Content

Carsten F.G. Reinhardt

Das Sterben Senecas

277 Todesfälle und die Rolle des Arztes in der frühen römischen Kaiserzeit

1. Edition 2017, ISBN print: 978-3-8288-4013-3, ISBN online: 978-3-8288-6821-2, https://doi.org/10.5771/9783828868212

Series: Wissenschaftliche Beiträge aus dem Tectum Verlag: Geschichtswissenschaft, vol. 35

Tectum, Baden-Baden
Bibliographic information
WISSENSCHAFTLICHE BEITRÄGE AUS DEM TECTUM VERLAG Reihe Geschichtswissenschaft WISSENSCHAFTLICHE BEITRÄGE AUS DEM TECTUM VERLAG Reihe Geschichtswissenschaft Band 35 Carsten F. G. Reinhardt Das Sterben Senecas 277 Todesfälle und die Rolle des Arztes in der frühen römischen Kaiserzeit Carsten F. G. Reinhardt Das Sterben Senecas. 277 Todesfälle und die Rolle des Arztes in der frühen römischen Kaiserzeit Wissenschaftliche Beiträge aus dem Tectum Verlag: Reihe: Geschichtswissenschaft; Bd. 35 © Tectum – ein Verlag in der Nomos Verlagsgesellschaft, Baden-Baden 2017 Zugl. Diss. Ruhruniversität Bochum ISBN: 978-3-8288-6821-2 (Dieser Titel ist zugleich als gedrucktes Werk unter der ISBN 978-3-8288-4013-3 im Tectum Verlag erschienen.) ISSN: 1869-7468 Umschlagabbildung: Manuel Domínguez Sánchez, El suicidio de Séneca, 1871. Besuchen Sie uns im Internet www.tectum-verlag.de Bibliografische Informationen der Deutschen Nationalbibliothek Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet diese Publikation in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Angaben sind im Internet über http://dnb.ddb.de abrufbar. parentibus praeceptoribusque Inhaltsverzeichnis Tabellenverzeichnis . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . IX Verzeichnis der Abkürzungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . XI Einleitung: Zur Begründung einer medizingeschichtlichen Untersuchung über von Ärzten geleistete Assistenz bei Tötungen und Selbsttötungen in der frühen römischen Kaiserzeit . . . . . . . 1 Der Tod Senecas . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .Kapitel 1: 25 Vorbemerkungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .1.0 25 Zur Quellengrundlage . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .1.0.1. 25 Zum Forschungsstand bezüglich des Sterbens Senecas . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .1.0.2. 33 Zur Methodik . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .1.0.3. 44 Die „Causa Seneca“ bei Tacitus . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .1.1 48 Kontext der Darstellung. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .1.1.1 51 Inhalt und Gliederung der Darstellung des Tacitus . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .1.1.2 52 Analyse der Darstellung des Tacitus . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .1.1.3 53 Die „Einleitung“: Tac. ann. 15, 60, 2 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .1.1.3.1 53 Die unmittelbare Vorgeschichte von Senecas Suizid . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .1.1.3.2 61 Senecas Selbsttötungsbemühungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .1.1.3.3 71 Zusammenfassende Beurteilung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .1.1.3.4 91 Glaubwürdigkeitsprüfung der Darstellung des Tacitus . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .1.2 91 Die Causa Seneca bei Sueton . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .1.2.1 92 Die Causa Seneca bei Cassius Dio . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .1.2.2 97 Abschließende Beurteilung der Rolle des Arztes Statius Annaeus im Kontext des Ablebens Senecas. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1.3 108 Zur Vorgeschichte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .1.3.1 109 Zu den Bemühungen Senecas, sich selbst zu töten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .1.3.2 111 Fazit. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .1.3.3 112 Ausweitung der Untersuchung: „Unnatürliche Todesfälle“ in der frühen römischen Kaiserzeit (14 – 96 n. Chr.) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Kapitel 2: 115 Vorbemerkungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2.0 115 Zur Eingrenzung des Untersuchungszeitraums . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2.0.1 116 V Zur Charakterisierung der Quellenlage . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2.0.2 117 Zum Forschungsstand . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2.0.3 119 Zur Methodik . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2.0.4 122 Unnatürliche Todesfälle aus der Regierungszeit des Tiberius (14 – 37 n. Chr.) . . . . . . . . . . . . . . . . . .2.1 130 Unsicherheiten bezüglich der Todesart . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2.1.1 130 Unsicherheiten bezüglich der Tötungsmittel . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2.1.2 142 Unsicherheiten bezüglich ärztlicher Tötungsassistenz . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2.1.3 170 Das Ableben des Augustus . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2.1.3.1 171 Das Ableben des Drusus . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2.1.3.2 203 Die Fälle des Drusus, Augustus und Germanicus im Vergleich . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2.1.3.3 223 Das Ende des Augustus . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2.1.3.3.1 223 Das Ende des Germanicus. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2.1.3.3.2 231 Das Ende des Drusus . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2.1.3.3.3 233 Ausschluss ärztlicher Tötungsassistenz unter Tiberius . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2.1.4 235 Unnatürliche Todesfälle der Zeit Caligulas, Claudius´ und Neros (37 – 68 n. Chr.) . . . . . . . . . . . . . .2.2 236 Ärztliche Tötungsassistenz in der Zeit Caligulas? (37 – 41 n. Chr.) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2.2.1 238 Ärztliche Tötungsassistenz unter Claudius? (41 – 54 n. Chr.) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2.2.2 246 Ärztliche Tötungsassistenz unter Nero? (54 – 68 n. Chr.) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2.2.3 253 Der Fall des Kaisers Claudius . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2.2.3.1 257 Der Fall des Iunius Silanus . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2.2.3.2 269 Der Fall des Britannicus . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2.2.3.3 270 Die „Giftmorde“ Agrippinas und Neros unter medizinischem Aspekt . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2.2.4 273 Todesfälle aus der Zeit zwischen dem Tod Neros und Domitians (68 – 96 n. Chr.). . . . . . . . . . . . . . .2.3 284 Der politische Hintergrund. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2.3.1 286 Die medizingeschichtlichen Implikationen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2.3.2 299 Ausschluss ärztlicher Tötungsassistenz unter Domitian (81 – 96 n. Chr.) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2.3.3 307 Der Fall Neros . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2.3.3.1 310 Der Fall des Titus . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2.3.3.2 316 Der Fall des Domitianus . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2.3.3.3 329 Fazit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2.4 332 Die soziokulturellen Rahmenbedingungen ärztlichen Handelns im Untersuchungszeitraum . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Kapitel 3: 337 Vorbemerkungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .3.0 337 Zur Quellengrundlage . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .3.0.1 338 Zum Forschungsstand . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .3.0.2 341 Zur Methodik . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .3.0.3 348 „Ärzte“ im Focus von Schriftstellern der frühen römischen Kaiserzeit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .3.1 350 Der Blickwinkel Plinius` d. Ä. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .3.1.1 350 Der Blickwinkel Martials . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .3.1.2 359 Der Blickwinkel Juvenals . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .3.1.3 364 Inhaltsverzeichnis VI Der Blickwinkel hellenistischer Autoren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .3.1.4 369 Philo von Alexandrien . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .3.1.4.1 369 Flavius Josephus . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .3.1.4.2 371 Die Verfasser des NT . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .3.1.4.3 374 Fazit. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .3.1.5 381 Das Risiko der Verwicklung von Ärzten in Strafprozesse . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .3.2. 381 Die lex Cornelia de sicariis et veneficiis . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .3.2.1 383 Die Straftatbestandsdefinition der lex Cornelia de sicariis et veneficiis. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .3.2.2. 385 Die Praxis der römischen Strafjustiz. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .3.2.3 393 Gesamtbeurteilung des Risikos der Verwicklung von Ärzten in Strafprozesse . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .3.2.4 398 Der ethisch - moralische Aspekt von Tötung und Selbsttötung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .3.3 404 Der Blickwinkel Senecas . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .3.3.1 405 Fremdtötungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .3.3.1.1 406 Selbsttötungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .3.3.2.2 408 Ärztliche Tötungsassistenz. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .3.3.1.3 411 Der Blickwinkel anderer „Philosophen“. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .3.3.2 414 Lucan . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .3.3.2.1 415 Annaeus Mela . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .3.3.2.2 418 Thrasea Paetus . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .3.3.2.3 420 Arria und das liberum arbitrium mortis . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .3.3.2.4 423 Fazit: Der „Freitod“ als Idealvorstellung eines selbstbestimmten Lebens? . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .3.3.2.5 425 Das Heilerethos von Ärzten in der frühen römischen Kaiserzeit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .3.3.3 427 Aulus Cornelius Celsus . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .3.3.3.1 429 Scribonius Largus . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .3.3.3.2 438 Pedanius Dioskurides. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .3.3.3.3 441 Der „Evangelist“ Lukas . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .3.3.3.4 443 Zur Frage der Identität . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .3.3.3.4.1 444 Das Bild der Aposteln als (Wunder-) Heiler . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .3.3.3.4.2 452 Das Bild von Jesus von Nazareth als Heiler . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .3.3.3.4.3 459 Der „Evangelist“ Lukas als hellenistischer Arzt . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .3.3.3.4.4 465 Das Ideal des barmherzigen Samariters . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .3.3.3.4.5 470 Fazit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .3.4 473 Schlussbetrachtung. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 477 Verzeichnis der Quellen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 485 Literaturverzeichnis . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 489 Danksagung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 521 Inhaltsverzeichnis VII Tabellenverzeichnis Tabelle I: Tiberius (14 – 37) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 132 Tabelle I a: Tiberius. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 135 Tabelle II: Caligula (37-41) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 238 Tabelle II a: Caligula . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 246 Tabelle III: Claudius (41-54) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 248 Tabelle III a: Claudius . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 251 Tabelle IV: Nero (54 – 68) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 254 Tabelle IV a: Nero . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 256 Tabelle V: Galba (68/69) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 287 Tabelle VI: Otho (69) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 288 Tabelle VII: Vitellius (69) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 290 Tabelle VIII: Vespasian (69 – 79) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 291 Tabelle IX: Domitian (81 – 96) Für die Regierungszeit des Titus sind keine Fälle überliefert. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 293 Tabelle X: Zusammenfassung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 332 Tabelle X a: Todesfälle/Regierungszeit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 333 Tabelle XI: Zusammenfassung: Selbsttötungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 335 IX Verzeichnis der Abkürzungen Zur Bezeichnung der im Text zitierten Quellen werden für griechische und lateini‐ sche Texte die Abkürzungen des Thesaurus Linguae Latinae1 benutzt, für Zitate aus den Schriften des Alten und Neuen Testaments (AT bzw. NT) die sog. Loccumer Richtlinien2. ANRW Aufstieg und Niedergang der Römischen Welt, Geschichte und Kultur Roms im Spie‐ gel der Neueren Forschung, Berlin/New York. ÄApprO Approbationsordnung für Ärzte vom 27. Juni 2002 (BGBl. I S. 2405), die zuletzt durch Artikel 2 der Verordnung vom 2. August 2013 (BGBl. I S. 3005) geändert wor‐ den ist. BÄO Bundesärzteordnung in der Fassung der Bekanntmachung vom 16. April 1987 (BGBl. I S. 1218), die zuletzt durch Artikel 2 der Verordnung vom 21. Juli 2014 (BGBl. I S. 1301) geändert worden ist. BBKL Biographisch – Bibliographisches Kirchenlexikon, Hamm BGB Bürgerliches Gesetzbuch in der Fassung der Bekanntmachung vom 2. Januar 2002 (BGBl I S. 42, 2909; 2003 I S. 738), das durch Artikel 1 des Gesetzes vom 11. März 2016 (BGBl. I S. 396) geändert worden ist. BGBl Bundesgesetzblatt CIG Corpus inscriptionum Graecarum, Berlin. CIL Corpus inscriptionum Latinarum, Berlin DNP Der Neue Pauly. Enzyklopädie der Antike, Stuttgart. GG Grundgesetz für die Bundesrepublik Deutschland, vom 23. Mai 1949, zuletzt geän‐ dert am 23. Dezember 2014. Herausgeber: Deutscher Bundestag, Referat Öffentlich‐ keitsarbeit, © Deutscher Bundestag, Berlin 2015. Grondwet Grondwet voor het Koninkrijk der Nederlanden (Die Verfassung des Königreichs der Niederlande 2008, herausgegeben vom Ministerium für Inneres und Königreichsbe‐ ziehungen, Abteilung Verfassungsfragen und Gesetzgebung) JAC Jahrbuch für Antike und Christentum, Münster. JRS Journal of Roman Studies, London. JBTh Jahrbuch für Biblische Theologie KIP Der Kleine Pauly, Lexikon der Antike in 5 Bänden, Stuttgart. LThK Lexikon für Theologie und Kirche, Freiburg. MBO (Muster-)Berufsordnung für die in Deutschland tätigen Ärztinnen und Ärzte – MBO – Ä 1997 – in der Fassung des Beschlusses des 118. Deutschen Ärztetages 2015 in Frankfurt am Main. Nd. Nachdruck 1 Vgl. Thesaurus linguae Latinae. Teubner, (Stuttgart und) Leipzig (bis 1999); Saur-Verlag, München und Leipzig (ab 2000). 2 Ökumenisches Verzeichnis der biblischen Eigennamen nach den Loccumer Richtlinien. Hrsg. von den katholischen Bischöfen Deutschlands, dem Rat der Evangelischen Kirche in Deutschland und der Deutschen Bibelgesellschaft – Evangelisches Bibelwerk. Im Auftrag der Ökumenischen Revisi‐ onskommission neu bearbeitet von Joachim Lange. Stuttgart 19812. XI RE Paulys Realencyclopädie der classischen Altertumswissenschaft, Stuttgart 1893 – 1980. StGB Strafgesetzbuch in der Fassung der Bekanntmachung vom 13. November 1998 (BGBl. I S. 3322), das zuletzt durch Artikel 5 des Gesetzes vom 10. Dezember 2015 (BGBl. I S. 2218) geändert worden ist. StPO Strafprozeßordnung in der Fassung der Bekanntmachung vom 7. April 1987 (BGBl. I S. 1074, 1319), die zuletzt durch Artikel 1 des Gesetzes vom 21. Dezember 2015 (BGBl. I S. 2525) geändert worden ist. Sud.Arch. Sudhoffs Archiv für Geschichte der Medizin und der Naturwissenschaften, Wiesba‐ den u. a.. ThWNT Theologisches Wörterbuch zum Neuen Testament, Stuttgart. TRE Theologische Realenzyklopädie, Berlin. WdF Wege der Forschung, Darmstadt. ZPE Zeitschrift für Papyrologie und Epigraphik, Köln. Hinweis: Kapitel- und Abschnittsüberschriften werden durch Fettdruck hervorgeho‐ ben, Eigennamen und Zitate durch Kursivschrift kenntlich gemacht. Verzeichnis der Abkürzungen XII Einleitung: Zur Begründung einer medizingeschichtlichen Untersuchung über von Ärzten geleistete Assistenz bei Tötungen und Selbsttötungen in der frühen römischen Kaiserzeit Nahezu überall auf der Erde gilt menschliches Leben als besonders schutzbedürftig. In Deutschland findet diese Auffassung u. a. in Strafrechtsbestimmungen einen kon‐ kreten Niederschlag, die jedes Verhalten von Menschen, sowohl Handeln3 als auch ein vermeidbares Unterlassen4, das menschliches Leben5 zerstört, mit Strafen be‐ droht. Selbst als Mittel zur Bestrafung rechtskräftig verurteilter Straftäter ist die Tö‐ tung von Menschen in Deutschland wie in vielen anderen Ländern der Erde zur Zeit unzulässig.6 Lediglich in Notwehrsituationen lässt das deutsche Strafrecht als letztes Mittel zur Verteidigung des eigenen Lebens oder auch des Lebens eines anderen Men‐ schen die Tötung eines Angreifers zu7. In einem gewissen Widerspruch zu dem rigiden Verbot von Fremdtötungen im deutschen Strafrecht steht aber die in vielen Gesellschaften verbreitete Auffassung, dass zu einem selbstbestimmten Leben auch das Recht eines selbstbestimmten Ster‐ bens stehe. Das in Deutschland geltende Recht trägt dieser Auffassung dadurch Rech‐ nung, dass es die Selbsttötung eines Menschen im Einzelfall als konkreten Ausdruck der Entfaltung der Persönlichkeit des Suizidenten bewertet8 und daher auch im Falle des Scheiterns als strafrechtlich irrelevant einstuft. 3 Als Tötungsdelikte gelten in Deutschland: vor allem Mord § 211 StGB, Totschlag § 212 StGB, Tö‐ tung auf Verlangen § 216 StGB, sowie die fahrlässige Tötung § 222 StGB, im weiteren Sinne aber auch andere Straftaten, die mittelbar den Tod eines oder mehrerer Menschen zur Folge haben. 4 Vgl. dazu § 323 StGB: Wer bei Unglücksfällen oder gemeiner Gefahr oder Not nicht Hilfe leistet, ob‐ wohl dies erforderlich und ihm den Umständen nach zuzumuten, insbesondere ohne erhebliche eigene Gefahr und ohne Verletzung anderer wichtiger Pflichten möglich ist, wird mit Freiheitsstrafe bis zu einem Jahr oder mit Geldstrafe bestraft. 5 Grundsätzlich gelten die strafrechtlichen Tötungsverbote nicht nur für bereits geborenes menschli‐ ches Leben, sondern auch für noch ungeborenes (Vgl. § 218 StGB;), auch wenn unter bestimmten gesetzlich festgelegten Voraussetzungen (Vgl. § 218 a StGB;) von Strafverfolgungsmaßnahmen ab‐ gesehen wird. 6 Vgl. Art. 102 GG; eine Wiedereinführung der Todesstrafe wäre nach Art. 79 GG theoretisch zwar denkbar, aber nach herrschender Auffassung mit 1 und 2 GG (betreffend die Menschenwürde so‐ wie das Recht auf Entfaltung der eigenen Persönlichkeit eines jeden Menschen) kaum vereinbar. Außerhalb Deutschlands ist die Todesstrafe zur Zeit in 140 Ländern der Erde abgeschafft und wird lediglich noch in 58 Staaten angewandt. Vgl. www.amnesty-todesstrafe.de (2015). 7 Vgl. § 32 StGB: (1) Wer eine Tat begeht, die durch Notwehr geboten ist, handelt nicht rechtswidrig. (2) Notwehr ist die Verteidigung, die erforderlich ist, um einen gegenwärtigen rechtswidrigen Angriff von sich oder einem anderen abzuwenden. 8 Vgl. Art. 2 GG; 1 Wenn aber ein bestimmter Tatbestand, in diesem Falle der Versuch eines Suizids als Ausdruck des persönlichen Selbstbestimmungsrechts als strafrechtlich unerheb‐ lich eingestuft wird, kann im Prinzip auch die Teilnahme daran, d. h. die Anstiftung9 oder die Beihilfe10 dazu, strafrechtlich nicht relevant sein, so lange das Handeln des „Teilnehmers“ den Suizid nur ermöglicht und unterstützt, aber nicht selbst den Tod des Suizidenten unmittelbar herbeiführt11. In der Praxis hat diese Straffreiheit für die Unterstützung von Suiziden aber kaum größere Bedeutung. Denn der Handlungsspielraum vieler potentieller Unterstützer von Suizidenten ist stark eingeschränkt, da diese sich gegenüber potentiellen Suizi‐ denten oft in einer sog. „Garantenstel-lung“ befinden12. Das gilt u. a. für Eltern, Kin‐ der und Ehegatten von Patienten und Suizidenten, vor allem aber auch für Ärztinnen und Ärzte, die aufgrund ihrer Garantenstellung nach geltendem Recht verpflichtet sind, dafür zu sorgen, dass der von dem Suizidenten angestrebte „Erfolg“, sein Tod, verhindert wird. Suizidenten steht zwar wie anderen Patienten, ohne deren Einwilligung jede ärzt‐ liche Therapie den Strafrechtstatbestand einer Körperverletzung erfüllte13, die Mög‐ lichkeit offen, rechtswirksam den Rettungsmaßnahmen von (Not-) Ärzten zu wider‐ sprechen, – aber nur so lange ihr körperlicher und geistiger Zustand entsprechende Willensbekundungen erlaubt. Nachdem jene diese Fähigkeit jedoch verloren haben, verpflichtet die „Garantenpflicht“ u. a. Arzt- und Pflegepersonal jede nur erdenkliche Maßnahme zu ergreifen, die erforderlich ist, um das Leben eines Patienten zu retten, – es sei denn eine sog. Patientenverfügung14 schlösse das aus. Aber auch „Patientenverfügungen“ erweisen sich in der konkreten vorher von Pa‐ tienten festzulegenden Situation, in welcher bestimmte lebensrettende oder lebens‐ verlängernde Maßnahmen von Ärzten ausgeschlossen werden sollen, nur bedingt als geeignet, dem Willen der Patienten Geltung zu verschaffen, und zwar im Wesentli‐ chen aus zwei Gründen: Nur ein „einwilligungsfähiger Volljähriger“ hat das Recht eine Patientenverfü‐ gung zu verfassen, die sich auf eine Situation bezieht, in der er seine Einwilligungsfä‐ higkeit verloren hat. Daher obliegt die Verantwortung für die tatsächliche Durchset‐ zung der in der Patientenverfügung getroffenen Willensbekundung Dritten, sog. „Be‐ treuern“, welchen der Gesetzgeber ein eigenständiges Recht zur Prüfung überträgt, ob die in der Patientenverfügung beschriebenen Bedingungen für den Ausschluss le‐ 9 § 26 StGB; 10 § 27 StGB; 11 In dem zuletzt genannten Falle wäre nach geltendem Recht unstrittig der Tatbestand der Tötung auf Verlangen als erfüllt an zu sehen. Vgl. § 216 Abs. 1 StGB: Ist jemand durch das ausdrückliche und ernstliche Verlangen des Getöteten zur Tötung bestimmt worden, so ist auf Freiheitsstrafe von sechs Monaten bis zu fünf Jahren zu erkennen. 12 Vgl. § 13 StGB; dazu: U. Schwedhelm: Garantenstellung – allgemein, www.uni-due.de (2015) 13 Vgl. §§ 223, 224 und 226; 14 Vgl. § 1901 a BGB; Einleitung 2 bensrettender Maßnahmen von Ärzten vorliegen oder nicht15. Es ist daher nicht aus‐ zuschließen, dass der Ausschluss lebensrettender Maßnahmen durch Ärzte in der Si‐ tuation, in welcher er durchgesetzt wird, eher dem Willen der Betreuer als demjeni‐ gen der Patienten entspricht. Zum anderen wird dem Patienten, der eine Patientenverfügung verfasst, vom Ge‐ setzgeber ein lebenslängliches Recht zum formlosen Widerruf der Patientenverfü‐ gung zugestanden16. In solchen Fällen oder dann, wenn eine Patientenverfügung zum Zeitpunkt des Notfalls nicht vorliegt oder greifbar ist, wird der Einfluss von Betreuern auf das tatsächliche Prozedere noch verstärkt. Besonders in solchen Fällen besteht die Gefahr, dass nicht der aktuelle Wille des Patienten ausschlaggebend dafür ist, dass sog. „passive Sterbehilfe“ durch Arzt- und Pflegepersonal geleistet wird, sondern der Wille des jeweiligen Betreuers, soweit dieser glaubhaft machen kann, dass der aktuell nicht mehr „einwilligungsfähige“ Patient ihm gegenüber als letztem seinen Willen über den Ausschluss lebensrettender Maßnahmen bekundet habe17. Die sich aus der oben skizzierten Rechtslage ergebenden Schwierigkeiten bezüg‐ lich der Ermittlung des aktuellen Patientenwillens zum Zeitpunkt der in einer Patien‐ tenverfügung definierten Situationen für den Ausschluss lebensverlängernder Maß‐ nahmen sind aus der Sicht der die Patienten behandelnden Ärzte beherrschbar, wenn sich die in einer Patientenverfügung beschriebenen Voraussetzungen für einen Be‐ handlungsabbruch im Verlaufe längerer Erkrankungen allmählich entwickeln, so dass Ärzten dann in der Regel genügend Zeit bleibt, um den tatsächlichen Willen des Pati‐ enten zu erkunden. Es kann allerdings passieren, dass die in einer Patientenverfügung umschriebene Situation, für die eine Einstellung ärztlicher Heilungsbemühungen postuliert wird, überraschend, d. h. als Notfall, eintritt. Dann bleibt dem Arzt nur wenig Zeit, um sich Klarheit über das Vorliegen und den Inhalt einer rechtsverbindlichen Patientenverfü‐ 15 Vgl. § 1901 a BGB(1): Hat ein einwilligungsfähiger Volljähriger für den Fall seiner Einwilligungsunfä‐ higkeit schriftlich festgelegt, ob er in bestimmte, zum Zeitpunkt der Festlegung noch nicht unmittelbar bevorstehende Untersuchungen seines Gesundheitszustands, Heilbehandlungen oder ärztliche Eingrif‐ fe einwilligt oder sie untersagt (Patientenverfügung), prüft der Betreuer, ob diese Festlegungen auf die aktuelle Lebens- und Behandlungssituation zutreffen. Ist dies der Fall, hat der Betreuer dem Willen des Betreuten Ausdruck und Geltung zu verschaffen. Zum Problem der „Einwilligungsfähigkeit“ vgl. Vollmann, J.: Patientenselbstbestimmung und Selbstbestimmungsfähigkeit. Beiträge zur Klini‐ schen Ethik. Stuttgart 2008. Ders., Ethische Probleme in der medizinischen Forschung mit nicht einwilligungsfähigen Patienten, in: Hubig C, Poser, H. (Hrsgg.): Cognitio humana. Dynamik des Wissens und der Werte. Universität Leipzig 1996, S. 1394−1401; ders.: Die Einwilligungsfähigkeit in der klinischen Forschung. Medizinethische und psychiatrische Probleme, in: Gaebel, W., Falkai, P. (Hrsgg.): Zwischen Spezialisierung und Integration − Perspektiven der Psychiatrie und Psycho‐ therapie. Wien 1998, S. 120−125; 16 S. o. § 1901 a BGB(1): Eine Patientenverfügung kann jederzeit formlos widerrufen werden. 17 S. o. § 1901 a BGB(2): Liegt keine Patientenverfügung vor oder treffen die Festlegungen einer Patien‐ tenverfügung nicht auf die aktuelle Lebens- und Behandlungssituation zu, hat der Betreuer die Be‐ handlungswünsche oder den mutmaßlichen Willen des Betreuten festzustellen und auf dieser Grund‐ lage zu entscheiden, ob er in eine ärztliche Maßnahme nach Absatz 1 einwilligt oder sie untersagt. Der mutmaßliche Wille ist aufgrund konkreter Anhaltspunkte zu ermitteln. Zu berücksichtigen sind insbesondere frühere mündliche oder schriftliche Äußerungen, ethische oder religiöse Überzeugungen und sonstige persönliche Wertvorstellungen des Betreuten. Einleitung 3 gung zu verschaffen. In solchen Zweifelsfällen wiegt aus der Sicht des jeweils behan‐ delnden Arztes das Risiko, sich durch sofort eingeleitete – erfolgreiche – Lebensret‐ tungsmaßnahmen des Delikts einer unautorisierten ärztlichen Behandlung, d. h. einer „einfachen Körperverletzung“18 schuldig zu machen, weniger schwer als das Ri‐ siko, durch verzögert eingeleitete Lebensrettungsmaßnahmen eventuell den Tod eines Patienten verschuldet zu haben19. Nicht zuletzt diese Problematik der sog. „passiven Sterbehilfe“ auf der Grundlage einer sog. Patientenverfügung hat dazu geführt, dass auch in Deutschland seit gerau‐ mer Zeit die weitergehende Forderung erhoben wird, Ärzten zu erlauben, ihren Pati‐ enten unter bestimmten Voraussetzungen auch aktiv beim Sterben behilflich zu sein20. In der Debatte über das Für und Wider der Einführung von neuen gesetzlichen Vor‐ schriften, die einen ärztlich assistierten Suizid in Deutschland ermöglichen könnten, wird vor allem juristisch, politisch und ethisch argumentiert, – aber auch historisch. Einen guten Überblick über die verschiedenen Standpunkte und Probleme dieser Debatte, vor allem über die historischen „Altlasten“, speziell in Deutschland, liefert ein im Jahre 2001 herausgegebener und mit einem Geleitwort der damaligen Bundes‐ ministerin für Gesundheit, A. Fischer eingeleiteter Sammelband mit dem Titel: „'Eu‐ thanasie' und die aktuelle Sterbehilfe-Debatte:21“ Mehrere Beiträge sind darin dem Thema „Die Geschichte der Euthanasie und die Medizin im Nationalsozialismus“ ge‐ widmet22 und belegen, wie sehr die augenblickliche Debatte von den Erfahrungen mit der Geschichte des NS – Staates und dessen Begrifflichkeit geprägt 23 und belastet ist24. Nicht nur Gegner, sondern auch Befürworter einer „liberaleren“ Lösung der sog. 18 Vgl. § 223 StGB; 19 Vgl. § 323 c (unterlassene Hilfeleistung), oder §§ 222 u. 13 (fahrlässige Tötung durch Unterlassen in Garantenstellung), bzw. vorsätzliche Tötung durch Unterlassen (§§ 212 u. 13 StGB;) und Körper‐ verletzung durch Unterlassen mit Todesfolge (§§ 227 u. 13 StGB;). 20 Nach Recherchen der „Ärztezeitung“ sprach sich im Herbst des Jahres 2014 nur noch jeder vierte Arzt für die Beibehaltung eines strikten Verbots „aktiver Sterbehilfe aus. Vgl. http://www.aerztezei‐ tung.de/ poli tik_gesellschaft/sterbehilfe_begleitung/article/874751/assistierter-suizid-nur-jedervierte-arzt-verbot.html (03.12.2014). Die Debatte über das Pro und Contra ärztlich assistierter Selbsttötungen beschäftigt seit dem 13.11.2014 auch den Deutschen Bundestag. vgl. http:// www.bundestag.de/dokumente/textarchiv/ 2014/kw46_ak_sterbebegleitung/339432; 21 Frewer, A. Eickhoff, Cl. (Hrsg.):'Euthanasie' und die aktuelle Sterbehilfe-Debatte: Die historischen Hintergründe medizinischer Ethik. Ffm. New York 2000. darin: Fischer, A.: Geleitwort der Minis‐ terin für Gesundheit, S. 11–12; 22 S. o. Frewer, A./Eickhoff Cl. „Euthanasie“ …, Abschnitt I, S. 27–236, u. a. mit Beiträgen von Frewer, A., Die Euthanasie-Debatte in der Zeitschrift Ethik 1922-1938: Zur Anatomie des medizinethi‐ schen Diskurses, S. 90 – 119, Roelcke,V., Hohendorf, G., Rotzoll, M., Psychiatrische Forschung, »Euthanasie« und der »Neue Mensch«: Zur Debatte um Menschenbild und Wertsetzungen im Na‐ tionalsozialismus, S. 193– 217; und Faulstich, H., Die Zahl der »Euthanasie«-Opfer, S. 218–237; 23 Vgl. Lunshof, J. E./Simon, A., Die Diskussion um Sterbehilfe und Euthanasie in Deutschland von 1945 bis in die Gegenwart, s. o. Frewer, A./Eickhoff Cl. „Euthanasie“ …, S. 237–249; und Benzen‐ höfer, U., Geschichte im Recht: NS-»Euthanasie« in neueren Gerichtsbeschlüssen zum Thema Be‐ handlungsbegrenzung« (AG Hanau 1995, OLG Frankfurt 1998), s. o. S. 356–369; 24 Vgl.: Schmuhl, H.-W. Nationalsozialismus als Argument im aktuellen Medizinethik-Diskurs. Eine Zwischenbilanz.... s. o. Frewer, A./Eickhoff, Cl. „Euthanasie“ …S. 385–407; Burleigh, M., Die Nazi- Analogie und die Debatten über Euthanasie, s. o. S. 408–423; Einleitung 4 „Sterbehilfe“ zogen daraus die Konsequenz, nicht nur im Ausland nach Vorbildern Ausschau zu halten, sondern auch in der Geschichte. Hierbei kann es niemanden überraschen, dass in Anbetracht der langen Dauer des Einflusses des Christentums sowie des Islams auf die Geschichte Europas und des Mittelmeerraums, die aktiven Einflussnahmen auf das Sterben der Menschen ableh‐ nend gegenüberstehen, die Gegner von Neuregelungen auf entsprechende Traditio‐ nen verweisen. Auch die Befürworter der sog. „aktiven Sterbehilfe“ griffen weit in die Geschichte zurück und suchten in der griechisch – römischen Antike nach Vorbil‐ dern für „fortschrittlichere Lösungsansätze“. Das Interesse, die Erweiterung der Mög‐ lichkeiten der Sterbehilfe historisch zu begründen, fand seinen Ausdruck vor allem in Publikationen zur Geschichte des Suizids, des Begriffes „Euthanasie“ und des sog. hippokratischen Eids. Unter den neueren Publikationen zur Geschichte des Suizids verdienen nicht zu‐ letzt Veröffentlichungen von A. Bähr u. H. Medick25, H. Brandt,26 D. Hofmann27 und A. Van Hooff28 Beachtung, in denen teils unter Berufung auf bereits vorliegende For‐ schungsergebnisse29, teils aber auch auf der Grundlage eigener Erhebungen30, darauf aufmerksam gemacht wird, dass schon in der Antike die Auffassung verbreitet war, dass der Mensch einen Anspruch darauf habe, den eigenen Tod nicht nur zu erleiden, sondern auch aktiv herbeizuführen und nach eigenen Vorstellungen zu gestalten, und dass er nach dieser Maxime auch schon in der Antike gehandelt habe. Bei dem o. g. Titel von A. Bähr u. H. Medick handelt es sich um einen Sammel‐ band mit Beiträgen zu verschiedenen Epochen und Kulturbereichen, von denen le‐ 25 Bähr, A., Medick, H.: Sterben von eigener Hand. Selbsttötung als kulturelle Praxis, Köln 2005. (Ein Sammelband, der verschiedene Beitrage mit unterschiedlichen methodischen Ansätzen und in‐ haltlichen Schwerpunkten enthält, u. a. einen Beitrag des niederländischen Althistorikers A. van Hooff: Vom „willentlichen Tod“ zum „Selbstmord“. Suizid in der Antike, S. 23–42; darin bezieht sich der Autor teils auf Forschungsergebnisse Dritter (Vgl. S. 23, Anm. 2), teils aber auch auf eige‐ ne Forschungsergebnisse (Van Hooff, Zelfdoding in de antieke wereld. Nijmegen 1990; ders.: From Autothanasia to Suicide. London/ New York 1990. Vgl. S. 23, Anm. 1;), die er aber in dem Aufsatz ergänzt und „weiterentwickelt.“ 26 Brandt, H.: Am Ende des Lebens, Alter Tod und Suizid in der Antike, München 2010. (Eine auf eigenen Erhebungen beruhende Monographie, die wesentlich auf eine systematische Erforschung der Motive von Suizidenten in der Antike fokussiert, unter besonderer Berücksichtigung des sog. Alterssuizids, aber auch die benutzten Tötungsmittel;) 27 Hofmann, D.: Suizid in der Spätantike. Stuttgart 2007 (Eine geringfügig überarbeitete Fassung einer Dissertation aus dem Jahre 2007 über die Wahrnehmung von Suiziden in der Spätantike, vor allem unter juristischen und philosophisch-ethischen Aspekten;). 28 Van Hooff, A.: From autothanasia to suicid. Self-killing in Classical-Antiquity, London, New Yorck 1990 (Eine eine im wesentlichen auf eigenen Forschungen beruhende Monographie über Suizide in der Antike, deren Ergebnisse der Autor, wenn auch auf der Beurteilungsgrundlage einer größe‐ ren Anzahl von Fällen unter dem deutschsprachigen Titel: Vom „willentlichen Tod“ zum „Selbst‐ mord“. Suizid in der Antike; in: Bähr, A Medick, H., Köln 2005 s. o. S. 23–43; eine Monographie mit ähnlichem Titel und Inhalt erschien in niederländischer Sprache ebenfalls im Jahre 1990 in Ni‐ jmegen: Zelfdoding in de antieke wereld.); 29 S. o.: Bähr, A., Medick, H.: Sterben von eigener Hand. Selbsttötung als kulturelle Praxis, Köln 2005. Brandt, H.: Am Ende des Lebens, Alter Tod und Suizid in der Antike, München 2010. 30 S. o. Hofmann, D.: Suizid in der Spätantike. Stuttgart 2007. Einleitung 5 diglich einer, ein Aufsatz Van Hooffs, dem Suizid in der Antike gewidmet ist 31, wobei der Autor im Wesentlichen auf in früheren Arbeiten gewonnene Erkenntnisse zu‐ rückgreift, diese aber durch die Ergebnisse neuerer Recherchen ergänzt. H. Brandt beschäftigt sich, wie bereits der Titel seiner o. e. Monographie32 zum Ausdruck bringt, hauptsächlich mit „Alterssuiziden“, verknüpft dieses Thema aber auch mit an‐ deren Themen, wie mit der Geschichte des Hippokratischen Eides33 und mit dem Problemkreis der „Euthanasie“ in der Antike34. Hierbei berücksichtigt der Autor aber nicht nur konkrete Fälle von Suiziden35, sondern auch die Wahrnehmung durch die jene erwähnenden antiken Autoren. Auf den zuletzt genannten Aspekt fokussiert die o. g. Arbeit von D. Hofmann. Anders als der Titel ihrer Monographie, „Suizid in der Spätantike“, suggeriert, unter‐ sucht die Autorin darin weniger den faktengeschichtlichen Aspekt des Suizids in der Spätantike, als vielmehr die Beurteilung des Suizids durch Schriftsteller und Philoso‐ phen in der ausgewählten Epoche, - kommt im Zusammenhang damit aber auch auf bestimmte Einzelfälle zu sprechen, bezüglich der frühen römischen Kaiserzeit auf die Fälle des Philosophen und Staatsmannes L. Annaeus Seneca36, des Gn. Calpurnius Pi‐ so37, des mutmaßlichen Mörders des Germanicus, sowie des mutmaßlichen Suizids Neros38. Weniger ideen- und normengeschichtlich orientiert, als fallbezogen arbeitet A. Van Hooff. Dieser listet in seiner Monographie aus dem Jahre 1990 für die Antike nicht weniger als 960 Einzelfälle auf39, erwähnt in seinem Aufsatz aus dem Jahre 2005 aber bereits eine „Sammlung von jetzt 1220 Fällen“ und „schätzt“ die Gesamtzahl von Suizidenten in der Antike auf ca. 20000 Personen,40 von denen er die ihm bekannten Fälle, auch Fälle aus der frühe römischen Kaiserzeit, unter verschiedenen Aspekten, analysiert und typologisiert u. a. unter dem Aspekt der Motive und der jeweils ver‐ 31 Van Hooff, A.: Vom „willentlichen Tod“ zum „Selbstmord“. Suizid in der Antike, s. o. S. 23–42; 32 S. o. Brandt, H.: Am Ende des Lebens, Alter Tod und Suizid in der Antike, München 2010. 33 S. o. Brandt, H.: Am Ende des Lebens,..., München 2010, S. 77–86; H. Brandt beschäftigt sich mit dem hippokratischen Eid aber weniger auf der Grundlage eigener Erhebungen als vielmehr durch eine kritische Reflexion über andere Forschungsergebnisse. 34 In Kap. 8 mit der Überschrift: `Einen guten Tod haben´: Alterssuizid und Euthanasie, s. o. Brandt, H.: Am Ende des Lebens,..., München 2010, S. 127–136; 35 So die Fälle Senecas (Am Ende des Lebens,..., München 2010, S. 93 f.; in dieser Arbeit Kap. 1 und Tab. IV, 21), des C. Caninius Rebilus, (Am Ende des Lebens,..., München 2010, S. 114 f.; s. u. Tab. IV, 6;) des Vaters des Prätoriers P. Licinius Caecina (Am Ende des Lebens,..., München 2010, S. 95; s. u. Tab. VIII, 12;) und des Valerius Festus (Am Ende des Lebens,..., München 2010, S. 116 f.; s. u. Tab. IX, 6;); 36 S. o. Hofmann, D.: Suizid in der Spätantike. Stuttgart 2007, S. 31–34; s. u. Kap. 1 u. Tab. IV, 21; 37 S. o. Hofmann, D.: Suizid in der Spätantike. Stuttgart 2007, S. 65–68; s. u. Kap. 2.1 u. Tab. I, 5 u. 7; 38 S. o. Hofmann, D.: Suizid in der Spätantike. Stuttgart 2007, S. 153–S. 161; s. u. Kap. 2.3.3.1, Tab. V, 2 u. IX, 21; 39 S. o. Van Hooff, A.: From autothanasia to suicid. Self-killing in Classical-Antiquity, London, New- York 1990; 40 S. o. Vom willentlichen Tod zum Selbstmord. Suizid in der Antike, in: Bähr, A./Medick, H., Köln 2005, s. o. S. 23–43; siehe vor allem den Abschnitt: Wie häufig war Selbsttötung? Vgl. S. 24–25;) Einleitung 6 wendeten Tötungsmittel41, den Aspekt der Involvierung Dritter oder gar von Ärzten allerdings nicht expressis verbis thematisiert42. Unklar ist, inwieweit Van Hooff ärztliche Tötungsassistenz stillschweigend vor‐ aussetzt. Jedenfalls äußert er sich zu dieser Frage widersprüchlich. Während er in sei‐ nen Beiträgen zum Suizid in der Antike dieses Problem ausspart, hat er in einem neueren Aufsatz43 die aktive Beteiligung von Ärzten an den suizidalen Anstrengun‐ gen ihrer Patienten bestritten, während er sie in Bezug auf den Fall Seneca jedoch be‐ jahte44: „Seneca d. J. erhielt bei seinem Selbstmord auf Befehl Neros Gift überreicht v. Statius Annaeus...“45 Ähnliches gilt auch für den o. e. Beitrag D. Hofmanns: Während die Autorin in Bezug auf die Fälle Pisos und Neros die Involvierung von Ärzten gar nicht thematisiert, geht sie im Falle Senecas unter Berufung auf die Darstellung des Tacitus und auf die Einschätzung anderer Forscher offensichtlich davon aus, dass der Philosoph von seinem Leibarzt zum Zwecke der Selbsttötung Gift erbat und bekam46. Eindeutiger positioniert sich in dieser Frage H. Brandt, insofern dieser Autor un‐ ter klarer Distanzierung von Autoren, die sich kritisch zu der Annahme ärztlicher Tö‐ tungsassistenz äußerten, vor allem gegenüber der Einschätzung durch D. von Engel‐ hardt, aber auch in dem o. e. neueren Aufsatz A. Van Hooffs entschieden die Meinung vertrat: „... daß man in dieser Zeit (d. h. in der Antike, der Verf.) im Bedarfsfalle mit ärztlicher Hilfe zur Selbsthilfe fest rechnen konnte oder dies in gewisser Berechtigung an‐ nehmen durfte.47“ Widersprüchliches liest man in dieser Hinsicht auch in den meisten neueren Ar‐ beiten zu dem Begriff „Euthanasie“ und zu den damit verknüpften Vorstellungen. Diesbezüglich soll hier vor allem auf Arbeiten von U. Benzenhöfer48, K. Bergdolt,49 P. 41 S. o. Vom willentlichen Tod zum Selbstmord. Suizid in der Antike, in: Bähr, A., Medick, H., s. o. Köln 2005, Abschnitt: Das Bild der antiken Methoden der Selbsttötung (S. 25–26;); 42 S. o. Van Hooff, A.: From autothanasia to suicid. Self-killing in Classical-Antiquity, London, New- York 1990; außerdem in dem Artikel „Eutanasie“ in: Leven, K.-H.: Antike Medizin. Ein Lexikon. München 2005, Sp. 284–285. 43 Thanatos und Asklepios. Wie antike Ärzte zum Tod standen, in Schlich, Th./Wiesemann, (Hrsgg.): Hirntod. Zur Kulurgeschichte der Todesfeststellung, Ffm. 2001, S. 85–101, bes. S. 97; 44 in dem Artikel „Eutanasie“ in: Leven, K.-H. Antike Medizin. Ein Lexikon. München 2005, Sp. 284– 285. 45 Vgl. Van Hooff, A., Euthanasie, in: Leven, K.-H. Antike Medizin. Ein Lexikon. München 2005; Sp. 284 f.; 46 S. o. Hofmann, D.: Suizid in der Spätantike. Stuttgart 2007, S. 31–34; insbes. S. 31 und Anm. 70; 47 S. o. Brandt, H.: Am Ende des Lebens,..., München 2010, S. 131; 48 Benzenhöfer, U.: Der gute Tod? Geschichte der Euthanasie und Sterbehilfe. Göttingen 2009. Diese Arbeit des bekannten Frankfurter Medizinhistorikers, dessen Forschungs- und Arbeitsschwer‐ punkt eher in der Neuzeit liegt, (Vgl. http://www.geschichte-medizin.uni-frankfurt.de/ 47769188/010_BenzenhoeferU?) enthält im Wesentlichen eine Darstellung der historischen Ent‐ wicklung des Nachdenkens über „den guten Tod“, die aber bezüglich der Antike (S. 13 – 43) und Senecas (S. 34 – 36) nicht auf eigenem Quellenstudium beruht, sondern auf Forschungsergebnisse von Spezialisten zurückgreift und diesbezüglich weniger medizingeschichtlich als ideengeschicht‐ lich ausgerichtet ist. 49 Bergdolt, K.: Das Gewissen der Medizin: ärztliche Moral von der Antike bis heute, München 2004. Diese Publikation des gebürtig aus Stuttgart stammenden Medizinhistorikers, dessen Forschungsund Arbeitsschwerpunkt bei Themen des aus den Epochen des Mittelalters und der frühen Neuzeit Einleitung 7 Carrick,50 A. Frewer51 P. Potthoff52 hingewiesen werden sowie auf die bereits in einem anderen Zusammenhang erwähnte Arbeit von H. Brandt53. Übereinstimmend beto‐ nen diese Autoren, dass die mit dem Begriff „Euthanasia“ verknüpften Vorstellungen seit der Antike54 großen Veränderungen unterworfen waren und dass der vor allem von den Sozialdarwinisten entwickelte und von den Nationalsozialisten praktizierte Gedanke an eine zu „eugenischen“ Zwecken durchgeführte Tötung55 körperlich und seelisch erkrankter Menschen56 unter Beteiligung von Ärzten in der Antike dem Be‐ zu verorten ist, beruht bezüglich der Antike ebenfalls nicht auf eigenem Quellenstudium, sondern auf der Verarbeitung von Forschungsergebnissen Dritter. Außerdem fokussiert Bergdolt weniger auf medizingeschichtliche Fakten, als vielmehr auf die Entwicklung der medizinethischen Vorstell‐ ungen über das berufliche Selbstverständnis von Ärzten. 50 Carrick, P.: Medical Ethics in the Ancient World. Washington, DC 2001. Dieses Werk, dessen Ver‐ fasser am Gettysburg College Philosophie lehrt, enthält einen Überblick zu verschiedenen medi‐ zingeschichtlichen Themen der griechisch-römischen Antike, sowohl technologischen als auch philosophisch-ethischen Inhalts, die mehrheitlich nicht auf der Grundlage eigener Forschungser‐ gebnisse bearbeitet werden. Auch die o. e. Arbeit P. Carricks ist, wie bereits am Titel ablesbar ist, ideengeschichtlich ausgerichtet, nicht zuletzt was die Rolle Senecas anbetrifft. Vgl. dazu S. 133–137 und S. 162–165; der Vorgang von Senecas Ableben sowie die dabei von dessen Leibarzt gespielte Rolle werden nicht thematisiert. 51 Frewer, A. Der sterbende Patient und die Medizin. Historische und philosphische Aspekte der Eu‐ thanasie- Debatte, (Habilitationsschrift, MHH) Hannover 2005. 52 Potthoff, Th.: Euthanasie in der Antike, (Diss. med.) Münster 1982. 53 S. o. Brandt, H.: Am Ende des Lebens. Alter, Tod und Suizid in der Antike. München 2010, insbe‐ sondere das Kapitel „8. `Einen guten Tod haben´: Altersuizid und Euthanasie“ (S. 127–134), wo B. sich aber im Wesentlichen auf „Vorarbeiten“ von Potthoff (S. o.), Vogt (Vogt, J., Euthanasia – antik und modern, Saeculum 35, 1982, S. 68–73), Lebek, (Lebeck, D. H., Wie lange soll man leben? Anti‐ ke Einsichten und Erfahrungen, in: Kahrenberg, H./Leitz, C. (Hrsg.) Heilkunde und Hochkultur II. Münster 2002, S. 257– 276;) Van Hooff (S. o.), Bergdolt (S. o.) und Benzenhöfer (S.o.) stützt. Vgl. Brandt, s. o. S. 127 Anm. 566; 54 Erstmals greifbar bei griechischen Dichtern wie Kratinos, (*um 520 v. Chr.; †423 v. Chr.) der ihn um 500 - 420 v. Chr. zur Bezeichnung eines „guten Todes“ in Abgrenzung zu einem schweren Ster‐ ben gebraucht, und Menander (*342/341 v. Chr. in Kephisia; † 291/290 v. Chr.), dem das geflügelte Wort zugeschrieben wird: „Wen die Götter lieben, der stirbt jung.“ 55 Das Wort „Euthanasie“ wird als Ausdruck zur Bezeichnung von „aktiver Sterbehilfe“ frühestens bei Francis Bacon (*22. 01. 1561 in London; †9. 04. 1626 in Highgate) verwendet, im Kontext der Übertragung der entwicklungstheoretischen Lehren von Charles Robert Darwin (*12. 02. 1809 in Shrewsbury; †19. 04. 1882 in Downe) und Thomas Robert Malthus (*13. 02., oder am 14. bzw. 17. 02. 1766 in Wotton bei Dorking, in der englischen Grafschaft Surrey, †29. 12. 1834 in Bath) auf das Zusammenleben der Menschen durch „sozialdarwinistisch“ geprägte Autoren wie Ernst Haeckel (*16. 02. 1834 in Potsdam; † 9. 08. 1919 in Jena) und Alexander Tille (*30. 03. 1866 in Lauenstein; †16. 12. 1912 in Saarbrücken). 56 Im Zeitalter des Nationalsozialismus diente der Begriff vor allem zur euphemistischen Umschrei‐ bung von Maßnahmen zur systematischen Tötung von Menschen im Rahmen von Aktionen wie der sog. Kinder-„Euthanasie“, (in Krankenhäusern und in sog. in sogenannten „Kinderfachabtei‐ lungen“), im Rahmen der „Aktion T4“, d. h. der sog. Erwachsenen-„Euthanasie“, (der systemati‐ schen Tötung von Psychiatriepatienten und Behinderten 1940/1941), der sog. „Aktion 14f13“, d. h. der Tötung von psychiatrisch erkrankten und behinderten KZ-Häftlingen, sowie der sog. Aktion Brandt, d. h. der Ermordung von Psychiatriepatienten und Behinderten in Krankenhäusern ab 1943. Vgl. Burleigh, M. (Hrsg.): Tod und Erlösung. Euthanasie in Deutschland 1900–1945. Zürich 2002. Friedlander, H.: Der Weg zum NS-Genozid. Von der Euthanasie zur Endlösung. Berlin 2002. Hagemann, A. (Red.): „Euthanasie“ im NS-Staat: Grafeneck im Jahr 1940. Stuttgart 2000. Klee, E.: „Euthanasie“ im NS-Staat. Die „Vernichtung lebensunwerten Lebens“. Frankfurt 1983, Ffm. 20102. Einleitung 8 griff noch nicht inhärent war57. Andererseits halten einige Autoren es aber für erwie‐ sen, bzw. für wahrscheinlich, dass der Gedanke der „Euthanasia“ bereits in der Antike mit der Erwartung von Hilfe durch Dritte, vielleicht auch durch Ärzte, verknüpft wurde. Diese Auffassung wurde durch Th. Potthoff,58 und A. Frewer59 und H. Brandt60 vertreten, in Bezug auf den Fall Seneca aber auch durch A. Van Hooff 61. Ob in der Antike aber auch entsprechend solchen Erwartungen gehandelt wurde, sei es im Zusammenhang von Selbsttötungen, sei es im Zusammenhang von Kindstö‐ tungen, etwa im Rahmen der sog. patria potestas62, ist in der Literatur allerdings strit‐ tig. Dass solche Tötungen von Frauen, Kindern, Sklaven und Ausländern stattgefun‐ den haben, da diese nicht als Vollbürger angesehen, daher gesundheitlich eher ver‐ nachlässigt worden seien, wird u. a. von A. Bergdolt für möglich, wenn auch nicht für nachweisbar gehalten.63 Im Prinzip aber halten die meisten der o. g. Forscher ärztliche Tötungsassistenz in der Antike grundsätzlich für erwiesen, nicht zuletzt Th. Potthoff,64 A. Van Hooff65 und A. Frewer66. Von denen beruft sich sich der letztere bezogen auf die Antike aber nicht primär auf eigenes Quellenstudium, sondern auf bereits in den frühen dreißiger Jahren veröffentlichte, teilweise in den 90-er Jahren neu publizierte Forschungsergeb‐ 57 Am deutlichsten wurde dieser Gedanke in der o. e. Dissertation von Th. Potthoff: Euthanasie in der Antike, Münster 1982., und zwar auf der Grundlage einer systematischen Auswertung der dazu aus der Antike überlieferten Quellen. Vgl. Van Hooff, A., „Euthanasie“ in: Leven, K.-H., (Hrsg.) Antike Medizin. Ein Lexikon. München 2005, Sp. 284–285; 58 S. o. Th. Potthoff vor allem in dem Kapitel „5. Aktive Euthanasie durch unterlassene ärztliche Hil‐ feleistung“ S. 53 – 60, „IV. Kapitel: Die Alltägliche Wirklichkeit des Suizids im Spiegel der antiken Rechtsprechung“, S. 71 – 83, „VII. Kapitel: Aktive Euthanasie als Ärztliche Beihilfe zum Suizid“, S. 108–122, und „VIII. Kapitel: Antike Zeugnisse Ärztlicher Selbstmord-Beihilfe“ S. 123–142; 59 S. o. Frewer, A. Der sterbende Patient und die Medizin. Historische und philosphische Aspekte der Euthanasie- Debatte, (Habilitationsschrift, MHH) Hannover 2005. Ders., Der Tod als Medizin? Eu‐ thanasie und Sterbehilfe in der Geschichte, in: Vorgänge Nr. 175, 2006, S. 24–35; 60 S. o. Brandt, H.: Am Ende des Lebens, …. München 2010, S. 131; 61 Vgl. dazu Van Hooff: „Euthanasie“ in: Leven, K.-H. (Hrsg.): Antike Medizin: ein Lexikon, Mün‐ chen 2005, Sp. 284–285 unter Berufung auf eigene Forschungsergebnisse; 62 Vgl. Arjava, A.: Paternal Power in Late Antiquity, in: Journal of Roman Studies 88, 1998, S. 147– 165. Bund, E.: Patria Potestas, in: Der kleine Pauly Bd. 4, Stuttgart 1975, Sp. 552 f.; Estbrook, R.: Vitae Necisque Potestas, in: Historia 48, 1999, S. 203–223; Gardner, J. F.: Family and familia in Ro‐ man Law and Life. Oxford 1998. 63 Bergdolt, K.: Das Gewissen der Medizin. Ärztliche Moral von der Antike bis heute. München 2004, S. 41. 64 Potthoff, Th.: S. o. Münster 1982; 65 Vor allem in „Euthanasie“, in: Leven, K.-H.(Hrsg.) Antike Medizin. Ein Lexikon, München 2005, Sp. 284 –285 und in: Ancient Euthanasia. `Good Death“ and the Doctor in the Graeco-Roman World, in: Social Science and Medicine 58 (2004), S. 975–985; 66 Vgl. Frewer, A., Der Tod als Medizin? Euthanasie und Sterbehilfe in der Geschichte. Vorgänge Nr. 175, 2006; bereits in seiner Habilitationsschrift (Der sterbende Patient und die Medizin. Han‐ nover 2005.) stellte A. Frewer unter Berufung auf Tacitus (s. o. S. 25, Anm. 31) fest: „Bei Seneca spielte die Medizin in Person des Freundes und Leibarztes Statius Annaeus eine direkte Rolle: Nach‐ dem der stoische Denker – ebenso wie Sokrates primär aus politischen Gründen in den Tod getrieben – ein Gift genommen hatte, sich das Ende aber noch nicht einstellte, war es der Arzt, der durch ein warmes Bad und die Eröffnung von Blutgefäßen das Sterben beschleunigt haben soll.“ Einleitung 9 nisse des deutschen Altphilologen H. Diller67, der sich für seine diesbezüglichen The‐ se argumentativ – wie auch Th. Potthoff, und A. Van Hooff – vor allem auf die antike Berichterstattung über den Tod des römischen Philosophen und Staatsmannes Seneca stützt, sowie auf Zweifel bezüglich der Entstehungszeit, der Verbreitung und Verbind‐ lichkeit des sog. hippokratischen Eides. In Bezug auf die Geschichte des hippokratischen Eides lassen neuere Arbeiten – diesbezüglich ist noch einmal auf eine Arbeit von P. Carrick68 sowie auf Publikatio‐ nen von Th. Rütten69 und D. Schubert70 zu verweisen – die Forschungsergebnisse H. Dillers zwar in Einzelheiten als überholt erscheinen, haben aber die grundlegenden Zweifel dieses Forschers an der Verbindlichkeit dieses Eides sowie ähnlicher Eides‐ leistungen in der Antike bislang keineswegs widerlegt. Hierbei ist zu beachten, dass sowohl Th. Rütten als auch P. Carrick in Übereinstimmung mit H. Diller keinen Zweifel daran hegen, dass ein Arzt mit dem Namen Hippokrates auf der Ägäisinsel Kos wirklich gelebt hat71 und eine wichtige Rolle bei der Gründung einer noch in der frühen römischen Kaiserzeit berühmten Ärzteschule auf der Insel spielte, dass aber hinsichtlich der Autentizität des diesem zugeschriebenen Schrifttums, des sog. Corpus Hippocraticum, und damit auch hinsichtlich der Geschichte des innerhalb des Corpus Hippocraticums überlieferten und nach jenem Hippokrates bekannten Eides große Zweifel bestehen72. Das Corpus Hippocraticum gilt nach der communis opinio der Forschung als eine Sammlung von mehr als 60 antiken Texten medizinischen bzw. medizinethischen In‐ halts, die zwischen dem 5. Jahrhundert v. Chr. und 2. Jahrhundert n. Chr. entstanden und erst später zu einem Gesamtcorpus zusammengestellt wurden73. Schon allein aus dieser chronologischen Zuordnung der Entstehung der Textsammlung ergibt sich, 67 Als grundlegende Werke H. Dillers auf dem Gebiet der Geschichte der Medizinethik gelten immer noch: Die Überlieferung der Hippokratischen Schrift Peri aerōn hydatōn topōn. Leipzig 1932. Wanderarzt und Aitiologe. Studien zur Hippokratischen Schrift Peri aerōn ydatōn topōn. Leipzig 1934. Kleine Schriften zur antiken Medizin. Hrsgg. Baader, G. und Grensemann, H.. Berlin 1973. Hippokrates: Schriften. Die Anfänge der abendländischen Medizin. Reinbek 1962; Neuausgabe unter dem Titel: Ausgewählte Schriften. Mit einem bibliographischen Anhang und einem Kurzle‐ benslauf S. 342 f., hrsg. von Leven, K.-H., Stuttgart, 1994. 68 S. o. Carrick, P.: Medical Ethics in the Ancient World. Washington, DC 2001; vgl. dazu bes.: Part II, The rise of Medical Ethics S. 71–114 mit den Unterkapiteln „4. WHO WAS HIPPOCRATES?“ (S. 71–81) und „5. THE HIPPOCRATIC OATH“ (S. 83–114). 69 Rütten, Th.: Medizinethische Themen in den deontologischen Schriften des Corpus Hippocrati‐ cum. In Médicine et morale dans l´ antiquité, hrsg. v. H. Flashar und J. Jouanna, Vandceuvers-Genf 1997 (=Entretiens sur l´ antiquité classique 43), S. 65–120; 70 Schubert, C.: Der hippokratische Eid. Medizin und Ethik von der Antike bis heute. Darmstadt 2005. 71 C. Schubert spricht zwar von „Hippokrates als antike[r] Fiktion“, meint damit aber nicht die Person, sondern das dieser zugeschriebene Werk. Vgl. dazu die Kapitelüberschrift zu Abschnitt V. (S. o. Der hippokratische Eid. S. 61–67); 72 Diese Zweifel wurden schon von W. Eckart (Geschichte der Medizin. Berlin, Heidelberg etc. 20055, S. 48 – 49;) in das Bewusstsein von Medizinern und Medizinethikern gerufen. 73 Vgl. Hippokrates: Schriften. Die Anfänge der abendländischen Medizin. Übersetzt und herausge‐ geben von Hans Diller. Rowohlt, Reinbek 1962; Neuausgabe: Hippokrates: Ausgewählte Schriften. Mit einem bibliographischen Anhang von Leven, K.-H., Stuttgart 1994, (mit Erläuterungen); Gol‐ der, W.: Hippokrates und das Corpus Hippocraticum. Eine Einführung für Philologen und Medizi‐ Einleitung 10 dass nur wenige von ihnen von Hippokrates selbst verfasst worden sein können, die meisten wurden von Schülern und anderen Hippokratikern erstellt, was aber schon in der Antike bekannt war. Th. Rütten versuchte auf der Grundlage einer genauen philologischen Analyse, vor allem in kritischer Auseinandersetzung mit dessen Deutung durch L. Edelstein74 nachzuweisen, dass eine klare medizingeschichtliche Zuordnung in eine bestimmte Epoche nicht ohne weiteres möglich, eine Zuordnung in die Zeit des Hellenismus aber durchaus nicht abwegig sei75. Th. Rütten stellt fest: „Es bleibt festzuhalten, daß keiner der von Edelstein beigebrachten Belege geeignet ist, die sozialgeschichtlich übliche Praxis einer ärztlichen Beihilfe zum Selbstmord Moribunder in der Antike, schon gar nicht in der Entstehungszeit des Eides, zu belegen. … Die für die Edelsteinsche Eiddeu‐ tung unabdingbare Konstellation eines sterbewilligen Moribunden, der einen Arzt um Beihilfe zum Selbstmord angeht, findet sich bei keinem einzigen Autor, der die Verhält‐ nisse des 5. oder 4. Jahrhunderts vor Augen hat.“76 Vordergründig betrachtet, scheint es Th. Rütten in diesem Zitat vor allem auf den Ausschluss einer bestimmten inhaltlichen Deutung des Eids anzukommen, in Wirk‐ lichkeit gibt der Autor aber klar zu erkennen, dass er eine Datierung in das 5. oder 4. Jahrhundert für möglich hält, allerdings ohne sich auf eine Autorschaft des Hippokra‐ tes selbst festzulegen. Einen wesentlichen Schritt weiter geht in dieser Hinsicht D. Schubert, die in ihrer Monographie zur Geschichte des „hippokratischen Eids“ die Zweifel am „hippokratischen“ Ursprung des Eides betont77. Ch. Schubert spricht in diesem Zusammenhang geradezu von „Hippokrates als antike[r] Fiktion78“ und wirft bereits im Vorwort ihrer Monographie die Frage auf: „Aber geht der Eid wirklich auf Hippokrates zurück? Gehört er in den Kontext der gängigen medizinischen Traditionen der Antike? Oder handelt es sich um einen Text, an dem im Laufe der Jahrhunderte viele Hände gearbeitet haben, um ihn je nach zeitbedingtem Bedürfnis zu verändern und ein‐ zusetzen?“ Und gewissermaßen als Vorwegnahme einer Beantwortung dieser Frage stellt sie ihrer Untersuchung neben dem Originalwortlaut des Eides auch den Eid in christlicher Fassung voran79. Im weiteren Verlauf ihrer Darstellung macht sie den Leser darauf aufmerksam, dass die frühesten Zeugnisse über den Eid in die frühe römische Kaiserzeit zu datie‐ ren sind und in den Handschriften und Papyri neben einer heidnisch – antiken Fas‐ ner. Würzburg 2007. Althoff, J.: Medizinische Literatur. In: Zimmermann, B.(Hrsg.): Handbuch der griechischen Literatur der Antike. Die Literatur der archaischen und klassischen Zeit (= Handbuch der Altertumswissenschaft. 7. Abteilung, Band 1). München 2011, S. 295–320. 74 Edelstein, L., The Hippocratic Outh. Text, Translation and Interpretation, in: Bulletin of the Histo‐ ry of Medicine, Nr. 1, Baltimore 1943–1969; dazu zahlreiche Reprints; Vgl. dazu Rütten, Th. Medi‐ zingesch. Themen, s. o. S. 68, Anm. 5; 75 S. o. Rütten, Th. Medizingesch. Themen, s. o. S. 87–88; 76 S. o. Rütten, Th. Medizingesch. Themen, s. o. S. 87–88; 77 Vgl. Schubert, Ch.: Der hippokratische Eid. Medizin und Ethik von der Antike bis heute. Darm‐ stadt 2005, darin vor allem S. 8–72; 78 Vgl. dazu die Kapitelüberschrift zu Abschnitt V. (S. o. Der hippokratische Eid. S. 61–67;); 79 S. o. Der hippokratische Eid. Medizin und Ethik von der Antike bis heute. Darmstadt 2005, S. 10– 13; Einleitung 11 sung auch eine christlich überformte sowie syrische und arabische Fassungen überlie‐ fert sind, die z. Teil erst im Mittelalter entstanden,80 - wobei Beachtung verdient, dass auch Ch. Schubert, im Widerspruch zu L. Edelstein, aber in Übereinstimmung mit Th. Rütten, den Eid nicht primär als Ausdruck der Selbstverpflichtung von Ärzten deutet, ihre Kunst in den Dienst moribunder Suizidenten zu stellen, sondern nicht in den Dienst von Fremdtötungen in mörderischer Absicht. Kritisch anzumerken ist aber gegenüber den sich ausschließlich auf die Erfor‐ schung der Geschichte des hippokratischen Eides konzentrierenden Beiträge, dass selbst im Falle des Nachweises der Verbindlichkeit solcher Eidesleistungen von Ärz‐ ten in der Antike keineswegs davon auszugehen wäre, dass sich auch alle Ärzte konse‐ quent dementsprechend verhielten. Daher verdient besondere Beachtung, dass bereits H. Diller seine These, dass ärztliche Tötungsassistenz in der Antike nicht unüblich gewesen sei, nicht nur aus den Unsicherheiten bezüglich der eidlichen Selbstverpflichtungen von Ärzten in der Anti‐ ke ableitete, sondern auch mit dem Hinweis auf konkrete unnatürliche Todesfälle be‐ gründete, bezüglich welcher er ärztliche Tötungsassistenz für erwiesen hielt, - nicht zuletzt unter Berufung auf die Darstellung des Lebensendes Senecas durch den römi‐ schen Geschichtsschreiber Tacitus81. Und in diesem Zusammenhang ist zu beachten, dass außer H. Diller auch Th. Potthoff und A. van Hooff sich bei ihrer These, dass ärztliche Selbsttötungssassistenz in der Antike vorgekommen sei, auf das Verhalten des Arztes Annaeus Statius im Kontext des Ablebens Senecas berufen.82 Ungeachtet dessen stellt sich bei einer vorurteilsfreien Prüfung der o. z. Arbeiten ein deutliches Unbehagen ein, vor allem gegenüber den Urteilen solcher Forscher, die sich bezüglich ihrer Einschätzung der Praxis auf dem Gebiet der „Sterbehilfe“ in der Antike nicht primär auf eigene Erhebungen stützen, sondern auf die Forschungser‐ gebnisse von „Fachleuten“, nämlich ob sie sich in ausreichendem Umfang vorher klar gemacht haben, – inwieweit sie bei jenen Forschern, auf deren Ergebnisse sie sich stützen, darauf verlassen können, dass das sog. erkenntnisleitende Interesse, das sie veranlasste sich mit Fragen ärztlich assistierten Suizids in der Antike zu beschäftigen, andere Ergebnisse als die tatsächlich erzielten überhaupt zugelassen hätte, aber auch – inwieweit sie die in Bezug auf bestimmte Einzelfälle erzielten Erkenntnisse – das gilt auch für die Arbeiten von Forschern, die sich bei den von ihnen ermittelten Erkenntnissen auch auf eigene Recherchen stützen - ungeprüft verallgemeinerten und als repräsentativ für das Verhalten von Ärzten in der Antike insgesamt be‐ trachteten. 80 S. o. Der hippokratische Eid.... Darmstadt 2005, Kap. III, S. 15 ff.; 81 Auch Van Hooff (S. o. „Euthanasie“ in: Leven, K.-H.(Hrsg.): Antike Medizin: ein Lexikon, Mün‐ chen 2005.) und Th. Rütten (S. o. Medizinethische Themen in den deontologischen Schriften des Corpus Hippocraticum. S. 65–120;) beziehen sich bei ihren diesbezüglichen Überlegungen auf den Fall Seneca (Näheres dazu s. u. Kap. 1). 82 S. o. Potthoff, Th.: Euthanasie in der Antike. Münster 1982. vor allem S. 129–131; Van Hooff, A.: S. o. „Euthanasie“ in: Leven, K.-H. (Hrsg.) Antike Medizin. Ein Lexikon, München 2005 Sp. 284–285. Einleitung 12 Das zuerst genannte Problem erweist sich als besonders virulent in Bezug auf die An‐ sichten A. Frewers83, soweit letzterer sich bezüglich der Antike hauptsächlich auf For‐ schungsergebnisse H. Dillers84 berief. Es stellt sich im Hinblick darauf nämlich die Frage, ob sich A. Frewer in ausreichendem Maße klar gemacht hat, dass die von ihm benutzten Forschungsergebnisse Dillers bereits kurz vor und kurz nach dem Beginn der NS – Zeit erarbeitet und veröffentlicht wurden, d. h. zu einer Zeit, in welcher der Sozialdarwinismus in Deutschland noch viele Anhänger hatte und auch bei der Reali‐ sierung des sog. Euthanasieprogramms des NS-Staates ideologisch eine wichtige Rolle spielte. In Zusammenhang dieser Überlegung verdient besondere Beachtung, dass H. Diller sich auch persönlich schon früh mit politischen Zielsetzungen des NS-Staates identifiziert zu haben scheint. So unterzeichnete H. Diller bereits 1933 ein Bekenntnis deutscher Professoren zu Adolf Hitler, und stellte im Jahre 1937 einen Parteiaufnah‐ meantrag, dem im Jahre 1940 auch stattgegeben wurde.85 Außerdem hat es den An‐ schein, dass H. Dillers Nähe zum Nationalsozialismus auch einen großen Einfluss auf seine Karriere als Professor hatte. Es dürfte sicherlich nicht einem Zufall zu verdan‐ ken sein, dass H. Diller ausgerechnet im Jahre seines Antrags auf Parteimitgliedschaft den Posten eines außerordentlichen Professors an der Universität Rostock erhielt. In Anbetracht dessen erscheint die Vermutung als zulässig, dass H. Diller in Bezug auf das Problem der Verifikation von ärztlich assistierten Tötungen und Selbsttötungen in der Antike, selbst wenn er das gewollt hätte, kaum andere Forschungsergebnisse hätte veröffentlichen können als er sie veröffentlicht hat, auf jeden Fall zwischen den Jahren 1933 – 1945, in denen die Veröffentlichung der meisten Forschungsergebnisse, auf die sich A. Frewer stützt, erfolgte. Ähnliches gilt es, obgleich in stark veränderter und abgeschwächter Form, in Be‐ zug auf das den Forschungen des niederländischen Althistorikers A. Van Hooff zu‐ grunde liegende Erkenntnis leitende Interesse zu bedenken. Um dessen Forschungs‐ ergebnisse besser verstehen zu können, muss man sich vergegenwärtigen, dass die 83 S. o. Frewer, A., Der Tod als Medizin? Euthanasie und Sterbehilfe in der Geschichte. Vorgänge Nr. 175, 2006, aber auch in seiner Habilitationsschrift: Der sterbende Patient und die Medizin, His‐ torische und philosophisch-ethische Aspekte der Euthanasie-Debatte. Hannover 2005; auf die Ver‐ hältnisse der Antike geht A. Frewer in diesem Werk nur relativ kurz ein, in den Abschnitten 2. 1– 2.3 auf den S. 21–25, und zwar unter Berufung auf Veröffentlichungen von Forschern wie Rütten (S. o.), Lichtenthaeler (S. u. Lit.), Deichgräber (S. u. Lit.-Verz.), Edelstein S. u. Lit.-Verz.;), Carrick (Vgl. dazu S. 23, Anm. 24–Anm. 26) und nicht zuletzt H. Dillers, die Frewer aber irrtümlich in das Jahr 1994 datiert, obwohl diese bereits in den 30-er Jahren entstanden und z. T. nur im Jahre 1994 erneut veröffentlicht wurden. 84 S. o. Diller, H.: Die Überlieferung der Hippokratischen Schrift Peri aerōn hydatōn topōn. Leipzig 1932. Wanderarzt und Aitiologe. Studien zur Hippokratischen Schrift Peri aerōn ydatōn topōn. Leipzig 1934. Kleine Schriften zur antiken Medizin. Hrsg. von G. Baader und H. Grensemann, Berlin 1973. Hippokrates: Schriften. Die Anfänge der abendländischen Medizin. Reinbek 1962; Neuausgabe unter dem Titel Ausgewählte Schriften. Mit einem bibliographischen Anhang und einem Kurzlebenslauf S. 342 f, hrsg. von K.-H. Leven. Stuttgart, 1994. 85 Vgl. In memoriam Hans Diller. In: Christiana Albertina. Neue Folge, Bd. 9, 1977, S. 1–13 (Sonder‐ druck). E. Klee: Das Personenlexikon zum dritten Reich: Wer war was vor und nach 1945? Ffm. 2003, S. 111. Einleitung 13 Debatte über neue Regeln für von Ärzten zu leistende Sterbehilfe in den Niederlan‐ den, in denen Van Hooff hauptsächlich lebt, forscht und lehrt, bislang einen anderen Verlauf genommen hat, als in Deutschland und zu gesetzlichen Neuregelungen ge‐ führt hat, die zur Zeit in Deutschland noch sehr umstritten sind: Bereits seit dem Jah‐ re 2001 gilt in den Niederlanden eine gesetzliche Regelung, die auch „aktive Sterbe‐ hilfe“ grundsätzlich zulässt und dazu geführt hat, dass „lebensbeendende Maßnah‐ men“ unter aktiver Beteiligung von Ärzten für Patienten, die dies wünschen, als legal angesehen werden. Das sog. „lebensbeendende Handeln“ findet in etwa 90 Prozent der Fälle im häuslichen Umfeld daran interessierter Patienten statt und wird in der Regel von Hausärzten durchgeführt86 – und wurde im Jahre 2013 in den Niederlan‐ den auch für todkranke Säuglinge legalisiert87. Beachtung verdient im Hinblick darauf vor allem, dass über eine öffentliche Kri‐ tik A. Van Hooffs an diesen Neuregelungen in den Niederlanden bzw. an den entspre‐ chenden Bestrebungen, diese einzuführen, nichts bekannt ist88. Daher ist kaum davon auszugehen, dass Van Hooff im Rahmen seiner Forschungen über ärztlich assistierte Selbsttötungen in der Antike ein besonderes Interesse daran entwickelt haben könnte, Ergebnisse zu erzielen, die u. U. als Kritik an der in den Niederlanden angestrebten und schließlich auch durchgesetzten „liberalen“ Regelungen hätten gedeutet werden können, ungeachtet der Tatsache, dass er sich, als ein mit den akribischen Methoden der Althistoriker bestens vertrauter Forscher, am Ende nicht der Einsicht zu ver‐ schließen vermochte, „daß es in der Antike am Sterbebett keinen Platz für Ärzte gab.“89 Es ist zu beachten: A. Van Hooff hat seit 2009 den Vorsitz des niederländischen Atheistisch-Humanistischen Verbandes „De Vrije Gedachte (Der freie Gedanke, gegr. 1856).“ inne90, der, wie in Deutschland die „Humanistische Union“, schon seit länge‐ rem „liberalere Regeln“ auf dem Gebiet der Sterbehilfe fordert91. Wie sehr sich Van Hooff nicht nur als Forscher, sondern als Publizist für die Erweiterung der gesetzli‐ chen Möglichkeiten zur Legalisierung der aktiven Involvierung von Ärzten in „le‐ 86 Vgl. dazu: Deutsches Ärzteblatt 24. 02. 2012 (Dtsch. Arztebl. 2012; 109(8): A-341 / B-297 / C-293); 87 Vgl. Deutsches Ärzteblatt (online): Niederlande legalisieren Sterbehilfe bei todkranken Babys (http:// www.aerzteblatt.de/nachrichten/54769/Niederlande-legalisieren-Sterbehilfe-bei-todkran‐ ken-Babys;2016); 88 Eher vom Gegenteil ist auszugehen: „Dr. Anton J. L. van Hooff (*1943) Altphilologe und Althisto‐ riker, ist seit 2009 Vorsitzender des niederländischen Atheistisch-Humanistischen Verbandes De Vrije Gedachte (Der freie Gedanke, gegründet 1856).“ Vgl. http://hpd.de/autor/anton-van-hooff (2016); zur Biografie Van Hooffs vgl. auch: http://www.nederlands.nl/biografie/Anton+van +Hooff(2016); Van Hooff ist u. a. als Schulbuchautor bekannt, der sich auch in der Tagespresse in seinen Forschungsbereich tangierenden Angelegenheiten engagiert: „geeft hij zijn mening over al‐ lerlei actuele kwesties, met name over de wilsdood, de wenselijkheid van de republikeinse staats‐ vorm en oproepen tot hondenhaat (misokynie). 89 S. o. Van Hooff, A. 2001, S. 97; (zitiert nach Brandt, H.: Am Ende des Lebens. … München 2010, S. 131; 90 Vgl. http://hpd.de/autor/anton-van-hooff; 91 Vgl. dazu einen aktuellen Internettauftritt der „Humanistischen Union“, nach dem sich diese Orga‐ nisation betont für die „Freiheitsrechte des Einzelnen“ engagiert und für eine Zurückdrängung des öffentlichen Einflusses der Kirchen und Religionsgemeinschaften fordert, die nicht zuletzt auf dem Gebiet der „Sterbehilfe“ die Beibehaltung restriktiverer Regelungen verlangen. Vgl. http:// www.humanistische-union.de/ wir_ueber_uns/(2016); Einleitung 14 bensbeendende Maßnahmen“ einsetzte, belegt seine Teilnahme an einer entsprechen‐ den Informationsveranstaltung des sog. Freidenker-Verbandes e. V. Köln vom 09.11.201092. Die Tatsache aber, dass nicht nur in den Niederlanden, sondern auch in anderen Ländern Europas und der Welt im Vergleich zu Deutschland schon heute liberalere gesetzliche Regelungen bezüglich ärztlich assistierter Sterbehilfe bestehen93, hat auch in Deutschland die Debatte darüber verschärft und dazu geführt, dass sich dort For‐ scher, die ihre Arbeit vorrangig der Auslotung der historischen Dimension des The‐ mas widmen94, hierbei vielleicht noch nicht völlig frei machen konnten von persönli‐ chen Präferenzen für bestimmter Positionen in der aktuellen Debatte95 und dement‐ sprechend die Quellen vorrangig nach Informationen zu solchen historischen Sach‐ verhalten durchforsteten, welche ihnen genehme Standpunkte in dieser Debatte zu stützen schienen, und andere eher ignorierten. Ein solcher Verdacht erscheint vor dem Hintergrund der Einseitigkeit der Ver‐ wendung von Hinweisen auf entsprechende Denkansätze bereits in der Antike zu‐ mindest nicht als völlig unbegründet, wobei eine nicht zu unterschätzende Rolle die oftmals recht bedenkenlose Verwendung des Begriffs „Euthanasie“ gespielt haben könnte, der nicht zuletzt in englischsprachigen Veröffentlichungen, aber auch bei A. Frewer mit dem Gedanken an einen von Ärzten unterstützten Suizid verknüpft wird. Diese Vermutung erfordert allerdings eine unvoreingenommene Überprüfung. Um den oben skizzierten Verdacht zu verifizieren erscheint die Entwicklung und Er‐ probung eines solchen Forschungsansatzes als nötig, der den gegenwärtigen For‐ schungsstand bezüglich der tatsächlichen Inzidenz ärztlicher Tötungsassistenz in be‐ stimmten historischen Epochen, nicht zuletzt der griechisch – römischen Antike, kri‐ tisch hinterfragt, und zwar dadurch, dass er die für die jeweilige Epoche zur Verfü‐ gung stehenden Quellen gezielt auch nach Informationen zu solchen medizinge‐ schichtlichen und medizinethisch relevanten Sachverhalten befragt, deren Berück‐ sichtigung bestimmte „moderne“ medizinethischen Standpunkte nicht nur unterstüt‐ zen, sondern gegebenenfalls auch in Frage stellen könnten. Besondere Beachtung verdient in diesem Kontext ein Versuch des Arztes und Me‐ dizinhistorikers P. F. Moog, – inhaltlich und in methodologischer Hinsicht – auf der Grundlage einer Analyse von Darstellungen einzelner unnatürlicher Todesfälle zur 92 Vgl. http://www.scharf-links.de/168.0.html (2016); auf dieser Veranstaltung hielt Van Hooff einen Vortrag mit dem Titel: Selbsttötung und freiwillige Euthanasie in Geschichte und Gegenwart, wo‐ bei zu berücksichtigen ist, dass der Begriff „Euthanasie“ in der Terminologie Van Hooffs das aktive Eingreifen von Ärzten in den Prozess des Sterbens ihrer Patienten impliziert. 93 Vgl. dazu die Übersicht in: https://de.wikipedia.org/wiki/Sterbehilfe#Andere_L.C3.A4nder (2016); 94 S. o. Benzenhöfer, U.: Der gute Tod? … Göttingen 2009; Ch. Schubert; Der hippokratische Eid. Medizin und Ethik von der Antike bis heute. Darmstadt 2005; 95 In diesem Kontext verdient Beachtung, dass auch ein neuerer Aufsatz A. Frewers, in welchem die‐ ser, bezogen auf die Antike unter Berufung auf ältere Arbeiten H. Dillers, mit liberaleren Lösungen auf dem Gebiet der Sterbehilfe sympathisiert, auf einer Internetseite der „Humanistischen Union“ abrufbar ist. Vgl. A. Frewer, Der Tod als Medizin? Euthanasie und Sterbehilfe in der Geschichte. Aus Vorgänge Nr. 175, (Heft 2/2006), S. 24–35; vgl. http://www.humanistische-union.de/publika‐ tionen/vorgaenge/online_artikel/autoren/browse/2/(2016); Einleitung 15 Zeit der Herrschaft des römischen Kaisers Claudius l. durch Tacitus nachzuweisen, dass sich in der frühen römischen Kaiserzeit Ärzte wiederholt an der Tötung von Menschen beteiligten, jedenfalls in solchen gesellschaftlichen Kreisen, in denen man über die nötigen Mittel verfügte, sich die Inanspruchnahme der Dienste von Ärzten zu solchen Zwecken auch „leisten“ zu können96. Im Hinblick darauf wird man sicher‐ lich davon ausgehen dürfen, dass P. F. Moog die den besagten Ärzten unterstellte Be‐ teiligung an der Tötung des Kaisers Claudius97 sowie von dessen Sohn Britannicus98, nach heutigem Verständnis als „Morde“ einzustufen wären, persönlich moralisch missbilligte, als er sich mit diesen Fällen beschäftigte. Andererseits lassen sich aber auch aufgrund der Erkenntnisse P. F. Moogs, unge‐ achtet der Frage ihrer Zuverlässigkeit, keinerlei Aussagen darüber machen, inwieweit das in jener Studie Ärzten unterstellte Verhalten für den fraglichen Zeitraum reprä‐ sentativ war und inwieweit es dem Mainstream zeitgenössischer Moralvorstellungen entsprach. Daher erscheinen auch im Hinblick auf die o. g. Forschungsergebnisse P. F. Moogs solche Forschungsvorhaben als vordringlich, welche nicht nur auf den Ge‐ winn von Erkenntnissen darüber abzielen, ob ärztlich assistierte Tötungsassistenz in bestimmten geschichtlichen Epochen überhaupt vorkam, sondern auch über das Aus‐ maß, in welchem sich in der jeweiligen Epoche Ärzte in die Tötung und Selbsttötung von Menschen involvieren ließen und in welchem Umfang jenes Verhalten nach den zeitgenössischen Moralvorstellungen auch allgemein akzeptiert oder eher abgelehnt wurde. Um die hier teilweise zu schließende „Forschungslücke“ genauer kennenzulernen, erscheint es als zweckmäßig, auf eine weitere bemerkenswerte Buchneuerscheinung der letzten Jahre hinzuweisen, auf das unter der Federführung des Freiburger Medi‐ zinhistorikers K.-H. Leven, und unter Mitwirkung von „über achtzig Medizinhistori‐ ker[n], Althistoriker[n]und Philologen aus Europa und den USA“ zusammengestellte „Grundlagenwerk“, „Antike Medizin. Ein Lexikon.“99 Der Herausgeber selbst charak‐ terisiert den Gegenstand des Werkes folgendermaßen: „Im Mittelpunkt des Lexikons steht die griechisch-römische Kultur; der zeitliche Rahmen erstreckt sich von der archai‐ schen Zeit Griechenlands bis in die Spätantike.“100 Schon diese Formulierung lässt er‐ ahnen, dass innerhalb des Werkes eine Schwerpunktsetzung erfolgt, und zwar auf die Leistungen und die Bedeutung „griechischer Ärzte“. Diesen Eindruck verstärkt die sich an den o. z. Satz anschließende Formulierung: „Byzantinische Namen und Sachstichwörter dieser Epoche sind vereinzelt aufgenom‐ men. Ausgeschlossen bleiben hingegen Namen und Begriffe, die eindeutig in andere Epo‐ 96 Vgl. Moog, P. F., Zwischen Medizin und Ethik – Ärzte am Hofe des römischen Kaisers Claudius, in: Fachprosaforschung – Grenzüberschreitungen, Baden Baden, Bd. 2/3, 2007, S. 9–28; 97 S. u. Kap. 2.2.3.1; Tab. IV, 3; 98 S. u. Kap. 2.2.3.3; Tab. IV, 5; 99 Vgl. Leven, K.-H. (Hrsg.): Antike Medizin. Ein Lexikon. München 2005, Sp.967. Die gesperrt ge‐ druckten Formulierungen sind dem Klappentext des von den Münchener Verlag C. H. Beck ver‐ legten Werkes entnommen. 100 Vgl. Leven, s. o. Vorwort S. VII; Einleitung 16 chen und Kulturen fallen (lateinisches Mittelalter, Islam)“101. Auch wenn es plausibel erscheint, dass in einem Lexikon zur „Antiken Medizin“ das lateinische Mittelalter so‐ wie der Islam ausgespart bleiben, irritiert doch der Hinweis, dass „Byzantinische Na‐ men und Sachstichwörter dieser Epoche... vereinzelt aufgenommen wurden, - insofern die Geschichte des byzantinischen Reiches und der byzantinischen Kultur noch bis zum Ende des Mittelalters reichte (Eroberung von Byzanz im Jahre 1453 n. Chr.;). Der Hinweis verstärkt so die Vermutung, dass der Schwerpunkt des Werkes auf der anti‐ ken griechischen Medizin beruht. Tatsächlich zeigte sich im Rahmen dieser Untersuchung, dass, soweit in den hier zu besprechenden Quellen Persönlichkeiten und Sachverhalte der antiken griechi‐ schen Medizingeschichte besprochen wurden, die Artikel des Lexikons eine wertvolle Hilfe darstellten102, während dies bezogen auf die römischen Medizingeschichte nur in eingeschränkter Form zutrifft. Das Lexikon enthält zwar gesonderte Einträge zu Namen wie Antonius Musa (Leibarzt des Augustus)103, Eudemos [2], (Methodiker aus der Umgebung der Livilla, einer Schwiegertochter des Tiberius)104, Xenophon v. Kos, (Leibarzt des röm. Kaisers Claudius I.)105 und Galen (ca. 129 – 210 n. Chr. Hofarzt im Umkreis der röm. Kaiser Marc Aurel, Commodus und Septimius Severus)106, - nicht jedoch zu Charikles, Claudius Menekrates, Cassius, Rubrius, Charidimus, Vettius Va‐ lens, Annaeus Statius, Krisias v. Massilia, Charmis v. Massilia, Alcon, Paccius, Lukas, – d. h. zu Ärzten der frühen römischen Kaiserzeit, die Schriftsteller jener Zeit107 wegen angeblich übertriebenen Ehrgeizes, Habsucht und angeblicher Gefühllosigkeit bezüg‐ lich der Belange ihrer Patienten z. T. heftig kritisierten, ja die sie zum Teil sogar be‐ zichtigten, in den Tod von Patienten aktiv involviert zu sein. Ähnliches gilt auch für bestimmte pharmakologische Mittel, die z. T. als Heilmit‐ tel, z. T. aber auch als Tötungsmittel eingesetzt wurden, angeblich sogar von Ärz‐ ten108: Das Lexikon enthält zwar einen Eintrag zu „Schierling“109, – in dem allerdings die angebliche Verwendung dieses Giftes in der Causa Seneca nicht thematisiert wird110. (das geschieht in einem Eintrag zu dem Stichwort „Euthanasie“, in welchem der Autor, A. Van Hooff, auch den Namen des Annaeus Statius erwähnt, der Seneca angeblich zum Zwecke der Selbsttötung Schierling anreichte111.) Außerdem enthält das Lexikon einen Eintrag zu dem Stichwort „Kanthariden112“ - in dem aber die Mög‐ lichkeit des Missbrauchs zu Tötungszwecken ebenfalls nicht thematisiert wird113. 101 Vgl. Leven, Antike Medizin. S. o. S. VII; 102 Vgl. dazu vor allem das Kapitel 3.3 in dieser Untersuchung; 103 Vgl. Leven, s. o. Sp. 62; 104 Vgl. Leven, s. o. Sp. 280; 105 Vgl. Leven, s. o. Sp. 930; 106 Vgl. Leven, s. o. Sp. 315–319; 107 Vgl. dazu Kap. 3.1; 108 Vgl. dazu Kap. 3.1 sowie 3.2; 109 Vgl. Leven, s. o. Sp. 772–774; 110 Vgl. dazu Näheres in Kap. 1; 111 Vgl. Van Hooff, Euthanasie, in: Leven, K.-H.: Antike Medizin. S. o. Sp. 224–225; 112 Vgl. Leven, K.-H.: Antike Medizin. S. o. Sp. 483–484; 113 Vgl. dazu Näheres in Kap. 3.2.2; Einleitung 17 Das Lexikon enthält keine Artikel zu: aconitus, bubrostis, und zum Gift des Pini‐ enprozesspinners, also zu Stoffen, die ausweislich der kaiserzeitlichen Kommentatoren der lex Cornelia de sicariis veneficiisque114 ebenfalls in mörderischer Absicht zur Tö‐ tung von Menschen eingesetzt wurden, - außer in einem Eintrag zum Stichwort „Gift“, in welchem zwar auf die Toxizität der besagten Stoffe hingewiesen wird, aber nicht auf konkrete Fälle ihres Missbrauchs in der frühen römischen Kaiserzeit115. Da‐ rüber hinaus enthält das Lexikon einen Artikel zu dem Thema „Giftmord“, in wel‐ chem die Autorin kurz darauf abhebt, dass der frühkaiserzeitliche Arzt Eudemos an‐ geblich einen Patienten „unter dem Deckmantel einer med. Behandlung“ tötete und dass angeblich auch unter Nero Gift als ein angeblich harmloses Medikament verab‐ reicht wurde116, – aber Näheres über den konkreten Zusammenhang des Missbrauchs von Giften erfährt man in diesem Artikel nicht. Auch über die Machenschaften der berüchtigten Giftmischerin Locusta117 enthält das Lexikon keine Informationen. Dieses „Schweigen“ ist natürlich weder K.-H. Leven, dem Herausgeber des Lexi‐ kons und Verfasser mehrerer Artikel daran, anzulasten, noch den übrigen Verfassern von Artikeln in dem Lexikon, – es spiegelt lediglich den aktuellen Forschungsstand in Bezug auf die Rolle von Ärzten im Zusammenhang von Fremdtötungen und Selbsttö‐ tungen in der Antike, – damit aber auch eine Forschungslücke. In der vorliegenden Untersuchung wird versucht, diese „Forschungslücke“ wenig‐ stens teilweise zu schließen, und zwar indem alle bekannten „unnatürlichen Todesfäl‐ le“ der frühen römischen Kaiserzeit, exakt des Zeitraumes zwischen dem Ableben des Augustus und der „Ermordung“ Domitians daraufhin untersucht werden, ob Ärzte darin involviert waren oder nicht und inwieweit diese Ärzte in Übereinstimmung mit zu jener Zeit für gültig erachteten rechtlichen und ethischen Normen handelten oder nicht. Aufgrund der Quellenlage und der Anzahl und Qualität der bereits vorliegen‐ den Vorarbeiten erscheint eine solche Untersuchung für die Gesamtheit der unnatür‐ lichen Todesfälle in der frühen römischen Kaiserzeit als besonders geeignet, aber auch als vordringlich118. Methodisch orientiert sich die hier vorgelegte Arbeit im Wesentlichen an den Er‐ fordernissen der einzelfallbezogenen Aufarbeitung der Quellen zu unnatürlichen To‐ desfällen einer bestimmten historischen Epoche, wie sie im Prinzip schon von H. Dil‐ ler119, Th. Potthoff120, H. Brandt121 und P. F. Moog122 angewandt, vor allem aber von 114 S. u. Kap. 3.2.2; 115 Vgl. Ihm, S., Gift, in: Leven, K.-H.: Antike Medizin. S. o. Sp. 358–360; 116 Vgl. Stamatu, G., Giftmord, in: Leven, K.-H.: Antike Medizin. S. o. Sp. 360–361; 117 S. u. Kap. 2.2.3; 118 Vgl. dazu die eingangs erwähnten Arbeiten zur Suizidforschung sowie zur Entwicklung der Bedeu‐ tung des Begriffs „Euthanasie“; 119 S. o. Diller, H.: Die Überlieferung der Hippokratischen Schrift Peri aerōn hydatōn topōn. Diete‐ rich, Leipzig 1932. Wanderarzt und Aitiologe. Studien zur Hippokratischen Schrift Peri aerōn ydatōn topōn. Dieterich, Leipzig 1934. 120 S. o. Potthoff, Th.: Euthanasie in der Antike, Münster 1982. 121 S. o. Brandt, H.: Am Ende des Lebens. Alter Tod und Suizid in der Antike. München 2010. 122 S. o. Moog, P. F., Zwischen Medizin und Ethik – Ärzte am Hofe des römischen Kaisers Claudius, in: Fachprosaforschung – Grenzüberschreitungen, Baden Baden, Bd. 2/3, 2007, S. 9–28; Einleitung 18 Van Hooff123 systematisiert wurde. Diese methodischen Prinzipien werden aber in wesentlichen Punkten mit Rücksicht auf die spezifischen Zielsetzungen des hier beab‐ sichtigten Forschungsvorhabens modifiziert. Anders als in den o. e. Arbeiten von H. Diller, P. F. Moog und H. Brandt wird in dieser Untersuchung nicht nur auf solche Fälle fokussiert, bezüglich welcher eine In‐ volvierung von Ärzten in den Quellen ausdrücklich bezeugt oder zumindest ange‐ deutet wird und daher als prinzipiell vorstellbar einzustufen ist, sondern auf alle un‐ natürlichen Todesfälle des Untersuchungszeitraums. Denn es soll hier ja nicht nur untersucht werden, ob ärztliche Tötungsassistenz in dem ausgewählten Zeitraum überhaupt nachweisbar ist, sondern auch in welchem Ausmaß und mit welcher ge‐ sellschaftlichen Akzeptanz im Untersuchungszeitraum. Außerdem werden anders als in den o. e. Arbeiten Van Hooffs124 in dieser Studie nicht nur solche Fälle untersucht, bezüglich derer mit einer gewissen Wahrscheinlich‐ keit von Selbsttötungen ausgegangen werden kann, sondern alle unnatürlichen To‐ desfälle des Untersuchungszeitraumes, soweit über diese in den Quellen berichtet wird, – unabhängig davon, ob sie in den Quellen als Fremdtötungen oder Selbsttötun‐ gen charakterisiert werden. Denn es ist davon auszugehen, dass schon in der Antike versucht wurde, Fremdtötungen im Nachhinein als Selbsttötungen erscheinen zu las‐ sen, um den oder die Täter vor gerichtlichen Verfolgungen und Bestrafungen zu schützen oder in den Augen der Nachwelt zu exkulpieren. Daher muss damit gerech‐ net werden, dass sich entsprechende Bemühungen interessierter Kreise auch auf die Darstellung der jeweiligen Fälle in den Quellen ausgewirkt haben. Der methodische Ansatz Van Hooffs, die von ihm zu untersuchenden Fälle nach bestimmten Gesichtspunkten, unter dem Aspekt der Motive und der jeweils einge‐ setzten Tötungsmittel, zu analysieren und zu typologisieren, wird ebenfalls modifi‐ ziert, einerseits ergänzt, – um die Erörterung der Frage, inwieweit in die jeweiligen Fälle auch Ärzte involviert waren, andererseits reduziert, – nämlich auf einen be‐ stimmten Untersuchungszeitraum, insofern eine Fokussierung auf alle namentlich bekannten Todesfälle der Antike den Rahmen einer jeden Untersuchung allein vom Umfang her sprengen dürfte. Außerdem wird auf eine systematische Analyse der Mo‐ tive von Suizidenten und anderen Tätern nach Möglichkeit verzichtet, weil die genaue Kenntnis derselben im jeweiligen Einzelfall kaum aussagefähig sein dürfte bezüglich der Kernfrage dieser Untersuchung, ob jeweils eine Involvierung von Ärzten stattge‐ funden hat oder nicht. Andererseits sollen auch die Erwartungshaltungen bezüglich ärztlichen Handels sowie dessen normative Implikationen, deren Erörterung schon in der o. z. Literatur eine wichtige Rolle spielte, in dieser Untersuchung nicht unberücksichtigt bleiben, aber ausschließlich auf der Grundlage von Quellen aus und über den Untersuchungs‐ zeitraum erörtert werden, und vor allem methodisch abgetrennt von dem zentralen 123 S. o. Van Hooff, A.: From autothanasia to suicid. Self-killing in Classical-Antiquity, London, New- York 1990. 124 S. o. Van Hooff, A.: From autothanasia to suicid. Self-killing in Classical-Antiquity, London, New- York 1990. Einleitung 19 Anliegen dieser Arbeit, nämlich der Ermittlung von Befunden zu der Frage, in wel‐ chem Umfang ärztliche Tötungsassistenz im Untersuchungszeitraum tatsächlich statt‐ gefunden haben, – d. h. mehr zum Zwecke der Interpretation solcher Befunde und zu deren – nachträglicher – Validierung, als zu deren Ermittlung. In die hier vorgenommene Aufarbeitung des normengeschichtlichen Hintergrun‐ des der Arbeit von Ärzten im Untersuchungszeitraum werden verstärkt Rechtsnor‐ men einbezogen, von denen angenommen werden darf, dass sie das Verhalten von Ärzten im Untersuchungszeitraum beeinflusste, – deren Bedeutung in der neueren Literatur zur Geschichte des Problems der „Sterbehilfe“ aber bislang kaum berück‐ sichtigt wurde125, – ohne deren Kenntnis das tatsächliche Verhalten von Ärzten im Beurteilungszeitraum weder verständlich, noch mit der heutigen Situation von Ärz‐ ten, die um Sterbehilfe ersucht werden, sinnvoll zu vergleichen wäre. Es ist zwar zu beobachten, dass in der augenblicklichen Debatte in Deutschland auch die juristischen Implikationen des Problems diskutiert werden, vor allem die strafrechtlichen und verfassungsrechtlichen Aspekte126, aber die in der Antike gelten‐ den Rechtsnormen, die gegebenenfalls auch auf von Ärzten geleistete Tötungs- bzw. Selbsttötungsassistenz anzuwenden gewesen wären, wurden bislang kaum berück‐ sichtigt, auch nicht von solchen Autoren, welche die zur Zeit gültigen Rechtsnormen unter rechtsgeschichtlichen Gesichtspunkten beleuchteten127, obwohl zur rechtlichen 125 abgesehen von einigen z. T. schon älteren Arbeiten aus der Feder von K.- H. Below (Der Arzt im römischen Recht. München 1953.), F. Kudlien (Die Stellung des Arztes in der römischen Gesell‐ schaft. Stuttgart 1986.) und W. Kunkel (gemeinsam mit W. Honsell veröffentlicht: Römisches Recht. Berlin 19874. Römische Rechtsgeschichte. Köln 20012.), auf die sich diese Arbeit vor allem in Kapitel 3 stützt. 126 Duttge, G. Strafrechtlich reguliertes Sterben, NJW 2016, Heft 3, S. 120–125; Flaßpöhler, S.: Mein Wille geschehe. Sterben in Zeiten der Freitodhilfe. Berlin 2007, (Preisgekrönte und viel rezensierte Erörterung zur Sterbehilfe). Hegselmann, R., Merkel, R. (Hrsg.): Zur Debatte über Euthanasie. Bei‐ träge und Stellungnahmen. Ffm. 19922. Hoerster, N.: Sterbehilfe im säkularen Staat. Ffm 1998. Hoffmann, Th., S., Knaup, M. (Hrsg.): Was heißt: In Würde sterben? Wider die Normalisierung des Tötens. Wiesbaden 2015. Antoine, J: Aktive Sterbehilfe in der Grundrechtsordnung, Berlin 2004. Kamann, M.: Todeskämpfe. Die Politik des Jenseits und der Streit um Sterbehilfe. Bielefeld 2009. Klie, Th., Student, J.-Chr.: Sterben in Würde. Auswege aus dem Dilemma der Sterbehilfe. Freiburg i. Br. 2007. (Neuveröffentlichung: Freiburg 2011 (PDF; 1,0 MB), Kubiciel, M.: Gott, Vernunft, Pa‐ ternalismus – Die Grundlagen des Sterbehilfeverbots. Juristische Arbeitsblätter 2011, S. 86–91; Uh‐ lenbruck, H.: Selbstbestimmtes Sterben. Berlin 1997. Schumann, E.: Dignitas – Voluntas – Vita. Überlegungen zur Sterbehilfe aus rechtshistorischer, interdisziplinärer und rechtsvergleichender Sicht. Göttinger Antrittsvorlesung im Januar 2006, Göttingen 2006, (Volltext, PDF). Tolmein, O.: Keiner stirbt für sich allein. Sterbehilfe, Pflegenotstand und das Recht auf Selbstbestimmung. München 2006. Vgl. dazu: Wehrmann, E., in: Die Zeit, Nr. 3, 11. Januar 2007. Gaede, K.: Durch‐ bruch ohne Dammbruch – Rechtssichere Neuvermessung der Grenzen strafloser Sterbehilfe, NJW 40/2010, 2925-2927; Girshovich, J.: Wem gehört der Tod? Vom Recht auf Leben und Sterbehilfe. Kein & Aber, Zürich 2014. 127 S. o. Schumann, E.: Dignitas – Voluntas – Vita. Überlegungen zur Sterbehilfe aus rechtshistorischer, interdisziplinärer und rechtsvergleichender Sicht. Göttinger Antrittsvorlesung im Januar 2006. Die Autorin beginnt ihren rechtsgeschichtlichen Überblick aus unerfindlichen Gründen erst mit dem Mittelalter (S. 9 ff.;), obwohl doch jedem rechtshistorisch einigermaßen gebildeten Laien klar sein dürfte, dass die meisten Rechtsordnungen der Welt, nicht zuletzt in Bezug auf können. Eine Aus‐ nahme unter den eingangs erwähnten Autoren bildet Th. Potthoff, der in seiner Arbeit über „Eu‐ Einleitung 20 Beurteilung von Tötungshandeln in der Antike seit geraumer Zeit fundierte Untersu‐ chungen und Darstellungen vorliegen128. Ähnliches gilt für die gesellschaftliche Situation von Ärzten im Untersuchungs‐ zeitraum129, deren historische Bedeutung in den o. e. neueren Arbeiten zur Geschich‐ te der Sterbehilfe, die - wohl hauptsächlich wegen einer starken Fokussierung des au‐ genblicklichen Forschungsinteresses auf die Interessen von Suizidenten und anderer potentieller Interessenten an von Ärzten zu leistender "Sterbehilfe", – bislang ebenfalls kaum thematisiert wurde130. Informationen darüber könnten aber von Bedeutung sein, um zu verstehen, warum Ärzte im Untersuchungszeitraum gegebenenfalls Tö‐ tungs- oder Selbsttötungsassistenz leisteten oder nicht, und werden daher in der vor‐ liegenden Untersuchung131 zur Erklärung der Befunde über das tatsächliche Ausmaß der Involvierung von Ärzten in unnatürliche Todesfälle des Untersuchungszeitraums verstärkt miteinbezogen. Das Hauptanliegen dieser Arbeit ist aber primär historisch deskriptiver Art. Dass die dabei erzielten Ergebnisse auch Einfluss auf die gegenwärtige Debatte über die Entwicklung neuer Regeln für die sog. Sterbehilfe haben könnte, wird gewissermaßen billigend in Kauf genommen. Für die Art und Weise, in der dies geschehen könnte, übernimmt der Verfasser dieser Arbeit allerdings nur mittelbar eigene Verantwortung und überweist die Möglichkeit einer konkreten Verwendung der hier zu erzielenden Erkenntnisse über die Involvierung von Ärzten in unnatürliche Todesfälle der frühen römischen Kaiserzeit in die fachliche Zuständigkeit von Experten auf dem Gebieten der Medizin – Theorie bzw. der Medizinethik. Als Hauptaufgabe einer Untersuchung, die diesem Mangel abhelfen könnte, er‐ gibt sich daraus, – alle in den Quellen für einen bestimmten Zeitraum bezeugten Todesfälle mög‐ lichst vollständig dokumentarisch zu erfassen, – diese Fälle chronologisch zu ordnen sowie nach der jeweiligen Todesart und nach den jeweils eingesetzten Tötungsmitteln zu typologisieren, sowie – dann daraufhin zu untersuchen, inwieweit die Mitwirkung von Ärzten an den je‐ weiligen Tötungen bzw. Selbsttötungen als glaubwürdig bezeugt, oder zumindest thanasie in der Antike“ (S. o. Diss. med. Münster 1982) auch den rechtshistorischen Aspekt des Problems nicht völlig unberücksichtigt ließ. 128 S. o. Below, K.-H.: Der Arzt im römischen Recht. München 1953 (auf dem Studium antiker Quel‐ len zum römischen Recht beruhende Untersuchung). Kudlien, F. (Die Stellung des Arztes in der römischen Gesellschaft. Stuttgart 1986.) und Kunkel, W. (gemeinsam mit W. Honsell veröffent‐ licht): Römisches Recht. Berlin 19874. Römische Rechtsgeschichte. Köln 20012 (handbuchartige Darstellung). Lediglich Th. Potthoff griff in seiner Arbeit gelegentlich auf Erkenntnisse dieser Au‐ toren zurück. 129 Vgl. dazu vor allem: Kudlien, F.: Die Stellung des Arztes in der römischen Gesellschaft. Stuttgart 1986. 130 Zwar beschäftigen sich auch Ch. Schubert (S. o. S. 45–53;) und P. Carrick (S. o. Part I. 1. THE STA‐ TUS OF THE PHYSICIANS, S. 11–26;) mit der gesellschaftlichen Situation von Ärzten in der An‐ tike, aber vorzugsweise unter ideengeschichtlichen Aspekten, aber unter weitgehender Aussparung der gesellschaftlichen Rolle von Ärzten innerhalb des Imperium Romanum. 131 Vgl. dazu vor allem Kap. 3. 1 in dieser Arbeit; Einleitung 21 als wahrscheinlich eingestuft werden kann oder aber als unwahrscheinlich einge‐ stuft bzw. ausgeschlossen werden muss132. Für eine solche Untersuchung erscheint der Zeitraum zwischen dem Regierungsan‐ tritt des Tiberius und dem Ende Neros als besonders geeignet, mit Einschränkungen aber auch noch das sog. Dreikaiserjahr 69 sowie die sich unmittelbar daran anschlie‐ ßende Epoche der Herrschaft der Flavier, – nicht zuletzt wegen einer vergleichsweise günstigen Quellenlage, wie in den Vorbemerkungen zu Kapitel 2 dieser Arbeit noch näher zu erläutern sein wird. Hierbei soll den näheren Umständen des Ablebens Se‐ necas ein besonderes Kapitel133 gewidmet werden, – teils weil die Quellen über diesen Fall besonders ausführlich berichten, – teils weil zu diesem Fall auch besonders zahlreiche Vorarbeiten vorliegen, deren Ergebnisse jedoch als fragwürdig erscheinen, – zum Teil auch wegen der besonderen Komplexität dieses Falles. Außerdem soll in einem weiteren Untersuchungsschritt – unabhängig von konkreten historischen Todesfällen - die Wahrscheinlichkeit ärztlicher Tötungsassistenz in dem o. g. Untersuchungszeitraum vor dem Hintergrund der Risiken von Ärzten beurteilt werden, wegen der Assistenz bei Tötungen und Selbsttötungen in Strafprozesse verwi‐ ckelt zu werden oder aber in Konflikte mit der im Untersuchungszeitraum herrschen‐ den Moral zu geraten134, – teils um die Ergebnisse der Einzelfalluntersuchungen besser verstehen zu können, – teils aber auch um Aufschluss über die mögliche Dunkelziffer solcher Fälle zu er‐ halten, die in den überlieferten Quellen nicht erwähnt werden. Die Quellenlage sowie die methodische Vorgehensweise wird in den „Vorbemerkun‐ gen“ zu jedem der drei Kapitel dieser Untersuchung gesondert erläutert. Zuvor sind jedoch noch zwei Hinweise auf für alle drei Kapitel erforderliche me‐ thodologische Konsequenzen aus den vorrangig historisch-deskriptiven Zielsetzun‐ gen des hier beabsichtigten Vorhabens nötig. Diese betreffen insbesondere die Be‐ grifflichkeit und die Art und Weise der Quelleninterpretation: 1. Entsprechend der vorrangig auf eine Rekonstruktion historischer Tatsachen ge‐ richteten Zielsetzungen dieser Arbeit werden Begriffe, denen bereits eine moralische Bewertung inhärent ist, nach Möglichkeit durch solche Begriffe ersetzt, die aus‐ schließlich darauf ausgerichtet sind, bestimmte Sachverhalte zu bezeichnen oder zu charakterisieren. Das gilt vor allem für den Begriff „Euthanasie“, der je nach dem er‐ setzt wird durch Begriffe wie „von Ärzten assistierte oder durchgeführte Tötung“ oder „Selbsttötung“, – die Begriffe „Mord“ oder „Selbstmord“, an deren Stelle nach Mög‐ lichkeit Begriffe wie „Selbsttötung“ bzw. „Suizid“ oder „Tötung“ bzw. „Fremdtötung“ verwendet werden135. Das gilt auch für den Begriff „Sterbehilfe“. Denn dieser Begriff 1 3 2 S. u. Kap. 2; 133 S. u. Kap. 1; 134 S. u. Kap. 3; 135 Soweit die Verwendung dieser Begriffe im Interesse der Verständlichkeit unvermeidlich erscheint, werden sie in Anführungsstriche gesetzt. Einleitung 22 verwischt, auch in Verbindung mit Zusätzen wie „aktiv“ und „passiv“, die aus der Per‐ spektive von Juristen bedeutsame Unterscheidung zwischen den Tatbeständen der „Beihilfe“ zur „Tötung“ bzw. zur „Selbsttötung“ und den Tötungstatbeständen selbst, – unabhängig davon, ob dieses Tötungshandeln auf Wunsch oder mit dem Einver‐ ständnis des Betroffenen stattfindet oder nur mit dem Einverständnis Dritter, etwa von Angehörigen und Betreuern des Betroffenen, – auch unabhängig davon ob dieses Eingreifen in das Leben von Menschen Ärzten oder anderen Personen anvertraut wird136. 2. Um die hier vorgenommene spezifische Deutung der Quellen als Informations‐ träger für medizingeschichtlich relevante Tatsachen transparent zu machen, wird auf indirekte Zitate der Quellen weitgehend verzichtet, zugunsten direkter Zitate, obwohl diese den Text der Untersuchung stellenweise nicht unbeträchtlich aufblähen, inso‐ fern sie, – in der Regel Textstellen in lateinischer bzw. altgriechischer Sprache, – ja auch in Übersetzungen137 in den Text der Arbeit zu integrieren sind. Aber dieser Nachteil muss nach Auffassung des Autors in Kauf genommen, damit die spezifischen Deutungen und Schlussfolgerungen, die aus dem Wortlaut der Quellen gezogen wer‐ den, nicht nur insgesamt, sondern auch im Detail nachvollzogen werden können. 136 Zur Problematik dieses Begriffs vgl. Brandt, H.: Am Ende des Lebens... s. o. München 2010, S. 11, Anm. 28; Brandt verteidigt ihn, vor allem aus juristischen Erwägungen, Th. Rütten, s. o. S. 69 Anm. 6 kritisiert ihn, vor allem aus historischen Erwägungen. Wir schließen uns den Argumenten Th. Rüttens an, insofern der Begriff „Sterbehilfe“ nicht einen Sachverhalt an sich beschreibt, son‐ dern dessen juristische Beurteilung, und zwar danach, ob das Eingreifen Dritter in den Sterbepro‐ zess eines Menschen im Einverständnis mit dem Sterbenden erfolgt oder nicht. Hierbei ist zu be‐ achten, dass selbst die nach geltendem Recht straffreie „passive Sterbehilfe“, soweit sie etwa im Rahmen der Beendigung lebensverlängernder Therapien die Beendigung von maschinell durchge‐ führter künstlicher Ernährung, künstlicher Beatmung und künstlicher Durchblutung verbunden sind, gegebenenfalls Interventionen Dritter erfordern, die nach der antiken lex Cornelia de sicariis et veneficiis als direkt und unmittelbar den Tod eines Menschen herbeiführende Maßnahmen zwei‐ fellos strafbar gewesen wären. Vgl. dazu Kap. 3.2, auch 3.3.3.1; 137 Die Untersuchung wendet sich ja nicht nur an ein Lesepublikum, das über ausreichende Kenntnis‐ se in altgriechischer und lateinischer Sprache verfügt, wie man das bei Altphilologen und Althisto‐ rikern ohne weiteres voraussetzen darf, sondern auch an Medizinhistoriker und Medizintheoreti‐ ker, bei denen dieses vielleicht nur in eingeschränkter Form erwartet werden darf. Einleitung 23 Der Tod Senecas Vorbemerkungen In diesem Abschnitt unserer Untersuchung über ärztlich assistierte Fremd- und Selbsttötungen in der frühen römischen Kaiserzeit gilt die Aufmerksamkeit dem Ab‐ leben des Philosophen und Staatsmannes L. Annaeus Seneca. Das Ziel der Untersu‐ chung besteht darin, auf der Grundlage des überlieferten Quellenmaterials möglichst genaue Erkenntnisse über die Einzelheiten des zu untersuchenden Sterbevorgangs zu ermitteln, um gestützt auf dieses Wissen, Aufschluss darüber zu gewinnen, inwieweit ein Arzt den Sterbeprozess Senecas begleitete oder beeinflusste. Zur Quellengrundlage Die Quellen bieten bezüglich des Falles Seneca für ein solches Vorhaben günstige Voraussetzungen. Sowohl Tacitus138 als auch Sueton139 und Cassius Dio140 berichteten über den Tod Senecas. Die Darstellungen des Tacitus und Suetons141 sind im Original überliefert, die Darstellung Dios liegt heute allerdings nur noch in der Form von Ex‐ zerpten des Johannes Xiphilinos vor142. Dafür ist die Textmenge der Darstellung des Tacitus sehr umfangreich, sie umfasst fast vier Teubnerseiten.143 Übereinstimmend charakterisieren alle drei Autoren das Ableben Senecas als die Folge einer von Nero erzwungenen Selbsttötung und geben als Grund dafür den Ver‐ dacht einer Verwicklung in eine gegen den Kaiser gerichteten Verschwörung an. Die‐ sen Verdacht stellt allerdings nur Cassius Dio (Xiphilinos) als begründet dar144. Aus dem Blickwinkel des Medizinhistorikers verdient besondere Aufmerksamkeit, dass die Darstellungen der beiden Historiker auch Angaben über die im Falle Senecas zum Einsatz gelangten Tötungsmittel enthalten. Sowohl Tacitus als auch Cassius Dio erwähnen eine von Seneca gemeinsam mit seiner Gemahlin vorgenommene Öffnung Kapitel 1: 1.0 1.0.1. 138 Vgl. Tac. ann. 15, 60–65; zit. nach: Cornelius Tacitus I Annales, Ed. Erich Koestermann, Leipz. 1965; 139 Vgl. Suet. Nero 35, 5; zit. nach: Suetonius Vol. I. De vita Caesarum libri, rec. M. Ihm, ed. min. Stuttgart 1958; 140 Vgl. Cass. Dio 62, 24, 1–25, 3; zit. nach: Foster, H. B.: Dio´s Roman History, in nine volumes, Lon‐ don MCMLXVIII; 141 Vgl. Suet. Nero 35, 5; 142 Vgl. Cass. Dio 62, 24, 1–25, 3; vgl. Xiph. 170, 4–172, 2; 143 Vgl. Tac. ann. 15, 60–65: in: Cornelius Tacitus I Annales, ed. Erich Koestermann, Leipz. 1965, S. 366– 370; 144 Vgl. Cass. Dio 62, 24, 1; 25 größerer Blutgefäße als Tötungsmittel. Tacitus erwähnt zusätzlich noch weitere Bemü‐ hungen Senecas, die angeblich darauf abzielten, sein Sterben zu beschleunigen bzw. zum Abschluss zu bringen, – u. a., dass er sich zu diesem Zweck von einem Arzt Gift habe anreichen lassen und eingenommen. Auf die Angaben des Tacitus, dass ein Arzt zugegen war, als Seneca starb, stützt sich die seit langem verbreitete Auffassung, dass zumindest im Falle Senecas von einer ärztlich assistierten Selbsttötung auszugehen sei. Dieser Arzt, mit dem Namen Anna‐ eus Statius, sei angeblich auch mit Seneca persönlich befreundet gewesen und habe ihm ein Gift gegeben, welches im attischen Strafvollzug bei der Vollstreckung von To‐ desurteilen benutzt wurde, wie sich Tacitus ausdrückt145. Nicht nur wegen ihrer Ausführlichkeit, sondern auch wegen der Zeitnähe ihrer Entstehung sowie der Auskünfte über die Quellen, die dieser Autor benutzt haben will, besitzt die Darstellung des Tacitus als Grundlage für eine Untersuchung von ärzt‐ licher Beihilfe im Zusammenhang eines konkreten Falles der Tötung bzw. Selbsttö‐ tung eines Menschen in der frühen römischen Kaiserzeit besondere Beachtung. Als Informanten bezüglich des Wirkens Senecas benennt Tacitus Cluvius [Rufus]146, [Gai‐ us] Plinius [Secundus Maior]147 und Fabius Rusticus148. Die Namensform Cluvius Rufus wird außerhalb der Annalen von Tacitus selbst149, aber auch von anderen antiken Schriftstellern150 mit einem Politiker in Verbindung gebracht, der unter Nero151 bis zur Würde des Konsulats aufstieg. Cluvius Rufus be‐ gleitete Nero auf seiner Reise durch Griechenland, schlug sich nach dem Sturz Neros aber auf die Seite von dessen Nachfolger Galba152, unter dessen Herrschaft er den Posten eines leg. Aug. pr. pr. der Provinz Hispania citerior erlangte. Nach der Ermor‐ dung Galbas wechselte er erneut die Seiten, schloss sich kurzfristig Otho153 an, dann Vitellius154 und war gegen Ende 69 n. Chr. persönlich zugegen, als der ältere Bruder 145 Vgl. Tac. ann. 15, 64, 3: Seneca interim, durante tractu et lentitudine mortis, Statium Annaeum, diu sibi amicitiae et arte medicinae probatum, orat provisum pridem venenum, quo dnati publico Atheniensium iudicio extinguerentur, promeret; adlatumque hausit... 146 Vgl. Tac. ann. 13, 20, 2; 4, 2, 1; das Cognomen Rufus nennt Tacitus nur an verschiedenen Stellen der Historien (Vgl. Tac. hist. 1, 8. 76; 2, 58. 65; 3, 65, 2; 4, 39, 4. 43), aber nicht als Namen eines Schriftstellers, sondern eines Politikers; 147 Vgl. Tac. ann. 13, 20, 2; 15, 53, 3; ansonsten erwähnt Tacitus den Namen des Plinius in den Anna‐ len als Verfasser eines Geschichtswerkes über frühkaiserzeitliche Germanenkriege (Vgl. Tac. ann. 1, 69;) und in den Historien (Vgl. Tac. hist. 3, 28;) als Offizier in der Schlacht bei Cremona. 148 Vgl. Tac. ann. 13, 20, 2; Tac. ann. 14, 2, 2; Tac. ann. 15, 61; ansonsten erwähnt Tacitus den Namen des Fabius Rusticus in der Beschreibung des Lebens seines Schwiegervaters Gn. Iulius Agricola (Vgl. Tac. Agr. 10, 3;). 149 Vgl. Tac. hist. 1, 8. 76; 2, 58. 65, 3. 65, 2. 4, 39. 4. 43; 150 Vgl. Ios. ant. Iud. 19, 1, 13; Suet. Nero 21, 2; Cass. Dio 63, 14, 3; Plut. Otho 3; Plin. epist. 9, 19, 5; 151 L. Domitius Ahenobarbus Nero Claudius Caesar Augustus Germanicus, Kaiser vom 13. 10. 54 n. Chr. – 15. 06. 68 n. Chr., *15. 12. 37 n. Chr. in Antium (heute: Anzio), †09. oder 11.06. 68 n. Chr.; Vgl. Hanslik, R., Nero 2, in: Der Kleine Pauly (KIP), Bd. 4, Sp. 71 – 73; 152 Servius Sulpicius Galba, Kaiser vom 08. 06. 68 n. Chr. – 15. 01. 69 n. Chr., *24. 12. 3 v. Chr., †15. 01. 69 n. Chr., vgl. Hanslik, R., Galba 2, in KIP, Bd. 2, Sp. 670 – 672; 153 M. Salvius Otho, Kaiser vom 15. 01. 69 n. Chr. – 16. 04. 69 n. Chr., *28. 04. 32 n. Chr., †16. 04. 69 n. Chr.; vgl. Winkler, G., Otho, in KIP, Bd. 4, Sp. 380 – 381; 154 Aulus Vitellius, *07.09. 12 n. Chr., †19. oder 20. 12. 69 n. Chr., Kaiser (Gegenkaiser) 01.01.69 n. Chr.– 19. bzw. 20. 12. 69 n. Chr., vgl. Winkler, G., Vitellius II, 2, in KIP, Bd. 5, Sp. 1303 – 1306; Kapitel 1: Der Tod Senecas 26 Vespasians und der damalige Stadtpräfekt Titus Flavius Sabinus155 ein Abkommen über die Abdankung des Vitellius zugunsten Vespasians156 aushandelte157. Danach verlieren sich die Spuren des Politikers Cluvius Rufus, der nach herrschender Auffas‐ sung um 2 v. Chr. geboren wurde und zu einem nicht mehr genau rekonstruierbaren Zeitpunkt nach dem Ende des Jahres 69 n. Chr.158 starb. Er erlebte noch den Regie‐ rungsantritt Vespasians, unter dessen Herrschaft er allerdings als Politiker nicht mehr in Erscheinung trat, sondern allenfalls als Schriftsteller. Cluvius Rufus gilt nach herrschender Meinung auch als Verfasser einer in den Anfangsjahren der Regierungszeit Vespasians entstandenen Darstellung der vorange‐ gangenen Epoche. Dieses Geschichtswerk des Cluvius Rufus umfasste, wie aus ent‐ sprechenden Hinweisen in den Annalen des Tacitus zu ersehen ist, auch noch die Re‐ gierungszeit Neros. Tacitus erwähnt Cluvius Rufus als Verfasser einer über Ereignisse der Regierungszeit Neros berichtenden Darstellung letztmalig im Zusammenhang mit der Berichterstattung über Ereignisse des Jahres 59 n. Chr159. Dennoch geht man da‐ von aus, dass die von Tacitus erwähnte Schrift des Cluvius Rufus auch noch Ereignisse aus der Zeit zwischen den Jahren 59 und 68, d. h. bis zum Ende der Regierungszeit Neros behandelte. Deshalb ist damit zu rechnen, dass die von Tacitus benutzte Schrift des Cluvius Rufus auch eine Darstellung des Ablebens Senecas enthielt. Der Name des zweiten von Tacitus erwähnten Informanten, Plinius, ist als Beina‐ me für zwei Angehörige einer ursprünglich ritterlichen gens Caecilia bezeugt, – für den als Offizier, hochrangigen Träger öffentlicher Ämter und Schriftsteller be‐ kannten Gaius Plinius Secundus (*23 oder 24 n. Chr. in Novum Comum, heute Como; †25. 08. 79 in Stabiae), der zur Unterscheidung von seinem gleichnamigen Neffen als „der Ältere“ bezeichnet wird160, und – für den Neffen des vorgenannten, Gaius Plinius Caecilius Secundus, auch Plinius der Jüngere genannt; (*zwischen 25. 08. 61 und 24. 08. 62 in Novum Comum, heute Como, Oberitalien; †um 113 oder 115, wahrscheinlich in der Provinz Bithynia et Pontus)161. 155 T. Flavius Sabinus, Bruder Vespasians, *ca. 8 n. Chr., 62 – 68 n. Chr. Stadtpräfekt, am 19./20. 12. 69 n. Chr. ermordet, vgl. Hanslik, R., Flavius II, 13., in KIP, Bd. 2, Sp. 572 – 573; 156 T. Flavius Vespasianus, *17. 11. 09 n. Chr., †24. 06. 79 n. Chr., Kaiser ab 22. 12. 69 n. Chr.; vgl. Hanslik, R., Vespasianus, in KIP, Bd. 5, Sp. 1224–1226; 157 Vgl. Tac. hist. 3, 65, 2; 158 Vgl. Feldman, L. H.: The sources of Josephus’ Antiquities 19. In: Latomus 21 (1962), S. 320 ff.. Hanslik, R., Cluvius II. 2, in: KIP Bd. 1, Sp. 1234–1235.. Th. Mommsen: Cornelius Tacitus und Clu‐ vius Rufus. in: Hermes 4 (1870), S. 295–325. Ritter, H. W.: Cluvius Rufus bei Josephus? In: Rheini‐ sches Museum 115 (1972), S. 86ff.. R. Syme: Tacitus. Bd. 1, Oxford 1958, S. 287ff.. Timpe, D.: Rö‐ mische Geschichte bei Flavius Josephus, in: Historia 9 (1960), S. S. 474-502. Townend, G. B.: Cluvi‐ us Rufus in the Histories of Tacitus, in: American Journal of Philology 85 (1964), S. 337–377. Wardle, D.: Cluvius Rufus and Suetonius, in: Hermes 120 (1992), S. 466–482; 159 Vgl. Tac. ann. 14, 2, 2: … sed quae Cluvius, eadem ceteri auctores prodidere... 1 6 0 Vgl. Sallmann, K., Plinius 1, in: KIP, Bd. 4, Sp. 928–936; 1 6 1 Vgl. Hanslik, R., Plinius 2, in: KIP Bd. 4, Sp. 937–983; 1.0 Vorbemerkungen 27 Da von dem Letzteren eigene Bemühungen auf dem Gebiet der Geschichtsschreibung nicht überliefert sind, ist davon auszugehen, dass sich die Hinweise des Tacitus auf eine geschichtliche Darstellung aus der Feder Plinius´ des Älteren bezogen haben. Durch einen Brief Plinius´ des Jüngeren ist ein Verzeichnis von Schriften dieses Autors überliefert, in dem neben der im Original überlieferten historia naturalis sechs weite‐ re Schriften erwähnt werden, darunter auch zwei Werke mit geschichtlichem Inhalt, eine Schrift mit dem Titel „Bellorum Germaniae [libri] viginti“ sowie ein anderes Ge‐ schichtswerk mit dem Titel „A fine Aufidi Bassi triginta unus“162. Dass Tacitus von diesen beiden Werken das erste gekannt und in den Annalen auch als Quelle benutzt hat, darf aufgrund einer entsprechenden Angabe im ersten Buch der Annalen163 als erwiesen angesehen werden. Allein die Existenz dieser Schrift ist auch durch einen Brief des Quintus Aurelius Symmachus aus dem Jahr 396 bezeugt164. Nur ist es schon allein wegen des Titels dieser Schrift unwahrscheinlich, dass Tacitus ihr auch Informationen über das Ableben Senecas hätte entnehmen kön‐ nen. Derartige Bedenken bestehen bezüglich der Benutzung des zweiten o. e. Ge‐ schichtswerkes des Plinius durch Tacitus aber kaum. Aufidius Bassus, über dessen Le‐ ben, - außer dass Seneca ihm 60 n. Chr.165 als einem schon recht alten Mann noch persönlich begegnet sein will166, – nur wenig überliefert ist. Er verfasste nach Quintili‐ an167 abgesehen von einem Bellum Germanicum auch Historiae, als deren Fortsetzung das hier in Rede stehende Geschichtswerk des älteren Plinius gilt168. Das Werk über die Germanenkriege war vermutlich den Germanenkriegen des Augustus gewid‐ met169 und reichte nach herrschender Auffassung vielleicht bis 16 n. Chr.; die allge‐ mein die Geschichte Roms behandelnden Historien des Plinius berichteten, anknüp‐ fend an das Geschichtswerk des Livius, über Ereignisse bis zum Jahre 31 n. Chr., viel‐ leicht auch bis zu den Jahren 41 oder 54170. Daraus folgt, dass das entsprechend dem überliefertem Titel an ein Geschichts‐ werk des Aufidius Bassus anknüpfende Werk des Plinius zumindest die Epoche vom Beginn der Regierungszeit Neros bis zu dessen Ende erfasst haben dürfte; berücksich‐ tigt man ferner, dass der Tod diesen Plinius, wie dessen Neffe, Plinius d. J., dem Taci‐ tus auf eine entsprechende Bitte hin mitteilte171, bei dem Vesuvausbruch des Jahres 79 n. Chr. ereilte und dass er sich damals noch so rüstig fühlte, dass er sich mit einem 162 Vgl. Plin. Epist. 3, 5, 3–6; 163 Vgl. Tac. ann. 1, 69, 2: … tradit C. Plinius, Germanicorum bellorum scriptor,... 164 Vgl. Symmachus, epist. IV 18. 165 Dieser Datierungsansatz ergibt sich aus der Datierung für Senecas Epistel Nr. 30; 166 Vgl. Sen. epist. 30,1; 167 Vgl. Quint. inst. 10, 1, 103; vgl. dazu: Syme R.: Tac. Bd. 1, 274 ff.. 168 Vgl. Schanz-Hosius 2, 337; u. Bardon, H., Litter. Lat. Inconnue 2, 164 ff.. 169 Vgl. Sage, M.: Tacitus’ Historical Works: A Survey and Appraisal, in: Aufstieg und Niedergang der römischen Welt. Bd. II. 33. 2. S. 1004. R. Syme (Tacitus, Bd. 2, S. 697;) hält für das Anfangsdatum das Jahr 12 v. Chr.; 170 Diskussion bei Syme, Tacitus, Bd. 2, S. 697–699. Siehe auch Sage, Historical Works, S. 1005. 171 Vgl. Plin. epist. 