Content

8. Literaturverzeichnis in:

Nora Lege

Wie Kinder Männer und Frauen Machen, page 129 - 138

Über die alltägliche Konstruktion von Zweigeschlechtlichkeit im Kinderkriegen

1. Edition 2017, ISBN print: 978-3-8288-4000-3, ISBN online: 978-3-8288-6803-8, https://doi.org/10.5771/9783828868038-129

Series: Wissenschaftliche Beiträge aus dem Tectum Verlag: Sozialwissenschaften, vol. 83

Tectum, Baden-Baden
Bibliographic information
Literaturverzeichnis Arni, Caroline (2008): Reproduktion und Genealogie: zum Diskurs über die biologische Substanz. In: Pethes, Nicolas; Schicktanz, Silke (Hg.): Sexualität als Experiment? Frankfurt: Campus, S. 293–309. Beatie, Thomas (2008): Labor of Love. Hg. v. The Advocate. Online verfügbar unter https://www.advocate.com/news/2008/03/14/labor-lo ve, zuletzt geprüft am 01.07.2017. Beauvoir, Somone de (2003 [1949]): Das andere Geschlecht. Sitte und Sexus der Frau, Reinbek bei Hamburg: Rowohlt. Becker, Gary S. (1960): An Economic Analysis of Fertility. In: De‐ mographic and economic change in developed countries. A conference of the Universities-National Bureau Committee for Economic Re‐ search. New York: Columbia University Press (Special conference se‐ ries, 11), S. 209–240. Online verfügbar unter http://www.nber.org/cha pters/c2387.pdf, zuletzt geprüft am 17.11.2016. Berg, Giseling (2003): Neue Reproduktionstechniken – zwischen Hilfe bei unfreiwilliger Kinderlosigkeit und Technisierung der Fort‐ pflanzung. In: Graumann, Sigrid; Schneider, Ingrid (Hg.): Verkörperte Technik – entkörperte Frau. Biopolitik und Geschlecht. Frank‐ furt/Main: Campus-Verl., S. 21–40. Berger, Peter L.; Luckmann, Thomas (1997): Die gesellschaftliche Konstruktion der Wirklichkeit. Die Theorie der Wissenssoziologie. Frankfurt a.M. Bernard, Andreas (2014): Kinder machen. Neue Reproduktions‐ technologien und die Ordnung der Familie. Samenspender, Leihmüt‐ ter, Künstliche Befruchtung. Lizenzausg. Bonn: Bundeszentrale für po‐ litische Bildung. Frankfurt a.M.: Fischer. Birke, Lynda I. A. (2000): Feminism and the biological body. New Brunswich, NJ: Rutgers University Press. Boehm, Andreas (1994): Grounded Theory – wie aus Texten Mo‐ delle und Theorien gemacht werden. In: Boehm, Andreas (Hg.): Texte 8. 129 verstehen. Konzepte, Methoden, Werkzeuge. Konstanz: Univ. Verl. Konstanz, S. 121–140. Böhm, Maika; Franz, Philipp; Matthiesen; Silja (2016): Studieren‐ de Eltern. Im Spannungsfeld geschlechteregalitärer Ideale und traditio‐ neller Geschlechterrollen? In: Journal für Psychologie 24 (1), S. 125– 156. Bohnsack, Ralf (1999): Rekonstruktive Sozialforschung. Einfüh‐ rung in Methodologie und Praxis qualitativer Forschung. 3. Aufl. Op‐ laden: Leske + Budrich. Bröckling, Ulrich (2007): Das unternehmerische Selbst. Soziologie einer Subjektivierungsform. Frankfurt a. M.: Suhrkamp. Brose, Nicole (2008): Entscheidung unter Unsicherheit – Familien‐ gründung und- erweiterung im Erwerbsverlauf. In: Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 60, S. 30–52. Bundesinstitut für Bevölkerungsforschung (Hg.) (2003): For‐ schung mit dem Mikrozensus: Junge Frauen in Deutschland: bei hoher Ausbildung kinderlos? Online verfügbar unter http://www.gesis.org/fil