Content

Literaturverzeichnis in:

Dennis Wernstedt

Wer bewältigt was für wen?, page 201 - 218

Eine gouvernementale Analyse zur Bewältigung von chronischer Erkankung beim Übergang ins Erwachsenenleben

1. Edition 2017, ISBN print: 978-3-8288-3938-0, ISBN online: 978-3-8288-6837-3, https://doi.org/10.5771/9783828868373-201

Series: Wissenschaftliche Beiträge aus dem Tectum Verlag: Sozialwissenschaften, vol. 80

Tectum, Baden-Baden
Bibliographic information
197 Literaturverzeichnis Abels, Heinz/König, Alexandra (2010): Sozialisation – soziologische Antworten auf die Frage, wie wir werden, was wir sind, wie gesellschaftliche Ordnung möglich ist und wie Theorien der Gesellschaft und der Identität ineinanderspielen, Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften. Althusser, Luis (1977) [1970]: Ideologie und ideologische Staatsapparate, Hamburg: VSA Verlag. Andus, Tilo (2006): „Symptome des Morbus Crohn und der Colitis ulcerosa – Ursachen und Bedeutung für die Diagnosestellung“, in: DCCV (Hrsg.): Chronisch entzündliche Darmerkrankungen – Morbus Crohn/Colitis ulcerosa, Stuttgart: S. Hirzel Verlag. Antonovsky, Aaron (1985): Health, Stress and Coping, San Francisco: Jossey-Bass Publishers. Antonovsky, Aaron (1997): Salutogenese – Zur Entmystifizierung der Gesundheit, Tübingen: Deutsche Gesellschaft für Verhaltenstherapie. Bäcker, Gerhard/Naegele, Gerhard/Bispinck, Reinhard (2008): Sozialpolitik und soziale Lage in Deutschland - Gesundheit, Familie, Alter und Soziale Dienste, Band 2, Wiesbaden: Verlag für Sozialwissenschaften. Bader, Franz/Roblick, Uwe/Bruch, Hans-Peter (2009): „Therapiemöglichkeiten bei Stenosen und Strikturen: Chirurgie und endoskopische Techniken“, S. 296-304, in: Hoffmann, Jörg C./Kroesen, Anton J./Klump, Bodo (Hrsg.): Chronisch entzündliche Darmerkrankungen – Handbuch für Klinik und Praxis, Stuttgart, New York: Georg Thieme Verlag. Bauch, Jost (1996): „Risikogesellschaft und Gesundheitsdiskurs“, S. 14-42, in: Bauch, Jost/Hörnemann, Gerd (Hrsg.): Gesundheit im Sozialstaat – Beiträge zum Verhältnis von Gesundheit und Politik, Konstanz: Hartung-Gorre Verlag. Baumgart, Daniel/Sandborn, William (2012): „Crohn’s disease“, S. 1590-1605, in: Lancet, Vol. 380, Issue 9853. Behrens, Johann/Voges, Wolfsgang (1996): „Kritische Übergänge“, S. 16-42, in: Behrens, Johann/Voges, Wolfsgang: Kritische Übergänge – Statuspassagen und sozialpolitische Institutionalisierung, Frankfurt/Main: Campus Verlag. Behrens, Rolf et al. (2006): Chronisch entzündliche Darmerkrankungen im Kindesund Jugendalter, Bremen/London/Boston: Uni-Med Verlag. Berger, Peter L./Luckmann, Thomas (1969): Die gesellschaftliche Konstruktion der Wirklichkeit. Eine Theorie der Wissenssoziologie. Frankfurt/Main: Fischer Taschenbuch Verlag. Bittlingmayer, Uwe H. (2007): „Materialistisch inspirierte Anmerkungen zu Blaming, Producing and activating the victim verdrängten Dimensionen sozial bedingter gesundheitlicher Ungleichheit“, S. 239-258, in: Ilsen, Gregor/Hensen, Peter (Hg.): 198 Gesundheitswesen und Sozialstaat. Gesundheitsförderung zwischen Anspruch und Wirklichkeit, Wiesbaden: VS Verlag. Bittlingmayer, Uwe H. (2016): „Strukturorientierte Perspektiven auf Gesundheit und Krankheit“, S. 23-40, in: Richter, Matthias/Hurrelmann, Klaus: Soziologie von Gesundheit und Krankheit, Wiesbaden: Springer VS. Bloch, Ernst (1985): Das Prinzip Hoffnung – Band II, 4. Teil: Grundrisse einer besseren Welt, Frankfurt/Main: Suhrkamp. Böcker et al. (2007): Chronisch entzündliche Darmerkrankungen, Behandlungskonzepte und Compliance, Bremen/London/Boston: Uni-Med Verlag. Böhnisch, Lothar/Lenz, Karl/Schröer, Wolfgang (2009): Sozialisation und Bewältigung – Eine Einführung in die Sozialisationstheorie der zweiten Moderne, Weinheim und München: Juventa Verlag. Bourdieu, Pierre (1993): „Jugend ist nur ein Wort“, S. 136-146, in: Bourdieu, Pierre/Beister, Hella (Hrsg.): Soziologische Fragen, Frankfurt/Main: Suhrkamp Verlag. Bröckling, Ulrich (2004a): „Empowerment”, S. 55- 62, in: Bröckling, Ulrich/ Krasmann, Susanne/Lemke, Thomas (Hrsg.): Glossar der Gegenwart, Frankfurt/ Main: Suhrkamp. Bröckling, Ulrich (2004b): „Unternehmer”, S. 271-276, in: Bröckling, Ulrich/ Krasmann, Susanne/Lemke, Thomas (Hrsg.): Glossar der Gegenwart, Frankfurt/ Main: Suhrkamp. Bröckling, Ulrich (2007): Das unternehmerische Selbst – Soziologie einer Subjektivierungsform, Frankfurt/Main: Suhrkamp. Bröckling, Ulrich (2008): Empowerment: Fallstricke der Bemächtigung. Zwischen Gegenmacht und Sozialtechnologie, S. 2-8, in: Prävention. Zeitschrift für Gesundheitsförderung, Vol. 31, Issue 1. Bröckling, Ulrich/Krasmann, Susanne (2010): „Ni méthode, ni approche – Zur Forschungsperspektive der Gouvernementalitätsstudien mit einem Seitenblick auf Konvergenzen Divergenzen zur Diskursforschung, in: Angermüller, Johannes/van Dyke, Silke (Hrsg.): Diskursanalyse meets Gouvernementalitätsforschung – Perspektiven auf das Verhältnis von Subjekt, Sprache, Macht und Wissen, Frankfurt/New York: Campus, S. 23-42. Bröckling, Ulrich/Krasmann, Susanne/Lemke, Thomas (2000): „Gouvernementalität, Neoliberalismus und Selbsttechnologien – Eine Einführung“, S. 7-40, in: Bröckling, Ulrich/Krasmann, Susanne/Lemke, Thomas (Hrsg.): Gouvernementalität der Gegenwart – Studien zur Ökonomisierung des Sozialen, Frankfurt/Main: Suhrkamp. Brüderl, Leokadia (Hg.) (1988): Theorien und Methoden der Bewältigungsforschung, Weinheim /München: Beltz Juventa. Buchwald, Petra (2004): „Verschiedene theoretische Modelle gemeinsamer Stressbewältigung“, S. 27-44, in: Buchwald, Petra/Schwarzer, Christine/Hobfoll, Stevan 199 (2004): Stress gemeinsam bewältigen – Ressourcenmanagement und multiaxiales Coping, Göttingen: Hogrefe