6, 16, 1: C. Plinius Tacito suo S: Petis, ut tibi avunculi mei exitum scribam, quo verius tradere posteris possis. … Kapitel 1: Der Tod Senecas 28 Schnellsegler in das Katastrophengebiet bringen ließ, um sich persönlich ein Bild von der Lage zu machen und, falls nötig, auch persönlich Hilfe zu leisten172, ist nicht aus‐ zuschließen, dass Plinius bis zu jenem Zeitpunkt das Manuskript für A fine Aufidi Bassi noch nicht abgeschlossen hatte. In der damals bereits vorliegenden Form be‐ handelte es außer der Zeit bis zu Neros Ende wahrscheinlich auch schon Ereignisse der Zeit danach, des sog. Dreikaiserjahres und der Regierungszeit Vespasians. Als bedeutsam für die Beurteilung des Quellenwerts von A fine Aufidii Bassi für die Darstellung des Ablebens Senecas durch Tacitus ist die durch Tacitus selbst be‐ glaubigte Tatsache, dass Plinius in dem Werk nicht nur über die Beziehungen Roms zu fremden Staaten und Völkern berichtete, sondern auch über innenpolitische Ent‐ wicklungen. Tacitus bezieht sich im Kontext der von Nero bereits im Jahre 55 n. Chr. erwogener Pläne, sich sowohl seiner Mutter als auch des Prätorianerpräfekten Bur‐ rus173 gewaltsam zu entledigen, u. a. auf Angaben des Plinius, und zwar im Zusam‐ menhang der Rolle, die Seneca dabei spielte, dass Burrus die ihm damals zugedachte Entfernung aus dem Amt vorläufig erspart blieb174. Daher ist davon auszugehen, dass Tacitus auch bei der Darstellung des Ablebens Senecas, obwohl er innerhalb dieses Berichts Plinius als Gewährsmann unerwähnt lässt, auch Angaben des Plinius als Quelle benutzte. Denn es wäre nicht nachvollzieh‐ bar, wenn Tacitus bezüglich eines nachrangigen Details aus dem Leben Senecas, wie bezüglich dessen Rolle bei der o. e. vorläufigen Rettung des Burrus, die Darstellung des Plinius berücksichtigt haben sollte, im Falle des Ablebens Senecas aber nicht. Hatte Plinius doch gute Gründe, sich in gewisser Weise sogar als einen Schicksals‐ genossen Senecas anzusehen. Auch Plinius verdankte dem Regime Neros einen unver‐ kennbaren Karriereknick. Während Plinius im Rahmen der sog. militia equestris bis zum Ende der Regierungszeit des Claudius in verschiedenen Provinzen als Offizier Dienst tat, u. a. unter dem Oberkommando des Gn. Domitius Corbulo im Gebiet der Chauken175, sowie unter Gn. Pomponius Secundus im Gebiet der Chatten176, scheint er spätestens im Jahre 59 n. Chr. nach Italien zurückgekehrt zu sein177 und dann bis zum Ende der 60-er Jahre, d. h. bis zum Ende der Regentschaft Neros, weder als Offizier noch in anderen öffentlichen Ämtern eingesetzt worden zu sein, sondern sich nur schriftstellerisch betätigt178 zu haben. Plinius wurde erst nach dem Ende Neros in 172 Vgl. Plin. epist. 6, 16, 7 ff.; 173 Sex. Afranius Sex. f. Burrus, stammt wahrscheinlich aus Vasio Vocontiorum, (heute: Vaison la R, Vaucluse.) ab 51 n. Chr. auf Betreiben Agrippinas alleiniger praef. praet., †62 n. Chr.; vgl. Mariotti, Sc., Afranius 3., in KIP, Bd. 1, Sp. 108; PIR I2, 74. 174 Vgl. Tac. ann. 13, 20, 2: Plinius et Cluvius nihil dubitatum de fide praefecti referrunt. 175 Vgl. Tac. ann. 11, 18 ff.; 176 Vgl. Tac. ann. 12, 28 ff.; 177 Dieser Termin für die Rückkehr des Plinius nach Italien ergibt sich aus einem Selbstzeugnis (nat. 2, 180;), nach welchem Plinius am 30. 04. 59 n. Chr. in Kampanien eine Sonnenfinsternis beobachtet haben will. 178 Vgl. Sallmann, K.: Plinius 1, in: KIP, Bd. 4, Sp. 929; Kroll, W., Plinius d. Ä., in: RE 21 (1951), Sp. 276. Ob Plinius sich unter Nero freiwillig aus allen öffentlichen Ämtern zurückzog oder von Nero, sei es auf Betreiben Agrippinas, Burrus´ oder sogar Senecas, bei der Besetzung von Offiziers- bzw. Verwaltungsstellen nicht mehr berücksichtigt wurde, ist schwer zu sagen, sicher ist lediglich, dass 1.0 Vorbemerkungen 29 mehreren römischen Provinzen als procurator179 eingesetzt, unter anderem in Hispa‐ nia Tarraconensis180 und zuletzt, d. h. bis zu seinem Tode 79 n. Chr.181, als Präfekt einer in Misenum182 stationierten römischen Flotte. Die Benutzung von Informationen aus einem Werk des Fabius Rusticus bezeugte Tacitus bei der Darstellung des Ablebens Senecas selbst183. Tacitus beruft sich aus‐ drücklich auf ein Zeugnis des Fabius Rusticus im Bezug darauf, dass ein von Nero mit der Überbringung bzw. Durchführung des Tötungsbefehls für Seneca beauftragter Tribun184 auf dem Weg zu dem damaligen Aufenthaltsort Senecas einen Umweg in Kauf nahm, um sich bei dem an der sog. Pisonischen Verschwörung angeblich beteilig‐ ten Präfekten Faenius zu erkundigen, ob er den Befehl ausführen solle oder nicht185. Im Zusammenhang damit verdient Beachtung, dass Tacitus den Schreibstil des Fabius Rusticus bewunderte186, obgleich er den Autor selbst wegen angeblicher politischer Einseitigkeit und persönlicher Voreingenommenheit tadelte187. Abgesehen davon verdient Beachtung, dass die Existenz einer Persönlichkeit mit dem Namen Fabius Rusticus auch unabhängig von der Erwähnung durch Tacitus be‐ glaubigt ist, und zwar durch das Zeugnis einer in das Jahr 108 n. Chr. datierten In‐ schrift188, nach deren Wortlaut ein gewisser Dasumius damals als Erblasser fungierte, diesem zeitweiligen Ausscheiden aus dem Staatsdienst ein schwerwiegender Dissens mit Nero zu‐ grunde lag, den Plinius selbst als hostem generis humani bezeichnete. Vgl. Plin. nat. 7, 46; 179 Bezeichnung für „Sachwalter“ aus dem Stand der Freigelassenen, in der frühen römischen Kaiser‐ zeit vor allem für Inhaber von „Ämtern“ aus dem Ritterstand, unterschieden nach Einkommens‐ klassen als sexagenarii (60000 Sesterzien./Jahr), centenarii (100000Sest./Jahr), ducenarii (200000 Sest./Jahr) und tricenarii (300000 Sest./Jahr). Vgl. Volkmann, H., Procurator, in KIP, Bd. 4, Sp. 1151; 180 W. Kroll, Plinius d. Ä., in: RE Bd. 21 (1951), Sp. 277. 181 S. o. Plin epist. 6, 16; 182 Flottenstützpunkt im Norden des heutigen Golfs von Neapel; vgl. Radke, G., Misenum, in KIP, Bd. 3, Sp. 1347–1348; 183 Vgl. Tac. ann. 15, 61, 3; 184 Die Bezeichnung tribunus militum ist bereits in der Frühzeit des römischen Milizheeres als Rang von höheren Offizieren greifbar, demjenigen heutiger „Stabsoffiziere“ vergleichbar, seit der Zeit Caesars begegnen uns tribuni militum als Kommandanten einer Kohorte, einer seit Augustus aus 1000 Mann bestehenden militärischen Einheit, aus 900 Fußsoldaten und 100 berittenen bestehend (Vgl. Neumann, A., Cohors, in KIP Bd. 1, Sp. 1242–1243;). Derartige Funktionen übten sie auch in den urbanae cohortes (zunächst 3, ab 68 n. Chr. 9, zur Gewährleistung der öffentlichen Sicherheit in Rom) aus, in den vigilum cohortes (in der frühen röm. Kaiserzeit: 7 Kohorten zu je 7 Zenturien als Nachtwachen und zum Brandschutz, jeweils für zwei Stadtbezirke zuständig;) und – wie im vorliegenden Fall – auch in den praetoriae cohortes. Vgl. Neumann, A., Tribunus, 3 u. 4., in KIP Bd. 5, Sp. 947–948; 185 Vgl. Tac. ann.15, 61,3; 186 Vgl. Tac. Agr. 10, 3: Formam totius Britanniae Livius veterum, Fabius Rusticus recentium eloquentis‐ simi auctores oblongae scutulae vel bipenni assimulavere… (Die Gestalt Britanniens haben von den älteren Schriftstellern Livius und von den neueren Fabius Rusticus als die beredtesten mit einem länglichen Schild oder einem Beil verglichen.) 187 Vgl. Tac. ann. 13, 20, 2: … sane Fabius inclinat ad laudes Senecae, cuius amicitia floruit... (Tatsäch‐ lich neigte Fabius Rusticus zu Lobreden auf Seneca, durch dessen Freundschaft er auch zu Ruhm und Ansehen gekommen war.) Vgl. Syme, R.: Tacitus. 2 Bde., Oxford 1958, Bd. 1, S. 179 f.; S. 289 ff.. 188 Vgl. CIL VI 10229; vgl. Syme, R.: Tacitus. Bd. 1, S. 289–204; Becher, I., F. Rusticus, in: KIP Bd. 2, Sp. 498; Sontheimer, W., Fabius Rusticus, in: Der Neue Pauly. Bd. 4, Stuttgart 1998, Sp. 378; Kapitel 1: Der Tod Senecas 30 u. a. zugunsten des Tacitus, des mit diesem eng befreundeten Plinius d. Jüngeren, und des besagten Fabius Rusticus. Demnach müsste Fabius Rusticus noch im Jahre 108 n. Chr. gelebt haben und könnte wegen der Begünstigung in ein und demselben Testa‐ ment mit Plinius d. J. und mit Tacitus sogar persönlich bekannt gewesen sein. Abgesehen von den o. g. literarischen Zeugnissen des Cluvius Rufus, Plinius d. Äl‐ teren sowie des Fabius Rusticus könnte Tacitus bei der Abfassung seiner Darstellung des Ablebens Senecas auch auf zeitgenössisches Akten- und Archivmaterial zugegrif‐ fen haben. Bezüglich der politischen Verwicklung Senecas in die Pisonische Verschwö‐ rung erwähnt Tacitus eine Seneca belastende Aussage des Antonius Natalis189. Da je‐ ner Natalis sich durch seine „bereitwillige Mitwirkung“ bei der Aufdeckung der Ver‐ schwörung trotz eigener Verwicklung190 Straflosigkeit von Nero erkaufte191, erscheint es als denkbar, dass Tacitus aufgrund eigenen Aktenstudiums von den Aussagen des Natalis gegenüber den Ermittlern Kenntnis erhalten hatte. Andererseits kann auch nicht ausgeschlossen werden, dass Tacitus nur mittelbar Kenntnis von den Angaben des Natalis erhalten hatte, entweder von ihm selbst, da Natalis Nero ja überlebte, oder durch Informationen, die Tacitus den o. e. literarischen Quellen, – aus der Feder des Cluvius Rufus, Plinius d. Älteren und des Fabius Rusticus – hätte entnommen haben können. Ähnliches gilt für die von Tacitus berichteten Vorgänge innerhalb des Palatiums, insbesondere bezüglich der von Nero vorgenommenen Beauftragung des Tribunen Gavius Silvanus, Seneca zu den Angaben des Natalis zu vernehmen192. Gavius Silva‐ nus wurde nach Tacitus in Anwesenheit Poppaea Sabinas193 und des Prätorianerprä‐ fekten Ofonius Tigellinus194 von Nero über die Ergebnisse seines Verhörs Senecas be‐ fragt195 und danach auch mit der Überbringung des Tötungsbefehls für Seneca beauf‐ tragt. Die entsprechenden Informationen könnte Tacitus entweder Protokollen über die Verhöre entnommen haben oder späteren Angaben überlebender Teilnehmer die‐ ser Besprechungen, d. h. des Gavius Silvanus, Poppaea Sabinas sowie des Tigellinus, 189 Vgl. Tac. ann. 15, 60, 2: solus quippe Natalis et hactenus prompsit... 190 Vgl. Tac. ann. 15, 50. 56.; 191 Vgl. Tac. ann. 15, 71; 192 Vgl. Tac. ann. 15, 60, 4: haec ferre Gavius Silvanus tribunus praetoriae cohortis, et an dicta Natalis suaque responsa nosceret percunctari Senecam iubetur. 193 *zwischen 30 und 32 n. Chr., ursprünglich mit dem Ritter Rufrius Crispinus vermählt, dann Gelieb‐ te des nachmaligen Kaisers Otho und von diesem geehelicht, aber gleichzeitig Mätresse Neros; 65 n. Chr. von Nero schwanger, aber angeblich infolge eines Fußtritts (Vgl. Tac. ann.16, 6;) plötzlich ver‐ storben. Vgl. Winkler, G., Poppaeus 4, in KIP Bd. 4, Sp. 1055; 194 Ofonius Tigellinus, wegen verbotener Beziehungen zu weiblichen Angehörigen des Kaiserhauses 39 n. Chr. verbannt, infolge einer Erbschaft konnte er sich die Rückkehr nach Italien erkaufen, er‐ rang die Gunst Neros und wurde als Nachfolger des Afranius Burrus 62 n. Chr. einer von zwei prae‐ fecti praetorii. Vgl. Tac. ann. 14, 51, 2; und hist. 1, 72; vgl. Hanslik, R., Tigellinus, in KIP Bd. 5, Sp. 824–825; 195 Vgl. Tac. ann, 15, 61, 2: haec ubi relata sunt Popaea at Tigellino coram … interrogat an Senecam voluntariam mortem praepararet … ergo [Gavius Silvanus] regredi et indicere mortem iubetur... 1.0 Vorbemerkungen 31 insofern der letztere ebenfalls den Tod Neros überlebte und daher bis zu seinem eige‐ nen Suizid196 dazu noch Zeit gehabt hätte. Anders als hinsichtlich der von Tacitus bei der Abfassung seiner Darstellung von Senecas Ende überlieferten Angaben, lassen sich über die von Sueton bzw. Cassius Dio benutzten Quellen kaum verlässliche Aussagen machen. Wegen der von Sueton be‐ kleideten öffentlichen Ämter eines a studiis und a bibliothecis unter Trajan bzw. eines ab epistulis unter Hadrian197 drängt sich die Vermutung auf, dass Sueton bei der Ab‐ fassung seiner Kaiserbiografien außer auf damals bereits vorliegende literarische Quellen auch auf Archivmaterial hätte zugreifen können bzw. zugriff. Allerdings kann dies nicht als sicher angesehen werden198. Vielmehr wird heute für möglich gehalten, dass sich Sueton wie andere antike Schriftsteller überwiegend auf ältere literarische Arbeiten stützte und selbst kaum „Quellenarbeit“ betrieb, wie sie moderne Historiker pflegen.199 Als müßig erscheint es in Anbetracht dessen, auch nach den Quellen für die Dar‐ stellung von Senecas Ende durch Cassius Dio Ausschau zu halten. Grundsätzlich wird der Quellenwert der Darstellungen Dios, gerade bezüglich der römischen Kaiser‐ zeit,200 als hoch veranschlagt. Man geht davon aus, dass Cassius Dio seine Darstellung der frühen römischen Kaiserzeit, zumindest sein Tiberiusbild201, nicht an Tacitus an‐ gelehnt, entwarf, sondern unabhängig davon unter Orientierung an frühere Darstel‐ lungen. Allerdings nutzen diese Erkenntnisse bezüglich der Darstellung von Senecas Ableben kaum etwas, insofern die diesbezügliche Darstellung Dios nicht im Original überliefert ist, sondern nur in Auszügen aus byzantinischer Zeit. In diesen „Exzerp‐ ten“ muss mit „Vereinfachungen“ der von Cassius Dio selbst dargebotenen Informatio‐ nen gerechnet werden. Daher ist von den überlieferten Darstellungen des Ablebens Senecas diejenige des Tacitus nicht nur als die ausführlichste, sondern, unter Einbeziehung heutiger Kennt‐ nisse über die Quellen, die Tacitus benutzte, und über die Art und Weise, wie Tacitus damit umging, immer noch als die zuverlässigste einzustufen. Dies sollte den heuti‐ gen Betrachter, nicht zuletzt den Medizinhistoriker, aber nicht von einer kritischen Interpretation abhalten. Denn es ist zu beachten, dass Tacitus, wie die meisten Schrift‐ steller jener Zeit, aufgrund einer vorrangig juristischen und rhetorischen Ausbildung über medizinisches Fachwissen nicht verfügte. Deswegen dürfen die von ihm überlie‐ 196 Nachdem sich das Ende Neros abzeichnete, verließ ihn Tigellinus und brachte auch die Prätorianer‐ garde dazu, sich von Nero loszusagen; allerdings scheint Galba ihn dann gezwungen zu haben, sein Kommando abzugeben, obwohl es ihm unter Galba noch gelang, wenigstens sein Leben zu retten (Vgl. Plut. Otho 17; Suet. Galba 15, 2;); erst Otho entschied, dass er zu liquidieren sei, so dass er sich im Laufe des Jahres 69 selbst tötete (Vgl. Plut. Otho 2.). 197 Vgl.: Fuhrmann, M., Suetonius 2. in KIP Bd. 5, Sp. 411. 198 Vgl. De Coninck, L.: Suetonius, en de Archivalia, Brüssel 1983, besonders S. 74–85. 199 Vgl. De Coninck, L.: Suetonius, en de Archivalia, Brüssel 1983. Gascou, J.: Suètone historien. Ro‐ me, 1984. Weitere Literatur siehe auch bei: Baldwin, B.: Suetonius. The biographer of Caesars. Am‐ sterdam 1983. Grant, M.: Sueton. in: ders., Klassiker der antiken Geschichtsschreibung. München 1973, S. 276–287. Gugel, H.: Studien zur biographischen Technik Suetons. Wien 1977. Wallace-Ha‐ drill, A.: Suetonius. London 19952. 200 Vgl. dazu insbesondere: Syme, R.:Tacitus, Oxf. 1958, S. 271 ff. 688 ff.. 201 Vgl. Stiewe, K.., C. Dio Cocceianus 4, in KIP Bd. 1, Sp. 1076 f.; Kapitel 1: Der Tod Senecas 32 ferten Tatsachen im Ganzen zwar als gut recherchiert eingestuft werden, aber die die‐ sen zugeordneten Erläuterungen, insbesondere solche medizinisch – pharmakologi‐ schen Charakters, erfordern eine kritische Herangehensweise. Zum Forschungsstand bezüglich des Sterbens Senecas Bis in die sechziger Jahre des 20. Jahrhunderts hinein stand die Senecaforschung, zu‐ mindest in Deutschland, unter dem Einfluss einer kurz nach Beginn des 20. Jahrhun‐ derts aufgestellten These von Rudolf Hirzel202, der, unter Bezugnahme auf die Darstel‐ lung des Tacitus das Ableben Senecas wie folgt beurteilte: „Eine gelindere Form der To‐ desstrafe, wie das Trinken des Schierlingsbechers, das auch in Athen erst spät aufkam, gab es als offiziell verordnete in Rom nicht; wenn Seneca sich auf diese Weise zu töten suchte, so war dies Schauspielerei und sollte Nachahmung des Sokrates sein.“203 Ein Vierteljahrhundert später wies der klassische Philologe Ulrich Knoche204 diese These jedoch zurück mit der Bemerkung: „Und darum [sc.weil Seneca exemplarisch leben wollte], ist es keine theatralische Pathetik, wenn er starb, wie Sokrates starb, son‐ dern Verwandtschaft in der Überzeugung – wenn auch der Spätere das Beispiel des Grö‐ ßeren bewusst vor Augen hatte: aber beide bewiesen, dass ein bis ans Ende vorgelebtes Leben überzeugender ist als jeder Beweis.“205 Im Jahre 1937, nur 4 Jahre nach U. Knoche, trat dessen Fachkollege Ernst Johann Friedrich Bickel206 mit folgenden Äußerungen zu derselben Frage an die Öffentlich‐ keit: „Den Tod fand Seneca im Alter von ungefähr 70 Jahren von eigener Hand auf Ge‐ heiß Neros im Jahre 65. Die stoische Ruhe bei seinem Ende berichtet Tacitus …Aber nicht unmittelbar um seiner sittlichen Überzeugung willen, wie etwa Sokrates, hat Sene‐ ca den Tod gefunden, sondern im Verlauf eines politischen Prozesses … Ungeachtet aber dieser politischen Veranlassung des Todes Senecas gründet sich sein moralisches Beken‐ 1.0.2. 202 (*20. 03. 1846 in Leipzig; †30. 12. 1917 in Jena) klassischer Philologe, Professor in Leipzig (1877– 1886) und Jena (1886–1917); Vgl. Christian Tornau: Rudolf Hirzel (1846–1917), o. Professor für Klassische Philologie in Jena 1888–1914. In: Vielberg, M. (Hrsg.): Die klassische Altertumswissen‐ schaft an der Friedrich-Schiller-Universität Jena, Stuttgart 2011, S. 189–224. 203 Vgl. Hirzel, R.: Der Selbstmord, Archiv für Religionswissenschaft Bd. XI, 1908, S. 182, Anm. 5 (zit. nach: Rohrmann, s. u.). 204 *5. September 1902 in Berlin; †24. Juli 1968 in Hamburg, Professor für „Klassische Philologie“ in Göttingen (1936–1939), Hamburg (1939–1941, 1950–1968) und Köln (1947–1950), u. a. mit dem Forschungsschwerpunkt “Senecas Philosophie“. 205 Vgl. Knoche, U.: Der Philosoph Seneca, Frankfurt a. Main, 1933, S. 25 (zit. nach: Rohrmann, s. u.). 206 *26. 09. 1876 in Wiesbaden; †10. 04. 1961 in Bonn, Habilitation in Bonn (1906), danach in Greifs‐ wald außerordentlichen Professor, 1909 in derselben Stellung an die Universität Kiel. Ab 1921 or‐ dentlicher Professor an die Universität Königsberg, 1928 ordentlicher Prof. in Bonn, vom SS 1943 bis zum WS 1943/1944 auch Dekan der Philosophischen Fakultät in Bonn, 1948 emeritiert, aber anschließend Inhaber eines neugegründeten Lehrstuhls für Eloquenz, bis 1960; vgl. Beumann, H.: In memoriam Ernst Bickel: Reden, am 15. Juni 1961 bei der Gedächtnisfeier der Philosophischen Fakultät der Rheinischen Friedrich-Wilhelm-Universität Bonn. Bonn 1961. Franke, P. R.: Ernst Bi‐ ckel (1876–1961). Ein Besuch in Rom 1953. In: Eikasmós 4, 1993, S. 127–128. Höpfner, H.-P.: Die Universität Bonn im Dritten Reich: Akademische Biographien unter nationalsozialistischer Herr‐ schaft. Bonn 1999. 1.0 Vorbemerkungen 33 nertum darauf, dass er die Todesfurcht in seinen Schriften am eindringlichsten bekämpft hat, frei von jeder Todesfurcht starb.“207 Und zwei weitere Jahre später, im Jahre 1939, d. h. im Jahre des Ausbruchs des 2. Weltkriegs, trat Hans Drexler208, ein bekannter Kollege Bickels dessen positiver Beur‐ teilung von Senecas Suizid mit folgender Kritik entgegen: „Beide, also Seneca wie … benützen ihren Tod, um die Todesszene des Sokrates aufzuführen, kosten lüstern den Ruhm, den sie zu ernten meinen, und die Effekte ihres eigenen Spiels aus – und haben ihren Lohn darin. Kann es etwas Abstoßenderes geben als dieses Verlassensein von je‐ dem echten Gefühl, als ein solches Gladiatorenende?“209 Milder urteilte man nach dem Ende des 2. Weltkriegs über Senecas Selbsttötung. W. Schumacher stellte in einem sog. „Seneca-Brevier“ im Jahre 1949, d. h. im Jahre der Gründung der beiden Nachfolgestaaten des vier Jahre zuvor untergegangenen Deutschen Reiches, fest: „Selten hat wohl das Schicksal einen Menschen so durch alle Höhen und Tiefen des Lebens geführt wie Seneca. Selten hat auch ein Mensch so viel Ruhm genossen und so viel Neid und gehässige Nachrede erfahren wie er. Selten hat ein Philosoph so viel Macht in einem Staat besessen oder ein Staatsmann so starke philoso‐ phische Interessen gehabt. Dem Tod hat er oft ins Auge gesehen. So sagte er sein Ja auch zu der letzten Notwendigkeit, zum Tode. Hier vor allem offenbart sich jene ergreifende Todesbereitschaft der römischen Aristokratie, die Todvertrautheit einer ganzen sozialen Schicht, die zu sterben verstand wie wenige vorher und nachher in der Welt. So glänzt als letztes Ziel über allem irdischen Wirrsal die Idee der absoluten Freiheit im Leben wie im Sterben.“210 In einem ähnlichen Überschwang der Gefühle der Erleichterung über die nach dem Ende der NS-Zeit zurückgewonnen politischen und persönlichen Freiheiten in Deutschland stellte im Jahre 1951 E. Schwarz fest: „Dieser republikanische Stoizismus hat die Reste der Aristokratie, die sich den Kaiserlaunen nicht fügen wollten, befähigt, mit einer imposanten Geste glorreich zu sterben. Es war Theater, aber doch Theater ganz großen Formats.“211 Noch 1967, fast sechs Jahrzehnte, nachdem R. Hirzel Seneca im Hinblick auf seine Selbsttötung der Theatralik bezichtigt hatte, griff Hildegard Cancik-Lindemaier212 die‐ ses Motiv auf, indem sie feststellte: „Es ist gewiss etwas Richtiges gesehen, wenn man die sorgfältige und bewusste Gestaltung der Sterbestunde durch Seneca …als eine Insze‐ nierung, die Vorführung einer einstudierten Rolle bezeichnet hat. … in diesem Gebrauch zeigt die Metapher keinerlei negative Züge. Nicht nur Zuschauer aber ist der Mensch, 207 Vgl. Bickel, E.: Lehrbuch der Geschichte der römischen Literatur, Heidelberg 1937, S. 413 (Zit. nach Rohrmann, s. u.). 208 H. Drexler genoss nicht nur während der NS-Zeit, sondern auch noch danach als Gelehrter mit den Arbeitsschwerpunkten antiker lateinischen Dichtung und der griechisch-römischen Ge‐ schichtsschreibung hohes Ansehen. Vgl. dazu: Berner, H.-U.: Hans Drexler, in: Gnomon. 60, 1988, S. 188–191; 209 Vgl. Drexler, H., Tacitus, in: Auf dem Wege zum nationalpolitischen Gymnasium 8, 1939, S. 154 ff; 210 Vgl. Schumacher, W.: Seneca-Brevier, Wiesbaden 1949, S. XX f. (zit. nach Rohrmann, s. u.). 211 Vgl. Ed. Schwarz, Ethik der Griechen. Stuttgart 1951, S. 218 (Zit. nach Rohrmann, s. u.). 212 Cancik-Lindemaier, H., *1938 in Oppenheim, Studium der klassische Philologie in Tübingen, pro‐ movierte 1955 mit dem Thema: Untersuchungen zu Senecas Epistulae morales. Kapitel 1: Der Tod Senecas 34 sondern auch Schauspieler, der seine Rollen zu spielen hat … Seine Rolle zu spielen und sie gut zu spielen, ist … nicht Zeichen eines zumindest zweifelhaften Charakters, son‐ dern – als Verwirklichung eines politischen oder philosophischen Ideals – selbstver‐ ständliche Pflicht des Menschen; das gilt zumal für den in der Öffentlichkeit stehenden, und zwar im Leben wie im Sterben … In diesem Sinne ist Senecas Sterben – … theatra‐ lisch.“213 Die oben wiedergegebenen Zitaten aus der deutschsprachigen Senecaliteratur214 veranschaulichen, dass in Deutschland fast 60 Jahre lang die Debatte über Leben und Werk Senecas von dem Vorwurf der Theatralik beherrscht wurde, und zwar offen‐ sichtlich wegen der von dem römischen Historiker Tacitus bezeugten Einnahme eines Giftes durch Seneca215, das im antiken Athen zur Tötung zum Tode verurteilter Straf‐ täter verwandt wurde und durch das nach den Zeugnissen Platons und Xenophons u. a. der griechische Philosoph Sokrates getötet worden war216. Diese Debatte dokumentiert und erklärt gleichzeitig, warum die Bedeutung der Einnahme von Gift für den gesamten Prozess des Sterbens Senecas lange Zeit nicht hinterfragt wurde, obwohl die Einnahme dieses Giftes durch Seneca nur von Tacitus bezeugt wird, nicht jedoch von Sueton und Cassius Dio217, und auch nach der Darstel‐ lung des Tacitus nur eine von mehreren Maßnahmen darstellte, die ergriffen wurden, um Senecas Ableben herbeizuführen, bzw. zu Ende zu führen218. Vergleiche zwischen dem Tod des Sokrates und dem Ableben Senecas werden da‐ durch, wie Tacitus das von Seneca eingenommene Gift charakterisierte219, geradezu herausfordert: Die von Tacitus gewählte Umschreibung des Giftes als eines solchen, welches man sich auch im attischen Strafvollzug bediente, ruft bei jedem mit der grie‐ chischen Geistesgeschichte auch nur oberflächlich vertrauten Menschen zwangsläufig Vergleiche mit dem Tod des Sokrates ins Bewusstsein, insofern dieser griechische Phi‐ losoph die am meisten bekannte Persönlichkeit ist, die aufgrund eines Todesurteils des Areopags in Athen gezwungen wurde, dieses Gift einzunehmen, d. h. den sog. Schierlingsbecher zu leeren. Dennoch kann kein Zweifel daran bestehen, dass der bei deutschen Altphilologen zeitweilig so beliebte Vergleich des Ablebens Senecas mit dem Tod des Sokrates in mehrfacher Hinsicht „hinkt“: Denn anders als Sokrates wurde Seneca – nach der Dar‐ stellung des Tacitus – durch den ihm den Todesbefehl Neros überbringenden Zenturio 213 Vgl. Cancik-Lindemaier, H.: Untersuchungen zu Senecas Epistulae Morales, Hildesheim 1967, S. 112, Anm. 222. (zitiert nach Rohrmann, L.: Annaeus Seneca, Epistulae morales ad Lucilium, Stuttgart 1972 ff., dort aber fälschlich ihrem Gatten Hubert Cancik zugeschrieben.) 214 Eine vollständige Wiedergabe und Besprechung der gesamten Geschichte der Forschung über den Tod Senecas würde den Rahmen dieser Untersuchung sprengen. 215 Vgl. Tac. ann. 15, 64, 3; 216 Im März 399 v. Chr.; vgl. dazu Plat. Phaid. 114D–118 und Gärtner, H., Sokrates 2, in: KIP Bd. 5, Sp. 248–255; 217 Vgl. Suet. Nero 35, 5; Cass. Dio 62, 25, 1; 218 Vgl. Tac. ann. 15, 60 – 65; 219 Ob Tacitus diese Formulierung bewusst und kalkuliert wählte oder weil er sie bereits in den von ihm benutzten Quellen vorfand, lässt sich heute nicht mehr ermitteln. 1.0 Vorbemerkungen 35 der Prätorianergarde keineswegs gezwungen, eine bestimmte Todesart zu wählen220 und Seneca wurde jenes Gift auch nicht durch einen „Gerichtsdiener“ angereicht, sondern auf eigene Bitten hin von einem ihm vertrauten Arzt221, – und Seneca nahm das Gift ja auch nicht sofort, sondern erst, nachdem andere Bemühungen, sich selbst zu töten, insbesondere die Eröffnung verschiedener Blutgefäße, nicht den erhofften Erfolg gezeitigt hatten. Trotzdem fehlt auch heute noch in Standardwerken über Leben und Werk Sene‐ cas222 jeder Hinweis auf Zweifel an der traditionellen Auffassung, dass der Arzt, der Seneca nach Tacitus das verlangte Gift zur Verfügung stellte, maßgeblich für Senecas Tod verantwortlich sei. Im Gegenteil: Erst vor wenigen Jahren veröffentlichte der bekannte Medizinethi‐ ker Andreas Frewer einen Aufsatz zur Geschichte der Sterbehilfe, in welchem der Au‐ tor die Überzeugung vertrat, dass Seneca bei seinen Selbsttötungsbemühungen eine aktive Unterstützung seines Leibarztes Statius Annaeus erfuhr223. Allerdings stützte sich Frewer hierbei nicht auf eigenständiges Quellenstudium, sondern auf schon in den 30-er Jahren veröffentlichte Arbeiten Hans Dillers224. 220 Vgl. Tac. ann. 15, 61, 4; 221 Vgl. Tac. ann. 15, 64, 3: „Seneca interim, durante tractu et lentitudine mortis, Statium Annaeum, sibi amicitiae fide et arte medicinae probatum, orat provisum pridem venenum, … promeret.“ A. Van Hooff stellt diesen Sachverhalt missverständlich dar, wenn er konstatiert: „Seneca d. J. Erhielt bei seinem Selbstmord auf Befehl Neros Gift überreicht v. Annaeus Statius...“. Vgl. Van Hooff, A., Eutha‐ nasie, in: Leven, K.-H.. Antike Medizin. Ein Lexikon. München 2005, Sp. 284–285; 222 Fuhrmann, M.: Seneca und Kaiser Nero. Eine Biographie. Berlin 1997. Giebel, M.: Seneca. Reinbek 1997. Lefèvre, E.: Senecas Tragödien. Darmstadt 1972. Maurach, G.: Seneca. Leben und Werk. Darmstadt 2005 4. Maurach, G. (Hrsg.): Seneca als Philosoph. Darmstadt 19872 (Sammlung von Aufsätzen). Rossbach, O.: Annaeus (17). In: RE. Bd. I, 2, Stuttgart 1894, Sp. 2240–2248; Maurach, G.: Lucius Annaeus Seneca, in: Ders., Geschichte der römischen Philosophie, Darmstadt 20063, S. 105-129. Rozelaar, M.: Seneca. Amsterdam 1976. Sørensen, V.: Seneca. Ein Humanist an Neros Hof. München 1984 (dän. Originalausgabe: Kopenhagen 1977). Veyne, P.: Weisheit und Altruis‐ mus. Eine Einführung in die Philosophie Senecas. Ffm. 1993. 223 Vgl. Frewer, A.: Der Tod als Medizin? Euthanasie und Sterbehilfe in der Geschichte, aus Vorgänge Nr. 175, (Heft 2/2006) S. 24–35; vgl. http://www.humanistische-union.de/nc/publikationen/vorga‐ enge/ online _artikel/online_artikel_detail/browse/1/back/nach-autoren/article/der-tod-als-medi‐ zin/Andreas Frewer (*1966); Frewer lehrte am Institut für Geschichte und Ethik der Medizin der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg. Als dessen Arbeitsschwerpunkte werden ge‐ nannt: Klinische Ethik und Ethikberatung, Geschichte der Medizin, Medizin und Menschenrechte, Historische Probleme der Medizinethik; http://www.igem.med.uni-erlangen.de/mitarbeiterinnen/ andreas-frewer.shtml (2015); 224 Vgl. Diller, H.: Die Überlieferung der Hippokratischen Schrift Peri aeron hydaton topon, Leipz. 1932; Wanderarzt und Aitiologe, Studien zur Hippokratischen Schrift Peri aeron ydaton topon, Leipz 1934; s. Auch: Kleine Schriften zur antiken Medizin, Hrsg.: Baader G. /. Gensemann, H., Berlin 1973. Hans Diller (*08.09. 1905 in Worms, gest. 15.12.1977 in Kiel) wurde im Jahre 1930 mit der ersten der o. g. Veröffentlichungen promoviert und zwei Jahre später mit der 2. habilitiert, wechselte im Jahre 1933 aber als Privatdozent nach Hamburg, im Jahre 1937 stellte er den Antrag auf Mitgliedschaft in der NSDAP und erhielt in demselben Jahr auch einen Ruf als Ordinarius nach Rostock. Im Jahre 1940 wurde seinem Antrag auf Parteimitgliedschaft in der NSDAP stattge‐ geben. Zwei Jahre später erhielt er einen Ruf an die Universität Kiel als Ordinarius für klassische Philologie, den er bis zu seiner Emeritierung im Jahre 1970 behauptete, da er seine Parteimitglied‐ schaft gegenüber der zuständigen Entnazifizierungskommission erfolgreich verschwieg. Zur Vita H. Dillers vgl.: Christian-Albrechts-Universität: In memoriam Hans Diller. In: Christiana Alberti‐ Kapitel 1: Der Tod Senecas 36 Aber auch bei „Spezialisten“, d. h. bei Altertumswissenschaftlern, die in neuerer Zeit den Quellen zum Lebensende Senecas ihre Aufmerksamkeit schenkten, ist kaum die Bereitschaft zu erkennen, das traditionelle Bild von einer Persönlichkeit, die un‐ terstützt von einem Arzt, seinem Leben ein Ende zu setzen versucht, zu revidieren225. In diesem Zusammenhang ist hier auf verschiedene neuere Monographien hinzuwei‐ sen, einmal auf eine neuere Veröffentlichung A. Van Hooffs, die speziell die Bezie‐ hungen zwischen Nero und Seneca thematisiert226 und darin die von zahlreichen an‐ deren Autoren227 vertretene Auffassung wiederholt, dass Seneca sich bei seinem Sui‐ zid der Unterstützung seines Leibarztes bediente228, zum anderen auf neuere Mono‐ grafien aus der Feder von Altphilologen aus dem deutschen Sprachraum, – auf eine Dissertation von Michael Brinkmann229 über das Seneca-Bild in den An‐ nalen des Tacitus, in der auch die Darstellung des Ablebens Senecas durch Tacitus einer eingehenden Analyse unterzogen wird, – auf eine kurz vorher entstandene Dissertation des schweizerischen Altphilologen Beat Schönegg230 über Senecas literarisches Spätwerk, konkret über die Epistulae morales, in der, ausgehend von Reflexionen des Philosophen auch Rückschlüsse auf den konkreten Ablauf von dessen eigenem Sterbevorgang versucht werden. – auf eine in den Jahren 2004 – 2007 entstandene und 2007 von der Philosophi‐ schen Fakultät der Universität Jena angenommene und in leicht veränderter Form veröffentlichte Untersuchung D. Hofmanns mit dem Titel „Suizid in der Spätanti‐ ke“231 na. Neue Folge, Bd. 9, 1977, S. 1–13. Klee, E.: Das Personenlexikon zum dritten Reich: Wer war was vor und nach 1945? Ffm. 2003, S. 111. 225 Vgl. dazu vor allem: Brandt, H. (Am Ende des Lebens, Alter Tod und Suizid in der Antike, Mün‐ chen 2010.), der sich an verschiedenen Stellen (S. 22–24, S. 92–94; S. 129–130) ausdrücklich auf Äußerungen Senecas bezieht, aber auf Tac. ann. 15, 60–64, und die Rolle von dessen Leibarzt bei Senecas Ableben nicht näher eingeht, und Hofmann, D. (Suizid in der Spätantike. Stuttgart 2007.), die sich an verschiedenen Stellen ebenfalls mit Seneca auseinandersetzt, aber meistens nur mit Se‐ necas Überlegungen zur „Theorie“ des Suizids (s. o. S. 13. 14. 24. 27 f.. 44. 87, Anm. 277. S. 99, Anm. 314), und nur ausnahmsweise auch mit den „Tatsachen“ bezüglich Senecas eigenen Ablebens (S. 31–33;). 226 Van Hooff, A.: Ancient Euthanasia. `Good Death“ and the Doctor in the Graeco-Roman World, in: Social Science and Medicine 58, (2004), S. 975–985, und „Euthanasie“ in Leven, K.-H.: Antike Me‐ dizin. Ein Lexikon. München 2005, s. o.. 227 u. a. Potthoff, Th.: S. o. Euthanasie in der Antike. Münster 1982; mit der causa Seneca beschäftigt sich Potthoff in Kapitel VIII., in dem Abschnitt „2 Antike Geschichtsschreibung“ S. 129 ff, im Ver‐ gleich zu dem bei Suet. Caes. 2, 3 erwähnten Widersachers Caesars, L. Domitius Ahenobarbus; Vgl. Potthoff, s. o. Anm. 27; 228 Van Hooff, A.: Nero & Seneca. De despoot en de denker. Amsterdam, 2010. 2 2 9 Brinkmann, M.: Seneca in den Annalen des Tacitus. (Phil. Diss.) Bonn 2002. 2 3 0 Schönegg, B.: Senecas epistulae morales als philosophisches Kunstwerk. Bern 1999. 2 3 1 Vgl. Hofmann, D.: Suizid in der Spätantike. Stuttgart 2007; 1.0 Vorbemerkungen 37 – auf die 2010 von H. Brandt veröffentlichte Studie „Am Ende des Lebens. Alter Tod und Suizid in der Antike.“232 Die beiden zuletzt erwähnten Arbeiten berühren den Fall Seneca allerdings nur indi‐ rekt oder am Rande. H. Brandt beschäftigt sich nur mit Senecas theoretischen Überle‐ gungen zum Suizid und spart im Rahmen der von ihm vorgestellten Beispiele für Al‐ terssuizide Senecas eigenes Ende aus233, wohl weil der Autor ausschließlich auf das Thema Alterssuizid fokussierte und der Tod Senecas als ein erzwungener Suizid des‐ wegen nicht in dieses Raster zu passen schien. Aber dass H. Brandt auch im Falle Senecas unausgesprochen von einer ärztlich assistierten Selbsttötung ausgeht, darf in Anbetracht einer entsprechenden Deutung des Endes Hadrians unterstellt werden.234 Eine entsprechende Notiz der sog. Historia Augusta235 zitiert H. Brandt mit fol‐ genden Worten: „Übrigens machte Hadrian nach Abfassung eines Testamentes einen weiteren Selbstmordversuch; als man ihm den Dolch wegnahm steigerte sich sein Erre‐ gungszustand. Er verlangte auch Gift von seinem Arzt, der sich diesem Ansinnen durch Selbstmord entzog.“236 Es ist daher offenkundig, dass H. Brandt zumindest dem „als Philosoph geltenden und entsprechend stilisierten Kaiser“237 zutraute, dass er die Er‐ wartung hegte, dass ihm ein Arzt bei der Verwirklichung seiner suizidalen Pläne be‐ hilflich sein würde. Ähnlichen Überlegungen begegnet man auch bei D. Hofmann. Diese Autorin be‐ schäftigt sich, anders als H. Brandt, zwar nicht nur mit den theoretischen Überlegun‐ gen Senecas zum Suizid, sondern auch mit dessen eigenem Ableben238, aber ebenfalls nur sehr knapp und unter Berufung auf die Darstellung desselben durch Tacitus so‐ wie auf Einschätzungen früherer Autoren:239 „Als Inbegriff der Stoa in der römischen Kaiserzeit gilt der Philosoph L. Annaeus Se‐ neca, und zugleich ist sein Suizid einer der bekanntesten aus der römischen Kaiserzeit. Die Einzelheiten darüber … kennen wir vor allem durch die detailreiche Schilderung in Tacitus` Annalen. Einige Details in der Beschreibung des Tacitus, besonders das Ge‐ spräch mit den Freunden, Senecas lange und ruhige Vorbereitung auf sein Ende und schließlich auch die Forderung, ihm das Gift zu reichen, das die zum Tode Verurteilten in Athen trinken mussten, lassen vermuten, dass Seneca offenbar das Modell des Sokra‐ tes imitiert. Trotz dieser offenbar bewussten Stilisierung nach dem platonischen Vorbild ist der Tod Senecas eher eine Widerspiegelung seiner stoischen Haltung zum Suizid.“ 2 3 2 Vgl. Brandt, H.:Am Ende des Lebens. Alter Tod und Suizid in der Antike. München 2010. 233 Nach der Erwähnung des Falles C. Caninius Rebilus (56 n. Chr.) kommt er sogleich auf einen Fall des Jahres 106 n. Chr. zu sprechen. Vgl. Brandt, H.: Am Ende des Lebens. Alter Tod und Suizid in der Antike. München 2010, S. 114–115. 234 S. o. Brandt, H.: Am Ende des Lebens. Alter Tod und Suizid in der Antike. München 2010, S. 120– 123; 235 Vgl. HA, H 24, 11 - 12: et post testamentum quidem iterum se est conatus occidere, subtracto pugione saevior factus est. petit et venenum a medico, qui se ipse, ne daret, occidit. 236 S. o. Brandt, H.: Am Ende des Lebens. Alter Tod und Suizid in der Antike. München 2010, S 112. 237 S. o. Brandt, H.: Am Ende des Lebens. Alter Tod und Suizid in der Antike. München 2010, S 123. 238 Hofmann, D.: S. o. Suizid in der Spätantike … Stuttgart 2007, S. 23 u. S. 31–33; 239 S. o. Suizid in der Spätantike … Stuttgart 2007, S. 31. Anm. 69–72; Kapitel 1: Der Tod Senecas 38 Dieses Zitat veranschaulicht, wie sehr sich die Autorin bei der Deutung von Tac. ann. 15, 60 – 65 von dem Vorverständnis leiten lässt, dass Seneca ein „stoischer Philo‐ soph“ gewesen sei, und daraus ableitet, dass er sich dem entsprechend lange und ruhig auf seinen eigenen Tod vorbereitet und diesen auch nach dem platonischen Vorbild gestaltet habe. Hätte sie sich nur ein wenig von jenem Vorverständnis gelöst und in ihre Überlegung miteinbezogen, dass Seneca nach den in diesem Punkt übereinstim‐ menden Urteil der Quellen240 nicht in erster Linie als Philosoph in die Situation ge‐ riet, sich selbst zu töten, sondern als ehemaliger Erzieher Neros und als Politiker, dann hätte ihr auffallen müssen, dass sich Seneca gerade nach der Darstellung des Tacitus keineswegs ruhig und lange auf seinen eigenen Tod vorbereitete, sondern nicht ohne eine gewisse Hektik, wie hier noch zu zeigen sein wird. So lässt sich nicht zuletzt an der Deutung der causa Seneca durch H. Brandt und D. Hofmann gut beobachten, wie die Vermischung von Theorie und Praxis in Bezug auf die Frage ärztlich assistierter Tötungen und Selbsttötungen ein wichtiger Grund dafür sein könnte, dass vor allem solche Autoren, die sich nur am Rande mit der cau‐ sa Seneca beschäftigten und sich dabei durch die Berufung auf Einschätzung anderer Autoren einer eigenständigen Analyse der Quellen über das Sterben Senecas entzie‐ hen zu dürfen glaubten241, immer wieder derselbe „Fehler“ unterlief, nämlich das Sterben Senecas nicht auf der Grundlage der Aussagen der über den Vorgang selbst überlieferten Quellen zu beurteilen, sondern stets durch die „Brille“ des Vorverständ‐ nisses, dass jener ein „stoischer Philosoph“ gewesen sei und sich deswegen auch be‐ züglich seines Ablebens wie ein „Stoiker“ verhalten haben müsse. Diesen Suggestionen konnten sich auch M. Brinkmann und B. Schönegg nicht entziehen, obwohl die Quellen zu Senecas Theorie und Praxis des Suizids in deren o. e. Arbeiten eben nicht nur „gestreift“ wurden, sondern im Zentrum der wissenschaft‐ lichen Bemühungen standen. Wie bereits an den Titeln der zuletzt erwähnten beiden Monographien abzulesen ist, liegt der Schwerpunkt des Erkenntnisinteresses und dementsprechend auch die Auswahl der zu diesem Zweck eingesetzten Methoden auf dem Gebiet des inhaltlichen Verständnisses der jeweils besprochenen Texte. In der Dissertation M. Brinkmanns242 tritt an die Seite dieses Forschungsinteres‐ ses noch eine andere Frage, nämlich die nach der subjektiven Bewertung des Lebens und Sterbens Senecas durch Tacitus. Nach einer eingehenden Beschäftigung mit der Rezeptionsgeschichte von Tacitus´ Darstellung von Senecas Lebensende in spätanti‐ ken und mittelalterlichen Quellen, auch in der Geschichte der bildenden Kunst, cha‐ rakterisiert M. Brinkmann dieses Interesse folgendermaßen: „Die Frage, ob und in welchem Maße Tacitus Seneca gewogen oder abgeneigt sei, nimmt für die Passage 15,60,2 ff. eine besondere Gestalt an: Läßt Tacitus Seneca poin‐ tiert theatralisch sterben … ? Oder darf der Leser in der Sterbeszene der Annalen ein Denkmal des Historikers erblicken, welches dem heroischen Sterben des egregius vir (Tac. 240 Vgl. dazu Tab. IV, 21; 241 Vgl. dazu u. a. Potthoff, Th., s. o. Münster 1984, S. 129–132, Frewer, A., s. o. Hannover 2006, S. 5; Benzenhöfer, U.: Der gute Tod? … Göttingen 2009, S. 34 f.; 242 Brinkmann, M.: Seneca in den Annalen des Tacitus. Diss. phil., Düsseldorf 2002. 1.0 Vorbemerkungen 39 ann. 15,23,4) gewidmet und Ausdruck der Bewunderung des Tacitus für das Ende Sene‐ cas ist.“243 Grundsätzlich hätte es sich angeboten, diese Frage auch unter Berücksichtigung der zu dem von Tacitus beschriebenen Vorgang bekannten Fakten zu beantworten, aber aus unerfindlichen Gründen wird dieser Weg von M. Brinkmann nicht beschrit‐ ten. M. Brinkmann interessiert sich ausschließlich für die stilistischen und komposi‐ torischen Eigentümlichkeiten der Darstellung des Tacitus. Diese Tendenz wird vor allem im Zusammenhang der Zusammenfassung der Er‐ gebnisse der Untersuchung deutlich: „Welche Konsequenzen besitzen diese Ergebnisse für das Textverständnisse der Passage 15,60,2ff.? Zunächst ist die bis in sprachliche De‐ tails nachweisbare senecanische Kolorierung des Textes auffällig. Das Bemühen des Au‐ tors um eine authentische Präsentation des prominenten Seneca – natürlich im Rahmen des eigenen Gestaltungswillens, weswegen der Stil der Passage ann. 15,60,2ff. taziteisch bleibt – wird greifbar. Mag dies noch mit historiographischen Konventionen plausibler Personendarstellung erklärt werden und noch Möglichkeiten für das Aufspüren ver‐ meintlich ironischer Tendenzen im Text eröffnen, so dürfte der Raum für eine solche In‐ terpretation enger werden, faßt man die literarischen Gestaltungsmittel der Sterbeszene ins Auge. … Der sterbende Seneca soll als vir sapiens in der Tradition eines Sokrates und Cato, als weiteres Exemplar jener seltenen Inkarnation des stoischen Ideal – Weisen ver‐ herrlicht werden. Wie diese darf sich auch Seneca der Unbill des Schicksals stellen und in einem spektakulären Todeskampf, der Aderöffnung, Gifteinnahme und Ersticken um‐ faßt, den Göttern ein ansehnliches Schauspiel liefern. Senecas Spektakel soll … plausibel inszeniert werden: Der langsame Blutfluss244 eines alten Mannes, führt zur Sokrates – Nachfolge, die matte physische Konstitution zur unerträglich anmutenden Verlängerung des Sterbeprozesses.“245 Die Art der Darstellung des Sterbeprozesses Senecas durch Tacitus wird von M. Brinkmann so im Wesentlichen als Ergebnis des „eigenen Gestaltungswillens“ des an‐ tiken Historikers gedeutet. Die in der älteren Literatur246 oft aufgeworfene Frage der Bewertung von Senecas tatsächlichem Verhalten im Zusammenhang seines Sterbens greift M. Brinkmann in veränderter Form erneut auf, aber nicht als eine Frage, die sich aus dem tatsächlichen Verhalten Senecas ergab, sondern vor allem aus der Art und Weise, in der Tacitus diesen Vorgang darstellte und angeblich gedeutet gedeutet sehen wollte: „Senecas Spektakel soll … plausibel inszeniert werden: Der langsame Blut‐ fluss eines alten Mannes, führt zur Sokrates – Nachfolge, die matte physische Konstituti‐ on zur unerträglich anmutenden Verlängerung des Sterbeprozesses.247“ 243 Vgl. M. Brinkmann, s. o. S. 100; 244 Dass der angeblich „langsame Blutfluß des alten Mannes“(Senecas) zu „Sokrates“ führe, ist nicht nachvollziehbar, insofern Sokrates ja eben nicht aufgrund an Armen und Beinen erlittenen Verlet‐ zungen verblutete, sondern ausschließlich an der gerichtlich verfügten Einnahme des „Schierlings‐ bechers“. Auch die Behauptung einer „plausiblen Inszenierung“ des Ablebens Senecas durch Taci‐ tus wird nach den in dieser Untersuchung erzielten Erkenntnissen der inhaltlichen Aussage des Textes in ihrem Kontext nicht gerecht, wie noch zu zeigen sein wird. 245 Vgl. Brinkmann, M., s. o. S. 152–153; 246 S. o. u. a. Diller, H. und Van Hooff, A. 247 S. o. Brinkmann, M., s. o. S. 153; Kapitel 1: Der Tod Senecas 40 Die aus der Sicht eines Historikers hauptsächlich interessierende Frage, ob das Sterben Senecas nicht auch so abgelaufen sein könnte, wie Tacitus es dargestellt, wird anders als von den früher von uns zitierten Forschern248 nicht gestellt und dement‐ sprechend auch nicht beantwortet. Im Gegensatz zu M. Brinkmann zeigte sich B. Schönegg davon überzeugt, dass Seneca sich auch in Wirklichkeit mit aktiver Unterstützung seines Leibarztes Annaeus Statius selbst das Leben genommen habe, und zwar nicht nur im Hinblick auf die auch von Tacitus bezeugte Einnahme eines Giftelixiers, sondern auch in Bezug auf die nach Tacitus zunächst gemeinsam mit seiner Gemahlin Paulina begonnenen, dann al‐ lein fortgesetzten und in Selbsttötungsabsicht durchgeführten Verletzungen an Ar‐ men und Beinen249. Nach eigenem Bekunden stieß B. Schönegg im Rahmen seiner sich angeblich über 10 Jahre hinziehenden Vorarbeiten zu seinem Dissertationsvorha‐ ben auf zahlreiche Indizien für diese Hypothese, aber nicht auf eindeutige Belege da‐ für, so dass er sich schließlich dafür entschied, auf eine explizite Erörterung dieser Hypothese in seiner Dissertationsschrift zu verzichten, sondern sie in einem histori‐ schen Roman250 zu verarbeiten. Hinsichtlich dieser Hypothese befindet sich B. Schönegg in „bester Gesellschaft“, insofern ja auch A. Frewer bereits in seiner Habilitationsschrift (Der sterbende Pati‐ ent und die Medizin. Hannover 2005.) unter Berufung auf Tacitus (S. o. S. 25 Anm. 31) feststellte: „Bei Seneca spielte die Medizin in Person des Freundes und Leib‐ arztes Statius Annaeus eine direkte Rolle: Nachdem der stoische Denker – ebenso wie Sokrates primär aus politischen Gründen in den Tod getrieben251 – ein Gift genommen hatte, sich das Ende aber noch nicht einstellte, war es der Arzt, der durch ein warmes Bad und die Eröffnung von Blutgefäßen das Sterben beschleunigt haben soll.“252 Welche Anhaltspunkte B. Schönegg konkret für die von ihm vertretene Auffas‐ sung, dass Annaeus Statius Seneca bei seinen suizidalen Bemühungen behilflich war, vorgefunden zu haben glaubte, ist jedoch unklar. In Anbetracht der Tatsache, dass B. Schönegg die Darstellung der Sterbeszene Senecas in seinem Roman in enger Anleh‐ nung an die Darstellung derselben bei Tacitus entwickelte, ist aber davon auszugehen, dass auch seinen Hypothesen vor allem eine spezifische Deutung der Darstellung des 248 S. o. Einleitung; 249 Vgl. Putz, T. K.: Der Tod des Seneca von Beat Schönegg, München 2009, in einem „Fachdidakti‐ schen Seminar“ der Universität München unter der Leitung von M. Janka, S. 4–5; vgl. dazu auch Anm. 7 und „Anhang 4“ mit einem Brief von B. Schönegg an T. K. Putz; vgl. http://www. fachdi‐ daktik. klassphil.uni-muenchen.de/forschung/seminarertraege/roemerroman/putz_2.pdf; 250 Vgl. Schönegg, B.: Der Tod des Seneca. Stuttgart 2001. 251 A. Frewer blendet hier völlig aus, dass Sokrates im Gegensatz zu Seneca nicht „in den Tod getrieben wurde“, sondern zum Tode verurteilt worden war. 252 Es verdient Beachtung, dass A. Frewer hier Tacitus offensichtlich nicht im Original zitierte, son‐ dern in einer Übersetzung (Vgl. Frewer, A.: Der sterbende Patient … S. 25, Anm. 31 sowie auf S. 180 (Literaturverz.), wo er seine Quelle folgendermaßen charakterisiert: „Tacitus, C. P. (1982) Annalen, München Zürich.“ – sic! – und, wie hier noch zu zeigen sein wird, - missverstand. Außer‐ dem lehnte sich A. Frewer an Forscher an wie: Amery, J.: Hand an sich legen. Diskurs über den Freitod. Stuttgart 1983 und van Hooff, Selfkilling …, s. o. 1990 und: Thanatos und Asklepios. Wie Ärzte zum Tod standen. In: Schlich, Th./Wiesemann, C. (Hrsg.): Hirntod. Zur Kulturgeschichte der Todesfeststellung. Ffm 2001, S. 85–101. 1.0 Vorbemerkungen 41 Tacitus zugrunde lag, wobei zu unterstellen ist, dass er zum besseren Verständnis der inhaltlichen Aussagen von Tac. ann. 15,60, 2 ff. auch den Tacitus-Kommentar E. Koe‐ stermanns herangezogen hat.253 Im Hinblick darauf ist zu beachten, dass auch E. Koestermann in seinem Kom‐ mentar zu der Sterbeszene in Tac. ann. 15,60,2 ff. sich dahingehend äußerte, dass es sich bei dem von Seneca erbetenen und ihm von dem Arzt angereichten Medikament um ein für Tötungszwecke geeignetes Gift gehandelt habe254, – aber bezüglich der Angaben des Tacitus zur zunächst gemeinschaftlichen Adernöffnung durch Seneca und Paulina im Gegensatz zu B. Schönegg keinerlei Anhaltspunkte dafür zu erkennen scheint, dass bereits in dieser Phase der suizidalen Bemühungen Senecas bzw. des Ehepaares Seneca ein Dritter in jene Bemühungen aktiv eingegriffen haben könnte255. Daher ist anzunehmen, dass sich B. Schönegg bei seiner Interpretation von Tac. ann. 15,60,2 ff. auch auf bestimmten Äußerungen Senecas selbst, vor allem in den epistulae morales stützte, deren Neuinterpretation ja den Hauptgegenstand seiner Dis‐ sertation darstellte. Um sich wenigstens eine annäherungsweise Vorstellung davon machen zu können, wie die intensive Beschäftigung mit den epistulae morales auch B. Schöneggs Verständnis von dem konkreten Ablauf der finalen suizidalen Bemühun‐ gen Senecas beeinflusst haben könnte, dürfte der Blick auf eine Stelle aus Senecas 70. Brief hilfreich sein. Um dem Leser den schmalen Grat zwischen Leben und Tod zu veranschaulichen, bedient sich Seneca einer bemerkenswerten Metapher: „non opus est vasto vulnere dividerere praecordia, scalpello aperitur ad illam magnam libertatem via et puncto securitas constat. Quid ergo est, quod nos facit pigros inertesque.256“ (Es bedarf keiner großen Wunde, um das Körperinnere zu zerteilen, – mit einem Skalpell öffnet man zu jener großen Freiheit den Weg und auf einem einzigen Stich257 beruht die Gewissheit [diesen Weg auch zu öffnen.] Was also ist es, was uns faul und träge macht?) Aus dem Zusammenhang herausgelöst, in dem Seneca sich dieser Formulierun‐ gen bedient, erschiene es jedenfalls als nachvollziehbar, den letzten Satz (Was also ist es, was uns faul und träge macht?) auch als Aufforderung, oder als Selbstermutigung 253 Vgl. Koestermann, E.: Cornelius Tacitus Annalen Bd. IV, Buch 14–16, Heidelberg 1968; 254 Vgl. Koestermann, E.: Cornelius Tacitus Annalen Bd. IV, Buch 14–16, Heidelberg 1968, S. 307 f. zu Tac. ann. 15, 64, 3; 255 Vgl. Koestermann, E., s. o. S. 304, zu Tac. ann. 15, 63, 2; 256 Vgl. Sen. epist. 70, 16; ausgerechnet mit dem 70. Brief, der wohl wichtigsten Quelle für Senecas Einstellung zur Frage der ethischen Rechtfertigung der Selbsttötung, beschäftigt sich B. Schönegg in seiner Dissertation jedoch nicht. Daraus darf aber nicht geschlossen werden, dass er diese Stelle nicht kannte. Vielmehr ist davon auszugehen, dass er den 70. Brief als Textgrundlage seiner Neuin‐ terpretation der ep. mor. bewusst ignorierte, vielleicht sogar erst aus der Endfassung seiner Disser‐ tation wieder entfernte, weil er sich der Notwendigkeit einer konkreter Stellungnahme zu der In‐ terpretation von Senecas persönlichen Vorstellungen so am besten entziehen zu können glaubte. 257 Das lateinische Wort „punctum“ weist eine enge ethymologische Verwandtschaft zu dem Verbum „pungere“ (= stechen bzw. durchbohren) auf und lässt sich demnach im vorliegenden am tref‐ fendstem mit „Stich“ oder „Schnitt“ wieder geben. Kapitel 1: Der Tod Senecas 42 Senecas zum Suizid zu interpretieren258, und als Aufforderung, sich dabei eines „Skal‐ pells“ zu bedienen, das ja auch schon in der Antike als Werkzeug von Chirurgen be‐ kannt war. Und würde man diesen Gedanken noch ein wenig fortspinnen, eben unter Berücksichtigung der Überlegung, dass bereits in der Antike Ärzten, bzw. Chirurgen, ein besonderes Geschick zugetraut wurde, sich eines Skalpells zu bedienen, und dass Seneca nach Tacitus mit einem Arzt sogar persönlich befreundet war259, – wäre es auch nicht abwegig daraus abzuleiten, dass Seneca den Gedanken an den eigenen Tod insgeheim mit der Erwartung verknüpfte, dass der mit ihm befreundete Arzt zu gege‐ bener Zeit ihm auch Hilfestellung bei der Benutzung eines Skalpells zum Zwecke der Selbsttötung leisten würde. Andererseits erscheint es aber methodologisch als unzulässig, allein aus der Tat‐ sache, dass sich Seneca im Kontext von theoretischen Überlegungen zur Frage des Suizids auch auf die Verwendung eines „Skalpells“ zu sprechen kommt, zu schließen, dass er sich bei den eigenen suizidalen Bemühungen eines solchen Werkzeuges be‐ diente oder einen Arzt bzw. einen Chirurgen in diese Tat aktiv involvierte, – solang die über den Tathergang berichtenden Quellen dies nicht belegen oder Anhaltspunkte dafür liefern, dass sich Seneca bei den Verletzungen an Armen und Beinen wirklich der Hilfe eines Arztes erfreute. Daraus ergibt sich als ein wesentlicher Grundsatz bei der hier beabsichtigten Neuinterpretation der Quellen über Fall Seneca, dass wir uns ausschließlich darauf konzentrieren zu ermitteln, was die Darstellungen der Quellen über den Vorgang selbst berichten und uns bei der Analyse derselben nicht davon beeinflussen lassen, was Seneca selbst über den Sinn von Suiziden und die Methoden, diesen durchzuführen „dachte“260. Auch wenn man konzediert, dass Seneca die von anderen antiken Schriftstellern mit dem Begriff „Euthanasia“ verknüpften Vorstellungen von einem „leichten Tod“ bekannt waren und dass sich Seneca – wie vermutlich die meisten Menschen – für sich selbst eher einen „leichten Tod“ wünschte als einen schmerzhaften und schwe‐ ren, lässt sich daraus nicht ableiten, dass ihm die konkrete Situation, in welcher er sterben musste, in ausreichendem Maße die Gelegenheit gab, den Lauf der Dinge so zu beeinflussen, dass ihm die Erfüllung dieses Wunsches gegebenenfalls auch ver‐ gönnt war. Daher erscheint es auch in Bezug auf die Rekonstruktion der tatsächlichen historischen Vorgänge im Kontext mit dem Ableben Senecas erforderlich, den Begriff „Euthanasie“ als Begriff zur Bezeichnung von konkreten Tatsachen dieses Vorgangs zu vermeiden, damit wir dabei nicht ungewollt den Suggestionen eben dieser Begriff‐ 258 Die Erwähnung der sog. 2. Naumachie in der Regierungszeit Neros im 70. Brief (Vgl. Sen. epist. 70, 26) rechtfertigt eine Datierung des Briefes in die Zeit zwischen dem Frühsommer des Jahres 64 n. Chr. und dem Brand Roms im Juli des Jahres 64 n. Chr. (Vgl. Sen. epist. 91), d. h. in eine Zeit, in welcher die persönlichen Beziehungen zwischen Seneca und dessen früheren Mündel Nero zuneh‐ mend belastet waren, so dass nicht ausgeschlossen werden kann, dass sich Seneca schon damals Gedanken darüber machte, dass er irgendwann gezwungen sein könnte, auch für sich selbst die Möglichkeiten eines Freitodes in Erwägung zu ziehen, um der Gefahr einer Fremdtötung im Gefol‐ ge einer Anklageerhebung und Verurteilung zuvor zu kommen. 259 S. o. Tac. ann. 15, 64, 3; 260 In diesem Kontext ist noch einmal kritisch auf die Arbeiten Th. Potthoffs, M. Brinkmanns, D. Hof‐ manns und A. van Hooffs hinzuweisen. Siehe dazu das Literaturverzeichnis; 1.0 Vorbemerkungen 43 lichkeit erliegen und uns von der – erst noch zu verifizierenden – Vorstellung leiten lassen, dass Seneca bezogen auf das eigene Sterben die Absicht oder auch nur die Möglichkeit gehabt habe, einen „leichten“, vielleicht sogar durch einen Arzt unter‐ stützten, Tod zu finden. Zur Methodik Aber welche methodologischen Konsequenzen wären aus den oben skizzierten Eigen‐ tümlichkeiten des aktuellen Forschungsstandes zum tatsächlichen Ablauf von Senecas Suizid sowie zu der Art und dem Umfang der Involvierung von dessen Leibarzt An‐ naeus Statius konkret zu ziehen? - Zur Beantwortung dieser Frage könnte es hilfreich sein, sich vor Augen zu führen, wie sich ein moderner Ermittler oder Staatsanwalt verhalten würde, dem im Falle der Aufklärung von Vorwürfen gegen einen Arzt we‐ gen angeblich aktiver Einflussnahme auf den Ablauf des Sterbeprozesses eines Patien‐ ten Dokumente zugespielt würden, die anzudeuten scheinen, dass der Patient sich nicht allzu lange vor seinem Tod darüber Gedanken machte, welche Tötungsmittel besonders geeignet seien, einen möglichst schmerzfreien und schnellen Suizid zu ge‐ währleisten, und inwieweit es möglich sei, sich dabei auch der aktiven Mitwirkung ei‐ nes Arztes zu vergewissern: Sicherlich würde ein Staatsanwalt sich heute in Deutschland dazu verpflichtet fühlen, zu überprüfen, ob in einem solchen Falle gemäß § 152 StPO und in Verbin‐ dung mit § 160 StPO ein sog. „Anfangsverdacht“261 gegen den Verdächtigen vorliege, etwa wegen eines möglichen Verstoßes gegen geltende Strafrechtsbestimmungen (z. B. wegen Tötungsdelikten, u. U. auch wegen eines möglichen Verstoßes gegen den am 06.11.2015 vom Deutschen Bundestag verabschiedeten § 217 StGB262); und gegebe‐ nenfalls würde er nicht zögern, ein Ermittlungsverfahren einzuleiten und im Falle ei‐ nes „hinreichenden Tatverdachts“263 auch vor dem dafür zuständigen Gericht Ankla‐ ge erheben. Dennoch erscheint es als undenkbar, dass heute ein Staatsanwalt gegen einen Arzt Anklage wegen Tötung auf Verlangen264 erheben würde, wenn er gegen den Arzt keine weiteren Beweise in den Händen hätte als schriftliche Äußerungen seines mut‐ maßlichen Opfers, nach denen sich dieser vorher Gedanken über die Eignung eines Skalpells als Tötungsmittel gemacht hatte, also eines „Chirurgenmessers“, welches in der Regel zwar von Ärzten verwendet wird, aber im Falle einer tatsächlichen Selbsttö‐ tung keinesfalls die Annahme der aktiven Beihilfe eines Arztes erzwingt. Vielmehr 1.0.3. 261 Vgl. § 152 in Verbindung mit § 160 StPO; 262 (1) Wer in der Absicht, die Selbsttötung eines anderen zu fördern, diesem hierzu geschäftsmäßig die Gelegenheit gewährt, verschafft oder vermittelt, wird mit Freiheitsstrafe bis zu drei Jahren oder mit Geldstrafe bestraft. (2) Als Teilnehmer bleibt straffrei, wer selbst nicht geschäftsmäßig handelt und ent‐ weder Angehöriger des in Absatz 1 genannten anderen ist oder diesem nahesteht. (BT-Drucksache 18/5373, S. 5). 263 Vgl. § 170 StPO; 264 § 216 StGB; Kapitel 1: Der Tod Senecas 44 würde er nur dann entsprechende Ermittlungen einleiten und Anklage erheben, wenn zuverlässige Zeugenaussagen über den Tathergang oder aussagekräftige Indizien da‐ rüber bei dem Arzt einen hinreichenden Tatverdacht265 rechtfertigten. Übertrüge man das Kriterium des „hinreichenden Tatverdachts“ als hinreichende Begründung für die Erhebung einer Anklage vor Gericht in unserem Fall auf die Ar‐ beitsweise des Historikers, ergäbe sich als entscheidende Voraussetzung dafür, dem Arzt Annaeus Statius im Falle des Ablebens Senecas eine aktive Rolle zu unterstellen, dass sich auch aus den überlieferten Zeugnissen über das tatsächliche Ablebens Sene‐ cas Tatsachen „herauspräparieren“ ließen, die eine Beteiligung des Arztes an der Tö‐ tung bzw. Selbsttötung Senecas als unter Ausschluss jeden Zweifels beweisen könnten. Eine derartigen Ansprüchen genügende Fokussierung der Untersuchungsrich‐ tung auf die Rolle des Arztes im Zusammenhang des Ablebens Senecas ist jedoch trotz der großen Zahl wissenschaftlicher Äußerungen zu diesem Thema nach wie vor ein Desiderat. Es scheint ein großes Problem der Senecaforschung zu sein, dass viele Forscher unter stillschweigender Berufung auf die Darstellung des Tacitus davon überzeugt waren und sind, dass sich Seneca selbst tötete, und zwar unter der Assistenz seines „Leibarztes“ Annaeus Statius, aber es gleichwohl bislang für überflüssig hielten, diese Annahme zu hinterfragen. Um diesem Mangel abzuhelfen, soll hier versucht werden, zunächst ausschließ‐ lich auf der Grundlage der in den Quellen überlieferten Einzelheiten des Ablebens Senecas Aufschluss darüber zu erhalten, inwieweit dem Arzt Annaeus Statius nach den heute auch in der Justiz üblichen Maßstäben eine „schuldhafte“, d. h. wissentliche und willentliche Mitwirkung an der Tötung Senecas nachzuweisen wäre, d. h. in An‐ lehnung an das in der modernen Strafjustiz übliche Kriterium eines zweifelsfreien Nachweises der Schuld des Angeklagten. Anders als in der o. g. Dissertation von M. Brinkmann266 werden hier ausschließ‐ lich Zeugnisse des Tacitus, Suetons und Cassius Dios´ als Quellengrundlage zur Re‐ konstruktion der tatsächlichen Vorgänge im Kontext des Sterbens Senecas berück‐ sichtigt, insofern in späteren Quellen kaum noch die Verarbeitung zusätzlicher Infor‐ mationen greifbar zu sein scheint, aufgrund einer zu großen zeitlichen und räumli‐ chen Distanz späterer Autoren zu den tatsächlichen Vorgängen auch nicht mehr wahrscheinlich sind267. Unsere Selbstverpflichtung auf den auch in modernen Strafprozessen noch übli‐ che altrömischen Rechtsgrundsatz in dubio pro reo268 als maßgebliches Entscheidungs‐ kriterium für die Beurteilung der Aussagen der Quellen über die Rolle des Statius An‐ 265 Im heutigen Strafprozessrecht (StPO) wird unterschieden zwischen einem sog. „Anfangsverdacht“ (§§ 152, 160 StPO), - wenn das Vorliegen einer Straftat denkbar ist, - und einem hinreichende Tat‐ verdacht (§ 170 I StPO), der nur dann als gegeben gilt und eine Anklageerhebung rechtfertigt, wenn mit einem Wahrscheinlichkeitsgrad von mehr als 50% die Verurteilung des Beschuldigten in einer Hauptverhandlung nach Aktenlage zu erwarten ist. 266 S. o. Brinkmann, M.: Seneca in den Annalen des Tacitus. Diss. phil. Düsseldorf 2002. 267 Vgl. zu diesen Zeugnissen M. Brinkmann, s. o. S. 95–98; 268 Dieser Grundsatz wird auf Aristoteles zurückgeführt, ist in der hier zitierten Form aber frühestens bei dem Mailänder Rechtsgelehrten Egidio Bossi (1487–1546) greifbar. Vgl. F. Spee von Langen‐ feld, Cautio criminalis seu de processibus contra Sagas Liber, Rinteln 1631. Er ist auch im deut‐ 1.0 Vorbemerkungen 45 naeus im Falle des Sterbens Senecas mag auf den ersten Blick als überzogen erschei‐ nen, da dessen Anwendung auf alle möglichen Gegenstände der historischen For‐ schung, zumindest bezüglich früherer Epochen der Weltgeschichte, wegen einer oft sehr ungünstigen Quellenlage die Möglichkeiten des historischen Erkenntnisgewinns unzumutbar stark einzuschränken scheint. Im Hinblick auf das Thema dieser Unter‐ suchung erscheint die Einhaltung möglichst strenger Prüfkriterien bei der Analyse der einschlägigen Quellen aber als unverzichtbar, da dem Arzt ja immerhin eine akti‐ ve Beihilfe zum Suizid unterstellt wird. Dazu kommt, dass vor allem Tacitus über das Ende Senecas in einem Umfang Einzelheiten mitteilt, welche eine begründete Infrage‐ stellung dieses Vorwurfs durchaus zulassen. Es muss hierbei berücksichtigt werden, dass die nach herrschender Meinung in der frühen Kaiserzeit angeblich allgemein übliche Assistenz von Ärzten bei Fremdund Selbsttötungen, – wie später noch in einem anderen Abschnitt dieser Arbeit ge‐ nauer dargelegt werden wird269, – auch nach antiker Rechtsauffassung den gesetzlich umschriebenen Tatbestand eines Tötungsdelikts erfüllt hätte, welcher im Falle einer Anklageerhebung und eines zweifelsfreien Nachweises der Schuld des Angeklagten als Kapitalverbrechen zu ahnden gewesen wäre. Das Wissen um diese strafrechtlichen Implikationen ärztlicher Tötungs- und Selbsttötungsassistenz darf aber ohne konkrete Einzelnachweise auch antiken Schriftstellern unterstellt werden, nicht zuletzt solchen, die vor oder neben ihrer schriftstellerischen Tätigkeit als „Historiker“ auch als „Politi‐ ker“ engagiert gewesen waren, wie u. a. die Historiker wie Tacitus270 und Cassius Dio271, die vor ihrem Einstieg in den sog. cursus honorum272 bereits als Gerichtsred‐ ner einen gewissen Bekanntheitsgrad erlangt hatten. schen Recht gesetzlich nicht ausdrücklich normiert, wird aber abgeleitet aus Art. 103 Absatz 2 GG, Art. 6 Absatz 2 EMRK sowie aus § 261 StPO. Vgl. Engelhardt, H.: § 261 Rz. 56–63. In: Pfeiffer, G. (Hrsg.): Karlsruher Kommentar zur Strafprozessordnung und zum Gerichtsverfassungsgesetz mit Einführungsgesetz. München 19994. 269 S. Kap. 3, 2; 270 Zu Leben und Werk des Tacitus vgl. Syme, R.: Tacitus. 2 Bde. Oxford 1958. Sage, M.: Tacitus’ His‐ torical Works: A Survey and Appraisal. Bd. II.33.2. Berlin/New York 1990, S. 851–1030. Benario, H. W.: An introduction to Tacitus. Athens 1975. Fuchs, H.: Tacitus über die Christen. In: Vigiliae Christianae 4, 1950, S. 65–93. Heldmann, K.: Sine ira et studio. Das Subjektivitätsprinzip der römi‐ schen Geschichtsschreibung und das Selbstverständnis antiker Historiker. München 2011 (Zete‐ mata. 139). Mellor, R.: Tacitus. London/New-York 1993. Pagán, V. E.(Hrsg.): A Companion to Ta‐ citus. Wiley-Blackwell, Malden (MA) u. a. 2012. Sailor, D.: Writing and Empire in Tacitus. Cam‐ bridge 2008. Schmal, St.: Tacitus. Hildesheim 2005. Woodman, A. J. (Hrsg.): The Cambridge Com‐ panion to Tacitus. Cambridge 2009. 271 Zu Cassius Dio vgl.: Schwartz, E.: Cassius Dio. In: RE. 3, 2 (1899), Sp. 1684–1722; Millar, F.: A Stu‐ dy of Cassius Dio. Oxford 1964 (Standardwerk). Manuwald, B.: Cassius Dio und Augustus. Philo‐ logische Untersuchungen zu den Büchern 45–56 des dionischen Geschichtswerkes. Wiesbaden 1979. de Blois, L.: Emperor and Empire in The Works of Greek-speaking Authors of the Third Cen‐ tury AD. In: Aufstieg und Niedergang der römischen Welt (ANRW) II. 34. 4 (1998), S. 3391–3443; de Blois, L.: Volk und Soldaten bei Cassius Dio, in: ANRW II.34.3 (1997), S. 2650–2676; Hose, M.: Cassius Dio: A senator and historian in the Age of Anxiety. In: Marincola, J. (Hrsg.): A companion to Greek and Roman Historiography. Oxford 2007, S. 461–467 (mit Lit.); 272 Ausdruck zur Bezeichnung der Reihenfolge bei der Bekleidung von Ämtern im antiken Rom; vgl. Bleicken, J.: Die Verfassung der Römischen Republik. Grundlagen und Entwicklung. Paderborn u. a. 19854, S. 77. Bellen, H.: Grundzüge der römischen Geschichte. Teil 1: Von der Königszeit bis Kapitel 1: Der Tod Senecas 46 Es ist davon auszugehen, dass solche Erfahrungen als Gerichtsredner auch die Darstellung historischer Fakten durch die genannten Schriftsteller beeinflussten, inso‐ fern sich gerade ehemalige Gerichtsredner darüber im Klaren gewesen sein dürften, dass die Behauptung eines „Verbrechens“ grundsätzlich als beweispflichtig galt und widrigenfalls strafrechtlich als „Verleumdung“ geahndet werden konnte273. Jedenfalls ist zu beobachten, dass sich Tacitus – auch in Bezug auf das Ableben Senecas – der „indirekten Rede“ bedient: Er beruft sich bei der Wiedergabe bestimmter Informatio‐ nen expressis verbis meistens auf die Angaben Dritter, entweder auf die Überlieferung anderer Schriftsteller, – die er gelegentlich auch namhaft macht, oft aber auch an‐ onym, manchmal auch auf Zeitzeugen, bei denen er aber im Unklaren lässt, ob jene ihr Wissen schriftlich oder nur mündlich weitergegeben haben, – nicht selten mit Formeln wie ferunt oder fama est. Tacitus charakterisiert derartige Nachrichten da‐ durch klar als Gegenstände von „Gerüchten“, wobei er dem Leser gelegentlich auch verschiedene Varianten eines bestimmten Sachverhaltes anbietet, ohne sich für eine bestimmte Variante zu verbürgen. Zwar erscheint es als gerechtfertigt, diese vor allem bei Tacitus zu beobachtende Verklausulierung von heiklen Tatsachenbehauptungen auch auf bestimmte „künstleri‐ sche“ Ambitionen zurückzuführen274, dennoch ist es vor dem Hintergrund der straf‐ rechtlichen Brisanz solcher Behauptungen problematisch, diese allein ästhetisch zu deuten, gegebenenfalls als spezifische Eigentümlichkeiten bestimmter Geschichtswer‐ ke als „Kunstwerke“. Denn es liegt auf der Hand, dass in strafrechtlicher Hinsicht bri‐ sante Tatsachenbehauptungen deren Autoren auch dann belasten konnten, wenn sie sich auf das Zeugnis Dritter oder gar auf „Gerüchte“ beriefen, vor allem wenn die Zeugen noch lebten und sich gegen die ihnen unterstellten Behauptungen wehrten, was in Anbetracht des Interesses antiker Historiker an Vorgängen, die man heute der „Zeitgeschichte“ zurechnen würde, eher die Regel als die Ausnahme war. Daher wird man bei dem Vorhaben, im Wesentlichen gestützt auf Informationen in den Darstellungen des Tacitus, Suetons und Dios, Tatsachen zu ermitteln, die eine zuverlässige Beurteilung der Rolle des Arztes Statius Annaeus im Zusammenhang des Ablebens Senecas ermöglichen, auch die spezifische sprachliche Form berücksichtigen müssen, in der jene Autoren das ihnen zugängliche Material überliefert haben, inso‐ fern solche Informationen, die in der Form von Tatsachenbehauptungen wiedergege‐ ben wurden oder unter Berufung auf namentlich benannte Quellen, a priori eine stär‐ kere Berücksichtigung verdienen als die Wiedergabe von bloßen „Gerüchten“, auch wenn es nicht zulässig wäre, bestimmte Informationen nur deswegen nicht ernst zu zum Übergang der Republik in den Prinzipat. Darmstadt 19952, S. 15, 22, 27. Bleicken, J.: Ge‐ schichte der Römischen Republik. München 19924, S. 27. Gehrke, H.-J./Schneider, H.: Geschichte der Antike. Stuttgart 20062, S. 506. 273 Nach der sog. Lex Cornelia de sicariis et veneficiis konnten auch Richter und andere Prozessbetei‐ ligte, die durch Falschaussagen oder durch die Manipulation von Beweismitteln Todesurteile er‐ wirkt hatten wegen eines Tötungsdelikts strafrechtlich zur Verantwortung gezogen werden. S. u. Kap. 3.2; 274 In der Literatur ist im Hinblick darauf von einer Vorliebe für „versteckte Anspielungen“ die Rede. Vgl. dazu: Stegner, K.: Die Verwendung der Sentenz in den Historien des Tacitus, Wiesbaden 2004. Kirchner, R.: Sentenzen im Werk des Tacitus, Stuttgart 2001. 1.0 Vorbemerkungen 47 nehmen, weil sie in den Quellen als Gegenstände von „Gerüchten“ gekennzeichnet werden. Auch Gerüchte können bei der Ermittlung der ihnen zuzuordnenden Tatsa‐ chen eine gewisse Bedeutung haben, aber nur wenn man nach dem Prinzip des cui bono den mutmaßlichen Erfindern bestimmter Gerüchte auf die Spur kommt. Darüber hinaus ist methodologisch zu berücksichtigen, dass die o. g. antiken Au‐ toren, vor allem Tacitus, in ihren Darstellungen Tatsachen nicht nur beschreiben, son‐ dern diese durch die Einordnung in bestimmte Begründungszusammenhänge gele‐ gentlich auch zu deuten versuchen. Gerade solchen Deutungsversuchen gegenüber ist kritische Distanz geboten, jedenfalls dann, wenn sie sich auf medizinische Sachver‐ halte beziehen, – insofern aus den o. g. Gründen antike Historiker, in unserem Falle sowohl Tacitus als auch Sueton und Cassius Dio in Fragen naturwissenschaftlicher und medizinischer Begründungszusammenhänge kaum als Sachverständige angese‐ hen werden dürfen. Ausgehend von diesen Überlegungen, soll im Folgenden zunächst die Darstellung des Ablebens Senecas durch Tacitus275, der seiner Entstehungszeit nach dem Ereignis nicht nur zeitlich am nächsten stehende, sondern auch ausführlichste antike Bericht, daraufhin untersucht werden, inwieweit ihm zuverlässige Informationen über eine Involvierung des Arztes Annaeus Statius in den Prozess des Sterbens Senecas zu ent‐ nehmen sind. Im Anschluss daran sollen aber auch die weniger ausführlichen und zum Teil viel später entstandenen Darstellungen Suetons276 und Dios277, jeweils für sich genom‐ men, mit einer ähnlichen Zielsetzung analysiert werden und dann daraufhin über‐ prüft werden, inwieweit deren Aussagen die Aussagen des Tacitus bestätigen, ergän‐ zen oder korrigieren. Die „Causa Seneca“ bei Tacitus Der Politiker, Philosoph und Schriftsteller L. Annaeus Seneca starb im April des Jah‐ res 65 n. Chr. in einem Landhaus unweit Roms, im Alter von knapp 70 Jahren278. Al‐ 1.1 275 Den hier angestellten Untersuchungen zur Darstellung des Ablebens Senecas durch Tacitus liegt der Text der von E. Koestermann erstellten textkritischen Ausgabe in der Bibliotheka Teubneriana zugrunde: „CORNELII TACITI LIBRI QVI SVPERSVNT; ITERVM EDIDIT ERICH KOESTER‐ MANN; TOM: I; AB EXCESSV DIVI AVGUSTI, LIPSIAE IN AEDIBVS B.G. TEVBNERIANI MCMLXV“. 276 Soweit im Text dieser Arbeit nichts Anderes vermerkt wird, wird bezogen auf die Darstellung Sue‐ tons die Ausgabe der Bibliotheca Teubneriana zugrunde gelegt: „C. SVETONI TRANQVILLI O DE VITA CAESARVM LIBTI VIII, RECENSUIT MAXIMILIANVS IHM, EDITIO MINOR, EDI‐ TIO STEREOTYPA EDITIONIS PRIORIS (MCMVIII), SRVTGARDIAE IN AEDIBVS B:G: TEVBNERI MCMLXVII“. 277 Bezüglich Dios wird in dieser Untersuchung der Text der „THE LOEB CLASSICAL LIBRARY“ zu‐ grunde gelegt: „DIOS ROMAN HISTORY; WITH AN ENGLISH TRANSLATION BY EARNEST CARY; PH.D.; ON THE BASIS OF THE VERSION OF HERBERT BALDWIN FOSTER, PH. D., IN NINE VOLUMES, VIII, LONDON, WILLIAM HEINEMANNN LTD, CAMBRIGDE, MASSA‐ CHUSETTS, HARVARD UNIVERSITY PRESS, MCMLXVIII“. 278 Vgl. dazu vor allem Tac. ann. 15, 60; Kapitel 1: Der Tod Senecas 48 lerdings weichen die Einschätzungen des Lebensalters um fast vier Jahre von einander ab. Nach neueren Schätzungen wurde er nicht im Jahre 4 v. Chr.279, sondern erst im Jahre 1 geboren280. Einmütigkeit herrscht in der Forschung lediglich darüber, dass Se‐ neca als einer von insgesamt drei Söhnen des Rhetors L. Annaeus Seneca281 im spani‐ schen Corduba geboren wurde, aber noch als Kleinkind nach Rom kam, dort auf‐ wuchs und auch erzogen wurde282. Im Rahmen dieser Erziehung und Ausbildung dürfte sein eigener Vater einen entscheidenden Einfluss auf seine Ausbildung gehabt haben283. Entscheidende philosophische Anregungen284 erhielt er nach eigenen An‐ gaben ebenfalls in Rom, insbesondere durch den Stoiker Attalos285, den Stoiker Papi‐ rius Fabianus286 und den Pythagoräer Sotion287. Es ist aber nicht auszuschließen, dass Seneca auch einen in die Jahre 31 und 32 n. Chr. datierten Aufenthalt in Ägypten zur Vertiefung seiner philosophischen Studien nutzte. Atemwegserkrankungen, die Seneca bereits seit frühester Jugend zu schaffen machten, erzwangen damals angeblich eine Unterbrechung seiner Ausbildung und der Anfänge seiner Tätigkeit als Anwalt, die er zu einem mehrmonatigen Aufenthalt in Ägypten, vor allem in Alexandrien nutzte288. Diese Stadt zeichnete sich wegen ihrer Lage auf einer schmalen Landzunge zwischen dem Mittelmeer und dem Mareotis la‐ cus durch ein besonders mildes und wegen seiner Trockenheit und der salzhaltigen Luft durch ein nicht zuletzt für unter Atemwegserkrankungen leidende Patienten heilsames Klima aus. Außerdem siedelten an den Ufern des Mareotissees Angehörige einer für ihre heilkundlichen Fähigkeiten besonders gerühmten „Heilersekte“, die Phi‐ 279 Vgl. Schmidt, G., Seneca 2, in: KIP Bd. 5, Sp. 110–115; 280 Vgl. Maurach, G.: Seneca. Leben und Werk. Darmstadt 20054, S. 16; vgl. M. Fuhrmann: Seneca und Kaiser Nero. Eine Biographie. Berlin 1997, S. 10. Giebel, M.: Seneca. Reinbek 1997, S. 7. 281 Dieser stammte aus Corduba und lebte in etwa von 55 v. Chr. bis 40 n. Chr. und hatte aus seiner Ehe mit Helvia drei Söhne, Novatus, den ältesten, Seneca, den Philosophen, und Annaeus Mela, den Vater des Epikers Annaeus Lucanus. Vgl. Schmidt, G., Seneca 1, in KIP, Bd. 5, Sp. 109–110; 282 Vgl. dazu Maurach, G., s. o. Darmstadt 20054, S. 15–18. 283 Vgl. Maurach, G., s. o. Darmstadt 20054, S. 19 ff.: Neben der Rhetorik gehörte zum Kern der Aus‐ bildung zum Gerichtsredner auch das Fach ius. 284 Vgl. dazu Maurach, s. o. Darmstadt 20054, S. 20–26 (mit Quellen- und Literaturhinweisen); 285 Vgl. Sen. epist.. 9, 63, 67, 72. 81, 108. 109. nat. II, 48. 50. Vgl. Sen. rhet. suas. 2. Attalos lebte und lehrte während der Regierungszeit des Tiberius in Rom. Vgl. Smith, W. (Hrsg.): Wörterbuch der griechischen und römischen Biografie und Mythologie(1870), Art. Attalos, literarische. 286 Vgl. Sen. epist. 11, 4; 40, 12; 100, 2; P. lebte und wirkte als Rhetor und Philosoph zwischen 35 v. Chr. und 35 n. Chr.. Vgl. Fuhrmann, M., Papirius 39, in KIP, Bd. 5, Sp. 493; 287 Vgl. Sen. epist. 49, 2; 108, 17; S. ging aus der „Schule“ des Sextius (lehrte unter Augustus, sprach sich u. a. gegen den cursus honorum aus; vgl. Sen. nat. 7, 32, 2;) hervor. Vgl. Dörrie, H., Sotion 3 a, in KIP, Bd. 5, Sp. 156; 288 Vgl. Maurach, G., Darmstadt 20054, s. o. S. 26–29; 1.1 Die „Causa Seneca“ bei Tacitus 49 lon von Alexandrien289 als Therapeuten bezeichnete290. Zu deren Therapie gehörte u. a. eine Diät, die auf den Genuss von frischem Obst, Gemüse und Quellwasser hinaus‐ lief, welche Seneca noch bis kurz vor seinem Tod beachtete291. Andererseits könnte auf den philosophischen Werdegang Senecas während des‐ sen Aufenthalts in Ägypten einen gewissen Einfluss genommen haben, dass Alexan‐ drien über eine bedeutende Bibliothek verfügte und es gewisse Anzeichen dafür gibt, dass die Stadt zu jener Zeit auch eine Hochburg des Stoizismus bildete. So ist zum Beispiel von dem jüdisch – hellenistischen Schriftsteller Philo von Alexandrien u. a. eine Schrift mit dem Titel Περὶ προνοίας (de providentia) überliefert, die sowohl dem Titel nach, als auch inhaltlich und formal (durch das Gestaltungsprinzip des inneren Monologs) an eine entsprechende Schrift Senecas292 erinnert. G. Maurach verweist kritisch auf Bestrebungen, von einzelnen Zitaten aus Schrif‐ ten Senecas abzuleiten, dass es während des Aufenthalts Senecas in Alexandrien sogar zu persönlichen Kontakten zu Philon gekommen sein könnte293. Solche Vermutungen lassen sich allerdings nicht beweisen, aber auch nicht ausschließen, insofern sich der zu jener Zeit allmählich aufbauende Gegensatz zwischen den Bewohnern des sog. Iu‐ daeorum vicus im Osten der Stadt Alexandrien und anderen Stadtvierteln, der im Jah‐ re 40 n. Chr. Philon veranlasste, eine Gesandtschaft nach Rom anzuführen, diesen durchaus auch schon früher dazu bewogen haben konnte, zu den in der Stadt sich aufhaltende Römern bewusst Kontakte zu knüpfen, um für den eigenen politischen Standpunkt zu werben. Auch die Tatsache, dass Seneca, als er kurz nach dem Regierungsantritt des Clau‐ dius aus Rom verbannt wurde, gezwungen wurde, die Zeit seines Exils, die Jahre 41 – 48 n. Chr. auf der Insel Korsika zu verbringen294, könnte darauf zurückzuführen sein, dass er daran gehindert werden sollte, erneut nach Ägypten zu gehen, um nicht erneut den dort schwelenden Konflikt zwischen Juden und Hellenisten zu verschärfen. Un‐ geachtet dessen endeten die Jahre der Unsicherheiten im Leben und in der Karriere Senecas als Politiker erst im Jahre 48 n. Chr., als Agrippina, die letzte Gemahlin des Claudius, ihn nach Rom zurückrufen ließ, um ihn als Erzieher ihres Sohnes aus einer 289 Philon entstammte einer einflussreichen und begüterten jüdischen Familie Alexandriens, *wahrsch. zwischen 15 und 10 v. Chr. ebenda, fungierte 40 n. Chr. als Leiter einer Gesandtschaft alexandrinischer Juden in Rom, die sich bei Kaiser Caligula über angeblich vom damaligen praef. Aegypti Flaccus geduldeten antijüdischen Übergriffe beschwerte (Vgl. dazu de Schriften Πρεσβεία πρὸς Γαῖον - legatio ad Gaium und Εἰς Φλάκκον - in Flaccum), und ist ansonsten als Verfasser phi‐ losophischer und religionstheoretischer Schriften bekannt. Vgl. Schaller, B., Philon 9, in KIP, Bd. 4, Sp. 771–775; Grote, A., Philon v. Alexandria, in Leven, K.-H.: Antike Medizin. S. o. Sp. 695 – 696; 290 Vgl. Phil. bios. theor. passim und spud. passim; vgl. Burchard, Chr., Therapeuten, in KIP Bd. 5, Sp. 736 –737; 291 Diese Diät bewahrte ihn noch im Jahre 64 n. Chr. vor einem Giftanschlag. Vgl. Tac. ann. 15, 45, 3: tradidere quidam venenum ei per libertum ipsius, cui nomen Cleonicus, paratum iussu Neronis vitat‐ umque a Seneca proditione liberti seu propria formidine, dum persimplici victu et agrestibus pomis, ac si sitis amoneret, profluente aqua vitam tolerat. 292 Vgl. dazu: L. Annaei Senecae DIALOGORVM LIBRI AD LVCILIVM QVARE ALIQVA INCOM‐ MODA BONIS VIRIS ACCIDANT CVM PROVIDENTIA SIT DE PROVIDENTIA. 293 Vgl. Maurach, G., s. o. S. 27, Anm. 41; 294 Vgl. Maurach, G., s. o. S. 29 ff.. Kapitel 1: Der Tod Senecas 50 früheren Ehe, des damals elfjährigen nachmaligen Kaisers Nero, einzusetzen. Seit die‐ ser Zeit aber schritt seine Karriere scheinbar unaufhaltsam voran: Im Jahre 50 n. Chr., also noch unter Claudius bekleidete er eine Prätur, im Jahre 55 n. Chr., bereits unter der Regentschaft seines ehemaligen Mündels, Nero, stieg er zum Konsulat auf und ge‐ hörte bis zum Beginn der 60-er Jahre gemeinsam mit dem Prätorianerpräfekten Afra‐ nius Burrus zu den mächtigsten Beratern des neuen Kaisers295. In dieser Zeit gelang es ihm auch ein gewaltiges Vermögen aufzuhäufen, nach Angaben Dios 75 Mio. Sesterzen296, nach Tacitus sogar 300 Mio.297. Nicht zuletzt die‐ ses Vermögen rief Neider auf den Plan, deren Einfluss dazu führte, dass sein Einfluss bereits nach dem Tod Agrippinas298, vor allem aber nach dem Tod des Afranius Bur‐ rus299, d. h. seit dem Jahre 59 bzw. 62 n. Chr. allmählich zu sinken begann. Die Aufde‐ ckung der sog. Pisonischen Verschwörung nutzten die Widersacher Senecas dazu, um die Rachsucht Neros auch gegen dessen früheren Erzieher Seneca zu lenken. Was aber ist darüber konkret überliefert? Wenden wir uns dazu zunächst der Darstellung des Tacitus zu. Kontext der Darstellung Die hier zunächst zu analysierende Darstellung der näheren Umstände des Sterbens Senecas durch Tacitus300 ist dem 15. Buch der unter dem Namen des Tacitus überlie‐ ferten Annalen enthalten, das im Wesentlichen über Ereignisse der Jahre 62 – 65 n. Chr. berichtet301. Dieser Darstellung geht eine Schilderung des Ereigniszusammen‐ hangs der sog. Pisonischen Verschwörung sowie deren Aufdeckung unmittelbar vor‐ aus. Ihr folgt eine Darstellung der von Nero – wohl in Absprache mit Ofonius Tigelli‐ nus und Poppaea Sabina ergriffenen Maßnahmen zur Bestrafung bzw. Unschädlich‐ machung der mutmaßlichen Beteiligten der o. g. Verschwörung. Auch die Darstellung des Ablebens Senecas steht in den Annalen des Tacitus im Bezugsrahmen der Berichterstattung über die politische und strafrechtliche „Aufar‐ beitung“ der sog. „Pisonischen Verschwörung“, als deren erstes Opfer Tacitus einen damals designierten Konsuln mit Namen Plautius Lateranus charakterisiert302. Im unmittelbaren Anschluss an eine kurze Notiz über die Liquidierung des Plautius La‐ teranus303, dessen Verstrickung in die Verschwörung nach dem Dafürhalten des Taci‐ 1.1.1 295 Vgl. dazu vor allem Schmidt, G., Seneca 2, in KIP, Bd. 5, Sp. 110–116; 296 Vgl. Cass. Dio 61, 10; 297 Vgl. Tac. ann. 13, 46; 298 Vgl. Tac. ann. 14, 8; 299 Vgl. Tac. ann. 14, 51; 300 Vgl. Tac. ann. 15, 60–65; 301 Vgl. Tac. ann. 15, 1–74; 302 Vgl. Tac. ann. 15, 60, 1: Proximam necem Plautii Laterani consulis designati Nero adiungit... 303 Zur Identität des Plautius Lateranus Vgl. Hanslik, R., Plautius II, 3 in KIP Bd. 4, Sp. 910; siehe auch unten Kap. 3. 1.1 Die „Causa Seneca“ bei Tacitus 51 tus außer Zweifel stand304, wendet sich der Autor den Vorgängen um das Ableben Senecas zu, bei dem nach den Tacitus vorliegenden Erkenntnissen selbst Nero sich einer Involvierung angeblich nicht sicher war, sondern lediglich einen entsprechen‐ den Verdacht hegte305. Inhalt und Gliederung der Darstellung des Tacitus Ausgehend von den angeblichen Zweifeln Neros bezüglich einer möglichen Beteili‐ gung Senecas an der Verschwörung306, schildert Tacitus Bemühungen Neros, nähere Erkenntnisse über die sachliche Berechtigung der sich gegen Seneca richtenden Ver‐ dachtsmomente zu gewinnen307, danach das Zustandekommen der Entscheidung Ne‐ ros, auch Seneca zu beseitigen308, Senecas Reaktionen darauf, einschließlich der Be‐ mühungen Senecas, einer möglichen Fremdtötung durch einen gemeinsam mit seiner Gemahlin zu begehenden Suizid zu entgehen309. Den Abschluss der Darstellung des Tacitus bildet die Wiedergabe eines „Gerüchts“310, nach dem auch Seneca – zumindest passiv – in die Pläne der Verschwörer involviert war. Unter rein erzähltechnischen Gesichtspunkten betrachtet, weist der Text des Tacitus hierbei eine klare Gliederung in insgesamt vier Abschnitte auf. Deren ersten könnte man als eine Einleitung bezeichnen. Er umfasst lediglich einen einzigen Abschnitt von Kapitel 15, 60, nämlich den Abschnitt 15, 60, 2 – 3, und dient im Wesentlichen zu einer allgemeinen Charakterisierung des Vorgangs, nämlich als eine allein durch die Nero vorliegenden Erkenntnisse über das Verhalten Senecas im Kontext der Pisonischen Verschwörung nicht zu rechtfertigende Liquidierung des Philosophen. Der zweite Abschnitt des Textes umfasst den Abschnitt 15, 60, 4 – 15, 61, 4: er dient der Untermauerung dieser Einschätzung, und zwar durch eine Schilderung der näheren Umstände der Entscheidung Neros, sich auch seines ehemaligen Erziehers und Lehrers gewaltsam zu entledigen, sowie der Umsetzung des Vorhabens, der Be‐ seitigung Senecas durch die Entsendung eines Tribunen einer Prätorianerkohorte. Der dritte Abschnitt umfasst Tac. ann. 15,62 – 15, 64, 4 und enthält eine Schilde‐ rung von Vorgängen innerhalb von Senecas Landhaus, insbesondere der Reaktionen Senecas und seiner Gemahlin Paulina auf die Eröffnung der Befehle Neros sowie der Bemühungen des Ehepaares Seneca, sich selbst zu töten. 1.1.2 304 Tacitus stellt die Beteiligung an der Pisonischen Verschwörung als ein Faktum dar. Vgl. Tac. ann. 15, 49, 53. 305 Vgl. Tac. ann. 15, 60, 2: Sequitur caedes Annaei Senecae, laetissima principi, non quia coniurationis manifestum compererat,... 306 Vgl. Tac. ann. 15, 60, 2; 307 Vgl. Tac. ann. 15, 60, 4–61, 1; 308 Vgl. Tac. ann. 15, 61, 2–4; 309 Vgl. Tac. ann. 15, 62–64; 310 Vgl. Tac. ann. 15, 65; Kapitel 1: Der Tod Senecas 52 Der vierte Abschnitt der Darstellung des Tacitus umfasst Tac. ann. 15, 65; er ent‐ hält ergänzende Informationen über das tatsächliche Ausmaß der Involvierung Sene‐ cas in die Pisonische Verschwörung, mit dem offensichtlichen Ziel einer Aufhellung der politischen Hintergründe für das Vorgehen Neros und einer Bekräftigung der These von einem mit schuldhaftem Verhalten Senecas im Rahmen der Verschwörung nicht zu rechtfertigenden Gewaltakt. Analyse der Darstellung des Tacitus Im Hinblick auf die Rolle des Arztes im Zusammenhang der Selbsttötungsbemühun‐ gen verdient von diesen vier Abschnitten der Darstellung des Tacitus vor allem der dritte die Aufmerksamkeit des Betrachters. Denn in diesem Textabschnitt schildert Tacitus sowohl die Bemühungen des Ehepaares Seneca, sich in offenkundiger Selbst‐ tötungsabsicht größere Blutgefäße zu öffnen als auch die Einnahme eines von dem Arzt Statius Annaeus angereichten Giftes sowie die Auswirkungen dieser Selbsttö‐ tungsanstrengungen. Im Falle der Aderneröffnung gilt eine Unterstützung durch den Arzt nach herrschender Auffassung als wahrscheinlich, im Falle des Giftes wird eine Anreichung seitens des Arztes durch Tacitus selbst sogar angedeutet. Da aber die Frage der Involvierung des Arztes in die Selbsttötungsbemühungen Senecas ohne eine genaue Kenntnis der Situation, in der sich jener dazu durchrang, sich selbst zu töten, kaum situationsgerecht zu beantworten ist, soll hier zunächst die in den Abschnitten 1 und 2 geschilderte Vorgeschichte von Senecas Suizid genauer betrachtet werden. Die „Einleitung“: Tac. ann. 15, 60, 2 Eingeleitet wird die Darstellung des Ablebens Senecas mit folgender Bemerkung: Sequitur caedes Annaei Senecae, laetissima principi, non quia coniurationis manifestum compererat, sed ut ferro grassaretur, quando venenum non processerat. (Es folgte das „Blutbad“311 des Annaeus Seneca; es war dem Kaiser sehr willkommen, nicht weil er in Erfahrung gebracht hätte, dass dieser der Verwicklung in die Verschwörung über‐ führt sei, sondern um mit „Eisen312“ weiter voranzuschreiten, nachdem Gift nicht den erhofften Erfolg gebracht hatte.) Dieser Text enthält im Wesentlichen die in die sprachliche Form einer lapidaren Tatsachenbehauptung gekleidete Einschätzung, dass Senecas Ableben sich als ein Nero höchst willkommener und diesem sowohl politisch wie moralisch anzulastender un‐ natürlicher Sterbefall vollzog. Diese Einschätzung wird von Tacitus in einen spezifi‐ schen Begründungszusammenhang gestellt, und zwar mit der ebenfalls als Tatsachen‐ 1.1.3 1.1.3.1 311 Hier wird zur Übersetzung des Wortes „caedes“ das in den meisten Zusammenhängen ein wenig stereotype deutsche Wort „Blutbad“ verwendet, das aber im vorliegenden Fall im Hinblick auf die von Tacitus im weiteren Verlauf seiner Darstellung des Sterbevorgangs als treffend erscheint. 312 Die Grundbedeutung „Eisen“ für das lateinische Wort „ferrum“ wird hier verwendet, weil die kon‐ krete Bedeutung an dieser Stelle noch im Einzelnen zu erörtern sein wird. 1.1 Die „Causa Seneca“ bei Tacitus 53 behauptung vorgetragenen Einschätzung, dass Nero Seneca keineswegs der Verstri‐ ckung in eine Verschwörung für überführt hielt, sondern diesen Verdacht lediglich dazu genutzt habe, um endlich mit „Eisen“ gegen ihn vorzugehen, nachdem „Gift“ zu‐ vor versagt habe. Hierbei vermittelt der zur Charakterisierung des „unnatürlichen Todes“ Senecas benutzte Begriff „caedes“ in Verbindung mit dem Ausdruck „ut ferro grassaretur“ dem Leser zunächst den Eindruck, dass Senecas Sterben auf eine Fremdtötung zurückzu‐ führen sei; – immerhin ist eine etymologische Verwandtschaft des Substantivs „cae‐ des“ mit dem Verbum caedere (das im Deutschen mit „töten“ bzw. „niederhauen“ wie‐ derzugeben wäre;) kaum zu übersehen. Durch die sich an den oben zitierten Textab‐ schnitt anschließenden Schilderungen von Einzelheiten des Sterbeprozesses Senecas, auf die hier aber erst später näher eingegangen werden soll, wird dieser scheinbar ir‐ reführende, zunächst in Spannung steigernder Absicht vermittelte Eindruck dahin ge‐ hend korrigiert, dass der Tod Senecas am Ende durch suizidale Bemühungen verur‐ sacht wurde, die ihrerseits durch das plötzliche Auftauchen der mit einem Liquidie‐ rungsauftrag313 von Nero entsandten Soldaten an Senecas Aufenthaltsort veranlasst wurden. Dass diese Art des Sterbens Senecas Nero hochwillkommen gewesen sei, (iucun‐ dissima principi), wie Tacitus in dem vorliegenden Textabschnitt mit einem gewissen understatement urteilt, dürfte auch den meisten Lesern der Ausführungen des Tacitus am Schluss unmittelbar einleuchten. Der so vermittelte Eindruck, dass Seneca durch eine von Nero erzwungene Selbst‐ tötung ums Leben kam, wird im Übrigen durch die Parallelüberlieferungen Suetons und Dios bestätigt, so dass im Prinzip keine Veranlassung besteht, an der These von einem durch Nero veranlassten Suizid Senecas Kritik zu üben. Sueton spricht in Bezug auf das Ableben Senecas expressis verbis von einer durch Nero erzwungenen Selbsttö‐ tung: Senecam praeceptorem ad necem [sc. Nero] compulit...314 (Seneca den Erzieher trieb er in die Selbsttötung, …). Auch die Darstellung der näheren Umstände des Ab‐ lebens Senecas durch Cassius Dio (Xiphilinos)315 lässt keinen Zweifel daran zu, dass der Philosoph durch eine von Nero erzwungene Selbsttötung ums Leben kam. Die Besprechung eines vor allem aus dem Blickwinkel des Medizinhistorikers be‐ merkenswerten Details der o. z. Tacitusstelle erträgt aber keinen Aufschub, weil Taci‐ tus darin auf ein Vorkommnis anspielt, das sich angeblich schon vor dem finalen Sui‐ zid Senecas ereignete. Die Notwendigkeit einer sofortigen Erörterung dieses Vor‐ kommnisses ergibt sich aus der in dem obigen Zitat gebrauchten Formulierung sed ut ferro grassaretur, quando venenum non processerat, d. h. aus der von Tacitus Nero un‐ 313 Der etwas unscharfe Begriff „Liquidierungsauftrag“ zur Bezeichnung des von Nero dem Tribunen Gavius Silvanus erteilten Befehls bezüglich Senecas wird hier benutzt, weil auch der konkrete Inhalt des von Nero erteilten Befehls noch gewisser Klarstellungen bedarf, die aber erst später erfolgen sollen. 314 Vgl. Suet. Nero 35, 5; der von Sueton zur Bezeichnung der Todesart Senecas benutzte Ausdruck „necem“ kann hier im Deutschen nur mit dem Begriff „Selbsttötung“ wiedergegeben werden. 315 Vgl. Cassius Dio 62 (epit.) 25, 1–2; Kapitel 1: Der Tod Senecas 54 terstellten Absicht, gegen Seneca mit „Eisen“ (ferro) vorzugehen, nachdem „Gift“ (ve‐ nenum) angeblich vorher schon einmal versagt habe. Tatsächlich bezeugt Tacitus bereits für 64 n. Chr., d. h. für einen Zeitraum vor der von ihm in das Jahr 65 n. Chr. datierten sog. Pisonischen Verschwörung316, die Nach‐ richt von einem angeblich gescheiterten Giftanschlag auf Seneca: ferebatur 317Seneca, quo invidiam sacrilegii a semet averteret, longinqui ruris secessum oravisse, et postquam non concedebatur, ficta valetudine, quasi aeger nervis, cubiculum non egressus. tradide‐ re quidam venenum ei per libertum ipsius, cui nomen Cleonicus, paratum iussu Neronis vitatumque a Seneca proditione liberti seu propria formidine, dum persimplici victu et agrestibus pomis, ac si sitis admoneret, profluente aqua vitam tolerat.318 (Es wurde vor‐ getragen319, dass Seneca, um so die Erbitterung wegen eines [angeblichen] Götter- Frevels von sich abzulenken, [Nero] um [die Erlaubnis] zu einem Aufenthalt auf einem entlegenen Landgut gebeten habe, und nachdem ihm das nicht zugestanden wurde, als ob er an einer Nervenerkrankung leide, seinen Schlafraum nicht mehr ver‐ lassen habe. Es haben gewisse320 [Schriftsteller] überliefert, dass für diesen Gift be‐ schafft worden sei, durch einen eigenen Freigelassenen, der den Namen Cleonicus trug, auf Befehl Neros, und dass Seneca [diesem Giftanschlag] entronnen sei, und zwar aufgrund eines Verrates dieses [bzw. womöglich auch eines anderen] Freigelas‐ 316 Vgl. Tac. ann. 15, 48 – 59; 317 Dieses Wort erklärt E. Koestermann als das Ergebnis einer Einfügung in den Text von späterer Hand (Vgl. Koestermann, E.: Tacitus Annalen, Bd. 4, S. 261;), aber ein Wegfall diese Ausdrucks würde den Sinn der Textaussage kaum verändern, allenfalls gewisse Probleme bezüglich der Syntax aufwerfen. 318 Vgl. Tac. ann. 15, 45, 3; 319 Zur Übersetzung des Verbums „ferre“ wird hier in Anlehnung an die konkrete Bedeutung des Wortes im Sinne von „tragen“, das Wort auch von Anklägern und Verteidigern und Richtern be‐ nutzte Wort „vortragen“ verwendet, um der Tatsache Rechnung zu tragen, dass auch bei einem Schriftsteller wie Tacitus - wegen seiner persönlichen Erfahrungen als Gerichtsredner, - in Bezug auf das Wort ferre ein solcher weder Zustimmung noch Kritik inkludierender Gebrauch dieses Wortes anzunehmen ist. Auch in vielen „Gerichtsreden“ Ciceros ist ein Gebrauch des Wortes ferre in dieser Bedeutung zu beobachten. 320 Zur Übersetzung von quidam wird hier der Ausdruck ein gewisser verwendet, obwohl dieser an‐ ders als das lateinische quidam die Vorstellung einer gewissen Beliebigkeit impliziert. Daher wird hier betont, dass sich Tacitus an dieser Stelle wahrscheinlich einig mit seinen Lesern glaubte bezüg‐ lich der Frage, welche Autoren er mit quidam bezeichnete. Man wird daher damit rechnen dürfen, dass die diesbezüglichen Angaben auch schon den von Tacitus als Quelle genutzten Werken des Cluvius Rufus, Plinius´d. Ä. sowie des Fabius Rusticus zu entnehmen waren. Zur Diskussion über die an dieser Stelle benutzten Quellen des Tacitus wird im auf E. Koestermann verwiesen, der sich diesbezüglich seinerseits auf R. Syme beruft (Vgl. R. Syme, Tac. II, 745,1;), und eine entsprechende Angabe bei Fabius Rusticus für möglich hält (Vgl. Koestermann, E.: Tacitus Annalen, Bd. 4, S. 261;). Berücksichtigt man aber, dass Tacitus quidam im Plural benutzt, ist kaum noch einzuse‐ hen, warum Tacitus hier „nur“ Fabius Rusticus als Quelle benutzt haben sollte. 1.1 Die „Causa Seneca“ bei Tacitus 55 senen321 oder auch wegen seiner eigenen Furchtsamkeit322, insofern er mit sehr einfa‐ cher Kost, und zwar mit ländlichem [naturbelassenem?] Obst und Gemüse, und falls ihm Durst dazu riet, mit Quellwasser seinen Lebensbedarf bestritt.) Der in dem von uns hier zitierten Textabschnitt gegebene Hinweis auf die angeb‐ liche Furcht Senecas vor Hass wegen angeblichen Götterfrevels ist im Zusammenhang mit den kurz zuvor berichteten Bemühungen Neros zu sehen, im Interesse eines ge‐ steigerten staatlichen Finanzierungsbedarfs sowohl in Italien als auch in den Provin‐ zen neue Geldquellen zu erschließen und im Zusammenhang damit, dass er dabei auch vor der Konfiskation von Tempelschätzen nicht zurückschreckte323. Diese vor allem Nero selbst anzulastenden „Tempelschändungen“, in gewisser Weise aber auch Seneca als dem verantwortlichen „Minister“ Neros, könnten die von Nero zurückge‐ wiesene Bitte Senecas, sich aus dem öffentlichen Leben zurückziehen zu dürfen, als auch die Entscheidung des Letzteren, Seneca stattdessen mittelst eines Giftanschlags aus dem Weg zu räumen, plausibel erklären, wenn der von Tacitus Nero unterstellte Anschlag als erwiesen angesehen werden könnte324. Allerdings bestehen im Hinblick auf die Glaubwürdigkeit der Berichterstattung des Tacitus bezüglich dieses Details einige Bedenken. Diese ergeben sich vor allem daraus, dass ein dem Suizid Senecas vorausgegangener Giftanschlag weder von Sueton noch bei Xiphelinos (Cassius Dio)325 erwähnt wird und Tacitus selbst durch den Ge‐ brauch von Formulierungen wie „ferebatur“ und „quidam tradunt“ für die mit diesen Ausdrücken verknüpften inhaltlichen Aussagen unter einen Glaubwürdigkeitsvorbe‐ halt stellt. Außerdem wurden wegen der von Tacitus vorgenommenen chronologischen Zu‐ ordnung in der Forschung Bedenken geltend gemacht.326 E. Koestermann führte un‐ ter Berufung auf andere Forscher dazu aus: „Wenn Seneca sich jeder Mitverantwor‐ tung für den Tempelraub entziehen wollte, muss er zu diesem Zeitpunkt noch eine Rolle 321 Aufgrund der von Tacitus benutzten Formulierungen lässt sich nicht mit letzter Sicherheit sagen, ob nach den Tacitus vorliegenden Informationen der angeblich von Nero mit der Vergiftung beauf‐ tragte Cleonicus sich gegenüber Seneca irgendwann selbst bezichtigte, oder ob ein anderer Freige‐ lassener Senecas diesem diese Information irgendwann „steckte“. 322 Das offensichtliche Schwanken des Tacitus hinsichtlich der Frage, ob und wie Seneca dem angeb‐ lich von Nero befohlenen Giftanschlag entrann, könnte ebenfalls bereits in den von Tacitus benut‐ zen Quellen zu beobachten gewesen sein. Fest zu stehen scheint aufgrund der von uns zitierten Äußerung des Tacitus, dass sich der Historiker in dieser Frage seiner Sache nicht ganz gewiss war, aber nur im Hinblick auf die Gründe für das Scheitern des Giftanschlages, nicht im Hinblick da‐ rauf, dass Nero einen solchen Anschlag auch in Auftrag gegeben hatte. 323 Vgl. Tac. ann. 15, 45, 1: Interea conferendis pecuniis pervastata Italia, provinciae eversae sociique po‐ puli et quae civitatium liberae vocantur. inque eam praedam etiam dii cessere, spoliatis in urbe tem‐ plis egestoque auro, quod triumphis, quod votis omnis populi Romani aetas prospere aut in metu sa‐ craverat. enimvero per Asiam atque Achaiam non dona tantum, sed simulacra numinum abripieban‐ tur... 324 In anderen Quellen wird dieser Giftanschlag nicht erwähnt. 325 Dio erwähnt zwar einen Rückzug Senecas aus dem politischen Leben, bevor er sich selbst tötete, aber in chronologischer Hinsicht recht ungenau und ohne die Erwähnung des von Tacitus indirekt behaupteten Giftanschlags gegen ihn. Vgl. Cass. Dio 62, 25, 3; 326 Vgl. Koestermann, E., s. o. S. 261. Kapitel 1: Der Tod Senecas 56 im öffentlichen Leben gespielt haben. Das stände kaum im Einklang mit der Behauptung des Tacitus, dass er sich schon im J. 62 endgültig aus der Politik zurückgezogen habe.327“ Allerdings lassen sich solche Einwände gegen die Faktizität des von Tacitus be‐ richteten Giftanschlags relativ leicht entkräften. Allein der zuletzt genannte Einwand wäre geradezu absurd, vor allem deswegen, weil Tacitus hierüber ja nicht als auktoria‐ ler Erzähler berichtet, sondern unter Hinweis auf entsprechende Angaben Dritter. Da aber die „gewissen Autoren“, auf deren Zeugnis sich Tacitus beruft328, zu dem Zeit‐ punkt, zu dem er die Annalen verfasste bzw. veröffentlichte, im Prinzip auch noch von seinen Lesern hätten eingesehen werden können, ist davon auszugehen, dass sich Tacitus der Risiken, seinen Ruf als den eines seriösen Historikers leicht hätte ruinie‐ ren können, bewusst war, wenn er solche – von zeitgenössischen Lesern leicht über‐ prüfbaren – Angaben „frei erfunden“ hätte. Berücksichtigt man ferner, dass kritische Leser die Angaben des Tacitus vor allem anhand der von ihm – wenn auch an anderer Stelle – namentlich bezeichneten Quel‐ len überprüft hätten, ist davon auszugehen, dass bereits die von Tacitus als Verfasser von ihm benutzter Geschichtswerke benannten Schriftsteller Cluvius Rufus, Plinius d. Ältere und Fabius Rusticus über den fraglichen Giftanschlag auf Seneca berichtet hat‐ ten. Aus dieser Überlegung ergibt sich die Folgerung, dass man auch aus dem Fehlen von Informationen zu demselben Vorgang bei den späteren und über das Ableben Senecas nur sehr knapp berichtenden Autoren Sueton und Xiphilinos keine ernsthaf‐ ten Zweifel an der Faktizität desselben Vorgangs ableiten darf. Das „Schweigen“ dieser Autoren lässt sich daraus erklären, dass der von Tacitus bezeugte Giftanschlag auf Se‐ neca scheiterte und daher von Sueton und Cassius Dio für nicht erwähnenswert ange‐ sehen wurde. Auch die chronologische Nähe dieses ersten Giftanschlags zu dem Tod des Burrus lässt es als plausibel erscheinen, dass Nero und dessen neue Berater sich schon seit längerem mit der Absicht trugen, sich sobald als möglich auch Senecas zu entledigen. Tacitus äußert bereits im Zusammenhang der Berichterstattung über Vorgänge des Jahres 62 die Überzeugung, dass durch den Tod des Burrus damals auch die Macht‐ stellung Senecas erschüttert worden sei329, und lässt im Übrigen auch keinen Zweifel daran, dass der Philosoph – nach einer entsprechenden Aussprache mit Nero über die Möglichkeiten eines Rückzuges330, – es vorgezogen habe, sich zunehmend aus dem 327 Koestermann verweist an dieser Stelle auf Tac.ann. 14, 56, 3; bzw. auf Dio 62, 25, 3 (S. o. S. 261). 328 Vgl. Tac ann. 15, 45, 3; tradidere quidam …; auch wenn man die zu Beginn dieses Textabschnittes von Tacitus benutzte Formulierung ferebatur ... prinzipiell unter den Vorbehalt überlieferungsge‐ schichtlicher Unsicherheiten stellen muss (Vgl. dazu Koestermann, E., s. o. S. 261;), gilt dieser Vor‐ behalt für die speziell bezüglich des Giftanschlags benutzte Formulierung tradidere quidam … we‐ gen des Gebrauchs des Indikativs jedoch nicht! 329 Vgl. Tac ann, 14, 52, 1: Mors Burri infregit Senecae potentiam, quia nec bonis artibus idem virium erat altero velut duce amoto, et Nero ad deteriores inclinabat. hi variis criminationibus Senecam ado‐ riuntur... 330 Vgl. Tac. ann. 14, 53–56, 2; 1.1 Die „Causa Seneca“ bei Tacitus 57 öffentlichen Leben zurückzuziehen, wohl um seinen politischen und persönlichen Widersachern möglichst wenig Angriffsflächen zu bieten331. Daraus wird man freilich kaum den Schluss ziehen dürfen, dass Seneca nach dem Tod des Burrus plötzlich, gewissermaßen von einem Augenblick zum anderen, auf‐ hörte als ein einflussreicher Berater Neros zu gelten, zumindest in der Wahrnehmung der Öffentlichkeit. Dagegen spricht nicht zuletzt, dass Nero die ihm von Seneca – in einer von Tacitus bemerkenswert ausführlich dargestellten Aussprache – unterbreitete Bitte, alle von ihm erhaltenen Geschenke und Vermögenswerte zurückgeben zu dür‐ fen, freundlich, aber bestimmt zurückgewiesen haben soll, verknüpft mit Äußerungen großer Dankbarkeit und der in geradezu überschwängliche Höflichkeitsfloskeln ver‐ klausulierten Erwartung, dass er – Nero – hoffe, dass er zeit Lebens von Senecas Zu‐ neigung und Ergebenheit Gebrauch machen könne332. Auf der Grundlage dieser Angaben des Tacitus erscheint es als plausibel anzuneh‐ men, dass Nero selbst, ungeachtet seiner von Tacitus bezeugten Entschlossenheit, sich nach dem Tod des Burrus auch von Seneca nicht mehr „bevormunden“ zu lassen, den Eindruck vermeiden wollte, dass zwischen ihm und Seneca ein Dissens bestehe, – auch wenn sich Nero dabei auch von dem Hintergedanken leiten ließ, die öffentliche Kritik an von ihm selbst getroffenen unpopulären Entscheidungen der letzten Zeit, u. a. auf finanziellem Gebiet, so besser von sich selbst ablenken und dem wegen seines großen Reichtums angefeindeten ehemaligen Erzieher Seneca anlasten zu können. Andererseits wird man damit rechnen müssen, dass Seneca als ehemaliger Erzie‐ her Neros zur Genüge mit dessen Denk- und Handlungsgepflogenheiten vertraut war, um sich über derartige Hintergedanken Neros nicht irgendwelchen Illusionen hinzu‐ geben. Solche Befürchtungen Senecas dürften vor allem nach dem großen Stadtbrand des Jahres 64 n. Chr. neue Nahrung bekommen haben, als der finanzielle Aufwand, um die Schäden zu beheben, – in Verbindung mit einer in allen Quellen bezeugten „Bauwut“ Neros, – den Kaiser bzw. dessen Berater zwangsläufig zu unpopulären Geldbeschaffungsmaßnahmen trieb, so dass Seneca im Jahre 65 wahrscheinlich nicht zu Unrecht befürchtete, wie von Tacitus angedeutet wird333, dass man ihn wegen von ihm persönlich nicht zu verantwortender „Tempelschändungen“ – womöglich mit stillschweigender Billigung Neros – in einen Strafprozess verwickelte und dass er des‐ wegen Nero um die Erlaubnis bat, sich auf ein entlegenes Landgut zurückziehen zu dürfen. Dass sich Nero dem Versuch Senecas, sich durch den Rückzug auf ein entlegenes Landgut aus der Schusslinie seiner Neider und Gegner zu bringen, widersetzte334, er‐ 331 Vgl. Tac.ann. 14, 56,3: Seneca … sed instituta prioris potentiae commutat, perhibet coetus salutanti‐ um, vitat comitantis, rarus per urbem, quasi valetudine infensa aut sapientiae studiis domi attinere‐ tur. 332 Vgl. Tac. ann. 14, 55, 4: sed tua quidem erga me munera, dum vita suppetet, aeterna erunt: quae a me habes, horti et faenus et villae, casibus obnoxae sunt. … pudet referre libertinos, qui ditiores spec‐ tantus: unde etiam rubori mihi est, quod praecipuus caritate nondum omnes fortuna antecellis. 333 Vgl. Tac. ann. 15, 45, 3; 334 Vgl. Tac. ann. 15, 45, 2:... Seneca … longinqui ruris secessum oravisse, et postquam non concedeba‐ tur... Kapitel 1: Der Tod Senecas 58 scheint aus den oben dargelegten Gründen als ebenso plausibel wie der „Hausar‐ rest“335 dem sich nach Tacitus Seneca daraufhin selbst auferlegte sowie auch der von Tacitus bezeugte Versuch Neros, seinen Lehrer hinterrücks mittelst eines Giftan‐ schlags aus dem Weg zu räumen336. Bot ein Giftanschlag Nero im Erfolgsfalle doch die Gelegenheit, Seneca zu beseitigen, ohne die Gefahr, dafür in der Öffentlichkeit selbst verantwortlich gemacht zu werden, da die Anstiftung zu einem solchen Verbre‐ chen leicht Dritten hätte angelastet werden können, einem der zahlreichen anonymen Neider Senecas. Dass der mit der Ausführung dieses Giftanschlags von Nero angestiftete Cleoni‐ cus sich nach Tacitus gegenüber Seneca später selbst als Täter offenbarte und Nero vielleicht sogar als Auftraggeber bezeichnete, war von Nero natürlich nicht ohne wei‐ teres vorauszusehen, sollte aber wegen des in dieser Hinsicht klaren Zeugnisses des Tacitus nicht bezweifelt werden. Aber selbst die Möglichkeit, dass sich Cleonicus ge‐ genüber Seneca offenbarte, brauchte Nero nicht zu fürchten, da er zu genau wusste, dass Seneca kaum Chancen hatte, von diesem Wissen zu Neros Nachteil Gebrauch zu machen. Auf der anderen Seite aber hätte Cleonicus im Falle eines mit seiner Hilfe er‐ folgreich ausgeführten Giftanschlags auf Seneca aufgrund der Skrupellosigkeit Neros damit rechnen müssen, dass man ihm selbst dafür den Prozess gemacht oder noch bevor er vor Gericht Nero als Auftraggeber hätte belasten können, stillschweigend ebenfalls liquidiert hätte. Im Kontext dieser Untersuchung wäre es natürlich von Interesse größere Klarheit über die Identität jenes Cleonicus zu erhalten, ob Cleonicus möglicher Weise ebenfalls den Beruf eines Arztes ausübte. Dies scheint in Anbetracht der Tatsache, dass der Na‐ me „Cleonicus“ griechischer Herkunft zu sein scheint337, als vorstellbar. Denn wenn Cleonicus seiner Herkunft nach wirklich ein Grieche gewesen sein sollte, wäre es nicht unwahrscheinlich, dass dieser nicht anders als Annaeus Statius Seneca ebenfalls als Arzt diente. Vor allem wäre unter dieser Prämisse auch verständlich, warum Nero ausgerechnet diesen für den von ihm geplanten Giftanschlag auf Seneca zu gewinnen versucht hatte. Sollte man nicht erwarten dürfen, dass Nero für die Planung und Durchführung dieses Anschlags eine Person zu rekrutieren versuchte, von der er an‐ nehmen durfte, dass sie mit der Wirkung und den Möglichkeiten der Beschaffung von Giften einigermaßen vertraut war? Auf der anderen Seite sind aber weder bei Tacitus noch in anderen Quellen weite‐ re Informationen über Cleonicus überliefert, mittelst derer sich eine solche Vermu‐ tung belegen ließe. Außerdem liefert uns Tacitus selbst auch keinerlei Informationen über die Beschaffenheit und Wirkungsweise des angeblich von Cleonicus beschafften Giftes, so dass wir diese Spekulationen lieber auf sich beruhen lassen sollten. Aber selbst unter der Prämisse, dass Cleonicus ein Arzt gewesen sein sollte, ließe sich des‐ 335 Vgl. Tac. ann. 15, 45, 3:... cubiculum non egressus... 336 Vgl. Tac. ann. 15, 45, 3: tradidere quidam venenum ei … paratum iussu Neronis... 337 Außer als Name für den hier genannten Freigelassenen Senecas ist er in der Antike ansonsten nur noch als Name eines christlichen Martyrers aus der Diokletianischen Zeit bezeugt, als dessen Hei‐ matstadt die im kleinasiatischen Pontus gelegene „griechische“ Stadt „Amasea“ genannt wird. Vgl. http://oca.org/ saints/lives/2013/03/03/100643-martyr-cleonicus-of-amasea (2013); 1.1 Die „Causa Seneca“ bei Tacitus 59 sen Verhalten im Falle Senecas, insofern jener seinen Herrn nach Tacitus ja vielleicht sogar auf die jenem drohende Gefahr hinwies, nicht als Beleg für die Bereitschaft ei‐ nes Arztes verwenden, sich an der Tötung eines Menschen zu beteiligen. Unabhängig davon erscheint es aus den oben dargelegten Gründen als nicht un‐ wahrscheinlich, dass Nero, wie von Tacitus bezeugt wird, bereits im Jahre 64 n. Chr. einen Versuch unternahm, Seneca beseitigen zu lassen, und zwar nicht öffentlich, et‐ wa im Rahmen eines Hochverratsprozesses, da dann die Gefahr bestanden hätte, dass er dann gegebenenfalls persönlich dafür angefeindet worden wäre, nicht verhindert zu haben, dass man seinem ehemaligen Lehrer gerichtlich etwas anhänge, sondern hinterrücks und mittelst eines Giftanschlages, bei dem der Kaiser die Möglichkeit be‐ hielt, zu bestreiten, an dem Tod Senecas schuld zu sein. Vor dem Hintergrund dieser Überlegungen erklärt sich auch die oben zitierte Formulierung des Tacitus, dass Nero nach dem Scheitern von Gift als gegen Seneca einzusetzendes Tötungsmittel auf „Eisen“ zurückgegriffen habe. Auch hinsichtlich der Erwartungshaltung, die Tacitus mit diesem Hinweis beim Leser zu wecken beabsich‐ tigte, kann im Prinzip kein Zweifel bestehen. Den o. z. Hinweisen unmittelbar voraus geht eine knappe Notiz, in welcher Tacitus das Ende des Plautius Lateranus be‐ schreibt: Proximam necem Plautii Laterani consulis designati Nero adiungit, adeo pro‐ pere, ut non complecti liberos, non illud breve mortis arbitrium permitteret. Raptus in locum servilibus poenis sepositum manu Statii tribuni trucidatur, plenus constantis si‐ lentii nec tribuno obiciens eandem conscientiam.338 (Als nächste Tötung fügte Nero diejenige des designierten Konsuls Plautius Lateranus339 hinzu, und zwar so eilig, dass er ihm nicht die Umarmung seiner Kinder, nicht jenen kurzen Aufschub zur Wahl der Tötungsart gewährte. Er [Plautius Lateranus] wurde an einen für die Bestra‐ fung von Sklaven vorgesehenen abgelegenen Platz gezerrt und von der Hand des Tri‐ bunen Statius hingerichtet, unter beharrlichem Schweigen, insofern er [Plautius La‐ teranus] auch nicht dem Tribunen dieselbe Mitwisserschaft340 zum Vorwurf machte.) Diesem Zitat ist zu entnehmen, dass die angeblich von Nero angeordnete Tötung des Plautius Lateranus von einem Tribunen mit Namen Statius vollstreckt wurde. In‐ dem Tacitus jenen als Tribunen bezeichnet, charakterisiert er ihn als einen Soldaten. Da aber zur üblichen Bewaffnung eines jeden römischen Soldaten, auch im Rang ei‐ nes Offiziers, nicht zuletzt des Kommandeurs einer Kohorte von Prätorianern, der sog. gladius gehörte, ein sowohl zum Stechen wie zum Schneiden geeignetes Schwert mit einer ca. 30 cm langen Klinge, ist anzunehmen, dass der Tribun Statius Plautius Lateranus mittelst eines solchen Schwertes tötete. Daher ist davon auszugehen, dass Tacitus die Erwartungshaltung des Lesers im Falle der Tötung Senecas durch den Hinweis auf „Eisen“ als ein von Nero nach dem Scheitern von „Gift“ favorisiertes Tötungsmittel dahingehend zu konditionieren beab‐ 338 Vgl. Tac. ann, 60, 1; 339 Bezüglich weiterer Einzelheiten zu diesem Fall wird hier auf Kapitel 2 dieser Untersuchung verwie‐ sen. 340 In Tac. ann. 15, 50, 3 wird der „Tribun Statius“ unter dem Namen Gavius Silvanus als Tribun einer Prätorianerkohorte charakterisiert, welcher an derselben Stelle gewissermaßen dem „militärischen Arm“ der Verschwörung zugerechnet wird. Kapitel 1: Der Tod Senecas 60 sichtigte, dass er sich darauf einstellte, dass auch im Falle Senecas als Tötungsmittel der Einsatz eines römischen Kurzschwertes als Tötungsmittel zum Einsatz gelangen würde. Dennoch darf sich der Historiker durch Darstellungsgepflogenheiten von stilis‐ tisch geschulten Schriftstellern, wie sie heute auch von den Autoren moderner Krimi‐ nalromane eingesetzt werden, um die Aufmerksamkeit ihrer Leser zunächst auf „fal‐ sche Fährten“ zu locken, nicht in die Irre führen lassen. Er sollte, wie das auch hier beabsichtigt ist, die Frage der tatsächlich eingesetzten Tötungsmittel allein aufgrund der dargestellten Fakten zu beurteilen versuchen. Jedoch wollen wir an dieser Stelle, vor allem im Interesse der Vermeidung von Zirkelschlüssen, dem Lauf der Ereignisse nicht allzu weit vorauseilen und, bevor wir uns den im Zusammenhang der Tötung bzw. Selbsttötung Senecas selbst eingesetzten Tötungsmittel zuwenden, zunächst noch die unmittelbare Vorgeschichte dieser Vorgänge, so wie Tacitus darüber berichtet, ge‐ nauer untersuchen. Die unmittelbare Vorgeschichte von Senecas Suizid Im Rahmen der Vorgeschichte von Senecas Selbsttötung berichtet Tacitus zunächst darüber, – wie Nero überhaupt dazu kam, Seneca einer Verstrickung in die Pisonische Ver‐ schwörung zu verdächtigen341 und was Nero dann konkret unternahm, diesen Ver‐ dacht auf seine Stichhaltigkeit hin zu überprüfen, – und wie Nero im Anschluss daran trotz Ermangelung eines klaren Schuldbeweises den bereits erwähnten Tribunen Gavius Silvanus mit der Liquidierung Senecas be‐ auftragte342, bzw. wie sich der Tribun dieses Auftrages entledigte. Auf den ersten Blick mag eine genauere Kenntnis der von Tacitus berichteten Vorgän‐ ge für die Beurteilung der Frage einer ärztlichen Assistenz im Kontext des Ablebens Senecas nur bedingt von Nutzen sein, – dennoch darf im Hinblick auf die vor allem in der älteren Literatur verbreitete Auffassung, dass Seneca seinen finalen Suizid gerade‐ zu „inszeniert“ habe, nicht übersehen werden, dass eine möglichst genaue Rekon‐ struktion der „Vorgeschichte“ gute Voraussetzungen schaffen könnte für eine Über‐ prüfung der implizit in der o. e. Forschermeinung enthaltene Vorstellung, dass Seneca seinen Suizid sorgfältig geplant und vorbereitet habe und zu diesem Zweck von vorn‐ herein auch eine Involvierung des mit ihm befreundeten Arztes mit eingeplant habe. Tacitus erläutert seine These, dass Nero Seneca allenfalls der Verstrickung in die Pisonische Verschwörung verdächtigt habe, folgendermaßen: solus quippe Natalis et hactenus prompsit, missum se ad aegrotum Senecam, uti viseret conquerereturque, cur Pisonem aditu arceret: melius fore, si amicitiam familiari congressu exercuissent. et re‐ 1.1.3.2 3 4 1 Vgl. Tac. ann. 15, 60, 3–61, 1; 3 4 2 Vgl. Tac. ann. 15, 61, 2–4; 1.1 Die „Causa Seneca“ bei Tacitus 61 spondisse Senecam sermones mutuos et crebra colloquia neutri conducere; ceterum salu‐ tem suam incolumitate Pisonis inniti.343 (Denn allein Natalis sagte aus, und auch nur soviel, dass er zu dem erkrankten Seneca geschickt worden sei, damit er ihn besuche und herauszubekommen versuche, warum er [Seneca] Piso den [unmittelbaren] Zu‐ gang verwehre: es würde sich als besser erweisen, wenn sie [Piso und Seneca] Freund‐ schaft gepflegt hätten, und zwar durch vertraute Zusammenkünfte, und Seneca habe darauf geantwortet, dass wechselseitige Unterredungen und häufige Besprechungen niemandem nützten; im übrigen beruhe sein [Senecas] eigenes Wohlergehen auf der Unversehrtheit Pisos.) Diese Aussage ist dahingehend zu verstehen, dass nach den Tacitus vorliegenden Informationen nur eine einzige Person Seneca belastet habe und das auch nur indi‐ rekt, durch die Erwähnung angeblich freundschaftlicher Kontakte zwischen Seneca und Piso und einer Beschwerde des letzteren darüber, dass Seneca diese Kontakte ir‐ gendwann abgebrochen habe. Zum besseren Verständnis dieser Aussage des Nata‐ lis344 ist darauf hinzuweisen, dass Natalis nach Tacitus als ein besonderer Vertrauens‐ mann Pisos, des angeblichen Kopfes der nach dem letzteren benannten Verschwörung galt345 und, wie sich E. Koestermann ausdrückt, wohl von Piso zu Seneca geschickt worden war, „um wegen einer Beteiligung an der Verschwörung vorzufühlen346.