Content

Literaturverzeichnis in:

Tina Heinzerling

Pädagogische Handlungsabsicht von angehenden Erzieherinnen in Kindertageseinrichtungen, page 201 - 214

1. Edition 2017, ISBN print: 978-3-8288-4053-9, ISBN online: 978-3-8288-6882-3, https://doi.org/10.5771/9783828868823-201

Tectum, Baden-Baden
Bibliographic information
Literaturverzeichnis Anders, Y. (2012): Modelle professioneller Kompetenzen für frühpädagogische Fachkräfte. Aktueller Stand und ihr Bezug zur Professionalisierung. Herausge‐ geben von der vbw – Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft e. V. München Antonovsky, A. (1987): Unraveling the mystery of health: How people manage stress and stay well. San Francisco Antonovsky, A. (1993): Gesundheitsforschung versus Krankheitsforschung. In: Franke, A./Broda, M. (Hrsg.): Psychosomatische Gesundheit: Versuch einer Abkehr vom Pathogenese-Konzept. Tübingen, S. 3–14 Antonovsky, A. (1997): Salutogenese. Zur Entmystifizierung der Gesundheit. Tü‐ bingen Beher, K./Hoffmann, H./Rauschenbach, T. (1999): Das Berufsbild der ErzieherIn‐ nen. Vom fächerorientierten zum tätigkeitsorientierten Ausbildungskonzept. Neuwied, Kriftel, Berlin Bengel, J./Strittmatter, R./Willmann, H. (2001): Was erhält Menschen gesund? An‐ tonovskys Modell der Salutogenese – Diskussionsstand und Stellenwert. Her‐ ausgegeben von der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung BZgA. Band 6 der Reihe Forschung und Praxis der Gesundheitsförderung. Köln Berger, J./Niemann, D./Nolting, H.-D. et al. (2000): Stress bei ErzieherInnen. Er‐ gebnisse einer BGW-DAK Studie über den Zusammenhang von Arbeitsbedin‐ gungen und Stressbelastung in ausgewählten Berufen. Hamburg Berger, M. (2001): Vor 100 Jahren starb „Fröbels Ida“. In: Theorie und Praxis der Sozialpädagogik. Heft 5, S. 49–50 Berne, E. (1972): Spiele der Erwachsenen. Reinbek Blanke, S. (1987): Beziehungen zwischen Erziehern und Kindern – subjektive Theorien im Beratungsprozeß. In: Kluge, N./Fried, L. (Hrsg.): Spielen und Ler‐ nen mit jüngeren Kindern. Studien zur Frühpädagogik. 1, Frankfurt u. a., S. 11–24 Blumer, H. (1973): Der methodologische Standort des Symbolischen Interaktionis‐ mus. In: Arbeitsgruppe Bielefelder Soziologen (Hrsg.): Alltagswissen, Interakti‐ on und gesellschaftliche Wirklichkeit. Reinbek bei Hamburg, S. 80–146 Blumer, H. (1981): George Herbert Mead. In: Rhea, B. (Hrsg.): The Future of the Sociological Classics. Boston, S. 136–169 201 Bogner, A./Menz, W. (2002): Das theoriegenerierende Experteninterview – Er‐ kenntnisinteresse, Wissensformen, Interaktion. In: Bogner, A./Littig, B./Menz W. (Hrsg.): Das Experteninterview – Theorie, Methode, Anwendung. Opladen, S. 33–70 Böhm, D./Böhm, R. (2002): Der Situationsansatz. Eine Antwort der Elementar‐ pädagogik auf die Wissensgesellschaft. In: Kiga heute spezial. S. 46–56 Böhm, D./Böhm, R. (2012): Der Situationsansatz. In: Kindergarten heute. spezial: Pädagogische Handlungskonzepte von Fröbel bis zum Situationsansatz. 6. Aufl., Freiburg, S. 50–59 Brenner, A (1984): Helping children cope with stress. Massachusetts Buchkremer, H. (1995): Handbuch Sozialpädagogik. Dimensionen sozialer und gesellschaftlicher Entwicklungen durch Erziehung. 2. überarb. Aufl., Darmstadt Bühler, A./Heppekausen, K. (2005): Gesundheitsförderung durch Lebenskompe‐ tenzprogramme in Deutschland. Grundlagen und kommentierte Übersicht. Herausgegeben von der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung BZgA. Band 6 der Reihe Gesundheitsförderung konkret. Köln Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (2004): OECD Pro‐ jekt Starting Strong – Länderbericht Deutschland: Die Politik der frühkindli‐ chen Betreuung, Bildung und Erziehung (FBBE) in der Bundesrepublik Deutschland. Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend und Jugend- und Familienministerkonferenz (2016, Hrsg.): Frühe Bildung weiterentwickeln und finanziell sichern. Zwischenbericht 2016 von Bund und Ländern und Erklärung der Bund-Länder-Konferenz. Berlin Colberg-Schrader, H./Krug, M. (1978, Hrsg.): Arbeitsfeld Kindergarten: Planung, Praxisgestaltung, Teamarbeit. 