eadmin/upload/institut/wiss_arbeitsbereiche/gml/Veranstaltungen/3. NK_203/Papers/text_Gruenheid.pdf, zuletzt geprüft am 24.11.2016. Bundeszentrale für politische Bildung (Hg.) (2012): Kinderzahl und Kinderlosigkeit. Bei den zwischen 1931 und 1951 geborenen Müt‐ tern ist – bezogen auf die Anzahl der Kinder – ein deutlicher Trend zu kleineren Familien zu beobachten. Online verfügbar unter http://www. bpb.de/nachschlagen/zahlen-und-fakten/soziale-situationindeutschlan d/61553 /kinderzahl-undkinderlosigkeit , zuletzt geprüft am 24.11.2016. Bundeszentrale für politische Bildung (Hg.) (2015): 55 Jahre „Pil‐ le“. Online verfügbar unter http://www.bpb.de/politik/hintergrund-akt uell/210997/55-jahre-pille-, zuletzt geprüft am 24.11.2016. Butler, Judith (1991): Das Unbehagen der Geschlechter. Frankfurt a.M.: Suhrkamp. Butler, Judith (1993): Bodies that matter. London, New York: Routledge. Carl, Christine (2002): Gewollt kinderlose Frauen und Männer – Psychologische Einflussfaktoren und Verlustypologien des generativen Verhaltens. Frankfurt a.M.:VAS. 8. Literaturverzeichnis 130 Christiansen, Kerrin: Biologische Grundlagen der Geschlechterdif‐ ferenz. In: Braun, Ursula; Pasero, Frederike (Hg.): Konstruktion von Geschlecht. Pfaffenweiler: Centaurus, S. 13–28. Cornelißen, W. (2004): Lebensentwürfe junger Frauen. In: Der Gy‐ näkologe 37 (7), S. 585–590. Correll, Lena (2010): Anrufungen zur Mutterschaft. Eine wissens‐ soziologische Untersuchung von Kinderlosigkeit. 1. Aufl. Münster: Verl. Westfälisches Dampfboot. Cromm, Jürgen (1988): Bevölkerung – Individuum Gesellschaft. Theorien und soziale Dimensionen der Fortpflanzung. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften. Degele, Nina/Bethmann, Stephanie/Heckemeyer, Karolin (2011). http://www.feministisches. Online verfügbar unter http://www.feminis tisches-institut.de/wp-content/uploads/2012/03/DegeleBethmannHec ke meyer 11 Heteronormativit%C3%A4t.pdf, zuletzt geprüft am 17.11.2016. Doldere, Maya (2014): Why have kids? Begehren in pädagogischen Beziehungen. In: Phase 2 (49), S. 28–30. Drinck, Barbara (Hg.) (1999): Vaterbilder. Eine interdisziplinäre und kulturübergreifende Studie zur Vaterrolle. Bonn: Bouvier. Drinck, Barbara (2005): Blickwinkel der Geschlechterforschung. In: Lüdke, Dorothea; Runge, Anita; Koreuber, Mechthild (Hg.): Kom‐ petenz und/oder Zuständigkeit. Zum Verhältnis von Geschlechter‐ theorie und Gleichstellungspraxis. Wiesbaden: VS Verlag für Sozial‐ wissenschaften, S. 53–67. Erikson, Erik H. (1950): Childhood and Society. New York: Nor‐ ton. Erikson, Erik H. (1973): Kindheit und Gesellschaft. 5. Aufl. Stutt‐ gart: Klett-Cotta. Erikson, Erik H. (1979): Identität und Lebenszyklen. 5. Aufl. Frankfurt a.M.: Suhrkamp. Flaake, Katrin (2009): Wandel im familialen Geschlechterverhält‐ nis: Paritätische Elternschaft. Vortrag auf der Tagung „Geschlechter‐ verhältnisse im demographischen Wandel“ 07.11.09 an der Fachhoch‐ schule Frankfurt a.M. (unveröffentlicht). Foltys, Julia (2014): Geburt und Familie. Zugänge zu impliziten Logiken des Paarerlebens. Wiesbaden: Springer. 8. Literaturverzeichnis 131 Foucault, Michel (1997): Die Ordnung der Dinge. Eine Archäolo‐ gie der Humanwissenschaften. 