Content

Sven Deppisch

Täter auf der Schulbank

Die Offiziersausbildung der Ordnungspolizei und der Holocaust

1. Edition 2017, ISBN print: 978-3-8288-4050-8, ISBN online: 978-3-8288-6871-7, https://doi.org/10.5771/9783828868717

Tectum, Baden-Baden
Bibliographic information
Te ctu m Sven Deppisch Täter auf der Schulbank Die O ffiziersausbildung d er O rdnungspotizei und der Holocaust Täter auf der Schulbank Veröffentlichungen des Bayerischen Polizeimuseums Band 2 Herausgegeben von Ansgar Reiß Sven Deppisch Täter auf der Schulbank Die Offiziersausbildung der Ordnungspolizei und der Holocaust Tectum Verlag Sven Deppisch Täter auf der Schulbank. Die Offiziersausbildung der Ordnungspolizei und der Holocaust Veröffentlichungen des Bayerischen Polizeimuseums; Bd. 2 © Tectum - ein Verlag in der Nomos Verlagsgesellschaft, Baden-Baden 2017 Zugl. Diss. Ludwig-Maximilians-Universität München 2016 ISBN: 978-3-8288-6871-7 (Dieser Titel ist zugleich als gedrucktes Werk unter ISBN 978-3-8288-4050-8 und als ePub unter der ISBN 978-3-8288-6872-4 im Tectum Verlag erschienen.) Umschlagabbildungen: Hörsaal der Landpolizeischule Fürstenfeldbruck BayHStA München, 4 H 1904. Stempel der Polizei-Offizier- und Schutzpolizeischule Fürstenfeldbruck BayHStA München, Polizeischule FFB 123. Besuchen Sie uns im Internet www.tectum-verlag.de B ib liografisch e Inform ationen der D eu tsch en N ation a lb ib lio th ek Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet diese Publikation in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Angaben sind im Internet über http://dnb.ddb.de abrufbar. Inhaltsverzeichnis Vorwort......................................................................................................................................9 1. Einleitu n g ........................................................................................................................... 11 1.1 Dunkle Vergangenheit im Schatten - Die verspätete Auseinandersetzung mit der Rolle der Polizei im Nationalsozialismus................................................................................11 1.2 Forschungsstand und Fragestellung................................................................................... 29 1.3 Quellenlage und Methode.................................................................................................. 44 2. Die Geschichte der deutschen Polizei von der Weimarer Republik bis in die N achkriegszeit....................................................................................................................55 2.1 Schlachtfeld Demokratie - Die Polizei in der Weimarer Republik...........................................55 2.2 Von Ordnungshütern zu Massenmördern - Die Polizei im NS-Staat.......................................65 2.3 Das Erbe des „Dritten Reichs" - Die Polizei in der Nachkriegszeit.......................................... 87 3. Die Offiziersausbildung der Weimarer Polizei 1918 bis 1935..............................................99 3.1 Die Anfänge des polizeilichen Ausbildungswesens in Preußen und Bayern........................... 99 3.2 Die Ausbildung von preußischen und bayerischen Polizeioffizieren..................................... 108 3.3 Die Dominanz der Polizeitaktik im Weimarer Ausbildungswesen......................................... 122 3.4 Das Ende des Weimarer Ausbildungssystems und sein Übergang zum NS-Staat...................138 4. Die Ausbildung von Polizeioffizieren 1936 bis 1945: System - Orte - Vorschriften 145 4.1 Das Hauptamt Ordnungspolizei und seine Rolle im Ausbildungssystem............................... 145 4.2 Das System der weltanschaulichen Schulung innerhalb der Ordnungspolizei...................... 150 4.3 Ausbildungsvorschriften für den polizeilichen Offiziersersatz des NS-Staats........................158 4.4 Die Offiziersschulen der Ordnungspolizei........................................................................... 172 4 .4 .1 D ie P o liz e i-O ff iz ie r sc h u le B e r l in - K ö p e n ic k . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1 7 2 4 .4 .2 D ie P o liz e i-O ff iz ie r - u n d S c h u tz p o liz e is c h u le F ü r s t e n fe ld b r u c k . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1 8 0 4.5 Die Offiziersanwärterlehrgänge: Organisation - Aufbau - Ablauf....................................... 196 5. Die Offiziersausbildung der Ordnungspolizei 1936 bis 1945: Fächer - Inhalte - R e su ltate............................................................................................213 5.1 Der Fächerkanon in den Offiziersanwärterlehrgängen und seine Themen............................213 5 . 1 . 1 D ie m il itä r is c h e n F ä c h e r . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2 13 5 .1 .1 .1 Die Form ale Z u g fü h rera u sb ild u n g . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2 13 5 Sv e n De p p is c h : Tät e r a u f d e r Sc h u l b a n k 5 .1 .1 .2 Die P o liz e ive rw en d u n g /P o liz e ita k tik . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 218 5 .1 .1 .3 Das N a c h ric h te n w e se n . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 239 5 . 1 . 1 4 Das W a ffe n w e se n /P io n ie rw e se n . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 241 5 .1 .1 .5 Die K örp erschulung und d ie R e ita u sb ild u n g . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 245 5 .1 .1 .6 Der L u fts c h u tz . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 253 5 . 1 .2 D ie re c h t l ic h e n F ä c h e r . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2 5 6 5 .1 .2 .1 Das S trafrech t und d a s S tra fp ro z e ssre c h t. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 256 5 .1.2 .2 Das A llg e m e in e P o lize irech t. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 260 5 .1.2 .3 Das B eson d ere Polizeirecht. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 264 5 .1 .2 .4 Das B ü rgerlich e Recht, V erw altu n g srech t, B e a m te n r e c h t . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 267 5 .1.2 .5 Die SS- und Po lize igerich tsb arke it. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 269 5 .1.2 .6 Das V erkeh rsrech t. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 278 5 . 1 .3 . D ie p o l iz e id ie n s t lic h e n F ä c h e r . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2 8 0 5 .1.3 .1 Die R e v ie rk u n d e . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 280 5 .1.3 .2 Die K rim in alistik . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 28 2 5 .1.3 .3 Das K ra ft fa h rw e se n . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 284 5 .1 .3 .4 Das H aushalts- und W irtsc h a ftsw e se n . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 286 5 . 1 .4 D ie p o l i t i s c h - w e lt a n s c h a u lic h e n F ä c h e r . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2 8 7 5 .1.4 .1 Die K rie g sg e sc h ic h te . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 287 5 .1.4 .2 Die L e b e n sk u n d e /P flich te n le h re . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 290 5 .1.4 .3 Die U nterrich tsleh re . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 298 5 .1.4 .4 Die w e ltan sch au lich e Sch u lu n g/N atio n also zia listisch e L e h re . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 300 5 .1 .5 S o n s t ig e U n t e r r ic h t s in h a l t e . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3 3 3 5 . 1 .6 S c h w e r p u n k t e in d e r O ff iz ie r s a u s b ild u n g d e r O r d n u n g s p o l iz e i . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3 39 5.2 Wunsch und Wirklichkeit? - Die Lehrgänge im Spiegel der Erfahrungsberichte..................... 342 5.3 Das Weiterbildungsprogramm für Offiziere der Ordnungspolizei........................................... 371 6. Lebens- und Themenwelten an der Polizeischule Fürstenfeldbruck............................. 381 6.1 Das Schulgebäude und sonstige Liegenschaften...................................................................381 6.2 Jährliche Feierlichkeiten als Bühne der Lehranstalt.............................................................394 6.3 Die Polizeischule als Machtfaktor in Fürstenfeldbruck..........................................................405 6.4 Der Umgang mit dem Tod...................................................................................................414 6.5 Die Polizeischule Fürstenfeldbruck im„Totalen Krieg"..........................................................422 6.6 Zwischen Lebensretter und Totschläger - Mustergültiges und undiszipliniertes Verhalten . .435 7. Akteure des„Täterorts" - Das Personal der Polizeischule Fürstenfeldbruck.................. 451 7.1 Nicht nur Statistik - Vier Offiziersanwärterlehrgänge in Zahlen...........................................451 7.2 Die Mörder von der ersten Bank - Polizeischüler aus anderen Lehrgängen........................... 493 7.3 Leiter der„Kaderschmiede" - Die Kommandeure.................................................................500 7.4 Von der Tafel an den Tatort - Die Lehrer...............................................................................512 6 In h a l t s v e r z e ic h n is 8. Facetten der Polizeiausbildung in der Nachkriegszeit - Der Schwerpunkt B ayern 535 8.1 Die Reorganisation des polizeilichen Ausbildungswesens nach 1945.................................... 535 8.2 Die Kursinhalte an der Polizeischule Fürstenfeldbruck........................................................ 539 8.3 Die Staatsbürgerkunde und die Altlasten der Vergangenheit..............................................545 8.4 Das militärische Erbe der Nachkriegspolizei und sein Wandel..............................................550 9. Vom„Bandenkam pf" zum Völkermord - Die Relevanz der Ausbildung für die berufliche Sozialisation der Polizeioffiziere.................................................................... 563 10.Training für den Holocaust - Zusam m enfassung........................................................... 585 Abkürzungsverzeichnis.......................................................................................................... 593 Abbildungsverzeichnis..........................................................................................................599 Tabellenverzeichnis..............................................................................................................601 Quellen- und Literaturverzeichnis....................................................................................... 603 Archivalien...............................................................................................................................603 Zeitungen und Zeitschriften..................................................................................................... 605 Internetseiten......................................................................................................................... 606 Veröffentlichte Quellen, Editionen und zeitgenössische Publikationen....................................... 606 Literatur...................................................................................................................................613 Personenverzeichnis............................................................................................................. 659 O rtsverzeichnis.....................................................................................................................667 7 Vorwort Die vorliegende Studie ist eine überarbeitete und erweiterte Fassung meiner Dissertation, mit der ich im Frühjahr 2016 an der Ludwig-Maximilians-Universität (LMU) in München promoviert wurde. Es ist mir nicht möglich, all jene aufzuzählen, die dieses Werk ermöglich ten. Leider kann ich nicht sämtliche Menschen namentlich erwähnen, die mich während meiner Recherchen berieten und unterstützten. Doch können sie gewiss sein, dass ich ihnen allen für ihre Hilfe sehr dankbar bin. Dennoch möchte ich die Gelegenheit nutzen, um Ein zelnen meinen Dank auszusprechen: In erster Linie danke ich meinem Doktorvater Professor Dr. Thomas Raithel vom Institut für Zeitgeschichte (IfZ) in München. Er lieferte mir wichtige Impulse und Anregungen für mein Forschungsprojekt. Auch dem Leiter des IfZ, Professor Dr. Andreas Wirsching, bin ich zu Dank dafür verpflichtet, dass er das Zweitgutachten für meine Dissertation erstellte. Au ßerdem bedanke ich mich bei PD Dr. Christian Schwaabe, der meiner Bitte nachkam und die Aufgabe übernahm, mich in der Politischen Wissenschaft zu prüfen. Ohne die Hilfe der Polizei wäre das vorliegende Werk nicht in dieser Form entstanden. Da her möchte ich vor allem dem ehemaligen Leiter der Polizeifachhochschule Fürstenfeldbruck, Hermann Vogelgsang, deren amtierenden Leiter, Ingbert Hoffmann, und ihrem Team dan ken. Namentlich erwähnt seien hier insbesondere Dr. Holger Nitsch, Fabian Weth, Jürgen Roese, Sven Herbst und Günter Scherer. Auch dem Präsidium der Bayerischen Bereitschafts polizei in Bamberg, vor allem Dr. Albin Muff und Helmut Wolf, danke ich für ihre Unter stützung und ihr ausgeprägtes Interesse an meiner Arbeit. Ebenfalls dankbar bin ich Wolf gang Wenger, dem ehemaligen Pressesprecher des Polizeipräsidiums München. Ferner bedanke ich mich bei den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der von mir aufge suchten Archive, Fachbibliotheken und weiteren Anlaufstellen. Zu nennen sind hier unter anderem Dr. Christoph Bachmann und Robert Bierschneider (Staatsarchiv München), Ger hard Fürmetz (Bayerisches Hauptstaatsarchiv München), Dr. Martina Haggenmüller (Bay erisches Hauptstaatsarchiv München - Kriegsarchiv), Ines Matschke (Bundesarchiv Berlin Lichterfelde), Dr. Peter Gohle (Bundesarchiv Ludwigsburg), Ute Schumacher (Institut für Stadtgeschichte Frankfurt), Doris Kock (Deutsche Hochschule der Polizei in Münster-Hil trup), Hans Peter Wollny (Deutsche Dienststelle (WASt)), Michael Volpert (Archiv des Erz bistums München und Freising), Amy Schmidt, Paul Brown und Eric van Slander (National Archives and Records Administration) sowie Vincent Slatt, Ron Coleman und Megan Lewis (United States Holocaust Memorial Museum). Ein besonderer Dank gilt außerdem Dr. Ger hard Neumeier vom Stadtarchiv Fürstenfeldbruck. Ich danke auch dem Deutschen Historischen Institut (DHI) in Washington D. C. für ein Forschungsstipendium, das mir die Gelegenheit gab, im Frühjahr 2013 in den hiesigen Ar chiven forschen zu können. Ebenso will ich mich beim Graduate Center der Ludwig-Maximilians-Universität (LMU) dafür herzlich bedanken, dass es mir meine Arbeit in ihrer End phase durch ein Abschlussstipendium sehr erleichterte. 9 Sv e n De p p is c h : Tät e r a u f d e r Sc h u l b a n k Nicht zuletzt danke ich meinen Eltern dafür, dass sie mich über all die Jahre hinweg in je der Hinsicht darin unterstützten, ermutigten und bestärkten, mein Forschungsvorhaben in die Tat umzusetzen. Sven Deppisch München, Juli 20T7 10 i. Einleitung 1.1 Dunkle Vergangenheit im Schatten - Die verspätete Auseinandersetzung mit der Rolle der Polizei im Nationalsozialismus „In fließendem Deutsch antwortet auf unsere Fragen der Judenälteste im Getto von Sm., einer einstmals mittleren Großstadt vor Moskau. Die Stadt selbst ist nicht mehr; sie wurde heftig umkämpft und hat daher schwer gelitten. In einem der wenigen noch ei nigermaßen bewohnbaren Stadtteile sind die Juden nun unter sich - im Getto. Besag ter Judenältester hat einstmals Deutschland mit seiner Anwesenheit beglückt und ist dann nach den Frühlingsstürmen des Jahres r933 ausgerückt in das wirkliche, gelobte Paradies. Er ist ein echter Jude: seine Klagen gelten nicht etwa der neuen Lage und den Deutschen, sondern seinen eigenen Rassegenossen, die er beschimpft und denunziert in der leicht erkennbaren Absicht, sich hieraus Vorteile zu verschaffen. Geradezu wi derlich ist seine Lobhudelei auf das ,gutte Deitschland, so daß wir ihm verbieten müs sen, unser Vaterland überhaupt mit seinem dreckigen Munde zu nennen. Nun ist die se Judenpracht vorbei - vorbei Freizügigkeit und Herrendünkel, bevorzugte Stellungen und Schmarotzertum. Sie wissen sehr wohl, was ihnen blüht, diese nur durch Ausrot tung zu vertreibende Pest!“1 Dieses Zitat stammt nicht aus der Feder eines Kriegsberichterstatters des „Dritten Reichs“. Weder ein Mitglied der Waffen-SS noch ein Aufseher eines Konzentrationslagers (KZ) brach ten diese Zeilen zu Papier. Hier schrieb auch kein führender Propagandist oder Ideologe des NS-Staats. Den Mitte Dezember 1941 veröffentlichten Text hatte Polizeioberleutnant Erich Bürkner verfasst, der überraschend ehrlich und deutlich darauf hinwies, dass die Judenver nichtung in dieser Phase des Ostkriegs in vollem Gange war. Er war ein Offizier der Ord nungspolizei, der sich wie viele seiner Kollegen im „auswärtigen Einsatz“ befand, von dem zahlreiche „Gesetzeshüter“ als Massenmörder zurückkehrten. Tausende Polizisten beteilig ten sich während des Zweiten Weltkriegs maßgeblich an den Verbrechen der NS-Diktatur. Es waren deutsche Ordnungskräfte, die in den besetzten Gebieten Osteuropas agierten, an 1 Erich Bürkner, Streiflichter aus der Sowjet-Union. Nach Tagebuchblättern von Oberleutnant der SchP. E. Bürkner, in: Die Deutsche Polizei, 15.12.1941, Nr. 24, S. 424 f., hier: S. 424. Offensichtlich handelt es sich bei der genannten Stadt um Smolensk, die rund 370 km von Moskau entfernt ist. Sie fiel an die deutschen Besatzungstruppen nach einer Kesselschlacht m it der Roten Armee, die von Anfang Juni bis zum 5. August 1941 tobte, und wurde dabei fast komplett zerstört. Vgl. u. a. Gerhard Schreiber, Der Zweite Weltkrieg, 4. Aufl., München 2007, S. 60; Lothar Gruchmann, Der Zweite Weltkrieg. Krieg führung und Politik, 11., durchges. und akt. Aufl., München 2005, S. 131 und 133; Dieter Pohl, Die Herrschaft der Wehrmacht. Deutsche Militärbesatzung und einheimische Bevölkerung in der Sowje tunion 1941-1944, Quellen und Darstellungen zur Zeitgeschichte, Bd. 71, 2. Aufl., M ünchen 2009, S. 123; Christian Hartmann, Unternehmen Barbarossa. Der deutsche Krieg im Osten 1941-1945, M ün chen 2011, S. 58; Ders., Wehrmacht im Ostkrieg. Front und militärisches Hinterland 1941/42, Quel len und Darstellungen zur Zeitgeschichte, Bd. 75, München 2009, S. 254. 11 Sv e n De p p is c h : Tät e r a u f d e r Sc h u l b a n k den Erschießungsgruben abertausende jüdische Opfer töteten und so ihren schrecklichen Beitrag zur Verfolgung und Vernichtung des europäischen Judentums leisteten. Daneben bil deten sie eine zentrale Säule der deutschen Besatzungspolitik und bereiteten einer Entwick lung den Weg, der über Ghettos und Deportationszüge letztlich in die Vernichtungslager führte. Ohne die Polizei wäre der Holocaust nicht möglich gewesen. Diese Tatsache und das obige Zitat passen so gar nicht in das Bild, das die Deutschen von ihrer Polizei haben. In der Populärkultur erscheint der Polizist meist als „Freund und Hel fer“ oder als heldenhafter Ermittler, der mit kriminalistischem Spürsinn und rechtsstaatli chem Idealismus für Gerechtigkeit und gegen Verbrecher kämpft. Kriminalromane und Fern sehsendungen verpassen der Ordnungsmacht ein glorifizierendes Image, an dem die Exekutive in ihrer eigenen Öffentlichkeitsarbeit anzuknüpfen versucht. Trotzdem werden Staatsdiener bei Demonstrationen regelmäßig durch Randalierer gezielt angefeindet oder so gar tätlich angegriffen, weil sie in ihnen vielmehr Vertreter eines brutalen Polizeistaats zu er kennen glauben. Obwohl sie durch das Fehlverhalten einzelner Beamter immer wieder am medialen Pranger steht, vertrauen die Bundesbürger dennoch keiner Institution so sehr wie der deutschen Polizei.2 Schließlich geht die breite Öffentlichkeit davon aus, dass Gesetzeshü ter eher Verbrechen verhindern oder zumindest auftlären, anstatt selbst welche zu begehen. Umso erstaunlicher ist es, dass die dunkle Vergangenheit der deutschen Ordnungsmacht nach Ende des Zweiten Weltkriegs viele Jahrzehnte lang nicht nur der Gesellschaft allgemein, sondern auch speziell der Forschung verborgen blieb. Allenfalls erschien die Polizei als Kom parse der deutschen Geschichte, wie etwa während der Studentenunruhen der späten sech ziger Jahre, bei der gescheiterten Geiselbefreiung im Rahmen des Olympia-Attentats in Mün chen 1972 oder im Kam pf gegen die Rote Arm ee Fraktion (RAF) und weitere linke Terrorgruppen.3 Aber von solchen Ausnahmen einmal abgesehen, blickten deutsche Histo riker lange Zeit kaum in das „Auge des Gesetzes“. Vor allem dessen Rolle im „Dritten Reich“ war über einige Dekaden hinweg kaum Gegenstand wissenschaftlicher Studien. Stattdessen ließen sich Wissenschaft, Medien und Öffentlichkeit von der Legende der „sauberen“ Poli zei allzu leicht blenden, obwohl die NS-Diktatur schon frühzeitig gerne als „Polizeistaat“ be zeichnet wurde.4 Erst wenige Jahre vor Ende des vergangenen Jahrtausends löste sich diese Paradoxie auf, als die Forschung ganz allgemein die nationalsozialistischen Täter für sich entdeckte. Das war aber großteils einem wachsenden Interesse an der Geschichte der deut schen Polizei zu verdanken. Nun offenbarte sich, dass sich die Polizeigeschichts- und die Tä terforschung nicht nur ergänzten, sondern auch eine Entwicklung vollzogen hatten, die zu weilen parallel verlaufen war.5 2 Der Global Trust Report 2013 - eine Studie der Gesellschaft für Konsumforschung (GfK) - gibt an, dass 81 % der Deutschen ihrer Polizei vertrauen, womit die Ordnungsmacht m it deutlichem Abstand an der Spitze aller Behörden steht. Vgl. GfK Verein, Jahresbericht 2012/13, Nürnberg 2013, S. 34 f. 3 Vgl. u. a. Gerd Langguth, Die Protestbewegung in der Bundesrepublik Deutschland 1968-1976, Köln 1976; Simon Reeve, Ein Tag im September. Die Geschichte des Geiseldramas bei den Olympischen Spielen in München 1972, München 2006; Stefan Aust, Der Baader-Meinhof-Komplex, Hamburg 1985. 4 Wie geläufig der Begriff des „Polizeistaats“ in den ersten Nachkriegsdekaden war, zeigt z. B. das Buch des Politikwissenschaftlers Brian Chapman, in dem er sich m it dem Phänomen in seiner semantischen und historischen Dimension auseinandersetzt. Vgl. Brian Chapman, Der Polizeistaat, München 1972. 5 Zur Entwicklung der Täterforschung im Folgenden vgl. u. a. Gerhard Paul, Von Psychopathen, Tech nokraten des Terrors und „ganz gewöhnlichen“ Deutschen. Die Täter der Shoah im Spiegel der For schung, in: Ders. (Hrsg.), Die Täter der Shoah. Fanatische Nationalsozialisten oder ganz normale Deut sche?, Dachauer Symposien zur Zeitgeschichte, Bd. 2, Göttingen 2002, S. 13-90; Michael Wildt, Von Apparaten zu Akteuren. Zur Entwicklung der NS-Täterforschung, in: Angelika Benz/Marija Vulesica 12 Ein l e it u n g In den ersten Nachkriegsjahren machte die deutsche Gesellschaft vor allem Adolf Hitler und seine Führungsriege, aber auch die Geheime Staatspolizei (Gestapo) und die Schutzstaf fel (SS) exklusiv für die Verbrechen des NS-Regimes verantwortlich. Im Nürnberger Prozess hatten die alliierten Richter nicht nur ranghohe Funktionäre des „Tausendjährigen Reiches“ zu langjährigen Haftstrafen oder gar zum Tode verurteilt, sondern auch beide Institutionen der Gewalt zu verbrecherischen Organisationen erklärt. Das bot den Deutschen eine will kommene Gelegenheit, ausschließlich die politische Elite des NS-Staats und ihre Handlan ger für den Holocaust und andere Massenverbrechen verantwortlich zu machen. Nun ver breitete sich die Ansicht, die Deutschen seien von regelrecht übermenschlichen Dämonen verführt und ins Verderben gebracht worden, ohne dass sie etwas gegen die diabolischen Kräfte hätten ausrichten können.6 Hitler und seine Entourage wie auch Heinrich Himmlers Geheimpolizei und dessen Weltanschauungstruppe fungierten als Stellplätze der Schuld, auf denen die Deutschen ihren moralischen Ballast abladen konnten. Sie trösteten sich nur all zu bereitwillig mit der vermeintlichen Tatsache, dass das Zusammenspiel von diabolischer NS-Führung, SS und politischer Polizei jedwede Opposition absolut unmöglich gemacht habe. Während sich die breite Öffentlichkeit so der eigenen Verantwortung entzog, machten sich Einzelne an eine frühe Typologie der NS-Verbrecher. Als einer der ersten versuchte der Soziologe Eugen Kogon in seinem T946 erschienenen Werk „Der SS-Staat“, die Täter der SS, aber auch der Gestapo zu analysieren, nachdem die Nationalsozialisten ihn mehrere Jahre lang im KZ Buchenwald terrorisiert hatten. Er beschrieb seine Peiniger als gescheiterte Exis tenzen, die geistig, kulturell und sozial deklassiert und gerade deswegen barbarisch sowie brutal gegenüber ihren Opfern gewesen seien.7 Indes arbeiteten ehemalige Staatsdiener des „Dritten Reichs“ daran, ihre Vergangenheit rein zu waschen und die Legende von der „sau beren“ Polizei in Umlauf zu bringen. Denn während Gestapo und SS aus dem Nürnberger Prozess als Inkarnation des Bösen hervorgegangen waren, hatten Kriminal- und Ordnungs polizei in Nürnberg noch nicht einmal auf der Anklagebank gesessen, obwohl die Alliierten sehr wohl über deren Verbrechen informiert gewesen waren.8 (Hrsg.), Bewachung und Ausführung. Alltag der Täter in nationalsozialistischen Lagern, Geschichte der Konzentrationslager 1933-1945, Bd. 14, Berlin 2011, S. 11-22. Ferner: Peter Longerich, Tenden zen und Perspektiven der Täterforschung. Essay, in: Aus Politik und Zeitgeschichte (APuZ) 14/15 (2007), S. 3-7; Ulrich Herbert, Wer waren die Nationalsozialisten? Typologien des politischen Verhal tens im NS-Staat, in: Gerhard Hirschfeld/Tobias Jersak (Hrsg.), Karrieren im Nationalsozialismus. Funktionseliten zwischen Mitwirkung und Distanz, Frankfurt am Main/New York 2004, S. 17-42, hier: S. 19-26. Wie sich die Forschung zur Geschichte der Polizei im Nationalsozialismus entwickelte, skiz ziert ferner: Herbert Reinke, Die deutsche Polizei und das „Dritte Reich“. Anmerkungen zur Geschich te und Geschichtsschreibung, in: Harald Buhlan/Werner Jung (Hrsg.), Wessen Freund und wessen Helfer? Die Kölner Polizei im Nationalsozialismus, Schriften des NS-Dokumentationszentrums der Stadt Köln, Bd. 7, Köln 2000, S. 51-63; Ders., „Restauration“ oder „Ein neuer Anfang“: Zur Polizeige schichte und -geschichtsschreibung des „Dritten Reiches“ und der Bundesrepublik, in: Bundeskrimi nalamt (Hrsg.), Das Bundeskriminalamt stellt sich seiner Geschichte. Dokumentation einer Kollo quienreihe, Köln 2008, S. 143-159. 6 Vgl. Wildt, Apparaten, S. 12. 7 Vgl. Eugen Kogon, Der SS-Staat. Das System der deutschen Konzentrationslager, 44. Aufl., München 2006, S. 363-381. 8 Wie Richard Breitman ausführt, wussten die USA und Großbritannien über die Massenverbrechen der Nationalsozialisten recht gut Bescheid. Seit Oktober 1939 fingen britische Geheimdienste den Funkverkehr der Ordnungspolizei ab und erfuhren so, dass auch dieses Exekutivorgan während des Krieges an Massakern in Osteuropa beteiligt war. Gegenüber den USA teilten sie diese Informationen jedoch nur in Ansätzen, weshalb ihre amerikanischen Kollegen über konkrete Einzelheiten relativ we 13 Sv e n De p p is c h : Tät e r a u f d e r Sc h u l b a n k Stattdessen nutzten Funktionäre des nationalsozialistischen Polizeistaats das Gerichtsver fahren als Kulisse, um der Welt eine alternative Version der Wahrheit zu präsentieren. „Der Gedanke an eine Vernichtung bestimmter Bevoelkerungsteile ist uns Offizieren der Ord nungspolizei nie gekommen und nie gesagt worden“, wie der ehemalige SS-Gruppenführer und Generalleutnant der Polizei, Adolf von Bomhard, T946 in einer eidesstattlichen Versi cherung erklärte.9 Die uniformierten Staatsdiener seien lediglich mit dem Katastrophen schutz in der Heimat, militärischen Kampfeinsätzen an der Front oder der „Aufrechterhal tung der oeffentlichen Ordnung und Sicherheit“ in den besetzten Gebieten betraut gewesen.10 Allenfalls habe die Polizei ab und an „im Rahmen der Amtshilfe“ Deportationszüge beglei tet.11 Auch die frühesten Werke zur Polizei des NS-Staats konstruierten ganz in diesem Stil eine eigenwillige Version der jüngsten Geschichte. Der frühere Generalleutnant der Ord nungspolizei Paul Riege meinte z. B. in seinem Machwerk „Kleine Polizei-Geschichte“ aus dem Jahre 1954, dass innerhalb der uniformierten Staatsmacht ein regelrechter Widerstand gegen Himmlers Politik geherrscht habe.12 Der „Reichsführer-SS und Chef der Deutschen Polizei“ (RFSSuChdDtPol) habe es, Riege zufolge, nicht verstanden, „die deutsche Ordnungs polizei zu einem willfährigen Instrument seiner Machtbestrebungen zu machen“.13 Ferner schrieb der ehemalige Generalleutnant und Befehlshaber der Ordnungspolizei im Reichs kommissariat Niederlande, Dr. Heinrich Lankenau, im Jahre 1957, dass die zentrale Aufgabe der Polizei während des Zweiten Weltkriegs lediglich im Luftschutz gelegen habe.14 Selbst die ersten Versuche, die Vergangenheit der uniformierten Polizei wissenschaftlich seriös aufzuarbeiten, waren nicht immun gegen diese Geschichtsklitterung. So erwähnt etwa das 1957 erschienene Standardwerk des Bundesarchivs „Zur Geschichte der Ordnungspoli zei“ von Hans-Joachim Neufeldt, Jürgen Huck und Georg Tessin die Untaten der Staatsdie ner in grüner Uniform mit keiner Silbe. Dieses Defizit hatte nicht zuletzt darin seinen Ur sprung, dass das Bundesarchiv etwa A dolf von Bomhard als fachkundigen Berater zum Thema zu Rate gezogen und seine „Expertise“ eingeholt hatte.15 Mit einer objektiven Suche nach dem tatsächlichen Wirken der Ordnungsmacht in den besetzten Gebieten hatte das herzlich wenig gemein. Andere Studien dieser Zeit erkannten zwar ebenfalls nicht, wie sehr die Polizei wirklich im Holocaust involviert war. Doch sie deuteten bereits in die richtige nig wussten. Doch auch aus pragmatischen Gründen unterließen es die Westalliierten, die O rdnungs polizei in der Nachkriegszeit für ihre Verbrechen zur Verantwortung zu ziehen. Vgl. Richard Breitman, Staatsgeheimnisse. Die Verbrechen der Nazis - von den Alliierten toleriert, München 2001. 9 Affidavit SS-82: Eidesstattliche Versicherung des Generalleutnants der Ordnungspolizei Adolf von Bomhard vom 13. Juli 1946, in: Der Prozess gegen die Hauptkriegsverbrecher vor dem Internationa len Militärgerichtshof Nürnberg 14. November 1945-1. Oktober 1946 (IMT), Bd. 42, Nürnberg 1949, S. 636-652, hier: S. 642. 10 Ebd., S. 641. 11 Ebd., S. 643. Hervorhebung im Original. 12 Vgl. Paul Riege, Kleine Polizei-Geschichte, Kleine Polizei-Bücherei, Bd. 15/16, Lübeck 1954, S. 45 f. 13 Ebd., S. 46. 14 Vgl. Bernhard Heinrich Lankenau, Polizei im Einsatz während des Krieges 1939/1945 in Nordrhein Westfalen, Bremen 1957, S. 5 und 167. Zur Person Lankenaus ferner: Christoph Spieker, Traditions arbeit. Eine biografische Studie über Prägung, Verantwortung und Wirkung des Polizeioffiziers Bern hard Heinrich Lankenau 1891-1983, Villa ten Hompel. Schriften, Bd. 12, Essen 2015; Ders., Export von Münster nach Den Haag: BdO Dr. Heinrich Lankenau (1891-1983), in: Alfons Kenkmann/Ders. (Hrsg.), Im Auftrag. Polizei, Verwaltung und Verantwortung. Begleitband zur gleichnamigen Dauer ausstellung, Villa ten Hompel. Schriften, Bd.1, Essen 2001, S. 176-191. 15 Vgl. Hans-Joachim Neufeldt/Jürgen Huck/Georg Tessin, Zur Geschichte der Ordnungspolizei 1936 1945, Schriften des Bundesarchivs, Bd. 3, Koblenz 1957, S. VI. Ein l e it u n g Richtung. So kam Ermenhild Neusüß-Hunkel in ihrer frühen Studie zur SS aus dem Jahre 1956 zu dem Schluss, dass das Personal der judenmordenden Einsatzgruppen zu einem ho hen Anteil aus Ordnungspolizisten bestanden habe.16 Da aber weder sie noch andere For scher diesen Ansatz weiter verfolgten und es versäumten, die Rolle der Polizei kritisch zu hinterfragen, blieb das Lügengebilde der polizeilichen Apologeten in den Folgejahren wei terhin intakt. An der Langlebigkeit dieser Geschichtsmythen änderte sich kaum etwas, als Ende der fünf ziger Jahre die Verbrechen einzelner Polizeieinheiten durch bundesdeutsche Strafprozesse in den Fokus der Öffentlichkeit rückten. Mit dem Ulmer Einsatzgruppenprozess des Jahres 1958 richtete sich die mediale Aufmerksamkeit erstmals auf die polizeilichen Täter, ohne de ren Funktion und Tätigkeit im NS-Staat generell zu durchleuchten. Als im gleichen Jahr die Zentrale Stelle der Landesjustizverwaltungen zur Auftlärung nationalsozialistischer Verbre chen in Ludwigsburg ihre Arbeit aufnahm und seither auch gegen NS-Gewaltverbrecher aus den Reihen der Polizei ermittelte, fingen große Teile der Gesellschaft an, sich für das „Drit te Reich“ zu interessieren. Weitere Gerichtsverfahren in den sechziger Jahren, wie etwa der Prozess gegen Adolf Eichmann in Jerusalem 1961 oder der Frankfurter Auschwitz-Prozess von 1963 bis 1966, verstärkten noch diese aufteimende Wissbegierde.17 Dabei führten diese Rechtsfälle zu einem neuen Bild von den NS-Tätern, das die Öffentlichkeit allmählich von den angeblich diabolischen Monstern abbrachte. Insbesondere die Philosophin Hannah Arendt war dafür verantwortlich, die in Eichmann den „neuen Typus des Verwaltungsmörders“ zu erkennen glaubte.18 Dieser pedantische Bü rokrat entstammte nicht mehr einer teuflischen Parallelwelt, sondern war in der Realität deut scher Amtsstuben zu verorten. Ihn trieben weder Antisemitismus noch Rassenhass an, son dern vielmehr absoluter Gehorsam und egoistisches Karrierestreben. Rasch eroberten Arendts Diktum von der „Banalität des Bösen“ und der Topos des „Schreibtischtäters“ die mediale wie auch die wissenschaftliche Debatte.19 Mehr noch entstand daraus das Konstrukt einer 16 Vgl. Ermenhild Neusüß-Hunkel, Die SS, Hannover/Frankfurt am Main 1956, S. 99. 17 Vgl. Paul, Psychopathen, S. 20; Wildt, Apparaten, S. 12. 18 Hannah Arendt, Eichmann in Jerusalem. Ein Bericht von der Banalität des Bösen, 2. Aufl., München 2007, S. 398 [Künftig: Arendt, Eichmann (2007)]. Das englische Original wurde 1963 veröffentlicht, während die erste deutsche Fassung ein Jahr später erschien. Vgl. Dies., Eichmann in Jerusalem. A Re port on the Banality of Evil, New York 1963; Dies., Eichmann in Jerusalem. Ein Bericht von der Ba nalität des Bösen, München 1964. 19 Zu den Kontroversen um Arendts Buch und die Person Eichmanns vgl. u. a. Albert Wucher, Eichmanns gab es viele. Ein Dokumentarbericht über die Endlösung der Judenfrage, M ünchen/Zürich 1961; Die Kontroverse Hannah Arendt, Eichmann und die Juden, München 1964; Hans E. Holthusen, Hannah Arendt, Eichmann und die Kritiker, in: Vierteljahrshefte für Zeitgeschichte (VfZ) 13/2 (1965), S. 178-190; Shiraz Dossa, Hannah Arendt on Eichmann. The Public, the Private and Evil, in: The Re view of Politics 46/2 (1984), S. 163-182; Gideon Hausner, Gerechtigkeit in Jerusalem, München 1967; Stephen J. Whitfield, Into the dark. Hannah Arendt and totalitarianism, Philadelphia 1980; Bernard J. Bergen, The Banality of Evil. Hannah Arendt and „The Final Solution“, Lanham 1998; Gary Smith (Hrsg.), Hannah Arendt Revisited. „Eichmann in Jerusalem” und die Folgen, Frankfurt am Main 2000; Yaacov Lozowick, Hitlers Bürokraten. Eichmann, seine willigen Vollstecker und die Banalität des Bö sen, Zürich/M ünchen 2000; Harry Mulisch, Strafsache 40/61. Eine Reportage über den Eichmann- Prozeß, 3. Aufl., Berlin 2002; Irm trud Wojak, Eichmanns Memoiren und die „Banalität“ des Bösen, in: Joachim Perels/Rolf Pohl (Hrsg.), NS-Täter in der deutschen Gesellschaft, Diskussionsbeiträge des Instituts für Politische Wissenschaft der Universität Hannover, Bd. 29, Hannover 2002, S. 17-39; Chris tian Volk, Urteilen in dunklen Zeiten. Eine neue Lesart von Hannah Arendts „Banalität des Bösen“, Berlin 2005; Habbo Knoch, Verschobene Schuld. Täterbilder und historische Fotografien in einem Il 15 Sv e n De p p is c h : Tät e r a u f d e r Sc h u l b a n k „Vernichtungsmaschinerie“ als Deutungsmuster dafür, warum NS-Herrschaft und Judenmord eine so ungeheure Eigendynamik entfalten konnten.20 In einem solch technokratischen Sys tem hätten mediokre Akteure als kleine Zahnrädchen in einem gewaltigen Apparat fungiert, was unter der Führung einzelner Machthaber zwangsläufig zu einem bürokratisch geplan ten und fabrikmäßig durchgeführten Massenmord geführt habe. Anstatt sich also mit den eigentlichen Tätern zu befassen, suchten Wissenschaftler die Schuld in einer pervertierten Moderne.21 Holocaustforscher der ersten Stunde wie Raul Hilberg oder Gerald Reitlinger wandelten auf diesem Pfad, wobei sie den einzelnen Menschen fast aus den Augen verloren. Obwohl sie in ihren Werken durchaus darstellten, dass sich auch die uniformierte Staatsge walt an der Shoah beteiligt hatte, wirkten derlei Hinweise wie Randnotizen - so als hätte es sich bei den Verbrechen der Ordnungspolizei um einzelne Entgleisungen gehandelt.22 Weiterhin waren Wissenschaft und Öffentlichkeit in dieser Phase wenig daran interessiert, das gängige Bild zu hinterfragen, das seit 1945 von der Polizei des NS-Staats existierte. So fern sich Historiker und Laienforscher überhaupt mit der Vergangenheit der deutschen Ord nungsmacht auseinandersetzten, konzentrierten sie sich hauptsächlich auf die Zeit vor der „Machtergreifung“ oder nach dem Zusammenbruch des „Tausendjährigen Reiches“. Die Ge schichtswissenschaft überließ dieses Feld seinerzeit aber noch einem Autorenkreis, der sich vorwiegend aus aktiven oder ehemaligen Polizeibeamten zusammensetzte. Diese neigten in ihren eher populärwissenschaftlichen Arbeiten dazu, ein allzu romantisierendes Bild von der Polizeiarbeit und der staatlichen Institution selbst zu zeichnen.23 Je nachdem wie ihre Wer lustriertenbericht zum Eichmann-Prozess, in: Gerhard Paul (Hrsg.), Visual History. Ein Studienbuch, Göttingen 2006, S. 303-316. 20 Hans Mommsen verwendete den Begriff der „Vernichtungsmaschinerie“, um den NS-Staat als tech nokratischen Moloch zu charakterisieren. Vgl. Hans Mommsen, Hannah A rendt und der Prozeß ge gen Adolf Eichmann, in: Arendt, Eichmann (2007), S. 9-48, hier: S. 26. 21 Vgl. Wildt, Apparaten, S. 12-14; Paul, Psychopathen, S. 20-30. 22 Vgl. Raul Hilberg, The Destruction of the European Jews, London 1961. In der deutschen Version: Ders., Die Vernichtung der europäischen Juden, 3 Bde., 10. Aufl., Frankfurt am Main 2007; Gerald Reitlinger, The Final Solution. The Attempt to Exterminate the Jews of Europe 1939-1945, London 1953. In der deutschen Version: Ders., Die Endlösung. Hitlers Versuch der Ausrottung der Juden Eu ropas 1939-1945, Berlin 1956. Zwar ließe sich Reitlinger auch jener Autorengruppe zurechnen, die in den Tätern gescheiterte Existenzen erblickte. Ihm zufolge waren etwa die meisten Angehörigen der Einsatzgruppen „Menschen, die es im normalen Leben zu nichts gebracht hatten“. Ebd., S. 215. Jedoch schreibt er bereits von der „Mordmaschinerie in Auschwitz“ und noch häufiger ist bei ihm die Rede von der „Todesfabrik“. Ebd., S. 166, 168, 174, 322, 332, 429 f., 486 und 519. 23 Vgl. z. B. Eugen Raible, Geschichte der Polizei. Ihre Entwicklung in den alten Ländern Baden und Württemberg und in dem neuen Bundesland Baden-Württemberg unter besonderer Berücksichtigung der kasernierten Polizei (Bereitschaftspolizei), Stuttgart 1963; Lothar Danner, Ordnungspolizei Ham burg. Betrachtungen zu ihrer Geschichte 1918 bis 1933, Hamburg 1958; Otto Ernst Breibeck, Bayerns Polizei im Wandel der Zeit. Achthundert Jahre bayerische Polizeigeschichte, München 1971; Horst Adalbert Koch, Zur Organisationsgeschichte der deutschen Polizei 1927-1939, in: Feldgrau. Mittei lungen einer Arbeitsgemeinschaft 5/5 (1957), S. 141-143; Ders., Die Landespolizei 1932. Standort übersicht der kasernierten Polizeieinheiten (einschl. Schulen) der Länderpolizei 1932. Ein Beitrag zur Organisationsgesichte der deutschen Polizei 1920-1932, in: Feldgrau. Mitteilungen einer Arbeitsge meinschaft 9/2 (1961), S. 42-44 [Künftig: Koch, Landespolizei 1932/2]; Ders., Die Landespolizei 1932, in: Feldgrau. Mitteilungen einer Arbeitsgemeinschaft 9/3 (1961), S. 91 f. [Künftig: Koch, Landespoli zei 1932/3]; Josef Falter, Chronik des Polizeipräsidiums München, hrsg. v. M ünchner Sicherheitsfo rum e.V., 2. Aufl., München 1995. An einer ersten Überblicksdarstellung zur gesamten Geschichte der deutschen Polizei versuchten sich 1986 ferner der Jurist Robert Harnischmacher und Arved Semerak, der ehemalige Polizeipräsident von Hamburg. Jedoch verharrt das Autorenduo in einer überwiegend rechtsgeschichtlichen Perspektive, weshalb sie sich dem Thema nur recht oberflächlich annähern. Vgl. 16 Ein l e it u n g ke thematisch ausgerichtet waren, konnten sie die NS-Zeit aber nicht vollständig umschif fen. Während sich die polizeilichen Literaten weitestgehend darüber ausschwiegen, welche Rolle die deutsche Polizei beim Judenmord gespielt hatte, erwähnten sie jedoch wie selbst verständlich, dass sie während des Zweiten Weltkriegs zur „Partisanenbekämpfung“ einge setzt gewesen war.24 Dadurch wahrten sie den Schein und konnten die Ordnungsmacht wei terhin als harmlosen „Freund und Helfer“ inszenieren. Daran änderte sich auch nichts, als politisch motivierte Publikationen aus der Deutschen Demokratischen Republik (DDR) an diesem Image zu kratzen versuchten. Zu ihnen zählte vor allem ein 1965 erschienenes „Braun buch“, das hunderte belastete Personen aufführt, die in der Bundesrepublik Deutschland (BRD) bedeutende Positionen bekleideten, obwohl sie durch ihre Tätigkeit im „Dritten Reich“ deutlich belastet waren.25 Der „Klassenfeind“ zeigte sich aber immun gegen diese Form der antifaschistischen Propaganda. Eine seriöse polizeigeschichtliche Täterforschung lag seiner zeit also noch immer in weiter Ferne. Zu den ersten Impulsgebern, die das ändern wollten, gehörte das Institut für Zeitgeschich te (IfZ). In dessen Gutachten zum Frankfurter Auschwitzprozess aus dem Jahre 1964 mach te insbesondere Hans Buchheim deutlich, dass die Ordnungsmacht im „Dritten Reich“ eng mit der SS verbunden gewesen war. Dabei konzentrierte er sich zwar im Wesentlichen auf die Gestapo, versuchte sich jedoch erstmals daran, die Struktur des NS-Polizeistaats und sei ner Organe nachzuzeichnen.26 In den sechziger Jahren befassten sich weitere Mitarbeiter der Münchner Forschungsanstalt ebenfalls mit Himmlers Polizei und gingen dabei etwa der Fra ge nach, welche Rolle sie in den besetzten Gebieten gespielt hatte. Dass sie deutlich stärker als bisher angenommen aktiv am Judenmord in Polen beteiligt gewesen war, zeigte z. B. ein Gutachten von Martin Broszat und Werner Präg aus dem Jahre 1967.27 Solche Vorstöße inspirierten in den nächsten Jahren weitere Forscher, am gängigen Image der uniformierten „Saubermänner“ zu kratzen. Trotzdem fanden sich auch in den sechziger und siebziger Jahren nur wenige Abhandlungen zu diesem ttem enkomplex. In dieser Pha Robert Harnischmacher/Arved Semerak, Deutsche Polizeigeschichte. Eine allgemeine Einführung in die Grundlagen, Stuttgart 1986. 24 Vgl. z. B. Raible, Geschichte, S. 102; Harnischmacher, Polizeigeschichte, S. 103. Nach Kriegsende er schienen einige Werke, die hinsichtlich des „auswärtigen Einsatzes“ der Ordnungspolizei lediglich auf den Kampf gegen „Banden“ hinweisen. Vgl. u. a. Georg Tessin, Die Stäbe und Truppeneinheiten der Ordnungspolizei, in: Neufeldt, Geschichte, S. 3-110, hier: S. 17 f. [Künftig: Tessin, Stäbe und Trup peneinheiten]. 25 Vgl. Norbert Podewin (Hrsg.), Braunbuch. Kriegs- und Naziverbrecher in der Bundesrepublik und in Berlin (West). Reprint der Ausgabe 1968 (3. Aufl.), Berlin 2002. Ferner befassten sich Forscher aus der DDR auch in anderen Schriften m it der Polizei des NS-Staats. Vgl. u. a. Norbert Müller, Zum Charak ter und zum Kriegseinsatz der faschistischen Ordnungspolizei, in: Militärgeschichte 23 (1984), S. 515 520. 26 Vgl. Hans Buchheim/M artin Broszat/Hans-Adolf Jacobsen u. a., Anatomie des SS-Staates, 6. Aufl., München 1994; Hans Buchheim, Die Höheren SS- und Polizeiführer, in: VfZ 11/4 (1963), S. 362-391; Ders., SS und Polizei im NS-Staat, Staatspolitische Schriftenreihe, Duisdorf bei Bonn 1964; Ders., Die Aufnahme von Polizeiangehörigen in die SS und die Angleichung ihrer SS-Dienstgrade an ihre Beam tenränge (Dienstgradangleichung) in der Zeit des Dritten Reichs, in: Gutachten des Instituts für Zeit geschichte, Bd. II, Stuttgart 1966, S. 172-181. 27 Vgl. M artin Broszat/Werner Präg, Grundzüge der Besatzungspolitik und Judenverfolgung, der Verwaltungs- und Polizeiorganisation im Generalgouvernement, m it besonderer Berücksichtigung des Distrikts Lublin und der Beteiligung der Ordnungspolizei (Gendarmerie) an Tötungsaktionen gegen Juden. Gutachten von Dr. M artin Broszat und Werner Präg für die Staatsanwaltschaft bei dem Land gericht Amberg im Ermittlungsverfahren gegen Bruno Muttersbach, [München] 1967. 17 Sv e n De p p is c h : Tät e r a u f d e r Sc h u l b a n k se konzentrierte sich die Geschichtswissenschaft abseits der großen Funktionäre insbeson dere auf die Einsatzgruppen der Sicherheitspolizei (Sipo) und des Sicherheitsdienstes der SS (SD). Derlei Studien konnten sich jedoch nicht davon lösen, eine Analyse dieser Einheiten und Organisationen stets eng an die Führungsfiguren des NS-Regimes zu knüpfen und de ren Machtspielräume in den Vordergrund zu stellen.28 Selbst im Standardwerk von Helmut Krausnick und Hans-Heinrich Wilhelm über „Die Truppe des Weltanschauungskrieges“ ver kamen die ausführenden Organe überwiegend zu einem anonymen Kollektiv, ohne dass die Autoren dessen subalterne Angehörigen bis auf wenige kollektivbiographische Angaben ein gehender analysierten.29 Obwohl sie durchaus medial rezipiert wurden, führten solche Studien noch nicht dazu, dass Wissenschaft und Öffentlichkeit umdachten und erkannten, welches Potential und wel che Sprengkraft in diesem Thema steckten. Die Geschichtsforschung verhedderte sich stattdessen in einen Streit zwischen Intentionalisten und Funktionalisten. Erstere waren davon überzeugt, dass der Antisemit Hitler als mächtiger Diktator seit vielen Jahren einen Plan ge hegt hatte, die europäischen Juden auszurotten, was er letztlich auch in die Tat hatte umset zen lassen. Dagegen wendeten letztere ein, dass der Holocaust kein von langer Hand geplan tes Vorhaben gewesen war. Bei ihm hatte es sich ihnen zufolge um das Ergebnis unzähliger Kompetenzstreitigkeiten gehandelt, in denen sich untergeordnete Funktionäre mit ihren an tijüdischen Maßnahmen bis hin zum Völkermord gegenseitig zu übertreffen versucht hat ten. Während seinerzeit beide Parteien nicht erkannten, dass sich ihre Positionen keineswegs ausschließen, sondern vielmehr ergänzen, konnte sich diese Erkenntnis in der heutigen Fach welt längst durchsetzen.30 Seit der zweiten Hälfte der siebziger Jahre wuchs daneben das akademische Interesse an einer allgemeinen Geschichte der deutschen Polizei. Die Forschung hatte bis dahin die uni formierte Exekutivgewalt vergangener Jahrhunderte vorwiegend aus einer rechts- und ver waltungswissenschaftlichen Perspektive betrachtet oder sich auf ihre institutionelle Organi sation konzentriert. Nun fingen Historiker an, sich jenseits dieser disziplinären Grenzen zu bewegen.31 Dennoch wagten sich seinerzeit nur wenige Wissenschaftler über das 19. Jahrhun dert hinaus, wodurch die zeitgeschichtliche Rolle der Polizei weiterhin kaum thematisiert 28 Vgl. z. B. Erhard Moritz/Wolfgang Kern, Aggression und Terror. Zur Zusammenarbeit der faschisti schen deutschen Wehrmacht m it den Einsatzgruppen der Sicherheitspolizei und des SD bei der Ag gression gegen Polen, in: Zeitschrift für Geschichtswissenschaft (ZfG) 22/12 (1974), S. 1314-1325. Bei diesem Aufsatz handelt es sich um ein Produkt der marxistischen Geschichtsschreibung aus der DDR, das weniger ein rein wissenschaftliches als vielmehr ein politisches Interesse verfolgt. So werfen die beiden Autoren der Bundesrepublik vor, „das verbrecherische Wesen des imperialistischen Systems und seiner Gewaltorgane zu verschleiern“. Ebd., S. 1315. 29 Vgl. Helmut Krausnick/Hans-Heinrich Wilhelm, Die Truppe des Weltanschauungskrieges. Die Ein satzgruppen der Sicherheitspolizei und des SD 1938-1942, Quellen und Darstellungen zur Zeitge schichte, Bd. 22, Stuttgart 1981. In seinem Abschnitt der Studie liefert Wilhelm lediglich einen ganz knappen kollektivbiographischen Überblick von den Führern der Einsatzgruppe A. Vgl. Hans-Hein rich Wilhelm, Die Einsatzgruppe A der Sicherheitspolizei und des SD 1941/42. Eine exemplarische Studie, in: ebd., S. 279-636, hier: S. 281-285. 30 Vgl. dazu Ian Kershaw, Der NS-Staat. Geschichtsinterpretationen und Kontroversen im Überblick, 3. Aufl., Reinbek bei Hamburg 2002, S. 152-206; Wildt, Apparaten, S. 14. 31 Vgl. Herbert Reinke, Polizeigeschichte in Deutschland. Ein Überblick, in: Peter Nitschke (Hrsg.), Die Deutsche Polizei und ihre Geschichte. Beiträge zu einem distanzierten Verhältnis, Schriftenreihe der Deutschen Gesellschaft für Polizeigeschichte e.V., Bd. 2, Hilden 1996, S. 13-26, hier: S. 13 f. Ein l e it u n g wurde.32 Einzelne Autoren wurden erst in den achtziger Jahren auf die Polizei des „Dritten Reichs“ aufmerksam - also in jenem Jahrzehnt, in dem die letzten Beamten in Pension gin gen, die bereits im NS-Staat ihren Dienst verrichtet hatten. Dieser Generationswechsel war auch ein Grund dafür, dass innerhalb der bundesdeutschen Ordnungsmacht allmählich ein Umdenken einsetzte. Denn in dieser Phase veröffentlichten historisch interessierte Polizis ten verschiedene Werke, in denen sie sich zumindest graduell der nationalsozialistischen Staatsgewalt und ihren Verbrechen annäherten.33 In erster Linie waren es jedoch Historiker, die dieses bisher vernachlässigte Thema aufgriffen und eingehender behandelten. Ruth Bettina Birn etwa untersuchte in ihrer Studie aus dem Jahre 1986 „Die Höheren SSund Polizeiführer“, die dem obersten Polizeichef Himmler direkt unterstellt waren und die Vernichtungsaktionen der Polizeieinheiten koordiniert hatten. Diese wichtigen Repräsen tanten des NS-Polizeiapparats charakterisierte sie als linientreue und energische Ideologen, die sich bedingungslos loyal dem Willen des Reichsführers-SS unterwerfen mussten.34 Die meist älteren Offiziere der SS und Polizei seien großteils bereits im Ersten Weltkrieg an der Front gewesen und grundsätzlich stark militärisch sozialisiert worden. Eine Vielzahl von ih nen habe einen sozialen Abstieg erfahren, weil ihre wirtschaftlichen Möglichkeiten und ihre Bildungschancen durch Krieg und Nachkriegszeit deutlich gelitten hätten. Dies habe sich laut Birn im SS-Staat jedoch geändert. Denn wer mit der Tugendlehre und der Ideologie Himmlers übereingestimmt, sich daneben durch Leistungswillen und tatkräftigen Einsatz für das NS-Regime verdient gemacht habe, habe im Imperium des Reichsführers-SS aufstei gen und eine enorme Machtfülle entfalten können. Wenngleich Birn in ihrer Kollektivbio graphie versuchte, den Menschen hinter den Höheren SS- und Polizeiführern zum Vorschein zu bringen, blieben diese mächtigen Akteure in ihrer Schrift dennoch Marionetten Himm lers, die sich nur schwer seinem Einfluss entziehen konnten.35 Auch andere Autoren fingen an, das gängige Bild von den angeblich unbescholtenen Staats bürgern in Uniform zu hinterfragen. Zu ihren Werken zählt etwa das Buch „Parteisoldaten“, in dem sich Helmut Fangmann, Udo Reifner und Norbert Steinborn mit der Hamburger Po lizei im NS-Staat auseinandersetzten, wobei sie erstmals auch das Wirken der Polizeibatail lone näher thematisierten.36 Diese hätten vor allem die besetzten Gebiete gesichert und sei 32 Zu den Studien, die sich m it der Geschichte der Polizei bis ins 19. Jahrhundert beschäftigen, zählen z. B. folgende Werke: Wolfram Siemann, „Deutschlands Ruhe, Sicherheit und O rdnung“. Die Anfän ge der politischen Polizei 1806-1866, Studien und Texte zur Sozialgeschichte der Literatur, Bd. 14, Tü bingen 1985; N orbert Finzsch, Städtische Sicherheit und ländliche Unsicherheit. Soziale Probleme und Stadt-Land-Beziehung im Rheinland im frühen 19. Jahrhundert, in: Herbert Reinke (Hrsg.), . nur für die Sicherheit d a . “? Zur Geschichte der Polizei im 19. und 20. Jahrhundert, Frankfurt am Main 1993, S. 137-157; Wolfgang R. Krabbe, Von der „guten Policey“ zur gegliederten Lokalverwal tung. Die Verwaltung deutscher Städte seit dem 18. Jahrhundert, in: Reinke, Sicherheit, S. 158-169; Ders., Die lokale Polizeiverwaltung in der preußischen Provinz Westfalen (1815-1914), in: Blätter für deutsche Landesgeschichte 119 (1983), S. 141-157; Wolfgang Brunbauer, Bayerische Skandalchronik. Polizei und Kriminalität im München des frühen 19. Jahrhunderts, Rosenheim 1984. 33 Vgl. z. B. Kurt Kraus, Geschichte der Frankfurter Polizei in Wort und Bild, Frankfurt 1981, S. 116-128, besonders: S. 126 f.; Helmut Lieber, Geschichte der Polizei des Birkenfelder Landes. Vom Fürstentum zum Landkreis, Schriftenreihe der Kreisvolkshochschule Birkenfeld, Bd. 20, Birkenfeld 1987, S. 259 317, besonders: S.311. 34 Vgl. Ruth Bettina Birn, Die Höheren SS- und Polizeiführer. Himmlers Vertreter im Reich und in den besetzten Gebieten, Düsseldorf 1986, S. 399. 35 Vgl. ebd., S. 350-395. 36 Vgl. Helmut Fangmann/Udo Reifner/Norbert Steinborn, „Parteisoldaten“. Die Hamburger Polizei im „3. Reich“, Hamburg 1987, S. 117-122. 19 Sv e n De p p is c h : Tät e r a u f d e r Sc h u l b a n k en im „Bandenkampf“ zum Einsatz gekommen, unter dessen Deckmantel es aber auch zu Verbrechen gegen die Zivilbevölkerung gekommen sei.37 Hinsichtlich des Judenmords ver wies das Autorentrio jedoch lediglich auf die Einsatzgruppen, in denen in erheblichem Um fang auch Ordnungspolizisten tätig gewesen seien, oder auf einzelne Fallbeispiele von Ham burger Polizeieinheiten.38 Aus dieser Studie wie auch aus weiteren seinerzeit veröffentlichten Werken konnte der Leser lediglich schließen, dass auch „Gesetzeshüter“ abscheuliche Ver brechen begangen hatten.39 Der eigentliche Anteil von Schutzpolizei und Gendarmerie am Holocaust blieb weiterhin im Dunkeln. Diesen Aspekt erhellte hingegen Heiner Lichtenstein in seinem 1990 erschienenen Buch „Himmlers grüne Helfer“. A uf Grundlage einiger Gerichtsverfahren gegen Polizeieinheiten und ihre Angehörigen, denen er als Reporter beigewohnt hatte, veranschaulichte er, wie die Ordnungspolizei vor allem in den Ostgebieten gemordet hatte und wie die Täter nach Kriegs ende problemlos wieder in den bundesdeutschen Beamtenapparat gelangt waren. Zwar ver folgte Lichtenstein nicht den Anspruch, die Motive der Mörder zu ergründen oder gar psy chologische Profile zu erstellen. Aber indem er eine Reihe von Einzelfällen schilderte, brachte er stärker als bisher jene Legende ins Wanken, die der Polizei des totalitären Systems stets ihre „Sauberkeit“ attestiert hatte.40 Zu ihrem Sturz kam es jedoch erst zu Beginn der neunziger Jahre durch Impulse von „au ßen“. Denn in der Wendezeit entstand eine Reihe von Werken, die sich verstärkt den Tätern am Ende und in der Mitte der Karriereleiter zuwendeten und gezielter nach deren Motiven fragten. Arbeiten ausländischer Wissenschaftler stellten viele althergebrachte Paradigmen auf den Prüfstand, die daraufain einer Revision bedurften. So rüttelte etwa der kanadische Historiker Robert Gellately am sogenannten Gestapo-Mythos. In seinen Studien zur Gehei men Staatspolizei konnte er nachweisen, dass sie keineswegs allgegenwärtig und allmächtig gewesen war, wie die deutsche Nachkriegsgesellschaft landläufig behauptet hatte. Stattdessen zeichnete er das Bild einer Politischen Polizei, die weder personell noch technisch dazu in der Lage gewesen war, die gesamte Bevölkerung des NS-Staats flächendeckend und um fassend zu überwachen. Vielmehr offenbarte sich, dass es der Gestapo erst durch die Mithil fe von willfährigen Denunzianten gelungen war, ihren Terror gegen unliebsame „Gemein schaftsfremde“ und aufsässige „Volksgenossen“ zu entfalten.41 Weitere Studien wie etwa von Gisela Diewald-Kerkmann oder Eric A. Johnson bestätigten dies. Sie zeigten aber gleichzeitig, dass die Dimensionen des deutschen Denunziantentums auch nicht überschätzt werden dürfen.42 Dennoch führten solche Denkanstöße dazu, dass 37 Vgl. ebd., S. 117. 38 Vgl. z.B. ebd., S. 118-120. 39 Zu diesen Werken gehört z. B. die Quellenedition „Schöne Zeiten“. Vgl. Ernst Klee/Willi Dreßen/Volker Rieß (Hrsg.), „Schöne Zeiten“. Judenmord aus der Sicht der Täter und Gaffer, 3. Aufl., Frankfurt am Main 1988. 40 Vgl. Heiner Lichtenstein, Himmlers grüne Helfer. Die Schutz- und Ordnungspolizei im „Dritten Reich“, Köln 1990. 41 Vgl. Robert Gellately, Die Gestapo und die deutsche Gesellschaft. Die Durchsetzung der Rassenpoli tik 1933-1945, Paderborn 1993; Ders., Allwissend und allgegenwärtig? Entstehung, Funktion und Wandel des Gestapo-Mythos, in: Gerhard Paul/Klaus-Michael Mallmann (Hrsg.), Die Gestapo. My thos und Realität, Darmstadt 2003, S. 47-70 [Künftig: Paul, Gestapo (2003)]; Ders., Die Gestapo und die „öffentliche Sicherheit und O rdnung“, in: Reinke, Sicherheit, S. 94-115. 42 Vgl. Gisela Diewald-Kerkmann, Politische Denunziation im NS-Regime oder Die kleine Macht der „Volksgenossen“, Bonn 1995; Dies., Denunziantentum und Gestapo. Die freiwilligen „Helfer“ aus der Bevölkerung, in: Paul, Gestapo (2003), S. 288-305; Eric A. Johnson, Der nationalsozialistische Terror. 20 Ein l e it u n g einerseits die Rolle der Gesellschaft im Nationalsozialismus stärker ins Blickfeld der Wissen schaftler geriet und andererseits ein regelrechter Boom der Gestapo-Forschung einsetzte. Obwohl auf diesem Wege die bislang mystifizierte Geheimpolizei wieder ins Zentrum ge langte, befreite der Forschungstrend sie allmählich von der Aura des omnipotent Bösen. Die in der Folgezeit entstandenen Studien stellten sie stattdessen als eine Exekutive dar, die aus menschlichen Wesen bestand, die zwar meist opportunistisch und bis zum äußersten auf den eigenen Vorteil bedacht waren und die Chancen zu nutzen wussten, die ihnen das Re gime bot. Jedoch hätten sich ihre Beamten nicht wesentlich vom Rest der Bevölkerung un terschieden, was ihre Verbrechen noch schlimmer erscheinen ließ.43 Nicht nur die längst verrufenen Akteure standen nun stärker im Vordergrund, sondern auch jene, die sich bislang im toten Winkel der Forschung befunden hatten. Der deutsch australische Historiker Konrad Kwiet untersuchte in seinem Aufsatz „Auftakt zum Holo caust“ im Jahre 1993 das Kriegstagebuch des Polizeibataillons 322 und stellte so exemplarisch das mörderische Treiben der Ordnungspolizei in Osteuropa nach. Dadurch befasste sich erst mals ein Wissenschaftler mit dieser Institution der Gewalt, von der die deutsche Historiker zunft bis dahin kaum Notiz genommen hatte. Darüber hinaus offenbarte er dem Leser, dass auch weitere Einheiten der uniformierten Polizei ähnlich tief in den Judenmord verstrickt gewesen waren, so dass nicht davon ausgegangen werden konnte, es handle sich bei dem un tersuchten Polizeiverband um eine bedauernswerte Ausnahme.44 Zum Durchbruch der polizeigeschichtlichen Täterforschung verhalfen aber die Arbeiten zweier Amerikaner: Der Holocaustforscher Christopher R. Browning befasste sich in seinem 1993 erschienenen Buch „Ganz normale Männer“ eingehend mit dem Hamburger Reserve Polizeibataillon 101, das während des Zweiten Weltkriegs insbesondere in Polen zehntausen de Juden systematisch umgebracht hatte. Er kam zu dem Schluss, dass diese Ordnungspoli zisten „gewöhnliche“ Männer gewesen seien, die aufgrund von situativen Faktoren ihre Gestapo, Juden und gewöhnliche Deutsche, Berlin 2001; Ders.,/Karl-Heinz Reuband, Die populäre Einschätzung der Gestapo. Wie allgegenwärtig war sie wirklich?, in: Paul, Gestapo (2003), S. 417-436. 43 Im Zuge der jüngeren Gestapoforschung sind z. B. folgende Werke entstanden: Gerhard Paul/Klaus Michael Mallmann (Hrsg.), Die Gestapo im Zweiten Weltkrieg. „Heimatfront“ und besetztes Europa, Darmstadt 2000 [Künftig: Paul, Gestapo (2000)]; Klaus Mlynek, Gestapo Hannover m eldet ... Polizeiund Regierungsberichte für das mittlere und südliche Niedersachsen zwischen 1933 und 1937, Ver öffentlichungen der Historischen Kommission für Niedersachsen und Bremen, Bd. 39, Hildesheim 1986; Gerd Steinwascher, Gestapo Osnabrück m eldet ... Polizei- und Regierungsberichte aus dem Re gierungsbezirk Osnabrück aus den Jahren 1933 bis 1936, Osnabrücker Geschichtsquellen und For schungen, Bd. 36, Osnabrück 1995; Albrecht Eckhardt/Katharina Hoffmann, Gestapo Oldenburg mel det ... Berichte der Geheim en Staatspolizei und des Innenm inisters aus dem Freistaat und Land Oldenburg 1933-1936, Veröffentlichungen der Historischen Kommission für Niedersachsen und Bre men, Bd. 209, Hannover 2002; Joachim Kuropka, Meldungen aus Münster 1924-1944. Geheime und vertrauliche Berichte von Polizei, Gestapo, NSDAP und ihren Gliederungen, staatlicher Verwaltung, Gerichtsbarkeit und W ehrmacht über die politische und die gesellschaftliche Situation in Münster, Münster 1992; Carsten Dams/Michael Stolle, Die Gestapo. Herrschaft und Terror im Dritten Reich, München 2008. Ferner: George C. Browder, Hitler’s Enforcers. ^ e Gestapo and the SS Security Ser vice in the Nazi Revolution, Oxford 1996; Das „Hausgefängnis“ der Gestapo-Zentrale in Berlin. Ter ror und Widerstand 1933-1945, hrsg. v. der Stiftung Topographie des Terrors, Berlin 2005. 44 Vgl. Konrad Kwiet, Auftakt zum Holocaust. Ein Polizeibataillon im Osteinsatz, in: Wolfgang Benz/ Hans Buchheim/Hans Mommsen (Hrsg.), Der Nationalsozialismus. Studien zur Ideologie und Herr schaft, Frankfurt am Main 1993, S. 191-208. In der englischen Originalversion: Ders., From the Diary of a Killing Unit, in: John Milfull (Hrsg.), Why Germany? National Socialist Anti-Semitism and the European Context, Providence/Oxford 1993, S. 75-90. 21 Sv e n De p p is c h : Tät e r a u f d e r Sc h u l b a n k Verbrechen begangen hätten. Gruppen- und Anpassungsdruck sowie Sozialdynamik und Verrohung, die innerhalb des Verbandes geherrscht hätten, seien für die Polizisten wesent lich einflussreicher gewesen als Rassenhass und Antisemitismus. Ideologische Schulung und nationalsozialistische Verhetzung traten bei Browning in den Hintergrund, weil sie seiner Ansicht nach keine große Wirkung entfaltet hatten.45 In diesem Punkt stimmte der amerikanische Soziologe Daniel Jonah Goldhagen überein, der sich mit derselben Polizeieinheit beschäftigt hatte. In seinem 1996 erschienenen Werk „Hitlers willige Vollstrecker“ bezweifelte er ebenfalls, dass die NS-Ideologie und eine entspre chende Indoktrination besonders wirkungsmächtig gewesen seien. Allerdings schlussfolger te er, dass die Reservepolizisten vielmehr „ganz gewöhnliche Deutsche“ gewesen seien, die ihre jüdischen Opfer nur deshalb umgebracht hatten, weil die Täter das einfach schon lange gewollt hätten. Goldhagen zufolge sei die gesamte deutsche Gesellschaft bereits lange vor Hitlers Machtübernahme von einem „eliminatorischen Antisemitismus“ durchdrungen ge wesen, der auf nichts Geringeres als die Vernichtung des Judentums abgezielt habe.46 Diese spezielle Variante der tte se vom deutschen Sonderweg stieß bei deutschen Forschern auf herbe Kritik, weil Goldhagen in seiner Arbeit sehr selektiv argumentierte und seine Ergeb nisse pauschal auf ein ganzes Volk übertrug. Sein Buch war hingegen bei einer großen Le serschaft enorm beliebt. Denn ihm kommt unzweifelhaft das Verdienst zu, den Giftschrank geöffnet und den Tätern endlich ein Gesicht gegeben zu haben.47 Mit Browning und Gold hagen verließ der Leser erstmals die behagliche Amtsstube des Schreibtischtäters und trat an die Erschießungsgruben heran. Damit verfolgte er nun die Tötungspraxis hautnah und ungeschönt, ohne sich hinter einer ominösen Mordmaschinerie verstecken zu können. Jene Männer, die unmittelbar für das Leid ihrer Opfer verantwortlich waren, erhielten einen Na men. Sie waren nicht mehr die pathologisch brutalen SS-Schergen vergangener Zeiten, son dern erschienen als Polizeibeamte viel wirklicher. Was als Debatte zwischen zwei Forschern begonnen hatte, schlug in eine große wissen schaftliche Kontroverse um, die schnell eine breite Öffentlichkeit erreichte. Das begünstigte der Umstand, dass sich Mitte der neunziger Jahre das Interesse von Hitlers mächtigen Füh rungsfiguren auf die subalternen Täter verlagerte, die geradezu aus der Nachbarschaft oder gar der eigenen Familie stammen könnten. Auch die „Wehrmachtsausstellung“ konfrontier 45 Vgl. Christopher R. Browning, Ganz normale Männer. Das Reserve-Polizeibataillon 101 und die „End lösung“ in Polen, 5. Aufl., Reinbek bei Hamburg 2009. 46 Vgl. Daniel Jonah Goldhagen, Hitlers willige Vollstrecker. Ganz gewöhnliche Deutsche und der Ho locaust, München 2000. Im Jahre 2009 ging Goldhagen noch einen Schritt weiter, indem er das Kon zept des sogenannten „Eliminatorismus“ entwickelte, m it dem er nicht nur den Holocaust, sondern sämtliche Völkermorde zu erklären versuchte. Vgl. dazu Ders., Schlimmer als Krieg. Wie Völkermord entsteht und wie er zu verhindern ist, München 2009, S. 24-32. 47 Zur Rezeption der ̂ e s e n von Goldhagen und der daraus entstandenen Debatte vgl. u. a. Christopher R. Browning, Die Debatte über die Täter des Holocaust, in: Ulrich Herbert (Hrsg.), Nationalsozialis tische Vernichtungspolitik 1939-1945. Neue Forschungen und Kontroversen, Frankfurt am Main 1998, S. 148-169; Dieter Pohl, Die Holocaust-Forschung und Goldhagens ^ e se n , in: VfZ 45/1 (1997), S. 1-48; Norbert Frei, Goldhagen, die Deutschen und die Historiker. Über die Repräsentation des Holocaust im Zeitalter der Visualisierung, in: M artin Sabrow/Ralph Jessen/Klaus Große Kracht (Hrsg.), Zeitge schichte als Streitgeschichte. Große Kontroversen nach 1945, München 2003, S. 138-151, hier: S. 140 und 145; Volker Ullrich, Eine produktive Provokation. Die Rolle der Medien in der Goldhagen-Kontroverse, in: Sabrow, Zeitgeschichte, S. 152-170, hier: S. 152 und 161 f.; Julius H. Schoeps (Hrsg.), Ein Volk von Mördern? Die Dokumentation zur Goldhagen-Kontroverse um die Rolle der Deutschen im Holocaust, 2. Aufl., Hamburg 1996; Sabine Manke, Die Bilderwelt der Goldhagen-Debatte. Kulturwis senschaftliche Perspektiven auf eine Kontroverse um Geschichte, Marburg 2004. 22 Ein l e it u n g te die Deutschen in dieser Phase damit, dass die Massenverbrechen des NS-Regimes nicht nur von einer kleinen Gruppe von politischen Funktionären geplant, sondern auch von vie len Helfershelfern aus dem einfachen Volk begangen worden waren.48 A uf diesem Nährbo den gedieh ein neuer Bereich der Geschichtswissenschaft, der jedoch nicht auf diese be schränkt blieb: Die „Neuere Täterforschung“ bezog wesentlich stärker als bisher die Erkenntnisse und Methoden aus anderen Disziplinen ein.49 Anleihen machte eine neue Ge neration von Forschern insbesondere bei der Soziologie oder der Sozialpsychologie. Dazu trug vor allem das Milgram-Experiment zur Gehorsamsbereitschaft gegenüber Autorität oder auch das Stanford-Prison-Experiment von Philip Zimbardo bei, in dem der Psycholo ge 1971 die Sozialdynamik innerhalb eines Gefängnisses simuliert hatte.50 Die Diskussion um die „normalen“ Täter inspirierte auch Sozialwissenschaftler wie etwa Harald Welzer, Chris toph Schneider und Rolf Pohl zu eigenen Untersuchungen. Sie befassten sich ebenfalls mit den Angehörigen von Polizeibataillonen, wichen aber großteils von Brownings und Goldhagens Interpretationen ab und stellten auch deren Normalitätsbegriff grundsätzlich infrage.51 So fruchtbar diese Impulse für die Täterforschung wahrhaftig waren, kam es bislang jedoch nur ansatzweise zu einer interdisziplinären Zusammenarbeit.52 Die eigentlichen Nutznießer dieser Entwicklungen waren aber andere: Von den jüngsten Debatten profitierten all jene Wissenschaftler, die zwar noch nicht offiziell vom Forschungs feld der „Polizeigeschichte“ sprachen, aber mit ihren Studien den Grundstein dafür legten, dass sich diese Disziplin allmählich formieren konnte. Es waren vor allem jene Historiker, die in dieser Phase bereits an verwandten U em en arbeiteten oder diese seinerzeit für sich 48 Zur „Wehrmachtsausstellung“ und deren Rezeption sowie zu den Verbrechen der deutschen Armee vgl. u. a. Hannes Heer/Klaus Naumann (Hrsg.), Vernichtungskrieg. Verbrechen der Wehrmacht 1941 1944, Hamburg 1995; Walter Manoschek (Hrsg.), Die Wehrmacht im Rassenkrieg. Der Vernichtungs krieg hinter der Front, Wien 1996; Christian Hartmann/Johannes Hürter/Ulrike Jureit (Hrsg.), Ver brechen der Wehrmacht. Bilanz einer Debatte, München 2005. 49 Für einen Streifzug durch die „Neuere Täterforschung“ vgl. Gerhard Paul/Klaus-Michael Mallmann, Sozialisation, Milieu und Gewalt. Fortschritte und Probleme der neueren Täterforschung, in: Mall mann/Paul (Hrsg.), Karrieren der Gewalt. Nationalsozialistische Täterbiographien, Veröffentlichun gen der Forschungsstelle Ludwigsburg der Universität Stuttgart, Bd. 2, Darmstadt 2004, S. 1-32. 50 Vgl. Stanley Milgram, Das Milgram-Experiment. Zur Gehorsamsbereitschaft gegenüber Autorität, Hamburg 1974; Philip Zimbardo, Das Stanford-Gefängnis-Experiment. Eine Simulationsstudie über die Sozialpsychologie der Haft, 3. Aufl., Goch 2005. 51 Vgl. u. a. Harald Welzer, Täter. Wie aus ganz normalen Menschen M assenmörder werden, 5. Aufl., Frankfurt am Main 2011; Christoph Schneider, Täter ohne Eigenschaften? Über die Tragweite sozial psychologischer Modelle in der Holocaust-Forschung, in: Mittelweg 36. Zeitschrift des Hamburger Instituts für Sozialforschung 20/5 (2011), S. 3-23; Rolf Pohl, Ganz normale Massenmörder? Zum Nor malitätsbegriff in der neueren NS-Täterforschung, in: Markus Brunner/Jan Lohl/Ders. u. a. (Hrsg.), Volksgemeinschaft, Täterschaft und Antisemitismus. Beiträge zur psychoanalytischen Sozialpsycho logie des Nationalsozialismus und seiner Nachwirkungen, Gießen 2011, S. 19-56; Ders., Gewalt und Grausamkeit. Sozialpsychologische Anmerkungen zur NS-Täterforschung, in: Joachim Perels/Ders. (Hrsg.), NS-Täter in der deutschen Gesellschaft, Diskussionsbeiträge des Instituts für Politische Wis senschaft der Universität Hannover, Bd. 29, Hannover 2002, S. 69-117, hier: S. 82-93. Ferner: ffiomas Blass, Psychological Perspectives on the Perpetrators of the Holocaust: ffie Role of Situational Pressures, Personal Dispositions, and ffieir Interactions, in: Holocaust and Genocide Studies 7/1 (1993), S. 30-50. 52 Für die Kooperation von Historikern und Sozialwissenschaftlern ist z. B. folgendes Werk zu nennen, das sich den Tätern aus der Wehrmacht anzunähern versucht: Sönke Neitzel/Harald Welzer, Soldaten. Protokolle vom Kämpfen, Töten und Sterben, Bundeszentrale für politische Bildung. Schriftenreihe, Bd. 1139, Bonn 2011. 23 Sv e n De p p is c h : Tät e r a u f d e r Sc h u l b a n k entdeckten. Während die Goldhagen-Debatte in vollem Gange war, veröffentlichte Ulrich Herbert im Jahre 1996 seine Biographie über Dr. Werner Best, der rechten Hand von SD- Chef Reinhard Heydrich. Den Gestapo-^eoretiker und Reichsbevollmächtigten von Däne mark charakterisierte er als Vertreter einer Akademikerkaste, die einer besonderen Genera tion angehört habe, die von völkisch-nationalistischen und antisemitischen Ideen angezogen worden sei und zu einer kühlen Sachlichkeit geneigt habe. Herbert argumentierte auf Ebe ne deren Sozialisation. Dabei hob er spezifisch generationelle Prägungen hervor, die juris tisch versierte Rationalisten aus der Mitte der Gesellschaft zu idealen Vollstreckern von Dik tatur und Völkermord hätten werden lassen.53 An seine Studie knüpften Jens Banach und Michael Wildt an, die mit ihren strukturge schichtlichen Analysen zum Führungskader von Sicherheitspolizei und SD diesen Ansatz auf breiterer Basis vertieften und Herberts Ergebnisse weitgehend bestätigten. Sie zeigen deutlich, dass einige bürokratisch-intellektuelle Planer aus dem Vernichtungskrieg als bru tale Mörder hervorgingen.54 In eine ähnliche Richtung weisen auch die Werke von Patrick Wagner über die Kriminalpolizei in der NS-Diktatur, die zwar ebenfalls Teil der Sicherheits polizei, nicht jedoch Gegenstand bisheriger Forschungen war. Dadurch verloren auch die Kriminalisten des „Dritten Reichs“ ihren zuvor unangetasteten Nimbus.55 „Vom Fußvolk der ,Endlösung’“ entfernte ihn hingegen Klaus-Michael Mallmann 1997 in seinem gleichnami gen Aufsatz, in dem er die Ordnungspolizei als gesamte Institution und nicht nur einzelne Einheiten ins Zentrum rückte. Darin widmete er sich dem „auswärtigen Einsatz“ der Poli zeibataillone in Osteuropa, ihren Verbrechen wie auch ihren Angehörigen und deren Tatmotiven.56 Eine erste Überblicksdarstellung über „Die Polizei im NS-Staat“ legte Friedrich Wilhelm im gleichen Jahr vor.57 Darin konzentrierte er sich vor allem auf die Frage, wie sich die Or ganisation der Staatsmacht im Übergang von der Weimarer Republik zum „Dritten Reich“ 53 Vgl. Ulrich Herbert, Best. Biographische Studien über Radikalismus, Weltanschauung und Vernunft, 1903-1989, Bonn 1996. Zur Biographie von Werner Best ferner: Sebastian Werner, Werner Best - Der völkische Ideologe, in: Ronald Smelser/Enrico Syring/Rainer Zitelmann (Hrsg.), Die braune Elite 2. 21 weitere biographische Skizzen, 2., akt. Aufl., Darmstadt 1999, S. 13-25. 54 Vgl. Jens Banach, Heydrichs Elite. Das Führerkorps der Sicherheitspolizei und des SD 1936-1945, 3., durchges. u. erw. Aufl., Paderborn 2002; Michael Wildt, Generation des Unbedingten. Das Führungs korps des Reichssicherheitshauptamtes, Hamburg 2002. 55 Vgl. Patrick Wagner, Volksgemeinschaft ohne Verbrecher. Konzeptionen und Praxis der Kriminalpo lizei in der Zeit der Weimarer Republik und des Nationalsozialismus, Hamburger Beiträge zur Sozi al- und Zeitgeschichte, Bd. 34, Hamburg 1996; Ders., Hitlers Kriminalisten. Die deutsche Kriminal polizei und der Nationalsozialismus zwischen 1920 und 1960, München 2002; Ders., Das Gesetz über die Behandlung Gemeinschaftsfremder. Die Kriminalpolizei und die „Vernichtung des Verbrecher tum s“, in: Wolfgang Ayaß/Reimar Gilsenbach/Ursula Körber u. a., Feinderklärung und Prävention. Kriminalbiologie, Zigeunerforschung und Asozialenpolitik, Beiträge zur nationalsozialistischen Gesundheits- und Sozialpolitik, Bd. 6, Berlin 1988, S. 75-100; Ders., Feindbild „Berufsverbrecher“. Die Kriminalpolizei im Übergang von der Weimarer Republik zum Nationalsozialismus, in: Frank Bajohr/ Werner Johe/Uwe Lohalm (Hrsg.), Zivilisation und Barbarei. Die widersprüchlichen Potentiale der Moderne, Hamburger Beiträge zur Sozial- und Zeitgeschichte, Bd. 26, Hamburg 1991, S. 226-252; Ders., Kriminalpolizei und „innere Sicherheit“ in Bremen und Nordwestdeutschland zwischen 1942 und 1949, in: Frank Bajohr (Hrsg.), Norddeutschland im Nationalsozialismus, Forum Zeitgeschichte, Bd. 1, Hamburg 1993, S. 239-265. 56 Vgl. Klaus-Michael Mallmann, Vom Fußvolk der „Endlösung“. Ordnungspolizei, Ostkrieg und Juden mord, in: Tel Aviver Jahrbuch für deutsche Geschichte 26 (1997), S. 355-391. 57 Vgl. Friedrich Wilhelm, Die Polizei im NS-Staat. Die Geschichte ihrer Organisation im Überblick, 2., durchges. und verb. Aufl., Paderborn 1999. 24 Ein l e it u n g und besonders nach Himmlers Aufstieg zum obersten Polizeichef strukturell und funktio nell verändert hatte. Unter dem Eindruck der vorangegangenen Debatten um Brownings und Goldhagens Werke thematisierte er in seiner Studie auch, wie insbesondere Sicherheits polizei und SD, aber auch die Ordnungspolizei an den Verbrechen des NS-Regimes beteiligt gewesen waren. Der ehemalige „Truppenarzt an der Ost- und Westfront“58 hatte die Zeichen der Zeit erkannt. Er wies Himmlers Polizei nun als Institution aus, von der zahlreiche Gräu eltaten ausgegangen waren. Schon zuvor hatte er sich mit den „Gesetzeshütern“ des NS-Staats befasst. In seiner Dissertation aus dem Jahre 1989 hatte Wilhelm bereits „Die württembergische Polizei im Dritten Reich“ analysiert. Dabei hatte er auch versucht, ihren Beamtenappa rat prosopographisch zu fassen. Anstatt jedoch einzelne „Ordnungshüter“ und deren Ver brechen genauer zu durchleuchten, hatte er sich darauf beschränkt, die polizeiliche Personalpolitik der Nationalsozialisten allgemein zu skizzieren. So resümierte er seinerzeit, dass sich ein Großteil der württembergischen Verwaltungs- und Oberbeamten bemüht habe, „sich in seiner Amtsführung nach Möglichkeit nicht der für den totalitären Staat typischen Methoden bedienen zu müssen“.59 Eine solch eigenwillige Interpretation trat bereits vor der Jahrtausendwende immer mehr in den Hintergrund. In den 2000er Jahren etablierte sich eine Sektion innerhalb der Geschichtswissenschaft, die sich wie ganz selbstverständlich auf die NS-Verbrecher in der Polizei konzentriert. Sie weist zunehmend auf den arbeitsteiligen Charakter der deutschen Besatzungsherrschaft hin, die auf einer Vielzahl unterschiedlicher Akteursgruppen fußte. Nicht nur Polizisten und SS- Männer, sondern auch Angehörige der Wehrmacht und der Zivilverwaltung sowie einhei mische Kollaborateure kooperierten bei ihren Verbrechen miteinander. Gleichzeitig entwi ckelten sie dabei einen großen Eifer, um sich möglichst aus dem Äm ter- und Kompetenzwirrwarr hervorzuheben.60 Dadurch konnten die Täter aus der Polizei einerseits überhaupt erst aktiv werden, sich dabei andererseits als kühle „Praktiker“ und „Vollstrecker“ inszenieren. Solche Befunde bereicherten die polizeiorientierte Historiographie, deren Er kenntnisse wiederum die allgemeine NS- und Holocaustforschung voranbrachten. Den t te menkomplex entdeckten auch bundesdeutsche Ordnungshüter für sich, die sich nun zuneh mend für die dunkle Vergangenheit der eigenen Institution interessierten.61 Durch das konstruktive Miteinander zwischen Polizeibeamten und Wissenschaftlern entstand bis heu te eine beachtliche Fülle von Aufsätzen, Sammelbänden und Monographien, die sich wie Mosaiksteine in das große Bild von den polizeilichen NS-Schergen und ihren Organisatio nen fügen. Mittlerweile liegen zahlreiche Forschungsbeiträge vor, die sich mit einzelnen Po lizeibataillonen, deren Angehörigen und den von ihnen verübten Gräueltaten befassen.62 In 58 Ebd., S. 4. 59 Ders., Die württembergische Polizei im Dritten Reich, Dissertation, Stuttgart 1989, S. 334. 60 Vgl. dazu u. a. Christian Gerlach, Kalkulierte Morde. Die deutsche Wirtschafts- und Vernichtungspo litik in W eißrußland 1941 bis 1944, Hamburg 1999; Dieter Pohl, Die Kooperation zwischen Heer, SS und Polizei in den besetzten sowjetischen Gebieten, in: Hartmann, Verbrechen, S. 107-116; Andrej Angrick, Das Beispiel Charkow: Massenmord unter deutscher Besatzung, in: Hartmann, Verbrechen, S. 117-124. 61 Vgl. Reinke, Restauration, S. 147 f. Als Beispiel für eine solche wissenschaftliche Arbeit eines Polizei beamten wäre hier zu nennen: Hans Kirsch, Sicherheit und Ordnung betreffend. Geschichte der Po lizei in Kaiserslautern und in der Pfalz 1276-2006, Studien zur pfälzischen Geschichte und Volkskun de, Bd. 1, Kaiserslautern 2007. 62 Vgl. z. B. Stefan Klemp, Freispruch für das „Mord-Bataillon“. Die NS-Ordnungspolizei und die Nach kriegsjustiz, Studien zum Nationalsozialismus, Bd. 5, Münster 1998; Ders., „50 Kommunisten aufge hängt, 350 Häuser niedergebrannt“. Der Einsatz des Reserve-Polizei-Bataillons 64 auf dem Balkan 25 Sv e n De p p is c h : Tät e r a u f d e r Sc h u l b a n k den vergangenen Jahren erschien darüber hinaus sogar eine Reihe von populärwissenschaft lichen Werken, die aus der Feder von deutschen oder ausländischen Autoren stammen und sich ebenfalls mit der Polizei des „Dritten Reichs“ auseinandersetzen. Diese Titel wenden sich meist an militärhistorisch interessierte Leser und bemühen sich, mithilfe von Bildma terial der Ordnungspolizei eine Gestalt zu verleihen, wenngleich ihr Mehrwert für die For schung eher überschaubar ist.63 Allmählich wurde die Zeit reif, die einzelnen Teile des Puzz- 1941-1943, in: Kenkmann, Auftrag, S. 200-224; Andrej Angrick/M artina Voigt/Silke Ammerschubert u. a., „Da hätte man schon ein Tagebuch führen müssen“. Das Polizeibataillon 322 und die Judenmor de im Bereich der Heeresgruppe Mitte während des Sommers und Herbstes 1941. Mit einer Ausein andersetzung über die rechtlichen Konsequenzen, in: Helge Grabitz/Klaus Bästlein/Johannes Tuchel (Hrsg.), Die Normalität des Verbrechens. Bilanz und Perspektiven der Forschung zu den nationalso zialistischen Gewaltverbrechen, Festschrift für Wolfgang Scheffler zum 65. Geburtstag, Reihe Deut sche Vergangenheit, Bd. 112, Berlin 1994, S. 325-385; M artin Hölzl, Buer und Belzec. Die Polizeiba taillone 65 und 316 und der Mord an den Juden während des Zweiten Weltkrieges, in: Stefan Goch (Hrsg.), Städtische Gesellschaft und Polizei. Beiträge zur Sozialgeschichte der Polizei in Gelsenkirchen, Schriftenreihe des Instituts für Stadtgeschichte. Beiträge, Bd. 12, Essen 2005, S. 260-285; Karl Schnei der, „Auswärts eingesetzt“. Bremer Polizeibataillone und der Holocaust, Essen 2011; Jan Kiepe, Das Reservepolizeibattaillon 101 vor Gericht. NS-Täter in Selbst- und Fremddarstellungen, Veröffentli chungen des Hamburger Arbeitskreises für Regionalgeschichte (HAR), Bd. 25, Hamburg 2007; Leonid Rein, Das 322. Polizeibataillon und der Mord an den weißrussischen Juden, in: Wolfgang Schulte (Hrsg.), Die Polizei im NS-Staat. Beiträge eines internationalen Symposiums an der Deutschen Hoch schule der Polizei in Münster, Schriftenreihe der Deutschen Gesellschaft für Polizeigeschichte e.V., Bd. 7, Frankfurt am Main 2009, S. 219-237; Michael Okroy, „Man will unserem Batl. was tun . . .“ Der Wuppertaler Bialystok-Prozeß 1967/68 und die Ermittlungen gegen Angehörige des Polizeibataillons 309, in: Kenkmann, Auftrag, S. 301-317; Wolfgang Kopitzsch, Hamburger Polizeibataillone im Zwei ten Weltkrieg, in: Angelika Ebbinghaus/Karsten Linne (Hrsg.), Kein abgeschlossenes Kapitel: Ham burg im „Dritten Reich“, Hamburg 1997, S. 293-318 [Künftig: Kopitzsch, Polizeibataillone (1997)]; Ders., Hamburger Polizeibataillone im Zweiten Weltkrieg. Broschüre zur Ausstellung „Keine Bilder des Vergessens - Hamburger Polizeibataillone im Zweiten Weltkrieg“ der Landespolizeischule Ham burg in der Diele des Hamburger Rathauses vom 6. bis 27. Februar 1998, Hamburg 1998 [Künftig: Ko pitzsch, Polizeibataillone (1998)]; Ders., Polizeieinheiten in Hamburg in der Weimarer Republik und im Dritten Reich, in: Nitschke, Polizei, S. 139-167; Ders., Bandenbekämpfung, Geiselerschießungen, Umsiedlungen, Endlösung. Ham burger Polizeibataillone im Zweiten Weltkrieg, in: Förderverein „Freundeskreis zur Unterstützung der Polizei Schleswig-Holstein e.V.“ (Hrsg.), Täter und Opfer unter dem Hakenkreuz. Eine Landespolizei stellt sich der Geschichte. Eine Dokumentation der gemeinsa men Veranstaltungsreihe des Innenministeriums des Landes Schleswig-Holstein und der Verwaltungs fachhochschule Altenholz „Staatsgewalt ohne Moral - Täter und Opfer unter dem Hakenkreuz“, Kiel 2001, S. 247-273; Ders., Das Polizeibataillon 307 (Lübeck) „im Osteinsatz“ 1940-1945. Eine Ausstel lung der Landespolizei Schleswig-Holstein, Polizeidirektion Schleswig-Holstein Süd (Lübeck) in Zu sam menarbeit m it der Landespolizei Hamburg, Landespolizeischule, Lübeck [2002] [Künftig: Ko pitzsch, Polizeibataillon 307]; Edward B. W estermann, „Ordinary Men“ or „Ideological Soldiers“? Police Battalion 301 in Russia, 1942, in: German Studies Review 21/1 (1998), S. 41-68; Klaus Dönecke, Polizeireiter und Judenmord in der Ukraine - Die 1. Schwadron der Polizei-Reiterabteilung II, in: Carsten D am s/D ers./^om as Köhler (Hrsg.), „Dienst am Volk“? Düsseldorfer Polizisten zwischen De mokratie und Diktatur, Forum Polizeigeschichte. Schriftenreihe der Dokumentations- und Forschungs stelle für Polizei- und Verwaltungsgeschichte der Fachhochschule für öffentliche Verwaltung NRW, Bd. 1, Frankfurt am Main 2007, S. 279-299; Ders./Hermann Spix, Das Reserve-Polizeibataillon 67 und die „Aktion Zamosc“. Ein Recherchebericht, in: Medaon - Magazin für jüdisches Leben in Forschung und Bildung 13 (2013), S. 1-8; Philippe Müller, Zusammenarbeit im Vernichtungskrieg. Einsatzgrup pe B und Polizeibataillon 322 in Weissrussland 1941-42, Saarbrücken 2010. 63 Vgl. dazu z. B. Rolf Michaelis, Der Einsatz der Ordnungspolizei 1939-1945. Polizei-Bataillone - SS- Polizei-Regimenter, Dresden 2010; Ders., Die Volksdeutschen in Wehrmacht - Waffen-SS - O rdnungs polizei, Berlin 2011; Ders., Letten in der Ordnungspolizei und Waffen-SS 1941-1945, Berlin 2009; Ein l e it u n g les zusammenzusetzen und sich so einen genaueren Überblick über die institutionellen Strukturen und die darin herrschenden Mentalitäten sowie die Dimensionen der Verbrechen und die sie auslösenden Motive zu verschaffen. In diesem Sinne schufen Stefan Klemp und Wolfgang Curilla umfangreiche Nachschlage werke, die insbesondere für die polizeigeschichtliche Holocaustforschung unverzichtbar ge worden sind. Beide Autoren dokumentieren in ihren verdienstvollen Arbeiten, welche Ver brechen die Ordnungspolizei während des Zweiten Weltkriegs begangen hatte. Um die blutige Spur freizulegen, welche die Polizeieinheiten besonders in den besetzten Ostgebie ten hinterlassen hatten, werteten sie zahlreiche Verfahrensakten aus. Dadurch offenbarten sie, wie sehr die vermeintlich „saubere“ Polizei an Hitlers Vernichtungskrieg beteiligt gewe sen und wie skandalös die deutsche Nachkriegsjustiz mit den Kriegsverbrechern und Mas senmördern umgegangen war.64 Aus dem Dickicht der Paragraphen und orientiert an den Forschungsergebnissen der jüngsten Vergangenheit brachten sie ein ganzes Bündel an Mo tiven zum Vorschein. Sie wiesen auf Täter hin, die freiwillig getötet hätten und nach Kriegs ende anscheinend ohne Gewissensbisse an ihre Schreibtische zurückgekehrt seien. Neben li nientreuen, gehorsamen, ideologisch gefestigten und fanatischen Offizieren hätten sich die Mannschaften der Polizeibataillone aus radikalen Schlägertypen und pathologischen Mör dern, aber auch aus „Otto Normalverbrauchern“ zusammengesetzt, von denen sich viele an das massenhafte Töten gar nicht erst gewöhnen mussten. Vielmehr hätten sie ihre Opfer etwa deshalb umgebracht, weil sie sadistisch veranlagt gewesen seien, ihre Macht über Leben und Tod genossen hätten, sich aus eigenem Antrieb heraus hätten bereichern wollen oder schlicht weil es ihnen von ihren Vorgesetzten befohlen worden sei.65 Solche Interpretationen machten das Unansehnliche allmählich sichtbar. Sie ließen keinen Zweifel daran, dass diese Form der Polizeigeschichte nicht bloß einen Trend darstellte. Stattdessen bildete sie einen eigenständigen Fachbereich heraus. Er ließ sogar ganze Zentren ent stehen, die sich insbesondere in Nord- und Nordwestdeutschland anschickten, der jungen Disziplin ein Forum zu bieten. Als eine der ersten und bedeutendsten Stätten polizeihistori scher Forschung fungiert seit Mai 2001 der Geschichtsort Villa ten Hompel in Münster, der jedoch nicht nur Fachleute und Polizisten, sondern auch die gesamte Gesellschaft erreichen möchte.66 Dieses Ziel verfolgte insbesondere die Dauerausstellung „Im Auftrag“, die das Wir Werner Regenberg, Panzerfahrzeuge und Panzereinheiten der Ordnungspolizei 1936-1945, Wölfers heim-Berstadt 1999; Gordon Williamson, World War II German Police Units, Men-at-Arms, Bd. 434, Oxford 2006; Michel Ingressi, Die Ordnungspolizei. Les Forces de l’Ordre sous le 3eme Reich, Pulnoy 1996. Ferner vorwiegend für die Feldgendarmerie, die Geheime Feldpolizei und das Feldjägerkorps: Gordon Williamson, German Military Police Units 1939-45, Men-at-Arms, Bd. 213, London 1989. 64 Vgl. Stefan Klemp, „Nicht ermittelt“. Polizeibataillone und die Nachkriegsjustiz. Ein Handbuch, Villa ten Hompel. Schriften, Bd. 5, 2., überarb. und erw. Aufl., Essen 2011; Wolfgang Curilla, Die deutsche Ordnungspolizei und der Holocaust im Baltikum und in Weißrussland 1941-1944, 2., durchges. Aufl., Paderborn 2006; Ders., Der Judenmord in Polen und die deutsche Ordnungspolizei 1939-1945, Pa derborn 2011. Daneben entstanden im Ausland weitere Handbücher zur Ordnungspolizei und ihren Einheiten, die jedoch qualitativ nicht an die zuvor genannten heranreichen. Für die Forschung stellen sie trotzdem sehr wichtige Beiträge dar. Vgl. Phil Nix/Georges Jerome, The Uniformed Police Forces of the Third Reich 1933-1945, 2. ed., 3. print., Stockholm 2006; Massimo Arico, Ordnungspolizei vol 1.: Encyclopedia of the German Police Battalions September 1939/July 1942, Stockholm 2011; Ders., Ordnungspolizei. Ideological war and Genocide on the East front 1941-1942, Stockholm 2012. 65 Vgl. Klemp, Polizeibataillone, S. 479, 482 und 486; Curilla, Judenmord, S. 875-894. 66 Vgl. Alfons Kenkmann, Vom Schreibtischtäterort zum Lernort. Überlegungen zur Nutzung der O rd nungspolizei-Residenz in der historisch-politischen Bildungsarbeit, in: Ders. (Hrsg.), Villa ten Hompel. Sitz der Ordnungspolizei im Dritten Reich. Vom „Tatort Schreibtisch“ zur Erinnerungsstätte?, 27 Sv e n De p p is c h : Tät e r a u f d e r Sc h u l b a n k ken der Ordnungspolizei gerade für den Raum Westfalen illustrierte. Der gleichnamige Sam melband, bei dem Alfons Kenkmann und Christoph Spieker als Herausgeber fungieren, of fenbart in seinen einzelnen Beiträgen, wie breit das Spektrum des ttemenkomplexes ist.67 Das bestätigen auch weitere Sammelbände, die seither meist aus lokalen Initiativen entstan den und vorwiegend an ortsansässige Rezipienten adressiert waren.68 Zum ersten Mal mach te jedoch die Ausstellung „Ordnung und Vernichtung“ einem breiten Publikum das U em a zugänglich. Diese Schau, die vor allem die Deutsche Hochschule der Polizei (DHPol) in Münster-Hiltrup ausgearbeitet hatte, war im Jahre 2011 im Deutschen Historischen Museum (DHM ) in Berlin zu sehen und gastierte seither an weiteren Standorten in der ganzen Bun desrepublik. Der gleichnamige Begleitband, den Florian Dierl, Mariana Hausleitner, Martin Hölzl und Andreas Mix herausgaben, öffnet dem Betrachter einen tiefer gehenden Zugang zur Vergangenheit des deutschen Exekutivorgans. A uf ähnliche Weise fungierten auch Me dienberichte, TV-Dokumentationen und Konferenzen, die dieses wichtige Ereignis für die deutsche Polizeihistoriographie begleiteten.69 Seit der Jahrtausendwende belegen daneben weitere Ausstellungen und deren Begleitbände, wie die Polizei auf lokaler Ebene an der NS- Herrschaft partizipierte.70 All das zeigt also, dass die uniformierte Ordnungsmacht des „Drit ten Reichs“ nicht nur in den Bücherregalen, sondern auch in der wissenschaftlichen For schungslandschaft und Erinnerungskultur der Bundesrepublik angekommen ist. Über Länder- und Fachgrenzen hinweg entwickelte sich bis heute eine beachtliche Fülle an tteorien, die erklären sollen, warum so viele deutsche Polizisten aus dem nationalsozia listischen Rassen- und Vernichtungskrieg als Täter hervorgehen konnten. Es ist zwar nicht Agenda Geschichte, Bd. 9, Münster 1996, S. 115-137; Tom Hefter, Historisch-politische Bildungsar beit für die Polizei im Geschichtsort Villa ten Hompel - Erfahrungen und Perspektiven, in: Schulte, Polizei, S. 687-703. 67 Vgl. Kenkmann, Auftrag. 68 Vgl. u. a. Norbert Schloßmacher (Hrsg.), „Kurzerhand die Farbe gewechselt“. Die Bonner Polizei im Nationalsozialismus, Veröffentlichungen des Stadtarchivs Bonn, Bd. 66, Bonn 2006; Dams, Dienst. 69 Vgl. Florian Dierl/Mariana Hausleitner/M artin Hölzl u. a. (Hrsg.), Ordnung und Vernichtung. Die Polizei im NS-Staat. Eine Ausstellung der Deutschen Hochschule der Polizei, Münster, und des Deut schen Historischen Museums, Berlin, 1. April bis 31. Juli 2011, Dresden 2011; Schulte, Polizei; Ders., Die Polizei im NS-Staat: Ein dreijähriges Projekt der Deutschen Hochschule der Polizei zur Entgren zung staatlicher Gewalt im Nationalsozialismus, in: Wolf K aise r/^om as Köhler/Elke Gryglewski, „Nicht durch formale Schranken gehemmt“. Die deutsche Polizei im Nationalsozialismus, Materialien für Unterricht und außerschulische politische Bildung, hrsg. v. der Bundeszentrale für politische Bil dung und der Deutschen Hochschule der Polizei, Bonn 2012, S. 8 f., hier: S. 8. 70 Vgl. u. a. Buhlan, Freund; Kerstin Rahn/Astrid Köhler, „Der Ordnung verpflichtet . . .“. Polizeiliches Handeln in Hannover zwischen Weimarer Republik und G ründung der Bundesrepublik Deutschland, Katalog zur Ausstellung „Der Ordnung verpflichtet . “ im Niedersächsischen Hauptstaatsarchiv Han nover. Oktober - Dezember 2003, Veröffentlichungen der Niedersächsischen Archivverwaltung Inventare und kleinere Schriften des Hauptstaatsarchivs in Hannover, Heft 6, Hannover 2003; Transpa renz un d Schatten. D üsseldorfer Polizisten zwischen D em okratie un d Diktatur. Katalog zur Dauerausstellung im Polizeipräsidium Düsseldorf, hrsg. v. Verein Geschichte am Jürgensplatz e.V., Düsseldorf 2008; Bernhard Springfeld/Hans Wrobel, Polizei. Gewalt. Bremens Polizei im Nationalso zialismus, hrsg. v. Senator für Inneres und Sport der Freien Hansestadt Bremen, Bremen 2011; Her bert Diercks, Dokumentation Stadthaus. Die Hamburger Polizei im Nationalsozialismus. Texte, Fo tos und Dokumente, Hamburg 2012; KZ-Gedenkstätte Neuengamme (Hrsg.), Polizei, Verfolgung und Gesellschaft im Nationalsozialismus, Beiträge zur Geschichte der nationalsozialistischen Verfolgung in Norddeutschland, Bd. 15, Bremen 2013; Joachim Schröder, Die M ünchner Polizei und der Natio nalsozialismus. Ausstellungskatalog, hrsg. v. Polizeipräsidium M ünchen/Kulturreferat der Landes hauptstadt München, Veröffentlichungen des Bayerischen Polizeimuseums, Bd. 1, Essen 2013. 28 Ein l e it u n g bekannt, wie tief der eingangs zitierte Oberleutnant Erich Bürkner in die Massenverbrechen der Ordnungspolizei verstrickt war. Das lässt sich aus seinem Tagebucheintrag nicht entneh men, der in der Zeitschrift „Die Deutsche Polizei“ erschien. Ebenso wenig ist überliefert, mit welcher Einheit er seinerzeit in der westlichen Sowjetunion eingesetzt war und was er dort genau tat. Bekannt ist hingegen, dass er bereits im Jahre 1940 in Norwegen mit einer Polizei formation gegen norwegische, aber „auch schwedische und finnische Freischärler“ gekämpft hatte.71 Als Bürkner dann in seinem Tagebuch 1941 über den Einsatz in Smolensk berichtete, offenbart sich, dass er nicht nur von radikal antisemitischen, sondern auch antikommunis tischen Ansichten erfüllt gewesen sein muss. So stellte er gefangengenommene Angehörige der Roten Armee und die einfache russische Bevölkerung als verschlagene, zerlumpte und asoziale Wesen dar, die mehr mit Tieren als mit Menschen gemeinsam hätten.72 Wie kam ausgerechnet ein Polizeioffizier zu einer solch menschenverachtenden Denkwei se, die zwei zentrale Feindbilder der NS-Ideologie beinhaltete? Wurde er mit derartigen Glau benssätzen bereits in der Jugend sozialisiert oder legte er sie sich erst im Laufe seines „aus wärtigen Einsatzes“ zu? Da er wie alle seine Kollegen dem massiven Trommelfeuer der NS-Propaganda ausgesetzt war, vermuten einige Forscher, dass das Regime sie möglicher weise gezielt zu überzeugten Nationalsozialisten und radikalen Antisemiten erzogen haben könnte. Mit der „Weltanschaulichen Schulung“ schuf es ein eigenes Unterrichtsfach, in dem die Exekutivkräfte intensiv mit den Prinzipien der NS-Ideologie konfrontiert werden sollten. Mehr noch verbarg sich dahinter ein ganzes System, das daran arbeitete, Himmlers Mannen politisch zu indoktrinieren.73 Dazu entstanden in den vergangenen Jahren mehrere Studien, die ergründen wollten, ob sich viele Angehörige aus SS und Polizei deshalb so bereitwillig am Judenmord beteiligt hatten, eben weil sie zuvor weltanschaulich geschult worden waren. 1.2 Forschungsstand und Fragestellung Als einer der ersten Historiker überhaupt versuchte Karl-Heinz Heller, die weltanschauliche Schulung innerhalb der Ordnungspolizei genauer zu untersuchen. In seiner 1970 an der Uni versität von Cincinnati eingereichten Doktorarbeit stellt er überblicksartig dar, wie das da hinterstehende System aufgebaut war und welche Inhalte in jenen Propagandaschriften ver mittelt wurden, die gezielt an uniformierte Beamte adressiert waren. Heller ist davon überzeugt, dass die politische Indoktrination bei den Ordnungspolizisten durchaus gefruchtet habe, wo bei besonders die jüngeren Staatsdiener empfänglich gewesen seien, die im NS-Staat sozia lisiert worden waren. Unter Himmlers Einfluss hätten sie sich zu bedingungslos gehorsamen Multiplikatoren der NS-Ideologie entwickelt und neue politisch orientierte Aufgaben über nommen. Neben den Schulungsmaßnahmen habe sie das mental ebenso geprägt wie ihre Kooperation mit anderen Exekutivorganen des „Dritten Reichs“. Dass sie bereits in der Vor kriegszeit mit der Gestapo bereitwillig zusammenarbeiteten, wertet Heller daher als ein wei teres Indiz dafür, wie erfolgreich das Regime sie konditioniert habe. Diesen Prozess und sei ne Wirkungsmacht überschätzt er jedoch deutlich. Obwohl er darauf hinweist, dass die uniformierte Ordnungsmacht etwa „Fremdarbeiter“ und Juden massiv drangsalierte, ver kennt er aber grundsätzlich ihre Rolle im NS-Staat. Er sieht in ihr lediglich einen willfähri 71 E. Bürkner, Unser Bataillon im Kampf, in: Die Deutsche Polizei, 15.10.1940, Nr. 20, S. 340. 72 Vgl. Ders., Streiflichter, S. 424 f. 73 Zur weltanschaulichen Schulung siehe Kapitel 4.2 und 5.1.4.4. 29 Sv e n De p p is c h : Tät e r a u f d e r Sc h u l b a n k gen Erfüllungsgehilfen von Himmlers Geheimpolizei und der SS, unter deren beider Obhut sie dann während des Zweiten Weltkriegs militärische Einsätze durchgeführt habe. Von den zahlreichen Massenmorden der Polizeibataillone in den besetzten Gebieten ist in seinen Ar beiten indes nichts zu lesen.74 Eine der ersten deutschsprachigen Studien zur weltanschaulichen Schulung legte tto rsten Bastian Bach im Jahre 1997 vor. In seiner Magisterarbeit zeichnet er nach, wie sie allge mein und speziell in Westfalen organisiert war. Er skizziert, welche Institutionen und Perso nen dafür verantwortlich waren, „Gesetzeshüter“ ideologisch zu beeinflussen. Anschließend zeigt er exemplarisch auf, mit welchen Unterrichtsmaterialien und Lehrkräften das gelingen sollte. Dabei blickt Bach sogar über den Tellerrand der politischen Indoktrination hinaus und analysiert, allerdings äußerst fragmentarisch, was außerdem noch zum ordnungspoli zeilichen Unterricht gehörte. Wenngleich er diesen Versuch unternimmt, bleibt er jedoch in Ansätzen stecken, da er sich hauptsächlich auf die weltanschauliche Schulung konzentriert, ohne aber diesen Schritt näher zu begründen. Weil er ihr somit einen exponierten Platz zu weist und von den restlichen Fächern und Inhalten absondert, relativiert Bach dadurch au tomatisch die Rolle der übrigen polizeilichen Ausbildung. Um zu ergründen, ob sie die Be amten beeinflussen konnte, betrachtet er vor allem ausgewählte Selbstzeugnisse von einzelnen Polizisten. Letztlich nimmt er an, dass die weltanschauliche Schulung erfolgreich auf die deutschen Staatsdiener eingewirkt habe, weil sie mit der NS-Ideologie konform ge gangen seien, den im Unterricht verwendeten Jargon übernommen und die Terrorpolitik des Regimes vollstreckt hätten.75 Im Jahre 2000 verfasste zudem Carsten Westerkamp im Rahmen eines Ratsanwärterlehr gangs an der DHPol eine Seminararbeit, die sich an Bachs Studie orientiert. Dabei berück sichtigt er aber auch sozialpsychologische Ansätze. Er vermutet, dass die weltanschauliche Schulung dabei geholfen habe, unter den Angehörigen der Polizeibataillone ein starkes Ge fühl von Zusammengehörigkeit herauszubilden. Diese integrative Solidarität sei also insti tutionell gefördert worden, was dazu beigetragen habe, dass die eingeschworene Gemein schaft der Beamten gegen ihre außenstehenden Opfer vorging.76 W ie für solche sozialwissenschaftlichen Interpretationen typisch, erscheint diese ttese durchaus plausibel, bleibt aber hochgradig spekulativ, weil sie kaum zu beweisen ist. B orn as Köhler untersucht ferner in einem 2001 erschienenen Aufsatz den Inhalt von ein zelnen Büchern, deren Autoren teilweise selbst aus den Reihen der Polizei des „Dritten Reichs“ stammten. Diese Machwerke stellten ein Gemisch aus heroischen Kriegsberichten und Ver satzstücken des nationalsozialistischen Weltbildes dar. Köhler geht bei seiner Studie nicht nur davon aus, dass das „,Gefahrenpotential’ ideologischer Verführung und Indoktrination 74 Vgl. Karl-Heinz Heller, ^ e Reshaping and Political Conditioning of the German Ordnungspolizei. 1933-1945. A Study of Techniques used in the Nazi State to conform Local Police Units to National Socialist ̂ e o r y and Practice, Michigan 1971. Ferner in einer geraffien Version: Ders., ^ e Remodeled Praetorians: ^ e Germ an Ordnungspolizei as Guardians of the „New O rder“, in: Otis C. Mitchell (Hrsg.), Nazism and the Common Man. Essays in German History (1929-1939), 2. Aufl., Washing ton D. C. 1981, S. 45-64. 75 Vgl. Thorsten Bastian Bach, Die Ordnungspolizei 1936-1945 und ihre weltanschauliche „Schulung“, dargestellt an regionalen Beispielen, Magisterarbeit, Münster 1997, S. 162-167. 76 Vgl. Carsten Westerkamp, Weltanschauliche Schulung und Veränderung der Lehrpläne der Polizei im Dritten Reich und deren Auswirkung auf die Polizei, Seminararbeit im Rahmen des Seminars „Hun dert Jahre Bildungsarbeit in der Deutschen Polizei, Münster 2000, S. 27 f. Ein l e it u n g durch Literatur [...] ungemein hoch“ sei.77 Er gelangt letztendlich zu der Ansicht, in solchen Schriften habe tatsächlich „die Gefahr einer erfolgreichen weltanschaulichen Schulung’ per Buch“ gelegen.78 Schließlich könnte es auf den polizeilichen Leser sehr authentisch gewirkt haben, wenn ihm ein Kollege in solchen Publikationen von seinen persönlichen Erfahrun gen an der Front berichtet. Anders als dies im gemeinschaftlichen Unterricht möglich gewe sen sei, habe der Rezipient so eine engere Beziehung zum Autor und damit zu dessen Bot schaft auftauen können. Auch die inhaltlich-stilistische Machart der Bücher könnte beim Leser einen stärkeren Eindruck hinterlassen haben, was möglicherweise sogar zu einer ech ten Übernahme der NS-Ideologeme geführt habe. Trotz solcher Spekulationen muss jedoch auch Köhler eingestehen, dass es kaum möglich ist, einen empirischen Beweis für solche t te sen zu liefern.79 Besonders nach der Jahrtausendwende entstanden weitere wissenschaftliche Werke, die daran erinnern, dass sich die politische Indoktrination nicht exklusiv an die Ordnungspoli zei, sondern Himmlers gesamten Machtbereich gerichtet hatte. Im Jahre 2003 erschien der Sammelband „Ausbildungsziel Judenmord?“, dessen vier Essays darauf abzielten, die „Welt anschauliche Erziehung’ von SS, Polizei und Waffen-SS im Rahmen der ,Endlösung’“ näher zu beleuchten.80 In seiner Einleitung weist das Autorenquartett zu Recht darauf hin, dass sich die Geschichtswissenschaft lange mit der antisemitischen Indoktrination nur äußerst rudi mentär auseinandersetzte.81 Die vier Historiker unterscheiden nicht zwischen „weltanschau licher Schulung“ und „weltanschaulicher Erziehung“, da es sich dabei um zwei geradezu sy nonyme Begriffe handle. Darunter verstehen sie ein holistisches Konzept, das seine Adressaten mit unterschiedlichen Methoden mental zu erreichen versuchte, aber nichts mit einer „Gehirnwäsche“ gemein habe. Die so vermittelten antisemitischen Ideologeme stellten jedoch nur einen Gegenstand von vielen dar, mit denen Himmlers Schulungsapparat seine Exekutivkräfte konfrontiert habe.82 Dementsprechend weist die Forschergruppe einerseits darauf hin, dass „sich der Nachweis direkter Tatrelevanz in der Mehrzahl der Fälle nicht er bringen lässt“.83 Andererseits behauptet sie aber, dass „Wechselwirkungen zwischen Schulung und Gewaltpraxis evident sind“.84 Als einer von ihnen konzentriert sich Richard Breitman in seinem Aufsatz „Gegner Num mer eins“ ebenfalls auf die antijüdischen Inhalte der weltanschaulichen Schulung. Er ver sucht zu ergründen, welchen Stellenwert sie im SS- und Polizeiapparat besaßen, indem er skizziert, wie die Schulen der Sicherheitspolizei und des SD solche judenfeindlichen U em en behandelten.85 Er kommt zu dem Schluss, die SS-Führung habe diesen Unterricht als äußerst hilfreich eingeschätzt, um die Polizeischüler auf den Judenmord vorzubereiten.86 Ohne die 77 U o m as Köhler, Anstiftung zu Versklavung und Völkermord. „Weltanschauliche Schulung“ durch Li teratur. Lesestoff für Polizeibeamte während des „Dritten Reichs“, in: Kenkmann, Auftrag, S. 130-156, hier: S. 132. 78 Ebd., S. 156. 79 Vgl. ebd., S. 154 f. 80 Vgl. Jürgen Matthäus/Konrad Kwiet/Jürgen Förster u. a., Ausbildungsziel Judenmord? „Weltanschau liche Erziehung“ von SS, Polizei und Waffen-SS im Rahmen der „Endlösung“, Frankfurt am Main 2003. 81 Vgl. Dies., Einleitung, in: Dies., Ausbildungsziel, S. 7-17, hier: S. 7 f. 82 Vgl. ebd., S. 14. 83 Ebd., S. 11. 84 Ebd., S. 13. 85 Vgl. Richard Breitman, „Gegner N ummer eins“. Antisemitische Indoktrination in Himmlers Weltan schauung, in: Matthäus, Ausbildungsziel, S. 21-34. 86 Vgl. ebd., S. 34. 31 Sv e n De p p is c h : Tät e r a u f d e r Sc h u l b a n k se Kausalität näher zu erläutern, attestiert Breitman der weltanschaulichen Schulung mit Blick auf die antisemitischen Botschaften sogar, dass sie bei den Männern „zumindest die psychischen Hemmschwellen beseitigt hatte, an Massenmorden mitzuwirken“.87 Den umfangreichsten Beitrag lieferte Jürgen Matthäus, der insgesamt eine ganze Reihe von Aufsätzen zur „weltanschaulichen Erziehung“ verfasste, die alle eine ähnliche Argumentati on verfolgen: Im Rahmen ihres Dienstes hätten sich Polizisten schon seit Beginn der NS- Herrschaft in unterschiedlicher Weise daran beteiligt, antisemitische Maßnahmen durchzu führen, indem sie etwa Juden verhafteten und in Konzentrationslager sperrten. Dabei sei es zu einer engen Kooperation zwischen den verschiedenen Zweigen des SS- und Polizeiappa rats gekommen. Durch diese praktische Erfahrung sei es den Ordnungshütern ganz normal erschienen, ihre jüdischen Opfer zu diskriminieren. Zu dieser routinemäßigen Gewaltaus übung sei zusätzlich ein politisierender Unterricht gekommen, der den Beamten systema tisch und kontinuierlich die theoretischen Grundlagen der judenfeindlichen NS-Ideologie vermittelt habe. Nach dem Vorbild der SS sollten gemeinsam begangene Feierlichkeiten zu dem dabei mithelfen, Inhalte und Werte solcher Lehreinheiten zu vertiefen.88 Mit dieser Mi schung aus antijüdischer Arbeitspraxis und indoktrinierten Dogmen seien die Angehörigen von SS und Polizei während des Zweiten Weltkriegs in die besetzten Gebiete gezogen, wo sie sich in ihren antisemitischen Vorurteilen bestätigt gesehen hätten.89 Die spezielle Pädagogik habe den Männern dabei grundsätzlich nicht vorgeschrieben, was sie zu tun hätten, sondern vielmehr zu einer bestimmten „Haltung“ verholfen, durch die sie die Massaker an den Ju den als rechtens ansehen sollten.90 Matthäus betont darüber hinaus, dass „die von der welt anschaulichen Erziehung’ vermittelten Ideen und Zielsetzungen den SS-Männern und Poli zisten die Teilnahme am Massenmord“ leichter gemacht hätten.91 In einem anderen Werk geht er sogar davon aus, „daß die enge, frühzeitig hergestellte Wechselwirkung zwischen t te orie und Praxis in der Judenfrage’ bestehende Hemmschwellen herabsetzte und die wach sende Radikalität polizeilicher Maßnahmen miterzeugte“.92 In seinen Arbeiten begreift Matthäus „weltanschauliche Erziehung“ generell nicht nur als seminarähnlichen Unterricht, da er auch Kameradschafts- und Filmabende sowie Truppen besuche ranghoher NS-Funktionäre in seine Überlegungen miteinbezieht. Ein solch weit ge fasstes Begriffsverständnis wirft dann allerdings die Frage auf, warum er neben den antise mitischen Aspekten weder die übrigen U em en der ideologischen Indoktrination noch andere Fächer, Inhalte und Wertekomplexe der gesamten Ausbildung berücksichtigt. Außer dem differenziert er nur unzureichend zwischen den einzelnen Gliedern von Himmlers Machtapparat. Dadurch entsteht der Eindruck, es habe in der „weltanschaulichen Erziehung“ von SS, Sicherheits- und Ordnungspolizei keinerlei Unterschiede gegeben, ohne dass er dies jedoch durch eine genaue Analyse belegt. In einem weiteren Artikel gibt er einerseits an, es lasse sich „empirisch, methodisch und analytisch nur schwer fassen“, ob sie überhaupt für 87 Ebd., S. 32. Konrad Kwiet argumentiert ähnlich. Vgl. Konrad Kwiet, Paul Zapp - Vordenker und Voll strecker der Judenvernichtung, in: Mallmann, Karrieren, S. 252-263, hier: S. 254-256. 88 Vgl. Jürgen Matthäus, Die „Judenfrage“ als Schulungsthema von SS und Polizei. „Inneres Erlebnis“ und Handlungslegitimation, in: Ders., Ausbildungsziel, S. 35-86, hier: S. 42-47. 89 Vgl. ebd., S. 68 f. 90 Ebd., S. 80. 91 Ebd., S. 71. 92 Ders., „Warum wird über das Judentum geschult?“ Die ideologische Vorbereitung der deutschen Po lizei auf den Holocaust, in: Paul, Gestapo (2000), S. 100-124, hier: S. 123. Ein l e it u n g die Verbrechen direkt von Belang gewesen sei.93 „Daß die im Unterricht vermittelten Stereo typen unmittelbar oder in jedem Fall tatauslösend wirkten“, sei allerdings „wenig wahrscheinlich“.94 Andererseits behauptet er in einer anderen Schrift, die „weltanschauliche Erziehung“ habe „auf Untergebene wie Vorgesetzte, als Tatantrieb wie spätere Rechtfertigung“ gewirkt.95 Da er diesen Konnex nicht wirklich beweisen kann, verweist Matthäus lediglich darauf, welch großen Stellenwert sie für Himmler und seine Führungsriege besessen habe. Schon allein deshalb sei es „extrem unwahrscheinlich“, „dass ideologische Indoktrination [...] keinen Platz haben soll“ auf der breiten „Skala tatrelevanter Faktoren“.96 Ähnlich dieser Position gehen weitere Autoren ebenfalls davon aus, dass die weltanschauliche Schulung durchaus einflussreich gewesen sei und das Handeln der Täter merklich mitbestimmt habe.97 Auch Edward B. Westermann glaubt in seiner 2005 erschienenen Dissertation daran, dass die weltanschauliche Schulung sehr wirkungsvoll gewesen sei. Ähnlich wie Matthäus be schränkt er sich in seiner Studie jedoch nicht nur auf den ideologisch geprägten Unterricht. Vielmehr nimmt er darüber hinaus zahlreiche weitere Maßnahmen in den Blick, mit denen die Nationalsozialisten versucht haben sollen, auf die Mentalität der Ordnungspolizisten nachhaltig einzuwirken, um sie so auf den Vernichtungskrieg vorzubereiten. Dabei erwei tert der Autor den Fokus, indem er betont, dass diese Initiativen auf zwei zentralen Kompo nenten gefußt hätten: Einerseits hebt er hervor, Himmlers Apparat habe die Staatsgewalt eng mit der SS verflechten und sie in deren Geiste erziehen können. Andererseits habe er die uni formierte Polizei noch wesentlich stärker militarisiert, als dies schon vor 1933 der Fall gewe sen sei. Der NS-Staat habe den Beamten also sowohl ein militärisches Standesbewusstsein als auch die Prinzipien der SS-Ideologie erfolgreich eingebläut. In der Kombination dieser beiden Faktoren habe sich innerhalb der Ordnungspolizei eine neue Organisationskultur he rausgebildet, welche die Taten ihrer Einheiten und lokalen Dienststellen in Osteuropa er möglicht habe.98 Zwar erscheint diese tte se durchaus plausibel, bietet sie doch einen breite 93 Ders., Ausbildungsziel Judenmord? Zum Stellenwert der „weltanschaulichen Erziehung“ von SS und Polizei im Rahmen der „Endlösung“, in: ZfG 47/8 (1999), S. 677-699, hier: S. 682. 94 Ebd., S. 699. 95 Ders., „Weltanschauliche Erziehung“ in Himmlers Machtapparat und der M ord an den europäischen Juden, in: ^e resienstäd ter Studien und Dokumente (2004), S. 306-336, hier: S. 327. 96 Ebd., S. 328. 97 Vgl. u. a. Reiner Zilkenat, „Am Ende dieses Krieges steht das judenfreie Europa“. Die „Mitteilungs blätter für die weltanschauliche Schulung der Ordnungspolizei“ und der Holocaust, in: Horst Helas/ Dagmar Rubisch/Ders. (Hrsg.), Neues vom Antisemitismus: Zustände in Deutschland, Rosa Luxem burg Stiftung, Texte, Bd. 46, Berlin 2008, S. 151-172, hier: S. 154 und 156 f.; Wolfram Wette, Der Krieg gegen die Sowjetunion - ein rassenideologisch begründeter Vernichtungskrieg, in: Wolf Kaiser (Hrsg.), Täter im Vernichtungskrieg. Der Überfall auf die Sowjetunion und der Völkermord an den Juden, Ber lin/M ünchen 2002, S. 15-38, hier: S. 34 f.; Dams, Gestapo, S. 44; Isabel Heinemann, „Rasse, Siedlung, deutsches Blut“. Das Rasse- und Siedlungshauptamt der SS und die rassenpolitische Neuordnung Eu ropas, Moderne Zeit. Neue Forschungen zur Gesellschafts- und Kulturgeschichte des 19. und 20. Jahr hunderts, Bd. 2, Göttingen 2003, S. 591 f.; Torsten Schäfer, „Jedenfalls habe ich auch mitgeschossen“. Das NSG-Verfahren gegen Johann Josef Kuhr und andere ehemalige Angehörige des Polizeibataillons 306, der Polizeireiterabteilung 2 und der SD-Dienststelle von Pinsk beim Landgericht Frankfurt am Main 1962-1973. Eine textanalytische Fallstudie zur Mentalitätsgeschichte, Villigst Perspektiven, Bd. 11, Hamburg 2007, S. 269-272; Bastian Hein, Elite für Volk und Führer? Die Allgemeine SS und ihre M it glieder 1925-1945, Quellen und Darstellungen zur Zeitgeschichte, Bd. 92, M ünchen 2012, S. 310 f. Ferner: Saul Friedländer, Das Dritte Reich und die Juden. Verfolgung und Vernichtung 1933-1945, Bundeszentrale für politische Bildung. Schriftenreihe, Bd. 565, Bonn 2007, S. 15. 98 Vgl. Edward B. Westermann, Hitler’s Police Battalions. Enforcing Racial War in the East, Lawrence 2005, besonders: S. 58-123. 33 Sv e n De p p is c h : Tät e r a u f d e r Sc h u l b a n k ren Erklärungsansatz zum mentalen Innenleben der uniformierten Staatsmacht. Gleichwohl bleibt Westermann in dessen Analyse recht vage. Denn er stellt nur unzureichend dar, wie diese beiden Sphären miteinander verflochten gewesen sein sollen. Dessen ungeachtet ist festzuhalten, dass auch er der weltanschaulichen Schulung eine große Bedeutung beimisst. In seinem 2014 erschienenen Werk „Ganz normale Organisationen“ analysiert Stefan Kühl eingehend das berühmte Reserve-Polizeibataillon 101 aus organisationssoziologischer Pers pektive und widmet sich dabei unter anderem ebenfalls der weltanschaulichen Schulung.99 Seiner Ansicht nach habe diese kaum vermocht, die Glaubenssätze der Staatsdiener zu be einflussen. Die Schulungen und Hetzschriften hätten aber auch gar nicht dahingehend ge wirkt, sie zu Massenverbrechen an jüdischen Opfern zu motivieren. Vielmehr seien weite Teile der deutschen Gesellschaft schon in der Frühphase des „Dritten Reichs“ davon ausge gangen, das Gros der „Volksgenossen“ billige die sich schrittweise steigernde antisemitische Politik des NS-Regimes. Aus dieser Annahme heraus sei es dem Einzelnen zunehmend schwe rer gefallen, sich öffentlich dagegen zu positionieren, weshalb er lieber geschwiegen oder so gar zumindest pro forma deren Jargon übernommen habe. In diesem allgemeinen Klima habe die weltanschauliche Schulung dann den Weg dafür geebnet, die Angehörigen der Po lizeieinheiten annehmen und letztendlich fraglos akzeptieren zu lassen, dass es zum legiti men Aufgabenspektrum der polizeilichen Organisation gehöre, Juden zu töten. Als diese es dann von ihren Mitgliedern tatsächlich erwartet habe, hätten sie deshalb die entsprechen den Befehle ausgeführt, ohne sie weiter zu hinterfragen. Derlei Kommandos hätten sie aber erst dadurch praktisch vollstrecken können, weil es ganz generell ein wesentliches Kennzei chen der polizeilichen Organisation dargestellt habe, Gewalt auszuüben.100 Der Autor lässt allerdings offen, wie genau sich ein solcher Prozess vollzogen haben soll. Wie es sich für eine soziologische Arbeit gehört, muss der Leser eher auf vage tteorien als auf handfeste Bewei se vertrauen. Ohne dafür empirische Belege zu liefern, geht Kühl darüber hinaus davon aus, er könne sein systemtheoretisches Konzept für das Reserve-Polizeibataillon 101 einfach ab strahieren und auf sämtliche Einheiten der Ordnungspolizei und anderer Waffenträger über tragen.101 Insgesamt erinnern seine Erklärungsmodelle zudem häufig an jene, die Harald Welzer bereits zuvor entwickelt hatte.102 Während also einige Wissenschaftler die weltanschauliche Schulung als mehr oder min der einflussreich bewerten, widersprechen dem jedoch andere. Wie bereits erwähnt, bezwei feln etwa Christopher R. Browning und Daniel Jonah Goldhagen, dass der politisch-ideolo gische Unterricht in den Polizeieinheiten besonders wirkungsvoll war.103 Peter Longerich ist dahingehend ähnlich skeptisch.104 Alexander Primavesi mutmaßt darüber hinaus, dass die uniformierte Ordnungsmacht Ende der dreißiger Jahre gar nicht dafür ausgebildet gewesen sei, Himmlers Rassenpolitik in Osteuropa zu vollstrecken, weshalb sie diese menschenver achtende Praxis erst im Einsatz habe erlernen müssen.105 Daneben sind in der Literatur auch Stimmen von ehemaligen Polizisten des NS-Staats zu vernehmen, die behaupten, dass sie die 99 Vgl. Stefan Kühl, Ganz normale Organisationen. Zur Soziologie des Holocaust, Berlin 2014. 100 Vgl. ebd., S. 102-119. 101 Vgl. z. B. ebd., S. 88 f. und 325. 102 Vgl. dazu Welzer, Täter. 103 Vgl. Browning, Männer, S. 237-241; Goldhagen, Vollstrecker, S. 222 f. 104 Vgl. Peter Longerich, Politik der Vernichtung. Eine Gesamtdarstellung der nationalsozialistischen Ju denverfolgung, München 1998, S. 308. 105 Vgl. Alexander Primavesi, Die Ordnungspolizei als Bewachungsmannschaft von jüdischen Ghettos, in: Nitschke, Polizei, S. 168-173, hier: S. 168. 34 Ein l e it u n g weltanschauliche Schulung nur gelangweilt habe. Allerdings sind solche subjektiven und teils apologetischen Nachkriegspositionen eher mit Vorsicht zu genießen.106 Zu einem ambivalenteren Urteil gelangt Klaus-Michael Mallmann. Die Botschaften der politischen Indoktri nation hätten ihm zufolge einerseits weder in der Ausbildung dominiert noch die polizeili chen Adressaten fanatisiert. Diesen hätten sie aber andererseits die Möglichkeit aufgezeigt, mit ihren Opfern ungestraft tun zu können, was zuvor undenkbar schien.107 Für die SS-Angehörigen in den Konzentrationslagern glaubt Karin Orth ferner zu wissen, dass weniger die weltanschauliche Schulung dafür verantwortlich gewesen sei, dass sie so brutal und skrupellos gegen Häftlinge vorgingen. Vielmehr hätten die Täter soziale Netzwer ke innerhalb dieser Terrorstätten unterhalten, die auf einer gemeinsam praktizierten Gewalt basierten, die den Akteuren jedwede Empathie für ihre Opfer genommen habe.108 Hans Buch heim meint sogar, dass es „in der SS keine strenge ideologische Schulung oder Lerndiszip lin“ gegeben habe, „die sich auch nur entfernt mit der kommunistischen vergleichen ließe“. Der kümmerliche weltanschauliche Unterricht habe „kaum Einfluß auf das Denken der SS- Angehörigen“ ausgeübt, die darin stattdessen genauso „gegammelt“ hätten, wie es auch bei den Vertretern anderer Organisationen des NS-Staats der Fall gewesen sei.109 Weil die weltanschauliche Schulung eben in Himmlers gesamten Machtbereich stattfand, taucht das U e m a auch in Werken auf, die sich mit anderen Waffenträgern auseinanderset zen, welche die Forschung deutlich früher als die Ordnungspolizei für sich entdeckte. Das gilt insbesondere für die Waffen-SS. In seiner Pionierarbeit zu dieser NS-Eliteorganisation analysiert Bernd Wegner sehr intensiv, wie sie ihr Führerkorps an den eigens dafür einge richteten SS-Junkerschulen ausbildete und dort wie auch später politisch indoktrinierte. Er stellt dabei heraus, dass die Ausbildung überwiegend militärisch ausgerichtet gewesen sei, was insbesondere während des Krieges alle anderen ttemenkomplexe deutlich in den Schat ten gestellt habe. Dazu zählte auch die weltanschauliche Schulung, die insgesamt darauf ab gezielt habe, eine homogene Truppe von SS-Führern zu schaffen.110 Darüber hinaus sollte sie die Adressaten „zu einer bestimmten Haltung dem Leben gegenüber“ erziehen.111 Dahinter habe sich sogar „ein fächerübergreifendes pädagogisches Prinzip“ der SS verborgen, das auch die übrigen Unterrichtsdisziplinen erfasst habe.112 Letztlich ist Wegner jedoch davon über zeugt, dass die weltanschauliche Schulung in den Junkerschulen und erst recht in den Ein heiten der Waffen-SS keinen hohen Stellenwert genossen habe und daher nicht besonders 106 Vgl. u. a. Stephen Campbell, SS-Polizei. Memories of Poland, Washington D. C. 2007, S. 17; Karl Schnei der, Zwischen allen Stühlen. Der Bremer Kaufmann Hans Hespe im Reserve-Polizeibataillon 105, Schriftenreihe Erinnern für die Zukunft, Bd. 4, Bremen 2007, S. 27 und 37. 107 Vgl. Mallmann, Fußvolk, S. 378. 108 Vgl. Karin Orth, Die Konzentrationslager-SS. Sozialstrukturelle Analysen und biographische Studien, München 2004, S. 131 f. und 151; Dies., Experten des Terrors. Die Konzentrationslager-SS und die Shoah, in: Paul, Täter, S. 93-108, hier: S. 96; Dies., Egon Zill - ein typischer Vertreter der Konzentrationslager-SS, in: Mallmann, Karrieren, S. 264-273, hier: S. 266 f. 109 Hans Buchheim, Befehl und Gehorsam, in: Ders., Anatomie, S. 213-320, hier: S. 231. 110 Vgl. Bernd Wegner, Hitlers Politische Soldaten: Die Waffen-SS 1933-1945. Leitbild, Struktur und Funk tion einer nationalsozialistischen Elite, 9. Aufl., Paderborn 2010, S. 135-203. 111 Ebd., S. 166. Hervorhebung im Original. 112 Ebd., S. 168. 