Verlag. Buggle, Franz (2001): Der Entwicklungspsychologe Jean Piaget, Stuttgart: Kohlkammer Verlag. Burchell, Graham (2005) [1996]: “Liberal government and techniques of the self”, S. 19-36, in: Barry, Andrew/Osborne, Thomas/Rose, Nikolas (Hrsg.): Foucault and political reason. Liberalism, neo-liberalism and rationalities of government, London: Routledge. Burisch, Johan et al. (2013): Environmental factors in a population – based inception cohort of inflammatory bowel disease patients in Europe – An ECCO-EpiCom study, S. 607-616, in: Journal of Crohn’s and Colitis (2014), Vol. 8. Bury, Michael (2009): „Chronische Krankheit als biografischer Bruch“, S. 75-90, in: Schaeffer, Doris (Hrsg.): Bewältigung chronischer Krankheit im Lebenslauf, Bern: Verlag Hans Huber. Butler, Judith (1991): Das Unbehagen der Geschlechter, Frankfurt am Main: Suhrkamp. Butler, Judith (1995): Körper von Gewicht – Die diskursiven Grenzen des Geschlechts, Berlin: Berlin Verlag. Cechura, Suitbert (2007): „Empowerment und Gesundheitsförderung“, S. 203-214, in: Schmidt, Bettina/Kolip, Petra (Hrsg.): Gesundheitsförderung im aktivierenden Sozialstaat – Präventionskonzepte zwischen Public Health, Eigenverantwortung und sozialer Arbeit, Weinheim/München: Juventa Verlag. Corbin, Juliet/Strauss, Anselm (2004): Weiterleben lernen – Verlauf und Bewältigung chronischer Krankheit, Bern: Verlag Hans Huber. Cruikshank, Barbara (1999): The will to Empower – democratic citizens and other subjects, Ithaca/London: Cornell University Press. Crumbock, S.C./Loeb, S.J./Fick, D.M (2009): Physical acitivity, stress, disease activity, and quality of life in adults with Crohn disease, S. 188-195, in: Gastroenterol Nurs, Vol. 32, Issue 3. DCCV (2008): Bauchredner 4/2008, Nr. 95, Neckertailfingen: Rieker-Verlag. Deppermann, Arnulf (2008): Gespräche analysieren – Eine Einführung, Wiesbaden: Verlag für Sozialwissenschaften. Dietrich, Christoph/Caspary, Wolfgang (2006): „Das medizinische Krankheitsbild des Morbus Crohn”, S. 19-28, in: DCCV (Hrsg.): Chronisch entzündliche Darmerkrankungen – Morbus Crohn/Colitis ulcerosa, Stuttgart: S. Hirzel Verlag. Duchmann, Rainer (2009): „Klinik der extraintestinalen Manifestationen und assoziierten Erkrankungen (ohne Karzinome)“, S. 94-100, in: Hoffmann, Jörg C./Kroesen, Anton J./Klump, Bodo (Hrsg.): Chronisch entzündliche Darmerkrankungen – Handbuch für Klinik und Praxis, Stuttgart, New York: Georg Thieme Verlag. 200 Duden (2010): Begriff „bewältigen“, S. 217, in: Duden. Das Bedeutungswörterbuch, 4. Aufl., Mannheim/Leipzig/Wien/Zürich: Dudenverlag. Ecarius, Jutta (2015): „Familie und Jugend – Generationenordnung und familiale Unterstützungs- und Beziehungsformen“, S. 89-104, in: Sandring, Sabine/Helsper, Werner/Krüger, Heinz-Hermann (Hrsg): Jugend – Theoriediskurse und Forschungsfelder, Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften. Engel, Uwe/Hurrelmann, Klaus (1989): Psychosoziale Belastungen im Jugendalter – Empirische Befunde zum Einfluß von Familie, Schule und Gleichaltrigengruppe, Berlin: Walter de Gruyter & Co. Erikson, Erik (1956): „Das Problem der Ich-Identität“, S. 123-212, in: Erikson, Erik (Hrsg.) (1973): Identität und Lebenszyklus – Drei Aufsätze, Frankfurt/Main: Suhrkamp. Erikson, Erik (1968): Kindheit und Gesellschaft, Stuttgart: Ernst Klett Verlag. Ernst, Heiko (1992): „Gesund ist, was Spaß macht“, S. 152-166, in: Trojan, Alf/ Stumm, Brigitte (Hrsg.): Gesundheit fördern statt kontrollieren – Eine Absage an den Mustermenschen, Frankfurt/Main: Fischer Verlag. Ewert, Benjamin (2013): Vom Patienten zum Konsumenten? – Nutzerbeteiligung und Nutzeridentitäten im Gesundheitswesen, Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaft. Faltermeier, Toni (1994): Gesundheitsbewußtsein und Gesundheitshandeln, Weinheim: Beltz Psychologie-Verlags-Union. Federschmidt, Hermann (1993): Morbus Crohn aus psychosomatischer Sicht – Eine Untersuchung über somatopsychisch-psychosomatische Zusammenhänge bei Morbus Crohn unter besonderer Berücksichtigung differentieller Parameter, Frankfurt/Main u. a.: Peter Lang Verlag. Feuerle, Gerhard et al. (1983): Soziale Auswirkungen des Morbus Crohn, S. 971-975, in: Deutsche Medizinische Wochenschrift, Jg. 108, Nr. 25, Stuttgart: Thieme Verlag. Filipp, Sigrun-Heide/Aymanns, Peter (2010): Kritische Lebensereignisse und Lebenskrisen – Vom Umgang mit den Schattenseiten des Lebens, Stuttgart: W. Kohlhammer GmbH. Flaake, Karin (2012): „Pubertät, Biologie und Kultur: Erfahrungen körperlicher Veränderungen“, S. 135-152, in: Liebsch, Katharina (Hrsg.): Jugendsoziologie – Über Adoleszente, Teenager und neue Generationen, München: Oldenbourg Verlag. Flammer, August/Alsaker, Françoise D. (2002): Entwicklungspsychologie der Adoleszenz – Die Erschließung innerer und äußerer Welten im Jugendalter, Verlag Hans Huber, Bern. Flick, Uwe (2010): Qualitative Sozialforschung – Eine Einführung, Reinbek: Rowohlt Verlag. Foucault, Michel (1976): Mikrophysik der Macht, Frankfurt/Main: Suhrkamp. 