14. Aufl. Frankfurt a.M.: Suhrkamp. Fuchs-Heinritz, Werner (2005): Biographische Forschung. Eine Einführung in Praxis und Methoden. 3. Aufl. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften. Fuchs-Heinritz, Werner (Hg.) (2007): Lexikon zur Soziologie. 4. Aufl. Wiesbaden: Springer VS. Gehring, Petra (2008): Sex, Generativität, Leben: zu den Machtef‐ fekten des biologischen Geschlechts. In: Karl-Siegbert Rehberg (Hg.): Die Natur der Gesellschaft: Verhandlungen des 33. Kongresses der Deutschen Gesellschaft für Soziologie in Kassel 2006. Frankfurt a.M.: Campus, S. 513–523. Gerlach, Irene (2000): Politikgestaltung durch das Bundesverfas‐ sungsgericht am Beispiel der Familienpolitik (3–4). Online verfügbar unter http://www.bpb.de/apuz/25776/ politikgestaltung-durch-das-bu ndesverfassungsgericht-am-beispiel-der-familienpolitik, zuletzt geprüft am 17.11.2016. Giddens, Anthony (1995): Die Konstitution der Gesellschaft. Grundzüge einer Theorie der Strukturierung. Frankfurt a.M.: Campus. Glaser, Barney G.; Strauss, Anselm L. (1967): The discovery of grounded theory. Strategies for qualitative research. Chicago: Aldine. Grant, Hendrikje-Beatrice (1992): Übergang zur Elternschaft und Generativität. Eine ökologisch-psychologische Studie über die Bedeu‐ tung von Einstellungen und Rollenauffassungen beim Übergang zur Elternschaft und ihr Beitrag zur Generativität. Aachen: Shaker. Hager, Mariella (2006): Kinderwunschlos glücklich? Gewollt kin‐ derlose Akademikerinnen. Eine qualitative Studie zur Lebenssituation und Zukunftsplanung österreichischer Akademikerinnen. Wien: LIT Verlag. Hansen, Frauke (2011): Gebildete Frauen bekommen weniger Kinder. Hg. v. Cosmopolitan.de. Online verfügbar unter http://www.co smopolitan.de/studie-zur-bildung-gebildete-frauen-bekommen-wenig er-kinder-57966.html, zuletzt geprüft am 24.11.2016. Hauser-Schäublin, Brigitta (1989): The fallacy of “real” and “pseu‐ do” procreation and the ways in which it has affected the understan‐ ding (or misunderstanding) of how other cultures conceive phenome‐ 8. Literaturverzeichnis 132 na respecting life, life-giving, the creation of individuals, and their in‐ terrelatedness. In: Zeitschirift für Ethnologie 114, S. 179–194. Heßling, Angelika (Hg.) (2011): Verhütungsverhalten Erwachsener 2011. Aktuelle repräsentative Studie im Rahmen einer telefonischen Mehrthemenbefragung. Bundeszentrale für Gesundheitliche Aufklä‐ rung (BZgA). Köln: BZgA. Heimerl, Birgit; Hofmann, Peter (2016): Wie konzipieren wir Kin‐ derkriegen? In: Zeitschrift für Soziologie 45 (6), S. 410–430. Heitzmann, Daniela (2017): Fortpflanzung und Geschlecht. Zur Konstruktion und Kategorisierung der generativen Praxis. Bielefeld: transcript. Hillmann, Karl-Heinz (2007): Wörterbuch der Soziologie. 5.Aufl. Stuttgart: Kröner. Hirschauer, Stefan (1993): Die soziale Konstruktion der Transse‐ xualität. Über die Medizin und den Geschlechtswechsel. Frankfurt a.M.: Suhrkamp. Hoffman, Lois W.; Hoffman, Martin L. (1973): The Value of Child‐ ren to Parents. In: Fawcett, James T. (Hg.): Psychological Perspectives on Population. New York: Basic Books, S. 19–76. Höhn, Charlotte (2007): Bevölkerungsforschung und demographi‐ scher Wandel – Zur politischen Würdigung der Demographie seit den 1970er Jahren. In: Demographie. Zeitschrift für Bevölkerungswissen‐ schaft 32 (1–2), S. 73–98. Höpflinger, Francois (2012): Bevölkerungssoziologie. Eine Einfüh‐ rung in demographische Prozesse und bevölkerungssoziologische An‐ sätze. 