“ Natalis hatte sich nach Tacitus durch Geständnisse, bei denen er auch angebliche Mitver‐ schwörer belastete, die Aussicht erkauft, trotz eigener Belastung, im Zuge der Bestra‐ fung der Verschwörer selbst vielleicht mit dem Leben davon zu kommen347. Aber auch ungeachtet der besonderen Umstände, unter denen Natalis nach Taci‐ tus Seneca belastete, hätte jeder Ermittler, der allein auf der Grundlage beweisbarer Fakten zu beurteilen versuchte, ob Seneca in eine Verschwörung verwickelt war, Schwierigkeiten gehabt, auf der Grundlage der Angaben des Natalis darüber Klarheit zu gewinnen. Einerseits liegt auf der Hand, dass die „Information“, dass Piso sich über einen Mittelsmann bei dem angeblich erkrankten Seneca wegen der einseitigen Un‐ terbrechung ihrer früheren Kontakte beschwerte, Seneca dem Verdacht aussetzte, in die Verschwörung verstrickt zu sein. Auch die Seneca von Natalis in den Mund geleg‐ te Antwort, dass wechselseitige Unterredungen und häufige Besprechungen weder Pi‐ so noch ihm selbst nützten, - verbunden mit der scheinbar auf eine Beruhigung Pisos abzielenden Versicherung, dass er sein eigenes Wohlergehen als eng mit der Unver‐ sehrtheit Pisos verbunden erachte, hätte Seneca auch in den Augen eines unvoreinge‐ nommenen Ermittlers belastet. Andererseits hätte aber jeder verantwortungsbewusste Ermittler mit Rücksicht auf das offenkundige Interesse des Natalis, durch die Belastung anderer seine eigenen Aussichten auf Straffreiheit oder Strafmilderung zu verbessern, gezögert, dessen An‐ gaben besondere Beweiskraft zu zu ordnen, - bevor er nicht von dem Belasteten 343 Vgl. Tac. ann. 15, 60, 3; vgl. dazu auch Koestermann, E., s. o. S. 297 f.. 344 Aus den o. g. Gründen gehen wir davon aus, dass Tacitus diese Angaben keineswegs frei „erfand“, sondern auf der Grundlage der ihm dazu vorliegenden Quellen „nachgestaltete“. 345 Vgl. Tac. ann. 15, 50, 3: Natalis particeps ad omne secretum Pisonis erat. 346 Vgl. Koestermann, E., s. o. S. 297. 347 Vgl. Tac. ann 15, 71, 1:... atque ille [Nero] … Natalis …festinata indicia impunitate remuneratur. Kapitel 1: Der Tod Senecas 62 selbst, in irgend einer Form eine Bestätigung dafür erhalten hätte, dass sich der Dia‐ log zwischen ihm und Natalis in der von dem Letzteren geschilderten Art und Weise abgespielt habe. Vor dem Hintergrund dieser Überlegung verdient aber Beachtung, dass sich Nero nach Tacitus im Falle der Überprüfung der Seneca belastenden Aussagen des Natalis, exakt so verhielt wie ein solcher Ermittler: Er entsandte den Tribunen einer Prätoria‐ nerkohorte zu Seneca, mit dem Auftrag, von diesem eine Stellungnahme zu den An‐ gaben des Natalis zu verlangen: haec ferre Gavius Silvanus tribunus praetoriae cohortis, et an dicta Natalis suaque responsa nosceret percunctari Senecam iubetur. is forte an prudens ad eum diem ex Campania remeaverat quartumque apud lapidem suburbano rure substiterat. illo propinqua vespera tribunus venit et villam globis militum saepsit; tum ipsi com Pompeia Paulina uxore et amicis duobus epulanti mandata imperatoris edidit.348 (Diese [Informationen über die Aussage des Natalis] sollte Gavius Silvanus, der Tribun einer Prätorianerkohorte, [Seneca] überbringen, und Seneca vernehmen, ob er das von Natalis Gesagte und auch seine eigenen Entgegnungen bestätigen kön‐ ne. Dieser [Seneca] war zufällig oder klug berechnend an diesem Tag aus Kampanien zurückgekehrt und hatte beim vierten Meilenstein auf einem Landgut unmittelbar vor der Stadt einen Halt eingelegt. Dorthin kam am nächsten Abend der Tribun und schloss das Landhaus mit Haufen von Bewaffneten ein. Dann überreichte er ihm [Se‐ neca] persönlich, während er mit seiner Gemahlin und zwei Freunden dinierte, den Befehl des Kaisers, [ihn zu verhören]). Dass sich Nero in der besagten Angelegenheit tatsächlich so verhielt, wie von Ta‐ citus an dieser Stelle dargestellt, sollte nicht in Frage gestellt werden, weil die Art des auktorialen Erzählens, in der Tacitus darüber berichtet, die Annahme rechtfertigt, dass der Historiker entsprechende Informationen in allen von ihm benutzten Quellen vorfand. Andererseits weist der Fall Seneca im Vergleich mit „normalen“ Ermittlun‐ gen auf dem Gebiet politisch motivierter Delikte Eigentümlichkeiten auf, die im Kon‐ text der Überprüfung der Glaubwürdigkeit der diesbezüglichen Angaben des Tacitus nicht übersehen werden dürfen. Der gescheiterte Giftanschlag des Jahres 64 n. Chr. lässt darauf schließen, dass Ne‐ ro schon seit jener Zeit davon ausging, dass ihm von seinem ehemaligen Erzieher Ge‐ fahren drohten, unabhängig davon, wie jener sich in einer Krisensituation ihm gegen‐ über verhalten würde. Denn auch in dem Falle, dass sich Seneca selbst ihm gegenüber loyal verhielt, war nicht auszuschließen, dass die Angehörigen einer gegen ihn gerich‐ teten Verschwörung versuchen würden, Seneca auf ihre Seite zu ziehen oder sogar als Aushängeschild ihrer gegen Nero gerichteten Bestrebungen zu missbrauchen. Daher ist davon auszugehen, dass Nero dafür sorgte, dass seine Spione ihn über alles, was Seneca tat und unterließ, nicht zuletzt über dessen jeweiligen Aufenthaltsort, stets auf dem Laufenden hielten. Und daraus wiederum erklärt es sich, dass es dem mit der Befragung Senecas be‐ auftragten Tribunen Gavius Silvanus offensichtlich keine besondere Anstrengungen abverlangte, diesen aufzuspüren, und zwar in einem Landhaus, nur wenige km vom 348 Vgl. Tac. ann. 15, 61, 4; 1.1 Die „Causa Seneca“ bei Tacitus 63 Zentrum der Stadt entfernt, obwohl Seneca, wie Tacitus hervorhebt, erst an demsel‐ ben Tag von Kampanien aus, wo er sich kurz zuvor noch aufgehalten hatte, dorthin zurückgekehrt war349. Auch dass sich Seneca vorher in Kampanien aufgehalten hatte, machte ihn aus der Sicht Neros verdächtig, da auch Piso im kampanischen Baiae ein Landhaus besaß, in welchem entscheidende Verabredungen über die konkrete Vorge‐ hensweise bei dem von den Verschwörern geplanten Sturz Neros verabredet worden waren350, – was Nero zum Zeitpunkt des Verhörs Senecas wahrscheinlich schon längst wusste. Weitere Eigentümlichkeiten des von Nero im Falle Senecas dem Gavius Silvanus erteilten „Ermittlungsauftrages“ bestanden darin, dass auch dieser Tribun nach den Angaben des Tacitus zum „militärischen Arm“ der Pisonischen Verschwörung gehör‐ te351, und – was vielleicht noch wichtiger ist, – dass Nero zu dem Zeitpunkt, als er Gavius Silvanus mit dem Verhör Senecas beauftragte, schon darüber im Bilde war, dass auch „sein Ermittler“ zum Kreis der Verschwörer gehörte352. Dass Nero ausgerechnet einen selbst der Verstrickung in die Verschwörung über‐ führten hohen Gardeoffizier mit der Durchführung einer gegen einen anderen Ver‐ dächtigen gerichteten Ermittlungen beauftragte, eröffnete dem Kaiser natürlich die Möglichkeit, versteckt auch gegen den Ermittler selbst zu ermitteln, ohne dass dieser davon Kenntnis erhielt, dass auch gegen ihn ermittelt wurde. Dass es dem Gavius Silvanus angeblich trotz der o. g Schwierigkeiten verhältnis‐ mäßig schnell gelang, Seneca „aufzustöbern“, scheint sogar Tacitus ein wenig irritiert zu haben353 – aber gerade diese Irritationen des Tacitus scheinen zu belegen, dass der Historiker entsprechende Informationen in den von ihm benutzten Quellen vorfand und dass er deren Wahrheitswert nicht bezweifelte, obwohl sie ihn nachdenklich wer‐ den ließen, wie Seneca am Tage seines Verhörs durch Gavius Silvanus in der unmittel‐ baren Nachbarschaft Roms von einem Mitverschwörer aufgespürt werden konn‐ te, 354ohne selbst ebenfalls ein Verschwörer zu sein, – oder ob ihn irgendein ausgeklü‐ gelter Vorsatz dazu gebracht hatte, sich dort einzufinden, wo Gavius Silvanus ihn schließlich antraf. 349 Vgl. Tac. ann. 15, 60, 4–5; 350 Vgl. Tac. ann. 15, 52, 1: Coniuratis …. placitum maturare caedem apud Baias in villa Pisonis... 351 Vgl. Tac. ann. 15, 50, 3: adscitae sunt … militares manus Gavius Silvanus et Statius Proxumus tribu‐ ni cohortium praetoriarum... 352 Über die Aufdeckung der Pisonischen Verschwörung und über die Enttarnung der Verschwörer berichtete Tacitus bereits in ann. 15, 55–58; 353 Vgl. Tac. ann. 15, 60, 4: is [Seneca] forte an prudens ad eum diem ex Campania remeaverat.... 354 In der Literatur wird darüber spekuliert, ob es sich bei dem Landgut, auf dem Silvanus Seneca an‐ geblich antraf, um das auch bei Sen. epist. 104, bzw. Plin. nat 14, 51 erwähnte Nomentanum gehan‐ delt haben könnte. E. Koestermann (S. o. Bd. 4, S. 298;) hält das wegen der größeren Entfernung von Nomentum – m. E. zu Recht – für zweifelhaft. Die auf das antike Nomentum zurückgehende heute ca. 20 Ts. Einwohner zählende und an der via Nomentana zu findende Stadt Mentana liegt 29 km nordöstlich der heutigen Stadtgrenze von Rom, während Seneca von Kampanien aus, also aus südlicher Richtung kommend, die via Appia benutzt haben müsste, und, falls er, wie von Tacitus bezeugt, am vierten Meilenstein haltgemacht haben sollte, nur ca. 6 km goldenen Meilenstein ent‐ fernt, auf jeden Fall südlich bzw. südöstlich des antiken Stadtmittelpunktes von Silvanus angetrof‐ fen worden sein müsste. Kapitel 1: Der Tod Senecas 64 Um diese Irritationen besser verstehen zu können, muss man sich genauer in die Rolle eines Historikers versetzen, der zwar fest davon überzeugt ist, dass Seneca an der Verschwörung nicht beteiligt war, aber dennoch in den von ihm benutzten Quel‐ len die Information vorfindet, dass Seneca ausgerechnet zu dem Zeitpunkt, zu wel‐ chem der Anschlag auf Nero stattfinden sollte, sich selbst in die Nähe des Ortes begab, wo er hätte stattfinden sollen, – wobei die Verschwörung aber zu jenem Zeitpunkt be‐ reits gescheitert war. Natürlich könnte ein Zufall zu einem derartigen Zusammen‐ treffen von Ereignissen geführt haben. Auf der anderen Seite scheint es selbst unter der Prämisse, dass Seneca sich aktiv an der Verschwörung nicht beteiligte, kaum vorstellbar, dass er als ein „mit allen Was‐ sern gewaschener Politiker“, der über einen längeren Zeitraum hinweg im Zentrum der Macht gestanden hatte und in jener Zeit zahlreiche persönliche Kontakte zu hochrangigen und gut informierten Persönlichkeiten geknüpft hatte, von den Vorbe‐ reitungen der Pisonischen Verschwörung überhaupt nichts mitbekommen haben soll‐ te. Indizien dafür, dass Seneca vielleicht doch nicht ganz so ahnungslos war, wie er sich später stellte, liefert Tacitus selbst, aber erst im Anschluss an die Darstellung von Senecas Ableben. Tacitus erwähnt ein Gerücht, dessen Inhalt er aber trotz der in die‐ ser Charakterisierung der Nachricht liegenden Vorbehalte gegen deren Glaubwürdig‐ keit 355 seinen Lesern nicht verschweigen zu dürfen glaubt: Fama fuit Subrium Flavum cum centurionibus occulto consilio, neque tamen ignorante Seneca, destinavisse, ut post occisum opera Pisonis Neronem Piso quoque interficeretur tradereturque imperium Se‐ necae, quasi insonti et claritudine virtutum ad summum fastigium delecto356. (Es ging das Gerücht, dass Subrius Flavus357 gemeinsam mit den Zenturionen in einem gehei‐ men Plan bestimmt habe, trotzdem nicht ohne Wissen Senecas358, dass nach der un‐ ter Mitwirkung Pisos erfolgten Tötung Neros Piso ebenfalls getötet werde und die Kaiserherrschaft dann Seneca übergeben werde, als einem gleichsam unschuldigen [d. h. an dem Attentat unbeteiligten] und wegen der Berühmtheit seiner Tugenden für die Staatsspitze ausgewählten359 Mann.) 355 Vgl. Tac.ann.15, 65: „Fama fuit ….“ Durch diese Formel charakterisiert Tacitus das Folgende zwar als ein Gerücht, aber durch die Verwendung des Perfekts „fuit“ als ein historisch relevantes Ge‐ rücht, von dem Tacitus – ungeachtet seiner inhaltlichen Substanz – anzunehmen scheint, dass es das Verhalten der damals handelnden historischen Persönlichkeiten nicht unbeeinflusst ließ. 356 Vgl. Tac. Ann. 15, 65, Z. 26–31; zur inhaltlichen Relevanz dieses Gerüchts, vgl. Koestermann, E., s. o. Bd. 4, S. 309 (mit weiterführender Literatur). 357 Zur Rolle des Subrius Flavus im Rahmen des Pisonischen Verschwörung vgl. auch: Tac.ann. 15, 49. 50. 67. Nach Tac. ann. 15, 67 wurde der Tribun Flavus wegen seiner Beteiligung an der Verschwö‐ rung von dem ihm gleichrangigen Veianius Niger enthauptet:... cum vix duobus ictibus caput ampu‐ tavisset. 358 Die Frage, ob im Widerspruch zu der von Tacitus gewahrten Distanz zu dem Gerücht, nicht viel‐ leicht doch aktiv in die Verschwörung verstrickt gewesen sein könnte, ist umstritten, soll aber hier nicht abschließend beurteilt werden, da sie aus dem Blickwinkel des Medizinhistorikers als nach‐ rangig zu beurteilen ist. Vgl. zu dieser Kontroverse: Koestermann, E., s. o. Bd. 4, S. 309 f.. 359 Anstelle der von E. Koestermann bevorzugten Lesart „delecto“ erscheint in der Handschrift „L“ das Wort „electo“, was aber für die Ermittlung der Semantik der ganzen Textstelle ohne Belang sein dürfte. 1.1 Die „Causa Seneca“ bei Tacitus 65 Nach der in diesem Zitat überlieferten Nachricht scheint aus dem Kreise der Zen‐ turionen der von dem Tribunen Gavius Silvanus geführten Kohorte das Gerücht ver‐ breitet worden zu sein, dass die Hauptabsicht einiger Verschwörer gar nicht darin be‐ standen habe, Piso auf den Thron der Caesaren zu setzen, sondern in der Erwartung, dass Piso sich dort würde kaum lange behaupten können, in Wirklichkeit Seneca, wo‐ bei Tacitus allerdings hervorhebt, dass Seneca von diesem Plan nichts gewusst habe. Gerade im Hinblick auf die Versicherung des Tacitus stellt sich die Frage, wieso sich Tacitus so sicher war, dass ausgerechnet Seneca von jenen Gerüchten nichts gewusst hatte, obwohl jener sich während der gesamten Vorbereitungen der Verschwörung immer nicht allzu weit von den Orten des jeweiligen Geschehens entfernt aufhielt: Während der zahlreichen Planungsrunden zu dem Putsch, die oft in Kampanien statt‐ fanden, hielt sich auch Seneca in Kampanien auf und ausgerechnet, als das im Zusam‐ menhang der Verschwörung geplante Attentat auf Nero stattfinden sollte, aber unmit‐ telbar vorher aufgedeckt wurde, begab sich auch Seneca zu einem Landgut vor den Toren Roms, von dem aus der Ort des Attentats nur wenige Meilen entfernt, im Be‐ darfsfall in nur wenigen Minuten zu erreichen gewesen wäre. Daher sollte man sich zum besseren Verständnis der Versicherung des Tacitus, dass Seneca von den ihn betreffenden Überlegungen einiger Verschwörer nichts ge‐ wusst habe360, vor Augen führen, dass Tacitus das Gerücht selbst durch die Formulie‐ rung Fama fuit361 als eine historische Tatsache charakterisierte und es zu den charak‐ teristischen Merkmalen von Gerüchten gehört, dass sie sich schneller verbreiten als jede andere Nachricht, und zwar ohne dass man die Urheber für die gerüchteweise Weitergabe von bestimmten Nachrichten dafür zur Rede stellen und zur Verantwor‐ tung ziehen könnte, und auch ohne jede Chance für die von den jeweiligen Gerüch‐ ten betroffenen Kreise, deren Inhalt durch Dementis aus dem kommunikativen Ver‐ kehr zu ziehen. Mit anderen Worten: Man wird die o. z. Angaben des Tacitus sicher‐ lich so verstehen dürfen, dass die Planspiele einiger Verschwörer bezüglich der Rolle Senecas als eines möglichen Kandidaten für die Nachfolge Neros bzw. Pisos als Kaiser ohne dessen Wissen und Mitwirkungen stattfanden, aber andererseits keinesfalls so, dass Seneca bezüglich solcher Planspiele völlig ahnungslos gewesen wäre. Berücksichtigt man ferner, dass das hier in Rede stehende Gerücht in einem Per‐ sonenkreis aufkam, der so groß war362, dass die unautorisierte Weiterverbreitung dort umlaufender „Informationen“ vor allem innerhalb der Prätorianergarden kaum noch zu kontrollieren war, darf man voraussetzen, dass sie schon sehr bald auch in den dem Ofonius Tigellinus ergebenen Abteilungen der Prätorianergarden zirkulierten 360 S. o. Tac. ann. 15, 65: … neque tamen ignorante Seneca... 361 S. o. Tac. ann. 15, 65; 362 Geht man einmal davon aus, dass es zur Zeit Neros 12 Prätorianerkohorten gab, von denen jede in drei Manipel zu je zwei von einem Zenturio angeführten Zenturien untergliedert war, dann ergibt sich daraus, dass an der Besprechung von Zenturionen einer einzigen Prätorianerkohorte schon mindestens 6 Personen teilnahmen (Neumann, A. R.: Cohors. In: KIP Bd. 1, Sp. 1242–1243;), so dass in einem solchen Kreis aufgebrachte Gerüchte auf dem Wege vertraulicher Gespräche unter gleichrangigen Kameraden in kürzester Frist von nicht weniger als 72 die Verschwörung teils un‐ terstützender, teils aber auch bekämpfender Zenturionen weiter verbreitet werden konnten. Kapitel 1: Der Tod Senecas 66 und auf diese Weise auch Nero selbst zur Kenntnis gelangten, spätestens bis zu jenem Zeitpunkt, zu welchem Nero Gavius Silvanus damit beauftragte Seneca über dessen Kontakte zu Piso zu befragen. Erst vor dem Hintergrund der Kenntnis derartiger Gerüchte wird aus heutiger Sicht verständlich, dass das schon seit längerem bestehende Misstrauen Neros gegen‐ über der Loyalität Senecas sich nach der Aufdeckung der Pisonischen Verschwörung, vor allem unter dem Eindruck des Eingeständnisses des Natalis, zwischen Piso und Seneca eine Art Vermittlerrolle wahrgenommen zu haben363, zu einem „dringenden Tatverdacht“ verdichtete, der einer umgehenden Überprüfung bedürftig zu sein schien, obwohl aufgrund der von Tacitus überlieferten Reaktionen Neros auf den Be‐ richt des Gavius Silvanus über seine Befragung Senecas kaum ein Zweifel daran beste‐ hen kann, dass Nero damals längst entschlossen war, Seneca beseitigen zu lassen, be‐ vor er ihn durch Gavius Silvanus wegen möglicher Kontakte zur Rede stellen ließ: Denn Tacitus berichtet, dass Nero dem Gavius Silvanus kaum noch Fragen zu dem Bericht gestellt habe, außer dass er sich bei dem Tribunen noch erkundigt habe, ob seiner Meinung nach Seneca einen Suizid vorbereite, und nachdem der Tribun diese Frage verneint hatte, er diesen erneut zu Seneca geschickt habe, um ihm die Notwen‐ digkeit zu sterben zu „verkünden“364. Auch die Entsendung eines bereits enttarnten Mitverschwörers als Ermittler lässt eigentlich nur einen Schluss zu, dass sich Nero für die Antwort Senecas auf die Vor‐ haltungen wegen möglicher Kontakte zu Piso gar nicht mehr interessierte, sondern le‐ diglich für die Reaktionen, die er damit auslöste, sowohl bei Gavius Silvanus als auch bei Seneca. Denn die Befragung Senecas über seine Kontakte zu Piso hätte sowohl dem Tribunen als auch Seneca selbst signalisieren müssen, dass die Verschwörung aufgedeckt sei und ihnen früher oder später eine Festnahme und eine entsprechende Bestrafung drohte, sofern sie sich einer solchen nicht vorher durch einen Suizid ent‐ zogen. Zumindest im Falle Senecas scheint Nero nach Tacitus eine solche Reaktion auch erwartet zu haben, da er ansonsten den Tribunen kaum eigens danach gefragt hätte Denn wenn Nero der Frage, ob Seneca das Kontaktwerben Pisos in irgendeiner Form positiv beantwortet habe, wirkliche Bedeutung beigemessen hätte, hätten ihn zumindest die darüber von Gavius Silvanus erteilten Auskünfte von der unbedingten Loyalität Senecas überzeugt haben müssen. Nach Tacitus antwortete Seneca auf die Vorhaltungen des Gavius Silvanus zunächst Folgendes: Seneca missum ad se Natalem conquestumque nomine Pisonis, quod a visendo eo prohiberetur, seque rationem valetu‐ dinis et amorem quietis excusavisse respondit.365 (Seneca antwortete, Natalis sei zu ihm geschickt worden und habe sich im Namen Pisos beklagt, dass er [Piso] an einem Be‐ such bei ihm gehindert, und dass er dies mit der Rücksicht auf seine Gesundheit und auf sein Ruhebedürfnis entschuldigt habe.) 363 Vgl. dazu auch: Tac. ann. 15, 56, 2:...Natalis … sive internuntius inter eum [scil. Senecam] Pisonem‐ que fuit. 364 Vgl. Tac. ann. 15, 61, 2; 365 Vgl. Tac ann. 15, 61, 1; 1.1 Die „Causa Seneca“ bei Tacitus 67 Seneca bestätigte demnach, dass Natalis bei ihm im Auftrage Pisos vorgesprochen habe, betonte gleichzeitig aber auch, dass er sich unter Hinweis auf gesundheitliche Rücksichten und eigenes Ruhebedürfnis geweigert habe, Piso persönlich zu empfan‐ gen. Vergleicht man jedoch die Seneca an dieser Stelle in den Mund gelegten Formu‐ lierungen mit den Angaben des Natalis dazu genauer, so sind Unterschiede zwischen den Angaben des Natalis und den Selbstauskünften Senecas unübersehbar: Seneca war nach Tacitus nicht bereit, gegenüber Gavius Silvanus zu bestätigen, dass Natalis im Auftrag Pisos auch auf die angeblich zwischen ihm und Piso bestehende Freund‐ schaft zu sprechen gekommen war366. Auch bezüglich anderer Einzelheiten des Gesprächs zwischen Natalis und Seneca sind nach Tacitus zwischen den Angaben des Natalis und Senecas bemerkenswerte Abweichungen zu beobachten. Während Natalis nach Tacitus gegenüber Nero be‐ hauptete, Seneca habe den Nutzen von persönlichen Treffen für beider Freundschaft, nicht aber die Freundschaft bestritten, indem er zu erkennen gegeben habe, dass sein eigenes Wohl auf dem Wohl und Wehe Pisos beruhe367, stellte Seneca gegenüber Ga‐ vius Silvanus angeblich unmissverständlich klar, dass er sich von dem Freundschafts‐ werben Pisos deutlich distanziert habe, wobei besondere Beachtung verdient, dass Se‐ neca gegenüber Natalis Piso auch nicht ansatzweise als einen „Freund“ bezeichnet ha‐ ben will, sondern allenfalls als „Privatmann“: Cur salutem privati hominis incolumitati suae anteferret, causam non habuisse; nec sibi promptum in adulationes ingenium368. (Warum er das Wohlergehen eines Privatmannes seinem eigenen hätte voranstellen sollen, dafür habe er keinen Grund gehabt; und zu Schmeicheleien fehle ihm der dazu neigende Charakter;) Durch die Bezeichnung Pisos als „Privatmann“ in Verbindung mit der Verweige‐ rung der unter Politikern damals üblichen Bezeichnung „Freund“ distanzierte sich Seneca nach Tacitus von Piso gegenüber Gavius Silvanus in diesen geradezu verletzen‐ der Form und verschärfte den Eindruck dieser Distanzierung noch durch einen be‐ merkenswerten Hinweis auf seine Freimütigkeit, selbst dem Kaiser gegenüber: idque nulli magis gnarum quam Neroni, qui saepius libertatem Senecae quam servitium ex‐ pertus esset. (dies sei niemandem besser bekannt als Nero, der öfter die Bekanntschaft mit der [inneren] Freiheit Senecas gemacht habe, als mit dessen Bereitschaft zu blin‐ dem Gehorsam.) Nach Tacitus beantwortete Seneca die Frage nach dem Charakter seiner Bezie‐ hungen zu Piso also so, dass daraus für eine verschwörerische Verstrickung Senecas ein wirklich unvoreingenommener Ermittler hätte nicht die geringsten Anhaltspunk‐ te ableiten können. Doch dafür interessierte sich Nero nach Tacitus anscheinend schon gar nicht mehr: ubi haec a tribuno relata sunt Poppaea et Tigellino coram, quod erat saevienti principi intimum consiliorum, interrogat an Seneca voluntariam mortem pararet369. (Sobald dies von dem Tribunen vorgetragen worden war, in Gegenwart 366 Vgl. Tac. ann.15, 60, 3: melius fore, si amicitiam familiari congressu exercuissent 367 S. o. Tac. ann. 15, 60, 1: ceterum salutem suam incolumitate Pisonis inniti. 368 Vgl. Tac. ann. 15, 61, 1; 369 Vgl. Tac. ann. 15, 61, 2; Kapitel 1: Der Tod Senecas 68 Poppaeas und Tigellinus´, welche für den wütenden Kaiser den innersten Kreis der Ratgeber bildeten, stellte dieser die Frage, ob Seneca einen Freitod vorbereite.) Nero interessierte sich nach Tacitus in Wirklichkeit damals nur noch dafür, ob Seneca, nachdem ihm durch die Befragung über seine Beziehungen zu Piso signali‐ siert worden war, dass dessen Verschwörung aufgedeckt worden war, schon Anstalten machte, sich selbst zu töten oder ob es eventuell nötig sei, die Notwendigkeit einer solchen Entscheidung von außen an ihn heranzutragen. Um so enttäuschender fiel nach Tacitus für Nero die Antwort aus, die ihm Gavius Silvanus auf seine entspre‐ chende Nachfrage erteilte: Tum tribunus nulla pavoris signa, nihil triste in verbis eius aut vultu deprensum confirmavit370. (Daraufhin versicherte der Tribun, dass keinerlei Zeichen von Verängstigung von ihm beobachtet worden seien, nichts Trauriges weder in seinen Worten noch in seiner Miene.) - woraufhin Nero dann ebenso prompt wie für den Tribunen wahrscheinlich überraschend entschied, dass Seneca unverzüglich zu liquidieren sei: ergo regredi et indicere mortem iubetur.371 (also erteilte man ihm den Befehl zurückzukehren und [Seneca] den Tod anzusagen372.) Dass diese Entscheidung zumindest den Tribunen völlig überrascht haben muss, lässt sich nicht zuletzt daran ablesen, dass dieser sich nach den Angaben des Tacitus zunächst unschlüssig war, ob er dieser Anordnung Neros überhaupt Folge leisten sol‐ le: tradit Fabius Rusticus373 non eo quo venerat itinere reditum a tribuno, sed flexisse ad Faenium praefectum374 et expositis Caesaris iussis an obtemperaret interrogavisse, mo‐ nitumque ab eo ut exsequeretur, fatali omnium ignavia. nam et Silvanus inter coniura‐ tos erat augebatque scelera, in quorum ultionem consenserat. voci tamen et aspectui pe‐ percit intromisitque ad Senecam unum ex centurionibus, qui necessitatem ultimam den‐ untiaret.375 (Fabius Rusticus überliefert, dass der Tribun nicht auf dem Weg, auf dem er gekommen war, [zu Seneca] zurückgekehrt sei, sondern zu dem Präfekten Faenius abgebogen sei376 und diesen, nachdem ihm die Befehle Neros dargelegt worden seien, 370 Vgl. Tac. ann. 15, 61, 2 371 Vgl. Tac. ann. 15, 61, 2; 372 Die an dieser Stelle zur Bezeichnung des dem Tribunen erteilten Tötungsauftrags benutzte Formu‐ lierung „indicere mortem“ gibt keinen genaueren Aufschluss darüber, ob der Tribun Seneca selbst töten sollte oder ob dieser Befehl ihm auch die Möglichkeit einschloss, dem Philosophen die To‐ desart selbst wählen zu lassen, auf Wunsch auch einen Suizid zu verüben. E. Koestermann (S. o. Bd. 4, S. 300;) spricht sich dafür aus, diese Formel als bedeutungsgleich mit der Formulierung qui ne‐ cessitatem ultimam nuntiaret (Tac. ann. 15, 61, 4;) aufzufassen, welche aber ebenso wenig Klarheit darüber verschafft, ob der von Nero dem Gavius Silvanus erteilte Befehl die Gewährung des Rech‐ tes zur Selbsttötung inkludierte. 373 Zu Fabius Rusticus vgl. die obigen Ausführungen zu den Quellen des Tacitus; vgl. Kap. 1.0; 374 Nach dem Tode des Burrus hatte Nero das Amt des Prätorianerpräfekten doppelt besetzt, von de‐ nen einer Ofonius Tigellinus (Vgl. Tac. ann. 14, 51;) war, der andere Faenius Rufus (S. ebda.), wel‐ cher auch unter den Teilnehmern der Pisonischen Verschwörung genannt wird (Tac. ann. 15, 15, 50;). 375 Vgl. Tac. ann. 15, 61, 3–4; 376 Zum Zwecke der Besprechung mit Faenius Rufus hätte Gavius Silvanus eigentlich mehr als nur einen Umweg in Kauf nehmen müssen, insofern er von der sog. domus aurea, dem Palast Neros, wo er die Befehle zur Tötung Senecas entgegennahm, sich sogar in die entgegengesetzte Richtung hätte begeben müssen, da Senecas Landhaus von dort aus in südlicher Richtung zu erreichen war, das Prätorianerlager jedoch in nordöstlicher, also in nahezu entgegengesetzter Richtung; 1.1 Die „Causa Seneca“ bei Tacitus 69 gefragt habe, ob er gehorchen solle, und er sei von diesem ermahnt worden, dass er sie ausführe, aus einer für alle schicksalhaften Feigheit. Denn auch Silvanus gehörte zu den Verschworenen und vermehrte so die Verbrechen, in deren Rache er eingewil‐ ligt hatte. Dennoch entzog er sich der Möglichkeit einer Ansprache und des Anblicks [des Opfers] und schickte zu Seneca einen von den Zenturionen, damit er [diesem] die letzte Notwendigkeit melde.) Nach diesen Angaben des Tacitus, für die sich der antike Historiker allerdings ausschließlich auf ein Zeugnis des Fabius Rusticus beruft, überraschte die Erteilung dieses Befehls den Tribunen so sehr, dass er es für notwendig erachtete, sich zu dessen Ausführung vorher erst noch der Zustimmung seines unmittelbaren Dienstvorgesetz‐ ten zu versichern, des zweiten Prätorianerpräfekten Faenius Rufus, der wie er selbst, ebenfalls zu den Verschwörern377 gehörte. Sowohl das in diesem Zitat beschriebene Verhalten des Gavius Silvanus als auch die Reaktion des Faenius Rufus scheinen zu belegen, dass zumindest diese beiden Offiziere Seneca als einen der Ihren ansahen, aber dennoch die Ausführung von Neros Befehl für unausweichlich hielten, wenn sie sich durch eine Befehlsverweigerung nicht selbst als Mitglieder der Verschwörung ou‐ ten wollten. Tacitus tadelt dieses Verhalten der beiden Offiziere freilich als eine „für alle schicksalhafte Feigheit (fatali omnium ignavia). Er scheint wohl der Ansicht gewesen zu sein, dass zumindest Gavius Silvanus durch ein beherzteres Verhalten im Falle Se‐ necas die Sache der Verschwörer zu jenem Zeitpunkt noch hätte zu einem guten Ende hätte führen können. Denn er charakterisiert dessen Verhalten geradezu als ein Ver‐ brechen: nam et Silvanus inter coniuratos erat augebatque scelera, in quorum ultionem consenserat.378 (Denn auch Silvanus gehörte zu den Verschworenen und vermehrte so die Verbrechen, in deren Rache er eingewilligt hatte.) Aus heutiger Sicht müsste man im Hinblick auf das Verdikt des Tacitus natürlich die Frage nach möglichen Alternativen für das tatsächliche Verhalten des Gavius Sil‐ vanus stellen. Berücksichtigt man die von Tacitus selbst als Gerücht charakterisierte Nachricht, nach welcher einer der Verschwörer, ein Tribun mit Namen Subrius Flavi‐ us379 bei seinen Zenturionen die Parole ausgegeben hatte, dass nach dem gegebenen‐ falls erfolgreichen Putsch gegen Nero auch Piso zu beseitigen sei, um Seneca den Prin‐ zipat zu überlassen380, drängt sich die Vermutung auf, ob Tacitus die Chance dafür auch nach der Enttarnung Pisos noch für realistisch hielt. Auch die von Tacitus dem Gavius Silvanus auf die Frage Neros nach etwaigen Selbsttötungsabsichten Senecas in den Mund gelegte Antwort spricht nicht unbedingt dafür, dass Seneca seine eigene Situation nach dem ersten Verhör durch den Tribunen für besonders bedrohlich hielt: tum tribunus nulla pavoris signa, nihil triste in verbis eius aut vultu deprensum confirmavit381. 377 Vgl. Tac. ann. 15, 50, 3: sed summum robur in Faenio Rufo praefecto videbatur,... 378 S. o. Tac. ann. 15, 61,3–4; 379 Vgl. Tac. ann. 15, 49; 380 Vgl. Tac. ann. 15, 65: Fama fuit Subrium Flavium … destinavisse, ut post occisum opera Pisonis Ne‐ ronem Piso quoque interficeretur tradereturque imperium Senecae... 381 Vgl. Tac. ann. 15, 61, 2; Kapitel 1: Der Tod Senecas 70 (Daraufhin versicherte der Tribun, dass keinerlei Zeichen von Verängstigung von ihm beobachtet worden seien, nichts Trauriges weder in seinen Worten noch in seiner Miene.) Dass der Tribun am Ende seines ersten Besuchs in Senecas Landhaus bei diesem „keinerlei Zeichen von Verängstigung“ beobachten konnte, lässt im Wesentlichen nur zwei Deutungen zu: Entweder Seneca war sich im Hinblick auf den Vorwurf von Kon‐ takten zu Piso und anderen Verschwörern wirklich keinerlei Schuld bewusst oder aber er hatte das Gefühl, durch die Antwort, die er diesbezüglich dem Tribunen gege‐ ben hatte, jeden Anhaltspunkt für eine entsprechenden Verdacht erfolgreich aus dem Wege geräumt zu haben und die Chance, Nero zu stürzen, bestehe trotz der Enttar‐ nung Pisos nach wie vor. Jedenfalls legt die von Gavius Silvanus nach Tacitus bei Sene‐ ca beobachtete entspannte Stimmung den Schluss nahe, dass der Philosoph, nachdem der Tribun unverrichteter Dinge sein Landhaus wieder verlassen hatte, mit weiteren gegen ihn persönlich gerichteten Maßnahmen Neros nicht mehr rechnete, ungeachtet der hochspekulativen Frage, wie er reagiert hätte, wenn ihm der Tribun bei seinem 2. Besuch, statt Seneca den Tötungsbefehl Neros zu überbringen, den Vorschlag unter‐ breitet hätte, sich nach der Inhaftierung Pisos selbst an die Spitze der gegen das Kai‐ sertum Neros gerichteten Verschwörung zu stellen. Welche Konsequenzen ergeben sich aus dieser Vorgeschichte des Ablebens Sene‐ cas jedoch für die Beurteilung der Frage nach den Möglichkeiten der Involvierung ei‐ nes Arztes in die Tötung Senecas? Senecas Selbsttötungsbemühungen Über die Reaktion Senecas auf die Übergabe des Todesbefehls382 Neros an ihn berich‐ tet Tacitus zunächst Folgendes: Ille interritus poscit testamenti tabulas; ac denegante centurione conversus ad amicos, quando meritis eorum referre gratiam prohiberetur, quod unum iam et tamen pulcherrimum habeat, imaginem vitae suae relinquere testa‐ tur, cuius si memores essent, bonarum artium famam tam constantis amicitiae laturos. simul lacrimas eorum modo sermone, modo intentior in modum coercentis ad firmitu‐ dinem revocat, rogitans ubi praecepta sapientiae, ubi tot per annos meditata ratio ad‐ 1.1.3.3 382 Der unscharfe Ausdruck „Todesbefehl“ zur Bezeichnung des nach Tacitus von Nero dem Gavius Silvanus erteilten Auftrags, für die Liquidierung Senecas zu sorgen, erfolgt absichtlich, da die von Tacitus dazu verwendeten Ausdrücke indicere mortem (Tac. ann. 15, 61, 2;) und qui necessitatem ultimam denuntiaret (Tac. ann. 15, 61,4) wenig Aufschluss über den tatsächlichen Inhalt der tat‐ sächlich von Nero erteilten Befehle geben, vor allem nicht hinsichtlich der medizingeschichtlich bedeutsamen Frage, ob Gavius Silvanus den Auftrag hatte, Seneca selbst zu töten oder töten zu las‐ sen, oder ob er Seneca vorher noch Gelegenheit geben sollte, über die Art seiner Tötung selbst zu entscheiden oder sich sogar selbst zu töten. Der im Zusammenhang der Darstellung der Tötung des Plautius Lateranus von Tacitus gegebene Hinweis, dass diesem noch nicht einmal illud breve mortis arbitrium (Tac. ann.15, 60, 1;) eingeräumt worden sei, ließe sich als Vorwegnahme dessen deuten, dass Seneca selbst eine solche Möglichkeit gegeben wurde, aber ob dies auch den von Nero erteilten Befehl entsprach oder nur dadurch ermöglicht wurde, dass der von Gavius Silvanus mit der Ausführung des Befehls beauftragte Zenturio durch die Situation, in welcher er Seneca antraf, überfordert und nicht in der Lage war, zu verhindern, dass Seneca sich selbst zu töten begann, lässt sich heute nicht mehr mit letzter Sicherheit entscheiden. 1.1 Die „Causa Seneca“ bei Tacitus 71 versum imminentia? cui enim ignaram fuisse saevitiam Neronis? neque aliud superesse post matrem fratremque interfectos, quam ut educatoris praeceptoris necem adiceret.383 (Jener verlangte unerschrocken nach den Tafeln eines Testaments384; als der Zenturio dagegen aber Einspruch erhob385, wandte er sich an die Freunde; da er daran, deren Verdienste zu entgelten, gehindert werde, rief er sie als Zeugen dafür an, dass er das, was er als Einziges noch, aber dennoch als Schönstes besitze, nämlich das Bild des ei‐ genen Lebens, ihnen hinterlasse; wenn sie sich dessen [später] erinnerten, trügen sie Überlieferung386 guter Wissenschaften und einer beständigen Freundschaft [stets in sich]. Zugleich rief er deren [Unfähigkeit, den eigenen] Tränenfluss [zu kontrollie‐ ren], teils durch eine [einfach belehrende] Ansprache387, teils auch eindringlicher in der Art jemandes, der sie zurechtwies388, zu Gefasstheit zurück. Er fragte, wo die Leh‐ ren der [philosophischen] Weisheit, wo das, was die Vernunft über so viele Jahre ge‐ gen von außen Drohendes ersonnen habe [,geblieben sei]. Wem sei nämlich die [un‐ berechenbare] Grausamkeit Neros unbekannt gewesen? Und nichts anderes sei [noch] übrig, nach der Tötung von Mutter und Bruder389, als dass er [diesen] auch noch die Ermordung seines Erziehers und Lehrers390 hinzufüge.) Nach dieser Darstellung des Tacitus reagierte Seneca auf die Eröffnung des Todes‐ befehls Neros zwar gefasst, – eben so wie man es von einem Philosophen, der sich in seinen Werken zu der Frage nach dem Sinn des Lebens und des Sterbens auch litera‐ risch oft genug geäußert hatte, erwarten würde, – aber andererseits auch überrascht. Die in diesem Zitat geschilderten Reaktionen Senecas auf die Eröffnungen des Zentu‐ rios erscheinen als geeignet, den bereits im Rahmen der Vorgeschichte vermittelten Eindruck, dass Seneca durch die Aussicht, in allernächster Zeit sterben zu müssen, überrascht wurde, klar zu bestätigen. Denn hätte er schon vorher entsprechende Be‐ fürchtungen gehegt, jedenfalls nach dem Verhör durch Gavius Silvanus, wäre es kaum nachvollziehbar, dass er sich erst zum Zeitpunkt des Erscheinens des Zenturios mit der Erstellung oder Veränderung seines Testaments zu beschäftigen versucht haben sollte. 383 Vgl. Tac. ann. 15, 62, 1–2; 384 Ob Seneca hier nach Tafeln für ein neues Testament verlangte oder lediglich nach neuen Tafeln für ein bereits vorhandenes Testament, wie in der Literatur kontrovers diskutiert wurde (Vgl. Koester‐ mann, E., s. o. Bd. 4, S, 301;), braucht hier nicht erörtert zu werden. 385 Zu den philologischen Implikationen der Formulierung denegante centurione vgl. Koestermann, E., s. o. Bd. 4, S. 301; 386 Zur Semantik des Begriffes fama in Verbindung mit ferre an dieser Stelle vgl. Kösterman, E., s. o. Bd. 4, S. 301; 387 Zur Bedeutung von sermo an dieser Stelle vgl. E. Koestermann, s. o. Bd. 4, S. 302. 388 Zu coercentis vgl. ebenfalls E. Koestermann, s. o. Bd. 4, S. 301. 389 Damit dürften hier wohl Agrippina und Britannicus gemeint sein. Dass Seneca hier statt auf die mutmaßliche Vergiftung des Britannicus, des (Halb-) Bruders Neros, eigentlich habe auf die Besei‐ tigung der (Halb-) Schwester und ersten Gemahlin Neros, Octavia, hinweisen wollen, wie in der Literatur gelegentlich erörtert wurde (Vgl. Koestermann, E., s. o. Bd. 4, S. 302;), lässt sich mit dem Wortlaut des Textes kaum vereinbaren. 390 Dass die Begriffe educatoris und praeceptoris hier als Synonyme verwendet wurden, wie E. Koester‐ mann (Vgl. Bd. 4, S. 302;) annimmt, ist nicht ganz nachvollziehbar, insofern sich die Aufgaben des „Erziehers“ Neros sich durch und nach dessen Thronbesteigung eindeutig erledigt hatten, diejeni‐ gen eines „beratenden Lehrers“ aber keineswegs. Kapitel 1: Der Tod Senecas 72 Auch der nach Tacitus im Rahmen der an die Freunde gerichteten Ansprache Se‐ necas gegebene Hinweis, dass von Nero auch nichts Anderes zu erwarten gewesen sei, als dass er nach seinem Adoptivvater und seiner Mutter nicht davor zurückschrecken werde, auch seinen Erzieher beseitigen zu lassen, steht nicht im Widerspruch dazu, dass ihn der Zeitpunkt und die näheren Umstände, unter denen er zu sterben ge‐ zwungen wurde, nicht trotzdem überraschten. Einen ähnlichen Eindruck vermitteln die nach der Überlieferung des Tacitus im Anschluss an die „Abschiedsworte“ an die Freunde die an die Adresse seiner Gemahlin gerichtete Worte und deren Reaktion da‐ rauf: Ubi haec atque talia velut in commune disseruit, complectitur uxorem, et paulu‐ lum adversus praesentem fortitudinem mollitus rogat oratque temperaret dolori ne ae‐ ternum susciperet, sed in contemplatione vitae per virtutem actae desiderium mariti so‐ laciis honestis toleraret. illa contra sibi quoque destinatam mortem adseverat manum‐ que percussoris exposcit.391 (Nachdem er [Seneca] dieses und solches gleichsam an die Allgemeinheit gerichtet, dargelegt hatte, umarmte er seine Gemahlin, und nur ein klein wenig im Verhältnis zu der augenblicklichen Unerschütterlichkeit [gegenüber der Aussicht bald sterben zu müssen] milder gestimmt, bittet und bettelt er darum, dass sie ihren Schmerz zügele, damit sie keinen dauerhaften [Schmerz] erleide, son‐ dern dass sie in der Betrachtung [seines] an sittlichen Grundsätzen orientiert geführ‐ ten Lebens den Verlust mit ehrenhaften Tröstungen zu ertragen versuche. Jene dage‐ gen versicherte, dass auch ihr der Tod bestimmt sei, und „verlangte mit Nach‐ druck“392 nach „der Hand jemandes, der [auch]sie durchbohre“393.) Während Seneca seine Gemahlin über den unmittelbar bevorstehenden Verlust des Gatten hinweg zu trösten versucht, reagiert Paulina geradezu panisch auf die Aus‐ sicht der ihr bevorstehenden Witwenschaft. Sie befürchtet, dass längst auch über ihren eigenen Tod eine Entscheidung gefallen sei, und äußert dementsprechend den Wunsch, gemeinsam mit ihrem Gemahl sterben zu dürfen, mehr noch: sie verlangt geradezu nach der Hand jemandes, der auch sie töte. Unter dem Aspekt der textimmanenten Plausibilität ist das Verlangen Paulinas, dass man augenblicklich auch sie töte394, als Beleg dafür zu deuten, dass auch die Gemahlin Senecas von dem 391 Vgl. Tac. ann. 15, 63, 1-2; 392 Zu diesem Übersetzungsvorschlag vgl. E. Koestermann, s. o. Bd. 4, S. 304; 393 Diese umständliche Übersetzung des Begriffs percussoris wird hier in Anlehnung an das Verbum percutere in der Bedeutung von „durchbohren“ bzw. „durchstoßen“gewählt. Dies geschieht in be‐ wusstem Gegensatz zu der bereits von E. Koestermann vertretenen Auffassung, dass Paulina nicht allgemein nach einem „Mörder“ verlangt habe, sondern nach einem Arzt, damit dieser ihre Adern öffne (Vgl. Koestermann, E., s. o. Bd. 4, S. 304;). Dieser Übersetzungsvorschlag berücksichtigt, dass Tacitus an dieser Stelle nicht im Geringsten andeutet, dass Paulina in ihrer Äußerung die Erwar‐ tung zum Ausdruck brachte, dass ein Arzt ihr die Adern öffnen würde, - auch wenn das als Inhalt ihrer Erwartungen nicht ausgeschlossen werden kann. Als situationsgerechter erscheint es jedoch allemal, dass Paulina auch bei ihrer eigenen Wortwahl die Gegenwart des Zenturio vor Augen hat‐ te, von dem sie allen Grund hatte anzunehmen, dass er ihren Gemahl mittelst der von römischen Soldaten üblicher Weise stets am Gürtel getragenen „Hieb- und Stichwaffe“ töten werde, nämlich mittelst eines gladius. 394 Pompeia Paulina, die Tochter des aus Arelate (heute: Arles) stammenden römischen Ritters Pom‐ peius Paulinus und Schwester des Aulus Pompeius Paulinus, der kurz vor 54 n. Chr. das Suffektkon‐ 1.1 Die „Causa Seneca“ bei Tacitus 73 plötzlichen Erscheinen des Zenturios mit einem Todesbefehl für ihren Gatten völlig überrascht war. Aber auch auf den Todeswunsch seiner Gemahlin reagiert Seneca nach Tacitus überrascht und überraschend zugleich: tum Seneca gloriae eius non adversus, simul amore, ne sibi unice dilectam ad iniurias relinqueret, `vitae´ inquit `delenimenta mons‐ traveram tibi, tu mortis decus mavis: non invidebo exemplo. Sit huius tam fortis exitus constantia penes utrosque par, claritudinis plus in tuo fine.´ post quae eodem ictu bra‐ chia ferro exsolvunt.395 (Da widersetzte Seneca sich ihrem Ruhm [-streben] nicht [mehr], gleichzeitig aus Liebe, damit er die von ihm außerordentlich geliebte [Gattin] nicht Übergriffen [preisgegeben] zurücklasse, sagte er: `Mittel zur Erleichterung des Lebens hatte ich Dir aufgezeigt, du aber willst lieber die Zierde des Todes: ich werde [deinem] Beispiel nicht neidisch zusehen. Bei diesem so tapferen Sterben sei die Standhaftigkeit bei beiden gleich, an Ruhm jedoch mehr in deinem Ende.` Nach die‐ sen Worten öffneten sie [beide] mit demselben Schnitt396 ihre Arme mit Eisen397.) Nach dieser Darstellung kann kein Zweifel daran bestehen, dass Seneca und seine Gemahlin sich völlig unvorbereitet auf Wunsch und nach dem Willen der letzteren gemeinsam und gleichzeitig in Selbsttötungsabsicht Armverletzungen beibrachten. Vor allem der letzte Satz dieses Zitats post quae eodem ictu brachia ferro exsolvunt. lässt kaum eine andere Deutung zu. Obwohl zu dem Prädikat exsolvunt ein passendes Subjekt in dem Satz nicht greifbar ist, kommen aufgrund des Kontextes dafür nur Seneca und Paulina in Frage. Dadurch, dass das Verbum exsolvunt hier von Tacitus im Aktiv gebraucht wird, werden beide Personen außerdem eindeutig als alleinige Träger der Handlung charakterisiert. Als Akkusativobjekt zu exsolvunt fungiert das Substan‐ tiv brachia, - allerdings ohne jeden Zusatz. Dennoch kann aufgrund des Kontextes kein Zweifel daran bestehen, dass Tacitus mit diesen Formulierungen zum Ausdruck bringen wollte, dass die Eheleute ihre „eigenen“ Arme und ohne jede fremde Hilfe verletzten. Lediglich die Ausdrücke eodem ictu und ferro als Ausdrücke zur Bezeichnung der Art und Weise, in der dies geschah, eröffnen gewisse Interpretationsspielräume, und sulat bekleidete, (Vgl. Eck, W.: Pompeia 6, in: DNP. Bd. 10, 2001, Sp. 89;) war vermutlich die er‐ heblich jüngere 2. Ehefrau Senecas (Vgl. Sen. epist. 104, 2; De vita beata 17, 2; vgl. Cass. Dio 61, 10, 3.). 395 Vgl. Tac. ann. 63, 2; 396 Die Formulierung eodem ictu deutet E. Koestermann (S. o. Bd. 4, S. 304;) als Ausdruck der Gleich‐ zeitigkeit, dennoch gibt „gleichzeitig“ als Übersetzung nicht genau genug wieder, was Tacitus aus‐ drücken wollte. Das Substantiv ictus in der Bedeutung „Hieb“ bzw. „Stich“ leitet sich sprachge‐ schichtlich von einem in dieser Form allerdings nicht belegten Verbum ico bzw. icio mit der Bedeu‐ tung „treffen“, „schlagen“ „stoßen“ her. eodem ictu wäre an dieser Stelle somit als Ausdruck dafür zu übersetzen, dass die Armverletzung des Ehepaares Seneca gewissermaßen mittelst eines einzigen Schnittes erfolgte. 397 E. Koestermann (S. o. Bd. 4, S. 304;) hält den Ausdruck brachia (ferro exsolvunt) für eine verkürzte Ausdrucksweise für die an anderer Stelle und in anderen Zusammenhängen verwandte Formulie‐ rung venas brachiorum (Vgl. Tac. ann. 4, 22; 11, 3, 2; 14, 64, 2), dennoch wird sie an dieser Stelle im Original verwendet, um nicht von vornherein eine spezifische Interpretation vorweg zu neh‐ men, sondern den Vorgang so darzustellen, wie er auch von jedem medizinischen Laien hätte be‐ obachtet werden können. Kapitel 1: Der Tod Senecas 74 auch die vor allem den Mediziner interessierende Frage, wo genau sich das Ehepaar Seneca die o. g. Armverletzungen beibrachte, lassen die o. z. von Tacitus benutzten Formulierungen offen. Der Ausdruck eodem ictu lässt sich auf jeden Fall als Ausdruck dafür deuten, dass sich Seneca und Paulina gleichzeitig die Arme verletzten, darüber hinaus aber auch als Hinweis darauf, dass dies mit ein und demselben Hieb, Stich oder Schnitt geschah, insofern das Wort ictus auch zur Bezeichnung eines Hiebes oder Stichs oder Schnitts gebräuchlich ist, – je nach dem, welches Werkzeug man benutzt, um jemandem Verletzungen beizubringen. Das Wort ferrum lässt ebenfalls verschiedene Deutungen zu. Es diente im Prinzip zur Bezeichnung jedes nur erdenklichen Hieb- Stich- oder Schnittwerkzeugs, so lange dies nur aus „Eisen“ gefertigt war, wobei es vor allem bei Historikern, auch bei Tacitus meistens als metonyme Bezeichnung für die bei den Römern am meisten verbreitete Kriegswaffe belegt ist, für den gladius, ein vor allem als Hieb- und Stichwaffe benutz‐ tes Kurzschwert mit einer Schneide von 30 – 40 cm Länge. Grundsätzlich könnte im vorliegenden Fall aber auch ein größeres Messer oder ein Dolch gemeint sein oder so‐ gar ein Skalpell, insofern auch die Schneiden des „Chirurgenmessers“ in der Antike gelegentlich zwar aus Bronze, in einfacheren Ausführungen aber ebenfalls aus Eisen bzw. Stahl gefertigt wurden. Sollte im vorliegenden Fall ein Skalpell als Werkzeug zur Verletzung der Arme be‐ nutzt worden sein, wäre sogar die Inanspruchnahme der Dienste Dritter durch das Ehepaar Seneca nicht auszuschließen, insofern der Offizier der Prätorianergarde, der Seneca bei seinem „ersten Besuch“ beim „Essen“ angetroffen hatte, welches jener an‐ geblich ja nicht allein, sondern gemeinsam mit seiner Gemahlin und zwei Freunden einnahm398, unter denen sich auch ein Arzt399 befand. Da sich das Abendessen, als Hauptmahlzeit, auch in Senecas Landhaus über einen längeren Zeitraum hinzog, auch wenn der Hausherr aus gesundheitlichen Erwägungen wenig aß und einfache und frische Speisen und Getränke bevorzugte400, ist anzunehmen, dass der konkret mit der Aushändigung des Todesbefehls beauftragte Zenturio Seneca ebenfalls auch noch im sog. Triclinium seines Landhauses antraf, d. h. in derselben Gesellschaft, in der ihn vorher der Tribun Gavius Silvanus über seine Kontakte zu Piso befragt hatte. Da zu dieser Gesellschaft aber außer Paulina, der Gemahlin Senecas, auch noch zwei Freunde gehörten, u. a. der bereits erwähnte Arzt Statius Annaeus, wäre nicht auszu‐ schließen, dass dieser Arzt, wie in der Literatur angenommen wird, das Ehepaar Sene‐ ca bei den Bemühungen sich die Arme zu verletzen, unterstützte und dazu ein Skal‐ pell benutzte401. 398 S. o. Tac. ann. 15, 60, 4: tum ipsi cum Pompeia Paulina uxore et amicis duobus epulanti mandata imperatoris edidit. 399 wie allerdings erst im weiteren Verlauf der Darstellung deutlich wird, der angeblich mit Seneca befreundete Arzt Statius Annaeus. Vgl. Tac. ann. 15, 64, 3: Seneca … Statium Annaeum, diu sibi amicitiae fide et arte medicinae sibi probatum, orat... 400 S. o. Tac. 15, 45, 3: … [Seneca] persimpli victu et agrestibus pomis, ac si sitis admoneret, profluente aqua vitam tolerat. 401 S. o. Schönegg, B. Der Tod Senecas; 1.1 Die „Causa Seneca“ bei Tacitus 75 Indessen liefert die Darstellung des Tacitus keine konkreten Anhaltspunkte für eine solche Deutung. Tacitus charakterisiert in der Formulierung post quae eodem ictu brachia ferro exsolvunt402 als sinngemäße Subjekte zu exsolvunt unmissverständlich Seneca und Paulina als Träger der Handlung, d. h. des Adernöffnens mittelst eines „Eisens“. Es ist zwar zu konzedieren, dass die durch Tacitus suggerierte Vorstellung, dass sich die Eheleute eodem ictu, also gewissermaßen mit einem einzigen Streich die Arme verletzten, unter forensisch – pathologischem Aspekt auch Fragen auf: Wie hät‐ ten jene dieses bewerkstelligen sollen? – insofern es unter ergonomischen Erwägun‐ gen unmöglich ist, denselben Arm, mit dem man ein Schneidewerkzeug bewegt, gleichzeitig auch zu verletzen, – selbst unter der Prämisse, dass die beiden Ehegatten, wie von Tacitus behauptet, das Schwert gemeinsam bewegt haben sollten, etwa auf einem Speisesofa unmittelbar nebeneinandersitzend und die jeweils freien Arme pa‐ rallel nebeneinander legend. Seneca und Paulina hätten auch in diesem Falle mindes‐ tens zwei Schnitte benötigt, um sich beide Arme zu verletzen, - soweit sie nach der Verletzung eines Armes überhaupt noch im Stande gewesen wären, mittelst des zwei‐ ten bereits verletzten und daher stark schmerzenden Armes sich auch noch den ande‐ ren Arm aufzuschneiden. Aber auch diese Aporie erzwingt keineswegs die Annahme, dass eine dritte Per‐ son dem Ehepaar, bei dem Versuch einer gemeinsamen Adernöffnung behilflich ge‐ wesen sein muss. Denn grundsätzlich erscheinen unter der Prämisse, dass sich das Ehepaar Seneca die von Tacitus erwähnten Armverletzungen ohne fremde Hilfe bei‐ brachte, zwei Szenarien als vorstellbar: – Entweder verletzten sich die beiden Ehegatten gegenseitig – das wäre sowohl mit Schwertern, als auch mit Dolchen oder selbst Skalpellen in der Hand beider Ehe‐ gatten möglich gewesen, würde aber bedeuten, dass man den Ausdruck eodem ic‐ tu lediglich als einen recht allgemeinen Ausdruck zur Bezeichnung der Gleichzei‐ tigkeit interpretierte, – oder man deutet die Formulierung eodem ictu medizinisch – pathologisch korrekt als Ausdruck dafür, dass sich die Ehegatten die ihre Arme gleichzeitig verletzen‐ den Schnitte mit einer einzigen Waffe und mit ein und dem selben Stich oder Schnitt beibrachten, was eigentlich nur mit einem gladius möglich gewesen wäre, da allein dieser über eine Schneide verfügte, deren Länge ausgereicht hätte, drei oder vier Arme, parallel nebeneinander gehalten, gleichzeitig aufzuschneiden. Das zuletzt genannte Szenario erscheint hierbei aber durchaus vorstellbar, insofern davon auszugehen ist, dass die beiden Ehegatten sich tatsächlich in dem Triclinium auf ein und demselben Speisesofa niedergelassen hatten und daher gewissermaßen nebeneinander sitzend bzw. liegend aßen und tranken, so dass es ohne weiteres mög‐ lich gewesen wäre, dass sie ihre Arme parallel aneinander hielten, um sich, wie von Tacitus unterstellt, mit einem einzigen quer zu den Innenseiten der Arme geführten Schnitt entweder an den Handgelenken oder in den Armbeugen die erwünschten Verletzungen zuzufügen. 402 Vgl. Tac. ann. 15, 63, 3; Kapitel 1: Der Tod Senecas 76 Auch in diesem Falle hätte das Ehepaar – aus ergonomischen Gründen – mindes‐ tens zweimal schneiden müssen, – es sei denn, in Wirklichkeit hätten nicht beide ge‐ meinsam den Streich ausgeführt, sondern nur eine oder einer von beiden, allerdings mit der ausdrücklicher Zustimmung des jeweils anderen Partners, wobei man, inso‐ fern es nach Tacitus ja Paulina gewesen zu sein scheint, die durch ihr Verlangen nach der Hand eines „Percussors“ die suizidalen Anstrengungen Senecas erst veranlasste403, davon ausgehen können sollte, dass auch Seneca es war, der diesen einen Streich führ‐ te. Aber welche – weiteren – Anhaltspunkte liefert der Text des Tacitus, um eine aus‐ schließlich eigenhändige Benutzung eines Schwertes durch das Ehepaar Seneca bzw. durch Seneca selbst zu beweisen und die Unterstützung der entsprechenden Bemü‐ hungen durch Dritte, entweder durch anwesende Sklaven oder die anwesenden Freunde, nicht zuletzt durch den Arzt Statius Annaeus, dem dabei dann die Benut‐ zung eines Skalpells zu unterstellen wäre, sicher auszuschließen? - Beachtung verdient im Hinblick darauf vor allem die Nachricht, dass Seneca im unmittelbaren Anschluss an den angeblich gemeinsam mit Paulina unternommenen Versuch, möglichst stark blutende Adern der Arme zu verletzen, sich selbst auch noch entsprechende Verletzungen an den Beinen beibrachte: Seneca, quoniam senile corpus et parco victo tenuatum lenta effugia sanguini praebebat, crurum quoque et pop‐ litum venas abrumpit; saevisque quoque cruciatibus defessus, ne dolore suo animum uxoris infringeret atque ipse visuendo eius tormenta ad impatientiam delaberetur, sua‐ det in aliud cubiculum abscedere:404 (Seneca aber, da ja sein Körper alt und durch eine spärliche Ernährung geschwächt405, dem Blut nur einen langsamen Austritt gestattete, verletzte [bei sich] auch noch die Blutgefäße [Venen?]406 der Unterschenkel und der 403 Vgl. Tac. ann. 15, 63, 1–2: illa contra … manumque percussoris exposcit. tum Seneca … amore, ne sibi unice dilectam ad iniurias relinqueret, … inquit … non invidebo exemplo... 404 Vgl. Tac. ann. 15, 63, 3; 405 E. Koestermann (S. o. Bd. 4, S. 304) verweist zur Erläuterung des hier von Tacitus behaupteten Sachverhalts auf Senecas Alter und dessen Ernährungsgewohnheiten (unter gleichzeitigem Hin‐ weis auf Parallelstellen zu alters- und ernährungsbedingter Körperschwäche, u. a. bei Hor. sat. 2, 2; und speziell in Bezug auf Seneca auch auf Plin. epist. 78, 1;) und scheint sich über den Wider‐ spruch dieser Charakterisierung des körperlichen Zustandes Senecas und der Darstellung des Phi‐ losophen als eines auch noch in vorgerückten Jahren rüstigen Mannes auf einer Doppelherme im Berliner Antikenmuseum zu wundern, ja Koestermann scheint durch den Hinweis auf entspre‐ chende Parallelstellen (Tac. ann. 2, 17, 12; 6, 49, 1;) zum Ausdruck bringen zu wollen, dass er die von Tacitus behauptete Beeinträchtigung der Ausflussgeschwindigkeit des Blutes durch eine angeb‐ liche alters- und ernährungsbedingte Gebrechlichkeit Senecas akzeptiert, obwohl die rein äußerlich zu beobachtende Blutaustrittsgeschwindigkeit bei Verwundungen von Menschen aus ärztlicher Sicht in erster Linie nicht von deren Alter, sondern ausschließlich von der Größe und Beschaffen‐ heit der verletzten Blutgefäße abhängig ist. 406 In der zeitgenössischen Fachliteratur wurde zwischen Venen und Arterien unterschieden, – wahr‐ scheinlich schon seit Herophilos (330–250 v. Chr., vgl. Leven, K.-H., in: Antike Medizin., S. 407– 409;). Vgl. dazu A. C. Celsus, der in de medicina. 2, 10, 15 Ärzte beim sog. Aderlass zu Vorsicht mahnt, und zwar mit dem Hinweis: At arteria incisa neque coiit, neque sanescit; interdum etiam, ut sanguis vehementer erumpit, efficit. – Aber eine angeschnittene Arterie schließt sich nicht und heilt auch nicht; manchmal bewirkt [der Schnitt] sogar, dass Blut heftig spritzt. (Vgl. dazu Chr. Schulze, Celsus, Hildesheim, Zürich, New-York 2001, S. 43;), – ob aber auch dem „Nichtmediziner“ Tacitus dieser Unterschied bewusst war, ist unklar. 1.1 Die „Causa Seneca“ bei Tacitus 77 Kniekehlen; durch die [so bewirkten] heftigen Qualen erschöpft, auch damit er durch seinen Schmerz den Mut seiner Gattin nicht schwäche und selbst durch den Anblick ihrer Folterqualen nicht dem Unvermögen [dies noch weiter zu ertragen] verfalle, riet er [ihr], sich in ein anderes Gemach zurückzuziehen.) Auffällig ist, dass auch die von Tacitus benutzten Formulierungen bei der Darstel‐ lung der Bemühungen Senecas, sich Blutgefäße an den Unterschenkeln und Kniekeh‐ len aufzuschneiden, keinerlei Anhaltspunkte dafür bieten, dass Seneca sich hierbei der Hilfe Dritter bedient haben könnte. Anders als im Falle der gemeinschaftlichen Verletzung der Arme steht in Bezug auf die Aussage crurum quoque et poplitum venas abrumpit der Eigenname Seneca als Subjekt und damit als alleiniger Träger der Hand‐ lung außer Frage. Es kann nach den hier zitierten Formulierungen des Tacitus somit nur Seneca selbst gewesen sein, der sich „auch noch die Blutgefäße [Venen?] der Un‐ terschenkel und der Kniekehlen“ verletzte. Aber welche Rückschlüsse sollten die zitierten Formulierungen des Tacitus auf das von Seneca benutzte Tatwerkzeug zulassen, zumal der Historiker dazu gerade in Bezug auf die Beinverletzungen, die sich Seneca beibrachte, anders als im Falle der Armverletzungen, keinerlei Angaben macht? Aufgrund des Kontextes erscheint es als naheliegend zu vermuten, dass die von Tacitus in Bezug auf die Armverletzungen als ferrum bezeichnete Waffe von Seneca auch für die Öffnung der Beinadern benutzt wurde, zumal sich ein Hieb- und Stichwerkzeug mit einer längeren Schneide gerade von einem bereits älteren und daher auch schon behäbigen Mann zum Zwecke der Erzeugung stark blutender Wunden an den Unterschenkeln und Kniekehlen sicher‐ lich einfacher handhaben ließ als Werkzeuge mit einer kürzeren Schneide wie ein Dolch oder gar ein Skalpell. Aber diese Vermutung hilft uns wenig weiter, da der Begriff ferrum sich ja bereits in Bezug auf die Armverletzungen als mehrdeutig erwies. Einen Ausweg aus diesem Dilemma weist jedoch die von Tacitus für die Öffnung der Beinadern angegebene Be‐ gründung: quoniam senile corpus et parco victo tenuatum lenta effugia sanguini prae‐ bebat407 (da sein Körper ja alt und durch eine spärliche Ernährung geschwächt408, dem Blut nur einen langsamen Austritt gestattete.) Mögliche Rückschlüsse auf die Art der Verletzungen und damit auch auf das zu diesem Zweck benutzte Werkzeug erlaubt der Hinweis auf einen unerwartet langsa‐ 407 S. o. Tac. ann. 15, 53, 3; 408 E. Koestermann (S. o. Bd. 4, S. 304;) verweist zur Erläuterung des hier von Tacitus behaupteten Sachverhalts auf Senecas Alter und dessen Ernährungsgewohnheiten (unter gleichzeitigem Hin‐ weis auf Parallelstellen zu alters- und ernährungsbedingter Körperschwäche, u. a. bei Hor. sat. 2, 2 und speziell in Bezug auf Seneca auch auf Plin. epist. 78, 1;) und scheint sich über den Wider‐ spruch dieser Charakterisierung des körperlichen Zustandes Senecas und der Darstellung des Phi‐ losophen als eines auch noch in vorgerückten Jahren rüstigen Mannes auf einer Doppelherme im Berliner Antikenmuseum zu wundern, ja Koestermann scheint, wie er durch den Hinweis auf ent‐ sprechende Parallelstellen (Tac. ann. 2, 17, 12; 6, 49, 1;) zum Ausdruck bringt, zu akzeptieren, dass Tacitus die Beeinträchtigung der Ausflussgeschwindigkeit des Blutes bei Seneca auf eine alters- und ernährungsbedingte Gebrechlichkeit Senecas zurückführt, obwohl zumindest die äußerlich zu be‐ obachtende Blutaustrittsgeschwindigkeit bei Verwundungen von Menschen aus ärztlicher Sicht in erster Linie nicht von dessen Alter, sondern ausschließlich von der Größe und Beschaffenheit der verletzten Blutgefäße abhängig ist. Kapitel 1: Der Tod Senecas 78 men Blutaustritt aus den Wunden an den Armen. Der an dieser Stelle bezeugte uner‐ wartet langsame Blutfluss wird von Tacitus selbst mit dem Hinweis auf das Greisenal‐ ter Senecas und eine eher dürftige Ernährung erklärt. Diese Erklärung ist aber laien‐ haft und sehr unbefriedigend. Denn die Blutaustrittsgeschwindigkeit bei der Verlet‐ zung bestimmter Blutgefäße hängt – unter rein physiologischen Gesichtspunkten be‐ trachtet – natürlich kaum von dem Alter eines Körpers und seinem Ernährungszu‐ stand ab, – bei einem älteren Mann wie Seneca müsste man wegen der altersbedingt zunehmenden Verhärtung der Blutgefäßwände sogar mit einem erhöhten Blutdruck rechnen – sondern in erster Linie von der Art und der Größe der verletzten Gefäße und dem Ausmaß der Verletzungen. Die von Tacitus bezeugte langsame Blutaustrittsgeschwindigkeit an den Armen Senecas dürfte daher am ehesten damit zu erklären sein, dass durch die gemeinsamen Suizidanstrengungen des Ehepaares Seneca zumindest bei dem letzteren nur relativ kleine Blutgefäße verletzt worden waren, und von den größeren Gefäßen allenfalls die weniger starken Blutverluste verursachenden Venen, statt der an den Handgelenken und an den Armbeugen erst darunter liegenden Arterien. Daher spricht der Hinweis des Tacitus auf die langsame Blutaustrittsgeschwindigkeit mittelbar auch mehr für transversal zu der Richtung der Arme und ihrer Hauptblutgefäße ausgeführte Schnit‐ te als Ursache, wie sie im Falle einer gemeinschaftlichen Verwendung eines Schwertes als Schnittwerkzeug zu erwarten gewesen wären, als für von fachkundiger Hand lon‐ gitudinal geführte Schnitte oder Stiche mittelst eines Skalpells. Eine deutliche Bestätigung für diese Annahme ergibt sich auch aus der in dem obigen Zitat von Tacitus gelieferten Begründung Senecas für die an Paulina gerichtete Bitte, sich möglichst in ein anderes Zimmer zu begeben: saevisque quoque cruciatibus defessus, ne dolore suo animum uxoris infringeret atque ipse visuendo eius tormenta ad impatientiam delaberetur, suadet in aliud cubiculum abscedere:409(durch die [so be‐ wirkten] heftigen Qualen erschöpft, auch damit er durch seinen Schmerz den Mut seiner Gattin nicht schwäche und selbst durch den Anblick ihrer Folterqualen nicht dem Unvermögen [dies noch weiter zu ertragen] verfalle, riet er [ihr] sich in ein an‐ deres Gemach zurückzuziehen.) Auch die in diesem Zitat erwähnten heftigen Schmerzen, welche bereits die Arm‐ verletzungen nicht nur bei Seneca selbst sondern auch bei seiner Gemahlin Paulina verursachten, verweisen auf transversale Schnittverletzungen als Ursachen, wie man sie sich am ehesten im Falle mittelst eines Schwertes herbeigeführter Verletzungen vorstellen kann, da in einem solchen Falle mit Einschnitten in stark von Nerven durchzogenes Gewebe zu rechnen wäre, bevor größere Blutgefäße, oder gar die noch unterhalb der Venen liegenden Arterien verletzt würden. Als Ursache für die bei dem Ehepaar Seneca beschriebenen Schmerzen kommen somit ausschließlich Gewebever‐ letzungen infrage, insofern auch größere Blutgefäße von schmerzempfindlichen Ner‐ ven nicht durchzogen sind. Nur von einem anatomisch ausgebildeten Fachmann lon‐ gitudinal geführte Schnitte, möglichst mittelst eines Skalpells, hätten geringere 409 Vgl. Tac. ann. 15, 63, 3; 1.1 Die „Causa Seneca“ bei Tacitus 79 Schmerzen verursacht und sind daher in unserem Falle als Ursache für die moderaten Blutungen bei gleichzeitig sehr starken Schmerzen auszuschließen. Der Mangel an fachkundiger Unterstützung der Bemühungen des Ehepaares Se‐ neca, durch die Öffnung stark blutender Gefäße den eigenen Tod herbeizuführen, lässt sich auch daran ablesen, dass nach der Darstellung des Tacitus auch die zusätzli‐ che Öffnung von Blutgefäßen an den Beinen das Ableben Senecas kaum beschleunig‐ ten. Nach einem kurzen Bericht über die Rettung Paulinas410 setzt Tacitus den Bericht über das Ende Senecas mit folgenden Worten fort: Seneca interim, durante tractu et lenitudine mortis, Statium Annaeum, diu sibi amicitiae fide et arte medicinae proba‐ tum, orat provisum pridem venenum, quo dnati411 publico Atheniensium iudicio extinguerentur, promeret; adlatumque hausit, frustra, frigidus iam artus412 et cluso cor‐ pore adversus vim veneni. postremo stagnum calidae aquae introiit, respergens proximos servorum addita libare se liquorem illum Iovi liberatori. exim balneo inlatus et vapore eius exanimatus...413 (Seneca indessen, – weil sich das Sterben [zu lange] und [zu] langsam hinzog – bat Statius Annaeus414, der ihm wegen der Zuverlässigkeit seiner Freundschaft und wegen seines Wissens und seiner Erfahrung in der Heilkunst als bewährt erschien, darum, dass er ein vorher415 beschafftes [bzw. vorbereitetes] Gift holen lasse, eben dasjenige, mittelst dessen in einem öffentlichen Gerichtsverfahren 410 Vgl. Tac. ann. 15, 54, 1: At Nero nullo in Paulinam proprio odio, ac ne glisceret invidia crudelitatis, inhiberi mortem. hortantibus militibus servi libertique obligant brachia, premunt sanguinem, incertum an ignarae … Vgl. Dio 62, 25, 2: Ð dὲ d¾ Senškaj ºqšlhse mὲn kaˆ t¾n guna‹ka Paul‹nan ¢pokte‹nai, lšgwn pepeikšnai aÙt¾n toà te qan£tou katafronÁsai kaˆ tÁj sÝn aÙtö metallagÁj ™pitumÁsai kaˆ œscase kaˆ t¦j ™ke…nhj flšbaj, dusqanat»saj dὲ d¾ kaˆ prÕj tÕn Ôleqron ØpÕ tîn stratiwtîn ™peicqeˆj proaphll£gh aÙtÁj, kaˆ oÛtwj ¹ Paul‹na periegšneto. (Seneca wollte das Leben seiner Frau Paulina gleichzeitig mit dem seinem beenden; denn er habe, wie er erklärte, sie gelehrt, sowohl den Tod zu verachten als auch gemeinsam mit ihm aus dem Leben zu gehen. So öffnete er sich selbst und ihr die Adern. Doch da er einen schweren Tod hatte, beschleunigten die Soldaten sein Ende, und so war Paulina, während er verschied, noch am Leben und wurde gerettet.) s. Veh, O.: (Übers.) Cassius Dio, Römische Geschichte Bd. V, Düsseldorf 2007, Epitome des Buches 62, cap. 25, 1–2; S. 72; 411 damnati entspricht im Wesentlichen einer kaum zu beanstandenden Konjektur E. Koestermanns, der recht unterschiedliche Texte in den Handschriften zugrunde lagen. (Vgl. Tacitus I., S. 369;) 412 Auch bezüglich frigidus artus verweist E. Koestermann auf verschiedene Textvarianten in den Handschriften, die aber sinngemäß kaum Abweichungen implizierten. (S. o.) 413 Vgl. Tac. ann. 15, 64, 3 – 4; 414 Dieser Name von Senecas „Leibarzt“ und dessen Person überhaupt wird in keiner anderen Quelle erwähnt, seine Existenz dürfte aber, wie auch E. Koestermann anzunehmen scheint (Vgl. Koester‐ mann, E., s. o. Bd. 4, S. 307;) nicht zu bezweifeln sein. Man nimmt an, dass er ein Klient, vielleicht aber auch ein früherer Sklave Senecas war, der sich mit dessen Zustimmung den Gentilnamen An‐ naeus zulegte. 415 pridem wird in handelsüblichen Wörterbüchern meistens mit den Übersetzungsvorschlag längst oder vor langer Zeit bedacht (Vgl. Stowasser, 1994, S. 402;). Die Unterstellung einer solchen Bedeu‐ tung erscheint im vorliegenden Kontext jedoch als problematisch, insofern diese unterstellte, dass sich Seneca schon längere Zeit vorher darauf vorbereitet habe, einer Fremdtötung durch die Ein‐ nahme von Gift zuvorzukommen, da nach Tacitus die Bekanntgabe von Neros Befehl vor allem Paulina, aber auch Seneca selbst überraschte. Daher wird hier eine neutralere Bedeutung für pri‐ dem gewählt, die eine vorherige Beschaffung und Vorbereitung des von Seneca angeforderten Gif‐ tes nicht in Frage stellt, aber bezüglich des zeitlichen Abstandes alle Möglichkeiten zulässt. Kapitel 1: Der Tod Senecas 80 der Athener verurteilte [Straftäter] getötet wurden416; nachdem dies herbeigeschafft worden war, trank er [das Gefäß mit dem Gift] aus, allerdings vergeblich, er war in Bezug auf seine Glieder schon erkaltet und wegen seines [dadurch] verschlossenen Körpers [unempfindlich geworden] gegenüber der Wirkung des Giftes. Zuletzt betrat er ein Becken mit heißem Wasser, wobei er die ihm am nächsten stehenden Sklaven mit bespritzte, was er kommentierte mit den Worten, dass er jene Flüssigkeit opfere, und zwar „Juppiter dem Befreier417“; darauf wurde er in ein Bad getragen und von dessen Dämpfen erstickt.) Nach dieser Darstellung resultierte auch die an den Arzt Annaeus Statius gerich‐ tete Bitte Senecas, ihm ein angeblich schon seit langem vorbereitetes Gift anzureichen, um ihn von seinen Schmerzen zu befreien, aus der subjektiven Einschätzung, dass die Öffnung von Blutgefäßen an den Armen und Beinen ihn dem davon erhofften Tod keineswegs näher gebracht hatte. Dennoch scheint diese Textstelle prima vista eine ärztliche Tötungsassistenz im Falle Senecas zu belegen. Bat Seneca ausweislich dieses Zitats doch den Arzt Annaeus Statius darum, „dass er ein vorher beschafftes [bzw. vor‐ bereitetes] Gift holen lasse, eben dasjenige, mittelst dessen in einem öffentlichen Ge‐ richtsverfahren der Athener verurteilte [Straftäter] getötet wurden“. Und nach demsel‐ ben Zeugnis des Tacitus erhielt Seneca einen Becher mit diesem Gift wohl auch und „nachdem dies herbeigeschafft worden war, trank er [das Gefäß mit dem Gift]“ angeb‐ lich auch aus. Sollte Seneca wirklich von Annaeus Statius ein solches Gift, d. h. einen „Schier‐ lingsbecher“ erbeten und erhalten haben, wie er im attischen Strafvollzug zum Zwe‐ cke der Vollstreckung von Todesurteilen verwendet wurde, müsste damit zumindest 416 Es ist aufgrund des von Tacitus gegebenen Hinweises, dass Seneca seinen Arzt um das Gift bat, mit dem in Athen zum Tode verurteilte Angeklagte hingerichtet wurden, davon auszugehen, dass dieses Präparat auch unter Verwendung von Teilen des im Mittelmeerraum weitverbreiteten „gefleckten Schierlings“ (conium maculatum) zubereitet worden war; dass es sich hierbei aber exakt um den im attischen Strafvollzug verwendeten „Schierlingsbecher“ gehandelt habe, darf nicht ohne weiteres vorausgesetzt werden, zumal heute durchaus unterschiedliche Pflanzenarten bekannt sind, die als Schierling bezeichnet werden, – nämlich außer dem sog. gefleckten Schierling (conium macula‐ tum) der auch in gemäßigten Breiten vorkommende „Wasserschierling“ (cicuta virosa). Die in den beiden Pflanzenarten enthaltenen Toxine entfalten in entsprechender Dosierung zwar eine gleich‐ artige tödliche Wirkung, sind aber in chemischer Hinsicht einander unähnlich. Deswegen ist auch der von Koestermann (S. o. Bd. 4, S. 307;) gegebene Hinweis auf die Erwähnung von cicuta bei Plinius (nat. 25, 151) als Beleg dafür, dass Seneca wirklich nach einem bzw. „dem“ Schierlingsbe‐ cher verlangt und diesen auch bekommen habe, problematisch, nicht zuletzt deswegen weil nicht als gesichert vorausgesetzt werden darf, dass immer dann, wenn in lateinischen Zeugnissen cicuta erwähnt wird, ciconium, also das Gift gemeint ist, mit dem Sokrates zu Tode kam. Vgl. Plat. Phaid. 118 und Demandt, A.: Sokrates vor dem Volksgericht in Athen 399 v. Chr.. In: Demandt, A., (Hrsg.): Macht und Recht. Große Prozesse in der Geschichte, München 1990, S. 19. 417 Der Begriff liberator taucht als Ehrentitel Jupiters bereits bei Cicero auf (Cic. Att. 14, 12, 2; Phil. 1, 6.), lehnt sich an entsprechende Fügungen in griechischer Sprache in Verbindung mit „Zeus“ an. Zur Zeit Senecas kommt Iupiter liberator oft auch auf im Auftrage Neros geprägten Münzen vor (Vgl. Koestermann, E., s. o. Bd. 4, S. 308;). Den konkreten sakralrechtlichen Hintergrund dafür bil‐ det, dass sich auf dem Aventin ein dieser Gottheit geweihtes Heiligtum befand, wo zweimal im Jahr Opferfeste gefeiert wurden, einmal am 13. 04., das andere Mal zwischen dem 13. und 18. 10., und zwar in Verbindung mit sog. „ludi Iovi liberatori“ (CIL, I2 p. 474). Vgl. dazu: Eisenhut, W., Iuppiter in: KIP, Bd. 3, Sp. 3. 1.1 Die „Causa Seneca“ bei Tacitus 81 der Versuch einer ärztlichen Tötungsassistenz im Falle Senecas als erwiesen angese‐ hen werden. Denn das von Tacitus als venenum, quo dnati418 publico Athenien‐ sium iudicio extinguerentur charakterisierte Elixier ist vor allem aus dem Zusammen‐ hang der Hinrichtung des griechischen Philosophen Sokrates als „Schierlingsbe‐ cher“419 bekannt geworden, bei dem dieses Gift seine tödliche Wirkung auch nicht verfehlte. Die Gründe dafür liegen auf der Hand. Denn jener Schierlingsbecher wurde u. a. aus Teilen einer Pflanze mit dem botanischen Namen conium maculatum zubereitet. Hierbei handelte es sich um eine vor allem in Griechenland, aber auch in anderen Ländern des Mittelmeerraums wildwüchsig vorkommende bis zu 2 m. hohe Staude, deren Kraut bis zu einem Massenanteil von ca. 2 % ein Alkaloid mit dem Namen „Coniin“ enthält, in den kurz vor der Reife stehenden Samen sogar einen Massenan‐ teil von 3 % Coniin, von dem bereits eine Dosis von 0, 5 – 1 g. einen erwachsenen Menschen töten könnte420. Außer Coniin wurden in der Pflanze noch weitere, schon in geringen Dosen toxisch wirkende Alkaloide nachgewiesen, wie Conhydrin, Pseudo‐ conhydrin, Conicein und Methylconiin421, von denen aber die beiden zuerst genannten Menschen weniger schaden als Coniin. Sollte Seneca also, wie von Tacitus scheinbar klar bezeugt wird, von seinem Leib‐ arzt einen solchen Schierlingsbecher erbeten und erhalten haben, müsste man zumin‐ dest im Hinblick darauf eine von einem Arzt geleistete Tötungsassistenz als erwiesen ansehen, – jedenfalls soweit sich erweisen sollte, dass im Falle Senecas die Einnahme eines solchen Gifts den Tod herbeigeführt hat. Ein solcher Nachweis wäre zumindest heute eine wesentliche Voraussetzung dafür, dass gegen einen Arzt überhaupt wegen eines Tötungsdelikts strafrechtlich vorgegangen werden könnte. Indessen liefert gera‐ de die Darstellung des Ablebens Senecas durch Tacitus keinerlei Anhaltspunkte dafür, dass diese Voraussetzungen in der causa Seneca erfüllt waren. Im Gegenteil: Tacitus bezeugt ausdrücklich, dass die Einnahme des Seneca angeb‐ lich von dem Arzt beschafften Elixiers die erhoffte tödliche Wirkung verfehlte: adla‐ tumque hausit, frustra, frigidus iam artus422 et cluso corpore adversus vim veneni. (nachdem dieses [Gift] herbeigeschafft worden war, trank er [Seneca das Gefäß mit dem Gift] aus, allerdings vergeblich, er war in Bezug auf seine Glieder schon erkaltet 418 „damnati“ entspricht im Wesentlichen einer – kaum zu beanstandenden Konjektur E. Koester‐ manns, der recht unterschiedliche Texte in den Handschriften zugrunde lagen (Vgl. Tacitus I., S. 369;). 419 Zu Schierling in der Antike vgl. Leven, K.-H., Schierling, in: Leven, K.-H.: Antike Medizin..., s. o., Sp. 772–773; 420 Vgl. Rothmaler, W. (Begr.), Jäger, E. J., Werner, K. (Hrsg.): Exkursionsflora von Deutschland. Bd. 4. Gefäßpflanzen: München/Heidelberg 200510. Thellung, A.: Conium. In: Hegi, G.: Illustrierte Flora von Mitteleuropa. Pteridophyta, Spermatophyta. Bd. V. Angiospermae: Dicotyledones 3 (2). Teil 2 (Cactaceae – Cornaceae). München bzw. Berlin/Hamburg 19662 (unveränderter Nachdruck von 1926 mit Nachtrag), S. 1081–1087. Düll, R., Kutzelnigg, H.: Taschenlexikon der Pflanzen Deutsch‐ lands. Wiebelsheim 20168. 421 Vgl. Karrer, P.: Lehrbuch der organischen Chemie. Stuttgart 195913, S. 890; Römpp CD 2006. 422 Auch bezüglich frigidus artus verweist E. Koestermann auf verschiedene Textvarianten in den Handschriften, die aber sinngemäß kaum Abweichungen implizierten. (S. o.) Kapitel 1: Der Tod Senecas 82 und wegen seines [dadurch] verschlossenen Körpers [unempfindlich geworden] ge‐ genüber der Wirkung des Giftes.) Die von dem medizinischen Laien Tacitus gelieferte Erklärung für die Wirkungs‐ losigkeit des Giftes steht natürlich in einem krassen Widerspruch zu jeglichem medi‐ zinischen Erfahrungswissen, nach dem oral applizierte Gifte jeder Art hauptsächlich durch die Schleimhäute des Verdauungstrakts resorbiert werden, unabhängig von der Körpertemperatur des Probanden. Vor allem für neurotoxisch wirkende Gifte wie Co‐ niin gilt, was auch im Falle des Sokrates so beschrieben wird423, dass im Falle von aku‐ ten Vergiftungen zunächst an den Extremitäten Lähmungserscheinungen zu beob‐ achten sind, die durch Defekte im zentralen Nervensystem ausgelöst werden. Dieser Wirkungsmechanismus kann aber auch durch Blutverluste, wie sie Seneca infolge der von Tacitus erwähnten Verletzungen an einem Arm und an beiden Beinen erlitten hatte, nicht beeinträchtigt werden, jedenfalls solange durch die Blutverluste nicht auch die Blutversorgung des Gehirns in Frage gestellt wird, was dann aber zu einem vollständigen Kollaps geführt hätte. Der Zusammenbruch der Blutversorgung des Gehirns erfolgt beim Menschen in der Regel aber erst im Zusammenhang des völligen Zusammenbruchs des gesamten Blutkreislaufs. Ein solcher Zusammenbruch im direkten Anschluss an die Einnahme des von dem Arzt angereichten Schierlingspräparats wird im Falle Senecas von Tacitus aber gerade nicht bezeugt. Vielmehr verfügte Seneca nach den Angaben des Tacitus auch nach der Einnahme des Giftes noch über genügend Kraft in seinem Bewegungs‐ apparat, um auf eigenen Füßen in das Warmwasserbecken seines Landhauses zu stei‐ gen, wohl in der Absicht, dadurch eine gewisse Schmerzlinderung zu erfahren oder den zuvor ins Stocken geratenen Blutaustritt aus den Wunden am Arm und an den Beinen wieder zu beschleunigen424, – und anscheinend verfügte Seneca danach auch über genügend Humor, um sich für Spritzer von mit Wasser vermischtem Blut, von denen dabei in der Nähe stehende Sklaven getroffen wurden, mit einem scherzhaften Hinweis auf ein Opfer für „Jupiter, den Befreier“, zu entschuldigen.425 Der Tod trat bei Seneca nach den Angaben des Tacitus, – wie das auch im Falle einer Vergiftung mit Coniin zu erwarten gewesen wäre426, – zwar durch Ersticken ein, aber erst, nach‐ dem man ihn zuvor auch noch in ein überhitztes Dampfbad gebracht hatte, und, wie Tacitus ausdrücklich hervorhebt: Seneca erstickte angeblich an dem heißen Dampf427. Natürlich muss man auch in Bezug auf diese Kausalverknüpfung durch Tacitus mit der Möglichkeit einer Fehleinschätzung rechnen. Hierbei ist zu berücksichtigen, dass, wie nicht zuletzt der Bericht Platos über den Tod des Sokrates lehrt, zwischen der Einnahme des im attischen Strafvollzugs üblichen Schierlingsbechers und dem Eintritt des Todes bei dem jeweiligen Delinquenten ein längerer Zeitraum verstrich, der nach Platon von Sokrates noch zu ausführlichen Tröstungen und Belehrungen sei‐ 423 Vgl. Plat. Phaid. 114D–118; 424 Vgl. Tac. ann. 15, 64, 4: postremo stagnum calidae aquae introiit... 425 S. o. Tac. ann. 15, 64, 4: postremo stagnum calidae aquae introiit, respergens proximos servorum ad‐ dita libare se liquorem illum Iovi liberatori. 426 Vgl. Vgl. http://www.dr-bernhard-peter.de/Apotheke/Gifte/ Coniin.htm (2015); 427 Vgl. Tac. ann. 15, 64, 4: exim balneo inlatus et vapore eius exanimatus … 1.1 Die „Causa Seneca“ bei Tacitus 83 ner Schüler genutzt wurde428, so dass, obwohl Seneca nach Tacitus erst nach der Ver‐ bringung in das Dampfbad verstarb, nicht auszuschließen ist, dass für dessen Tod au‐ ßer den Blutverlusten infolge der Verletzungen an verschiedenen Gliedmaßen und den Belastungen von Kreislauf und Atmung durch das Dampfbad auch die Einnahme des Schierlingsbechers verantwortlich gewesen sein könnte. Auch die Kälte der Glieder429, die nach Tacitus Senecas Körper angeblich unemp‐ findlich machten gegenüber der toxischen Wirkung des ihm verabreichten Schier‐ lingspräparats ließen sich auch auf die Wirkung des Gifts zurückführen, insofern das Absterben von Nerven in bestimmten Gliedern auch als ein Erkalten wahrgenommen werden kann. Es wäre nicht ganz auszuschließen, dass dem Tacitus oder den Autoren der von ihm benutzten Quellen in Bezug auf die Wirkungen des Schierlingspräparats lediglich eine Verwechslung von Ursache und Wirkung unterlief. Dennoch enthält die Darstellung des Tacitus einen anderen leicht misszuverste‐ henden Hinweis darauf, dass das von Statius Annaeus dem Seneca verabreichte Präpa‐ rat wahrscheinlich ungeeignet war, dieselbe tödliche Wirkung zu entfalten, die das im attischen Strafvollzug verwendete Präparat entfaltete. Denn Tacitus bezeichnet das dem Seneca verabreichte Präparat als ein provisum pridem venenum430, d. h. als ein schon „längst bereit stehendes Gift“. Und vor dem Hintergrund der Tatsache, dass sich Seneca schon geraume Zeit vor seinem Tod theoretisch mit dem Problem der ethischen Rechtfertigung des Suizids beschäftigt hatte431, erscheint es auf den ersten Blick auch als naheliegend zu vermuten, dass Seneca sich schon früher durch seinen Arzt ein „Schierlingspräparat“ besorgt hatte, um davon im Notfall zur Selbsttötung Gebrauch zu machen. Dabei übersieht man leicht, dass der im attischen Strafvollzug zur Vollstreckung von Todesurteilen benutzte Schierlingsbecher, wie ebenfalls aus der Darstellung Pla‐ tons über den Tod des Sokrates ersichtlich ist, erst unmittelbar vor der Hinrichtung des Delinquenten zubereitet wurde432. Nachdem der Gerichtsdiener Sokrates die Wir‐ kung des von ihm zu trinkenden Gifts erklärt hat, stellt letzterer nach Platon noch eine Frage: t… lšgeij, ›fh, perˆ toàde toà pèmatoj proj tÕ ¢pospe‹sa… tini, ›xestin À oß. Tosoàton, œfh, ð Sèkratej, tr…bomen Óson ÑiÒmeqa mštrion eἶnai pie‹n433. (Was sagst Du, sagte er, darf man von diesem Trank auch jemandem eine Spende ge‐ ben? Darf man oder nicht? Davon, sagte er, zerreiben wir soviel, wie wir glauben, dass es gerade genug sei zu trinken.) Der Antwort des Gerichtsdieners auf die Frage des Sokrates enthält, streng ge‐ nommen, zwar keine Information über den genauen Zeitpunkt der Herstellung des Gifts für die Exekution, dennoch lässt die Versicherung des Gerichtsdieners: „Da‐ von... zerreiben wir soviel, wie wir glauben, dass es gerade genug sei zu trinken.“ sich einmal als Ausdruck der Besorgnis deuten, dass das Gift selbst im Falle einer nur ge‐ 428 S. o. Plat. Phaid. 114D–118; 429 S. o. Tac. ann. 15, 64, 3: frigidus iam artus … adversum vim veneni... 430 S. o. Tac. ann. 15, 64, 3; 431 Vor allem im 70. Brief; Vgl. Sen. epist. 70; 432 S. o. Plat. Phaid. 114D – 118; 433 Vgl. Plat. Phaid. 117, b 5; Kapitel 1: Der Tod Senecas 84 ringfügigen Reduzierung der Dosis seine tödliche Wirkung verlieren könnte, und wahrscheinlich nicht zuletzt deswegen speziell für den jeweiligen Delinquenten herge‐ stellt worden war, was mit einer gewissen Wahrscheinlichkeit die Vorstellung impli‐ ziert, dass der Trank kaum allzu lange vorher zusammengebraut wurde. Um die Sorgen des Gerichtsdieners besser zu verstehen, muss man sich vor Au‐ gen führen, dass Coniin, der nach dem heutigen Stand des pharmakologischen Wis‐ sens gefährlichste Inhaltsstoff der Pflanzenart „conium maculatum“, chemisch relativ instabil ist, nachdem es erst einmal aus der Pflanze extrahiert worden ist. Das sog. Pseudoalkaolid Coniin, – in reiner Form handelt es sich dabei um „eine klare, ölige Flüssigkeit mit brennend scharfem Geschmack und Geruch nach Mäuseharn434,“ die sich an der Luft schnell braun verfärbt, – verliert unter Luft- und Wärmeeinwirkung rasch viel von ihrer Toxizität, unabhängig davon, aus welchen Pflanzenteilen und auf welche Art und Weise das Toxin aus dem Pflanzenmaterial gewonnen wurde435. Aus den raschen chemischen Veränderungen, die Coniin bei Berührung mit Luftsauerstoff unterworfen ist, erklärt sich auch, dass conium maculatum in getrockneter Form we‐ niger Toxine enthält, als frisches436. Vor dem Hintergrund dieses chemischen Wissens ist zu beachten, dass zumindest das für die Tötung des Sokrates hergestellte Elixier nicht aus frisch geerntetem Schier‐ ling hergestellt worden sein kann, sondern aus getrocknetem. Denn der Prozess gegen Sokrates437 fand zu Beginn des Monats ¢nqest»rion statt, des sog. „Blütenmonats“, der in etwa dem Zeitraum von Mitte Februar bis Mitte März entspricht438. Rechnet man dazu die einen Monat andauernde Wartezeit, bis das Urteil gegen Sokrates vollstreckt werden konnte, – aus sakralrechtlichen Gründen war das nicht möglich, bevor eine zu einem Fest zu Ehren Apolls entsandte Delegation aus Delos zurückgekehrt war – dann ergibt sich daraus, dass Sokrates etwa Mitte März den Schierlingsbecher trank. Berücksichtigt man außerdem, dass die Blütezeit des Schierlings und damit auch die Zeit seiner „Ernte“ in die Sommermonate Juni bis September fällt439, so erweist es sich als zwingend anzunehmen, dass der für Sokrates bestimmte Trank aus Material der Vorjahresernte hergestellt worden sein muss, das heißt aus getrocknetem Material, welches eine weitaus geringere toxische Wirkung entfaltet als frisch geerntetes, so dass die Sorgen des Gerichtsdieners wegen der Wirksamkeit der für Sokrates bereitge‐ stellten Dosis, – im Falle einer weiteren Reduzierung für ein Opfer – als verständlich erscheinen. 434 Vgl. http://www.dr-bernhard-peter.de/Apotheke/Gifte/ Coniin.htm (2015); 435 Heute würde man zu diesem Zweck vermutlich einen Destillationsapparat benutzen. Wie man in der Antike hierbei vorging, ist nicht ganz klar. Fest zu stehen scheint nur soviel: „Coniin löst sich wenig in Wasser (1 ml in 100 ml Wasser), aber sehr gut in Ethanol und Ether.“ (Vgl. http://de.wiki‐ pedia.org/wiki/ Coniin (2013).) Daraus aber folgt, dass man auch Wein benutzt haben könnte, um das Gift aus dem Pflanzenmaterial herauszulösen. 436 S. o. Rothmaler, W. (Begr.), Jäger, E. J., Werner K. (Hrsgg.): Exkursionsflora von Deutschland. Bd. 4. Gefäßpflanzen: Kritischer Band. München/Heidelberg 200510. 437 Vgl. dazu: Gärtner, H., Sokrates 2, in KIP Bd. 5, Sp. 248–255; 438 Vgl. Sontheimer, W., Anthesterion, in KIP Bd. 1, Sp. 374. 439 Vgl. http//www.gifte,de/Giftpflanzen/Laien/Schierling.htm (2015); 1.1 Die „Causa Seneca“ bei Tacitus 85 Insofern aber auch der Tod Senecas in eine Jahreszeit fiel, in welcher frisch geern‐ teter und daher toxisch ungleich wirksamerer Schierling ebenfalls noch nicht zur Ver‐ fügung stand, hätten sich in dem Falle, dass auch für Seneca ein für Tötungszwecke geeignetes Elixier herzustellen gewesen wäre, ähnliche Dosierungsprobleme ergeben, wie im Falle des Sokrates. Ja diese Schwierigkeiten hätten sich noch vergrößert, wenn wie Tacitus durch die Formulierung provisum pridie venenum440 bezeugt, es zu dem Zeitpunkt, als Seneca es von seinem Leibarzt erbat, schon „längst“ bereitstand. Denn der Kontext, in welchem Tacitus die Bitte Senecas und ihre Entsprechung durch An‐ naeus Statius erwähnt, lässt keinerlei Raum für die Annahme, dass der Arzt in dem Zeitraum zwischen der Bitte Senecas und ihrer Erfüllung das Elixier erst zubereitet haben könnte. Der Text des Tacitus ist vielmehr so zu interpretieren, dass nicht etwa der Rohstoff für das Gift längst beschafft war, sondern das daraus bereitete Elixier be‐ reitstand und lediglich noch herbeigeholt zu werden brauchte, damit Seneca es ein‐ nehmen konnte und es infolge dessen natürlich noch weniger Coniin enthielt als der Schierlingsbecher des Sokrates. Aus diesem Grunde erscheint es als naheliegend, zu vermuten, dass das von An‐ naeus Statius für Seneca hergestellte Elixier in Wirklichkeit gar nicht dafür vorgesehen war, dass Seneca es im Bedarfsfall zur Herbeiführung oder Beschleunigung seines ei‐ genen Ablebens benutzte, sondern zu ganz anderen Zwecken. Im Zusammenhang da‐ mit ist zu berücksichtigen, dass in der zeitgenössischen medizinischen und pharma‐ kologischen Fachliteratur die Verwendung von Bestandteilen des sog. Fleckenschier‐ lings auch zur Herstellung von Heilmitteln empfohlen wurde. Die römischen Ärzte Aulus Celsus441 und Scribonius Largus442, Zeitgenossen Senecas, empfehlen in ihren medizinischen bzw. pharmakologischen Werken conium maculatum, welches sie al‐ lerdings als cicuta bezeichnen, für therapeutische Zwecke, sowohl zu äußerlichen als auch zu oralen Anwendungen. Besondere Beachtung verdienen in diesem Zusammenhang Äußerungen eines anderen Zeitgenossen Senecas und seines Leibarztes Statius Annaeus, des Pedanios Discurides, eines Arztes und Pharmakologen aus dem kilikischen Anazerbos, der in der Schrift mit dem Titel Περὶ ὕλης ἰατρικῆς, (lat. „De materia medica“ „Über Heil‐ mittel“) kèneion (= conium maculatum) nicht nur, wie Aulus Celsus und Scribonius Largus als Heilmittel empfielt, sondern auch beschreibt, wie Heilmittel aus Schierling zubereitet wurden: cul…zetai dὲ ¥kra ¹ kÒmh prÕ toà xhranqÁnai tÕ spšrma kaˆ ™kql…betai koptomšnh sustršfetai te ™n ¹l…ῳ. œsti dὲ polÚcrhston e„j t¾n Øgias‐ tik¾n crÁsin xhranqšn, kaˆ o‡nῳ meignÚmenon ™pithdeƒwj ta‹j ¢nwdÚnoij kaˆ kollur…oij. 443 (Die Dolde an der Spitze wird, bevor der Same trocken wird, zur Saft‐ 440 S. o. Tac. ann. 15, 64, 1; 441 Aulus Cornelius Celsus (De medicina, V, 4, und V, 6) empfiehlt cicuta (als Synonym für conium ma‐ culatum gebraucht) als Mittel zur Gefäßöffnung (innere Anwendung) und als Beizmittel (äußere Anwendung). 442 Scribonius Largus schreibt in den compositionnes medicamentorum, cicuta eine schmerzlindernde bzw. betäubende Wirkung zu (cap. 47, 179;), bzw. äußerlich angewendet, eine heilende Wirkung bei (zona) Gürtelrose (cap. 98, 247;). 443 Vgl. Dioscurides, De materia medica IV, cap. 79; Kapitel 1: Der Tod Senecas 86 bereitung benutzt, sie wird gestoßen und ausgepresst, der Saft an der Sonne einge‐ engt. Getrocknet findet er vielfache Verwendung zum Gebrauch in der Heilkunst, und mit Wein gemischt, vorteilhaft Schmerzmitteln und Augensalben zugesetzt;) Das o. z. Rezept des Dioskurides belegt, dass Extrakte des Schierlings zu Lebzeiten Senecas von Ärzten nicht zuletzt als wichtiger Bestandteil von Schmerzmitteln thera‐ peutisch benutzt wurden. Schon allein deswegen ist damit zu rechnen, dass der Leib‐ arzt Senecas dieses nicht dazu bereitgestellt hatte, damit sich Seneca seiner im Be‐ darfsfall dazu bediene, um seinen eigenen Tod herbeizuführen oder zu beschleunigen, sondern damit er es als Schmerzmittel benutze. Auch in der Situation, in der Seneca es von seinem Leibarzt erbat und auch bekam, besteht die Möglichkeit zu der Annah‐ me, dass er es in erster Linie nicht zur Beschleunigung seines eigenen Sterbeprozesses einnahm, sondern zur Linderung der Schmerzen, welche nach Tacitus die Verletzun‐ gen verursachten, die er sich kurz zuvor in suizidaler Absicht selbst beigebracht hatte. Beachtung verdient im Zusammenhang damit auch die von Dioskurides beschrie‐ bene Methode der Zubereitung derartiger Heilmittel, insbesondere der Hinweis auf die Eindickung des Safts durch die Wärme und das Licht der Sonne. Berücksichtigt man in diesem Kontext die o. e. Erkenntnisse über die chemische Instabilität von Co‐ niinmolekülen, nicht zuletzt unter dem Einfluss von Sonnenlicht, wird man sich kaum noch der Erkenntnis verschließen können, dass ein Elixier, das ausgerechnet aus an der Sonne eingedicktem „Schierlingssaft“ hergestellt wurde, sich kaum noch eignete, einen Menschen zu töten, vor allem dann, wenn das Elixier, wie im vorliegenden Fall, nicht erst in dem Augenblick hergestellt wurde, in dem nach ihm verlangt wurde, sondern zu dem Zeitpunkt längst zur Benutzung bereitstand. Außerdem ist zu berücksichtigen, dass zu medizinischen Zwecken empfohlenes Material in Rom ohnehin nur in getrocknetem Zustand zu bekommen war. Zum bes‐ seren Verständnis dieses Sachverhalts sei an dieser Stelle noch einmal Dioskurides von Anazerbos zitiert, der ausdrücklich feststellte: ™nergšstaton [scil: kèneion] d` ™st… tÕ KrhtikÕn kaˆ MegarikÕn kaˆ 'AttikÕn kaˆ tÕ ™n tÍ C…w kaˆ Kilik…ᾳ gennème‐ non. (der kräftigste [Schierling] aber ist der kretische und der megarische444 und der attische445 und der auf Chios und der in Kilikien446 gewachsene.) Wenn Annaeus Statius nur die bestmöglichen Grundstoffe für die Zubereitung von Medikamenten für Seneca verwendet haben sollte, – was zu vermuten ist, da Se‐ neca sich wegen seines Reichtums von allem das Beste leisten konnte – dann hätte Schierling selbst im Sommer, d. h. zur Zeit seiner Ernte, bei seiner Ankunft in Rom schon eine mehrwöchige Seereise hinter sich gehabt, die zwangsläufig auch zu einer 444 Hinweis auf die Stadt Mšgara [Megara], ca. 30 km westlich des heutigen Stadtzentrums von Athen; 445 Vielleicht hat es nicht nur medizinisch – pharmakologische Gründe, dass Dioskurides ausgerechnet die Qualität des attischen Schierlings lobt: Immerhin wurde Sokrates, das berühmteste Opfer eines Schierlingsbechers, in Athen hingerichtet und stammte gebürtig aus der Umgebung des heutigen Klosters Daphni, welches an der Straße nach Megara liegt und wo auch heute noch Conium macu‐ latum wild wächst. 446 Der Hinweis auf die besondere Qualität des in Kilikien geernteten Schierlings ist in Zusammen‐ hang damit zu sehen, dass Dioskurides sich dort gut auskannte. Sowohl Anazerbos, seine Geburts‐ stadt, als auch Tarsos, eine in der Antike als ein Zentrum für Drogen- und Gewürzhandel bekannte Stadt lagen dort. 1.1 Die „Causa Seneca“ bei Tacitus 87 erheblichen Minderung seines Gehalts an Coniin geführt hätte. Anders ausgedrückt: Auch als hochwertig empfohlener Schierling aus Griechenland und Kleinasien kam somit selbst während seiner „Haupterntezeit“ in Rom nur in getrocknetem Zustand auf den Markt, so dass er sich bereits bei der Ankunft dort kaum noch zur Herstel‐ lung von noch einzudickendem „Saft“ eignete, sondern allenfalls zur Herstellung „teeartiger“ Aufgüsse, natürlich mit entsprechend weiter reduziertem Coniingehalt. Und diese Aufgüsse mit relativ niedrigem Toxingehalt dürften sich zweifellos besser für die Herstellung von Heilmittel als von Tötungsmitteln geeignet haben. Aber – so könnte man sich vielleicht fragen – inwieweit dürfen wir davon ausge‐ hen, dass dieses medizinisch – pharmakologische Spezialwissen Seneca und seinem Leibarzt Statius überhaupt bekannt war oder im Interesse der Beschaffung eines mög‐ licher Weise auch für Selbsttötungszwecke geeigneten Toxins einfach ignoriert wur‐ de? Zumindest Unwissenheit als ein mögliches Motiv für den Versuch, Schierling trotz der o. e. Problematik als Selbsttötungsmittel zu missbrauchen, kann man sicher‐ lich weitgehend ausschließen. Als Beleg dafür, dass zu Lebzeiten Senecas auch interes‐ sierte Laien über die medizinischen Verwendungsmöglichkeiten von Extrakten aus conium maculatum ziemlich gut informiert waren, kommt ein Zitat aus der historia naturalis Plinius` des Älteren in Frage. Über Schierling sind diesem Werk folgende Information zu entnehmen: sucus ex‐ primitur foliis floribusque, tum enim maxime tempestivus est; melior semine trito ex‐ pressus et sole densatus in pastillos. … ad dissolvenda medicamenta utuntur illo pro aqua. fit ex eo et ad refrigerandum stomachum malagma. praecipuus tamen est ad cohi‐ bendas epiphoras aestias oculorumque dolores sedandos circumlitus; miscetur collyriis. et alias omnes rheumatismos cohibet. folia quoque tumorem omnem doloremque et epi‐ phoras sedant.447 (Ein Saft wird gewonnen aus Blättern und Blüten – dann ist er am wirksamsten – ein besserer wird aus zerriebenem Samen gewonnen, an der Sonne eingedickt zu Kügelchen … zur Auflösung von Arzneien verwendet man jenen [Saft] anstelle von Wasser. Man verwendet ihn zur Abkühlung des Magens in Umschlägen. Vor allem verwendet man ihn gegen sommerliche Augengeschwüre und Augen‐ schmerzen. Man setzt ihn Salben zu, ansonsten wirkt er auch gegen alle Muskel- und Gelenkschmerzen. Die Blätter lindern auch jede Schwellung und jeden Schmerz und Schlagflüsse.) Auch nach dem Kenntnisstand des medizinischen Laien Plinius wurde aus coni‐ um maculatum eine Art Saft gewonnen, – man sollte im Hinblick auf die Zuberei‐ tungsart eher von einem „Tee“ sprechen, – der geradezu wie Wasser als Lösungsmittel für alle möglichen Heilmittel benutzt werden konnte, nicht zuletzt zur Gewinnung von Schmerzmitteln. Andererseits wäre es natürlich unzulässig, Plinius ausschließlich als Kronzeugen für die Ungefährlichkeit von Schierling zu vereinnahmen. Auch Plini‐ us charakterisiert den Schierling, den er aber als cicuta bezeichnet ohne Umschweife als Gift: Cicuta quoque venenum est, publica Atheniensium poena invisa, ad multa ta‐ 447 Vgl. Plin. nat. 25, 95, 152–153; Kapitel 1: Der Tod Senecas 88 men usus non omittendi448 (Auch der Schierling ist ein Gift, zwar als Strafmittel der Athener verhasst, aber auch mit vielen nützlichen Eigenschaften, die nicht unerwähnt bleiben sollten.) Aus diesem Zitat geht hervor, dass sich Plinius darüber im Klaren war, dass sich Schierling auch zur Herstellung von Gift eignete, das einen Menschen töten konnte. Und aus demselben Grund kann nicht mit letzter Sicherheit ausgeschlossen werden, dass auch Seneca, trotz des auch ihm zu unterstellenden Wissens um die zahlreichen heilkundlichen Anwendungsmöglichkeit von Schierlingspräparaten, sich einen gewis‐ sen Vorrat davon durch seinen Leibarzt beschaffen ließ, um davon notfalls auch als Tötungsmittel Gebrauch zu machen, etwa in dem Falle, dass er durch die Ungunst der Verhältnisse gezwungen sei einen Suizid zu begehen. Berücksichtigt man aber, dass man aufgrund der Gestaltung der Vorgeschichte der suizidalen Bemühungen Senecas durch Tacitus keinesfalls davon ausgehen kann, dass Seneca den Suizid, den er zu begehen versuchte, auch so geplant hatte, wie er ihn beging, wird man auch die Möglichkeit einer vorsorglichen Bevorratung mit Schier‐ lingspräparen für Zwecke eines Suizids ausschließen dürfen. Folgt man der Darstel‐ lung des Tacitus, entschied sich Seneca erst auf Bitten Paulinas449 dazu, seinem Leben selbst ein Ende zu bereiten, zunächst mit Paulina gemeinsam450, aber nicht mittelst Gifts, was ja nahegelegen hätte, wenn er sich dieses wirklich für die Zwecke eines ir‐ gendwann erforderlich werdenden Suizids beschaffen lassen hätte, sondern mit einem Schwert451. Und selbst, als er sah, welch große Schmerzen die Verletzungen an den Armen nicht nur ihm selbst, sondern auch seiner Frau bereiteten, kam er keineswegs sogleich auf den Gedanken, zur Beschleunigung des gemeinsamen Ablebens das angeblich für solchen Zweck beschaffte Gift zu erbitten, sondern sorgte angeblich zunächst nur da‐ für, dass seine Gemahlin in ein anderes Zimmer gebracht wurde452. Erst nachdem auf seine Bitten hin Paulina in ein Nebenzimmer geschafft worden worden ist, und dann noch eine weitere Zeitspanne später (durante tractu et lentitudine mortis), fällt ihm nach Tacitus ein, von Annaeus Statius jenes angeblich längst beschaffte Gift (provisum pridie venenum) zu erbitten, „ … mittelst dessen in einem öffentlichen Gerichtsverfah‐ ren der Athener verurteilte [Straftäter] getötet wurden...“453. All dies ist kaum vereinbar mit der Vorstellung, dass der Becher mit Gift, den sich Seneca von seinem Leibarzt anreichen ließ, wirklich für den Zweck eines Suizids be‐ schafft worden war, denn in einem solchen Falle hätte er doch auch an Paulina den‐ ken müssen, da ja nach Tacitus von dieser sogar die Initiative zu den suizidalen Be‐ 448 Vgl. Plin. nat. 25, 95, 151; 449 S. o. Tac. ann. 15, 63, 1: illa contra sibi quoque destinatam mortem adseverat manumque percussoris exposcit. 450 Anschließend brachte sich Seneca selbst auch Verletzungen an den Beinen bei. Vgl. Tac. ann. 15, 63, 3: Seneca … crurum quoque et poplitum venas abrumpit; 451 S. o. Tac. ann. 15, 63, 3: post quae eodem ictu brachia exsolvunt. 452 Vgl. Tac. ann. 15, 63, 3: ne dolere suo animum uxoris infringeret atque ipse visendo eius tormenta ad impatientiam delaberetur, suadet in aliud cubiculum abscedere …. 453 S. o. Tac. ann. 15, 63, 3; 1.1 Die „Causa Seneca“ bei Tacitus 89 mühungen beider ausgegangen war. Vor dem Hintergrund dieser Vorgänge – so wie Tacitus sie darstellt, – erscheint es als abwegig sich vorzustellen, dass Seneca wirklich von dem Arzt tödliches Gift erbeten haben könnte oder dass der Arzt ihm wirklich einen tödlich wirkenden Schierlingsbecher brachte, wie er auch im attischen Straf‐ vollzug benutzt wurde. Es erscheint vor dem Hintergrund der hier noch einmal kurz skizzierten Vorgeschichte der Bitte Senecas kaum etwas Anderes vorstellbar, als dass Seneca von seinem Arzt ein Schmerzmittel erbat und erhielt, keinesfalls ein Tötungs‐ mittel. Dass Seneca sich hierbei einer Wortwahl bediente, die mit der Erinnerung an den Tod des Sokrates „spielte“, sollte man sachlich nicht allzu ernst nehmen, sondern eher mit der ansonsten gut dokumentierten Neigung Senecas zu ironischen Formulierun‐ gen erklären. Zum besseren Verständnis von Senecas Sprach- und Sprechstil ist darauf hinzuweisen, dass sowohl Seneca als auch der ihn im vorliegenden Fall wahrschein‐ lich wörtlich zitierende Tacitus sprachgeschichtlich und stilistisch der sog. silbernen Latinität zugerechnet werden, als deren wesentliche Merkmale neben dem Streben nach lapidarer Kürze und pointiertem Ausdruck auch eine gewisse Neigung zu „An‐ spielungen“ angesehen wird, oft in Verbindung mit ironischer Distanz zu den jeweils dargestellten Sachverhalten, insbesondere zu Vorgängen und Sachverhalten tragi‐ schen oder traurigen Inhalts. Charakteristisch für diesen Schreib- und Sprachstil ist ein dem Kaiser Vespasi‐ an454 zugeschriebener Ausspruch, der im Angesicht des eigenen Sterbens ausgerufen haben soll: Vae, …. puto deus fio455. Wahrscheinlich würde niemand aufgrund dieses Ausspruchs auf den Einfall kommen, dass der für seinen nüchternen Realitätssinn be‐ kannte Vespasian wirklich daran geglaubt habe, dass er der Asche seines rogus als Gottheit entsteigen werde.456 Im Gegenteil, es ist offenkundig, dass sich der sterbende Vespasian bei diesem Ausspruch auf eine Formulierung Senecas bezog, in der sog. „Apokolokyntosis“457, in einer Satire auf den Tod des Kaisers Claudius, in welchem der Philosoph jenem Kai‐ ser unterstellt, nach seiner Ankunft in der Welt der Götter gesagt zu haben: vae me, puto, concacavi me.458 Diesen Ausspruch kommentierte Seneca, als fiktiver Berichter‐ statter über den Vorgang, mit der ihm eigentümlichen ironischen Distanz mit den Worten: quod an fecerit, nescio; omnia certe concacavit459. Vor dem Hintergrund dieser Überlegungen erscheint es als sinnvoll, auch die An‐ spielungen Senecas auf den Schierlingsbecher des Sokrates als Ausdruck eben jener ironischen Distanz Senecas gegenüber dem eigenen Ableben zu deuten. Jedenfalls 454 *17. 11. 9 n. Chr.; † 23. 06. 79, vom 1. 07. 69 bis 23. 06. 79 n. Chr. römischer Kaiser. Als Kaiser führte er den Namen „Imperator Caesar Vespasianus Augustus“. Vgl. u. a. Pfeiffer, St.: Die Zeit der Flavier. Vespasian, Titus, Domitian. Darmstadt 2009. 455 Vgl. Suet. Vesp. 23, 4: „Wehe, … ich glaube, ich werde ein Gott.“ 456 Möglicher Weise wird man in diesem Satz auch eine ironische Anspielung darauf sehen dürfen, dass der Volksglaube Vespasian selbst eine Wunderheilung zuschrieb. Vgl. dazu Leven, K.-H., Ves‐ pasian, in: Antike Medizin. Ein Lexikon., s. o. Sp. 903; 457 Vgl. Seneca: DIVI ClAUDII APOKOLWKUNTWSIS 458 Vgl. Sen. apocol. 4, 3: „Weh mir, ich glaube ich habe mich besch....“ 459 Vgl. Sen. apocol. 4, 3: ob er das gemacht hat, weiß ich nicht, aber gewiss hat er alles besch... Kapitel 1: Der Tod Senecas 90 wird man die von Tacitus bezeugte Anreichung eines Schierlingspräparats durch den Arzt Annaeus Statius keineswegs als Beleg dafür ansehen dürfen, dass dieser Arzt wil‐ lentlich und wissentlich Beihilfe zur Selbsttötung leisten wollte und leistete. Die von Tacitus geschilderten Umstände des Ablebens Senecas liefern somit kei‐ nen Beweis dafür, dass der Arzt Annaeus Statius einen aktiven Beitrag zum Tode Se‐ necas leisten wollte und leistete, weder im Zusammenhang der Erzeugung von Wun‐ den an Armen und Beinen, noch im Zusammenhang der Beschaffung und Anrei‐ chung des o. e. Schierlingspräparats, geschweige denn im Zusammenhang der Ver‐ bringung Senecas in das Bad, an dessen Dämpfen er nach Tacitus erstickte. In Anbe‐ tracht dessen lässt sich auf der Grundlage der Überlieferung des Tacitus dem Arzt Statius Annaeus bezüglich Senecas weder eine Tötungsabsicht noch eine Fahrlässig‐ keit nachweisen. Zusammenfassende Beurteilung Als Fazit unserer Analyse der Darstellung des Ablebens Senecas durch Tacitus ergibt sich im Wesentlichen Folgendes: 1. Die Verletzungen an einem Arm und an den Beinen brachte Seneca sich selbst bei, und zwar mittelst eines gladius. 2. Die Einname des von dem Arzt Annaeus Statius erbetenen und erhaltenen Schier‐ lingspräparats hatte weder intentional noch tatsächlich einen nachweisbaren Ein‐ fluss auf das Ableben Senecas. 3. Auf den Erstickungstod in dem Dampfbad hatte weder Seneca selbst einen Ein‐ fluss, insofern er dorthin nicht mehr auf eigenen Füßen ging, sondern getragen wurde, noch der Arzt, insofern dieser im Zusammenhang der Verbringung Sene‐ cas dorthin selbst von Tacitus weder als Initiator noch als Täter charakterisiert wird. Glaubwürdigkeitsprüfung der Darstellung des Tacitus Der oben versuchte Ausschluss der Möglichkeit, dass an der Tötung Senecas auch des‐ sen Leibarzt Annaeus Statius beteiligt gewesen sein könnte, wie von der communis opinio Forschung zur Zeit für wahrscheinlich gehalten wird, beruht bislang nur auf der Darstellung des Endes Senecas durch den Historiker Tacitus. Diese Darstellung ist von den insgesamt drei aus der Antike überlieferten Darstellungen des Vorgangs die ausführlichste und früheste und hinsichtlich ihrer Quellengrundlage auch als die zu‐ verlässigste einzustufen. Dennoch kann nicht ausgeschlossen werden, dass in der Par‐ allelüberlieferung zu demselben Fall auch solche Quellen berücksichtigt wurden, auf die Tacitus entweder keinen Zugriff hatte oder deren Informationsgehalt er nicht für wert erachtete, in seiner eigenen Darstellung des Ablebens Senecas mit zu berücksich‐ tigen. Daher soll im Folgenden untersucht werden, ob sich aus den Darstellungen des‐ selben Ereigniszusammenhangs durch Sueton und Cassius Dio Anhaltspunkte für die 1.1.3.4 1.2 1.2 Glaubwürdigkeitsprüfung der Darstellung des Tacitus 91 Notwendigkeit einer Korrektur der auf der Grundlage einer vor allem medizinge‐ schichtlichen Analyse der Darstellung des Tacitus gewonnenen Erkenntnisse ergeben oder eher Indizien für eine Bestätigung derselben. Ausgehend von der Überlegung, dass man bei später entstandenen Quellen stets mit der Möglichkeit einer Beeinflus‐ sung durch frühere, ja mit der Möglichkeit der Abhängigkeit von früheren Darstel‐ lungen rechnen muss, wollen wir uns bei der Besprechung der Zeugnisse Suetons und Cassius Dios strikt an die chronologische Reihenfolge halten und zunächst Äußerun‐ gen Suetons über Seneca untersuchen. Die Causa Seneca bei Sueton Sueton erwähnt den Namen Seneca nur in den sog. Kaiserbiografien460, insgesamt fünfmal, das erste Mal in der Tiberiusvita und zwar, als Gewährsmann für eine Anek‐ dote aus der Zeit kurz vor dem Tode des Tiberius461, das zweite Mal in der Caligulavi‐ ta, und und zwar im Kontext der Charakterisierung von Caligulas Verhältnis zur Rhe‐ torik462, und insgesamt dreimal in der Nerovita463. Im Hinblick darauf dürfte sich eine nähere Beschäftigung mit den beiden zuerst genannten Äußerungen erübrigen, insofern bezüglich des in der Tiberiusvita erwähn‐ ten Seneca nicht feststeht, ob es sich bei diesem um den hier interessierenden Philoso‐ phen handelt oder doch eher um dessen Vater, den bereits erwähnten Rhetor gleichen Namens. Die o. g. Stelle aus der Caligulavita verdient allenfalls unter dem Aspekt des Interesses an Senecas Redestil Aufmerksamkeit, kaum jedoch unter dem Aspekt des Interesses an der von Seneca unter Nero gespielten Rolle und den möglichen Ursachen und Begleitumständen seines Todes. Abgesehen davon belegt sie, dass Seneca, obwohl er kein gebürtiger Römer war, sondern aus der Provinz als Prozessredner schon unter der Regentschaft Calgulas soviel Aufsehen erregt, dass sich selbst ein Kaiser bemüßigt fühlte, sich mit seinem Redestil kritisch auseinanderzusetzen. Von den drei Erwähnungen in der Nerovita sind zwei in Bezug auf das Ende Se‐ necas allenfalls mittelbar von Interesse, insofern darin die Rolle Senecas als Erzieher des Kaisers kurz charakterisiert wird. Das erste Mal wird Seneca darin im Kontext der Adoption Neros durch Claudius genannt: undecimo anno a Claudio adoptatus est et Annaeoque Senecae iam tunc senatori in disciplinam datus464.(im 11. Lebensjahr wur‐ de er von Claudius adoptiert und dem Annaeus Seneca, der damals bereits Senator war, zur Erziehung anvertraut.) 1.2.1 460 Vgl. Suetonii Tranquilli opera Vol I, De vita Caesarum libri VIII, rec. Maximilianus Ihm, editio minor, Stuttgardiae in aedibus B. G. Teubneri MCMLXVII; unerwähnt bleibt der Name Seneca in der kleinen Schrift de grammaticis et rhetoribus; 461 Vgl. Suet, Tib. 73, 2; 462 Vgl. Suet. Tib. 53, 2; 463 Vgl. Suet. Nero 7, 1; 35, 5; 52; 464 Vgl. Suet. Nero 7, 1; Kapitel 1: Der Tod Senecas 92 Da die in dieser Notiz erwähnten historischen Fakten, der Eintritt Senecas in den Senat465 und seine Bestallung als Erzieher des nachmaligen Kaisers Nero auch aus an‐ deren Quellen bekannt sind, braucht darauf hier nicht näher eingegangen zu werden. Ähnliches gilt auch für den Hinweis, dass Seneca am Tage nach seiner Berufung zum Erzieher Neros davon geträumt habe, nicht zum Erzieher Neros berufen worden zu sein, sondern zu dem des damals längst verstorbenen G. Caligula.466 Gleichzeitig er‐ klärt Sueton diesen Traum auch, und zwar als Ausdruck von Befürchtungen und Vor‐ ahnungen, dass sich sein neues Mündel ähnlich negativ entwickeln werde, wie Caligu‐ la.467 Auch diese Notiz bedarf als sog. vatecinatio ex eventu im Kontext der Bespre‐ chung der Frage nach den Hintergründen und Begleitumständen von Senecas Ende keiner Erörterung. Größere Beachtung verdient allerdings eine zweite Notiz Suetons, in welcher die Rolle Senecas als Erzieher Neros thematisiert wird, und zwar insofern Sueton an dieser Stelle gegenüber dem Philosophen wegen der Art und Weise, in der er sich dieser Aufgabe entledigte, auch Vorwürfe erhebt: Liberalis disciplinas omnis fere attigit. sed a philosophia eum mater avertit monens imperaturo contrariam esse; a cognitione veter‐ um oratorum Seneca praeceptor, quo diutius in admiratione sui detineret468. (Mit fast allen Wissenschaften war er [Nero] in Berührung gekommen. Nur von der Philoso‐ phie hielt ihn die Mutter ab, indem sie ihn ermahnte, dass diese zu einem zukünftigen Kaiser nicht passe; von der Beschäftigung mit alten Rednern hielt ihn sein Erzieher Seneca ab, um ihn möglichst lange durch die Bewunderung seiner selbst an sich zu binden.) Sueton betrachtete es offensichtlich als ein Ergebnis einer falschen Erziehung, dass Nero in ethischer Hinsicht verwahrloste. Trotz einer guten Ausbildung auf dem Gebiet der sog. schönen Künste, entwickelt Nero nach Sueton keinerlei Beziehung zur Philosophie und zum mos maiorum, den nach Ciceros wichtigsten Grundlagen ethi‐ schen Handelns469. Neros Mangel an Interesse für Philosophie lastet Sueton allerdings mehr dem erzieherischen Einfluss Agrippinas an, mittelbar allerdings auch Seneca, und zwar durch den nicht explizit, aber inhärent vorgetragenen Vorwurf, dass der „Philosoph“ Seneca sich auch erzieherisch als solcher hätte stärker durchsetzen müs‐ sen. Sueton macht Seneca selbst dafür verantwortlich, dass sich Nero ausschließlich für zeitgenössische Rhetorik, nicht jedoch für ältere Vorbilder interessierte – hierbei wird man sicherlich vor allem an Cicero, vielleicht aber auch an Demosthenes zu denken haben – wobei Sueton für dieses „Versagen“ Senecas gegen Ende des Zitats auch ein bemerkenswertes, aber pychologisch durchaus plausibles Motiv benennt: „um ihn möglichst lange durch die Bewunderung seiner selbst an sich zu binden.470“ 465 Vgl. dazu Tac. ann. 13, 2–21; und Tac. ann. 14, 2–14; 466 Vgl. Suet. Nero 7, 1: ferunt proxima nocte Senecam visum sibi per quietem C. Caesari percipere. 