2. Aufl., München Colberg-Schrader, H./Krug, M./Pelzer, S. (1991): Soziales Lernen im Kindergarten: ein Praxisbuch des Deutschen Jugendinstituts. München Colberg-Schrader, H./Krug, M. (1999): Arbeitsfeld Kindergarten: pädagogische Wege, Zukunftsentwürfe und berufliche Perspektiven. Weinheim; München Colberg-Schrader, H. (2003): Informelle und institutionelle Bildungsorte. In: Ft‐ henakis, W.E. (Hrsg.): Elementarpädagogik nach PISA. Wie aus Kindertages‐ stätten Bildungseinrichtungen werden. Freiburg im Breisgau, S. 266–284 Combe, A./Helsper, W. (2002): Professionalität. In: Otto, H.-U./Rauschenbach, T./ Vogel, P. (Hrsg.): Erziehungswissenschaft: Professionalität und Kompetenz. Op‐ laden, S. 29–48 Denzin, N.K. (2003): Symbolischer Interaktionismus. In: Flick, U./von Kardorff, E./Steinke, I. (Hrsg.): Qualitative Forschung – Ein Handbuch. 2. Aufl., Reinbek bei Hamburg, S. 136–150 Deutsches Jugendinstitut (DJI) 2004): OECD Early Childhood Policy Review 2002-2004. Hintergrundbericht Deutschland. Fassung 22.11.2004 Literaturverzeichnis 202 Deutsches PISA-Konsortium (2001, Hrsg.): PISA 2000. Basiskompetenzen von Schülerinnen und Schülern im internationalen Vergleich. Opladen Dewe, B./Ferchhoff, W./Rädtke, F.-O. (1992): Das „Professionswissen“ von Pädago‐ gen. Ein wissenstheoretischer Rekonstruktionsversuch. In: Dewe, B. (Hrsg.): Erziehen als Profession: zur Logik professionellen Handelns in pädagogischen Feldern. Opladen, S. 70–91 Dollase, R. (1994): Gruppenführung in Kindertageseinrichtungen, in: Rieder-Ai‐ gner, H.: Handbuch Kindertageseinrichtungen. VI Bd., Berlin, S. 1–22 Dollase, R. (2002): Alles schon mal dagewesen … . Zur Wiederentdeckung der Bil‐ dung im Kindergarten. In: Theorie und Praxis der Sozialpädagogik. Heft 4, S. 39–42 Ebert, S. (1988): Erzieherausbildung als Persönlichkeitsbildung. In: Sozialpädago‐ gische Blätter. Bd. 39, Paderborn, S. 153–161 Ebert, S. (2001): Erzieherin – Beruf oder Mythos? In: Theorie und Praxis der Sozi‐ alpädagogik. Heft 1, S. 42–45 Ebert, S. (2003a): Die ErzieherInnen-Ausbildung (1). Stand und Anforderungen. In: kiga heute. Heft 10, S. 6–15 Ebert, S. (2003b): Die ErzieherInnen-Ausbildung (2). Vom Wissen zum Handeln führen. In: kiga heute. Heft 11–12, S. 6–15 Ebert, S. (2006): Erzieherin – ein Beruf im Spannungsfeld von Gesellschaft und Politik. Freiburg, Basel, Wien Ebert, S. (2012): Friedrich Fröbel. In: Kindergarten heute spezial: Pädagogische Handlungskonzepte von Fröbel bis zum Situationsansatz. 6. Aufl., Freiburg, S. 8–15 Elschenbroich, D. (2002): Weltwissen der Siebenjährigen. Wie Kinder die Welt ent‐ decken können. München Erikson, E.H. (1966): Identität und Lebenszyklus. Drei Aufsätze. Frankfurt am Main Faßnacht, G. (1995): Systematische Verhaltensbeobachtung. 2. völlig neubearb. Aufl., München, Basel Fischer, E. (1998): Wahrnehmungsförderung. Handeln und Sinnliche Erkenntnis bei Kindern und Jugendlichen. Dortmund Flick, U. (2002): Qualitative Sozialforschung – Eine Einführung. 6. Aufl., Reinbek bei Hamburg Flick, U. (2003): Design und Prozess qualitativer Forschung. In: Flick, U./von Kar‐ dorff, E./Steinke, I. (Hrsg.): Qualitative Forschung – Ein Handbuch. 2. Aufl., Reinbek bei Hamburg, S. 250–265 Förster, C./Hammes-Di Bernardo, E. (2014, Hrsg.): Qualifikation in der Frühpäd‐ agogik. Vor welchen Anforderungen stehen Aus-, Fort- und Weiterbildung? Freiburg, Basel, Wien Literaturverzeichnis 203 Frey, A. (1997): Konfliktbewältigungsverhalten von Erzieherinnen. In: Dippelho‐ fer-Stiem, B./Wolf, B. (Hrsg.): Ökologie des Kindergartens: Theoretische und empirische Befunde zu Sozialisations- und Entwicklungsbedingungen. Wein‐ heim, München, S. 139–162 Friedrich, H. (2002): Kinder entwickeln sich in Beziehungen. In: Theorie und Pra‐ xis der Sozialpädagogik. Heft 8, S. 4–11 Fröhlich-Gildhoff, K./Nentwig-Gesemann, I./Pietsch, S. (2011): Kompetenzorien‐ tierung in der Qualifizierung frühpädagogischer Fachkräfte. Weiterbildungsin‐ itiative Frühpädagogische Fachkräfte (WiFF). München Fröhlich-Gildhoff, K./Rönnau-Böse, M. (2011): Resilienz. 