Content

Titelei/Inhaltsverzeichnis in:

Marcus Wegener

Kommunikative Anforderungen im Sportunterricht, page 1 - 8

1. Edition 2018, ISBN print: 978-3-8288-3912-0, ISBN online: 978-3-8288-6852-6, https://doi.org/10.5771/9783828868526-1

Tectum, Baden-Baden
Bibliographic information
Marcus Wegener Kommunikative Anforderungen im Sportunterricht Marcus Wegener Kommunikative Anforderungen im Sportunterricht Tectum Verlag Marcus Wegener Kommunikative Anforderungen im Sportunterricht © Tectum – ein Verlag in der Nomos Verlagsgesellschaft, Baden-Baden 2018 Zugl. Diss. Univ. Bielefeld 2016 E-Book: 978-3-8288-6852-6 (Dieser Titel ist zugleich als gedrucktes Werk unter der ISBN 978-3-8288-3912-0 im Tectum Verlag erschienen.) Umschlagabbildung: © Marcus Wegener Alle Rechte vorbehalten Besuchen Sie uns im Internet www.tectum-verlag.de Bibliografische Informationen der Deutschen Nationalbibliothek Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet diese Publikation in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Angaben sind im Internet über http://dnb.d-nb.de abrufbar. 5 Inhaltsverzeichnis 1 EINLEITUNG ............................................................................................. 9 2 FORSCHUNGSSTAND .............................................................................. 13 2.1 ARBEITSWISSENSCHAFTLICHE PERSPEKTIVEN .................................................... 13 2.2 SPORTDIDAKTISCHE PERSPEKTIVEN................................................................. 14 2.3 LINGUISTISCHE PERSPEKTIVEN....................................................................... 19 2.4 SYSTEMTHEORETISCHE PERSPEKTIVEN ............................................................. 23 2.5 FORSCHUNGSDESIDERATE UND THEORIEENTSCHEIDUNGEN .................................. 24 2.6 ZWISCHENFAZIT ........................................................................................ 27 3 KOMMUNIKATION ................................................................................. 29 3.1 SCHWIERIGKEITEN BEI DER EXPLIKATION DES KOMMUNIKATIONSBEGRIFFS ............... 29 3.2 KOMMUNIKATION ALS SYNTHESE VON DREI SELEKTIONEN .................................... 31 3.3 DAS VERHÄLTNIS VON KOMMUNIKATIVEN UND PSYCHISCHEN PROZESSEN ............... 34 3.4 EXKURS: EMERGENZ ................................................................................... 40 3.5 DIE EMERGENTE STRUKTUR DES SOZIALEN: KOLLEKTIVES WISSEN .......................... 43 3.6 GENERALISIERTE ERWARTUNGEN IN DER INTERAKTION ........................................ 48 3.7 ZWISCHENFAZIT ........................................................................................ 53 4 KOMMUNIKATION IM SPORTUNTERRICHT ............................................. 55 4.1 GESELLSCHAFT, ORGANISATION UND INTERAKTION ............................................ 55 4.2 EBENE DER GESELLSCHAFT: DAS ERZIEHUNGSSYSTEM ......................................... 57 4.2.1 Funktionale Differenzierung der Gesellschaft............................ 57 4.2.2 Das Erziehungssystem als Teil der Gesellschaft ......................... 58 4.2.3 Die gesellschaftliche Umwelt des Erziehungssystems ............... 65 4.2.4 Zusammenfassung: Erziehungssystem ...................................... 69 4.3 EBENE DER ORGANISATION: SPORT ALS SCHULFACH ........................................... 69 4.3.1 Schule als Organisation ............................................................ 69 4.3.2 Didaktische Prämissen im Sportunterricht ................................ 72 4.3.3 Personalprämissen im Sportunterricht ...................................... 81 4.3.4 Zusammenfassung: Organisation ............................................. 86 6 4.4 EBENE DER INTERAKTION: DIE KOMMUNIKATIVEN ANFORDERUNGEN IM SPORTUNTERRICHT ................................................................................ 87 4.5 ZWISCHENFAZIT ........................................................................................ 95 5 DIE ERSTE KOMMUNIKATIVE ANFORDERUNG IM SPORTUNTERRICHT: INFORMATIONSVERBREITUNG ............................................................... 99 5.1 DIE UNWAHRSCHEINLICHKEIT DER INFORMATIONSVERBREITUNG ........................... 99 5.2 STRATEGIEN DER INFORMATIONSVERBREITUNG ............................................... 100 5.2.1 Flüchtige Verbreitungsmedien ................................................ 100 5.2.2 Beständige Verbreitungsmedien ............................................. 102 5.2.3 Nichttriviale Verbreitungsmedien ........................................... 103 5.3 UNWÄGBARKEITEN DER INFORMATIONSVERBREITUNG ...................................... 105 5.3.1 Psychische Aufmerksamkeit .................................................... 105 5.3.2 Emergente Anwesenheits-Erwartungen .................................. 106 5.4 ZWISCHENFAZIT ...................................................................................... 107 6 DIE ZWEITE KOMMUNIKATIVE ANFORDERUNG IM SPORTUNTERRICHT: VERSTÄNDIGUNG................................................................................. 109 6.1 DIE UNWAHRSCHEINLICHKEIT DER VERSTÄNDIGUNG ........................................ 109 6.2 STRATEGIEN DER VERSTÄNDIGUNG .............................................................. 112 6.2.1 Beobachtung des Symbolgebrauchs ....................................... 112 6.2.2 Thematisierung des Symbolgebrauchs .................................... 114 6.2.3 Anpassung des Symbolgebrauchs ........................................... 115 6.3 UNWÄGBARKEITEN DER VERSTÄNDIGUNG ..................................................... 116 6.3.1 Informationell geschlossene Systeme ..................................... 116 6.3.2 Indirekte Kommunikation ....................................................... 117 6.3.3 Emergente Symbol-Erwartungen ............................................ 121 6.4 ZWISCHENFAZIT ...................................................................................... 122 7 DIE DRITTE KOMMUNIKATIVE ANFORDERUNG IM SPORTUNTERRICHT: KOMMUNIKATIVER ERFOLG ................................................................. 