467 Vgl. Suet. Nero 7, 1: et fidem somnio Nero brevi fecit prodita immanitate naturae …. 468 Vgl. Suet. Nero 52, 1; 469 Vgl. dazu vor allem Ciceros Schriften de re publica und de officiis. 470 S. o. Suet. Nero 52, 1:...quo diutius in admiratione sui detineret... 1.2 Glaubwürdigkeitsprüfung der Darstellung des Tacitus 93 Sueton scheint an dieser Stelle zum Ausdruck bringen zu wollen, dass persönliche Eitelkeit bei jenem Versagen Senecas eine wichtige Rolle gespielt haben könnte, wobei dieser Eindruck aber auch täuschen könnte. Denn dass Seneca, unterstützt durch Bur‐ rus bestrebt war, Nero persönlich an sich zu binden, wird auch von Tacitus bezeugt, aber von diesem auch sachlich und politisch erklärt, nämlich durch das Ziel, den noch jungen Nero möglichst dem als gefährlich eingestuften Einfluss seiner Mutter zu entziehen471. Die Abweichung des von Sueton gegenüber Seneca erhobenen Vorwurfs persönlicher Eitelkeit als scheinbares Hauptmotiv Senecas für eine wenig an der Tra‐ dition orientierten rhetorischen Ausbildung Neros ist unübersehbar, aber trotzdem nur scheinbarer Natur und lässt sich durch die Wahl unterschiedlicher literarischer Gattungen erklären. Tacitus beschäftigt sich mit den Beziehungen zwischen Nero und Seneca als His‐ toriker, der sich vor allem für Fragen der historischen und politischen Kausalität in‐ teressiert, die solchen persönlichen Beziehungen zugrunde liegen. Sueton äußerte sich dazu in einer Biographie, zu deren gattungsspezifischen Eigentümlichkeiten es ge‐ hört, dass die Darstellung der Komplexität historischer Kausalitäten gegenüber der Darstellung der persönlichen Entwicklung der Hauptpersonen zurücktritt. Anders ausgedrückt: der Eindruck des Vorwurfs persönlicher Eitelkeit als Hauptmotiv Sene‐ cas für seine Schwerpunktsetzungen auf dem Gebiet der Erziehung Neros erklärt sich wahrscheinlich am ehesten daraus, dass Sueton die politischen Motive, die Tacitus be‐ nannte, keineswegs infrage stellen wollte, sondern aus seiner Darstellung lediglich ausblendete, weil er sich als Verfasser einer Biographie über Nero nicht auch noch für das erzieherische Handeln Senecas interessieren konnte und wollte. Dennoch ist nicht auszuschließen, dass eine solche Ausblendung der persönli‐ chen Motive Senecas als Erklärung für bestimmte Eigentümlichkeiten in dessen Be‐ ziehungen zu Nero, jedenfalls im Bewusstsein Neros, auch eine ursächliche Bedeutung für den späteren Bruch zwischen diesem und Seneca gehabt haben könnte und mittel‐ bar auch auf die Art und Weise, wie Seneca zu Tode kam. Wenden wir uns, in dem Bewusstsein der Möglichkeit eines solchen Erklärungsansatzes jetzt auch der Darstel‐ lung der Auswirkungen eben dieses Bruchs zwischen Nero und Seneca durch Sueton zu. Bemerkenswert knapp notiert der Biograph dazu im Wesentlichen nur Folgendes: Senecam praeceptorem ad necem compulit, quamvis saepe commeatum petenti bonisque cedenti persancte iurasset suspectum se frustra periturumque potius quam nociturum ei.472 (Den Seneca, seinen Erzieher, trieb er [Nero] zur [Selbst-] Tötung473, obwohl er diesem, als jener wiederholt um den Abschied bat und auf sein Vermögen verzichten 471 Vgl. Tac. ann. 13, 2, 1: Ibaturque in caedes, nisi Afranius Burrus et Annaeus Seneca obviam essent. hi rectores imperatoriae iuventae et … concordes, diversa arte ex aequo pollebant, Burrus militaribus cu‐ ris et severitate morum, Seneca praeceptis eloquentiae et comitate honesta …. certamen utrique unum erat contra ferociam Agrippinae... 472 Vgl. Suet. Nero 35, 5; 473 Das Wort necem wird hier mit Selbsttötung wieder gegeben, obwohl als Grundbedeutung des Wor‐ tes nex, entsprechend seiner etymologischen Verwandtschaft zu den griechischen Wörtern nškuj (= Leichnam) und nekrÕj (= tot) im Deutschen eher Begriffe wie Tod, Tötung oder Ermordung in Kapitel 1: Der Tod Senecas 94 wollte474, hoch und heilig geschworen hatte, dass er [Seneca] zu Unrecht verdächtigt werde und er lieber zugrunde gehen, als ihm [Seneca] schaden werde.) Dem hier vorrangig interessierenden Vorgang des Ablebens Senecas widmet Sue‐ ton in dem ohnehin schon recht knappen Zitat gerade einmal fünf Wörter: … Sene‐ cam praeceptorem ad necem compulit..., denen in sachlicher Hinsicht im Wesentlichen nur Folgendes zu entnehmen ist: 1. Nero trieb Seneca in den Tod. 2. Dabei tötete sich Seneca aber wahrscheinlich selbst. Alle anderen Informationen, die in dem Zitat mit dem Vorgang des Ablebens Senecas sprachlich verknüpft werden, die Hinweise darauf, dass Seneca Nero zuvor um eine Art Abschied gebeten und seine Bereitschaft zum Verzicht auf sein ganzes Vermögen zugunsten Neros bekundet habe sowie dass Nero seinerseits gegenüber Seneca erklärt habe, dass er ihn für unbedingt loyal halte und lieber sterben werde als ihm zu scha‐ den, haben mit jenem Vorgang sachlich wenig zu tun. Die Erwähnung dieser Infor‐ mationen im Zusammenhang mit dem Ableben Senecas dient augenscheinlich nur dem Zweck, das Vorgehen Neros gegen Seneca in den Augen des Lesers als unver‐ ständlich, ja mehr noch als moralisch verwerflich erscheinen zu lassen. Lediglich der Hinweis darauf, dass Seneca der Erzieher Neros gewesen sei, könnte vor dem Hinter‐ grund der durchaus kritischen Bewertung der Rolle Senecas als Erzieher Neros durch Sueton, eventuell auch als Hinweis auf ein mögliches Motiv Neros für dessen Vorge‐ hen gegen Seneca interpretiert werden. Aber welche Konsequenzen ergeben sich aus diesen Überlegungen für die Beant‐ wortung der Frage, ob sich aus der Darstellung des Ablebens Senecas durch Sueton eher die Notwendigkeit einer Korrektur der oben aus einer Analyse der Darstellung des Tacitus gewonnenen Erkenntnisse über die Möglichkeit einer Tötungsassistenz durch einen Arzt ergibt oder nicht? In methodischer Hinsicht erweist sich diese Frage als bedeutungsähnlich mit der hier bereits in einem anderen Zusammenhang aufgeworfenen Frage, ob Sueton bei seiner Darstellung des Ablebens Senecas auch bei Tacitus überlieferte Informationen nur verkürzt wieder gegeben hat, oder aber das Ende Senecas aufgrund ihm zur Ver‐ fügung stehender anderer Informationen bewusst anders als Tacitus dargestellt hat. Bei dem Versuch einer Beantwortung dieser Frage verdient besondere Beachtung, dass sich Sueton in Bezug auf die oben kurz skizzierten Informationen über bestimm‐ te Einzelheiten eines früheren Zerwürfnisses zwischen Nero und Seneca unverkenn‐ bar an entsprechende Darstellungen bei Tacitus anlehnt und die dort überlieferten In‐ formationen allenfalls verkürzt wiedergibt und keinesfalls inhaltlich verändert. Über die von Sueton in dem obigen Zitat erwähnte Bitte Senecas, sich aus dem öffentlichen Leben zurückziehen zu dürfen und die Bereitschaft Senecas zum Verzicht auf sein ganzes Vermögen berichtet auch Tacitus, und zwar im Kontext der Berichterstattung Frage kommen. Insofern Seneca im Kontext des Zitats nicht als Täter, sondern eindeutig als Opfer einer Gewalttat charakterisiert wird, kommt hier als Übersetzung wohl in erster Linie das Wort „Selbsttötung“ in Betracht. 474 Vgl. dazu: Tac. ann 14, 53; 1.2 Glaubwürdigkeitsprüfung der Darstellung des Tacitus 95 über Ereignisse des Jahres 62 n. Chr. und im Anschluss an eine Erörterung der Konse‐ quenzen des Todes des Burrus475 für die Machtstellung Senecas476. Die Darstellung des Tacitus darüber beginnt folgendermaßen: At Seneca crimi‐ nantium non ignarus, ... et familiaritatem eius magis aspernante Caesare, tempus ser‐ moni orat et accepto ita incipit477: (Aber Seneca wusste über die gegen ihn gerichteten Anschuldigungen genau Bescheid, … und als den vertrauten Umgang mit ihm der Kaiser mehr und mehr vermied, bat er um einen Gesprächstermin und als der ihm gewährt worden war, begann er so: … [es folgt eine Art Ansprache Senecas, die sich über 1 ¼ Teubnerseiten erstreckt.]) Die Darstellung des Tacitus vermittelt den Eindruck, dass durch den Tod des mit Seneca eng befreundeten Burrus die Gegner Senecas allmählich Oberwasser bekamen und Seneca bei Nero zu verleumden begannen, was diesen veranlasste, Nero seine „Demission“ als zuvor wichtigster Berater des Kaisers und ihm auch die Rückgabe al‐ ler von ihm erhaltenen Geldgeschenke anzubieten478. Nach Tacitus antwortete Nero auf dieses Anerbieten Senecas mit einer nahezu gleich langen Rede, in der Nero an‐ geblich u. a. versicherte: nec mihi tela et manus tuae defuissent in armis agenti … et tua quidem erga me munera, dum vita suppetat, aeterna sunt479. (auch deine Waffen und deine Hände hätten mir zur Verfügung gestanden, wenn ich im Felde stand … und deine Verdienste um mich werden, so lange das Leben dauert, ewig wären.) Zumindest in Bezug auf die sowohl von Sueton als auch von Tacitus berichtete Bereitschaft Senecas zum politischen Rückzug sowie zum Vermögensverzicht zuguns‐ ten Neros als auch bezüglich der von beiden Autoren erwähnten Zurückweisung jenes Angebots Senecas durch Nero sowie bezüglich der angeblichen Vertrauensbekundun‐ gen Neros gegenüber Seneca lassen sich kaum inhaltliche Abweichungen zwischen beiden Darstellungen feststellen, abgesehen davon, dass Sueton darüber im Vergleich zu Tacitus in erheblich verkürzter Form berichtet. Daher erscheint es als zulässig zu vermuten, dass die entsprechenden Darstellungen des Tacitus von Sueton sogar als Quelle für die oben zitierte Notiz dienten. Man könnte im Hinblick darauf von einer Abhängigkeit der Darstellung Suetons von derjenigen des Tacitus sprechen. Daher dürfte es schwierig sein, auch die o. z. Aussage Suetons über das Ende Sene‐ cas (Senecam praeceptorem ad necem compulit.... 480) anders zu deuten als das Ergeb‐ nis einer starken Verkürzung der Darstellung des Tacitus. Jedenfalls ergeben sich aus dem oben vorgenommenen Vergleich beider Darstellungen bestimmter Vorgänge kei‐ nerlei Anhaltspunkte dafür, dass Sueton für seine sehr knappe Darstellung des Able‐ bens Senecas auf eine Quelle zurückgegriffen haben könnte, in welcher die bei Tacitus zusätzlich erwähnten Einzelheiten, wie zum Beispiel über die Rolle Paulinas und die Rolle des Arztes Annaeus Statius, anders dargestellt wurden als bei Tacitus, so dass 475 Vgl. Tac. ann. 14, 51–52; 476 Vgl. Tac. ann. 14, 53–54; 477 Vgl. Tac. ann. 14, 53, 1; 478 Vgl. Tac. ann. 14, 54, 2: … cum opes meas ultra sustinere non possim, praesidium peto. iube rem per procuratores tuos administrari... 479 Vgl. Tac. ann. 14, 55, 3; 480 Vgl. Suet. Nero 35, 5; Kapitel 1: Der Tod Senecas 96 man deren Nichterwähnung durch Sueton keinesfalls als Ausdruck einer Kritik an der Darstellung des Tacitus deuten darf, sondern nur als das Ergebnis einer inhaltlichen Kürzung dieser Darstellung. Im Gegenteil: Selbst für ein anderes Detail der o. z. Sue‐ tonnotiz, der in Bezug auf das Faktum des erzwungenen Suizids Senecas an sich über‐ flüssige Hinweis darauf, dass Seneca der Erzieher Neros gewesen war, lässt sich ein Vorbild in der Berichterstattung des Tacitus nachweisen. Im Zusammenhang der Berichterstattung des Tacitus über die Reaktion Senecas auf das Wehklagen seiner Tischgenossen über das unerwartete Eintreffen der Todes‐ botschaft für ihn, legt der Historiker dem Philosophen unter anderem folgende Worte in den Mund: cui ignaram fuisse saevitiam Neronis? neque aliud superesse post matrem fratremque interfectos, quam ut educatoris praeceptoris necem adiceret481. (wem sei die die Grausamkeit Neros unbekannt gewesen. Nichts Anderes sei noch übrig nach der Tötung von Mutter und Bruder, als dass er dem auch noch den Tod des Erzieher und Ausbilders hinzufügte.) Bereits bei Tacitus begegnet uns der demonstrative Hinweis, dass selbst die Tatsa‐ che, dass Seneca der Erzieher Neros gewesen sei, diesen nicht davon abgehalten habe, jenen zu liquidieren. Besondere Aufmerksamkeit im Hinblick darauf, dass Tacitus Se‐ neca in diesem Zusammenhang eine Formulierung in den Mund legt, die in fast eben derselben sprachlichen Form Sueton auch zur Charakterisierung des Ablebens Sene‐ cas benutzte: praeceptoris necem. Es lässt sich somit aus unserer Analyse der Darstellung des Ablebens Senecas durch Sueton ein klares Fazit ziehen: Begründete Einwände gegen den hier auf der Grundlage der Darstellung des Tacitus vorgenommenen Ausschluss einer ärztlichen Tötungsassistenz im Falle Senecas sind nicht möglich. Die Causa Seneca bei Cassius Dio Gewisse Abweichungen von der Darstellung des Tacitus über das Ende Senecas sind aber in der Darstellung des Xiphilinos bzw. Cassius Dios zu beobachten, der dazu fol‐ gende Informationen zu entnehmen sind: Ð dὲ d¾ Senškaj ºqšlhse mὲn kaˆ t¾n gu‐ na‹ka Paul‹nan ¢pokte‹nai, lšgwn pepeikšnai aÙt¾n toà te qan£tou katafronÁsai kaˆ tÁj sÝn aÙtù metallagÁj ™pitumÁsai kaˆ œscase kaˆ t¦j ™ke…nhj flšbaj, dusqa‐ nat»saj d™ d¾ kaˆ prÕj tÕn Ôleqron ØpÕ tîn stratiwtîn ™peicqeˆj proaphll£gh aÙtÁj, kaˆ oÛtwj ¹ Paul‹na periegšneto482. (Seneca wollte das Leben seiner Frau Pau‐ lina gleichzeitig mit dem seinem beenden; denn er habe, wie er erklärte, sie gelehrt, sowohl den Tod zu verachten als auch gemeinsam mit ihm aus dem Leben zu gehen. So öffnete er sich selbst und ihr die Adern. Doch da er einen schweren Tod hatte, be‐ 1.2.2 481 Vgl. Tac. ann. 15, 62, 2; 482 Vgl. Xiph. 170, 4 172, 1 R. St. zu: Dio 62, 25, 2; 1.2 Glaubwürdigkeitsprüfung der Darstellung des Tacitus 97 schleunigten die Soldaten sein Ende, und so war Paulina, während er verschied, noch am Leben und wurde gerettet.)483 Bereits ein oberflächlicher Blick auf dieses Zitat genügt um zu erkennen, dass die Darstellung Dios zu derjenigen des Tacitus drei bemerkenswerte Unterschiede auf‐ weist: 1. Anders als von Tacitus behauptet, ging die Initiative zu einer gemeinschaftlichen Selbsttötung des Ehepaares Seneca nach Cassius Dio nicht von dessen Gemahlin Paulina aus, sondern von Seneca selbst und wurde auch nicht durch eine gemein‐ schaftliche Öffnung großer Blutgefäße in die Wege geleitet, sondern allein durch Seneca, und zwar dadurch, dass der Philosoph zunächst seiner Gemahlin und dann sich selbst entsprechende Verletzungen zufügte. 2. Anders als Tacitus erwähnt Cassius Dio die Einnahme von angeblich tödlich wir‐ kenden Medikamenten durch Seneca nicht. 3. Anders als Tacitus scheint Cassius Dio davon überzeugt gewesen zu sein, dass der Tod Senecas nicht durch dessen eigene suizidalen Bemühungen herbeigeführt wurde, sondern durch die Prätorianer, die auf nicht näher erläuterte Art und Wei‐ se den Tod Senecas durch eine Fremdtötung herbeiführten. Diese Abweichungen von der Darstellung des Tacitus verlangen nach einer Erklärung. Auf den ersten Blick erscheint es naheliegend, sie wie im Falle der Darstellung in der bereits besprochenen Suetonnotiz als Ergebnis einer Verkürzung zu deuten, zumal die das Ende Senecas betreffenden Ausführungen des Cassius Dio nicht im Original über‐ liefert sind, sondern in der Form von Exzerpten des Johannes Xiphilinos, eines in der zweiten Hälfte des 11. Jahrhunderts in Konstantinopel lebenden christlichen Mönchs484. Es ist daher nicht auszuschließen, dass die Darstellung Dios im Zuge ihrer Exzerpierung inhaltlich verändert wurde. Um diese Möglichkeit zu verifizieren oder auszuschließen ist es unumgänglich, dass wir uns mit dem zeitgeschichtlichen Hinter‐ grund der Entstehung dieser Exzerpte noch ein wenig genauer beschäftigen Von dem Verfasser der Exzerpte ist bekannt, dass er als ein Neffe eines gleichna‐ migen Patriarchen von Konstantinopel über gute Beziehungen zum Hof des byzanti‐ nischen Kaisers Michael VII. Parapinakes485 verfügte, der ihm wahrscheinlich auch den Auftrag erteilte, die hier zitierten Auszüge aus dem Geschichtswerk des Cassius Dio anzufertigen. Die Gründe für die Erteilung dieses Auftrags sind nicht überliefert. Es spricht aber Einiges dafür, dass die Entstehung der Exzerpte damit zusammen‐ hängt, dass Michael VII. als sehr gebildet galt, aber über das byzantinische Reich in einer ausgesprochenen Schwächeperiode herrschte. 483 Vgl. Veh, O.: (Übers.) Cassius Dio, Römische Geschichte Bd. V, Düsseldorf 2007, Epitome des Bu‐ ches 62, cap. 25, 1–2; S. 72; 484 Vgl.Trapp, E.: Johannes Xiphilinos der Jüngere. In: Biographisch-Bibliographisches Kirchenlexikon (BBKL). Bd. 3, Herzberg 1992, Sp. 618–619; 485 Μιχαὴλ Ζ’ Δούκας Παραπινάκης, *1059, †ca. 1090, n. Chr., nominell von 1067–1078 byzantini‐ scher Kaiser, faktisch aber erst ab 1071, verheiratet mit Maria von Alanien, einer Schwester des Kö‐ nigs Giorgi II. von Georgien; vgl. Michael VII. Dukas, in Encyclopaedia Britannica, elektr.: http:// www.britannica. com/EB checked/topic/379854/Michael-VII-Ducas (2014); Kapitel 1: Der Tod Senecas 98 In das Jahr der Geburt Michaels VII. fällt das sog. Papstwahldekret des deutschen Kaisers Heinrichs III, infolgedessen sich der Kirchenstaat nicht nur vom Kaisertum des Westens emanzipierte, sondern auch von demjenigen des Ostens: Im Jahre 1071 beseitigten die von dem Reformpapsttum gegen das Kaisertum der Salier zur Hilfe ge‐ rufenen Normannen die letzten Reste der byzantinischen Herrschaft über Süditalien. In demselben Jahr hatte Byzanz infolge der verlustreichen Schlacht von Manzikert486 auch an der Ostgrenze des Reiches große territoriale Verluste zugunsten der Seldschu‐ ken hinnehmen müssen. Die Beauftragung des Xiphilinos mit der Anfertigung von Exzerpten aus dem Geschichtswerk des Cassius Dio erklärt sich somit grundsätzlich nicht nur aus dem Bildungseifer des Kaisers, sondern auch aus dem Interesse an einer Rückbesinnung auf die frühere Größe der römischen Kaiserherrschaft in einer Zeit eines katastrophalen Niedergangs. Daraus könnte sich aber auch erklären, dass – wie aus einem Vergleich der Exzer‐ pte des Xiphilinos mit dem im Original überlieferten Teilen des Werkes des Cassius Dio auf Anhieb ersichtlich ist – der byzantinische Epitomator die Ausführungen Dios nicht nur zusammenfasste, sondern auch veränderte, vor allem durch den Verzicht auf die an den Konsulatslisten orientierte Chronologie. Dieses Interesse an dem frü‐ heren Glanz der Herrschaft der römischen Kaiser könnte auch dazu geführt haben, dass die kritische Haltung gegenüber einzelnen Kaisern, die vor allem bei Tacitus spürbar ist, aber auch noch in den im Original überlieferten Teilen von Dios Ge‐ schichtswerk zu beobachten ist, in Bezug auf manche Einzelheiten der Darstellung abgemildert wurde. Dieses Bestreben des Xiphilinos könnte auch dazu geführt haben, dass die Rolle Senecas im Kontext der sog. Pisonischen Verschwörung in den Dioexzerpten erheblich kritischer beurteilt wird als von Tacitus, vielleicht auch kritischer als in dem verschol‐ lenen Original Dios. Jedenfalls wird eine Involvierung Senecas in die Verschwörung dort anders als von Tacitus nicht als Gegenstand von Gerüchten, sondern als Tatsache dargestellt: `O dὲ d¾ Senškaj kaˆ Ñ `Roàfoj Ð œparcoj ¥lloi tš tinej tîn ™pifanîn ™peboÚleusan tù Nšrwni. oÜte g¦r t¾n ¢schmosÚnhn oÜte t¾n ¢sšlgeian oÜte t¾n çmÒthta aÙtoà œti fšrein ™dÚnanto. aÙto…te oân ¤ma tîn kakîn toÚtwn ¢pal‐ lagÁnai k¢ke‹non ™leuqerîsai ºqšlhsan, ésper ¥ntikruj Soulp…kiÒj te ”Asproj ˜katÒntarcoj kaˆ SoÚbrioj Fl£ouioj cil…arcoj, ™k tîn swmatoful£kwn Ôntej, kaˆ prÕj aÙtÕn Nšrwna æmolÒghsan. ™ke‹nÒj te g¦r ™rwthqeˆj Øp' aÙtoà t¾n a„t…an tÁj ™piqšsewj eἶpen Óti „¥llwj soi bohqÁsai oÙk ™dun£mhn, kaˆ Ð Fl£ouioj „kaˆ ™f…lhs£ se“ eἶpe „pantÕj m©llon kaˆ ™m…shsa. ™f…lhsa mὲn ™lp…saj ¢gaqÕn aÙtokr£tora œsesqai, ™m…shsa dὲ Óti t¦ kaˆ t¦ poie‹j. oÜte g¦r ¡rmathl£tÆ oÜte kitarῳdù douleÚein dÚnamai.“ mhnÚsewj oân genomšnhj oáto… te ™kol£sqhsan kaˆ ¥lloi di' aÙtoÝj 486 Am 26. 08. 1071; vgl. dazu: Hillenbrand, C.: Turkish Myth and Muslim Symbol: The Battle of Man‐ zikert. Edinburgh 2008. (neues Überblickswerk, vor allem zur Tradierung der Schlacht in der isla‐ mischen Historiographie bis in die Gegenwart) Strässle, P. M.: Mantzikert. In: Lexikon des Mittel‐ alters. Bd. 6, Sp. 208–209; 1.2 Glaubwürdigkeitsprüfung der Darstellung des Tacitus 99 pollo…. 487: (Seneca aber, der Praefekt488 Rufus489 und einige andere angesehene Männer zettelten eine Verschwörung gegen Nero an; sie konnten nämlich sein un‐ würdiges Verhalten, seine Zuchtlosigkeit und Grausamkeit nicht länger ertragen und wollten daher selbst von diesen Übeln loskommen und gleichzeitig auch den Kaiser davon befreien, wie denn der Zenturio Sulpicius Asper und der Militärtribun Subrius Flavius, beide Angehörige der Leibgarde, Nero ins Gesicht bekannten. Als nämlich Asper vom Kaiser gefragt wurde, weshalb er denn den Anschlag geplant habe, erklärte er: `Ich konnte Dir nicht anders helfen!´, und Flavius Rufus mein‐ te:`Ich habe dich mehr als jeden anderen geliebt und gehasst, geliebt, weil ich hoffte, dass du ein guter Kaiser sein würdest, gehasst weil du dies und das treibst; ich vermag nämlich weder einem Wagenlenker noch einem Leierspieler zu dienen.´ Darauf wur‐ den diese Männer angezeigt und bestraft und ebenso ihretwegen viele andere.490) Anders als Tacitus bestreitet Cassius Dio (Xiphilinos) eine Involvierung Senecas in die Pisonische Verschwörung keineswegs, sondern charakterisiert Seneca sogar als den führenden Kopf dieses Unternehmens, während er Pisos Namen völlig unerwähnt lässt. Es fällt schwer, das Verschweigen der führenden Rolle Pisos innerhalb der Ver‐ schwörung lediglich als das Ergebnis von Bemühungen des Epitomators zu deuten, die Darstellung Dios zu verknappen. Es drängt sich eher der Verdacht auf, dass Xiphi‐ lin bewusst eine Führungsrolle Senecas im Rahmen der Verschwörung behauptet, um vor dem Hintergrund der persönlichen Erfahrung von Palastintrigen gegen die Herr‐ schaft des byzantinischen Kaisers Michaels VII. auch die Pisonische Verschwörung als eine „Palastrevolution“ erscheinen zu lassen, d. h. ein Bild zu entwerfen, in welches die Führungsrolle Pisos, d. h. des Abkömmlings einer altrömischen Aristokratenfami‐ lie nicht zu passen schien. Andererseits kann mangels Quellen auch nicht ausge‐ schlossen werden, dass schon von Cassius Dio selbst die Rolle Senecas erheblich kriti‐ scher gesehen wurde als von Tacitus. Um so dringlicher stellt sich angesichts dieser Abweichungen der Darstellungen des Tacitus und des Cassius Dio die Frage nach der Glaubwürdigkeit, zumal davon auszugehen wäre, dass Cassius Dio, als der später schreibende Autor das Werk des früher schreibenden Tacitus gekannt haben müsste. Da Cassius Dio Tacitus aber nie‐ mals zitiert und auch nicht expressis verbis kritisiert, ist auch nicht auszuschließen, dass die Darstellung des Tacitus über die Pisonische Verschwörung verschollen oder nicht greifbar war, als Dio an seiner eigenen arbeitete. Übereinstimmungen in den Werken könnten somit durch die Benutzung derselben Quellen bedingt sein und Ab‐ weichungen könnten aus unterschiedlichen Bewertungen der Glaubwürdigkeit dieser Quellen resultieren. Weil somit nicht klar ist, ob Cassius Dio nicht auch Quellen benutzt hat, die Taci‐ tus ignorierte, anders deutete oder nicht kannte, dürfen wir bei einem Vergleich nicht ungeprüft davon ausgehen, dass die ältere Darstellung, die des Tacitus gegenüber der‐ 487 Vgl. Cass. Dio (Xiphilinos) 62, 24, 1–2; 488 praefecus praetorio 489 Faenius Rufus, zur Rolle des Faenius Rufus im Rahmen der Pisonischen Verschwörung vgl.: Tac. ann. 15, 50. 53. 58. 61. 66. 68. 16, 12; 490 Vgl.Veh. O., s. o., Bd. 5, S. 71–72; Kapitel 1: Der Tod Senecas 100 jenigen der späteren, nämlich des Cassius Dio oder gar des Xiphilinos, überlegen sei, – abgesehen von den unterschiedlichen Darstellungen bestimmter Details, bei denen man sich die Unterschiede ohne größere Mühe auch als das Ergebnis von Vereinfa‐ chungen ohne Verfälschungsabsicht erklären kann. So kann man zumindest die oben unter Ziffer 1 genannten Abweichungen in der Darstellung Dios sicherlich als das Ergebnis einer „unabsichtlichen Verfälschung“ in‐ terpretieren: Dass bei Cassius Dio anders als bei Tacitus lediglich von Bemühungen Senecas die Rede ist, seiner Gemahlin und auch sich selbst Blutgefäße aufzuschnei‐ den, ohne genaue Angaben über die Körperstellen, an denen er dies versuchte, lässt sich kaum auf die Absicht zurückführen, dem Leser wichtige Informationen vorzu‐ enthalten, und spricht daher aber auch keinesfalls gegen die Glaubwürdigkeit der diesbezüglichen Angaben des Tacitus491. Selbst dass Cassius Dio im Hinblick auf die Paulina beigebrachten Verletzungen ausschließlich Seneca selbst als „Täter“ charakterisiert, steht zu den Angaben des Taci‐ tus, der den Vorgang zu Beginn als einen gemeinschaftlich begangenen Selbsttötungs‐ versuch beider Ehegatten darstellt492, nicht in einem unüberbrückbaren Gegensatz. Denn gerade unter der sich nach unseren bisherigen Untersuchungen als wahrschein‐ lich angenommenen Prämisse, dass sich das Ehepaar Seneca eodem ictu und mittelst eines einzigen gladius und gleichzeitig die Armschlagadern zu öffnen versuchte, wäre ergonomisch am ehesten nachvollziehbar, wenn bei dem Schnitt zunächst nur einer von beiden Ehegatten mit einer Hand den Griff des Schwertes gehalten hätte und so zunächst nur drei Arme verletzte, nämlich die beiden Arme des Partners, aber nur einen eigenen. Dass aber Seneca derjenige war, der den ersten Schnitt geführt haben müsste und deswegen zunächst einen Arm unverletzt behielt, ergibt sich daraus, dass aus den oben dargelegten Gründen wohl damit zu rechnen ist, dass Seneca zu diesem Zweck sein eigenes Schwert benutzte, während bei Paulina davon auszugehen ist, dass sie gar keines besaß. Außerdem könnte man sich die Angaben des Tacitus, dass Seneca später nur sich selbst auch Verletzungen an den Beinen beibrachte, besser vorstellen, wenn Seneca nach dem vorangegangenen mit Paulina gemeinschaftlich begangenen Suizid‐ versuch noch einen Arm unverletzt und damit auch schmerzfrei behalten hätte. Auch die oben unter Ziffer 3 benannte Abweichung der Darstellung Dios (Xiphili‐ nos), nach der Seneca anders als von Tacitus behauptet, nicht durch die Dämpfe eines heißen Bades erstickt wurde493, sondern von Soldaten getötet wurde494, ist nicht un‐ bedingt als ein Widerspruch zu interpretieren. Dass Seneca kurz vor seinem Ableben in ein Dampfbad getragen wurde, wie Tacitus unterstellt, spricht keinesfalls dagegen, dass dies, wie von Cassius Dio behauptet – in der Absicht, Senecas Tod zu beschleuni‐ gen – von den Prätorianern vorgenommen oder angeordnet wurde. 491 Tacitus benennt als Körperteile bei Paulina und Seneca selbst die Arme, bei dem letzteren zusätz‐ lich auch Kniekehlen und Unterschenkel (Vgl. Tac. ann. 15, 63, 3;). 492 S. o. Tac. ann. 15, 63, 4: post quae eodem ictu brachia ferro [scil. Seneca et Paulina]exsolvunt. 493 S. o. Tac. ann. 63, 4: exim balneo inlatus et vapore eius exanimatus... 494 S. o. Xiph. 170, 4–172, 1 R. St. zu: Dio 62, 25, 2:... dusqanatÉ»saj dὲ d¾ kaˆ prÕj tÕn Ôleqron ØpÕ tÉîn stratiwtîn ™peicqeˆj... 1.2 Glaubwürdigkeitsprüfung der Darstellung des Tacitus 101 Aber in Bezug auf zwei weitere Unterschiede der Darstellungen der causa Seneca durch Tacitus bzw. Cassius Dio scheint als Erklärung das Ringen des letzteren um eine vereinfachte und verkürzte Darstellung kaum in Frage zu kommen: Das gilt vor allem für die von Cassius Dio behauptete495, aber von Tacitus bestrittene Involvierung Sene‐ cas in die Pisonische Verschwörung496, in abgeschwächter Form, wahrscheinlich aber auch für die medizingeschichtlich bedeutsame, von Tacitus behauptete, von Xiphilinos jedoch nicht erwähnte Involvierung des Arztes Statius Annaeus in das Sterben Sene‐ cas497. In der Art und Weise, in der Tacitus die Möglichkeit einer Verwicklung Senecas in die Pisonische Verschwörung in Abrede stellt, ist ein polemischer Unterton unüberhör‐ bar, der die Vermutung rechtfertigt, dass wenigstens einer der von Tacitus genannten Autoren von Geschichtswerken, deren Benutzung der Historiker andeutet, die aber auch Cassius Dio als Quelle benutzte, eine verschwörerische Verstrickung Senecas be‐ hauptet haben könnte: solus quippe Natalis et hactenus prompsit, missum se ad aegro‐ tum Senecam, uti viseret conquerereturque, cur Pisonem aditu arceret:498(Denn allein Natalis sagte aus, und auch nur soviel, dass er zu dem erkrankten Seneca geschickt worden sei, damit er ihn besuche und herauszubekommen versuche, warum er [Sene‐ ca] Piso den [unmittelbaren] Zugang verwehre:) Die Betonung, dass allein Natalis durch eine Aussage bezüglich angeblicher per‐ sönlicher Kontakte zwischen Piso und Seneca den Argwohn Neros gegenüber dem letzteren wegen einer möglichen Involvierung in eine gegen ihn gerichtete Verschwö‐ rung geweckt habe, begründet den Verdacht, dass bereits Tacitus Darstellungen be‐ kannt waren, nach denen auch andere Beteiligte der Verschwörung durch ihre Aussa‐ gen Seneca belasteten, und nicht nur im Hinblick auf Seneca lediglich kompromittie‐ rende Kontakte zu Piso. Im Anschluss an seine Berichterstattung über das Ende Sene‐ cas zitiert Tacitus selbst ein „Gerücht“, welches angeblich besagte, dass Piso nach dem Willen einiger Verschwörer nur vorübergehend Neros Stelle habe einnehmen sollen499. Berücksichtigt man aber, dass die Klassifizierung dieser Information als „Ge‐ rücht“ vielleicht „nur“ eine subjektive Einschätzung des Tacitus widerspiegelt, aber nicht eine von allen antiken Historikern für verbindlich erachtete Auffassung dar‐ stellt, dann wird man davon ausgehen dürfen, dass Tacitus die Einschätzung, dass nicht Piso, sondern Seneca der führende Kopf der Verschwörung gewesen sei, bereits 495 S. o. Xiph. 170, 4–172, 1 R. St. zu: Cass. Dio 62, 25, 2; 496 S. o. Tac. ann. 15, 60, 2: sequitur caedes Senecae laetissima principi, non quia coniurationis mani‐ festum compererat... 497 S. o. Tac. ann. 15, 63, 3; Xiph. 170, 4–172, 1 R. St. zu: Cass. Dio 62, 25, 2; 498 S. o. Tac. ann. 15, 60, 3; 499 S. o. Tac. ann. 15, 60, 3: Fama fuit Subrium Flavum cum centurionibus occulto consilio, neque tamen ignorante Seneca, destinavisse, ut post occisum opera Pisonis Neronem Piso quoque interficeretur tra‐ dereturque imperium Senecae, quasi insonti et claritudine virtututum ad summum fastigium delecto. (Es ging das Gerücht, dass Subrius Flavus gemeinsam mit den Zenturionen in einem geheimen Plan bestimmt habe, trotzdem nicht ohne Wissen Senecas, dass nach der unter Mitwirkung Pisos erfolgten Tötung Neros Piso ebenfalls getötet werde und die Kaiserherrschaft dann Seneca überge‐ ben werde, als einem gleichsam unschuldigen [d. h. an dem Attentat unbeteiligten] und wegen der Berühmtheit seiner Tugenden für die Staatsspitze ausgewählten Mann.) Kapitel 1: Der Tod Senecas 102 in den von ihm benutzten Quellen vorfand, diese allerdings – anders als Cassius Dio – nicht teilte. Dass Seneca von den „Gerüchten“ über derartige Pläne selbst Kenntnis ge‐ habt haben könnte500, wird auch von Tacitus eingeräumt. Außerdem schließt Tacitus – im Zusammenhang der Erwähnung der Rückkehr Senecas aus Kampanien in ein Landhaus vor den Toren Roms kurz vor seinem Tod – nicht aus, dass diese Rückkehr aus kluger Berechnung erfolgt sei501. Worin das Kalkül Senecas bei seiner Rückkehr aus Kampanien bestanden haben könnte, erläutert Tacitus nicht weiter, aber vor dem Hintergrund des konkreten In‐ halts der „Gerüchte“ über angebliche verschwörerische Verstrickungen Senecas kann darüber im Prinzip kein Zweifel bestehen: 1. Entweder hatte Seneca bereits vor seiner Rückkehr vor die Tore Roms Kenntnis davon erhalten, dass die Verschwörer enttarnt worden waren, und glaubte durch eine rechtzeitige Abreise aus Kampanien, d. h. durch eine Art Alibi, seine tatsächlichen Kontakte zu den Verschwörern besser ver‐ schleiern zu können. 2. Oder Seneca hatte noch keine Kenntnisse von dem Scheitern der Verschwö‐ rung und war hauptsächlich deswegen in die nähere Umgebung Roms gekommen, um von dort aus den weiteren Verlauf der Entwicklung beobachten zu können und je nach dem weiteren Verlauf der Entwicklung den Verschwörern entweder seine Dien‐ ste anzubieten oder sich sogar an deren Spitze zu stellen. Über die Entstehung der Gerüchte, nach denen auch Seneca in die Verschwörung verwickelt gewesen sein könnte, sind vor allem der Berichterstattung des Tacitus über die Aufdeckung der Verschwörung interessante Informationen zu entnehmen. Dies war nach den bei Tacitus überlieferten Informationen auf die Unvorsichtigkeit eines Senators mit dem Namen Flavius Scaevinus502 zurückzuführen. Dieser hatte sich an‐ geblich ausbedungen, bei einem auf Nero geplanten Mordanschlag während eines öf‐ fentlichen Auftritts Neros anlässlich sog. ludi Ceriales, welche in der Zeit vom 12. – 19. 04. stattfanden503, den ersten Streich führen zu dürfen504, und zwar mittelst eines Dolches, den er eigens zu diesem Zweck entweder aus einem Heiligtum der Salus oder einem der Fortuna entwendet hatte505. Über die angebliche Unachtsamkeit des Scaevinius berichtet Tacitus Folgendes:... proditio coepit e domo Scaevini, qui pridie insidiarum multo cum sermone cum Antonio Natale, dein regressus domum testamentum obsignavit, promptum vagina pugionem, de quo supra rettuli, vetustate obtusum increpans, asperari saxu et in mucronem ardescere 500 S. o. Tac. ann. 15, 64:... neque tamen ignorante Seneca,... 501 S. o. Tac. ann. 15, 60, 4: is [scil. Seneca] forte an prudens … remeaverat. 502 Vgl. Tac. ann. 15, 49. 53; 503 Vgl. Tac. ann. 15, 53, 1: tandem statuere circensium ludorum die, qui Cereri celebratur, exsequi desti‐ nata, quia Caesar rarus egressu domoque aut hortis clausus ad ludrica circi ventitabat promptiores‐ que aditus erant laetitia spectaculis. Zum Datum der Zirkusspiele vgl. E. Koestermann, s. o. Bd. 4, S. 278. 504 Vgl. Tac. ann. 15, 53, 2: primas sibi partes expostulante Scaevino, qui pugionem templo Salutis [in Etruria] sive, ut alii tradidere, Fortunae Ferentino in opido detraxerat gestabatque velut magno operi sacrum. 505 Zur Herkunft der Waffe vgl. E. Koestermann (mit weiteren Literaturverweisen), s. o. Bd. 4, S. 279. 1.2 Glaubwürdigkeitsprüfung der Darstellung des Tacitus 103 iussit eamque curam liberto Milicho mandavit506. (Der Verrat begann im Hause des Scaevinus, der am Vortag des [geplanten] Anschlags nach einem langen Gespräch mit Antonius Natalis nach seiner Heimkehr sein Testament versiegelte; dann aber zeterte er, dass der in der Scheide bereits bereit gehaltene Dolch, über den ich bereits berich‐ tet habe, wegen des Alters stumpf geworden sei, befahl, dass er [der Dolch] mittelst eines Steines zu schärfen sei, bis die Klinge glänze, und übertrug diese Aufgabe sei‐ nem Freigelassenen Milichus.) Milichus soll noch am frühen Morgen des folgenden Tages, d. h. am Tage des ge‐ planten Anschlages, unter Vorweisung des frisch geschliffenen Dolches Nero persön‐ lich von den Vorbereitungen zu dem Anschlag, die er im Hause des Scaevinus beob‐ achtet hatte, Mitteilung gemacht und den Kaiser so dazu veranlasst haben, unverzüg‐ lich Scaevinus und Natalis zu verhören, welche dann die Namen zahlreicher anderer Mitglieder der Verschwörung verraten hätten507. Durch deren Verhöre wurden nach der Darstellung des Tacitus immer neue Kreise von Verdächtigen enttarnt508, u. a. der 2. Prätorianerpräfekt Faenius Rufus und der Tribun Subrius Flavus, die auch nach den Angaben Xiphilins509 zu den führenden Köpfen der Verschwörung gehörten, sich nach Tacitus aber bei den Verhören der übrigen Verschwörer durch besondere Grau‐ samkeit auszeichneten510, – wohl um die sich gegen sie selbst richtenden Verdächti‐ gungen zu zerstreuen. Vor dem Hintergrund der von Tacitus überlieferten Informationen über die Auf‐ deckung der Verschwörung verdient zweierlei Beachtung: 1. Nach der Darstellung des Tacitus erteilte ausgerechnet Faenius Rufus dem mit der Ausführung des Seneca betreffenden „Todesbefehls“ beauftragten Gavius Silvanus den Rat, diesen Befehl auch auszuführen, wobei der letztere aus nachvollziehbaren Gründen aber davor zurückschreckte, Seneca persönlich unter die Augen zu treten und die Ausführung des Befehls an einen subalternen Offizier delegierte. 2. Nach einer von Tacitus als Gerücht bezeichneten Information soll ausgerechnet Subrius Flavus vor den Zenturionen seiner Kohorte die Losung ausgegeben haben, dass Piso, dem angeblichen Haupt der Verschwörung, lediglich die Funktion eines Platzhalters für Seneca zugedacht sei. Berücksichtigt man dazu aber, dass es als nahezu undenkbar erscheint, dass ein ein‐ zelner Tribun wie Subrius Flavius eine solche Parole ohne vorherige Absprache mit seinem Vorgesetzten ausgegeben haben könnte, d. h. mit dem sowohl von Cassius Dio und von Tacitus zu den Verschwörern gerechneten 2. Prätorianerpräfekten Faenius Rufus, – wird man sich nicht des Eindrucks erwehren können, dass die von Tacitus dazu überlieferten Fakten eher das Urteil des Cassius Dio zu bestätigen scheinen, der eine Verstrickung Senecas eindeutig bejaht, als das Urteil des Tacitus, der sich weigert, die Möglichkeit einer aktiven Verstrickung Senecas anzuerkennen. 506 Vgl. Tac. ann. 15, 54, 1; 507 Vgl. Tac. ann. 15, 55–56; 508 Vgl. Tac. ann. 15, 57–58; 509 S. o. Xiph. 170, 4–172, 1 R. St. zu: Dio 62, 25, 2; 510 Vgl. Tac. ann. 15, 58, 3–4; Kapitel 1: Der Tod Senecas 104 Daher fragt man sich unwillkürlich nach den möglichen Gründen für die Weige‐ rung des Tacitus, aus den von ihm zwar lediglich als Gegenstand von „Gerüchten“ charakterisierten, aber dennoch für überlieferungswürdig angesehenen Informatio‐ nen darüber auch ähnliche Schlussfolgerungen zu ziehen wie Cassius Dio. Im Prinzip liegt die Antwort auf diese Frage auf der Hand: Sie dürfte mit der unterschiedlichen Einschätzung der Glaubwürdigkeit der Quellen zusammenhängen, bzw. einer ganz bestimmten Quelle, aus der sowohl Tacitus als auch Cassius Dio das oben skizzierte Wissen über die mutmaßlichen politischen Verstrickungen Senecas schöpften. Da Cassius Dio aber – zumindest mittelbar – die von ihm weiter gegebenen Infor‐ mationen aus denselben Quellen schöpfte, die auch Tacitus benutzte, diese dann aber anders als Cassius Dio bzw. Xiphilinos auch benannte, ist davon auszugehen, dass man die Gewährsleute für diese Informationen vor allem unter den von Tacitus auch na‐ mentlich als Quellen für seine Darstellung der causa Seneca bezeichneten Autoren zu suchen hat. Daraus ergibt sich im die Qual der Wahl zwischen: Cluvius [Rufus]511, [Gaius] Plinius [Secundus Maior]512 und Fabius Rusticus513. Da von dem letzteren, als einem engen Freund Senecas aber kaum zu erwarten ist, dass er Senecas Rolle als Politiker durch einen Hinweis auf mögliche Verstrickungen in die Verschwörung in einem moralisch zweifelhaftem Licht erscheinen ließ und Ta‐ citus selbst Fabius Rusticus wegen seiner angeblich positiven Voreingenommenheit gegenüber Seneca kritisiert514, scheint es als zweckmäßig, die Suche nach Gewährs‐ leuten für eine Seneca politisch belastende Berichterstattung auf Cluvius Rufus und Plinius d. Älteren einzuschränken. Im Zusammenhang damit ist aber zu beachten, dass Tacitus sich ausgerechnet in Bezug auf den die Verschwörer moralisch diskredi‐ tierenden Hinweis, dass Faenius Rufus Gavius Silvanus ermahnte, den Befehl Neros zur Tötung Senecas zu befolgen, sich auf Angaben des Fabius Rusticus berief515. Aber dass Tacitus bezüglich seines Urteils über die Involvierung Senecas Cluvius Rufus gefolgt sein könnte, erscheint in Anbetracht der über dessen Beziehungen zu Nero überlieferten Informationen als unwahrscheinlich. Sowohl Sueton516 als auch Plutarch517 und nicht zuletzt Cassius Dio518 zeichneten von dem Politiker Cluvius Ru‐ fus gerade wegen seiner Unterwürfigkeit gegenüber Nero ein ungünstiges Bild, so dass 511 Vgl. Tac. ann. 13, 20, 2; 14, 2,1; Das Cognomen „Rufus“ nennt Tacitus nur an verschiedenen Stellen der Historien, (Vgl. Tac. hist. 1,8.76; 2,58.65, 3,65,2; 4,39,4.43) aber nicht als Namen eines Schrift‐ stellers, sondern als denjenigen eines Politikers. 512 Vgl. Tac. ann. 13, 20, 2; 15, 53, 3; ansonsten erwähnt Tacitus den Namen des Plinius in den Anna‐ len auch noch als Verfasser eines Geschichtswerkes über frühkaiserzeitliche Germanenkriege (Vgl. Tac. ann. 1, 69) und in den Historien (Vgl. Tac. hist. 3, 28;) als Offizier in der Schlacht bei Cremona. 513 Vgl. Tac. ann. 13, 20, 2; Tac. ann. 14, 2, 2; Tac. ann. 15, 61; Ansonsten erwähnt Tacitus den Namen des Fabius Rusticus in der Beschreibung des Lebens seines Schwiegervaters Gn. Iulius Agricola (Vgl. Tac. Agr. 10, 3;). 514 Vgl. Tac. ann. 13, 10, 2:... sane Fabius inclinat ad laudes Senecae. 515 S. o. Tac. ann. 15, 61, 3; 516 Sueton bezeugt, dass Cluvius Rufus anlässlich von „Nerofestspielen“ als Herold des Kaisers fungier‐ te. Vgl. Suet. Nero 21, 2; 517 Plutarch bezeichnet Cluvius Rufus aus ähnlichen Gründen als „Schauspieler“. Vgl. dazu Wardle, D.: Cluvius Rufus and Suetonius, in: Hermes 120 (1992), S. 466–482, insbes. S. 478, Anm. 67. 518 Vgl. Cass. Dio 63, 14, 3; 1.2 Glaubwürdigkeitsprüfung der Darstellung des Tacitus 105 es als kaum denkbar erscheint, dass sich Tacitus gerade in Bezug auf die Beziehungen Senecas zur Opposition gegen Nero an dem Urteil des Cluvius Rufus orientierte. Trotzdem mag es aus methodologischen Überlegungen als problematisch erschei‐ nen, allein aufgrund des oben durchgeführten Ausschlussverfahrens eine Abhängig‐ keit des Tacitus von dem Urteil des Plinius herleiten zu wollen, zumal auch das die Zeit Neros und damit auch die Zeit Senecas behandelnde Geschichtswerk des Plinius verschollen ist und nicht einmal Fragmente davon überliefert sind. Dennoch er‐ scheint es als nicht illegitim, einen bestimmenden Einfluss des Plinius auf das Urteil des Tacitus zu vermuten, insofern als Erklärung für einen anderen oben konstatierten Meinungsunterschied zwischen Tacitus und Cassius Dio eine Beeinflussung des Taci‐ tus durch das Urteil des Plinius nachweisbar ist, – gerade in Bezug auf das Urteil des Tacitus, mittelbar auch Cassius Dios, über die Rolle des Arztes Statius Annaeus im Zu‐ sammenhang des Endes Senecas. In diesem Zusammenhang ist noch einmal an die oben unter Ziffer 2 festgestell‐ ten Unterschiede der Darstellungen des Tacitus und des Cassius Dio bezüglich der von Seneca an den Arzt gerichteten und angeblich auch erfüllten Bitte, ihm ein viel‐ leicht hochtoxisch wirkendes Medikament anzureichen, - die von Xiphilinus zwar nicht bestritten, aber auch nicht erwähnt wird, was in dem Falle, dass die Einnahme dieses Medikaments tatsächlich einen bestimmenden Einfluss auf das Ableben Sene‐ cas gehabt haben sollte, aber einer Leugnung zumindest gleichkäme. Falls der zum Zeitpunkt des Ablebens Senecas in dessen Landhaus anwesende Arzt auf den tatsäch‐ lichen Verlauf seines Sterbeprozesses aber keinen Einfluss genommen haben sollte, was hier aufgrund der vorhin vorgenommenen Darstellung des Tacitus als gesichert angenommen wird, – wäre das Schweigen des Cassius Dio über dessen Anwesenheit daraus zu erklären, dass diese nach Dios Auffassung für die Kenntnis über den Ablauf des Vorgangs irrelevant gewesen wäre. Weil aber Tacitus der Intervention des Arztes in Bezug auf das Ableben Senecas eine gewisse Bedeutung beimaß, obwohl ihm dabei wahrscheinlich kaum andere In‐ formationsquellen zur Verfügung standen als Cassius Dio, stellt sich die Frage nach den Gründen dafür, warum sich Tacitus zu der von Cassius Dio anscheinend vorge‐ nommenen Einschätzung nicht durchringen konnte – und vor allem, warum das Ur‐ teil des Tacitus in dieser Angelegenheit ausgerechnet von demjenigen des Plinius ab‐ hängig gewesen sein sollte. Obwohl auch die Darstellung der Causa Seneca durch Plinius nicht überliefert ist und davon auch keine „testimonia“ bekannt sind, lassen sich aber aus anderen Äuße‐ rungen des Plinius über einen bedeutsamen Teilaspekt dieser Darstellung relativ zu‐ verlässige Aussagen ableiten, die auch zur Erklärung einer wichtigen Eigentümlich‐ keit der Darstellung des Tacitus herangezogen werden können, nämlich das auch in der historia naturalis greifbare Urteil, bzw. Vorurteil des Plinius über das berufsmäßi‐ ge Handeln von Ärzten: Das 29. Buch der naturkundlichen Enzyklopädie des Plinius enthält auch einen geschichtlichen Überblick über das antike Gesundheitswesen, in welchem der Autor über die Fachkenntnisse von Ärzten, vor allem aber über das Hei‐ lerethos namentlich benannter griechischer und römischer Ärzte ein sehr kritisches Urteil fällt und seine Leser vor der Inanspruchnahme der Dienste von Ärzten warnt, Kapitel 1: Der Tod Senecas 106 ihnen empfiehlt sich statt dessen anhand einschlägiger Literatur lieber selbst eine Vorstellung über die für die jeweilige Erkrankung infrage kommenden Heilmittel und Heilmethoden zu machen519. Nicht zuletzt zeitgenössischen Ärzten, d. h. Ärzten der frühen römischen Kaiser‐ zeit, unterstellt Plinius eine maßlose Profitgier, unbezähmbaren Ehrgeiz und Experi‐ mentierfreude ohne Rücksicht auf das Wohl ihrer zumeist zahlungskräftigen Patien‐ ten. Plinius unterstellt römischen Ärzten Scharlatanerie, Gleichgültigkeit gegenüber den Leiden und Schmerzen ihrer Patienten und sogar die billigende Inkaufnahme von deren Ableben, solange man ihnen für ihre Dienste nur entsprechend hohe Ho‐ norare zahlt520. Hierbei deutet Plinius an, dass Ärzten, solange jemand sie dafür nur entsprechend entlohne und sicher gestellt sei, dass man ihnen das nicht konkret nach‐ weisen könne, sogar zuzutrauen sei, an der Tötung von Menschen mitzuwirken. Vor dem Hintergrund der Nachweisbarkeit derartiger Vorurteile gegen Ärzte in einem Werk des Plinius, ist davon auszugehen, dass auch die verschollene Darstellung der Causa Seneca durch Plinius von solchen Vorurteilen beeinflusst war. Insofern aber als gesichert angesehen werden darf, dass Tacitus diese Darstellung des Plinius für sei‐ ne eigene Darstellung der Causa Seneca benutzt hat, - im Übrigen mit dem Neffen des älteren Plinius persönlich befreundet war und diesem große Verehrung entgegen‐ brachte, – erscheint es als angemessen zu unterstellen, dass Tacitus auch die negativen Vorurteile des älteren Plinius teilte und diese Vorurteile auch die Darstellung der Rol‐ le des Arztes Statius Annaeus durch Tacitus beeinflusste. Und daraus wiederum er‐ klärt es sich, dass Tacitus zumindest subjektiv davon überzeugt gewesen zu sein scheint, dass Seneca kurz vor seinem Tod von seinem Leibarzt ein tödlich wirkendes Gift erbat und bekam, auch wenn er ausdrücklich verneinte, dass dieses Gift die er‐ wartete tödliche Wirkung entfaltete521. Ausgehend von dieser Schlussfolgerung und in Verbindung mit der Beobachtung, dass Tacitus und Cassius Dio trotz in etwa gleichartiger Informationsstände bezüglich der einschlägigen Quellen und Fakten über die Involvierung Senecas in die Pisonische Verschwörung in beiden Angelegenheiten zu unterschiedlichen Beurteilungen kamen, erscheint es als verständlich, dass Tacitus eine aktive Beteiligung Senecas an der Piso‐ nischen Verschwörung bestritt, wahrscheinlich ebenfalls in Anlehnung an ein entspre‐ chendes Urteil des Plinius, obwohl – wie das anderslautende Urteil Dios belegt – die Quellenlage und die danach als gesichert anzusehende Einzelfakten auch eine andere Einschätzung dieser Zusammenhänge ermöglichten. Anders ausgedrückt: Während Cassius Dio die auch bei Tacitus greifbaren Ge‐ rüchte, dass Seneca nicht nur in die Verschwörung verstrickt war, sondern sogar ihr Oberhaupt, anders als Tacitus ernst nahm und als historisch bedeutsamen Sachverhalt für überlieferungswürdig hielt, sah derselbe Autor die tatsächliche Bedeutung der Einflussnahme des Arztes Annaeus Statius auf das Ableben Senecas, die ja auch von 519 Vgl. Plin. nat. 29, 1–30; 520 Für Belege zu diesen Feststellungen wird auf das Kap. 3. dieser Untersuchung verwiesen, wo auf Urteile und Vorurteile über das berufliche Handeln frühkaiserzeitlicher Ärzte noch im Einzelnen eingegangen werden soll. 521 S. o. Tac. ann. 15, 64, 3: adlatumque hausit frustra... 1.2 Glaubwürdigkeitsprüfung der Darstellung des Tacitus 107 Tacitus bestritten wird, aus verständlichen Gründen als historisch bedeutungslos und dementsprechend auch nicht für überlieferungswürdig an. Welche Bedeutung ist dieser Erkenntnis aber beizumessen in Bezug auf die hier vorrangig zu beantwortende Frage, ob eine aktive Beteiligung des Arztes Statius An‐ naeus an den Selbsttötungsbemühungen Senecas bzw. an der Herbeiführung seines exitus wirklich sicher ausgeschlossen werden kann oder nicht? Abschließende Beurteilung der Rolle des Arztes Statius Annaeus im Kontext des Ablebens Senecas Unter Bezugnahme auf die in der Literatur verbreitete Auffassung, dass Seneca seinen Tod im Wesentlichen selbst herbeigeführt habe, und zwar unter der Inanspruchnah‐ me von Hilfen des mit ihm befreundeten Arztes Statius Annaeus, wurde das zu diesen Vorgängen überlieferte antike Quellenmaterial, Darstellungen in Werken des Histori‐ kers Tacitus, des Biographen Sueton und des Dioepitomators Johannes Xiphilinos, dar‐ aufhin untersucht, inwieweit die darin überlieferten Informationen über die Vorge‐ schichte und den Verlauf des Sterbeprozesses die Annahme der in der Literatur be‐ haupteten aktiven Unterstützung des Sterbens Senecas rechtfertigen. Dabei konzentrierten wir uns zunächst auf eine entsprechende Analyse der ver‐ gleichsweise ausführlichen Darstellung der hier interessierenden Vorgänge durch Ta‐ citus522. Die Ergebnisse dieser Analyse wurde im Anschluss daran anhand eines Ver‐ gleichs mit den Darstellungen derselben Vorgänge durch Sueton523 und Johannes Xi‐ philinos (Cassius Dio)524 auf ihre Zuverlässigkeit hin übeprüft525. Im Zusammenhang dieses Vergleichs zeigten sich jedoch Abweichungen sowohl bezüglich der Vorge‐ schichte des Lebensendes Senecas, der Möglichkeit einer Involvierung Senecas in die sog. Pisonische Verschwörung, als auch bezüglich des konkreten Ablaufs der Ereignis‐ se. Die Übereinstimmung der drei Darstellungen erschöpft sich darin, dass sowohl Tacitus, als auch Sueton und Xiphilinos das Ableben Senecas ursächlich auf einen von Nero erzwungenen Suizid zurückführen. Darüber hinaus mussten wir feststellen: Während sich Sueton zu den Gründen für das Vorgehen Neros gegen Seneca und auch zu den näheren Umständen von dessen Ableben nicht äußert, weichen die diesbezüg‐ lichen Darstellungen des Tacitus und Xiphilins z. T. erheblich von einander ab. Wäh‐ rend Tacitus zumindest eine aktive Beteiligung Senecas an der sog. Pisonischen Ver‐ schwörung bestreitet, hält Xiphilinos den Philosophen sogar für den Kopf jener Ver‐ schwörung. Auch bezüglich der Ereignisse in Senecas Landhaus unterscheiden sich die Anga‐ ben Xiphilins von denen des Tacitus erheblich: Beide Autoren stimmen zwar darin 1.3 522 S. o. Kap. 1.1; 523 Vgl. Suet. Nero 35, 5; 524 Vgl. Cass. Dio 62, 25,1 u. 62, 24, 2; 525 S. o. Kap. 1.2; Kapitel 1: Der Tod Senecas 108 überein, dass im Zusammenhang der suizidalen Bemühungen Senecas auch dessen Gemahlin Paulina lebensgefährliche Verletzungen erlitt. Aber während nach der Dar‐ stellung des Tacitus die Verletzungen Paulinas darauf zurückzuführen waren, dass Se‐ neca und Paulina auf Bitten der letzteren sich gemeinsam stark blutende Gefäße zu verletzen suchten, trat nach der Darstellung des Cassius Dio in Bezug darauf allein Seneca als Handelnder in Erscheinung, und zwar indem er zunächst seiner Gemahlin und dann sich selbst die besagten Verletzungen beibrachte. Die Anwesenheit eines Arztes oder gar dessen Mitwirkung bei den suizidalen Bemühungen Senecas, wie von Tacitus in Bezug auf die angebliche Anreichung eines „Schierlingsbechers“ unterstellt wird, lässt auch Xiphilinos unerwähnt. Indessen konnte hier gezeigt werden, dass sich aus diesen Abweichungen keine entscheidenden Einwände gegen die von uns aus der Darstellung des Tacitus gezoge‐ nen Schlussfolgerungen ergeben. Das gilt nicht nur für die Vorgeschichte, sondern auch den Verlauf der letzten Stunde(n?) im Leben Senecas. Zur Vorgeschichte Tacitus bestreitet im Gegensatz zu Xiphilinos jede aktive Beteiligung Senecas an einer gegen Nero gerichteten Verschwörung526, hält Gerüchte über eine passive Involvie‐ rung des Philosophen aber immerhin für bedeutsam genug527, dass er sie seinen Le‐ sern nicht vorenthalten zu dürfen glaubt. Daraus folgt aber, dass es bereits zur der Zeit, in welcher Tacitus an den sog. Nerobüchern der Annalen arbeitete, eine „Überlie‐ ferung“ gegeben haben muss, in welcher Seneca exakt dessen beschuldigt wurde, was Tacitus, indem er diesbezüglich lediglich von einer fama, d. h. von einem Gerücht spricht, als Tatsache in Abrede stellt, – eine Überlieferung, die aber vielleicht nicht erst Xiphilinos, sondern vielleicht bereits Cassius Dio anders bewertete, und zwar in‐ dem der letztere den Vorbehalt (des Tacitus?), dass Seneca von den Plänen des „mili‐ tärischen Arms“ der Pisonischen Verschwörung nichts gewusst habe528, ignorierte. Hierbei ist zu berücksichtigen, dass Tacitus als von ihm benutzte Quellen für sei‐ ne Darstellung der Neronianischen Zeit Geschichtswerke des Cluvius [Rufus]529, des [Gaius] Plinius [Secundus Maior]530 und Fabius Rusticus531 benennt, wobei damit zu rechnen ist, dass schon von diesen Autoren die Frage nach einer möglichen Involvie‐ 1.3.1 526 S. o. Tac. ann. 15, 60, 2; 527 S. o. Tac. ann. 15, 65; 528 S. o. Tac. ann. 65: … ignorante Seneca...“ 529 Vgl. Tac. ann. 13, 20, 2; 14, 2, 1; Das Cognomen „Rufus“ nennt Tacitus nur an verschiedenen Stel‐ len der Historien (Vgl. Tac. hist. 1, 8. 76; 2, 58. 65, 3, 65, 2; 4, 39, 4. 43), aber nicht als Namen eines Schriftstellers, sondern als denjenigen eines Politikers; 530 Vgl. Tac. ann. 13, 20, 2; 15, 53, 3; ansonsten erwähnt Tacitus den Namen des Plinius in den Anna‐ len als Verfasser eines Geschichtswerkes über frühkaiserzeitliche Germanenkriege (Vgl. Tac. ann. 1,69) und in den Historien (Vgl. Tac. hist. 3, 28;) als Offizier in der Schlacht bei Cremona. 531 Vgl. Tac. ann. 13, 20, 2; Tac. ann. 14, 2, 2; Tac. ann. 15,61; ansonsten erwähnt Tacitus den Namen des Fabius Rusticus in der Beschreibung des Lebens seines Schwiegervaters Gn. Iulius Agricola (Vgl. Tac. Agr. 10, 3;). 1.3 Abschließende Beurteilung der Rolle des Arztes Statius Annaeus im Kontext des Ablebens Senecas 109 rung Senecas in die Pisonische Verschwörung unterschiedlich beurteilt wurde. Immer‐ hin ist belegt, dass Tacitus Fabius Rusticus Seneca gegenüber für voreingenommen hielt532. Daraus wird man ableiten dürfen, dass wahrscheinlich bereits Fabius Rusticus „Nachrichten“ über eine mögliche Involvierung Senecas allenfalls den Rang von Ge‐ rüchten zubilligte, – insofern für Freunde Senecas, solange Nero noch an der Macht war, Zweifel an verschwörerischen Verstrickungen des Philosophen „überlebenswich‐ tig“ sein konnten, – während es zumindest dem älteren Plinius, dessen Karriere als hochrangiger kaiserlicher Beamter bereits zu Lebzeiten Senecas ins Stocken geriet533, zuzutrauen wäre, dass er Seneca nach dessen „Kaltstellung“ auch eine aktive Rolle in‐ nerhalb der Opposition gegen Nero zutraute. Die widersprüchliche Nachrichtenlage über die politischen Verstrickungen Sene‐ cas lässt zumindest den Beginn der suizidalen Anstrengungen, so wie sie von Tacitus geschildert werden, in einem gewissen Zwielicht erscheinen. Denn falls Seneca wirk‐ lich der Kopf der Verschwörung gewesen wäre, wie Xiphilinos behauptet, dann wäre der von Tacitus behauptete Überraschungseffekt, den der zweite Besuch des Gavius Silvanus in Senecas Landhaus auslöste534, zweifelhaft; dann hätte Seneca bereits der erste Besuch und die Befragung über seine Beziehungen zu Piso darüber belehren müssen, dass die Verschwörung aufgedeckt worden war und es deswegen für ihn an der Zeit gewesen wäre, entweder zu fliehen oder Vorbereitungen für einen Suizid zu treffen. Andererseits hätte er aber dann, wenn er, wie das von Tacitus überlieferte Ge‐ rücht unterstellt, ohne sein Wissen oder ohne konkrete Absprache mit ihm als mögli‐ cher Nachfolger Pisos als Kaiser in Aussicht genommen worden wäre, auch in dem Falle, dass Piso nach seiner Kenntnis zum Zeitpunkt seines Verhörs durch Gavius Sil‐ vanus535 bereits als Verschwörer enttarnt war, kaum Veranlassung gehabt sich selbst als bedroht zu fühlen. Unabhängig davon scheint die zweite wichtige Abweichung der Darstellung des Xiphilinos von derjenigen des Tacitus, nämlich dass sich Ehepaar Seneca angeblich nicht, wie von Tacitus behauptet, gemeinsam die Arme aufschnitt536, sondern dass al‐ lein Seneca handelte, indem er zunächst seiner Gemahlin und erst dann sich selbst die Adern aufschnitt537, dafür zu sprechen, dass die Nachricht, Nero wünsche Senecas Tod, in Übereinstimmung mit den entsprechenden Angaben des Tacitus in Senecas Landhaus Überraschung auslöste und die Initiative zu dem gemeinschaftlichen Selbst‐ mord, wie von Tacitus dargestellt, nicht von Seneca selbst, sondern von Paulina aus‐ ging. Denn es scheint nach allem, was wir über Senecas Beziehungen zu seiner Ge‐ mahlin wissen, als schwer vorstellbar, dass Seneca jener potenziell tödliche Wunden beigebracht haben sollte, ohne dass diese ihn zuvor ausdrücklich darum gebeten hätte. 532 S. o. Tac. ann. 13, 20, 2: Fabius inclinat ad laudes Senecae, cuius amicitia floruit. 533 S. o. Kap. 1.0.1; 534 S. o. Tac. ann. 15, 62–63; 535 S. o. Tac. ann. 15, 61, 1; 536 S. o. Tac. ann. 15, 63, 3: post quae eodem ictu brachia ferro exsolvunt. 537 S. o. Cass. Dio 62, 25, 1: Ð dὲ d¾ Senškaj ºqšlhse mὲn kaˆ t¾n guna‹ka Paul‹nan ¢pokte‹nai, lšgwn pepeikšnai aÙt¾n toà te qan£tou katafronÁsai kaˆ tÁj sÝn aÙtù metallagÁj ™pitumÁsai kaˆ œscase kaˆ t¦j ™ke…nhj flšbaj. Kapitel 1: Der Tod Senecas 110 Diese Bitte könnte man sich aber kaum im Zusammenhang des ersten Besuchs der Prätorianer in Senecas Landhaus vorstellen, da sich Seneca, – ungeachtet der Fra‐ ge, ob er tatsächlich in die Pisonische Verschwörung verwickelt war oder nicht, – auf‐ grund des Verlaufs des Verhörs durch Gavius Silvanus noch berechtigte Hoffnungen darauf machen konnte, dass er das Schlimmste überstanden habe: Denn Gavius Silva‐ nus zog sich nach dem Verhör Senecas nach Tacitus – scheinbar unverrichteter Dinge - aus Senecas Landhaus wieder zurück538. Gegen diese Schlussfolgerungen wäre einzuwenden, dass wir auch über einen zweimaligen Besuch der Prätorianer nur durch Tacitus, nicht jedoch durch Xiphilinos (Cassius Dio), geschweige denn durch Sueton, unterrichtet werden, – aber diesem Einwand braucht man keine große Bedeutung beimessen, da es für den Vorgang eine große Zahl von Zeugen gab, so dass eine Erfindung dieser Szenerie durch Tacitus oder durch dessen Gewährsleute ausgeschlossen werden kann. Ähnliches gilt aber auch für den weiteren Verlauf der Vorgänge um Senecas Tod innerhalb von Senecas Landsitz, wobei besondere Beachtung verdient, dass auch Xi‐ philinos (Cassius Dio) – nicht anders als Tacitus, aber im Gegensatz zu der o. e. Auf‐ fassung B. Schöneggs539 – eine Mitwirkung des Arztes Annaeus Statius bei den Bemü‐ hungen Senecas, sich selbst und seiner Gemahlin tödliche Verletzungen beizubringen, unerwähnt lässt. Zu den Bemühungen Senecas, sich selbst zu töten Ausschließlich Tacitus erwähnt folgende Vorgänge im Landhaus Senecas: 1. Senecas Versuch sich stark blutende Verletzungen an den Kniekehlen und Unter‐ schenkeln beizubringen 2. die Einnahme eines von dem Arzt Annaeus Statius angereichten Schierlingspräpa‐ rats durch Seneca, 3. Senecas Betreten eines mit heißem Wasser gefüllten Beckens 4. Senecas Verbringung in ein heißes Dampfbad, 5. Senecas Erstickungstod in dem Dampfbad540. Dennoch rechtfertigt auch bezüglich dieser Einzelheiten das Fehlen jeglicher Parallel‐ überlieferung grundsätzlich keine Zweifel an der Glaubwürdigkeit der Darstellung des Tacitus, insofern es – nach Tacitus – zu jedem der o. g. Vorgänge mehrere Zeugen gab, die den Tod Senecas überlebten und daher in der Lage gewesen wären, falschen oder verfälschenden Darstellungen zu widersprechen. Dass die oben erwähnten Vor‐ gänge bei Sueton und Xiphilinos nicht erwähnt werden, lässt sich somit nicht als Wi‐ derspruch zu den entsprechenden Angaben des Tacitus deuten, sondern erklärt sich daraus, dass die zuletzt genannten Autoren jenen Details im Hinblick auf den Kontext 1.3.2 538 S. o. Tac. ann. 15, 61, 2; 539 S. o. Kap. 1.0.2; 5 4 0 S. o. Tac. ann. 15, 63, 3–64, 4; 1.3 Abschließende Beurteilung der Rolle des Arztes Statius Annaeus im Kontext des Ablebens Senecas 111 ihrer Darstellung oder auf die politische Bedeutung des Ereigniszusammenhangs des Ablebens Senecas keine besondere Bedeutung beimaßen. Diese Überlegung ist aber auch dahingehend zu interpretieren, dass sich aus der Nichterwähnung des einzigen Vorgangs durch Sueton und Xiphilinos, bezüglich des‐ sen Tacitus expressis verbis die Involvierung eines Arztes bezeugt, – nämlich bezüglich der oben unter Ziffer 2 erwähnten Einnahme eines von dem Arzt Annaeus Statius angereichten Schierlingspräparats durch Seneca, kein Einwand ergibt gegenüber der in dieser Untersuchung vorgenommenen Deutung der entsprechenden Angaben des Tacitus541: Aus der hier vorgenommenen Überprüfung der entsprechenden Angaben des Tacitus ergab sich aber, dass es sich bei dem Präparat keineswegs um ein in Tö‐ tungsabsicht angereichtes und in Selbsttötungsabsicht eingenommenes Gift handelte, sondern um ein Schmerzmittel.542 Für die von A. Van Hooff aufgestellte These, dass sich Ärzte von moribunden Patienten gerne ferngehalten hätten und auch auf Schmerztherapie verzichtet hätten, liefert zumindest der Fall Seneca und das Verhal‐ ten von dessen Leibarzt Statius Annaeus keinen Anhaltspunkt.543 Fazit Aus den oben vorgetragenen Überlegungen lässt sich folgendes Fazit ziehen: Dem Arzt Statius Annaeus ist weder im Kontext der Bemühungen Senecas, seiner Gemah‐ lin Paulina und sich selbst an den Armen und Beinen stark blutende, tendenziell töd‐ liche Verletzungen beizubringen, noch im Zusammenhang mit der Anreichung eines Schierlingspräparats eine aktive Beteiligung an der Tötung bzw. Selbsttötung Senecas nachzuweisen, weder eine Tötungsabsicht544 noch ein unabsichtliches Verschulden, im Sinne des heutigen Straftatbestandes der fahrlässigen Tötung545, noch ein Ver‐ schulden im Sinne des am 06. 11. 2015 vom Deutschen Bundestag erlassene Gesetzes zur Unterbindung kommerzieller Sterbehilfe546. Bei dem Versuch einer vorläufigen Einschätzung der Bedeutung dieses Befundes vor dem Hintergrund des bisherigen Forschungsstandes, ist unverkennbar, dass er zu‐ mindest in Bezug auf den hier untersuchten Einzelfall und auch in Bezug auf die in der Literatur einhellig bejahte These von einer aktiven Beteiligung des Arztes an den 1.3.3 541 S. o. Tac. ann. 15, 64, 3: Seneca interim … Statium Annaeum, diu sibi amicitiae fide et arte medici‐ nae probatum, orat provisum pridem venenum, quo dnati publico Atheniensium iudicio ex‐ tinguerentur, promeret; adlatumque hausit frustra... 542 S. o. Kap. 1.1.3.4; 543 Vgl. Van Hooff, A., Ancient Euthanasia. `Good Death´and the Doctor in Graeco-Roman World, Social Sience and Medicine, 58, (2004), S. 975–985; vgl. Euthanasie, in Leven, K.-H., Antike Medi‐ zin. Ein Lexikon., s. o., Sp. 284–285; 544 Vgl. Tötungsdelikte: § 211 StGB (Mord), § 212 StGB (Totschlag), § 216 StGB (Tötung auf Verlan‐ gen); 545 Vgl. § 222 StGB; 546 Vgl. § 217 StGB: Nach herrschender Juristenmeinung ist der Geltungsbereich dieses Gesetzes im Hinblick auf den Kreis möglicher Beschuldigter, ziemlich weit gefasst, gegebenenfalls auch auf Ärzte anwendbar. Vgl. http://www.lto.de/recht/hintergruende/h/gesetzgebung-sterbehilfe-tatbe‐ standsmerkmale-ana lyse/(2016); Kapitel 1: Der Tod Senecas 112 suizidalen Bemühungen Senecas, jedenfalls soweit in den hier erwähnten Studien auf dieses historische Faktum direkt abgehoben wird, in einem deutlichen Widerspruch zur communis opinio der bisherigen Forschung steht547. Das gilt vor allem für die alt‐ historische Forschung, soweit darin Erkenntnisse über die Causa Seneca ein Rolle spielen, aber auch für die altphilologische Forschung, soweit diese ihre Aufmerksam‐ keit dem Werk von Autoren wie Tacitus, Sueton und Cassius Dio widmete und das Verständnis von Inhalt und Form der von jenen Autoren verfassten Werke bislang ohne Rücksicht auf den Realitätsbezug derselben oder einer falschen Einschätzung zu ermitteln und zu erklären suchten548. Darüber hinaus dürfte sich aus dem hier ermittelten Befund für Forscher, die da‐ zu neigen, Erkenntnisse über Einzelfälle in Ermangelung von belastbaren Erkenntnis‐ sen zu Vergleichsfällen zu verallgemeinern, ein Anlass ergeben, ihre bisherigen For‐ schungsergebnisse daraufhin zu überprüfen, inwieweit sie sich dabei unmittelbar oder mittelbar von fragwürdigen Vorstellungen über die causa Seneca beeinflussen ließen549. Im Zusammenhang damit darf nicht unerwähnt bleiben, dass namhafte Vertreter der Suizid-Forschung sowie der sog. „Euthanasie“-Forschung, auf deren Er‐ gebnisse in der Einleitung zu dieser Untersuchung hingewiesen wurde550, sich für die Antike auf den Fall Seneca berufen, bezüglich dessen die hier ermittelten Erkenntnis‐ se frühere Forschungsergebnisse allerdings in Frage stellen. Dieses Problem stellt sich vorläufig vor allem bezüglich entsprechender Ergebnis‐ se vorrangig medizingeschichtlich ausgerichteter Forschungsprojekte, – weniger für Resultate medizin-theoretisch oder -ethisch ausgerichteter Arbeiten, insofern das Eingehen auf sog. historische Beispiele in solchen Arbeiten – im Vergleich zu normenund ideengeschichtlichen Erwägungen – argumentativ a priori eine nachrangige Rolle spielt551. Außerdem steht der hier vorgenommene Versuch einer vorläufigen Einschätzung der Relevanz der hier über die causa Seneca ermittelten Befunde innerhalb ihres For‐ schungskontextes unter dem Vorbehalt, dass sich in den folgenden Kapiteln dieser Untersuchung nicht Anhaltspunkte dafür ergeben, dass das im Falle Senecas zu beob‐ achtende Verhalten des Arztes Annaeus Statius repräsentativ war für das Verhalten von Ärzten in der frühen römischen Kaiserzeit und dass es beeinflusst wurde durch normative Überlegungen, die in ähnlicher Form auch noch in der aktuellen Debatte über die ethische und rechtsnormative Zulässigkeit von ärztlicher Tötungsassistenz virulent sind, allerdings im bisherigen wissenschaftlichen Diskurs darüber nicht oder nur unzureichend berücksichtigt wurden. 547 S. o. Kap. 1.0.2; 548 Vgl. dazu vor allem die o. e. Dissertationen von M. Brinkmann und B. Schönegg. 549 Vgl. dazu die in der Einleitung erwähnten Arbeiten A. Frewers, und A. Van Hooffs; 550 S. o. Einleitung; 551 Es wäre abwegig, den anerkannten Rang der Forschungsergebnisse A. Frewers (z. B. in: Der ster‐ bende Patient und die Medizin … S. o., Hannover 2005) in Frage zu stellen, nur weil darin in Be‐ zug auf die historische Dimension des Themas hinsichtlich eines historisches Details auf einen überholten Forschungsstand abgehoben wird. 1.3 Abschließende Beurteilung der Rolle des Arztes Statius Annaeus im Kontext des Ablebens Senecas 113 Ausweitung der Untersuchung: „Unnatürliche Todesfälle“ in der frühen römischen Kaiserzeit (14 – 96 n. Chr.) Vorbemerkungen Im ersten Kapitel dieser Untersuchung wurde versucht nachzuweisen, dass im Falle des Ablebens Senecas eine ärztliche Tötungsassistenz auszuschließen ist, allerdings auf der Grundlage ausschließlich diesen Fall betreffender Quellenaussagen. Unberück‐ sichtigt blieb bislang die Möglichkeit, dass Seneca und Paulina, als sie bei dem Auftritt des Zenturios der Prätorianer im Speisezimmer ihres Landhauses und nach der Be‐ kanntgabe der Entscheidung Neros, dass Senecas Leben verwirkt sei, entschieden, sich der Gefahr einer Fremdtötung durch gemeinsame Selbsttötungsbemühungen zu ent‐ ziehen, an bestimmten Vorbildern orientierten und dass ihr Verhalten eventuell Nach‐ ahmer gefunden haben könnte. Zur Evaluation der o. g. Erkenntnisse über die causa Seneca wäre es daher im Prinzip notwendig, Aufschluss darüber zu erhalten, an welchen Vorbildern sich das Ehepaar Seneca bei seinen gemeinsamen suizidalen Bemühungen orientierte, ob de‐ ren Verhalten auch Nachahmer fand und vor allem, ob man auch in Bezug auf diese Vergleichsfälle eine ärztliche Tötungsassistenz ausschließen kann. Tatsächlich sind aus der Zeit zwischen 14 n. Chr. und 96 n. Chr. 277 unnatürliche Todesfälle nament‐ lich bekannt552, von denen sich 164 in die Zeit vor Senecas Tod datieren lassen553. Selbst wenn man die Auswahl auf Selbsttötungsfälle in diesem Zeitraum beschränkte, käme man immerhin noch auf 54 bzw. 55 Fälle554 von insgesamt 72 Selbsttötungen555. Es ist daher offenkundig, dass der Aufwand nachzuweisen, dass bestimmte Einzelfälle als mögliche Vorbilder in Frage kämen, andere aber nicht, unverhältnismäßig groß wäre. Ebenso problematisch wäre der Versuch, aus der restlichen Zahl von Fällen, näm‐ lich von insgesamt 111, solche zu isolieren, bezüglich welcher eine Nachahmung des Verhaltens Senecas als wahrscheinlich einzustufen wäre, im Unterschied zu solchen Fällen, bezüglich welcher eine Nachahmung der causa Seneca sicher auszuschließen wäre. Daher soll im zweiten Kapitel dieser Untersuchung die Überprüfung der Mög‐ Kapitel 2: 2.0 552 Vgl. dazu: Tab. X; 553 Aus den Regierungszeiten des Tiberius 76 Fälle (vgl. Tab. I), Caligulas 19 Fälle (vgl. Tab. II), des Claudius 49 Fälle (Vgl. Tab. III) und Neros 20 Fälle (Vgl. Tab. IV, Nr. 1–20); 554 Aus den Regierungszeiten des Tiberius 34 Fälle (Vgl. Tab. I), Caligulas 6 (Tab. II), des Claudius 10 (Tab. III) und Neros 4, vielleicht auch 5 (Vgl. Tab. IV); 555 Vgl. dazu: Tab. IX; 115 lichkeit ärztlicher Assistenz bei der Tötung und Selbsttötung von Menschen auf die Gesamtheit namentlich bekannter „unnatürlicher Todesfälle“ innerhalb des Römer‐ reichs und des Zeitraums zwischen dem Ableben des Augustus und der Ermordung Domitians ausgeweitet werden, auf den Zeitraum zwischen den Jahren 14 n. bis 96 n. Chr.. Zur Eingrenzung des Untersuchungszeitraums Eine Fokussierung der Untersuchung auf Fälle dieses Zeitraums erscheint vor allem mit Rücksicht auf die Quellenlage empfehlenswert. Wie bezüglich der causa Seneca liegen auch bezüglich der meisten anderen Fälle dieses Zeitraums „Darstellungen“ des Tacitus, Suetons und Cassius´ Dios vor. Bei deren Interpretation kann man hinsicht‐ lich des Umfangs der Darstellungen, hinsichtlich der Quellen, aus denen die Autoren schöpften, als auch hinsichtlich der Tendenz, mit der jene über die hier interessieren‐ den Todesfälle berichteten, mit ähnlichen Bedingungen rechnen, wie wir sie schon im Zusammenhang der Untersuchung der causa Seneca kennengelernt haben556. Wie für die Causa Seneca bieten auch für die Untersuchung zahlreicher anderer unnatürlicher Todesfälle des o. g. Zeitraums Werke des Tacitus wegen der Ausführ‐ lichkeit der Berichterstattung und der zeitlichen Nähe ihrer Entstehungszeit zu den Ereignissen eine geeignete Quellengrundlage. Außer den Annalen557, die ursprüng‐ lich eine Darstellung der geschichtlichen Entwicklung des Römerreiches vom Tode des Augustus bis zur Ermordung Neros enthielten, stehen für eine Untersuchung der Fälle des sog. Dreikaiserjahres 69 n. Chr. die Historien558 zur Verfügung, die ur‐ sprünglich eine Darstellung der Reichsgeschichte vom Dreikaiserjahr bis zum Ende der Herrschaft der Flavier enthielten, sowie zwei kleinere Schriften559, in denen wich‐ tige Informationen über unnatürliche Todesfälle der Regierungszeiten Vespasians und vor allem Domitians überliefert sind. Auch von Sueton und Cassius Dio ist für zahlreiche Fremd- und Selbsttötungsfälle des Zeitraums vom Tode des Augustus bis zur Ermordung Domitians wichtiges Mate‐ rial überliefert, von Sueton in den Biografien der Kaiser Tiberius bis Domitian560, von Cassius Dio in den Büchern 57 – 67 seiner Ῥωμαϊκὴ ἱστορία. 2.0.1 556 S. o. Kap. 1; 557 Das Werk ist unter dem Titel: Cornelii Taciti libri qui supersunt ab excessu divi Augusti überliefert. Dass es ursprünglich bis zum Ende der Regentschaft Neros reichte, ergibt sich indirekt daraus, dass die Historien mit dem sog. Dreikaiserjahr 69 n. Chr. beginnen. 558 Der ursprüngliche Darstellungszeitraum der Historien ergibt sich klar aus dem Hinweis: quatuor principes ferro interempti (Vier Kaiser sind durch das Schwert getötet worden.). Vgl. Tac. hist. 2, 1; es ist aber bekannt, dass in der fraglichen Epoche außer Galba, Otho und Vitellius nur Domitian mittelst Eisen ums Leben gekommen ist. Vgl. dazu: Tab. V, Nr. 1 u. 3–11, Tab. VI, Nr. 1–14, Tab. VII, Nr. 1–14, Tab. VIII, Nr. 1–5; 559 Informationen über einzelne Fälle der Regierungszeit der Flavier sind zu entnehmen dem: „dialo‐ gus de oratoribus“ (Vgl. Tab. IX, Nr. 18;) und dem Werk „De vita Iulii Agricolae“ (Vgl. dazu Tab. IX, Nr. 15– 18;). 560 Vgl. G. Suetonius Tranquillus, De vita Caesarum libri, III–VIII; Kapitel 2: Ausweitung der Untersuchung: „Unnatürliche Todesfälle“ in der frühen römischen Kaiserzeit (14 – 96 n. Chr.) 116 Zur Charakterisierung der Quellenlage Allerdings sind von den o. g. Werken diejenigen des Tacitus und des Cassius Dio z. T. nur fragmentarisch überliefert. Von den ursprünglich 16 Büchern der Annalen des Tacitus, der für die Fälle der Zeit zwischen den Jahren 14 – 68 n. Chr. ausführlichsten und zeitnächsten Quelle,und sind insgesamt nur 11 mehr oder weniger vollständig erhalten: – die Bücher 1 – 4, – der Anfang von Buch 5 und Buch 6, – die Bücher 11 – 16, allerdings jeweils mit Lücken, am Anfang von Buch 11 und am Ende von Buch 16. Von den Historien sind lediglich die Bücher 1 – 5 vollständig überliefert, während die Darstellungen von Buch V in der überlieferten Fassung im Rahmen der Berichterstat‐ tung über Vorgänge vom Beginn des Jahres 70 n. Chr. bei Kapitel 26, 3 abbrechen. Das bedeutet, dass vor allem für Tötungs- und Selbsttötungsfälle aus den Zeiträumen 29 – 31 n. Chr., d. h. der Regentschaften des Gaius Caligula561 und des Claudius562 bis zum Jahre 47 n. Chr., der Regierungszeit Neros563 vom Ende des Jahres 66 n. bis zum Jahre 68 n. Chr.564 sowie unter der Herrschaft der Flavier vom Jahre 70 n. an565 auf andere Quellen zurückgegriffen werden muss, insbesondere auf Darstellungen Sue‐ tons566 und Cassius Dios567. Die Notwendigkeit des Rückgriffs auf nur noch bei Sueton und Cassius Dio greif‐ bares Material ist bedauerlich, aber zu verschmerzen, da wir gestützt auf bereits im vorigen Kapitel gewonnene Erkenntnisse davon ausgehen dürfen, dass die zuletzt ge‐ nannten später schreibenden Autoren zumindest mittelbar – nämlich über die verlo‐ rengegangenen Teile der Werke des Tacitus – auf dieselben Quellen zurückgreifen konnten, die auch Tacitus vorlagen. Außer den bereits besprochenen Quellen wird man bei Tacitus für die vornero‐ nianische Zeit auch mit der Benutzung von Geschichtswerken folgender Autoren 2.0.2 561 Über die unnatürlichen Todesfälle der Regierungszeit Caligulas liegen von Tacitus lediglich zu 3 von insgesamt 19 Informationen vor. Vgl. Tab. II, Nr. 1.12 u. 13. 562 Bezüglich der der 49 Fällen der Regierungszeit des Claudius sind in den erhaltenen Teilen der Wer‐ ke des Tacitus nur zu 18 Fällen Informationen überliefert. Vgl. Tab. III, Nr. 1.7. 10–12, 14. 19. 21– 23, 28. 29. 33 –41, 47–49. 563 Bezüglich der 51 Fälle der Regierungszeit Neros fehlen von Tacitus allerdings nur zu 6 Fällen Infor‐ mationen (Vgl. Tab. IV, Nr. 15–17, 46–47. 50;). 564 S. o. Bengtson, H.: Grundriss der römischen Geschichte mit Quellenkunde, München (1967), S. 277. 565 S. o. Bengtson, H.: s. o. S. 313; bezüglich der Fälle nach dem Tode Neros liegen nur zu den Fällen des Dreikaiserjahres Informationen aus der Feder des Tacitus vor (Vgl. Tabb. V. VI. VII. VIII), – abgesehen von Notizen zu den einigen Fällen aus der Regierungszeit Domitians (Vgl. Tab. IX, Nr. 15–18;). 566 G. Suetonius Tranquillus, De vita Caesarum libri VIII, mit Viten Vespasians, Titus´ und Domitians; 567 Cassius Dio hist. Rom. Buch 58 und 59 (betr. die Regentschaft des Tiberius zwischen 29–31 n. Chr. sowie das Ende des Tiberius und die Herrschaft des Gaius Caligula), Buch 60 (betr. die Herrschaft des Claudius bis zum Jahr 46 n. Chr.;) und Buch 62 (betr. die Zeit von Ende 66–68 n. Chr., also das Ende der Herrschaft Neros;) und die Bücher 65–67 (betreffend die Zeit von 70–96 n. Chr.). 2.0 Vorbemerkungen 117 rechnen müssen: Velleius Paterculus568, Cremutius Cordus569, Aufidius Bassus570, und Servilius Nonianus571. Von den Autoren, deren Werke Tacitus – vor allem in den Historien – für die Dar‐ stellung der nachneronianischen Reichsgeschichte, vom Dreikaiserjahr 69 – zum Jahr 96 benutzte, benennt der Autor selbst neben Plinius d. Älteren, den er in den Historien aber längstens bis zum Jahre 79 n. Chr.572 benutzt haben kann, nur Vipsanius Messa‐ la573. Diesen erwähnt Tacitus in den Historien u. a. als tribunus militum der legio VII Claudia pia fidelis in der Schlacht bei Cremona574, aber auch als auctor575 und als „Verteidiger“ seines Bruders M. Aquilius Regulus576, der im Jahre 70 n. Chr. im Senat angegriffen wurde, weil er sich in der Zeit Neros als Ankläger577 einen schlechten Ruf erworben hatte. Ansonsten lässt Tacitus diesen Autor in der Rahmenhandlung seines dialogus de oratoribus als Fürsprecher traditioneller Beredsamkeit auftreten578 und zollt ihm nicht nur wegen seines rhetorischen Stils, sondern auch wegen seines Ein‐ tretens für seinen „berüchtigten“ Bruder Lob579. 568 Velleius Paterculus (*um 20/19 v. Chr.; †nach 30); vgl. Schmitzer, Velleius Paterculus und das Inter‐ esse an der Geschichte im Zeitalter des Tiberius, Heidelberg 2000, S. 293; sein Werk, „Historia Ro‐ mana“ behandelt in zwei Büchern die Geschichte Roms vom Ende des Trojanischen Kriegs bis zum Tod der Livia Augusta im Jahr 29 n. Chr.. Das Werk ist im Original überliefert, aber pathografisch unergiebig. 569 Aulus Cremutius Cordus (†25 n. Chr.) wird im Kontext eines von ihm selbst verübten Suizids von Tacitus in den Annalen als Historiker erwähnt (Tac. ann. 4, 34 f.;), und zwar weil er in von ihm verfassten „annales“ die Cäsarmörder Cassius und Brutus gelobt hatte, deswegen in einen sog. Ma‐ jestätsprozess verwickelt und einer ihm deswegen drohenden Hinrichtung durch Selbsttötung zu‐ vorgekommen war. 570 Von Aufidius Bassus ist nur soviel bekannt, dass er zum Zeitpunkt der Abfassung des 30. Briefes Senecas, d. h. zu Beginn der 60-er Jahre noch gelebt haben muss. Nach Angaben Senecas in epist. 30 war Bassus damals aber schon dem Tod nahe. Er verfasste libri belli Germanici bzw. ein bellum Germanicum über die Germanenkriege des Augustus (vgl. Quint. Inst. or. 10, 1, 103;) und ein allge‐ meines Geschichtswerk (historiae), an welches Plinius, der Ältere mit a fine Aufidii Bassi anknüpf‐ te. Man schwankt, ob das zuletzt genannte Geschichtswerk des Aufidius Bassus nur bis zum Jahre 31 n. Chr., d. h. bis zum Sturz Sejans reichte, bis 41 n. Chr. oder sogar bis 54 n. Chr., d. h. bis zum Ende der Regentschaft des Claudius. Vgl. Syme, R: Tacitus. 2 Bde., Oxford 1958 2, S. 697–699. 571 Marcus Servilius Nonianus, nach Tacitus (ann. 14, 19.) 59 n. Chr. gest.; weder über den Titel noch über die Grenzen des Zeitraums, über den Servilius Nonianus berichtete, herrscht Klarheit, doch geht man davon aus (vgl. Sage, M.: Tacitus’ Historical Works: A Survey and Appraisal, in: Aufstieg und Niedergang der römischen Welt. Bd. II. 33.2. Berlin-New York 1990, S. 851–1030.), dass Taci‐ tus zumindest für die Gestaltung seiner Darstellung der Regentschaft des Tiberius (Buch 1– Buch 6) die Darstellung des Servilius Nonianus benutzte. Vgl. Devillers, O.: Tacite et les sources des Annales. Leuven 2003. M. Sage: Tacitus’ Historical Works: A Survey and Appraisal. In: Aufstieg und Niedergang der römischen Welt. Bd. II. Berlin-New York 1990, S. 851–1030. Syme, R.: Tacitus. 2 Bde. Oxford 1958. Ders: The Historian Servilius Nonianus, in: Hermes 92 (1964), S. 408ff. Wil‐ kes, J.: Julio-Claudian Historians, in: Classical World 65 (1972), S. 177ff.. 572 †25. 08. 79 in Stabiae am Golf von Neapel, vgl. Plin. epist. VI, 16. dazu: Wolters, R.: Plinius. In: Reallexikon der Germanischen Altertumskunde. Bd. 23. Berlin 20032, hier S. 211. 573 Vgl. Tac. hist. 3, 28; 574 Vgl. Tac. hist. 3, 9. 18; 575 Vgl. Tac. hist. 3, 25, 2; 576 Vgl. Tac. hist. 4, 42; 577 Vgl. Plin. epist. 1, 5 – 15; vgl. dazu auch Mart. epigr. 1, 12, 82; 578 Vgl. Tac. dial. de or. 14, 1; 15, 1, 16, 2; 23, 6; 24, 2; 25, 1; 28, 1; 33, 4; 42, 1.2; 579 S. o. Tac. hist. 4, 22; Kapitel 2: Ausweitung der Untersuchung: „Unnatürliche Todesfälle“ in der frühen römischen Kaiserzeit (14 – 96 n. Chr.) 118 Weitere „Historiker“ benennt Tacitus als mögliche Gewährsleute für die Historien jedoch nicht. Nur in allgemeiner Form setzt er sich am Ende des 2. Buchs der Histori‐ en kritisch mit dem Urteil von Schriftstellern auseinander, die ein seiner Meinung nach allzu freundliches Urteil über die Partei der Flavier fällten: Scriptores temporum, qui potiente rerum Flavia domo monimenta belli huiusce composuerunt, curam pacis et amorem rei publicae, corruptas in adulationem causas, tradidere.580 (Schriftsteller der Zeit, die während der Herrschaft des Hauses der Flavier Aufzeichnungen über diesen Krieg zusammengestellt haben, überlieferten [auf der einen Seite] Sorge um den Frie‐ den und Eintreten für die Belange des Gemeinwohls, [auf der anderen Seite] bestech‐ liche Schmeichelei als Beweggründe.) Bezüglich all dieser Autoren, die Tacitus als Gewährsleute dienten, ist, wie gesagt, davon auszugehen, dass deren Werke auch Sueton und Cassius Dio im Bedarfsfalle als Quellen hätten benutzen können, – soweit die letzteren nicht mittelbar über Werke des Tacitus darauf zugreifen konnten. Problematisch ist in Bezug auf die ausschließ‐ lich durch die Überlieferung Suetons und Cassius´ Dios dokumentierten Fälle aller‐ dings, dass Sueton darüber in der Regel nur sehr kurz und ohne Rücksicht auf den jeweiligen historischen Zusammenhang berichtet und dass auch die Darstellungen des Cassius Dio, bereits für längere Abschnitte der Regierungszeiten des Tiberius und Caligulas, vor allem aber ab Buch 61, d. h. für die Zeit ab 54 n. Chr., nicht im Original überliefert worden sind, sondern nur in der Form erst im Mittelalter angefertigter Ex‐ zerpte; deren Verfasser schenkten – anders als Cassius Dio selbst, der wie Tacitus das annalistische Schema berücksichtigte – bezüglich der hier zu untersuchenden Fälle der chronologischen Zuordnung kaum Beachtung. Auf die medizingeschichtliche Beurteilung der Fälle der Epoche vom Jahre 14 bis zum Jahre 70 n. Chr. wirkt sich dieser Mangel jedoch nicht besonders störend aus, da er durch die Möglichkeit des Rückgriffs auf andere Quellen581 weitgehend aufgewo‐ gen wird. Bereits bezüglich der Fälle der Regierungszeit Vespasians, vor allem aber hinsichtlich der Chronologie der dem Prinzipat Domitians zuzuordnenden Fälle hat dieser Mangel zu großen Unsicherheiten geführt, die aber, wie noch zu zeigen sein wird, eher die Beurteilung der politischen Bedeutung dieser Fälle behindern als die ihrer medizingeschichtlichen Implikationen. Zum Forschungsstand Die in den o. g. Quellen abgebildete Epoche der römischen Geschichte erfreut sich in der althistorischen Forschung seit langem eines lebhaften Interesses. Namentlich an 2.0.3 580 Vgl. Tac. hist. 2, 101, 1; 581 Als Quelle für die Analyse unnatürlicher Todesfälle gegen Ende der Regierungszeit des Tiberius, während der Regierungszeiten Caligulas und des Claudius stehen u. a. Aufzeichnungen der jüdisch - hellenistischen Autoren Philo v. Alexandrien (Vgl. Tab. III, Nr. 3, 6–8;) und Flavius Josephus zur Verfügung (Vgl. Tab. III, Nr. 1 u. 2;), für die Regierungszeit des Claudius auch zahlreiche Hinweise in Senecas Apolokyntosis divi Claudii (Vgl. dazu: Tab. III, Nr, 3. 6. 11.12. 14–18, 26–33, 35. 37. 40– 47;). 2.0 Vorbemerkungen 119 größeren Arbeiten zur politischen Geschichte, zur Rechts- und Kulturgeschichte der Epoche, aber auch zu den literatur- und kulturgeschichtlichen Aspekten der o. g. Quellen besteht kein Mangel. Es reicht in diesem Zusammenhang, auf Standardlitera‐ tur582 zu verweisen, auf die einschlägigen Handbücher und Darstellungen, wie auf Arbeiten von A. Garzetti583, M. A. Levi584, H. Dessau585, E. Kornemann586, H. Bengts‐ on587, J. Bleicken588, M. Rostoffzew589 und R. Syme590. Insbesondere zur Herrschaft der einzelnen Kaiser dieser Epoche liegen zahlreiche Untersuchungen und Darstellungen vor. Im Rahmen der Untersuchungen und Dar‐ stellungen der Geschichte des Römerreiches unter der Herrschaft der Kaiser Tiberius, Caligula, Claudius, Nero, Galba, Otho, Vitellius, Vespasian, Titus und Domitian haben auch die jenen Kaisern in den Quellen politisch und moralisch angelasteten Tötungen mutmaßlicher oder vermeintlicher Gegner stets eine große Beachtung gefunden, aber ausschließlich unter dem Aspekt ihrer politischen, verfassungsrechtlichen und straf‐ prozessrechtlichen Implikationen, manchmal auch in der Absicht, von diesen Tötun‐ gen ausgehend Rückschlüsse auf den Gesundheitszustand der jeweiligen Kaiser zu ziehen, nicht zuletzt auf ihren psychischen Gesundheitszustand591. Auch die in dieser Untersuchung kritisch zu hinterfragende Hypothese, dass die Mitwirkung von Ärzten bei der Tötung von Menschen im Untersuchungszeitraum nichts Unübliches gewesen sei, stieß in verschiedenen Einzeluntersuchungen auf Auf‐ merksamkeit. Mit einer größeren Anzahl von einzelnen Tötungsfällen beschäftigte man sich ansonsten allenfalls im Rahmen der Auseinandersetzung mit der politi‐ 582 Auf Spezialuntersuchungen zu Problemen der Regierungszeiten der einzelnen Kaiser, denen die hier zu untersuchenden „unnatürlichen Todesfälle“ zu zu ordnen sind, wird noch in den jeweiligen Unterkapiteln dieser Untersuchung hinzuweisen sein. 583 Garzetti, A.: L´impero da Tiberio agli Antonini (Storia di Roma 6) Bologna 1960. 584 Levi, M. A.: L´impero Romano (dalla bataglia di Azio alla morte di Theodosio I) in: Enciclopedia classica Sezione I: Storia e antichita, Vol. II: Storia di Roma, Torino 1963. 585 Dessau, H.: Geschichte der römischen Kaiserzeit II, 1 von Tiberius bis Vitellius, 1926. 586 Kornemann, E.: Römische Geschichte Bd. II (1963). 587 Bengtson, H.: Grundriss der römischen Geschichte mit Quellenkunde, München 1967. 588 Bleicken, J.: Senatsgericht und Kaisergericht: eine Studie zur Entwicklung des Prozeßrechtes im frühen Prinzipat, Göttingen 1962. Verfassungs- und Sozialgeschichte der römischen Kaiserzeit. Pa‐ derborn, 1978. Prinzipat und Dominat, Gedanken zur Periodisierung der römischen Kaiserzeit. Wiesbaden 1978. 589 Rostoffzew, M.: The Social & Economic History of the Roman Empire "Special edition for Sandpi‐ per Books, Ltd., 1998. Repr. 1963, 1966, 1971, 1979, 1998. URL: http://hdl.handle.net/2027/ heb.01464. 590 R. Syme Tacitus Vols I u. II. Oxford 1958. 591 Vgl. Quidde L.: Caligula. Eine Studie über römischen Cäsarenwahnsinn. Berlin 1894. Holl, K., Kloft, H., Fesser, G.: Caligula - Wilhelm II. und der Caesarenwahnsinn: Antikenrezeption und wil‐ helminische Politik am Beispiel des "Caligula" von L. Quidde. Bremen 2001. Kloft, H.: Caligula. L. Quidde und der Cäsarenwahnsinn. In: Effe, B., Glei, R. F.(Hrsgg.): Genie und Wahnsinn. Konzepte psychischer ‘Normalität’ und ‘Abnormität’ im Altertum. Trier 2000, S. 179–204. Röhl, J.: Kaiser Wilhelm II. Eine Studie über Cäsarenwahnsinn. München 1989. Winterling, A.: Caligula, eine Bio‐ graphie. München 2003. Kapitel 2: Ausweitung der Untersuchung: „Unnatürliche Todesfälle“ in der frühen römischen Kaiserzeit (14 – 96 n. Chr.) 120 schen Bedeutung von Senecas Satire auf die Vergöttlichung des Kaisers Claudius592 oder im Kontext von insgesamt eher literaturgeschichtlich593 bzw. ethisch594 ausge‐ richteten Untersuchungen zur Frage des Suizids in der Antike595. In den USA erschie‐ nen erst vor wenigen Jahren speziell zur Morphologie des Todes im „alten Rom“ zwei Arbeiten596, deren Autoren sich dieses Themas aber mehr unter kulturgeschichtlichen Aspekten annahmen und weder eine vollständige Erfassung, noch eine systematische Typologisierung aller namentlich bekannten Fälle in einem bestimmten Zeitraum an‐ strebten. Ähnliches gilt auch für die bereits in der Einleitung erwähnten Arbeiten zur Ge‐ schichte des Suizids, nicht zuletzt von Bähr, A., Benzenhöfer, U., Brandt, H. und Van Hooff.597 Darin werden ebenfalls einzelne unnatürliche Todesfälle der Antike bespro‐ chen. Aber da in diesen Arbeiten ausschließlich auf Suizide abgehoben wird, andere unnatürliche Todesfälle bei der Analyse von Motiven und Tötungsmitteln der „Opfer“ unberücksichtigt bleiben und auch in chronologischer Hinsicht bei der Auswahl der Fälle andere Prioritäten gesetzt werden, kommen sie allenfalls als Vorarbeiten für die Ausfüllung der oben skizzierten Forschungslücke in Betracht. Ein zentrales Anliegen dieser Untersuchung, nämlich eine umfassende statisti‐ sche Erfassung, typologische Zuordnung und Beurteilung aller namentlich bekannten „unnatürlichen Todesfälle“, der gesamten frühen römischen Kaiserzeit – unter vor‐ rangig forensisch – pathologischen Aspekten – ist bislang noch nicht versucht wor‐ den, abgesehen von Arbeiten zum Suizid in der Antike598 und Einzeluntersuchungen zu scheinbar besonders spektakulären Einzelfällen aus der Regierungszeit des Claudi‐ us599, und ist somit immer noch als ein Desiderat anzusehen. 592 Vgl. Horstkotte, H., Die `Mordopfer´in Senecas Apocolocyntosis, in Zeitschrift für Papyrologie und Epigraphik 77 (1989) S. 113–143; mit Hinweisen auf weiterführende Literatur seit dem Er‐ scheinen von K. Krafts grundlegendem Aufsatz: Kraft, K., Der politische Hintergrund von Senecas Apokolokyntosis, Historia 15, 1966, S. 96–122; 593 Müller, A. M.: Die Selbsttötung in der Lateinischen Literatur der Kaiserzeit bis zum Ende des 1. Jahrhunderts n. Chr. Dissertation, Universität Zürich 2003. 594 Vgl. Bergdolt, K.: Das Gewissen der Medizin: ärztliche Moral von der Antike bis heute, München 2004. 595 Eine recht umfangreiche Liste auch neuerer Literatur zum Suizid in der Antike enthält: http:// de.wiki pedia.org/wiki/ Suizid#Literatur (2014). 596 Vgl. Plass, P., The Game of Death in Ancient Rome: Arena Sport and Political Suicide, Madison (Wi), 1995; Edwards, C., Death in Ancient Rome, New Haven (Ct) 2007; 597 S. o. Einleitung; 598 Vgl. dazu vor allem die in der Einleitung erwähnten Arbeiten A. v. Hoofs und H. Brandts, die sich aber ausschließlich mit Suiziden beschäftigen. 599 Vgl. dazu Moog, F. P., Ärzte am Hofe des römischen Kaisers Claudius, in Fachprosaforschung – Grenzüberschreitungen, Heft 2/3 (2006/2007) S. 9 ff.; 2.0 Vorbemerkungen 121 Zur Methodik Um den Gegenstand und die Zielsetzungen der hier vorzulegenden Untersuchung ge‐ nauer zu beschreiben, kann jedoch ein kurzer Blick auf bestimmte Trends in der alt‐ historischen Forschung, speziell in Deutschland, nicht ganz vermieden werden: Schon im Jahre 1964 wurde von der philosophischen Fakultät der Universität Münster eine Dissertation angenommen, deren Untersuchungsgegenstand dem der vorliegenden nicht unähnlich war: „Grenzheuser, B: Kaiser und Senat von Nero bis Nerva, Diss. Münster i. W. 1964“600. Wie bereits der Titel jener Studie verrät, galt auch darin das Interesse des Verfassers der Erforschung der zahlreichen Tötungs- und Selbsttötungsfälle jener Epoche: Grenzheuser deutete sie als Ergebnisse eines antago‐ nistischen Konflikts zwischen dem Senat und dem Kaisertum, in dessen Rahmen er die jeweiligen Tötungen und erzwungenen Selbsttötungen einzelner Senatoren auf tatsächliche oppositionelle Aktivitäten der „Opfer“ zurückführte. Dieser Deutungsansatz fand auch Eingang in ein verbreitetes „Handbuch zur rö‐ mischen Geschichte“: So findet man in Hermann Bengtsons Handbuch zur römi‐ schen Geschichte u. a. folgende Erklärungen für die auch in dieser Untersuchung in‐ teressierenden Tötungs- und Selbsttötungsfälle: Für die Regierungen der Julier und Claudier ist der Widerstand konservativer Kreise gegen das Prinzipat bezeichnend, auch unter den Philosophen hat es so manche Gegner des Prinzipats gegeben. Insbesondere Anhänger der Stoa haben dem Kaisertum kritisch gegenüber gestanden. Unter Nero ist es zu Verbannungen und Hinrichtungen gekommen. Auch die Regierung der Flavier hat den geistigen Widerstand der Philosophen nicht aus der Welt schaffen können, unter Domitian hat sich die Opposition sogar noch einmal verstärkt.601 Auch wenn der hier zitierte Deutungsansatz von vielen Forschern nicht geteilt wird, sondern Kritik evozierte und den seit langem anhaltenden wissenschaftlichen Streit über die Hauptursachen der politischen Instabilität der Herrschaft mancher Kaiser keineswegs beendete602, liefert er eine Erklärung für das weitgehende Desinter‐ esse vieler Altertumswissenschaftler an den pathologischen Einzelheiten des Ablebens ihrer Todesopfer. Aufgrund ihrer vorrangig historischen und philologischen Vorbil‐ dung wird man unterstellen dürfen, dass sich Althistoriker vor allem für den unna‐ türlichen Tod solcher Persönlichkeiten interessieren, bei denen für den in den Quel‐ len behaupteten „unnatürlichen Tod“ bestimmte politische Interessen oder auch welt‐ anschauliche Festlegungen bestimmter gesellschaftlichen Gruppen, denen sie ange‐ hörten603, als plausibel erscheinen, – während sie dazu neigen, solche Fälle, bei denen politische Motive als „Todesursache“ nicht zu erkennen sind, entweder zu ignorieren 2.0.4 600 H. Bengtson: Grundriss der römischen Geschichte mit Quellenkunde, München 1967, S. 313, Anm. 1; 601 S. o. Bengtson: S. o., S. 304; 602 Einen guten Überblick über die Entwicklung der Forschung über den Prinzipat Domitians im letz‐ ten Drittel des 20. Jahrhunderts liefert eine entsprechende Untersuchung von Urner, Chr.: Kaiser Domitian im Urteil antiker literarischer Quellen und moderner Forschung. Dissertation, Augsburg 1994. 603 Vgl. Strobel, K.: Kaiser Trajan. Eine Epoche der Weltgeschichte. Regensburg 2010, S. 72–101. Kapitel 2: Ausweitung der Untersuchung: „Unnatürliche Todesfälle“ in der frühen römischen Kaiserzeit (14 – 96 n. Chr.) 122 oder unter Hinweis auf die Möglichkeit von Verzerrungen zu kritisieren, – sei es un‐ ter Hinweis auf bestimmte tendenziöse Absichten der darüber berichtenden antiken Schriftsteller oder auch auf die Möglichkeit der Befangenheit infolge des Einflusses li‐ terarischer Topoi auf die Darstellung solcher Fälle. Die in dieser Studie gewonnenen Erkenntnisse über den Fall Seneca604 sprechen jedoch dagegen, der oben skizzierten Annahme enger Zusammenhänge zwischen der weltanschaulichen und politischen Orientierung von Opfern „unnatürlicher Todesfäl‐ le“ und deren Tod universelle Bedeutung beizumessen. Speziell im Falle Senecas sind nach den im vorangegangenen Kapitel gewonnenen Erkenntnissen – wegen unter‐ schiedlicher Einschätzungen des Tacitus und Cassius Dios – klare Aussagen über des‐ sen politische Orientierung nicht möglich. Auf der anderen Seite zeigte es sich aber, dass trotz dieser Unklarheit eindeutige Erkenntnisse über die im Zusammenhang des Ablebens Senecas zum Einsatz gelangten Tötungsmittel sowie über die Rolle des Arz‐ tes zu erzielen waren605. In methodologischer Hinsicht ergibt sich daraus die Konsequenz, die Möglichkeit politischer Hintergründe unnatürlicher Todesfälle zwar zu berücksichtigen, dabei aber der Versuchung zu widerstehen, aus den darüber bekannten Tatsachen allzu weitreichende Rückschlüsse auf die Pathologie dieser Fälle zu ziehen, sondern sich zu bemühen, den medizinisch-pathologischen Aspekt der Fälle möglichst isoliert von dem Aspekt einer möglichen Verwicklung des „Todesopfers“ in politische Händel zu betrachten. Natürlich lässt sich dieses Ziel leichter formulieren als verwirklichen, – vor allem deswegen, weil die Quellen bezogen auf die Mehrzahl der hier zu untersu‐ chenden Einzelfälle nur den Namen des Opfers und die für den jeweiligen Todesfall angeblich verantwortliche Persönlichkeit erwähnen, in der Regel des Kaisers, und an‐ sonsten allenfalls noch einen Grund oder Vorwand für die jeweilige Tötung angeben. Medizingeschichtlich relevante Informationen sind solchen Zeugnissen, vor al‐ lem bei Sueton und in den lediglich in exzerpierter Form überlieferten Abschnitten der römischen Geschichte des Cassius Dio, nur unter der Voraussetzung zu entneh‐ men, dass man die Hinweise auf die Verantwortlichkeit der Kaiser für den Tod der jeweiligen „Opfer“ ernst nimmt, indem man die jeweils bezeugten Tötungen als vom Kaiser selbst oder in dessen Namen angeordnete „Hinrichtungen“ interpretiert und dann, von dem Begriff der „Hinrichtung“ ausgehend, Rückschlüsse auf die Todesart und die zur Herbeiführung des Exitus der Delinquenten eingesetzten Tötungsmittel ziehend, auf der Grundlage solcher Erkenntnisse auch die Möglichkeit ärztlicher Tö‐ tungsassistenz erörtert, – die aber im Falle von „Hinrichtungen“ aufgrund des Ge‐ waltmonopols – auch – des römischen Staates eher auszuschließen ist606. 604 S. o. Kap. 1 u. Tab. IV, Nr. 20; 605 S. o. Kap. 1.3; 606 Einen aufschlussreichen Überblick über die Praxis der Vollstreckung der Todesstrafe auch in der Antike bietet http://www.amnesty.ch/de/themen/todesstrafe/info/geschichte-der-todesstra‐ fe-6(2015); siehe auch: http:// de.wikipedia.org/wiki/Hinrichtung#Abendl.C3.A4ndische_Entwick‐ lung (2014): „Das Römische Reich löste kollektives Sippenrecht durch ein Staatsrecht ab. Hier war die Kreuzigung für entlaufene Sklaven, Verbrecher ohne römisches Bürgerrecht und Aufständische die üb‐ liche Hinrichtungsart. Staatsfeinde oder Hochverräter wurden im Carcer Tullianus der Stadt Rom 2.0 Vorbemerkungen 123 Aber auch im Falle von „Hinrichtungen“ ist es im Interesse der Beurteilung der Möglichkeit ärztlicher Tötungsassistenz nicht in jedem Falle erforderlich, umfassend zu untersuchen, ob das konkrete politische Verhalten des „Delinquenten“ dessen Tö‐ tung politisch oder juristisch rechtfertigte, sondern es genügt hierbei in der Regel festzustellen, dass die Kaiser bzw. dessen Berater subjektiv von der Notwendigkeit einer Beseitigung des „Delinquenten“ überzeugt waren und zu diesem Zweck entwe‐ der die Eröffnung eines förmlichen Strafverfahrens für zweckmäßig hielten, um die jeweilige Tötung auch rechtlich zu legitimieren, oder ob sie die Tötungen, wie etwa im Falle Senecas nach „Standrecht“ d. h. wegen des bloßen Verdachts einer Verwicklung in eine Verschwörung anordneten. Eine solche Vorgehensweise darf in der Regel als gegeben angesehen werden, auch wenn in den Quellen die Tendenz zu beobachten ist, diese Tötungen als kaltblütige „Morde“ erscheinen zu lassen, sei es durch den aus‐ drücklichen Hinweis, dass sie „levissima causa“607 d. h. unter nichtigsten Vorwänden, angeordnet worden seien, oder durch den völligen Verzicht auf die Erwähnung kon‐ kreter „Vorwände“ für die jeweiligen Tötungen. Auch in den Fällen, in denen in den Quellen ein schwerwiegender Grund als Rechtfertigung für eine vom Kaiser angeordnete „Hinrichtung“ geleugnet wird oder ungenannt bleibt, sollte man den Tatbestand einer Hinrichtung im Gefolge eines Strafprozesses oder auch im Gefolge eines standrechtlichen Todesurteils nicht infrage stellen; denn die in den Quellen spürbare „antikaiserliche Tendenz“ kann zwar zur Erklärung der Leugnung hinreichender Gründe für die jeweiligen Tötungen herange‐ zogen werden, rechtfertigt in der Regel aber kaum eine Leugnung der Tatsache, dass eine Fremdtötung aufgrund einer entsprechenden kaiserlichen Verfügung stattgefun‐ den hat. Dennoch bereitet die in dieser Studie beabsichtigte typologische Zuordnung in den Quellen nur ungenau beschriebener Fälle Schwierigkeiten, – und zwar deswegen, weil sich auch im Falle von Hinrichtungen, – unabhängig da‐ von ob der Delinquent in einem öffentlichen Gerichtsverfahren zumindest formell auch die Chance bekam, seine strafrechtliche „Unschuld“ zu beweisen, oder aber ohne die Gelegenheit dazu getötet wurde608 – über allgemeine Erkenntnisse be‐ züglich der bei Hinrichtungen eingesetzten Tötungsmittel hinausgehend, dazu kaum nähere Angaben machen lassen, – aber auch deswegen, weil gerade in diesen Fällen grundsätzlich nicht ausgeschlos‐ sen werden kann, dass der mit der Tötung des jeweiligen Delinquenten beauftrag‐ te Prätorianer – wie im Falle Senecas durch Tacitus ausdrücklich bezeugt, – diesem im letzten Augenblick zumindest de facto noch die Möglichkeit einräumte, sich der ihm drohenden Fremdtötung durch eine Selbsttötung zu entziehen, oder aber häufig auch erdrosselt oder (seltener) enthauptet, danach, wie bei der Kreuzigung, auf der Gemoni‐ schen Treppe öffentlich zur Schau gestellt, durch die Stadt geschleift und in den Tiber geworfen.“ 607 Vgl. dazu: Suet. Dom 10, 2: Complures senatores … interemit; … ceteros levissima quemque de cau‐ sa; 6 0 8 Das behauptet Seneca in Bezug auf eine größere Anzahl von Hinrichtungen auf Befehl oder im Auf‐ trage des Claudius. Vgl. dazu Sen. apocol. 8–13; Tab. III, Nr. 6. 11. 12. 14–18. 23–33. 35. 37. 40–47; Kapitel 2: Ausweitung der Untersuchung: „Unnatürliche Todesfälle“ in der frühen römischen Kaiserzeit (14 – 96 n. Chr.) 124 – wie es für die Zeit Domitians von Sueton bezeugt ist609 – aufgrund eines ent‐ sprechenden Senatsbeschlusses zum Tode verurteilten Delinquenten ein Recht auf die Wahl der Todesart zugestanden wurde. Aber auch in diesen Fällen wird man – anders als im Falle Senecas, der ja in seinem eigenen Haus von der Notwendigkeit zu sterben überrascht wurde – im Regelfalle ausschließen dürfen, dass das den Hinzurichtenden entweder de facto oder aufgrund einer entsprechenden Rechtsvorschrift eingeräumte Recht auf eine Wahl der Todesart das Recht einschloss, dazu die Hilfe von Privatleuten oder gar eines Arztes in An‐ spruch zu nehmen. Besondere Schwierigkeiten bei der hier beabsichtigten typologischen Zuordnung aller namentlich bekannten „unnatürlichen“ Todesfälle der frühen römischen Kaiser‐ zeit bestehen aber bezüglich einiger genauer beschriebenen Fälle, die in den Quellen zwar eindeutig als Fremdtötungsfälle charakterisiert werden, bei denen die Kaiser bzw. deren Berater aber mit Rücksicht auf mögliche negative Reaktionen der Öffent‐ lichkeit davor zurückschreckten, durch eine regelrechte Hinrichtung die Verantwor‐ tung zu übernehmen, sondern statt dessen – nach den Angaben der darüber berich‐ tenden antiken Schriftsteller - „Mordanschläge“ organisierten, um ihre Verantwor‐ tung für den Tod dieser Personen zu verschleiern610. Eine konkrete typologische Zuordnung wird in diesen Fällen weniger durch einen Mangel an einschlägigen Informationen in den Quellen erschwert, als durch im Prin‐ zip nicht unberechtigte Zweifel daran, dass es sich dabei überhaupt um „unnatürliche Todesfälle“ handelte. Das gilt vor allem für solche Fälle, bei denen „Gift“ als Tötungs‐ mittel bezeugt ist611. Denn es liegt in der Natur von Giftanschlägen, dass sie u. a. dazu verübt werden, einen natürlichen Tod vorzutäuschen, um so die Suche nach den mut‐ maßlichen Tätern zu verhindern oder wenigstens hinauszuzögern, – in der Hoffnung, so möglichst viele Spuren, die zu den „Tätern“ führen könnten, zu verwischen. Dieser „künstlich“ erzeugte Mangel an verlässlichen Informationen über bestimmte politisch brisante Todesfälle bietet natürlich einen idealen Nährboden für Spekulationen, der wahrscheinlich schon in der Antike eifrig genutzt wurde, um eine informationshung‐ rige Öffentlichkeit, motiviert durch bestimmte schriftstellerische, mittelbar auch öko‐ nomische Interessen, mit „Gerüchten“ über die Hintergründe besonders spektakulä‐ rer Fälle zu versorgen. Selbst in solchen Fällen, in denen derartige Verdächtigungen mit den Mitteln der Strafjustiz aufgearbeitet und so aktenkundig wurden, bewegt man sich – wie man an dem Verlauf des Strafprozesses gegen das Ehepaar Piso wegen des Vorwurfs, den Tod des Germanicus verschuldet zu haben, gut ablesen kann612 – auf unsicherem Boden. Dass ein „schlechter Kaiser“ seinen „guten“ Amtsvorgänger gewaltsam aus dem Wege 6 0 9 Nähers siehe dazu in Kap. 2. 3; 610 Vgl. Tab. I, 9 (Drusus Tib. f.), Tab. II, 1 (Kaiser Tiberius), IV, 3 (Kaiser Claudius I.), IV, 21 (Seneca); 611 Das gilt für die Anfänge des Tiberius (Vgl. Tab. I, 4 u. 7;) und Neros (s. Tab. IV, 2.3.5.7.8.9.11.12.13.15); 612 Vgl. Tab. I, Nr. 5–7; 2.0 Vorbemerkungen 125 räumt, wie die antiken Quellen den Betrachter glauben machen wollen, erscheint vor dem Hintergrund solcher Unsicherheiten in dem hier zu untersuchenden Zeitraum geradezu als ein literarischer Topos613. Daher erscheint die Skepsis, die Althistoriker und Altphilologen gegenüber derar‐ tigen Berichten in den Quellen hegen, vor allem dann, wenn darin die Kaiser selbst der Anstiftung zu Mordanschlägen bezichtigt werden, - unter Berücksichtigung der gegenüber einigen Kaisern geradezu feindseligen Tendenz bei Tacitus, Sueton und Cassius Dio – grundsätzlich als begründet. Auch für den Medizinhistoriker erscheint es in Anbetracht dieser – begründeten – Skepsis als naheliegend, von der Analyse derartiger Fälle abzusehen. Auf der anderen Seite besteht jedoch die Gefahr, dass er sich so seine Arbeit allzu leicht macht, zumal in etlichen Fällen in den Quellen der Vorwurf erhoben wird, dass der Kaiser bzw. dessen Ratgeber seinen Vorgänger durch Gift beseitigt habe614. Denn immer dann, wenn in den Quellen Gift als Tötungsmittel genannt wird, muss grundsätzlich mit der Möglichkeit der Involvierung von Ärzten in den mut‐ maßlichen Tötungsakt gerechnet werden, insofern nicht a priori ausgeschlossen wer‐ den kann, dass Ärzte ihre pharmakologischen Kenntnisse statt zu Heilungszwecken auch zur Tötung ihrer Patienten einsetzten, wenn ihnen dafür entsprechende Beloh‐ nungen winkten. Ein Verzicht auf eine medizingeschichtliche Analyse auch solcher zweifelhafter Fälle könnte daher – in Anbetracht der ohnehin geringen Zahl von Fäl‐ len, in denen die Mitwirkung eines Arztes an Tötungen oder Selbsttötungen bestimm‐ ter Persönlichkeiten bezeugt oder angedeutet wird, – die möglichen Ergebnisse dieser Untersuchung leicht verfälschen. Daher ist es erforderlich auch solche hinsichtlich ihres Charakters als unnatürli‐ che Todesfälle zweifelhafte Fälle zu berücksichtigen, auch auf die Gefahr hin, dass sich am Ende die Zweifel an dem unnatürlichen Charakter der besagten Fälle nicht ausräumen lassen sollten. Denn auch im Falle der Verifikation solcher Zweifel wäre ein solches Ergebnis im Hinblick auf das Hauptziel dieser Untersuchung keineswegs ohne Bedeutung: Denn die Erhärtung solcher Zweifel verstärkte auch die Zweifel an der Möglichkeit einer schuldhaften, d. h. willentlichen Involvierung von Ärzten in die jeweiligen Todesfälle. Aber nicht nur bezogen auf solche Zweifelsfälle, sondern auch auf alle übrigen Fälle wird, soweit die Quellenlage das zulässt, im Interesse einer „induktiven“ Vorge‐ hensweise eine „Einzelfallprüfung“ angestrebt. Die Festlegung auf ein solches Vorge‐ hen ermöglicht auch in Bezug auf die in den Quellen eindeutig als „unnatürlich“ be‐ schriebenen Todesfälle eine nachrangige Beachtung ihrer politischen Aspekte. Eine zu starke Berücksichtigung ihrer politischen Aspekte könnte die Gefahr deduktiver Zir‐ kelschlüsse heraufbeschwören. Denn die Beachtung der politischen Implikationen be‐ stimmter Einzelfälle darf nur in dem Maße erfolgen, in dem sich daraus mittelbar 613 Vgl. dazu: Tab. I, 1; Tab. II, 1; Tab. III. 1; Tab. IV, Nr. 3; Tab. V, 3; Tab. VI, 1; Tab. VII, 1; Tab VIII, 1; Tab. IX, 1; unter den Flaviern ist Titus der einzige, gegenüber dem der Vorwurf, durch die Beseiti‐ gung seines Vorgängers an die Macht gelangt zu sein, nicht erhoben wird. 614 Vgl. Tiberius (Tab. I, 1;), Caligula (Tab. II, 1;) und Nero (Vgl. Tab. IV, 3;); Kapitel 2: Ausweitung der Untersuchung: „Unnatürliche Todesfälle“ in der frühen römischen Kaiserzeit (14 – 96 n. Chr.) 126 auch Erkenntnisse über ihre medizingeschichtlichen Implikationen dieser Todesfälle ableiten lassen könnten, - konkret nur dann wenn sich solche Todesfälle aus Strafpro‐ zessen entwickelten und sich so als Hinrichtungsaktionen deuten lassen. Die hier vorgenommene methodologische Festlegung auf das Prinzip der Einzel‐ fallprüfung sollte aber keinesfalls dahingehend verstanden werden, dass im Text der Untersuchung jedem der 277 Fälle615 eine eigene fallspezifische Erörterung seiner medizingeschichtlichen Eigentümlichkeiten gewidmet werden soll. Eine solche Vor‐ gehensweise wäre schon allein wegen der Quellengrundlage dazu nicht möglich: Die antiken Schriftsteller berichten über die hier zu untersuchenden Fälle mit unter‐ schiedlicher Ausführlichkeit, über die meisten nur in sehr knapper Form: Vor allem Sueton und die Verfasser der Exzerpte aus dem Werk des Cassius Dio erwähnen oft‐ mals nur die Namen der Getöteten und der angeblichen Verursachers ihres Ablebens, – in der Regel wird der Kaiser selbst dafür verantwortlich gemacht – nur sporadisch werden diese „Informationen“ mit Hinweise auf die jeweilige Todesart und die Tö‐ tungsmittel verknüpft; in vielen Fällen sucht man selbst bezüglich der Tötungsart und der Tötungsmittel vergeblich nach Hinweisen. Soweit die Kaiser für die Tötungen verantwortlich gemacht werden, ergeben sich aus dem historischen Kontext der diesbezüglichen Notizen, etwa durch Hinweise auf angebliche Verschwörungen und Revolten, wie im Zusammenhang der Entlarvung Sejans616, der Aufdeckung der Pisonischen Verschwörung gegen Nero617, der Bürger‐ kriegsereignisse des sog. Dreikaiserjahres618 oder der Verstoßung Domitia Longinas durch Domitian bzw. der Niederschlagung des Aufstandes des L. Antonius Saturninus gegen Domitian619, auch Anhaltspunkte für eine medizingeschichtliche Zuordnung: In solchen Fällen wird man unterstellen dürfen, dass die jeweiligen Tötungen entwe‐ der nach „Standrecht“ durch den Kaiser oder in dessen Namen angeordnet wurden oder aufgrund einer Verurteilung in einem „Gerichtsverfahren“ erfolgten, d. h. als Hinrichtungen, auch wenn damit gerechnet werden muss, dass sich die in den Quel‐ len als Tötungsopfer der Kaiser charakterisierten Personen durch eine Selbsttötung der Fremdtötung entzogen. Aus diesen Gründen werden die hier angestrebte „Einzelfallprüfungen“ aller na‐ mentlich bekannten unnatürlichen Todesfälle des Untersuchungszeitraums – auch mit Rücksicht auf den Umfang des Textes – hauptsächlich im Rahmen der Erstellung von tabellarischen Übersichten erfolgen. Darin werden alle namentlich bekannten Fälle zunächst – möglichst in chronologischer Reihenfolge und der Herrschaft be‐ stimmter Kaiser zugeordnet, – aufgelistet und anschließend unter entsprechenden Spaltenköpfen medizingeschichtlich typologisch gekennzeichnet, – nach der Todesart, (ob eine Fremd- oder Selbsttötung anzunehmen ist;) nach den jeweils eingesetzten Tötungsmitteln, soweit bekannt, sowie nach der Möglichkeit ärztlicher Tötungsassis‐ tenz. 615 Vgl. Tab. XI; 616 Vgl. Tab. I, in etwa ab Nr. 24; 617 Vgl. Tab. IV, in etwa ab Nr. 18; 618 Vgl. Tabb. V, VI, VII; 619 Vgl. Tab. IX, in etwa ab Nr. 6; 2.0 Vorbemerkungen 127 In die Spalten zur Tötungsart, zu den Tötungsmitteln und auch zur Frage der Möglichkeit ärztlicher Tötungsassistenz werden aber nur in dem Umfang Eintragun‐ gen vorgenommen, in welchem darüber in den angegebenen Quellen auch eindeutige Angaben gemacht werden. Soweit das nicht der Fall ist, wurde der Eintrag „unklar“ bevorzugt, auch wenn aus den bereits dargelegten Gründen in zahlreichen Fällen von der Tötungsart „Hinrichtung“ ausgegangen werden darf. Nur dann, wenn die Annah‐ me, dass eine Hinrichtung in den jeweiligen Fällen unter Beachtung des jeweiligen historischen Kontextes als die wahrscheinlichste Tötungsart einzustufen ist, erscheint auch in den tabellarischen Übersichten ein entsprechender Eintrag. Ähnliches gilt auch für die Eintragungen in die Spalte zur ärztlichen Tötungsas‐ sistenz, wo je nach den Angaben der Quellen unterschieden wird zwischen den Ein‐ tragungen „unklar“, „unwahrscheinlich“ und „ausgeschlossen“; nur in den Fällen, in denen eine ärztliche Tötungsassistenz in den Quellen bezeugt oder wenigstens ange‐ deutet wird, erfolgt auch ein entsprechender Eintrag in die jeweilige Tabelle, wobei in solchen Fällen auch eine Erörterung solcher Hinweise im Text der Untersuchung stattfindet. Auch in Fällen, in denen bezüglich der chronologischen und typologi‐ schen Zuordnung Zweifel bestehen, die Quellen aber dennoch Informationen liefern, die ansatzweise eine Typologisierung der jeweiligen Fälle zulassen, ist auch im Text der Untersuchung eine Erörterung vorgesehen. Eine Berücksichtigung der Chronologie sowohl bei der Auflistung der Fälle als auch bei der Besprechung einzelner Fälle mag bei einem Vorhaben, das in erster Linie auf die Erstellung einer medizingeschichtlichen Typologie abzielt, entbehrlich er‐ scheinen, bietet jedoch in Bezug auf in den Quellen weniger ausführlich beschriebene Fälle Vorteile: Diese ergeben sich daraus, dass insbesondere spektakuläre Suizide er‐ fahrungsgemäß Nachahmungstaten auslösen, so dass – eben unter Berücksichtigung der chronologischen Reihenfolge – ausführlicher beschriebene frühere Fälle in der Regel auch Rückschlüsse auf die medizingeschichtlichen Eigentümlichkeiten späterer – in den Quellen weniger ausführlich beschriebener – Fälle rechtfertigen. Auch bezogen auf in den Quellen weniger ausführlich beschriebene Fälle von Fremdtötungen eröffnet die Berücksichtigung der chronologischen Reihenfolge die Möglichkeit von Eigentümlichkeiten früherer Fälle Rückschlüsse auf spätere zu zie‐ hen, auch wenn in diesen Fällen, vor allem bei den von den jeweiligen Kaisern veran‐ lassten Tötungen, nicht nur mit Nachahmungen der Vorgehensweise ihrer jeweiligen Vorgänger zu rechnen ist, sondern auch mit der Möglichkeit einer bewussten Abkehr davon. So erscheint es als hinreichend bezeugt, dass Caligula mit Rücksicht auf die „öffentliche Meinung“ in der Anfangsphase seiner Herrschaft im Kampf gegen mögli‐ che Widersacher auf den Einsatz strafrechtlicher Mittel bewusst verzichtete und miss‐ liebige Persönlichkeiten statt dessen lieber durch heimtückische Morde beseitigen ließ620, – während dessen unmittelbarer Nachfolger Claudius wieder stärker das Mit‐ tel der Strafjustiz für derartige Zwecke einsetzte, es dabei allerdings vorzog, seine per‐ 620 Vgl. Tab. II; Kapitel 2: Ausweitung der Untersuchung: „Unnatürliche Todesfälle“ in der frühen römischen Kaiserzeit (14 – 96 n. Chr.) 128 sönlichen richterlichen Zuständigkeiten einzusetzen als die Aburteilung von mut‐ maßlich oppositionellen Kreisen dem Senat zu überlassen621. Vor allem um die besonderen „politischen Handschriften“ der einzelnen Kaiser im Umgang mit tatsächlichen oder vermeintlichen Gegnern im Interesse der medi‐ zingeschichtlichen Typologisierung besser nutzen nutzen zu können, wurden die Fäl‐ le nicht nur generell der chronologischen Reihenfolge nach in die Tabellen eingeord‐ net, sondern auch den Regierungszeiten der einzelnen Kaiser zugeordnet. Konkret wurden entsprechend der Anzahl der Kaiser des Untersuchungszeitraums insgesamt 9 Tabellen erstellt, in denen sie der zeitlichen Reihenfolge nach nummeriert den „Re‐ gierungszeiten“ der 9 Kaiser von Tiberius bis Domitian622 zugeordnet wurden, wobei allerdings der gewaltsame Tod von einzelnen Kaisern mit Rücksicht auf die – jeweils im Einzelnen zu erörternde – Vermutung, dass der Nutznießer des gewaltsamen En‐ des seines Vorgängers auch als Hauptverdächtiger für die Tötung seines Vorgängers in Frage kommt, der „Regierungszeit“ seines unmittelbaren Nachfolgers zugerechnet wurde623. Im Text der Arbeit werden – auch mit Rücksicht auf den äußeren Umfang dieser Studie – nur solche Fälle näher besprochen, die aufgrund der dazu in den Quellen überlieferten Informationen – hinsichtlich ihrer typologischen Zuordnung besonders problematisch erscheinen, – für das Verständnis anderer Fälle als besonders bedeutsam erscheinen, und vor al‐ lem – bezüglich derer eine ärztliche Tötungsassistenz als denkbar eingestuft werden muss oder nicht mit letzter Sicherheit ausgeschlossen werden kann. Bezüglich aller übrigen Fälle wird auf die tabellarischen Übersichten verwiesen, die wegen ihrer methodologischen Bedeutung für die Erzielung wichtiger Einsichten einen integralen Teil der Arbeit bilden. Im Übrigen wurde, um die Ausführungen auch für solche Leser, die sich nur für bestimmte Einzelfälle oder Gruppen von Fällen interessieren, übersichtlicher zu gestalten, dieses Kapitel so untergliedert, dass die Fäl‐ le entsprechend der Dauer der Regierungszeiten der verschiedenen Kaiser jeweils ei‐ genen Abschnitten zugeordnet wurden, – jeweils ein Abschnitt – den 23 Jahren der Regierungszeit des Tiberius (14–37 n. Chr.), – der insgesamt 31-jährigen Dauer der Kaiserherrschaft der übrigen Kaiser des ju‐ lisch-claudischen Herrscherhauses (37–68 n. Chr.) und – der Ära vom Ablebens Neros bis zur Ermordung Domitians (68–96 n. Chr.;). Die in den Abschnitten 2 und 3 vorgenommene Zusammenfassung der Fälle der Herrschaft mehrerer Kaiser erfolgte teils in Anlehnung an in der historischen Litera‐ 621 Vgl. Tab. III; soweit in der Tabelle als Tötungsmittel „Hinrichtung“ oder „Schwert“ eingetragen ist, ist ausweislich der dazu angeführten Quellen davon auszugehen, dass die entsprechenden Tötun‐ gen aufgrund von persönlichen „Richtersprüchen“ des Kaisers oder von Urteilen in dessen Namen erfolgten. 