35 Sv e n De p p is c h : Tät e r a u f d e r Sc h u l b a n k erfolgreich gewesen sei.113 Auch Robert Lewis Koehl denkt, dass viele Männer in der Waffen- SS den ideologischen Unterricht als wenig nützlich angesehen hätten.114 Weitere Studien zur Waffen-SS attestieren der weltanschaulichen Schulung hingegen eine größere Wirkungsmacht. Martin Cüppers etwa ist der Ansicht, die „Wegbereiter der Shoah“ seien in diesem Unterricht hauptsächlich mit antisemitischen Ideologemen und Parolen mas siv konfrontiert worden, welche die Teilnehmer begeistert aufgenommen hätten. Ein bereits vorhandener Judenhass sei dabei häufig radikalisiert und auf eine einheitliche Linie gebracht worden.115 A uf eine ähnliche Weise interpretiert auch Rene Rohrkamp die „weltanschauliche Erziehung“ der Waffen-SS. Sie habe darauf abgezielt, die Moral der Truppe aufrechtzuerhal ten und ihre Angehörigen weltanschaulich einheitlich auszurichten.116 Der ideologische Un terricht habe Lerninhalte aufgegriffen, die den Männern bereits in der Schule oder anderen NS-Organisationen vermittelt worden seien.117 Er sei so angelegt gewesen, dass die Angehö rigen von Himmlers Elitetruppe simple Botschaften einstudieren sollten, um diese jederzeit abrufen zu können. Rohrkamp spricht sogar von einem „mind controlling“, das während des Krieges in den einzelnen Einheiten der Waffen-SS erfolgt sei.118 Jens Westemeier weist darauf hin, dass die Führer der Waffen-SS bereits sehr stark von der NS-Ideologie beseelt gewesen seien, noch ehe sie überhaupt in Himmlers Elitetruppe gelang ten. Sie hätten also schon früher die Werte der SS geteilt und sich deshalb überhaupt erst in ihr zusammengefunden. Die weltanschauliche Schulung an den SS-Junkerschulen habe ihre diffusen Ansichten dann systematisiert und damit den Grundstein für eine langjährige In doktrination gelegt. Die so geschaffene und kollektiv geteilte Ideologie sei letztlich dafür ver antwortlich, dass die Führer der Waffen-SS während des Krieges derart unbarmherzig und brutal gegen ihre Gegner vorgingen und unzählige Kriegsverbrechen verübten.119 Ferner sieht Jürgen Förster in der weltanschaulichen Erziehung der Waffen-SS „eine Maßnahme zur geis tigen Standardisierung einer heterogenen Truppe“.120 Seiner Ansicht nach seien die dabei ver mittelten Werte „tatsächlich zentrale Faktoren für die mörderische Effizienz der Täter“.121 A l lerdings hätten sich NS-Propaganda und Versuche zur politischen Indoktrination zumindest in der Endphase des Krieges kaum auf das Kampfgeschehen ausgewirkt.122 113 Vgl. ebd., S. 167 f. und 193 f. 114 Vgl. Robert Lewis Koehl, ^ e Black Corps. ^ e Structure and Power Struggles of the Nazi SS, Madison 1983, S. 238. 115 Vgl. Martin Cüppers, Wegbereiter der Shoah. Die Waffen-SS, der Kommandostab Reichsführer-SS und die Judenvernichtung 1939-1945, Veröffentlichungen der Forschungsstelle Ludwigsburg der Uni versität Stuttgart, Bd. 4, Darmstadt 2005, S. 104 und 124. Ähnlich argumentiert Cüppers auch in ei nem weiteren Werk. Vgl. Ders., „... auf eine so saubere und anständige SS-mäßige Art“. Die Waffen- SS in Polen 1939-1941, in: Klaus-Michael Mallmann/Bogdan Musial (Hrsg.), Genesis des Genozids. Polen 1939-1941, Veröffentlichungen der Forschungsstelle Ludwigsburg der Universität Stuttgart, Bd. 3, Darmstadt 2004, S. 90-110, hier: S. 94 f. 116 Vgl. Rene Rohrkamp, „Weltanschaulich gefestigte Kämpfer“. Die Soldaten der Waffen-SS 1933-1945. Organisation - Personal - Sozialstrukturen, Krieg in der Geschichte (KRiG), Bd. 61, Paderborn 2010, S. 518. 117 Vgl. ebd., S. 415. 118 Ebd., S. 441. Hervorhebung im Original. 119 Vgl. Jens Westemeier, Himmlers Krieger. Joachim Peiper und die Waffen-SS in Krieg und Nachkriegs zeit, KRiG, Bd. 71, Paperborn 2014, S. 72 f. 120 Jürgen Förster, Die weltanschauliche Erziehung in der Waffen-SS. „Kein totes Wissen, sondern leben diger Nationalsozialismus“, in: Matthäus, Ausbildungsziel, S. 87-113, hier: S. 110. 121 Ebd., S. 113. 122 Vgl. ebd., S. 113. 36 Ein l e it u n g Mit „Himmlers Lehrer“ legte der Erziehungswissenschaftler Hans-Christian Harten im Jahre 2014 eine erste Monographie vor, die sich ausführlich mit der weltanschaulichen Schu lung in der gesamten SS auseinandersetzt. Darin untersucht er zunächst, wie das entspre chende Schulungswesen aufgebaut war. Er beschreibt außerdem, wie die Männer in den Lehr anstalten und Einheiten, aber auch innerhalb der Totenkopfverbände in den Konzentrationslagern konkret politisch indoktriniert wurden. Ferner befasst er sich auch noch mit den propagandistischen Schriften. Schließlich führt er eine kollektivbiographische Analyse zu jenen Lehrkräften durch, die für den ideologischen Unterricht verantwortlich wa ren und in der Arbeit insgesamt im Zentrum stehen.123 Harten zufolge „gibt es keinen direk ten Zusammenhang zwischen weltanschaulicher Schulung und genozidalem Handeln der SS, wohl aber einen indirekten“. Nach Ansicht des Autors schuf sie nämlich „einen legitimatorischen Rahmen, der das Überschreiten zivilisatorischer Grenzen erleichterte“. Bedauerli cherweise konzentriert sich Harten dabei nur auf die Schutzstaffel, weshalb er die Ordnungs polizei sowie ihre institutionellen und schulischen Eigenarten nicht berücksichtigt, „die mit der SS-Schulung nur begrenzt in Einklang gebracht werden konnten“, ohne dass er dies je doch in seiner Arbeit nachweist.124 Außerdem erwähnt er zwar beiläufig, dass es auch noch andere Ausbildungsgegenstände innerhalb der SS gab. Leider geht er aber auf diese nicht nä her ein, weshalb zwangsläufig der Eindruck entsteht, die weltanschauliche Schulung habe al les andere überragt.125 Freilich verbietet es sich, die Erkenntnisse aus solchen Studien zur SS einfach auf die Ord nungspolizei zu übertragen. Doch können sie dabei helfen, den Gesamtrahmen zu erfassen, innerhalb dessen Himmler versuchte, die Mentalität seiner Untergebenen zu beeinflussen. Allerdings vermochten es die bisherigen Studien nicht, genau zu belegen oder zumindest In dizien dafür vorzubringen, welche Wirkungsmacht die politische Indoktrination nun tat sächlich besaß. Dass diese sehr einflussreich gewesen sei, heben insbesondere jene Arbeiten hervor, die sich ausschließlich auf die weltanschauliche Schulung konzentrieren, was daher nicht allzu überraschend ist. Es scheint fast so, als schlössen einige Autoren vom schreckli chen Ergebnis des millionenfachen Massenmords auf mögliche ideologische Ursachen, die sie dann eben zu einem erheblichen Teil im politisch-weltanschaulichen Unterricht zu er kennen glauben. Wer hingegen versucht, diesen in einen größeren Kontext einzuordnen, schätzt seinen Einfluss in vielen Fällen jedoch geringer ein, wobei auch hier adäquate Bele ge oder Argumente meist fehlen. Die Fachwelt ist sich also insgesamt uneins darüber, wie wirkungsmächtig die weltanschau liche Schulung tatsächlich war. Fraglich ist allerdings, warum sich die bisherigen Studien fast ausschließlich auf dieses Unterrichtsfach konzentrieren. Freilich liegt es nahe, diese Diszip lin genauer unter die Lupe zu nehmen, weil sie immerhin dazu angelegt war, SS-Männer und Polizisten mental an der NS-Ideologie auszurichten. Insofern ist es durchaus legitim, einge hend zu analysieren, mit welchen Inhalten und nach welchen Methoden das konkret gesche hen sollte, aber auch wie erfolgreich sich dieses Unterfangen gestaltete. Denn das NS-Regime betrachtete die weltanschauliche Schulung offensichtlich als zentrales Instrument, um seine Exekutivkräfte mental zu beeinflussen und sie im Geiste der „braunen“ Ideologie zu erziehen. Insbesondere für die Polizeibeamten genügte es jedoch nicht, deren ffe m en und 123 Vgl. Hans-Christian Harten, Himmlers Lehrer. Die Weltanschauliche Schulung in der SS 1933-1945, Paderborn 2014. 124 Ebd., S. 10. Harten kündigt darin jedoch eine eigene Studie zur „Polizeischulung“ an. 125 Vgl. ebd., S. 9 und 43. 37 Sv e n De p p is c h : Tät e r a u f d e r Sc h u l b a n k Glaubenssätze zu kennen. Nur allein damit konnten sie ihren Beruf nicht ausüben. Da die weltanschauliche Schulung nicht für sich allein stand, blieb daher bislang unklar, in welchem Kontext sie genau eingebettet war. Wer die Studien zum U em a liest, könnte daher den Ein druck bekommen, die Ausbildung der Ordnungspolizisten habe ausschließlich aus Rassen hass und Antisemitismus bestanden. Aber war das wirklich so? Besaß die weltanschauliche Schulung gegenüber allen anderen Fächern tatsächlich ein so enormes Gewicht in der polizeilichen Ausbildung? Um diese Fra gen klären zu können, muss die weltanschauliche Schulung zunächst einmal in der gesam ten Polizeiausbildung kontextualisiert werden. Damit dies gelingen kann, ist es aber erfor derlich, sich einmal genauer anzusehen, welche Fächer und Inhalte in den Lehranstalten der uniformierten Ordnungsmacht insgesamt gelehrt wurden. A uf diese Weise offenbart sich auch, ob sich die NS-Ideologie noch in weiteren Disziplinen niederschlug. Bisher widmete sich die Geschichtswissenschaft kaum der Frage, wie der NS-Staat seine Polizeibeamten aus bildete. Publikationen zur Polizei im „Dritten Reich“ streifen dieses U em a zwar immer wie der. Doch stand es bislang nie im Mittelpunkt.126 Es wirkt beinahe so, als wollten ihre Auto ren es nur der Vollständigkeit halber erwähnt haben. Dennoch existieren einzelne Werke, die sich zwar nicht ausschließlich, aber zumindest et was detaillierter mit dem polizeilichen Ausbildungswesen befassen. In seiner Arbeit zum Führerkorps der Sicherheitspolizei und des SD behandelt Jens Banach unter anderem, wie Himmlers Machtapparat dessen Angehörigen ideologisch zu erziehen versuchte. Daneben beschreibt er aber auch, wie die leitenden Kriminal- und Gestapobeamten ausgebildet wur den. Er stellt in erster Linie dar, wie die einzelnen Ausbildungsabschnitte konzipiert waren, welche Vorschriften es dazu gab und wie sie sich im Laufe der Zeit veränderten. A uf die un terrichteten Fächer, deren konkrete Inhalte und die damit vermittelten Werte geht er aber nur rudimentär ein.127 Auch andere Werke zur Sicherheitspolizei und ihrer Organe vertiefen diese wichtigen Gesichtspunkte nicht weiter.128 Für die Ordnungspolizei liegen zwar einzel ne Werke vor, welche die Ausbildung nicht gänzlich außer acht lassen, aber es dennoch ver säumen, die unterrichteten Disziplinen und Inhalte genauer zu beleuchten.129 Es ist erstaunlich, dass sich die Forschungsgemeinde bisher nur ziemlich oberflächlich mit dieser bedeutsamen ttem atik auseinandersetzte. Das mangelnde Interesse an der Geschich te des polizeilichen Ausbildungswesens ist umso bemerkenswerter, weil sich ihr sogar eine Dauerausstellung widmet, die seit November 2001 in der DHPol allgemein über „100 Jahre Bildungsarbeit in der Polizei“ informiert.130 Im gleichnamigen Katalog unterstreicht der Prä sident der damaligen Polizei-Führungsakademie, Rainer Schulte, „dass die Aus- und Fort 126 Vgl. u. a. Christopher R. Browning, Die Entfesselung der „Endlösung“. Nationalsozialistische Juden politik 1939-1942, Berlin 2006, S. 343; Lichtenstein, Helfer, S. 149; Jim G. Tobias, „Ihr Gewissen war rein; sie haben es nie benutzt“. Die Verbrechen der Polizeikompanie Nürnberg, Hefte zur Regionalge schichte, Bd. 1, Nürnberg 2005, S. 12. 127 Vgl. Banach, Elite, S. 97-121, 260-276 und 312-324. 128 Vgl. u. a. Wildt, Generation, S. 257 f. und 268-270; Ders., Radikalisierung und Selbstradikalisierung 1939. Die Geburt des Reichssicherheitshauptamtes aus dem Geist des völkischen Massenmords, in: Paul, Gestapo (2000), S. 11-41, hier: S. 13; Wagner, Volksgemeinschaft, S. 237 und 245 f.; Ders., Kri minalisten, S. 77 f. und 81f. 129 Vgl. u. a. Fangmann, Parteisoldaten, S. 89-94; Bach, Ordnungspolizei, S. 84-91. 130 Vgl. 100 Jahre Bildungsarbeit in der Polizei. Katalog zur Dauerausstellung, hrsg. v. der Polizei-Füh rungsakademie, Münster 2002. Ein l e it u n g bildung der Polizei zunehmend von der weltanschaulichen NS-Schulung dominiert wurde“.131 Möglicherweise trugen solche ttesen dazu bei, dass einige Wissenschaftler seither zu ermit teln versuchen, wie „nationalsozialistisch“ die Polizeiausbildung im „Dritten Reich“ wirklich war. Solche Impulse führten dennoch nicht dazu, dass die Forschung über den ideologischen Tellerrand blickte und das U em a ganzheitlich auffasste. Genau an diesem Punkt setzt die vorliegende Studie an. Um zu ermitteln, wie genau sich die Ausbildung der uniformierten Polizei während der NS-Herrschaft gestaltete, sind zwei verschiedene Ansätze denkbar: Zum einen ist es möglich, für einen lokal eingegrenzten Raum exemplarisch zu analysieren, wie dort sämtliche Beamtengruppen auf ihren Dienst vorberei tet wurden. In diesem Sinne kann etwa für eine politisch definierte Region bestimmt wer den, wie dieser Prozess sowohl für die Wachtmeister als auch für die Polizeioffiziere konkret ablief. Das ließe sich z. B. für die Länder Preußen, Sachsen oder Bayern oder aber für bedeu tende Großstädte wie etwa Berlin, Hamburg oder München rekonstruieren. Zum anderen ist es ebenso möglich, sich weniger auf eine bestimmte Region zu fokussieren, sondern viel mehr einen speziellen Bereich der Ordnungspolizei auszuwählen und dessen Ausbildung ge nauer zu beleuchten. Jenseits lokaler Grenzen kann das allgemein etwa für die Wachtmeis ter, die Oberbeamten oder auch für bestimmte Zweige der uniformierten Staatsgewalt untersucht werden, zu denen unter anderem die Schutzpolizei, die Gendarmerie, die Ge meindepolizei oder die Wasserschutzpolizei gehörten.132 Während die erste Methode ver spricht, ein spartenübergreifendes Bild für die gesamte Polizei zu liefern, fängt dieses aller dings nur einen räumlich begrenzten Ausschnitt ein, von dem keineswegs auf die allgemeine Situation im gesamten Deutschen Reich geschlossen werden kann. Die zweite Vorgehens weise kann zwar nicht sämtliche Sparten genauer analysieren, macht es aber möglich, sich eingehender auf einen Bereich zu konzentrieren, ohne dabei an geographisch definierte Kri terien gebunden zu sein. Die vorliegende Arbeit fußt hauptsächlich auf letzterem Ansatz. Ihre Leitfrage lautet: Wie wurden die Offiziere der Ordnungspolizei ausgebildet und welchen Einfluss hatte das mög licherweise auf diese Männer, von denen sich viele an den nationalsozialistischen Massen verbrechen beteiligten? In erster Linie untersucht die Studie also jenen Prozess, mit dem der NS-Staat versuchte, aus einfachen Staatsdienern führende „Polizeisoldaten“ des Vernich tungskriegs zu schaffen. Während die Mannschaften und Wachtmeister dezentral beschult wurden, existierten im „Dritten Reich“ nur zwei zentrale Lehranstalten, die sich um die an gehenden Führungskräfte der Schutzpolizei und der Gendarmerie kümmerten, welche die beiden wichtigsten Zweige der uniformierten Polizei waren: die Polizei-Offizierschule in Ber lin-Köpenick sowie die Polizei-Offizier- und Schutzpolizeischule in Fürstenfeldbruck.133 Die 131 Rainer Schulte, „100 Jahre Bildungsarbeit in der Polizei“. Die Tradition der Polizeigeschichte an der Polizei-Führungsakademie, in: ebd., S. 5-7, hier: S. 7. 132 Zu den einzelnen Zweigen der nationalsozialistischen Ordnungspolizei siehe Kapitel 2.2. 133 Dabei handelte es sich um die offiziellen Titel dieser Institutionen, die im Folgenden jeweils einfach als „Polizeischule“ bezeichnet werden. Anders als im heutigen Sprachgebrauch verzichtete die zeitge nössische Amtssprache auf ein Fugen-s, so dass die Quellen etwa von einer „Polizeioffizierschule“ oder „Offizieranwärtern“ sprechen. In der vorliegenden Studie wird diese Schreibweise jedoch nur dann übernommen, wenn auf die Quellensprache oder konkrete Amtsbezeichnungen verwiesen werden soll. Dass die beiden Schulen in Berlin-Köpenick und Fürstenfeldbruck exklusiv dafür zuständig wa ren, den Offiziersnachwuchs der Ordnungspolizei auszubilden, erwähnt die Literatur nur äußerst knapp. Auf diese Institutionen geht sie aber nicht näher ein. Vgl. z. B. Raible, Geschichte, S. 96 f.; Nix, Police Forces, S. 103 f. Auch Philip W. Blood kommt in seiner Studie zur „Bandenbekämpfung“ kurz auf die Offiziersschulen der Ordnungspolizei zu sprechen. Dabei unterlaufen ihm jedoch einige Feh 39 Sv e n De p p is c h : Tät e r a u f d e r Sc h u l b a n k se beiden bedeutenden Lehrstätten besuchten sämtliche Offiziere der Ordnungspolizei, die der NS-Staat seit Mitte der dreißiger Jahre ausbildete. Während die Berliner Institution in der zweiten Kriegshälfte mehrfach umziehen musste, um andernorts ihren Lehrbetrieb fort zuführen, blieb ihre „Schwester“ bis zum Zusammenbruch des „Tausendjährigen Reiches“ im oberbayerischen Fürstenfeldbruck (FFB), das auch kurz „Bruck“ genannt wird. Diese Bil dungsanstalten waren exklusiv dafür verantwortlich, spezielle Offiziersanwärterlehrgänge (OAL) abzuhalten. Für angehende Polizeiführer bildete ein solcher Kurs die bedeutendste Ausbildungsstation. „Das formal wichtigste Medium ideologischer Indoktrinierung von SS und Polizei“ stellten ihre Bildungsanstalten dar, wie Jürgen Matthäus glaubt.134 Sollte dieser Befund tatsächlich zutreffen, müsste er sich gerade an den Offiziersschulen der Ordnungspolizei nachweisen lassen. Vor diesem Hintergrund ist besonders interessant, dass der eingangs zitierte Erich Bürkner noch vor seinem „auswärtigen Einsatz“ den 8. OAL besucht hatte, der vom 3. No vember 1938 bis 28. April 1939 an der Polizeischule Fürstenfeldbruck stattgefunden hatte.135 Doch auch die vorliegende Studie wird nicht abschließend klären können, inwiefern die welt anschauliche Schulung ihn und Hunderte seiner Kollegen tatsächlich beeinflusste oder wie sie überhaupt mit den Verbrechen zusammenhing, die zahlreiche dieser leitenden „Geset zeshüter“ verübten. Obwohl die Arbeit sich nicht ausschließlich auf den politisch-ideologi schen Unterricht konzentriert, sondern die gesamte Ausbildung eingehend analysiert, die an der Brucker Lehranstalt stattfand, vermag sie es trotzdem nicht, diese Fragen endgültig zu beantworten. Vielmehr geht es darum, zu ermitteln, wie wahrscheinlich es ist, dass es dem NS-Regime gelang, auf diesem Wege Polizisten zu Tätern zu erziehen. Da sich die Untersuchung auf diese Bildungsanstalten und ihre Offiziersanwärterlehrgän ge konzentriert, kombiniert sie daher die beiden genannten Ansätze miteinander und schaffi dadurch gewissermaßen einen dritten Weg. Denn indem sie die Ausbildungspraxis an den obersten Schulen der uniformierten Polizei beleuchtet, wählt sie einen institutionellen Zu gang, der zugleich einen prozeduralen Kern besitzt. Dieser zeichnet sich dadurch aus, dass er auf eine bestimmte Gruppe von Polizeibeamten ausgerichtet und gleichzeitig lokal einge schränkt ist, weil es im Nationalsozialismus nur diese beiden Schulen gab, die für die Offi ziersausbildung der Ordnungspolizei zuständig waren. Ihre Geschichte nachzuzeichnen, ist deshalb das zentrale Ziel dieser Studie. Sie bezieht ihre Relevanz nicht bloß aus dem Um stand, dass dieses U em a bislang noch nicht erforscht wurde. Die Arbeit schaffi auch damit einen wissenschaftlichen Mehrwert, dass sie sich mit den Polizeioffizieren und dadurch mit einer immens wichtigen Tätergruppe der nationalsozialistischen Vernichtungspolitik befasst, welche die Forschung bisher recht vernachlässigte. Die folgende Tabelle zeigt, welche Dienst grade diese Rangklasse dabei konkret umfasste: ler. So behauptet er etwa, dass die Polizisten in Berlin-Köpenick und Fürstenfeldbruck lediglich ihre Grundausbildung erhalten hätten, wobei ihnen für jeweils mehrere Wochen am Stück die einzelnen Inhalte in aufeinanderfolgenden thematischen Blöcken vermittelt worden seien. Als Offiziersschulen nennt Blood hingegen Fürstenfeldbruck, Mariaschein und Eberswalde, ohne klarzustellen, dass es sich dabei nur um eine M omentaufnahme handelte. Vgl. Philip W. Blood, Hitler’s Bandit Hunters. ^ e SS and the Nazi Occupation of Europe, Washington D. C. 2006, S. 159 f. 134 Matthäus, Ausbildungsziel, S. 684. 135 Vgl. dazu u. a. Bayerisches Hauptstaatsarchiv München (BayHStA München), Polizeischule FFB 122, Polizeischule FFB: Beurteilungsliste für die Abschlußprüfung des 8. Offz.-Anwärterlehrg., [April 1939]. 4 0 Ein l e it u n g Tabelle 1: Dienstgradvergleich zwischen Polizei und SS (Stand 1944)136 Polizeirangklassen Dienstgrade der Polizeivollzugsbeamten Vergleichsdienstgrade der SS SS-Rangklassen Mannschaften Anwärter SS-Mann SS-MannschaftenUnterwachtmeister SS-Sturmmann Rottwachtmeister SS-Rottenftihrer Unterführer und Beamte ohne Offiziersrang Wachtmeister SS-Unterscharftihrer SS-Unterführer Oberwachtmeister SS-Scharfiihrer Revieroberwachtmeister SS-Oberscharführer Hauptwachtmeister SS-Hauptschaarfiihrer Meister SS-Sturmschaarfiihrer Offiziere und Beamte im Offi ziersrang Leutnant SS-Untersturmführer SS-Führer Oberleutnant SS-Obersturmführer Hauptmann SS-Hauptsturmführer Major SS-Sturmbannführer Oberstleutnant SS-Obersturmbannführer Oberst SS-Standartenführer Oberst (in Sonderstellung) SS-Oberführer Generale und Beamte im Generalsrang Generalmajor SS-Brigadefiihrer Höhere SS-FührerGeneralleutnant SS-GruppenfiihrerGeneral SS-Obergruppenführer Generaloberst SS-Oberstgmppenführer Mit den polizeilichen Oberbeamten setzte sich zwar vor allem Daniel Schmidt intensiv aus einander. In seinen Arbeiten zeigt er auf, wie sie in der Weimarer Republik und in der ers ten Hälfte des „Dritten Reichs“ insbesondere im Ruhrgebiet agierten. Allerdings beziehen sich seine Analysen vorwiegend auf die Zwischenkriegszeit. Dadurch lässt er jenen zentra len Zeitabschnitt weitgehend unberücksichtigt, der für die vorliegende Studie besonders wichtig ist. Darüber hinaus streift er lediglich die Offiziersausbildung, die er zwar hauptsäch lich für die Weimarer Zeit umreißt, aber nicht ihrer Bedeutung entsprechend würdigt, was insbesondere für die NS-Diktatur gilt.137 Ähnlich wie bei Schmidt spiegelt sich auch in der vorliegenden Arbeit Himmlers Personalpolitik wider. Schon allein deshalb geraten einzelne Offiziere in den Fokus. Doch hauptsächlich konzentriert sie sich auf den genauen Ausbil 136 Diese Tabelle beruft auf: Dieter Deuster, Deutsche Polizei-Uniformen 1936-1945, Stuttgart 2009, S. 41. Sie listet Rangklassen und Dienstgrade von Vollzugsbeamten der Ordnungspolizei im Vergleich zu je nen der SS auf, wobei sie den Stand des Jahres 1944 abbildet. Obwohl einzelne Dienstgrade aufseiten der verschiedenen Polizeisparten während des „Dritten Reichs“ häufig anders lauteten, blieben die Ti tel der Offiziersränge weitgehend bestehen, wie Dieter Deuster ausführlich darlegt. Vgl. ebd., S. 29 36. Wenn also im Folgenden von „Offizieren“ die Rede ist oder konkrete Dienstgrade genannt werden, sind die oben genannten Bezeichnungen und Positionen gemeint. Sie beziehen sich stets auf die O rd nungspolizei. 137 Vgl. Daniel Schmidt, Schützen und Dienen. Polizisten im Ruhrgebiet in Demokratie und Diktatur 1919-1939, Villa ten Hompel. Schriften, Bd. 9, Essen 2008; Ders., Keine Kommissare. Preußische Po lizeioffiziere zwischen soldatischem Selbstverständnis und polizeilicher Professionalität 1919 bis 1935, in: Militärgeschichtliche Zeitschrift 69 (2010), S. 37-58; Ders., Das preußische Polizeioffizierskorps zwischen Weimarer Republik und NS-Staat. Eine polizeiliche Funktionselite auf dem Weg in die Dik tatur, in: Oranienburger Schriften 1 (2015), S. 56-65. 4 i Sv e n De p p is c h : Tät e r a u f d e r Sc h u l b a n k dungsprozess, der an den beiden obersten Polizeischulen in Berlin-Köpenick und Fürsten feldbruck stattfand. An dieser Stelle sei erwähnt, dass neben diesen beiden „Kaderschmieden“ der uniformier ten Ordnungsmacht noch zwei weitere existierten: Die Offizierschule der Ordnungspolizei in Eberswalde ging am 9. August 1943 aus der hiesigen Reichsfeuerwehrschule hervor.138 Sie war darauf spezialisiert, die leitenden Brandbekämpfer auszubilden, die im Bombenkrieg immer wichtiger wurden. Damit richtete sich die nordöstlich der Reichshauptstadt gelege ne Bildungsstätte jedoch eigens an die Feuerschutzpolizei, die eine besondere Sparte der Voll zugspolizei darstellte und unter der Aufsicht eines der beiden Generalinspekteure des Feu erlöschwesens stand.139 Seit A nfang M ärz 1944 bestand außerdem noch eine Polizeioffizierschule des Wirtschaftsverwaltungsdienstes in Weimar, in der dieser administ rative Sonderzweig seinen Führungsnachwuchs heranzog. Dabei sollten die Beamten für ih ren Einsatz in den besetzten Gebieten militärisch, aber vor allem auf dem Sektor der Trup penverwaltung ausgebildet werden.140 An der Offiziersausbildung von Schutzpolizisten und Gendarmen des Vollzugsdienstes hatten diese Lehranstalten jedoch keinen Anteil, weshalb sie in der weiteren Untersuchung nicht berücksichtigt werden. Wer sich mit den Offiziersschulen der uniformierten Polizei im „Dritten Reich“ befasst, wird feststellen müssen, dass die Literaturbasis für diesen speziellen Bereich ziemlich über schaubar ist. Zwar gibt es mittlerweile zahlreiche Publikationen, welche die Geschichte ein zelner Polizeischulen behandeln. Doch nahmen die meisten von diesen Institutionen erst in der Nachkriegszeit ihren Dienst auf, weshalb sich die NS-Zeit schon allein darum kaum in diesen Werken wiederfindet. Außerdem handelt es sich bei ihnen meist um Zeitschriften aufsätze und Festschriften aus den Reihen der Polizei, die anlässlich eines Jubiläums entstan den. Sie bringen daher die institutionsinterne Perspektive zur Geltung, die nicht zuletzt we gen des festlichen Anlasses die eigene Vergangenheit wenig kritisch reflektiert. Darüber hinaus ist diesen Werken gemein, dass sie nur unzureichend ausweisen, woher genau die da rin enthaltenen Informationen stammen. Deshalb sind sie für die wissenschaftliche For schung lediglich als Quellen zur polizeieigenen Sicht zu nutzen.141 138 Vgl. Runderlass (RdErl.) des (d.) Reichsführers-SS und Chefs der Deutschen Polizei im Reichsminis terium des Innern (RFSSuChdDtPol. im RMdI.) vom (v.) 09.08.1943, in: Reichsministerialblatt der inneren Verwaltung (RMBliV), 18.08.1943, Nr. 33, Sp. 1321. Ferner zur Reichsfeuerwehrschule: Eber hard Wühle, Die Reichsfeuerwehrschule in Eberswalde, in: Eberswalder Jahrbuch für Heimat-, Kul tur- und Naturgeschichte 2009, S. 80-89. Der fast exakte Artikel findet sich auch in: Ders., Die Reichs feuerwehrschule in Eberswalde, in: Feuerw ehrchronik 3 (2010), S. 61-65. URL: http://w w w . fw-chronik.de/PDF-Rundbrief/FC-2010-03.pdf. (zuletzt eingesehen am 15.07.2017). 139 Seit September 1943 existierten zwei Generalinspekteure des Feuerlöschwesens, die ihren Machtbe reich unter sich aufteilten. Während einer von ihnen neben anderen Aufgaben auch die Eberswalder Schule betreute, inspizierte sein Amtskollege die restlichen Feuerwehrschulen. Vgl. RdErl. d. RFS SuChdDtPol. im RMdI. v. 10.09.1943, in: RMBliV, 29.09.1943, Nr. 39, Sp. 1513 f.; RdErl. d. RFSSuChdDt Pol. im RMdI. v. 10.09.1943, in: RMBliV, 29.09.1943, Nr. 39, Sp. 1514-1516. Ferner: Hans-Joachim Neufeldt, Entstehung u nd O rganisation des Hauptamtes O rdnungspolizei, in: Ders., Geschichte, S. 3-115, hier: S. 89f. 140 Vgl. Im Auftrag (I. A.) Heuer: Bek. d. Chefs d. Wirtschaftsverwaltungsamtes im Hauptamt O rdnungs pol. v. 08.03.1944, in: Befehlsblatt des Chefs der Ordnungspolizei (BefBlO.), 18.03.1944, Nr. 11, S. 80; Bundesarchiv Berlin-Lichterfelde (BAB), R 19/238, Wünnenberg (Chef der Ordnungspolizei) an die Polizei-Offizierschule des Wirtschaftsverwaltungsdienstes in Weimar: Dienstanweisung für die Offi zierschule des Wirtschaftsverwaltungsdienstes, 28.04.1944. 141 Vgl. u. a. 10 Jahre Polizei-Institut Hiltrup, Jubiläumsausgabe der Mitteilungen 2/3 (1955); 20 Jahre Po lizei-Institut Hiltrup 1945-1965, Die Polizei 7 (1965); Horst Schult, 40 Jahre „Hiltrup“. Von der Zen- 42 Ein l e it u n g Während zur Polizeischule Berlin-Köpenick keinerlei nennenswerte Publikationen exis tieren, gestaltet sich die Situation für ihre Brucker „Schwester“ nur wenig besser. Anlässlich ihres zehnjährigen Bestehens veröffentlichte die damalige Bayerische Polizeischule bereits im Jahre 1963 einen Sammelband, dessen Aufsätze sich ganz unterschiedlichen U em en rund um die Ausbildung widmen. Sie stammen aus der Feder von Polizeibeamten.142 Wichtig für die vorliegende Studie sind besonders die beiden Beiträge von Polizeischulrat Klaus Schwarz und Polizeirat a. D. Ludwig Link über die Geschichte der polizeilichen Ausbildung in Bay ern und der Polizeischule Fürstenfeldbruck.143 Ein Schwachpunkt des Buches ist allerdings, dass die darin gemachten Angaben ebenfalls nicht oder allenfalls nur unzureichend belegt sind. Ansonsten existieren zur Brucker Bildungsanstalt keine weiteren Publikationen, die sich wissenschaftlich mit ihrer Vergangenheit auseinandersetzen. Inspiriert von den Recherchen zur vorliegenden Studie verfasste eine Projektgruppe der heutigen Polizeifachhochschule Fürstenfeldbruck innerhalb von nur wenigen Wochen eine Arbeit über die Münchner Polizei im „Dritten Reich“.144 In einem Kapitel versuchten die bay erischen Polizeischüler auch, die Geschichte ihrer Lehranstalt grob zu überfliegen. Außer dem befassten sie sich mit der weltanschaulichen Schulung, wofür sie vor allem einschlägi ge Studien zum U e m a heranzogen. An diesen orientieren sich die Beamten auch, als sie nach einer Antwort auf die Frage suchten, wie sich diese auf die Adressaten auswirkte. Die polizeilichen Autoren schlussfolgern, dass die politische Indoktrination durchaus einfluss reich gewesen sei, eben weil sich Vertreter und Einheiten der Ordnungspolizei aktiv an den antijüdischen Gewaltverbrechen des NS-Regimes beteiligten.145 Insgesamt ist auch die Geschichte von Fürstenfeldbruck während des „Dritten Reichs“ noch recht dürftig erforscht. Nur wenige Arbeiten befassen sich z. B. mit der Frage, wie die Nati onalsozialisten in der oberbayerischen Kommune herrschten. Zu nennen sind hier insbe sondere der von Ferdinand Kramer und Ellen Latzin herausgegebene Sammelband „Fürs tenfeldbruck in der NS-Zeit“146 und der Begleitband zur Ausstellung .. was Menschen fähig sind’. Nationalsozialismus im Brucker Land“, die Ende 2010 bis Anfang 2011 im Bauernhof tral-Polizeischule zur Polizei-Führungsakademie. Inhalt, Geschichte und Perspektiven einer Idee, Schriftenreihe der Polizei-Führungsakademie 3/4 (1985); 50 Jahre Polizeiliche Bildungsarbeit in M üns ter-Hiltrup. Festschrift, Schriftenreihe der Polizei-Führungsakademie 3/4 (1995); Die Geschichte der Polizeischule Münster (Westf.) 1920-1960, hrsg. v. Landes-Polizeischule „Carl Severing“ Münster, Ah len 1961; 40 Jahre Hessische Polizeischule (HPS) 1951-1991, hrsg. v. Direktor der Hessischen Polizei schule, Wiesbaden 1991; 50 Jahre Hessische Polizeischule, hrsg. v. Hessische Polizeischule, Wiesba den-Kohlheck 2000; 50 Jahre Landespolizeischule Niedersachsen in Hann. Münden 1946-1996, hrsg. v. Landespolizeischule Niedersachsen, Hann. M ünden 1996; 50 Jahre Akademie der Polizei Baden Württemberg 1953-2003. Festschrift zum Jubiläum, hrsg. v. Akademie der Polizei Baden-W ürttem berg, Freiburg 2003. 142 Vgl. Georg Boxberger (Hrsg.), 10 Jahre Bayerische Polizeischule, hrsg. v. Bayerischen Polizeischule, Bad Godesberg 1963. 143 Vgl. Klaus Schwarz, Die Geschichte des Klostergebäudes Fürstenfeld nach 1803, in: ebd., S. 19-30; Ludwig Link, Rückblick auf die Ausbildung der staatlichen Polizei in Bayern, in: Boxberger, 10 Jahre, S. 31-37. 144 Vgl. Fachhochschule für öffentliche Verwaltung und Rechtspflege in Bayern - Fachbereich Polizei, Die Rolle der Polizei in M ünchen zur NS-Zeit, unveröffentlichter Projektabschlussbericht, Fürstenfeld bruck 2011, S. 1. 145 Vgl. ebd., S. 91f. 146 Vgl. Ferdinand Kramer/Ellen Latzin (Hrsg.), Fürstenfeldbruck in der NS-Zeit. Eine Kleinstadt bei M ünchen in den Jahren 1933 bis 1945, Fürstenfeldbrucker Historische Studien, Bd. 1, Regensburg 2009. 43 Sv e n De p p is c h : Tät e r a u f d e r Sc h u l b a n k museum Jexhof zu sehen war.147 Auch Klaus Wollenberg befasst sich in einem umfangrei chen Aufsatz mit der Brucker Historie, wobei er ebenfalls die Situation Fürstenfeldbrucks in der nationalsozialistischen Ära umreißt.148 Darüber hinaus beherbergt die Zeitschrift „A m perland“ einzelne Beiträge, die weitere Erkenntnisse liefern. Nicht zuletzt integriert die Ar beit neben der allgemeinen polizeigeschichtlichen Literatur auch Standardwerke und Über blicksdarstellungen, die sich mit dem Nationalsozialismus, dem Zweiten Weltkrieg und dem Holocaust sowie den Folgen auseinandersetzen.149 i.B Quellenlage und Methode Die vorliegende Studie untersucht, wie die Offiziere der Ordnungspolizei im Nationalsozia lismus ausgebildet wurden und welche Rolle dabei vor allem ihre beiden obersten Lehran stalten spielten. Weil sich die Forschung mit diesem vielschichtigen U em a bislang nicht aus einandersetzte, sprechen in ihr daher hauptsächlich die Quellen. In erster Linie wertete der Verfasser vorwiegend behördliche und bisher kaum beachtete Unterlagen aus. Von der Poli zeischule Berlin-Köpenick sind aber leider nur sehr wenige Quellen überliefert, die sich in den Beständen „Hauptamt Ordnungspolizei“ (R 19) und „Truppen und Schulen der Ord nungspolizei/Chef der Bandenkampfverbände“ (R 20) im Bundesarchiv Berlin-Lichterfelde (BAB) befinden. Offenbar wurden die meisten ihrer Akten gegen Ende des „Dritten Reichs“ vernichtet oder gingen in den Wirren des „Totalen Krieges“ unwiederbringlich verloren. Der klägliche Rest macht es daher nahezu unmöglich, angemessen zu rekonstruieren, was sich genau innerhalb der Mauern dieser bedeutenden Institution zutrug.150 Schon allein aufgrund dieser schlechten Quellenlage konzentriert sich die Arbeit hauptsächlich auf ihre oberbaye rische „Schwester“. 147 Vgl. Reinhard Jakob (Hrsg.), was Menschen fähig sind“. Nationalsozialismus im Brucker Land, Ausstellung im Bauernhofmuseum Jexhof 28. Mai 2010 bis 9. Januar 2011, Jexhof-Hefte 26, Fürsten feldbruck 2010. 148 Vgl. Klaus Wollenberg, Reich und Republik. Die Entwicklung von Weimar bis Bonn (1918-1992), in: Hejo Busley/Toni Drexler/Carl A. Hoffmann u. a. (Hrsg.), Der Landkreis Fürstenfeldbruck. Natur - Geschichte - Kultur, Fürstenfeldbruck 1992, S. 220-335. 149 Vgl. u. a. Kurt Bauer, Nationalsozialismus. Ursprünge, Anfänge, Aufstieg und Fall, Wien/Köln/Wei m ar 2008; Magnus Brechtken, Die nationalsozialistische Herrschaft 1933-1939, 2., durchges. und bibliogr. akt. Aufl., Darmstadt 2012; Gruchmann, Weltkrieg; Schreiber, Weltkrieg; Longerich, Politik; Dieter Pohl, Holocaust. Die Ursachen - das Geschehen - die Folgen, Freiburg im Breisgau 2000; Ders., Verfolgung und Massenmord in der NS-Zeit 1933-1945, Darmstadt 2003; Wolfgang Benz, Der Holo caust, 7. Aufl., München 2008; Alexander Brakel, Der Holocaust. Judenverfolgung und Völkermord, Augsburg 2012; Friedländer, Reich; Wolfgang Benz/Hermann Gram l/Herm ann Weiß (Hrsg.), Enzy klopädie des Nationalsozialismus, 4. Aufl., München 2001; Annette Weinke, Die Nürnberger Prozes se, München 2006; Norbert Frei, Der Führerstaat. Nationalsozialistische Herrschaft 1933 bis 1945, 6., erw. und akt. Neuaufl., München 2001; Ders., Vergangenheitspolitik. Die Anfänge der Bundesrepub lik und die NS-Vergangenheit, 2. Aufl., München 2003. Ferner: Werner Bergmann, Geschichte des Antisemitismus, München 2002; Wolfgang Benz, Was ist Antisemitismus?, Bundeszentrale für politi sche Bildung. Schriftenreihe, Bd. 455, Bonn 2004. 150 Das Bundesarchiv Berlin-Lichterfelde beherbergt z. B. nur wenige Quellen, die über die einzelnen Lehr gänge für Offiziersanwärter informieren, die an der Berliner Lehranstalt stattfanden: Im Bestand R 19 finden sich die Akten des 2. OAL (R 19/19a), 5. OAL (R 19/19b), 17. OAL (R 19/19d), 18. OAL (R 19/19e) und 21. OAL (R 19/21a). Im Vergleich zu den Unterlagen der Polizeischule FFB sind in diesen allerdings zahlreiche wichtige Dokumente nicht überliefert, wozu etwa Erfahrungsberichte zählen. 4 4 Ein l e it u n g Die überlieferten Akten der Polizeischule Fürstenfeldbruck sind ungleich umfangreicher und ergiebiger, was sie zu einem idealen Untersuchungsgegenstand macht. Doch anschei nend schrumpften auch sie infolge des Krieges und in der Nachkriegszeit. Trotzdem erge ben sie einen opulenten Bestand, den das Bayerische Hauptstaatsarchiv (BayHStA) in Mün chen beherbergt. Dieser macht einen Großteil der verwendeten Quellen aus und stammt aus der polizeilichen Bildungsstätte selbst. Dadurch ist es möglich, den genauen Ausbildungs prozess und dessen Inhalte sowie schulinterne Vorgänge zu rekonstruieren. Darüber hinaus kann mithilfe dieser Akten auch aufgezeigt werden, wie Himmlers Ausbildungsapparat all gemein aufgebaut war. Ferner wurden dazu Unterlagen aus dem Hauptamt Ordnungspoli zei und den Lehranstalten der uniformierten Staatsmacht hinzugezogen, die sich in den Be ständen R 19 und R 20 des Berliner Bundesarchivs befinden. Ergänzende Informationen lieferten zudem Quellen aus osteuropäischen Archiven, die als Mikrofilme im United States Holocaust Memorial Museum (USHMM) in Washington D. C. vorhanden sind. Hierzu zählen vor allem Akten aus dem Bestand „Deutsche Polizeieinrich tungen in den okkupierten Gebieten“ (Records of German Police Agencies in the Occupied Territories), deren Originale das Zentrale Staatsarchiv bzw. „Sonderarchiv“ in Moskau (Osobyi Archive (Moscow)) beherbergt.151 Einzelne Sachverhalte zur Brucker Lokalgeschichte konnten zudem noch mit Material aus dem Staatsarchiv München (StAM) und dem Stadt archiv Fürstenfeldbruck (StadtA FFB) rekonstruiert werden. Dazu dienten auch zeitgenös sische Lokalzeitungen, zu denen vor allem die „Fürstenfeldbrucker Zeitung“ und das „Fürstenfeldbrucker Tagblatt“ gehörten. In erster Linie fragt die so entstandene Studie also danach, wie die nationalsozialistische Ordnungspolizei ihre Oberbeamten beschulte, was am Beispiel der Polizeischule Fürsten feldbruck aufgezeigt werden soll. Aufgrund dieses Schwerpunkts muss sie hingegen darauf verzichten, diese Frage analog für die Sicherheitspolizei und andere Waffenträger des NS- Staats zu beantworten. An einigen Stellen blickt die Arbeit thematisch dennoch über den Tellerrand hinaus und muss Aspekte des Ausbildungswesens ansprechen, die nicht exklusiv den Offiziersnachwuchs der uniformierten Ordnungsmacht betrafen. Allerdings kann nicht erschöpfend behandelt werden, wie die übrigen Ranggruppen und Spezialzweige der „grü nen“ Polizeibeamtenschaft ausgebildet wurden, da dies den Rahmen deutlich sprengen wür de. Darüber hinaus will die Arbeit aber zumindest ansatzweise die Epochengrenzen von 1933 und 1945 in beide Richtungen überschreiten, damit Kontinuitäten und Zäsuren von der Wei marer Zeit bis in die Bundesrepublik hinein aufgezeigt werden können. Während die Nach kriegszeit verhältnismäßig viel Material bereithält, ist die Quellenbasis für die Zeit vor 1933 ziemlich überschaubar. Das ist nicht zuletzt darauf zurückzuführen, dass die Bayerische Lan despolizei bei der Machtübernahme der Nationalsozialisten zahlreiche Akten vernichtete.152 Dennoch war es möglich, zahlreiche Unterlagen zu dieser Ordnungsmacht zu sichten, die sich im Kriegsarchiv in München befinden, das eine Abteilung des Bayerischen Hauptstaats archivs (BayHStA - Kriegsarchiv) ist. Ebenso verfügt die DHPol über eine bestens ausgestat tete Polizeigeschichtliche Sammlung (PG), in der vor allem zeitgenössisches Schrifttum der deutschen Polizei eingesehen werden konnte.153 151 Es handelt sich dabei konkret um den Bestand m it der Signatur: RG-11.001M.15 (Fond 1323). 152 Vgl. dazu etwa Emil Schuler, Die Bayerische Landespolizei 1919-1935. Kurze geschichtliche Übersicht, München 1964, S. 43. 153 An dieser Stelle möchte ich mich insbesondere bei Doris Kock herzlich bedanken, die mich in der DH- Pol in M ünster-Hiltrup m it Rat und Tat sehr unterstützte. 45 Sv e n De p p is c h : Tät e r a u f d e r Sc h u l b a n k Die Studie analysiert die Offiziersausbildung der uniformierten Polizei im Nationalsozia lismus aus geschichtswissenschaftlicher Perspektive. Bei solch einem U em a scheint es sich anzubieten, sich ihm interdisziplinär anzunähern und dabei etwa die Erziehungswissenschaft oder die Schulforschung zu berücksichtigen.154 Diese Disziplinen können eine solche Arbeit zweifelsohne inspirieren und wichtige Impulse liefern, um das Innenleben der Polizeischu len besser verstehen zu können. In diesen fand allerdings eine derart spezielle Berufsausbil dung von Erwachsenen statt, dass die Erkenntnisse solcher Fachrichtungen nur äußerst be dingt übertragbar sind. Außerdem lässt sich aus den überlieferten Q uellen zwar rekonstruieren, welche Inhalte den Polizeischülern im Unterricht vermittelt wurden, wohin gegen sich nur wenig darüber aussagen lässt, auf welche Weise das konkret erfolgte. Solche Lücken vermag darüber hinaus auch die äußerst vielfältige Polizeiwissenschaft nicht zu schlie ßen, die sich zwar ebenfalls mit historischen Aspekten, in erster Linie aber mit der Ausbil dung und dem Dienst der heutigen deutschen Ordnungsmacht auseinandersetzt.155 Die vorliegende Arbeit vereint verschiedene methodische Ansätze in sich. Grundsätzlich verbindet sie Polizeigeschichts- und Holocaustforschung miteinander, wobei sie konkret der Täterforschung zuzurechnen ist. Innerhalb dieser Rubrik stellt sie in erster Linie eine insti tutionsgeschichtliche Studie dar, was sich auf unterschiedlichen Ebenen zeigt. Zum einen befasst sie sich mit der deutschen Ordnungspolizei als Institution und nimmt dabei vorwie gend deren Ausbildungsapparat und -praxis unter die Lupe. Empirisch konzentriert sie sich zum anderen hauptsächlich auf die Polizeischule Fürstenfeldbruck. Damit eröffnen sich ver waltungsgeschichtliche Perspektiven, die neue Einblicke sowohl in die nationalsozialistische als auch die polizeiliche Bürokratie liefern. Dabei darf Folgendes jedoch nicht vergessen wer den: Institutionen werden nicht nur durch rechtliche Konstrukte und durch ihre Funktio nen determiniert, sondern auch durch die Menschen, die in ihnen wirken. Um dem Rech nung zu tragen, bedient sich die Studie auch soziologischer und sozialpsychologischer Modelle, die sich mit struktur- und gesellschaftsgeschichtlichen Elementen verbinden. Das zeigt sich insbesondere in jenen Kapiteln, die sich mit dem Personal der Lehranstalt sowie dessen inner- und außerschulischen Interaktionen befassen. Um die so gewonnenen Erkennt nisse innerhalb der Geschichte des Nationalsozialismus zu kontextualisieren, behandelt die Arbeit nicht zuletzt kulturgeschichtliche und politikwissenschaftliche Gesichtspunkte. Die se Kombination multiperspektivischer Ansätze soll die verschiedenen Aspekte der polizeili chen Offiziersausbildung sowie ihrer exponierten Lehranstalt erhellen und zu einem größe ren Gesamtbild zusammenfügen. Als hilfreich für die Analyse erweist sich ein Modell von Rafael Behr, das zwischen einer Police Culture und einer Cop Culture unterscheidet. Mit ihm beschreibt der Soziologe, wie einerseits die bürokratische Polizeiorganisation von oben eine offizielle Polizeikultur vorgibt, 154 Vgl. dazu u. a. Werner Helsper/Jeanette Böhme (Hrsg.), Handbuch der Schulforschung, 2., durchges. und erw. Aufl., Wiesbaden 2008; Rudolf Tippelt/Aiga von Hippel (Hrsg.), Handbuch Erwachsenen bildung/Weiterbildung, 4., durchges. Aufl., Wiesbaden 2010. 155 Vgl. dazu u. a. Reinhard Mokros, Polizeiwissenschaft und Polizeiforschung in Deutschland. Versuch einer kritischen Bestandsaufnahme, Kriminologischpolizeiwissenschaftliche Arbeitspapiere der Ruhr Universität Bochum, Bd. 2, 2., überarb. und erg. Aufl., Holzkirchen 2013; Bernhard Frevel, Polizei, Po litik und Wissenschaft, in: APuZ 48 (2008), S. 3-9, hier: S. 5-9; Joachim Kersten, „Polizeiwissenschaft“. Eine programmatische Standortbestimmung, in: SIAK-Journal - Zeitschrift für Polizeiwissenschaft und polizeiliche Praxis 1 (2012), S. 4-18. URL: http://www.bmi.gv.at/cms/BMI_SIAK/4/2/1/2012/ausgabe_1/files/Kersten_1_2012.pdf. (zuletzt eingesehen am: 15.07.2017). Ferner: Geza Finszter/Laszlo Korinek, Polizeiwissenschaften. Strukturen des polizeilichen Berufs am Beispiel ungarischer Entwick lungen, in: Monatsschrift für Kriminologie und Strafrechtsreform 92/5 (2009), S. 454-470. 4 6 Ein l e it u n g die aus normativen Leitbildern besteht und sich hauptsächlich nach außen richtet, um die Institution der Polizei möglichst vorteilhaft in der Öffentlichkeit darzustellen. Andererseits pflegen die auf der Straße eingesetzten Beamten untereinander eine inoffizielle Polizisten kultur, welche auf praktischen Handlungsmustern basiert, die sie in ihrem dienstlichen All tag und nicht auf den Polizeischulen erlernen, wie Behr ausführt. Aus diesen Erfahrungen entsteht ihm zufolge eine Cop Culture, die hauptsächlich aus kriegerischen, aggressions- und gewaltbereiten Männlichkeitsentwürfen, einem ausgeprägten Korpsgeist sowie einem klaren Freund-Feind-Denken besteht. Motiviert von seinem Gerechtigkeitsverständnis und gelei tet von Tugenden wie Gehorsam, Ehre und Kameradschaft identifiziert sich der einzelne Po lizist, so Behr, mit seiner Schicksalsgemeinschaft und kämpft zusammen mit ihr gegen Geg ner, welche die bestehende Ordnung bedrohen würden. Polizeikultur und Polizistenkultur schließen sich aber nicht per se aus, sondern bedingen sich vielmehr wechselseitig.156 Da es sich auf die bundesrepublikanische Polizei bezieht, lässt sich dieses soziologische Modell zwar nicht so einfach auf jene Verhältnisse übertragen, die in den Offiziersschulen der nationalsozialistischen Ordnungspolizei herrschten. Trotzdem liefert es wichtige Impul se, um die Kultur innerhalb der Brucker Bildungsstätte besser verstehen zu können. Schließ lich handelte es sich bei ihr auch um eine bürokratische Institution, deren Aufgabe theore tisch darin bestand, die einzelnen Polizeischüler zu Trägern jener Polizeikultur heranzuformen, die Himmlers Polizeiapparat auf dem Reißbrett erschaffen hatte. So gese hen diente die Polizeischule gewissermaßen als Medium, um dieses theoretische Konstrukt möglichst in die Praxis zu transferieren und die Offiziersanwärter dadurch zu idealtypischen Repräsentanten des NS-Staats zu erziehen. Insofern wird die Studie überprüfen, ob das tat sächlich zutriffi, wobei sie sich an Behrs Modell auch hinsichtlich ihres Aufoaus orientiert. Damit beruht sie auf einem Top-down-Ansatz, der vom übergeordneten institutionellen und normativen Komplex des Ausbildungswesens über die Polizeischule Fürstenfeldbruck als dessen Organ hin zu den einzelnen Polizisten selbst verläuft. Dadurch wird der Leser gleich zeitig von der abstrakten Polizeikultur des NS-Staats hin zur konkreten Polizistenkultur des Brucker Personals geführt. Eine zentrale Frage wird deshalb auch sein, inwieweit beide Sphä ren miteinander vereinbar waren und sich vielleicht sogar interdependent zueinander ver hielten. Zunächst liefert das folgende 2. Kapitel einen knappen Überblick, der die Geschichte der deutschen Polizei von der Weimarer Demokratie bis in die junge Bundesrepublik umreißt, sich jedoch aus naheliegenden Gründen auf die Periode der NS-Herrschaft konzentriert. Die ses Kapitel ist notwendig, um den allgemeinen Kontext aufzuzeichnen, in dem die Arbeit zu verorten ist. Der Fokus liegt vor allem auf der allgemeinen Organisation, Entwicklung und Einsatzpraxis der uniformierten Polizei, zu der in erster Linie die Schutzpolizei und die Gen darmerie zählten. Kriminal- und verwaltungspolizeiliche Belange können dabei und in der übrigen Arbeit ebenso wenig behandelt werden wie die einzelnen Sonderdienstzweige. 156 Vgl. Rafael Behr, Cop Culture - Der Alltag des Gewaltmonopols. Männlichkeit, Handlungsmuster und Kultur in der Polizei, 2. Aufl., Wiesbaden 2008; Ders., Cop-Culture - Rahmenbedingungen his torisch-politischen Lernens aus der Sicht der Polizeikulturforschung, in: Kaiser, Schranken, S. 14-20; Ders., Polizeiarbeit - immer noch Männersache? Tradition, Hegemonie und die Folgen der Geschlech terdebatte in der Polizei?, in: Peter Leßmann-Faust (Hrsg.), Polizei und Politische Bildung, Wiesba den 2008, S. 117-147. Ferner: U o m as Schweer/Hermann Strasser, Einblick: Cop Culture und Polizei kultur, in: Schweer/Strasser/Steffen Zdun (Hrsg.), „Das da draußen ist ein Zoo, und wir sind die Dompteure“. Polizisten im Konflikt m it ethnischen M inderheiten und sozialen Randgruppen, Wies baden 2008, S. 11-38. 47 Sv e n De p p is c h : Tät e r a u f d e r Sc h u l b a n k Das 3. Kapitel analysiert anschließend, wie das Ausbildungswesen in der Weimarer Repu blik aufgebaut war. Dabei werden sowohl das preußische als auch das bayerische System un tersucht. Die Studie leuchtet letzteres jedoch stärker aus, da in ihm schon damals die Poli zeischule Fürstenfeldbruck eine wichtige Rolle spielte. Insgesamt soll geklärt werden, wie beide Länder ihre Polizeioffiziere ausbildeten und wie sich dieser Prozess im Laufe der Zeit veränderte. Darüber hinaus befasst sich die Arbeit intensiv mit der Offiziersschule der Bay erischen Landespolizei. An ihrem Beispiel zeigt sie auf, welche thematischen Schwerpunkte sich inner- und außerhalb der Ausbildung herauskristallisierten, welche die Mentalität der Beamten prägten. Schließlich skizziert sie, wie sich der polizeiliche Ausbildungsapparat im Übergang von der Weimarer Republik zum „Dritten Reich“ wandelte und welche Folgen dies für die Führungskräfte, die obersten Lehranstalten und den polizeilichen Nachwuchs hatte. Zeitlich beginnt das Kapitel mit dem Jahre 1918 und endet erst im Herbst 1935, als die Lan despolizei in die Wehrmacht überführt wurde und damit die alten Strukturen des Weimarer Polizeisystems endgültig aufgebrochen waren. Wenngleich es nur eine „Vorgeschichte“ des nationalsozialistischen Schulsystems erzählt, ist es durchaus vonnöten, sich eingehend mit dem Weimarer Modell auseinanderzusetzen. Denn wie sich zeigen wird, bildete es organisa torisch und ideell den Kern für Himmlers Ausbildungskonzept. Mit diesem befasst sich dann das 4. Kapitel, das seinen administrativen Rahmen beschreibt. Zunächst stellt es dar, welche Stellen und Funktionäre ab Mitte 1936 im Hauptamt Ordnungs polizei damit betraut waren, die polizeiliche Ausbildung zu organisieren. Danach richtet sich der Blick auf die bereits eingehend erwähnte weltanschauliche Schulung, weil Himmler ihr in seinem reformierten Ausbildungssystem einen besonderen Stellenwert einräumte. Das hielt auch für die Polizeioffiziere neue Aufgaben bereit. Anschließend zeigt die Arbeit auf, welche Vorschriften der nationalsozialistische Polizeiapparat hervorbrachte, um zu regeln, wie der Offiziersersatz der uniformierten Ordnungsmacht beschaffen sein sollte. Dabei of fenbart sich nicht nur, nach welchen Kriterien er seine angehenden Führungskräfte auswähl te und welche Stationen sie in ihrer Ausbildung durchliefen, sondern auch, wie stark sich diese Aspekte insbesondere während des Krieges veränderten. Ein kurzer geschichtlicher Überblick zu den beiden Polizeischulen von Berlin-Köpenick und Fürstenfeldbruck soll daraufain skizzieren, wie diese Institutionen organisiert waren, wie sie sich bis Kriegsende ent wickelten und welche Kurse dort stattfanden. Ferner wird beleuchtet, wie die Offiziersanwär terlehrgänge beschaffen waren. An dieser Stelle wird auch geschildert, welche Vorschriften es zu diesen Kursen gab und wie genau ihr Ablauf geregelt war. Letztlich zeigt die Studie, aus welchen Einzelteilen diese Lehrgänge bestanden, in welche Disziplinen sie sich aufglieder ten und wie sich diese bis Kriegsende veränderten. Das 5. Kapitel widmet sich daraufain sehr ausführlich der Frage, welche Fächer an der Po lizeischule Fürstenfeldbruck unterrichtet und welche Inhalte dabei konkret vermittelt wur den. Der Verfasser wertete dazu die zahlreichen Lehr- und Stoffverteilungspläne aus, die sich in den Lehrgangsunterlagen der jeweiligen Kurse befinden. Weitere Informationen lieferten zusätzliche Unterrichtsmaterialien, die der Polizeiapparat zu bestimmten Fächern und t te men veröffentlichte. Es ist notwendig, sich mit den einzelnen Fachgebieten und Inhalten der Offiziersanwärterlehrgänge sehr detailliert und systematisch auseinanderzusetzen. Nur so kann geklärt werden, welche Einflüsse auf die Schüler im Rahmen der Ausbildung einwirk ten und welche Wissens- und Wertekomplexe ihnen dabei begegneten. Gerade dieser Zu gang ist neu, weil er im Vergleich zu anderen Untersuchungen die einzelnen Fachgebiete gleichwertig gewichtet und dadurch erst einmal aufführt, welche ffe m en insgesamt den Un terricht bestimmten. Um die einzelnen Disziplinen besser von einander abzugrenzen, wur 4 8 Ein l e it u n g den sie gebündelt und in vier Kategorien eingeteilt. So lassen sich thematische Schwerpunk te besser ausmachen. D abei kann auch ergründet werden, welche Z ie le das Ausbildungssystem mit den jeweiligen Sachgebieten verfolgte, mit denen die angehenden Po lizeiführer während eines Lehrgangs konfrontiert waren. Allerdings kam es dabei immer wieder vor, dass sich die Fächer inhaltlich überschnitten. Das weist darauf hin, wie sehr sich die einzelnen Unterrichtsaspekte ergänzten, interdependent zueinander verhielten und da durch Synergien entwickeln sollten. Danach versucht das Kapitel zu ergründen, ob die Schü ler alle im Unterricht vermittelten Inhalte und Werte so verinnerlichen konnten, wie es sich der Polizeiapparat erhoffie. Dabei können insbesondere die Erfahrungsberichte des Schul leiters verraten, wie er seine Offiziersanwärter bewertete und wie sehr Wunsch und Wirk lichkeit tatsächlich miteinander vereinbar waren. Letztlich wird auch noch skizziert, wie der nationalsozialistische Polizeiapparat seine aktiven Oberbeamten weiterbildete. A uf die Peripherie blickt anschließend das 6. Kapitel, das die Polizeischule Fürstenfeld bruck abseits des regulären Lehrbetriebs genauer unter die Lupe nimmt. An dieser Stelle in teressiert nicht nur, wie diese Institution materiell ausgestattet war und über welche Gebäu de, Anlagen und Gerätschaften sie verfügte. Die Studie fragt auch danach, welchen politischen, wirtschaftlichen, gesellschaftlichen und kulturellen Stellenwert sie in Fürstenfeldbruck be saß und wie sie mit der Kommune, ihren Amtsträgern und der Bevölkerung interagierte. Da rüber hinaus soll gezeigt werden, dass es durchaus ^ e m e n gab, mit denen sich die Bildungs anstalt außerhalb des Unterrichts befasste. Dazu zählten einerseits Feste und Gedenkveranstaltungen, andererseits aber auch thematische Schwerpunkte, die sich beson ders infolge des Krieges herausbildeten und die Lebens- sowie die Gedankenwelt der Brucker Polizeibeamten beeinflussten. Ebenso werden außergewöhnliche Fälle beleuchtet, die darüber Auskunft geben, welches Verhalten diese Akteure teilweise an den Tag legten und was das über das polizeiliche Wertesystem insgesamt offenbart. Das 7. Kapitel befasst sich dann noch intensiver mit den Personen, die an der Polizeischu le Fürstenfeldbruck tätig waren. Um einen Eindruck davon zu erhalten, welche Männer an dieser „Kaderschmiede“ unterrichteten oder unterrichtet wurden, werden prosopographische und individualbiographische Ansätze miteinander verknüpft. Der erste Teil dieses Ab schnitts wertet vier ausgewählte Offiziersanwärterlehrgänge sozialstatistisch aus, von denen drei vor und einer nach Kriegsbeginn stattfanden. Deren Teilnehmer konnten namentlich über die entsprechenden Lehrgangsunterlagen ermittelt werden, die sich im erwähnten Be stand der Polizeischule Fürstenfeldbruck befinden. Die so getroffene Auswahl ist nicht ganz repräsentativ für alle angehenden Polizeiführer, die zwischen 1936 und 1945 einen Kurs in Fürstenfeldbruck absolvierten, weil sie als „Klumpenstichproben“ aus dem gesamten Perso nenpool aller Lehrgangsteilnehmer erhoben wurden. Mit Blick auf die Grundgesamtheit tritt dadurch zwar ein sogenannter Klumpeneffekt ein, da anscheinend die einzelnen Absolven ten innerhalb eines Kurses ziemlich homogen, die Lehrgänge zueinander jedoch recht inho mogen waren. Das liegt schon allein daran, dass diese Kurse zu unterschiedlichen Zeiten an der Brucker Bildungsanstalt stattfanden. Weil das NS-Regime seine Auswahlkriterien beson ders während des Krieges mehrfach änderte, unterschieden sich daher auch die einzelnen Lehrgänge über ihre Teilnehmer untereinander. Doch auch der administrative und gesetzli che Rahmen änderte sich für die einzelnen Kurse, da insbesondere in der zweiten Kriegs hälfte andere Ausbildungsstandards galten als zuvor.157 Daher wurden die vier „Klumpen“ nicht zufällig ausgewählt. Bei den ersten drei Kursen handelte es sich nämlich gleichzeitig 157 Siehe dazu Kapitel 4.3. 49 Sv e n De p p is c h : Tät e r a u f d e r Sc h u l b a n k um die ersten drei Offiziersanwärterlehrgänge, welche die Polizeischule Fürstenfeldbruck überhaupt abhielt, während der vierte ein Kurs war, der nach Kriegsbeginn, aber noch vor dem Überfall auf die Sowjetunion startete. Diese Vorgehensweise bot sich an, da es weniger darum geht, den insgesamt „typischen“ Offiziersanwärter, sondern vielmehr den „typischen“ Teilnehmer dieser bestimmten Kurse zu ermitteln, um diese miteinander zu vergleichen. Denn die Lehrgänge werden dabei als Teilgesamtheiten analysiert, was dann eine Vollerhe bung für die vier ausgewählten Kurse ermöglicht. So ergibt sich für diese Samples ein nahe zu vollständiges Bild. Die so gewonnenen Erkenntnisse erlauben es zwar nicht, auf den ge samten Führungsnachwuchs zu schließen, den das NS-Regime bis Kriegsende an sämtlichen Offiziersschulen der Ordnungspolizei heranzog. Da eine solche Analyse ihren Rahmen bei leibe sprengen würde, verfolgt die vorliegende Studie diesen Anspruch aber auch keineswegs. Vielmehr konzentriert sie sich schließlich auf den Ausbildungsprozess. Um auf eine relativ homogene Quellenbasis zurückzugreifen, verwendete der Verfasser hauptsächlich die parteilich-institutionellen Personalakten der SS-Offiziere (SSO) sowie des Rasse- und Siedlungshauptamtes (RS), die das ehemalige Berlin Document Center (BDC) im Bundesarchiv Berlin-Lichterfelde beherbergt.158 Mithilfe vor allem dieser, aber auch wei terer Unterlagen konnte eine Großzahl der betreffenden Lehrgangsteilnehmer ermittelt und sozialstatistisch erfasst werden.159 Ohne den Anspruch auf Vollständigkeit erheben zu kön nen, wurden die erhobenen Daten für die ausgewählten Kurse ausgewertet und die allgemei nen Ergebnisse mit den konkreten Lebensgeschichten einzelner Teilnehmer angereichert. Durch die hohe Anzahl an nüchternen Zahlen und Daten besteht die Gefahr, allzu schnell aus den Augen zu verlieren, dass sich dahinter Menschen mit individuellen Biographien ver bergen. Im weiteren Verlauf stellt die Studie deshalb einzelne Vertreter der Schulgemeinschaft gesondert heraus. Diese stammen nicht zwangsläufig aus den statistisch erfassten Lehr gängen, da sich der Blick auch auf Offiziersanwärter richtet, die andere Kurse besuchten. Gleichzeitig wurden aber vor allem herausragende Angehörige des Stammpersonals der Po lizeischule Fürstenfeldbruck aufgrund ihrer Position ausgewählt. Dazu zählen insbesonde re die verschiedenen Leiter dieser Bildungsstätte sowie einzelne Lehrkräfte, die durch ihr Wirken inner- und außerhalb der Schule auf sich aufmerksam machten. Ihre Namen konn ten aus zahlreichen Dokumenten entnommen werden, die sich im Archivbestand der Poli zeischule Fürstenfeldbruck befinden. Zeitgenössische Adressbücher von Fürstenfeldbruck ergänzten diese Personengruppe durch weitere Vertreter des Stammpersonals.160 Die Werdegänge einzelner Polizisten exemplarisch nachzuzeichnen, ermöglichten insbe sondere Personalakten der Polizei. Wenngleich das Bundesarchiv Berlin-Lichterfelde zahl reiche Personalunterlagen der Ordnungspolizei im Bestand R 19 beherbergt, existiert für ein 158 Nähere Angaben zu diesen BDC-Beständen sind aufgeführt in: Archives of the Holocaust. An inter national collection of selected documents, Vol. 11: Berlin Document Center, Part 1, edited by Henry Friedlander/Sybil Milton, New York/London 1992, S. XI. Offiziell wird das Rasse- und Siedlungshaupt am t m it RuSHA abgekürzt. Für den BDC-Bestand ist hingegen „RS“ geläufig, das für die entsprechen den Akten im Folgenden auch verwendet wird. 159 Zur sozialstatistischen Methode vgl. u. a. Konrad H. Jarausch/Gerhard Arminger/M anfred Thaller, Quantitative M ethoden in der Geschichtswissenschaft. Eine Einführung in die Forschung, Datenver arbeitung und Statistik, Darmstadt 1985. Ferner: Harald Weber, Klumpengröße und Varianz beim Klumpenstichproben-Verfahren, Dissertation, Trier 1981. 160 Insbesondere das Stadtadressbuch von Fürstenfeldbruck des Jahres 1939 war für die Untersuchung re levant. Vgl. StadtA FFB, Adressbuch für Stadt und Landkreis Fürstenfeldbruck, Fürstenfeldbruck 1939. Darüber hinaus beherbergt das Stadtarchiv Fürstenfeldbruck auch die Stadtadressbücher der Jahre 1930, 1936 und 1949, die ebenfalls wichtige Informationen lieferten. 50 Ein l e it u n g derartiges Material aber keine zentrale Anlaufstelle. In der Bundesrepublik Deutschland liegt die Polizeihoheit nämlich bei den Ländern. Dort sind die Polizeibehörden gesetzlich dazu verpflichtet, ihre Personalakten nach bestimmten Vorgaben an die jeweiligen Archive abzu geben. Diese Praxis gestaltet sich in den einzelnen Bundesländern jedoch recht unterschiedlich.161 Da die Lehrer und vor allem die Schüler der Polizeischule Fürstenfeldbruck aus dem gesamten Reichsgebiet stammten, war es daher unmöglich, eine flächendeckende Recherche vorzunehmen. Die Personalakten einzelner Vertreter dieses Personals konnten aber mithil fe einer Datenbank ermittelt werden, die der Verfasser eigens für diese aufwändige Suche er stellte. Sie beinhaltet vor allem die Namen und Geburtsdaten von insgesamt über 7.800 Män nern, die aus den Lehrgangsunterlagen und sonstigen Sachakten der Brucker Polizeischule entnommen werden konnten. Diese Datensätze ermöglichten es, sowohl im Berliner Bun desarchiv als auch in zahlreichen Landes- und Kommunalarchiven einige Polizisten und da mit auch ihre Personalakten ausfindig zu machen. In ihrem Umfang und Informationsgehalt sind sie jedoch recht unterschiedlich beschaffen. Auch stammten diese Beamten eben nicht nur aus den systematisch untersuchten Lehrgängen, weshalb eine statistische Analyse nicht in Betracht kam. Einzelne Männer sollen mithilfe dieses Materials lediglich ein Gesicht er halten. Darum stehen ihre individuellen Biographien dabei im Vordergrund. Zu den entsprechenden Quellen zählen beispielsweise die Personalunterlagen des Bayeri schen Staatsministeriums des Innern (Bestand MInn), die sich im Bayerischen Hauptstaats archiv befinden. Bei ihnen handelt es sich jedoch meist nur um innenministerielle Personalnebenakten, die häufig nur Inform ationen zu einzelnen Beamten für die Zeit nach Kriegsende enthalten. Sie bilden für die Studie aber einen unverzichtbaren Quellenbestand, da die eigentlichen Personalakten entweder nicht zugänglich oder nicht überliefert sind. Als besonderer Glücksfall erwies es sich daher, dass der Verfasser erstmals jene Personalakten auswerten konnte, welche die Fachhochschule für öffentliche Verwaltung und Rechtspflege in Bayern - Fachbereich Polizei (BayFHVR Pol) in Fürstenfeldbruck beherbergt.162 Mithilfe dieser Unterlagen war es möglich, die Lebenswege insbesondere von ehemaligen Komman deuren und Lehrkräften zu untersuchen, die während der NS-Zeit und oftmals auch darü ber hinaus an der Polizeischule Fürstenfeldbruck tätig gewesen waren. Ergänzende Informa tionen dazu lieferten personenbezogene Quellen der National Archives and Records Administration (NARA) in College Park/Maryland. Die Werdegänge der wichtigsten Beam ten im Generalsrang konnten außerdem mithilfe des mehrbändigen Nachschlagewerks „Die 161 Vgl. dazu u. a. Katharina Tiemann (Hrsg.), Archivischer Umgang m it Personalakten. Ergebnisse ei nes spartenübergreifenden Fachgesprächs im Westfälischen Archivamt, Texte und Untersuchungen zur Archivpflege, Bd. 16, Münster 2004; Christoph Schmidt, Richtlinien zur Anbietung und Archivie rung von Personalakten und Unterlagen des LBV. Erarbeitet von der Projektgruppe „Archivierungs modell Personalverwaltung“ des Landesarchivs Nordrhein-Westfalen, Düsseldorf 2009-2014, S. 27 f. URL: http://www.archive.nrw.de/lav/abteilungen/fachbereich_grundsaetze/BilderKartenLogosDateien/Behoerdeninformation/Beh rdeninfo_Personalverwaltung_Stand_2014.pdf. (zuletzt eingesehen am: 15.07.2017); Richtlinien zur Übernahme von Personalakten der staatlichen Behörden des Landes Rheinland-Pfalz durch die Landesarchivverwaltung Rheinland-Pfalz. URL: http://www.landeshauptarchiv.de/unser-auftrag/staatliche-behoerden/anbietung-und-aussonderung/richtlinien-fuer-die-anbietung-von-personalakten/. (zuletzt eingesehen am: 15.07.2017); Aussonderung von Personalakten bei der Polizei. URL: http://www.landesarchiv-bw.de/sixcms/media.php/120/47207/Behoerden_Auswahl_PolizeiPersonalakten.pdf. (zuletzt eingesehen am: 15.07.2017). 162 An dieser Stelle möchte ich dem ehemaligen Präsidenten der Fachhochschule für öffentliche Verwal tung und Rechtspflege in Bayern, Hermann Vogelgsang, ganz herzlich dafür danken, dass ich diese und auch weitere Unterlagen sichten und für diese Arbeit wissenschaftlich auswerten durfte. 51 Sv e n De p p is c h : Tät e r a u f d e r Sc h u l b a n k Generale der Waffen-SS und der Polizei“ von Andreas Schulz, Günter Wegmann und Dieter Zinke rekonstruiert werden.163 Insgesamt kann jedoch die Lebens- und Gedankenwelt die ser Menschen nur bis zu einem gewissen Punkt analysiert werden, da von ihnen leider kaum Egodokumente wie Briefe oder Tagebücher vorliegen.164 Allenfalls in einzelnen Personal- und Spruchkammerakten konnten entsprechende Selbstzeugnisse aufgefunden werden. Angesichts der enormen Fülle an einzelnen Daten kann es jedoch nicht darum gehen, alle Biographien des betreffenden Personals en detail aufzuschlüsseln und zu Papier zu bringen. Das verbietet sich sowohl zwecks Übersichtlichkeit als auch aus Platzgründen. Schon allein deshalb beschränkt sich die Studie auf ausgewählte Schüler und Angehörige des Brucker Stammpersonals, die dennoch in einigen Fällen eingehender präsentiert werden müssen, um ihr gesamtes Tätigkeitsspektrum einfangen zu können. Auch dieser Abschnitt zielt also kei neswegs darauf ab, das gesamte Personal der Brucker Polizeischule erschöpfend zu analysier ten. Schließlich handelt es sich dabei um tausende Lehrer und Schüler, die zwischen 1936 und 1945 dort tätig waren. Schon gleich gar nicht kann es diese Studie leisten, das gesamte Offizierskorps der Ordnungspolizei strukturgeschichtlich zu untersuchen, wie es Jens Banach und Michael Wildt für die leitenden Beamten der Sicherheitspolizei und des SD taten.165 Vergleichbare Projekte für die uniformierte Polizei müssen weiterhin ein Desiderat bleiben, wenngleich Daniel Schmidt zumindest für das Ruhrgebiet zur Zwischenkriegszeit wichtige Ansatzpunkte lieferte.166 Denn die „grüne“ Ordnungsmacht zählte im Jahre 1944 insgesamt 21.460 Führungskräfte, was eine adäquate Analyse nicht gerade leicht macht.167 Das 8. Kapitel wirft anschließend einen Blick darauf, wie insbesondere die polizeilichen Oberbeamten in der Nachkriegszeit ausgebildet wurden. Weiterhin steht dabei vor allem die Polizeischule Fürstenfeldbruck im Zentrum. Zumindest punktuell soll ermittelt werden, was dieses Ausbildungssystem von seinen Vorgängern unterschied und welche Gemeinsamkei ten sich auch viele Jahre nach Ende des „Dritten Reichs“ ausmachen lassen. Das 9. Kapitel synthetisiert sodann die Studienergebnisse und ordnet sie in einen übergeordneten Kontext ein, indem sie mit anderen tteorien und ttesen der interdisziplinären Täterforschung in Bezug gebracht werden. Ziel ist es dabei, die Grenzen von Fürstenfeldbruck zu verlassen und die bisher gewonnenen Erkenntnisse zu abstrahieren. Daran schließt letztlich das 10. Kapi tel als resümierender Schlussteil an. Im Folgenden sollen nun erst einmal die wichtigsten his- 163 Vgl. Andreas Schulz/Günter Wegmann/Dieter Zinke, Die Generale der Waffen-SS und der Polizei. Die militärischen Werdegänge der Generale, sowie der Ärzte, Veterinäre, Intendanten, Richter und Ministerialbeamten im Generalsrang, Deutschlands Generale und Admirale. Teil V: Die Generale der Waf fen-SS und der Polizei 1933-1945, Bd. 1-6, Bissendorf 2003-2012. 164 Ludwig Eiber präsentiert in einem Aufsatz ein Beispiel für die äußerst spärlichen Egodokumente aus den Reihen der Ordnungspolizei. Vgl. Ludwig Eiber, „. ein bißchen die W ahrheit“. Briefe eines Bre m er Kaufmanns von seinem Einsatz beim Reserve-Polizeibataillon 105 in der Sowjetunion 1941, in: 1999. Zeitschrift für Sozialgeschichte des 20. und 21. Jahrhunderts 6/1 (1991), S. 58-83. 165 Vgl. Banach, Elite; Wildt, Generation. Darüber hinaus erstellte etwa Rene Rohrkamp eine sozialstatis tische Studie über die Soldaten der Waffen-SS, in der er sich nicht gesondert auf das Offizierskorps konzentriert. Vgl. Rohrkamp, Kämpfer. 166 Vgl. Schmidt, Polizisten, S. 179-228. 167 Vgl. Jan Erik Schulte, SS-Mentalität und Karrierismus. Das SS-Führerkorps als neue Funktionselite im nationalsozialistischen Staat, in: Till Kössler/Helke Stadtland (Hrsg.), Vom Funktionieren der Funk tionäre. Politische Interessenvertretung und gesellschaftliche Integration in Deutschland nach 1933, Veröffentlichungen des Instituts für soziale Bewegungen. Schriftenreihe B: Darstellungen, Bd. 30, Es sen 2004, S. 77-108, hier: S. 106. Ein l e it u n g torischen Etappen der deutschen Polizei von der Weimarer Republik bis in die zweite deut sche Demokratie skizziert werden. 53 2. Die Geschichte der deutschen Polizei von der Weimarer Republik bis in die Nachkriegszeit 2.1 Schlachtfeld Demokratie - Die Polizei in der Weimarer Republik Die deutsche Polizei moderner Gestalt erblickte zu Beginn der Weimarer Republik das Licht der Welt. In Deutschland hatte es jedoch lange zuvor schon Kräfte gegeben, die polizeiliche Aufgaben erfüllten und sich sogar bis ins Mittelalter zurückverfolgen lassen. Während die frühen Städte zu lokalen Machtzentren anwuchsen, bildeten sie ein neues Rechtsbewusst sein heraus und schufen eine zunehmend komplexer werdende Verwaltung, die spezielle Ordnungsorgane institutionalisierte. Erstmals im 15. Jahrhundert nennen Quellen den Be griff der „policey“, der sich in der Frühen Neuzeit zum Synonym für das gesamte Staatswe sen und dessen Verwaltung sowie für „die gute Ordnung“ entwickelte.168 Allerdings bezog sich diese öffentliche Ordnung darauf, die Machtposition der Landesfürsten und später der absolutistischen Herrscher wenn nötig mit Gewalt zu sichern. Insofern war die Polizei in Händen des Obrigkeitsstaats seither ein Instrument zur Sozialdisziplinierung, mit dessen Hilfe das Gemeinwesen dazu gezwungen werden sollte, sich mit der bestehenden Ordnung abzufinden. Nicht zuletzt hatte die Polizei dabei die Aufgabe, unter diesen autoritären Ver hältnissen soziale Unruhen oder gar Aufstände zu unterdrücken.169 Als Konsequenz kam der Polizei der Frühen Neuzeit eine umfassende Wohlfahrts- und Schutzfunktion zu. Auch der preußische König Friedrich II. wollte diese aufrechterhalten, indem er seine Exekutive verstärkt militärisch ausrichtete. Das äußerte sich etwa darin, dass der Monarch die Ordnungsmacht mit ausgedienten Angehörigen der Armee besetzte. Die ser Prozess schlug sich auch in Organisation, Rekrutierung und Ausbildung des Personals nieder und prägte den Charakter der Sicherheitsorgane entscheidend. Die Polizei des 19. Jahr hunderts trat institutionell aus dem Schatten der Armee heraus und spezialisierte sich zu nehmend. So entstand vielerorts eine Kriminalpolizei, die ihre Fahndungsmethoden fort während verfeinerte. Im Jahre 1868 löste König Ludwig II. von Bayern ferner aus dem Heer die Gendarmerie heraus, die seit Januar 1813 die Ordnung auf dem Lande und die Grenzen zu sichern hatte. Ähnlich dem bayerischen Muster emanzipierten sich auch in anderen Län dern regionale und kommunale Polizeikräfte allmählich von den Streitkräften. Solche Inno 168 Zu den Anfängen polizeiähnlicher Strukturen auf dem Gebiet des heutigen Deutschlands vgl. Har nischmacher, Polizeigeschichte, S. 4-17; Breibeck, Polizei, S. 3-27; Krabbe, Policey, S. 158 f.; Manfred Biernath, Die Bayerische Polizei. Geschichte, Sozialstruktur und Organisation, Dissertation, München 1977, S. 7-35. 169 Vgl. Peter Nitschke, Die Polizierung aller Lebensbereiche: Sozialdisziplinierung und ihre polizeilichen Implikationen in der Prämoderne, in: Ders., Polizei, S. 27-45. Ferner: Siemann, Ruhe; Biernath, Poli zei, S. 35-37; Alf Lüdtke, „Willkürgewalt des Staates“? Polizeipraxis und administrative Definitions m acht im vormärzlichen Preußen, in: Reinke, Sicherheit, S. 35-55. 55 Sv e n De p p is c h : Tät e r a u f d e r Sc h u l b a n k vationen dürfen jedoch nicht darüber hinwegtäuschen, dass die Ordnungshüter bis Ende des Kaiserreichs maßgeblich unter dem Einfluss des Militärs standen.170 Im 18. und vor allem im 19. Jahrhundert entwickelte sich nicht nur eine Polizeiorganisati on neuen Zuschnitts, sondern auch ein modernes Rechtsverständnis. Es entzog der Polizei zunehmend die Aufgaben der Wohlfahrtspflege und rückte vielmehr die Gefahrenabwehr in den Vordergrund. Der Staat formulierte als vorrangige Aufgabe der Polizei, Sicherheit und Ordnung aufrechtzuerhalten, und stellte ihre Arbeit auf eine gesetzliche Grundlage. Bereits das Preußische Allgemeine Landrecht von 1794 unterschied die staatlichen Aufgaben in Wohl fahrtspflege und Gefahrenabwehr, wobei für letztere die Polizei zuständig war.171 Im König reich Bayern schlug sich diese neue Interpretation polizeilicher Tätigkeit aber erst im Poli zeistrafgesetzbuch des Jahres 1861 nieder.172 Im Kaiserreich befand sich die Ordnungsmacht jedoch in einem Spannungsfeld: Einerseits kam ihr die Aufgabe zu, die Bevölkerung vor Ge fahren zu schützen und dadurch den sozialen Frieden im Zeitalter von Urbanisierung und Industrialisierung zu bewahren. Andererseits ging sie zuweilen recht brutal gegen Arbeiter bewegung und Sozialdemokratie vor, die sich als Gegenmodell zum konservativen Bürger tum verstanden und die bestehende Ordnung zu bedrohen schienen. Doch gerade diese Ar beiterklasse diente nun als Reservoir, um neues Personal für den Polizeidienst zu rekrutieren, da der Bedarf nicht mehr nur durch ehemalige Angehörige der Armee gedeckt werden konn te. So führte unter anderem diese veränderte Einstellungspraxis dazu, dass sich die Staatsge walt von innen heraus allmählich zu zivilisieren begann und aus dem Dunstkreis des Mili tärs befreite.173 170 Vgl. dazu Harnischmacher, Polizeigeschichte, S. 31-71. Zur Entwicklung der einzelnen Polizeizweige insbesondere in Bayern ferner: Manfred Teufel, Vom Werden der deutschen Kriminalpolizei. Ein po lizeihistorischer Abriß m it prosopographischen Anmerkungen, in: Nitschke, Polizei, S. 72-97, hier: S. 72-87; Biernath, Polizei, S. 45 f. sowie 57-59; Breibeck, Polizei, S. 52-55 und 62 f.; Falter, Chronik, Bd.1, S. 14-23; Christoph Bachmann, Die M ünchner Gendarm erie 1798-1898, in: Michael Farin (Hrsg.), Polizeireport München 1799-1999, München 1999, S. 12-35, hier: S. 18; Hans-Joachim He cker, Strafjustiz und Polizei in Bayern im 19. und 20. Jahrhundert, in: Farin, Polizeireport, S. 106-111, hier: S. 106-108. Zur Entwicklung der Polizei in Preußen und anderen europäischen Staaten ferner: Hsi-Huey Liang, ^ e rise of m odern police and the European state system from Metternich to the Second World War, Cambridge 1992, besonders: S. 62-76. 171 Vgl. dazu Peter Preu, Polizeibegriff und Staatszwecklehre. Die Entwicklung des Polizeibegriffs durch die Rechts- und Staatswissenschaften des 18. Jahrhunderts, Göttinger Rechtswissenschaftliche Studi en, Bd. 124, Göttingen 1983, besonders: S. 274-328; Harnischmacher, Polizeigeschichte, S. 39. Ferner: Ralph Jessen, Polizei, Wohlfahrt und die Anfänge des m odernen Sozialstaats in Preußen während des Kaiserreichs, in: Geschichte und Gesellschaft 20 (1994), S. 157-180; Albrecht Funk, Die Entstehung der m odernen Polizei in Preußen 1870-1890. Bezugspunkte einer historischen Polizeianalyse, in: Reinke, Sicherheit, S. 56-70. 172 Vgl. Biernath, Polizei, S. 54 f. Ferner zur rechtlichen Lage der M ünchner Polizei im 19. Jahrhundert: Gerhard Bauschinger, Das Verhältnis von städtischer Selbstverwaltung und königlicher Polizei in M ün chen im 19. Jahrhundert, Dissertation, München 1968. 173 Vgl. Ralph Jessen, Preußische Polizei und Arbeiterschaft im Kaiserreich, in: Nitschke, Polizei, S. 46 71. Ferner: Ders., Polizei im Industrierevier. M odernisierung und Herrschaftspraxis im westfälischen Ruhrgebiet 1848-1914, Kritische Studien zur Geschichtswissenschaft, Bd. 91, Göttingen 1991, S. 126 137 und 157-170 [Künftig: Jessen, Polizei im Industrierevier]; Schmidt, Polizisten, S. 59-61; ffo m as Lindenberger, Straßenpolitik. Zur Sozialgeschichte der öffentlichen Ordnung in Berlin 1900 bis 1914, Politik- und Gesellschaftsgeschichte, Bd. 39, Bonn 1995; Andreas Roth, Jugendlichdelinquenz, Poli zei und Straf ustiz in Berlin während des Kaiserreiches, in: Reinke, Sicherheit, S. 222-241. Das m itun ter radikale Vorgehen der Polizei gegen die deutsche Arbeiterschaft entdeckte auch die marxistische 56 Die Ge s c h ic h t e d e r d e u t s c h e n Po l iz e i v o n d e r W e im a r e r Re p u b l ik b is in d ie Na c h k r ie g s z e it Der Zusammenbruch des Kaiserreichs zum Ende des Ersten Weltkriegs erstreckte sich nicht nur auf die politische Ordnung, sondern erfasste auch die innerstaatlichen Sicherheits organe. In der Novemberrevolution von 1918 kapitulierte die kaiserliche Polizei gegenüber den militärischen und zivilen Aufständischen, da sie zur Gegenwehr weder ausreichend ge rüstet noch zahlenmäßig in der Lage war. Insofern blieb ihr nichts anderes übrig, als sich selbst aufzulösen und der neuen Reformbewegung ihren Lauf zu lassen.174 Die rasch entste henden Arbeiter- und Soldatenräte beendeten endgültig die Ära der monarchistischen Ord nungskräfte und schufen neue polizeiliche Institutionen, die ihr Personal aus den eigenen Reihen rekrutierten. Sie sollten sich jedoch alsbald ebenso als eine Übergangslösung entpup pen wie der Einsatz von Restbeständen der untergegangenen Monarchie sowie zwielichtigen Freikorps und Einwohnerwehren durch die provisorische Reichsregierung. Die anschließen de Gründung der Weimarer Republik zwang die deutsche Polizei dazu, sich in den Dienst der demokratischen Staatsform zu stellen, deren Ideale zu übernehmen und ein entsprechen des Selbstbild zu entwickeln.175 Wie in allen deutschen Ländern gestaltete sich die Suche nach einer neuen Identität auch in Bayern durchaus schwierig und langwierig: Nachdem Kurt Eisner, der erste Ministerprä sident des Freistaats Bayern, am 21. Februar 1919 einem Attentat des Rechtsradikalen Anton G raf von Arco auf Valley zum Opfer gefallen war, proklamierten linke Revolutionäre am 7. April die Münchner Räterepublik.176 Unter den chaotischen Verhältnissen litt auch die Schutzmannschaft der Landeshauptstadt, die in kürzester Zeit mehrere Polizeipräsidenten kommen und gehen sah. Sie konnte auch nicht verhindern, dass ein gewalttätiger Mob in der Nacht vom 28. auf den 29. April 1919 die Münchner Polizeidirektion stürmte und zahl reiche Kriminalakten sowie Teile des Erkennungsdienstes zerstörte. Der Sicherheitsapparat war unter diesen Verhältnissen fast vollständig zusammengebrochen.177 Der nach Bamberg geflohenen Regierung unter Johannes Hoffmann von der Sozialdemokratischen Partei Deutsch lands (SPD) gelang es, mithilfe von Reichswehr und konterrevolutionären Freikorps schrittweise die Kontrolle über Bayern zurückzugewinnen. Als die Truppen herannahten, er eignete sich am 30. April 1919 der berüchtigte „Geiselmord“ im Luitpold-Gymnasium. A n hänger der kommunistischen Räterepublik erschossen dabei zehn Gefangene, unter denen sich auch einige Mitglieder der rechtsextremen ttule-Gesellschaft befanden.178 Diese Gräu eltat diente den „Weißen Truppen“ als Legitimation, um Anfang Mai 1919 in München ein Geschichtsschreibung für sich, wie der folgende Titel belegt: Dieter Fricke, Bismarcks Prätorianer. Die Berliner politische Polizei im Kampf gegen die deutsche Arbeiterbewegung (1871-1898), Berlin 1962. 174 Vgl. Jürgen Siggemann, Die kasernierte Polizei und das Problem der inneren Sicherheit in der Wei marer Republik. Eine Studie zum Auf- und Ausbau des innerstaatlichen Sicherheitssystems in Deutsch land 1918/19-1933, Frankfurt am Main 1980, S. 19 f. Ferner: Peter Leßmann-Faust, Weimarer Repu blik: Polizei im demokratischen Rechtsstaat am Beispiel Preußens, in: Hans-Jürgen Lange (Hrsg.), Staat, Demokratie und Innere Sicherheit in Deutschland, Studien zur Inneren Sicherheit, Bd. 1, Opladen 2000, S. 29-50, hier: S. 29 f. 175 Vgl. Peter Leßmann, Die preußische Schutzpolizei in der Weimarer Republik. Streifendienst und Stra ßenkampf, Düsseldorf 1989, S. 17-43. Zur Rolle der Freikorps und Einwohnerwehren als Vorläufer der ordentlichen Polizeiorgane ferner: Siggemann, Polizei, S. 46-76. Zu den Einwohnerwehren spezi ell in Bayern: David Clay Large, ^ e Politics of Law and Order. A History of the Bavarian Einwohner wehr, 1918-1921, Transactions of the American Philosophical Society, Bd. 70/2, Philadelphia 1980. 176 Vgl. Franz Menges, Vom Freistaat zur Reichsprovinz (1918-1933), in: M anfred Treml (Hrsg.), Ge schichte des m odernen Bayern. Königreich und Freistaat, 3. neu bearb. Aufl., München 2006, S. 161 286, hier: S. 184-187. 177 Vgl. Biernath, Polizei, S. 61 f.; Falter, Chronik, Bd. 1, S. 42. 178 Vgl. Rudolf Herz/Dirk H alftrodt, Revolution und Fotografie München 1918/19, Berlin 1988, S. 183. 57 Sv e n De p p is c h : Tät e r a u f d e r Sc h u l b a n k zumarschieren. Rasch eroberten sie die Stadt zurück und schlugen die „Rote Armee“ der Rä terepublik vernichtend. Dabei gingen sie äußerst brutal gegen die Verantwortlichen, aber auch gegen unbeteiligte Zivilisten vor, von denen viele den Tod fanden.179 Damit hatten Mi litär und Freikorps die Münchner Räterepublik gewaltsam beseitigt. Ein ähnliches, wenn gleich nicht ganz so brutales Schicksal ereilte im Jahre 1919 auch die übrigen Räterepubliken, die etwa in Berlin, Bremen, Hamburg und im Ruhrgebiet entstanden waren.180 Vor dem Eindruck dieser chaotischen Zustände bemühte sich die Regierung des Freistaats darum, schleunigst die Lage zu stabilisieren und dazu eine schlagkräftige Polizeitruppe zu schaffen. Als rechtliche Grundlage für den Aufoau einer neuen Ordnungsmacht diente ihr die Weimarer Reichsverfassung vom 11. August 1919, die den einzelnen Ländern die Polizei hoheit gewährte. Bis auf wenige Ausnahmen sollte damit das Reichsministerium des Innern nahezu keine Handhabe besitzen, um Einfluss auf die deutsche Ordnungsmacht zu nehmen.181 Das bayerische Staatsministerium des Innern richtete am 11. November 1919 unter der Lei tung von Major Hans von Seißer die „Staatliche Polizeiwehr“ ein, die sich größtenteils aus ehemaligen Offizieren und Soldaten der alten Armee sowie Freikorpskämpfern zusammen setzte. Sie sollte aber nur wenige Monate bis September 1920 bestehen bleiben, da die Inter alliierte Militärkontrollkommission (IMKK) in ihr eine getarnte Armee zu erkennen glaub te.182 In der Note von Boulogne vom 22. Juni 1920 drängte die Entente die einzelnen deutschen Länder dazu, ihre paramilitärischen Sicherheitsorgane wieder aufzulösen. Der Versailler Ver trag begrenzte schließlich die Reichswehr auf 100.000 Mann, die nicht über das Hintertür chen wieder aufgestockt werden sollte. Daher mussten die Länder ihre Polizeiorgane um funktionieren, wozu ihnen die alliierten Siegermächte insgesamt 150.000 Polizisten zubilligten.183 Das bedeutete auch das Ende der neu eingerichteten Sicherheitspolizei in Preu ßen. Sie hatte vor allem gegen innere Unruhen und Revolten einzuschreiten und wie in den übrigen Ländern in geschlossenen Polizeieinheiten operiert, was ein Novum in der deut schen Geschichte darstellte. An ihre Stelle rückte die bereits im Kaiserreich existierende „Ord nungspolizei“, die jedoch in den verschiedenen Ländern unterschiedliche Namen erhielt, meist aber als „Schutzpolizei“ bezeichnet wurde.184 179 Vgl. Walter Nickmann/Joachim Schröder, Revolution und „Ordnungszelle Bayern“, in: Schröder, Po lizei, S. 17-22, hier: S. 17-19; Menges, Freistaat, S. 189 f. 180 Vgl. Gunther Mai, Die Weimarer Republik, München 2009, S. 24. Ferner zur Geschichte der Rätere publik in Hamburg und deren Folgezeit: Danner, Ordnungspolizei, S. 10-23. Zur „Sozialistischen Re publik Bremen“: Schneider, Polizeibataillone, S. 31f. 181 Vgl. Neufeldt, Entstehung, S. 5-7. 182 Vgl. Biernath, Polizei, S. 63; Johannes Schwarze, Die bayerische Polizei und ihre historische Funktion bei der Aufrechterhaltung der öffentlichen Sicherheit in Bayern von 1919-1933, Miscellanea Bavarica Monacensia, Bd. 72, München 1977, S. 20 f. Ferner zur Geschichte der Polizeiwehr: Klaus Wild, Die Polizeiorganisation in Nürnberg und Fürth von 1919 bis 1945. Der Weg vom Staatspolizeiamt zum Polizeipräsidium, Masterarbeit, Münster 2011, S. 23 f. 183 Vgl. Johannes Buder, Die Reorganisation der preußischen Polizei 1918-1923, Europäische Hochschulschriften. Reihe III: Geschichte und ihre Hilfswissenschaften, Bd. 294, Frankfurt am Main/Bern/New York 1986, S. 244-251; Schwarze, Polizei, S. 55. 184 Vgl. Ludwig Dierske, Sicherheitskräfte in Preußen zu Beginn der Weimarer Republik, in: APuZ 47 (1969), S. 31-55, hier: S. 44 f. Ferner zur preußischen Sicherheitspolizei: Leßmann, Schutzpolizei, S. 44-90. Zur Geschichte der Ordnungspolizei in einzelnen Ländern u. a.: M anfred Teufel, Die süd westdeutsche Polizei im Obrigkeits- und Volksstaat. Zur Geschichte der Polizei in Baden, W ürttem berg und Hohenzollern. Daten - Fakten - Strukturen. 1807-1932, Holzkirchen 1999, S. 125-139 und 156-168; Danner, Ordnungspolizei. 58 Die Ge s c h ic h t e d e r d e u t s c h e n Po l iz e i v o n d e r W e im a r e r Re p u b l ik b is in d ie Na c h k r ie g s z e it In der Weimarer Republik unterteilte sich die exekutive Staatsgewalt in Schutzpolizei, Gen darmerie, Kommunal-, Kriminal- und Verwaltungspolizei. Der preußischen Schutzpolizei gaben vor allem der sozialdemokratische Innenminister Carl Severing und der Leiter der Po lizeiabteilung Wilhelm Abegg ihre Gestalt. Beiden schwebte eine Ordnungsmacht vor, die sich von ihren militärischen Ursprüngen und Traditionen lösen und dadurch zu einem bür gernahen Instrument der Demokratie avancieren sollte. Ihnen genügte es aber nicht, die Po lizei lediglich zu entmilitarisieren. Auch wollten sie deren Angehörigen zu professionellen Staatsdienern heranformen, weshalb in Preußen zahlreiche Polizeischulen entstanden, die als Vorbild für ähnliche Institutionen in den übrigen Ländern fungierten. Tatsächlich gelang es, neue Ordnungskräfte außerhalb des Militärs zu rekrutieren und dadurch die Staatsmacht weiter zu zivilisieren. Trotz aller Reformversuche ließen sich die ambitionierten Pläne der preußischen Politik und deren idealistische Vision von der Polizei als „Freund und Helfer“ nur ansatzweise verwirklichen. Auch künftig operierten die kasernierten Polizeieinheiten im geschlossenen Einsatz gegen Aufständische und Demonstranten.185 Dabei zeigte sich schon früh, dass eine schlagkräftige Polizeitruppe in den einzelnen Län dern absolut notwendig war, um die junge Demokratie zu schützen: Im Kapp-Putsch vom 13. März 1920 versuchte eine republikfeindliche Allianz aus militärischen und politisch rechts extremen Kräften, die Weimarer Regierung gewaltsam zu stürzen. Dadurch wollte sie etwa verhindern, dass die Reichswehr ihre Personalstärke derart drastisch reduzieren musste, wie es der Versailler Vertrag verlangte.186 Zwar scheiterte der Staatsstreich, doch offenbarte sich dabei, dass nicht nur solche radikalen Kreise die neue politische Ordnung bedrohten. Denn auch große Teile der Sicherheitspolizei insbesondere in Preußen hatten die antirepublikani schen Verschwörer unterstützt. Dadurch erwiesen sie sich nicht gerade als zuverlässige Ga ranten des neuen Staatswesens.187 In dieser Umbruchphase ging aus der bayerischen Polizeiwehr zunächst die „Staatliche Ordnungspolizei“ hervor, die aber nicht lange unter diesem Namen firmieren sollte. Das In nenministerium des Freistaats benannte sie am 20. November 1920 in „Bayerische Landes polizei“ um. Sie bestand hauptsächlich aus kasernierten Einheiten und setzte sich zu einem erheblichen Teil aus dem Personal der ehemaligen Polizeiwehr zusammen. Aus dieser neu en Bereitschaftspolizei rekrutierte der Staat außerdem seine Nachwuchskräfte für den poli zeilichen Einzeldienst, der auf „Streife“ und auf den Revieren in Städten und Gemeinden so wie in ländlichen Gegenden für Ordnung sorgte. Denn neben der Landespolizei existierte noch die Gemeindepolizei, die sich aus der auf dem Lande zuständigen Gendarmerie und der städtischen Schutzmannschaft zusammensetzte.188 Weil das „Reichsgesetz über die Schutz polizei der Länder“ vom 17. Juli 1922 die einzelnen Länder dazu drängte, die Rechtsverhält nisse ihrer Ordnungshüter zu klären, verabschiedete das bayerische Parlament am 26. Au gust 1922 sein Landespolizeibeamtengesetz. Wie die entsprechenden Gesetze der anderen 185 Vgl. Volkmar Götz, Polizei und Polizeirecht, in: Kurt G. A. Jeserich/Hans Pohl/Georg-Christoph von U nruh (Hrsg.), Deutsche Verwaltungsgeschichte, Bd. 4: Das Reich als Republik und in der Zeit des Nationalsozialismus, Stuttgart 1985, S. 397-420, hier: S. 399-409 [Künftig: Götz, Polizei (Weimarer Republik)]. 186 Vgl. Ulrich Kluge, Die Weimarer Republik, Paderborn 2006, S. 62 f.; Horst Möller, Die Weimarer Re publik. Eine unvollendete Demokratie, 9. Aufl., München 2008, S. 153 f. 187 Vgl. Buder, Reorganisation, S. 190-204; Leßmann, Schutzpolizei, S. 78-85; Siggemann, Polizei, S. 143; Danner, Ordnungspolizei, S. 35-45. 188 Vgl. Biernath, Polizei, S. 63; G. Sagerer/Emil Schuler, Die Bayerische Landespolizei von 1919-1935, München 1954, S. 6; Schwarze, Polizei, S. 23. 59 Sv e n De p p is c h : Tät e r a u f d e r Sc h u l b a n k Länder bestimmte es unter anderem, dass sich die eingestellten Polizisten dazu verpflichten mussten, zwölf Jahre lang, aber eben auch nicht länger, in der Polizei zu dienen - eine Rege lung, die einigen Gesetzeshütern künftig Probleme bereitete.189 Alle Reformen innerhalb der Polizei konnten allerdings nicht darüber hinwegtäuschen, dass Revolutionszeit und Räterepublik auch ihre Spuren bei den Polizeibeamten hinterlas sen hatten, denen der Kapp-Putsch als Vorlage dafür diente, selbst auf die Politik Einfluss zu nehmen. Zu den größten Republikgegnern im bayerischen Polizeiapparat zählte der neue Münchner Polizeipräsident Ernst Pöhner. Er gehörte zu jenen Kräften, die den sozialdemo kratischen Ministerpräsidenten Hoffmann zum Rücktritt zwangen. Dessen Nachfolger, Gus tav Ritter von Kahr, etablierte die „Ordnungszelle Bayern“, die einen idealen Sammelplatz für rechtsextreme und erzkonservative Kreise bot.190 Mit dafür verantwortlich war auch Pöhner, der diesem Milieu nicht nur wohlwollend gegenüberstand, sondern sogar „Fememörder“ wie die terroristische Organisation Consul unterstützte, die eine Reihe von politischen Morden verübt hatte. In seiner Polizeidirektion waren daneben einige Polizisten anzutreffen, die mit der Nationalsozialistischen Deutschen Arbeiterpartei (NSDAP) sympathisierten oder sich in ihr sogar aktiv betätigten. Selbst nachdem er und von Kahr im September 1921 von ihren Ämtern zurückgetreten waren, hielt diese unrühmliche Liaison weiter an.191 Die Gegner des Parlamentarismus sahen sich erst recht in ihrer ablehnenden Haltung be stärkt, als es im Deutschen Reich zu teils gewaltsamen Krawallen kam, in denen radikale Kräfte beider politischer Lager gegen die Weimarer Republik opponierten. Großangelegte Streiks von Arbeitern und gewaltsame Demonstrationen vorwiegend linker Akteure forder ten bereits in der Frühphase des demokratischen Staates einen entschlossenen Einsatz sei ner jungen Polizei. Zahlreiche solcher polizeilichen Aktionen fanden vor allem im Ruhrge biet, in Norddeutschland, in Bayern und in Sachsen statt.192 Eine besondere Rolle nahm dabei der Mitteldeutsche Aufstand vom März 1921 ein: Zu einem bewaffneten Konflikt eskalierte ein Generalstreik der Arbeiterschaft in der Provinz Sachsen, den die Kommunistische Par tei Deutschlands (KPD) initiiert hatte. Diesen konnten einige Hundertschaften der preußi schen Schutzpolizei mit großer Waffengewalt, aber ohne wesentliche Mithilfe der Reichs wehr beenden.193 Der Erfolg der Operation etablierte die Polizei in Preußen als Hüterin der 189 Vgl. BayHStA München - Kriegsarchiv, Landespolizei FFB Bund 1, Akt 6, Landespolizeibeamtenge setz (LBG) vom 26.08.1922, in: Gesetz- und Verordnungs-Blatt für den Freistaat Bayern, 30.08.1922, Nr. 39, S. 427-432, hier: S. 427. 190 Vgl. Nickmann, Revolution, S. 19f. 191 Vgl. Ders., Die Auswüchse des „Pöhner-Systems“: Polizei und Fememorde, in: Schröder, Polizei, S. 25 29; Ders./Joachim Schröder, Die M ünchner Polizei und die NSDAP, in: Schröder, Polizei, S. 31-37, hier: S. 35 f.; Schwarze, Polizei, S. 38; Hermann Wilhelm, Dichter, Denker, Fememörder. Rechtsradi kalismus und Antisemitismus in München von der Jahrhundertwende bis 1921, Berlin 1989, S. 129 131 sowie 137. 192 Vgl. u. a. Siegfried Zaika, Polizeigeschichte. Die Exekutive im Lichte der historischen Konfliktfor schung. Untersuchungen über die 'f f eorie und Praxis der preußischen Schutzpolizei in der Weimarer Republik zur Verhinderung und Bekämpfung innerer Unruhen, Polizei Praxis, Bd. 1, Lübeck 1979, S. 66-134; Schmidt, Polizisten, S. 74 f.; Frank Jochims, Auf dem Weg zu einer demokratischen Polizei. Gelsenkirchener Schutzpolizei 1918-1928, in: Goch, Gesellschaft, S. 98-153, hier: S. 118-131. Recht ausführlich setzt sich insbesondere Schwarze m it links- und rechtsextremen Straftaten und Demons trationen in Bayern und der Reaktion der hiesigen Polizei auseinander. Vgl. Schwarze, Polizei, S. 25 f., 87-103 sowie 150-155 und 217-227. 193 Vgl. Christian Knatz, „Ein Heer im grünen Rock“? Der Mitteldeutsche Aufstand 1921, die preußische Schutzpolizei und die Frage der inneren Sicherheit in der Weimarer Republik, Quellen und Forschun gen zur Brandenburgischen und Preußischen Geschichte, Bd. 19, Berlin 2000, insbesondere S. 393; 6 o Die Ge s c h ic h t e d e r d e u t s c h e n Po l iz e i v o n d e r W e im a r e r Re p u b l ik b is in d ie Na c h k r ie g s z e it inneren Sicherheit und führte dazu, dass sie in dieser Funktion endgültig die Armee beerb te. Deswegen besaß sie im Deutschen Reich eine Vorreiterrolle, an der sich andere Länder orientierten. Der militärische Charakter des geschlossenen Einsatzes hintertrieb jedoch Severings liberales Polizeikonzept. Mehr noch zementierte der Mitteldeutsche Aufstand den paramilitärischen Charakter der demokratischen Ordnungsmacht und sorgte dafür, dass die se auch in Zukunft in derlei Strukturen agierte.194 Eine weitere Bewährungsprobe für die Po lizei war der „Hamburger Aufstand“ im Oktober 1923, bei dem die KPD in der hanseatischen Metropole revoltierte, indem sie z. B. einige Polizeidienststellen gewaltsam stürmte und be setzt hielt. Mit ihrem aussichtslosen Umsturzversuch scheiterten die Kommunisten letztlich auch am Widerstand der Staatsmacht. Allerdings kamen dabei über 100 Menschen ums Le ben. Allein die Hamburger Polizei hatte 17 Tote und 69 Verletzte zu beklagen.195 Angesichts solcher Einsätze gegen vorwiegend kommunistische Gruppierungen nimmt es nicht wunder, dass viele Polizisten den Feind vor allem am linken politischen Rand verorteten. Umso stärker tangierte es dann die Ordnungsmacht, dass eine echte Gefahr von rechts den Status quo bedrohte. Einen Höhepunkt der polizeilichen Intervention stellte der Hitler Putsch vom 8. und 9. November 1923 dar: Die gesellschaftliche Stimmung hatte sich in Deutschland aufgrund der wirtschaftlich prekären Lage zunehmend verschlechtert, die durch Reparationen an die Siegermächte und eine verheerende Inflation bedingt war. Die Beset zung des Ruhrgebiets durch französisch-belgische Truppen im Januar 1923 verschärfte die Situation zusätzlich und radikalisierte die nationalistischen Gruppierungen. Als das Deut sche Reich unter Reichskanzler Gustav Stresemann im September den „passiven Widerstand“ gegen die Besatzer aufgab, strebte der bayerische Ministerpräsident Eugen Ritter von Knilling nach einem nationalen Umsturz und verhängte den Ausnahmezustand. Für dieses Vor haben bildete sein neuer Generalstaatskommissar Gustav von Kahr zusammen mit dem Lan deskommandeur der Reichswehr Otto von Lossow und dem Kommandeur der Bayerischen Landespolizei Hans von Seißer ein „Triumvirat“. Adolf Hitler wollte ihnen mithilfe von Welt kriegsgeneral Erich Ludendorff und seiner Kampfverbände zuvorkommen. Bei einer Ver sammlung im Münchner Bürgerbräukeller am 8. November 1923 drängte er die Dreierherr schaft dazu, seinen Staatsstreich gegen die Reichsregierung in Berlin zu unterstützen. Wenige Stunden später widerriefen von Kahr, von Lossow und von Seißer ihre Zusagen und bereiteten Einheiten von Reichswehr und Landespolizei auf den Gegenschlag vor. Dessen ungeachtet marschierte Hitler mit seinen Anhängern zur Feldherrnhalle, um die „nationa le Revolution“ zu erzwingen. Dort angekommen kam es zu einem Schusswechsel mit der Landespolizei, bei dem vier Polizisten und 16 Putschisten starben. Die Drahtzieher Hitler und Ludendorff wurden wenig später verhaftet und kamen 1924 mit weiteren Umstürzlern vor Gericht, wobei der „Hitler-Prozess“ in Skandalurteilen endete. Nur für die wenigsten Sympathisanten der NS-Bewegung innerhalb der Polizei zog ihre Mithilfe bei dem Putsch versuch berufliche Konsequenzen nach sich. Auch der spätere Reichsinnenminister Wilhelm Frick verblieb im Staatsdienst. Er erhielt lediglich eine Bewährungsstrafe, obwohl er mithil Ders., Ein Sieg über Aufrührer und Reformer. Der Mitteldeutsche Aufstand von 1921 als verpaßte Chance der preußischen Schutzpolizei, in: ZfG 46/1 (1998), S. 28-39, hier: S. 29. Ferner: Zaika, Poli zeigeschichte, S. 81-105. 194 Vgl. Knatz, Heer, S. 392 f. 195 Vgl. Danner, Ordnungspolizei, S. 63-106; Zaika, Polizeigeschichte, S. 128-134; Erwin B. Boldt, Die verschenkte Reform. Der Neuaufoau der Hamburger Polizei zwischen Weimarer Tradition und den Vorgaben der britischen Besatzungsmacht (1945-1955), Hamburger Arbeitskreis für Regionalgeschich te (HAR), Bd. 12, Hamburg 2002, S. 87-112. 61 Sven Deppisch: Täte r a u f de r Sch u lb a n k fe der Putschisten die Münchner Polizeidirektion als dessen neuer Chef hatte übernehmen wollen, in der er seit 1917 beschäftigt war. Der bayerischen Ordnungsmacht hätte nun be wusst werden müssen, wie sehr auch Rechtsextreme das bestehende Gefüge bedrohten. Den noch sanktionierte sie weiterhin jene Aktivitäten wesentlich härter, die von der politischen Linken ausgingen.196 Zwischen 1924 und dem Ausbruch der Weltwirtschaftskrise kehrte eine Phase relativer Ruhe ein, da sich dank der Währungsreform von 1923 und weiterer Initiativen die ökonomi sche Lage wieder verbesserte. Diese Atempause stellte sich aber auch deshalb ein, weil die republikanische Politik schärfer auf den Extremismus reagierte und die Polizei beherzter ge gen radikale Störer einschritt.197 Außerdem halfen technische Innovationen dabei, die Arbeit der Ordnungsmacht zu erleichtern. Dazu müssen etwa der Auftau eines gesamt deutschen Polizeifunknetzes und der Ein satz von Wasserwerfern gezählt werden.198 Da die Alliierten Mitte der zwanziger Jahre mit der beamtenrechtlichen Organisation der Polizei jedoch noch immer nicht voll ends zufrieden waren, veranlassten sie die einzelnen Landesregierungen, ein neues ge setzliches Fundament für ihre Exekutivge walt zu schaffen.199 Am 12. April 1928 brach ten so z. B. das Bayerische Polizeibeamten gesetz und die Verordnung über die unifor mierte Staatspolizei einige organisatorische Reformen für die Landespolizei des Freistaats: Die augenscheinlichste Neuerung lag darin, dass sich die uniformierte Polizei nur noch aus Schutzpolizei und Gendarmerie zusammensetzte. Die kasernierten Einheiten der Landes polizei existierten fortan unter dem Namen „Bereitschaftspolizei“, während die bisherige Schutzmannschaft als Einzeldienst der Schutzpolizei bezeichnet wurde.200 Infolge der Weltwirtschaftskrise sollte aber ab dem Jahre 1929 diese relative Ruhe- und Re formphase ein jähes Ende finden. Die ökonomische Not verwandelte sich in politische Ra dikalität und führte zu brutalen Konfrontationen zwischen Links- und Rechtsextremen auf Deutschlands Straßen. Dadurch verschlechterte sich auch die Situation der Polizei drama tisch, die den Gewaltexzessen kaum Einhalt zu bieten vermochte. Stattdessen reagierte sie im geschlossenen Einsatz oftmals mit überzogener Härte auf die Krawallmacher, ging aber auch gegen Unbeteiligte vor und radikalisierte sich auf diese Weise selbst. Hinzu kommt, dass 196 Vgl. Walter Nickmann, Der Hitler-Ludendorff-Putsch, in: Schröder, Polizei, S. 39-45; Günter Neliba Wilhelm Frick. Der Legalist des Unrechtsstaates. Eine politische Biographie, Paderborn 1992, S. 30 40 [Künftig: Neliba, Wilhelm Frick (1992)]; Ders., Wilhelm Frick - Reichsinnenminister und Rassist, in: Smelser, Elite 2, S. 80-90, hier: S. 80 f. [Künftig: Neliba, Wilhelm Frick (1999)]; Schwarze, Polizei, S. 165-180. 197 Vgl. Walter Nickmann, Die M ünchner Polizei und die Republik (1923-1933), in: Schröder, Polizei, S. 47-53, hier: S. 47-50. 198 Vgl. Schwarze, Polizei, S. 104-123. 199 Vgl. Teufel, Polizei, S. 262-264. 200 Vgl. Polizeibeamtengesetz vom 12.04.1928 und Verordnung über die uniformierte Staatspolizei vom 12.04.1928, in: Bayer. Beamtengesetz und Polizeibeamtengesetz, bearb. v. Heinrich Schmitt, München 1931. Ferner: Schwarze, Polizei, S. 40. Abbildung 1: Panzerwagen der Bayerischen Landespolizei (Bayerisches Polizeimuseum, Fotosammlung) 62 Die Gesch ichte de r d eu tschen Polize i v o n d e r W eim arer Republik bis in die Nachk rie g sze it die Ordnungskräfte trotz aller technischen Neuheiten innerhalb des Polizeiwesens teilweise schlechter ausgerüstet waren als ihre Gegner.201 Außerdem versuchten Kommunisten und Nationalsozialisten besonders in der Krisenpha se zum Ende der Weimarer Republik die Polizei zu infiltrieren und dadurch ideologisch auszuhöhlen.202 Während die KPD dabei nur geringe Erfolge erzielen konnte, gelang es den Kräf ten aus der N SD AP wesentlich besser, die Gesetzeshüter für sich zu vereinnahm en.203 Innerhalb einiger Polizeibehörden gründeten sich im gesamten Reichsgebiet sogar national sozialistische Zellen, denen vorwiegend Polizeioffiziere beitraten. Wenngleich solche Beam te mit ihrer Nähe zur NS-Bewegung eher eine Minderheit darstellten, ging auch von ihnen eine unmittelbare Gefahr für die Organisation des Staatswesens und Teile der Gesellschaft aus. Denn darüber hinaus beteiligten sich einzelne „Gesetzeshüter“ bereits in dieser Phase an politisch motivierten Morden an linken Aktivisten.204 Die Empfänglichkeit einiger Poli zisten für die Parolen Hitlers kam nicht von ungefähr. Mit den Nationalsozialisten teilten sie ein gemeinsames Feindbild, das der Kommunismus war.205 Zudem wirkte die Vision von ei nem starken Mann an der Spitze des deutschen Staates besonders auf das Korps der Polizei offiziere sehr attraktiv, das zu einem großen Teil autoritär und antidemokratisch eingestellt war.2oS Viele Beamte fühlten sich von der Weimarer Demokratie im Stich gelassen. Das po lizeiliche Vorgehen gegen Kriminelle schien der Rechtsstaat aus ihrer Sicht eher zu behin dern als zu fördern.207 Es frustrierte die Polizisten aber auch, dass sie zwar für den demokratischen Staat ihr Le ben riskierten, von ihm aber nur schlecht bezahlt und unzureichend versorgt wurden. Be reits zu Beginn der Weimarer Republik war die Dienstzeit in der Schutzpolizei auf zwölf Jah re begrenzt, um zu verhindern, dass die Ordnungsmacht überalterte. Diese Regelung manifestierte sich auch im „Reichsgesetz über die Schutzpolizei der Länder“ vom 17. Juli 1922. Demnach verpflichteten sich die Wachtmeister in den einzelnen Ländern, sich für diese Zeit dauer als unmittelbare Staatsbeamte in den öffentlich-rechtlichen Dienst zu stellen, ohne je doch lebenslänglich und unkündbar angestellt zu werden. In eigenen Gesetzen bestätigten 201 Vgl. Schwarze, Polizei, S. 121-133 sowie 207-217; Leßmann, Schutzpolizei, S. 265-274 und 286-295; Daniel Schmidt, Die Bürgerkriegsarmee. Gelsenkirchener Schutzpolizei und politischer Extremismus 1928-1932, in: Goch, Gesellschaft, S. 212-231, hier: S. 218-229. Ferner: Helmut Timmermann, Die Polizei im Regierungsbezirk Arnsberg 1816-1988, hrsg. v. Regierungspräsidenten Arnsberg, A rns berg 1989, S. 87. Timmermanns Werk ist allerdings nur bedingt für wissenschaftliche Zwecke brauch bar, da der ehemalige Polizist in seinem Text keinerlei Quellenbelege vornimmt, sondern lediglich einzelne Schlüsseldokumente abdruckt. 202 Vgl. Schwarze, Polizei, S. 145 und 221. 203 Vgl. Leßmann, Schutzpolizei, S. 295-330; Hsi-Huey Liang, Die Berliner Polizei in der Weimarer Re publik, Veröffentlichungen der Historischen Kommission zu Berlin, Bd. 47, Berlin/New York 1977, S. 93-97 und 103-108. Ferner: Fangmann, Parteisoldaten, S. 29 f. 204 Solche NS-Zellen und politische Verbrechen zeigen sich etwa am Beispiel der Hamburger Polizei. Vgl. Danner, Ordnungspolizei, S. 213-224. Zu NS-Zellen und m it der NS-Bewegung sympathisierenden Beamten ferner: Christoph Graf, Politische Polizei zwischen Demokratie und Diktatur. Die Entwick lung der preußischen Politischen Polizei vom Staatsschutzorgan der Weimarer Republik zum Gehei m en Staatspolizeiamt des Dritten Reiches, Einzelveröffentlichungen der Historischen Kommission zu Berlin, Bd. 36, Berlin 1983, S. 92-107; Werner Jung, Ein gleitender Übergang. Die Kölner Polizeifüh rung zwischen „Preußenschlag“ und Machtergreifung, in: Buhlan, Freund, S. 64-144, hier: S. 85 f. 205 Vgl. Alfons Kenkmann, Vom Ordnungshüter zum Ordnungspartner. Ein Streifzug durch die Polizei im 20. Jahrhundert, in: Goch, Gesellschaft, S. 36-52, hier: S. 41. 206 Vgl. Springfeld, Polizei, S. 16-18 sowie 24; Liang, Polizei, S. 97-103. 207 Vgl. Wagner, Volksgemeinschaft, S. 141f. 63 Sven Deppisch: Täte r a u f de r Sch u lb a n k die Länder diesen Sachverhalt, wie etwa das preußische Schutzpolizeibeamtengesetz vom 16. August 1922 offenbart. An dieser Personalpolitik änderte sich recht wenig, als die Alliier ten gegen das Reichsschutzpolizeigesetz des Jahres 1922 intervenierten und die einzelnen Länder dazu zwangen, eine neue legale Grundlage zu schaffen. Das preußische Polizeibeam tengesetz vom 31. Juli 1927 löste zwar seinen gesetzlichen Vorgänger ab, räumte aber nur ei ner begrenzten Anzahl an Staatsdienern die Möglichkeit ein, ihren Beruf auf Lebenszeit aus zuüben. Ferner eröffnete es den übrigen Männern die Chance, in anderen Bereichen des Polizeidienstes zu verbleiben und so etwa in der Kriminalpolizei oder in der Gendarmerie unterzukommen. Allerdings waren davon nur wenige Beamte betroffen, da die Mehrzahl der Schutzpolizisten nach ihrer zwölfjährigen Dienstzeit weiterhin entlassen werden konnte.208 Diese prekären Rechtsverhältnisse verunsicherten die Wachtmeister sehr, da ihre Zukunft nach dem Polizeidienst ungewiss war und nicht genügend freie Stellen in der polizeilichen Verwaltung existierten. Mit dafür verantwortlich war die rigide Sparpolitik der Regierung. Sie führte dazu, dass zahlreiche Beamtenstellen abgebaut wurden. Viele andere fanden sich in der freien Wirtschaft nicht zurecht, weil sie unzureichend qualifiziert und für Arbeitge ber daher unattraktiv waren. Gerade während der Weltwirtschaftskrise scheiterten auch zahl reiche Versuche von ehemaligen Ordnungshütern, sich selbstständig zu machen. Lediglich die Polizeioffiziere blieben von diesem Schicksal verschont, weil sie ohnehin auf Lebenszeit im Dienst verbleiben konnten und anschließend berechtigt waren, eine Pension zu beziehen. Diese verfehlte Personalpolitik spielte links- und vor allem rechtsradikalen Kräften in die Karten, als sie mehr oder minder erfolgreich versuchten, die Polizei zu unterwandern.209 Der „Altonaer Blutsonntag“ vom 17. Juli 1932 offenbarte besonders deutlich, wie ohnmäch tig die Weimarer Polizei war. Anlässlich einer Demonstration der NSDAP in der preußischen Stadt kam es zu Zusammenstößen zwischen Nationalsozialisten und Kommunisten. Bei den anschließenden Schießereien mit der Ordnungsmacht starben insgesamt 18 Menschen.210 Dass die Polizeikräfte anscheinend nicht in der Lage waren, Sicherheit und Ordnung zu ge währleisten, diente Reichskanzler Franz von Papen als Vorwand für einen Staatsstreich ge gen die Führung des größten Landes der Weimarer Republik. Beim „Preußenschlag“ vom 20. Juli 1932 entmachtete er per Notverordnung die preußische Regierung unter Ministerprä sident Otto Braun und ließ sich von Reichspräsident Paul von Hindenburg als „Reichskom missar“ einsetzen. Papen verhängte den militärischen Ausnahmezustand, so dass Reichs wehrverbände das preußische Innenministerium übernehmen konnten. Das Militär nahm zudem das Berliner Polizeipräsidium sowie die Zentrale der Schutzpolizei ein und brachte deren Leiter dazu abzudanken. Zu dieser Maßnahme griff von Papen schon allein deshalb, um sich die Kontrolle über die preußische Schutzpolizei zu sichern und Innenminister Severing seiner Machtbasis zu berauben. Mit dieser Vorgehensweise hatte er nicht nur der preu ßischen Ordnungsmacht den Todesstoß versetzt, da sie die drohende Konfrontation mit der Reichswehr umgehen und hilflos mit ansehen musste, wie die Politik sie zu ihrem Spielball 208 Vgl. Leßmann, Schutzpolizei, S. 120-136. 209 Vgl. ebd., S. 136-150; Ders., Die Besatzung des „Bollwerks Preußen“. Personal und personalpolitische Probleme der preußischen Schutzpolizei in der Weimarer Republik, in: Geschichte im Westen 8/1 (1993), S. 7-23, hier: S. 16. 210 Vgl. Danner, Ordnungspolizei, S. 234 f. Zum detaillierten Ablauf ferner: Leon Schirmann, Altonaer Blutsonntag 17. Juli 1932. Dichtungen und Wahrheit, Hamburg 1994; Ders., Der Verlauf des Altona er Blutsonntags vom 17. Juli 1932 und die Geschichtsschreibung, in: Informationen zur Schleswig Holsteinischen Zeitgeschichte 22 (1992), S. 45-64. 64 Die Gesch ichte de r d eu tschen Polize i v o n d e r W eim arer Republik bis in die Nachk rie g sze it degradierte. Er hatte dadurch auch den Weg für die künftige zentralistische Herrschaftspra xis der Nationalsozialisten geebnet.211 Noch vor der „Machtergreifung“ entließ die preußische Kommissariatsregierung zahlrei che unliebsame Polizeiführer, die als Anhänger der demokratischen Parteien nun in dem Ruf standen, in der Vergangenheit zu einseitig gegen rechte Extremisten vorgegangen zu sein. Ihre Posten besetzte sie stattdessen mit republikfeindlichen Polizeioffizieren, die zusammen mit ihren untergebenen Beamten den Terror der Sturmabteilung (SA) tolerierten oder sogar aktiv unterstützten.212 Nach der Machtübernahme gingen die Nationalsozialisten ans Werk, die Polizei nach ihren Vorstellungen zu reformieren und als personelles Reservoir für die deutschen Streitkräfte zu verwenden. Das Schicksal der einzelnen Landespolizeien war letzt lich besiegelt, als Hitler diese per Gesetz aus den Verwaltungen der einzelnen Länder her auslöste und auf das Reich übertrug. Diese rechtliche Maßnahme trat am 1. April 1935 in Kraft und führte dazu, dass die kasernierten Polizeibereitschaften bis zum 15. Oktober 1935 fast komplett in die Wehrmacht eingegliedert wurden.213 Damit hatten die neuen Machthaber aber keineswegs das Schicksal der deutschen Ordnungsmacht besiegelt. Vielmehr schlugen sie nur ein neues Kapitel in deren Geschichte auf, das gleichzeitig zu ihrem schrecklichsten werden sollte. 2.2 Von Ordnungshütern zu Massenmördern - Die Polizei im NS-Staat Die deutsche Polizei war seit Beginn des „Dritten Reichs“ ein zentrales Instrument der nati onalsozialistischen Terrorpolitik. Bereits in den ersten Monaten beteiligte sie sich maßgeb lich daran, politische Gegner der NS-Bewegung zu verfolgen. Als brutale Schläger aus SA und SS vor allem Sozialdemokraten und Kommunisten malträtierten, sah sie tatenlos dabei zu. Mehr noch nahm die Exekutive aktiv an solchen Aktionen teil, indem sie massenhaft Ver treter linkspolitischer Parteien oder Gewerkschaftler verhaftete und an ihre rechtsextremen Widersacher auslieferte oder gar selbst in Polizeigefängnisse sperrte.214 Im Frühjahr 1933 in stitutionalisierten Preußen und weitere Länder diese unheilvolle Liaison, indem sie eine Hilfs polizei unterhielten, die sich aus Angehörigen von SA, SS und Stahlhelm rekrutierte und die „reguläre“ Ordnungsmacht unterstützte. Während sie offiziell Schutz- und Sicherungsaufga ben wahrnehmen sollte, ging sie hauptsächlich rabiat gegen ihre politischen Kontrahenten 211 Vgl. Ludwig Biewer, Der Preußenschlag vom 20. Juli 1932. Ursachen, Ereignisse, Folgen und Wertung, in: Blätter für deutsche Landesgeschichte 119 (1983), S. 159-172; Leßmann, Schutzpolizei, S. 363-370. Ferner: Ludwig Dierske, War eine Abwehr des „Preußenschlages“ vom 20. Juli 1932 möglich?, in: Zeit schrift für Politik 17/3 (1970), S. 197-245. 212 Vgl. Leßmann, Schutzpolizei, S. 370-378; Liang, Polizei, S. 182. 213 Vgl. Gesetz über die Landespolizei vom 29.03.1935, in: Reichsgesetzblatt (RGBl), 30.03.1935, Nr. 37, S. 460. Ferner: Sagerer, Landespolizei, S. 12; Springfeld, Polizei, S. 97; Georg Tessin, Deutsche Verbän de und Truppen 1918-1939. Altes Heer, Freiwilligenverbände, Reichswehr, Heer, Luftwaffe, Landes polizei, Osnabrück 1974, S. 462 f. [Künftig: Tessin, Deutsche Verbände]. In der entmilitarisierten Zone erfolgte dieser Schritt erst am 1. April 1936. Vgl. ebd., S. 466 f. 214 Vgl. Gerhard König/Inge König, Das Polizeipräsidium Berlin-Alexanderplatz. Seine Geschichte - Sei ne Polizei - Seine Häftlinge (1933-1945), Berlin 1997, S. 56 f.; Springfeld, Polizei, S. 53-59. Ferner: Ulrich Josten, Preußische Polizei und nationalsozialistische Machtergreifung in Bonn, in: Schloßma cher, Farbe, S. 25-40, hier: S. 35 f. 65 Sven Deppisch: Täte r a u f de r Sch u lb a n k vor, bis der NS-Staat sie bis Ende 1933 aus Kostengründen wieder auflöste.215 Rechtlich grün deten die Nationalsozialisten das zügellose Vorgehen von Polizei und Parteiorganisationen auf der „Verordnung des Reichspräsidenten zum Schutz von Volk und Staat“ vom 28. Febru ar 1933. Als Reaktion auf den Reichstagsbrand des Vorabends schaffien sie mit ihr etliche Grundrechte wie etwa die Meinungs- und die Versammlungsfreiheit ab. Zudem führten sie die „Schutzhaft“ ein, mit der die Exekutivkräfte ihre Opfer ohne Gerichtsbeschluss zeitlich unbefristet inhaftieren konnten.216 Die Symbiose von staatlichen und parteilichen Gewaltor ganen kam nicht zuletzt deshalb zustande, weil viele Polizisten mit Hitlers Visionen sympa thisierten oder diesen zumindest neutral begegneten, da sie sich selbst vor Sanktionen fürch teten. Als sie den Beamtenapparat politisch „säuberten“, entfernten die Nationalsozialisten daher nur eine geringe Anzahl an Gesetzeshütern aus dem Dienst. Dazu diente ihnen for malrechtlich das Gesetz zur Wiederherstellung des Berufsbeamtentums vom 7. April 1933. Lediglich 7,3 % der Offiziere und nur 1,7 % der Wachtmeister der preußischen Schutzpolizei verloren bis Ende 1933 ihre Posten.217 Obwohl sie mit den Ordnungshütern in der Weimarer Republik negative Erfahrungen ge macht hatten und ihnen skeptisch gegenüberstanden, wussten die neuen Gewalthaber ganz genau, wie wichtig diese Exekutivkräfte für ihre Herrschaft sein würden.218 Daher ergriffen sie Maßnahmen, die bereits im „Preußenschlag“ ihren Anfang genommen hatten. Die NSDAP setzte in den einzelnen Ländern ihre Reichsstatthalter ein und brachte sie damit strukturell unter ihre Obhut. Danach legte das Gesetz über den Neuauftau des Reiches vom 30. Januar 1934 den rechtlichen Grundstein für eine deutsche „Reichspolizei“.219 Um ihre Kontrolle ent brannte in den ersten Jahren des „Dritten Reichs“ ein erbitterter Machtkampf zwischen dem neuen preußischen Ministerpräsidenten Hermann Göring, Reichsinnenminister Wilhelm Frick und dem Reichsführer-SS Heinrich Himmler.220 Letzterer begann im März 1933 seine Karriere als Polizeipräsident von München und dadurch auf einem verhältnismäßig niede ren Posten. Doch recht schnell gelang es ihm, zum Leiter der Bayerischen Politischen Poli zei zu avancieren und die Grundlagen für den nationalsozialistischen Polizeistaat zu legen, indem er etwa Ende März 1933 das erste Konzentrationslager in Dachau errichten ließ. Nach dem Vorbild dieses „M odell-KZ“ entstanden im gesamten Deutschen Reich weitere dieser rechtsfreien Räume, in denen die Opfer von Himmlers Polizeigewalt systematisch gequält, gefoltert und ermordet wurden. Damit er seinen Machtbereich weiter ausdehnen konnte, 215 Vgl. Bernd-A. Rusinek, Unsicherheit durch die Organe der Sicherheit. Gestapo, Kriminalpolizei und Hilfspolizei im „Dritten Reich“, in: Reinke, Sicherheit, S. 116-133, hier: S. 120-122; Wilhelm, Polizei, S. 47 f. 216 Vgl. U o m as Raithel/Irene Strenge, Die Reichstagsbrandverordnung. Grundlegung der Diktatur m it den Instrum enten des Weimarer Ausnahmezustands, in: VfZ 48/3 (2000), S. 413-460, hier: S. 416 419. Zur Schutzhaft vgl. u. a. auch Josten, Polizei, S. 36; Robert Gellately, Hingeschaut und weggese hen. Hitler und sein Volk, Bundeszentrale für politische Bildung, Schriftenreihe, Bd. 416, 2. Aufl., Bonn 2004, besonders: S. 56 f. 217 Vgl. Leßmann, Schutzpolizei, S. 388. Allerdings machen andere Studien geltend, dass zumindest in m anchen Regionen weitaus m ehr Polizisten ihre Ämter verloren. Vgl. Springfeld, Polizei, S. 38 f.; Schmidt, Polizisten, S. 356-358. Ohne einen Beleg dafür zu liefern, sagt Timmermann aus, dass „sehr viele Polizeibeamte aller Dienstgrade [zwangsentlassen] wurden, weil sie nicht als Jinientreu galten“. Timmermann, Polizei, S. 103. 218 Vgl. Florian Dierl, Die Ordnungspolizei, in: Ders., Ordnung, S. 30-41, hier: S. 33. 219 Vgl. Neufeldt, Entstehung, S. 7. 220 Vgl. Neliba, Wilhelm Frick (1992), S. 247-251. Die Gesch ichte de r d eu tschen Polize i v o n d e r W eim arer Republik bis in die Nachk rie g sze it vereinnahmte der Reichsführer-SS bis 1934 die Politische Polizei in den übrigen Ländern.221 Im Herbst 1935 konnte er Hitler schließlich von seinem kriminalpräventiven und radikalen Polizeikonzept überzeugen. Dadurch gelang es ihm, letztlich auch Frick im Rennen um die Oberaufsicht über die innerdeutsche Staatsmacht auszustechen.222 Hitler ernannte den Reichsführer-SS Heinrich Himmler am 17. Juni 1936 nun auch zum „Chef der Deutschen Polizei im Reichsministerium des Innern“. Formal war er damit zwar noch Frick unterstellt. Tatsächlich verfügte Himmler aber uneingeschränkt über die zentra len parteilichen und polizeilichen Ordnungskräfte des NS-Staats. Damit war er „der mäch tigste Machtträger des Dritten Reiches“.223 Nach seinem Amtsantritt als oberster Polizeichef startete er die größte Polizeireform der deutschen Geschichte: Zunächst einmal führte er je nen Prozess fort, der bereits mit dem „Preußenschlag“ begonnen hatte. Er zentralisierte die gesamte Polizei unter seiner Führung. Durch diese „Verreichlichung“ schuf er erstmals eine Reichspolizei und beendete damit endgültig die polizeiliche Hoheit der Länder.224 Ferner wollte Himmler ein „Staatsschutzkorps“ aus weltanschaulich gefestigten „Polizeisoldaten“ ins Leben rufen, indem er SS und Polizei miteinander fusionierte. Diese „Verschmelzung“ der parteilichen Organisation mit der staatlichen Exekutive erfolgte in der Praxis dadurch, dass einerseits SS-Männer für den Polizeidienst rekrutiert wurden und andererseits Polizisten der Schutzstaffel beitraten. Zwar gelang es dem Reichsführer-SS bis Kriegsende nicht vollstän dig, sein „Staatsschutzkorps“ zu verwirklichen. Auf ideologischer und personeller Ebene fand zwischen beiden Institutionen der Gewalt dennoch ein reger Austausch statt.225 Der wichtigste Punkt seines Reformprogramms war jedoch, dass Himmler die Polizei in zwei Bereiche aufspaltete: Nach dem Prinzip divide et impera unterteilte er seine Staatsge walt in eine Sicherheits- und eine Ordnungspolizei. Für beide Sparten richtete er jeweils eine übergeordnete Behörde ein, die nach dem Vorbild der SS-Institutionen als „Hauptämter“ be zeichnet wurden.226 Den Chef des SD, Reinhard Heydrich, ernannte er zum Leiter der Sicher heitspolizei (Sipo).227 Sie umfasste die Gestapo, die 1933 aus der Politischen Polizei hervorge 221 Vgl. Peter Longerich, Heinrich Himmler. Biographie, München 2010, S. 158-178. Zur Biographie von Heinrich Himmler ferner: Ebd.; Josef Ackermann, Heinrich Himmler - „Reichsführer-SS“, in: Ronald Smelser/Enrico Syring/Rainer Zitelmann (Hrsg.), Die braune Elite 1. 22 biographische Skizzen, 4., akt. Aufl., Darmstadt 1999, S. 115-133. 222 Vgl. Patrick Wagner, Der Kern des völkischen Maßnahmenstaates - Rolle, Macht und Selbstverständ nis der Polizei im Nationalsozialismus, in: Schulte, Polizei, S. 23-48, hier: S. 23 f.; Neufeldt, Entste hung, S. 12-15. 