2.Aufl. Weinheim: Beltz Juventa. Huinink, Johannes (2000): Soziologische Ansätze zur Bevölke‐ rungsentwicklung. In: Mueller, Ulrich; Nauck, Bernhard; Diekmann, Andreas (Hg.): Handbuch der Demographie. Teil 2: Anwendungen. Berlin: Springer, S. 339–386. Huinink, Johannes; Konietzka, Dirk (2007): Familiensoziologie. Eine Einführung. Frankfurt a.M.: Campus. Kattinger, Stefanie (2007): Die Kinderfrage in Deutschland. Grün‐ de für den Realisierungsaufschub vorhandener Kinderwünsche bei hoch qualifizierten Frauen. Saarbrücken. Kiefl, W.; Schmid, J. (1985): Empirische Studie zum generativen Verhalten. Boppert am Rhein: Boldt. 8. Literaturverzeichnis 133 Kompaktlexikon der Biologie (2001): Fortpflanzung. Spektrum Akademischer Verlag. Heidelberg. Online verfügbar unter http://www. spektrum.de/lexikon/biologie-kompakt/fortpflanzung/4340, zuletzt geprüft am 17.11.2016. Koppetsch, Cornelia; Speck, Sarah (2015): Wenn der Mann kein Ernährer mehr ist. Geschlechterkonflikte in Krisenzeiten. Berlin: Suhr‐ kamp. Kortendiek, Beate (2008): Familie: Mutterschaft und Vaterschaft zwischen Traditionalisierung und Modernisierung. In: Becker, Ruth; Kortendiek, Beate, Budrich, Barbara (Hg.): Handbuch Frauen- und Geschlechterforschung. Theorie, Methoden, Empirie. 2. Aufl. Wiesba‐ den: VS Verl. für Sozialwissenschaften, S. 434–445. Kruse, Jan; Schmieder, Christian (2014): Qualitative Interviewfor‐ schung. Ein integrativer Ansatz. Weinheim: Beltz Juventa. Landweer, Hilge (1996): Generativität und Geschlecht. Ein blinder Fleck in der sex-gender Debatte. In: Wobbe, Theresa; Lindemann, Ge‐ sa (Hg.): Denkachsen. Zur theoretischen und institutionellen Rede vom Geschlecht. Frankfurt am Main: Suhrkamp, S. 147–175. Leibenstein, Harvey (1974): An Interpretation of the Economic Theory of Fertility: Promising Path or Blind Alley? In: Journal of Eco‐ nomic Literature (12), S. 457–479. Lenz, Karl (2008): Persönliche Beziehungen. In: Willems, Herbert (Hg.): Lehr(er)buch Soziologie. Für die pädagogischen und soziologi‐ schen Studiengänge, Band 2. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissen‐ schaften, S. 681‒701. Lindemann, G. (1993): Das paradoxe Geschlecht. Transsexualität im Spannungsfeld von Körper, Leib und Gefühl. Frankfurt a.M.: Fischer. MacCormack, Carol P. (1982): Ethnography of Fertility and Birth. London: Academic Press. Martin, Debra L./Horowitz, Sherly (1984): An Anthropollogical Framework for Examining Reproduction and Sexuality. In: Women’s Study Quaterly XII 4, S. 23–26. Meißner, Hanna (2010): Jenseits des autonomen Subjekts. Zur ge‐ sellschaftlichen Konstitution von Handlungsfähigkeit im Anschluss an Butler, Foucault und Marx. Bielefeld: transcript Verlag. 