125 7.1 DIE UNWAHRSCHEINLICHKEIT DES KOMMUNIKATIVEN ERFOLGS .......................... 125 7.2 STRATEGIEN FÜR DEN KOMMUNIKATIVEN ERFOLG............................................ 129 7.2.1 Die Kontextsteuerung ............................................................. 129 7.2.2 Explizit-intensiver pädagogischer Kontext und Motivation ..... 131 7 7.2.3 Hybrid-uneindeutiger pädagogischer Kontext......................... 141 7.3 UNWÄGBARKEITEN DES PÄDAGOGISCHEN ERFOLGS .......................................... 145 7.3.1 Vertrauen ............................................................................... 145 7.3.2 Anschlussfähigkeit .................................................................. 148 7.3.3 Emergente Rollen-Erwartungen .............................................. 150 7.4 ZWISCHENFAZIT ...................................................................................... 153 8 ZUR ANLAGE DER EMPIRISCHEN UNTERSUCHUNG ................................ 155 8.1 METHODOLOGISCHE VORBEMERKUNGEN ...................................................... 155 8.2 KONKRETISIERUNG DER FORSCHUNGSFRAGE .................................................. 157 8.3 FORSCHUNGSMETHODE ............................................................................ 158 8.4 METHODE DER FALL-AUSWAHL .................................................................. 161 8.5 METHODEN DER DATENERHEBUNG UND DER DATENAUFBEREITUNG .................... 166 8.6 METHODE DER ERGEBNISDARSTELLUNG ........................................................ 170 8.7 ZWISCHENFAZIT ...................................................................................... 172 9 FALLANALYSEN ZUR ERSTEN KOMMUNIKATIVEN ANFORDERUNG IM SPORTUNTERRICHT: INFORMATIONSVERBREITUNG ............................. 173 9.1 „KEINE ZWEITE REIHE“ – ÜBER DIE LOGIK BEI DER BEOBACHTUNG VON PSYCHISCHER AUFMERKSAMKEIT IM SPORTUNTERRICHT .................................... 173 9.1.1 Fall-Konstruktion .................................................................... 173 9.1.2 Fall-Rekonstruktion ................................................................. 174 9.1.3 Fall-Reflexion .......................................................................... 180 9.2 „WIR DACHTEN, WIR HÄTTEN ES GESEHEN“ – ANWESENHEIT BEI INTERAKTIONEN IM SPORTUNTERRICHT .............................................................................. 184 9.2.1 Fall-Konstruktion .................................................................... 184 9.2.2 Fall-Rekonstruktion ................................................................. 187 9.2.3 Fall-Reflexion .......................................................................... 192 10 FALLANALYSEN ZUR ZWEITEN KOMMUNIKATIVEN ANFORDERUNG IM SPORTUNTERRICHT: VERSTÄNDIGUNG ...................................................... 197 10.1 „WARUM HABEN WIR DIESE ÜBUNG GEMACHT?“ – VERSTÄNDIGUNG ÜBER DIE BEDEUTUNG VON BEWEGUNG IM SPORTUNTERRICHT ....................................... 197 10.1.1 Fall-Konstruktion .................................................................... 197 10.1.2 Fall-Rekonstruktion ................................................................. 201 8 10.1.3 Fall-Reflexion .......................................................................... 208 10.2 „MAN KANN DAS JA NICHT HERAUSFINDEN“ – VERSTÄNDIGUNG BEI POTENZIELL UNAUFRICHTIGER KOMMUNIKATION IM SPORTUNTERRICHT ............................... 213 10.2.1 Fall-Konstruktionen................................................................. 213 10.2.2 Fall-Rekonstruktionen ............................................................. 217 10.2.3 Fall-Reflexion .......................................................................... 223 10.3 „DAS PASSIERT EINFACH SO UNBEWUSST“ – EMERGENTE SYMBOL-ERWARTUNGEN IM SPORTUNTERRICHT .............................................................................. 228 10.3.1 Fall-Konstruktion .................................................................... 228 10.3.2 Fall-Rekonstruktion ................................................................. 233 10.3.3 Fall-Reflexion .......................................................................... 240 11 FALLANALYSEN ZUR DRITTEN KOMMUNIKATIVEN ANFORDERUNG IM SPORTUNTERRICHT: KOMMUNIKATIVER ERFOLG ....................................... 245 11.1 „GESTERN HABEN WIR EIGENTLICH GAR NICHTS GELERNT“ – STRUKTURALE VERMITTLUNG IM SPORTUNTERRICHT ........................................................... 245 11.1.1 Fall-Konstruktion .................................................................... 245 11.1.2 Fall-Rekonstruktion ................................................................. 249 11.1.3 Fall-Reflexion .......................................................................... 253 11.2 „FREITAG HÄTTE ICH NACHMITTAGS ZEIT“ – AUTORITÄT DER SPORTLEHRKRAFT DURCH SELBSTTRIVIALISIERUNG ................................................................... 257 11.2.1 Fall-Konstruktion .................................................................... 257 11.2.2 Fall-Rekonstruktion ................................................................. 258 11.2.3 Fall-Reflexion .......................................................................... 265 12 FAZIT ................................................................................................... 271 12.1 ZUSAMMENFASSUNG DES VORGEHENS ......................................................... 271 12.2 THEORIE UND ERKENNTNISGEWINN.............................................................. 272 12.3 AUSBLICK .............................................................................................. 275 12.4 SCHLUSS ................................................................................................ 277 LITERATURVERZEICHNIS ............................................................................ 279 NICHTWISSENSCHAFTLICHE QUELLEN ........................................................ 298