223 Heinz Wagner, Die Polizei im Faschismus, in: Udo Reifner/Bernd-Rüdeger Sonnen (Hrsg.), Strafjus tiz und Polizei im Dritten Reich, Frankfurt am Main/New York 1984, S. 161-172, hier: S. 166. 224 Die „Verreichlichung“ fand erst ihren Abschluss, als die Beamten, Angestellten und Arbeiter inner halb des Polizeiapparats durch die zwei Gesetze über Finanzmaßnahmen auf dem Gebiete der Polizei vom 19. März 1937 und vom 28. März 1940 in den Reichshaushalt übernommen wurden. Vgl. Wil helm, Polizei, S. 90 f.; Neufeldt, Entstehung, S. 19 f. 225 Ausführlicher zum Prozess der „Verreichlichung“ der Polizei und ihrer „Verschmelzung“ m it der SS vgl. z. B. Wilhelm, Polizei, S. 73-76 und 90-96; Deuster, Polizei-Uniformen, S. 18. 226 Vgl. Dams, Gestapo, S. 28. 227 Zum SD vgl. u. a. Michael Wildt (Hrsg.), Nachrichtendienst, politische Elite, Mordeinheit. Der Sicher heitsdienst des Reichsführers SS, Hamburg 2003; George C. Browder, f f e SD: f f e Significance of Or ganization and Image, in: George L. Mosse (Hrsg.), Police Forces in History, Sage Readers in 20th Cen tu ry H istory, Bd. 2, L ondon/B everly Hills 1975, S. 205-229. Ferner zum Aufstieg der Sicherheitspolizei und des SD: Ders., Foundations of the Nazi Police State. f f e Formation of Sipo and SD, Kentucky 1990. 67 Sven Deppisch: Täte r a u f de r Sch u lb a n k gangen war.228 Nachdem sie bereits in der Anfangsphase des „D ritten Reichs“ die Reichsgrenzen überwacht hatte, beanspruchte sie Anfang Mai 1937 offiziell, exklusiv für die sen Bereich zuständig zu sein. Deshalb integrierte sie die Grenzpolizei in sich, die schon in der Weimarer Republik existiert und nun auch politisch-polizeiliche Kompetenzen wahrzu nehmen hatte. Dadurch ist es nur bedingt möglich, sie von ihrer Dachorganisation abzugrenzen.229 Zur Sicherheitspolizei gehörte außerdem die Kriminalpolizei, die damit aus der her kömmlichen Struktur des Polizeiapparats herausgelöst war und künftig zusammen mit der Gestapo den präventiv ausgerichteten Kampf gegen Verbrecher und Staatsfeinde führen soll te.230 Beide Organe des NS-Terrors verübten vor allem seit 1937 zahlreiche Gewaltakte im Rahmen dieser „vorbeugenden Verbrechensbekämpfung“.231 Nach Entwürfen von Heydrich fusionierte Himmler am 27. September 1939 die Sicherheitspolizei mit dem SD zum Reichs sicherheitshauptamt (RSHA) und schuf damit einen riesigen Verwaltungsapparat unter Heydrichs Obhut, der als zentrale Behörde des Rassen- und Vernichtungskriegs fungierte.232 A uf ihren Chef verübten tschechoslowakische Agenten am 27. Mai 1942 ein Attentat in Prag, an dessen Folgen er wenige Tage später starb.233 Nach einer kurzen Interimsphase übernahm Ernst Kaltenbrunner am 30. Januar 1943 die Leitung des RSHA. Für seine Rolle bei den Mas senverbrechen des Regimes verurteilte ihn der Internationale Militärgerichtshof in Nürn berg zum Tode und ließ ihn am 16. Oktober 1946 hinrichten.234 Den zweiten Zweig der Staatsgewalt bildete die Ordnungspolizei (Orpo), welche die uni formierten Polizeizweige unter ihrem Dach vereinte und auch als „grüne“ Polizei bekannt war. An der Spitze des Hauptamts Ordnungspolizei stand der Polizeigeneral Kurt Daluege, bis ihn Himmler im Sommer 1943 loswerden wollte und seines Amtes enthob, da er gegen die vollständige „Verschmelzung“ von SS und Polizei interveniert hatte. Wegen seiner Ver antwortung für Kriegsverbrechen in Tschechien verurteilte ein Prager Gericht den SS-Oberstgruppenführer am 23. Oktober 1946 zum Tod, wobei die Strafe noch am selben Tag vollstreckt 228 Neben den bereits in Kapitel 1. genannten Titeln zur Gestapo vgl. u. a. Gerhard Paul, Die Gestapo, in: Dierl, Ordnung, S. 54-65; M artin Faatz, Vom Staatsschutz zum Gestapo-Terror. Politische Polizei in Bayern in der Endphase der Weimarer Republik und der Anfangsphase der nationalsozialistischen Diktatur, Studien zur Kirchengeschichte der Neuesten Zeit, Bd. 5, Würzburg 1995; Graf, Polizei. 229 Vgl. Buchheim, SS, S. 148-155. Ferner: Thomas Sandkühler, Von der „Gegnerabwehr“ zum Juden mord. Grenzpolizei und Zollgrenzschutz im NS-Staat, in: Christian Gerlach (Hrsg.), „Durchschnitt stäter“. Handeln und Motivation, Beiträge zur Geschichte des Nationalsozialismus, Bd. 16, Berlin 2000, S. 95-154, hier: S. 97-100. 230 Neben den bereits in Kapitel 1. genannten Werken zur Kriminalpolizei vgl. u. a. Thomas Roth, Die Kriminalpolizei, in: Dierl, Ordnung, S. 42-53; Ders., „Verbrechensbekämpfung“ und soziale Ausgren zung im nationalsozialistischen Köln. Kriminalpolizei, Strafjustiz und abweichendes Verhalten zwi schen Machtübernahme und Kriegsende, Schriftenreihe des NS-Dokumentationszentrums der Stadt Köln, Bd. 15, Köln 2010; Ders., Verbrechensbekämpfung und Verfolgung sozialer Randgruppen - zur Beteiligung lokaler Kriminalpolizeien am NS-Terror, in: Schulte, Polizei, S. 539-588; Ders., „Verbre chensbekämpfung“ und Verfolgung. Zur Praxis der Bonner Kriminalpolizei 1933-1945, in: Schloß macher, Farbe, S. 221-289; Ders., Die Kölner Kriminalpolizei: Organisation, Personal und „Verbre chensbekämpfung“ eines lokalen Kripo-Apparates 1933-1945, in: Buhlan, Freund, S. 299-369. 231 Vgl. Wagner, Kriminalisten, S. 88-108; Ders., Volksgemeinschaft, S. 254-298. 232 Vgl. Wildt, Generation, S. 276-281. 233 Vgl. dazu Miroslav Ivanov, Das Attentat auf Heydrich, Augsburg 2000. Zur Biographie von Reinhard Heydrich ferner: Günther Deschner, Reinhard Heydrich. Biographie eines Reichsprotektors, 5., überarb. und erg. Aufl., Wien 2008; Ders., Reinhard Heydrich - Technokrat der Sicherheit, in: Smelser, Eli te 1, S. 98-114. 234 Zur Biographie von Ernst Kaltenbrunner vgl. Peter Black, Ernst Kaltenbrunner - Chef des Reichssi cherheitshauptamtes, in: Smelser, Elite 1, S. 159-172. 6 8 Die Gesch ichte de r d eu tschen Polize i v o n d e r W eim arer Republik bis in die Nachk rie g sze it wurde.235 In der Funktion als Dalueges ständiger Vertreter leitete der SS-Obergruppenführer Alfred Wünnenberg von Ende August 1943 bis Kriegsende die Zentralbehörde der Ordnungspolizei.236 Die uniformierte Polizei bestand vor allem aus der Schutzpolizei des Reiches, der Schutzpolizei der Gemeinden und der Gendarmerie, die auf dem Lande zuständig war. Un ter dem Dach der Ordnungspolizei sammelten sich bis Kriegsende außerdem die Wasser schutzpolizei, die Feuerschutzpolizei, die Luftschutzpolizei, die Verkehrspolizei, die Techni sche Nothilfe (Teno), die Kolonialpolizei, Teile der Verwaltungspolizei sowie diverse Hilfspolizeien.237 Obwohl die Bedeutung dieser Sonderzweige besonders während des Krie ges zunahm, bildeten Schutzpolizei und Gendarmerie den eigentlichen Kern der uniformier ten Staatsgewalt. Die Ordnungspolizei war unter anderem dafür zuständig, Großveranstal tungen und Paraden abzusichern, verw altungspolizeiliche W ohlfahrtsaufgaben wahrzunehmen, Verkehrswege zu sichern und - wie ihr Name schon vermuten lässt - allge mein für „Ruhe und Ordnung“ zu sorgen.238 Hatte sich die deutsche Polizei bereits in der Anfangsphase des NS-Regimes maßgeblich daran beteiligt, politische Gegner zu verfolgen, konzentrierten sich die Staatsdiener seit Mit te der dreißiger Jahre verstärkt auf andere Feindgruppen: Nach den Olympischen Sommer spielen von 1936 gerieten zunehmend rassisch definierte Gegner in ihren Fokus, aber auch jene Teile der Bevölkerung, die nach Ansicht der Nationalsozialisten in der deutschen „Volks gemeinschaft“ nichts zu suchen hatten. Zu diesen zählten vor allem Homosexuelle,239 235 Zur Biographie von Kurt Daluege vgl. Caron Cadle, My honor is loyalty. The biography of S.S. Gene ral Kurt Daluege, Princeton 1979; Dies., Kurt Daluege - Der Prototyp des loyalen Nationalsozialisten, in: Smelser, Elite 2, S. 66-79; Neufeldt, Entstehung, S. 107; Schulz/Wegmann, Generale, Bd. 1, Bissen dorf 2003, S. 194-200. Ferner: T. Friedmann (Hrsg.), SS-Obergruppenführer und General der Polizei Kurt Daluege. Der Chef der Ordnungspolizei. Dokumentensammlung, Haifa 1997. Eine knappe zeit genössische Biographie von Daluege liefert: Institut für Zeitgeschichte - Archiv (IfZ Archiv), 11/Dc 011.003, Der Chef der Ordnungspolizei, hrsg. v. Hauptamt Ordnungspolizei, [Berlin 1941]. 236 Zur Biographie von Alfred Wünnenberg vgl. Schulz/Zinke, Generale, Bd. 6, Bissendorf 2012, S. 558 573; Neufeldt, Entstehung, S. 115. 237 Zu den einzelnen Polizeigliedern vgl. u. a. Deuster, Polizei-Uniformen, S. 21-359; Peter Bröhl, Was serschutzpolizei in drei Zeitepochen. Zur Geschichte der Wasserschutzpolizei auf dem Rhein von 1920 bis 1953, Villa ten Hompel Aktuell, Bd. 8, Frankfurt am Main 2006; Ders., Die Bonner Wasserschutz polizei in der NS-Zeit, in: Schloßmacher, Farbe, S. 323-357; Frank Sparing, Verwaltungspolizei und Verfolgung - Beispiele aus Düsseldorf, in: Dams, Dienst, S. 175-202. 238 Vgl. Longerich, Himmler, S. 251; Wilhelm, Polizei, S. 84. 239 Vgl. u. a. Bernadette Schenk, Die Verfolgung der Homosexuellen, in: Schröder, Polizei, S. 111-119; Albert Knoll, Ein Schandfleck für das dritte Reich. Homosexuelle als Opfer von Verfolgung und Ver nichtung während der Diktatur des Nationalsozialismus in Bayern, in: Farin, Polizeireport, S. 220 239; Jürgen Müller, „Bekämpfung der Homosexualität als politische Aufgabe!“ Die Praxis der Kölner Kriminalpolizei bei der Verfolgung der Homosexuellen, in: Buhlan, Freund, S. 492-518; Burkhard Jellonnek, Staatspolizeiliche Fahndungs- und Ermittlungsmethoden gegen Homosexuelle. Regionale Dif ferenzen und Gemeinsamkeiten, in: Paul, Gestapo (2003), S. 343-356. Ferner: Michael Schwartz (Hrsg.), Homosexuelle im Nationalsozialismus. Neue Forschungsperspektiven zu Lebenssituationen von les bischen, schwulen, bi-, trans- und intersexuellen Menschen 1933 bis 1945, Zeitgeschichte im Gespräch, Bd. 18, München 2014; Burkhard Jellonnek/Rüdiger Lautmann (Hrsg.), Nationalsozialistischer Ter ror gegen Homosexuelle. Verdrängt und ungesühnt, Paderborn 2002; Stefan Maiwald/Gerd Mischler, Sexualität unter dem Hakenkreuz. Manipulation und Vernichtung der Intimsphäre im NS-Staat, Wies baden 2002, S. 169-193. 69 Sven Deppisch: Täte r a u f de r Sch u lb a n k „Berufsverbrecher“240 und „Asoziale“,241 wozu NS-Ideologen vor allem „Zigeuner“ zählten.242 Die Ordnungsmacht war zwar bereits vor Ende der Weimarer Republik repressiv gegen die se Gesellschaftsgruppen vorgegangen. Damit besaß nicht nur ihr Status als Subjekte polizei licher Verfolgung eine lange Tradition, sondern auch ihre Funktion als Feindbilder der staat lichen Exekutive. Schon um die Jahrhundertwende und gerade in den „wilden“ Zwanzigern überwachten die Gesetzeshüter etwa bestimmte öffentliche Plätze in den Städten, an denen sich bevorzugt Schwule und Lesben trafen.243 Ferner verfügte die Polizeidirektion München seit 1899 über eine „Zigeunerpolizeistelle“, die als Nachrichtendienst über Sinti und Roma fungierte und Bayern damit zu einer Vorreiterrolle im Deutschen Reich verhalf.244 Doch im „Dritten Reich“ bekämpften vor allem Gestapo und Kriminalpolizei diese Minderheiten noch wesentlich schärfer und brachten die Verhafteten in Konzentrations- und Vernichtungslager, wo viele von ihnen wegen der lebensfeindlichen Zustände starben oder einfach ermordet wurden.245 Nicht zuletzt taten sich aber Heydrichs Polizisten gerade dabei hervor, schon in den dreißiger Jahren die jüdische Bevölkerung übel zu diskriminieren. So sabotierten sie 240 Der Begriff „Berufsverbrecher“ war ein Synonym für Wiederholungstäter. Kriminalisten hatten ihn bereits in der Weimarer Republik verwendet. Die Strafverfolger des NS-Staats verstanden darunter jene Delinquenten, die ihre Verbrechen gewerbsmäßig auszuüben schienen. Vgl. u. a. Julia Hörath, Terrorinstrument der „Volksgemeinschaft“? KZ-Haft für „Asoziale“ und „Berufsverbrecher“ 1933 bis 1937/38, in: ZfG 60/6 (2012), S. 513-532. 241 Der Begriff des „Asozialen“ war nicht eindeutig definiert. Vielmehr subsumierten die NS-Ideologen darunter einige soziale Randgruppen wie z. B. „Arbeitsscheue“, Obdachlose, Bettler, Alkoholiker oder Prostituierte. Vgl. u. a. Wolfgang Ayaß, „Asoziale“ im Nationalsozialismus, Stuttgart 1995; Ders., „Aso ziale“ - die verachteten Verfolgten, in: Dachauer Hefte 14 (1998), S. 50-66; Ders., Die Einweisung von „Asozialen“ in Konzentrationslager. Die „Aktion Arbeitsscheu Reich“ und die kriminalpolizeiliche Pra xis bei der Verhängung von Vorbeugungshaft, in: Dietmar Sedlaczek/Thomas Lutz/Ulrike Puvogel u. a. (Hrsg.), „minderwertig“ und „asozial“. Stationen der Verfolgung gesellschaftlicher Außenseiter, Zü rich 2005, S. 89-103; Ders., „Ein Gebot der nationalen Arbeitsdisziplin“. Die Aktion „Arbeitsscheu Reich“ 1938, in: Ders., Feinderklärung, S. 43-74; Thomas Roth, Die „Asozialen“ im Blick der Kripo - Zur kriminalpolizeilichen Verfolgung von Landstreichern, Bettlern, „Arbeitsscheuen“ und Fürsorge empfängern nach 1933, in: Buhlan, Freund, S. 424-464; Joachim Schröder, Vorgehen gegen „Gemein schaftsfremde“, „Volksschädlinge“ und ausländische Zwangsarbeiter, in: Ders., Polizei, S. 93-101, hier: S. 93-95. 242 Vgl. u. a. M artin Luchterhandt Der Weg nach Birkenau. Entstehung und Verlauf der nationalsozialis tischen Verfolgung der „Zigeuner“, Schriftenreihe der Deutschen Gesellschaft für Polizeigeschichte e.V., Bd. 4, Lübeck 2000; Guenter Lewy, „Rückkehr nicht erwünscht“. Die Verfolgung der Zigeuner im Dritten Reich, München/Berlin 2001; Sybil Milton, Vorstufe zur Vernichtung. Die Zigeunerlager nach 1933, in: VfZ 43/1 (1995), S. 115-130; Frank Sparing, NS-Verfolgung von „Zigeunern“ und „Wieder gutmachung“, in: APuZ 22/23 (2011), S. 8-15. 243 Vgl. z. B. Stephan R. Heiß, Die Polizei und Homosexuelle in München zwischen 1900 und 1933. Schlag lichter auf ein schwieriges Verhältnis zwischen Obrigkeit und Subkultur, in: Farin, Polizeireport, S. 194 207; Jens Dobler, Zwischen Duldungspolitik und Verbrechensbekämpfung. Homosexuellenverfolgung durch die Berliner Polizei von 1848 bis 1933, Schriftenreihe der Deutschen Gesellschaft für Polizeige schichte e.V., Bd. 6, Frankfurt am Main 2008. 244 Vgl. Fabian Frese/Joachim Schröder, Die „Dienststelle für Zigeunerfragen“ der M ünchner Kriminal polizei, in: Schröder, Polizei, S. 103-109, hier: S. 103; Reimar Gilsenbach, Die Verfolgung der Sinti ein Weg, der nach Auschwitz führte, in: Ayaß, Feinderklärung, S. 11-41, hier: S. 16-19; Lewy, Rück kehr, S. 19 f.; L uchterhandt, Weg, S. 30-36; R ainer H ehem ann, Die „B ekäm pfung des Zigeunerunwesens“ im Wilhelminischen Deutschland und in der Weimarer Republik, 1871-1933, Frankfurt am Main 1987, S. 285-294; Wagner, Kriminalisten, S. 143. 245 Vgl. z. B. Frank Sparing, Die Dienststelle für Zigeunerfragen bei der Kriminalpolizeileitstelle Köln, in: Buhlan, Freund, S. 519-574, hier: S. 525-560; Luchterhandt, Weg, S. 235-306; Wagner, Kriminalisten, S. 143-148; 70 Die Gesch ichte de r d eu tschen Polize i v o n d e r W eim arer Republik bis in die Nachk rie g sze it etwa in den Jahren 1934 und 1935 generell das jüdische Vereinsleben, indem sie unter ande rem jene Zusammenschlüsse verboten und jenen Repräsentanten ein Redeverbot auferleg ten, die sich für einen Verbleib im Deutschen Reich aussprachen. Um die Juden loszuwer den, protegierten sie jedoch insgeheim jene Organisationen, die ihre Mitglieder dazu ermunterten und aktiv dabei unterstützten, aus Deutschland auszuwandern.246 An solchen Praktiken beteiligten sich auch ehemalige uniformierte Staatsdiener. Denn seit Beginn der NS-Herrschaft wechselten viele von ihnen zur Gestapo oder Kriminalpolizei.247 Während die Sicherheitspolizei bereits in den Friedensjahren rücksichtslos gegen ihre Geg ner vorging, fungierte die Ordnungspolizei eher als ihr Erfüllungsgehilfe, der aber schon in der Vorkriegszeit aktiv daran mitwirkte, Juden und andere Opfer zu verfolgen.248 Schutzpo lizei und Gendarmerie waren diejenigen Instanzen, die Juden verhafteten und anschließend an die Gestapo übergaben, welche sie dann in Konzentrationslager steckte. Bei der „Reichs kristallnacht“ vom 9. auf den 10. November 1938 hielten sich Dalueges Beamten hingegen eher zurück und unterstützten den Pogrom durch ihre Passivität. Während die Sicherheits polizei insgesamt etwa 30.000 männliche Juden verhaftete und in Konzentrationslager brach te, verwüsteten Parteischläger zahlreiche jüdische Geschäfte, Wohnungen sowie Synagogen und steckten sie oftmals in Brand. Die Ordnungspolizisten sollten hingegen lediglich dann intervenieren, wenn Plünderer sich in diesem Chaos bereichern wollten. Darüber hinaus hatten sie zusammen mit der Feuerwehr einzugreifen, wenn die Flammen die umliegenden „deutschen“ Bauwerke bedrohten.249 Ebenfalls im Jahre 1938 zeigte sich aber, dass sich die uniformierte Staatsgewalt noch we sentlich aktiver an der nationalsozialistischen Terrorpolitik beteiligen sollte. Nachdem die Landespolizei und damit auch deren Personal in die Wehrmacht überführt worden waren, hatten im Jahre 1936 für den geschlossenen Einsatz nur noch vereinzelte Verbände der Schutz polizei existiert, die seitdem durch neue Kräfte verstärkt wurden.250 Wenngleich es im NS- Staat keine politischen Straßenkämpfe zwischen Linken und Rechten mehr gab, wurden sie etwa bei Großveranstaltungen oder im Katastrophenfall eingesetzt.251 Sie bildeten den Grund stock für die späteren Polizeibataillone, die jeweils etwa 500 Mann stark waren und zunächst aus vier, dann drei Kompanien sowie dem Bataillonsstab bestanden. Im Laufe der Zeit wuchs ihre Anzahl, so dass es während des Krieges insgesamt mindestens 130 dieser paramilitäri schen Einheiten gab.252 Ähnlich wie die neu aufgestellten Einsatzgruppen von Sicherheitspo 246 Vgl. Hans Mommsen, Der nationalsozialistische Polizeistaat und die Judenverfolgung vor 1938, in: VfZ 10/1 (1962), S. 68-87, hier: S. 71-73. 247 Vgl. Schmidt, Polizisten, S. 407. 248 Vgl. Peter Nitschke, Polizei und Gestapo. Vorauseilender Gehorsam oder polykratischer Konflikt?, in: Paul, Gestapo (2003), S. 306-322, hier: S. 312-317; Klaus-Michael M allmann/Gerhard Paul, Die Ge stapo. Weltanschauungsexekutive m it gesellschaftlichem Rückhalt, in: Paul, Gestapo (2000), S. 599 650, hier: S. 626. Ferner: Daniel Schmidt, „Vom Prügelknaben eines verrotteten Systems zum ersten Instrum ent des Staates“. Die Eingliederung der Gelsenkirchener Schutzpolizei in den NS-Staat 1933 1938, in: Goch, Gesellschaft, S. 232-259, hier: S. 256. 249 Vgl. Jürgen Matthäus, An vorderster Front. Voraussetzungen für die Beteiligung der Ordnungspolizei an der Shoah, in: Paul, Täter, S. 137-166, hier: S. 149-151; Kaiser, Schranken, S. 123; Longerich, Poli tik, S. 202-206; Westermann, Police Battalions, S. 54. Ferner: Pohl, Verfolgung, S. 26; Thomas Köhler, „Mama, wieso löscht die Feuerwehr denn nicht?“ Die Feuerwehren als Pogromakteure am 9. und 10. No vember 1938 - eine Fallstudie aus Nordwestdeutschland, in: KZ-Gedenkstätte Neuengamme, Polizei, S. 50-60, hier: S. 53-58. 250 Vgl. Deuster, Polizei-Uniformen, S. 26. 251 Vgl. Link, Rückblick, S. 36. 252 Vgl. Klemp, Polizeibataillone, S. 75-77, 80 und 85 f. 71 Sven Deppisch: Täte r a u f de r Sch u lb a n k lizei und SD kamen sie zum ersten Mal bereits beim „Anschluss“ Österreichs im März 1938 zum „auswärtigen Einsatz“. Im Herbst marschierten sie auch in das Sudetenland ein und hal fen im März 1939 dabei, die übrige Tschechoslowakei zu besetzen. Stets folgten sie im Wind schatten der Wehrmacht in diese Gebiete, um dort für „Ruhe und Ordnung“ zu sorgen und anschließend Polizeistrukturen einzurichten, die sich an jenen des Deutschen Reichs orientierten.253 Nach ähnlichem Muster verfuhr die Ordnungspolizei auch während des Zweiten Welt kriegs, wodurch ihr in den neuen Besatzungsgebieten eine Reihe von bedeutsamen Aufga ben zukam. So war sie etwa seit dem Überfall auf Polen dafür verantwortlich, wichtige Ge bäude und Objekte, aber auch Bahnanlagen und Brücken zu bewachen, Pass- und Verkehrskontrollen durchzuführen, Razzien und Festnahmen im großen Stil vorzunehmen, besondere Personen und öffentliche Veranstaltungen zu schützen sowie Nachschubwege zu sichern.254 Ein weiteres Tätigkeitsfeld erwuchs ihr daraus, dass Himmler seit 7. Oktober 1939 als „Reichskommissar für die Festigung deutschen Volkstums“ fungierte. Hitler hatte ihm nach Ende des Polenfeldzugs dieses neue Amt verschaffi, in dem er dafür zuständig war, im eroberten Nachbarland ganze Bevölkerungsgruppen umzusiedeln.255 An den Polizeibataillo nen und Einsatzgruppen lag es nun, Himmlers „Umvolkungspolitik“ zu realisieren, indem sie einerseits Polen und Juden aus den frisch annektierten Gebieten in das Generalgouver nement abschoben und andererseits diese freigewordenen Regionen mit Reichs- und Volks deutschen kolonisierten.256 Hauptsächlich bedeutete dies für die „Polizeisoldaten“, dass sie die jüdische Bevölkerung gewaltsam in Ghettos pferchten und beauftragt waren, diese spe ziellen Wohngebiete zu bewachen.257 Damit die Nationalsozialisten sie wirtschaftlich ausbeu ten konnten, verpflichteten sie deren Bewohner ab 26. Oktober 1939 dazu, Zwangsarbeit zu leisten.258 Die uniformierte Polizei zählte zu denjenigen Kräften, die nun dafür verantwort lich waren, entsprechende Arbeitslager und deren Insassen zu bewachen.259 Wie für die anderen Waffenträger des NS-Staats war der deutsche Überfall auf Polen für die Ordnungspolizei aber auch der „Auftakt zum Vernichtungskrieg“.260 Als ihre Einheiten im September 1939 in Polen einrückten, verübten sie zahlreiche Verbrechen an der einhei mischen Zivilbevölkerung, die sich schon in dieser Phase gezielt gegen Juden richteten. Da bei entwickelten viele uniformierte Staatsdiener eine bemerkenswerte Eigeninitiative. Den Polizeioffizieren kam schon seinerzeit eine Schlüsselrolle zu, wenn es darum ging, ihre Män ner zu radikalisieren. Wenn sich Schützen weigerten, bei Massenerschießungen Säuglinge 253 Vgl. Nix, Police Forces, S. 256 f.; Tessin, Stäbe und Truppeneinheiten, S. 9-11; Deuster, Polizei-Uni formen, S. 26. Zu der Aufstellung der Einsatzgruppen und deren ersten Einsätzen vgl. Wilhelm, Poli zei, S. 133 f. 254 Vgl. Wlodzimierz Borodziej, Terror und Politik. Die deutsche Polizei und die polnische Widerstands bewegung im Generalgouvernement 1939-1944, Veröffentlichungen des Instituts für Europäische Ge schichte Mainz Abteilung Universalgeschichte, Beiheft 28, Mainz 1999, S. 43. Ferner: Bernhard Daenekas, Verbrechen deutscher Polizeieinheiten im Zweiten W eltkrieg - aus der Sicht eines Ermittlungsbeamten, in: Archiv für Polizeigeschichte 9 (1993), S. 21-24, hier: S. 23; Klemp, Polizeiba taillone, S. 79. 255 Vgl. Longerich, Himmler, S. 449 f. 256 Vgl. ebd., S. 455-466; Diercks, Dokumentation, S. 63; Cadle, honor, S. 180. 257 Vgl. Primavesi, Ordnungspolizei, S. 168-170. 258 Vgl. Brakel, Holocaust, S. 57; Reitlinger, Endlösung, S. 76 f. 259 Vgl. Broszat, Grundzüge, S. 23 und 41; Curilla, Judenmord, S. 92. 260 Zum Begriff: Jochen Böhler, Auftakt zum Vernichtungskrieg. Die Wehrmacht in Polen 1939, Bundes zentrale für politische Bildung. Schriftenreihe, Bd. 550, Bonn 2006, S. 247. 72 Die Gesch ichte de r d eu tschen Polize i v o n d e r W eim arer Republik bis in die Nachk rie g sze it zu töten, gab es durchaus Fälle, in denen die Oberbeamten so lange auf sie einwirkten, bis sie es schließlich doch taten.261 Anders als lange Zeit angenommen, gehörten also nicht nur die Einsatzgruppen der Sicherheitspolizei und des SD, Verbände der Waffen-SS sowie Teile der Wehrmacht zu den Vollstreckern der „Umvolkungspolitik“.262 Die Polizeibataillone der uniformierten Ordnungsmacht standen ihnen an Brutalität und Vernichtungseifer in nichts nach. Während sie ihre Verbrechen in Polen noch relativ unkoordiniert und häufig eigen mächtig verübten, bremsten die weiteren „Blitzkriege“ in Nord- und Westeuropa das mör derische Treiben der uniformierten Staatsdiener ein wenig. Doch nachdem diese Regionen erobert waren, verfolgte der Polizeiapparat auch dort unbarmherzig seine Opfer.263 Der deutsche Überfall auf die Sowjetunion am 22. Juni 1941 sollte das Töten jedoch zu ei nem systematischen Massenmord ausweiten. Bei Beginn des „Unternehmens Barbarossa“ folgten Einsatzgruppen und Polizeibataillone abermals der Wehrmacht in die eroberten Ge biete. Hinter der Front zogen sie von Ort zu Ort, um dort jeweils nach einer ähnlichen Pro zedur zu verfahren. In den Kommunen trieben sie zunächst alle jüdischen Männer zusam men und brachten sie in entlegene Waldgebiete, zu Gruben oder anderen Plätzen, um sie dort in Massenerschießungen umzubringen. Ab Mitte August 1941 gingen die Mörder in Po 261 Vgl. Klaus-Michael Mallmann, Mißgeburten, die nicht auf diese Welt gehören“. Die deutsche O rd nungspolizei in Polen 1939-1941, in: Ders., Genesis, S. 71-89, hier: S. 72-80. 262 Zur Rolle der Einsatzgruppen im Zweiten Weltkrieg und im Holocaust vgl. u. a. Richard Rhodes, Die deutschen Mörder. Die SS-Einsatzgruppen und der Holocaust, Bergisch Gladbach 2004; Andrej Angrick, Im Windschatten der 11. Armee. Die Einsatzgruppe D, in: Paul, Gestapo (2000), S. 481-502; Ders., Die Einsatzgruppe D und die Kollaboration, in: Kaiser, Täter, S. 71-84; Ders., Otto Ohlendorf und die SD-Tätigkeit der Einsatzgruppe D, in: Wildt, Nachrichtendienst, S. 267-302; Ralf Ogorreck, Die Einsatzgruppen und die „Genesis der Endlösung“, Reihe Dokumente - Texte - Materialien. Zen trum für Antisemitismusforschung der Technischen Universität Berlin, Bd. 12, Berlin 1996; Klaus Michael Mallmann/Jochen Böhler/Jürgen Matthäus, Einsatzgruppen in Polen. Darstellung und Do kumentation, Veröffentlichungen der Forschungsstelle Ludwigsburg der Universität Stuttgart, Bd. 12, Darmstadt 2008; Klaus-Michael Mallmann, Menschenjagd und Massenmord. Das neue Instrument der Einsatzgruppen und -kommandos 1938-1945, in: Paul, Gestapo (2000), S. 291-316; Dorothee Weitbrecht, Ermächtigung zur Vernichtung. Die Einsatzgruppen in Polen im Herbst 1939, in: Mall mann, Genesis, S. 57-70; Christian Gerlach, Kontextualisierung der Aktionen eines M ordkomman dos - die Einsatzgruppe B, in: Kaiser, Täter, S. 85-95; Wolfram Wette, Sowjetische Erinnerungen an den deutschen Vernichtungskrieg, in: Paul Kohl, Der Krieg der deutschen Wehrmacht und der Poli zei 1941-1944. Sowjetische Überlebende berichten, Frankfurt am Main 1995, S. 315-337, hier: S. 323 326; Hans-Heinrich Wilhelm, Die Einsatzgruppen und die „Endlösung der Judenfrage“, in: Karl Diet rich Bracher/Manfred Funke/Hans-Adolf Jacobsen (Hrsg.), Nationalsozialistische Diktatur 1933-1945. Eine Bilanz, Bundeszentrale für politische Bildung. Schriftenreihe, Bd. 192, Bonn 1986, S. 591-617; Edmund Dmitrow, Die Einsatzgruppen der deutschen Sicherheitspolizei und des Sicherheitsdienstes zu Beginn der Judenvernichtung im Gebiet von Lomza und Bialystok im Sommer 1941, in: Ders./Pawel Machcewicz/Tomasz Szarota (Hrsg.), Der Beginn der Vernichtung. Zum Mord an den Juden in Jedwabne und Umgebung im Sommer 1941. Neue Forschungsergebnisse polnischer Historiker, Ver öffentlichungen der Deutsch-Polnischen-Gesellschaft Bundesverband e.V., Bd. 4, Osnabrück 2004, S. 95-208. 263 Vgl. u. a. Jörgen Trolle, Die verschwundene Ordnungsmacht. Gestapo-Terror gegen die dänische Po lizei vom 19.09.1944 bis Mai 1945, Frankfurt am Main 1994; Guus Meershoek, Machtentfaltung und Scheitern. Sicherheitspolizei und SD in den Niederlanden, in: Paul, Gestapo (2000), S. 383-402; Ste fan Klemp/Herbert Reinke, Kölner Polizeibataillone in den Niederlanden während des Zweiten Welt krieges, in: Buhlan, Freund, S. 263-276; Stefan Klemp, Einsatz im Westen - Deutsche Polizeibataillo ne in Holland 1940 bis 1945, in: Johannes Houwink ten Cate/Alfons Kenkmann (Hrsg.), Deutsche und holländische Polizei in den besetzten niederländischen Gebieten. Dokumentation einer Arbeits tagung, Villa ten Hompel Aktuell, Bd. 2, Münster 2002, S. 29-66. 73 Sven Deppisch: Täte r a u f de r Sch u lb a n k lizeiuniform dazu über, auch jüdische Frauen und selbst Kinder zu töten.264 A uf diese Weise beteiligten sich deutsche „Gesetzeshüter“ an den schlimmsten Verbrechen des NS-Regimes, wozu etwa das Massaker von Babij Jar gehörte. In dieser Schlucht bei Kiew erschossen am 29. und 30. September 1941 nicht nur Angehörige der Einsatzgruppe C sowie der Wehrmacht, sondern auch Einheiten des Polizeiregiments Süd insgesamt 33.771 Juden.265 In der „ersten Tötungswelle“ ermordeten die deutschen Truppen in ihrem „auswärtigen Einsatz“ bis A n fang des Jahres 1942 insgesamt mehr als 500.000 Menschen.266 An solchen Massenmorden beteiligten sich zwar keineswegs alle Polizisten. Allerdings sind die Beispiele rar, in denen sich uniformierte Beamte aktiv gegen die Vernichtungspolitik des NS-Staats stellten oder sich zumindest weigerten, verbrecherische Befehle auszuführen.267 Die allermeisten Angehörigen der Polizeibataillone befolgten sie jedoch und gewöhnten sich rasch an ihre mörderische Tätigkeit. An vielen Tätern ging das Morden jedoch nicht spur los vorbei und führte dazu, dass sich bei einigen Männern psychische oder psychosomati sche Krankheiten entwickelten, während andere dem Alkohol verfielen oder sich sogar das Leben nahmen.268 Weil es insbesondere für die Schützen sehr belastend war, wehrlose Zivi listen und sogar kleine Kinder zu erschießen, sah Himmler sich dazu veranlasst, andere Me thoden zu entwickeln, um das europäische Judentum zu vernichten. Außerdem erschien ihm die bisherige Vorgehensweise nicht effizient genug, weil ihm das Morden schlichtweg nicht schnell genug ging. Deshalb einigte sich Heydrich mit weiteren Vertretern der NS-Bürokratie auf der Wannsee-Konferenz vom 20. Januar 1942, wie die „Endlösung der Judenfrage“ ra tionalisiert werden sollte.269 Doch diese war zu diesem Zeitpunkt schon längst im Gange, da 264 Vgl. Kwiet, Auftakt, S. 196 f.; Pohl, Verfolgung, S. 75; Ders., Die deutsche Militärbesatzung und die Es kalation der Gewalt in der Sowjetunion, in: Christian H artm ann/Johannes Hürter/Peter Lieb u. a. (Hrsg.), Der deutsche Krieg im Osten 1941-1944. Facetten einer Grenzüberschreitung, Quellen und Darstellungen zur Zeitgeschichte, Bd. 76, München 2009, S. 73-93, hier: S. 81 f. und 85. Ferner: Jür gen Matthäus, Jenseits der Grenze. Die ersten Massenerschießungen von Juden in Litauen (Juni-Au gust 1941), in: ZfG 44/2 (1996), S. 101-117. 265 Vgl. Welzer, Täter, S. 166-169; Pohl, Verfolgung, S. 77. 266 Vgl. Dierl, Ordnungspolizei, S. 41; Benz, Holocaust, S. 60 f. 267 Solche Beispiele werden etwa geschildert in: Lennart Westberg, Zwei Polizistenschicksale im Zweiten Weltkrieg - Befehlsverweigerung und Widerstand, in: Archiv für Polizeigeschichte 5 (1991), S. 80-83; David H. Kitterman, f f ose Who Said „No!“: Germans Who Refused to Execute Civilians during World War II, in: German Studies Review 11/2 (1988), S. 241-254, hier: S. 243-247; Kwiet, Auftakt, S. 204. 268 Zu den jeweiligen Folgen vgl. Wolfram Wette, Einleitung: Zivilcourage. Empörte, Helfer und Retter in den bewaffneten Formationen des NS-Staates, in: Ders. (Hrsg.), Zivilcourage. Empörte, Helfer und Retter aus Wehrmacht, Polizei und SS, Frankfurt am Main 2004, S. 15-32, hier: S. 22; Mallmann, Ein satzgruppen, S. 76; Guido Knopp, Die SS. Eine Warnung der Geschichte, München 2003, S. 234. Zum Alkoholkonsum in den SS- und Polizeieinheiten ferner: Edward B. Westermann, Stone-Cold Killers or D runk with Murder? Alcohol and Atrocity during the Holocaust, in: Holocaust and Genocide Studies 30/1 (2016), S. 1-19; Jürgen M atthäus/Christopher R. Browning, Evidenz, Erinnerung, Trugbild - Fotoalben zum Polizeibataillon 101 im „Osteinsatz“, in: Martin Cüppers/Matthäus/Andrej Angrick (Hrsg.), Naziverbrechen. Täter, Taten, Bewältigungsversuche, Veröffentlichungen der Forschungsstel le Ludwigsburg der Universität Stuttgart, Bd. 25, Darmstadt 2013, S. 135-190, hier: S. 147 f.; Schäfer, NSG-Verfahren, S. 281-283. 269 Vgl. Wolf Kaiser, Die Wannsee-Konferenz. SS-Führer und Ministerialbeamte im Einvernehmen über die Ermordung der europäischen Juden, in: Heiner Lichtenstein/Otto R. Romberg (Hrsg.), Täter - O p fer - Folgen. Der Holocaust in Geschichte und Gegenwart, Bundeszentrale für politische Bildung. Schriftenreihe, Bd. 335, 2., erw. Aufl., Bonn 1997, S. 24-37, hier: S. 24 f. 74 Die Gesch ichte de r d eu tschen Polize i v o n d e r W eim arer Republik bis in die Nachk rie g sze it im Dezember 1941 die „zweite Tötungswelle“ bereits angelaufen war und vor allem zwischen Frühjahr 1942 und Herbst 1943 zu einem noch wesentlich größeren Massenmorden führte.270 Nachdem das NS-Regime dazu übergegangen war, die jüdischen Opfer in Vernichtungs lagern wie Auschwitz und Majdanek massenhaft umzubringen, war damit das mörderische Treiben der Ordnungspolizei noch lange nicht beendet. Zusammen mit den anderen Besat zungskräften ging sie stattdessen noch energischer gegen Juden in den annektierten Territo rien vor. Seitdem die Beamten in grüner Uniform nach Ende des Polenfeldzugs begonnen hatten, die neu errichteten jüdischen Ghettos zu bewachen, kam es immer wieder zu spon tanen oder angeordneten Morden.271 Schon seit Herbst 1941 hatte sich die Staatsgewalt auch maßgeblich daran beteiligt, Juden aus dem „Altreich“ und anderen europäischen Besatzungs gebieten in den „Osten“ zu verschleppen, wo sie in den zugewiesenen Wohnvierteln das glei che Schicksal erwartete. Als das NS-Regime diese Ghettos in den Jahren 1942 bis 1944 auf löste, ermordeten insbesondere Himmlers „Polizeisoldaten“ deren Bewohner noch vor Ort oder trieben sie brutal in die Deportationszüge, die sie dann auf ihrem Weg in die Vernich tungslager eskortierten, was oftmals von weiteren Gewaltakten begleitet war.272 Zusammen mit der Waffen-SS löschten Einheiten der Ordnungspolizei z. B. im Frühjahr 1943 das War schauer Ghetto aus, wobei sie insgesamt über 56.000 Juden deportierten oder kurzerhand selbst umbrachten.273 Im Zuge der „Aktion Reinhardt“ ermordeten SS und Polizei zwischen Juli 1942 und Oktober 1943 hauptsächlich in den eigens dafür errichteten Vernichtungsla gern Belzec, Sobibor und Treblinka im Generalgouvernement über zwei Millionen Juden.274 Bis Kriegsende töteten die „Herrenmenschen“ insgesamt etwa sechs Millionen Juden. Die uniformierte Polizei hatte an diesem beispiellosen Verbrechen einen immens hohen Anteil und ermöglichte durch ihre unterschiedlichen Taten überhaupt erst den Holocaust. Wolf gang Curilla schätzt, dass sie mit dazu beitrug, weit über 66 % aller jüdischen Opfer zu er morden.275 „Neben SS-Angehörigen und Hilfswilligen in den Vernichtungslagern stellte die deutsche Ordnungspolizei“, so der Historiker, „das entscheidende Instrument bei der Durch führung des Judenmords dar“.276 Zudem glaubt Stefan Klemp, dass fast sämtliche Polizeiba taillone an straftaren Handlungen mitwirkten, wobei ihre Angehörigen bis zu einer Millio nen Menschen unmittelbar durch Erschießungen umbrachten.277 Die Anzahl der Ordnungspolizisten wuchs durch den „auswärtigen Einsatz“ rasant an, zu dem rund ein Drittel von ihnen während des Krieges ausgerückt sein soll.278 Befanden sich 270 Vgl. Mallmann, Fußvolk, S. 372. 271 Vgl. Primavesi, Ordnungspolizei, S. 171 f. 272 Vgl. Andreas Determann, Wegbegleiter in den Tod. Zur Funktion der Ordnungspolizei bei den De portationen jüdischer Bürger „in den Osten“, in: Kenkmann, Villa, S. 28-53, hier: S. 30-35; Stefan Klemp, „I Would Have Liked to Travel Once on Such a Transport“. German Policemen as Guards on Deportation Trains from Italy to Auschwitz, in: Yad Vashem Studies 41/1 (2013), S. 99-127. 273 Vgl. Stefan Klemp, Vernichtung. Die deutsche Ordnungspolizei und der Judenmord im Warschauer Ghetto 1940-43, Münster/Berlin 2013, S. 7. 274 Vgl. Brakel, Holocaust, S. 105-111; Christopher R. Browning, Der Weg zur „Endlösung“. Entschei dungen und Täter, Bonn 1998, S. 128-141. Ferner: Bogdan Musial, Die Verfolgung und Vernichtung der Juden im Generalgouvernement. Die Zivilverwaltung und die Shoah, in: Paul, Täter, S. 187-203, hier: S. 196-198. 275 Vgl. Curilla, Judenmord, S. 852. 276 Ebd., S. 898. 277 Vgl. Klemp, Polizeibataillone, S. 79 und 85. 278 Vgl. Hans-Gerd Jaschke, Geschichte der deutschen Polizei vor und nach 1945: Kontinuitäten und Brü che, in: Bundeskriminalamt, Bundeskriminalamt, S. 37-61, hier: S. 46. 75 Sven Deppisch: Täte r a u f de r Sch u lb a n k im Jahre 1938 noch rund 62.000 Beamte in der uniformierten Staatsmacht, waren es zu Be ginn des Krieges über 131.000, um Anfang des Jahres 1942 auf 276.500 Polizisten anzustei gen.279 Allein 91.500 von ihnen kamen aus der Polizeireserve, die nach Kriegsbeginn aus dem 1937 eingerichteten „Verstärkten Polizeischutz“ (VPS) hervorgegangen war. Dieser hatte sich aus Männern der Jahrgänge von 1901 bis 1909 rekrutiert, die eigentlich zivilen Berufen nach gingen und gemäß einer Notdienstverordnung vom 15. Oktober 1938 im Mobilmachungsfall als Polizeireservisten die Berufsbeamten unterstützen sollten. Sie hatten ihre Ausbildung in eigenen Hundertschaften erhalten, die das Regime nach Kriegsbeginn in Reserve-Polizeiba taillone umwandelte, die von aktiven Offizieren geleitet wurden.280 Nicht zuletzt ihretwegen gelang es der Ordnungspolizei ansatzweise, jene personellen Verluste zu kompensieren, die sie 1935 anlässlich des Auffiaus der neuen deutschen Armee erlitten hatte. Zwar konnte sie es verkraften, dass sie zu Beginn des Krieges hauptsächlich aus der Gendarmerie noch ein mal rund 8.100 Mann an die Wehrmacht abgeben musste, die nun in der Feldgendarmerie dienten, welche die deutsche Militärpolizei darstellte.281 Trotz ihrer zunehmenden Stärke plag te Dalueges Staatsgewalt allerdings ein chronischer Personalmangel, der aus ihren wachsen den Aufgaben resultierte, weshalb sie nicht besonders wählerisch sein durfte.282 Dennoch versammelten sich während des Zweiten Weltkriegs insgesamt etwa 2,8 Millio nen Mann unter dem Dach der Ordnungspolizei.283 Diese waren jedoch keineswegs nur in den genuin polizeilichen Dienststellen und Behörden im „Altreich“ oder den „auswärts“ ein gesetzten Einheiten tätig. Einen Großteil davon bildeten die deutsche Feuerwehr und ande re Sonderdienstzweige, die während des Bombenkriegs immer wichtiger wurden.284 Dazu gesellten sich einheimische Hilfspolizisten in den annektierten Ostgebieten, die in sogenann ten „Schutzmannschaften“ (Schumas) eingesetzt waren und für die deutschen Besatzer ar beiteten. Sie fungierten hauptsächlich als Polizeikräfte vor Ort oder als Truppenpolizeien, die von deutschen Polizeioffizieren angeführt in den Kampf gegen Partisanen zogen, aber auch als lokale Erfüllungsgehilfen Massenmorde an der jüdischen Bevölkerung ausführten.285 279 Vgl. Browning, Männer, S. 24 f.; Neufeldt, Entstehung, S. 98. 280 Vgl. Wilhelm, Polizei, S. 86; Schneider, Stühlen, S. 20 f.; Ders., Bremer Polizeibataillone, S. 118-126; Mallmann, Fußvolk, S. 364 f.; Tessin, Stäbe und Truppeneinheiten, S. 12 f.; ffiom as Roth/Michael Schröders, Sozialstruktur und Einsatzprofil der Bonner Schutzpolizei: die „Stammrolle O rdnungspo lizei“. Ein Werkstattbericht, in: Schloßmacher, Farbe, S. 137-192, hier: S. 146. 281 Vgl. Nix, Police Forces, S. 308; Westermann, Friend, S. 645; Williamson, Military Police, S. 6; Robert E. Witter, Die deutsche Militärpolizei im Zweiten Weltkrieg, Wölfersheim-Berstadt 1995, S. 9. 282 Vgl. z. B. Goldhagen, Vollstrecker, S. 221; Westermann, Police Battalions, S. 87 und 156. 283 Vgl. Florian Dierl, Das Hauptamt Ordnungspolizei 1936 bis 1945. Führungsspitze und die Befehlsha ber in den Wehrkreisen, in: Kenkmann, Auftrag, S. 159-175, hier: S. 159. Neufeldt kommt inklusive Hilfspolizeikräfte für 1943 und 1944 auf eine Gesamtzahl von über 3,5 Millionen Angehörigen der Ordnungspolizei. Vgl. Neufeldt, Entstehung, S. 101. 284 Vgl. Neufeldt, Entstehung, S. 99-101. 285 Vgl. u. a. Knut Stang, Kollaboration und Massenmord. Die litauische Hilfspolizei, das Rollkomman do Hamann und die Ermordung der litauischen Juden, Frankfurt am Main 1996, S. 113-189; Yuri Radchenko, „We Emptied our Magazines into ffiem“. ffie Ukrainian Auxiliary Police and the Holo caust in Generalbezirk Charkow, 1941-1943, in: Yad Vashem Studies 41/1 (2013), S. 63-98; Dieter Pohl, Ukrainische Hilfskräfte beim Mord an den Juden, in: Paul, Täter, S. 205-234; Ders., Nationalso zialistische Judenverfolgung in Ostgalizien 1941-1944. Organisation und Durchführung eines staat lichen Massenverbrechens, Studien zur Zeitgeschichte, Bd. 50, München 1996, S. 92 f. und 277 f.; Ka trin Reichelt, Kollaboration und Holocaust in Lettland 1941-1945, in: Kaiser, Täter, S. 110-124; Jürgen Matthäus, „Reibungslos und planmäßig“. Die zweite Welle der Judenvernichtung im Generalkommis sariat Weißruthenien (1942-1944), in: Jahrbuch für Antisemitismusforschung 4 (1995), S. 254-274, 76 Die Gesch ichte de r d eu tschen Polize i v o n d e r W eim arer Republik bis in die Nachk rie g sze it Dabei kollaborierten sie auch mit deutschen Polizeistationen, die ortsgebunden in den be setzten Territorien eingerichtet und im Einzeldienst mit dafür verantwortlich waren, diese Landstriche rücksichtslos zu „befrieden“.286 Damit die „Polizeisoldaten“ so schrecklich effizient gegen ihre Opfer vorgehen konnten, bedurfte es eines besonderen Systems, das ihre Einsätze möglichst präzise koordinierte. Über die grausamen Operationen der Polizeiverbände bestimmten die verantwortlichen Instituti onen in Berlin. Während die Einsatzgruppen ihre Befehle aus dem RSHA erhielten, entschied das Hauptamt Ordnungspolizei über die Einsätze seiner Polizeibataillone. Nach diesem Sche ma waren auch die Befehlswege für die beiden Polizeizweige geteilt und hierarchisch geglie dert, was sich in Dalueges Machtbereich folgendermaßen gestaltete: Bereits seit 1. Septem ber 1936 war in jedem Wehrkreis ein Inspekteur der Ordnungspolizei (IdO) dafür zuständig, alle Kräfte der uniformierten Staatsgewalt sowie deren Aus- und Fortbildung zu kontrollie ren. In den besetzten Gebieten und in besonders luftgefährdeten westdeutschen Regionen hießen sie hingegen Befehlshaber der Ordnungspolizei (BdO), die jedoch ihre Einheiten nicht nur beaufsichtigen, sondern auch befehligen konnten.287 A uf Distriktebene unterstan den ihnen dazu Kommandeure der Ordnungspolizei (KdO), denen die mobilen Polizeiver bände sowie die stationären Schutzpolizei- und Gendarmeriedienststellen des jeweiligen Di strikts unterstellt waren.288 Analog dazu existierten solche Äm ter auch für Heydrichs Apparat, die sich in Inspekteure bzw. Befehlshaber und Kommandeure der Sicherheitspoli zei unterteilten (IdS/BdS und KdS).289 Weil Heinrich Himmler seinen Einfluss auf das „Staatsschutzkorps“ vergrößern wollte und sich daher mit diesem Befehlsweg nicht begnügte, richtete er einen zweiten ein. Damit er die Vernichtungsaktionen noch effizienter durchführen konnte, bediente er sich deshalb der Hö heren SS- und Polizeiführer (HSSPF), die in den eroberten Territorien dafür zuständig wa ren, die gemeinsamen Einsätze von SS- und Polizeieinheiten zu koordinieren. Ein Erlass des Reichsinnenministers hatte diese mächtigen Funktionäre bereits am 13. November 1937 in nerhalb des Deutschen Reichs geschaffen. Unabhängig von der inneren Verwaltung fungier ten sie in den einzelnen Wehrkreisen als regionale Vertreter des Reichsführers-SS, dem sie hier: S. 259; Deuster, Polizei-Uniformen, S. 418 f. Ferner: Frank Golczewski, Organe der deutschen Besatzungsmacht: die ukrainischen Schutzmannschaften, in: Wolfgang Benz/Johannes Houwink ten Cate/Gerhard Otto (Hrsg.), Die Bürokratie der Okkupation. Strukturen der Herrschaft und Verwal tung im besetzten Europa, Nationalsozialistische Besatzungspolitik in Europa 1939-1945, Bd. 4, Ber lin 1998, S. 173-196. 286 Vgl. Martin C. Dean, ^ e German Gendarmerie, the Ukrainian Schutzmannschaft and the „Second Wave“ of Jewish Killings in Occupied Ukraine: German Policing at the Local Level in the Zhitomir Region, 1941-1944, in: German History 14/2 (1996), S. 168-192; Ders., Collaboration in the Holo caust. Crimes of the Local Police in Belorussia and Ukraine, 1941-44, New York 2000; Wolfgang Curilla, Schutzpolizei und Judenmord. Die Dienststelle des Kommandeurs der Schutzpolizei in Riga, in: Alfred Gottwaldt/Norbert Kampe/Peter Klein (Hrsg.), NS-Gewaltherrschaft. Beiträge zur historischen Forschung und juristischen Aufarbeitung, Publikationen der Gedenk- und Bildungsstätte Haus der Wannsee-Konferenz, Bd. 11, Berlin 2005, S. 247-264; Erich Haberer, ^ e German police and genocide in Belorussia, 1941-1944. Part I: Police deployment and Nazi genocidal directives, in: Journal of Genocide Research 3/1 (2001), S. 13-29; U om as Geldmacher, „Wir als Wiener waren ja bei der Be völkerung beliebt“. Österreichische Schutzpolizisten und die Judenvernichtung in Ostgalizien 1941 1944, Wien 2002. 287 Vgl. Gabriele Lotfi, Der Befehlshaber der Ordnungspolizei in Münster und der Luftschutz im Zwei ten Weltkrieg, in: Kenkmann, Villa, S. 78-98, hier: S. 78-81; Wilhelm, Polizei, S. 84 f. 288 Vgl. Browning, Männer, S. 27. 289 Vgl. Banach, Elite, S. 174-235; Dams, Gestapo, S. 35-37. 77 Sven Deppisch: Täte r a u f de r Sch u lb a n k unmittelbar unterstellt waren. Da sie den gesamten SS- und Polizeiapparat in ihrem jeweili gen Gebiet leiteten, verkörperten sie die von ihrem Dienstherrn angestrebte „Verschmelzung“ von SS und Polizei.290 Ohne auf das Hauptamt Ordnungspolizei oder das RSHA angewiesen zu sein, konnten sie direkt Befehle an die BdO und BdS erteilen, wenn ihre Kräfte miteinan der oder auch zusammen mit SS-Einheiten operieren sollten. In einigen Besatzungsgebieten unterstanden Himmlers Vertretern zudem noch SS- und Polizeiführer (SSPF), die in den Di strikten vor allem dafür verantwortlich waren, die Befehle an die KdO und KdS weiterzugeben.291 Wo jedoch solche Zwischeninstanzen fehlten, erhielten die Kommandeure der Ordnungs- und Sicherheitspolizei ihre Direktiven unmittelbar von den HSSPF. Dadurch besaßen sie ähnlich wie die Befehlshaber der beiden Polizeizweige in den annektierten Gebieten eine wesentlich größere Machtfülle als ihre Kollegen im „Altreich“. Die Befehlsstrukturen von Himmlers Polizeiapparat waren also durch ein duales System gekennzeichnet.292 Es war auch dieser Organisation zuzuschreiben, dass die Ordnungspolizei so umfangreich am Holocaust mitwirken konnte. In ihr Fadenkreuz gerieten aber nicht nur jüdische Opfer. Gerade in der zweiten Kriegshälfte konzentrierte sie sich verstärkt darauf, insbesondere in Osteuropa einen Feind zu bekämpfen, den das NS-Regime schon fürchtete, noch ehe die deutschen Streitkräfte in die Sowjetunion einmarschierten. In seinem Erlass über die Aus übung der Kriegsgerichtsbarkeit vom 13. Mai 1941 ordnete Hitler bereits an, dass Partisanen „durch die Truppe im Kampf oder auf der Flucht schonungslos zu erledigen“ seien.293 Die In vasoren machten sich darauf gefasst, es mit aus ihrer Sicht illegitimen Kombattanten zu tun zu bekommen, welche die deutschen „Blitzkrieger“ aus dem Hinterhalt attackieren könnten. Deshalb kündigte das Oberkommando der Wehrmacht (OKW) wenige Tage später an, nur durch „rücksichtsloses und energisches Durchgreifen gegen bolschewistische Hetzer, Frei schärler, Saboteure, Juden und restlose Beseitigung jedes aktiven oder passiven Widerstan des“ den bevorstehenden Krieg gewinnen zu können.294 Seit Beginn des „Unternehmens Bar barossa“ bestimmte diese Strategie auch das Auftreten der deutschen Arm ee in der Sowjetunion, die dort nicht nur beim Judenmord mit SS und Polizei eng kooperierte. Auch bei der „Bandenbekämpfung“ interagierten sie miteinander. Dabei waren gerade die mobi 290 Vgl. Birn, Höheren SS- und Polizeiführer, besonders: S. 9-20; Buchheim, Höheren SS- und Polizei führer, S. 362-364 und 367 f.; U o m as Köhler, Himmlers Weltanschauungselite: Die Höheren SS- und Polizeiführer West - eine gruppenbiographische A nnäherung, in: Schulte, Polizei, S. 51-79, hier: S. 52 f.; Ders., Himmlers verlängerter Arm in Rheinland und Westfalen - Die Höheren SS- und Poli zeiführer West, in: Dams, Dienst, S. 203-233, hier: S. 203 f.; Curilla, Ordnungspolizei, S. 55; Nanno in ’t Veld, Höhere SS- und Polizeiführer und Volkstumspolitik: ein Vergleich zwischen Belgien und den Niederlanden, in: Benz, Bürokratie, S. 121-138, hier: S. 122; Tino Jacobs, Himmlers Mann in Ham burg. Georg Henning G raf von Bassewitz-Behr als Höherer SS- und Polizeiführer im Wehrkreis X 1943-1945, Veröffentlichung der Forschungsstelle für Zeitgeschichte in Hamburg, Hamburg 2001, S. 43. 291 Vgl. Andreas Mix, Organisatoren und Praktiker der Gewalt. Die SS- und Polizeiführer im Distrikt Warschau, in: Timm C. Richter (Hrsg.), Krieg und Verbrechen. Situation und Intention: Fallbeispiele, Villa ten Hompel Aktuell, Bd. 9, München 2006, S. 123-134, hier: S. 123-126; Jacobs, Mann, S. 47 f. 292 Vgl. Deuster, Polizei-Uniformen, S. 19. 293 Dokument 050-C: I. A. Keitel: Erlass über die Ausübung der Kriegsgerichtsbarkeit im Gebiet „Barba rossa“ und über besondere Massnahmen der Truppe vom 13. Mai 1941, in: IMT, Bd. 34, Nürnberg 1949, S. 249-255, hier: S. 253. 294 Richtlinien des OKW vom 19.5.1941 für das Verhalten der deutschen Truppen in der Sowjetunion, in: Europa unterm Hakenkreuz. Die Okkupationspolitik des deutschen Faschismus (1938-1945). Acht bändige Dokumentenedition, Bd. 5: Die faschistische Okkupationspolitik in den zeitweilig besetzten Gebieten der Sowjetunion (1941-1944), Berlin 1991, S. 134 f., hier: S. 134. 78 Die Gesch ichte de r d eu tschen Polize i v o n d e r W eim arer Republik bis in die Nachk rie g sze it len Tötungsverbände der Polizei in den rückwärtigen Heeresgebieten dafür zuständig, jed weden Widerstand rigoros niederzuschlagen, um dadurch für „Ruhe und Ordnung“ zu sor gen und die besetzten Gebiete dauerhaft zu „befrieden“. Der Kampf gegen Partisanen und der Genozid an den Juden waren während des Ostkriegs aus Sicht der Täter stets eng mitei nander verknüpft und beeinflussten sich wechselseitig.295 Hitlers Streitkräfte allgemein und speziell die Ordnungspolizei waren aber schon seit Be ginn des Zweiten Weltkriegs für diesen scheinbar unsichtbaren Gegner sensibilisiert. Bereits vor dem Überfall auf Polen war die Wehrmacht davon ausgegangen, es beim Einmarsch in das Nachbarland mit einem hinterlistig kämpfenden Feind zu tun zu bekommen. Nach Start der Offensive hatte Himmler seinen Einsatzgruppen am 3. September befohlen, jedwede Auf ständische kurzerhand zu erschießen. Beide Waffenträger hatten dann in den ersten Wochen in den eroberten Gebieten gewütet und dabei Widerständler sowie Zivilisten umgebracht. Das wohl bekannteste Beispiel für diesen frühen Terror lieferte der „Bromberger Blutsonn tag“. Angehörige der deutschen Truppen hatten mehrere hundert polnische Einwohner von Bromberg umgebracht, nachdem Polen in der Stadt einige Volksdeutsche getötet hatten. Auch an diesem Massenmord war die uniformierte Ordnungsmacht beteiligt.296 Polizeibataillone hatten daneben seit Herbst 1939 gegen polnische „Banden“ gekämpft.297 Zum Aufgabenfeld der „Polizeisoldaten“ im eroberten Polen hatten auch noch im Jahre 1940 solche paramilitä rischen Operationen gehört, bei denen sie bereits in den ersten Wochen des Feldzugs und der Besetzung hunderte Menschen exekutiert hatten.298 Um ihrem Terror gegen angebliche Aufständische einen legalen Anstrich zu verpassen, unterhielt die deutsche Staatsgewalt au ßerdem eigene Standgerichte, welche die Beschuldigten nur allzu häufig zum Tode verurteil ten.299 A uf dem Balkan gingen die deutschen Besatzer seit Frühjahr 1941 vehement gegen den hiesigen Widerstand vor, wobei sich vor allem die Wehrmacht hervortat, die von Polizeiein heiten unterstützt wurde.300 Wenngleich es also nicht gänzlich irrational und unbegründet war, dass sich die Deutschen vor „Freischärlern“ fürchteten, gab es in der Sowjetunion in der zweiten Jahreshälfte 1941 jedoch noch keine nennenswerten Untergrundaktivitäten.301 Denn Josef Stalin und seine Kommunistische Partei der Sowjetunion (KPdSU) waren auf einen Weltanschauungskampf mit Deutschland nicht vorbereitet.302 Im Rundfunk rief der sowjeti 295 Vgl. Bogdan Musial, Sowjetische Partisanen 1941-1944. Mythos und Wirklichkeit, Paderborn 2009, S. 380-383 [Künftig: Musial, Partisanen (2009)]; Jürgen Matthäus, Die Beteiligung der Ordnungspo lizei am Holocaust, in: Kaiser (Hrsg.), Täter, S. 166-185, hier: S. 182. Ferner zur Kooperation der ein zelnen Besatzungsorgane: Jürgen Kilian, Das Zusammenwirken deutscher Polizeiformationen im „Osteinsatz“ am Beispiel des rückwärtigen Gebietes der Heeresgruppe Nord, in: Schulte, Polizei, S. 305 335. 296 Vgl. Wildt, Generation, S. 432-447. Ferner: Westermann, Police Battalions, S. 131 f. 297 Vgl. Martin Broszat, Nationalsozialistische Polenpolitik. 1939-1945, Schriftenreihe der Vierteljahrs hefte für Zeitgeschichte, Bd. 2, Stuttgart 1961, S. 58 f.; Tessin, Stäbe und Truppeneinheiten, S. 17. 298 Vgl. Edward B. Westermann, „Friend and Helper“: German Uniformed Police Operations in Poland and the General Government, 1939-1941, in: The Journal of Military History 58/4 (1994), S. 643-662, hier: S. 651 und 657. 299 Vgl. Borodziej, Terror, S. 85 f.; Kopitzsch, Bandenbekämpfung, S. 261. 300 Vgl. Walter Manoschek, Partisanenkrieg und Genozid. Die W ehrmacht in Serbien 1941, in: Ders., Wehrmacht, S. 142-167, hier: S. 147-152. 301 Vgl. Timm C. Richter, „Herrenmensch“ und „Bandit“. Deutsche Kriegsführung und Besatzungspoli tik als Kontext des sowjetischen Partisanenkrieges (1941-44), Zeitgeschichte - Zeitverständnis, Bd. 3, Münster 1998, S. 6-11. 302 Vgl. Leonid D. Grenkevich, The Soviet Partisan Movement 1941-1944. A Critical Historiographical Analysis, London/Portland 1999, S. 71. 79 Sven Deppisch: Täte r a u f de r Sch u lb a n k sche Diktator daher erst am 3. Juli 1941 sein gesamtes Volk dazu auf, einen rigorosen Parti sanenkrieg gegen die Eindringlinge zu führen. In der Frühphase des Krieges gestaltete sich dies jedoch recht schwierig, da die Wehrmacht die westlichen Teile der Union der Sozialis tischen Sowjetrepubliken (UdSSR) und damit auch die Rote Armee überrannt hatte. Daher bildeten zunächst versprengte Soldaten sowie Anhänger und Funktionäre der KPdSU klei ne Gruppen, die jedoch in erste Linie versuchten, hinter den feindlichen Linien schlichtweg zu überleben.303 Ihre hilflosen Sabotageakte und wenigen Anschläge aus dem Hinterhalt konn ten die Besatzer nie ernsthaft gefährden und verliefen daher eher erfolglos.304 Doch aufjede ihrer anfangs noch kleinen Aktionen reagierten die deutschen Besatzer sehr empfindlich. Die NS-Führung erkannte in ihnen aber zunächst weniger eine Gefahr, als viel mehr eine willkommene Gelegenheit dafür, „auszurotten, was sich gegen uns stellt“.305 Der Kampf gegen Partisanen diente dem Deutschen Reich also als Vorwand, um gegen Juden und andere Minderheiten sowie die einheimische Zivilbevölkerung der Besatzungsgebiete drakonisch vorzugehen. Indem die „Herrenmenschen“ ihre unbewaffneten Opfer einfach zu „Banditen“ oder „Heckenschützen“ erklärten, versuchten sie nach außen und für sich selbst, ihre Verbrechen als rechtmäßige Kriegsakte gegen angeblich kriminelle und heimtückisch kämpfende Gegner zu legitimieren.306 Allerdings stellte es völkerrechtlich gesehen nicht per se ein Kriegsverbrechen dar, wenn die deutschen Besatzer gefangene Partisanen erschossen. Ähnliches galt seinerzeit sogar für Gewaltakte gegen Zivilisten in den eroberten Gebieten. Denn unter bestimmten Voraussetzungen war es durchaus rechtmäßig, Geiseln zu erschie ßen, um damit potentielle Widerstandskämpfer abzuschrecken, oder nachträgliche Kriegs repressalien durchzuführen. Diese rechtliche Grauzone missbrauchten die Nationalsozialis ten dazu, um ihr mörderisches Treiben in den besetzten Territorien als legitimes Vorgehen zu kaschieren. Unter dem Deckmantel von „Partisanenbekämpfung“ und „Geiselerschie ßung“ begingen sie zahllose Verbrechen an unschuldigen Menschen.307 Mit dem Völkerrecht ließ sich insbesondere nicht vereinbaren, dass die Besatzer befahlen, bei „Sühnemaßnahmen“ für jeden getöteten Deutschen jeweils 100 zivile Geiseln zu erschießen. Eine solch brutale 303 Vgl. Bernd Bonwetsch, Sowjetische Partisanen 1941-1944. Legende und Wirklichkeit des „allgemei nen Volkskrieges“, in: Gerhard Schulz (Hrsg.), Partisanen und Volkskrieg. Zur Revolutionierung des Krieges im 20. Jahrhundert, Göttingen 1985, S. 92-124, hier: S. 92; Bogdan Musial (Hrsg.), Sowjeti sche Partisanen in Weißrußland. Innenansichten aus dem Gebiet Baranovici 1941-1944. Eine Doku mentation, Schriftenreihe der Vierteljahrshefte für Zeitgeschichte, Bd. 88, München 2004, S. 16-18 und 33 [Künftig: Musial, Partisanen (2004)]; Hannes Heer, Die Logik des Vernichtungskrieges. Wehr m acht und Partisanenkampf, in: Ders., Vernichtungskrieg, S. 104-138, hier: S. 107 f. 304 Vgl. Jürgen Kilian, Wehrmacht und Besatzungsherrschaft im russischen Nordwesten 1941-1944. Pra xis und Alltag im Militärverwaltungsgebiet der Heeresgruppe Nord, KRiG, Bd. 75, Paderborn 2012, S. 508. 305 Dokument 221-L: Aktenvermerk vom 16. Juli 1941 über eine Besprechung Hitlers m it Rosenberg, Lammers, Keitel und Göring, in: IMT, Bd. 38, Nürnberg 1949, S. 86-94, hier: S. 88. 306 Vgl. Richter, Herrenmensch, S. 40-45; Heer, Logik, S. 111; Pohl, Herrschaft, S. 283-287; Moritz Felix Lück, Partisanenbekämpfung durch SS und Polizei in W eißruthenien 1943: Die Kampfgruppe von Gottberg, in: Kenkmann, Auftrag, S. 225-248, hier: S. 225 f.; Walter Manoschek, „Wo der Partisan ist, ist der Jude, und wo der Jude ist, ist der Partisan“. Die Wehrmacht und die Shoah, in: Paul, Täter, S. 167 185, hier: S. 170. 307 Vgl. Peter Lieb, Konventioneller Krieg oder NS-Weltanschauungskrieg? Kriegführung und Partisa nenbekämpfung in Frankreich 1943/44, Quellen und Darstellungen zur Zeitgeschichte, Bd. 69, M ün chen 2007, S. 253-256; Dieter Blumenwitz, Okkupation und Revolution in Slowenien (1941-1946). Eine völkerrechtliche Untersuchung, Studien zu Politik und Verwaltung, Bd. 81, Wien/Köln/Graz 2005, S. 49-53; Kopitzsch, Polizeibataillone (1998), S. 18. 80 Die Gesch ichte de r d eu tschen Polize i v o n d e r W eim arer Republik bis in die Nachk rie g sze it und unverhältnismäßige Praxis gegen echte oder vermeintliche Partisanen beschränkte sich aber keineswegs auf die Sowjetunion, sondern bestand etwa auch auf dem Balkan sowie in Griechenland, Italien und Westeuropa.308 Gegen den Slowakischen Nationalaufstand des Jah res 1944 und die damit einhergehende Partisanenbewegung ging die Okkupationsmacht ebenfalls erbarmungslos vor.309 Abbildungen 2 und 3: Diskriminierung einer Frau durch Polizisten im „auswärtigen Einsatz“ (Bayerisches Polizeimuseum, Fotosammlung) Bereits in der Frühphase des Ostkriegs begaben sich die deutschen Truppen auf die Jagd nach „Banden“, was jedoch bloß zu recht dürftigen Erfolgen führte. Weil sie nur wenigen Partisa nen habhaft wurden, reagierten sie ihren Frust stattdessen an der unbeteiligten Zivilbevöl kerung ab.310 Ab Frühjahr 1942 verschlechterte sich deren Situation noch mehr, da die Besat zer nun noch schärfer gegen „Freischärler“, aber vor allem unbewaffnete Einwohner vorgingen. Dabei ermordeten sie zahlreiche Menschen, vergewaltigten Frauen und plünder ten oder zerstörten sogar ganze Dörfer. Indirekt profitierten die Guerillagruppen von die sem Terror, da er ihnen neue Mitglieder in die Arme trieb. Auch Moskau unterstützte sie nun stärker in ihrem Kampf gegen die Deutschen, wofür sie mehr Personal sowie Material 308 Vgl. Carlo Gentile, Wehrmacht und Waffen-SS im Partisanenkrieg: Italien 1943-1945, KRiG, Bd. 65, Paderborn 2012, S. 36. Zur „Partisanenbekämpfung“ in den Niederlanden ferner: Christoph Spieker, Enttäuschte Liebe: Funktionswandel der Ordnungspolizei in den Niederlanden, in: Houwink ten Cate, Polizei, S. 67-83, hier: S. 83. 309 Vgl. Oldrich Sladek, Standrecht und Standgericht. Die Gestapo in Böhmen und Mähren, in: Paul, Ge stapo (2000), S. 317-339, hier: S. 334-336. 310 Vgl. Kilian, Wehrmacht, S. 517-519. 81 Sven Deppisch: Täte r a u f de r Sch u lb a n k erhielten und unter einem Dach organisiert waren.311 Darüber hinaus kämpften gegen die Be satzer ziemlich heterogene Akteursgruppen, die teilweise sogar zwischen den Kriegspartei en wechselten, indem sie etwa mit den Deutschen kollaborierten und gleichzeitig im Wider stand aktiv waren.312 Diese unklaren Verhältnisse erschwerten es, zwischen „Freund“ und „Feind“ zu unterscheiden, was die Invasoren noch weiter verunsicherte. Im Sommer 1942 brachte Himmler die „Bandenbekämpfung“ unter seine Kontrolle, wes halb SS- und Polizeieinheiten nun in Großunternehmen noch schärfer gegen die „Freischär ler“ in Aktion traten.313 Eine besondere Position bekleidete dabei der HSSPF Russland-Mit te, Erich von dem Bach-Zelewski, den der oberste Polizeichef im Oktober 1942 damit betraute, die Partisanenbekämpfung zu koordinieren. Am 21. Juni 1943 ernannte ihn der Reichsführer-SS dann zum „Chef der Bandenkampfverbände“, die es in dieser Form aller dings nie gab.314 Stattdessen waren weiterhin Verbände aus SS und Polizei dafür zuständig, gegen die irregulären Kämpfer vorzugehen. Mit Erlass vom 9. Juli 1942 fasste Himmler je doch jeweils drei Polizeibataillone zu Regimentern zusammen, die er am 24. Februar 1943 in „SS-Polizeiregimenter“ umbenannte, weil er so ihren „auswärtigen Einsatz“ würdigen wollte. Trotz der Sigrunen blieben sie aber wie bisher dem Hauptamt Ordnungspolizei unterstellt.315 Obwohl sie gerade in der zweiten Kriegshälfte zuweilen auch direkt an der Front gegen re guläre Armeen kämpften, machten diese vergrößerten Polizeiformationen vorwiegend Jagd auf ihre vermeintlich unsichtbaren Kontrahenten.316 Die „Polizeisoldaten“ unternahmen ab Sommer 1942 und besonders im Jahre 1943 groß angelegte Operationen, um systematisch gegen Partisanen, aber auch nach wie vor gegen Ju den vorzugehen. Insbesondere 1943 bekämpfte Hitlers Besatzungsapparat echte und ver meintliche „Banden“ noch radikaler.317 An zahlreichen solcher Großeinsätze war gerade die Ordnungspolizei maßgeblich beteiligt.318 Mehrere Polizeieinheiten vernichteten z. B. beim „Unternehmen Hornung“ südlich der weißrussischen Stadt Sluzk in der Zeit vom 8. bis 26. Fe bruar 1943 insgesamt 12.897 Menschen, unter denen sich ungefähr 3.300 Juden befanden.319 Zwischen 20. Mai und 21. Juni 1943 töteten Verbände der uniformierten Staatsgewalt beim 311 Vgl. Alexander Brakel, „Das allergefährlichste ist die Wut der Bauern.“ Die Versorgung der Partisa nen und ihr Verhältnis zur Zivilbevölkerung. Eine Fallstudie zum Gebiet Baranowicze 1941-1944, in: VfZ 55/3 (2007), S. 393-424, hier: S. 403; Heer, Logik, S. 119-122; Musial, Partisanen (2009), S. 147 175. 312 Vgl. Bernhard Chiari, Deutsche Herrschaft in Weißrussland. Überlegungen zum lokalen und histori schen Umfeld, in: Kaiser, Täter, S. 137-159, hier: S. 151 f. 313 Vgl. Heer, Logik, S. 124 f.; Jörn Hasenclever, Wehrmacht und Besatzungspolitik in der Sowjetunion. Die Befehlshaber der rückwärtigen Heeresgebiete 1941-1943, KRiG, Bd. 48, Paderborn 2010, S. 164. 314 Vgl. Richter, Herrenmensch, S. 58. Zur Biographie von Erich von dem Bach-Zelewski ferner: Ruth Bettina Birn, „Neue“ oder alte Täterforschung? Einige Überlegungen am Beispiel von Erich von dem Bach-Zelewski, in: Totalitarismus und Demokratie 7/2 (2010), S. 189-212; Matthias Barelkowski, Vom „Schlagetot“ zum „Kronzeugen“ nationalsozialistischer Verbrechen. Die Karriere des Erich von dem Bach-Zelewski, in: Hans-Jürgen Bömelburg/Eugeniusz Cezary Krol/Michael tto m a e (Hrsg.), Der Warschauer Aufstand 1944. Ereignis und Wahrnehmung in Polen und Deutschland, Paderborn 2011, S. 129-170. 315 Vgl. Wilhelm, Polizei, S. 161 und 163. 316 Vgl. Tessin, Stäbe und Truppeneinheiten, S. 16; Cadle, honor, S. 180. 317 Vgl. Hasenclever, Wehrmacht, S. 164; Gerlach, Morde, S. 884-918. 318 Vgl. Curilla, Ordnungspolizei, S. 705-744. 319 Vgl. ebd., S. 725 f.; Gerlach, Morde, S. 901; Lück, Partisanenbekämpfung, S. 240; Klemp, Polizeibatail lone, S. 46. 82 Die Gesch ichte de r d eu tschen Polize i v o n d e r W eim arer Republik bis in die Nachk rie g sze it „Unternehmen Cottbus“ nahe Borissow mindestens 9.796 Menschen, wobei noch bis zu 3.000 weitere Opfer hinzukamen, welche die „Polizeisoldaten“ in Minenfelder getrieben hatten.320 Generell waren diese brutalen Aktionen militärisch nur bedingt von Erfolg gekrönt. Au ßerdem töteten die deutschen Truppen ab Anfang 1943 nicht mehr alle Untergrundkämpfer, sondern deportierten viele von ihnen zusammen mit noch mehr Zivilisten zur Zwangsar beit ins Deutsche Reich.321 Allein in Weißrussland erlitten etwa 380.000 Menschen dieses Schicksal.322 Durch diese abermals verschärfte Besatzungspolitik erhielt die Partisanenbewe gung noch mehr Zulauf aus der einheimischen Bevölkerung, weshalb sich die sowjetischen Guerillagruppen 1943 noch stärker gegen die deutsche Fremdherrschaft zur Wehr setzten.323 Mit den „Herrenmenschen“ lieferten sie sich in dieser Phase vor allem einen „Schienenkrieg“, bei dem sie besonders im August 1943 und Juni 1944 zahlreiche Anschläge auf Eisenbahnli nien und die Infrastruktur verübten, um den deutschen Nachschub zu behindern. Allerdings konnten auch solche größeren Sabotageakte nicht darüber hinwegtäuschen, dass sich die A k tivitäten der Partisanen militärisch insgesamt nur geringfügig auswirkten.324 Indem sie vie le deutsche Kräfte im Hinterland banden und somit von den Fronten fernhielten, hatten sie dennoch einen nicht zu verachtenden Anteil daran, dass es der Roten Armee im Herbst 1944 gelang, die Heeresgruppe Mitte vernichtend zu schlagen.325 Die irregulären Kämpfer zahlten im „Vaterländischen Volkskrieg“ j edoch einen hohen Preis. Vor allem die Zivilbevölkerung in den Ostgebieten litt unter den Repressalien der Invasoren. Als „Hochburg“ des „Bandenkampfes“ war davon insbesondere Weißrussland betroffen, das während des Zweiten Weltkriegs um die 345.000 Opfer zu beklagen hatte. Allein im Zuge der „Bandenbekämpfung“ brachten die Besatzer in der Sowjetunion insgesamt etwa 500.000 Menschen um, wobei es sich bei den meisten Opfern um Unbeteiligte und nur bei einem Bruchteil um echte Partisanen handelte.326 Es lässt sich zwar kaum ermitteln, für wie viele Tote dabei allein die uniformierte Polizei verantwortlich war. Doch dürfte sie enorm an die sen Massenmorden beteiligt gewesen sein, da ihren Verbänden eine zentrale Rolle in der „Bandenbekämpfung“ zukam. Daneben verübte die Ordnungspolizei gerade in Osteuropa auch noch zahlreiche weitere Verbrechen an anderen Opfergruppen. Einige ihrer Einheiten und lokalen Dienststellen ver folgten zusammen mit den Einsatzgruppen beispielsweise „Zigeuner“, die sich während des Zweiten Weltkriegs in den besetzten Gebieten aufaielten. Ähnlich wie viele ihrer jüdischen Opfer erklärten die Besatzer sie kurzerhand zu Partisanen, die sie ebenfalls entweder an Ort und Stelle erschossen oder in die Vernichtungslager deportierten. Damit waren sie in einen 320 Vgl. Gerlach, Morde, S. 902; Curilla, Ordnungspolizei, S. 733-735; Lück, Partisanenbekämpfung, S. 237 f. 321 Vgl. Pohl, Militärbesatzung, S. 88. 322 Vgl. Kaiser, Schranken, S. 176. 323 Vgl. Alexander Hill, ^ e War behind the Eastern Front. ^ e Soviet Partisan Movement in North-West Russia 1941-1944, London/New York 2005, S. 150-153. 324 Vgl. Sebastian Stopper, „Die Straße ist deutsch.“ Der sowjetische Partisanenkrieg und seine militäri sche Effizienz, in: VfZ 59/3 (2011), S. 385-411, hier: S. 397-409; Gerlach, Morde, S. 866 und 868; Bonwetsch, Partisanen, S. 112. 325 Vgl. Richter, Herrenmensch, S. 26 f. 326 Vgl. Christian Hartmann, Verbrecherischer Krieg - verbrecherische Wehrmacht? Überlegungen zur Struktur des deutschen Ostheeres, in: Ders., Krieg, S. 3-71, hier: S. 25. Dieser Beitrag findet sich eben so in: Ders., Verbrecherischer Krieg - verbrecherische Wehrmacht? Überlegungen zur Struktur des deutschen Ostheeres 1941-1944, in: VfZ 52/1 (2004), S. 1-75, hier: S. 24 f. 83 Sven Deppisch: Täte r a u f de r Sch u lb a n k Massenmord involviert, der insgesamt etwa 500.000 Sinti und Roma das Leben kostete.327 Bereits nach dem Polenfeldzug waren deutsche Gendarmeriebeamte im eroberten Nachbar land daran beteiligt, vom NS-Regime als „unwertes Leben“ eingestufte Menschen im Zuge der „Euthanasie“, aber auch „Asoziale“ zu töten.328 Außerdem ermordete die „grüne“ Polizei sowjetische Kriegsgefangene, wie ein exemplarischer Fall belegt, bei dem das Polizeibatail lon 306 im September 1941 nahe des polnischen Biala Podlaska ca. 5.000 gefangene Rotar misten erschoss.329 Etwa zur gleichen Zeit hatte die uniformierte Exekutive darüber hinaus die Wehrmacht darin unterstützt, das russische Leningrad einzukesseln, das die Armee von nun an bis zum Frühjahr 1944 belagerte und über eine Millionen Einwohner dabei gezielt verhungern, beschießen oder an den erbärmlichen Zuständen zugrunde gehen ließ.330 Der NS-Polizeistaat entfaltete seinen Terror aber auch gegenüber Opfern, die nicht aus militäri schen oder rassistischen Gründen ins Visier gerieten. Nach dem Attentat auf Reinhard Heydrich und dessen Tod waren es hauptsächlich Kräfte der Ordnungspolizei, die als „Vergel tung“ das tschechische D orf Lidice am 10. Juni 1942 völlig zerstörten. Während sie die männlichen Einwohner noch an Ort und Stelle erschossen, wirkten sie auch daran mit, die Frauen ins KZ Ravensbrück und die meisten Kinder ins Vernichtungslager Chelmno zu de portieren, wo sie ebenfalls großteils ermordet wurden.331 Nicht zuletzt bedingt durch das schwindende Kriegsglück richtete sich in der zweiten Kriegshälfte die Gewalt des NS-Staats immer stärker gegen das eigene Volk. Zu den „End phaseverbrechen“ kam es auch deshalb, weil sich das Regime davor fürchtete, in den chaoti schen Verhältnissen des „Totalen Krieges“ könnten sich die „Feinde im Innern“ gegen die politische Führung, den Staatsapparat und auch die „Volksgenossen“ richten. Dadurch schu fen sich die Nationalsozialisten eine neue Dolchstoßlegende. Um nun gegen diese angebli che Gefahr anzugehen, verschärfte die Polizei ihren Terror im „Altreich“. Das fiel ihr nicht besonders schwer, da in dieser Phase ehemalige Mitglieder von Einsatzgruppen oder Poli zeibataillonen ins deutsche Kernland zurückkehrten, die im „Osten“ Mordeinsätze absolviert und sich dadurch an extreme Formen von Gewalt gewöhnt hatten. Damit war die Büchse 327 Vgl. Erich Haberer, German police and genocide in Belorussia, 1941-1944. Part II: ^ e „second sweep“: Gendarmerie killings of Jews and Gypsies on January 29, 1942, in: Journal of Genocide Re search 3/2 (2001), S. 207-218, hier: S. 212-215; Martin Holler, Ausmaß und Verlauf der Roma-Ver folgung im Operationsgebiet der Heeresgruppe Nord 1941-1944, in: Schulte, Polizei, S. 239-261, hier: S. 249-255; Michail Krausnick, Der nationalsozialistische Völkermord an den Sinti und Roma, in: Lichtenstein, Täter, S. 223-254, hier: S. 236-239 und 244-249; Pohl, Verfolgung, S. 112-115; Lewy, Rückkehr, S. 199-225; Klemp, Kommunisten, S. 209. 328 Vgl. Volker Rieß, Zentrale und dezentrale Radikalisierung. Die Tötungen „unwerten Lebens“ in den annektierten west- und nordpolnischen Gebieten 1939-1941, in: Mallmann, Genesis, S. 127-144, hier: S. 130-132 und 137. 329 Vgl. Dieter Pohl, Von der „Judenpolitik“ zum Judenmord. Der Distrikt Lublin des Generalgouverne ments 1939-1944, Münchner Studien zur neueren und neuesten Geschichte, Bd. 3, Frankfurt am Main 1993, S. 91. Torsten Schäfer schreibt, dass diesem Massenmord sogar mindestens 6.000 sowjetische Kriegsgefangene zum Opfer gefallen seien. Vgl. Schäfer, NSG-Verfahren, S. 86. 330 Vgl. Lichtenstein, Helfer, S. 26. Ferner: Johannes Hürter, Die Wehrmacht vor Leningrad. Krieg und Besatzungspolitik der 18. Armee im Herbst und W inter 1941/42, in: Hartmann, Krieg, S. 95-153, hier: S. 109-112; Pohl, Verfolgung, S. 37. 331 Vgl. Stefan Klemp, Rücksichtslos ausgemerzt. Die Ordnungspolizei und das Massaker von Lidice, Vil la ten Hompel Aktuell, Bd. 17, Münster 2012, S. 20-23; Lichtenstein, Helfer, S. 194. 84 Die Gesch ichte de r d eu tschen Polize i v o n d e r W eim arer Republik bis in die Nachk rie g sze it der Pandora bereits geöffnet, als diese Polizisten zurück in Deutschland auf ähnliche Weise besonders auf Ausländer, aber auch auf abtrünnige „Volksgenossen“ Jagd machten.332 Der Krieg erweiterte das polizeiliche Aufgabenfeld, indem er zu einem Anstieg der Krim i nalität führte. Darüber hinaus kam die Polizei verstärkt an der „Heimatfront“ zum Einsatz, weil sie nun gegen Delikte einschreiten musste, die es zuvor so nicht gegeben hatte. Da die politische Führung aufgrund der Mangelwirtschaft Lebensmittel rationieren musste, ent stand etwa ein florierender Schwarzmarkthandel, gegen den Kriminalpolizei und Gestapo vorzugehen versuchten.333 Die Staatsgewalt richtete ihren Fokus aber besonders auf Fremdund Zwangsarbeiter. Das tat sie vor allem dann, wenn diese aus Osteuropa stammten und damit permanent verdächtigt waren, vom kommunistischen Gedankengut beseelt zu sein. So willkommen sie den deutschen Rüstungs- und Landwirtschaftsbetrieben auch waren, überwachte die Ordnungsmacht ihren Alltag streng, weil sie sich vor Sabotageakten oder Aufständen fürchtete. Sexuelle Beziehungen zwischen männlichen Arbeitskräften und deut schen Frauen sanktionierte die Polizei besonders hart, was vor allem für Osteuropäer meist den Tod bedeutete.334 Darüber hinaus trug sie die „Bandenbekämpfung“ nun auch in die deutschen Städte hinein. Denn in der Schlussphase des Krieges kämpfte sie in mobilen Ein heiten gegen entflohene Sklavenarbeiter und einzelne revoltierende Gruppen mit den glei chen Brachialmethoden wie im „auswärtigen Einsatz“.335 Auch die uniformierte Staatsgewalt machte Jagd auf Ausländer, die angeblich geplündert hatten und deshalb standrechtlich er schossen wurden.336 Um die Bevölkerung und die Infrastruktur vor entflohenen Kriegsge fangenen, Fremd- und Zwangsarbeitern sowie mit dem Fallschirm abgesprungenen feindli chen Flugzeugbesatzungen, Spionen und Saboteuren zu schützen, wurde 1942 zudem die Stadt- und Landwacht aufgestellt. Sie gehörte ebenfalls zur Ordnungspolizei, bis sie Mitte Ja nuar 1945 aufgelöst und zumindest teilweise in den „Volkssturm“ übernommen wurde.337 Ebenso wenig schreckte die Polizei davor zurück, gewaltsam gegen junge „Volksgenossen“ vorzugehen. Bereits in den Friedensjahren hatte die Diktatur nonkonformistische Jugendli che verfolgt, weil sie sich außerhalb der NS-Organisationen formierten und angeblich poli tisch subversiv verhielten. In der Endphase des „Tausendjährigen Reiches“ intensivierten Himmlers Repressionsorgane ihr Engagement, solche Zusammenschlüsse dauerhaft zu unterbinden.338 Infolge des Krieges stieg zudem die Jugendkriminalität deutlich an. A uf sie re agierte der NS-Staat scharf, indem er neue Gesetze schuf oder bestehende verschärfte und straffällig gewordene Minderjährige schlimmstenfalls sogar mit dem Tod bestrafte. In weni ger schwerwiegenden Fällen sperrte er die heranwachsenden Delinquenten in herkömmli 332 Vgl. G erhard Paul/Alexander Primavesi, Die Verfolgung der „Fremdvölkischen“. Das Beispiel der Staatspolizeistelle Dortmund, in: Paul, Gestapo (2003), S. 388-401; Kaiser, Schranken, S. 220; Wagner, Kern, S. 36; Roth, Verbrechensbekämpfung, S. 133. 333 Vgl. Springfeld, Polizei, S. 144-147. 334 Vgl. Hans-Dieter Schmid, Die Geheime Staatspolizei in der Endphase des Krieges, in: Geschichte in Wissenschaft und Unterricht 51/9 (2000), S. 528-539, hier: S. 530 f.; Horst-Pierre Bothien, Kreuzberg weg 5. Zur Bonner Gestapo (1938-1945), in: Schloßmacher, Farbe, S. 291-310, hier: S. 304-306. Fer ner: Birn, Höheren SS- und Polizeiführer, S. 162 f. 335 Vgl. Severin Roeseling, Konkurrenz, Arbeitsteilung, Kollegialität - Zum Verhältnis von Polizei und Gestapo in Köln, in: Buhlan, Freund, S. 198-229, hier: S. 220. 336 Vgl. Lotfi, Befehlshaber, S. 94 f. 337 Vgl. M anfred Teufel, Land- und Stadtwacht - eine kriegsbedingte Polizeiverstärkung, in: Archiv für Polizeigeschichte 28 (1999), S. 53-66, hier: S. 53 f. und 64 f. 338 Vgl. Alfons Kenkmann, Störfaktor an der „Heimatfront“. Jugendliche Nonkonformität und die Gesta po, in: Paul, Gestapo (2000), S. 179-200. 85 Sven Deppisch: Täte r a u f de r Sch u lb a n k che Gefängnisse, um sie nach der Haft wieder in die „Volksgemeinschaft“ integrieren zu kön nen. Weil aber eine solche Strafe nicht bei jedem die erhoffie Wirkung zeigte, wurden auf Himmlers Anweisung darüber hinaus seit 1940 in Moringen und Uckermark polizeiliche Ju gendschutzlager eingerichtet. Diese besonderen Konzentrationslager unterstanden dem Reichskriminalpolizeiamt und zielten darauf ab, ihre jungen Insassen zu disziplinieren, in dem sie unter Drill und Terror stundenlang Zwangsarbeit leisten mussten, die Duzende nicht überlebten.339 Daneben betrieb die Gestapo seit 1940 sogenannte Arbeitserziehungslager (AEL), in de nen sie „Arbeitsscheue“ sperrte, die wegen einer angeblich mangelhaften Arbeitsmoral ver haftet und vorwiegend bei Großbauprojekten in der Rüstungsindustrie eingesetzt wurden. Die Insassen sollten durch brutalen Terror und Schwerstarbeit diszipliniert werden, damit sie wieder in ihren Betrieben einsatzbereit waren. Vor allem ausländische Zwangsarbeiter starben zu Tausenden in diesen KZ-ähnlichen Haftstätten, von denen rund 200 existierten.340 Während in der Regel ein Vertreter der Sicherheitspolizei ein solches Lager leitete, setzten sich die Wachmannschaften aus aktiven Beamten, vor allem aber aus Reservisten der Ord nungspolizei zusammen, die ihre Opfer barbarisch drangsalierten. Bedingt durch einen all gemeinen Personalmangel innerhalb der deutschen Staatsmacht musste die Gestapo in der zweiten Kriegshälfte dann neues Personal aus „volksdeutschen“ Schutzmannschaften und Aushilfskräften rekrutieren.341 Ab 1943 unterhielt Himmlers Geheimpolizei mit den „Erwei terten Polizeigefängnissen“ einen weiteren Lagertyp, in dem sie temporär sämtliche dem Re gime unliebsamen Menschen zu stecken versuchte, die mangels Arrestmöglichkeiten andern orts nicht inhaftiert werden konnten.342 Ordnungspolizisten waren sogar in einigen regulären Konzentrationslagern als Wachen eingesetzt oder unterhielten in der Frühphase des NS-Regimes selbst solche Terrorstätten.343 In der ersten Kriegshälfte mussten etwa die Schüler der Polizeischule Heidenheim zahlreiche Sklavenarbeiter bewachen, die im Außenlager des KZ Dachau untergebracht waren, das sich auf dem Gelände der ostwürttembergischen Lehran stalt befand.344 All dies zeigt sehr deutlich, dass die uniformierte Polizei bis zum vollständi gen Zusammenbruch des „Dritten Reichs“ eine der einflussreichsten Täterorganisationen 339 Vgl. Ulrike Jureit, Erziehen, Strafen, Vernichten. Jugendkriminalität und Jugendstrafrecht im Natio nalsozialismus, Münster/New York 1995, S. 58-86; Wagner, Volksgemeinschaft, S. 376-378. 340 Vgl. Gabriele Lotfi, Stätten des Terrors. Die „Arbeitserziehungslager“ der Gestapo, in: Paul, Gestapo (2000), S. 255-269, hier: S. 255-258 und 263-267. Ferner: Dies., KZ der Gestapo. Arbeitserziehungs lager im Dritten Reich, Stuttgart/München 2000; Hellmuth Auerbach, Arbeitserziehungslager 1940 1944 m it besonderer Berücksichtigung der im Befehlsbereich des Inspekteurs der Sicherheitspolizei und des SD Düsseldorf liegenden, speziell des Lagers Hunswinkel bei Lüdenscheid, in: Gutachten, Bd. 2, S. 196-201; Detlef Korte, Das „Arbeitserziehungslager Nordmark“ in Kiel (1944/45), in: Bajohr, Norddeutschland, S. 266-279; Berliner Geschichtswerkstatt (Hrsg.), Arbeitserziehungslager Fehrbellin. Zwangsarbeiterinnen im Straflager der Gestapo, Brandenburgische Historische Hefte der Brandenburgischen Landeszentrale für politische Bildung, Bd. 17, Potsdam 2004. 341 Vgl. Lotfi, Stätten, S. 262 f.; Dies., Der Einsatz der Ordnungspolizei in Arbeitserziehungslagern der rheinisch-westfälischen Gestapo, in: Kenkmann, Villa, S. 11-27, hier: S. 18-26. 342 Vgl. Elisabeth ^a lh o fe r, Entgrenzung der Gewalt. Gestapo-Lager in der Endphase des Dritten Rei ches, Paderborn 2010, S. 346-348. 343 Vgl. Diercks, Dokumentation, S. 25 und 68; Springfeld, Polizei, S. 57-59. 344 Vgl. Alfred Hoffmann, Verschwunden, aber nicht vergessen. KZ-Nebenlager in der Polizeischule Hei denheim. Eine Dokumentation, Heidenheim 1996, S. 33; Ders., Heidenheim an der Brenz, in: Wolf gang Benz/Barbara Distel (Hrsg.), Der O rt des Terrors. Geschichte der nationalsozialistischen Kon zentrationslager, Bd. 2: Frühe Lager, Dachau, Emslandlager, M ünchen 2005, S. 347-349; Ders., Heidenheim an der Brenz, in: Wolfgang Benz/Barbara Distel (Hrsg.), Der O rt des Terrors. Geschich 8 6 Die Gesch ichte de r d eu tschen Polize i v o n d e r W eim arer Republik bis in die Nachk rie g sze it war, der unzählige Menschen inner- und besonders außerhalb Deutschlands zum Opfer fie len. Noch in der Schlussphase der Diktatur vollstreckte sie unnachgiebig deren totalitäre Ver nichtungspolitik. Es war die deutsche Ordnungspolizei, welche die NS-Herrschaft überhaupt erst ermöglichte und diese als eine ihrer zentralen Säulen bis Kriegsende stabilisierte. Für ihre Angehörigen war der Untergang des braunen Polizeistaats zwar ebenso eine Zäsur wie für den Rest der deutschen Gesellschaft. Für viele „grüne“ Staatsdiener war damit aber die Karriere keineswegs beendet. 2.3 Das Erbe des „Dritten Reichs" - Die Polizei in der Nachkriegszeit Der Zusammenbruch des NS-Staats stellte für die deutsche Polizei keine „Stunde Null“ dar. Die Hypotheken der Vergangenheit lasteten auf ihr sehr schwer. Dennoch verliefen die wei teren Lebenswege von Himmlers „Polizeisoldaten“ recht unterschiedlich: Viele Polizeibeam te erlebten das Kriegsende nicht mehr, weil sie im „auswärtigen Einsatz“ gefallen waren. Wei tere gerieten in Kriegsgefangenschaft, von denen einige an das Ausland ausgeliefert, dort vor Gericht gestellt und in etlichen Fällen zum Tode verurteilt wurden.345 Während häufig gerade führende Vertreter von SS und Polizei stattdessen untertauchten oder Selbstmord begingen, biederten sich andere den Siegermächten an, um im Staatsdienst bleiben oder wiedereinge setzt werden zu können.346 Dieses Ziel war in vielen Fällen keineswegs unrealistisch. In den einzelnen Besatzungszonen versah zwar zunächst die Militärpolizei der jeweiligen Sieger macht ihren Dienst, um wieder geordnete Verhältnisse zu schaffen. Dazu bedienten sie sich aber bald auch deutscher Ordnungshüter.347 Das stellte aber nur eine Übergangslösung dar. In der unmittelbaren Nachkriegszeit versuchten die Alliierten sehr ambitioniert, ein neu es Deutschland aufzubauen, das nach ihren vier „Ds“ gestaltet sein sollte. So wollten sie auch die deutsche Staatsgewalt dezentralisieren, denazifizieren, demilitarisieren und demokrati sieren.348 Die Ordnungsmacht in der Sowjetischen Besatzungszone (SBZ) und später in der DDR vollzog hingegen eine gesonderte Entwicklung, die an dieser Stelle aber nicht weiter vertieft werden soll.349 Weil sie sich am jeweiligen System ihrer Heimatländer orientierten, bildeten die drei westlichen Siegermächte in den von ihnen kontrollierten Besatzungszonen te der nationalsozialistischen Konzentrationslager, Bd. 6: Natzweiler, Groß-Rosen, Stutthof, München 2007, S. 108-109. 345 Vgl. Curilla, Judenmord, S. 860-865. 346 Vgl. Stephan Linck, Der Ordnung verpflichtet: Deutsche Polizei 1933-1949. Der Fall Flensburg, Pa derborn 2000, S. 167. 347 Vgl. Biernath, Polizei, S. 69. 348 Vgl. Dinah Kemmerich, Entstehung, Entwicklung und Bedeutung der „Zentral-Polizeischule H iltrup/ Westf.“ im Kontext der Reorganisation der deutschen Polizei durch die britische Besatzungsmacht 1945-1949, Schriftenreihe der Deutschen Hochschule der Polizei III/2008, Dresden 2008, S. 22. 349 Zur Polizei in SBZ und DDR vgl. u. a. Thomas Lindenberger, Volkspolizei. Herrschaftspraxis und öf fentliche Ordnung im SED-Staat 1952-1968, Zeithistorische Studien, Bd. 23, Köln 2003; Ders., Öf fentliche Polizei im Staatssozialismus: Die Deutsche Volkspolizei, in: Lange, Staat, S. 89-110; Ders., Vaters kleine Helfer. Die Volkspolizei und ihre enge Verbindung zur Bevölkerung 1952-1965, in: Ger hard Fürmetz/Herbert Reinke/Klaus Weinhauer (Hrsg.), Nachkriegspolizei. Sicherheit und Ordnung in Ost- und Westdeutschland 1945-1969, Forum Zeitgeschichte, Bd. 10, Hamburg 2001, S. 229-253; Richard Bessel, Volkspolizei zwischen Krieg und Sozialismus, in: Archiv für Polizeigeschichte 11 (1993), S. 86-92. 87 Sven Deppisch: Täte r a u f de r Sch u lb a n k jedoch ebenfalls recht unterschiedliche Polizeiorganisationen heraus.350 Gemein war ihnen aber, dass sie der neuen Staatsmacht eine dezentrale und damit kommunalisierte Gestalt verpassten.351 Im von Briten kontrollierten Gebiet erhielt jeweils die Kommunalverwaltung die Kompe tenzen der ehemaligen Verwaltungspolizei, die sie beispielsweise an die neu eingerichteten Ordnungsämter übertrug. Die einzelnen Länder waren in Polizeibezirke unterteilt, die je weils von einem Polizeichef geleitet und einem bürgerschaftlichen Polizeiausschuss kontrol liert wurden. Während in Großstädten von nun an Stadtkreispolizeien für die Vollzugsauf gaben zuständig waren, übernahmen Regierungsbezirkspolizeien diese hingegen in kleineren Gemeinden und auf dem Land.352 Zudem entstand eine Einheitspolizei, in der die Kriminal in die Schutzpolizei integriert wurde, die zugleich mit der Gendarmerie fusionierte.353 In der französischen Zone wurde die Polizei zunächst kommunalisiert, wenig später aber verstaatlicht und zentralisiert, was im Saarland schon frühzeitig geschehen war, da es nicht unter der Obhut des alliierten Kontrollrats stand.354 Seit Anfang 1946 war sie also in den ein zelnen Ländern jeweils wieder dem Innenministerium unterstellt. Während sich Württemberg-Hohenzollern eher am angelsächsischen Modell orientierte, unterschieden die übrigen von Franzosen kontrollierten Länder nicht konsequent zwischen Polizei und Verwaltung, so dass auch die Verwaltungspolizei weiterbestehen blieb.355 In der amerikanischen Besatzungszone lag die Zuständigkeit für die neue deutsche Ord nungsmacht ebenfalls bei den Kommunen. Alle Gemeinden von mehr als 5.000 Einwohnern erhielten eine eigene Polizei, die ein Polizeichef unter der Obhut des jeweiligen Bürgermeis ters führte. Für alle kleineren Ortschaften sowie auf dem Land war aber die Landpolizei zu ständig, wie sie in Bayern hieß.356 Während der Name dieser staatlichen Polizei in Hessen da gegen Gendarmerie lautete, wurde sie in Württemberg-Baden indes Landespolizei genannt.357 Zunächst war sie in einzelne Regierungsbezirke aufgeteilt und unterstand den zuständigen Regierungspräsidenten, bevor die Amerikaner sie im Januar 1946 auf Landesebene organi 350 Zu den einzelnen westlichen Besatzungszonen vgl. u. a. Falco Werkentin, Die Restauration der deut schen Polizei. Innere Rüstung von 1945 bis zur Notstandsgesetzgebung, Frankfurt am Main/New York 1984, S. 25-43; Herbert Reinke/Gerhard Fürmetz, Polizei-Politik in Deutschland unter alliierter Be satzung, in: Lange, Staat, S. 67-86, hier: S. 73-82. 351 Vgl. Gerhard Fürmetz/Herbert Reinke/Klaus Weinhauer, Nachkriegspolizei in Deutschland. Doppel te Polizeigeschichte 1945-1969, in: Dies., Nachkriegspolizei, S. 7-33, hier: S. 9 [Künftig: Fürmetz: Nachkriegspolizei in Deutschland]. 352 Vgl. Stefan Noethen, Die Gelsenkirchener Polizei zwischen Kriegsende und Verstaatlichung 1945 1953, in: Goch, Gesellschaft, S. 286-313, hier: S. 291-295 [Künftig: Noethen, Gelsenkirchener Poli zei]; Jeffrey S. Richter, „Entpolizeilichung“ der öffentlichen Ordnung. Die Reform der Verwaltungs polizei in der britischen Besatzungszone 1945-1955, in: Fürmetz, Nachkriegspolizei, S. 35-50, hier: S. 35-37; Werkentin, Restauration, S. 40. 353 Vgl. Linck, Ordnung, S. 201-203. In Schleswig-Holstein war die Kriminalpolizei aber nur kurzfristig innerhalb der Einheitspolizei angesiedelt. Vgl. ebd., S. 209. 354 Vgl. Carsten Dams, Die Polizei in Deutschland 1945-1989, in: APuZ 48 (2008), S. 9-14, hier: S. 10. 355 Vgl. Reinke, Polizei-Politik, S. 73; Werkentin, Restauration, S. 42. 356 Vgl. Werkentin, Restauration, S. 27 f. Zur Bayerischen Landpolizei ferner: Jose Raymund Canoy, f f e Discreet Charm of the Police State. f f e Landpolizei and the Transformation of Bavaria 1945-1965, Studies in Central European Histories, Vol. 41, Leiden/Boston 2007. 357 Vgl. Harnischmacher, Polizeigeschichte, S. 121. Zur Landespolizei in W ürttem berg-Baden ferner: Friedrich Wilhelm, Der Neuauffau der Polizei in der amerikanischen Besatzungszone Baden-W ürt tembergs, in: Archiv für Polizeigeschichte 14 (1994), S. 83-88, hier: S. 84 und 87. Die Gesch ichte de r d eu tschen Polize i v o n d e r W eim arer Republik bis in die Nachk rie g sze it sierten und den jeweiligen Innenministern unterordneten.358 Daneben sorgten die Amerika ner auch dafür, dass sich die Staatsgewalt in ihrem Einflussbereich ebenfalls von den verwal tungspolizeilichen Aufgaben trennte und sie auf kommunale Behörden übertrug.359 Sowohl in Hessen als auch in Bayern existierte zudem jeweils noch eine eigene Grenzpolizei, die vor allem die deutsch-deutsche Grenze zu schützen hatte.360 Zwischen Ende der vierziger und Anfang der fünfziger Jahre übergaben alle westlichen Be satzungsmächte die Polizeihoheit wieder an die einzelnen Länder.361 Das führte dazu, dass die Ordnungsmacht auf Länderebene bald zentralisiert und ab 1951 wieder verstaatlicht wur de. Im Gegensatz zur Reichspolizei des NS-Staats war die Polizei in den einzelnen Bundes ländern dezentral organisiert, aber bald nicht mehr kommunalisiert, wie es Amerikaner und Briten zuvor in ihren Besatzungszonen eingerichtet hatten.362 Nachdem die BRD am 23. Mai 1949 gegründet worden war, blieb die Polizei weiterhin Ländersache. Konnte bereits für die jeweiligen Besatzungszonen konstatiert werden, dass sich in ihnen unterschiedliche Polizei organisationen herausgebildet hatten, lässt sich ein solcher Prozess erst recht in den elf west deutschen Bundesländern feststellen. Sogar ehemals in einer Zone zusammengefasste Län der entwickelten jeweils ihr eigenes System, das sich mehr oder m inder stark an den Polizeikonzepten der Siegermächte orientierte und auch von jenen der innerdeutschen Nach barn abwich. Ähnlich wie in der Weimarer Republik gaben sie einigen Zweigen ihrer Staats gewalt zudem ganz andere Namen als die übrigen Länder. Weil die Bundesländer nun jeweils für ihre Ordnungsmacht zuständig waren, schufen sie ab Ende der vierziger Jahre darüber hinaus auch ihre eigenen Polizeigesetze, welche die alliierten Vorschriften ablösten. Die Po lizeisysteme der einzelnen Länder waren also sehr vielfältig und sie sind es nach wie vor. Des halb kann es an dieser Stelle nicht geleistet werden, deren Besonderheiten aufzuzeigen und sie eingehend miteinander zu vergleichen. So groß ihre Unterschiede en detail auch sein mö gen, verbinden sie jedoch gemeinsame Aufgaben und Ziele.363 Zudem ist auch die Grund struktur der jeweiligen Organisation grenzübergreifend gleich. Jedes Bundesland verfügt über eine Schutz-, Kriminal-, Wasserschutz- und Bereitschaftspolizei sowie ein Landeskriminalamt.364 358 Vgl. Reinke, Polizei-Politik, S. 79. 359 Vgl. Christian Groh, Kommunale Polizei im W iederauftau. Sozialgeschichte der Pforzheimer und Heilbronner Polizei von 1945 bis 1959, Quellen und Studien zur Geschichte der Stadt Pforzheim, Bd. 4, Ubstadt-Weiher 2003, S. 34-40. 360 Vgl. Biernath, Polizei, S. 72; Harnischmacher, Polizeigeschichte, S. 122 und 170. 361 Vgl. Harnischmacher, Polizeigeschichte, S. 116. 362 Vgl. 100 Jahre, S. 77. Ferner: Stefan Noethen, Alte Kameraden und neue Kollegen. Polizei in Nord rhein-Westfalen 1945-1953, Villa ten Hompel. Schriften, Bd. 3, Essen 2003, S. 116 f.; Linck, Ordnung, S. 216. 363 Zur Entwicklung der Polizeien in den einzelnen Bundesländern vgl. u. a. Harnischmacher, Polizeige schichte, S. 135-192. Einen wichtigen Überblick zur Polizeiorganisation in den einzelnen Bundeslän dern liefern zudem die Einzelbeiträge des „Handbuchs der Polizeien Deutschlands“. Vgl. Hermann Groß/Bernhard Frevel/Carsten Dams (Hrsg.), Handbuch der Polizeien Deutschlands, Wiesbaden 2008. 364 Vgl. Harnischmacher, Polizeigeschichte, S. 120. Zur Einrichtung und Geschichte des Landeskriminal amts Nordrhein-Westfalen ferner: Maria Wego, Die Geschichte des Landeskriminalamtes N ordrhein Westfalen, Schriftenreihe der Deutschen Gesellschaft für Polizeigeschichte e.V., Bd. 1, Hilden 1994; Dies., Entstehung und Entwicklung des Landeskriminalamtes Nordrhein-Westfalen, in: Nitschke, Po lizei, S. 174-189. 8 9 Sven Deppisch: Täte r a u f de r Sch u lb a n k Obwohl es den dezentralen Konzepten der Alliierten widersprach, erhielt auch der Bund seit Beginn der fünfziger Jahre seine eigenen Polizeiorgane.365 Dazu gehört das am 8. März 1951 eingerichtete Bundeskriminalamt (BKA), das unter anderem dafür verantwortlich ist, den Informationsaustausch zwischen den Landeskriminalämtern und bei Bedarf einen landesübergreifenden Einsatz zu koordinieren.366 Der am 16. März 1951 gegründete Bundes grenzschutz (BGS) stellte eine kasernierte Polizeitruppe dar, deren Hauptaufgabe es war, die Grenze zur DDR zu sichern. Nach der deutschen Wiedervereinigung sollte er sich den ehe maligen Grenzschutz der DDR, aber auch die Bahnpolizei einverleiben und im Jahre 2005 schließlich in Bundespolizei umbenannt werden.367 Die Bahnpolizei war bereits von den Al liierten für die einzelnen Besatzungszonen zur polizeilichen Kontrolle des Eisenbahnbetriebs sowie dessen Anlagen eingerichtet und Anfang der fünfziger Jahre von der Deutschen Bun desbahn übernommen worden. Außerdem untersteht dem Bundestagspräsidenten noch eine eigene „Polizei beim Deutschen Bundestag“, die bis 1989 Hausinspektion des Deutschen Bun destages hieß und die Aufgabe hat, das Parlament und dessen Immobilien zu schützen.368 Neben der rein dezentralen Organisation scheiterte insgesamt auch das Vorhaben der Sie germächte, die deutsche Polizei grundlegend zu denazifizieren. Dafür gab es eine Reihe von Gründen: In der unmittelbaren Nachkriegszeit existierten in Deutschland kaum noch ein heimische Polizeikräfte, da viele von ihnen beim Einmarsch der Alliierten geflohen oder an derweitig untergetaucht waren. Für den Vollzugsdienst verblieben nur noch wenige aktive Beamte und Reservisten sowie jene ehemaligen Staatsdiener, welche die Nationalsozialisten bei ihrer Machtübernahme 1933 entlassen hatten und nun häufig in leitende Positionen ge langten. Vielmehr versuchten aber freiwillige Hilfspolizisten das Chaos zu ordnen, die dafür jedoch nicht ausgebildet und nur unzureichend bewaffnet waren. In der gefährlichen Um bruchphase nach der deutschen Kapitulation mussten einige sogar dafür mit ihrem Leben bezahlen. Wenngleich mit den Hilfspolizisten und den vom NS-Regime verdrängten Beam ten neue Kräfte in die Ordnungsmacht gelangten, war dieser personelle Neuanfang nur von kurzer Dauer. Denn der große Personalmangel führte dazu, dass in die Staatsgewalt wieder Männer zurückkehren konnten, die zuvor noch als Himmlers „Polizeisoldaten“ gedient hat ten. Unter ihnen befanden sich sogar Polizisten, die teilweise schwer belastet waren, weil sie sich an Kriegsverbrechen und am Judenmord beteiligt hatten. Die Alliierten wollten zwar verhindern, dass solche Bewerber wieder in den Dienst gelangten. Auch Angehörige der Ge stapo und der NSDAP sowie SS-Führer sollten dazu keine Chance mehr haben, sondern stattdessen verhaftet und in ein Internierungslager verbracht werden. tteoretisch war es ehe maligen Polizeioffizieren nicht mehr möglich, wieder ihr Amt zu bekleiden. Denn unter ei nen automatischen Arrest fiel jeder Offizier von Ordnungs- und Kriminalpolizei, der den Rang eines Oberleutnants oder einen höheren Dienstgrad besessen hatte. Betroffen waren außerdem jene polizeilichen Oberbeamten, die gleichzeitig der Schutzstaffel angehört und einen entsprechenden Dienstgrad innegehabt hatten. Praktisch gelangten aber auch solche 365 Vgl. dazu Hans Lisken/Hans-Jürgen Lange, Die Polizeien des Bundes, in: Lange, Staat, S. 151-166, hier: S. 152-156. 366 Vgl. Manfred Klink, Bundeskriminalamt, in: Groß, Handbuch, S. 516-554, hier: S. 516 f. und 521 f.; Harnischmacher, Polizeigeschichte, S. 193-196. 367 Vgl. Andreas Peilert/Willy Kösling, Bundespolizei - vormals Bundesgrenzschutz, in: Groß, Handbuch, S. 555-590, hier: S. 555-557. Ferner zur Entstehung des BGS: Arved F. Semerak, Entstehung und Ent wicklung des Bundesgrenzschutzes bis zum Einsatz in Mogadischu, in: Nitschke, Polizei, S. 258-274, hier: S. 259-267; Harnischmacher, Polizeigeschichte, S. 200-208. 368 Vgl. Harnischmacher, Polizeigeschichte, S. 210-215. 90 Die Gesch ichte de r d eu tschen Polize i v o n d e r W eim arer Republik bis in die Nachk rie g sze it Kandidaten bereits 1945 wieder in den Staatsdienst, weil sie ihre Vergangenheit verheimlich ten oder darüber logen. Wenn ihre Personalunterlagen während des Krieges abhanden ge kommen waren, hatten sie ein umso leichteres Spiel, sich als unschuldige Beamte in den po litischen Prüfverfahren zu inszenieren, in denen die Siegermächte Nationalsozialisten aufzuspüren versuchten.369 Die westalliierte wie auch die deutsche Entnazifizierungspolitik scheiterte auch deshalb, weil sich die Spruchkammerverfahren als ungeeignet erwiesen, die Täter aus den Reihen der Polizei auszusondern. Stattdessen konnten viele von ihnen weiterhin ihren Beruf ausüben, wozu später auch die junge Bundesrepublik selbst beitrug. Dafür verantwortlich war insbe sondere der Umstand, dass der Bundestag am 11. Mai 1951 das Gesetz zum Artikel 131 des Grundgesetzes (GG) verabschiedete. Es verschaffie ehemaligen Beamten des „Dritten Reichs“ einen Anspruch darauf, wiedereingestellt zu werden, sofern sie nach Kriegsende ihr Amt ver loren hatten und seitdem nicht wieder oder nicht gemäß ihrer früheren Position beschäftigt worden waren. Auf diese Weise gelangten auch schwer belastete Akteure wieder in den Staats dienst, die ihre Karrieren einfach fortführen konnten.370 Der Anteil der einstigen Staatsdiener des „Dritten Reichs“ in der bundesdeutschen Ord nungsmacht konnte dabei teilweise ziemlich hoch ausfallen. In der Polizei von Bonn etwa lag dieser Anfang der fünfziger Jahre bei über 60 %, wobei fast alle Oberbeamten bereits im NS-Staat gedient hatten.371 Obwohl die ehemaligen Angehörigen der Gestapo ausdrücklich von den gesetzlichen Regelungen ausgeschlossen waren, konnte schätzungsweise knapp die Hälfte von ihnen als „131er“ wieder für die Staatsgewalt tätig werden.372 Etlichen von ihnen war es sogar möglich, sensible Posten im 1950 in Köln errichteten Bundesamt für Verfas sungsschutz zu bekleiden, wodurch sie in diesem Inlandsgeheimdienst erneut die eigene Be völkerung überwachen konnten.373 Auch war es für die meisten Kriminalisten des NS-Staats problemlos möglich, nach Kriegsende rasch wieder ihren Weg zurück in den Polizeidienst zu finden.374 Zahlreiche hochrangige Vertreter von Heydrichs Sicherheitspolizei gelangten 369 Vgl. Noethen, Gelsenkirchener Polizei, S. 289 und 303 f.; Ders., Die Bonner Polizei 1945-1953, in: Schloßmacher, Farbe, S. 371-410, hier: S. 374-376 [Künftig: Noethen, Bonner Polizei I]. Ferner: Ders., Die Bonner Polizei und das Kriegsende 1945, in: Schloßmacher, Farbe, S. 359-369, hier: S. 368 [Künf tig: Noethen, Bonner Polizei II]. 370 Vgl. M artin Hölzl, Legenden m it Langzeitwirkung. Die deutsche Polizei und ihre NS-Vergangenheit, in: Dierl, Ordnung, S. 90-101, hier: S. 94; Klaus Weinhauer, Schutzpolizei in der Bundesrepublik. Zwi schen Bürgerkrieg und Innerer Sicherheit: Die turbulenten sechziger Jahre, Paderborn 2003, S. 121 125. Stefan Noethen zeigt am Beispiel von Nordrhein-Westfalen detailliert auf, welche konkreten In halte und Konsequenzen das Gesetz zum Artikel 131 des GG für die hiesige Polizei besaß. Vgl. Noethen, Kameraden, S. 365-414. Zu den allgemeinen Regelungen zum Artikel 131 des GG ausführlicher: Frei, Vergangenheitspolitik, S. 69-100. Zur Wiedereinstellung von belasteten Polizisten ferner: Gregor Wensing, Belastete Polizeibeamte im Nachkriegsdeutschland, in: Egon ^ ie l/D e rs . (Hrsg.), Im Dienste der Sicherheit. Die Polizei in Deutschland nach 1945. Begleitschrift zur 15. Ausstellung des Rheinischen Sammlerkreises in Zusammenarbeit m it der Deutschen Gesellschaft für Polizeigeschichte im Kulturund Medienzentrum der Stadt Pulheim vom 4.-5. Mai 2013, Pulheim 2013, S. 41-44, hier: S. 42. 371 Vgl. Stefan Noethen, Die Reorganisation der Polizei im Nachkriegsdeutschland am Beispiel der Stadt Bonn, in: ^hiel, Dienste, S. 45-46, hier: S. 45; Ders., Bonner Polizei I, S. 400. 372 Vgl. Dams, Gestapo, S. 191 f. 373 Vgl. Patrick Wagner, Ehemalige SS-Männer am „Schilderhäuschen der Demokratie“? Die Affäre um das Bundesamt für Verfassungsschutz 1963/64, in: Fürmetz, Nachkriegspolizei, S. 169-198, hier: S. 170 175. 374 Vgl. Ders., Die Resozialisierung der NS-Kriminalisten, in: Ulrich Herbert (Hrsg.), Wandlungsprozes se in Westdeutschland. Belastung, Integration, Liberalisierung 1945-1980, Moderne Zeit. Neue For- 91 Sven Deppisch: Täte r a u f de r Sch u lb a n k sogar in exponierte Stellen des BKA, obwohl sich unter ihnen einige Täter befanden, die im „auswärtigen Einsatz“ Einheiten geleitet oder teilweise selbst gemordet hatten.375 Einige die ser Männer bemühten sich seit Anfang der fünfziger Jahre auch darum, die kriminalpräven tiven Konzepte des NS-Staats in der Bundesrepublik zu reaktivieren, indem sie erneut Jagd auf „Berufsverbrecher“ machen und diese in Vorbeugehaft nehmen wollten. In den sechzi ger Jahren scheiterten solche Initiativen jedoch letztlich am Widerstand der Justiz.376 Den noch war es den Tätern von einst sogar Jahrzehnte nach Kriegsende noch möglich, ihre Op fer weiter zu schikanieren und zu verfolgen. Homosexuelle, aber auch Sinti und Roma sahen sich auch nach 1945 vonseiten der Staatsmacht kriminalisiert.377 Aus naheliegenden Gründen schwiegen sich die Täter beharrlich über ihre kompromittier te Vergangenheit aus und deckten auch andere Kollegen. Als Einzelne ins Visier der deut schen Strafverfolger gerieten, bildeten sich sogar konspirative Zirkel aus ehemaligen Polizis ten des NS-Regimes, die es sich zur Aufgabe machten, ihre alten „Kameraden“ vor den Ermittlungen zu warnen, was diese sehr erschwerte. In den entsprechenden Dienststellen waren jene Staatsanwälte und Polizeibeamten überaus unbeliebt, die gegen mutmaßliche NS- Verbrecher in deren Reihen ermittelten. Es kam durchaus vor, dass diese Polizeibehörden die Recherchen erheblich behinderten, indem sie etwa Personalunterlagen zurückhielten oder in Teilen zerstörten. Außerdem sprachen sich Verdächtige dahingehend ab, was sie bei der Vernehmung oder vor Gericht zu sagen hatten, um möglichst straffrei aus den Verfahren her vorzugehen. Bei solchen Gelegenheiten bekannte sich kaum ein Angeklagter zu seiner Schuld.378 „Die Solidargemeinschaft der Täter“ bestand also auch nach Kriegsende lange fort.379 Während die DDR gerichtlich gegen belastete Polizisten wesentlich entschlossener vorging und schärfer urteilte, litt die strafrechtliche Verfolgung in Westdeutschland an zahlreichen weiteren Schwierigkeiten, die meist selbstgemacht waren: Obwohl bereits durch alliierte Kriegsverbrecherprozesse bekannt geworden war, dass die Ordnungspolizei für zahlreiche Verbrechen verantwortlich zeichnete, wurden die allermeisten bundesdeutschen Verfahren erst in den späten fünfziger und frühen sechziger Jahren begonnen. Die Untaten der NS- Schergen drohten dadurch bald zu verjähren, was beim Tatbestand des Totschlags im Mai 1960 auch tatsächlich geschah. Die Verjährungsfrist für Mord hingegen verschob der Bun destag zunächst und verlängerte sie dann, bis sie 1979 vollständig wegfiel. Hinzu kam, dass sich in der Gesellschaft bereits in der unmittelbaren Nachkriegszeit sowohl ein „Gnadenfie ber“ als auch eine Schlussstrichmentalität breitgemacht hatten, was sich in den fünfziger Jah ren noch verstärkte. Gegen die ehemaligen „Polizeisoldaten“ verhandelten zudem häufig Richter und Staatsanwälte, die selbst aufgrund ihrer NS-Vergangenheit belastet und daher wenig ambitioniert waren, wirklich für Gerechtigkeit zu sorgen. Weil sich die oftmals äu ßerst umfangreichen und langwierigen Ermittlungen schwierig gestalteten und häufig schlam pig geführt wurden, waren viele Fälle von vornherein zum Scheitern verurteilt und wurden schungen zur Gesellschafts- und Kulturgeschichte des 19. und 20. Jahrhunderts, Bd. 1, Göttingen 2002, S. 179-213, hier: S. 184. 375 Vgl. dazu Dieter Schenk, Auf dem rechten Auge blind. Die braunen Wurzeln des BKA, Köln 2001. 376 Vgl. Wagner, Kriminalisten, S. 171-183; Ders., Ein ziemlich langer Abschied. Das Bundeskriminal am t und die konzeptionellen Traditionen der NS-Kripo, in: Bundeskriminalamt, Bundeskriminalamt, S. 95-110, hier: S. 101-104. 377 Vgl. Joachim Schröder, Neue Polizei - neues Denken? Kontinuitäten und Wendepunkte, in: Ders., Po lizei, S. 179-185, hier: S. 179-183; Sparing, Dienststelle, S. 560 f. Ferner: Lewy, Verfolgung, S. 331-336. 378 Vgl. Willi Dreßen, Probleme und Erfahrungen der Ermittler bei der A uftlärung von NS-Gewaltverbrechen, in: Archiv für Polizeigeschichte 14 (1994), S. 75-83, hier: S. 78-82. 379 Lichtenstein, Helfer, S. 207. Die Gesch ichte de r d eu tschen Polize i v o n d e r W eim arer Republik bis in die Nachk rie g sze it daher in ihrer Mehrzahl eingestellt.380 Das lag nicht zuletzt daran, dass sich viele Beschuldig te erfolgreich auf einen angeblichen Befehlsnotstand beriefen. Dementsprechend behaupte ten sie, die verbrecherischen Befehle deshalb nicht verweigert, sondern ausgeführt zu haben, weil sie sonst selbst getötet worden wären. Allerdings konnte bislang kein einziges Ereignis ermittelt werden, bei dem das tatsächlich der Fall war. Doch die Strafverfolger gestanden den Staatsdienern zu, zur Zeit der Taten fälschlicherweise davon überzeugt gewesen zu sein, sich im Befehlsnotstand zu befinden, was als sogenannter Putativnotstand bezeichnet wird.381 Wenngleich sich die deutsche Gesellschaft in den sechziger und siebziger Jahren zunehmend für die NS-Vergangenheit interessierte, führten diese Impulse nicht dazu, dass die deutsche Justiz polizeiliche Verbrechen adäquat aufarbeitete. Stattdessen sorgte eine Strafrechtsreform im Jahre 1968 dafür, dass Haupttäter zu einfachen Gehilfen degradiert wurden. Die ohnehin zahlenmäßig überschaubaren Prozesse gegen die Angehörigen von Polizeieinheiten endeten meist in Freisprüchen. Nur sehr wenige Täter wurden überhaupt verurteilt.382 Die Alliierten mussten sich aber nicht nur von ihrem Wunschbild einer entnazifizierten Polizei, sondern auch recht bald vom Ideal einer entmilitarisierten deutschen Staatsgewalt verabschieden. Dabei hatten die Anfänge in der frühen Besatzungszeit ziemlich vielverspre chend ausgesehen. In dieser Phase schaffien sie z. B. die militärischen Ränge für Polizeioffi ziere ab und ersetzten sie durch weniger martialisch klingende Dienstgrade. So wurde etwa aus einem Leutnant zunächst ein Inspektor und zu Beginn der fünfziger Jahre schließlich ein Kommissar, wie er auch heute noch existiert.383 Solche Titel können aber nicht darüber hinwegtäuschen, dass die Ordnungsmacht rasch wieder Züge einer Ersatzarmee im Landesinnern erhielt. Ursächlich dafür waren zunächst einmal die chaotischen Verhältnisse, die in Deutschland nach dem Zusammenbruch des „Tausendjährigen Reiches“ herrschten. In den Nachkriegs wirren stieg die Kriminalität stark an, mit der es naturgemäß die Polizei aufnehmen musste. Daran hatte nicht zuletzt der Schwarzmarkt einen großen Anteil. Er florierte seinerzeit, weil die Bevölkerung vor allem unter der prekären wirtschaftlichen Situation litt, in der Lebens mittel und andere dringend benötigte Waren besonders im Winter knapp waren, weil die A l liierten sie streng rationierten. Da die Menschen sich mit zusätzlichen Gütern versorgen woll ten, entstand recht schnell der illegale Handel, in dessen Peripherie es zu weiteren Verbrechen wie Diebstählen und Einbrüchen kam.384 Solche und weitere Straftaten gingen nicht nur von Deutschen, sondern oftmals auch von Displaced Persons (DPs) aus, die als ausländische Kriegsgefangene, KZ-Häftlinge, Juden, Fremd- oder Zwangsarbeiter unter dem NS-Terror gelitten hatten und nach Kriegsende in Deutschland verblieben waren. Aber auch Soldaten und andere Vertreter der Besatzungsmächte wurden häufig gegenüber der einheimischen Bevölkerung straffällig.385 380 Zu den Ursachen für das Scheitern der meisten Verfahren vgl. Klemp, Polizeibataillone, S. 421-447. 381 Vgl. ebd., S. 18, 60 f. und 446 f. 382 Vgl. Andreas Mix, Erfolgsstory oder Skandalgeschichte? Die strafrechtliche Aufarbeitung der Polizei verbrechen, in: Dierl, Ordnung, S. 78-89, hier: S. 86-88. 383 Vgl. Noethen, Gelsenkirchener Polizei, S. 308. 384 Vgl. Volker Zimmermann, Sicherheit und Ordnung in der Übergangsgesellschaft - Die Schutzpolizei in Düsseldorf nach dem Zweiten Weltkrieg (1945/46), in: Dams, Dienst, S. 335-356, hier: S. 336 f. 385 Vgl. Gerhard Fürmetz, „Besondere Gefährdung der Polizeibeamten“ - Alltägliche Gewalt gegen Poli zisten im frühen Nachkriegsdeutschland, in: Alf Lüdtke/Herbert Reinke/Michael Sturm (Hrsg.), Po lizei, Gewalt und Staat im 20. Jahrhundert, Studien zur Inneren Sicherheit, Bd. 14, Wiesbaden 2011, S. 131-144, hier: S. 134; Werkentin, Restauration, S. 30-34. Zur damaligen Sicherheitslage und Kri 93 Sven Deppisch: Täte r a u f de r Sch u lb a n k Um diesen Missständen entgegenzutreten, mussten die Siegermächte eine neue Polizei konzeption implementieren, die jedoch von ihrem ursprünglichen Ideal einer unmilitäri schen Ordnungsmacht nach und nach immer deutlicher abweichen sollte. Trotz des großen Personalmangels innerhalb der deutschen Staatsgewalt wollten etwa die Briten in ihr keine früheren Offiziere und Berufssoldaten der Wehrmacht sowie Angehörige der Landespolizei beschäftigen. Für sie waren diese zu eng mit der deutschen Armee verbunden gewesen. Bis 1950 ließ die Militärregierung diese Restriktionen jedoch wieder fallen.386 Obwohl sie zu nächst beschlossen hatte, die deutschen Gesetzeshüter insgesamt in ihrer Zone nicht mit Schusswaffen auszustatten, musste sie diese Position angesichts der zunehmenden Schwer kriminalität bereits im Herbst 1945 revidieren. Nur wenige Monate nach dem Zusammen bruch des „Dritten Reichs“ erhielten zumindest einige Polizisten von ihren ehemaligen Geg nern unter bestimmten Auflagen wieder Pistolen und Gewehre. Erst als sich der Kalte Krieg verschärfte, ließen die Westmächte ihre letzten Bedenken fallen und erlaubten es der gesam ten Ordnungsmacht, Schusswaffen zu tragen. Für diesen Sinneswandel war maßgeblich der Umstand verantwortlich, dass die deutsche und westalliierte Schicksalsgemeinschaft ein ge meinsames Feindbild hatte.387 Denn im Nachkriegsdeutschland konnte der Antikommunismus nahtlos fortbestehen, der bereits in der Weimarer Republik existiert hatte und im „Dritten Reich“ sogar zur Staatsdok trin erhoben worden war. Auch nach dessen Zusammenbruch fürchteten sich große Teile der deutschen Politik und der Gesellschaft davor, dass es zu einem kommunistischen Um sturz kommen könnte. Der sich allmählich verschärfende Ost-West-Konflikt tat ein Übriges, um diese Angst noch weiter zu schüren. Der Beginn des Koreakriegs im Juni 1950 führte der jungen Bundesrepublik vor Augen, dass sich ein solcher Stellvertreterkrieg auch an der deutsch-deutschen Grenze ereignen könnte.388 Damals verfügte sie aber noch nicht über eine eigene Armee. Dennoch musste sie auf den Umstand reagieren, dass die DDR mit der Ka sernierten Volkspolizei (KVP) zuvor schon quasimilitärische Verbände eingerichtet hatte, aus denen am 18. Januar 1956 die Nationale Volksarmee (NVA) hervorgehen sollte. Von den Westalliierten ermächtigt bauten die einzelnen Länder der BRD deshalb zu Beginn der fünf ziger Jahre mit der Bereitschaftspolizei wieder kasernierte Polizeieinheiten auf, aus denen sich außerdem auch der Nachwuchs für den Einzeldienst rekrutierte. In Form des BGS be kam auch der Bund seine eigene Grenz- und Truppenpolizei, die teilweise in die am 12. No vember 1955 gegründete Bundeswehr überführt wurde.389 A uf diesem Wege erhielt die deut sche Ordnungsmacht erneut einen militärischen Zuschnitt. Weil die alten antikommunistischen Feindbilder fortlebten und die Polizei remilitarisiert wurde, brachte dies aber schon bald im Landesinnern einige Probleme mit sich, die darauf hindeuten, dass zahlreiche Gesetzeshüter wenig demokratisch eingestellt waren. Die deut m inalität speziell in Flensburg ferner: Linck, Ordnung, S. 286-317. Zur Kriminalität im Pforzheim und Heilbronn der Nachkriegsjahre ferner: Groh, Polizei, S. 138-179. 386 Vgl. Stefan Kaufmann, Stunde Null? Abgelehnte Wiedereinstellungsgesuche Düsseldorfer Polizisten 1945-1951, in: Dams, Dienst, S. 357-379, hier: S. 361 f. 387 Vgl. Noethen, Gelsenkirchener Polizei, S. 296-298. 388 Vgl. Werkentin, Restauration, S. 104-107 und 112. 389 Vgl. Fritz Kopp, Chronik der Wiederbewaffnung in Deutschland. Daten über Polizei und Bewaffnung 1945-1958. Rüstung der Sowjetzone - Abwehr des Westens, Sonderausgabe für das Bundesministeri um für gesamtdeutsche Fragen, Köln 1958, S. 5-8; Raible, Geschichte, S. 128-138; Kraus, Geschichte, S. 146. Zur W iederaufrüstung in der DDR über die Polizei ferner: Kurt Arlt, Zur Aufstellung m ilitä risch ausgebildeter Polizeiformationen in der SBZ/DDR 1948 bis 1952, in: Nitschke, Polizei, S. 207 230. 9 4 Die Gesch ichte de r d eu tschen Polize i v o n d e r W eim arer Republik bis in die Nachk rie g sze it sche Staatsgewalt sah sich in der jungen Bundesrepublik nämlich mit neuen gesellschaftli chen Phänomenen konfrontiert, die aus ihrer Sicht die innere Sicherheit und Ordnung be drohten. Insbesondere die junge Generation schickte sich an, gegen das traditionelle Gesellschafts- und Wertesystem in Deutschland aufzubegehren und für einen Wandel ein zutreten. Zu Beginn der fünfziger Jahre ging die Polizei gegen Kundgebungen von politisch linksgerichteten Organisationen vor, zu denen vor allem die KPD und die Freie Deutsche Jugend (FDJ) zählten. Bei solchen Einsätzen orientierte sich die neu aufgestellte Bereitschafts polizei an Verhaltensweisen, die noch aus der Weimarer Ordnungsmacht stammten. Ihr kom promissloses Einschreiten führte sogar zu einem Fall außergewöhnlicher Härte, der in der Geschichte der Bundesrepublik einmalig ist: Bei einer Demonstration in Essen tötete die Po lizei am 11. Mai 1952 einen Teilnehmer und verletzte weitere, nachdem der Einsatzleiter sei nen Untergebenen befohlen hatte, gezielt mit der Schusswaffe gegen die Menge vorzugehen.390 In der zweiten Hälfte der fünfziger Jahre führten die „Halbstarken-Krawalle“ zum Aufruhr einer jugendlichen Subkultur. A uf sie reagierte die Polizei ziemlich ratlos und mit übertrie bener Härte, indem sie gegen Aufläufe der mehr oder minder stark aufsässigen Jugendlichen gewaltsam vorging.391 Ähnlich verhielt sich die Münchner Stadtpolizei anlässlich der „Schwabinger Krawalle“ im Juni 1962, als sie rabiat gegen mehrere tausend meist junge Menschen einschritt. Nachdem diese ursprünglich gegen die aus ihrer Sicht ungerechtfertigte Festnah me von Straßenmusikern protestiert hatten, provozierten sie fünf Tage lang gezielt die Staats macht, indem sie etwa den Verkehr blockierten. Orientiert an überkommenen Einsatzkon zepten, Leit- und Feindbildern trat die Polizei der Menge entschieden entgegen und löste die Versammlungen brachial auf.392 Eine derartige Eskalation wollte die bayerische Landeshaupt stadt künftig vermeiden. Daher entwickelte deren Polizeipräsident Manfred Schreiber mit der „Münchner Linie“ ein liberaleres Konzept, nach dem die Ordnungsmacht mäßigend auf Protestler einzuwirken und dadurch den Einsatz von Gewalt möglichst zu verhindern hatte. Wenngleich sich diese Vorgehensweise in der Folgezeit in München durchaus bewährte, spitz te sich andernorts das politische Protestgeschehen weiter zu.393 Die Staatsgewalt stieß vor al lem ab Mitte der sechziger Jahre mit jungen Bundesbürgern zusammen, weil obsolete Denkund Verhaltensweisen das polizeiliche Vorgehen in Westdeutschland auch weiterhin bestimmten. Diese prägten z. B. die Einsätze der Ordnungsmacht anlässlich der „Beatkra walle“ in den Jahren 1965 bis 1967. Als ihre Gegner betrachtete die Polizei in dieser Phase ins 390 Vgl. Udo Behrendes/Manfred Stenner, Bürger kontrollieren die Polizei?, in: Leßmann-Faust, Polizei, S. 45-88, hier: S. 60. Ferner: Belinda Davis, Polizei und Gewalt auf der Straße. Konfliktmuster und ihre Folgen im Berlin des 19. und 20. Jahrhunderts, in: Lüdtke, Polizei, S. 81-103, hier: S. 97 f. 391 Vgl. ffo m as Grotum, Autoritätsverlust? Die westdeutsche Polizei und jugendliches Protestverhalten in den 1950er Jahren, in: Ute Schneider/Lutz Raphael (Hrsg.), Dimensionen der Moderne. Festschrift für Christof Dipper, Frankfurt am Main 2008, S. 529-546, hier: S. 529-541; Ders., Jugendliche O rd nungsstörer. Polizei und „Halbstarken“-Krawalle in Niedersachsen 1956-1959, in: Fürmetz, Nach kriegspolizei, S. 277-302, hier: S. 287-294. 392 Vgl. Michael Sturm, „Wildgewordene Obrigkeit“? Die Rolle der Münchner Polizei während der „Schwabinger Krawalle“, in: Gerhard Fürmetz (Hrsg.), „Schwabinger Krawalle“. Protest, Polizei und Öffent lichkeit zu Beginn der 60er Jahre, Villa ten Hompel. Schriften, Bd. 6, Essen 2006, S. 59-105, hier: S. 59 71; Stefan Hemler, Auftegehren einer Jugendszene. Protestbeteiligte, Verlauf und Aktionsmuster bei den „Schwabinger Krawallen“, in: Fürmetz, Krawalle, S. 25-57, hier: S. 31-43. 393 Vgl. Michael Sturm, Tupamaros München: „Bewaffneter Kampf“, Subkultur und Polizei 1969-1971, in: Klaus Weinhauer/Jörg Requate/Heinz-Gerhard Haupt (Hrsg.), Terrorismus in der Bundesrepub lik. Medien, Staat und Subkulturen in den 1970er Jahren, Campus Historische Studien, Bd. 42, Frank furt am Main 2006, S. 99-133, hier: S. 113 f. Zu den konkreten M ünchner Reformen ferner: Ders., Ob rigkeit, S. 100-104. 95 Sven Deppisch: Täte r a u f de r Sch u lb a n k besondere nonkonformistische Jugendgruppen, zu denen etwa die „Gammler“ und die „Ro cker“ zählten. Mit geschlossenen Verbänden schritt sie aber vor allem gegen protestierende Studenten recht gewaltsam ein, da sie fürchtete, dass die politisch ausgerichteten Demonst rationen von Kommunisten gelenkt sein könnten. Zu einem Umdenken konnte sie sich nur sehr zögerlich durchringen.394 Dass die Polizei der ersten Nachkriegsdekaden an den traditionellen Mentalitäten und Ver fahrensweisen festhielt, muss in einem größeren Kontext gesehen werden. Denn sie vermied es lange, sich seriös und ohne verklärendes Pathos ihrer Rolle im „Dritten Reich“ zu stellen. Stattdessen verherrlichte sie die Weimarer Ordnungsmacht als Idealtyp der deutschen Poli zei, an deren Vorbild sie sich orientieren wollte, um sich dadurch möglichst stark vom nati onalsozialistischen Terrororgan abzugrenzen. Zum Weimarer Beispiel bekannten sich be sonders jene vor 1912 geborenen Führungsbeamten, die bereits in den zwanziger Jahren in den Polizeidienst getreten und darin sozialisiert worden waren. In den fünfziger und frühen sechziger Jahren versuchten diese „Patriarchen“, wie Klaus Weinhauer sie nennt, am Berufs und Männlichkeitsbild sowie am Führungsstil der ersten deutschen Demokratie festzuhal ten und diese in die zweite hineinzuretten. Für sie waren traditionelle Tugenden wie etwa Disziplin, Tatkraft, Sauberkeit, Ordnung sowie ein kameradschaftlicher Gemeinsinn und Zu sammenhalt essentiell. Der Oberbeamte sollte sich demgemäß besonders als fachkundiger, verantwortungsbewusster, gerechter und vorbildlicher Führer hervortun. An politischen und allzu stark militärischen Attributen waren sie bei den bundesdeutschen Gesetzeshütern aber nicht mehr interessiert, um sich dadurch von den ideologisch geleiteten „Polizeisoldaten“ des NS-Staats abgrenzen zu können.395 Anfang der siebziger Jahre bemühten sich dagegen die meist erst nach Kriegsende in die Polizei gelangten „Modernisierer“ darum, das „Weimarer Modell“ zu überwinden und die Ordnungsmacht zu reformieren. Diese hauptsächlich im höheren Dienst beschäftigten Be amten waren vorwiegend in den zwanziger Jahren geboren und setzten mehr auf das Ideal eines teamorientierten, leistungsbereiten, flexiblen und eigenständigen Polizisten. Ihm soll te seine Behörde ganz offen alle wichtigen Informationen für seinen Einsatz kommunizie ren und ihn nicht mehr nur als gehorsamspflichtigen Befehlsempfänger wahrnehmen. Da mit knüpften sie an einen Prozess an, der sich bereits Mitte der fünfziger und Anfang der sechziger Jahre vor dem Hintergrund des gesellschaftlichen Wandels vollzogen und tech nisch-organisatorische Fortschritte innerhalb der Polizei erzielt hatte. Zumindest im urba nen Raum orientierte sie sich seinerzeit weg vom unzeitgemäßen Fuß- hin zum motorisier ten Funkstreifendienst und zugleich von kleineren hin zu personalstärkeren und effizienteren Großrevieren. Auch solche Maßnahmen halfen dabei, den Einfluss der „Patriarchen“ zu re duzieren und die Polizei insgesamt zu modernisieren. Denn gerade ältere Polizisten waren es, die den studentischen Protestlern sehr ablehnend gegenüberstanden und sich einen star ken Staat wünschten, der entschieden gegen diese vermeintliche Bedrohung vorgehen soll te. Im Gegensatz dazu kritisierten die „Modernisierer“ eine solch autoritäre Interpretation von Staat und Gesellschaft. Stattdessen plädierten sie dafür, gelassener auf die neue Demons trationskultur zu reagieren.396 Die konservativen Ansichten sollten sich innerhalb der Ordnungsmacht jedoch auch noch in den siebziger Jahren als sehr hartnäckig erweisen. Als die „Patriarchen“ in dieser Dekade 394 Vgl. Weinhauer, Schutzpolizei, S. 283-315. 