8. Literaturverzeichnis 134 Mertens, Heide (1991): Wunschkinder. Natur, Vernunft und Poli‐ tik. 1. Aufl. Münster: Verl. Westfäl. Dampfboot. Mertins, Silke (2016): Revolution der Geschlechter. Aus Hautfet‐ zen kann man Eizellen oder Spermien schaffen. Homo-Paare können gemeinsame Kinder haben. Und die „biologische Uhr“ ist passé. Hg. v. taz.de (11151). Online verfügbar unter http://www.taz.de/!5345884/, zuletzt geprüft am 25.11.2016. Meuser, Michael (2003): Interpretatives Paradigma. In: Bohnsack, Ralf; Marotzki, Winfried; Meuser, Michael (Hg.): Hauptbegriffe quali‐ tative Sozialforschung. Ein Wörterbuch. Opladen: Leske + Budrich, S. 92–94. Nadig, Maya (2011): Körperhaftigkeit, Erfahrung und Ritual: Ge‐ burtsrituale im interkulturellen Vergleich. In: Villa, Paula-Irene; Mo‐ ebius, Stephan; Thiessen, Barbara (Hg.): Soziologie der Geburt. Dis‐ kurse, Praktiken und Perspektiven. Frankfurt a. M: Campus. S. 39–73. Öchsner, Thomas (2010): Ein Leben ohne Kind. Von wegen Mut‐ tergefühle: Eine Studie zeigt, dass sich immer mehr Frauen gegen ein Kind entscheiden. Die fünf wichtigsten Erkenntnisse der Wissen‐ schaftler im Überblick. Hg. v. Süddeutsche Zeitung GmbH. Online verfügbar unter http://www.sueddeutsche.de/leben/studie-deutsche-fa milien-ein-leben-ohne-kind-1.165101, zuletzt geprüft am 24.11.2016. Oevermann, Ulrich; Alert, Tilman; Konau, Elisabeth (1980): Zur Logik der Interpretation von Interviewtexten. Fallanalyse anhand eines Interviews mit einer Fernstudentin. In: Heinze, Thomas; Klusemann, Hans-W.; Soeffner, Hans-Georg (Hg.): Interpretation einer Bildungsge‐ schichte. Bernsheim: päd extra, S. 15–69. Poston, Dudley L.; Bouvier, Leon F. (2010): Population and Socie‐ ty. An Introduction to Demography. Cambridge: Cambridge Univ. Press. Przyborski, Aglaja; Wohlrab-Sahr, Monika (2009): Qualitative So‐ zialforschung. Ein Arbeitsbuch. 2. Aufl. München: Oldenbourg. Przyborski, Aglaja; Wohlrab-Sahr, Monika (2014): Qualitative So‐ zialforschung. Ein Arbeitsbuch. 4. Aufl. München: Oldenbourg. Reichertz, Jo (2007): Hermeneutische Wissenssoziologie. In: Schützeichel, Rainer (Hg.): Handbuch Wissenssoziologie und Wissens‐ forschung. Konstanz: UVK-Verl.-Ges., S. 171–179. 8. Literaturverzeichnis 135 Reixach, Joan Frigolè (1998): Procreation ans its Implications for Gender, Marriage, and Family in European Rural Ethnography. In: An‐ thropological Quaterly 71 (1), S. 32–40. Rose, Lotte; Schmied-Knittel, Ina (2011): Magie und Technik: Mo‐ derne Geburt zwischen biografischem Event und ritischem Ereignis. In: Villa, Paula-Irene; Moebius, Stephan; Thiessen, Barbara (Hg.): So‐ ziologie der Geburt. Diskurse, Praktiken und Perspektiven. Frankfurt a. M: Campus. S. 75–100. Rubin, Gayle S. ([1984] 2012): Thinking Sex: Notes for a Radical Theoryof the Politics of Sexuality*. In: Henry Abelove (Hg.): The Les‐ bian and Gay Studies Reader. Hoboken: Taylor and Francis, S. 3–44. Rührling, Anneli (2007): Das Stillen – Traditionalisierung der Ar‐ beitsteilung durch naturalisierende Deutungen von Geschlecht. In: Rehberg, Karl-Siegbert (Hg.): Die Natur der Gesellschaft. Verhandlun‐ gen des 33. Kongresses der deutschen Gesellschaft für Soziologie in Kassel 2006. Schenk, Herrad (1996): Wieviel Mutter braucht der Mensch? Der Mythos von der guten Mutter. 