201 Foucault, Michel (1977): Sexualität und Wahrheit, 1. Band: Der Wille zum Wissen, Frankfurt/Main: Suhrkamp. Foucault, Michel (1990): „Gespräch zwischen Yoshimoto Takaaki und Michel Foucault in Tokyo 1978“, S. 8-17, in: kultuRRevolution, Nr. 22. Foucault, Michel (1994): Überwachen und Strafen – Die Geburt des Gefängnisses, Frankfurt/Main: Suhrkamp. Foucault, Michel (1996): Der Mensch ist ein Erfahrungstier, Frankfurt/Main: Suhrkamp. Foucault, Michel (1999): „Botschaften der Macht“, in: Engelmann, Jan (Hrsg.): Der Foucault-Reader – Diskurs und Medien, Berlin: Deutsche Verlags- Anstalt. Foucault, Michel (2000): „Die Gouvernementalität“, S. 41- 67, in: Bröckling, Ulrich/ Krasmann, Susanne/Lemke, Thomas (Hrsg.): Gouvernementalität der Gegenwart – Studien zur Ökonomisierung des Sozialen, Frankfurt/Main: Suhrkamp. Foucault, Michel (2004): Geschichte der Gouvernementalität II – Die Geburt der Biopolitik, Vorlesung am Collège de France 1978-1979, Frankfurt/Main: Suhrkamp. Foucault, Michel (2005): Analytik der Macht, Frankfurt/Main: Suhrkamp. Franke, Alexa (1997): Vorwort zur deutschen Herausgabe, S. 11-12, in: Antonovsky, Aaron: Salutogenese: zur Entmystifizierung der Gesundheit, Tübingen: Deutsche Gesellschaft für Verhaltenstherapie. Franke, Alexa (2008): Modelle von Gesundheit und Krankheit, Bern: Verlag Hans Huber. Frankenberger, Rolf (2007): Gesellschaft, Individuum, Gouvernementalität – Theoretische und empirische Beiträge zur Analyse der Postmoderne, Berlin: LIT Verlag. Franzkowiak, Peter (1992): „Risikofaktoren und das ‚prinzipiell richtige’ Leben – Kritische Anmerkungen zum Konzept und einigen ethischen Problemen der Verhaltensprävention“, S. 252-265, in: Trojan, Alf/Stumm, Brigitte (Hrsg.): Gesundheit fördern statt kontrollieren – Eine Absage an den Mustermenschen, Frankfurt/Main: Fischer Verlag. Friebel, Volker (1992): Morbus Crohn und Streß – Eine zeitreihenanalytische Studie über die Beziehungen zwischen Streßeinschätzung und wahrgenommenen Krankheitssymptomen bei Patienten mit Morbus Crohn, Tübingen: Universitäts-Verlag. Friesacher, Heiner (2010): „Nutzerorientierung – Zur normativen Umcodierung des Patienten“, S. 55-72, in Paul, Bettina/Schmidt-Semisch, Hennig (Hrsg.): Risiko Gesundheit – Über Risiken und Nebenwirkungen der Gesundheitsgesellschaft, Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften. Fröhlich, Günter (2008): „Kritik der Gesundheit – Philosophische Überlegungen zu einem überstrapazierten Begriff“, S. 25-43, in: Kingreen, Thorsten/Laux, Bernhard (Hrsg.): Gesundheit und Medizin im interdisziplinären Diskurs, Berlin: Springer. Gadamer, Hans-Georg (1993): Über die Verborgenheit der Gesundheit, Frankfurt/Main: Suhrkamp. 202 Gerber, Judith/Wild, Elke (2006): „Intra- und interpersonelle Bedingungen retroaktiver Sozialisation in der Postmoderne“, S. 29-47, in: Ittel, Angela/Merkens Hans (Hrsg.): Interdisziplinäre Jugendforschung – Jugendliche zwischen Familie, Freunden und Feinden, Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften. Gildemeister, Regine/Robert, Günther (2008): Geschlechterdifferenzierungen in lebensweltlicher Perspektive – Interaktion, Institution, Biografie, Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften. Glaser, Barney G./Strauss, Anselm L. (2005): Grounded Theory – Strategien qualitativer Forschung, Bern: Verlag Hans Huber. Glasersfeld, Ernst von (1994): „Piagets konstruktivistisches Modell: Wissen und Lernen“, S. 16-42, in: Rusch, Gebhard/Schmidt, Siegfried (Hrsg.): Piaget und der Radikale Konstruktivismus, Frankfurt/Main: Suhrkamp. Goffman, Erving (1973): Asyle – Über die soziale Situation psychiatrischer Patienten und anderer Insassen, Frankfurt/Main: Suhrkamp. Göppel, Rolf (2011): „Erwachsen werden – Der pubertierende Körper aus bio-psychosozialer Perspektive“, S. 23-40, in: Niekrenz, Yvonne/Witte, Matthias (Hrsg.): Jugend und Körper – Leibliche Erfahrungswelten, Weinheim/München: Juventa Verlag. Graefe, Stefanie (2010): „Effekt, Stützpunkt, Überzähliges? – Subjektivität zwischen hegemonialer Rationalität und Eigensinn“, S. 289-313, in: Angermüller, Johannes/ van Dyke, Silke (Hrsg.): Diskursanalyse meets Gouvernementalitätsforschung – Perspektiven auf das Verhältnis von Subjekt, Sprache, Macht und Wissen, Frankfurt/New York: Campus Verlag. Greco, Monica (1993): “Psychosomatic subjects and the ‘duty to be well’: personal agency within medical rationality”, S. 357-372, in: Economy and society, Vol. 2, Issue 3. Grootenhuis et al., Martha (2009): “Evaluation of a psychoeducational intervention for adolescents with inflammatory bowel disease”, S. 430-435, in: European Journal of Gastroenterology and Hepatology, Vol. 21, Issue 4. Gugutzer, Robert (2004): Soziologie des Körpers, Bielefeld: transcript Verlag. Gugutzer, Robert (2005): „Der Körper als Identitätsmedium: Eßstörungen“, S. 323- 355, in: Schroer, Markus (Hrsg.): Soziologie des Körpers, Frankfurt/Main: Suhrkamp. Günther, Marga (2012): „Körper und Körperlichkeiten: Inszenieren, Präsentieren und Erleben“, S. 115-133, in: Liebsch, Katharina (Hrsg.): Jugendsoziologie – Über Adoleszente, Teenager und neue Generationen, München: Oldenbourg Verlag. Habermas, Jürgen (1985): Die neue Unübersichtlichkeit, Frankfurt/Main: Suhrkamp. Habermas, Jürgen (1995): Theorie des kommunikativen Handelns – Band 2: Zur Kritik der funktionalistischen Vernunft, Frankfurt/Main: Suhrkamp. 203 Handwörterbuch der deutschen Gegenwartssprache (1984): Begriff „bewältigen“, S. 178, in: Handwörterbuch der deutschen Gegenwartssprache, Berlin: Akademie- Verlag. Hanses, Andreas (2010): „Biographisches Wissen: heuristische Optionen im Spannungsfeld diskursiver und lokaler Wissensarten“, S. 251-269, in: Griese, Birgit (Hrsg.): Person – Subjekt – Identität? – Gegenstände der Rekonstruktion in der Biographieforschung, Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften. Hanses, Andreas (2011): „Biographie und Subjekt – Annäherungen an einen komplexen und anspruchsvollen Sachverhalt, S. 333-349, in: Herzberg, Heidrun/Kammler/ Eva (Hrsg.): Biographie und Gesellschaft – Überlegungen zu einer Theorie des modernen Selbst, Frankfurt/New York: Campus Verlag. Hanses, Andreas/Richter, Petra (2009): Biographieforschung, S. 63-82, in: Darmann- Finck, Ingrid/Böhnke, Ulrike/Straß, Katharina (Hrsg.): Fallrekonstruktives Lernen – Ein Beitrag zur Professionalisierung in den Berufsfeldern Pflege und Gesundheit, Frankfurt/Main: Mabuse Verlag. Hart, Ailsa/Siew, C Ng (2011): “Crohn’s disease”, 229–236, in: Medicine 2011, Issue 4. Haslbeck, Jörg (2008): „Bewältigung komplexer Medikamentenregime aus Sicht chronisch Kranker“, S. 48-61, in: Pflege und Gesellschaft, 13. Jg., Issue 1. Helfferich, Cornelia (2009): Die Qualität qualitativer Daten – Ein Manuel für die Durchführung qualitativer Interviews, Wiesbaden: Verlag für Sozialwissenschaften. Hensen, Gregor/Hensen, Peter (2008): „Das Gesundheitswesen im Wandel sozialstaatlicher Wirklichkeit“, S. 13-39, in: Hensen, Gregor/Hensen, Peter (Hrsg.): Gesundheitswesen und Sozialstaat – Gesundheitswesen zwischen Anspruch und Wirklichkeit, Wiesbaden: Verlag für Sozialwissenschaften. Herfarth, Hans (2009): „Bildgebende Verfahren: Computertomografie, Kernspintomografie, Szintigrafie“, S. 160-164, in: Hoffmann, Jörg C./Kroesen, Anton J./Klump, Bodo (Hrsg.): Chronisch entzündliche Darmerkrankungen – Handbuch für Klinik und Praxis, Stuttgart, New York: Georg Thieme Verlag. Hobfoll, Stevan (1988): The Ecology of Stress, New York u.a.: Hemisphere Publishing Corporation. Hobfoll, Stevan/Buchwald, Petra (2004): “Die Theorie der Ressourcenerhaltungund das multiaxiale Copingmodell – eine innovative Stresstheorie“, S. 11-26, in: Buchwald, Petra/Schwarzer, Christine/Hobfoll, Stevan (2004): Stress gemeinsam bewältigen – Ressourcenmanagement und multiaxiales Coping, Göttingen: Hogrefe Verlag. Hofer, Manfred (2006): „Wie Jugendliche und Eltern ihre Beziehung verändern“, S. 9- 27, in: Ittel, Angela/Merkens Hans (Hrsg.): Interdisziplinäre Jugendforschung – Jugendliche zwischen Familie, Freunden und Feinden, Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften. Höfer, Renate (2000): Jugend, Gesundheit und Identität – Studien zum Kohärenzgefühl, Opladen: Leske+Budrich. 204 Hoffmann et al., Jörg C. (2008): Kurzfassung der aktualisierten S3-Leitlinie der DGVS und des Kompetenznetzwerkes CED zur Diagnostik und Behandlung des Morbus Crohn, S. 1924-1929, in: Deutsche Medizinische Wochenschrift, Jg. 133, Stuttgart: Thieme Verlag. Hoffmann, Jörg (2009): „Grundprinzipien der CED-Behandlung“, S. 180-182, in: Hoffmann, Jörg C./Kroesen, Anton J./Klump, Bodo (Hrsg.): Chronisch entzündliche Darmerkrankungen – Handbuch für Klinik und Praxis, Stuttgart, New York: Georg Thieme Verlag. Hoffmann, Dagmar (2011): „Mediatisierte Körper – Die Dominanz der Bilder und ihre Bedeutung für die Selbstakzeptanz des Körpers“, S. 191-207, in: Niekrenz, Yvonne/Witte, Matthias (Hrsg.): Jugend und Körper – Leibliche Erfahrungswelten, Weinheim/München: Juventa Verlag. Hurrelmann, Klaus (2004): Lebensphase Jugend – Eine Einführung in die sozialwissenschaftliche Jugendforschung, Weinheim/München: Juventa Verlag. Hurrelmann, Klaus (2009): Gesundheit und Krankheit im Lebenslauf, S. 283-296, in: Schaeffer, Doris (Hrsg.): Bewältigung chronischer Krankheit im Lebenslauf, Bern: Verlag Hans Huber. Hurrelmann, Klaus/Richter, Matthias (2013): Gesundheits- und Medizinsoziologie – Eine Einführung in sozialwissenschaftliche Gesundheitsforschung, Weinheim/ Basel: Beltz Juventa. Janssen, Philip Jost (2010): „Jugendforschung in der frühen Bundesrepublik – Diskurse und Umfragen“, in: Historical Social Research – Historische Sozialforschung (HSR), Köln: Zentrum für Sozialforschung. Jantschek, Günter (1993): Jugendliche Morbus Crohn- Kranke und ihre Familien – Untersuchungen zu familiären Interaktionen und Strukturen in Abhängigkeit von der Krankheitsentwicklung, Frankfurt/Main: Verlag für Akademische Schriften. Jantschek, Günter (2003): Colitis ulcerosa – Morbus Crohn, S. 923-940, in: von Uexküll, Thure/Adler, Rolf (Hrsg.): Psychosomatische Medizin – Modelle ärztlichen Denken und Handelns, München: Urban & Fischer Verlag. Jantschek, Günter (2008): „Psychosoziale Aspekte und Psychotherapie bei Colitis ulcerosa und Morbus Crohn“, S. 64-69, in: DCCV: Bauchredner 2/2008, Nr. 93, Neckertailfingen: Rieker-Verlag. Karwowski, Christine A. et al. (2009): Strategies to improve quality of life in adolescents with inflammatory bowel disease, S. 1755-1764, in: Inflammatory Bowel Disease, Vol. 15, Issue 11. Keller, Klaus-Michael (2006): „Morbus Crohn und Colitis ulcerosa bei Kindern und Jugendlichen“, S. 173-204, in: DCCV (Hrsg.): Chronisch entzündliche Darmerkrankungen – Morbus Crohn/Colitis ulcerosa, Stuttgart: S. Hirzel Verlag. Kickbusch, Ilona (2006): Die Gesundheitsgesellschaft - Megatrends der Gesundheit und deren Konsequenzen für Politik und Gesellschaft, Gamburg: Verlag für Gesundheitsförderung. 205 King, Vera (2011): „Der Körper als Bühne adoleszenter Konflikte – Dimensionen der Vergeschlechtlichung“, S. 79-107, in: Niekrenz, Yvonne/Witte, Matthias (Hrsg.): Jugend und Körper – Leibliche Erfahrungswelten, Weinheim/München: Juventa Verlag. Kluge (2011): Begriff „bewältigen“, S. 118, in: Kluge. Etymologisches Wörterbuch der deutschen Sprache, Berlin/Boston: Walter de Gruyter. Klump, Bodo (2009): „CED-assoziierte kolorektale Karzinome: Prävention und Überwachungsstrategien“, S. 101-109, in: Hoffmann, Jörg C./Kroesen, Anton J./Klump, Bodo (Hrsg.): Chronisch entzündliche Darmerkrankungen – Handbuch für Klinik und Praxis, Stuttgart, New York: Georg Thieme Verlag. Koppelin, Frauke/Müller, Rainer (2010): „Gesundheit und Krankheit in ‚biopolitischen Zeiten‘“, S. 73-87, in: Paul, Bettina/Schmidt-Semisch, Henning (Hrsg.): Risiko Gesundheit – Über Risiken und Nebenwirkungen der Gesundheitsgesellschaft, Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften. Kempcke, Günter et al. (1984): Handwörterbuch der deutschen Gegenwartssprache, Vol. 1, Berlin: Akademie-Verlag. Kreisky, Eva (2008): „Fitte Wirtschaft und schlanker Staat: das neoliberale Regime über