2. durchges. Aufl., Mün‐ chen, Basel Fröhlich-Gildhoff,K./Weltzien, D./Kirstein, N. et al. (2014): Kernkompetenzen frühpädagogischer Fachkräfte. In: Förster, C./Hammes-Di Bernardo, E. (Hrsg.): Qualifikation in der Frühpädagogik. Vor welchen Anforderungen stehen Aus-, Fort- und Weiterbildung? Freiburg, Basel, Wien, S. 73–89 Fthenakis, W.E. (2003, Hrsg.): Elementarpädagogik nach PISA. Wie aus Kinderta‐ gesstätten Bildungseinrichtungen werden. Freiburg im Breisgau Gebser, K. (1997): Belastung im Kontext erzieherischen Verhaltens. In: Dippelho‐ fer-Stiem, B./Wolf, B. (Hrsg.): Ökologie des Kindergartens: Theoretische und empirische Befunde zu Sozialisations- und Entwicklungsbedingungen. Wein‐ heim, München, S. 89–108 Geuter, U. (2003): Im Mutterleib lernen wir die Melodie unseres Lebens. In: Psy‐ chologie Heute. 30 Jg., Heft 1, S. 20–26 GEW - Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (2002, Hrsg.): Erzieherinnen an die Hochschule bringen. 10 Antworten auf kritische Fragen. Frankfurt GEW - Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (2011, Hrsg.): Das kleine ABC für den Sozial- und Erziehungsdienst. 2. überarb. Aufl., Frankfurt Giddens, A. (1988): Die Konstitution der Gesellschaft. Grundzüge einer Theorie der Strukturierung. Frankfurt am Main, New York Giesecke, H. (2003): Pädagogik als Beruf. 8. Aufl., Weinheim, München Goeller, M. (2014): Der Dialog zu einem Bundesqualitätskitagesetz geht weiter… . In: pfv-Rundbrief I des Pestalozzi-Fröbel-Verbandes e.V. – Fachverband für Kindheit und Bildung (Hrsg.). Berlin. S. 25–29 Goulding, M.McC./Goulding, R.L. (1979): Neuentscheidung. Ein Modell der Psy‐ chotherapie. Stuttgart Gramelt, K. (2014): Wie begreifen Erzieherinnen und Erzieher ihren pädagogisch‐ en Auftrag? Erste Eindrücke einer cross-nationalen Videostudie. In: Förster, C./ Hammes-Di Bernardo, E. (Hrsg.): Qualifikation in der Frühpädagogik. Vor welchen Anforderungen stehen Aus-, Fort- und Weiterbildung? Freiburg, Basel, Wien, S. 90–99 Greine, R. (2004): Persönlichkeitslernen. Ein Weg zu mehr Professionalität. In: Klein und Groß. Ausgabe 12/2004, S. 36–38 Literaturverzeichnis 204 Günther, S. (2010): Die professionelle Haltung zum Kind. Gedanken und Erfah‐ rungen zu einem bedeutenden Thema. In: Klein und Groß. Ausgabe 04/2010, S. 13–15 Haas, S. (2007): Entdeckendes Lernen im Dialog. In: Hammes-Di Bernardo, E. (Hrsg.): Kompetente Erziehung. Zwischen Anleitung und Selbstbildung. Wein‐ heim, Berlin, S. 71–80 Hamburger, F. (2003): Einführung in die Sozialpädagogik. Stuttgart Hammes-Di Bernardo, E. (2014): 140 Jahre pfv - Blick auf ein bewegtes Feld der Frühpädagogik. In: Förster, C./Hammes-Di Bernardo, E. (2014, Hrsg.): Qualifi‐ kation in der Frühpädagogik. Vor welchen Anforderungen stehen Aus-, Fortund Weiterbildung? Freiburg, Basel, Wien, S. 29–36 Heiland, H. (2007): Fröbels Spielpädagogik. In: Hammes-Di Bernardo, E. (Hrsg.): Kompetente Erziehung. Zwischen Anleitung und Selbstbildung. Weinheim, Berlin, S. 33–47 Herbart, J.F. (1802): Zwei Vorlesungen über Pädagogik. In: Herbart, J.F.: Sämtliche Werke. Bd. 1, Aalen 1802/1889, S. 278–299 Hessisches Sozialministerium/Hessisches Kultusministerium (2011): Bildung von Anfang an. Bildungs- und Erziehungsplan für Kinder von 0–10 Jahren in Hes‐ sen. Paderborn Holtz, K.L. (2000): Angst. In: Borchert, J. (Hrsg.): Handbuch der Sonderpädagogi‐ schen Psychologie. Göttingen, S. 771–782 Holzkamp, K. (1976): Sinnliche Erkenntnis – Historischer Ursprung und gesell‐ schaftliche Funktion der Wahrnehmung. Kronberg Hörster, R. (2000): Pädagogisches Handeln. In: Krüger, H.-H./Helsper, W. (Hrsg.): Einführung in Grundbegriffe und Grundfragen der Erziehungswissenschaft. 4. durchges. Aufl., Opladen, S. 35–42 Kaiser, A. (1985): Sinn und Situation. Bad Heilbrunn Kazemi-Veisari, E. (2002): Das Bild vom Kind – das Bild vom Lernen. Auf der Su‐ che nach pädagogischen Handlungskonzepten. In: Kiga heute spezial. S. 4–12 Kazemi-Veisari, E. (2003): Hinsehen allein genügt nicht! In: Kiga heute. Heft 2, S. 6–14 Kelle, U./ Kluge, S. (1999): Vom Einzelfall zum Typus: Fallvergleich und Fallkon‐ trastierung in der qualitativen Sozialforschung. Qualitative Sozialforschung; Bd. 6, Opladen Kickbusch, I. (1992): Plädoyer für ein neues Denken: Muster – Chaos – Kontext. Neue Handlungsansätze in der Gesundheitsförderung. In: Prävention und Ge‐ sundheitsförderung. Perspektiven für die psychosoziale Praxis. Herausgegeben von P. Paulus. Köln, S. 23–33 Kießling, B. (1988): Die „Theorie der Strukturierung“. Ein Interview mit Anthony Giddens. In: Zeitschrift für Soziologie. Jg. 17, Heft 4, Stuttgart, S. 286–295 Kietz, G. (1966): Die Kindergärtnerin – Soziale Herkunft und Berufswahl. Mün‐ chen Literaturverzeichnis 205 Kiphard, E.J. (1998): Motopädagogik. 