoge Ausleihen eines Buchs aus einer Bibliothek nach.357 Auf der Onleihe Plattform, die von der Firma divibib betrieben wird, können registrierte Nutzer bei ihrer lokalen Bibliothek358 eBooks, Hörbücher und Musikdateien ausleihen und herunterladen. Von jedem Exemplar steht, wie bei der analogen Bibliothek, nur eine begrenzte Anzahl von Exemplaren zur Verfügung. Sind alle eBook Exemplare „verliehen“, muss der interessierte Nutzer warten, bis ein anderer Entleiher sein digitales Exemplar zurückgibt. Die Rückgabe erfolgt dabei automatisch nach Zeitablauf, indem sich die Datei beim Ausleiher nicht mehr öffnen lässt.359 351 www.safaribooksonline.com, zuletzt abgerufen am 25.02.2018. 352 www.beck-online.de, zuletzt abgerufen am 25.02.2018. 353 Für Safari Books Online vgl. https://www.safaribooksonline.com/public/support/ offline-reading/#link1, zuletzt abgerufen am 25.02.2018. 354 www.skoobe.de, zuletzt abgerufen am 25.02.2018. 355 https://www.skoobe.de/help, zuletzt abgerufen am 25.02.2018. 356 www.onleihe.de, zuletzt abgerufen am 25.02.2018. 357 Bäcker/Höfinger, ZUM 2013, 623 (626). 358 Dies gilt natürlich nur, wenn sich die lokale Bibliothek für den Service registriert hat. 359 Weitere Informationen zu diesem „Lizenzmodell M“ unter http://www.onleihe.net/fuer-bibliotheken/lizenzmodelle.html, zuletzt abgerufen am 25.02.2018. B. Digitale Werke und ihre Vertriebsformen 104

Chapter Preview

References

Zusammenfassung

Mit der Digitalisierung unseres Alltags und der Industrie ändert sich die Art, wie Waren hergestellt, angeboten und von den Endkunden bezogen und konsumiert werden, grundlegend und nachhaltig. Bereits jetzt werden Medien digital gehandelt – zukünftig wird es möglich sein, physische Güter mittels online verfügbarer 3D-Druckvorlagen selbst herzustellen.

Das Immaterialgüterrecht hat die Aufgabe, dem Fortschritt zu dienen und Innovationen zu fördern. Im Zuge der Digitalisierung und der direkten Vernetzung von Rechteinhabern und Endkunden ergeben sich neue Anforderungen an das Patent-, das Marken-, das Design- und das Urheberrecht.

Die Autoren setzen sich mit zwei erst durch den digitalen Wandel entstehenden juristischen Problemen des Immaterialgüterrechts auseinander: Zum einen erörtern sie die Herausforderungen der deutschen und der europäischen Patent-, Marken-, Design- und Urheberrechte im Zusammenhang mit der dezentralen Produktion von Plagiaten mittels 3D-Druck; zum anderen befassen sie sich mit der Reichweite der Erschöpfung digitaler Werke und mit der Frage, ob „gebrauchte“ E-Books, Musik- und Videodateien sowie andere digitale Produkte auf einem europäischen Zweitmarkt weiterveräußert werden dürfen.