die Bäuche“, S. 143-161, in: Schmidt-Semisch, Henning/Schorb, Friedrich (Hrsg.): Kreuzzug gegen Fette – Sozialwissenschaftliche Aspekte des gesellschaftlichen Umgangs mit Übergewicht und Adipositas, Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften. Krieglstein, Christian/Rijcken, Emile (2009): „Chirurgische Therapieprinzipien des fistulierenden Morbus Crohn“, S. 305-312, in: Hoffmann, Jörg C./Kroesen, Anton J./Klump, Bodo (Hrsg.): Chronisch entzündliche Darmerkrankungen – Handbuch für Klinik und Praxis, Stuttgart, New York: Georg Thieme Verlag. Küchenhoff, Joachim (1993): Psychosomatik des Morbus Crohn – Zur Wechselwirkung seelischer und körperlicher Faktoren im Krankheitsverlauf, Stuttgart: Ferdinand Enke Verlag. Künast, Renate (2004): Die Dickmacher – Warum die Deutschen immer fetter werden und was wir dagegen tun müssen, München: Riemann Verlag. Labisch, Alfons (1998): „Gesundheit: die Überwindung von Krankheit, Alter und Tod in der Neuzeit“, S. 507-536, in: Van Dülmen, Richard (Hrsg.): Erfindung des Menschen – Schöpfungsträume und Körperbilder 1500-2000, Wien: Böhlau Verlag. Lakatos, Peter Laszlo (2009): Environmental factors affectingiInflammatory bowel disease: have we made progress), S. 215-225, in: Digestive Disease, Vol. 27. Lamnek, Siegfried (2005): Qualitative Sozialforschung – Lehrbuch, Weinheim: Beltz Verlag. Landwehr, Achim (2004)[2001]: Geschichte des Sagbaren: Einführung in die historische Diskursanalyse, 2. Aufl., Tübingen: Ed. Diskord. 206 Lazarus, Richard/Folkman, Susan (1984): Stress, Appraisal and Coping, New York: Springer Publishing Company. Leanza, Matthias (2010): “Die Gegenwart zukünftiger Erkrankungen – Prävention und die Person“, S. 241-262, in: Paul, Bettina/Schmidt-Semisch, Henning (Hrsg.): Risiko Gesundheit – Über Risiken und Nebenwirkungen der Gesundheitsgesellschaft, Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften. Leanza, Matthias (2016): „Emotionale Immunisierung: das Subjekt der Salutogenese”, S. 409-427, in: Anhorn, Roland/Balzereit, Marcus (Hrsg.): Handbuch Therapeutisierung und Soziale Arbeit, Wiesbaden: Springer VS. Legnaro, Aldo (2004): „Performanz“, S. 204-209, in: Bröckling, Ulrich/Krasmann, Susanne/Lemke, Thomas (Hrsg.): Glossar der Gegenwart, Frankfurt/Main: Suhrkamp. Leisering, Lutz/Müller, Rainer/Schumann, Karl (2001): „Institutionen und Lebenslauf im Wandel – die institutionentheoretische Forschungsperspektive“, S. 21-26, in: Leisering, Lutz/Müller, Rainer/Schumann, Karl (Hrsg.): Institutionen und Lebensläufe im Wandel – Institutionelle Regulierungen von Lebensläufen, Weinheim und München: Juventa Verlag. Lembcke, Bernhard (2006): Diagnostik bei chronisch entzündlichen Darmerkrankungen – Ein Überblick, S. 47-53, in: DCCV (Hrsg.): Chronisch entzündliche Darmerkrankungen – Morbus Crohn/Colitis ulcerosa, Stuttgart: S. Hirzel Verlag. Lemke, Thomas (1997): Eine Kritik der politischen Vernunft – Foucaults Analyse der modernen Gouvernementalität, Berlin/Hamburg: Argument Verlag. Lemke, Thomas (2000a): „Neoliberalismus, Staat und Selbsttechnologien – Ein kritischer Überblick über die governementality studies“, S. 31-47, in: Politische Vierteljahresschrift, Jg. 41, Issue 1. Lemke, Thomas (2000b): „Die Regierung der Risiken – Von der Eugenik zur genetischen Gouvernementalität“, S. 227-264, in: Bröckling, Ulrich/Krasmann, Susanne/Lemke, Thomas (Hrsg.): Gouvernementalität der Gegenwart – Studien zur Ökonomisierung des Sozialen, Frankfurt/Main: Suhrkamp. Lemke, Thomas/Krasmann, Susanne/Bröckling, Ulrich (2000): „Gouvernementalität, Neoliberalismus und Selbsttechnologien – Eine Einführung“, S. 7-40, in: Bröckling, Ulrich/Krasmann, Susanne/Lemke, Thomas (Hrsg.): Gouvernementalität der Gegenwart – Studien zur Ökonomisierung des Sozialen, Frankfurt/Main: Suhrkamp. Lenz, Karl (1986): Alltagswelten der Jugendlichen – Eine empirische Studie über jugendliche Handlungstypen, Frankfurt/Main: Campus Verlag. Leontjew, Alexej N. (1977): Tätigkeit, Bewusstsein, Persönlichkeit, Stuttgart: Klett Verlag. 207 Liebsch, Katharina (2012a): „‘Jugend ist nur ein Wort‘: Soziologie einer Lebensphase und einer sozialen Gruppe“, S. 11-31, in: Liebsch, Katharina (Hrsg.): Jugendsoziologie – Über Adoleszente, Teenager und neue Generationen, München: Oldenbourg Verlag. Liebsch, Katharina (2012b): „Race, Class, Gender: Strukturelle Differenzierungen“, S. 60-89, in: Liebsch, Katharina (Hrsg.): Jugendsoziologie – Über Adoleszente, Teenager und neue Generationen, München: Oldenbourg Verlag. Liebsch, Katharina (2012c): „Lebensplanung und Zukunftsorientierung: Optionen auf das Erwachsenen-Leben“, S. 209-220, in: Liebsch, Katharina (Hrsg.): Jugendsoziologie – Über Adoleszente, Teenager und neue Generationen, München: Oldenbourg Verlag. Link, Jürgen (2013) [2006]. Versuch über den Normalismus. Wie Normalität produziert wird, 3. Aufl., Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht. Lucius- Hoene, Gabriele/Deppermann, Arnulf (2004): Rekonstruktion narrativer Identität – Ein Arbeitsbuch zur Analyse narrativer Interviews, Wiesbaden: Verlag für Sozialwissenschaften. Luhmann, Niklas (1998): Die Gesellschaft der Gesellschaft, Band 1, Frankfurt/Main: Suhrkamp. Mackner, Laura M./Crandall, Wallace V. (2005): Long-term psychosocial outcomes reported by children and adolescents with inflammatory bowel disease, S. 1386- 1392, in: American Journal of Gastroenterology, Band 100. Marx, Karl (1973): Das Kapital, Band 1, MEW 23, Berlin: Dietz Verlag. Mätzke, Margitta (2007): Fördern, Fordern, Lenken – Sozialreform im Dienst staatlicher Eigeninteressen, S. 253-275, in: Evers, Adalbert/Heinze, Rolf (Hrsg.): Sozialpolitik. Ökonomisierung und Entgrenzung, Wiesbaden: VS Verlag für