622 Lediglich für die Regierungszeit des 2. Flaviers wurde in Ermangelung der Möglichkeit einer klaren Zuordnung von zwei Fällen (Tab VIII, 6–7;) in die Zeit der Alleinherrschaft des Titus verzichtet. 623 mit Ausnahme der Ermordung des letzten Flaviers, Domitian (s. Tab. IX, 23), dessen gewaltsamer Tod noch der eigenen Regierungszeit zugeordnet wurde; 2.0 Vorbemerkungen 129 tur übliche Periodisierungen, zum Teil aber auch um den einzelnen Unterabschnitten in etwa gleichlange Zeitabschnitte zuzuordnen. Eine kritische Auseinandersetzung mit abweichenden Forschermeinungen zu den Fällen muss wegen der großen Zahl von Veröffentlichungen und der Vielfalt von Aspekten, unter denen diese Fälle bereits früher analysiert wurden, auf solche Aspekte eingeschränkt werden, welchen unter medizingeschichtlichen Erwägungen eine besondere Bedeutung beizumessen ist, – bezüglich der Tötungsart sowie bezüglich der jeweils eingesetzten Tötungsmittel und vor allem im Hinblick auf die Möglichkeit einer ärztlichen Tötungsassistenz. Unnatürliche Todesfälle aus der Regierungszeit des Tiberius (14 – 37 n. Chr.) Für den in der Überschrift dieses Abschnitts der vorliegenden Studie benannten Zeit‐ raum sind 76 Todesfälle bezeugt624, bei denen „natürliche Todesursachen“ wie Krank‐ heiten, Altersschwäche oder Unfälle, auch ein Zusammenhang mit kriegs- und bür‐ gerkriegsähnlichen Ereignissen sowie mit Naturkatastrophen ausweislich der Aus‐ künfte der Quellen auszuschließen sind. Von solchen unnatürlichen Todesfällen waren unter Tiberius insgesamt 59 Män‐ ner und 17 Frauen625 betroffen. Von der Gesamtzahl dieser Todesfälle lassen sich überdies 35 als Fremdtötungen und 33 eindeutig als Selbsttötungen einstufen626. In 8 Fällen lassen die darüber bekannten Informationen eine klare Bestimmung der To‐ desart allerdings nicht zu. Aus diesem Zahlenmaterial wird ersichtlich, dass trotz der vergleichsweise ausführlichen Berichterstattung des Tacitus gerade über die Anfänge des Tiberius Unsicherheiten bezüglich der Todesart einiger unter der Herrschaft die‐ ses Kaisers auf unnatürliche Art und Weise zu Tode gekommener Personen bestehen. Vor allem diese Unsicherheiten sollen im Folgenden genauer untersucht werden. Unsicherheiten bezüglich der Todesart Das Problem der Unsicherheit bezüglich der Todesart lässt sich besonders gut an einer Notiz des Tacitus über eine Giftmischerin mit dem Namen „Martina“627 studie‐ ren. Im Zusammenhang der Berichterstattung über Reaktionen von Kommandeuren der in der Provinz Syrien stationierten Truppen auf die Nachricht von dem plötzli‐ chen Tod des Germanicus bezeugt Tacitus dazu in einer dem Jahre 19 n. Chr. zuzu‐ ordnenden Notiz Folgendes: Consultatum inde inter legatos quique alii senatorum ade‐ rant, quisnam Suriae praeficeretur, et ceteris modice n686 quae multifariam inscriptum et per noctes cele‐ berrime adclamatum est: redde Germanicum! Quam suspicionem confirmavit ipse pos‐ tea coniuge etiam ac liberis Germanici crudelem in modum afflictis. (Sogar die Todes‐ ursache für diesen [Germanicus] war Gn. Piso, der Statthalter von Syrien, wie man glaubt; dass dieser, bald wegen eines solchen Verbrechens unter Anklage gestellt, ent‐ sprechende Befehle offen vorgewiesen hätte, wenn [deren Beseitigung], als er diese im vertrauten Kreise zeigte, nicht daran gehindert hätte; wegen] dieser wurde vielfach angeschlagen und in der Nacht gerufen: `Gib den Germanicus zurück.´ Diesen Ver‐ 684 Vgl. Tac. ann. 3, 13, 2; 685 Vgl. Suet. Tib. 52, 3; Cal. 2. 3, 3; und Vit. 2, 3; 686 Die Textlücke ist nach Roth (vgl. Suetonius vol I, ed. Ihm S. 139 zu 52, 3;) wie folgt zu ergänzen … ostentant quae... 2.1 Unnatürliche Todesfälle aus der Regierungszeit des Tiberius (14 – 37 n. Chr.) 147 dacht bestätigte er selbst [unklar, wer]687 später dadurch dass auch die Gemahlin688 und die Kinder des Germanicus689 auf grausame Weise zu Grunde gerichtet wurden.) Dem ersten Teil des Zitats ist zu entnehmen, dass nach den Sueton vorliegenden Informationen Piso der Mörder des Germanicus gewesen und deswegen unter Ankla‐ ge gestellt worden sei sowie im Besitz eines Dokuments gewesen sei, nach welchem er von höherer Stelle aus beauftragt worden sei, Germanicus zu beseitigen. Es ist offen‐ kundig, dass zumindest die Angaben dieses ersten Teils des Zitats kaum über jene In‐ formationen hinausweisen, die auch den Annalen des Tacitus zu entnehmen sind690. Rätsel gibt dem Betrachter jedoch der zweite Teil des Zitats auf. Weder die Anschläge noch die Rufe redde Germanicum! lassen sich in Verbindung bringen mit den bei Ta‐ citus überlieferten Informationen zu dem Prozess gegen Piso. Nur soviel scheint in Bezug darauf außer Zweifel zu stehen: Die von Sueton mit ipse bezeichnete Persönlichkeit, die einen Verdacht durch den jammervollen Tod Agrippinas und ihrer Kinder bestätigt haben soll, kann weder mit Piso noch mit Ger‐ manicus identifiziert werden, da der eine wie der andere zum Zeitpunkt des Ablebens Agrippinas, nämlich im Jahre 33 n. Chr.691, sowie zweier ihrer Kinder aus ihrer Ehe mit Germanicus, des Nero Caesar (im Jahre 30/31 n. Chr.692) und des Drusus Caesar (im Jahre 33 n. Chr.693) schon seit einem Jahrzehnt nicht mehr lebten. Es kann sich bei jener Persönlichkeit nur um eine Person gehandelt haben, die zum Zeitpunkt des Ablebens von Nero Caesar, d. h. gegen Ende 30 oder zu Anfang 31 noch gelebt hat und einen nicht unerheblichen Einfluss auf die Strafjustiz zu jener Zeit besessen haben muss, also entweder um den Kaiser „selbst“ oder um dessen „Si‐ cherheitschef “, den Prätorianerpräfekten. Diese Funktion hatte aber bis zum 31. 10. 31 n. Chr., d. h. zum Zeitpunkt des Ablebens von Nero Caesar, Aelius Seianus694 inne, danach Sutorius Macro695, der mit mutmaßlichen Verschwörern ebenso rücksichtslos umging wie Sejan. Sowohl über Tiberius als auch über die beiden Prätorianerpräfek‐ ten wird auch von Tacitus bezeugt, dass sie zu Agrippina und deren zwei o. g. Söhnen denkbar schlechte Beziehungen unterhielten. Daraus folgt, dass es sich bei dem Gerücht, welches sich durch den Tod Agrippi‐ nas und deren Nachkommen nach Sueton zu bestätigen schien, nur um ein solches gehandelt haben kann, welches entweder Tiberius selbst oder sogar Sejan nicht nur für den Tod des Germanicus sondern auch für denjenigen Pisos verantwortlich mach‐ te, also um ein Gerücht, das auch bei Tacitus greifbar ist. 687 Wegen der Textlücke ist unklar, wer den „Verdacht“ bestätigt haben könnte. Dennoch kann ausge‐ schlossen werden, dass mit ipse Piso gemeint gewesen sein könnte, insofern dieser ja den Prozess gegen ihn nicht überlebte. Vgl. Tab. I, Nr. 7; 688 Agrippina, gest. im Jahre 33, vgl. Tab. I, Nr. 56; 689 Nero Caesar, gest. 30/31 n. Chr. (vgl. Tab. I, 31;) und Drusus Caesar, gest. im Jahre 33 n. Chr. (Vgl. Tab. I, 33;); 690 S. o. Kap. 2. 1. 1; 691 Vgl. Tab. I, Nr. 56; 692 Vgl. Tab. I, Nr. 31; 693 Vgl. Tab. I, Nr. 33; 694 Vgl. Tab. I, Nr. 25; 695 Sutorius Macro kam ums Leben im Jahre 38 n. Chr.. Vgl. Tab. II, Nr. 7; Kapitel 2: Ausweitung der Untersuchung: „Unnatürliche Todesfälle“ in der frühen römischen Kaiserzeit (14 – 96 n. Chr.) 148 Das zweite Mal beschäftigt sich Sueton mit den Beziehungen zwischen Germani‐ cus und Piso in seiner Caligulavita. Im Kontext eines kurzen Überblicks über die so‐ ziale Herkunft Caligulas bietet Sueton auch einen kurzen Überblick über die Karriere des Germanicus. Über dessen Ende berichtet Sueton in diesem Zusammenhang Fol‐ gendes: … annum agens aetatis quartum et tricesimum diuturno morbo Antiochiae obiit, non sine veneni suspicione. nam praeter livores, qui toto corpore erant, et spumas, quae per os fluebant, cremati quoque cor inter ossa incorruptum repertum est, cuius ea natura existimatur, ut tinctum veneno igni confici nequeat. obiit autem, ut opinio fert, fraude Tiberio, ministerio et opera Gn. Pisonis, qui sub idem tempus Syriae praepositus, nec dissimulans offendendum sibi aut patrem aut filium, quasi plane ita necesse esset, etiam aegrum Germanicum gravissimis verborum ac rerum acerbitatibus nullo adhibito modo adfecit; propter quae, ut Romam rediit, paene discerptus a populo, a senatu dam‐ natus est.696 (im vierunddreißigsten Lebensjahr starb er an einer längeren Erkrankung in Antiochien, nicht ohne den Verdacht einer Vergiftung. Denn außer blauen Fle‐ cken, die den ganzen Körper bedeckten, und Schaum, der über sein Gesicht floss, wurde auch das Herz des Eingeäscherten unter den Gebeinen unverletzt aufgefunden, dessen Zustand so erklärt wird, dass es von Gift durchtränkt, vom Feuer nicht habe vernichtet werden können. Er starb also, wie man glaubt, durch einen Betrug des Ti‐ berius, mit Unterstützung und auf Betreiben Pisos, der zum damaligen Zeitpunkt Statthalter von Syrien war, und keinen Hehl daraus machte, dass er sich entweder den Vater697 oder den Sohn zum Feind machen müsse, gleichsam als ob dies unausweich‐ lich sei, und selbst den bereits erkrankten Germanicus mit sehr heftigen Worten und bitteren Taten ohne jedes Maß verletzte. Deswegen wurde er, sobald er nach Rom zu‐ rückgekehrt war, von der Bevölkerung beinahe zerrissen, vom Senat aber verurteilt.) Die Parallelen zu der Darstellung des Tacitus, sowohl hinsichtlich der Entwick‐ lung der Feindseligkeiten zwischen Piso und Germanicus, aber auch hinsichtlich des Verlaufs der Erkrankung des letzteren bis zur Entstehung des Verdachts, dass Piso Ti‐ berius „Handlangerdienste“ bei der Beseitigung seines Neffen geleistet habe, und der Verwicklung des letzteren in einen Mordprozess aus Gründen eben dieses Verdachts sind unübersehbar und bedürfen daher kaum einer Besprechung. Lediglich der Be‐ richt Suetons über die Ergebnisse der bei Germanicus angeblich durchgeführten Lei‐ chenschau ist genauer als bei Tacitus698 und enthält ein Detail, das Tacitus unerwähnt lässt, die Auffindung des angeblich unversehrt gebliebenen Herzens des Verstorbenen in seiner Asche. Ungeachtet der Frage nach der Bedeutung dieses Details für die Beurteilung des im Falle des Germanicus verwendeten Tötungsmittel, belegt dieser Unterschied, dass Sueton zumindest in Bezug auf das Ableben des Germanicus eigenständige Recher‐ 696 Vgl. Suet. Cal. 1, 2–2, 1; 697 Germanicus war zwar ein Neffe des Tiberius, aber seit 4 v. Chr. aufgrund einer Adoption (am 27. 06. 4 n. Chr.; vgl. Vell. 2, 103, 2;), rechtlich auch dessen Sohn. Vgl. Kehne, P., Germanicus, in Re‐ allexikon der germanischen Altertumskunde, Berlin/New York 19982, S. 438–448; Hanslik, R., Ger‐ manicus 2, in KIP Bd. 2, Sp. 767–770; 698 S. o. Tac. ann. 2,73, 4: corpus, antequam cremaretur nudatum in foro Antiochensium, qui locus se‐ pulturae destinabatur, praetuleritne veneficii signa, parum constitit; 2.1 Unnatürliche Todesfälle aus der Regierungszeit des Tiberius (14 – 37 n. Chr.) 149 chen durchgeführt haben muss und vielleicht deswegen auch zu einer abweichenden Beurteilung des Prozessendes gekommen ist: Nach Sueton erfolgte in dem Prozess ge‐ gen Piso nicht nur eine Anklageerhebung wegen Mordes, sondern auch eine Verurtei‐ lung: a senatu damnatus est.699 Diese Auffassung bekräftigt Sueton in seiner Vitelliusvita. Darin erwähnt Sueton Folgendes: P. (ublius) Germanici comes, Gn Pisonem inimicum et interfectorem eius ac‐ cusavit condemnavitque, ac post praeturae honorem inter Seiani conscios arreptus est et in custodiam fratri datus scalpro librario venas sibi incidit700, nec tam mortis paeniten‐ tia quam suorum obtestatione obligari curarique se passus in eadem custodia morbo pe‐ riit.701 (P[ublius Vitellius]702, ein Begleiter des Germanicus, klagte Piso als dessen Feind und dessen Mörder an und verurteilte ihn, und nach der Bekleidung der Prätur wurde er als ein Mitwisser des Seianus ergriffen und der Obhut seines Bruders über‐ antwortet; dort schnitt er sich mit einem Federmesser Adern auf, dann aber weniger aus Reue über den Suizidversuch als wegen der Bitten der Seinen ließ er zu, dass er verbunden und gepflegt wurde, verstarb aber dennoch in demselben Gewahrsam an einer Krankheit.) Nicht zuletzt dadurch, dass Sueton Piso an dieser Stelle als Feind des Germanicus und als dessen Mörder bezeichnet, gibt er zu erkennen, dass er aufgrund einer eigen‐ ständigen Bewertung der über den Tod des Germanicus greifbaren Quellen davon überzeugt war, dass Germanicus durch Piso oder zumindest in dessen Auftrag ermor‐ det worden war, – berücksichtigt man auch die Ergebnisse der in Antiochien an dem Leichnam vorgenommenen Leichenschau, – vergiftet worden war. Auch Cassius Dio scheint dieser Auffassung gewesen zu sein, soweit die von des‐ sen Geschichtswerk überlieferten Exzerpte darüber Auskunft geben: ¢pšqane dὲ ™n 'Antioce…ᾳ, ÝpÒ de toà P…swnoj kaˆ ÝpÒ tÁj Plagk…nhj ™pibouleuqe…j. Ñst© dὲ g¦r ¢nqrèpwn ™n tÍ o„k…ᾳ ™n à °kei katorwrugmšna kaˆ ™lasmoˆ mol…bdinoi ¢r£j tinaj met¦ toà ÑnÒmatoj aÙtoà œcontej zîntoj œq' eÙršqh. Óti dὲ kaˆ farm£kῳ ™fq£rh, tÕ sîma aÙtoà ™xšfhnen ™j t¾n ¢gor¦n komisqὲn kaˆ to‹j paroàsi deicqšn. Ð dὲ P…swn crÒnῳ Ûsteron ™j t¾n `Rèmhn ¢nakomisqeˆj kaˆ ™j tÕ bouleut»rion ™pˆ tù fÒnῳ Øp' aÙtoà toà Tiber…ou ™sacqe…j, diakruomšnou t¾n Øpoy…an t¾n ™pˆ tÍ fqor´ toà Germanikoà...703 (Er starb in Antiochien als Opfer eines An‐ schlags Pisos und Plancinas; denn menschliche Gebeine, die in seinem Hause vergra‐ ben waren, sowie Bleiplättchen mit Fluchformeln, denen sein Name beigefügt war, 699 Vgl. Suet. Cal. 1, 2 – 2, 1; 700 Über den Tod des Vitellius berichtet auch Tacitus. Vgl. Tac. ann. 5, 8, 3: Vitellius per speciem studio‐ rum scalpro levem ictum venis intulit vitamque aegritudine animi finivit. – (Vitellius fügte sich mit einem zu Studienzwecken erbetenem Federmesser leichte Stiche in die Adern und beendet sein Le‐ ben in einer Krankeit des Gemüts.) Vgl. dazu Tab. I, Nr. 32; 701 Vgl. Suet. Vit. 2, 3; 702 Ein Onkel des Kaisers, Unterfeldherr des Germanicus in Germanien (Vgl. Tac. ann. 1, 70 f.;) und Zeuge des Ablebens des Germanicus in Antiochien (Vgl. Tac. ann. 2,74;) und später einer der An‐ kläger in dem Prozess gegen Piso, wo er ein vielbeachtetes Plädoyer hielt (Vgl. Tac. ann. 3, 13, 2; Plin nat. 11, 187;). Vgl. dazu: Winkler, G., Vitellius 6, in KIP Bd. 5, Sp. 1307; 703 Vgl. Cass. Dio 57, 18, 9–10; Kapitel 2: Ausweitung der Untersuchung: „Unnatürliche Todesfälle“ in der frühen römischen Kaiserzeit (14 – 96 n. Chr.) 150 konnten noch zu Lebzeiten des Caesars704 aufgefunden werden; und dass er an Gift starb, war deutlich an seinem Leichnam zu erkennen, der auf den Markt gebracht und dort den Anwesenden gezeigt wurde. Piso kehrte später nach Rom zurück und wurde dort im Senat von Tiberius selbst wegen Mordes angeklagt; so wollte der Kaiser sich von dem Verdacht, den Tod des Germanicus verursacht zu haben, reinwaschen.) Dem Zitat ist zu entnehmen, dass auch nach der Auffassung Cassius´ Dios Ger‐ manicus nicht eines natürlichen Todes gestorben war, sondern als Opfer eines von Piso und Plancina organisierten Mordanschlags. Und wie Tacitus und Sueton führt auch Cassius Dio als Belege dafür den Schadenszauber an, für den im Hause des Ger‐ manicus Spuren entdeckt worden sein sollen, sowie die Ergebnisse einer auf dem Marktplatz von Antiochien durchgeführten Leichenschau. Und nicht anders als dies von Tacitus und von Sueton angedeutet wird, wurde der später durchgeführte Straf‐ prozess zur juristischen Aufarbeitung des mutmaßlichen Verbrechens unter dem Vor‐ sitz des Kaisers so geführt, dass der letztere von dem Verdacht, selber den Tod herbei‐ geführt zu haben, reingewaschen wurde. Man könnte so fast zu der Auffassung gelangen, dass die Unklarheiten über die im Falle des Germanicus zum Einsatz gelangten Tötungsmittel nicht zuletzt der Art der Prozessführung zu verdanken sind, wobei besondere Beachtung verdient, dass Pi‐ so selbst sich nicht nur nach den Angaben des Tacitus, sondern auch nach der Über‐ zeugung Suetons durch einen Unbekannten getäuscht fühlte. Zum besseren Verständ‐ nis dieser Auffassung sollten wir sie uns noch einmal in der stark verkürzten Formu‐ lierung Suetons vor Augen führen: obiit autem, ut opinio fert, fraude Tiberio, ministe‐ rio et opera Gn. Pisonis, qui... nec dissimulans offendendum sibi aut patrem aut filium, quasi plane ita necesse esset, etiam aegrum Germanicum gravissimis verborum ac rer‐ um acerbitatibus nullo adhibito modo adfecit; propter quae, ut Romam rediit, paene dis‐ cerptus a populo, a senatu damnatus est705. Nach dieser Formulierung Suetons müsste Piso sich bereits, als Germanicus erst‐ mals in Antiochien auftauchte, vor die Alternative gestellt gesehen haben, sich entwe‐ der den Anordnungen des Germanicus zu fügen und sich dadurch den Interessen des Kaisers zu widersetzen oder sich den Anordnungen des Germanicus zu widersetzen und dadurch sich dem Kaiser als besonders loyal darzustellen. Das Denken und Han‐ deln in derartigen Alternativen setzt aber voraus, dass dem Piso irgendjemand signa‐ lisiert haben musste, dass Germanicus hinsichtlich der von ihm in Syrien getroffenen Anordnungen keineswegs im Auftrage des Kaisers handele, sondern auf eigene Faust, so dass er wenig zu befürchten habe, wenn er sich diesen Anordnungen widersetze. Nach den in diesem Punkte übereinstimmenden Aussagen aller überlieferten Quellen entschied Piso sich dann für die zweite Alternative und fühlte sich dabei nach Tacitus so sicher, dass er selbst, als ihn auf der Insel Kos die Nachricht vom Tode des Germanicus erreichte706 und sich die Gefahr abzeichnete, er könne wegen eines Gift‐ 704 Gemeint ist hier: Germanicus; 705 S. o. Suet. Cal. 1, 2–2, 1; 706 S. o. Tac. ann. 2, 75, 2; 2.1 Unnatürliche Todesfälle aus der Regierungszeit des Tiberius (14 – 37 n. Chr.) 151 anschlages auf Germanicus in einen Strafprozess verwickelt werden707, nicht aufhörte Germanicus in Wort und Tat, d. h. u. a. durch die dem Asklepios von Kos dargebrachte Opfer, zu verlästern. Und in demselben Zusammenhang verdient Beachtung, dass Pi‐ so noch am 1. Tag des Prozesses gegen ihn nach Tacitus relativ zuversichtlich war, ob‐ wohl der Mob auf den Straßen vor dem Gebäude, in welchem gegen ihn und Plancina verhandelt wurde, seinen Kopf forderte708, den Prozess überstehen zu können, und zwar weil er sich im Besitz eines Dokumentes wähnte, mit dessen Hilfe er meinte, notfalls auch im Senat glaubhaft machen zu können, dass er bei allem, was ihm be‐ züglich des Germanicus vorgeworfen wurde, in vollem Einvernehmen mit dem Kaiser selbst gehandelt habe.709 Damit aber stellt sich die im Kontext unserer Untersuchung entscheidende Frage nach den Tötungsmitteln, die im Falle des Germanicus zum Einsatz gelangten. Oder sollte Germanicus in Wirklichkeit gar nicht ermordet worden, sondern eines natürli‐ chen Todes gestorben sein?710 Die Beantwortung dieser Frage lässt sich kaum trennen von einer anderen: Wer könnte Piso den Rücken gestärkt haben, dass er sich hinsicht‐ lich möglicher strafrechtlicher Konsequenzen seines Verhaltens keine großen Sorgen zu machen solle. Denn wenn ihm wirklich Tiberius selbst Maßregeln erteilt haben sollte, wie er sich Germanicus gegenüber zu verhalten habe, wäre auch nicht auszu‐ schließen, dass die Piso erteilten Aufträge die Weisung enthielten, diesen umzubrin‐ gen, - wovon nicht nur Tacitus, sondern auch Sueton und Cassius Dio überzeugt ge‐ wesen zu sein scheinen. Auch die – in dieser Form allerdings nur von Tacitus überlieferte – „Information“, dass sich mehr noch als Piso selbst auch Tiberius der Forderung der Senatsmehrheit nach einer Veröffentlichung des Germanicus betreffenden Schriftverkehrs verweiger‐ te, lässt sich dahingehend interpretieren, dass Tiberius über die Brisanz bestimmter im Besitze Pisos befindlichen Dokumente genau im Bilde war. Daher drängt sich der Eindruck auf, dass einflussreiche politische Kreise, ja vielleicht sogar der Kaiser selbst, den Prozess gegen Piso als eine gute Gelegenheit angesehen hätten, den Tod des Ger‐ 707 Man beachte dazu das merkwürdige „Wortgefecht“ wischen Piso und dem Kommandanten de Flot‐ tille, die Agrippina mit der Asche des Germanicus nach Rom begleitete. S. o. Tac. ann. 2, 79, 1; 708 Vgl. Tac. ann. 3, 14, 4: simul populi ante curiam voces audiebantur: non temperaturos manibus, si patrum sententias evasisset: effigies Pisonis traxerant in Gemonias ac divellebant, ni iussu principis protectae repositae forent. Vgl. dazu Suet. Cal. 2, 1: … ut Romam rediit, paene discerpus est a populo …. Vielleicht sind auch die Schlachtrufe Redde Germanicum! (Vgl. Suet. Tib. 52, 3;) im Kontext dieser Demonstrationen zu sehen. 709 Tac. ann. 3, 16, 1: audire me memini ex senioribus visum saepius inter manus Pisonis libellum, quem ipse non vulgaverit; sed amicos eius dictitasse litteras Tiberii et mandata in Germanicum contineri, ac destinatum promere apud patres principemque arguere, ni elusus a Seiano per vanas promissas foret. 710 In der althistorischen Forschung wird dem Gedanken, dass Germanicus auf Betreiben des Tiberius in Antiochien vergiftet worden sei, keine Bedeutung beigemessen. Vgl. Christ, K.: Drusus u. Ger‐ manicus. Der Eintritt der Römer in Germanien. Paderborn 1956. Kehne, P.: Germanicus. In: Re‐ allexikon der Germanischen Altertumskunde (RGA). B. 11, Berlin/New York 19982. Timpe, D.: Der Triumph des Germanicus. Untersuchungen zu den Feldzügen der Jahre 14–16 n. Chr. in Ger‐ manien (Antiquitas 1, 16). Bonn 1968. Bonamente, G. (Hrsg.): Germanico. La persona, la persona‐ lità, il personaggio; nel bimillenario dalla nascita. Rom 1987. Jahn, R. G.: Der Römisch-Germani‐ sche Krieg(9–16 n. Chr.). Diss. Bonn 2001. Kapitel 2: Ausweitung der Untersuchung: „Unnatürliche Todesfälle“ in der frühen römischen Kaiserzeit (14 – 96 n. Chr.) 152 manicus nicht aufzuklären, sondern dessen Hintergründe eher zu verschleiern, wobei ihnen eine gerichtliche Verurteilung und Hinrichtung Pisos als eine gutes Mittel er‐ schien, gegen sie selbst gerichtete Verdächtigungen einem „Sündenbock“ anzulasten. Im Widerspruch zu diesem Deutungsansatz steht, dass ausgerechnet Tiberius selbst das nach heutigen Vorstellungen wichtigste Beweismittel, um einen wegen Mordes angeklagten Straftäter auch verurteilen zu können, nämlich den pathologi‐ schen Nachweis711, dass das mutmaßliche Opfer getötet wurde, im Falle Pisos juris‐ tisch entwertete, indem er die in Antiochien durchgeführte Leichenschau ungewöhn‐ lich heftig tadelte. Was aber waren die wesentlichen Ergebnisse der im Falle des Germanicus durch‐ geführten Leichenschau und welche Aussagekraft ist ihnen nach heutigem medizini‐ schen Wissen bezüglich der in diesem Falle verwendeten Tötungsmittel zuzuordnen? Um diese Frage beurteilen zu können, ist es notwendig sich wenigstens kurz zu verge‐ genwärtigen, was man sich nach heutigen Vorstellungen unter einer Leichenschau überhaupt vorzustellen hat712. Nach den zur Zeit in Deutschland geltenden Regeln ist landesrechtlich verankert, dass ein approbierter Arzt in jedem Todesfall in einer öffentlich rechtlichen Urkunde die Identität des Verstorbenen dokumentiert, den Tod an sich, den Todeszeitpunkt, die Todesart und die Todesursache713. Zu diesem Zweck führt der jeweils mit dieser Aufgabe befasste Arzt/Ärztin eine Leichenschau durch, bei der der entkleidete Leich‐ nam vor allem auf folgende Todeszeichen hin untersucht wird: – Totenflecke (die im Fachjargon als „livores“ bezeichnet werden), Totenstarre – Fäulnis714 – Verletzungen, (bzw. Zerstörungen) die mit dem Leben unvereinbar sind.715 Von diesen Todeszeichen versucht er dann Rückschlüsse auf den Todeszeitpunkt716 und auf die Todesart717 zu ziehen, wobei in Bezug auf die Todesart vor allem folgende Unterscheidungen zu treffen sind: 711 S. o. Tac. ann. 3, 12, 4; 712 Vgl. dazu: Leitlinien der Deutschen Gesellschaft für Rechtsmedizin: Regeln zur Durchführung der ärztlichen Leichenschau, AWMF – Leitlinien-Register Nr. 054/002, Stand 12/2012; nächste Über‐ prüfung geplant für 12/2017; siehe AMFW online; 713 S. o. AMFW S. 1 u. 2; 7 1 4 Zum Kenntnisstand der Antike dazu vgl. Leven, K.-H., Fäulnis, in: Leven, K.-H.: Antike Medizin. Ein Lexikon. München 2005, Sp. 294 – 295; 7 1 5 S. o. AMFW 4. 1 Feststellung des Todes, S. 2; 716 S. o. AMFW 4. 2 Feststellung der Todeszeit, S. 3–8; 717 S. o. AMFW 5. Feststellung der Todesart, S. 8–10; 2.1 Unnatürliche Todesfälle aus der Regierungszeit des Tiberius (14 – 37 n. Chr.) 153 – natürlicher Tod – unklar, ob natürlicher Tod oder nichtnatürlicher Tod – nichtnatürlicher Tod718. Hierbei bestehen klare Vorschriften über Kriterien der Zuordnung zu den o. g. Kate‐ gorien und über sog. Meldeverpflichtungen gegenüber den Strafverfolgungsbehörden. Eine Meldepflicht besteht nach heute in Deutschland geltendem Recht in drei Fällen, bei: – nichtnatürlichem Tod – Todesart ungeklärt – unbekannten Toten.719 In all diesen Fällen besteht nämlich für die zuständigen Strafverfolgungsbehörden die Verpflichtung wegen Tötungsdelikten720 zu ermitteln und im Falle eines hinreichen‐ den Tatverdachts auch gegen Verdächtige Anklage zu erheben721. Derartige Regeln sind für den Untersuchungszeitraum aber nicht bezeugt und nach den oben besprochenen Zeugnissen in Bezug auf den Fall des Germanicus auch nicht angewendet worden. Die nach Tacitus von Tiberius gerügte Leichenschau wurde nicht von einem fach- und sachkundigem Arzt vorgenommen, sondern öffentlich, d. h. von Jedermann, der sich dafür interessierte, wie Germanicus zu Tode gekommen war. Dennoch wäre es methodisch unstatthaft, die Ergebnisse jener öffentlichen Lei‐ chenschau a priori als unsachgerecht einzustufen, auch wenn das – allerdings nur von Sueton - überlieferte Detail, dass das Herz des Verstorbenen die Einäscherung unbe‐ schadet überstanden habe, und zwar infolge der angeblichen Vergiftung des Verstor‐ benen722, mit heutigem medizinischem Wissen kaum zu vereinbaren ist. Andere im Falle des Germanicus beobachteten Todeszeichen: livores, qui toto corpore erant, et spumas, quae per os fluebant,723 würden auch heute bei Ärzten, welche die Aufgabe hätten, für einen bestimmten Verstorbenen einen Totenschein auszustellen besondere Beachtung finden. Bei den livores, welche an dem entblößten Leichnam beobachtet wurden, könnte es sich natürlich um „normale“ Totenflecken gehandelt haben, die in der Regel 15 – 30 Minuten nach dem Eintritt des Todes an Leichnamen zu beobachten, aber spätes‐ tens nach 6 – 8 Stunden voll ausgebildet sind und auch in der Folgezeit nicht mehr 7 1 8 S. o. AMFW S. 8 9; 7 1 9 S. o. AMFW 6. Welche Meldepflichten ergeben sich für den Leichenschauarzt? S. 10–11; 720 Mord § 211 StGB, Totschlag § 212 StGB, Tötung auf Verlangen § 216 StGB, sowie die fahrlässige Tötung § 222 StGB; 721 Als „Offizialdelikt“ gilt in Deutschland eine Straftat, die die Staatsanwaltschaft von Amts wegen verfolgen muss. Vgl. Fischer, Th.: Strafgesetzbuch und Nebengesetze, München 200855, vor § 77 Rn. 2. 722 S. o. Suet. Cal. 1, 2: cremati quoque cor inter ossa incorruptum repertum est, cuius ea natura existi‐ matur, ut tinctum veneno igni confici nequeat. 723 S. o. Suet. Cal. 1, 1; Kapitel 2: Ausweitung der Untersuchung: „Unnatürliche Todesfälle“ in der frühen römischen Kaiserzeit (14 – 96 n. Chr.) 154 verschwinden, sondern sich allenfalls noch in der Konsistenz verändern und daher in der Gerichtsmedizin eine wichtige Rolle bei der Bestimmung des Sterbetermins spie‐ len724. Sie verdanken ihre Entstehung im Wesentlichen dem schwerkraftbedingten Absinken des Blutes innerhalb des Körpers eines Verstorbenen und sind daher bei in‐ nerhalb ihres Bettes verstorbenen Menschen, wie das nach längeren Erkrankungen zu erwarten wäre, vor allem am Rücken und an der Unterseite der Gliedmaßen zu beob‐ achten725. Sollten aber über den ganzen Körper verteilte bläuliche Flecken zu beobachten sein, wie das von Sueton im Falle des Germanicus bezeugt wird, würde auch ein heuti‐ ger Pathologe zumindest in Erwägung ziehen, dass blaue Flecken außerhalb der für Totenflecken typischen Stellen nicht erst infolge des Ablebens des Menschen entstan‐ den sind, sondern auf pathogene Prozesse hinweisen, die schon vor dem Eintritt des Todes stattgefunden, vielleicht sogar den Tod des Patienten verursacht haben. Bei le‐ benden Menschen sind blaue Flecken stets als Hinweise auf subkutane Blutungen zu interpretieren, die entweder mechanische Ursachen haben, d. h. auf äußere Gewalt‐ einwirkungen zurückzuführen sind, oder durch im Inneren noch lebender Organis‐ men ablaufende pathologische Prozesse verursacht sind, entweder durch Gefäßer‐ krankungen oder aber durch Störungen im Bereich der Blutgerinnung726. Die letzteren können durch Krankheiten erzeugt werden, werden heute am häu‐ figsten aber zu therapeutischen Zwecken bei Herz-Kreislauf-Erkrankungen durch sog. Antikoagulanzien willkür-lich herbeigeführt, wie z. B. durch Cumarine, Heparine, durch sog. Faktor Xa-Hemmer wie Apixaban, Rivaroxaban, Edoxaban, durch Throm‐ binhemmer wie Dabigatran und Ximelagatran (seit 2006 vom Markt genommen), aber auch durch „natürliche Wirkstoffe“ wie Hirudin (wird von Blutegeln genutzt;) Lepirudin, Bivalirudin, Calzium- Komplexbildner und ähnliche Stoffe. Dabei liegt es auf der Hand, dass derartige Medikamente in Überdosierung auch lebensgefährliche spontane innere Blutungen auslösen könne, die u. U. zum Tod des Patienten führen könnten, d. h. auch in Tötungsabsicht zu dessen Vergiftung eingesetzt werden könn‐ ten.727 Auch wenn es zur Zeit keinerlei Anhaltspunkte dafür gibt, dass in der Antike der Wirkungsmechanismus antikoagulierender Substanzen bekannt war, ist davon auszugehen, dass die toxische Wirkung bestimmter Stoffe, welche auf der antikoagu‐ 724 S. o. AMFW S. 4; 725 Vgl. Bohnert M, Weinmann W, Pollak S (1999) Spectrophotometric evaluation of postmortem livi‐ dity. Forensic Sci Int 99: 149–158. Bohnert M, Schulz K, Belenkaia L, Liehr AW (2008): Reoxyge‐ nation of hemoglobin in livores after postmortem exposure to a cold enviroment, in: Jornal of legal Medicine. Belenki, L., Sterzik, V., Schulz, K., Bohnert M. (2013) Analysing reflectance spectra of human skin in legal medicine. Journal Biomedical Optics, 01/2013,18(1),17004. Belenki, L., Ster‐ zik, V., Bohnert, M.(2013) Similarity Analysis of Spectra Obtained via Reflectance Spectrometry in Legal Medicine, in: Journal of Laboratory Automation (JALA), online first 29 July 2013. Brink‐ mann, B., Madea B. (ed) (2004) Handbuch Gerichtliche Medizin. Berlin, Heidelberg 2004. 726 Vgl. Hirner, A. u. a.: Chirurgie, Stuttgart 2004, S. 388; Horn, F.: Biochemie des Menschen, Lehr‐ buch für Medizinstudenten. Stuttgart 20053. 727 Vgl. Pötzsch, B.: Antikoagulation, in: Medizinische Klinik – Intensivmedizin und Notfallmedizin, Stuttgart 2013, S. 325–336; 2.1 Unnatürliche Todesfälle aus der Regierungszeit des Tiberius (14 – 37 n. Chr.) 155 lierenden Wirkung bestimmter Inhaltsstoffe beruhte, bekannt war728 und bewusst in Tötungsabsicht von gewerbsmäßigen Giftmischerinnen an interessierte Kreise weiter‐ gegeben wurde729. Auch den von Sueton bezeugten Schaum, der im Gesicht des verstorbenen Ger‐ manicus beobachtet wurde, würde ein heutiger Pathologe als Hinweis auf eine mögli‐ cher Weise sehr spezifische Todesursache deuten: et spumas, quae per os fluebant730. In den o. z. „Regeln zur Durchführung der ärztlichen Leichenschau“ wird im Kontext der Vorschriften zur „Untersuchung der Körperteile“ ausdrücklich auf ein solches Szenario hingewiesen und zwar mit den Worten: „Schaumpilz vor Mund/Nase z. B. Lungenödem; Ertrinken, Intoxikation, Ersticken“731 Zum besseren Verständnis dieser Formulierungen ist darauf hinzuweisen, dass der Begriff „Lungenödem“ grundsätzlich ein pathologisches Austreten von Blutflüs‐ sigkeit aus den Kapillargefäßen in das „Interstitium“ und die „Alveolen“ der Lunge be‐ zeichnet. Hierbei werden im Wesentlichen drei Formen unterschieden: – die „Lungenstauung“, die aus Veränderungen des Lungengewebes selbst resultiert, – das „Kardiale Lungenödem“, das aus einer chronischen oder akuten Insuffizienz re‐ sultiert, insbesondere der linken Herzkammer und dazu führt, dass der Blutrück‐ fluss aus der Lunge nicht mehr bewältigt werden kann, und häufig verbunden ist mit Asthmaanfällen (Asthma cardiale), – das „Nichtkardiale Lungenödem“, das entweder durch Entzündungsprozesse ausge‐ löst wird oder durch die Aufnahme von Toxinen, die Lungenerkrankungen, Herz‐ erkrankungen oder (wie etwa Coniin) neurophysiologisch ein Ersticken bewirken. Auch die Beobachtung eines Schaumpilzes im Gesicht des Leichnams wäre somit aus medizinischer Sicht als ein relativ sicheres Zeichen darauf zu deuten, dass Germani‐ cus durch eine Intoxikation getötet wurde. Im Hinblick auf die von Sueton bei dem Leichnam des Germanicus bezeugten „livores“ darf hier natürlich nicht ausgeblendet werden, dass Tacitus darüber viel zurückhaltender urteilt: praetuleritne veneficii signa, parum constitit; nam ut quis misericordia in Germanicum et praesumpta suspicione, aut favore in Pisonem pronior, diversi interpraetabantur.732 (Ob er [der Leichnam des Germanicus] Zeichen für eine Vergiftung aufwies, steht nicht fest; denn wie ein jeder von Mitleid für Germanicus ergriffen war oder durch Verdachtsmomente beeinflusst oder durch Gunsterweise dem Piso geneigter war, deutete man die Zeichen unter‐ schiedlich.) Andererseits ist aber zu beachten, dass Sueton die im Falle der Leichenschau des Germanicus beobachteten Todeszeichen nicht deutet, sondern nur beschreibt, daher bestehen gute Gründe, die Angaben Suetons ernst zu nehmen, zumal jene Zeichen ja 728 Unter Laborbedingungen wurde getestet, dass auch Ammonium-Lithium-Citrate, d. h. natürliche Säuren die Blutgerinnung beeinflussen können. Vgl. Pötzsch, B.: Antikoagulation, s. o. S. 325–336. 729 In dem Zusammenhang ist zu beachten, dass auch Mittel zur Schädlingsbekämpfung auf der toxi‐ schen Wirkung von Alkylverbindungen beruhen. Vgl. Kurow, T./Lang, R.: Allgemeine und speziel‐ le Pharmakologie und Toxikologie. Bergisch Gladbach 2000, S. 667 f.. 730 S. o. Suet. Cal. 1, 1; 731 S. o. AMFW S. 7; 732 S. o. Tac. ann. 2, 73, 4; Kapitel 2: Ausweitung der Untersuchung: „Unnatürliche Todesfälle“ in der frühen römischen Kaiserzeit (14 – 96 n. Chr.) 156 nicht durch einen einzelnen Leichenbeschauer registriert wurden, sondern durch Hunderte von Neugierigen. Daher erscheinen Zweifel an den von Sueton erwähnten Beobachtungen als unangebracht. Um so verwunderlicher ist es, dass dieser Befund in dem historischen Strafprozess gegen Piso nach Tacitus keine Rolle spielte. Es entsteht so der Eindruck, als sei der Prozess bewusst so geführt worden, dass eine Verurteilung Pisos juristisch zwar weitgehend sichergestellt war, und zwar durch die Fokussierung der Verhandlungen auf den Piso und Plancina zur Last gelegten „Schadenszauber“, der für sich genommen ausgereicht hätte, um eine Verurteilung auf der Grundlage der lex Cornelia de sicariis et veneficiis zu rechtfertigen, und auch den leicht zu führenden Nachweis, dass Piso Germanicus zutiefst hasste und somit ein plausibles Motiv hatte, Germanicus tödlich zu schaden, – ohne dass die wirkliche To‐ desursachen bzw. Tötungsmittel aufgeklärt werden mussten. Damit aber stellt sich die Frage des cui bono, von deren Beantwortung sich wiede‐ rum entscheidende Rückschlüsse darauf ziehen lassen dürften, wer es denn nun wirk‐ lich war, der dafür sorgte, dass Germanicus sterben musste und eines unnatürlichen Todes starb. Zur Beantwortung dieser Frage könnte es zweckmäßig sein, den Blick darauf zu richten, dass in dem Prozess gegen Piso zwei weitere für dessen möglichen Ausgang vielleicht nicht unbedeutende Sachverhalte aus den Verhandlungen ausge‐ blendet wurden, auf deren Erörterung in einem vergleichbaren Mordprozess heute zumindest die Verteidigung kaum verzichten würde. Sie würde nach Gründen dafür forschen, dass der Anklage bereits vor der Eröffnung des Prozesses eine wichtige Zeu‐ gin abhanden kam, nämlich die angebliche Giftmischerin Martina733, und sie würde auch kaum zögern in der Verhandlung zur Sprache zu bringen, warum die angeblich auf die Verabreichung eines langsam wirkenden Gifts zurückzuführende Erkrankung des Germanicus erst nach dessen Rückkehr von einer Reise nach Ägypten zum Aus‐ bruch kam734. Zumindest über den zuletzt angesprochenen Sachverhalt enthält der Bericht des Tacitus über jene Reise einige Informationen, die für die Beantwortung dieser Frage aufschlussreich sind, ohne dass sich Tacitus selbst dessen bewusst gewesen zu sein scheint. Seine Darstellung über die Reise des Germanicus beginnt mit folgenden Wor‐ ten: M. Silano L. Norbano consulibus Germanicus Aegyptum proficiscitur cognoscendae antiquitatis. sed cura provinciae praetenditur, levavitque apertis horreis pretia frugum multaque in vulgus grata usurpavit: sine milite incedere, pedibus intectis et pari cum Graecis amictu, P. Scipionis aemulatione, quem eadem factivisse apud Siciliam quamvis flagrante adhuc Poenorum bello accepimus.735 (Unter dem Konsulat des M. Silanus und des L. Norbanus [d. h. im Jahre 19 n. Chr.]736machte sich Germanicus auf den Weg nach Ägypten, um die dortigen Altertümer kennenzulernen. Aber die Sorge um 733 S. o. Tac. ann. 2, 74; 3, 7; 734 S. o. Tac. ann. 2, 69, 1: At Germanicus Aegypto remeans cuncta, quae apud legiones aut urbes iusse‐ rat, abolita … Piso abire Suria statuit. Mox adversa Germanici valetudine detentus... 735 Vgl. Tac. ann. 2, 59, 1; 736 Vgl. dazu die Konsularfasten zum Jahre 19 n. Chr.: (Tib XXI) M. Iunius (M. f.) Silanus (Torquatus): L. Norbanus (C. f.) Balbus. Vgl. V. Ehrenberg a. A.H. M. Jones, Documents illustrating the Reigns of Augustus and Tiberius, Oxford 19752, S. 41. 2.1 Unnatürliche Todesfälle aus der Regierungszeit des Tiberius (14 – 37 n. Chr.) 157 die Provinz wurde vorgeschoben. Durch die Öffnung der Speicher senkte er die Ge‐ treidepreise und erlaubte sich auch sonst Vieles, was der Bevölkerung gefiel: er zeigte sich ohne militärische Bedeckung, barfuß und in der gleichen Tracht wie die Grie‐ chen, in Nachahmung des P. Scipio, der, wie überliefert ist, dasselbe in Sizilien getan haben soll737, noch während der Krieg mit den Karthagern anhielt [d. h. während des 2. Punischen Krieges].) Dem Zitat ist zu entnehmen, dass Germanicus zu Beginn des Jahres 19 n. Chr. eine Reise nach Ägypten antrat, angeblich aus touristischen Gründen, allerdings unter dem Vorwand einer „Dienstreise“. Nach Tacitus738 führte ihn diese Reise, von Cano‐ pus739 aus, d. h. von der Mündung des westlichsten Nilarms aus, – die Stadt war von Alexandrien etwa 25 km entfernt und von dort aus über einen Kanal erreichbar – bis nach Oberägypten, u. a. zu der Nilinsel Elephantine, in der Nähe der heutigen Stadt Assuan740 und zurück. Allerdings handelte sich Germanicus wegen dieser Reise nach Tacitus heftige Kri‐ tik ein: Tiberius cultu habituque eius lenibus verbis perstrictu acerrime increpuit, quod contra instituta Augusti non sponte principis Alexandriam introisset. nam Augustus in‐ ter alia dominationis arcana, vetitis nisi permissu ingredi senatoribus aut equitibus Ro‐ manis inlustribus, seposuit Aegyptum, ne fame urgeret Italiam, quisquis eam provin‐ ciam claustraque terrae ac maris quamvis levi praesidio adversum ingentes exercitus se‐ disset.741 (Während Tiberius seine Kleidung und sein Auftreten milde kritisierte, fuhr er ihn jedoch sehr heftig an, weil er im Widerspruch zu Bestimmungen des Augustus nicht ohne ausdrückliche Zustimmung des Kaisers Alexandrien hätte betreten dürfen. Denn Augustus hatte unter anderen Geheimnissen seiner Herrschaft Senatoren und bedeutenderen Rittern verboten, die [Provinz] ohne Genehmigung zu betreten, er hatte für Ägypten diese Sonderregelung geschaffen um zu verhindern, damit niemand Italien aushungern könne, wer auch immer diese Provinz und die Engstellen zwi‐ schen Land und Meer mit einer noch so unbedeutenden Streitmacht gegen gewaltige Heere unter Kontrolle gebracht habe.) Folgt man der in diesem Zitat erwähnten Kritik des Tiberius an der „Nilkreuz‐ fahrt“ des Germanicus, hätte dieser vor Beginn dieser Reise auch der Stadt Alexan‐ dria742 einen Besuch abgestattet haben müssen, was durchaus als plausibel erscheint, 737 Scipio Africanus maior im Jahre 205 v. Chr. Vgl. Liv. 29, 19, 1; vgl. Deißmann-Merten, M., Scipio 10, KIP, Bd. 5, Sp. 48F; 738 Zur Reiseroute des Germanicus vgl. Tac. ann. 2, 60 – 61; 739 Canopus galt in der frühen römischen Kaiserzeit als besonders luxuriös und dekadent. Vgl. dazu Iuv. Sat. 6 und 15; Verg. Georgica I, 285; ein dortiger Tempel diente später als Vorbild für die Villa Hadriani in Tibur: Vgl. Löwe, G./ Stoll, H. A.: Die Antike in Stichworten. Leipzig 1966, 1976, Wiesbaden 1979. 740 Vgl. Tac. ann. 2, 61, 2: exin ventum Elephantinen ac Syenen, claustra olim Romani imperii, quod nunc rubum ad mare patescit. Vgl. Bruckmöller, E. … Altägypten von etwa 2850 bis 332 v. Chr. in: Putzger, s. o. S. 25; 741 Vgl. Tac. ann. 2, 59, 2–3; 742 Zur Bedeutung Alexandrias als Verwaltungs- und Wirtschaftszentrum, nicht zuletzt für Gold- und Silberwaren, aber auch als Zentrum der Wissenschaften, u. a. Der Medizin, vgl. Helck, H., Alex‐ andreia 1, in: KlP, Bd. 1, Sp. 244–245; Meyer, D., Alexandria, in: Leven, K.-H.: Antike Medizin. Ein Lexikon. München 2005, Sp. 29–30; Kapitel 2: Ausweitung der Untersuchung: „Unnatürliche Todesfälle“ in der frühen römischen Kaiserzeit (14 – 96 n. Chr.) 158 insofern es ja schon allein den Regeln der Höflichkeit entsprochen hätte, dass er als einer der höchsten Repräsentanten der römischen Staatsmacht aus Anlass einer sol‐ chen Reise auch dem amtierenden praefectus Aegypti, dem örtlichen Statthalter und Domänenverwalter des Kaisers, seine Aufwartung machte. Dennoch oder vielleicht gerade deswegen muss man sich im Hinblick auf die Kritik des Tiberius aber fragen: Sollte der Kaiser tatsächlich Germanicus im Verdacht gehabt haben, immerhin seinen eigenen Neffen und Adoptivsohn, dass dieser die nach Tacitus nahezu ohne jede mili‐ tärische Begleitung durchgeführte Reise deswegen durchgeführt habe, um Italien mit der Unterbrechung der Zufuhr von ägyptischem Getreide zu bedrohen, vielleicht so‐ gar die Herrschaft des Tiberius zu bedrohen?743 Die Tatsache, dass Germanicus, wie von Tacitus bezeugt wird, auch Einfluss auf das Getreideangebot und die Getreidepreise in Ägypten zu nehmen versuchte744, hätte Feinden des Germanicus geradezu als Steilvorlage dienen können, ihm derartige Ab‐ sichten zu unterstellen. Darüber hinaus stellt sich dem Betrachter auch die Frage, wer Tiberius überhaupt über das Unternehmen des Germanicus „informiert“ hatte. Da der Kritisierte selbst als „Informant“ ausscheidet, kommen als solche nur Dritte in Frage, entweder Piso, dem natürlich zu unterstellen ist, dass er spätestens seit Germanicus Antiochien verlassen hatte, über dessen Reiseziel Bescheid wusste oder jemand aus der Umgebung des damaligen praefectus Aegypti, vielleicht sogar der Inhaber dieses Amtes selbst. Berücksichtigt man ferner, dass Germanicus seinen Ausflug nach Ägypten nach Tacitus nicht nur zu touristischen Zwecken nutzte745, sondern auch dienstlich, ist es am wahrscheinlichsten, dass der Statthalter von Ägypten selbst es war, der darüber in Rom Beschwerde führte. Daraus ergibt sich, dass Tiberius wahrscheinlich gar nicht so sehr von sich aus über die Reise seine Neffen verärgert war, sondern weil jemand sich darüber bei ihm beschwert hatte. Aus dieser Schlussfolgerung ergeben sich aber gleich zwei neue Fragen: Wer war der damalige Inhaber des Amtes des praefecus Aegypti? Und wandte sich dieser mit seiner Beschwerde an den Kaiser selbst oder eher über einen Mittelsmann? Immerhin ging es im Falle des Germanicus darum, sich über ein Mitglied des Kaiserhauses zu beschweren. Darum aber ist es unwahrscheinlich, dass sich ein praefectus Aegypti, der ja „nur“ ein „Ritter“ war, ohne einen Vermittler, der möglichst in besonderem Maße das Vertrauen des Kaisers genoss, in dieser Angelegenheit an Tiberius gewandt haben könnte. 743 E. Koestermann (S. o. Bd. 1, S. 366 f.) betont die Sorgen des Tiberius wegen der Reise des Germani‐ cus nach Ägypten, übersieht aber, dass sich daran aber wohl weniger Tiberius selbst störte, als der amtierende praef. Aegypti und Sejan. 744 S. o. Tac. ann. 2, 59, 1: levavitque apertis horreis pretia frugum; dass Germanicus sich auch dienst‐ lich in Ägypten engagierte, wird auch zwei Edikte aus jener Zeit bezeugt. Vgl. dazu den Papyrus, Hunt and Edgar, select Papyri, ii, no 211. Cf. Post, AJP. IXV (1944), 80. Zitiert nach V. Ehrenberg a. A. H. M. Jones: Documents illustrating the Reigns of Augustus and Tiberius, Oxford 19752, Nr. 320, p. 147 f.. 745 S. o. Tac. ann. 2, 59, 1: sed cura provinciae praetendebatur... 2.1 Unnatürliche Todesfälle aus der Regierungszeit des Tiberius (14 – 37 n. Chr.) 159 Die erste dieser beiden Fragen lässt sich auf der Grundlage der über die praefecti Aegypti der Regierungszeit des Tiberius bekannten Informationen eindeutig beant‐ worten746. Insgesamt sind aus dieser Zeit, d. h. zwischen dem 19. 08. 14 n. Chr. und dem 16. 03. 37 n. Chr., die Namen folgender Persönlichkeiten als Inhaber dieses Am‐ tes bekannt: Aemilius Rectus (14 n. Chr.) Lucius Seius Strabo (15 n. Chr.) Gaius Galerius (16 – 31 n. Chr.) Gaius Vitrasius Pollio (31 – 32 n. Chr.) Hiberus (32 n. Chr.) Aulus Avillius Flaccus (32 – 38 n. Chr.). Zur Zeit der Ägyptenreise des Germanicus befand sich das Amt des praefectus Aegypti also in den Händen des Gaius Galerius747. Von diesem aber ist bekannt, dass er, wie alle praefecti Aegypti ebenfalls dem Ritterstand angehörte, mit Helvia, einer Schwester der gleichnamigen Mutter Senecas verheiratet war und als unmittelbarer Amtsnach‐ folger des Lucius Seius Strabo ins Amt gekommen war, des Vaters Sejans748, der zu derselben Zeit das Amt des praefectus praetorio in Rom innehatte. Unter Berücksichti‐ gung dieses prosopographischen Hintergrundes wäre es somit nicht unwahrschein‐ lich, dass sich Galerius der Kontakte zu Standesgenossen bediente, um sich bei Tiberi‐ us über dessen Neffen zu beschweren. Und es bedarf keines besonderen Einfühlungsvermögens in die Interessenlage des Gaius Galerius, um zu erkennen, dass aus dessen Sicht als ein möglicher Vermittler von unmittelbaren Kontakten zu Tiberius, der Sohn seines Amtsvorgängers, nämlich der Prätorianerpräfekt Sejan, der schon damals zu den einflussreichsten Beratern des Tiberius gehörte749, nützlichere Dienste hätte leisten können als der Vater Senecas, in‐ sofern das Ansehen des letzteren gewiss mehr auf dessen Fähigkeiten als Rhetor be‐ ruhte, als auf besonders guten Kontakten zum Kaiserhaus. Bei der Entscheidung des Galerius sich über Sejan an Tiberius zu wenden, könnte eine Rolle gespielt haben, dass bereits im Jahre 15 n. Chr. die Macht Sejans soweit gefestigt war, dass er es sich leisten konnte, Tiberius gegen ein anderes Mitglied des Kaiserhauses, nämlich gegen Agrippi‐ na, die Gemahlin des Germanicus offen aufzuhetzen750. 746 Über die namentlich bekannten Prätorianerpräfekten insgesamt vgl. Reinmuth, O. W.: The Prefect of Egypt from Augustus to Diocletian. Leipzig 1935 (= Klio. Beiheft 34). Ergänzter Nachdruck, Aa‐ len 1963, 1979. Stein: Die Präfekten von Ägypten in der römischen Kaiserzeit. Bern 1950. Hübner, H.: Der Praefectus Aegypti von Diokletian bis zum Ende der römischen Herrschaft. München-Pa‐ sing 1952. 747 Zu dessen Person vgl. SEG VIII 654; IGR I 1150; Sen. De Consolatione ad Helviam matrem 19, 4 und 19, 6; Plinius, nat. 19, 3; vgl. Hanslik, R.: Galerius C.G. 1. KIP Bd. 2, Stuttgart 1967, Sp. 676; Stein, A.: Galerius 1. In: RE. Bd. VII,1, Stuttgart 1910, Sp. 598; 748 Vgl. Tab. I, Nr. 25; 749 Als Präfekt der in besonderem Maße für die Sicherheit des Kaisers verantwortlichen Prätorianer; 750 Agrippina wurde nach Tac. ann. 1, 69, 1–4 nachgesagt, dass sie durch ihren persönlichen Mut ihren Gemahl und deren Truppen vor einem Hinterhalt der Germanen gerettet hatte. Angeblich hatte sie die auf der gallischen Rheinseite stationierten Truppen daran gehindert, eine Brücke abzureißen, und zwar indem sie mit dem nachmaligen Kaiser Caligula auf dem Arm sich auf die Brücke stellte, so dass man sie hätte praktisch töten müssen. Über den Ärger des Tiberius darüber liest man bei Kapitel 2: Ausweitung der Untersuchung: „Unnatürliche Todesfälle“ in der frühen römischen Kaiserzeit (14 – 96 n. Chr.) 160 Die vergleichsweise lange Dauer der Amtszeit des Galerius lässt es naheliegend erscheinen zu vermuten, dass dieser sogar als Günstling Sejans in sein Amt gelangte oder dieses nicht zuletzt wegen der Gunst Sejans so lange behauptete. Bereits im Jahre 22 n. Chr., nur 3 Jahre nach dem Tode des Germanicus und ein Jahr nach dem Tod Pisos, reichte die Macht Sejans aus, um zahlreiche mutmaßliche Parteigänger beider trotz ihres senatorischen Ranges unter verschiedenen Vorwänden in Strafprozesse zu verwickeln751. Die Tatsache, dass Galerius diese politische „Säuberungswelle“ unbe‐ schadet überstand, belegt auf jeden Fall, dass Galerius weder zur Anhängerschaft des einen noch des anderen gehörte, mehr noch dass beide für beide Seiten profitable Ge‐ schäfte betrieben, nicht nur politischer Art, sondern vor dem Hintergrund der Tatsa‐ che, dass beide als „Ritter“ der sog, Finanzaristokratie angehörten, wahrscheinlich auch finanzieller Art. Zum besseren Verständnis des Charakters dieser „Geschäfte“ ist es notwendig sich zu vergegenwärtigen, dass es zu den Hauptaufgaben des praefectus Aegypti ge‐ hörte, die Getreidespeicher des Landes zu überwachen sowie den Verkauf dieses Ge‐ treides, einerseits an die Bewohner der Provinz, zum anderen aber auch dessen Ex‐ port nach Italien, vor allem nach Rom. Und aufgrund der diesbezüglichen Zuständig‐ keiten besaß der praefectus Aegypti, wie auch die o. e. Eingriffe des Germanicus in dessen Zuständigkeiten belegen, als Inhaber eines staatlichen Monopols weitreichen‐ de Möglichkeiten, durch die Schließung oder Öffnung der Speicher das Angebot, da‐ durch aber auch die Preise zu steuern752. Aus diesen „Preisgestaltungsmöglichkeiten“ ergaben sich auch vielfältige Mög‐ lichkeiten einen Teil der Erlöse aus der Abgabe dieses Getreides, soweit es nicht nach Rom exportiert wurde, in die eigenen Taschen fließen zu lassen. Dass derartige Mani‐ pulationen, wenn sie ruchbar wurden, strafbar waren, liegt auf der Hand. Solchen Ge‐ fahren konnte man aber entgehen, wenn man die Gewinne aus solchen Usancen teilte, am besten mit den Inhabern von Ämtern, die einen entscheidenden Einfluss darauf hatten, ob entsprechende Strafprozesse – in diesem Falle repetundarum causa – ge‐ führt oder niedergeschlagen wurden. Dazu wäre aber niemand eher in der Lage gewesen als der Kaiser oder dessen „Si‐ cherheitschef “, d. h. der praefectus praetorio, in unserem Fall Sejan. Und eben aus die‐ sem Grunde wird man wohl davon ausgehen dürfen, dass Galerius und Sejan in Be‐ zug auf die o. g. „Geschäfte“ mit ägyptischem Weizen „eng zusammenarbeiteten.“ Und daraus wird erklärlich, dass die „Nilkreuzfahrt“ des Germanicus für die Fortset‐ zung dieser Geschäftsbeziehungen zwischen Galerius und Sejan schwer kalkulierbare Risiken heraufbeschwor. Diese Risiken betrafen aber nicht nur den Getreidehandel, sondern auch ein im Zusammenhang mit dem Getreidehandel profitables Nebengeschäft, das zum Zeit‐ punkt des Besuchs des Germanicus kurz vor dem Beginn seiner Erprobungsphase Tacitus: accendebat haec onerabatque Seianus, peritia morum Tiberii in longum iaciens, quae recon‐ deret auctaque promeret. Vgl. Tac. ann. I, 69, 5; 751 Vgl. Tac. ann. 3, 66, 1–3; 752 S. o. Tac. ann 2, 59, 1: levavitque apertis horreis pretia frugum multaque in vulgus grata usurpavit... 2.1 Unnatürliche Todesfälle aus der Regierungszeit des Tiberius (14 – 37 n. Chr.) 161 stand. Im Jahre 20 n. Chr. wurden in Alexandrien, d. h. unter der Aufsicht des praefec‐ tus Aegypti, die nach dem Ende der Ptolemäer beendete Prägung großer Silbermün‐ zen wieder aufgenommen. Es sind in vergleichsweise großer Stückzahl753 sog. Tetrad‐ rachmen (Vierfachstücke der Drachme) bekannt, auf deren Vorderseite ein belorbeer‐ ter und nach rechts blickender Kopf des Tiberius abgebildet ist, mit der Umschrift TIBERIOS KAISAR SEBASTOS (Tiberius Kaiser Augustus) und auf der Rückseite, auf der in der griechisch – römischen Antike in der Regel Götterbilder dargestellt werden, ein nach links blickendes Portrait des Augustus mit einer sog. Strahlenkrone, wie sie auch als Verkörperungen des Sonnengotts Rha von den Ptolemäern auf Mün‐ zen getragen wurden, sowie mit der Umschrift QEOS SEBASTOS(Gott Augustus).754 Auf der Vorderseite der frühesten Stücke dieses Typs sind unterhalb von Tiberius´ Kinn ein scheinbares L sowie der griechischen Buchstabe Z zu erkennen, wobei man das L als eine stilisierte Hieroglyphe für Helios bzw. die altägyptische Gottheit Rha zu interpretieren hat, das Z (Zeta) aber als Zahlzeichen „7“ und zwar als Hinweis auf das Regierungsjahr des Kaisers, bei Tiberius auf das siebente, somit auf das Jahr 20/21 n. Chr. Die Besonderheit dieser Münzen besteht aber darin, dass sie nur maximal die Hälfte des Silbergehaltes „normaler“ Tetradrachmen aufweisen, wie sie zum Beispiel in Antiochien und Seleukia geprägt wurden. Es ist offenkundig, dass aus diesen Prä‐ gungen ein erheblicher Gewinn gezogen werden konnte, der offiziell dem Inhabers des Münzregals zustand, also dem Kaiser, de facto aber zunächst in die Hände von dessen obersten Beamten in Ägypten floss, die ihrerseits davon nahezu unkontrolliert so viel abschöpfen konnten, wie ihnen gefiel, solange man ihnen nicht „auf die Schli‐ che kam“. Dabei konnte die Minderwertigkeit Alexandrinischer Tetradrachmen „Spe‐ zialisten“, d. h. den Geldwechslern nicht verborgen bleiben, obwohl sich deren Her‐ steller alle nur erdenkliche Mühe gaben, durch die Beimischung von Blei und Queck‐ silber diese Münzen nach Gewicht und Silberglanz von vollwertigen Tetradrachmen anderer Provenienz kaum unterscheidbar zu machen, so dass sich die ägyptische Währung zwangsläufig zu einer reinen Binnenwährung entwickelte. Das aber minderte vor allem in Verbindung mit dem Getreidehandel den Nutzen nicht, da aus diesem nur bei einem Verkauf an einheimische Aufkäufer unkontrollier‐ bare Gewinne zu erzielen waren, während eine zu starke Verteuerung von für den Ex‐ port bestimmten Getreides leicht hätte auffallen und entsprechend unliebsame Kon‐ trollen veranlassen können, wie sie im Zusammenhang der „Nilkreuzfahrt“ des Ger‐ manicus nicht nur in Alexandrien befürchtet wurden, d. h. von Galerius und seinen Helfern, sondern auch von dessen „Geschäftspartnern“ in Rom, nicht zuletzt von Se‐ jan. Daher ist davon auszugehen, dass die Kritik, die Germanicus für seinen angeblich regelwidrigen Ausflug nach Ägypten von Tiberius einstecken musste755, im Wesentli‐ chen auf Initiativen des Galerius und Sejans zurückging, die verständlicher Weise gro‐ 753 Ablesbar an vergleichsweise moderaten Preisen im Münzhandel, vor allem aber an der oftmals sehr nachlässigen Prägung; viele Stücke sind dezentriert oder weisen Prägeschwächen auf. 754 Vgl. SNG Cop 47, BMC 36; 755 s. o. Tac. ann. 2, 59, 2–3; Kapitel 2: Ausweitung der Untersuchung: „Unnatürliche Todesfälle“ in der frühen römischen Kaiserzeit (14 – 96 n. Chr.) 162 ße Sorgen hatten, dass Germanicus, wenn man nicht dafür sorgte, dass er sobald als möglich aus Ägypten wieder verschwand, ihr gemeinsames „Geschäftsmodell“ durch‐ schaute und zunichte machte. Unter kriminologischem Aspekt ließe sich aus derartigen Befürchtungen des Ga‐ lerius und Sejans sogar ein Mordmotiv ableiten, welches erklären könnte, dass die am Ende zum Tode führende Erkrankung des Germanicus erst nach seiner Rückkehr aus Ägypten beobachtet wurde756. Aus dieser Überlegung ergäbe sich auch eine Erklärung dafür, dass die Initiative zu der Intoxikation des Germanicus, welche jene Erkrankung nach unseren bisherigen Erkenntnissen ausgelöst haben muss, nicht von Piso und Plancina, sondern von Galerius und Sejan organisiert wurde. Damit aber stellt sich die unter dem Aspekt der kriminologischen Beurteilung des Falles entscheidende Frage, ob Galerius und Sejan auch die Mittel besaßen, eine solche Intoxikation zu or‐ ganisieren. Bezogen auf Sejan lässt sich diese Frage, unabhängig davon, ob er im Auftrag des Kaisers oder wenigstens mit dessen Wissen und stillschweigender Billigung Men‐ schen liquidieren ließ oder auf eigene Faust tätig wurde757, auf der Grundlage der hier durchgeführten statistischen Erfassung aller namentlich bekannten unnatürlichen To‐ desfalle, mit „ja“ beantworten. Denn die mit Abstand größte Zahl solcher Todesfälle stand während der Regierungszeit des Tiberius im Zusammenhang mit Strafprozes‐ sen, nahezu ausschließlich vor dem sog. Senatsgericht758, und zwar unabhängig da‐ von, ob die Delinquenten tatsächlich verurteilt und hingerichtet wurde oder ob sie sich der Gefahr einer Verurteilung und Hinrichtung durch eine Selbsttötung entzo‐ gen. Dasselbe gilt auch für fast alle hinsichtlich der Todesart759 und der Tötungsmit‐ tel760 unklaren Fälle. Daraus erklärt sich der im Zusammenhang mit dem Strafprozess gegen Piso unternommene Versuch der Ankläger, diesem den gewaltsamen Tod des Germanicus anzulasten761. Lediglich in solchen Fällen, in denen der gesellschaftliche Rang der zu liquidie‐ renden Person oder auch deren Popularität und kaum zu leugnende Loyalität gegen‐ über dem Kaiser, die Erfolgsaussichten eines Strafprozesses als fragwürdig erscheinen ließ, kam es zu Gewalttaten. Daraus erklären sich vor allem die Fälle des Agrippa Pos‐ tumus762, des Sklaven Clemens763, der die Identität des Agrippa Postumus vortäuschte, des Kaisersohnes Drusus764 und wohl auch des Germanicus765. Einen Gegenbeweis zu 756 s. o. Tac. ann. 2, 69, 1–2; 757 Das ist vielleicht der entscheidende Vorteil des Medizinhistorikers, dass er sich keine Gedanken über die politischen Hintergründe der jeweiligen Fälle machen muss, damit aber auch die Frage, ob der jeweilige Kaiser ein besonderes Interesse an der Tötung eines bestimmten Delinquenten hatte, bei der Ermittlung der mutmaßlichen Todesursachen weitgehend unberücksichtigt lassen kann. 758 Das gilt nahezu ausnahmslos für die Fälle ab Tab. I, Nr. 9; 759 8 Fälle; vgl. Tab. I a; 760 21 Fälle; vgl. Tab. I a; 761 S. o. Tab. I, Nr. 7; 762 Vgl. Tab. I, Nr. 2; 763 Vgl. Tab. I, Nr. 4; 764 Vgl. Tab. I, Nr. 9; 765 S. o. und Tab. I, Nr. 5; 2.1 Unnatürliche Todesfälle aus der Regierungszeit des Tiberius (14 – 37 n. Chr.) 163 der Annahme, dass „Prominenz“ bestimmte Personen vor der Schande eines Straf‐ prozesses schützen konnte, scheinen die Fälle Agrippinas766 sowie die der aus der Ehe Agrippinas mit Germanicus hervorgegangen „Prinzen“ Nero Caesar767 und Drusus Caesar768 zu liefern. Berücksichtigt man aber, dass gegen die zuletzt genannten Persönlichkeiten ge‐ richteten Strafverfolgungsmaßnahmen erst zehn Jahre später in Gang gesetzt wurden, als die Erinnerung an das Ansehen des Germanicus längst verblasst und auch das Mitleid für dessen Witwe Agrippina sowie deren beiden Söhne psychologisch und po‐ litisch längst entwertet war, u. a. dadurch, dass Tiberius im Jahre 23 n. Chr. jene bei‐ den Söhne des Germanicus und Agrippinas – anstelle seines kurz zuvor verstorbenen leiblichen Sohnes Drusus – im Senat ausdrücklich als mögliche zukünftigen Nachfol‐ ger präsentiert hatte769, – so darf unterstellt werden, dass Agrippina und ihre Söhne seit jener Zeit kaum noch als bedauernswert angesehen, sondern eher beneidet wur‐ den, so dass in dem Falle, dass es gelang, ihnen verschwörerische Ambitionen glaub‐ haft zu unterstellen, es als aussichtsreich angesehen werden konnte, sie durch Straf‐ prozesse beseitigen zu lassen. Soweit Tacitus die Worte der Ansprache des Tiberius bei der öffentlichen Desi‐ gnation der beiden Söhne des Germanicus im Senat sinngemäß richtig wiedergegeben haben sollte, wäre ein Strafprozess sogar die logische Konsequenz dieser Designation gewesen: erepto Druso preces ad vos converto disque et patria coram obtestor: Augusti pronepotes, clarissimis maioribus genitos, suscipite et regite, vestram meamque vicem explete. hi vobis, Nero et Druse, parentum loco. Ita nati estis, ut bona malaque vestra ad rem publicam pertineant.770 (Nachdem mir Drusus genommen worden ist, wende ich mich an euch und beschwöre euch im Angesicht der Götter und des Vaterlandes: der Urenkel des Augustus, der Sprösslinge hochberühmter Vorfahren nehmt euch an und lenkt sie, erfüllt eure und meine Pflicht an ihnen. Diese setze ich bei euch, Nero und Drusus, an die Stelle von Eltern. Von solcher Abkunft seit ihr, dass Euer Wohl und Wehe auch das Gemeinwohl betrifft.) Vor allem in der Konsequenz des letzten Satzes dieser Äußerungen, insbesondere des Hinweises auf bona malaque vestra lag indirekt auch eine an die Adresse der Se‐ natoren gerichtete Ermahnung, im Falle nachteiliger Informationen über die so ge‐ ehrten Caesares nicht zu zögern, solchen Informationen auf den Grund zu gehen, d. h. über diese und ihre jeweiligen Helfershelfer auch Gericht zu halten. Aus diesen Beobachtungen ergibt sich, dass nicht zuletzt dem Prätorianerpräfek‐ ten sehr unterschiedliche Mittel zu Gebote standen, um ihm missliebige Persönlich‐ keiten zu liquidieren, von denen aber im Bedarfsfall deren Verwicklung in einen Strafprozess zweifellos die eleganteste und effektivste Methode gewesen wäre. Denn in diesem Falle hätte er in den Augen der Öffentlichkeit kaum persönlich für die Li‐ quidierung solcher Personen Verantwortung zu übernehmen brauchen, sondern zu 766 Vgl. Tab. I, Nr. 56; 767 Vgl. Tab. I, Nr. 31; 768 Vgl. Tab. I, Nr. 33; 769 Vgl. Tac. ann. 4, 8, 1; 770 Vgl. Tac. ann. 4, 8, 5; Kapitel 2: Ausweitung der Untersuchung: „Unnatürliche Todesfälle“ in der frühen römischen Kaiserzeit (14 – 96 n. Chr.) 164 verhängende und zu vollstreckenden Todesurteile zumindest offiziell der Zuständig‐ keit scheinbar unabhängiger Richter überlassen können, d. h. unter Tiberius in der Regel der Mehrheit des Senats. Berücksichtigt man aber, dass in dem Prozess Piso als Mörder des Germanicus keineswegs eindeutig überführt werden konnte, teils weil be‐ reits vor Prozessbeginn eine vielleicht wichtige Zeugin der Anklage „aus dem Ver‐ kehr“ gezogen wurde771, teils aber auch weil der Angeklagte selbst, bevor er verurteilt wurde, aber auch bevor er seine Unschuld beweisen konnte, tot aufgefunden wurde772, - dann erscheint es als denkbar, dass der Mordprozess gegen Piso deswegen inszeniert wurde, um die Spur zu den wirklichen Tätern und deren Hintermännern zu verwi‐ schen. Die Mittel dazu hätte Sejan gehabt. Sie ergaben sich einerseits aus seiner Kom‐ mandogewalt über die Prätorianer, deren Inhaber von Amts wegen nicht nur militä‐ risch, sondern auch polizeilich für die Sicherheit des Kaisers verantwortlich waren, andererseits auch auf dem persönlichen Vertrauen, das Tiberius ihm entgegen brach‐ te. Charakteristisch für diese Vertrauensstellung Sejans war, dass er Tiberius bereits in der Mitte der 20-er Jahre auch auf privaten Ausflügen begleiten durfte, wo Tiberius einmal nur knapp der Verschüttung durch den Einsturz einer Felshöhle entging, wenn ihm nicht Sejan, wie er glaubte, durch seinen persönlichen Einsatz das Leben gerettet hätte773. Gestützt auf seine Kommandogewalt über die Prätorianer wäre es Sejan möglich gewesen, einen Prätorianer auf das Schiff einzuschleusen, das im Auftrage der Anklä‐ ger Pisos, die sich nicht zuletzt der Unterstützung Sejans sicher glaubten774, Martina nach Rom bringen sollte, um die Giftmischerin in einem unbewachten Augenblick zu töten. Und Tiberius selbst besaß als Vorsitzender der Gerichtsverhandlung alle Mög‐ lichkeiten, die Verhandlungen so zu führen, dass, wie das aus dem Bericht des Tacitus hervorgeht, jede Nachfrage nach dem Verbleib Martinas unterblieb. Ähnliches gilt auch für den Tod Pisos. Sejan kommandierte genügend Bewaffnete, von denen einer sich unbemerkt oder auch durch Bestechung von Sklaven Zutritt zum Hause Pisos hätte verschaffen können, um dessen Zimmer, nachdem Piso dieses in der Nacht vor dem zweiten Prozesstag hatte verriegeln lassen, um sich schlafen zu legen775, erneut zu öffnen und den Schlafenden mittelst eines einzigen Schwertstichs durch das iugu‐ lum776 lautlos und – daher von den übrigen Hausbewohnern unbemerkt – zu töten, während es für ihn aufgrund seiner Vertrauensstellung bei Tiberius auch nicht schwer 771 Vgl. dazu die Angaben des Tacitus zum Tode der Giftmischerin Martina; s. o. Tac. ann. 2, 74 und 3, 7; 772 S. o. Tac. ann. 3, 15, 3; 773 Vgl. Tac. ann. 4, 58–59; 774 Zu diesen gehörten u. a. Fulcinus Trio (Vg. Tab. I, 63;) und P. Vitellius (Vgl. Tab. I, 32;), von denen der erste nach dem Sturz Sejans als einer von dessen Gefolgsleuten hingerichtet wurde und der an‐ dere sich einer solchen Hinrichtung dadurch entzog, dass er sich selbst tötete. 775 S. o. Tac. ann. 3, 15, 3: … dein multam post noctem, egressa uxore, operiri fores iussit... 776 Nach Tacitus (S. o. Tac. ann. 3,15, 3;) wurde er perfosso iugulo aufgefunden, was darauf schließen lässt, dass er „fachgerecht“ durch einen Stich in das sog. Iugulum getötet wurde, der augenblicklich die Durchblutung des Gehirns unterbrochen hätte, so dass er völlig lautlos hätten gestorben sein müssen. 2.1 Unnatürliche Todesfälle aus der Regierungszeit des Tiberius (14 – 37 n. Chr.) 165 gewesen wäre, den Kaiser dazu zu bringen, am nächsten Tag im Senat ein Dokument vorlesen zu lassen bzw. so vorlesen zu lassen, dass den Tod Pisos als Ergebnis eines Suizids erscheinen ließ777. Daher wird man davon ausgehen dürfen, dass in dem Prozess gegen Piso so ver‐ fahren wurde, wie das von Tacitus überliefert ist, zumal das in den Quellen geschil‐ derte Verhalten Pisos und Plancinas nach dem Tode des Germanicus und vor dem Be‐ ginn des Prozesses778, zumindest bei heutigen Ermittlern Zweifel aufkommen lassen würde, dass Piso, wie von den Anklägern behauptet, wirklich mit der Planung und Durchführung des Giftanschlages auf Germanicus etwas zu tun gehabt haben könnte. Insofern es jeder menschlichen Erfahrung widerspricht, dass Mordverdächtige, statt sich möglichst unauffällig zu verhalten und Konflikte mit ihren mutmaßlichen Op‐ fern zu verschweigen oder herunter zu spielen, das Elend ihrer Opfer lauthals beju‐ beln, wie das im Falle des Ehepaares Piso bezeugt ist779, erscheint es als zwingend an‐ zunehmen, dass Sejan seine Möglichkeiten, den Prozess gegen Piso zu „beeinflussen“ dahin gehend nutzte, dass Piso als Täter erschien und dass Sejan zu demselben Zweck auch Piso beseitigen ließ, in der Erwartung, dass der Anschein, dass jener sich selbst getötet habe, diesen Verdacht bestätige, um die Spur zu dem wirklichen Täter, näm‐ lich zu ihm selbst, dadurch zu verwischen. Ungeachtet der Annahme, dass nicht Piso die Vergiftung des Germanicus organi‐ siert hatte, sondern Sejan und dass letzterer auch über die Mittel verfügte, den Ver‐ dacht der Täterschaft in den Augen der Öffentlichkeit von sich selbst auf Piso zu len‐ ken, stellt sich natürlich die Frage, wie Sejan vom fernen Rom aus die mutmaßliche Vergiftung des Germanicus hätte organisieren sollen. Diese Frage mag auf den ersten Blick als müßig erscheinen, insofern als nicht nachvollziehbar erscheint, warum je‐ mand, der in der Lage war, unter seinem Kommando stehenden Soldaten zu befehlen, einen Menschen mittelst eines Schwertes zu töten, diesen nicht den Auftrag hätte ge‐ geben haben können, einen bestimmten Tötungsbefehl auch mittelst Gift auszufüh‐ ren. Es darf hierbei aber nicht übersehen werden, dass die meisten aus Pflanzen und Tieren gewonnenen Gifte, die nach den Erkenntnissen römischer Juristen auch als Mordwaffen benutzt wurden, rasch und dosisabhängig zum Tode führen, d. h. entwe‐ der gar nicht oder in nur wenigen Stunden, allenfalls in wenigen Tagen den Tod eines Menschen herbeiführen. Ulpian erwähnt als zu Tötungszwecken verwendete Gifte das der Arten cicuta, (eigentlich conium maculatum, d. h. Fleckenschierling780) aconitum 777 S. o. Tac. ann. 3, 16, 2: Caesar flexo in maestitiam apud senatum < conquestus M. Pisonem vocari iubet> crebrisque interrogationibus exquirit, qualem Piso diem ultimum noctemque exegisset. Atque illo pleraque sapienter, quaedam inconsultius respondente recitat codicillos a Pisone … compositos... 778 S. o. vor allem Tac. ann. 2, 75, 2; 779 S. o. Tac. ann. 2, 75, 2; 780 Zu den Auswirkungen einer Intoxikation durch Schierlingsgifte s. o. Kap. 1; Kapitel 2: Ausweitung der Untersuchung: „Unnatürliche Todesfälle“ in der frühen römischen Kaiserzeit (14 – 96 n. Chr.) 166 (Eisenhut)781, und mandragora (Alraune, ein Nachtschattengewächs)782, aber auch von Tieren gewonnene Gifte, als welche salamandra (Feuersalamander)783sowie die Raupen verschiedener Schmetterlingsarten784 wie pityocampa, bubrostis und canthari‐ das benannt werden.785 Außerdem war die toxische Wirkung verschiedener Pilzar‐ ten786, verschiedener Mineralien wie von Arsen und Kupfer- und Bleisalzen787, von Bleiweis788, Amalgamen, den Salzen des Quecksilbers bereits in der Antike bekannt. Auch andere Schwermetalle, wie Zinn und Zink, wurden in der Antike genutzt, legiert mit Silber, Kupfer, Blei, manchmal auch mit Quecksilber, und unbeabsichtigt auch mit Cadmium789, zur Herstellung von Ess- und Trinkgeschirr, aber auch von Münzen, und bilden zum Teil hochtoxische Salze, die zur Tötung von Menschen hätten einge‐ setzt worden sein können790. Die meisten der o. e. aus Pflanzen und von Tieren zu gewinnenden Gifte wirken in der entsprechenden Dosierung ziemlich schnell tödlich und hätten daher, um den in den Quellen beschriebenen längeren, durch zwischenzeitige Genesungsphasen un‐ terbrochenen Krankheitsverlauf zu bewirken, nicht durch eine einmalige Intoxikation bewirkt werden können, wie die Ankläger Pisos in dem Prozess gegen ihn vergeblich 781 Das Aconitin, ein Alcaloid, der Hauptwirkstoff des Eisenhuts, wirkt schon in geringen Dosen inner‐ halb weniger Stunden durch Atemlämung und Herzversagen tödlich. Vgl. Ihm, S., Gift, in: Leven, K.-H.: Antike Medizin. Ein Lexikon. München 2005, Sp. 358–360, zu Eisenhut, Sp. 359; http// www.gifte.de /Giftpflanzen/aconitum_napellus.htm (2015); vgl. Diosk. mat. med. 4; 782 Die Alraune (Mandragora officinarum L.) kommt vor allem im östlichen Mittelmeerraum vor, ent‐ hält ebenfalls verschiedene Alkaloide, die, soweit in tödlicher Dosis verabreicht, innerhalb weniger Stunden zu einem Koma und schließlich zu einer Atemlähmung führen. Vgl. www.gifte.de /Gift‐ pflanzen/mandragora_officinarum.htm; Ihm, S., Gift, in: Leven, K.-H.: Antike Medizin. Ein Lexi‐ kon. München 2005, Sp. 358 – 360, zu Mandragora, Sp. 359; Fausti, D., Mandragora, in: Leven, K.- H.: Antike Medizin. Ein Lexikon. München 2005, Sp. 386–387; 783 Der Feuersalamander besitzt an Kopf und Rücken Ausgänge von Drüsen, aus denen er im Falle der Bedrohung einen milchig – weißen Schleim absondert, dessen Toxine in entsprechender Dosie‐ rung ebenfalls recht kurzfristig zu tödlichen Lähmungen der Atmung und der Herztätigkeit führen können. 784 Die Raupen verschiedener Schmetterlingsarten, wie zum Beispiel des Kiefernspinners und des Ei‐ chenprozessionsspinners besitzen Härchen, deren Toxine neben einer sog. Raupendermatitis auch Bronchitis, Asthmaanfälle, in Einzelfällen sogar anaphylaktische Reaktionen bis zum anaphylakti‐ schen Schock auslösen können. Vgl.: Maier, H., Giftpfeilhagel und Raupendermatitis, Ärztewoche, 16, (28) 2002. Utikal, J., Caterpillar dermatitis. An increasing dermatologic problem in warmer re‐ gions of Gemany, in: Hautarzt 60: 48–50 (2009); siehe auch:www.welt-der-schmetterlinge.de/ schmetterlinge-schaedliche_schmetter linge.html (2015); vgl. Diosk. mat. med. 4; 785 Vgl. Digesta 48, 3, 3, 3: Alio senatus consulto effectum est, ut pigmentarii, si cui cicutam, salaman‐ dram aconitum pituocampas eut bubrostim mandragoram et id, quod lusi causa dederit cantharidas, poena teneantur huius legis. 786 Vgl. dazu die Berichte über die Tötung des Kaisers Claudius durch ein Pilzgericht; Vgl. Tab. IV, Nr. 3; siehe auch Celsus, de medicina 5, 27, 17 (Gegenmittel für Vergiftungen durch Pilze); vgl. auch Scrib. Larg. compositiones 198; 787 Vgl. Celsus, de medicina 5, 6; 788 Vgl. Celsus, de medicina 5, 27, 15 789 Wegen der Vergesellschaftung von Cadmiumverbindungen sowohl mit Kupfererzen, als auch mit zinn- und zinkhaltigen Mineralien. 790 Zu in der Antike bekannten Giften vgl. Ihm, S., Gift, in: Leven, K.-H.: Antike Medizin. Ein Lexi‐ kon. München 2005, Sp. 358– 60; 2.1 Unnatürliche Todesfälle aus der Regierungszeit des Tiberius (14 – 37 n. Chr.) 167 nachzuweisen versuchten791, sondern nur durch mehrere verschieden dosierte Appli‐ kationen erreicht werden können. Eine wiederholte Intoxikation des Germanicus wä‐ re aber kaum ohne die Mitwirkung von bestochenen Dienern bzw. Haussklaven des Germanicus möglich gewesen wäre, - wie das nach Tacitus ja auch Nero im Falle Sene‐ cas versucht hatte792, – möglichst durch einen pharmakologisch geschulten Sklaven oder durch einen Arzt, der die Wirkung der zum Zwecke der Tötung des Germanicus eingesetzten Toxine, aber auch der durch sie vorzutäuschenden Krankheitsbilder ge‐ nau kannte. Dass Sejan bzw. Galerius auch gegen Germanicus so vorgingen, wird in den Quellen zwar nicht bezeugt, kann nicht ausgeschlossen werden. Im Unterschied zu den meisten Vergiftungen durch Pflanzengifte verlaufen Pilz‐ vergiftungen viel heimtückischer. Meistens ist für Pilzvergiftungen der Verzehr von grünen Knollenblätterpilzen (Amanita phalloides) verantwortlich. Dessen gefährlichs‐ ter Wirkstoff, das a -Amantin, welches aber auch in verschiedenen anderen Arten vorkommt793, löst erst nach 6 – 8 Stunden Vergiftungssymptome aus, d. h. zu einem Zeitpunkt, zu welchem die Pilzmahlzeit den Verdauungstrakt des Vergiftungsopfers bereits wieder verlassen hat, so dass gegebenenfalls künstlich herbeigeführte Entlee‐ rungen des Verdauungstraktes durch Magen- und Darmspülungen den weiteren töd‐ lichen Verlauf der Intoxikation kaum stoppen können794. Eine derartige Intoxikation wird als „Phalloides- Syndrom“ oder auch „Amatoxin-Syndrom“ bezeichnet und führt in der Regel nach vier bis zehn Tagen zum Tode. Andere Pilzarten wie Tricholoma equestre (Grünling) können Erkrankungen von bis zu vierwöchiger Dauer erzeugen, wieder andere Clytocybe amoenolens (Parfü‐ mierter Trichterling) und Clitocybe acromelalga (Bambustrichterling) können sogar mehrere Monate andauernde Erkrankungen auslösen795. Daher erscheint es nicht als abwegig, die Erkrankung des Germanicus als das Ergebnis eines zu Ehren von dessen Verabschiedung aus Alexandrien veranstalteten Diners zu deuten, bei welchem Gale‐ rius dafür sorgte, dass sich unter den dem Gast aus Rom angereichten Pilzen auch ei‐ nige giftige Exemplare befanden. In Wirklichkeit ist aber bei Germanicus mit einem solchen Szenario kaum zu rechnen, nicht zuletzt mit Rücksicht auf die Jahreszeit seines Aufenthalts in Ägypten. 791 S. o. Tac. ann. 3, 14, 1: solum veneni crimen visus est diluisse, quod ne accusatores quidem satis fir‐ mabant, in convivio Germanici … infectos manibus eius cibos arguentes; quippe absurdum videbatur, inter aliena servitia et tot astantium visu, ipso Germanico coram, id ausum; 792 S. o. Tac. ann. 15, 45, 3: tradidere quidam venenum ei per libertum ipsius, cui nomen Cleonicus, pa‐ ratum iussu Neronis vitatumque... 793 u. a. in den Arten Amanita verna (Frühlingsknollenblätterpilz), Amanita virosa (Kegelhütiger Knollenblätterpilz), Galerina marginata (Gifthäubling), Lepiota brunneoincarnata (Fleischroter Giftschirmling), Lepiota helveola (Fleischrosa Giftschirmling) und zahlreiche andere Amanita - Ar‐ ten; vgl. http//de. Wikipedia.org/wiki/Pilzvergiftung (2015)mit ausführlichen Literaturverweisen; 794 Vgl. Knollenblätterpilzvergiftung – Fachwissen@MedicoConsult, © 2006–2015 MedicoConsult, GmbH www.medioconsult.de/wiki/Knollenblätterpilzvergiftung (2015); Karow, Th./Lang, R.: All‐ gemeine und spezielle Pharmakologie und Toxikologie. Bergisch Gladbach 2000, S. 694 f.. 795 Vgl. Roth, L., H. Frank, Hoffmann, K.: Giftpilze, Pilzgifte, Schimmelpilze – Mykotoxine – Vorkom‐ men – Inhaltsstoffe – Pilzallergien – Nahrungsmittelvergiftungen, Hamburg 2001; Flammer, R., Horak, E.: Pilzgifte. Pilzvergiftungen. Ein Nachschlagewerk für Ärzte, Apotheker, Biologen, Myko‐ logen, Pilzexperten und Pilzsammler, Basel 2003. Kapitel 2: Ausweitung der Untersuchung: „Unnatürliche Todesfälle“ in der frühen römischen Kaiserzeit (14 – 96 n. Chr.) 168 Nach der relativen Chronologie des Tacitus fand diese Reise zu Anfang des Jahres statt796, also zu einer Jahreszeit, in welcher frische Pilze auch in Ägypten selten auf den Tisch gekommen sein dürften, wobei gerade bezüglich der zuletzt genannten Ar‐ ten, nach deren Verzehr über den Zeitraum von zehn Tagen hinausgehende, mögli‐ cher Weise wochen- und monatelange Krankeitsphasen beobachtet wurden797, eine Verbreitung in Ägypten nicht nachweisbar ist. Zwar hätte man einige sich für eine willkürliche Intoxikation eines Menschen eig‐ nende Giftpilze auch schon im Frühjahr ernten können, wie zum Beispiel die Gyromi‐ tra (Frühjahrs-Giftlorchel), oder Amanita verna (weißer Knollenblätterpilz), Amanita virosa und Amanita citrina, aber gerade diese Arten verfügen über eine weit geringere Toxizität als die übrigen, hätten andererseits bei entsprechender Dosierung aber frü‐ her zum Tode des Vergifteten geführt, schon drei bis vier Tage nach der Intoxikation, im Falle des des Germanicus vielleicht noch vor seiner Abreise aus Alexandrien. Eine solche Intoxikation des Germanicus wäre mit einem sehr hohen Risiko verbunden ge‐ wesen, dass Germanicus dann Galerius und nicht Piso als seinen Mörder hätte identi‐ fizieren können. Eine von dem jahreszeitlich bedingten Angebot an Giftpflanzen und Giftpilzen unabhängige Möglichkeit, von Ägypten aus eine Intoxikation des Germanicus zum Zwecke der Vortäuschung einer Atemwegs oder Herzerkrankung zu organisieren, hätte sich aber durch die Benutzung von mineralischen Toxinen ergeben, wobei man unter rein medizinischem Aspekt betrachtet, zwei unterschiedliche Wege hätte be‐ schreiten können, einen direkten und einen indirekten: Entweder man hätte versucht, Germanicus wiederholt unterschiedliche Dosen zu applizieren, um durch die Erzeu‐ gung verschiedener akuter Schwermetallvergiftungen einen Krankheitsverlauf mit Remissionen vorzutäuschen, – was prinzipiell möglich gewesen wäre, – aber nicht oh‐ ne die Einschaltung einer pharmazeutisch oder ärztlich vorgebildeten Person aus dem unmittelbaren persönlichen Umfeld des Opfers, - oder indirekt, indem man dafür ge‐ sorgt hätte, dass Germanicus nach seiner Rückkehr zum persönlichen Gebrauch re‐ gelmäßig schwermetallhaltiges Geschirr benutzte, um so eine chronische Schwerme‐ tallvergiftung herbeizuführen, die ebenfalls voraussichtlich tödlich verlief, aber erst nach einer etwas längeren Zeit. Um Aufschluss darüber zu erhalten, welchen der oben beschriebenen Wege der oder die Mörder des Germanicus beschritten haben, bietet sich in Ermangelung ent‐ sprechender Zeugnisse nur eine realistische Möglichkeit an, nämlich die eines Ver‐ gleichs dieses Einzelfalles mit anderen aus der Zeit kurz vor oder nicht allzu lange nach dem Tode des Germanicus, bei welchem nach den diesbezüglichen Aussagen der 796 Die Reise des Germanicus nach Ägypten ist das erste Ereignis, das Tacitus dem Jahre 19 n. Chr. zu ordnet. Vgl. dazu Tac. ann. 2, 59, 1: M. Silano L. Norbano consulibus Germanicus Aegyptum profi‐ ciscitur. 797 Für die Art Clytocybe amoenolens ist innerhalb Afrikas nur Marokko als Verbreitungsgebiet nach‐ weisbar (Schweizerische Zeitschrift für Pilzkunde 3/2014 S. 30; Clitocybe amoenolens und Clitocybe acromelalga (Rebmann, R.: Neue Pilzvergiftungen. 29. Oktober 2007, abgerufen am 12. August 2012. Clémençon, H.: Rund um Clitocybe acromelalga. In: Schweizer Zeitschrift für Pilzkunde. 3, 2002 (online verfügbar), kommen nur in Japan und Korea vor; 2.1 Unnatürliche Todesfälle aus der Regierungszeit des Tiberius (14 – 37 n. Chr.) 169 Quellen ebenfalls Toxine als Tötungsmittel verwendet wurden, wobei besonders da‐ rauf zu achten wäre, ob von einer Tötungsassisstenz durch Dritte oder gar eines Arz‐ tes ausgegangen werden kann oder nicht. Unsicherheiten bezüglich ärztlicher Tötungsassistenz Aufgrund der hier vorgenommenen Überprüfung der dazu überlieferten Zeugnisse ließ sich bei insgesamt 44 von 76 unnatürlichen Todesfällen der Regierungszeit des Tiberius, das entspricht einem Prozentsatz von 57, 9 %, eine ärztliche Tötungsassis‐ tenz sicher ausschließen, bei weiteren 15 Fällen, d. h. 19,7 % als unwahrscheinlich ein‐ stufen. 17 von insgesamt 76 Fällen, also 22, 3 %, waren nach den hier angewandten Beurteilungsmaßstäben als „unklar“ einzustufen798. Hierbei sollte diese Einstufung aber keineswegs als Ausdruck für eine entspre‐ chende Wahrscheinlichkeit gedeutet werden. Sie ergab sich meistens daraus, dass den Quellen dazu keine Angaben zu den jeweils benutzten Tötungsmitteln zu entnehmen ist. Da aber für die begründete Vermutung ärztlicher Tötungsassistenz zumindest die Bezeugung der Benutzung bestimmter Tötungsmittel, wie man sie auch von Ärzten oder Chirurgen erwarten dürfte, wie etwa von Gift oder von einem Skalpell, eine we‐ sentliche Voraussetzung wäre, besteht in den hier als „unklar“ eingestuften Fällen für eine derartige Vermutung nicht der geringste Anhaltspunkt, auch nicht nach den Ge‐ setzen der Wahrscheinlichkeit, insofern in keinem der aus der Regierungszeit be‐ kannten Fälle eine ärztliche Tötungsassistenz als gesichert angesehen werden kann799. Und selbst in Bezug auf die Fälle, in denen Gift als Tötungsmittel bezeugt ist, kann grundsätzlich nicht von der Wahrscheinlichkeit einer ärztlichen Tötungsassis‐ tenz ausgegangen werden, sondern allenfalls von der Möglichkeit, dass dem so war. In diesem Zusammenhang ist zu beachten, dass ein Skalpell als Tötungsmittel in keinem Fall bezeugt ist, die Verwendung von Gift einschließlich des Falles des Germanicus in insgesamt 4 von 76 Fällen800, das entspricht 5, 26 %. Bei diesen Fällen wiederum wird die Möglichkeit ärztlicher Tötungsassistenz lediglich in einem Fall angedeutet, in dem Fall des Kaisersohnes Drusus801, der aber als historischer Präzedenzfall für den Fall des Germanicus nicht in Frage kommt, da er sich erst im 4. Jahr nach dessen Vergif‐ tung ereignete, also nur als einer von insgesamt vier Vergleichsfällen. Als Präzedenz‐ fall für den Fall des Germanicus käme aus chronologischen Gründen allenfalls der Fall des Augustus in Frage, sollte sich in Bezug darauf eine ärztliche Tötungsassistenz wirklich nachweisen lassen. 2.1.3 798 Vgl. Tab. I und Ia; 799 Vgl. Tab. I a; 800 Vgl. Tab. I, Nr. 1. 5. 9 und 68; 801 Vgl. Tab. I, Nr. 9; Kapitel 2: Ausweitung der Untersuchung: „Unnatürliche Todesfälle“ in der frühen römischen Kaiserzeit (14 – 96 n. Chr.) 170 Das Ableben des Augustus Zur Überprüfung der Möglichkeit einer ärztlichen Tötungsassistenz im Zusammen‐ hang des Ablebens des Augustus wollen wir uns zunächst der Besprechung der dazu überlieferten Zeugnisse zuwenden, wiederum unter Beachtung der chronologischen Reihenfolge ihrer Entstehung, d. h. zunächst mit den Angaben des Tacitus dazu: Nach einer kurzen Darstellung der Überlegungen des Augustus über die von ihm ins Auge gefassten Nachfolgeregelung im Prinzipat sowie über die Reaktionen darauf802, er‐ wähnt Tacitus zum Ableben des Augustus Folgendes: Haec ac talia agitantibus grave‐ scere valetudo Augusti, et quidam scelus uxoris suspectabant. quippe rumor incesserat paucos ante mensis Augustum electis consciis et comite uno Fabio Maximo Planasiam vectum ad visendum Agrippam; multas illic utrimque lacrimas et signa caritatis, spem‐ que ex eo fore ut iuvenis penatibus avi redderetur. quod Maximum uxori Marciae ape‐ ruisse, illam Liviae. gnarum id Caesari; neque multo post extincto Maximo, dubium an quaesita morte, auditos in funere eius Marciae gemitus semet incusantis, quod causa ex‐ itii marito fuisset. … vixdum ingressus Illyricum Tiberius properis matris accitur; neque satis compertum est, spirantem adhuc Augustum apud Nolam an exanimem reppererit. acribus namque custodiis domum et vias saepserat Livia, laetique interdum nuntii vul‐ gabantur, donec provisis quae tempus monebat simul excessisse Augustum et rerum po‐ tiri Neronem eadem fama tulit.803 (Während dieser und ähnlicher Betrachtungen ver‐ schlimmerte sich der Gesundheitszustand des Augustus. Und manche hegten den Verdacht, dass dahinter ein Verbrechen der Gemahlin804 stecke. Denn es war das Ge‐ rücht aufgekommen, dass einige Monate zuvor Augustus gemeinsam mit ausgewähl‐ 2.1.3.1 802 Vgl. Tac. ann. 1, 4; 803 Vgl. Tac. ann. 1, 5; 804 Livia Drusilla, *30. 01. 58 v. Chr.; †29 n. Chr., eine Tochter des Marcus Livius Drusus, *um 124 v. Chr.; †91 v. Chr.; vgl. Burckhardt, L.: Politische Strategien der Optimaten in der späten römischen Republik. Stuttgart 1988. J. Martin: Die Popularen in der Geschichte der späten Republik. Freiburg i. Br. 1965; sie heiratete im Jahre 43 v. Chr. den Patrizier Tiberius Claudius Nero, *um 85 v. Chr.; †um 33 v. Chr.; vgl. Bleicken, J.: Augustus. Berlin 1998, S. 195; 207ff.. Elvers, K.-L.: Claudius [I 19], in: DNP. Bd. 3, Stuttgart 1997, Sp. 10; Yavetz, Z.: Tiberius. Der traurige Kaiser. München 2002, S. 24. Aus dieser Ehe ging am 16. 11. 42 v. Chr. Tiberius Claudius Nero hervor, der nachmalige „Kaiser“ Tiberius (Suet. Tib. 5, 1.). Am 17. 01. 38 v. Chr. heiratete Livia in zweiter Ehe Gaius Octa‐ vius (Vgl. Kunst, Chr., Livia, Stuttgart 2008, S. 336–338.), den nachmaligen „Kaiser“ Augustus; die‐ se Ehe aber blieb kinderlos. Vgl. Kunst, Chr.: Livia: Macht und Intrigen am Hof des Augustus. Stuttgart 2008. Ritter, H.-W.: Livias Erhebung zur Augusta, in: Chiron 2 (1972), S. 313–338; Schlange-Schöningen, H.: Augustus. Darmstadt 2005. Späth, Th.: „Frauenmacht“ in der frühen rö‐ mischen Kaiserzeit? In: Dettenhofer, M. H.(Hrsg.): Reine Männersache? Frauen in Männerdomä‐ nen der antiken Welt. Köln/Weimar/Wien 1994. Temporini-Gräfin Vitzthum, H. (Hrsg.): Die Kai‐ serinnen Roms. München 2003, S. 21–102. 2.1 Unnatürliche Todesfälle aus der Regierungszeit des Tiberius (14 – 37 n. Chr.) 171 ten Leuten und als einzigem Begleiter Fabius Maximus805 nach Planasia806 gefahren sei, um Agrippa807 zu besuchen. Dort habe es auf beiden Seiten Tränen und Bekun‐ dungen der Zuneigung gegeben. Und es habe seitdem die Hoffnung bestanden, dass der junge Mann dem Hause seines Großvaters zurückgegeben werden würde. Das ha‐ be Maximus seiner Gemahlin Marcia808 offenbart, jene der Livia. Dies sei auch dem Caesar zu Ohren gekommen. Als dann aber nicht viel später Maximus verstorben war, – ob aufgrund eines Suizids, weiß man nicht genau - sollen bei dessen Begräbnis Seufzer Marcias mitgehört worden sein, in denen sie sich selbst angeklagt habe, dass sie schuld an dem Tode ihres Mannes sei. … kaum hatte unterdessen Tiberius Illyri‐ en809 erreicht, wurde er durch ein eiliges Schreiben zurückbeordert. Es ist nicht ein‐ wandfrei geklärt, ob er Augustus bei Nola810 noch atmend antraf oder bereits leblos. Denn mit aufmerksamen Wachen hatte Livia Haus und Zugangswege abgesperrt; un‐ 805 Paullus Fabius Maximus (*um 46 v. Chr., †14 n. Chr.;) entstammt der Patrizierfamilie der Fabier, Sohn des Quintus Fabius Maximus, cos suff. 45 v. Chr., verh. mit Marcia, der Tochter des Lucius Marcius Philippus, einer Cousine des Augustus, als Mäzen der römischen Dichter Horaz und Ovid bekannt, zwischen 22 und 19 v. Chr als quaestor Augusti Begleiter des Augustus auf dessen Reise in den Osten. 11 v. Chr. cos. ord., 10/9 v. Chr. Prokonsul von Asia, 3/2 v. Chr. leg. Aug. pr. pr. in Hispa‐ nia Tarraconensis, auch Pontifex und Arvalbruder, Vater von Paullus Fabius Persicus, cos. 34; vgl. Hanslik, R., Fabius II, 10, in KIP Bd. 2, Sp. 497; vgl. PIR ² F 47; Eck, W.: Fabius [II 14]. In: DNP. Bd. 4, Stuttgart 1998, Sp. 377; 806 Heute Pianosa, eine kleine Insel, ca. 14 km südlich von Elba und 26 km vom Festland entfernt; 807 Vgl. Tab. I, 1 (14 n. Chr.); Marcus Vipsanius Agrippa Postumus, *12 v. Chr.; †14 n. Chr., jüngster und erst nach dem Tod des Vaters geborener Sohn des Marcus Vipsanius Agrippa und der Augus‐ tustochter Iulia, damit Bruder der beiden Augustusenkel Gaius und Lucius Caesar, im Jahre 4 n. Chr. gemeinsam mit Tiberius von Augustus an Sohnes statt angenommen, zwei Jahre später jedoch enterbt, dann zunächst nach Sorrent, im Jahre 7 n. Chr. auf die Insel Planasia verbannt, wo er un‐ mittelbar nach dem Tod des Augustus getötet worden sein soll. Vgl. Bellemore, J.: The Death of Agrippa Postumus and the Escape of Clemens, in: Eranos 98, 2000, S. 93–114. 808 Marcia, †nach 14 n. Chr., eine Cousine (mütterlicherseits) des Augustus und seit etwa 15 v. Chr. Gattin des Paullus Fabius Maximus (s. o.). gehörte dem Geschlecht der Marcier an. Sie war die Tochter des Lucius Marcius Philippus, cos. suff. von 38 v. Chr. und dessen Gattin Atia, der jüngeren Schwester der gleichnamigen Mutter von Augustus. Marcia gebar ihrem Gemahl um 1 n. Chr. einen Sohn, Paullus Fabius Persicus, cos. 34 n. Chr. sowie möglicherweise eine Tochter, Fabia Nu‐ mantina. Sie war mit der dritten Gattin des Dichters Ovid befreundet. Vgl. Fluß: Marcius 120, in: RE, Bd. XIV, 2, Stuttgart 1930, Sp. 1605 f.; Kytzler, B.: Frauen der Antike. Frankfurt 1997, S. 113. 809 Illyricum, lat. Bezeichnung für die Adriaküste der Balkanhalbinsel und deren Hinterland zwischen Triest und der Mündung der Morawa, seit dem 2. Jahrh. v. Chr. römisch, entweder mit Gallien oder mit Makedonien verbunden, seit der Zeit Cäsars selbstständige Provinz, aber öfter Schauplatz von Aufständen gegen die Römerherrschaft, insbesondere ab dem Jahre 6 nach Chr., als Tiberius im Auftrage des Augustus vier Jahre benötigte, um den Frieden im Land wieder her zu stellen (Vgl. Szyilagi, J., Illyricum, in KIP Bd. 2, Sp. 1367 – 1369;). Dass Tiberius 14 n. Chr. erneut nach Illyrien entsandt wurde, wie von Tacitus unterstellt wird, könnte im Zusammenhang damit stehen, dass im Gefolge der Varusschlacht im Jahre 9 n. Chr. auch in Illyrien neue Unruhen ausbrachen oder zu‐ mindest befürchtet wurden. 810 Nola, heute eine Kleinstadt mit 34336 Einwohnern (Stand: 31. 12. 2013), ca. 35 km nordöstlich von Neapel am Fuße des Vesuvs, mit Anschluss an die Bahnlinie Salerno–Caserta, nahe des Autobahn‐ kreuzes von A16 und A 30; bekannt wurde die Stadt u. a. während des zweiten Punischen Krieges in den Jahren 216 bis 214 v. Chr., als Marcus Claudius Marcellus dort drei Angriffe Hannibals ab‐ wehrte, – und als Geburtsort der Octavia Minor (*um 69–11 v. Chr.), einer Tochter des Gaius Octa‐ vius (*ca. 101 v. Chr.; †59/ 58 v. Chr., vgl. Malitz, J.: „O puer qui omnia nomini debes“. Zur Biogra‐ phie Octavians bis zum Antritt seines Erbes. In: Gymnasium. Band 111, 2004, S. 381–409, zu Gai‐ Kapitel 2: Ausweitung der Untersuchung: „Unnatürliche Todesfälle“ in der frühen römischen Kaiserzeit (14 – 96 n. Chr.) 172 terdessen wurden günstige Nachrichten verbreitet, bis geregelt war, wozu die Zeit riet und bis gleichzeitig ein und dasselbe „Gerücht“, dass Augustus verstorben sei und Ne‐ ro die Macht ergreife, sich verbreitete.) Nach Tacitus gab es also Gerüchte, nach denen auch Augustus keines natürlichen Todes gestorben sei, sondern aufgrund eines „Verbrechens“ Livias, seiner letzten Ge‐ mahlin. Diese Gerüchte erscheinen auf den ersten Blick als klischeehaft, ja geradezu als hanebüchen. Denn soweit man Tacitus folgen darf, beruhten diese Verdächtigun‐ gen im Wesentlichen darauf, dass Fabius Maximus, angeblich ein Begleiter und Mit‐ wisser einer Aussprache zwischen Augustus und Agrippa Postumus, sich kurze Zeit später – vielleicht – das Leben nahm und Marcia, dessen Witwe, die angeblich Livia über jenes Treffen informiert hatte, sich während der Begräbnisfeier für schuldig an dem Tod ihres Gatten erklärt hatte. Es erscheint daher als plausibel, dass diesem Ge‐ rücht in der wissenschaftlichen Literatur keinerlei Bedeutung beigemessen wird, ja dass es bislang geradezu ignoriert wurde811 Es herrscht vielmehr Einvernehmen, dass Augustus an einer Diarrhoe812 erkrankte und an deren Folgen, – das könnte bedeuten – an Dehydratation813, – auch starb. Auch für Mediziner ist nicht ohne weiteres ein‐ zusehen, warum ein Mann in dem Alter, in dem Augustus starb, und zu einem Zeit‐ punkt, zu dem seine Herrschaft unumstritten war, nicht eines natürlichen Todes ge‐ storben sein sollte. Als offizielles Datum seines Ablebens gilt der 19. 08.14 n. Chr., er starb also in einer Jahreszeit, in welcher auch heute noch in Nola mit einer gerade die Gesundheit älterer Menschen stark belastenden Witterung zu rechnen ist814. Im August ist dort mit Temperaturen von durchschnittlich knapp 30 Grad Celsius am Tage und knapp 20 Grad in der Nacht zu rechnen, bei einer täglichen Sonnenscheindauer von 10 Stunden und höchstens 3 Regentagen/pro Monat. Dass bei einem Mann wie Augustus, den nur noch zwei Jahre von der Vollendung seines 80. Lebensjahres trennten, der Ausbruch einer mit Diarrhoe verbundenen Krankheit rasch zu einer lebensgefährli‐ us Octavius: S. 384–386;), des Vaters des Augustus und Atias, der Ehefrau des Marcus Antonius; vgl. Richardson, L.: Nola. In: R. Stillwell u. a. (Hrsg.): The Princeton Encyclopedia of Classical Sites. Princeton, N.J. 1976. 811 Vgl. Hanslik, R., Augustus, in KIP Bd. 1, Sp. 744–754; Bringmann, K., Schäfer,Th.: Augustus und die Begründung des römischen Kaisertums. Berlin 2002. Christ, K.: Geschichte der römischen Kai‐ serzeit. Von Augustus bis zu Konstantin. München 20024, S. 47ff.. Schlange-Schöningen, H.: Au‐ gustus. Darmstadt 2005. K. Bringmann: Augustus. Darmstadt 2007. Kienast, D.: Augustus. Prin‐ zeps und Monarch. Darmstadt 2009. Eck, W.: Augustus und seine Zeit. München 20095. Dahlheim, W.: Augustus. Aufrührer – Herrscher – Heiland. München 2010. Fündling, J.: Das Goldene Zeital‐ ter. Wie Augustus Rom neu erfand. Darmstadt 2013. Galinsky, K.: Augustus. Sein Leben als Kaiser. Mainz 2013. 812 Zum Krankheitsbild der Diarrhoe in der Antike vgl. Stamatu, M., Diarrhoe, in: Lewen, K. H., Anti‐ ke Medizin. … s. o. Sp. 221–222; – wo diese Erkrankung allerdings nicht mit dem Ende des Augus‐ tus in Verbindung gebracht wird. Im Zusammenhang mit dem Ableben des Augustus wird in einem anderen Artikel des Lexikons (Marasco, G., Augustus, in: Antike Medizin, Sp. 128;) lediglich für erwähnenswert gehalten, dass sich A. von den Göttern „Euthanasie“ erbat. 813 Vgl. Herold, G.: Innere Medizin. Köln 2014; 814 Vgl. http://www.urlaubplanen.org/europa/italien/klima/klima-Nola/(2015) 2.1 Unnatürliche Todesfälle aus der Regierungszeit des Tiberius (14 – 37 n. Chr.) 173 chen ja sogar tödlichen Dehydration hätte führen können815, liegt auf der Hand. An‐ dererseits weiß man aber, dass Diarrhoe keine eigenständige Erkrankung darstellt, sondern lediglich ein Symptom, dem sehr unterschiedliche Krankheiten als Ursachen zu Grunde liegen können, wobei man auch eine in Tötungsabsicht herbeigeführte In‐ toxikation als Ursache grundsätzlich nicht ausschließen kann. Allerdings stellt sich im Hinblick darauf auch die Frage, woher man überhaupt hätte wissen können, woran Augustus starb. Tacitus selbst spricht in dem oben zitier‐ ten Text lediglich von dem Verdacht eines „Verbrechens“816 und erwähnt, dass Livia eine Nachrichtensperre über das Haus, in dem Augustus verstarb, sowie über die We‐ ge dort hin verhängt habe817. Nun wird man sich im Hinblick auf ein „Verbrechen“, das den Tod des Augustus herbeiführte, kaum etwas anderes als eine durch Intoxikation herbeigeführte Krank‐ heit vorstellen können. Dennoch dürfen wir nicht übersehen, dass bei Tacitus von einem Verbrechen als Tatsache zum ersten Mal nach dem Ableben des Augustus die Rede ist: primum facinus novi principatus fuit Postumi Agrippae caedes, quem ignarum inermumque quamvis firmatus animo centurio aegre confecit.818 (Das erste Verbrechen der Herrschaft des neuen Kaisers war die Ermordung des Agrippa Postumus, den, ob‐ wohl er ahnungslos und unbewaffnet war, selbst ein Zenturio trotz aller Beherztheit nur mit Mühe erledigte.) Bezüglich des Ablebens des Agrippa Postumus819 stieß Tacitus somit auf Informa‐ tionen, die ihn davon überzeugten, dass jener ermordet worden sei, auch wenn Taci‐ tus sich nicht eindeutig darauf festlegt, in wessen Auftrag diese Tat ausgeführt wurde. Allerdings beruft sich Tacitus für diese subjektive Überzeugung auf Tatsachen, die im Prinzip kaum Zweifel daran zulassen, dass Agrippa Postumus auf eine Weisung von „ganz oben“ getötet wurde: nihil de ea re Tiberius apud senatum disseruit: patris iussa simulabat, quibus praescripsisset tribuno custodiae adposito, ne cunctaretur Agrippam morte afficere, quandoque ipse supremum diem explevisset. multa sine dubio saevaque Augustus de moribus adulescentis questus, ut exilium eius senatus consulto sanciretur, perfecerat.820 (Nichts über diese Angelegenheit erörterte Tiberius im Senat: Befehle des Vaters schob er vor, nach denen jener dem zur Bewachung abgestellten Tribunen die Weisung erteilt habe, dass er nicht zögern dürfe, Agrippa zu töten, sobald er selbst verstorben sei. Viele und ohne Zweifel bittere Klagen hatte gegenüber dem jungen Mann Augustus erhoben, als er durchsetzen wollte, dass dessen Verbannung durch einen Senatsbeschluss festgelegt werde.) 815 Vgl. Herold, G.: Innere Medizin. Selbstverlag, Köln 2014. Online-Informationen des Pschyrembel: http://www.degruyter.com/view/db/pschykw 816 S. o. Tac. 1, 5, 1: quidam scelus uxoris suspectabant. 817 S. o. Tac. 1, 5, 4: acribus namque custodiis domum et vias saepserat Livia, laetique interdum nuntii vulgabantur, donec provisis quae tempus monebat simul excessisse Augustum et rerum potiri Nero‐ nem eadem fama tulit. 818 Vgl. Tac. ann. 1, 6, 1; 819 Vgl. Tab. I, Nr. 2; 820 Vgl. Tac. ann. 1, 6, 1–2; Kapitel 2: Ausweitung der Untersuchung: „Unnatürliche Todesfälle“ in der frühen römischen Kaiserzeit (14 – 96 n. Chr.) 174 Dem Zitat ist zu entnehmen, dass Tiberius nach Tacitus im Senat, d. h. in der Öf‐ fentlichkeit eine persönliche Verantwortung für die Tötung des Agrippa zwar leugne‐ te, den Sachverhalt als solchen aber öffentlich bestätigte, und zwar indem er die Ver‐ antwortung dafür dem – damals bereits verstorbenen – Augustus anlastete. Da dies aber öffentlich geschah, besteht aus heutiger Sicht kaum ein Anlass zu vermuten, dass Tacitus die von ihm erwähnte Erklärung des Tiberius vor dem Senat erfunden oder verfälscht wiedergegeben haben könnte. Ähnliches gilt auch für die von Tacitus be‐ zeugten öffentlichen Erklärungen des Tiberius im Kontext zu dessen Verbannung nach Planasia. Auch diese Erklärungen gab Tiberius nach Tacitus im Senat, also öf‐ fentlich ab, so dass auch diese Behauptungen des Tacitus unbedingt ernst zu nehmen sind. Schwerer zu beurteilen ist aus heutiger Sicht, ob Augustus tatsächlich einen Be‐ fehl zur Tötung des Agrippa Postumus hinterließ. Tacitus jedenfalls stellte die Existenz eines solchen Befehls infrage, sondern macht dafür Livia und Tiberius verantwortlich, wobei er es aber in letzter Konsequenz dem Leser überlässt darüber zu entscheiden, wer von beiden eher als tatverdächtig einzustufen sei. Charakteristisch für diese Un‐ entschiedenheit des Tacitus ist, wie er über die Reaktion des Tiberius auf die Vollzugs‐ meldung des für die Tötung des Agrippa Postumus verantwortlichen Soldaten berich‐ tet: nuntianti centurioni, ut mos militiae, factum esse quod imperasset, neque imperasse sese et rationem facti reddendam apud senatum respondit821. (Als der Zenturio melde‐ te, wie es militärischer Brauch ist, dass ausgeführt sei, was er befohlen habe, antwor‐ tete er, dass er nichts befohlen habe und er sich [für die Tötung Agrippas] vor dem Senat zu rechtfertigen habe.) Nach Tacitus reagierte Tiberius auf den Rapport des Zenturios mit einem Dementi und einer Drohung, wobei das Dementi im Kern wahrscheinlich sogar zutraf. Be‐ rücksichtigt man nämlich, dass die Tötung des Agrippa Postumus unmittelbar nach der Übermittlung der Todesnachricht erfolgt sein muss, so folgt daraus zwingend, dass sie auch vor der offiziellen Anerkennung des Tiberius durch den Senat erfolgt sein muss, die nach Tacitus erst nach dem Beschluss über die Modalitäten der Bestat‐ tung des Augustus, erfolgt sein kann822, – dann hätte Tiberius zu jenem Zeitpunkt schon allein mangels Zuständigkeit im Rahmen der militärischen Befehlsstränge einen solchen Befehl rechtskräftig nicht erteilen können823. 821 Vgl. Tac. ann. 1, 6, 3; 822 Vgl. Tac. ann. 1, 8, 1: Nihil primo senatus die agi passus nisi de suppremis Augusti, cuius testamen‐ tum inlatum per virgines Vestae Tiberium et Liviam heredes habuit. 823 Zwar verfügte Tiberius bereits vor dem Tod des Augustus über das imperium maius, also ein weit‐ reichendes militärisches Kommando, und auch über die tribunicia potestas, (Vgl. Tac. ann. 1, 10, 7;), kraft derer er über das Recht verfügte, Senatssitzungen einzuberufen und zu leiten, aber Bewa‐ chern des Agrippa hätte er wahrscheinlich keine Befehle erteilen dürfen, bevor er nicht durch den Senat offiziell als Nachfolger des Augustus anerkannt war. Und Tacitus beschreibt in diesem Punkt durchaus glaubwürdig, dass Tiberius sich zunächst keineswegs darüber im Klaren war, in welche staatsrechtliche Form er die Nachfolge des Augustus bringen sollte. Vgl. Tac. ann.1, 11, 1: et ille varie disserebat de magnitudine imperii, sua modestia. solam divi Augusti mentem tantae molis capa‐ cem. …. plures facilius munia rei publicae sociatis laboribus exsecutures. 2.1 Unnatürliche Todesfälle aus der Regierungszeit des Tiberius (14 – 37 n. Chr.) 175 Darüber hinaus lässt sich nur schwer beurteilen, ob Tiberius damals überhaupt schon in der Lage gewesen wäre, indirekt den Befehl zur Tötung des Agrippa zu ertei‐ len, d. h. durch die Bekanntgabe der Nachricht vom Ableben des Augustus. Im Zu‐ sammenhang der Schilderung der Aktivitäten Livias unmittelbar nach bzw. vor dem Ableben des Augustus erwähnt Tacitus, dass sich Tiberius in Illyrien aufhielt oder zu‐ mindest auf dem Wege dorthin war und von dort aus zurückbeordert wurde, um Au‐ gustus noch lebend anzutreffen824. Vergegenwärtigt man sich die Entfernung von Nola nach Illyrien und die mögli‐ chen Wege dorthin, die natürlich zweimal zu bewältigen waren, – einmal von dem Boten, der Tiberius nach Nola rufen sollte, das andere Mal von Tiberius selbst, um von Nola nach Illyrien zu gelangen, entweder auf dem Landwege über Triest (ca. 1390 km bis Split), oder teils auf dem Landwege zu einem an der Adria gelegenen Hafen wie Bari (ca. 240 km) und von dort aus mit dem Schiff über die Adria, – dann wird deut‐ lich, dass Tiberius nicht einmal mittelbar als Initiator der Tötung des Agrippa infrage kommt, nämlich als Vermittler der den Tötungsbefehl für Agrippa aktivierenden Nachricht über das Ableben des Augustus von Nola zur Insel Planasia (ca. 400 km). Wegen der von Tiberius zwischen Nola und Illyrien zu bewältigenden Entfernun‐ gen, stellt sich die Frage, ob es im Falle einer natürlich verursachten lebensgefährli‐ chen Diarrhoe des Augustus aus dem Blickwinkel Livias überhaupt realistisch gewe‐ sen wäre, zu erwarten, dass Tiberius in der Lage sei, von Illyrien aus noch vor dem Ableben des Augustus Nola zu erreichen. Eine solche Erwartungshaltung wäre zwei‐ fellos eher denkbar, wenn Livia überhaupt nicht die Absicht gehabt hätte, abzuwarten bis ihr Gemahl einer natürlichen Erkrankung zu erliegen drohte, bevor sie ihren Sohn nach Nola zurückbeorderte, sondern von vornherein die Absicht hatte, den Zeitpunkt des Ablebens ihres Gemahls im Bedarfsfalle aktiv zu beeinflussen. Oder anders ausge‐ drückt: Wenn entweder Livia oder Tiberius oder sogar beide gemeinsam bereit waren, im Interesse einer möglichst reibungslosen Regelung der Nachfolge des Augustus vor der Ermordung eines Verwandten nicht zurückschreckten, wäre ihnen dann nicht zu‐ zutrauen, dass sie aus der gleichen Motivation heraus auch vor einer aktiven Beein‐ flussung des Ablebens des Augustus nicht zurückschreckten? Zur Beantwortung dieser Frage erscheint es als erforderlich, dass wir uns mit der Art und Dauer der angeblich tödlich verlaufenen Erkrankung des Augustus noch ein wenig genauer beschäftigen. Und da den Angaben des Tacitus dazu lediglich das Zeugnis über die nicht genauer erläuterte Verdächtigungen Livias zu entnehmen sind, scheint es nötig zu sein, daraufhin auch Darstellungen Suetons und Cassius´ Dios zu untersuchen, von denen ebenfalls Notizen über die letzte Lebensphase des Augustus überliefert sind. Vor allem Sueton berichtet über den letzten Lebensabschnitt des Augustus im Vergleich zu Tacitus bemerkenswert ausführlich. Die Darstellung Suetons beginnt mit dem Bericht über ein Vorzeichen, das nach seiner Auffassung auf das Lebensende des Augustus hinwies und angeblich während der Feierlichkeiten des Lustrums des Jahres 824 S. o. Tac. ann. 1, 5, 3: vixdum ingressus Illyricum Tiberus properis matris litteris accitur; neque satis compertum est, spirantem adhuc Augustum apud Nolam an exanimem repperit. Kapitel 2: Ausweitung der Untersuchung: „Unnatürliche Todesfälle“ in der frühen römischen Kaiserzeit (14 – 96 n. Chr.) 176 14 n. Chr. zu beobachten waren825. Obwohl man grundsätzlich gut beraten ist, Sue‐ tons Geschichten über Vorzeichen für Kommendes keine allzu große Bedeutung bei‐ zumessen, insofern die nach Suetons Darstellungen ihnen unterstellte Bedeutung sich in der Regel als plumpe vatecinatio ex eventu deuten lässt, lassen sich im vorliegenden Fall gerade deswegen daraus wichtige Informationen über die letzten Monate im Le‐ ben des Augustus entnehmen und auch zu der Frage, warum ihn nicht in Rom, son‐ dern in Kampanien der Tod ereilte. Aber lassen wir zunächst Sueton selbst zu zwei Vorzeichen über den Tod des Au‐ gustus zu Wort kommen: cum lustrum in campo Martio magna populi frequentia con‐ deret, aquila saepius circumvolavit transgressaque in vicinam aedem super nomen Agrippae ad primam aedem sedit; quo animadverso vota, quae in proximum lustrum suscipi mos est, collegam suum Tiberium nuncupavit: nam se, quamquam conscriptis paratisque iam tabulis, negavit suscepturum, quae non esset soluturus. sub idem tempus icto fulminis ex inscriptione statuae eius prima nominis littera effluxit; responsum est, centum post solos dies posthac victurum, quem numerum C littera notaret, futurumque inter deos referretur, quod aesar, id est reliqua pars a Caesaris nomine, Etrusca lingua deus vocaretur. Tiberium igitur in Illyricum dimissurus et Beneventum usque prossecu‐ turus, cum interpellatores aliis atque aliis causis in iure dicendo detinerent, exclamavit, quod et ipsum mox inter omina relatum est: non, si omina morarentur, amplius se post‐ hac Romae futurum; atque itinere incohato Asturam perrexit...826 (Als er das alle fünf Jahre zu feiernde Reinigungsopfer827 auf dem Marsfeld828 unter lebhafter Teilnahme der Bevölkerung zelebrierte, umkreiste ihn öfter ein Adler, flog dann zu einem be‐ nachbarten Heiligtum und ließ sich dort oberhalb der Namensüberschrift Agrippas829 nieder; nachdem er dieses bemerkt hatte, beauftragte er mit den Weihegebeten, wel‐ che wie üblich für den nächsten Fünfjahreszeitraum gesprochen werden, seinen Amtskollegen Tiberius; denn dass er selbst die Aufgabe wahrnehme, obwohl die dafür vorgesehenen Gebetstafeln schon beschrieben und vorbereitet waren, lehnte er ab, weil er sie nicht mehr einlösen werden könne. Zu eben diesem Zeitpunkt floss wegen eines Blitzschlages aus der Inschrift seines Standbildes der erste Buchstabe des Na‐ mens [geschmolzen] heraus; [von den dazu befragten Deutern] wurde geantwortet, 825 Vgl. Suet. Aug. 97; 826 Vgl. Suet. Aug. 97, 1–3; 827 Diese Reinigungsopfer werden aus dem Zusammenhang des von den Zensoren in einem fünfjähri‐ gen Jahresintervall durchgeführten Schätzungen des Vermögens und der Wehrkraft des populus Romanus erklärt. Die Terminierung unterlag dem Sakralrecht, dessen Kalendarium mit dem regu‐ lären nicht in Übereinstimmung zu bringen ist und wechselte. Vgl. Eisenhut, W., Lustrum, in KIP, Bd. 3, Sp. 790 – 791. 