Content

Titelei/Inhaltsverzeichnis in:

Yvonne Lüdecke

You never vote alone, page I - XII

Das Sozialkapital, die Wahlnorm und die Wahlbeteiligung

1. Edition 2017, ISBN print: 978-3-8288-4022-5, ISBN online: 978-3-8288-6816-8, https://doi.org/10.5771/9783828868168-I

Tectum, Baden-Baden
Bibliographic information
Yvonne Lüdecke You never vote alone Yvonne Lüdecke You never vote alone Das Sozialkapital, die Wahlnorm und die Wahlbeteiligung Tectum Verlag Yvonne Lüdecke You never vote alone. Das Sozialkapital, die Wahlnorm und die Wahlbeteiligung © Tectum Verlag – ein Verlag in der Nomos Verlagsgesellschaft, BadenBaden, 2017 Zugl. Diss. Univ. Gottfried-Wilhelm-Leipniz-Universität 2016 ISBN 978-3-8288-6816-8 (Dieser Titel ist zugleich als gedrucktes Werk unter der ISBN 978-3-8288-4022-5 und als ePUB unter der ISBN 978-3-8288-6817-5 im Tectum Verlag erschienen.) Umschlagabbildung: © alphaspirit | de.fotolia.com Umschlaggestaltung: Heike Amthor, Fernwald Satz und Layout: Heike Amthor, Fernwald Besuchen Sie uns im Internet www.tectum-verlag.de Bibliografische Informationen der Deutschen Nationalbibliothek Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet diese Publikation in der Deutschen National bibliografie; detaillierte bibliografische Angaben sind im Internet über http://dnb.ddb.de abrufbar. V Vorwort Ich widme diese Dissertation meinen geliebten Großeltern Walter und Frieda Lüdecke. Wie jede Dissertation war auch diese nicht möglich ohne die Unterstützung vieler Menschen. Ich danke meinen Eltern und meiner Schwester, die immer hinter mir stehen. Vielen Dank an die Frauenradsportgruppe und ganz besonders Birgit, Cora, Nicole und Orna sowie den Jungs von Laufrad Hannover. Ein herzliches Dankeschön geht an meine lieben Freundinnen Patti und Sandra. Ich danke auch Christina, Eva und Frederik sowie Bene, Jan, Janneke und Jan-Malte. Ein ganz besonderes Dankeschön geht an Prof. Dr. Alexandra Nonnenmacher und Prof. Dr. Markus Klein. Dank Ihnen habe ich die Welt der empirischen Forschung und die Freuden der statistischen Datenanalyse kennengelernt. VII Inhalt Tabellenverzeichnis . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . X Abbildungsverzeichnis . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . XI 1 Einleitung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1 2 Das Sozialkapital . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 15 2.1 Theoretische Grundlagen und Definitionen von Putnam . . . . . . . . . . . . 16 2.2 Die Netzwerke . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 25 2.3 Die Reziprozitäts- bzw. Wohltätigkeitsnorm . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 29 2.4 Das Vertrauen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 32 2.5 Wirkungszusammenhänge der Komponenten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 35 2.6 Operationalisierung bei Putnam . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 40 2.7 Kritik an dem Konzept nach Putnam . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 42 3 Die Wahlnorm . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 47 3.1 Die geschichtliche Entstehung des Begriffs der Wahlnorm . . . . . . . . . . 48 3.2 Die empirische Betrachtung der Wahlnorm . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 52 3.2.1 Die Wahlnorm in Deutschland . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 52 3.2.2 Die Wahlnorm international . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 54 3.2.3 Die Wahlnorm im zeitlichen Vergleich . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 57 3.3 Das Sozialkapital und die Wahlnorm . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 61 4 Die theoretischen Ansätze zur Erklärung der Wahlbeteiligung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 67 4.1 Der sozialpsychologische Ansatz . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 68 4.2 Der Rational-Choice-Ansatz . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 70 4.3 Das Konzept des Sozialkapitals . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 73 VIII Yvonne Lüdecke | You never vote alone – Das Sozialkapital, die Wahlnorm und die Wahlbeteiligung 5 Der aktuelle Forschungsstand . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 77 5.1 Das Phänomen der Overrepresentation und des Misreporting . . . . . 77 5.1.1 Wie entstehen die Overrepresentation und das Misreporting? 79 5.1.2 Der Forschungsstand zu dem Misreporting und der Overrepresentation von Wählern in der Stichprobe . . . . . . . . . . . 82 5.2 Das Sozialkapital . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 88 5.2.1 Netzwerke . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 90 5.2.2 Reziprozitätsnorm . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 92 5.2.3 Vertrauen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 95 5.2.4 Sozialkapital allgemein . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 96 5.3 Das Sozialkapital und die Wahlbeteiligung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 103 5.4 Die Wahlnorm . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 107 5.4.1 Kontextuelle Determinanten der Wahlnorm . . . . . . . . . . . . . . . . . . 109 5.4.2 Individuelle Determinanten der Wahlnorm . . . . . . . . . . . . . . . . . . 112 5.5 Das Sozialkapital und die Wahlnorm . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 118 5.6 Die Wahlnorm und die Wahlbeteiligung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 121 5.7 Das Sozialkapital, die Wahlnorm und die Wahlbeteiligung . . . . . . . . . 125 6 Hypothesen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 129 6.1 Hypothesen zum Overreporting und der Overrepresentation . . . . . 129 6.2 Hypothesen zum deutschen Kausalmodell . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 131 6.3 Hypothesen zum europäischen Kausalmodell . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 134 7 Daten und Operationalisierung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 139 7.1 Der European Social Survey 2002 / 2003 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 139 7.2 Die Operationalisierung des Sozialkapitals . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 142 8 Empirische Analysen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 149 8.1 Analysen des Mis- bzw. Overreporting . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 149 8.2 Die Überprüfung der Annahmen des linearen Strukturgleichungsmodells . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 159 8.2.1 Univariate Verteilung des Sozialkapitals . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 159 8.2.2 Korrelationen zwischen den einzelnen Indikatoren . . . . . . . . . . . 169 8.2.3 Reliabilität der einzelnen Indikatoren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 173 8.2.4 Analyse der fehlenden Werte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 173 8.2.5 Ausreißeranalyse . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 177 8.3 Die Spezifizierung des Strukturmodells des Sozialkapitals . . . . . . . . 178 8.4 Empirische Analysen für Deutschland . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 187 8.4.1 Die Ergebnisse der Faktorenanalyse . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 187 IX Inhalt 8.4.2 Die Ergebnisse des linearen Strukturgleichungsmodells . . . . . . 189 8.4.3 Die Ergebnisse des linearen Strukturgleichungsmodells mit den Kontrollvariablen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 192 8.5 Empirische Analysen für Europa . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 194 8.5.1 Die Ergebnisse der Faktorenanalyse . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 194 8.5.2 Die Ergebnisse des linearen Strukturgleichungsmodells . . . . . . 195 8.5.3 Die Ergebnisse des linearen Strukturgleichungsmodells mit den Kontrollvariablen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 197 8.5.4 Die Überprüfung der Annahmen der Mehrebenenanalyse . . . . 199 9 Schlussfolgerungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 203 9.1 Erkenntnisse auf der theoretischen Ebene . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 204 9.2 Ergebnisse der empirischen Analysen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 207 9.3 Lehren für die Wahl- und die Sozialkapitalforschung . . . . . . . . . . . . . . 213 9.4 Chancen der Sozialkapitalforschung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 220 Literaturverzeichnis . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 223 Anhang . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 241 X Tabellenverzeichnis Tabelle 1: Definitionen des Sozialkapitals nach Putnam . . . . . . . . . . . . . . . . 23 Tabelle 2: Mittelwertranking der Wahlnorm . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 55 Tabelle 3: Die Wahlnorm im zeitlichen Vergleich . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 59 Tabelle 4: Die Wahlnorm im zeitlichen Vergleich in Deutschland . . . . . . . 60 Tabelle 5: Vier Typen des (Nicht-)Wählers . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 79 Tabelle 6: Misreporting und Overrepresentation in Großbritannien, Deutschland, den USA und Schweden . . . . 84 Tabelle 7: Zusammenfassung der Hypothesen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 136 Tabelle 8: Misreporting im ESS 2002 / 2003 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 153 Tabelle 9: Determinanten des Misreportings . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 156 Tabelle 10: Determinanten des relativen Overreportings . . . . . . . . . . . . . . . 158 Tabelle 11: Schiefe- und Wölbungskoeffizienten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 164 Tabelle 12: Nichtparametrische Korrelationen der Sozialkapitalitems für Deutschland . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 171 Tabelle 13: Reliabilitätskoeffizienten nach Ländern . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 174 Tabelle 14: Muster der fehlenden Werte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 176 Tabelle 15: Daumenregeln der Gütemaße . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 187 Tabelle 16: ICCs der Sozialkapitalvariablen und der Wahlnorm . . . . . . . . . 200 Tabelle 17: Zusammenfassung der Hypothesen und der Ergebnisse . . . . 210 XI Abbildungsverzeichnis Abbildung 1: Graphische Darstellung der Gliederung . . . . . . . . . . . . . . . . . 11 Abbildung 2: Von der Reziprozität zur Kooperation . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 34 Abbildung 3: Die Wirkungszusammenhänge der Komponenten . . . . . . . 36 Abbildung 4: Dimensionen des Sozialkapitals . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 38 Abbildung 5: Die Verteilung der Wahlnorm in Deutschland in Prozent . . 53 Abbildung 6: Die Wahlnorm im zeitlichen Vergleich in Deutschland in Prozent . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 57 Abbildung 7: Die Wahlnorm im zeitlichen Vergleich in Großbritannien . 61 Abbildung 8: Das Messmodell des Sozialkapitals . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 143 Abbildung 9: Verteilung des generellen Vertrauens in Deutschland . . . . 160 Abbildung 10: Verteilung der vermuteten Fairness in Deutschland . . . . . 161 Abbildung 11: Verteilung der vermuteten Hilfsbereitschaft in Deutschland . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 162 Abbildung 12: Verteilung der Anzahl der Vereinstypen in Deutschland, in denen die Befragten Mitglieder sind . . . . . . . . . . . . . . . . . 165 Abbildung 13: Verteilung der Anzahl der Vereinstypen in Deutschland, in denen sich die Befragten beteiligt haben . . . . . . . . . . . . 166 Abbildung 14: Verteilung der Anzahl der Vereinstypen in Deutschland, in denen die Befragten freiwillig mitgearbeitet haben . . . 167 Abbildung 15: Verteilung der Wohltätigkeitsnorm in Deutschland . . . . . 168 Abbildung 16: Das Strukturmodell des Sozialkapitals (nach Putnam) . . . 179 Abbildung 17: Reflektives Strukturmodell . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 180 Abbildung 18: Formatives Strukturmodell . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 181 Abbildung 19: Entscheidungsregeln für formative und reflektive Modelle . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 182 Abbildung 20: Kausalmodell (inkl. Struktur- und Messmodell) . . . . . . . . . 185 Abbildung 21: CFA für Deutschland mit Korrelationen (standardisierte Koeffizienten) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 189 XII Yvonne Lüdecke | You never vote alone – Das Sozialkapital, die Wahlnorm und die Wahlbeteiligung Abbildung 22: SEM für Deutschland (standardisierte Koeffizienten) . . . . 191 Abbildung 23: SEM für Deutschland mit Kontrollvariablen (standardisierte Koeffizienten) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 193 Abbildung 24: CFA für Europa (standardisierte Koeffizienten) . . . . . . . . . . 195 Abbildung 25: SEM für Europa (standardisierte Koeffizienten) . . . . . . . . . . 197 Abbildung 26: SEM für Europa mit Kontrollvariablen (standardisierte Koeffizienten) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 199

Chapter Preview

References

Zusammenfassung

Bei Wahlen seine Stimme abzugeben gilt in Deutschland und vielen anderen Ländern als Pflicht eines jeden Bürgers, als eine ungeschriebene Norm. Der Ursprung dieser sogenannten „Wahlnorm“ und wie sich diese gegebenenfalls noch verstärken ließe, sind jedoch noch weitgehend unerforscht. Yvonne Lüdecke schließt diese Forschungslücke, indem sie das Konzept des Sozialkapitals von Robert D. Putnam auf die Wahlnorm anwendet. Unter dem Begriff des Sozialkapitals werden Mitgliedschaften in Vereinen, das Vertrauen in andere Menschen und die Selbstverpflichtung Hilfe zu leisten, ohne eine Gegenleistung zu erwarten, zusammengefasst. Ist das Sozialkapital in der Lage, die Wahlnorm zusätzlich zu verstärken und die Bürger zur Stimmabgabe zu bewegen? Lässt sich die Wahlnorm tatsächlich nur durch zwischenmenschliche Kontakte und gemeinschaftliches Miteinander aufrechterhalten? Die Autorin beleuchtet diese Fragen und nähert sich so auch dem Charakter der Wahlnorm.