Wissenschaften. Mazumdar, Pravu (1992): „Der Gesundheitsimperativ“, S. 349- 360, in: Trojan, Alf/Stumm, Brigitte (Hrsg.): Gesundheit fördern statt kontrollieren – Eine Absage an den Mustermenschen, Frankfurt/Main: Fischer Verlag. Melle, Ulrike et al. (2011): Morbus Crohn, S. 37 – 41, in: DoctorConsult – The Journal, Issue 2. Meulemann, Heiner (2001): „Einleitung – Erwachsenwerden als Übergang von Identitätsbildung zu Identitätswahrung“, S. 11-33, in: Meulemann, Heiner/ Birkelbach, Klaus/Hellwig, Jörg-Otto (Hrsg.): Ankunft im Erwachsenenleben – Lebenserfolg und Erfolgsdeutung in einer Kohorte ehemaliger Gymnasiasten zwischen 16 und 43, Opladen: Leske+Budrich. Milz, Helmut (2004): „Über die Leibhaftigkeit der Gesundheit“, S. 88-105, in: Göpel, Eberhard (Hrsg.): Gesundheit bewegt – Wie aus einem Krankheitswesen ein Gesundheitswesen entstehen kann, Frankfurt/Main: Mabuse Verlag. 208 Moser, Gabriele (2006): „Psychosomatik chronisch entzündlicher Darmerkrankungen“, S. 220-225, in: DCCV (Hrsg.): Chronisch entzündliche Darmerkrankungen – Morbus Crohn/Colitis ulcerosa, Stuttgart: S. Hirzel Verlag. Mühlhauser, Ingrid/Müller, Hardy (2009): „Patientenrelevante Endpunkte und patient-reported outcomes in klinischer Forschung und medizinischer Praxis", S. 34-65, in: Klusen, Norbert/Fließgarten, Anja/Nebling, Thomas (Hrsg.): Informiert und selbstbestimmt – Der mündige Bürger als mündiger Patient, Baden- Baden: Nomos. Neckel, Sighard (2004b): „Erfolg“, S. 63-70, in: Bröckling, Ulrich/Krasmann, Susanne/ Lemke, Thomas (Hrsg.) 2004: Glossar der Gegenwart, Frankfurt/Main: Suhrkamp. Niekrenz, Yvonne/Witte, Matthias (2011): „Zur Bedeutung des Körpers in der Lebensphase Jugend“, S. 7-20, in: Niekrenz, Yvonne/Witte, Matthias (Hrsg.): Jugend und Körper – Leibliche Erfahrungswelten, Weinheim/München: Juventa Verlag. Nikolaus, /Schreiber, (2013): „Therapie der chronisch – entzündlichen Darmerkrankung“, S. 205-208, in: Deutsche Medizinische Wochenschrift 2013, Issue 138. Nussbaum, Martha (2012): Gerechtigkeit oder Das gute Leben, Frankfurt: Suhrkamp. O’Malley, Pat (2005) [1996]: “Foucault and political reason. Liberalism, neo-liberalism and rationalities of government”, S. 189-208, in: Barry, Andrew/Osborne, Thomas/Rose, Nikolas (Hrsg.): Foucault and political reason. Liberalism, neoliberalism and rationalities of government, London: Routledge. Oehme, Andreas (2007): Übergänge in Arbeit – Kompetenzentwicklung, Aneignung und Bewältigung in der entgrenzten Arbeitsgesellschaft, Baltmannsweiler: Schneider Verlag Hohengehren. Oevermann, Ulrich (2004): „Sozialisation als Prozess der Krisenbewältigung“, S. 155- 181, in: Geulen, Dieter/Veith, Hermann (Hrsg.): Sozialisationstheorie Interdisziplinär – Aktuelle Perspektiven, Stuttgart: Lucius & Lucius. Opitz, Sven (2004): Gouvernementalität im Postfordismus – Macht, Wissen und Techniken des Selbst im Feld unternehmerischer Rationalität, Hamburg: Argument Verlag. Parsons, Talcott (1967): „Definition von Gesundheit und Krankheit im Licht der Wertbegriffe und der sozialen Struktur Amerikas“, S. 57-87, in: Mitscherling, Alexander/Brocher, Tobias/von Mering, Otto/Horn, Klaus (Hrsg.): Der Kranke in der modernen Gesellschaft, Köln /Berlin: Kiepenheuer& Witsch. Pfeffer, Simone (2008): Krankheit und Biographie - Bewältigung von chronischen Erkrankungen und Lebensorientierung, Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften. Pfiffner, Martin/Stadelmann, Peter Daniel (1995): Arbeit und Management in der Wissensgesellschaft – Konzeptualisierung, Problemanalyse und Lösungsansätze für das Management von Wissensarbeit, Bamberg: Difo- Druck GmbH. Piaget, Jean (1972): Psychologie der Intelligenz, Olten: Walter-Verlag. 209 Piaget, Jean (1973): Der Strukturalismus, Olten: Walter-Verlag. Piaget, Jean (1975a): Der Aufbau der Wirklichkeit beim Kinde, Stuttgart: Ernst Klett Verlag. Piaget, Jean (1975b): Biologische Anpassung und Psychologie der Intelligenz, Stuttgart: Ernst Klett Verlag. Piaget, Jean (1976): Die Äquilibration der kognitiven Strukturen, Stuttgart: Ernst Klett Verlag. Pittschieler, Klaus (2006): Pädiatrische Morbus- Crohn- Patienten, Monatsschrift Kinderheilkunde 11/2006, S. 1124, Online- Publikation, Wiesbaden: Springer Verlag. Plauth, Mathias (2009): „Ernährungstherapie bei CED“, S. 262-267, in: Hoffmann, Jörg C./Kroesen, Anton J./Klump, Bodo (Hrsg.): Chronisch entzündliche Darmerkrankungen – Handbuch für Klinik und Praxis, Stuttgart, New York: Georg Thieme Verlag. Preiß, Jan/Siegmund, Britta (2009): „Biologika bei CED“, S. 212-218, in: Hoffmann, Jörg C./Kroesen, Anton J./Klump, Bodo (Hrsg.): Chronisch entzündliche Darmerkrankungen – Handbuch für Klinik und Praxis, Stuttgart, New York: Georg Thieme Verlag. Pusswald, Gisela et al. (2009): „Welche Rolle spielt das Kohärenzgefühl in der Krankheitsverarbeitung bei Morbus Parkinson?“, S. 220-227, in: Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie, Vol. 42, Issue 3. Raedler, Andreas (2009): Internet-Plattform CED-Hospital: http://www.ced-hospital. de/mccu/therapien/diaeten.htm (zuletzt eingesehen am 04.01.2015). Rahn, Peter (2005): Übergang zur Erwerbstätigkeit – Bewältigungsstrategien Jugendlicher in benachteiligten Lebenslagen, Wiesbaden: Verlag für Sozialwissenschaften. Raible, Armin/Graebler, Florian (2009): „Endoskopie“, S. 135-143, in: Hoffmann, Jörg C./Kroesen, Anton J./Klump, Bodo (Hrsg.): Chronisch entzündliche Darmerkrankungen – Handbuch für Klinik und Praxis, Stuttgart, New York: Georg Thieme Verlag. Reinshagen, Max (2009): „Klinik des Morbus Crohn“, S. 68-81, in: Hoffmann, Jörg C./Kroesen, Anton J./Klump, Bodo (Hrsg.): Chronisch entzündliche Darmerkrankungen – Handbuch für Klinik und Praxis, Stuttgart, New York: Georg