8. verb. u. erw. Aufl., Dortmund Kiphard, E.J. (2002): Wie weit ist ein Kind entwickelt? Eine Anleitung zur Ent‐ wicklungsüberprüfung. 11. verb. Aufl., Dortmund Kobelt Neuhaus, D. (2002): Zurückdenken – vorwärts gehen. In: Theorie und Pra‐ xis der Sozialpädagogik. Heft 2, S. 20–25 Kocs, U. (2001): Soziale Wahrnehmung. In: Blank-Mathieu, M./Gebhardt, W./ Kocs, U. u. a. (Hrsg.): Erziehungswissenschaften. Band 1, 2. Aufl., Troisdorf, S. 39–66 Kocs, U. (1999): Kinder und Jugendliche in ihrer Entwicklung fördern. In: Blank- Mathieu, M./Gebhardt, W./Kocs, U. u. a. (Hrsg.): Erziehungswissenschaften. Band 2, Trosdorf, S. 12–114 König, A. (2009): Interaktionsprozesse zwischen Erzieherinnen und Kindern. Eine Videostudie aus dem Kindergartenalltag. Dissertation Universität Dort‐ mund 2007.Wiesbaden König, A. (2014): Professionalisierung im Spannungsfeld von Qualitäts- und Quantitätsansprüchen – Einblicke in die Arbeitsweisen der Weiterbildungsin‐ itiative Frühpädagogische Fachkräfte (WiFF). In: Förster, C./Hammes-Di Ber‐ nardo, E. (Hrsg.): Qualifikation in der Frühpädagogik. Vor welchen Anforde‐ rungen stehen Aus-, Fort- und Weiterbildung? Freiburg, Basel, Wien, S. 113– 120 Kohlberg, L. (1995): Die Psychologie der Moralentwicklung. Frankfurt am Main Konrad, F.-M. (2004): Der Kindergarten. Seine Geschichte von den Anfängen bis in die Gegenwart. Freiburg im Breisgau Kossakowski, A. (1972): Zur Theorie der Persönlichkeitsentwicklung. In: Göbel, R./Matthes, G./Rudolph, F. u. a. (Hrsg.): Psychologische Studientexte. Vorschul‐ erziehung für die Ausbildung an pädagogischen Schulen für Kindergärtnerin‐ nen. Berlin, S. 9–19 Krämer, S. (2008): Medium, Bote, Übertragung. Kleine Metaphysik der Medialität. Frankfurt am Main Kraimer, K. (1995): Einzelfallstudien. In: König, E./Zedler, P. (Hrsg.): Bilanz quali‐ tativer Forschung. Band II: Methoden. Weinheim, S. 463–497 Krenz, A. (1994): Kompetenz und Karriere. Für ein neues Selbstverständnis der Erzieherin. Freiburg Kron, F.W. (2001): Grundwissen Pädagogik. 6. überarb. Aufl., München, Basel Kron, F.W. (1999): Wissenschaftstheorie für Pädagogen. München, Basel Kultusministerkonferenz (KMK) (2000): Rahmenvereinbarung zur Ausbildung und Prüfung von Erziehern und Erzieherinnen. Beschluss vom 28.01.2000 Laewen, H.-J. (2007): Wie Erziehung und Bildung zusammenhängen. In: Ham‐ mes-Di Bernardo, E. (Hrsg.): Kompetente Erziehung. Zwischen Anleitung und Selbstbildung. Weinheim, Berlin, S. 48–53 Literaturverzeichnis 206 Lazarus, R.S./Launier, R. (1981): Stressbezogene Transaktionen zwischen Personen und Umwelt. In: Nitsch, J. R. (Hrsg.): Streß: Theorien, Untersuchungen, Maß‐ nahmen. Bern, S. 213–259 Leontjew, A.N. (1964): Probleme der Entwicklung des Psychischen. Berlin Leu, H.R. (2007): Erziehung zwischen Anleitung und Selbstbildung. In: Hammes- Di Bernardo, E. (Hrsg.): Kompetente Erziehung. Zwischen Anleitung und Selbstbildung. Weinheim, Berlin, S. 16–32 Liegle, L. (2012): Pädagogische Konzepte und Bildungspläne. In: Kindergarten heute spezial: Pädagogische Handlungskonzepte von Fröbel bis zum Situations‐ ansatz. 6. Aufl., Freiburg, S. 2–6 Lindenberger, U./Schaefer, S. (2008): Erwachsenenalter und Alter. In: Oerter, R./ Montada, L. (Hrsg.): Entwicklungspsychologie. 6. vollst. überarb. Aufl., Wein‐ heim Lütke-Entrup, M. (2006): PiK – Profis in Kitas. Ein Programm der Robert Bosch Stiftung zur Professionalisierung von Frühpädagogen auf Hochschulniveau. In: KiTa aktuell HRS, Nr. 1, S. 10–12 Macha, H. (1989): Pädagogisch-anthropologische Theorie des Ich. Bad Heilbrunn Maier, J. (2010): Der Blick aufs Kind. Die Bedeutung von Haltung und Persönlich‐ keit in der pädagogischen Arbeit. In: Klein und Groß. Ausgabe 04/2010, S. 7–9 Martin, E./Wawrinowski, U. (2014): Beobachtungslehre. Theorie und Praxis reflek‐ tierter Beobachtung und Beurteilung. 