395 Vgl. ebd., S. 102-116 und 127-145. 396 Vgl. ebd., S. 116-120, 223-237 und 321 f. 9 6 Die Gesch ichte de r d eu tschen Polize i v o n d e r W eim arer Republik bis in die Nachk rie g sze it in Pension gingen, verlor die Staatsgewalt zwar an militärischen Charakterzügen. Doch erst als die „Modernisierer“ ihnen im nächsten Jahrzehnt nachfolgten, wandelten sich auch zen trale Elemente der polizeilichen Denkweisen und Selbstdefinitionen.397 Im Zuge des allge meinen politischen und bürokratischen Strukturwandels in der Bundesrepublik seit Ende der sechziger Jahre vollzogen sich dennoch essentielle Reformen innerhalb der deutschen Polizei. Sie zielten darauf ab, diese zu einer zivileren und bürgernahen Institution zu formen. In den siebziger Jahren wurde sie personell deutlich verstärkt, professioneller organisiert und mit erweiterten rechtlichen Kompetenzen sowie neuen computerbasierten Technologien aus gestattet, die sich auch auf die Fahndungs- und Einsatzkonzepte auswirkten. Der linksextre mistische Terrorismus bremste diesen Wandel zwar deutlich, konnte ihn aber letztlich nicht aufaalten.398 Vielmehr sollten außergewöhnliche Kriminalfälle und Anschläge wie das Atten tat auf die Olympischen Spiele 1972 dazu führen, dass sich die Polizei ausdifferenzierte. So erhielt der BGS mit der Grenzschutzsondergruppe (GSG) 9 eine eigene Spezialeinheit, wäh rend jede Länderpolizei ein Mobiles Einsatzkommando (MEK) und ein Sondereinsatzkom mando (SEK) bekam. Zugleich erlangte die Staatsgewalt auf Landesebene noch einmal ei nen zentralistischeren Zuschnitt, indem etwa die einzelnen Gem einden der ehemals amerikanisch besetzten Länder ihre Kommunalpolizeien bis Mitte des Jahrzehnts auflösten und verstaatlichten.399 Als letzte Kommune verabschiedete sich München im Jahre 1975 von ihrer Stadtpolizei.400 Die deutsche Ordnungsmacht löste sich in dieser Phase darüber hinaus zunehmend von der Ansicht, für einen möglichen Bürgerkrieg in Deutschland gewappnet sein zu müssen.401 Einen wichtigen Grundstein dafür hatten die Notstandsgesetze des Jahres 1968 gelegt. Diese Grundgesetzänderung regelte unter anderem, dass neben der Polizei bei inneren Unruhen auch die Bundeswehr eingesetzt werden konnte. In der Folge entledigte sich die Polizei ihres paramilitärischen Charakters und fokussierte sich verstärkt auf den Ein zeldienst in den Revieren.402 Bis zu dieser liberalen Exekutivgewalt war es ein langer Weg, der erst um die Wendezeit dazu führte, dass sich die deutsche Polizei allmählich ihrer Vergan genheit stellte.403 397 Vgl. Ders., Zwischen „Partisanenkampf“ und „Kommissar Com puter“: Polizei und Linksterrorismus in der Bundesrepublik bis Anfang der 1980er Jahre, in: Ders., Terrorismus, S. 244-270, hier: S. 264. 398 Vgl. Werkentin, Restauration, S. 194-201. 399 Vgl. Weinhauer, Partisanenkampf, S. 247. 400 Vgl. Fürmetz, Nachkriegspolizei in Deutschland, S. 8. 401 Vgl. Werkentin, Restauration, S. 188. 402 Vgl. Udo Behrendes, Orientierungspunkte auf dem Weg von der Staats- zur Bürgerpolizei, in: Schloß macher, Farbe, S. 411-462, hier: S. 435 f. Ferner: Werkentin, Restauration, S. 141-184. 403 Siehe dazu Kapitel 1.1. 97 3. Die Offiziersausbildung der Weimarer Polizei 1918 bis 1935 3.1 Die Anfänge des polizeilichen Ausbildungswesens in Preußen und Bayern Während des 19. Jahrhunderts verschwendete der deutsche Obrigkeitsstaat kaum Gedanken darauf, die Angehörigen seiner Ordnungsmacht adäquat auszubilden. Weder die staatliche Schutzmannschaft noch die auf dem Lande zuständige Gendarmerie verfügten über ein ein heitliches System, das die ehemaligen Offiziere und Unteroffiziere der Armee auf ihre neu en polizeilichen Aufgaben angemessen vorbereitete. Ihre Ausbildung blieb recht rudimen tär, da sie in nur wenigen Tagen die rechtlichen Dienstvorschriften einstudieren mussten und hernach mit älteren Polizisten auf Streife gingen oder in den Revieren ein paar Wochen lang praktische Erfahrungen sammelten.404 Zwar gründete Bayern im Jahre 1867 die ersten vier Gendarmerieschulen und lieferte damit den Anstoß dafür, dass auch die übrigen Länder ihre bisherige Praxis überdachten und ähnliche Institutionen einrichteten.405 Wie jedoch das Bei spiel der Münchner Lehranstalt verdeutlicht, reichten die dreimonatigen Kurse keineswegs aus, um ehemalige Militärs zu versierten Ordnungshütern auszubilden. Deshalb blieb den frisch gebackenen Gendarmen nichts anderes übrig, als sich selbstständig in ihren neuen Be ruf einzuarbeiten.406 Doch um die Jahrhundertwende fand ein Wandel statt, weil nun in einzelnen Städten be sondere Bildungsanstalten entstanden, in denen die polizeiliche Ausbildung systematisiert werden sollte. Vor allem in Preußen gründeten einzelne Gemeinden oder kommunale Verbunde zahlreiche solcher Schulen, die in wenigen Wochen versuchten, ihre Ordnungskräfte einsatzfähig zu bekommen.407 Die Staatsmacht erachtete diesen Schritt als notwendig, da ei nige militärisch sozialisierte Beamte im Kaiserreich immer wieder gewalttätig gegen die Be völkerung vorgegangen waren. Das lag schon allein daran, dass diese Polizisten offensicht lich nicht ausreichend mit den rechtlichen Grundlagen ihres Handelns vertraut waren. Darüber hinaus rekrutierte die Ordnungsmacht ihre neuen Angehörigen zunehmend aus der Arbeiterschaft, die zwar nicht derart militärisch geprägt, aber damit auch herzlich wenig für den Beruf diszipliniert waren. Außerdem sollten die Staatsdiener eine ständig wachsende Fül 404 Vgl. Stefan Windisch, Die Entstehung der ersten Polizeischulen am Beispiel Preußens, Seminararbeit für das Seminar „Hundert Jahre Bildungsarbeit in der Deutschen Polizei“, Münster 2001, S. 1-5. 405 Ludwig Link erklärt, dass eine Gendarmerieschule in Schwaben bereits 1835 für kurze Zeit existiert habe. Im Jahre 1867 seien dann in Oberbayern, Rheinpfalz, Oberpfalz und Mittelfranken jedoch die eigentlichen Gendarmerieschulen gegründet worden. Vgl. Link, Rückblick, S. 31. Adam Leppert nennt ebenfalls 1867 als Geburtsjahr dieser Bildungsstätten. Vgl. Adam Leppert, Kleine Chronik der baye rischen Polizei. Mit einem Vorspann und drei Einschüben, in: Farin, Polizeireport, S. 130-148, hier: S. 134. Petra Tetzlaff schreibt hingegen, dass die erste bayerische Gendarmerieschule erst im Jahre 1878 entstanden sei. Vgl. Petra Tetzlaff, Das Ausbildungswesen der preußischen Polizei zur Zeit der Weimarer Republik, Schriftliche Hausarbeit zur Ersten Staatsprüfung für das Lehramt an der G rund schule und Hauptschule, Münster 1973, S. 3. 406 Vgl. Bachmann, Gendarmerie, S. 33. 407 Vgl. Windisch, Entstehung, S. 10-14. 9 9 Sven Deppisch: Täte r a u f de r Sch u lb a n k le an Gesetzen und Vorschriften erfassen und versuchen, jenen hohen Ansprüchen an pro fessionelle und kompetente Hüter des Gemeinwesens gerecht zu werden, welche die wilhel minische Gesellschaft immer lauter artikulierte.408 Zwar halfen die neuen Lehranstalten dabei mit, die Polizei ansatzweise zu liberalisieren und ihre Vertreter fachlich zu professionalisie ren. Trotzdem verlief ihre vorwiegend rechtliche Ausbildung in den einzelnen Schulen recht unterschiedlich. Denn der preußische Staat ging erst kurz vor Beginn des Ersten Weltkriegs dazu über, die entsprechenden Lehrgänge und deren Inhalte zu vereinheitlichen.409 Der Kriegs ausbruch führte aber dazu, dass die meisten der jungen polizeilichen Lehranstalten geschlos sen werden mussten.410 Bis dahin hatten es die neuen Polizeischulen jedoch nicht verstanden, die notdürftig ausgebildeten Beamten tatsächlich zu bürgernahen und zivilisierten Exekutiv kräften zu formen, da in ihnen noch immer ein starker militärischer Drill herrschte.411 Daran änderte sich nach 1918 zunächst recht wenig. Die neuen Sicherheitskräfte waren vor wiegend damit beschäftigt, die chaotischen Verhältnisse einigermaßen zu ordnen, die nach Kriegsende landesweit herrschten. Improvisiert und unsystematisch liefen daher die ersten Versuche ab, in dieser Phase die Ordnungshüter des neuen Staates heranzubilden.412 Die kri tische Lage der Revolutionszeit führte der Politik vor Augen, wie wichtig es war, eine zuver lässige und gut ausgebildete Exekutive zu unterhalten, um sie bei inneren Unruhen einzu setzen. Neben dem individuellen Training der einzelnen Anwärter für den polizeilichen Einzeldienst galt es daher, die junge Sicherheitspolizei in den einzelnen Ländern auf den ge schlossenen Einsatz vorzubereiten. Praktische Übungen dominierten daher die Ausbildung in der Frühphase der Weimarer Republik, die seinerzeit immer noch recht improvisiert er schien und oftmals nur auf dem Kasernenhof stattfand. Einige Polizisten simulierten dort Tumulte, denen ihre Kollegen begegnen mussten. Dabei legten die Ausbilder großen Wert darauf, dass ihre Schützlinge körperlich leistungsfähig waren, ihre Waffen zu benutzen wuss ten und auch ihren Elementarunterricht nicht vernachlässigten. Dieser bestand aus Grund fertigkeiten, wie Lesen, Schreiben und Rechnen, erstreckte sich aber auch auf andere Diszi plinen, die sich aus Geschichte, Erd- und Staatsbürgerkunde zusammensetzten, wobei rechtliche Aspekte eher in den Hintergrund traten.413 Den innenpolitischen Wirren war es geschuldet, dass insbesondere der geschlossene Ein satz von Polizeiverbänden immer stärker aus dem ttem enpool der polizeilichen Ausbildung herausragte. Weil sich die Polizeioffiziere der neuen Demokratie aus ehemaligen Vertretern der alten Armee rekrutierten, verfügten sie aber über keinerlei polizeiliches Fachwissen. Um diese Defizite zu kompensieren, werteten sie zunächst frühere Einsätze aus und organisier ten Planspiele. In denen sollten ihre Rekruten lernen, wie sie in der Truppe gegen Aufstän dische vorzugehen hatten. Daneben mussten sich die Offiziere selbst weiterbilden, um ein theoretisches Know-how zu erlangen. Weil sie auch als Lehrkräfte für den polizeilichen Fach unterricht fungierten, hatten sie ferner die entsprechenden pädagogischen Fähigkeiten zu erwerben. So sollten die Polizeiführer eine besondere Beziehung zu ihren Männern auffiauen, deren Qualität sich dann im gemeinsamen Einsatz zeigte. Um ihre Untergebenen auf Kurs zu bringen und das hierarchisch geordnete Verhältnis aus Befehl und Gehorsam zu fes 408 Vgl. Jessen, Polizei im Industrierevier, S. 200-202. 409 Vgl. Windisch, Entstehung, S. 15 f. Erst ab 26. November 1913 galten m it dem „Lehrplan für die Preu ßischen Polizeischulen“ einheitliche Standards in ganz Preußen. 410 Vgl. Tetzlaff, Ausbildungswesen, S. 10. 411 Vgl. Leßmann, Schutzpolizei, S. 225. 412 Vgl. Tetzlaff, Ausbildungswesen, S. 14. 413 Vgl. Siggemann, Polizei, S. 123-126. 100 Die Off iz ie rsau sb ild u n g d e r W eim arer Po lize i 1918 bis 1935 tigen, bedienten sich die Polizeioffiziere eines harten militärischen Drills und ließen ihre Schüler unerbittlich exerzieren.414 Dadurch offenbarte sich bereits in der unmittelbaren Nach kriegszeit, dass die polizeiliche Ausbildung in der Weimarer Republik stark militärisch ge prägt war. Das sollte sich bis zu deren Ende kaum ändern.415 Nach dem raschen Ende der Sicherheitspolizei ergriffen die preußischen Polizeireformer die Gelegenheit, ein neues Polizeischulwesen aufzubauen. Es orientierte sich an ihrem libe ralen Sicherheitskonzept, ohne dabei jedoch die Konflikte auf den Straßen zu vergessen. Staat liche Unterrichtsanstalten lösten die bisherigen kommunalen Lehrstätten ab, wodurch die Ausbildung einheitlicher gestaltet werden konnte.416 Der Erlass über die „Richtlinien für die Organisation der Schutzpolizei“ vom 20. November 1920 unterstellte dem jeweiligen Ober präsidenten unmittelbar eine Polizeischule, die in den einzelnen Provinzen ansässig war.417 In Preußen entstanden zwischen 1921 und 1926 insgesamt zehn dieser sogenannten Provin zialpolizeischulen, auf denen die Anwärter ihre Karrieren in der Schutzpolizei begannen.418 Im größten Land der Weimarer Republik existierten im Laufe der Zeit außerdem noch ins gesamt vier Landjägereischulen. A uf ihren Dienst auf dem Lande bereiteten sie die Gendar men vor, die seit 1920 als Landjäger bezeichnet wurden. Hinzu kamen noch Polizeiberufs schulen, die in den größeren Standorten dafür zuständig waren, die Beamten dienstbegleitend weiterzubilden.419 Daneben gab es auch noch eine Reihe besonderer Fachinstitutionen, die sich auf Sonderdienstzweige oder Teilgebiete der Polizei spezialisiert hatten und dem preu ßischen Innenministerium direkt unterstellt waren. Zu ihnen zählten z. B. die Polizeischule für Leibesübungen in Spandau sowie die Polizeischule für Technik und Verkehr und auch die Sanitätsfachschule, die beide in Berlin ansässig waren.420 In der Anfangsphase fanden allgemein verkürzte Kurse statt, um jene Gesetzeshüter an ei ner Polizeischule auszubilden, bei denen dies noch nicht geschehen war, da sie erst nach Kriegsende in die Ordnungsmacht gelangt waren.421 Für die übrigen Bewerber verlief die re guläre preußische Polizeiausbildung nach folgendem Muster: Die jungen Wachtmeisteran wärter besuchten einen Lehrgang an einer Provinzialpolizeischule, der ihnen das grundle gende Wissen für ihren Dienst in der Bereitschaftspolizei vermittelte. Andere Kurse zielten darauf ab, Oberwachtmeister für den Einzeldienst oder Polizeimeister zu stellvertretenden Revierleitern auszubilden. Für die angehenden Ordnungshüter aber bestand der einjährige Lehrgang neben dem allgemeinbildenden und dem Polizeifachunterricht auch noch aus sportlichen sowie waffen- und schießtechnischen Disziplinen. Meisterten die Schüler am Ende auch noch die obligatorische Abschlussprüfung, stand ihnen der Weg frei, zu Polizei 414 Vgl. ebd., S. 128-133. 415 Vgl. u. a. Leßmann, Schutzpolizei, S. 231-247; Mariana Hausleitner, Die Polizei in der Weimarer Re publik, in: Dierl, Ordnung, S. 16-29, hier: S. 20; Fangmann, Parteisoldaten, S. 16; Lieber, Geschichte, S. 221; Bach, Ordnungspolizei, S. 22 f. 416 Vgl. Kai Ditzel, Polizeientwicklung in der Weimarer Republik. Die Ausbildung in der preußischen Schutzpolizei, Seminararbeit für das Seminar: Entwicklungszüge der Polizei in Deutschland und die Konsequenzen für das professionelle Selbstverständnis und Handlungsentscheidungen, Münster 1996, S. 5. 417 Vgl. Leßmann, Schutzpolizei, S. 98. Ferner: Horst Möller, Die preußischen Oberpräsidenten der Wei marer Republik als Verwaltungselite, in: VfZ 30/1 (1982), S. 1-26, hier: S. 2. 418 Vgl. Leßmann, Schutzpolizei, S. 227. Die einzelnen Schulen und deren Personalstärke sind aufgeführt in: L. Donald Maus, History Writ in Steel. German Police Markings 1900-1936, Galesburg 2009, S. 175. 419 Vgl. Tetzlaff, Ausbildungswesen, S. 51-53 und 27 f. 420 Vgl. Ditzel, Polizeientwicklung, S. 5. 421 Vgl. Tetzlaff, Ausbildungswesen, S. 14-17; Buder, Reorganisation, S. 521 f. und 525 f. 101 Sven Deppisch: Täte r a u f de r Sch u lb a n k wachtmeistern befördert zu werden und an den einzelnen Standorten ihren Dienst in einer Polizeibereitschaft anzutreten. Dort sammelten die frisch gebackenen Staatsdiener in den nächsten sechs bis sieben Jahren praktische Erfahrungen im polizeilichen Vollzugsdienst, wobei sie aber auch ihre fachliche Ausbildung nicht vernachlässigten.422 Gleichzeitig besuchten die Beamten nämlich mindestens drei Jahre lang die an jedem grö ßeren Standort existierende Polizeiberufsschule, auf der sie hauptsächlich ihr Allgemeinwis sen erweiterten. Je nach Schulabschluss stiegen sie auf unterschiedlichen Ebenen ein: Absol venten der Volksschule gingen zunächst in die einjährige Vorstufe, bevor sie in die Unterstufe kamen, die aus zwei Klassen bestand. Anschließend gelangten sie in die dreiklassige Mittelstufe. Nachdem sie diese Hürde gemeistert hatten, konnten die Beamten einerseits zurück an die Provinzialpolizeischule gehen, um dort einen viermonatigen Lehrgang zu durchlaufen, aus dem sie im siebten Dienstjahr als Oberwachtmeister hervorgehen sollten. Wer jedoch die vorherigen Stufen absolviert hatte, konnte andererseits an der Polizeiberufs schule freiwillig auch noch die Oberstufe besuchen, in die Polizisten mit mittlerer Reife und Abiturienten ohne weitere Zwischenschritte gelangten. Wenn ein Beamter auch diese drei Klassen erfolgreich mit einer Abschlussprüfung überstanden hatte, war es ihm möglich, nach Ende seiner zwölfjährigen Dienstzeit in eine andere Beamtenlauffiahn innerhalb des preu ßischen Staatsapparats zu wechseln. Nachdem sie sich bereits in der Oberstufe und im prak tischen Dienst bewährt hatten, konnten geeignete Kandidaten aber auch gleich die Offizierslauffiahn einschlagen. Das preußische Ausbildungssystem ermöglichte es dadurch sogar Volksschulabsolventen, sich aus eigener Kraft bis in das Korps der Polizeiführer hochzuar beiten. Abiturienten hatten es auf diesem Weg indes deutlich leichter. Sie waren lediglich dazu verpflichtet, nach dem ersten Dienstjahr an einem verkürzten Kurs in den Fächern Staatsbürgerkunde und Volkswirtschaftslehre teilzunehmen.423 Der allgemeinbildende Unterricht setzte sich an den Polizeiberufsschulen aus einer Reihe von Fächern zusammen, die unterschiedlich gewichtet waren - je nachdem, in welcher Stu fe sich der Kurs befand. Im Laufe der achtklassigen Ausbildung befassten sich die Schüler mit den Disziplinen Deutsch, Rechnen, Geschichte, Arbeitskunde, Heimat- und Erdkunde, Mathematik, Staatsbürgerkunde und Volkswirtschaftslehre sowie einer Fremdsprache.424 Grundsätzlich sollten sich die Polizisten durch diese Fächer und deren Inhalte ein fundier tes Allgemeinwissen aneignen, mithilfe dessen sie ihren aktiven Dienst meistern konnten. Doch um dieses Ziel erreichen zu können, genoss vor allem die Staatsbürgerkunde eine he rausragende Position. Sie sollte dem Beamten nicht nur die rechtlichen Kenntnisse zur Wei marer Verfassung vermitteln. Vielmehr bezweckte sie, ihn zu einem überzeugten Verfechter der deutschen Demokratie zu erziehen, womit sie die Rolle der politischen Bildung einnahm.425 Ferner zielte der Unterricht an den Polizeiberufsschulen darauf ab, die Schutzpolizisten zu loyalen Repräsentanten der preußischen Tugenden zu machen, die pflichtbewusst, dienst 422 Vgl. Ditzel, Polizeientwicklung, S. 10 f. Zur Ausbildungsstruktur in Hamburg ferner: Boldt, Reform, S. 82-86. 423 Vgl. O. Rausch, Die Polizeiberufsschule im Dienste der Ausbildung der Schutzpolizei, in: Die Polizei, 05.12.1926, Nr. 23, S. 681-686, hier: S. 684; Leßmann, Schutzpolizei, S. 228 f.; Ditzel, Polizeientwick lung, S. 11 f.; Tetzlaff, Ausbildungswesen, S. 27 f. Ferner: Franz-Josef Menker, Polizeigrundausbildung in der demokratischen Frühphase der preußischen Polizei. Drill kontra Bildung - dargestellt am Bei spiel der Polizeischulen in Münster, in: Archiv für Polizeigeschichte 8 (1992), S. 70-76, hier: S. 73. 424 Vgl. Tetzlaff, Ausbildungswesen, S. 32. Ferner zu den einzelnen Lehrinhalten: Ebd., S. 33-40. 425 Vgl. ebd., S. 36 f. 102 Die Off iz ie rsau sb ild u n g d e r W eim arer Po lize i 1918 bis 1935 freudig, gehorsam, bescheiden, willensstark und zuverlässig sein sollten.426 Diese Eigenschaf ten und das vermittelte Wissen sollten dem Beamten aber nicht nur bei seiner Polizeiarbeit, sondern auch nach Ablauf seiner regulären zwölfjährigen Dienstzeit von Nutzen sein. Im Vergleich zu Preußen schulte Bayern seine Polizeibeamten anders. In der unmittelba ren Nachkriegsphase bildete die bayerische Ordnungsmacht ihre Angehörigen zunächst recht behelfsmäßig und einseitig aus, um sie vorwiegend auf den geschlossenen Einsatz vorzube reiten. Die entsprechenden Maßnahmen reichten dabei über militärischen Drill, Sport, Ge fechts- und Schießübungen kaum hinaus.427 Polizeifachliche wie allgemeinbildende Inhalte spielten eine eher untergeordnete Rolle. Doch die Staatliche Polizeiwehr machte sich bereits erste Gedanken darüber, wie sie ihre führenden Beamten in den einzelnen Standorten aus bilden könnte. Am 20. November 1919 veröffentlichte sie „Vorläufige Richtlinien für geistige und praktische Fortbildung der Angehörigen der staatlichen Polizeiwehr“, die ein polizeili ches Ausbildungssystem entwarfen, das auf rechtliche und polizeifachliche Inhalte fokussiert war.428 Dennoch vertraute sie offenbar weiterhin mehr auf den militärischen Erfahrungs schatz der ehemaligen Armeeangehörigen.429 Nachdem aus ihr Ende 1920 die Bayerische Lan despolizei hervorgegangen war, kam weiterhin den einzelnen Kommandos die Aufgabe zu, den polizeilichen Nachwuchs auszubilden. Dafür unterhielten sie eigene Sondereinheiten. Das neue Aufgabenfeld strapazierte die einzelnen Dienststellen jedoch arg.430 Außerdem wohnte diesem Konzept inne, dass die einzelnen Standorte dezentral ausbildeten, weshalb dies recht uneinheitlich vonstatten ging. Darum entwarf das Landespolizeiamt unter der Lei tung von Hans von Seißer ein neues Konzept, nach dem die Beamten künftig professionel ler herangebildet werden sollten. Obwohl es sich im Laufe der Weimarer Jahre mehrfach ver änderte, blieb seine Struktur im Wesentlichen erhalten: Am 1. März 1921 nahm eine Polizeivorschule in Eichstätt ihren Betrieb auf, die den Schü lern das grundlegende Wissen für ihren Beruf vermittelte, bis die Nationalsozialisten sie am 10. August 1933 auflösten.431 In der Weimarer Zeit blieb diese Institution jedoch nicht die ein zige ihrer Art. Dafür sorgte vor allem die bereits erwähnte Reform der Landespolizei des Jah res 1928.432 Am 15. März 1928 richtete das Landespolizeiamt zunächst einzelne Ausbildungs abteilungen in den Standorten Nürnberg-Fürth, Augsburg und Würzburg ein, die ab dem 426 Vgl. ebd., S. 29 f. 427 Vgl. Schuler, Landespolizei, S. 15-17. 428 Vgl. Link, Rückblick, S. 32 f. Zur Rekrutierung, Einstellung und Lauftahn von Angehörigen der Staat lichen Polizeiwehr ferner: Schwarze, Polizei, S. 68-70. 429 Auf diesen Umstand deuten auch die dürftigen Unterlagen hin, die über die Ausbildung in der Poli zeiwehr aus dem Jahre 1919 überliefert sind. Vgl. dazu BayHStA München - Kriegsarchiv, Landespo lizeiamt 134, Ausbildung, 1919. 430 Vgl. Sagerer, Landespolizei, S. 7. 431 Vgl. Link, Rückblick, S. 33 f. Ferner: Helmut Reis, Chronik der Jägerkaserne in Eichstätt von der Pla nung 1893 bis zum Jahre 1933, Eichstätt 1986, S. 225-296. Abweichende Angaben m acht dagegen Link zum allgemeinen Ausbildungsgang der Polizeianwärter. Allerdings belegt er nicht, woher seine Infor m ationen stammen. So schreibt er, die Anwärter seien ursprünglich erst dann an die Polizeivorschu le gelangt, nachdem sie zunächst etwa ein Jahr lang an ihrem jeweiligen Standort eine Grundausbil dung erhalten hätten, was später in den Ausbildungsabteilungen erfolgt sei. Vgl. Link, Rückblick, S. 34. Zur Auflösung der Polizeivorschule Eichstätt ferner: BayHStA München - Kriegsarchiv, Landespoli zei Inspektion 392, Doehla (Inspektion der uniformierten Staatspolizei im Staatsministerium des In nern (StMdI)) an Verteiler: Auflösung der Pol.Vorschule Eichstätt, 20.07.1933. 432 Siehe dazu Kapitel 2.1. 103 Sven Deppisch: Täte r a u f de r Sch u lb a n k 16. April die truppenpolizeiliche Grundausbildung der bayerischen Anwärter übernahmen.433 Offenbar gründete die Landespolizei diese Instanzen, damit sie die Anwärter einheitlich auf den paramilitärischen Bereitschaftsdienst vorbereiten konnten und um sie den nachfolgen den Stationen der Ausbildung vorzuschalten. Bereits am 12. April 1928 war eine weitere Po lizeivorschule in Bamberg entstanden, die ihre Eichstätter „Schwester“ entlastete. Seither be gannen die bayerischen Polizisten ihre Karriere also an der oberfränkischen Bildungsanstalt, bis auch diese am 1. Oktober 1934 ihren Betrieb einstellen musste.434 In den ersten sechs Monaten besuchten die Anwärter also die Polizeivorschule in Bamberg, um dort hauptsächlich körperlich fit und mit ihren Waffen vertraut gemacht zu werden. Dort lernten sie aber auch, wie die Ordnungsmacht organisiert war und welche Rolle sie im Staa te spielte. Im zweiten Halbjahr wechselten sie dann nach Eichstätt. Dort wurden sie in den allgemeinbildenden Fächern Deutsch, Rechnen, Erdkunde, Geschichte und Staatsbürger kunde unterrichtet, erhielten aber auch einen Überblick über das Strafrecht und die rechtli chen Grundlagen ihres Handelns. Am Ende des Lehrgangs mussten sie eine schriftliche Prü fung ablegen. Wer diese Klausur bestand, kam in eine Hundertschaft der Bereitschaftspolizei und diente dort fünf Jahre lang. Im ersten dieser Dienstjahre vertiefte der Beamte in einem Standortkurs, was er bisher gelernt hatte. Doch im Zentrum dieses Ausbildungsabschnitts standen jene Inhalte, die er für den geschlossenen Einsatz in seiner Polizeieinheit benötigte. Vom dritten bis sechsten Dienstjahr waren keine weiteren Maßnahmen vorgesehen, um die Gesetzeshüter in dieser Zeit weiterzubilden, die sich nun ausschließlich auf den praktischen Polizeidienst konzentrierten. Allerdings fand an den einzelnen Standorten regelmäßig ein Dienstunterricht statt. Dieser zählte jedoch nicht zur eigentlichen Ausbildung, da er sich an alle Beamten richtete und nicht schulmäßig organisiert war.435 Weil die einzelnen Bereitschaften dafür zuständig waren, ihre Angehörigen weiterzubil den und insbesondere auf den geschlossenen Einsatz vorzubereiten, vermittelten sie vorwie gend militärische Inhalte. Einzeln und in der Gruppe strebten die Beamten danach, ihr Leis tungsvermögen zu verbessern, indem sie etwa ausgiebig Sport trieben und Schießübungen abhielten. Darüber hinaus brachte ihnen der jeweilige Einheitsführer bei, aufeinander abge stimmt im Verband zu agieren.436 Daneben lernten die Polizisten, sich gemeinsam im Gelän de zurechtzufinden und notfalls Gefechte zu führen. Außerdem ließen die Offiziere ihre Un tergebenen ausgiebig exerzieren und marschieren, was sie jedoch auch nicht übertreiben sollten. Das Bayerische Innenministerium warnte die verantwortlichen Polizeiführer davor, ihre Untergebenen mit dem militärischen Drill zu sehr zu beanspruchen, weil das die Aus 433 Vgl. BayHStA München - Kriegsarchiv, Landespolizeiamt 45, In Vertretung (I. V.) Forster (Landes polizeiam t beim StMdI) an u. a. Kom m ando der L.P. N ürnberg-Fürth: Ausbildungsabteilungen, 28.03.1928. Weitere Details liefern ferner die Anhänge zu diesem Schreiben, die im selben Akt folgen. Ferner: Schuler, Landespolizei, S. 19. 434 Dies bestätigt Mitte 1931 folgendes Dokument: Vgl. BayHStA München - Kriegsarchiv, Landespoli zei München 1523, I. A. Pirner (StMdI - Polizeiwirtschaftstelle) an u. a. Polizeidirektion München: Bereitschaftspolizei; Ausbildung und Beurteilung der Offiziersanwärter vor Einberufung zum Offiz.- Anwärterkurs, 17.06.1931. Ferner: Reis, Chronik, S. 262; Schwarze, Polizei, S. 66. Zur Auflösung der Bamberger Vorschule ferner: Link, Rückblick, S. 35 f. 435 Vgl. BayHStA München - Kriegsarchiv, Landespolizei München 564, I. V. Doehla (Landespolizeiamt beim StMdI) an u. a. die Herren Chefs: Neuregelung des Schulwesens, 27.06.1930. Ludwig Link be schreibt einen ähnlichen Ablauf. Vgl. Link, Rückblick, S. 35. 436 Vgl. BayHStA München - Kriegsarchiv, Landespolizei München 307, I. A. Pirner (StMdI) an u. a. sämt liche Polizeidirektionen und Staatspolizeiämter: Bereitschaftspolizei; Ausbildung der Polizeitruppe 1932/33, 22.09.1932. 104 Die Off iz ie rsau sb ild u n g d e r W eim arer Po lize i 1918 bis 1935 bildung der Hundertschaften gefährde.437 Denn auch der allgemeinbildende sowie der Poli zeiunterricht sollten an den einzelnen Standorten nicht zu kurz kommen, da die Bereitschafts polizei diese zumindest im ersten Dienstjahr der Beamten systematisch betrieb.438 Damit bildete der Freistaat seine Polizisten etwas anders aus, als dies bei den preußischen Beamten der Fall war. Diese besuchten parallel zu ihrem Bereitschaftsdienst auch noch meh rere Jahre lang eine Polizeiberufsschule. Deren Lehrgänge bereiteten die Ordnungshüter letzt lich darauf vor, im polizeilichen Einzeldienst etwa in den Revieren verwendet zu werden, was in Bayern die Lehranstalt in Fürstenfeldbruck erst Mitte der zwanziger Jahre übernahm. Wer sich für einen solchen Dienst eignete, konnte das gesamte siebte Dienstjahr diese Bil dungsanstalt besuchen, um danach den Polizeidienst auf Lebenszeit fortzuführen. Anders als für die Oberbeamten schrieb das Bayerische Polizeibeamtengesetz vom 26. Au gust 1922 den Wachtmeistern vor, dass sie nur zwölf Jahre lang in der Landespolizei dienen konnten.439 Um diesen Männern den Übergang in ein Leben nach dem Polizeidienst zu er leichtern, konnten sie besondere Fortbildungskurse absolvieren, die sie befähigten, in ande re Behörden, wie etwa Post und Bahn, oder in die freie Wirtschaft zu wechseln. Allerdings war es einigen Gesetzeshütern nach sieben Dienstjahren ebenso möglich, in den polizeili chen Einzeldienst bei der Gendarmerie oder der Schutzmannschaft zu wechseln. Der Gen darmerie- und Polizeischule in Fürstenfeldbruck kam die Aufgabe zu, diese Kandidaten in sogenannten Einheitslehrgängen auf ihren neuen Berufsabschnitt vorzubereiten.440 Vom 1. September 1928 bis 28. Februar 1929 fand der erste dieser speziellen Kurse statt, auf den bis 1936 noch acht weitere folgen sollten.441 Im August 1925 schuf das Landespolizeiamt für die Brucker Lehranstalt eine eigene, wenn gleich vorläufige Dienstvorschrift.442 Sie bestimmte, dass diese Institution dem Bayerischen Staatsministerium des Innern unmittelbar unterstellt war. Nur in Ausnahmefällen sollte sie ihre Lehrer und Schüler mobilisieren, damit diese als geschlossener Verband eingesetzt wer den könnten. Um den Dienstbetrieb weiter zu ordnen, untergliederte sich die bayerische Bil dungsanstalt in vier Lehrabteilungen. In ihnen waren die verschiedenen Lehrgangstypen be heimatet, welche sich an eine Klientel richteten, die im Polizeiapparat unterschiedliche Funktionen ausübten.443 437 Vgl. BayHStA München - Kriegsarchiv, Landespolizei München 307, I. A. Pirner (StMdI) an u. a. an sämtliche Polizeidirektionen und Staatspolizeiämter: Bereitschaftspolizei; Ausbildung der Polizeitrup pe 1931/32, 01.10.1931. 438 Vgl. BayHStA München - Kriegsarchiv, Landespolizei München 290, Entwurf: Landespolizeiamt beim StMdI: Bestimmungen über den allgemeinbildenden Unterricht und den Polizeiunterricht bei der Be reitschaftspolizei, 03.09.1930. 439 Vgl. Schwarze, Polizei, S. 24. 440 Vgl. ebd., S. 77; Schuler, Landespolizei, S. 19 f. 441 Vgl. dazu BayHStA München, Polizeischule FFB 170, Grundbuch der Lehrgangsteilnehmer 1926 bis 1933 sowie BayHStA München, Polizeischule FFB 171, Grundbuch der Lehrgangsteilnehmer 1933 bis 1938. Ferner zu den Einheitslehrgängen I bis IV: BayHStA München - Kriegsarchiv, Landespolizei am t 371 bis 374. Ludwig Link zufolge habe das Polizeibeamtengesetz vom 12. April 1928 dazu geführt, dass aus den zuvor verkürzten Anstellungslehrgängen einjährige Einheitslehrgänge geworden seien. Er zählt nur acht solcher Kurse. Vgl. Link, Rückblick, S. 35. 442 Da anderslautende Dokumente nicht überliefert oder zumindest nicht bekannt sind, kann davon aus gegangen werden, dass die genannte Dienstvorschrift tatsächlich in den folgenden Jahren den Lehr betrieb in Fürstenfeldbruck regelte. Vgl. BayHStA München - Kriegsarchiv, Landespolizei FFB Bund 7, Abschrift: Landesgendarmeriedirektion an Landespolizeiamt beim StMdI: Dienstvorschrift für die Gendarmerie- und Polizeischule Fürstenfeldbruck, 25.08.1925. 443 Vgl. ebd., S. 2. 105 Sven Deppisch: Täte r a u f de r Sch u lb a n k Denn ferner bestimmte die Dienstvorschrift, dass die Brucker Polizeischule in erster Linie dafür zuständig war, geeignete Wachtmeister auf den Einzeldienst vorzubereiten, in dem sie als Gendarmen oder Schutzmänner tätig sein sollten. Ebenso beschulte die Lehranstalt jene Polizisten, die für Vorrückungsstellen in der Landespolizei infrage kamen. Das für ihren be vorstehenden Dienst erforderliche Allgemein- und Fachwissen erweiterten beide Beamten gruppen, indem sie in Fürstenfeldbruck jeweils fünfmonatige Kurse besuchten. Da mit kam der Brucker Institution eine wich tige Scharnierfunktion zu. Sie war es, die darüber zu befinden hatte, ob sich die ein zelnen Polizeibeamten tatsächlich dafür eigneten, künftig in Revieren und anderen Dienststellen zu arbeiten, nachdem sie bis her nur in den kasernierten Einheiten ge dient hatten. Ihre Lehrgänge kümmerten sich aber nicht nur um die fachliche Kom petenz der Staatsdiener, sondern zielten Abbildung 4: Lehrgang an der Gendarmerie- und ebenso darauf ab, dass sie sich sittlich und Polizeischule Fürstenfeldbruck (Bayerisches moralisch weiterentwickelten. Freigeister Polizeimuseum, Fotosammlung) hatten in der bayerischen Landespolizei allerdings einen schweren Stand und sollten auch in Fürstenfeldbruck dazu erzogen werden, sich in die hierarchische Gemeinschaft der Ordnungsmacht einzufügen. „Unverbrüchlicher Gehorsam gegen die Gesetze und Anordnungen seiner Vorgesetzten ist selbstverständlich für denjenigen, der selbst Hüter der Gesetze sein soll“, wie die Vorschrift unmissverständ lich klarmachte.444 Die Lehrgänge selbst verliefen nach dem gleichen Schema, das die polizeiliche Ausbildung in Bayern und jenseits des Freistaats bestimmte: Die Schüler mussten ausreichend Sport trei ben, um für den militärischen Exerzier- und Waffendienst körperlich gestählt zu sein. Im Vordergrund stand aber eher der Fachunterricht, der sie mit dem nötigen polizeifachlichen Know-how versorgte, vor allem aber mit den rechtlichen Bestimmungen vertraut machte. Daneben galt es, die Allgemeinbildung der Beamten zu verbessern und sie im Geiste der Staatsbürgerkunde zu erziehen. Dies sollte „den persönlichen Wert des Mannes“ erhöhen und ihm dabei helfen, sich beruflich und privat nach Ende seines Polizeidienstes zurechtzufinden.445 Inhaltlich bauten die Kurse auf dem auf, was die Polizisten bereits in den Bereit schaften und auf der Polizeivorschule gelernt hatten. Daran anzuknüpfen, war die Aufgabe des Lehrpersonals, das den Schülern stets ein Vorbild sein sollte. Der jeweilige Vorgesetzte war dazu angehalten, sich fürsorglich und empathisch um seine Schützlinge zu kümmern, aber gleichzeitig streng zu ihnen zu sein, um die als „Manneszucht“ bezeichnete Disziplin nicht durch schädliche „Weichheit“ zu gefährden.446 Damit dies erfolgreich vonstatten gehen konnte, leitete der Chef der Schule nicht nur ihre Dienstgeschäfte, sondern auch die gesam te Ausbildung am Standort und teilte Stundenpläne für die jeweiligen Kurse ein. Außerdem 444 Ebd., S. 1. 445 Ebd., S. 1. 446 Ebd., S. 1. 106 Die Off iz ie rsau sb ild u n g d e r W eim arer Po lize i 1918 bis 1935 erstellte er mithilfe seines Lehrpersonals die entsprechenden Lehrpläne, die das Innenminis terium jedoch erst genehmigen musste.447 Nachdem Hans von Seißer 1930 in den Ruhestand gegangen und auf ihn zunächst der Mi nisterialdirigent Christian Pirner als Kommandeur der Landespolizei gefolgt war, übernahm im Frühjahr 1933 der Polizeigeneral Heinrich Doehla dieses Amt.448 Im gleichen Jahr refor mierte er nun als Inspekteur der uniformierten Staatspolizei das bayerische Ausbildungssys tem. Dazu setzte er z. B. zum 1. Juni mit Dr. Oskar Lossen einen Kommandeur der Polizei schulen ein, dem die Bildungsanstalten der bayerischen Landespolizei unterstanden. Ihm kam die Aufgabe zu, diese zu überwachen, um sicherzustellen, dass sie die Ausbildung ein heitlich durchführten.449 Allerdings sollte dieses Amt nicht lange bestehen, da es der Polizei apparat bereits am 1. August 1934 wieder auflöste.450 Darüber hinaus machte Doehla die Brucker Schule nun exklusiv dafür verantwortlich, ihre Schüler für den Einzeldienst polizeifachlich vorzubereiten. Erwarben die Beamten zuvor einen Teil der dafür benötigten Kenntnisse bereits auf der Polizeivorschule und in den Hundertschaften, mussten sich die se Institutionen nun darauf beschränken, ihnen lediglich das zu vermitteln, was sie unbe dingt für ihren Bereitschaftsdienst brauchten. Damit schrumpften jedoch die intellektuellen Anforderungen, welche die Polizei des jungen NS-Staats an ihre Vertreter stellte. Denn letzt lich hatte das neue Ausbildungskonzept zur Folge, dass die Polizisten erst dann umfassend in den polizeifachlichen und gesetzlichen Gebieten unterrichtet wurden, wenn sie in ihrem siebten Dienstjahr nach Fürstenfeldbruck gelangten. Bis dahin aber wurden sie fast aus schließlich rein militärisch ausgebildet und entsprechend gedrillt, um sie noch effizienter für den geschlossenen Einsatz zu trainieren.451 Da sich die Ordnungsmacht nach der Machtüber nahme der Nationalsozialisten ausnahmslos auf diesen zu konzentrieren hatte, löste der neue bayerische Innenminister Adolf Wagner den Einzeldienst endgültig aus ihrem Aufgaben feld.452 Das war ein Vorbote dafür, dass die Landespolizei 1935 als Personalreservoir für die 447 Vgl. ebd., S. 2-6. 448 Vgl. Schuler, Landespolizei, S. 38. 449 Vgl. BayHStA München - Kriegsarchiv, Landespolizei FFB Bund 1, Akt 2, Doehla (Inspektion der uni formierten Staatspolizei im StMdI) an u. a. sämtliche Schulen und sonstige Verbände der Landespo lizei: Kommandeur der Polizeischulen, 24.05.1933. Ferner: Abschied von der Polizeihauptschule, in: Fürstenfeldbrucker Zeitung, 16./17.07.1933, Nr. 164, S. 4. 450 Vgl. BayHStA München - Kriegsarchiv, Landespolizei Inspektion 393, I. A. von Bomhard (Landespo lizei-Inspektion Bayern) an Landespolizeien: Organisation, 24.07.1934. 451 Vgl. BayHStA München - Kriegsarchiv, Landespolizei FFB Bund 1, Akt 2, Doehla (Inspektion der uni formierten Staatspolizei im StMdI) an die Landespolizeien: Richtlinien für den polizeilichen Fachun terricht bei der bayerischen Landespolizei, 05.12.1933. Dieses Schreiben basiert im Wesentlichen auf den „Bestimmungen über den polizeilichen Fachunterricht bei der Polizeivorschule und den Verbän den der Landespolizei ab 1. Oktober 1933“. Vgl. dazu BayHStA München - Kriegsarchiv, Landespo lizei FFB Bund 1, Akt 4, I. A. und I. V. von Bomhard (Inspektion der uniformierten Staatspolizei im StMdI) an die Landespolizeien: Vorläufige Bestimmungenfür den allgemeinbildenden Unterricht und Übergangsbestimmungen für die geistige Ausbildung bei der Landespolizei ab Oktober 1933, 20.09.1933. Wenn auch nur allzu pauschal, findet sich bereits in der Literatur der Hinweis darauf, dass die Ausbil dung der Bereitschaftspolizei in der Frühphase des „Dritten Reichs“ zusätzlich militarisiert wurde. Vgl. u. a. Ingo Löhken, Polizei-Uniformen der Süddeutschen Staaten 1872-1932. Baden, Bayern, Hessen, Württemberg, Reichslande, Friedberg 1988, S. 90. 452 Vgl. BayHStA München - Kriegsarchiv, Landespolizei FFB Bund 1, Akt 2, Wagner (StMdI) an u. a. die Landespolizeien: Aufgaben und Verwendung der Landespolizei, 24.08.1933. Dies bestätigt Wagner in einem weiteren Schreiben aus dem Jahre 1934: BayHStA München - Kriegsarchiv, Landespolizei FFB Bund 1, Akt 2, Wagner (StMdI) an u. a. die Herren Kommandeure der Landespolizeien: Aufgaben und Verwendung der Landespolizei, 11.10.1934. 107 Sven Deppisch: Täte r a u f de r Sch u lb a n k Wehrmacht diente. Für diesen Zweck war es daher nicht abträglich, dass die einzelnen Ein heiten bereits im Vorfeld noch intensiver militärisch ausgebildet wurden. Das beschnitt je doch das Aufgabenspektrum der Brucker Bildungsstätte, weil sie nun nicht mehr Wachtmeis ter aus den Bereitschaften schulte und gleichzeitig ausreichend Kräfte im Einzeldienst vorhanden waren.453 3.2 Die Ausbildung von preußischen und bayerischen Polizeioffizieren Preußen und Bayern handhabten nicht nur unterschiedlich, wie ihre mittleren Beamten aus gebildet werden sollten. Auch der Werdegang der Polizeioffiziere gestaltete sich in den bei den Ländern verschiedentlich. In Preußen waren für die Ausbildung der Oberbeamten be sondere Institutionen zuständig, die dem Innenministerium des Landes direkt unterstellt waren: Dazu gehörte allen voran die Höhere Polizeischule in Eiche bei Potsdam, die dafür verantwortlich war, den preußischen Offiziersnachwuchs anzulernen. Das Polizeiinstitut in Berlin-Charlottenburg übernahm hingegen die Aufgabe, bereits aktive Führungskräfte in be sonderen Kursen fortzubilden. Auch die anderen Länder des Weimarer Bundesstaates rich teten ähnliche Lehranstalten ein, wobei sie sich durchaus am preußischen Vorbild orientier ten. Im württembergischen Stuttgart eröffnete etwa eine Polizeioffiziersschule, die als Teil der bestehenden Polizeifachschule fungierte. In der sächsischen Stadt Meißen entstand im Jahre 1922 darüber hinaus eine bedeutende Landespolizeischule.454 So sehr das Ausbildungs wesen von Preußen auch über seine Grenzen hinaus ausgestrahlt haben mag, setzten ande re Länder aber auch eigene Akzente in ihrem System, wie ein Blick auf Bayern zeigt. Wer in Preußen die Karriereleiter weiter nach oben steigen wollte, nachdem er bereits die Oberstufe auf der Polizeiberufsschule gemeistert hatte, musste erneut die Schulbank drücken. Geeignete Kandidaten konnten dann die Höhere Polizeischule in Eiche besuchen, die am 20. Mai 1921 offiziell gegründet, Anfang Dezember 1930 jedoch an das Berliner Polizeiinsti tut angeschlossen wurde. Sie bildete die preußischen Offiziersanwärter aus, die dazu ab 1923 einen neunmonatigen Lehrgang besuchten, nachdem sie zuvor schon verkürzte Kurse abge halten hatte.455 Infolge des preußischen Polizeibeamtengesetzes vom 31. Juli 1927 regelte eine Vorschrift später, dass angehende Führungskräfte zusätzlich noch drei Monate lang an der Spandauer Polizeischule für Leibesübungen zubringen mussten, bevor sie nach Eiche gelang 453 Vgl. BayHStA München - Kriegsarchiv, Landespolizei FFB Bund 1, Akt 2, Wagner (StMdI) an u. a. die Landespolizeien: Aufgaben und Verwendung der Landespolizei, 24.08.1933. 454 Vgl. Götz, Polizei (Weimarer Republik), S. 407; Ditzel, Polizeientwicklung, S. 5. Zur Ausbildung an der Landespolizeischule Meißen ferner: Joachim Unger, Die sächsische Schutzpolizei zwischen 1919 und 1933. Historischer Abriss und Bestandsaufnahme, in: Oranienburger Schriften 1 (2015), S. 66 85, hier: S. 76 f. Manfred Teufel beschreibt zudem, wie die polizeiliche Ausbildung in Württemberg organisiert war. Vgl. Teufel, Polizei, S. 118 f., 162 f. und 289-293. Lothar Danner informiert über das Ausbildungswesen der Hamburger Ordnungspolizei. Vgl. Danner, Ordnungspolizei, S. 132-136. Da rüber hinaus liefert Major Horst-Adalbert Koch in seinen beiden Aufsätzen eine Übersicht über die einzelnen Schulen und Bereitschaften der jeweiligen Landespolizeien. Vgl. Koch, Landespolizei 1932/3, S. 42-44 sowie Ders., Landespolizei 1932/3, S. 91 f. 455 Vgl. Wegweiser durch die Polizei, 5. Aufl., [Berlin] 1931, S. 23; Ditzel, Polizeientwicklung, S. 12; Leßmann, Schutzpolizei, S. 226. Zur Geschichte und zum Ausbildungsbetrieb der Höheren Polizeischu le in Eiche ferner: Rainer Lambrecht, Von der Kaserne zum Behördensitz. Aus der Geschichte einer Militär- und Polizeiunterkunft in Potsdam-Eiche, Potsdam 2010, S. 43-67. 108 Die Off iz ie rsau sb ild u n g d e r W eim arer Po lize i 1918 bis 1935 ten. Dadurch dauerte ihr Offiziersanwärterlehrgang insgesamt ein Jahr lang.456 Daneben ver anstaltete die Höhere Polizeischule weitere Lehrgänge, um die bereits aktiven Polizeiführer fachlich fortzubilden, damit diese einen höheren Dienstgrad erlangen konnten. Dementspre chend gab es Kurse für Oberleutnante und Hauptleute sowie für Majorsanwärter der Schutz polizei, für Kommissaranwärter der Kommunal- sowie der Kriminalpolizei und für Kandi daten, die in den höheren Aufsichtsdienst der Landjägerei übertreten wollten.457 Die neunmonatigen Offiziersanwärterlehrgänge in Eiche verfolgten dagegen das Ziel, aus den Schülern Führungskräfte zu schaffen, die größere Polizeieinheiten, Bereitschaften oder Reviere leiten bzw. auch als Führergehilfen in einem Polizeikommando fungieren sollten. Dafür mussten sie in den Kursen bestimmte Eigenschaften kultivieren, die sie nach Ansicht der preußischen Ordnungsmacht zu einer Führerpersönlichkeit machten. Ebenso wichtig war es, dass die angehenden Offiziere dazu in der Lage waren, ihren Untergebenen selbst als Lehrer zu dienen, um ihnen sowohl theoretisches Wissen als auch praktische Fertigkeiten vermitteln zu können. Ferner zielten die Lehrgänge darauf ab, die Anwärter „zur geistigen Durchdringung des Staatswesens und der Gesetze über die materielle Rechtskenntnis hin aus“ zu führen.458 Die Ausbildung der Offiziersanwärter umfasste dabei folgende Fächer: Po lizeiverwendung, Waffenausbildung, Körperschulung, Verfassungs- und Verwaltungsrecht, Beamtenrecht, Polizeirecht, bürgerliches Recht, Gewerbe- und Arbeitsrecht, Strafrecht, Kri minalistik, Verkehrswesen und Polizeidienstlehre.459 Wenngleich die Höhere Polizeischule die zentrale Einrichtung war, die den polizeilichen Führernachwuchs für Preußen erzog, be suchten auch Beamte ihre Kurse, die von außerhalb kamen.460 So befanden sich nicht nur Braunschweiger, Oldenburger und Thüringer, sondern auch einige Chinesen in den insge samt 17 Offiziersanwärterlehrgängen, die zwischen 1923 und 1932 in Eiche stattfanden.461 Seit dem 1. Januar 1927 war das Polizeiinstitut in Berlin-Charlottenburg dafür zuständig, die leitenden Beamten ab dem Rang eines Hauptmanns in speziellen Seminaren weiterzu bilden, an denen sie freiwillig teilnahmen. Nach Ansicht führender Polizeivertreter zielten diese Kurse darauf ab, „mustergültige Führer, Erzieher und Lehrer der Polizeibeamtenschaft heranzubilden“.462 Die oberste Lehranstalt der preußischen Polizei war aus der Forschungs abteilung der Höheren Polizeischule in Eiche hervorgegangen.463 Ihre Mitarbeiter erforsch ten daher eine Reihe polizeiwissenschaftlicher Fachgebiete. Dabei versuchten sie etwa, die „Grundlagen aller polizeilichen Tätigkeit nach rechtlichen, psychologischen und soziologi schen Gesichtspunkten“ zu ermitteln.464 Ferner analysierten sie, wie sich die Polizeien im Inund Ausland geschichtlich entwickelt hatten und wie sie organisatorisch aufgebaut waren. Außerdem erforschte diese Institution kriminalwissenschaftliche Probleme, systematisierte 456 Vgl. Vorschrift für die staatliche Polizei Preußens (V.f.d.P), Nr. 23: Bestimmungen über Einstellung und Beförderung der Polizeiwachtmeister und Polizeimeister und Ergänzung der Polizeioffiziere, 1. Neudruck, Berlin 1930, S. 38; Ditzel, Polizeientwicklung, S. 13. 457 Vgl. Friedrich Wolfstieg/Otto Schmahel, Der preußische Polizeibeamte. Eine Einführung in den Po lizeiberuf, Lübeck/Berlin 1930, S. 101 sowie 109-112. Ferner: Kemmerich, Entstehung, S. 42. 458 Wolfstieg, Polizeibeamte, S. 109. 459 Vgl. ebd., S. 109. 460 Vgl. Zaika, Polizeigeschichte, S. 63. 461 Vgl. Polizeihauptmann Garski, Die Polizeioffiziersanwärterlehrgänge an der Höheren Polizeischule. Tabellen und graphische Darstellungen, in: Die Polizei, 05.03.1933, Nr. 5, S. 106 f., hier: S. 106. 462 Wolfstieg, Polizeibeamte, 105. Vgl. dazu außerdem Paul Riege, Die preußische Polizei. Kurze Darstel lung ihrer Entwicklung und heutigen Form, 3., wesentlich erw. Aufl., Berlin 1932, S. 52 f. 463 Vgl. Ditzel, Polizeientwicklung, S. 13. 464 Wolfstieg, Polizeibeamte, S. 104. 109 Sven Deppisch: Täte r a u f de r Sch u lb a n k das Polizeirecht, unterhielt eine Lehrmittelsammlung und versorgte polizeiliche Behörden und Schulen in Preußen mit Lehrmaterialien.465 Eine derartige Forschungsanstalt existierte in Bayern nicht. Der Freistaat tüftelte stattdessen an einem eigenen System, um seinen Nachwuchs an Oberbeamten auszubilden.466 Um diesen musste er sich verstärkt kümmern, nachdem er sich in der Anfangsphase der Weima rer Republik fast ausschließlich auf seine Wachtmeister konzentriert hatte. Erst im Septem ber 1922 veröffentlichte das Landespolizeiamt entsprechende Richtlinien, die genau regelten, wie der Werdegang eines bayerischen Offiziersanwärters aussah.467 Ihren Bedarf an neuen Führungskräften stillte die bayerische Ordnungsmacht, indem sie zunächst aus den kaser nierten Bereitschaften geeignete Kandidaten auswählte, die sich in ihrem bisherigen Dienst bewährt hatten. Später suchte sie sich freiwillige, polizeilich aber noch unerfahrene Bewer ber, die sie gleich als Offiziersanwärter einstellte, sofern sie sich dazu eigneten. Wer ein Po lizeiführer werden wollte, musste jedoch schon 1922 nachweisen, dass er eine neunklassige Mittelschule erfolgreich absolviert hatte. War dies jedoch nicht der Fall, mussten die Bewer ber zwei Prüfungen ablegen, die während ihrer Ausbildungszeit anstanden und grundlegen des Wissen in den Fächern Deutsch, Geschichte, Erdkunde, Mathematik, Physik und Che mie sowie Grundkenntnisse in den Fremdsprachen Englisch oder Französisch abfragten. Zu Beginn ihrer Ausbildung traten sämtliche Bewerber jedoch bei einem Kommando der Lan despolizei ein, wo sie wie alle übrigen Polizeianwärter zunächst als Hilfswachtmeister einge stellt waren. Nachdem ihnen dort mindestens sechs Monate lang elementare Kenntnisse für den Polizeidienst vermittelt und sie auch körperlich trainiert wurden, verbrachten sie das nächste halbe Jahr an der Polizeivorschule. An dieser Institution erweiterten sie ihr Wissen, wobei die Absolventen der Mittelschule besondere Kurse anstelle des Elementarunterrichts besuchten, der für die übrigen Kandidaten aus den Fächern Deutsch, Recht- und Schönschrei ben, Rechnen, Erdkunde, Geschichte und Staatsbürgerkunde bestand. Danach kehrten die Anwärter wieder zu ihren jeweiligen Standorten zurück, wo sie dem praktischen Dienst nach gingen. Nach insgesamt 18 Monaten wurden sie dann zu Unterwachtmeistern befördert. Wenn sich ein Beamter zum Polizeiführer eignete, schlug ihn sein Chef beim Landespoli zeiamt vor. Sobald diese Behörde zugestimmt hatte, mussten die nun offiziell zu Offiziersan wärtern ernannten Männer einen fünfmonatigen Grundkurs an der Gendarmerie- und Po lizeischule absolvieren. Er baute auf dem Stoff der Polizeivorschule auf. Dieser Kurs war gewissermaßen der erste Teil des Offiziersanwärterlehrgangs, auch wenn er seinerzeit noch nicht so hieß. Anschließend gelangte der einzelne Beamte wieder zu seinem Kommando zu rück. Nach einem mindestens sechsmonatigen praktischen Dienst besuchte er den offiziel len Lehrgang für Offiziersanwärter. Dieser umfasste ursprünglich einen Fächerkanon, der sich aus Gesetzeskunde, Naturwissenschaften, Geschichte, Erdkunde, Volkswirtschafts- so wie Gesundheitslehre zusammensetzte, aber auch gerade den Polizeitruppendienst und den Sport einbezog. Einen Großteil der Inhalte vermittelten Hochschullehrer in Form von Vor trägen. Nach fünf Monaten legte der Schüler eine theoretische und eine praktische Prüfung ab. Sofern er diese erfolgreich bestanden hatte, stieg er zum Oberwachtmeister auf. Bevor ihn dann der Innenminister zum Leutnant ernennen konnte, fand alljährlich eine Wahl statt, 465 Vgl. ebd., S. 104 und 113f. 466 Helmut Reis skizziert bereits, wie die bayerische Landespolizei ihre Polizeioffiziere ausbildete. Von den für die vorliegende Studie eingesehenen Quellen weicht seine Darstellung allerdings inhaltlich ab, wo für er aber leider auch keine Belege anführt. Vgl. Reis, Chronik, S. 338 f. 467 Vgl. BayHStA München - Kriegsarchiv, Landespolizei München 308, I. A. von Seißer (StMdI - Lan despolizeiamt) an u. a. Verteiler II: Der Ausbildungsgang zum Polizei-Offizier, 28.09.1922. 110 Die Off iz ie rsau sb ild u n g d e r W eim arer Po lize i 1918 bis 1935 bei der sämtliche Offiziere des jeweiligen Kommandos über jeden einzelnen Kandidaten ab stimmen mussten. Fiel diese Wahl zu seinen Gunsten aus, konnte er nun seine Karriere im Korps der bayerischen Polizeioffiziere beginnen.468 So sah zumindest in der Frühphase der Weimarer Republik der ideale Weg aus, den die bayerischen Anwärter gehen mussten, um zu Oberbeamten aufzusteigen. In den folgenden Jahren änderte sich dieses Konzept jedoch mehrfach. Deshalb muss festgehalten werden, dass der Ausbildungsprozess für die Polizeiführer des Freistaats insgesamt nicht konstant blieb. Hinsichtlich der Offiziersausbildung entwickelte sich das bayerische System stattdessen viel mehr zu einer Dauerbaustelle, auf der die Verantwortlichen ständig etwas nachzubessern hatten. Bereits 1925 mussten beispielsweise nur noch jene Anwärter die Polizeivorschule be suchen, die kein Reifezeugnis einer Mittelschule besaßen. Die Gendarmerie- und Polizei schule fiel als Ausbildungsstation vollständig heraus. Stattdessen dauerte ein Offiziersanwär terlehrgang mit nun insgesamt 20 Monaten allerdings doppelt so lange und war in zwei einzelne Kurse gegliedert.469 Zu Beginn ihrer Herrschaft schickten sich die Nationalsozialisten ebenfalls an, dem baye rischen Ausbildungskonzept abermals eine neue Struktur zu verpassen. Im August 1933 skiz zierte Heinrich Doehla, wie er sich den künftigen Werdegang der Offiziersanwärter vorstell te: Sie begannen ihre Karriere in der Landespolizei direkt auf der Polizeivorschule Bamberg, wo sie vier Monate lang eine Grundausbildung erhielten und anschließend die nächsten zwei Monate auf einem Truppenübungsplatz zubrachten. Im folgenden halben Jahr sammelten sie an der Polizeivorschule erste Erfahrungen als Ausbilder, um anschließend nach München zu gelangen und dort einen Offiziersanwärterlehrgang zu absolvieren. Nach insgesamt zwei einhalb Jahren hatten sie ihre Ausbildung abgeschlossen und verrichteten danach ihren Dienst in einer Hundertschaft, in der sie zu Leutnanten befördert wurden, sobald dafür eine Stelle frei war.470 Diese Regelungen unterschieden sich von den zuvor gültigen Richtlinien dadurch, dass die Anwärter nun nicht mehr ihren praktischen Dienst in der Schutzpolizei ableisten muss ten, was zuvor noch ein zentraler Abschnitt der Ausbildung gewesen war. 1931 hatte das bay erische Innenministerium noch bestimmt, dass die Polizisten wie bisher in einer Hundert schaft zu dienen hatten, nachdem sie von der Polizeivorschule abgegangen waren, um danach erst an die Offiziersschule zu gelangen.471 Das neue Ausbildungskonzept vom Sommer 1933 erschien dagegen verschult, rückte es doch scheinbar die theoretischen Inhalte in den Vor dergrund. Obwohl der praktische Bereitschaftsdienst tatsächlich wegbrach, ging die Landes polizei jedoch eher dazu über, die jungen Staatsdiener wochenlang auf dem Truppenübungs platz zu drillen. Darüber hinaus leisteten sie anschließend einen kurzen Dienst in der Münchner Polizeidirektion ab, während sie ihren Offiziersanwärterlehrgang besuchten. Die 468 Vgl. BayHStA München - Kriegsarchiv, Landespolizei München 308, I. A. von Seißer (StMdI - Lan despolizeiamt) an u. a. Verteiler II: Der Ausbildungsgang zum Polizei-Offizier, 28.09.1922. 469 Vgl. BayHStA München - Kriegsarchiv, Landespolizei München 1523, Entwurf: von Seißer (Landes polizeiamt beim StMdI): Bestimmungen über Einstellung und Beförderung in der L.P., 13.03.1925, S. 4. 470 Vgl. BayHStA München - Kriegsarchiv, Landespolizei Inspektion 40, Doehla (StMdI - Inspektion der uniformierten Staatspolizei) an die Landespolizeien: Dienstlicher Werdegang der Offiziersanwärter, 16.08.1933. 471 Vgl. BayHStA M ünchen - Kriegsarchiv, Landespolizei Inspektion 32, I. A. Pirner (StMdI - Polizei wirtschaftstelle) an u. a. Polizeidirektion München: Bereitschaftspolizei; Ausbildung und Beurteilung der Offiziersanwärter vor Einberufung zum Offiz.-Anwärterkurs, 17.06.1931. 111 Sven Deppisch: Täte r a u f de r Sch u lb a n k se Reform konnte also nicht kaschieren, dass sich der militärische Drill für die künftigen Führungskräfte zulasten des praktischen Polizeidienstes nur noch weiter verstärkte.472 Inwiefern dieses Verfahren aus dem Jahre 1933 aber überhaupt zum Tragen kam, ist unklar. Schließlich sollte die Landespolizei knapp zwei Jahre später in die Wehrmacht überführt wer den. Deshalb darf stark bezweifelt werden, dass es tatsächlich Oberbeamte gab, die auf die sem Wege in eine Führungsposition gelangten. Allenfalls bei einem Lehrgang könnte dies der Fall gewesen sein. Das neue Reglement verdeutlicht aber, wie sehr sich die nationalsozi alistische Ministerialbürokratie schon damals auf dem Feld des polizeilichen Erziehungswe sens austobte, weshalb sich dessen Struktur ständig veränderte. Der rastlose Reformprozess ließ indes die Tendenz erkennen, dass die Landespolizei noch mehr als bisher militarisiert wurde, um sie besser in die Armee integrieren zu können. Adolf Wagner ging bereits im Januar 1934 dazu über, die Ausbildungszeit auf zwei Jahre zu verkürzen, um die polizeiliche Offiziersausbildung an jener der Reichswehr anzupassen.473 Zur gleichen Zeit veröffentlichte seine Behörde mit der Polizeivorschrift Nr. 9 sogar neue „Offizier-Ergänzungsbestimmungen“. Sie beschrieben genau, wie jemand zum Oberbeamten ausgebildet werden sollte und wie sein Werdegang dabei konkret auszusehen hatte. Diese Vorschrift setzte zwar die vorherigen Regelungen außer Kraft, orientierte sich inhaltlich je doch stark an diesen. Dementsprechend regelten die neuen Bestimmungen etwa, wie die Be werber ausgewählt und eingestellt werden sollten oder wie die Offizierswahl zu erfolgen hat te. D abei unterschieden sich diese Verfahren kaum von dem, was die bayerische Landespolizei schon zuvor praktiziert hatte.474 Der dienstliche Werdegang sah nun aber wieder anders aus: Zunächst durchliefen die Of fiziersanwärter eine praktische Ausbildung im Truppendienst, die an der Polizeivorschule Bamberg neun Monate beanspruchte. Danach besuchten sie zehn Monate lang die Offiziers schule in München, wobei sie noch einmal zwei weitere Monate in besonderen Bereichen geschult wurden. Schließlich gelangten sie dann in die sogenannte Lehrhundertschaft der obersten bayerischen Bildungseinrichtung, wo sie noch ein Vierteljahr lang zubrachten und den Einsatz im Polizeiverband übten, bevor sie endlich ihre Ausbildung abschließen konnten.475 Wenngleich die einzelnen Etappen wieder anders angeordnet waren, ähnelten sie den noch dem bisherigen Ausbildungssystem, das schon für die demokratische Polizei gegolten hatte. Das ist aber nicht weiter überraschend. Den Nationalsozialisten war es eben nicht mög lich, das Rad vollkommen neu zu erfinden. Aber ein Jahr später sollte noch eine weitere Re form folgen, die den bisherigen Experimenten ein Ende bereitete. Im Frühjahr 1935 plante das Reichsinnenministerium, die Offiziere der Landespolizei so ähnlich auszubilden, wie es die Wehrmacht mit ihrem Führungsnachwuchs tat.476 Nach all dem verwirrenden Hin und Her hatte sich spätestens dann das Schulkonzept der Landespolizei überlebt. 472 Vgl. BayHStA München - Kriegsarchiv, Landespolizei Inspektion 40, Doehla (StMdI - Inspektion der uniformierten Staatspolizei) an die Landespolizeien: Dienstlicher Werdegang der Offiziersanwärter, 16.08.1933. Zum Einzeldienst in der Münchner Polizeidirektion vgl. ferner BayHStA München - Krieg sarchiv, Landespolizei Inspektion 40, [unleserlich] (Offizierschule der L.P.) an Landespolizei-Inspek tion Bayern: Ausbildung der Oberfähnriche der L.P., 08.11.1934. 473 Vgl. BayHStA München - Kriegsarchiv, Landespolizei Inspektion 32, Abdruck: Wagner (StMdI) an Inspektion der uniformierten Staatspolizei: Dienstlicher Werdegang der Pol.Offizieranwärter, 25.01.1934. 474 Vgl. BayHStA München - Kriegsarchiv, Landespolizei Inspektion 32, StMdI, Pol.Vorschrift 9: Offizier Ergänzungsbestimmungen der uniformierten Staatspolizei (O.E.B.), München 1934, S. 8-17 und 26 f. 475 Vgl. ebd., S. 18-25. 476 Vgl. BayHStA München - Kriegsarchiv, Landespolizei Inspektion 32, I. V. Daluege (Reichs- und Preu ßisches Ministerium des Innern) an u. a. StMdI - Landespolizei-Inspektion: Werdegang der Fahnen- 112 Die Off iz ie rsau sb ild u n g d e r W eim arer Po lize i 1918 bis 1935 Wesentlich beständiger zeigte sich in den Weimarer Jahren dagegen jenes Verfahren, mit dem der bayerische Polizeiapparat seine neuen Führungskräfte rekrutierte. Wer die Offizierslauftahn in der Landespolizei einschlagen wollte, musste sich schriftlich oder mündlich bei derjenigen Polizeidirektion bewerben, die seinem Wohnsitz am nächsten lag. Anhand der eingereichten Unterlagen nahm der jeweilige Schutzpolizeichef eine vorläufige Auswahl vor. Geeignete Kandidaten mussten sich sodann bei ihm vor Ort persönlich vorstellen und zu dem ärztlich untersuchen lassen. Anschließend hatten sie eine praktische Prüfung zu absol vieren, in der sie zeigen sollten, was sie körperlich zu leisten imstande waren. Bewältigten sie auch diese Hürden, entschied das Bayerische Innenministerium darüber, welche Bewer ber eingestellt und zu Polizeiführern ausgebildet werden sollten. Damit es überhaupt erst dazu kommen konnte, hatte der einzelne Bewerber von vornherein eine Reihe von Kriteri en zu erfüllen: Er sollte zwischen 18 und 21 Jahren alt, mindestens 1,68 m groß und körper lich topfit sein. Generell hatte keine Chance, wessen Sehkraft zu sehr eingeschränkt war. Seit mindestens fünf Jahren musste der Kandidat außerdem die deutsche Reichsangehörigkeit besitzen. Ebenso war es wichtig, dass er darüber hinaus auch die Hochschulreife besaß, die er durch das Abgangszeugnis einer neunklassigen höheren Lehranstalt nachwies.477 Im Übrigen sollten diese Kriterien sogar beim Übergang zum „Dritten Reich“ noch beste hen bleiben. Nachdem die Nationalsozialisten an die Macht gelangt waren, hatten sie an die Bewerber aber zusätzliche Ansprüche. Nun verlangten sie von den Kandidaten, dass sie die „arische Abstammung“ beglaubigen konnten und außerdem „einem nationalen Verband (SA., SS., Stahlhelm, freiwilliger Arbeitsdienst)“ angehören mussten.478 Äußerst erstaunlich ist da bei allerdings, dass sie diese Kriterien auf einem Dokument aufführten, das auf den 12. Mai 1932 datiert ist. Ganz offensichtlich bedienten sich die neuen Machthaber also eines Schreibens, in dem noch ihre demokratischen Vorgänger aufgelistet hatten, was sie von den angehenden Offizieren erwarteten. Die Nationalsozialisten passten es nachträglich einfach an und hefte ten dann das überarbeitete Schriftstück vom 23. Dezember 1933 schlicht über das Original aus dem Vorjahr.479 Damit modifizierten sie lediglich jene Anforderungen, die schon zuvor gegolten hatten. Indem sie einfach ein älteres Schreiben aus der verhassten „Systemzeit“ in strumentalisierten, ließen sie aber eine große Chance verstreichen, bereits in der „Revoluti onsphase“ ihre eigenen Akzente zu setzen. Gleichzeitig dokumentiert dieser Vorgang, dass sich im Übergang von der Weimarer Republik zum NS-Staat nur die rassisch-politischen Anforderungen an das polizeiliche Führungspersonal änderten, die übrigen Kriterien aber ansonsten noch gleich blieben. Doch auch diese Regelungen sollten bereits nach nur einem junker, 30.03.1935. 477 Vgl. BayHStA München - Kriegsarchiv, Landespolizei München 1523, I. A. Pirner (StMdI - Polizei wirtschaftstelle) an u. a. Polizeidirektion München: Bereitschaftspolizei; Einstellung von Polizeioffi zieranwärtern (Beilage 1 m it 2 Anlagen: Verfahren bei der Einstellung von Polizeioffizieranwärtern), 12.05.1932. Ähnliche Kriterien und Einstellungsverfahren galten auch für die Bewerber in Preußen. Vgl. dazu V.f.d.P., Nr. 23, S. 4-13. 478 BayHStA München - Kriegsarchiv, Landespolizei München 1523, I. A. Pirner (StMdI - Polizeiwirt schaftstelle) an u. a. Polizeidirektion München: Bereitschaftspolizei; Einstellung von Polizeioffizieran wärtern (Beilage 1 mit 4 Anlagen: Verfahren bei der Einstellung von Polizeioffizieranwärtern), 12.05.1932, S. 1. 479 Das Original befindet sich ebenfalls im Akt und trägt den gleichen Titel wie die neuere Version. Im Akt BayHStA München - Kriegsarchiv, Landespolizei München 484 befindet sich das gleiche Doku ment. In diesem Exemplar wurden maschinengeschriebene Textstreifen eingeklebt, welche die genann ten Stellen hinzufügten. 113 Sven Deppisch: Täte r a u f de r Sch u lb a n k Monat überarbeitet und am 25. Januar 1934 von der bereits erwähnten Polizeivorschrift Nr. 9 abgelöst werden.480 Für ihre angehenden Führer regelte die bayerische Ordnungsmacht ferner, welche Dienst grade und Titel sie während ihrer Ausbildung trugen. Nachdem ein Kandidat seinen Dienst in der Landespolizei angetreten hatte, galt er solange als Offiziersanwärter, bis er zu einem entsprechenden Lehrgang einberufen wurde, was in der Regel am 1. April des Jahres erfolg te. Von nun an war er ein „Polizeifahnenjunker“, wobei er den Dienstrang eines Unterwacht meisters innehatte. Zur Hälfte des Kurses hatten die Schüler eine Zwischenprüfung erfolg reich zu absolvieren, um hernach zu Fähnrichen ernannt zu werden. Nachdem sie auch noch am Ende des Lehrgangs die Offiziersprüfung gemeistert hatten, wurden sie als Oberfähnri che bezeichnet und bekleideten den Rang eines Hauptwachtmeisters, bevor sie dann in frei en Planstellen zu Leutnanten aufstiegen.481 Alle Ausbildungsstationen waren für sich genommen wichtig. Doch die bedeutendste war sicherlich der Offiziersanwärterlehrgang, da er den angehenden Führungskräften all das ver mitteln sollte, was sie von den einfachen Wachtmeistern unterschied. Doch so oft wie sich das bayerische Ausbildungssystem allgemein veränderte, taten das auch diese speziellen Kur se, die ebenso wenig eine gleichbleibende Form entwickeln konnten. Erste Lehrgänge für angehende Polizeiführer fanden bereits im Jahre 1923 statt. Diese wirkten noch recht improvisiert, weshalb sich diese Vorgehens weise nicht als eine dauerhafte Lösung er wies. Darum sah sich die Ordnungsmacht des Freistaats dazu gezwungen, auch dieses Prozedere zu systematisieren, wobei sich die Reform allerdings sehr langwierig gestalte te. So entstand erst im Jahre 1926 in M ün chen die Offiziersschule der Bayerischen Lan despolizei, die das Gebäude der früheren Kadettenanstalt in der Marskaserne bezog.482 Mit dieser zentralen Lehranstalt verfügte Bay ern über die wichtigste Instanz, um das eigene polizeiliche Führungspersonal zu erziehen. Zu dieser bedeutenden Institution sind insgesamt aber nur wenige Quellen überliefert. Da rüber hinaus stammen die meisten von ihnen aus den Jahren von 1933 bis 1935. Trotz dieser Widrigkeiten lassen sich dennoch jene Fachbereiche und Inhalte rekonstruieren, in denen die „Kaderschmiede“ der bayerischen Landespolizei ihre Anwärter ausbildete. Abbildung 5: Offiziersschule der Bayerischen Landespolizei München (Bayerisches Polizeimuseum, Fotosammlung) 480 Dieser Hinweis findet sich auf dem folgenden Exemplar: BayHStA München - Kriegsarchiv, Landes polizei Inspektion 276, I. A. Pirner (StMdI - Polizeiwirtschaftstelle) an u. a. Polizeidirektion München: Bereitschaftspolizei; Einstellung von Polizeioffizieranwärtern, 12.05.1932. 481 Vgl. BayHStA München - Kriegsarchiv, Landespolizei München 1501, Entwurf: Abkommen zwischen dem bayerischen Staatsministerium des Innern und den württembergischen Ministerium des Innern über die Ausbildung der württembergischen Polizei-Offizieranwärter auf der Polizeioffizierschule München, [1933]. 482 Vgl. BayHStA München - Kriegsarchiv, Landespolizeiamt 175, I. A. von Seißer (StMdI - Landespoli zeiamt) an u. a. Landespolizeiamt: Pol.-Offz. Lehrgang 1923, 27.02.1923; BayHStA München - Krieg sarchiv, Landespolizeiamt 12, von Seißer (Landespolizeiamt) an die Herren Chefs: Ausbildung der Offz.-Anwärter, 25.05.1925. Ferner: Schuler, Landespolizei, S. 19. Link m eint dagegen, dass die Offi ziersschule bereits 1923 ihren Betrieb aufgenommen habe: Link, Rückblick, S. 35. 114 Die Off iz ie rsau sb ild u n g d e r W eim arer Po lize i 1918 bis 1935 Zwischen 1926 und 1935 hielt die Münchner Offiziersschule einige Kurse für angehende Oberbeamte ab, die grundsätzlich ähnlich aufgebaut waren. Aber der jeweilige Fächerkanon war mitunter recht unterschiedlich gestaltet, so dass von einer einheitlichen und konsequen ten Offiziersausbildung keine Rede sein kann. Höchstwahrscheinlich ist dies darauf zurück zuführen, dass der Polizeiapparat seine eigenen Ausbildungsvorschriften ständig überarbei tete. Weil in den Fachplänen immer wieder die gleichen oder zumindest ähnliche Motive ausgemacht werden können, scheinen das Landespolizeiamt und die Lehranstalt versucht zu haben, ihr System zu perfektionieren oder zumindest an die jeweiligen Erfordernisse anzu passen. Als die Bildungsanstalt 1926 ihren Betrieb aufnahm, unterrichteten die Lehrkräfte z. B. folgende Fächer: Polizeitaktik, Waffen- und Schießkunde, Polizeidienst, Pionierdienst, Nachrichtenwesen, Kriegs- und Heeresgeschichte, Wirtschaftsgeographie und Gesundheits lehre, aber auch Flug- sowie Kraftfahrwesen, Geländebesprechungen, Exerzierübungen, Sport und eine Fremdsprache.483 In einem späteren Kurs sollten zwar bestimmte Disziplinen auch weiterhin vertreten sein, wozu allen voran die Polizeiverwendungslehre, der Sport, die Waf fen- und Schießkunde sowie die Geländelehre und diverse Geländeübungen zählten, die ge nerell einen Großteil der Unterrichtszeit beanspruchten. Andere Fächer fehlten nun aller dings wie etwa der Pionierdienst, das Nachrichtenwesen, die Wirtschaftsgeographie und auch die Gesundheitslehre, während hingegen beispielsweise der Innendienst, die Polizei- und auch die Staatskunde neu hinzukamen.484 In weiteren Lehrgängen wurden im Vergleich dazu wiederum ganz andere Disziplinen unterrichtet.485 Obwohl die Münchner Schule in ihren einzelnen Kursen mitunter recht unterschiedliche Fächer behandelte, zeigt sich aber bei allen ziemlich deutlich, dass die militärischen Aspek te in der Ausbildung eindeutig dominierten. Besonders gut lässt sich das in der Übergangs phase von der Weimarer zur nationalsozialistischen Polizei beobachten, weil für diese Zeit auch entsprechende Lehrpläne überliefert sind, die über die genauen Inhalte der einzelnen Disziplinen informieren. Darin nahm gerade die Polizeitaktik eine besondere Position ein. In diesem Fach sollte der Offiziersnachwuchs nicht nur lernen, kleine Einheiten zu führen. Der einzelne Schüler erhielt seinerzeit bereits einen „Überblick über das Wesen des Krieges und seine Mittel“.486 Neben theoretischen Grundbegriffen behandelte der Unterricht etwa, wie der Einheitsführer mit seinem Verband einen Gegner anzugreifen oder abzuwehren hat te, wobei er auch den Rückzug thematisierte. Im Zentrum des Faches stand also der geschlos sene Einsatz, der immer mehr einem militärischen Gefecht ähnelte und sich mehr oder we niger gegen innerdeutsche Unruhestifter richtete. Wenngleich der Lehrplan zwischen der polizeilichen und der militärischen Taktik unterschied, konnte ein solcher Unterricht die Po lizeioffiziere bereits zum Ende der Weimarer Republik auf ihren späteren Einsatz in der Wehr macht vorbereiten.487 Dazu gesellte sich der praktische Dienst, der auch als Truppendienst bezeichnet wurde. Er war darauf angelegt, die angehenden Polizeiführer im Exerzier- und 483 Vgl. BayHStA München - Kriegsarchiv, Landespolizeiamt 12, von Seißer (Landespolizeiamt) an die Herren Chefs: Ausbildung der Offz.-Anwärter, 25.05.1925, S. 2 f. 484 Vgl. BayHStA M ünchen - Kriegsarchiv, Landespolizeiamt 28, Stundenplan für den Offizier-Anwärter-Lehrgang 1926/28, [1926]. 485 Vgl. u. a. BayHStA München - Kriegsarchiv, Landespolizeiamt 175, Offizier-Anwärter-Kurs 1925/26. Ausbildungs - Ziele - und Zeit, [1925]; BayHStA M ünchen - Kriegsarchiv, Landespolizeiamt 175, Stundenplan für den Offiziers-Anwärter Kurs 1925/26, [1925]. 486 BayHStA München - Kriegsarchiv, Landespolizei München 1501, Taktik (endgültiger Lehrplan), [1933], S. 3. 487 Vgl. ebd., S. 3-6 sowie BayHStA München - Kriegsarchiv, Landespolizei München 1513, Lehrplan für den Unterricht in der Taktik, 19.03.1934, S. 1-5. 115 Sven Deppisch: Täte r a u f de r Sch u lb a n k Schießdienst und damit gleichzeitig zu Ausbildern zu schulen, die später einmal ihre Unter gebenen ebenfalls in diesem Bereich trainieren sollten. In diesem Sinne zielte diese Diszip lin darauf ab, die Offiziersanwärter zu Zugführern auszubilden.488 A uf diesen Fächern bau te die Waffen- und Schießkunde auf, die sowohl den praktischen Umgang mit dem Schießgerät behandelte als auch theoretisches Wissen über Kriegswaffen vermittelte.489 Damit waren die militärischen Inhalte aber noch lange nicht vollständig abgedeckt. Das Lehrpersonal brachte den künftigen Polizeiführern in weiteren Disziplinen bei, wie sie in der „freien Wildbahn“ zurechtkamen. Wie sie etwa fließende Gewässer mit behelfsmäßigen Brü cken überwinden oder kleinere Objekte in die Luft sprengen konnten, erfuhren sie in der Pi onierlehre. Sie erklärte ihnen außerdem, wie Feldbefestigungen gebaut werden mussten, zu denen z. B. Schützenlöcher und -gräben gehören.490 Die Geländelehre vermittelte den Schü lern ferner ein grundlegendes Wissen darüber, wie sie sich mittels Karte und anderen Hilfs mitteln in unbekanntem Terrain zurechtfinden oder wie sie ihre Umgebung möglichst de tailliert beschreiben konnten, um ihre Einsatzlage richtig zu beurteilen.491 In der Nachrichtenmittelkunde lernten sie dann, welche verschiedenen Möglichkeiten es innerhalb der Polizei und des Heeres gab, um Botschaften zu übermitteln, zu denen etwa der Funk oder Telegraphenverkehr gehörte.492 Daneben zeigte die Kriegsgeschichte, wie sich die Schlach tentaktik seit den Anfängen des deutschen Heerwesens bis zum Ende des Ersten Weltkriegs verändert hatte, wobei die Lehrer historische und militärtaktische Aspekte miteinander vereinten.493 Schließlich gab es noch eine Reihe weiterer Fächer, die zwar nicht vorwiegend militärisch ausgerichtet waren, aber dafür sorgen sollten, dass sich bei den Schülern eine bestimmte Mentalität herausbildete. Dazu zählte in erster Linie der Unterricht im Innendienst, bei dem die Lehroffiziere ihre Schüler mit den wesentlichen Aufgaben und Vorschriften vertraut mach ten, welche die dienstlichen Obliegenheiten bestimmten. Dieses Wissen benötigten sie für ihre alltäglichen Dienstgeschäfte. Hauptsächlich zielte dieser Unterricht jedoch darauf ab, sie zu tugendhaften und charakterstarken Polizeioffizieren zu erziehen, die später einmal ihren Untergebenen selbst als Erzieher dienen und ihre Einheit verantwortungsvoll führen sollten. „Die Pflichterfüllung des deutschen Heeres im Weltkrieg“ hatte ihnen als Leitmotiv zu die nen, wobei sich die Beamten an den „drei Haupttugenden des Soldatentums: Vaterlandslie 488 Vgl. BayHStA München - Kriegsarchiv, Landespolizei München 1513, Lehrplan für den praktischen Dienst, [1934]; BayHStA München - Kriegsarchiv, Landespolizei München 1501, Truppendienst (end gültiger Lehrplan), [1933]. 489 Vgl. BayHStA München - Kriegsarchiv, Landespolizei München 1501, Waffen- und Schießkunde (end gültiger Lehrplan), [1933]; BayHStA M ünchen - Kriegsarchiv, Landespolizei M ünchen 1513, Lehr plan für den Unterricht in der Waffen- und Schießkunde, [1934]. 490 Vgl. BayHStA München - Kriegsarchiv, Landespolizei München 1513, Lehrplan für den Unterricht in der Pionierlehre, [1934]; BayHStA München - Kriegsarchiv, Landespolizei München 1501, Pionier lehre (Endgültiger Lehrplan), [1933]. 491 Vgl. BayHStA München - Kriegsarchiv, Landespolizei München 1513, Lehrplan für den Unterricht in der Geländelehre, [1934]; BayHStA München - Kriegsarchiv, Landespolizei München 1501, Gelän delehre (endgültiger Lehrplan), [1933]. 492 Vgl. BayHStA München - Kriegsarchiv, Landespolizei München 1501, Nachrichtenmittelkunde (end gültiger Lehrplan), [1933]; BayHStA M ünchen - Kriegsarchiv, Landespolizei M ünchen 1513, Lehr plan für den Unterricht in der Nachrichtenmittelkunde, [1934]. 493 Vgl. BayHStA München - Kriegsarchiv, Landespolizei München 1501, Kriegsgeschichte (endgültiger Lehrplan), [1933]; BayHStA München - Kriegsarchiv, Landespolizei München 1513, Lehrplan für den Unterricht in der Kriegsgeschichte, [1934]. 116 Die Off iz ie rsau sb ild u n g d e r W eim arer Po lize i 1918 bis 1935 be, Pflichttreue und Kameradschaft“ zu orientieren hatten.494 An diesen Tenor knüpfte die Staatsbürgerkunde an. Sie verdeutlichte den Anwärtern schon zu Beginn der NS-Herrschaft, wie sich die Nationalsozialisten den idealen Staat vorstellten und wie sie diesen errichten wollten. Zwar behandelte das Fach unter anderem auch, welche unterschiedlichen Staatsfor men existierten oder wie die deutsche Rechtsordnung gegliedert war. Doch bereits 1934 kon frontierte es die Polizisten mit der „Volksgemeinschaft“, dem „Führerprinzip“, der „Rassen frage“ oder der „Überwindung des Liberalismus und M arxism us“. Ferner sollten sie begreifen, dass die „Neuordnung des deutschen Staatswesens“ einherging mit der „Einschrän kung der Individualrechte“ und der „Beseitigung der politischen Parteien“.495 Solche Inhalte ließen keinen Zweifel daran, dass die Polizei und ihre Schulen längst in der Diktatur ange kommen waren, wenngleich die Staatsbürgerkunde bereits in der Weimarer Republik dar auf ausgerichtet gewesen war, die Polizisten politisch zu erziehen.496 Die eigentlichen Aufgaben und Tätigkeitsfelder der Staatsgewalt behandelte lediglich die Polizeikunde, die daneben auch das Strafrecht und das Gerichtswesen unter die Lupe nahm. Im Unterricht erfuhren die Beamten außerdem, welche rechtlichen Aspekte sie bei einem geschlossenen Einsatz zu beachten hatten und wie der Dienstbetrieb eines Polizeireviers or ganisiert war.497 Dieses scheinbar zentrale Fach war in den Kursen insgesamt jedoch eher randständig, weil die truppenpolizeilichen Inhalte ohnehin überwogen. Wie wenig die poli zeifachlichen Belange im Übergang von der ersten deutschen Demokratie zum „Dritten Reich“ zählten, zeigte sich noch deutlicher, als die Polizeikunde im Jahre 1934 in den Lehrplänen überhaupt nicht mehr auftauchte.498 Insofern entwickelte sich die Offiziersausbildung zu Be ginn des NS-Regimes dahingehend, dass die militärischen Schwerpunkte nahezu alle recht lichen ^ e m e n in den Hintergrund drängten oder sogar ganz verschluckten. Denn in den Lehrgängen der Weimarer Jahre hatte ein Unterricht im Beamten-, Verwaltungs- und Poli zeirecht noch fest zum Repertoire gezählt. Das waren also genau jene Disziplinen, in denen die Polizisten lernten, in welchem gesetzlichen Rahmen sie sich überhaupt bewegten. Ein Vergleich mit den Lehrplänen des frühen „Dritten Reichs“ offenbart jedoch auch, dass sich die meisten Fächer und Inhalte seit den zwanziger Jahren ansonsten kaum verändert hatten und nun im neuen System der Nationalsozialisten einfach weiterhin fortbestanden.499 Ähnlich wie die Polizeikunde und die rechtlichen Fächer zählte auch die Volkswirtschafts lehre zu jenen Gebieten, die ebenfalls spätestens 1934 aus dem Fächerkanon verschwanden. 494 BayHStA München - Kriegsarchiv, Landespolizei München 1513, Lehrplan für den Unterricht im In nendienst, [1934] sowie BayHStA München - Kriegsarchiv, Landespolizei München 1501, Innendienst (endgültiger Lehrplan), [1933]. 495 BayHStA München - Kriegsarchiv, Landespolizei München 1513, Lehrplan für den Unterricht in der Staatsbürgerkunde, [1934]. Vgl. dazu BayHStA München - Kriegsarchiv, Landespolizei München 1501, Staatsbürgerkunde (endgültiger Lehrplan), [1933]. 496 Siehe dazu Kapitel 3.3. 497 Vgl. BayHStA München - Kriegsarchiv, Landespolizei München 1501, Polizeikunde (endgültiger Lehr plan), [1933]. 498 Dies geht hervor aus BayHStA München - Kriegsarchiv, Landespolizei Inspektion 40, [unleserlich] (Pol.Offizierschule) an Kommandeur der Polizei-Schulen: Lehrplan für den Unterricht an der Pol.Offz. Schule, 25.04.1934. 499 Vgl. z. B. BayHStA München - Kriegsarchiv, Landespolizei München 1523, von Seißer (Landespoli zeiamt im StMdI) an Leiter des Offizier-Anwärter-Kurses Pol.Major Hunglinger: Lehrplan des Offiz. Anw.Kurses (Anlage: Lehrplan für den Offizier-Anwärter-Lehrgang), 09.04.1929; BayHStA München - Kriegsarchiv, Landespolizei München 1523, I. V. Doehla (Landespolizeiamt beim StMdI) an u. a. Offiz.Anwärter-Kurs: Polizei-Offiziers-Anwärter-Kurs (Anlage: Lehrpläne), 07.04.1930. 117 Sven Deppisch: Täte r a u f de r Sch u lb a n k In ihr erhielten die Schüler einen knappen Überblick über ökonomische Grundbegriffe und Theorien, was vor allem ihrer Allgemeinbildung nützen sollte.500 Nicht zuletzt gehörten auch die Leibesübungen in den Lehrplan, die vor allem aus Disziplinen der Leichtathletik, des Ge räteturnens und des Geländesports sowie aus diversen Mannschaftssportarten bestanden. Daneben trainierten die Schüler noch verschiedene Polizeigriffe, um sich auch ohne Waffen verteidigen zu können.501 Schließlich gab es auch noch einen Schwimmunterricht, der im Müllerschen Volksbad oder in der Militärschwimmschule stattfand, die seinerzeit auf dem Oberwiesenfeld lag.502 An der Polizeireitschule in München übten die Gesetzeshüter ferner, auch im Sattel eine gute Figur abzugeben, bis diese besondere Lehranstalt am 1. Septem ber 1935 ihren Betrieb einstellen musste.503 Ebenfalls in der Landeshauptstadt befand sich die Kraftwagenwerkstätte Bayern-Süd, in der die Anwärter lernten, verschiedene Kraftfahrzeu ge zu lenken, wozu vor allem das Automobil und das Motorrad zählten. Dort konnten sie auch gleich den Führerschein erwerben.504 Letztlich wohnten sie noch einigen Vorträgen bei, die sich mit dem noch jungen Flugverkehr, dem Gasschutz oder dem Sanitätswesen ausein andersetzten. Vor diesem Hintergrund frischten sie ihre Kenntnisse in Erster Hilfe auf und durften mitunter sogar fliegen, um dabei zu lernen, wie sie sich in einem Flugzeug orientie ren konnten. Außerdem erfuhren sie mehr über den Luftschutz und die Tätigkeit der Luftpolizei.505 500 Vgl. BayHStA München - Kriegsarchiv, Landespolizei München 1501, Volkswirtschaftslehre (endgül tiger Lehrplan), [1933]. 501 Vgl. BayHStA München - Kriegsarchiv, Landespolizei München 1513, Lehrplan für die Ausbildung in den Leibesübungen, [1934]; BayHStA München - Kriegsarchiv, Landespolizei München 1501, Lei besübungen, [1933]. 502 Vgl. BayHStA M ünchen - Kriegsarchiv, Landespolizei M ünchen 1529, Offizierschule an Komman deur der Polizeischulen: Gebühren, 09.02.1934; BayHStA M ünchen - Kriegsarchiv, Landespolizei M ünchen 1529, Entwurf: Offizieranwärterkurs an Landespolizei-Offizierschule München: M ilitär schwimmschule, 22.06.1935. 503 Vgl. BayHStA München - Kriegsarchiv, Landespolizei München 1528, I. A. u. I. V. Pohl (Landespoli zeiamt beim StMdI) an u. a. den Herrn Chef der Pol.Reitschule München und im Abdruck an den Offizier-Anwärter-Kurs: Reitausbildung der Offizier-Anwärter 1928, 02.07.1929; BayHStA München - Kriegsarchiv, Landespolizei München 1528, von Cochenausen (Kriegschule München - Kommando) an Landespolizei-Offizierschule München: Reitunterricht an die Fähnriche der Landespolizei-Offi zierschule, 03.09.1935; BayHStA München - Kriegsarchiv, Landespolizei M ünchen 1513, Lehrplan über die Ausbildung im Reiten, [1934]; BayHStA München - Kriegsarchiv, Landespolizei München 1501, Reiten, [1933]. 504 Vgl. BayHStA München - Kriegsarchiv, Landespolizei M ünchen 1528, I. V. Doehla (Landespolizei am t beim StMdI) an u. a. Leiter des Pol.Offiz.Anw.Kurses: Kraftfahrausbildung der Pol.Offz.Anw., 14.10.1930; BayHStA München - Kriegsarchiv, Landespolizei München 1528, Doehla (Inspektion der uniformierten Staatspolizei im StMdI) an u. a. Kommandeur der Polizeischulen: Ausbildung der Fah nenjunker und Fähnriche im Reiten und im Steuern von Kraftfahrzeugen, 21.07.1933; BayHStA M ün chen - Kriegsarchiv, Landespolizei München 1513, Lehrplan für die Ausbildung im Kraftfahrwesen, [1934]; BayHStA München - Kriegsarchiv, Landespolizei München 1501, Kraftfahrwesen, [1933]. Wei tere organisatorische Details zur Kraftfahrausbildung finden sich in BayHStA München - Kriegsar chiv, Landespolizei Inspektion 33. 505 Vgl. BayHStA München - Kriegsarchiv, Landespolizei München 1501, Einzelvorträge, [1933]; BayHS tA München - Kriegsarchiv, Landespolizei München 1513, Einzelvorträge, [1934]. Die Off iz ie rsau sb ild u n g d e r W eim arer Po lize i 1918 bis 1935 Abbildung 6: Polizeiskischule „Schwarzenkopf“ (Bayerisches Polizeimuseum, Fotosammlung) Abseits des lehrplanmäßigen und fachgebundenen Unterrichts beinhalteten die Lehrgänge darüber hinaus noch besondere Lehreinheiten. In erster Linie übten die Schüler den prakti schen Einzel- und den polizeilichen Truppendienst, wofür sie in der Polizeidirektion Mün chen knapp einen Monat lang zubrachten. Daneben absolvierten sie einen Skikurs, den die Offiziersschule auf der Schwarzenkopfrütte in Spitzingsee abhielt. Auch besuchten die Be amten einen Kurs im Gasschutz, der direkt in der Landeshauptstadt stattfand.506 Er befasste sich z. B. mit der Frage, wie Giftgast theoretisch im Kampf eingesetzt oder wie eine verseuch te Örtlichkeit gereinigt werden könnte, um die Ordnungshüter auf einen solchen Katastro pheneinsatz vorzubereiten.507 Vor 1933 lernten die Offiziersanwärter auch den Gendarmerie dienst näher kennen. Einige Wochen lang sammelten sie an verschiedenen Revieren auf dem Lande praktische Erfahrungen, nachdem sie bereits in Dienststellen in der Großstadt einge setzt waren.508 Doch dies änderte sich nach der „Machtergreifung“, da dem Bayerischen In nenministerium nun der Dienst der angehenden Oberbeamten in der Polizeidirektion an scheinend ausreichte.509 Am Ende des Lehrgangs hatten die Anwärter eine schriftliche und eine mündliche Prüfung zu absolvieren, die ihr theoretisches Wissen und vor allem ihr prak tisches Können in den zentralen Fächern auf die Probe stellte.510 Die folgende Tabelle zeigt, welche Prüfungen die Schüler an der Münchner Offiziersschule ablegen mussten:511 506 Vgl. BayHStA München - Kriegsarchiv, Landespolizei Inspektion 40, [unleserlich] (Offizierschule der L.P.) an Landespolizei-Inspektion Bayern: Ausbildung der Oberfähnriche der L.P., 08.11.1934. 507 Vgl. BayHStA München - Kriegsarchiv, Landespolizei M ünchen 1515, Doehla (Landespolizei-Inspek tion Bayern) an Kommandeur der L.P.-Offizierschule München: Gasschutzkurs der Oberfähnriche, 15.02.1935. 508 Vgl. BayHStA München - Kriegsarchiv, Landespolizei München 587, Abschrift: Dr. Stützel (StMdI) an u. a. Polizeidirektion München: Ausbildung der Pol.Offz.Anwärter im Gendarmeriedienst, 19.02.1932. 509 Vgl. BayHStA München - Kriegsarchiv, Landespolizei Inspektion 34, I. A. Doehla (StMdI) an u. a. Landespolizei München: Ausbildung der Polizeioffiziersanwärter im Gendarmeriedienst, 07.07.1933. 510 Vgl. BayHStA München - Kriegsarchiv, Landespolizei München 1513, Abdruck: I. A. Doehla (StM dI) an u. a. Reichszwischenbefehlsstelle für die Polizei im Amte Stuttgart: Offizierprüfung 1934 an der L.P.-Offizierschule München, 14.11.1934. 511 Die folgende Aufstellung beruht auf BayHStA München - Kriegsarchiv, Landespolizei Inspektion 40, Abdruck: Doehla (Inspektion der uniformierten Staatspolizei im StMdI) an u. a. Kommandeur der 119 Sven Deppisch: Täte r a u f de r Sch u lb a n k Tabelle 2: Fächer- und Prüfungsplan an der Offiziersschule M ünchen (Stand: 1933) L ehrfach Zwischenprüfung O ffiziersprüfung W ertung Taktik schriftliche Prüfung 2 schriftliche Prüfungen vierfach Innerer D icnsl'T nippendicnst praktische Prüfung praktische Prüfung drei fach W affen- und Sciiießkunde schriftliche Prüfung schriftliche Prüfung zw eifach K riegsgeschichte schriftliche Prüfung schriftliche Prüfung zw eifach Polizei künde schriftliche Prüfung schriftliche Prüfung einfach Staatsbürgerkunde schriftliche Prüfung schriftliche Prüfung einfach Innendienst schriftliche Prüfung schriftliche Prüfung einfach Pionier! eil re scltriftliclte Prüfung schriftliche Prüfung einfach Gelände lehre schriftliche Prüfung schritllichePrüfung einfach Nachriclitem niitelkunde scltriftliche Prüfung schriftliche Prüfung einfach V olkswirtschaft m ündliche Prüfung einfach Leibesübungen praktische Prüfung praktische Prüfung einfach Reiten Kraft fahren Einzelvorlrägc in F lugw esen. G asschutz, Sanitätswesen usw. Generell hatten es die Lehrkräfte selbst in der Hand, ihren Unterricht mit Inhalten zu füllen. Dazu mussten sie sich insbesondere an den gängigen Gesetzestexten und deren Kommenta ren orientieren. Ein noch größeres Gewicht besaßen aber die polizeidienstlichen und mili tärischen Fachbücher und -zeitschriften, vor allem jedoch die zahlreichen Heeresdienstvor schriften (H D v).512 Dass gerade diese einen wichtigen Schwerpunkt des Unterrichts darstellten, unterstreicht erneut, wie sehr sich die polizeiliche Offiziersausbildung an derje nigen der Armee anlehnte und damit auch den Einsatz der Ordnungsmacht in diese Rich tung lenkte. Damit war die Tätigkeit der Offiziersschule München jedoch noch lange nicht erschöpft. Sie organisierte außerdem noch verschiedene Kurse, die das Ziel verfolgten, die bereits ak tiven Führungskräfte fachlich weiterzubilden. Vom 3. November 1931 bis 30. April 1932 ver anstaltete sie etwa einen Fortbildungskurs für Polizeioffiziere, „die sich zur Heranbildung von Führergehilfen, als Lehrer für Offiziers- und Offiziersanwärterkurse und für höhere Füh rerstellen der Schutzpolizei eignen“.513 Auch im jungen NS-Staat fanden ähnliche Lehrgänge statt, die sich an ausgewählte Beamte richteten, die sich auf diesem Wege für höhere Posten innerhalb des Polizeiapparats qualifizieren konnten.514 Diese waren nun Teil einer theoreti Pol.Offizierschule: Bestimmungen für die Ausbildung der Polizeioffizieranwärter auf der Polizeioffi zierschule (Beilage 1), [1933]. 512 Eine Auswahl der verwendeten Lehrmittel ist enthalten in BayHStA München - Kriegsarchiv, Landes polizei Inspektion 41. 513 BayHStA München - Kriegsarchiv, Landespolizei München 308, I. A. Pirner (StMdI) an u. a. Polizei schule FFB: Bereitschaftspolizei; Fortbildung der Polizeioffiziere, 10.10.1931, S. 1. Weitere solcher „Of fiziersfortbildungskurse“ sind für die Weimarer Jahre dokum entiert in: BayHStA München - Kriegs archiv, Landespolizeiamt 121 und 122. 514 Vgl. u. a. BayHStA München - Kriegsarchiv, Landespolizei München 1511, Abdruck: I. A. von Bomhard (Landespolizei-Inspektion Bayern) an u. a. die Landespolizei-Inspektion beim Sächsischen Mi nisterium d. Innern: Führergehilfenausbildung an der Pol.Offizierschule München, 25.07.1934; BayHS tA M ünchen - Kriegsarchiv, Landespolizei M ünchen 1511, Abdruck: Doehla (Inspektion der uniformierten Staatspolizei im StMdI) an u. a. die Herren Kommandeure der Landespolizeien: Offi zierfortbildungskurs 1934, 13.01.1934. Die Off iz ie rsau sb ild u n g d e r W eim arer Po lize i 1918 bis 1935 schen Sonderausbildung, welche die Polizeiführer in der Übergangsphase vom demokrati schen zum totalitären Staat zu absolvieren hatten, um etwa zu Hauptleuten aufsteigen zu können.515 Ihr juristisches Fachwissen konnten die Oberbeamten ab 1928 vertiefen, indem sie spezielle polizeirechtliche Kurse besuchten. Sie sollten ausgewählte Kandidaten etwa dazu befähigen, in den Bereitschaften künftig über diverse Rechtsgebiete zu lehren.516 Aber nicht nur die Hundertschaften benötigten fähiges Führungspersonal, sondern auch die Sonderdienstzweige. Für sie schrieb das Landespolizeiamt jedoch nur wenige Stellen aus, auf die sich interessierte Offiziere dann selbst bewerben konnten. Geeignete Kandidaten mussten eine Spezialausbildung absolvieren, um z. B. in der Flugüberwachung, im nachrich ten- oder kraftfahrtechnischen Dienst oder in den berittenen Zügen eingesetzt zu werden.517 Ausgewählte Oberbeamte konnten ihre Kenntnisse im Gasschutz erweitern, indem sie dazu an besonderen Lehrgängen teilnahmen. Dort lernten die angehenden Gasschutzoffiziere etwa, wie sie mit Schutzkleidung und Atemmasken umzugehen hatten, um sich bestmöglich vor der unsichtbaren Gefahr zu schützen.518 Wer ferner ein Waffenoffizier werden wollte, muss te bei einem der beiden Polizeiwirtschaftsämter einen 14-tägigen Kurs besuchen, damit er dieses besondere Amt ausüben konnte.519 Nachdem sie einen Lehrgang für Offiziersanwärter erfolgreich absolviert hatten, war da mit die Ausbildung der polizeilichen Führungskräfte grundsätzlich nicht beendet. Nun wa ren die einzelnen Standorte gefordert, Angebote zu schaffen, um ihre Offiziere polizeifach lich und sportlich weiterzubilden. Die jeweiligen Kommandos hatten also dafür zu sorgen, dass vor Ort regelmäßig Seminare und Vorträge stattfanden, in denen die Beamten auf den neuesten Stand gebracht und ihre Fähigkeiten trainiert wurden. Oftmals richteten sich die se Maßnahmen jedoch nicht exklusiv an die Offiziere. Vielmehr waren sie an die gesamten Angehörigen einer Dienststelle adressiert, so dass auch Wachtmeister daran teilnahmen. In sofern öffnete ein erfolgreich abgeschlossener Lehrgang an der Offiziersschule eine Türe. Wer sie durchschritten hatte, befand sich innerhalb der Polizei in einem höheren Rang und ver fügte damit über eine mächtige sowie verantwortungsvolle Position. Das bedeutet allerdings nicht, dass er damit für immer ausgelernt hatte. Stattdessen musste er sich ständig weiterbil den und daher an seinem Standort weitere kleine Kurse besuchen, um seiner besonderen Rolle im Polizeiapparat gerecht zu werden.520 Daran sollte sich auch in Zukunft nichts ändern.521 515 Über diese Sonderausbildung informiert insbesondere BayHStA München - Kriegsarchiv, Landespo lizei München 1514. Weitere Dokumente zu Fortbildungskursen der Jahre 1932 bis 1934 liefert zu dem BayHStA München - Kriegsarchiv, Landespolizei München 1531. 516 Vgl. BayHStA München - Kriegsarchiv, Landespolizeiamt 125, Lossen an das Landespolizeiamt: Er fahrung über den polizeirechtlichen Kurs, 29.10.1928. Der gesamte Akt dokum entiert umfangreich diese polizeirechtlichen Kurse: BayHStA München - Kriegsarchiv, Landespolizeiamt 125. 517 Vgl. BayHStA München - Kriegsarchiv, Landespolizeiamt 34, von Seißer (Landespolizeiamt) an die Herren Chefs nach Verteiler II: Offizierausbildung, 29.04.1927. 518 Vgl. BayHStA München - Kriegsarchiv, Landespolizei M ünchen 484, I. A. Pirner (StMdI - Polizei wirtschaftstelle) an u. a. die Polizeivorschule Bamberg: Bereitschaftspolizei; Gasschutzlehrgang, 21.03.1932. 519 Vgl. BayHStA München - Kriegsarchiv, Landespolizei München 484, Abschrift: Doehla (Inspektion der uniformierten Staatspolizei im StMdI) an u. a. Landespolizei München: Ausbildung von Waffen offizieren, 04.04.1934. 520 Inform ationen zu solchen Aus- und Weiterbildungsmaßnahmen, die in den einzelnen Standorten stattfanden, finden sich u. a. in folgenden Akten: BayHStA München - Kriegsarchiv, Landespolizei München 12, 34 und 587. 521 Siehe dazu Kapitel 5.3. 121 Sven Deppisch: Täte r a u f de r Sch u lb a n k Damit sich die Offiziere gerade in der kalten Jahreszeit kontinuierlich fortbilden konnten, organisierte die bayerische Ordnungsmacht alljährlich eine sogenannte Winterausbildung.522 Bereits Ende 1920 mussten sich die Oberbeamten in den einzelnen Standorten selbstständig und mithilfe älterer Kollegen weiterbilden. In dieser Anfangsphase dienten besondere Semi nare dazu, die ehemaligen Militärs für den Polizeiberuf ausreichend umzuschulen. Daneben hatten die Offiziere auch noch weitere Aufgaben zu bewältigen.523 Bei niedrigen Temperatu ren sollten die Führungskräfte ihre freie Zeit nutzen, indem sie ihr theoretisches Wissen er weiterten und dieses auch in Prüfungen unter Beweis stellten. Das theoretische Wissen ver mittelten ihnen Vorträge, die ihre Vorgesetzten oder versierte Gastredner hielten. Die Leutnante und Oberleutnante mussten jedoch auch selbst vor dem versammelten Offiziers korps des jeweiligen Standorts ein kurzes Referat halten. Derlei Vorträge befassten sich un ter anderem mit einzelnen Facetten des militärisch-taktischen Polizeieinsatzes, dem allge meinen Dienstgeschäft, aktuellen Tages- oder Ausbildungsfragen oder historischen Ereignissen.524 Außerdem musste jeder Offizier bis zum Major schriftlich eine taktische Auf gabe lösen und dabei auf dem Papier mit seiner Einheit innere Unruhen bekämpfen, die nur allzu häufig linksextreme Parteien entfacht hätten.525 Im Laufe des Ausbildungsjahres hatten möglichst alle Polizeiführer darüber hinaus an militärischen Übungen, Planspielen und Ge ländebesprechungen teilzunehmen, die diese Theorie in die Praxis umsetzten. Dabei simu lierten sie verschiedene Situationen wie etwa den „Angriff auf Aufrührer“, den „Kampfein satz in der Großstadt“ oder die „Säuberung und Befriedung einer größeren Ortschaft nach Niederschlagung eines großen Aufstandes“.526 Dergestalt bildete die bayerische Landespoli zei ihre Offiziere auch in der Übergangszeit von der Weimarer Republik hin zum NS-Staat fort.527 Wie sich später noch zeigen wird, sollte diese Praxis während des „Dritten Reichs“ auch noch in ähnlicher Form bestehen bleiben.528 3.3 Die Dominanz der Polizeitaktik im Weimarer Ausbildungswesen So facettenreich das Themenspektrum im Unterricht an den Polizeischulen auf den ersten Blick auch erscheinen mag, gestaltete sich die Ausbildungspraxis wesentlich einseitiger. Selbst einer der Väter des liberalen preußischen Polizeikonzepts, Wilhelm Abegg, sah es als not wendig an, dass sich die einzelnen Bildungsanstalten maßgeblich um die „Manneszucht“ der 522 Die theoretische Ausbildung in den W intermonaten erfolgte nicht nur für die Offiziere, sondern auch für die Mannschaften. Vgl. Schwarze, Polizei, S. 76. 523 Vgl. BayHStA München - Kriegsarchiv, Landespolizei München 544, [unleserlich, Der Chef] (Poli zeitruppenkommando München) an u. a. Abschnitt I-III: Ausbildung der Oberbeamten, 05.11.1920. 524 Einige Listen m it Vortragsthemen sind enthalten in: BayHStA M ünchen - Kriegsarchiv, Landespoli zei München 15 sowie Landespolizeiamt 123 und 126. 525 Eine Auswahl solcher taktischen Aufgaben findet sich ferner in: BayHStA M ünchen - Kriegsarchiv, Landespolizei München 13, 14 und 17. 526 BayHStA München - Kriegsarchiv, Landespolizei München 15, Landespolizei München - Abschnitts kommando III an Kommando der Schutzpolizei München: Theoretische Ausbildung d.Pol.Offze. im Ausbildungsjahr 1932/33, 04.11.1932, S. 3 f. 527 Vgl. u. a. BayHStA München - Kriegsarchiv, Landespolizei München 1511, Doehla (Inspektion der uniformierten Staatspolizei im StMdI) an die Herren Kommandeure der Landespolizeien: Theoreti sche Ausbildung der Pol.Offiziere im Winterhalbjahr 1933/34, 06.10.1933. 528 Siehe dazu Kapitel 5.3. Die Off iz ie rsau sb ild u n g d e r W eim arer Po lize i 1918 bis 1935 Beamten kümmern sollten.529 Geprägt waren solche Gedanken von den Großeinsätzen der Polizei gegen vorwiegend linkspolitische Gegner, welche die junge Demokratie zu stürzen versuchten. Die Politik begrüßte es daher, dass gerade solche Inhalte in der polizeilichen Aus bildung dominierten, die sich auf den geschlossenen Einsatz bezogen. Die einzelnen Schutz polizisten sollten die Republik notfalls mit rabiater Waffengewalt verteidigen, wobei gerade Polizeioffiziere zu lernen hatten, ihre Untergebenen dabei siegreich einzusetzen.53° Um diese Aufgabe meistern zu können, musste die Polizei der Weimarer Republik aller dings erst ein Konzept zum polizeilichen Kampfeinsatz entwickeln, da dieses Sachgebiet vor Ende des Ersten Weltkrieges schlichtweg nicht existiert hatte. Bis dato war letztendlich die Armee dafür verantwortlich gewesen, innerdeutsche Unruhen niederzuschlagen, was aller dings nur selten vorkam.531 Taktische Verhaltensregeln der Polizei bei Aufläufen und Tumul ten waren dementsprechend über grobe Ansätze nicht hinausgekommen.532 Das änderte sich jedoch, als in den Jahren von 1919 bis 1924 große Aufstände und Streiks dazu führten, dass sich die Staatsgewalt eingehend damit befassen musste, wie sie auf solche Situationen reagie ren sollte. Deshalb schufen vor allem Vertreter des preußischen Offizierskorps eine einheit liche Polizeiverwendungslehre, die auch als Polizeitaktik bekannt und maßgeblich von der artigen Szenarien geprägt war. Besonders in der zweiten Hälfte der zwanziger Jahre manifestierte sie sich in zahlreichen Verordnungen, Lehrbüchern und sonstigen Schriften. Dabei taten sich insbesondere das Polizeiinstitut in Charlottenburg und die Höhere Polizei schule in Eiche hervor. Letztere war es auch, die den Begriff „Polizeiverwendung“ prägte, um damit ein eigenes Fach zu begründen. In ihm studierten die Anwärter, wie sie die ihnen un terstellten Wachtmeister und Einheiten zu führen hatten, um bei Kundgebungen, Krawallen und Kampfeinsätzen in Innenstädten oder im freien Gelände möglichst effizient gegen die Aggressoren vorzugehen.533 Das Polizeiinstitut hingegen war maßgeblich daran beteiligt, eine allgemeingültige Polizeiverwendungslehre zu entwickeln.534 Das preußische Innenministeri um beauftragte die wichtigste polizeiliche Forschungsanstalt sogar damit, Vorschriften aus zuarbeiten, nach denen die Beamten polizeitaktisch und an der Waffe ausgebildet werden sollten.535 Die 1929 für Preußen veröffentlichte Vorschrift zur „Polizeiverwendung“ setzte sich hingegen relativ nüchtern mit dem mehr oder minder alltäglichen Dienst der Staatsgewalt auseinander. Neben der Organisation von Revieren und sonstigen Gliedern der Ordnungs macht behandelte sie, wie ihre Vertreter gegenüber Menschenaufläufen und auf Katastro phen zu reagieren hatten. Der geschlossene Einsatz gegenüber gewalttätigen Gruppen spiel te in ihr aber keine Rolle.536 529 Vgl. Leßmann, Schutzpolizei, S. 94. 530 Vgl. Ders., Mit „Manneszucht“ gegen „irregeleitete Volksgenossen“. Bildung und Ausbildung der preu ßischen Schutzpolizei in der Weimarer Republik, in: Reinke, Sicherheit, S. 71-93, hier: S. 83-85. 531 Vgl. Zaika, Polizeigeschichte, S. 48; Danner, Ordnungspolizei, S. 143; Jochims, Weg, S. 100. Daniel Schmidt weist jedoch darauf hin, dass bereits während des Kaiserreichs die Polizei im Ruhrgebiet zu sammen m it der Armee bei Streiks einschritt. Vgl. Schmidt, Polizisten, S. 60. 532 Vgl. Siegfried Zaika, Polizeiliche Einsatzlehre von der Jahrhundertwende bis zum Dritten Reich, in: Nitschke, Polizei, S. 98-118, hier: S. 99-105. 533 Vgl. Ders., Polizeigeschichte, S. 33 und 66. Wie Lothar Danner für die Hamburger Ordnungspolizei festhält, bildete sie ihre Oberbeamten in der Polizeitaktik aus, indem sie sich nicht nur m it den G roß einsätzen der Weimarer Frühphase, sondern auch m it Schlachten des Ersten Weltkriegs auseinander setzte. Vgl. Danner, Ordnungspolizei, S. 150 f. 534 Vgl. Wolfstieg, Polizeibeamte, S. 104 und 114. 535 Vgl. Zaika, Polizeigeschichte, S. 62. 536 Vgl. V.f.d.P, Nr. 8/I: Polizeiverwendung Teil I, Berlin 1929. 123 Sven Deppisch: Täte r a u f de r Sch u lb a n k In der tteorie sollte die Polizei vorwiegend präventiv tätig werden, also Unruhen am bes ten gar nicht erst entstehen lassen und nur notfalls mit Waffengewalt gegen Aufständische vorgehen. Sie musste versuchen, potentielle Gefahrenherde zu beseitigen, indem sie etwa Personen oder Gebäude nach Waffen durchsuchte, Razzien durchführte und die Rädelsfüh rer vorzeitig festnahm. Bei Ausständen, politischen Umzügen und Kundgebungen sollte sie sich ebenfalls zurückhalten. War es aber unvermeidlich, gegen die Unruhestifter gewaltsam einzuschreiten, hatte die Staatsgewalt nicht davor zurückzuschrecken, die Schusswaffe zu ge brauchen. Denn im Ernstfall kam ihr die Aufgabe zu, Tumulte restlos niederzuschlagen, um dadurch Sicherheit und Ordnung wiederherzustellen. Dabei hatte sie jedoch darauf gefasst zu sein, selbst von bewaffneten Aufständischen oder gar Heckenschützen angegriffen zu wer den. Um sich auf solche Szenarien vorzubereiten, hielten die Polizeischulen und Bereitschaf ten zahlreiche Planspiele ab und übten darin vor allem den Straßen- und Gebäudekampf. In solchen praktischen Simulationen trafen die Beamten gedanklich meist auf kommunistische Gegner, mit deren Kampfweise sich die polizeilichen Taktiker intensiv beschäftigten.537 Dadurch kultivierte die Polizei jedoch ein Feindbild, das sich häufig in der zeitgenössi schen Fachliteratur fand, die sich ab Mitte der zwanziger Jahre intensiv mit polizeitaktischen Belangen auseinandersetzte - ironischerweise also in einer relativ ruhigen Zeit, in der es kei ne innerdeutschen Unruhen gab. Diese befasste sich umso stärker mit den Aufständen der Weimarer Frühphase, je weiter die Zeit seither vorangeschritten war.538 Zu den fachlichen Pu blikationen gehörten z. B. Titel wie die „Polizei-Taktik“ der beiden Polizeioffiziere Botho Els ter und Herbert Jilski oder die zweibändigen „Aufgaben aus der Polizeiverwendungslehre“ von Cassian Freiherr von Montigny und Franz Beyer.539 Ziemlich unterschiedlich spiegelte sich die Polizeiverwendung in den beiden wichtigsten Standardwerken der preußischen Polizeiliteratur wider. Das „Polizei-Handbuch“ von Poli zeischuldirektor Friedrich Retzlaff konzentrierte sich durchgehend auf verfassungs- und po lizeirechtliche Belange, ohne auf die Polizeitaktik einzugehen.540 Obwohl auch „Das Lehr buch für die Polizeischulen“ von Polizeioberst Willi Neese neben den Feldern Kriminalistik und Erste Hilfe vorwiegend die verschiedenen Rechtsbereiche behandelte, widmete hinge gen die Ausgabe des Jahres 1930 dem U e m a ein großes Kapitel. Darin klärte es das Fachpu blikum über die polizeilichen Gegner auf. Diese seien entweder „harmlose Schaulustige, die einer polizeilichen Sperrkette gegenüberstehen; [...] Aufrührer oder öffentliche Friedensstö rer“ oder sogar „mit M.G. und Gewehren bewaffnete, gut organisierte, unter einheitlicher Führung stehende Banden, die auf gewaltsamem Wege die Reichs- und Staatsverfassung än dern wollen“.541 Wenngleich es zwar zunächst vernünftig erscheinen mag, dass der Autor zwi schen diesen Gruppen unterschied, überraschen jedoch der Jargon und das dahinterstehen de Bedrohungsszenario, das er von den staatsgefährdenden „Banden“ zeichnete. Dies 537 Vgl. Zaika, Polizeigeschichte, S. 135-210. 538 Vgl. Knatz, Heer, S. 377. Weitere Ausführungen über die zeitgenössische Literatur zur Polizeiverwen dung finden sich bei ebd., S. 373-386 und generell bei Zaika, Polizeigeschichte. 539 Vgl. Botho Elster/Herbert Jilski, Polizei-Taktik. Übungsbuch für den praktischen Unterricht, Berlin 1928; Cassian Freiherr von Montigny/Franz Beyer, Aufgaben aus der Polizeiverwendungslehre, 2 Bde., Berlin 1931. 540 Vgl. Friedrich Retzlaff, Polizei-Handbuch, 33. Aufl., Lübeck 1928. 541 Willi Neese, Das Lehrbuch für die Polizeischulen, 10. verb. u. vermehrte Aufl., Berlin 1930, S. 611. 124 Die Off iz ie rsau sb ild u n g d e r W eim arer Po lize i 1918 bis 1935 verwundert sogar noch mehr, wenn man sich vor Augen hält, dass die Polizeiverwendung in früheren Ausgaben überhaupt keine Rolle gespielt hatte.542 Recht schnell konnte sich eine derartige Denkweise in der polizeilichen Fachliteratur eta blieren. Sie schlug sich dort zwar besonders in der zweiten Hälfte der zwanziger Jahre nie der, offenbarte sich in einschlägigen Werken aber auch deutlich früher. Insbesondere der „Mitteldeutsche Aufstand“ des Jahres 1921 fand sich sehr häufig als zentrales Motiv in den zeit genössischen Schriften. Ihre Autoren stammten aus den Reihen der Polizei und werteten da bei hauptsächlich die Vorgehensweise ihrer Berufsgenossen aus. Unter ihnen befanden sich auch einige Lehroffiziere, die an der Höheren Polizeischule oder anderen Bildungsinstanzen tätig waren und mit ihren Schriften die Polizeiverwendungslehre maßgeblich prägten.543 Zu diesen literarischen Urvätern aus Eiche gehörte z. B. der Polizeimajor Karl von Oven, der zahlreiche Schriften zum Polizeikampf publizierte.544 Eines seiner Bücher beinhaltete Aufga ben aus der Polizeitaktik, in denen auch Musterlösungen dafür enthalten waren, welche Be fehle ein verantwortlicher Offizier erteilen sollte. Es skizzierte dabei die fiktive Lage, dass im Reich Aufstände ausgebrochen seien, welche die Polizei nun niederschlagen müsse, wobei es konkret auf den Mitteldeutschen Aufstand verwies.545 Zwar begrüßte es von Oven, dass sich Mitte der zwanziger Jahre solche Situationen nicht mehr ereignet hätten. Dennoch plä dierte er dafür, die Polizei nun erst recht für den geschlossenen Kampfeinsatz adäquat aus zubilden, „denn je besser gerüstet und auf alle Möglichkeiten vorbereitet die Schutzpolizei ist, um so mehr trägt sie zur immer weiter fortschreitenden Genesung und Gesundung unseres Volkes bei. Eine gute, für alle Lagen verwendungsbereite Schutzpolizei wirkt allein schon durch ihr Vorhandensein abschreckend auf staatsfeindliche Elemente und hält sie davon ab, sich mit Gewalt gegen die bestehende Staatsordnung zu wenden. Je mehr wir also wünschen, möglichst selten oder nie mehr die harte und schwerste Pflicht der Polizei, den Kampf gegen Volksgenossen, erfüllen zu müssen, um so mehr müssen wir für einen derartigen Kampf bereit sein.“546 Mit Karl Fendel-Sartorius wollte der Leiter der Hessischen Landespolizeischule in Darmstadt ebenfalls etwas zum Thema beisteuern. In einer Schrift versuchte er bestimmte Grundsätze für den Polizeikampf aufzustellen, wobei er sich eingehend mit innerstädtischem „Straßenund Häuserkampf“ und dem „Bandenkrieg“ auseinandersetzte.547 „Das polizeiliche Gefecht im freien Gelände“ sparte er dabei jedoch aus, „weil dessen Grundsätze dem größten Teil der Beamtenschaft noch von Kriegs- und Friedenszeiten her bekannt sind und außerdem hier die vorhandenen militärischen Gefechtsvorschriften nach einiger Umstellung zur Not ver 542 Vgl. u. a. Ders., Das Lehrbuch für die Polizeischulen, 3. verb. u. vermehrte Aufl., Berlin 1923; Ders., Das Lehrbuch für die Polizeischulen, 4. verb. u. vermehrte Aufl., Berlin 1924. 543 Vgl. Zaika, Polizeigeschichte, S. 65; Kemmerich, Entstehung, S. 42; Jochims, Weg, S. 136. 544 Vgl. u. a. Karl von Oven, Straßenkampf - Gedanken zur Polizeiführerausbildung - Die Tätigkeit der beteiligten Polizeikommandos bei der Vorbereitung des großen Aufsichtsdienstes - Vorausdisponie ren in Kampfverhältnissen, 2. Aufl., Berlin/Lübeck/Hamburg 1928. Zur Biographie von Karl von Oven ferner: Schmidt, Polizisten, S. 192-194. 545 Vgl. Karl von Oven, Polizeiverwendung dargestellt an Aufgaben. Buch I: Im landespolizeilichen Ein satz, Lübeck 1927, S. 3. 546 Ebd., S. 3. 547 Karl Fendel-Sartorius, Die Schutzpolizei und ihre Gefechtsgrundsätze, 2. Aufl., Darmstadt 1922, S. 43. 125 Sven Deppisch: Täte r a u f de r Sch u lb a n k wandt werden können“.548 Auch bayerische Autoren, wie etwa Oberleutnant Max Kreutzer, ließen Polizisten in ihren Büchern gegen Widerständler und Aufständische kämpfen.549 Selbst das preußische Innenministerium analysierte bereits 1921 in einer Denkschrift, wie sich die Polizei anlässlich des Mitteldeutschen Aufstands verhalten hatte. Die Schrift „Die Märzunruhen 1921 und die preußische Schutzpolizei“ stellte fest, dass nahezu alle Kommu nen des Aufruhrgebietes „unter kommunistischem Terror“ gestanden hätten.550 Als äußerst brutal beschrieb sie die linksextremen Gegner, gegen die sich die Polizeiverbände schließ lich durchgesetzt hätten. Eine zentrale Aufgabe der Schutzpolizei sei dabei der „Kam pf ge gen die großen Banden, die sich abseits der Hauptstraßen plündernd, brandschatzend und mordend auf dem flachen Lande“ herumgetrieben hätten, und deren „Vernichtung“ gewe sen.551 Letztlich sei es aber den vielen kleinen Polizeieinheiten gelungen, die „[r]estlose Be friedung des gesamten Aufruhrgebiets“ zu erwirken, wobei die Staatsmacht „größere Säube rungsaktionen“ durchgeführt und das „Bandenunwesen“ erfolgreich bekämpft habe.552 Ein ähnliches Vokabular verwendete auch der Polizeimajor Walter Drobnig. In seinem 1929 erschienenen Buch „Der mitteldeutsche Aufstand 1921“ plädierte er dafür, dass die Ord nungsmacht gegenüber den Aufrührern schneller und energischer hätte durchgreifen müs sen. Auch er sprach anlässlich des Polizeieinsatzes von „Bandenbekämpfung“, „Befriedungs aktionen“ und „Säuberungsunternehmungen“.553 Trotz einiger Fehler sei dies insgesamt erfolgreich verlaufen, was allerdings auch den polizeilichen Gegnern zu verdanken gewesen sei. Der dezentrale „Bandenkrieg“ sei auch deswegen gescheitert, weil die Aufständischen ihn unkoordiniert und uneinheitlich geführt hätten.554 Selbst bei solchen Einsätzen dürfe ins besondere der Polizeioffizier aber nie vergessen, dass sein Handeln stets auf den geltenden Gesetzen basieren und er sich deshalb gegenüber der revoltierenden Bevölkerung ruhig und überlegt verhalten müsse. Auch im Eifer des Gefechts habe ihm bewusst zu sein, „daß die Aufstandsbekämpfung sich nicht gegen Feinde, sondern gegen irregeleitete Volksgenossen richtet“.555 Nicht nur der Mitteldeutsche Aufstand diente den literarischen Polizeitaktikern als Vorla ge, um auf Basis eines Polizeieinsatzes diverse Übungen, Planspiele und theoretische Aufga ben zu entwickeln. Das Buch „Der Kampfeinsatz der Schutzpolizei bei inneren Unruhen“ be schäftigte sich mit den Hamburger Oktoberunruhen des Jahres 1923. Es stammte aus der Feder des Polizeioberleutnants Wilhelm Hartenstein, der an den Ereignissen in der hansea tischen Metropole selbst beteiligt gewesen war.556 Bevor er sich darin recht ausführlich dem Aufstand und daran orientierten Aufgaben für den Unterricht widmete, setzte er sich mit der Frage auseinander, wie sich Kommunisten bei inneren Unruhen taktisch verhielten. Über das Mittel des Streiks zielten diese darauf ab, den bewaffneten Aufstand zu proben, um letzt 548 Ebd., S. 3 f. 549 Vgl. Max Kreutzer, Der Einsatz der Schutzpolizei im Stadtgebiet, München 1932. 550 Die M ärzunruhen 1921 und die preußische Schutzpolizei. Mit einem Beiheft: Von der Schutzmann schaft zur Schutzpolizei. Amtliche Denkschrift des Ministeriums des Innern, Berlin 1921, S. 16. 551 Ebd., S. 10. 552 Ebd., S. 15. 553 Walter Drobnig, Der mitteldeutsche Aufstand 1921. Seine Bekämpfung durch die Polizei, Lübeck/Ber lin/Hamburg 1929, S. 130 und 147. 554 Vgl. ebd., S. 159 f. 555 Ebd., S. 173. 556 Vgl. Wilhelm Hartenstein, Der Kampfeinsatz der Schutzpolizei bei inneren Unruhen, Charlottenburg 1926, S. 3. Zum Niederschlag des Hamburger Aufstandes in der polizeifachlichen Literatur ferner: Boldt, Reform, S. 129 f.und 143. 126 Die Off iz ie rsau sb ild u n g d e r W eim arer Po lize i 1918 bis 1935 lich eine Rätediktatur zu errichten. Damit sie diese verwirklichen konnten, gründeten die linksextremistischen Akteure „Partisanenabteilungen“, in denen sie dezentral operierten. Nachdem sie zunächst wichtige Örtlichkeiten besetzt hätten, seien sie darauf aus, sich „in nerhalb eines Aufstandsgebietes“ zu größeren Einheiten zu formieren und daraufain größe re Areale zu erobern.557 Hartenstein plädierte dafür, entschieden gegen diese Formationen vorzugehen, da sie enorm gefährlich seien. „Für die Schutzpolizei kommt somit alles darauf an, so schnell wie möglich mit den einzelnen Partisanenabteilungen fertig zu werden“, wie der Offizier klarstellte.558 Ferner sprach er vom „Banditenwesen“, das sich unter dem Deck mantel des kommunistischen Aufruhrs formiere,559 und ließ sich über „bewaffnete Banden“560 oder „die bolschewistische Gefahr“561 aus. Um den geschlossenen Einsatz und seine Eigen heiten zu beschreiben, bedienten sich die polizeilichen Literaten also zuweilen eines Jargons, der erst nach Ende der ersten deutschen Demokratie seinen Siegeszug antreten sollte. Die Weimarer Polizeiführer verwendeten einen Wortschatz, der jedoch wesentlich älter war als die Polizeiverwendung. In ihren Schriften fanden sich Begriffe, aber auch Denkwei sen und Feindbilder, die eine lange Tradition besaßen. Um die gefürchteten „Banden“ zu be kämpfen, hatten sich schon im Dreißigjährigen Krieg lokale Initiativen auf deutschem Bo den formiert. In der Folgezeit übernahmen staatliche Stellen diese Aufgabe und verfeinerten zunehmend ihre Methoden. Als dann im Deutsch-Französischen Krieg von 1870/71 die „Franktireurs“ gegen die deutschen Truppen bewaffneten Widerstand leisteten und einen „Volkskrieg“ führten, ging das deutsche Militär gegen die irregulären Verbände unerbittlich vor. Das Narrativ der heimtückisch aus dem Hinterhalt operierenden „Freischärler“ blieb den Deutschen aber noch lange erhalten und sollte auch weiterhin ihre Kriegsführung ge gen Partisanen beeinflussen. Im 19. Jahrhundert entstanden Strategien und Taktiken zur „Bandenbekämpfung“, welche die Armee unermüdlich theoretisch und praktisch einstudier te. Die Streitkräfte und eigens dafür eingerichtete Polizeiorgane konnten sie in militärischen Operationen in den deutschen Kolonien und während des Ersten Weltkriegs testen, was oft mals zu einem äußerst brutalen Umgang mit Widerständlern, aber auch der Zivilbevölke rung führte. In der unmittelbaren Nachkriegszeit lebten die dahinterstehenden Konzepte in den Freikorps fort, die sie etwa im Kampf gegen die Münchner Räterepublik anwendeten. Aber auch die Armee ließ nicht von ihnen ab, als sie in den oberschlesischen Aufständen von 1919 bis 1921 gegen polnische Partisanen vorging.562 A uf die deutschen Streitkräfte und vor allem auf die deutsche Ordnungsmacht warfen all diese Ereignisse einen langen Schatten. Noch über Jahrzehnte hinweg prägten sie nicht nur Mentalitäten und Feindbilder der Poli zei, sondern auch deren berufliches Vokabular, was sich gerade in der Ausbildung ihrer Ober beamten zeigte.563 Eine solche eher mit der NS-Ideologie assoziierte Wortwahl beschränkte sich allerdings nicht auf das Gebiet der Polizeitaktik, sondern erfasste auch andere Themen und Diszipli nen, die in den Polizeischulen der Weimarer Republik gelehrt wurden. Ein Standardwerk zur Staatsbürgerkunde von Friedrich Ehringhaus und Heinrich Münscher versuchte, seinen Le sern ein fundamentales Wissen darüber zu vermitteln, wie das politische System der Wei- 557 Hartenstein, Kampfeinsatz, S. 16 f. 558 Ebd., S. 18. 559 Ebd., S. 19. 560 Ebd., S. 35. 561 Ebd., S. 34. 562 Vgl. dazu Blood, Bandit Hunters, S. XII, 3-28 und 31 563 Siehe dazu Kapitel 5., 8. und 9. 127 Sven Deppisch: Täte r a u f de r Sch u lb a n k marer Demokratie organisiert war. Die historischen und verfassungsrechtlichen Grundla gen sollten den Gesetzeshütern nicht nur dazu dienen, ihre Allgemeinbildung zu verbessern. Mehr noch zielte der Polizeiapparat darauf ab, ihre Angehörigen dadurch zu loyalen und überzeugten Repräsentanten des Staates zu erziehen. Während sich dabei das Buch beispiels weise mit dem Wahlrecht, dem Rechts- und dem Finanzwesen sowie der Rolle der Reichs wehr und der Kirche in Weimar recht sachlich befasste, behandelte es andere Themen hin gegen nicht ganz so neutral. Es hetzte z. B. über den Versailler Vertrag und den „Inhalt dieses Gewaltfriedens“. Denn Deutschland habe zahlreiche Gebiete verloren, „obwohl die Länder und ihre Bewohner der Geschichte und der Blutsgemeinschaft nach vielfach zu ihm gehören“.564 Außerdem habe die Entente das Land „völlig wehrlos gemacht unter dem Mäntelchen der Rüstungseinschränkungen, die bis jetzt kein anderer Staat eingeführt hat“.565 Neben dieser „Verstümmelung Deutschlands“ sei es „der leitende Gedanke des Schmachvertrages“, den deutschen Außenhandel zu zerstören.566 „A uf lange Zeit hinaus müssen wir die sauer ver dienten Erträgnisse unseres Fleißes an den Feindbund zahlen, obwohl von Jahr zu Jahr sich deutlicher herausstellt, daß nicht wir, sondern unsere Feinde den Krieg gewollt haben“, wie das Autorenduo klarzustellen meinte. Daher sei jeder Deutsche dazu angehalten, „die Kriegs schuldlüge zu bekämpfen und die schweren und unträglichen Bestimmungen des Londoner Abkommens ändern zu lassen“.567 Einen ähnlichen Tenor besaßen dann auch weitere Bücher zur „Staatsbürgerkunde“, die zu Beginn des „Dritten Reichs“ erschienen.568 Der Ausgang des Ersten Weltkriegs und dessen Konsequenzen für das Deutsche Reich waren U em en, über welche die polizeiliche Literatur häufiger diskutierte. Insbesondere die Frage nach den deut schen Reparationszahlungen fand sich in einigen Werken wieder. Ein zweiteiliger Beitrag des „Deutschen Polizei-Archivs“ etwa rechnete Lehrern und Schülern der Polizei vor, wie hoch diese ausfielen und welche Lasten dadurch für den Reichshaushalt entstanden.569 Innerhalb der Weimarer Polizei kursierten auch verschiedene Ansichten über Kriminali tät und ihre Ursachen, die später die Nationalsozialisten zu Leitmotiven der polizeilichen Arbeit erhoben. Diese waren meist begründet auf pseudowissenschaftlichen Theorien und Forschungen, zu denen etwa die Kriminalbiologie oder die Eugenik zählten, die auf erbhygienischen und gesundheitspolitischen Konzepten basierte.570 Wenngleich sie diese Denk modelle auf eine radikalere Weise weiterentwickelten und umsetzten, waren diese pseudo 564 Friedrich Ehringhaus/Heinrich Münscher, Staatsbürgerkunde und Volkswirtschaftslehre (früher „Klei ne Staatsbürgerkunde“). Ein übersichtliches Lehr- und Lernbuch für die Fachschulen des Heeres, der Marine und Polizei, sowie für Beamte, Studenten und Schüler, 5. verb. und vermehrte Aufl., G öttin gen 1926, S. 84. 565 Ebd., S. 85. 566 Ebd., S. 87. 567 Ebd., S. 92. 568 Vgl. z. B. Christian Zinßer, Deutsche Staatsbürgerkunde. Eine leicht verständliche Einführung in die Staatsbürgerkunde des neuen Deutschlands zum Gebrauch an Grund-, Fortbildungs- und Fachschu len, Lehrlingskursen, Arbeitslagern usw., Leipzig 1933, S. 85. 569 Vgl. R. Vick, Deutschlands Reparationsverpflichtungen, in: Deutsches Polizei-Archiv, 10.08.1927, Nr. 15, S. 270-272 und Ders., Deutschlands Reparationsverpflichtungen, in: Deutsches Polizei-Archiv, 10.09.1927, Nr. 17, S. 309. 