Thieme Verlag. Reichertz, Jo (2013): Die Abduktion in der Qualitativen Sozialforschung – Über die Entdeckung des Neuen, Wiesbaden: Springer-VS. Rettke, Horst/Staudacher, Diana/Schmid-Büchi, Silvia/Habermann, Inis/Spirig, Rebecca/Rogler, Gerhart (2013): Chronisch entzündliche Darmerkrankungen: Erleben von Krankheit, Therapie und Betreuung, S. 109-117, in: Pflege 2013, Vol. 26, Issue 2, Bern: Verlag Hans Huber. Richard, Birgit (2015): „Stil wird Video – Audiovisuelle Jugendkulturen auf ihrem Weg von Bricolage über Mashup zu digitaler Online-Kunst“, S. 269-287, in: Sandring, 210 Sabine/Helsper, Werner/Krüger, Heinz-Hermann (Hrsg.): Jugend – Theoriediskurse und Forschungsfelder, Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften. Rice, Virginia (Hrsg.): Stress und Coping – Lehrbuch für Pflegepraxis und –wissenschaft, Bern: Verlag Hans Huber. Richter, Petra/Hanses, Andreas (2009): „Biographische Konstruktionen von Brustkrebs – Auswertungen narrativer Interviews am Beispiel eines Forschungsprojekts“, S. 83- 100, in: Darmann-Finck, Ingrid/Böhnke, Ulrike/Straß, Katharina (Hrsg.): Fallrekonstruktives Lernen – Ein Beitrag zur Professionalisierung in den Berufsfeldern Pflege und Gesundheit, Frankfurt/Main: Mabuse Verlag. Robert-Koch-Institut (2006): Gesundheit in Deutschland, Gesundheitsberichterstattung des Bundes, Berlin. Rose, Nikolas (2005): “Governing ‘advanced’ liberal democracies”, S. 37-64, in: Andrew Barry, Thomas Osborne, Nikolas Rose (Hrsg.): Foucault and political reason. Liberalism, neo-liberalism and rationalities of government, London: Routledge. Rothgang, Georg-Wilhelm (2009): Entwicklungspsychologie, in: Psychologie in der sozialen Arbeit, Bd. 4, 2. akt. Aufl. , Stuttgart: Kohlkammer Verlag. Sachse, Rainer (2006): Psychologische Psychotherapie bei chronisch entzündlichen Darmerkrankungen, Göttingen u. a: Hogrefe Verlag. Salewski, Christel (2004): Chronisch Kranke Jugendliche – Belastung, Bewältigung und psychosoziale Hilfen, München/Basel: Ernst Reinhardt Verlag. Sander, Kirsten (2012): „Interaktionsordnung – Zur Logik des Scheitern und Gelingens professioneller Praxen“, S. 15-34, in: Hanses, Andreas/Sander, Kirsten (Hrsg.): Interaktionsordnungen – Gesundheit als soziale Praxis, Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften. Sarlo, Roberta Soares et al. (2008): Understanding the experience of patients who have Crohn`s disease, S. 629-635, in: ACTA Paul Enferm, Vol. 21, Issue 4. Schaefer, Gerhard (1992): „Der Gesundheitsbegriff bei verschiedenen Völkern – Eine internationale Vergleichsstudie“, S. 50-71, in: Trojan, Alf/Stumm, Brigitte (Hrsg.): Gesundheit fördern statt kontrollieren – Eine Absage an den Mustermenschen, Frankfurt/Main: Fischer Verlag. Schaefer, Hans (1980): „Die Utopie des vollkommenen Wohlbefindens – Kritische und kritisierte Medizin in den Wirren der Zeit“, S. 83-93, in: psychosozial – Zeitschrift für Analyse, Prävention und Therapie psychosozialer Konflikte und Krankheiten,Vol. 3, Issue 1. Schaeffer, Doris/Moers, Martin (2009): Abschied von der Patientenrolle? Bewältigungshandeln im Verlauf chronischer Krankheit, S. 111-131, in: Schaeffer, Doris (Hrsg.): Bewältigung chronischer Krankheit im Lebenslauf, Bern: Verlag Hans Huber. 211 Schaeffer, Doris/Haslbeck, Jörg: „Bewältigung chronischer Krankheit“, S. 243-256, in: Richter, Matthias/Hurrelmann, Klaus: Soziologie von Gesundheit und Krankheit, Wiesbaden: Springer VS. Schmidt, Bettina (2007): „Von der Gesundheitsforderung zur Selbstoptimierung“, S. 95-104, in: Schmidt, Bettina/Kolip, Petra: Gesundheitsförderung im aktivierenden Sozialstaat – Präventionskonzepte zwischen Public Health, Eigenverantwortung und Sozialer Arbeit, Weinheim & München: Juventa Verlag. Schmidt, Bettina (2008): Eigenverantwortung haben immer die anderen – Verantwortungsdiskurs im Gesundheitswesen, Bern: Verlag Hans Huber. Schmidt, Bettina (2010): „Der kleine Unterschied: Gesundheit fördern – und fordern“, S. 23-37, in: Paul, Bettina/Schmidt-Semisch, Henning (Hrsg.): Risiko Gesundheit – Über Risiken und Nebenwirkungen der Gesundheitsgesellschaft, Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften. Schmidt-Semisch, Henning (2004): „Risiko“, S. 222-227, in: Bröckling, Ulrich/ Krasmann, Susanne/Lemke, Thomas (Hrsg.): Glossar der Gegenwart, Frankfurt/Main: Suhrkamp. Schubert, Inge (2012): „Peer-Beziehungen und Gruppen: Räume zum Experimentieren“, S. 153-176, in: Liebsch, Katharina (Hrsg.): Jugendsoziologie – Über Adoleszente, Teenager und neue Generationen, München: Oldenbourg Verlag. Schuh, Daniela/Hippler, Kathrin/Schubert, Maria (2011): „Kohärenzgefühl und Stress von Eltern chronisch kranker und psychisch auffälliger Kinder“, S. 398-404, in: Psychotherapie, Psychosomatik, medizinische Psychologie, Vol. 61, Issue 09/10, Stuttgart/New York: Georg Thieme Verlag. Schuldzinski, Wolfgang (2012): „Können Patienten ihre Verantwortung wahrnehmen?“, S. 213-216, in: Zeitschrift für Evidenz, Fortbildung und Qualität im Gesundheitswesen, Vol. 106, Issue 3, Elsevier Urban & Fischer. Schumacher, Jörg & Reschke, Konrad (1994): Theoretische Konzepte und empirische Methoden der Bewältigungsforschung, S. 41-73, in: Verband Deutscher Rentenversicherungsträger (Hrsg.): Die Norm des Gesundseins – Lebensqualität und Kranksein (Bd. 6: Klinische Psychologie in der Rehabilitationsklinik), Frankfurt a.M.: VdR. Seiffge- Krenke, Inge et al. (1996): Chronisch kranke Jugendliche und ihre Familien – Belastung, Bewältigung und psychosoziale Folgen, Stuttgart u. a: Verlag Kohlhammer. Seiler, Thomas (1994): „Ist Jean Piagets strukturgenetische Erklärung des Denkens eine konstruktivistische Theorie?