2. Aufl. Köln: Kiepenheuer & Witsch. Schlehe, Judith (1987): Das Blut der fremden Frauen. Menstruati‐ on in der anderen und in der eigenen Kultur. New York, Frankfurt a.M.: Campus. Schröter, Susanne (2002): FeMale. Über Grenzverläufe zwischen den Geschlechtern. Frankfurt a.M.: Fischer. Siems, Dorothea (2013): Jede dritte Akademikerin bleibt ohne Kind. Statistiker erwarten nach 2020 einen weiteren Einbruch bei den Geburtenzahlen. Hg. v. WeltN24. Online verfügbar unter https://www. welt.de/print/die_welt/politik/article121663752/Jededritte-Akademike rin-bleibt-ohne-Kind.html, zuletzt geprüft am 24.11.2016. Sieverding, Monika (1992): Wenn das Kind einmal da ist … Die Entwicklung traditionellen Rollenverhaltens bei Paaren mit ursprüng‐ lich egalitären Rollenvorstellungen. In: Leokadia Brüderl und Bettina Paetzold (Hg.): Frauenleben zwischen Beruf und Familie. Weinheim: Juventa, S. 155–170. Statistisches Bundesamt (2013): Geburtentrends und Familiensi‐ tuation in Deutschland. Wiesbaden. Online verfügbar unter https://w ww.destatis.de/DE/PresseService/Presse/ Pressekonferenzen/2013/Geb 8. Literaturverzeichnis 136 urten_2012/Begleitheft_Geburten.pdf?_blob=publication File, zuletzt geprüft am 24.11.2016. Strauss, Anselm L. (1991): Grundlagen qualitativer Sozialfor‐ schung: Datenanalyse und Theoriebildung in der empirischen soziolo‐ gischen Forschung. Stuttgart: UTB. Strauss, Anselm L.; Corbin, Juliet (1990): Basics of qualitative re‐ search. Newbury Park: Sage. Strübing, Jörg (2013): Qualitative Sozialforschung. Eine kompri‐ mierte Einführung für Studierende. München: Oldenbourg. taz.die tageszeitung (2016): Männer können Mütter werden 38, 19.10.2016 (11151), S. 1. Villa, Paula-Irene (2001): Sexy Bodies. Eine soziologische Reise durch den Geschlechtskörper. 2. Aufl. Wiesbaden: VS Verlag für Sozi‐ alwissenschaften. Villa, Paula-Irene; Moebius, Stephan; Thiessen, Barbara (2011): Soziologie der Geburt. Diskurse, Praktiken und Perspektiven. Frank‐ furt a.M.: Campus. West, Candace; Zimmermann, Don H. (1987): Doing Gender. In: Gender & Society 1, S. 125–151. Wittig, Monique ([1981] 2012): One is not born a woman. In: Henry Abelove (Hg.): The Lesbian and Gay Studies Reader. Hoboken: Taylor and Francis, S. 103–109. Zifonun, Darius (2004): Politisches Wissen und die Wirklichkeit der Politik. Zum Nutzen der Wissenssoziologie für eine Bestimmung des Politischen. In: Schwelling, Birgit (Hg.): Politikwissenschaft als Kulturwissenschaft. Theorien, Methoden, Problemstellungen. Wiesba‐ den: VS Verlag für Sozialwissenschaften, S. 257–275. 8. Literaturverzeichnis 137

Chapter Preview

References

Zusammenfassung

Kinder machen Männer und Frauen? Machen nicht viel eher Männer und Frauen Kinder? Im Alltag scheint es ganz klar: Manche Menschen sind Männer und andere Frauen, sie begehren sich und bekommen Kinder. Das Kinderkriegen scheint einer Gesetzmäßigkeit zu folgen, aus der sich Zweigeschlechtlichkeit und Heterosexualität natürlich und notwendig ergeben. Auch wenn klar ist, dass aufgrund neuer Reproduktionstechnologien nicht alle Menschen auf diese Weise Kinder bekommen, und aufgrund von Verhütungsmitteln Kinder auch keine notwendige Folge heterosexuellen Begehrens sind, liegt in der alltäglichen Idee des Kinderkriegens nach wie vor die Letztbegründung einer natürlichen Geschlechterordnung. Diese Studie nähert sich mit einer qualitativen Interviewanalyse Prokreation als sozialtheoretischem Forschungsgegenstand an und deckt die darin inhärente Konstruktion einer naturalisierten Zweigeschlechtlichkeit auf.