Content

Titelei/Inhaltsverzeichnis in:

Sven Deppisch

Täter auf der Schulbank, page 1 - 8

Die Offiziersausbildung der Ordnungspolizei und der Holocaust

1. Edition 2017, ISBN print: 978-3-8288-4050-8, ISBN online: 978-3-8288-6871-7, https://doi.org/10.5771/9783828868717-1

Tectum, Baden-Baden
Bibliographic information
Te ctu m Sven Deppisch Täter auf der Schulbank Die O ffiziersausbildung d er O rdnungspotizei und der Holocaust Täter auf der Schulbank Veröffentlichungen des Bayerischen Polizeimuseums Band 2 Herausgegeben von Ansgar Reiß Sven Deppisch Täter auf der Schulbank Die Offiziersausbildung der Ordnungspolizei und der Holocaust Tectum Verlag Sven Deppisch Täter auf der Schulbank. Die Offiziersausbildung der Ordnungspolizei und der Holocaust Veröffentlichungen des Bayerischen Polizeimuseums; Bd. 2 © Tectum - ein Verlag in der Nomos Verlagsgesellschaft, Baden-Baden 2017 Zugl. Diss. Ludwig-Maximilians-Universität München 2016 ISBN: 978-3-8288-6871-7 (Dieser Titel ist zugleich als gedrucktes Werk unter ISBN 978-3-8288-4050-8 und als ePub unter der ISBN 978-3-8288-6872-4 im Tectum Verlag erschienen.) Umschlagabbildungen: Hörsaal der Landpolizeischule Fürstenfeldbruck BayHStA München, 4 H 1904. Stempel der Polizei-Offizier- und Schutzpolizeischule Fürstenfeldbruck BayHStA München, Polizeischule FFB 123. Besuchen Sie uns im Internet www.tectum-verlag.de B ib liografisch e Inform ationen der D eu tsch en N ation a lb ib lio th ek Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet diese Publikation in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Angaben sind im Internet über http://dnb.ddb.de abrufbar. Inhaltsverzeichnis Vorwort......................................................................................................................................9 1. Einleitu n g ........................................................................................................................... 11 1.1 Dunkle Vergangenheit im Schatten - Die verspätete Auseinandersetzung mit der Rolle der Polizei im Nationalsozialismus................................................................................11 1.2 Forschungsstand und Fragestellung................................................................................... 29 1.3 Quellenlage und Methode.................................................................................................. 44 2. Die Geschichte der deutschen Polizei von der Weimarer Republik bis in die N achkriegszeit....................................................................................................................55 2.1 Schlachtfeld Demokratie - Die Polizei in der Weimarer Republik...........................................55 2.2 Von Ordnungshütern zu Massenmördern - Die Polizei im NS-Staat.......................................65 2.3 Das Erbe des „Dritten Reichs" - Die Polizei in der Nachkriegszeit.......................................... 87 3. Die Offiziersausbildung der Weimarer Polizei 1918 bis 1935..............................................99 3.1 Die Anfänge des polizeilichen Ausbildungswesens in Preußen und Bayern........................... 99 3.2 Die Ausbildung von preußischen und bayerischen Polizeioffizieren..................................... 108 3.3 Die Dominanz der Polizeitaktik im Weimarer Ausbildungswesen......................................... 122 3.4 Das Ende des Weimarer Ausbildungssystems und sein Übergang zum NS-Staat...................138 4. Die Ausbildung von Polizeioffizieren 1936 bis 1945: System - Orte - Vorschriften 145 4.1 Das Hauptamt Ordnungspolizei und seine Rolle im Ausbildungssystem............................... 145 4.2 Das System der weltanschaulichen Schulung innerhalb der Ordnungspolizei...................... 150 4.3 Ausbildungsvorschriften für den polizeilichen Offiziersersatz des NS-Staats........................158 4.4 Die Offiziersschulen der Ordnungspolizei........................................................................... 172 4 .4 .1 D ie P o liz e i-O ff iz ie r sc h u le B e r l in - K ö p e n ic k . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1 7 2 4 .4 .2 D ie P o liz e i-O ff iz ie r - u n d S c h u tz p o liz e is c h u le F ü r s t e n fe ld b r u c k . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1 8 0 4.5 Die Offiziersanwärterlehrgänge: Organisation - Aufbau - Ablauf....................................... 196 5. Die Offiziersausbildung der Ordnungspolizei 1936 bis 1945: Fächer - Inhalte - R e su ltate............................................................................................213 5.1 Der Fächerkanon in den Offiziersanwärterlehrgängen und seine Themen............................213 5 . 1 . 1 D ie m il itä r is c h e n F ä c h e r . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2 13 5 .1 .1 .1 Die Form ale Z u g fü h rera u sb ild u n g . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2 13 5 Sv e n De p p is c h : Tät e r a u f d e r Sc h u l b a n k 5 .1 .1 .2 Die P o liz e ive rw en d u n g /P o liz e ita k tik . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 218 5 .1 .1 .3 Das N a c h ric h te n w e se n . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 239 5 . 1 . 1 4 Das W a ffe n w e se n /P io n ie rw e se n . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 241 5 .1 .1 .5 Die K örp erschulung und d ie R e ita u sb ild u n g . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 245 5 .1 .1 .6 Der L u fts c h u tz . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 253 5 . 1 .2 D ie re c h t l ic h e n F ä c h e r . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2 5 6 5 .1 .2 .1 Das S trafrech t und d a s S tra fp ro z e ssre c h t. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 256 5 .1.2 .2 Das A llg e m e in e P o lize irech t. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 260 5 .1.2 .3 Das B eson d ere Polizeirecht. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 264 5 .1 .2 .4 Das B ü rgerlich e Recht, V erw altu n g srech t, B e a m te n r e c h t . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 267 5 .1.2 .5 Die SS- und Po lize igerich tsb arke it. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 269 5 .1.2 .6 Das V erkeh rsrech t. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 278 5 . 1 .3 . D ie p o l iz e id ie n s t lic h e n F ä c h e r . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2 8 0 5 .1.3 .1 Die R e v ie rk u n d e . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 280 5 .1.3 .2 Die K rim in alistik . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 28 2 5 .1.3 .3 Das K ra ft fa h rw e se n . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 284 5 .1 .3 .4 Das H aushalts- und W irtsc h a ftsw e se n . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 286 5 . 1 .4 D ie p o l i t i s c h - w e lt a n s c h a u lic h e n F ä c h e r . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2 8 7 5 .1.4 .1 Die K rie g sg e sc h ic h te . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 287 5 .1.4 .2 Die L e b e n sk u n d e /P flich te n le h re . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 290 5 .1.4 .3 Die U nterrich tsleh re . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 298 5 .1.4 .4 Die w e ltan sch au lich e Sch u lu n g/N atio n also zia listisch e L e h re . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 300 5 .1 .5 S o n s t ig e U n t e r r ic h t s in h a l t e . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3 3 3 5 . 1 .6 S c h w e r p u n k t e in d e r O ff iz ie r s a u s b ild u n g d e r O r d n u n g s p o l iz e i . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3 39 5.2 Wunsch und Wirklichkeit? - Die Lehrgänge im Spiegel der Erfahrungsberichte..................... 342 5.3 Das Weiterbildungsprogramm für Offiziere der Ordnungspolizei........................................... 371 6. Lebens- und Themenwelten an der Polizeischule Fürstenfeldbruck............................. 381 6.1 Das Schulgebäude und sonstige Liegenschaften...................................................................381 6.2 Jährliche Feierlichkeiten als Bühne der Lehranstalt.............................................................394 6.3 Die Polizeischule als Machtfaktor in Fürstenfeldbruck..........................................................405 6.4 Der Umgang mit dem Tod...................................................................................................414 6.5 Die Polizeischule Fürstenfeldbruck im„Totalen Krieg"..........................................................422 6.6 Zwischen Lebensretter und Totschläger - Mustergültiges und undiszipliniertes Verhalten . .435 7. Akteure des„Täterorts" - Das Personal der Polizeischule Fürstenfeldbruck.................. 451 7.1 Nicht nur Statistik - Vier Offiziersanwärterlehrgänge in Zahlen...........................................451 7.2 Die Mörder von der ersten Bank - Polizeischüler aus anderen Lehrgängen........................... 493 7.3 Leiter der„Kaderschmiede" - Die Kommandeure.................................................................500 7.4 Von der Tafel an den Tatort - Die Lehrer...............................................................................512 6 In h a l t s v e r z e ic h n is 8. Facetten der Polizeiausbildung in der Nachkriegszeit - Der Schwerpunkt B ayern 535 8.1 Die Reorganisation des polizeilichen Ausbildungswesens nach 1945.................................... 535 8.2 Die Kursinhalte an der Polizeischule Fürstenfeldbruck........................................................ 539 8.3 Die Staatsbürgerkunde und die Altlasten der Vergangenheit..............................................545 8.4 Das militärische Erbe der Nachkriegspolizei und sein Wandel..............................................550 9. Vom„Bandenkam pf" zum Völkermord - Die Relevanz der Ausbildung für die berufliche Sozialisation der Polizeioffiziere.................................................................... 563 10.Training für den Holocaust - Zusam m enfassung........................................................... 585 Abkürzungsverzeichnis.......................................................................................................... 593 Abbildungsverzeichnis..........................................................................................................599 Tabellenverzeichnis..............................................................................................................601 Quellen- und Literaturverzeichnis....................................................................................... 603 Archivalien...............................................................................................................................603 Zeitungen und Zeitschriften..................................................................................................... 605 Internetseiten......................................................................................................................... 606 Veröffentlichte Quellen, Editionen und zeitgenössische Publikationen....................................... 606 Literatur...................................................................................................................................613 Personenverzeichnis............................................................................................................. 659 O rtsverzeichnis.....................................................................................................................667 7