570 Durch seine Studien an Häftlingen begründete der Gefängnisarzt Dr. ^ e o d o r Viernstein Anfang der zwanziger Jahre die Kriminalbiologie, die im „Dritten Reich“ zu einer äußerst populären Wissenschaft aufstieg. Die Ergebnisse der kriminalbiologischen Forschung dienten auch den Polizeidienststellen als theoretisches Rüstzeug für ihr Vorgehen gegen Straftäter. Vgl. z. B. Wolfgang Burgmair/Nikolaus Wachsmann/Matthias M. Weber, „Die soziale Prognose wird damit sehr trübe . . .“ - ^ e o d o r Viernstein und die Kriminalbiologische Sammelstelle in Bayern, in: Farin, Polizeireport, S. 250-287; Tho 128 Die Off iz ie rsau sb ild u n g d e r W eim arer Po lize i 1918 bis 1935 genetischen Vorstellungen und M aßnahm en also keineswegs eine Erfindung von NS-Ideologen. Das zeigt ein Blick in Fachzeitschriften und Ausbildungsmaterialien der Po lizei aus den zwanziger Jahren. In der Zeitschrift „Deutsches Polizei-Archiv“ widmete sich im Jahre 1926 z. B. Kriminaldirektor Dr. Schuppe verschiedenen Theorien, die der Frage nachgingen, ob es einen „Verbrechertypus“ gebe, der durch körperliche Merkmale auf einen kriminellen Charakter hinweise.571 Der Jurist Dr. H. Lindenau vermutete, es sei durchaus möglich, „daß mit dem Körperbau auch die verbrecherische Veranlagung zusammenhängt“.572 Ein Beitrag des Rechtsanwalts Dr. Max Alsberg feierte das Buch „Der Berufsverbrecher“ von Dr. Robert Heindl, in dem der Autor für ein härteres Vorgehen gegen Wiederholungstäter eintrat.573 Der Berliner Jurist Heindl zählte z. B. Mörder, Räuber, Einbrecher, Diebe, Erpresser, Be trüger und Mädchenhändler zum Kreise dieser angeblich unverbesserlichen Delinquenten.574 Aber auch Bettler reihte er in diese Verbrechergilde ein, die er als lästige, listige und verschla gene Gauner charakterisierte, die „glänzend auf Kosten der Mitmenschen leben und reich liche Rücklagen auf die Bank tragen“.575 Über Sinti und Roma meinte er zu wissen, „daß je der Zigeunerbesuch mit Bettel beginnt und mit Diebstahl endet“. Wer der Ansicht sei, „daß diese schwarzhaarigen, hundeäugigen, schmutzigen Gesellen einer romantischeren Vergan genheit angehören und nur mehr in Operetten und altmodischen Romanen vorkommen“, solle einen Blick in das „Zigeunerbuch der Polizeidirektion München“ werfen. Bei den an geblich kriminellen „Nomaden“ sei aber das Mittel der Sicherungsverwahrung nicht direkt anwendbar. „Denn wenn man einmal beginnen würde, einige von ihnen als professionelle Diebe und Betrüger lebenslänglich einzusperren, würden sämtliche Zigeunerwagen Rich tung Grenze nehmen.“576 Mit solchen Gedankengängen legte Heindl einen Grundstein da für, wie später die nationalsozialistischen Kriminalisten über diese Menschen denken und mit ihnen umgehen sollten. Auch der württembergische Kriminal-Obersekretär Lutz widmete sich 1926 in einer Arti kelserie intensiv dem „Zigeunerproblem“.577 Weil ein Landjäger am 7. August in Oberndorf am Neckar durch „Zigeunerhand“ ermordet worden sei, hätten weite Teile der Gesellschaft den Staat „zur Ausrottung der zur Landplage gewordenen Zigeunerbanden gefordert“. Lutz wendete sich an den Leser, um ihn „mit dem Wesen und den bösen Eigenschaften der Z i geuner“ vertraut und zugleich „Vorschläge zur Lösung des Zigeunerproblems“ zu machen. Hierbei argumentierte der Kriminalist nicht nur mit rassistischen Begrifflichkeiten, indem er z. B. über „rasseechte Zigeuner“ sprach. Mehr noch verwies er darauf, dass der Begriff „Z i geuner“ ungarischen Ursprungs sei und „so viel bedeutet wie Betrüger und Lügner“, womit er „treffend gekennzeichnet“ sei. Der Polizist charakterisierte seinen Gegner als arbeitsscheumas Kailer, Vermessung des Verbrechers. Die Kriminalbiologische Untersuchung in Bayern, 1923 1945, Bielefeld 2011. 571 Dr. Schuppe, Das Zigeunerproblem, in: Deutsches Polizei-Archiv, 25.09.1926, Nr. 17/18, S. 308-310. 572 H. Lindenau, Körperbau und Verbrechen, in: Deutsches Polizei-Archiv 10.01.1926, Nr. 1, S. 8 f. hier: S. 9. 573 Vgl. Max Alsberg, Der Berufsverbrecher, in: Deutsches Polizei-Archiv 25.08.1926, Nr. 16, S. 284 f. 574 Vgl. Robert Heindl, Der Berufsverbrecher. Ein Beitrag zur Strafrechtsreform, 5. Aufl., Berlin 1927, S. 222-313. Zu Heindl ferner: Wagner, Volksgemeinschaft, S. 19-25. 575 Heindl, Berufsverbrecher, S. 255. 576 Ebd., S. 261 f. 577 Vgl. Lutz, Das Zigeunerproblem, in: Deutsches Polizei-Archiv 25.02.1926, Nr. 4, S. 66-68; Ders., Das Zigeunerproblem, in: Deutsches Polizei-Archiv 10.03.1926, Nr. 5, S. 93 f.; Ders., Das Zigeunerprob lem, in: Deutsches Polizei-Archiv 10.06.1926, Nr. 11, S. 191 f. 129 Sven Deppisch: Täte r a u f de r Sch u lb a n k en Kriminellen, der „sehr oft freilich unter dem Deckmantel irgend eines Hausierergewer bes“ bei jeder Gelegenheit das Gesetz breche und dabei auf Kosten der Gemeinschaft lebe. „Seine Neigung zum Diebstahl ist grenzenlos“, wie Lutz ferner zu wissen glaubte, der sodann auch auf zahlreiche Raubmorde verwies, die angeblich auf das Konto der ungebetenen Gäs te gingen. Daraufein befasste er sich eingehend mit den geltenden gesetzlichen „Möglich keiten zu einer durchgreifenden Bekämpfung des Zigeunerunwesens“.578 Dazu verwies er etwa auf die Mittel der Polizei, „Zigeuner“ energisch zu überwachen, in Arbeitshäuser zu verbringen oder gar aus dem Reichsgebiet abzuschieben.579 Weil sich dies jedoch zuweilen recht schwer gestalten würde, plädierte Lutz für eine deutlich härtere Gangart der Ordnungs macht und schärfere Gesetze gegen diese „Ausnahmemenschen“580 und „Schmarotzer am ar beitenden Volk“.581 Wenngleich die Reaktion der staatlichen Behörden auf die Präsenz von Sinti und Roma in Deutschland keineswegs die Inhalte der Fachorgane dominierten, fanden sich auch andern orts Bezüge zu diesem Kontext und ähnlichen feemenkomplexen. Ein Artikel der Zeitschrift „Die Bayerische Polizei“ vom Dezember 1929 aus der Feder von Kriminal-Oberinspektor Dau merlang berichtete über „Einige praktische Ergebnisse aus dem Vollzug des bayer. Zigeunerund Arbeitsscheuengesetz“. Der im Polizeipräsidium Nürnberg-Fürth tätige Beamte würdig te dieses Gesetz, das am 5. August 1926 in Kraft getreten und gegen „Asoziale“ sowie jene Menschen gerichtet war, „bei dem die Arbeitsunlust zur Gewohnheit geworden ist“.582 Obwohl sich die Schriften zur Polizeitaktik nicht über Reparationen, Verbrechertypen oder „Zigeuner“ ausließen, bezeugen all diese U em en, welche Gedankenwelten in der Polizei all gemein und speziell in ihrer Ausbildung existierten. Zwar lässt sich nicht nachweisen, ob sich diese Vorstellungen auch auf die Einsatzpraxis auswirkten. Allerdings zeigt die ange sprochene feemenpalette recht deutlich, dass führende Repräsentanten der Polizei schon in der Weimarer Demokratie eine Weltanschauung kultivierten, die viele Parallelen zur NS- Ideologie aufwies und es der Ordnungsmacht dadurch erleichterte, sich in das „Dritte Reich“ zu integrieren. Die Ausbildungspraxis an den Polizeischulen belegt zumindest, wie stark sich das „Auge des Gesetzes“ an militärischen Konzepten und Traditionen orientierte, dabei aber auch gegen den „Feind im Innern“ zu Felde zog. Ähnlich wie der Rest des Weimarer Bundesstaats fürchtete sich auch Bayern davor, dass es zu gewaltsamen Unruhen kommen könnte, gegen die dann die Staatsgewalt entschlossen einschreiten müsste. Daher befasste sich die Ordnungsmacht des Freistaats intensiv mit der Polizeiverwendung, deren theoretische Konzepte sie besonders in ihren Schulen umfassend behandelte. Die Stabsoffiziere der Bayerischen Landespolizei mussten z. B. bereits im Sep tember 1921 zumindest auf dem Papier gegen „kom m unistische] Kampforganisationen“ kämpfen, die in Sachsen und feüringen eine „Rätediktatur“ eingerichtet hätten.583 Abseits des regulären Unterrichts hörten die Münchner Offiziere am 19. Februar 1930 in der Polizei direktion einen Vortrag, der sich Walter Drobnigs Buch „Der mitteldeutsche Aufstand 1921“ 578 Lutz, Das Zigeunerproblem, in: Deutsches Polizei-Archiv 25.02.1926, Nr. 4, S. 66-68, hier: S. 66. 579 Vgl. ebd., S. 66 f. 580 Ders., Das Zigeunerproblem, in: Deutsches Polizei-Archiv 10.06.1926, Nr. 11, S. 191. 581 Ders., Das Zigeunerproblem, in: Deutsches Polizei-Archiv 10.03.1926, Nr. 5, S. 94. 582 Daumerlang, Einige praktische Ergebnisse aus dem Vollzug des bayer. Zigeuner- und Arbeitsscheu engesetz, in: Die Bayerische Polizei 12 (1929), S. 187 f. 583 BayHStA München - Kriegsarchiv, Landespolizeiamt 119, von Seißer (Chef des Landespolizeiamts) an u. a. Chef München: feeoretische Ausbildung der Pol.-Stabsoffiziere, 26.09.1921. 130 Die Off iz ie rsau sb ild u n g d e r W eim arer Po lize i 1918 bis 1935 widmete.584 Um sich mit diesem Ereignis und dem gescheiterten Hitler-Putsch von 1923 im Unterricht zu beschäftigen, forderte die Gendarmerie- und Polizeischule Fürstenfeldbruck schon im September 1925 entsprechende Erfahrungsberichte an, welche die beiden Unruhe szenarien analysierten.585 Außerdem informierte die Ordnungsmacht der Landeshauptstadt gelegentlich ihre Führungskräfte über neue Literaturtitel zur Polizeitaktik oder wies auf de ren Rezensionen hin. Das Kommando der Münchner Schutzpolizei machte seine Offiziere beispielsweise auf eine Kritik aufmerksam, die am 17. April 1929 in der Zeitschrift „Deutsche Wehr“ erschienen war und das Buch „Der Einsatz der Schutzpolizei im Aufruhrgebiet“ un ter die Lupe nahm.586 Noch größeren Wert legte die Bayerische Landespolizei darauf, den geschlossenen Einsatz gegen Unruhestifter auch praktisch zu üben. Das tat sie, indem sie sich in Situationen hin einversetzte, die für die Anfangsphase der Weimarer Republik geradezu klassisch waren. Sol che Übungen handelten davon, dass die Ordnungsmacht möglichst effektiv gegen Aufstän de im Landesinnern vorgehen musste. Die Münchner Schutzpolizei versetzte sich etwa am 25. November 1932 bei einem Planspiel in die Lage, die „Kräfte des gut organisierten und be waffneten grünen Kampftundes“ stoppen zu müssen. Diese würden versuchen, in Bayern einzufallen, nachdem in Nord- und Mitteldeutschland „unter Leitung einer radikalen gel ben Partei schwere Unruhen ausgebrochen“ seien. In der Gegend um Weilheim und Murnau hatten nun einige Polizeieinheiten aus der Landeshauptstadt den Aufständischen entge genzutreten und diese aufzuhalten.587 Die Staatsgewalt schritt in solchen Szenarien aber nicht nur gegen solch abstrakte Gegner ein, sondern führte zuweilen auch einen „Kam pf gegen kommunistischen Aufruhr“ und „bewaffnete rote Banden“, die plündernd und brandschat zend nach München zögen, wovon ein weiteres Planspiel handelte.588 Zahlreiche weitere sol cher Übungen skizzierten stets den gleichen Hintergrund: Kommunistische Gruppen, Ar beiter, Erwerbslose oder Bauern würden einen bewaffneten Aufstand proben, teilweise ihre Gegner ermorden und mitunter sogar Arbeiter- und Soldatenräte bilden, weil die angespann te wirtschaftliche Lage oder linksradikale Hetzer aus dem In- oder Ausland sie dazu getrie ben hätten. Die Polizei müsse unerbittlich gegen diesen gefährlichen Mob vorgehen und die Situation unter Kontrolle bringen.589 584 Vgl. BayHStA M ünchen - Kriegsarchiv, Landespolizei M ünchen 586, Schnitzlein (Kommando der Schutzpolizei München) an u. a. Abschnitte I-IV: Vortrag, 17.02.1930. 585 Vgl. BayHStA München - Kriegsarchiv, Landespolizeiamt 893, Abschrift: Lauer (Polizeischule FFB) an Landespolizeiamt beim StMdI: Erfahrungsbreichte, 03.09.1925. 586 Vgl. BayHStA M ünchen - Kriegsarchiv, Landespolizei M ünchen 586, Schnitzlein (Kommando der Schutzpolizei München) an u. a. Abschnitte I-III: Polizeitaktisches Lehrbuch, 24.04.1929. 587 BayHStA München - Kriegsarchiv, Landespolizei München 483, von Imhoff (Kommando der Schutz polizei München) an u. a. Abschnitt IV: Übung am 25.11.32, 25.11.1932, S. 1 f. Vgl. ferner BayHStA München - Kriegsarchiv, Landespolizei München 483, Kommando der Schutzpolizei München: Kom mandobefehl, 25.11.1932. 588 BayHStA M ünchen - Kriegsarchiv, Landespolizei M ünchen 483, I. V. [unleserlich] (Landespolizei München - Abschnittskommando II) an u. a. Chef: Abschnittsübung am 11.7.1932 - Lage für die Ab schnittsübung am 11.7.1932 (Anhang), 08.07.1932, S. 1. 589 Vgl. u. a. BayHStA München - Kriegsarchiv, Landespolizeiamt 120, [unleserlich] (Kommando der Landespolizei München): Abschnittsübung am Freitag, 18.11.1927, 15.11.1927; BayHStA München - Kriegsarchiv, Landespolizeiamt 120, Henigst (L.P. München): Planübung am 18.1.28, [1928]; BayHS tA München - Kriegsarchiv, Landespolizei München 483, Rahmenübung am 14.10.30, [1930]; BayHStA München - Kriegsarchiv, Landespolizeiamt 127, Wild (Landespolizei München - Stat.Verst. West 2): Polizeitaktische Planübung am 26.11.29 3.30 Nachm. (Pol.Kasino), 21.11.1929; BayHStA München - Kriegsarchiv, Landespolizeiamt 127, [unleserlich] (Landespolizei München - Abschnitt II): Pol.tak- 131 Sven Deppisch: Täte r a u f de r Sch u lb a n k Solche Planspiele operierten aber nicht nur mit linken Kräften im Landesinnern, sondern konn ten zuweilen sogar die Feindmächte des Ersten Weltkriegs wiederauferstehen lassen. Eine Übung im Februar 1928 spielte z. B. vor dem fiktiven Hintergrund, Frankreich habe seinem deutschen Nachbarn „überraschend nach kolonialen D if ferenzen den Krieg erklärt“.590 Die Reichswehr sei deswegen über Luxemburg nach Belgien mar schiert, wo es zur entscheidenden Schlacht gedung in Grafenwöhr (1930) (Bayerisches kommen sei. Da aber andere französische Ein Polizeimuseum, Fotosammlung) heiten die deutsche Grenze passiert hätten, seien einheimische Polizeikräfte herbeigeeilt, um die Eindringlinge zu stoppen.591 Es sollte nicht das einzige Mal sein, dass sich die Polizisten in die Lage versetzten, Deutschland werde von seinen west- oder osteuropäischen Nachbarstaa ten attackiert, weshalb die Staatsgewalt den äußeren Feind im Landesinnern entgegenzutre ten habe.592 Zwar waren derlei Gedankenspiele rein hypothetisch und dienten militärischen Lernzwecken. Doch ließen sie die alten Weltmächte wieder aufeinanderprallen, die noch we nige Jahre zuvor in dem bis dahin schlimmsten Krieg gegenübergestanden und sich uner bittlich bekämpft hatten. Während derlei Planspiele vorwiegend an die geschlossenen Be reitschaften und damit an deren Wachtmeister adressiert waren, mussten aber gerade auch ihre Vorgesetzten beweisen, dass sie dazu imstande waren, ihre Einheit ordnungsgemäß zu führen. Um sich selbst weiterzubilden, veranstalteten die Offiziere zudem ihre eigenen Übungs reisen oder Geländebesprechungen. Diese führten sie in ländlichen Gegenden durch. Vor wiegend waren sie polizei- und militärtaktisch angelegt und frischten die Kenntnisse der Oberbeamten in diesen Gebieten auf.593 tische Planübung am 28.1.1930, 24.01.1930; BayHStA München - Kriegsarchiv, Landespolizeiamt 127, [unleserlich] (Kommando der Schutzpolizei München) an den Chef des Landespolizeiamts beim StM dI: Offiziersausbildung (Anlage: Planübung am 31.1.30), 27.01.1930; BayHStA München - Kriegsar chiv, Landespolizeiamt 127, [unleserlich] (Polizeidirektion - Kommando der Schutzpolizei München) an StMdI: Offiziersausbildung (Anlage: Planübung am 3.12.1930, 27.11.1930); BayHStA München - Kriegsarchiv, Landespolizeiamt 127, Rohmeder (Landespolizei München - Abschnitt I): Geländebe sprechung am 13.11.30, November 1930; BayHStA München - Kriegsarchiv, Landespolizei München 483, von Oelhafen (Landespolizei München - Abschnittskommando II): Lage für die Abschnitts-Rah menübung am 27.5.1932, [1932]. 590 BayHStA München - Kriegsarchiv, Landespolizeiamt 120, [unleserlich] (Kommando der Landespo lizei München bei der Polizeidirektion München) an Chef des Landespolizeiamtes beim StMdI: (An lage: Plan-Übung am 2.2.1928), 30.01.1928. 591 Vgl. ebd. 592 Vgl. u. a. BayHStA M ünchen - Kriegsarchiv, Landespolizeiamt 124, [unleserlich] (Kommando der Schutzpolizei München) an Chef des Landespolizeiamtes beim StMdI: Offiziersausbildung (Anlage: Planspiel am 15.1.29), 12.01.1929; BayHStA München - Kriegsarchiv, Landespolizeiamt 127, [unle serlich] (Offiz.Anwärterkurs) an StMdI: (Anlage: Polizeitaktische Planübung am 5.12.1930, 02.12.1930); BayHStA München - Kriegsarchiv, Landespolizeiamt 127, [unleserlich] (Kommando der Schutzpoli zei München) an Landespolizeiamt beim StMdI: Offz.Ausbildung (Anlage: Plan-Übung am 14.2.30), 08.02.1930. 593 Vgl. u. a. BayHStA München - Kriegsarchiv, Landespolizei München 484, von Imhoff (Kommando der Schutzpolizei München) an u. a. Kommando: Übungsreise 1931, 04.05.1931; BayHStA München Die Off iz ie rsau sb ild u n g d e r W eim arer Po lize i 1918 bis 1935 Ihren Einsatz im Gelände trainierten die angehenden Offiziere hauptsächlich auf dem Truppenübungsplatz in Grafenwöhr, aber auch auf dem Exerzierplatz der Schutzpolizei Nürnberg-Fürth.594 Zuweilen musste die Münchner Offiziersschule allerdings umdisponieren, da ihr diese Liegenschaften nicht immer zur Verfügung standen. Stattdessen unternahm sie dann einen Abstecher in die unmittelbare Nachbarschaft, um ihre Übungen in der Umge bung der Polizeischule Fürstenfeldbruck abzuhalten.595 Um ihre Oberfähnriche zu Zugfüh rern auszubilden, verlegte die Münchner Offiziersschule etwa im März 1935 einen Lehrgang dorthin, wo die Polizisten einen Monat lang kaserniert untergebracht waren. Zeitgleich be fanden sich an der Brucker Bildungsstätte auch 52 Fahnenjunker der preußischen Landes polizei, die nahe der bayerischen Landeshauptstadt zu Gruppenführern geschult wurden.596 Die Bayerische Landespolizei suchte Ende der zwanziger Jahre sogar ein Gelände mit geeig neten Bauten, auf dem sie den Straßen- und Häuserkampf simulieren konnte.597 Zuweilen fanden derartige Übungen auch in der freien Natur statt. Die Münchner Ordnungsmacht nutzte dafür z. B. ein Waldstück, das sich südlich der Landeshauptstadt nahe der Gemeinde Fasanengarten befand. Dort hielt sie etwa Anfang März 1928 ein Planspiel ab, bei dem sich einige kasernierte Einheiten in die Lage versetzen mussten, dieses Gebiet nach bewaffneten Aufständischen zu durchkämmen und diese schließlich zu verhaften. Die Unruhestifter hät ten sich dort versammelt, um das Gefängnis Stadelheim zu stürmen und die Häftlinge zu befreien.598 Abseits solcher Szenarien bereiteten sich die Polizisten auf besondere Einsätze vor, indem sie etwa trainierten, den Schienenverkehr und Bahnhöfe abzusichern. Bei einer entsprechen den Übung vom 11. Dezember 1928 eskortierten einige Beamte aus mehreren Standorten ei nen Eisenbahnzug, den sie mit Waffengewalt vor Angreifern schützten, die den Zug oder die Gleise überfallen wollten. Dabei simulierten sie Gefechte, die sie für sich entscheiden konnten.599 Bei dieser Gelegenheit ging es den verantwortlichen Offizieren unter anderem darum, die teilnehmenden Polizeiverbände auf „ein systematisches Bekämpfen der einzelnen W i - Kriegsarchiv, Landespolizei München 587, [unleserlich] (II./München): Geländebesprechung der Of fiziere, 18.09.1935. 594 Vgl. u. a. BayHStA München - Kriegsarchiv, Landespolizei Inspektion 35, I. A. Pirner (StMdI - Poli zeiwirtschaftstelle) an das Wehrkreiskommando VII: Benützung des Truppenübungsplatzes Grafen wöhr im September 31, 13.06.1931. Ferner dazu die beiden Akten BayHStA München - Kriegsarchiv, Landespolizei München 310 und 1527. 595 Vgl. u. a. BayHStA München - Kriegsarchiv, Landespolizei München 71, I. A. Forster (Landespolizei am t beim StMdI) an u. a. den Offizier-Anwärter-Kurs: Ausbildung der Offiz.Anwärter, 06.07.1928; BayHStA München - Kriegsarchiv, Landespolizei München 71, von Seißer (Landespolizeiamt beim StMdI) an u. a. den Offizier-Anwärter-Kurs: Ausbildung der Offizier-Anwärter, 13.06.1927. 596 Vgl. BayHStA München - Kriegsarchiv, Landespolizei München 1515, Doehla (Landespolizei-Inspek tion Bayern) an u. a. Kommandeur der Pol.-Hauptschule FFB: Besondere Anordnungen für die Ge ländeübungen der L.P.-Offizierschule München in Fürstenfeldbruck, 25.02.1935. 597 Vgl. BayHStA München - Kriegsarchiv, Landespolizei München 481, von Seißer (Landespolizeiamt beim StMdI) an u. a. Kommando der Landespolizei München: Übungen im Strassenkampf, 15.01.1929. 598 Vgl. BayHStA München - Kriegsarchiv, Landespolizei München 481, Abdruck: Schnitzlein (Komman do der Landespolizei München bei der Polizeidirektion München) an u. a. Kommando: Polizeiliche Vorführung am 6.3.1928 - Befehl für 6.3.28, 05.03.1928. 599 Vgl. BayHStA München - Kriegsarchiv, Landespolizei München 481, Abschrift: I. A. von Imhoff (Lan despolizei M ünchen - Abschnittskommando III) an den Chef der Landespolizei München: Bahn schutzübung am 11.12.1928, 19.12.1928. 133 Sven Deppisch: Täte r a u f de r Sch u lb a n k derstandsnester“ zu trainieren.600 In seinem Bericht schlug Polizeihauptmann Bergen sogar vor, ein Schienenfahrzeug so zu modifizieren, dass es in der Lage sei, eine zusätzliche Ach se vor den Zug rollen zu lassen. Sollte sich am Gleis eine Sprengladung befinden, wollte er sie auf diese Weise detonieren lassen, um dadurch die Gefahr für den Zug zu bannen. Sei ner Ansicht nach sollte die Polizei sogar damit rechnen, einen Gegner bekämpfen zu müs sen, der mit Flugzeugen angreift, weshalb sie sich auch für diesen Fall zu wappnen habe.601 Die Offiziersausbildung der Landespolizei war mitunter so stark infanteristisch ausgerich tet, dass selbst das Bayerische Innenministerium monierte, der Unterricht müsse ausgegli chener sein. Nach einem Bericht der Behörde habe ein Lehrgang von 1925/26 gezeigt, dass der Stoff und die Prüfungsaufgaben zu sehr militärisch geprägt gewesen seien, während die eigentlichen polizeilichen Inhalte dadurch ins Hintertreffen gerieten. Rechtliche U em en etwa seien kaum durchgenommen worden. Nur aus dem „Polizeidienst“ hätten die Lehrer ein paar Aufgaben gestellt, die allerdings „nur den bescheidensten Ansprüchen“ genügten.602 Dementsprechend erschien es dem Ministerium so, als orientierten sich die Kurse für ange hende Polizeiführer an jenen, die an der Infanterieschule des Reichsheers stattfanden, was sich jedoch ändern müsse.603 Aber es blieb bei dem Wunsch. Denn auch in der Folgezeit soll ten die Lehrgänge weiterhin primär militärisch ausgerichtet sein und sich in der Übergangs phase zum „Dritten Reich“ sogar noch stärker die Armee zum Vorbild nehmen. Organisation und Ausbildung der Polizei erhielten im NS-Staat von Anfang an ein noch stärkeres militärisches Gepräge.604 Nicht zuletzt zeigt sich das daran, dass im März 1934 an der Wehrkreisprüfung ausgewählte Offiziere der Landespolizei teilnahmen, die zuvor einen eigenen Vorbereitungskurs absolviert hatten.605 Bayerische Oberbeamte hatten diese beson dere Prüfung zwar bereits in den Weimarer Jahren absolviert, um hinsichtlich ihres militä rischen Know-hows nicht von den Führungskräften der Armee abgehängt zu werden.606 In der Übergangsphase von der Weimarer Demokratie zum „Dritten Reich“ besaß diese Maß nahme dennoch einen großen Symbolcharakter, drückte sich in ihr doch aus, wie sehr die Armee bereits daran arbeitete, sich die Landespolizei einzuverleiben. In diesem Zeichen stan den auch zahlreiche Ausbildungsmaßnahmen, die sich an Wachtmeister und Polizeioffizie re gleichermaßen richteten. Beide Beamtengruppen wurden dabei hauptsächlich in Verbän den der Reichswehr ausgebildet. Einzelne O ffiziere der Landespolizei nahm en beispielsweise an deren Truppenübungen teil, wobei sie dies möglichst gut verschleiern muss 600 BayHStA M ünchen - Kriegsarchiv, Landespolizei M ünchen 481, Abschrift: Triendl (Landespolizei München): Beilage - 2 - zu Bericht L.P. München Abschnitt III vom 19.12.1928, S. 4. 601 Vgl. BayHStA München - Kriegsarchiv, Landespolizei München 481, Abschrift: Bergen (Landespoli zei München): Beilage 1 zu Bericht L.P. München Abschnitt III vom 19.12.28, S. 7. 602 BayHStA München - Kriegsarchiv, Landespolizeiamt 186, Abschrift: Stützel (StMdI) an Landespoli zeiamt: Ausbildung der Polizeioffizieranwärter, 10.10.1928, S. 1. 603 Vgl. ebd., S. 1-3. 604 Auf diese Tatsache verweist die Forschung in erster Linie dann, wenn sie darauf eingeht, welche Rol le der Polizei beim A uftau der Wehrmacht zukam. Vgl. u. a. Kraus, Geschichte, S. 121; Harnischma cher, Polizeigeschichte, S. 102; Linck, Ordnung, S. 47; Noethen, Kameraden, S. 27; Schmidt, Polizis ten, S. 367-375; Westermann, Police Battalions, S. 72 f. 605 Vgl. BayHStA München - Kriegsarchiv, Landespolizei München 1511, I. A. von Bomhard (Inspekti on der uniformierten Staatspolizei im StMdI) an u. a. die Herren Kommandeure (Chef) der Landes polizeien München, Nürnberg-Fürth: Wehrkreisprüfung 1934, 01.03.1934. 606 Vgl. BayHStA M ünchen - Kriegsarchiv, Landespolizeiamt 119, I. V. Reiss (Landespolizeiamt beim StMdI) an u. a. die Herrn Chefs nach Verteiler II: Ausbildung der Offiziere, 26.09.1924. Etliche dieser Aufgaben zu den Wehrkreisprüfungen der Jahre 1924 und 1925 finden sich in: BayHStA München - Kriegsarchiv, Landespolizeiamt 119. 134 Die Off iz ie rsau sb ild u n g d e r W eim arer Po lize i 1918 bis 1935 ten. Das taten sie etwa dadurch, dass sie extra die Uniform der Reichswehr oder auch deren Abzeichen anlegten, die sie eigens dafür von ihren Polizeidienststellen erhalten hatten. „Die außenpolitische Lage macht strengste Geheimhaltung und Tarnung der vorgesehenen Ab ordnungen erforderlich“, wie Doehla diese Camouflage rechtfertigte.607 A uf ähnliche Weise vertuschten seinerzeit auch preußische Behörden solche militärischen Aktivitäten zum Trai ning ihrer Ordnungsmacht.608 Es sollte jedoch nicht ohne Folgen bleiben, dass schon die Weimarer Republik ihre Poli zisten derart militärisch ausrichtete, was sich Anfang der dreißiger Jahre im Rahmen der Ausbildung noch verstärken sollte.609 Wie mangelhaft vorbereitet die preußische Schutzpo lizei ihren rechts- und linksradikalen Gegnern gegenüberstand, lässt sich daran ablesen, dass der Ausbildungsapparat die wirkliche politische Gefahr gehörig unterschätzte. Der Leiter der Höheren Polizeischule in Eiche, Oberst Hardt, hielt es etwa für zeitgemäß, wenn die Beam ten 1927 in der Polizeiverwendung die Schlacht von Cannae nachspielten, die im Jahre 216 v. Chr. stattgefunden hatte.610 Anstatt sich um notwendige Ausbildungsreformen zu be mühen, pflegte die Weimarer Staatsgewalt seit ihrer Frühphase eine verhängnisvolle und langlebige Polizistenkultur, die durch kriegerische Männlichkeitsideale und antikommunis tische Feindbilder bestimmt war.611 Einige Ordnungshüter hielten dem schikanösen Drill durch ihre Vorgesetzten nicht stand und quittierten vorzeitig den Dienst. Bei anderen lagen die Nerven blank, so dass sie im Einsatz leichter zur Schusswaffe griffen. Gerade in den Stra ßenschlachten zwischen den Anhängern von NSDAP und KPD fiel es einigen Beamten nicht besonders schwer, die an den Schulen gelernte tteorie in die Tat umzusetzen. In Berlin etwa ereigneten sich Ende der zwanziger Jahre einige Vorfälle, bei denen Vertreter der Staatsmacht gerade bei kommunistischen Kundgebungen vorschnell das Feuer eröffneten.612 So verur sachte die Polizei am 22. März 1927 eine Panik, als ein Beamter bei einer solchen Demonst ration in Charlottenburg einen Teilnehmer erschoss. Daraufain stellten sich seine Kollegen in Schützenlinie auf und gaben ebenfalls ein paar Schüsse auf die zivilen Akteure ab. Bei ähn lichen Begebnissen starben im Kugelhagel der Staatsdiener zuweilen auch unbeteiligte Pas santen. Außerdem half das hohe Aufgebot der Polizeibeamten auch nicht dabei, solche Situ ationen zu deeskalieren. Vielmehr stachelte es die Massen erst richtig an.613 Anstatt aber ihre Taktik zu überdenken, sahen sich die Polizeioffiziere in ihrer harten Linie bestätigt und leg ten nun noch größeren Wert darauf, die Beamten an der Waffe auszubilden. Damit erweck ten sie gegenüber ihren Untergebenen den Eindruck, als sei der geschlossene Einsatz gleich bedeutend mit Krieg auf deutschen Straßen.614 Dass die polizeiliche Ausbildung in der Weimarer Republik so stark auf die innerdeutschen Kampfeinsätze ausgerichtet war, lag nicht zuletzt an der allgemeinen Personal- und Bildungs politik. Denn in den Polizeischulen fungierten großteils Offiziere als Lehrkräfte, die aus der 607 BayHStA München - Kriegsarchiv, Landespolizei München 1511, Doehla (Inspektion der uniformier ten Staatspolizei im StMdI) an die Herren Kommandeure der Landespolizeien: Richtlinien für die Ausbildung im Sommerhalbjahr 1934, 16.03.1934, S. 8. 608 Vgl. Schmidt, Prügelknaben, S. 249 f. 609 Vgl. Ders., Weichenstellung für das „Dritte Reich“ - Die Landespolizeiinspektion West in Düsseldorf, in: Dams, Dienst, S. 115-144, hier: S. 130 f. 610 Vgl. Leßmann, Schutzpolizei, S. 265. 611 Vgl. Daniel Schmidt, Die Straße beherrschen, die Stadt beherrschen. Sozialraumstrategien und poli tische Gewalt im Ruhrgebiet 1929-1933, in: Lüdtke, Polizei, S. 225-248, hier: S. 231 f. 612 Vgl. Leßmann, Schutzpolizei, S. 248-251. 613 Vgl. Liang, Polizei, S. 118f. 614 Vgl. Leßmann, Schutzpolizei, S. 275-277. 135 Sven Deppisch: Täte r a u f de r Sch u lb a n k alten Armee stammten und wie das Gros ihrer Kollegen rein militärisch und nicht polizei lich sozialisiert waren. Im demokratischen Staat taten diese „alten Hasen“ nun das, was sie im Militär gelernt hatten, und übertrugen deren Prinzipien auf den Polizeiapparat. In Spit zenpositionen innerhalb des Ausbildungssystems gelangten einige Polizeiführer, die maß geblich daran beteiligt waren, den Mitteldeutschen Aufstand von 1921 niederzuschlagen. Ei nige dieser erfahrenen „Praktiker“ leiteten sogar Polizeischulen, an denen sie oftmals freie Hand hatten und daher die Lehrinhalte vorwiegend auf den geschlossenen Einsatz ausrichteten.615 In den Ausbildungsstätten herrschte daher ein Kasernenhofton. Ihre Lehroffiziere waren pädagogisch und didaktisch meist unerfahren und deshalb wenig kompetent. Hinzu kam noch, dass in Preußen erst ab 1926 hinreichende Ausbildungspläne und Vorschriften exis tierten, die den polizeifachlichen Unterricht organisierten. Dennoch kam diesen höheren Beamten die Aufgabe zu, die neuen Gesetzeshüter des demokratischen Staates heranzubil den und sie mit den polizeilich-rechtlichen Grundlagen vertraut zu machen, die für ihren Beruf unabdingbar waren. Da sie über diese Kenntnisse selbst nicht verfügten, konzentrier ten sie sich jedoch vielmehr darauf, ihre Schüler in der Polizeiverwendung nach militäri schem Vorbild auszubilden. Daher drillten solche Offiziere die jungen Anwärter, indem sie diese ausgiebig exerzieren ließen, aber auch diverse Planspiele und Übungen veranstalteten. Für den geschlossenen Einsatz bei Unruhen war es auch noch wichtig, dass die Polizisten körperlich fit waren und mit ihren Waffen umzugehen verstanden.616 Grundsätzlich verlang ten die Lehroffiziere von ihren Schülern, sich ihrem Regime vollständig zu unterwerfen so wie bedingungslos gehorsam und diszipliniert zu zeigen. Der minutiös und uniform gere gelte Alltag an den Polizeischulen tat ein Übriges, um jeden Anflug von Individualität der jungen Anwärter im Keim zu ersticken.617 „Die äußere und innere Organisation der Polizei schule verschlingt alles, was an Selbstbewußtsein und Selbstsicherheit aus dem bürgerlichen Leben mitgebracht worden ist“, wie Dr. Erwin Palm zur Situation der Anwärter in seiner 1933 veröffentlichten Dissertation ausführte.618 In ihr beschrieb er jene uniformierenden sozialen Prozesse, die er an polizeilichen Lehranstalten der Weimarer Republik zu finden glaubte, wo bei sich in seinem Werk realistische und idealistische Ausführungen vermischten. Der an der Polizeischule Bonn tätige Hauptmann und promovierte Soziologe sah in einer solchen Bildungsstätte eine Institution, „die den Polizeischüler äußerlich und innerlich zu formen hat zu einem in allen Waf fen- und Körperübungen bis zum motorischen Ablauf aller Handhabungen geschul ten und selbstsicheren, in seiner äußeren Haltung genormten, an bedingungslosen G e horsam gewöhnten Kollektivbeamten, der der militärisch integrierten Bereitschaftspolizei reibungslos eingegliedert werden kann“.619 Mit dem liberalen Konzept Severings von einer bürgernahen Polizei hatte eine solche Aus bildung herzlich wenig gemein, sondern kultivierte an den polizeilichen Bildungsanstalten eher ein prekäres Klima. Erst nachdem die Polizeischulen ab 1921 ihren Dienstbetrieb aufge nommen hatten, erhielt die Ordnungsmacht in der Folgezeit Führungskräfte des demokra 615 Vgl. Knatz, Heer, S. 367-369 sowie 371. 616 Vgl. Leßmann, Schutzpolizei, S. 239-243. 617 Vgl. Menker, Polizeigrundausbildung, S. 75f. 618 Erwin Palm, Die Polizeischule. Eine soziologische Studie, Dissertation, Berlin 1933, S. 62. 619 Ebd., S. 55. 136 Die Off iz ie rsau sb ild u n g d e r W eim arer Po lize i 1918 bis 1935 tischen Staats, die jedoch erst Anfang der dreißiger Jahre höhere Ränge bekleideten. Sie konn ten nicht mehr verhindern, dass sich der militärische Geist in den Lehrstätten, Revieren und Einheiten der Polizei weiterhin breitmachte.620 Darüber hinaus stammten die jüngeren Polizeioffiziere zwar nicht mehr aus dem Heer. Aber gerade deshalb waren sie unerfahren darin, eine Einheit zu kommandieren. Ironischer weise lernten sie genau dies an der Höheren Polizeischule, wobei ihre Ausbildung wieder sehr militärisch und auf polizeitaktische und waffentechnische Gesichtspunkte ausgerichtet war. Diesen Unterricht erteilten wiederum jene polizeilichen Pädagogen, die zuvor in der Armee gedient hatten.621 An dieser allgemeinen Praxis stießen sich zuweilen einzelne Medi en, denen der exzessive Drill an den polizeilichen Bildungsanstalten nicht verborgen geblie ben war. Zwar versuchte der preußische Innenminister, diesem Treiben entgegenzuwirken. Doch scheiterte er letztlich an den Lehroffizieren, die oftmals nur deshalb in ihre Posten ge langt waren, weil sie an die Schulen strafversetzt wurden.622 Die primär martialische Mentalität der Weimarer Polizeioffiziere stellte allerdings auch aus anderen Gründen ein ernstes Problem dar. Denn diese Führungskräfte beeinflussten ihre Untergebenen nicht nur, indem sie diese militärisch drillten und dadurch disziplinieren woll ten. Sie entwickelten auch ein Berufsethos, das zwischen zwei Mentalitäten anzusiedeln war: Einerseits begriffen sich die ehemaligen Vertreter der kaiserlichen Streitkräfte immer noch als eine Militärelite, die einen entsprechend martialischen Korpsgeist pflegte. So traten sie dann auch gegenüber ihren Wachtmeistern und in der Öffentlichkeit auf, indem sie sich der alten Symbole und Verhaltensweisen bedienten. Einige dieser militärischen Nostalgiker be handelten ihre Untergebenen wie ihre persönlichen Laufturschen oder sangen kaisertreue und kriegsverherrlichende Lieder. Severing sah sich 1920 sogar dazu genötigt, den Polizeiof fizieren zu verbieten, ein Monokel oder den Freikorpsorden zu tragen.623 Andererseits woll ten sie auf diese Weise verhindern, gegenüber den Truppenführern der Armee als Offiziere zweiter Klasse wahrgenommen zu werden. Viele Polizeiführer fühlten sich in ihrem neuen Beruf degradiert und minderwertig. Denn sie konnten ihre Karriere in der Reichswehr nicht fortführen, während es ihren ehemaligen Kameraden in dieser Hinsicht besser erging. Da mit ihr Ansehen gegenüber den Offizieren der Armee nicht abnahm und um dieses auch in der zivilen Bevölkerung zu verbessern, gründeten sie Interessensvertretungen. So entstand etwa am 8. August 1922 die „Vereinigung der Polizei-Offiziere Preußens“. Das war ebenfalls ein Ausdruck dafür, dass sich die Führungskräfte der Ordnungsmacht gegenüber den Reichs wehroffizieren ebenbürtig fühlen wollten.624 Allerdings vermochten solche Maßnahmen nur bedingt, der Identitätskrise der preußi schen Polizeioffiziere entgegenzuwirken. Wie bereits der Kapp-Putsch zeigte, standen zahl reiche Offiziere der Sicherheitspolizei nicht loyal hinter der neuen Republik, sondern sehn ten sich auch später in der Schutzpolizei vielmehr nach einem starken Staat unter autoritärer oder gar monarchischer Führung. Ihnen erschien die demokratische Politik aber nicht nur deshalb suspekt, weil sie die Verhältnisse der wilhelminischen Ära zurückhaben wollten. Viel mehr waren sie mit der liberalen preußischen Polizeipolitik unzufrieden. Einige Vertreter des polizeilichen Offizierskorps besaßen neben ihren antirepublikanischen und revanchisti schen auch rechtsradikale sowie antisemitische Ansichten und betätigten sich darüber hin 620 Vgl. Leßmann, Schutzpolizei, S. 175. 621 Vgl. Tetzlaff, Ausbildungswesen, S. 41. 622 Vgl. Leßmann, Schutzpolizei, S. 251-253. 623 Vgl. ebd., S. 179 f.; Ders., Besatzung, S. 10. 624 Vgl. Ders., Schutzpolizei, S. 193-198; Liang, Polizei, S. 82. 137 Sven Deppisch: Täte r a u f de r Sch u lb a n k aus in entsprechenden Organisationen wie etwa dem Wehrverband „Stahlhelm“.625 Dass all zu viele Oberbeamte der preußischen Schutzpolizei nicht bereit waren, die Weimarer Demokratie zu verteidigen, zeigt sich allein daran, dass sie den „Papenputsch“ vom Juli 1932 ausdrücklich begrüßten.626 Der Systemwechsel hin zum nationalsozialistischen Polizeistaat sollte vielen von ihnen jedoch bald wieder zu einem neuen Selbst- und Standesbewusstsein verhelfen. 3.4 Das Ende des Weimarer Ausbildungssystems und sein Übergang zum NS-Staat Zu Beginn des „Dritten Reichs“ schaffie es die Offiziersschule der Landespolizei in München noch einmal, ihren Einfluss auszubauen. Obwohl sie in erster Linie die bayerischen Polizei führer ausbildete, gelangten in ihre Kurse nun auch Beamte, die aus anderen Ländern stamm ten.627 Verantwortlich dafür war ein Entschluss des Reichsinnenministeriums vom 9. Novem ber 1933, demzufolge die bayerischen Nachbarländer ihre Offiziersanwärter künftig nach München entsenden sollten.628 Daher besuchten ab dem Jahre 1934 einige Polizisten aus Würt temberg, Baden und Sachsen einen Lehrgang in der bayerischen Landeshauptstadt.629 Ande re Anwärter gelangten aus Thüringen, Hessen oder gar Hamburg in die oberste Polizeischu le des Freistaats.630 Damit diese grenzüberschreitenden Kurse überhaupt zustande kamen, hatte das Bayerische Innenministerium ein Abkommen mit den Innenministerien anderer Länder geschlossen, damit sie ihre Staatsdiener in München ausbilden lassen konnten. Das hatte jedoch zur Folge, dass sich Ministerialbeamte und Offiziersanwärter außerhalb des Frei staats an den bayerischen Maßstäben orientieren mussten, um den Anforderungen zu genügen.631 Zumindest in der Endphase der deutschen Landespolizeien fungierte die Münchner 625 Vgl. Leßmann, Schutzpolizei, S. 202-207; James F. Richardson, Berlin Police in the Weimar Republic: A Comparison with Police Forces in Cities of the United States, in: Mosse, Police Force, S. 79-93, hier: S. 86 f.; 100 Jahre, S. 33. 626 Vgl. Eric D. Kohler, The Crisis in the Prussian Schutzpolizei 1930-32, in: Mosse, Police Force, S. 131 150, hier: S. 148-150. 627 Vgl. Schuler, Landespolizei, S. 19. 628 Vgl. BayHStA M ünchen - Kriegsarchiv, Landespolizei Inspektion 32, Abdruck: I. A. und I. V. von Bomhard (StMdI - Inspektion der uniformierten Staatspolizei) an u. a. das Sächsische Ministerium des Innern: Ausbildung der Pol.Offizieranwärter auf der Pol.Offizierschule München, 13.11.1933. 629 Vgl. BayHStA München - Kriegsarchiv, Landespolizei München 1518, Doehla (Landespolizei-Inspek tion Bayern) an Kommandeur der Landespolizei-Offizierschule München: Württembergische und ba dische Offizieranwärter, 11.12.1934; BayHStA München - Kriegsarchiv, Landespolizei München 1518, Geheim: Landespolizei-Abteilung Dresden an Landespolizei-Offizier-Schule München, Marskaserne: Offz.-Anw. Lehrgang München, 14.12.1934. 630 Vgl. BayHStA München - Kriegsarchiv, Landespolizei München 1513, Doehla (Landespolizei-Inspek tion Bayern) an den Kommandeur der L.P.-Offizierschule München: Ausbildung hamburgischer, thü ringischer und hessischer Offizieranwärter an der L.P.Offizierschule München, 08.12.1934. 631 Vgl. u. a. BayHStA München - Kriegsarchiv, Landespolizei München 1501, Entwurf: Abkommen zwi schen dem bayerischen Staatsministerium des Innern und den württembergischen Ministerium des Innern über die Ausbildung der württembergischen Polizei-Offizieranwärter auf der Polizeioffizier schule München, [1933]; BayHStA München - Kriegsarchiv, Landespolizei München 1501, Abkom men zwischen dem bayerischen Staatsministerium des Innern und der Landespolizei-Inspektion beim sächsischen Ministerium des Innern über die Ausbildung der sächsischen Pol.Offizieranwärter auf der Pol.Offizierschule München, [1934]. 138 Die Off iz ie rsau sb ild u n g d e r W eim arer Po lize i 1918 bis 1935 Schule auch jenseits der bayerischen Grenzen als „Kaderschmiede“ für polizeiliche Führungs kräfte. Allerdings hatte die Offiziersschule München seinerzeit ihren Zenit bereits überschritten. Im Oktober 1935 war schließlich ihr Ende gekommen, als sie in die Hände der Wehrmacht gelangte, die sich seinerzeit noch im Aufflau befand.632 Selbst ihre Lehrmittel musste sie an die neue Münchner Kriegsschule abgeben.633 Hitlers Armee konnte sich sogar die Teilneh mer des allerletzten Offiziersanwärterlehrgangs der bayerischen Landespolizei einverleiben, noch ehe dieser Kurs überhaupt abgeschlossen war.634 Ähnlich wie der ehemaligen Vorzeigeanstalt des Freistaats erging es zahlreichen Weimarer Polizeischulen, die im noch jungen „Dritten Reich“ entweder aufgelöst wurden oder an die Wehrmacht fielen. Um diese schnellst möglich zu einer schlagkräftigen Streitmacht aufzubauen, griff das Regime zu einem Trick, der zwar die Wiederaufrüstung behelfsmäßig kaschierte, sich aber nachhaltig zulasten der Polizei auswirkte: Bereits am 1. April 1933 hatte das preußische Innenministerium mehrere Landespolizeiinspektionen „zur Vorbereitung und Durchführung der Abwehr innerer Un ruhen und für andere Aufgaben“ eingerichtet, für die es spezielle Direktiven gab.635 Nach die sem Vorbild entstanden im Jahre 1933 auch in anderen Ländern solche zentralen Komman dostellen. Sie waren hauptsächlich dafür verantwortlich, die Polizeibereitschaften militärisch auszubilden. Diese Einheiten sammelten sich nun begrifflich unter der neuen „Landespoli zei“. Allerdings handelte es sich bei ihr nicht mehr um die bayerische Landespolizei der Wei marer Jahre, weshalb diese beiden Institutionen nicht miteinander verwechselt werden dür fen. Vielm ehr wollten die Nationalsozialisten nunmehr die kasernierten Polizeien der einzelnen Länder einheitlich bezeichnen, woraus aus bayerischer Sicht die verwirrende Na mensgleichheit resultiert. Die paramilitärischen Einheiten wurden am 7. September 1933 von der Revierpolizei getrennt, die weiterhin den Einzeldienst verrichtete.636 Indem die kasernierten Bereitschaften dann am 1. Oktober 1935 geschlossen in die Wehr macht überführt wurden, gelangten mit ihnen etwa 56.000 Polizisten in die deutsche Armee. Damit verlor die Ordnungsmacht nicht nur einen erheblichen Teil ihres Personals an das Mi litär, sondern auch zahlreiche Gerätschaften, Ausrüstungsgegenstände, Fahrzeuge, Waffen und Immobilien, zu denen eben einige Polizeischulen zählten.637 Unter ihnen befand sich auch die Höhere Polizeischule in Eiche.638 In den Anfangsjahren des „Dritten Reichs“ führ 632 Vgl. u. a. BayHStA München - Kriegsarchiv, Landespolizei München 1502, Wehrkreiskommando VII an u. a. L.P. Offizierschule München: Übernahme der L.P.-Offizierschule München, 11.09.1935. 633 Vgl. BayHStA München - Kriegsarchiv, Landespolizei München 1530, Abschrift: Brennecke (Wehr kreiskommando VII) an u. a. Kriegschule München: Lehrmittel der L.P.Offz.Schule, 26.08.1935. 634 Vgl. BayHStA München - Kriegsarchiv, Landespolizei München 1513, Schnellbrief: I. A. Garski (Ober befehlshaber des Heeres - Kommando der Landespolizei) an die L.P.-Offizierschule, 09.08.1935; BayHS tA München - Kriegsarchiv, Landespolizei München 1513, [unleserlich] (L.P.-Offizierschule) an die Kriegsschule: Auflösung der L.P.Offizierschule München, 27.08.1935. 635 RdErl. d. MdI. (KdR.) v. 26.03.1933, in: Ministerialblatt der inneren Verwaltung (MBliV), 05.04.1933, Nr. 18, Sp. 399 f., hier: Sp. 399. Vgl. Harald Buhlan, Organisation, Personal und Standorte der staatli chen Polizeiverwaltung Köln in der NS-Zeit. Mit einer Skizze zur Aufgabenwahrnehmung durch Schutzund Verwaltungspolizei, in: Ders., Freund, S. 145-197, hier: S. 171. Ferner Schmidt, Weichenstellung, S. 118. 636 Vgl. Wilhelm, Polizei, S. 66-68; Faatz, Staatsschutz, S. 416f. 637 Vgl. Wilhelm, Polizei, S. 69 f.; Richard Bessel, Die „Modernisierung“ der Polizei im Nationalsozialis mus, in: Bajohr, Norddeutschland, S. 371-386, hier: S. 378. Ferner: Erich Radecke, Die Landespolizei als Kadertruppe für die W ehrmacht - Anmerkungen zur Uniformierung, in: Archiv für Polizeige schichte 4 (1991), S. 41-43, hier: S. 43; Tessin, Deutsche Verbände, S. 462. 638 Vgl. Riege, Polizei-Geschichte, S. 44. 139 Sven Deppisch: Täte r a u f de r Sch u lb a n k te sie wie bisher Lehrgänge durch, in denen sie die neuen Offiziere der Schutzpolizei ausbildete.639 Gerade diese Institution hatte sich aber schon im Visier der Nationalsozialisten be funden, bevor sie die Macht übernahmen. Bereits im Novem ber 1932 hatten sich nationalsozialistisch gesinnte Polizeioffiziere angeschickt, die preußischen Lehranstalten im Geiste der braunen Bewegung umzugestalten, was eben besonders für diese Einrichtung galt.640 Wenngleich diese Führungskräfte ihr Ziel nicht wirklich erreichen konnten, gelang es den neuen Machthabern aber dennoch, die Höhere Polizeischule für ihre Zwecke zu ins trumentalisieren und in die Armee einzugliedern. Seit dem 15. Oktober 1936 fungierte sie als Unteroffiziersschule des Heeres.641 Zwar hatte sich die Wehrmacht mit Eiche und München die zentralen Lehranstalten der Weimarer Polizei einverleibt. Aber dennoch wirkte sich deren Erziehungskonzept indirekt auf den neuen Dienstherrn aus, da im Herbst 1935 mit den kasernierten Bereitschaften auch zahlreiche Polizeioffiziere in die Armee gelangten und ihre Karrieren dort einfach fortsetz ten. Gerade sie fungierten in der späteren „Blitzkriegstruppe“ oftmals als Ausbilder, wobei ihr polizeilicher Erfahrungsschatz sie zu interdisziplinären Experten machte. Dabei hatten sie es der nationalsozialistischen Wehrpolitik zu verdanken, dass sie erstmals oder wieder in die Armee aufstiegen, nachdem sie sich zuvor in der Polizei häufig zweitklassig gefühlt hatten.642 Von den neuen Verhältnissen im „Dritten Reich“ konnten sie jedoch noch anderwei tig profitierten. Im Jahre 1942 amtierten insgesamt 97 Generäle in der Wehrmacht, die bis 1935 noch in der innerdeutschen Ordnungsmacht gedient hatten.643 Der Systemwechsel ging auch am Polizeiinstitut in Berlin-Charlottenburg nicht spurlos vorbei, das seit Anfang September 1933 nicht mehr wie bisher für die Schutzpolizei verant wortlich war. Die immer noch führende preußische Lehranstalt trat diesen Aufgabenbereich nun vollständig an die Höhere Polizeischule in Eiche ab.644 Diese war bereits am 1. April 1933 wieder aus dem Institut herausgelöst und dem Innenministerium unterstellt worden.645 Wäh rend ihre „Kollegin“ letztlich an die Wehrmacht fiel, bildete das Polizeiinstitut ab Frühjahr 1 933 gezielt Beamte fort, die in der Kriminalpolizei und der Gestapo tätig waren.646 Dank ih rer neuen Funktion konnte sich diese Einrichtung im Vergleich zu anderen Bildungsstätten der Weimarer Republik relativ lange halten. Doch vier Jahre später übertrug ihr Heinrich Himmler eine neue Aufgabe. Seit dem 1. April 1937 fungierte sie als Führerschule der Sicher heitspolizei, die nun deren Chef, Reinhard Heydrich, direkt unterstand. Seine Vollzugsbe amten sollten von da an in dieser Anstalt „durch weltanschauliche und körperliche Erzie hung und durch einheitliche berufliche Schulung“ zu Führungskräften ausgebildet werden.647 639 Vgl. z. B. RdErl. d. MdI. v. 08.05.1933, in: MBliV, 17.05.1933, Nr. 28, Sp. 578e-578h; RdErl. d. MdI. v. 08.09.1933, in: MBliV, 13.09.1933, Nr. 47, Sp. 1040a f.; RdErl. d. MdI. v. 21.12.1933, in: MBliV, 27.12.1933, Nr. 63, Sp. 1525 f. 640 Vgl. Graf, Polizei, S. 86 f. 641 Vgl. Lambrecht, Kaserne, S. 76. 642 Vgl. Schmidt, Kommissare, S. 55 f. 643 Vgl. Browning, Männer, S. 24. 644 Vgl. RdErl. d. MdI. v. 22.08.1933, in: MBliV, 30.08.1933, Nr. 45, Sp. 989-991. 645 Vgl. RdErl. d. MdI. (KdR.) v. 10.03.1933, in: MBliV, 15.03.1933, Nr. 14, Sp. 265 f. 646 Vgl. Bericht über die Tätigkeit des Polizeiinstituts in Berlin-Charlottenburg für die Zeit vom 1.6.1933 bis 31.3.1935, hrsg. v. Polizeiinstitut Berlin-Charlottenburg, [Berlin 1935], S. 8-48. 647 RdErl. d. RFSSuChdDtPol. im RMdI. v. 06.04.1937, in: RMBliV, 14.04.1937, Nr. 15, Sp. 567 f., hier: Sp. 568. Vgl. auch Jens Banach, Die Rolle der Schulen der Sicherheitspolizei und des SD, in: Florian von Buttlar/Stefanie Endlich/Annette Leo (Hrsg.), Fürstenberg-Drögen. Schichten eines verlassenen Ortes, Reihe Deutsche Vergangenheit, Bd. 106, Berlin 1994, S. 88-96, hier: S. 90; Ders., Elite, S. 108. 140 Die Off iz ie rsau sb ild u n g d e r W eim arer Po lize i 1918 bis 1935 Während das bayerische Ausbildungswesen bis 1935 fast vollständig zum Erliegen kam, re formierten die Nationalsozialisten hingegen die preußischen Polizeiberufsschulen. Als kom missarischer Innenminister Preußens verpflichtete Hermann Göring die Leiter dieser Bil dungsstätten im Frühjahr 1933 dazu, künftig nur noch Lehrkräfte zu beschäftigen, die ihre Unterrichtstätigkeit mit den Zielen der braunen Bewegung in Einklang brachten. So hatten sie ihre Schüler „zu hingebender Pflichterfüllung, zu Achtung und Verehrung der deutschen Vergangenheit und deutschen Volkstums, zu echter Vaterlandsliebe und zu Opferbereitschaft für die Gesamtheit der Nation zu erziehen“.648 Diese Aufgabe wurde sogar schriftlich fixiert und in die Dienstverträge aufgenommen, welche die neu einzustellenden Lehrer unterzeich nen mussten.649 Zwei Tage nachdem die Nationalsozialisten auf dem Reichsparteitag im Sep tember 1935 ihre Nürnberger Rassegesetze verkündet hatten, verschärften sie erneut die Kri terien, nach denen sie künftig das Personal für die Polizeischulen aussuchten. Per Erlass regelte der neue Reichsinnenminister Wilhelm Frick, dass niemand mehr als Polizeilehrer eingestellt werden dürfe, der selbst Jude oder mit einer Jüdin verheiratet sei.650 Von einer sol chen rassischen Auslese war die Ordnungsmacht aber schon zuvor erfasst worden. Wenn ein Bewerber bei der Polizei eingestellt werden wollte, musste er bereits seit 1933 seine „einwand freie arische Abstammung“ nachweisen können.651 Außerdem verbot Göring, bestimmte Lehrbücher im polizeilichen Unterricht zu verwenden, die noch in der Weimarer Republik als wichtige Hilfsmittel gedient hatten und nun vernichtet werden mussten.652 Ferner ordne te er an, dass die Ausbildung an den Erziehungsanstalten künftig nach neuen Lehrplänen zu erfolgen habe.653 Durch einen Erlass vom 20. Mai 1933 sorgte er dafür, dass die preußischen Polizeischulen ihm unmittelbar unterstellt wurden.654 Um das preußische Berufsschulwesen weiter zu vereinheitlichen, fand dazu ab dem 19. Februar 1934 eine zweitägige Konferenz im Polizeiinstitut Berlin-Charlottenburg statt, auf der sich die jeweiligen Schulleiter austausch ten.655 Allerdings war dies allenfalls eine Etappe auf dem Weg, an dessen Ende letztlich das gesamtdeutsche polizeiliche Ausbildungswesen „verreichlicht“ werden sollte. Nachdem das erfolgt war, löste die neuorganisierte Staatsgewalt schließlich die alten Berufsschulen im Lau fe des Jahres 1938 auf, da sie diese offensichtlich nicht mehr benötigte.656 Dabei konnte die neue Ordnungsmacht nicht einfach ignorieren, dass sie trotz aller bishe riger Reformen mit dem Erbe der dezentralen Weimarer Polizeipolitik konfrontiert war. Die Entscheidungsträger der NS-Diktatur mussten vielmehr dazu übergehen, die bislang in den einzelnen Ländern bestehenden Unterschiede zu nivellieren, die aus der föderalen Struktur des einst demokratischen Staates resultierten. Daher war es z. B. notwendig, die in den ein zelnen Ländern bisher unterschiedlich verlaufenden Lehrgänge an einem einheitlichen Kon zept auszurichten und somit quasi „gleichzuschalten“. Erst Mitte der dreißiger Jahre schuf der Polizeiapparat dafür einheitliche Richtlinien, die reichsweit gültige Standards begründe ten, während er gleichzeitig die bereits erfolgten polizeilichen Ausbildungsmaßnahmen an 648 RdErl. d. MdI. (KdR.) v. 21.02.1933, in: MBliV, 01.03.1933, Nr. 10, Sp. 192. 649 Vgl. RdErl. d. MdI. (KdR.) v. 10.04.1933, in: MBliV, 19.04.1933, Nr. 23, Sp. 468. 650 Vgl. RdErl. d. Reichs- und Preußischen Ministers des Innern (RuPrMdI.) v. 17.09.1935, in: MBliV, 25.09.1935, Nr. 39, Sp. 1134-1138, hier: Sp. 1134. 651 RdErl. d. MdI. v. 16.08.1933, in: MBliV, 23.08.1933, Nr. 44, Sp. 974. 652 Vgl. z. B. RdErl. d. MdI. (KdR.) v. 15.03.1933, in: MBliV, 22.03.1933, Nr. 16, Sp. 322; Schmidt, Prügel knaben, S. 253; Leßmann, Schutzpolizei, S. 401. 653 Vgl. RdErl. d. MdI. v. 26.04.1933, in: MBliV, 03.05.1933, Nr. 26, Sp. 512 f. 654 Vgl. RdErl. d. MdI. v. 20.05.1933, in: MBliV, 31.05.1933, Nr. 30, Sp. 610 f., hier: Sp. 610. 655 Vgl. RdErl. d. MdI. v. 16.01.1934, in: MBliV, 24.01.1934, Nr. 4, Sp. 119 f. 656 Vgl. RdErl. d. RFSSuChdDtPol. im RMdI. v. 16.05.1938, in: RMBliV, 25.05.1938, Nr. 22, Sp. 892e f. 141 Sven Deppisch: Täte r a u f de r Sch u lb a n k erkannte. Weil der jeweilige berufliche Bildungsgang aber für ein unterschiedliches Niveau unter den deutschen Beamten sorgte, hatten einzelne Ordnungshüter und Ranggruppen spe zielle Kurse zu besuchen, um etwaige Lücken aufzufüllen.657 Allerdings war damit noch längst nicht geklärt, wie die nationalsozialistische Polizei zu neuen Kräften gelangen sollte. Noch ehe Himmler am 17. Juni 1936 zum obersten Polizeichef aufstieg, bildete die Ordnungsmacht ihren Wachtmeisternachwuchs verstärkt in Hundert schaften aus, in denen die Männer insgesamt ein Jahr lang zubrachten und dort theoretisch wie praktisch an ihren späteren Dienst herangeführt wurden. Dadurch schwand allerdings der Einfluss der Schutzpolizeischulen auf das Ausbildungswesen immer mehr, weil sie nur noch wenige Arten von Lehrgängen anbieten konnten.658 Solche Lehranstalten hatte das Re gime bereits im Jahre 1934 neueingerichtet. Zwischen Mai 1934 und September 1935 hatten sie allein in Preußen 30 Schutzpolizeianwärterlehrgänge mit insgesamt 2.087 Wachtmeistern durchgeführt, von denen 1.959 ihren Kurs erfolgreich absolvierten. Darüber hinaus hatte die Schutzpolizeischule in Berlin auch noch weitere Lehrgänge veranstaltet, die unter anderem an Kommissar- oder Obermeisteranwärter adressiert waren.659 Doch auch ihre kurze Hoch phase endete wenig später. Gleich zu Beginn der NS-Herrschaft hatten sich die neuen Macht haber außerdem dafür eingesetzt, dass „alte Kämpfer“ der NSDAP oder ihrer Organisatio nen bevorzugt eine Stelle in der Ordnungsmacht erhielten. Bei dieser Personalpolitik tat sich in Preußen besonders Kurt Daluege hervor, der seit Mai 1933 als Ministerialdirektor im preu ßischen Innenministerium und Leiter der Polizeiabteilung unter dem neuen Ministerpräsi denten Hermann Göring tätig war.660 Weiteres Personal rekrutierte die Schutzpolizei im Jahre 1935 zwar zunächst noch aus den Reihen der aktiven Beamten der Landespolizei.661 Das trug allerdings nur bedingt dazu bei, die großen personellen Verluste zu kompensieren, welche die Ordnungsmacht erlitten hat te, als sie einen Großteil ihrer Männer an die Wehrmacht hatte abgeben müssen. Daher griff die Schutzpolizei noch stärker auf linientreue Gefolgsleute des NS-Regimes zurück, indem sie sich beispielsweise des SA-Feldjägerkorps bediente. In seiner Funktion als Oberster SA- Führer in Preußen hatte Göring es am 1. Oktober 1933 gegründet, nachdem er die Hilfspoli zei seines Landes kurz zuvor aufgelöst hatte. Um dadurch arbeitslos gewordene Mitglieder der SA wieder zu beschäftigen, hatte er sie in dieser neuen Parteipolizei untergebracht, die gegen jene Angehörigen der NSDAP oder ihrer Gliederungen einschritt, die durch undiszi pliniertes Verhalten oder Straftaten drohten, den Ruf der neuen Machthaber in der Öffent lichkeit zu schädigen.662 Die Schutzpolizei nahm das SA-Feldjägerkorps mit Wirkung vom 657 Vgl. RdErl. d. RuPrMdI. v. 08.06.1937, in: RMBliV, 16.06.1937, Nr. 24, Sp. 959-967. Ferner: BAB, R 39/166, I. A. von Bomhard (RFSSuChdDtPol) an den HSSPF in Wien: Anerkennung von Lehrgän gen, 10.07.1939, S. 265-271. Zu den konkreten Inhalten der einheitlichen Vorschriften siehe Kapitel 4.3 und 4.5. 658 Vgl. RdErl. d. RuPrMdI. v. 05.05.1936, in: RMBliV, 13.05.1936, Nr. 22, Sp. 639 f. 659 Vgl. Major Wenner, Ausbildung der Schutzpolizei, in: Hans Kehrl (Hrsg.), Jahrbuch der deutschen Po lizei 1936, Leipzig 1936, S. 60-73, hier: S. 61 f. 660 Vgl. BAB, R 19/390, Entwurf: Daluege (Preußisches Ministerium des Innern) an Göring, 10.01.1934, Bl. 5-8. Ferner: Shlomo Aronson, Reinhard Heydrich und die Frühgeschichte von Gestapo und SD, Stuttgart 1971, S. 80; Cadle, Kurt Daluege, S. 70; Westermann, Police Battalions, S. 38. 661 Vgl. RdErl. d. RuPrMdI. v. 15.11.1935, in: MBliV, 20.11.1935, Nr. 47, Sp. 1400. 662 Vgl. Hans Buchheim, SA-Hilfspolizei, SA-Feldpolizei und Feldjägerkorps und die beamtenrechtliche Stellung ihrer Angehörigen, in: Gutachten des Instituts für Zeitgeschichte, Bd. I, Stuttgart 1958, S. 335 340, hier: S. 338; Wilhelm, Polizei, S. 51. Ferner: Westermann, Police Battalions, S. 68 f. 142 Die Off iz ie rsau sb ild u n g d e r W eim arer Po lize i 1918 bis 1935 1. November 1935 vollständig in ihre Reihen auf.663 In Preußen wandelte sie am 1. April 1936 dessen Bereitschaften in „Schutzpolizeihundertschaften“ um, sofern sie sich in Standorten mit staatlicher Polizeiverwaltung befanden.664 Um die SA-Feldjäger bestmöglich in die Ord nungsmacht integrieren zu können, mussten sie bis Mitte der dreißiger Jahre aber noch spe zielle Kurse oder sogar die Polizeiberufsschule besuchen.665 All diese personalpolitischen Maßnahmen waren allerdings nur eine Übergangslösung. Die neuen Machthaber mussten vielmehr eine Strategie entwickeln, um geregelter an polizeili che Nachwuchskräfte zu gelangen. Das galt vor allem für die Offiziere der schon bald „ver reichlichten“ Ordnungsmacht, um deren Aus- und Fortbildung sich Berlin ganz besonders bemühte. Dazu hatten die Nationalsozialisten aber zunächst einmal neue Strukturen zu schaf fen, um ihren Polizeiapparat auch auf dieses Ziel auszurichten. In diesem neuen System soll te Fürstenfeldbruck eine zentrale Bedeutung zukommen. 663 Vgl. RdErl. d. RuPrMdI. v. 28.11.1935, in: MBliV, 04.12.1935, Nr. 49, Sp. 1429. Wilhelm Frick hatte dies bereits im Frühjahr 1935 initiiert. Zu den Hintergründen und zum weiteren Verlauf vgl. Buch heim, SA-Hilfspolizei, S. 339. 664 RdErl. d. RuPrMdI. v. 09.04.1936, in: RMBliV, 15.04.1936, Nr. 18, Sp. 512a-512e, hier: Sp. 512a. Fer ner: Buhlan, Organisation, S. 181. 665 Vgl. RdErl. d. RuPrMdI. v. 05.12.1935, in: MBliV, 11.12.1935, Nr. 50, Sp. 1464c f.; RdErl. d. RuPrMdI. v. 20.03.1936, in: RMBliV, 25.03.1936, Nr. 15, Sp. 389-392. 143 4. Die Ausbildung von Polizeioffizieren 1936 bis 1945: System - Orte - Vorschriften 4.1 Das Hauptamt Ordnungspolizei und seine Rolle im Ausbildungssystem Die zentrale Behörde der uniformierten Staatsmacht war das Hauptamt Ordnungspolizei, das Himmler per Erlass vom 26. Juni 1936 einrichtete.666 Diese Zentralinstanz war ein Pro dukt der „Verreichlichung“, da sie einerseits die bisherigen Kompetenzen der Länder und an dererseits die des Reichsinnenministeriums auf dem Gebiet der uniformierten Polizei in sich bündelte.667 Sie unterstand dem Chef der Ordnungspolizei, Kurt Daluege, und unterglieder te sich in verschiedene Abteilungen, die ebenfalls als Ämter bezeichnet wurden. Ursprüng lich setzte sich das Hauptamt Ordnungspolizei zusammen aus dem Amt „Verwaltung und Recht“ sowie dem „Kommandoamt“. Während jenes für den Haushalt, die Unterkünfte, wirt schaftliche und rechtliche Belange verantwortlich war, befasste sich dieses mit der allgemei nen Organisation, den Personalien sowie dem Einsatz und der Ausbildung der uniformier ten Staatsdiener.668 Daneben waren Daluege noch drei sogenannte Generalinspekteure direkt unterstellt, die gewissermaßen als seine Mitarbeiter im Außendienst fungierten und unter schiedliche Bereiche der uniformierten Polizei vor Ort überwachten. Je einer dieser Inspizi enten war anfangs zuständig für die Schutzpolizei des Reiches, für die Gendarmerie und die Gemeindepolizei sowie für die Polizeischulen.669 Dieses Grundgerüst sollte bis zum Zusammenbruch der NS-Diktatur zwar großteils be stehen bleiben. Doch seitdem Himmler diesen Verwaltungsapparat geschaffen hatte, verän derte sich seine Struktur grundlegend. Das offenbarte sich insbesondere während des Krie ges. Da sich das Aufgabenspektrum der gesamten uniformierten Staatsmacht ständig ausdehnte, musste sich auch die Zentralbehörde zunehmend ausdifferenzieren. Dieser Pro zess lief fortwährend ab und veränderte ständig ihr Gesicht, weshalb von einer festen Gestalt des Hauptamtes Ordnungspolizei kaum gesprochen werden kann. So entstanden fortwäh rend neue Ämter und Referate, aber auch Generalinspekteure und Inspekteure, während sich innerhalb der Behörde einzelne Zuständigkeiten verlagerten. Neue Aufgaben kamen hinzu, zu denen beispielsweise das Feuerlöschwesen, der Luftschutz und die militärische Organisa 666 Vgl. RdErl. d. RFSSuChdDtPol. im RMdI. v. 26.06.1936, in: RMBliV, 15.07.1936, Nr. 31, Sp. 946-948, hier: Sp. 947. 667 Neufeldt liefert einen knappen Überblick darüber, wie die Polizeikompetenzen innerhalb des Reichs innenministeriums und der Länder auf das Hauptamt Ordnungspolizei übergingen. Vgl. Neufeldt, Entstehung, S. 5-20. 668 Vgl. u. a. USHMM, RG-11.001M.15, Reel 406, Fond 1323-2-1, Chef der Ordnungspolizei: Geschäfts verteilungsplan des Hauptamtes Ordnungspolizei, 01.09.1936. Das gleiche Dokument findet sich eben so in: BAB, R 19/5a. Ein Dokument ähnlichen Inhalts ist ferner: BAB, R 19/459, Chef der O rdnungs polizei: Geschäftsverteilungsplan des Hauptamtes Ordnungspolizei, 01.09.1936. 669 Vgl. Neufeldt, Entstehung, S. 33 f. Ferner zu A uftau und Funktion des Hauptamts Ordnungspolizei sowie den Generalinspekteuren: Dierl, Hauptamt, S. 166-170. 145 Sven Deppisch: Täte r a u f de r Sch u lb a n k tion der Polizeieinheiten gehörten.670 Wegen dieser Aufgabenfülle entstanden z. B. im De zember 1940 innerhalb des Kommandoamtes drei Amtsgruppen, denen die einzelnen Äm ter untergeordnet waren, die nun Gruppen hießen.671 Nachdem Himmler im August 1943 auch den Posten des Reichsinnenministers übernommen hatte, übertrug er zudem einige Kompetenzen seiner neuen Behörde auf die Sicherheits- und die Ordnungspolizei. Daneben erweiterte er die Spielräume des RSHA, indem er ihm einige Aufgaben anvertraute, die er dem Hauptamt Ordnungspolizei zuvor entrissen hatte.672 Bis Kriegsende wirkte sich Himm lers Reformeifer auch auf den Ausbildungsapparat deutlich aus und führte dazu, dass er im mer komplexere Formen annahm, was es dem Betrachter erschwert, sich einen Überblick zu verschaffen. Als zentrale Instanz in Fragen der Ausbildung bestimmte das Kommandoamt, welche The men und Inhalte in welcher Form den Polizeischülern zu vermitteln waren. Das galt wäh rend des Krieges noch mehr als zu Friedenszeiten, da diese hauptsächlich mit Offizieren be setzte Dienststelle unter anderem auch dafür verantwortlich war, die Polizeieinheiten und deren Angehörige fronttauglich zu machen.673 Das Kommandoamt hatte aber nicht nur die sen kriegsbedingten Mehraufwand zu bewältigen. Auch die allgemeinen Reformen inner halb des Hauptamts Ordnungspolizei tangierten alle Referate, die sich mit der Ausbildung befassten. Ende 1936 entstand innerhalb des Kommandoamtes das „Ausbildungsamt“, das einen Großteil jener Kompetenzen übernahm, die zuvor noch dem „Generalinspekteur der Schulen“ zugestanden hatten. Dieses Amt gliederte sich im November 1937 um und erhielt im Dezember 1940 sogar einen neuen Titel, weshalb es seitdem als Gruppe „Ausbildungs wesen“ firmierte. Sie war für die Aus- und Fortbildung der gesamten Ordnungspolizei zu ständig und betreute auch deren Lehrstätten und sonstige Liegenschaften.674 Konkret hatte die Abteilung dabei eine Fülle von Aufgaben zu meistern. Sie musste unter anderem Lehr gänge organisieren, militärische Übungen des Führungspersonals und seiner Nachwuchs kräfte arrangieren, das Material für den Unterricht bereitstellen, Bauvorhaben der Polizei schulen mitverwalten und Statistiken zur Ausbildung führen.675 Allerdings konnte die Gruppe „Ausbildungswesen“ nicht darauf einwirken, wie die beson deren Zweige der Polizei ihre Ausbildung organisierten. Innerhalb des Kommandoamtes bil deten sie eigene Ämter, die diese Aufgabe übernahmen. Zu diesen Sonderzweigen gehörten etwa das Nachrichten-, das Kraftfahr- und das Feuerlöschwesen, die ebenfalls Himmlers Re formwut unterworfen waren. Ähnlich erging es auch dem als Körperschulung bezeichneten 670 Vgl. z. B. USHMM, RG-11.001M.15, Reel 406, Fond 1323-2-2, Chef der Ordnungspolizei: Geschäfts verteilungsplan des Hauptamtes Ordnungspolizei, 01.05.1939; USHMM, RG-11.001M.15, Reel 406, Fond 1323-2-3, Geschäftsverteilungsplan des Kommando-Amtes, Juli 1943. Ferner zur Organisation des Hauptamtes Ordnungspolizei und zu ihrem permanenten strukturellen Wandel: Neufeldt, Entste hung, S. 28-37. 671 Vgl. Neufeldt, Entstehung, S. 51. 672 Vgl. BayHStA München, Polizeischule FFB 2, Schnellbrief: m it der Führung beauftragt (m. d. F. b.) W ünnenberg (Chef der Ordnungspolizei) an u. a. die Schulen, Anstalten usw.: Neugliederung des Hauptamtes Ordnungspolizei, 22.09.1943; Wilhelm, Polizei, S. 180-182. 673 Vgl. Neufeldt, Entstehung, S. 50 und 52. 674 Vgl. USHMM, RG-11.001M.15, Reel 406, Fond 1323-2-1, Chef der Ordnungspolizei: Geschäftsvertei lungsplan des Hauptamtes Ordnungspolizei, 01.09.1936, S. 69-72; Neufeldt, Entstehung, S. 53 und 70 f. 675 Vgl. USHMM, RG-11.001M.15, Reel 406, Fond 1323-2-2, Chef der Ordnungspolizei: Geschäftsvertei lungsplan des Hauptamtes Ordnungspolizei, 01.05.1939, S. 72. Die Au sb ild u n g v o n Po lize io ff iz ie ren 1936 bis 1945: System - Orte - Vo r sc h r if te n Sport, der über ein eigenes Amt verfügte.676 Das bedeutet aber keineswegs, dass diese Berei che streng voneinander abgegrenzt waren und keinerlei Berührungspunkte zueinander auf wiesen. Immerhin war die Gruppe „Ausbildungswesen“ dafür verantwortlich, einheitliche Richtlinien, Vorschriften, Lehr- und Prüfungsordnungen für die Vollzugspolizei herauszuarbeiten.677 Insofern musste sie darin auch Inhalte behandeln, die sich mit den speziellen Ge bieten der Ordnungspolizei befassten, damit die Lehrkräfte ihre Schüler darüber informie ren konnten. Wie noch zu zeigen sein wird, gehörten z. B. die nachrichten- und kraftfahr technischen ttem enfelder ebenso zur Offiziersausbildung wie der Sport, wobei solche Kom plexe sogar einen ziemlich breiten Raum einnahmen.678 In den Kursen sollten die Lehrer auch feststellen, ob sich ein Anwärter besonders für einen speziellen Dienst eignete und un ter anderem als Funker oder im Luftschutz eingesetzt werden konnte. Wie komplex der Kompetenzwirrwarr innerhalb des Hauptamts Ordnungspolizei war, zeigt ferner ein Blick auf die drei ursprünglichen Generalinspekteure: Diese hatten zunächst je weils in ihrem Bereich zu überwachen, wie die allgemeine Ausbildung vonstatten ging.679 Be reits 1936 war der Generalinspekteur der Schulen dafür zuständig, die Bildungsstätten und Ausbildungshundertschaften der Ordnungspolizei zu inspizieren, wovon jedoch einzelne spezielle Lehranstalten ausgenommen waren.680 Dabei fielen ihm zahlreiche Aufgaben zu, die sich darauf erstreckten, den allgemeinen Dienstbetrieb und die Organisation dieser Ins titutionen zu ermöglichen, gleichzeitig aber auch an den Chef der Ordnungspolizei über sei ne Eindrücke und Tätigkeiten zu berichten. So musste er beispielsweise gewährleisten, dass die Polizeischüler eine adäquate Unterkunft und eine angemessene Kost erhielten. Auch an Kleidung, Waffen und sonstiger Ausrüstung durfte es ihnen nicht mangeln, damit dies mög lichst nicht ihre Ausbildung störte. Daneben oblag es dem Generalinspekteur, die Komman deure und Stabsoffiziere der Schulen zu beurteilen, aber auch die Truppenübungsplätze der Ordnungspolizei zu begutachten. Er sollte außerdem darauf achten, dass das Führungskorps und dessen Nachwuchs einheitlich ausgebildet wurden, weshalb er auch die Offiziersschu len besonders aufmerksam beäugte. Damit war er scheinbar einer der wichtigsten Funktio näre in Himmlers polizeilichem Ausbildungsapparat.681 Bereits Ende 1936 übernahm jedoch das Kommandoamt die Kompetenzen des Generalinspekteurs der Schulen, die er damit im Ausbildungswesen nur für kurze Zeit innehatte. Nunmehr beschränkte sich seine Funktion darauf, die Lehranstalten der Ordnungspolizei und den Stand der Ausbildung zu kontrollie ren, indem er etwa die Schulen besichtigte oder Übungen und Planspielen beiwohnte.682 Allerdings sollte es nicht das einzige Mal bleiben, bei dem der Generalinspekteur der Schu len bestimmte Aufgaben an andere Stellen abgeben musste. Denn der andauernde Reformei 676 Vgl. z. B. die Gliederung des Kommandoamtes bei: Neufeldt, Entstehung, S. 66-68 und 71 f. Seit Sep tem ber 1943 bezeichneten sich u. a. der Luftschutz, die Feuerschutzpolizei, das Nachrichtenverbindungs- und das Kraftfahrwesen als Inspektionen, die sich aus der Amtsgruppe I lösten, um von nun an als eigenständige Organe innerhalb des Kommandoamts zu fungieren. Vgl. ebd., S. 51 und 57. 677 Vgl. dazu z. B. USHMM, RG-11.001M.15, Reel 406, Fond 1323-2-2, Chef der Ordnungspolizei: Ge schäftsverteilungsplan des Hauptamtes Ordnungspolizei, 01.05.1939, S. 72. 678 Siehe dazu Kapitel 5.1. 679 Vgl. RdErl. d. RFSSuChdDtPol. im RMdI. v. 04.02.1937, in: RMBliV, 10.02.1937, Nr. 6, Sp. 233 f. 680 Dazu zählte etwa die Technische Polizeischule sowie Sport-, Reit- und Skischulen der Polizei. Vgl. USHMM, RG-11.001M.15, Reel 406, Fond 1323-2-1, Chef der Ordnungspolizei: Geschäftsverteilungs plan des Hauptamtes Ordnungspolizei, 01.09.1936, S. 69. 681 Vgl. BAB, R 19/459, Chef der Ordnungspolizei, Geschäftsverteilungsplan des Hauptamtes O rdnungs polizei, 01.09.1936, S. 153. Ferner: Dierl, Hauptamt, S. 169. 682 Vgl. Neufeldt, Entstehung, S. 86 f. 147 Sven Deppisch: Täte r a u f de r Sch u lb a n k fer Himmlers machte auch vor den Sondergesandten der „grünen“ Polizei nicht Halt: Seit 8. November 1940 oblag es dem „Generalinspekteur der Schutzpolizei des Reiches“, den ge samten Ersatz für seine Polizeisparte auszubilden, womit er auch jene Rechte erhielt, die bis her dem Chef der Ausbildungsbataillone zugestanden hatten.683 Außerdem beaufsichtigte er ab März 1941 auch noch einen Großteil der Schutzpolizeischulen.684 Daneben überwachte der „Generalinspekteur der Gendarmerie und der Schutzpolizei der Gemeinden“ bereits seit Ende des Vorjahres alle Lehrstätten, die für seine Polizeizweige vorhanden waren.685 Die Machtfülle des Generalinspekteurs der Schulen schrumpfte dadurch drastisch, dem nun aber die Aufgabe zukam, das Kolonialpolizeiamt im Hauptamt Ordnungspolizei zu leiten, was je doch ebenfalls nur von kurzer Dauer war.686 In der zweiten Kriegshälfte erodierten seine Kompetenzen noch stärker. Im April 1943 fie len auch die Offiziers- und Unterführerschulen der Ordnungspolizei sowie die Polizeilehrbataillone an den Generalinspekteur der Schutzpolizei. Für die Polizeiausbildungsbataillo ne (PAB) war fortan dessen Kollege verantwortlich, der die Aufsicht über Gendarmerie und Gemeindepolizei innehatte. Stattdessen musste der Generalinspekteur der Schulen dafür sor gen, dass Polizeiregimenter schnellstmöglich aufgestellt und ausgebildet werden konnten. Als hätte das nicht gereicht, vervollständigte der Chef der Ordnungspolizei das Ämter- und Kompetenzchaos, indem er im September 1944 die ursprünglichen Aufgaben der drei Gene ralinspekteure noch stärker aufweichte und ihnen stattdessen einzelne geographische Gebie te zuwies. Seine Gesandten teilten nun das „Altreich“ und die besetzten Territorien unter sich auf und erschienen dort als Funktionäre, die in ihren Gebieten sämtliche Dienststellen und Einheiten inspizierten, ohne wie bisher für einzelne fachlich abgegrenzte Bereiche zu ständig zu sein. Das galt allerdings nicht für den Generalinspekteur der Schutzpolizei, der weiterhin die Offiziers- und Waffenschulen unter seiner Obhut hatte.687 Zusammenfassend lässt sich also festhalten, dass sich während des „Dritten Reichs“ die Aufgaben des General inspekteurs der Schulen grundlegend änderten, was zu einem schier unübersichtlichen Durch einander an Zuständigkeiten führte. Wenngleich innerhalb des Hauptamts Ordnungspolizei grundsätzlich eine große Perso nalfluktuation herrschte, änderte sich jedoch nicht allzu häufig, wer als Generalinspekteur der Schulen amtierte.688 Zunächst übernahm der Generalmajor der Polizei Karl Pfeffer-Wil denbruch im Juni 1936 diesen Posten, den er bis 31. August 1943 innehatte.689 Sein Nachfol ger war ab November 1943 kein Geringerer als Adolf von Bomhard, der einige Jahre lang das 683 Vgl. RdErl. d. RFSSuChdDtPol. im RMdI. v. 08.11.1940, in: RMBliV, 13.11.1940, Nr. 46, Sp. 2061 f. 684 Vgl. RdErl. d. RFSSuChdDtPol. im RMdI. v. 17.03.1941, in: RMBliV, 26.03.1941, Nr. 13, Sp. 485. 685 Vgl. RdErl. d. RFSSuChdDtPol. im RMdI. v. 22.10.1940, in: RMBliV, 30.10.1940, Nr. 44, Sp. 1992 f. 686 Vgl. RdErl. d. RFSSuChdDtPol. im RMdI. v. 14.01.1941, in: RMBliV, 22.01.1941, Nr. 4, Sp. 105 f. Be reits im März 1943 wurde das Kolonialpolizeiamt wieder aufgelöst. Vgl. Neufeldt, Entstehung, S. 38 und 73 f. Zu den einzelnen Änderungen ferner: Ebd., S. 87 f. 687 Vgl. BAB, R 19/281, Abschrift: m.d.F.a. Wünnenberg (Chef der Ordnungspolizei) an u. a. die Herren Generalleutnante der Polizei von Bomhard, Becker, Meyßner: Zuständigkeit der Generalinspekteure I-S, I-G, I-Sch, 13.09.1944, Bl. 42; Neufeldt, Entstehung, S. 87-89; Nix, Police Forces, S. 23 f. 688 Zu den einzelnen Generalinspekteuren der Schulen vgl. Nix, Police Forces, S. 24. 689 Vgl. BAB, SSO - Karl Pfeffer-Wildenbruch. Von Oktober 1939 bis Mitte November 1940 fungierte Pfeffer-Wildenbruch in Personalunion als Generalinspekteur der Schulen und als Kommandeur der SS-Polizei-Division. Vgl. Schulz/Zinke, Generale, Bd. 3, Bissendorf2008, S. 483-494, besonders: S. 486 f. W ährend in diesem Buch jedoch davon die Rede ist, dass Pfeffer-Wildenbruch erst ab Anfang August bzw. September 1936 als Generalinspekteur fungierte, datiert Neufeldt dieses Ereignis auf Juni 1936. Vgl. Neufeldt, Entstehung, S. 112. 148 Die Au sb ild u n g v o n Po lize io ff iz ie ren 1936 bis 1945: System - Orte - Vo r sc h r if te n Kommandoamt geleitet hatte und nun ein schweres Erbe antrat.69° Denn es war ihm in der zweiten Kriegshälfte nicht mehr möglich, ernsthaft mitzubestimmen, wie der Nachwuchs der Ordnungspolizei gefördert werden sollte, da seine Kompetenzen seinerzeit bereits be schnitten waren. In den letzten Kriegsmonaten von Februar bis Mai 1945 löste ihn dann noch Generalleutnant Emil Höring auf seinem Posten ab, der jedoch am Zerfall des „Tausendjäh rigen Reiches“ auch nichts mehr zu ändern vermochte.691 Seit April 1943 war stattdessen der Generalinspekteur der Schutzpolizei dafür verantwortlich, die Offiziersschulen der unifor mierten Ordnungsmacht zu beaufsichtigen. Während Generalleutnant der Polizei Georg Schreyer bis Ende Juni 1943 diese Aufgabe übernahm, beerbte ihn bis Kriegsende sein rang gleicher Kollege Herbert Becker.692 Als wäre dies noch nicht verwirrend genug, nahm vor allem die „Weltanschauliche Schu lung“ innerhalb des Hauptamtes Ordnungspolizei eine Sonderstellung ein: Seit 1937 war sie organisatorisch innerhalb des Ausbildungsamts mit dem „Allgemeinbildenden Unterricht“ zusammengefasst. Als Gruppe „Weltanschauliche Erziehung“ löste sie sich im April 1940 je doch aus diesem heraus und bildete eine eigenständige Abteilung innerhalb des Komman doamtes. Dieser Schritt verdeutlicht, wie wichtig es für Himmler und Daluege war, die uni formierten Gesetzeshüter politisch zu indoktrinieren. Einen weiteren Machtzuwachs erfuhr die Abteilung, als sie sich im Februar 1943 den Allgemeinbildenden Unterricht einverleibte, der bis dahin in der Gruppe „Ausbildungswesen“ platziert war. Im November 1944 wurde die dadurch gestärkte Abteilung noch in Gruppe „Weltanschauliche Führung“ umbenannt, was sich auf ihren Aufgabenbereich jedoch inhaltlich nicht auswirkte. Grundsätzlich hatte sie den politisch-weltanschaulichen Unterricht aller Polizisten zu bewerkstelligen, weshalb sie sich um dessen Organisation kümmerte, Lehrpläne und -materialien ausarbeitete, aber auch das Schulungspersonal betreute.693 In den letzten Kriegsmonaten weitete sie ihre Kon trolle noch mehr aus, indem ihr Leiter, Oberstleutnant Dr. Werner Zwingelberg, in Perso nalunion die Abteilung „Weltanschauliche Erziehung“ im Bundesamt des „Kameradschafts bundes der Deutschen Polizei“ leitete.694 Daneben unterhielt das Hauptamt Ordnungspolizei ab 17. Oktober 1939 eigens einen „In spekteur für die weltanschauliche Schulung“. Er unterstand dem Chef der Ordnungspolizei und hatte dafür zu sorgen, dass die Schulungsleiter und ähnliche Lehrkräfte einheitlich aus gebildet wurden. Um diese Posten zu besetzen, konnte er geeignete Kandidaten vorschlagen, hatte diese aber auch regelmäßig zu beurteilen. Außerdem musste er vor Ort den politisch weltanschaulichen Unterricht in den einzelnen Dienststellen inspizieren und seinem Vorge setzten darüber berichten.695 Zum ersten Amtsträger bestimmte Himmler den SS-Oberführer Dr. Joachim Caesar. Anhand dieser Personalwahl zeigt sich, wie eng die uniformierte Polizei seinerzeit bereits mit der SS verbunden war. Denn Caesar amtierte zugleich als Chef des Schulungsamtes im SS-Hauptamt und brachte nun sein ganzes Fachwissen in die unifor 690 Zur Biographie von Adolf von Bomhard vgl. BAB, SSO - Adolf von Bomhard. Ferner: Schulz/Weg mann, Generale, Bd. 1, Bissendorf2003, S. 130-134, besonders: S. 132 f.; Neufeldt, Entstehung, S. 107; M artin Hölzl, Grüner Rock und weiße Weste: Adolf von Bomhard und die Legende von der sauberen Ordnungspolizei, in: ZfG 50/1 (2002), S. 22-43; Florian Dierl, Adolf von Bomhard - „Generalstabs chef“ der Ordnungspolizei, in: Mallmann, Karrieren, S. 56-65. 691 Vgl. BAB, SSO - Emil Höring. Zur Biographie von Emil Höring ferner: Schulz/Wegmann/Zinke, Ge nerale, Bd. 2, Bissendorf 2005, S. 304-307. Siehe dazu auch Kapitel 7.4. 692 Vgl. Nix, Police Forces, S. 23; Neufeldt, Entstehung, S. 106 f. und 114. 693 Vgl. Neufeldt, Entstehung, S. 70-72. 694 Vgl. I. A. Flade: RdErl. d. RFSSuChdDtPol. v. 23.09.1944, in: BefBlO, 30.09.1944, Nr. 39, S. 334 f. 695 Vgl. RdErl. d. RFSSuChdDtPol. im RMdI. v. 17.10.1939, in: RMBliV, 25.10.1939, Nr. 43, Sp. 2177 f. 149 Sven Deppisch: Täte r a u f de r Sch u lb a n k mierte Polizei mit ein.696 Allerdings war ihm sehr wohl bewusst, dass es keine leichte Aufga be war, die Beamten weltanschaulich auf Kurs zu bringen, da sich dies sogar innerhalb der SS nicht einfach gestaltete. Im gleichen Jahr beklagte er sich nämlich darüber, dass die SS- Männer im Unterricht von Rassenpolitik nichts mehr wissen wollten. „Allmählich machte sich bei den Männern eine Ermüdung diesen feem en gegenüber bemerkbar, und so wurde die Schulung ausgedehnt auf die Grundlagen des nationalsozialistischen Weltanschauungs bildes“, wie Caesar erklärte.697 Seiner Ansicht nach habe sich aber auch diese Vorgehenswei se als unwirksam entpuppt.698 Trotz dieser Rückschläge arbeitete der Inspekteur für die welt anschauliche Schulung bis Kriegsende darauf hin, die Polizeibeamten ideologisch Himmlers Eliteorden anzugleichen. Caesar übte dieses Amt bis zum 9. Mai 1942 aus, bis Adolf von Bomhard seine Nachfolge antrat, der aber weiterhin als Generalinspekteur der Schulen fungierte und zeitweise beide Ämter parallel ausübte. Von Anfang Januar 1944 bis Ende April 1945 arbeitete nach ihm der Generalmajor der Waffen-SS Ernst Fick auf diesem besonderen Posten, der ebenso wenig wie Caesar der Polizei, sondern vielmehr der Schutzstaffel angehörte.699 Dabei war der Amts inhaber nicht auf sich allein gestellt, sondern arbeitete stets intensiv mit der Gruppe „Welt anschauliche Erziehung“ zusammen. Während diese den politisch-weltanschaulichen Un terricht inhaltlich herausarbeitete, kontrollierte der Inspekteur vor Ort, wie ihn die einzelnen Dienststellen konkret umsetzten. Darüber hinaus war er auch dafür verantwortlich, die Kom mandeure der polizeilichen Bildungsstätten, die zuständigen Lehrkräfte wie auch die Schu lungsredner selbst weltanschaulich zu schulen. So sollten sie auf eine gemeinsame Linie ge bracht werden, damit sie künftig ihre Untergebenen im Geiste des Nationalsozialismus ausrichten konnten.700 Zwar gab Dalueges Behörde vor, wie dies zu erfolgen hatte. Doch wa ren es vor allem lokale Akteure, die diese Maßnahmen durchführen mussten. 4.2 Das System der weltanschaulichen Schulung innerhalb der Ordnungspolizei Der vorangegangene Blick auf das Hauptamt Ordnungspolizei offenbart, dass die weltan schauliche Schulung darin eine Sonderrolle spielte. Doch bestand diese nicht nur darin, in der Zentralbehörde ein eigenes Amt und einen speziellen Inspekteur zu stellen. Daneben existierte innerhalb der uniformierten Exekutive ein hierarchisch gegliedertes System, das sich jenes der Schutzstaffel zum Vorbild nahm und darauf ausgerichtet war, jeden ihrer Be amten in den einzelnen Dienststellen, Einheiten und Schulen ideologisch zu beeinflussen. Dabei war es Himmler zuzuschreiben, dass die weltanschauliche Schulung innerhalb der Ordnungsmacht eine so herausragende Rolle spielte. Er plante, gerade durch sie den gesam ten SS- und Polizeiapparat zu erfassen, um dessen Angehörige einheitlich zu einem ideolo gisch unbeirrbaren „Staatsschutzkorps“ zu erziehen.701 Dazu musste in der Ordnungspolizei 696 Zur Person von Joachim Caesar vgl. BAB, SSO - Joachim Caesar. Ferner: Hein, Elite, S. 230 f. Zum Amt des Inspekteurs für die weltanschauliche Schulung ferner: Dierl, Hauptamt, S. 169 f. 697 Zit. nach Heinz Höhne, Der Orden unter dem Totenkopf. Die Geschichte der SS, München 2002, S. 146. 698 Vgl. ebd., S. 146. 699 Vgl. I. V. Winkelmann: RdErl. d. ChefsOP. v. 11.02.1944, in: BefBlO, 19.02.1944, Nr. 7, S. 33. Zur Bio graphie von Ernst Fick ferner: BAB, SSO - Ernst Fick; Schulz/Wegmann, Generale, Bd. 1, Bissendorf 2003, S. 304-307. Neufeldt, Entstehung, S. 108; Nix, Police Forces, S. 25 f.; Harten, Lehrer, S. 56. 700 Vgl. Nix, Police Forces, S. 25. 701 Vgl. Banach, Elite, S. 114f. 150 Die Au sb ild u n g v o n Po lize io ff iz ie ren 1936 bis 1945: System - Orte - Vo r sc h r if te n jedoch zunächst einmal jenes System geschaffen werden, das die politische Indoktrination so besonders machte. Seine Anfänge gingen allerdings nicht auf die Polizei zurück. Innerhalb des Rasse- und Siedlungshauptamts der SS (RuSHA) existierte seit Anfang 1935 ein Schulungsamt, das damit betraut war, die weltanschauliche Schulung der SS zu organisieren.702 Seine wichtigsten Kräfte waren die Schulungsleiter, die aber bereits seit Anfang 1933 existierten und von den Rassereferenten des RuSHA aus den einzelnen SS-Oberabschnitten geworben wurden. Bevor sie wöchentlich in den einzelnen Dienststellen und Einheiten vor Ort ihre ideologischen Kurse abhalten konnten, durchliefen sie eine eigene Ausbildung in speziellen Lagern, die sie durch Wehrsport und weltanschaulichen Unterricht auf die Linie der SS ausrichtete. Um danach selbst über die Inhalte der NS-Ideologie referieren zu können, benötigten die Schulungsleiter einheitliche Vorgaben und geeignete Hilfsmittel. Deshalb ver sorgte sie das RuSHA mit Vorschriften und einschlägigem Material.703 Allerdings war es für die Propagandisten durchaus schwierig, bei den SS-Angehörigen die gewünschten Ergebnis se zu erzielen und diese nicht mit den immergleichen Parolen zu langweilen. Wie bereits er wähnt, entging auch Caesar als Leiter des Schulungsamtes dieses Problem nicht. Dennoch wurde seine Behörde immer wichtiger für Himmlers Pläne, einen SS- und Polizeiapparat aufzubauen, der über die gleiche weltanschauliche Identität verfügte. Weil die Ergebnisse der Schulungen jedoch zu wünschen übrig ließen und die finanzielle Situation des RuSHA ziem lich prekär war, löste Himmler im August 1938 das Schulungsamt aus ihm heraus und glie derte es in das SS-Hauptamt ein.704 Schon bevor eine einheitliche Organisation existierte, die darauf ausgerichtet war, die deut sche Polizei mental zu beeinflussen, drang das nationalsozialistische Gedankengut in ihre Dienststellen und Einheiten ein. Hatten sich einzelne Anhänger der NS-Bewegung bereits vor der „Machtergreifung“ bemüht, auf ihre Kollegen ideologisch einzuwirken, lief dieser Prozess ab 1933 systematischer ab.705 Zum einen gelangten in die Polizei nun Partei-, SA- und SS-Angehörige, die ihre politischen Ansichten nicht verbargen, sondern vielmehr dafür war ben. Zum anderen versuchte auch die NS-Führung, die Mentalität der Beamten in ein ein heitliches Korsett zu schnüren. Dabei tat sich besonders der „Kameradschaftsbund Deut scher Polizeibeamten“ hervor, der seit 1933 als Einheitsgewerkschaft der Ordnungsmacht fungierte und möglichst alle Polizisten des NS-Staats unter seinem Dach zusammenfassen wollte. In der Frühphase des „Dritten Reichs“ organisierte er sämtliche politisch-weltanschau lichen Kurse der Polizei, welche die einzelnen Ortsgruppen durchführten.706 Dazu verfügte er über eine eigene Abteilung „Schulungswesen“ und veröffentlichte seine Verbandszeitschrift „Der Deutsche Polizeibeamte“, die ab 1938 schlicht „Die Deutsche Polizei“ hieß.707 Am 1. Ja 702 Vgl. Harten, Lehrer, S. 55. Harten zeigt auf, dass dieses Amt in anderer Form bereits seit Herbst 1934 existierte und im Frühjahr 1935 dann offiziell zum Schulungsamt um funktioniert wurde. Vgl. ebd., S. 51-55. Ferner: Wulff E. Brebeck/Frank Huismann/Kirsten John-Stucke u. a. (Hrsg.), Endzeitkämp fer. Ideologie und Terror der SS, Schriftenreihe des Kreismuseums Wewelsburg, Bd. 8, Berlin/Mün chen 2011, S. 102. Dagegen schreibt Matthäus, dass das Schulungsamt innerhalb des RuSHA erst seit Anfang 1936 existierte. Vgl. Matthäus, Judenfrage, S. 37. 703 Vgl. Heinemann, Rasse, S. 66-68; Harten, Lehrer, S. 44-52. 704 Vgl. Heinemann, Rasse, S. 99 f. 705 Vgl. Breitman, Gegner, S. 23. 706 Vgl. Fangmann, Parteisoldaten, S. 71 f. Ferner: Cadle, Honor, S. 145; Roth, Verbrechensbekämpfung, S. 75. 707 Vgl. Kriminalkommissar Bartsch, Die Arbeit der Abteilung Schulung im Kameradschaftsbund, in: Der Deutsche Polizeibeamte, 15.10.1933, Nr. 4, S. 138 f. Ferner: Matthäus, Judenfrage, S. 38; Westerkamp, Schulung, S. 5. 151 Sven Deppisch: Täte r a u f de r Sch u lb a n k nuar 1935 wurde der Kameradschaftsbund jedoch in den Reichsbund der Deutschen Beam ten (RDB) eingegliedert und verlor mit Himmlers Aufstieg zum obersten Polizeichef an Einfluss.708 Seine Seminare fanden zunächst noch nicht unter dem Signum der weltanschaulichen Schulung statt, sondern vermengten hauptsächlich allgemeinbildende und polizeifachliche Aspekte. Dennoch bezweckten sie bereits, die Gesetzeshüter mit den Prinzipien und Zielen der neuen Machthaber vertraut zu machen. Darüber hinaus veranstaltete der Verband im Winterhalbjahr regelmäßig weltanschauliche Schulungslehrgänge, die meist im „Polizeihaus Kurmark“ in Babelsberg gastierten.709 Bei einem solchen Kurs trafen sich 300 Ortsgruppenund Schulungswarte vom 6. bis 20. Januar 1935 in der Staatsschule für Führertum und Poli tik im thüringischen Egendorf.710 Dort hörten sie zahlreiche Vorträge zu ^ e m e n wie etwa „D er Weg des deutschen Arbeiters“, „Die Notwendigkeit und Grundlage des Rassewesens“ oder „Der Arbeitsdienst als Schule der deutschen Volksgemeinschaft und des Nationalsozi alismus der Tat“, die von sportlichen Aktivitäten und Ausflügen flankiert waren.711 Mit die sem Wissen gelangten die Beamten zu ihren Dienststellen zurück und bemühten sich, das Gelernte auch anderen Kollegen beizubringen. Doch genügten diese dezentral initiierten Schulungen den Nationalsozialisten offensicht lich nicht. So erklärte Kurt Daluege bereits am 20. Juni 1934, „daß die Polizei in ihrer Ge samtheit vom nationalsozialistischen Gedankengut durchdrungen sein muß, damit sie die ihr vom Staat übertragenen großen Aufgaben im Sinne unseres Führers erfüllen kann“.712 In seiner damaligen Funktion als Befehlshaber der Polizei in Preußen bekräftigte er, jeder Staats diener müsse sich außerhalb der weltanschaulichen Kurse und außerhalb seines Dienstes selbstständig weiterbilden. Zu diesem Zweck solle der Beamte täglich den Völkischen Beob achter oder eine nationalsozialistische Lokalzeitung lesen. Besonders wünschte sich Daluege, dass die Vorgesetzten dabei ein gutes Vorbild für ihre Untergebenen abgäben.713 Zwar organisierte der Polizeiapparat weiterhin seinen eigenen weltanschaulichen Unter richt. Doch offenbar war diesen Maßnahmen in der Frühphase des „Dritten Reichs“ nicht der erhoffie Erfolg beschieden. Anscheinend lockten die Kurse des Kameradschaftsbundes 708 Vgl. Umgestaltung des Kameradschaftsbundes, in: Der Deutsche Polizeibeamte, 01.02.1935, Nr. 3, S. 91-94, hier: S. 91; RdErl. d. RuPrMdI. zgl. i. N. d. PrMPräs. (LP.) v. 29.01.1935, in: MBliV, 06.02.1935, Nr. 6, Sp. 160-162. 709 Vgl. u. a. RdErl. d. RuPrMdI. v. 25.07.1935, in: RMBliV, 31.07.1935, Nr. 31, Sp. 980d; RdErl. d. RFS- SuChdDtPol. im RMdI. v. 29.07.1936, in: RMBliV, 12.08.1936, Nr. 35, Sp. 1104h; RdErl. d. RFSSuChdDt- Pol. im RMdI. v. 31.08.1937, in: RMBliV, 08.09.1937, Nr. 36, Sp. 1496d; RdErl. d. RFSSuChdDtPol. im RMdI. v. 25.07.1938, in: RMBliV, 10.08.1938, Nr. 33, Sp. 1304b. 710 Vgl. Der weltanschauliche Schulungslehrgang des Kameradschaftsbundes Deutscher Polizeibeamten auf der Staatsschule für Führertum und Politik in E g endorf/^ . vom 6. bis 20. Januar 1935, in: Der Deutsche Polizeibeamte, 01.02.1935, Nr. 3, S. 88 f. Ferner: Westerkamp, Schulung, S. 6 f. Ein ähnlicher Lehrgang hatte bereits vom 28. Oktober bis 4. November 1934 in Berlin stattgefunden. Vgl. RdErl. d. MdI. zgl. im N. d. Pr. MPräs. (LP.) v. 10.10.1934, in: MBliV, 17.10.1934, Nr. 42, Sp. 1252d. 711 Der weltanschauliche Schulungslehrgang des Kameradschaftsbundes Deutscher Polizeibeamten auf der Staatsschule für Führertum und Politik in E g en d o rf/^ . vom 6. bis 20. Januar 1935, in: Der Deut sche Polizeibeamte, 15.02.1935, Nr. 4, S. 128-130, hier: S. 128 f. Vgl. ferner Der weltanschauliche Schu lungslehrgang des Kameradschaftsbundes Deutscher Polizeibeamten auf der Staatsschule für Führertum und Politik in E gendorf/^ . vom 6. bis 20. Januar 1935, in: Der Deutsche Polizeibeamte, 01.03.1935, Nr. 5, S. 165-167, hier: S. 165 f. 712 RdErl. d. MdI. v. 28.06.1934, in: MBliV, 11.07.1934, Nr. 28, Sp. 937 f. 713 Vgl. ebd., Sp. 937 f.; Schmidt, Prügelknaben, S. 253. 152 Die Au sb ild u n g v o n Po lize io ff iz ie ren 1936 bis 1945: System - Orte - Vo r sc h r if te n anfänglich nur wenige Beamte und führten nicht zu dem gewünschten Ergebnis.714 Weiter hin gab es keine zentrale Instanz, die sich professionell um die politische Indoktrination der Polizisten kümmerte. Erst mit Himmlers Amtsantritt als Chef der Deutschen Polizei sollte sich das ändern. Der Reichsführer-SS betraute das Schulungsamt des RuSHA im April 1937 damit, auch die gesamte deutsche Polizei im Geiste der NS-Ideologie zu erziehen, was die Arbeitslast der Behörde erheblich vergrößerte.715 Mit einem zentralen Erlass vom 15. April 1937 ordnete Himmler offiziell die weltanschau liche Schulung in der Ordnungspolizei an. Für die einzelnen Zweige der Staatsgewalt war je doch unterschiedlich geregelt, wie lange der ideologische Unterricht dauern sollte. Den Aus bildungshundertschaften der Schutzpolizei standen z. B. vier Stunden pro Woche für die weltanschauliche Schulung, Nationalpolitik und Geschichte zur Verfügung. Mit einer Wo chenstunde weniger mussten sich hingegen entsprechende Einheiten der Wasserschutzpoli zei begnügen, während die Schutzpolizeihundertschaften wöchentlich lediglich einen 90-mi nütigen Unterricht erhielten. Die politische Indoktrination der Gendarmen fand indes bloß einmal im Monat statt und erstreckte sich nur auf etwa eine Stunde.716 Auch wenn sich Himm lers Ideologen in den folgenden Jahren noch mehr bemühten, sie zu vereinheitlichen und ihr mehr Zeit zu verschaffen, zeigen insbesondere diese Anfänge, wie heterogen die weltan schauliche Schulung in den einzelnen Gliedern der Ordnungspolizei organisiert war. Ferner klagte der Reichsführer-SS in der Folgezeit darüber, dass manche Dienststellen die ideologi schen Kurse nicht immer wie angeordnet abhielten und etwa die Verwaltungsbeamten ih nen nicht beiwohnten.717 Das RuSHA arbeitete eigene Lehrpläne für diesen Unterricht heraus, die das Hauptamt Ordnungspolizei aber erst absegnen musste. Die Schulungsleiter aus der SS-Behörde waren den jeweiligen IdO unterstellt, wobei die größeren Polizeischulen selbst über eine solche Lehrkraft verfügen konnten. Jedem Schulungsleiter unterstanden zusätzliche Schulungsleh rer und -redner, deren Einsatz er mit den einzelnen Dienststellen koordinierte und selbst ständig überwachte. Darüber hinaus beaufsichtigte er auch Kameradschaftsabende und wei tere politische Kurse, die der Kameradschaftsbund veranstaltete. Hinsichtlich ihrer Themen musste sich die Polizeigewerkschaft mit dem Schulungsleiter abstimmen, um die weltan schauliche Schulung möglichst abwechslungsreich zu gestalten. Nicht zuletzt sollte er inten sive Kontakte zur NSDAP und SS pflegen. Seine Berichte gelangten über den zuständigen IdO an Daluege, in denen er festhielt, welche Erfahrungen er und sein Team in den einzel nen Schulungen gemacht hatten.718 Seine Lehrkräfte konnte der Schulungsleiter direkt in den Einheiten und Schulen rekrutieren. Diese eigneten sich für die neuen Aufgaben etwa dann, wenn sie dort zuvor Geschichte und Nationalpolitik unterrichtet hatten.719 Um die Schulungsleiter auf ihr neues Tätigkeitsfeld in der Polizei einzustimmen, veran staltete das Hauptamt Ordnungspolizei bereits ab 18. März 1937 einen ersten Lehrgang in der 714 Vgl. Fangmann, Parteisoldaten, S. 71. 715 Vgl. Heinemann, Rasse, S. 96 f.; Westermann, Men, S. 45. 716 Vgl. RdErl. d. RFSSuChdDtPol. im RMdI. v. 15.04.1937, in: RMBliV, 28.04.1937, Nr. 17, Sp. 665-668, hier: S. 666. Ferner: Weltanschauliche Schulung der Ordnungspolizei, in: Der Deutsche Polizeibeam te, 15.05.1937, Nr. 10, S. 365 f.; Longerich, Politik, S. 308. 717 Vgl. RdErl. d. RFSSuChdDtPol. im RMdI. v. 13.08.1941, in: RMBliV, 20.08.1941, Nr. 34, Sp. 1499 f. 718 Vgl. RdErl. d. RFSSuChdDtPol. im RMdI. v. 15.04.1937, in: RMBliV, 28.04.1937, Nr. 17, Sp. 665-668, hier: Sp. 666-668. 719 Vgl. RdErl. d. RFSSuChdDtPol. im RMdI. v. 19.07.1937, in: RMBliV, 28.07.1937, Nr. 30, Sp. 1256 f. 153 Sven Deppisch: Täte r a u f de r Sch u lb a n k SS-Schule in Berlin-Grunewald.720 Vom 3. bis 8. Mai 1937 wohnten 450 Offiziere einem welt anschaulichen Schulungslehrgang des RuSHA bei, der in einem Saal des Reichstags in Ber lin stattfand.721 Auch der Kameradschaftsbund veranstaltete seinerzeit eigene Kurse, die sich an die Schulungsleiter bei den IdO wendeten.722 Ausgestattet mit dem nötigen Know-how gingen die Lehrkräfte des RuSHA offiziell jedoch erst Ende 1937 ans Werk.723 Damit sich die Schulungsleiter untereinander austauschen und über neue Themen weiterbilden konnten, hielt das Hauptamt Ordnungspolizei während des Krieges vereinzelt Arbeitstagungen ab. Bei einer solchen konferierten sie im November 1940 nicht nur über „grundsätzliche Erziehungs fragen“, sondern erhielten auch einen „Überblick über die sich anbahnende Neuordnung Europas“.724 Außerdem bildete die uniformierte Staatsmacht ihre eigenen Lehroffiziere weiter, die sie in den eigenen Bildungsanstalten weltanschaulich schulte. Weil das Hauptamt Ordnungspo lizei es für notwendig hielt, ihren Unterricht auf einen einheitlichen Stand zu bringen, ver anstaltete es zweiwöchige Arbeitstagungen für diese Lehrkräfte. Vom 17. bis 29. November 1941 fand im „Polizeihaus Kurmark“ die erste dieser Konferenzen statt, bei der 20 Teilneh mer einige Vorträge zu typischen Themen der NS-Ideologie hörten und selbst Lehrproben hielten.725 Unter den prominenten Rednern referierte etwa der Chef des Schulungsamtes Cae sar über „Das Führungsprinzip und die Führerauslese in Volk, Partei und Staat“, während eine der Lehrproben „Die völkerfeindliche jüdische Plutokratie“ behandelte.726 Das Haupt amt Ordnungspolizei war daneben auch darauf bedacht, sein hauseigenes Personal ideolo gisch schulen zu lassen, weshalb es für Offiziere und Mannschaften getrennt voneinander monatlich einen politisch-weltanschaulichen Vortrag organisierte.727 Während die ideologische Indoktrination in Friedenszeiten hauptsächlich darauf abzielte, die Polizisten mental auf eine einheitliche Linie zu bringen, beabsichtigte Himmlers Macht apparat während des Krieges, seine Vertreter noch stärker auf den „auswärtigen Einsatz“ vor zubereiten. Für die weltanschauliche Schulung erwies sich der Zweite Weltkrieg daher als Härtetest. Um diesen bestehen zu können, veröffentlichte Dalueges Hauptamt am 2. Juni 1940 entsprechende „Richtlinien für die Durchführung der weltanschaulichen Schulung der Ord 720 Vgl. Polizei und Weltanschauung. Einweisung der Schulungsleiter der SS, in: Der Deutsche Polizeibe amte, 01.04.1937, Nr. 7, S. 222. 721 Vgl. RdErl. d. RFSSuChdDtPol. im RMdI. v. 21.06.1937, in: RMBliV, 30.06.1937, Nr. 26, Sp. 1040e; SS und Polizei wachsen zusammen, in: Der Deutsche Polizeibeamte, 15.05.1937, Nr. 10, S. 329 f. Ferner: Matthäus, Judenfrage, S. 46. 722 Vgl. RdErl. d. RFSSuChdDtPol. im RMdI. v. 04.08.1937, in: RMBliV, 11.08.1937, Nr. 32, Sp. 1356l. 723 Vgl. Heinemann, Rasse, S. 97. 724 BAB, R 19/461, I. V. Winkelmann (Der Chef des Kommandoamtes) an alle Ämter: Arbeitstagung der Pol.-Schulungsleiter im Reichsministerium des Innern, 07.11.1940, S. 31. 725 Vgl. BAB, R 19/461, Schnellbrief: I. V. Daluege (RFSSuChdDtPol) an u. a. den HSSPF in München: Arbeitstagungen für Lehroffiziere der Ordnungs-Polizei in der „Nationalsozialistischen Lehre“, 06.11.1941, S. 44 und 47 f. 726 BAB, R 19/461, 1. Arbeitstagung für Lehroffiziere der Ordnungspolizei vom 17. bis 29. November 1941 im Polizeihaus Kurmark in Babelsberg, [1941], S. 54. 727 Vgl. u. a. BAB, R 19/244, Bracht (Chef des Amtes Verwaltung und Recht) an die Amtsgruppenleiter, Gruppenleiter und Untergruppenleiter: k.A., 23.03.1942; BAB, R 19/244, I. V. Flade (Chef der O rd nungspolizei) an u. a. Kommandoamt: Weltanschauliche Schulung, 23.10.1944; BAB, R 19/244, I. V. Flade (Chef der Ordnungspolizei) an u. a. Kommandoamt: Monatsvorträge im Hauptamt O rdnungs polizei, 13.11.1944; BAB, R 19/244, Kdo. Stabskomp. an u. a. Amtsgruppe I, II, San.-Amt.: Weltan schauliche Schulung, 05.12.1944. 154 Die Au sb ild u n g v o n Po lize io ff iz ie ren 1936 bis 1945: System - Orte - Vo r sc h r if te n nungspolizei während der Kriegszeit“.728 Darin waren diejenigen Grundsätze festgehalten, nach denen sämtliche Polizisten politisch indoktriniert werden sollten. In den heimischen Dienststellen und in den besetzten Gebieten müssten sich diese wie bisher mit den Prinzipi en der NS-Ideologie vertraut machen. Während des Krieges sei es jedoch viel wichtiger, die Beamten über tagesaktuelle Ereignisse an den Fronten und auf der politischen Bühne zu in formieren. Sie müssten dabei immer den Gesamtkontext im Auge behalten. Außerdem soll ten sie sich „im Umgang mit der Bevölkerung als politisch geschulte Organe der nationalso zialistischen Staatsführung bewähren“.729 In dieser Phase war das besonders für jene Zielgruppe des ideologischen Unterrichts zen tral, die jenseits der „Heimatfront“ diente. Gerade in den Polizeiverbänden gewann die welt anschauliche Schulung zunehmend an Wert. In diesen Einheiten kam bestimmten Offizie ren die Aufgabe zu, den entsprechenden Unterricht abzuhalten. Insbesondere die Kompanieführer waren dafür zuständig, Tages-, Wochen- und Monatsschulungen durchzu führen, die allesamt dem manipulativen Konzept folgten. Je nach ihrem Typ, bemühten sich die verschiedenen Lehreinheiten darum, die Polizisten über aktuelle politische Geschehnis se zu informieren, ihr weltanschauliches Wissen aufzufrischen oder sie mental auf den Kampf einsatz einzustimmen. Gemein war ihnen jedoch, dass sie darauf abzielten, die Beamten emo tional anzusprechen und so zu überzeugten Nationalsozialisten zu formen.730 Um solche Unterrichtsstunden möglichst einheitlich zu gestalten, erhielten die Lehroffiziere der Poli zeibataillone zahlreiche Unterlagen, aber auch organisatorische und thematische Vorgaben.731 Unmittelbar vor Mordaktionen hielten darüber hinaus zumindest manche Vorgesetzte mehr oder minder improvisierte Reden, die beabsichtigten, die untergebenen Männer mit ideolo gischen Botschaften zu den Massenverbrechen zu motivieren.732 Für die übrigen uniformierten Staatsdiener im Einzeldienst und in den Schulen wichen die Vorgaben in den Richtlinien nur geringfügig ab. Daher liegt der Schluss nahe, dass die weltanschauliche Schulung in der gesamten Ordnungspolizei homogen organisiert war. Auch 728 Vgl. BAB, R 19/308, I. V. Daluege (RFSSuChdDtPol) an u. a. die Kommandeure der Polizeischulen Berlin-Köpenick und FFB: Richtlinien für die Durchführung der weltanschaulichen Schulung der Ordnungspolizei während der Kriegszeit, 02.06.1940, Bl. 250-255. 729 Ebd., Bl. 251. 730 Vgl. ebd., Bl. 251-253. 731 Vgl. u. a. BAB, R 19/308, Schnellbrief: I. A. von Bomhard (RFSSuChdDtPol) an u. a. Kommandeur des Polizeiausbildungsbataillons (PAB) FFB: Weltanschauliche Schulung der Ordnungspolizei, 22.10.1940, Bl. 85 f.; BAB, R 19/308, Schnellbrief: I. A. von Grolman (RFSSuChdDtPol) an u. a. die HSSPF: Aus bildung der geschlossenen Formationen der Ordnungspolizei und der Pol.-Reservisten des Einzel dienstes, 14.01.1941, Bl. 265 f.; BAB, R 19/308, Schnellbrief: I. A. von Bomhard (RFSSuChdDtPol) an u. a. die HSSPF: Wochenschulung bei den Polizei-Bataillonen, Polizei-Ausbildungs-Bataillonen und Schulen der Ordnungspolizei, 08.02.1941, Bl. 267 f.; BAB, R 19/308, Abschrift: Schnellbrief: I. A. von Grolman (RFSSuChdDtPol): Tagesschulung, 06.03.1941, Bl. 269; BAB, R 19/308, I. V. Daluege (RFS SuChdDtPol) an u. a. die HSSPF: Wochenschulung bei den Polizei-Btl. und den Schulen der O rd nungspolizei, 03.02.1942, Bl. 274; BAB, R 19/308, I. A. von Bomhard (RFSSuChdDtPol) an u. a. die HSSPF: Wochenschulung bei den Pol.-Batl. und den Schulen der Ordnungspolizei, 17.07.1942, Bl. 284; BAB, R 19/391, Schnellbrief: I. A. von Bomhard (RFSSuChdDtPol) an u. a. Kommandeure der Poli zeischulen Berlin-Köpenick und FFB: Weltanschaulich-politische Schulung des Offizierskorps der Ordnungspolizei, 20.03.1941, Bl. 47; BAB, R 19/391, Schnellbrief: I. A. von Grolman (RFSSuChdDt Pol) nachrichtlich an u. a. Kommandeur der Polizeischule Berlin-Köpenick: Weltanschauliche Schu lung der Ordnungspolizei, 22.02.1941, Bl. 49. 732 Vgl. Konrad Kwiet, Von Tätern zu Befehlsempfängern. Legendenbildung und Strafverfolgung nach 1945, in: Matthäus, Ausbildungsziel, S. 114-138, hier: S. 130. 155 Sven Deppisch: Täte r a u f de r Sch u lb a n k außerhalb der Polizeibataillone kam den Offizieren immer mehr die Aufgabe zu, den poli tisch-ideologischen Unterricht durchzuführen. Deshalb wandelten sich auch die Kompeten zen der Schulungsleiter dahingehend, dass sie nun Polizeiführer verstärkt auf ihr neues Tä tigkeitsfeld vorbereiteten, indem sie diese etwa mit Material versorgten und in grundsätzlichen Fragen berieten. Durch Besuche vor Ort konnten sie sich dann ein Bild davon machen, wie gründlich die Lehroffiziere ihr Handwerk beherrschten.733 Damit sich das gesamte Offiziers korps darüber hinaus während des Krieges weltanschaulich weiterbildete, erhielten seine Mitglieder aus Berlin eigens ausgewählte Propagandawerke, die ausschließlich für ihre Au gen bestimmt waren.734 Anhand der Richtlinien versuchte die uniformierte Polizei in den folgenden Jahren, ihre Angehörigen ideologisch vollständig auf den „Endsieg“ des Nationalsozialismus einzuschwö ren. Das Hauptamt Ordnungspolizei war so sehr von ihnen überzeugt, dass sie in den Grund zügen bestehen blieben, als die Behörde im August 1944 eine neue Version ausarbeitete.735 In ihr fanden sich großteils die ursprünglichen Richtlinien des Jahres 1940 wieder. Doch akzen tuierte sie einige ideelle Aspekte noch deutlicher. Sie hob vor allem noch stärker die zentrale Rolle des Offiziers hervor, die ihm in der Schulungsarbeit zukam. Mit seinen indoktrinierenden Maßnahmen sollte er nicht nur ein Plansoll, sondern vielmehr die gesamte Lebens- und Gedankenwelt seiner Untergebenen erfüllen. Die weltanschaulichen Aspekte der Ausbildung besäßen den gleichen Stellenwert wie die militärischen und polizeilichen. Daher müsse der Polizeiführer besonders während des „Totalen Krieges“ noch intensiver als bisher auf seine Männer einwirken. Denn gerade in der stressigen Situation des Kampfeinsatzes sollte er sei ne Polizisten politisch motivieren und ermutigen können.736 Generell komme ihm die Aufga be zu, aus ihnen „fanatische und gläubige Nationalsozialisten“ zu schaffen.737 Gemeinsam müssten sie „nicht nur Bejaher, sondern [...] aktivste Propagandisten der Weltanschauung sein, deren Symbol sie an ihrer Uniform tragen“.738 Damit dies gelingen konnte, hatten die je weiligen Kommandeure ihre Offiziere umfassend zu unterstützen. Die Leiter der einzelnen Dienststellen, Einheiten und Schulen mussten darüber hinaus einen besonderen Polizeifüh rer auswählen, der ihnen als sogenannter WE-Offizier in allen Angelegenheiten zur Seite stand, die sich - wie der Titel schon besagt - mit der Weltanschaulichen Erziehung befassten.739 733 Vgl. BAB, R 19/308, I. V. Daluege (RFSSuChdDtPol) an u. a. die Kommandeure der Polizeischulen Berlin-Köpenick und FFB: Richtlinien für die Durchführung der weltanschaulichen Schulung der Ordnungspolizei während der Kriegszeit, 02.06.1940, Bl. 252-254. 734 Vgl. z. B. USHMM, RG-11.001M.15, Reel 80, Fond 1323-2-121, I. A. Ebeling (BdO Hamburg) an u. a. Polizeipräsident Hamburg: Weltanschaulich-politische Schulung des Offizierkorps der O rdnungspo lizei, 09.04.1941, Bl. 23. 735 Wie zufrieden das Hauptamt Ordnungspolizei m it seinen Richtlinien war, dokumentiert das folgen de Schreiben: Vgl. BAB, R 19/244, WE an u. a. die Herren Generalinspekteure: Weltanschauliche Er ziehung der Ordnungspolizei, 11.08.1944. 736 Vgl. BAB, R 19/244, Richtlinien für die Durchführung der weltanschaulichen Erziehung der O rd nungspolizei, [11.08.1944], S. 1-11. 737 Ebd., S. 10. 738 Ebd., S. 1. 739 Vgl. ebd., S. 10; BAB, R 19/244, Abschrift: I. V. Wünnenberg (RFSSuChdDtPol) an u. a. alle Befehls haber der Ordnungspolizei: Politisch-weltanschauliche Führung, 06.02.1945. Ähnlich den WE-Offizieren der Ordnungspolizei existierten seit Ende 1943 auch in der Wehrmacht NS-Führungsoffiziere (NSFO), die sich ebenfalls um die politische Indoktrination zu kümmern hatten. Vgl. dazu Arne W. G. Zoepf, Wehrmacht zwischen Tradition und Ideologie. Der NS-Führungsoffizier im Zweiten Welt krieg, Europäische Hochschulschriften, Reihe III: Geschichte und ihre Hilfswissenschaften, Bd. 366, 156 Die Au sb ild u n g v o n Po lize io ff iz ie ren 1936 bis 1945: System - Orte - Vo r sc h r if te n Grundsätzlich ging es Himmler aber nicht nur darum, dass seine Lehrkräfte in der Lage waren, die Wesenskerne der NS-Ideologie durchzudeklinieren, über die sie nicht nur theo retisch Bescheid wissen sollten. Die Beamten hatten die dargebotenen Inhalte gemeinschaft lich zu erleben, damit sie das Publikum nicht nur rational, sondern vielmehr emotional er reichten. Dies erforderte von den Rednern nicht nur, selbstbewusst in den Kursen aufzutreten, den Stoff eloquent zu präsentieren und die Zuhörer mit einem spannenden Vor trag zu begeistern. Darüber hinaus sollten die Staatsdiener gemeinsam über die behandel ten feem en diskutieren und sie gefühlsmäßig verinnerlichen. Ein Lehroffizier durfte sich daher nicht damit begnügen, nur seine Schulungseinheiten abzuhalten, sondern musste viel mehr einen ganzheitlichen Ansatz verfolgen, der auch die Freizeit der Männer erfasste. Weitere Richtlinien des Hauptamts Ordnungspolizei regelten daher, wie das insbesonde re in den Einheiten und Schulen zu geschehen hatte. Gerade während des Kriegs sollten die Polizisten ihre freie Zeit dazu nutzen, um auf andere Gedanken zu kommen, sich zu erho len und einen Ausgleich vom oftmals nervenaufreibenden Dienst zu erhalten.740 Solche Mu ßestunden nutzte der Polizeiapparat aber auch dazu, um seine Angehörigen emotional an zusprechen. Das fiel ihm leicht, weil die Beamten diese Ruhephasen meist gemeinsam verbrachten. Insbesondere „Kameradschaftsabende“ und sonstige Feiern boten Gelegenhei ten, sich untereinander auszutauschen und dabei abseits des regulären Dienstes besser kennenzulernen.741 Bei einem Gläschen am Abend war es möglich, Freundschaften aufzubauen oder zu pflegen, was insgesamt den Korpsgeist unter Mannschaften und Führern stärkte. Da bei sollten die Verantwortlichen aber darauf achten, diese Zusammenkünfte „nicht allein als Bierabende durchzuführen, sondern den Männern durch geschickte Plangestaltung ein blei bendes Erlebnis zu vermitteln“, wozu auch Musik und Gesang zählten.742 Denn Himmler wollte unbedingt verhindern, dass daraus „öde Saufabende werden, die unserer nicht wür dig sind“, weshalb er die zuständigen Führer dazu anhielt, das gesellige Beisammensein pe nibel vorzubereiten.743 Neben weiteren Vorträgen zu einer bunten Palette an feem en konnte der Einheitsführer auch Lese- und Erzählabende organisieren. Filme und Dias sollte er einsetzen, um seine Un tergebenen zu unterhalten und gleichzeitig weiterzubilden. Mitunter gaben polizeiliche Lai endarsteller auch ein Schauspiel zum Besten, für dessen Kulissen handwerklich geschickte Kameraden sorgen konnten, die außerdem auch andere Werkarbeiten anfertigten, wozu etwa diverse Utensilien oder auch Spielgeräte gehörten. Nicht zuletzt verbrachten die Männer ihre freie Zeit, indem sie miteinander etwas spielten oder ihren Hobbys nachgingen. Sportliche Aktivitäten und Ausflüge, aber auch der Besuch von Konzerten, Museen und Ausstellungen erweiterte das Freizeitangebot noch mehr. Wann immer er es einrichten konnte, sollte sich der Vorgesetzte an diesen Veranstaltungen beteiligen, um seinen Untergebenen ein Vorbild zu sein und sie dadurch zu prägen.744 Frankfurt am Main 1988; Frank Vossler, Propaganda in die eigene Truppe. Die Truppenbetreuung in der Wehrmacht 1939-1945, KRiG, Bd. 21, Paderborn 2005, S. 167-190. 740 Besonders Torsten Schäfer führt exemplarisch aus, wie die Angehörigen der Polizeieinheiten im „aus wärtigen Einsatz“ ihre Freizeit gestalteten. Vgl. Schäfer, NSG-Verfahren, S. 275-283. 741 Vgl. Matthäus, Judenfrage, S. 40. 742 BAB, R 19/308, Anlage zum Erlass vom 25. November 1941 - O - Kdo. II WE (4) Nr. 321-7/1941: Dienstanweisung für Singeleiter, [25.11.1941], Bl. 272. 743 USHMM, RG-11.001M.15, Reel 81, Fond 1323-2-222, Abschrift von Abschrift: Himmler (Der Reichsführer-SS): Richtlinien für Kameradschaftsabende, 22.02.1941, Bl. 15 f., hier: Bl. 15. 744 Vgl. BAB, R 19/308, I. V. Daluege (RFSSuChdDtPol) an u. a. die Kommandeure der Polizeischulen Berlin-Köpenick und FFB: Richtlinien für die Freizeitgestaltung bei den Pol.-Batl., Pol.-Ausbildungs- 157 Sven Deppisch: Täte r a u f de r Sch u lb a n k So ausgeklügelt all diese Maßnahmen auch erscheinen mögen, konnten sie jedoch nicht ver hindern, dass auch während des Krieges die Klagen darüber nicht abrissen, die Vorträge stie ßen auf nur dürftiges Interesse.745 Nachdem das Hauptamt Ordnungspolizei erneut von einem solchen Misserfolg erfahren hatte, bestand die Behörde sogar darauf, dass die ferngebliebe nen Offiziere und ihre Gründe benannt werden sollten.746 Selbstverständlich reichen solche Episoden keineswegs aus, um daraus abzuleiten, die weltanschauliche Schulung sei vollkom men erfolglos verlaufen und habe die Ordnungspolizisten nicht tangiert. Dennoch ist es be zeichnend, wenn sich die Verantwortlichen über die Jahre hinweg darüber beschwerten, dass die Adressaten von solchen Veranstaltungen wenig begeistert waren. Ein wichtiges Indiz lie fert dieser Befund also allemal, deutet doch einiges darauf hin, dass Wunsch und Wirklich keit nicht immer miteinander vereinbar waren. Zumindest scheint es gerade während des Krieges so gewesen zu sein, dass die Ordnungspolizei andere Prioritäten setzte. Lässt sich dies auch in der Ausbildung ihrer Offiziere beobachten? Bevor diese Frage geklärt werden kann, ist im Folgenden jedoch erst zu beleuchten, wie diese überhaupt organisiert war und wie sich die Lehrgänge gestalteten, aus denen die Polizeiführer des NS-Staats hervorgingen. 4.3 Ausbildungsvorschriften für den polizeilichen Offiziersersatz des NS-Staats In der Frühphase des „Dritten Reichs“ konzentrierte sich das Regime hauptsächlich darauf, eine neue und schlagkräftige Armee aufzubauen.747 Obwohl die Landespolizei sehr dazu bei trug, die deutschen Streitkräfte personell aufzurüsten, indem sie ihre kasernierten Bereit schaften im Oktober 1935 in die Wehrmacht eingliederte, kümmerte sich die NS-Führung indes aber kaum um ihre eigenen Bedürfnisse. Schon bevor dieser Transfer abgeschlossen war, klagte das Reichsinnenministerium daher über einen enorm großen Mangel, der an Führungskräften innerhalb der Schutzpolizei herrsche.748 Noch ehe Himmler den Machtpo ker um die deutsche Ordnungsmacht gewinnen konnte, mussten die Nationalsozialisten also Konzepte entwickeln, nach denen die neuen Offiziere der uniformierten Polizei ausgebildet werden sollten. Dafür musste es verbindliche Vorschriften geben, die genau festlegten, was die NS-Diktatur von ihren künftigen Polizeiführern verlangte und welche Stationen brauch bare Kandidaten durchlaufen mussten, um ihren Wunschberuf ergreifen zu können. Bataillonen und Schulen, 18.09.1940, Bl. 257-260. Ferner: BAB, R 19/308, I. A. Dr. Zwingelberg (RFS- SuChdDtPol) an u. a. die Kommandeure der Polizeischulen Berlin-Köpenick und FFB: Richtlinien für die Freizeitgestaltung bei den Polizei-Bataillonen, Polizei-Ausbildungs-Bataillonen u nd Schulen, 14.10.1940, Bl. 262-264; Schäfer, NSG-Verfahren, S. 276-278. 745 Dies bestätigt auch Rahn, Ordnung, S. 28 f. ffiorsten Bastian Bach ist dagegen der Ansicht, dass sich die Zuhörer durchaus für den Unterricht in der weltanschaulichen Schulung interessierten. Sein Ur teil fußt auf einzelnen Tätigkeitsberichten von Schulungsleitern, in denen die polizeilichen Propagan disten subjektiv bewerten konnten, wie erfolgreich ihre Lehreinheiten abgelaufen waren. Bach räumt jedoch selbst ein, dass ihre Bilanzen schon allein aus pragmatischen Gründen geschönt gewesen sei en, um ihre eigene Karriere nicht zu gefährden. Schließlich hätten sich negative Ergebnisse nachteilig auf diese auswirken können, da die Berichte in die Personalakten gelangten und als Leistungsnach weise ihrer Schulungsarbeit dienten. Vgl. Bach, Ordnungspolizei, S. 159 f. 746 Vgl. BAB, R 19/244, I. V. Diermann (Chef der Ordnungspolizei) an u. a. Chef des Kdo.-Amtes: Welt anschauliche Schulung, 20.03.1944. 747 Siehe dazu Kapitel 3.4. 748 Vgl. BAB, R 19/19a, Schnellbrief: I. A. Kehrl (Reichs- und Preußischer Minister des Innern) an u. a. die Regierungspräsidenten, 09.04.1935, Bl. 3. Die Au sb ild u n g v o n Po lize io ff iz ie ren 1936 bis 1945: System - Orte - Vo r sc h r if te n Wer jedoch erwartet, dass diese Dekrete bis zum Zusammenbruch des „Dritten Reichs“ unverändert blieben oder sich zumindest nicht grundlegend wandelten, irrt gewaltig. Rasch sollte sich zeigen, dass der Reichsführer-SS und das Hauptamt Ordnungspolizei die entspre chenden Richtlinien ständig veränderten und an die jeweilige Situation anpassten - ähnlich wie dies schon für die Weimarer Polizei festgestellt werden konnte. Das hatte zur Folge, dass es in den Jahren 1936 bis 1945 eine Vielzahl von Erlassen gab, die sich mit der Offiziersaus bildung befassten und sich daher nur schwer überblicken lassen. Oftmals veränderten sie sich inhaltlich nur in Nuancen. Andere Vorschriften stellten diesen Themenkomplex auf eine geradezu vollständig neue Grundlage. Insgesamt wirkt die große Fülle an unterschiedlichen Vorgaben auf den heutigen Betrachter ziemlich verwirrend, was vermutlich auch bei den zeitgenössischen Adressaten nicht anders gewesen sein dürfte. Deswegen soll im Folgenden versucht werden, die komplexen Vorschriften und ihre häufigen Reformen inhaltlich aufzu schlüsseln, nach denen der nationalsozialistische Polizeistaat seine künftigen Polizeioffizie re auswählte und ausbildete. Erstmals schilderte Reichsinnenminister Wilhelm Frick am 16. März 1936 in einem Erlass, welche Ansprüche er an die angehenden Führungskräfte der Schutzpolizei stellte und wie ihr beruflicher Werdegang künftig aussehen sollte.749 Nachdem er zum Chef der Deutschen Polizei aufgestiegen war, übernahm Heinrich Himmler dieses Konzept, ohne daran etwas Grundlegendes zu ändern. Zu Beginn seiner Amtszeit ergänzte er es zunächst nur in weni gen Details.750 A uf Fricks Version baute daher auch ein Erlass des Reichsführers-SS vom 13. April 1938 auf, in dem er nach dem „Anschluss“ Österreichs darlegte, wie er sich den Of fiziersnachwuchs der Ordnungspolizei vorstellte: Er sollte sich aus loyalen Nationalsozialisten zusammensetzen, die sich durch ihren Cha rakter, ihr Können und ihre Leistungen sowie ihre Allgemeinbildung für höhere Positionen innerhalb der Ordnungsmacht empfahlen. Die Bewerber mussten deutsche Staatsbürger sein und eine „arische Abstammung“ nachweisen können, das Zeugnis einer neunklassigen hö heren Schule - also das Abitur - besitzen, höchstens 22 Jahre alt und mindestens 1,70 m groß sein. Darüber hinaus war es wichtig, dass sie unbescholten und nicht verheiratet waren. Auch hatten sie für den Polizeidienst tauglich, körperlich fit und gesund zu sein. Wer zudem über das Reichssportabzeichen, das SA-Sportabzeichen, ein Freischwimmerzeugnis oder den Grundschein der Deutschen Lebensrettungsgesellschaft verfügte, hatte größere Chancen, tat sächlich eingestellt zu werden. Außerdem musste der Kandidat seinen zweijährigen Wehr dienst makellos abgeleistet haben, zum Unteroffizier der Reserve ernannt worden sein und zudem als Reserveoffiziersanwärter geeignet erscheinen. Unabdingbar war es für ihn aber, dass er die Mitgliedschaft in der NSDAP oder einer ihrer Unterorganisationen erworben hat te, noch bevor er in die Wehrmacht eingetreten war. Alternativ dazu konnte er auch seinen freiwilligen Arbeitsdienst absolviert haben oder sich zumindest von der zuständigen Kreis leitung der NSDAP bescheinigen lassen, dass er politisch zuverlässig ist. Letztlich musste er auch noch eine Prüfung bestehen, in der er bewies, dass er sich zum Polizeiführer eignete.751 749 Vgl. RdErl. d. RuPrMdI. v. 16.03.1936, in: RMBliV, 25.03.1936, Nr. 15, Sp. 396g-396aa. Im folgenden Akt findet sich eine Reihe von Dokumenten aus dem Reichsministerium des Innern, die offenbaren, wie dieser Erlass maßgeblich unter Dalueges Einfluss entstand: BAB, R 19/390, Bl. 28-56. 