Content

Sabine Rehmer, Kapitel 12.4: Arbeits- und Organisationspsychologie mit dem Schwerpunkt betriebliche Sicherheit und Gesundheit in:

Johannes Schaller, Björn Eichmann (Ed.)

Gesundheit braucht kluge Köpfe, page 158 - 162

10 Jahre SRH Hochschule für Gesundheit

1. Edition 2017, ISBN print: 978-3-8288-3988-5, ISBN online: 978-3-8288-6840-3, https://doi.org/10.5771/9783828868403-158

Tectum, Baden-Baden
Bibliographic information
Arbeits- und Organisationspsychologie mit dem Schwerpunkt betriebliche Sicherheit und Gesundheit Rehmer, Sabine Die Relevanz psychischer Aspekte in Unternehmen wird durch die Veränderungen in der Arbeitswelt und durch neue gesetzliche Anfor‐ derungen in den Bereichen der Arbeitssicherheit und der betrieblichen Gesundheit immer größer. Problematisch ist jedoch, dass es die Ar‐ beits- und Organisationspsychologen nicht in ausreichender Zahl gibt, welche die verschiedenen psychologischen Tätigkeiten in diesen Berei‐ chen umsetzen können (vgl. Rehmer, Bornmann & Trimpop 2016; Trimpop 2015). Um diesen stark anwachsenden Arbeitsmarkt gerecht werden zu können werden Arbeits- und Organisationspsychologen mit einer Schwerpunktsetzung in den Bereichen der Arbeitssicherheit und der betrieblichen Gesundheit benötigt. Dieses Qualifizierungsziel verfolgt der vorliegende Studiengang M. Sc. Arbeits- und Organisationspsy‐ chologie mit Schwerpunkt Sicherheit und Gesundheit in der Arbeits‐ welt. Die von uns ausgebildeten Arbeits- und Organisationspsychologen werden in der Lage sein im Arbeits- und Gesundheitsschutz die ver‐ schiedenen Arbeitsfelder der Grundbetreuung und der betriebsspezifi‐ schen Betreuung gemäß DGUV Vorschrift 2 mit Fokus auf die psychi‐ schen Aspekte auszuführen. Damit ergänzen sie die Arbeit der Fach‐ kräfte für Arbeitssicherheit und der Fachärzte für Arbeitsmedizin um den psychologischen Anteil – die psychische Gesundheit der Mitarbei‐ ter. Kapitel 12.4: Kapitel 12: Weitere akademische Perspektiven für die Gesundheitsfachberufe 158 Im Bereich der betrieblichen Gesundheit sollen sie aktiv das be‐ triebliche Gesundheitsmanagement (BGM) und die betriebliche Ge‐ sundheitsförderung (BGF) mitgestalten können und ebenso als An‐ sprechpartner für psychologische Fragestellungen im Unternehmen zur Verfügung stehen. Durch die Vermittlung der grundständigen methodischen Kompe‐ tenzen und Inhalte gemäß den Empfehlungen der DGPS zur Ausge‐ staltung von M. Sc.-Studiengängen im Bereich Arbeits- und Organisa‐ tionspsychologie (vgl. Ellwart et al. 2015) sind natürlich auch weitere Arbeitsfelder im Bereich der Personal- oder Organisationspsychologie denkbar. Der Masterstudiengang umfasst 4 Semester (2 Jahre), wobei das Studium an 24 Blockwochenenden (Do. bis So.) stattfindet. Damit sol‐ len neben B. Sc.-Psychologen vor allem auch Personen angesprochen werden die bereits in den Bereichen der Arbeitssicherheit und der be‐ trieblichen Gesundheit arbeiten und die mit diesem Studium gern den Zugang zu den psychologischen Aufgabenfeldern, inhaltlich und ge‐ setzlich, erwerben möchten. Das Studium im Überblick Studienstart Erstmalig 1. Oktober 2017, dann halbjährlich zum Sommer- und zum Wintersemester Studienort SRH Hochschule für Gesundheit, Campus Gera Die SRH ist eine private Hochschule mit staatli‐ cher Anerkennung, die sich allein durch Studi‐ engebühren finanziert. Nähere Informationen dazu finden Sie auf unserer Website. Studienmodell Vollzeit – in Blockform (120 ECTS-Punkte) Studiendauer 2 Jahre (4 Semester) Das Studium findet im Rahmen von 2 Jahren an 24 Blockwochenenden (Do. bis So.) statt. Abschluss Master of Science (M. Sc.) Arbeits- und Organi‐ sationspsychologie mit Schwerpunkt Sicherheit und Gesundheit in der Arbeitswelt Kapitel 12.4: Arbeits- und Organisationspsychologie 159 Zielgruppen Bachelorabsolventen der Psychologie (B. Sc.) oder anderer Bachelorabschluss (180 ECTS) Masterabsolventen oder vergleichbar (Anerken‐ nung bisheriger Studienleistungen und verkürz‐ tes Studium möglich) Inhalte des Studiums Der M. Sc. Arbeits- und Organisationspsychologie mit Schwerpunkt Sicherheit und Gesundheit in der Arbeitswelt befindet sich an der Kreuzung verschiedener Fachgebiete. Daher schließt das Studium ne‐ ben der Vermittlung arbeits- und organisationspsychologischer Inhalte und Methoden auch spezifische Kenntnisse zu Inhalten und Aufgaben im Bereich der betrieblichen Sicherheit und Gesundheit