6. aktual. u. erw. Aufl., Weinheim, Basel Mead, G.H. (1980): Gesammelte Aufsätze. Herausgegeben von H. Joas. Bd. 1, Frankfurt am Main Meinefeld, W. (2003): Hypothesen und Vorwissen in der qualitativen Sozialfor‐ schung. In: Flick, U./von Kardorff, E./Steinke, I. (Hrsg.): Qualitative Forschung – Ein Handbuch. 2. Aufl., Reinbek bei Hamburg, S. 265–275 Meine Kita (2011): Ausbildung für Alleskönner. In: Meine Kita. Das didacta Maga‐ zin für den Elementarbereich. Heft 2, S. 4–9 Merchel, J. (2010): Qualitätsmanagement in der Sozialen Arbeit. Eine Einführung. 3. überarb. Aufl., Weinheim u. a. Metzinger, A. (1986): Berufswahlmotive bei angehenden Erzieherinnen. In: Ge‐ werkschaftliche Bildungspolitik. Metzinger, A. (1993): Zur Geschichte der Erzieherausbildung. Frankfurt/M. Metzinger, A. (2001): Die Erzieherin am Anfang der Ausbildung. In: Blank-Ma‐ thieu, M./Gebhardt, W./Kocs, U., u. a. (Hrsg.): Erziehungswissenschaften. Band 1, 2. Aufl., Troisdorf, S. 11–38 Meuser, M./Nagel, U. (2002): ExpertInneninterviews – vielfach erprobt, wenig be‐ dacht. Ein Beitrag zur qualitativen Methodendiskussion. In: Bogner, A./Littig, B./Menz W. (Hrsg.): Das Experteninterview – Theorie, Methode, Anwendung. Opladen, S. 71–93 Literaturverzeichnis 207 Mollenhauer, K. (1982): Theorien zum Erziehungsprozeß. Grundfragen der Erzie‐ hungswissenschaft. 4. Aufl., München Mörsberger, H. (2014): Quo vadis Professionalisierung? Diskurs unter Mitgliedern des Pestalozzi-Fröbel-Verbandes von 1960 bis heute. In: Förster, C./Hammes-Di Bernardo, E. (Hrsg.): Qualifikation in der Frühpädagogik. Vor welchen Anfor‐ derungen stehen Aus-, Fort- und Weiterbildung? Freiburg, Basel, Wien, S. 37– 43 Münnich, S. (2010): Wertschätzung, Anerkennung und Selbstreflexion. Von der Haltung der Erzieherin. In: Klein und Groß. Ausgabe 04/2010, S. 10–12 Münnich, S. (2011): Die Zeit im Griff. In: Meine Kita. Das didacta Magazin für den Elementarbereich. Heft Nr. 4, S. 14–17 Musiol, M./Nobis, B. (2002): Die eigene Biografie als Lernpotenzial für Erzieherin‐ nen. In: Theorie und Praxis der Sozialpädagogik. Heft 2, S. 26–29 Naumann, W. (2009): Sozialpädagogik. Umriss einer erziehungs-wissenschaftli‐ chen Disziplin und Prinzipien ihrer praktischen Anwendung. 2. durchges. und korrig. Aufl., Berlin Nentwig-Gesemann, I./Nicolai, K. (2013): Schlüssel zu guter Bildung, Erziehung und Betreuung. Handreichung für Kitaleiterinnen und Kitaleiter zur Reflexion des Umgangs mit dem Bildungsprogramm oder -plan in ihren Teams. Berlin Neuhoff, B. (2009): Wenn ein Kind in Not gerät … . Bei Kindeswohlgefährdung richtig vorgehen. In: kindergarten heute. Nr. 10, S. 24–30 Neumann, K. (2007): Der pfv, ein produktives Netzwerk. In: pfv-Rundbrief II des Pestalozzi-Fröbel-Verband e.V. – Fachverband für Kindheit und Bildung (Hrsg.). Berlin Nieke, W. (2002): Kompetenz. In: Otto, H.-U./Rauschenbach, T./Vogel, P. (Hrsg.): Erziehungswissenschaft: Professionalität und Kompetenz. Opladen, S. 13–28 Nohl, H. (1963): Die pädagogische Bewegung in Deutschland und ihre Theorie. Frankfurt am Main Oehring, B./Schulz, I./Schwab, A. u. a. (2007): „…ein Land mit vielen Bildungs‐ möglichkeiten“. In: pfv-Rundbrief I des Pestalozzi-Fröbel-Verbandes e.V. – Fachverband für Kindheit und Bildung (Hrsg.). Berlin. S. 12–20 Oerter, R./Montada, L. (1995): Entwicklungspsychologie. 3. Aufl., Weinheim Oevermann, U. (1970): Sprache und soziale Herkunft: ein Beitrag zur Analyse schichtenspezifischer Sozialisationsprozesse und ihrer Bedeutung für den Schulerfolg. Berlin Peukert, U. (2008): Pädagogik der frühen Kindheit – ein theoretisch wie gesell‐ schaftlich spannendes und anspruchsvolles Feld. In: pfv-Rundbrief II des Pesta‐ lozzi-Fröbel-Verbandes e.V. – Fachverband für Kindheit und Bildung (Hrsg.). Berlin Literaturverzeichnis 208 pfv - Pestalozzi-Fröbel-Verband (2014): Qualität? Ja, bitte! Vor allem in der früh‐ kindlichen Bildung. Bundesfachtagung vom 26.