828 Der Campus Martius lag in einer in der Antike außerhalb des Stadtgebiets liegenden Niederung westlich des Kapitolshügels. Es wurde u.a. durch Marcus Vipsanius Agrippa (*64 v. Chr. oder 63 v. Chr.; †12 v. Chr. in Kampanien), durch Teiche und Bäder in einer Umgebung aus Parks und Tem‐ peln umgestaltet. Vgl. Coarelli, F.: Rom. Mainz 2000, S. 258–301. Albers, J.: Campus Martius. Wiesbaden 2013. 829 Dieses Heiligtum lässt sich heute nicht mehr genau identifizieren, weil es wohl mehrere Bauwerke auf dem Marsfeld gab, deren tituli auf Marcus Vipsanius Agrippa als Bauherrn hinwiesen. S. o. Al‐ bers, J.: Campus Martius. Die urbane Entwicklung des Marsfeldes von der Republik bis zur mittle‐ ren Kaiserzeit. Reichert, Wiesbaden 2013. 2.1 Unnatürliche Todesfälle aus der Regierungszeit des Tiberius (14 – 37 n. Chr.) 177 dass er danach nur noch einhundert Tage leben werde, diese Zahl bezeichne der Buchstabe C, und dass er zu den Göttern aufgenommen werde, werde geschehen, weil `aesar´, das heißt der restliche Teil von dem Namen Caesar, in etruskischer Sprache eine Gottheit bezeichne. Den Tiberius wollte er also nach Illyrien entsenden und ihn bis Benevent830 begleiten; weil ihn aber Störer mit immer neuen Rechtsstreitigkeiten, die zu entscheiden waren, daran hinderten, rief er aus, was auch selbst später zu den Vorzeichen gerechnet wurde, keineswegs werde er, auch wenn alles ihn aufhalte, noch weiter in Rom sein; so reiste er ab und kam bis Astura831.) Ob die hier von Sueton beschriebenen Vorkommnisse anlässlich der Lustralopfer des Jahres 14 n. Chr., insbesondere der Adlerflug und der Blitzeinschlag, sich wirklich so ereigneten, wie beschrieben, braucht uns nicht zu kümmern, obwohl das durchaus wahrscheinlich ist, da es dafür gegebenenfalls zahllose Zuschauer, d. h. Zeugen, gege‐ ben haben dürfte. Anders verhält es sich aber mit den angeblich von Priestern vorge‐ nommen Deutungen, da kaum davon ausgegangen werden kann, dass diese auch „veröffentlicht“ wurden, sondern höchstens dem Betroffenem selbst mitgeteilt wur‐ den, für den es aber Gründe gab, derartige Prognosen über sein baldiges Lebensende nicht an die „große Glocke“ zu hängen. Ungeachtet dessen liefern jene Deutungen aufschlussreiche Hinweise zur Datie‐ rung jener Opferhandlungen und damit indirekt auch für den Aufbruch des Augustus in Richtung Kampanien, wie vielleicht auch für den Aufbruch des Tiberius nach Illyri‐ en, wo jenen nach den Angaben des Tacitus die Nachricht vom Ableben oder von dem unmittelbar bevorstehenden Ableben des Augustus erreichte. Denn ausgehend von der Deutung der anlässlich der Lustralopfer beobachteten Vorzeichen, d. h. von der Annahme dass von jenem Zeitpunkt an Augustus exakt nur noch einhundert Tage zu leben habe, lässt sich auf der Grundlage des Todesdatums auch das Datum jener Lustralopfer ziemlich genau festlegen, zurückgerechnet vom 19. 08. 14, in etwa832 auf den 20. 05.14 n. Chr.. Davon ausgehend, ist damit zu rechnen, dass Augustus ursprünglich auch die Ab‐ sicht gehabt hat, Tiberius noch gegen Ende Mai oder spätestens Anfang Juni auf dem Weg nach Illyrien bis Benevent zu begleiten, woraus wiederum zu schließen ist, dass 830 Heute: Benevento, Hauptstadt der gleichnamigen Provinz in der Region Kampanien mit 60770 Ein‐ wohnern (Stand 31. Dezember 2013), ca. 239 km südöstlich von Rom, 66 km nordöstlich von Nea‐ pel und 94 km südwestlich von Foggia (Apulien), der nächstgelegenen Hafenstadt an der italieni‐ schen Adria; vgl, http://www.comuni-italiani.it/062/008/(2015) 831 Heute: Torre Astura, eine mittelalterliche Burg am Tyrrhenischen Meer im Gemeindegebiet von Nettuno, Region Latium. Nahe de Burg lag die antike Siedlung Astura. In der röm. Kaiserzeit ent‐ stand am Festland vor der heutigen Burg eine Villa; die Molen des dazu gehörenden Hafens sind noch gut im Meer zu sehen. Die Gemeinde Nettuno zählt 48389 (Stand 31. 12. 2013) Einwohner. Vgl. http://de.wikipedia.org/ wiki/ Nettuno (2015). Die Entfernung beträgt von Rom aus ca. 60 km, wozu man heute mit der Bahn oder mit einem PKW ca. eine Stunde benötigt, zu Fuß aber 12 Std., was unter den Bedingungen der in der Antike zur Verfügung stehenden Verkehrsmittel in et‐ wa einer Tagesreise entspricht. 832 Unsicherheiten ergeben sich daraus, dass wegen der von Livia kontrollierten Informationen damit gerechnet werden muss, dass der Tod des Augustus willkürlich einige Tage später datiert wurde, als er wirklich eintrat. Vgl. dazu Tac. ann. 1, 5, 4: acribus custodiis domum et vias saepserat Livia, … donec provisis, quae tempus monebat. Kapitel 2: Ausweitung der Untersuchung: „Unnatürliche Todesfälle“ in der frühen römischen Kaiserzeit (14 – 96 n. Chr.) 178 Tiberius zumindest auf dem Hinweg nach Illyrien den bequemeren Weg über Be‐ nevent zu einer Hafenstadt an der italienischen Adriaküste sowie dann zu Schiff nach Dalmatien plante. Da Augustus aber nach den o. z. Angaben Suetons durch unauf‐ schiebbare Dienstgeschäfte an der Realisierung seiner ursprünglichen Reisepläne im‐ mer wieder gehindert wurde833, lässt sich nicht mit letzter Sicherheit beurteilen, ob er sich zum Zeitpunkt seines Aufbruchs in Richtung Astura Tiberius schon von ihm ge‐ trennt hatte, um nach Illyrien zu gelangen, zumal sich auch über die zeitliche Dauer jener Verzögerungen aufgrund der Angaben Suetons schwerlich genauere Angaben machen lassen. Die Spanne der Möglichkeiten reicht von etlichen Tagen bis zu mehreren Wochen, so dass nicht auszuschließen ist, dass Augustus erst Ende Juli oder Anfang August in Richtung Astura weiterreiste. Je länger aber Augustus selbst seine Abreise verzögerte, desto mehr hat man natürlich damit zu rechnen, dass Tiberius sich schon vorher auf den Weg nach Illyrien gemacht haben könnte, um seinen dortigen Amtspflichten zu genügen. Jedenfalls ergeben sich aus dem Bericht Suetons über die Fortsetzung der Reise des Augustus von Astura aus zunächst keine Anhaltspunkte dafür, dass sich Ti‐ berius damals noch in seiner Begleitung befand: … et inde praeter consuetudinem de nocte ad occasionem aurae evectus causam valetudinis contraxit et ex profluvio alvi. tunc Campaniae ora proximisque insulis circuitis Caprearum quoque secessui quadridu‐ um impendit remississimo ad otium et ad omnem comitatem animo834. (Von dort aus brach er entgegen seiner Gewohnheit schon in der Nacht auf, wegen günstiger Wind‐ verhältnisse, und zog sich da auch die Ursache für seine Erkrankung zu, aufgrund ei‐ nes „Hervorfließens“ seines Leibes835. Dann kreuzte er an den Küsten Kampaniens entlang und verbrachte, nachdem er die nächsten Inseln836 umrundet hatte, auch vier Tage an einem abgeschiedenen Ort Capris in äußerst entspannter Gemütslage bei Freizeitbeschäftigungen und jeder Art von erheiternden Beschäftigungen.) Nach dieser Darstellung setzte Augustus seine Reise von Astura aus mit einer Art Jacht in Richtung Kampanien fort, wobei er angeblich bereits vom ersten Tag an unter Verdauungsstörungen litt, die man durchaus als Diarrhoe bezeichnen könnte. Dass diese Erkrankung durch die ungewohnte Abfahrtszeit, d. h. durch eine nächtliche Un‐ terkühlung, hervorgerufen wurde, sollte man aber als eine laienhafte Erklärung nicht ernst nehmen, um so mehr als die Bedeutung von bakteriologischen und viralen Kei‐ men als eine Ursache vieler Erkrankungen des Verdauungstrakts erst auf Entdeckun‐ 833 S. o. Suet. Aug. 98, 1: … cum interpellatores aliis atque aliis causis in iure dicendo detinerent …. 834 Vgl. Suet. Aug. 97, 3–98, 1; 835 Das lateinische Wort alvus bezeichnet sowohl den Unterleib eines Menschen als auch den Magen. Heute würde man hier wahrscheinlich von „Brechdurchfall“ sprechen. Zum Krankheitsbild der Diarrhoe in der Antike vgl. Stamatu, G. Diarrhoe, in: Leven, K.-H.: Antike Medizin. Ein Lexikon. München 2005, Sp. 221–222; 836 Zum kampanischen Inselarchipel gehören Procida, Ischia und Capri, von denen in der Antike Capri die bekannteste war, nicht zuletzt, weil Tiberius ab dem Jahre 26 n. Chr. dort eine Villa bewohnte, die sog Villa Iovis. Vgl. http://www.zaw.uni-heidelberg.de/hps/klarch/institut/villa_jovis.htm (2015); 2.1 Unnatürliche Todesfälle aus der Regierungszeit des Tiberius (14 – 37 n. Chr.) 179 gen der Neuzeit beruht837. Beachtung verdient aber, dass diese Beschwerden bei Au‐ gustus nach Sueton über einen Zeitraum von mindestens vier Tagen kaum einen allzu großen Leidensdruck erzeugten. Sueton berichtet ausführlich über die Vergnügungen, denen sich Augustus während seines Aufenthalts auf dem kampanischen Inselarchipel widmete, und dass sein Verhalten auch von anderen Menschen, die ihm dort begeg‐ neten, als entspannt und heiter empfunden wurde838. Diese Wahrnehmungen entsprechen auch heutigen medizinischen Erkenntnissen über die Symptome und die Dauer infektiöser Magen- und Darmerkrankungen.839 Die Krankheitssymptome treten nach einer Inkubationszeit von nur wenigen Stunden auf, woraus sich auch erklärt, dass man den Ausbruch bei Augustus irrtümlich in Zu‐ sammenhang brachte mit einer nächtlichen Unterkühlung im Gefolge eines Anker‐ lichtens bereits in der Nacht840. Diese Symptome klingen aber in der Regel nach weni‐ gen Tagen wieder ab, das Erbrechen bereits nach ein bis zwei Tagen, so dass sich Au‐ gustus wahrscheinlich schon zu Beginn seines viertägigen Aufenthalts auf Capri wie‐ der wohler fühlte und den Kontakt mit Menschen nicht mehr scheute841. Die Durch‐ fälle halten länger an, außer bei Entamoeba histolytica, bis zu zehn Tagen, enden aber meistens ebenfalls früher und beeinträchtigen auch bei längerer Dauer bald den All‐ gemeinzustand des Patienten kaum noch. Das scheint nach der Darstellung Suetons auch bei Augustus der Fall gewesen zu sein. Schon bald fühlte er sich trotz anhaltender Erkrankung nach Sueton gesund ge‐ nug, um sich nach Neapel übersetzen zu lassen: mox Neapolim traiecit quamquam tum infirmis intestinis morbo variante; tamen et quinquennale certamen gymnicum honori suo institutum842 perspectavit et cum Tiberio ad destinatum locum contendit843. (Bald darauf setzte er nach Neapel über, obwohl er damals noch immer wegen „unsicherer“ Eingeweide an einer sich verändernden Erkrankung litt; dennoch schaute er auch dem alle fünf Jahre stattfindenden und zu seiner Ehre begründeten gymnastischen Wettkampf zu und erst dann reiste er gemeinsam mit Tiberius zu dem vorher be‐ stimmten Ziel.) Nach diesem Zeugnis scheint Tiberius sich aber sogar noch in Neapel in der Be‐ gleitung des Augustus befunden zu haben, ja selbst über diesen Zeitpunkt hinaus, in‐ sofern ja behauptet wird, dass der nach wie vor an seiner Gastroenteritis leidende Au‐ 837 Zur Geschichte der Entdeckung von Keimen als Krankheitsursache vgl. http://www.onmeda.de/ krank heitserreger/entdeckung_krankheitserreger.html (2015); Eckard, W. u. a.: Medizingeschich‐ te. Eine Einführung. Köln, Weimar, Wien 2005. 838 Vgl. dazu: Suet. Aug. 98; 839 Als verursachende Mikroben gelten: Salmonellen, EHEC, Campylobacter, Shigellen, Entamoeba his‐ tolytica (Amöbenruhr), Staphylococcus aureus und Clostridium perfringens. Vgl. Herold, G. Innere Medizin. Köln 2015, S. 437–460, 857– 870; 840 S. o. Suet. Tib. 98, 3: et inde praeter consuetudinem de nocte ad occasionem aurae evectus causam valetudinis contraxit et ex profluvio alvi. 841 S. o. Suet. Tib. 98; 842 Vgl. Fortuin, R. W.: Sport im augusteischen Rom: philologische und sporthistorische Untersuchun‐ gen, Stuttgart 1996; S. 58–59: die Spiele dauerten mehrere Tage. 843 Vgl. Suet. Tib. 98, 5; Kapitel 2: Ausweitung der Untersuchung: „Unnatürliche Todesfälle“ in der frühen römischen Kaiserzeit (14 – 96 n. Chr.) 180 gustus Tiberius bis zu dem ursprünglich vereinbarten Reiseziel begleitete; – damit kann nur das von Neapel ca. 80 km entfernte Beneventum gemeint gewesen sein.. Spätestens im Zusammenhang mit diesen Angaben stellen sich bezüglich der Verlässlichkeit dieser Angaben Suetons gewisse Zweifel ein. Wenn sich Tiberius selbst noch in Neapel in der Begleitung des Augustus befunden haben sollte, wäre das ge‐ messen an den Erfordernissen des eigentlichen Auftrages des Tiberius nicht nur mit einem unerheblichem Umweg, sondern auch mit großen Zeitverlusten verbunden ge‐ wesen. Denn wenn das erste Reiseziel des Tiberius auf dem Weg nach Illyrien wirklich eine via Benevent zu erreichende Hafenstadt an der Adriaküste gewesen sein sollte, dann wäre bereits eine Begleitung des Augustus bis Astura mit der Inkaufnahme eines überflüssigen Umwegs und Zeitverlusts verbunden gewesen, welcher dann durch die mehrtägige Kreuzfahrt durch den Golf von Neapel an der Seite des Augustus sowie die Teilnahme an den mehrtägigen Sportwettkämpfen in Neapel nicht unerheblich vergrößert worden wäre. Aus heutiger Sicht stellt sich daher die Frage nach dem Zweck der ganzen Reise: Ging es überhaupt darum, dass Augustus Tiberius für seine Reise nach Illyrien ein Ge‐ leit gab oder eher darum, dass Tiberius Augustus begleitete, um diesen zu beobachten, wobei sich der Gedanke einstellt, dass Tacitus vielleicht doch nicht so ganz falsch in‐ formiert war, dass darüber gemunkelt worden sei, Augustus habe einige Monate vor seinem Ableben einen Besuch nach Planasia unternommen, um sich mit seinem En‐ kel Agrippa Postumus auszusöhnen844. Auch wenn diese Geschichte nur auf Gerüchten beruhen sollte, hätte Tiberius, falls sie auch ihm zu Ohren gekommen sein sollte, wie Tacitus behauptete845, gute Gründe gehabt, misstrauisch zu werden. Dass Augustus in Astura – angeblich – ent‐ gegen seinen sonstigen Gewohnheiten mitten in der Nacht die Segel setzen ließ, um nach Kampanien weiter zu reisen846, hätte jemandem wie Tiberius, falls dieser sich noch in Astura in seiner Begleitung befand, wie der Versuch, unliebsame Bewacher abzuschütteln, erscheinen müssen; nicht zuletzt der Hinweis auf einen günstigen Wind (ad occasionem aeris) als Erklärung für diesen frühen Aufbruch hätte einen ein‐ mal misstrauisch gewordenen Mann kaum beruhigen können, zumal Augustus da‐ mals nicht zu einer Seeschlacht aufzubrechen gedachte, zu Repräsentationszwecken, wenn man an das Vorhaben denkt, Tiberius auf dem Weg nach Syrien bis Benevent ein Ehrengeleit zu geben. Berücksichtigt man ferner, dass Tiberius die Verzögerungen der Reisepläne des Augustus durch vordringliche richterliche Tätigkeiten vielleicht nicht davon abgehal‐ ten hatten, sich ohne dessen Begleitung auf den Weg nach Illyrien zu machen, dann gibt es dafür nur eine Erklärung, nämlich die, dass Tiberius den Auftrag in Illyrien nach dem Rechten zu sehen, für weniger vordringlich erachtete, als das Anliegen, Au‐ gustus selbst im Auge zu behalten, – sei es aus Fürsorglichkeit, in der Absicht, sich 844 S. o. Tac. ann. 1, 5, 1: quippe rumor incesserat paucos ante mensis Augustum electis consciis et comite uno …. vectum ad visendum Agrippam... 845 S. o. Tac. ann. 1, 5, 2: gnarum id Caesari; 846 S. o. Suet. Aug. 97, 3: … inde praeter consuetudinem de nocte ad occasionem aurae evectus... 2.1 Unnatürliche Todesfälle aus der Regierungszeit des Tiberius (14 – 37 n. Chr.) 181 von seinem Onkel erst zu trennen, wenn die Gefahr, dass er ernstlich erkrankt sei, ge‐ bannt sei, oder aus Misstrauen, weil er befürchtete, dass sein Oheim während der Kreuzfahrt durch den Golf von Neapel auf eine Gelegenheit zu einem weiteren Abste‐ cher nach Planasia wartete. Aber wir sollten hier den Ereignissen nicht zu weit vorauseilen und den „Reisebe‐ richt“ Suetons noch eine Weile weiter verfolgen. Erst nach der Rückkehr aus Benevent, d. h. zu einem Zeitpunkt, zu welchem nach heutigem medizinischen Wissen die Symptome der mutmaßlichen Gastroenteritis hätten längst abgeklungen sein müssen, verschlechterte sich der Gesundheitszustand des Augustus nach Sueton so sehr, dass er seine Weiterreise bzw. Rückreise unfreiwillig unterbrechen musste: sed in redeundo adgravata valetudine tandem Nolae succubuit revocatumque ex itinere Tiberium diu se‐ creto sermone detinuit neque multo post ulli maiori negotio animum accomodavit847. (aber nachdem sich sein Zustand auf der Rückfahrt sehr stark verschlechtert hatte, legte er sich in Nola nieder und hielt den von der Reise zurückgerufenen Tiberius mit einem langen geheimem Gespräch auf und beschäftigte sich nicht viel später mit kei‐ nem bedeutenderen Amtsgeschäft mehr.) Erst nach der Rückkehr aus Benevent verschlechterte sich der Gesundheitszu‐ stand des Augustus angeblich so dramatisch, dass er plötzlich das Krankenbett aufsu‐ chen musste, aber Glück im Unglück hatte, insofern Eilboten Tiberius noch erreich‐ ten, bevor jener in Bari oder Brindisi ein Schiff in Richtung Dalmatien bestiegen hat‐ te, und ihn an das Krankenbett des Augustus holen konnten, wo der letztere seinem Nachfolger auf dem Kaiserthron in einem langen Geheimgespräch noch wichtige Tips geben konnte, bevor er dann endlich beruhigt aufhören konnte zu regieren. Als fast unglaublich erscheint jene Geschichte, die Sueton seinen Lesern über den letzten Tag des Augustus zumutet: Supremo die identidem exquirens, an iam de se tu‐ multus foris esset, petito speculo capillum sibi comi ac malas labentes corrigi praecepit et admissos amicos percontatus, equid iis videretur mi[ni]mum vitae commode transigisse, adiecit et clausulam: ™peˆ dὲ p£nu kaîj pšpaistai, dÒte krÒton kaˆ p£ntej ¹m©j met¦ car©j propšmyate. omnibus deinde demissis, dum advenientes ab urbe de Drusi filia aegra interrogat,repente in osculis Liviae et in hac voce defecit: Livia, nostri coniugii memor vive, ac vale!848 (An dem letzten Tag erkundigte er sich wiederholt, ob schon seinetwegen ein Aufruhr vor den Türen stattfinde, und nachdem er um einen Spiegel gebeten hatte, erteilt er den Befehl, dass das Haar, das ihm munter und an den Wan‐ gen herabhing, geordnet werde, und befragte die hereingelassenen Freunde, ob es ih‐ nen scheine, dass er das Schauspiel des Lebens ordentlich gespielt habe, er fügte auch die Schlussformel an: Wenn das Ganze gut gefallen hat, spendet Beifall und beginnt mit Freuden den Beifallsruf! Nachdem alle darauf entlassen worden waren und wäh‐ rend er aus der Stadt ankommende über eine erkrankte Tochter des Drusus849 befrag‐ 847 Vgl. Suet. Tib. 98, 5; 848 Vgl. Suet. Tib. 99, 1; 849 Es ist nicht zweifelsfrei zu klären, um welchen Drusus es sich hier gehalten haben könnte. Aber da wir ernst nehmen müssen, dass Livia eine strenge Auswahl traf, wem sie Zutritt zu ihrem „ster‐ benskranken“ Gemahl gewährte, erscheint es als naheliegend, dass es sich um einen sehr engen Kapitel 2: Ausweitung der Untersuchung: „Unnatürliche Todesfälle“ in der frühen römischen Kaiserzeit (14 – 96 n. Chr.) 182 te, endete er plötzlich in den Armen Livias und mit diesen Worten: Livia, unserer Ehe eingedenk lebe, und lebe wohl!) Trotz seiner schweren Erkrankung, die ihn ans Bett fesselte, besaß Augustus an‐ geblich noch genügend Humor, sich im Spiegel zu betrachten, sich frisieren zu lassen, Freunde zu fragen, ob er die Rolle seines Lebens gut gespielt habe, Neuankömmlinge nach der Krankheit einer Fremden zu fragen und in den Armen seiner Frau mit gut überlegten Abschiedsworten zu sterben. Selbst wenn man beiseite lässt, dass Livia nach der Darstellung des Tacitus Fremden den Zutritt zum Hause, in dem Augustus starb, strikt verwehrte, erscheint es als schwer vorstellbar, dass Augustus, insofern er sich nach der Darstellung Suetons Nola als den Ort seines Ablebens ja nicht ausge‐ sucht hatte, in der von Sueton geschilderten Form von Freunden und Ehefrau Ab‐ schied nahm, – es sei denn er fühlte sich gar nicht so krank, wie er war, sondern wirk‐ lich wie ein Schauspieler, aber nicht in einem opernhaften Rührstück, als welches Sue‐ ton die Geschichte darstellt, sondern in einer Komödie850, auch wenn diese – jeden‐ falls für Augustus selbst – unerwartet tödlich endete. Im Zusammenhang mit dem Gedanken, dass beim Tode des Augustus nicht Alles „mit rechten Dingen“ zugegangen sein könnte, erscheint es in Bezug auf die Freunde, denen Livia trotz der von Tacitus bezeugten strengen Abschirmung851 des Sterbenden den Zugang nach Sueton nicht verweigerte852, ja im Bedarfsfalle hätte gar nicht ver‐ weigern können, ohne sich vor aller Welt verdächtig zu machen, als naheliegend zu vermuten, dass sich darunter auch ein Arzt befand, insofern Sueton in einem anderen Zusammenhang ausdrücklich bezeugt, dass Augustus bereits seit langem mit einem Arzt befreundet war. Sueton gibt an: Medico Antonio Musa, cuius opera ex ancipiti morbo convaluerat, statuam aere conlato iuxta signum Aesculapi statuerunt853. (Dem Arzt Antonius Musa854, durch dessen Hilfe er von einer gefährlichen Krankheit gene‐ Freund gehandelt haben müsste, wahrscheinlich sogar um die Tochter einer Verwandten. Daher kommt am ehesten Nero Claudius Drusus (*14. 01. 38 v. Chr.; †14. 09. 9 v. Chr.), in Frage, der „älte‐ re Drusus“ (Drusus maior) ein Heerführer sowie Stiefsohn des Augustus. Er war ein Sohn der Livi‐ as aus ihrer ersten Ehe mit Tiberius Claudius Nero und somit ein Bruder des Tiberius. Seine Ge‐ mahlin war Antonia Minor, eine Tochter des Triumvirn Marcus Antonius und Augustus’ Schwester Octavia. Seine Kinder waren Germanicus, Livilla und der künftige Kaiser Claudius. Bei der an die‐ ser Stelle erwähnten kranken Tochter des Drusus dürfte es sich demnach um Livilla (*um 13 v. Chr.; †31 n. Chr.), gehandelt haben, die einzige Tochter des älteren Drusus und der jüngeren Anto‐ nia. Vgl. Hanslik, R.: Livia 3, in: KIP Bd. 3, Stuttgart 1979, Sp. 688 f; 850 Es ist zu beachten, dass Autokraten ihre Zeitgenossen über gesundheitliche Probleme gerne im Unklaren lassen, weil sie andernfalls gefährliche „Diadochenkämpfe“ befürchten. 851 S. o. Tac. ann. 1, 5, 4: …. acribus namque custodiis domum et vias saepserat.... 852 S. o. Suet. Aug. 99, 1: … et amicos admissos percontatus, equid iis videretur mi[ni]mum vitae com‐ mode transigisse... 853 Vgl. Suet. Aug. 59, 1; 854 Antonius Musa wird auf der Grundlage von Plin. nat. 29, 6, 1 (S. u.) zur Schule des Anfang des 1. Jahrhunderts v. Chr. in Rom wirkenden Arztes Asklepiades von Bithynien zugerechnet. Ein Bruder Musas, mit Namen Euphorbus, gilt als Leibarzt des Königs Juba II. (*ca. 50 v. Chr; †23 n. Chr.) von Mauretanien (Vgl. Plin. nat. 25, 77;); zu Antonius Musa vgl. Nutton, V.: Antonius [II 19]. In: DNP. Bd. 1, Stuttgart 1996, Sp. 816; Hahn, J., Antonius Musa, in: Leven, K.-H.: Antike Medizin … Sp. 62; auch Horaz bezeichnet Antonius Musa als „seinen“ Arzt. Vgl. Hor. epist. 1, 15, 23: … nam mihi Baias Musa supervacuas Antonius …. 2.1 Unnatürliche Todesfälle aus der Regierungszeit des Tiberius (14 – 37 n. Chr.) 183 sen war, errichtete man ein Standbild, aus gespendetem Geld, neben einem Bild des Asklepios.) Dass dem Antonius Musa eine so große Ehrung zuteil wurde, kann nicht ohne ausdrückliche Billigung des Augustus geschehen sein und lässt auf eine recht enge persönliche Beziehung schließen, welche die Annahme rechtfertigt, dass Antonius Musa zeitweilig der Leibarzt des Augustus war. An einer anderen Stelle erläutert Sue‐ ton auch die Gründe für diese hohe Ehre, die Antonius Musa zuteil geworden war: Graves et periculosas valetudines per omnem vitam aliquot expertus est; praecipue Can‐ tabrica domita, cum etiam destillationibus iocinere vitiato ad desperationem redactus contrariam et ancipitem rationem medendi necessario subiit: quia calida fomenta non proderant, frigidis curari coactus auctore Antonio Musa.855 (Schwere und gefährliche Krankheiten hat er sein ganzes Leben hindurch in großer Zahl durchlitten, vor allem nach der Beendigung des kantabrischen Feldzuges856, als er sich, durch eine Leberer‐ krankung im Zusammenhang der Gallenabsonderung857 zur Verzweiflung gebracht, notgedrungen einer den gewohnten entgegengesetzten und gefährlichen Heilmethode unterwarf. Da nämlich warme Umschläge keinen Erfolg brachten, wurde er gezwun‐ gen sich mit kalten behandeln zu lassen, auf Veranlassung des Antonius Musa.858) Nach den diesem Zitat zu entnehmenden Informationen verfügte Antonius Musa bereits seit dem sog. kantabrischen Krieg, d. h. seit dem Jahre 26 v. Chr., über den Ruf, dank seiner unkonventionellen Methoden Augustus das Leben gerettet zu haben. Da‐ raus lässt sich ableiten, dass Musa, falls er im Todesjahr des Augustus nicht bereits verstorben war und falls ihn Livia an das Sterbebett des Augustus gerufen hätte, sich diesem Ruf kaum hätte verweigern können. Berücksichtigt man ferner, dass Antonius Musa nach Galen859 vor allem als Pharmakologe bekannt860, geradezu berüchtigt war861, erscheint es erlaubt die Frage aufzuwerfen, ob Antonius Musa nicht auch den finalen Krankheitsprozess mit eigenen pharmakologischen Ratschlägen „begleitet“ haben könnte. 855 Vgl. Suet. Aug. 81, 1; 856 Im Jahre 26 v. Chr. Vgl. dazu; Hanslik, R., Augustus, in KIP, Bd. 1, Sp. 744–754, bes, Sp. 749; 857 Nach den Angaben Suetons handelte es sich hierbei entweder um einen entzündlichen Prozess oder um eine mechanisch verursachte Verstopfung des Gallenkanals (Cholelithiasis, vgl. Herold, G.: Innere Medizin. Köln 2005, S. 563–565;) Da warme Umschläge angeblich keine Linderung brachten, ist davon auszugehen, dass es sich bei dem bei Augustus beobachteten Leiden um Chole‐ lithiasis gehandelt hat. Zu Gallenerkrankungen in der Antike vgl. Leven, K.-H., Galle, in: Leven, K.-H.: Antike Medizin. Ein Lexikon. München 2005, Sp. 322–323; 858 Diesen Fall erwähnt auch Plinius d. Ä. (Plin. Nat. 29, 6, 1: sed et illa Antonius Musa eiusdem aucto‐ ritate divi Augusti, quem contraria medicina gravi periculo exemerat. Zu Antonius Musa vgl. Hahn, J., Antonius Musa, in: Leven, K.-H.: Antike Medizin. Ein Lexikon. München 2005, Sp. 62; 859 Gal. 13, 463; 860 Vgl. Florianus Caldani (Hrsg.): Antonii Musae, qui Augusti Caesaris Medicus fuit, Fragmenta, quae extant. Remondini, Bassani 1800 (Digitalisat). Howald, E./ Sigerist, H. E.(Hrsg.): Antonii Musae De herba vettonica liber. Pseudoapulei herbarius. Anonymi de taxone liber. Sexti Placiti li‐ ber medicinae ex animalibus etc. Teubner, Leipzig 1927 (Corpus medicorum latinorum, 4). 861 S. o. Plin. nat. 29, 6. 25, 77. Siehe dazu auch u. Kap. 3, 1; Kapitel 2: Ausweitung der Untersuchung: „Unnatürliche Todesfälle“ in der frühen römischen Kaiserzeit (14 – 96 n. Chr.) 184 Eine solche Vermutung scheint auch die Darstellung des Lebensendes des Augus‐ tus durch Cassius Dio862 zu bestätigen. In einer dem Jahre 14 n. Chr. zuzuordnenden Notiz863 beschreibt Cassius Dio die Informationspolitik Livias im Zusammenhang des Ablebens ihres Gatten ähnlich wie Tacitus864: oÙ mšntoi kaˆ ™kfan¾j eÙqÝj Ð q £natoj aÙtoà ™gšneto. ¹ g¦r Liou…a, fobhqe…sa m¾ toà Tiber…ou ™n tÍ Delmat… ᾳ œt' Ôntoj newterisqÍ ti, sunškruyen aÙtÕn mšcrij oâ ™ke‹noj ¢f…keto. taàta g¦r oátw to‹j te ple…osi kaˆ to‹j ¢xiopistotšroij gšgraptai. e„sˆ g¦r tinej o‰ kaˆ para‐ genšsqai tÕn Tibšrion tÍ nÒsῳ aÙtoà kaˆ ™pisk»yeij tin¦j par' aÙtoà labe‹n œfasan. 865 (Freilich wurde nicht sofort sein Tod bekannt gegeben. Livia nämlich fürchtete, da sich Tiberius noch in Dalmatien aufhielt, einen Umsturz und verheimlichte diesen bis jener eingetroffen war. Dieses nämlich wird von den meisten und vertrauenswürdigs‐ ten [Autoren] geschrieben. Es gibt nämlich einige, die behaupten, dass Tiberius noch an dessen Krankenlager gewesen sei und von diesem noch Weisungen erhalten habe.) Cassius Dio äußert in diesem Zitat die Überzeugung, dass Livia den Tod des Au‐ gustus nicht sogleich bekannt gegeben sondern aus Furcht vor Unruhen erst später, bis Tiberius aus Illyrien zurückgekehrt sei, und beruft sich hierbei auf das Zeugnis der Mehrheit und der seiner Auffassung nach zuverlässigsten darüber berichtenden Auto‐ ren, wobei er allerdings einräumt, dass es auch Autoren gegeben habe, die – in Über‐ einstimmung mit der o. z. Darstellung Suetons866, – behaupteten, dass Tiberius Augus‐ tus noch lebend angetroffen und mit ihm habe sprechen können. Cassius Dio lässt in‐ dessen keinen Zweifel daran, dass er diese Version der Geschichte für unseriös hält, erwähnt im Anschluss daran aber ein Gerücht, das nicht nur das Verhalten Livias, sondern auch dasjenige des Arztes, der Augustus auf seinem Sterbebett betreute867, in ein merkwürdiges Zwielicht rückte. Das auch von Tacitus überlieferte Gerücht, dass Augustus nicht eines natürlichen Todes gestorben sei, sondern einem „Verbrechen“ Livias868, bestätigt und konkreti‐ siert Cassius Dio mit folgenden Worten: `O d' oân AÜgoustoj nos»saj met»laxe. ka… 862 Vgl. Cass. Dio 56, 30, 1–31, 3; 863 Vgl. Cass. Dio 56, 30, 1: tù g¦r ™comšnῳ œtei, ™n ú Sšxtoj te 'Apoulšioj kaˆ Sšxtoj Pomp»ioj Øp £teusan, ™xwrm»qh te ™j t¾n Kampan…an Ð AÜgoustoj, kaˆ tÕn ¢gîna tÕn ™n tÍ Nšᾳ pÒlei diaqeˆj œpeita ™n Nèlῃ met»llaxe. - In dem betreffenden Jahr, in dem Sextus Apuleius und Sextus Pompeius Konsuln waren, begab er sich nach Kampanien, Augustus, und richtete einen Wettkampf in Neapel aus, und danach starb er in Nola. Vgl. V. Ehrenberg and A. H. M. Jones, s. o. p. 40: A. D, 14. (Aug. XXXVII, Tib. XVI) Sex. Pompeius (Sex. f.): Sex. Appuleius (Sex. f.) 864 S. o. Tac. ann. 1, 5, 3: neque satis compertum est, [Tiberius] spirantem adhuc Augustum apud urbem Nolam an exanimem repperit. acribusque nam custodiis domum et vias saepserat Livia... 865 Vgl. Cass. Dio 56, 31, 1; 866 Wir sahen, dass nach Sueton Augustus selbst Tiberius noch zu sich zurückbeorderte, um mit ihm zu sprechen.s. o. Suet. Tib. 98, 5: sed in redeundo adgravata valetudine tandem Nolae succubuit re‐ vocatumque ex itinere Tiberium diu secreto sermone detinuit... 867 Cassius Dio erwähnt im Zusammenhang des Ablebens des Augustus weder die Anwesenheit des Antonius Musa, noch eines anderen Arztes. Da Cassius Dio auch im Zusammenhang des Ablebens Senecas die Anwesenheit von dessen Leibarzt Annaeus Statius unerwähnt ließ (S. o. Kap. 1: vgl. Tab. IV, 21;), darf man daraus aber nicht schließen, dass Augustus ohne die Betreuung eines Arztes starb. 868 S. o. Tac. ann. 1, 5, 1: haec ac talia agitantibus gravescere valetudo Augusti, et quidam scelus uxoris suspectabant. 2.1 Unnatürliche Todesfälle aus der Regierungszeit des Tiberius (14 – 37 n. Chr.) 185 tina Øpoy…an toà qan£tou aÙtoà ¹ Liou…a œlaben, ™peidº prÕj tÕn 'Agr…ppan krÚfa ™s t¾n nÁson dišpleuse kaˆ ™dÒkei oƒ kaˆ pant£pasi katallag»sestai. de… sasa g¦r, éj fasi, m¾ kaˆ ™pˆ tÍ monarc…ᾳ aÙtÕn katag£gῃ, sÚk£ tina ™pˆ dšndroij œt' ™pÒnta, ¢f' ïn Ð AÜgoustoj aÙtoceir…ᾳ suk£zein e„èqei, farm£kῳ œcrise, kaˆ aÙt» te ¤ma t¦ ¢n»lifa ½sqie k¢ke…nῳ t¦ pefarmagmšna prosšballen.869 (Augustus erkrankte nun und starb. Und Livia geriet wegen seines Todes in den Verdacht; er war nämlich heimlich zu Agrippa auf die Insel hinüber gefahren und schien sich auch ausgesöhnt zu haben. Weil sie aber fürchtete, wie sie sagen, dass er ihn für die Allein‐ herrschaft vorsehen könne, bestrich sie an den Bäumen einige Feigen mit Gift, von denen Augustus gewöhnlich eigenhändig Früchte pflückte; und sie selbst verzehrte die unvergifteten, und warf jenem die vergifteten zu.) In diesem Zitat charakterisiert auch Cassius Dio den Livia zur Last gelegten Gat‐ tenmord „nur“ als Gegenstand fremder Aussagen (éj fasi), aber eine mögliche Alter‐ native dazu, etwa eine genauer beschriebene Erkrankung, z. B. ein Magen- und Darmleiden, welches Sueton ja als Todesursache andeutete870, zieht Cassius Dio nicht in Erwägung, wodurch er klar zu erkennen gibt, dass er dieser Möglichkeit keine Be‐ deutung beimaß, die Möglichkeit einer natürlichen Erkrankung des Augustus als To‐ desursache somit ignorierte. Die Darstellung des Cassius Dio könnte man daher mit dem Plädoyer eines An‐ klägers in einem Indizienprozess vergleichen, der dem Gericht, d. h. seinen Lesern, zwar kein Geständnis der Tatverdächtigen liefern kann, aber ihnen glaubhaft zu ma‐ chen versucht, dass die Angeklagte, also Livia, nicht nur über ein Motiv, nämlich die Sorge, dass Augustus zu Ungunsten ihres leiblichen Sohnes Tiberius eine politische Rehabilitierung des Agrippa Postumus plane, sondern auch über die Mittel zu einem Gattenmord verfügte, nämlich das Vertrauen ihres Mannes sowie über die Skrupello‐ sigkeit, das Vertrauen ihres Gemahls zu missbrauchen, und auch über Gift bzw. Hel‐ fer, die ihr dieses beschafften, um die Tat auszuführen, bzw. um das Verbrechen auch zu vertuschen. Ein Verteidiger würde demgegenüber allerdings ins Spiel bringen, ob Livia bzw. Tiberius ein plausibles Motiv hatten, Augustus zu beseitigen bzw. auch die Mittel da‐ zu, also Gift oder wenigstens einen Helfer, ihr solches zu beschaffen. Fragen wir uns also zunächst, ob Livia Gründe hatte zu befürchten, dass Augustus nach Mitteln und Wegen suchte, Tiberius die Anwartschaft auf seine Nachfolge wieder zu entziehen und zu diesem Zweck Agrippa Postumus zu rehabilitieren. Unstrittig ist, dass Agrippa Pos‐ 869 Vgl. Cass. Dio 56, 31, 1; 870 S. o. Suet. Tib, 98, 3: atque itinere incohat Asturam perrexit … inde … de nocte … evectus causam valetudinis ex profluvio alvi... Kapitel 2: Ausweitung der Untersuchung: „Unnatürliche Todesfälle“ in der frühen römischen Kaiserzeit (14 – 96 n. Chr.) 186 tumus871 zum Zeitpunkt des Ablebens des Augustus neben Germanicus872 als dessen einziger noch lebender männlicher Blutsverwandte galt873, so dass schon allein dessen Überleben den Anspruch des Tiberius auf die Nachfolge des Augustus im Prinzipat hätte politisch gefährden können. Dass derartige Befürchtungen keineswegs virtueller Natur waren, lässt sich daran ablesen, dass schon unmittelbar nach dem Bekanntwerden der Nachricht874 vom Ab‐ leben des Augustus in Germanien875, Pannonien876 und Illyrien877 Aufstände ausbra‐ chen, in denen expressis verbis Forderungen eine Rolle spielte, dass ein anderer Ange‐ höriger des Kaiserhauses an die Stelle des Tiberius trete. Nach der Darstellung des Tacitus, aber auch nach derjenigen Suetons galt vor allem Germanicus als Günstling der Aufständischen in den genannten Truppenteilen und Provinzen878, der sich aber gegenüber Tiberius als loyal erwies. 871 Marcus Vipsanius Agrippa Postumus (*12 v. Chr.; †14 n. Chr.) war der jüngste (nachgeborene)Sohn des Marcus Vipsanius Agrippa (*64 v. Chr. oder 63 v. Chr. in Arpinum oder in Dalmatien; †12 v. Chr. in Kampanien) und der Iulia, (*39 v. Chr.; †14 n. Chr.) einer Tochter des Augustus aus der Ehe mit dessen zweiter Gemahlin Scribonia (*spätestens um 65 v. Chr.; †nach 16 n. Chr., verheiratet mit Aug. zwischen 40 und 38 v. Chr.), der unmittelbaren Vorgängerin Livias als Gemahlin des Augus‐ tus. Vgl. Bellemore, J.: The Death of Agrippa Postumus and the Escape of Clemens, in: Eranos 98, 2000, S. 93–114. Detweiler, R.: Historical Perspectives on the Death of Agrippa Postumus, in: The Classic Journal 65, 1970, S. 289–295; Jameson, S.: Augustus and Agrippa Postumus, in: Historia 24, 1975, S. 287–314; 872 Germanicus war ein Sohn des älteren Drusus und der älteren Antonia. Die letztere (*36 v. Chr.; †37 n. Chr.) entstammte einer ehelichen Verbindung zwischen dem Triumvirn Marcus Antonius (*14. 01. 82 v. Chr., 83 v. Chr. oder 86 v. Chr.; †1. 08. 30 v. Chr.) und Octavia Minor (*um 69 v. Chr. in Nola; †11 v. Chr.), einer älteren Schwester des Augustus. Vgl. Christ, K.: Drusus und Germani‐ cus. Paderborn 1956. Kehne, P.: Germanicus. in: Reallexikon der Germanischen Altertumskunde Bd. 11, Berlin/New-York 19982. Jahn, R. G.: Der Römisch-Germanische Krieg (9–16 n. Chr.). Dis‐ sertation, Bonn 2001. 873 Aus der Ehe zwischen Marcus Vipsanius Agrippa und Iulia Augusti gingen noch weitere Kinder hervor: 1. Gaius (Iulius) Caesar (*20 v. Chr.; †21. 02. 4 n. Chr. in Limyra, Lykien), 2. Lucius (Iulius) Caesar (* 17 v. Chr.; †20. 08. 2 n. Chr. in Massilia), 3. Vipsania Julia Agrippina, gen. Iulia minor, (*19/18 v. Chr.; † 28 n. Chr.) und 4. Vipsania Agrippina (*14 v. Chr.; †18. 10. 33 n. Chr.), die Ge‐ mahlin des Germanicus und Mutter des nachmaligen Kaisers Caligula. Da Nr. 1 und 2. aber in den Jahren 2. und 4 n. Chr. bereits verstorben waren, war Agrippa Postumus 14 n. Chr. neben Germani‐ cus der einzige direkte männliche Nachfahre des Augustus, der aus dynastischen Gründen die Nachfolge des Tiberius hätte gefährden können. Vgl. dazu: Bellemore, J.: The Death of Agrippa Postumus and the Escape of Clemens, in: Eranos 98, 2000, S. 93–114; Detweiler, R.: Historical Per‐ spectives on the Death of Agrippa Postumus, in: The Classic Journal 65, 1970, CAMWS, S. 289– 295; Jameson, S.: Augustus and Agrippa Postumus, in: Historia 24, 1975, S. 287–314; 874 Cassius Dio berichtet darüber, dass Tiberius noch von Nola aus, sämtliche Legionen und Provinzen über den Tod des Augustus benachrichtigte, aber einstweilen offen gelassen habe, ob er auch offizi‐ ell die Nachfolge des Augustus als Kaiser anzutreten beabsichtige. Vgl. dazu Cass. Dio 57, 2, 1; 875 Vgl. Tac. ann. 1, 31, 1: Isdem ferme diebus isdem causis Germanicae legiones turbatae; vgl. dazu: 1, 31 – 51; vgl. dazu Cass. Dio 57, 3, 1–2; 876 Vgl. Tac. ann. 1, 16, 1: hic rerum urbanarum status erat, cum Pannonicas legiones seditio incessit, …; vgl. dazu 1, 16–30; vgl. Cass. Dio 57, 4, 2–3; 877 Vgl. Tac. ann. 1, 46, 1: At Romae, nondum cognito qui fuisse exitus in Illyrico et legionum germani‐ carum motu aditu, trepida civitas accusare Tiberium, quod … dissideat interim miles neque duorum adulescentium nondum adulta auctoritate comprimi poteat. 878 Vgl. Tac. ann. 1, 3, 33. 35. 39; Cass. Dio 57, 3, 1–5, 1; 2.1 Unnatürliche Todesfälle aus der Regierungszeit des Tiberius (14 – 37 n. Chr.) 187 Dass auch der Name des Agrippa Postumus bei den Aufständischen als Alternati‐ ve zu Tiberius eine Rolle gespielt haben könnte, ergibt sich aus Berichten über Ma‐ chenschaften eines ehemaligen Sklaven des Agrippa Postumus879. Tacitus berichtet da‐ rüber u. a. Folgendes: Postumi Agrippae servus, nomine Clemens, comperto Augusti fine pergere in insulam Planasiam et fraude ac vi Agrippam ferre ad exercitus Germani‐ cos non servili animo concepit. ausa eius impedivit tarditas onerariae navis; atque inte‐ rim parta caede ad maiora et magis praecipitia conversus furatur cineres vectusque Cosam, Etruriae promunturium, ignotis locis sese abdidit, donec crinem barbamque promitteret; … tum per idoneos et secreto eius socios crebrescit vivere Agrippam … Vul‐ gabatur interim per Italiam servatum munere deum Agrippam, credebatur Romae...880 (Ein Sklave des Agrippa Postumus, mit Namen Clemens machte sich, nach dem er vom Ende des Augustus gehört hatte, auf den Weg zur Insel Planasia und beschloss mit gar nicht sklavischem Mut, mit List und Gewalt Agrippa zu den germanischen Heeren zu entführen. Sein Vorhaben behinderte jedoch die Langsamkeit des [von ihm benutzten] Lastschiffs; und nachdem unterdessen der Mord verübt war, wandte er sich Größerem und Waghalsigerem zu, stahl die Asche, fuhr nach Cosa881, einem Vorgebirge Etruriens, versteckte sich dort an unbekannten Orten, bis ihm Haar und Bart lang genug gewachsen waren; … dann verbreitete er über geeignete und in sein Geheimnis eingeweihte Spießgesellen, dass Agrippa noch lebe … Auch in Italien ver‐ breitete sich das Gerücht, durch ein Geschenk der Götter sei Agrippa gerettet worden, man glaubte das auch in Rom.) Diese Notiz scheint zu belegen, dass Agrippa Postumus in einfacheren Bevölke‐ rungskreisen, d. h. auch in Soldatenkreisen, als denkbare Alternative zu Tiberius als Nachfolger des Augustus angesehen wurde, und zwar nicht erst im Jahre 16 n. Chr., als es endlich gelang, seines Doppelgängers Herr zu werden und diesen unschädlich zu machen, sondern noch mehr in der Anfangsphase der Regentschaft des Tiberius, als dieser anscheinend noch nicht genau wusste, in welchen verfassungsrechtlichen Formen er die Nachfolge seines Stiefvaters antreten sollte882. Dieses Problems dürfte sich auch Augustus selbst bewusst gewesen sein, als er sich nach dem Tod der beiden älteren Brüder des Agrippa Postumus dazu durchrang, nicht diesen, sondern seinen Stiefsohn Tiberius als seinen Nachfolger aufzubauen883. Denn zu demselben Zeitpunkt, zu welchem Augustus Tiberius an Sohnes statt an‐ nahm, adoptierte er auch Agrippa Postumus, – den er zwei Jahre später aber enterbte 879 Vgl. Tab. I, Nr. 4; 880 Vgl. Tac. ann. 2, 39–41, 1; 881 Cosa war eine römische Kolonie in der heutigen südlichen Toskana, im heutigen Stadtteil Ansedo‐ nia von Orbetello gelegen. Orbetello ist eine Stadt mit 14917 Einwohnern (Stand 31. 12. 2013) und einer Fläche von 226,98 km² in der Provinz Grosseto in Italien. Vgl. http://www.comune.orbetel‐ lo.gr.it/(2015); 882 Vgl. Huttner, U.: Recusatio Imperii. Ein politisches Ritual zwischen Ethik und Taktik. Hildesheim. 2004. 883 Dies geschah dadurch, dass er Tiberius am 26. 06. 4 n. Chr. adoptierte und dafür sorgte, dass ihm das imperium proconsulare maius und die tribunicia potestas übertragen wurden, wobei Augustus gleichzeitig Tiberius zwang, Germanicus zu adoptieren. Vgl. Hanslik, R., Tiberius 1, in KIP Bd. 5, Sp. 814–818. Kapitel 2: Ausweitung der Untersuchung: „Unnatürliche Todesfälle“ in der frühen römischen Kaiserzeit (14 – 96 n. Chr.) 188 und genau wie seine Mutter (Iulia Augusti) vor ihm und seine Schwester Iulia (Agrip‐ pae) verbannte, zunächst nach Sorrent und 7 n. Chr. schließlich auf die Insel Plana‐ sia884. Deswegen wird man im Prinzip Alles für möglich halten dürfen, sowohl dass Li‐ via die Anordnung erteilte, Agrippa zu töten, um den unter dynastischen Gesichts‐ punkten gefährlichsten Konkurrenten ihres leiblichen Sohnes Tiberius als Nachfolger des Augustus zu beseitigen, aber auch dass Tiberius es war, der unter dem Vorwand einer entsprechende Weisung des Augustus die Tötung Agrippas veranlasst hatte, im Prinzip aber auch, dass Augustus tatsächlich eine solche Weisung für den Fall seines Ablebens selbst gegeben hatte. Auf der anderen Seite sind keinerlei Indizien dafür bekannt, dass Augustus in den Jahren zwischen dem Beginn des Exils des Agrippa Postumus im Jahre 7 n. Chr. und dessen Tod im August des Jahres 14 n. Chr. daran gedacht haben könnte, dessen Ver‐ bannung wieder aufzuheben oder ihn gar zu rehabilitieren. Im Gegenteil: Zu den ers‐ ten Maßnahmen, die nach der offiziellen Bekanntgabe des Ablebens des Augustus von Livia bzw. von Tiberius ergriffen wurden, um den politischen Wechsel zu organisie‐ ren, gehörte neben der feierliche Überführung des Leichnams von Nola nach Rom sowie der Herbeiführung von Beschlüssen, über die Durchführung der Begräbnisfei‐ erlichkeiten,885 die Eröffnung des Testaments des Augustus. Darüber überliefert Tacitus Folgendes: cuius testamentum inlatum per virgines Vestae Tiberium et Liviam heredes habuit. Livia in familiam Iuliam nomenque Augus‐ tum adsumitur; in spem secundam nepotes pronepotesque, tertio gradu primores civita‐ tis scripserat, plerosque invisos sibi...886 (sein Testament wurde durch Jungfrauen der Vesta herbeigetragen, welches Tiberius und Livia zu [Haupterben] einsetzte, in zwei‐ ter Linie auch die Enkel und Urenkel, in dritter auch die Ältesten des Staates, von de‐ nen die meisten sogar verhasst gewesen waren.) Es ist zu beobachten, dass dieses Testament als Haupterben nur Tiberius und Li‐ via eingesetzt hatte, während Agrippa Postumus und auch Germanicus testamenta‐ risch keine besondere Rolle spielten, nach Tacitus allenfalls in zweiter Linie unter den Enkeln und Urenkeln mit Legaten bedacht hätten sein können. Berücksichtigt man die Bedeutung, die für die Karriere des Augustus das Testament Caesars887 gespielt hatte, wird ersichtlich, dass zum Zeitpunkt der Abfassung dieses Testamentes Agrippa Postumus unter den Erben des Augustus keine Sonderrolle spielte, damit auch nicht im Kreise möglicher Nachfolger im Prinzipat. 884 S. o. Bellemore, J.: The Death of Agrippa Postumus and the Escape of Clemens, in: Eranos 98, 2000, S. 93–114; Detweiler, R.: Historical Perspectives on the Death of Agrippa Postumus, in: The Classic Journal 65, 1970, S. 289–295; Jameson, S.: Augustus and Agrippa Postumus, in: Historia 24, 1975, S. 287–314; 885 Vgl. Tac. ann. 1, 8, 1–6; Suet. Aug. 100, 2–4; Cass. Dio 56, 32–47; 886 Vgl. Tac. ann. 1, 8, 1; 887 Vgl. Hanslik, R. Augustus, s. o. Sp. 745; immer noch grundlegend dazu: Schmitthenner, W.: Okta‐ vian und das Testament Cäsars. Eine Untersuchung zu den politischen Anfängen des Augustus, München 1952. 2.1 Unnatürliche Todesfälle aus der Regierungszeit des Tiberius (14 – 37 n. Chr.) 189 Ein auch in chronologischer Hinsicht klareres Bild über die Pläne des Augustus bezüglich seiner eigenen Nachfolge liefert Sueton: Testamentum L. Planco C. Silio conss III. Non. Apriles, ante annum et quattuor menses quam decederat, factum ab eo ac duobus codicibus partim ipsius partem libertorum Polybi Hilarionis manu scriptum depositumque apud se Virgines Vestales cum tribus signatis aeque voluminibus protuler‐ unt. quae omnia in senatu aperta et recitata sunt. heredes instituit primos Tiberium ex parte dimidia et sextante, Liviam ex parte tertia, quos et ferre nomen suum iussit; se‐ cundos: Drusum Tiberi filium ex triente, ex partibus reliquis Germanicum liberosque ei‐ us tres sexus virilis; tertio gradu propinquos amicosque complures.888 (Das Testament, welches unter dem Konsulat des L. Plancus und des G. Silius [im Jahre 13 n. Chr.889] am 04. 04., ein Jahr und vier Monate, bevor er verstarb, errichtet worden war, und in zwei Bänden, teils von eigener Hand, teils von den Freigelassenen Polypios und Hil‐ arion niedergeschrieben worden war, und bei ihnen [den Vestalinnen] hinterlegt wor‐ den war, trugen die Vestalinnen zusammen mit noch drei weiteren gleich gesiegelten Schriftrollen herein. Diese wurden geöffnet und vorgelesen. Zu Erben setzte es an ers‐ ter Stelle Tiberius zur Hälfte und einem Sechstel, Livia zu einem Drittel ein, welche alle seinen Namen tragen sollten; an zweiter Stelle: Drusus den Sohn des Tiberius mit einem Drittel, mit den übrigen Teilen bedachte er Germanicus und dessen drei Kin‐ der männlichen Geschlechts; an dritter Stelle die [übrigen] Verwandten und Freunde.) Auch den Angaben Suetons ist zu entnehmen, dass Agrippa Postumus von Augus‐ tus erst nach Tiberius und Livia sowie nach Drusus890 und Germanicus nebst dessen damals lebenden drei Söhnen allenfalls an dritter Stelle testamentarisch bedachte, und zwar nach dem Stand einer letztwilligen Verfügung vom 04. 04. 13 n. Chr. Wenn Augustus eine Rehabilitierung des Agrippa Postumus erwogen haben sollte, dann hät‐ te dies in der kurzen Zeit zwischen dem 04. 04. 13 n. Chr. und der zwischen Anfang Juni und Anfang August 14. n. Chr. zu datierenden Abreise des Augustus nach Kam‐ panien891 geschehen sein müssen. Speziell aus diesem Zeitraum sind aber Ereignisse, die Rückschlüsse auf eine Ent‐ fremdung zwischen Augustus und Tiberius bzw. Livia schließen lassen könnten, nicht bekannt. Im Gegenteil: Im Jahre 13 n. Chr. erhielt Tiberius erneut die tribunicia pos‐ testas892 sowie das imperium maius893 übertragen, wodurch er bereits von dieser Zeit an die Stellung eines Mitregenten des Augustus innehatte. Eine weitere Machterweite‐ 888 Suet. Aug. 101, 1–2; 889 Vgl. dazu V. Ehrenberg and A. H. M. Jones, s. o. p. 40: AD 13. 890 Tiberius Drusus Iulius Caesar, Drusus d. J. (* um 15 v. Chr.; † 1. Juli 23), einziger Sohn des Tiberius und seiner ersten Frau, Vipsania Agrippina (*33 v. Chr.; †um 20 n. Chr.), einer Tochter von Augus‐ tus' Vertrautem M. Vipsanius Agrippa und Pomponia Caecilia Atticas, Enkelin des T. Pomp. Atticus. Vgl. Hanslik, R.: Drusus. II.1 Drusus Iulius Caesar. In: KIP Bd. 2, Sp. 171; 2. Sohn des Germanicus und Agrippina Maiors. Vgl. Hanslik, Drusus II.2 (DIII), in KlP Bd. 2, Sp. 171; Winterling, A.: Cali‐ gula, Eine Biographie, Drusus (III), Bruder des Caligula, München, 2007, S. 21, 35, 37-41, 45 f.. Grant, M.: The Roman Emperors. Bergisch Gladbach 1989, Tiberius S. 36-38; 891 S. o. Suet. Aug. 97, 3; 892 Vgl. Tac. ann. 1, 10, 7: etenim Augustus paucis ante annis, cum Tiberio tribuniciam potestatem rur‐ sum postularet … Vgl. Hanslik, R.,Tiberius, in KIP, Bd. 5, Sp. 816; 893 Vgl. Vell. 2, 121, 1: … et senatus populusque Romanus postulante patre eius, ut aeque ei ius in omni‐ bus provinciis exercitibusque esset quam ipsi … Vgl. Hanslik, R., Tiberius, in KIP, Bd. 5, Sp. 816; Kapitel 2: Ausweitung der Untersuchung: „Unnatürliche Todesfälle“ in der frühen römischen Kaiserzeit (14 – 96 n. Chr.) 190 rung des Tiberius im Laufe des Jahres 13 n. Chr. umschreibt Cassius Dio mit folgen‐ den Worten: kaˆ proseyhf…sqh, p£nq' Ósa ¨n aÙtù met£ toà Tiber…ou kaˆ met' ™ke…-nwn tîn te ¢ieˆ ØpateuÒntwn kaˆ tîn ™j toàto ¢podedeigmšnwn, tîn te ™ggÒnwn aÙtoà tîn poihtîn dÁlon Óti, tîn te ¥llwn, Ósouj ¨n ˜k£stote prosparal£bῃ, bouleuomšnῳ dÒxῃ, kÚria æj kaˆ p£sῃ ¹ gerous…ᾳ ¢ršsanta eἶnai.894 (Ein weiterer Beschluss ging dahin, dass Alles, was er [Augustus] entscheide, im Einvernehmen mit Tiberius und den Beratern, mit den jeweils amtierenden und designierten Konsuln sowie seinen Enkeln895, den adoptierten natürlich, ferner mit den anderen, die er hin‐ zuziehe, gelte, wie im ganzen Senat entschieden.) Man könnte im Hinblick auf diese Machterweiterung geradezu von einem „Er‐ mächtigungsgesetz“ sprechen896, aufgrund dessen von Augustus mit seinem engsten Beraterstab, nicht zuletzt gemeinsam mit Tiberius getroffene Entscheidungen das Ge‐ wicht von Senatsbeschlüssen erhielten. Gestützt auf diese Vollmachten führte Augus‐ tus gemeinsam mit Tiberius am 11. 05. 14 n. Chr. also nur wenige Wochen vor seiner Abreise nach Kampanien einen Census durch897, wobei diese Informationen auch im Kontext damit zu sehen sind, dass sich Augustus nach Cassius Dio898 schon seit An‐ fang des Jahres 13 n. Chr. aus der aktiven Regierungstätigkeit zurückzog, indem er sich vor allem im Senat von einer wachsenden Zahl von „Beratern“ begleiten bzw. vertreten ließ und seine eigenen täglichen Amtsgeschäfte immer öfter im Liegen erle‐ digte899. Das aber bedeutet, dass jener Census in Wirklichkeit zwar im Auftrag des Augustus, aber im Wesentlichen doch von Tiberius durchgeführt worden sein dürfte. Von Entfremdungen oder gar Misstrauen zwischen Augustus und Tiberius kann somit gerade während der letzten Monate der Regierungszeit des Augustus kaum die Rede sein. Eine kritischere Haltung scheint Augustus in den letzten Monaten seiner Regie‐ rungszeit allenfalls gegenüber Eigenmächtigkeiten seiner Enkel eingenommen zu ha‐ ben: kaˆ Ópwj ge m¾ toà Germanikoà toà te DroÚsou gnèmon tina e„pÒntwn 894 Vgl. Cass. Dio, 56, 28, 2–3; 895 Gemeint sind Drusus und Gemanicus. 896 Diese Angaben des Cassius Dio stehen in einem gewissen Widerspruch zu der von Augustus in den res gestae aufgestellten Behauptung, dass er nach Ende der Bürgerkriege an Autorität alle anderen Amtsträger überragt habe, nicht jedoch an Amtsgewalt. Vgl. res gestae c. 34, 2: post id tempus auc‐ toritate omnibus praestiti potestatis autem nihil amplius habui quam ceteri, qui mihi in magistratu conlegae fuerunt. Aber im Hinblick darauf ist zu berücksichtigen, dass die von Dio beschriebenen Sonderrechte erst nach der Veröffentlichung der res gestae erfolgten. 897 Vgl. Suet. Tib. 21, 1: ac non multo post lege per consules lata, ut provincias cum Augusto communiter administraret simulque censum ageret, condito lustro in Illyricum profectus est. S. auch: V. Ehrenberg and A.H.M. Jones s. o. p. 40: [August I] III T. Caesar cens.[egerun]t c.s.c.R.k. …. Vgl. Hanslik, R., Tiberius, s. o. Sp. 816; 898 Vgl. Cass. Dio 56, 28, 1–4; 899 Vgl. Cass. Dio 56, 28, 3: toàt' oân ™k toà dÒgmatoj, Óper pou kaˆ ¥llwj tù œrgw eἶce, prosqšme‐ noj, oÛtw t¦ ple…w kaˆ katake…menoj œstin Óte ™crhm£tizein - Nachdem der Kaiser nach die‐ sem Beschluss das Sonderrecht, das er sonst schon besaß, hinzubekommen hatte, erledigte er wei‐ terhin, obschon im liegenden Zustand, die meisten öffentlichen Angelegenheiten. 2.1 Unnatürliche Todesfälle aus der Regierungszeit des Tiberius (14 – 37 n. Chr.) 191 Øpot»sws… te ™k tÁj aÙtoà ™ntolÁj toàto genonšnai kaˆ ¢nexštaston aÙthn œlwn‐ tai, prosštaxe mhdšteron aÙtîn mhdὲn e„pe‹n.900 (Germanicus und Drusus aber verbot er, irgendwelche Erklärungen abzugeben, aus Sorge, es könne sonst der Verdacht aufkommen, das Ganze sei in seinem Auftrag ge‐ schehen und der Senat werde daraufhin seinen Antrag ohne weitere Nachprüfung an‐ nehmen.) Aber auch diese nach Cassius Dio im Jahre 13 n. Chr. gegen Germanicus und Dru‐ sus verhängten Redeverbote entsprachen weniger grundsätzlichen Vorbehalten des Augustus diesen beiden Enkeln gegenüber, als taktischen Zielen, und zwar im Interes‐ se der im Zusammenhang des Census verfolgten steuerpolitische Ziele901. Jedenfalls richteten sich diese Maßnahme nicht gegen Tiberius und dürften dessen Position ins‐ gesamt sogar noch gestärkt haben. Daher erscheinen die frühestens bei Tacitus greif‐ baren Gerüchte, nach denen Livia oder Tiberius aus der Sorge heraus, dass sich Au‐ gustus in seinen letzten Lebensmonaten mit dem Gedanken getragen haben könnte902, die Optionen des Tiberius auf seine Nachfolge zu Gunsten des Agrippa Postumus ein‐ zuschränken, Augustus mittelst eines Verbrechens aus dem Wege geräumt haben könnten, – sowohl aus überlieferungsgeschichtlichen Erwägungen903 als auch unter dem Aspekt des cui bono als nicht plausibel. Insofern weder Livia noch Tiberius plausible Motive besaßen, Augustus beseitigen zu lassen, wird man für das scheinbar so verdächtige Verhalten Livias unmittelbar vor und nach dem Ableben des Augustus auch in andere Richtungen ermitteln müssen, – vor allem in Richtung solcher Personen, bei denen aufgrund enger verwandtschaftli‐ cher Beziehungen eine testamentarische Berücksichtigung unbedingt zu erwarten ge‐ wesen wäre, die aber gleichwohl von Augustus enterbt wurden. Dazu gehören seine ersten beiden Gemahlinnen, Clodia904 und deren Umfeld sowie Scribonia905, die Mut‐ ter Julias, der einzigen Tochter des Augustus, die den Tod des Augustus noch erleb‐ 900 Vgl. Cass. Dio 56, 28, 5; 901 Nach Cassius Dio diente der Zensus u. a. als Voraussetzung für die Erhebung einer neuartigen Steuer, die nicht nur im Senat heftig kritisiert wurde, sondern auch in großen Teilen der Bevölke‐ rung, so dass angeblich sogar ein Aufruhr befürchtet wurde. Vgl. Cass. Dio 56, 28, 4: epe… te ™pˆ tÍ e„kostÍ p£ntej æj e„pe‹n, ™barÚnonto, kaˆ ™dÒkei ti neèteron œsesqai, œpemye bibl…on ™j t¾n boul»n, keleÚwn ¥llouj tin£j aÙtºn pÒrouj ™pizhtÁsai. – Da nun fühlten sich aber fast alle durch die fünfprozentige Abgabe belastet und es schien, dass ein Aufruhr entstehen könne, da schickte er [Augustus] einen Brief an den Senat und ersuchte darum, andere Einnahmequellen ausfindig zu machen. 902 S. o. Tac. ann. 1, 5, 1: ….et quidam scelus uxoris suspectabant... 903 S. o. Tac. ann. 1, 5, 2: neque multo post extincto Maximo, dubium an quaesita morte, auditos in fune‐ re eius Marciae gemitus semet incusantis, quod causa exitii marito fuisset. Man muss sich in Bezug darauf fragen, ob es nicht einer häufigen Erfahrung entspricht, dass die Frau eines Mannes, bei dem Zweifel bestehen, ob er sich selbst getötet hat, sich fragt, ob sie an dem Suizid ihres Mannes Schuld trage, ohne dass sich daraus ein „gerichtsfester“ Beleg für den Wahrheitsgehalt bestimmter Gerüchte ableiten ließe. 904 (*um 54 v. Chr., Todesdatum?) Mit Augustus verheiratet zwischen 42 u. 40 v. Chr.; vgl. Bleicken, J.: Augustus. Berlin 1998, S. 141 u. 706–707. Stein: Claudius 390. In: RE. Bd. III 2, Stuttgart 1898, Sp. 2886 f.; 905 Mit Augustus verh. zw. 40 u. 38 v. Chr. (*spätestens um 65 v. Chr.; †nach 16 n. Chr.); vgl. Leon, E. F.: Scribonia and her daughters. In: Transactions and Proceedings of the American Philological As‐ Kapitel 2: Ausweitung der Untersuchung: „Unnatürliche Todesfälle“ in der frühen römischen Kaiserzeit (14 – 96 n. Chr.) 192 te906, – sie starb zwar ebenfalls im Jahre 14 n. Chr., nach der relativen Chronologie des Tacitus aber erst nach ihrem Vater907 – und deren zahlreiche, z. T. auch „angeheirate‐ te“ Verwandte908. Eine systematische Recherche in diesen Richtungen verbietet sich, insofern, aus‐ gehend von den zahlreichen und hochrangigen verwandtschaftlichen Beziehungen der o. g. Frauen gewissermaßen der gesamte römische Hochadel jener Zeit unter Ge‐ neralverdacht gestellt werden müsste. Dennoch darf nicht außer Betracht bleiben, dass gerade von den „ersten Opfern“ der politischen Justiz des Tiberius direkte Spuren in die verwandtschaftliche Nähe der ersten beiden Gemahlinnen des Augustus füh‐ ren. Das gilt für Agrippa Postumus909, bzw. dessen Doppelgänger, den Sklaven Cle‐ mens910, genauso wie für Drusus Libo911, Germanicus912 und Gn. Calpurnius Piso913. Und im Zusammenhang damit verdient besondere Beachtung, dass Tiberius auch in militärischer Hinsicht während der Anfangsphase seiner Regierungszeit vor allem dort eine besondere Gefahr witterte, wo der Einfluss von Persönlichkeiten aus dem Umfeld Scribonias, der zweiten Gemahlin des Augustus stark zu sein schien. sociation. Bd. 82, 1951, S. 168–175; Scheid, J.: Scribonia Caesaris et les Julio-Claudiens: Problèmes de vocabulaire de parenté. In: Mélanges de l’École Française de Rome. Antiquité 87, 1975, S. 349 ff.; ders.: Scribonia Caesaris et les Cornelii Lentuli. In: Bulletin de Correspondence Hellénique 100, 1976, S. 485–491; Strothmann, M.: Scribonia [1]. In: DNP. Bd. 11, Stuttgart 2001, Sp. 301; Syme, R.: The Augustan aristocracy. Oxford 1986, S. 57, 247–257. Winkler, G.: Scribonius II. 7. In: KIP Bd. 5, Stuttgart 1979, Sp. 55; 906 Vgl. Fantham, E.: Julia Augusti. The emperor’s daughter. London 2006. Schmitzer, U.: Julia – die Ohnmacht der Erotik. In: Feichtinger, B. (Hrsg.): Gender Studies in den Altertumswissenschaften: Aspekte von Macht und Erotik in der Antike. Trier 2010 S. 151–176; 907 Vgl. Tac. ann, 1, 53, 1: Eodem anno suppremum diem obiit, ob impudiciam olim a patre Augusto Pandateria insula, mox oppido Reginorum, qui Siculum fretum accolunt clausa.... 908 37 n. Chr. wurde Julia erstmalig verlobt, mit Marcus Antonius Antyllus, dem ältesten Sohn Marc Antons. Nach der Schlacht bei Aktium 31 v. Chr. wurde dieses Verlöbnis aber wieder gelöst (Vgl. Cass. Dio 48, 34, 3;). Ihre erste Ehe ging sie mit im Jahre 25 v. Chr. mit M. Claudius Marcellus ein (* 42 v. Chr.; † September 23 v. Chr. in Baiae), einem Neffen des Augustus, der aber im Jahre 23 v. Chr. verstarb. In dritter Ehe war sie verheiratet mit Marcus Vipsanius Agrippa (*64 v. Chr. oder 63 v. Chr. in Arpinum oder in Dalmatien; †12 v. Chr. in Kampanien;). Aus dieser Ehe gingen als Kin‐ der hervor: Gaius (Caesar), Vipsania Julia, Lucius (Caesar), Agrippina und Agrippa Postumus. Au‐ ßerdem sind vier Liebhaber bekannt: Iullus Antonius (Vgl. Velleius 2. 100), Ti. Sempronius Grac‐ chus, T. Quinctius Crispinus, Appius Claudius Pulcher, Cornelius Scipio. Vgl. Fantham, E., Julia Au‐ gusti: The Emperor's Daughter, New York, 2006. Barrett, A. R., Livia: First Lady of Imperial Rome, New Haven: 2002. 909 Vgl. Tab. I, 2, †14 n. Chr., ein Sohn der Iulia Augusti aus ihrer Ehe mit Marcus Vipsanius Agrippa; 910 Vgl. Tab. I, 4, gest. 17 n. Chr., ein ehemaliger Sklave des o. g. (Tab. I, Nr. 2;). 911 Vgl. Tab. I, Nr. 3, gest. 16. n. Chr., Marcus Scribonius Libo Drusus, ein Großneffe Scribonias; vgl. Eck, W.: Scribonius [II 6]. In: DNP. Bd. 11, Stuttgart 2001, Sp. 305; Gärtner, Th.: Drusus Libo als Exempel für einen wohlüberlegten Selbstmord (Sen. epist. 70, 10). In: Klio. Bd. 92, 2010, Heft 2, S. 411–422; Pettinger, A.: The Republic in Danger: Drusus Libo and the Succession of Tiberius. Ox‐ ford und New York 2012. Prosopographia Imperii Romani, Pars VII, Fasciculus II, Berlin 2006, S. 104–105 (PIR² S 268.). 912 Vgl. Tab. I, 5, †19 n. Chr., Nero Claudius Germanicus (*24. 05. 15 v. Chr.; †10. 10. 19 n. Chr. in Antiochia am Orontes), als ein Sohn Drusus´d. Ä. und Antonias d. J., versippt mit Augustus´erster Gemahlin Clodia, durch seine Ehe mit Agrippina d. Ä. versippt mit deren Mutter, Iulia Augusti. 913 Vgl. Tab. I, Nr. 7, †20 n. Chr., als Angehöriger der Familie der Calpurnii Pisones praktisch mit allen hochadeligen Familien Roms versippt. 2.1 Unnatürliche Todesfälle aus der Regierungszeit des Tiberius (14 – 37 n. Chr.) 193 Tacitus berichtet über die erste von Tiberius selbst organisierte Militäraktion zur Eindämmung gegen seine Herrschaft gerichteter Bestrebungen Folgendes: Haec audi‐ ta … Tiberium pepulere, ut Drusum filium cum primoribus civitatis duabusque praeto‐ riisque cohortibus mitteret, nullis satis certis mandatis, ex re consulturum. et cohortes delecto militum supra solitum firmatae. additur magna pars praetoriani equitis et Ger‐ manorum, qui tum custodes imperatori aderant. simul praetorii praefectus Aelius Seia‐ nus, collega Straboni patri suo datus, magna apud Tiberium auctoritate, rector iuveni et ceteris periculorum praemiorumque ostentator.914 (Dieses trieb Tiberius dazu, Dru‐ sus915, seinen Sohn mit führenden Persönlichkeiten des Staates und zwei Prätorianer‐ kohorten [nach Illyrien (aus dem Kontext ergänzt)] zu entsenden, ohne bestimmte Aufträge, außer dem Befehl, nach der Lage Dinge zu entscheiden. Auch wurden die Kohorten durch eine ungewöhnliche Auswahl von Soldaten verstärkt. Es wurde ein Großteil der Reiterei der Prätorianer hinzugegeben sowie von Germanen [Hilfstrup‐ pen). Zugleich wurde der Prätorianerpräfekt Aelius Sejanus, als Amtskollege seines Vaters Strabo beigeordnet, der bei Tiberius in hohem Ansehen stand, den jungen Drusus anleiten sollte und den übrigen zeigen sollte, die Gefahren zu überstehen und Belohnungen zu erringen.) Dem Text ist zu entnehmen, dass Tiberius nach Illyrien „Elitetruppen“ entsandte, unter Führung seines Sohnes Drusus, den aber nach Tacitus bereits Sejan begleiten und anleiten sollte, was darauf schließen lässt, dass Sejan bereits vor dem Regierungs‐ antritt des Tiberius, somit auch bereits vor dem Ableben des Augustus, das Vertrauen des Tiberius genoss. Diese Überlegung bekommt ein zusätzliches Gewicht, wenn man berücksichtigt, dass der von Drusus und Sejan angeführten Militäraktion in Illyrien mehr politische als militärische Aufgaben zugedacht waren. Diesen Eindruck bestä‐ tigt auch eine Notiz Suetons über den historischen Kontext jener Expedition. Den Reflexionen Suetons über das angebliche Zögern des Tiberius beim Antritt der Nachfolge des Augustus sind folgende Formulierungen zu entnehmen: Cunctandi causa erat metus undique imminentium discriminum, ut saepe lupum se auribus tenere diceret. nam et servus Agrippae Clementis nomine non contemnendum manum in ultio‐ nem domini compararat et Scribonius Libo vir nobilis res novas clam moliebatur et dupplex seditio militum in Illyrico et in Germania exorta est. …. compositis seditioni‐ bus… Libonem, ne quid in novitate acerbius fieret, secundo demum anno in senatu coarguit, medio temporis spatio tantum cavere contentus;916 (Grund für das Zögern war Furcht vor von allen Seiten drohenden Gefahren, so dass er oft sagte, ein Wolf halte ihn an den Ohren. Denn sogar ein Sklave des Agrippa mit Namen Clemens hat‐ te eine nicht zu verachtende Schar zur Rächung seines Herrn zusammengebracht und Scribonius Libo917, ein Mann von Adel, arbeitete heimlich an einem Umsturz und ein zweifacher Aufstand entstand in Illyrien und in Germanien. Als die Aufstände nie‐ 914 Vgl. Tac. ann I, 24, 1–2; 915 Vgl. dazu Tab. I, 9; Tiberius Drusus Iulius Caesar, d. J., (*um 15 v. Chr., †1. 07. 23), 14 n. Chr. ca. 28 Jahre alt. 916 Vgl. Suet. Tib. 25, 1 u. 3; 917 Gemeint ist: M. Scribonius Drusus Libo; vgl. Winkler, G.; Scribonius II, 2, in: KlP, Bd. 5, Sp. 55; s. o. Tab. I, Nr. 3; Kapitel 2: Ausweitung der Untersuchung: „Unnatürliche Todesfälle“ in der frühen römischen Kaiserzeit (14 – 96 n. Chr.) 194 dergeworfen waren, klagte er den Libo, damit nicht gleich zu Beginn seiner Herr‐ schaft allzu Bitteres geschehe, erst im zweiten Jahr darauf im Senat an, und gab sich in der Zwischenzeit damit zufrieden, auf der Hut zu sein.) Nach Auffassung Suetons oder der Verfasser der von diesem benutzten Quellen, hatte Drusus Libo, d. h. ein Neffe der Scribonia, Augustus´zweiter Gemahlin, obwohl er erst im Jahre 16 n. Chr. als mutmaßlicher Verschwörer unter Anklage gestellt wur‐ de, bereits 14 n. Chr. seine Hände mit im Spiel gehabt, als u. a. in Illyrien „gezündelt“ wurde. Und vor dem Hintergrund dieser Entwicklung stellt sich dem Betrachter na‐ türlich die Frage, ob nicht bereits Augustus ein derartiges Szenario vorausgesehen, oder zumindest befürchtet hatte, als er im Frühsommer des Jahres 14 n. Chr., seine ei‐ gene gesundheitliche Hinfälligkeit in Rechnung stellend und sein baldiges Ende vor‐ aussehend, den seiner Meinung nach tüchtigsten General, seinen Stiefsohn Tiberius nach Illyrien beorderte918, um einer solchen Gefahr entgegen zu wirken und dass Ti‐ berius selbst sich für diese Expedition, die er wegen des Ablebens des Augustus aber nicht mehr hatte antreten bzw. nicht hatte zu Ende führen können, bereits Sejan als persönlichen Adjutanten auserkoren hatte. Dass Tiberius den Beginn seiner eigene Expedition nach Illyrien immer wieder herausgezögert hatte bzw. unverzüglich abbrach, als er die Nachricht bekam, dass Au‐ gustus im Sterben liege, erklärt sich daraus, dass er seinen eigenen Anspruch auf die Nachfolge des Augustus weniger durch einen Aufstand in Illyrien gefährdet sah als durch die Gefahr einer seinen Interessen zuwiderlaufende Entscheidung im Senat, so lange nicht das Testament des Augustus dessen klare Willensbekundung zum Aus‐ druck brachte, dass Tiberius auch in Bezug auf die von ihm inne gehabte Stellung im Staat seine Nachfolge antreten sollte. Die größte Gefahr für eine Vereitelung der Nachfolge des Tiberius hätte dann be‐ standen, wenn es der Umgebung im Testament des Augustus übergangener Verwand‐ ter gelungen wäre, noch vor seiner Veröffentlichung im Senat Entscheidungen durch‐ zusetzen, welche den testamentarischen Willen des Augustus durchkreuzten. Und da‐ raus wiederum erklärt es sich, dass Livia dafür sorgte, dass die Nachricht vom Able‐ ben des Augustus nicht eher öffentlich bekannt gegeben wurde, als sicher gestellt war, dass vor allen anderen denkbaren Entscheidungen des Senats über die politische Zu‐ kunft Roms nur solche über die postmortalen Ehrungen des Augustus getroffen wur‐ den, in deren Rahmen eine Veröffentlichung des Testaments geplant war, nach der eine politische Entscheidungen, die im Widerspruch zu dem Willen des Verstorbenen bezüglich seines Erbes standen, praktisch nicht mehr möglich waren. Auch Augustus selbst scheint alles in seiner Macht stehende getan zu haben, um so lange als möglich politische Handlungsfähigkeit zu demonstrieren. Nach in diesem Punkte übereinstimmenden Zeugnissen des Tacitus, Suetons und Cassius Dios wurde Augustus erst in Nola bettlägerig und regierungsunfähig. Berücksichtigt man ferner die in Bezug auf angebliche Vorzeichen während der Abschlussfeierlichkeiten aus An‐ lass des Zensus des Jahres 14 n. Chr. und deren Deutung übereinstimmenden Zeug‐ 918 Die Entsendung des Tiberius durch Augustus nach Illyrien wird sowohl von Tacitus (Vgl. Tac. ann. 1, 5, 3;) als auch von Sueton (Suet. Aug. 97, 3;) und Cassius Dio (Vgl. Cass. Dio 56, 31, 1;) bezeugt. 2.1 Unnatürliche Todesfälle aus der Regierungszeit des Tiberius (14 – 37 n. Chr.) 195 nisse Suetons und Cassius´ Dios, dann hätte Augustus von jenem Zeitpunkt an, der sich in etwa auf den 20. Mai datieren ließe, noch einhundert Tage die ihm obliegen‐ den Amtspflichten als Kaiser dem äußeren Anscheine nach ausgeübt. Dass Augustus sich vorher angeblich noch mit zahlreichen Rechtsstreitigkeiten919 beschäftigte, dann auch noch eine Reise nach Kampanien unternahm, danach an den zu seinen Ehren veranstalteten gymnastischen Spielen in Neapel teilnahm920, ja sogar auch noch nach Benevent reiste, wird man daher nicht ausschließen dürfen, obwohl darüber außer von Sueton von niemandem berichtet wird921. Denn all jene Aktivitä‐ ten fanden ja unter den Augen der Öffentlichkeit statt, so dass eine literarische Fikti‐ on bezüglich dieser Aktivitäten, auch in den Quellen, aus denen Sueton hierbei schöpfte, ausgeschlossen werden kann. Das gilt auch für verschiedene Aktivitäten während der Schiffsreise des Augustus durch den Inselarchipel Kampaniens. Denn abgesehen von jenen vier Tagen, die Augustus angeblich in einer abgeschie‐ denen Villa auf Capri verbrachte, scheute er nach Sueton auch in Kampanien die Öf‐ fentlichkeit keineswegs. Er soll in jener Zeit u. a. Passagiere und Seeleute eines Schif‐ fes aus Alexandrien mit großzügigen Geldgeschenken bedacht haben.922 Auch für die‐ se Aktivitäten muss es zahlreichen Zeugen gegeben haben, die sich nach de Tode des Augustus an derartige Begebenheiten gern erinnerten, so dass Sueton auch diese In‐ formationen nicht „fingiert“ haben dürfte. Selbst dass Augustus die im Mai geplante Reise nach Benevent auch noch wirklich angetreten hat, wird man aufgrund ihres öf‐ fentlichen Charakters kaum bezweifeln dürfen, auch wenn darüber nur Sueton be‐ richtet. Unklarheit besteht allerdings hinsichtlich des genauen Zeitpunkts seines Abste‐ chers nach Benevent, insofern die „Krankheit“, welcher er erlag, nach Sueton erst nach der Rückkehr von dort zum Ausbruch kam923. Im Zusammenhang damit stellt sich auch die Frage nach Begleitern, die ein Interesse daran gehabt haben könnten, das Ableben des Augustus zu beschleunigen. Insofern die Reise vor den Augen der Öf‐ fentlichkeit stattfand und dazu diente, dem Tiberius auf der Reise nach Illyrien ein Ehrengeleit zu geben, wird man nicht ausschließen dürfen, dass sich auf dieser Reise in der Begleitung des Augustus neben Tiberius, als dessen Adjutant vielleicht auch Se‐ jan befand sowie natürlich Livia, die Gemahlin des Augustus und ein Arzt, als ge‐ sundheitlicher Betreuer. Denn einerseits hatte Augustus bereits zum Zeitpunkt seiner Abreise aus Rom die Absicht, Tiberius auf seinem Weg nach Illyrien bis Benevent ein Ehrengeleit zu ge‐ ben924, was rituell dem Brauch entsprach, dass dem Abmarsch römischer Feldherrn 919 Der kurz zuvor durchgeführte Zensus könnte dafür Stoff geboten haben. S. o. Suet. Aug. 97, 3; 920 S. o. Aug. 97, 5: mox Neapolim traiecit, quamquam etiam tum infirmis intestinis morbo variante,,, 921 Vgl. Suet. Aug. 97, 3: Tiberium igitur in Illyricum missurus et Beneventum usque prosecuturus... und Suet. Aug. 98, 5: … et cum Tiberio ad destinatum locum contendit... 922 Vgl. Suet. Aug. 98, 2: Forte Puteolanum sinum praetervehenti vectores nautaeque de navi Alexandri‐ na,,, candidati coronatique et tura libantes fausta omina et eximias laudes congesserant...qua re ad‐ modum exhileratus quadrenos aureos comitibus divisit... 923 S. o. Suet. Aug. 98, 5: sed in redeundo adgravata valetudine tandem Nolae succubuit... 924 S. o. Suet. 97, 3; Kapitel 2: Ausweitung der Untersuchung: „Unnatürliche Todesfälle“ in der frühen römischen Kaiserzeit (14 – 96 n. Chr.) 196 traditioneller Weise eine Musterung der Truppen auf dem Marsfeld vorausging. Au‐ ßerdem soll Augustus nach Sueton diese Absicht erst geraume Zeit später realisiert haben, – erst nach Erledigung etlicher Amtsgeschäfte in Rom925, nach einem viertägi‐ gen – durch seine in Astura ausgebrochenen Gastroenteritis – verursachten Aufenthalt auf Capri926, nach einer Art Kreuzfahrt durch den Archipel des Golfes von Neapel927, nach einem wahrscheinlich ebenfalls viertägigen Besuch Neapels928, – also erst unmit‐ telbar vor dem Beginn seiner Bettlägerigkeit in Nola929, d. h. erst im August. Vor dem Hintergrund dieser Informationslage ist es verständlich, dass schon in den Tacitus vorliegenden Quellen Gerüchte überliefert waren, nach denen Augustus nicht eines natürlichen Todes gestorben, sondern einem von seiner langjährigen drit‐ ten Ehefrau Livia ausgeübten oder veranlassten Verbrechen zum Opfer gefallen sein könnte. Diese Gerüchte hielt Tacitus immerhin für erwähnenswert930, Sueton igno‐ rierte sie zwar931, Cassius Dio jedoch konkretisierte sie sogar, durch die Erzählung, dass Livia ihren Gemahl durch frisch von einem Baum gepflückte, aber zuvor noch am Baum vergiftete Feigen vergiftet habe932. Und obwohl weder Livia noch Tiberius, objektiv betrachtet, ein Motiv hatten, Augustus zu töten oder töten zu lassen, wird man nicht völlig ausschließen können, dass sich aus den oben skizzierten politischen Problemen im Zusammenhang der Bekanntgabe des Ablebens des Augustus ein Mo‐ tiv dafür ergeben haben könnte, das Ableben des Augustus zu beschleunigen, - sofern es in der Begleitung des Tiberius oder Livias Personen gegeben haben sollten, die be‐ reit waren, „ihre Hilfe“ dabei anzubieten, wie vielleicht Sejan oder gar ein Arzt. Ein moderner „Verteidiger“ würde allerdings bezüglich Livias fragen, ob diese da‐ mals auch ein plausibles Motiv hatte, einen Gattenmord zu begehen. Selbst wenn man unterstellt, dass ihr das Schicksal ihres einzigen Kindes, des am 16. 11. 37 v. Chr. ge‐ borenen933, also im Todesjahr des Augustus bereits über 50-jährigen Tiberius stärker am Herzen lag, als dasjenige des Augustus. Mit ihm war sie zwar seit über einem hal‐ ben Jahrhundert verheiratet, hatte aber keine Kinder von ihm; daher ist nicht erkenn‐ bar, dass sie einen Vorteil für sich selbst oder Tiberius darin gesehen haben könnte, Augustus mittelst eines Verbrechens aus dem Wege zu räumen, – es sei denn sie hätte durch ein „Verbrechen“ lediglich einem entsprechenden Wunsch ihres Gatten stattge‐ ben wollen. 925 S. o. Suet. Aug. 97, 3:...cum interpellatores aliis atque aliis causis in iure dicendo detinerent... 926 S. o. Suet. Aug. 98, 1: … Caprearum quoque secessu quadriduum impendit... 927 S. o. Suet. Aug. 98, 1: tunc Campaniae ora proximisque insulis circuitis... 98, 4: …. vicinam Capreis insulam Apragopolin appellabat a secedentium illuc e comitatu suo... 928 S. o. Suet. Aug. 98, 5: mox Neapolim traiecit...et quinquenale certamen … perspectavit …et cum Tibe‐ rio ad destinatum locum contendit. 929 S. o. Suet. Aug. 98, 5: sed in redeundo adgravata valetudine tandem Nolae succubuit... 930 S. o. Tac. an. 1, 5, 1: … gravescere valetudo Augusti, et quidam scelus uxoris suspectabant. 931 S. o. Suet. Aug. 99, 1–2; 932 S. o. Cass. Dio 56, 30, 2; 933 Zum Geburtstag des Tiberius vgl. Seager, R.: Tiberius. Malden/Massachusetts 20052. Shotter, D. C. A.: Tiberius Caesar. London 20042. Syme, R.: History or Biography. The Case of Tiberius Caesar. In: Historia 23, 1974, S. 481–496; Zvi Yavetz: Tiberius. Der traurige Kaiser. München 2002. 2.1 Unnatürliche Todesfälle aus der Regierungszeit des Tiberius (14 – 37 n. Chr.) 197 Sueton kommentierte den angeblich „leichten“ Tod des Augustus in den Armen seiner Gemahlin mit folgenden Worten: nam fere quotiens audisset cito ac nullo cru‐ ciatu defunctum quempiam, sibi et suis eÙqanas…an similem– hoc enim verbo uti sole‐ bat – praecabatur.934 (denn so oft er [Augustus] davon gehört hatte, dass jemand schnell und ohne Qual verstorben sei, erbat er für sich und die seinen einen ähnli‐ chen – dieses Wort pflegte der nämlich zu benutzen – „schönen Tod“.) Da Augustus sich nach Sueton zur Bezeichnung eines „schönen Todes“ des grie‐ chischen Wortes eÙqanas…an bediente, könnte man u. U. auf den Gedanken kom‐ men, dass Livia den Wunsch ihres Gemahls dahingehend deutete, dass sie jenem zu gegebener Zeit „Gift“ zu applizieren habe, welches ihr als geeignet erschien, ihm die‐ sen Wunsch, im Sinne von „Sterbehilfe“ zu erfüllen. Im Widerspruch dazu steht aber die Angabe Suetons, nach welcher Augustus diesen Ausdruck immer dann gebrauch‐ te, wenn er davon gehört hatte, dass „ … jemand schnell und ohne Qual verstorben sei....“ Dies Formulierung lässt keinen Spielraum für die Annahme, dass Augustus, wenn er diesen Ausdruck benutzte, an eine durch eine Intoxikation herbeigeführte Tötung gedacht haben könnte935. Berücksichtigt man ferner die konkreten Maßnahmen Livias bzw. des Tiberius im unmittelbaren Anschluss an die öffentliche Bekanntgabe von Augustus´ Ableben, ins‐ besondere die feierliche Überführung des Leichnams nach Rom936, die Testamentser‐ öffnung im Senat937 sowie die Herbeiführung eines Beschlusses über die Divinisie‐ rung des Verstorbenen938, so wird erkennbar, dass Livia die Nachfolge des Tiberius in dem Falle für am meisten gefährdet ansah, dass die Nachricht vom Ableben des Au‐ gustus wesentlich früher bekannt geworden wäre, als der Inhalt seiner letztwilligen Verfügungen: – der aber ließ keinen Zweifel daran zu, dass der zwischenzeitig zum deus erhobene Augustus sich niemand anderen als Nachfolger auserkoren hatte, als seinen Stiefsohn Tiberius, der von jenem Zeitpunkt an auch den Titel divi filius führen durfte. Dieser Titel aber hatte zur Folge, dass jede Form von politischem Widerstand gegen die Ansprüche des Tiberius auf die Nachfolge des Augustus gegebenenfalls strafrechtlich als Gotteslästerung zu ahnden und mit dem Tode zu bestrafen gewesen wäre939. 934 Vgl. Suet. 99, 2; 935 Diese Feststellung steht im Gegensatz zu alternativen Deutungen in der medizingeschichtlichen Li‐ teratur, nicht zuletzt zu denen Th. Potthoffs und U. Benzendorfers; siehe dazu die Einleitung sowie das Literaturverzeichnis in dieser Arbeit; eher kryptisch äußerte sich dazu G. Marasco (Augustus, in Leven, K.-H.: Antike Medizin. … s. o. Sp. 128;). 936 Vgl. Tib. Aug. 100, 2–4; Cass. Dio 56, 31, 2; 937 Vgl. Tac. ann. 1, 8, 1–2; Suet. Aug. 101, 1–4; Cass. Dio 56, 32, 1–34; 938 Vgl. Tac ann. 1, 8, 1: Nihil primo senatus die agi passus nisi supremis Augusti, cuius testametum inla‐ tum … Tiberium et Liviam heredes habuit. und Tac. ann. 1, 10, 8: ceterum sepultura more perfecto templum et caelestes religiones decernentur. Vgl. Suet. Tib. 100, 3–4: … ac a senatorum umeris dela‐ tus in Campum [Martium] crematusque … nec defuit vir praetorius, qui se effigiem cremati euntem in caelum vidisse iuravit. reliquias legerunt primores … ac Mausoleo condiderunt. Vgl. auch Cass. Dio 56, 46, 1–47; 939 Vgl. Dreßler, J.: Philosophie vs. Religion? Die Asebie-Verfahren gegen Anaxagoras, Protagoras und Sokrates im Athen des fünften Jahrhunderts v. Chr. Books on Demand, Norderstedt 2010. Thal‐ heim, Th.: Ἀσεβείας γραφή. In: RE, Bd. II 2, Stuttgart 1896, Sp. 1529–1531; Kapitel 2: Ausweitung der Untersuchung: „Unnatürliche Todesfälle“ in der frühen römischen Kaiserzeit (14 – 96 n. Chr.) 198 So gerät unversehens auch Tiberius in den Kreis der des angeblichen Mordes an Augustus verdächtigen Personen, obwohl gerade in dessen Fall höchst widersprüchli‐ che Informationen überliefert sind, ob er nach seiner Rückkehr aus Dalmatien oder wenigstens von der Reise dorthin in Nola Augustus überhaupt noch lebend angetrof‐ fen hat940 und obwohl, objektiv betrachtet, auch für ihn kein Grund bestand, zu be‐ fürchten, dass Augustus die Absicht gehabt haben könnte, ihn in den letzten Monaten seines Lebens vom ersten Platz seiner Erben und möglichen Nachfolger auf dem „Kaiserthron“ wieder zu verdrängen. Andererseits kann aber wegen der widersprüchlichen Überlieferungslage in Be‐ zug auf die Möglichkeit der Anwesenheit des Tiberius941 beim Tode des Augustus nicht ausgeschlossen werden, dass Tiberius subjektiv, vielleicht beraten durch Sejan, mit der Möglichkeit einer Veränderung der Nachfolgeregelung zu seinen Ungunsten rechnete und eben dagegen Vorkehrungen glaubte treffen zu müssen. Um diesen Ge‐ dankengang besser verstehen zu können, ist es nötig sich zu vergegenwärtigen, dass die persönlichen Beziehungen zwischen Tiberius und Augustus nicht sehr persönlich gewesen sein dürften und Tiberius am eigenen Leibe hatte erfahren müssen, dass we‐ der eine Blutsverwandtschaft mit Augustus noch eine Adoption durch diesen die Be‐ troffenen vor politische Verfolgungen schützten. In erster Ehe war er zwischen 16 und 12 v. Chr. mit Vipsania Agrippina verheira‐ tet gewesen, der Tochter von Octavians engem Vertrauten Marcus Vipsanius Agrippa, die ihm im Jahre 15 v. Chr. seinen einzigen leiblichen Sohn gebar, Tiberius Drusus Iulius Caesar. (hier Drusus d. J. genannt)942. Bereits drei Jahre nach dessen Geburt trennte sich Tiberius aber auf Drängen des Augustus von dessen Mutter, um Julia, die Tochter des Augustus zu heiraten, und wurde dafür im Jahre 6 v. Chr. auch politisch belohnt, und zwar durch die Verleihung der tribunicia potestas auf 5 Jahre, wodurch Tiberius bereits damals schon einmal als Schwiegersohn des Kaisers und Mitregent auch als einer der aussichtsreichsten Kandidaten auf dessen Nachfolge als Kaiser ge‐ golten hatte943. 940 Tacitus äußert in dieser Beziehung Zweifel. Vgl. Tac. ann. 11, 5, 3; … vixdum ingressus Illyricum Tiberius properis matris litteris accitur; neque satis compertum est, spirantem adhuc Augustum apud urbem Nolam an exanimuem repperit ….Sueton behauptet sogar, dass Augustus selbst Tiberius von Nola aus zurückbeordert habe, und letzterer sogar noch mit seinem Stiefvater habe reden können. Vgl. Suet. Aug. Aug. 98, 5: … revocatumque ex itinere Tiberium diu secreto sermone detinuit …, während Cassius Dio betont, dass Livia den Tod des Augustus im Wesentlichen nur bis zur Rück‐ kehr des Tiberius geheimgehalten habe, um der Gefahr eines Umsturzes zu dessen Lasten vorzu‐ beugen. s. o. Cass. Dio 56, 31, 1; andererseits erwähnt aber auch Cassius Dio Gerüchte, nach denen Tiberius eventuell doch noch mit Augustus gesprochen haben könnte. Vgl. Cass. Dio 1, 31, 1: e„sˆ g¦r tinej, o† kaˆ paragenšsqai tÕn Tibšrion tÍ nÒsῳ aÙtoà kaˆ ™pisk»yeij tinaj par' aÙtoà labe‹n œfasan. 941 Es kann nicht ausgeschlossen werden, dass die Nachricht, Tiberius sei erst nach dem Tode des Au‐ gustus an dessen Sterbelager eingetroffen, von Tiberius nahestehenden Kreisen bewusst lanciert wurde, um Gerüchte wegen eines Verbrechens im Zusammenhang mit dem Ableben politisch zu entschärfen, indem dieser gefährliche Verdacht gegen Livia gelenkt wurde. 942 Vgl. Tab. I, 9; 943 S. o. Shotter, D. C. A.: Tiberius Caesar. London 20042. R. Syme: History or Biography. The Case of Tiberius Caesar. In: Historia 23, 1974, S. 481–496; Yavetz, Zvi: Tiberius. Der traurige Kaiser. Mün‐ chen 2002. 2.1 Unnatürliche Todesfälle aus der Regierungszeit des Tiberius (14 – 37 n. Chr.) 199 Diese Position konnte Tiberius aber nicht lange halten, da Augustus schon bald damit begann, Gaius und Lucius Caesar, zwei Söhne aus Julias Ehe mit dem o. g. Mar‐ cus Vipsanius Agrippa als erste Anwärter auf seine Nachfolge aufzubauen, u. a. durch deren Adoption. Tiberius sah sich daraufhin praktisch genötigt, in ein selbst gewähltes Exil nach Rhodos zurückzuziehen944, aus dem er erst, nachdem die beiden jungen Caesares gestorben waren, wieder nach Rom zurückkehrte. Dort war er am 26. Juni 4 n. Chr. auch zu der Ehre einer Adoption durch Augustus gelangt, aber keineswegs allein, sondern gleichzeitig mit Agrippa Postumus, dem dritten Sohn seiner zweiten Gemahlin Iulia Augusti und unter der Bedingung, dass er seinerseits den Germanicus adoptierte, der über dessen Mutter Antonia minor als Enkel von Augustus´Schwester Octavia angesehen werden konnte. Aber auch dafür wurde er politisch belohnt, und zwar durch Verleihung des im‐ perium proconsulare maius und eine erneute Ausstattung mit der tribunicia potestas. Aber wie viel waren solche Ehrungen wert, wenn er berücksichtigte, dass Agrippa Postumus, nicht nur ein leiblicher Enkel des Augustus, sondern auch dessen Adoptiv‐ sohn sowie dessen Mutter Julia, Augustus´ einziges leibliches Kind und zeitweilig sei‐ ne eigene Ehefrau, und eine Schwester des Agrippa Postumus, trotz ihrer Verwandt‐ schaft mit Augustus in die Verbannung gehen mussten und enterbt wurden? Und was Tiberius sicherlich besonders zu denken gegeben haben dürfte, war eine Vorschrift im Testament des Augustus, nach welcher sogar die Asche Iulias, also seiner eigenen ehe‐ maligen Gemahlin, sowie auch die Asche von deren gleichnamigen Tochter nach de‐ ren Ableben nicht in dem für ihn, Augustus, errichteten Mausoleum bestattet werden durfte945. Im Zusammenhang damit darf man nicht außer Acht lassen, dass bereits vor dem offiziellen Regierungsantritt des Tiberius als Kaiser zu dessen Beraterstab ein Mann gehörte, – was aber erst viel später offenkundig wurde, – der zur Förderung ei‐ gener Interessen im Wortsinn „über Leichen ging“, nämlich Sejan. Über dessen Vergangenheit berichtet im Zusammenhang der Berichterstattung über die rätselhaften Umstände des Ablebens des jüngeren Drusus946, im Jahre 23 n. Chr., Tacitus Folgendes: genitus Vulsiniis patre Seio Strabone equite Romano, et pri‐ ma iuventa Gaium Caesarem, divi Augusti nepotem, sectatus, non sine rumore Apicio diviti et prodigo stuprum veno dedisse, mox Tiberium variis artibus devinxit adeo, ut obscurum adversum alios sibi uni incautum intectumque efficeret, non tam sollertia (quippe isdem artibus victus est) quam deum ira in rem Romanam, cuius pari exitio viguit ceciditque. corpus illi laborum tolerans, animus audax, sui obtegens, in alios cri‐ minator.947 (Geboren wurde er in Vulsinii948 als Sohn des römischen Ritters Seius 944 Vgl. Kienast, D.: Augustus. Prinzeps und Monarch. Darmstadt 1999, S. 130. 945 Vgl. Suet. 101, 3: Iulias filiam neptemque, si quid iis acidisset, vetuit sepulcro suo inferri. Vgl. Cass. Dio 56, 42, 4: toioàtoj mšntoi perˆ toÝj ¢llotr…ouj pa‹daj ín t¾n qugatšra oÜte kat»gage, ka…per kaˆ dwreîn ¢xièsaj, kaˆ taf»nai ™n tù aÙtoà mnhme…ῳ ¢phgÒreuse. 946 Vgl. Tab. 1, 9; 947 Vgl. Tac. ann. 4, 1, 2; 948 Heute Bolsena, in der Provinz Viterbo, im Norden des Lago di Bolsena, an der heutige Autobahn SR143 gelegen, deren Trasse in etwa der antike Via Cassia entspricht, welche ehedem von Rom aus, Kapitel 2: Ausweitung der Untersuchung: „Unnatürliche Todesfälle“ in der frühen römischen Kaiserzeit (14 – 96 n. Chr.) 200 Strabo949, schloss sich in frühester Jugend Gaius Caesar950 an, dem Enkel des Augus‐ tus, wobei das Gerücht umging, dass er sich dem Apicius951, einem reichen Ver‐ schwender gegen Bezahlung zur Unzucht hingegeben habe; bald aber machte er sich den Tiberius durch verschiedene Machenschaften so sehr verpflichtet, dass er diesen gegenüber anderen verschlossenen Mann ihm selbst gegenüber unvorsichtig und wehrlos machte, nicht so sehr durch seine raffinierte Vorgehensweise – denn er wurde durch dieselben Tricks ja schließlich besiegt – als vielmehr wegen des Zorns der Göt‐ ter gegen den römischen Staat, zu dessen Verderben er gleichermaßen aufstieg und fiel. Sein Körper ertrug Strapazen, sein Herz war wagemutig, wobei er sich im Hinter‐ grund hielt, sich gegenüber anderen jedoch als Ankläger betätigte.) Nach diesen Angaben des Tacitus verdankte Sejan seinen Aufstieg zum vertrau‐ testen und einflussreichsten Ratgeber des Tiberius seiner Wendigkeit und Skrupello‐ sigkeit bei der Auswahl der Mittel zur Knüpfung von Kontakten zu Persönlichkeiten, die seiner Karriere nutzen konnten, und seiner Fähigkeit diese Kontakte wieder abzu‐ brechen, bevor sie ihm hätten schaden können, um sich mit derselben Hartnäckigkeit und Skrupellosigkeit neuen „Sternen“ zuzuwenden. Tacitus scheint hier anzudeuten, dass ihm diese Fähigkeiten auch dabei behilflich gewesen sein könnten, sich in das Vertrauen des Tiberius einzuschleichen, obwohl er zuvor zu den Gefolgsleuten des Gaius Caesar gehört hatte, dessen Rolle als erster Anwärter auf die Nachfolge des Au‐ gustus ihn, Tiberius, zeitweilig zu einem „freiwilligen“ Exil auf Rhodos genötigt hatte. Hierbei dürfte Tacitus sicherlich nicht das Ende der Beziehungen zu Gaius Caesar selbst als Ausdruck dieser besonderen Fähigkeiten gemeint haben, insofern das infol‐ ge des plötzlichen Ablebens desselben unvermeidlich geworden war, als vielmehr den Abbruch der Kontakte zu Julia der Mutter des Gaius Caesar, ohne deren Gunst seine Aufnahme in die Reihen der Anhänger des Gaius Caesar sicherlich nicht möglich ge‐ wesen wäre. Und in diesem Zusammenhang wiederum verdient Beachtung, dass der Bruch zwischen Augustus und seiner Tochter Julia sowie mit dessen damals allein noch lebendem dritten Sohn952 Agrippa Postumus, nicht unmittelbar nach dem Tod dem Westabhang des Apennin folgend, nach Genua führte. Vgl. Mosello, R. u. a. (2004). Lago di Bolsena (Mittelitalien): in Journal für Limnologie 63 (1), S. 1–12. Washington, H. St.: Der römische Comagmatic Region. Washington DC, 1906. 949 Lucius Seius Strabo (*1. Jh. v. Chr., †1. Jh. n. Chr.) verh. mit Cosconia Gallitta, hatte mindestens zwei Söhne, Lucius Seius Tubero, cos. Suff. 18 n. Chr,, und Lucius Aelius Seianus, der von Sextus Aelius Catus adoptiert wurde. Er war praefectus praetorio (Prätorianerpräfekt), zunächst allein, seit dem Regierungs-antritt des Tiberius gemeinsam mit Sejan (14–15), anschließend praefectus Aegyp‐ ti. Vgl. Corbier, M.: La famille de Séjan à Volsinii. La dédicace des Seii, curatores aquae. In: Mélan‐ ges de l’Ecole française de Rome. Antiquité. Bd. 95, Nr. 2, 1983, S. 719–756; 950 Gaius (Iulius) Caesar (*20 v. Chr.; †21. 02. 4 n. Chr. in Limyra, Lykien); 951 Marcus Gavius Apicius (*um 25 v. Chr.; †vor 42), verfasste De re coquinaria, ein antikes „Koch‐ buch“; vgl. Bode, M.: Zur Rolle spätantiker Oberschichten bei der Tradierung des Apicius-Kochbu‐ ches. In: Laverna. Nr. 12, 2001, S. 139–154; Fiehn, K.: Gavius. In: RE. Suppl. VII, Stuttgart 1940, Sp. 204; 952 Lucius (Iulius) Caesar (*17 v. Chr.; †20. 08. 2 n. Chr. in Massilia), war ja bereits vorher verstorben. Vgl. R. Wolters: Gaius und Lucius Caesar als designierte Konsuln und principes iuventutis. Die lex Valeria Cornelia und RIC I2 205 ff., in: Chrion. 32, 2002, S. 297–323. 2.1 Unnatürliche Todesfälle aus der Regierungszeit des Tiberius (14 – 37 n. Chr.) 201 des Gaius Caesar erfolgte, sondern erst im Jahre 7 n. Chr953. Gleichzeitig mit Tiberius hatte Augustus im Jahre 6 n. Chr. auch Agrippa Postumus an Sohnes statt angenom‐ men, so dass zu jenem Zeitpunkt Tiberius noch keineswegs als einziger Kandidat für die Nachfolge des Augustus feststand. Nur wenige Monate später änderte sich das zwar, aus Gründen, die hier nicht zu erörtern sind954, aber trotzdem zeugt es für eine bemerkenswerte Begabung Sejans, nützliche Kontakte zu knüpfen, insofern es diesem trotz zeitweilig enger Beziehungen zu Gegnern starken Konkurrenten des Tiberius bei dem Kampf um die Nachfolge des Augustus noch vor dessen endgültigen Ableben gelang, auch das Vertrauen des Tibe‐ rius zu erringen. Denn ohne dieses Vertrauen wäre es kaum vorstellbar, dass zu den ersten Amtshandlungen des Tiberius als Kaiser die Berufung Sejans zu einem von zwei neu zu berufenden Prätorianerpräfekten gehörte sowie die Bestellung desselben zum Begleiter seines eigenen Sohnes Drusus bei einer Expedition nach Illyrien955, mit der Augustus zu Lebzeiten noch Tiberius selbst beauftragt hatte, welche der letztere aber nicht mehr hatte übernehmen können, weil der Tod des Augustus ihn an der Ausführung dieses Auftrages gehindert hatte956. Daher stellt sich hier die Frage, ob dabei nicht auch die Bereitschaft des Sejans, im Interesse der Sicherung der Nachfolge des Tiberius sogar ein Verbrehen zu begehen, eine Rolle gespielt haben könnte, – in Verbindung mit der Sejan von Tacitus attestier‐ ten Fähigkeit, sich selbst im Hintergrund zu halten und Verdachtsmomente auf ande‐ re zu lenken (sui obtegens, in alios criminator.957). Im Zusammenhang damit ist daran zu erinnern, dass Sejan nach den bislang in dieser Untersuchung ermittelten Erkennt‐ nissen jene Fähigkeit im Hinblick auf die Verschleierung der Hintergründe und Be‐ gleitumstände des Ablebens des Germanicus958 und Pisos959, dessen angeblichen Mör‐ ders, unter Beweis gestellt hatte. Hierbei mussten wir bislang lediglich offen lassen, ob sich Sejan zur Tötung des Germanicus der Mitwirkung eines pharmazeutisch geschul‐ ten „Adjutanten“ des Germanicus bediente, oder andere Wege fand, um zu ihm füh‐ rende Spuren zu verwischen. Sollte sich im Falle des Augustus ein Verbrechen, d. h. ein ärztlich assistierter Giftmord als Todesursache nachweisen lassen, wäre eine solche Vorgehensweise zwei‐ fellos auch im Falle des Germanicus wahrscheinlich, auch wenn diese weder in dem einen noch in dem anderen Fall in den Quellen bezeugt wird, – vielleicht nur deswe‐ gen, weil Sejan es verstand, den Verdacht eines Giftmordes von sich ab und gegen an‐ dere zu lenken. Bevor wir dazu ein voreiliges Urteil fällen, sollten wir noch ein weite‐ res Mal innehalten und unseren Blick auf einen anderen unnatürlichen Todesfall der 953 S. o. Schmitzer, U.: Julia – die Ohnmacht der Erotik. In: Feichtinger, B. (Hrsg.): Gender Studies in den Altertumswissenschaften: Aspekte von Macht und Erotik in der Antike. Trier 2010, S. 151– 176; 954 S. o. zur Verbannung Julias, ihrer gleichnamigen Tochter und des Agrippa Postumus; 955 S. o. Tac. ann. 1, 24; 956 S. o. Tac. ann. 1, 5, 3; Suet. Aug. 97, 3; Cass. Dio 56, 31, 1; 957 Vgl. Tac. ann. 4, 1, 2; 958 S. o. Tab. I, 5; 959 S. o. Tab. I, 7; Kapitel 2: Ausweitung der Untersuchung: „Unnatürliche Todesfälle“ in der frühen römischen Kaiserzeit (14 – 96 n. Chr.) 202 Regierungszeit des Tiberius richten, bezüglich dessen in den Quellen ausdrücklich ein durch Sejan veranlasster Giftanschlag als Todesursache bezeugt wird und die Beteili‐ gung eines Arztes an diesem angeblichen Verbrechen angedeutet wird, auf den Fall des Kaisersohnes Drusus960. Das Ableben des Drusus Über diesen Fall berichten sowohl Tacitus als auch Sueton und Cassius Dio. Nach der Darstellung des Tacitus kam es im Laufe des Jahres 23 n. Chr. zwischen Drusus und Sejan zu einer durchaus als Faktum dargestellten tätlichen Auseinandersetzung961. In Anschluss daran berichtet Tacitus über eine außereheliche Beziehung zwischen Sejan und Livia Drusilla, der Gemahlin des Drusus: igitur cuncta temptanti promptissimum visum ad uxorem eius Liviam convertere, quae soror Germanici, formae initio aetatis indecorae, mox pulchritudine praecellebat. hanc ut amore incensus adulterio pellexit et, postquam primi flagitii potitus est (neque femina amissa pudicitia alia abnuerit) ad con‐ iugii spem, consortium regni et necem mariti impulit. atque illa, cui avunculus Augustus, socer Tiberius, ex Druso liberi, seque ac maiores et posteros municipali adultero foeda‐ bat, ut pro honestis et praesentibus flagitiosa et incerta spectaret. sumitur in conscienti‐ am Eudemus, amicus et medicus Liviae. specie artis frequens secretis. pellit ex domo Seianus uxorem Apicatam, ex qua tres liberos genuerat, ne paelici suspectaretur962. (Während er [Sejan] Alles versuchte, erschien es ihm als das Bequemste, sich an des‐ sen Gemahlin zu wenden, welche, eine Schwester des Germanicus, in frühester Ju‐ gend von wenig vorteilhaftem Aussehen gewesen war, bald aber durch ihre Schönheit auffiel963. Diese verführte er wie ein von Liebe entflammter Mann zum Ehebruch; und nachdem er sich das erste Mal ihrer bemächtigt hatte (keine Frau hat, nachdem sie ihre Scham erst einmal verloren hat, Weiteres verweigert.) verleitete er sie zur Hoffnung auf eine Ehe, auf eine gemeinsame Herrschaft, auf eine Beseitigung ihres Gatten. Aber jene, die Augustus zum [Groß-]Onkel964, Tiberius als Schwiegervater, und von Drusus Kinder hatte, beschmutzte ihre Vorfahren und ihre Nachfahren durch eine Beziehung mit jemandem aus einer Landstadt, so dass sie statt auf Ehr‐ bares und Gegenwärtiges zu schauen auf Schändliches und Unsicheres schielte. Mit ins Vertrauen gezogen wurde Eudemus, ein Freund und Arzt Livias, unter dem Vor‐ wand der Ausübung seiner Kunst oft Zeuge von geheimen Besprechungen. Sejan ver‐ trieb seine Gattin Apicata, von der er drei Kinder hatte, aus dem Haus, damit die Ge‐ liebte keinen Verdacht errege.) 2.1.3.2 960 Vgl. Tab. I, Nr. 9; 961 Vgl. Tac. ann. 4, 3, 2; 962 Vgl. Tac. ann. 4, 3, 3–4; 963 Livilla, *um 13 v. Chr.; †31 n. Chr., auch Julia Livilla d. Ä. genannt, die einzige Tochter Drusus´d. Ä. und Antonias d. J.. Sie war so Schwester des Germanicus (Vgl. Tab. I, Nr. 5:) und des Claudius (Vgl. Tab. IV, Nr. 3;), Schwiegertochter des Agrippa und des Tiberius (Tab. II, 1;), Schwiegermutter und Tante des Nero Caesar, Tante Caligulas (Vgl. Tab. III, 1:) und Drusus Caesars (Vgl. Tab. I, 9;), Agrippinas d. J. und des Britannicus (Vgl. Tab. IV, 5). Vgl. Hanslik, R.: Livia 3). In: KIP Bd. 3, Sp. 688 f.; 964 Über Antonia minor, Enkelin der Octavia, einer Schwester des Augustus; 2.1 Unnatürliche Todesfälle aus der Regierungszeit des Tiberius (14 – 37 n. Chr.) 203 Nach diesem Zeugnis des Tacitus stiftete Sejan die Gemahlin des Drusus zum Gattenmord an, die sich dabei angeblich der Hilfe ihres Leibarztes Eudemus965 versi‐ cherte. In einer knappen Notiz über die praktische Durchführung dieses Mordplans wiederholt Tacitus seine Auffassung von einem gemeinsam von Sejan und Livilla ver‐ übten Giftmord an Drusus und konkretisiert auch die Wirkung des dabei angeblich benutzten Giftes: Igitur Seianus maturandum ratus deligit venenum, quo paulatim in‐ repente fortuitus morbus adsimularetur. id Druso datum per Lygdum spadonem, ut octo post annos cognitum est.966 (Also glaubte Sejan das Vorhaben beschleunigen zu sollen, suchte ein Gift aus, durch dessen allmähliche Wirkung eine zufällige Erkrankung vor‐ getäuscht wurde. Dieses wurde dem Drusus durch Lydgus gegeben, einen Eunuchen, wie 8 Jahre später bekannt wurde.967) An dieser Stelle lässt Tacitus keinen Zweifel, dass Drusus Opfer eines von Sejan organisierten Giftanschlages wurde, wobei sich Sejan nach Tacitus allerdings nur an der Auswahl des Gifts beteiligte, die Ausführung der Tat aber einem Eunuchen Livil‐ las überließ, d. h. einem „Hausangestellten“ des Drusus. Eine unmittelbare Beteili‐ gung des Arztes an der Durchführung des Anschlages bezeugt Tacitus an dieser Stelle zwar nicht mehr. Aber in einem anderen Zusammenhang deutet er jedoch an, dass der Arzt bei der Beschaffung des Giftes eine Rolle gespielt haben könnte. Im Anschluss an die Wiedergabe eines Gerüchts, nach welchem Sejan Tiberius sogar eingeredet haben soll, dass er selbst nicht ganz unschuldig an dem Tod seines Sohnes sei, insofern der Zufall es so gefügt habe, dass er als erster den Giftbecher in die Hand bekommen habe, aber dann, natürlich ohne dessen tödliche Wirkung zu kennen, den Becher an Drusus weiter gereicht habe968, geht Tacitus auf die Quelle ein, aus der er – zumindest mittelbar – sein Wissen schöpfte, auf Verhörprotokolle, die bei der juristischen Aufarbeitung des Falles später angefertigt wurden. Dazu notiert Taci‐ tus, als auktorialer Erzähler, Folgendes: ordo alioqui sceleris per Apicatam Seiani pro‐ ditus est, tormentis Eudemi et Lydgi patefactus est;969 (ansonsten wurde die Durchfüh‐ rung des Verbrechens durch Apicata, die Gemahlin Sejans verraten und durch Folte‐ rungen des Eudemus und des Lydgus offenbart.) Dieser Notiz ist zu entnehmen, dass Apicata, die Ehefrau Sejans, die nach Tacitus zum Zeitpunkt des angeblichen Verbrechens aber schon von Sejan getrennt lebte, den Arzt und den Eunuchen als Zeugen, vielleicht sogar als Täter oder Mittäter benannte und dadurch bewirkte, dass die genannten unter der Folter Angaben machten, die aus der Sicht des Tacitus das oben beschriebene Szenario als glaubhaft erscheinen ließen. Eine ähnliche Sicht der Dinge ist auch in einer allerdings sehr kurzen Notiz Suetons 965 Vgl. Marasco, G., Eudemos [2], in: Leven, K.-H.: Antike Medizin. Ein Lexikon. München 2005. Sp. 280; unter Berufung auf Plin. nat. 29, 20 und Tac. ann. 4, 3–11 unterstellt M Eudemos, an der Ver‐ giftung des Kaisersohnes Drusus beteiligt gewesen zu sein, in Wirklichkeit belegen diese beiden Textstellen aber allenfalls eine „Mitwisserschaft“ des Arztes, welche sich nach Plin. nat. 29. 20 auch nicht auf die Tötung des Drusus, sondern lediglich auf das Verhältnis zwischen Livilla und Sejan bezog. 966 Vgl. Tac. ann. 4, 8, 1; 967 Vgl. Koestermann, s. o. Bd. 2, S. 59; 968 Vgl. Tac. ann. 4, 10, 1–3; 969 Vgl. Tac. ann. 4, 10, 2; Kapitel 2: Ausweitung der Untersuchung: „Unnatürliche Todesfälle“ in der frühen römischen Kaiserzeit (14 – 96 n. Chr.) 204 greifbar: Auxit intenditque saevitiam exacerbatus indicio de morte filii sui Drusi. quem cum morbo et intemperantia perisse existimaret, ut tandem veneno interemptum fraude Livillae uxoris atque Seiani cognovit, neque tormentis neque supplicio cuiusquam peper‐ cit.970 (Er vergrößerte und verschärfte seine Grausamkeit, weil er erbittert war wegen der Anzeige über den Tod seines einzigen Sohnes Drusus. Dass dieser an einer Er‐ krankung und infolge seiner Unbeherrschtheit zu Grunde gegangen sei, glaubte er; als er aber endlich erfuhr, dass er durch Gift und wegen eines Betrugs seiner Gemahlin Livilla und Sejans getötet worden war, da ersparte er niemandem mehr Folter oder Hinrichtung.) Die Angaben des Tacitus finden in der o. z. Suetonnotiz eine weitgehende inhaltli‐ che Bestätigung, auch wenn in ihr die Helfershelferrollen des Arztes und des Eunu‐ chen unerwähnt bleiben. Mit welchen Augen aber betrachtete Cassius Dio den Fall? In einer Notiz zum Jahre 23 n. Chr. berichtet Cassius Dio Folgendes: Droàsoj dὲ Ð pa‹j aÙtoà farm£kῳ dièleto. Ð gar SeἴanÕj ™pˆ tÍ „scÚi kaˆ ™pˆ tù ¢xièmati Øperm £xhsaj t£ te ¥lla Øpšrogkoj Ãn, kaˆ tšloj kaˆ ™pˆ tÕn Droàson ™tr£peto kaˆ pote pÝx aÙtù ™nšteine. fobhqe…j te ™k toÚtou kaˆ ™ke‹non kaˆ tÕn Tibšrion, kaˆ ¤ma kaˆ prosdok»saj, ¨n tÕn nean…skon ™kpodën poi»setai, kaˆ tÕn gšronta ῥ´sta metaceirie‹sqai, farmakÒn ti aÙtù di£ te tîn ™n tÍ qerape…ᾳ aÙtoà Ôntwn kaˆ di¦ tÁj gunaikÕj aÙtoà, ¼n tinej Liou…llam Ñnom£zousin, œdwke. kaˆ g¦r kaˆ ™mo… ceuen aÙt»n. a„t…an mὲn g¦r Ð Tibšrioj œlaben,...971 (Drusus, der Sohn des Tiberius, starb an Gift. Denn aufgeblasen durch die Macht und Stellung und übermütig in seinem sonstigen Gebaren, wandte sich Seianos auch gegen Drusus und versetzte ihm einmal sogar einen Faustschlag. Das erfüllte den Tä‐ ter mit Angst vor jenem und Tiberius, und da er zugleich damit rechnete, nach der Beseitigung des jungen Mannes den greisen Vater mühelos lenken zu können, ließ er dem Sohn durch die Dienerschaft und die Gattin, die einige als Livilla benennen, Gift reichen, war er doch ihr Liebhaber. Die Schuld aber erhielt Tiberius...) In seltener Einigkeit charakterisieren also Tacitus, Sueton und Cassius Dio, das Ableben des Drusus als Folge eines von Sejan angestifteten und unter Mitwirkung Li‐ villas, der Gemahlin des Drusus sowie deren Hauspersonals verübten Giftanschlags, wobei Sejan, wie wir das auch schon im Falle des Germanicus beobachten konnten, seine eigene Rolle nach den Darstellungen des Tacitus und Cassius Dios so zu ver‐ schleiern verstand, dass die Öffentlichkeit, soweit dort ein natürlicher Tod bezweifelt wurde, weder ihn selbst noch Livilla, sondern ausschließlich Tiberius für den Tod sei‐ nes einzigen Sohnes verantwortlich machte. Daher drängt sich der Verdacht auf, dass Sejan als Ratgeber des ihm geradezu blind vertrauenden Tiberius, auch schon beim Tode des Augustus seine „Hand mit im Spiel“ gehabt haben könnte und andere Perso‐ nen so manipulierte, dass sich etwaige Verdächtigungen automatisch nicht gegen ihn richteten, sondern gegen jene, im konkreten Fall gegen Livia Augusti. 970 Vgl. Suet. Tib. 62, 1; 971 Vgl. Cass. Dio 67, 22, 1–2; 2.1 Unnatürliche Todesfälle aus der Regierungszeit des Tiberius (14 – 37 n. Chr.) 205 Allerdings ist im Hinblick auf einen solchen Vergleich Vorsicht geboten, und zwar aus zwei Gründen, – aus der methodologischen Erwägung, dass es leicht in die Irre führen kann, wenn man von einem späteren Fall, hier demjenigen des Drusus, Rückschlüsse auf frü‐ here Fälle, hier diejenigen des Germanicus und des Augustus zu ziehen versucht, – aber auch aus der Überlegung heraus, dass man auch im Falle weitgehender Über‐ einstimmungen der über einen bestimmten Fall überlieferten Darstellungen mit der Möglichkeit von Verzerrungen rechnen muss, vor allem dann, wenn die eine wichtige Quelle dieser Darstellungen bekannt ist und ihr Aussagewert keineswegs unverdächtig ist, wie das im Falle des Drusus nicht auszuschließen ist. Die Darstellungen aller drei von uns zitierten Autoren gehen zumindest mittelbar auf Protokolle über Verhöre mutmaßlicher Täter und Mittäter zurück972, die erst etliche Jahre später stattfanden und primär nicht dazu dienten, dem Arzt einen Giftmord nachzuweisen, sondern dem scheinbar allmächtig gewordenen Prätorianerpräfekten eine Verschwörung, wobei die Ermittler wahrscheinlich darauf spekulierten, dass die tatsächlich schon vor der Tat verstoßene Ehefrau973 nicht zögern würde, ihren un‐ treuen Gatten durch ihre Aussagen zu belasten und der Arzt wie auch der Eunuch unter der Folter Alles gestanden, was man ihnen zu gestehen nahelegte. Der zuletzt genannte Einwand bekommt zusätzliches Gewicht dadurch, dass die objektive Be‐ rechtigung des erst im Jahre 31 n. Chr. gegen Sejan erhobenen Vorwurfs der Anzette‐ lung einer Verschwörung gegen Tiberius in der althistorischen Forschung seit den 90er Jahren zunehmend kritisch beurteilt wird974. Vor allem gegenüber Tacitus wird seit geraumer Zeit der Vorwurf einer verzerrten Darstellung der Rolle Sejans erhoben975, insofern dieser Historiker Sejan geradezu als Prototypen des verräterischen Schurken dargestellt habe976. Gestützt auf derartige Zweifel an der Glaubwürdigkeit des Tacitus wurde im Jahre 2002 eine mit „sehr gut“ bewertete „Seminararbeit“977 veröffentlicht, in welcher der Verfasser, augenscheinlich mit Einverständnis seiner Dozenten, eine solche Verschwörung leugnete. Ein plausi‐ bles Motiv, Tiberius zu stürzen, hätten weder Sejan noch Livilla gehabt, weder im Jah‐ re 23 n. Chr., als Drusus starb, noch im Jahre 31, als Sejan stürzte. Auch dass Sejan um Livillas Hand angehalten habe, beweise kein Mordkomplott gegen Drusus978. Nie‐ mand habe das Ableben des Drusus zunächst zum Anlass zu Spekulationen darüber 972 S. o. Tac. ann. 4, 10, 2: ordo alioqui sceleris per Apicatam Seiani proditus est, tormentis Eudemi et Lydgi patefactus est; 973 S. o. Tac. ann. 4, 3, 4; Seianus uxorem Apicatam, ex qua tres liberos genuerat, ne paelici suspectaretur. 974 Vgl. Schotter, D., Tiberius Caesar, London 1992, S. 41–50; Eck, W., Aelius Seianus, in DNP, Bd. I, Sp. 173–174; 975 Vgl. Marsch, F. B., The Reign of Tiberius, Oxford, 1931. Kornemann, E.: Tiberius, Ffm 1960. Hen‐ ning, D.: L. Aelius Seianus. Untersuchungen zur Regierung des Tiberius, München 1975, S. 30–31. 976 Vgl. Baar, M.: Das Bild des Kaisers Tiberius bei Tacitus, Sueton und Cassius Dio, Stuttgart 1990. Yavez Z.: Tiberius, der traurige Kaiser München 1999, S. 124. 977 Vgl. Keisinger, Fl.: Die angebliche Verschwörung des L. Aelius Seianus und sein Sturz im Jahre 31. München 2002. 978 Unter Berufung auf: Maranon, G.: Tiberius, München 1952, S. 155. Kapitel 2: Ausweitung der Untersuchung: „Unnatürliche Todesfälle“ in der frühen römischen Kaiserzeit (14 – 96 n. Chr.) 206 genommen, dass Drusus eventuell auch hätte ermordet worden sein können979. Im Übrigen seien die Beziehungen sowohl zwischen Sejan und Drusus bis zu dessen Tod, als auch zwischen Sejan und Tiberius bis unmittelbar vor dem Sturz Sejans unbelastet und vertrauensvoll gewesen. Es gebe sogar Anhaltspunkte dafür, dass Drusus eines natürlichen Todes gestorben sei, womöglich wegen Alkoholproblemen980. Sollten die in der neueren Forschung vorgetragenen Argumente gegen die Glaub‐ würdigkeit des Tacitus die oben skizzierten Schlussfolgerungen rechtfertigen, könnte ein Medizinhistoriker, der es sich zur Aufgabe gemacht hat nachzuweisen, dass es un‐ ter Tiberius keinen Arzt gegeben habe, der tatsächlich Tötungsassistenz leistete, mit einem erleichterten „quod erat demonstrandum“ zurücklehnen, insofern Tacitus der einzige antike Autor ist, der eine ärztliche Tötungsbeihilfe in Bezug auf den Tod des Drusus behauptet. Indessen erweisen sich bei näherem Hinsehen die oben erwähnten Tatsachenbe‐ hauptungen zur Infragestellung der Glaubwürdigkeit des Tacitus als ebenso fragwür‐ dig wie die mit deren Hilfe inkriminierte Darstellung des Tacitus selbst. Denn zur Be‐ gründung dieser Tatsachenbehauptungen wurde auf nur durch Tacitus überliefertes Material zurückgegriffen, aber auch die Darstellung des Cassius Dio lässt andere Deu‐ tungen zu. Das gilt vor allem für die angeblich guten Beziehungen Sejans zu Drusus wie auch zu Tiberius. Für ein gutes Verhältnis zwischen Sejan und Drusus wird gel‐ tend gemacht, dass ersterer ja bereits im Jahre 14 n. Chr. letzteren auf einer Exkursion nach Illyrien begleitet habe981 und dass Sejan anlässlich der Trauerfeier während der Leichenrede des Tiberius an dessen Seite gestanden habe982. Hierbei wird aber ausgeblendet, dass sich Drusus im Jahre 14 n. Chr. nach Tacitus Sejan als Begleiter keinesfalls selbst ausgesucht hatte, sondern dass dieser ihm von Augustus beigeordnet worden war983 und dass dessen Anwesenheit während der Trauerfeier für den Sohn des Kaisers an dessen Seite, als dessen „Sicherheitschef “, eine Selbstverständlichkeit war, so dass sich diese zur Beurteilung der Qualität der Beziehungen beider kaum eignet. Lässt man das Sejanbild des Tacitus als „verdächtig“ außer Acht, so lassen sich auch den diesbezüglichen Angaben Suetons und Dios An‐ haltspunkte dafür entnehmen, dass sich jene Beziehungen nicht spannungsfrei ent‐ wickelten. Der Faustschlag, welcher dem Ausbruch der finalen Erkrankung des Drusus, vor‐ ausging, wird auch von Cassius Dio für erwähnenswert gehalten984 und ist, unabhän‐ gig davon, woran sich der Streit entzündete, in dessen Rahmen es zu dieser Tätlich‐ keit kam, keineswegs als Indiz für freundschaftliche Beziehungen zwischen beiden Männern zu interpretieren. Selbst Hinweise auf einen gelegentlich übertriebenen Al‐ 979 Unter Berufung auf: Bellemore, J., The wife of Seianus, ZPE 109, 1995, S. 261; Yavetz, Z. S. o.: S. 127. 980 Der Autor beruft sich auf R. Syme, Tacitus, I, 402, der diese These als erster ins Spiel gebracht habe. 981 S. o. Tac. ann. 1, 24; 982 Vgl. Tac. ann. 4, 12; 983 Tacitus charakterisiert Sejan im Zusammenhang damit ausdrücklich als „Aufpasser“, indem er ihn als rector iuveni bezeichnet. Vgl. Tac 1, 24, 2; 984 S. o. Cass. Dio 57, 22, 1: kaˆ pote pÝx aÙtù ™nšteine. 2.1 Unnatürliche Todesfälle aus der Regierungszeit des Tiberius (14 – 37 n. Chr.) 207 koholkonsum bei Drusus können diese Entgleisung nicht erklären, insofern in dem besagten Fall ja nicht nur Drusus, sondern auch Sejan „die Faust ausgerutscht“ war und dieser Vorfall ja auch nicht zu vertuschen war, da einer von beiden, nach Cassius Dio Drusus, nach Tacitus Sejan, mitten im Gesicht, getroffen worden war985 und da‐ her noch eine geraume Zeit danach die Spuren der „Schlägerei“ hätte vor der Öffent‐ lichkeit kaum verbergen können. Bezüglich der Beziehungen zwischen Sejan und Tiberius zeichnet auch Cassius Dio vor allem im Zusammenhang der Darstellung von Ereignissen unmittelbar vor und im Zusammenhang der Inhaftierung Sejans ein Bild, welches die Auffassung von vertrauensvollen Beziehungen zwischen Tiberius und Sejan jedenfalls seit dem Zeit‐ punkt des Ablebens und der Beisetzung Livias d. Ä., d. h. der Witwe des Augustus986, kaum noch stützt. Denn obwohl Tiberius bis zu diesem Zeitpunkt das Ersuchen Se‐ jans um die Hand der Witwe des Drusus mit Rücksicht auf den Widerstand der Au‐ gusta gegen eine nicht standesgemäße Verehelichung Livillas, zwar wohlwollend, aber dilatorisch behandelt hatte, ging er auch danach von dieser Taktik nicht ab, beantrag‐ te im Senat zwar immer neue Ehrungen für Sejan und machte diesen so glauben, dass die von ihm erhoffte Eheschließung und auch die Verleihung der tribunicia potestas an ihn nur noch eine Frage der Zeit seien987, bis jener, in dem festen Glauben, dass die feierliche Verkündigung der Erfüllung dieser Wünsche unmittelbar bevorstehe, entgegen seinen üblichen Gepflogenheiten, ohne jeden militärischen Schutz im Ta‐ gungsgebäude des Senats erschien988, dann aber zu seiner Enttäuschung erleben musste, dass er nicht geehrt, sondern durch den unmittelbar zuvor zu seinem Nach‐ folger ernannten bisherigen praefectus vigilum, Sutorius Macro989, verhaftet wurde990. Auch wenn sich der Vorwurf der Unaufrichtigkeit auf der Grundlage dieser Dar‐ stellung vor allem gegen Tiberius richten müsste, wäre das kein Grund, zu unterstel‐ len, dass Sejan zu einem solchen Vorgehen nicht dazu auch Veranlassung gegeben hatte bzw. aufgrund seiner langjährigen berufsbedingten Kontakte zu Tiberius oft ge‐ nug die Gelegenheit gehabt und genutzt hätte, seinem obersten Dienstherrn bezüglich der Vorteile einer verdeckten Vorgehensweise „über die Schulter“ zu schauen. Anders ausgedrückt: Sollte man nicht davon ausgehen dürfen, dass auch Sejan, als der „Si‐ cherheitschef “ des Tiberius, von Berufs wegen die Methoden der verdeckten Ermitt‐ lung kannte, beherrschte und nicht nur zur Durchsetzung von Interessen seines 985 S. o. Tac. ann. 4, 3, 2: nam Drusus … intenderat Seiano manus et contra tendentis os verberat. 