“, S. 43-102, in: Rusch, Gebhard/Schmidt, Siegfried (Hrsg.): Piaget und der Radikale Konstruktivismus, Frankfurt/Main: Suhrkamp. Shepanski, Melissa A. et al. (2005): Health-related quality of life improves in children and adolescents with inflammatory bowel disease after attending a camp sponsored by the Crohn’s and colitis foundation of America, S. 164-170, in: Inflammatory Bowel Disease, Vol. 11, Issue 2. 212 Spehlmann, Martina et al. (2008): Epidemiology of inflammatory bowel disease in a German twin cohort: results of a nationwide study, S. 968-976, in: Inflammatory Bowel Disease 2008, Issue 14. Spies, Tina (2009): „Diskurs, Subjekt und Handlungsmacht – Zur Verknüpfung von Diskurs- und Biografieforschung mithilfe des Konzepts der Artikulation“, in: Forum: Qualitative Sozialforschung, Vol. 10, Issue 2, Art. 36, in: Stange, Eduard et al. (2009): Colitis ulcerosa – Morbus Crohn, Bremen/London/Boston: Uni-Med Verlag. Statistisches Bundesamt (2013): https://www.destatis.de/DE/Startseite.html?nsc=true& https=1 (zuletzt eingesehen am 27.01.2015). Stichtenoth, Dirk (2009): „Pharmakologie der Substanzgruppen“, S. 183-198, in: Hoffmann, Jörg C./Kroesen, Anton J./Klump, Bodo (Hrsg.): Chronisch entzündliche Darmerkrankungen – Handbuch für Klinik und Praxis, Stuttgart, New York: Georg Thieme Verlag. Tenbruck, Friedrich (1965): Jugend und Gesellschaft, Freiburg: Rombach Verlag. Timmer, Antje (2009): „Epidemiologie der CED“, S. 8-24, in: Hoffmann, Jörg C./ Kroesen, Anton J./Klump, Bodo (Hrsg.): Chronisch entzündliche Darmerkrankungen – Handbuch für Klinik und Praxis, Stuttgart, New York: Georg Thieme Verlag. Van Assche, Gert et al. (2009): The second European evidence – based Consensus on the diagnosis and management of Crohn‘s disease”, S. 7-101, in: Journal of Crohn’s and Colitis 2010, Issue 4. Van der Have, Mike et al. (2014): “Determinants of health-related quality of life in Crohn’s disease: A systematic review and meta-analysis”, S. 93-106, in: Journal of Crohn’s and Colitis, Vol. 8 Issue 2. Voth, J./Sirois, F. M. (2009): The role of self-blame and resposibility in adjustment to inflammatory bowel disease, S. 99-108, in: Rehabilitation Psychology, Vol. 54, Issue 1. Walther, Andreas/Walter, Sibylle/Pohl, Axel (2007): „Du wirst echt in eine Schublade gesteckt…“ – Junge Frauen und Männer im Übergangssystem zwischen Wahlbiografie und Cooling-Out, S. 97-128, in: Stauber, Barbara/Pohl, Axel/Walther, Andreas (Hrsg.): Subjektorientierte Übergangsforschung – Rekonstruktion und Unterstützung biografischer Übergänge junger Erwachsener, Weinheim/München: Juventa Verlag. Warschburger, Petra (2000): Chronisch kranke Kinder und Jugendliche – Psychosoziale Belastungen und Bewältigungsanforderungen, Göttingen u. a.: Hogrefe Verlag. Wehkamp, Jan et al. (2006): Defensine: körpereigene Antibiotika als zentraler Bestandteil des angeborenen Immunsystems, S. 1960-1964, in: Deutsche Medizinische Wochenschrift, Nr. 36, Stuttgart: Thieme Verlag. 213 Wehkamp, Jan (2011): Schwäche in der Abwehr, in: Kompetenznetz-CED http://www.kompetenznetz-ced.de/pressemitteilungen-76/items/schwaeche-inder-abwehr.html (zuletzt eingesehen am 03.01.2015). Weltgesundheitsorganisation (1946): Präambel der Verfassung vom 22. Juli 1946. Weltgesundheitsorganisation (1986): „Die Ottawa- Charta“, S. 84-92, in: Trojan, Alf/ Stumm, Brigitte (Hrsg.) (1992): Gesundheit fördern statt kontrollieren – Eine Absage an den Mustermenschen, Frankfurt/Main: Fischer Verlag. Werwick, Katrin (2012): Der Umgang mit schwerer chronischer Krankheit – Eine soziologische Untersuchung am Beispiel von Morbus Crohn und Colitis ulcerosa, Opladen u.a.: Verlag Barbara Budrich. Wexner, Steven/Frattini, Jared (2010): “Quality of life in Crohn’s disease”, S. 2183- 2193, in: Preedy, Victor/Watson, Ronald: Handbook of Disease and Burdens and Quality of Life Meassures, New York: Springer Science+Business Media. Wiehe, Kathrina (2006): Zwischen Schicksalsschlag und Lebensaufgabe – Die Rolle Subjektiver Krankheitstheorien bei der familiären Bewältigung chronischer Krankheit im Kindesalter, Hamburg: Verlag Dr. Kovač. Wyder, Hans/Kolip, Petra/Abel, Thomas (2010): Salutogenese und Kohärenzgefühl – Grundlagen, Empirie und Praxis eines gesundheitswissenschaftlichen Konzepts, Weinheim/München: Juventa Verlag. Woll, Artur (Hrsg.) (2000): Wirtschaftslexikon, 9. Aufl., München: Oldenbourg Verlag. Zimmermann, Marc A. (2000): Empowerment Theory: Psychological, Organisational and Community Levels of Analysis, S. 43-63, in: Rappaport, Julian/Seidmann, Edward (Hrsg.): Handbook of Community Psychology, New York: Kluwer Academic.

Chapter Preview

References

Zusammenfassung

Schnell ist man geneigt zu sagen, das Bewältigen einer chronischen Erkrankung sei „na, für einen selbst!“ – und weiß doch, dass das nur die halbe Wahrheit ist. Tatsächlich wird eine nicht zu vernachlässigende Menge an Anforderungen und Erwartungen erst durch unser Umfeld, die Familie, die Schule, den Arbeitsmarkt oder ganz allgemein durch die Gesellschaft an uns herangetragen. Wo aber kommt der erkrankte Mensch in den an ihn gestellten Anforderungen vor, was sind die Kriterien für ein „erfolgreiches Bewältigen“ einer chronischen Erkrankung und wer legt diese fest?

Anhand dieser Fragen und unter besonderer Berücksichtigung der Erwartungen an chronisch Erkrankte im Übergang vom Jugend- ins Erwachsenenalter wagt Dennis Wernstedt einen kritischen Blick auf die gesellschaftliche Einflussnahme auf das individuelle Bewältigungshandeln. Mithilfe eines gouvernementalitätstheoretischen Ansatzes macht der Autor deutlich, wie gesellschaftliche Normvorstellungen ihre Internalisierung darüber erfahren, dass das bewältigende Subjekt sich selbst bereitwillig zum Aktivisten ihrer Umsetzung macht.