–27.09.2014 in Hamburg. Kul‐ tureller Beitrag am 26.09.2014 von 17:30–18:00 Uhr von Krappmann, L.: Kul‐ tur, Kultur…Kinderrechte. Impuls-Vortrag am 27.09.2014 von 9:10–10:00 Uhr von Diskowski, D.: Handlungsstrategien und Reformimpulse zur Sicherung pädagogischer Qualität. Piaget, J. (2003): Das Weltbild des Kindes. 7. Aufl., München Portmann, A. (1960): Zoologie und das neue Bild vom Menschen: Biologische Fragmente zu einer Lehre vom Menschen. 4. Aufl., Hamburg Rabe-Kleberg, U. (1997): Öffentliche Kindererziehung: Kinderkrippe, Kindergar‐ ten, Hort. In: Krüger, H.-H./Rauschenbach, T. (Hrsg.): Einführung in die Ar‐ beitsfelder der Erziehungswissenschaft. 2. Aufl., Opladen, S. 89–106 Reinhard, M. (2011): 2 x 2 ist Grün – oder: Wie Kinder und Jugendliche mit dem Symptombild AD(H)S in unserer Welt ihre Lösungen finden – ein hypno-syste‐ mischer Diskurs. In: Kundenzeitschrift praxis im dialog 2011. Alzenau, S 13–20 Rudow, B. (1983): Psychische Anforderungen, psychische Beanspruchung und psychisches Gesundheitsrisiko im Lehrerberuf – Grundaspekte und Grundfra‐ gen. In: Beiträge zur Lehrergesundheit. Berlin: Akademie der Pädagogischen Wissenschaften. (Fortschrittsberichte und Studien). S. 23–39 Rudow, B. (2004): Arbeitsbedingungen für Erzieherinnen. Hohe psychische Belas‐ tungen. In: Bildung&Wissenschaft. 6, S. 6–11 Schad, M. (2003): Erziehung – (k)ein Kinderspiel. Gefährdungen und Belastungen des pädagogischen Personals in Kindertageseinrichtungen. Schriftenreihe der Unfallkasse Hessen, Bd. 7, 2. Aufl., Wiesbaden Scheunpflug, A. (2001): Biologische Grundlagen des Lernens. Ein Studienbuch. Berlin Schilling, J. (1995): Didaktik/Methodik der Sozialpädagogik. 2. überarb. Aufl., Neuwied, Kriftel, Berlin Schilling, J. (2000): Anthropologie. Menschenbilder in der Sozialen Arbeit. Neu‐ wied, Kriftel Schleiermacher, F.: Pädagogik: die Theorie der Erziehung von 1820/21 in einer Nachschrift. Herausgegeben von C. Ehrhardt (2008). Berlin Schmerkotte, H. (1978): Ergebnisse eines Vergleichs von Modellkindergärten und Vorklassen in Nordrhein-Westfalen. In: Bildung und Erziehung. Jg. 31, Heft 5, S. 401–411 Schmidbauer, W. (1984): Helfen als Beruf. Die Ware Nächstenliebe. 3. Aufl., Rein‐ bek bei Hamburg Schmidbauer, W. (2008): Hilflose Helfer. Über die seelische Problematik der hel‐ fenden Berufe. 16. Aufl., Reinbek bei Hamburg Schneider, H. (2003): Erzieherinnen und Kreativität. Subjektive Theorien zu einem Kernkonzept der elementarpädagogischen Bildungsarbeit. Schriftenreihe: Er‐ ziehung – Unterricht – Bildung, Bd. 105, Hamburg Literaturverzeichnis 209 Schubert, F.-C./Knecht, A. (2012): Ressourcen – Einführung in Merkmale, Theori‐ en und Konzeptionen. In: Ressourcen im Sozialstaat und in der Sozialen Arbeit. Zuteilung – Förderung – Aktivierung. Stuttgart. S. 15–41 Schulz von Thun, F. (2001): Miteinander reden. Störungen und Klärungen. Son‐ derausgabe, Band 1, Reinbek bei Hamburg Schütz, A. (1974): Der sinnhafte Aufbau der sozialen Welt: eine Einleitung in die verstehende Soziologie. Frankfurt am Main Siegmund, U./Fisch, R. (1985): Die Bedeutung von Persönlichkeits- und Situati‐ onsvariablen für ein einstellungskonsistentes Erzieherverhalten. In: Nickel, H. (Hrsg.): Sozialisation im Vorschulalter. Weinheim, S. 141–150 Stehling, U. (2004): Erzieherinnen der Kindertageseinrichtungen der Stadt Mar‐ burg definieren ihren Bildungsauftrag. In: KiTa aktuell HRS. Heft 4, S. 81 Tausch, R./Tausch, A.-M. (1998): Erziehungspsychologie. Psychologische Vorgän‐ ge in Erziehung und Unterricht. 11. Aufl., Göttingen Teschner, A. (2004): Erzieherinnen im Kindergarten – eine empirische Untersu‐ chung zu einem Verständnis ihrer Professionalität. Münster Thiersch, R. (2001a): Über das Alltagshandeln in Kindertageseinrichtungen. In: Theorie und Praxis der Sozialpädagogik. Heft 5, S. 4–7 Thiersch, R (2001b): „Sozialräumliche Aspekte von Bildungsprozessen“. In: Liegle, L., Treptow, R. (Hrsg.): Welten der Bildung in der Pädagogik der frühen Kind‐ heit und in der Sozialpädagogik. Freiburg, Breisgau, S. 242–257 Tillmann, K.-J. (2001): Sozialisationstheorien. Eine Einführung in den Zusam‐ menhang von Gesellschaft, Institution und Subjektwerdung. 