mit ein. Dazu gehört sowohl die Fachkunde der Fachkraft für Arbeitssicherheit als auch ein Einblick in die Arbeit der Fachärzte für Arbeitsmedizin. Ebenso zählen dazu Kenntnisse des betrieblichen Gesundheitsmanage‐ ments und der betrieblichen Gesundheitsförderung in Unternehmen, der Organisationsentwicklung, des Changemanagements und der Ar‐ beitsgestaltung. Und nicht zuletzt geht es um eine Vermittlung der ver‐ schiedenen verhältnis- und verhaltensbezogenen psychologischen Ar‐ beitsfelder im Bereich der Arbeitssicherheit und der betrieblichen Ge‐ sundheit. Wissensvorsprung durch Zusatzqualifikationen noch während des Studiums Die Studierenden profitieren von der Möglichkeit, noch während Ihres Masterstudiums weitere Abschlüsse zu erwerben, deren Inhalte bereits in das Studium integriert sind. Dies umschließt die Ausbildung zur Fachkraft für Arbeitssicherheit (Stufe I, II & III) gemäß § 7 des Ar‐ beitssicherheitsgesetzes sowie § 4 der DGUV Vorschrift 2, den Stress‐ managementtrainerschein und die Ausbildung zum psychologischen Ersthelfer. Weitere für die praktische Arbeit relevante Grundfertigkei‐ ten werden in den Bereichen Präsentation, Moderation, Mediation und Konfliktmanagement, Projektmanagement, Beratung und Coa‐ ching vermittelt. Kapitel 12: Weitere akademische Perspektiven für die Gesundheitsfachberufe 160 Praxisnah | Zukunftsorientiert | Umfassend Neben den theoretischen Studieninhalten zeichnet sich der Studien‐ gang durch seinen hohen Praxisbezug in Forschung und Lehre aus, der sich neben der Masterarbeit auch im Rahmen von zwei selbst konzi‐ pierten und umgesetzten berufsfeldbezogenen Projekten in je einem der sicherheits- und gesundheitsbezogenen Handlungsfelder der zu‐ künftigen Arbeits- und Organisationspsychologen wiederfindet. Die Inhalte im Überblick Arbeits- und Organisa‐ tionspsychologie – Einführung und Grundlagen der A&O- Psychologie – Organisationspsychologie – Personalpsychologie Methoden und Dia‐ gnostik – Empirische Forschungsmethoden und Analyse-, Interventions- und Evaluati‐ onsmethoden – Quantitative Analyseverfahren – Qualitative Analyseverfahren – Psychologische Diagnostik und Gutach‐ tenerstellung Vertiefung Psychologie der Sicherheit und Ge‐ sundheit in der Arbeits‐ welt – Einführung Betriebliche Sicherheit und Gesundheit – Psychologie der Arbeit, Arbeitssicherheit und betrieblichen Gesundheit – Sicherheitsbezogene Handlungsfelder für A&O-Psychologen – Gesundheitsbezogene Handlungsfelder für A&O-Psychologen – Ausbildung zur Fachkraft für Arbeitssi‐ cherheit (Stufen I, II, III) – Elemente der arbeitsmedizinischen Be‐ treuung in Unternehmen Praxisintegrierende Masterarbeit – Berufsfeldbezogene Projekte – Masterarbeit (inkl. Kolloquium) Kapitel 12.4: Arbeits- und Organisationspsychologie 161 Für Arbeits- und Organisationspsychologen sind die Bereiche der Ar‐ beitssicherheit und der betrieblichen Gesundheit spannende Einsatz‐ felder, die zunehmend wichtiger werden. Bisher haben sich die dort tä‐ tigen Kollegen das notwendige Fachwissen im Laufe vieler Jahre selbst angeeignet. An der SRH Hochschule für Gesundheit haben wir deutschlandweit erstmalig einen spezifischen Studiengang entwickelt, der Arbeits- und Organisationspsychologen ausbildet, die befähigt werden in den Bereichen der Arbeitssicherheit und der betrieblichen Gesundheit die verschiedenen psychologischen Tätigkeiten in Unter‐ nehmen, inhaltlich und gesetzlich, umsetzen zu können. Kommen Sie zu uns, wenn Sie Lust darauf haben in diesem stark anwachsenden Ar‐ beitsmarkt tätig zu werden. Literatur Ellwart, T., Hertel, G., Lang, J., Ohly, S. & Trimpop, R. (2015). Arbeitsgruppenbe‐ richt „Perspektiven für die AOW-Psychologie in Bachelor- und Masterstudien‐ gängen“ im Auftrag: Fachgruppe Arbeits-, Organisation- und Wirtschastspsy‐ chologie (AOW) der Deutschen Gesellschaft für Psychologie (DGPs). Rehmer, S., Bornmann, S. & Trimpop, R. (2016). Aus 2 mach 3 – Eine Zukunstsvi‐ sion?!Der Arbeitspsychologische Dienst zur Betreuung von Unternehmen im Rahmen der DGUV, Vorschrift 2. In Wieland, R., Seiler, K. & Hammes, M. (2016). 19. Workshop Psychologie der Arbeitssicherheit und Gesundheit. Ass‐ anger: Kröning. Trimpop, R. (2015). Lösungsvorschläge des PASIG „Arbeitsschutz als interdiszipli‐ näre Gemeinschaftsaufgabe“ in DGUV Forum 4/15, S. 25. Kapitel 12: Weitere akademische Perspektiven für die Gesundheitsfachberufe 162