750 Vgl. u. a. RdErl. d. RFSSuChdDtPol. im RMdI. v. 24.07.1936, in: RMBliV, 29.07.1936, Nr. 33, Sp. 1048c; RdErl. d. RFSSuChdDtPol. im RMdI. v. 30.07.1936, in: RMBliV, 05.08.1936, Nr. 34, Sp. 1080e. 751 Vgl. RdErl. d. RFSSuChdDtPol. im RMdI. v. 13.04.1938, in: RMBliV, 20.04.1938, Nr. 17, Sp. 724a-724g, hier: Sp. 724a f. 159 Sven Deppisch: Täte r a u f de r Sch u lb a n k Die Aspiranten für die Offizierslauffiahn mussten sich je nach ihrem Wohn- oder Dienstort selbst bei dem für sie zuständigen Kommando der Schutzpolizei bewerben. Zu den Unter lagen zählten neben dem Einstellungsgesuch etwa der „Ariernachweis“, ein tadelloses poli zeiliches Führungszeugnis, das Reifezeugnis, ein handschriftlich selbstverfasster Lebenslauf, ein Nachweis über die Mitgliedschaft in der Partei oder einer ihrer Gliederungen sowie der ausgefüllte Fragebogen der Polizei. Entsprach ein Bewerber den Ansprüchen, lud ihn das Kommando ein, damit er dort medizinisch untersucht werden und in einer Sportprüfung seine körperliche Leistungsfähigkeit unter Beweis stellen konnte. Bei dieser Gelegenheit lern te er auch den Kommandeur kennen, der sich dabei persönlich von dem Bewerber einen Eindruck verschaffie. Ihm kam nun die Aufgabe zu, die geeigneten Kandidaten auszuwäh len und nach Berlin zu melden. Der Reichsführer-SS nahm unter den vorgeschlagenen Män nern eine weitere Auswahl vor und entschied darüber, welche Bewerber nun das zuständige Kommando als Wachtmeister und Offiziersanwärter einzustellen hatte.752 Auffällig daran ist, wie sehr dieses Reglement jenem ähnelte, das für den Wachtmeisterer satz der Schutzpolizei galt. Dieser musste unter Himmler fast die gleichen Kriterien und Un terlagen vorweisen wie die Offiziersanwärter. Im Unterschied zu den angehenden Führungs kräften besaßen die künftigen Wachtmeister allerdings kein Abitur und der Polizeiapparat rekrutierte passende Kandidaten vornehmlich aus der Wehrmacht, wo sie zwei bis fünf Jah re lang gedient hatten.753 Weil die Anwärter erst nach ihrem Wehrdienst in die Ordnungs macht gelangten, ist dies für Edward B. Westermann ein Beleg dafür, dass es im NS-Staat zu einer weiteren Militarisierung der deutschen Polizei gekommen sei.754 Dieses Argument ist zwar nicht von der Hand zu weisen. Allerdings darf dabei nicht vergessen werden, dass die Reichsregierung bereits am 16. März 1935 die allgemeine Wehrpflicht wieder eingeführt hat te.755 Von diesem Schritt war also die gesamte Gesellschaft und nicht spezifisch die Ordnungs polizei betroffen. Deshalb lag es in der Natur der Sache, dass auch sie dadurch zwangsläufig militarisiert wurde. Später bevorzugte Himmlers Polizeiapparat allerdings Bewerber, die aus der SS-Verfügungstruppe stammten und nach vierjähriger Dienstzeit zur grün uniformier ten Staatsgewalt wechseln wollten.756 Ansonsten hoben sich die gewöhnlichen Wachtmeister jedoch kaum von den angehenden Offizieren ab, was die Anforderungen anbelangt, die der Reichsführer-SS an sie stellte. Deshalb kann festgehalten werden, dass es sich bei den Füh rungskräften der Ordnungspolizei in dieser Hinsicht keineswegs um eine Elite handelte. Nachdem die Offiziersanwärter in den einzelnen Kommandos eingestellt waren, begann ihre Ausbildung, die laut Himmlers Erlass vom 13. April 1938 insgesamt 21 Monate umfass te und sich auf verschiedene Abschnitte erstreckte: Im ersten halben Jahr mussten sie ihre grundlegende polizeiliche Schulung sowie eine Reserveübung bei der Wehrmacht absolvie ren, um danach drei Monate lang eine Zug- und Gruppenführerausbildung in der Ordnungs 752 Vgl. ebd., Sp. 724b-724f. Ferner finden sich z. B. in den folgenden Akten des Polizeipräsidiums Bo chum einige Schreiben, m it denen die Behörde geeignet erscheinende Bewerber nach Berlin meldete: Landesarchiv Nordrhein-Westfalen (NRW) Abteilung Westfalen - Staatsarchiv Münster (LAW - STAM), Polizeipräsidien (PP), 294, 295, 297, 298, 299 und 300. 753 Vgl. RdErl. d. RFSSuChdDtPol. im RMdI. v. 25.08.1936, in: RMBliV, 02.09.1936, Nr. 38, Sp. 1180c- 1180s, hier: Sp. 1180c-1180e. 754 Vgl. Westermann, Police Battalions, S. 73 f. 755 Vgl. Bauer, Nationalsozialismus, S. 290 f. 756 Vgl. u. a. RdErl. d. RFSSuChdDtPol. im RMdI. v. 30.07.1937, in: RMBliV, 04.08.1937, Nr. 31, Sp. 1320a- 1320q; RdErl. d. RFSSuChdDtPol. im RMdI. v. 08.04.1938, in: RMBliV, 13.04.1938, Nr. 16, Sp. 648a- 648c; RdErl. d. RFSSuChdDtPol. im RMdI. v. 03.06.1939, in: RMBliV, 07.06.1939, Nr. 23, Sp. 1215 1228. 160 Die Au sb ild u n g v o n Po lize io ff iz ie ren 1936 bis 1945: System - Orte - Vo r sc h r if te n macht hinter sich zu bringen. In drei weiteren Monaten fand nun auf einer Polizeioffiziers schule der erste Teil ihres Lehrgangs statt, nach dessen Ende die Teilnehmer ein Vierteljahr lang auf einem Polizeirevier dienten. Noch einmal sechs Monate umfasste der zweite Teil des Offiziersanwärterlehrgangs, der wieder an einer der höchsten Lehranstalten der Ordnungs polizei erfolgte und mit einer Abschlussprüfung endete. Nachdem die Absolventen darauf hin auch noch zwei andere Reserveübungen gemeistert hatten und zu Leutnanten der Re serve aufgestiegen waren, konnten sie letztlich zu Leutnanten der Schutzpolizei befördert werden, sobald entsprechende Stellen für sie frei waren.757 Bis sie diesen vorläufigen Höhepunkt ihrer Karriere erreichten, bekleideten sie im Laufe ihrer Ausbildungszeit verschiedene Dienstgrade, wie die wenige Wochen später veröffent lichten Lauftahnrichtlinien dokumentieren. Diesen zufolge begann ein Offiziersanwärter seinen Werdegang in der Regel als Wachtmeister. Sofern er nicht schon zuvor einen höhe ren Rang besessen hatte, wurde er zum Oberwachtmeister befördert und gleichzeitig zum Junker der Schutzpolizei ernannt, nachdem er seinen Zug- und Gruppenführerlehrgang ab solviert hatte. Bestand er dann den Offiziersanwärterlehrgang auch noch erfolgreich, stieg er zum Revieroberwachtmeister und Oberjunker auf, bis er von seinem Standort eine freie Planstelle als Leutnant der Schutzpolizei zugewiesen bekam.758 Dabei besaßen die Komman deure der beiden Polizeioffiziersschulen das Recht, die ihnen anvertrauten Offiziersanwär ter zu Junkern und schließlich zu Oberjunkern zu ernennen. In die entsprechenden Polizei dienstgrade konnten sie jedoch anschließend nur vom jeweiligen Kom m andeur der Schutzpolizei ihres Heimatstandorts erhoben werden.759 Die Gendarmerie erhielt ihre Ober beamten aus dem Offizierskorps der Schutzpolizei.760 Bei einer Analyse von Himmlers Ausbildungskonzept sticht ins Auge, wie sehr es dem bis herigen Modell glich, das schon in der Weimarer Republik die Lauftahn der Polizeiführer bestimmt hatte.761 In der Übergangsphase zum NS-Staat hatten sich die neuen Machthaber seiner bedient und es zwar mit nationalsozialistischen Kriterien angereichert, jedoch nicht wesentlich reformiert. Davon zeugt auch der bereits erwähnte Erlass Fricks über den Offi ziersersatz der Schutzpolizei vom 16. März 1936. Der Reichsführer-SS nutzte dieses Konzept vielmehr als Orientierungshilfe, nachdem er zum Chef der Deutschen Polizei aufgestiegen war. Das manifestiert sich auch in der Tatsache, dass Himmler wenig später analog für die angehenden Führungskräfte der Wasserschutzpolizei ähnliche Regeln schuf.762 Bis auf ein zelne Zusätze und Korrekturen änderte er an den Vorschriften für den regulären Offiziers nachwuchs auch in der Folgezeit zunächst recht wenig.763 Allerdings versuchte Himmler schon bald, die neuen Polizeiführer wesentlich schneller in Amt und Würden zu bringen, in dem er die Dauer ihrer Ausbildung um ein Jahr reduzierte, sofern sie bereits zu Reserveoffi 757 Vgl. RdErl. d. RFSSuChdDtPol. im RMdI. v. 13.04.1938, in: RMBliV, 20.04.1938, Nr. 17, Sp. 724a-724g, hier: Sp. 724f. 758 Vgl. RdErl. d. RFSSuChdDtPol. im RMdI. v. 30.05.1938, in: RMBliV, 08.06.1938, Nr. 24, Sp. 957 f., hier: Sp. 957; Deuster, Polizei-Uniformen, S. 32 f. 759 Vgl. RdErl. d. RFSSuChdDtPol. im RMdI. v. 19.06.1939, in: RMBliV, 28.06.1939, Nr. 26, Sp. 1334. 760 Vgl. Regierungs-Assessor Daniel, Die Reichsgrundsätze über Einstellung, Anstellung und Beförde rung und ihre Anwendung auf die Polizeivollzugsbeamten, in: Die Polizei, 20.02.1938, Nr. 4, S. 68-70, hier: S. 69. 761 Siehe dazu Kapitel 3.2. 762 Vgl. RdErl. d. RFSSuChdDtPol. im RMdI. v. 07.08.1936, in: RMBliV, 12.08.1936, Nr. 35, Sp. 1104e- 1104h. 763 Vgl. z. B. RdErl. d. RFSSuChdDtPol. im RMdI. v. 25.05.1938, in: RMBliV, 01.06.1938, Nr. 23, Sp. 913; RdErl. d. RFSSuChdDtPol. im RMdI. v. 09.12.1938, in: RMBliV, 14.12.1938, Nr. 51, Sp. 2114. 161 Sven Deppisch: Täte r a u f de r Sch u lb a n k zieren der Wehrmacht ernannt waren. Diese mussten nur noch zwei bis drei Monate lang ih ren Revierdienst ableisten und nur ein halbes Jahr lang eine Polizeioffiziersschule besuchen.764 Diese Maßnahme war exemplarisch für ein zentrales Problem des Systems, nach dem die Ordnungsmacht des „Dritten Reichs“ zu ihren Führungskräften gelangte. Während sich in der Vorkriegszeit nur relativ wenig daran veränderte, welche Ansprüche sie an ihre Offiziers anwärter stellte, variierte unterdessen stark, welche einzelnen Stationen diese durchlaufen mussten und wie viel Zeit dafür jeweils vorgesehen war. Das zeigte sich bereits am Erlass des Reichsinnenministers aus dem Frühjahr 1936, der für die künftigen Polizeiführer eine insge samt zweieinhalbjährige Ausbildung vorsah: Diese begann seinerzeit mit einem dreimona tigen Dienst in einer Hundertschaft der Schutzpolizei, in der die frisch gebackenen Ord nungshüter vor allem militärisch, aber auch polizeilich beschult wurden. Als Unterführer hatten sie in der Gemeinschaft der Wachtmeister gleichzeitig einen Kameradschaftsgeist so wie ein Gespür dafür zu entwickeln, welche Mentalität jene Männer besaßen, die sie später einmal befehligen sollten. Danach dienten sie ein ganzes Jahr lang auf einem Polizeirevier und anschließend noch einmal zwei Monate bei einem Abschnitts- oder Standortskomman do der Schutzpolizei, wo sie die verschiedenen Tätigkeiten und den Berufsalltag der Ord nungsmacht eingehend kennenlernten. Daraufain folgte ein neunmonatiger Offiziersanwär terlehrgang, der mit einer Abschlussprüfung endete. Im Laufe der gesamten Ausbildungszeit musste ein Kandidat außerdem noch seine drei Reserveübungen mit einer Gesamtdauer von vier Monaten ableisten, wodurch er nachwies, dass er sich zum Reserveleutnant eignete. Meis terte der Anwärter all diese Hürden erfolgreich, konnte er zum Leutnant der Schutzpolizei befördert werden.765 Nachdem er diese Regelung bereits im Frühjahr 1938 überarbeitet hatte, veröffentlichte Himmler am 31. März 1939 einen weiteren Erlass, durch den sich erneut änderte, wie viel Zeit für die einzelnen Ausbildungsabschnitte eingeplant war: Die Offiziersanwärter hatten nun drei bis sechs Monate lang ihre Grundausbildung in einer Hundertschaft und einer Schule der Schutzpolizei, danach jeweils ein Vierteljahr lang zunächst ihre Zug- und Gruppenfüh rerausbildung und schließlich den ersten Teil ihres Offiziersanwärterlehrgangs zu absolvie ren. Für die nächsten ein bis drei Monate leisteten sie Dienst auf einem Revier, um danach ihren Kurs an der Polizeioffiziersschule fortzuführen, der noch einmal drei bis vier Monate beanspruchte. Hinzu kamen noch die obligatorischen Reserveübungen, sofern sie nicht be reits bewältigt waren.766 Es sollte nicht das letzte Mal sein, dass sich die Rahmenbedingungen veränderten, unter denen die Polizeiführer in spe ausgebildet wurden. Das zeigt sich nicht zuletzt daran, dass die Prinzipien der nationalsozialistischen Rassenlehre noch vor Kriegsbeginn zunehmend an Bedeutung gewannen, wenn es darum ging, geeignetes Personal für leitende Positionen in der Ordnungspolizei auszuwählen. Nach Himmlers Erlass vom 31. März 1939 mussten sich die Bewerber als fähig erweisen, in die Schutzstaffel aufgenommen zu werden. Daher kamen die Männer nicht umhin, sich von einer SS-Annahmekommission untersuchen zu lassen, noch ehe das die Polizeiärzte tun konnten. Außerdem hatten die Kandidaten auch gleich eine schriftliche Erklärung abzugeben, mit der sie sich dementsprechend verpflichteten, in die 764 Vgl. RdErl. d. RFSSuChdDtPol. im RMdI. v. 01.09.1938, in: RMBliV, 07.09.1938, Nr. 37, Sp. 1459 f. 765 Vgl. RdErl. d. RuPrMdI. v. 16.03.1936, in: RMBliV, 25.03.1936, Nr. 15, Sp. 396g-396aa, hier: Sp. 396l f. 766 Vgl. RdErl. d. RFSSuChdDtPol. im RMdI. v. 31.03.1939, in: RMBliV, 05.04.1939, Nr. 14, Sp. 788g-788p, hier: Sp. 788o. 162 Die Au sb ild u n g v o n Po lize io ff iz ie ren 1936 bis 1945: System - Orte - Vo r sc h r if te n Allgemeine SS einzutreten, sobald dies von ihnen verlangt werde.767 Während des Krieges vollzog sich diese Praxis jedoch nicht einheitlich. Ein weiterer Erlass regelte zwar, dass jeder Ordnungspolizist beantragen konnte, in die SS aufgenommen zu werden, der seit dem 1. Juli 1940 einen Offiziersrang bekleidete.768 Aber nicht jeder Offiziersanwärter konnte vor Besuch des Lehrgangs dahingehend untersucht werden, ob er für Himmlers Elitegarde überhaupt infrage kam. Dies hatte dann während des laufenden Kurses zu geschehen, damit möglichst jeder Teilnehmer nach dessen Ende nicht nur zum Leutnant ernannt, sondern auch gleich zeitig in die SS aufgenommen werden konnte. Allerdings durften auch jene Bewerber an ei nem Offiziersanwärterlehrgang teilnehmen, bei denen sich zuvor schon herausgestellt hatte, dass sie für die Schutzstaffel untauglich waren und somit auch nicht zu SS-Führern aufstei gen konnten.769 Der Anteil an Führungskräften aus der SS erhöhte sich im Offizierskorps der Ordnungs polizei jedoch auch auf anderem Wege: Grundsätzlich versuchte das NS-Regime über Pres se und Rundfunk, junge Männer als polizeiliche Führungskräfte anzuwerben.770 So veröf fentlichten Zeitungen bereits seit 1936 diverse Artikel, die darauf abzielten, Interessenten für das Offizierskorps der Schutzpolizei zu rekrutieren.771 Daneben war aber vor allem jeder A n gehörige der uniformierten Staatsmacht dazu aufgerufen, den polizeilichen Nachwuchs „un ter den rassisch und erbbiologisch wertvollsten Volksgenossen vor allem auf dem Lande“ zu rekrutieren, weshalb besonders die Gendarmerie und die Schutzpolizei der Gemeinden da für verantwortlich waren.772 Da die Ordnungsmacht noch vor Kriegsbeginn verstärkt SS-Mitglieder einstellen wollte, hatte sie in den einzelnen Kommunen möglichst eng mit der Schutz staffel, aber auch mit der Hitler-Jugend (HJ) zusammenzuarbeiten. Unter deren Angehörigen sollte sie rechtzeitig für den Eintritt in die Polizei werben, so dass diese Kandidaten gleich nach Ende ihres verpflichtenden Wehrdienstes dorthin eingestellt werden konnten. Wer un ter den Abiturienten dabei die Offizierslauftahn einschlagen wollte, musste bei Himmlers Elitegarde beantragen, in die SS-Verfügungstruppe eingestellt zu werden. Gleichzeitig sollte er darum ersuchen, zur SS-Junkerschule und zur Offizierslauftahn der uniformierten Poli zei zugelassen zu werden.773 Diese Rekrutierungsversuche scheinen aber nur mäßig erfolg reich gewesen zu sein.774 Der Reichsführer-SS sprach seit Mitte der dreißiger Jahre davon, dass künftig „der Nach wuchs des Offizierkorps der Polizei ausschließlich aus den Führerschulen der SS kommen werde“.775 Er strebte also noch in der Vorkriegszeit danach, möglichst alle neuen Offiziere der Schutzpolizei durch Männer zu stellen, die von den SS-Junkerschulen in Bad Tölz und Braun 767 Vgl. RdErl. d. RFSSuChdDtPol. im RMdI. v. 31.03.1939, in: RMBliV, 05.04.1939, Nr. 14, Sp. 788g-788p, hier: Sp. 788h-788m. Ferner: Brebeck, Endzeitkämpfer, S. 110. 768 Vgl. RdErl. d. RFSSuChdDtPol. im RMdI. v. 12.11.1940, in: RMBliV, 04.12.1940, Nr. 49, Sp. 2167. 769 Vgl. RdErl. d. RFSSuChdDtPol. im RMdI. v. 11.06.1942, in: MBliV, 24.06.1942, Nr. 25, Sp. 1313 f. 770 Vgl. RdErl. d. RFSSuChdDtPol. im RMdI. v. 03.06.1939, in: RMBliV, 07.06.1939, Nr. 23, Sp. 1215-1228, hier: Sp. 1226. 771 Vgl. z. B. Wer kann Offizier der Schutzpolizei werden?, in: Fürstenfeldbrucker Zeitung, 19./20.04.1936, Nr. 91, S. 5; LAW - STAM, PP, 293, Auszug: Westfälische Landeszeitung, 07.04.1936, Nr. 97: Offizierslauftahn der Schutzpolizei. Antrag aus Westfalen an das Kommando der Schutzpolizei in Dortmund. 772 BAB, R 19/390, Merkblatt für die Nachwuchswerbung der Ordnungspolizei, hrsg. v. RFSSuChdDtPol, September 1938, Bl. 62. 773 Vgl. ebd., Bl. 62; Westermann, Police Battalions, S. 100. 774 Vgl. Schmidt, Polizisten, S. 404 f. 775 SS und Polizei wachsen zusammen, in: Der Deutsche Polizeibeamte, 15.05.1937, Nr. 10, S. 329 f., hier: S. 330. Hervorhebung im Original. Vgl. ferner Dokument 1992(A)-PS: Vortrag Himmlers über We 163 Sven Deppisch: Täte r a u f de r Sch u lb a n k schweig abgegangen waren.776 Ein erheblicher Teil deren Absolventen blieb tatsächlich nicht in der Verfügungstruppe, sondern diente fortan in der uniformierten Polizei. Nachdem An fang Februar 1936 der erste Lehrgang in Braunschweig zu Ende gegangen war, traten 30 der 147 Absolventen in den Polizeidienst über, was einem Anteil von etwa 20 % entspricht.777 Ende 1937 befanden sich insgesamt 40,1 % der an den „Kaderschmieden“ der SS ausgebildeten Füh rer in der „grünen“ Staatsmacht.778 Allein 32 % der frisch gebackenen Eliteoffiziere des Jah res 1938 arbeiteten künftig als „Gesetzeshüter“.779 Generell fand sich in der Ordnungspolizei ein Großteil der 1.138 SS-Führer wieder, die in der Vorkriegszeit eine SS-Junkerschule be sucht hatten.780 Insofern gelangten in die Ordnungspolizei also zahlreiche Angehörige der späteren Waffen-SS, die keinen polizeilichen Werdegang vorweisen konnten. Damit mangel te es ihnen an Erfahrung im Polizeiberuf, in dem sie nun einmal nicht ausgebildet und sozi alisiert waren. Zu Beginn des Jahres 1938 richtete das Hauptamt Ordnungspolizei deshalb besondere Kur se ein, in denen gezielt SS-Führer zu Polizeioffizieren umgeschult wurden. Diese sogenann ten Offiziersausbildungslehrgänge für Oberleutnante und Leutnante der Schutzpolizei fan den an den beiden Schulen in Berlin-Köpenick und Fürstenfeldbruck statt.781 Aber der Beginn des Krieges setzte diesem Kurstyp ein jähes Ende, was einen herben Rückschlag für Himm lers Pläne bedeutete, auf diese Weise die SS mit der Polizei zu „verschmelzen“.782 Diverse fee oretiker des NS-Staats kolportierten noch während des Krieges, dass die neuen Polizeifüh rer weiterhin prim är aus den SS-Junkerschulen hervorgehen würden.783 Auch in der Nachkriegszeit glaubten einzelne Forscher bereitwillig dieser Aussage, ohne sie genau auf ihre Richtigkeit zu überprüfen.784 Wenngleich sie eindeutig falsch ist, kann jedoch angenom sen und Aufgabe der SS und der Polizei, in: IMT, Bd. 29, Nürnberg 1948, S. 206-234, hier: S. 228; Wes termann, Police Battalions, S. 99; Schmidt, Polizisten, S. 404. 776 Zu den SS-Junkerschulen vgl. u. a. Jay Hatheway, In Perfect Formation. SS Ideology and the SS-Junkerschule Tölz, Atglen 1999; Bernhard Kiekenap, SS-Junkerschule. SS und SA in Braunschweig, Braun schweig 2008, S. 115-164; Wegner, Soldaten, S. 149-171. Ferner, wenn auch m it Vorsicht zu genießen: Richard Schulze-Kossens, Militärischer Führernachwuchs der Waffen-SS. Die Junkerschulen, Osna brück 1982. Richard Schulze-Kossens war der letzte Kommandeur der SS-Junkerschule Tölz und be fasste sich in diesem apologetischen Werk vorwiegend m it seiner ehemaligen Wirkungsstätte. Bereits im Jahre 1979 hatte er dazu einen Aufsatz veröffentlicht, der im Wesentlichen in sein Buch einfloss. Vgl. Ders., Führernachwuchs der Waffen-SS. Die SS-Junkerschulen, in: Deutsches Soldatenjahrbuch 27 (1979), S. 386-399. 777 Vgl. Jens Westemeier, Die Junkerschulgeneration, in: Jan Erik Schulte/Peter Lieb/Bernd Wegner (Hrsg.), Die Waffen-SS. Neue Forschungen, KRiG, Bd. 74, Paderborn 2014, S. 269-285, hier: S. 279 und 281. 778 Vgl. Wegner, Soldaten, S. 143. 779 Vgl. Hatheway, Formation, S. 131. 780 Vgl. Westemeier, Junkerschulgeneration, S. 284. 781 Vgl. RdErl. d. RFSSuChdDtPol. im RMdI. v. 23.11.1937, in: RMBliV, 01.12.1937, Nr. 48, Sp. 1840b- 1840d; RdErl. d. RFSSuChdDtPol. im RMdI. v. 21.04.1938, in: RMBliV, 27.04.1938, Nr. 18, Sp. 756n- 756p; RdErl. d. RFSSuChdDtPol. im RMdI. v. 21.04.1938, in: RMBliV, 27.04.1938, Nr. 18, Sp. 756p f.; RdErl. d. RFSSuChdDtPol. im RMdI. v. 02.08.1939, in: RMBliV, 09.08.1939, Nr. 32, Sp. 1656f f. sowie BAB, R 19/284, Chronik der Polizeioffiziersschule Berlin-Köpenick, [1936-1943], Bl. 98 f., 102 und 106. 782 Vgl. RdErl. d. RFSSuChdDtPol. im RMdI. v. 12.09.1939, in: RMBliV, 20.09.1939, Nr. 38, Sp. 1980c f. Ferner: BAB, R 19/11, Gudewill (Ausbildungsamt) an u. a. Chef des Kommandoamtes, 28.08.1939. 783 Vgl. Werner Best, Die Deutsche Polizei, Darmstadt 1941, S. 80, 96 und 109 f.; feeodor Maunz, Gestalt und Recht der Polizei, Hamburg 1943, S. 31. 784 Als Beispiele wären hier zu nennen: Neusüß-Hunkel, SS, S. 45; Rohrkamp, Kämpfer, S. 198; Fangmann, Parteisoldaten, S. 102. Der ehemalige Leiter der SS-Junkerschule Braunschweig, Paul Hausser, behaup 164 Die Au sb ild u n g v o n Po lize io ff iz ie ren 1936 bis 1945: System - Orte - Vo r sc h r if te n men werden, dass so mancher SS-Führer unmittelbar als Offizier in die Ordnungsmacht ge langte. Solche Umsteiger waren auf ihr neues Tätigkeitsfeld aber fachlich kaum vorbereitet, was ihre berufliche Integration immens erschwert haben dürfte. Letztendlich musste sich Himmler also von dieser personalpolitischen Maßnahme rasch verabschieden und zusätzli che Quellen anzapfen, um weitere Führungskräfte für die Ordnungspolizei zu rekrutieren. Eine weitere Möglichkeit, seinen Bedarf an Offizieren zu stillen, sah Himmlers Machtap parat darin, auf geeignete Wachtmeister zurückzugreifen, die sich bereits aktiv im Dienst be fanden. Diese etwas älteren Beamten konnten sich für höhere Positionen empfehlen, wenn sie bisher überdurchschnittliche Leistungen und Führungskompetenzen an den Tag gelegt hatten. Während weiterhin Abiturienten bevorzugt wurden, gelangten nun auch Männer in die engere Auswahl, welche die Oberstufenprüfung der Polizeiberufsschule bestanden hat ten, die mittlere Reife besaßen oder einfach Reserveoffiziersanwärter der Wehrmacht waren. Vielversprechende Kandidaten mussten eine Vorprüfung ablegen und anschließend einen Gruppen- und Zugführerlehrgang durchlaufen, bevor sie zu einem Offiziersanwärterlehr gang kamen.785 Unter den neuen Gegebenheiten des noch jungen Krieges sah sich die Ordnungsmacht im Frühjahr 1940 erneut dazu gezwungen, die Vorschriften für ihren Offiziersersatz zu refor mieren: Die Anwärter sollten nun durch bereits aktive Wachtmeister und Absolventen der SS-Junkerschulen gestellt werden, wobei Reserveoffiziersanwärter der Wehrmacht nicht mehr infrage kamen. Stattdessen rekrutierte die Ordnungspolizei ihr Führungspersonal verstärkt aus ihren eigenen Einheiten, die sich bereits im „auswärtigen Einsatz“ befanden. Neben den regulären Polizeibataillonen und der SS-Polizei-Division dienten auch die erst vor kurzem errichteten Polizeiausbildungsbataillone als personelles Reservoir. Deren Angehörige sollten zwar möglichst Abiturienten sein. Doch auch andere Kandidaten konnten ausgewählt wer den, wenn sie entsprechend vorgeschult waren und zudem intellektuell, physisch und ideo logisch ins Muster passten. Gemein war ihnen, dass sie neben einer militärischen Grundaus bildung und einer besonderen Schulung nun mindestens drei Monate lang an der Front dienen mussten, bevor sie zu Offizieren ernannt werden konnten.786 Bis diese Anwärter Füh rungspositionen bekleiden konnten, sollte es aber noch einige Zeit dauern. Laut Daluege wa ren von Kriegsbeginn bis Mitte April 1940 insgesamt 700 Männer zu Polizeiführern ernannt worden, während sich zu ihnen recht bald noch einmal 353 Offiziere gesellen sollten.787 Bemerkenswert an dieser Reform ist, dass die angehenden Polizeiführer bereits zu Beginn des Krieges den Revierdienst gegen den „auswärtigen Einsatz“ tauschten. Bei diesem sam melten sie nicht nur Erfahrungen auf dem militärischen Feld, sondern erlebten auch haut nah, auf welche Aufgaben sie ihre Offiziersausbildung vorbereiten sollte. Das ist schon allein deshalb beachtlich, weil sich der Schwerpunkt der Ausbildung immer mehr von der „Hei matfront“ auf die echten Schlachtfelder verlagerte. Ursprünglich verfolgte der Polizeiappa tet in seiner apologetischen Schrift über die Waffen-SS „Soldaten wie andere auch“, Himmler habe so gar gewollt, dass alle Offiziersanwärter der Polizei an den Lehranstalten seiner „Elitegarde“ ihre mili tärische Grundausbildung erhalten sollten. Aber Daluege habe dieses Vorhaben abgelehnt, weshalb stattdessen SS-Führer nach ihrem Aufenthalt auf den SS-Junkerschulen zur Polizei kommandiert wor den seien. Ob es sich dabei um eine zutreffende Aussage oder vielmehr um eine Nachkriegslegende handelt, kann nicht zweifelsfrei geklärt werden, da Hausser dafür keine Quelle nennt. Vgl. Paul Hausser, Soldaten wie andere auch. Der Weg der Waffen-SS, Osnabrück 1966, S. 44. 785 Vgl. RdErl. d. RFSSuChdDtPol. im RMdI. v. 11.11.1937, in: RMBliV, 17.11.1937, Nr. 46, Sp. 1772c; RdErl. d. RFSSuChdDtPol. im RMdI. v. 26.06.1939, in: RMBliV, 05.07.1939, Nr. 27, Sp. 1400c f. 786 Vgl. BAB, R 19/390, Entwurf: Daluege (Chef der Ordnungspolizei) an von Bomhard, 21.03.1940, Bl. 79. 787 Vgl. BAB, R 19/390, Entwurf: Daluege (Chef der Ordnungspolizei) an Himmler, 13.04.1940, Bl. 80. 165 Sven Deppisch: Täte r a u f de r Sch u lb a n k rat das Ziel, die Beamten auf ihren Dienst im Inneren des eigenen Landes vorzubereiten, die dort dann für „Ruhe und Ordnung“ sorgen sollten. Weil sich jedoch während des Krieges die deutschen Grenzen gewaltig verschoben hatten, zählten plötzlich weite Teile Europas ge wissermaßen auch zum Landesinneren des Deutschen Reichs. In erster Linie orientierte sich Himmlers neues Konzept also daran, was auf den europäischen Kriegsschauplätzen geschah, weshalb es nun in den einzelnen Stationen der Ausbildung galt, Ordnungshüter in „Polizei soldaten“ zu verwandeln und sie möglichst effektiv für den Fronteinsatz zu trainieren. Doch scheint dies nicht immer genügt zu haben. So erklärte Daluege im weiteren Verlauf des Krie ges, dass bereits aktive Offiziere darin Erfahrungen sammeln müssten, in den Polizeieinhei ten einen Zug zu leiten, bevor sie zu Kompanieführern ausgebildet werden könnten. Daher entschied der Chef der Ordnungspolizei, „daß Leutnante und Oberleutnante in die Bataillo ne geschickt werden, die im Bandenkampf eingesetzt sind“.788 Lange bevor Daluege zu dieser Maßnahme griff, musste er bereits feststellen, dass zahlrei che seiner Anwärter keineswegs so gut vorgebildet waren, wie er sich das für sein Führer korps erhoffie. Ende 1941 richtete die Ordnungspolizei deshalb entsprechende Vorbereitungs lehrgänge ein, die dazu dienten, ihre Teilnehmer auf den eigentlichen Offiziersanwärterlehrgang einzustimmen. Ähnlich wie in der Zug- und Gruppenführerausbildung dominierten darin jedoch rein militärische Inhalte, während die ideologische Indoktrination oder typisch po lizeidienstliche Themen eher in den Hintergrund traten.789 Diese Kurse fanden in Polizei schulen oder Lehreinheiten statt, die in der Regel mit der Grundausbildung betraut waren. Bevor etwa die Teilnehmer des 25. OAL nach Fürstenfeldbruck gelangten, mussten sie zu nächst einmal den ersten Vorbereitungslehrgang überstehen, den das Polizeilehrbataillon Dresden-Hellerau im Dezember 1941 veranstaltete.790 An der Gendarmerieschule in Deggingen folgte fast zeitgleich der nächste dieser Kurse, zu dem die Kandidaten für den 27. OAL vom 4. November bis zum 17. Dezember 1941 antreten mussten.791 Nur wenig mehr als einen Monat dauerte auch der 3. Vorbereitungslehrgang, der in der Polizeiunterkunft in Maria schein bei Aussig abgehalten wurde.792 Weitere solcher Kurse sollten auch künftig dazu bei tragen, unterschiedliche Typen von Polizeiführern auszubilden.793 Die kurze Dauer dieser Lehrgänge verrät, dass sie binnen weniger Wochen Grundlagen schaffen mussten, auf denen dann die Polizeioffiziersschulen auffiauen konnten. Derlei Kur 788 BAB, R 19/391, Entwurf: Daluege (Chef der Ordnungspolizei) an den HSSPF Ukraine, Russland-Mit te und Ostland, 06.04.1943, Bl. 62. 789 In den Akten der Polizeischule Fürstenfeldbruck befinden sich einzelne Erfahrungsberichte über sol che Vorbereitungslehrgänge. In ihnen gehen die Autoren hauptsächlich darauf ein, wie sich die Teil nehmer in den militärischen Disziplinen präsentierten. Vgl. z. B. BayHStA München, Polizeischule FFB 126, Schnellbrief: I. A. Winkelmann (RFSSuChdDtPol): Vorbereitungslehrgang für Offizieran wärter beim Pol.-Lehr-Bataillon Dresden-Hellerau, 19.11.1941. 790 Vgl. ebd., S. 2. 791 Warum der 2. Vorbereitungslehrgang zeitlich eher anfing und zum Abschluss kam als der erste dieser Lehrgänge, ist nicht bekannt. Vgl. BayHStA München, Polizeischule FFB 127, Lagerbauer (Gendar merieschule Deggingen) an RFSSuChdDtPol: Erfahrungsbericht über den in der Zeit v. 4.11.41 bis 17.12.41 an der Gend.-Schule in Deggingen/Württ. stattgefundenen 2. Vorb.Lehrgangf. Offiziersan wärter, 20.12.1941. 792 Dieser Lehrgang dauerte vom 4. März bis 18. April 1942. Vgl. BayHStA München, Polizeischule FFB 128, Lagerbauer (Polizeiunterkunft Mariaschein) an RFSSuChdDtPol: Erfahrungsbericht über den in der Zeit vom 4.3.42-18.04.42 an der Pol. Unterkunft in Mariaschein b.Aussig stattgefundenen 3. Vorb. Lhrg.f.Offz.Anwärter, 18.04.1942. 793 So war etwa der 4. Vorbereitungslehrgang für Reserve-Offiziersanwärter an der Polizeischule Heiden heim beheimatet. Vgl. dazu BAB, R 19/27, 28 und 29. 166 Die Au sb ild u n g v o n Po lize io ff iz ie ren 1936 bis 1945: System - Orte - Vo r sc h r if te n se dienten aber auch dazu, ungeeignete Kandidaten von vornherein auszusieben und nur Po lizisten für einen Offiziersanwärterlehrgang zu empfehlen, die geeignet erschienen, ihn auch tatsächlich erfolgreich zu beenden.794 Das Lehrpersonal dieser Vorbereitungskurse hatte also die Aufgabe, eine Vorauswahl zu treffen und letztlich den obersten Bildungsanstalten der uniformierten Polizei zu ersparen, monatelang Rekruten zu beschulen, die dem Apparat Himmlers nicht geeignet erschienen. Zudem sollten etwaige Defizite bereinigt und Wissens lücken so gut wie möglich geschlossen werden. So wichtig sie auch waren, um die Polizisten auf die Offiziersanwärterlehrgänge inhaltlich und mental vorzubereiten, aber auch zwischen menschlich miteinander vertraut zu machen, hielten sich die Erfolge solcher Maßnahmen für den Ausbildungsstand der Schüler allerdings eher in Grenzen.795 Nachdem sich diese Kurse nur ansatzweise bewährt hatten, ging der Polizeiapparat noch einen Schritt weiter und richtete 1942 zusätzliche Auswahllehrgänge ein. Der erste dieser vor bereitenden Kurse fand wieder an der Gendarmerieschule in Deggingen für jene Polizisten statt, die am 31. OAL teilnehmen sollten.796 Nunmehr siebten die Ausbilder ihnen ungeeig net erscheinende Teilnehmer aus, indem sie diese sehr kritisch bewerteten. Wer die Kriteri en für einen Polizeiführer nicht erfüllte, musste wieder zu seiner Dienststelle zurückkehren. Dabei griff das Lehrpersonal zuweilen hart durch: Von den 382 Männern, die zum 1. Aus wahllehrgang abgeordnet waren, bestanden lediglich 152 mit Erfolg.797 Auch den 4. Auswahl lehrgang überstand nur etwa die Hälfte aller Kandidaten.798 Diese Zahlen verdeutlichen, was auch dem Regime allmählich klar werden musste: Ohne eine kritische Vorauswahl würden weiterhin etliche Kandidaten an die Offiziersschulen gelangen, die sich aus Sicht des Polizei apparats einfach nicht zum Führungspersonal eigneten. Das änderte jedoch nichts an dem Problem, dass die Ordnungspolizei dringend auf neue Offiziere angewiesen war. Überstan den nur wenige Polizisten einen vorbereitenden Kurs, erhöhte dies zwar die Wahrscheinlich keit, dass sie einen Lehrgang für Offiziersanwärter meistern konnten. Aber deren geringe Anzahl löste kaum die personellen Probleme der „grünen“ Polizei während des Zweiten Welt kriegs. Angesichts dieser enormen Schwierigkeiten mutet es daher paradox an, dass sich die uni formierte Ordnungsmacht in den Friedensjahren noch recht wählerisch gab. Zuweilen mel deten die einzelnen Schutzpolizeikommandos derart viele Kandidaten für einen Offiziersan wärterlehrgang, dass diese eine schriftliche Vorprüfung absolvieren mussten, die aus einem 794 Vgl. etwa BAB, R 19/308, BdO. Nimwegen an Dienststellen: Abschrift von Schnellbrief: I. A. Pretzell (RFSSuChdDtPol) an PP.: 9. Vorbereitungslehrgang für Offizier-Anwärter, 20.11.1943, Bl. 221. 795 Dies geht u. a. aus einem Erfahrungsbericht über den 26. Reserve-OAL hervor. Vgl. BayHStA M ün chen, Polizeischule FFB 147, I. V. [unleserlich] (Polizeischule FFB) an RFSSuChdDtPol: Erfahrungs bericht über den Ablauf des 26.Res.OAL, 01.11.1944, S. 3. 796 Vgl. BayHStA München, Polizeischule FFB 130, Lagerbauer (Gendarmerieschule Deggingen) an RFS SuChdDtPol: 1. Auswahllehrgang für Offizieranwärter an der Polizeischule (Gend,) Deggingen/Württbg., 17.10.1942; BayHStA München, Polizeischule FFB 130, Schnellbrief: I. A. Grünwald (RFSSuChdDt Pol) an u. a. Polizeischule FFB: 31. Offizieranwärterlehrgang, 22.10.1942, S. 2. Weitere Kurse dieser A rt fanden m itunter auch wieder in Mariaschein statt, wie etwa der 3. und 4. Auswahllehrgang bewei sen. Vgl. BayHStA München, Polizeischule FFB 132, Schnellbrief: I. A. Henke (RFSSuChdDtPol) an u. a. Polizeischule FFB: 4. Auswahllehrgang für Offizieranwärter, 30.03.1943, S. 1. 797 Vgl. BayHStA München, Polizeischule FFB 130, Lagerbauer (Gendarmerieschule Deggingen) an RFS SuChdDtPol: 1. Auswahllehrgang für Offizieranwärter an der Polizeischule (Gend,) Deggingen/Württbg., 17.10.1942, S. 2 f. Hier darf aber nicht unerwähnt bleiben, dass einige M änner nicht eintrafen, die zu diesem Lehrgang abgeordnet waren. Dennoch ist die Zahl der Entlassenen m it 147 recht hoch. 798 Vgl. BayHStA München, Polizeischule FFB 133, [unleserlich] (Polizeischule Mariaschein) an RFS SuChdDtPol: 4. Auswahllehrgang für Offizieranwärter, 18.06.1943, S. 11. 167 Sven Deppisch: Täte r a u f de r Sch u lb a n k Aufsatz, einer polizeirechtlichen und einer weltanschaulichen Arbeit bestand. A uf diese Wei se konnte das Hauptamt Ordnungspolizei unter ihnen die Besten auswählen, die dann an ei nem solchen Kurs teilnehmen durften, was etwa beim 14. OAL der Fall war.799 Diese Praxis war also in der Vorkriegszeit anscheinend noch möglich. Das ist aber ziemlich befremdlich angesichts der Tatsache, dass Himmlers Imperium fortwährend über einen großen Bedarf an geeignetem Führungspersonal in den Reihen der Ordnungspolizei klagte.800 Während des Zweiten Weltkriegs war dieser so groß, dass das NS-Regime verstärkt auf Po lizeireservisten zurückgreifen musste.801 Daher versuchte Himmlers Machtapparat beispiels weise, Wachtmeister der Reserve für den aktiven Dienst in der Schutzpolizei zu gewinnen, die sich dafür freiwillig melden und eigens zu diesem Zweck organisierte Anwärterlehrgän ge besuchen mussten.802 Darüber hinaus richtete er weitere Kurse ein, in denen geeignete Be amte zu Reserveoffizieren ausgebildet wurden, um dem chronischen Mangel an zuverlässi gen Führungskräften entgegenzuwirken. Solche Reserve-Offiziersanwärterlehrgänge (Reserve-OAL) veranstalteten nicht nur die beiden Polizeioffiziersschulen in Fürstenfeld bruck und Berlin-Köpenick, sondern auch die Lehranstalten in Mariaschein und Deggingen sowie das Polizeilehrbataillon Dresden-Hellerau.803 Zuweilen konnten solche Kurse komplett aus Reservisten bestehen, die ursprünglich in der SA gedient hatten. A uf diesem Wege ge langten erneut Vertreter der Partei in den Polizeidienst.804 Seit Ende des Jahres 1940 richtete das Hauptamt Ordnungspolizei darüber hinaus einige Revier-Offiziersanwärterlehrgänge (Revier-OAL) ein. Diese Kurse erfolgten zunächst an der Schutzpolizeischule Berlin-Schöneberg und der Polizeischule Fürstenfeldbruck, später aber auch an der Schutzpolizeischule im polnischen Pelplin. Sie zielten darauf ab, Polizeimeister zu Revierleutnanten für den aktiven Dienst auszubilden.805 Damit knüpfte die Ordnungs macht an die Obermeisteranwärterlehrgänge an, die bereits in der Vorkriegszeit zentral in der Schöneberger Lehranstalt stattgefunden hatten.806 In ihnen waren die Teilnehmer dazu 799 Vgl. RdErl. d. RFSSuChdDtPol. im RMdI. v. 10.03.1939, in: RMBliV, 15.03.1939, Nr. 11, Sp. 572p-572r. 800 Zum Personalmangel im Offizierskorps der Ordnungspolizei vgl. auch Westerkamp, Schulung, S. 23. Im „Dritten Reich“ litten ebenso die unteren Rangklassen der uniformierten Staatsgewalt, aber auch die Sicherheitspolizei unter personellen Engpässen, die sich während des Zweiten Weltkriegs noch verschlimmerten. Vgl. dazu Bach, Ordnungspolizei, S. 87; Linck, O rdnung, S. 36; Dams, Gestapo, S. 63 f.; Mallmann, Gestapo, S. 619. 801 Vgl. Link, Rückblick, S. 37. 802 Vgl. u. a. RdErl. d. RFSSuChdDtPol. im RMdI. v. 20.09.1940, in: RMBliV, 25.09.1940, Nr. 39, Sp. 1843 1849; RdErl. d. RFSSuChdDtPol. im RMdI. v. 06.03.1941, in: RMBliV, 12.03.1941, Nr. 11, Sp. 428b- 428d; RdErl. d. RFSSuChdDtPol. im RMdI. v. 18.09.1941, in: RMBliV, 24.09.1941, Nr. 39, Sp. 1712f- 1712i. 803 Vgl. u. a. RdErl. d. RFSSuChdDtPol. im RMdI. v. 22.08.1941, in: RMBliV, 27.08.1941, Nr. 35, Sp. 1540l- 1540o; RdErl. d. RFSSuChdDtPol. im RMdI. v. 10.12.1941, in: RMBliV, 17.12.1941, Nr. 51, Sp. 2232i- 2232l; I. A. Eggebrecht: RdErl. d. RFSSuChdDtPol. v. 24.03.1944, in: BefBlO, 01.04.1944, Nr. 13, S. 103. 804 Vgl. z. B. BAB, R 20/70, Schnellbrief: I. A. Winkelmann (RFSSuChdDtPol) an u. a. StMdI: Reserveoffizier-Anw.-Lehrgang für W achtmeister (SB) der Reserve der Schutzpol. und Gend. (SA-Führer), 31.08.1942. 805 Vgl. RdErl. d. RFSSuChdDtPol. im RMdI. v. 08.11.1940, in: RMBliV, 13.11.1940, Nr. 46, Sp. 2084e- 2084h; RdErl. d. RFSSuChdDtPol. im RMdI. v. 05.12.1940, in: RMBliV, 11.12.1940, Nr. 50, Sp. 2216- 2216b; RdErl. d. RFSSuChdDtPol. im RMdI. v. 18.09.1941, in: RMBliV, 24.09.1941, Nr. 39, Sp. 1712i- 1712m. Ferner: RdErl. d. RFSSuChdDtPol. im RMdI. v. 03.10.1940, in: RMBliV, 09.10.1940, Nr. 41, Sp. 1916a f. sowie RdErl. d. RFSSuChdDtPol. im RMdI. v. 21.01.1943, in: MBliV, 27.01.1943, Nr. 4, Sp. 115-122. 806 Vgl. u. a. RdErl. d. RFSSuChdDtPol. im RMdI. v. 19.02.1938, in: RMBliV, 02.03.1938, Nr. 9, Sp. 337. 168 Die Au sb ild u n g v o n Po lize io ff iz ie ren 1936 bis 1945: System - Orte - Vo r sc h r if te n erzogen worden, kleinere Polizeireviere zu führen, die Leiter von großen Dienststellen zu vertreten und kleinere Einheiten zu befehligen.807 Ferner ermöglichte das Regime ab Ende des Jahres 1940 auch Meistern und Hauptwachtmeistern der Gendarmerie, an Bezirks-Offi ziersanwärterlehrgängen (Bezirks-OAL) teilzunehmen, die allerdings an einer Gendarme rieschule stattfanden.808 Analog zur Schutzpolizei fußten diese Kurse also auf jenen, die es zuvor schon für Obermeisteranwärter der Gendarmerie gegeben hatte.809 Bei den Revier- und Bezirks-Offizieren handelte es sich um Männer, die für den regulären Dienst zu alt waren, aber stattdessen in den heimischen Dienststellen jene Polizeiführer ersetzen sollten, die da durch zum „auswärtigen Einsatz“ geschickt werden konnten.810 In der zweiten Kriegshälfte überarbeitete Himmler abermals sein Ausbildungskonzept, in dem er per Erlass vom 28. März 1943 noch einmal neu regelte, welche einzelnen Etappen die Polizisten nehmen mussten, um zu Führungskräften aufzusteigen.811 Doch im Vergleich zu den bisherigen Anweisungen stellte diese Vorschrift die Offiziersausbildung auf eine fast völ lig neue Grundlage: Weil es sich besonders während des Krieges recht schwierig gestaltete, neue Polizeiführer zu rekrutieren, versuchte die Ordnungsmacht alle Kanäle anzuzapfen, die ihr zur Verfügung standen. Die IdO und BdO, die Kommandos der Schutzpolizei sowie die Polizeiregimenter hatten sogenannte Nachwuchsoffiziere einzusetzen, die geeignete Kandi daten erfassen und danach betreuen mussten. Sie sollten dabei vor allem Bewerber auswäh len, die möglichst schon einen Kampfeinsatz absolviert und dabei erste Erfahrungen an der Front gesammelt hatten. Grundsätzlich hatten sie ein tadelloses und kameradschaftliches Verhalten, Führereigenschaften und außerordentliche Leistungen an den Tag zu legen, cha rakterlich gefestigt, schuldenfrei sowie geistig und körperlich fit zu sein. Die künftigen Offi ziere sollten außerdem überzeugte Nationalsozialisten sein, die eine „soldatische Erschei nung“ und möglichst eine Sportauszeichnung besaßen, mindestens 1,68 m groß waren und dabei auch noch geeignet erschienen, in die SS aufgenommen zu werden. Unwichtig war es jedoch nun, ob ein Kandidat verheiratet, verlobt oder ledig war. Aus Himmlers Sicht muss te sich dessen Frau nur geeignet erweisen, die Gattin eines Offiziers zu sein, was die Polizei eigens überprüfte. Ebenso wenig spielte es eine Rolle, welchen Schulabschluss die angehen den Führungskräfte erworben hatten, wobei sie lediglich die deutsche Sprache sicher beherr schen mussten. Da das Regime auch bereits erfahrene Beamte bis zu einem Alter von 40 Jah ren rekrutieren wollte, mussten diese zudem über ein polizeirechtliches Grundwissen verfügen.812 Weil Himmler auf all diese Aspekte großen Wert legte, ermahnte er Vorgesetzte und Nach wuchsoffiziere dazu, künftig nur noch Bewerber zu melden, die diese Kriterien auch wirk lich erfüllten. Schließlich hätten die Dienststellen in der Vergangenheit immer wieder Kan didaten vorgeschlagen, die daran gemessen völlig ungeeignet gewesen seien, Offiziere der uniformierten Polizei zu werden.813 Das verdeutlicht, wie sehr der Reichsführer-SS darum bemüht war, dass sich die Qualität des Führungsnachwuchses nicht verschlechterte. Aller 807 Vgl. Wenner, Ausbildung, S. 71. 808 Vgl. RdErl. d. RFSSuChdDtPol. im RMdI. v. 17.12.1940, in: RMBliV, 25.12.1940, Nr. 52, Sp. 2304-2314. 809 Vgl. z. B. RdErl. d. RFSSuChdDtPol. im RMdI. v. 03.06.1937, in: RMBliV, 09.06.1937, Nr. 23, Sp. 918 927. 810 Vgl. Nix, Police Forces, S. 46. Ferner: Link, Rückblick, S. 36; Schmidt, Polizisten, S. 149. 811 Zum Erlass vgl. auch Westerkamp, Schulung, S. 23. 812 Vgl. BAB, R 19/10, I. V. [unleserlich] (RFSSuChdDtPol) an u. a. die Schulen: Offiziernachwuchs, 28.03.1943, Bl. 111f. 813 Vgl. ebd., Bl. 114. 169 Sven Deppisch: Täte r a u f de r Sch u lb a n k dings zeigen die genannten Anforderungen auch, wie sehr er seine bisherigen Ansprüche an dieses Personal herunterschraubte, um auf eine möglichst breite Auswahl zurückgreifen zu können. Trotzdem beklagte das Hauptamt Ordnungspolizei wenige Monate später, dass ihm Dienststellen und Einheiten nicht so viele geeignete Kandidaten vorschlügen, wie die Behör de gehoffi hatte, was sie den Nachwuchsoffizieren anlastete.814 Das bedeutet aber keineswegs, dass die oberste Institution der uniformierten Staatsmacht nicht wählerisch war. Denn ob wohl sich der Personalmangel immer weiter verschlimmerte, rief sie die Offiziersschulen so gar noch wenige Monate vor Kriegsende dazu auf, mit ihren Anwärtern trotz der prekären Umstände nicht allzu nachsichtig zu sein und sie unnachlässig streng zu bewerten. Die Ord nungspolizei sei daran interessiert, „lieber weniger, aber gute Offiziere zu haben als viele und darunter solche, die ihrer Stellung nicht gewachsen sind“.815 Damit die unterschiedlichen Typen von Bewerbern einheitlich auf die Offizierslauftahn vorbereitet werden konnten, wandelte Himmler in seinem Erlass auch den Ausbildungsgang ab, der sich nun in fünf Einzelabschnitte unterteilte: Reservisten aus dem 7.500-Mann-Ersatz von Wehrmacht und Waffen-SS erhielten zunächst eine dreimonatige Grundausbildung in vorwiegend militärischen Fächern. Danach absolvierten sie ihre Gruppenführerausbil dung gemeinsam mit Unterführern und Männern aus den Einheiten und Dienststellen der Polizei sowie mit Angehörigen der Feldgendarmerie, die auf diesem Gebiet noch Defizite aufwiesen oder sich noch nicht im Kriegseinsatz befunden hatten. Für diesen ebenfalls dreimonatigen Ausbildungsabschnitt waren die jeweiligen IdO und BdO zuständig. Anschlie ßend hatten sich die Anwärter noch einmal ein Vierteljahr lang an der Front zu bewähren und dabei als Gruppenführer in den Polizeieinheiten am Kriegsgeschehen teilzunehmen. Nachher mussten alle Polizisten einen zweimonatigen Vorbereitungslehrgang absolvieren, um einheitlich ausgerichtet und auf den Offiziersanwärterlehrgang eingestimmt zu werden, der anschließend noch einmal vier bis fünf Monate dauern und seine Teilnehmer zu Zug führern ausbilden sollte.816 Während die genannten Personengruppen auf diesem Wege zu Polizeiführern aufstiegen, galten ganz andere Regeln für Revier- und Bezirks-Offiziere, die in die aktive Lauftahn in der Ordnungspolizei übertreten wollten. Diese mussten einen viermonatigen Sonderlehrgang auf einer Offiziersschule besuchen und sich zu Kompaniefüh rern ausbilden lassen, damit sie danach sogleich in den „auswärtigen Einsatz“ geschickt wer den konnten.817 Grundsätzlich scheinen die insgesamt älteren Revier- und Bezirksoffiziere aber nicht dem entsprochen zu haben, was sich der Polizeiapparat zu Friedenszeiten unter geeigneten Poli zeiführern vorgestellt hatte. Da der Personalbedarf während des Krieges jedoch enorm an stieg, lockerte Himmler die Kriterien und ließ nun auch Kandidaten an Sonderlehrgängen 814 Vgl. BAB, R 19/23, Vermerk: RFSSuChdDtPol: Offizier-Nachwuchs, 22.09.1943, Bl. 11. 815 BAB, R 19/26, I. V. Flade (Chef der Ordnungspolizei) an Offizierschulen der Ordnungspolizei M aria schein, Fürstenfeldbruck und Eberswalde: Beurteilung des Offiziernachwuchses, 21.01.1945, Bl. 7. 816 Vgl. BAB, R 19/10, I. V. [unleserlich] (RFSSuChdDtPol) an u. a. die Schulen: Offiziernachwuchs, 28.03.1943, Bl. 112 f. Seit November 1944 ließ Alfred Wünnenberg auch die Reserveoffiziersanwärter nach ähnlichem Muster ausbilden. Vgl. m. d. F. b. Wünnenberg: RdErl. d. ChefsO. v. 21.11.1944, in: BefBlO, 02.12.1944, Nr. 49, S. 478 f. Am 25. Januar 1943 erhielt die Ordnungspolizei insgesamt 7.500 Reservisten, von denen 5.000 aus der Wehrmacht und 2.500 aus der Waffen-SS stammten. Vgl. Tes sin, Stäbe und Truppeneinheiten, S. 16. 817 Vgl. BAB, R 19/10, I. V. [unleserlich] (RFSSuChdDtPol) an u. a. die Schulen: Offiziernachwuchs, 28.03.1943, Bl. 113. 170 Die Au sb ild u n g v o n Po lize io ff iz ie ren 1936 bis 1945: System - Orte - Vo r sc h r if te n teilnehmen, die sich zuvor nicht für die aktive Offizierslauftahn geeignet hatten.818 Dadurch bestand allerdings die Gefahr, dass das Offizierskorps in dieser entscheidenden Phase zu nehmend überalterte. Das war auch dem Hauptamt Ordnungspolizei bewusst.819 Anfang Mai 1944 kam die Behörde zu dem Schluss, dass es besser sei, die Sonderlehrgänge für Revierund Bezirksoffiziere wieder einzustellen, weil dafür nicht mehr genügend qualifizierte Teil nehmer vorhanden seien.820 Doch bis zur Kapitulation des Deutschen Reichs fanden weiter hin solche Kurse statt, weil die „Not am Mann“ so groß war.821 Wie dringlich Himmler in der zweiten Kriegshälfte nach neuen Führungskräften suchte, zeigt sich auch daran, dass das Hauptamt Ordnungspolizei seinerzeit noch auf eine weitere Kategorie von Staatsdienern zurückgriff. Ab 1943 rekrutierte die Zentralbehörde immer mehr Verwaltungsbeamte der Polizei, damit diese das Offizierskorps aufstockten. Geeignete Kan didaten konnten sich zu Reserveoffizieren ausbilden lassen, wobei sie fast die gleichen Aus bildungsabschnitte durchlaufen mussten, wie sie der Reichsführer-SS in seinem Erlass vom 28. März 1943 bereits für die Vollzugspolizisten vorgeschrieben hatte. Nachdem sie ihre Re kruten- und Unterführerausbildung sowie ihren Truppendienst absolviert hatten, besuchten diese polizeilichen Bürokraten also einen Reserve-Offiziersanwärterlehrgang.822 Während einzelne von ihnen solche Kurse zusammen mit aktiven Polizisten bestritten, bestanden an dere Lehrgänge ausschließlich aus Verwaltungsbeamten der Ordnungspolizei. Ein Beispiel für letzteren Fall ist der 20. Reserve-OAL, der vom 1. Juni bis 1. Oktober 1943 an der Gendar merieschule Deggingen stattfand und aus „Schreibtischtätern“ Polizeiführer der Reserve machte, die anschließend erneut in den „auswärtigen Einsatz“ gelangten.823 Letztlich griff die Ordnungspolizei auch noch auf Angehörige aus der HJ zurück, um ihr Führungskorps in den letzten Kriegsmonaten aufzustocken. Das Ergänzungsamt der Waf fen-SS wählte ab Oktober 1944 etwa 100 Hitlerjungen pro Monat aus, die dann in speziellen Kursen in nur drei und später vier Wochen militärisch vorgeschult werden sollten, um fest zustellen, ob sie für Führungspositionen in der Ordnungsmacht geeignet waren. Ende Ok tober 1944 fand der erste dieser Lehrgänge an der Gendarmerieschule Bad Ems statt. Neben der militärischen Ausbildung wartete auf die Teilnehmer eine weltanschauliche Schulung, wobei ihnen auch noch die für die HJ typischen Ausbildungsinhalte begegneten, welche die Reichsjugendführung unter Artur Axmann bestimmt hatte.824 Es ist jedoch unklar, wie vie 818 Vgl. u. a. RdErl. d. RFSSuChdDtPol. im RMdI. v. 29.11.1940, in: RMBliV, 04.12.1940, Nr. 49, Sp. 2188b- 2188d; RdErl. d. RFSSuChdDtPol. im RMdI. v. 06.07.1942, in: MBliV, 15.07.1942, Nr. 28, Sp. 1476- 1476d. 819 Vgl. BAB, R 19/20, Entwurf: Hitschler (P) an u. a. P 2, Bl. 9; BAB, R 19/20, Entwurf: von Bomhard (Der Chef des Kommandoamts) an Pfeffer-Wildenbruch: Zulassung von Revieroffizieren etc. zu ei nem Sonderlehrgang an den Polizeioffizierschulen, 01.08.1942, Bl. 12. 820 Vgl. BAB, R 19/23, Abschrift: Kdo. II. an Kdo. I Herrn Oberst Flade, 04.05.1944, Bl. 28. 821 Vgl. u. a. BAB, R 19/10, Schnellbrief: I. A. Rogalski (Chef der Ordnungspolizei) an u. a. die Polizei schule Pelplin: Durchführung des 23. Rev.-Offz.-Anw.-Lehrganges, 01.12.1944, Bl. 187. 822 Vgl. BAB, R 19/101, I. V. Winkelmann (Chef der Ordnungspolizei) an u. a. die HSSPF: Zulassung und Ausbildung der Polizei-Verwaltungsbeamten für die Reserve-Offizierlauftahn, 05.05.1943, Bl. 95-97. Ferner: Link, Rückblick, S. 37. 823 Vgl. BAB, R 19/101, Entwurf: Kleinhans an Strehmel, 22.11.1943, Bl. 118. Ferner: BAB, R 19/101, Schnellbrief: I. A. Winkelmann (RFSSuChdDtPol) an u. a. Kommandeur der Polizeischule Deggin gen: 20. Reserveoffizier-Anwärter-Lehrgang, 01.06.1943, Bl. 99 f. 824 Vgl. BAB, R 19/308, I. V. Flade (Chef der Ordnungspolizei) an u. a. die HSSPF: Offiziernachwuchs aus der Hitlerjugend, 04.10.1944, Bl. 237. 171 Sven Deppisch: Täte r a u f de r Sch u lb a n k le dieser Kurse tatsächlich stattfanden. Sie waren ohnehin nicht mehr als ein Akt der Ver zweiflung. All diese Maßnahmen und die vorherigen Reformen verweisen auf einen wichtigen Sach verhalt: Zwischen 1933 und 1945 änderten sich vielfach die umfangreichen Vorschriften, wel che die Ausbildung des Offiziersersatzes regelten, so dass diese während der NS-Herrschaft nicht nach einheitlichen Standards erfolgte. In diesem Zeitraum variierten insgesamt der Auftau der einzelnen Ausbildungsabschnitte und die Anforderungen, welche die Ordnungs polizei an ihre Führungskräfte stellte. Dieser ständige Wandel blieb nicht folgenlos. Indem die Entscheidungsträger immer wieder an den Stellschrauben drehten, sorgten sie dafür, dass keine dauerhaft gültigen Richtlinien existierten, weshalb sich der Ausbildungsapparat lau fend umgewöhnen musste. Bei diesen Maßgaben handelte es sich also lediglich um Moment aufnahmen, so dass während des „Dritten Reichs“ nicht von der Offiziersausbildung gespro chen werden kann. Dieser Umstand führte auch dazu, dass die einzelnen Lehrgänge über die gesamte Dauer der NS-Diktatur hinweg nicht einheitlich organisiert waren. Unterschiedlich war daher bei spielsweise das Leistungsniveau, das die Teilnehmer in den jeweiligen Kursen offenbarten, zu denen sie auch ziemlich unterschiedliche Qualifikationen mitbrachten. Ein solches Miss verhältnis wirkte sich darauf aus, mit welchem Wissensstand und welchen Fähigkeiten die einzelnen Staatsdiener die Schulen wieder verließen. Mitte 1942 kritisierte dies auch Major Lenger, der im Hauptamt Ordnungspolizei für die personellen Angelegenheiten der Polizei offiziere zuständig war. Er beklagte, dass sich die Qualität der angehenden Führungskräfte laufend verschlechtert habe, weshalb er sich dagegen aussprach, die Anforderungen an die se Bewerber noch weiter herabzusetzen. Dabei stellte er fest, „daß die Männer, die die Lehr gänge zur Zeit als ,Beste’ bestehen, etwa das Niveau der Männer haben, die bei den vor dem Kriege abgehaltenen Offizier-Anwärter-Lehrgängen unter dem Durchschnitt lagen“. Dadurch ergebe sich „ein geradezu katastrophales Bild“.825 Ungeachtet dieser Probleme sahen sich die Polizeioffiziersschulen sowohl in den Friedens- als auch in den Kriegsjahren herausgefordert, das unterschiedlich beschaffene Personal in ihren Lehrgängen zu Führungskräften auszubil den. 4.4 Die Offiziersschulen der Ordnungspolizei 4.4.1 Die Polizei-Offizierschule Berlin-Köpenick Um die Offiziere der Ordnungspolizei überhaupt ausbilden zu können, musste der NS-Staat jedoch erst einmal entsprechende Institutionen gründen. Da sich die Wehrmacht im Jahr 1935 die Höhere Polizeischule in Eiche und weitere Lehranstalten der Landespolizei einver leibt hatte, verfügte die innerstaatliche Exekutive nicht mehr über eine eigene Bildungsstät te, um ihren Führungsnachwuchs zu schulen. Als Notlösung erwies es sich daher, einen Of fiziersanwärterlehrgang an der Schutzpolizeischule in Berlin-Schöneberg abzuhalten, der dort von Anfang Juli bis 21. Dezember 1935 stattfand.826 Das Reichsinnenministerium hatte daher die Aufgabe, schleunigst einen adäquaten Ersatz zu finden. Denn es zeigte sich schnell, dass die Staatsgewalt wesentlich mehr Polizeiführer brauchte und ein einmaliger Lehrgang 825 BAB, R 19/20, Entwurf: Lenger (P (2)): Vermerk, 04.06.1942, Bl. 1. 826 Vgl. RdErl. d. RuPrMdI. v. 05.06.1935, in: MBliV, 12.06.1935, Nr. 24, Sp. 772c f. 172 Die Au sb ild u n g v o n Po lize io ff iz ie ren 1936 bis 1945: System - Orte - Vo r sc h r if te n dafür keinesfalls ausreichte. Um sie derweil auf einen bevorstehenden weiteren Kurs für Of fiziersanwärter vorzubereiten, mussten ausgewählte Beamte vom 10. November 1935 bis 14. Ja nuar 1936 in größeren Standorten einen besonderen Dienst verrichten. Zum Einsatz kamen sie zunächst als Unterführer in einer Hundertschaft und dann als Streifenbeamte in einem Polizeirevier, wo sie auch im Geschäftszimmerdienst ausgebildet wurden.827 Abbildung 8: Polizei-Offizierschule Berlin-Köpenick (Privatarchiv Sven Deppisch) Danach konnten die Polizisten am 2. OAL teilnehmen, der am 1. Februar 1936 begann.828 Die ses Datum war aber nicht nur für sie, sondern auch für den gesamten Polizeiapparat sehr be deutend. Denn mit Beginn des Kurses nahm auch jene Einrichtung ihren Lehrbetrieb auf, die in den folgenden Jahren eine der bedeutendsten Erziehungsanstalten der uniformierten Ordnungsmacht werden sollte: die Polizei-Offizierschule Berlin-Köpenick. Reichsinnenmi nister Wilhelm Frick hatte sie per Erlass vom 14. Januar 1936 eingerichtet und seiner Behör de direkt unterstellt. Diese „Kaderschmiede“ sollte in der Reichshauptstadt sämtliche Offi ziersanwärter und bereits amtierende Offiziere aus- und fortbilden, sofern sie sich im Vollzugsdienst innerhalb der Schutz- oder Gemeindepolizei befanden. Verwaltungsbeamte gehörten damit nicht zur Zielgruppe der neuen Schule, die sich in der Polizeiunterkunft in der Kaiser-Wilhelm-Straße 73/86 befand.829 Diese Adresse änderten die Nationalsozialisten im Frühjahr 1939 in Kirdorfstraße, die sie nach dem Industriellen Emil Kirdorf tauften, der schon frühzeitig die NSDAP gefördert hatte und 1938 verstorben war.830 Bis zu diesem Zeit punkt waren im Gebäude anfangs noch andere Dienststellen der Polizei untergebracht, von 827 Vgl. BAB, R 19/19a, Schnellbrief: I. A. [unleserlich] (Reichs- und Preußischer Minister des Innern) an u. a. die Regierungspräsidenten, 02.11.1935, Bl. 18. 828 Vgl. RdErl. d. RuPrMdI. v. 30.12.1935, in: RMBliV, 08.01.1936, Nr. 2, Sp. 28f f. Die Chronik der Poli zeischule Berlin-Köpenick nennt zwar auch einen „1. Offizier-Lehrgang für die Schutzpolizei“. Da zu diesem Kurs aber keine weiteren Erlasse oder sonstigen Dokumente vorliegen und er außerdem nicht als Offiziersanwärterlehrgang bezeichnet wird, scheint es sich dabei um einen einmaligen Sonderkurs gehandelt zu haben. Daher wird er im Folgenden auch nicht zu den regulären Offiziersanwärterlehr gängen gezählt. Vgl. BAB, R 19/284, Chronik der Polizeioffiziersschule Berlin-Köpenick, [1936-1943], Bl. 85. 829 Vgl. BAB, R 19/284, Chronik der Polizeioffiziersschule Berlin-Köpenick, [1936-1943], Bl. 2 f. Dort ist auch der genannte Erlass abgedruckt: Schnellbrief: I. V. Grauert (Reichs- und Preußischer Minister des Innern): Einrichtung der Polizeioffizierschule in Berlin-Köpenick, 14.01.1936. Ferner: RdErl. d. RuPrMdI. v. 21.01.1936, in: RMBliV, 29.01.1936, Nr. 5, Sp. 136. 830 Vgl. Helmut Böhme, „Kirdorf, Emil“, in: Neue Deutsche Biographie 11 (1977), S. 666-668. 173 Sven Deppisch: Täte r a u f de r Sch u lb a n k denen die meisten jedoch dem Lehrbetrieb nach und nach weichen mussten.831 Heute exis tiert das Bauwerk der ehemaligen Offiziersschule noch immer und beherbergt das Finanz amt von Treptow-Köpenick in der Seelenbinderstraße 99, die seit 1947 diesen Straßennamen trägt.832 Als erster Kommandeur der Berliner Bildungsstätte fungierte seit Frühjahr 1936 der Poli zeimajor Reiner Ließem, bis er am 9. Mai 1938 zur Kölner Schutzpolizei versetzt wurde, die er seitdem leitete.833 Seine Nachfolge trat Oberstleutnant Konrad Ritzer an, der die Lehran stalt jedoch nur ein Jahr lang führte und anschließend ab Mai 1939 als Chef des Stabes beim BdO in Prag amtierte.834 In dieser Position löste er den Oberstleutnant der Gendarmerie Hans-Dietrich Grünwald ab, der nun stattdessen der Berliner Schule vorstand. Diese Aufga be nahm er bis Mitte September 1942 wahr, wobei Grünwald während dieser Zeit häufig zu anderen Dienststellen abgeordnet war. Anschließend leitete er jene Amtsgruppe des Kom mandoamts, die sich im Hauptamt Ordnungspolizei mit Fragen zur Organisation und Aus bildung befasste.835 Als Kommandeur der Offiziersschule beerbte ihn am 15. Oktober 1942 der Gendarmerieoberst Herbert Jilski, der zuvor die Schule für Auslandsverwendung in Orani enburg geleitet hatte.836 Sein neues Amt hatte er dann bis September 1943 inne.837 Anschei 831 Vgl. BAB, R 19/284, Chronik der Polizeioffiziersschule Berlin-Köpenick, [1936-1943], Bl. 5-7. 832 Vgl. Homepage des Finanzamts Treptow-Köpenick. URL: http://www.berlin.de/sen/finanzen/steuern/ finanzaemter/treptow-koepenick/. (zuletzt eingesehen am 15.07.2017). 833 Vgl. BAB, R 19/284, Chronik der Polizeioffiziersschule Berlin-Köpenick, [1936-1943], Bl. 3 und 18. Zur Biographie von Reiner Ließem ferner: Schulz/Zinke, Generale, Bd. 3, Bissendorf2008, S. 37-42; Buhlan, Organisation, S. 173. 834 Vgl. BAB, R 19/284, Chronik der Polizeioffiziersschule Berlin-Köpenick, [1936-1943], Bl. 18 und 26. Zur Biographie von Konrad Ritzer ferner: Schulz/Zinke, Generale, Bd. 4, Bissendorf 2009, S. 284 290; Michael Buddrus (Hrsg.), Mecklenburg im Zweiten Weltkrieg. Die Tagungen des Gauleiters Fried rich Hildebrandt m it den NS-Führungsgremien des Gaues Mecklenburg 1939-1945. Eine Edition der Sitzungsprotokolle, Quellen und Studien aus den Landesarchiven Mecklenburg-Vorpommerns, Bd. 10, Bremen 2009, S. 1059. 835 Vgl. BAB, R 19/284, Chronik der Polizeioffiziersschule Berlin-Köpenick, [1936-1943], Bl. 26 und 44. Zur Biographie von Hans-Dietrich Grünwald ferner: Schulz/Wegmann, Generale, Bd. 1, Bissen dorf 2003, S. 459-462. 836 Vgl. BAB, R 19/284, Chronik der Polizeioffiziersschule Berlin-Köpenick, [1936-1943], Bl. 44. Zur Bio graphie von Herbert Jilski ferner: Schulz/Wegmann/Zinke, Generale, Bd. 2, Bissendorf 2005, S. 370 f. 837 Das schreiben zumindest Schulz, Wegmann und Zinke. Vgl. Schulz/Wegmann/Zinke, Generale, Bd. 2, Bissendorf 2005, S. 371. Ob diese Angabe verlässlich ist, kann leider nicht restlos geklärt werden, weil sie dazu keine Belege anführen und auch der Verfasser keine weiteren Quellen darüber finden konn te. Mithilfe von Nix und Jerome kann diese Frage auch nicht geklärt werden, weil Jilski bei ihnen über haupt nicht genannt wird und sie im Vergleich zur Schulchronik oftmals völlig unterschiedliche Per sonen und Amtszeiten angeben. So listen sie unter den K om mandeuren den Generalm ajor Fritz Freitag auf, der zunächst vom 20. April bis 30. Oktober 1939 als Nachfolger von Ritzer und noch ein mal vom 30. September 1942 bis 8. Mai 1943 die Schule als Nachfolger Grünwalds geleitet haben soll, der hier Grunewald geschrieben wird. Vgl. Nix, Police Forces, S. 103 f. Selbst Schulz und Wegmann führen Freitags erste angebliche Amtszeit in der Berliner Schule auf, obwohl sie im gleichen Band an anderer Stelle aussagen, dass Grünwald vom 2. Mai 1939 bis 1. Oktober 1942 als deren Kommandeur fungierte. Vgl. Schulz/Wegmann, Generale, Bd. 1, Bissendorf 2003, S. 345 und 460. Ein Blick in die Chronik der Polizeischule Berlin-Köpenick verrät hingegen, dass Grünwald von Mai 1939 bis zum 11. September 1942 ihr Leiter war. Freitag war aber höchstwahrscheinlich nur sein Stellvertreter, der das Amt lediglich in dessen Abwesenheit ausübte. Vgl. BAB, R 19/284, Chronik der Polizeioffiziers schule Berlin-Köpenick, [1936-1943], Bl. 26, 44 und 66-84. 174 Die Au sb ild u n g v o n Po lize io ff iz ie ren 1936 bis 1945: System - Orte - Vo r sc h r if te n nend plante der Polizeiapparat, Oberst Albert Buchmann zu seinem Nachfolger zu ernen nen. Doch dieser galt seit dem 27. Dezember 1942 als im „auswärtigen Einsatz“ verschollen.838 Die „Kaderschmiede“ in der Reichshauptstadt verstand sich laut ihrer Chronik als „eine Pflanzstätte echten deutschen Geistes, die die ihr anvertrauten deutschen Männer in unver fälschtem Nationalsozialismus erzieht. Auftauend auf Soldatentum, Wehrgeist und Gemein schaftsgeist vermittelt sie gleichzeitig besondere für den Offizierberuf der Schutzpolizei un erläßliche Kenntnisse allgemeiner und fachwissenschaftlicher Art.“ Auch wenn die Schule sich gewiss nicht vor der Außenwelt versteckte, lag ihr viel daran, „entsagungsvolle Arbeit im Stillen“ zu leisten, „ohne groß an die Öffentlichkeit zu treten“. Gemäß dem Leitspruch der Lehranstalt „Du bist nichts - Dein Volk ist alles!“, sollten die angehenden Offiziere nicht nur zu polizeilichen Fachkräften ausgebildet werden. Vielmehr versuchte sie die künftigen Poli zeiführer zu gehorsamen Dienern der deutschen „Volksgemeinschaft“ zu erziehen. Dieses Ziel sei dann erreicht, „wenn sie in jedem ihrer Männer den unerschütterlichen Willen weckt, seinem Volk und damit auch seiner Mannschaft nicht nur vorleben, sondern auch, wenn es das Schicksal fordert, vorsterben zu wissen“.839 Die Nationalsozialisten hatten wahrhaftig große Pläne mit der Polizeischule Berlin-Köpe nick und wollten sie zur bedeutendsten Bildungsanstalt der Ordnungspolizei erheben. Sie sollte als zentrale Instanz allein dafür zuständig sein, das Offizierskorps der uniformierten Ordnungsmacht mit neuen Mitgliedern zu versorgen. Pathetische Phrasen konnten jedoch nicht verbergen, dass das Geschehen an dieser Institution wie auch an anderen Erziehungs anstalten der uniformierten Staatsgewalt geprägt war durch einen bürokratisch farblosen Alltag. Die meisten der Lehroffiziere hatten bereits Erfahrungen in der polizeilichen Lehre gesammelt, da sie zuvor an der Höheren Polizeischule in Eiche oder an Provinzialpolizei schulen tätig gewesen waren.840 Wenngleich die wenigsten von ihnen in Berlin-Köpenick also Neuland betraten, gab es innerhalb des Stammpersonals eine gehörige Fluktuation, da stän dig neue Kräfte an die Schule gelangten und andere sie wieder verließen.841 Naturgemäß wech selten die Polizeischüler aber noch wesentlich häufiger. Sie waren im Gebäudekomplex ka serniert untergebracht und wurden dort auch verpflegt.842 Ihr Aufenthalt war davon bestimmt, gemeinsam die jeweiligen Lehrgänge zu meistern und insbesondere für die Prüfungen, mehr noch aber für ihren späteren Dienst als Führungsfiguren der Ordnungspolizei zu lernen. Ein zelne Ausflüge und Feste lockerten diesen monotonen Alltag auf, der jedoch hauptsächlich von der schulischen Lernatmosphäre dominiert war.843 Dennoch ragen aus der Chronik der Berliner Polizeischule einzelne Ereignisse heraus: Dazu zählen z. B. die Olympischen Spiele im Sommer 1936, bei denen der Lehrbetrieb zum Erliegen kam, weil ausländische Sportler seinerzeit in der Schulkaserne einquartiert waren.844 Von ihrer besten Seite zeigte sich die Bildungsstätte, als die Stadt Berlin ihre 700-Jahrfeier beging. Bei dieser Gelegenheit unterhielten einzelne Kurse das Publikum, indem die Polizis 838 Nix hingegen meint, dass Buchmann vom 8. Mai 1943 bis Kriegsende die Berliner Schule geleitet habe. Vgl. Nix, Police Forces, S. 104. Das ist unzutreffend, da Buchmann seit Ende des Jahres 1942 vermisst wurde. Vgl. BAB, R 19/284, Chronik der Polizeioffiziersschule Berlin-Köpenick, [1936-1943], Bl. 45. Siehe zu Buchmann auch Kapitel 7.4. 839 BAB, R 19/284, Chronik der Polizeioffiziersschule Berlin-Köpenick, [1936-1943], Bl. 9. 840 Vgl. ebd., Bl. 4. 841 Dieser Umstand schlug sich in der Stellenbesetzung der Schule nieder. Vgl. ebd., Bl. 53-84. 842 Vgl. ebd., Bl. 2. 843 Vgl. ebd., Bl. 10-51. 844 Vgl. ebd., Bl. 11. 175 Sven Deppisch: Täte r a u f de r Sch u lb a n k ten ihr sportliches Können demonstrierten. Als der italienische Diktator Benito Mussolini im September 1937 der Reichshauptstadt einen Staatsbesuch abstattete, waren ferner alle Lehrgänge zum Absperrdienst eingeteilt.845 Die Sudetenkrise im Herbst 1938 führte dazu, dass der Unterricht erneut unterbrochen werden musste, da einige Vertreter des schulischen Stammpersonals im Nachbarland zum Einsatz kamen.846 Im September 1939 war das erneut der Fall, als die deutschen Truppen in Polen einmarschierten. Daran beteiligten sich einige Offiziere und Wachtmeister der Berliner Lehranstalt, indem sie während des Feldzugs in Ein heiten und Dienststellen der Ordnungspolizei, aber auch der Wehrmacht eingesetzt waren. Damit der Ausbildungsbetrieb wieder fortgesetzt werden konnte, kehrten der Kommando stab und die Lehroffiziere Ende des Monats wieder zu ihrer Wirkungsstätte zurück.847 Aller dings gelangten während des Zweiten Weltkriegs immer wieder einzelne Angehörige des Stammpersonals in den „auswärtigen Einsatz“.848 Dass die Polizeischule Berlin-Köpenick einen besonderen Stellenwert für den nationalso zialistischen Polizeistaat besaß, lässt sich daran ablesen, wie geschäftig sie in den folgenden Jahren war. Im Vergleich zur Lehranstalt in Fürstenfeldbruck war ihre Berliner „Schwester“ zunächst die bedeutendere Institution, da sie eine wesentlich höhere Anzahl an Lehrgängen erreichte. Neben den regulären Lehrgängen für Offiziersanwärter gab es dort eine Reihe wei terer Kurse, in denen etwa Wachtmeister der Reserve zu Polizeiführern erzogen werden soll ten. Außerdem hielt die Schule weitere Lehrgänge ab, in denen sie Beamte fortbildete, die sich bereits im Rang eines Offiziers befanden. Damit eröffnete Köpenick auch Polizisten die Möglichkeit, die Karriereleiter noch weiter nach oben zu steigen. Deshalb lässt sich zweifels frei feststellen, dass die Reichshauptstadt zwischen 1936 und 1942 die oberste Polizeischule der uniformierten Polizei beheimatete. Abbildung 9: Offizierschule der Ordnungspolizei Oranienburg (Privatarchiv Daniel Popielas, Welzow/Großräschen) Während des Krieges wandelte sich die schulische Organisation in kurzer Zeit jedoch mehr fach. Am 16. November 1942 änderte Himmler den Namen der Lehranstalt in „Offizierschu- 845 Vgl. ebd., Bl. 16. 846 Vgl. ebd., Bl. 22 f. 847 Vgl. ebd., Bl. 30-32. 848 Vgl. z. B. ebd., Bl. 42 f. 176 Die Au sb ild u n g v o n Po lize io ff iz ie ren 1936 bis 1945: System - Orte - Vo r sc h r if te n le der Ordnungspolizei Berlin-Köpenick“.849 Aus welchem Grund dies geschah, ist nicht ganz klar. Anzunehmen ist aber, dass sich der Behördenapparat darum bemühte, das Schulwesen weiter zu vereinheitlichen, da er bald auch die Polizeischule in Fürstenfeldbruck umbenann te. Auch ist nicht bekannt, warum knapp ein halbes Jahr später die Berliner Institution ih ren Standort wechselte. In einem Runderlass gab der Reichsführer-SS lediglich bekannt, dass die Offiziersschule am 1. Juni 1943 von Berlin-Köpenick nach Oranienburg in die Unterkunft der Polizeischule für Auslandsverwendung umziehen musste, die im hiesigen Barockschloss am Luisenplatz 4 ansässig war.850 Bereits 1937 hatte diese Lehranstalt ihren Standort von Ber lin-Tempelhof in den Prunkbau verlegt.851 Zuvor hatte sich darin seit 1935 eine Kaserne be funden, die zunächst die SS-Totenkopf-Wachtruppe Brandenburg und die Kommandantur des benachbarten KZ Sachsenhausen beherbergte.852 Im Oranienburger Schloss errichtete die Ordnungspolizei dann am 1. April 1941 eine Kolonialpolizeischule, die jedoch in der zwei ten Kriegshälfte der Offiziersschule Platz machte, nachdem Hitler seine Pläne für neue deut sche Kolonien nach der Niederlage von Stalingrad begraben musste.853 Abbildung 10: Offizierschule der Ordnungspolizei Mariaschein (Bayerisches Polizeimuseum, Fotosammlung) Lange konnte die Bildungseinrichtung an diesem Standort allerdings nicht verweilen. Denn bereits am 19. Februar 1944 ordnete das Hauptamt Ordnungspolizei an, die Offiziersschule 849 Vgl. RdErl. d. RFSSuChdDtPol. im RMdI. v. 16.11.1942, in: RMBliV, 25.11.1942, Nr. 47, Sp. 2172. 850 Vgl. RdErl. d. RFSSuChdDtPol. im RMdI. v. 18.05.1943, in: RMBliV, 26.05.1943, Nr. 21, Sp. 853 f. Auch die Chronik der Polizeischule Berlin-Köpenick schweigt sich über die konkreten Hintergründe des Umzugs aus. Vgl. BAB, R 19/284, Chronik der Polizeioffiziersschule Berlin-Köpenick, [1936-1943], Bl. 50. 851 Vgl. Stefan Klemp, Die Oranienburger Polizeieinheiten von 1936 bis 1945. Stand der Forschung, in: Oranienburger Schriften 1 (2015), S. 86-97, hier: S. 86. 852 Vgl. Hans Biereigel, Oranienburg. Eine Stadt m it vielen Gesichtern, Erfurt 2010, S. 39 und 44. 853 Vgl. RdErl. d. RFSSuChdDtPol. im RMdI. v. 10.03.1941, in: RMBliV, 19.03.1941, Nr. 12, Sp. 452g-452k, hier: Sp. 452g; Eröffnung der Kolonialpolizeischule in Oranienburg, in: Die Deutsche Polizei, 01.06.1941, Nr. 11, S. 211. Ferner: Klemp, Oranienburger Polizeieinheiten, S. 89-92; Wieland Niekisch, Von O ra nienburg nach Afrika? Die kurze Geschichte der „Kolonialpolizeischule“ im hiesigen Schloss von 1941-1943. Einblick in ein Arbeitsthema des Zentrums für Zeitgeschichte, in: Oranienburger Schrif ten 6 (2011), S. 51-55; Karsten Linne, Deutschland jenseits des Äquators? Die NS-Kolonialplanungen für Afrika, Schlaglichter der Kolonialgeschichte, Bd. 9, Berlin 2008, S. 130; Westermann, Police Battalions, S. 81 f. Daneben zur Kolonialpolizeischule Oranienburg: BAB, R 19/240. 177 Sven Deppisch: Täte r a u f de r Sch u lb a n k ins Sudetenland nach Mariaschein bei Aussig zu verlegen, um dort die Räumlichkeiten der Schutzpolizeischule zu beziehen.854 Bereits seit Februar 1941 hatten in der Polizeiunterkunft Mariaschein einzelne Lehrgänge für Offiziersanwärter stattgefunden, wobei diese Zweigstel le der Berliner Institution bereits Ende des Jahres vorerst wieder ihre Tore schloss.855 Warum sich die Zentralbehörde zu dem erneuten Ortswechsel entschied, ist dem Erlass nicht zu ent nehmen. Notwendig scheint der Umzug allerdings gewesen zu sein, um der Schule für Luft schutzführer Platz zu machen, die nun von Berlin-Schöneberg ins Oranienburger Schloss zog.856 Dafür spricht der Umstand, dass die Zentralbehörde der uniformierten Polizei diese Einrichtung am 1. April 1944 zur „Polizeiakademie für Luftschutzführung“ aufwertete, was offensichtlich dem Bombenkrieg geschuldet war.857 Im Mai 1944 erhielt die Offizierschule der Ordnungspolizei in Mariaschein dann offiziell ihren Namen.858 Offen bleibt jedoch, was mit ihr im letzten Kriegsjahr geschah. Sicher ist hingegen, dass die Blütezeit der einst wichtigs ten Lehranstalt der uniformierten Polizei längst vorüber war. Bereits durch ihren ersten Um zug von Köpenick nach Oranienburg hatte sich das Machtgefüge zugunsten ihres oberbay erischen Pendants verschoben, das nun zur wichtigsten Schule der nationalsozialistischen Ordnungspolizei aufstieg. Die Bilanz der Polizeischule Berlin-Köpenick fällt insgesamt durchwachsen aus: Der haus eigenen Chronik und den Erlassen des Polizeiapparats zufolge veranstaltete sie mit samt ih ren Nachfolgeanstalten zwischen Februar 1936 und Mai 1944 zusammengenommen 26 Offi ziersanwärterlehrgänge. Von den insgesamt 2.692 Teilnehmern absolvierten 1.991 diese Kurse erfolgreich, was einem Anteil von rund 74 % entspricht.859 Abbildung 11: Lehrgang in Mariaschein (1942) (Bayerisches Polizeimuseum, Fotosammlung) 854 Vgl. I. V. Winkelmann: RdErl. d. ChefsOP. v. 19.02.1944, in: BefBlO, 11.03.1944, Nr. 10, S. 57. 855 Vgl. BAB, R 19/284, Chronik der Polizeioffiziersschule Berlin-Köpenick, [1936-1943], Bl. 37 f. und 40. 856 Vgl. I. V. Winkelmann: RdErl. d. ChefsOP. v. 19.02.1944, in: BefBlO, 11.03.1944, Nr. 10, S. 57. 857 Vgl. RdErl. d. RFSSuChdDtPol. v. 29.03.1944, in: MBliV, 05.05.1944, Nr. 18, Sp. 415-417. 858 Vgl. I. A. Flade: RdErl. d. ChefsO. v. 20.05.1944, in: BefBlO, 27.05.1944, Nr. 21, S. 177. 859 Diese Daten basieren auf den statistischen Angaben in der hauseigenen Chronik. Vgl. ebd., Bl. 48 und 85-127. Allerdings zeigt ein Vergleich m it den Erlassen, die im RMBliV zu den einzelnen Lehrgän gen verfügbar sind und die vorliegenden Informationen ergänzen, dass die darin enthaltenen Anga ben zur Dauer der Kurse oftmals von den Daten der Chronik abweichen. W ährend z. B. in der Chro nik zu lesen ist, dass der 3. OAL am 24. M ärz 1937 endete, wollte der entsprechende Erlass den Lehrgang erst am 21. Mai 1937 abschließen lassen. Derlei Widersprüche kommen dadurch zustande, dass die polizeilichen Behörden aus diversen Gründen oftmals Kurse verkürzten oder verlängerten. Heute lassen sich solche Diskrepanzen jedoch nur schwer auflösen. Vgl. ebd., Bl. 87; RdErl. d. RFS SuChdDtPol. im RMdI. v. 23.07.1936, in: RMBliV, 29.07.1936, Nr. 33, Sp. 1048c f., hier: Sp. 1048c so wie RdErl. d. RFSSuChdDtPol. im RMdI. v. 27.01.1937, in: RMBliV, 03.02.1937, Nr. 5, Sp. 204a. 178 Die Au sb ild u n g v o n Po lize io ff iz ie ren 1936 bis 1945: System - Orte - Vo r sc h r if te n T a b e lle 3: O ffiz iersa n w ä rter leh rg ä n u n d ih ren N ach fo l ge an der P o lize isch u le B erlin -K ö p en ick ;ea n sta lten 1 9 3 6 - 1944 Lehrgang Ort Beginn Ende Laufzeit ca. Teilnehmer Absolventen Erfolgs(|uote "1 " OAL Schöncbcrg 01.07.1935 21.12.1935 6 Monate 30 k.A. k.A. 2. OAL Köpenick 01.02.1936 29.06.1936 5 Monate 76 43 57% 3. OAL Köpenick 24.08.1936 24.03.1937 7 Monate 48 42 88% 4. OAL Köpenick 04.01.1937 18,12,1937 11,5 Monate 56 55 98% 5. OAL Köpenick 02.11.1936 30.06.1937 8 Monate 138 87 63% 6. OAL Köpenick 03.04.1937 26.02.1938 11 Monate 176 173 98 % 7. OAL Köpenick 03.08.1937 28.07.1938 12 Monate 122 102 84% 9. OAL Köpenick 01.08.1938 13.05.1939 9,5 Monate 61 40 66% 10. OAL Köpenick 03.11.1938 26.07,1939 9 Monate 66 33 50 % 11. OAL Köpenick 01.02.1939 22.07.1939 5,5 Monate 74 70 95 % 11b. OAL Köpenick 22.03.1939 29.07.1939 4,5 Monate 18 17 94 % 12, OAL Köpenick 03.10.1939 20,12,1939 2,5 Monate 114 103 90% 13. OAL Köpenick 10.01.1939 30,07,1939 6,5 Monate 63 49 78% 14. OAL Köpenick 04.10.1939 21.12.1939 2,5 Monate 115 100 87% 15. OAL Köpenick 02.10.1939 31.01,1940 4 Monate 31 28 90 % 16. OAL Köpenick 02.01.1940 13.07.1940 6,5 Monate 293 166 57% 17. OAL Köpenick 23.07.1940 31.01.1941 6,5 Monate 174 100 57% 18. OAL Köpenick 15.10.1940 20.05,1941 7 Monate 118 71 60 % 19. OAL Köpenick 12.02.1941 12,07,1941 5 Monate 152 121 80% 20. OAL Mariaschein 20.02.1941 19,07,1941 5 Monate 200 138 69 % 23. OAL Mariaschein 18.08.1941 20.12.1941 4 Monate 151 115 76% 24. OAL Köpenick 18.08.1941 20.12.1941 4 Monate 174 137 79% 26. OAL Köpenick 06.01.1942 01.08.1942 7 Monate 98 75 77% 29. OAL Köpenick 20.08.1942 31.03,1943 7,5 Monate 87 77 89% 34. OAL Köpenick 06.04.1943 k.A. k.A. k.A. k.A, k.A, 37. OAL Oranienburg 29.11.1943 12.05.1944 5,5 Monate 57 49 86% 40. OAL Mariaschein k.A. k.A. k.A. k.A. k.A. k.A, Gesamt: 2.692 1,991 74% Leider sind für die Lehrgänge der Jahre T943 und T944 kaum verlässliche Daten vorhanden. Doch schon anhand der obigen Übersicht fällt auf, dass die einzelnen Lehrgänge nicht nach einem einheitlichen Muster organisiert waren: Das zeigt sich bereits daran, dass ihre Reihen folge teilweise recht chaotisch war. So startete z. B. der 5. OAL, ehe der 4. OAL überhaupt be gonnen hatte.860 Auch ist nicht ganz klar, warum es einen nb. OAL gab, der aus der übrigen Zählweise gänzlich herausfiel. Er begann einige Wochen, nachdem der eigentliche n. OAL mit 74 Schülern gestartet war, umfasste selbst aber nur r8 Teilnehmer. Warum Dalueges Bü rokraten diesen kleinen Lehrgang so unkonventionell nummerierten, ist nicht bekannt. Zwar liegt der Gedanke nahe, dass er dazu gedacht war, den offiziellen Kurs personell aufzusto cken. Doch unterschieden sich die Laufzeiten der beiden Lehrgänge deutlich voneinander. Während der n . OAL noch vor Beginn des Krieges regulär endete, musste der nb. OAL Ende September T939 vorzeitig eingestellt werden, wobei er allen Teilnehmern bis auf einen trotz dem angerechnet wurde.861 Anscheinend beherbergte dieser Kurs eine kleine Gruppe von 860 Möglicherweise kommt diese Diskrepanz dadurch zustande, dass die Chronisten nicht immer sauber trennten, ob die gesamte Ausbildung oder ob ein Lehrgang für die Offiziersanwärter begann. Es könn te aber auch sein, dass sie zwischen dem 1. und 2. Teil der Kurse nicht immer unterschieden. 861 Vgl. BAB, R 19/284, Chronik der Polizeioffiziersschule Berlin-Köpenick, Bl. 104 f. 179 Sven Deppisch: Täte r a u f de r Sch u lb a n k Nachzüglern, die noch zeitnah ausgebildet werden sollte, ohne dabei aber die bestehende Nummernfolge noch mehr durcheinanderzubringen. Denn noch bevor diese beiden Kurse überhaupt begannen, war der 13. OAL längst angelaufen.862 Bemerkenswert ist auch die enorme Spannbreite der Teilnehmerzahlen, so dass zwischen 18 und 293 Polizisten einen Lehrgang besuchten. Dabei verliefen nur wenige Kurse sehr er folgreich, die bis zu 98 % der Schüler bestehen konnten, während andere desaströse Ergeb nisse erzielten und sogar 50 % der Teilnehmer ausschieden. Daneben ist aber besonders er staunlich, dass die einzelnen Kurse unterschiedlich lange dauerten, wobei der kürzeste lediglich vier und der längste zwölf Monate beanspruchte. Diese Befunde erhärten den Ver dacht, dass die Berliner Institution nicht in der Lage war, ihre Schüler nach allgemeingülti gen Standards auszubilden. Hinzu kommt, dass sich offensichtlich auch die Rahmenbedin gungen von Mal zu Mal änderten. Das hatte jedoch nicht die Lehranstalt zu verschulden, sondern ging auf das Konto der Himmlerschen Polizeipolitik. Insofern zeigt sich, dass die Experimente des Reichsführers-SS in der Offiziersausbildung auch den Lehrbetrieb beein trächtigten. Unter diesen Bedingungen konnten die Anwärter gar nicht nach einheitlichem Muster ausgebildet werden, weshalb sie sich - wie bereits festgestellt - auch in ihrer Quali tät stark unterschieden. Auch ihre oberbayerische „Kollegin“ musste versuchen, mit diesen Widrigkeiten zurechtzukommen. 4.4.2 Die Polizei-Offizier- und Schutzpolizeischule Fürstenfeldbruck Im Vergleich zu ihrer Berliner Schwesterinstitution hatte die Bildungsstätte in Fürstenfeld bruck schon in der Weimarer Republik polizeiliche Nachwuchskräfte herangebildet.863 Noch wesentlich älter als dieser Bestimmungszweck war jedoch ihr Gebäude, das ursprünglich nicht Gesetzes-, sondern Glaubenshüter beherbergte. Die spätere Offiziersschule der Ord nungspolizei befand sich im ehemaligen Zisterzienserkloster Fürstenfeld, das im Jahre 1263 entstanden war. Herzog Ludwig II. gründete es, nachdem er seine Frau Maria von Brabant hatte hinrichten lassen, weil sie ihm angeblich untreu gewesen war. Als sich jedoch heraus stellte, dass seine Gattin unschuldig war, wendete er sich an Papst Alexander IV., um seine Eifersuchtstat zu sühnen. Der Pontifex trug ihm auf, entweder einen Kreuzzug nach Jerusa lem zu unternehmen oder in Oberbayern ein Kloster zu stiften. Ludwig, der seit seiner über stürzten Tat den Beinamen „der Strenge“ trug, entschied sich für letzteren Bußakt. In dem so entstandenen Stift lebten und wirkten seither Mönche vom Orden der Zisterzienser. Die in die Jahre gekommene Klosteranlage musste Ende des 17. Jahrhunderts neu gebaut werden, was der bayerische Kurfürst M ax Emanuel ausdrücklich unterstützte, indem er seinen Hoftaum eister Giovanni Antonio Viscardi mit dem aufwändigen Projekt betraute. Im Jahre 1691 begannen die Bauarbeiten, die sich 862 Vgl. ebd., Bl. 103. 863 Siehe dazu Kapitel 3.1. Abbildung 12: Polizei-Offizier- und Schutzpolizeischule Fürstenfeldbruck (Privatarchiv Sven Deppisch) - vgl. S. 380 180 Die Au sb ild u n g v o n Po lize io ff iz ie ren 1936 bis 1945: System - Orte - Vo r sc h r if te n jedoch durch Geldmangel und Kriege verzögerten, so dass die neue Anlage erst am 16. Juli 1741 eingeweiht werden konnte. Im Zuge der Säkularisation fiel das Kloster mit all seinem Besitz am 17. März 1803 an den bayerischen Staat und nach Ende des Ersten Weltkriegs an den Wittelsbacher Ausgleichsfonds.864 Dieser bedeutende Hort der oberbayerischen Frömmigkeit diente jedoch schon seit dem 19. Jahrhundert nicht mehr primär religiösen Zwecken. Seit dem 28. Mai 1818 befand sich in dem Gebäude zunächst ein Militärinvalidenhaus, bis dieses im Jahre 1868 nach Benediktbeu ern verlegt wurde. Bereits ab 1848 fungierte der geschichtsträchtige Bau als Garnisonsstand ort für zahlreiche Truppenteile, nach deren Abzug er vom 1. April 1894 bis in das Jahr 1918 die Unteroffiziersschule der königlich-bayerischen Armee beherbergte. Insofern fand inner halb der Mauern des Brucker Prachtbaus schon sehr früh ein Unterricht für bayerische Waf fenträger statt. Nach Ende des Ersten Weltkriegs musste die militärische Bildungsanstalt je doch einem Landesschülerheim weichen, das sich in der Immobilie seit dem Jahre 1921 befand. Es diente einigen Schülern als Unterkunft, die täglich nach München pendelten, um dort das Wittelsbacher Gymnasium zu besuchen. Bereits im Frühjahr 1924 beschloss das bayerische Kultusministerium aber, ihre Herberge wieder aufzulösen, womit das Gebäude kurzzeitig ungenutzt blieb, bis es die Ordnungsmacht des Freistaats wenig später bezog.865 Die Polizeischule Fürstenfeldbruck ging aus der Gendarmerieschule München hervor, die bereits 1867 entstanden war und sich in der Arcisstraße 37 befand.866 Bereits Anfang der zwan ziger Jahre plante das Bayerische Innenministerium, diese Lehrstätte auszubauen, um mehr Schüler als bisher aufnehmen zu können, da sich zu Beginn der Weimarer Republik die Auf gaben der Polizei deutlich erweitert hatten. So sollte eine neue Gendarmerie- und Polizei schule entstehen, die für die bayerische Landes- und die Gemeindepolizei sowie für die Gen darmerie des Freistaats den Ersatz heranbildete, den zuvor noch die Reichswehr gestellt hatte. Davor mussten die Anwärter jedoch Lehrgänge an einer Polizeivorschule überstehen und mehrere Jahre in der kasernierten Landespolizei ihren Dienst leisten. Anschließend soll ten die Polizisten dann die neue Lehranstalt besuchen, in der sie einen Kurs mit einer Dau er von vier bis fünf Monaten zu absolvieren hatten. Da die Räumlichkeiten der alten Gen darmerieschule in München jedoch nicht ausreichten, um dieses Vorhaben zu realisieren, musste sich der Freistaat einen anderen Standort suchen.867 864 Vgl. Peter Pfister, Kirchengeschichte: Kloster Fürstenfeld, katholische Pfarreien in der Neuzeit, Wall fahrten, in: Busley, Landkreis, S. 366-394, hier: S. 367 und 372 f. Zur Entstehungsgeschichte des Klos ters Fürstenfeld ferner: Clemens Böhne, Die ersten Jahre des Klosters Fürstenfeld, in: Amperland 1 (1965), S. 28-30. 865 Vgl. StadtA FFB, Josef Reiss, Chronik der Stadt Fürstenfeldbruck, S. 72-74; Schwarz, Geschichte, S. 23 28. Wie Wollenberg schreibt, wurde die Unteroffiziersschule schon im Jahre 1918 aufgelöst, während die letzten Truppenteile der königlich-bayerischen Armee die Kaserne erst am 14. September 1920 verließen. Vgl. Wollenberg, Reich, S. 227. Dagegen ist im Heft zum Jubiläum des 25-jährigen Beste hens dieser Schule zu lesen, dass deren Schulbetrieb bis ins Jahr 1919 noch lief. Vgl. BayHStA M ün chen - Kriegsarchiv, Amtsbücherei (AB) 3852, 25 Jahre. 1894-1919. B. Unteroffizierschule Fürsten feldbruck, Fürstenfeldbruck [1919], S. 12. Z ur Geschichte der Unteroffiziersschule ferner: Rolf Klingenschmidt, Motive und Entwicklung der allgemein-schulischen Unteroffiziersausbildung in der königlich bayerischen Armee von 1866 bis 1914, Diplomarbeit, Neubiberg 1997, S. 90-117. Zum Lan desschülerheim ferner: StadtA FFB, G otthard Kraus, Chronik von Fürstenfeldbruck (für die Jahre 1900-1937), Fürstenfeldbruck 1938, S. 177 f.; StadtA FFB, A 2-3/2.15; StadtA FFB, S 34/182, E. H., Be such im Bayer. Landesschülerheim Fürstenfeldbruck, in: Münchener Zeitung, 07.11.1921. 866 Vgl. Link, Rückblick, S. 31. 867 Vgl. BayHStA München, M Inn 73197, Abdruck: Dr. Schweyer (StMdI) an Landesgendarmeriedirek tion: Ausbau der Gendarmerieschule, 10.11.1921, S. 1-3. Ferner: BayHStA München, M Inn 73197, 181 Sven Deppisch: Täte r a u f de r Sch u lb a n k Es war keineswegs selbstverständlich, dass die Wahl dabei auf Fürstenfeldbruck fiel, als es um die Frage ging, wo die Gendarmerie- und Polizeischule errichtet werden sollte. Jahrelang debattierte der Bayerische Landtag intensiv darüber, weil Ingolstadt als möglicher Standort ebenfalls zur Diskussion stand. Das dafür vorgesehene Gebäude des ehemaligen Garnisons lazaretts war jedoch viel zu klein und daher ungeeignet. Das Parlament entschied sich für Fürstenfeldbruck, weil die Marktgemeinde nahe der bayerischen Landeshauptstadt lag und ihre Klosteranlage baulich deutlich attraktiver war. Dadurch sollte gewährleistet werden, dass der Ausbildungsbetrieb reibungslos und in größtmöglicher Nähe zu den führenden Polizei dienststellen ablaufen konnte, die in München ansässig waren.868 Am 25. April 1924 berief das Bayerische Innenministerium den Gendarmerieoberst Laur zum Vorstand der Münchner Gendarmerieschule, der diese Institution auch leitete, nach dem sie ins Fürstenfelder Klostergebäude umge zogen war.869 Am 16. Mai 1924 bezog sie also jene Räumlichkeiten, in denen sich zuvor noch das Fan desschülerheim befunden hatte. Doch musste das Gebäude umfassend saniert werden, so dass der Fehrbetrieb seinerzeit noch nicht vollständig mög lich war.87° Trotzdem gelang es dem Fehrpersonal, bereits Ende Juli einen Kurs mit 87 Gendarmen zu beenden.871 Zu dieser Zeit zählte die frisch geba ckene Bildungsstätte der bayerischen Ordnungs macht lediglich acht Offiziere, einen Polizeisekre tär und 36 Wachtmeister sowie drei Pferde und einen Fastwagen.872 Bis 1933 sollte sich ihr Perso nalbestand auf etwa 50 bis 60 Führungskräfte und Beamte erhöhen.873 Offiziell war der Umzug der Abbildung 13: Oberst der Gendarmerie Münchner Lehranstalt nach Fürstenfeldbruck erst Laur (BayFHVR Pol) [unleserlich] (Gendarmerieschule) an Landesgendarmeriedirektion: Neubeschaffung von Einrich tungsgegenständen, 31.01.1923; Schwarz, Geschichte, S. 28. Siehe dazu auch Kapitel 3.1. 868 Vgl. Stenographischer Bericht über die Verhandlungen des Bayerischen Landtags, Bd. 8, 01.08.1923, Nr. 211, S. 911-920; StadtA FFB, A 1-3/22, Stepf (Vorstand der Gendarmerieschule) an Stadtrat FFB: Gend.- und Polizei-Schule, 09.12.1921; StadtA FFB, A 2-3/2.15, Bayerischer Landtag, III. Tagung 1922/23, Beilage 3727: Dr. Schweyer (StMdI) an Präsidenten des Bayerischen Landtags: Errichtung und Unterbringung der Gendarmerie- und Polizeischule in der ehemaligen Unteroffizierschule zu Fürstenfeldbruck, 20.07.1923. 869 Vgl. StAM, Landbauamt München 3305, Abschrift: Schweyer (StMdI) an Landes-Gendarmeriedirektion: Errichtung einer Polizei- und Gendarmerieschule (Polizeihauptschule) in Fürstenfeldbruck, 26.04.1924. 870 Vgl. StAM, Landbauamt München 3305, Laur (Gendarmerieschule FFB) an Landbauamt München: Baufallwendungen, 22.05.1924; Wollenberg, Reich, S. 227. Ferner: StAM, Landbauamt München 3305, [unleserlich] (Landbauamt München) an Regierung von Oberbayern - Kammer des Innern: Gendar merie- und Polizeischule in Fürstenfeldbruck, 18.08.1924. 871 Vgl. Schwarz, Geschichte, S. 29. Anscheinend handelte es sich dabei um einen Lehrgang, der bereits in München begonnen hatte, noch bevor die Schule nach Fürstenfeldbruck umzog. Allerdings nennt Klaus Schwarz dafür keine Quelle. 872 Vgl. BayHStA München - Kriegsarchiv, Landespolizeiamt 893, Entwurf: I. A. Forster (Landespolizei am t beim StMdI) an u. a. StMdI: Stärkenachweisung für Polizei- und Gendarmerie-Schule Fürsten feldbruck Gruppe Landespolizei, 02.07.1924. 873 Vgl. Link, Rückblick, S. 34. 182 Die Au sb ild u n g v o n Po lize io ff iz ie ren 1936 bis 1945: System - Orte - Vo r sc h r if te n im Frühjahr 1925 abgeschlossen. Der Freistaat dokumen tierte dies, indem er einen neuen Namen für sie fand, die nun „Gendarmerie- und Polizeischule Fürstenfeldbruck“ hieß. Darin manifestierte sich, dass sie nicht mehr nur A n gehörige der Gendarmerie, sondern seither auch jene wei terer Polizeizweige aus- und weiterbildete.874 Dadurch soll te sie bald stark expandieren und sich als eine feste Größe im Ausbildungswesen der bayerischen Ordnungsmacht eta blieren. Das blieb sie auch, nachdem Schulleiter Laur im April 1930 aus dem Amt geschieden war, der anschließend als Kommandeur der Gendarmerieabteilung von Schwaben agierte und 1936 in seinem Ruhestand in Heidelberg starb.875 Seine Nachfolge als Leiter der Brucker Bildungsanstalt trat Abbildung 14: Oberregierungsrat Oberregierungsrat Spatz an, der sie dann bis Mitte März Spatz (BayFHVR Pol) 1933 leitete, als die Nationalsozialisten nicht nur die Macht in Deutschland, sondern auch die Polizei des Freistaats über nahmen.876 Ihn löste Oberstleutnant Emil Gunzelmann ab, der aber schon am 1. Septem ber 1933 wieder seinen Schreibtisch räumen musste, an dem nun Major Dr. Oskar Lossen bis ins Jahr 1936 Platz nahm, der zuvor als Kommandeur der Polizeischulen in Bayern amtiert hatte.877 Zu Beginn des „Dritten Reichs“ vollzog sich ein umfangreicher Reformprozess, der auch vor der Lehranstalt in Fürstenfeldbruck nicht Halt machte. Seit dem 27. Mai 1933 wurde sie offiziell als „Polizeihauptschule“ bezeichnet, was an ihren Kompetenzen jedoch nichts än derte.878 Am 19. Mai 1933 ordnete Adolf Wagner als kommissarischer bayerischer Innenmi nister außerdem an, dass sich der Schulleiter künftig als „Kommandeur“ zu bezeichnen habe. Diese Maßnahme galt für alle Polizeischulen und unterstrich sprachlich, dass die neuen Herr scher planten, die Ordnungsmacht noch weiter zu militarisieren.879 Bereits am 13. März 1933 waren zwei Münchner NS-Funktionäre extra nach Fürstenfeldbruck gefahren, um noch am selben Tag die Hakenkreuzfahne über dem Gebäude der polizeilichen Lehranstalt wehen zu lassen. Wenngleich diese Aktion auf einem allgemeinen Erlass aus Berlin fußte, stand die Brucker Institution damit ziemlich schnell unter dem zentralen Zeichen des Nationalsozialismus.880 Äußerst frühzeitig bekannte sie sich jedoch auch demonstrativ zur braunen Bewe 874 Vgl. Bek. d. Staatsmin. d. Inn. v. 29. April 1925 Nr. 2003 d 41 üb. die Gendarmerie- u. Polizeischule in Fürstenfeldbruck, in: Bayerische Staatszeitung und Bayerischer Staatsanzeiger, 29.04.1925, Nr. 97, S. 1. Ferner: Schwarze, Polizei, S. 77; Schuler, Landespolizei, S. 19. 875 Vgl. Der frühere Kommandeur der Polizeihauptschule Oberst Lauer, in: Fürstenfeldbrucker Zeitung, 04./05.10.1936, Nr. 230, S. 3. 876 Vgl. Oberregierungsrat Spatz beurlaubt, in: Fürstenfeldbrucker Zeitung, 18.03.1933, Nr. 65, S. 3; Schwarz, Geschichte, S. 29. 877 Vgl. Personalveränderungen an der Polizeihauptschule Fürstenfeldbruck, in: Fürstenfeldbrucker Zei tung, 05.08.1933, Nr. 181, S. 3. Ferner: Schwarz, Geschichte, S. 29. Siehe zu Oskar Lossen auch Kapi tel 7.3. 878 Vgl. Schwarz, Geschichte, S. 29. 879 Vgl. BayHStA M ünchen - Kriegsarchiv, Landespolizei FFB Bund 1, Akt 2, Wagner (StMdI) an u. a. Kommandos der Landespolizeien und Schulen: Landespolizei, Schutzmannschaft und Gendarmerie, 19.05.1933. 880 Vgl. Die Hitlerfahne auf der Gendarmerie- und Polizeischule, in: Fürstenfeldbrucker Zeitung, 14.03.1933, Nr. 61, S. 3. Die Nationalsozialisten hissten Hakenkreuzfahnen zur gleichen Zeit auch auf anderen Po- 183 Sven Deppisch: Täte r a u f de r Sch u lb a n k gung. „Brucker Gendarmerie- und Polizeischüler sind die ersten in Bayern, die mit Haken kreuzfahne marschieren u. die Hakenkreuzbinde tragen!“, wie die Lokalpresse meldete, nachdem eine Gruppe von Lehrgangsteilnehmern am 10. April zusammen mit der SA sowie den Krieger- und Schützenvereinen durch den Ort geschritten war.881 Die NS-Flagge hatten zuvor schon in der Nacht vom 9. auf den 10. März sowohl das Bezirksamt als auch das Rat haus in Fürstenfeldbruck gehisst, womit die Behörden offensichtlich auf die „Machtergrei fung“ in der bayerischen Landeshauptstadt reagierten. Anlässlich dieses Ereignisses sei, wie die Lokalpresse meldete, „ein Großteil der Gendarmerieschule in Extrazügen nach München und Augsburg befördert worden“, wobei nicht näher ausgeführt wurde, was konkret geschah.882 Es scheint, als wäre nach dem Systemwechsel der Schulbetrieb zunächst noch nahezu un verändert vonstattengegangen. Das lag vor allem daran, dass weiterhin Einheitslehrgänge stattfanden, welche die Beamten auf den Einzeldienst vorbereiteten. Auch stand die Lehran stalt zunächst noch unter der Obhut der Landespolizei.883 Als das Reich diese Anfang 1935 in seinen Haushalt übernahm, musste Bayern aber weiterhin für die Kosten der Schule auftommen. Das Innenministerium reduzierte sie allerdings, indem es der Lehranstalt einige Stel len strich, weil sie ausschließlich Beamte für den Dienst in der Revierpolizei ausbildete, die mit den kasernierten Bereitschaften nichts mehr zu tun hatten.884 Als die NS-Führung diese Einheiten in die Wehrmacht eingliederte, schied auch die damalige Polizeihauptschule Fürs tenfeldbruck am 1. April 1935 aus dem polizeilichen Verwaltungssystem aus.885 Die Inspekti on der Landespolizei versetzte daraufain das Stammpersonal zu einzelnen bayerischen Ab teilungen, wobei die meisten Beamten nach München kamen.886 A uf den Tag genau ein Jahr später nahm aber die Schule ihren Dienstbetrieb offiziell wieder auf, während der Kasernen komplex in der Zwischenzeit nicht bewohnt war und ungenutzt blieb.887 Nachdem er den umfangreichen Reformprozess begleitet hatte, arbeitete Kommandeur Lossen darauf hin, dass seine Institution recht bald schon wieder eine zentrale Rolle im Po lizeiapparat in Bayern und sogar darüber hinaus spielte. Gleichzeitig sorgte er aber auch da für, dass die NS-Ideologie immer stärker in die Polizeischule einzog. So vereidigte er das Stammpersonal seiner Lehranstalt am 28. August 1934 auf Adolf Hitler.888 Damit vollzog er ein acht Tage zuvor verabschiedetes Gesetz, das von jedem Beamten und Soldaten der Wehr lizei- und öffentlichen Gebäuden. Vgl. Jung, Übergang, S. 88 f.; Schmidt, Polizisten, S. 341. 881 Brucker Gendarmerie- und Polizeischüler sind die ersten in Bayern, die m it Hakenkreuzfahne m ar schieren u. die Hakenkreuzbinde tragen!, in: Fürstenfeldbrucker Zeitung, 11.04.1933, Nr. 85, S. 4. Her vorhebung im Original. 882 Hanns Groß, Hakenkreuz und Schwarz-Weiß-Rot über Fürstenfeldbruck, in: Fürstenfeldbrucker Zei tung, 11.03.1933, Nr. 59, S. 3. 883 Vgl. u. a. BayHStA München, M Inn 73330, Gunzelmann (Polizeischule FFB) an Kommandeur der Gendarmerie: Gend.-Lehrgänge, 08.06.1933. 884 Vgl. BayHStA München - Kriegsarchiv, Landespolizei Inspektion 196, Abdruck: Wagner (StMdI) an Staatsministerium der Finanzen: Aufstellung des Haushalts 1935, 13.02.1935, S. 2 und 23 f. 885 Vgl. BayHStA München, Polizeischule FFB 73, Abschrift: I. A. Martius (StMdI) an Polizeischule FFB: Ausscheiden der Pol.Hauptschule Fürstenfeldbruck aus der Verw. der Landespolizei, 25.03.1935. 886 Vgl. BayHStA München - Kriegsarchiv, Landespolizei Inspektion 394, Entwurf: Doehla (Landespoli zei-Inspektion) an u. a. L.P.Gruppe München: Versetzung des Stammpersonals d. Pol.Hauptschule Fürstenfeldbruck, 30.03.1935. 887 Vgl. BayHStA München, M Inn 71981, [unleserlich] (Verwaltnung der staatlichen Baudarlehen) an StMdI: Verwaltung des staatl. Baudarlehens der Stadt Fürstenfeldbruck, bisher verwaltet von der Po lizeihauptschule, 07.12.1937. 888 Vgl. Die Polizeihauptschule leistet den Eid auf den Führer, in: Fürstenfeldbrucker Zeitung, 30.08.1934, Nr. 198, S. 4. Die Au sb ild u n g v o n Po lize io ff iz ie ren 1936 bis 1945: System - Orte - Vo r sc h r if te n macht verlangte, den „Führereid“ zu schwören.889 Darüber hinaus bekräftigte der erfahrene Gendarm schon Mitte 1935 gegenüber dem Bayerischen Innenministerium, dass in den Kur sen für die zukünftigen Staatsdiener „Unterrichtsgebiete wie nat.soz. Weltanschauung und Staatsauffassung, ferner körperliche und sportliche Schulung, Übungen in der Befehlsgebung und im Auftreten vor der Front usw. nicht fehlen dürfen“.890 Damit griff Lossen der allgemei nen Entwicklung voraus, noch ehe sich Himmler überhaupt daranmachen konnte, die welt anschauliche Schulung offiziell in der Polizei zu etablieren.891 Beinahe parallel zu dessen Aufstieg zum obersten Polizeichef verlief auch jener der Brucker Lehranstalt, deren Liegenschaften per „Gesetz über Finanzmaßnahmen auf dem Gebie te der Polizei“ vom 19. März 1937 auf das Reich übergingen.892 Wenig später verfügte Himm ler per Runderlass vom 11. Mai 1937, dass die bayerische Polizeihauptschule von nun an den Titel „Polizeioffizier- und Schutzpolizeischule in Fürstenfeldbruck“ führen sollte. Sie avan cierte damit knapp eineinhalb Jahre, nachdem die zentrale Bildungsstätte in Berlin-Köpe nick ihren Betrieb aufgenommen hatte, zur zweiten „Kaderschmiede“ der uniformierten Staatsmacht. Die dadurch aufgewertete Einrichtung war nun dem IdO Bayern-Süd unterge ordnet, der im Bayerischen Innenministerium angesiedelt war, weshalb die Behörde weiter hin einen, wenn auch kleinen Einfluss geltend machen konnte. Was die Ausbildung der Of fiziersanwärter anbelangt, unterstand sie jedoch unmittelbar dem Chef der Ordnungspolizei.893 Seit August 1941 war sie ihm dann vollständig untergeordnet und künftig nur noch als „Po lizeioffizierschule Fürstenfeldbruck“ bekannt.894 Wenngleich sie offiziell erst ab Frühjahr 1937 Offiziere ausbilden sollte, hielt sie bereits ab Februar 1934 einen einjährigen Fortbildungskurs ab, der sich an aktive Oberbeamte der Lan despolizei richtete, die nicht in die Wehrmacht, sondern in die Schutzpolizei oder in die Gen darmerie wechseln wollten.895 Von Anfang November 1935 bis Mitte Februar 1936 fand ein weiterer Lehrgang dieser Art statt. In den Folgemonaten kamen noch weitere einzelne Kur se hinzu, in denen Offiziere aus- oder weitergebildet wurden.896 Solche Maßnahmen stellten jedoch eine Ausnahme dar. Grundsätzlich fanden bis August 1936 hauptsächlich noch Ein heitslehrgänge statt, die danach endgültig an der Polizeischule Fürstenfeldbruck eingestellt wurden.897 Fast parallel dazu endete auch die Amtszeit von Dr. Oskar Lossen, auf den Major Dr. Fritz Schade am 6. Dezember 1936 als neuer Kommandeur nachfolgte, der vom Polizei 889 Vgl. Gesetz über die Vereidigung der Beamten und der Soldaten der Wehrmacht vom 20.08.1934, in: RGBl, 22.08.1934, Nr. 98, S. 785. 890 BayHStA München, M Inn 73330, Lossen (Polizeischule FFB) an StMdI: Polizei- und Gendarmerie fachprüfung; § 2 der MB. vom 3.5.34 Nr. 2393 c 22/MABl. S. 62, 03.06.1935, S. 3. 891 Siehe dazu Kapitel 4.2. 892 Dies regelte § 6 des Gesetzes. Vgl. Gesetz über Finanzmaßnahmen auf dem Gebiete der Polizei vom 19.03.1937, in: RGBl, 20.03.1937, Nr. 37, S. 325-327, hier: S. 326. Zum Gesetz siehe auch Kapitel 2.2. 893 Vgl. RdErl. d. RFSSuChdDtPol. im RMdI. v. 11.05.1937, in: RMBliV, 19.05.1937, Nr. 20, Sp. 762. Fer ner: BayHStA München, Polizeischule FFB 73, Abschrift: I. A. Martius (StMdI) an u. a. Polizeischule FFB: Ernennung von Beamten der Schutzpolizei, 11.08.1937, S. 3. 894 Vgl. RdErl. d. RFSSuChdDtPol. im RMdI. v. 08.08.1941, in: RMBliV, 13.08.1941, Nr. 33, Sp. 1450. 895 Vgl. Der 8. Einheitslehrgang an der Polizeihauptschule feiert Abschied, in: Fürstenfeldbrucker Zei tung, 20.07.1935, Nr. 166, S. 4. 896 Vgl. „Der Polizeibeamte - Träger echten, wahren Soldatentums“, in: Fürstenfeldbrucker Zeitung, 15.08.1936, Nr. 188, S. 4. 897 Vgl. dazu BayHStA München, Polizeischule FFB 171, Grundbuch der Lehrgangsteilnehmer 1933 bis 1938. 185 Sven Deppisch: Täte r a u f de r Sch u lb a n k präsidium Nürnberg an die Lehranstalt kam und sie bis zum 31. März 1939 leitete.898 Nur we nige Tage nach dessen Amtsantritt führte sie mit dem 4. OAL dann vom 7. Januar bis 18. De zember 1937 ihren ersten Offiziersanwärterlehrgang durch.899 Damit begann dieser Kurs also zu einer Zeit, in der sie zumindest ihrem Namen nach noch überhaupt keine Offiziersschu le war. Für den Dienstbetrieb war das aber offensichtlich belanglos. Rasch scheint sie sich in Himmlers Polizeiapparat integriert zu haben, der seine neue „Kaderschmiede“ schon bald nicht nur dafür benötigte, neues Führungspersonal zu erhalten. In noch stärkerem Maße als ihr Pendant in der Reichshauptstadt bildete die Polizeischule Fürstenfeldbruck auch gewöhnliche Polizeianwärter aus. In der Vorkriegszeit war sie dafür zuständig, diejenigen Wachtmeister der Schutzpolizei zu schulen, die aus Bayern, der Pfalz, Württemberg und Baden stammten. Damit gehörte sie zu denjenigen Bildungsstätten, die über das gesamte Reichsgebiet verteilt waren und für ihren Einflussbereich einzelne Kurse für Schutzpolizeianwärter und Lehrgänge zur Anstellung auf Lebenszeit abhielten.900 Zu Zugund Gruppenführern erzog sie ferner aktive Wachtmeister aus dem ganzen Reich, die sich dadurch für einen Offiziersanwärterlehrgang erst qualifizieren mussten.901 Nicht zuletzt ist dabei auch zu beachten, dass Fürstenfeldbruck zu jenen zehn Standorten in ganz Deutsch land gehörte, die eine Polizeiausbildungsabteilung beherbergten. Eine solche Einheit bestand jeweils aus drei Hundertschaften und diente dazu, neue Nachwuchskräfte für die Ordnungs polizei zu schulen, die dann bei Kriegsbeginn vor allem in den Polizeibataillonen eingesetzt wurden.902 Auch beteiligte sich die Polizeischule Fürstenfeldbruck personell und logistisch am „A n schluss“ Österreichs: An diesem ersten „auswärtigen Einsatz“ nahmen einige ihrer Offizie re und Lehrer schon allein deshalb teil, weil sie Daluege und seiner Bürokratie zur Verfü gung stehen mussten. Gleichzeitig konnte das Bayerische Innenministerium über ihre 2. Ausbildungshundertschaft bestimmen, um sie ebenfalls im Nachbarland einzusetzen. Be vor der Einmarsch beginnen konnte, sammelten sich jedoch Einheiten von Wehrmacht, Sicherheits- und Ordnungspolizei in Bayern, wobei z. B. ein Wachbataillon mit 400 Mann am 11. und 12. März 1938 in den Unterkunftsräumen der Brucker Schule einquartiert war.903 Des halb fuhr Kommandeur Schade den schulischen Dienstbetrieb etwas herunter. Im Frühjahr 1938 musste ein Lehrgang für den „Anschluss“ des Nachbarlandes unterbrochen werden. Das Bayerische Innenministerium wies die Polizeischule am 11. März per Funkspruch an, die Teil nehmer zu ihren Standorten zurückzuschicken. Dort angekommen mussten einige dieser Polizisten in das benachbarte Alpenland mit einmarschieren. Ende des Monats nahm die 898 Vgl. BayFHVR Pol FFB, Ordner 15d - Fritz Schade, Entwurf: Leiter der Landpolizeischulen: Beschei nigung, 12.12.1952; BayHStA München, M Inn 71981, Dr. Schade (Polizeischule FFB): Erläuterungen zu den Erinnerungen des Rechnungshofs des Deutschen Reichs - Mü.Nr. J B 564/37 vom 12.11.37 zur Rechnung 1936 der Pol.Hauptschule Fürstenfeldbruck über Verwaltungseinnahmen sächliche und allgemeine Haushaltsausgaben, 18.12.1937, S. 2. Siehe zu Fritz Schade auch Kapitel 7.3. 899 Vgl. dazu allgemein BayHStA München, Polizeischule FFB 121. 900 Vgl. u. a. RdErl. d. RFSSuChdDtPol. im RMdI. v. 09.05.1939, in: RMBliV, 17.05.1939, Nr. 20, Sp. 1084f. Eine Liste von Polizeischulen des „Dritten Reichs“ findet sich bei Nix und Jerome. Vgl. Nix, Police Forces, S. 104-107. 901 Vgl. u. a. RdErl. d. RFSSuChdDtPol. im RMdI. v. 13.05.1938, in: RMBliV, 18.05.1938, Nr. 21, Sp. 876h- 876k. 902 Vgl. Wilhelm, Polizei, S. 157; Tessin, Stäbe und Truppeneinheiten, S. 9. 903 Vgl. BayHStA München, Polizeischule FFB 13, Dr. Schade (Polizeischule FFB): Sonderbefehl, 14.03.1938; BayHStA München, MInn 71981, Entwurf: I. A. [unleserlich] (StMdI) an RFSSuChdDtPol: Polizeili cher Einsatz in Österreich, 11.06.1938. 186 Die Au sb ild u n g v o n Po lize io ff iz ie ren 1936 bis 1945: System - Orte - Vo r sc h r if te n Lehranstalt ihren Betrieb wieder auf, wobei die in Österreich eingesetzten Beamten erst Mit te April 1938 wieder hinzustießen.904 A uf diese Weise konnten die angehenden Führungs kräfte der Polizei praktische Erfahrungen sammeln, wozu sie in der Folgezeit noch ausrei chend Gelegenheit erhalten sollten. Seinerzeit rückte an der Brucker Lehranstalt immer stärker die Aufgabe ins Zentrum, die Offiziersanwärter der Ordnungspolizei heranzubilden. Das ging aber zulasten der übrigen Lehrgänge, die an einfache Polizeianwärter und erfahrene Beamte adressiert waren. So kam es, dass die meisten dieser Kurse während des Jahres 1938 ausliefen. Josef Raith berichtet etwa, dass am 1. April 1938 zwei Hundertschaften von Anwärtern der Schutzpolizei von Fürsten feldbruck nach Ludwigshafen verlegt worden seien, wobei er selbst zu den versetzten Beam ten gezählt habe. Dass es zu diesem Umzug kam, schreibt er Himmlers Reformprogramm zu.905 Hinzu kommt, dass er mit seinen Kameraden wahrscheinlich die oberbayerische Lehrstätte verlassen musste, um den Offiziersanwärtern zu weichen, die im Frühjahr 1938 in Fürs tenfeldbruck weilten. Seinerzeit befanden sich dort insgesamt drei Lehrgänge, deren Teilneh mer zu Polizeiführern ausgebildet werden sollten.906 D arüber hinaus löste die Ordnungspolizei am 1. Oktober 1938 die Brucker Polizeiausbildungsabteilung auf und verla gerte sie zusammen mit ihrer gesamten Ausrüstung nach Heidenheim an der Brenz. Die knapp 230 Planstellen besetzten vorwiegend Beamte aus Württemberg und Baden, fünf Of fiziere stammten jedoch aus Fürstenfeldbruck, von denen etwa Major Erich Petrasch die Auf gabe übernahm, die neue Ausbildungsabteilung zu leiten. Viele weitere Brucker Polizisten wurden gleichzeitig zu anderen Dienststellen versetzt. Um die so entstandenen Lücken zu füllen, fasste die Ordnungspolizei ihre beiden Schulen in Stuttgart und Karlsruhe zusammen und verlegte ihr Personal wenig später nach Fürstenfeldbruck.907 Obwohl es etwas chaotisch anmutet, scheint dieser Umbauprozess dazu beigetragen zu ha ben, dass sich die oberbayerische Lehranstalt allmählich voll und ganz auf die Offiziersaus bildung konzentrieren konnte. Die personelle Fluktuation sollte aber auch in der Folgezeit nicht ausbleiben. Davon zeugt exemplarisch der Umstand, dass sie nach Fritz Schade am 1. April 1939 abermals einen neuen Kommandeur erhielt. Doch auch der damalige Oberst leutnant Gerret Korsemann sollte nur ein paar Monate lang bleiben und die Schule bereits Anfang Oktober wieder verlassen.908 Dafür gab es zwar auch dieses Mal personalpolitische Gründe. Doch waren sie anders gelagert als bisher.909 904 Vgl. BayHStA München, Polizeischule FFB 120, Abdruck: Dr. Schade (Polizeischule FFB) an RFS SuChdDtPol: E rfahrungsbericht über die D urchführung des 1. Offz.-Ausbildungslehrg. für Ltn.d.Schutzpolizei, 01.07.1938, S. 1 f. 905 Vgl. Josef Raith, Am Anfang stand der königl.bayerische G endarm ... Geschichte der Ludwigshafener Polizei, Ludwigshafen 1986, S. 97 und 159. 906 Dabei handelte es sich um den 6. und 7. OAL sowie den 1. Offiziersausbildungslehrgang. 907 Vgl. BayHStA München, Polizeischule FFB 189, Abdruck von Schnellbrief: I. V. Daluege (RFSSuChdDt Pol) an u. a. StMdI: Auflösung der Pol.-Ausbildungsabteilung Fürstenfeldbruck und Aufstellung der Pol.-Ausbildungsabteilung Heidenheim a.d.Brenz, 30.08.1938, S. 1-4. Ferner liefert BayHStA M ün chen, M Inn 71981 weitere Informationen darüber, wie Beamte aus Fürstenfeldbruck und München zur Polizeischule Heidenheim versetzt wurden. 908 Zur Biographie von Gerret Korsemann vgl. Schulz/Wegmann/Zinke, Generale, Bd. 2, Bissendorf2005, S. 569-576. Siehe dazu auch Kapitel 7.3. 909 Sowohl bei Nix und Jerome als auch bei Schulz und Wegmann findet sich der Hinweis, dass der da malige Oberstleutnant Fritz Freitag von Oktober 1939 bis Dezember 1940 als Kommandeur der Poli zeischule Fürstenfeldbruck fungiert habe. Damit wäre er also auf G erret Korsemann gefolgt. Aller dings wird diese Aussage jeweils nicht belegt. Es konnte auch keine Quelle gefunden werden, die sie bestätigt. Vgl. Nix, Police Forces, S. 104; Schulz/Wegmann, Generale, Bd. 1, Bissendorf 2003, S. 345. 187 Sven Deppisch: Täte r a u f de r Sch u lb a n k Denn wenige Wochen nach Kriegsbeginn kam es an der Polizeischule Fürstenfeldbruck zu einer grundlegenden Zäsur, die aus dem enormen Personalmangel in der Ordnungspoli zei resultierte: A uf Hitlers Befehl und infolge eines Schnellbriefs von Kurt Daluege vom 11. Oktober 1939 gelangten 26.000 ungediente Wehrpflichtige der Jahrgänge 1918 bis 1920 und ältere ungediente Freiwillige der Jahrgänge 1909 bis 1912 als Ersatzkräfte in die uniformierte Staatsgewalt. Die Rekruten fasste sie in insgesamt 38 Polizeiausbildungsbataillonen zusam men, um sie auf ihren bevorstehenden „auswärtigen Einsatz“ vorzubereiten.910 Diese spezi ellen Einheiten unterstanden Daluege unmittelbar, der den damaligen Generalinspekteur der Schutzpolizei, Generalleutnant Arthur Mülverstedt, als Chef der Ausbildungsbataillone einsetzte. Er hatte zu gewährleisten, dass alle Männer einheitlich erzogen und ausgebildet wurden. Da diese Neulinge militärisch völlig unerfahren waren, hatten die einzelnen Aus bilder eben diese Defizite zu beseitigen und sie entsprechend zu erziehen. Den Verantwort lichen ging es darum, die Polizeianwärter später als militärisch, aber auch weltanschaulich geschulte Schützen an die Front zu schicken.911 Allerdings erhielten Abiturienten die Chan ce, auf beschleunigtem Wege die Offizierslauftahn einzuschlagen, weshalb die Ausbildungs bataillone indirekt auch als eine Quelle für den Führungsnachwuchs fungierten.912 Für die Brucker Institution wirkte sich das in mehrerlei Hinsicht aus: Zunächst einmal be stimmte Daluege sechs Vertreter des Stammpersonals zu Kommandeuren von verschiede nen Ausbildungseinheiten: Major Hans Hösl übernahm ein Bataillon in München. Das Po lizeiausbildungsbataillon Heidenheim unterstand Hauptmann Georg Weißig. Nach Wien kam Major Georg Hahn als Kommandeur der hiesigen Einheit. Hauptmann Ewald Denninghaus wurde nach Wiesbaden entsandt und Major Albert Buchmann leitete nun eine Ausbil dungseinheit in Rathenow. Wesentlich wichtiger war jedoch, dass Major Martin Diez an der Schule in Fürstenfeldbruck verblieb, um dort ein eigenes Polizeiausbildungsbataillon zu kom mandieren.913 Ein großer Teil des Brucker Stammpersonals unterstützte ihn dabei, aus den unerfahrenen Anwärtern aktive Repräsentanten der Ordnungspolizei zu formen. Aus Mün chen und Augsburg kamen noch weitere Wachtmeister an die Bildungsstätte, um das Aus bildungspersonal zu verstärken.914 Ihre neue Funktion hatte jedoch zur Folge, dass an der Polizeischule Fürstenfeldbruck seit November 1939 die Offiziersanwärterlehrgänge fast vollständig zum Erliegen kamen. Es wur den nur noch diejenigen Kurse regulär zu Ende gebracht, die vor Kriegsbeginn dort begon nen hatten. Vorübergehend fanden in der oberbayerischen Einrichtung also keine Lehrgän ge mehr für angehende Oberbeamte statt, weil nun vielmehr im Vordergrund stand, die 910 Vgl. BayHStA München, Polizeischule FFB 23, Schnellbrief: I. A. Daluege (Reichsminister des Innern) an u. a. Kommandeur der Polizeischule FFB: Verstärkung der Polizei durch ungediente Wehrpflichti ge, 11.10.1939, S. 2 f. Zur Aufstellung der Polizeiausbildungsbataillone ferner u. a.: Klemp, Polizeiba taillone, S. 75 f.; Wilhelm, Polizei, S. 86 und 157; Tessin, Stäbe und Truppeneinheiten, S. 14 f. 911 Vgl. BayHStA München, Polizeischule FFB 112, Schnellbrief: I. V. Daluege (RFSSuChdDtPol) an u. a. Kommandeur der Polizeischule FFB: Aufstellung von Ausbildungs-Bataillonen, 31.10.1939, S. 2-5. 912 Vgl. BAB, R 19/281, Abschrift von Schnellbrief: I. A. von Bomhard (Reichsminister des Innern): Ver stärkung der Polizei durch ungediente Wehrpflichtige, 24.10.1939, Bl. 12; BayHStA München, Polizei schule FFB 174, I. A. Dr. Gudewill (RFSSuChdDtPol) an u. a. Polizeischule FFB: Beschaffung von be sonderen Ausbildungsvorschriften usw. für mit dem Reifezeugnis eingestellte Polizeianwärter, 04.05.1940. 913 Vgl. BayHStA München, Polizeischule FFB 21, Abschrift von Schnellbrief: I. V. Daluege (RFSSuChdDt Pol) an u. a. die Polizeischule FFB: Aufstellung der Ausbildungs-Bataillone. Anlage: Tabelle, 01.11.1939. Siehe zu M artin Diez auch Kapitel 7.3. 914 Vgl. BayHStA München, MInn 71981, I. A. Hoffmann (IdO Bayern-Süd) an u. a. Polizeischule FFB: Aufstellung von Polizei-Ausbildungsbatl., 08.11.1939, S. 1 f. 188 Die Au sb ild u n g v o n Po lize io ff iz ie ren 1936 bis 1945: System - Orte - Vo r sc h r if te n Polizeikräfte an der Front mit den noch unerfahrenen Rekruten zu verstärken. Daher hatte sie von nun an knapp ein Jahr lang die Aufgabe, am Standort die neue Anwärtereinheit zu beherbergen und auszubilden. A uf vier Kompanien waren ursprünglich 512 Mann verteilt, welche die Lehrstätte rasch zu kampftereiten „Polizeisoldaten“ zu erziehen hatte.915 Es fällt jedoch auf, dass es zu einer immensen Fluktuation innerhalb des Personals kam, während die Ausbildungseinheit in Fürstenfeldbruck weilte.916 Verzeichnisse über ihre Angehörigen zeigen, dass sie aus dem gesamten „großdeutschen“ Reichsgebiet kamen, wenngleich Bayern und Österreich geographische Schwerpunkte bildeten.917 Dass ihr neuer Bestimmungszweck für die polizeiliche Institution tatsächlich eine große Zäsur darstellte, zeigte sich auch for mell. Denn ab dem 17. November 1939 erschienen keine Kommandobefehle mehr, weil der Kommandeur der Brucker Ausbildungseinheit, Martin Diez, seitdem nur noch Bataillons befehle veröffentlichte.918 Der HSSPF im Wehrkeis VII, Friedrich Karl Freiherr von Eberstein, vereidigte die Rekru ten am 20. April 1940 - also an Hitlers Geburtstag - auf dem Hof der Polizeiunterkunft „Han saheime“ in München. Danach marschierten sie durch die Stadt, um im Löwenbräukeller ge meinsam das Mittagessen einzunehmen.919 Da jedoch nicht alle Rekruten bei dieser Gelegenheit vereidigt werden konnten, fanden zu einem späteren Zeitpunkt weitere dieser Zeremonien direkt in Fürstenfeldbruck statt, denen lokale und regionale Prominenz aus Po lizei und Partei beiwohnte.920 Danach konnten Diez und sein Lehrpersonal damit beginnen, ihre Rekruten auszubilden. Dabei konzentrierten sie sich hauptsächlich auf militärische As pekte. Davon künden auch die „Richtlinien für die Ausbildung der Polizei-Bataillone“, nach denen die einheitliche Ausbildung zu erfolgen hatte. Den neuen Anwärtereinheiten kam die Aufgabe zu, ihre Angehörigen „zur Härte zu erziehen, damit sie den hohen Anforderungen entsprechen können, die der Krieg an die Polizei stellt“.921 Daher stand der Gefechtsdienst im Vordergrund der Lehrgänge, gegen den formale Inhalte nur eine Nebenrolle spielten. Den Unterricht gestalteten die Offiziere des Ausbildungsbataillons, wobei der Kommandeur per sönlich dafür verantwortlich war, seine Oberbeamten weiterzubilden.922 915 Vgl. BayHStA München, Polizeischule FFB 13, Diez (PAB FFB): Bataillonsbefehl Nr. 1, 17.11.1939. 916 Davon zeugen die Bataillonsbefehle, die in BayHStA München, Polizeischule FFB 13 und 14 gesam melt sind. Aber insbesondere der Akt BayHStA München, Polizeischule FFB 56 zeigt, wie stark das Personal des Polizeiausbildungsbataillons Fürstenfeldbruck rotierte. 917 Solche Verzeichnisse der Angehörigen des Polizeiausbildungsbataillons Fürstenfeldbruck finden sich in BayHStA München, Polizeischule FFB 22 und 70. 918 Vgl. BayHStA München, Polizeischule FFB 13, Diez (PAB FFB): Bataillonsbefehl Nr. 1, 17.11.1939. 919 Vgl. BayHStA München, Polizeischule FFB 14, Diez (PAB FFB): Bataillonsbefehl über die Durchfüh rung der Vereidigung der Rekruten, 19.04.1940. Ein von Daluege gezeichneter Schnellbrief regelte den Ablauf der Vereidigung der Polizeiausbildungsbataillone. Vgl. BayHStA München, Polizeischule FFB 55, Schnellbrief: I. V. Daluege (RFSSuChdDtPol) an u. a. alle IdO: Vereidigung der Rekruten in den Polizei-Ausbildungs-Bataillonen, 11.03.1940. 920 Vgl. z. B. BayHStA München, Polizeischule FFB 14, Diez (PAB FFB): Bataillonsbefehl Nr. 48 über die Durchführung der Vereidigung, 30.07.1940; BayHStA München, Polizeischule FFB 173, Diez (PAB FFB) an Gruppenkom mandeur der PAB Gruppe Süd: Tätigkeitsbericht gemäß Gruppenbefehl Nr. 13 Ziffer 9 vom 23.2.1940, 23.08.1940, S. 1. 921 BayHStA München, Polizeischule FFB 178, Schnellbrief: I. V. Daluege (RFSSuChdDtPol) an u. a. Po lizeischule FFB: Richtlinien für die Ausbildung der Pol.-Bataillone. Anlage, 23.01.1940, S. I. 922 Vgl. ebd., S. II f. 189 Sven Deppisch: Täte r a u f de r Sch u lb a n k Abbildung 15: Martin Diez und Herbert Scholz Abbildung 16: Martin Diez und Herbert vor dem Polizeibataillon 253 (Privatarchiv Scholz schreiten die Front ab (Privatarchiv Daniel Popielas, Welzow/Großräschen) Daniel Popielas, Welzow/Großräschen) Am 6. Dezember 1940 übergab der bisherige Kommandeur Diez seinem Nachfolger, Major Herbert Scholz, das Polizeiausbildungsbataillon Fürstenfeldbruck, das Himmler per Erlass am gleichen Tag in das Polizeibataillon 253 umbenannte.923 Nach nur wenigen Monaten hat te die Schule also eine mehrere hundert Mann starke Einheit hervorgebracht, die zwar noch einige Tage vor Ort verweilte, Anfang des Jahres 1941 jedoch nach Norwegen zum „auswär tigen Einsatz“ abmarschierte. Sie reiste dazu am 2. Januar vom Brucker Bahnhof aus mit der Eisenbahn nach Rügen, wo sie zunächst im Seebad „Prora“ der NS-Freizeitorganisation „Kraft durch Freude“ (KdF) Unterkunft bezog, bevor sie über Saßnitz und Trelleborg durch das schwedische Nachbarland nach Norwegen übersetzte.924 Dorthin entsandte Daluege eben falls die Polizeibataillone 251, 252 und 255, die auch aus solchen Ausbildungseinheiten her vorgegangen waren und zusammen mit der Brucker Einheit die Polizeibataillone 9, 105 und 131 ablösten.925 Wie die drei anderen Verbände unterstand das Polizeibataillon 253 dem BdO in Oslo. Es wurde nach Halden in Marsch gesetzt. Nachdem es in Norwegen angelangt war, setzte es 1941 zunächst die Ausbildung fort und ließ seine Männer zudem im Skifahren trai 923 Vgl. BayHStA München, Polizeischule FFB 14, Diez (PAB FFB): Bataillonsbefehl Nr. 73, 05.12.1940; BayHStA M ünchen, Polizeischule FFB 14, Scholz (Polizeibataillon 253): Batl.-Tagesbefehl Nr. 1, 09.12.1940. Ferner: BayHStA München, Polizeischule FFB 20, Abschrift: Daluege (Chef der O rdnungs polizei) an u. a. die HSSPF: Aufstellung von Pol. Bataillonen aus Pol.Ausb.-Bataillon., 29.10.1940. Das gleiche Dokument ist ebenfalls enthalten in BayHStA München, Polizeischule FFB 30. Abweichende und teilweise widersprüchliche Angaben zum Polizeibataillon 253 machen indes: Klemp, Polizeiba taillone, S. 363-365; Arico, Ordnungspolizei, S. 377. 924 Vgl. BayHStA München, Polizeischule FFB 14, Scholz (Polizeibataillon 253): Sonderbefehl, 30.12.1940; BayHStA M ünchen, Polizeischule FFB 14, Scholz (Polizeibataillon 253): Bataillons-Befehl Nr. 6, 31.12.1940; BayHStA München, Polizeischule FFB 21, Schnellbrief: I. A. Winkelmann (RFSSuChdDt- Pol) an u. a. die HSSPF: Ablösung der in Norwegen eingesetzten Pol.-Batl. 9, 105 und 131 durch die Pol.-Batl. 252, 253 und 255, 21.11.1940. 925 Das Polizeibataillon 251 wurde an der Polizeischule in Deggingen aufgestellt, während das Polizeiba taillon 252 aus dem Polizeiausbildungsbataillon Wiesbaden hervorging. Aus Mariaschein kam das Po lizeibataillon 255. Das in Tilsit entstandene Polizeibataillon 254 war das einzige dieser Polizeieinhei ten, das n icht nach Norwegen, sondern H olland zum Einsatz kam. Vgl. BayHStA M ünchen, Polizeischule FFB 20, Abschrift: Daluege (Chef der Ordnungspolizei) an u. a. die HSSPF: Aufstellung von Pol. Bataillonen aus Pol.Ausb.-Bataillon., 29.10.1940, S. 2 f. Ferner: BayHStA München, Polizei schule FFB 21, Schnellbrief: I. A. Winkelmann (RFSSuChdDtPol) an u. a. die HSSPF: Ablösung der in Norwegen eingesetzten Pol.-Batl. 9, 105 und 131 durch die Pol.-Batl. 252, 253 und 255, 21.11.1940. 190 Die Au sb ild u n g v o n Po lize io ff iz ie ren 1936 bis 1945: System - Orte - Vo r sc h r if te n nieren, wofür das norwegische Bergland ideal geeignet war.926 Im folgenden Winter soll die 3. Kompanie der Einheit im nordfinnischen Salla sowjetische Kriegsgefangene erschossen haben, wobei es der deutschen Nachkriegspolizei nicht gelang, die Täter zu ermitteln.927 Wäh rend das Polizeibataillon 253 noch in Halden stationiert war, formierte es am 9. Juli 1942 mit den Polizeibataillonen 252 und 313 zusammen das Polizeiregiment 28, das jedoch nur bis No vember bestehen blieb und dann aufgelöst wurde. Daraufain mussten die einzelnen Batail lone in andere Regimenter eingegliedert werden.928 So soll das Polizeibataillon 253 schließ lich in das Polizeiregiment 15 gekommen sein, wobei jedoch bislang keine näheren Angaben verfügbar sind, welche Rolle es darin konkret spielte.929 Als die ehemalige Ausbildungseinheit aus Fürstenfeldbruck abrückte, begleiteten sie ein zelne Lehroffiziere nach Skandinavien, zu denen etwa die Oberleutnante Theodor Brecht, Ludwig Zeiler und Kurt Brändel gehörten.930 Sofern das Polizeibataillon 253 sie nicht über nahm oder sie zurück zu ihren ursprünglichen Standorten kamen, blieben die Angehörigen des Stammpersonals jedoch an der Brucker Schule und nahmen ab Ende Dezember 1940 wieder den gewohnten Dienst auf.931 Zu diesem Zeitpunkt kamen auch andere Offiziere wie der zu ihrer alten Wirkungsstätte zurück, um zusammen mit neuen Polizeiführern aus dem gesamten Reichsgebiet die vakanten Stellen an der Institution zu besetzen, damit dort der Ausbildungsbetrieb wieder beginnen konnte.932 Die Lehranstalt war zunächst damit beschäf tigt, den 6. Zugführeranwärterlehrgang für Wachtmeister der Reserve durchzuführen, der gleich am 7. Januar 1941 startete.933 Der erste neue Offiziersanwärterlehrgang begann mit dem 21. OAL jedoch erst am 3. März 1941.934 Nachdem er das hiesige Ausbildungsbataillon erfolgreich vorangebracht hatte, übernahm Diez als Interimskommandeur vorläufig die Dienstgeschäfte der Polizeischule Fürstenfeld bruck.935 Als sein Nachfolger kam Oberstleutnant Arno Hagemann jedoch schon am 12. März 1941 von der Polizeiverwaltung Chemnitz zur Lehranstalt, die er von nun an bis Kriegsende leitete.936 Unter seiner Obhut konnte sie ihre Machtposition in Himmlers Polizeiapparat aus 926 Vgl. BayHStA München, Polizeischule FFB 21, Schnellbrief: I. A. Winkelmann (RFSSuChdDtPol) an u. a. die HSSPF: Ablösung der in Norwegen eingesetzten Pol.