Chapter Preview

References

Zusammenfassung

Ohne die Polizei wäre der Holocaust nicht möglich gewesen. Während des „Dritten Reichs“ befand sich ihre bedeutendste Schule in Fürstenfeldbruck bei München. Hunderte von Männern aus ganz Deutschland besuchten dort spezielle Kurse, in denen die Ordnungspolizei sie zu ihren Offizieren ausbildete. Neben hartem Drill und Paragraphen standen „Bandenkampf“ und Antisemitismus auf dem Lehrplan. Ausgestattet mit diesem Wissen zogen zahlreiche Oberbeamte nach Ende ihrer Kurse in den „auswärtigen Einsatz“, aus dem erschreckend viele von ihnen als Massenmörder und Kriegsverbrecher zurückkehrten. Nach Kriegsende führten sie ihre Karrieren einfach fort, ohne jemals angemessen bestraft worden zu sein. Sven Deppisch beleuchtet erstmals die Geschichte der Polizeischule Fürstenfeldbruck. Er zeigt, wie die Nationalsozialisten ihre führenden „Gesetzeshüter“ für den Holocaust trainierten. Die Studie analysiert das Ausbildungssystem der NS-Diktatur und veranschaulicht, welche Fächer und Inhalte es in den besonderen Lehrgängen gab. Darüber hinaus deckt sie auf, wie das Leben an ihrer herausragenden Lehranstalt aussah und an welchen Massenverbrechen sich ihr Personal beteiligte. Dabei bringt sie ans Licht, dass in der deutschen Ordnungsmacht von der Weimarer Demokratie bis weit in die Bundesrepublik hinein die gleichen Denkweisen, Einsatzmuster und Feindbilder existierten, auf denen ihr schrecklicher Beitrag am Judenmord basierte.