986 Vgl. dazu: Cass. Dio 58, 2, 3. 987 Vgl. Cass. Dio 58, 3,–8; 988 Vgl. Cass. Dio, 58, 9; 989 Vgl. Quintus Naevius Cordus Sutorius Macro (*21 v. Chr.; †38) PIR ² N 12; vgl. auch Tab. II, 7; 990 Vgl. Cass. Dio 58, 10, 1 ff.; Die Darstellung dieser Vorgänge durch Tacitus ist nicht überliefert, weil die fortlaufende Darstellung in Kapitel 75 von Buch IV der Annalen mit Ereignissen des Jahres 28 endet, von Buch V nur nur die ersten 5 Kapitel überliefert sind, betreffend Ereignisse des Jahres 29, sowie weitere Fragmente, als Kapitel 6–11 bezeichnet, welche Ereignisse des Jahres 31 n. Chr. be‐ handeln, und die fortlaufende Erzählung erst mit Buch VI weitergeführt wird, welches mit Ereig‐ nissen des Jahres 32 beginnt. Sueton behauptet zwar eine Verschwörung Sejans (Vgl. Suet. Tib. 65;), aber überliefert keine Einzelheiten über dessen Entlarvung und Festnahme. Kapitel 2: Ausweitung der Untersuchung: „Unnatürliche Todesfälle“ in der frühen römischen Kaiserzeit (14 – 96 n. Chr.) 208 Dienstherrn, nämlich gegenüber tatsächlichen oder vermeintlichen Verschwörern, einsetzte, sondern notfalls auch im Interesse persönlicher Ziele? Macht man sich zusätzlich die allgemeine Erfahrung bewusst, dass Unaufrichtig‐ keit ein verbreitetes Laster darstellt und die Verschleierung eines Verbrechens als ein plausibles Motiv dafür in Frage käme, dann wird man dieses auch im Falle des Drusus, im Kontext der diesem vorausgegangenen und glaubwürdig bezeugten tätlichen Aus‐ einandersetzungen mit Sejan, nicht ausschließen können. Denn für jene Tätlichkei‐ ten, zwischen dem Sohn des Kaisers und seinem obersten Leibwächter, kommen grundsätzlich nur zwei verschiedene Gründe als Erklärungen in Frage, entweder Dif‐ ferenzen in politischen Fragen oder persönliche Zwistigkeiten, wobei man bezüglich letzterer in Anbetracht der auch von den Gegnern der Mordtheorie nicht angezwei‐ felten Tatsache eines Heiratsbegehrens Sejans bezüglich der Witwe des Drusus, nicht „herumrätseln“ sollte. Hierbei darf man ebenfalls nicht außer Acht lassen, dass ein sog. „Seitensprung“ zu jener Zeit keineswegs als ein „Kavaliersdelikt“ eingestuft wurde, sondern als ein „Verbrechen“991, das, wie u. a. das Schicksal der Tochter Iulia Augusti lehrt, die Ver‐ dächtigten mit schweren Strafen bedrohte992. Vor dem Hintergrund dieser Brisanz „außerehelicher Beziehungen“ wird man auch die Interessenlagen sowohl Sejans, als auch Livillas, nicht zuletzt des Tiberius nach dem Ableben des Drusus und damit auch deren Beziehungen untereinander in einem anderen Licht sehen. Aus dem Blickwin‐ kel Sejans wäre eine Eheschließung mit Livilla nach dem Tode des Drusus zweifellos die bestmögliche Partie gewesen, wäre er doch dadurch als deren Ehegatte praktisch der direkte Nachfolger des einzigen Sohnes des Kaisers geworden, mit entsprechen‐ den Aussichten, auch politisch in dessen Fußstapfen zu treten. Daraus erklärt es sich, dass schon bald nach dem Tode des Drusus wilde Gerüchte kursierten, nach denen Sejan das Wagnis eines solchen Verbrechens aufgenommen haben könnte.993 Vor allem die von Kritikern der Auffassung, dass Livilla sich an einem Mordkom‐ plott beteiligt haben könnte, vorgetragenen Behauptung, dass jene dafür kein über‐ zeugendes Motiv gehabt habe994, galt für die Zeit nach dem Tode ihres Gatten nicht mehr. Denn die auch in politischer Hinsicht starke Stellung einer Gemahlin des zu‐ künftigen Nachfolgers des Tiberius als Kaiser hätte sie nur unter der Voraussetzung zurückgewinnen können, dass Tiberius ihr erlaubte, eine neue Ehe einzugehen, wobei auch ihr bewusst gewesen sein dürfte, dass Sejan in standesrechtlicher Hinsicht995 als Angehöriger des Ritterstandes über keine ausreichende Legitimation verfügte, aber diesen Nachteil durch eine Ehe mit ihr hätte leicht ausgleichen können und außer‐ dem als Prätorianerpräfekt über die nötigen Mittel verfügte, Gerüchten über eine vor‐ 991 Nach der Lex Iulia de adulteriis coercendis, erlassen zwischen 18–16 v. Chr. Vgl. Hor. carm. 4, 5, 21 ff.; carm. 4, 5, 9 ff.; Ovid, fasti 2, 139; Ovid, ars amatoria 3, 613 ff.; 992 Zu den Opfern des Gesetzes gehörte auch der Dichter Ovid. Vgl. Albrecht, M. v.: Ovid. Eine Ein‐ führung. Stuttgart 2003, S. 277. u. S. 9 f.. 993 Vgl. Tac. ann. 4, 10; nach dem Gegenstand der Gerüchte erscheint es als zwingend anzunehmen, dass diese bereits lange vor dem tatsächlichen Sturz Sejans kursierten. 994 Vgl. dazu Meissner, E.: Sejan, Tiberius und die Nachfolge im Prinzipat, Erlangen 1968, S. 6. 995 Als Angehöriger des Ritterstandes; 2.1 Unnatürliche Todesfälle aus der Regierungszeit des Tiberius (14 – 37 n. Chr.) 209 eheliche Liaison mit ihr wirkungsvoll entgegenzutreten, nicht zuletzt wegen seiner Zuständigkeiten auf dem Gebiet der Strafjustiz. Lediglich die Perspektive des Tiberius lässt sich nicht ganz so einfach erklären. Eine nicht standesgemäße Neuvermählung Livillas hätte ihn zwangsläufig in einen ge‐ fährlichen Gegensatz zu allen übrigen Aspiranten für die nach dem Tode des Drusus unausweichlich gewordene Neuregelung für seiner Nachfolge als Princeps gebracht. Denn der Tod des Drusus stellte für Tiberius nicht nur einen schweren menschlichen Verlust dar, sondern in politischer Hinsicht geradezu eine Katastrophe. Die Situation des Tiberius 23 n. Chr. ähnelte derjenigen des Augustus 4 n. Chr., also nach dem Tod dessen beider Enkel und Adoptivsöhne Lucius und Gaius Caesar: Deren Tod hatte Augustus damals gezwungen, sich nach neuen Adoptivsöhnen als Kandidaten für sei‐ ne Nachfolge umzuschauen, wovon zunächst Agrippa Postumus, der jüngste Bruder der Caesares und auch Tiberius profitiert hatten. Tiberius hatte bis zum Jahre 23 n. Chr. ebenfalls in rascher Folge zwei „Söhne“ verloren, nämlich im Jahre 19 seinen Neffen und Adoptivsohn Germanicus und im Jahre 23 schließlich seinen eigenen Sohn Drusus. Und Tiberius hatte auf diese Situati‐ on ziemlich besonnen, d. h. nach dem Vorbild des Augustus reagiert, indem er sich nach entfernteren Verwandten umgeschaut und unverzüglich der Öffentlichkeit zwei mögliche Nachfolgekandidaten präsentierte, nämlich die beiden ältesten Söhne des Germanicus, den damals ca. 17-jährigen Nero Caesar und den 15-jährigen jüngeren Bruder Drusus Caesar996, wobei es müßig zu sein scheint, ob als ernsthafte Kandida‐ ten für seine Nachfolge oder lediglich als Platzhalter für seinen Enkel Tiberius Gemel‐ lus, den damals erst vierjährigen Sohn Livillas. Prinzipiell wäre es möglich gewesen, Livilla entweder mit Nero Caesar oder Dru‐ sus Caesar zu vermählen, aber zu einer dieser beiden Varianten konnte Tiberius sich dann doch nicht so schnell durchringen, vielleicht aus Altersgründen: Livilla war da‐ mals mit 36 Jahren997 zwar im Interesse der Fortsetzung der Dynastie eine geeignete Heiratskandidatin, aber für die beiden Söhne des Germanicus vielleicht schon zu alt. Es ist somit möglich, dass Tiberius die gemeinsamen Ehewünsche Livillas und Sejans zunächst nur deswegen dilatorisch behandelte, weil er in dieser Angelegenheit un‐ schlüssig war und, solange Livia Augusta noch lebte, wegen einer solchen Mesalliance mit anderen Angehörigen der Familie auch keine offene Auseinandersetzung wagte. Um so dringlicher stellt sich in Anbetracht dessen die Frage, warum Tiberius nach dem Tode der Livia Augusta seine zögerliche Haltung gegenüber einer solchen Verbindung nicht aufgab, zumal er innerfamiliäre Streitigkeiten deswegen gar nicht mehr zu fürchten brauchte, da sich diese schon sehr bald ergaben, ohne dass die be‐ sagten Ehepläne zwischen Livilla und Sejan konkretere Gestalt hatten annehmen kön‐ nen: Sowohl Nero Caesar998 als auch dessen Mutter Agrippina999 wurden unmittelbar nach dem Tode der Witwe des Augustus, d. h. noch im Jahre 29 wegen einer angeb‐ 996 Vgl. Tac. ann. 4, 8, 4; 997 *um 13 v. Chr.; Hanslik, R: Livia 3. In: KIP, Bd. 3, Stuttgart 1979, Sp. 688–699;  998 Vgl. Tab. I, 31; 999 Vgl. Tab. I, 56; Kapitel 2: Ausweitung der Untersuchung: „Unnatürliche Todesfälle“ in der frühen römischen Kaiserzeit (14 – 96 n. Chr.) 210 lichen Verschwörung im Senat unter Anklage gestellt1000, Nero zusätzlich auch wegen angeblicher sexueller Perversionen1001, verurteilt und zu Staatsfeinden erklärt und ein Jahr später, 30 n. Chr., in dem Nero Caesar starb, noch vor dem Sturz Sejans, wurde auch der zweite Sohn Agrippinas, Drusus Caesar1002 angeklagt und eingekerkert. Aber warum änderte Tiberius schon kurze Zeit später seine Heiratspolitik dahin‐ gehend, dass er Sejan Livilla nicht heiraten, sondern – wegen einer Verschwörung – verhaften, verurteilen und hinrichten ließ, – obwohl eine Verstrickung Sejans in eine Verschwörung gegen Tiberius, objektiv betrachtet, nicht nur nicht nachweisbar, son‐ dern wohl auch unwahrscheinlich ist? Die Antwort ist naheliegend, obwohl auch für einen kritischen Historiker leicht zu übersehen, es sei denn er machte sich bewusst, dass unter den Bedingungen autoritärer Herrschaftssysteme die juristischen Kon‐ strukte, mit deren Hilfe die gerichtliche Verurteilung missliebiger Persönlichkeiten, u. U. sogar deren Beseitigung legitimiert wird, oftmals nur wenig mit den Gründen zu tun haben, welche die herrschenden Kreise dazu veranlasst, gegen bestimmte Perso‐ nen juristisch vorzugehen. Eine solche Vorgehensweise der römischen Strafjustiz haben wir bereits im Kon‐ text des Verfahrens gegen Piso1003, den angeblichen Mörder des Germanicus1004 ken‐ nengelernt, in welchem Tiberius in der Rolle des Verhandlungsvorsitzenden bereits in seiner Eröffnungsansprache dafür sorgte, dass die wichtigsten Indizien für den Nach‐ weis eines unnatürlichen Todes des Germanicus, die Ergebnisse der in Antiochien durchgeführten Leichenschau juristisch entwertet wurden1005, aber nicht um den An‐ geklagten zu entlasten, sondern lediglich um die Spuren, die zu dem wirklichen Täter hätten führen können, zu verwischen, nämlich zu Sejan, und zwar indem ein indirek‐ ter Schuldbeweis erbracht wurde, - dadurch, dass ein Suizid des Angeklagten vorge‐ täuscht wurde1006. Eine ähnliche Vorgehensweise der römischen Strafjustiz ist auch in den kurz nach dem Tode der Livia Augusta, aber noch vor dem Sturz Sejans eröffneten Strafverfah‐ ren gegen Agrippina, die Witwe des Germanicus, sowie gegen deren Söhne Nero Cae‐ sar und Drusus Caesar zu beobachten: Allen dreien wurden u. a. Verschwörungen vorgeworfen, aber offensichtlich nicht nachgewiesen, sie wurden zwar eingekerkert, aber nicht verurteilt und hingerichtet, man ließ sie verhungern oder brachte sie dazu, sich durch die Verweigerung von Nahrungsaufnahme selbst zu töten1007. Aber warum musste plötzlich auch Sejan sterben? Wie gesagt, die Antwort ist na‐ heliegend, aber leicht zu übersehen, wenn man sich zu sehr auf die Zweifel daran ver‐ steift, dass Drusus, immerhin bereits acht Jahre zuvor durch einen von Livilla und 1000 Vgl. Tac. ann. 5, 3, 1 ff.; 1001 Vgl. Suet. Cal. 7, Tib. 54, 2; 1002 Vgl. Tab. I, Nr. 33; vgl. R. Hanslik: D. (III) Drusus Iulius Caesar. 2. In: KIP Bd. 2, Sp. 171. A. Winterling: Caligula, Eine Biographie, Drusus (III), Bruder des Caligula, München, 2007, S. 21, 35, 37–41, 45 f.. 1003 S. o. Tab. I, 7; 1004 S. o. Tab. I, 5; 1005 S. o. Tac. ann. 3, 12; 1006 S. o Tac. ann. 3, 15, 3; 1007 S. o. Tab. I, Nr. 31. 33. 56; 2.1 Unnatürliche Todesfälle aus der Regierungszeit des Tiberius (14 – 37 n. Chr.) 211 Sejan organisierten Giftmord ums Leben kam, und zwar in Anbetracht der Tatsache, dass diese These ja im Wesentlichen lediglich auf nach der Verhaftung Sejans gemach‐ ten Angaben Apicatas, dessen verstoßener Ehefrau zu beruhen scheinen1008. Unter der Prämisse, dass der nach der Verhaftung Sejans gegen diesen erhobene Vorwurf der Verschwörung nicht eine historische Wirklichkeit umschrieb, sondern auf einem Konstrukt beruhte1009, das lediglich dazu diente, die Hinrichtung Sejans zu rechtferti‐ gen1010, gibt es dafür nur eine vernünftige Erklärung: Tiberius muss in der kurzen Zeit zwischen den Anklageerhebungen gegen Agrippina und deren Söhne Nero und Dru‐ sus Caesar, an denen auch Sejan beteiligt war, bis zu dessen Verhaftung, also bereits vor dessen Verhaftung, in den Besitz von Informationen gekommen sein, die ihn zu der Überzeugung gelangen ließen, dass Sejan seinen leiblichen Sohn Drusus, viel‐ leicht sogar auch seinen Neffen und Adoptivsohn Germanicus beseitigt haben könnte. Berücksichtigt man ferner, dass gute Argumente dafür sprechen, dass ihm diese Informationen durch Antonia minor, die Mutter Livillas1011, d. h. der seit längerem von Sejan umworbenen Witwe des Drusus zugespielt wurden, kann über den Inhalt derselben, obwohl den Quellen über eine Involvierung Livillas in die angeblichen konspirativen Machenschaften Sejans nichts Konkretes zu entnehmen ist1012, kaum Zweifel bestehen, - wenn man sich vergegenwärtigt, um welche Informationen es sich gehandelt haben muss, so dass auch Tiberius annehmen durfte, dass darüber niemand zuverlässigere Auskünfte geben könne als die Mutter der selbst „auch nicht abgeneig‐ ten Braut“. Zieht man außerdem in Betracht, dass nicht davon auszugehen ist, dass Antonia ihrer eigenen Tochter schaden wollte, sowohl aus menschlichen als auch aus dynasti‐ schen Erwägungen heraus1013, sondern allenfalls Sejan, - dann ist anzunehmen, dass sie durch Andeutungen Tiberius dazu brachte, darüber ins Grübeln zu verfallen, ob Tiberius Gemellus, sein mutmaßlicher Enkel aus der Ehe seines schon vor Jahren ver‐ storbenen Sohnes mit Livilla, in Wirklichkeit gar nicht sein leiblicher Enkel, sondern ein Sohn Sejans sein könne. 1008 S. o. Tab. I, Nr. 26; 1009 Ios. ant. Iud. 18, 181 ff. berichtet dazu wenig Überzeugendes. 1010 Diese von mehreren Althistorikern (S. o) vertretene Auffassung wird auch hier nicht angezweifelt. 1011 Cassius Dio erwähnt im Zusammenhang eines Lobpreises auf das gute Gedächtnis der Antonia Caenis, einer Konkubine Vespasians, (Cass. Dio 65, 14;) einer früheren „Sekretärin“ der Antonia minor (Vgl. Suet. Vesp. 3. 21; Dom. 12, 3; CIL 6, 12037.), dass Antonia jene mit der Übermittlung einer für Tiberius bestimmten, Sejan betreffenden Geheimbotschaft betraut habe. Zur Rolle Anto‐ nias bei der Aufdeckung der politischen Machenschaften Sejans vgl.: Castritius, H.: Die flavische Familie. Frauen neben Vespasian, Titus und Domitian, in: Temporini-Gräfin Vitzthum, H.(Hrsg.): Die Kaiserinnen Roms. Von Livia bis Theodora. München 2002, S. 165–166. Levick, B.: Vespasian. London 1999, S. 11, 102, 182, 196. 1012 Über eine gegen Sejan gerichtete Intervention Antonias berichtet auch Flavius Josephus (Ios. ant. Iud. 18, 181 ff.). 1013 Als Tochter des Triumvirn Marcus Antonius und der Octavia, der Schwester des Kaisers Augustus galt sie als Repräsentantin der Interessen sehr einflussreicher Adelsgeschlechter, nicht zuletzt im Hinblick auf die Nachfolge des Tiberius. Vgl. dazu: Kokkinos, N.: Antonia Augusta. Portrait of a Great Roman Lady. Routledge, London u. a. 1992. Trillmich, W.: Familienpropaganda der Kaiser Caligula und Claudius. Agrippina Maior und Antonia Augusta auf Münzen. Berlin 1978. Kapitel 2: Ausweitung der Untersuchung: „Unnatürliche Todesfälle“ in der frühen römischen Kaiserzeit (14 – 96 n. Chr.) 212 Wenn aber der bereits 19 n. Chr.1014, d. h. im Jahre der mutmaßlichen Vergiftung des Germanicus, geborene Tiberius Gemellus nicht ein Sohn Sejans gewesen sein soll‐ te, dann erschienen der Schlagabtausch zwischen Drusus und Sejan1015, nicht zuletzt die Gerüchte über eine außereheliche Liaison Sejans mit Livilla, natürlich in einem anderen Licht; dann hätte es – aus dem Blickwinkel des Tiberius – sein können, dass Sejan vielleicht schon an der Ermordung des Germanicus1016, wahrscheinlich aber auch an der seines Sohnes Drusus beteiligt gewesen war. Daraus erklärt es sich, dass Tiberius – aber erst nach1017 der Verhaftung Sejans – als erste dessen verstoßene Ehefrau darüber verhörte bzw. verhören ließ1018, von der er am ehesten vermuten durfte, dass sie schon frühzeitig Kenntnisse von ehebrecheri‐ schen Kontakten ihres früheren Gemahls zu Livilla gehabt habe und als verstoßene Ehefrau auch wenig Hemmungen haben würde, ihr Wissen darüber bereitwillig preiszugeben, und auch dass die letztere auf Eudemus und Lydgus verwies, den Leib‐ arzt und einen Eunuchen Livillas, und zwar als Zeugen von außerehelichen Kontak‐ ten zwischen Sejan und Livilla1019, vielleicht sogar als Zeugen eines Verbrechens im Zusammenhang mit dem Ableben des Drusus. Welche Konsequenzen sollten sich aus diesen Überlegungen zur Vorgeschichte der Verhöre von Apicata, Eudemus und Lydgus bezogen auf die Glaubwürdigkeit der darin gemachten Aussagen ergeben? – Zumindest die Deutung als Ausdruck und Er‐ gebnis der Rachsucht einer betrogenen und verstoßenen Ehefrau erscheint in Anbe‐ tracht der oben angestellten Überlegungen als unzulässig. Selbst dann, wenn Apicata die Absicht gehabt hätte, ihren früheren Gatten zu belasten, hätte sie kaum die Mög‐ lichkeit dazu gehabt. Denn den von Tacitus im Hinblick auf ihre Aussage benutzten Ausdruck sceleris ordo per Apicatam Seiani proditus wird man keineswegs dahinge‐ hend auslegen dürfen, dass sie durch eine spontane Anzeige das Verbrechen ihres Gatten öffentlich gemacht habe, sondern allenfalls im Rahmen eines „unfreiwilligen“ Verhörs, in welchem sie speziell zu dem ihrem Gatten zur Last gelegten Giftmord an Drusus gar keine Aussage hätte machen können. Denn, wie aus den Aussagen von 1014 Vgl.: Gardthausen, V. Iulius (No. 156). RE 10. 536–537 (1919); Herz, P., Die Arvalakten des Jahres 38 n. Chr. Eine Quelle zur Geschichte Kaiser Caligulas. Bonner Jahrbücher 181 (1981): 89–110; siehe auch: Fagan, G.: Kurzbiografie (englisch) bei De Imperatoribus Romanis (mit Literaturanga‐ ben). http://www. luc.edu/roman-emperors/gemell.htm (1997). 1015 S. o. Tac. ann. 4, 3, 2; Cass. Dio 57, 22, 1; 1016 S. o. Tab. I, 5; 1017 Dass Tiberius bereits vor der Verhaftung Sejans Apicata über dessen Beziehungen zu Livilla hätte verhört, wird man ausschließen dürfen, da derartige Verhöre in den Zuständigkeitsbereich Sejans gefallen wären, der in diesem Falle gewarnt hätte werden können, dass etwas „gegen ihn lief “, was Tiberius nicht zuletzt im Interesse der eigenen Sicherheit vermeiden wollte. Man beachte dazu sei‐ ne Vorgehensweise bei der Verhaftung Sejans durch Sutorius Macro, der vorher kein Prätorianer, also kein Untergebener Sejans gewesen war, sondern der Chef einer anderen mit den Prätorianern konkurrierenden Polizeitruppe gewesen war. Vgl. Cass. Dio 58, 7–10; 1018 S. o. Tac. ann. 4, 11, 2: ordo alioqui sceleris per Apicatam Seiani proditus, tormentis Eudemi ac Lydgi patefactus est. 1019 Dieses Wissen bezeugt auch Plinius d. Ä. (nat. 29, 20): iam vero adulteria etiam in principum domi‐ bus, ut Eudemi in Livia Drusi Caesaris... – hierbei lassen die Formulierungen des Plinius im Unkla‐ ren, ob Eudemus selbst der Kontakte zu Livilla bezichtigt werden soll, oder nur der Mitwisserschaft von Kontakten Livillas zu Dritten, wie etwa zu Sejan. 2.1 Unnatürliche Todesfälle aus der Regierungszeit des Tiberius (14 – 37 n. Chr.) 213 Eudemus und Lydgus hervorgegangen sein dürfte1020, wurde jenes angebliche Verbre‐ chen ja nicht im Hause Sejans verübt, aus welchem Apicata nach Tacitus zum Zeit‐ punkt des in Rede stehenden Verbrechens ja schon längst vertrieben worden war1021, sondern in demjenigen des Drusus selbst, insofern Eudemus und Lydgus ja als „Haus‐ angestellte“ Livillas charakterisiert werden und deswegen im Prinzip ja nur als Zeugen für Vorgänge in Betracht kamen, die im Hause des Drusus zu beobachten waren. Aber selbst wenn das mutmaßliche Verbrechen im Hause Sejans stattgefunden haben sollte und Eudemus und Lydgus ihre Herrin dorthin begleitet haben sollten, hätte Apicata davon kaum etwas mitbekommen haben können, weil sie ja zur fragli‐ chen Zeit mit Sejan schon längst nicht mehr in Hausgemeinschaft lebte. Der einzige Beitrag, den Apicata zur Aufdeckung des mutmaßlichen Verbrechens ihres Gatten hätte leisten können, bestand in Angaben darüber, ab wann sie von Sejan als Gemah‐ lin verstoßen worden war und zu Gunsten welcher Nebenbuhlerin. Dass sie in dieser Beziehung Livilla schwer belastete, darf man, wegen der anschließenden Verhöre von Hausangestellten Livillas unterstellen. Auch dass dadurch der sich gegen ihren Gatten richtende Verdacht an Gewicht gewann, darf konzediert werden, aber dass Apicatas Aussagen Sejan auch als Verbrecher überführt hätten, ist zu bezweifeln. Insoweit darf man deren Bedeutung als Beweis für die Täterschaft Sejans nicht überschätzen. Damit aber stellt sich die aus dem Blickwinkel des Medizinhistorikers entschei‐ dende Frage, welchen Beitrag die Aussagen von Eudemus und Lydgus bei der gericht‐ lichen Überführung Sejans als Mörder des Drusus gespielt haben könnten, und vor allem, inwieweit aufgrund dieser Aussagen davon ausgegangen werden darf, dass auch der Arzt Eudemus an dem mutmaßlichen Verbrechen beteiligt gewesen sein könnte. Und damit wir uns bei der Beurteilung dieser Frage nicht von theoretischen Deduktionen auf eine falsche Fährte führen lassen, ist es an dieser Stelle nötig, dass wir uns noch einmal genau vor Augen führen, wie in den darüber überlieferten Zeug‐ nissen, bei Tacitus1022 und Cassius Dio1023, der Tathergang beschrieben wird. Tacitus merkt dazu an: sumitur in conscientiam Eudemus, amicus et medicus Liviae, specie ar‐ tis frequens secretis1024. Der kurze Satz ist in drei Kola untergliedert, denen sich drei unterschiedliche Aussagen zur Rolle des Arztes im Kontext des Tathergangs entneh‐ men lassen. Dem ersten dieser drei Kola ist zu entnehmen, dass Eudemus nach Auf‐ fassung des Gerichts eindeutig als „Mitwisser“ einzustufen war, d. h. dem im Falle, dass im Hause des Drusus oder gar unter Beteiligung Livillas ein Verbrechen gesche‐ hen sein sollte, zu unterstellen war, dass er davon Kenntnis erhalten haben müsste. Auch die Dekodierung des zweiten Kolons amicus et medicus Liviae dürfte kaum große Schwierigkeiten bereiten: Eudemus galt in den Augen des Tacitus, somit auch des Gerichts, als ein Freund Livillas und als ihr Arzt, wobei die freundschaftlichen Be‐ ziehungen zu Livilla nach Auffassung des Tacitus bzw. des Gerichts aber nur seine 1020 S. o. Tac. ann. 4, 11, 2: … tormentis Eudemi ac Lydgi patefactus est. 1021 S. o. Tac. ann. 4, 3, 5: pellit domo Seianus uxorem Apicatam …, ne paelici suspectaretur. 1022 Vgl. Tac. ann. 4, 3, 4; 1023 Vgl. Cass. Dio 57, 22, 2; 1024 Vgl. Tac. ann. 4, 3, 4; Kapitel 2: Ausweitung der Untersuchung: „Unnatürliche Todesfälle“ in der frühen römischen Kaiserzeit (14 – 96 n. Chr.) 214 Funktion als Arzt betrafen1025. In Bezug darauf begründete diese „Freundschaft“, so‐ weit davon ausgegangen werden kann, dass Eudemus ein Sklave oder Freigelassener Livillas war, u. a. sogar ein Zeugnisverweigerungsrecht. Aber dieses wurde, wie Taci‐ tus im Kontext des Falles Drusus Libo1026 näher erläuterte, unter Tiberius durch neu‐ artige Rechtsvorschriften ausgehebelt, so dass damit zu rechnen ist, dass Eudemus auch bezüglich seiner Herrin sowie bezüglich des Schicksals des Drusus in vollem Umfang auskunftspflichtig war. Als kryptisch erweist sich auf den ersten Blick jedoch das dritte Kolon: specie artis frequens secretis1027. Es lässt sich als Ausdruck dafür deuten, dass Eudemus sich unter dem Vorwand der Ausübung seines Berufs häufig mit ihr zu geheimen Besprechun‐ gen getroffen habe, wodurch dem Betrachter suggeriert wird, dass er nicht nur Kennt‐ nisse von Geheimnissen seiner Herrin gehabt habe, sondern auch aktiv an den Vorbe‐ reitungen zu ihren kriminellen Machenschaften beteiligt war. Einen vergleichbaren Eindruck vermittelt auch eine Äußerung Cassius´Dios, wenn auch ohne Nennung des Namens des Eudemus. Den mutmaßlichen Sachverhalt der Tötung des Drusus durch Sejan beschreibt Cassius Dio mit folgenden Worten: [Ð SeἴanÕj...] farmakÒn ti aÙtù di£ te tîn ™n qe‐ rape…ᾳ aÙtoà Ôntwn kaˆ di¦ tÁj gunaikÕj aÙtoà, ¼n tinej Lou…llan Ñnom£zousin, œdwke.1028 Hierbei ist der Ausdruck [Ð SeἴanÕj...] farmakÒn ti aÙtù … œdwke ein‐ deutig als Umschreibung des Faktums, dass Sejan Drusus ein Gift applizierte, zu deu‐ ten, während durch die Formulierung di£ te tîn ™n qerape…ᾳ aÙtoà Ôntwn kaˆ di¦ tÁj gunaikÕj aÙtoà, ¼n tinej Lou…llan Ñnom£zousin ausgedrückt wird, dass sich Sejan hierbei nicht selbst die Hände „schmutzig gemacht“ habe, sondern sich Helfers‐ helfer bediente, nämlich di£ te tîn ™n qerape…ᾳ aÙtoà Ôntwn, d. h. einiger Angehö‐ riger der Dienerschaft des Opfers und schließlich auch di¦ tÁj gunaikÕj aÙtoà, ¼n tinej Lou…-llan Ñnom£zousin, der Beihilfe seiner Gemahlin, „die einige als Livilla“ bezeichnen. Sollte Eudemus bereits zur Dienerschaft des Drusus gehört haben, was aufgrund seiner Charakterisierung durch Tacitus als amicus et medicus Liviae1029 nicht sicher ist, aber aufgrund der Formulierung te tîn ™n qerape…ᾳ aÙtoà Ôntwn zur Bezeichnung der Dienerschaft des Drusus auch nicht ausgeschlossen werden kann1030, ließe sich das Zeugnis Dios auch als Hinweis darauf interpretieren, dass Eu‐ demus an der Auswahl und Beschaffung des Gifts beteiligt war. 1025 Der von Plinius suggerierte Verdacht auch einer erotischen Intimität zwischen Eudemus und Livilla (S. o. Plin. nat. 29, 20;) wird sicherlich als Niederschlag eines völlig haltlosen Gerüchts einzustufen sein. 1026 Vgl. Tab. I, 3; 1027 Vgl. Tac. ann. 4, 3, 4; 1028 S. o. Cass. Dio 57, 22, 2; 1029 Vgl. Tac. ann. 4, 3, 4; 1030 Der Ausdruck ™n qerape…ᾳ ist sowohl als unspezifischer Hinweis darauf interpretierbar, dass die Helfer bei der Tötung des Drusus zu dessen Dienerschaft gehörten, aber auch als spezifischer Aus‐ druck dafür, dass sich unter dessen Dienerschaft auch jemand befunden haben könnte, dem die medizinische Betreuung des Opfers oblag, sofern das Wort qerape…a auch so viel wie „Heilung“ bedeuten kann. 2.1 Unnatürliche Todesfälle aus der Regierungszeit des Tiberius (14 – 37 n. Chr.) 215 Aber ungeachtet der Frage, ob Eudemus an der angeblichen Vergiftung des Dru‐ sus aktiv beteiligt war, ist die von Tacitus benutzte Formulierung specie artis frequens secretis1031 so zu deuten, dass Eudemus auch über „Geheimnisse“ Livillas im Bilde war, sowohl hinsichtlich ihres Umgangs mit Sejan, gegebenenfalls auch hinsichtlich einer schuldhaften Verstrickung Livias in die Ursachen des Ablebens ihres Gatten. Daraus aber wiederum lässt sich ableiten, dass die in allen Quellen überlieferte Information, dass Sejan Drusus durch Livia und dessen Hauspersonal habe vergiften lassen, im Wesentlichen auf Aussagen des Eudemus und des Lydgus zurückging, vor allem aber wohl des Eudemus, insofern Eudemus als Arzt gerade in pharmakologischen Fragen als „Sachverständiger“ angesehen werden konnte und auch als solcher befragt worden sein könnte. Denn ein heutiger Ermittler oder Richter würde einen Arzt als Sachverständigen in einem Mordprozess immer auch daraufhin befragen, ob er auf der Grundlage sei‐ nes ärztlichen Wissen ausschließen könne, dass ein Verstorbener, bei dem der Ver‐ dacht erhoben wurde, dass er einen unnatürlichen Tod erlitten habe oder eine will‐ kürliche Intoxikation durch Dritte als Todesursache nicht zumindest wahrscheinlich sei. Und eben diese Frage dürfte auch dem Eudemus gestellt und von diesem vermut‐ lich bejaht worden sein. Aus eben diesem Grunde, weil ein Arzt im Falle des Drusus in dem Verhör, dem er unterzogen wurde, eine Intoxikation als Todesursache wahr‐ scheinlich bejahte, bestehen wegen der in diesem Punkte übereinstimmenden Zeug‐ nisse des Tacitus, Suetons und Cassius´Dios gute Gründe zu der Annahme, dass Dru‐ sus tatsächlich auf Veranlassung Sejans vergiftet wurde. Man könnte gegen diese Schlussfolgerung einwenden, dass Eudemus und auch Lydgus ihre Aussagen unter der Folter1032, d. h. womöglich nicht freiwillig, machten. Jedoch lässt sich dieser Einwand leicht entkräften. Denn auch der Einsatz der Folter als Verhörmethode, der ohnehin nur bei Sklaven zulässig war, da solche als nicht selbstbestimmte Personen vor Gericht ohne Zustimmung ihrer Herren keine gültigen Aussagen machen konnten, – das gilt auch für Aussagen gegen ihre Herren, – ent‐ band die Verhörten nicht von der Pflicht zu wahrheitsgemäßen Aussagen, diente praktisch nur zur Überwindung ihres Aussageverweigerungsrechts, keineswegs zur Erzwingung von Aussagen bestimmten Inhaltes1033. Eine solche Vorgehensweise darf auch in den vorliegenden Verhören unterstellt werden, in denen Eudemus und Lydgus anstandslos sagten, was sie wussten, d. h. ohne dass sie gefoltert werden mussten, zumal man von ihnen ja wohl keine Aussagen er‐ wartete, die sich primär an ihre Herrin richteten, sondern gegen Sejan, auch wenn 1031 Vgl. Tac. ann. 4, 3, 4; 1032 S. o. Tac. ann. 4, 11, 2: ordo alioqui … tormentis Eudemi ac Lydgi patefactus est; 1033 Ein gutes Beispiel dafür liefert der Prozess gegen Drusus Libo (Vgl. Tab. I, 3), in dem zu dessen Überführung als Verschwörer das Verhör von Sklaven desselben für erforderlich angesehen wurde, aber in Anbetracht dem entgegenstehender Rechtsvorschriften nicht ohne weiteres möglich war. Den juristischen Trick, um dieses Recht zu unterlaufen beschreibt Tacitus folgendermaßen: et quia vetere senatus consulto quaestio in caput domini prohibebatur, callidus et novi iuris repertor Tibeius mancipari singulos actori publico iubet, scilicet ut in Libonem ex servis salvo senatus consulto quaere‐ retur. Kapitel 2: Ausweitung der Untersuchung: „Unnatürliche Todesfälle“ in der frühen römischen Kaiserzeit (14 – 96 n. Chr.) 216 diese zwangsläufig auch Livilla belasteten, wenn dadurch über den Tathergang ein Bild entstand, welches Tacitus wie folgt beschrieb: Igitur Seianus … deligit venenum, quo … fortuitus morbus adsimularetur. id Druso datum per Lydgum spadonem, ut octo post annos cognitum est.1034 Danach wählte Sejan ein Toxin aus, dessen Wirkung eine natürliche Erkrankung vortäuschte, und sorgte dann dafür, dass dieses Gift durch den Eunuchen Lydgus dem Drusus verabreicht wurde. Es verdient Beachtung, dass in den o. z. Formulierungen des Tacitus, bezüglich welcher zu unterstellen ist, dass sie in etwa das wiedergeben, was in dem Prozess gegen Sejan zur Begründung von dessen Verurteilung angegeben wurde: als Mittäter werden weder Eudemus noch Livilla expressis verbis genannt, auch wenn im Falle Livillas eine Mittäterschaft implizite nach den o. z. Formulierungen des Tacitus als erwiesen angesehen werden müsste. War doch Lydgus ohne Zweifel ein Sklave Livillas. Daher darf unterstellt werden, dass dieser auch in Bezug auf die Wei‐ tergabe des von Sejan ausgesuchten Gifts kaum ohne einen entsprechenden Auftrag seiner Herrin handelte. Damit aber stellt sich die wichtige Frage, ob durch die o. z. Äußerungen des Taci‐ tus in dem Prozess gegen Sejan mittelbar nicht auch der Arzt Eudemus als Mittäter entlarvt wurde. Eine positive Beantwortung drängt sich auf, wenn man berücksichtigt, dass er aufgrund seines medizinisch – pharmakologischen Wissens dazu in der Lage gewesen wäre, und dass in Bezug auf das Ableben des Drusus natürliche Todesursa‐ chen auszuschließen sind, und dass er auch fähig gewesen sein müsste, Sejan und Drusilla dabei zu beraten, welches Gift geeignet sei, eine zum Tode führende Erkran‐ kung vorzutäuschen, zumal auch Cassius Dio eine aktive Beteiligung der Haussklaven Livillas an der Tötung des Drusus bezeugt1035. Die Möglichkeit, dass sich Eudemus, auf Weisung oder Bitten seiner Herrin und gestützt auf sein ärztliches Wissen, beratend an der Suche nach einem solchen Gift beteiligte, kann grundsätzlich nicht ausgeschlossen werden. Dass er aber sich tatsäch‐ lich so verhielt, dafür liefern zumindest die Angaben des Tacitus über den Fall keiner‐ lei Anhaltspunkte. Tacitus charakterisiert Eudemus an keiner Stelle als Täter, sondern an den Stellen, an denen er seinen Namen überhaupt erwähnt, einmal als Mitwis‐ ser1036, das andere Mal als Informanten1037. Beachtung verdient im Hinblick darauf, dass auch Tiberius und Sutorius Macro, der Nachfolger Sejans im Amte des Prätorianerpräfekten, aufgrund der Verhöre von Eudemus und Lydgus keineswegs davon überzeugt gewesen zu sein scheinen, dass die Verhörten als Mittäter infrage kämen. Denn andernfalls wäre zu erwarten, dass die im Anschluss an die Hinrichtung Sejans stattfindende Verfolgung mutmaßlicher Un‐ 1034 S. o. Tac. ann. 4, 8, 1; 1035 S. o. Cass. Dio 57, 22, 2: [Ð SeἴanÕj...] farmakÒn ti aÙtù di£ te tîn ™n qerape…ᾳ aÙtoà Ôntwn kaˆ di¦ tÁj gunaikÕj aÙtoà, ¼n tinej Lou…llan Ñnom£zousin, œdwke. 1036 S. o. Tac. ann. 4, 3, sumitur in conscientiam Eudemus, amicus et medicus Liviae, specie artis frequens secretis 1037 S. o. Tac. ann. 4, 11, 2; ordo alioqui … tormentis Eudemi ac Lydgi patefactus est; 2.1 Unnatürliche Todesfälle aus der Regierungszeit des Tiberius (14 – 37 n. Chr.) 217 terstützer, Gefolgsleute und Günstlinge Sejans1038, die zum Teil mit einer erschrecken‐ den Brutalität durchgeführt wurde1039, auch Eudemus und Lydgus zum Opfer gefallen wären, da jene im Falle einer Überführung wegen Beihilfe zur Tötung des Drusus nach der lex Cornelia de sicariis veneficiisque zu verurteilen und hinzurichten gewesen wären. Von einer solchen Bestrafung ist aber weder im Falle des Eunuchen Lydgus noch des Arztes Eudemus etwas bekannt. Daraus wäre abzuleiten, dass im Falle des Arztes Eudemus eine aktive Beteiligung an der Tötung des Drusus als theoretisch denkbar, aber ansonsten nicht nur als nicht bezeugt1040, sondern auch als nicht nach‐ weisbar eingestuft wurde und werden muss. Oder sollte Drusus trotz des anderslautenden Zeugnis des Eudemus nicht vergiftet worden, sondern, wie von einigen Althistorikern vermutet wird1041, eines natürlichen Todes gestorben sein? Diese Möglichkeit kann ebenfalls nicht ausgeschlossen werden, zumal unterstellt werden darf, dass Eudemus zumindest ahnte, was man von ihm hö‐ ren wollte, als man ihn zum Verhör „bat“; es ist davon auszugehen, dass auch Eude‐ mus und Lydgus zum Zeitpunkt ihrer Verhöre von der spektakulären Verhaftung Se‐ jans „Wind bekommen“ hatten. Allein die Argumente, die zur Stützung dieser These vorgetragen wurden, können aus der Sicht eines Mediziners kaum überzeugen. Kriti‐ ker der „Giftmordtheorie“ verweisen auf die Möglichkeit, dass Drusus sich durch einen disziplinlosen Lebensstil, eventuell durch fortgesetzten Alkoholmissbrauch, eine tödliche Erkrankung zugezogen haben könnte und benennen als Belege dafür vor allem Suet. Tib. 62 und Tac. ann. 3, 49. Eventuell könnte man auch noch ein in Tac. 4, 10, 2 – 31042 überliefertes Gerücht als Hinweis auf eine Neigung zu übermäßi‐ gem Alkoholkonsum interpretieren. Hierbei ist zu beachten, dass die zuerst erwähnte Suetonstelle nichts anderes be‐ legt, als dass Tiberius über einen längeren Zeitraum subjektiv davon überzeugt war, dass sein Sohn einer natürlichen Erkrankung erlegen sei: quem cum morbo et intem‐ perantia perisse existimaret, ut tandem veneno interemptum fraude Livillae uxore atque Seiani cognovit, neque tormentis neque supplicio cuiusquam pepercit, soli huic cognitio‐ 1038 Die Mehrzahl der nach dem Sturz Sejans zu beobachtenden unnatürlichen Todesfälle der Regie‐ rungszeit des Tiberius erklärt sich aus dem Zusammenhang einer beispiellosen Verfolgungsjagd auf Personen aus dem persönlichen und politischen Umfeld Sejans. Vgl. Tab. I, 25 ff; 1039 Im diesem Zusammenhang ist auf die Tötung der 3 Kinder Sejans hinzuweisen, denen schon allein wegen ihrer Jugend kaum eine Beteiligung an den Machenschaften ihres Vaters vorzuwerfen war. Vgl. Tab. I, Nr. 26–28; ein abstoßendes Beispiel für diese Brutalität erwähnt Cassius Dio (58, 11, 5;) in Bezug auf eine Tochter: tÁj kÒrhj, ¿n tù toà Klaud…ou uƒe‹ ºggu»kei, prodiafqare…shj ØpÕ toà dhm…ou, æs oÙc Ósion Ön parqeneuomšnhn tin£ ™n tù desmwthr…ῳ diolšsqai. - nachdem das Mädchen, das er [Sejan] einem Sohn des [nachmaligen Kaisers] Claudius verlobt hatte, nach dem Grundsatz, dass es ein Rechtsverstoß sei, eine Jungfrau im Gefängnis sterben zu lassen, ließ er [Tiberius] es zuvor vom Henker vergewaltigen. 1040 Nicht bei Tacitus, sondern nur bei Sueton und Cassius Dio also, in späteren und schon allein des‐ wegen weniger glaubwürdigen Quellen, und auch nur indirekt bezeugt, d. h. ohne Namensnen‐ nung. 1041 Insbesondere Syme, R.: Tacitus Bd. 1, S. 402; und Henning, D.: L. Aelius Seianus, Untersuchungen zur Regierung des Tiberius, München 1975, S. 35. 1042 S. o.; Kapitel 2: Ausweitung der Untersuchung: „Unnatürliche Todesfälle“ in der frühen römischen Kaiserzeit (14 – 96 n. Chr.) 218 ni adeo per totos dies deditus et intentus...1043. Hierbei ist erkennbar, dass sich nur im ersten Kolon quem cum morbo et imperantia perisse existimaret des Ausdrucks Hin‐ weise auf eine natürliche Erkrankung als Todesursache ausfindig machen lassen, und zwar in Gestalt der Worte morbo und intemperantia und als Gegenstand einer zeit‐ weiligen subjektiven Einschätzung des Kaisers existimaret. Dabei wird man den Ausdruck intemperantia kaum als Ausdruck für den Lebens‐ wandel des Drusus an sich wird deuten können, sondern eher als einen verallgemei‐ nernden Hinweis auf jenes Ereignis, welches nach Tacitus den letzten Anstoß dazu gab, das länger geplante Verbrechen auszuführen, nämlich die sowohl von Tacitus als auch von Cassius Dio genauer beschriebenen Tätlichkeiten zwischen Sejan und Dru‐ sus kurz vor dem Ausbruch der „Krankheit“ des letzteren. Hierbei ist damit zu rechnen, dass die Zurückführung des Gefühlsüberschwangs des Drusus im Zusammenhang seiner „Schlägerei“ mit Sejan auf angebliche charak‐ terliche Defizite, vielleicht auch im Zusammenhang mit der Neigung zu Alkoholmiss‐ brauch nicht erst von Sueton vorgenommen wurde, sondern bereits in den Quellen vorgebildet worden war, die jener benutzte. Tacitus erwähnt im Anschluss an seine Darstellung vom Ende des Drusus und der Versicherung, hierbei den meisten und seiner Meinung zuverlässigsten Autoren gefolgt zu sein1044, ähnliche Gerüchte 1045: deinde inter conscios ubi locus veneficii tempusque composita sint, eo audaciae provec‐ tum, ut verteret et occulto indicio Drusum veneni in patrem arguens moneret Tiberium vitandam potionem, quae prima ei apud filium epulanti offeretur. ea fraude cptum senem, postquam convivium inierat, exceptum poculum Druso tradidisse, atque illo ignaro et iuveniliter hauriente auctam suspicionem, tamquam metu et pudore sibimet inrogaret mortem, quam patri struxerat.1046 (als darauf unter den Mitwissern Zeit‐ punkt und Ort des Giftanschlags festgelegt worden seien, habe er seinen Wagemut so weit getrieben, dass er die Geschichte verdrehte und in einer geheimen Anzeige Dru‐ sus der Planung eines Giftanschlags auf den Vater bezichtigte und Tiberius ermahnte, den Trank, der ihm bei einem Gastmahl bei seinem Sohn zuerst gereicht werde, zu vermeiden. Durch diesen Betrug umgarnt, habe der Alte, nachdem er den Ort des Gastmahls betreten hatte, einen Pokal in Empfang genommen und an Drusus weiter gereicht, und dadurch dass jener ihn ahnungslos und in jugendlichem Überschwang leerte, sei der Verdacht entstanden, dass er gleichsam aus Furcht und Schamgefühl sich selbst den Tod zugezogen habe, den er dem Vater zugedacht hatte.) Im Anschluss an diese Darstellung setzt sich Tacitus kritisch mit der Theorie aus‐ einander, dass Tiberius selbst Drusus den tödlichen Trank angereicht haben könne, aber Tacitus charakterisiert die Geschichte als Gegenstand von anonym verbreiteten Gerüchten1047. Gleichwohl wird die Darstellung eben als Gegenstand von Gerüchten 1043 Vgl. Suet. Tib. 62, 2; 1044 Vgl. Tac. ann. 4, 10, 1: In tradenda morte Drusi quae plurimis maximaeque fidei auctoribus memo‐ rata sunt rettuli. 1045 Vgl. Tac. ann. 4, 10, 1. set non omiserim eorundem temporem rumorem... 1046 Vgl. Tac. ann. 4, 10, 2–3; 1047 Vgl. Tac. ann. 4, 11, 1: Haec vulgo iactata super id, quod nullo auctore certo firmantur, prompte refu‐ taveris; 2.1 Unnatürliche Todesfälle aus der Regierungszeit des Tiberius (14 – 37 n. Chr.) 219 nicht ganz von der Hand weisen sein, die auch Tiberius zeitnah zu Ohren gekommen sein dürften, womöglich ihm bewusst zugespielt wurden, um bei ihm Angst und Vor‐ behalte gegen Drusus zu erzeugen, damit er Gerüchte, nach denen jener durch einen Giftanschlag ums Leben gekommen sein könne, nicht allzu ernst nehme, ihnen auch nicht auf den Grund gehe, aber gleichwohl vor möglichen Anschlägen auf der Hut sei. Dabei sollten derartige Besorgnisse bei Tiberius als historisch eingestuft werden, inso‐ fern dieser sich in der Folgezeit immer mehr aus Rom und aus der Erledigung der alltäglichen Regierungsgeschäfte, die er Sejan überließ, zurückzog und ab 27 n. Chr. dauerhaft in der Villa Iovis auf Capri lebte1048. Dass Tiberius vor einem Anschlag auf sich selbst oder auch auf Drusus vorher ge‐ warnt worden sein könnte, erscheint vor dem Hintergrund der o. e. Gerüchte als denkbar. Dennoch braucht ihnen im Kontext der Frage nach den medizinischen Ur‐ sachen für das Ableben des Drusus hier nicht weiter nachgegangen zu werden, – ab‐ gesehen von dem Hinweis: … poculum Druso tradidisse, atque illo ignaro et iuveniliter hauriente … Sollte diese Neigung, Pokale mit alkoholischen Getränken in jugendli‐ chem Überschwang in einem Zuge zu leeren, jenseits der „Gerüchte“ über eine in Tö‐ tungsabsicht herbeigeführten Intoxikation durch Dritte, sogar seinen Tod herbeige‐ führt haben? Als Beleg für die Haltlosigkeit der Giftmordthese wird von deren Kritikern1049 auf die Möglichkeit einer selbst verschuldeten chronischen Alkoholvergiftung verwiesen, die beinahe bereits im Jahre 21 n. Chr. seinen Tod herbeigeführt habe. Tacitus notierte zu diesem Jahr u. a.: fine anni Clutorium Priscum equitem Romanum, post celebre car‐ men, quo Germanci suprema defleverat, pecunia donatum a Caesare, corripuit delator, obiectans aegro Druso composuisse quod, si extinctus foret, maiore praemio vulgare‐ tur,1050 (Gegen Ende des Jahres wurde Clutorius Priscus1051, ein römischer Ritter nach dem [gefeierten Vortrag eines] Gedichts, in welchem er das Ende des Germanicus be‐ weint hatte, mit Geld beschenkt vom Kaiser, diesen griff ein Ankläger an, in dem er ihm vorwarf, dieses während einer Krankheit des Drusus verfasst zu haben, damit es wenn dieser verstorben sei, zu einem höheren Preis veröffentlicht werden könne.) Der Zusammenhang, in welchem an dieser Stelle von einer Erkrankung des Dru‐ sus die Rede ist, suggeriert dem Betrachter, dass diese sogar mit der Erwartung eines baldigen Ablebens verbunden gewesen sein könnte. Aber welcher Art diese Erkran‐ kung war, lässt sich den Angaben des Tacitus und auch Cassius´ Dios dazu nicht ent‐ nehmen. Daher sind aber auch alle Vermutungen über die Möglichkeiten eines medi‐ zinischen Zusammenhangs dieser in das Jahr 21 n. Chr. zu datierenden Erkrankung mit der zum Tode führenden Erkrankung des Jahres 23 n. Chr. nicht zu beweisen. 1048 Vgl. Tac. ann. 4, 67; 1049 S. o.; 1050 Vgl. Tac. ann. 3, 49, 1; 1051 G. Lutorius Priscus wurde im Senat angeklagt, verurteilt und hingerichtet; vgl. Tab. I, 8; siehe dazu auch: Cass. Dio 57, 20, 3; vgl. Bardon, H. La littérature latine inconnue, 2, 1956, 74 f. Kienast, D., (Neu-Esting). Clutorius Priscus. Brill’s New Pauly. Antiquity volumes edited by: Hubert Cancik and Helmuth Schneider. Brill Online, 2015. Reference. 14 February 2015: Kapitel 2: Ausweitung der Untersuchung: „Unnatürliche Todesfälle“ in der frühen römischen Kaiserzeit (14 – 96 n. Chr.) 220 Gleichwohl wird man eine durch Alkoholmissbrauch verursachte Erkrankung bereits im Jahre 21 n. Chr. nicht ausschließen können. Dennoch ist es nach dem heutigen Stand medizinischen Wissens kaum vorstell‐ bar, dass ein chronifizierter Alkoholismus bei einem Mann im Alter von 38 Jahren be‐ reits zum Tode hätte geführt haben können. Eine akute Alkoholvergiftung1052 kann relativ schnell zum Tode führen, d. h. innerhalb weniger Stunden, eine chronische Alkoholvergiftung1053 aber erst nach langer Zeit, nach mehreren Jahren, meistens so‐ gar erst nach Jahrzehnten, und zwar nicht direkt, sondern durch Folgeerkrankun‐ gen1054, vor allem im Bereiche der Leber (wo es zunächst zu Verfettungen kommt, aus denen sich bei anhaltender Belastung eine Alkohol-Hepatitis und eine Leberzirrhose entwickeln kann.), aber auch im Bereich der Bauchspeicheldrüse (wo sich akut oder chronisch eine Pankreatitis entwickeln kann, wobei eine akute Pankreatitis rasch zum Tode führen kann, die entschieden häufigere chronischen Pankreatitis aber auf dem Wege einer exkretorischen Insuffizienz, und/oder über Diabetes mellitus eher ein sehr langsam zum Tode führendes Siechtum auslöst.). Auch zum Tode führende Erkran‐ kungen in den Bereichen des Stoffwechselsystems, im Herz-Kreislaufsystem, im Ver‐ dauungstrakt und im Nervensystem, als Folge von chronischem Alkoholismus, sind in der Regel erst jenseits des 50. Lebensjahres zu erwarten. Der im Falle des Drusus zum Tode führende Krankheitslauf entwickelte sich nach Tacitus aber nicht über we‐ nige Stunden, auch nicht über Monate und Jahre, sondern nur über mehrere Tage1055, so dass er weder auf eine akute noch auf eine chronische Alkoholvergiftung zurückge‐ führt werden kann. Nun wäre es nicht überzeugend, wenn man allein aufgrund des Ausschlusses einer akuten oder chronischen Alkoholvergiftung unter Hinweis auf die zeitliche Dauer der Erkrankung des Drusus eine „natürliche“ Ursache seines Ablebens aus‐ schließen wollte. Aber vielleicht haben wir bislang in unseren Überlegungen noch ein kleines Detail bezüglich des Krankheitsverlaufes übersehen, welches uns gerade in dieser Hinsicht zu größerer Klarheit verhelfen könnte, obwohl dieses weniger den Krankheitsverlauf selbst betrifft als die Art und Weise, wie Tiberius darauf reagierte. Tacitus berichtet darüber Folgendes: Ceterum Tiberius per omnes valetudinis eius dies, nullo metu … curiam ingressus est1056. (Im Übrigen betrat Tiberius während aller Tage seiner Erkrankung …. ohne Furcht das Tagungsgebäude des Senats.) An der hier ausgesparten Stelle des Zitats erwägt Tacitus zwar die Möglichkeit, dass Tiberius sich nur nach außen furchtlos gezeigt haben könnte, aber diese Spekula‐ tion sollte man nicht allzu ernst nehmen, da sie sich wohl nur auf jene Zeit bezog, in 1052 Vgl. ICD-10 online (WHO-Version 2013); Kraut, Jeffrey A., Kurtz, Ira: Toxic Alcohol Ingestions: Clinical Features, Diagnosis, and Management, in: Clin J Am Soc Nephrol. Nr. 3, 2008, S. 208-225. 1053 Zur Unterscheidung der unterschiedlichen Formen von Alkoholismus: ICD-10 und DSM-IV; 1054 Vgl. Singer, M. V./Teyssen, St.: Alkohol und Alkoholfolgekrankheiten: Grundlagen – Diagnostik – Therapie, Heidelberg 2005. 1055 Vgl. dazu Tac. ann. 4, 8, 2: Ceterum Tiberius per omnes valetudinis eius dies, nullo metu … curiam ingressus est. 1056 S. o. Tac. ann. 4, 8, 1; 2.1 Unnatürliche Todesfälle aus der Regierungszeit des Tiberius (14 – 37 n. Chr.) 221 welcher Drusus zwar bereits verstorben, aber noch nicht bestattet war1057. Abstrahiert man also von der Verdächtigung des Tiberius durch Tacitus, so lässt sich eben aus je‐ ner Furchtlosigkeit erschließen, dass die Krankheitssymptome, die bei Drusus zu be‐ obachten waren, nach der Einschätzung des Tiberius nicht unbedingt einen tödlichen Verlauf erwarten ließen, sondern häufig, in bestimmten Jahreszeiten vielleicht sogar regelmäßig zu beobachten waren, aber nur selten zum Tode führten. Diese wären nach heutigem medizinischen Wissen entweder im Bereich von Ra‐ chen und Thorax oder im gastrointestinalen Bereich zu verorten, also mit Krankhei‐ ten in Verbindung zu bringen, die zwar mit erheblichen Einschränkungen des Allge‐ meinbefindens des Patienten verbunden waren, insbesondere mit Schmerzen und ho‐ hem Fieber, vielleicht auch mit Atembeschwerden1058, mit heftigem Erbrechen und schwerer Diarrhoe1059, ansonsten aber nach wenigen Tagen wieder abklingen und ver‐ schwinden, d. h. trotz zum Teil heftiger Symptome als „harmlos“ einzustufen wären. Da im Falle des Drusus die oben skizzierten Symptome nach wenigen Tagen nicht verschwanden, sondern der Patient verstarb, ist mit großer Wahrscheinlichkeit davon auszugehen, dass jener Erkrankung eine willkürlich herbei geführte Intoxikation zu Grunde lag. Am ehesten kommen dafür Pflanzengifte in Frage, allerdings nicht aus Schierling (conium maculatum bzw. cicuta) oder Eisenhut (aconitum) gewonnene, die in der entsprechenden Dosis bereits in wenigen Stunden tödlich wirken, sondern eher Pilzgifte1060, deren Symptome denen einer schweren Gastroenteritis ähneln1061, die unter den im Vergleich zur Gegenwart eingeschränkten hygienischen Verhältnissen der frühen römischen Kaiserzeit recht häufig vorgekommen sein dürfte. Gerade im Falle einer durch Pilzgifte herbeigeführten Intoxikation des Drusus wäre aber eine In‐ anspruchnahme der Dienste eines Arztes durch die Mörder des Drusus weder nötig noch wahrscheinlich gewesen. Wir können hier den Fall des Drusus somit abschlie‐ ßen mit dem sicheren Urteil, dass Drusus zwar vergiftet wurde, aber ohne jede Betei‐ ligung eines Arztes. Welche Rückschlüsse lassen sich aus dieser Erkenntnis jedoch auf die übrigen hier zu beurteilenden unnatürlichen Todesfälle der Regierungszeit des Tiberius zie‐ hen, vor allem hinsichtlich der Möglichkeit der Beteiligung eines Arztes daran, kon‐ kret bezogen auf die Fälle des Germanicus und auch des Augustus? – Ausgehend von den im Zusammenhang der Analyse des Falles Drusus Tiberii gewonnenen Erkennt‐ 1057 Das innerhalb unseres Textes gekürzte Zitat lautet vollständig (die heraus gekürzten Teile sind durch Fettdruck und Unterstreichung kenntlich gemacht;): Ceterum Tiberius per omnes valetudins eius dies, nullo metu an ut firmitudinem animi ostenaret, etiam defuncto necdum sepulto, curiam ingressus est. 1058 wie sie für Grippen und grippale Infekte charakteristisch sind; 1059 Typisch für eine Gastroenteritis; 1060 Bresinsky, Besl: Giftpilze – Ein Handbuch für Ärzte, Apotheker …., Stuttgart 1985; Flammer, Ho‐ rak: Pilzgifte – Giftpilze. Stuttgart 1983; Benjamin: Mushrooms – Poisons and Panaceas. New-York 1995. Moeschlin: Klinik und Therapie der Vergiftungen. Stuttgart 1985. Stamets: Psilocybin Mushrooms of the World. Berkeley 1996; Roth, L., Frank, H., Kormann, K.: Giftpilze – Pilzgifte. Schimmelpilze – Mykotoxine. Vorkommen – Inhaltsstoffe – Pilzallergien – Nahrungsmittelvergif‐ tungen. Landsberg/Lech 1990. Über bereits in der Antike bekannte Gifte vgl. Ihm, S., Gift, in: Le‐ ven, K.-H.: Antike Medizin. Ein Lexikon., s. o. Sp. 358–60. 1061 Vgl. Herold, T.: Innere Medizin. Köln 2015. Kapitel 2: Ausweitung der Untersuchung: „Unnatürliche Todesfälle“ in der frühen römischen Kaiserzeit (14 – 96 n. Chr.) 222 nissen, erscheint es auch im Hinblick auf den medizingeschichtlichen Aspekt von Be‐ deutung zu sein, zu klären, inwieweit ein natürlicher Tod ausgeschlossen werden kann, bevor wir uns Gedanken darüber zu machen, ob die Involvierung eines Arztes denkbar ist oder nicht, und zwar unabhängig davon ob, eine solche in den Quellen bezeugt ist oder nicht. Hierbei ist, wie am Beispiel des Drusus gezeigt werden konnte, die Frage des Aus‐ schlusses natürlicher Todesursachen nicht ohne Berücksichtigung des Lebensalters der Verstorbenen zuverlässig zu beurteilen, und auch nicht ohne Berücksichtigung der Dauer der jeweils zum Tode führenden Erkrankung, auch nicht unabhängig von den politischen und kriminologischen Aspekten des jeweiligen Falles, d. h. von den politischen und persönlichen Motiven der mutmaßlichen Täter. Die Fälle des Drusus, Augustus und Germanicus im Vergleich Bevor wir zu einem abschließenden Urteil über alle drei Fälle gelangen, sollten wir vielleicht ein wenig in die Rolle eines modernen Staatsanwalts schlüpfen, der sich, be‐ vor er die Anklageschrift fertigstellt und noch einmal das Gutachten des Forensikers in die Hand nimmt, fragt: Was haben wir bislang gegenüber dem Haupttatverdächti‐ gen, gegenüber Sejan, überhaupt in der Hand? Bislang ist nur im Falle des Drusus eine Täterschaft Sejans nachgewiesen worden, wobei allerdings eine Mittäterschaft eines Arztes ausgeschlossen werden musste. Auch im Falle des Germanicus, besteht nach wie vor ein dringender Tatverdacht ge‐ genüber Sejan, vor allem weil auch bei Germanicus, einem Manne im Alter von nur 34 Jahren, nach der Art der Umstände, unter denen er zu Tode kam, ein unnatürli‐ cher Tod durch eine willkürlich herbei geführte Intoxikation nicht nur wahrschein‐ lich, sondern nahezu sicher zu sein scheint und Sejan in Bezug auf Germanicus nicht nur über Motive verfügte, diesen beseitigen zu lassen, sondern auch über die nötigen Helfershelfer und Mittel. Aber nach wie vor steht dieser dringende Tatverdacht unter dem Vorbehalt, dass Unklarheiten über die tatsächliche Dauer der Erkrankung des Germanicus bestehen und die Möglichkeit der Einschaltung eines Arztes als Helfers‐ helfer bislang nicht völlig ausgeräumt werden konnten. Das Ende des Augustus Die größten Schwierigkeiten, Sejan als Täter zu überführen, bestehen allerdings im Falle des Augustus. Einerseits ist Sejan auch in diesem Falle ein plausibles Motiv zu unterstellen, nämlich brennender Ehrgeiz und eine völlige Skrupellosigkeit in der Auswahl der Mittel, um seine eigene Karriere voranzutreiben, wobei zu vermuten ist, dass er auch schon im Jahre 14 n. Chr. über das Talent verfügte, ein Verbrechen zu organisieren, aber die Spuren, die zu ihm führen könnten, zu verwischen und gegen andere zu lenken, – vielleicht gegen Livia Augusti, die ihn wohl Zeit Lebens nie „aus‐ stehen“ konnte. Andererseits ist aber unklar, ob Sejan zur Tatzeit nicht über ein „was‐ serdichtes Alibi“ verfügte und ob im Falle des damals immerhin bereits kurz vor der 2.1.3.3 2.1.3.3.1 2.1 Unnatürliche Todesfälle aus der Regierungszeit des Tiberius (14 – 37 n. Chr.) 223 Vollendung seines 77. Lebensjahres stehenden Augustus natürliche Todesursachen überhaupt mit letzter Sicherheit ausgeschlossen werden können. Da sich in dem zuletzt genannten Fall die Suche nach einem Alibi für Sejan weit‐ gehend erübrigte, sollten wir uns zunächst erneut dem Fall des Augustus zuwenden und uns dabei vor allem um ein abschließendes Urteil zur Frage der Todesursachen kümmern. Nach unseren bisherigen Erkenntnissen bestünde für den Nachweis einer willkürlichen Intoxikation des Augustus, ein Zeitfenster von ca. 100 Tagen, zwischen dem Ende der Lustralfeiern des Jahres 14 n. Chr., d. h. zwischen dem 20. 05. 14 n. Chr. und dem Zeitpunkt des Ablebens des Augustus, offiziell am 19. 08. 14 n. Chr., u. U. aber auch schon einige Tage früher. Bezeugt ist eine willkürliche Intoxikation des Augustus erst für die Zeit unmittelbar vor seinem Ableben, nämlich durch Cassius Dio, der eine Vergiftung durch von Livia vergiftete Feigen unterstellt1062. Theoretisch vorstellbar wäre aber auch eine Intoxikation als Ursache für die unmittelbar vor der Abreise des Augustus von Astura nach Capri bei diesem beobachtete Gastroenteri‐ tis1063. Dem Sejan wäre eine Schuld im Zusammenhang dieser Ereignisse aber nur dann anzulasten, wenn man davon ausgehen könnte, dass sich Sejan zum Zeitpunkt des Ausbruchs der o. g. mutmaßlichen Intoxikationen auch in der Nähe des Augustus auf‐ hielt, d. h. dass er diesen auf seiner letzten Reise nach Kampanien auch begleitete. Das aber ist nur in Abhängigkeit davon anzunehmen, dass sich auch Tiberius zu den fraglichen Zeiten in der Nähe des Augustus aufhielt, insofern Sejan damals ja noch nicht als eigenständiger Inhaber eines öffentlichen Amtes Zugang zu Augustus gehabt haben kann, sondern nur als Adjutant des Tiberius. Dass dies der Fall war, erscheint für die Zeit zwischen der Abreise des Augustus aus Rom bis zur Verabschiedung des Tiberius in Benevent durch ihn als möglich, für die Zeit des finalen Krankenlagers des Augustus in Nola aber als ungewiss, insofern unklar ist, ob Tiberius nach seinem Rückruf aus Illyrien oder von dem Weg dorthin überhaupt noch vor dem Ableben des Augustus Nola hätte erreicht haben können. Wegen dieser Unsicherheiten bezüglich eines Alibis Sejans wollen wir uns jetzt vor al‐ lem der Frage zuwenden, ob Augustus nicht auch eines natürlichen Todes gestorben sein könnte, insofern es ja nur im Falle des sicheren Ausschlusses dieser Möglichkeit sinnvoll wäre, weiter nach unnatürlichen Todesursachen Ausschau zu halten. Allein schon wegen des hohen Alters des Augustus zum Zeitpunkt seines Able‐ bens, von fast 77 Jahren, wird man eine große Zahl von altersspezifischen Erkrankun‐ gen, die wir bei der Erörterung der möglichen Todesursachen des Drusus als todesur‐ sächlich ausgeschlossen haben, im Falle des Augustus weiter im Auge behalten müs‐ sen. Es wurde im Zusammenhang damit bereits erwähnt, dass bei Augustus schon während des sog. kantabrischen Krieges (29 v. Chr. bis 19 v.) nach Sueton eine Gallen‐ flussstörung diagnostiziert wurde1064, welche entweder auf Versteinerungen (Choleli‐ thiasis) oder einen entzündlichen Prozess (Virushepatitis) zurückzuführen sein dürfte. 1062 S. o. Cass. Dio 56, 30,1–1,3; 1063 S. o. Suet. Aug. 97, 3; 1064 S. o. Suet. Aug. 81, 1; Kapitel 2: Ausweitung der Untersuchung: „Unnatürliche Todesfälle“ in der frühen römischen Kaiserzeit (14 – 96 n. Chr.) 224 Für beide Erkrankungen sind Chronifizierungen wahrscheinlich, die im fortgeschrit‐ tenen Alter des Menschen zu einem pathologischen Umbau des Lebergewebes (Leber‐ zirrhose) und nach einem längeren Siechtum über eine Sepsis1065 zum Tode führen können. Die Vermutung, dass auch Augustus unter einer derartigen chronischen Leberer‐ krankung gelitten haben könnte, ergibt sich u. a. aus einem Zeugnis des Cassius Dio über eine im Jahr 13 n. Chr. beobachtete längere Phase der Bettlägerigkeit des Augus‐ tus1066. Schon aus methodologischen Gründen erscheint es aber als unzweckmäßig, sich bei der Frage nach der Möglichkeit einer chronischen Erkrankung des Augustus als Todesursache, von vornherein auf eine einzige festzulegen, nur deswegen weil bei Augustus bereits 3 Jahrzehnte vor seinem Tode eine Krankheit diagnostiziert wurde, die chronifizieren kann, aber nicht muss, – zumal Sueton auch noch andere Erkran‐ kungen des Augustus erwähnt, die längerfristig auch hätten zum Tode des Augustus geführt haben könnten, unter anderem ein Blasenleiden1067 (Stakkatomiktion), wel‐ ches wohl ebenfalls auf Steinbildungen (Uretersteine aus Harnsäure) zurückging1068, im Prinzip allerdings auch auf ein im fortgeschrittenen Lebensalter häufiger zu beob‐ achtendes Prostataleiden zurückgeführt werden kann1069. Besondere Aufmerksamkeit über weitere Erkrankungen des Augustus verdienen folgende Angaben Suetons: Quasdam et anniversariae ac tempore certo recurrentes ex‐ periebatur; nam sub natalem suum plerumque languebat; et initio veris praecordiam inflatione temptabatur, austrinis autem tempestatibus gravedine. Quare quassato corpo‐ re neque frigora neque aestus facile tolerabat. … itinera lectica et noctibus fere eaque lenta ac minuta faciebat, ut Praeneste vel Tibur biduo procederet; ac si quo pervenire mari posset, potius navigabat.1070 (Er litt auch unter gewissen jährlich und zu einer be‐ stimmten Zeit wiederkehrenden Krankheiten. Denn um die Zeit seines Geburtstages [am 23. 09.] herum erschlaffte er [regelmäßig]; und zum Beginn des Frühjahrs wurde er von Anschwellungen im Bereich von Brust, Zwerchfell und Magen [praecordia] heimgesucht, bei Südwinden (Schirocco) auch von Schüttelfrost. Wegen seines davon durchgeschüttelten Körpers ertrug er weder Hitze noch Kälte leicht. … Reisen legte er in einer Sänfte zurück, und zwar meistens nachts, langsam und in kurzen Etappen, so dass er nach Praeneste [heute: Palestrina: ca. 35 km entfernt] oder Tibur [heute: Tivo‐ 1065 Zum ant. Wissen über Sepsis vgl. Leven, K.-H., Fäulnis, in: Leven, K.-H.: Antike Medizin. Ein Lexi‐ kon. S. o. Sp. 294 f.; 1066 S. o. Cass. Dio 56, 28, 3; 1067 Vgl. dazu: Stamatu, G. Blasenleiden, in: Leven, K.-H., in: Antike Medizin. Ein Lexikon. S.o. Sp. 161; 1068 Vgl. Suet. Aug. 80, 2: questus est et de vesica, cuius dolore calculis demum per urinam deiectis lenabatur. Vgl. Stamatu, M., Blasenstein, in: Leven, K.-H.: Ein Lexikon, München 2005, Sp. 161– 162; 1069 Auf eine Prostatavergrößerung, der meistens eine benigne Prostatahyperplasie, gelegentlich auch eine Prostatolithiasis oder entzündlichen Prozesse, eine akute oder chronische Prostatitis zu Grun‐ de liegen, manchmal auch bösartige Zellneubildungen, ein Prostatakarzinom; vgl. Haag, Manhart, Müller: Gynäkologie und Urologie für Studium und Praxis, Breisach 2008; 1070 Suet. Aug. 81, 2–82, 1; 2.1 Unnatürliche Todesfälle aus der Regierungszeit des Tiberius (14 – 37 n. Chr.) 225 li: ca. 28 km entfernt] jeweils zwei Tage benötigte. Und wenn er irgendwohin zur See gelangen konnte, benutzte er ein Schiff.) Die in diesem Zitat erwähnten angeblich jährlich wiederkehrenden Schwellungen im Brustkorb und Oberbauch, einerseits im Frühling, vor allem aber im Spätsommer und Frühherbst, lassen sich medizinisch als Folgen von Wasseransammlungen deuten, teils in der Lunge, zum Teil aber auch im Bauchraum, die ihrerseits auf eine sich wit‐ terungsbedingt verschärfende chronische Herzinsuffizienz1071 hinzuweisen scheinen. Auch die in dem Zitat beschriebene Angewohnheit des Augustus, aus Gründen der Temperaturempfindlichkeit Reisen im Sommer vorzugsweise nachts zu unternehmen, entweder in einer Sänfte und in sehr kurzen Tagesetappen oder auf Schiffen, spricht ebenfalls für eine fortgeschrittene Herzinsuffizienz bei Augustus zum Zeitpunkt seines Ablebens. Neben einem chronischen Leberleiden und einer chronischen Blasen- und Nierenerkrankung, mit den Gefahren einer Sepsis, hätte somit auch eine chronische Herzerkrankung, mit der Gefahr eines plötzlich entartenden Lungenemphysems und eines Herzstillstandes, den Tod des Augustus herbeigeführt haben können. Jede dieser Erkrankungen hätte schon für sich alleine den Tod des Augustus herbeigeführt haben können, in Kombination mit den übrigen o. e. chronischen Erkrankungen, verstärkt und beschleunigt durch eine in der Sommerzeit in Italien nicht unübliche Gastroente‐ ritis, – wobei es vor dem Hintergrund von mehreren tendenziell tödlichen chroni‐ schen Erkrankungen als nahezu ausgeschlossen erscheint, dass die ansonsten nur von Sueton bezeugte Gastroenteritis1072, – unabhängig davon, ob sie natürlich entstand oder willkürlich durch eine Intoxikation verursacht wurde, bei Augustus zum Tode geführt haben könnte. Denn unter Berücksichtigung der auch im Zusammenhang der letzten Reise des Augustus über Kampanien nach Neapel, Benevent und zurück bis No‐ la eingehaltenen Gewohnheit von Tagesetappen mit maximal 35 km1073, ist davon auszugehen, dass die in Astura beobachtete Gastroenteritis bei seiner Ankunft in Nola wieder abgeklungen war, wahrscheinlich schon zum Zeitpunkt seiner Abreise von Neapel nach Benevent. Denn ohne eine weitgehende Remission der Gastroenteritis, die üblicher Weise innerhalb einer Woche nach ihrem Auftreten stattfindet, wäre es kaum vorstellbar, dass Augustus die Reise von dort überhaupt noch angetreten wäre. Berücksichtigt man ferner, dass sich Augustus nach dem Aufbruch von Astura mindestens vier Tage 1071 Vgl.: D. P. Zipes u. a. (Hrsg.): Braunwald’s Heart Disease: A Textbook of Cardiovascular Medicine. Philadelphia 20047. U. C. Hoppe u. a.: Leitlinien zur Therapie der chronischen Herzinsuffizienz. In: Z Kardiol. 94, (2005), S. 488–509. S3-Leitlinie: Herzinsuffizienz der DEGAM, AWMF-Register‐ nummer 053/014 (online: Langfassung, Kurzfassung, Patientenversion, Leitlinienreport), Stand 11/2006. S2-Leitlinie: Akute Herzinsuffizienz im Kindesalter. AWMF-Registernummer 023/032 (online: Volltext), Stand 03/2006. NVL Herzinsuffizienz – Nationale Versorgungsleitlinie der AWMF, BÄK und KBV (Stand 03/2010). Deutsche Gesellschaft für Kardiologie – Herz und Kreis‐ laufforschung e.V. (2012): Herzinsuffizienz Leitlinien für die Diagnose und Behandlung der akuten und chronischen Herzinsuffizienz. Leitlinie (PDF; 532 kB); Zu Herzerkrankungen in der Antike vgl. Stamatu, M., Herz, in: Leven, K.-H.: Antike Medizin. Ein Lexikon. München 2005, Sp. 161– 162; 1072 S. o. Suet. Aug. 97, 3; 1073 Vgl. die als Beispiel genannten Entfernungen von Rom bis Palestrina oder Tivoli für eine Tagesrei‐ se; s. o. Suet. Aug. 82, 2; Kapitel 2: Ausweitung der Untersuchung: „Unnatürliche Todesfälle“ in der frühen römischen Kaiserzeit (14 – 96 n. Chr.) 226 in Kampanien (auf Capri)1074 und vier weitere in Neapel (wegen der zu seinen Ehren veranstalteten Spiele)1075 aufgehalten hat, erscheint es als sicher, dass er zum Zeit‐ punkt seiner Abreise nach Benevent von der Gastroenteritis weitgehend wieder gene‐ sen war. Berücksichtigt man ferner, dass Augustus für die Reise von Neapel nach Be‐ nevent (ca. 80 km) und von dort aus zurück bis Nola (ebenfalls 80 km), d. h. für ins‐ gesamt 160 km bei einer Reisegeschwindigkeit von maximal 35 km/Tag allein für die Fahrt mindestens 4, 57 Tage benötigt hätte1076, - rechnet man dazu noch einmal einen Aufenthalt von mindestens 1 – 2 Tagen in Benevent hinzu – dann lag der Ausbruch der Gastroenteritis damals bereits mindestens 15 Tage zurück und kann daher kaum noch verantwortlich gemacht werden für die plötzlich erneut auftretende Bettlägerig‐ keit des Augustus in Nola. Berücksichtigt man außerdem, dass diese Gastroenteritis, falls sie durch eine willkürliche Intoxikation herbeigeführt worden sein sollte, wo‐ möglich auf Initiative Sejans und unter Mitwirkung eines Arztes, nicht erst in Nola, sondern schon in Neapel, d. h. vor der Reise nach Benevent, seinen Tod herbeigeführt hätte, dann wird man auch diese Möglichkeit weitgehend ausschließen dürfen. Mit welcher Wahrscheinlichkeit haben wir in Anbetracht dessen dann überhaupt noch damit zu rechnen, dass Sejan in Nola, eine Intoxikation des Augustus organisiert haben und gleichzeitig den Verdacht, dafür verantwortlich zu sein, auf Livia abge‐ wälzt haben könnte? Unter Berücksichtigung der Tatsache, dass Sejan damals allen‐ falls als Begleiter des Tiberius die Möglichkeit dazu gehabt hätte, vor allem aber auch unter Berücksichtigung der niedrigen Reisegeschwindigkeit des Augustus in jenem Sommer, muss man hierbei dreierlei in Rechnung stellen, – 1. wie weit Tiberius, nachdem er sich von Augustus in Benevent verabschiedet hat‐ te, bereits auf dem Weg nach Illyrien vorangekommen war, als ihn ein von Nola aus entsandter Bote wieder zurückbeorderte, – 2. wie viel Zeit vergangen war, bevor ein von Nola aus entsandter Bote hätte Tibe‐ rius frühestens hätte erreichen können. – 3. wie viel Zeit Tiberius und Sejan von dem zuletzt genannten Zeitpunkt noch be‐ nötigt hätten, um von dort aus nach Nola zu gelangen. Die dritte dieser Fragen lässt sich am leichtesten beantworten, aber auch nur unter der günstigen Annahme, dass Tiberius und Sejan sich noch auf italienischem Boden befanden und noch kein Schiff gefunden hatten, welches zwischenzeitig in Richtung Dalmatien abgelegt hatte: Geht man einmal davon aus, dass Tiberius doppelt so schnell reiste wie sein Vater, also nicht 35 km/Tag, sondern 70 km/Tag, und dass von Benevent aus am schnellsten in Bari ein Schiff zu erreichen gewesen wäre, um nach Dalmatien zu gelangen, also in einer Stadt, die von Benevent ca. 210 km entfernt ist, dann wären ca. 3 Tage für Tiberius nötig gewesen um von Benevent nach Bari zu ge‐ langen. Unterdessen hätte Augustus aber bei einer Reisegeschwindigkeit von maximal 35 km/Tag etwas mehr als zwei Tagesreisen benötigt, um von Benevent aus zurück nach 1074 S. o. Suet. Aug. 98, 1; 1075 S. o. Suet. Aug. 98, 4; 1076 S. o. als Maßstab die Entfernungen nach Palästrina und Tivoli (Vgl. Suet. Aug. 82, 2;); 2.1 Unnatürliche Todesfälle aus der Regierungszeit des Tiberius (14 – 37 n. Chr.) 227 Nola zu gelangen, während ein von dort aus in Richtung Bari entsandter Eilbote für die Strecke von Nola nach Bari (Entfernung: ca. 236 km) auch bei einer doppelt so großen Reisegeschwindigkeit mehr als drei Tagesreisen benötigt hätte. Zu diesem Zeitpunkt hätte Augustus bereits seit 5, 5 Tagen im Sterben gelegen. Sollte zu diesem Zeitpunkt der von Nola entsandte Bote Tiberius und Sejan in Bari wirklich noch an Land angetroffen haben, was zwar nicht wahrscheinlich, aber immerhin möglich ist, hätte der Bote für die Rückführung des Tiberius – und damit auch Sejans – nach Nola auch bei einer Reisegeschwindigkeit von ca.70 km/Tag noch weitere drei Tage benö‐ tigt, so dass Augustus bei deren Eintreffen in Nola bereits seit 8 Tagen im Sterben ge‐ legen hätte. Diese Berechnung gilt aber nur für die optimistische Annahme, dass der Bote, der Tiberius zum Sterbebett des Augustus bringen sollte, jenen noch auf italienischen Bo‐ den, spätestens in Bari, antraf, bevor er in See stach. Falls Tiberius in Bari nicht noch zwei Tage gewartet haben sollte, bevor er ein Schiff fand, das ihn nach Dalmatien brachte, hätte er sich zum Zeitpunkt des Eintreffens des Boten in Bari wahrscheinlich schon auf hoher See oder in einem dalmatinischen Hafen befunden haben müssen, wahrscheinlich in Dyrachium (heute: Durazzo bzw Durrës)1077, der von Bari aus be‐ trachtet, am nächsten gelegenen Hafenstadt an der Westküste Dalmatiens. Daraus folgt aber, dass sich die Zeitspanne zwischen dem Beginn der Agonie des Augustus und dem Eintreffen des Tiberius bzw. Sejans am Sterbebett noch einmal hät‐ te verlängert haben können, und zwar um den Betrag der Differenz zwischen dem Doppelten der Reisezeit von Bari nach Durrës (zwischen 3 Tagen und 2 Stunden und 5 Tagen und 4, 8 Stunden) und den o. e. zwei Tagen, die sich Tiberius in Bari noch Zeit genommen haben müsste, bevor er von dort aus weiter reiste, falls ihn der Bote noch in Bari erreicht haben sollte. Daraus errechnet sich eine wahrscheinliche Verlängerung der oben ermittelten Dauer zwischen dem Beginn der finalen Bettlägerigkeit des Augustus und dem Ein‐ treffen des Tiberius bzw. Sejans am Sterbelager des Augustus in Nola um einen Tag und 2 Stunden bis zu 2 Tagen und 8 Stunden auf insgesamt 9 Tage und 2 Stunden oder sogar auf 10 Tage und 8 Stunden. Berücksichtigt man aber, dass Augustus schon seit längerem unter wenigstens drei verschiedenen chronischen Erkrankungen litt, an einem alten Leberleiden, an einer chronischen Blasen- und Nierenerkrankung sowie an einer mit periodisch auftretenden Ödembildungen einhergehenden Herzinsuffi‐ zienz, von denen jede einzelne binnen weniger Tage zum Tode durch ein Versagen des jeweiligen Organs hätte führen können, in komorbidem Zusammenwirken aber im Rahmen eines Multiorganversagens in höchstens vier Tagen, - dann erscheint es als nahezu ausgeschlossen, dass Tiberius und Sejan bei ihrer Ankunft in Nola dort Augustus noch lebend angetroffen haben könnten, insofern ein älterer Patient, ohne intensivmedizinische Betreuung, wie sie heute allgemein üblich ist, ein akutes Multi‐ 1077 Diese Annahme ergibt sich daraus, dass Bari und Durrës ca. 250 km von einander entfernt sind. Für diese Strecke benötigt ein modernes Fährschiff ca. 8–9 St.. Ein antikes Segelschiff hätte für die‐ selbe Strecke bei einer Geschwindigkeit von 4–6 km/St. (Vgl. Wachsmut, D., Seewesen, in KIP, Bd. 5, Sp. 67– 70;) zwischen 62, 5 Std.(2 Tage und 14, 4 Std.) und 41, 7 Std. (1 Tag und 18 Std.) benö‐ tigt. Kapitel 2: Ausweitung der Untersuchung: „Unnatürliche Todesfälle“ in der frühen römischen Kaiserzeit (14 – 96 n. Chr.) 228 organversagen, wie das dem Ableben des Augustus wahrscheinlich vorausging, kaum mehr als 4 – 5 Tage überleben kann. Vor dem Hintergrund dieser Überlegungen erscheint ein natürliches Ableben des Augustus nicht nur als denkbar, sondern als wahrscheinlich, insofern eine entschei‐ dende Voraussetzung für die gegenteilige Annahme, nämlich das Eintreffen einer Per‐ son, der auch eine Intoxikation des Augustus im Prinzip zuzutrauen wäre, in Nola noch vor dessen Exitus als nicht vorstellbar erscheint, auch unter Zugrundelegung der dafür günstigsten Voraussetzungen, nämlich eines Eintreffens Sejans am Sterbebett des Augustus vor dem 6. Tag des Beginns seiner finalen Bettlägerigkeit in Nola. Da somit ein natürliches Ableben des Augustus wahrscheinlich ist, wird man auch die Angabe des Cassius Dio1078, dass Augustus von Livia mittelst vergifteter Fei‐ gen getötet worden sei, a priori mit einem hohen Grad von Wahrscheinlichkeit als Le‐ gende oder als Niederschlag eines böswillig lancierten Gerüchts einstufen dürfen, welches später von Kreisen, welchen der politische Einfluss Livias ein „Dorn im Au‐ ge“ war, erfunden wurde, – vielleicht aber auch auf einem Missverständnis bestimm‐ ter Fakten und Zusammenhänge beruhte, die von Römern damals kaum richtig zu deuten waren, – wie noch zu zeigen sein wird. Damit aber erweist sich auch die Annahme, dass ein Arzt aktiv in die Tötung des Augustus involviert gewesen sein könnte, als problematisch, es sei denn Livia hätte primär gar nicht die Absicht gehabt, ihren Gatten zu töten, sondern in guter Absicht diesem das Sterben zu „erleichtern“1079, – vielleicht auch aus dem Kalkül, auf diese Art und Weise mehr Zeit gewinnen zu können, um die notwendigen Vorbereitungen für die Sicherung der Nachfolge des Augustus durch ihren leiblichen Sohn Tiberius zu einzuleiten. Aber auch solchen Überlegungen sollte man keine zu große Bedeutung beimessen. Denn einmal konnten weder Livia noch der sie beratende Arzt nicht so‐ fort wissen, dass die Erkrankung des Augustus in Nola – anders als vergleichbare frü‐ here hochsommerliche Krankheitsschübe – wirklich zum Tode führen würde. Zum anderen konnte Livia auch nicht abschätzen, wie viel Zeit der dem Tiberius nachge‐ schickte Bote benötigen würde, um ihren Sohn aus Illyrien oder von der Reise dort‐ hin wieder zurückzuholen. Daraus aber hätten sich auch für Livia schwer zu kalkulierende Unsicherheiten bezüglich der Bestimmung des bestmöglichen Zeitpunkts für eine beschleunigende Sterbebegleitung des Augustus ergeben können. Denn ein zu langer Zeitraum zwi‐ schen dem von ihr eventuell zu beeinflussenden Zeitpunkt des Exitus des Augustus und dem von ihr allerdings nicht zu beeinflussenden Zeitpunkt der Rückkehr des Ti‐ berius von seiner Reise nach Illyrien, den Livia ja aus politischen Gründen verschlei‐ ern wollte, hätte das Risiko einer vorzeitigen Verbreitung der Nachricht vom Tode des Augustus im Falle eines von ihr angestifteten oder begangenen Verbrechens auch das Risiko der Aufdeckung desselben in unkalkulierbarem Umfang erhöhen können, so dass mit dieser Möglichkeit kaum ernsthaft zu rechnen ist. 1078 S. o. Cass. Dio 56, 30, 1–31, 3; 1079 S. o. S. 198; vgl. dazu: Suet. Aug. 99, 2: nam fere quotiens audisset cito ac nullo cruciatu defunctum quempiam, sibi et suis eÙqanas…an similem – hoc enim verbo uti solebat – praecabatur. 2.1 Unnatürliche Todesfälle aus der Regierungszeit des Tiberius (14 – 37 n. Chr.) 229 Vor dem Hintergrund dieser Überlegungen erscheint auch die bei Cassius Dio1080 überlieferte Nachricht über eine Vergiftung des Augustus mittelst „vergifteter“ Feigen in einem ganz anderen Licht: Hierbei sollte man nicht unbedingt anzweifeln, dass Au‐ gustus gerne frisch vom Baum gepflückte Feigen aß und Livia auch in dem Sommer des Jahres 14 n. Chr. entsprechenden Wünschen ihres Gatten folgte, indem sie ihn trotz seiner schweren Erkrankung in einen Feigenhain tragen ließ, in seiner Gegen‐ wart Früchte pflückte und ihm auch davon einige zu essen gab, wie in früheren Som‐ mern auch, - allerdings mit großer Wahrscheinlichkeit nicht vergiftete Feigen um ihren Gatten zu töten, sondern aus einem Grund, den viele Zeitgenossen nicht kann‐ ten und den auch Cassius Dio wahrscheinlich missverstand: In einigen altägyptischen Papyri, vor allem im Papyrus Ebers und Papyrus Hearst, werden Rezepte gegen eine als aaa-Krankheit (Giftsamenkrankheit) bezeichnete Er‐ krankung beschrieben. Dazu gehörten neben dem Hersagen von Zaubersprüchen Arzneien, zu deren Herstellung Honig, Milch, süßer Brei, und süße Früchte wie Weintrauben und Feigen verwandt wurden1081. Als aaa-Krankheit wurde aber bereits im 19. Jahrhundert v. Chr. die noch heute u. a. in Ägypten verbreitete Bilharziose1082 (Schistosomiasis) identifiziert. Als Erreger wurde der sog. Pärchenegel (Schistosoma) nachgewiesen, eine 1–2 cm lange Spezies der Gattung Trematoda. Deren Larven drin‐ gen bei Kontakt mit kontaminiertem Wasser, wie z. B. mit demjenigen des Nils, durch die Haut des Menschen über dessen Lymph- und Blutgefäße in die Leber ein1083, wo sie sich weiterentwickeln und dann über die Venen in die Harnblase, in den Darm, in Leber, Lunge und Gehirn gelangen und sich dort einnisten1084. Im Gefolge einer Chronifizierung können im urologischen System u. a. die auch bei Augustus beschriebenen Miktionsbeschwerden auslösen sowie auch wiederkehren‐ de Schüttelfröste1085. Daher ist nicht auszuschließen, dass sich auch Augustus während eines Ägyptenaufenthalts, wahrscheinlich in den Jahren 32 – 33 v. Chr., während des 1080 S. o. Cass. Dio 56, 31, 3; 1081 Vgl. Westendorf, W.: Handbuch der altägyptischen Medizin. Bd. 36. Teil 1. Leiden u. a. 1999, S. 361–366, 469–471; 1082 Vgl. Brugsch, H.: Mémoire sur la médicine de l'Ancienne Égypte. In: Allgemeine Monatsschrift für Wissenschaft und Literatur. 1853, S. 44–56; 1083 Zum Wissensstand der griechisch-römischen Antike über die Leber und ihre Erkrankungen vgl. Leven, K.-H., Leber, in: Antike Medizin. Ein Lexikon, München 2005, Sp. 559–562; nach Leven scheinen der griechisch-römischen Medizin – außerhalb Ägyptens – die Bilharziose und deren Be‐ handlungsmöglichkeiten nicht bekannt gewesen zu sein. Das schließt aber nicht aus, dass sich Au‐ gustus während seines Ägyptenaufenthalts damit infiziert haben könnte und durch ägyptische Ärz‐ te und Heiler auch auf Mittel gegen diese Erkrankung aufmerksam gemacht worden sein könnte, dabei dieses Wissen aber aus nachvollziehbaren Gründen – außer vor seiner Gemahlin Livia – le‐ benslänglich verheimlichte. 1084 Deutsche Gesellschaft für Tropenmedizin und Internationale Gesundheit (DTG)/ AWMF online: 005 – S1-Leitlinie: Diagnostik und Therapie der Schistosomiasis (Bilharziose) Stand: 07/2013. Auf: awmf.org; zuletzt abgerufen am 18. Juli 2014 (Volltext als PDF-Datei). Bichler, K. H. et al.: EAU guidelines for the management of urogenital schistosomiasis, in: European Urology. Bd. 49, Nr. 1, 2006, S. 998–1003. 1085 S. o. Suet. 81, 2; Kapitel 2: Ausweitung der Untersuchung: „Unnatürliche Todesfälle“ in der frühen römischen Kaiserzeit (14 – 96 n. Chr.) 230 sog. Ptolemäischen Krieges1086, eine im Laufe der Zeit chronifizierte Bilharziose zuzog, aber ebenfalls schon in Ägypten frisch vom Baum gepflückte Feigen als schmackhaf‐ tes Heilmittel1087 dagegen kennengelernt hatte, - wovon aber in Rom, außer Livia, wahrscheinlich niemand etwas wusste1088. Das Ende des Germanicus Damit aber stellt sich dem Betrachter an dieser Stelle die Frage, ob man nicht auch im Falle des Germanicus im Prinzip mit der Möglichkeit eines natürlichen Todes rechnen sollte, zumal wichtige Informationen, die aus der Sicht des Arztes eher für einen na‐ türlichen Tod sprechen könnten, auch im Falle des Germanicus als gegeben anzuse‐ hen sind, nämlich ein längerer Aufenthalt in Ägypten und eine verhältnismäßig lange Dauer der Krankheit, die dessen exitus vorausging. Sowohl das exakte Geburtsdatum, der 24. 05. 15 v. Chr, als auch das Sterbedatum und der Sterbeort des Germanicus, am 10. 10. 19 n. Chr. in Antiochien1089, somit das Lebensalter, in welchem er starb, sind bekannt, im Prinzip auch das Datum des Be‐ ginns seiner zum Tode führenden Erkrankung: nämlich das Datum seiner Rückkehr aus Ägypten1090. Insofern nach Tacitus und auch aus klimatologischen Erwägungen davon auszugehen ist, dass Germanicus seine Reise zu Anfang des Jahres 19 n. Chr. begann und spätestens zu Beginn der sog. Nilschwelle seine „Nilkreuzfahrt“ beendet hatte, – die Nilschwelle setzte in der Nähe der Insel Elephantine noch Mitte Juni1091 ein und hätte eine Reise dorthin ab Juni zu einem Wagnis gemacht – muss davon aus‐ 2.1.3.3.2 1086 Vgl. Hölbl, G.: Geschichte des Ptolemäerreiches. Darmstadt 1994, S. 220–227; Huß, W.: Ägypten in hellenistischer Zeit 332–30 v. Chr.. München 2001, S. 741–750; 1087 Dass Zucker einen therapeutischen Einfluss auf Bilharziose haben könnte, ist nicht erwiesen, aber auch irrelevant für den Glauben des Augustus und Livias, dass dies der Fall sei. 1088 S. o. zum Wissensstand der griechisch-römischen Antike über die Leber und ihre Erkrankungen vgl. Leven, K.-H., Leber, in: Leven, K.-H.: Antike Medizin. Ein Lexikon. München 2005, Sp. 559– 562; 1089 Vgl. Christ, K.: Drusus und Germanicus. Der Eintritt der Römer in Germanien. Paderborn 1956. Kehne, P.: Germanicus. In: Reallexikon der Germanischen Altertumskunde (RGA). Bd. 11, Berlin/ New-York 19982, S. 438–448; Bonamente, G.(Hrsg.): Germanico. La persona, la personalità, il per‐ sonaggio; nel bimillenario dalla nascita. Rom 1987. Jahn, R. G.: Der Römisch-Germanische Krieg (9–16 n. Chr.). Bonn 2001. 1090 Vgl. Tab. I, 5; 1091 Vgl. Allan, J. A.: Howell, P. Ph.: The Nile, sharing a scarce Resource: A historical and technical Re‐ view of water management and of economic and legal issues. Cambridge 1994. Butzer, K. W.: Nile, flood history. In: Bard, K. A.(Hrsg.): Encyclopedia of the Archaeology of Ancient Egypt. London 1999, S. 568–70. Höber-Kamel, G. (Hrsg.): Ägypten, ein Geschenk des Nil, Berlin 2009. Lehoux, D.: Egyptian Astrometerology, in: Astronomy, Weather and Calendars in the ancient World: Para‐ pegmata and related Texts in classical and Near-Eastern societies. Cambridge 2007, S. 116–135. Seidlmayer, St.: Historische und moderne Nilstände. Berlin 2001. Stauth, G., Krause, A.: Der Nil – Überschwemmung und Nilfeste in Ägypten. In: Stauth, G.: Ägyptische heilige Orte. Konstruktio‐ nen, Inszenierungen und Landschaften der heiligen im Nildelta. Bd. 2: Fuwa – Sa al-Hagar (Sais). Zwischen den Steinen des Pharao und islamischer Moderne. Bielefeld 2008, S. 171–192. Lieven, A. v.: Der Himmel über Esna – Eine Fallstudie zur religiösen Astronomie in Ägypten am Beispiel der kosmologischen Decken- und Architravinschriften im Tempel von Esna. Wiesbaden 2000. Jan‐ kowski, B.: Texte aus der Umwelt des Alten Testaments. N. F., Bd. 1. Gütersloh 2004. 2.1 Unnatürliche Todesfälle aus der Regierungszeit des Tiberius (14 – 37 n. Chr.) 231 gegangen werden, dass er spätestens im Juli nach Syrien zurückkehrte, wo er dann nach Tacitus erkrankte. Daraus ergibt sich eine Dauer der letalen Erkrankung des Germanicus von mindestens 4 Monaten. Daher wird man nicht ausschließen können, dass auch Germanicus am Nil mit Schistosoma in Berührung kam und daran erkrankte. Ein solcher Kontakt löst schon nach wenigen Stunden eine sogenannte Zerkariendermatitis mit Juckreiz an der Ein‐ trittsstelle und mit einem oft den ganzen Körper bedeckenden fleckenartigen Haut‐ ausschlag aus, manchmal in Verbindung mit hohem Fieber1092. Man könnte sich in Anbetracht dessen fragen: Hat man nicht auch am Leichnam des Germanicus über den ganzen Körper verstreute Flecken beobachten können? – Allerdings dürften jene Flecken, die am Leichnam des Germanicus beobachtet wurden, kaum von einer Zer‐ kariendermatitis herrühren, da solche Symptome bereits nach wenigen Tagen wieder verschwinden. Dazu kommt dass eine Zerkariendermatitis schon vor der Rückkehr des Germanicus nach Syrien von diesem hätte beobachtet werden müssen und in die‐ sem Falle kaum mit einem Giftanschlag Pisos hätte in Verbindung gebracht werden können. Die von Germanicus auf einen Giftanschlag zurückgeführten Krankheitssympto‐ me könnte man allerdings mit dem oft erst nach einigen Wochen zu beobachtenden ebenfalls durch Schistosoma ausgelösten Katayama-Fieber1093 in Verbindung bringen. Aber auch diese mit einer Latenz von zwei Wochen bis zu zwei Monaten nach der Primärinfektion zu beobachtende Symptomatik, verbunden mit Fieber, Müdigkeit und Abgeschlagenheit, sowie Kopf- und Gliederschmerzen, Urtikaria, unprodukti‐ vem Husten, Dyspnoe und Giemen, verschwindet nach 12 bis 48 Stunden wieder1094. Speziell diese Phase der Schistosomiasis ist gelegentlich mit Symptomen wie Schüttel‐ frost, Fieber, Husten, Kopfschmerzen sowie einer Vergrößerung der Lymphknoten sowie von Leber und Milz verbunden und kann in besonders schweren Fällen auch tödlich verlaufen1095. Aber auch diese Symptomatik, die Folge einer erregerunspezifi‐ schen allergischen Reaktion auf das Eindringen der Larven in die Lunge, Leber, Bla‐ sen und Nieren bildet sich im Überlebensfall innerhalb einiger Wochen zurück, hätte in Anbetracht der vier- bis fünfmonatigen Dauer1096 der Nilkreuzfahrt des Germani‐ cus ebenfalls noch in Ägypten entweder zum Tode geführt haben oder abgeklungen sein müssen. 1092 http://www.onmeda.de/krankheiten/schistosomiasis.html (2015); http://www.netdoktor.de/krank‐ heiten/ bilhar ziose/#TOC2 (2015); Mahmoud, A. A. F., Schistosomiasis und andere Trematoden‐ infektionen, in: Longo, Fauci, Kasper, Hauser, Jamesen, Loscalzo: Harrisons Innere Medizin. Berlin 2012, Bd. 2. 1093 http://flexikon.doccheck.com/de/Katayama-Syndrom (2015); Mahmoud, A., Schistosomiasis … s. o. 1094 http://flexikon.doccheck.com/de/Katayama-Syndrom (2015); Mahmoud, A., Schistosomiasis … s. o. 1095 http://www.onmeda.de/krankheiten/schistosomiasis.html (2015); 1096 Während des Niedrigwassers vor der Nilschwemme benötigte man für die 885 km lange Strecke zwischen Memphis und Theben zwei Monate an Fahrtzeit, rechnet man dazu noch die ca. 220 km für die Strecke Memphis – Alexandrien hinzu, kommt man auf 2, 5 Monate, hin und zurück also auf fünf Monate; http://www.selket.de/kemet/nil/ (2015); Kapitel 2: Ausweitung der Untersuchung: „Unnatürliche Todesfälle“ in der frühen römischen Kaiserzeit (14 – 96 n. Chr.) 232 Im Anschluss daran kommt es in der Regel zu einer Chronifizierung der Erkran‐ kung, die, wie das Beispiel des Augustus zeigt, erst nach Jahren und bei Patienten im vorgerückten Alter durch Krebserkrankungen in den befallenen Organen oder durch eine Leberzirrhose zum Tode führt. Daher kann man die bei Germanicus nach Taci‐ tus1097 erst nach dem Abschluss der Reise nach Ägypten beobachtete letale Erkran‐ kung weder einer akuten noch einer chronischen Bilharziose zuordnen. Natürlich kann man auch eine andere sich über mehrere Monate hinziehende Er‐ krankung des Germanicus als Ursache für dessen Tod nicht ganz ausschließen, aber in demselben Maße, in welchem die bei älteren Patienten durchaus üblichen Erkrankun‐ gen im Herz-Kreislauf-System, im Herz-Thorax-Bereich, im endokrinologischen Sys‐ tem, im gastrointestinalen Bereich oder auch im zentralen Nervensystem, bei einem erst vierunddreißigjährigen Patienten, als welcher Germanicus starb, nur sehr selten vorkommen, ist in Anbetracht der eindeutigen Ergebnisse der Leichenschau von An‐ tiochien und der merkwürdigen Begleitumstände des Strafprozesses gegen seinen an‐ geblichen Mörder Piso eine natürliche Todesursache sehr unwahrscheinlich. Damit bliebe am Ende nur noch endgültig zu klären, auf welche Weise Sejan es bewerkstelligt haben könnte, Germanicus zu vergiften, wobei Sejan unter Berücksich‐ tigung der vergleichsweise langen Dauer der Erkrankung im Falle der Involvierung eines Arztes ein sehr hohes Entdeckungsrisiko eingegangen wäre. Denn um eine in‐ termittierend verlaufenden Krankheit vorzutäuschen, hätten dem Germanicus wie‐ derholt unterschiedliche Dosen von einem oder mehreren Toxinen appliziert werden müssen, was jenes Entdeckungsrisiko noch vergrößert hätte, da Germanicus selbst von Anfang an davon überzeugt war, dass Piso ihn intoxiniert habe, und daher seine persönliche Umgebung mit äußerstem Misstrauen daraufhin überwachte, ob sich da‐ rin jemand befand, dem gegebenenfalls eine Beteiligung an einem gegen ihn gerichte‐ ten Giftanschlag zuzutrauen war. Das Ende des Drusus Auf der anderen Seite ist aber, ausgehend von unseren Erkenntnissen über die Tötung des Drusus durch Sejan, zu berücksichtigen, dass dieser, sollte der ausgerechnet im Jahre der Ermordung des Germanicus geborene Tiberius Gemellus tatsächlich kein leiblicher Sohn des Drusus gewesen sein, nicht nur materielle Motive gehabt hätte, Germanicus zu beseitigen, sondern auch hochpolitische, – zu berücksichtigen, dass der Lohn, der ihm im Erfolgsfall winkte, nämlich die Einheirat in die kaiserliche Fa‐ milie, aus seiner Sicht nahezu jedes Risiko gerechtfertigt hätte, – solange nur die Möglichkeit bestand, den zwangsläufig entstehenden Verdacht eines Verbrechens ge‐ gen andere zu lenken. Wichtige Mittel dazu gab ihm nicht nur das Vertrauen des Tiberius, sondern vor allem das Amt des Prätorianerpräfekten, das dessen Inhabern durch die dienstliche Zuständigkeit für die Vorbereitung und Durchführung von Strafprozessen nahezu unbegrenzte Möglichkeiten bot, – auch das zeigten der Fall des Drusus, vor allem aber 2.1.3.3.3 1097 S. o. Tac. ann. 2, 69, 1–2; 2.1 Unnatürliche Todesfälle aus der Regierungszeit des Tiberius (14 – 37 n. Chr.) 233 die späteren Strafprozesse gegen Agrippina1098, die Gemahlin des Germanicus, sowie deren Söhne Nero Caesar1099 und Drusus Caesar,1100 – gegen jede Person zu lenken, deren Beseitigung ihm Vorteile zu versprechen schien. Berücksichtigt man aber, dass Sejan nach unseren bisherigen Erkenntnissen im Falle des Drusus das Risiko der Einschaltung eines Arztes in das in diesem Falle zwei‐ felsfrei nachgewiesene Verbrechen zu eben demselben Zweck scheute, so kann auch im Falle des Germanicus nicht ohne weiteres davon ausgegangen werden, dass er die‐ ses Risiko eingegangen sein könnte, zumal das in diesem Fall in Kauf zu nehmende Risiko – wegen der viel kürzeren Dauer der durch eine Intoxikation vorzutäuschen‐ den Krankheit – erheblich geringer war: Obwohl für die Vortäuschung einer lediglich wenige Tage andauernde Erkrankung, die im Falle des Drusus bezeugt wird, langsam wirkende Gifte zur Verfügung standen, bei denen bereits durch eine einmalige Appli‐ kation das erstrebte Ziel erreicht wurde, schreckte Sejan vor einer direkten Involvie‐ rung des Arztes Eudemus zurück, sondern verabredete mit dessen Gemahlin Livilla eine Vorgehensweise, nach welcher deren Eunuch Lydgus, wahrscheinlich selbst ah‐ nungslos, dem Opfer das tödlich wirkende Gift beibrachte. Im Falle des Germanicus galt es aber eine mindestens vier Monate dauernde Er‐ krankung vorzutäuschen. Ein Toxin, bei dem eine einmalige Applikation, wie im Pro‐ zess gegen Piso nachzuweisen versucht wurde, ausgereicht hätte, war aber in der Anti‐ ke unbekannt, so dass unter der Voraussetzung der Involvierung eines Arztes – wer hätte ansonsten die verschiedenen Intoxikationen so dosieren können, dass sie über‐ haupt einen längeren intermittierenden Krankheitsverlaufs hätten vortäuschen kön‐ nen - mehrere Intoxikationen notwendig gewesen wären, um den von Tacitus be‐ zeugten, d. h. durch verschiedene Remissionen unterbrochenen, Krankheitsablauf zu ämulieren. Eine solche Vorgehensweise, egal ob durch einen einzigen Arzt mittelst wiederholter Intoxikationen bewerkstelligt oder durch mehrere ärztliche „Todesengel“ durch mehrere Interventionen bewirkt, hätte das Risiko einer Aufdeckung verviel‐ facht, im Vergleich zu dem Fall des Drusus, in dem sich Sejan offensichtlich darauf beschränkte, sich dessen Gemahlin Livilla als Gehilfin bei der Durchführung der Tat gefügig zu machen und selbst lediglich das dafür einzusetzende Gift zu beschaffen. Und eben daher erweist sich der oben beschriebene Weg1101, auf indirekte Art und Weise, durch ahnungslose Gehilfen, Germanicus eine chronische Schwermetall‐ vergiftung zu induzieren, für Sejan als einzig denkbare Möglichkeit, Germanicus zu beseitigen und alle erdenkliche Spuren, die zu ihm selbst als möglichem Täter hätten führen können, zu verwischen. Gerade die von Tacitus bezeugten gelegentlichen Re‐ missionen der Erkrankung des Germanicus lassen sich durch den Gebrauch schwer‐ metallbelasteten Ess- und Trinkgeschirrs gut erklären, wenn man bedenkt, dass im Falle von Erkrankungen namhafte antike Ärzte Diäten empfahlen1102, in deren Rah‐ 1098 S. o. Tab. I, 56; 1099 S. o. Tab. I, 31; 1100 S. o. Tab. I, 33; 1101 S. o. Kap. 2.1.2, bes. S. 164/48; 1102 S. o. die Diät Senecas, der sich durch eine derartige Diät angeblich auch gegen eine von Nero in Auftrag gegebene Intoxikation schützte. Vgl. Tac. ann. 15, 45, 3; Kapitel 2: Ausweitung der Untersuchung: „Unnatürliche Todesfälle“ in der frühen römischen Kaiserzeit (14 – 96 n. Chr.) 234 men vor allem der Genuss von Essig und Wein als Getränk durch Quellwasser ersetzt wurde, bei dem die Schwermetallintoxikation zwangsläufig unterbrochen und Remis‐ sionen ermöglicht worden wären1103. Ausschluss ärztlicher Tötungsassistenz unter Tiberius Eine ärztlich assistierte Tötung erweist sich somit auch im dritten der insgesamt vier dafür wegen der Verwendung des Tötungsmittels Gift in Erwägung zu ziehenden Fäl‐ le als nicht nachweisbar. Damit verbliebe als letzte Möglichkeit für den Nachweis ärzt‐ licher Tötungsassistenz während der Regierungszeit des Tiberius lediglich noch ein einziger Fall übrig, der Fall der angeblich mittelst Gift bewerkstelligten Selbsttötung des Vibullius Agrippa1104. Hierüber berichten Tacitus und Cassius Dio im Rahmen von Ereignissen des Jah‐ res 36 n. Chr.. Außer dass Vibullius Agrippa dem Ritterstand angehörte und im Jahre 36 durch Suizid zu Tode kam, ist über diesen Mann nichts bekannt1105. Insofern Vi‐ bullius Agrippa aber die einzige Persönlichkeit ist, die sich während der Regierungs‐ zeit des Tiberius mittelst Gift selbst tötete, darf auch dieser Fall in einer Untersuchung über ärztliche Tötungsassistenz in der frühen römischen Kaiserzeit nicht unberück‐ sichtigt bleiben. Über diesen Fall erfährt man bei Tacitus Folgendes:... sed exterruit quod Vibullius Agrippa eques Romanus, cum perorassent accusatores, in ipsa curia depromptum sinu venenum hausit, prolapsusque ac festinatis lictorum manibus in carcerem raptus est fau‐ cesque iam exanimis laqueo vexatae. (… aber es erschreckte, dass Vibullius Agrippa, ein römischer Ritter, nachdem dessen Ankläger plädiert hatten, in der Kurie [in der curia Hostilia, dem üblichen Tagungsgebäude des Senats]selbst Gift, das er aus dem Bausch seines Gewandes hervorgeholt hatte, vollständig zu sich nahm, und dann, nachdem er vornüber gestürzt war, von den hastigen Händen von Liktoren in das Staatsgefängnis gezerrt wurde, wo die Kehle des schon entseelten [noch] mit einem Strick gequält wurde.) Dem Text ist zu entnehmen, dass sich Vibullius Agrippa innerhalb des Sitzungsge‐ bäudes des Senats tötete und zwar mittelst Gift, welches er für diesen Zweck bereitge‐ halten hatte, und unmittelbar nach der Einnahme des Gifts wohl ebenfalls noch im Sitzungssaal des Senats zusammenbrach. Dass er anschließend auch noch stranguliert wurde, ist wohl dahingehend zu interpretieren, dass er im Senat unter einem von Ta‐ citus nicht für überlieferungswürdig gehaltenen Vorwand unter Anklage gestellt ge‐ 2.1.4 1103 S. o. Celsus; zu mineralogischen Vergiftungen in der Antike vgl. Ihm, S., Gift, in: Leven; K.-H.: An‐ tike Medizin. Ein Lexikon. München 2005, Sp. 358–360, insbes. Sp. 359; Guardasole, A., Quecksil‐ ber, in: Leven; K.-H.: Antike Medizin. Ein Lexikon. München 2005, Sp. 745; 1104 Vgl. Tab. I, 68; 1105 Vgl. Lynam, R., White, J. T.: The History of the Roman Emperors: From Augustus to the Death of Marcus Antoninus. London: 1850, pp. 204–205. Edwards, C.: Death in Ancient Rome. New Haven: 2007. p. 246. Plass, P.: The Game of Death in Ancient Rome: Arena Sport and Political Suicide. Madison: 1995, p. 95. Levick, B.: Tiberius the Politician. London (Routledge). 19992, pp. 188–189. 2.1 Unnatürliche Todesfälle aus der Regierungszeit des Tiberius (14 – 37 n. Chr.) 235 stellt worden war, entweder bereits verurteilt worden war und sich durch den Versuch eines Suizids nur der Hinrichtung zu entziehen versuchte, oder aber sich der Schande einer Verurteilung zu entziehen versuchte, wobei die Information, dass er, obgleich er bereits leblos war, noch stranguliert wurde, eher dafür spricht, dass er zum Zeitpunkt des Suizids bereits verurteilt war. Aber welche Anhaltspunkte ergeben sich aus diesen Informationen zu der Frage nach der möglichen Involvierung eines Arztes, wenig‐ stens als Beschaffer des Gifts, das Vibullius benutzte? Bevor wir eine Antwort auf diese Frage versuchen, sollten wir auch noch einen kurzen Blick auf die entsprechende Notiz des Cassius Dio werfen: ™peˆ mšntoi OÙiboÚliÒj te 'Agr…ppaj ƒppeÝj f£rmakon ™n aÙtù bouleuthr…ῳ ™k daktul…ou ῤof»saj ¢pšqane. 1106 (Als freilich Vibullius Agrippa, ein Ritter, Gift im Ratsgebäude selbst aus seinem Fingerring gesogen hatte, starb er.) Auch nach den Angaben des Cassius Dio starb Vibullius mitten im Senatsgebäude durch Gift. Dass er dieses nicht aus seinem Gewand hervorholte, sondern aus seinem Fingerring sog, braucht uns als Widerspruch nicht zu beunruhigen, da das Eine das Andere nicht ausschließt. Fest steht aber Folgendes: Sowohl nach Tacitus als auch nach Cassius Dio hatte Vibullius Rufus sich auf die Situation, in der er sich tötete, gut vorbereitet, indem er sich vorher mit einem recht schnell wirkendem Gift versorgt hatte. Was besagen die in diesem Punkte übereinstimmenden Zeugnisse jedoch über die Möglichkeit einer Assistenz durch einen Arzt? – In der Situation, in welcher Vi‐ bullius das Gift benutzte, kann man eine ärztliche Assistenz ausschließen, im Zuge der Beschaffung dieses Giftes natürlich nicht. Aber wahrscheinlich ist eine Unterstüt‐ zung auch in diesem Zusammenhang nicht, insofern es ja offensichtlich unter dem Aspekt, dass es möglichst schnell tödlich wirkte und wirken sollte, keinesfalls eine Krankheit vortäuschen sollte. Insofern muss auch im Falle des Vibullius Agrippa eine ärztliche Tötungsassistenz als nicht nachweisbar eingestuft werden. Unnatürliche Todesfälle der Zeit Caligulas, Claudius´ und Neros (37 – 68 n. Chr.) Nach dem Tod des Tiberius, am 16. 03. 37 n. Chr. wurde am 18. 03. 37 Gaius Caesar Augustus Germanicus (*31. 08. 12 in Antium (Anzio) als Gaius Iulius Caesar; †24. 01. 41 in Rom)1107, der dritte Sohn des Germanicus1108 und dessen Gemahlin Agrippi‐ na1109, vor allem unter dem Namen Caligula bekannt geworden, durch die Prätoria‐ ner zum neuen Imperator ausgerufen und am 28. 03. 37 n. Chr. durch den Senat auch als solcher anerkannt1110. Diesem folgte am 24. 01. 41 n. Chr. Tiberius Claudius1111 Caesar Augustus Germanicus (vor seinem Herrschaftsantritt, Tiberius Claudius Nero 2.2 1106 Vgl. Dio 58, 21, 4; 1107 Vgl. Hanslik, R., Caligula, in KIP Bd. 1, Sp. 1015–1016; 1108 S. o. und Tab. I, Nr. 5; 1109 S. o. und Tab. I. Nr. 56; 1110 Vgl. dazu vor allem:Winterling, A.: Caligula. Eine Biographie. München 2012. 1111 Vgl. Hanslik, R., Claudius 39, in KIP, Bd. 1, Sp. 1215–1218; Kapitel 2: Ausweitung der Untersuchung: „Unnatürliche Todesfälle“ in der frühen römischen Kaiserzeit (14 – 96 n. Chr.) 236 Germanicus, *1.08.10 v. Chr.; †13. 10. 54 n. Chr.), ein Sohn des Nero Claudius Drusus, somit ein Neffe des Kaisers Tiberius und ein Sohn der Antonia Minor, auch ein Bru‐ der des Germanicus und der Agrippina minor, der Mutter des späteren Kaisers Nero. Der letztere wiederum folgte dem Claudius am 13.10.54 n. Chr. und herrschte über das Reich bis zu seinem Tod im Juni 68.1112 Während der Herrschaft dieser drei Kaiser kam es zu insgesamt 1191113 nament‐ lich bekannten unnatürlichen Todesfällen. In die nur vom 16. 03. 37 n. Chr. bis zum 24. 01.41, also nur 34 Monate und 8 Tage, andauernde Regierungszeit Caligulas ent‐ fielen davon 19 Fälle1114, in die vom 24. 01. 41 - 13.10.54 n. Chr., also 13 Jahre, 8 Mo‐ nate und 19 Tage andauernde Regierungszeit des Claudius 49 Fälle1115 und in die Zeit vom 13.10.54 - 9.1116 bzw.11.111710.68. n. Chr., also fast 13 Jahre und 81118 Monate an‐ dauernde Regierungszeit Neros weitere 51 Fälle1119. Daraus folgt, dass rein statistisch gesehen, sich in den 271 Monaten der Regierungszeit des Tiberius (gerundet) mit 76 unnatürlichen Todesfällen einer in 108, 41Tagen ereignete, – in den rund 34 Monaten der Regierungszeit Caligulas: einer in 85, 13 Tagen, – in den rund 165 Monaten der Regentschaft des Claudius: einer in 97, 74 Tagen und – während der 164 Monate andauernden Regentschaft Neros: einer in 98, 51 Ta‐ gen1120. Es ist also zu beobachten, dass sich unter den Kaisern aus der sog. julisch-claudischen Dynastie die Frequenz unnatürlicher Todesfälle kontinuierlich erhöhte. Die Gründe dafür dürften allerdings den Althistoriker stärker interessieren als den Medizinhisto‐ riker. Für den letzteren ist vor allem von Interesse, dass sich die der Epoche Kaiser Caligula, Claudius und Nero zuzuordnenden 119 Fälle erheblich leichter typologisie‐ ren lassen als die Fälle der Regierungszeit des Tiberius. 1112 L. Domitius Ahenobarbus Nero Claudius Augustus Germanicus; vgl. Hanslik, R., Nero Nr. 2, KIP, Bd. 4, Sp.71–73; 1113 Vgl. Tab. II (19), Tab. III (49), Tab. IV (51) 1114 Vgl. Tab. II; 1115 Vgl. Tab. III; 1116 Nach Hieronymus (chron. eccl.) dauerte das Regime Neros 13 Jahre, 7 Monate und 28 Tage, woraus sich unter Zugrundelegung eines Herrschaftsantritts am 13. 10. 54 n. Chr. als Sterbedatum der 9. 06. 68 n. Chr. errechnen ließ. 1117 Cassius Dio (63, 29, 3) und Flavius Josephus (B.J. 4, 9, 491) nennen 13 Jahre und acht Monate als Dauer der Herrschaft Neros. 1118 Man ist gut beraten, den bei Cassius Dio und Flavius Josephus erwähnten Daten zu folgen (S. o.), weil zu vermuten ist, dass Hieronymus bei seinen Berechnungen die um einen Tag verkürzte Dauer des Monats Februar bzw. die Schalttage des Februar nicht berücksichtigt hat. 1119 Vgl. Tab. IV; 1 1 2 0 Vgl. Tab. X; 2.2 Unnatürliche Todesfälle der Zeit Caligulas, Claudius´ und Neros (37 – 68 n. Chr.) 237 Ärztliche Tötungsassistenz in der Zeit Caligulas? (37 – 41 n. Chr.) Ca lig ul a (3 7- 41 ) N r. N am e Ze itp . Tö tu ng sa rt Tö tu ng sm itt el är zt l. As s. Be le ge : Ta ci tu s Su et on D io an de re 1 Ks . T ib er iu s 37 n. Fr em dt öt un g Er sti ck en un w ah rs ch . an n. 6, 50 ,1 –5 Ti b. 72 ,1 –7 3, 1; C al .1 2, 2 58 ,2 8, 1– 5 2 an .li be rt us Ti b. (1 ) 37 n. Fr em dt öt un g Kr eu zi gu ng au sg es ch l. Ca l.1 2, 2 3 Ti be riu s G em . 37 /3 8 Fr em dt öt un g ve rm . S ch w er t un w ah rs ch . - Ca l.2 3. 3 59 ,8 ,1 Ph ilo le g. 2 6– 28 4 A fr an iu s P . 38 n. Fe m dt öt un g ve rm . S ch w er t un w ah rs ch . 59 ,8 ,3 5 A fr an iu s S . 38 n. Fe m dt öt un g ve rm . S ch w er t un w ah rs ch . 59 ,8 ,3 6 M .Iu n. Si la nu s 38 n. Se lb stt öt un g Ra sie rm es se r au sg es ch l. - Ca l.2 3, 3 59 ,8 ,4 Ph ilo le g. 3 0– 31 7 Su t. M ac ro 38 n. Se lb stt öt un g ve rm . S ch w er t un kl ar - Ca l.2 6, 1 59 ,1 0, 6– 7 Ph ilo , i n Fl ac c.4 ,1 6; le g. 7– 9, 41 –6 2 8 En ni a Th ra sy lla 38 n. Se lb stt öt un g un kl ar un kl ar Ca l.2 6, 1 59 ,1 0, 6– 7 Ph ilo , i n Fl ac c.4 ,1 6; le g. 7– 9, 41 –6 2 9 an on ym us I 38 n. Se lb stt öt un g ve rm . S ch w er t un w ah rs ch . 59 ,1 8, 3 10 an on ym us II 38 n. Fr em dt öt un g St ur z au sg es ch l. 59 ,1 8, 3 11 Pt ol em ai os 40 n. Fr em dt öt un g un kl ar un kl ar Ca l.2 6, 1 59 ,2 5, 1 Pl in .n at .5 ,1 1 12 Ca lv isi us S ab . 41 n. Se lb stt öt un g un kl ar un be ka nn t hi st. 1, 58 59 ,1 8, 4 13 C or ne lia u x. C .(1 2) 41 n. Se lb stt öt un g un kl ar un be ka nn t hi st. 1, 58 59 ,1 8, 4 14 Ti tiu s R uf us 41 n. Fr em dt öt un g un kl ar un be ka nn t 59 ,1 8, 5 15 Iu ni us P ris cu s 41 n. Fr em dt öt un g un kl ar un be ka nn t 59 ,1 8, 5 16 Iu liu s S ac er do s 41 n. Fr em dt öt un g un kl ar un be ka nn t 59 ,2 2, 4 17 an on ym us II I 41 n. Fr em dt öt un g ve rm . S ch w er t un w ah rs ch . 59 ,2 2, 3 18 Le nt ul us G ae tu li‐ cu s 41 n. Fr em dt öt un g ve rm . S ch w er t un w ah rs ch . Cl . 9 ,1 59 ,2 2, 5 19 Ae m ili us L ep id us 41 n. Fr em dt öt un g un kl ar un be ka nn t Ca l.2 4, 3; C l.9 ,1 59 ,2 2, 6, 8 Ta be lle II : 2.2.1 Kapitel 2: Ausweitung der Untersuchung: „Unnatürliche Todesfälle“ in der frühen römischen Kaiserzeit (14 – 96 n. Chr.) 238 Bezüglich der 191121 Fälle der Regierungszeit des Caligula erweist sich eine Unter‐ scheidung nach der jeweiligen Todesart als recht einfach, nämlich in 13 Fremdtötun‐ gen1122 und 6 Selbsttötungen1123. Als schwieriger erweist sich die Identifizierung der im einzelnen Falle benutzten Tötungsmittel; bezogen auf die Mehrzahl der Fälle ent‐ halten die Quellen darüber keine direkten Auskünfte. Dennoch besteht unter Berück‐ sichtigung des historischen Kontextes dieser Fälle bei der Mehrzahl, d. h. 11 von 19 Fällen1124, Klarheit. Aber auch bei den nach den Angaben der Quellen auf Veranlas‐ sung des Kaisers durchgeführten „unklaren“ Fremdtötungen1125 kann kaum ein Zwei‐ fel bestehen, handelte es sich hierbei doch um „Hinrichtungen“, in der Regel aufgrund von Verurteilungen durch das Senatsgericht, so dass in diesen Fällen von Erdrosse‐ lungen im Mamertinum ausgegangen werden muss. Lediglich in den Fällen des Ptole‐ maios1126 sowie des Lentulus Gaetulicus1127 kann auch die Möglichkeit einer Tötung mittelst Richtschwert nicht ausgeschlossen werden. Sueton merkt u. a. mit Bezug auf diese Fälle an: quibus omnibus pro necessitudinis iure proque meritorum gratia cruenta mors persoluta est1128. (Von diesen allen wurde mit Rücksicht auf das Recht der Ver‐ wandtschaft und mit Rücksicht auf ihre Verdienste ein „blutiger Tod“ verbüßt.) Allerdings beziehen sich diese Angaben nicht nur auf die besagten Fremdtötungs‐ fälle, sondern auch auf den Tod des noch von Tiberius zum Prätorianerpräfekten er‐ nannten Sutorius Macro1129 und von dessen Gemahlin, Ennia Thrasylla1130, einer Tochter des ansonsten als Philosoph und Astrologen bekannten Tiberius Claudius Thrasyllus (†36)1131. Beide töteten sich nach Cassius Dio selbst.1132 Hieraus ist zu er‐ schließen, dass auch Macro in einen Strafprozess verwickelt wurde, dessen Konse‐ quenzen jener sich gemeinsam mit seiner Gemahlin durch Selbsttötung entzog, wobei freilich offen gelassen wird, welcher Tötungsmittel sich beide zu diesem Zweck be‐ dienten. Da Macro als ehemaliger Prätorianerpräfekt den Beruf eines Soldaten ausüb‐ te, wird man zwar am ehesten davon auszugehen haben, dass er Ennea und sich selbst mittelst eines Schwertes tötete oder das Ehepaar sich, wie das Ehepaar Seneca „ge‐ meinsam“ mit einem Schwert tötete. Aber auch andere „blutige“ Tötungsmittel kön‐ 1121 Vgl. Tab. II; 1122 Vgl. Tab. II, Nr. 1–5; 10 u. 11 und 14–16; 1123 Vgl. Tab. II, Nr. 6–9; 12–13; 1124 Vgl. Tab. II, Nr. 1–7. 9. 10. 17. 18. 1125 Vgl. Tab. II, Nr. 6, 9–13; 1126 Vgl. Tab. II, Nr. 11; 1127 Vgl. Tab. II, Nr. 18; 1128 Vgl. Suet. Cal. 26,1; 1129 Vgl. Tab. II, 7; 1130 Vgl. Tab. II, 8; 1131 Vgl. Gundel, W., Gundel, H. G.: Die astrologische Literatur in der Antike und ihre Geschichte. Wiesbaden 1966, S. 43–62. Tarrant, H.: Thrasyllan Platonism. Ithaca (NY) 1993 (mit Quellen S. 215–249); 1132 Vgl. Cass. Dio, 59, 10, 7: kaˆ Óti tÕn M£krona met¦ tÁj 'Enn…aj, m»te toà taÚthj œrwtoj m»te tîn ™ke…nou eÙergethm£twn, di' ïn t£ te ¥lla kaˆ t¾n ¢rc¾n aÙtù mÒnῳ sunkatšpraxe, mnhsqe…j, ™j te ™kous…ou d¾ qan£tou ¢n£gkhn – weil er Makro zusammen mit Ennia, ohne an deren Lie‐ be und dessen Wohltaten zu denken, zum Selbstmord zwang, Vgl. Philo, in Flacc. 4, 16; leg. ad Gai., 7–9, 41–62; 2.2 Unnatürliche Todesfälle der Zeit Caligulas, Claudius´ und Neros (37 – 68 n. Chr.) 239 nen in diesem Fall nicht ausgeschlossen werden, wobei man allerdings – mangels klar bezeugter Präzedenzfälle, – ein Skalpell, als Werkzeug eines Arztes, als die am wenigs‐ ten wahrscheinliche Variante einzustufen hätte. Gewisse Aufmerksamkeit verdient im Hinblick die Bevorzugung bestimmter Tö‐ tungsmittel ein anderer Präzedenzfall: Wie die Selbsttötung des Ehepaares Macro und Ennea, ereignete sich ebenfalls im Jahre 38 n. Chr., vielleicht aber auch erst im Jahre 39, der Fall des M. Iunius Silanus1133, über den Sueton Folgendes ausführt:... Silanum item socerum ad necem secandasque novacula fauces compulit,...1134 (den Silanus,1135 seinen Schwiegervater, trieb er ebenfalls in den Tod und brachte ihn dazu sich mit‐ telst eines Rasiermessers die Kehle durchzuschneiden.) Daraus darf geschlossen werden, dass sowohl im Falle des Ehepaares Macro und Ennea, aber auch in weiteren „unklaren“ Selbsttötungsfällen der Regierungszeit Cali‐ gulas eventuell auch ein Rasiermesser als Tötungsmittel zum Einsatz gelangt sein könnte. Jedenfalls kommt dieser Möglichkeit, insofern ein solcher Präzedenzfall unter Caligula ausdrücklich bezeugt ist, auch bezogen auf die „unklaren“ Fälle eine größere Wahrscheinlichkeit zu als dem ansonsten weder unter Caligula noch unter Tiberius in den Quellen beglaubigten Einsatz eines Skalpells. Damit könnten wir auch den Abschnitt über Tötungs- und Selbsttötungsfälle während der Regentschaft Caligulas mit der Feststellung schließen, dass sich auch darunter nicht ein einziger befand, bezüglich dessen die aktive Mitwirkung eines Arz‐ tes mit dem Anspruch auf eine gewisse Wahrscheinlichkeit zu vermuten wäre. Ledig‐ lich bezüglich eines sehr frühen Falles, frühesten der Regierungszeit Caligulas über‐ haupt, ist zumindest die Anwesenheit eines Arztes kurz vor dem Ableben der Person nach Tacitus nicht zu leugnen: Iam Tiberium corpus, iam vires, nondum dissimulatio deserebat: idem animi rigor; sermone ac vultu intentus quaesita interdum comitate quamvis manifestam defectionem tegebat. mutatisque saepius locis tandem apud prom‐ unturium Miseni consedit in villa cui L. Lucullus quondam dominus. illic eum adpro‐ pinquare supremis tali modo compertum. erat medicus arte insignis, nomine Charicles, non quidem regere valetudines principis solitus, consilii tamen copiam praebere. is velut propria ad negotia digrediens et per speciem officii manum complexus pulsum venarum attigit. neque fefellit: nam Tiberius, incertum an offensus tantoque magis iram premens, instaurari epulas iubet discumbitque ultra solitum, quasi honori abeuntis amici tribue‐ ret. Charicles tamen labi spiritum nec ultra biduum duraturum Macroni firmavit. inde cuncta conloquiis inter praesentis, nuntiis apud legatos et exercitus festinabantur. septi‐ mum decimum kal. Aprilis interclusa anima creditus est mortalitatem explevisse; et multo gratantum concursu ad capienda imperii primordia G. Caesar egrediebatur, cum repente adfertur redire Tiberio vocem ac visus vocarique qui recreandae defectioni ci‐ 1133 Vgl. Tab. II, 6; 1134 Vgl. Suet. Cal. 26,3 u. Cass. Dio 59, 8, 4, wo die Selbsttötung des Silanus zwar als solche erwähnt wird, aber kein konkretes Tötungsmittel genannt wird. 1135 Marcus Iunius Silanus Torquatus (*um 24 v. Chr.; †38 oder 39 n. Chr.) war durch seine Ehe mit Aemilia Lepida, einer Tochter der Augustusenkelin Iulia minor, mit Caligula verwandt. (PIR²) (1966) I 839; vgl. Hanslik, R.: Iunius 17. In: KIP, Bd. 2, Sp. 1560;). Caligula war über seine Mutter Agrippina maior ebenfalls ein Urenkel des Augustus. Kapitel 2: Ausweitung der Untersuchung: „Unnatürliche Todesfälle“ in der frühen römischen Kaiserzeit (14 – 96 n. Chr.) 240 bum adferrent. pavor hinc in omnis, et ceteri passim dispergi, se quisque maestum aut nescium fingere; Caesar in silentium fixus a summa spe novissima expectabat. Macro intrepidus opprimi senem iniectu multae vestis iubet discedique ab limine. sic Tiberius finivit octavo et septuagesimo aetatis anno1136. (schon ließ den Tiberius der Körper im Stich, schon die Kräfte, aber noch nicht die Verstellung: die selbe war die Starre des Geistes, im Gespräch und im Mienenspiel wirkte er aufmerksam, mit gesuchter Hei‐ terkeit versuchte er den Verfall, mochte er auch noch so offenkundig sein, zu über‐ spielen. Nach häufigeren Wechseln seines Aufenthaltsortes ließ er sich endlich am Vorgebirge von Misenum nieder, in einem Landhaus, das dem L. Lucullus einst als Residenz gedient hatte. Dass er sich dort seinem Ende näherte erfuhr man folgender‐ maßen: Es gab einen Arzt von besonderer Kunstfertigkeit, mit Namen Charikles, der es zwar nicht gewohnt war, die gesundheitlichen Belange des Kaisers zu regeln, den‐ noch die Gelegenheit einer Beratung zu gewähren. Indem dieser sich gleichsam zur Erledigung seiner eigenen Angelegenheiten zurückziehen zu wollen vorgab und unter dem Vorwand der Ehrenbezeugung eine Hand [des Kaisers] ergriff, ertastete er den Schlag der Adern1137. Aber er überlistete ihn nicht: denn Tiberius – es ist unklar ob er sich beleidigt fühlte und nichts desto weniger den Zorn unterdrückte – gab den Be‐ fehl, Speisen aufzutragen und lag über die gewohnte [Zeit] hinaus bei Tisch, gleich‐ sam um der Ehre eines sich verabschiedenden Freundes Genüge zu tun. Dennoch versicherte Charikles dem Macro, dass der Atem [des Tiberius] schwächer werde und nicht mehr über zwei Tage hinaus anhalten werde. Daher wurde alles [Nötige] durch Besprechungen unter den Anwesenden, durch Botschaften zu den Statthaltern und Generälen und Heeren beschleunigt geregelt. Am 16. 