Chapter Preview

References

Zusammenfassung

Sportlehrkräfte sollen ihre Schüler*innen erziehen und ihnen etwas beibringen. Dazu bedarf es der Kommunikation. Doch die widrigen Kommunikationsbedingungen in der Sporthalle führen immer wieder zu überraschenden Unterrichtsverläufen. Das Geschehen in der Sporthalle ist nicht vollständig planbar, denn es folgt offenbar eigenen Gesetzen; die Kommunikation hat eine Eigendynamik, die sich nicht kontrollieren lässt. Deshalb stellt sich die Frage, wie gelingende Kommunikation im Sportunterricht trotzdem möglich sein kann. Die vorliegende Arbeit nimmt sich dieser Frage an. Ziel ist die Bestimmung kommunikativer Anforderungen im Sportunterricht und möglicher Bewältigungsstrategien. Dabei stellt die Eigendynamik der Kommunikation die zentrale Prämisse in der soziologischen Analyse dar. Zudem wird die entworfene Theorie anhand von empirischen Fallstudien weiterentwickelt. So liegt nun ein völlig neuartiger Ansatz vor, mit dem sich die Unberechenbarkeit der Kommunikation im Sportunterricht angemessen reflektieren lässt. Die entwickelte Theorie leistet damit einen wertvollen Beitrag zur Professionalisierung von Sportlehrkräften.