Content

Eric Wieduwild, Kapitel 5.5: Elektromechanisch-assistiertes Gangtraining bei neurologischen Patienten in:

Johannes Schaller, Björn Eichmann (Ed.)

Gesundheit braucht kluge Köpfe, page 74 - 76

10 Jahre SRH Hochschule für Gesundheit

1. Edition 2017, ISBN print: 978-3-8288-3988-5, ISBN online: 978-3-8288-6840-3, https://doi.org/10.5771/9783828868403-74

Tectum, Baden-Baden
Bibliographic information
Elektromechanisch-assistiertes Gangtraining bei neurologischen Patienten Wieduwild, Eric Einleitung Neurologische Erkrankungen haben Einfluss auf die selbstständige Gehfähigkeit. Im Rahmen der evidenzbasierten Therapie müssen Phy‐ siotherapeuten entscheiden, welches die beste Behandlung ist, um Gehfähigkeit wiederzuerlangen oder das Gangmuster zu verbessern. Methodik Ziel war es die beste Evidenz für elektromechanisch-assistiertes oder roboterassistiertes Gangtraining (EAGT) zu untersuchen und zu eva‐ luieren. Eine Literatursuche in Datenbanken nach RCT´s wurde durchgeführt, zu EAGT bei unterschiedlichen neurologischen Gang‐ störungen, außer bei Patienten nach Schlaganfall. Eine quantitative Analyse wurde durchgeführt, primär zur Gehfähigkeit, sekundär zu Gangausdauer, Gehgeschwindigkeit und Schrittlänge. Ergebnisse Zehn Studien wurden eingeschlossen und acht ausgewertet. Alle Pati‐ enten waren zu Beginn gehfähig. Behandelt wurde Multiple Sklerose, Rückenmarkverletzung und Parkinson. Es zeigten sich nur bei Parkin‐ son signifikante Verbesserungen bei Gangausdauer (81,6 m; p < 0,001) und Gehgeschwindigkeit (0,19 m/s; p = 0,001). Kapitel 5.5: Kapitel 5: Der Studiengang Neurorehabilitation (Master of Science) 74 Diskussion Die Ergebnisse müssen mit Vorsicht betrachtet werden, da eine geringe Population untersucht wurde mit moderater bis starker Heterogenität. Schlussfolgerung Es bedarf weiterer Untersuchungen von nicht gehfähigen Patienten und anderen Krankheitsbildern. Schlüsselwörter: elektromechanisch-assistiertes Gangtraining – neurologische Gangstö‐ rung – Lokomotion – Gehfähigkeit Kapitel 5.5: Studiengang Neurorehabilitation 75

Chapter Preview

References

Zusammenfassung

Gesundheit braucht kluge Köpfe – seit zehn Jahren leistet die SRH Hochschule für Gesundheit dazu ihren Beitrag. Gesundheit ist ein zentraler Wirtschaftszweig in allen Industrienationen. In Zeiten des demografischen Wandels wächst er dynamisch. Zusätzlich verändern sich Verständnis und Menge unseres Wissens über Gesundheit. Die wichtigste Ressource zur Bewältigung dieser gesellschaftlichen Herausforderungen ist Bildung. Orientiert an den Interessen der Studierenden eröffnet die SRH Hochschule für Gesundheit jungen Menschen neue Chancen, an diesem Wandel teilzuhaben. Sie begegnen dabei modernen Ausbildungswegen, einer umfassenden Verzahnung von Theorie und Praxis und anspruchsvollen Forschungsprojekten. Die staatlich anerkannte, private SRH Hochschule für Gesundheit ist Teil des bundesweiten Netzwerkes der SRH-Gruppe. In ihren Gesundheits- und Bildungseinrichtungen engagieren sich über 13.000 Beschäftigte und ebenso viele Studierende. Dieser Band gibt einen Rückblick auf das vergangene Jahrzehnt der Hochschule. Gleichzeitig berichtet er vom Aufbruch in eine Gesundheitswelt im Wandel. Vorgestellt werden die aktuell 15 Bachelor- und Masterstudiengänge in fünf verschiedenen Studienmodellen an sieben Standorten. Es werden Einblicke gegeben in Bachelor- und Masterthesen der vergangenen Jahre, sowie in aktuelle Forschungsprojekte. Viele kluge Köpfe hat die SRH Hochschule für Gesundheit für das Berufsleben qualifiziert. Im Wissen darum, dass innovative Bildung unersetzbar ist, werden viele weitere folgen.