Chapter Preview

References

Zusammenfassung

Gesundheit braucht kluge Köpfe – seit zehn Jahren leistet die SRH Hochschule für Gesundheit dazu ihren Beitrag. Gesundheit ist ein zentraler Wirtschaftszweig in allen Industrienationen. In Zeiten des demografischen Wandels wächst er dynamisch. Zusätzlich verändern sich Verständnis und Menge unseres Wissens über Gesundheit. Die wichtigste Ressource zur Bewältigung dieser gesellschaftlichen Herausforderungen ist Bildung. Orientiert an den Interessen der Studierenden eröffnet die SRH Hochschule für Gesundheit jungen Menschen neue Chancen, an diesem Wandel teilzuhaben. Sie begegnen dabei modernen Ausbildungswegen, einer umfassenden Verzahnung von Theorie und Praxis und anspruchsvollen Forschungsprojekten. Die staatlich anerkannte, private SRH Hochschule für Gesundheit ist Teil des bundesweiten Netzwerkes der SRH-Gruppe. In ihren Gesundheits- und Bildungseinrichtungen engagieren sich über 13.000 Beschäftigte und ebenso viele Studierende. Dieser Band gibt einen Rückblick auf das vergangene Jahrzehnt der Hochschule. Gleichzeitig berichtet er vom Aufbruch in eine Gesundheitswelt im Wandel. Vorgestellt werden die aktuell 15 Bachelor- und Masterstudiengänge in fünf verschiedenen Studienmodellen an sieben Standorten. Es werden Einblicke gegeben in Bachelor- und Masterthesen der vergangenen Jahre, sowie in aktuelle Forschungsprojekte. Viele kluge Köpfe hat die SRH Hochschule für Gesundheit für das Berufsleben qualifiziert. Im Wissen darum, dass innovative Bildung unersetzbar ist, werden viele weitere folgen.