03. glaubte man schließlich we‐ gen eines Atemstillstands, dass er [Tiberius] das Zeitliche gesegnet habe; und schon wollte G. Caesar wegen eines großen Auflaufs von Menschen, die ihm zum Anfang der Herrschaft beglückwünschten, hervortreten, als plötzlich gemeldet wurde, dem Tiberius kehrten Stimme und Gesicht wieder zurück und gerufen werde [nach Die‐ nern], die zur Überwindung seines Schwächeanfalls Speisen herbeibringen sollten. Daher ergriff alle panische Angst, und die übrigen stoben in alle Richtungen davon, ein jeder stellte sich traurig oder unwissend. Der Caesar [Caligula] verharrte in Schweigen und erwartete nach der höchsten Hoffnung [jetzt] das äußerste. Macro aber gab unerschrocken den Befehl, dass der greise [Tiberius] durch das Überwerfen von vielen Decken erstickt werde und man sich dann von seiner Schwelle entferne. So beendete Tiberius [sein Leben] im 78. Jahr seines Lebens.) Nach dieser Darstellung des Tacitus scheint ein Arzt mit dem Namen Charikles an dem Tod des Tiberius einen kaum zu überschätzenden Anteil gehabt zu haben, aller‐ dings weniger durch konkretes ärztliches Handeln, als vielmehr durch seine Prognose über den weiteren Verlauf der Erkrankung des Tiberius, die er gegenüber Macro an‐ geblich abgab. Denn dieser Prognose war es nach Tacitus geschuldet, dass Informatio‐ 1136 Vgl. Tac. ann. 6, 50; 1137 Zur Bedeutung der Pulsertastung als diagnostisches Hilfsmittel in der Antike vgl. Garofalo, I, Puls, in: Leven; K.-H.: Antike Medizin. Ein Lexikon. München 2005, Sp. 740–741; auf die Pulsertastung im Falle des Tiberius geht G. Jedoch nicht ein. 2.2 Unnatürliche Todesfälle der Zeit Caligulas, Claudius´ und Neros (37 – 68 n. Chr.) 241 nen über ein angeblich unmittelbar bevorstehendes Ableben an alle maßgeblichen Amtsinhaber und Verantwortungsträger des Reiches weitergegeben und konkrete Vorbereitungen für den Wechsel an der Spitze des Reiches getroffen wurden, wobei lediglich noch auf die Nachricht von dem endgültigen Ableben des Tiberius gewartet wurde, um Caligula offiziell – vor allem gegenüber den Prätorianergarden und im Se‐ nat – als dessen Nachfolger zu präsentieren. Mittelbar trug Charikles nach Tacitus dazu bei, dass sich Caligula und Macro am Todestag des Tiberius durch die Nachricht von dessen unerwarteter Rückkehr ins Be‐ wusstsein, zu einem Zeitpunkt, zu welchem man Tiberius bereits für verstorben hielt, so sehr kompromittiert sahen, dass ihnen lediglich noch die Wahl blieb, entweder da‐ rauf zu warten, dass der wieder erwachende Tiberius sie für ihre „Abtrünnigkeit“ be‐ strafe, wie das Caligula selbst erwog, oder die „Flucht nach vorn anzutreten“ und Ti‐ berius töten zu lassen, wofür sich Macro dann angeblich entschied. Vor allem das von Tacitus dem Arzt Charikles unterstellte Verhalten gibt Rätsel auf. In wessen Auftrag handelte Charikles, als er den Puls des Tiberius zu ertasten ver‐ suchte, als er angeblich aufgrund dieser Pulsertastung gegenüber Macro prognosti‐ zierte, dass Tiberius allenfalls noch zwei Tage zu leben habe, obwohl dieser soeben erst noch den Arzt wie einen Freund hatte bewirten lassen und sich in der Lage gese‐ hen hatte, gemeinsam mit diesem zu Tische zu liegen. Um so dringlicher stellt sich in Anbetracht dessen die Frage, wer in der von Taci‐ tus berichteten Episode wen über den Gesundheitszustand des Tiberius zu täuschen versuchte, und in welcher Absicht? – vielleicht Tiberius selbst alle anderen, um diese dazu zu bringen, dass sie sich in irgendeiner Form outeten, – oder aber der Arzt, sei es in stillschweigendem Einverständnis mit Tiberius, sei es im Auftrage Dritter, nämlich um Macro oder Caligula dazu zu bringen, dass sie sich in der einen oder anderen Art und Weise unvorsichtig verhielten. Nur soviel scheint festzustehen, dass Charikles nach heutigem Erkenntnisstand, weil Tiberius ja nicht sein Patient war, sondern er angeblich nur gelegentlich als Konsiliar‐ arzt um seinen Rat gebeten wurde, kaum in der Lage gewesen sein kann, im Falle des Tiberius allein auf der Grundlage eines bloßen Pulsfühlens einen bestimmten Todes‐ zeitpunkt vorauszusagen. Ja es erscheint als unglaubwürdig, dass ein erfahrener Arzt, als welcher Charikles von Tacitus charakterisiert wird, in Anbetracht der Tatsache, dass Tiberius noch in der Lage war, gemeinsam mit ihm zu speisen, gestützt auf ärztli‐ ches Erfahrungswissen, in der Lage gewesen sein sollte, jenem einen baldigen Tod, in‐ nerhalb von nur zwei Tagen, vorauszusagen. Nicht zuletzt daraus erklärt es sich, dass heutige Betrachter dazu neigen, die An‐ gaben des Tacitus über eine [Fremd-] Tötung des Tiberius dem Bereich nicht ernst zu nehmender Gerüchte zuzuordnen1138. In einem verbreiteten Handbuch zur römi‐ 1138 In einem neueren Internetbeitrag zum Tode des Tiberius liest man unter Bezugnahme auf die oben zitierten Angaben des Tacitus und dem vergleichbare Angaben Suetons (Vgl. Suet. Cal. 12, 2;) die Formulierung: „Es wurde auch spekuliert, dass der Prätorianerpräfekt Macro den Tod des Tiberius herbeigeführt habe.“ Vgl. http://de.wikipedia.org/wiki/Tiberius#cite_note-55 (2014) Kapitel 2: Ausweitung der Untersuchung: „Unnatürliche Todesfälle“ in der frühen römischen Kaiserzeit (14 – 96 n. Chr.) 242 schen Geschichte werden die in den Quellen gegebenen Hinweise auf einen „unna‐ türlichen“ Tod des Tiberius geradezu ignoriert. Bei H. Bengtson liest man dazu ledig‐ lich: Beim Tode des Prinzeps Tiberius (er starb am 16. März 37 in der ehemaligen Villa des Lucullus in Misenum) machte sich in Rom das Gefühl der Befreiung von einem wah‐ ren Alpdruck in spontaner Weise Luft, ähnlich wie in Preußen beim Tode Friedrichs d. Gr. im Jahre 1786.1139 Und auch R. Hanslik erwähnt in seinem Artikel „Tiberius“ im „Kleinen Pauly“ lediglich die Fakten seines Ablebens und seiner Bestattung, ohne je‐ den Hinweis auf die Angaben der Quellen über einen gewaltsamen herbeigeführten Tod1140. Dennoch darf man nicht außer Betracht lassen, dass eine Fremdtötung des Tiberi‐ us nicht nur von Tacitus, sondern auch von Sueton1141 und Cassius Dio bezeugt1142 wird, wobei der zuerst genannte ebenfalls das Pulsfühlen des Charikles erwähnt, wäh‐ rend Cassius Dio lediglich die Fremdtötung im Auftrage Macros bezeugt, ohne Bezug‐ nahme auf die Rolle des Charikles. Daher besteht kaum Veranlassung, die von allen drei maßgeblichen frühkaiserzeitlichen Historikern bezeugte Fremdtötung des Tiberi‐ us anzuzweifeln. Im Gegenteil: Einen entscheidenden Schlüssel für das Verständnis des in den Quellen bezeugten Verhaltens des Charikles, aber auch des Macro sowie Caligulas beim Ablebens des Tiberius liefert bereits der erste Satz der o. z. Tacitusstel‐ le: Schon ließ den Tiberius der Körper im Stich, schon die Kräfte, aber noch nicht die Verstellung: dieselbe war die Starre des Geistes, im Gespräch und im Mienenspiel wirkte er aufmerksam, mit gesuchter Heiterkeit versuchte er den Verfall, mochte er auch noch so offenkundig sein, zu überspielen.1143 Das in diesen Formulierungen charakterisierte Misstrauen des Tiberius gegenüber Freund und Feind, das sich u. a. darin ausdrückte, dass er in den letzten Monaten sei‐ nes Lebens das von ihm selbst gewählte Exil auf Capri nach übereinstimmenden An‐ gaben der Quellen wieder verließ und sich durch einen häufigeren Wechsel seines Aufenthaltsortes gegenüber möglichen Anschlägen schützen zu können glaubte1144. Man ist aber schlecht beraten, wenn man dieses Verhalten des Tiberius allein psycho‐ logisch zu erklären versucht, als Ausdruck einer tief in seinem Charakter verwurzel‐ ten Paranoia. Vielmehr ist zu berücksichtigen, dass die Problematik einer ungeklärten Nachfolgeregelung des Tiberius, die Sejan bis zu seinem Sturz durch eine gnadenlose Verfolgung aller möglicher durch ihre Verwandtschaft zu Augustus und zu Tiberius 1139 Vgl. Bengtson, H.: Grundriss der Römischen Geschichte, Bd. I, München 1967, S. 282; 1140 Vgl. Hanslik, R., Tiberius 1, KlP, Bd. 5, Sp. 817; 1141 Vgl. Suet. Tib. 72,1–73,1; Cal. 12,2; 1142 Vgl. Cass. Dio 58, 28, 1–5; 1143 S. o. Tac. ann. 6, 50, 1: Iam Tiberium corpus, iam vires, nondum dissimulatio deserebat: idem animi rigor; sermone ac vultu intentus quaesita interdum comitate quamvis manifestam defectionem tegebat. 1144 S. o. Tac. Ann. 6, 50, 1: „Nach häufigeren Wechseln seines Aufenthaltsortes ließ er sich endlich am Vorgebirge von Misenum nieder, in einem Landhaus, das dem L. Lucullus einst als Residenz ge‐ dient hatte.“ Nach Angaben Suetons erwog Tiberius sogar eine Rückkehr nach Rom. Vgl. Suet. Tib. 72, 1: Bis omnino toto secessus tempore Romam redire conatus, semel triremi usque ad proximos nau‐ machiae hortos subvectus est disposita statione per ripas Tiberis, iterum Appia usque ad septimum lapidem. 2.2 Unnatürliche Todesfälle der Zeit Caligulas, Claudius´ und Neros (37 – 68 n. Chr.) 243 geeigneter Kandidaten für eigene Ziele auszunutzen versuchte, sich im Gefolge des Sturzes Sejans keineswegs aufgelöst hatte. Nach dem Tode der beiden Germanicus - Söhne Nero Caesar und Drusus Caesar spielte in Ermangelung weiterer dynastisch so eng mit Augustus verbundener Kandi‐ daten deren jüngerer Bruder Gaius Caesar, genannt Caligula, eine wichtige Rolle, – Caligula war unter den engeren Verwandten des Tiberius im Jahre 31 n. Chr. mit sei‐ nen damals 19 Lebensjahren1145 der einzige, der zu diesem Zeitpunkt altersbedingt als potentieller Nachfolger infrage gekommen wäre, insofern Tiberius Gemellus1146, – zu‐ mindest familienrechtlich ein Enkel des Tiberius aus der Ehe des Kaisersohnes Drusus mit der Augustus-Enkelin Livilla, leiblich eventuell aber auch aus einer Beziehung der letzteren mit Sejan hervorgegangen, – damals erst 12 Jahre alt, kaum als regierungsfä‐ hig einzustufen war und Tiberius Claudius Nero Germanicus, der nachmalige Kaiser Claudius I., trotz seines fortgeschrittenen Lebensalters als dafür ungeeignet angesehen wurde. Spätestens seit dem Jahre 37 n. Chr., in welchem Tiberius Gemellus das 18. Le‐ bensjahr vollendete und gleichzeitig damit, wenn auch etwas verspätet, ebenfalls die sog. toga virilis hatte anlegen dürfen1147, wurde dieser als ernsthafter Rivale des Cali‐ gula um die Nachfolge des mittlerweile 77 Jahre alt gewordenen Tiberius gehandelt, zumal es Gerüchte gab, nach denen Tiberius sich seit jener Zeit zunehmend mit dem Gedanken getragen habe, Tiberius Gemellus gegenüber Caligula als Anwärter auf die eigene Nachfolge an die erste Stelle zu setzen1148. Nach Tacitus soll Tiberius ab 37 n. Chr. über eine Neuregelung seiner Nachfolge zugunsten des Claudius nachgedacht haben1149. Hat man sich die vor allem seit der Volljährigkeit des Tiberius Gemellus bestehen‐ de Virulenz des Problems der Nachfolge des Tiberius klar gemacht, versteht man auch, warum sich dieser von demselben Zeitpunkt an selbst auf Capri vor Anschlägen auf sein Leben nicht mehr sicher fühlte. Denn in Anbetracht der Tatsache, dass sich Tiberius seit dem Jahre 31 n. Chr., als er Caligula eingeladen hatte, mit ihm gemein‐ sam die villa Iovis auf der Insel zu bewohnen, über dessen sprunghaften Charakter aus nächster Nähe ein Bild hatte machen können, dürfte nicht nur diesem selbst klar gewesen sein, dass jeder Tag, den Tiberius nach der Volljährigkeit des Tiberius Gemel‐ lus, noch lebte, Tiberius eine weitere Gelegenheit gab, Caligula politisch zu enterben. Vielleicht waren es wirklich nur Gerüchte, nach denen Tiberius in den letzten Monaten über eine Neuregelung seiner Nachfolge zu Lasten des Caligula nachdachte, aber gerade aus derartigen Gerüchten könnte sich nicht nur für das zunehmende Misstrauen des Tiberius, sondern auch für das Verhalten des Charikles, Caligulas und Macros im Zusammenhang des Ablebens des Tiberius eine sinnvolle Erklärung erge‐ ben. Denn Maßnahmen, die das Leben des Tiberius verkürzten, lagen zweifellos im 1145 Gaius Caesar Augustus Germanicus, *31. 08. 12 in Antium als Gaius Iulius Caesar; 1146 Tiberius Iulius Caesar Nero, *19 n. Chr.; 1147 Vgl. Suet. Cal. 15, 2; dazu auch Cass. Dio 59, 8, 1; 1148 Vgl. Tac. ann. 6, 46; 1149 Vgl. Tac. ann. 6, 46, 1: etiam de Claudio agitanti, quod is composita aetate, bonarum artium cupiens erat,... Kapitel 2: Ausweitung der Untersuchung: „Unnatürliche Todesfälle“ in der frühen römischen Kaiserzeit (14 – 96 n. Chr.) 244 Interesse Caligulas und von dessen Anhängern und Günstlingen, - Maßnahmen die das Leben des Tiberius verlängerten, aber im Interesse aller übrigen möglichen Kan‐ didaten für die Nachfolge des Tiberius. Daher verdient es besondere Aufmerksamkeit, dass Tiberius ausgerechnet die Gegenwart des Charikles zum Anlass zu einem ausge‐ dehnteren Festschmaus nahm1150. Man gewinnt so fast den Eindruck, dass zu der ihm auf Veranlassung Macros und Caligulas aufgezwungenen Therapie neben der Verabreichung von langsam wirken‐ dem Gift auch Nahrungsentzug gehörte: Sunt qui putent venenum ei a Gaio datum, lentum atque tabificum; alii, in remissione fortuiti febris cibum desideranti negatum.1151 (Es gibt Leute, die glauben dass ihm [Tiberius] von Gaius Gift gegeben wurde, ein langsam wirkendes aber verzehrendes; andere [behaupten], dass ihm, als er während des Nachlassens eines zufälligen Fiebers nach Speise verlangte, diese ihm verweigert worden sei.) Nicht zuletzt die Verweigerung von Nahrungsmittel trägt zu deutlich die im Falle auch anderer Tötungen erkennbare „Handschrift“ des Prätorianerpräfekten Macro1152, als dass man die diesbezüglichen Angaben Suetons ignorieren dürfte. Vor dem Hintergrund dieser Überlegungen wird man auch das Auftauchen des Charikles in der Umgebung des sterbenden Tiberius, da dieser nach dem Zeugnis des Tacitus für den Kaiser nicht als Leibarzt, sondern als Konsiliararzt fungierte, am ehes‐ ten auf Machenschaften von Gegnern des Caligula und Macros und auf das Betreiben von Befürwortern anderer Nachfolgekandidaten zurückführen dürfen, die darauf spekulierten, dass Caligula bzw. Macro bei der Durchsetzung ihrer eigenen Ziele – aus Übereifer – eventuell ein gravierender Fehler unterlief. Daher wird man dem Arzt Charikles - unabhängig davon, dass ihm auf der Grundlage der Überlieferung des Tacitus und Suetons allenfalls eine fehlerhafte Pro‐ gnose anzulasten wäre, – kaum Manipulationen unterstellen dürfen, die bewusst da‐ rauf abzielten, Tiberius zu töten. Somit kann als gesichert gelten, dass sich unter den unnatürlichen Todesfällen der Regierungszeit Caligulas nicht ein einziger befand, be‐ züglich welcher die Assistenz eines Arztes als erwiesen oder wenigstens begründet vermutet an zu sehen wäre. 1150 S. o. Tac. ann. 6, 50, 3: nam Tiberius, … instaurari epulas iubet discubuitque ultra solitum, quasi honori ebeuntis amici tribueret. 1151 Vgl. Suet. Tib. 73, 2; 1152 Vgl. dazu die Fälle I, 31. 34. 45. 54. 55. 57; 2.2 Unnatürliche Todesfälle der Zeit Caligulas, Claudius´ und Neros (37 – 68 n. Chr.) 245 Caligula Gesamtzahl 19 Fremdtötungen 13 Selbsttötungen 6 Gesamtzahl Fremd/Selbst (Selbsttötung.) 6 Tötungsmittel Tötungsmittel a) Gift 0 a) Gift 0 b) Hunger 0 b) Hunger 0 c) Adern 0 c) Adern 0 d) Schwert 7 d) Schwert 2 e) Ersticken 1 e) Ersticken 0 f) Rasiermess. 1 f) Rasierm. 1 g) andere 1 g) andere 0 h) Hinrichtung 0 h) Hinrichtung 0 h) unklar 9 i) unklar 3 Arztassistenz Arztassistenz a) ausgeschl. 3 a) ausgeschl. 1 b) unwahrsch. 7 b) unwahrsch. 1 c) unklar 9 c) unklar 4 angedeutet 1 Insgesamt sind für die Regierungszeit Caligulas mangels ausreichender Auskünfte in den Quellen 4 unnatürliche Todesfälle hinsichtlich ärztlicher Tötungsassistenz als „unklar“ einzustufen1153. Aber auch diese „Unklarheit“ darf aus in den Vorbemerkun‐ gen zu Kapitel 2 dargelegten Gründen nicht als Ausdruck für irgendeine Form von Wahrscheinlichkeit gedeutet werden, insofern mangels solcher Fälle, in denen ärztli‐ che Tötungsassistenz als „erwiesen“ oder als „wahrscheinlich“ angesehen werden könnte, für die Bestimmung der Wahrscheinlichkeit im Sinne der „Stochastik“ keine Grundlage besteht. Ärztliche Tötungsassistenz unter Claudius? (41 – 54 n. Chr.) Unter der Herrschaft des Claudius kam es zu 49 namentlich unnatürlichen Todesfäl‐ len, von denen 29 1154 als Fremdtötungen einzustufen sind, 10 als Selbsttötungen1155 Tabelle II a: 2.2.2 1153 Vgl. Tab. II a; 1154 Vgl. Tab. III, Nr. 1–4. 6. 7. 8. 11. 13. 16. 20. 21. 27. 29. 33. 34–46. 48; 1155 Vgl. Tab. III, Nr. 5. 8. 10. 12. 17 – 19. 28. 47. 49; Kapitel 2: Ausweitung der Untersuchung: „Unnatürliche Todesfälle“ in der frühen römischen Kaiserzeit (14 – 96 n. Chr.) 246 und ebenfalls 10 als unklar1156. Insofern aber, wie wir bereits gesehen haben, die Wahrscheinlichkeit ärztlicher Tötungsassistenz im Kontext von Selbsttötungen kei‐ neswegs erkennbar größer war als im Kontext von Fremdtötungen, brauchen uns die‐ se Unsicherheiten nicht sonderlich zu kümmern. Beachtung verdienen sie allenfalls unter der Voraussetzung, dass in denselben Fällen Tötungsmittel nachweisbar sind, bei deren Verwendung die Vermutung der Hilfestellung eines Arztes wenigstens denkbar erscheint, wie zum Beispiel im Falle der Verwendung von Giften oder der Benutzung eines Skalpells, oder aber im Falle der Koinzidenz mit Unsicherheiten auch bezüglich des Tötungsmittels. Die Involvie‐ rung eines Arztes kann in diesen Fällen prinzipiell nicht ausgeschlossen werden, aber nur dann, wenn sich im Untersuchungszeitraum auch ein Präzedenzfall ausfindig ma‐ chen lassen sollte, bei dem ärztliche Tötungsassistenz als erwiesen oder wenigstens als wahrscheinlich einzustufen wäre. Aber bezüglich der Möglichkeit solcher Nachweise bestehen für die Regierungs‐ zeit des Claudius ungünstige Voraussetzungen. Als das mit Abstand am häufigsten benutzte Tötungsmittel ist unter Claudius das Schwert nachweisbar, mit einer Häufig‐ keit von insgesamt 17 Fällen1157. Hierbei verdient Beachtung, dass auch in der Son‐ dergruppe der Selbsttötungsfälle die Benutzung eines Schwerts mit 4 von 10 Fällen re‐ lativ häufig vorkam. Mit 14 Fällen1158 ergab sich eine recht große Zahl von unnatürli‐ chen Todesfällen unter Claudius auch im Zusammenhang von Hinrichtungen, bei de‐ nen eine Hilfestellung von Ärzten kaum vorstellbar erscheint, jedenfalls weder unter Claudius noch in der griechisch-römischen Antike überhaupt. 1156 Vgl. Tab. III, Nr. 14. 15. 22 – 26. 31. 32; 1157 Vgl. Tab. III, Nr. 1–11. 14–16. 28–29. 33; siehe auch Tab. III a; 1158 Vgl. Tab. III, Nr. 13 (44 n. Chr.). 34–46 (ab 48 n. Chr.); siehe auch Tab. III a; 2.2 Unnatürliche Todesfälle der Zeit Caligulas, Claudius´ und Neros (37 – 68 n. Chr.) 247 Cl au di us (4 1- 54 ) N r. N am e Ze itp . Tö tu ng sa rt Tö tu ng sm . är zt l. As s. Be le ge : Ta ci tu s Su et on D io an de re ex tr a 1 Ks . C al ig ul a 41 n. Fr em dt öt un g Sc hw er t au sg es ch l. an n. 1, 32 ,2 Ca l.5 8, 1– 3 59 ,2 8, 6 Jo s. AJ 1 9, 16 2 2 M ilo ni a C ae so ni a 41 n. Fr em dt öt un g Sc hw er t au sg es ch l. Ca l.5 9 Jo s. AJ 1 9, 2, 4 3 Iu lia D ru sil la f. G . (I ,5 ) 41 n. Fr em dt öt un g Sc hw er t au sg es ch l. Ca l. 59 ; 60 ,8 ,5 Se n. ap . 1 0, 4; S en . O ct . 9 44 ; Jo s. AJ 1 9, 16 2 H or st 5 (1 0) * 4 Ca ss iu s C ha er a 41 n. Fr em dt öt un g Sc hw er t au sg es ch l. 60 ,3 ,4 5 C or ne liu s S ab in us 41 n. Se lb stt öt un g v. Sc hw er t un w ah rs ch . Ca l.5 8, 1– 3 60 ,3 ,5 Jo s. AJ 1 9, 1, 4 H or st 1* 6 Ap pi us Iu n. S ila nu s 42 n. Fr em dt öt un g v. Sc hw er t au sg es ch l. Cl .7 2, 2 60 ,1 4, 3– 4 Se n. ap . 1 1, 5 (1 3, 5) H or st 3 (1 0) * 7 L. A .C .S cr ib on ia nu s 42 n. Fr em dt öt un g v. Sc hw er t au sg es ch l. hi st. 2, 75 ,2 60 ,1 5, 3 ep it. d. C ae s. 4, 4 8 A nn iu s V in ic ia nu s 42 n. Se lb stt öt un g v. Sc hw er t au sg es ch l. 60 ,1 4, 3 – 4 9 Ca ec in a P ae tu s 42 n. Fr em dt öt un g v. Sc hw er t au sg es ch l. 60 .1 6, 6 Pl in .ep .3 ,1 6, 6– 9 10 A rr ia d . Ä . 42 n. Se lb stt öt un g Sc hw er t au sg es ch l. an n. 16 ,3 4, 2 60 ,1 6, 6 Pl in .ep .3 ,1 6, 6. 13 11 Iu lia L iv ill af . G . ( I,5 ) 42 n. Fr em dt öt un g Sc hw er t au sg es ch l. an n. 14 ,6 3, 2 Cl .2 9, 1 60 , 8 , 5 ; Se n. ap .1 0, 4; O ct . 9 46 F 12 Iu lia D ru si C. f.( I,3 3) 43 n. Se lb stt öt un g un kl ar un kl ar an n. 13 ,4 3, 2 Cl .2 9, 2 Se n. ap . 1 1, 5; (1 3, 5) H or st 6 (1 0) * 13 Ja c. d. Ä lte re 44 n. Fr em dt öt un g H in ric h‐ tu ng au sg es ch l. M k 10 ,3 9; M t 2 0, 23 14 Ca to ni us Iu stu s p r.p r. 46 /7 Fr em d/ Se lb st v. Sc hw er t un w ah rs ch . an n. 1, 29 ,2 60 ,1 8, 3 Se n. ap .1 3, 5; P IR C 5 76 ; H or st 9* 15 Ru fr iu s P ol lio p r.p r. 46 /7 Fr em d/ Se lb st v. Sc hw er t un w ah rs ch . 60 ,2 3, 2 Se n. ap .1 3, 5 H or st 9* 16 G n. P om pe iu s M ag n. 46 /7 Fr em dt öt un g v. Sc hw er t un w ah rs ch . Cl .2 7, 2; 29 ,2 61 ,2 9, 6a Se n. ap .1 1, 5 H or st 2 (1 0) * 17 M . L .C ra ss us F ru gi 46 /7 Se lb stt öt un g un kl ar un kl ar Se n. ap . 1 1, 5; (1 3, 5) H or st 2 (1 0) * 18 Sc rib on ia u x. Cr .(1 7) 46 /7 Se lb stt öt un g un kl ar un kl ar Se n. ap . 1 1, 5 H or st 2* 19 D . V al er iu s A sia tic us 47 n. Se lb stt öt un g Ad er n. au sg es ch l. an n. 11 ,2 –3 60 ,2 7, 2 20 G . I ul iu s P ol yb iu s 47 n. Fr em dt öt un g un kl ar un w ah rs ch . 61 ,6 a 21 Po pp .S ab . d . Ä . 47 n. Fr em dt öt un g un kl ar un w ah rs ch . an n. 13 ,4 3, 2 22 C or ne liu s L up us 47 n. un kl ar un kl ar un w ah rs ch . an n. 13 ,4 3, 2 23 Lu siu s S at ur ni nu s 47 ? un kl ar un kl ar un kl ar an n. 13 ,4 3, 2 Se n. ap .1 3, 6 H or st 10 * 24 Po m pe iu s P ed o (1 9) 47 n. Fr em d/ Se lb st un kl ar un w ah rs ch . Se n. ap .1 3, 6 H or st 10 * Ta be lle II I: Kapitel 2: Ausweitung der Untersuchung: „Unnatürliche Todesfälle“ in der frühen römischen Kaiserzeit (14 – 96 n. Chr.) 248 N r. N am e Ze itp . Tö tu ng sa rt Tö tu ng sm . är zt l. As s. Be le ge : Ta ci tu s Su et on D io an de re ex tr a 25 Lu pu s ( 19 ) 47 n. Fr em d/ Se lb st un kl ar un w ah rs ch . Se n. ap .1 3, 6 H or st 10 * 26 A sin iu s C ele r ( 19 ) 47 n. Fr em d/ Se lb st un kl ar un w ah rs ch . Se n. ap .1 3, 6; P IR 2 A 1 22 5; H or st 10 * 27 Pa ss ie nu s C ris pu s 47 ? Fr em dt öt un g un kl ar un kl ar Su t.v it. pa ss .9 el kt r. 28 Va le ria M es sa lin a 48 n. Se lb stt öt un g Sc hw er t au sg es ch l. A nn .1 1, 37 -3 8, 1 Cl .3 9, 1 61 ,8 ,6 a,2 – 5 Se n. ap .1 0, 4; 1 1, 5; 1 3, 5; H or st 4* 29 G ai us S ili us (s .M es s.) 48 n. Fr em dt öt un g v. Sc hw er t au sg es ch l. an n. 11 ,3 2- 35 61 ,3 1, 3- 4 Se n. ap .1 3, 4 H or st 7* 30 M . H elv iu s 48 n. Fr em d/ Se lb st un kl ar un kl ar Se n. ap .1 3, 4; P IR H 6 3 H or st 7* 31 C ot ta 48 n. Fr em d/ Se lb st un kl ar un kl ar Se n. ap .1 3, 4; P IR C 1 54 5 H or st 7* 32 Fa bi us 48 n. Fr em d/ Se lb st un kl ar un kl ar Se n. ap .1 3, 4; P IR F 1 3 H or st 7* 33 M ne ste r ( s. M es s.) 48 n. Fr em dt öt un g v. Sc hw er t au sg es ch l. an n. 11 ,3 6 61 ,8 ,6 a,5 Se n. ap .1 3, 4 H or st 7* 34 Ti liu s P ro cu lu s 48 n. Fr em dt öt un g H in ric h‐ tu ng au sg es ch l. an n. 11 ,3 5, 2 H or st 7* 35 Ve tti us V al en s 48 n. Fr em dt öt un g H in ric h‐ tu ng au sg es ch l. an n. 11 ,3 5, 2 Se n. ap .1 3, 4 H or st 7* 36 Po m pe iu s U rb ic us 48 n. Fr em dt öt un g H in ric h‐ tu ng au sg es ch l. an n. 11 ,3 5, 2 H or st 7* 37 Sa uf ei us T ro gu s 48 n. Fr em dt öt un g H in ric h‐ tu ng au sg es ch l. an n. 11 ,3 5, 2 Se n. ap .1 3, 4 H or st 7* 38 D ec riu s C al pu rn ia nu s 48 n. Fr em dt öt un g H in ric h‐ tu ng au sg es ch l. an n. 11 ,3 5, 2 H or st 7* 39 Su lp ic iu s R uf us 48 n. Fr em dt öt un g H in ric h‐ tu ng au sg es ch l. an n. 11 ,3 5, 2 40 Iu nc us V er gi lia nu s 48 n. Fr em dt öt un g H in ric h‐ tu ng au sg es ch l. an n. 11 ,3 5, 2 Se n. ap .1 3, 4 H or st 7* 41 Tr au lu s M on ta nu s 48 n. Fr em dt öt un g H in ric h‐ tu ng au sg es ch l. an n. 11 ,3 6, 3 Se n. ap .1 3, 4 H or st 7* 42 Po ly bi us li b (2 0) 47 /4 8 Fr em dt öt un g H in ric h‐ tu ng au sg es ch l. Cl .2 8 61 ,3 1, 2 Se n. ap .1 3, 5 H or st 8* 43 M yr on li b (2 0) 48 n. Fr em dt öt un g H in ric h‐ tu ng au sg es ch l. Se n. ap .1 3, 5 H or st 8* 2.2 Unnatürliche Todesfälle der Zeit Caligulas, Claudius´ und Neros (37 – 68 n. Chr.) 249 N r. N am e Ze itp . Tö tu ng sa rt Tö tu ng sm . är zt l. As s. Be le ge : Ta ci tu s Su et on D io an de re ex tr a 44 H ap oc ra s l ib (2 0) 48 n. Fr em dt öt un g H in ric h‐ tu ng au sg es ch l. Cl .2 8 Se n. ap .1 3, 5 H or st 8* 45 A m ph ae us li b (2 0) 48 n. Fr em dt öt un g H in ric h‐ tu ng au sg es ch l. Se n. ap .1 3, 5 H or st 8* 46 Ph er on ac tu s l (2 0) 48 n. Fr em dt öt un g H in ric h‐ tu ng au sg es ch l. Se n. ap .1 3, 5 H or st 8* 47 L. Iu ni us S ila nu s 49 n. Se lb stt öt un g? un kl ar un w ah rs ch . an n. 12 ,2 –8 Cl .2 7, 2; 29 ,2 Se n. ap . 8 ,2 ; 1 0, 4; 1 1, 5; 1 3, 5 H or st 3 (1 0) * 48 So sib iu s ( Er z. d. B rit .) 51 n. Fr em dt öt un g un kl ar un w ah rs ch . an n. 12 ,4 1, 2 61 ,3 2, 5– 6 49 D om iti a L ep id a 54 n. Se lb stt öt un g un kl ar un kl ar an n. 12 ,6 4, 2- 65 H or st 11 * * H or stk ot te , U . s . L it. - Ve rz . Kapitel 2: Ausweitung der Untersuchung: „Unnatürliche Todesfälle“ in der frühen römischen Kaiserzeit (14 – 96 n. Chr.) 250 Die Verwendung von Gift als Tötungsmittel, in deren Zusammenhang man sich am ehesten die Involvierung eines Arztes vorstellen könnte, ist für die Zeit der Re‐ gentschaft des Claudius nicht bezeugt. Das Mittel der Öffnung von Adern, wobei man sich allerdings nur im Falle der Verwendung eines Skalpells die Mithilfe eines Arztes vorstellen könnte, ist lediglich ein einziges Mal unter Claudius nachweisbar1159, aber in einem Kontext, der die Tötungsassistenz eines Arztes nicht unbedingt wahrschein‐ lich macht. Im Zusammenhang der Berichterstattung über einen Strafprozess gegen Valerius Asiaticus1160 (in das Jahr 47 n. Chr. datiert;) erwähnt Tacitus, dass jenem als Straferleichterung ein liberum mortis arbitrium1161 gewährt wurde. Claudius Gesamtzahl 49 Fremdtötungen 29 Selbsttötungen 10 Gesamtzahl Fremd/Selbst 10 (Selbsttötung.) 10 Tötungsmittel Tötungsmittel a) Gift 0 a) Gift 0 b) Hunger 0 b) Hunger 0 c) Adern 1 c) Adern 1 d) Schwert 17 d) Schwert 4 e) Ersticken 0 e) Ersticken 0 f) Rasiermess. 0 f) Rasiermess. 0 g) andere 1 g) andere 0 h) Hinrichtung 14 h) Hinrichtung 0 i) unklar 17 i) unklar 5 Arztassistenz Arztassistenz a) ausgeschl. 28 a) ausgeschl. 4 b) unwahrsch. 12 b) unwahrsch. 2 c) unklar 9 c) unklar 4 Tabelle III a: 1159 Vgl. Tab. III, Nr. 19; 1160 Decimus Valerius Asiaticus (*um 5 v. Chr.; †47 n. Chr.), stammte aus Vienna in der Provinz Gallia Narbonensis, bekleidete 35 n. Chr., also noch unter Tiberius ein (Suffekt-)Konsulat, erwarb später die Freundschaft Caligulas, beteiligte sich aber auch an dessen Sturz, begleitete im Jahre 43 n. Chr. Claudius auf dessen Britannienfeldzug, geriet aber zunehmend in Gegensatz zu Messalina, die ihn u. a. einer außerehelichen Liaison zu Poppaea Sabina d. Ä., der Gemahlin des T. Ollius, eines frühe‐ ren Freundes und Schicksalsgenossen Sejans, bezichtigte und so seinen Sturz herbeiführte. Vgl. PIR2 V, 25; 1161 Vgl. Tac. ann. 11, 3, 1; 2.2 Unnatürliche Todesfälle der Zeit Caligulas, Claudius´ und Neros (37 – 68 n. Chr.) 251 Über die Art und Weise, in welcher Valerius Asiaticus von diesem „Gunsterweis“ Ge‐ brauch machte, überliefert Tacitus Folgendes: hortantibus dehinc quibusdam inediam et lenem exitum, remittere beneficium Asiaticus ait; et usurpatis quibus insueverat, ex‐ ercitationibus, lauto corpore, hilare epulatus … venas exsolvit, viso tamen ante rogo ius‐ soque transferri partem in aliam, ne opacitas arborum vapore ignis minueretur1162; (Als gewisse Leute zu Nahrungsverweigerung und einem sanften Tod rieten, sagte er, dass er auf den Gnadenerweis verzichte. Und nachdem er die gewohnten Übungen durch‐ gesetzt, den Körper gewaschen und heiter gespeist hatte, … öffnete er sich Adern, wo‐ bei er aber trotzdem sich vorher noch den Scheiterhaufen betrachtet und angeordnet hatte, dass er zu versetzen sei, damit der Schatten der Bäume durch den Rauch des Feuers nicht verringert werde.) Die hier von Tacitus geschilderte Szene lässt keinen Raum für Spekulationen, dass ihm ein Arzt das Sterben hätte erleichtert haben können, zumal aus dem Kontext zu erschließen ist, dass der Tod, den Valerius Asiaticus sich aussuchte, nicht unbedingt als ein sanfter Tod angesehen wurde, - was aber sicherlich eher der Fall gewesen wäre, wenn er sich mit einem Skalpell die Adern geöffnet hätte oder sich diese sogar von der fachkundigen Hand eines Chirurgen hätte öffnen lassen. So lässt sich der o. z. Text des Tacitus kaum anders interpretieren, als dass eben dies auch nicht geschah. Sicherheitshalber sollten wir auch noch einen kurzen Blick auf die Darstellung des Falles durch Cassius Dio werfen: Ð d' 'AsiatikÕj Øp' aÙtoà tou ploÚtou, Øf' oáper kaˆ ¢pšqanen1163. (Asiaticus aber legte wegen dieses Reichtums [sein Amt nieder], weswegen er auch starb.) Dieser Notiz ist nur soviel zu entnehmen, dass Asiaticus seinen Tod seinem Reichtum bzw. dem durch seinen Reichtum evozierten Neid seiner Gegner verdankte, sie vermittelt aber keinesfalls neue Einsichten über die Art und Weise des Ablebens des Asiaticus; vor allem aber liefert sie keinerlei Anhaltspunkte dafür, dass Asiaticus sich bei der Realisierung der von ihm ausgewählten Art zu sterben der Unterstützung eines Arztes bedient haben könnte. Aus diesem Grunde und aus dem Mangel an wei‐ teren Fällen, bezüglich welcher positive Anhaltspunkte für ärztliche Tötungsassistenz unter Claudius abzuleiten wären, lässt sich auch im Hinblick auf solche Fälle, in de‐ nen Unsicherheiten über die Todesart mit Unsicherheiten über die jeweils eingesetz‐ ten Tötungsmittel koinzidierten, keine Argumentationsgrundlage für einen solchen Nachweis herauspräparieren. Insgesamt lassen sich 9 Fälle1164 benennen, bei welchen der Kontext, in dem sie erwähnt werden, eine ärztliche Tötungsassistenz nicht mit letzter Sicherheit auszu‐ schließen ist. Aber nur in vier dieser Fälle besteht auch eine Koinzidenz von Unsi‐ cherheiten sowohl in Bezug auf die jeweilige Todesart als auch in Bezug auf das Tö‐ tungsmittel. Wollte man aber auf der Grundlage dieses Mangels an Informationen eine Argumentationskette aufbauen, wäre das nur mit stochastischen Mitteln mög‐ lich. Um aber die Wahrscheinlichkeit eines bestimmten Falles berechnen zu können, 1162 Vgl. Tac. ann. 11, 3, 3; 1163 Vgl. Cass. Dio 60, 27, 2; 1164 Vgl. Tab. III, Nr. 12. 17. 18. 23. 27. 30. 31. 32. 49; Kapitel 2: Ausweitung der Untersuchung: „Unnatürliche Todesfälle“ in der frühen römischen Kaiserzeit (14 – 96 n. Chr.) 252 müsste man mindestens einen Fall benennen können, um diesen mathematisch in eine Relation zur Gesamtzahl der unklaren Fälle bringen zu können, was sich aber bislang weder bezogen auf die Fälle der Regierungszeit des Claudius noch auf die hier besprochenen Fälle der Regierungszeiten des Tiberius und Caligulas als möglich er‐ wies. Um mit Hilfe der Stochastik zu einem Ergebnis bezüglich des Nachweises ärztli‐ cher Tötungsassistenz zu kommen, wäre es somit auf jeden Fall nötig auch die Fälle der Regierungszeiten der übrigen Kaiser des Untersuchungszeitraums daraufhin zu analysieren. Ärztliche Tötungsassistenz unter Nero? (54 – 68 n. Chr.) Für diese Epoche sind insgesamt 511165 unnatürliche Todesfälle bezeugt, von denen 33 auf Fremdtötungen1166 zurückzuführen sind, 14 auf Selbsttötungen1167, während 31168 Fälle in dieser Hinsicht nicht eindeutig zuzuordnen sind. Insofern sich bislang bereits gezeigt hat, dass in der Antike anders als heute, Unklarheiten bezüglich der Todesart hinsichtlich der Beurteilung ärztlicher Tötungsassistenz als Indizien nur we‐ nig Aussagekraft besitzen, brauchen wir diesen Befund hier nicht weiter zu erörtern. Größere Bedeutung haben in dieser Hinsicht nach unseren bisherigen Erkenntnissen Angaben über die jeweils eingesetzten Tötungsmittel. Bezogen auf die 51 unnatürlichen Todesfälle der Regierungszeit Neros hätten wir uns dabei rein statistisch mit folgendem Befund auseinander zu setzen: Relativ häufig scheint die Öffnung von Adern unter Nero todesursächlich gewesen zu sein. Insge‐ samt 12 Fälle sind bekannt1169, bei denen dieses Tötungsmittel bezeugt ist, darunter bei 6 Selbsttötungen1170. Mit jeweils 9 Fällen sind auch Tötungen mittelst eines Schwertes1171, mittelst Gifts1172 oder als Hinrichtungen1173 unter Nero bezeugt. Hier‐ bei könnten unter Berücksichtigung unserer bisherigen Erkenntnisse vor allem die Verwendung von Gift, in gewissem Umfang aber auch die Eröffnung von Adern, so‐ weit dazu ein Skalpell benutzt wurde, als Indizien für ärztliche Tötungsassistenz ge‐ wertet werden, – allerdings nur unter der Voraussetzung, dass der jeweilige Kontext derartige Vermutungen stützt und auch nur nach den Gesetzen der Wahrscheinlich‐ keit, d. h. unter der Prämisse, dass wenigstens in bestimmten Fällen eine ärztliche Tö‐ tungsassistenz in den Quellen bezeugt oder zumindest angedeutet wird. 2.2.3 1165 Vgl. Tab. IV; 1166 Vgl. Tab. IV, Nr. 2–3. 5–8. 10–17. 19. 21–28. 31–36. 38. 39. 49. 50: 1167 Vgl. Tab. IV, Nr. 1. 4. 9. 18. 20. 29. 30. 37. 40. 41. 42. 46–48; 1168 Vgl. Tab. IV, Nr. 43–45; 1169 Vgl. Tab. IV, Nr. 14. 19. 34–36. 38. 39. 42. 43, 47. 48; siehe auch Tab. IV a, c (s. u.); 1170 Vgl. Tab. IV, Nr. 19. 38. 42 – 44; siehe auch Tab. IV a, c (s. u.); 1171 Vgl. Tab. IV, Nr. 7–10. 20. 24. 26 - 28. 49.; Tab. IV a, d; 1172 Vgl. Tab. IV, Nr. 2. 3. 5. 11–13. 15. 21. 38; Tab. IV a, a (bezüglich Nr. 38 spielte ebenfalls die die Öff‐ nung von Adern eine Rolle;); 1173 Vgl. Tab. IV, Nr. 16–18. 22. 23. 29. 33. 51; 2.2 Unnatürliche Todesfälle der Zeit Caligulas, Claudius´ und Neros (37 – 68 n. Chr.) 253 Ne ro (5 4 – 68 ) N r. N am e Ze itp . Tö tu ng sa rt Tö tu ng sm . är zt l. As s. Be le ge : Ta ci tu s Su et on D io an de re 1 St at ili us T au ru s 53 n. Se lb stt öt un g un kl ar un kl ar an n. 12 ,5 9 2 M . I un iu s S ila nu s 54 n. Fr em dt öt un g G ift un kl ar an n. 13 ,1 ,1 61 ,6 ,4 –5 Ex c.V al .2 35 -2 36 3 Ks . C la ud iu s 54 n. Fr em dt öt un g G ift be z./ un w ah r. an n. 12 ,6 6– 67 Cl .4 4 61 ,3 4, 2– 3 Se n. ap .1 -3 4 N ar ci ss us 54 n. Se lb stt öt un g? un kl ar un kl ar an n. 13 ,1 –3 61 ,3 4, 4 – 6 Se n. ap .1 3 5 Br ita nn ic us 55 n. Fr em dt öt un g G ift un w ah rs ch . an n. 13 ,1 5– 16 N .3 3 61 ,6 ,4 (e pi t) Ju v.s at .1 ,7 1 6 C. C an in iu s R eb ilu s 56 n. Se lb stt öt un g Ad er ne rö ffn . un w ah rs ch . an n. 13 ,3 0, 2 Br an dt * 7 Cr ep er ei us G al lu s 59 n. Fr em dt öt un g Sc hw er t un w ah rs ch . an n. 14 ,5 ,1 ; 8 Ac er ro ni a 59 n. Fr em dt öt un g W aff en au sg es ch l. an n. 14 ,5 ,3 9 A gr ip pi na d . J ün g. 59 n. Fr em dt öt un g Sc hw er t au sg es ch l. an n. 14 ,2 – 8 N .3 9, 2 62 ,1 3, 4– 14 ,1 10 an on ym us 59 n. Se lb stt öt un g fe rr o au sg es ch l. an n. 14 ,9 ,1 –2 ; 11 Pa lla s F re ig . 62 n. Fr em dt öt un g G ift un w ah rs ch l. an n. 14 ,6 5, 1 - 62 ,1 4, 3 12 D or yp ho ru s F r. 62 n. Fr em dt öt un g G ift un w ah rs ch l. an n. 13 ,6 5, 1 N .2 9 er w. 61 ,5 ,4 er w. 13 A fr an iu s B ur ru s 62 n. Fr em dt öt un g? G ift ? un w ah rs ch l. an n. 14 ,5 1, 1 N .3 5. 5 62 ,1 3, 3 Ex z. 14 O ct av ia 62 n. Fr em dt öt un g Ad er ne rö ffn . au sg es ch l. an n. 14 ,6 3- 64 N .3 5, 2; 57 ,1 62 ,1 3, 1 Jo h. A nt F r.9 0 15 L. A nn ae us S er en us 62 /6 3n . Fr em dt öt un g G ift (P ilz ) un kl ar an n. 13 ,1 3, 1 Pl in .n .h .2 2, 96 16 Ja co b. d . J . s . I , 5 1 62 -6 4n . Fr em dt öt un g H in ric ht un g au sg es ch l. N T 17 Pa ul us s. I, 5 1 62 -6 7n . Fr em dt öt un g H in ric ht un g au sg es ch l. N T 18 Pe tr us s. I, 5 1 62 -6 7n . Fr em dt öt un g H in ric ht un g au sg es ch l. N T 19 G . P iso 65 n. Se lb stt öt un g Ad er ne rö ffn . un w ah rs ch l. an n. 15 ,5 9, 4- 5 N .3 6, 1– 2 20 Au lu s P la ut iu s L at . 65 n. Fr em dt öt un g Sc hw er t au sg es ch l. an n. 15 .6 0, 1 N .3 5, 4 21 Se ne ca 65 n. Se lb stt öt un g G ift ? un w ah rs ch l. an n. 15 ,6 0- 65 N .3 5, 5 62 ,2 5, 1 22 Fa en iu s R uf us p r.p r. 65 n. Fr em dt öt un g ge f.u .g et öt . au sg es ch l. an n. 15 ,6 6 - 62 ,2 4, 2 23 Fl av iu s S ca ev in us 65 n. Fr em dt öt un g ge f.u .g et öt . au sg es ch l. an n. 15 ,6 6 62 ,2 4, 2 24 Su br iu s F la vu s t rib . 65 n. Fr em dt öt un g En th . au sg es ch l. an n. 15 ,6 7 62 ,2 4, 2 25 Su lp ic iu s A sp er ce nt . 65 n. Fr em dt öt un g un kl ar au sg es ch l. an n, 15 ,6 8 62 ,2 4, 2 Ta be lle IV : Kapitel 2: Ausweitung der Untersuchung: „Unnatürliche Todesfälle“ in der frühen römischen Kaiserzeit (14 – 96 n. Chr.) 254 N r. N am e Ze itp . Tö tu ng sa rt Tö tu ng sm . är zt l. As s. Be le ge : Ta ci tu s Su et on D io an de re 26 Lu ca nu s A nn . M el af . 65 n. Fr em dt öt un g v.S ch w er t au sg es ch l. an n. 15 ,7 0 27 A fr an iu s Q ui nt ia nu s 65 n. Fr em dt öt un g v.S ch w er t au sg es ch l. an n. 15 ,7 0 28 Cl au di us S en ec io eq u. 65 n. Fr em dt öt un g v.S ch w er t un w ah rs ch l. an n. 15 ,7 0 29 Fl av iu s S ca ev in us 65 n. Fr em dt öt un g H in ric ht un g un w ah rs ch l. an n. 15 ,6 6 30 G av iu s S ilv an us tr . 65 n. Se lb stt öt un g un kl ar un w ah rs ch l. an n. 15 ,7 1 31 St at iu s P ro xi m us tr 65 n. Se lb stt öt un g un kl ar un kl ar an n. 15 ,7 1 32 Po pp ae a S ab in a 65 n. Fr em dt öt un g Fu ßt rit t N s. au sg es ch l. an n. 16 ,6 N .3 5, 3 62 ,2 8, 1 33 L. Iu n. S ila nu s 65 n. Fr em dt öt un g ce nt ur io au sg es ch l. an n. 16 ,9 ,2 .1 2 34 L. A nt ist iu s V et us 65 n. Fr em dt öt un g Ve ne ne rö ffn un w ah rs ch l. an n. 16 ,1 0– 11 35 Se xt ia S ch w ie ge rm . v .3 1 65 n. Fr em dt öt un g Ve ne ne rö ffn un w ah rs ch l. an n. 16 ,1 0- 11 36 Po lli ta T oc ht er v. 31 65 n. Fr em dt öt un g Ve ne ne rö ffn un w ah rs ch l. an n. 16 ,1 0- 11 37 Pu bl iu s G al lu s e qu . 65 n. Fr em dt öt un g Ve rh un ge rn au sg es ch l. an n. 16 ,1 2 38 P. A nt ei us 66 n. Se lb stt öt un g G ift /A de rn un kl ar an n. 16 ,1 4 39 M . O sto riu s S c. 66 n. Fr em dt öt un g Ad er ne rö ffn . un w ah rs ch l. an n. 16 ,1 5 40 Ru fr iu s C ris pi nu s 66 n. Fr em dt öt un g Er tr än ke n au sg es ch l. an n. 16 ,1 7 N .3 5, 5 41 A nn ic iu s C er ia lis 66 n. Se lb stt öt un g un kl ar un kl ar an n. 16 ,1 7 42 A nn ae us M el a p . 66 n. Se lb stt öt un g Ad er ne rö ffn . un kl ar an n. 16 ,1 7 43 G . P et ro ni us 66 n. Se lb stt öt un g Ad er ne rö ffn . un kl ar an n. 16 ,1 8– 19 44 Th ra se a P ae tu s 66 n. ar bi tr. m or t Ad er ne rö ffn . au sg es ch l. an n. 16 ,3 3. 35 N .3 7 62 ,2 6, 1 45 Ba re a S or an us 66 n. ar bi tr. m or t un kl ar un kl ar an n. 16 ,3 3 62 ,2 6, 1 46 Se rv ili a ( T. d . B .S or .) 66 n. ar bi tr. m or t un kl ar un kl ar an n. 16 ,3 3. 35 47 Su lp ic iu s S cr . R uf . 67 /6 8n . Se lb stt öt un g Ad er ne rö ffn . un kl ar 63 ,1 7, 4 48 Su lp ic iu s S cr . P ro c. 67 /6 8n . Se lb stt öt un g Ad er ne rö ffn . un kl ar 63 ,1 7, 4 49 G n. D om iti us C or bu l 67 n. Se lb stt öt un g Sc hw er t au sg es ch l. hi st, 2, 76 ,3 63 ,1 7, 6 Xi ph .1 79 ,5 50 Pa ris h ist rio 67 /6 8 Fr em dt öt un g? un kl ar un kl ar A nn .1 3, 20 N .5 4 63 ,1 8, 1 51 Su lp ic iu s C am er in us 67 /6 8 Fr em dt öt un g H in ric ht un g au sg es ch l. 63 ,1 8, 2 * B ra nd t, H . s . L it. -V er z. 2.2 Unnatürliche Todesfälle der Zeit Caligulas, Claudius´ und Neros (37 – 68 n. Chr.) 255 Nero Gesamtzahl 51 Tötungsart insg. Fremdtg. 33 Selbsttg. 15 Gesamtzahl Fremd/Selbst 3 (Selbsttötung.) 15 Tötungsmittel insg. Tötungsmittel a) Gift 9 a) Gift 2 b) Hunger 1 b) Hunger 0 c) Aderneröffnung 12 c) Adern 6 d) Schwert (Enth. / Cent.) 9 d) Schwert 2 e) Ersticken 0 e) Ersticken 0 f) Rasierm. 0 f) Rasierm. 0 g) andere 2 g) andere 0 h) Hinrichtung 9 h) Hinrichtung 0 i) unklar 9 i) unklar 5 Arztassistenz Arztassistenz ausgeschl. 21 a) ausgeschl. 2 unwahrsch. 16 b) unwahrsch. 4 unklar 14 c) unklar 9 Unter Berücksichtigung dieser Prämissen ergab sich aber bei unseren Recherchen be‐ züglich der o. g. 51 Fälle Folgendes: Bei insgesamt 21 Fällen1174, darunter 2 Selbsttö‐ tungsfällen1175 ist ärztliche Selbsttötungsassistenz unter Berücksichtigung der einge‐ setzten Tötungsmittel sowie der historischen Begleitumstände „auszuschließen“, bei 16 weiteren Fällen1176, einschließlich 4 Selbsttötungsfällen1177 als „unwahrscheinlich“ einzustufen. Nur in 2 Fällen wird eine ärztliche Tötungsassistenz unter Nero be‐ zeugt1178 und in einem weiteren Fall1179 wird sie angedeutet. Da in einem der beiden Fälle, bei denen in den Quellen die aktive Involvierung eines namentlich benannten Arztes bereits ausgeschlossen wurde, nämlich im Falle Senecas1180, wollen wir uns im Folgenden mit den verbleibenden Fällen genauer beschäftigen, mit dem Ableben des Tabelle IV a: 1174 Vgl. Tab. IV a; 1175 Tab. IV, Nr. 10 und 44; Tab. IV a; 1176 Vgl. Tab. IV a; 1177 Vgl. Tab. IV, Nr. 6. 19. 21. 30; Tab. IV a; im Falle Tab. IV, 19 ist sogar eine Fremdtötung nicht ausge‐ schlossen. 1178 Vgl. Tab. IV, Nr. 1 und 20; 1179 Vgl. Tab. IV, Nr. 5; 1180 Vgl. Tab. IV, 20; s. o. Kap. 1; Kapitel 2: Ausweitung der Untersuchung: „Unnatürliche Todesfälle“ in der frühen römischen Kaiserzeit (14 – 96 n. Chr.) 256 Kaisers Claudius1181 sowie des Britannicus1182, – um nicht bezüglich der sog. „unkla‐ ren Fälle“1183 ins Spekulieren zu geraten. Der Fall des Kaisers Claudius Nach einer ausführlichen Darstellung der durch die Trennung des Claudius von Mes‐ salina1184 und seiner Wiederverheiratung mit Agrippina,1185 der Mutter des nachmali‐ gen Kaisers Nero heraufbeschworenen Problematik der Nachfolgeregelung des Clau‐ dius berichtet Tacitus über dessen Ende Folgendes: In tanta mole curarum valetudine adversa corripitur, refovendis viribus mollitia caeli et salubritate aquarum Sinuessam pergit. tum Agrippina, sceleris olim certa et oblatae occasionis properae nec ministrorum egens, de genere veneni consultavit: ne repentino et praecipiti facinus proderetur; si len‐ tum et tabidum delegisset, ne admotus supremis Claudius et dolo intellecto ad amorem filii rediret. exquisitum aliquid placebat, quod turbaret mentem et mortem differret. de‐ ligitur artifefex talium vocabulo Locusta, nuper veneficii damnata et diu inter instru‐ menta regni habita. eius mulieris ingenio paratum virus, cuius minister e spadonibus fuit Halotus, inferre epulas et explorare gustu solitus. Adeoque cuncta mox pernotuere, ut temporum illorum scriptores prodiderint infusum delectabili boleto venenum, nec vim medicaminis statim intellectam, socordia an Claudii vinolentia; simul soluta alvus subvenisse videbatur. Igitur exterrita Agrippina, et, quando ultima timebantur, spreta praesentium invidia provisam iam sibi Xenophontis medici conscientiam adhibet. ille tamquam nisus evomentis adiuvaret, pinnam rapido veneno inlitam faucibus eius demi‐ sisse creditur, haud ignarus summa scelera incipi cum periculo, peragi cum praemio.1186 (Unter einer so großen Last von Sorgen wurde er [Claudius] von einer Krankheit er‐ fasst; um die Kräfte wieder herzustellen brach er wegen der Milde des Klimas und der Heilsamkeit der Quellen nach Sinuessa1187 auf. Da begann Agrippina, die sich längst 2.2.3.1 1181 Vgl. Tab. IV, Nr. 3; 1182 Vgl. Tab. IV, Nr. 5; 1183 Insgesamt 16; vgl. Tab. IV a; 1184 Valeria Messalina, *vor 20 n. Chr.; †Herbst 48 n. Chr., dritte Ehefrau des Claudius; vgl. Tac. ann. 12, 66–67; Demandt, A.: Das Privatleben der römischen Kaiser. München 19972. Eck, W.: Die iulischclaudische Familie. In: Temporini-Gräfin Vitzthum, H. (Hrsg.): Die Kaiserinnen Roms. München 2002, (V. Messalina: S. 116-133). Herzog-Hauser, G., Wotke, F.: Valerius 403, in: RE. Band VIII A, 1, Stuttgart 1955, Sp. 246–258; 1185 Iulia Agrippina, *6. 11. 15 n. Chr. oder 16 n. Chr. in Oppidum Ubiorum, heute Köln; †59 n. Chr., gen. Agrippina minor, Tochter des Germanicus und Agrippinas d. Ä., seit 28 n. Chr. mit Gnaeus Do‐ mitius Ahenobarbus verheiratet (bis ca. 47 n. Chr.), dem Vater ihres im Jahre 37 n. Chr. geborenen einzigen Sohnes Nero, des nachmaligen Kaisers. Vgl. Eck, W.: Agrippina, die Stadtgründerin Kölns: Köln 1993. Barrett, A.: Agrippina: mother of Nero. London 1996. Vogt-Lüerssen, M.: Neros Mutter. Mainz 2002. Moltesen, M., Nielsen, A. M.: Agrippina Minor. Life and Afterlife – Liv og eftermaele. Copenhagen 2007. Kaiser, P. u. a. Das Gift der Agrippina, Berlin 1984. 1186 Tac. ann. 12, 66–67; 1187 Sinuessa (griechisch Σινούεσσα; auch Σινόεσσα) an der Via Appia im Süden Latiums, an der Gren‐ ze zu Kampanien;(von einigen antiken Autoren bereits zu Kampanien gerechnet: Pol. 3, 91; Ptol. 3, 1, 6, von anderen zu Latium: Strabon 5, 219; 5, 231; 5, 234; Pomp. Mela 2, 70; Plin. Nat. 3, 59); Sinuessa lag im Gebiet der heutigen Gemeinden Cellole, Sessa Aurunca und Mondragone, ca. 120 km südöstlich Roms. 2.2 Unnatürliche Todesfälle der Zeit Caligulas, Claudius´ und Neros (37 – 68 n. Chr.) 257 für ein Verbrechen entschieden hatte und bei der sich so gebotenen rasch zu ergrei‐ fenden Gelegenheit auch nicht der Helfer ermangelte, über eine Art von Gift zu berat‐ schlagen: damit nicht durch ein plötzlich und unmittelbar [wirkendes Gift] die Tat verraten werde; und - wenn sie ein langsam und zehrend wirkendes ausgewählt hätte, - dass Claudius, dem Tode nahe und nachdem er Heimtücke durchschaut habe, nicht zu der Liebe zu seinem Sohn [Britannicus]1188 zurückkehre. Irgend etwas sehr ausge‐ suchtes gefiel [ihr], etwas, das den Verstand verwirrte und den Tod [gleichzeitig] hin‐ auszögerte. Auserwählt wurde eine „Künstlerin“ in solcherlei Angelegenheiten, mit Namen Locusta1189, die erst unlängst wegen Giftmischerei verurteilt worden war und über eine lange Zeit zu den Werkzeugen der „Herrschaft“ gerechnet wurde. Unter Ausnutzung des Erfindungsreichtums dieser Frau wurde ein [Gift-] Schleim zuberei‐ tet, als dessen „Mundschenk“ aus dem Kreis der Eunuchen Halotus1190 gewonnen wurde, der gewöhnlich [für Claudius] bestimmte Speisen auftrug und auch durch Verkostung1191 überprüfte. Und so sehr wurde bald alles bekannt, dass die Schriftstel‐ ler jener Zeit überlieferten, einem schmackhaften Pilz sei das Gift aufgeträufelt wor‐ den, aber die Wirkung des „Heilmittels“ sei nicht sofort durchschaut worden, aus Un‐ achtsamkeit oder wegen einer Trunkenheit des Claudius; zugleich schien ihm auch noch ein Fließen des Unterleibs geholfen zu haben. Also erschrak Agrippina und, weil schon das Äußerste befürchtet wurde, machte sie sich unter Missachtung von [mögli‐ chen] Verdächtigungen seitens Anwesender die schon zuvor hergestellte Mitwisser‐ schaft Xenophons1192, eines Arztes, zu Nutze. Jener – so wird geglaubt – habe, als wol‐ le er [dem Claudius] die Anstrengungen zum Erbrechen erleichtern, eine [Spei-] Fe‐ der, die mit einem rasch wirkenden Gift bestrichen gewesen sei, in dessen Rachen eingeführt, nicht in Unkenntnis darüber, dass die größten Verbrechen unter Gefahr begonnen, aber mit einer Belohnung beendet würden.) Tacitus schildert das Ende des Claudius bemerkenswert ausführlich und unter dem Aspekt der Kohärenz des Dargestellten auch bemerkenswert plausibel. Danach scheint Folgendes festzustehen: 1188 Tiberius Claudius Caesar Germanicus oder Britannicus, *12. 02. 41 n. Chr.; †02. 55 n. Chr., leibli‐ cher Sohn des Claudius und seiner dritten Frau Valeria Messalina. Vgl. Hanslik, R., Britannicus, in: KIP, Bd. 1, Sp. 948–949; 1189 Auch nach Cassius Dio (Cass. Dio 60, 34, 2.) bereits 54 n. Chr. wegen Giftmischerei verurteilt, 55 n. Chr. an der Tötung des Britannicus (Vgl. Tab. I, 5;) beteiligt, unter Galba 68 n. Chr. hingerichtet (Cass. Dio 64, 3, 4. Vgl. Tab. V, 17;). 1190 Vorkoster und Eunuch des Claudius, außer bei Tacitus auch bei Suet. Claud. 44, 2 und Suet. Galba 15, 2 erwähnt; soll unter Galba eine einträgliche Prokuratur bekleidet haben; vgl. Hanslik, R., Ha‐ lotus in KIP, Bd. 2, Sp. 927; 1191 Zur Gewohnheit antiker Herrscher, sich gegen Giftanschläge durch Vorkoster zu schützen vgl. Breitwieser, R., Vorkoster, in: Leven, K.-H.: Antike Medizin. Ein Lexikon. München 2005, Sp. 909; B. erwähnt auch den Fall des Claudius. 1192 Gaius Stertinius Xenophon, *etwa 10 v. Chr. auf Kos; †nach 54 n. Chr., Leibarzt des Claudius, vgl. Buraselis, K.: Notes on C. Stertinius Xenophon's Roman career, family, titulature and official inte‐ gration into Koan civil life and society. In: Ders.: Kos between Hellenism and Rome. Studies on the political, institutional and social history of Kos from ca. the middle second century B.C. until late antiquity. Philadelphia 2000, S. 66-110. Wolters, R.: C. Stertinius Xenophon von Kos und die Grab‐ inschrift des Trimalchio, in: Hermes. Band 127, 1, 1999, S. 47–60; Marasco, G., Xenophon v. Kos, in: Leven, K.-H.: Antike Medizin. Ein Lexikon. München 2005, Sp. 930; Kapitel 2: Ausweitung der Untersuchung: „Unnatürliche Todesfälle“ in der frühen römischen Kaiserzeit (14 – 96 n. Chr.) 258 – Claudius wurde durch eine vergiftete Pilzmahlzeit getötet. – Den Anschlag organisierte Agrippina, die vierte Gemahlin des Claudius. – Bei der Vorbereitung des Attentats, vor allem bei der Auswahl des Gifts, fand sie die Unterstützung der Giftmischerin Locusta. – Bei der Durchführung unterstützten sie der Vorkoster und Eunuch Halotus sowie der Leibarzt des Claudius, Stertinius Xenophon, der, als die Wirkung der vergifte‐ ten Pilzmahlzeit nicht die erhoffte Wirkung zu zeitigen schien, durch die „Be‐ handlung“ mit einer vergifteten Speifeder das Ableben des Claudius beschleunigte. Und wie aus der Darstellung der politischen Konsequenzen durch Tacitus hervorgeht, scheint Agrippina für dieses Verbrechen ein klares Motiv gehabt zu haben. Darüber erfährt man drei Kapitel weiter Folgendes: Tunc medio diei tertium ante Idus Octobris, foribus Palatii repente diductis, comitante Burro Nero egreditur ad cohortem, quae more militiae excubiae adest. Ibi monente praefecto festis vocibus exceptus indicitur lecticae. Dubitavisse quosdam ferunt, respectantes rogitantesque ubi Britannicum esset: mox, nullo in diversum auctore, quae offerebantur secuti sunt. Illatusque castris Nero et con‐ gruentia tempori praefatus, promisso donativo ad exemplum paternae largitionis, impe‐ rator consalutatur.1193 (Dann am Mittag des 13. Oktober1194, nachdem die Tore des Palatiums plötzlich geöffnet worden waren, trat begleitet von Burrus Nero zu der Ko‐ horte, die nach militärischen Brauch dort Wache hielt. Dort wurde er auf Ermahnung des Präfekten mit festlichen Rufen empfangen und in eine Sänfte gesetzt. Einige sol‐ len – so sagt man – gezögert haben, indem sie sich umschauten und fragten, wo Bri‐ tannicus sei: bald aber, da niemand etwas anderes veranlasste, befolgten sie das Bei‐ spiel (der anderen]. Und Nero wurde in das [Praetorianer-] Lager getragen und nach‐ dem er eine dem Zeitpunkt angepasste Ansprache gehalten hatte, und nach der Zu‐ sage eines Geldgeschenks nach dem Vorbild der Freigebigkeit des Vaters als Kaiser begrüßt.) Das Motiv Agrippinas den Gattenmord auszuführen liegt nach dieser Darstellung auf der Hand, nämlich möglichst rasch den Prätorianern als Nachfolger des damals 64-jährigen Claudius1195 ihren damals 17-jährigen Sohn aus erster Ehe, Nero1196 zu präsentieren, obwohl Claudius aus der Ehe mit Messalina über einen eigenen Sohn verfügte, den damals 13- jährigen Britannicus1197. Da der letzte aber noch nicht die sog. toga virilis angelegt hatte, was in der Regel erst im Alter von 15 – 17 Jahren ge‐ schah1198, war aus der Sicht Agrippinas bei dem Vorhaben, Britannicus von der Nach‐ folge des Claudius zugunsten ihres eigenen bereits volljährigen Sohnes Nero auszu‐ schließen, Eile geboten, weil in dem Falle, dass Claudius die Volljährigkeit des Britan‐ 1193 Vgl. Tac. Ann. 12, 69,1 – 2; 1194 Anscheinend noch am Tage des endgültigen Ablebens des Claudius; 1195 Tiberius Claudius Caesar Augustus Germanicus, *01. 08. 10 v. Chr. †13. 10. 54 n. Chr.. Vgl. Osgood, J.: Claudius Caesar: Image and power in the early Roman Empire. Cambridge u. a. 2011. 1196 Nero Claudius Caesar Augustus Germanicus (* 15. 12. 37;); vgl. Krüger, J.: Nero. Der römische Kai‐ ser und seine Zeit. Köln 2012. 1197 S. o. Tiberius Claudius Caesar Germanicus oder Britannicus, *12. 02. 41 n. Chr.; †02. 55 n. Chr.; 1198 Vgl. Gross, W. H., Toga, in KIP, Bd. 5, Sp. 879–880; 2.2 Unnatürliche Todesfälle der Zeit Caligulas, Claudius´ und Neros (37 – 68 n. Chr.) 259 nicus noch erlebt hätte, die Ansprüche des letzteren auf den Prinzipat nur noch schwer zu übergehen gewesen wären. Aus der Sicht des juristisch vorgebildeten Historikers Tacitus hatte Agrippina also ein überzeugendes Motiv für ein Verbrechen, und verfügte auch über die nötigen Mittel und Helfer, dieses durchzuführen, neben der Giftmischerin Locusta, den Eunu‐ chen Halotus und den Arzt Stertinius Xenophon. Jedenfalls hegte Tacitus kaum Zwei‐ fel, dass sich das Verbrechen so abgespielt hatte, wie er es darstellte; er berichtet da‐ rüber als auktorialer Erzähler, der sich an keiner Stelle der Darstellung auf Quellen beruft oder auf abweichende Darstellungen verweist und zu rechtfertigen versucht, warum er sich eine bestimmte Lesart der Geschichte zu eigen machte und andere ver‐ warf. Das gilt auch für die Involvierung des Arztes. Da gerade das Verhalten von Ärzten im Rahmen dieser Untersuchung eine be‐ sondere Rolle spielt, sollten wir uns die darauf Bezug nehmenden Formulierungen der Darstellung des Tacitus noch einmal genauer vor Augen führen: Igitur exterrita Agrippina, et, quando ultima timebantur, spreta praesentium invidia provisam iam sibi Xenophontis medici conscientiam adhibet. Ille tamquam nisus evomentis adiuvaret, pin‐ nam rapido veneno inlitam faucibus eius demisisse creditur, haud ignarus summa scele‐ ra incipi cum periculo, peragi cum praemio.1199 Um den Leser auf die Rolle des Arztes vorzubereiten, benutzt Tacitus fast die gleiche Wendung, welcher er sich bediente, um im Falle der Ermordung des Drusus auf die Rolle des Arztes Eudemus hinzuweisen: sumitur in conscientiam Eudemus, amicus et medicus Liviae.1200 Zunächst erweckt Ta‐ citus auf diese Weise den Endruck, dass dem Arzt „nur“ die Rolle eines Mitwissers zugedacht worden sei. Aber bereits im nächsten Satz scheint Tacitus den Leser nicht mehr im geringsten Zweifel darüber belassen zu wollen, dass die Rolle des Xenophon Stertinius über die Rolle eines Mitwissers hinausgegangen sei: ille tamquam nisus evomentis adiuvaret, pinnam rapido veneno inlitam faucibus eius demisisse creditur,...Lediglich das Prädikat creditur relativiert diesen Eindruck, indem es das, was dem Arzt an konkretem Han‐ deln unterstellt wird, nämlich die Applizierung eines rasch wirkenden Gifts mittelst einer Speifeder, eben doch nicht als Faktum kennzeichnet, sondern als Gegenstand einer allgemeinen Überzeugung, welche Tacitus selbst aber zu teilen scheint, insofern er dem Arzt ein Motiv unterstellt, das prima vista als überzeugend erscheint:...haud ignarus summa scelera incipi cum periculo, peragi cum praemio. Tacitus unterstellt dem Arzt, dass er sich des Risikos, das er einging, als er sich angeblich an der Beseitigung des Claudius beteiligte, bewusst gewesen sei, aber den Gedanken daran beiseiteschob zugunsten der Erwartung einer entsprechenden Belohnung für seine Dienste: summa scelera... peragi cum praemio. Tacitus unterstellt dem Leibarzt des Claudius also „Habsucht“ als Tatmotiv, ein nicht gerade seltenes Motiv für Kapitalverbrechen, als Mordmotiv fast schon ein Kli‐ schee. Es findet eine wichtige Stütze darin, dass Stertinius Xenophon ein vermögender Mann war. Nach dem gegenwärtigen Stand der Erkenntnis wurde er etwa 10 v. Chr. 1199 Tac. ann. 12, 66–67; 1200 S. o. Tac. ann. 4, 3, 4; Kapitel 2: Ausweitung der Untersuchung: „Unnatürliche Todesfälle“ in der frühen römischen Kaiserzeit (14 – 96 n. Chr.) 260 auf der Ägäisinsel Kos geboren, wo er auch in einer berühmten dem dortigen Askle‐ piosheiligtum zugeordneten Ärzteschule medizinisch ausgebildet wurde, bevor er nach Rom ging und aufgrund seiner ärztlichen Tätigkeit dort ein Vermögen von 30 Mio. Sesterzen anhäufte, allein als Leibarzt des Kaisers Claudius1201 ein Jahresein‐ kommen von 500 000 Sesterzen erzielte1202. In diesem Zusammenhang darf nicht unerwähnt bleiben, dass Stertinius Xeno‐ phon sein Vermögen nach Tacitus nicht allein den Honoraren aus seiner ärztlichen Tätigkeit verdankte. Im Zusammenhang mit Ereignissen des Jahres 53 n. Chr. kommt Tacitus auch auf folgenden Vorgang zu sprechen: Rettulit dein de immunitate Cois tri‐ buenda, multaque super antiquitate eorum memoravit: Argivos vel Cum Latonae parentem, vetustissimos insulae cultores; mox adventu Aesculapii artem medendi inla‐ tam maximeque inter posteros eius celebrem fuisse, nomina singulorum referens et qui‐ bus aetatibus viguissent. quin etiam dixit Xenophontem, cuius scientia ipse uteretur, ea‐ dem familia ortum, precibusque eius dandum, ut omni tributo vacui in posterum Coi sacram et tantum deo ministram insulam colerent.1203 (Er [Claudius] erstattete darauf‐ hin Bericht über eine den Bewohnern von Kos zu gewährende Abgabenbefreiung1204. Und er erwähnte dabei vieles über deren Geschichte: Argiver und Coeus, der Vater Latonas1205, seien die ältesten Bewohner der Insel; bald sei durch die Ankunft des Äs‐ kulap die Kunst des Heilens eingeführt worden und sei vor allem unter dessen Nach‐ fahren berühmt gewesen, wobei er [Claudius] auch die Namen einzelner erwähnte und zu welchen Zeiten sie gewirkt hatten. Ja er behauptete sogar, dass Xenophon, des‐ sen Wissen er selbst nutzte, aus derselben Familie stamme, und dass dessen Bitten stattzugeben sei, dass von jeder Abgabe befreit in Zukunft die Koer die nur noch der Gottheit geweihte und dienstpflichtige Insel bewohnten.) Dem Text ist zu entnehmen, dass Claudius im Jahre vor seiner Ermordung, ob aus eigenem Antrieb oder bereits auch in solchen Fragen unter dem Einfluss Agrippinas stehend, für die Bewohner der Insel Kos eine vollständige Abgabenbefreiung bean‐ tragte, und zwar unter Berufung auf angebliche Bitten seines Leibarztes Xenophon. Gewissermaßen zwischen den Zeilen lesend, könnte man diese Angaben des Tacitus dahin gehend interpretieren, dass Claudius sich durch die Gewährung der Steuerfrei‐ heit für die Insel Kos „das eigene Grab geschaufelt“ habe, indem er nämlich so die Voraussetzungen dafür schuf, dass sein Leibarzt die ihm für „eine kleine Gefälligkeit“ 1201 Vgl. Dittenberger, W., Sylloge³, Nr. 804; Segre, M., Iscrizioni di Cos, EV 143.: Θεοῖς Πατρῴοις/ ὑπὲρ ὑγιείας Γαΐ-/ ου Στερτινίου Ἡρα-/ κλείτου υἱοῦ Ξενο-/φῶντος, φιλοκαίσαρος, /φιλοκλαυδίου, φιλοσεβά-/ στου, δάμου υἱοῦ, φιλο- /πάτριδος, εὐσεβοῦς, / εὐεργέτα τᾶς πατρί- / δος. 1202 Vgl.: Buraselis, K.: Notes on C. Stertinius Xenophon's Roman career, family, titulature and official integration into Koan civil life and society. In: Kos between Hellenism and Rome. Studies on the political, institutional and social history of Kos from ca. the middle second century B.C. until late antiquity. Philadelphia 2000, S. 66-110. Wolters, R.: C. Stertinius Xenophon von Kos und die Grab‐ inschrift des Trimalchio, in: Hermes. Bd. 127, 1, 1999, S. 47–60; 1203 Tac. ann. 12, 61; 1204 Darüber befand für außerhalb Italiens liegende Gemeinden der Senat. Vgl. Volkmann, H., Immu‐ nitas, KIP, Bd. 2, Sp. 1376–1377; 1205 Latona gilt als Mutter Apolls und Dianas, ihr wurde in Rom bereits 433 v. Chr. im Tempel des Apol‐ lo Medicus verehrt. Vgl. Eisenhut, W., Latona, in KIP Bd. 3, Sp. 515; zur Bedeutung Apollons als Heilgott vgl. Leven, K.-H., Apollon, in: Leven, K.-H.: Antike Medizin. Ein Lexikon. S. o. Sp. 67–68; 2.2 Unnatürliche Todesfälle der Zeit Caligulas, Claudius´ und Neros (37 – 68 n. Chr.) 261 von Agrippina in Aussicht gestellte „große Belohnung“ auf die Insel nehmen und oh‐ ne irgendwelche Besteuerungen genießen konnte. So bestechend dieser Gedanke auf den Blick auch erscheinen mag, so sehr stellt sich auf der anderen Seite jedoch die Frage nach der Höhe der Belohnung, die Agrip‐ pina dem berühmten und vermögenden Arzt hätte in Aussicht stellen müssen, damit er den Verlust eines so zahlungskräftigen und zu Gunsterweisen fähigen und bereiten Patienten wie Claudius hätte verschmerzen können. Und nicht zuletzt deswegen drängt sich auch die Frage auf, ob die Überzeugung, dass Stertinius Xenophon ein handfestes Tatmotiv gehabt habe, den ansonsten so sorgfältig recherchierenden und und abwägend urteilenden Historiker Tacitus für bestimmte Details des Tathergangs, die auch andere Deutungen zuließen, blind gemacht haben könnte. Denn einen anderen Eindruck in Bezug auf die Möglichkeit einer Mittäterschaft des Arztes vermittelt die Darstellung des Ablebens des Claudius durch Sueton: et vene‐ no quidem occisum convenit; ubi autem et per quem dato, discrepat. quidam tradunt epulanti in arce cum sacerdotibus per Halotum spadonem praegustatorem; alii domesti‐ co convivio per ipsam Agrippinam, quae boletum medicatum avidissimo ciborum tali‐ um optulerat. etiam de subsequentibus diversa fama est. multi autem hausto veneno ob‐ mutuisse aiunt excruciatumque doloribus nocte tota defecisse prope lucem. Nonulli inter initia consopitum, deinde cibo affluente evomisse omnia, repetitumque toxico, incertum pultine addito, cum velut exhaustum refici cibo oporteret, an immisso per clystera[m], ut quasi abundantia laboranti etiam hoc genere egestionis subveniretur. mors eius celata est, donec circa successorem omnia ordinarentur. itaque et quasi pro aegro adhuc nota suscepta sunt et inducti per simulationem comoedi, qui velut desiderantem oblecta‐ rent.1206 (Dass er durch Gift getötet worden sei, darüber besteht Einvernehmen; wo aber und durch wen es verabreicht wurde, ist man sich uneins; gewisse [Schriftsteller] überliefern, dass dies, als er auf der Burg1207 gemeinsam mit den Priestern speiste, durch Halotus, einen Eunuchen und den Vorkoster [des Kaisers] bewerkstelligt wor‐ den sei, andere [überliefern] dass dies an der heimischen Tafel1208 durch Agrippina selbst besorgt worden sei, die einen „heilsam behandelten“ Pilz ihrem nach derartigen 1206 Vgl. Suet. Claud. 44, 2–3; 1207 Die sog. „Arx“ beherbergte in der Frühzeit die nördlichere der beiden Kuppen des Kapitolshügels, die heute vom Palazzo Senatorio überbaut ist, bzw. vom Monumento a Vittorio Emanuele II. Noch in der Kaiserzeit stand dort der im Jahre 344 v. Chr. errichtete Tempel der Iuno Moneta, in dessen Nachbarschaft sich auch die nach dem Tempel als „moneta“ bezeichnete Münzstätte befand. Neben dem Junotempel befanden sich dort zeitweilig noch andere Heiligtümer, ein Isistempel, der aber bereits im Jahre 58 v. Chr. zerstört worden war, sowie ein Mithrasheiligtum, welches aber erst im 2. Jahrh. n. Chr. errichtet wurde. Daher ist davon auszugehen, dass sich bei den auf der „Arx“ spei‐ senden Priestern um Priester der sog. Capitolinischen Trias handelte, d. h. um pontifices, als deren Oberhaupt, als pontifex maximus ja der Kaiser selbst fungierte. Vgl. http://www.roma-antiqua.de/ antikes_rom/kapitol/iuno_moneta_tempel (2014); 1208 Wenn Sueton in Bezug auf das letzte Mahl des Claudius von einer heimischen Tafel (domestico con‐ vivio) spricht, so wird man diese am ehesten in der sog. domus Tiberiana zu lokalisieren haben, welche nach Sueton (vgl. Suet. Cal. 22;) auch noch von Caligula als Palast benutzt wurde, erst nach dem Brand Roms unter Nero zerstört und durch neue Palastbauten überbaut wurde. Demgemäß grenzte der von Claudius als Palast genutzte Gebäudekomplex zwischen dem Tempel der Magna Mater im Süden und dem Forum Romanum im Norden an den Tempel von Castor und Pollux an. Kapitel 2: Ausweitung der Untersuchung: „Unnatürliche Todesfälle“ in der frühen römischen Kaiserzeit (14 – 96 n. Chr.) 262 Speisen überaus begierigen [Gatten angeblich] dargereicht hatte. Auch über das da‐ rauf Folgende wies die Nachrede in unterschiedliche Richtungen. Viele aber geben an, dass er nach der Einnahme des Giftes verstummt sei und nachdem er von Schmerzen heftig gequält worden sei, die ganze Nacht über, gegen Tagesanbruch verstorben sei. Nicht wenige geben aber an, dass er am Anfang eingeschlummert sei, darauf habe er von der reichlichen Speise alles ausgespien, und [dann] sei er erneut mit Gift aufge‐ sucht worden; unsicher ist, ob dieses einem Brei zugesetzt worden sei, gleichsam als ob jemand, der völlig entleert sei, wieder mit Speise „geheilt“ werden müsse, – oder ob es [das Gift] ihm durch eine Einlaufspritze eingeflößt worden sei, damit dem ge‐ wissermaßen an Überfluss leidenden [Kaiser] auch durch diese Art der Entleerung geholfen werde. Sein Tod wurde geheim gehalten, bis alles bezüglich seines Nachfol‐ gers geordnet werden konnte. Und so wurde gleichsam wie für einen Kranken Ge‐ betsformeln gesprochen und zum Schein wurden zu ihm Possenreißer hineingeführt, gleichsam als ob sie ihn auf Verlangen unterhalten sollten.) Davon, dass Claudius einem Giftanschlag zum Opfer gefallen sei, zeigt sich auch Sueton überzeugt, auch davon, dass Agrippina und eine von letzterer vergiftete Pilz‐ mahlzeit hierbei eine wichtige Rolle gespielt habe, selbst den Namen des Vorkosters Halotus als den eines möglichen Mittäters erwähnt Sueton, - jedoch nicht den Namen des Arztes oder überhaupt einen Arzt als Mittäter. Im Gegenteil: Sowohl über den Ort des Verbrechens als auch über die konkrete Ausführung, d. h. über die Täter im ei‐ gentlichen Sinne, lagen Sueton nach eigenem Bekunden unterschiedliche Informa‐ tionen vor, bezüglich welcher er keine Präferenz vornimmt. Anders als Tacitus1209 lässt Sueton den 120 km südöstlich Roms gelegenen Kurort Sinuessa als einen möglichen Tatort außer Betracht und bringt statt dessen zwei ande‐ re ins Spiel, die „Burg“ oder den von Claudius mit seiner Familie bewohnten inner‐ städtischen Palast1210. In Abhängigkeit davon, ob Claudius im Bereich des Tempels der Iuno Moneta oder in der domus Tiberiana vergiftet wurde, - Sueton legt sich auf einen bestimmten Tatort nicht fest - spricht er sich dafür aus, dass in dem ersten Fall der Eunuch Halotus, im zweiten Fall Agrippina selbst dem Claudius die vergifteten Pilze angereicht habe1211. Dass Sueton Sinuessa als möglichen Tatort ignoriert, mag in Bezug auf die Frage nach der Involvierung eines Arztes zwar unerheblich sein, wirft aber im Hinblick da‐ rauf, dass Tacitus seinerseits die Möglichkeit der von Sueton genannten Tatorte igno‐ riert, Fragen bezüglich der Glaubwürdigkeit der Darstellung des Tacitus auf, also auch hinsichtlich der von ihm aufgestellten Behauptung über die Involvierung eines Arztes, für die es in der Darstellung Suetons keine Parallele gibt: Nach einem Überlieferungs‐ Vgl. dazu: Krause, Cl.: Die Domus Tiberiana. In: Hoffmann, A., Wulf U., (Hrsg.): Die Kaiserpaläste auf dem Palatin in Rom. Mainz 2004. S. 34-61. Krause, M.-F. M.: Domus Tiberiana. Analyses stra‐ tigraphiques et céramologiques. Oxford 2002. 1209 S. o. Tac. ann. 12, 66, 1; 1210 S. o. Suet. Claud. 44, 2: quidam tradunt epulanti in arce cum sacerdotibus per Halotum spadonem praegustatorem; alii domestico convivio per ipsam Agrippinam, quae boletum medicatum avidissimo ciborum talium optulerat. 1211 S. o. Suet. Claud. 44, 2; 2.2 Unnatürliche Todesfälle der Zeit Caligulas, Claudius´ und Neros (37 – 68 n. Chr.) 263 strang soll nach Sueton die Intoxikation des Claudius zur Folge gehabt haben, dass dieser, wie ursprünglich geplant, bald verstummte und bis zum nächsten Morgen oh‐ ne jede zusätzliche Intoxikation auch starb1212, nach einer anderen für Sueton greifba‐ ren Überlieferung schlief Claudius zwar zunächst ein, wachte aber irgendwann wieder auf und erbrach das vorher Gegessene, so dass von den Beteiligten des Verbrechens eine zusätzliche Intoxikation für erforderlich angesehen worden sei.1213 Aber auch bezüglich dieser neuerlichen Intoxikation bietet Sueton dem Leser zwei unterschiedliche Versionen an: repetitumque toxico, incertum pultine addito, cum velut exhaustum refici cibo oporteret, an immisso per clystera[m], ut quasi abundantia laboranti etiam hoc genere egestionis subveniretur1214. (unsicher ist, ob dieses einem Brei zugesetzt worden sei, gleichsam als ob jemand, der völlig entleert sei, wieder mit Speise „geheilt“ werden müsse, – oder ob es [das Gift] ihm durch eine Einlaufsprit‐ ze1215 eingeflößt worden sei, damit dem gewissermaßen an Überfluss leidenden [Kai‐ ser] auch durch diese Art der Entleerung geholfen werde.) Beachtung verdient, dass auch im Kontext der nach Sueton von einigen Autoren berichteten zweiten Intoxikation des Claudius, entweder durch einen vergifteten Brei oder durch eine vergiftete Darmspülung mittelst eines Klistiers, die Mitwirkung eines Arztes, anders als von Tacitus im Zusammenhang des Einsatzes einer vergifteten Speifeder behauptet1216, nicht bezeugt wird. Dieses wäre im Hinblick auf die Verab‐ reichung des Breis ja auch abwegig gewesen, im Hinblick auf die vergiftete „Darm‐ spülung“ zwar theoretisch nicht auszuschließen, aber praktisch kaum vorstellbar, in‐ sofern eine derartige Maßnahme zwar hätte von einem Arzt angeordnet worden sein können, aber gegebenenfalls kaum von diesem auch selbst ausgeführt worden wäre, sondern von Sklaven. Bereits vor dem Hintergrund dieser Angaben Suetons stellt sich dem Betrachter die Frage, warum Tacitus in Bezug auf den von ihm behaupteten Einsatz einer Speife‐ der zum Zwecke der Tötung des Claudius nicht auch mit einkalkulierte, dass Speife‐ dern in der Regel ja nicht von Ärzten eingesetzt wurden, sondern von Sklaven, - und natürlich nicht um ihre Herrschaften zu vergiften, sondern um diesen die beschwer‐ defreie Fortsetzung ihrer Ess- und Trinkgelage zu ermöglichen. Aber bevor wir uns in dieser Hinsicht in Spekulationen verlieren, sollten wir uns auch vor Augen führen, was Cassius Dio an den ihm vorliegenden Informationen für überlieferungswert er‐ achtete. Im Anschluss an die Berichterstattung über angebliche Befürchtungen Agrippinas, dass Claudius ernsthafte Schritte vorbereite, um nicht Nero, sondern seinem leibli‐ 1212 S. o. Suet. Claud. 44, 3: Multi autem hausto veneno obmutuisse aiunt excruciatumque doloribus noc‐ te tota defecisse prope lucem. 1213 S. o. Suet. Claud. 44, 3: Nonulli inter initia consopitum, deinde cibo affluente evomisse omnia, repeti‐ tumque toxico, incertum pultine addito, cum velut exhaustum refici cibo oporteret. 1214 S. o. Suet. Claud. 44, 3; 1215 Über die Verwendung von Klistieren in der Antike, bereits im alten Ägypten bekannt, vgl. Stamatu, M., Klistier, in: Leven, K.-H.: Antike Medizin. Ein Lexikon. München 2005, Sp. 503–504; über die Verwendung von Klistieren als Tötungsmittel in der Antike ist aber ansonsten nichts bekannt. 1216 S. o. Tac. ann. 12, 67, 2: ille tamquam nisus evomentis adiuvaret, pinnam rapido veneno illitam fau‐ cibus eius demisisse creditur. Kapitel 2: Ausweitung der Untersuchung: „Unnatürliche Todesfälle“ in der frühen römischen Kaiserzeit (14 – 96 n. Chr.) 264 chen Sohn Britannicus als Thronfolger aufzubauen, u. a. durch die Verleihung der to‐ ga virilis1217, berichtete Cassius Dio über die Reaktionen Agrippinas darauf Folgendes: 'Agripp‹na ™fob»qh, kaˆ aÙtÕn prokatalabe‹n farm£kJ pr…n ti toioàton pracqÁnai ™spoÚdasen. æj dὲ ™ke‹noj oÙdὲn ØpÒ dὲ toà o‡nou, ×n polÝn ¢e… pote œpine, kaˆ ØpÕ tÁj ¥llhj dia…thj, ¼ p£ntej œpipan prÕj fulak»n sfwn oƒ aÙtokr£torej crîntai, kakoàsqai ºdÚnato, Loukoàst£n tina farmak…da perbÒhton ™p' aÙtù toÚtJ nšon ™alwku‹an metepšmyato, kaˆ f£rmakÒn ti ¥fukton prokatakeu£sasa di' aÙtÁj œj tina tîn kaloumšnwn muk»twn ™nšbale, kaˆ aÙt¾ mὲn ™k twn ¥llwn ½sqien, ™ke‹non dὲ ™k toà tÕ f£rmakon œcontoj (kaˆ g¦r mšgistoj kaˆ k£llistoj Ãn) fage‹n ™po…hse. kaˆ Ð mὲn oÓtwj ™pibouleuqeˆj ™k mὲn toà sumpos…ou æj kaˆ Øper‐ kor¾j mšqhj sfÒdra ìn ™xekom…sqh, Óper pou kaˆ ¥llote poll£kij ™gegÒnei, ka‐ tergaqeˆj dὲ tù farm£kJ di¦ te tÁj nÚktoj oÙdὲn oÛt' e„pe‹n oÛt' ¢koàsai dunaqeˆj met»laxe, tÍ tr…tῃ kaˆ dek£tῃ toà 'Oktobr…ou...1218 ( Sobald Agrippina das merkte, geriet sie in Angst und beeilte sich, derlei Unternehmen zuvorzukommen, indem sie Claudius vergiftete. Da ihm aber wegen des vielen Weins, den er jeweils trank, und sei‐ ner sonstigen Lebensweise, wie sie alle Herrscher gewöhnlich zu ihrer persönlichen Si‐ cherheit führen, nicht beizukommen war, ließ Agrippina eine berüchtigte Giftmischerin namens Locusta, die eben erst gerade deshalb verurteilt worden war, zu sich kommen und bereitete mit ihrer Hilfe ein sicher wirkendes Gift vor, das sie in ein sogenanntes Pilzgericht mischte. Sie selbst aß dann von den anderen Pilzen, während sie ihren Ge‐ mahl von dem vergifteten Pilz – dem größten und feinsten – kosten ließ. Und so ein Op‐ fer des Anschlags geworden, wurde Claudius offensichtlich volltrunken, wie es schon oft zuvor der Fall gewesen, vom Mahl weggetragen. In der Nacht tat dann das Gift seine Wirkung: Ohne etwas sagen oder hören zu können, schied der Kaiser aus dem Leben. Es war der 13. Oktober.)1219 Wie Tacitus und Sueton ging anscheinend auch Cassius Dio davon aus, dass im Zusammenhang des Ablebens des Claudius ein auf Veranlassung Agrippinas vergifte‐ tes Pilzgericht eine wichtige Rolle spielte, wobei die letztere sich hierbei wie nach der Darstellung der beiden anderen Autoren bei der Beschaffung des Giftes der Dienste einer Giftmischerin mit dem Namen „Lucusta“ bediente, aber anders als von Tacitus geschildert und auch anders als in den Quellen Suetons unterstellt, für den Fall, dass der Giftanschlag während eines offiziellen Mahles der pontifices auf der „Burg“ verübt worden sein sollte, nicht die Dienste des Vorkosters Halotus in Anspruch nahm, son‐ dern dem Kaiser den vergifteten Pilz persönlich anreichte. Angaben zu dem Ort des mutmaßlichen Verbrechens sind der Darstellung Dios in der uns überlieferten Form byzantinischer Exzerpte nicht zu entnehmen. Dennoch spricht die Unterstellung, dass Agrippina persönlich dem Claudius den vergifteten Pilz angereicht habe, eher für eine Vergiftung im häuslichen Umfeld und die Angabe Dios, dass Claudius „ offensichtlich volltrunken, wie es schon oft zuvor der Fall gewesen, vom Mahl weggetragen“ worden sei, – d. h. ohne jeden Hinweis auf eine längere 1217 Vgl. Cass. Dio 61, 34, 1–2 (Epit.); 1218 Vgl. Cass. Dio 61, 34, 2–3; (Epit.) 1219 Vgl. O. Veh, s. o. Bd. 5; S. 21 f.. 2.2 Unnatürliche Todesfälle der Zeit Caligulas, Claudius´ und Neros (37 – 68 n. Chr.) 265 „Rückfahrt“, etwa von einem außerhalb gelegenen Ort nach Rom – rechtfertigt au‐ ßerdem die Annahme, dass nach der von Cassius Dio favorisierten Version der Ge‐ schichte der Anschlag nicht, wie von Tacitus behauptet, in dem ca. 120 km von Rom entfernten Badeort Sinuessa, sondern in Rom selbst verübt wurde, und zwar innerhalb des Kaiserpalasts. Eine Bestätigung für diese Annahme findet man an einer anderen Stelle bei Cassi‐ us Dio, in welcher dieser den Vorgang der Tötung des Claudius kommentiert: Taàta dὲ d¾ ¹ 'Agripp‹na poiÁsai ºdun»qh, Óti tÕn N£rkisson ™j Kampan…an, prof£sei æj kaˆ to‹j Ûdasi to‹j ™ke‹ prÕj t¾n pod£gran crhsÒmenon, prosapšpemyen, ™peˆ parÒntoj ge aÙtoà oÙk ¥ pote aÙtÕ ™dedr£kei. toioàtÒj tij fÚlax toà depÒtou Ãn.1220 (Agrippina konnte diese Tat nur deshalb ausführen, weil sie zuvor den Narcis‐ sus1221 nach Kampanien geschickt hatte, unter dem Vorwand, er solle die dortigen Wasser gegen seine Podagra1222 benutzen, insofern ihr in dessen Anwesenheit ein derartiger Anschlag nie möglich gewesen wäre, so ein Wächter seines Herrn war der.) Folgte man dieser Darstellung, wäre, anders als Tacitus behauptete, nicht Claudius selbst nach Kampanien gereist – der Hinweis, dass Narcissus seine Gicht mit dortigen „Heilwassern“ behandeln lassen könne, lässt sich als Indiz dafür deuten, dass Agrippi‐ na Narcissus nach Sinuessa „schickte“ – sondern Narcissus und dass dieser, indem er den „Urlaub“, den ihm Agrippina gewährte, annahm, die bestmöglichen Vorausset‐ zungen dafür schuf, dass Agrippina den Gattenmord so organisieren konnte, dass sie dazu die Dienste möglichst weniger Helfer benötigte. Das wäre am leichtesten mög‐ lich gewesen, wenn sie die Tat bei einer Mahlzeit im engsten Kreis, d. h. innerhalb der domus Tiberiana, verübt hätte. – Daher stellt sich an dieser Stelle die Frage, ob Tacitus, indem er den Tatort nach Sinuessa verlegte, vielleicht Angaben in den ihm vorliegen‐ den Quellen missverstand oder zumindest missverständlich wiedergab1223. 1220 Vgl. Cass. Dio 61, 34, 4; (Epit.) 1221 Narcissus († 10. 54 n. Chr.) ein Freigelassener am Hof des Claudius. Als ab epistulis besaß er großen politischen Einfluss. Er genoss auch das Vertrauen Messalinas, im Jahr 48 sorgte Narcissus unter‐ stützte Claudius gegen Messalina und schuf so indirekt die Voraussetzung für die Ehe des Claudius mit Agrippina, der er sich aber widersetzte, was so kurz nach dem Regierungsantritt Neros auch zu seinem Sturz führte. Vgl. Eck, W.: Narcissus [1]. In: DNP Bd. 8, Stuttgart 2000, Sp. 710 f.; siehe auch Tab. IV, 4; 1222 Podagra, (= Arthritis urica, bzw. Hyperurikämie), im Volksmund „Zipperlein“; „infolge der Hyper‐ urikämie lagern sich in verschiedenen Körpergeweben, besonders aber in den Gelenken, Harnsäu‐ rekristalle ab, die zu sehr schmerzhaften Entzündungen in Form von Gichtanfällen führen kön‐ nen.“ Vgl. http://www. onmeda.de/Anwendungsgebiet/Gicht.html (2015); zu Podagra in der Anti‐ ke vgl. Stamatu, M., Gicht, in Leven, K.-H., Antike Medizin. Ein Lexikon. S. o. Sp. 356–358; 1223 Um sich wenigstens eine vage Vorstellung davon zu machen, was Tacitus veranlasst haben könnte zu glauben, dass der Mord in Sinuessa geschehen sei, empfiehlt sich ein kurzer Blick auf den An‐ fang von Senecas „Apokolokyntosis“. Der satyrische Berichterstatter über die Vergöttlichung des Claudius beantwortet die Frage nach den Quellen seines Wissens folgendermaßen: tamen si necesse fuerit auctorem producere, quaerito ab eo, qui Drusillam euntem in caelum vidit: idem Claudium vi‐ disse se dicet iter facientem `non passibus aequis´. Velit nolit, necesse est illi omnia videre, quae in caelo aguntur: Appiae viae curator est, qua scis et divum Augustum et Tiberium Carsarem ad deos isse. Es liegt auf der Hand, dass jemand, der aufgefordert wird, den Appiae viae curator als Zeugen für den Sterbeort des Claudius zu befragen, zu der Auffassung gelangen könnte, dass auch dieser in Kampanien starb. Kapitel 2: Ausweitung der Untersuchung: „Unnatürliche Todesfälle“ in der frühen römischen Kaiserzeit (14 – 96 n. Chr.) 266 Hierbei muss man berücksichtigen, dass der Tod des Claudius niemals juristisch „aufgearbeitet“ wurde, so dass „Historiker“, die sich dafür interessierten, vergebens nach Protokollen und Akten ausschauten, um zu rekonstruieren, was wirklich in der Nacht nach der letzten Pilzmahlzeit des Claudius geschah. Als einzige „Mittäterin“, die darüber hätte Aussagen machen können und vermutlich auch gemacht hat, kommt die Giftmischerin Locusta in Betracht, insofern diese ja bereits vor dem Tod des Claudius wegen Giftmischerei verurteilt und inhaftiert war, aber trotzdem nicht hingerichtet wurde, weil ihre Dienste weiterhin benötigt wurden1224. – Aber Locusta besorgte lediglich das Gift, das Agrippina für den von ihr geplanten Gattenmord be‐ nötigte, sie war nicht anwesend1225, als jene ihn verübte. Ähnliches gilt aber auch für Halotus, der vorausgesetzt, dass der Mord so verübt wurde, wie Cassius Dio das beschreibt, wahrscheinlich ebenfalls nicht anwesend war, als er geschah. Aber selbst, wenn Halotus stärker in den Tathergang verwickelt gewe‐ sen sein sollte, vielleicht als „Vorkoster“, der seine Aufgabe bewusst „nachlässig“ wahrnahm1226, so dass die für Claudius bestimmten vergifteten Speisen, sei es das Pilzgericht, sei es im Zuge der mutmaßlichen zweiten Intoxikation ein vergifteter Brei1227 auch ihr Opfer fanden, hätte dieser im Falle einer Befragung nie zugegeben, dass er in den Tatvorgang verwickelt gewesen sei, – weil das unweigerlich zu seiner Verurteilung bzw. Hinrichtung geführt hätte, – sondern er hätte im Falle einer späte‐ ren Befragung wahrscheinlich auf Agrippina oder auf den Arzt als mögliche Haupttä‐ ter verwiesen. Auch von Agrippina und Stertinius Xenophon ist nicht überliefert, dass sie je zu den Vorgängen vernommen wurden oder sich dazu öffentlich geäußert hätten. Und dass sie dies getan haben sollten, wäre unwahrscheinlich, da sie sich in diesem Falle als Mörder geoutet hätten, was vor allem in strafrechtlicher Hinsicht schwerwiegende Folgen hätte haben können, nämlich eine Anklage auf der Grundlage der lex Cornelia de sicariis et veneficiis1228. Ein solcher Prozess gegen Halotus wird in den Quellen aber nicht erwähnt, aber auch bezogen auf Agrippina ist ein Strafprozess auszuschließen: Agrippina wurde im Auftrage Neros ohne einen Prozess im Jahre 59 n. Chr. kaltblütig ermordet1229. Aber auch über die Verwicklung des Stertinius Xenophon in einen Strafprozess wegen seiner Rolle im Rahmen der Ermordung des Claudius ist nichts überliefert. Am Wahrscheinlichsten ist, dass der Arzt sich nach dem Tode seines berühmtesten Patienten nach Kos zurückzog, um seine Tage dort als Asklepiospriester zu beenden. Jedenfalls wird von einer Fortsetzung seiner ärztlichen Tätigkeit in Rom oder anders‐ 1224 Vgl. dazu: Tab. V, Nr. 17; 1225 Jedenfalls wird die Anwesenheit Locustas in den Quellen nicht erwähnt und ist auch nicht wahr‐ scheinlich, wenn man bedenkt, dass sie damals ja eine „Gefangene“ war. 1226 Vgl. dazu die Charakterisierung durch Tacitus (ann. 12, 66, 3): … cuius minister e spadonibus fuit Halotus, inferre epulas et explorare gustu solitus. Siehe auch Suet. Claud. 44, 2: quidam tradunt epu‐ lanti in arce cum sacerdotibus per Halotum spadonem praegustatorem; 1227 S. o. Suet. Claud. 44, 3: repetitumque toxico, incertum pultine addito, cum velut exhaustum refici cibo opporteret.... 1228 Näheres dazu u. in Kap. 3.2; 1229 Vgl. Tab. IV, Nr. 9; 2.2 Unnatürliche Todesfälle der Zeit Caligulas, Claudius´ und Neros (37 – 68 n. Chr.) 267 wo in keiner Quelle berichtet. Abgesehen davon ist auch bei ihm davon auszugehen, dass er, falls ihn jemand später auf den Fall angesprochen hätte, – um sich nicht selbst zu belasten, - betont hätte, dass seine Aufgabe sich darin erschöpft habe, – nach dem Ableben des Claudius in den frühen Morgenstunden des 13. 10. 54 n. Chr. bis zur offiziellen Vorstellung Neros als dessen Nachfolger am Mittag desselben Tages1230, – öffentlich zu behaupten, der Kaiser lebe noch und brauche nur ein wenig Unterhal‐ tung um wieder zu genesen1231. Das heißt, die widersprüchlichen Angaben der Quellen über den wirklichen Tat‐ hergang erklären sich daraus, dass es für den Vorgang kaum aussagebereite bzw. aus‐ sagefähige Zeugen gab, so dass den Spekulationen darüber Tür und Tor geöffnet war1232. Was bedeutet das aber für die „Überführung“ des Arztes Xenophon als mut‐ maßlichen Täter? Müsste man in Anbetracht der Tatsache, dass Cassius Dio im Hin‐ blick auf die vielleicht tödlich wirkende Darmspülung eine aktive Beteiligung eines Arztes unerwähnt lässt, in Bezug auf den von Tacitus dem Arzt angelasteten Einsatz einer vergifteten Speifeder nicht wenigstens damit rechnen, dass der Arzt sich hierbei im Hintergrund hielt und die Ausführung der Tat ahnungslosen Sklaven überließ? In Bezug auf diese Überlegung verdient Beachtung, dass in der Forschung tat‐ sächlich erwogen wurde, dass ein Arzt vielleicht nur „beratend“ in derartige Fälle in‐ volviert wurde, wie das P. F. Moog in Bezug auf den Tod des Britannicus zur Diskussi‐ on stellt. Moog führt dazu u. a. aus: „Wahrscheinlich wird man auch die alsbald fällige Ermordung des Britannicus dem Xenophon anlasten müssen. Denn auch hier wurde of‐ fenbar mit ärztlichem Sachverstand und exakt nach demselben Schema wie bei Claudi‐ us verfahren: Akute Vergiftung unter dem Bild einer alters- und personenentsprechen‐ den Erkrankung. Den unglücklichen Sohn des Claudius riß nämlich ein Giftcocktail just bei einem Mahl mit Nero zum allgemeinen Entsetzen geradezu von den Beinen. Nur Ne‐ ro blieb völlig ruhig und begründete sein Verhalten mit ungewohnten klinischem Sach‐ verstand. Das sei ja offensichtlich ein epileptischer Anfall, bei dem man nichts machen könne, aber auch keine Hilfe von Nöten sei.“1233 1230 Vgl. dazu Tac. ann. 12, 69, 1: Tunc medio diei … comitante Burro Nero egreditur ad cohortem, quae more militiae excubiis adest. Suet. 45, 1: mors eius celata est, donec circa successorem omnia ordina‐ retur. Vgl. Sen apoc. 2, 2: mensis erat October, dies III. Idus Octobis horam non possum certam tibi dicere … tamen inter sextam et septimam erat. Nach Seneca müsste Claudius erst zwischen der 6. und 7. Stunde, d. h. zwischen zwischen 11 und 12 Uhr verstorben sein, was aber in Wirklichkeit nicht der Zeitpunkt des exitus als vielmehr der Zeitpunkt der offiziellen Bekanntgabe desselben so‐ wie der Präsentierung Neros als Nachfolger des Claudius gewesen sein dürfte. 1231 S. o. Tac. ann. 12, 68, 3: crebroque vulgabat ire in melius valetudinem principis …. Vgl. Suet. Claud. 45, 1: itaque et quasi pro aegro adhuc vota suscepta sunt et inducti per simulationem comoedi, qui velut desiderantem oblectarent. 1232 In diesem Kontext verdient Beachtung, dass auch Tacitus die These von der Involvierung des Stati‐ nius Xenophon unter den Vorbehalt stellt, dass dies allgemein geglaubt werde: … ille … pinnam ra‐ pido venenam inlitam faucibus eius dimisisse creditur …, s. o. Tac. ann. 12, 67, 2; 1233 Vgl. F. P. Moog, Zwischen Medizin und Ehik – Ärzte am Hofe des des römischen Kaisers Claudius, in Fachprosaforschung – Grenzüberschreitungen, Baden Baden 2/3 (2006/2007), S. 9–28, insbes. S. 14; Kapitel 2: Ausweitung der Untersuchung: „Unnatürliche Todesfälle“ in der frühen römischen Kaiserzeit (14 – 96 n. Chr.) 268 Um diese Hypothese zu überprüfen, ist es nötig, noch zwei weitere unnatürliche Todesfälle in einem engen zeitlichen Kontext mit der Tötung des Claudius näher zu betrachten, die Fälle des Iunius Silanus und des Britannicus1234. Der Fall des Iunius Silanus Zu den frühesten unnatürlichen Todesfällen der Regierungszeit Neros, bei denen als Tötungsmittel Gift bezeugt ist, gehören neben dem oben bereits quellenkritisch erör‐ terten Fall des Claudius, die Fälle des Iunius Silanus und des Britannicus. Über den ersten dieser beiden Fälle berichtet Tacitus beinahe in derselben sprachlichen Form, in welcher er auch die Tötung des Agrippa Postumus1235 zur Sprache brachte: Prima novo principatu mors Iunii Silani proconsulis Asiae ignaro Nerone per dolum Agrip‐ pinae paratur.1236 (Der erste Mord unter der neuen Herrschaft an Iunius Silanus1237, dem Prokonsul von Asien wurde, allerdings ohne Wissen Neros, durch eine List Agrippinas verübt.) Eine Parallele der Fälle bestand aber nur, wie Tacitus selbst bald aufklärt, in politi‐ scher Hinsicht: quippe et Silanus divi Augustus abnepos erat. haec causa necis. ministri fuere P. Celer eques Romanus et Helius libertus, rei familiari principis in Asia praepositi. Ab his proconsuli venenum inter epulas datum est1238. (Denn auch Silanus war Urenkel des Augustus. Dies war der Grund für den Mord. Handlanger waren P. Celer, ein rö‐ mischer Ritter, und Helius, ein Freigelassener, beide mit der Verwaltung des kaiserli‐ chen Privatvermögens in [Klein-] Asien betraut. Von diesen wurde dem Prokonsul Gift unter die Speisen gegeben.) Wie der ältere Verwandte des Iunius Silanus, Agrippa Postumus, nach Tacitus be‐ seitigt wurde, weil jener wegen seiner Verwandtschaft zu Augustus die dynastische Legitimation des Tiberius hätte infrage stellen können, wurde nach Tacitus auch Iuni‐ us Silanus wegen seiner Verwandtschaft zu Augustus hingerichtet, – weil er als solcher die dynastische Legitimation Neros hätte infrage stellen können. Und so wie nach Ta‐ citus wahrscheinlich Livia, die Mutter des Tiberius, Agrippa Postumus beseitigen ließ, so ließ nach Tacitus im vorliegenden Fall Agrippina, die Mutter Neros Silanus beseiti‐ gen. Aber darin erschöpfte sich nach Tacitus die Parallelität der Fälle bereits: Livia ließ Agrippa Postumus mit einem Schwert töten, Agrippina aber ließ Silanus angeblich vergiften. Damit, d. h. pathographisch, weist dieser Fall eher eine Parallele zu dem Fall des Claudius auf, zur mörderischen Handschrift Agrippinas, insofern diese sich auch im Falle des Silanus, wie das ihr in den Quellen unterstellt wird, der Unterstützung willi‐ 2.2.3.2 1234 Vgl. Tab. IV, Nr. 2 u. 5; 1235 S. o. Tac. ann. 1, 6, 1: Primum facinus novi principatus fuit Postumi Agrippae caedes... 1236 Vgl. Tac. ann. 13, 1; 1237 Marcus Iunius Silanus (*14 n. Chr.; †54 n. Chr.), Sohn des Marcus Iunius Silanus Torquatus (cos. 19 n. Chr.), und der Aemilia Lepida, die über ihre Mutter Iulia minor, eine Schwester des Agrippa Postumus, und deren Mutter Iulia maior als Urenkelin des Augustus galt. Vgl. PIR²(1966)I 833. Hanslik, R.: (M.) Iunius II. (Silanus) in: KIP, Bd. 2 (1979) Sp. 1560; 1238 Vgl. Tac. ann. 13, 2; 2.2 Unnatürliche Todesfälle der Zeit Caligulas, Claudius´ und Neros (37 – 68 n. Chr.) 269 ger Helfer bediente. Namentlich benannt werden P. Celer und Helius als vergleichs‐ weise hochrangige Helfer, aber man wird sich nicht allzu sehr des Spekulierens ver‐ dächtig machen, wenn man unterstellt, dass Celer und Helius das Gift nur beschaffen mussten und dieses dem Silanus nicht persönlich unter die Speisen schmuggelten, sondern damit Hausangestellten beauftragte, – aber beraten durch einen Arzt? Zumindest über die Herkunft des Giftes, mittelst dessen Silanus getötet wurde, sind wir durch ein Zeugnis Cassius Dios gut unterrichtet: Óti ¹ 'Agripp‹na oÛtw kaˆ t¦ mšgista pr£ttein ™pece…rei éste M©rkon 'IoÚnion SilanÕn ¢pškteine, pšmyasa aÙtù toà farm£kou ô tÕn ¥ndra ™dedolofon»kei.1239 (Agrippina war so zu jeder Zeit bereit die verwegensten Taten zu begehen, so dass sie den Markus Junius Silanus töte‐ te, indem sie jenem von dem Gift schickte, mit dem sie ihren Gatten getötet hatte.) Nach Cassius Dio ließ Agrippina Silanus mittelst des gleichen Giftes töten, welches sie auch schon zur Tötung ihres Gatten benutzt hatte. Wenn dies aber der Fall gewe‐ sen sein sollte, kommt auch im Falle des Silanus niemand als Herstellerin des Giftes in Frage außer Locusta und dann wird man sich die Weiterleitung des Giftes am ehesten so vorzustellen habe, dass entweder der Ritter P. Celer oder der Freigelassene Helius die Aufgabe eines Kouriers von Rom zum Tatort übernahm und der andere dafür sorgte, dass Silanus bei einem Gastmahl oder auch durch seine eigenen Leute dass Gift auch appliziert wurde. Dass an diesem Giftmord ein Arzt beteiligt war, wird aber selbst von Tacitus nicht behauptet oder auch nur angedeutet, - wäre aber denkbar, wenn auch in den Fall des Gemahls Agrippinas, eben des Kaisers Claudius ein Arzt verstrickt gewesen sein sollte, was hier aber bereits ausgeschlossen werden konnte1240. Der Fall des Britannicus Über das Ende des Britannicus sind sowohl von Tacitus als auch von Sueton und Cas‐ sius Dio1241 Darstellungen überliefert, so dass wir im Falle widersprüchlicher Anga‐ ben die Möglichkeit haben, diese gegebenenfalls durch einen Vergleich zu erklären oder zu entkräften. Lassen wir also auch bezüglich dieses Falles zunächst wieder Taci‐ tus zu Wort kommen. Tacitus schildert im Rahmen der Berichterstattung über Ereig‐ nisse des Jahres 55 n. Chr., wahrscheinlich über einen Vorgang vom 12. 02. 551242, zu‐ nächst ausführlich den Verlauf einer Feier aus Anlass des 14. Geburtstages des Britan‐ nicus, während derer Nero den damals vermutlich altersbedingt stimmbrüchigen Bri‐ tannicus auffordert ein Lied anzustimmen. Dieser entzog sich dieser Aufgabe nicht, sondern trug nach Tacitus einen Gesang vor, in welchem er sich darüber beklagte, wie ihm der Anspruch auf die Nachfolge des Claudius entzogen worden sei.1243 2.2.3.3 1239 Cass. Dio 61, 6, 4; 1240 S. o. Kap. 2.2.3.1; 1241 Vgl. dazu Tab. IV, Nr. 5; 1242 Berechnet danach, dass als Geburtstag des Britannicus der 12. 02. 41 n. Chr. gilt. Belege dazu s. o.; 1243 Vgl. Tac. ann. 13, 15, 1 – 2: Nero … die, quo quartum decimum aetatis annum Britannicus explebat, volutare secum modo matris violentiam, modo ipsius indolem, … festis Saturno diebus inter alia ae‐ qualium ludicra regnum lusu sortientium evenerat ea sors Neroni. … ubi Britannico iussit exsurgeret progressusque in medium cantum aliquem inciperet, inrisum ex eo sperans pueri … ille constanter Kapitel 2: Ausweitung der Untersuchung: „Unnatürliche Todesfälle“ in der frühen römischen Kaiserzeit (14 – 96 n. Chr.) 270 Über die Reaktion Neros auf diese juvenile Provokation erfährt man im unmittel‐ baren Anschluss daran Folgendes: Nero intellecta invidia odium intendit;..., quia nul‐ lum crimen neque iubere caedem fratris palam audebat, occulta molitur pararique ve‐ nenum iubet, ministro Pollione Iulio praetoriae cohortis tribuno, cuius cura attinebatur damnata veneficii nomine Locusta, multa scelerum fama. … primum venenum ab ipsis educatoribus accepit, tramaisitque exsoluta alvo parum validum, sive temperamentum inerat, ne statim saeviret. sed Nero lenti sceleris impatiens minitari tribuno, iubere supp‐ licium veneficae. … promittentibus dein tam praecipitem necem, quam si ferro urgere‐ tur, cubiculum Caesaris iuxta decoquitur virus cognitis antea venenis rapidum.1244 (Ne‐ ro erkannte die Erbitterung und steigerte seinen Hass; … da er aber keinen Grund für eine Anklage hatte und es auch nicht wagte, vor aller Augen die Tötung des [Stief-] Bruders zu befehlen, ging er konspirativ vor und ließ einen Gift [-anschlag] vorberei‐ ten, mit Unterstützung des Iulius Pollio eines Tribunen einer Prätorianerkohorte, un‐ ter dessen Bewachung die bereits wegen Giftmordes verurteilte Locusta festgehalten wurde, die wegen ihrer Verbrechen sehr berüchtigt war. … Das erste Gift erhielt er [Britannicus] von seinen eigenen Erziehern, gab es aber infolge eines Erbrechens wie‐ der von sich, vielleicht weil es nicht stark genug war, vielleicht weil es in einer Mi‐ schung war, dass es nicht sofort wirkte. Aber Nero duldete den langsamen Fortschritt des Verbrechens nicht, drohte dem Tribunen, ordnete für die Giftmischerin bereits die Hinrichtung an, … als jene ihm einen Tod in Aussicht stellten, der so rasch wirke, wie ein Schwert, und direkt neben dem Schlafgemach ein Sirup aus vorher bekannten Giften gekocht wurde, welches rasch wirkte.) Diesem Zitat ist zu entnehmen, dass auch in den Giftanschlag auf Britannicus nach den Erkenntnissen des Tacitus die Giftmischerin Locusta involviert war und dass diese nach ersten erfolglosen Bemühungen dem Befehl des Kaisers zu folgen, durch Drohungen gegen den für die Bewachung Locustas zuständigen Tribunen als auch durch die Androhung des Vollzugs der Hinrichtung1245 Locustas bewirkt wurde, dass diese angeblich ein sofort wirksames toxisches Gebräu herstellte. Die Involvierung ei‐ nes Arztes in den Fall deutet Tacitus aber bis zu diesem Punkte der Erzählung auch im Falle des Britannicus nicht an. Gewisse Anhaltspunkte dafür, ergeben sich erst im weiteren Verlauf der Darstellung des Tacitus. Über die Intoxikation selbst berichtet Tacitus Folgendes: Mos habebatur princi‐ pum liberos cum ceteris idem aetatis nobilibus sedentes vesci in aspectu propinquorum propria et parciore mensa. Illic epulante Britannico, quia cibos potusque eius delectus ex ministris gustu explorabat, ne omitteretur institutum aut utriusque morte proderetur scelus, talis dolus repertus est. innoxia adhuc ac praecalida et libata gustu potio traditur Britannico; dein, postquam fervore aspernabatur, frigida in aqua affunditur venenum, exorsus est carmen, quo evolutum eum sede patria rebusque summis significabatur. unde orta misera‐ tio manifestior … 1244 Vgl. Tac. ann. 13, 15, 3–5; 1245 Die von Tacitus benutzte Formulierung iubere veneficae supplicium lässt auch eine Deutung als „Anordnung des unverzüglichen Vollzugs der Todesurteils“ zu, die Formulierung spricht aber da‐ für, dass Locusta lediglich im Falle eines weiteren Versagens die sofortige Hinrichtung angedroht wurde. 2.2 Unnatürliche Todesfälle der Zeit Caligulas, Claudius´ und Neros (37 – 68 n. Chr.) 271 quod cunctos eius artus pervasit, ut vox pariter et spiritus eius raperentur. trepidatur a circumsedentibus, diffugiunt imprudentes; atque quibus altior intellectus, resistunt defixi et Neronem intuentes. ille ut erat reclinis et nescio similis, solitum ita ait per comitialem morbum, quo prima ab infantia adflictaretur Britannicus, et redituros paulatim visus sensusqe.1246 (Es herrschte die Sitte, dass die Kinder der Kaiser gemeinsam mit adli‐ gen Altersgenossen speisten, vor den Augen ihrer Verwandten, aber an einem eigenen und sparsamer gedeckten Tisch. Insofern dort auch Britannicus speiste, und weil des‐ sen Speisen und Getränke ein dazu auserwählter Diener vorkostete, wurde, damit nicht der Brauch geändert werden musste und durch den Tod beider das Verbrechen verraten werde folgende List ersonnen: Noch unvergiftet, aber bereits vorgekostet, aber sehr heiß, wurde Britannicus ein Getränk angereicht; dann aber, nachdem [Bri‐ tannicus] dieses wegen der Überhitzung abgelehnt hatte, wurde ihm mit kaltem Was‐ ser Gift beigegeben, welches in alle seine Glieder eindrang, so dass ihm gleichzeitig Atem und Stimme geraubt wurden. Panik brach bei den um ihn herum sitzenden [Ju‐ gendlichen] aus, ratlos stoben sie auseinander. Aber diejenigen, die eine tiefere Ein‐ sicht besaßen, blieben wie gebannt auf ihren Sitzen und blickten auf Nero. Jener aber blieb, wie er war, zurückgelehnt und, wer weiß, wem ähnlich, und sagte, dass sei bei Epilepsie1247, an der Britannicus seit frühester Jugend leide, so üblich, und Blick und Gefühl würden bald zurückkehren.) Nach Tacitus blieb Nero, als Britannicus vor eine größeren Tischgesellschaft plötz‐ lich zusammenbrach, völlig entspannt und erklärte diesen Zusammenbruch mit epi‐ leptischen Anfällen, unter denen Britannicus seit frühester Jugend leide. Und nach Moog demonstrierte Nero dabei ungewohnten klinischem Sachverstand 1248, jedenfalls für einen achtzehnjährigen jungen Mann, der Nero damals ja erst war, und für jeman‐ den, der über keine ärztliche Vorbildung verfügte, – und soweit Britannicus nicht wirklich unter dem sog. morbus comitialis1249 litt, – was in den vorhandenen Quellen zwar nicht überliefert ist, aber auch nicht ausgeschlossen werden kann. Jedenfalls ist auch in der Parallelüberlieferung zu dem Fall außerhalb des Zusammenhangs der Er‐ mordung des Britannicus von einem derartigen Leiden nirgends die Rede. Ähnlich wie Tacitus äußerte sich auch Sueton über die Reaktion Neros auf den Zusammenbruch des Britannicus: et cum ille ad primum gustum concidisset, comitiali morbo ex consuetudine correptum apud convivas ementitus.1250 (Und als jener [Britan‐ nicus] schon beim ersten Schluck zu Boden gestürzt war, log er vor den Gästen, dass er wegen einer Epilepsie aus Gewohnheit zusammengebrochen sei.) 1246 Vgl. Tac. ann. 13, 16, 1–3; 1247 Zum antiken Wissen über das Krankheitsbild der Epilepsie vgl. Leven, K.-H., Epilepsie, in: Leven, K.- H.: Antike Medizin. Ein Lexikon. München 2006, Sp. 260–262; Präzedenzfälle für Tötungen mittelst Gift, bei denen eine Epilepsie vorgetäuscht wurde, sind ansonsten nicht quellenkundig. 1248 S. o. Moog, P. F., s. o. S. 15; 1249 Diese Erkrankung war in der frühen römischen Kaiserzeit nicht unbekannt, insofern u. a. Caesar, wahrscheinlich aber auch Caligula darunter gelitten hatte (Vgl. Berger, A., in: Enzyklopädisches Wörterbuch für Römisches Recht, von [Transaktionen der American Philosophical Society, New Ser., Vol. 43, Nr. 2, 1953, S. 333–809;); über das Krankheitsbild in der Antike vgl. Leven, K.-H., Epilepsie, in: Leven, K.-H.: Antike Medizin. Ein Lexikon. München 2006, Sp. 260–262; 1250 Vgl. Suet. Nero 33, 3; Kapitel 2: Ausweitung der Untersuchung: „Unnatürliche Todesfälle“ in der frühen römischen Kaiserzeit (14 – 96 n. Chr.) 272 Sueton bestätigt also die Angabe des Tacitus, nach der Nero den durch eine will‐ kürliche Intoxikation herbei geführten Zusammenbruch des Britannicus mit dem – angeblich erlogenen – Hinweis auf einen epileptischen Anfall desselben. Bei Cassius Dio1251 und Flavius Josephus1252 sucht man zwar vergeblich nach einer Bestätigung für diese Angabe; aber im Hinblick darauf ist zu beachten, dass die diesbezüglichen An‐ gaben des Cassius Dio nur in der Gestalt eines sehr knappen Exzerpts überliefert sind und Flavius Josephus dem Ereignis ohnehin nur einen einzigen Satz widmet. Daher wird man die von Tacitus und Sueton übereinstimmend überlieferte Nach‐ richt in der Sache kaum infrage stellen dürfen. Es stellt sich allerdings die Frage, ob man die Äußerung Neros, wie von P. F. Moog behauptet, wirklich als Ausdruck von Fachwissen deuten darf, welches womöglich den Rückschluss zuließe, dass sich Nero vor dem Anschlag mit einem Arzt darüber beraten haben könnte. Zur Beantwortung dieser Frage wollen wir im Folgenden die medizingeschichtlichen Aspekte der „Gift‐ morde“ Agrippinas und Neros noch genauer untersuchen. Die „Giftmorde“ Agrippinas und Neros unter medizinischem Aspekt Bereits ein kurzer Blick auf die näheren Umstände, unter denen das Gift beschafft und hergestellt wurde, dem Britannicus seinen plötzlichen Tod verdankte, spricht ge‐ gen die Annahme, dass bei dessen Beschaffung der Rat eines Arztes eine Rolle ge‐ spielt haben könnte. Tacitus hebt hervor, dass Locusta wegen vorher gescheiterter Ver‐ suche Britannicus zu vergiften, bei der Herstellung des zum Schluss „erfolgreichen“ Mittels einem erheblichem Druck unterworfen waren, um ihr eigenes Leben fürchtete und ein Versprechen abgab. Über dieses Versprechen und dessen Umsetzung lasen wir bei Tacitus: promittentibus dein tam praecipitem necem, quam si ferro urgeretur, cubiculum Caesaris iuxta decoquitur virus cognitis antea venenis rapidum..1253 (… als jene ihm einen Tod in Aussicht stellten, der so rasch wirke, wie ein Schwert, und di‐ rekt neben dem Schlafgemach wurde ein Sirup aus vorher bekannten Giften gekocht, welches rasch wirkte.) Schon diese knappen Bemerkungen lassen nur wenig Raum für die Vermutung, dass sich Nero oder auch die Giftmischer über die Suche nach einem Gift, welches eben so schnell wie ein geübter Schwertstich zum Tode führte, mit einem Arzt ins Be‐ nehmen gesetzt haben könnte. In weitgehender Übereinstimmung mit Tacitus, aber erheblich ausführlicher berichtete Sueton dazu Folgendes: Britannicum … veneno ag‐ gressus est. quod acceptum a quadam Lucusta venerariorum indice, cum opinione tardi‐ us cederet ventre modo Britannici moto, accersitam mulierem sua manu verberavit ar‐ guens pro veneno remedium dedisse; excusantique minus datum ad occultandum facin‐ oris invidiam: sane, inquit, legem Iuliam timeo, coegit se coram in cubiculo quam posset velocissimum ac praesentaneum coquere. deinde in haedo expertus, postquam is quin‐ 2.2.4 1251 Vgl. Cass. Dio 61, 6, 4 (Epit); 1252 Vgl. Ios. ant. Iud. 20, 8, 2; 1253 S. o. Tac. ann. 13, 15, 5; 2.2 Unnatürliche Todesfälle der Zeit Caligulas, Claudius´ und Neros (37 – 68 n. Chr.) 273 que horas protraxit, iterum ac saepius recoctum porcello obicit; quo statim exanimato inferri in triclinium darique cenanti secum Britannico imperavit.1254 (Den Britannicus …. griff er mit Gift an. Als dieses Gift welches er von einer gewissen Lucusta einer überführten Giftmischerin empfangen hatte, langsamer wirkte, als geglaubt, außer dass es Durchfall bewirkte, ließ er die Frau herbeiholen und verprügelte sie mit eige‐ ner Hand, indem er sie beschuldigte, statt eines Gifts ein Gegengift gegeben zu haben; als sie sich entschuldigte, dass sie weniger Gift gegeben habe, um das abscheuliche Verbrechen zu verheimlichen, sagte er: Ach freilich, ich fürchte das Julische Gesetz1255, und zwang sie unter seiner Beobachtung in einem kleinen Raum ein möglichst schnell und augenblicklich wirkendes Gift zu kochen. Als sie dies dann an einem Zie‐ genbock erprobt hatte, und nachdem dieser noch fünf Stunden lang gelebt hatte, ließ sie es immer wieder durch Einkochen verstärken und warf es dann einem Ferkel vor. Als dieses sogleich verendet war, befahl er es in das Speisezimmer zu bringen und dem dort gemeinsam mit ihm speisenden Britannicus zu geben.) Folgt man dieser Darstellung, dienten die darin geschilderten, von Nero persön‐ lich beaufsichtigten Bemühungen Locustas und die im Zusammenhang damit durch‐ geführten „Tierversuche“ nicht dem Ziel, eine bestimmte Erkrankung vorzutäuschen, eventuell einen epileptischen Anfall, sondern ein möglichst schnell wirkendes Gift zur Verfügung zu haben, das die von ihm erhoffte Wirkung möglichst nicht noch ein weiteres Mal verfehlte. Oder allgemeiner ausgedrückt: Das entscheidende Problem bei den Bemühungen, Britannicus mittelst Gift zu beseitigen, ergab sich zu jenem Zeit‐ punkt nicht mehr daraus, dass es einen Vorkoster zu täuschen oder zu bestechen galt, wie Tacitus seine Leser zunächst glauben machen wollte1256, sondern eine Giftmi‐ schung zu finden, deren Wirkung, wie der Tribun Iulius Pollio dem Kaiser verspro‐ chen hatte, mit derjenigen eines ins iugulum des Opfers eingeführten gladius an Schnelligkeit vergleichbar war. Es ist in diesem Kontext daran zu erinnern, dass die üblichen auch strafrechtlich indizierten Pflanzen wie Schierling, Eisenhut, Alraune, auch Pilze wie Knollenblätter‐ pilze und giftige Röhrlinge1257, auch Tiere1258 wie Salamander und verschiedene Rau‐ pen, deren Gifte zur Tötung von Menschen benutzt wurden, in der Jahreszeit, in wel‐ cher Britannicus starb, nicht allzu lange nach seinem 14. Geburtstag, also in der zwei‐ ten Februarhälfte, spätestens zu Anfang März, frisch geerntet bzw. lebend kaum zu bekommen waren, sondern nur getrocknet und daher in ihrer Toxizität eingeschränkt. Die Annahme, dass Locusta zur Herstellung des für Britannicus bestimmten Eli‐ xiers vorwiegend derartiges in seiner Wirkung eingeschränktes Material benutzte, fin‐ det in den Quellen eine doppelte Bestätigung, und zwar einmal darin, dass Tacitus das 1254 Vgl. Suet. Nero 33, 2–3; 1255 Gemeint ist die aus Sullanischer Zeit stammende lex Cornelia de sicariis et veneficiis, die aber unter Augustus novelliert worden war. Vgl. dazu Kap. 3.2; 1256 S. o. Tac. ann. 13, 16, 1–3; 1257 Zu Kenntnissen über Pilze in der Antike vgl. Wenskus, O., Pilz, in Leven, K.-Leven: Antike Medi‐ zin. S. o. Sp. 707–708; 1258 Vgl. Ihm, S., Gift, in Leven, K.-Leven: Antike Medizin. S. o. Sp. 358–360, insbes. Sp. 359; Leven, K.- H., Kanthariden, in Leven, K.-H.: Antike Medizin. S. o. Sp. 483–484; Kapitel 2: Ausweitung der Untersuchung: „Unnatürliche Todesfälle“ in der frühen römischen Kaiserzeit (14 – 96 n. Chr.) 274 Gift, wie übrigens auch im Falle Senecas1259, als venenum … olim provisum1260 charak‐ terisiert, zum anderen auch dadurch, dass sie glaubte seine Wirkung verstärken zu können, indem sie den daraus gewonnen Sud durch wiederholtes Aufkochen eindick‐ te1261. In Anbetracht der Tatsache, dass wiederholtes Aufkochen zumindest im Falle des Schierlings zu einer Reduzierung der darin enthaltenen Toxine geführt hätte1262, fragt man sich, wie das Elixier eine sofortige tödliche Wirkung entfaltet haben sollte, – wenn es, wie von Tacitus behauptet wird, durch kaltes Wasser dem für Britannicus bestimmten Getränk zugesetzt worden sein sollte1263, dann wieder verdünnt worden wäre, bevor es Britannicus zu sich nahm. Daher drängt sich vielleicht der Verdacht auf, dass Britannicus nicht durch eine willkürliche Intoxikation ums Leben kam, sondern aus bislang ungeklärten anderen Gründen. Zumindest diese Möglichkeit wird man aber mit einem hohen Grad an Wahrscheinlichkeit ausschließen dürfen, insofern bei der angeblich unmittelbar nach dem Tode des Britannicus stattfindenden Begräbnisfeier1264 von einigen Zeugen Be‐ obachtungen gemacht wurden, die eine Intoxikation doch als die wahrscheinlichste Todesart erscheinen lassen. Bei Xiphilinos ist dazu folgende Information greifbar: TÕn BretannikÕn farm£kJ dolofon»saj Ð Nšrwn, ™peid¾ pelidnÕj ØpÕ toà farm £kou ™gen»qh, gÚyJ œcrisen. ØetÕj dὲ di¦ tÁj ¢gor©j aÙtoà diagomšnou polÚj, Øgr©j œti oÜshj tÁj gÚyou, ™pipesën p©san aÙt¾n ¢pšklusen, éste tÕ deinÕn m¾ mÒnon ¢koÚesqai ¢ll¦ kaˆ Ðr©sqai.1265 (Nachdem Nero den Britannicus mit Gift umgebracht hatte, ließ er, da die Haut von dem Gift blau anlief, ihn [den Leichnam] mit Gips bestreichen. Doch während man den Toten über den Marktplatz trug, ging ein Regenguss herunter und wusch, weil der Gips noch feucht war, diesen ganz ab, so dass von dem Verbrechen nicht nur zu hören, sondern auch etwas zu sehen war.) Aus dieser Darstellung geht hervor, dass während der Leichnam des Britannicus zum Ort seiner Einäscherung getragen wurde, an der Haut eine deutliche Blauverfär‐ bung zu beobachten war, die von den Zeugen als Zeichen dafür gedeutet wurde, dass er einem Verbrechen zum Opfer gefallen war, und auch aus dem Blickwinkel eines heutigen Arztes kaum eine andere Deutung zuließe, als dass der Verstorbene einen Erstickungstod erlitten habe. Da aber in den Quellen eine natürliche Erkrankung, die bei Britannicus einen Erstickungstod hätte verursacht haben könnte, eine Herz- oder Lungenerkrankung, weder bezeugt noch für Menschen seines Alters wahrscheinlich 1259 S. o. Tac. ann. 15, 64, 3; 1260 Vgl. Tac. ann. 15, 3–4; 1261 S. o. Tac. ann. 13, 15, 5: cubiculum Caedaris iuxta decoquitur virus cognitis antea venenis rapidum. Siehe auch Suet. Nero 33, 2: [Nero]coegitque [Locustam]se coram in cubiculo quam posset velocissi‐ mum ac praesentaneum coquere. 1262 Vgl. dazu Kap. 1; 1263 S. o. Tac. ann. 13, 16, 3:...frigida in aqua affunditur venenum... 1264 Vgl. Tac. ann. 13, 17, 1: Nox eadem necem Britannici et rogum coniunxit, proviso ante funebri para‐ tu, qui modicus fuit. In campo Martis sepultus est, adeo turbibus imbribus... Suet. Nero 33, 3: postero die raptim inter maximos imbres tralaticio extulit funus. Cass. Dio 61, 7, 4; 1265 Vgl. Cass. Dio 61, 7, 4: (Xiph. 150, 22 – 26 R. St.) Vgl. Zon. 11, 12, p. 38, 23–32 D: ™n dὲ ge tÍ ™kfor´ ™peˆ pelidnÕj ØpÕ toà farm£kou gšgone gÚyJ crisqeˆj di¦ tÁj ¢gor©j ½geto. Vgl. Joann. Antioch. fr. 40 M. v. 87–93: pelidnÕj g¦r Óloj ™gšneto kaˆ oƒ Ñfqalmoˆ aÙtoà ¢neJgmšnoˆ kaˆ toÝj ™fÒrouj prÕj timwr…an kaloàntej. 2.2 Unnatürliche Todesfälle der Zeit Caligulas, Claudius´ und Neros (37 – 68 n. Chr.) 275 ist, wird man die Hautverfärbung auf eine willkürliche Intoxikation zurückführen müssen, wie man sie etwa im Gefolge einer Vergiftung mit Aconitin1266 oder mit Zya‐ nid1267 bzw. mit Zyanid enthaltenden oder im Körper bildenden Pflanzensubstan‐ zen1268 würde beobachten können. In Anbetracht dessen stellt sich die Frage, in welcher Konzentration und in wel‐ cher Darreichungsform die in der Antike bekannten Giftstoffe, Schierling, Eisenhut, und auch Bittermandeln die von Tacitus behauptete Wirkung, nämlich einen epilep‐ sieanfallähnlichen Zusammenbruch unmittelbar nach der Aufnahme, hätte entfalten haben sollen, zumal der wichtigste toxische Wirkstoff des Schierlings Coniin, oder auch Amygdalin, das Haupttoxin der Bittermandel durch die Zubereitungsart des bei Britannicus angeblich zum Einsatz gelangte Elixiers, nämlich ein langes und wieder‐ holtes Aufkochen, kaum überstanden hätten. Selbst eine akute Arsenvergiftung1269, falls Locusta ihrem Elixier auch eine hohe Dosis dieses bereits in der Antike bekann‐ ten mineralische Giftstoffes beigemengt haben sollte, hätte frühestens zwei Stunden nach der Aufnahme zum Tode geführt1270. Lediglich Aconitin1271 hätte die von Locusta angewandte Prozedur vielleicht über‐ stehen, angereichert auch relativ rasch tödlich wirken können, aber ebenfalls nicht ohne eine Zeitspanne von 5 bis zehn Minuten nach dem „Genuss“ des mit angeblich vergiftetem kalten Wasser vermischten Getränks, das Britannicus plötzlich zusam‐ menbrechen ließ. Insofern aber auch Pilzgifte, egal ob aus frischer Ware gewonnen, die damals ja ohnehin nicht zur Verfügung stand, oder aus konservierter, die ihre tödliche Wirkung erst nach einigen Tagen entfalten, erscheint es als ausgeschlossen, dass die Tötung des Britannicus tatsächlich so vonstatten ging, wie sie von Tacitus ge‐ 1266 Aconitin, das vor allem im blauen Eisenhut vorkommt, wirkt bereits in sehr geringen Dosen töd‐ lich und auch recht schnell tödlich, innerhalb von 5–10 Minuten nach der Intoxikation. Vgl. http:// www.chemie. de/lexikon/Aconitin.html (2015); 1267 Zyanide führen durch innere Erstickung den Tod des damit vergifteten Menschen aus, und zwar recht schnell, innerhalb von 10 – 20 Minuten. Vgl. http://flexikon.doccheck.com/de/Zyanid (2015); 1268 Als derartige Pflanzen kommen in den Kernen von Kirschen, Pflaumen und Pfirsichen, in erster Linie in Prunus dulcis var. Amara, (Bittermandeln) vor. Der giftigste Inhaltsstoff, Amygdalin, ein cyanogenes Glykosid, spaltet in Gegenwart von Wasser Blausäure (HCN) ab. Man geht davon aus, dass bereits eine einzige Bittermandel/kg Körpergewicht ausreicht um einen Menschen zu töten. http://flexikon. doccheck.com/de/Zyanid (2015). Zu den ant