-Batl. 9, 105 und 131 durch die Pol.-Batl. 252, 253 und 255, 21.11.1940. S. 4. 927 Vgl. Klemp, Polizeibataillone, S. 364 f. 928 Vgl. ebd., S. 530; Arico, Ordnungspolizei, S. 377. Josef Falter schreibt dagegen, dass das Polizeibatail lon 253 bis ins Jahr 1943 in Norwegen geweilt habe und von dort aus nach Italien gekommen sei. Bei Ende des Zweiten Weltkriegs seien die Polizisten dort von Engländern und Amerikanern gefangen ge nommen worden. Vgl. Falter, Chronik, Bd. 1, S. 75. 929 Vgl. Klemp, Polizeibataillone, S. 526 und 530. 930 So lässt der Kommandobefehl vom 21. Dezember 1940 darauf schließen, dass mindestens fünf Ver treter des Schulpersonals im Polizeibataillon 253 eingesetzt wurden. Vgl. BayHStA München, Polizei schule FFB 14, I. V. Schwahn (Polizeischule FFB): Kommandobefehl Nr. 1, 21.12.1940. 931 Vgl. BayHStA München, Polizeischule FFB 14, Diez (PAB FFB): Bataillonsbefehl Nr. 74, 06.12.1940. 932 Vgl. BayHStA M ünchen, Polizeischule FFB 14, I. V. Schwahn (Polizeischule FFB): Kommandobefehl Nr. 1, 21.12.1940. 933 Vgl. RdErl. d. RFSSuChdDtPol. im RMdI. v. 05.12.1940, in: RMBliV, 11.12.1940, Nr. 50, Sp. 2216b- 2216e. 934 Vgl. BayHStA München, Polizeischule FFB 14, Diez (Polizeischule FFB): Befehl über die Unterbrin gung des 21. Offizier-Anwärter-Lehrgangs, 25.02.1941. 935 Vgl. BayHStA München, Polizeischule FFB 14, Diez (Polizeischule FFB): Kommando-Befehl Nr. 7, 18.01.1941. 936 Vgl. BayHStA München, Polizeischule FFB 14, Diez (Polizeischule FFB): Kommando-Befehl Nr. 12, 27.02.1941. Siehe zu Arno Hagemann auch Kapitel 7.3. 191 Sven Deppisch: Täte r a u f de r Sch u lb a n k bauen. Bis zur bedingungslosen Kapitulation des Deutschen Reichs trat sie immer mehr aus dem Schatten ihrer Berliner „Schwester“ heraus, deren Einfluss besonders in der zweiten Kriegshälfte zunehmend schwand. Obwohl es zumindest so scheint, als hätten die beiden Offiziersschulen offiziell nicht miteinander konkurriert, dürfte es den Verantwortlichen der oberbayerischen Institution durchaus gelegen gekommen sein, in einer so entscheidenden Phase des „Totalen Krieges“ diese Lücke zu füllen. Denn während die Polizeischule Fürstenfeldbruck in den Friedensjahren noch vergleichs weise wenige Offiziersanwärterlehrgänge abgehalten hatte, fand der Großteil dieser Kurse dort erst seit Frühjahr 1941 statt. Um auch begrifflich zu unterstreichen, dass sie nun den Schwerpunkt besaß, den Führungsnachwuchs heranzuschulen, wurde sie wie ihr Berliner Pendant am 16. November 1942 in „Offizierschule der Ordnungspolizei“ umgetauft.937 Von den insgesamt 22 Brucker Lehrgängen dieser Art begannen allein 15, nachdem das hiesige Polizeiausbildungsbataillon seinen Standort verlassen hatte. Für den Zeitraum von Anfang 1937 bis April 1945 lassen sich insgesamt 2.133 Teilnehmer nachweisen, die einen der Kurse der oberbayerischen Einrichtung besuchten, aus denen schließlich 1.693 Offiziere hervorge hen sollten, was einer Quote von 79 % entspricht. Damit lag die Polizeischule Fürstenfeld bruck zwar etwas besser als ihr Berliner Pendant. Doch wäre es nicht zulässig, deshalb dar auf zu schließen, dass sich deren Ausbildungsmethoden, Lehrgänge oder Schüler qualitativ wesentlich voneinander unterschieden hätten. Ähnlich wie in der Reichshauptstadt waren auch die Brucker Kurse recht ungleich aufgebaut: Zwischen 34 und 213 Mann konnte ein sol cher Lehrgang umfassen. Während ihn in einem Fall nur 62 % als Offiziere beenden konn ten, scheinen in zwei Kursen sämtliche Teilnehmer bestanden zu haben. Diese merkwürdig erscheinende Erfolgsquote könnte aber auch darauf zurückzuführen sein, dass in den ent sprechenden Quellen tatsächlich nur die Absolventen aufgeführt werden, so dass dann eine derart fabelhafte Bilanz von 100 % nicht verwundert. Darüber hinaus fällt ebenso für Fürs tenfeldbruck auf, dass manche Kurse nur wenige Monate und andere ein ganzes Jahr andau erten, was zu den bereits genannten qualitativen Konsequenzen führte.938 937 Vgl. Schwarz, Geschichte, S. 29. 938 Siehe dazu Kapitel 4.4.1. 192 Die Au sb ild u n g v o n Po lize io ff iz ie ren 1936 bis 1945: System - Orte - Vo r sc h r if te n T a b e l le 4 ; O f f iz ie r s a n w ä r te r le h r g ä n g e a n d e r P o liz e is c h u le F ü r s te n fe ld b r u c k 1 9 3 7 - 1 9 4 5 L ehrgang Beginn Ende L aufzeit ca . T e iln eh m er A b solven ten Erfolgscjuutc 4. OAL 07.01 .1937 18.12.1937 11,5 M onaie 40 39 9 8 % 6. OAL 01.04 .1937 23 .03 .1938 12 M onaie 73 70 9 6 % 7. OAL 03.08 .1937 28 .07 .1938 12 M onaie 34 33 97 % 8, OAL 03.11 .1938 29 .04 ,1939 6 Monate 60 56 93 % 10. OAL 04.11 .1938 06 .04 .1939 5 M onaie 110 68 6 2 % 12. OAL 16.04.1939 30 .03 .1940 11,5 M onaie 133 133 100% 14. O A L” 9 k.A. k.A. k.A. k.A. k.A. k.A. 21. OAL 03.03.1941 16.08,1941 5,5 Monate 213 147 69 % 22. OAL 01.09.1941 20.12.1941 3,5 M onaie 175 158 9 0 % 25. OAL 06.01 .1942 01 .04 .1942 3 M onaie 59 49 8 3 % 27. OAL 06.01 .1942 01 .08 .1942 7 Monate 68 57 84% 28. OAL 21.04 .1942 16.10.1942 6 M onaie 116 91 7 8 % 30. OAL 22.09 .1942 31 .03 .1943 6,5 M onaie 42 42 100% 31. OAL 02,11 .1942 31 .03 ,1943 5 Monate 91 80 8 8 % 32. OAL 12.01.1943 11.08.1943 7 M onaie 96 95 9 9 % 33. OAL 06.04 .1943 30.10.1943 7 M onaie 178 147 83 % 35. OAL 24.08 .1943 17.12.1943 4 M onaie 95 79 8 3 % 36. OAL 01,11 .1943 28 .04 ,1944 6 Monate 159 135 8 5 % 38. OAL 03.04 .1944 15.09.1944 5,5 M onaie 100 85 85% 39. OAL 15.05.1944 20 .10 .1944 5,5 M onaie 83 71 86 % 41. OAL 02.10 .1944 16.03.1945 5,5 M onaie 70 58 83% 42. OAL 18.12.1944 25 .05 .1945 ca. 4 M onaie940 138 0 0 % Gesamt: 2.133 1.693 7 9 % Außerdem gesellten sich während des Krieges dazu noch einige Reserve- und Revier-Offi ziersanwärterlehrgänge.941 In den Friedensjahren hatte die Polizeischule Fürstenfeldbruck auch noch drei Offiziersausbildungslehrgänge zu beherbergen, die darauf abzielten, SS- zu Polizeiführern umzuschulen.942 Zwischen 1941 und 1944 fanden an ihr zudem noch einzelne Kurse für Ärzte und Zahnmediziner der Polizei statt, damit diese mit einer grundlegenden Ausbildung zu den Polizeieinheiten an die Front geschickt werden konnten.943 Daher war sie stets vollständig ausgelastet und stand ihrer Berliner „Schwester“ dahingehend in nichts nach. Generell ist aber die Frage nicht ganz eindeutig zu beantworten, wie viele Offiziersanwär terlehrgänge es in Berlin-Köpenick und Fürstenfeldbruck zwischen 1936 und 1945 überhaupt gab. Denn die Ordnungspolizei nummerierte diese Kurse nicht einheitlich aufeinanderfol gend. Nach offizieller Zählweise veranstalteten alle Offiziersschulen insgesamt 42 solcher Lehrgänge. Allerdings gab es noch den bereits erwähnten 11b. OAL. Darüber hinaus teilte der Polizeiapparat einige Kurse auf zwei Lehranstalten auf, so dass sie meist zeitgleich so 939 In den Lehrgangsunterlagen der Polizeischule Fürstenfeldbruck finden sich keinerlei Angaben zum 14. OAL. Allerdings erwähnen ihn einige Kommandobefehle aus dem Jahre 1939. Vgl. dazu BayHS tA M ünchen, Polizeischule FFB 13. 940 Der 42. OAL sollte bis Ende Mai 1945 andauern, musste jedoch wahrscheinlich im April abgebrochen werden, weil das Kriegsende die ursprünglichen Pläne durchkreuzte. 941 Vgl. dazu BayHStA München, Polizeischule FFB 139, 140, 141, 142, 143, 144, 145, 146, 147 und 148. 942 Vgl. dazu BayHStA München, Polizeischule FFB 120. 943 Über diese Kurse informieren die Akten BayHStA München, Polizeischule FFB 135, 145 und 148. 193 Sven Deppisch: Täte r a u f de r Sch u lb a n k wohl in Köpenick also auch in Fürstenfeldbruck stattfanden. Daraus entstanden aber prak tisch zwei separate Kurse, die keine engeren Berührungspunkte aufwiesen, obwohl sie dem Namen nach zusammengehörten. Diese Prozedur gab es zumindest beim 4., 6., 7., 10. und 12. OAL. Auch der 14. OAL könnte aufgespalten worden sein, was einzelne Dokumente in den Brucker Akten andeuten.944 Ob das tatsächlich so war, ist allerdings höchst fraglich, da keinerlei weiterführenden Unterlagen zu diesem Lehrgang existieren. Dieses Durcheinan der führte also dazu, dass die Ordnungspolizei insgesamt nicht 42, sondern eigentlich 48 Of fiziersanwärterlehrgänge veranstaltete, in denen sich insgesamt 4.825 gezählte Schüler ein fanden, von denen sich am Ende soweit bekannt nur 3.684 behaupten konnten, was einen Anteil von rund 76 % bedeutet. Dabei handelt es sich dennoch um eine beachtliche Zahl von Absolventen. Das zeigt erneut, dass die Ordnungspolizei keineswegs jeden in ihr Offiziers korps aufnahm, aber gleichzeitig den Ausschuss möglichst gering halten wollte. Der 42. OAL war dann auch der letzte Offiziersanwärterlehrgang, der in Fürstenfeldbruck gastierte. Dieser sollte eigentlich vom 18. Dezember 1944 bis 25. Mai 1945 dauern, musste aber wahrscheinlich im April vorzeitig eingestellt werden, weil auch die Polizeischule nicht igno rieren konnte, dass der Krieg längst verloren war. Das führte aber auch dazu, dass kein ein ziger der 138 Teilnehmer den Kurs bestehen und somit zu den Absolventen gezählt werden konnte.945 Kurz vor dessen Ende suchte das Hauptamt Ordnungspolizei so verzweifelt nach neuen Offizieren, dass es dabei auch auf ausländische Kräfte zurückgriff. Daher beauftragte es die Brucker Institution noch im Januar 1945 damit, 20 niederländische Oberbeamte wei terzubilden, „die als Freiwillige der deutschen Polizei’ übernommen worden sind“.946 Die meisten von ihnen stammten aus der niederländischen Wehrmacht und waren im prakti schen Polizeidienst nur wenig erfahren. Doch das machte dem Besatzungsapparat nichts aus. Der Großteil dieser Offiziere sollte mit dem Polizei-Freiwilligen-Bataillon „Niederlande“ an die Front geschickt werden.947 Die Zentralbehörde der uniformierten Polizei stellte einen Lehrgang auf die Beine, der am 19. Februar begann und ursprünglich am 12. Mai 1945 enden sollte.948 Zwar standen die militärischen Fächer ganz klar im Vordergrund des Kurses, der sich stark am Schema der deutschen Offiziersanwärterlehrgänge orientierte.949 Doch der deut sche Polizeiapparat legte auch großen Wert darauf, seine niederländischen Gäste weltan schaulich zu schulen. Dadurch sollten sie erkennen, dass Europa vereint „gegen seine bolschewistisch-plutokratischen Gegner“ sowie insbesondere „den“ Juden kämpfen und den Kontinent nach dem Kriege gemeinsam wieder auftauen müsse.950 Die deutsche Niederlage 944 So weisen einzelne Kommandobefehle aus dem Jahre 1939 auf diesen 14. OAL hin, wobei über ihn keine weiteren Unterlagen vorliegen. Vgl. dazu BayHStA München, Polizeischule FFB 13. 945 Vgl. BayHStA München, Polizeischule FFB 138, Schnellbrief: I. A. Rogalski (Chef der Ordnungspoli zei) an u. a. Polizeischule FFB: 42. Offizier-Anwärter-Lehrgang, 25.11.1944, S. 1. 946 BAB, R 20/95, I. A. Vockensohn (Chef der Ordnungspolizei) an Polizeischule FFB: Ausbildung von Offizieren der niederländischen Polizei, 10.01.1945, Bl. 1. Vgl. ferner BayHStA München, Polizeischu le FFB 16, Hagemann (Polizeischule FFB): Kommando-Sonderbefehl für den Heldengedenktag am 11.3.1945, 10.03.1945. 947 Vgl. BAB, R 20/95, Abschrift der Fernschrift: BdO Niederlande an Chef der Ordnungspolizei: Ausbil dung von Offz. der niederl. Polizei bei einer Waffenschule, [1945], Bl. 2. 948 Vgl. BAB, R 20/95, Schnellbrief: I. V. Flade (Chef der Ordnungspolizei) an BdO Niederlande sowie Polizeischule FFB: 1. Sonderausbildungslehrgang für Führer der Freiwilligen der Deutschen Polizei, 24.01.1945, Bl. 5. 949 Vgl. BAB, R 20/95, Hagemann (Polizeischule FFB) an Chef der Ordnungspolizei: Ausbildung von Of fizieren der niederländischen Polizei, 16.01.1945, Bl. 4. 950 BAB, R 20/95, Polizeischule FFB: Lehrplan für nat.soz. Lehre, [1945], Bl. 22. 194 Die Au sb ild u n g v o n Po lize io ff iz ie ren 1936 bis 1945: System - Orte - Vo r sc h r if te n machte solche Pläne zwar zunichte. Dennoch ist es bemerkenswert, dass auch dieser außer gewöhnliche Lehrgang noch Anfang April 1945 im Gange war.951 Obwohl die Fronten immer näher rückten, arbeitete die oberste Schule der Ordnungspolizei bis kurz vor dem Zusam menbruch des „Dritten Reichs“ immer noch sehr intensiv daran, führende „Polizeisoldaten“ auszubilden, um doch noch den „Endsieg“ erringen zu können. Das nahende Kriegsende dürfte den letzten Kursen allerdings auch deshalb ein Ende be reitet haben, weil ihrer Stätte nun ein bedeutenderer Verwendungszweck zugedacht war. Denn ebenfalls Anfang April 1945 flüchteten Teile des Hauptamts Ordnungspolizei in das Gebäude der Brucker Polizeischule, um sich vor der heranrückenden Roten Armee in Si cherheit zu bringen. Die Zentralbehörde hatte schon seit Sommer 1942 einzelne Dienststel len und Ämter ausgelagert, weil sie kriegsbedingt ständig expandieren musste und im Ge bäudekomplex des Reichsinnenministeriums zu wenig Platz vorhanden war. So zogen manche von ihnen in die Räumlichkeiten der ehemaligen Polizeischule Berlin-Köpenick. Ab Mitte 1943 sah sich das Hauptamt jedoch auch außerhalb von Berlin nach Unterkünften um, damit es bei einem möglichen Bombenangriff verschiedene Ausweichstellen beziehen konn te. Ihre Glieder wanderten nun z. B. in das Gebäude der Offiziersschule in Eberswalde, vor allem aber in ein großes Ausweichlager ins brandenburgische Biesenthal.952 Weil sich die Kriegslage im Frühjahr 1945 zunehmend verschlechterte, teilte Alfred Wünnenberg seine Be hörde in zwei Bereiche auf. Der Arbeitsstab Nord floh nach Flensburg, während der größe re Arbeitsstab Süd versuchte, Mitte April in der Polizeischule Fürstenfeldbruck unterzukom men. Da der Tross unterwegs beschossen wurde und er deshalb einen Umweg nehmen musste, verzögerte sich aber seine Ankunft, so dass er dort erst am 24. April eintraf. Am Ziel ort angekommen wurden die meisten Angehörigen allerdings entlassen. Der Reststab zog schon am 27. April weiter nach Tirol, wo er wenige Tage später in amerikanische Gefangen schaft geriet.953 Amerikanische Truppen besetzten am 29. April 1945 auch Fürstenfeldbruck, womit sie die Stadt nicht nur von der lokalen NS-Herrschaft befreiten, sondern auch die „Kaderschmiede“ der Ordnungspolizei schlossen. Allerdings entwickelten die Besatzer recht schnell Pläne, was mit dem Gebäude geschehen sollte. Noch im Mai funktionierten sie es in ein Lazarett um, in dem bis zu 1.200 deutsche Kriegsgefangene untergebracht waren.954 Die amerikanische Mi litärregierung übertrug daraufain der Stadt Fürstenfeldbruck schon im Juli die Aufgabe, die ehemalige Offiziersschule zu verwalten.955 Bereits einen Monat zuvor hatten die Amerikaner darüber nachgedacht, sie weiterhin als polizeiliche Bildungsstätte zu nutzen und neue deut 951 Vgl. BAB, R 20/95, Hagemann (Polizeischule FFB): Unterrichtsbefehl Nr. 8, 08.04.1945, Bl. 36. 952 Vgl. Jürgen Huck, Ausweichstellen und Aktenschicksal des Hauptamtes Ordnungspolizei im 2. Welt krieg, in: Neufeldt, Geschichte, S. 117-144, hier: S. 121-129. 953 Vgl. ebd., S. 136-141. Ferner: Stephan Linck, „Festung Nord“ und „Alpenfestung“. Das Ende des NS- Sicherheitsapparates, in: Paul, Gestapo (2000), S. 569-595, hier: S. 577. Reiss und Wollenberg machen hingegen andere Angaben. So sei aus dem Reichsinnenministerium bereits am 13. April 1945 der Fuhr park der Abteilung Ordnungspolizei in Fürstenfeldbruck angekommen und habe sich in der Polizei schule einquartiert, während zehn Tage später eine weitere Kolonne eingetroffen sei. Vgl. StadtA FFB, Reiss, Chronik, S. 95; Wollenberg, Reich, S. 266. 954 Vgl. StadtA FFB, Reiss, Chronik, S. 100; Schwarz, Geschichte, S. 29; Wollenberg, Reich, S. 267. Unter schiedliche Angaben gibt es über die Zahl der im Lazarett beherbergten Kriegsgefangenen. Während Schwarz von etwa 1.200 ausgeht, nennt Reiss insgesamt 1.600 Mann. Vgl. Schwarz, Geschichte, S. 29; StadtA FFB, Reiss, Chronik, S. 100. 955 Vgl. StadtA FFB, A 1-3/22, Uhl (Bürgermeister FFB): Beglaubigter Auszug aus der Niederschrift über die Stadtratssitzung vom 16. Juli 1945, 19.07.1945. 195 Sven Deppisch: Täte r a u f de r Sch u lb a n k sche Gesetzeshüter auszubilden. Das war anscheinend den chaotischen Verhältnissen der unmittelbaren Nachkriegszeit geschuldet. Obwohl sich dieses Vorhaben nicht sofort reali sieren ließ, strebten die Besatzer jedoch schon in dieser Phase danach, dass die Brucker In stitution bald wieder zur wichtigsten Lehranstalt der bayerischen Ordnungsmacht aufstei gen sollte.956 Da der Freistaat seinerzeit schnellstens wieder geeignete Sicherheitskräfte benötigte, gründete er im Kloster Fürstenfeld schon am 21. Juli 1946 wieder eine Schule, die der neuen bayerischen Landpolizei angehörte und am 15. August ihren ersten Lehrgang star tete.957 Beinahe ununterbrochen sollte Fürstenfeldbruck also über drei Epochen hinweg Polizis ten für das jeweilige System schulen. Auch wenn sie bereits in der Weimarer Zeit und später in der Bundesrepublik eine bedeutende Institution der bayerischen Polizei darstellte, besaß sie ihren höchsten Stellenwert zweifelsohne jedoch im „Dritten Reich“. Sie war nicht nur eine der beiden obersten Lehranstalten, sondern in der zweiten Kriegshälfte sogar die wichtigste Schule der Ordnungspolizei. Dabei bildete sie viele hundert Offiziere aus, von denen einige nicht nur an der „Heimatfront“ dienten, sondern vielmehr in den besetzten Gebieten um den „Endsieg“ rangen und Hitlers Vernichtungspolitik exekutierten. Um diese Männer aber überhaupt erst auf ihre Führungspositionen vorzubereiten, musste die Brucker Polizeischu le sie nach einem klaren Schema ausbilden, das auf einem einheitlichen Reglement fußte. 4.5 Die Offiziersanwärterlehrgänge: Organisation - Aufbau - Ablauf Der Führungsriege innerhalb des NS-Polizeiapparats war bereits in den Anfangsjahren des „Dritten Reichs“ klar, dass sie sich nicht damit begnügen konnte, lediglich grob festzuschrei ben, was sie vom Nachwuchs der Polizeiführer verlangte und welche Stationen geeignete Be werber durchlaufen mussten, um ins Offizierskorps aufgenommen zu werden.958 Sie war auch gut beraten, konkrete Regeln aufzustellen, nach denen sich die beiden bedeutendsten Bil dungseinrichtungen der Ordnungspolizei zu richten hatten, um die Lehrgänge für eben die se Offiziersanwärter möglichst einheitlich zu gestalten. Denn sie stellten den wichtigsten Teil der Ausbildung dar. Die Nationalsozialisten arbeiteten deshalb verbindliche Vorschriften aus, damit in diesen Kursen gleiche Bedingungen herrschten und ihre Absolventen ein einiger maßen homogenes Niveau erreichten. Kurz nachdem Heinrich Himmler zum obersten Po lizeichef aufgestiegen war, erarbeitete noch sein Rivale, Wilhelm Frick, einen Erlass, der die se Lücke schloss: Am 25. Juni 1936 trat die „Lehr- und Prüfungsordnung“ in Kraft, die für das gesamte Reichs gebiet einheitlich regelte, wie die Schulen und Einheiten der Ordnungspolizei ihre Lehrgän ge künftig zu organisieren hatten. Diese Polizeidienstvorschrift (PDV) Nr. 2 schickte das Reichsministerium des Innern sodann an die Bildungsstätten und weitere Behörden, wobei sie seither aber nur als Entwurfsversion existierte. Allerdings sollten zunächst nur die preu ßischen Dienststellen darüber berichten, wie sie mit ihr zurechtkamen und welche Punkte sie verbessern würden.959 Da die Ministerialbürokratie in der Folgezeit einige Details der Lehrund Prüfungsordnung änderte, scheinen sich einzelne ihrer Vorgaben in der Praxis zunächst 956 Vgl. BayHStA München, M Inn 92274, Home-Office an Ministerialdirektor Fisher: concering police school of Fürstenfeldbrook, 19.06.1945. 957 Vgl. Schwarz, Geschichte, S. 30; StadtA FFB, Reiss, Chronik, S. 142. Siehe dazu auch Kapitel 8. 958 Siehe dazu Kapitel 4.3. 959 Vgl. RdErl. d. RuPrMdl. v. 25.06.1936, in: RMBliV, 01.07.1936, Nr. 29, Sp. 857 f. 196 Die Au sb ild u n g v o n Po lize io ff iz ie ren 1936 bis 1945: System - Orte - Vo r sc h r if te n nicht vollständig bewährt zu haben.960 Allerdings zeigt dieser Umstand erneut, dass der na tionalsozialistische Polizeistaat auf dem Feld der Ausbildung vor allem in der zweiten Hälf te der dreißiger Jahre großzügig experimentierte. In ihrem grundsätzlichen Konzept blieb die PDV 2 jedoch bestehen und fungierte bis zum Zusammenbruch des „Dritten Reichs“ als wichtigste Richtschnur für die Lehrstätten der uniformierten Staatsgewalt. Himmlers Poli zeiapparat scheint die Lehr- und Prüfungsordnung jedoch Mitte 1939 noch einmal gering fügig überarbeitet zu haben, da die archivalisch überlieferten Exemplare offensichtlich aus dieser Zeit stammen.961 Nach diesen Korrekturen änderte sich ihr Grundgerüst bis in die zweite Kriegshälfte nicht mehr. Der Reichsführer-SS veröffentlichte am 26. März 1943 zwar eine neue Prüfungsordnung, wobei diese bis auf wenige Nuancen ihrer Vorgängerin ent sprach.962 Endgültig scheint diese Version jedoch erst am 15. Juli 1943 in Kraft getreten zu sein.963 Inhaltlich schrieb die Lehrordnung vor, wie die zuständigen Dienststellen ihre Lehrgänge abzuhalten hatten: In der Regel waren die Landesregierungen bzw. Regierungspräsidenten dafür zuständig, geeignete Kandidaten zu Kursen einzuberufen, die dann an Lehranstalten stattfanden, die sich in ihrem jeweiligen Machtbereich befanden. Bei den Polizeioffiziers schulen in Berlin-Köpenick und Fürstenfeldbruck war das jedoch anders. Hier oblag es dem Reichsführer-SS und konkret dem Ausbildungsamt im Hauptamt Ordnungspolizei, die ein zelnen Offiziersanwärterlehrgänge einzurichten.964 Deren Teilnehmer stammten aus dem ge samten Reichsgebiet, weshalb sie mitunter recht unterschiedliche Vorkenntnisse zu den Kur sen mitbrachten. Die beiden Institutionen besaßen den Auftrag, diesen heterogenen Wissensstand auf ein einheitliches Niveau zu bringen und die Schüler zu Führungskräften auszubilden. Dabei bauten ihre Lehrgänge auf jenen Inhalten und Normen auf, mit denen die Staatsdiener bereits in den Parteiorganisationen, im Arbeitsdienst und in der Wehrmacht, besonders aber im vorangegangenen Polizeidienst konfrontiert worden waren. Insofern knüpften solche Kurse an die bisherige Erziehung der Polizisten an und erweiterten ihr Wis sen auf den verschiedenen Fachgebieten.965 Weil aus Sicht von Himmlers Polizeiapparat mit seinen Offizieren auch würdige Repräsen tanten des NS-Staats aus den Lehrgängen hervorgehen sollten, zielten diese darauf ab, ihren Teilnehmern ein entsprechendes Wertesystem zu vermitteln. Laut Lehrordnung galt es in 960 Vgl. u. a. RdErl. d. RFSSuChdDtPol. im RMdI. v. 18.02.1937, in: RMBliV, 24.02.1937, Nr. 8, Sp. 312a- 312f; RdErl. d. RFSSuChdDtPol. im RMdI. v. 08.06.1937, in: RMBliV, 16.06.1937, Nr. 24, Sp. 958 f.; RdErl. d. RFSSuChdDtPol. im RMdI. v. 24.11.1937, in: RMBliV, 01.12.1937, Nr. 48, Sp. 1832; RdErl. d. RFSSuChdDtPol. im RMdI. v. 22.12.1937, in: RMBliV, 29.12.1937, Nr. 52, Sp. 2022 f. Ferner: Bach, Ordnungspolizei, S. 89. 961 Vgl. dazu BAB, R 19/273, PDV 2 I: Lehr- und Prüfungsordnung für die Pol.Offizierschulen, die Schutz pol.- und Gendarmerieschulen und die Schutzpol.Ausbildungsabteilungen. Erster Teil: Lehrordnung, [1939] sowie BAB, R 19/274, PDV 2 II: Lehr- und Prüfungsordnung für die Pol.Offizierschule, die Schutzpol.Schulen, die Gend.Schulen und die Pol.Ausbildungshundertschaften. Zweiter Teil: P rü fungsordnung, [1939]. 962 Vgl. Prüfungsordnung für die Offizierschulen der Ordnungspolizei und die Polizeischulen (Schutz pol. u. Gend.), hrsg. v. Reichsführer SS und Chef der Deutschen Polizei im Reichsministerium des In nern. O-Kdo. I Ausb. (1) 6 Nr. l-2/43 vom 26. März 1943, Lübeck 1943. 963 Darauf lässt zumindest der folgende Schnellbrief schließen: Vgl. BAB, R 19/10, Schnellbrief: I. A. G rün wald (RFSSuChdDtPol) an u. a. die Kommandeure der Offizierschulen der Ordnungspolizei in O ra nienburg und FFB: Prüfungsordnung für die Offizier-Schulen der Ordnungspolizei und die Polizei schulen (Schutzpolizei und Gendarmerie), 01.07.1943, Bl. 128. 964 Vgl. BAB, R 19/273, Lehrordnung, [1939], S. 41. 965 Vgl. ebd., S. 61. 197 Sven Deppisch: Täte r a u f de r Sch u lb a n k erster Linie, die Anwärter „zu starken, charaktervollen Persönlichkeiten zu erziehen“, die sich daneben auch geistig, moralisch und körperlich weiterentwickelten.966 In diesem Sinne soll ten sie auch einen standesgemäßen Habitus und einen ausgeprägten Sinn für Kameradschaft an den Tag legen. Die Kurse waren darauf ausgerichtet, jeden einzelnen Schüler „zum Füh rer, Ausbilder, Erzieher und Kameraden der ihm in seinem Beruf anvertrauten deutschen Männer heranzubilden“.967 Außerdem versuchten sie jene Fähigkeiten zu vermitteln, mit de ren Hilfe es dem Polizeiführer anschließend gelingen sollte, sich selbstständig und fortlau fend weiterzubilden. Letztlich sollte jeder Offiziersanwärterlehrgang nichts weniger als „die Pflegestätte echt nationalsozialistischer und damit wehrhafter und soldatischer Gesinnung sein“.968 Für seine Schöpfer schuf er die Basis dafür, das Denken seiner Führungskräfte mög lichst uniform zu gestalten und im Geiste der NS-Ideologie auszurichten. A uf diese Weise umschrieb Himmlers Polizeiapparat auch gleich, welche Corporate Identity er seinem Offi zierskorps zugedachte.969 Für ihn stellte es dann auch keinen Widerspruch dar, dass er einer seits selbstbewusste Charaktere heranbilden wollte, die andererseits aber möglichst umfas send an die Weltanschauung des Nationalsozialismus angepasst werden sollten. Um dieses theoretische Konzept auch praktisch umzusetzen, bestimmte die Lehrordnung ganz grob, welche Fächer und Inhalte in den Lehrgängen unterrichtet werden mussten. An diesen Lehrplänen hatten sich dann die Polizeioffiziersschulen zu orientieren, um für jeden neuen Kurs eigene Stoff- und Stundenpläne zu erstellen, die für jede Disziplin genau regel ten, welcher Themenkomplex zu welchem Zeitpunkt behandelt werden sollte. Gleichzeitig waren der Kommandeur und seine Lehrkräfte dazu angehalten, diese Pläne stets mit aktuel len Gesetzen und Erlassen zu ergänzen.970 Es lag also in den Händen der Bildungsanstalten und ihres Personals, die allgemeinen Vorgaben aus Berlin in die Tat umzusetzen. Als Richt schnur dienten den Lehroffizieren für die einzelnen Fächer zwar Lehrpläne und Stoffgliede rungen, aber sie mussten ihre Unterrichtsstunden selbst mit Inhalten füllen. Die Freiräume des Schulleiters waren dabei allerdings überschaubar, da er zwar für jeden Kurs einen eige nen Lehrplan entwerfen, diesen dann aber vom Ausbildungsamt absegnen lassen musste.971 Damit endete noch lange nicht die Kontrolle, die das Hauptamt Ordnungspolizei über die „Kaderschmieden“ ausübte. Über jeden Lehrgang musste der Kommandeur eine Reihe von Berichten verfassen, um sie der Zentralinstanz vorzulegen: Ein erster Report dokumentier te, wann genau ein Kurs begann und wann er voraussichtlich endete. Er führte auf, wie vie le Teilnehmer den Lehrgang besuchten, welche Lehrkräfte darin zum Einsatz kamen und wie viele Unterrichtsstunden ihnen jeweils zur Verfügung standen.972 Ein weiteres Schreiben of fenbarte, wie die Gruppen- und Zugführerausbildung verlaufen war. Der Schulleiter hatte Berlin ferner darüber zu informieren, welche Ergebnisse die einzelnen Prüfungen hervorge bracht und welche Leistungen die jeweiligen Teilnehmer dabei gezeigt hatten.973 Außerdem musste er wenigstens acht Tage vor Beginn des schriftlichen Abschlussexamens bekanntge ben, wo und wann genau welche Prüfung stattfinden sollte. Ein finaler Erfahrungsbericht 966 Ebd., S. 63. 967 Ebd., S. 63. 968 Ebd., S. 63. 969 Vgl. ebd., S. 63. 970 Vgl. ebd., S. 39. 971 Vgl. z. B. BAB, R 20/69, Gudewill (Leiter des Ausbildungsamtes beim Chef der Ordnungspolizei) an Kommandeur der Polizeischule FFB Schade, 01.11.1938. 972 Vgl. BAB, R 19/273, Lehrordnung, [1939], S. 43. 973 Vgl. Prüfungsordnung (1943), S. 10. 198 Die Au sb ild u n g v o n Po lize io ff iz ie ren 1936 bis 1945: System - Orte - Vo r sc h r if te n zog schließlich Bilanz zum abgeschlossenen Kurs und führte auf, welche Kosten dabei ins gesamt entstanden waren.974 Darin nannte er einerseits nackte Zahlen, indem er etwa darleg te, wie viele Offiziersanwärter den Kurs bestanden hatten. Andererseits beschrieb er, welchen Eindruck er vom Lehrgang hatte und machte darüber hinaus Vorschläge, was konkret an der Ausbildung verbessert werden könnte. Gerade diese abschließenden Berichte waren es, die den Reichsführer-SS und den Chef der Ordnungspolizei am meisten interessiert haben dürf ten. Schließlich hielten diese Schriftstücke fest, was die obersten Polizeiführer des Landes von ihrem Offiziersnachwuchs zu erwarten hatten.975 Laut Lehrordnung hatten die Schulen dafür zu sorgen, dass ihre Unterkünfte möglichst vollständig belegt und die Lehrgänge nicht für längere Zeit unterbrochen waren. Für gewöhn lich sollten die Lehroffiziere drei Jahre lang durchgehend an einer Bildungsstätte tätig sein und nur in dringenden Ausnahmefällen während eines laufenden Kurses ihre Wirkungsstät te wechseln.976 Dadurch wollte die Ordnungsmacht sicherstellen, dass der Ausbildungsbe trieb ungestört ablaufen konnte und nicht durch einen zu häufigen Personalwechsel behin dert wurde. Jede Lehrkraft sollte durchschnittlich 24 Stunden pro Woche unterrichten, wobei eine Unterrichtsstunde 45 Minuten dauerte.977 Dabei stellte der Polizeiapparat bestimmte A n sprüche an seine Erzieher, die er größtenteils aus dem aktiven Offizierskorps rekrutierte. Der ideale Lehrer sollte polizeirechtlich äußerst gründlich vorgebildet sowie pädagogisch talen tiert sein und sich überhaupt für die Lehrtätigkeit interessieren. Er hatte auf seine Schüler einzugehen und sie weniger auf die Prüfung als vielmehr auf die dienstliche Praxis vorzube reiten.978 Damit es den Lehroffizieren leichter fiel, diese Prinzipien zu verinnerlichen und ihre didaktischen Fähigkeiten zu schulen, veröffentlichte Dalueges Behörde das „Merkblatt für den Dienstunterricht in der Ordnungspolizei“ sowie das Buch „Der Polizeifachunterricht“.979 Des Weiteren war jeder Fachlehrer dazu verpflichtet, nach jeder Stunde schriftlich in einem Klassenbuch zu protokollieren, welche ^ e m e n er soeben behandelt hatte. Daneben musste er jeden Schüler dahingehend bewerten, was der Einzelne in seinem Unterricht geleistet hat te. A uf diesem Urteil fußte das Gesamtergebnis, das der Teilnehmer am Ende des Lehrgangs erzielte.980 Darüber hinaus besagte die Lehrordnung, dass die polizeilichen Ausbildungsstätten eine eigene Bücherei unterhalten mussten, die vor allem Lehrbücher, Gesetzestexte, Dienstvor schriften und Fachzeitschriften beherbergte.981 Daher besaß auch die Polizeischule Fürsten feldbruck ihre eigene Bibliothek, für die sie eine ganze Reihe von verwaltungsrechtlichen Printmedien abonniert hatte. Zu diesen gehörten unter anderem das „Reichsgesetzblatt“, das „Gesetzes- und Verordnungsblatt“, die „Deutschen Verwaltungsblätter“ oder die „Bayerische Verwaltungsschule“. Dazu gesellten sich einige polizeiliche Periodika, wobei hier insbeson- 974 Vgl. BAB, R 19/273, Lehrordnung, [1939], S. 43. 975 In den meisten Lehrgangsakten im Bestand Polizeischule FFB finden sich solche Erfahrungsberichte. Siehe dazu Kapitel 5.2. 976 Vgl. ebd., S. 45. In der ursprünglichen Version der Lehrordnung war festgehalten, dass ein Lehrer m in destens zwei Jahre lang an der Polizeischule bleiben soll. Dies wurde jedoch handschriftlich verbes sert. 977 Vgl. ebd., S. 47. Auch an dieser Stelle findet sich eine Reihe handschriftlicher Notizen, die mehrfach die Stundenzahl korrigierten. 978 Vgl. ebd., S. 45. 979 Vgl. RdErl. d. RFSSuChdDtPol. im RMdI. v. 28.02.1939, in: RMBliV, 08.03.1939, Nr. 10, Sp. 536a-536d. 980 Vgl. BAB, R 19/273, Lehrordnung, [1939], S. 47. Leider ist keines dieser Klassenbücher aus den Poli zeioffiziersschulen überliefert. 981 Vgl. ebd., S. 47 und 49. 199 Sven Deppisch: Täte r a u f de r Sch u lb a n k dere das „Polizeibeamtenblatt“, die „Kriminalistischen Monatshefte“, das „Deutsche Polizei archiv“ oder „Der Deutsche Polizeibeamte“ zu nennen wären. Die schulische Bücherei ver fügte aber auch über diverse Spezialschriften, die sich mit besonderen Themen befassten und daher für einzelne Fächer wichtige Informationsquellen waren. In diese Kategorie fielen etwa die „Verkehrsblätter“, der „Deutsche Polizeisport“ und das „Reichssportblatt“ oder auch die „Deutsche Luftwacht“ sowie die „Sirene“.982 Solche Publikationen lieferten aber nicht nur Tex te, die für den Unterricht interessant waren. Um sie unter anderem in der Waffenausbildung zu verwenden, waren die Lehrer auch dazu aufgerufen, Bilder und Skizzen aus Fachzeitschrif ten wie der „Deutschen Wehr“, dem „Militärwochenblatt“ oder dem „Gas- und Luftschutz“ per Projektor an die Wand zu werfen.983 Als Informationsquellen für die militärische Ausbildung der angehenden Polizeioffiziere dienten aber vor allem die zahlreichen Dienstvorschriften der Polizei (PDV), des Heeres (HDv) und der Luftwaffe (LDv).984 Diese reichten thematisch von der „Gasschutzausbildung bei der Ordnungspolizei“985 und der „Sachenentgiftungsfibel“986 über die „Reitvorschrift“987 bis hin zum „Feldkochbuch“.988 Daneben sammelte die Schule weitere Schriften: Dazu zähl ten „Dokumente zur Vorgeschichte des Krieges“, die das Auswärtige Amt 1939 veröffentlicht hatte.989 Ebenfalls für den europäischen Krieg gedacht waren etwa das „Unterrichtsbuch für den Soldaten“,990 die „Richtlinien für die Sicherstellung der Wasserversorgung im Luftschutz“991 oder das „Taschenbuch für den Winterkrieg“, welches das Oberkommando des Heeres (OKH) im November 1942 herausgebracht hatte.992 Außerdem sammelte die hauseigene Bibliothek noch Lokalblätter, wozu etwa die „Fürstenfeldbrucker Zeitung“, das „Brucker Wochenblatt“ oder die Zeitschrift „Bayernland“ zählten.993 An anderer Stelle wird auch noch deutlich wer den, dass vor Ort noch zahlreiche Publikationen vorhanden waren, die dazu dienen sollten, den Schülern die Kernelemente der NS-Weltanschauung zu vermitteln.994 Mithilfe dieser Literatur sollten sich die Lehroffiziere adäquat auf den Unterricht vorberei ten können. Um diesen möglichst anschaulich zu gestalten, durfte auch eine Lehrmittel sammlung nicht fehlen, die zahlreiche Hilfsmittel beherbergte. Schautafeln und Karten, aber 982 Vgl. BayHStA München, Polizeischule FFB 13, Nachweisung über die an die Polizeihauptschule gelie ferten Gesetzblätter, Zeitungen etc. und ihre Verteilung, o. D. 983 Vgl. BayHStA M ünchen, Polizeischule FFB 14, Diez (PAB FFB): Bataillonsbefehl Nr. 20, 28.03.1940. 984 Welche dieser Dienstvorschriften in Fürstenfeldbruck verwendet wurden, ist besonders aus zahlrei chen Kommando-, Unterrichts- und Bataillonsbefehlen in den Akten BayHStA München, Polizeischu le FFB 14 und 179 ersichtlich. 985 BayHStA München, Polizeischule FFB 14, Diez (PAB FFB): Bataillonsbefehl Nr. 12, 15.02.1940. Da bei handelte es sich um die PDV 4. 986 BayHStA München, Polizeischule FFB 131, Hagemann (Polizeischule FFB): Unterrichtsbefehl Nr. 8, 12.04.1943. Diesen Titel trug die LDv 772/3. 987 BayHStA München, Polizeischule FFB 132, Hagemann (Polizeischule FFB): Unterrichtsbefehl Nr. 12, 19.05.1943. Dies war die HDv 12. 988 BayHStA München, Polizeischule FFB 14, Diez (PAB FFB): Bataillons-Befehl Nr. 13, 17.02.1940. Das war der Titel der HDv 86. 989 BayHStA München, Polizeischule FFB 14, Diez (PAB FFB): Bataillonsbefehl Nr. 12, 15.02.1940. 990 BayHStA München, Polizeischule FFB 14, Diez (PAB FFB): Bataillonsbefehl Nr. 44, 12.07.1940. 991 BayHStA München, Polizeischule FFB 14, Diez (PAB FFB): Bataillonsbefehl Nr. 29, 18.05.1940. 992 BayHStA München, Polizeischule FFB 131, Hagemann (Polizeischule FFB): Unterrichtsbefehl Nr. 8, 12.04.1943. 993 Vgl. BayHStA München, Polizeischule FFB 13, Nachweisung über die an die Polizeihauptschule gelie ferten Gesetzblätter, Zeitungen etc. und ihre Verteilung, o. D. 994 Siehe dazu Kapitel 5.1.4.4. 2 0 0 Die Au sb ild u n g v o n Po lize io ff iz ie ren 1936 bis 1945: System - Orte - Vo r sc h r if te n auch Musterformulare und Waffenmodelle sollten die Dozenten möglichst häufig verwen den, um das Gelernte bei den Schülern noch weiter zu vertiefen. Darauf zielte auch der Ein satz von Filmen und Dias ab, die bei der Technischen Polizeischule in Berlin erhältlich wa ren. Doch sollten die Schüler vor allem ihre eigenen Lehrbücher dazu nutzen, die umfangreichen Gesetze, Vorschriften und Erlasse zu studieren, nach denen sie sich in ihrem Beruf zu richten hatten.995 Hierzu zählten insbesondere zentrale Rechtstexte, wie etwa das Strafgesetzbuch, die Strafprozessordnung oder das Polizeiverwaltungsgesetz. Neben diesen mussten die Offiziersanwärter auch weitere Vorschriften zur Polizeischule mitbringen. Dazu gehörten die Reichsgewerbeordnung, die Straßenverkehrsordnung sowie diverse Polizei- und Heeresdienstvorschriften.996 Die Teilnehmer hatten sich diese Literatur auf eigene Kosten zu besorgen, wobei die Schulen dafür gelegentlich eine Sammelbestellung aufgaben.997 Darüber hinaus mussten die Anwärter zu den Lehrgängen einige Bekleidungs- und Ausrüstungsstü cke mitbringen. Von ihren Dienststellen sollten sie etwa mit Tschako, Dienstmütze und Stahl helm, aber auch mit Badehose, Trainingsanzug, Signalpfeife und Handfessel ordentlich aus gestattet sein. Aber auch Waffen wie Karabiner, Seitengewehr und Pistole sowie eine entsprechende Munition durften nicht fehlen, weil die Polizeischulen besonders während des Krieges nicht über ausreichende Mittel verfügten, um ihre Schüler selbst ausstaffieren zu können.998 Bevor der Lehrgang tatsächlich begann, mussten sich die angereisten Anwärter an der Po lizeischule registrieren lassen. Daraufain unterteilten die entsprechenden Lehroffiziere die Teilnehmer in zwei oder mehrere Abteilungen gleicher Größe, die sie wiederum in mehrere Züge bzw. Klassen aufgliederten. Jede Lehrabteilung erhielt einen Leiter, der von weiteren Mitgliedern des Stammpersonals unterstützt wurde. Der Schulleiter legte per Kommando befehl fest, wie die Lehrer genau verteilt waren und in welchen Hörsälen sie die einzelnen Teilgruppen unterrichteten. Zuvor mussten die Unterkünfte jedoch erst bezogen, die Schul ordnung bekannt gegeben und die Schüler ärztlich untersucht werden. Aber auch Waffen, Kleidung und Gerätschaften wurden inspiziert und auf ihre Vollständigkeit überprüft. Nach dem der Kommandeur und sein Personal den neuen Lehrgang traditionell begrüßt hatten, war der Lehrbetrieb startbereit.999 Während des Krieges ging die Polizeischule in Fürsten feldbruck allerdings dazu über, von ihren Schülern noch einen Aufsatz und ein Diktat an fertigen zu lassen, um sich ein Bild von ihren intellektuellen Fähigkeiten zu verschaffen. Auf 995 Vgl. BAB, R 19/273, Lehrordnung, [1939], S. 47, 49 und 51. 996 Vgl. z. B. BayHStA München, Polizeischule FFB 125, [unleserlich] (Schutzpolizeidienstabteilung Apol da): Abordnung des Hauptwachtmeisters der Schutzpolizei Schreck zum 22. Offizieranwärter-Lehr gang nach Fürstenfeldbruck, 28.08.1941. 997 Vgl. u. a. RdErl. d. RFSSuChdDtPol. im RMdl. v. 23.07.1936, in: RMBliV, 29.07.1936, Nr. 33, Sp. 1048cf., hier: Sp. 1048d sowie RdErl. d. RFSSuChdDtPol. im RMdl. v. 02.11.1938, in: RMBliV, 09.11.1938, Nr. 46, Sp. 1840d-1840f, hier: Sp. 1840e. Ferner: BAB, R 19/273, Lehrordnung, [1939], S. 49 und 51; 998 Vgl. BayHStA München, Polizeischule FFB 125, [unleserlich] (Schutzpolizeidienstabteilung Apolda): Abordnung des Hauptwachtmeisters der Schutzpolizei Schreck zum 22. Offizieranwärter-Lehrgang nach Fürstenfeldbruck, 28.08.1941. 999 Vgl. u. a. BayHStA München, Polizeischule FFB 124, Diez (Polizeischule FFB): Kommandobefehl für die Zugführerausbildung des m it RdErl.v.6.2.41 (RMBliV. S.248 b) angeordneten 21. Offizieranwär terlehrgang, 03.03.1941; BayHStA München, Polizeischule FFB 125, I. V. Hösl (Polizeischule FFB): Kommandobefehl für die Zugführerausbildung des m it RdErl. vom 23.7.1941 (RMBliV.S.1384a) an geordneten 22. Offizieranw.Lehrganges, 29.08.1941. Ferner: BayHStA München, Polizeischule FFB 132, Entwurf: Hagem ann (Polizeischule FFB) an RFSSuChdDtPol: 33. Offizieranwärterlehrgang, 16.11.1943, S. 1. 201 Sven Deppisch: Täte r a u f de r Sch u lb a n k diese Weise konnte sie diejenigen Polizisten ausfindig machen, die für die Offizierslauftahn überhaupt nicht geeignet waren und sodann zu ihren Standorten zurückkehren mussten. Hatten sie diese erste Hürde jedoch gemeistert, konnte die Ausbildung beginnen.1000 Generell bestand ein Offiziersanwärterlehrgang aus zwei Teilen: der Zugführerausbildung und der lehrplanmäßigen Ausbildung. Der erste Teil kam einer militärischen Grundausbil dung gleich und stand am Anfang eines jeden Kurses. Er erfüllte dabei zwei wesentliche Funktionen: Zum einen bereitete dieser Abschnitt die Schüler auf die physischen Anforde rungen vor, die der gesamte Lehrgang, aber auch der spätere Berufseinsatz an sie stellte. In erster Linie sollte die Zugführerausbildung dazu beitragen, die „Führerpersönlichkeit“ der Polizisten herauszubilden.1001 Zum anderen konnte sich das Schulpersonal bei dieser Gele genheit schon ein Bild vom Leistungsvermögen der Schüler machen und sich zumindest an satzweise auf die Bedürfnisse einzelner Männer konzentrieren. Je nachdem wie lange der ge samte Kurs dauerte, sollte dieser Ausbildungsabschnitt sechs bis zehn Wochen umfassen, wobei der Lehrgang davon allein knapp zwei Wochen lang auf einem Truppenübungsplatz zubrachte. Das besagen zumindest die amtlichen Vorgaben aus Berlin. Tatsächlich konnte die Zugführerausbildung an der Polizeischule Fürstenfeldbruck zuweilen auch einen länge ren Zeitraum für sich beanspruchen. Sie endete jedoch stets mit einer sogenannten Besich tigung, die ein kleines Manöver darstellte, in dem die Teilnehmer zeigen mussten, was sie bereits gelernt hatten. Hernach mussten die Ausbilder jeden Schüler dahingehend beurtei len, ob er sich vollends, nur bedingt oder überhaupt nicht dazu eignete, den Lehrgang wei ter zu besuchen. Ein Teilnehmer schied dann aus, wenn er im gesamten Lehrgangsabschnitt nicht dahingehend überzeugen konnte, später einmal einen guten Offizier abzugeben. Ob er bereits in dieser Phase seine Heimreise antreten musste, entscheid jedoch letztlich der Kom mandeur.1002 War dies jedoch nicht der Fall, hatten die Polizeischüler die erste Hürde gemeis tert. Die Zugführerausbildung war vorwiegend auf die Praxis ausgerichtet und sollte den Teil nehmern ein rein militärisches Know-how und vor allem Fertigkeiten vermitteln, die sie im Kampfeinsatz benötigten. Sie bestand in der Regel aus der Waffen-, Exerzier- und Gelän deausbildung, schloss aber auch weitere Disziplinen mit ein wie die Kartenkunde, den Waf fenunterricht, die Schießlehre und die Körperschulung. Die folgende Tabelle zeigt, wie sich die einzelnen Wochenstunden verteilten:1003 1000 Vgl. z. B. BayHStA München, Polizeischule FFB 141, Hagemann (Polizeischule FFB) an RFSSuChdDt Pol: Erfahrungsbericht über die Durchführung des m it RdErl.v.14.5.41 (RMBliV.S.932 b) angeordne ten 6.Rev.Offizieranwärterlehrganges, 20.11.1941, S. 2 f. 1001 BayHStA München, Polizeischule FFB 123, Abschrift: [unleserlich] (Polizeischule FFB): Ausbildungs plan für die Gruppen- und Zugführerausbildung für 11 Wochen, 21.05.1938, S. 1. 1002 Vgl. ebd., S. 1 f.; Prüfungsordnung (1943), S. 14 f. 1003 Vgl. BayHStA München, Polizeischule FFB 124, Lehrstoffverteilungsplan für den Offizieranwärter Lehrgang, [1941], S. 1; BayHStA München, Polizeischule FFB 131, Lange (Polizeischule FFB): Lehr stoffverteilungsplan für die Gruppen- und Zugführerausbildung des 32. Offz.-Anw.-Lehrgangs, in der Zeit vom 12.1.43-28.2.43, [1943]. 202 Die Au sb ild u n g v o n Po lize io ff iz ie ren 1936 bis 1945: System - Orte - Vo r sc h r if te n Tabelle 5: Teil 1 des O ffiziersanw ärterlehrgangs: Z ugfiihrerausbildung (Stand: 1941) Fach W o ch en stu n d en 1. W affen - und Exerzierausbildung 10 2 . G cländcausbildung 20 3. G elände- und K artenkunde 3 4. W affem in tem e hl 2 5. Sc hieß lehre 2 6. Schießd ienst 2 7. K örperschulung 4 8. Zur V erfügung des Lehrgangs 2 G esam t: 45 Dieser Fächerkanon hatte also mit der eigentlichen Polizeiarbeit wenig gemein und war rein militärischer Art. Es ist wichtig, sich zu vergegenwärtigen, dass in den ersten Wochen eines polizeilichen Offiziersanwärterlehrgangs fast ausschließlich militärische Gesichtspunkte zen tral waren und erst der zweite Teil des Kurses eine größere Themenauswahl bot. Dieser folgende Abschnitt nahm deutlich mehr Zeit in Anspruch und kann sogar als das eigentliche Kernstück der gesamten Ausbildung angesehen werden. Er umfasste bis zu T9 Fä cher und vermittelte viel stärker als bisher einen theoretischen Lehrstoff. Die Lehrabteilungen blieben weiter bestehen und behielten ihre grundlegende Organisation bei. Während auch die Lehrer ihren Klassen zugewiesen blieben, änderte sich jedoch ihre Position dahin gehend, dass sie sich von militärischen Ausbildern zu unterrichtsorientierten Pädagogen wandelten. So stellte das Stammpersonal für jede Abteilung einen Hörsaaloffizier, der den Anwärtern „Lehrer und Erzieher, aber auch Freund und Helfer sein“ sollte.1004 Ferner zählte es zu seinen Aufgaben, sich auch in der Freizeit um seine Schüler zu sorgen sowie bei den Mahlzeiten und bei Vorträgen anwesend zu sein.1005 Nachdem die Lehrinhalte im zweiten Teil des Offiziersanwärterlehrgangs neu ausgerich tet waren, endete damit jedoch noch lange nicht die militärische Zugführerausbildung. Wei terhin existierten ihre Disziplinen fort, wenngleich sie in andere Fächer einflossen oder un ter anderem Namen firmierten. Dennoch schmälerte sich nun der militärische Schwerpunkt des Kurses ein wenig, da sich jetzt rechtliche, polizeidienstliche und politisch-weltanschau liche Fächer hinzugesellten. Auch für den zweiten Teil des Kurses veröffentlichte der Schul leiter stets einen Kommandobefehl.1006 In diesem hielt er fest, welcher Lehrer für welches Fach verantwortlich war und wie viele Wochenstunden ihm dabei zur Verfügung standen. Für die einzelnen Fachgebiete erhielten die Lehrkräfte eigene Lehrmappen. Daneben exis tierte für jede Disziplin ein eigener Lehrstoffverteilungsplan, der genau aufführte, welche 1004 BayHStA München, Polizeischule FFB 124, I. V. Diez (Polizeischule FFB): Kommandobefehl für die Durchführung des II. Teils des m it RdErl. vom 6.2.1941 RMBLiV.S.248c angeordneten 21. Offizieran wärterlehrganges, 10.04.1941, S. 3. 1005 Vgl. ebd., S. 3. 1006 Es gab jedoch auch Lehrgänge, in denen der Kommandobefehl beide Teile der Ausbildung zusammen fassend behandelte. 203 Sven Deppisch: Täte r a u f de r Sch u lb a n k Themen sie in den jeweiligen Unterrichtseinheiten zu behandeln hatten.1007 Zuweilen orien tierte sich die Brucker Schule an einem solchen Konzept, das ihre Berliner Schwesterinstitu tion herausgegeben hatte.1008 Ferner nahm der Kommandeur auch Einfluss darauf, wie der Unterricht en detail abzulaufen hatte, indem er wöchentlich Unterrichtsweisungen erteilte und Dienstpläne erstellte.1009 Gab es mitunter auch abweichende Regelungen für einzelne Lehrgänge, so bestand der lehrplanmäßige Unterricht an den Polizeioffiziersschulen bis zur zweiten Kriegshälfte aus den folgenden Fächern:1010 T a b e lle 6: T e il 2 d e s O ff iz ie r sa n w ä r te r le h r g a n g s : L e h r p la n m ä ß ig e r U n ter r ic h t (S ta n d : 1 9 4 1 ) Fach B ew ertungs/ah! W ochen stunden 1. Taktik, Großer Aufsiehlsdicnsl 5 7 2. Luftschutz 3 4 3. Kriegsgeschichte - 1 4. Nalionalpolitik, weltanschauliche Schulung 2 3 5. Straf recht, Strafprozess recht 2 3 6. A llgem eines Poli/.etrecht 2 7. Besonderes Poli/eirechl 2 4 8. Verkehrsrechl 2 I y. Bürgerliches Recht, Vcrwalningsrccht, Beamtenrecht 1 10. Kriminalistik - 1 11. Revierkunde 1 1 12. Unterrichts lehre - 13. Lehenskunde - 1 14. Waffen wesen - I 15. Krafllährwcsen - I 16. Nachrichtenwesen - 1 17. Körperschulung 2 3 18. Zug f tl hre rausbi Id ung 3 11 19. W irtschaflswesen - insgesamt 4 11111 Gesamt: 25 49 1007 Vgl. u. a. ebd.; BayHStA München, Polizeischule FFB 128, Hagemann (Polizeischule FFB): Kommand obefehl für die Durchführung der Zugführerausbildung des m it RdErl.v.26.3.1942 (MBliV. S. 660) an geordneten 28. Offizieranwärterlehrganges, 21.04.1942. 1008 Vgl. BayHStA München, Polizeischule FFB 14, I. V. Diez (Polizeischule FFB): Kommandobefehl für die Durchführung des II. Teils des mit RdErl. vom 6.2.1941 RMBLiV.S.248c angeordneten 21. Offi zieranwärterlehrganges, 10.04.1941. 1009 Vgl. dazu u. a. BayHStA München, Polizeischule FFB 123, Herzog (Polizeischule FFB): Dienstplan für die Zeit vom 6.II. m it 11.II.1939, 03.02.1939; BayHStA München, Polizeischule FFB 124, I. V. Diez (Polizeischule FFB): Unterrichtsweisung Nr. 6, 05.04.1941 sowie BayHStA München, Polizeischule FFB 124, I. V. Stüber (Polizeischule FFB): Dienstplan für den 21. Offizieranwärterlehrgang für die Zeit v. 6.5.-10.5.41, 05.05.1941. 1010 Diese Aufstellung stammt aus: BayHStA M ünchen, Polizeischule FFB 124, Abdruck: Grünwald (Poli zeischule Berlin-Köpenick) an u. a. Kommandeur: Lehrstoffverteilungsplan für den 20. Offizier-Anwärter-Lehrgang Mariaschein, 28.02.1941, S. 3. 2 0 4 Die Au sb ild u n g v o n Po lize io ff iz ie ren 1936 bis 1945: System - Orte - Vo r sc h r if te n Wie diese Übersicht zeigt, zogen in den zweiten Abschnitt des Lehrgangs solche Fächer ein, die für die eigentliche Polizeiarbeit relevant waren. Trotzdem veranschaulicht diese Tabelle auch recht deutlich, dass die Ordnungspolizei weiterhin ihr Hauptaugenmerk auf die mili tärische Ausbildung richtete. Im Übrigen mussten die Polizeischüler fast täglich an der Früh gymnastik teilnehmen, was ferner belegt, dass die Bildungsstätten sehr auf deren körperli che Fitness achteten. Dennoch ist kaum zu übersehen, dass der nun geltende Lehrplan den Unterricht viel stärker als bisher vom Exerzierplatz ins Klassenzimmer verlagerte. Rechtli che und polizeidienstliche Inhalte nahmen darin einen wesentlich breiteren Raum ein als bisher. In dieser Phase des Kurses zählten also nicht mehr ausschließlich militärisches und sportliches Können, sondern auch intellektuelle Leistungen auf unterschiedlichen Gebieten. Praktische und theoretische Ausbildungsinhalte waren in den beiden Abschnitten des Lehr gangs aber ohnehin nicht klar voneinander abgegrenzt. Dies war schon allein deshalb nicht erwünscht, weil das Lehrpersonal zu jeder Zeit beide Ebenen bedienen sollte, um den Schü lern weniger reines Lehrbuchwissen, sondern vielmehr eingeübte und zweckdienliche Fer tigkeiten für den späteren Berufsalltag zu vermitteln. Allerdings ist nicht zu übersehen, dass es durchaus einen praktischen Schwerpunkt in der Zugführerausbildung gab, während der lehrplanmäßige Unterricht überwiegend im zweiten Abschnitt stattfand. Das Gewicht ver schob sich also von der praktischen Ausbildung hin zum theoretischen Unterricht, was auch darauf schließen lässt, welche Akzente das polizeiliche Schulsystem dadurch setzte. Denn der erste Teil des Kurses prüfte einerseits, was die Wachtmeister physisch zu leisten vermoch ten. Zu schwache Rekruten mit einer unzureichenden Kondition hatten nur wenige Wochen Zeit, ihre körperlichen Defizite auszugleichen. Auch wer andererseits auf dem militärischen Gebiet versagte, eignete sich nicht für die Offizierslauftahn. Um überhaupt Führungsaufga ben in der Ordnungspolizei wahrnehmen zu können, war es nach Ansicht des Polizeiappa rats unabdingbar, eine hinreichende körperliche Leistungsfähigkeit zu besitzen, Befehlen zu gehorchen und „im Felde“ zurechtzukommen. Erst im zweiten Teil des Lehrgangs warteten auf die Beamten intellektuell anspruchsvollere Fachbereiche, die ihnen das rechtliche Fun dament ihrer beruflichen Tätigkeit offenbarten und ihr Handeln theoretisch unterfütterten. Im Jahre 1943 mussten die Offiziersschulen jedoch ihr Konzept an die Verhältnisse des sich verschärfenden Krieges anpassen, was sich besonders auf den zweiten Ausbildungsabschnitt auswirkte. Ähnlich wie in der Prüfungsordnung änderte sich in dieser Phase also der thema tische Auftau der Offiziersanwärterlehrgänge, deren inhaltliche Breite nunmehr deutlich eingeschränkt war. Die Anzahl der bis dato 19 Fächer verringerte sich auf 13, wobei einige Disziplinen nahezu unverändert blieben, andere jedoch zusammengefasst und umstruktu riert wurden, neu hinzukamen oder sogar komplett wegfielen. Dies war auch darauf zurück zuführen, dass die wichtigsten Bildungsstätten der Ordnungspolizei damit zurechtkommen mussten, deutlich weniger Zeit zur Verfügung zu haben, um aus Anwärtern tatsächlich Füh rungskräfte zu formen. Himmler reduzierte die Kursdauer auf wenige Monate, die zu Frie denszeiten etwa ein Dreivierteljahr umfasst hatte. Wenngleich die Lehrpläne einzelner Kur se durchaus von der allgemeinen Struktur abweichen konnten und noch weniger Fächer anboten, setzten sich die Offiziersanwärterlehrgänge ab 1943 aus folgenden Disziplinen zusammen:1012 1011 Insgesamt nur vier Stunden waren während des gesamten Lehrganges eingeschoben. 1012 Die Tabelle beruht auf dem 36. OAL. Vgl. BayHStA München, Polizeischule FFB 134, Hagemann (Po lizeischule FFB): Kommandobefehl für die Durchführung des 36. Offizieranwärterlehrganges, 20.12.1943. Im 35. OAL gab es z. B. nur zehn Fächer, da Disziplinen wie Kartenkunde oder Waffenwesen quasi 205 Sven Deppisch: Täte r a u f de r Sch u lb a n k T ab elle 7: F ächerp lan eines O ffiz iersan w ärterleh rgan gs (Stand: 1943) F a ch W o e h e n s tu n d e n l . Taktik (Ltihrerschuhmg) 14 2. G elätidediem i und Zuglührerausbddung 14 3. Gelände künde (Fcldkunde) 3 4. W affen w esen 3 5, Pionierwesen 2 6. Nachrichten- und Kraft Fahr wesen 1 7. Körperschulung einschließlich Bajonett 2 8. Reilausbildimg 2 9. Nationalsozialistische Lehre 2 10. Luftschutz 4 11. SS- und PolizeigericlUsbarkcit 2 12. Pflichten lehre 1 13. Kriegsgeschichte 1 Gesamt: 51 Die Fächer Taktik, Waffenwesen, Nationalsozialistische Lehre, Luftschutz, Körperschulung und Kriegsgeschichte blieben als solche erhalten. Allerdings nannte der Lehrplan von nun an die Zugführerausbildung in einem Zug mit dem Geländedienst, der zuvor nur eine ihrer Komponenten gewesen war. Diese längst etablierte Disziplin aus dem militärischen Kanon firmierte seit Mitte T944 sogar unter dem Titel „Ausbildungsdienst“.1013 Außerdem bildete die Feldkunde eine eigenständige Disziplin. Der polizeiliche Lehrbetrieb hob auf diese Weise hervor, wie wichtig es ihm war, dass sich die angehenden Offiziere im Einsatzgebiet zurecht finden und ihre untergebenen Männer somit sicher durchs Feindesland dirigieren konnten. Auch das strategische Know-how werteten die Lehrkräfte auf, indem sie neben der Taktik auch das Fach Kleine Taktik unterrichteten und diesen Themenkomplex zusätzlich erweiter ten. Die Fächer Nachrichten- und Kraftfahrwesen wurden hingegen fusioniert und in ihrer Stundenzahl reduziert. Neu hingegen waren aber etwa das Pionierwesen und die Reitausbil dung, was die praxisnahen Militärfelder der Offiziersschulung zusätzlich verstärkte. Daran lässt sich ablesen, dass der Polizeiapparat in den letzten Kriegsjahren eindeutig jene Diszip linen bevorzugte, welche die konkrete Kampfweise und die technisch-militärischen Fertig keiten seiner Offiziere betrafen. Einen Kahlschlag mussten daher auch die rechtlichen Fächer über sich ergehen lassen: Zwar stieg die SS- und Polizeigerichtsbarkeit zu einem eigenen Fach auf. Doch alle übrigen Rechtsdisziplinen fielen komplett weg. Offensichtlich sollten die Polizeioffiziere des „Totalen Krieges“ nur wissen, in welchem rechtlichen Rahmen sie im „auswärtigen Einsatz“ handel ten. Damit büßten die Lehrgänge den größten Teil ihrer Rechtskunde ebenso ein wie jene Fächer, die überhaupt erst erkennen ließen, dass es sich um die Ausbildung von Polizeibe nebenbei unterrichtet werden mussten. Vgl. BayHStA München, Polizeischule FFB 133, Hagemann (Polizeischule FFB): Unterrichtsbefehl Nr. 26, 05.11.1943. 1013 Vgl. BayHStA München, Polizeischule FFB 135, Entwurf: I. V. [unleserlich] (Polizeischule FFB) an RFSSuChdDtPol: Erfahrungsbericht (38. OAL.), 20.09.1944, S. 2. 2 0 6 Die Au sb ild u n g v o n Po lize io ff iz ie ren 1936 bis 1945: System - Orte - Vo r sc h r if te n amten handelte.1014 Denn auch die Tage der Revierkunde waren gezählt. Ganz verschwand diese Disziplin allerdings nicht aus dem Unterricht, da sich einige ihrer Inhalte in einem neu en Fach wiederfanden. Die Pflichtenlehre avancierte zu einem Amalgam aus Revier- und Le benskunde sowie der Unterrichtslehre. Diese Disziplinen verkümmerten somit zu einem Einheitsfach, während die weltanschauliche Schulung weiterhin zentral für die ideologische Indoktrination der Polizeibeamten blieb und zusammen mit der Kriegsgeschichte fortbeste hen konnte. Von den Stoffplänen verschwanden zudem die Kriminalistik sowie das Haus halts- und Wirtschaftswesen. Derart stark war die Offiziersausbildung mittlerweile auf den Primat des Militärischen ausgerichtet. Doch hatten Lehrgänge dieser Art kaum mehr etwas damit gemein, führende „Gesetzeshüter“ auszubilden, wie dies noch in den Friedensjahren und während der „Blitzkriegserfolge“ der Fall war. In den letzten Jahren des Krieges zählte es nur, möglichst schnell einigermaßen militärisch versierte Führungskräfte für Hitlers Ver nichtungskrieg heranzuzüchten. Während ihrer Ausbildungszeit mussten die Offiziersanwärter eine Reihe von schriftlichen Aufgaben und Prüfungen meistern. Im Laufe ihres Lehrgangs hatten sie einige Klassenarbei ten in einzelnen Fächern zu schreiben, zu denen etwa Taktik, Polizeirecht, Strafrecht, Luft schutz und Nationalsozialistische Lehre zählten.1015 Wer jedoch zum Polizeiführer aufsteigen wollte, war dazu verpflichtet, sowohl eine Zwischen- als auch eine Abschlussprüfung erfolg reich zu absolvieren. Letztere unterteilte sich in schriftliche, mündliche und praktische Ele mente.1016 In besonderen Kommandobefehlen legte der Schulleiter für jeden Kurs fest, an wel chen Terminen die einzelnen Prüfungen stattfinden sollten, damit die Schulgemeinschaft genügend Zeit hatte, um sich angemessen darauf vorzubereiten.1017 Außerdem bestimmte er darüber, welche Themen die Zwischenprüfung zu behandeln hatte, die er etwa zur Mitte des Lehrgangs ansetzte.1018 Wer darin die erforderliche Punktzahl nicht erreichte, musste die Schu le verlassen und zu seiner Heimatdienststelle zurückkehren. Letztlich entschied jedoch Himm ler selbst darüber, ob ein Teilnehmer wegen mangelhafter Leistungen, aus gesundheitlichen Gründen oder bei schwerem Fehlverhalten seine Ausbildung vorzeitig beenden musste. Dies war auch dann der Fall, wenn ein Offiziersanwärter freiwillig zurücktreten wollte, was nur möglich war, wenn er ein polizeiärztliches Attest vorweisen konnte, das seinen schlechten Gesundheitszustand bescheinigte.1019 Ähnliche Vorrechte machte der oberste Polizeichef auch für die Abschlussprüfung geltend. Über den genauen Zeitpunkt der einzelnen Tests hatte der Kommandeur nicht nur Teilneh mer und Lehroffiziere, sondern auch den Reichsführer-SS zu informieren, indem er dazu ei nen eigenen Prüfungsbefehl veröffentlichte.1020 Die Abschlussprüfung bestand zunächst aus je einer schriftlichen Arbeit in den Fächern Polizeitaktik, Strafrecht, Polizeirecht und Nati onalsozialistische Lehre. Für die Klausuren aus den ersten Disziplinen hatten die Prüflinge jeweils vier Stunden zur Verfügung. In der Nationalsozialistischen Lehre mussten sie sich 1014 Ähnliches stellen Bach, Westerkamp und Link für die gesamte Ordnungspolizei fest. Vgl. Bach, O rd nungspolizei, S. 90; Westerkamp, Schulung, S. 22; Link, Rückblick, S. 37. 1015 Vgl. BAB, R 19/274, Prüfungsordnung, [1939], S. 131; Prüfungsordnung (1943), S. 20. 1016 Vgl. Prüfungsordnung (1943), S. 5-9. 1017 Vgl. u. a. BayHStA München, Polizeischule FFB 124, I. V. Diez (Polizeischule FFB): Kommandobefehl für die Durchführung des II. Teils des m it RdErl. vom 6.2.1941 RMBLiV.S.248c angeordneten 21. Of fizieranwärterlehrganges, 10.04.1941. 1018 Vgl. BAB, R 19/274, Prüfungsordnung, [1939], S. 97; Prüfungsordnung (1943), S. 15. 1019 Vgl. BAB, R 19/274, Prüfungsordnung, [1939], S. 97 und 99. 1020 Vgl. ebd., S. 101. 207 Sven Deppisch: Täte r a u f de r Sch u lb a n k mit nur drei Stunden begnügen.1021 Allerdings kam es in einzelnen Lehrgängen durchaus vor, dass das Lehrpersonal seine Schüler in anderen Fächern schriftlich prüfte, wobei sich gele gentlich auch die Zeitdauer änderte, die ihnen für die einzelnen Arbeiten zur Verfügung stand.1022 Das änderte aber nichts daran, dass bestimmte Fächer einen besonderen Stellen wert besaßen, wenn es darum ging, zu ermitteln, ob ein Teilnehmer im Lehrgang erfolgreich war oder letztlich scheiterte. Erreichte jemand in der Polizeitaktik oder in zwei anderen Hauptfächern nur die Note „mangelhaft“, galt die Abschlussprüfung grundsätzlich als nicht bestanden. Zu den Hauptfächern zählten die Zugführerausbildung, die Polizeitaktik, der Luftschutz, das Straf- und Strafprozessrecht sowie das Allgemeine und das Besondere Polizeirecht.1023 Dieser Prüfungsplan sollte sich mit den Jahren jedoch verändern, so dass die Polizeischu len in einzelnen Lehrgängen ganz andere Tests anordneten. Während des Krieges orientier te sich die Bildungsanstalt in Fürstenfeldbruck zumindest zeitweise an einem Lehrplan, der von der Polizeischule Mariaschein stammte. Welche Arbeiten z. B. die Teilnehmer des 21. OAL schreiben mussten, zeigt exemplarisch die folgende Tabelle:1024 T a b e l le 8: P r i i fa r b e it e n in n e r h a lb e in e s O f f iz ie r s a n W ä r te r le h r g a n g e s (S ta n d : 1 9 4 1 ) U n terrichtsfach vor der nach der schriftlich eZ w isch en p rü fu n g Z w isch en p rü fu n g A b sch lu ssp rü fu n g Polizeilaklik 2 1 1 Luftschutz 1 - - Straftet hl 1 - 1 N ationalsozialistische Lehre 1 - 1 A llgem eines Polizei ree hl 1 - - Besonderes Polizei ree hl - 1 - Verkehrsrecht - - 1 Gesamt: 6 2 4 Nachdem die Brucker Schule auch ihre Lehrpläne in der zweiten Kriegshälfte umstellen muss te, prüfte sie ihre Anwärter in der Abschlussprüfung seitdem in den Fächern Taktik, Luft schutz, Pionierwesen und Nationalsozialistische Lehre. Während letzteres Fach also auf die weltanschauliche Schulung der Prüflinge abzielte, behandelten die übrigen drei ttem enkom - 1021 Vgl. ebd., S. 133; Prüfungsordnung (1943), S. 20. 1022 Vgl. u. a. BayHStA München, Polizeischule FFB 124, Abdruck: Grünwald (Polizeischule Berlin-Köpe nick) an u. a. Kommandeur: Lehrstoffverteilungsplan für den 20. Offizier-Anwärter-Lehrgang Mari aschein, 28.02.1941, S. 4; BayHStA M ünchen, Polizeischule FFB 124, Hagemann (Polizeischule FFB): Prüfungsbefehl für die Abschlußprüfung des 21. Offizieranwärterlehrganges, 11.07.1941. 1023 Vgl. BAB, R 19/274, Prüfungsordnung, [1939], S. 133. Während des Krieges existierten jedoch ande re Hauptfächer, die sich in der Prüfungsordnung des Jahres 1943 aus Nationalsozialistischer Lehre, Taktik und Führerschulung, Zugführerausbildung, Straf- und Strafprozessrecht sowie Luftschutz zu sammensetzten. Für sie galten ähnliche, aber geringfügig abweichende Regeln. Vgl. Prüfungsordnung (1943), S. 18. 1024 Vgl. BayHStA München, Polizeischule FFB 124, Abdruck: Grünwald (Polizeischule Berlin-Köpenick) an u. a. Kommandeur: Lehrstoffverteilungsplan für den 20. Offizier-Anwärter-Lehrgang Mariaschein, 28.02.1941, S. 4. 2 0 8 Die Au sb ild u n g v o n Po lize io ff iz ie ren 1936 bis 1945: System - Orte - Vo r sc h r if te n plexe erneut, wie die späteren Offiziere an der Front oder im Katastrophenfall agieren sollten.1025 Nicht erst während des Krieges folgten auf das schriftliche Examen grundsätzlich münd liche Prüfungen, die nun jedoch in sämtlichen Fächern des Lehrgangs abgehalten werden konnten. Im Beisein des Kommandeurs und des Lehrgangsleiters führte sie der jeweilige Fachlehrer für sein Unterrichtsgebiet durch.1026 Dabei sollten nur diejenigen Teilnehmer ge prüft werden, die mit ihren bisherigen Leistungen nicht vollständig überzeugen konnten. Wer in welchem Fach einen mündlichen Test ablegen musste, entschied der Schulleiter persönlich.1027 Er konnte einen Schüler allerdings auch durchfallen lassen, sofern dessen bishe rige Ergebnisse zu schlecht ausgefallen waren. Sofern ein Teilnehmer zur mündlichen Prü fung nicht zugelassen war oder die Abschlussprüfung nicht bestand, konnte er nur noch ein weiteres Mal den gesamten Lehrgang wiederholen. Dazu musste der Kommandeur aber da von überzeugt sein, dass der Kandidat den Kurs beim nächsten Versuch tatsächlich erfolg reich meistern könnte.1028 In Ausnahmefällen gab es jedoch einzelne Kandidaten, die sogar an mehr als zwei Offiziersanwärterlehrgängen teilnahmen, obwohl sie nicht die Leistung er brachten, die der Polizeiapparat von ihnen verlangte.1029 Neben dem Schuloberhaupt waren die unterrichtenden Fachlehrer des Lehrgangs grund sätzlich dafür verantwortlich, die gesamten Prüfungen zu organisieren und nach deren Ende abschließend jeden einzelnen Schüler zu bewerten. Sie errechneten also das Gesamtergeb nis, das jeder Anwärter während des Kurses und vor allem in den Zwischen- und Abschluss prüfungen schriftlich wie mündlich erzielt hatte.1030 Damit sie sich ein endgültiges Urteil da rüber bilden konnten, ob die Kandidaten tatsächlich zu Polizeiführern qualifiziert waren, mussten sich diese zuvor aber nicht nur auf den theoretischen Gebieten beweisen. Um die praktischen Fähigkeiten seiner Schüler zu inspizieren, nahm der Kommandeur eine sogenannte Abschlussbesichtigung vor, die den Lehrgang endgültig abschloss. Sie über prüfte deren Können im praktischen Polizeidienst und im Sport, vor allem aber vermisch ten sich in ihr Elemente der Waffen-, Gelände- und Gefechtsausbildung.1031 Noch mehr als zum Ende des ersten Kursabschnitts mussten die Offiziersanwärter beweisen, dass sie tat kräftig in der Gruppe agieren konnten, weshalb die Schulen an diese finale Übung bestimm te Ansprüche stellten. Sie sollte ein anschauliches und eingehendes Bild des Leistungsstan des der Anwärter geben und insbesondere deren Führereigenschaften offenlegen. Der Ablauf folgte grundsätzlich demselben Reglement: Der Lehrgangsleiter hatte zunächst „ein klar ge 1025 Vgl. BayHStA München, Polizeischule FFB 134, Hagemann (Polizeischule FFB): Prüfungsbefehl für die Abschlußprüfung des 36. Offizieranwärterlehrganges, 17.03.1944. 1026 Vgl. BAB, R 19/274, Prüfungsordnung, [1939], S. 109 und 111; Prüfungsordnung (1943), S. 9. Ferner u. a.: BayHStA M ünchen, Polizeischule FFB 124, Hagemann (Polizeischule FFB): Prüfungsbefehl für die Abschlußprüfung des 21. Offizieranwärterlehrganges, 11.07.1941. 1027 Vgl. Prüfungsordnung (1943), S. 9. Dieser Umstand ist z. B. aus der Abschlussprüfung des 32. OAL ersichtlich, bei dem auch einzelne Junker konkret zur m ündlichen Prüfung antreten mussten. Vgl. BayHStA München, Polizeischule FFB 131, Hagemann (Polizeischule FFB): Niederschrift über die Abschlußprüfung des 32. OAL, 11.08.1943, S. 1 f. 1028 Vgl. Prüfungsordnung (1943), S. 14. 1029 Beispielsweise besuchte der österreichische Gendarmeriehauptwachtmeister Oskar Stromberger ins gesamt drei solcher Kurse, von denen er keinen einzigen erfolgreich meistern konnte. Vgl. BAB, R 20/69, Entwurf: Polizeischule FFB an Kommandeur der Gendarmerie beim Reichsstatthalter in Kärnten: Be förderungsberechtigung von Teilnehmern an Offiz.-Anw.-Lehrgängen, 08.04.1942. 1030 Vgl. BAB, R 19/274, Prüfungsordnung, [1939], S. 99, 101 und 111, Prüfungsordnung (1943), S. 10. 1031 Vgl. Prüfungsordnung (1943), S. 9. 2 0 9 Sven Deppisch: Täte r a u f de r Sch u lb a n k gliedertes und zeitlich berechnetes Programm aufzustellen“, nach dem die Schüler ihr Kön nen vorführen mussten.1032 Die Abschlussübung begann damit, dass sich die Prüflinge in ei ner Linie aufstellten, wobei die jeweiligen Lehrgangsoffiziere und Unterführer sich zu ihren Zügen gesellten. Die Teilnehmer erhielten Waffen und weitere Ausrüstungsstücke. Platzpa tronen, aber auch Attrappen kamen zum Einsatz, die echte Handgranaten imitierten. Zudem hatte das Stammpersonal der Schule das Übungsgelände zuvor mit Flaggen abgesteckt, „um anschauliche Lagen und Gefechtsbilder zu ermöglichen“.1033 Bei einem solchen Lehrstück soll ten aber keineswegs harmlose Situationen des polizeilichen Dienstgeschehens simuliert wer den. Zwar begann es damit, dass die Lehrkräfte praktische Proben im Exerzieren und Schie ßen sowie im Kartenlesen und in der Körperschulung durchführten, womit sie quasi den praktischen Lernstoff wiederholten.1034 Doch in erster Linie stellte eine Abschlussbesichtigung ein militärisches Planspiel dar, in dem die Teilnehmer diverse Kampfszenen nachstellten, wie sie tatsächlich im Krieg vorka men. Dazu musste ein zweiter Lehrgang, der sich noch mitten in der Ausbildung befand, eine feindliche Truppe mimen und dadurch die Prüflinge herausfordern. Nachdem der verant wortliche Lehroffizier die Aufgabe gestellt und die Angriffsziele bekannt gegeben hatte, be gannen die fiktiven Gefechte. „Der Feind, der durch Flaggen oder Schützen dargestellt wird, muß tatsächlich kriegsmäßig wahrnehmbar sein“, wie eine Vorschrift der Polizeischule Fürs tenfeldbruck erklärte.1035 Das Planspiel sollte also möglichst realistisch sein. Deshalb muss ten die Offiziersanwärter genau über die Lage informiert werden, wobei sie erfuhren, mit welcher Feindstärke sie zu rechnen und welchen Auftrag sie zu erfüllen hatten. War dies ge schehen, gab der zuständige Übungsleiter das Signal zum Start.1036 Das Ziel der Simulation lag meist darin, gegnerische Kampfverbände oder „Banden“ zu besiegen. Deswegen war das Szenario recht simpel gehalten, wie der Plan zur Besichtigung des 21. OAL belegt: „Bereitstellung und Angriff aus 800 m Entfernung, Durchstreifen eines Waldgebietes, Sicherung in der Bewegung, Durchsuchen eines Gehöftes“, lauteten die einzel nen Aufträge.1037 Die polizeiliche Lehrstätte übte also bis zum Ende des Kurses, wie vor allem Partisanen durch einen paramilitärischen Polizeiverband möglichst effizient bekämpft wer den sollten. So unterschiedlich die Manöver auch waren, folgten sie dennoch dem gleichen Grundschema. Denn zentral war dabei stets, die Polizisten durch simulierte Kämpfe in A k tion zu sehen, um dadurch zu überprüfen, wie sie sich im Gefecht mit feindlichen Kräften verhalten und nach welcher Taktik sie im Ernstfall vorgehen würden. Als Kulisse für solche Kriegsspiele diente der Polizeischule Fürstenfeldbruck oftmals der eigene Exerzierplatz in 1032 BayHStA München, Polizeischule FFB 124, Hagemann (Polizeischule FFB): Kommandobefehl. Anla ge: Richtlinien für die Durchführung der Abschlußbesichtigung der Gruppen- u. Zugführer-Ausbil dung des 21. Offizier-Anwärter-Lehrganges, 28.03.1941, S. 1. 1033 Ebd., S. 1. 1034 Vgl. BayHStA München, Polizeischule FFB 124, Weißig (Polizeischule FFB): Die Besichtigung des 21. Offizier-Anwärter-Lehrganges, 29.03.1941; BayHStA München, Polizeischule FFB 124, Stüber (Po lizeischule FFB): Abteilungs-Befehl für die Abschlussbesichtigung der Zugführerausbildung, 02.04.1941. 1035 BayHStA München, Polizeischule FFB 124, Hagemann (Polizeischule FFB): Kommandobefehl. Anla ge: Richtlinien für die Durchführung der Abschlußbesichtigung der Gruppen- u. Zugführer-Ausbil dung des 21. Offizier-Anwärter-Lehrganges, 28.03.1941, S. 1. 1036 Vgl. ebd., S. 2. 1037 BayHStA München, Polizeischule FFB 124, Weißig (Polizeischule FFB): Die Besichtigung des 21. Of fizier-Anwärter-Lehrganges, 29.03.1941. 210 Die Au sb ild u n g v o n Po lize io ff iz ie ren 1936 bis 1945: System - Orte - Vo r sc h r if te n Maisach.1038 Dafür kamen aber auch weitere Lokalitäten in der nächsten Umgebung infrage, die bereits während eines Lehrgangs als Schauplätze für diverse Geländeübungen herhielten. Die Abschlussbesichtigung des 28. OAL fand etwa in Landsberied statt.1039 Ins nahegelegene Wildmoos verschlug es hingegen den 33. OAL, der sein Manöver auf dem Jexhof startete.1040 Aber auch die Gegend um Gelbenholzen und Holzhausen war sehr beliebt, um dort solche Übungen durchzuführen.1041 Beobachtet wurden die Prüflinge dabei nicht nur vom Kommandeur und von den Lehroffizieren, sondern auch von weiteren Zuschauern aus den Reihen und außerhalb der Poli zei. Nachdem die Besichtigung erfolgreich zu Ende gegangen war, erhielten die Polizeischü ler in einer feierlichen Zeremonie ihre Urkunden, wobei sie zu Offizieren der Schutzpolizei ernannt wurden.1042 Diese Verleihung übernahm meist ein hochrangiger Vertreter der uni formierten Ordnungsmacht. Dazu zählten z. B. der Generalinspekteur der Schutzpolizei, Ge neralleutnant Georg Schreyer1043 und Generalmajor Wilhelm von Grolman, der seinerzeit die Amtsgruppe II im Kommandoamt leitete, die mit personellen Angelegenheiten befasst war.1044 Aber auch der damalige Generalinspekteur der Polizeischulen, Karl Pfeffer-Wilden bruch, konnte Ende Juli 1942 die Absolventen auf diesem Wege persönlich auszeichnen.1045 Eine besondere Ehre für die Polizeischule war es, wenn der Chef der Ordnungspolizei höchst persönlich erschien, um der Besichtigung beizuwohnen und die frisch gebackenen Polizei offiziere zu küren. So nutzten Kurt Daluege und sein Nachfolger, Alfred Wünnenberg, auch die Gelegenheit, sich von ihrem Führungsnachwuchs selbst ein Bild zu machen.1046 1038 Vgl. BayHStA München, Polizeischule FFB 124, Stüber (Polizeischule FFB): Abteilungs-Befehl für die Abschlussbesichtigung der Zugführerausbildung, 02.04.1941. Zum Maisacher Exerzierplatz siehe auch Kapitel 6.1. 1039 Vgl. BayHStA München, Polizeischule FFB 128, Hagemann (Polizeischule FFB): Kommandobefehl Nr. 28 für die Abschlußbesichtigung des 28.Offz.-Anw.-Lehrganges, 13.10.1942. 1040 Vgl. BayHStA München, Polizeischule FFB 132, Hagemann (Polizeischule FFB): Kommandobefehl Nr. 28 für die Abschlußbesichtigung des 33.Offiz.-Anw.-Lehrganges, 26.10.1943. 1041 So war es etwa beim 25. OAL. Vgl. BayHStA München, Polizeischule FFB 126, Entwurf: Hagemann (Polizeischule FFB) an RFSSuChdDtPol: Erfahrungsbericht über die D urchführung des m it RdErl. vom 10.12.41 (MBliV. S. 2232 b) angeordnete 25. Offiz.Anw.Lehrg., 02.04.1942, S. 5. 1042 Die Vorschriften besagten zwar, dass sämtliche Schüler, die an der Abschlussprüfung teilgenommen hatten, ihre Zeugnisse auf dem Dienstweg - also über ihre Heimatdienststellen - erhalten sollten. Vgl. BAB, R 19/274, Prüfungsordnung, [1939], S. 115 und 117; Prüfungsordnung (1943), S. 13. Dennoch verlieh die Polizeischule Fürstenfeldbruck diese Urkunden meist am letzten Tag des Lehrgangs, an dem auch die Abschlussbesichtigung stattfand. 1043 Vgl. BayHStA München, Polizeischule FFB 128, Hagemann (Polizeischule FFB): Kommandobefehl Nr. 28 für die Abschlußbesichtigung des 28.Offz.-Anw.-Lehrganges, 13.10.1942. Zur Biographie von Georg Schreyer ferner: Schulz/Zinke, Generale, Bd. 5, Bissendorf 2011, S. 123-134, besonders: S. 130. 1044 Vgl. BayHStA München, Polizeischule FFB 125, Entwurf: Hagemann (Polizeischule FFB): Kommand obefehl Nr. 45 für die Besichtigung des 22. Offz.A.Lehrganges i.Geländedienst, 17.12.1941; BayHStA München, Polizeischule FFB 15, Hagemann (Polizeischule FFB): Kommandobefehl Nr. 9 für die Be förderung u. Überreichung der U rkunden am 31. M ärz 1942 durch H errn General von Grolman, 30.03.1942. Zur Biographie von Wilhelm von Grolman ferner: Schulz/Wegmann, Generale, Bd. 1, Bis sendorf 2003, S. 455-458, besonders: S. 457. 1045 Vgl. BayHStA München, Polizeischule FFB 127, Hagemann (Polizeischule FFB) an RFSSuChdDtPol: Erfahrungsbericht über die Durchführung des 27. Offiz.Anw.Lehrg., 07.08.1942, S. 1. 1046 So machte sich Daluege etwa davon ein Bild, wie sich der 21. OAL im Gelände verhielt. Vgl. BayHS tA M ünchen, Polizeischule FFB 14, Hagemann (Polizeischule FFB): Kommandobefehl Nr. 28 für die Besichtigung des 21. Offz.Anw.Lehrganges in der Zugführerausbildung und im Geländedienst, 12.08.1941. Wünnenberg wohnte z. B. der Abschlussbesichtigung des 33. OAL bei. Vgl. BayHStA München, Poli 211 Sven Deppisch: Täte r a u f de r Sch u lb a n k Stand jedoch keiner der hochrangigen Laudatoren zur Verfügung, verlieh der Komman deur schon einmal selbst seinen Schützlingen die begehrte Urkunde, die offiziell dokumen tierte, dass sie den Lehrgang gemeistert hatten.1047 Wenig begeistert war Arno Hagemann aber davon, wenn sich der hiesige IdO anschickte, diese Dokumente zu überreichen. Er be klagte sich beim Hauptamt Ordnungspolizei darüber, dass der zuständige HSSPF auf diesem Wege versuche, seinen Einfluss gegenüber der Bildungsanstalt geltend zu machen, obwohl sie direkt der Berliner Zentralbehörde unterstellt sei. Daher sollte sie ihm als Kommandeur genehmigen, stattdessen selbst die Urkunden verleihen zu dürfen.1048 Es ist nicht ganz klar, ob sich Hagemann generell am doppelten Dienstweg oder speziell am damaligen IdO, Ge neralleutnant Otto von Oelhafen, stieß. Reibereien zwischen der Schulleitung und den neu en Funktionären des Himmlerschen Polizeiapparats offenbart diese Episode aber allemal. Die Intervention des Brucker Kommandeurs scheint jedoch nicht allzu erfolgreich verlau fen zu sein, da spätere Anwärter im September 1944 ihre Zeugnisse aus den Händen des neu en BdO Bayern-Süd, Generalmajor Ludwig Mühe, erhielten.1049 Damit hatten die neuen Polizeiführer aber so oder so einen bedeutenden Abschnitt ihrer beruflichen Sozialisation und ihres Lebens abgeschlossen, nach dem sie jene Rolle einneh men konnten, die ihnen Himmler in seinem Polizeistaat zudachte. In den abgeschlossenen Offiziersanwärterlehrgängen hatten die Schulen sie mit einer Vielzahl an Fächern und f e rnen konfrontiert, von denen der oberste Polizeichef hoffie, dass sie die Beamten zu versier ten und linientreuen „Polizeisoldaten“ formen würden. Gerade diese Ausbildungsinhalte zeugen nämlich vom Wertesystem innerhalb der gesamten Ordnungspolizei, weshalb sich das folgende Kapitel eingehend mit ihnen befasst. zeischule FFB 132, Hagemann (Polizeischule FFB): Kommandobefehl Nr. 28 für die Abschlußbesich tigung des 33.Offiz.-Anw.-Lehrganges, 26.10.1943. 1047 Kommandeur Arno Hagemann nahm z. B. beim 32. OAL persönlich die Verleihung vor. Vgl. BayHS tA München, Polizeischule FFB 15, Hagemann (Polizeischule FFB): Kommando-Befehl Nr. 21 für die Abschlußbesichtigung des 32. Offz.-Anw.-Lehrganges und die Verleihung der Ernennungsurkunden, [1943]. 1048 Vgl. BAB, R 19/26, P an Chef des Kommandoamtes: Aushändigung von Ernennungsurkunden bei Er nennungen zum Polizei-Offizier an der Offizierschule der O rdnungspolizei in Fürstenfeldbruck, 06.05.1943, Bl. 1. 1049 Vgl. BayHStA München, Polizeischule FFB 16, I. V. Koschmieder (Polizeischule FFB): Kommandobe fehl Nr. 21 für die Abschlußbesichtigung des 38. Offiz.-Anw.-Lehrganges am 13. und 14. September 1944, 11.09.1944. Zur Biographie von Ludwig Mühe ferner: Schulz/Zinke, Generale, Bd. 3, Bissendorf 2008, S. 229-232, besonders: S. 231 f. 212 5. Die Offiziersausbildung der Ordnungspolizei 1936 bis 1945: Fächer - Inhalte - Resultate 5.1 Der Fächerkanon in den Offiziersanwärterlehrgängen und seine Themen 5.1.1 Die militärischen Fächer 5 . 1 . 1 . 1 D ie F o r m a le Z u g fü h r e r a u s b ild u n g Angesichts der militärischen Tradition der Polizei und ihrer Rolle im Zweiten Weltkrieg über rascht es nicht, dass die militärischen Fächer und Inhalte einen besonderen Stellenwert im Ausbildungssystem der uniformierten Ordnungsmacht des „Dritten Reichs“ besaßen.1050 Das galt jedoch erst recht für die Offiziersanwärterlehrgänge. Spätestens seit dem Überfall auf Po len waren die Beamten weniger dazu bestimmt, Paragraphen auswendig zu können oder den Verkehr zu regeln. Sie sollten stattdessen ihren Teil dazu beitragen, dass sich der braune „Arm des Gesetzes“ nach den besetzten Gebieten Europas ausstrecken konnte. Doch ohne eine fun dierte militärische Ausbildung konnten „Ganovenjäger“ und Verkehrspolizisten nicht in den „auswärtigen Einsatz“ geschickt werden. Das Ziel des polizeilichen Ausbildungsapparats war es daher, aus einfachen „Gesetzeshütern“ fähige Kämpfer zu formen, was dazu führte, dass die militärischen Inhalte den größten Teil der Unterrichtszeit beanspruchten. Während des Zweiten Weltkriegs bestand letztlich kein Zweifel mehr daran, dass eine solche Ausbildung in erster Linie darauf ausgerichtet war, die angehenden Polizeioffiziere auf ihren Einsatz im Truppenverband vorzubereiten.1051 Die militärischen Fächer setzten sich zusammen aus For maler Zugführerausbildung, Polizeitaktik, Nachrichtenwesen, Waffenwesen, Körperschu lung und Luftschutz. Dabei verdienen es gerade die ersten beiden Disziplinen, genauer be trachtet zu werden: Die Formale Zugführerausbildung war das praktische Herzstück dieser Fächergruppe, da sie bereits den ersten Ausbildungsabschnitt dominierte. Sie hämmerte den künftigen Füh rungskräften der Ordnungspolizei ein, wie sie sich im geschlossenen Einsatz zu verhalten hat ten. Das „Auftreten vor der Front“ war in der Offiziersausbildung sogar derart wichtig, dass es die Schulleiter in einigen Kommandobefehlen im Titel des Faches aufführten.1052 Weil die einzelnen Übungseinheiten so zeitintensiv waren, reservierten die zuständigen Ausbilder im 1050 Vgl. dazu Westermann, Police Battalions, S. 70 und 76-79. 1051 So schrieb der Brucker Kommandeur, Arno Hagemann, nach dem 32. OAL Folgendes: „Es steht zu erwarten, daß sie auch in einem künftigen Einsatz, worauf die Ausbildung in der Hauptsache abge stellt war, sich als Offiziere bewähren.“ BayHStA München, Polizeischule FFB 131, Hagemann (Poli zeischule FFB) an RFSSuChdDtPol: Erfahrungsbericht über die Durchführung des 32. O.A.L., 18.08.1943, S. 6. 1052 Im Kommandobefehl vom 10. April 1941 z. B. lautet der vollständige Titel des Faches „Formale Zug führerausbildung, Auftreten vor der Front“. Vgl. BayHStA München, Polizeischule FFB 124, I. V. Diez 213 Sven Deppisch: Täte r a u f de r Sch u lb a n k zweiten Teil des Lehrgangs dafür wöchentlich einen ganzen Schultag. Damit hatten die An wärter ausreichend Gelegenheit, um von morgens bis abends trainieren zu können. Es kam jedoch in bestimmten Lehrgängen vor, dass diese Ausbildung nur am Vormittag stattfand, da für aber an mehreren Tagen in der Woche zu absolvieren war.1053 Die Formale Zugführeraus bildung setzte sich grundsätzlich zusammen aus der Exerzier- und der Geländeausbildung, wobei wöchentlich beide Teile auf dem Plan standen. Sie orientierten sich dabei an den In halten der übrigen militärischen Fächer.1054 Daher ist es kaum möglich, die einzelnen Inhal te ausschließlich einem Fach zuzuschreiben, weil sich die einzelnen Disziplinen ergänzten. Die Exerzierausbildung bestand aus rein militärischem Drill. Dazu gehörte zunächst ein mal, dass sich die Polizeischüler die verschiedenen Befehle einzuprägen und nach ihnen zu handeln hatten. Auch mussten die Anwärter lernen, wie sie richtig militärisch grüßten oder wie sie sich bei Vorbeimärschen und Paraden ordnungsgemäß verhielten.1055 Als Grundlage dafür dienten diverse Heeresdienstvorschriften und Merkblätter, welche die Schüler einge hend zu studieren hatten.1056 Grundsätzlich unterrichteten die Ausbilder ihre Schüler dabei einzeln und im Zugverband. Sie zielten darauf ab, dass die angehenden Offiziere die Kom mandosprache möglichst gut einübten, damit sie diese später bei ihren Untergebenen rich tig anwenden konnten. Darüber hinaus sollten sie sich im Dienst und vor allem bei öffentli chen Veranstaltungen von ihrer besten Seite präsentieren, um die Ordnungspolizei als Institution des NS-Staats in ein gutes Licht zu rücken. Ein noch wichtigerer Bestandteil dieser Ausbildung war es, dass die Polizisten lernten, mit den verschiedenen Waffen richtig umzugehen. So trainierten sie nicht nur, am Schießstand Pistole, Karabiner und Maschinengewehr fachgemäß zu handhaben, sondern übten ebenso, Handgranaten zu werfen. Es ging dabei aber nicht darum, dass die Schüler mit diesen Waf fen einfach nur zurechtkamen. Die Polizeischule veranstaltete mehrfach ein Schulschießen, bei dem die einzelnen Schützen ihr Können unter Beweis stellen mussten.1057 Da es sich da bei um kleine Wettbewerbe handelte, spornte es die Kontrahenten zusätzlich an. An ihnen nahmen sämtliche Schüler teil, was im Übrigen auch in der gesamten Zugführerausbildung der Fall war. Insofern trainierte der gesamte Kursus gemeinsam unter freiem Himmel, was keineswegs selbstverständlich war. Denn beim Unterricht in den theoretischen Fächern war ein Lehrgang in verschiedene Klassen aufgeteilt - schon allein deshalb, weil die Hörsäle nur begrenzt Platz boten. (Polizeischule FFB): Kommandobefehl für die Durchführung des II. Teils des m it RdErl. vom 6.2.1941 RMBLiV.S.248c angeordneten 21. Offizieranwärterlehrganges, 10.04.1941, S. 2. 1053 Vgl. BayHStA München, Polizeischule FFB 128, Stundenplan 28. Offizier-Anwärterlehrgang I. und II. Teil, [1942]. Der 27. OAL dient ferner als Beispiel dafür, dass sich die Zugführerausbildung auch über mehrere Vormittage erstrecken konnte. Vgl. BayHStA München, Polizeischule FFB 127, Stundenplan für 27. Offizieranwärterlehrgang, [1942]. 1054 Vgl. z. B. BayHStA München, Polizeischule FFB 128, Stundenplan 28. Offizieranwärterlehrgang II. Teil, [1942] sowie BayHStA München, Polizeischule FFB 124, Abdruck: Grünwald (Polizeischule Berlin Köpenick) an u. a. Kommandeur: Lehrstoffverteilungsplan für den 20. Offizier-Anwärter-Lehrgang Mariaschein, 28.02.1941, S. 23. 1055 Vgl. BAB, R 19/273, Lehrordnung, [1939], Bl. 139. 1056 Vgl. u. a. BayHStA München, Polizeischule FFB 124, Lehrstoffverteilungsplan für den Offizieranwär ter-Lehrgang, [1941]. 1057 Vgl. BAB, R 19/273, Lehrordnung, [1939], Bl. 139; BayHStA München, Polizeischule FFB 124, Ab druck: Grünwald (Polizeischule Berlin-Köpenick) an u. a. Kommandeur: Lehrstoffverteilungsplan für den 20. Offizier-Anwärter-Lehrgang Mariaschein, 28.02.1941, S. 23. 214 Die Of f iz ie rsa u sb ild u n g de r Ord n u n g sp o liz e i 1936 bis 1945: Fä ch e r - In h a lte - Resultate Auch an der Geländeausbildung nahm der gesamte Kurs geschlossen teil. In diesem Fach ging es einerseits darum, den Stoff und die Erfahrungen aus der Exerzierausbildung zu ver festigen. Daneben unterwiesen die Ausbilder ihre Schüler darin, Meldungen zu erstatten, Landkarten richtig zu lesen, sich im Felde zu orientieren und Skizzen anzufertigen, in denen sie markante Punkte im Gelände oder feindliche Einheiten festhielten.1058 Noch wichtiger war es für die Polizisten, im Übungsgelände diese Fähigkeiten praktisch zu trainieren. In meh rere Züge aufgeteilt musste der Lehrgang als einheitlich geordnete Gruppe funktionieren, in der sich die einzelnen Mitglieder aufeinander verlassen konnten. Dafür war es jedoch nicht nur erforderlich, diejenigen Befehle zu beherrschen, welche die Schüler zuvor einstudiert hatten. Auch war es aus Sicht der Polizei notwendig, dass sie sich gegenseitig vertrauten und mehr noch einen Kameradschaftsgeist entwickelten und stärkten, weshalb die Ausbilder ihre Schützlinge in der Gemeinschaft trainierten und erst einmal marschieren ließen. Diese aus gedehnten Marschübungen erfüllten einen weiteren Zweck, da die Schüler dabei auch noch ihre Kondition verbesserten. Die Lehroffiziere unterwiesen sie bei dieser Gelegenheit auch darin, wie eine marschierende Gruppe zu sichern war. Zudem übten sie Auftlärungsaufgaben.1059 Es wäre niemals möglich gewesen, den Polizeischülern diese praktischen Facetten des Po lizeieinsatzes nur im Hörsaal zu vermitteln. Sie mussten vielmehr in der freien Natur durch exerziert werden, damit die Anwärter ein Gefühl dafür erhielten, wie sie sich im Ernstfall zu verhalten hatten. Deshalb diente der Polizeischule Fürstenfeldbruck das umliegende Gelän de als Schauplatz für ihre Militärausbildung. Die Lehrgänge übten in nahegelegenen Ort schaften wie Mammendorf, Maisach, Olching, Es ting, Emmering, Aubing, Rothschwaig, Adelshofen, Odelzhausen, Hoflach und Neuried. Aber auch im benachbarten Wildmoos und auf dem Jexhof waren die Offiziersanwärter zugange.1060 Dabei ist es ziem lich unwahrscheinlich, dass diese kleinen Manöver von der Bevölkerung unbemerkt blieben. Doch auf Geheimniskrämerei scheint die Schule ohnehin nicht ausgewesen zu sein. Schließlich fügte sie sich, wie noch zu zeigen sein wird, in die Stadt Fürstenfeld bruck ein und trat gegenüber den „Volksgenossen“ durchaus selbstbewusst auf. Die Brucker Lehranstalt stellte dabei gerne zur Schau, dass die Ordnungspo lizei auch militärisch den NS-Staat repräsentierte.1061 Trainingsgelände für militärische Manöver lagen in Hohenfels bei Parsberg in der Oberpfalz oder in 1058 Vgl. BAB, R 19/273, Lehrordnung, [1939], Bl. 139. 1059 Vgl. BayHStA München, Polizeischule FFB 124, Abdruck: Grünwald (Polizeischule Berlin-Köpenick) an u. a. Kommandeur: Lehrstoffverteilungsplan für den 20. Offizier-Anwärter-Lehrgang Mariaschein, 28.02.1941, S. 23 f. 1060 Vgl. dazu die verschiedenen Dienstpläne in BayHStA München, Polizeischule FFB 128. Für jede Wo che stellte die Schule einen Dienstplan auf, in dem die konkreten Inhalte der Geländeausbildung, aber auch die Örtlichkeiten aufzufinden waren, an denen sie durchgeführt wurde. Ferner: BayHStA M ün chen, Polizeischule FFB 16, Hagemann (Polizeischule FFB): Kommandobefehl Nr. 12 für die Gelän deübung am 25. Mai 1944, 24.05.1944. 1061 Siehe dazu Kapitel 6.2 und 6.3. Abbildung 17: Polizeitaktische Übung (wahrscheinlich Münsingen, 1940) (Privatarchiv Sven Deppisch) 215 Sven Deppisch: Täte r a u f de r Sch u lb a n k Münsingen, wo etwa das Polizeiausbildungsbatail lon Fürstenfeldbruck zum Gefechtsschießen antrat.1062 Das beliebteste Ziel für solche Zwecke war jedoch der Truppenübungsplatz in Königsbrück bei Dresden. Der dorthin verlegte Lehrgang konnte au ßerhalb der gewohnten Umgebung auf einem Ter rain üben, das den Teilnehmern unbekannt war und sie daher vor eine neue Situation stellte. Außerdem trafen sie dort gelegentlich auf Offiziersanwärter aus Berlin-Köpenick, mit denen sie gemeinsam üben konnten. Um die Ausbildung in Königsbrück zeit lich effizient zu gestalten, orientierte sich die Bru cker Lehranstalt an Plänen, die vom Polizeilehrbataillon Dresden-Hellerau stammten, das sich gleich in der Nähe der Anlage befand. Minutiös durchge plante Bataillonsübungen standen dabei ebenso auf dem Programm wie etwa eine Lehrvorführung zum Kampf gegen Feldbefestigungen. Aber auch Nachrichten- und Meldeübungen sowie ein Ge fechtsschießen zählten zu den Bestandteilen der Belehrungsreise.1063 Darüber hinaus erfuh ren die Schüler, wie Infanteriewaffen praktisch einzusetzen waren und wie Pioniere genau arbeiteten.1064 Somit diente der Aufenthalt auf dem Truppenübungsplatz nicht nur der Zug führerausbildung. Vielmehr bot er den Ausbildern die Gelegenheit, ihre Schüler auch in wei teren militärischen Belangen zu unterrichten. In der zweiten Kriegshälfte mussten die Offiziersanwärter in größerem Umfang Gefechts übungen durchführen. Diese verfolgten das Ziel, die künftigen Polizeiführer auf den Kampf an den Fronten vorzubereiten, der sie häufig nach Ende des Lehrgangs in den Polizeieinhei ten erwartete. Die meisten Lehrgänge mussten mehrfach solche praktischen Übungen absol vieren. Bei einem solchen Manöver mimte der 33. OAL z. B. im Mai 1943 in der Gegend von Schöngeising und Holzhausen einen Teil des SS-Polizeiregiments 26 und hatte gegen seine Kollegen vom 32. OAL anzutreten, der zur gleichen Zeit an der Polizeischule gastierte. Die ser musste bei dem Probescharmützel den Feind darstellen, den der andere Kurs spielerisch Abbildung 18: Polizeitaktische Übung (wahrscheinlich Münsingen, 1940) (Privatarchiv Sven Deppisch) 1062 Vgl. z. B. BayHStA München, Polizeischule FFB 16, Hagemann (Polizeischule FFB): Kommandobe fehl Nr. 11, 22.05.1944; BayHStA München, Polizeischule FFB 18, Diez (PAB FFB): Bataillonsbefehl für die Verlegung des A./Fü. auf den Truppenübungsplatz Münsingen, 02.09.1940; BayHStA München, Polizeischule FFB 136, Hagemann (Polizeischule FFB): Kommandobefehl Nr. 11: Verlegung des 38. u. 30. OAL. nach dem Truppenübungsplatz Hohenfels bei Parsberg/Oberpfalz, 22.05.1944. 1063 Vgl. z. B. BayHStA München, Polizeischule FFB 128, Entwurf: Hagemann (Polizeischule FFB) an RFS SuChdDtPol: Erfahrungsbericht über die Durchführung des 28. Offiz.Anw.Lehrg., 22.10.1942, S. 4; BayHStA München, Polizeischule FFB 128, W irth (Polizei-Lehr-Bataillon Dresden-Hellerau): Zeit plan für den Aufenthalt auf dem Truppenübungsplatz Königsbrück, 14.09.1942; BayHStA München, Polizeischule FFB 128, W irth (Polizei-Lehr-Bataillon Dresden-Hellerau) an u. a. Kommandeur: Ta gesbefehl Nr. 59, 07.09.1942. Ferner: BayHStA München, Polizeischule FFB 130, W irth (Polizei-Lehr- Bataillon Dresden-Hellerau) an u. a. Kommandeur: Zeitplan für Truppenübungsplatz Königsbrück vom 18.1.-24.1.1943, 14.01.1943; BayHStA München, Polizeischule FFB 132, Entwurf: Hagemann (Polizeischule FFB) an RFSSuChdDtPol: 33. Offizieranwärterlehrgang, 16.11.1943, S. 1. 1064 Vgl. BayHStA M ünchen, Polizeischule FFB 129, Entwurf: Hagemann (Polizeischule FFB) an RFS SuChdDtPol: Erfahrungsbericht über die Durchführung des 30. und 31. Offizieranwärterlehrganges, 06.04.1943, S. 3. 216 Die Of f iz ie rsa u sb ild u n g de r Ord n u n g sp o liz e i 1936 bis 1945: Fä ch e r - In h a lte - Resultate zu vernichten hatte.1065 Ein weiteres Übungsgefecht ließ die beiden Lehrgänge in die Rolle von Bataillonen des Polizei-Schützenregiments 36 schlüpfen.1066 Nur wenige Wochen später versetzten sie sich gedanklich in ganz andere Einheiten hinein und stellten sich vor, als SS- Polizeiregiment 22 im Kampfeinsatz zu agieren.1067 Zumindest eines der Teams trug dabei Stahlhelme, um sich nicht zu verletzen und das Szenario etwas authentischer zu gestalten. Damit das Manöver noch realistischer erschien, beschossen sich die Polizisten mit Platzpa tronen, die sie aus schweren Maschinengewehren abfeuerten. Außerdem warfen sie Übungs handgranaten. Die konkurrierenden Gruppen mussten den Ernstfall so wirklichkeitsgetreu wie möglich nachstellen und versuchen, den Gegner zu besiegen, indem sie geschickt tak tierten. Einige Lehroffiziere leiteten die einzelnen Kompanien an oder schlüpften in die Rol le von Schiedsrichtern, während das übrige Ausbildungspersonal dem Kriegsspiel lediglich als Zuschauer beiwohnte.1068 Dabei darf nicht unterschätzt werden, welchen Zweck diese Trai ningsgefechte verfolgten: Im Rahmen solcher fiktiven Szenarien simulierten die angehenden Offiziere, in Einheiten der Ordnungspolizei gegen feindliche Kräfte zu kämpfen. Was an der sicheren „Heimatfront“ spielerisch geprobt werden konnte, wurde für sie alsbald zur alltäg lichen Praxis in den besetzten Gebieten - sofern die Polizisten nicht schon längst ihre eige nen Erfahrungen im „auswärtigen Einsatz“ gesammelt hatten.1069 Die Zugführerausbildung erhielt in der zweiten Kriegshälfte noch größeres Gewicht, da sie nun zusätzliche Wochenstunden für sich in Beschlag nahm und dadurch andere Diszip linen innerhalb der Lehrgänge ins Hintertreffen gerieten. Noch stärker als zuvor war sie in dieser Phase darauf ausgerichtet, aus den „Gesetzeshütern“ militärisch versierte „Polizeisol daten“ zu formen, die auf alle taktischen Raffinessen im Kampf mit den Gegnern vorberei tet waren. Da der Himmlersche Machtapparat immer mehr Ordnungspolizisten zu den Kur sen abordnete, die bereits an den europäischen Fronten eingesetzt gewesen waren, dürfte ihnen diese Ausbildung entgegen gekommen sein. Denn diese „Praktiker“ wussten aus ers ter Hand, welche Aufgaben die uniformierte Staatsmacht vor Ort zu erledigen hatte, aber auch welche Gefahren auf sie dabei lauerten. Hinzu kam, dass sich das Fach nun noch inten siver mit dem „Gefechtsdienst“ befasste, zu dem etwa der „Graben- und Bunkerkampf“ so wie die „Fliegerabwehr“ zählten. Stärker ins Zentrum rückte auch die „Ausbildung an Son derwaffen“, zu denen z. B. Maschinengewehre und Granatwerfer, aber auch „Beutewaffen“ gehörten.1070 Solche und andere Aspekte, wie etwa eine eigene „Kampfschule“ oder eine „Nachtausbildung“, verdeutlichen, wie sehr der Ausbildungsapparat in dieser Phase darum bemüht war, dem ohnehin bereits vorhandenen militärischen Schwerpunkt zusätzliches Ge wicht zu verschaffen.1071 1065 Vgl. BayHStA München, Polizeischule FFB 11, Hagemann (Polizeischule FFB): Kommandobefehl Nr. 14 für die Gefechtsübung am 31.5.1943, 27.05.1943. 1066 Vgl. BayHStA München, Polizeischule FFB 15, Hagemann (Polizeischule FFB): Kommando-Befehl Nr. 16 für die Gefechtsübung am 22.6.1943, 21.06.1943. 1067 Vgl. BayHStA München, Polizeischule FFB 15, Hagemann (Polizeischule FFB): Kommando-Befehl Nr. 20 für die Gefechtsübung am 27.7.1943, 23.07.1943. 1068 Vgl. ebd. Ferner: BayHStA München, Polizeischule FFB 15, Hagemann (Polizeischule FFB): Kom mandobefehl Nr. 7 für die Gefechtsübung am 14.4.1943, 08.04.1943. 1069 Siehe dazu Kapitel 4.3 und 7.1. 1070 BayHStA M ünchen, Polizeischule FFB 134, Ludewig (Polizeischule FFB): 3. Zugführerausbildung, [1943]. 1071 BayHStA München, Polizeischule FFB 135, [unleserlich] (Polizeischule FFB): Stoffverteilungsplan für die Ausbildung des 38. OAL. (Zugausbildung im Rahmen der Komp.u.Komp.-Ausbildung), [1944]. 217 Sven Deppisch: Täte r a u f de r Sch u lb a n k Diese Erkenntnis wird außerdem noch dadurch gestützt, dass die Brucker Polizeischule in der zweiten Kriegshälfte auch noch das Fach „Feldkunde“ unterrichtete. In ihm befassten sich die angehenden Polizeiführer vor allem damit, Landkarten richtig zu lesen und sich mit deren Hilfe zu orientieren.1072 Was zuvor noch Teil der Geländeausbildung gewesen war, wur de aus dieser herausgelöst und als eigenständiges Ausbildungsfach etabliert, um die Schüler gezielter darin zu unterweisen, mit Karten richtig umzugehen. Offenbar hatten viele Polizis ten damit noch einige Probleme, was die Feldkunde beheben sollte.1073 Hier lernten die An wärter jedoch nicht nur, Pläne richtig zu studieren und selbst zu zeichnen. Sie setzten sich auch mit den Karten des Gegners auseinander, indem sie z. B. erfuhren, wie sie russisches Kartenmaterial benutzen konnten.1074 Gegenstand des Unterrichts war es ferner, mit diver sen Hilfsmitteln wie Planzeiger und Marschkompass richtig umzugehen.1075 Auch in Prüfun gen mussten die Schüler dieses Können unter Beweis stellen, in dem sie beispielsweise ein Polizeibataillon sicher durch das Gelände um Fürstenfeldbruck lotsten.1076 All diese Fertig keiten waren für einen Polizeiführer im Kampfeinsatz überlebenswichtig. Damit allein konn te er allerdings nicht in den „auswärtigen Einsatz“ ziehen. Er musste auch noch wissen, wo für er dieses Können benötigte, welche Aufgaben ihn im Feindesland erwarteten und wie er sie mit seiner Einheit konkret zu erledigen hatte. Darum kümmerte sich ein weiteres Fach. 5 . 1 . 1 . 2 D ie P o liz e iv e r w e n d u n g / P o liz e it a k t ik Während die Zugführerausbildung nahezu rein praktisch ausgerichtet war, fungierte die Po lizeitaktik hingegen als theoretisches Kernstück der militärischen Ausbildung. Ein Blick in die Quellen verrät jedoch, dass nicht trennscharf zwischen diesen beiden Fachdisziplinen unterschieden werden kann, da sie sich inhaltlich stark überschnitten.1077 Dies ist damit zu erklären, dass sie beide den geschlossenen Einsatz behandelten und sich deshalb auch die 1072 Vgl. BayHStA München, Polizeischule FFB 134, Stengel (Polizeischule FFB): 4. Feldkunde, [1943]; BayHStA München, Polizeischule FFB 135, [unleserlich] (Polizeischule FFB): Lehrstoffverteilungs plan für Feldkunde, [1944]; BayHStA München, Polizeischule FFB 136, [unleserlich] (Polizeischule FFB): Lehrstoffverteilungsplan für Feldkunde, 18.05.1944. 1073 Vgl. BayHStA M ünchen, Polizeischule FFB 134, Entwurf: Hagemann (Polizeischule FFB) an RFS SuChdDtPol: Erfahrungsbericht, 10.05.1944, S. 2. 1074 Vgl. BayHStA M ünchen, Polizeischule FFB 134, Stengel (Polizeischule FFB): 4. Feldkunde, [1943]. 1075 Vgl. BayHStA M ünchen, Polizeischule FFB 135, [unleserlich] (Polizeischule FFB): Lehrstoffvertei lungsplan für Feldkunde, [1944], S. 2. Ferner: BAB, R 20/70, Gelände- und Kartenkunde, [1942]. 1076 Vgl. z. B. BayHStA München, Polizeischule FFB 135, Polizeischule FFB: 4. Hörsaalarbeit (Feldkunde), 21.07.1944; BayHStA München, Polizeischule FFB 135, Polizeischule FFB: Mündliche Prüfung. Feld kunde, 13.09.1944, S. 4. 1077 Bestimmte Lehrgänge differenzierten zwischen beiden Fächern. Vgl. z. B. BayHStA München, Poli zeischule FFB 124, I. V. Diez (Polizeischule FFB): Kommandobefehl für die Durchführung des II. Teils des m it RdErl. vom 6.2.1941 RMBLiV.S.248c angeordneten 21. Offizieranwärterlehrganges, 10.04.1941, S. 2; BayHStA München, Polizeischule FFB 124, Abdruck: Grünwald (Polizeischule Berlin-Köpenick) an u. a. Kommandeur: Lehrstoffverteilungsplan für den 20. Offizier-Anwärter-Lehrgang Mariaschein, 28.02.1941, S. 6 und 23 f. Dagegen gab es jedoch Kurse, die nur eine dieser Disziplinen in den Lehr plänen aufführten, obwohl die entsprechenden Kommandobefehle wiederum beide Fächer aufliste ten. Vgl. u. a BayHStA München, Polizeischule FFB 126, Lutz (Polizeischule FFB): Lehrstoffvertei lungsplan für Taktik, Kriegsgeschichte u. Lebenskunde im 25. Offizier-Anwärter-Lehrgang, [1942]; BayHStA M ünchen, Polizeischule FFB 127, 1. Polizeitaktik. Großer Aufsichtsdienst, [1942]; BAB, R 19/273, Lehrordnung, [1939], Bl. 139. 218 Die Of f iz ie rsa u sb ild u n g de r Ord n u n g sp o liz e i 1936 bis 1945: Fä ch e r - In h a lte - Resultate entsprechenden Lehrkräfte miteinander abstimmen mussten.1078 Ergänzt haben sie sich alle mal. Denn ohne das entsprechende Hintergrundwissen über ihre taktischen Möglichkeiten, wären die Polizeiverbände kaum handlungsfähig gewesen. Aus diesem Grund beschäftigte sich die Polizeitaktik noch einmal genauer mit den Grundlagen des Militärwesens, weshalb sie zunächst den Stoff der praktischen Zugführerausbildung wiederholte.1079 Es kam auch nicht von ungefähr, dass jeweils für beide Fächer mehr Unterrichtsstunden vorgesehen wa ren, als für alle übrigen Disziplinen der Offiziersanwärterlehrgänge. Während die Zugfüh rerausbildung im Jahre 1941 elf Stunden erhielt, verfügte ihr theoretisches Nachbarfach über sieben Stunden pro Woche.1080 Nach der Lehrplanreform des Jahres 1943 standen ihnen hin gegen jeweils 14 Wochenstunden zur Verfügung, was mehr als die Hälfte der gesamten Un terrichtszeit betrug.1081 Allein dieses Gewicht innerhalb der Kurse verdeutlicht, wie sehr die se beiden Fächer die Ausbildung dominierten. Da die Zugführerausbildung fast ausschließlich dahingehend konzipiert war, die militäri schen Verhaltensweisen in der Praxis einzustudieren, überrascht es nicht, dass sich die Quel len nur in vergleichsweise wenigen Worten über dieses Fach aussprechen. Wesentlich mehr verraten sie aber über die theoretisch angelegte Polizeitaktik. Das ist nicht verwunderlich, wenn man sich vor Augen hält, welche Aufgaben den angehenden Offizieren aus ihr erwuch sen. Für sie war es nicht zuletzt deshalb immens wichtig, sich so gut wie möglich in diesem Fach auszukennen, weil sie es in der Regel waren, die später einmal ihren Untergebenen in den Polizeibataillonen dessen Grundlagen beizubringen hatten. Denn etwa der Gefechts dienst sowie diverse Schießübungen und Planspiele gehörten zu den wichtigsten Bestandtei len der Ausbildung, welche die Einheiten der Ordnungspolizei vor und während ihres „aus wärtigen Einsatzes“ absolvieren mussten.1082 Schon allein deshalb ist es lohnenswert, sich eingehender mit dieser Disziplin auseinanderzusetzen. Die künftigen Polizeiführer des „Dritten Reichs“ befassten sich in der Polizeitaktik zu nächst mit U em en, die schon in der Weimarer Republik einen bedeutenden Aspekt in der Offiziersausbildung dargestellt hatten.1083 An diese Tradition knüpften die Nationalsozialis ten etwa dadurch an, dass sie das Unterrichtsfach bis 1939 noch als „Polizeiverwendung“ bezeichneten, bevor es während des Krieges nur noch unter dem Namen „Polizeitaktik“ fir 1078 So mussten die Zugführer auch am Taktikunterricht ihrer Einheiten teilnehmen. Vgl. BayHStA M ün chen, Polizeischule FFB 124, I. V. Diez (Polizeischule FFB): Kommandobefehl für die Durchführung des II. Teils des m it RdErl. vom 6.2.1941 RMBLiV.S.248c angeordneten 21. Offizieranwärterlehrgan ges, 10.04.1941. 1079 Vgl. z. B. BayHStA München, Polizeischule FFB 127, 1. Polizeitaktik. Großer Aufsichtsdienst, [1942]. 1080 Vgl. BayHStA München, Polizeischule FFB 124, Abdruck: Grünwald (Polizeischule Berlin-Köpenick) an u. a. Kommandeur: Lehrstoffverteilungsplan für den 20. Offizier-Anwärter-Lehrgang Mariaschein, 28.02.1941, S. 3. 1081 Vgl. BayHStA München, Polizeischule FFB 134, Hagemann (Polizeischule FFB): Kommandobefehl für die Durchführung des 36. Offizieranwärterlehrganges, 20.12.1943. 1082 Vgl. u. a. BayHStA München, M Inn 73335, I. V. Daluege (RFSSuChdDtPol) an u. a. Polizeischule FFB: Richtlinien für die Gefechtsausbildung der geschlossenen Einheiten der Ordnungspolizei für den Os ten, 16.01.1942 (Das gleiche Dokument ist ebenfalls enthalten in BAB, R 19/308); BayHStA München, M Inn 73336, I. A. Grünwald (RFSSuChdDtPol) an u. a. Polizeischule FFB: Durchführung von Schulgefechts- und Gefechtsschießen der geschlossenen Pol.-Einheiten sowie der für den Osteinsatz bereit gestellten Kräfte der Ordnungspolizei, 08.02.1943. Ferner: Kwiet, Auftakt, S. 192; Longerich, Politik, S. 307; Schäfer, NSG-Verfahren, S. 260; Tobias, Gewissen, S. 12; Michaelis, Einsatz, S. 19. 1083 Siehe dazu Kapitel 3.2 und 3.3. 219 Sven Deppisch: Täte r a u f de r Sch u lb a n k mierte.1084 Die Schüler sollten z. B. einzeln und in der Einheit lernen, wie sie Straßen und öffentliche Plätze zu räumen und abzuriegeln hatten.1085 Solche Aspekte gehörten zum „Gro ßen Aufsichtsdienst“.1086 Dieser stellte eine Form des geschlossenen Polizeieinsatzes dar und war darauf ausgerichtet, einen Polizeiverband einzusetzen, um etwa Demonstrationen oder sonstige Veranstaltungen zu sichern. Damit grenzte er sich vom bewaffneten Polizeikampf ab, wobei dieser Unterschied bereits in den zwanziger Jahren bestanden hatte.1087 Nicht nur gedanklich, sondern auch praktisch übten die Anwärter beispielsweise, Straßen abzusperren oder zu räumen.1088 So bereiteten sich die Polizisten darauf vor, bei Massenveranstaltungen einzugreifen und Menschenmengen notfalls zurückzuhalten oder im Katastrophenfall zu helfen.1089 Nachdem sie diese ttemengebiete bearbeitet hatten, referierten die Lehroffiziere über die „Aufgaben der Polizei im Frieden und im Kriege unter besonderer Berücksichtigung der Trup penpolizei“, wobei sie speziell auf deren „Gegenüber und Gegner“ eingingen.1090 Danach lern ten die Schüler, wie ein Polizeibataillon und seine Glieder aufgebaut waren. Dabei schloss der Unterricht auch motorisierte Verbände mit ein.1091 Zur Polizeitaktik gehörte es aber auch, die Beamten über taktische Grundbegriffe der Polizei aufzuklären. Der Unterricht zielte da rauf ab, den Schülern das „taktische Handwerkszeug einschl. der taktischen Truppenzeichen“ zu vermitteln.1092 Sodann konzentrierte sich die Disziplin darauf, die uniformierten Staats diener theoretisch auf das Gefecht vorzubereiten. Dazu gehörte unter anderem, die Lage rich tig beurteilen zu können, in der sich ihre Einheit befand, und auf dieser Basis Entscheidun gen zu fällen. Die Ausbilder nahmen außerdem durch, wie ein Gefechtsplan erstellt und wie dementsprechend Befehle erteilt werden mussten. Ähnlich wie in der Geländeausbildung behandelte das Fach, wie sich die Männer bei Märschen zu verhalten hatten und wie sie ein Gebiet genau erkunden sollten. Hier tauchten einige ffiem en erneut auf, zu denen z. B. An griff und Abwehr, aber auch der Stadtkampf zählten, was abermals untermauert, wie sehr 1084 Im 8. OAL aus dem Jahre 1938 hieß das Fach noch „Polizeiverwendung“. Vgl. BayHStA München, Po lizeischule FFB 122, [Korsemann] (Polizeischule FFB) an RFSSuChdDtPol: Erfahrungsbericht über die Durchführung des 8. Offz.-Anwärter-Lehrg., 08.05.1939, S. 2. 1085 Vgl. BayHStA München, Polizeischule FFB 143, Polizeischule FFB: Stoffverteilungsplan. Waffendienst und Unterführerausbildung, 17.11.1941, S. 3. 1086 Wie stark die Zugführerausbildung und die Polizeitaktik inhaltlich miteinander verwandt waren, zeigt sich auch daran, dass letzteres Fach in den Kommandobefehlen folgenden vollständigen Titel trug: „Polizeitaktik, Großer Aufsichtsdienst (einschl. Gel[ände-]Bespr[echungen] u. Planspielen)“. Damit überlappten sich ffiem en und Inhalte der beiden Fächer recht deutlich. BayHStA München, Polizei schule FFB 124, I. V. Diez (Polizeischule FFB): Kommandobefehl für die Durchführung des II. Teils des m it RdErl. vom 6.2.1941 RMBLiV.S.248c angeordneten 21. Offizieranwärterlehrganges, 10.04.1941, S.2. 1087 Vgl. dazu etwa Danner, Ordnungspolizei, S. 145; Tetzlaff, Ausbildungswesen, S. 40 f. 1088 Vgl. BayHStA München, Polizeischule FFB 124, Abdruck: Grünwald (Polizeischule Berlin-Köpenick) an u. a. Kommandeur: Lehrstoffverteilungsplan für den 20. Offizier-Anwärter-Lehrgang Mariaschein, 28.02.1941, S. 24. 1089 Vgl. u. a. ebd., S. 6. 1090 Ebd., S. 6. Vgl. ferner z. B. BayHStA München, Polizeischule FFB 136, Koschmieder (Polizeischule FFB): Stoffverteilungsplan. Taktik, 22.05.1944. 1091 Vgl. BayHStA M ünchen, Polizeischule FFB 127, 1. Polizeitaktik. Großer Aufsichtsdienst, [1942]. 1092 BayHStA München, Polizeischule FFB 124, Abdruck: Grünwald (Polizeischule Berlin-Köpenick) an u. a. Kommandeur: Lehrstoffverteilungsplan für den 20. Offizier-Anwärter-Lehrgang Mariaschein, 28.02.1941, S. 6. 220 Die Of f iz ie rsa u sb ild u n g de r Ord n u n g sp o liz e i 1936 bis 1945: Fä ch e r - In h a lte - Resultate sich Polizeitaktik und Zugführerausbildung inhaltlich ähnelten.1093 Der Lehrplan des 38. OAL zeigt besonders deutlich, wie intensiv sich die Schüler mit den unterschiedlichen Formen des Angriffs auseinandersetzten, dabei aber auch defensive Verhaltensweisen wie Rückzug und Verteidigung nicht außer Acht ließen.1094 Auch weitere Kurse beschäftigten sich mit derlei U em en, die sie jedoch nicht nur theore tisch behandelten. Sie übten etwa, wie ein Vorposten aufzustellen war oder wie sich die ge samte Einheit zum Kampf bereitmachte.1095 Die „Polizeisoldaten“ trainierten ferner, Ortschaf ten zu erobern, aber auch wie sie diese gegenüber Feinden halten konnten. Die Anwärter simulierten auch noch den Stadtkampf, wobei all diese Übungsszenarien ebenso gut inner halb der Zugführerausbildung angesiedelt sein konnten. Dadurch wird erneut klar, dass sie von der Polizeitaktik nicht sauber zu trennen war.1096 Planspiele besaßen einen so großen Stellenwert, dass einige Lehrgänge dafür sogar mehrtägige Übungsreisen unternahmen. In den Friedensjahren bot sich den Teilnehmern dazu eine Gelegenheit bei Ausflugsfahrten, bei denen sie auch andere Ziele ansteuerten, wie etwa Schauplätze der NS-Bewegung oder Mu seen. Dabei konnten sie gleich noch diversen Vorträgen beiwohnen. Bei einer solchen Rei se nach Franken hielten der 2. und 3. Offiziersausbildungslehrgang im Juni 1939 kleinere Ma növer ab. In Kitzingen etwa fand eine Geländebesprechung statt, bei der sich die Anwärter über den „Einmarsch in eine nicht befriedete Stadt“ informierten und anschließend offen bar dieses Szenario aktiv durchspielten.1097 An polizeitaktischen Fachbüchern und Regelwerken mangelte es den polizeilichen Päda gogen und ihren Schützlingen gewiss nicht. Zu den zahlreichen Publikationen gehörten z. B. das „Merkblatt für die Ausbildung der geschlossenen Polizeieinheiten im Polizeikampf“ oder „Die kampffiereite Kompanie“.1098 Weitere Literaturtitel waren „Die Gruppe im Gefecht“ und die „Gefechtstaktik des verstärkten Bataillons“, die beide aus der Feder von Fritz Kühlwein stammten.1099 Ferner widmete sich die PDV Nr. 41 aus dem Jahre 1943 eingehend der Frage, wie der Einheitsführer seine Polizeitruppe in deutschen Innenstädten und auf dem Lande oder im „auswärtigen Einsatz“ zu führen hatte. Sie umriss, wodurch sich ein guter Leiter aus zeichne und welche Aufgaben der uniformierten Polizei beim Katastrophenschutz und beim 1093 Vgl. BayHStA München, Polizeischule FFB 124, Abdruck: Grünwald (Polizeischule Berlin-Köpenick) an u. a. Kommandeur: Lehrstoffverteilungsplan für den 20. Offizier-Anwärter-Lehrgang Mariaschein, 28.02.1941, S. 6; BayHStA München, Polizeischule FFB 136, Koschmieder (Polizeischule FFB): Stoff verteilungsplan. Taktik, 22.05.1944. 1094 Vgl. BayHStA München, Polizeischule FFB 135, Ludewig (Polizeischule FFB): Lehrstoffverteilungs plan für Taktik, 19.06.1944. 1095 Vgl. BayHStA München, Polizeischule FFB 124, Abdruck: Grünwald (Polizeischule Berlin-Köpenick) an u. a. Kommandeur: Lehrstoffverteilungsplan für den 20. Offizier-Anwärter-Lehrgang Mariaschein, 28.02.1941, S. 23. 1096 Vgl. BayHStA München, Polizeischule FFB 127, 1. Polizeitaktik. Großer Aufsichtsdienst, [1942] sowie BayHStA München, Polizeischule FFB 126, Lutz (Polizeischule FFB): Lehrstoffverteilungsplan für Tak tik, Kriegsgeschichte u. Lebenskunde im 25. Offizier-Anwärter-Lehrgang, [1942]. 1097 BayHStA München, Polizeischule FFB 120, Abschrift: Korsemann (Polizeischule FFB) an RFSSuChdDt Pol: Übungsreise des 2. und 3. Offizierausbildungslehrganges, 07.06.1939, S. 1. 1098 Vgl. Merkblatt für die Ausbildung der geschlossenen Polizeieinheiten im Polizeikampf, hrsg. v. Chef der Ordnungspolizei, Berlin 1941; Friedrich Altrichter/Friedrich Wilhelm Eichendorff, Die kampffiereite Kompanie. Praktische Anleitung für die Gefechtsausbildung, 4., neubearb. Aufl., Berlin 1940. 1099 Vgl. Fritz Kühlwein, Gefechtstaktik des verstärkten Bataillons, Berlin 1936; Ders., Die Gruppe im Ge fecht (Einheitsgruppe). Ein Handbuch für Lehrer und Schüler (Fortsetzung des „Felddienst-ABC für den Schützen“), 9., durchges. Aufl., Berlin 1937. 221 Sven Deppisch: Täte r a u f de r Sch u lb a n k Großen Aufsichtsdienst zukämen.1100 Zentral behandelte sie jedoch alle Formen des militä rischen Kampfes, die auch im polizeitaktischen Unterricht maßgeblich waren. Dazu führte sie auf, was der leitende Offizier eines Polizeiverbandes zu beachten hatte, wenn er seine Un tergebenen angreifen, abwehren, marschieren, auftlären oder in einer Stadt kämpfen ließ.1101 Grundsätzlich stellte sie klar, dass die zentrale Aufgabe der Ordnungspolizei außerhalb des eigenen Territoriums „die Befriedung und Sicherung der von der Wehrmacht errungenen und in die Reichshoheit übernommenen Gebiete“ sei.1102 Was darunter genau zu verstehen war, erklärte die Vorschrift ebenfalls: „Besondere Unruhegebiete, vor allem, wenn Kampfaandlungen stattgefunden haben, sind einer gründlichen Befriedung zu unterziehen. Aufgabe der Befriedung ist die Un schädlichmachung aller noch vorhandenen, den bisherigen Kampfaandlungen ent gangenen Gegner, die Sicherstellung gegnerischer Waffen und Kampfmittel, die Erfas sung der gegnerischen Führungsunterlagen, des Propaganda- und Beweismaterials sowie die Zerstörung der gegnerischen Versorgungsbasis.“1103 Letztlich ziele ein Militäreinsatz der Ordnungspolizei also auf „die Vernichtung des Feindes“ ab, wobei sie „den Polizeigegner unschädlich machen und die bedrohte Gemeinschaftsord nung schützen“ wolle.1104 Mit „Der Unterführer in der Polizeiverwendung“ schuf Alfons Illinger im Jahre 1938 viel leicht das wichtigste polizeitaktische Fachbuch des „Dritten Reichs“. Den damaligen Haupt mann der Schutzpolizei hatte nach eigenen Angaben sein ehemaliger Kommandeur, Dr. Os kar Lossen, dazu angeregt, dieses Werk zu veröffentlichen, das sich jedoch weniger an Offiziersanwärter als vielmehr an Unterführer richtete. Illinger zufolge beruhte es auf den Erfahrungen, die er als Lehrer für Polizeiverwendung an der Brucker Institution gesammelt hatte.1105 A uf einen theoretischen Teil folgten praktische Aufgaben samt Lösungen, die sich beispielsweise damit befassten, Menschenmengen zu geleiten und aufzulösen, Straßen abzu sperren oder Plätze und Säle zu räumen. Das Buch skizzierte außerdem einzelne Szenarien, in denen eine Polizeieinheit ein Gehöft, ein Waldstück oder einen Landstrich um Fürsten feldbruck durchsuchen musste, um gegen Verbrecher vorzugehen.1106 Dabei operierte sie ge gen einen „Schlupfwinkel früherer Angehöriger von Rotfrontkämpferverbänden“,1107 „licht scheues G esindel“ 1108 oder eine „Einbrecherbande“, wobei gerade letztere als schwerbewaffnete und plündernde Gruppe dargestellt wurde.1109 In diesem Fall besagte der Text im üblichen Vokabular, dass die Polizisten „die Bande unschädlich zu machen“ hätten, 1100 Vgl. PDV 41: Vorschrift für die Führung und Verwendung der Polizeitruppe. Entwurf, Lübeck 1943,S. 10 58. Ferner: Zaika, Einsatzlehre, S. 115-117. 1101 Vgl. PDV 41, S. 81-222. 1102 Ebd., S. 1. 1103 Ebd., S. 4. Hervorhebung im Original. 1104 Ebd., S. 71. Anhand der Quellen lässt sich nachweisen, dass die PDV 41 in der Polizeischule Fürsten feldbruck tatsächlich verwendet wurde. Vgl. BayHStA München, Polizeischule FFB 131, Hagemann (Polizeischule FFB): Unterrichtsbefehl Nr. 8, 12.04.1943. 1105 Vgl. Alfons Illinger, Der Unterführer in der Polizeiverwendung, Lübeck [1938], S. 3 f. 1106 Vgl. ebd., S. 55-111. 1107 Ebd., S. 89. 1108 Ebd., S. 98. 1109 Ebd., S. 102. 222 Die Of f iz ie rsa u sb ild u n g de r Ord n u n g sp o liz e i 1936 bis 1945: Fä ch e r - In h a lte - Resultate wobei sie unter anderem Handgranaten mitführen sollten, um einen möglichen „A ngriff auf Widerstandsnester“ durchführen zu können.1110 Bemerkenswert an Illingers Lehrbuch ist, dass es den Polizeischülern bereits 1938 die tak tischen Finessen vermittelte, mit denen sie in der Truppe Wälder zu durchkämmen hatten. Das sollte auf viele von ihnen während des Zweiten Weltkriegs in den besetzten Gebieten tatsächlich zukommen.1111 Auffallend ist auch, dass es seine Leser schon in den Friedensjah ren explizit auf den „Einsatz im totalen Krieg“ gegen die Sowjetunion einschwor.1112 In den verschiedenen fiktiven Einsatzlagen baute es eine Drohkulisse auf, welche die „Polizeisolda ten“ offensichtlich dafür sensibilisieren sollte, im Ernstfall auf alles gefasst zu sein und rück sichtslos gegen ihre Gegner vorzugehen. In einem Fall sei es in Fürstenfeldbruck „als Folge erscheinung von vielen Terrorangriffen der feindlichen Luftwaffe, der zermürbenden Wirkung der feindlichen Ferngeschütze, und der Wühlarbeit ausländischer kommunistischer Agen ten in den letzten Tagen zu einer ernsten Beunruhigung der Bevölkerung gekommen“.1113 Daraufain habe es „Ausschreitungen gewisser Kreise“ gegeben, an denen sich ein Großteil der Belegschaft eines Eisenwerks maßgeblich beteiligt habe, in dessen Nähe sogar „eine Polizei streife aus dem Hinterhalte niedergeschossen“ worden sei.1114 Um der Lage in der Fabrik wie der Herr zu werden, müsse eine Polizeieinheit schnellstmöglich eine „Säuberungsaktion“ durchführen.1115 Damit war zwar lediglich gemeint, dass die Beamten schleunigst die bewaff neten Aufrührer aus dem Gebäude schaffen sollten. Doch solch vage Begrifflichkeiten soll ten bald im „auswärtigen Einsatz“ eine neue Semantik erhalten. Beinahe prophetisch wirkt es, wenn Illinger anschließend eine Kulisse entwarf, vor der er darstellen wollte, wie eine Polizeitruppe wichtige Betriebe zu sichern und zu verteidigen ha be.1116 In seinem Fachbuch beschwor er im Jahr vor Kriegsbeginn eine politische Krise her auf, die sich zwischen einem blauen Weststaat und einem roten Oststaat ereignete. Letzterer sei darauf aus, „durch Grenzverletzungen offensichtlich einen Krieg zu provozieren“, da „es schon zu verschiedenen Überfällen von roten Banden, die sich aus linksgerichteten Freiwil ligenwehrverbänden zusammensetzen, auf blaue Zollstationen an der Grenze gekommen“ sei.1117 Was rückblickend frappierend an den von Deutschland fingierten Angriff auf den Sen der Gleiwitz erinnert, mit dem die NS-Diktatur den Polenfeldzug rechtfertigen wollte, ende te auch im polizeitaktischen Lehrbuch in einem Krieg. In einem weiteren Szenario infor mierte es seine Leser, wie die „Bekämpfung von Spreng- bzw. Terrortrupps“ zu erfolgen hatte.1118 Diese würden per Fallschirm aus Flugzeugen abspringen, um Sabotageakte im Hin terland zu verüben. Im skizzierten Fall befänden sich derlei Kräfte des roten Oststaats hin ter den feindlichen Linien des blauen Weststaats, wo sie einige Eisenbahnanlagen zerstörten, um sowohl den Vormarsch als auch den Nachschub des westlichen Gegners zu behindern. Die Aufgabe der Polizeieinheit bestand nun darin, einen weiteren Anschlag zu vereiteln und die verantwortliche Gruppe zu vernichten.1119 Insgesamt zeichnete Illinger also ein zukünfti- 1110 Ebd. , S. 106 f. 1111 Das zeigt sich besonders deutlich im Abschnitt „Durchstreifen eines Waldstückes nach versteckten Verbrechern“. Vgl. ebd., S. 97-102. 1112 Ebd. , S. 111. 1113 Ebd. , S. 112 f. 1114 Ebd. , S. 113. 1115 Ebd. , S. 115. 1116 Vgl. ebd., S. 140-157. 1117 Ebd. , S. 142. 1118 Ebd. , S. 157. 1119 Vgl. ebd., S. 158-170. 