Content

Anika Buchwald, Kapitel 8.4: Probleme und Bewältigungsstrategien von Pflegenden im Umgang mit dem Tod junger Patienten in:

Johannes Schaller, Björn Eichmann (Ed.)

Gesundheit braucht kluge Köpfe, page 112 - 112

10 Jahre SRH Hochschule für Gesundheit

1. Edition 2017, ISBN print: 978-3-8288-3988-5, ISBN online: 978-3-8288-6840-3, https://doi.org/10.5771/9783828868403-112

Tectum, Baden-Baden
Bibliographic information
Probleme und Bewältigungsstrategien von Pflegenden im Umgang mit dem Tod junger Patienten Buchwald, Anika Auf Palliativstationen tätiges Personal muss sich besonders mit dem Leid und dem Tod auseinandersetzen (Widegger, 2011). Die Sterbebe‐ gleitung und der Tod junger Patienten löst eine große persönliche Be‐ troffenheit aus (Müller et al., 2014). An der Untersuchung nahmen sechs Pflegefachkräfte der Palliativ‐ stationen des Klinikums Burgenlandkreis GmbH teil. Es wurde ein qualitatives Forschungsdesigngewählt, um die subjektiven Sichtweisen der Teilnehmer zu erfassen. Als Instrument der Datenerhebung wurde die Methode des problemzentrierten Interviews verwendet. Die Daten wurden mit Hilfe von MAXQDA12 ausgewertet und einem Kategori‐ ensystem zugeordnet. Es wurden unterschiedliche Belastungsfaktoren eruiert, sowie der Tod junger Patienten. Durch das noch nicht gelebte Leben und die eventuell vorhandenen kleinen Kinder, wird der Tod in diesen Fällen als ungerecht und vorzeitig empfunden. Des Weiteren wurden die in‐ dividuellen Bewältigungsstrategien der Befragten erhoben. Tod und Trauer geht den Pflegenden nahe und wurde bislang nur unzureichend betrachtet. Teilweise besteht Verbesserungsbedarf, der in weiterfüh‐ renden Untersuchungen erforscht werden sollte. Schlüsselwörter: Palliativmedizin, Pflegekräfte, Belastungsfaktoren, Bewältigungsstrate‐ gien, junger Patient Kapitel 8.4: Kapitel 8: Der Studiengang Medizinpädagogik (Bachelor of Arts) 112

Chapter Preview

References

Zusammenfassung

Gesundheit braucht kluge Köpfe – seit zehn Jahren leistet die SRH Hochschule für Gesundheit dazu ihren Beitrag. Gesundheit ist ein zentraler Wirtschaftszweig in allen Industrienationen. In Zeiten des demografischen Wandels wächst er dynamisch. Zusätzlich verändern sich Verständnis und Menge unseres Wissens über Gesundheit. Die wichtigste Ressource zur Bewältigung dieser gesellschaftlichen Herausforderungen ist Bildung. Orientiert an den Interessen der Studierenden eröffnet die SRH Hochschule für Gesundheit jungen Menschen neue Chancen, an diesem Wandel teilzuhaben. Sie begegnen dabei modernen Ausbildungswegen, einer umfassenden Verzahnung von Theorie und Praxis und anspruchsvollen Forschungsprojekten. Die staatlich anerkannte, private SRH Hochschule für Gesundheit ist Teil des bundesweiten Netzwerkes der SRH-Gruppe. In ihren Gesundheits- und Bildungseinrichtungen engagieren sich über 13.000 Beschäftigte und ebenso viele Studierende. Dieser Band gibt einen Rückblick auf das vergangene Jahrzehnt der Hochschule. Gleichzeitig berichtet er vom Aufbruch in eine Gesundheitswelt im Wandel. Vorgestellt werden die aktuell 15 Bachelor- und Masterstudiengänge in fünf verschiedenen Studienmodellen an sieben Standorten. Es werden Einblicke gegeben in Bachelor- und Masterthesen der vergangenen Jahre, sowie in aktuelle Forschungsprojekte. Viele kluge Köpfe hat die SRH Hochschule für Gesundheit für das Berufsleben qualifiziert. Im Wissen darum, dass innovative Bildung unersetzbar ist, werden viele weitere folgen.