12. erw. u. über‐ arb. Aufl., Reinbek bei Hamburg Ulich, K. (1989): Erziehungsziele und Erziehungsschwierigkeiten aus der Sicht von Erzieherinnen. Eine qualitative Studie. In: Psychologie, Erziehung, Unterricht. 36. Jg., München, Basel, S. 56–60 Universitätsstadt Marburg (2005): Der sozialpädagogische Erziehungs- und Bil‐ dungsauftrag in Kindertageseinrichtungen in Trägerschaft der Stadt Marburg. Positionspapier des Fachbereiches Familie, Jugend und Soziales, Fachdienst Kinderbetreuung Universitätsstadt Marburg (2006): Qualitätshandbuch. Tageseinrichtungen für Kinder in Trägerschaft der Stadt Marburg Universitätsstadt Marburg (2011): Beurteilungsbogen. (unveröffentlichtes Exem‐ plar) Viernickel, S./Nentwig-Gesemann, I./Nicolai, K. et al. (2013): Schlüssel zu guter Bildung, Erziehung und Betreuung. Bildungsaufgaben, Zeitkontingente und strukturelle Rahmenbedingungen in Kindertageseinrichtungen. Forschungsbe‐ richt. Berlin Watzlawick, P./Bavelas, J.B./Jackson, D.D. (2000): Menschliche Kommunikation: Formen, Störungen, Paradoxien. 10. unveränd. Aufl., Bern Literaturverzeichnis 210 Weber, M. (1921, 1984): Soziologische Grundbegriffe. Sonderausgabe aus: Weber, M.: Wirtschaft und Gesellschaft. 6. erneut durchges. Aufl., Tübingen Weiss, A. (1982): Ketzerische Gedanken zum weiblichsten aller Berufe. In: Theorie und Praxis der Sozialpädagogik. Heft 1, S. 17–21 Wellenreuther, M. (2000): Quantitative Forschungsmethoden in der Erziehungs‐ wissenschaft. Eine Einführung. Weinheim, München Wiedebusch, S./Petermann, F. (2004): Emotionale Kompetenz bei Kindern. In: Ki‐ ga heute. Heft 5, S. 6–13 Willutzki, U. (2008): Klinische Ressourcendiagnostik. In: Röhrle, B./ Caspar, F. & Schlottke, P.F. (Hrsg.): Lehrbuch der klinisch-psychologischen Diagnostik. Stuttgart, S. 251–272 Winkelmann, W./Holländer, A./Schmerkotte, H. u. a. (1977): Kognitive Entwick‐ lung und Förderung von Kindergarten- und Vorklassenkindern. Kronberg Winkler, M. (1988): Eine Theorie der Sozialpädagogik. Über Erziehung als Rekon‐ struktion der Subjektivität. Stuttgart Winkler, M. (2003): Erziehung und Bildung in der Gesellschaft von heute. Hat Pädagogik noch eine Chance? In: Prölß, R. (Hrsg.): Bildung ist mehr! Die Be‐ deutung der verschiedenen Lernorte. Konsequenzen aus der PISA-Studie zur Gestaltung der Jugendhilfe in einer kommunalen Bildungslandschaft. Nürn‐ berg, S. 39–53 Winkler, M. (2006): Kritik der Pädagogik. Der Sinn der Erziehung. Stuttgart Winkler, M. (2006a): Nach PISA – Von schlechter Beharrlichkeit und falschem Fortschritt. In: Zühlke, E./Elsenbast, V. (2006, Hrsg.): sozialpädagogisch bilden. Reflexionen und Perspektiven evangelischer ErzieherInnenausbildung. Müns‐ ter, S. 14–28 Wolff, S. (2003): Wege ins Feld und ihre Varianten. In: Flick, U./von Kardorff, E./ Steinke, I. (Hrsg.): Qualitative Forschung – Ein Handbuch. 2. Aufl., Reinbek bei Hamburg, S. 334–349 Wolf-Wedigo W. (1995): Das pädagogische Verständnis der Erzieherin: Einstellun‐ gen und Problemwahrnehmungen. Weinheim, München Wustmann, C. (2004): Resilienz. Widerstandsfähigkeit von Kindern in Tagesein‐ richtungen fördern. Beiträge zur Bildungsqualität. Herausgegeben von W. E. Ft‐ henakis. Weinheim, Basel Zimmer, R. (1995): Handbuch der Sinneswahrnehmung. 8. Aufl., Freiburg im Breisgau Zühlke, E./Elsenbast, V. (2006, Hrsg.): sozialpädagogisch bilden. Reflexionen und Perspektiven evangelischer ErzieherInnenausbildung. Münster Literaturverzeichnis 211 Onlinequellen Aliceschule Gießen (2013): Schulformen. Fachschule für Sozialpädagogik. Höhere Berufsfachschule für Sozialassistenz. www.a l i ceschule-g iessen .de. 03.02.2013Onlinequellen Boys Day (2014): www.boys-day.de. 25.11.2014 Berufenet der Arbeitsagentur (2013, 2014): Erzieher/innen. www.berufenet.arbeits agentur.de. 02.08.2013, 13.12.2014 Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (1999): Nationale Qualitätsinitiative im System der Tageseinrichtungen für Kinder. www.bildungs server.de. 28.12.2012 Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (bmfsfj)(2014): Quereinstieg – Männer und Frauen in Kitas. www.bmfsfj.de. 03.06.2016 Frey, A. (2006): Die Kompetenz von Erzieherinnen und Erziehern. entwickeln – bewerten – messen. PDF-Datei des 2. KIGA – Symposiums vom 07. – 08. Juni 2006 in