223 Sven Deppisch: Täte r a u f de r Sch u lb a n k ges Aufgabenfeld der Polizei, das in der Form erst einige Monate später während des Zwei ten Weltkrieges existieren sollte. Dabei bediente er sich eines Jargons, der schon in der Wei marer Ordnungsmacht kursiert hatte. Daher mag es nicht wirklich verwundern, dass die Schrift des Brucker Lehrers in ihrem hinteren Teil für polizeitaktische Standardwerke der zwanziger Jahre warb, auf die sich noch die Staatsgewalt des „Dritten Reichs“ in ihrer Aus bildung stützte.1120 Im Jahr 1943 gesellte sich zur Polizeitaktik noch die „Führerschulung“ hinzu, die aus Vor trägen bestand.1121 Diese Referate knüpften inhaltlich an die Themen des Unterrichts an, so dass die Schüler Informationen über das „Waldgefecht“ oder das „Zusammenwirken mit an deren Waffen“ erhielten.1122 Andere Reden gingen über den blanken Taktikunterricht hinaus. So standen z. B. Themen auf dem Programm, wie der „Kampf gegen Minensperren“, der „Gas kam pf“ oder „Grundsätzliches über Befriedung, Objekt- und Katastrophenschutz“.1123 Neben diesen Aspekten rund um das Gefechtsgeschehen erhielten die Polizisten auch einen Ein blick in bestimmte Facetten des Dienstes innerhalb einer Polizeieinheit. Die Referenten klär ten ihr Publikum darüber auf, welche Strafgewalt ein Bataillonskommandeur oder ein Kom paniechef besaß. Es erfuhr auch, wie ein Kriegstagebuch zu führen war und welchen Sinn diese Chronik überhaupt hatte.1124 Bereits zu Friedenszeiten versuchte Himmler, einen möglichst umfassenden Überblick über seinen Einflussbereich zu erhalten. Der Herr über den gewaltigen SS- und Polizeiappa rat wollte gerade während des Krieges darüber Bescheid wissen, wie die Einsätze seiner Po lizeieinheiten in den eroberten Gebieten verliefen. Doch interessierte ihn auch, wie die Ar beit in den Befehlsstäben und Dienststellen der Ordnungspolizei vonstatten ging. In der Anfangsphase des Kriegs bestimmte er deshalb, dass die Polizeibataillone ausführliche Kriegs tagebücher und kleinere Tätigkeitsberichte anzufertigen hatten. Diese Dokumente waren auch ein Bestandteil der polizeilichen Ausbildung und darum „eine unentbehrliche Unter lage für die Geschichtsschreibung“, weshalb sie gewissenhaft gepflegt werden sollten.1125 Ausgewählten Offizieren kam die Aufgabe zu, diese Tagebücher zu führen, weshalb die Chronisten auch über den Inhalt von Besprechungen sowie die Lage in den Einheiten und Dienststellen unterrichtet werden mussten. Der Chef der Ordnungspolizei legte großen Wert darauf, dass die Einträge „täglich noch unmittelbar unter dem Eindruck des Geschehens nie dergeschrieben werden“.1126 Dabei galt es, die besonderen Vorkommnisse möglichst detail liert darzulegen und nicht nur Befehle zu dokumentieren, sondern auch die jeweiligen Rah menbedingungen zu schildern, damit der Leser nachvollziehen konnte, warum die Befehlshaber so handelten, wie sie es taten. So musste etwa in das Kriegstagebuch eingetra 1120 Zu den beworbenen Werken zählen etwa „Der mitteldeutsche Aufstand 1921“ von Walter Drobnig und „Polizeiverwendung in Verhältnissen des Geländekampfes dargestellt an Aufgaben“ von Karl von Oven. Vgl. ebd., S. 171. Siehe dazu auch Kapitel 3.3. 1121 Vgl. BayHStA München, Polizeischule FFB 133, Polizeischule FFB: Stoffverteilungsplan für Taktik und Führerschulung, [1943], S. 2. 1122 Ebd., S. 2. Vgl. ferner BayHStA München, Polizeischule FFB 135, Ludewig (Polizeischule FFB): Lehr stoffverteilungsplan für Taktik, 19.06.1944. 1123 BayHStA München, Polizeischule FFB 133, Polizeischule FFB: Stoffverteilungsplan für Taktik und Führerschulung, [1943], S. 2. 1124 Vgl. ebd., S. 2. 1125 BayHStA München, Polizeischule FFB 6, I. V. Daluege (RFSSuChdDtPol) an u. a. Kommandeur der Polizeischule FFB: Bestimmungen für die Führung von Kriegstagebüchern und Tätigkeitsberichten, 23.05.1940, S. 3. 1126 Ebd., S. 4. 224 Die Of f iz ie rsa u sb ild u n g de r Ord n u n g sp o liz e i 1936 bis 1945: Fä ch e r - In h a lte - Resultate gen werden, wie sich die militärische Lage gestaltete, aber auch wie die Truppe auf die erteil ten Instruktionen reagierte. Dieses Stimmungsbild innerhalb eines Polizeibataillons war zu ergänzen durch Ausführungen darüber, wie sich das Verhalten des Gegners und das der ein heimischen Bevölkerung entwickelten. Die Chronisten mussten den Ablauf von Einsätzen und besonderen Ereignissen unter Angabe von Uhrzeit, Datum und Ort möglichst detail liert beschreiben. Sie hatten z. B. aufzuführen, wie viel Munition die Einheit verbraucht hat te und wie das aktuelle Wetter war. Ebenso sollten sie Skizzen, Karten und Fotografien sam meln, aber auch die einheitsinterne Kommunikation und den Funkverkehr dokumentieren. Je eine Kriegsrangliste der Offiziere, eine Verlustliste sowie eine Tabelle über die Einsatz- und Verpflegungsstärke der Polizeitruppe gehörten ebenso zu einer solchen Chronik. Kurzum sollte das gesamte Geschehen innerhalb einer solchen Einheit dokumentiert werden. An den Vorgesetzten lag es dann, zu überprüfen, ob die zuständigen Offiziere diese Kriegstagebü cher und Tätigkeitsberichte auch wirklich zuverlässig führten. Dies war nicht nur für das je weilige Polizeibataillon wichtig. Denn nachdem es größere Einsätze beendet oder sein Ope rationsgebiet verlassen hatte, mussten diese Dokumente unmittelbar an Daluege geschickt werden.1127 Auch wenn nur wenige der Tagebücher erhalten geblieben sind, da die Funktionäre des Hauptamts Ordnungspolizei diese Unterlagen kurz vor Kriegsende vernichteten, steht außer Frage, dass die Berichterstatter die Vorgaben umsetzten, die sie in ihrer Ausbildung erhalten hatten. Dabei waren diese Aufzeichnungen und vor allem die darin enthaltenen Lichtbilder für das Hauptamt Ordnungspolizei zunächst jedoch noch zu nüchtern, da es die Kriegser lebnisse seiner Einheiten für die Propaganda missbrauchen wollte. Deshalb ordnete die Be hörde im Mai 1941 an, Fotografien zu erstellen, welche die Arbeit der Polizei einfingen. Auch informierte das Hauptamt darüber, welche Motive es als geeignet ansah. Dazu zählten etwa „der hilfsbereite Reviereinzelbeamte im Umgang mit der Bevölkerung des besetzten Gebiets, wie er Auskunft gibt, wie er in die Straßenbahn hilft, wie er Kinder schützt, [...] im Luft schutz bei der Schadensbekämpfung, bei der Betreuung Obdachloser“ und weitere Szenen inszenierter Freundlichkeit.1128 Ferner sollten die Aufnahmen zeigen, wie Polizisten Gebäu de durchsuchten, Festnahmen durchführten oder Gefangene bewachten. Aber auch Polizei einheiten während des Marsches oder in ihrer Unterkunft sowie „der Polizeibeamte im Diens te der Umsiedlung“ waren Szenen, die der Polizeiapparat begehrte, um damit den Einsatz des eigenen Berufsstandes in den eroberten Regionen zu glorifizieren.1129 Indem diese Vor gaben auch in den Polizeischulen kursierten und anscheinend Gegenstand der Ausbildung waren, erhielten die angehenden Offiziere einen Eindruck davon, wie wichtig es für die deut sche Polizei war, sich gegenüber den „Volksgenossen“ richtig in Szene zu setzen. Dadurch wurden sie nicht nur zu Chronisten der Kriegseinsätze, sondern auch zu Multiplikatoren ei nes geschönten Selbstbildes erzogen. 1127 Vgl. ebd., S. 4-8 sowie Muster II-V. Der Chef der Ordnungspolizei beanstandete jedoch Mitte 1942, dass die meisten Kriegstagebücher nicht ausführlich genug geführt würden und insbesondere Berich te über die Erfahrungen fehlten, welche die Einheiten im Einsatz gemacht hätten. Vgl. BayHStA M ün chen, Polizeischule FFB 6, I. V. von Bomhard (Chef der Ordnungspolizei) an u. a. Kommandeur der Polizeischule FFB: Berichterstattung an den Chef der Ordnungspolizei, 31.07.1942, S. 2. 1128 BayHStA München, Polizeischule FFB 6, I. A. Schlake (RFSSuChdDtPol) an u. a. Kommandeur der Polizeischule FFB: Bilder und Skizzen für kriegsgeschichtliche Zwecke der Ordnungspolizei, 27.05.1941, S. 3. 1129 Ebd., S. 3. 225 Sven Deppisch: Täte r a u f de r Sch u lb a n k Im Unterricht der Polizeitaktik kamen noch weitere ^ e m e n hinzu, die das bereits Gelern te nicht nur vertieften. Sie sorgten dafür, dass sich militärisches Know-how mit ideologischund kriegsbedingten Feindbildern mischte, wodurch das Fach den Schülern unmissverständ lich klarmachte, welchen Zweck ihre paramilitärische Ausbildung letztlich verfolgte. So stand etwa der „Schutz lebenswichtiger und kriegswichtiger Betriebe“1130 ebenso auf dem Lehrplan wie die „Durchsuchung von Wäldern und Ortschaften“.1131 Dieser Fokus kam nicht von un gefähr: Denn gerade während des Zweiten Weltkriegs hinterließ die „Partisanenbekämpfung“ im Unterricht zunehmend ihre Spuren und dominierte diesen regelrecht.1132 Vor allem in der zweiten Kriegshälfte befassten sich die Lehrgänge ausgiebig mit diesem Komplex, indem sie sich z. B. mit „Wesen und Kampfesweise der Banden“, der „Führung in der Bandenbekämp fung“ sowie der „Vernichtung der Banden durch Einkesselung“ und dem „Einsatz von Jagd kommandos“ auseinandersetzten.1133 Die Polizeitaktik besaß nicht zuletzt deshalb einen besonderen Stellenwert in der Offizier sausbildung, weil sich ihre Prüfungsaufgaben vorwiegend mit dem Kampf gegen „Partisa neneinheiten“ und „Banden“ befassten.1134 Solche Klausuren skizzierten meist konstruierte Fälle, in denen militärische Einsätze von Polizeieinheiten beschrieben wurden, welche die Schüler zu beurteilen hatten. Ein Szenario lautete beispielsweise, dass ein bestimmter Teil Deutschlands besetzt sei, wobei die Zivilverwaltung und der Stab des BdO diese Region ge meinsam kontrollierten. Des Weiteren seien Polizeibataillone „im gesamten Gebiet zur Auf rechterhaltung der Ordnung und Niederschlagung von Aufständen eingesetzt“. Auch wenn sich die Bevölkerung „anfangs in ihr Schicksal gefügt“ habe und den Anordnungen bereit willig nachgekommen sei, häuften sich nun kleinere Aufstände aufgrund einer Lebensmittelknappheit.1135 Daraufain folgten Streiks und Schießereien, die das Ausland unterstütze. Ein Polizeibataillon solle nun Schlimmeres verhindern, indem es dafür sorge, dass sich die auf ständischen Gruppen in München und Umgebung nicht vereinigen könnten. Deshalb habe die Einheit den Auftrag erhalten, eine feindliche Abteilung, die sich auf dem Weg vom Am 1130 BayHStA München, Polizeischule FFB 124, Abdruck: Grünwald (Polizeischule Berlin-Köpenick) an u. a. Kommandeur: Lehrstoffverteilungsplan für den 20. Offizier-Anwärter-Lehrgang Mariaschein, 28.02.1941, S. 6. 1131 BayHStA München, Polizeischule FFB 126, Lutz (Polizeischule FFB): Lehrstoffverteilungsplan für Tak tik, Kriegsgeschichte u. Lebenskunde im 25. Offizier-Anwärter-Lehrgang, [1942]. Vgl. ferner BayHS tA M ünchen, Polizeischule FFB 143, Polizeischule FFB: Lehrstoff-Verteilungsplan für die Taktik, 13.11.1941; BAB, R 20/70, Taktik, [1942]. 1132 Ab dem Jahre 1942 fand sich dieses h e m a explizit in den Lehrstoffplänen. Vgl. z. B. BayHStA M ün chen, Polizeischule FFB 126, Lutz (Polizeischule FFB): Lehrstoffverteilungsplan für Taktik, Kriegsge schichte u. Lebenskunde im 25. Offizier-Anwärter-Lehrgang, [1942]. Der Stoffplan des 35. OAL aus dem Jahre 1943 sieht für die „Bandentätigkeit und ihre Bekämpfung“ sogar schon zwei Wochen vor. BayHStA München, Polizeischule FFB 133, Polizeischule FFB: Stoffverteilungsplan für Taktik und Führerschulung, [1943], S. 1. 1133 BayHStA München, Polizeischule FFB 135, Ludewig (Polizeischule FFB): Lehrstoffverteilungsplan für Taktik, 19.06.1944. 1134 Die beiden Formulierungen „Partisaneneinheiten“ und „Bandeneinheiten“ finden sich in einer Hörsaalarbeit des 36. OAL. BayHStA München, Polizeischule FFB 134, Polizeischule FFB: Hörsaalarbeit (Taktik), Abt. A., 29.03.1944, S. 1. Allerdings wurden diese Termini nicht regelmäßig verwendet. Stattdessen tauchen in den meisten dieser Klausuren „Banden“ oder „Feinde“ auf, wie die weiteren Bei spiele zeigen. 1135 BayHStA München, Polizeischule FFB 124, Dennginghaus (Polizeischule FFB): Hörsaalarbeit (Pol. Taktik), 26.06.1941, S. 1. 226 Die Of f iz ie rsa u sb ild u n g de r Ord n u n g sp o liz e i 1936 bis 1945: Fä ch e r - In h a lte - Resultate mersee in die Landeshauptstadt befinde, „unschädlich zu machen“.1136 Nun beschrieb der Auf gabentext, wie sich das fiktive Polizeibataillon in dieser Situation verhielt und den Kampf ge gen den Gegner durchfocht. Auch in München selbst kam ein weiterer imaginärer Polizeitrupp zum Einsatz, um gegen „die gegnerischen Banden“ und die dort herrschenden Unruhen zu kämpfen.1137 Die Aufgabe der Prüflinge war es, die militärische Lage zu analysieren und zu beurteilen. Dabei legten die Lehrer großen Wert darauf, dass die Schüler es verstanden, sich in den Kommandeur der Polizeieinheit hineinzuversetzen sowie dessen Anordnungen und Befehle schriftlich festzuhalten.1138 Obwohl es sich dabei nur um eine Fiktion handelte, befremdet es dennoch, dass diese schriftliche Prüfung wie selbstverständlich das Bild eines besetzten Bayerns zeichnete, in dem sich Polizeibataillone in den paramilitärischen „Bandenkam pf“ stürzten. Solche G e dankenspiele resultierten jedoch nicht erst aus dem „auswärtigen Einsatz“ während des Zwei ten Weltkriegs. Zwar hatte eine Aufgabe aus dem Jahre 1936 nicht explizit von „Banden“ ge sprochen, sondern vielmehr „Aufrührer“ gegen die Polizei aufmarschieren lassen, dennoch war durch sie ein Lehrgang bereits seinerzeit mit einem ganz ähnlichen Szenario konfron tiert gewesen.1139 Die Ordnungsmacht des NS-Staats versetzte sich also schon recht früh in die Lage hinein, im eigenen Land gegen eine hungernde Bevölkerung und gegen Aufständi sche gewaltsam vorzugehen, als wären es feindliche Partisanen. Das tat sie offensichtlich, da mit sich die angehenden Offiziere besser auf solche Situationen vorbereiten konnten, die in den besetzten Gebieten tatsächlich auf sie warteten. Auch in anderen Fällen setzten sich die Anwärter mit ähnlichen Situationen auseinander. Meist konstruierten die Lehrer gedachte Kampfaandlungen, in denen Polizeibataillone ge gen feindliche „Banden“ im Großraum München und vor allem in Fürstenfeldbruck zu Fel de zogen.1140 Häufig zu finden war das Szenario eines „militärisch besiegten Staates, in dem noch Banden sich in den Wäldern aufaalten, die nachts die Dörfer überfallen und die Bevöl kerung ausplündern“.1141 Es veranschaulicht, wie sehr sich die Polizei vor Partisanen und an geblich unehrenhaft kämpfenden Feinden hinter der eigenen Front fürchtete, was sich auch in der Offiziersausbildung unübersehbar niederschlug. Noch deutlicher zeigt sich dies 1942 in einer Prüfungsaufgabe des 27. OAL, in der stärkere Partisaneneinheiten den Nachschub zur Front erheblich gestört hätten, weil sie Nachschubkolonnen angegriffen und Straßen ver mint hätten. Auch in diesem erdachten Fall kam einem Polizeibataillon die Aufgabe zu, die irregulären Kombattanten zu vernichten.1142 Der Partisanenkampf war zu Beginn des Jahres 1944 auch Thema einer Hörsaalarbeit, welche die erste Abteilung des 36. OAL zu bearbeiten hatte und folgende Lage skizzierte: „Die Banden treten in kleineren, mittleren und größeren 1136 Ebd., S. 2. 1137 BayHStA München, Polizeischule FFB 124, Dennginghaus (Polizeischule FFB): Lage München (Stadt kampf), 03.07.1941, S. 1. 1138 Vgl. ebd. 1139 BayHStA München, Polizeischule FFB 19, Lossen (Polizeischule FFB) an u. a. Offz.Kurs: Geländebe sprechung, [1936]. 1140 So z. B. auch in BayHStA München, Polizeischule FFB 124, Polizeischule FFB: 3. Prüfungsaufgabe (Pol. Taktik), 25.07.1941; BayHStA München, Polizeischule FFB 127, Polizeischule FFB: Hörsaalarbeit (Pol. Taktik), 07.05.1942. 1141 BayHStA München, Polizeischule FFB 124, Taktik Lehrabtlg. A, [1941]. Vgl. auch BayHStA München, Polizeischule FFB 124, Taktik Lehrabt. B, [1941]; BayHStA München, Polizeischule FFB 124, Polizei schule FFB: Geländebesprechung am 1.8.41 in Gegend Lenggries, 30.07.1941. 1142 Vgl. BayHStA München, Polizeischule FFB 127, Polizeischule FFB: 3. Prüfungsaufgabe (Pol.Taktik), 13.06.1942. 227 Sven Deppisch: Täte r a u f de r Sch u lb a n k Einheiten unter guter Führung auf, sind ausreichend und gut bewaffnet, stehen unter ein heitlicher Leitung und stören seit Wochen den Frontnachschub auf Straßen und Eisenbah nen erheblich, besonders westlich Kaufteuren und ostwärts Weilheim.“1143 In dieser Gegend komme das SS-Polizeiregiment 5 gegen die Partisanen zum Einsatz, dessen erstem Bataillon die Aufmerksamkeit der schriftlichen Arbeit galt. Die Prüflinge hatten sich in den Leiter die ser Einheit hineinzudenken und zu überlegen, welche Befehle sie in seiner Position erteilen würden.1144 Die zweite Abteilung des 36. OAL sah sich mit der Aufgabe konfrontiert, mit einem Poli zeibataillon den Durchbruch der „Heimatfront“ durch die „feindliche Winteroffensive“ zu rückzuschlagen und das Gebiet zu „befrieden“.1145 Infolge „der feindlichen Großoffensiven“ und durch den Rückzug der 18. Armee, so eine weitere Prüfung, habe sich die „Bandenbe wegung“ neu formiert, die nun „im rückwärtigen Armeegebiet“ zunehmend Überfälle be gehe. Da der „Chef der Bandenbekämpfung [...] eine größere Säuberungsaktion“ plane, müs se auch ein Bataillon des SS-Polizeiregiments 14 zu einer Zusammenkunft „sämtlicher verfügbaren Polizei- und Sicherungskräfte im Raume Polling - Odering - Peißenberg - Roß laich“ kommen. A uf dem Weg zum „Versammlungsraum für die Großaktion“ müsse die Ein heit gegen feindliche Fallschirmspringer, Spezialeinheiten und Politkommissare kämpfen, die dabei seien, die einheimischen Bauern für den Kampf im Untergrund gegen die deut schen Truppen zu werben.1146 Wieder galt es, zu begründen, welche Befehle der einzelne An wärter in dieser Lage erteilen würde.1147 Wenngleich diese Aufgaben konstruiert waren, orientierten sie sich mitunter sehr stark an den tatsächlichen Aktionen der Ordnungspolizei während des Zweiten Weltkriegs. Zu Be ginn des Jahres 1942 versetzte eine Hörsaalarbeit die Prüflinge in eine Großstadt im Gene ralgouvernement, in der eine „Bande“ mehrere Raubüberfälle und Attentate begangen habe. Diese setze sich aus Angehörigen der besiegten polnischen Armee zusammen und unterhal te Kontakte zum örtlichen Widerstand. Erneut mussten die zukünftigen Einheitsführer an geben, wie sie die Lage einschätzten und welche Befehle sie ihren Untergebenen erteilten, um diese Feindkräfte zu vernichten.1148 Eben solche Szenarien begegneten den Polizisten in den besetzten Gebieten zuhauf. Daraus ist ersichtlich, dass das Fach „Polizeitaktik“ keineswegs nur graue tteorie war oder unwahrscheinliche Sonderfälle thematisierte. Vielmehr zielte es darauf ab, die polizeilichen Kämpfer so gut wie nur möglich auf den Ernstfall vorzubereiten. Welche Art von Tätigkeiten auf sie zukamen, musste damit aber selbst jenen Beamten be wusst geworden sein, die noch nicht an der Front oder in den annektierten Territorien zum Einsatz gekommen waren. Selbst wenn der Judenmord dabei nicht explizit zur Sprache kam, skizzierten einzelne Auf gaben jedoch den Handlungsrahmen, in dem dieses Jahrhundertverbrechen stattfand. Aber mals verlangte eine Prüfung im Frühjahr 1942 von den Anwärtern, Partisanen gedanklich 1143 BayHStA München, Polizeischule FFB 134, Polizeischule FFB: 1. Hörsaalarbeit (Pol.Taktik). Abt. A, 31.01.1944, 1144 Vgl. ebd. 1145 BayHStA München, Polizeischule FFB 134, Polizeischule FFB: 1. Hörsaalarbeit (Pol.Taktik). Abt. B, 31.01.1944, S. 1. 1146 BayHStA München, Polizeischule FFB 134, Polizeischule FFB: 1. Prüfungsaufgabe (Taktik). Abt. B, 03.04.1944, S. 1. 1147 Vgl. ebd., S. 2. 1148 Vgl. BayHStA München, Polizeischule FFB 143, Polizeischule FFB: 3. Hörsaalarbeit (Unterf.Ausbildung), 12.01.1942, S. 1f. 228 Die Of f iz ie rsa u sb ild u n g de r Ord n u n g sp o liz e i 1936 bis 1945: Fä ch e r - In h a lte - Resultate und auf dem Papier zu bekämpfen, dabei die eigene Lage einzuschätzen und geeignete Kon sequenzen für die Truppe zu ziehen, die sie kommandierten. Doch nun beschrieb der Klau surentext, dass sich das Polizeibataillon 320 „im besetzten russischen Gebiet in einem Raum etwa 200 km hinter den deutschen Linien im Einsatz“ befinde und dabei auf verschiedene Orte aufgeteilt sei.1149 Während dieses „Einsatzes“ habe eine Gruppe von Partisanen mehre re Anschläge auf Fahrzeuge der Wehrmacht verübt und dabei drei Männer getötet. Den „Po lizeisoldaten“ kam die Aufgabe zu, in ein Sumpfgebiet vorzudringen, in das sich die schwer bewaffnete „Bande“ zurückgezogen habe, um diese zu vernichten.1150 Interessant an dieser Prüfung ist nicht nur der Umstand, dass der Lehrgang zuweilen ei nen sehr großen Bezug zur Einsatzpraxis herstellte und sich nicht auf rein theoretische Kopf geburten beschränkte. An diesem Beispiel zeigt sich auch recht deutlich, dass zumindest ein zelne Vertreter des Brucker Lehrkörpers von den Verhältnissen bestens Bescheid wussten, die in den Einsatzgebieten der Polizei herrschten. Zwar lässt sich anhand der Quellen nicht nachweisen, wie genau die Polizeilehrer über den tatsächlichen Partisanenkampf und die Ju denerschießungen informiert waren. Doch belegen derlei Inhalte, dass der Unterricht die Ordnungspolizisten ziemlich konkret auf die Gegebenheiten vorzubereiten versuchte, die im „auswärtigen Einsatz“ auf sie warteten. Die Lehroffiziere versuchten also gar nicht erst, ihren Schülern schonend beizubringen, welche möglichen Gefahren im Feindesland auf sie lauer ten. Im Gegenteil errichtete gerade die Polizeitaktik eine Drohkulisse, die den Anwärtern einschärfen wollte, dass sie in den annektierten Territorien von allen Seiten bedroht seien und daher ständig auf der Hut sein müssten. Es kann davon ausgegangen werden, dass der Schulleiter und sein Lehrpersonal grund sätzlich freie Hand hatten, solche Prüfungsszenarien zu entwerfen und den theoretischen Unterricht in der Polizeitaktik auszugestalten. Dennoch lieferten Himmlers Bürokraten vor allem in den Jahren 1941 und 1942 umfangreiches Informationsmaterial, das den Hintergrund für die virtuellen Kämpfe bildete. Insbesondere Unterlagen zur Partisanenbekämpfung dien ten der Polizeischule Fürstenfeldbruck dazu, den Unterricht möglichst anschaulich und ak tuell zu gestalten. Gerade Erfahrungsberichte von Wehrmacht, Waffen-SS und Polizei vom Einsatz im „Osten“ zielten darauf ab, die recht trockene Ausbildung mithilfe von echten Bei spielen zu beleben. Dazu gesellten sich Regelwerke und Leitfäden, die sich ebenfalls inten siv mit dem „Bandenkampf“ befassten. In den überlieferten Dokumenten finden sich zwar verschiedene Inhalte und Szenarien. Aber die zentrale Botschaft war stets dieselbe: Partisa nen sind extrem gefährlich und müssen daher restlos vernichtet werden. Das Ausbildungsamt des Hauptamts Ordnungspolizei ließ der polizeilichen Lehrstätte z. B. Mitte 1942 eine schriftliche Aufgabe zukommen, die sich an einer Operation orientierte, die so tatsächlich stattgefunden haben soll. Im Befehlsbereich des HSSPF Russland-Mitte habe eine Polizeikompanie im Herbst 1941 erfolgreich ein größeres Unternehmen gegen „Banden“ durchgeführt. Der daraus entstandene Text führte aus, welche Befehle der Einheitsführer er teilt habe, um eine Gruppe von Partisanen in einem Waldgebiet zu besiegen. Offensichtlich sollte dieser Vorgang als Musterbeispiel fungieren. Das Schreiben ging nämlich auf die tak tischen Raffinessen ein, mit denen die Truppe ihren Gegner habe eliminieren können, wo bei sie sich vor allem das Überraschungsmoment zu Nutze gemacht habe.1151 Wenige Wochen 1149 BayHStA München, Polizeischule FFB 143, Polizeischule FFB: 1. Prüfungsaufgabe (Pol.Taktik), 16.02.1942, S. 1. 1150 Vgl. ebd., S. 1f. 1151 Vgl. BayHStA München, Polizeischule FFB 176, I. A. Winkelmann (RFSSuChdDtPol) an u. a. die Po lizeischulen Berlin-Köpenick und FFB: Ausbildungsmaterial für die Gefechts-Ausbildung, 30.06.1942. 229 Sven Deppisch: Täte r a u f de r Sch u lb a n k zuvor hatte die Brucker Schule bereits ein Lagebericht des Polizeiregiments Süd erreicht, der offenbarte, was diese Einheit Mitte bis Ende Januar 1942 im Rahmen der Partisanenbekämp fung gelernt hatte. Nach der Kesselschlacht um Kiew im Spätsommer 1941 hätten sich ver sprengte Rotarmisten zu größeren Partisanenabteilungen zusammengeschlossen, die bis 350 Mann umfassten und schwer bewaffnet seien. Wenn sie die hiesige Bevölkerung überfielen und terrorisierten, trügen sie Zivilkleidung und teilweise erbeutete deutsche Uniformen, um dadurch den Hass der Einheimischen auf die Besatzungsmacht zu schüren. Sie arbeiteten auch mit deutschfeindlichen Kräften zusammen, zu denen Milizionäre, Kolchosenleiter und Bürgermeister, aber gerade auch Frauen gehörten, die allesamt die „Banden“ mit Proviant und sonstigen Utensilien versorgten.1152 Die Anführer dieser Freischärlergruppen trieben ihre Untergebenen unerbittlich an, so dass diese bis zum Tod kämpften, was erkläre, warum der Partisanenkampf „mit aller Hartnäckigkeit, Zähigkeit, Heimtücke und Brutalität“ geführt werde.1153 Um die Untergrundkämpfer zu besiegen, empfahl der Autor rabiate Maßnahmen: „Nur mit aller Gründlichkeit und Rücksichtslosigkeit durchgeführte Säuberungsaktionen (öf fentliche Erschießungen, Herausziehen von Geisseln [sic!] u.dgl.) haben zur restlosen Be friedung solcher Gebiete geführt und schließen eine Wiederholung solcher Zustände für ab sehbare Zeit aus.“1154 Nicht zum letzten Mal sollten Schriftstücke mit derlei Botschaften aus der Reichshauptstadt nach Oberbayern gelangen. Im Januar 1943 erhielt die Brucker Schule die Abschrift eines Dokuments, in dem eine an dere Einheit den Kampf gegen knapp ein Dutzend „Banditen“ meldete. In einem Ort im Ge neralgouvernement hätten diese Partisanen ein Lager bezogen, das die Polizei auflösen wol le. Doch der A ngriff sei misslungen, weshalb sich die „Bande“ nahezu komplett habe zurückziehen können. Außerdem hätten drei Polizisten dabei ihr Leben verloren, wodurch diese fehlgeschlagene Aktion als Negativszenario in der Ausbildung zu behandeln sei.1155 Gleich drei „Musterbeispiele dafür, wie nicht gehandelt werden darf“, lieferte ein Schnellbrief aus Dalueges Behörde vom 15. April 1943.1156 Eines davon schilderte, wie die deutschen Truppen erfolglos und mit eigenen Verlusten versucht hätten, eine Partisanengruppe bei St. Margare then in Österreich zu besiegen.1157 Eine Einheit der Waffen-SS habe zwar deren Lager ausfin dig gemacht und gestürmt. Doch anstatt die „Banditen“ zu verfolgen, habe sie ihren Unter schlupf nach Waffen und Gerätschaften durchsucht. W ährenddessen hätten sich die Partisanen wieder sammeln und zum Gegenangriff übergehen können, wie der Lagebericht einer Gebirgsjägerkompanie der Polizei ausführt.1158 Bei einem weiteren Fall seien 45 Män 1152 Vgl. BayHStA München, Polizeischule FFB 176, I. A. Winkelmann (RFSSuChdDtPol) an u. a. die Schu len, Anstalten usw.: Erfahrungen aus der Partisanenbekämpfung des Pol.Regiments Süd, 21.04.1942, S. 1f. 1153 Ebd., S. 2. 1154 Ebd., S. 3. 1155 Vgl. BayHStA München, Polizeischule FFB 175, I. A. Dr. Kühhas (RFSSuChdDtPol) an u. a. die Poli zeischule FFB, 28.01.1943. 1156 BayHStA München, Polizeischule FFB 175, Schnellbrief: I. A. Dr. Kühhas (Chef der Ordnungspolizei) an u. a. Polizeischule FFB: Auswertung von Erfahrungsberichten der im Einsatz befindlichen Einhei ten der Ordnungspolizei, 15.04.1943. Hervorhebung im Original. 1157 Vgl. BayHStA München, Polizeischule FFB 175, Schnellbrief: I. A. Dr. Kühhas (Chef der O rdnungs polizei) an u. a. Polizeischule FFB: Auswertung von Erfahrungsberichten der im Einsatz befindlichen Einheiten der Ordnungspolizei. Abschrift: Polizeidirektor in A. an BdO: Lagebericht für die Zeit vom 25.8. bis 28.8.1942, [August 1942]. 1158 Vgl. BayHStA München, Polizeischule FFB 175, Schnellbrief: I. A. Dr. Kühhas (Chef der O rdnungs polizei) an u. a. Polizeischule FFB: Auswertung von Erfahrungsberichten der im Einsatz befindlichen 230 Die Of f iz ie rsa u sb ild u n g de r Ord n u n g sp o liz e i 1936 bis 1945: Fä ch e r - In h a lte - Resultate ner eines Zuges bei einem Überfall durch Partisanen getötet worden, während die Polizei einheit ein D orf bei Rovte durchsuchen wollte. Schuld an diesem Fiasko habe der verant wortliche Führer, der taktisch falsch vorgegangen sei. Nachdem der eigentliche A ngriff vorbei gewesen sei, „stürmten die Banditen unter Feuerschutz der außen angesetzten MG und unter lauten Hurrarufen auf die Verwundeten. Diese wurden mit Bajonettstichen und Kolbenhieben niedergemacht.“1159 Solche Ausführungen verfolgten den Zweck, den angehen den Polizeiführern unmissverständlich klar zu machen, dass sie im „Bandenkrieg“ mit kei ner Gnade zu rechnen hätten. Gleichzeitig vermittelten sie das Bild eines brutalen Gegners, der feige aus dem Hinterhalt kämpfen würde. Derartige Glaubenssätze bestimmten auch das Denken vieler „Rassenkrieger“, als sie im „Osten“ gegen echte oder vermeintliche Partisanen vorgingen.1160 Daran knüpften Vorschriften und Erfahrungsberichte der Wehrmacht an, aus denen die Offiziersanwärter der Polizei ihre Lehren ziehen sollten. Von der deutschen Armee stamm te etwa eine Broschüre zum Waldkampf, die nun die Ordnungspolizei für sich nutzte, um sich über die Erfahrungen der deutschen Armee im Ostkrieg zu informieren und damit selbst effizienter gegen Partisanen vorgehen zu können.1161 Die Brucker Schule nahm aber auch die „Richtlinien für Partisanenbekämpfung“ durch, die vom OKH stammten. Sie führten aus, wie gegen die aus Sicht der deutschen Besatzer illegitimen Kombattanten vorzugehen sei. So emp fahlen sie, die Bevölkerung in den Besatzungsgebieten gerecht zu behandeln, um dadurch ihr Vertrauen zu gewinnen. Schließlich setzten die Partisanen darauf, diese selbst durch Falschmeldungen und Terrorakte moralisch zu beeinflussen.1162 Der Urheber dieses Doku ments ließ keinen Zweifel daran, wer seiner Ansicht nach für diese Art der Kriegsführung verantwortlich war: „Der heutige Partisanenkampf ist ein Kampf für den Bolschewismus, er ist keine Volksbewegung.“1163 Dass der Text die osteuropäischen Guerilleros als heimtücki sche, hinterhältige und verschlagene Feinde charakterisierte, die im Dienste des „Bolsche wismus“ stünden, war geradezu exemplarisch dafür, wie die deutschen Besatzer über ihren Gegner hinter den eignen Frontlinien dachten.1164 Weil er so gefährlich sei, machte die Schrift deutlich, dass der Feind „vollständig vernichtet werden“ müsse, auch wenn es durchaus schwie Einheiten der Ordnungspolizei. Abschrift: Polizeigebirgsjägerkompanie XYZ: Gefechts- und Erfah rungsbericht über das Feuergefecht bei St. Margarethen am 25.8.1942, 05.03.1943, S. 1 f. 1159 BayHStA München, Polizeischule FFB 175, Schnellbrief: I. A. Dr. Kühhas (Chef der Ordnungspolizei) an u. a. Polizeischule FFB: Auswertung von Erfahrungsberichten der im Einsatz befindlichen Einhei ten der Ordnungspolizei. Abschrift: Joh. Unbekannt (BdO XYZ): Bericht über den Überfall auf einen verstärkten Zug bei Rovte am 12. Dezember 1941, 12.03.1943, S. 3. Vgl. ferner ebd., S. 1-4. 1160 Vgl. Frank Werner, „Hart müssen wir hier draußen sein“. Soldatische Männlichkeit im Vernichtungs krieg 1941-1944, in: Geschichte und Gesellschaft 34 (2008), S. 5-40, hier: S. 16 f. und 31 f. [Künftig: Werner, Männlichkeit (2008)]. 1161 Vgl. BayHStA München, M Inn 71992, Schnellbrief I. A. von Bomhard (RFSSuChdDtPol) an u. a. Po lizeischule FFB: Ausbildung der Ordnungspolizei im Waldkampf, 15.06.1942. 1162 Vgl. BayHStA München, Polizeischule FFB 176, I. A. Winkelmann (Chef der Ordnungspolizei) an u. a. die Kommandeure der unm ittelbar unterstellten Schulen: Richtlinien für Partisanenbekämpfung, 17.11.1941, S. 2 und 5. Diese Richtlinien stammten ursprünglich von Generalfeldmarschall Walter von Brauchitsch, der sie bereits am 25. Oktober 1941 veröffentlicht hatte. Vgl. IfZ Archiv, 11/Da 034.087, von Brauchitsch (Oberbefehlshaber des Heeres): Richtlinien für Partisanenbekämpfung, 25.10.1941; Gerlach, Morde, S. 881 f. 1163 BayHStA München, Polizeischule FFB 176, I. A. Winkelmann (Chef der Ordnungspolizei) an u. a. die Kommandeure der unmittelbar unterstellten Schulen: Richtlinien für Partisanenbekämpfung, 17.11.1941, S. 5. 1164 Vgl. ebd., S. 2 und 5. 231 Sven Deppisch: Täte r a u f de r Sch u lb a n k rig sei, zwischen echten Partisanen und Verdächtigen zu unterscheiden. Da aber etwas ge tan werden müsse, handle derjenige richtig, „wer unter vollkommener Hintansetzung etwa iger persönlicher Gefühlsanwandlungen rücksichtslos und unbarmherzig zupackt“.1165 Allerdings fand der Krieg gegen Partisanen nicht nur auf dem Reißbrett statt. Planspiele der Brucker Schule beschäftigten sich besonders ab Mitte 1942 mit den Themen „Kam pf ge gen Partisanen und Befriedungsaktion“, „Vernichtung von Partisanengruppen in Verbindung mit Fallschirmjägern“ oder „Verteidigung eines Geländeabschnittes“. Auch wenn ebenso an dere Situationen simuliert wurden, wie etwa der „Einsatz der Polizei während und nach ei nem Luftangriff“ oder „bei Katastrophen“, dominierten eindeutig die Übungsgefechte gegen fiktive Feindbanden. Begleitet wurden sie zudem von speziellen Vorträgen über „Kampfer lebnisse und -erfahrungen im Osten“.1166 Bei einer Geländeübung in Lenggries mussten sich die Teilnehmer des 21. OAL vorstellen, dass sie sich im Feindesland befänden, das die Wehrmacht gerade erobert habe. Im Windschatten der kämp fenden Truppe folgten Polizeibataillone, in denen auch die Schüler eingesetzt seien. Die Aufgabe dieser Einheiten und Ziel der Gefechtssimulation war es, „das Bergland von den Resten feindlicher Truppen, die im Verein mit gut bewaffneten, fa natischen Bergbewohnern die deutschen rück wärtigen Verbindungen durch Kleinkrieg zu stö ren suchen, zu säubern“.1167 Nach der Reform der Lehrpläne im Jahre 1943 konnte ein Lehrgang so gar im Fach „Kleine Taktik“ den Lehrstoff aus der großen Nachbardisziplin vertiefen und in Übungen realitätsnah einstudieren. Der Ausbilder stellte seinen Schülern sogenannte „Sandkastenaufgaben“, in denen sie etwa die „Bereitstel lung zum A ngriff“, die „Verteidigung ohne Vorbereitungszeit“ oder eben die „Bandenbe kämpfung“ durchspielten.1168 Die Manöver beschränkten sich jedoch nicht auf den Kampf gegen Partisanen. Sie befass ten sich auch mit anderen Gedankenspielen, in denen ein anderer Feind im Mittelpunkt stand. Eine Planübung der Brucker Polizeischule im Januar 1936 zeigt, auf welche Situatio nen sich die Polizei bereits vor Kriegsbeginn vorzubereiten versuchte. Die Kursteilnehmer sollten sich vorstellen, in einem Einsatz bewaffnete Kommunisten zu stellen, die bei einer Meuterei im Konzentrationslager Breitenau hätten fliehen können. Abseits der eigentlichen Aufgabe erfuhren sie, dass die Münchner Polizei an den Ort des Geschehens ausgerückt sei und „mit allen Mitteln jeden Widerstand“ gebrochen habe, um „die Ordnung im Lager“ wie derherzustellen.1169 Der 27. OAL sollte sich in einer Prüfung sogar in die Lage hineindenken, 1165 Ebd., S. 6. Hervorhebung im Original. 1166 BayHStA M ünchen, Polizeischule FFB 185, Hagem ann (Polizeischule FFB): Offizierausbildung, 18.05.1942, S. 1f. 1167 BayHStA München, Polizeischule FFB 124, Polizeischule FFB: Geländebesprechung am 1.8.41 in Ge gend Lenggries, 30.07.1941. 1168 BayHStA München, Polizeischule FFB 135, Rasch (Polizeischule FFB): Lehrstoffverteilungsplan (Klei ne Taktik), 20.06.1944. Die „Kleine Taktik“ taucht einmalig als eigenständiges Fach in einem Unter richtsbefehl des 36. OAL auf. Vgl. BayHStA München, Polizeischule FFB 134, Hagemann (Polizeischu le FFB): Unterrichtsbefehl Nr. 1, 05.01.1944. 1169 BayHStA M ünchen, Polizeischule FFB 19, Lossen (Polizeischule FFB): Planübung am 13. Januar, 10.01.1936. Abbildung 19: Übung am Sandkasten (Bayerisches Polizeimuseum, Fotosammlung) 232 Die Of f iz ie rsa u sb ild u n g de r Ord n u n g sp o liz e i 1936 bis 1945: Fä ch e r - In h a lte - Resultate dass sich eine „Panzer-Division von Osten kommend auf dem Vormarsch über München- Pasing-Fürstenfeldbruck-Mammendorf-Merching“ befinde, was abermals ein militärischer Polizeitrupp verhindern müsse.1170 Als fiktive Bataillonskommandeure nahmen es die Schü ler des 38. OAL sogar mit der Roten Armee auf, die „unter rücksichtslosem Menschen- und Materialeinsatz die eigene Ostfront [...] durchbrochen“ und es so in das bayerische Voral penland geschaffi habe.1171 Solche Szenarien sollten den Offiziersanwärtern keinen Raum für Zweifel daran lassen, dass der Feind „links“ stehen und nicht nur im „Osten“ sein Unwesen treiben, sondern auch die Heimat bedrohen würde. Wenngleich der „Bandenkampf“ thematisch herausragte, wid mete sich das Informationsmaterial aus dem Hauptamt Ordnungspolizei allgemein dem Krieg gegen die Sowjetunion und vor allem gegen den „Bolschewismus“. Von dieser Behör de erhielt die Polizeischule Fürstenfeldbruck 1942 ein Dokument, das ursprünglich das Kom mandoamt der Waffen-SS erstellt hatte. Es behandelte die „Tarnung der Truppe im Winter“ und war dazu gedacht, die Schüler auf ihren Einsatz in kalten Regionen und Monaten vor zubereiten. Darin erfuhren sie, wie die Männer sich selbst, aber auch ihre Fahrzeuge und Ge bäude tarnen konnten. Dabei sollten sie etwa Kleidung und Gerätschaften in weißer Farbe halten und darauf achten, möglichst wenig Spu ren im Schnee zu hinterlassen.1172 Mit der idealen Montur im Winter befasste sich ein weiterer Be richt der Waffen-SS, der über ihre Erfahrungen informierte, die sie beim finnisch-russischen Win terkrieg von 1939/40 gesammelt hatte. Daneben gab er weitere Ratschläge für die richtige Hygie ne, die Unterkünfte sowie die Skiausrüstung und den Einsatz von Vierbeinern in eisigen Regionen.1173 Die Lehroffiziere der Brucker Bildungsan stalt verwendeten ebenso einen ähnlichen Report Abbildung 20: Training für den über den Russlandfeldzug im Sommer 1941, den Winterkrieg (Bayerisches Polizeimuseum, ein Major Vockensohn aus der SS-Polizei-Divisi- Fotosammlung) on erstellt hatte. Er gab neben weiteren Gesichts punkten nicht nur Tipps für eine effiziente Kampfesweise, sondern wies auch darauf hin, wie notwendig er es erachte, dass die Frontkämpfer körperlich adäquat ausgebildet würden.1174 Zwei andere Dokumente beschäftigten sich darüber hinaus mit der Frage, wie sich die Rot armisten im Sommer tarnten und wie sich die Einheiten der Polizei auf den Nahkampf ge gen Panzerkampfwagen vorbereiten sollten.1175 Bei diesen Druckschriften handelte es sich um Heeresdienstvorschriften oder Anlagen zu diesen. 1170 BayHStA München, Polizeischule FFB 127, Polizeischule FFB: Hörsaalarbeit (Pol.Taktik), 21.05.1942. 1171 BayHStA München, Polizeischule FFB 135, Polizeischule FFB: 1. Hörsaalarbeit (Taktik), 27.06.1944, S. 1. Vgl. ferner BayHStA München, Polizeischule FFB 135, Polizeischule FFB: 5. Hörsaalaufgabe (Tak tik), 22.07.1944. 1172 Vgl. BayHStA München, Polizeischule FFB 176, I. A. Winkelmann (RFSSuChdDtPol) an u. a. die Schu len, Anstalten usw.: Tarnung der Truppe im Winter, 05.05.1942. 1173 Vgl. BayHStA München, Polizeischule FFB 176, I. A. von Bomhard (RFSSuChdDtPol) an u. a. Poli zeischule FFB: Erfahrungen beim finnisch-russischen Winterkrieg 1939/1940, 07.03.1942. 1174 Vgl. BayHStA München, Polizeischule FFB 176, I. V. von Bomhard (Chef der Ordnungspolizei) an u. a. Polizeischule FFB: Erfahrungen des Sommerfeldzuges 1941 in Rußland, 16.09.1942. 1175 Vgl. BayHStA München, M Inn 71992, Schnellbrief: I. A. Schlake (RFSSuChdDtPol) an u. a. Polizei schule FFB: Tarnung der Russen im Sommer, 15.06.1942; BayHStA München, M Inn 71992, Schnell- 233 Sven Deppisch: Täte r a u f de r Sch u lb a n k Neben zahlreichen weiteren Dienststellen der uniformierten Polizei schickte ihre Zentral behörde am 6. August 1942 auch an die Brucker Schule einen „Erfahrungsbericht über Stoß truppunternehmungen gegen sowjetrussische Truppen“. Er stammte aus der Feder des Bri gadeführers und Generalmajors der Waffen-SS Lothar Debes und beschrieb, wie kleine Kampfverbände gegen feindliche Stellungen zu kämpfen hatten. Das Dokument erklärte, dass sich die Abteilungen ordentlich auf solche Unternehmungen vorbereiten und daher das Ge lände sowie den Gegner erkunden müssten, bevor sie mithilfe der Artillerie losschlügen, um Bunker, Hindernisse und letztlich den russischen Feind zu vernichten.1176 Jederzeit müssten sie jedoch, so eine zentrale Botschaft des Berichts, „mit der Sturheit und Hinterhältigkeit des bolschewistischen Gegners rechnen“.1177 Auch dieser Text bildete keine Ausnahme. Vielmehr war er charakteristisch dafür, wie die nationalsozialistische Sichtweise auf die Rote Armee in den Unterricht eindrang. Davon zeugt ein weiteres Pamphlet noch deutlicher. Deshalb ist es lohnenswert, sich mit ihm etwas nä her zu beschäftigen. Von der Schrift „A uf was kommt es in Rußland an?“, die ein gewisser Hauptmann Schott verfasst hatte und kurz zuvor im „Militär-Wochenblatt“ erschienen war, erhielt die Polizeischule Fürstenfeldbruck Mitte November 1942 insgesamt zehn Exemplare. Das Anschreiben des Hauptamts Ordnungspolizei wies explizit darauf hin, das Dokument beinhalte „alle wesentlichen Punkte, die bei der Ausbildung der für den Osten vorgesehenen Kräfte und im Osteinsatz selbst zu beachten sind“.1178 Der Autor stellte darin zehn wichtige Regeln auf, nach denen ein deutscher Kämpfer in Russland zu handeln habe. Diese offenba ren jedoch vielmehr, wie der Offizier vom Osteinsatz und von seinen Gegnern dachte. Dar in finden sich wesentliche Gedanken wieder, die nicht nur in der polizeilichen Ausbildung, sondern auch innerhalb des Polizeiapparats virulent waren: Der Landser müsse zunächst einmal gerade nachts aufmerksam Wache schieben, um nicht überrascht und Opfer eines russischen Angriffs zu werden, der typischerweise in der Dun kelheit erfolge. Zudem habe er den Feind und das Gelände gründlich zu erkunden, aber sich auch darum zu kümmern, dass der Nachschub unbedingt bei der Truppe eintreffe, um sie zuverlässig versorgen zu können. Darüber hinaus verlangte er, dass jeder seine eigenen Be dürfnisse zum Wohle aller zurückstelle, um anderen ein guter Kamerad zu sein und notfalls für ihren Schutz sogar das eigene Leben zu opfern. Ein Angehöriger der deutschen Truppen sollte ferner improvisieren und mit dem arbeiten können, was er in der Sowjetunion vorfin de, da auch sein Gegner diese Fähigkeit meisterlich beherrsche. Auch wenn es dazu des Drills der Politkommissare bedürfe, arbeite und kämpfe der ansonsten faule Russe unermüdlich für den Sieg, woran sich der Deutsche ein Beispiel nehmen solle.1179 Das gelte nicht zuletzt für die eigene Hygiene. Denn der deutsche Soldat müsse sich auch im Osteinsatz sauber hal brief: I. A. von Bomhard (RFSSuChdDtPol) an u. a. Polizeischule FFB: Ausbildung der geschlossenen Einheiten der Ordnungspol. in der Nahbekämpfung von Panzerkampfwagen, 15.06.1942. 1176 Vgl. BayHStA München, Polizeischule FFB 176, I. A. Winkelmann (Chef der Ordnungspolizei) an u. a. die Polizeioffiziersschulen: Erfahrungen bei Stoßtruppunternehmungen in Rußland, 06.08.1942. 1177 Ebd., S. 4. 1178 BayHStA München, Polizeischule FFB 176, I. A. Grünwald (RFSSuChdDtPol) an u. a. Polizeischule FFB: Ausbildung der im Osten eingesetzten und für den Osten bereitgestellten Kräfte der O rdnungs polizei, 17.11.1942. 1179 Vgl. BayHStA München, Polizeischule FFB 176, I. A. Grünwald (RFSSuChdDtPol) an u. a. Polizei schule FFB: Ausbildung der im Osten eingesetzten und für den Osten bereitgestellten Kräfte der O rd nungspolizei. Abschrift aus dem Militär-Wochenblatt vom 28. August 1942, 127. Jahrgang Nummer 9. Auf was kommt es in Rußland an?, 17.11.1942, S. 1-3. 234 Die Of f iz ie rsa u sb ild u n g de r Ord n u n g sp o liz e i 1936 bis 1945: Fä ch e r - In h a lte - Resultate ten und regelmäßig waschen, was „ihm das Gefühl des Kulturmenschen, im Gegensatz zu der Bevölkerung des bolschewistischen Landes“ erhalte.1180 Es stehe ihm „kein kulturell ebenbürtiger Gegner gegenüber. Größter Vorteil des Bolsche wisten gegen uns sind seine hoch entwickelten tierischen Instinkte und seine Empfindungs losigkeit gegen Witterung und Gelände.“ Deshalb müssten die Führer mit ihren Untergebe nen regelmäßig in Wäldern und Sumpfgebieten trainieren, um sie abzuhärten und „zu Kämpfern gegen den Bolschewismus“ zu erziehen.1181 Wie es in derlei Schriften häufig zu fin den war, charakterisierte Hauptmann Schott die russische Kampfweise als heimtückisch und hinterlistig, wobei er ergänzte: „In tausend Möglichkeiten lauert das Verderben, angefangen bei der russischen Zivilbevölkerung, der auf keinen Fall, und erscheine sie noch so harmlos, zu trauen ist.“ Diese Drohkulisse erweiterte er, indem er für die sowjetischen Kriegsgefan genen klarstellte, dass besonders die jüngeren unter ihnen fanatische Kommunisten und zu „jeder Gemeinheit fähig“ seien, weshalb ihnen besonders misstraut werden müsse.1182 „Die Opfer der bolschewistischen Massenangriffe werden dem jungen Soldaten oft ein Bild bie ten, für die er sein Herz stark machen muß“, wie Schott zu wissen glaubte.1183 Er müsse psy chisch wie physisch hart und sich klar darüber sein, im Einsatz sterben zu können, um trotz dem selbstbewusst gegen seine Gegner zu kämpfen. Seine Offiziere könnten ihn sogar mit dem Tod bestrafen, sofern er sich feige zeige und seiner Pflicht nicht nachkomme. „Erst im Kampfe der beiden Weltanschauungen gegeneinander, im Ansturm der roten Massen, wird einem klar, daß das Leben des einzelnen in diesem Kampf überhaupt keine Rolle spielt“, re sümierte der Autor.1184 An all diesen Beispielen zeigt sich, dass der SS- und Polizeiapparat keineswegs streng zwischen den einzelnen Waffenträgern trennte, wenn es darum ging, für den Unterricht nützliche Informationsquellen zu verwenden. Vielmehr bediente sich Himm lers Imperium bei der „Konkurrenz“, um so Synergieeffekte zu erzielen. Zusätzlich setzte die Polizeischule gelegentlich Materialien im Unterricht ein, die von den deutschen Gegnern stammten. Entweder aus der ausländischen Presse oder aus Beutegut wurden solche Schriftstücke entnommen, die ins Deutsche übersetzt und im NS-Ausbildungssystem verwendet wurden. A uf diese Weise lernten die Anwärter ihre Feinde besser kennen und konnten so abseits der aggressiven Propaganda einen tieferen Blick in deren Denk- und Lebensweisen erhaschen. Anfang 1943 schickte das Hauptamt Ordnungspolizei z. B. einen Artikel aus der Londoner Times vom 12. November des Vorjahres an die Offiziers schulen. Er befasste sich mit der „Heeres-Infanterie-Schule“ und schilderte „Neue Metho den in der Kriegsführung“.1185 Aus dem Dokument geht hervor, dass britische Generäle nach der Niederlage in Dünkirchen neue Maßstäbe für die Kampfausbildung entwickelten. Ins besondere General Alexander sei es zu verdanken, dass die Armee auf seine Denkschrift re agiert und neue Divisions-Kampfschulen eingerichtet habe. Mitunter auf die so entstande ne Schulung sei es zurückzuführen, dass sich die Infanterieverbände des Vereinigten Königreichs im Afrikafeldzug sehr erfolgreich schlügen. A uf die neuen Methoden der Aus bildung ging der Artikel nur sehr vage ein. Doch weil die neuen Bildungsstätten ausschließ 1180 Ebd., S. 2. 1181 Ebd., S. 1. 1182 Ebd., S. 2. 1183 Ebd., S. 3. 1184 Ebd., S. 3. 1185 BayHStA München, Polizeischule FFB 175, I. A. Dr. Kühhas (Chef der Ordnungspolizei) an u. a. Po lizeischule FFB: Übersetzung aus The Times, London vom 12.11.1942 „Heeres-Infanterie-Schule. Neue Methoden in der Kriegsführung“, 19.01.1943. 235 Sven Deppisch: Täte r a u f de r Sch u lb a n k lich Lehrgänge für Offiziere abhielten, dürfte sich die Polizeischule Fürstenfeldbruck durch aus dafür interessiert haben, was die ausländische Konkurrenz auf diesem Gebiet leistete.1186 Eine der wichtigsten Quellen aus den Reihen der deutschen Feinde war ein Auszug aus der „Kampfvorschrift für die Infanterie der Roten Armee“, welche die Heeresdruckerei des Volks kommissars für Verteidigung 1941 in Moskau herausgegeben hatte. Ein gewisser M ajor H. Schneider hatte sie aus dem Russischen übersetzt und mit eigenen Vermerken ergänzt. Sie beschrieb vor allem, nach welcher Gefechtstaktik Offiziere, Einzelkämpfer und Gruppen von Soldaten zu agieren hätten.1187 Das Hauptamt Ordnungspolizei ließ dieses Dokument aber nicht nur seinen Lehranstalten, sondern auch höheren Dienststellen und Einheiten der uniformierten Polizei in Osteuropa zukommen. Es zeige, dass von den sowjetischen Solda ten „unbedingter Gehorsam, Verantwortungsfreudigkeit sowie Bereitschaft zur Selbstaufop ferung“ verlangt werde. Aus ihm seien aber auch „die Tendenz der Anerziehung des unbe dingten Vernichtungswillens sowie der wiederholte Hinweis auf die Notwendigkeit der Anwendung von Tarnung und Kriegslist“ ersichtlich.1188 Anscheinend zielten diese Hinwei se abermals darauf ab, die Abscheu des Lesers vor der Armee der „Untermenschen“ zu ver größern und ihre Richtlinien zum Kampf als Ausdruck ihres angeblich verkommenen Wer tesystems zu brandmarken. Doch es ist nicht auszuschließen, dass die Polizisten bei dieser Lektüre gleichzeitig in einen Spiegel blickten. Denn in der übersetzten Version fanden sich zahlreiche Kommentare, die Parallelen zu den Heeresdienstvorschriften der deutschen Wehr macht ausmachten, weshalb die Schrift in der Ausbildung äußerst wertvoll gewesen sein dürft e . 1189 Nicht nur der permanent bedrohliche Feind in den besetzten Gebieten und an der Front beschäftigte den Taktikunterricht. Vor allem kurz vor Kriegsende setzten sich Klausuren auch noch mit dem Feind im eigenen Land auseinander, von dem die Ordnungshüter gehoffi hat ten, ihn längst im Griff zu haben. Mit einer anderen Form von widerständigem und kämp ferischem Verhalten befasste sich z. B. eine Prüfungsaufgabe des 27. Reserve-OAL vom 27. März 1945. In dieser mussten sich die Schüler damit auseinandersetzen, dass die Front ge gen Kriegsende immer näher rückte, was sich auch auf die „Heimatfront“ auswirkte. Die Rote Armee versuche durch Radiosendungen „die in Deutschland beschäftigten fremdlän dischen Arbeitskräfte zum offenen Aufruhr“ anzustacheln, was in Teilen von Erfolg gekrönt sei.1190 Unterstützt durch die sowjetische Luftwaffe sei es ausländischen Landarbeitern und ehemaligen Kriegsgefangenen gelungen, sich mit Waffen auszustatten. Dabei habe es „zahl reiche Übergriffe gegen die bäuerliche Bevölkerung“ gegeben, was demonstriere, wie gefähr lich die Aufständischen seien.1191 Bevor sich noch etwas Schlimmeres ereigne, müsse das SS- Polizeiregiment 14 aus dem „Osten“ her ausrücken und die feindlichen Kräfte im Westen Münchens vernichten.1192 Um diese Aufgabe zu erfüllen, mussten die Schüler eine Schlacht mit den Rebellen per Federhalter austragen und dabei möglichst nahe an die Musterlösung des Prüfers herankommen. Neben allen militärtaktischen Feinheiten sah diese vor, mit den 1186 Vgl. ebd. 1187 Vgl. BayHStA München, Polizeischule FFB 176, I. V. von Bomhard (Chef der Ordnungspolizei) an u. a. Polizeischule FFB: Kampfvorschrift für die Infanterie der Roten Armee, 10.07.1942. 1188 Ebd., S. 1. 1189 Vgl. u. a. ebd., S. 4 und 6. 1190 BayHStA München, Polizeischule FFB 148, Polizeischule FFB: 2. Prüfungsaufgabe (Taktik), 27.03.1945, S. 1. 1191 Ebd., S.1. 1192 Vgl. ebd., S. 1f. 236 Die Of f iz ie rsa u sb ild u n g de r Ord n u n g sp o liz e i 1936 bis 1945: Fä ch e r - In h a lte - Resultate bewaffneten Aufrührern einfach kurzen Prozess zu machen: „Als Bandenbekämpfungsver fahren kommt dasjenige der Einschließung und Vernichtung in Frage.“1193 Doch nicht erst in den letzten Kriegsmonaten schürte der Ausbildungsapparat die Angst vor dem „Feind im Innern“. Bereits in den Friedensjahren mussten Brucker Polizeischüler gedanklich gegen ihn zu Felde ziehen. Das demonstriert eine Aufgabe vom Januar 1939, die den 2. und 3. Offiziersausbildungslehrgang beschäftigte und in einem taktischen Gedanken spiel einen Krieg des blauen und augenscheinlich deutschen Staates mit einem roten „Ost staat“ herauffieschwor. Gleichzeitig versuche ein gelber Staat, seinen blauen Nachbarn zu schwächen, indem er dort mit eigenen Agenten und Offizieren auf eine „Bandenbildung“ hinwirke.1194 Außerdem werde München bombardiert, worauffiin „ehemalige Linkskräfte“ die „Panikstimmung der Bevölkerung“ ausnutzten, um einen Aufstand zu organisieren, wes halb erneut die Ordnungsmacht gefordert sei.1195 Diese müsse nun den „Kam pf mit Aufrüh rern“ aufnehmen, wobei ein Polizeibataillon in Pasing gegen „Banden“ vorzugehen und eine „Befriedung“ des Stadtteils durchzuführen habe.1196 Eine weitere Klausur konfrontierte einen Lehrgang für Revieroffiziere im Frühjahr 1940 mit einem ähnlich heiklen Szenario. Wegen zahlreicher Luftangriffe auf die Gegend Rotthausen sei die Lage so angespannt, dass die dort befindlichen Kriegsgefangenen aus Frankreich eine bewaffnete Revolte gestartet hätten, die niedergerungen werden müsse.1197 Während des Krieges mussten sich weitere Lehrgänge auf dem Papier mit ähnlich chaotischen Verhältnissen befassen, die nach Bombardements und feindlichen Attacken herrschten.1198 Auch solche Kämpfe fochten die Polizeischüler nicht nur auf dem Papier aus. Bei einer praktischen Übung mussten sich 1939 abermals die Schüler des 2. und 3. Offiziersausbildungs lehrgangs in die Lage versetzen, Deutschland befinde sich seit wenigen Monaten im Krieg. In München und Augsburg sei es deshalb nach „mehrfachen Terrorluftangriffen“ zu Aufstän den gekommen, gegen die es nun vorzugehen gelte.1199 Wenige Monate zuvor hatten die bei den Kurse ein Planspiel durchgeführt, das sich ebenfalls mit Unruhen beschäftigte. Laut Plan seien diese in der Landeshauptstadt und in anderen süddeutschen Städten entstanden. Be waffnete Revoluzzer hätten unter anderem den Münchner Hauptbahnhof, den Justizpalast sowie das Rathaus besetzt und den Verkehr lahmgelegt. Die Aufständischen hätten sich in der Innenstadt in Widerstandsnestern verschanzt und müssten von Polizeieinheiten bezwun gen werden.1200 Dem Urheber dieses Szenarios war es wichtig zu bemerken, dass es sich da 1193 BayHStA München, Polizeischule FFB 148, Polizeischule FFB: 2. Prüfungsaufgabe (Taktik). Mögliche Lösung, 27.03.1945, S. 1. Hervorhebung im Original. 1194 BayHStA München, Polizeischule FFB 120, Polizeischule FFB: Aufgabe aus der Pol.Verwendung, Ja nuar 1939. 1195 Ebd. 1196 Ebd. 1197 Vgl. BayHStA München, Polizeischule FFB 139, Polizeischule FFB: 4. Klassenaufgabe (Polizeitaktik), 28.02.1941. 1198 Vgl. z. B. BayHStA M ünchen, Polizeischule FFB 142, Polizeischule FFB: 1. Prüfungsaufgabe (Pol.Taktik), 03.11.1941. 1199 BayHStA M ünchen, Polizeischule FFB 120, Stüber (Polizeischule FFB): Geländebesprechung am 21.6.1939, [Juni 1939]. 1200 Vgl. BayHStA München, Polizeischule FFB 120, Polizeischule FFB: Planspiel. Thema: Schulung im Straßenkampf, Februar 1939, S. 1 f. Ein ähnliches Szenario wartete auf die beiden Lehrgänge etwa zur gleichen Zeit in einer schriftlichen Aufgabe im Taktikunterricht. Vgl. BayHStA München, Polizeischu le FFB 120, Polizeischule FFB: Aufgabe aus Taktik, 22.02.1939. 237 Sven Deppisch: Täte r a u f de r Sch u lb a n k bei um eine fiktive Situation handle, „welche in früheren Jahren möglich gewesen wäre, heu te nur als Schunlungsbeispiel [sic!] im Straßenkampf dienen soll“.1201 Diesen Seitenhieb richtete er gegen die Weimarer Sicherheitspolitik, welche die National sozialisten häufig für ihre Propaganda instrumentalisierten, um insbesondere Polizisten ge zielt anzusprechen und für sich zu gewinnen. Die Ordnungsmacht der zwanziger Jahre stell ten sie daher gerne als „System-Polizei“ dar, die in zweifacher Hinsicht ein bedauernswertes Opfer der linken Politik gewesen sei.1202 Zum einen missbrauchten sie Unruhen und Straßen kämpfe, die sich in der Weimarer Republik ereignet hatten, um den „Bolschewismus“ unter anderem für den Mitteldeutschen oder den Hamburger Aufstand verantwortlich zu machen. Dabei missbrauchten sie all jene Polizisten, die bei diesen und weiteren Einsätzen ums Le ben gekommen waren, und verklärten sie gewissermaßen zu „Gefallenen der Bewegung“.1203 „In diesem Sinne“, so Wilhelm Frick, seien „die im Kampfe gegen den Kommunismus und das übrige Verbrechertum gefallenen Polizeibeamten als Nationalsozialisten gestorben“.1204 Zum anderen sei die Weimarer Staatsgewalt laut Daluege von den politisch linksorientier ten Regierenden zu einer verhassten „Knüppelgarde“ degradiert und dazu ausgenutzt wor den, gegen ihren Willen gewaltsam gegen das eigene Volk vorzugehen.1205 Deshalb propagier ten die Nationalsozialisten sowohl gegenüber den Staatsdienern als auch den Bürgern, dass im „Dritten Reich“ nun eine volksnahe Ordnungsmacht existiere, die mit der Weimarer Po lizei nichts mehr gemein habe: „Wie könnte es auch im Reiche unseres Führers anders sein, als daß der Polizist wohl meinender Berater und Beschützer jedes einzelnen Volksgenossen ist, denn jene Zeit, in der man hinter jedem Polizeibeamten nur den ,bösen Mann’ erblickte, und daß un vernünftige Mütter den Schutzmann als ,Kinderschreck’ hinstellten, ist ja glücklicher weise vorbei.“1206 Die skizzierten polizeitaktischen Lehrmaßnahmen konfrontierten die Ordnungspolizisten mit einem Bedrohungsszenario, das den NS-Staat insbesondere in der Endphase des Krie ges tatsächlich intensiv beschäftigte. Die Furcht vor einem Aufstand der Fremd- und Zwangs arbeiter im „Altreich“ verlieh dem „Feind im Innern“ eine greiftare Gestalt. Ein Großteil der wehrfähigen Kräfte war an den Fronten eingesetzt, in Gefangenschaft geraten oder bereits gefallen und die gegnerischen Armeen rückten immer näher. Vor diesem Hintergrund ent 1201 BayHStA München, Polizeischule FFB 120, Polizeischule FFB: Planspiel. U em a: Schulung im Stra ßenkampf, Februar 1939, S. 1. 1202 Roland Schoenfelder/Karl Kasper/Erwin Bindewald, Vom Werden der deutschen Polizei. Ein Volks buch, Leipzig 1937, S. 283. Vgl. ferner ebd., S. 285-302. 1203 Vgl. dazu Hans Roden, Polizei greift ein. Bilddokumente der Schutzpolizei, Leipzig 1934, besonders S. 11-27. 1204 Geleitwort des Herrn Reichsministers Dr. Frick, in: ebd., S. 5. 1205 Kurt Daluege, Die Ordnungspolizei und ihre Entstehung im Dritten Reich, in: Hans Pfundtner (Hrsg.), Dr. Wilhelm Frick und sein Ministerium. Aus Anlaß des 60. Geburtstages des Reichs- und Preußi schen Ministers des Innern Dr. Wilhelm Frick am 12. März 1937, München 1937, S. 133-145, hier: S. 133. Als Symbol für die Weimarer Polizei galt den Nationalsozialisten vor allem der G um m iknüp pel, dessen Einsatz das Reichsinnenministerium bereits im Juli 1933 verbot. Vgl. Michael Sturm, „Un ter m ir wird alles weich“ - Eine Geschichte des Polizeischlagstocks, in: Lüdtke, Polizei, S. 325-347, hier: S. 330. 1206 18200 RM. Sammelergebnis am „Tag der D eutschen Polizei“, in: Fürstenfeldbrucker Zeitung, 21./22.02.1942, Nr. 44, S. 3. 238 Die Of f iz ie rsa u sb ild u n g de r Ord n u n g sp o liz e i 1936 bis 1945: Fä ch e r - In h a lte - Resultate wickelte sich eine neue Dolchstoßlegende, die in den Lehrgängen auch an die angehenden Polizeioffiziere herangetragen wurde. Ob solch ein Unterricht mit dazu beitrug, die Beam ten zu fanatisieren, vermag nicht endgültig geklärt zu werden. In der Ausbildung schürte die Ordnungspolizei jedoch Ängste, die bereits den „auswärtigen Einsatz“ begleiteten und vor allem in der zweiten Kriegshälfte ein mörderisches Potential entfalteten. Einige Studien ver treten die tteorie, dass die deutsche Staatsmacht den „inneren Feind“ tatsächlich sehr fürch tete und ihn im „Altreich“ in ausländischen Arbeitskräften sowie abtrünnigen „Volksgenos sen“ zu erkennen glaubte. Gegen diese zu „Banden“ erklärten Opfer ging besonders die Gestapo in den letzten Kriegsjahren noch brutaler vor als bisher und verübte zahlreiche schwere „Endphaseverbrechen“. An ihnen hätten sich vor allem Beamte beteiligt, die zuvor im „Osteinsatz“ gewesen und dort äußerst brutal vorgegangen seien. Von diesem seien sie radikalisiert nach Hause zurückgekehrt, wobei sie nun Gewalt gegen heimische „Banden“ ausgeübt hätten, auf die sie die alten Feindbilder projizieren konnten.1207 Zur Polizeitaktik lässt sich resümieren, dass sie nicht nur auf der praktischen Zugführer ausbildung auftaute und sie ergänzte. Zusätzlich versuchte sie, den Offiziersanwärtern be wusst zu machen, warum es für sie so wichtig war, sich ordentlich auf dem militärischen Ge biet zu schulen. Außerdem vermittelte sie ihnen zentrale Feindbilder des Nationalsozialismus, die der Polizei jedoch schon lange vor der „Machtergreifung“ sehr vertraut waren. Schon in der Weimarer Republik sah die Ordnungsmacht Staat und Gesellschaft von kommunisti schen Unruhestiftern bedroht, die sich zu „Banden“ zusammenrotteten und gewaltsam den Status quo im Innern der Republik infrage stellten. Im „Dritten Reich“ griff Himmlers Macht apparat dieses traditionelle Schreckgespinst auf und lenkte es Richtung Russland. Die zent rale Botschaft lautete nun, dass Deutschland durch einen blutrünstigen „Bolschewismus“ mehr denn je gefährdet sei, der seine skrupellose Sowjetarmee, vor allem aber hinterhältig und feige kämpfende Freischärler auf die „Polizeisoldaten“ hetze. Nach Ansicht des „Staats schutzkorps“ drohte dieses System nun wieder, Konfliktherde an der „Heimatfront“ entste hen zu lassen, in denen sich vorwiegend linke Staatsfeinde bemühten, die „Volksgemein schaft“ zu Fall zu bringen. Die Polizeischule Fürstenfeldbruck bläute ihren Schülern daher vehement ein, wie sie all diese Gegner im Kampf um „Lebensraum“ niederringen und ver nichten könnten. Vor allem aber gegen „Banden“ sollten sie unbarmherzig wie radikal ein schreiten und sich dabei auf ihre angebliche militärtaktische Überlegenheit verlassen. 5 . 1 . 1 . 3 D as N a c h r ic h t e n w e s e n Um sich auf den Kampf gegen Partisanen, Aufrührer und „Bolschewisten“ vorzubereiten, ge nügte es aus Sicht der Ordnungsmacht nicht, sich ausschließlich auf die Polizeitaktik zu ver lassen. Auch erschien es ihr wichtig, dass sich ihre Schüler ein fundiertes Wissen über das Nachrichtenwesen aneigneten, das sich dem Funkverkehr der Ordnungspolizei widmete. Ob wohl nur eine Wochenstunde für dieses militärische Fach vorgesehen war, erhielt es ein gro 1207 Vgl. dazu ffialhofer, Entgrenzung, S. 89-93; Markus Günnewig, Rassenwahn und M assenmord - Die Gestapo im Zweiten Weltkrieg am Beispiel der Staatspolizeistelle Dortmund, in: Schulte, Polizei, S. 105 137, hier: S. 124 f.; Gerhard Paul, „Diese Erschießungen haben mich innerlich gar nicht m ehr berührt.“ Die Kriegsendphasenverbrechen der Gestapo 1944/45, in: Ders., Gestapo (2000), S. 543-568, hier: S. 564 f.; Dams, Gestapo, S. 171; Schmid, Staatspolizei, S. 538 f. Ferner: Bernd-A. Rusinek, „Wat denks te, wat m ir objerüm t han.“ M assenmord und Spurenbeseitigung am Beispiel der Staatspolizeistelle Köln 1944/45, in: Paul, Gestapo (2003), S. 402-416, hier: S. 415. 239 Sven Deppisch: Täte r a u f de r Sch u lb a n k ßes Gewicht, das besonders während des Krieges noch weiter zunahm.1208 Da den Offiziers anwärtern bewusst sein sollte, wie enorm wichtig die polizeiliche Kommunikationstechnik im gewöhnlichen Dienst, aber vor allem im Gefecht war, behandelten die Fachlehrer diesen Punkt schon in der ersten Unterrichtsstunde. Beispiele aus dem Ersten und aus dem Zwei ten Weltkrieg dienten ihnen dazu, ihren Schülern anschaulich zu erläutern, welche Rolle di verse Fernsprechmittel einnahmen, wobei sie gerade jene Erfahrungen miteinbezogen, wel che die Polizei-Nachrichteneinheiten während des Einsatzes gemacht hatten.1209 Daneben ging es im Nachrichtenwesen für die Schüler vor allem darum, die technischen Feinheiten des Geräts kennenzulernen. Deswegen studierten sie, wie Fernsprechanlagen und Fernschrei ber der Polizei funktionierten und wie sie aufgebaut waren. Doch auch mit Alarmanlagen und Lautsprechern mussten die Polizisten zurechtkommen. Sie sollten nicht nur in der Lage sein, die entsprechenden Instrumente zu bedienen, sondern diese im Ernstfall auch selbst ständig zu reparieren.1210 Ferner stand auf dem Stoffplan, wie das deutsche Nachrichtenverbindungswesen organi siert war. In dieser Sektion wurde insbesondere durchgenommen, wie die Nachrichtenein heiten der uniformierten Polizei aufgebaut waren und welche Aufgaben sie erfüllten. Was die taktischen Zeichen dieser Spezialeinheiten überhaupt bedeuteten, war ebenfalls Gegen stand der Ausbildung.1211 All das mussten die Offiziersanwärter beherrschen, weil sie wahr scheinlich selbst in Polizeibataillonen oder SS-Polizeiregimentern zum Einsatz kamen. Für sie war es daher unerlässlich, mit kriegswichtigen Informationen inner- und außerhalb der Truppe richtig umgehen zu können. Nicht fehlen durfte im Unterricht, die Polizeiführer in spe ordnungsgemäß darüber aufzuklären, wie Nachrichten geheim gehalten oder verschlüs selt werden konnten, damit sie nicht dem Feind in die Hände fielen. Um dieses Wissen au ßerhalb des Standorts praktisch umzusetzen, veranstaltete die Schule für jeden Lehrgang zu dem ein Nachrichtenplanspiel.1212 An der grundsätzlichen Konzeption des Nachrichtenwesens änderte die Reform des Lehrplans im Jahre 1943 nichts, obwohl der Wert des Faches wahr scheinlich gewachsen sein dürfte. Denn die Kriegslage sorgte ohnehin dafür, dass die poli zeiliche Ausbildung immer deutlicher zu einer militärischen verkam.1213 Himmler war jedoch klar, dass ein Krieg allein mit Funkgeräten nicht gewonnen werden konnte. 1208 Vgl. BayHStA München, Polizeischule FFB 124, Abdruck: Grünwald (Polizeischule Berlin-Köpenick) an u. a. Kommandeur: Lehrstoffverteilungsplan für den 20. Offizier-Anwärter-Lehrgang Mariaschein, 28.02.1941, S. 3. 1209 Vgl. u. a. BayHStA München, Polizeischule FFB 127, 14. Nachrichtenwesen, [1942]. 1210 Vgl. BayHStA München, Polizeischule FFB 124, Abdruck: Grünwald (Polizeischule Berlin-Köpenick) an u. a. Kommandeur: Lehrstoffverteilungsplan für den 20. Offizier-Anwärter-Lehrgang Mariaschein, 28.02.1941, S.21. 1211 Vgl. ebd., S. 21; BAB, R 19/273, Lehrordnung, [1939], Bl. 169. Als Unterrichtsmaterial verwendeten die Lehrkräfte z. B. das „Merkblatt über den Polizei-Bataillons-Nachrichtenzug“ aus dem Hauptamt Ordnungspolizei. Vgl. BayHStA München, Polizeischule FFB 176, I. V. von Bomhard (Chef der O rd nungspolizei) an u. a. die Polizeischulen Berlin-Köpenick und FFB: Merkblatt über den Polizei-Bataillons-Nachrichtenzug, 20.05.1942. 1212 Vgl. BayHStA München, Polizeischule FFB 124, Abdruck: Grünwald (Polizeischule Berlin-Köpenick) an u. a. Kommandeur: Lehrstoffverteilungsplan für den 20. Offizier-Anwärter-Lehrgang Mariaschein, 28.02.1941, S. 21. 1213 Vgl. BayHStA München, Polizeischule FFB 134, Polizeischule FFB: 7. Nachrichtenwesen, [1943]; BayHStA München, Polizeischule FFB 135, Scheu (Polizeischule FFB): Lehrstoffverteilungsplan für Nachrichtenwesen, [1944]. 2 40 Die Of f iz ie rsa u sb ild u n g de r Ord n u n g sp o liz e i 1936 bis 1945: Fä ch e r - In h a lte - Resultate 5 . 1 . 1 .4 D as W a f fe n w e s e n / P io n ie r w e s e n Das Fach Waffenwesen sollte den Schülern fundamentales Wissen über den Umgang mit Schuss- und Kriegswaffen aller Art vermitteln. Solche Ausrüstungsgegenstände ordnungs gemäß handhaben zu können, war innerhalb der Staatsgewalt elementar.1214 Für die Ord nungspolizisten war es zunächst einmal wichtig, zu wissen, in welchen Situationen sie über haupt befugt waren, von ihrer Waffe Gebrauch zu machen. Nach Ansicht des Bayerischen Innenministeriums sollten die Beamten lieber einmal zu oft als einmal zu wenig schießen. So wurde den Offiziersanwärtern auch eingebläut, dass sie auf Personen zu feuern hatten, die bei der Festnahme flüchteten oder dies auch nur versuchten.1215 Ganz nach dem Geschmack des NS-Regimes waren Polizisten also dann, wenn sie „Männer der Tat“ waren.1216 Die Ge setzeslage füllte daher nur einen kleinen Teil des Waffenwesens aus, da rechtliche oder gar ethische Fragen hier ohnehin nicht allzu viel bedeuteten. Stattdessen arbeiteten die Fachleh rer darauf hin, dass die Schüler ihre Waffen fachgerecht einzusetzen vermochten. Aber der Unterricht erstreckte sich schon einige Jahre vor dem deutschen Überfall auf Polen nicht nur auf die üblichen Polizeiwaffen, sondern ging weit darüber hinaus. In den einzelnen Unterrichtseinheiten behandelten die Lehrkräfte zwar, wie die angehen den Polizeiführer mit Pistole und Gewehr umzugehen hatten. Aber auch weitere Feuer- und Kriegswaffen, wie etwa Maschinengewehre, Granatwerfer und Panzerabwehrkanonen (Pak), besaßen ihren Platz in diesem Stoffgebiet.1217 Nur wer sich mit seiner Ausrüstung gut aus kannte und deren Funktionsweise verstand, war auch in der Lage, ganze Einheiten in den Kampf zu führen. Die künftigen Polizeioffiziere hatten nicht bloß zu studieren, wie die ein zelnen Waffen en detail aufgebaut waren und gehandhabt werden sollten. Auch mussten sie darüber Bescheid wissen, was es tatsächlich bedeutete, in einem Gefecht die verschiedenen Schusswaffen und Kampfmittel taktisch einzusetzen. Die Lehrer sprachen daher über die „materielle und seelische Wirkung des Feuers am Ziel“.1218 Sie thematisierten auch, wie leich te und schwere Waffen kombiniert und dabei die unterschiedlichen Waffengattungen der Ordnungspolizei sowie der Wehrmacht eingesetzt werden konnten, um beispielsweise geg nerische Panzer auszuschalten.1219 Sofern sie in Polizeibataillonen oder anderen Einheiten zum Einsatz kamen, mussten die späteren Führungskräfte wissen, wie das umfangreiche Ar senal richtig zu benutzen war. Deshalb wurde ihnen beigebracht, mit Handgranaten richtig umzugehen, aber auch schwere Infanteriewaffen und Geschütze zu bedienen. Nicht zuletzt gehörte es aus Sicht der Schule auf den Lehrplan, dass sich die Polizisten mit der Munition 1214 Vgl. dazu Blood, Bandit Hunters, S. 166. 1215 Vgl. BayHStA München, Polizeischule FFB 9, [unleserlich] (Polizeischule FFB) an StMdI: Waffenge brauchsbestimmungen, 24.06.1937, S. 2 f. 1216 Westermann, Police Battalions, S. 77. Eigene Übersetzung des Originals. 1217 Vgl. BayHStA München, Polizeischule FFB 124, Abdruck: Grünwald (Polizeischule Berlin-Köpenick) an u. a. Kommandeur: Lehrstoffverteilungsplan für den 20. Offizier-Anwärter-Lehrgang Mariaschein, 28.02.1941, S. 19; BayHStA München, Polizeischule FFB 131, Lange (Polizeischule FFB): Lehrstoffver teilungsplan für die Gruppen- und Zugführerausbildung des 32. Offz.-Anw.-Lehrgangs, in der Zeit vom 12.1.43-28.2.43, [1943], S. 5. 1218 BayHStA München, Polizeischule FFB 124, Abdruck: Grünwald (Polizeischule Berlin-Köpenick) an u. a. Kommandeur: Lehrstoffverteilungsplan für den 20. Offizier-Anwärter-Lehrgang Mariaschein, 28.02.1941, S. 19. 1219 Vgl. BAB, R 19/273, Lehrordnung, [1939], Bl. 173. Ferner: BayHStA München, Polizeischule FFB 134, Reichhart (Polizeischule FFB): 5. Waffenwesen, [1943]. 241 Sven Deppisch: Täte r a u f de r Sch u lb a n k all dieser unterschiedlichen Waffenarten auskannten und diese richtig einzusetzen wussten.1220 Als eines der wichtigsten Fachbücher zum U em a half ihnen dabei der „Waffen- und Schieß technische Leitfaden für die Ordnungspolizei“.1221 Er behandelte nicht nur sehr detailliert, wie die einzelnen Waffen aufgebaut waren und wie sie funktionierten. Daneben lieferte er z. B. einen historischen Abriss darüber, wie sich Handfeuerwaffen im Laufe der Jahrhunderte ent wickelt hatten. Außerdem beschrieb er, wie eine Feldküche richtig eingesetzt werden sollte. Obwohl es nicht seinem eigentlichen Zweck entsprach, erinnerte er die Ordnungspolizisten am Ende sogar an ihre allgemeinen „Berufs- und Standespflichten“. Dabei sprach er von ih nen als den „grünen Soldaten Adolf Hitlers“.1222 Daran lässt sich ablesen, dass die national sozialistische Tugendlehre selbst vor diesem Fach nicht Halt machte, obwohl eigenständige Unterrichtsdisziplinen sie umfassend behandelten.1223 Der „Leitfaden“ befasste sich nicht zuletzt auch mit den Waffengesetzen und den bedeu tendsten Vorschriften. Eine der wichtigsten war die „Dienstanweisung über den Waffenge brauch der Polizeibeamten“, die Reichsinnenminister Frick am 2. August 1939 erlassen hat te.1224 Sie regelte unter anderem den „Waffengebrauch auf Befehl“. Ihr zufolge sei ein Polizist dazu „verpflichtet, die Waffe zu gebrauchen, wenn ein Vorgesetzter pflichtgemäß den Befehl hierzu erteilt hat“. „Die Verantwortung trägt dann allein der Vorgesetzte“, wie die Vorschrift gleich darauf klarstellte.1225 Während des Zweiten Weltkriegs sollte dieses Reglement dazu führen, dass sich die uniformierten Beamten nicht mehr für ihre Taten verantwortlich fühl ten. Aus ihrer Sicht haftete dafür stattdessen ihr Vorgesetzter, dessen Anweisungen sie ledig lich ausführten. Ihr verbrecherisches Handeln rechtfertigten sie also mit dem hierarchisch bestimmten Dualismus von Befehl und Gehorsam, worauf speziell Stanley Milgram hin wies.1226 Wer allerdings mit der Dienstanweisung besser vertraut war, musste jedoch wissen, dass er sich nicht in jeder Lage auf die Befehle seines Vorgesetzten berufen konnte. Das war gerade in jenen Situationen der Fall, in denen die Staatsdiener massenhaft unbewaffnete Z i vilisten erschossen. Denn Fricks Erlass stellte unmissverständlich klar: „Unzulässig ist der Schußwaffengebrauch in der Regel gegenüber Personen im Kindesalter sowie gegen Greise, Kranke oder sonst hilflose Personen.“1227 Wie das Treiben der „Polizeisoldaten“ vor allem in Osteuropa zeigt, hielten sich die Täter aber keineswegs an diesen Teil der Vorschrift. Das Waffenwesen erschöpfte sich nicht in einem rein theoretischen Unterricht. Auch prak tisch mussten die Teilnehmer lernen, mit den Handfeuerwaffen richtig umzugehen. Um dies eingehend zu trainieren, diente eine Schießausbildung, die kein eigenes Fach darstellte, son dern gewissermaßen Waffenkunde und Zugführerausbildung miteinander verband. Aller dings muss zwischen Schießlehre und Schießdienst unterschieden werden. Während jene vorwiegend theoretisch behandelte, wie die Beamten mit den polizeilichen Handfeuerwaf fen umzugehen hatten, setzte dieser das Gelernte in die Praxis um und war daher eher der 1220 Vgl. BayHStA München, Polizeischule FFB 124, Abdruck: Grünwald (Polizeischule Berlin-Köpenick) an u. a. Kommandeur: Lehrstoffverteilungsplan für den 20. Offizier-Anwärter-Lehrgang Mariaschein, 28.02.1941, S. 21. 1221 Vgl. Karl Fischer, Waffen- und Schießtechnischer Leitfaden für die Ordnungspolizei, Graz 1975. Die ses Buch ist ein Nachdruck der 5. Auflage des Werks aus dem Jahre 1944. 1222 Ebd., S. 566. 1223 Siehe dazu Kapitel 5.1.2.5 und 5.1.4.2. 1224 Vgl. ebd., S. 480-482; RdErl. d. RMdI. v. 02.08.1939, in: RMBliV, 09.08.1939, Nr. 32, Sp. 1636-1638. 1225 Fischer, Leitfaden, S. 481. 1226 Vgl. Milgram, Milgram-Experiment, S. 11 und 214 f. 1227 Fischer, Leitfaden, S. 482. Hervorhebung im Original. 242 Die Of f iz ie rsa u sb ild u n g de r Ord n u n g sp o liz e i 1936 bis 1945: Fä ch e r - In h a lte - Resultate Zugführerausbildung zuzurechnen.1228 Das Schieß training gewöhnte die Polizisten an ihre Waffen, so dass sie spätestens nach Lehrgangsende hinreichend erfahren sein sollten. Damit durften sie sich aber nicht begnügen. Stattdessen mussten sie regelmä ßig üben, aber auch fortwährend ihr Wissen und ihre Fertigkeiten verbessern. Damit sich die Anwär ter daran gewöhnen konnten, ihre Waffen praktisch zu handhaben, hatten sie nicht nur zu lernen, mit ihnen zu schießen. Nicht zuletzt waren die Lehrer darum bemüht, ihren Schützlingen beizubringen, wie das Gerät richtig zu lagern war und wie sie es verwalten sollten. Daneben mussten die Schusswaf fen ordentlich gepflegt werden, was die Schüler auch außerhalb des Unterrichts im Waffen wesen zu spüren bekamen. Denn das Lehrpersonal legte großen Wert darauf, dass die Offi ziersanwärter ihr Dienst- und Kampfwerkzeug regelmäßig reinigten und kontrollierten, weshalb ein wöchentlicher Waffenappell stattfand, den der Waffenwart der jeweiligen Ein heit durchführte.1229 Außerdem bildete das Aufgabenfeld eines Pioniers bereits in der ersten Kriegshälfte einen besonderen Komplex innerhalb des Waffenwesens, in dem die Lehroffiziere ihren Schülern beibrachten, diverse Sprengkörper, wie etwa Minen und Sprengfallen, zu entschärfen.1230 Ein solches Wissen über einen professionellen Umgang mit derlei Explosivstoffen wurde im Lau fe des Krieges immer wichtiger. Nachdem Himmler im Jahre 1943 die Lehrpläne reformiert hatte, bildete das Pionierwesen sogar ein eigenständiges Fach, das die Anwärter über diese Materie noch gründlicher auffilärte. Die späteren Polizeioffiziere mussten das gefährliche Ge rät unschädlich machen können und in der Lage sein, ihre Menge richtig zu berechnen und ihre Wirkung entsprechend einzuschätzen. Dazu war es für die Anwärter unerlässlich, sich mit den unterschiedlichen Typen von Zündern, Treibmitteln und Ladungen eingehend ver traut zu machen, damit die polizeilichen Pioniere wussten, wie etwa Brücken oder Straßen sperren gesprengt werden könnten.1231 Soweit es die Brucker Schule einrichten konnte, führ 1228 Im Lehrplan des 21. OAL werden Unterrichtseinheiten zum praktischen Umgang m it Waffen unter der Exerzierausbildung als Teil der Zugführerausbildung aufgeführt. Vgl. BayHStA München, Polizei schule FFB 124, Abdruck: Grünwald (Polizeischule Berlin-Köpenick) an u. a. Kommandeur: Lehr stoffverteilungsplan für den 20. Offizier-Anwärter-Lehrgang Mariaschein, 28.02.1941, S. 23. Allerdings weisen die Stundenpläne von anderen Lehrgängen darauf hin, dass die Schießlehre zwei W ochenstun den im ersten Teil der Ausbildung umfasste. Vgl. BayHStA München, Polizeischule FFB 128, Stunden plan 28. Offizier-Anwärterlehrgang I. Teil, [1942]. Für den 27. OAL werden daneben jedoch noch zu sätzlich zwei weitere Schulstunden aufgeführt, die dem Schießdienst zur Verfügung standen. Da diese jedoch unmittelbar auf die Waffen- und Exerzierausbildung folgten, ist davon auszugehen, dass sie als praktisches Schießtraining dienten, während die eigentliche Schießlehre eher theoretisches Wis sen vermittelte. Vgl. BayHStA München, Polizeischule FFB 127, Stundenplan für 27. Offizieranwär terlehrgang, [1942]. 1229 Vgl. u. a. BayHStA München, Polizeischule FFB 13, Dr. Schade (Polizeischule FFB): Kommando-Be fehl Nr. 1, 07.01.1938. 1230 Vgl. BayHStA München, Polizeischule FFB 124, Abdruck: Grünwald (Polizeischule Berlin-Köpenick) an u. a. Kommandeur: Lehrstoffverteilungsplan für den 20. Offizier-Anwärter-Lehrgang Mariaschein, 28.02.1941, S. 19. 1231 Vgl. BayHStA München, Polizeischule FFB 134, Augustin (Polizeischule FFB): 6. Pionierwesen, [1943], S. 1. Abbildung 21: Schießausbildung der Polizei (Bayerisches Polizeimuseum, Fotosammlung) 243 Sven Deppisch: Täte r a u f de r Sch u lb a n k te sie ihren Beamten am praktischen Beispiel vor, wie etwa Minen verlegt und gesichert werden sollten, was aufgrund der kritischen Versorgungslage während des Kriegs keines wegs gewährleistet war.1232 1944 legte die Schule sogar Anlagen auf ihrem Gelände und im Umland an, auf denen die Schüler üben konnten, mit Sprengmitteln und der Panzerfaust zu hantieren oder gegen Pan zer und Bunker vorzugehen.1233 Solche Manöver übten sie an einer Panzerattrappe, was zwar, laut Kommandeur Arno Hagemann, recht effektiv gewesen sei, jedoch erst in den letzten Monaten des Krieges erfolgte und somit viel zu spät kam.1234 Dagegen rückte für die Anwär ter in dieser Phase immer stärker in den Vordergrund, sich mit den Waffen der gegnerischen Verbände eingehend vertraut zu machen, welche die deutschen Verbände im Laufe des Krie ges ergattert hatten. Dieses Know-how war wichtig, weil die polizeilichen Kämpfer einerseits in der Lage sein sollten, mit allem zu kämpfen, was sie auf den Schlachtfeldern in die Hän de bekamen. Andererseits war dieser Ausbildungsinhalt auch der Tatsache geschuldet, dass die Polizeieinheiten an den Fronten großteils mit den erbeuteten Waffen ihrer Feinde ausge stattet waren.1235 Daneben brachten die Lehrkräfte ihren Schützlingen ein weiteres zentrales Tätigkeitsfeld des Pioniers näher, indem sie die Offiziersanwärter darin unterwiesen, Stege, Flöße und Brücken, aber auch Kampfanlagen und Unterstände wie etwa Lager und Biwaks zu bauen.1236 Ferner erfuhren die Polizisten, wie „Reizgase im Kampfeinsatz der Truppe“ an gewendet werden sollten und wie sie wirkten.1237 Die Prüfungen im Waffen- bzw. Pionierwesen fragten z. B. danach, welche Vorzüge und Nachteile eine Maschinenpistole gegenüber einem Maschinengewehr besitze oder was eine gute Schusswaffe eigentlich ausmache.1238 Andere Klausuren schlugen schon einmal Töne an, die den Schülern bereits aus anderen Fächern bestens bekannt waren. So erklärte eine Prü fung des 36. OAL, dass ein Zug von Pionieren gegen Partisanen vorgehen müsse, die in der Nähe der Polizeischule mehrere Sprengstoffanschläge auf Bahngleise verübt hätten. Die fik tive Polizeitruppe habe nun den Auftrag, „das Banditenlager am Fürstenstern anzugreifen und zu vernichten“ und „das Bandennest mit Flammenwerfern auszuräuchern“, weshalb die Pioniere zuvor einen Übergang über die Amper schaffen müssten.1239 Zwar diente der hier angesprochene Kampf gegen Partisanen lediglich als Kulisse. Doch konstruierten die Bru- 1232 Vgl. ebd., S. 1. 1233 Vgl. BayHStA München, Polizeischule FFB 136, Entwurf: I. V. Willing (Polizeischule FFB) an RFS SuChdDtPol: Erfahrungsbericht über den Ablauf des 39. OAL, 31.10.1944, S. 2. 1234 Vgl. BayHStA M ünchen, Polizeischule FFB 137, Entwurf: Hagemann (Polizeischule FFB) an RFS SuChdDtPol: Erfahrungsbericht über die Durchführung des 41. OAL, 22.03.1945, S. 2. 1235 Vgl. BayHStA München, Polizeischule FFB 136, Entwurf: I. V. Willing (Polizeischule FFB) an RFS SuChdDtPol: Erfahrungsbericht über den Ablauf des 39. OAL, 31.10.1944, S. 2 und 4; BayHStA M ün chen, Polizeischule FFB 135, Entwurf: I. V. [unleserlich] (Polizeischule FFB) an RFSSuChdDtPol: Er fahrungsbericht (38. OAL.), 20.09.1944, S. 3. 1236 Vgl. BayHStA München, Polizeischule FFB 134, Augustin (Polizeischule FFB): 6. Pionierwesen, [1943], S. 2; BayHStA München, Polizeischule FFB 135, [unleserlich] (Polizeischule FFB): Lehrstoffvertei lungsplan für Pionierwesen, [1944]; BayHStA München, Polizeischule FFB 136, Koschmieder (Poli zeischule FFB): Lehrstoffverteilungsplan für Pionierwesen, 23.05.1944. 1237 BayHStA München, Polizeischule FFB 124, Abdruck: Grünwald (Polizeischule Berlin-Köpenick) an u. a. Kommandeur: Lehrstoffverteilungsplan für den 20. Offizier-Anwärter-Lehrgang Mariaschein, 28.02.1941, S. 19. 1238 Vgl. z. B. BayHStA München, Polizeischule FFB 135, Polizeischule FFB: 2. Prüfungsaufgabe (Waffen wesen), 22.08.1944. 1239 BayHStA München, Polizeischule FFB 134, Polizeischule FFB: 3. Prüfungsaufgabe (Pionierwesen), 05.04.1944. 244 Die Of f iz ie rsa u sb ild u n g de r Ord n u n g sp o liz e i 1936 bis 1945: Fä ch e r - In h a lte - Resultate cker Prüfer auch in anderen Fällen derart kriegerische Szenen, in denen die Schüler in ih rem Geiste Eisenbahntrassen freikämpfen oder Brücken und Verkehrswege zur „Frontbe gradigung“ zerstören mussten.1240 Mit einer regulären Polizeiarbeit hatte das nichts mehr gemein. 5 . 1 . 1 .5 D ie K ö r p e r s c h u lu n g u n d d ie R e it a u s b ild u n g Auch wenn sie nicht unmittelbar zu den militärischen Fächern gehörte, lässt sich die Kör perschulung sehr wohl in diesem Bereich verorten. Schließlich bereitete der Sportunterricht die Anwärter nicht nur auf ihren alltäglichen Polizeidienst in der Heimat vor, sondern hatte auch deren körperliche Fitness für den „auswärtigen Einsatz“ im Sinn. Er ergänzte damit die übrigen militärischen Disziplinen, für die ein großes körperliches Leistungsvermögen un abdingbar war. Gleichwohl besaß der Polizeisport einen eigenständigen Charakter, der ihn durchaus von einer rein militärischen Ausbildung abzugrenzen vermochte. Denn diese Dis ziplin untermauerte gleichzeitig, wie viel dem Himmlerschen Polizeiapparat daran gelegen war, dass seine Angehörigen ihr physisches Potential gänzlich ausschöpften. Im NS-Staat galt der Sport generell und speziell in der Schutzstaffel als Instrument zur rassischen Auslese, die letztlich den Typus eines selbstdisziplinierten und linientreuen „Herrenmenschen“ zum Vor schein bringen sollte.1241 Vor allem im Wettkampf stellte sich heraus, ob die Arbeit des Ein zelnen am eigenen Körper ausreichte, um sich mit anderen messen zu können - egal, ob auf dem Sportplatz oder auf dem Schlachtfeld. A uf diesem Weg fand eine leistungsorientierte Selektion statt. Sie beabsichtigte, den gesunden und soldatischen Kämpfer vom Rest der deut schen Männer zu trennen, die körperlich einfach zu schwach waren oder nicht den rassi schen Kriterien entsprachen. Zugleich erfüllte der Sport eine integrative Funktion, die das Individuum in die Gemeinschaft seiner Kameraden oder auch seiner Mitstreiter und letzt lich in den gesamten „Volkskörper“ einfügen sollte. Über das kollektive Erlebnis sollte so das individuelle Selbstbewusstsein und die gesellschaftliche Verbundenheit gestärkt werden.1242 Daher bevorzugte das NS-Regime den gemeinschaftsbildenden Massensport gegenüber dem Leistungssport, der aus seiner Sicht für einen verdammenswerten Nonkonformismus stehe.1243 Der polizeieigene Sport ging jedoch nicht auf die Nationalsozialisten zurück, sondern be saß eine längere Tradition. Bereits in den ersten Jahren nach Ende des Ersten Weltkriegs er hielt er einen wachsenden Stellenwert. In dieser Phase erkannte die Staatsmacht, wie wich tig es war, dass sich ihre Vertreter körperlich ertüchtigten. Vielerorts gründeten sich einzelne Zirkel aus ehemaligen Angehörigen der kaiserlichen Armee oder der Freikorps, die nun als Gesetzeshüter gemeinsam turnten oder andere Sportarten ausübten. Darüber hin 1240 Vgl. BayHStA München, Polizeischule FFB 135, Polizeischule FFB: Mündliche Prüfung. Waffenwe sen/Pionierwesen, 13.09.1944, S. 5. 1241 Vgl. Berno Bahro, Der SS-Sport. Organisation - Funktion - Bedeutung, Paderborn 2013, S. 297; Kai Reinhart/Michael Krüger, Funktionen des Sports im m odernen Staat und in der m odernen Diktatur, in: Historical Social Research 32/1 (2007), S. 43-77, hier: S. 43. Ferner: Paula Diehl, Macht - Mythos - Utopie. Die Körperbilder der SS-Männer, Politische Ideen, Bd. 17, Berlin 2005, S. 160; Philipp Felsch, Volkssport. Zur Ökonomie der körperlichen Leistungsprüfung im Nationalsozialismus, in: SportZeit 1/3 (2001), S. 5-30, hier: S. 8. 1242 Vgl. Bahro, SS-Sport, S. 298-301. 1243 Vgl. Hans-Ulrich Ludewig, Sport und Nationalsozialismus, in: Neue politische Literatur 30 (1985), S. 401-420, hier: S. 402. 245 Sven Deppisch: Täte r a u f de r Sch u lb a n k aus fungierten sie zugleich als „Pflegestätten eines bewußten nationalen Wehrwillens“, wie es später die NS-Propaganda deutete.1244 Dass es sich dabei nicht bloß um einen Trend han delte, zeigt sich etwa daran, dass Ordnungshüter bereits zu Beginn der Weimarer Republik eigene Sportvereine und Fußballmannschaften aus der Taufe hoben, die Sportfeste organi sierten und Wettkämpfe austrugen.1245 Am 29. September 1924 entstand sogar ein eigener Reichsausschuss für Polizeisport in Leipzig, der mit der Zeitschrift „Deutscher Polizeisport“ seit 1925 über ein eigenes Verbandsorgan verfügte. Beider bemächtigten sich schnell die Na tionalsozialisten und benutzten sie nach der Machtübernahme als Werkzeuge ihrer politi schen und ideologischen Interessen. Der Reichsausschuss wurde bereits Mitte 1934 aufgelöst. An seine Stelle trat ein eigener Sachbearbeiter für Polizeisport im Reichsministerium des In nern, der auch als Bundessportwart im „Kameradschaftsbund Deutscher Polizeibeamten“ tä tig war. Die nationalsozialistische Polizeigewerkschaft entsendete ihre Sportwarte, welche die einzelnen Vereine der Ordnungsmacht dezentral überwachen und zusammen mit deren Leitern auf Linie bringen sollten. Daneben hatten sie aber auch Polizisten anzuwerben, die bisher den Polizeisportvereinen fern geblieben waren. Diese Körperschaften waren gleich zeitig im Reichsbund für Leibesübungen organisiert.1246 Im Jahre 1935 bilanzierte der schei dende Sachbearbeiter für Polizeisport, Major Rosenfeld, dass sich in 106 Sportvereinen der Polizei rund 45.000 Mitglieder befunden hätten.1247 Die Sportschulen der Polizei konnten sich auch nicht dem Zugriff der Nationalsozialisten entziehen. Die Polizeischule für Leibesübungen in Berlin-Spandau etwa war bereits seit dem 16. Februar 1921 eine solche Bildungsstätte, die in ihren Lehrgängen ausgewählte Polizeibe amte sportlich aus- und weiterbildete.1248 Auch den Charakter und den Inhalt des Sports in strumentalisierten die neuen Herrscher für ihre Propaganda und richteten sie an den mili tärischen Zielen des Regimes aus. Seit 1935 trainierten die Polizeisportler intensiv für die Olympischen Sommerspiele des folgenden Jahres, an denen einige Ordnungshüter selbst teil nahmen. Mit dem Polizei-Fünftampf bemächtigte sich der NS-Staat zudem einer berufsei genen Kombinationssportart, die bereits seit Mitte der zwanziger Jahre aus den Disziplinen Laufen, Schwimmen, Weitsprung, aber auch Pistolenschießen und Handgranatenweitwurf bestand.1249 1244 Vor neuen Aufgaben, in: Roland Schoenfelder (Hrsg.), 15 Jahre deutsche Polizei-Sportbewegung, Ber lin 1936, S. 19-27, hier: S. 19. 1245 Vgl. Die Polizei-Fußballmannschaften im Deutschen Fußballbund, in: Schoenfelder, 15 Jahre, S. 303 312, hier: S. 304. Ferner: Siggemann, Polizei, S. 125; Danner, Ordnungspolizei, S. 138 f. 1246 Vgl. Geschichte der deutschen Polizeisportbewegung, in: Schoenfelder, 15 Jahre, S. 29-151, hier: S. 29, 33 und 41 f. sowie 137 und 143-147; Die Zeitschrift „Deutscher Polizeisport“, in: Schoenfelder, 15 Jah re, S. 359-363. Der Deutsche Reichsbund für Leibesübungen entstand im Frühjahr 1934 und war der Dachverband des Sports im „Dritten Reich“, den der Reichssportführer Hans von Tschammer und Os ten leitete. Seit Ende 1938 hieß er Nationalsozialistischer Reichsbund für Leibesübungen und war der NSDAP angegliedert. Vgl. dazu: Hajo Bernett, Der Weg des Sports in die nationalsozialistische Dik tatur. Die Entstehung des Deutschen (Nationalsozialistischen) Reichsbundes für Leibesübungen, Bei träge zur Lehre und Forschung im Sport, Bd. 87, Schorndorf 1983, insbesondere S. 15 und 27. 1247 Vgl. Major Rosenfeld, Die deutsche Polizeisportbewegung und der Kameradschaftsbund. Vortrag bei der Reichstagung des Kameradschaftsbundes deutscher Polizeibeamten, in: Schoenfelder, 15 Jahre, S. 273-285, hier: S. 277. Sein Nachfolger war Major E. Stöwe, der ab 1. August 1935 dieses Amt inne hatte. 1248 Vgl. Die Polizei-Sportschule, in: Schoenfelder, 15 Jahre, S. 249-264. 1249 Vgl. Der „Polizei-Fünftampf“, in: Schoenfelder, 15 Jahre, S. 235-248. Ferner: RdErl. d. RuPrMdI. v. 22.07.1935, in: MBliV, 31.07.1935, Nr. 31, Sp. 979-980b. 2 46 Die Of f iz ie rsa u sb ild u n g de r Ord n u n g sp o liz e i 1936 bis 1945: Fä ch e r - In h a lte - Resultate Um restlos alle Beamten sportlich wie ideologisch zu erfassen und auf den nahenden Welt anschauungskampf vorzubereiten, wurde „jedem Angehörigen der Polizeiexekutive die ste te Schulung seines Körpers zur besonderen Pflicht gemacht“.1250 Die „Gesetzeshüter“ muss ten sich einer Reihe von Leistungstests unterziehen, die ihrer physischen Kondition in regelmäßigen Abständen einer Nagelprobe unterzogen. Daluege betonte, dass insbesondere die Offiziere mit gutem Beispiel vorangehen müssten, um auch ihre Untergebenen für die außerdienstliche Körperschulung zu begeistern.1251 Die Ordnungspolizisten sollten nach den gleichen Idealen sportlich ausgebildet werden wie die SS, weshalb die Sportlehrer ausführli che Leitfäden für die Körperschulung erhielten. „Opferbereitschaft und Entschlossenheit, Manneszucht und Pflichtgefühl, unbedingte Unterordnung, selbstloser Kameradschaftssinn und Festigung der nationalsozialistischen Weltanschauung“ propagierte der SS- und Polizei apparat dabei als oberste Werte und Tugenden, auf die der Sportunterricht abzielen sollte.1252 Insofern fügte sich die polizeiliche Körperschulung zumindest theoretisch in das pädagogi sche Gesamtkonzept des SS- und Polizeiapparates ein. Es überrascht deshalb nicht wirklich, dass der Polizeisport in den Offiziersanwärterlehr gängen nicht zu kurz kam. Kommandeur Dr. Oskar Lossen sah in ihm „ein nicht zu entbeh rendes Selbsterziehungsmittel“ für die Polizisten.1253 Während die Teilnehmer sich auch au ßerhalb des Unterrichts fit halten sollten, standen der Körperschulung offiziell zwei Wochenstunden zur Verfügung. In ihnen wechselten sich Einheiten in der Gymnastik, im Geräteturnen, im Schwimmen und in der Leichtathletik ab. In den letzten dieser drei Kate gorien hatten die Teilnehmer anfänglich über mehrere Wochen hinweg eine Leistungsprü fung abzulegen.1254 Bald ging der Ausbildungsapparat jedoch dazu über, diese Prozedur durch eine Abschlussbesichtigung zu ersetzen.1255 Diese fand zum Ende des Kurses statt und war Teil der gesamten Abschlussprüfung. Während des Lehrgangs mussten die Schüler in den regulären Sportstunden eine möglichst gute Figur abgeben, wenn sie etwa mit Medizinball und Kugel oder an Barren, Reck und der Gitterleiter turnten.1256 Aber auch im Wasser hatte ein Polizist zurechtzukommen, weshalb die Schwimmausbildung mehrere Stunden bean spruchte, die ein Wasserballspiel auflockerte.1257 Zudem wurde von den Anwärtern verlangt, in der Lage zu sein, bei Badeunfällen oder in ähnlichen Situationen einzugreifen und als Ret tungsschwimmer Erste Hilfe zu leisten.1258 Gerade der Ausdauersport kam an den polizeili chen Bildungsstätten nicht zu kurz. Die Schüler absolvierten öfters Langstrecken-, Hinder nis- und Waldläufe von mehreren Kilometern Länge.1259 Darüber hinaus waren diverse 1250 Aufgaben, S. 25. 1251 Vgl. ebd., S. 27. 1252 IfZ Archiv, 11/Dc 029.016, Hinweise für die dienstliche Körperschulung in der SS und Polizei, bearb. v. der SS-Reichsschule für Leibeserziehung, Berlin 1944, S. 7. 1253 Der 8. Einheitslehrgang an der Polizeihauptschule feiert Abschied, in: Fürstenfeldbrucker Zeitung, 20.07.1935, Nr. 166, S. 4. 1254 Vgl. BAB, R 19/273, Lehrordnung, [1939], Bl. 141. 1255 Vgl. z. B. BayHStA München, Polizeischule FFB 124, Abdruck: Grünwald (Polizeischule Berlin-Kö penick) an u. a. Kommandeur: Lehrstoffverteilungsplan für den 20. Offizier-Anwärter-Lehrgang Ma riaschein, 28.02.1941, S. 22. 1256 Vgl. ebd., S. 22. 1257 Vgl. BAB, R 19/273, Lehrordnung, [1939], Bl. 141. 1258 Dass diese Ausbildung in Erster Hilfe ebenfalls ein ffiem a der Brucker Ausbildung war, zeigen einige Dokumente in BayHStA München, Polizeischule FFB 177. 1259 Vgl. BayHStA München, Polizeischule FFB 124, Abdruck: Grünwald (Polizeischule Berlin-Köpenick) an u. a. Kommandeur: Lehrstoffverteilungsplan für den 20. Offizier-Anwärter-Lehrgang Mariaschein, 247 Sven Deppisch: Täte r a u f de r Sch u lb a n k Ballsportarten bei den Polizisten äußerst beliebt. Während Faust- und Handball regulär auf dem Lehrplan standen, spielten sie in ihrer Freizeit nur allzu gerne Fußball.1260 Das diente je doch nicht ausschließlich dem rein spielerischen Vergnügen. „Ballspiele, als Kampfspiele be trieben, fördern Wendigkeit und Geschicklichkeit und wecken den Ein- und Unterordnungs willen, den Mannschafts- und Kameradschaftsgeist, die selbstlose Aufopferung und gesteigerte Leistung zum Erfolge der Mannschaft, zum Wohle des Ganzen“, wie der Sachbe arbeiter für Polizeisport Major E. Stöwe in einem Aufsatz aus dem Jahre 1936 klarstellte.1261 Ebenfalls nicht nur zum Spaß machte die Polizeischule Fürstenfeldbruck bei den Deut schen Meisterschaften im Polizeifünftampf mit. An solchen Wettkämpfen nahmen die bes ten Sportler der Ordnungsmacht teil, welche die einzelnen Standorte in Ausscheidungskämp fen ermittelten. Für die einzelnen Dienststellen war es sehr prestigeträchtig, einen erfolgreichen Athleten in den eigenen Reihen zu haben, was in gewisser Hinsicht auch für die Brucker Institution galt. Wie die Lokalpresse verkündete, wurde einer ihrer ehemaligen Schüler am 7. August 1938 in Berlin sogar Deutscher Polizeimeister, während ein weiterer den dritten Platz belegte.1262 Die Schule beteiligte sich von Fürstenfeldbruck aus an dem Spek takel, indem sie vor Ort die sportlichen Leistungen ihrer Kandidaten überprüfte. Dabei hat te der hauseigene Sportoffizier großen Wert darauf zu legen, dass die Lehrgangsleiter sie nach einheitlichem Maßstab evaluierten.1263 Zum Fitnessprogramm an der Brucker Lehranstalt ge hörte es auch, dass ihr Personal und die Schüler jährlich eine Leistungsprüfung absolvierten, der eine ärztliche Untersuchung voranging. Allerdings gehörte sie ebenfalls nicht zum Un terricht, weil sie obligatorisch im gesamten Polizeiapparat abgelegt werden musste. Doch auch bei dieser Gelegenheit konnten die Staatsdiener gemeinsam trainieren und sich kör perlich ertüchtigen.1264 Dem Sportoffizier kam die Aufgabe zu, diese Prüfung zu organisie ren, die für Beamte bis zu einem Alter von 45 Jahren verpflichtend war. Zu ihrem Ablauf ge hörte z. B., dass die Kandidaten minutenlang im nahegelegenen Fluss, der Amper, schwammen.1265 Dabei waren die jeweiligen Lehrgangsleiter dafür verantwortlich, innerhalb eines Monats den gesamten Leistungstest durchzuführen, mit dem sie nachprüfen konnten, wie sehr ihre Anwärter körperlich belastbar waren. Ein ähnliches Reglement galt ebenso für das Stammpersonal.1266 1940 setzte Himmler diese sportlichen Kontrollen zwar aus, weil er hoffie, dass die Polizisten „sich auch während des Krieges ihre körperliche Leistungsfähig keit durch eigene Arbeit vor allem in der Freizeit voll erhalten“.1267 Lange schien diese Pause 28.02.1941, S. 22. 1260 Vgl. BayHStA München, Polizeischule FFB 124, Abdruck: Grünwald (Polizeischule Berlin-Köpenick) an u. a. Kommandeur: Lehrstoffverteilungsplan für den 20. Offizier-Anwärter-Lehrgang Mariaschein, 28.02.1941, S. 22. 1261 Major Stöwe, Die Körperschulung in der Polizei, in: Kehrl, Jahrbuch, S. 74-81, hier: S. 76. 1262 Vgl. Ein ehem. Fürstenfeldbrucker Deutscher Polizeimeister 1938, in: Fürstenfeldbrucker Zeitung, 11.08.1938, Nr. 185, S. 3. 1263 Vgl. BayHStA München, Polizeischule FFB 13, Dr. Schade (Polizeischule FFB): Kommando-Befehl Nr. 13, 11.06.1938. Ferner z. B.: RdErl. d. RFSSuChdDtPol. im RMdI. v. 12.05.1938, in: RMBliV, 18.05.1938, Nr. 21, Sp. 876d-876h. 1264 Vgl. BayHStA München, Polizeischule FFB 13, Korsemann (Polizeischule FFB): Kommandobefehl Nr. 22, 03.06.1939. Zur Leistungsprüfung in der Ordnungspolizei ferner: Westermann, Police Battalions, S. 73. 1265 Vgl. BayHStA München, Polizeischule FFB 13, Dr. Schade (Polizeischule FFB): Kommando-Befehl Nr. 16, 09.07.1938. 1266 Vgl. BayHStA München, Polizeischule FFB 13, I. V. Diez (Polizeischule FFB): Kommandobefehl Nr. 26, 16.06.1939, 1267 BayHStA München, Polizeischule FFB 14, I. V Meier (PAB FFB): Bataillonsbefehl Nr. 34, 07.06.1940. 2 48 Die Of f iz ie rsa u sb ild u n g de r Ord n u n g sp o liz e i 1936 bis 1945: Fä ch e r - In h a lte - Resultate aber nicht bestanden zu haben. Im Sportunterricht trainierten die Schüler weiterhin für die se Prüfung, die sie teilweise auch dort ablegen konnten.1268 Da die Offiziersanwärter auch lernen mussten, sich gegenüber Angreifern und Menschen zu verteidigen, die sich nicht verhaften lassen woll ten, besaß der Kampfsport einen besonderen Wert in der Körperschulung. Für solche Situationen brach ten die Ausbilder ihren Schülern etwa bei, die gängi gen Polizeigriffe richtig anzuwenden. Sollte es jedoch zu einem Zweikampf mit Rauftolden, Betrunkenen oder Verbrechern kommen, reichten diese Kniffe nicht aus. Deshalb trainierten die Ordnungspolizis ten ihre Reflexe und Abwehrtechniken, indem sie sich dem Boxen zuwendeten. Dabei lernten sie die einzelnen Körperschläge, übten aber auch, sich vor den Hieben des Gegners zu decken. Zudem studier ten sie verschiedene Wurftechniken ein, wie sie im Jiu Jitsu angewendet werden. Auch Schnelligkeits und Aufmerksamkeitsübungen bestimmten den Un terricht in diesem körperbetonten Sport.1269 In der zweiten Kriegshälfte nahm der Nahkampf immer mehr Raum in der Körperschulung ein. Das Informationsmaterial zu diesem Trai ning stammte oftmals aus der Wehrmacht, was erneut verdeutlicht, wie ähnlich sich beide Waffenträger in ihrer Ausbildung waren.1270 Mit einem reinen Kampfsport hatte der Nah kampf allerdings wenig gemein. Die Polizeischüler übten, mit entsprechenden Waffen rich tig umzugehen, wozu vor allem das Bajonett zählte. Daneben trainierten sie, mit dem Ge wehrkolben Schläge auszuteilen und abzuwehren oder gar einen Spaten als Waffe einzusetzen.1271 Die angehenden Polizeioffiziere übten außerdem, mit dem traditionellen Säbel und dem Sei tengewehr zu fechten, studierten aber auch unterschiedliche Techniken ein, mit deren Hilfe sie einen Angreifer abwehren konnten, der ihnen mit der Pistole in die Brust oder in den Schritt schießen wollte.1272 Ähnlich wie die Kampfsportarten waren auch andere solcher Übun gen wettkampforientiert und zielten neben der körperlichen Fitness darauf ab, den Kampf geist und das Durchsetzungsvermögen der Polizisten zu stärken. Eine Disziplin, auf die das ebenso zutraf, war etwa das Tauziehen.1273 1268 Vgl. u. a. BayHStA München, Polizeischule FFB 135, [unleserlich] (Polizeischule FFB): Stoffvertei lungsplan für KS. (Körperschulung), 20.06.1944, S. 2. 1269 Vgl. BayHStA München, Polizeischule FFB 124, Abdruck: Grünwald (Polizeischule Berlin-Köpenick) an u. a. Kommandeur: Lehrstoffverteilungsplan für den 20. Offizier-Anwärter-Lehrgang Mariaschein, 28.02.1941, S. 22. Ferner: BAB, R 20/70, Körperschulung, [1942]. Ferner: Die Entwicklung des deut schen Polizeiboxsports, in: Schoenfelder, 15 Jahre, S. 287-301. 1270 Dazu zählen etwa die „Richtlinien für die Nahkampfausbildung im Ersatzheer“. Vgl. BayHStA M ün chen, M Inn 71992, Schnellbrief: I. A. von Bomhard (RFSSuChdDtPol) an u. a. Polizeischule FFB: Nah kampfausbildung in der Ordnungspolizei, 17.06.1942. Das gleiche Dokument findet sich auch in BAB, R 19/308. 1271 Vgl. BayHStA München, Polizeischule FFB 134, Roller (Polizeischule FFB): 8. Körperschulung, [1943]. 1272 Vgl. BayHStA München, Polizeischule FFB 136, [unleserlich] (Polizeischule FFB): Stoffverteilungs plan in KS für den 39. OAL, ab 17.5.1944, S. 1 f. 1273 Vgl. BayHStA München, Polizeischule FFB 131, Lange (Polizeischule FFB): Lehrstoffverteilungsplan für die Gruppen- und Zugführerausbildung des 32. Offz.-Anw.-Lehrgangs, in der Zeit vom 12.1.43- Abbildung 22: Jiu Jitsu-Training von Polizeianwärtern (Privatarchiv Sven Deppisch) 2 49 Sven Deppisch: Täte r a u f de r Sch u lb a n k Ab Sommer 1942 trainierten die Lehrgänge in Fürstenfeldbruck auf der hauseigenen Nah kampfanlage. Diese ließ Kommandeur Hagemann anlegen, weil der Reichsführer-SS in ei nem Schnellbrief dazu aufgerufen hatte. Nicht nur die Brucker Institution, sondern sämtli che Angehörige von Einheiten und Schulen der Ordnungspolizei waren dazu angehalten, bestehende Anlagen der Wehrmacht zu nutzen oder eigene aufzubauen. A uf diesem Areal übten sich die Schüler hauptsächlich im Zweikampf, wozu etwa das Boxen, vor allem aber der Einsatz von Bajonetten gehörte. Die Brucker Lehrstätte musste sich dafür Holzattrappen basteln oder Metallstangen verwenden, weil sie über keine speziellen Bajonettgewehre ver fügte.1274 Da die Trainingsstätten für den Nahkampf im „Altreich“ und in den besetzten Ge bieten anscheinend nicht einheitlich gestaltet waren, entwickelte das Hauptamt Ordnungs polizei im Februar 1943 einen Leitfaden, welcher der Staatsmacht dabei helfen sollte, zu einer gemeinsamen Linie zu finden. Dieses Dokument zeigt, dass der Kampf Mann gegen Mann in dieser Phase des Krieges immer wichtiger wurde. Denn bei dieser Kampfweise sei der Rus se „ein verbissener, zäher und gefährlicher Gegner“. Daher müsse jeder einzelne deutsche Polizist unter anderem durch „Geländeläufe, Mutübungen und Kampfspiele aller Art“ zur Härte erzogen werden.1275 A uf einer Hindernisbahn sollten sich die Schüler darauf vorberei ten, wie sie auf überraschende Situationen reagieren müssten. Schnelle Schüsse aus der Hüf te, das Werfen von Handgranaten, die Kampfübung mit dem Seitengewehr an Puppen und das Feuer auf bewegliche Klappscheiben waren dabei die wichtigsten Trainingselemente. In Gruppen übten die Beamten diese Inhalte noch eingehender, indem sie z. B. simulierten, ein Gelände zu durchkämmen oder Bunkeranlagen zurückzuerobern.1276 Mit einem ganz normalen Sportunterricht hatten solche Manöver nichts mehr gemein. Es bedarf aber nicht erst eines Blicks auf den Nahkampf, um zu erkennen, wie stark militärisch die gesamte Körperschulung ausgerichtet war. Auch wenn die meisten Sportarten noch heu te geläufig sind, gab es trotzdem gewisse inhaltliche Unterschiede. Im Lehrplan fanden sich in der Leichtathletik beispielsweise „Lauf, Sprung, Handgranatenwerfen“ als bevorzugte Dis ziplinen, die ganz offensichtlich dem traditionsreichen Polizei-Fün&f entstammten und auf den sportlichen Wettkampf ausgerichtet waren.1277 Während des Krieges erfüllte der Um gang mit Handgranaten und anderen Sprengmitteln j edoch einen wesentlich ernsteren Zweck. Im Sportunterricht trainierten die Polizisten in einigen Stunden, eben solche Mittel im Kampf gegen Panzer zu verwenden.1278 Ähnlich wie die militärischen Planspiele entführte der Sportunterricht die Schüler aus den Klassenzimmern und zielte gemäß dem nationalsozialistischen Selbstverständnis darauf ab, neben dem Geist auch den Körper zu formen. Allein mit diesem Motiv konnten sich die Füh rungskräfte der Ordnungspolizei jedoch nicht von den gewöhnlichen Wachtmeistern oder von ihren zivilen „Volksgenossen“ abheben. Um sich standesgemäß zu präsentieren, stand 28.2.43, [1943], S.2. 1274 Vgl. BayHStA München, Polizeischule FFB 176, Schnellbrief: I. A. von Bomhard (RFSSuChdDtPol) an u. a. die Polizeischulen Berlin-Köpenick und FFB: Nahkampfausbildung in der Ordnungspolizei, 17.06.1942. 1275 BayHStA München, Polizeischule FFB 175, I. A. Grünwald (RFSSuChdDtPol) an u. a. Polizeischule FFB: Anleitung für die Nahkampfausbildung und zur Anlage einer behelfsmässigen Nahkampftahn, 11.02.1943, S. 2. 1276 Vgl. ebd., S. 2 f. 1277 BAB, R 19/273, Lehrordnung, [1939], Bl. 141. 1278 Vgl. BayHStA München, Polizeischule FFB 134, Roller (Polizeischule FFB): 8. Körperschulung, [1943]; BayHStA München, Polizeischule FFB 135, [unleserlich] (Polizeischule FFB): Stoffverteilungsplan für KS. (Körperschulung), 20.06.1944, S. 1 250 Die Of f iz ie rsa u sb ild u n g de r Ord n u n g sp o liz e i 1936 bis 1945: Fä ch e r - In h a lte - Resultate für die Offiziersanwärter noch etwas anderes auf dem Lehrplan. Ähnlich wie das Fechten be saß auch das Reiten in Himmlers Kosmos eine herausragende Position, weil die SS mit die sen beiden aristokratischen Sportarten ihren elitären Charakter unterstreichen wollte.1279 Wenngleich nicht im selben Maße bestand dieser Anspruch zumindest auch für die füh renden Beamten der Ordnungspolizei. Einerseits betrachtete die uniformierte Staatsmacht das Pferd als lebendiges Arbeitsgerät, das sie z. B. im geschlossenen Einsatz verwendete. A n dererseits fungierte es für sie als Repräsentationsobjekt, um sich als hochwertiges Glied des Himmlerschen Systems zu inszenieren. Der Ordnungsmacht hatte das Reiten allerdings schon in den zwanziger Jahren dazu gedient, ihren gehobenen Status nach außen zu unterstrei chen.1280 Der Polizeiapparat unterhielt daher einige Reitschulen, die entweder bereits in der Weimarer Republik existiert hatten oder im „Drit ten Reich“ neu entstanden waren. Dazu zählten etwa die Polizeireitschulen in Potsdam, Bensburg und Magdeburg, wobei letztere während des Krieges nach Rathenow umzog.1281 Daneben erteilte auch die Polizeischule Fürsten feldbruck einen eigenen Reitunterricht. In einzel nen Lehrgängen stand dieser bereits in Friedenszei ten auf dem Programm, wobei sich die Anwärter zunächst mit den theoretischen Grundlagen der Rei terei befassten.1282 Die Polizisten sollten aber vor al lem im Sattel eine gute Figur abgeben, wenn sie bei Paraden oder anderen Menschenaufläufen zu Pfer de aufmarschierten. Deshalb übten sie zunächst einmal, wie sie mit ihren Tieren grundsätz lich umzugehen und diese zu pflegen hatten. Dazu gehörte auch ein kleiner Abstecher in die Veterinärkunde.1283 Dort lernten sie unter anderem, wie sie Fuhrwerke richtig bespannen und die Zügel handhaben mussten.1284 Die unterschiedlichen Gangarten, wie etwa Galopp, Trab und Schritt, trainierten sie mit ihren tierischen Kameraden ebenfalls.1285 Die Anwärter üb ten zudem, wie sie unwegsames Gelände zu Pferde durchqueren und dabei Hindernisse über 1279 Vgl. Bahro, SS-Sport, S. S. 222-256; Ders., Der Sport und seine Rolle in der nationalsozialistischen Elitetruppe SS, in: Historical Social Research 32/1 (2007), S. 78-91, hier: S. 87-89. 1280 Vgl. Schmidt, Polizisten, S. 219. 1281 Vgl. Nix, Police Forces, S. 104; Die Polizei-Reitschule in Potsdam, in: Schoenfelder, 15 Jahre, S. 265 271. 1282 Erste Hinweise auf diese eher spontan eingerichteten, aber verpflichtenden Reitkurse finden sich für das Jahr 1938, wobei jedoch zu vermuten ist, dass ein ähnlicher Reitunterricht bereits zuvor in einzel nen Lehrgängen stattgefunden hatte. Vgl. BayHStA München, Polizeischule FFB 13, Dr. Schade (Po lizeischule FFB): Kommandobefehl Nr. 32, 09.12.1938. 1283 Vgl. BayHStA München, Polizeischule FFB 131, Hagemann (Polizeischule FFB) an RFSSuChdDtPol: Erfahrungsbericht über die Durchführung des 32. O.A.L., 18.08.1943, S. 4; BayHStA München, Poli zeischule FFB 133, Entwurf: Hagemann (Polizeischule FFB) an RFSSuChdDtPol: Erfahrungsbericht über die Durchführung des 35. Offizieranwärterlehrganges, 04.01.1944, S. 2. 1284 Vgl. BayHStA München, Polizeischule FFB 122, [Korsemann] (Polizeischule FFB) an RFSSuChdDt Pol: Erfahrungsbericht über die Durchführung des 8. Offz.-Anwärter-Lehrg., 08.05.1939, S. 2; BayHS tA M ünchen, Polizeischule FFB 135, Roller (Polizeischule FFB): Reitausbildungsplan für 19 Wochen, 14.04.1944, S. 1. 1285 Vgl. BayHStA München, Polizeischule FFB 134, Schwahn (Polizeischule FFB): 9. Reitausbildungsplan für 12 Wochen, 17.12.1944, S. 1. Abbildung 23: Brucker Offiziere zu Pferde (1940) (Privatarchiv Uwe Hofmann) 251 Sven Deppisch: Täte r a u f de r Sch u lb a n k winden konnten. Gräben, Steilhänge und Flussläufe, aber auch Wälder und sumpfige Gebie te hatten sie mit ihren vierbeinigen Helfern zu passieren.1286 Gerade diese Fertigkeiten erhielten während des Krieges noch mehr Gewicht, weil sich die Offiziere der Ordnungspolizei dahingehend qualifizieren mussten, mit ihren Vierbeinern im „Osten“ eingesetzt zu werden.1287 Dementsprechend etablierte sich die Reitausbildung beson ders in der zweiten Kriegshälfte als eine feste Größe in der polizeilichen Ausbildung. Das lässt sich schon allein daran ablesen, dass auch die Hauptleute und Oberleutnante des Stamm personals der Schule zu Pferde mehr Erfahrungen sammeln sollten.1288 In dieser Phase muss ten die Offiziersanwärter auch eine eigene Reitprüfung ablegen, die ein Teil der allgemeinen Abschlussprüfung war.1289 Dieser Prozess gipfelte darin, dass der Reitunterricht im Jahre 1943 sogar zu einem eigenständigen Fach avancierte.1290 Der Teil der Ausbildung litt jedoch häu fig unter schwierigen Witterungsverhältnissen, weshalb die Polizeischule Fürstenfeldbruck 1943 eine eigene Reithalle forderte, die Anfang März 1944 tatsächlich entstand.1291 Für den Reitunterricht standen ihr insgesamt 45 Pferde zur Verfügung, was der Institution jedoch nicht genügte, da ihr diese Anzahl für einen einzigen Lehrgang schon zu gering erschien.1292 Wenige Monate vor Kriegsende musste sie ihre Tiere aber abgeben und konnte daher nicht mehr auf diesem Gebiet ausbilden.1293 Zwar war das Reiten für die Offiziersausbildung nur von marginalem Wert und entfaltete sich erst zu einer ernstzunehmenden Größe, als es schon zu spät war. Trotzdem dürfte es für die Polizisten abwechslungsreich und angenehm gewe sen sein, mit den Pferden zu arbeiten und ihren Stuhl mit dem Sattel zu tauschen. Weil der Reitunterricht darüber hinaus in erster Linie auf den Kriegseinsatz ausgerichtet war, bildete er ein weiteres Mosaiksteinchen der militärischen Ausbildung. 1286 Vgl. BayHStA M ünchen, Polizeischule FFB 132, Entwurf: Hagemann (Polizeischule FFB) an RFS SuChdDtPol: 33. Offizieranwärterlehrgang, 16.11.1943, S. 3. 1287 Vgl. RdErl. d. RFSSuChdDtPol. im RMdI. v. 31.03.1942, in: MBliV, 08.04.1942, Nr. 14, Sp. 680a f. 1288 Kommandeur Arno Hagemann ordnete dies etwa für seine Offizierskollegen in entsprechenden Kom mandobefehlen an. Vgl. BayHStA München, Polizeischule FFB 14, Hagemann (Polizeischule FFB): Kommandobefehl Nr. 38, 25.10.1941; BayHStA München, Polizeischule FFB 15, Hagemann (Polizei schule FFB): Kommandobefehl Nr. 11, 18.04.1942. 1289 Das geht hervor aus einem Bericht zur Abschlussprüfung des 32. OAL. Vgl. BayHStA München, Po lizeischule FFB 131, Hagemann (Polizeischule FFB) an RFSSuChdDtPol: Niederschrift über die Ab schlußprüfung des 32. OAL, 11.08.1943, S. 1. 1290 So erscheint erstmals im Lehrplan des 36. OAL die Reitausbildung als eigenes Fach. Vgl. BayHStA München, Polizeischule FFB 134, Hagemann (Polizeischule FFB): Kommandobefehl für die Durch führung des 36. Offizieranwärterlehrganges, 20.12.1943. 1291 Vgl. BayHStA M ünchen, Polizeischule FFB 131, Hagemann (Polizeischule FFB) an RFSSuChdDtPol: Erfahrungsbericht über die D urchführung des 32. O.A.L., 18.08.1943, S. 4. Ferner: BayHStA M ün chen, Polizeischule FFB 132, Entwurf: Hagemann (Polizeischule FFB) an RFSSuChdDtPol: 33. Offi zieranwärterlehrgang, 16.11.1943, S. 3; BayHStA München, Polizeischule FFB 134, Entwurf: Hage m ann (Polizeischule FFB) an RFSSuChdDtPol: Erfahrungsbericht, 10.05.1944, S. 2. 1292 Vgl. BayHStA M ünchen, Polizeischule FFB 134, Entwurf: Hagemann (Polizeischule FFB) an RFS- SuChdDtPol: Erfahrungsbericht, 10.05.1944, S. 2. 1293 Vgl. BayHStA M ünchen, Polizeischule FFB 137, Entwurf: Hagemann (Polizeischule FFB) an RFS SuChdDtPol: Erfahrungsbericht über die Durchführung des 41. OAL, 22.03.1945, S. 4. Die Of f iz ie rsa u sb ild u n g de r Ord n u n g sp o liz e i 1936 bis 1945: Fä ch e r - In h a lte - Resultate 5 . 1 . 1 .6 D er L u fts c h u tz Bereits in der Weimarer Republik war insbesondere die Polizei dafür verantwortlich gewe sen, einen effizienten Luftschutz zu bewerkstelligen, den die Nationalsozialisten nach der „Machtergreifung“ weitgehend übernahmen, um das deutsche Volk für den geplanten Krieg zu wappnen.1294 Nachdem Hermann Göring im Mai 1935 zum Oberbefehlshaber der deut schen Luftwaffe aufgestiegen war, versuchte er dieses Gebiet unter seine Kontrolle zu brin gen. Doch Himmler konnte sich gegenüber dem Reichsminister der Luftfahrt durchsetzen und den Luftschutz seinem Machtbereich einverleiben. Seit September 1939 befanden sich die Berufsfeuerwehren unter dem Dach der Ordnungspolizei. Seither traten sie als Feuer schutzpolizei auf und waren für den eigentlichen Brand- und Luftschutz zuständig.1295 Da neben existierten auch noch Feuerwehren, die eine Hilfspolizei darstellten und in Gemein den bestanden, in denen es keine Feuerschutzpolizei gab. Werksfeuerwehren waren hingegen in bestimmten kriegswichtigen Betrieben eingesetzt.1296 Auch die 1919 gegründete Techni sche Nothilfe (Teno) gehörte seit 1936 zur Ordnungspolizei und war am Luftschutz beteiligt, indem sie vor allem möglichst schnell jene Schäden beseitigen sollte, die an wichtigen Ob jekten durch Luftangriffe entstanden waren.1297 Dieser Kontext lässt erahnen, dass der Luftschutz auch als Ausbildungsfach für die Offi ziersanwärter ungeheuer bedeutsam war. Deshalb verwendeten die Lehranstalten viel Ener gie darauf, um ihre Schützlinge auf den Bombenkrieg vorzubereiten. Zwar besaß dieses Fach keinen direkten Bezug zum truppenmäßigen Agieren der „Polizeisoldaten“ im „auswärtigen Einsatz“. Zu den militärischen Fächern kann der Luftschutz aber trotzdem gezählt werden, weil Ordnungspolizisten in entsprechenden Katastrophenfällen an der „Heimatfront“ oft mals im geschlossenen Einsatz ausrücken mussten, wie es die Polizeiverwendung vorsah. Wie sehr sich die Polizeischule Fürstenfeldbruck selbst abseits des regulären Unterrichts mit diesem U em a beschäftigte, wird noch an anderer Stelle dargestellt.1298 Vor allem während des Krieges mussten sich die Schüler innerhalb des Luftschutzunterrichts zunächst einmal einen Überblick darüber verschaffen, wie sich die „[l]uftpolitische und luftgeographische Lage Deutschlands bis 1939“ gestaltete.1299 Generell folgte auf einen solchen historischen Ex kurs, dass der Fachlehrer genauer auf das Luftschutzgesetz vom 26. Juni 1935 und seine Durch führungsverordnungen einging. Damit war auch die rechtliche Basis geschaffen. Ferner be sprach er, wie der Luftschutz im Deutschen Reich organisiert war, welche Aufgaben den Polizeirevieren dabei zukamen und welche Maßnahmen der NS-Staat ergriff, um die Bevöl 1294 Vgl. Clemens Heitmann/Bernd Lemke, Die deutsche Polizei und der totale Krieg. Sicherheitsappara te sowie Staats- und Gesellschaftssysteme im Spiegel von Luft- und Zivilschutzorganisationen, in: Schulte, Polizei, S. 589-620, hier: S. 593 f. 1295 Vgl. Almut Hielscher, „Wir haben ja nichts m ehr“. Die machtlosen Helfer, in: Stephan Burgdorff/Chris tian Habbe (Hrsg.), Als Feuer vom Himmel fiel. Der Bombenkrieg in Deutschland, Bundeszentrale für politische Bildung. Schriftenreihe, Bd. 447, Bonn 2004, S. 189-195, hier: S. 190; Deuster, Polizei Uniformen, S. 24. 1296 Vgl. Kurt Bader, A uftau und Gliederung der Ordnungspolizei, Reichspolizeirecht (RPR), Sammlung reichsrechtlicher Polizeivorschriften, Berlin 1943, S. XXV. 1297 Vgl. Wilhelm, Polizei, S. 113-115; Deuster, Polizei-Uniformen, S. 277. 1298 Siehe dazu Kapitel 6.5. 1299 BayHStA München, Polizeischule FFB 124, Abdruck: Grünwald (Polizeischule Berlin-Köpenick) an u. a. Kommandeur: Lehrstoffverteilungsplan für den 20. Offizier-Anwärter-Lehrgang Mariaschein, 28.02.1941, S. 7. Vgl. ferner ebd., S. 3. 253 Sven Deppisch: Täte r a u f de r Sch u lb a n k kerung im Falle eines Bombenangriffs versorgen zu können.1300 Das Verhalten der Polizeibe amten „vor, während und nach einem Luftangriff“ war das zentrale Thema, das einen Groß teil der Zeit für sich beanspruchte, die dem Fach zur Verfügung stand.1301 Wie die Helfer vor Ort mit Verletzten und Toten umgehen sollten oder mit Menschen, die durch einen Luftangriff obdachlos geworden waren, war eine der wichtigsten Fragen, auf die der Luftschutzunterricht eine Antwort gab. Im Ernstfall hatte die Polizei ferner darauf zu achten, die Versorgungswege passierbar zu machen, damit die Retter möglichst ungehindert in das Katastrophengebiet und zu den Opfern gelangten. Die Einsatzkräfte mussten darüber Bericht erstatten, wie viele verwundete und getötete Personen es infolge eines Bombenan griffs gab und wie viele Gebäude zerstört wurden, nachdem sie dies protokolliert hatten. Dementsprechend bereiteten die Fachlehrer ihre Schüler auch darauf vor, diesen kriegsbe dingten Aufgaben nachzukommen.1302 Im Katastrophenfall mussten die Beamten Hilfe leis ten können und genau wissen, was sie zu tun hatten. Zudem lernten die Offiziersanwärter, welche Aufgaben dem Flugmelde- und Luftschutz warndienst zukamen. Sie erfuhren außerdem, dass ein Turmbeobachter verantwortlich war, nach feindlichen Bombern auszuschauen und bei einem Angriff Fliegeralarm zu geben.1303 Dieses Warnsystem konnte zwar einen Luftschlag nicht verhindern. Es sollte aber seine Fol gen eindämmen und darüber hinaus den Hilfskräften gerade in den großen Städten etwas Zeit verschaffen, um sich auf ihren Einsatz vorzubereiten. Daher war es notwendig, dass sich die Polizeischüler auch damit auskannten, wie die Ordnungspolizei im Ernstfall mit ande ren Organisationen zusammenarbeiten konnte. Zu denen gehörten etwa der Selbstschutz, der Werkluftschutz und vor allem der Sicherheits- und Hilfsdienst (SHD), der seit Juni 1942 als Luftschutzpolizei bekannt war.1304 All diese Rettungskräfte waren daran beteiligt, Verschüt tete zu bergen und Verletzte zu versorgen, weshalb auch der gemeinsame Einsatz hinreichend koordiniert sein musste. Sofern es überhaupt möglich war, mussten sie daneben Trümmer und Schutt wegräumen, um die Infrastruktur zumindest notdürftig wieder aufzubauen. Da her war es für die Ersthelfer ebenso unabdingbar, zu wissen, wie die Befehlsstrukturen in solchen Katastrophenfällen aussahen und wie sie ihre Ausrüstung zu handhaben hatten, wozu etwa Atemschutzgeräte zählten.1305 Gleichzeitig mussten sich die Offiziersanwärter damit aus kennen, welche verschiedenen Kampfstoffe es gab und welche Wirkung diese entfalteten. Da bei ging der Unterricht insbesondere auf Spreng-, Brand- und Gasbomben ein.1306 Einen weiteren Schwerpunkt im Luftschutz bildeten jene präventiven Maßnahmen, die vor allem Gebäude vor den schlimmen Folgen eines Bombenangriffs so gut wie möglich bewah ren sollten. Die Polizisten lernten, dass Privathäuser und behördliche Einrichtungen umge baut werden mussten, um sie zumindest ein wenig zu schützen und sicherer zu machen. Dazu 1300 Vgl. BayHStA München, Polizeischule FFB 126, 25. Offz.-Anw.-Lehrgang. Luftschutz, [1942]; BayHS tA München, Polizeischule FFB 127, 2. Luftschutz, [1942]; BayHStA München, Polizeischule FFB 134, Lange (Polizeischule FFB): 11. Luftschutz, [1943]. Zum Luftschutzgesetz ferner: Köhler, Mama, S. 53. 1301 BayHStA München, Polizeischule