Content

Sylvia Sänger, Kapitel 9: Der Studiengang Medizinpädagogik (Master of Arts) in:

Johannes Schaller, Björn Eichmann (Ed.)

Gesundheit braucht kluge Köpfe, page 115 - 117

10 Jahre SRH Hochschule für Gesundheit

1. Edition 2017, ISBN print: 978-3-8288-3988-5, ISBN online: 978-3-8288-6840-3, https://doi.org/10.5771/9783828868403-115

Tectum, Baden-Baden
Bibliographic information
Der Studiengang Medizinpädagogik (Master of Arts) Sänger, Sylvia Der Masterstudiengang Medizinpädagogik wurde 2015 akkreditiert und startete im Wintersemester 2015. Als konsekutiver Studiengang komplettiert er den Bachelorstudiengang Medizinpädagogik. Mit dem Abschluss wird der Titel Master of Arts Medizinpädagogik vergeben. Der Studiengang entspricht der Niveaustufe 7 des Europäischen Quali‐ fikationsrahmens und umfasst insgesamt 120 Credit Points. Zusam‐ men mit dem Bachelorstudiengang werden insgesamt 300 Credit Points vergeben. Dies entspricht den Vorgaben des Thüringer Lehrer‐ bildungsgesetzes (§ 14, Studium für das Lehramt an berufsbildenden Schulen). Mit einer Regelstudienzeit von 5 Semestern bzw. 2,5 Jahren wird der Masterstudiengang Medizinpädagogik berufsbegleitend durchgeführt. Ziele des Studiums Die Studierenden sollen fachwissenschaftliche und erziehungswissen‐ schaftliche Kompetenzen erwerben um pädagogische Tätigkeiten an Schulen der Gesundheitsberufe sowie an Fort- und Weiterbildungs‐ stätten, an Einrichtungen des Gesundheits- und Sozialwesens und In‐ stitutionen zur Gesundheitsförderung aufnehmen und kompetent aus‐ füllen zu können. Durch eine berufsfeldbezogene Qualifizierung wer‐ den den Studierenden sowohl wissenschaftliche Grundlagen als auch Methodenkompetenz vermittelt. Der medizinisch-wissenschaftliche Fortschritt, die steigenden Anforderungen an ein effektives Wissens‐ management, die zunehmende Bedeutung der Bildungsforschung und der Implementierung ihrer Ergebnisse in die tägliche Praxis erfordert Kapitel 9: 115 ein Studium, in dem die entsprechenden Fähigkeiten vermittelt wer‐ den. Inhalte des Studiums Die Module des Masterstudiengangs Medizinpädagogik können in drei Kompetenzfeldern zugeordnet werden: Kompetenzfeld 1: Bildungswissenschaften und Berufspädagogik Kompetenzfeld 2: Erste berufliche Fachrichtung: Gesundheit / Pflege Kompetenzfeld 3: Zweite berufliche Fachrichtung: Krankheitslehre Die Vermittlung des Stoffes erfolgt nach dem CORE-Prinzip (CORE=Competence oriented research and education). In einer Reihe von Modulen wird nach der Methode des Problem Based Learnings gearbeitet. Die Studierenden erhalten so ein großes Maß an Methoden und Selbstkompetenz. Elemente des wissenschaftlichen Arbeitens wie zum Beispiel die systematische Recherche werden kontinuierlich ange‐ wandt und wiederholt. Durch die große Praxiserfahrung der internen und externen Lehrenden wird stets der Bezug von wissenschaftlichen Grundlagen und ihrer Übertragung in die Praxis geschaffen. Metho‐ denkompetenz ist ein Schwerpunkt des Masterstudiengangs Medizin‐ pädagogik. Die Studierenden müssen in der Lage sein, aktuelle medizi‐ nische Fragestellungen richtig zu erkennen und mit Hilfe der Techni‐ ken der evidenzbasierten Medizin das bestverfügbare Wissen aus der Forschung zu identifizieren und kritisch einzuschätzen um später bei der Vermittlung von Wissen an den Berufsfachschulen immer auf dem aktuellen Stand zu sein. Zugangsvoraussetzungen Zu den Zugangsvoraussetzungen für den Masterstudiengang gehören eine abgeschlossene (staatlich anerkannte) Berufsausbildung in einem Fachberuf des Gesundheits- und Sozialwesens oder einem vergleichba‐ ren Berufsabschluss und der Nachweis eines akademischen Abschlus‐ Kapitel 9: Der Studiengang Medizinpädagogik (Master of Arts) 116 ses in Medizinpädagogik (Bachelor) oder ein vergleichbarer Studien‐ abschluss (inkl. Praktikum und pädagogischen Anteilen). Entwicklung des Studiengangs Durch die enge und gute Zusammenarbeit von Mitarbeitern des Ba‐ chelor- und Masterstudiengangs sowie die Dozententätigkeit der Stu‐ diengangsleiterin des Masterstudienganges, können auch im Bachelor‐ studiengang viele Bachelorstudenten gewonnen werden, das Master‐ studium anzuschließen. Seit Bestehen des Studiengangs wurden in je‐ dem Semester Kohorten immatrikuliert. Wissenschaftliche Beiträge der Studierenden Es wird angestrebt, dass Studierende Ergebnisse und Produkte aus ein‐ zelnen Lehrmodulen wissenschaftlich aufarbeiten und entsprechend präsentieren. So entstanden zum Beispiel im Modul „Gesundheitsund Therapiewissenschaft – Interdisziplinäres Projekt“ die folgenden Produkte: Kapitel 9: Der Studiengang Medizinpädagogik (Master of Arts) 117

Chapter Preview

References

Zusammenfassung

Gesundheit braucht kluge Köpfe – seit zehn Jahren leistet die SRH Hochschule für Gesundheit dazu ihren Beitrag. Gesundheit ist ein zentraler Wirtschaftszweig in allen Industrienationen. In Zeiten des demografischen Wandels wächst er dynamisch. Zusätzlich verändern sich Verständnis und Menge unseres Wissens über Gesundheit. Die wichtigste Ressource zur Bewältigung dieser gesellschaftlichen Herausforderungen ist Bildung. Orientiert an den Interessen der Studierenden eröffnet die SRH Hochschule für Gesundheit jungen Menschen neue Chancen, an diesem Wandel teilzuhaben. Sie begegnen dabei modernen Ausbildungswegen, einer umfassenden Verzahnung von Theorie und Praxis und anspruchsvollen Forschungsprojekten. Die staatlich anerkannte, private SRH Hochschule für Gesundheit ist Teil des bundesweiten Netzwerkes der SRH-Gruppe. In ihren Gesundheits- und Bildungseinrichtungen engagieren sich über 13.000 Beschäftigte und ebenso viele Studierende. Dieser Band gibt einen Rückblick auf das vergangene Jahrzehnt der Hochschule. Gleichzeitig berichtet er vom Aufbruch in eine Gesundheitswelt im Wandel. Vorgestellt werden die aktuell 15 Bachelor- und Masterstudiengänge in fünf verschiedenen Studienmodellen an sieben Standorten. Es werden Einblicke gegeben in Bachelor- und Masterthesen der vergangenen Jahre, sowie in aktuelle Forschungsprojekte. Viele kluge Köpfe hat die SRH Hochschule für Gesundheit für das Berufsleben qualifiziert. Im Wissen darum, dass innovative Bildung unersetzbar ist, werden viele weitere folgen.