Köln. www.lvr.de. 21.04.2010 Fthenakis, W. (2011): Das Kompetenzmodell der Professionalisierung der Fach‐ kräfte. Ein Beitrag zur Reform der Erzieher- und Lehrerausbildung. Leipzig. www.didacta.de/download/Auftakt_Fthenakis_Leipzig_2011.pdf. 10.12.2012 Funke, G. (2006): Erziehung als Begleitung des Kindes auf seinem Entwicklungs‐ weg. PDF-Datei des 2. KIGA – Symposiums vom 07. – 08. Juni 2006 in Köln. www.lvr.de. 21.04.2010 GEW – Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (2007): Wie geht’s im Job? Er‐ gebnisse der Kita-Studie der GEW. www.gew.de. 19.02.2009 GEW – Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (2008): Erzieherinnenausbil‐ dung in der Hochschule. Studienmodelle im Überblick. Überarb. Ausgabe. www.gew.de. 04.10.2008 Jugendministerkonferenz, Kultusministerkonferenz (2004): Gemeinsamer Rah‐ men der Länder für die frühe Bildung in Kindertageseinrichtungen. Beschluss der Jugendministerkonferenz, Kultusministerkonferenz von 2004. www.kmk.or g/fileadmin/veroeffentlichungen_beschluesse/2004/2004_06_03-Fruehe-Bildu ng-Kindertageseinrichtungen.pdf. 16.10.2014 Jugendministerkonferenz (JMK) (2005): Top 13. Weiterentwicklung der Erziehe‐ rinnen- und Erzieherausbildung. München. www.stmas.bayern.de/familie/juge ndhilfe/jmk-t13.pdf. 22.06.2008 Käthe-Kollwitz-Schule Marburg (2013): Sozialwesen. Prüfsteine. www.kks-marbur g.de. 03.02.2013 Konferenz der Europäischen Bildungsminister (1999): Der Europäische Hoch‐ schulraum. Gemeinsame Erklärung der Europäischen Bildungsminister. www.bologna-berlin2003.de. 28.12.2012 Literaturverzeichnis 212 Kultusministerkonferenz (KMK) (2003): Ländergemeinsame Strukturvorgaben ge‐ mäß 9 Abs. 2 HRG für die Akkreditierung von Bachelor- und Masterstudien‐ gängen. Beschluss vom 10.10.2003, i.d.F. vom 04.02.2010. www.akkreditierungs rat.de. 28.12.2012 Kultusministerkonferenz (2010): Weiterentwicklung der Aus-, Fort- und Weiter‐ bildung von Erzieherinnen. Gemeinsamer Orientierungsrahmen „Bildung und Erziehung in der Kindheit“. www.kmk.org. 20.06.2015 Landesarbeitsgemeinschaft Freie Kinderarbeit Hessen e. V. (2013): Das geplante Kinderförderungsgesetz im Überblick. 1Kind1platz.de/mitmachen/aktionen/ki nderförderungsgesetz. 01.08.2013 Lell-Schüler, K. (2012): Der Einfluss von Kindertageseinrichtungen auf Identitäts‐ entwicklung, Individualisierung und Sozialisierung der Kinder. In: Kindergar‐ tenpädagogik – Online – Handbuch. Herausgegeben von M.R. Textor. www.Ki ndergartenpaedagogik.de. 20.03.2013 Öffentlicher Dienst (2013): Eingruppierungsmerkmale. www.oeffentlicher-dienst.i nfo/tvoed/sue. 01.08.2013 Soziale Berufe aufwerten (2015): www.soziale-berufe-aufwerten.de. 19.06.2015 Stangl-Taller (2012): www.arbeitsblaetter.stangl-taller.at. 27.12.2012 Strätz, R. (2006): Die Dynamik des Selbstbildungsprozesses des Kindes – erkennen – begleiten – unterstützen. PDF-Datei des 2. KIGA – Symposiums vom 07. – 08. Juni 2006 in Köln. www.lvr.de. 21.04.2010 Studieren-im-Netz.org (2013): Der Wegweiser für Studium & Weiterbildung. www.studieren-im-netz.org. 01.08.2013 Weiterbildungsinitiative Frühpädagogische Fachkräfte (WIFF) (2015): Studien‐ gangsdatenbank. www.weiterbildungsinitiative.de. 11.06.2015 Welzer, H. (2006): Emotionen als Basis des Lernens – Leidenschaft als Grundbe‐ dingung pädagogischen Handelns. PDF-Datei des 2. KIGA – Symposiums vom 07. – 08. Juni 2006 in Köln. www.lvr.de. 21.04.2010 Zukunftsberuf Erzieher (2014): www.zukunftsberuf-erzieher.de. 25.11.2014 Onlinequellen 213

Chapter Preview

References

Zusammenfassung

Kernstück des vorliegenden Buches ist die empirische Studie zu subjektiven Sichtweisen und Einstellungen von angehenden Erzieherinnen in den Bereichen Motivation, erzieherische Wertehaltung, Kompetenz und Bewältigung von erzieherischen Anforderungen. Anhand der reflexiven Auswertung verdichten sich die verschiedenen Zugänge der Bearbeitung zu einem Pfad, der die Bedeutung der Handlungsabsicht als zentrales pädagogisches Moment erkennen lässt. Unter Einbezug von unterschiedlichen Einflussfaktoren untersucht die Autorin insbesondere den förderlichen Beitrag im kompetenten Umgang mit berufspraktischen Handlungsanforderungen.